Content

Alexander Berens

Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Der Weg zur Politik des leeren Stuhls und zum Luxemburger Kompromiss

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4534-3, ISBN online: 978-3-8288-7581-4, https://doi.org/10.5771/9783828875814

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Alexander Berens Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft Alexander Berens Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft Der Weg zur Politik des leeren Stuhls und zum Luxemburger Kompromiss Tectum Verlag Alexander Berens Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft Der Weg zur Politik des leeren Stuhls und zum Luxemburger Kompromiss Zugl. Diss. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 2002 Eingereicht unter dem Originaltitel: „Der Weg der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft zur Politik des leeren Stuhls und zum Luxemburger Kompromiss“ © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 ePDF 978-3-8288-7581-4 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4534-3 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlaggestaltung: Tectum Verlag, unter Verwendung des Bildes # 375590020 von AB Visual Arts | www.shutterstock.com Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Abkürzungsverzeichnis a.a.O. am angegebenen Ort ACC Archives centrales du conseil de la communauté européenne AHC Archives historiques de la commission de la communauté européenne ANF Atlantic Nuclear Force BAK Bundesarchiv Koblenz BRD Bundesrepublik Deutschland bzw. beziehungsweise CDU Christlich Demokratische Union CSU Christlich Soziale Union EA Europa-Archiv ebd. ebenda EAG Europäische Atomgemeinschaft EAGFL Europäischer Ausrichtungs- und Garantiefond für Landwirtschaft EFTA European Free Trade Association EGKS Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (Montanunion) EPG Europäische Politische Gemeinschaft EPU Europäische Politische Union EURATOM Europäische Atomgemeinschaft etc. et cetera EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWGV Europäische Wirtschaftsgemeinschaft/Vertrag EVG Europäische Verteidigungsgemeinschaft FDP Freie Demokratische Partei GATT General Agreement on Tariffs and Trade GG Grundgesetz Hrsg. Herausgeber hrsg. herausgegeben KAS Konrad-Adenauer-Stiftung MLF Multilateral Force OECD Organization for Economic Cooperation and Development OEEC Organization for European Economic Cooperation SEC Secrétariat exécutif de la commission de la communauté européenne SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands V s.o. siehe oben TUC Trades Union Congress u.a. unter anderem UdSSR Union der Sozialistische Sowjetrepubliken UNO United Nations Organization USA United States of America vgl. vergleiche WEU Westeuropäische Union z.B. zum Beispiel Abkürzungsverzeichnis VI Inhaltsverzeichnis Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XI Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 1 Untersuchungsgegenstand. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1. 1 Kriterien für die Themenwahl, Quellenlage und Stand der Forschung . . . . . . . . . . .1.2. 2 Theoretischer Ansatz und Begriffsdefinitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3. 5 Problemdiskussion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4. 9 Walter Hallstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.1. 11 Charles de Gaulle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.2. 16 Konkretisierung der Aufgabenstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.5. 33 Grundlagen 1958–1962 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 35 Die wirtschaftliche und politische Ausgangslage der EWG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1. 35 Die institutionelle Organisation der Gemeinschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2. 39 Die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3. 41 Frankreich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.1. 41 Italien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2. 44 Niederlande. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3. 46 Belgien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.4. 48 Luxemburg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.5. 49 Bundesrepublik Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.6. 50 Die Verhandlungen über eine europäische Freihandelszone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4. 55 Reorganisation der OEEC und Atlantische Partnerschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5. 66 Nukleare Strategische Verteidigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.1. 73 Deutsch-französische Annäherung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6. 81 VII Die Bemühungen um eine politische Union. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7 87 Die Hinwendung Großbritanniens zu Europa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.8. 90 Die Entwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.9. 98 Auf dem Weg zu einem gemeinsamen Agrarmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.9.1. 104 Die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.9.2. 113 Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 115 Die Bemühungen um eine politische Union II. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1. 115 Die Beitrittsverhandlungen mit Großbritannien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2. 131 Die Entwicklung des deutsch-französischen Vertrages . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3. 140 Auswirkungen auf die Gemeinschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4. 144 Ein synchronisiertes Arbeitsprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.1. 151 Deutsch-französische Beziehungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.5. 153 Agrarpolitik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.6. 163 Getreidepreis und Kennedy-Runde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.7. 165 Die Bilanz Ende 1963 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.8. 170 Das Jahr 1964 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 175 Der gemeinsame Getreidepreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1. 177 Vertiefung deutsch-französischer Interessensgegensätze in der Europa- und Bündnispolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4.2. 180 Ursachen deutsch-französischer Dissonanz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.1. 184 Die deutsch-französischen Konsultationen vom 3./4. Juli 1964 . . . . . . . . .4.2.2. 187 Innerdeutsche Diskussionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.3. 195 Weichenstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3. 196 Die Etappe zum Gipfel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 203 Eine Bestandsaufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1. 203 MLF und Getreidepreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2. 205 Das Ende 1964 und Aussichten auf das Jahr 1965. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3. 219 Inhaltsverzeichnis VIII Vergebliche Bemühungen um eine politische Union . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4. 229 Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise . . . . . . . . . . . . . .5.5. 234 Eine optimistische Stimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.1. 235 Die Vorschläge der Kommission zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.5.2. 236 Inhalt der Vorschläge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.3. 237 Bewertung der Vorschläge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.4. 244 Veröffentlichung der Vorschläge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.5. 249 Handhabung der Vorschläge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.6. 254 Ausbruch der Krise des leeren Stuhls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6. 268 Die Pressekonferenz de Gaulles vom 9. September 1965. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.7. 283 Die Beseitigung der Krise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.8. 288 Die Entscheidung in Luxemburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.8.1. 292 Schlussbetrachtung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 303 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313 Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 313 Ungedruckte Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1. 313 Gedruckte Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2. 313 Jahrbücher, Dokumentensammlungen, Zeitschriften etc. . . . . . . .1.2.1. 313 Memoiren, Denkschriften etc. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2.2. 315 Interviews . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2.3 316 Monographien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 317 Aufsätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 320 Inhaltsverzeichnis IX Vorwort Europa und die europäische Einigung sind nach wie vor aktuelle und wichtige Themen, gerade in einer Zeit, in der die Welt und damit auch der europäische Kontinent und seine Bevölkerung im Wandel sind. Wir alle stehen vor großen Herausforderungen, die an den einzelnen Ländergrenzen nicht halt machen. Die Wegkreuzung, an der wir angekommen sind, stellt uns vor die Wahl und wir werden jetzt entscheiden müssen, welchen Weg wir gerade in Europa gehen wollen. Wollen wir zurück in eine Welt, in der die nationale Note wieder überbetont wird und die zum Teil mit Eingriffen in die rechtsstattliche Ordnung einhergeht, wie manche Tendenzen in europäischen Ländern befürchten lassen? Wozu überbordender Nationalismus geführt hat, wissen wir aus den Geschichtsbüchern und noch von Zeitzeugen. Oder haben wir den Mut, einen Schritt nach vorne zu gehen und dem Pfad weiter zu folgen, den große Europäer nach den Katastrophen der Weltkriege und deren Auswirkung auf Europa begonnen haben? Sind wir bereit, den europäischen Zusammenhalt weiter zu festigen und damit den Frieden zu sichern oder lösen wir die Bande, die über lange Zeit aufgebaut wurde und wir fallen zurück in archaische Zeiten. Das sind große Fragen der Zeit und wir haben die Wahl. Wir sollten die Annehmlichkeiten und Freiheiten, welche die bisherige europäische Einigung hervorgebracht hat, nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. Sicherlich ist die Europäische Union nicht perfekt und es gibt noch viel zu verbessern, doch die Idee, die hier zugrunde liegt, ist das Beste, was wir haben. Für die Bedenkenträger sei gesagt, dass es sich bei der europäischen Einigung nicht um eine Auflösung der Kulturen oder Nationen geht, denn es ist die Vielfalt, die Europa besonders macht. Vielmehr sei an die Weitsicht derer appelliert, die in der Verantwortung stehen, Europa weiterzuentwickeln, eine Vision Europas zu entwerfen, die in einer Fö- XI deration der Vereinigten Länder mündet und die auf den drei Säulen des Friedens, der Freiheit und den Menschenrechten beruht. Dr. Alexander Berens im August 2020 Vorwort XII Einleitung Untersuchungsgegenstand Gegenstand der vorliegenden Dissertation ist die Erforschung der Ursachen und Hintergründe, die zu einer schweren Krise der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft in den Jahren 1965/66 geführt haben. Die sechziger Jahre bildeten im Rahmen des westeuropäischen Einigungswerkes einen Zeitraum, welcher gekennzeichnet war von Richtungs- und Verteilungskämpfen sowohl innereuropäischer als auch atlantischer Natur. Kennzeichnend für diese Tendenz waren u.a. die Umstände, die 1963 zu dem französischen Veto gegen den Beitritt Großbritanniens in die EWG führten sowie jene Phase der Gemeinschaftsgeschichte, die sich von Juli 1965 bis zum Januar 1966 erstreckte, und die bis dato schwerste Krise der noch jungen EWG heraufbeschwor. Diese als „Politik des leeren Stuhls“ bekannt gewordene Krise bezog sich auf die fast sieben Monate andauernde Vakanz der französischen Delegation. Die Franzosen kehrten erst wieder aufgrund einer Vereinbarung, die Ende Januar 1966 in Luxemburg unter den sechs Außenministern der Mitgliedstaaten getroffen wurde, in die Gemeinschaft zurück. Dieser sogenannte „Luxemburger Kompromiss“ legte die Krise bei und führte dazu, dass die Gemeinschaft wieder ihre normale Tätigkeit aufnehmen konnte, die zuvor über ein halbes Jahr blockiert gewesen war. Da der zu untersuchende Bereich eine sehr komplexe Struktur aufweist, ist es im Interesse der Arbeit, eine Abgrenzung vorzunehmen, um somit die Überschaubarkeit zu wahren. Das hat zur Folge, dass nicht alle Tätigkeitsfelder der Gemeinschaft in dem entsprechenden Untersuchungszeitraum, etwa die Verkehrs- oder Energiepolitik, betrachtet werden können. Der Untersuchungsgegenstand richtet sich daher primär auf die Umstände und Hintergründe, die zu den Ereignissen von 1965/66 ge- 1. 