Content

Literatur in:

Sonja Sälzle

Lebenslanges Lernen in Organisationen, page 213 - 238

Ein systematisches Review zur Kompetenzentwicklung von Mitarbeitenden im Kontext von transformationaler Führung

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4501-5, ISBN online: 978-3-8288-7536-4, https://doi.org/10.5771/9783828875364-213

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Pädagogik, vol. 51

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Literatur Abrell, C., Rowold, J., Weibler, J. & Moenninghoff, M. (2011). Evaluation of a Long-term Transformational Leadership Development Program. Zeitschrift für Personalforschung (25), S. 205–224. Afsar, B., Badir, Y. F. & Saeed, B. B. (2014). Transformational leadership and innovative work behavior. Industrial Management & Data Systems, 8 (114), S. 1270–1300. Akinlade, E. (2015). The dual effect of transformational leadership on individual- and team-level creativity. Dissertation Abstracts International Section A: Humanities and Social Sciences, A(E) (76). Aktionsrat Bildung (2015). Bildung. Mehr als Fachlichkeit. Münster: Waxmann. Alheit, P. & Dausin, B. (2010). Bildungsprozesse über die Lebensspanne: Zur Politik und zur Theorie lebenslangen Lernens. In: R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (3. Aufl., S. 713–734). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Al-Qawabah, M. S.H. (2012). Assessing transformational leadership components as drivers in learning organisations. Dissertation, Sydney. Amabile, T. M. (1983). The Social Psychology of Creativity. New York, NY: Springer New York. Amabile, T. M. (1988). A model of creativity and innovation in organizations. Research in organizational behavior, 1 (10), S. 123–167. Andersen, J. A. (2018). Servant leadership and transformational leadership: from comparisons to farewells. Leadership & Organization Development Journal, 6 (39), S. 762–774. Aparicio, R. A. (2013). The relationship between transformational leadership and knowledge workers’ self-directed learning readiness. Dissertation, Minnesota. Arbeitskreis Deutscher Qualifikationsrahmen (AK DQR) (2011). Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Berlin. Argyris, C. & Schön, D. A. (1978). Organizational learning. Reading, Mass: Addison-Wesley Pub. Co. Argyris, C. & Schön, D. A. (2008). Die lernende Organisation. Grundlagen Methode Praxis. (3. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Argyris, C. & Schön, D. A. (2018). Die lernende Organisation. Grundlagen, Methode, Praxis. (Sonderausgabe Management-Klassiker), Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag. Arnold, R. (2013). Systemische Erwachsenenbildung. Die transformierende Kraft des begleiteten Selbstlernens. Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren. Arnold, R. (2017). Entlehrt euch! Ausbruch aus dem Vollständigkeitswahn. (1. Aufl.). Bern: hep der Bildungsverlag. Arnold, R. (2018). Das kompetente Unternehmen. Pädagogische Professionalisierung als Unternehmensstrategie. Wiesbaden: Springer Gabler. Arnold, R. & Erpenbeck, J. (2014). Wissen ist keine Kompetenz. Dialoge zur Kompetenzreifung. Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren. Arnold, R., Gonon, P. & Müller, H.-J. (2016). Einführungstexte Erziehungswissenschaft. (2. Aufl.). Opladen: Budrich. Arnold, R. & Krämer-Stürzl, A. (2001). Berufs- und Arbeitspädagogik. Leitfaden der Ausbildungspraxis in Produktions- und Dienstleistungsberufen; nach dem neuen handlungsfeldorientierten Rahmenstoffplan der AEVO. (2. Aufl.). Berlin: Cornelsen Girardet. 213 Arnold, R. & Rohs, M. (2014). Von der Lernform zur Lebensform. In: K. W. Schönherr & V. Tiberius (Hrsg.), Lebenslanges Lernen. Wissen und Können als Wohlstandsfaktoren (S. 21- 28). Wiesbaden: Springer Fachmedien. Arnold, R. (2010). Kompetenz. In: R. Arnold, S. Nolda & E. Nuissl (Hrsg.), Wörterbuch Erwachsenenbildung (2. Aufl., S. 176). Bad Heilbrunn: Klinkhardt. Aryee, S., Walumbwa, F. O., Zhou, Q. & Hartnell, C. A. (2012). Transformational leadership, innovative behavior, and task performance: Test of mediation and moderation processes. Human Performance (25), S. 1–25. Bandura, A. (1976). Lernen am Modell. Ansätze zu einer sozial-kognitiven Lerntheorie. (1. Aufl.). Stuttgart: Klett. Banerjee, B., Alen, E. & Gupta, B. (2017). Transformational Leadership and Creative Performance. A Dyadic Analysis of Salespeople and Their Supervisors. Asian Journal of Business and Accouting, 1 (10), S. 201–233. Barling, J., Weber, T. & Kelloway, E. K. (1986). Effects of transformational leadership training on attitudinal and financial outcome. A field experiment. Journal of Applied Psychology, 81 (6), S. 827–832. Bass, B. & Avolio, B. (1995). MLQ Multifactor Leadership Questionnaire. Redwood City, CA: Mind Garden. Bass, B. M. (1985). Leadership and performance beyond expectations. New York: Free Press. Bass, B. M. (1996). A new paradigm of leadership. An inquiry into transformational leadership. Alexandria.: U.S. Army Research Institute for the Behavioral and Social Sciences. Bass, B. M. (1998). Transformational leadership. Industrial, military, and educational impact. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Association. Bass, B. M. & Avolio, B. J. (1993). Transformational Leadership and Organizational Culture. Public Administration Quarterly, 17 (1), S. 113–121. Bass, B. M. & Avolio, B. J. (Hrsg.) (1994). Improving organizational effectiveness through transformational leadership. (2. Aufl.). Thousand Oaks: Sage Publications. Bass, B. M. & Avolio, B. J. (1997). Full range leadership development. Manual for the multifactor leadership questionnaire. Palo Alto, CA: Mind Garden. Bass, B. M., Avolio, B. J., Jung, D. I. & Berson, Y. (2003). Predicting unit performance by assessing transformational and transactional leadership. Journal of Applied Psychology, 88 (2), S. 207. Bass, B. M. & Bassi, R. (2008). The Bass handbook of leadership. Theory, research, and managerial applications. New York, NY: Free Press. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. (1. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp. Becker, M. (2013). Personalentwicklung. Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis. (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Bednall, T. C., E. Rafferty, A., Shipton, H., Sanders, K. & J. Jackson, C. (2018). Innovative Behaviour: How Much Transformational Leadership Do You Need? British Journal of Management, 4 (29), S. 796–816. Bellmann, J. (2007). Der Pragmatismus als Philosophie von PISA? Anmerkungen zur Plausibilität eines Deutungsmusters. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10, S. 421–443. BIBB Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.) (2015). Sicherung des Fachkräftepotenzials durch Nachqualifizierung. Befunde – Konzepte – Forschungsbedarf. (1. Aufl.). Bielefeld: wbv. Bilger, F., Behringer, F., Kuper, H. & Schrader, J. (Hrsg.) (2017). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2016. Ergebnisse des Adult Education Survey (AES). Bielefeld: wbv. Literatur 214 Bittner, T. (2015). Transformational in Führung gehen – von der Umsetzung werteorientierter Führung. In: W. Aretz & C. Dries (Hrsg.), Zukunft denken – Gegenwart gestalten. Beiträge der Wirtschaftspsychologie zur Gestaltung des 21. Jahrhunderts; Tagungsband zur 18. Fachtagung der Gesellschaft für Wirtschaftspsychologie am 07. und 08.02.2014 (S. 110–115). Lengerich: Pabst Science Publiactions. Blader, S. L. & Tyler, T. R. (2009). Testing and extending the group engagement model: linkages between social identity, procedural justice, economic outcomes, and extrarole behavior. The Journal of applied psychology, 2 (94), S. 445–464. Blank, J., Wiest, M., Sälzle, S. & Bail, C. (2015). Öffnung der Hochschulen durch wechselseitigen Wissenstransfer im Kontext wissenschaftlicher Weiterbildung. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, Report. S. 365–379. Boerner, S., Eisenbeiss, S. A. & Griesser, D. (2007). Follower behavior and organizational performance: The impact of transformational leaders. Journal of Leadership & Organizational Studies, 3 (13), S. 15–26. Bohnsack, F. (2005). John Dewey. Ein pädagogisches Porträt. Weinheim: Beltz. Bono, J. E. & Judge, T. A. (2004). Personality and transformational and transactional leadership: a meta-analysis. Journal of Applied Psychology, 5 (89), S. 901. Braun, S. (2011). Einflüsse von Person, Situation und Organisationskontext auf die Effektivität transformationaler Führung. Dissertation. Brödel, R. (2011). Lebenslanges Lernen. In: T. Fuhr, P. Gonon & C. Hof (Hrsg.), Erwachsenenbildung-Weiterbildung. Handbuch der Erziehungswissenschaft 4 (S. 235–245). Paderborn, München, Wien, Zürich: Schöningh. Brödel, R., Nettke, T. & Schütz, J. (Hrsg.) (2014). Lebenslanges Lernen als Erziehungswissenschaft. (1. Aufl.). Bielefeld: Bertelsmann. Brown, W. & May, D. (2012). Organizational change and development: The efficacy of transformational leadership training. Journal of Management Development, 6 (31), S. 520. Büchel, B. & Probst, G. J. B. (2018). Organisationales Lernen. In: M. Sulzberger & R. J. Zaugg (Hrsg.), ManagementWissen. Was Leader erfolgreich macht (S. 307–316). Wiesbaden: Springer Gabler. