Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Kalina Haack

Die Zuständigkeit der Arbeitsgerichte bei Rechtsstreitigkeiten zwischen GmbH und Geschäftsführer, page I - XXVIII

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4064-5, ISBN online: 978-3-8288-6900-4, https://doi.org/10.5771/9783828869004-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Kalina Haack Die Zuständigkeit der Arbeitsgerichte bei Rechtsstreitigkeiten zwischen GmbH und Geschäftsführer Kalina Haack Die Zuständigkeit der Arbeitsgerichte bei Rechtsstreitigkeiten zwischen GmbH und Geschäftsführer Tectum Verlag Kalina Haack Die Zuständigkeit der Arbeitsgerichte bei Rechtsstreitigkeiten zwischen GmbH und Geschäftsführer © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 Zugl. Diss. Universität Mannheim 2017 E-Book: 978-3-8288-6900-4 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4064-5 im Tectum Verlag erschienen.) Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Vorwort Diese Arbeit hat im Wintersemester 2016/2017 der rechtswissenschaft‐ lichen Fakultät der Universität Mannheim als Dissertation vorgelegen. Rechtsprechung und Literatur wurden bis September 2016 berücksich‐ tigt. Ich danke meinem Doktorvater Herrn Prof. Dr. Philipp S. Fischin‐ ger, LL.M. (Harvard), für die Betreuung der Arbeit und Herrn Prof. Dr. Ulrich Tödtmann für die Erstellung des Zweitgutachtens. Herzlich danken möchte ich auch Herrn Dr. Thomas Trölitzsch für die vielen Anregungen, die er für die Erstellung der vorliegenden Arbeit gegeben hat, sowie meinen Kollegen bei der Kanzlei Oppenländer (Stuttgart) für die wertvollen praktischen Tipps und die stets aufmunternden Worte. Schließlich gilt mein besonderer Dank meinem Freund Oliver und meiner Familie, insbesondere meinen Großeltern, die mich seit je‐ her unterstützt und gefördert haben. Stuttgart, Oktober 2017 Kalina Haack V Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XXV Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Einführung und Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Erster Teil: 5 Die Trennung zwischen Arbeitsgerichten und ordentlichen Gerichten – „Sondergerichtsgedanke“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . I. 5 Historische Entwicklung des Gedankens einer „Sondergerichtsbarkeit“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. 7 Die Zunftgerichte im Mittelalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 7 Französische Einflüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 7 Das Gewerbegerichtsgesetz von 1890 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 9 Das Arbeitsgerichtsgesetz von 1926 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 11 NS-Zeit und Nachkriegsentwicklungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .e) 13 Das Arbeitsgerichtsgesetz von 1953 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .f ) 14 Leitgedanken der Arbeitsgerichtsbarkeit in Abgrenzung zur ordentlichen Gerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 15 Die Leitgedanken der frühzeitlichen „Arbeitsgerichtsbarkeit“ . . . . . .a) 15 Die Leitgedanken der heutigen Arbeitsgerichtsbarkeit in Abgrenzung zur ordentlichen Gerichtbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b) 16 Kostengünstiges Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 16 Besondere Besetzung des Spruchkörpers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 17 Schnelles Verfahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 18 Obligatorisches Güteverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 19 Eingliederung in die ordentliche Gerichtsbarkeit – Rechtspolitische Diskussion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. 21 Die Argumente der Befürworter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 22 VII Die Argumente der Gegner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 24 Aktualität der Debatte und Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 27 Das Verhältnis zwischen ordentlichen Gerichten und Arbeitsgerichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . II. 29 Frage des zulässigen Rechtswegs oder der sachlichen Zuständigkeit? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. 29 Das System der Rechtswegregelungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 30 Das gerichtliche Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 31 Entscheidung durch das angegangene Gericht – Vorabentscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a) 31 Beschränkte Rechtsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 34 Bindungswirkung der Beschlüsse im Vorabentscheidungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . c) 35 Bindungswirkung an sich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 35 Umfang der Bindungswirkung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 36 Ausnahmen – Durchbrechung der Bindungswirkung . . . . . . . . . .cc) 36 Widersprüchliche Rechtsprechungspraxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 37 Kosten des Vorabentscheidungsverfahrens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 38 Der GmbH-Geschäftsführer und die Arbeitsgerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . .III. 39 Der Geschäftsführer und die GmbH im Rechtsstreit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 39 Die rechtlichen Beziehungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 39 Organstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 39 Anstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 41 Verhältnis zwischen Organstellung und schuldrechtlicher Beziehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b) 42 Herrschende Meinung – “Trennungstheorie” . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 42 Absolute Mindermeinung – “Einheitstheorie” . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 43 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 44 Mögliche Rechtsstreitigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 44 GmbH gegen Geschäftsführer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 45 Geschäftsführer gegen GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 46 Die gesetzlichen Regelungen zur Bestimmung der Rechtswegzuständigkeit bei Rechtsstreitigkeiten zwischen Geschäftsführer und GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 47 Die aktuellen gesetzlichen Regelungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 47 Historische Entwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 49 Inhaltsverzeichnis VIII Der GmbH-Geschäftsführer als Arbeitnehmer – neue Entwicklungen in Rechtsprechung und Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . Zweiter Teil: 51 Der nationale Arbeitnehmerbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 51 Der klassische Arbeitnehmerbegriff der herrschenden Meinung . . . . .1. 