Content

Literaturverzeichnis in:

Ruth van Nahl

Jugendkrimis im 21. Jahrhundert, page 299 - 316

Eine Typologie

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4274-8, ISBN online: 978-3-8288-7209-7, https://doi.org/10.5771/9783828872097-299

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
299 Literaturverzeichnis 1 Primärliteratur Baring-Gould, William S. The annotated Sherlock Holmes. The four novels and the fifty-six short stories complete by Sir Arthur Conan Doyle. Band 1 und 2. (Ed.) William S. Baring-Gould. London: Random House, 1968. Bentele, Günther. Schwarzer Valentinstag. Ein Kriminalfall aus dem Mittelalter. München: Omnibus, 2002. 2. Auflage. Büttner, Olaf. Die letzte Party. Würzburg: Arena, 2010. 2. Auflage. Corrigan, Eireann. Accomplice. Somerset: The Chicken House, 2010. Fleming, Ian. From Russia with love. London: Vintage by Random House, 2012. Fleming, Ian. Dr. No. London: Vintage by Random House, 2012. Higson, Charlie. SilverFin. A James Bond adventure. New York: Hyperion Books, 2009. Higson, Charlie. BloodFever. A James Bond adventure. New York: Hyperion Books, 2009. Higson, Charlie. Double or Die. A James Bond adventure. New York: Hyperion Books, 2009. Higson, Charlie. Hurrican Gold. A James Bond adventure. New York: Hyperion Books, 2010. Higson, Charlie. By Royal Command. A James Bond adventure. New York: Hyperion Books, 2011. Horowitz, Anthony. Alex Rider – Stormbreaker. New York: Speak by the Penguin Group, 2000. Horowitz, Anthony. Alex Rider – Point Blank. New York: Speak by the Penguin Group, 2001. Horowitz, Anthony. Alex Rider – Skeleton Key. New York: Speak by the Penguin Group, 2002. Horowitz, Anthony. Alex Rider – Eagle Strike. New York: Speak by the Penguin Group, 2003. Horowitz, Anthony. Alex Rider – Scorpia. London: Walker Books, 2005. Horowitz, Anthony. Alex Rider – Ark Angel. New York: Speak by the Penguin Group, 2006. Horowitz, Anthony. Alex Rider – Snakehead. New York: Puffin Books by the Penguin Group, 2007. Horowitz, Anthony. Alex Rider – Crocodile Tears. New York: Puffin Book by the Penguin Group, 2009. Horowitz, Anthony. Alex Rider – Scorpia rising. London: Walker Books, 2011. Horowitz, Anthony. Alex Rider – Never say die. New York: Philomel Books, 2017. Jacobsson, Ritta. Afrodite och döden. Stockholm: Wahlströms Bokförlag, 2006. Jacobsson, Ritta. Afrodite och sveket. Stockholm: Wahlströms Bokförlag, 2007. Jacobsson, Ritta. Afrodite och hämnden. Stockholm: Wahlströms Bokförlag, 2008. Jacobsson, Ritta. Afrodite och olyckskasten. Stockholm: Wahlströms Bokförlag, 2009. Jacobsson, Ritta. Afrodite och skulden. Stockholm: Wahlströms Bokförlag, 2010. Jacobsson, Ritta. Afrodite och ödet. Stockholm: Wahlströms Bokförlag, 2011. Jacobsson, Ritta. Todeswald. Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer. Stuttgart: Kosmos 2011. 300 Jacobsson, Ritta. Gefährliches Schweigen. Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer. Stuttgart: Kosmos 2011. Jacobsson, Ritta. Eiskalte Drohung. Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer. Stuttgart: Kosmos 2011. Jacobsson, Ritta. Schutzlos. Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer. Stuttgart: Kosmos 2012. Jacobsson, Ritta. Tödlicher Hass. Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer. Stuttgart: Kosmos 2012. Jacobsson, Ritta. Dunkles Geheimnis. Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer. Stuttgart: Kosmos 2013. Krüger, Knut. Unehrlich währt am längsten (Tatort Oslo, Band 1). München: cbj, 2013. Krüger, Knut. Nichts bleibt verborgen (Tatort Oslo, Band 2). München: cbj, 2013. Lane, Andrew. Young Sherlock Holmes. Death Cloud. London: Macmillan Children’s Books, 2010. Lane, Andrew. Young Sherlock Holmes. Red Leech. London: Macmillan Children’s Books, 2010. Lane, Andrew. Young Sherlock Holmes. Black Ice. London: Macmillan Children’s Books, 2011. Lane, Andrew. Young Sherlock Holmes. Fire Storm. London: Macmillan Children’s Books, 2011. Lane, Andrew. Young Sherlock Holmes. Snake Bite. London: Macmillan Children’s Books, 2012. Lane, Andrew. Young Sherlock Holmes. Knife Edge. London: Macmillan Children’s Books, 2013. Lane, Andrew. Young Sherlock Holmes. Stone Cold. London: Macmillan Children’s Books, 2014. Lane, Andrew. Young Sherlock Holmes. Night Break. London: Macmillan Children’s Books, 2015. McNab, Andy und Robert Rigby. Boy Soldier. London: Corgi Books, 2006. McNab, Andy und Robert Rigby. Payback. London: Corgi Books, 2006. McNab, Andy und Robert Rigby. Avenger. London: Corgi Books, 2007. McNab, Andy und Robert Rigby. Meltdown. London: Corgi Books, 2007. Peacock, Shane. The boy Sherlock Holmes. His 1st case. Eye of the Crow. New York: Tundra Books, 2009. Peacock, Shane. The boy Sherlock Holmes. His 2nd case. Death in the Air. New York: Tundra Books, 2009. Peacock, Shane. The boy Sherlock Holmes. His 3rd case. Vanishing girl. New York: Tundra Books, 2009. Peacock, Shane. The boy Sherlock Holmes. His 4th case. The secret fiend. New York: Tundra Books, 2010. Peacock, Shane. The boy Sherlock Holmes. His 5th case. The Dragon turn. New York: Tundra Books, 2011. Peacock, Shane. The boy Sherlock Holmes. His last case. Becoming Holmes. New York: Tundra Books, 2012. Reece, Gordon. Mice. New York: Viking, 2010. Reichs, Kathy. Virals. London: Penguin Books, 2010. 301 Reichs, Kathy. Seizure. London: Young Arrow Books, 2011. Reichs, Kathy. Code. London: Young Arrow Books, 2012. Reichs, Kathy. Exposure. London: Young Arrow Books, 2014. Reichs, Kathy. Terminal. London: Young Arrow Books, 2015. Rylance, Ulrike. Todesblüten. München: dtv pocket crime, 2012. Snow, Charles Percy. Death under sail. Looe: House of Stratus, 2011. Springer, Nancy. An Enola Holmes Mystery. The case of the missing Marquess. New York: Puffin Books, 2006. Springer, Nancy. An Enola Holmes Mystery. The case of the left-handed Lady. New York: Puffin Books, 2007. Springer, Nancy. An Enola Holmes Mystery. The case of the bizarre Bouquets. New York: Puffin Books, 2008. Springer, Nancy. An Enola Holmes Mystery. The case of the peculiar pink fan. New York: Puffin Books, 2008. Springer, Nancy. An Enola Holmes Mystery. The case of the cryptic crinoline. New York: Puffin Books, 2009. Springer, Nancy. An Enola Holmes Mystery. The case of the gypsy goodbye. New York: Puffin Books, 2010. 