Content

Vorwort in:

Manfred Güllner

Der vergessene Wähler, page 7 - 12

Vom Aufstieg und Fall der Volksparteien

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3927-4, ISBN online: 978-3-8288-6727-7, https://doi.org/10.5771/9783828867277-7

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Vorwort Die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ist von verschiedenen Historikern anhand zugänglicher Akten und der Chronologie der Ereignisse ausführlich beschrieben worden. Zudem haben die akademischen Wahlforscher das Wahlverhalten der Bundesbürger bei den Wahlen zum Bundestag in allen Facetten zu durchleuchten versucht. Doch weitgehend ausgeblendet werden sowohl von Historikern als auch von vielen Wahlforschern die Befindlichkeiten und Interessenlagen der Wähler. Die aber sind letztendlich dafür verantwortlich, warum die Bürger bei den verschiedenen Wahlen – und nicht nur bei den Wahlen zum Bundestag – ihre Stimme der einen oder der anderen Partei geben. Deshalb soll versucht werden, die Entscheidungen der Wähler bei den Wahlen in Deutschland nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus nachzuzeichnen und darzustellen, warum der Wähler – also der eigentliche Souverän in einem demokratischen politischen System – jeweils so entschieden hat, wie es in den Wahlergebnissen zum Ausdruck kommt. Gezeigt wird, wie die beiden „großen“ als „Volksparteien“ charakterisierten Parteien Union und SPD mit zunehmender Akzeptanz des demokratischen Systems zunächst bis zu Beginn der 1980er Jahre das Vertrauen vieler Wähler gewinnen und enorme Bindekraft entfalten konnten, dann aber – und das schon lange vor dem Auftauchen der AfD – seit Ende der 1980er Jahre kontinuierlich das einst gewonnene Vertrauen wieder verloren und ihre Bindekraft einbüßten. Um den Auf- und Abstieg der Volksparteien anhand des Wählerwillens nachzeichnen zu können, werden neben den Wählervoten vor allem die Ergebnisse von direkten Befragungen der Wähler bzw. Nichtwähler herangezogen. Dabei stützt sich das vorliegende Buch im We- VII sentlichen auf Materialien, die ich mit meinen Studenten im Rahmen meiner Lehrtätigkeit an der Freien Universität Berlin erarbeitet habe. Manfred Güllner Vorwort VIII Inhaltsverzeichnis Die Phase der „Re-Education“ nach 1945 bis zur ersten Bundestagswahl 1949. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. 1 Die Einstellungen der Deutschen nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.1 1 Die ersten politischen Strukturen im neuen Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 5 Die Gründung der Bundesrepublik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3 9 Der „Adenauer-Sog“ 1949 bis 1961 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 15 Die Etablierung der Kanzlerdemokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 15 Das System Adenauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 21 1957: Absolute Mehrheit für die Union . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 25 Die SPD auf dem Weg zur Volkspartei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 33 1961: Eine Wahl unter dem Schock der „Mauer“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5 37 Die Etappen auf dem Weg zum ersten Machtwechsel in der neuen Bundesrepublik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. 41 Das Ende der Ära Adenauer und das Interregnum von Ludwig Erhard . . . . . . . . . . .3.1 41 Die erste Große Koalition in der Bundesrepublik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 46 Der Machtwechsel 1969 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 50 IX Die sozialliberale Ära 1969 bis 1982 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 59 Die Bildung der sozialliberalen Koalition 1969 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 59 Die ersten vorgezogenen Neuwahlen der Bundesrepublik 1972 . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 62 Auf dem Weg zum Zweiparteiensystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 65 Nach der Willy-Wahl 1972: Rückkehr der Realität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4 70 Die Kanzlerschaft Helmut Schmidts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5 72 Strukturelle Veränderungen in den Volksparteien in den 1970er Jahren . . . . . . . .4.6 75 Die Union nach 1969 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.1 75 Die SPD nach 1969 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.2 80 Die Professionalisierung von Union und SPD in den 1970er Jahren . . . . .4.6.3 90 Das Ende der sozialliberalen Ära . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 97 Die Strauß-Wahl 1980 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 97 Das Ende von Helmut Schmidt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 100 Pannen, Pech und Pleiten: Die Kanzlerschaft Helmut Kohls bis zur Wiedervereinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6. 103 Die Bundestagswahl 1983: Auf dem Weg zu einem Mehrparteiensystem. . . . . . .6.1 103 Die Grünen als neue (vierte) Partei im Parteiensystem der Bundesrepublik . . . . .6.2 110 Kohl und kein Ende: Die Bundestagswahl 1987 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.3 117 Auf dem Weg zur Wiedervereinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7. 129 Weitere Erosionsprozesse im Parteiensystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.1 129 Die Wiedervereinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.2 132 Die erste gesamtdeutsche Wahl 1990 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3 134 Inhaltsverzeichnis X Der Unmut der Wähler nach der Wiedervereinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8. 143 Brandts „Enkel“ im Kampf um die Macht in der SPD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9. 149 Das SPD-Zwischenhoch mit Gerhard Schröder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10. 153 Der Kampf um die Kanzlerkandidatur 1998 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10.1 153 Kohls Ende. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10.2 158 Die Schröder-Regierung 1998 bis 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10.3 162 Schröders „Agenda 2010“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10.4 172 Das Ende des „rot-grünen Projekts“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10.5 177 Die Ära Merkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11. 183 Die Große Koalition 2005 bis 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.1 183 Die schwarz-gelbe Koalition 2009 bis 2013 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.2 194 Die AfD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.3 202 2017: Volksparteien ohne Volk?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12. 205 Dank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215 Literaturverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217 Inhaltsverzeichnis XI

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Irgendwann – lange bevor es die AfD gab – sind den großen Volksparteien in Deutschland die Wähler abhandengekommen. Die Schrumpfkur für CDU/CSU und SPD war allerdings weitgehend selbstverschuldet. Die Gründe analysiert forsa-Chef Prof. Manfred Güllner in seinem neuen Buch „Der vergessene Wähler“. Er berichtet, wie die Wähler und Nichtwähler die politischen Akteure seit Beginn des zweiten Versuchs, die Demokratie in Deutschland zu etablieren, wahrgenommen und bewertet haben und wie deren Wünsche, Hoffnungen, Ängste und Erwartungen von den Parteistrategen der Union wie der SPD über Jahrzehnte missachtet wurden. Die deutsche Politik und auch die Medien kümmerten sich in immer stärkerem Maße um Randthemen und Randgruppen. Die Sorgen und Nöte der großen Mehrheit, der oft beschworenen aber zunehmend vernachlässigten Mitte der Gesellschaft, fanden indes nur noch geringe Beachtung. Das massive Anwachsen der „Partei der Nichtwähler“ ist eine logische Konsequenz.

Güllners Blick auf die Parteiengeschichte der Bundesrepublik nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus zeigt den drastischen Vertrauensverlust der einstigen Volksparteien. Am Ende der Analyse steht die Frage: Ist diese Entwicklung unumkehrbar? Oder kann das lange Siechtum der Volksparteien noch kuriert werden?