1.1. 1 führt haben und bemüht sich um eine intensive Bearbeitung des dazu zur Verfügung stehenden Materials. Einleitend ist es erforderlich bestimmte Grundlagen aufzuzeigen, um die inneren und äußeren Zusammenhänge einzelner relevanter Handlungsstränge zu erfassen. Dies soll in dem Versuch münden, die gestellte Aufgabe in einem Entwicklungsprozess darzustellen und in einem Gesamtbild zusammenzufassen. Der Untersuchungszeitraum ließ sich durch politische Fakten terminieren, wobei der Anfang durch das Inkrafttreten der Römischen Verträge am 1. Januar 1958, und das Ende durch die Politik des leeren Stuhls 1965 und den Luxemburger Kompromiss gekennzeichnet wird. Die Gesichtspunkte, die zur Bestimmung des Untersuchungszeitraumes geführt haben, lagen in der Annahme begründet, dass die Ursachen der Politik des leeren Stuhls weniger in technischen Auseinandersetzungen zu suchen waren, wie es zunächst den Anschein hatte, als vielmehr in den unterschiedlichen Auffassungen, wie in der Gestaltung der weiteren europäischen Einheit zu verfahren sei. Dieser Umstand ist letztendlich der ausschlaggebende Punkt, der zur Kollision in Brüssel führte. Die Länge des angegebenen Untersuchungszeitraumes weist darauf hin, dass die Krise des leeren Stuhls nicht als separates Ereignis zu betrachten ist, sondern sich als Höhepunkt eines Weges mit vielen Etappen präsentiert, dessen Ausgangspunkt schon in der zweiten Hälfte der fünfziger Jahre zu setzen ist, wo wichtige Merkmale für den weiteren Verlauf der Entwicklung zu definieren sind. Von diesem Punkt ausgehend kann von einem Weg gesprochen werden, den die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft zur „Politik des leeren Stuhls“ und dem ihr folgenden „Luxemburger Kompromiss“ zurücklegte. Kriterien für die Themenwahl, Quellenlage und Stand der Forschung Das Spektrum der europäischen Integration beinhaltet weitreichende Forschungsfelder. Da aber der Umfang einer wissenschaftlichen Arbeit nicht unbegrenzt ist, scheint es im Sinne des Verständnisses und einer sorgfältigen Bearbeitung ratsam, die wissenschaftliche Untersuchung auf den Kernpunkt und seine Peripherie zu begrenzen. Die Entschei- 1.2. 1. Einleitung 2 dung, die „Politik des leeren Stuhls“ und den „Luxemburger Kompromiss“ zum Inhalt einer wissenschaftlichen Untersuchung zu machen, basiert auf dreierlei Gründen: Erstens bilden beide in der Geschichte der Europäischen Gemeinschaften eine Zäsur. Zum einen dadurch bedingt, dass eine Delegation entgegen den Bestimmungen des Vertrages die gemeinsamen Gremien verließ und wissentlich die volle Tätigkeit der Gemeinschaft blockierte. Zum anderen übte die Vereinbarung, welche zur Beendigung der Krise führte, einen beträchtlichen Einfluss auf die nachfolgende Entwicklung aus. Daraus ergibt sich zweitens die Feststellung, dass die Ereignisse der Jahre 1965/66 einen wesentlichen Bestandteil der Entwicklung bis zum heutigen Status Quo der Europäischen Union darstellen. Drittens wurde die Entscheidung durch den Ablauf der Sperrfristen für internes Aktenmaterial bestärkt, was die Möglichkeit offerierte, die Thematik einer neuen wissenschaftlichen Bewertung zu unterziehen. Durch die großzügige Archivpraxis der Institutionen in Brüssel sowie aufgrund der außerordentlichen Hilfe der freundlichen Mitarbeiter wurde die vorliegende Analyse erheblich erleichtert. Es waren mehrere Archivreisen notwendig, um den bisher unveröffentlichten und sehr umfangreichen Fundus der historischen Archive der Kommission, ihres Generalsekretariates und des Rates, der sich größtenteils nun nicht mehr in Brüssel, sondern im Historischen Archiv der Europäischen Gemeinschaften in Florenz befindet, zu erschließen. Dieser Aktenfundus bezieht sich primär auf die Jahre 1964–1966. Weiteres Material für die vorliegende Arbeit fand sich im persönlichen Nachlass Walter Hallsteins im Bundesarchiv Koblenz und der Konrad Adenauer Stiftung in Sankt Augustin. Auch waren für die Analyse nicht veröffentlichte Dokumente des politischen Archivs des Auswärtigen Amtes, vormals Bonn, äußerst aufschlussreich. Um die Wertung und Einschätzung der unzähligen Dokumente vorzunehmen, und um so das Bild der wesentlichen Entscheidungsprozesse zu verdeutlichen, erwiesen sich ebenfalls die Memoiren beteiligter Protagonisten, bereits edierte Dokumentenbände als auch fundierte Sekundärliteratur vor allem für die ersten Kapitel der Untersuchung als sehr hilfreich. Überdies fand die Oral History eine Anwendung. Die Bedeutung der Politik des leeren Stuhls und des Luxemburger Kompromisses wurde schon von zeitgenössischen Autoren erkannt. 1.2. Kriterien für die Themenwahl, Quellenlage und Stand der Forschung 3 Vor allem im angelsächsischen Raum nahm man sich der Thematik unter dem frischen Eindruck der Ereignisse besonders an. Zu nennen sind hier: Miriam Camps, European Unification in the Sixties. From the Veto to the Crisis (1967); John Newhouse, Collision in Brussels. The Common Market Crisis of June 1965 (1967) und John Lambert, The Constitutional Crisis 1965–19661(1966). Hatten die Autoren auch keinen Zugriff auf die Gesprächsprotokolle, so wird bei allen drei Arbeiten ersichtlich, dass sie über außerordentlich gute und interne Informationsquellen verfügt haben müssen, was dann auch durch die in Brüssel erschlossene Aktenlage bestätigt werden konnte. Im Zusammenhang mit den Ereignissen von 1965/66 sind auch die Beiträge des Korrespondenten der FAZ, Ernst Kobbert, Der politische Kern der EWG-Krise und Europa der Interpretationen. Die Entwicklung der Krise in der EWG seit dem 30. Juni 19652 zu erwähnen. Aufschlussreich ist auch der Aufsatz des ehemaligen Staatsekretärs im Auswärtigen Amt und unmittelbarem Beteiligten, Rolf Lahr, Die Legende vom Luxemburger Kompromiss3 (1983). Die Ereignisse rund um die Politik des leeren Stuhls und den Luxemburger Kompromiss finden sich auch in Gesamtdarstellungen über die Entwicklung der Europäischen Gemeinschaft. Hier ist u.a. auf die Arbeit des ehemaligen Kommissionsmitgliedes Hans von der Groeben, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft. Das Ringen um den Gemeinsamen Markt und die Politische Union (1958–1966)4, zu verweisen. Neueren Datums ist die Arbeit von Andrew Moravcsik, The Choice of Europe. Social Purpose and State Power from Messina to Maastricht5, in der auch die Periode von 1958–1969 abgehandelt wird, aber der Politik des leeren Stuhls 1 Vgl. Camps, Miriam, European Unification in the Sixties, From the Veto to the Crisis, London 1967; Newhouse, John, Collision in Brussels. The Common Market Crisis of June 1965, New York 1967; Lambert, John, The Constitutional Crisis 1965– 1966, in: Journal of Common Market Studies, Volume IV, May 1966, Number 3, S. 195–228 2 Vgl. EA, Folge 14/1965, S. 511ff.; EA, Folge 24/1965, S. 919ff. 3 Vgl. EA, Folge 8/1983, S. 223ff. 4 Vgl. Groeben, Hans von der., Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft. Das Ringen um den Gemeinsamen Markt und die Politische Union (1958–1966), Baden-Baden 1982 5 Vgl. Moravcsik, Andrew, The Choice of Europe. Social Purpose and State Power from Messina to Maastricht, New York 1998 1. Einleitung 4 und dem Luxemburger Kompromiss aufgrund der Beleuchtung der Gesamtzeit bis 1992 nur wenige Seiten gewidmet sind. Dem Umstand, dass die französische Politik und insbesondere die Person des damaligen Staatspräsidenten de Gaulle für die Thematik eine wesentliche Rolle spielen, wird sowohl in älteren als auch neueren Arbeiten Rechnung getragen. An der zeitgeschichtlichen Bedeutung Charles de Gaulles im Zusammenhang mit der Krise der Politik des leeren Stuhls ist nicht zu zweifeln. Eine gewisse Problematik besteht jedoch darin, dass die Politik des Generals zumeist nicht in ihrem vollen Umfang erkannt und somit ihrer europäischen Dimensionalität beraubt wurde. Dies führte zu einer Reduzierung seiner Politik auf einen bestimmten Blickwinkel, um sein Handeln in der europäischen Einigungspolitik zu rechtfertigen. Ein solcher Ansatz wird aber dem Denken de Gaulles in keinster Weise gerecht. Ansätze einer Revision der Sichtweise über die Politik des Generals finden sich in dem Aufsatz von Wilfried Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, worin der Versuch unternommen wird die Person de Gaulles vom starren Bild des Nationalisten zu befreien und die europäischen Dimensionen seiner Politik darzulegen. Von demselben Autor stammt auch eine Neubewertung des Verhältnisses Walter Hallstein/Charles de Gaulle, Hallstein und de Gaulle. Eine verhängnisvolle Konfrontation.6 Theoretischer Ansatz und Begriffsdefinitionen Das vorliegende Quellenmaterial legt eine Untersuchung mit einem empirisch- analytischen Ansatz nahe. Aus diesem Grunde bedarf es in gebotener Kürze einer Erläuterung wiederholt auftauchender und problemrelevanter Begriffe. Zunächst der Terminus Supranationalität. Bei einer supranationalen Organisation handelt es sich um eine Institution, welche über den Nationalstaaten angesiedelt ist. „Im Gegensatz zu anderen internationalen Organisationen übertragen die Nationalstaaten einer supranati- 1.3. 6 Vgl. Loth, Wilfried, De Gaulle und Europa. Eine Revision, in: Historische Zeitschrift, Band 253/1991, S. 629ff.; ders., Hallstein und de Gaulle: Die verhängnisvolle Konfrontation, in: Loth, Wilfried/Wallace, William/Wessels, Wolfgang (Hrsg.), Walter Hallstein – Der vergessene Europäer, Bonn 1995, S. 171ff. 1.3. Theoretischer Ansatz und Begriffsdefinitionen 5 onalen Organisation einen Teil ihrer nationalen Souveränitätsrechte, das heißt die supranationale Organisation kann unabhängig von den Nationalstaaten eigene Entscheidungen treffen.“7 Aus diesem Grund definiert das Europarecht die Supranationalität als eine „verfassungsrechtliche Durchsetzbarkeit öffentlicher Gemeinschaftsgewalt gegen Staatsgewalt. In dieser Bedeutung ist Supranationalität Verfassungsprinzip der Gemeinschaften.“8 Es bleibt hier aber zu betonen, dass es auf die rechtliche Durchsetzbarkeit ankommt, wie etwa bei Gerichtsverfahren gegen eines der Mitgliedsländer der Gemeinschaft. Ein physischer Zwang als Sanktionsmittel bleibt Eigenschaft der Staatsgewalt, denn es muss bewusst bleiben, dass es sich bei den Gemeinschaften um Rechtsgemeinschaften handelt.9 Eine supranationale Organisation kann in den ihr zugesprochenen Teilbereichen im internationalen System eigenständig politisch agieren. Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) stellte die erste supranationale Gemeinschaft dar, da ihr nationalstaatliche Kompetenzen in den Bereichen Kohle und Stahl übertragen wurden. Ihr folgte 1958 die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, die Schritt für Schritt ihre Kompetenzen auf wichtige Teilbereiche der nationalen Wirtschaftspolitiken der Mitgliedstaaten ausweitete. Die Tradition der supranationalen Organisation setzte sich mit der Europäischen Union fort. Dagegen handelt es sich bei den Vereinten Nationen um eine internationale Organisation, wo zwar der Sicherheitsrat für alle Mitglieder verbindliche Beschlüsse fassen kann, aber die USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien als ständige Mitglieder des Sicherheitsrates ein Vetorecht beanspruchen können, was verhindert, dass ihre nationale Souveränität eingeschränkt wird.10 Weiterhin wird im Zusammenhang mit der Supranationalität häufig das Adjektiv föderal verwendet. Föderalismus bezeichnet ein politisches Grund- und Gestaltungsprinzip, das auf der Basis eines bündnishaften Zusammenschlusses von grundsätzlich gleichberechtigten Staaten beruht, die aber 7 Zitiert nach Thiemeyer, Guido, Supranationalität als Novum in der Geschichte der internnationalen Politik der fünfziger Jahre, in: The Journal of European Integration History, Baden-Baden 1998, S. 5 8 Vgl. Ipsen, Hans Peter, Europäisches Gemeinschaftsrecht, Tübingen 1972, S. 67 9 Vgl. ebd. S. 67, Anmerkung 45 10 Vgl. Thiemeyer, a.a.O. S. 6 1. Einleitung 6 in der Einheit des Ganzen ihre individuellen Eigenarten behalten. Für den Zusammenschluss bedarf es einer gewissen Homogenität der einzelnen Mitglieder, die eine wichtige Voraussetzung darstellt. Bei der Form des Zusammenschlusses kann es sich um einen Bundesstaat oder einen Staatenbund handeln. Der Staatenbund ist ein völkerrechtlicher Zusammenschluss souveräner Staaten, der auch als Konföderation bezeichnet werden kann. Die einzelnen Mitgliedstaaten bleiben völkerrechtlich souverän und haben zu jeder Zeit die Möglichkeit aus dem Bund auszutreten. Der Zusammenschluss erfolgt durch einen völkerrechtlichen Bundesvertrag und die Institutionen des Staatenbundes finden sich in der Regel in Form einer repräsentativen Versammlung, gemeinsamen Exekutivorganen für die Ausführung gemeinsamer Aufgaben sowie einer Schiedsgerichtsbarkeit, um Streitigkeiten zwischen den Gliedstaaten beizulegen. Der Staatenbund ist eine Form von zwischenstaatlichem Föderalismus. Beispiele für einen Staatenbund bildeten der Deutsche Bund von 1815–1866, die amerikanische Konföderation von 1778–1787 oder gegenwärtig das Britische Commonwealth. Der Bundesstaat ist eine durch die Verfassung des Gesamtstaates staatsrechtliche Verbindung von Staaten, die so gestaltet ist, dass die einzelnen Gliedstaaten über verfassungsmäßig gesicherte, eigenständige und nicht beschränkbare Kompetenzbereiche verfügen, an der Bildung des Bundeswillens institutionell und verfahrensmäßig beteiligt sind sowie die äußere Form der Gliedstaaten in der Verfassung festgelegt ist, z.B. Länder, Kantone etc. Die Souveränität im völkerrechtlichen Bereich liegt bei einem Bundesstaat aber nicht bei den Gliedstaaten, sondern beim Bund. Die Gliedstaaten haben in einem Bundesstaat ein in der Verfassung niedergelegtes Mitwirkungsrecht bei Verfassungsänderungen und bei der Gesetzgebung des Bundes. Regierung, Verwaltung, Rechtsetzung und Rechtsprechung sind zwischen Bund und Gliedstaat aufgeteilt. Die Beziehungen zwischen Bund und Gliedstaaten sind durch wechselseitige Begrenzungen der Herrschaftsbereiche, durch gegenseitige Abhängigkeiten als auch durch eine Vielzahl von politischen Verflechtungen gekennzeichnet. Ein weiteres wichtiges Kennzeichen des Bundesstaates ist der Vorrang des Bundesrechtes vor dem Recht der Gliedstaaten. Die Kompetenzen liegen beim Bund, aber den Gliedstaaten werden bei der Durchführung dieser Kompetenzen Mitwirkungsrechte eingeräumt. Ein Beispiel für einen Bundesstaat ist 1.3. Theoretischer Ansatz und Begriffsdefinitionen 7 die Bundesrepublik Deutschland, verfassungsrechtlich ist dies in Art. 20 GG festgelegt. An dieser Stelle ist es wichtig anzumerken, dass in der politischen und wissenschaftlichen Diskussion der Föderalismus bzw. föderal zumeist mit der bundesstaatlichen Ordnung gleichgesetzt verwendet wird.11 Gleichwohl bedarf noch der Begriff der Integration einer Klärung. Wenn man die Integration verstanden wissen will als einen Prozess zwischen Staaten und Gesellschaften unterschiedlicher Nationalität, in dem einzelne Teile zu einem neuen Ganzen verbunden werden, dann stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage nach dem notwendigen Maß der Übertragung nationaler Kompetenzen auf die übergeordnete Organisation. Hier gilt es zu unterscheiden zwischen dem Konstitutionalismus und Funktionalismus. Der Konstitutionalismus „will die Verbreitung einer bestimmten Regierungsform nicht nur als förderliches Friedenselement empfehlen, sondern auch als Strukturprinzip regionaler Zusammenschlüsse und damit die Föderation als Gestaltform.“12 Hier gilt das Prinzip: Functions follows form. Wenn es also zur Schaffung gemeinsamer und verfasster Institutionen käme, dann würden sich auf dieser Grundlage funktionale Lösungen für die infolge einer Integration notwendigerweise auftretenden Probleme im ökonomischen und sozialen Bereich finden lassen. Der Funktionalismus vertraut gewissermaßen auf die selbsttätige Wirkung von „sozialen und wirtschaftlichen Interessen, Bedürfnissen, Funktionen und Aufgaben, die in hochkomplexen, miteinander verflochtenen, territorial nicht mehr […] abgrenzbaren Industriegesellschaften z.T. nur noch von den Staaten gemeinschaftlich bewältigt werden können, die sich daher die ihnen adäquaten, inter- und supranationalen Organisationsstrukturen schaffen und die langfristig sogar die nationalstaatlich-machtpolitischen Begrenzungen als ineffektiv 11 Vgl. Beyme, Klaus von/Czempiel, Ernst-Otto/Kielmannsegg, Peter Graf/Schmoock, Peter (Hrsg.), Politikwissenschaft. Eine Grundlegung, Band III: Außenpolitik und Internationale Politik, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1987, S. 326; Laufer, Heinz, Das föderative System der Bundesrepublik Deutschland, Bonn 1991, S. 256ff. 12 Zitiert nach Ipsen, a.a.O. S. 983 1. Einleitung 8 und atavistisch zu überwinden vermögen.“13 Die Kurzformel lautet hier: Form follows function. Neben diesen idealtypischen Integrationstheorien finden sich aber auch noch weitere vermittelnde Zwischenpositionen, etwa die Neofunktionalistische, welche die Bedeutung von politischen Instanzen und Prozessen betont oder die Transaktionistische, die nationale und internationale Gesellschaftsbildungen durch typische gemeinsame Kommunikationsmuster (Transaktionen) sowie durch komplementäre Verhaltensgewohnheiten, die störungsfreie Kommunikation auch über nationale Grenzen hinweg ermöglichen, erklärt.14 Problemdiskussion Die zweite Hälfte des Jahres 1965 und der Januar 1966 dokumentieren in der Gemeinschaftsgeschichte eine ernsthafte institutionelle Krise. Eine Krise bezeichnet im Allgemeinen eine äußerste Situation, einen Höhepunkt oder einen entscheidenden Einschnitt. Im Falle der Politik des leeren Stuhls und des Luxemburger Kompromisses treffen alle drei Definitionen zu. Die äußerste Situation bestand zunächst in dem vertragswidrigen Rückzug der Franzosen aus den Organen der Gemeinschaft und der damit einhergehenden Blockade der Gemeinschaftstätigkeit. In der Politik des leeren Stuhls zeigte sich überdies der Höhepunkt einer längeren Auseinandersetzung über die Gestaltung der europäischen Einigung. Und schließlich kristallisierte sich der Luxemburger Kompromiss als ein bedeutsamer Wendepunkt für die zukünftige Entscheidungsfindung im Ministerrat heraus, was nicht ohne Folgen für die weitere Entwicklung der Gemeinschaft blieb. Die Problematik der Untersuchung erfordert zunächst eine Differenzierung zwischen Auslöser und Ursache der Politik des leeren Stuhls. Während die Ursachen in der Konfrontation unterschiedlicher Ansätze bezüglich der Gestaltung der europäischen Einigung zu suchen sind, fand sich der Auslöser in Form von weitreichenden Vor- 1.4. 13 Zitiert nach Bellers, Jürgen, Integration, in: Woyke, Wichard (Hrsg.), Handwörterbuch Internationale Politik, Opladen 1990, S. 216 14 Vgl. Bellers, a.a.O. S. 216 1.4. Problemdiskussion 9 schlägen der Kommission zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik. Bei der Agrarpolitik handelt es sich daher um einen wichtigen Aspekt der vorliegenden Untersuchung, findet sich doch in ihr ein stetes politisches Druckmittel, um eigene Interessen durchzusetzen und entwickelte sie sich damals zum Aufhänger einer schwerwiegenden Krise der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Handelte es sich bei der gemeinsamen Agrarpolitik um den Auslöser der Krise, bedarf es jetzt einer genauen Betrachtung der ihr zugrunde liegenden Ursachen. Es zeigte sich schon gleich zu Beginn der EWG, dass es innerhalb der Gemeinschaft differenzierte Ansichten darüber gab, wie mit der weiteren europäischen Einigung zu verfahren sei. Die einen erkannten in dem Vertrag über die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft nicht nur eine wirtschaftliche Integration, sondern auch eine politische Komponente mit der Gemeinschaft als Keimzelle für einen europäischen Bundesstaat. Die Supranationalität wurde dabei als eine „übergangsweise und vorübergehend bestehende Form zwischen Nationalstaat und Bundesstaat“15 begriffen. Prominenter Vertreter dieser Denkrichtung war Walter Hallstein, Präsident der Kommission der EWG, der in seinem Werk „Die Europäischen Gemeinschaft“ niederschrieb, „dass in Europa eine Föderation angestrebt wird, ein Bundesstaat.“16 Daneben gab es noch diejenige, welche den Weg zur europäischen Einigung anders beschritten wissen wollten und ihre eigenen Ideen entwickelt hatten, wie der französische Staatspräsident Charles de Gaulle. Hallstein und de Gaulle werden gerne als Galionsfiguren von diametralen Europakonzeptionen dargestellt, zwischen denen es 1965 zu einer „verhängnisvollen Konfrontation“17 kommen sollte. „Man wird“, so Wilfried Loth, „ihrem Anliegen gewiss am ehesten gerecht, wenn man sie aus dieser Polarisierung herausholt.“18 Beide waren in ihren 15 Zitiert nach Rosenstiel, Francis, Supranationalität. Eine Politik des Unpolitischen, Köln/Berlin 1964, S. 25 16 Zitiert nach Hallstein, Walter, Die Europäischen Gemeinschaft, Düsseldorf/Wien 1973, S. 11 17 Zitiert nach Loth, Hallstein und de Gaulle. Eine verhängnisvolle Konfrontation, a.a.O. S. 171 18 Zitiert nach ebd. S. 188 1. Einleitung 10 Zielvorstellungen nicht so weit voneinander entfernt, wie es auf den ersten Blick den Anschein hatte. Ihnen gemeinsam war die Erkenntnis Europa zu einigen, da beide wussten, dass die europäischen Staaten allein, sowohl politisch als auch wirtschaftlich, zu schwach waren, eine bedeutende Rolle in der Weltpolitik zu spielen. Weder war Hallstein der vaterlandlose Technokrat, der in seinem Streben nach einem europäischen Bundesstaat die Nationalstaaten aufgehoben wissen wollte, noch wird dem Denken de Gaulles der „Mythos vom Nationalisten […], dem Gegner einer supranationalen europäischen Integration, der die ‚force de frappe‘ und den Rückzug aus der NATO für das Nonplusultra autonomer Außenpolitik hielt“19 gerecht, zeigt sich doch hier eine Verklärung der europäischen Dimension der Konzeption de Gaulles durch eine zu einseitige Betrachtungsweise. Das führte dazu, dass die Beweggründe der De Gaullschen Rhetorik in Bezug auf das Nationale missgedeutet wurden und somit die wahren Intentionen des Generals im Hinblick auf Europa in den Hintergrund gerieten. Was Hallstein und de Gaulle freilich unterschied, war weniger die finale Struktur eines geeinten Europas, als vielmehr der Ansatz, wie es zu erreichen sei. Es ist notwendig die Europakonzeptionen beider im Vorfeld zu klären, ergibt sich doch daraus ein Verständnis für ihre Handlungsweisen im Zuge der in dieser Arbeit zu untersuchenden Ereignisse. Walter Hallstein Walter Hallstein sah in seiner Aufgabe als Präsident der Kommission der EWG von Anfang an mehr als nur etwas Ökonomisches und Verwaltungstechnisches. Für ihn stellte sein Amt auch die Richtlinie auf, sich um die politische Einheit Europas zu bemühen, was auch in seinen europäischen Reden immer wieder erkennbar zum Vorschein trat. Europa war für Hallstein keine neue Kreation, sondern eine Wiederentdeckung, da der Gedanke der europäischen Einigung bereits seit tausend Jahren existent war.20 Die Einheit Europas sei im Bereich der 1.4.1. 