51 Der Ansatz Wanks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 54 Kritik am klassischen Arbeitnehmerbegriff und alternativer Ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a) 54 Kritik am Ansatz Wanks. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 56 Die Grundidee eines „uneinheitlichen“ Arbeitnehmerbegriffs. . . . . . . .3. 58 Exkurs: Arbeitnehmerbegriffe im Sozialversicherungsrecht und im Steuerrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4. 59 Der GmbH-Geschäftsführer als Arbeitnehmer der GmbH (unter Außerachtlassung des Unionsrechts) – Ansichten in Rechtsprechung und Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . II. 60 Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 61 Ansicht des BGH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 61 Ansicht des BAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 64 Abweichende Ansicht des OLG München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 65 Stimmen der Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 66 Arbeitnehmereigenschaft ist nicht möglich (BGH-Ansicht) . . . . . . . . .a) 66 Arbeitnehmereigenschaft ist grundsätzlich möglich . . . . . . . . . . . . . . . .b) 70 Anhänger der BAG-Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 70 Differenzierte Ansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 73 Keine Einzelfallentscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 73 Vorrang des Gesellschaftsrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 74 Schlussfolgerungen aus der Verbraucher-Rechtsprechung des BAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (3) 76 Ansicht Wank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 76 Kritik an den Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 77 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 79 Keine Sperrwirkung der Organstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 80 Subsumtion unter Kriterien des allgemeinen Arbeitnehmerbegriffs im Einzelfall. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b) 80 Fremdheit des Betriebes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 81 Arbeitsrechtliche Weisungen durch die Gesellschafter / Gesellschafterversammlung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . d) 81 Inhaltsverzeichnis IX Gesellschafter-Geschäftsführer ohne bestimmenden Einfluss . . . . . .e) 83 Wünschenswerte Einzelfallgerechtigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .f ) 83 BAG überschreitet Beurteilungsfähigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .g) 83 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 84 Der GmbH-Geschäftsführer als Arbeitnehmer der GmbH unter dem Einfluss des Unionsrechts? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dritter Teil: 87 Vorbemerkungen zum Unionsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 87 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 87 Das Unionsarbeitsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 90 Zur Rolle des EuGH bei der Auslegung von Unionsrecht . . . . . . . . . . . . . . .3. 92 Die Arbeitnehmereigenschaft des GmbH-Geschäftsführers aus unionsrechtlicher Sicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . II. 94 Der Begriff des Arbeitnehmers im Unionsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 94 Verwendung des Begriffs in den verschiedenen Rechtsakten des Primär- und Sekundärrechts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a) 95 Die Rechtsprechung des EuGH zur Auslegung des Arbeitnehmerbegriffs im Unionsrecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b) 97 Vorüberlegungen: Erfordernis einer genauen Untersuchung der Rechtsprechungspraxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aa) 97 Untersuchung der Rechtsprechungspraxis des EuGH zur Auslegung des Arbeitnehmerbegriffs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . bb) 98 Der Arbeitnehmerbegriff im Rahmen der Arbeitnehmerfreizügigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) 98 Entscheidung in der Rechtssache „Unger“ – Erfordernis einer gemeinschaftsautonomen Bestimmung . . . . . . . . . . . . . . (a) 99 Entscheidung in der Rechtssache „Levin“ – Erfordernis einer weiten Auslegung und Beschränkung auf wirtschaftliche Tätigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (b) 100 Entscheidung in der Rechtssache „Lawrie-Blum“ – Entwicklung einer Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (c) 101 Weitere Entscheidungen – Konturierung des Arbeitnehmerbegriffs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (d) 102 Tatsächliche und echte Tätigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(aa) 102 Inhaltsverzeichnis X Ausdehnung des Arbeitnehmerbegriffes auf Arbeitssuchende? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (bb) 103 Der Arbeitnehmerbegriff in anderen primärrechtlichen Rechtsakten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (2) 104 Entscheidung in der Rechtssache „Allonby“ . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 104 Entscheidung in der Rechtssache „Fenoll“. . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 106 Der Arbeitnehmerbegriff in sekundärrechtlichen Rechtsakten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (3) 106 Entscheidungen zu Richtlinien mit ausdrücklichem Verweis ins nationale Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (a) 106 Entscheidungen in den Rechtssachen „Wagner Miret“ und „Tümer“ – Insolvenzschutz-Richtlinie . . . . . . . . . . . . . . . (aa) 106 Entscheidung in der Rechtssache „Confédération générale du travail“ – Unterrichtungs- und Anhörungsrichtlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (bb) 107 Entscheidung in der Rechtssache „Del Cerro Alonso“ – Befristungsrichtlinie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (cc) 108 Entscheidung in der Rechtssache „Chatzi“ – Elternurlaubsrichtlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (dd) 109 Entscheidung in der Rechtssache „O’Brien“ – Teilzeitrichtlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (ee) 111 Entscheidung in der Rechtssache „Jäger“ . . . . . . . . . . . . . . . .