Literaturverzeichnis in:

Tobias Breuckmann

Leben und Identitäten in Nicht-Orten, page 77 - 82

Eine empirische Untersuchung von raumbezogenen Identitäten in Transiträumen

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4029-4, ISBN online: 978-3-8288-6778-9, https://doi.org/10.5771/9783828867789-77

Series: Tectum - Masterarbeiten

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Literaturverzeichnis Aden, R. C.; Han, M. W.; Norander, S.; Pfahl, M. E.; Pollock, T. P.; Young, S. L. (2009): Re-collection: A proposal for refining the study of collective memory and its places. In: Communication Theory 19 (1): 311–336. Amit (2016): Interview vom 29.07.2016. Arefi, M. (1999): Non-place and placelessness as narratives of loss: Rethinking the notion of place. In: Journal of Urban Design 4 (2): 179–193. Assmann, A. (2009): Geschichte findet Stadt. In: Csásky, M.; Leitgeb, C. (Hg.) Kommunikation – Gedächtnis – Raum. Kulturwissenschaften nach dem „Spatial Turn“. Bielefeld, 3–27. Assmann, J. (1995): Erinnern, um dazuzugehören. Kulturelles Gedächtnis, Zugehörigkeitsstruktur und normative Vergangenheit. In: Platt, K.; Dabag, M. (Hg.) Generation und Gedächtnis. Erinnerungen und kollektive Identitäten. Opladen, 51–75. Atkinson, P.; Delamont, S. (2006): Rescuing narrative from qualitative research. In: Narrative Inquiry 16 (1): 164–172. Augé, M. (2014): Nicht-Orte. 4. Auflage. München. Bamberg, M.; De Fina, A.; Schiffrin, D. (2011): Discourse and Identity Construction. In: Schwartz, S. J.; Luyckx, K.; Vignoles, V. L. (Hg.) Handbook of Identity Theory and Research. New York, 177–199. Barash, J. A. (2011): At the Threshold of Memory: Collective Memory between Personal Experience and Political Identity. In: Meta: Research in Hermeneutics, Phenomenology and Practical Philosophy 3 (2): 249–267. Barash, J. A. (2012): Was ist kollektive Erinnerung? In: Gelhard, D.; von der Lühe, I. (Hg.) Wer zeugt für den Zeugen? Positionen jüdischen Erinnerns im 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main, 25–36. Basa, I. (2016): Producing Representational Spaces for the Republican Memory in Samsun, Turkey. In: Turkish Historical Review 7 (1): 1–32. Berek, M. (2009): Kollektives Gedächtnis und die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Erinnerungskulturen. Studies in Cultural and Social Sciences 2. Wiesbaden. Black, R. (2002): Conceptions of ‚home‘ and the political geography of refugee repatriation: between assumption and contested reality in Bosnia-Herzegovina. In: Applied Geography 22 (1): 123–138. 77 Bogumil, J.; Hafer, J.; Kuhlmann, S. (2016): Verwaltungshandeln in der Flüchtlingskrise. Die Erstaufnahmeeinrichtungen und die Zukunft des Verwaltungsvollzugssystems Asyl. In: Verwaltung und Management 22 (3): 126–136. Bormann, R. (2001): Raum, Zeit, Identität. Sozialtheoretische Verortungen kultureller Prozesse. Opladen. Bosteels, B. (2003): Non-Places: An Anecdoted Topography of Contemporary French Theory. In: Diacritics 33 (3/4): 117–139. Brandt, S.; Fischer, H.; Jahnel, T.; Jürss, S.; Dörfler, T.; Klärner, A. (2016): Lebenswelt Transitraum. Sinnbezüge zur Rostocker Kröpeliner-Tor-Vorstadt in rekonstruktiver Perspektive. In: Ludwig, J.; Ebner von Eschenbach, M.; Kondratjuk, M. (Hg.) Sozialräumliche Forschungsperspektiven. Disziplinäre Ansätze, Zugänge und Handlungsfelder. Opladen, Berlin, Toronto, 171–187. Butler, J. (2007): Kritik der ethischen Gewalt – Adorno-Vorlesungen 2002. Frankfurt am Main. Campbell, C. J. (2016): Space, Place and Scale: Human Geography and Spatial History in Past and Present. In: Past and Present 0 (1): 1–23. Carrier, P. (2002): Pierre Noras Les Lieux de mémoire als Diagnose und Symptom des zeitgenössischen Erinnerungskults. In: Echterhoff, G.; Saar, M. (Hg.) Kontexte und Kulturen des Erinnerns. Maurice Halbwachs und das Paradigma des kollektiven Gedächtnisses. Konstanz, 141–162. Cassirer, E. (2010): Philosophie der symbolischen Formen: Erster Teil: Die Sprache. Hamburg. Conway, B. (2010): New Directions in the Sociology of Collective Memory and Commemoration. In: Sociology Compass 4 (7): 442–453. Durkheim, E. (1970): Regeln der soziologischen Methode. Soziologische Texte Band 3, 3. Auflage. Neuwied/Berlin. Echterhoff, G.; Saar, M. (2002): Das Paradigma des kollektiven Gedächtnisses. Maurice Halbwachs und die Folgen. In: Echterhoff, G.; Saar, M. (Hg.) Kontexte und Kulturen des