Inhalt in:

Matthias Herrmann (ed.)

Sichten auf Max Reger und seinen Schüler Paul Aron, page 5 - 6

Mit Korrespondenz des Ehepaars Reger und Aron

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4300-4, ISBN online: 978-3-8288-7573-9, https://doi.org/10.5771/9783828875739-5

Series: Dresdner Schriften zur Musik, vol. 8

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
5| Inhalt Vorwort des Herausgebers 7 Matthias Herrmann, „Meinen ‚Spitznamen‘ ‚Vielschreiber‘ trage ich nicht umsonst!“ Max Reger – eine Einführung 9 Peter Gülke, Variation statt Sinfonie? Überlegungen zu den Hiller- und Beethovenvariationen 21 Vitus Froesch, „… mir kommt meine Musik so einfach, so klar vor!“ Bemerkungen zum kammermusikalischen Schaffen Max Regers 29 Michael Heinemann, Purgatorio für Organisten. Zu Max Regers op. 57 37 Manuel Gervink, „Es ist zum Konservativwerden!“ – Max Reger und Arnold Schönberg 47 Jörn Peter Hiekel, Zu einigen Aspekten der Reger-Rezeption in der Neuen Musik 59 Abbildungen 75 Stefanie Steiner-Grage, Fördern und Fordern. Max Reger als Lehrer des Dresdners Paul Aron 85 Matthias Herrmann/Stefanie Steiner-Grage (Hrsg.), Max Reger an Paul Aron. Korrespondenz und Notizen der Jahre 1905 bis 1915 101 6 | Matthias Herrmann (Hrsg.), Paul Aron an Elsa Reger. Korrespondenz 1916–1918 165 Personenregister 191 Abbildungsverzeichnis 196

Chapter Preview

References

Abstract

The oeuvre of Max Reger (1873–1916) evoked approval and rejection during the composer's lifetime. Reger also polarized as a person. The present volume deals with Reger's compositional oeuvre and with his personal environment – in the form of his student Paul Aron (1886–1955) from Dresden. At times, he was part of the close network of relationships between the Reger couple. The letters and cards from Reger to Aron from 1905 to 1915, as well as Reger's assessments, which are completely edited for the first time here, are supplemented by Aron's letters from the front of the First World War to Elsa Reger after the death of her husband (1916–1918). The extensive correspondence between Max Reger and Paul Aron shows an exciting teacher-student relationship more than 100 years ago. The sensitive texts of well-known authors trace a detailed picture of the composer. With contributions by Vitus Froesch, Manuel Gervink, Peter Gülke, Michael Heinemann, Matthias Herrmann, Jörn Peter Hiekel, Stefanie Steiner-Grage

Zusammenfassung

Das Oeuvre von Max Reger (1873–1916) rief zu Lebzeiten des Komponisten Zustimmung und Ablehnung hervor. Auch als Person vermochte Reger zu polarisieren. Der vorliegende Band befasst sich mit Regers kompositorischem Werk und mit seinem persönlichen Umfeld – in Gestalt seines aus Dresden stammenden Schülers Paul Aron (1886–1955). Dieser gehörte zeitweise zum näheren Beziehungsgeflecht des Ehepaars Reger. Die hier erstmals vollständig edierten Briefe und Karten Regers an Aron der Jahre 1905 bis 1915 sowie Beurteilungen Regers werden ergänzt durch Arons Briefe von der Front des Ersten Weltkrieges an Elsa Reger nach dem Tod ihres Mannes (1916–1918). Der umfangreiche Briefwechsel von Max Reger und Paul Aron spiegelt eine spannungsreiche Lehrer-Schüler-Beziehung vor mehr als 100 Jahren wider. Die einfühlsamen Texte bekannter Autoren zeichnen ein detailliertes Bild des Tonschöpfers nach. Mit Beiträgen von Vitus Froesch, Manuel Gervink, Peter Gülke, Michael Heinemann, Matthias Herrmann, Jörn Peter Hiekel, Stefanie Steiner-Grage