(ff) 112 Entscheidungen zu Richtlinien ohne Verweis ins nationale Recht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (b) 113 Entscheidung in der Rechtssache „Danmols Inventar“ – Betriebsübergangs-Richtlinien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (aa) 113 Entscheidungen in den Rechtssachen „Union syndicale Solidaires Isère“, „May“, „Neidel“, „Fenoll“ – Richtlinie zur Arbeitszeitgestaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (bb) 114 „Union syndicale Solidaires Isère“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .i. 114 „May“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ii. 115 „Neidel“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .iii. 116 „Fenoll“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .iv. 116 Entscheidungen in den Rechtssachen „Kiiski“ und „Danosa“ – Mutterschutz-Richtlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (cc) 117 „Kiiski“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .i. 117 „Danosa“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ii. 118 Inhaltsverzeichnis XI Entscheidung in der Rechtssache „Balkaya“ – Massenentlassungs-Richtlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (dd) 118 Keine Entscheidung zur Richtlinie mit eigener Definition . . .(c) 119 Entscheidung zu der Verordnung Nr. 44/2001 in der Rechtssache „Holterman Ferho Exploitatie“ . . . . . . . . . . . . . . . . . (d) 120 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen: Der unionsrechtliche Arbeitnehmerbegriff in der Rechtsprechung des EuGH . . . . . . . . . . . . . c) 121 Zusammenfassung der Rechtsprechungspraxis . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 121 Entscheidung zwischen unionsweit einheitlicher Auslegung oder Anwendung der jeweiligen nationalen Arbeitnehmerbegriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) 121 Bei Richtlinien mit ausdrücklichem Verweis . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 121 Beachtung des Wortlauts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(aa) 122 Keine andere Schlussfolgerung aufgrund der Ausführungen in „Del Cerro Alonso“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . i. 122 Keine andere Schlussfolgerung aufgrund der Ausführungen in „Chatzi“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ii. 123 Einschränkungen der Definitionshoheit der Mitgliedsstaaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (bb) 124 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(cc) 125 Primärrecht, Verordnungen und Richtlinien ohne ausdrücklichen Verweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (b) 125 Inhaltliche Ausgestaltung der Arbeitnehmerbegriffe beim Erfordernis einer unionsweit einheitlichen Auslegung . . . . . . (2) 126 Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 128 EuGH-Rechtsprechung zur Arbeitnehmereigenschaft von GmbH- Geschäftsführern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 130 Das Urteil in der Rechtssache „Asscher“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 131 Kontext der Entscheidung und konkrete Aussagen des EuGH . .aa) 131 Erkenntnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 132 Das Urteil in der Rechtssache „Clean Car“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 132 Kontext der Entscheidung und konkrete Aussagen des EuGH . .aa) 132 Erkenntnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 133 Das Urteil in der Rechtssache „Danosa“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 134 Kontext. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 134 Allgemeine Ausführungen zum Arbeitnehmerbegriff im Sinne der Richtlinie 92/85/EWG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . bb) 135 Inhaltsverzeichnis XII Ausführungen zur Arbeitnehmereigenschaft eines Mitglieds der Unternehmensleitung einer Kapitalgesellschaft . . . . . . . . . . . cc) 137 Beurteilung des konkreten Falls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 137 Erkenntnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ee) 138 Zugehörigkeit zu Leitungsorgan steht Arbeitnehmereigenschaft nicht entgegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) 138 Einordung nach nationalem Recht ist unerheblich . . . . . . . . . .(2) 138 Erforderlichkeit einer Einzelfallprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 139 Spezifizierung der bekannten Kriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 139 Ungeklärte Fragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(5) 139 Das Urteil in der Rechtssache „Balkaya“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 140 Kontext. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 141 Ausführungen zur Arbeitnehmereigenschaft eines Mitgliedes der Unternehmensleitung einer Kapitalgesellschaft . . . . . . . . . . . bb) 142 Beurteilung des konkreten Falls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 142 Erkenntnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 143 „Danosa“ - Kriterien gelten auch im Rahmen anderer Unionsrechtsakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) 143 Subsumtion eines Geschäftsführers einer deutschen GmbH unter die „Danosa“ - Kriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (2) 144 Gesellschaftsrechtliches Weisungsrecht nach § 37 Abs. 1 GmbHG ausreichend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (3) 144 Erforderlichkeit einer Einzelfallprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 144 Vertretungsverhältnisse unerheblich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(5) 145 Weiterhin ungeklärte Frage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(6) 145 Das Urteil in der Rechtssache „Holterman Ferho Exploitatie“ . . . . . . .e) 145 Kontext. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 146 Ausführungen zur Arbeitnehmereigenschaft eines Mitglieds der Unternehmensleitung einer Kapitalgesellschaft . . . . . . . . . . . bb) 147 Beurteilung des konkreten Falls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 148 Erkenntnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 148 „Danosa“- Kriterien gelten auch im Rahmen der Verordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) 148 Gleichzeitige Anteilseignerschaft kann die Arbeitnehmereigenschaft unter bestimmten Voraussetzungen ausschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (2) 148 Inhaltsverzeichnis XIII Schlussfolgerungen aus der Rechtsprechung des EuGH für die Subsumtion des GmbH-Geschäftsführers unter die Arbeitnehmerbegriffe im Unionsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. 149 Bei Verwendung des unionseinheitlichen Arbeitnehmerbegriffs . . .a) 149 Geltung der Kriterien aus „Danosa“, „Balkaya“ und „Holterman Ferho Exploitatie“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aa) 149 Subsumtion unter die aufgestellten Kriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 150 Fremdgeschäftsführer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 150 Im Regelfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 150 Bei abweichender Regelung der Widerrufsmöglichkeit . . . . .(b) 151 Gesellschafter-Geschäftsführer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 152 Im Regelfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 152 Bei abweichender Regelung der Abstimmungsverhältnisse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (b) 152 Geschäftsführung als Sonderrecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(c) 154 Geschäftsführer einer mitbestimmten GmbH . . . . . . . . . . . . . . .