19 Zitiert nach Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 629 20 Vgl. Hallstein, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 11 1.4. Problemdiskussion 11 Kultur eine geschichtliche Tatsache, die Akzentverschiebung auf das Nationale würden jedoch die Europäer selbst vollziehen.21 Er wandte sich gegen einen „dogmatisch verengten Nationalbegriff “ und betonte, dass die Befürworter einer europäischen Föderation, eines europäischen Bundesstaates, keine „vaterlandslosen Gesellen“ seien, sondern neben ihrem nationalen Herkunftsland noch „ein größeres Vaterland“ kennen würden, welches Europa sei.22 Hallstein propagierte nicht die Auflösung der Nationen in einer übergeordneten Gemeinschaft, sondern sprach von der Vielfalt Europas. Die Gemeinschaft solle ja nicht die Staaten ersetzen, nicht an ihre Stelle treten, als sie vielmehr zu einer gesicherten Gemeinschaft zusammenführen.23 „Im Bundesstaat aber bestehen die Gliedstaaten weiter, und zwar nicht bloß auf dem Papier. Sie werden nicht durch das größere Gemeinwesen aufgehoben.“24 Das Nationalgefühl und das Nationalbewusstsein, sagte er, würden ohnedies nicht das bleiben, als was sie in der europäischen Überlieferung erschienen. Sie würden differenzierter sein, die Unbedingtheit verlieren, die die Vergötzung in der Vergangenheit erzeugt habe. Die Nation werde ihre monolithischen Züge verlieren.25 Walter Hallstein war Realist genug den politischen und wirtschaftlichen Zusammenbruch Europas, der durch die Weltkriege hervorgerufen worden war, zu erkennen. Gleichzeitig war er aber der Überzeugung, dass dieser Tatbestand durch eine neue Politik kompensiert werden könne.26 Das alte europäische System des Gleichgewichtes der Kräfte, so Hallstein, hatte endgültig nach dem Zweiten Weltkrieg seine Gültigkeit verloren, weil es „die einzige Prüfung nicht bestanden hatte, die im 20. Jahrhundert wahrhaft verbindlich ist: [Es] hatte sich als unfähig erwie- 21 Vgl. Rede Hallsteins vor der Europäischen Kulturstiftung am 13. Dezember 1958 in Mailand, in: Oppermann, Thomas (Hrsg.), Walter Hallstein. Europäische Reden, Stuttgart 1979, S. 93ff. 22 Vgl. Hallstein, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 12 23 Vgl. Rede Hallsteins vor dem Kongress Europäischer Föderalisten in Wiesbaden am 9. Januar 1959, in: Oppermann, a.a.O. S. 108 24 Zitiert nach Hallstein, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 11f. 25 Vgl. Hallstein, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 13 26 Vgl. Loch, Theo M., Wege nach Europa. Walter Hallstein und die junge Generation. Andernach/Hangelar 1967, S. 14 1. Einleitung 12 sen, den Frieden zu wahren.“27 Die neue Ordnung bestand nun darin, gemeinsame Interessen auch gemeinsam zu verwalten, wodurch ein stabiles Gleichgewicht entstehen sollte, was Hallstein „das politische Wesen des Vorganges auf dem europäischen Kontinent“28 nannte. Hallstein fasste diese elementare Formel in einer Rede vor den europäischen Föderalisten am 9. Januar 1959 in Wiesbaden zusammen: „Wer sich anschickt, über die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft als Schritt zur europäischen Einheit zu sprechen, und insbesondere, wer es heute und hier tut, wird sich darüber klar sein müssen, dass das Wort Einheit hier in einem besonderen Sinne gemeint ist, nämlich im Sinne einer politischen Einheit. […] Einheit, weil jeder einzelne der europäischen Staaten für sich allein zu klein ist, um ein beachtliches Potential in das Zusammenwirken der politischen Weltkräfte einzubringen, weil die Zusammenfassung der Völker Europas allein die Größe des politischen Potentials gewährleistet, über das man heute verfügen muss.“29 Hier ließ sich erkennen, dass für Hallstein die politische Einigung Europas einen hohen Stellenwert hatte. Im September 1959 bezeichnete er vor dem Europäischen Parlament die Schaffung der EWG als ein Politikum und erklärte, dass ihr letzter Sinn darin liege, „die politische Einheit Europas zu fördern.“30 In seiner Rede im Wirtschaftswissenschaftlichen Club vom 19. Februar 1965 bewies er schließlich mit deutlichen Worten, „dass er nicht als Beamter, sondern als Politiker nach Brüssel gegangen“31 war. „Die europäische Einigung ist aber Politik, in welchen Verkleidungen und in welchen Gebieten immer sie erscheint. Das gilt auch für die sogenannte ‚wirtschaftliche Integration‘, entgegen ihrem Namen. Sie ist nicht die Zusammenfassung wirtschaftlicher Vorgänge in Europa; die Europäische Gemeinschaft ist weder Produzent noch Händler, weder Frachtunternehmer noch Versicherung, weder Konsumgenossenschaft noch Gewerkschaft. Sie ist die Zusammenfassung der Politiken der sechs Mitgliedsländer, die die Bedingungen des Wirtschaftens bestimmen. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft ist die erste Hälfte der soviel genannten ‚Politi- 27 Zitiert nach Hallstein, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 17 28 Zitiert nach ebd. S. 17 29 Zitiert in: Oppermann, a.a.O. S. 103 u. S. 106 30 Vgl. Siegler, Heinrich von, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I: 1946–1961, unter besonderer Beachtung des Verhältnisses EWG -EFTA, Bonn/ Wien/Zürich 1961, Dokument 280, S. 305 31 Zitiert nach Loch, a.a.O. S. 16 1.4. Problemdiskussion 13 schen Union‘, nämlich die innenpolitische: sie ist die wirtschafts- und sozialpolitische Union.“32 Nach Hallstein besaß diese politische Union einen föderalen Charakter, wobei „föderal“ mit der bundesstaatlichen Ordnung gleichzusetzen war, zu der die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft eine Zwischenstation darstellte. Die Gemeinschaft selbst sei weder eine Föderation, weil sie kein Staat sei. Noch sei sie eine Konföderation, da sie öffentliche Gewalt unmittelbar über den Bürger ausübe.33 Die Verschmelzung eines Teiles der Souveränität der Mitgliedstaaten und seine Unterstellungen unter die gemeinschaftlichen Organe, in denen die Länder selbst ein entscheidendes Wort sprechen, kennzeichnete Hallstein als einen „föderalen“ Ansatz. Dabei sei aber zu vermeiden, dass damit die Staatseigenschaft der Gemeinschaft behauptet würde. Zum Staat geh- öre die Allzuständigkeit, während die Gemeinschaft nur bestimmte, im Vertrag niedergelegte Zuständigkeiten genieße. „Föderal“ würde in dieser Hinsicht nur bedeuten, dass die Gemeinschaft mit dem Bundesstaat die Eigenschaft gemein hätte, dass bestimmte Teile der Staatsgewalten in einem Verein mit anderen zusammengelegt und einer eigenen, vom Gliedstaat, verschiedenen Organisation übertragen worden seien. Insofern sei die Gemeinschaft bundesstaatsähnlich.34 Man sei aber weit davon entfernt zu bestreiten, so Hallstein weiter, dass noch mehr zu tun bleibe, nämlich die Ausdehnung auf andere, die sogenannten eigentlichen politischen Gebiete (namentlich Außen- und Sicherheitspolitik). Zunächst sei es jedoch vorgezogen worden, die Einigung schrittweise zu vollziehen, nach dem Maß der Möglichkeiten, und nicht nach dem Grundsatz „alles oder nichts“ auf den Tag zu warten, da die ganze Föderation auf einen Schlag geschaffen werde, und der dann der Sankt-Nimmerleinstag-Tag werden könnte.35 Hallstein ging es um die Grundlegung einer europäischen Politik, „für die er eigenständige europäische Institutionen für unverzichtbar 32 Zitiert nach Hallstein, Walter, Die echten Probleme der europäischen Integration, in: Schneider, Erich (Hrsg.), Kieler Vorträge, Neue Folge 37, Kiel 1965, S. 3 33 Vgl. Hallstein, Walter, Der unvollendete Bundesstaat. Europäische Erfahrungen und Erkenntnisse, Düsseldorf/Wien 1969, S. 41; ders., Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 11 34 Vgl. Hallstein, Der unvollendete Bundesstaat, a.a.O. S. 40f. 35 Vgl. Hallstein, Der unvollendete Bundesstaat, a.a.O. S. 43 1. Einleitung 14 hielt.“36 Dabei hielt er es für angebracht stufenweise vorzugehen.37 Der Behauptung, dass in einem „supranational“ verfassten Europa die vorhandenen Nationalstaaten der Zerstörung preisgegeben seien, widersprach er, indem er diese als falsch, unlogisch und lebensfremd bezeichnete.38 Um diesen Einwand zu zerstreuen, wies Hallstein auf die Notwendigkeit der Vielfalt Europas hin. Aus Europa solle kein Schmelztiegel werden. Was man bewahren wolle, sei der Reichtum und die Verschiedenheit der Charaktere, der Anlagen, der Bekenntnisse, der Gewohnheiten, der Sitten. Was man beseitigen wolle, sei das Trennende, der Gebrauch der Kräfte, der Überlegenheiten gegeneinander, das Zerstörerische im Nebeneinander der verschiedenen Individualitäten.39 Aufgrund seiner juristischen Kompetenz entwickelte Hallstein den Gedanken der Rechtsgemeinschaft. Für ihn war die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft eine Schöpfung des Rechts, somit der Vertrag von Rom und die anderen Gründungsverträge ein Schöpfungsakt, der neue Persönlichkeiten in Form der Gemeinschaften und eine eigene Rechtsordnung geschaffen habe.40 Daraus ergab sich für Hallstein die zweite Feststellung, dass es sich bei der Gemeinschaft um eine Rechtsquelle handle, und der Vertrag als Verfassung die Ziele der Gemeinschaft, die Antriebsorgane und einen Zeitplan bestimme. Obwohl die Gemeinschaft kein Staat sei, verfüge sie doch wie ein Staat über Gesetzgebungs-, Vollziehungs- und Rechtsprechungsgewalt.41 Schließlich war für Hallstein die Gemeinschaft auch eine Rechtsordnung, ein geschlossenes System von Rechtssätzen, geschaffen durch den Vertrag und Akte der Organe.42 Der Präsident der Kommission zog daraus folgenden Schluss, dass die Gemeinschaft aufgrund der Verfassungsstruktur ein präföderales Gebilde sei, welches ebenfalls wie ein Staat über Mechanismen zur 36 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Walter Hallstein als Präsident der Kommission, in: Loth/Wallace/Wessels, Walter Hallstein der vergessene Europäer, a.a.O. S. 123 37 Vgl. ebd. S. 123 38 Vgl. Hallstein, Der unvollendete Bundesstaat, a.a.O. S. 39 39 Vgl. Hallstein, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 12 40 Vgl. Hallstein, Der unvollendete Bundesstaat, a.a.O. S. 33 41 Vgl. ebd. S. 33f. 42 Vgl. Hallstein, Der unvollendete Bundesstaat, a.a.O. S. 35 1.4. Problemdiskussion 15 Kontrolle der Kräfte verfüge, etwa der Verantwortlichkeit der Kommission gegenüber dem Parlament, welches sie zum Rücktritt zwingen könne. Das Verfassungsleben der Gemeinschaft sei einer dynamischen Entwicklung unterworfen, was zu einer Stärkung des Europäischen Parlamentes führen müsse und werde. Alles in allem entspreche die Rechtsordnung der Gemeinschaft den elementaren Grundsätzen einer freiheitlich-demokratischen Verfassung.43 Diese hier wiedergegebenen Grundsätze in der Denkweise Walter Hallsteins spielten im Zusammenhang mit der Krise von 1965 eine wesentliche Rolle. Die Kollegen in der Kommission ließen Hallstein bei seinen politischen Erklärungen genügend Spielraum, auch wenn einige der Ansicht waren, dass der Zeitpunkt für zu weitreichende politische Zielsetzungen noch nicht gekommen war.44 So auch Hallsteins ehemaliger Kollege Marjolin, der unwillkürlich dem Gedanken eines europäischen Bundesstaates zuneigte, aber ebenso unwillkürlich fühlte, dass er noch nicht auf der Tagesordnung stand.45 Charles de Gaulle Charles de Gaulle sah die Einigung Europas als eine Notwendigkeit an, um den Frieden zu wahren und nicht zwischen die Mühlsteine der durch den Zweiten Weltkrieg geschaffenen Nachkriegsordnung zweier verschiedenartiger Systeme zu geraten.46 De Gaulles Vision eines geeinten Europas gestaltete sich sowohl im historisch-kulturellen als auch im geographischen Kontext als ein Europa „»zwischen Spitzbergen und Sizilien, zwischen Gibraltar und dem Ural« […].