Erinnerns. Maurice Halbwachs und das Paradigma des kollektiven Gedächtnisses. Konstanz, 13–35. Erikson, E. H. (1976): Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze. 3. Auflage. Frankfurt am Main. European Council on Refugees and Exiles (Hg.) (2015): Common asylum system at turning point: Refugees caught in Europe’s solidarity crisis. Annual Report 2014/2015. Brüssel. Fath (2016): Interview vom 23.08.2016. Fenster, T.; Misgav, C. (2014): Memory and place in participatory planning. In: Planning Theory & Practice 15 (3): 349–369. Foucault, M. (2005 a): Analytik der Macht. Frankfurt am Main. Foucault, M. (2005 b): Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits – Band IV. 1980– 1988. Frankfurt am Main. Literaturverzeichnis 78 Gasté, Y.; Gentes, A. (2013): „Place“ and „Non-Place“: A Model for the Strategic Design of Place-Centered Services. In: Bell Labs Technical Journal 17 (4): 21– 36. Giddens, A. (1997): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. 3. Auflage. Frankfurt am Main, New York. Gillis, J. R. (1994): Memory and Identity: The History of a Relationship. In: Gillis, J. R. (Hg.) Commemorations. The Politics of National Identity. Princeton, New Jersey, 3–24. Golova, T. (2011): Räume kollektiver Identität. Raumproduktionen in der „linken Szene“ in Berlin. Bielefeld. Gottschalk, S.; Salvaggio, M. (2015): Stuck Inside of Mobile: Ethnography in Non- Places. In: Journal of Contemporary Ethnography 44 (1): 3–33. Gutiérrez, E. M. (2011): Memories without a place. In: International Social Science Journal 62 (202-203): 19–31. Göktuna Yaylaci, F. (2015): Migration and Identity: A Case of Emirdag and Posof- Origin People in Belgium. In: Electronic Journal of Social Sciences 14 (52): 231–248. Halbwachs, M. (1967): Das kollektive Gedächtnis. Stuttgart. Halim (2016): Interview vom 04.09.2016. Hamzah, H.; Adnan, N. (2016): The Meaning of Home and Its Implications on Alternative Tenures: A Malaysian Perspective. In: Housing, Theory and Society 2016: 1–19. Huffschmid, A. (2015): Risse im Raum. Erinnerung, Gewalt und städtisches Leben in Lateinamerika. Wiesbaden. Ismail (2016): Interview vom 23.08.2016. James, M. (2014): Whiteness and loss in outer East London: tracing the collective memory of diaspora place. In: Ethnic and Racial Studies 37 (4): 652–667. Jokela-Pansini, M. (2016): Spatial imaginaries and collective identity in women’s human rights struggles in Honduras. In: Gender, Place and Culture 23 (10): 1465–1479. Jones, O. (2011): Geography, Memory and Non-Representational Geographies. In: Geography Compass 5 (12): 875–885. Kearney, M.; Beserra, B. (2004): Introduction: Migration and Identity: A Class-Based Approach. In: Latin American Perspectives 31 (5): 3–14. Kochan, D. (2016): Home is where I lay down my hat? The complexities and functions of home for internal migrants in contemporary China. In: Geoforum 71 (1): 21–32. Küsters, I. (2009): Narrative Interviews. Grundlagen und Anwendungen. 2. Auflage. Wiesbaden. Logemann, J. (2013): Europe – Migration – Identity: Connections between migration experiences and Europeanness. In: National Identities 15 (1): 1–8. Literaturverzeichnis 79 Lossau, J. (2003): Geographische Repräsentationen: Skizze einer anderen Geographie. In: Gebhardt, H.; Reuber, P.; Wolkersdorfer, G. (Hg.) Kulturgeographie. Aktuelle Ansätze und Entwicklungen. Heidelberg, Berlin, 101–111. Lucius-Hoene, G. (2010): Narrative Identitätsarbeit im Interview. In: Griese, B. (Hg.) Subjekt – Identität – Person? Reflexionen zur Biographieforschung. Wiesbaden, 149–170. Lukasiuk, M.; Jewdokimow, M. (2014): Non-Home: A Theoretical Approach to Migrants’ Dwellings. In: Theory of Science 36 (1): 105–124. Löw, M. (2015): Raumsoziologie. 8. Auflage. Frankfurt am Main. Massey, D. (1995): Places and their Pasts. In: History Workshop Journal 39 (1): 182–192. Mattissek, A. (2007): Diskursive Konstitution städtischer Identität – Das Beispiel Frankfurt am Main. In: Berndt, C.; Pütz, R. (Hg.) Kulturelle Identitäten. Zur Beschäftigung mit Raum und Ort nach dem Cultural Turn. Bielefeld, 83–111. Mayring, P. (2002): Einführung in die qualitative Sozialforschung. 