2 Forschungsliteratur 2.1 Nachschlagewerke, Literaturgeschichten und Lexika A Companion to Crime fiction. Ed. Charles Rzepka und Lee Horsly. Chichester: Wiley- Blackwell, 2010. Beck, Rudolf, Hildegard Kuester und Martin Kuester. Basislexikon anglistische Literaturwissenschaft. München: Wilhelm Fink Verlag, 2007. Cambridge Companion to Children’s Literature. Ed. M.O. Gremby und Andrea Immel. Cambridge: Cambridge University Press, 2009. Continuum Encyclopedia of Children’s Literature. Ed. Bernice E. Cullinan und Diane G. Person. New York: The Continuum International Publishing Group Inc., 2005. Duden. Deutsches Universalwörterbuch. Ed. Dudenredaktion. 8. überarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin: Dudenverlag, 2015. International companion encyclopedia of children’s literature. Ed. Peter Hunt. London/New York: Routledge, 1996. The Cambridge Companion to Crime Fiction. Ed. Martin Priestman. Cambridge: Cambridge University Press, 2001. The Cambridge Companion to American Crime Fiction. Ed. Catherine Ross Nickerson. Cambridge: Cambridge University Press, 2010. The Oxford Companion to Children’s Literature. Ed. Humphrey Carpenter und Marie Prichard. Oxford: Oxford University Press, 1984. The Oxford Companion to German Literature. Ed. Henry and Mary Garland. Oxford: Clarendon Press, 1976. The Oxford English Dictionary. 2. Auflage. Prepared by J.A. Simpson & E.S.C. Weiner. Volume 17, Su–Thrivingly. Oxford: Clarendon Press, 1989. 302 2.2 Forschungsliteratur Aiken, Joan. „Interpreting the past“. Children’s Literature in Education. New York: Springer, 1985. Bd. 16, Issue 2. S. 67–83. Alewyn, Richard. „Anatomie des Detektivromans“. Der Kriminalroman. Poetik, Theorie, Geschichte. Ed. Jochen Vogt. München: Wilhelm Fink Verlag, 1998. S. 52–72. Alewyn, Richard. „Die Anfänge des Detektivromans“. Der wohltemperierte Mord. Zur Theorie und Geschichte des Detektivromans. Ed. Viktor Žmegač. Frankfurt am Main: Athenäum Verlag, 1971. S. 185–202. Amis, Kingsley. The James Bond dossier. London: Jonathan Cape Ltd., 1965. Anderson, Jean, Carolina Miranda und Barbara Pezzotti. „Introduction“. Serial crime fiction. Dying for more. Ed. Jean Anderson, Carolina Miranda und Barbara Pezzotti. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2015. S. 1–7. Andrew, Lucy. „‘Exspecta Inexspectata : The rise of the supernatural in hybrid detective series for young readers“. Serial crime fiction. Dying for more. Ed. Jean Anderson, Carolina Miranda und Barbara Pezzotti. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2015. S. 219–230. Athanasourelis, John Paul. Raymond Chandler’s Philip Marlowe. The hard-boiled detective transformed. North Carolina: MacFarland & Company Inc., 2012. Bachorz, Stephanie. „Zur Analyse der Figuren“. Einführung in die Erzähltextanalyse. Ed. Peter Wenzel. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2004. S. 51–67. Baring-Gould, William S. Sherlock Holmes of Baker Street. A life of the world’s first consulting detective. New York: Bramhall House, 1962. Baring-Gould, William S. The annotated Sherlock Holmes. The four novels and the fifty-six short stories complete by Sir Arthur Conan Doyle. Band 1 und 2. (Ed.) William S. Baring-Gould. London: Random House, 1968. Baumgärtner, Alfred Clemens. „Basisartikel ‚Krimi‘“. Der Deutschunterricht 44. Seelze: Friedrich Verlag, 1980. S. 7–14. Becker, Jens-Peter. Der englische Spionageroman. Historische Entwicklung, Thematik, literarische Form. München: Goldmann, 1973. Black, Jeremy. The politics of James Bond. From Felming’s novels to the big screen. Lincoln und London: University of Nebraska Press, 2005. Bode, Christoph. Der Roman. Eine Einführung. 2., erweiterte Auflage. Tübingen und Basel: A. Francke Verlag, 2011. Bonheim, Helmut. „Spannung, Suspense, Tension – A survey of parameters and a thesis“. Spannung: Studien zur englischsprachigen Literatur. Für Ulrich Suerbaum zum 75. Geburtstag. Ed. Raimund Borgmeier und Peter Wenzel. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2001. Börsenverein des deutschen Buchhandels e.V. (Ed.). Buch und Buchhandel in Zahlen 2013. Frankfurt am Main: MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH, 2013. Brecht, Bertold. „Über die Popularität des Kriminalromans“. Der wohltemperierte Mord. Zur Theorie und Geschichte des Detektivromans. Ed. Viktor Žmegač. Frankfurt am Main: Athenäum Verlag, 1971. S. 97–103. Breu, Christopher. Hard-boiled masculinities. Minneapolis: University of Minnesota Press, 2006. 303 Broich, Ulrich. „Der Übermensch“. Science fiction. Theorie und Geschichte, Themen und Typen, Form und Weltbild. Ed. Ulrich Suerbaum, Ulrich Broich und Raimund Borgmeier. Stuttgart: Reclam, 1981. S. 72 f. Broich, Ulrich. „Formen der Markierung von Intertextualität“. Intertextualität. Formen, Funktionen, anglistische Fallstudie. Ed. Ulrich Broich und Manfred Pfister. Tübingen: May Niemeyer Verlag, 1985. S. 31–47. Brunken, Otto. „Das Rätsel Blyton und die Lust an der Trivialität. Enid Blytons Fünf Freunde -Bücher“. Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur. Ed. Bettina Hurrelmann. Frankfurt am Main: Fischer, 1995. S. 401–418. Brunken, Otto. „Kinder- und Jugendliteratur von den Anfängen bis 1945. Ein Überblick“. Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur. Ed. Günter Lange. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2000. S. 17–136. Brusberg-Kiermeier, Stefani und Werner Greve. „Die Evolution des James Bond: Facetten einer vielgestaltigen Entwicklungsgeschichte.“ Die Evolution des James Bond. Stabilität und Wandel. Ed. Stefani Brusberg-Kiermeier und Werner Greve. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2014. S. 7–21. Buch, Hans Christoph. „James Bond oder Der Kleinbürger in Waffen“. Der Kriminalroman I – Zur Theorie und Geschichte einer Gattung. Ed. Jochen Vogt. München: Wilhelm Fink Verlag, 1971. S. 227–250. Bucher, Priska. Leseverhalten und Leseförderung. Zur Rolle von Schule, Familie und Bibliothek im Medienalltag Heranwachsender. 