“47 Am 21. November 1959 erklärte de Gaulle in Straßburg, dass Europa das Schicksal der Welt in seiner Gesamtheit vom Atlantik 1.4.2. 43 Vgl. Hallstein, Der unvollendete Bundesstaat, a.a.O. S. 36ff. 44 Vgl. Groeben, Hans von der, Walter Hallstein als Präsident der Kommission, a.a.O. S. 123 45 Vgl. Marjolin, Robert, Meine Leidenschaft Europa. Baden-Baden 1988, S. 352 46 Vgl. Kapferer, Reinhard, Charles de Gaulle. Umrisse einer politischen Biographie, Stuttgart 1985, S. 191 47 Zitiert nach ebd. S. 191 1. Einleitung 16 zum Ural entscheiden […] werde.48 Und am 31. Mai 1960 sprach er in einer Rundfunk- und Fernsehansprache über die Aussichten einer europäischen Entente vom Atlantik zum Ural.49 Diese Vision de Gaulles hatte angesichts der politischen Ereignisse um Glasnost und Perestroika, der deutschen Wiedervereinigung und dem Zusammenbruch des Ostblocks einen „prophetischen Charakter“50, doch war zum damaligen Zeitpunkt das Erreichen dieser Vision durch den Aufbau des sowjetischen Machtblocks vorerst unerreichbar. De Gaulle sah die machtpolitische Konstellation, die nach dem Krieg entstanden war, insbesondere als ein Ergebnis der Konferenz von Jalta an. Doch betrachtete er diesen Zustand als vorübergehend, war er doch überzeugt, dass sich die zwei ideologischen Lager im Laufe der Zeit überleben würden.51 Auf den Ostblock bezogen war sich de Gaulle „sicher (und er ist es immer geblieben), dass diese einerseits mit tyrannischen Mitteln, andererseits mit der Beschwörung der deutschen Gefahr begründete Herrschaft ihre Existenzberechtigung sowohl für den Herrscher wie für die Beherrschten verlieren würde, wenn Deutschland keine Bedrohung mehr darstellte. Diesen Moment gelte es mit aller Zähigkeit vorzubereiten. Denn dann würden sich der nationale Wille und die den Menschen eingeborene Sehnsucht nach Freiheit mit der Macht eines Naturgesetzes durchsetzen.“52 Entsprechend äußerte er sich in einer Pressekonferenz am 10. November 1959, dabei die DDR mit „Preußen und Sachsen“ umschreibend: „Zweifellos verliert das seit zweiundvierzig Jahren in Russland bestehende kommunistische Regime, das mit seiner ganzen Ideologie im Gegensatz zum Westen steht, von seiner Virulenz unter dem starken Streben des 48 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1959, S. 8071 49 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1960, S. 8428 50 Zitiert nach Lucas, Hans-Dieter, Europa vom Atlantik zum Ural. Europapolitik und Europadenken in Frankreich der Ära de Gaulle (1958–1969), Bonn/Berlin 1992, S. 4 51 Vgl. Schwarz, Jürgen, Grundzüge der Ostpolitik de Gaulles, insbesondere in den Jahren 1958–1963, in: Morsey, Rudolf/Repgen Konrad (Hrsg.), Adenauer Studien III. Untersuchungen und Dokumente zur Ostpolitik und Biographie, Mainz 1974, S. 99 52 Zitiert nach Ziebura, Gilbert, Frankreich. Theorie und Praxis der Fünften Republik, in: Internationale Politik 1958–60, S. 292 1.4. Problemdiskussion 17 Volkes nach dem, was der Mensch von Natur aus wünscht: ein besseres Leben und die Freiheit. Zweifellos hat dieses gleiche Regime, dessen sich Russland bedient hat, um mit Gewalt und durch Mittelsmänner über seine Nachbarländer in Europa zu regieren, auch erkannt, dass es Polen, die Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Albanien, Jugoslawien, Preußen und Sachsen zwar beherrscht, aber keineswegs für sich gewann, und dass die Bevölkerung dieser Länder, wenn sie frei ihren Willen äu- ßern könnte, es ohne Zweifel mit gewaltiger Mehrheit ablehnen würde.“53 Aus der Tatsache heraus, dass das Europa vom Atlantik zum Ural vorerst nicht zu erreichen war, richtete er sein Augenmerk, wie an der Rede vom 31. Mai 1960 erkennbar, zunächst auf den Aufbau Westeuropas in einer politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und menschlichen Ordnung, die für die Aktion, den Fortschritt und die Verteidigung organisiert sei.54 Auf die Verteidigung als ein wesentliches Element der De Gaullschen Europakonzeption sei an dieser Stelle schon einmal hingewiesen. Schon während des Zweiten Weltkrieges hatte de Gaulle als Präsident des Befreiungskomitees begonnen, Europa konkret politisch zu skizzieren und eine Konzeption zur Einigung des Kontinents zu entwerfen. Dabei zeigte sich, dass er über eine Konföderation hinausdachte und für Europa sogar eine Föderation vorsah. De Gaulle vollzog damit einen Schulterschluss mit dem „Geist des Widerstandes“, war doch der Gedanke einer europäischen Föderation eine populäre Idee während des Zweiten Weltkrieges55 und fester Bestandteil gemeinsamer Erklärungen verschiedener nationaler Widerstandsgruppen, wie etwa das Manifest der Genfer Konferenz der Widerstandskämpfer vom 20. Mai 1944, in welchem eine föderale europäische Union gefordert wurde. In der Nachkriegszeit wurde dann der föderale 53 Zitiert in: Weisenfeld, Ernst, De Gaulle sieht Europa. Reden und Erklärungen 1958–1966, Frankfurt a.M. 1966, S. 133 54 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1960, S. 8428; Frankreich wollte „im Westen des Kontinents eine handfeste Einheit bilden, das ein wenigstens relatives Element des Gleichgewichtes im Verhältnis zum Osten darstellte und es danach erlaubte, […] jene Politik der Öffnung des Kontinents auf sich selbst einzuleiten, ohne die in der Zukunft weder die Lösung der europäischen Probleme, das heißt der deutschen Frage, noch der wahre Friede für unsere Völker gefunden werden konnte.“ Zitiert nach Murville, Maurice Couve de, Außenpolitik, München 1973, S. 289 55 Vgl. Jouve, Edmond, Le General de Gaulle et la construction de L’Europe, Paris 1967, S. 16 1. Einleitung 18 Einigungsgedanke von Gruppierungen verschiedener Länder weitergetragen, wie z.B. der Movimento Federalista Europeo (Italien), der Europa- Union (Schweiz) oder der Europeesche Actie (Niederlande), die sich bereits im Verlauf des Jahres 1946 auf europäischer Ebene formierten.56 Im Oktober 1943 wurde auf der Grundlage eines Exposé de Gaulles eine Note des Komitees an seine Außenvertreter verfasst, worin von einer sorgfältigen Studie, mit Rücksicht auf die möglichen Rückwirkungen auf die französischen Strukturen, über das Projekt einer Föderation Westeuropas die Rede war, die Frankreich, die Niederlande, Belgien und Luxemburg umfassen sollte. Diese Föderation würde geeignet sein für eine Ausdehnung nach Süden. Überdies würde auch die Anbindung der rheinisch-westfälischen Industriegruppe an dieses „Ensemble“ zu untersuchen sein. Weiterhin bestünde die Möglichkeit einer Verbindung mit dem Vereinigten Königreich. Eine Beteiligung Italiens sei u.a. einem Friedensvertrag untergeordnet und eine spanische Teilnahme unterliege einer besonderen Einschränkung.57 Die Föderation sei nicht als Konföderation definiert gewesen, so René Massigli, der als damaliger Kommissar für Auswärtige Beziehungen des Befreiungskomitees in einem Vorentwurf der Note zunächst die Föderation als konföderal verstanden wissen wollte. De Gaulle habe daraufhin eigenhändig in dem Entwurf Konföderation durch Föderation ersetzt.58 Im Februar 1944 wiederholte der General in einem Brief an Massigli die Notwendigkeit von der Verwirklichung einer strategischen und wirtschaftlichen Föderation zwischen Frankreich, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden, der sich Großbritannien anschlie- ßen könnte.59 Freilich hatten die Vorstellungen des Generals einen nationalen Ansatz, ging es ihm doch auch um den Wiederaufbau der „Grande Nation“, der er in einem vereinigten Europa von Anfang an die Rolle einer 56 Vgl. Lipgens, Walter, Documents on the History of European Integration, Vol. I: Continental Plans of European Union 1939–1945 and Transnational Contacts, Berlin/New York 1985, S. 680; ders., Die Anfänge der europäischen Einigungspolitik 1945–1950, I. Teil: 1945–1947, Stuttgart 1977, S. 109ff., S. 292ff. u. S. 343ff. 57 Vgl. Massigli, René, Une comédie des erreurs. Souvenirs et réflexions sur une étape de la construction européenne, Paris 1978, S. 41f. 58 Vgl. ebd. S. 42 59 Gaulle, Charles de, Mémoires de Guerre, L’Unité 1942–1944, Paris 1956, S. 264 1.4. Problemdiskussion 19 Führungsmacht zuwies. Im März 1944 sagte er: „In jedem Falle braucht jede Föderation einen Föderator. Das wird Frankreich sein.“60 De Gaulle war aber nicht der „Nationalist traditioneller Prägung“, da „seine Spielart des Nationalismus“ gepaart war mit „transnationalen Wertbegriffen, wie dem Begriff der Freiheit und der Idee der europäischen Zivilisation“ sowie verbunden „mit einem außerordentlichen Gespür für die Entwicklung machtpolitischer Realitäten.“ Das ließ ihn „in einer Zeit, in der die Nationalstaaten in Europa ihre Handlungsfähigkeit zunehmend einbüßten und sich der Aufstieg der neuen Weltmächte USA und UdSSR abzeichnete, über den französischen Rahmen hinausdenken und die Schaffung europäischer Konstruktionen ins Auge fassen.“61 Welch ein Erscheinungsbild Europa schließlich auch immer annahm, es musste aufgrund der „historischen Errungenschaften, das heißt, unter Anerkennung der für Frankreich wichtigen Ergebnisse des Zweiten Weltkrieges,“ gestaltet sein. „Ergebnis Nummer eins: das definitive Ende des „Reiches“. […] Ergebnis Nummer zwei: das französische Patronat im geeinten Europa.“62 „De facto lief diese Vorstellung nicht unbedingt auf die Schaffung einer französischen Hegemonie hinaus, […]. Im Vordergrund stand zunächst einmal die Verständigung auf […] die Inhalte einer gemeinsamen Politik; dabei kam Frankreich in de Gaulles Verständnis die Funktion eines Inspirators zu. Was auf diesem Wege zustande kam, mochte kompensatorische Funktionen für Frankreich haben, aber es diente auch den Interessen der übrigen Nationen und die band die französische Nation ebenso wie alle anderen.“63 De Gaulle begriff die europäische Einigung als einen Reifeprozess, als eine Einigung in Etappen, was eine Analogie zu den Vorstellungen Hallsteins durchaus zulässt. Freilich zeigte sich der Unterschied darin, dass Hallstein die Einigung in Etappen auf der Grundlage der Gemeinschaft als prävalent ansah, während de Gaulle zunächst eine Zusammenarbeit der Staaten postulierte. Die Länder konnten sich so einander annähern und sich auf die Bereiche einer gemeinsamen Politik ver- 60 Mitgeteilt bei Lacouture, Jean, Pierre Mendés France, Paris 1981, S. 159 61 Zitiert nach Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 630 62 Zitiert nach Kapferer, a.a.O. S. 191f. 63 Zitiert nach Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 633 1. Einleitung 20 ständigen. Im August 1949 meinte de Gaulle: „Die Einheit würde zuerst die Form einer Konföderation annehmen. Auf diese Weise würde jeder Staat seine Souveränität beibehalten, ausgenommen in den Bereichen, die die Nationen der Gemeinschaft zuweisen würden, um dort die Einigung zu verwirklichen. Diese Bereiche müssten in einer ersten Periode sein: die Land-, See- und Luftverteidigung aller Territorien der konföderierten Völker; Anpassung der nationalen Produktionen und der Außenhandelsbeziehungen; der Währung; die Nutzbarmachung bestimmter Ressourcen in den Überseegebieten; die kulturelle und wissenschaftliche Entwicklung.