5. überarbeitete Auflage. Weinheim/Basel. Mayring, P. (2008): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 10., neu ausgestattete Auflage. Weinheim/ Basel. McDowell, S.; Braniff, M. (2014): Commemoration as Conflict. Space, Memory and Identity in Peace Processes. London. Mead, G. H. (1973): Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main. Merriman, P. (2004): Driving Places. Marc Augé, Non-places, and the Geographies of England‘s M1 Motorway. In: Theory, Culture & Society 1 (4/5): 145–167. Meusberger, P.; Heffernan, M.; Wunder, E. (2011): Cultural Memories. An Introduction. In: Meusberger, P.; Heffernan, M.; Wunder, E. (Hg.) Cultural Memories. The Geographical Point of View. Heidelberg, 3–14. Muzaini, H. (2014): On the matter of forgetting and ‚memory returns’. In: Transactions of the Institute of British Geographers 40 (1): 102–112. Noack, J. (2010): Erik H. Erikson: Identität und Lebenszyklus. In: Jörissen, J., B.; Zirfas (Hg.) Schlüsselwerke der Identitätsforschung. Wiesbaden, 37–53. Nora, P. (1990): Zwischen Geschichte und Gedächtnis. Berlin. Pfaffenbach, C. (2007): Methoden qualitativer Feldforschung in der Geographie. In: Gebhardt, H.; Glaser, R.; Radtke, U.; Reuber, P. (Hg.) Geographie. Physische Geographie und Humangeographie. München, 157–164. Popescu, C. (2006): Space, Time, Identity. In: National Identities 8 (3): 189–206. Porsché, Y. (2008): Kulturelle Identitäten in Zwischenräumen: Migration als Chance für Fremdverstehen und kritische Identitätsaushandlung? Nummer 52 in COMCAD Arbeitspapiere. Bielefeld. Pott, A. (2007): Identität und Raum. Perspektiven nach dem Cultural Turn. In: Berndt, C.; Pütz, R. (Hg.) Kulturelle Geographien. Zur Beschäftigung mit Raum und Ort nach dem Cultural Turn. Bielefeld, 27–52. Literaturverzeichnis 80 Rastas, A. (2013): Ethnic Identities and Transnational Subjectivities. In: Spickard, P. (Hg.) Multiple Identities. Migrants, Ethnicity, and Membership. Bloomington, 41–60. Renn, J. (2010): Reflexive Moderne und ambivalente Existenzialität. Anthony Giddens als Identitätstheoretiker. In: Jörissen, B.; Zirfas, J. (Hg.) Schlüsselwerke der Identitätsforschung. Wiesbaden, 203–222. Reuber, P.; Pfaffenbach, C. (2005): Methoden der empirischen Humangeographie. Braunschweig. Ricker, K. (2003): Migration, Biographie, Identität – Der biographische Ansatz in der Migrationsforschung. In: Badawia, T.; Hamburger, F.; Hummrich, M. (Hg.) Wider die Ethnisierung einer Generation. Beiträge zur qualitativen Migrationsforschung. Frankfurt am Main, 53–65. Saar, M. (2002): Wem gehört das kollektive Gedächtnis? Ein sozialphilosophischer Ausblick auf Kultur, Multikulturalismus und Erinnerung. In: Echterhoff, G.; Saar, M. (Hg.) Kontexte und Kulturen des Erinnerns. Maurice Halbwachs und das Paradigma des kollektiven Gedächtnisses. Konstanz, 267–278. Schäfer, P. (2015): Das Flüchtlingswohnheim. Raumcharakter und Raumpraxis in der Gemeinschaftsunterkunft. Nummer 7 in sinnprovinz. kultursoziologische workingpapers. Leipzig. Sharma, B. (2009): Baring Life and Lifestyle in the Non-Place. In: Cultural Studies 23 (1): 129–148. Shirin (2016): Interview vom 29.08.2016. Silkenbeumer, M.; Wernet, A. (2010): Biographische Identität und Objektive Hermeneutik: methodologische Überlegungen zum narrativen Interview. In: Griese, B. (Hg.) Subjekt – Identität – Person? Reflexionen zur Biographieforschung. Wiesbaden, 171–196. Spickard, T. (2013): Many Multiplicities: Identity in an Age of Movement. In: Spickard, P. (Hg.) Multiple Identities. Migrants, Ethnicity, and Membership. Bloomington, 3–40. Strüver, A. (2003): „Das duale System“: Wer bin ich – und wenn ja, wie viele? Identitätskonstruktionen aus feministisch-poststrukturalistscher Perspektive. In: Gebhardt, H.; Reuber, P.; Wolkersdorfer, G. (Hg.) Kulturgeographie. Aktuelle Ansätze und Entwicklungen. Heidelberg, Berlin, 113–128. Taufiq (2016): Interview vom 13.08.2016. Teo, P. L.; Chiu, M. Y.-L. (2016): An ecological study of families in transitional housing – ‚housed but not home’. In: Housing Studies 2015: 1–18. Till, K. E.; Kuusisto-Arponen, A.-K. (2015): Towards Responsible Geographies of Memory: Complexities of Place and the Ethics of Remembering. In: Erdkunde 69 (4): 291–306. Trauner, F. (2016): Asylum policy: the EU’s ‚crises’ and the looming policy regime failure. In: Journal of European Integration 38 (3): 311–325. Literaturverzeichnis 81 Urry, J.; Elliott, A.; Radford, D.; Pitt, N. (2016): Globalisations utopia? on airport atmospherics. In: Emotions, Space and Society 19 (1): 13–20. Welzer, H. (2008): Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. 2. Auflage. München. Literaturverzeichnis 82