(3) 154 Bei Verweis auf den jeweiligen nationalen Arbeitnehmerbegriff . . .b) 155 Geltung der nationalen Definition mit Einschränkungen. . . . . . .aa) 155 Willkürlichkeitsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 157 BGH-Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 157 BAG-Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 158 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 159 Auswirkungen der EuGH-Rechtsprechung bei der Anwendung des nationalen Arbeitsrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . III. 160 Richtlinienkonforme Auslegung / Nichtanwendung der nationalen Arbeitsgesetze? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. 160 Zum Grundsatz der richtlinienkonformen Auslegung – Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a) 161 Pflicht zur richtlinienkonformen Auslegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 161 Grenzen richtlinienkonformer Auslegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 162 Anwendung dieser Grundsätze bei der Umsetzung der unionsrechtlichen Vorgaben zur Arbeitnehmereigenschaft von GmbH-Geschäftsführern im deutschen Arbeitsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . b) 164 Vorbemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 164 Richtlinienkonforme Auslegung der „Umsetzungsgesetze“ . . . .bb) 164 Diskussion in der Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 164 Mutterschutzgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 164 Inhaltsverzeichnis XIV § 17 ff. KSchG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 165 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(c) 166 Bundesurlaubsgesetz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(d) 167 Teilzeitbefristungsgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(e) 168 Weitere Arbeitsgesetze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(f) 169 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 169 Überschreitung der Grenzen zulässiger richtlinienkonformer Auslegung aufgrund entgegenstehender höchstrichterlicher Rechtsprechung zum Arbeitnehmerbegriff? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (3) 170 Eine Ansicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 171 Gegenansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 171 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(c) 173 Zur Problematik der entgegenstehenden höchstrichterlichen Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (aa) 173 Entgegenstehender Vertrauensschutz? . . . . . . . . . . . . . . . . . .(bb) 175 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(d) 177 Unionsrechtskonforme Auslegung der übrigen nationalen Arbeitsgesetze? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . cc) 178 Allgemeine Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 178 Abweichende Beurteilung bei §§ 1 ff. KSchG? . . . . . . . . . . . . . .(2) 179 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 180 „Umsetzungsgesetze“ mit unionsrechtlichem Arbeitnehmerbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aa) 180 „Umsetzungsgesetze“ mit nationalem Arbeitnehmerbegriff . .bb) 180 Übrige Arbeitsgesetze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 181 Vollständige Ablösung des nationalen durch den unionsrechtlichen Arbeitnehmerbegriff? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 182 Vorbemerkung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 182 Diskussion in der Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 182 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 183 Ergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 185 Inhaltsverzeichnis XV Einfluss der neuen Entwicklungen zur Arbeitnehmereigenschaft des GmbH-Geschäftsführers auf die Regelung in § 5 Absatz 1 Satz 3 ArbGG? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vierter Teil: 187 Vorüberlegungen – Problematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 187 Unionsrechtlich gebotene Modifizierung des § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG? . . .II. 188 Kein „Umsetzungsgesetz“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 189 Keine andere Beurteilung aufgrund Art. 4 Abs. 3 EUV (Effektivitätsgebot). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 189 Anpassung des § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG wegen möglicher Arbeitnehmereigenschaft nach nationalem Recht? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . III. 190 Der Ansatz von Groß – teleologische Reduktion des § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. 191 Rechtliche Zulässigkeit einer teleologischen Reduktion des § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 192 Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 192 Sinn und Zweck der Regelung in § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG? . . . . . . . . . . . .b) 193 Herrschende Meinung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 194 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 196 Historische Auslegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 196 Arbeitsgerichtsgesetz 1926. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 196 Arbeitsgerichtsgesetz 1953. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 198 Arbeitsgerichtsgesetz 1979. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(c) 199 Wortlaut und Systematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 200 Planwidrigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 200 Ergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 201 Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .V. 201 Eingrenzung des Anwendungsbereichs von § 5 Absatz 1 Satz 3 ArbGG durch die Rechtsprechung des BAG. . . . . . . . . . . . . . Fünfter Teil: 203 Persönlicher Anwendungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 203 Sachlicher Anwendungsbereich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 204 Streitigkeiten aus dem Organverhältnis und dem zugrunde liegenden schuldrechtlichen Rechtsverhältnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. 204 Inhaltsverzeichnis XVI Streitigkeiten aus anderen Rechtsverhältnissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 204 Anstellungsvertrag mit Dritten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 205 Geschäftsführer der Komplementär-GmbH – mittelbare Vertretung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aa) 205 Frühere Rechtsprechung des BAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 205 Seit Beschluss des BAG vom 20.08.2003 - 5 AZB 79/02 . . . . .