“64 Diese europäische Konföderation werde sich dann, wie er in einem Interview vom 2. Januar 1953 erklärte, im Laufe der Zeit, nachdem die notwendige Einheitlichkeit der Au- ßen-, Militär- und Wirtschaftspolitik hergestellt sei, zu einer Integration der Mitgliedstaaten entwickeln.65 De Gaulle war also durchaus bereit, die Souveränität in wichtigen Bereichen wie Wirtschaft und Verteidigung abzutreten und keinesfalls nur auf die Bildung einer Konföderation, eines Europa der Staaten, beschränkt, wie man es stets seiner Person zuschrieb. Das wichtigste Element in de Gaulles Europakonzeption und das eigentliche Ziel der Einigungsbestrebungen war jedoch die Unabhängigkeit eines geeinten Europas. Die Notwendigkeit zur wirtschaftlichen Einigung, die de Gaulle durchaus erkannt hatte, war vor diesem Hintergrund „offensichtlich nur Mittel zum Zweck.“66 Bereits 1944 hatte er erklärt, dass das Ensemble, welches durch die Bildung einer Föderation entstehen würde, erlaube, die europäische Unabhängigkeit zu behaupten und dem amerikanisch-sowjetischen Kondominium zu entkommen.67 Das Kernstück der De Gaullschen Unabhängigkeitsbestrebungen bestand vor allem darin, eine verteidigungspolitische Autono- 64 Vgl. ein von de Gaulle redigiertes Kommuniqué des Direktionsrates der RPF vom 7. August 1949, in: Gaulle, Charles de, Discours et Messages, Dans L’Attente: Février 1946–Avril 1958, Paris 1970, S. 305 65 Vgl. Maier, Klaus A., Die internationalen Auseinandersetzungen um die Westintegration der Bundesrepublik Deutschland und ihre Wiederbewaffnung im Rahmen der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft, in: Anfänge westdeutscher Sicherheitspolitik 1945–1946, Band II: Die EVG-Phase, München 1990, S. 140 66 Zitiert nach Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 632 67 Vgl. Lacouture, a.a.O. S. 159 1.4. Problemdiskussion 21 mie für Europa zu erreichen68, was dem Verhältnis zwischen Europa und den USA eine zentrale Bedeutung zukommen ließ. Im Juli 1961 notierte de Gaulle dazu, dass es keine europäische Einheit geben könne, wenn Europa nicht hinsichtlich der Verteidigung über seine Persönlichkeit verfüge. Die Verteidigung sei immer die Grundlage der Politik. Europa bilde ein strategisches Ganzes, welches das Aufmarschgebiet für eine einzige und gleiche Schlacht darstelle. Amerika könne die Schlacht um Europa verlieren, ohne zu verschwinden. Europa könne es nicht. Daher müsse Europa neue Grundlagen für die atlantische Allianz vorschlagen.69 Die Organisationsform des atlantischen Bündnisses, der NATO, war für de Gaulle nichts weiter als die militärische und politische Unterordnung Westeuropas unter die Vereinigten Staaten.70 Gegenüber Adenauer sprach er von einer eigenen Politik, die unabhängig von den Amerikanern zu sein habe und in den weltpolitischen Fragen zum Ausdruck käme.71 Sein Außenminister Couve de Murville definierte die Stellung Europas gegenüber den USA mit folgenden Worten: „Amerika sollte natürlich Verbündeter bleiben, und das Kräftespiel zwischen den beiden Giganten würde ohnehin ein beherrschender Faktor der Weltpolitik sein. Aber wenn sich Europa weder mit den Vereinigten Staaten vermengte noch von der Sowjetunion überschwemmen ließ, dann erhielt es seine Chance auf ein Eigenleben, […], wo es seiner Stimme als der eines festen und geschlossenen Ganzen erneut Gehör verschaffen könnte, eine Rolle wiederzufinden, die einst ausschlaggebend war und die auch heute noch von unvergleichlichem Wert für die Zivilisation und für alle Völker sein kann, angefangen mit der Dritten Welt.“72 Der Kampf de Gaulles gegen die angelsächsische, vor allem amerikanische Hegemonie hatte tiefgreifende Wurzeln. Die für den General schweren Enttäuschungen während des Zweiten Weltkrieges und die 68 Vgl. Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 650 69 Vgl. Gaulle, Charles de, Lettres, Notes et Carnets, Janvier 1961–Décembre 1963, Paris 1986, S. 127f.; ders., Lettres, Notes et Carnets, Juin 1958–Décembre 1960, Paris 1985, S. 382f. 70 Vgl. Gaulle, Charles de, Memoiren der Hoffnung. Die Wiedergeburt 1958–1962, Wien/München/Zürich 1972, S. 203 71 Vgl. Adenauer, Konrad, Erinnerungen 1955–1959, Stuttgart 1967, S. 431 72 Zitiert nach Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 289f. 1. Einleitung 22 Entwicklung in der Nachkriegszeit hatten bei ihm Spuren hinterlassen. Dass er zu den Konferenzen von Jalta und Potsdam nicht eingeladen wurde, empfand der General als persönlichen Affront und wertete er seine Nichtteilnahme sogleich auch als Abwesenheit Europas.73 Jalta wurde fortan „im gaullistischen Sprachschatz ein Synonym für die Teilung Europas und die Teilung der Welt in zwei politische Hemisphären.“74 Der Aufbau der französischen Nuklearstreitmacht, den de Gaulle nach seinem Regierungsantritt 1958 mit Nachdruck förderte sowie sein Streben eine Revision der Kommandostruktur der NATO, d.h., die Aufhebung der Unterstellung unter amerikanischen Oberbefehl, zu erreichen, führte zu einem französisch-amerikanischen Spannungsverhältnis. Die Veränderung der weltpolitischen Konstellation, konkret der Verlust des amerikanischen Monopols auf interkontinentale atomare Trägersysteme, ließ bei den verbündeten Europäern die Frage aufkommen, ob der nukleare Verteidigungsschirm der USA in seiner abschreckenden Funktion noch seine Wirkung zeigen würde.75 Die Stellung der Vereinigten Staaten gegenüber Europa wurde nun zur Diskussion gestellt. Ein Umstand, der in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg undenkbar gewesen wäre, sahen doch „die westeuropäischen Staaten die Nuklearstrategie als ausschließliche Domäne der Vereinigten Staaten“ an und begnügten sich damit, „im nuklearen Schutz der USA ihren Wiederaufbau zu vollziehen. Dieses Verhalten der westeuropäischen Länder war durchaus begreiflich, solange die USA das nukleare Monopol oder zumindest die absolute nukleare Überlegenheit über die Sowjetunion besaßen und solange die westeuropäischen Länder gar nicht über das Potential verfügten, zur Verteidigung der Allianz wesentliches beizutragen.“76 73 Vgl. Ziebura, a.a.O. S. 292; Weisenfeld, Ernst, Geschichte Frankreichs seit 1945. Von de Gaulle bis zur Gegenwart, München 1997, S. 27 74 Zitiert nach Weisenfeld, Geschichte Frankreichs, a.a.O. S. 27 75 Vgl. Kapferer, a.a.O. S. 232 76 Zitiert nach Siegler, Heinrich von, Kennedy oder de Gaulle? Probleme der Atlantikund Europapolitik, Bonn/Wien/Zürich 1963, S. 9 1.4. Problemdiskussion 23 De Gaulle sagte entsprechend in seiner Pressekonferenz vom 29. Juli 1963: „Nun, was die Verteidigung betrifft, waren die Amerikaner bis in die jüngste Zeit dank ihrer Atomrüstung in der Lage, der freien Welt einen quasi absoluten Schutz zu gewährleisten. Doch sie haben dieses Monopol verloren, […]. Auf Grund der Tatsache, dass die Russen jetzt ebenfalls über die Mittel verfügen, die Welt und insbesondere die Neue Welt zu vernichten, ist es ganz natürlich, dass Amerika den eigenen Weiterbestand als Hauptziel eines etwaigen Konfliktes betrachtet und somit den Zeitpunkt, den Grad und die Modalitäten seines nuklearen Eingreifens zur Verteidigung anderer, besonders Europas, nur im Zusammenhang mit dieser natürlichen und vorrangigen Notwendigkeit sieht.“77 Daher müsse, so hatte er in seiner Rede vor Studenten der „École militaire“ am 3. November 1959 bereits gefolgert, die Verteidigung Frankreichs französisch sein, was zu der Konsequenz führe, dass sich Frankreich in den nächsten Jahren mit einer Streitmacht umgeben müsse, die in der Lage sei, für französische Interessen zu handeln, welche man „force de frappe“ nennt und die imstande sei, sich zu jeder Zeit und an jedem Ort zu entfalten. Die Basis dieser Streitmacht würde eine atomare Bewaffnung sein.78 Die Betonung auf das Nationale stand jedoch nicht im Widerspruch zu seinen europäischen Einigungsbestrebungen, musste doch „die Atomstreitmacht […] nach seinem Verständnis national sein, solange kein demokratisch legitimierter Entscheidungsträger auf europäischer Ebene zur Verfügung stand. […] Das änderte aber nichts daran, dass die „force de frappe“ von Anfang an eine europäische Funktion hatte: Da Europa eine strategische Einheit darstellte, bot die Abschreckungsdrohung, die von ihr ausging, nicht nur den Franzosen, sondern auch den übrigen Europäern zusätzlichen Schutz.“79 Aus diesem Grunde erhoffte er sich die Zustimmung seiner Partner für die besondere Rolle Frankreichs, die nach seinem Ermessen in dieser Phase der europäischen Einigung unvermeidlich war, glaubte er doch zu wissen, dass er mit der „force de frappe“ seinen Partnern eine 77 Vgl. Siegler, Heinrich von, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II: 1961–1963, unter Berücksichtigung der Bestrebungen für eine „Atlantische Partnerschaft“, Bonn/Wien/Zürich 1964, Dokument 277, S. 392 78 Vgl. Gaulle, Charles de, Discours et Messages. Avec le Renouveau Mai 1958–Juillet 1962, Paris 1970, S. 126f. 79 Zitiert nach Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 651 1. Einleitung 24 größere Sicherheit bieten konnte als die nunmehr als unsicher bewertete amerikanische Garantie der Abschreckung.80 Freilich versicherte man sich in Gesprächen zwischen de Gaulle und dem amerikanischen Präsidenten Eisenhower des französischamerikanischen Bündnisses, doch in der Frage der nuklearen Entscheidungsgewalt und damit der Kommandostruktur der NATO endeten sie ergebnislos, da man sich eben in diesem Punkt nicht näher kam.81 Trotz aller Unabhängigkeitsbestrebungen de Gaulles für Europa war der General darauf bedacht, zu den beiden Großmächten USA und UdSSR in einem guten Verhältnis zu stehen, da die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion für Europa Faktoren darstellten, die für die Geschicke des Kontinents auch langfristig noch von Bedeutung waren. Vorwürfe, antiamerikanisch eingestellt zu sein, wies de Gaulle stets zurück.82 Die Unabhängigkeitsbestrebungen sollten lediglich den Einfluss und den Zugriff der USA auf den alten Kontinent reduzieren und damit einen wesentlichen Grund für die Bildung der Blöcke entfernen. Das Beispiel der westeuropäischen Einigung war dazu angedacht, die Bedürfnisse nach nationaler Freiheit in den osteuropäischen Staaten zu wecken, was zu einer Abschwächung der ideologisch begründeten Hegemonie durch die Sowjetunion führen sollte. Schließlich würde auch ein unabhängiges Westeuropa den Dialog mit der UdSSR über eine gesamteuropäische Entspannung wesentlich erleichtern.83 Die Kritik de Gaulles an der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) und der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EVG) darf vor diesem Hintergrund freilich nicht als eine Kritik an der Integration an sich verstanden werden, als vielmehr an der Art und Weise ihrer Durchführung. Von seinem Standpunkt aus gesehen, schien man das Haus Europa vom Dach her zu bauen, anstatt es durch eine konföderale Annäherung der Staaten von unten wachsen und reifen zu lassen. Aus diesem Grund bezeichnete er die Konstruktion der EGKS mit der besonderen Rolle der Hohen Behörde und den mäßigen 80 Vgl. ebd. S. 651 81 Vgl. Gaulle, Charles de, Memoiren der Hoffnung, a.a.O. S. 259ff. 82 Vgl. Schwarz, Grundzüge der Ostpolitik de Gaulles, a.a.O. S. 99; Kapferer, a.a.O. S. 237 83 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 98ff.; Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 653 1.4. Problemdiskussion 25 Kompetenzen der Versammlung als undemokratisch.84 Für de Gaulle stand fest, dass nur eine politische Autorität, die zunächst konföderativ und unparteiisch zu sein habe und über demokratische Grundlagen und Verantwortlichkeiten verfüge, eine demokratische Legitimation gewährleisten könne.85 Ein analoges Kritikmuster galt der EVG, wo er nicht das „Eingreifen in die nationale Souveränität, sondern den Mangel an föderalistischer Qualität“86 beanstandete. Ein weiterer wichtiger Aspekt trat aber noch hinzu, der im Zusammenhang mit der Kritik an der EGKS und der EVG gesehen werden muss. Dieser Aspekt betraf das De Gaullsche Postulat der Unabhängigkeit und richtete sich gegen die atlantischen Tendenzen gemeinschaftlicher Einigungsinitiativen. Hinter den Schumanplänen standen die Vereinigten Staaten Pate und der amerikanische Druck war nicht unerheblich, befürworteten die USA doch aus Gründen des europäischen und globalen Gleichgewichts das Projekt.87 Auch setzten sich die USA nach anfänglich ablehnender Haltung für das Zustandekommen der EVG ein, und schließlich wurde die EVG nach harten Verhandlungen unter die NATO-Führung gestellt.88 Dies war aber nicht „aufgrund amerikanischer Dominanz, sondern dem Bedürfnis der Mitglieder beider Organisationen entsprungen. Nicht zuletzt die Bonner Regierung war daran interessiert, dass ein Angriff auf ihr Gebiet die NATO, d.h., die Amerikaner auf den Plan rufen würde. Der Abschreckungseffekt war damit weit größer als durch die Sechser-Gemeinschaft. Die Benelux-Länder teilten diese Einschätzung.