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Seit dem langen Sommer der Migration im Jahr 2015 und den damit zu Tage tretenden Unzulänglichkeiten des deutschen Asylsystems sind zahlreiche Asylsuchende in sogenannten Sammelunterkünften untergebracht. Diese Sammelunterkünfte können als mehr oder weniger provisorische Einrichtungen verstanden werden, besitzen jedoch immer den Charakter des temporären Aufenthalt bis zur Anerkennung als schutzbedürftige Person mit unterschiedlichem rechtlichen Status oder der Aberkennung dieses Status, die in die Abschiebung mündet. Die vorliegende Arbeit befasst sich im deutschen Kontext mit dem Phänomen der räumlich bezogenen Identität in solchen Transiträumen. Sie behandelt die Frage, wie sich der dauerhafte Aufenthalt im Transit, in Deutschland in den letzten Jahren Realität für Asylsuchende, auf die räumlich bezogene Identität auswirkt. Als theoretische Brille dient dabei der konzeptionelle Rahmen der Nicht-Orte, der eine raumbezogene Identität in Räumen des Übergangs in Zweifel zieht. Die vorliegende Arbeit leistet somit einen Beitrag zu der meist einseitigen Debatte um Unterbringung und Integration von Asylsuchenden und rückt dabei die Perspektive der Betroffenen deutscher Asylpolitik ins Zentrum der Analyse.