(2) 206 Konzernstrukturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 207 Weitere Rechtsbeziehungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 208 „Beförderungsfälle“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 208 Frühere Rechtsprechung des BAG – Rechtsfigur des sogenannten „ruhenden Arbeitsverhältnisses“ . . . . . . . . . . . . . (1) 208 Rechtsprechungsänderung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 210 Rechtsprechung seit Einführung des Schriftformerfordernisses nach § 623 BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . (3) 212 Abweichende Auslegung des Parteiwillens im Einzelfall . . . .(4) 214 Ansprüche aus früherem Arbeitsverhältnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 214 Ansprüche aus daneben bestehendem Arbeitsverhältnis . . . . . .cc) 215 Zwischenergebnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 216 Zeitlicher Anwendungsbereich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 217 Zeitraum der „Organstellung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 217 Frühere Rechtsprechung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 218 Schrittweise Änderung der Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 220 Entscheidung des BAG vom 23.08.2011 - 10 AZB 51/10. . . . . . . .aa) 220 Entscheidung des BAG vom 26.10.2012 - 10 AZB 55/12. . . . . . . .bb) 222 Entscheidung des BAG vom 26.10.2012 - 10 AZB 60/12. . . . . . . .cc) 222 Entscheidung des BAG vom 04.02.2013 - 10 AZB 78/12. . . . . . . .dd) 223 Entscheidung des BAG vom 15.11.2013 - 10 AZB 28/13. . . . . . . .ee) 223 Entscheidung des BAG vom 22.10.2014 - 10 AZB 46/14. . . . . . . .ff) 224 Entscheidung des BAG vom 03.12.2014 - 10 AZB 98/14. . . . . . . .gg) 224 Entscheidung des BAG vom 08.09.2015 - 9 AZB 21/15 . . . . . . . . .hh) 225 Maßgeblicher Zeitpunkt im Verfahren vor Gericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 226 Anfängliche Rechtsprechung des BAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 226 Rechtsprechungsänderung mit der Entscheidung des BAG vom 22.10.2014 - 10 AZB 46/14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b) 226 Reaktionen aus der Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 228 Kritik an der formalen Betrachtungsweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 228 Zustimmung zur formalen Betrachtungsweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 230 Inhaltsverzeichnis XVII Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 230 Auswirkung der Rechtsprechung des BAG zum zeitlichen Anwendungsbereichs von § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a) 230 Starke Eingrenzung des praktischen Anwendungsbereichs . . . .aa) 230 Keine automatische Zuständigkeit der Arbeitsgerichte. . . . . . . . .bb) 231 Gesetzeskonformität der Ansicht des BAG zur Auslegung von § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b) 232 Entscheidender Zeitpunkt im Gerichtsverfahren . . . . . . . . . . . . . . .aa) 232 Formale Betrachtungsweise des § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG . . . . . . . . .bb) 233 Wortlaut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 233 Sinn und Zweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 234 Systematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 235 Einheit der Rechtsordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 238 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 238 Zusammenfassung: Geltungsbereich des § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG nach der aktuellen Rechtsprechung des BAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IV. 239 Einordnung bestimmter Grenzfälle des persönlichen Anwendungsbereichs von § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG – Vor dem Hintergrund der aktuellen Rechtsprechung des BAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . V. 241 Der „verhinderte“ Geschäftsführer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 241 Der Strohmann-Geschäftsführer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 243 Der faktische Geschäftsführer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 244 Der fehlerhafte Geschäftsführer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 246 Ergebnis und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .VI. 247 Der zulässige Rechtsweg für Rechtsstreitigkeiten zwischen der GmbH und ihrem (ehemaligen) Geschäftsführer außerhalb des Anwendungsbereichs von § 5 Absatz 1 Satz 3 ArbGG . . . . . . . . . . Sechster Teil: 249 Bürgerliche Rechtsstreitigkeiten zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern, § 2 Abs. 1 Nr. 3 ArbGG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . I. 249 Vorbemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 249 Inhaltsverzeichnis XVIII Der GmbH-Geschäftsführer als Arbeitnehmer i. S. v. § 5 ArbGG . . . . . . .2. 250 Der GmbH-Geschäftsführer als Arbeitnehmer i. S. v. § 5 Abs. 1 S. 1 ArbGG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a) 250 Bestehen eines von Organstellung und zugrunde liegendem Anstellungsvertrag abgrenzbaren Arbeitsverhältnisses . . . . . . . . aa) 250 Anstellungsvertrag als Arbeitsverhältnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 251 Nach nationalem Recht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 251 Nach Unionsrecht – Anwendung des unionsrechtlichen Arbeitnehmerbegriffs im Rahmen von § 5 Abs. 1 S. 1 ArbGG?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (2) 252 Aussage in der Entscheidung des BAG vom 08.09.2015 - 9 AZB 21/15 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (a) 252 Entscheidung des OLG München vom 27.10.2014 - 7 W 2097/14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (b) 253 Stimmen aus der Literatur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(c) 253 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(d) 254 Unionsrechtlich geboten? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(aa) 254 Angesichts des Sinn und Zwecks der zuständigkeitsregelnden Normen geboten? . . . . . . . . . . . . . (bb) 255 Umfassende Zuständigkeit der Gerichte für Arbeitssachen – Grundsätzliches Erfordernis einer weiten Auslegung der Zuständigkeitsnormen . . . . . . . . . . . i. 255 Zuständigkeit auch bei nur punktueller Einordnung als Arbeitnehmer? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ii. 256 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(cc) 258 Der GmbH-Geschäftsführer als arbeitnehmerähnliche Person i. S. v. § 5 Abs. 1 S. 2 ArbGG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b) 258 Ausgestaltung des Begriffs der arbeitnehmerähnlichen Person durch die Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aa) 258 Subsumtion der GmbH-Geschäftsführer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 260 Arbeitnehmerähnlichkeit ist grundsätzlich möglich . . . . . . . .