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2013). Aufstieg durch Bildung. Bilanz und Perspektiven für Deutschland. Online abrufbar unter https://www.bmbf.de/de/aufstieg-durch-bildung-1240.html. Zugegriffen am 29.08.2019 Bundesministerium für Bildung und Forschung (2017). Nationaler Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung. Online abrufbar unter https://www.bne-portal.de/de/infothek/publikationen/ 1891. Zugegriffen: 03.08.2019. Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (2004). Strategie für Lebenslanges Lernen in der Bundesrepublik Deutschland. Online abrufbar unter http://www.blkbonn.de/papers/heft115.pdf. Zugegriffen am 03.08.2019. Burns, J. M. (1978). Leadership. New York, NY. Camps, J. & Rodríguez, H. (2011). Transformational leadership, learning, and employability. Effects on performance among faculty members. Personnel review: a professional journal reporting new developments in research, theory and practice of personel management, 4 (40), S. 423–442. Carmeli, A., Sheaffer, Z., Binyamin, G., Reiter-Palmon, R. & Shimoni, T. (2014). Transformational Leadership and Creative Problem-Solving. The Mediating Role of Psychological Safety and Reflexivity. Journal of Creative Behavior, 2 (48), S. 115–135. Chan, K. M. (2017). The relationship between transformational leadership and organizational learning in a Japan based electronics firm in Hong Kong. Cheung, M. F. Y. & Wong, C.-s. (2011). Transformational leadership, leader support, and employee creativity. Leadership & Organization Development Journal, 7 (32), S. 656–672. Literatur 215 Choi, S. B., Kim, K., Ullah, S. M. & Kang, S.-W. (2016). How transformational leadership facilitates innovative behavior of Korean workers: Examining mediating and moderating processes. Personnel Review (45), S. 459–479. Chomsky, N. & Lang, E. (Hrsg.) (1970). Aspekte der Syntax-Theorie. Berlin: Akademie-Verlag. Conger, J. A. & Kanungo, R. N. (1994). Charismatic leadership in organizations: Perceived behavioral attributes and their measurement. Journal of Organizational Behavior, 5 (15), S. 439–452. Craig, J. T. (2016). Antecedents of individual innovative behavior. Examining transformational leadership, creative climate, role ambiguity, risk propensity, and psychological empowerment. Dissertation, Alliant International University. Crane, B. & Hartwell, C. J. (2018). Developing Employees’ Mental Complexity: Transformational Leadership as a Catalyst in Employee Development. Human Resource Development Review, 3 (17), S. 234–257. Crossan, M. M., Lane, H. W. & White, R. E. (1999). An organizational learning framework: From intuition to institution. Academy of Management Review, 3(24), S. 522–537. Cully, A. A. & Sandhya, N. (2014). Impact of Transformational Leadership Style: A Review of Global Studies in the Past 5 years. Cyert, R. M. & March, J. G. (1964). The behavioral theory of the firm. A behavioral science-economics amalgam. New perspectives in organization research. S. 289–299 DAAD (2007). Programm für lebenslanges Lernen. Online abrufbar unter https://eu.daad.de/erasmus/informationen/llp/de/11589-programm-fuer-lebenslanges-lernen. Zugegriffen: 11.02.2015. Darroch, J. & McNaughton, R. (2002). Examining the link between knowledge management practices and types of innovation. Journal of intellectual capital, 3 (3), S. 210–222. Dausin, B. (2008). Lebenslanges Lernen als Leitidee für die Bildungspraxis? Überlegungen zur pädagogischen Konstruktion von Lernen aus biographietheoretischer Sicht. In: H. Herzberg (Hrsg.), Lebenslanges Lernen. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde im Kontext der Erwachsenenbildung (S. 151–174). Frankfurt am Main: Lang. Deci, E. L. & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 2 (39), S. 223–239. Dehnbostel, P. (2013). Reflexive Handlungsfähigkeit im Kontext moderner Beruflichkeit. In E. Cendon, R. Grassl & A. Pellert (Hrsg.), Vom Lehren zum lebenslangen Lernen. Formate akademischer Weiterbildung (S. 49–62). Münster: Waxmann. Dehnbostel, P. (2015). Betriebliche Bildungsarbeit. Kompetenzorientierte Aus- und Weiterbildung im Betrieb. (2. Aufl.). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren. Dehnbostel, P., Molzberger, G. & Overwien, B. (2003). Informelles Lernen in modernen Arbeitsprozessen. Dargestellt am Beispiel von Klein- und Mittelbetrieben der IT-Branche. Berlin: BBJ Verlag. Dehnbostel, P., Fürstenau, B., Klusmeyer, J. & Rebmann, K. (2010). In: G. Pätzold, H. Reinisch & R. Nickolaus (Hrsg.), Handbuch Berufs- und Wirtschaftspädagogik (1. Aufl., S. 87–99). Stuttgart: UTB. Dellori, C. (2016). Die absolute Metapher ,lebenslanges lernen‘: Eine Argumentationsanalyse. Dissertation. Heidelberg: Springer. Delors, J. u. a. (1996). Lernfähigkeit: Unserer verborgener Reichtum. UNDESCO-Bericht zur Bildung für das 21. Jahrhundert. Berlin. Delory-Momberger, C. (2014). Biographisches Lernen. In: M. Göhlich & J. Zirfas (Hrsg.), Pädagogische Theorien des Lernens (2. Aufl., S. 142–152). Weinheim: Beltz Juventa. Destatis (2015a). Bildungsfinanzbericht 2015. Online abrufbar unter https://www.destatis.de/DE/Pu blikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/BildungKulturFinanzen/Bildungsfinanz bericht1023206157004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 03.08.2019 Literatur 216 Destatis (2019). Budget für Bildung, Forschung und Wissenschaft 2016/2017. Online abrufbar unter https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bildung-Forschung-Kultur/Bildungs finanzen-Ausbildungsfoerderung/Publikationen/Downloads-Bildungsfinanzen/bildungs ausgaben-pdf-5217108.pdf?__blob=publicationFile&v=4. Zugegriffen: 06.04.2019. Dewey, J. (1916/1985, MW 9). Democracy and Education. (The Middle Works of John Dewey). J.A. Boydston u.a., (Hrsg.), (Band 6). Carbondale, IL: Southern Illinois Univ. Pr. Dewey, J. (1922/1985, MW 14). Human Nature and Conduct. (The Middle Works of John Dewey). J.A. Boydston u.a. (Hrsg.), (Band 14). Carbondale, IL: Southern Illinois University Press. Dewey, J. (1933/1988, LW 8). How we think. (The Later Works of John Dewey). J.A. Boydston u.a., (Hrsg.), (Band 8). Carbondale, IL: Southern Illinois University Press. Dewey, J. (1934/1988, LW 10). Art as Experience. (The later works of John Dewey). J.A. Boydston u.a. (Hrsg.),(Band 10). Carbondale, IL: Southern Illinois Univ. Press. Dewey, J. (1935/1988, LW 11). The Dewey School. (The Later Works of John Dewey). J.A. Boydston u.a.. (Hrsg), (Band 11). Carbondale, IL: Southern Illinois University Press. Dewey, J. (1938/1988, LW 13). Democracy and Education. (The Later Works of John Dewey). J.A. Boydston u.a. (Hrsg.), (Band 13). Carbondale, IL: Southern Illinois University Press. Dewey, J. (1939/1988, LW 14). Essays, Reviews and Miscellancy. (The Later Works of John Dewey). J.A. Boydston u.a. (Hrsg.), (Band 14). Carbondale, IL: Southern Illinois UniversityPress. Dobischat, R. & Düsseldorff, K. (2016). Personalentwicklung und Arbeitnehmer. In: R. Tippelt und A. v. Hippel (Hrsg.): Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. (S. 917–937). Wiesbaden: Springer. Dohmen, G. (1996). Das Lebenslange Lernen. Leitlinien einer modernen Bildungspolitik. Bonn. Dong, Y., Bartol, K. M., Zhang, Z.-X. & Li, C. (2017). Enhancing employee creativity via individual skill development and team knowledge sharing. Influences of dual-focused transformational leadership. Journal of organizational behavior: OB; the internat. journal of industrial, occupational and organizational psychology and behavior, 3 (38), S. 439–458. Döring, N. & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften. (5. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer. Dörr, S. (2008). Motive, Einflussstrategien und transformationale Führung als Faktoren effektiver Führung. (3. Aufl.). Mering: Rainer Hampp Verlag. Duncan, R. B. & Weiss, A. (1979). Organizational learning. Implications for organizational design, 1, S. 75–123. Dvir, T., d. Eden, Avolio, B. J. & Shamir, B. (2002). Impact of Transformational Leadership on Follower Development and Performance: A field experiment. Academy of Management Journal, 4 (45), S. 735–744. Ebrahimi, P., Chamanzamin, M. R., Roohbakhsh, N. & Shaygan, J. (2017). Transformational and transactional leadership. Which one is more effective in the education of employees’ creativity? Considering the moderating role of learning orientation and leader gender. International Journal of Organizational Leadership, 1 (6), S. 137–156. Eisenbeiß, S. A. (2008). Zwei Seiten einer Medaille: Effekte transformationaler Führung auf Teaminnovation. Eine empirische Studie im Forschungs- und Entwicklungskontext. Dissertation, Universität Konstanz. Eisenbeiß, S. A. & Boerner, S. (2013). A Double-edged Sword. Transformational Leadership and Individual Creativity. British Journal of Management, 24 (1), S. 54–68. Elsholz, U. (2002). Kompetenzentwicklung zur reflexiven Handlungsfähigkeit. In: P. Dehnbostel, U. Elsholz & J. Meister (Hrsg.), Vernetzte Kompetenzentwicklung. Alternative Positionen zur Weiterbildung (S. 31–44). Berlin: Ed. Sigma. Literatur 217 Elsholz, U. (2015). Der Kompetenzentwicklungsdiskurs in der beruflichen Bildung. In: U. Elsholz, W. Georg, W. R. Heinz & U. Sattel (Hrsg.), B.A. Bildungswissenschaft Modul 3D Betriebliches Lernen und berufliche Kompetenzentwicklung (S. 1–27). Hagen: FernUniversität. Elsholz, U. & Rohs, M. (2014). E-Portfolios für das lebenslange Lernen. Konzepte und Perspektiven. Bielefeld: Bertelsmann. Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages (2000). Zukünftige Bildungspolitik – Bildung 2000. Schlussbericht der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages. (20. Aufl.). Bonn. Erpenbeck, J. (2010). Kompetenzen – eine begriffliche Klärung. In: V. Heyse, J. Erpenbeck & S. Ortmann (Hrsg.), Grundstrukturen menschlicher Kompetenzen. Praxiserprobte Konzepte und Instrumente (S. 13–22). Münster, München, Berlin: Waxmann. Erpenbeck, J. (2014). Stichwort „Kompetenzen“. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, III, S. 20– 21. Erpenbeck, J. & Heyse (2007). Die Kompetenzbiographie. Wege der Kompetenzentwicklung. (2. Aufl.). Münster: Waxmann. Erpenbeck, J., Rosenstiel, L. v. & et. al (Hrsg.) (2007). Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis. (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Erpenbeck, J., Rosenstiel, L. v., Grote, S. & Sauter, W. (Hrsg.) (2017). Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis. (3. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag. Erpenbeck, J., Sauter, S. & Sauter, W. (2016). Social Workplace Learning. Kompetenzentwicklung im Arbeitsprozess und im Netz in der Enterprise 2.0. Wiesbaden: Springer Fachmedien. Erpenbeck, J. & Sauter, W. (2013). So werden wir lernen! Kompetenzentwicklung in einer Welt fühlender Computer kluger Wolken und sinnsuchender Netze. Berlin, Heidelberg: Springer Gabler. Erpenbeck, J. & Sauter, W. (2016). Stoppt die Kompetenzkatastrophe! Wege in eine neue Bildungswelt. Berlin, Heidelberg: Springer. Erpenbeck, J. & von Rosenstiel, L. (2007). Einführung. In: J. Erpenbeck, L. v. Rosenstiel & et. al (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis (2. Aufl., S. XVII–XLVI). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. EU-Parlament/Rat (2008). Empfehlungen des Europäischen Parlaments und des Rates zur Einrichtung eines Europäischen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen. Amtsblatt der Europäischen Union (C 111/1–111/7). Europäische Kommission (1996). White paper on Education and Training. Teaching and Learning Towards the Learing Society. Online verfügbar unter http://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TX T/PDF/?uri=CELEX:51995DC0590&rid=2. Zugegriffen: 28.01.2016. Europäische Kommission (2000). Arbeitsdokument der Kommissionsdienststellen. Memorandum zum Lebenslangen Lernen. http://www.hrk.de/uploads/tx_szconvention/memode.pdf. Zugegriffen: 02.03.2015. Europäischer Rat (2000). Schlussfolgerungen des Vorsitzes aus den Konsultationen am 23. und 24. März 2000 in Lissabon. Online verfügbar unter http://www.europarl.europa.eu/summits/ lis1_de.htm. Zugegriffen: 14.01.2015. Fahr, F. (2009). LernWerk. Lernen im Prozess der Arbeit am Beispiel der Automobilindustrie. Dissertation, Universität Leipzig, 2007. Bielefeld: Bertelsmann. Faltermaier, T. (2008). Sozialisation im Lebenslauf. In: K. Hurrelmann, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 157–172). Weinheim: Beltz Verlagsgruppe. Faure, E. e. a. (Hrsg.) (1972). Learning to be. (deutsche Ausgabe: Wie wir leben lernen). Paris. Literatur 218 Felden, H. v. (2018). Zur Erforschung von Lern- und Bildungsprozessen über die Lebenszeit aus biographieanalytischer Perspektive. In C. Hof & H. Rosenberg (Hrsg.), Lernen im Lebenslauf. Theoretische Perspektiven und empirische Zugänge (S. 45–62). Wiesbaden: Springer. Felfe, J. (2005). Charisma, transformationale Führung und Commitment. Köln: Kölner Studienverlag. Felfe, J. (2006a). Transformationale und charismatische Führung – Stand der Forschung und aktuelle Entwicklungen. Zeitschrift für Personalpsychologie, 4 (5), S. 163–176. Felfe, J. (2006b). Validierung einer deutschen Version des „Multifactor Leadership Questionnaire“ (MLQ 5 X Short) von Bass und Avolio (1995). . Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie(50), S. 61–78. Felfe, J. (2015a). Transformationale Führung: Neue Entwicklungen. In: J. Felfe (Hrsg.), Trends der psychologischen Führungsforschung. Neue Konzepte Methoden und Erkenntnisse, (S. 39–54). Göttingen, Bern, Wien: Hogrefe. Felfe, J. (Hrsg.) (2015b). Trends der psychologischen Führungsforschung. Neue Konzepte Methoden und Erkenntnisse. Göttingen, Bern, Wien: Hogrefe. Felfe, J. & Bittner, T. (2014). Veränderungen erfolgreich managen mit transformationaler Führung. Personal Quarterly (1), S. 10–14. Felfe, J. & Pundt, F. (2014). Führungskräftetrainings. Mit Arbeitsmaterialien und Fallbeispielen. Göttingen: Hogrefe. Field, J. (2006). Lifelong Learning and the new educational order. Stoke on Trent. Fischer, S., Eireiner, C. & Weber, S. (2019). Nachhaltiges HR-Management. Konzepte – Rollen – Handlungsempfehlungen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH. Franz, J. (2014). Intergenerationelle Bildung. Lernsituationen gestalten und Angebote entwickeln. (1. Aufl.). Bielefeld: Bertelsmann. Frieling, E. (2006). Lernen durch Arbeit. Entwicklung eines Verfahrens zur Bestimmung der Lernmöglichkeiten am Arbeitsplatz. Münster, München, Berlin: Waxmann. Frieling, E. & Schäfer, E. (2016). Arbeitsgestaltung für informelles Lernen. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen (S. 470–482). Wiesbaden: Springer VS. Frieling, E., Schäfer, E. & Fölsch, T. (2007). Konzepte zur Kompetenzentwicklung und zum Lernen im Prozess der Arbeit. Ergebnisse einer Fallstudie; Abschlussbericht des Projekts Betriebliche Kompetenzentwicklung zur Standortsicherung. Münster, München, Berlin: Waxmann. Fuhr, T. (2006). Wahrnehmung und ästhetisches Urteil bei Herbart und Dewey. Zur Theorie des Lernens als ethischer Konversation am Beispiel der Erwachsenenbildung. In: K. Prange (Hrsg.), Herbart und Dewey. Pädagogische Paradigmen im Vergleich (S. 73–98). Jena: IKS. Fuhr, T. (2011). Lehr-/Lerntheorien. In: T. Fuhr, P. Gonon & C. Hof (Hrsg.), Erwachsenenbildung – Weiterbildung. Handbuch der Erziehungswissenschaft 4 (S. 379–398). Paderborn, München, Wien, Zürich: Schöningh. Fuhr, T. (2018). Lernen im Lebenslauf als transformatives Lernen. In: C. Hof & H. Rosenberg (Hrsg.), Lernen im Lebenslauf. Theoretische Perspektiven und empirische Zugänge (S. 86–104). Wiesbaden: Springer. Furtner, M. (2016). Effektivität der transformationalen Führung. Helden, Visionen und Charisma. Wiesbaden: Springer Gabler. Furtner, M. & Baldegger, U. (2013). Self-Leadership und Führung. Theorien, Modelle und praktische Umsetzung. Wiesbaden: Springer Gabler. Furtner, M. R., Marxt, C., Kraus, S. & Müller, D. (2010). Self-Leadership und transformationale Führung: Schlüssel zum unternehmerischen Erfolg?. Entrepreneurial Management (63), S. 63–78 García-Morales, V. J., Jiménez-Barrionuevo, M. M. & Gutiérrez-Gutiérrez, L. (2012). Transformational leadership influence on organizational performance through organizational learning and innovation. Journal of Business Research, 7 (65), S. 1040–1050. Literatur 219 García-Morales, V. J., Lloréns-Montes, F. J. & Verdú-Jover, A. J. (2008). The Effects of Transformational Leadership on Organizational Performance through Knowledge and Innovation British Journal of Management, 4 (19), S. 299–319. Gebert, D. (2002). Führung und Innovation. Stuttgart: Kohlhammer. Geißler, H. (1995). Grundlagen des Organisationslernens. (2. Aufl.). Weinheim: Dt. Studien-Verlag Gerlach, C. (2000). Lebenslanges Lernen. Konzepte und Entwicklungen 1972 bis 1997. Köln [u.a.]: Böhlau. Gill, A., Fitzgerald, S., Bhutani, S., Mand, H. & Sharma, S. (2010). The relationship between transformational leadership and employee desire for empowerment. International Journal of Contemporary Hospitality Management (22), S. 263–273. Gnahs, D. (2010). Kompetenzen – Erwerb, Erfassung, Instrumente. Bielefeld: Bertelsmann. Göhlich, M. (2014). Organisationales Lernen. In: M. Göhlich & J. Zirfas (Hrsg.), Pädagogische Theorien des Lernens (2. Aufl., S. 222–232). Weinheim: Beltz Juventa. Göhlich, M. (2018). Lerntheoretische Grundlagen der Organisationspädagogik. In M. Göhlich, A. Schröer & S. M. Weber (Hrsg.), Handbuch Organisationspädagogik (S. 139–148). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. Göhlich, M. (2018). Organisationales Lernen als zentraler Gegenstand der Organisationspädagogik. In: M. Göhlich, A. Schröer & S. M. Weber (Hrsg.), Handbuch Organisationspädagogik (S. 365– 380). Wiesbaden: Springer Fachmedien. Göhlich, M. & Zirfas, J. (2007). Lernen. Ein pädagogischer Grundbegriff. Stuttgart: Kohlhammer. Gong, Y., Huang, J.-C. & Farh, J.-l. (2009). Employee learning orientation, transformational leadership, and employee creativity. The mediating role of employee creative self-efficacy. Academy of Management journal AMJ, 4 (52), S. 765–778. Gough, D. O. & Thomas, J. (2013). Learning from Research: Systematic Reviews for Informing Policy Decisions: A Quick Guide. A paper for the Alliance for Useful Evidence. Online verfügbar https:// www.alliance4usefulevidence.org/assets/Alliance-FUE-reviews-booklet-3.pdf. Zugegriffen: 20.03.2019. Green, B. N., Johnson, C. D. & Adams A. (2006). Writing narrative literature reviews for peer-reviewed journals: secrets of the trade. Journal of Chiropractic Medicine 5 (3), S. 101–114. Grip, A. de (2015). The importance of informal learning at work. Online abrufbar unter http://wol.iza .org/articles/importance-of-informal-learning-at-work. Zugegriffen: 15.09.2019. Gumusluoglu, L. & Ilsev, A. (2009). Transformational leadership, creativity, and organizational innovation. Journal of Business Research, 4 (62), S. 461–473. Hacker, W. (1998). