Content

Abkürzungsverzeichnis in:

Thorsten Harbeke

Tourismus zwischen den Meeren, page 367 - 370

Strukturwandel im schleswig-holsteinischen Fremdenverkehr zwischen 1950 und 1980

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4204-5, ISBN online: 978-3-8288-7152-6, https://doi.org/10.5771/9783828871526-367

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Geschichtswissenschaft, vol. 40

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Abkürzungsverzeichnis Archivkürzel StA Burg Stadtarchiv Burg auf Fehmarn LAS Landesarchiv Schleswig-Holstein KrA NF Kreisarchiv Nordfriesland AdsD Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich- Ebert-Stiftung Bonn FrA SPD Landtag SH Fraktionsarchiv der SPD im Landtag Schleswig- Holstein HAT Historisches Archiv zum Tourismus an der TU Berlin AmA SchlO Amtsarchiv Schlei-Ostsee Archiv TVSH Archiv des Tourismusverbands Schleswig-Holstein bei der privaten Archivierungsfirma Denker Weitere Abkürzungen Apo Außerparlamentarische Opposition BHE Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten BTX Bildschirmtext CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands FDP Freie Demokratische Partei FVV Fremdenverkehrsverband Schleswig-Holstein GB/BHE Gesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten IROK Interministerielle Raumordnungskonferenz KdF Kraft durch Freude LWL Landschaftsverband Westfalen-Lippe NPD Nationaldemokratische Partei Deutschlands SBK Südstrand-Betreuungsgesellschaft SHB Schleswig-Holstein-Block SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 367 SSV/SSW Südschleswigischer Verein/Südschleswigischer Wählerverband SSW Südschleswigischer Wählerverband TVSH Tourismusverband Schleswig-Holstein WP Wahlperiode Abkürzungsverzeichnis 368 Abbildungsverzeichnis Tabelle 1: Entwicklung des Fremdenverkehrs in ausgewählten Nordseebädern 1950-1965 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 Tabelle 2: Struktur des Bettenangebots in ausgewählten Nordseebädern 1960-1965 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Tabelle 3: Entwicklung des Fremdenverkehrs in den Luftkurorten Plön und Eutin 1950-1965 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 Tabelle 4: Entwicklung des Fremdenverkehrs in ausgewählten Ostseebädern 1950-1965 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 Tabelle 5: Struktur des Bettenangebots in ausgewählten Ostseebädern 1960-1965 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 Tabelle 6: Daten zum Fremdenverkehr in den Großstädten 1965-1980. . . . . . 85 Diagramm 1: Übernachtungen in Schleswig-Holstein im Sommerhalbjahr 1950-1965 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 Diagramm 2: Übernachtungen in Schleswig-Holstein im Winterhalbjahr 1950-1965 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Diagramm 3: Aufenthaltsdauer im Sommerhalbjahr zwischen 1950 und 1965 in Tagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 Diagramm 4: Summe der Übernachtungen in Nord- und Ostseebädern 1950-1965 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 Diagramm 5: Anteil der Privatvermietung an der Gesamtzahl der Übernachtungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 369 Diagramm 6: Übernachtungen in Schleswig-Holstein im Sommerhalbjahr 1965-1980 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 Diagramm 7: Summe der Übernachtungen in Nord- und Ostseebädern 1965-1980 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 Diagramm 8: Übernachtungen in Schleswig-Holstein im Winterhalbjahr 1965-1980 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 Diagramm 9: Anteil der Übernachtungen in Privatunterkünften im Sommerhalbjahr 1950-1980 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Diagramm 10: Übernachtungen in Ostseebädern mit Ferienzentren 1970-1980 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 Diagramm 11: Bettenangebot in Burg auf Fehmarn 1970-1980 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 Diagramm 12: Bettenangebot in Damp 1972-1980. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131 Diagramm 13: Bettenangebot in Heiligenhafen 1970-1980 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 Diagramm 14: Übernachtungen im Sommerhalbjahr in fünf ausgewählten Nordseebädern 1966-1980 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 Abbildung 1: Bebauungsplan Burgtiefe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 Abbildung 2: Einer der drei Hoteltürme in Burgtiefe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 Abbildung 3: Titelblatt der Broschüre: „Ferienland Schleswig-Holstein. Brücke zwischen Nord- und Ostsee“ von 1953 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317 Abbildung 4: Zwei Ansichten aus der Broschüre „Schleswig-Holstein. Ferienland zwischen den Meeren“, S. 20 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325 Abbildungsverzeichnis 370

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Ab den 1950er Jahren wandelte sich das Bundesland Schleswig-Holstein innerhalb weniger Jahre vom Flüchtlingsland zum Ferienland. Immer mehr Menschen verbrachten ihren jährlichen Sommerurlaub in der Region zwischen Nord- und Ostsee. Die Folge dieser Entwicklung waren tiefgreifende Wandlungsprozesse in den Ferienorten. In der Mitte der 60er Jahre setzte mit der Entstehung von sogenannten „Ferienzentren“ – gewaltigen Anlagen für mehrere Tausend Urlauber – ein Bauboom ein, der die Ausweitung des Fremdenverkehrs noch einmal beschleunigte und einen tiefgreifenden Strukturwandel verursachte. Nur wenige dieser Großanlagen konnten sich am Markt behaupten, Konkurse und Umstrukturierungen waren die Folge. Ein Teil der Anlagen wird aber auch heute noch erfolgreich betrieben. Diese Studie verfolgt die Wandlungsprozesse in den Ferienorten und auf Landesebene, fragt nach Ursachen, Beteiligten und Verantwortlichen. Es wird untersucht, wie der Strukturwandel politisch begleitet wurde und wie in der schleswig-holsteinischen Landespolitik eine „Fremdenverkehrspolitik“ überhaupt erst etabliert werden konnte. Am Ende ist eine erste Tourismusgeschichte des Bundeslandes Schleswig-Holstein entstanden, die neben den allgemeinen Entwicklungen der Branche durch ihren analytischen Zugang auch Erkenntnisse über die Geschichte des Bundeslandes und der Bundesrepublik in der Zeit zwischen 1950 und 1980 liefert.