(1) 260 Einzelfallprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 261 Wirtschaftliche Abhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 261 Vergleichbare soziale Schutzbedürftigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 261 Inhaltsverzeichnis XIX Subsumtion der Rechtsstreitigkeiten zwischen GmbH und Geschäftsführer unter § 2 Abs. 1 Nr. 3 lit. a - e ArbGG . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. 263 Beurteilung der Zulässigkeit des Rechtsweg – Allgemeines . . . . . . . .a) 263 Einordnung des prozessualen Anspruchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 263 Möglichkeit der Eingrenzung des Streitgegenstandes auf bestimmte materielle Ansprüche? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . bb) 264 Faktisches Wahlrecht hinsichtlich des Rechtswegs? . . . . . . . . . . . .cc) 265 Subsumtion der Streitgegenstände bei Rechtsstreitigkeiten zwischen GmbH und Geschäftsführer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b) 266 Besonderheit: Trennung zwischen Anstellungsverhältnis und Organstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aa) 266 Zuständigkeit für Streitigkeiten aus dem Anstellungsverhältnis / über das Anstellungsverhältnis . . . . (1) 267 § 2 Abs. 1 Nr. 3 lit. a ArbGG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 267 § 2 Abs. 1 Nr. 3 lit. b ArbGG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 269 Keine Zuständigkeit für Streitigkeiten aus der Organstellung / über die Organstellung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (2) 269 Aussagen in der Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 269 Entscheidung des BAG vom 06.05.1999 - 5 AZB 22/98 . .(aa) 269 Entscheidung des OLG München vom 13.07.1955 - 7 U 950/55. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (bb) 270 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 271 Zustimmung im Grundsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(aa) 271 Erfordernis einer differenzierten Betrachtung . . . . . . . . . . .(bb) 272 Zusammenhangszuständigkeit der Arbeitsgerichte nach § 2 Abs. 1 Nr. 4 lit. a ArbGG? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (cc) 272 Rechtlicher Zusammenhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .i. 273 Wirtschaftlicher Zusammenhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ii. 273 Subsumtion einzelner Streitgegenstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 275 Schadensersatz wegen Verletzung von Organpflichten . . . . .(1) 276 Denkbare Ansprüche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 276 Organschaftliche Ansprüche aus dem GmbHG . . . . . . . . . . .(aa) 276 Konkurrierende vertragliche Ansprüche . . . . . . . . . . . . . . . . .(bb) 276 Herrschende Meinung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .i. 277 Gegenansicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ii. 278 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .iii. 278 Deliktische Ansprüche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(cc) 281 Inhaltsverzeichnis XX Bedeutung für den zulässigen Rechtsweg . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 281 Bei Annahme von Anspruchskonkurrenz . . . . . . . . . . . . . . . . .(aa) 281 Bei Annahme von Gesetzeskonkurrenz . . . . . . . . . . . . . . . . . .(bb) 282 Ansprüche wegen Verletzung eines Wettbewerbsverbots . .(2) 283 Wettbewerbswidriges Verhalten während der Geschäftsführertätigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (a) 283 Denkbare Ansprüche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(aa) 283 Organschaftliche Ansprüche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .i. 283 Vertragliche Ansprüche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ii. 284 Bedeutung für den zulässigen Rechtsweg . . . . . . . . . . . . . . .(bb) 285 Nachträgliches wettbewerbswidriges Verhalten . . . . . . . . . . . .(b) 285 Mögliche Ansprüche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(aa) 285 Bedeutung für den zulässigen Rechtsweg . . . . . . . . . . . . . . .(bb) 286 Schadensersatz / Entschädigung aufgrund Verletzung von Benachteiligungsverboten aus AGG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (3) 287 Denkbare Streitgegenstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 287 Ablehnung einer erneuten Bewerbung für die Position als Geschäftsführer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (aa) 287 Ablehnung einer erstmaligen Bewerbung um die Position als Geschäftsführerin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (bb) 288 Bedeutung für den zulässigen Rechtsweg . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 288 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 290 Entscheidungsgrundlage für Rechtswegprüfung – Anforderungen an Klägervortrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . II. 291 Vorbemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 291 Grundsätze – Differenzierung nach verschiedenen Fallgruppen . . . . .2. 292 Sic-non-Fälle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 294 Rechtsprechung des BAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 294 Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 294 Anforderungen an Klägervortrag. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 294 Rechtsbehauptung der Arbeitnehmereigenschaft . . . . . . . . . .(a) 294 Modifizierung der Anforderungen seit BAG 26.10.2012 - 10 AZB 60/12? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (b) 295 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 296 Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 31.08.1999 - 1 BvR 1389/97 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . bb) 297 Bestätigung der BAG-Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 297 Inhaltsverzeichnis XXI Hinweis: Manipulationsgefahr bei Verbindung mit Zusammenhangsklage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (2) 298 Reaktion des BAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 298 Rechtsprechung des BGH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 299 Fälle nicht doppelrelevanter Tatsachen: Aut-aut und et-et-Fälle . . .b) 300 Aut-aut-Fälle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 300 Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 300 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 300 Et-et-Fälle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 300 Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 300 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 301 Anforderungen an Klägervortrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 301 Schlüssigkeitstheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 302 Beweiserhebungstheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 302 Unentschlossenheit des BAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 304 Handhabung durch untere Instanzen der Arbeitsgerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (4) 304 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(5) 305 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 306 Übertragung der Grundsätze auf bürgerliche Rechtsstreitigkeiten zwischen GmbH und Geschäftsführer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. 