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. (1. Aufl.). Bern, Göttingen: Huber. Hacker, W. (2009). Arbeitsgegenstand Mensch Psychologie dialogisch-interaktiver Erwerbsarbeit. Ein Lehrbuch. (1. Aufl.). Lengerich: Pabst Science Publishers. Hacker, W., Fritsche, B., Richter, P. & Iwanowa, A. (1995). Tätigkeitsbewertungssystem (TBS); Verfahren zur Analyse, Bewertung und Gestaltung von Arbeitstätigkeiten. Zürich: vdf Hochschulverlag. Hackman, J. R. & Oldham, G. R. (1975). Development of the job diagnostic survey. Journal of Applied Psychology (60), S. 159–170. Häfner, A. & Stock, A. (2009). Transformationale Führung in der Praxis : Ansatzpunkte für evidenzbasierte Führungskräfteentwicklung. In: Tagungsband zur 15. Fachtagung der „Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftspsychologie“, Der Mensch im Mittelpunkt wirtschaftlichen Handelns. Ludwigshafen. Haken, H. & Wunderlin, A. (1983). Synergetik. Eine Einführung Nichtgleichgewichts-Phasenübergänge und Selbstorganisation in Physik, Chemie und Biologie. (2. Aufl.). Berlin: Springer. Hammer, E. (2019). Lebenslanges Lernen in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: Springer Fachmedien. Literatur 220 Hanft, A. & Brinkmann, K. (Hrsg.) (2013). Offene Hochschulen. Die Neuausrichtung der Hochschulen auf Lebenslanges Lernen. Münster: Waxmann. Hardt, J. (2011). Innovationskompetenz: Entwicklung und Validierung eines neuen Konstruktes. Dissertation, Universität Siegen. Hardt-Gawron, J. & Herrmann, D. (2015). Transformationale Führung und Innovationsförderung. In: J. Felfe (Hrsg.), Trends der psychologischen Führungsforschung, (S. 277–288). Göttingen, Bern, Wien: Hogrefe. Hayer, T. (2012). Jugendliche und glücksspielbezogene Probleme. Risikobedingungen, Entwicklungsmodelle und Implikationen für präventive Handlungsstrategien. (1. Aufl.). Frankfurt a.M: Peter Lang GmbH Internationaler Verlag der Wissenschaften. Heilmann, T. (2008). When leadership is in the eye of the follower: How followers‘ core self-evaluations influence the perception of transformational leadership and individual outcomes. Dissertation, Zürich. Henker, N., Sonnentag, S. & Unger, D. (2015). Transformational leadership and employee creativity: The mediating role of promotion focus and creative process engagement. Journal of Business and Psychology (30), S. 235–234. Hermeier, B., Heupel, T. & Fichtner-Rosada, S. (Hrsg.) (2019). Arbeitswelten der Zukunft. Wiesbaden: Springer Fachmedien. Herrmann, D., Felfe, J. & Hardt, J. V. (2012). Transformationale Führung und Veränderungsbereitschaft. Stressoren und Ressourcen als relevante Kontextbedingungen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie A & O, 56, S. 70–86. Heufers, P. (2015). Biographien gestalten durch lebenslange Lernprozesse. Rekonstruktionen berufsbiographischer Orientierungsmuster. Dissertation, Technische Universität Dortmund. 2014. Wiesbaden: Springer VS. Heyse, V. & Erpenbeck, J. (2009). Kompetenztraining. 64 modulare Informations- und Trainingsprogramme für die betriebliche pädagogische und psychologische Praxis. (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer- Poeschel. Heyse, V., Erpenbeck, J. & Ortmann, S. (Hrsg.) (2019). Kompetenzen voll entfaltet. Praxisberichte zum Kompetenzmanagement. (1. Aufl.). Münster: Waxmann. Hickman, L. A. (2004). John Dewey – Leben und Werk. In: L. A. Hickman, S. Neubert & Reich Kersten (Hrsg.), John Dewey. Zwischen Pragmatismus und Konstruktivismus (S. 1–12). Münster, München, Berlin: Waxmann. Higgins, J. & Green, S. (Hrsg.) (2011). Cochrane handbook for systematic reviews of interventions. Chichester: Wiley-Blackwell. Hof, C. (2009). Lebenslanges Lernen. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer. Hof, C. (2011). Theorien des Wissens und der Kompetenzen. In T. Fuhr, P. Gonon & C. Hof (Hrsg.), Erwachsenenbildung-Weiterbildung. Handbuch der Erziehungswissenschaft 4 (S. 219–226). Paderborn: Schöningh. Hof, C. (2018). Der Lebenslauf als Rahmen für Lern- und Bildungsprozesse. Perspektiven und Desiderata. In: C. Hof & H. Rosenberg (Hrsg.), Lernen im Lebenslauf. Theoretische Perspektiven und empirische Zugänge (S. 181–204). Wiesbaden: Springer VS. Hof, C. & Rosenberg, H. (2018). Lernen im Lebenslauf. Eine Einführung in den Band. In: C. Hof & H. Rosenberg (Hrsg.), Lernen im Lebenslauf. Theoretische Perspektiven und empirische Zugänge (S. 1–12). Wiesbaden: Springer VS. Hof, C. & Rosenberg, H. (Hrsg.) (2018b). Lernen im Lebenslauf. Theoretische Perspektiven und empirische Zugänge (S. 1–12). Wiesbaden: Springer VS. Hof, C. & Walther, A. (2014). Pädagogik der Übergänge. Übergänge in Lebenslauf und Biografie als Anlässe und Bezugspunkte von Erziehung Bildung und Hilfe. Weinheim, Basel: Beltz Juventa. Literatur 221 Hofstede, G. (2001). Culture‘s consequences. Comparing values, behaviors, institutions, and organizations across nations. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage Publications. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (2008). Konzeption für das Lernen im Lebenslauf verabschiedet. Online abrufbar unter https://www.bibb.de/de/suche.php?s=true&q=lebenslanges +Lernen. Zugegriffen: 10.02.2016. Iskandarani, K. M. (2017). Assessing the impact of transformational leadership, organizational climate, and personality on individual innovativeness at work. Dissertation, Michigan. Jenewein, W. & Heidbrink, M. (2008). High-Performance-Teams. Die fünf Erfolgsprinzipien für Führung und Zusammenarbeit. Stuttgart.: Schäffer-Poeschel Verlag. Jenewein, W., Heuschele, F. & Rehli, F. (2010). Zwischen transaktionaler und transformationaler Führung. Was ist zeitgemäße Mitarbeiterführung? Zeitschrift für Personalführung, 43 (6), S. 28– 30. Jiang, W., Gu, Q. & Wang, G. G. (2015). To guide or to divide: The dual-side effects of transformational leadership on team innovation. Journal of Business and Psychology (30), S. 677–691. Judge, T. A. & Piccolo, R. F. (2004). Transformational and Transactional Leadership. A Meta-Analytic Test of their relative validity. Journal of Applied Psychology 89 (5), S. 755–768. Judge, T. A., Woolf, E. F., Hurst, C. & Livingston, B. (2006). Charismatic and Transformational Leadership: A Review and an Agenda for Future Research. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 50 (4), S. 203–214. Jyoti, J. & Dev, M. (2015). The impact of transformational leadership on employee creativity. The role of learning orientation. Journal of Asia Business Studies, 1 (9), S. 78–98. Kade, J. (1997). Entgrenzung und Entstrukturierung. Zum Wandel der Erwachsenenbildung in der Moderne. In: K. Derichs-Kunstmann (Hrsg.), Enttraditionalisierung der Erwachsenenbildung (1. Aufl., S. 13–31). Frankfurt/M.: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung. Kade, J. & Seitter, W. (1998). Bildung – Risiko – Genuß. Dimensionen und Ambivalenzen Lebenslangen Lernens in der Moderne. In: R. Brödel (Hrsg.), Lebenslanges Lernen – lebensbegleitende Bildung (S. 93–120). Neuwied, Kriftel: Luchterhand. Kade, J. & Seitter, W. (2007). Diffundierung – Invisibilisierung – Prekarisierung. Zum Wissenserwerb Erwachsener. In: J. Kade & W. Seitter (Hrsg.), Umgang mit Wissen. Recherchen zur Empirie des Pädagogischen (S. 309–327). Opladen: Budrich. Kade, J. & Seitter, W. (2014). Lebenslanges Lernen. In: M. Göhlich & J. Zirfas (Hrsg.), Pädagogische Theorien des Lernens (2. Aufl., S. 133–142). Weinheim: Beltz Juventa. Kanungo, R. N. (2001). Ethical Values of Transactional and Transformational Leaders. Canadian Journal of Administrative Science, 18 (4), S. 257–265. Karasek, R. & Theorell, T. (1990). Healthy work. Stress, productivity, and the reconstruction of working life. New York: Basic Books. Kark, R., Shamir, B. & Chen, G. (2003). The two faces of transformational leadership: Empowerment and dependency. Journal of Applied Psychology, 2 (88), S. 246–255. Kauffeld, S. (Hrsg.) (2019). Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie für Bachelor. (3. Aufl.). Berlin: Springer. Kauffeld, S., Ianiro-Dahm, P. M. & Sauer, N. C. (2019). Führung. In: S. Kauffeld (Hrsg.), Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie für Bachelor (3. Aufl., S. 105–139). Berlin: Springer. Kearney, E. (2017). Visionäre und ermächtigende Führung: Führungsstile der Zukunft? Personal Quarterly, 1, S. 10–15. Khalili, A. (2016). Linking transformational leadership, creativity, innovation, and innovation-supportive climate. Management Decision, 9 (54), S. 2277–2293. Kilian, R. (2013). Transformationale Führung in der Pflege als Beitrag zur Managemententwicklung. Empirische Studie zum Führungsstil von Stationsleitungen im Krankenhaus. Hamburg: Kovač. Literatur 222 Klaiber, S. (2018). Organisationales Commitment. Der Einfluss lernförderlicher Aspekte bei der Arbeit auf die Mitarbeiterbindung. Dissertation, Pädagogische Hochschule Freiburg. Wiesbaden: Springer VS. Klauser, F. (2010). Gebrauch und Anwendung von Wissen und Können. In: G. Pätzold, H. Reinisch & R. Nickolaus (Hrsg.), Handbuch Berufs- und Wirtschaftspädagogik (1. Aufl., S. 69–72). Stuttgart: UTB. Klie, T. (2014). Wen kümmern die Alten? Auf dem Weg in eine sorgende Gesellschaft. München: Pattloch. Klieme, E. (2003). Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Eine Expertise. (1. Aufl.). Bonn: BMBF Referat Öffentlichkeitsarbeit. Knauber, C. (2017) Governance von Erwachsenenbildung im internationalen Vergleich – Theoretische Zugänge und empirische Befunde am Beispiel von Politiken der Grundbildung. Dissertation, Universität Tübingen. Knowles, M. S. (2002). Self directed learning. A guide for learners and teachers. (10. Aufl.). New York: Cambridge Adult Education. Kollmann, T. et.al. (2013). Integrating dependency on the leader and empowerment into the transformational leadership-creative performance relationship. Central European business review, 2, S. 7–14. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2006). Europäischer Qualifikationsrahmen. 5.9.2006. Brüssel. Kouzes, J. M. & Posner, B. Z. (1987). The leadership challenge. How to get extraordinary things done in organizations. (1. Aufl.). San Francisco: Jossey-Bass. Kraus, K. (2001). Lebenslanges Lernen – Karriere einer Leitidee. Bielefeld: Bertelsmann. Krause, D. E. & Kobald, S. (2013). Perspektiven zu Führung und Innovation und Validierung eines neuen Instruments zur Messung transformationaler Führung im deutschsprachigen Raum. In: D. E. Krause (Hrsg.), Kreativität, Innovation, Entrepreneurship. Wiesbaden: Springer Gabler. Kriegesmann, B., Kerka, F. & Pfeiffer, G. (2007). IAI-Scorecard of Competence. In: J. Erpenbeck, L. v. Rosenstiel & et. al. (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis (2. Aufl., S. 150– 159). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Kroeger, M. & Tartler, K. (2002). Multifactor Leadership Questionnaire: From the American to the German culture. In: J. Felfe (Hrsg.), Organizational development and leadership (S. 125–140). Frankfurt am Main: Lang. Kruse, A. & Wahl, H.-W. (2010). Zukunft Altern. Individuelle und gesellschaftliche Weichenstellungen. Heidelberg: Spektrum. Kuchinke, K. P. (1999). Leadership and Culture: Work-related values and leadership styles among one company´s U.S. and German telecommunication employees. Human Recourse Development Quarterly, 2 (10), S. 135–155. Kuhlenkamp, D. (2010). Lifelong Learning. Programmatik Realität Perspektiven. Münster, München, Berlin: Waxmann. Kultusministerkonferenz (2011). Handreichung für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen der Kultusministerkonferenz für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe. Online verfügbar unter http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2011/2011_09_23_ GEP-Handreichung.pdf. Zugegriffen: 24.02.2017. Lave, J. & Wenger, E. (1999). Situated learning. Legitimate peripheral participation. (1. Aufl.). Cambridge: Cambridge University Press. Literatur 223 Lehmann-Rommel, R. (2015). Aufmerksamkeit und Subjektbildung aus pragmatistischer Sicht. In: S. Reh, K. Berdelmann & J. Dinkelaker (Hrsg.), Aufmerksamkeit. Geschichte – Theorie – Empirie (S. 147–171). Wiesbaden: Springer Fachmedien. Lenz, W. (2012). Bildung – eine Streitschrift. Abschied vom lebenslänglichen Lernen. Wien: Löcker. Leontʹev, A. N. (1977). Tätigkeit, Bewusstsein, Persönlichkeit. (1. Aufl.). Stuttgart: Klett. Lerch, S. (2010). Lebenskunst lernen? Lebenslanges Lernen aus subjektwissenschaftlicher Sicht. Bielfefeld: wbv. Lewin, K. (2012). Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. (Faksimilieausgabe der dt. Erstausgabe 1963). Bern: Huber. Lewin, K., Lippitt, R. & White, R. K. (1939). Patterns of aggressive behavior in experimentally created “social climates”. The Journal of social psychology, 2 (10), S. 269–299. Li, V., Mitchell, R. & Boyle, B. (2016). The divergent effects of transformational leadership on individual and team innovation. Group & Organization Management (41), S. 66–97. Lippstreu, M. (2010). Revisiting fundamental concepts of transformational leadership theory. A closer look at follower developmental processes. Ann Arbor: ProQuest LLC. Livingstone, D. W. (1999). Informelles Lernen in der Wissensgesellschaft. Erste kanadische Erhebung über informelles Lernverhalten. QUEM-Report, 60, S. 65–92. Loon, M., Mee L. Y., Heang L., T. & Lian Tam, C. (2012). Transformational leadership and job‐related learning. Management Research Review, 3 (35), S. 192–205. Lülfs, R. (2013). Nachhaltigkeit und organisationales Lernen. Eine transdisziplinäre Analyse. Wiesbaden: Springer Gabler. Lynch, P., Eisenberger, R. & Armeli, S. (1999). Perceived Organizational Support: Inferior versu superior performance by wary employees. Journal of Applied Psychology, 4 (84), S. 467- 483. March, J. G. & Olsen, J. P. (1979). Ambiguity and choice in organizations. Bergen: Universitetsforl. Masood, M. & Afsar, B. (2016). Transformational leadership and innovative work behavior among nursing staff. Nursing Inquiry, 4 (24). Messina, S. (2012). Einflussfaktoren auf das transformationale Führungsverhalten. Einflussfaktoren auf die transformationale Führung durch Training und Coaching sowie Einflussfaktoren bei der Umsetzung von transformationalem Führungsverhalten. Dissertation, Universität Zürich. Mezirow, J. (1997). Transformative Erwachsenenbildung. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren. Michaelis, B., Stegmaier, R. & Sonntag, K. (2010). Shedding light on followers‘ innovation implementation behavior. Journal of Managerial Psychology (25), 408–407. Michalek, R. (2015). Elternsein lernen. Zur Bedeutung des Normalisierens bei transformativen Lernprozessen. Opladen: Budrich. Mittal, S. & Dhar, R. L. (2015). Transformational leadership and employee creativity. Mediating role of creative self-efficacy and moderating role of knowledge sharing. Management Decision, 5 (53), S. 894–910. Mohamed, L. M. (2016). Assessing the effects of transformational leadership: A study on Egyptian hotel employees. Journal of Hospitality and Tourism Management (27), S. 49–59. Munir, F. & Nielsen, K. (2009). Does self-efficacy mediate the relationship between transformational leadership behaviours and healthcare workers´ sleep quality? A longitudinal study. Journal of Advanced Nursing, 65 (9), S. 1833–1843. Neubert, S. (2004). Pragmatismus -– thematische Vielfalt in Deweys Philosophie und in ihrer heutigen Rezeption. In: L. A. Hickman, S. Neubert & K. Reich (Hrsg.), John Dewey. Zwischen Pragmatismus und Konstruktivismus (S. 13–28). Münster, München, Berlin: Waxmann. Niessen, C., Mäder, I., Stride, C. & Jimmieson, N. L. (2017). Thriving when exhausted: The role of perceived transformational leadership. Journal of Vocational Behavior (103), S. 41–51. Literatur 224 Nink, M. (2018). Engagement Index. Die neuesten Daten und Erkenntnisse der Gallup-Studie. (1. Aufl.). München: Redline Verlag. Nittel, D. & Schütz, J. (2010). Die Verankerung des lebenslangen Lernens im Berufsbewusstsein von Erwachsenenbildnern. Erste Ergebnisse einer Analyse von Gruppendiskussionen mit unterschiedlichen pädagogischen Berufsgruppen. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, S. 136- 146. Nohl, A.-M. (2006). Bildung und Spontaneität. Phasen biographischer Wandlungsprozesse in drei Lebensaltern; empirische Rekonstruktionen und pragmatistische Reflexionen. (1. Aufl.). Opladen: Budrich. Nohl, A.-M. (2015). Typical Phases of Transformative Learning: A Practice-Based Model. Adult Education Quarterly, 1 (65), S. 35–49. Nonaka, I. & Takeuchi, H. (1997). Die Organisation des Wissens. Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen. Frankfurt: Campus-Verlag. Noruzy, A., Dalfard, V. M., Azhdari, B., Nazari-Shirkouhi, S. & Rezazadeh, A. (2013). Relations between transformational leadership, organizational learning, knowledge management, organizational innovation, and organizational performance. The International Journal of Advanced Manufacturing Technology, 5–8 (64), S. 1073–1085. Nuissl, E. & Nuissl, H. (Hrsg.) (2015). Bildung im Raum. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag. Hohengehren. Nusair, N., Ababneh, R. & Bae, Y. K. (2012). The impact of transformational leadership style on innovation as perceived by public employees in Jordan. International Journal of Commerce & Management (22), S. 182–201. OECD (Organisation for Economic Cooperation and Development). (1996). Lifelong learning for all. Meeting of the Education Committee at ministerial level, 16–17 January 1996 Paris: OECD. Oelkers, J. (Hrsg.) (2011a). John Dewey. Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik; mit einer umfangreichen Auswahlbibliographie. (5. Aufl.). Weinheim, Basel: Beltz. Oelkers, J. (2009). John Dewey und die Pädagogik. Weinheim: Beltz. Oelkers, J. (2011b). Dewey in Deutschland – ein Mißverständnis. Nachwort zur Neuausgabe. In: J. Oelkers (Hrsg.), John Dewey. Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. (5. Aufl., S. 489- 505). Weinheim, Basel: Beltz. Oelsnitz, D. (1999). Transformationale Führung im organisationalen Wandel:. Ist alles machbar? Ist alles erlaubt? zfo, Zeitschrift Führung und Organisation (3), S. 151–155. Organization für Economic Cooperation and Development (OECD) (1973). Recurrent education: A strategy for lifelong learning. Online verfügbar unter http://files.eric.ed.gov/fulltext/ED083365.pdf. Zugegriffen: 14.01.2015. Overwien, B. (2013). Kompetenzmodelle im Lernbereich „Globale Entwicklung“ – Bildung für nachhaltige Entwicklung. In: B. Overwien & H. Rode (Hrsg.), Bildung für nachhaltige Entwicklung. Lebenslanges Lernen, Kompetenz und gesellschaftliche Teilhabe (S. 13–34). Leverkusen: Budrich, Barbara. Parker, S. K. & Wu, C. H. (2014). Leading for proactivity: How leaders cultivate staff who make things happen. In: D. Day (Hrsg.), The Oxford handbook of leadership and organizations. Online Publication: DOI:10.1093/oxfordhb/9780199755615.013.019 Paulsen, N., Callan, V. J., Ayoko, O. & Saunders, D. (2013). Transformational leadership and innovation in an R&D organization experiencing major change. Journal of Organizational Change Management (26), S. 595–610. Pearce, C. L., Conger, J. A. & Locke, E. A. (2008). Shared leadership theory. The leadership quarterly: LQ; an international journal of political, social and behavioral science, 5 (19), S. 622- 628. Pechar, H. (2006). Bildungsökonomie und Bildungspolitik. Münster, München, Berlin: Waxmann. Literatur 225 Pelz, W. (2016). Transformationale Führung – Forschungsstand und Umsetzung in der Praxis. In: C. v. Au (Hrsg.), Wirksame und nachhaltige Führungsansätze. System Beziehung Haltung und Individualität (S. 93–110). Wiesbaden: Springer Fachmedien. Pensel, S. & Hofhues, S. (2017). Digitale Lerninfrastrukturen an Hochschulen. Systematisches Review zu den Rahmenbedingungen für das Lehren und Lernen mit Medien an deutschen Hochschulen. Online verfügbar unter https://omp.ub.rub.de/index.php/RUB/catalog/download/104/ 93/593-1. Zugegriffen am 29.08.2019 Petticrew, M. & Roberts, H. (2012). Systematic reviews in the social sciences. A practical guide. 12. [Dr.]. Malden, Mass.: Blackwell Publications. Podsakoff, P. M., MacKenzie, S. B., Moorman, R. H. & Fetter, R. (1990). Transformational leader behaviors and their effects on followers‘ trust in leader, satisfaction, and organizational citizenship behaviors. The Leadership Quarterly, 2 (1), S. 107–142. Polanyi, M. (2016). Implizites Wissen. (2. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp. Pongratz, L. A. (2010). Kritische Erwachsenenbildung. Analysen und Anstöße. (1. Aufl.). Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwissenschaften. Pradhan, R. K., Panda, M. & Jena, L. K. (2017). Transformational leadership and psychological empowerment. The mediating effect of organizational culture in Indian retail industry. Journal of Enterprise Information Management, 1 (30), S. 82–95. Probst, G. J. B. & Büchel, B. (1994). Organisationales Lernen. Wettbewerbsvorteil der Zukunft. (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler. Probst, G. J. B. & Büchel, B. (1998). Organisationales Lernen. Wettbewerbsvorteil der Zukunft. (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler. Qu, R., Janssen, O. & Shi, K. (2015). Transformational leadership and follower creativity: The mediating role of follower relational identification and the moderating role of leader creativity expectations. Rafferty, A. E. & Griffin, M. A. (2004). Dimensions of transformational leadership: conceptual and empirical extensions. The Leadership Quarterly, 15, S. 329–354. Rausch, S. (2014). Lernen regierbar machen. Eine diskursanalytische perspektive auf Beiträge der Europäischen Union zum Lebenslangen Lernen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Reich, K. (2004). Konstruktivismus – Vielfalt der Ansätze und Berührungspunkte zum Pragmatismus. In L. A. Hickman, S. Neubert & K. Reich (Hrsg.), John Dewey. Zwischen Pragmatismus und Konstruktivismus (S. 28–45). Münster, München, Berlin: Waxmann. Reichart, E. (2014). Weiterbildungsbeteiligung und Teilnahmestrukturen. In: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (Hrsg.), Trends der Weiterbildung. DIE-Trendanalyse 2014 (S. 103–134). Bielefeld: wbv. Reischmann, J. (1997). Self-directed Learning – die amerikanische Diskussion. In: H. Faulstich- Wieland, E. Nuissl, H. Siebert & J. Weinberg (Hrsg.), Lebenslanges Lernen – selbstorganisiert? (S. 125–137). Frankfurt: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung. Richter, F. & Pohlandt, A. (2011). Arbeitsintegrierte Ansätze der Personalentwicklung. In: J. Ryschka, M. Solga & A. Mattenklott (Hrsg.), Praxishandbuch Personalentwicklung. Instrumente Konzepte Beispiele (3. Aufl., S. 137–176). Wiesbaden: Gabler Springer. Richter, F. & Wardanjan, B. (2000). Die Lernhaltigkeit der Arbeitsaufgabe – Entwicklung und Erprobung eines Fragebogens zu lernrelevanten Merkmalen der Arbeitsaufgabe (FLMA). Zeitschrift für Arbeitswissenschaften, (54). S. 175–183. Richter, G. & Hacker, W. (2003). Tätigkeitsbewertungssystem – geistige Arbeit. Für Arbeitsplatzinhaber. Zürich: vdf Hochschulverlag. Roeth, M. (2013). Lernen. Die unbeachtete Dimension in ERP-Implementierungsprojekten ; eine qualitative Untersuchung. Dissertation, Universität Hildesheim. Literatur 226 Rosenstiel, L. v. (2014). Grundlagen der Führung. In: L. v. Rosenstiel, E. Regnet & M. E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (7. Aufl., S. 3–27). Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag. Rosenstiel, L. v. & Comelli, G. (2003). Führung zwischen Stabilität und Wandel. München: Verlag Franz Vahlen. Rosing, K., Frese, M. & Bausch, A. (2011). Explaining the heterogeneity of the leadership-innovation relationship: Ambidextrous leadership. The Leadership Quarterly, 5 (22), S. 956–974. Rost, D. H. (2013). Interpretation und Bewertung pädagogisch-psychologischer Studien. Eine Einführung. (3. Aufl.). Bad Heilbrunn: Klinkhardt. Roth, H. (1971). Pädagogische Anthropologie. (1. Aufl.). Hannover: Schroedel. Rothe, D. (2015b). „Lebensbegleitendes Lernen für alle“. Chancengleichheit – Chancengerechtigkeit – Bildungsgerechtigkeit. Zur ambivalenten Produktivität einer begrifflichen Transformation. In: S. Fegter (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Diskursforschung. Empirische Analysen zu Bildungs- und Erziehungsverhältnissen (S. 363–384). Wiesbaden: Springer Fachmedien. Rothe, D. (2015a). Lernen im Lebenslauf – Das lernende Subjekt im Spannungsfeld bildungspolitischer Imperative, pädagogischer Praxis und biografischer Forschung. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung – Report, 1 (38), S. 23–36. Rothe, D. (2011). Lebenslanges Lernen als Programm. Eine diskursive Formation in der Erwachsenenbildung. Dissertation, Universität Wien 2010. Frankfurt am Main: Campus-Verlag. Rowold, J. & Heinitz, K. (2008). Führungsstile als Stressbarrieren. Zum Zusammenhang zwischen transformationaler, transaktionaler, mitarbeiter- und aufgabenorientierter Führung und Indikatoren von Stress bei Mitarbeitern. Leadership styles as stress barriers. Zeitschrift für Personalpsychologie (7) 3, S. 129–140. Rump, J. (2014). Demografieorientiertes Personalmanagement. Hintergründe und Handlungsansätze. Köln: Luchterhand. Sağnak, M., Kuruöz, M., Polat, B. & Soylu, A. (2015). Transformational Leadership and Innovative Climate. An Examination of the Mediating Effect of Psychological Empowerment. Eurasian Journal of Educational Research (60), S. 149–162. Sanders, K. & Shipton, H. (2012). The relationship between transformational leadership and innovative behaviour in a healthcare context. A team learning versus a cohesion perspective. European Journal of International Management, 1 (6), S. 83–100. Sauter, R., Sauter, W. & Wolfig, R. (2018). Agile Werte- und Kompetenzentwicklung. Wege in eine neue Arbeitswelt. Berlin: Springer Gabler. Sauter, W. & Sauter, S. (2013). Workplace Learning. Integrierte Kompetenzentwicklung mit kooperativen und kollaborativen Lernsystemen. Berlin, Heidelberg: Springer Gabler. Schiersmann, C. (2007). Berufliche Weiterbildung. (1. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Schiersmann, C. & Remmele, H. (2002). Neue Lernarrangements in Betrieben: Theoretische Fundierung – Einsatzfelder – Verbreitung. Berlin: Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung (ABWF). Schiersmann, C. & Thiel, H.-U. (2014). Organisationsentwicklung. Prinzipien und Strategien von Ver- änderungsprozessen. (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Fachmedien. Schippers, M. C., West, M. A. & Dawson, J. F. (2015). Team Reflexivity and Innovation. Journal of Management, 3 (41), S. 769–788. Schlenker, A. (2015). Die soziale Selektivität des lebenslangen Lernens diskontinuierliche Erwerbsverläufe als exkludierender Faktor. Dissertation, Universität Berlin. Schmidt, K.-H. & Kleinbeck, U. (1999). Job Diagnostic Survey (JDS – deutsche Fassung). In: H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren (S. 205–230). Zürich: Vdf- Hochschulverlag. Literatur 227 Schmidt-Hertha, B. (2014). Kompetenzerwerb und Lernen im Alter. Bielefeld: Bertelsmann. Schmidt-Hertha, B. (2018). Kompetenzerwerb im Lebenslauf – Ergebnisse aus PIAAC und CiLL. In: C. Hof & H. Rosenberg (Hrsg.), Lernen im Lebenslauf. Theoretische Perspektiven und empirische Zugänge (S. 121–138). Wiesbaden: Springer. Scholz, C. & Scholz, T. M. (2019). Grundzüge des Personalmanagements. (3. Aufl.). München: Verlag Franz Vahlen. Schraft, M. S. (2006). Eignungsdiagnose von Führungskräften in Bezug auf transformationale Mitarbeiterführung. Dissertation, Freie Universität Berlin 2005. Köln: Kölner Studien Verlag. Schreyögg, G. (2012). Grundlagen der Organisation. Basiswissen für Studium und Praxis. Wiesbaden: Springer Gabler. Schreyögg, G. & Geiger, D. (2016). Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung mit Fallstudien. (6. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler. Schuetze, H. G. (2005a). Weiterbildung und die Politik lebenslangen Lernes. In: W. Jütte (Hrsg.), Kontexte wissenschaftlicher Weiterbildung. Entstehung und Dynamik von Weiterbildung im universitären Raum (S. 56–73). Münster: Waxmann. Schuetze, H. G. (2005). Modelle und Begründungen lebenslangen Lernens und die Rolle der Hochschule – Internationale Perspektiven. In: G. Wiesner & A. Wolter (Hrsg.), Die lernende Gesellschaft. Lernkulturen und Kompetenzentwicklung in der Wissensgesellschaft (S. 225- 244). Weinheim: Juventa Verlag. Scott, S. G. & Bruce, R. A. (1994). Determinants of innovative behaviour: a path model of individual innovation in the workplace. Academy of Management Journal, 3 (37), S. 580–607. Senge, P. M. (2011). Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation. (11. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Shuja, A. S. & Abbasi, A. S. (2016). An Experimental Investigation of the Mediating Effect of Organizational Learning on Transformational Leadership and Organizational Resilience. Journal of Independent Studies & Research: Management & Social Sciences & Economics, 14, S. 52–72. Si, S. & Wei, F. (2012). Transformational and transactional leaderships, empowerment climate, and innovation performance. A multilevel analysis in the Chinese context. European Journal of Work and Organizational Psychology, 2 (21), S. 299–320. Siebert, H. (2012a). Lernen und Bildung Erwachsener. (2. Aufl.). Bielefeld: Bertelsmann. Simonton, D. K. (2012). Creativity, problem solving, and solution set sightedness: Radically reformulating BVSR. The Journal of Creative Behavior, 1 (46), S. 48–65. Smy, V., Shelton, K., Tombs, M. & Patrick, J. (2016). Perceived transformational leadership, instructor behaviors, and motivation to learn. A mediated model. Le Travail Humain: A Bilingual and Multi-Disciplinary Journal in Human Factors, 2 (79), S. 169–185. Solga, M., Ryschka, J. & Mattenklott, A. (2011). Personalentwicklung: Gegenstand, Prozessmodell, Erfolgsfaktoren. In: J. Ryschka, M. Solga & A. Mattenklott (Hrsg.), Praxishandbuch Personalentwicklung. Instrumente, Konzepte, Beispiele (3. Aufl., S. 19–34). Wiesbaden: Gabler Springer. Sonntag, K., Frieling, E. & Stegmaier, R. (2012). Lehrbuch Arbeitspsychologie. (3. Aufl.). Bern: Huber. Sonntag, K. & Schaper, N. (2006). Förderung beruflicher Handlungskompetenz. In: K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien. Göttingen: Hogrefe. Spreitzer, G. (2008). Taking stock: more than twenty years of research on empowerment at work. In: C. L. Cooper & J. Barling (Hrsg.), The SAGE handbook of organizational behavior. Vol. 1: Micro approaches (S. 54–72). Los Angeles: Sage. Spreitzer, G. M. (1995). An empirical test of a comprehensive model of intrapersonal empowerment in the workplace. American Journal of Community Psychology, 23 (5), S. 601–629. Literatur 228 Spreitzer, G. M., Cameron, L. & Garrett, L. (2017). Alternative Work Arrangements: Two Images of the New World of Work. Annual Review of Organizational Psychology and Organizational Behavior, 1 (4), S. 473–499. Staudinger, U. M. (Hrsg.) (2009). Altern, Bildung und lebenslanges Lernen. Halle (Saale): Detusche Akademie. der Naturforscher Leopoldina. Steffens, Y., Schmitt, I. L. & Aßmann, S. (2017). Mediennutzung Studierender: Über den Umgang mit Medien in hochschulischen Kontexten. Systematisches Review nationaler und internationaler Studien zur Mediennutzung Studierender. Online abrufbar unter https://omp.ub.rub.de/ index.php/RUB/catalog/download/106/95/591-1. Zugegriffen am 29.08.2019 Stixrud, E. A. (2015). Leading for creativity. Determining if behavioral modeling accounts for additional variance over transformational leadership in soliciting employee creativity. Dissertation, The Chicago School of Professional Psychology. Straka, G. A. (2010). Lernen als Zusammenspiel von Handeln, Information, Motivation und Emotion. In: G. Pätzold, H. Reinisch & R. Nickolaus (Hrsg.), Handbuch Berufs- und Wirtschaftspädagogik (1. Aufl., S. 53–64). Stuttgart: UTB. Suhr, M. (2005). John Dewey zur Einführung. Hamburg: Junius. Templeton, G. F., Lewis, B. R. & Snyder, C. A. (2002). Development of a Measure for the Organizational Learning Construct. Journal of Management Information Systems, 2 (19), S. 175–218. Teymournejad, K. & Elghaei, R. (2017). Effect of Transformational Leadership on the Creativity of Employees. An Empirical Investigation. Engineering, Technology & Applied Science Research 7 (1), S. 1413–1419. Thomas, K. W. & Velthouse, B. A. (1990). Cognitive Elements of Empowerment: An „Interpretive“ Model of Intrinsic Task Motivation. The Academy of Management review, 4 (15), S. 666–681. Tippelt, R. (2018). Lebenslanges Lernen als Kompetenzentwicklung. In C. Hof & H. Rosenberg (Hrsg.), Lernen im Lebenslauf. Theoretische Perspektiven und empirische Zugänge (S. 105- 120). Wiesbaden: Springer. Tippelt, R. & Gebrande, J. (2017). PIAAC (Programme for the International Assessment of Adult Competencies). In: J. Erpenbeck, L. v. Rosenstiel, S. Grote & W. Sauter (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis (3. Aufl., S. 625–643). Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag. Tse, H., To, M. L. & Chiu, Warren C. K. (2017). When and why does transformational leadership influence employee creativity? The roles of personal control and creative personality. Human Resource Management, S. 1–14. Tung, F.-C. (2016). Does transformational, ambidextrous, transactional leadership promote employee creativity? Mediating effects of empowerment and promotion focus. International journal of manpower, 8 (37), S. 1250–1263. Ulich, E. (2014). Arbeitsinduziertes Lernen. In: K. W. Schönherr & V. Tiberius (Hrsg.), Lebenslanges Lernen. Wissen und Können als Wohlstandsfaktoren (S. 65–73). Wiesbaden: Springer Fachmedien. Ullah, M. I., Ab Hamid, K. B. & Shahzad, A. (2016). Impact of Transformational Leadership on Knowledge Sharing of Employees and Innovation Capability in the Dairy Sector of Pakistan. Pakistan Journal of Social Sciences. S. 1–7. van Dierendonck, D. (2011). Servant Leadership: A Review and Synthesis. Journal of Management, 4 (37), S. 1228–1261. Vandewalle, D. (1997). Development and Validation of a Work Domain Goal Orientation Instrument. Educational and Psychological Measurement, 6 (57), S. 995–1015. Vashdi, D. R., Levitats, Z. S. & Grimland, S. (2018). Which transformational leadership behaviors relate to organizational learning processes? The Learning Organization, 26 (3), S. 176–189 Literatur 229 Vonken, M. (2005). Handlung und Kompetenz. Theoretische Perspektiven für die Erwachsenen- und Berufspädagogik. Dissertation, Universität Erfurt 2004. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wahl, J., Nittel, D. & Tippelt, R. (2014). Lebenslanges Lernen: Die Verankerung einer Wissens- und Institutionalisierungsform in den sozialen Welten pädagogisch Tätiger. In: D. Nittel, J. Schütz & R. Tippelt (Hrsg.), Pädagogische Arbeit im System des lebenslangen Lernens. Ergebnisse komparativer Berufsgruppenforschung (S. 120–162). Weinheim, Basel: Beltz Juventa. Wahren, H.-K. E. (1996). Das lernende Unternehmen. Theorie und Praxis des organisationalen Lernens; [mit Tabellen]. Berlin: de Gruyter. Walter, M. (2014). Lebenslanges Lernen zwischen Weiterbildungslust und Weiterbildungsfrust. Eine empirische Studie zu Anreizstrukturen in der beruflichen Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann. Wang, C.-J., Tsai, H.-T. & Tsai, M.-T. (2014). Linking transformational leadership and employee creativity in the hospitality industry. The influences of creative role identity, creative self-efficacy, and job complexity. Wang, G., Oh, I.-S., Courtright, S. H. & Colbert, A. E. (2011). Transformational Leadership and Performance Across Criteria and Levels. A Meta-Analytic Review of 25 Years of Research. Group & Organization Management, 2 (36), S. 223–270. Wang, P., Rode, J. C., Shi, K., Luo, Z. & Chen, W. (2013). A workgroup climate perspective on the relationships among transformational leadership, workgroup diversity, and employee creativity. Group & Organization Management(38), S. 334–360. Wang, P. & Zhu, W. (2011). Mediating role of creative identity in the influence of transformational leadership on creativity. Is there a multilevel effect? Journal of Leadership and Organizational Studies, 1(18), S. 25–39. Wang, X.-H. & Howell, J. M. (2012). A multilevel study of transformational leadership, identification, and follower outcomes. The Leadership Quarterly(23), S. 775–790. Wardanjan, B., Richter, F. & Uhlemann, K. (Hrsg.) (2000). Die Erfassung der Kompetenz Lernförderung durch die Organisation Erfassung mit dem Fragebogen zum Lernen in der Arbeit (LIDA). Forschungsberichte des Institutes für Allgemeine Psychologie der TU Dresden. Dresden. Weed, M. (2005). „Meta Interpretation“: A Method for the Interpretative Synthesis of Qualiative Research. Forum Qualitative Social Research 6 (1). Wegge, J. & Schmidt, K. H. (2007). Management von Arbeitsgruppen. Management of work groups. In: Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 690–697). Göttingen [u.a.]: Hogrefe. Weibler, J. (2017). Transformationale Führung. changement, 7, S. 16–17. Weick, K. E. (1995). Sensemaking in organizations. Thousand Oaks, Calif.: Sage Publ. Weinert, A. B. (2015). Organisations- und Personalpsychologie. (6. Aufl.). Weinheim: Beltz. Weinert, F. E. (Hrsg.) (2001). Leistungsmessungen in Schulen. Weinheim: Beltz. Weiß, K. (2010). Lernen in jungen, innovativen Unternehmen. Die Erfolgswirkung von Organisationalem Lernen und Lernpotenzialen. Dissertation RWTH Aachen, 2009. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler. West, M. & Farr, J. (Hrsg.) (1990a). Innovation and creativity at work: Psychological and organizational strategies. Oxford, England: John Wiley & Sons. West, M. & Farr, J. (1990a). Innovation at work. In: M. West & J. Farr (Hrsg.), Innovation and creativity at work: Psychological and organizational strategies. Oxford, England: John Wiley & Sons. West, M. A. (1990a). The social psychology of innovation in groups. In: M. West & J. Farr (Hrsg.), Innovation and creativity at work: Psychological and organizational strategies (S. 309–333). Oxford, England: John Wiley & Sons. West, M. A. (2002). Sparkling Fountains or Stagnant Ponds: An Integrative Model of Creativity and Innovation Implementation in Work Groups. Applied Psychology: An International Review, 51 (3), S. 355–424. Literatur 230 White, R. W. (1959). Motivation reconsidered: The concept of competence. Psychological Review, 5(66), S. 297–333. Wiesner, G. & Wolter, A. (Hrsg.) (2005). Die lernende Gesellschaft. Lernkulturen und Kompetenzentwicklung in der Wissensgesellschaft. Weinheim: Juventa Verlag. Wolf, J., Öhlschlegel-Haubrock, S. & Rach, J. (2016). Führen ohne disziplinarische Führungsgewalt. Wie High Potentials lernen können transformational zu führen. Zeitschrift Führung + Organisation : ZfO, Zeitschrift für Führung und Organisation, 3 (85), S. 185–191. Wolter, A. (2012). Studium neben dem Beruf- eine Realisierungsform lebenslangen Lernens an Hochschulen. In: M. Kerres & A. Hanft (Hrsg.), Studium 2020. Positionen und Perspektiven zum lebenslangen Lernen an Hochschulen (S. 271–284). Münster: Waxmann. Wolter, A., Wiesner, G. & Kopernik, C. (Hrsg.) (2010). Der ̃lernende Mensch in der Wissensgesellschaft. Perspektiven lebenslangen Lernens. Weinheim: Juventa. Wunderer, R. (2011). Führung und Zusammenarbeit. Eine unternehmerische Führungslehre. (9. Aufl.). Köln: Luchterhand. Xie, S. & Zhang, W. (2012). The Relationships between Transformational Leadership, LMX, and Employee Innovative Behavior. Journal of Applied Business & Economics (13), S. 87–96. Yukl, G. A. (2013). Leadership in organizations. (8. Aufl.). Boston, Amsterdam, Cape Town: Pearson. Zagorsek, H., Dimovdki, V. & Skerlavaj, M. (2009). Transactional and transformational leadership impacts on organizational learning. Journal for East European Management Studies (Vol. 14). S. 144–165. Literatur 231 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1.1: Gliederung der Forschungsarbeit (eigene Darstellung) 4 Abbildung 2.1: Deweys fünf Aspekte des reflexiven Denkens (eigene Darstellung nach Dewey 1922/1988, LW 8, S. 198 ff.) 18 Abbildung 2.2: Deweys Theorie des Erfahrungslernens (eigene Darstellung) 20 Abbildung 2.3: LL aus bildungspolitischer und erziehungswissenschaftlicher Perspektive(eigene Darstellung) 24 Abbildung 2.4: Bildungspolitische Modelle Lebenslangen Lernens (eigene Darstellung nach Overwien 2013, S. 14 ff.; Schuetze 2005a, S. 64 ff.) 30 Abbildung 2.5: Merkmale von LL aus bildungspolitischer Sicht (eigene Darstellung) 33 Abbildung 2.6: Merkmale von LL aus erziehungswissenschaftlicher Sicht (eigene Darstellung, in Anlehnung an Alheit und Dausin 2010; Hof 2018, 2009) 39 Abbildung 3.1: Ebenenmodell arbeitsbasierter betrieblicher Bildung (Elsholz 2015, S. 10) 49 Abbildung 3.2: Didaktisch-methodischer Entwicklungskreislauf Workplace Learning (Sauter und Sauter 2013, S. 218) 52 Abbildung 3.3: Betriebliche Lern- und Wissensarten (eigene Darstellung, angelehnt Dehnbostel 2015, S. 41) 54 Abbildung 3.4: Lernformen organisationalen Lernens von Argyris und Schön (eigene Darstellung in Anlehnung an Probst und Büchel 1998, S. 4) 57 233 Abbildung 3.5: Lernprozesse zur Veränderung der handlungsleitenden Theorien nach Argyris und Schön (in Anlehnung an Wahren 1996, S. 56) 59 Abbildung 3.6: Faktoren für eine lernförderliche Aufgabengestaltung (eigene Darstellung) 64 Abbildung 3.7: Faktoren für lernförderliche Strukturen (eigene Darstellung) 67 Abbildung 3.8: Lernförderliche personale Faktoren (eigene Darstellung) 69 Abbildung 3.9: Lernförderliche Faktoren in Organisationen (eigene Darstellung) 70 Abbildung 3.10: Akteure von Lernprozessen in Organisationen (eigene Darstellung) 71 Abbildung 4.1: Einordnung des Kompetenzbegriffs (eigene Darstellung) 80 Abbildung 4.2: Berufliche Handlungskompetenz im Verständnis der KMK (BIBB o. J.) 84 Abbildung 4.3: Einheit von Wissen im engeren Sinne, Qualifikationen und Kompetenzen (Erpenbeck und von Rosenstiel 2007, S. XII f., Heyse und Erpenbeck 2009, S. XI) 88 Abbildung 4.4: Merkmale von Kompetenz (eigene Darstellung in Anlehnung an Schiersmann 2007, S. 51 ff.; Erpenbeck 2014, S. XIX) 89 Abbildung 4.5: Kompetenz in den vier Kompetenzklassen (Erpenbeck und von Rosenstiel 2007, S. XXIII) 91 Abbildung 4.6: Kompetenzentwicklung durch Erleben (eigene Darstellung in Anlehnung an Arnold und Erpenbeck 2014, S. 22; Gnahs 2010, S. 23) 94 Abbildung 5.1: „Full Range of Leadership“-Modell (eigene Darstellung nach Bass und Avolio 1994, S. 5) 108 Abbildung 6.1: Theoretische Rahmungen der Forschungsarbeit 121 Abbildung 7.1: Beispiel für die Suchmaske in der Datenbank PsycINFO 138 Abbildungsverzeichnis 234 Abbildung 7.2: Variablen des systematischen Reviews 140 Abbildung 7.3: PRISMA-Flow-Diagramm (eigene Darstellung in Anlehnung an Petticrew und Roberts 2010, S. 273, Higgins und Green 2011, S. 153) 143 Abbildung 7.4: Variablen, Moderator und Mediator (Döring und Bortz 2016, S. 697) 145 Abbildung 8.1: Zuordnung der Studien nach Kategorien 149 Abbildung 8.2: Kompetenzentwicklung nach den Kategorien des systematischen Reviews (eigene Darstellung) 184 Abbildung 8.3: Evidenzbasiertes Modell von Kompetenzentwicklung von Mitarbeitenden (eigene Darstellung) 189 Abbildung 10.1: Übersicht zur Forschungsarbeit (eigene Darstellung) 209 Abbildungsverzeichnis 235 Tabellenverzeichnis Tabelle 2.1: Raster der Multidimensionalität von LL (eigene Darstellung in Anlehnung an Blank et al. 2015; Dellori 2016; Hof 2018; Kade und Seitter 1998; Wolter 2012; Schuetze 2005) 42 Tabelle 3.1: Modelle arbeitsbezogenen Lernens (eigene Darstellung, in Anlehnung an Dehnbostel 2015, S. 33; Sauter et al. 2018, S. 188 f.) 51 Tabelle 3.2: Inhalte von Personalentwicklung (eigene Darstellung, die ersten drei Säulen nach Becker 2013, S. 4) 73 Tabelle 4.1: Vier-Säulen-Struktur des DQR (Arbeitskreis DQR 2011, S. 5) 86 Tabelle 4.2: Kompetenzatlas (Heyse und Erpenbeck 2009, S. XIII) 92 Tabelle 5.1: Indirekte und direkte Führung (Wunderer 2011, S. 12) 102 Tabelle 5.2: Führungsrollen transformationaler Führung (Bass und Avolio 1995; Wunderer 2011, S. 243) 110 Tabelle 7.1: Überblick zu Arten von Reviews (eigene Darstellung nach Döring und Bortz 2016, S. 898; Green et al. 2006, S. 102 f.) 130 Tabelle 7.2: Übersicht über die ausgewählten Datenbanken und Kataloge 134 Tabelle 7.3: Identifikation primärer und sekundärer Suchbegriffe (deutsch) 136 Tabelle 7.4: Identifikation primärer und sekundärer Suchbegriffe (englisch) 137 Tabelle 7.5: Prüfraster (eigene Darstellung nach Boaz 2008, S. 51; Petticrew und Roberts 2012, S. 173) 141 Tabelle 8.1: Wichtigste Merkmale der Primärstudien (eigene Darstellung) 148 Tabelle 8.2: Studien der Kategorie des individuellen Lernens (N = 7) 151 237 Tabelle 8.3: Studien der Kategorie des organisationalen Lernens (N = 9) 158 Tabelle 8.4: Organisationales Lernen als abhängige Variable oder als Mediator 162 Tabelle 8.5: Studien der Kategorie Empowerment (N = 11) 164 Tabelle 8.6: Empowerment als abhängige Variable, Mediator und Moderator 167 Tabelle 8.7: Studien der Kategorie Innovation und Kreativität (N = 36) 172 Tabelle 8.8: Mediatoren zwischen transformationaler Führung und Innovation / Kreativität 176 Tabelle 8.9: Moderatoren für transformationale Führung und Innovation / Kreativität 179 Tabelle 8.10: Mediatoren von Führung und Kompetenzentwicklung (eigene Darstellung) 187 Tabelle 8.11: Moderatoren für Führung und Kompetenzentwicklung 188 Tabellenverzeichnis 238

Chapter Preview

References

Abstract

In this book, Sonja Sälzle shows how learning and aptitude development among employees proceed in organisations and which factors have to be considered in this regard on an individual, a team-based and an organisational level. In her systematic review, she shows that transformational leaders can bolster the expertise of employees by enabling individual and organisational learning, implementing empowerment, supporting creativity and innovation, and creating a team and corporate culture that fosters learning.

Zusammenfassung

Sonja Sälzle stellt dar, wie Lernen und Kompetenzentwicklung von Mitarbeitenden in Unternehmen stattfindet und welche Faktoren auf individueller-, Team- und organisationaler Ebene hierbei zu berücksichtigen sind.

Auf Basis eines systematischen Reviews zeigt sie, dass transformationale Führungskräfte über die Ermöglichung individuellen und organisationalen Lernens, der Umsetzung von Empowerment, der Förderung von Kreativität und Innovation sowie einer lernförderlichen Team- und Unternehmenskultur die Kompetenzentwicklung von Mitarbeitenden fördern und stärken können.