“89 De Gaulle war hier gezwungen aufgrund seiner Forderung nach Unabhängigkeit, Kritik anzusetzen, bedeutete doch die enge Verflechtung von EVG und NATO eine weitgehende Unterordnung unter einen amerikanischen Oberbefehl, was seinem Streben nach Unabhängigkeit, gerade in der Frage der Verteidigung, entgegenlief. 84 Vgl. Gaulle, Charles de, Discours et Messages, Dans L’Attente, a.a.O. S. 485f. 85 Vgl. ebd. S. 485f. 86 Zitiert nach. Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 642 87 Vgl. Neuss, Beate, Geburtshelfer Europas? Die Rolle der Vereinigten Staaten im europäischen Integrationsprozess 1945–1948, Baden-Baden 2000, S. 67f. 88 Vgl. ebd. S. 84ff. 89 Zitiert nach Neuss, a.a.O. S. 161 1. Einleitung 26 Die Angriffe des Generals gegen die konkreten Einigungsinitiativen der EGKS und EVG waren gewiss „demagogisch und suchte er in seinen Kampagnen aus der Opposition heraus stets proeuropäische Stimmungen und nationalistische Emotionen zugleich für sich zu mobilisieren.“90 Die eigenen Europavorstellungen des Generals mussten so in den Hintergrund treten und ihn als einen strengen Gegner der Europäischen Gemeinschaften erscheinen lassen, was dazu führte, dass de Gaulle bei seinem Regierungsantritt zweifelsohne mit den Folgen seiner nationalistischen Agitation leben musste. Skepsis herrschte seitens seiner europäischen Partner, waren doch Zweifel aufgekommen, ob mit dem Frankreich de Gaulles die Entwicklung der neu geschaffenen Europäischen Gemeinschaften gemäß der Verträge möglich war, galt doch der General nicht gerade als Sympathisant der Europäischen Gemeinschaften.91 Das gemeinsame Kommuniqué von Adenauer und de Gaulle vom 26. November 1958 im Anschluss an das Treffen von Bad Kreuznach, worin der Wille bekräftigt wurde, die Zusammenarbeit im Rahmen der Sechs auf wirtschaftlichem und politischem Gebiet fortzusetzen, konnte jedoch dazu beitragen, einen Teil der Skepsis zu zerstreuen.92 Doch den Anhängern der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), die für den weiteren Ausbau der Gemeinschaft durch die supranationale Integration plädierten, machte er unzweideutig klar, dass er nach wie vor zunächst die Zusammenarbeit der Staaten vorzog. Auch wenn sich de Gaulle wiederholt ablehnend gegenüber der Supranationalität äußerte93, hieß dies nicht, dass er sie zukünftig ausschloss. Es wäre voreilig zu behaupten, wie Wilfried Loth zurecht betont, dass es de Gaulle „konsequent um die Beseitigung supranationaler Elemente und die Wiederherstellung der nationalen Handlungsfreiheit Frankreichs gegangen wäre. Eine solche Interpretation steht nicht nur im Widerspruch zu seinen bisherigen europapolitischen Aktivitäten und 90 Zitiert nach Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 644 91 Vgl. Loth, Wilfried, De Gaulle und die europäische Einigung, in: Loth, Wilfried/ Picht, Robert (Hrsg.), De Gaulle, Deutschland und Europa, Opladen 1991, S. 52f.; Camps, Miriam, Westeuropäische Organisationen und Institutionen, in: Internationale Politik 1958–1960, S. 254 92 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 242, S. 217 93 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1955–1959, a.a.O. S. 433 1.4. Problemdiskussion 27 Kampagnen, deren Kontinuität „seit 1943“ er selbst immer wieder betont hat. Sie lässt sich auch nicht mit den Vorschlägen in Einklang bringen, mit denen er von Juni 1958 an seine Partner in der EWG herantrat.“94 Gegen die Abtretung nationaler Souveränität wandte er sich auch jetzt nicht, nur befand er dieses Europa, als quasi von oben aufgesetzt, als ein künstlich geschaffenes Gebilde, das nicht durch einen Reifeprozess von unten durch die Zusammenarbeit der Staaten erwachsen war. Seine Angriffe richteten sich auch vornehmlich gegen eine Kommission, die seiner Meinung nach ohne genügend demokratische Legitimation agierte. Gegenüber Adenauer beklagte er sich über die Tätigkeit der Kommission und sagte, dass diese Kommission politische Handlungen vollziehe, die an sich in die Zuständigkeit der die EWG bildenden Länder gehörten und für die diese einstehen müssten.95 Wenn sich de Gaulle zunächst gegen die Supranationalität aussprach, war dies einerseits darauf zurückzuführen, dass er die Zeit noch nicht für reif hielt, ein solches Prinzip anzuwenden, da die Staaten erst durch eine Kooperation zusammenwachsen mussten. Andererseits muss man auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass er zu diesem Zeitpunkt mit Supranationalität eine Hegemonie der Amerikaner assoziierte. Wie oben angemerkt, war der Druck der Vereinigten Staaten auf die Einigungsinitiative Schumans beträchtlich gewesen, und während der Verhandlungen hatten sich die USA stets bereitgehalten zu intervenieren, wann immer das von ihnen geforderte supranationale Prinzip verwässert zu werden drohte.96 Aber zu keinem Zeitpunkt in der europäischen Nachkriegspolitik, so Beate Neuss, sei der amerikanische Einfluss und der unverhohlene Druck auf die europäischen Regierungen so massiv, so täglich spürbar gewesen, wie während der Verhandlungen über eine Europäische Verteidigungsgemeinschaft.97 Und eine atlantische Tendenz ließ sich auch in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und besonders in der Europäischen Atomge- 94 Zitiert nach Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 647 95 Vgl. Adenauer, Konrad, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, Stuttgart 1968, S. 61; Gaulle, Charles de, Lettres, Notes et Carnets. Juin 1958–Décembre 1960, a.a.O. S. 168; Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 647 96 Vgl. Neuss, a.a.O. S. 69 97 Vgl. ebd. S. 286 1. Einleitung 28 meinschaft (EAG/Euratom) feststellen. Nach dem Fehlschlag der EVG hatte der Vorschlag der Mitgliedsländer der EGKS in Messina, „neben der sektoralen Integration im Bereich der Atomenergie auch einen Gemeinsamen Markt zu schaffen, in Washington kaum Reaktionen hervorgerufen. Integrationsfortschritte der Europäer wurden nur durch Euratom erwartet.“98 Der Beginn des Jahres 1956 markierte aber eine Veränderung in der Haltung der amerikanischen Regierung, ging man doch dazu über, die wirtschaftlichen Integrationsbestrebungen der Europäer zu begrüßen und zu unterstützen. Vor allem bei der Europäischen Atomgemeinschaft unterstrichen die Amerikaner ihre Interessen, wollten sie als führende westliche Atommacht jegliche Entwicklungen im nuklearen Bereich ihrer Kontrolle unterziehen und einer Ausbreitung der militärischen Nutzung der Atomkraft entgegenwirken. In der EWG bereitete den USA nicht der Gemeinsame Markt für Industriegüter Sorge, sondern vielmehr der Gemeinsame Agrarmarkt und hier besonders die französischen Bestrebungen, einen Binnenmarkt mit hohem Preisniveau zu schaffen, der zudem die eigene Landwirtschaft mit hohen Außenzöllen schützte. Dies stand amerikanischen Interessen und Ansichten entgegen und man versuchte, auf die Entwicklung Einfluss zu nehmen.99 Die amerikanische Einflussnahme konnte freilich nicht mit dem Streben de Gaulles nach Unabhängigkeit korrespondieren. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft hatte er in der ausgehandelten Form nicht verhindern können, und als er ab 1958 in der Regierungsverantwortung stand, musste er die völkerrechtlichen Absprachen in Form der „Römischen Verträge“ akzeptieren und den entsprechenden Verpflichtungen nachkommen. Er betrachtete die EWG als gegeben, was ihn aber nicht daran hinderte, sie kurzerhand in seine Vorstellungen der europäischen Einigung zu integrieren und die ökonomischen und politischen Vorteile der Gemeinschaft für seine Zwecke zu nutzen, um Europa in seinem Sinne zu verändern und vor allem der Unabhängigkeit vom atlantischen System zuzuführen. 98 Zitiert nach Neuss, a.a.O. S. 324 99 Vgl. Neuss, a.a.O. S. 324ff.; Küsters, Hanns Jürgen, Die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, Baden-Baden 1982, S. 234 1.4. Problemdiskussion 29 Die EWG entwickelte er zu einem wichtigen Eckpunkt seines europäischen Gesamtbildes und so sagte er im Juni 1965: „Wir Europäer sind Erbauer von Kathedralen. […] Nun, diese Kathedrale, die wir bauen, ich spreche von Westeuropa, hat ein Fundament, und dieses notwendige Fundament ist die Aussöhnung Deutschlands und Frankreichs. Sie hat Pfeiler, […], und diese Pfeiler sollen von der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft gebildet werden. Und dann, wenn das getan ist, müssen die Gewölbebögen ausgeführt und das Dach aufgesetzt, das heißt, die politische Zusammenarbeit unternommen werden. […] Vielleicht wollen wir dann und können wir dann eine noch größere und noch schönere Kathedrale bauen, ich will sagen: Die Einheit ganz Europas.“100 Freilich hatte de Gaulle die EWG auch deshalb in seine Europakonzeption integriert, weil er sich der Tatsache bewusst war, dass ohne stabile wirtschaftliche Grundlage, die französische Einigungsinitiative nicht zu betreiben war. Dieser Einsicht entsprach die Bemerkung des Generals, dass Politik und Wirtschaft zusammengehörten wie Tat und Leben.101 Um die Wirtschaftsanstrengungen seiner Politik, zu der er Frankreich zu führen beabsichtigte, zu untermauern, erhob de Gaulle für die Wirtschaft die Maximen der Industrialisierung, der Wettbewerbsfähigkeit und der Innovation.102 Um diese Ziele zu erreichen, war es aber erforderlich, Frankreich von protektionistischen Tendenzen zu befreien und die Wirtschaft dem internationalen Wettbewerb auszusetzen, wozu die Regierung de Gaulle die EWG als geeignet ansah.103 Diese Haltung spiegelte sich in der Äußerung de Gaulles wieder, dass wenn er sich den Gemeinsamen Markt zu eigen gemacht habe, dann sowohl der Agrarstruktur Frankreichs wie des Fortschrittes der Industrie wegen.104 In Frankreich kam es daher unter der neuen Regierung zu einer Reform der Wirtschaft auf marktwirtschaftlicher Basis, was auch die Abwertung des Franc zur Folge hatte, so dass mit der „resoluten Aufgabe des Protektionismus […] Frankreich buchstäblich in letzter Stunde ein vollwertiges Mitglied des Gemeinsamen Marktes“105 wurde. 100 Zitiert in Weisenfeld, De Gaulle sieht Europa, a.a.O. S. 125f. 101 Vgl. Gaulle, Charles de, Memoiren der Hoffnung, a.a.O. S. 163 102 Vgl. ebd. S. 165 103 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 94f. 104 Vgl. Gaulle, Charles de, Memoiren der Hoffnung, a.a.O. S. 191 105 Zitiert nach Ziebura, a.a.O. S. 191 1. Einleitung 30 Gestand der General der EWG eine besondere Rolle in der Wirtschaftspolitik auch zu, sprach er ihr aber die Kompetenz für die Schritte zu einer politischen Einigung ab. In seiner Pressekonferenz vom 5. September 1960 erklärte er: „Diese Einrichtungen haben ihren technischen Wert, aber sie haben und können keine Autorität und politische Wirksamkeit besitzen.