307 Exkurs: Anwendbarkeit innerhalb des Geltungsbereichs der Sperrwirkung nach § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a) 308 Anwendbarkeit außerhalb des Geltungsbereichs der Sperrwirkung nach § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b) 308 Außerhalb des sachlichen Geltungsbereichs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 308 Außerhalb des zeitlichen Geltungsbereichs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 310 Einordnung einzelner möglicher Streitgegenstände . . . . . . . . . . .cc) 312 Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Kündigung . . . . .(1) 312 Ordentliche Kündigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 312 Klassischer sic-non-Fall. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(aa) 312 Nicht eindeutige Fälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(bb) 312 Kündigungsfrist nach § 622 BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .i. 312 Soziale Rechtfertigung nach § 1 KSchG . . . . . . . . . . . . . . . . . .ii. 313 Kündigungsverbot nach § 9 MuSchG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .iii. 313 Außerordentliche Kündigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 314 Inhaltsverzeichnis XXII Verlangen von Zahlung eines vereinbarten Entgelts für geleistete Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (2) 315 Entgelt für geleistete Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 315 Annahmeverzug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 315 Erteilung Zwischenzeugnis / Endzeugnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 316 Urlaubsabgeltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 316 Schadensersatz / Entschädigung aufgrund Verletzung von Benachteiligungsverboten aus AGG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (5) 317 Schadensersatz aufgrund Verletzung von Geschäftsführerpflichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (6) 317 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 318 Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 320 Begründung der Rechtswegzuständigkeit bei bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten zwischen GmbH und Geschäftsführer – Unterschiede zwischen Klageerhebung in der Arbeitsgerichtsbarkeit und in der ordentlichen Gerichtsbarkeit . . . . . . 1. 320 Klageerhebung in der Arbeitsgerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 320 Klageerhebung in der ordentlichen Gerichtsbarkeit. . . . . . . . . . . . . . . . .b) 323 Manipulationsmöglichkeiten bzw. Wahlrecht hinsichtlich Rechtsweg?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 325 Prozesstaktische Überlegungen – Vor- und Nachteile der Gerichtsbarkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. 326 „Materiell-rechtliche“ Gründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 326 BGH-Ansicht zur Arbeitnehmereigenschaft von GmbH- Geschäftsführern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aa) 326 Sachnähe der Arbeitsgerichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 327 Besondere Arbeitnehmerfreundlichkeit der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . cc) 327 Prozessuale Gründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 328 Prozesskosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 329 Beschleunigungsgrundsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 329 Paritätische Besetzung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 330 Möglichkeit des Urkundenprozesses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 330 Statthaftigkeit des Urkundenprozesses bei Zahlungsansprüchen des Geschäftsführers. . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) 331 Aussetzung des Verfahrens wegen Vorgreiflichkeit? . . . . . . . .(2) 332 Vorteile des Urkundenprozesses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 333 Inhaltsverzeichnis XXIII Kritische Würdigung der aktuellen Rechtsprechung des BAG hinsichtlich § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG vor dem Hintergrund der Auswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IV. 334 Argumente – Pro. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 334 Argumente – Contra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 336 Ergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 336 Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . .Siebter Teil: 339 Einführung und Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 339 Der GmbH-Geschäftsführer als Arbeitnehmer – neue Entwicklungen in Rechtsprechung und Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . II. 339 Der GmbH-Geschäftsführer als Arbeitnehmer der GmbH unter dem Einfluss des Unionsrechts? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . III. 340 Einfluss der neuen Entwicklungen zur Arbeitnehmereigenschaft des GmbH-Geschäftsführers auf die Regelung in § 5 Absatz 1 Satz 3 ArbGG? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IV. 344 Eingrenzung des Anwendungsbereichs von § 5 Absatz 1 Satz 3 ArbGG durch die Rechtsprechung des BAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . V. 344 Der zulässige Rechtsweg für Rechtsstreitigkeiten zwischen der GmbH und ihrem (ehemaligen) Geschäftsführer außerhalb des Anwendungsbereichs von § 5 Absatz 1 Satz 3 ArbGG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . VI. 346 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 349 Inhaltsverzeichnis XXIV Abkürzungsverzeichnis a.A. anderer Ansicht a. a. O. am angegebenen Ort ABl. Amtsblatt der Europäischen Union Abs. . Absatz AEUV Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union a. F. alte Fassung AG Die Aktiengesellschaft AGG Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz AktG Aktiengesetz Alt. Alternative Anh Anhang ArbG Arbeitsgericht ArbGG Arbeitsgerichtsgesetz ArbSchG Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Ar‐ beit (Arbeitsschutzgesetz) ArbR Arbeitsrecht ArbRHdb Arbeitsrecht Handbuch ArbZG Arbeitszeitgesetz Art. Artikel Aufl. Auflage AuR Arbeit und Recht BAG Bundesarbeitsgericht BAGE Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts BB Betriebsberater BBG Bundesbeamtengesetz Bd. Band