Content

Bernadette Straßer, Kapitel 4.2: Erklärungsansätze zur Wirksamkeit rhythmischmelodischer Therapieverfahren in der Sprechapraxie in:

Johannes Schaller, Björn Eichmann (Ed.)

Gesundheit braucht kluge Köpfe, page 52 - 53

10 Jahre SRH Hochschule für Gesundheit

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3988-5, ISBN online: 978-3-8288-6840-3, https://doi.org/10.5771/9783828868403-52

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Erklärungsansätze zur Wirksamkeit rhythmischmelodischer Therapieverfahren in der Sprechapraxie Straßer, Bernadette Die Sprechapraxie (SAX) ist eine sprechmotorische Störung, die mo‐ delltheoretisch auf der Ebene der phonetischen Enkodierung einzu‐ ordnen ist (Levelt, Roelofs & Meyer, 1999; Ziegler, 2009). Hirnanato‐ misch ist sie mit Läsionen im Netzwerk der sprechmotorischen Pla‐ nung assoziiert (Vogel, 2010). Ein Therapieverfahren zur Behandlung ist die rhythmisch-melodische Therapie. Mit einer Literaturarbeit wurde der Forschungsfrage nachgegan‐ gen, welche Mechanismen der Wirksamkeit rhythmisch-melodischer Therapieverfahren in der Behandlung der SAX zugrunde liegen. Es wurde untersucht, auf welchen sprechmotorischen Ebenen sich Wirk‐ samkeitseffekte zeigen. Zudem wurden Wirksamkeitsmechanismen auf der Basis der Sprachverarbeitungsmodelle (Levelt et al., 1999; Zieg‐ ler, 2009) und Bildgebungsverfahren reflektiert. Therapieeffekte zeigten sich auf segmentaler und suprasegmentaler Ebene. Modelltheoretisch und neuroanatomisch bestanden Über‐ schneidungen hinsichtlich der Bedeutung der zeitlichen Sequenzie‐ rung, sublexikalischer Einheiten, der globalen Aktivierung und indivi‐ duellen Wirksamkeitsmechanismen als wesentliche Aspekte der Wirk‐ samkeit. Dennoch sind weitere Studien notwendig, um ein tieferes Ver‐ ständnis der Wirksamkeit rhythmisch-melodischer Therapieverfahren zu erlangen und in der Praxis gezielt anzuwenden. Kapitel 4.2: Kapitel 4: Der Studiengang Logopädie (Bachelor of Science) 52 Schlüsselwörter: Sprechapraxie - rhythmisch-melodische Therapie – Wirksamkeitsme‐ chanismen - phonetische Enkodierung - neuronale Korrelate Literatur Levelt, W.J.M, Roelofs, A. & Meyer, A.S. (1999). A theory of lexical access in speech production. Behavioural and Brain Science, 22, 1-75. Vogel, M. (2010). Sprechapraxie. Sprache Stimme Gehör, 34, 120. Ziegler, W. (2009). Modelling the architecture of phonetic plans. Evidence from apraxia of speech. Language and Cognitive Processes, 24, 631-661. Kapitel 4.2: Studiengang Logopädie 53

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Gesundheit braucht kluge Köpfe – seit zehn Jahren leistet die SRH Hochschule für Gesundheit dazu ihren Beitrag. Gesundheit ist ein zentraler Wirtschaftszweig in allen Industrienationen. In Zeiten des demografischen Wandels wächst er dynamisch. Zusätzlich verändern sich Verständnis und Menge unseres Wissens über Gesundheit. Die wichtigste Ressource zur Bewältigung dieser gesellschaftlichen Herausforderungen ist Bildung. Orientiert an den Interessen der Studierenden eröffnet die SRH Hochschule für Gesundheit jungen Menschen neue Chancen, an diesem Wandel teilzuhaben. Sie begegnen dabei modernen Ausbildungswegen, einer umfassenden Verzahnung von Theorie und Praxis und anspruchsvollen Forschungsprojekten. Die staatlich anerkannte, private SRH Hochschule für Gesundheit ist Teil des bundesweiten Netzwerkes der SRH-Gruppe. In ihren Gesundheits- und Bildungseinrichtungen engagieren sich über 13.000 Beschäftigte und ebenso viele Studierende. Dieser Band gibt einen Rückblick auf das vergangene Jahrzehnt der Hochschule. Gleichzeitig berichtet er vom Aufbruch in eine Gesundheitswelt im Wandel. Vorgestellt werden die aktuell 15 Bachelor- und Masterstudiengänge in fünf verschiedenen Studienmodellen an sieben Standorten. Es werden Einblicke gegeben in Bachelor- und Masterthesen der vergangenen Jahre, sowie in aktuelle Forschungsprojekte. Viele kluge Köpfe hat die SRH Hochschule für Gesundheit für das Berufsleben qualifiziert. Im Wissen darum, dass innovative Bildung unersetzbar ist, werden viele weitere folgen.