Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Ismail Özlü

Organisation und Interaktion in der organisierten Krankenbehandlung , page 1 - 10

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3939-7, ISBN online: 978-3-8288-6834-2, https://doi.org/10.5771/9783828868342-1

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
lsmail Özlü Ismail Özlü Organisation und Interaktion in der organisierten Krankenbehandlung Ismail Özlü Organisation und Interaktion in der organisierten Krankenbehandlung Ismail Özlü Organisation und Interaktion in der organisierten Krankenbehandlung © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 Zugl. Diss. Univ. Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar 2017 ISBN: 978-3-8288-6834-2 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-3939-7 im Tectum Verlag erschienen.) Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. 5 Inhalt 1. Einleitung .................................................................................................. 11 1.1 Zur Ausgangslage ....................................................................................... 12 1.1.1 Medizin ..................................................................................................... 12 1.1.2 Pflege ......................................................................................................... 15 1.1.3 Das Krankenhaus ....................................................................................... 18 1.2 Zur Forschungsfrage .................................................................................. 23 1.3 Gegenstand der Untersuchung: Organisierte Krankenbehandlung; eine Dienstleistung als personenbezogene Interaktionsarbeit ...................... 26 1.4 Ziel der Untersuchung ............................................................................... 32 1.5 Übersicht zu den Kapiteln .......................................................................... 33 2. Soziologische Beobachtung der organisierten Krankenbehandlung – Beschreibung der angewandten Methoden sowie der zugrunde gelegten Systemtheorie als Reflexionstheorie ............................................... 35 2.1 Funktionale Analyse ................................................................................... 35 2.2 System-Umwelt Differenz .......................................................................... 42 2.2.1 (System-)Identität ...................................................................................... 50 2.3 Rahmenanalyse .......................................................................................... 56 2.4 Die Kontexturanalyse und der Beobachter ................................................. 59 2.4.1 Der Beobachter .......................................................................................... 66 2.4.2 Reflexion – eine Form der Rejektion .......................................................... 72 3. Literaturrecherche ...................................................................................... 75 4. Funktion der Krankenbehandlung in der funktional differenzierten Gesellschaft......................................................................... 77 5. Organisation als soziales System ................................................................. 89 5.1. Funktion und Merkmale von Organisationen ............................................ 92 5.1.1. Zwecke ...................................................................................................... 93 5.1.2. Hierarchie ................................................................................................ 101 5.1.3. Mitgliedschaftsrollen, Motive und Regeln in Organisationen ................... 109 5.1.4. Motive ..................................................................................................... 110 5.1.5. Regeln ...................................................................................................... 114 5.1.6. Rollen ...................................................................................................... 115 5.2. Organisation und Umwelt ....................................................................... 118 6 5.2.1. Interne Umwelt – Mitglieder ................................................................... 121 5.2.2. Externe Umwelt – Publikum oder Nicht-Mitglieder ................................ 125 5.3. Entscheidungssystem Organisation .......................................................... 126 5.3.1. Entscheidung und Handlung ................................................................... 128 5.3.2. Entscheidungen und Unsicherheitsabsorption ......................................... 131 5.3.3. Rationalitätsfiktion durch Entscheidungsprozesse .................................... 134 5.3.4. Entscheidung als ereignishaftes Element................................................... 138 5.3.5. Entscheidung und (sachliche) Selektivität ................................................ 139 5.3.6. Entscheidung und Zeitlichkeit ................................................................. 139 5.4. Entscheidungsprämissen .......................................................................... 140 5.4.1. Unentscheidbare Entscheidungsprämissen ............................................... 142 5.4.2. Kommunikationswege ............................................................................. 143 5.4.3. Personen, Rollen und Stellen ................................................................... 144 5.4.4. Entscheidungsprogramme ........................................................................ 146 5.4.4.1. Zweckprogramme .................................................................................... 146 5.4.4.2. Konditionalprogramme ............................................................................ 148 5.5. Entscheidung und Erwartungsstrukturen ................................................. 149 6. Das Krankenhaus als soziales System ........................................................ 151 6.1. Zweck des Krankenhauses ........................................................................ 153 6.2. Hierarchie und Rollen im Krankenhaus ................................................... 154 6.3. Regeln und Motive im Krankenhaus ........................................................ 155 6.4. Das Krankenhaus und seine Umwelt ....................................................... 