2., unveränderte Auflage. Zürich: Verlag Pestalozzianum, 2005. Buchloh, Paul G. und Jens Peter Becker. Der Detektivroman. Studien zur Geschichte und Form der englischen und amerikanischen Detektivliteratur. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1973. Butt, Wolfgang: „Der Wohlfahrtsstaat und seine Mörder. Zum ‘Roman über ein Verbrechen’ von Maj Sjöwall und Per Wahlöö“. Aspekte der skandinavischen Gegenwartsliteratur. Ed. Detlef Brennecke. Heidelberg: Carl Winter Universitätsverlag, 1978, S. 37–56. Carr, John Dickson. The life of Sir Arthur Conan Doyle. London: John Murray, 1949. Cawelti, John G. und Bruce A. Rosenberg. The spy story. Chicago: The University of Chicago Press, 1987. Cohn, Dorrit. Transparent minds. Narrative modes of presenting consciousness in fiction. Princeton (New Jersey): Princeton University Press, 1978. Cornelius, Michael G. „Introduction“. The boy detectives: Essays on the hardy boys and others. Ed. Michael G. Cornelius. Jefferson: McFarland and Company, 2010. S. 1–18. Crowdy, Terry. The enemy within: A history of spies, spymasters and espionage. Oxford: Osprey Publishing Ltd., 2006. Dahrendorf, Malte. „Der Kriminalroman als didaktisches Problem“. Sprache im technischen Zeitalter 44. Köln/Wien: Böhlau, 1972. S. 310–314. Dahrendorf, Malte. „Kriminalgeschichten für Kinder und Jugendliche“. Lexikon der Kinder- und Jugendliteratur. 3 Bände und ein Ergänzungs- und Registerband. Ed. Klaus Doderer. Weinheim/Basel: Beltz Verlag 1975–1982. Bd. 2 (1977). S. 259–264. Dankert, Birgit. „Detektiv- und Kriminalgeschichten für junge Leser“. Kinder- und Jugendliteratur. Ein Handbuch. Ed. Gerhard Haas. 3., völlig neu bearbeitete Auflage. Stuttgart: Reclam, 1984. S. 139–151. 304 Daubert, Hannelore. „ Es verändert sich die Wirklichkeit… Themen und Tendenzen im realistischen Kinder- und Jugendroman der 90er Jahre“. Kinder- und Jugendliteratur in Deutschland. Ed. Renate Raeke in Zusammenarbeit mit Heike Gronemeier. München: Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V., 1999. S. 89–105. de Groot, Jerome. The historical novel. New York: Routledge, 2010. Dunant, Sarah. „Body Language: A study of death and gender in crime fiction“. The art of detective fiction. Ed. Warren Chernaik, Martin Swaley und Robert Vilain. London: Macmillan Press Ltd., 2000. S. 10–20. Dyhrenfurth, Irene. Geschichte des deutschen Jugendbuches. Mit einem Beitrag über die Entwicklung nach 1945 von Margarete Dierks. Zürich und Freiburg: Atlantis Verlag, 1967. Eco, Umberto. „Die Erzählstruktur bei Ian Fleming“. Der Kriminalroman I – Zur Theorie und Geschichte einer Gattung. Ed. Jochen Vogt. München: Wilhelm Fink Verlag, 1971. S. 250–293. Eco, Umberto. „Narrative structure in Fleming“. Popular culture: Past and present. Ed. Tony Bennett, Graham Martin und Bernard Waites. Maidenhead: Open University Press, 1982. S. 242–262. Eco, Umberto. „Narrative structures in Fleming“. The James Bond phenomenon. A critical reader. Ed. Christopher Lindner. Manchester: Manchester University Press, 2003. S. 34–55. Ewers, Hans-Heino. „Was ist Kinder- und Jugendliteratur? Ein Beitrag zu ihrer Definition und zur Terminologie ihrer wissenschaftlichen Beschreibung“. Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur. Bd. 1. Grundlagen, Gattungen. Ed. Günter Lange. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2000. S. 2–16. Finke, Beatrix. Erzählsituationen und Figurenperspektiven im Detektivroman. Amsterdam: Verlag B.R. Grüner, 1983. Forshaw, Barry. Death in a cold climate. A guide to Scandinavian cime fiction. New York: Palgrave Macmillan, 2012. Fredriksson, Lilian und Karl G. Blod! Inget tvivel om den saken! Svenska deckare för barn och ungdom från Kalle Blomkvist till Gatugängen. Lund: BTJ förlag, 2011. Frenzel, Elisabeth. „Jugendliteratur“. Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Ed. Werner Kohlschmidt und Wolfgang Mohr. 2. Auflage. Bd. 1 (A–K). Berlin/New York: Walter de Gruyter, 1958. S. 770–781. Friedemann, Käte. Die Rolle des Erzählers in der Epik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1969. Füller, Klaus. „Kriminalromane für Kinder und Jugendliche“. Lehren und lernen: Zeitschrift für Schule und Innovation in Baden-Württemberg 29. Villingen-Schwenningen: Neckar-Verlag, 2003. S. 12–30. Gansel, Carsten. Moderne Kinder- und Jugendliteratur. Vorschläge für einen kompetenzorientierten Unterricht. 4., überarbeitete Auflage. Berlin: Cornelsen Scriptor, 2010. Genette, Gérard. Die Erzählung. 3., durchgesehene und korrigierte Auflage. Überprüft und berichtigt von Isabel Kranz. Paderborn: Wilhelm Fink Verlag, 2010. Genette, Gérard. Palimpseste: Die Literatur auf zweiter Stufe. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1993. Gillespie, John T. Historical fiction for young readers (Grades 4–8). An introduction. Westport/London: Libraries Unlimited, 2008. 305 von Graevenitz, Gerhart. „Problemfeld IV: Erzähler“. Arbeitsbuch Romananalyse. Ed. Hans- Werner Ludwig. 6. Auflage. Tübingen: Gunter Narr, 1998. S. 78–105. Greenwald, Marilyn S. The secret of the hardy boys: Leslie McFarlane and the Stratemeyer syndicate. Athens: Ohio University Press, 2004. Grenby, M.O. „The origins of children’s literature“. Cambridge companion to children’s literature. Ed. M.O. Grenby und Andrea Immel. Cambridge: Cambridge University Press, 2009. S. 3–18. Gymnich, Marion. „Konzepte literarischer Figuren und Figurencharakterisierung“. Erzähltextanalyse und Gender Studies. Ed. Ansgar und Vera Nünning unter Mitarbeit von Nadyne Stritzke. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, 2004. S. 122–142. Haas, Gerhard. Aspekte der Kinder- und Jugendliteratur. Genres – Formen und Funktionen – Autoren. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag, 2003. Haas, Gerhard. „Das Elend der didkatisch ausgebeuteten Kinder- und Jugendliteratur“. Praxis Deutsch 89. Seelze: Friedrich Verlag, 1989. S. 3–5. Hansen, Per Krogh. Karaterens rolle. Aspekter af en litterær karakterologi. Holte: Medusa, 2000. Harvey, W.J. Character and the novel. Ithaca (New York): Cornell University Press, 1965. Hasubek, Peter. Die Detektivgeschichte für junge Leser. Bad Heilbrunn/OBB.: Verlag Julius Klinkhardt, 1974. Hayne, Judith A. und Amanda L. Nolen. „Young adult literature: Defining the role of research“. Teaching young adult literature today: Insights, considerations, and perspectives for the classroom teacher. Ed. Judith A. Hayne und Jeffrey S. Kaplan. Lanham (Maryland): 2012. S. 7–18. Helbig, Jörg. Intertextualität und Markierung. Untersuchungen zur Systematik und Funktion der Signalisierung von Intertextualität. Heidelberg: Universitätsverlag C. Winter, 1996. Hepburn, Allan. Intrigue – Espionage and culture. New Haven/London: Yale University Press, 2005. Hindersmann, Jost (Ed.). Fjorde, Elche, Mörder. Der skandinavische Kriminalroman. Wuppertal: NordPark Verlag, 2006. Hindersmann, Jost. Der britische Spionageroman. Vom Imperialismus bis zum Ende des kalten Krieges. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1995. Hofmann, Regina. Der kindliche Ich-Erzähler in der modernen Kinderliteratur. Eine erzähltheoretische Analyse mit Blick auf aktuelle Kinderromane. Frankfurt am Main: Peter Lang, 2010. Horsley, Lee. Twentieth-century crime fiction. Oxford: Oxford University Press, 2005. Hurrelmann, Bettina. „Wider die Eindimensionalität“. Praxis Deutsch 90. Seelze: Friedrich Verlag, 1990. S. 2 f. Irwin, John T. The Mystery to a solution. Poe, Borges, and the Analytic Detective Story. Baltimore/London: The Johns Hopkins University Press, 1994. Jehmlich, Reimer. Science Fiction. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1980. Kaminski, Winfred. Einführung in die Kinder- und Jugendliteratur. Literarische Phantasie und gesellschaftliche Wirklichkeit. 3., erweiterte Auflage. Weinheim/München: Juventa Verlag, 1994. Kåreland, Lena. Möte med barnboken. Linjer och utveckling i svensk barn- och ungdomslitteratur. Stockholm: Natur och Kultur, 2005. 306 Karrenbrock, Helga. „Weimarer Republik“. Geschichte der deutschen Kinder- und Jugendliteratur. Ed. Reiner Wild. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, 2008. S. 241–259. Kauer, Ute. Narration und Gender im englischen Roman vom 18. Jahrhundert bis zur Postmoderne. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2003. Keitel, Evelyne. Kriminalromane von Frauen für Frauen. Unterhaltungsliteratur aus Amerika. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1998. Kelleter, Frank. „Populäre Serialität. Eine Einführung“. Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert. Ed. Frank Kelleter. Bielefeld: transcript Verlag, 2012. S. 11–46. Knight, Stephen. Crime fiction since 1800 – Detection, death, diversity. 2. Auflage. New York: Palgrave macmillan, 2010. Korte, Barbara und Sylvia Paletschek (Ed.). Geschichte im Krimi. Beiträge aus den Kulturwissenschaften. Köln/Wien: Böhlau Verlag, 2009. Krieg, Alexandra. Auf Spurensuche: der Kriminalroman und seine Entwicklung von den Anfängen bis zur Gegenwart. Marburg: Tectum Verlag, 2002. Kristeva, Julia. „Bachtin, das Wort, der Dialog und der Roman“. Literaturwissenschaft und Linguistik. Band 3. Ed. Jens Ihwe. Frankfurt am Main: Athenäum, 1972. S. 348– 375. Krüger, Cord. „“Mr. Bond, I expect you to die!” 007s Widersacher und die Transnationalisierung des Bösen“. Mythos 007. Die James-Bond-Filme im Fokus der Popkultur. (Ed). Andreas Rauscher, Bernd Zywietz, Georg Mannsperger und Cord Krüger. Mainz: Bender Verlag, 2007. S. 122–149. Lahn, Silke und Jan Christoph Meister. Einführung in die Erzähltextanalyse. Weimar: J.B. Metzler, 2008. Lange, Günter. „Vergebliche Spurensuche “. Praxis Deutsch 147. Seelze: Friedrich Verlag, 1998. S. 8 f. Lange, Günter: „Kriminalliteratur (Krimi)“. Textarten – didaktisch. Grundlagen für das Studium und den Literaturunterricht. Ed. Günter Lange und Leander Petzold. 6. völlig überarbeitete und veränderte Auflage. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2011. S. 111–118. Lange, Günter: „Krimis für Kinder und Jugendliche“. Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur 1. Ed. Günter Lange. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2000. S. 525–546. Lange, Günter: „Krimis im Unterricht“. Taschenbuch des Deutschunterrichts. Band 2: Literaturdidaktik. Ed. Günter Lange, Karl Neumann und Werner Ziesenis. 8. Auflage. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2003. S. 787–804. Leopold, Stephan. Der Roman als Verschiebung. Studien zu Mythos, Intertextualität und Narratologie in Terra Nostra von Carlos Fuentes. Tübingen: Günther Narr Verlag, 2003. Ludwig, Hans-Werner. „Problemfeld V: Figur und Handlung“. Arbeitsbuch Romananalyse. Hans-Werner Ludwig (Ed.). 6. Auflage. Tübingen: Gunter Narr, 1998. S. 106–144. Marsch, Edgar. Die Kriminalerzählung. Theorie – Geschichte – Analyse. 2., durchgesehene und erweiterte Auflage. München: Winkler, 1983. Meister, Jan Christoph. „A Licence to Tell: Wie James Bond erzählt (wird)“. James Bond – Anatomie eines Mythos. Ed. Marc Föcking und Astrid Böger. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2011. S. 31–57. 307 Miller, Russel. The Adventures of Arthur Conan Doyle: A biography. London: Harvill Secker, 2008. Müller, Wolfgang G. „Interfigurality. A study on the interdependence of literary figures“. Intertextuality. Ed. Heinrich H. Plett. Berlin/New York: de Gruyter, 1991. S. 101– 121. Murphy, Bruce f. The encyclopedia of murder and mystery. New York: Palgrave, 2001. Nash, Ilana. „Teenage detectives and teenage delinquents“. The Cambridge Companion to American Crime Fiction. Ed. Catherine Ross Nickerson. Cambridge: Cambridge University Press, 2010. S. 72–85. Nünning, Ansgar (Ed.). Unreliable narration. Studien zur Theorie und Praxis unglaubwürdigen Erzählens in der englisch-sprachigen Erzählliteratur. Unter Mitwirkung von Carola Surkamp und Bruno Zerweck. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1998. Nünning, Vera (Ed.). Der amerikanische und britische Kriminalroman. Genres – Entwicklungen – Modellinterpretationen. Trier: WVT, 2008. Nusser, Peter. „Kriminalromane zur Überwindung von Literaturbarrieren“. Der Deutschunterricht 27,1. Seelze: Friedrich Verlag, 1975. S. 52–70. Nusser, Peter. Der Kriminalroman. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart: J.B. Metzler, 2003. Ousby, Jan. Bloodhounds of heaven. The detective in English fiction from Godwin to Doyle. Cambridge (Mass.)