Content

Literaturverzeichnis in:

Alexander Philipp Hutzel

Homo Festivus, page 91 - 94

Das Summer Breeze Open Air und seine Besucher

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4232-8, ISBN online: 978-3-8288-7148-9, https://doi.org/10.5771/9783828871489-91

Series: Tectum - Masterarbeiten

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Literaturverzeichnis Printmedien Bayer, M., & Mordt, G. (2008). Einführung in das Werk Max Webers. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Behnke, J., Bräuniger, T., & Shikano, S. (2010). Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Bohnsack, R., & Nohl, A.-M. (2000). Events, Efferveszenz und Adoleszent: "battle" - "fight" - "party". In W. Gebhardt, R. Hitzler, & M. Pfadenhauer, Events - Soziologie des Außergewöhnlichen (S. 77-83). Opladen: Leske und Budrich. Bollnow, O. F. (1972). Neue Geborgenheit: das Problem einer Überwindung des Existentialismus. Stuttgart: Kohlhammer. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation: Für Humand- und Sozialwissenschaftler. Berlin Heidelberg: Springer Verlag GmbH. Cox, H. (1970). Das Fest der Narren. Stuttgart, Berlin: Kreuz-Verlag. Duller, C. (2013). Einführung in die Statistik mit EXCEL und SPSS. Berlin Heidelberg: Springer Gabler. Elflein, D. (2010). Schwermetallanalysen - Die musikalische Sprache des Heavy Metal. Bielefeld: transcript. Erikson, E. H. (1966). Identität und Lebenszyklus. Frankfurt am Main: Suhrkamp Taschenbuch Verlag. Esser, H. (1999). Soziologie: allgemeine Grundlagen. Frankfurt/Main; New York: Campus Verlag. Ferchhoff, W. (2007). Jugend und Jugendkulturen im 21. Jahrhundert: Lebensformen und Lebensstile. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Fröhlich, W. D. (2010). Wörterbuch Psychologie. München: Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG. Fuchs-Heinritz, W., Lautmann, R., Rammstedt, O., & Wienold, H. (1994). Lexikon zur Soziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag. Gebhardt, W. (2000). Feste, Feiern und Events. Zur Soziologie des Außergewöhnlichen. In W. Gebhardt, R. Hitzler, & M. Pfadenhauer, Feste, Feiern und Events. Zur Soziologie des Außergewöhnlichen (S. 17-31). Opladen: Leske und Budrich. Gebhardt, W. (2002). Die Verszenung der Gesellschaft und die Eventisierung der Kultur. In U. Göttlich, Populäre Kultur als repräsentative Kultur: die herausforderung der Cultural Studies (S. 287-305). Köln: Halem. 91 Geertz, C. (1987). Dichte Beschreibung - Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt am Main: suhrkamp taschenbuch wissenschaft. Girtler, R. (1984). Methoden der qualitativen Sozialforschung - Anleitung zur Feldarbeit. Wien: Hermann Böhlaus Nachf. GmbH. Girtler, R. (2001). Methoden der Feldforschung. Köln: Böhlau Verlag GmbH & Co. KG. Girtler, R. (2009). 10 Gebote der Feldforschung. Münster: LIT Verlag. Guth, K. (1985). Alltag und Fest. In i. A. Volkskunde, Schweizerisches Archiv für Volkskunde: Halbjahresschriften (S. 59-78). Basel: Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde. Hartmann, H. A., & Haubl, R. (1998). Freizeit in der Erlebnisgesellschaft. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag GmbH. Hitzler, R. (2008). Brutstätten posttraditionaler Vergemeinschaftung. In R. Hitzler, A. Honer, & M. Pfadenhauer, Posttraditionale Gemeinschaften (S. 55-72). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Hitzler, R. (2011). Eventisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Hitzler, R., & Pfadenhauer, M. (2010). Posttraditionale Vergemeinschaftung. Eine ‚Antwort‘ auf die allgemeine Verunsicherung. In H.-G. Soeffner, Unsicherere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen (S. 371-382). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Hitzler, R., Bucher, T., & Niederbacher, A. (2005). Leben in Szenen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Hitzler, R., Honer, A., & Pfadenhauer, M. (2008). Postraditionale Gemeinschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Homann, H. (2004). Zur Soziologie von Fest und Feier. In M. Maurer, Das Fest. Beiträge zu seiner Theorie und Systematik (S. 95-113). Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag. Hussy, W., Schreier, M., & Echterhoff, G. (2010). Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften. Berlin Heidelberg: Springer-Verlag GmbH. Isensee, J. (2012). Die Philosophie des Festes. In H. Schäfer, Aus der Geschichte für die Zukunft : 50 Jahre Rotary-Club Bonn Süd - Bad Godesberg 1961/62 - 2012 ; Festschrift aus Anlass der Wiederkehr der Charterfeier vom 3. November 1962 (S. 55-62). Bonn: Bouvier. Kilthau, O., & Ebner, H. (1995). Die gesellschaftlichen, politischen und sozialen Wertvorstellungen und Verhaltensnormen der Heavy Metal-Fans: eine empirische Studie. Mannheim: Universität. Kirchner, B. (2011). Eventgemeinschaften Das Fusion Festival und seine Besucher. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Knoblauch, H. (2000). Das strategische Ritual der kollektiven Einsamkeit. Zur Begrifflichkeit und Theorie des Events. In W. Gebhardt, R. Hitzler, & M. Pfadenhauer, Events - Soziologie des Außergewöhnlichen (S. 33-45). Opladen: Leske und Budrich. Literaturverzeichnis 92 Korte, H. (2011). Einführung in die Geschichte der Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Kühne, O. (2008). Distinktion - Macht - Landschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Lipp, W. (2000). Event Ware. In W. Gebhardt, R. Hitzler, & M. Pfadenhauer, Events - Soziologie des Außergewöhnlichen (S. 413-438). Opladen: Leske und Budrich. Löffler, T., & Heiss, M. (2010). Besucherstrukturanalyse des Musik-Festivals Grafenegg und qualitative Untersuchung der wirtschaftlichen Auswirkungen von Kulturveranstaltungen am Beispiel des Kulturstandortes Grafenegg. Univ.-Prof. Mag. Dr. Peter Tschmuck. Mann, H. (2013). Der Untertan. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag Marquard, O. (1988). Kleine Philosophie des Festes. In U. Schultz, Das Fest (S. 413-420). München: C.H.Beck verlag. Meixner, T. (2009). Die freie, teilnehmende Beobachtung als Methode der qualitativen Sozialforschung. München: GRIN-Verlag. Prisching, M. (2008). Das Paradoxon von Individualität und Gemeinschaftlichkeit. In R. Hitzler, A. Honer, & M. Pfadenhauer, Posttraditionale Gemeinschaften (S. 37-54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Rosenthal, G. (2011). Interpretative Sozialforschung - Eine Einführung (3. Ausg.). Weinheim und München: Juventa. Stender, B. (2013). Fest und Alltag im literarischen Text Theodor Fontanes und Eduard von Keyserlings. Hamburg: Universität Hamburg. Stöber, R. (2008). Kommunikations- und Medienwissenschaften - Eine Einführung. München: C.H. Beck. Strauss, A., & Corbin, J. (1996). Die Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz, Psychologie Verlags Union. Strübing, J. (2008). Grounded Theory: zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theroriebildung (2 Ausg.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Tenbruck, F. H. (1996). Die Musik zwischen europäischer Kultur und globaler Zivilisation. In F. H. Tenbruck, Perspektiven der Kultursoziologie: Gesammelte Aufsätze (S. 251-262). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Willems, H. (2000). Events: Kultur - Identität - marketing. In W. Gebhardt, R. Hitzler, & M. Pfadenhauer, Events - Soziologie des Außergewöhnlichen (S. 51-73). Opladen: Leske und Budrich. Wilson, T. P. (1982). Qualitative "oder" Quantitative Methoden in der Sozialforschung. Köln: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Ziegler, S. (2003). Gegenstandsbezogene Theoriebildung - Der Ansatz der Grounded Theory. GRIN-Verlag. Literaturverzeichnis 93 Internet Albert, P. D., Hurrelmann, P. D., & Quenzel, D. G. (16. Februar 2014). Von www.shell.de: http://s08.static-shell.com/content/dam/shell-new/local/country/ deu/downloads/pdf/youth-study-2010values.pdf abgerufen bild.de. (10. Februar 2014). Von bild.de: http://www.bild.de/lifestyle/2013/party/se x-drogen-musik-festivals-umfrage-30811712.bild.html abgerufen Duden. (7. Februar 2014). Von www.duden.de: http://www.duden.de/rechtschreib ung/Phaenomen abgerufen Franke, H. (30. Januar 2014). http://www.oethak.uni-erfurt.de/. Von Universität Erfurt: Ökumenisch - theologischer Arbeitskreis: http://www.oethak.uni-erfurt. de/1_2.pdf abgerufen GmbH, S. (5. März 2014). Von www.summer-breeze.de: http://www.summer-bree ze.de/de/dateien/specials/wallpapers/2013-drohne/wallpaper_drohne_1280x80 0.jpg abgerufen [Titelbild] Govinda. (10. Januar 2014). waisenkind.de. Von http://waisenkind.de/archiv/Merc i_Govinda%202012.pdf abgerufen JBO. (30. Januar 2014). www.jbo.de. Von JBO: http://www.jbo.de/lyrics/ein-fest/ abgerufen Staatsministerium des Inneren, B. (7. Februar 2014). Von Polizei Bayern: http://w ww.polizei.bayern.de/mittelfranken/news/presse/aktuell/index.html/184276 abgerufen Literaturverzeichnis 94

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Festival ist, wenn die eigene Verwahrlosung als Erholung empfunden wird.

Das Summer Breeze Festival findet seit über 20 Jahren im fränkischen Dinkelsbühl statt und zieht mittlerweile zehntausende Metalfans aus aller Welt an. Alexander Hutzel beschäftigt sich mit diesen Fans und eröffnet einen, im wahrsten Sinne, feucht-fröhlichen Einblick in eine außeralltägliche Realität. Dazu wurden qualitative sowie quantitative Forschungsmethoden vor einem fundierten sozialtheoretischen Hintergrund umgesetzt.

Die Arbeit beschäftigt sich unter anderem mit den Verhaltensweisen, den Symbolen und den Ritualen der Festivalbesucher. Es werden Gruppenzugehörigkeit, Hygieneverhalten, Alkoholkonsum und Running Gags analysiert, sodass ein empirisch begründetes Bild eines Megaevents der Metalszene entsteht.