158 6.4.1. Relevante Funktionssysteme für das Krankenhaus .................................... 162 6.4.2. Zusammenfassend zur Polykontexturalität und Unsicherheitsbewältigung in der Krankenbehandlung ................................................... 175 6.5. Entscheidungsprämissen im Krankenhaus ................................................ 178 6.5.1. Kommunikationswege im Krankenhaus ................................................... 183 6.5.2. Personen im Krankenhaus ........................................................................ 185 6.5.3. Entscheidungsprogramme im Krankenhaus ............................................. 188 6.5.3.1. Konditionalprogramme ............................................................................ 190 6.5.3.2. Zweckprogramme .................................................................................... 193 7. Personales System oder die Person als Form ............................................. 195 8. Interaktion als soziales System .................................................................. 201 8.1. Kommunikation unter Anwesenden ........................................................ 202 8.1.1. Anwesenheit im Interaktionssystem ......................................................... 206 7 8.1.2. (Nicht-)Anwesende Umwelt .................................................................... 209 8.2. Wahrnehmung und verbale Kommunikation im Interaktionssystem ....... 211 8.2.1. Reflexive Wahrnehmung .......................................................................... 214 8.2.2. Selektive Prozesse sind Sinnoperationen mithilfe binärer Schematismen .. 217 8.2.2.1. Selektivität ............................................................................................... 218 8.2.2.2. Schematismen .......................................................................................... 220 8.2.2.2.1 Schematismus-Alter-Ego (Sozialdimension) ............................................. 221 8.2.2.2.2 Schematismus-Internal-External (Sachdimension) ................................... 223 8.2.2.2.3 Schematismus-Konstant-Variabel (Zeitdimension) .................................. 224 8.2.3. Zurechnungsprozesse im Interaktionssystem erfolgen mittels der Differenz von Erleben und Handeln .................................................. 225 8.3. Thema als eine Struktur des verbalen Kommunikationsprozesses im Interaktionssystem .............................................................................. 230 8.4. Funktion von Kommunikation ................................................................ 231 8.5. Funktion von Personen ............................................................................ 233 8.6. Funktion von Themen ............................................................................. 233 8.7. Thematisieren von Konflikten ................................................................. 236 8.8. Beiträge zum Thema ................................................................................ 237 8.9. Thematisierungsschwellen ........................................................................ 238 8.10. Systemgeschichte des Interaktionssystems ................................................ 239 8.10.1. Selektionsleistung und Systemgeschichte .................................................. 239 8.10.2. Gedächtnisleistung und Systemgeschichte ................................................ 240 8.10.3. Negationsleistungen und Systemgeschichte .............................................. 241 8.11. Soziale Kontrolle und Unsicherheitsabsorption ........................................ 242 8.12. Direkte und indirekte Kommunikation in Interaktionssystemen .............. 243 8.13. Motive der Interaktionssysteme................................................................ 246 8.14. Zusammenschau der Interaktion in der organisierten Krankenbehandlung ................................................................................. 248 9. Interaktionssysteme im organisationalen Rahmen des Krankenhauses ...... 251 10. Prozessuales Verständnis von Organisation und Interaktionssystemen zur Unterscheidung der System-Referenzen – sowie die Analyse der Funktion der Unsicherheitsabsorption in der organisierten Krankenbehandlung ................................................................................. 267 10.1. Unsicherheit und Unsicherheitsabsorption als Kernprozesse der Kommunikationssysteme ................................................................... 269 8 10.2. Doppelte Kontingenz ............................................................................... 275 Was heißt in diesem Zusammenhang nun Funktion? ............................... 279 10.3. Unsicherheitsabsorption in der organisierten Krankenbehandlung – bezogen auf die Systemreferenzen Organisation und Interaktionssystem .. 281 10.4. Beispielsituation der Visite in der organisierten Krankenbehandlung ....... 290 10.5. Beispielsituation der Demenz in der organisierten Krankenbehandlung ... 298 10.6. Zwischenfazit ........................................................................................... 316 10.7. Die psychischen Systeme als Umwelt der sozialen Systeme und die Form der Person als strukturelle Kopplung in der organisierten Krankenbehandlung .............................................................................................. 320 10.7.1. Personen in Organisationen – Organisationsmitglieder ............................ 321 10.7.2. Das Interaktionssystem – und Personen ................................................... 322 10.7.3. Das Organisationssystem – und Personen ................................................ 323 10.7.4. Das psychische System als Umwelt der Organisation und Interaktionssystem ................................................................................... 324 10.7.5. Die Person als Form – strukturelle Kopplung des psychischen Systems mit dem sozialen System .......................................................................... 326 10.7.6. Die Form der Person im Medium der Organisation ................................. 328 10.7.7. Die Person als Entscheidungsprämisse – Verstanden vor dem intergrund einer fraktalen Affektlogik (nach Luc Ciompi) ........................ 333 10.7.8. Zusammenfassung: Patienten, Pflegende und Ärzte sind in Form der Person an das Kommunikationssystem der organisierten Krankenbehandlung strukturell gekoppelt ............................................... 