BDA Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbän‐ de BeckOK Beck’scher Online-Kommentar BEEG Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit BetrVG Betriebsverfassungsgesetz BFH Bundesfinanzhof BFHE Entscheidungen des Bundesfinanzhof BGB Bürgerliches Gesetzbuch BGBl. Bundesgesetzblatt BGH Bundesgerichtshof BGHZ Entscheidung des Bundesgerichtshofs in Zivilsachen BR-Drucks. Bundesrat Drucksache BSG Bundessozialgericht BT-Drucks. Bundestag Drucksache BUrlG Bundesurlaubsgesetz BVerfG Bundesverfassungsgericht XXV BVerfGE Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts bzw. beziehungsweise DB Der Betrieb d.h. das heißt DÖV Die öffentliche Verwaltung DRiZ Deutsche Richterzeitung DStR Deutsches Steuerrecht EFZG Gesetz über die Zahlung des Arbeitsentgelts an Feierta‐ gen und im Krankheitsfall (Entgeltfortzahlungsgesetz) EG Europäische Gemeinschaft Einf. Einführung Einl. Einleitung EK Erfurter Kommentar EStG Einkommensteuergesetz EU Europäische Union EuGH Europäischer Gerichtshof EuR EU-Recht / Europarecht EUV Vertrag über die Europäische Union EuZA Europäische Zeitschrift für Arbeitsrecht EuZW Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht e. V. eingetragener Verein EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWiR Entscheidungen zum Wirtschaftsrecht f. folgende FamFG Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit ff. fortfolgende Fn. Fußnote FS Festschrift GbR Gesellschaft bürgerlichen Rechts GesR Gesellschaftsrecht GewGG Gewerbegerichtsgesetz GewO Gewerbeordnung GG Grundgesetz ggf. gegebenenfalls GK Gemeinschaftskommentar GKG Gerichtskostengesetz GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung GmbH-GF GmbH-Geschäftsführer GmbHR GmbH-Rundschau GRC Charta der Grundrechte der Europäischen Union GRUR Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht GVG Gerichtsverfassungsgesetz GWR Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht HGB Handelsgesetzbuch h.M. herrschende Meinung Hs Halbsatz Hrsg. Herausgeber i. d. R. in der Regel i. E. im Ergebnis InsO Insolvenzordnung Abkürzungsverzeichnis XXVI i. S. v. im Sinne von i. V. m. in Verbindung mit jM juris – Die Monatszeitschrift jurisPR-ArbR juris PraxisReport Arbeitsrecht JuS Juristische Schulung JZ Juristenzeitung Kap. Kapitel KG Kammergericht KG Kommanditgesellschaft KK Kasseler Kommentar KSchG Kündigungsschutzgesetz LAG Landesarbeitsgericht LG Landgericht LStDV Lohnsteuer-Durchführungsverordnung MitbestG Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer (Mitbestimmungsgesetz) MontanMitbestG Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten und Vorständen der Unternehmen des Bergbaus und der Eisen und Stahl erzeugenden In‐ dustrie (Montanmitbestimmungsgesetz) MüAnwHdB Münchner Anwaltshandbuch MüHdB Münchner Handbuch MüKo Münchner Kommentar MuSchG Gesetz zum Schutz der erwerbstätigen Mutter (Mutter‐ schutzgesetz) m. w. N. mit weiteren Nachweisen n. F. neue Fassung NJOZ Neue Juristische Online-Zeitschrift NJW Neue juristische Wochenschrift NJW-RR Neue juristische Wochenschrift Rechtsprechungs-Re‐ port Zivilrecht Nr. Nummer NVwZ Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht NZA Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht NZA-RR Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht Rechtsprechungs-Re‐ port Arbeitsrecht NZG Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht NZS Neue Zeitschrift für Sozialrecht OGH Oberster Gerichtshof (Österreich) OLG Oberlandesgericht OLGR OLG-Report OVG Oberverwaltungsgericht RAG Reichsarbeitsgericht RdA Recht der Arbeit RG Reichsgericht RGBl. Reichsgesetzblatt RGZ Entscheidungen des Reichsgerichts in Zivilsachen RIW Recht der internationalen Wirtschaft RL Richtlinie Rn. Randnummer RSprEinhG Gesetz zur Wahrung der Einheitlichkeit der Rechtspre‐ chung der obersten Gerichtshöfe des Bundes (Recht‐ sprechungseinheitsgesetz) Abkürzungsverzeichnis XXVII RT-Drucks. Reichstag Drucksache S. Seite SGB Sozialgesetzbuch SGG Sozialgerichtsgesetz Slg Sammlung s.o. siehe oben sog. sogenannte SozverR Sozialversicherungsrecht st. Rspr. ständige Rechtsprechung TVG Tarifvertragsgesetz TzBfG Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträ‐ ge (Teilzeit- und Befristungsgesetz) u. a. unter anderem UmwG Umwandlungsgesetz v. vom vgl. vergleiche Vorbem. Vorbemerkungen VwGO Verwaltungsgerichtsordung 4. VwGOÄndG Viertes Gesetz zur Änderung der Verwaltungsgerichts‐ ordnung WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankenrecht WRV Weimarer Reichsverfassung z.B. zum Beispiel ZESAR Zeitschrift für europäisches Sozial- und Arbeitsrecht ZfA Zeitschrift für Arbeitsrecht ZGR Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht ZHR Zeitschrift für das gesamte Handels- und Gesellschafts‐ recht ZIP Zeitschrift für Wirtschaftsrecht ZPO Zivilprozessordnung ZPR Zivilprozessrecht ZZP Zeitschrift für Zivilprozessrecht Abkürzungsverzeichnis XXVIII

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Rechtsstellung von GmbH-Geschäftsführern an der Schnittstelle zwischen Arbeits- und Gesellschaftsrecht ist seit jeher im deutschen Recht umstritten. Überlagert wird diese Frage neuerdings durch Urteile des EuGH, insbesondere in den Rechtssachen „Danosa“ und „Balkaya“, die den Geschäftsführer in einigen Konstellationen als Arbeitnehmer ansehen. Kalina Haack beschäftigt sich mit der prozessrechtlichen Komponente des Problems: Sie untersucht die praktisch bedeutsame und wissenschaftlich interessante Frage, wann bei Rechtsstreitigkeiten zwischen einer GmbH und ihrem (ehemaligen) Geschäftsführer die Arbeitsgerichte zuständig sind oder sein können. Nachdem das Bundesarbeitsgericht seine jahrzehntelange Rechtsprechung zur Auslegung des § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG dahingehend geändert hat, dass die Sperrwirkung dieser Regelung nur noch so lange gilt, wie der Geschäftsführer die Organstellung innehat, sind für solche Rechtsstreitigkeiten nicht mehr automatisch und unabhängig von einer Arbeitnehmereigenschaft des Geschäftsführers die ordentlichen Gerichte zuständig. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt auf dem unionsrechtlichen Arbeitnehmerbegriff in seiner Auslegung durch den EuGH und der Frage, inwieweit dieser für die Zuständigkeit der deutschen Arbeitsgerichte relevant werden kann.

Die Autorin zeigt zudem auf, welche Anforderungen, insbesondere im Hinblick auf den Klägervortrag, für die Eröffnung des Rechtswegs zu den Arbeitsgerichten erfüllt sein müssen. Sie geht dabei der Frage nach, ob es in bestimmten Konstellationen ein Wahlrecht zwischen Arbeits- und ordentlicher Gerichtsbarkeit gibt oder sich insoweit jedenfalls Gestaltungsmöglichkeiten bieten; wobei zugleich die Vor- und Nachteile der beiden Rechtswege herausgearbeitet werden.