/London: Harvard University Press, 1976. Palmer, Jerry. Thrillers. Genesis and structure of a popular genre. London: Edward Arnold Ltd., 1978. Panek, LeRoy. The special branch: The British spy novel, 1890–1980. Ohio: Bowling Green University Popular Press, 1981. Pankratz, Anette. „Casino Globale. Wie Bond mit der Welt spielt“. James Bond – Anatomie eines Mythos. Ed. Marc Föcking und Astrid Böger. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2011. S. 145–168. Paul, Robert S. Whatever happend to Sherlock Holmes? Detective fiction, popular theology and society. Carbondale: Southern Illinois University Press, 1991. Pearson, John. James Bond: The authorized biography. London: Randomhouse, 2006. Pederson, Jay P. (Ed.). St. James guide to crime and mystery writers. 4. Auflage mit einem Vorwort von Kathleen Gregory Klein. Detroit: St. James Press, 1996. Peirce, Charles Sanders. Pragmatism as a principle and methode of right thinking: the 1903 Harvard lectures on pragmatism. Albany: State University of New York Press, 1997. Herausgegeben von kommentiert von Patricia Ann Turrisi. Pfister, Manfred. „Konzepte der Intertextualität“. Intertextualität: Formen, Funktionen, anglistische Fallstudien. Ed. Ulrich Broich und Manfred Pfister. Tübingen: May Niemeyer Verlag, 1985. S. 1–30. Pfister, Manfred. „Zur Theorie der Sympathielenkung im Drama“. Sympathielenkung in den Dramen Shakespeares. Studien zur publikumsbezogenen Dramaturgie. Ed. Werner Habicht und Ina Schabert. München: Wilhelm Fink Verlag, 1978. S. 20–34. Pfister, Manfred. Das Drama. München: Wilhelm Fink Verlag, 1977. Pleticha, Heinrich. „Geschichtliche Kinder- und Jugendliteratur“. Taschenbuch der Kinderund Jugendliteratur. Ed. Günter Lange. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2000. S. 445–461. 308 Pleticha, Heinrich. „Geschichtliche Kinder- und Jugendliteratur“. Taschenbuch der Kinderund Jugendliteratur. Ed. Günther Lange. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2000. S. 445–461. Queen, Ellery (Ed.). The misadventures of Sherlock Holmes. Boston: Little, Brown & Co, 1944. Rauch, Marja. Jugendliteratur der Gegenwart. Grundlagen, Methoden, Unterrichtsvorschläge. Seelze: Klett/Kallmeyer, 2012. Rehak, Melanie. Girl sleuth: Nancy Drew and the women who created her. Boston: Houghton Mifflin Harcourt, 2005. Romberg, Bertil. Studies in the narrative technique of the first-person novel. Stockholm/Göteborg/Uppsala: Almqvist & Wiksell, 1962. Routledge, Christopher. „Crime and Detective Literature for Young Readers“. A companion to crime fiction. Ed. Charles Rzepka und Lee Horsly. Chichester: Wiley-Blackwell, 2010. S. 321–331. Rutenfranz, Maria. „Caius und der Detektiv. Detektivgeschichten aus dem alten Rom für Kinder und Jugendliche auf dem Buchmarkt“. Crimina. Die Antike im modernen Kriminalroman. Ed. Kai Brodersen. Berlin: Verlag Antike e.K., 2004. S. 31–45. Scaggs, John. Crime fiction. New York: Routledge, 2005. Schmid, Wolf. Elemente der Narratologie. 3., erweiterte und überarbeitete Auflage. Berlin/Boston: Walter de Gruyter, 2014. Schmidt, Jochen. Gangster, Opfer, Detektive: Eine Typengeschichte des Kriminalromans. Frankfurt Main/Berlin: Ullstein, 1989. Schmidt, Josef. „James Bonds Stiefbrüder – Ein literarhistorischer Nekrolog“. Sherlock Holmes auf der Hintertreppe. Aufsätze zur Kriminalliteratur. Ed. Armin Arnold. Bonn: Bouvier, 1981. S. 136–157. Schmidt-Henkel, Gerhard. „Kriminalroman und Trivialliteratur“. Der wohltemperierte Mord. Zur Theorie und Geschichte des Detektivromans. Ed. Viktor Žmegač. Frankfurt am Main: Athenäum Verlag, 1971. S. 149–176. Schmölders, Claudia. Das Vorurteil im Leibe. Eine Einführung in die Physiognomik. Berlin: Akademie Verlag GmbH, 2007. 3. Auflage. Schneider, Ralf. Grundriß zur kognitiven Theorie der Figurenrezeption am Beispiel des viktorianischen Romans. Tübingen: Stauffenburg Verlag, 2000. Schotte, Marcus und Laura Wiggers. „Sherlock Holmes lebt! Intertextualität im Kriminalroman für Kinder und Jugendliche“. Interjuli 1, 2012. Ed. Marion Rana und Ingrid Tomkowiak. Lorch: Interjuli, 2012. S. 66–85. Schweikart, Ralf. „Vom Klassendieb zu den üblichen Verdächtigen. Über Kriminalerzählungen für Jugendliche.“ Das Mordsbuch. Alles über Krimis. Ed. Nina Schindler. Hildesheim: Glaassen Verlag, 1997. S. 239–248. Seibel, Klaudia. „Spannung“. Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage. Ed. Ansgar Nünning. Stuttgart: J.B. Metzler, 2008. S. 663–664. Smith, Erin. Hard-boiled. Working Class readers and pulp magazines. Philadelphia: Temple University Press, 2000. Stanzel, Franz K. Typische Formen des Romans. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1993. 12. Auflage. Stanzel, Franz K. Theorie des Erzählens. 7. Auflage. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht, 2001. 309 Steinz, Jörg und Andrea Weinmann. „Kinder- und Jugendliteratur der Bundesrepublik nach 1945“. Handbuch der Kinder- und Jugendliteratur. Ed. Günter Lange. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2000. S. 97–136. Stenzel, Gudrun. „Mord und Totschlag sind kein Tabu.“ Bulletin Jugend & Literatur 5. München: Leseabenteuer GmbH, 2002. S. 14–16. Stenzel, Gundrun. „Kriminalgeschichten“. Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart. Ein Handbuch. Ed. Günter Lange. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2011. S. 333–348. Strasen, Sven. „Zur Analyse der Erzählsituation und der Fokalisierung“. Einführung in die Erzähltextanalyse. Ed. Peter Wenzel. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2004, S. 111–140. Suerbaum, Ulrich. „Der gefesselte Detektivroman. Ein gattungstheoretischer Versuch“. Der wohltemperierte Mord. Zur Theorie und Geschichte des Detektivromans. Ed. Viktor Žmegač. Frankfurt am Main: Athenäum Verlag, 1971. S. 221–240. Suerbaum, Ulrich. „Theorie“. Science Fiction. Theorie und Geschichte, Themen und Typen, Form und Weltbild. Ed. Ulrich Suerbaum, Ulrich Broich und Raimund Borgmeier. Stuttgart: Reclam, 1981. S. 8–36. Suerbaum, Ulrich. Krimi: Eine Analyse der Gattung. Stuttgart: Reclam, 1984. Taylor, Antony. „Super-villains: The genealogy of Bond’s adversaries in the novels of Ian Fleming“. The cultures of James Bond. Ed. Joachim Frenk und Christian Krug. