Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Atefa Parsa

Kellers kleiner Horrorladen, page I - VIII

Eine Untersuchung des Grotesken in Gottfried Kellers Werk

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4537-4, ISBN online: 978-3-8288-7590-6, https://doi.org/10.5771/9783828875906-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Atefa Parsa Kellers kleiner Horrorladen Atefa Parsa Kellers kleiner Horrorladen Eine Untersuchung des Grotesken in Gottfried Kellers Werk Tectum Verlag Atefa Parsa Kellers kleiner Horrorladen Eine Untersuchung des Grotesken in Gottfried Kellers Werk Zugl. Diss. Ludwig-Maximilians-Universität München 2018 Eingereicht unter dem Originaltitel: „Kellers kleiner Horrorladen – eine Untersuchung des Grotesken in Gottfried Kellers Werk“ © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 eBook 978-3-8288-7590-6 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4537-4 im Tectum Verlag erschienen.) Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Inhaltsverzeichnis Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 1 Forschungsfrage und Thesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 1 Textauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 9 Forschungsüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3 14 Zum Grotesken und seiner Undefinierbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 23 Die Inkonsistenz des Begriffs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 26 Das Spektrum des Grotesken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 30 Der ‚kleinste gemeinsame Nenner‘ des Grotesken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 38 Ambivalenz und Unbestimmtheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.1 39 Heterogenität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2 40 Fehlende Logik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3 41 Lachen und Grauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.4 43 Der bildhafte Ursprung des Grotesken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 53 Exkurs: Groteske Malerei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.1 56 Groteske versus groteske Elemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5 63 Die Abgrenzung des Grotesken von anderen literarischen Stilen . . . . . . . . . . . . . . . .2.6 66 Ironie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6.1 68 Humor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6.2 71 Komik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6.3 74 Tragik und Komik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6.4 76 Die Rolle von Autor und Rezipient. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7 78 Der Autor – Einbildungskraft und ‚Reichsunmittelbarkeit der Poesie‘ . .2.7.1 78 Die Rolle des Rezipienten – Erwartung und Bruch der Erwartung . . . . . .2.7.2 83 V Realismus – Fantastik – Groteske . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.8 95 Der Einfluss der Romantik auf Keller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.8.1 96 Das Zusammenspiel von Realismus und Fantastik im Grotesken . . . . . . . .2.8.2 110 Das Monströse: Figuren – Inhalt – Struktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 113 Monströse Figuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 115 Verzerrung: Körperliche Merkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1 115 Monströse Übertreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.2 134 Völlerei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.2.1 134 Scheinhafte Anstrengungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.2.2 141 Vermischung des ursprünglich Getrennten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3 149 Die Chimäre Mensch-Tier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.1 153 Allgemeine Tiervermischung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.1.1 156 Insekten und ‚Echsen‘ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.1.2 167 Katze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.1.3 173 Maus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.1.4 174 Vogel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.1.5 176 Fisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.1.6 181 Die Chimäre Mensch-Pflanze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.2 182 Die Chimäre Mensch-Ding. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.3 193 ‚Travestie‘ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.4 208 Verkehrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.4 225 Monströse Welt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 228 Monströse Handlungen und Begebenheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1 228 Die Welt vor dem Zusammenbruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2 234 Traum und Wahnsinn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.3 237 Doppelgänger. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.4 242 Der weibliche Dämon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.5 253 Die äußere Gestalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.5.1 255 Auftreten und Handlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.5.2 261 Die Wirkung im Zusammenspiel mit der Umgebung . . . . . . . . . .3.2.5.3 270 Strukturelles ‚Pendeln‘ und Gegensatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.6 288 Sprachgroteske . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 297 Aufzählung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1 299 Personifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2 303 Inhaltsverzeichnis VI Metapher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3 306 Weitere sprachgroteske Stilmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.4 308 Die Funktion des Grotesken in Kellers Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 317 Groteske (Zeit-)Kritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 320 Umbruchzeiten als ‚Rahmenbedingungen‘ – Kellers Lebenswelt . . . . . . . . . . . . . . .4.2 330 Fehlende Handlungsanweisung – Kellers Pädagogik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 339 Fazit und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 347 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 361 Danksagung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381 Inhaltsverzeichnis VII

Chapter Preview

References

Abstract

With the intention of getting Gottfried Keller out of the ‘humorous corner’ and into the grotesque, the monstrous elements of his work are worked out. The result: catastrophes are Keller’s ‘day-to-day business’ and the grotesque is a systematic subject in his novels. The discomfort is shown in an extraordinarily large repertoire of grotesque characters, a world before collapse, and the urge not to burst into laughter when portraying it. The book shows how Keller creates this interplay between laughter and horror, what possible motivation he could have had and how realistic the whole thing is constructed by the author of bourgeois realism.

Zusammenfassung

Mit der Absicht Gottfried Keller aus der ‚humoristischen Ecke‘ heraus- und ins Groteske hineinzuholen, werden insbesondere die monströsen Elemente seines Werks herausgearbeitet. Das Ergebnis: Katastrophen sind Kellers ‚Tagesgeschäft‘ und das Groteske systematischer Gegenstand seiner Novellen. Das Unbehagen zeigt sich in einem außerordentlich großen Repertoire grotesker Figuren, einer Welt vor dem Zusammenbruch – und dem Drang bei der Darstellung davon nicht in Lachen auszubrechen. Wie genau Keller dieses Wechselspiel zwischen Lachen und Grauen kreiert, welche mögliche Motivation bei ihm dafür in Frage kommt und wie realistisch das Ganze beim Autor des Bürgerlichen Realismus noch gestaltet ist, wird in diesem Buch deutlich.