343 10.8. Form und Analyse der Krankenbehandlung ............................................. 350 10.8.1. Analyse der organisierten Krankenbehandlung ......................................... 356 11. Wie Kommunikationsmedien (Gefühle und Werte) im Zusammenhang mit Personen und organisationalen Programmen – im Rahmen der organisationalen Krankenbehandlung funktionieren ................................ 370 11.1. Werte und Gefühle als (symbolisch generalisierte) Kommunikationsmedien in der Krankenbehandlung? ......................................................... 370 11.2. Funktionscode der Medizin und des „Pflegesystems?“ in der organisierten Krankenbehandlung – welche Erfolgsmedien können ihnen zugeordnet werden? .................................................................................................... 375 11.3. Diagnose als symbolisch generalisiertes Kommunikationsmedium der Medizin in der organisierten Krankenbehandlung .............................. 381 11.4. Unternehmenskultur im Krankenhaus und der Code der Moral .............. 385 11.5. Funktion von Gefühlen (Emotionen und Affekten) als Medien in der Kommunikation der organisierten Krankenbehandlung ................. 388 9 11.5.1. Beziehungsarbeit – Gefühlsarbeit und Beziehungsqualität ........................ 402 11.5.2. Gefühle als originäre Zuschreibung psychischer Systeme – welche Funktion haben sie für das soziale System der organisierten Krankenbehandlung? ............................................................................... 404 11.5.3. Kurzer Exkurs in die Geschichte der christlichen Krankenbehandlung und zur gegenwärtigen Lage der Krankenhäuser ....................................... 410 11.5.4. Professionalisierung und Gefühlsarbeit .................................................... 416 11.5.5. Zusammenfassung zu den Gefühlen als Medium in der organisierten Krankenbehandlung ................................................................................. 422 11.6. Funktion von Werten als Medien in der Kommunikation der organisierten Krankenbehandlung ............................................................ 427 11.6.1. Allgemeine Skizzierung des philosophischen Verständnisses der Wertediskussion ................................................................................. 427 11.6.1.1. Moralische Urteile und Normen auf der Ebene der Organisation ............ 431 11.6.1.2. Zusammenfassung zur allgemeinen Erläuterung der Werte und Normen . 433 11.6.2. Werte aus systemtheoretischer Sicht ......................................................... 434 11.6.2.1. Werte als Kommunikationsmedien – aber keine Erfolgsmedien? .............. 434 11.6.2.2. Werte als Verbindungsmedium ................................................................ 435 11.6.2.3. Verbindungsfunktion von Werten als Kommunikationsmedien im Zusammenhang mit dem Moralcode .................................................. 437 11.6.3. Funktion der Werte innerhalb der Kommunikation der organisierten Krankenbehandlung ................................................................................. 443 11.6.3.1. Funktion der Werte in Bezug auf eine Ideologie in der organisierten Krankenbehandlung ................................................................................. 445 11.6.3.2. Management und Werte als Steuerungsmedium ...................................... 446 11.6.4. Werte in der Organisation (christliches) Krankenhaus in Form der konkreten Anwendung – Religion als funktionale Äquivalenz zur moralischen und ideologischen Werteorganisation in der Krankenbehandlung ................................................................................. 459 11.6.4.1. Transzendenz und Immanenz – ein Code als äquivalente Funktion für die Ideologie in der organisierten Krankenbehandlung ....................... 461 11.6.5. Werte und die Programmebene in Form von organisationalen Verfahren im christlichen Krankenhaus ................................................... 463 11.6.5.1. German Catholic Identity Matrix ............................................................ 465 11.6.5.2. Pflegevisite in der organisierten Krankenbehandlung ............................... 468 11.6.5.3. CFK – Christliche Führungskompetenz ................................................... 470 11.6.5.4. Klinische Ethikkomitees ........................................................................... 472 10 11.6.5.5. CIRS– Criticial Incident Reporting System ............................................. 477 11.6.5.6. Ergebnisse der Prognosstudien ................................................................. 480 11.6.6. Zusammenfassung zu der Funktion von Werten in der organisierten Krankenbehandlung ................................................................................. 485 11.7. Zusammenfassung zu den Medien, Codes und (Wert-)Programmen der Kommunikation innerhalb der organisierten Krankenbehandlung ..... 487 12. Zusammenfassung der Ergebnisse und systemtheoretische Schlussbemerkung zur Systemidentität Krankenhaus ............................... 495 12.1. Funktion der Unsicherheitsabsorption in Organisation und Interaktion .. 495 12.2. Gefühle als erweiterter Kommunikationsbegriff und Werte als Verbindungsmedium .......................................................................... 497 12.3. Funktion von Personen und Rollen ......................................................... 498 12.4. Identität und Reflexion sozialer Systeme der organisierten Krankenbehandlung ................................................................................. 500 12.5. Systemidentitäten im Krankenhaus .......................................................... 501 13. Literaturverzeichnis .................................................................................. 511

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Dr. Ismail Özlü leistet mit vorliegendem Werk einen sozialwissenschaftlichen Beitrag zum besseren Verständnis der organisierten Krankenbehandlung im Krankenhaus. Hierzu unternimmt der Autor eine systemtheoretische Analyse der sozialen Systeme Organisation und Interaktion. Nach fachkundiger Unterscheidung beider Systeme werden insbesondere vorhandene Unterschiede bei der Informationsverarbeitung herausgestellt und abschließend verbesserte Möglichkeiten ihrer strukturellen Kopplung dargelegt.