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2011. S. 53–63. Vogt, Jochen. Aspekte erzählender Prosa. Eine Einführung in Erzähltechnik und Romantheorie. 10. Auflage. Paderborn: Wilhelm Fink Verlag, 2008. Vogt, Jochen. Der Kriminalroman. Poetik, Theorie, Geschichte. München: Wilhelm Fink Verlag, 1998. Vogt, Jochen. Wie analysiere ich eine Erzählung? Ein Leitfaden mit Beispielen. Paderborn: Wilhelm Fink Verlag, 2011. Vogt, Jochen. „Modern? Vormodern? Oder Postmodern? Zur Poetik des Kriminalromans und zu seinem Ort im literarischen Feld“. Verbrechen und Gesellschaft im Spiegel von Literatur und Kunst. Ed. Véronique Liard. München: Martin Meidenhauer, 2010. S. 17–29. Vollberg, Susanne. „Der Stoff, aus dem die Spannung ist. Krimis für (fast) alle Altersstufen“. Bulletin Jugend & Literatur 12. München: Leseabenteuer GmbH, 1998. S. 15–16. Watt, Peter Ridgway und Joseph Green. The alternative Sherlock Holmes. Pastiches, Parodies and Copies. Burlington: Ashgate Publishing Company, 2003. Weber, Annette. Kriminell gut lesen. Fesselnde Kurzkrimis zur Förderung der Lesekompetenz. 7. bis 10. Klasse. Donauwörth: Auer Verlag, 2008. Weber, Sebastian. „James Bond als Spieler. Zur Metapher des Spiels – Spielräume im Casino und darüber hinaus“. Die Evolution des James Bond. Stabilität und Wandel. Ed. Stefani Brusberg-Kiermeier und Werner Greve. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2014. S. 63–73. Weinkauf, Gina und Gabriele von Glasenapp. Kinder- und Jugendliteratur. Paderborn: Verlag Ferdinand Schöningh, 2010. Wenzel, Peter (Ed.). Einführung in die Erzähltextanalyse. Kategorien, Modelle, Probleme. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2004. Wenzel, Peter. „Analyse der Spannung“. Einführung in die Erzähltextanalyse. Ed. Peter Wenzel. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2004, S. 181–195. 310 Wenzel, Peter. „Spannung in der Literatur: Grundformen, Ebenen, Phasen.“ Spannung: Studien zur englisch-sprachigen Literatur. Für Ulrich Suerbaum zum 75. Geburtstag. Ed. Raimund Borgmeier und Peter Wenzel. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2001. Westin, Boel. Das schwedische Kinderbuch. Uddevalla: Bohusläningens Boktryckeri AB, 1991. Wilczek, Reinhard. Von Sherlock Holmes bis Kemal Kayankaya. Kriminalromane im Deutschunterricht. Stuttgart: Klett, 2007. Wilson, Edmund. „Why do people read detective stories?“ Classics and Commercials: A Literary Chronicle of the Forties. London: W.H. Allen, 1951. S. 231–237. Wilson, Edmund. „Who cares who killed Rodger Ackroyd?“ Classics and commercials: A literary chronicle of the forties. London: W.H. Allen, 1951. S. 257–265. Wolgast, Heinrich. Das Elend unserer Jugendliteratur. Ein Beitrag zur künstlerischen Erziehung der Jugend. 7. Auflage. Worms: Ernst Wunderlich, 1950. Wood Krutch, Joseph. „Nur ein Detektivroman“. Der Detektiverzählung auf der Spur. Essays zur Form und Wertung der englischen Detektivliteratur. Ed. Paul Gerhard Buchloh und Jens Peter Becker. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1977. S. 200–207. Worthington, Heather. Key concepts in crime fiction. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2011. Zerweck, Bruno. „Unzuverlässigkeit, erzählerische“. Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Ed. Ansgar Nünning. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart: J.B. Metzler, 2008. S. 742–743. Žmegač, Viktor (Ed.). Der wohltemperierte Mord. Zur Theorie und Geschichte des Detektivromans. Frankfurt am Main: Athenäum Verlag, 1971. Zwaenepoel, Tom. Dem guten Wahrheitsfinder auf der Spur. Das populäre Krimigenre in der Literatur und im ZDF-Fernsehen. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2004. 2.3 Weiterführende (gelesene, aber nicht zitierte) Literatur Aust, Hugo. Der historische Roman. Stuttgart/Weimar: Metzler, 1994. Avery, Gillian and Margaret Kinnell. „Morality and Levity“. Children’s Literature. An illustrated history. Ed. Peter Hunt. Oxford/New York: Oxford University Press, 1995. S. 46–76. Avery, Gillian. „The beginnings of children’s literature. To c. 1700“. Children’s literature. An illustrated history. Ed. Peter Hunt. Oxford/ New York: Oxford University Press, 1995. S. 1–25. Bertens, Hans und Theo D’haen. Contemporary American crime fiction. New York: Palgrave, 2001. Becker, Jens-Peter. Sherlock Holmes & Co. Essays zur englischen und amerikanischen Detektivliteratur. München: Wilhelm Goldmann, 1975. Bien, Günter. „Detektivromane im Unterricht“. Der Deutschunterricht 20. Seelze: Friedrich Verlag, 1968. S. 98–105. Binyon, T.J. Murder will out . The detective in fiction. Oxford/New York: Oxford University Press, 1989. 311 Borgmeier, Raimund. „Historische Kriminalroman aus Sicht der Gegenwart: Josephine Tey“. Der amerikanische und britische Kriminalroman. Genres – Entwicklungen – Modellinterpretationen. Ed. Vera Nünning. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2008. S. 75–89. Briggs, Julia und Dennis Butts und Matthew Grenby (Ed.). Popular children’s fiction in Britain. Hampshire: Ashgate Publishing Limited, 2008. Chamberlain, Daniel Frank. Narrative Perspective in Fiction: A Phenomenological Mediation of reader, text and world. Toronto/Buffalo/London: University of Toronto Press, 1990. „Children’s Literatur in America. 1870–1945“. Children’s literature. An illustrated history. Ed. Peter Hunt. Oxfor/New York: Oxford University Press, 1995. S. 225–251. (written with the advice of the Editorial Team, and with contributions from Gillian Avery, Louisa Smith, C.W. Sullivan III, and Zena Sutherland). Cogan Thacker, Deborah und Jean Webb. Introducing children’s literature: From romanticism to postmodernism. London/New York: Routledge, 2002. Cromme, Gabriele, und Günter Lange (Ed.). Kinder- und Jugendliteratur: Lesen – Verstehen – Vermitteln; Festschrift für Wilhelm Steffens. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2001. Effron, Malcah. The millennial detective: essays on trends in crime fiction, film and television 1990–2010. Jefferson (North Carolina): Mcfarland & Co Inc., 2011. Ewers, Hans-Heino und Inge Wild (Ed.). Familienszenen. Die Darstellung familialer Kindheit in der Kinder- und Jugendliteratur. Weinheim/ München: Juventa Verlag, 1999. Ewers, Hans-Heino. „Romantik“. Geschichte der deutschen Kinder- und Jugendliteratur. Ed. Reiner Wild. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, 2008. S. 96–130. Ewers, Hans-Heino. „Soll die Kinder- und Jugendliteratur der Unterhaltung dienen? Versuch, eine alte Streitfrage der Literaturpädagogik zu schlichten“. Lesen zwischen Neuen Medien und Pop-Kultur: Kinder- und Jugendliteratur im Zeitalter multimedialen Entertainments. Ed. Hans-Heino Ewers. Weinheim/München: Juventa Verlag, 2002. S. 33–50. Fill, Alwin. Das Prinzip Spannung. Sprachwissenschaftliche Betrachtungen zu einem universalen Phänomen. Tübingen: Gunter Narr Verlag, 2003. Fischer, Peter. „Neue Häuser in der Rue Morgue. Entwicklungslinien des modernen Kriminalromans“. Der wohltemperierte Mord. Zur Theorie und Geschichte des Detektivromans. Ed. Viktor Žmegač. Frankfurt am Main: Athenäum Verlag, 1971. S. 261– 275. Frank, Lawrence. Victorian detective fiction and the nature of evidence. The scientific investigations of Poe, Dickens, and Doyle. Hamphshire/New York: Palgrave Macmillan, 2003. Franz, Kurt, Günter Lange und Franz-Josef Payrhuber (Ed.). Kinder- und Jugendliteratur zur Jahrtausendwende. Autoren – Themen – Vermittlung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2000. Grenby, M. O. und Kimberley Reynolds (Ed.). Children’s literature studies. A research handbook. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2011. Grenby, Matthew. Children’s literature. Edinburgh: Edinburgh University Press, 2008. Grenz, Dagmar (Ed.). Kinderliteratur – Literatur auch für Erwachsene? Zum Verhältnis von Kinderliteratur und Erwachsenenliteratur. München: Fink, 1990. 312 Hesse, Mechthild. Teenage fiction in the active English classroom. Stuttgart: Klett Verlag, 2009. Jannidis, Fotis. „Aktant“. Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Ed. Ansgar Nünning. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart: J.B. Metzler, 2008. S. 11. Jannidis, Fotis. „Figur, literarische“. Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Ed. Ansgar Nünning. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart: J.B. Metzler, 2008. S. 199–200. Josting, Petra. „Exil“. Geschichte der deutschen Kinder- und Jugendliteratur. Ed. Reiner Wild. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, 2008. S. 295–311. Josting, Petra. „Faschismus“. Geschichte der deutschen Kinder- und Jugendliteratur. Ed. Reiner Wild. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, 2008. S. 276–294. Knobloch, Jörg. „Abenteuer in der Kinder- und Jugendliteratur der BRD“. Kinder- und Jugendliteratur: Material. Ed. Malte Dahrendorf. Berlin: Volk und Wissen, 1995. S. 128–137. Kropatsch, Otwald. „Die Abenteuererzählung“. Einführung in die Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart. Ed. Internationales Institut für Jugendliteratur und Leseforschung. Wien: Verlag Jugend und Volk, 1992. S. 113–125. Kullmann, Thomas. „Introduction“. Violence in English children’s and young adults’ fiction. Ed. Thomas Kullmann. Aachen: Shaker Verlag, 2010. S. 1–7. Landrum, Larry. American mystery and detective novels. A reference guide. Westport: Greenwood Press, 1999. Lerer, Seth. Children’s literature: A reader’s history from Aesop to Harry Potter. Chicago: University of Chicago Press, 2008. Maier, Karl Ernst. Jugendliteratur. Formen, Inhalte, pädagogische Bedeutung. 10. Auflage. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 1993. Maier, Karl Ernst. Jugendschrifttum. Formen, Inhalte, pädagogische Bedeutung. 7., neubearbeitete Auflage. Bad Heilbrun: Verlag Julius Klinkhardt, 1973. Malmgren, Carl Darryl. Anatomy of murder: mystery, detective and crime fiction. Bowling Green (Ohio): Popular Press, 2001. Nieragden, Göran. „Figurendarstellung, literarische“. Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Ed. Ansgar Nünning. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart: J.B. Metzler, 2008. S. 2000. Nünning, Ansgar und Vera Nünning. Grundkurs anglistisch-amerikanistische Literaturwissenschaft. Stuttgart: Klett, 2004. Oskamp, Irmtraud M. Jugendliteratur im Lehrerurteil: historische Aspekte und didaktische Perspektiven. Würzburg: Königshausen & Neumann, 1996. Pearson, John. The life of Ian Fleming. Worcester/London: The Trinity Press, 1966. Pech, Klaus-Ulrich. „Vom Biedermeier zum Realismus“. Geschichte der deutschen Kinderund Jugendliteratur. Ed. Reiner Wild. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, 2008. S. 131–170. Perschon, Erich. „Kinderkrimi. Begriff und Typologie“. Fernkurs Kinder- und Jugendliteratur. Ed. Inge Cevela und Heidi Lexe. Heft 3. Wien: Stube Verlag, 2000. Petersen, Jürgen H. Die Erzählformen. Er, Ich, Du und andere Varianten. Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2010. 313 Petersen, Jürgen H. Erzählsysteme. Eine Poetik epischer Texte. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, 1993. Prange, Peter. „Zehn Thesen zum historischen Roman“. History goes Pop. Zur Repräsentation von Geschichte in populären Medien und Genres. Ed. Barbara Korte und Sylvia Paletschek. Bielefeld: transcript Verlag, 2009. S. 61–64. Price, Gerald. Narratology: the form and function of narrative. Berlin/New York: Walter de Gruyter, 1982. Priestman, Martin. Detective fiction and literature. The figure on the carpet. London: The Macmillan Press Ltd, 1990. Redmond, Christopher. Sherlock Holmes handbook. Toronto, Ontario, 2009. 2. Auflage. Reynolds, Kimberley. Children’s literature: A very short introduction. Oxford und New York: Oxford University Press, 2011. Rzepka, Charles J. Detective fiction. Cambridge: Polity Press, 2005. Schabert, Ina. Der historische Roman in England und Amerika. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1981 (Erträge der Forschung, Bd. 156). Schaller, Horst. „Krimis für die Jugend“. Trends in der modernen Jugendliteratur/ Ergebnisse der Tagung „Trends in der modernen Jugendliteratur“, Altenmarkt im Pongau, 24.–29. August 1969. Ed. Richard Bamberger. Wien: Leinmüller, 1969. S. 124–133. Schikorsky, Isa. „Literarische Erziehung zwischen Realismus und Utopie – Erich Kästners Kinderroman ‚Emil und die Detektive‘“. Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur. Ed. Bettina Hurrelmann. Frankfurt am Main: Fischer, 1995. S. 216–233. Schikorsky, Isa. Kurze Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur. Norderstedt: Books on Demand, 2012. Schklovskij, Viktor. „Die Kriminalerzählung bei Conan Doyle“. Der Kriminalroman I – Zur Theorie und Geschichte einer Gattung. Ed. Jochen Vogt. München: Wilhelm Fink Verlag, 1971. S. 76–94. Schütz, Erhard (Ed.). Zur Aktualität des Kriminalromans. Berichte. Analysen, Reflexionen zur neueren Kriminalliteratur. München: Wilhelm Fink Verlag, 1978. Scott MacLeod, Anne. „Children’s literature in America. From the puritan beginning to 1870“. Children’s literature. An illustrated history. (Ed.) Peter Hunt. Oxford & New York: Oxford University Press, 1995. S. 102–129. Seed, David. „Crime and the Spy Genre“. A companion to crime fiction. Ed. Charles J. Rzepka und Lee Horsley. Chichester [u.a.]: Wiley-Blackwell, 2010. S. 233–244. Steffes, Beatrice (Ed.). Emil & Emil. Schwedische und deutsche Kinderbuchwelt im Vergleich. München: Internationale Jugendbibliothek München, 1986. Steinlein, Rüdiger. „Neubeginn, Restauration, antiautoritäre Wende“. Geschichte der deutschen Kinder- und Jugendliteratur. Ed. Reiner Wild. Stuttgart und Weimar: J.B. Metzler, 2008. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. S. 312–342. Swanson, Jean & Dean James. Killer books. A reader’s guide to Exploring the popular world of Mystery and suspense. New York: Berkley Prime Crime editions, 1998. Symons, Julian. Am Anfang war der Mord. München: Goldmann, 1972. Townsend, John R. Written for children: An outline of English-language children’s literature. Lanham: Scarecrow Press, 1996. Van Dine, S.S. (Willard Huntington Wright). „Zwanzig Regeln für das Schreiben von Detektivgeschichten“. Der Kriminalroman I – Zur Theorie und Geschichte einer Gattung. Ed. Jochen Vogt. München: Wilhelm Fink Verlag, 1971. S. 143–147. 314 Wild, Reiner. „Aufklärung“. Geschichte der deutschen Kinder- und Jugendliteratur. Ed. Reiner Wild. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, 2008. S. 43–95. Wild, Reiner. „Von den 70er Jahren bis zur Gegenwart. Vorbemerkung“. Geschichte der deutschen Kinder- und Jugendliteratur. Ed. Reiner Wild. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, 2008. S. 343–347. Wilkending, Gisela. „Vom letzten Drittel des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg“. Geschichte der deutschen Kinder- und Jugendliteratur. Ed. Reiner Wild. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart und Weimar: J.B. Metzler, 2008. S. 171–240. Woeller, Waltraud. Illustrierte Geschichte der Kriminalliteratur. Frankfurt Main: Insel Verlag, 1985. Wölcken, Fritz. Der literarische Mord. Eine Untersuchung über die englische und amerikanische Detektivliteratur. Nürnberg: Nest Verlag, 1953. Wolf, Sherby A. (Ed.). Handbook of research on children’s and young Adult literature. New York/ London: Routledge, 2011. Wooden, Warren W. (Ed.). Children’s literature of the English renaissance. Lexington (Kentucky): The University Press of Kentucky, 1986. Worthington, Heather. The rise of the detective in early nineteenth-century popular fiction. Chippenham/Eastbourne: Antony Rowe Ltd., 2005. Ziolkowski, Theodore. Varieties of literary thematics. Princeton (New Jersey): Princeton University Press, 1983. Zipfel, Frank. Fiktion. Fiktivität, Fiktionalität: Analysen zur Fiktion in der Literatur und zum Fiktionsbegriff in der Literaturwissenschaft. Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2001. 2.4 Online Quellen (alle zuletzt auf Funktion und Inhalt geprüft am 31.03.2018) http://bookzone4boys.blogspot.com/2010/06/interview-with-andrew-lane-author-of.html http://clubs-kids.scholastic.co.uk/clubs_content/2748 http://commanderbond.net/2677/the-charlie-higson-cbn-interview.html http://ritta-afrodite.blogspot.de/ http://www.andymcnab.co.uk/about/ http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2017/pks- 2016.pdf?__blob=publicationFile http://www.goodreads.com/author_blog_posts/4602380-about-enola-and-me http://www.mi6-hq.com/sections/articles/interview_charlie_higson_yb1d_postsilverfin.php3?s=literary_higson http://www.mi6-hq.com/sections/articles/interview_charlie_higson_yb2a_bloodfever.php3?s=literary_higson http://www.mi6-hq.com/sections/articles/interview_charlie_higson_yb1a.php3?s=literary_higson http://www.mi6-hq.com/sections/articles/interview_charlie_higson_yb4a_elements.php3?s=literary_higson http://www.thebookbond.com/p/charlie-higson.html http://www.theboysherlockholmes.com http://www.youngsherlock.com/ 315 Durch Umgestaltung der Internetseiten seit Ende 2017 nicht mehr erreichbar: http://www.alexrider.com/Alexs-World/Unusual-Deaths http://www.anthonyhorowitz.com/alexrider/faq/index.html http://www.ianfleming.com/books/young-bond-books-2/ http://www.openbooktoronto.com/news/ten_questions_with_shane_peacock http://www.usatoday.com/life/books/news/story/2011-08-22/For-author-Kathy-Reichsits-all-about-the-bones/50099182/1 http://www.youngsherlock.com/uncategorized/qa-with-andy/

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Kennst du einen, kennst du alle? Für moderne Jugendkrimis gilt das schon lange nicht mehr. Das Genre hat sich in den letzten Jahrzehnten und speziell nach der Jahrtausendwende weiterentwickelt und zählt heute zu den meistgelesenen Genres der Jugendliteratur. Ein guter Grund für diese Popularität ist schnell gefunden: Im Laufe der Jahre haben sich unterschiedliche Krimiarten entwickelt, die im 21. Jahrhundert als eigene Subgenres eingestuft werden können und eine Vielzahl von unterschiedlichen Leserinteressen abdecken.

Ausgehend von den drei Hauptfiguren eines Krimis (Täter, Opfer und Ermittler) werden hier über 50 Primärtexte vorgestellt und klassifiziert. Dabei zeigt sich, wie die Kombination aus Kriminalroman und Jugendbuch traditionelle Grenzen zwischen Genres verschwimmen lässt und neue Wege beschreitet. Klassische Elemente werden mit modernen Formen kombiniert und eröffnen neue Möglichkeiten, sowohl im stilistisch-sprachlichen Bereich als auch bei der Rezeption durch den Leser.