Content

Stina Holzmann, Kapitel 4.3: Zum Einfluss der Differenz der orthografischen Tiefe zweier Sprachen auf den Leseerwerb bei simultan bilingual aufwachsenden Kindern – Eine Vergleichsgruppenstudie mit Kindern in der dritten Klasse in:

Johannes Schaller, Björn Eichmann (Ed.)

Gesundheit braucht kluge Köpfe, page 54 - 55

10 Jahre SRH Hochschule für Gesundheit

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3988-5, ISBN online: 978-3-8288-6840-3, https://doi.org/10.5771/9783828868403-54

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Zum Einfluss der Differenz der orthografischen Tiefe zweier Sprachen auf den Leseerwerb bei simultan bilingual aufwachsenden Kindern – Eine Vergleichsgruppenstudie mit Kindern in der dritten Klasse Holzmann, Stina Einleitung Etliche Kinder wachsen heutzutage bilingual auf und erwerben daher auch die Schriftsprache in beiden Sprachen gleichzeitig. In der Litera‐ tur findet man Hinweise, dass die Graphem-Phonem-Konvertierung (GPK) einer Sprache den Leseerwerb beeinflusst. Daher stellt sich die Frage, was mit dem Leseerwerb geschieht, wenn Kinder mit zwei Spra‐ chen aufwachsen, deren GPK unterschiedlich eindeutig ist. Ziel war es, die Forschungslücke zu verkleinern und Fachpersonal neue Erkennt‐ nisse für Beratungen oder ähnliches zur Verfügung zu stellen. Methodik Zur Überprüfung der Forschungsfrage wurde eine Vergleichsgruppen‐ studie durchgeführt. Sechs Drittklässler der Experimentalgruppe E (n=6), bilingual deutsch-englisch, und neun Drittklässler der Ver‐ gleichsgruppe IT (n=9), bilingual deutsch-italienisch, lasen Wörter, Kapitel 4.3: Kapitel 4: Der Studiengang Logopädie (Bachelor of Science) 54 Pseudowörter und Textabschnitte und bearbeiteten Aufgaben zur pho‐ nologischen Bewusstheit (PB) und zu Gedächtnisfunktionen. Ergebnisse Bei der Auswertung bezüglich der Gruppenunterschiede zeigte sich, dass die Lesegeschwindigkeit zwar zwischen den Gruppen unter‐ schiedlich ist, diese Unterschiede aber nicht signifikant sind, wohinge‐ gen die Unterschiede bezüglich der Lesegenauigkeit für mehrere Un‐ tertests signifikant werden. Gruppe E zeigte in allen Untertests beim Lesen mehr Fehler als Gruppe IT. Im Bereich der PB und des Gedächt‐ nisses ergaben sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen. Diskussion Aus den Ergebnissen lässt sich schließen, dass Gruppe E beim Lesen der deutschen Sprache von der Lesestrategie, die für Englisch besser geeignet ist, beeinflusst wird. Dies erkennt man an den signifikant mehr Fehlern beim Lesen von Pseudowörtern in Kombination mit der Fehlerart. Da die PB sowie Gedächtnisleistungen nicht signifikant di‐ vergieren, kann der Einfluss dieser Komponenten auf die unterschied‐ liche Leseleistung ausgeschlossen werden. Schlussfolgerung Die Ergebnisse der Arbeit bringen neue Erkenntnisse, jedoch bleiben Fragen offen, welchen in weiterer Forschung nachgegangen werden sollte. Beispielsweise sollte beantwortet werden, wie sich die aufge‐ deckten Unterschiede zwischen den Gruppen auf den weiteren Leseer‐ werb auswirken, wenn die Anforderungen steigen. Schlüsselwörter: Leseerwerb - simultan bilingual - orthografische Tiefe - Kinder Kapitel 4.3: Studiengang Logopädie 55

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Gesundheit braucht kluge Köpfe – seit zehn Jahren leistet die SRH Hochschule für Gesundheit dazu ihren Beitrag. Gesundheit ist ein zentraler Wirtschaftszweig in allen Industrienationen. In Zeiten des demografischen Wandels wächst er dynamisch. Zusätzlich verändern sich Verständnis und Menge unseres Wissens über Gesundheit. Die wichtigste Ressource zur Bewältigung dieser gesellschaftlichen Herausforderungen ist Bildung. Orientiert an den Interessen der Studierenden eröffnet die SRH Hochschule für Gesundheit jungen Menschen neue Chancen, an diesem Wandel teilzuhaben. Sie begegnen dabei modernen Ausbildungswegen, einer umfassenden Verzahnung von Theorie und Praxis und anspruchsvollen Forschungsprojekten. Die staatlich anerkannte, private SRH Hochschule für Gesundheit ist Teil des bundesweiten Netzwerkes der SRH-Gruppe. In ihren Gesundheits- und Bildungseinrichtungen engagieren sich über 13.000 Beschäftigte und ebenso viele Studierende. Dieser Band gibt einen Rückblick auf das vergangene Jahrzehnt der Hochschule. Gleichzeitig berichtet er vom Aufbruch in eine Gesundheitswelt im Wandel. Vorgestellt werden die aktuell 15 Bachelor- und Masterstudiengänge in fünf verschiedenen Studienmodellen an sieben Standorten. Es werden Einblicke gegeben in Bachelor- und Masterthesen der vergangenen Jahre, sowie in aktuelle Forschungsprojekte. Viele kluge Köpfe hat die SRH Hochschule für Gesundheit für das Berufsleben qualifiziert. Im Wissen darum, dass innovative Bildung unersetzbar ist, werden viele weitere folgen.