“106 In ähnlicher Art und Weise äußerte er sich in einem Gespräch gegenüber Adenauer, dass man die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft sowie die Europäische Atomgemeinschaft auf ihre technische Beraterrolle verweisen müsse.107 Wie sich Europa nach seiner Vorstellung politisch entwickeln sollte, wurde in der Rundfunk- und Fernsehansprache vom 31. Mai 1960 deutlich. De Gaulle sagte, dass die EWG-Länder ihre Eigenpersönlichkeit behalten und den Weg der organisierten Zusammenarbeit von Staaten gehen müssten, bis sie vielleicht zu einem imposanten Staatenbund gelangen.108 Das hieß aber nicht, dass de Gaulle über einen Staatenbund, eine Konföderation nicht hinausdachte, wie später an seinen Plänen zu einer Europäischen Politischen Union zu sehen sein wird. Auch Deutschland kam aus der Sicht de Gaulles eine besondere Bedeutung zu, bezeichnete er es doch als „Kernstück des Problems im Herzen des Erdteils.“109 Was den östlichen Nachbarn betraf, hatte sich bei de Gaulle ein Wandel vollzogen. Sollte sich Europa nach seinen Vorstellungen gestalten, musste Deutschland in seine Planungen integriert werden. Der französische Präsident sah nun sogar in der Zusammenarbeit zwischen Frankreich und der Bundesrepublik eine notwendige Voraussetzung für die Gestaltung Europas.110 Als de Gaulle in Frankreich wieder die Amtsgeschäfte übernahm, entsprach Deutschland nicht mehr dem Bild, welches sich bei dem General in der Kriegs- und Nachkriegszeit eingeprägt hatte. Wenige Jahre zuvor hatte er noch von der deutschen Gefahr und revanchistischen Tendenzen gewarnt und propagiert, Deutschland 106 Vgl. Siegler, Heinrich von, Europäische Politische Einigung. Dokumentation von Vorstellungen und Stellungnahmen 1949–1968, Bonn/Wien/Zürich 1968, Dokument 57, S. 96 107 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 66 108 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 353, S. 366 109 Zitiert nach Gaulle, Charles de, Memoiren der Hoffnung, a.a.O. S. 208 110 Vgl. ebd. S. 225 1.4. Problemdiskussion 31 könne die EVG zum Wiederaufstieg nutzen. In seiner Ansprache am 25. November in Nancy hatte de Gaulle erklärt, dass Deutschland die europäische Armee frühzeitig zur Installierung des Militärs in der Regierung sowie als Prüfstein seiner Einigung nutzen werde.111 Am 6. Juni 1952 hieß es, dass die unterzeichneten Verträge dem Reich die völlige Souveränität und die Gleichheit der Rechte zurückerstatten ohne irgendeine Gegenleistung.112 Die Passion der Deutschen, so de Gaulle weiter, sei es, die östlichen Gebiete wiederzuerlangen, die es nicht anders einnehmen könne als durch das Wohlwollen oder die Vernichtung der Sowjets. Das Ziel der deutschen Europapolitik sei entweder, einen aggressiven Nationalismus gegen Osten zu richten oder zu versuchen, zu eigenen Gunsten den Okzident in einen Krieg hineinzureißen.113 Nun aber bot sich ihm ein ganz anderes Bild der Deutschen, „eine […] Bundesrepublik und keinen Bund autonomer Republiken, einen einheitlichen Wirtschaftsraum mit integriertem Ruhr- und Saargebiet, einen schon fast wieder voll souveränen Staat mit achtungsgebietender Bundeswehr und kraft seiner Ökonomie von beachtlichem internationalen Gewicht. Aber als Pragmatiker gewohnt die Welt zu nehmen wie sie ist, hatte er den neuen Realitäten Rechnung getragen und versucht, sie seinen Absichten nutzbar zu machen.“114 Diesem Umstand entsprach es dann auch, dass de Gaulle in einer Pressekonferenz vom 25. März 1959 sagte: „Aber das Deutschland, so wie es ist, bedroht uns keineswegs. Wir gehen sogar davon aus, dass es mit seinen Fähigkeiten, seiner Energie, seinen Ressourcen ein wesentliches Element im Leben und im Fortschritt von Europa und der gesamten Welt bildet.“115 Die Tatsache, dass Konrad Adenauer zum Zeitpunkt seiner Macht- übernahme Bundeskanzler war, bezeichnete de Gaulle als „auffälliges Geschick“, befand er doch Adenauer als „von allen Deutschen der fähigste und glühendste Anhänger eines Zusammengehens seines Landes mit Frankreich.“116 111 Vgl. Gaulle, Charles de, Discours et Messages. Dans L’Attente, a.a.O. S. 156 112 Vgl. ebd. S. 202 113 Vgl. Gaulle, Charles de, Discours et Messages. Dans L’Attente, a.a.O. S. 202 114 Zitiert nach Kapferer, S. 232 115 Zitiert nach Gaulle, Charles de, Discours et Messages. Avec le Renouveau, a.a.O. S. 83 116 Zitiert nach Gaulle, Charles de, Memoiren der Hoffnung, a.a.O. S. 217 1. Einleitung 32 „Mit diesem Idealdeutschen glaubte der General, die Basis für sein europäisches Europa legen zu können. Er eröffnete eine stürmische Umarmungskampagne gegenüber dem Volk seiner früheren Präokkupation, seiner widersprüchlichen Empfindungen und dauerhaftesten Befürchtungen: ein Furioso von Ehrerweisen, Lobpreisungen, Sympathiebekundungen, […].“117 Konkretisierung der Aufgabenstellung Als wesentliches Ziel der vorliegenden Arbeit muss die Beantwortung der Frage nach den Hintergründen der Ereignisse von 1965/66 gesehen werden. Dass die Frage nicht mit der Untersuchung des genannten Zeitraumes allein zu beantworten ist, und die Krise der Politik des leeren Stuhls und der Luxemburger Kompromiss einen länger andauernden Weg beschließen, wurde bereits dargelegt. Der Erfolg der Untersuchung wird letztendlich daran gemessen werden, inwieweit es gelingt, die für die Krise verantwortlichen Faktoren zu erfassen, zu analysieren und ihren Beitrag zur Entwicklung zu erläutern. Neben den geschilderten unterschiedlichen Ansätzen Hallsteins und de Gaulles, wird auch auf das kurz skizzierte Spannungsverhältnis zwischen den USA und Frankreich einzugehen sein, insbesondere auf die konkurrierenden Pläne einer „Atlantischen Partnerschaft“ des amerikanischen Präsidenten Kennedy und de Gaulles „Unabhängigem Europa.“ Im Zusammenhang mit Fragen atlantischer Natur darf auch das Vereinigte Königreich von Großbritannien nicht außer Acht gelassen werden. Weiterhin erfordert das bilaterale Verhältnis zwischen Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland besondere Aufmerksamkeit, und gilt es auch der Entwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik Rechnung zu tragen. Zunächst scheint aber ein Blick auf die Verhandlungsphase über die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft und deren anschließende Gründerzeit erforderlich, ist diese Phase doch für die Untersuchung sehr aufschlussreich und als Ausgangspunkt für den Weg zur Politik des leeren Stuhls und der Luxemburger Vereinbarung prädestiniert. 1.5. 117 Zitiert nach Kapferer, a.a.O. S. 240 1.5. Konkretisierung der Aufgabenstellung 33 Grundlagen 1958–1962 Die wirtschaftliche und politische Ausgangslage der EWG Besorgnis herrschte bei den Anhängern der europäischen Integration, dass diese, nach dem Fehlschlag der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EVG), ihr vorläufiges Ende gefunden haben könnte.118 Als die französischen Abgeordneten am 30. August 1954 die Debatte über den Vertrag der EVG verwarfen, war nicht nur der Versuch einer europäischen Integration auf militärischem Sektor gescheitert, sondern auch gleichzeitig der Plan zur Schaffung einer Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG). Die Verfechter der europäischen Einigung waren jedoch bemüht, den europäischen Einigungsprozess mit dem Scheitern des EVG/EPG-Projektes nicht enden zu lassen, so dass man Überlegungen anstellte, wie die Integration fortzusetzen sei. Ziel war es, den mit der Montanunion erreichten Stand zu bewahren und gleichzeitig einen Stillstand der Integration zu verhindern, was den Entschluss zur Folge hatte, den Einigungsprozess zunächst primär auf dem Gebiet der Wirtschaft voranzutreiben. Die Erweiterung der Integration über den Bereich der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) hinaus auf andere Wirtschaftszweige schien geeignet, den Einigungsprozess wieder anzukurbeln. Eine Annahme, die auch aus rein ökonomischer Sicht untermauert wurde, waren doch mehr und mehr Gründe erkennbar, die eine wirtschaftliche Einigung dringlich werden ließen. Dazu zählte u.a. die steigende Anzahl an Unternehmen und neuen Geschäftszweigen, so dass eine Beseitigung von Handelshemmnissen immer drängender wurde. Zwar beschränkte man sich erst einmal auf die Wirtschaft, doch war auch der Gedanke der europäischen politischen Einigung nach wie vor latent vorhanden, hatte man zwischenzeitlich, anknüpfend an die Diskussionen über die EPG, die bis zum August 1954 geführt wor- 2. 2.1. 118 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 64 35 den waren, den Eindruck gewonnen, dass eine politische Gemeinschaft nicht ohne eine gemeinsame wirtschaftliche Basis zu existieren vermag.119 Das Zustandekommen der „Römischen Verträge“ und die in ihnen enthaltene Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Europäischen Atomgemeinschaft war der sichtbare Erfolg, den europäischen Einigungsprozess („relance européenne“) nach dem Scheitern der EVG/EPG wiederzubeleben. Dass eine Beteiligung an der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft gleichzeitig auch wirtschaftliche sowie politische Veränderungen für das eigene Land zur Folge haben würde, mussten die teilnehmenden Länder einkalkulieren. Gerade für Frankreich waren diese notwendigen Veränderungen am schwierigsten anzunehmen, begründet durch die traditionellen staatlichen Protektionen sowie den wirtschaftlichen und finanziellen Schwierigkeiten des Landes.120 Die Verhandlungen zur EWG gerieten manche Male an den Rand eines Misserfolges und gelangten schließlich an einen Punkt, „an dem jeder sich ausrechnet, welche Zugeständnisse er machen muss. Er denkt mehr an das, was er gegeben hat, als an das was er erhalten hat, und sieht den Augenblick gekommen, da er unbeugsam zu sein hat. Da werden Nebensachen bedeutend, und Unterhändler, die sich stets verständnisvoll und nachgiebig gezeigt haben, lassen nicht mehr mit sich reden und verweigern ein letztes Entgegenkommen, das oft viel weniger kühn wäre als das, was sie schon früher zugestanden haben.“121 Die Aufstellung eines gemeinsamen Zollaußentarifs gehörte zu jenen Punkten, welche die Verhandlungen aufgrund eines Spannungsverhältnisses zwischen nationalem Interesse und gemeinschaftlichem Weg erschwerten. Der Kern der Kontroverse betraf die Frage, „ob der durch die Beseitigung der Binnenzölle sich entwickelnde Wettbewerbsdruck seitens der übrigen Mitgliedstaaten stärker oder schwächer sein sollte als der Wettbewerbsdruck außerhalb des Gemeinsamen Marktes.“122 Frankreich, welches einerseits auf den Export angewiesen war und dringend neue Absatzmärkte benötigte, andererseits 119 Vgl. Loth, Wilfried, Der Weg nach Europa, Göttingen 1991, S. 113; Küsters, a.a.O. S. 65 u. S. 105 120 Vgl. Spaak, Paul Henri, Memoiren eines Europäers, Hamburg 1969, S..323 121 Zitiert nach ebd. S. 324 122 Zitiert nach Küsters, a.a.O. S. 339f. 2. Grundlagen 1958–1962 36 aber den zu schnellen Abbau staatlicher Protektion gegenüber den Gemeinschafts- und Drittländern fürchtete, plädierte ebenso wie Italien für hohe Zollsätze, während die Bundesrepublik und die Beneluxländer für einen liberalen und niedrigen Außentarif eintraten. Einen gemeinsamen Nenner für eine Einigung fand man zunächst einmal darin, dass der gemeinsame Außenzolltarif mit Ablauf der Übergangszeit in vollem Umfang angewendet werden sollte (Art. 23, Abs. 3 EWGV). Letztendlich waren die Auffassungen aber in drei Punkten strittig, um die mit harten Bandagen gekämpft und gestritten wurde. Erstens, nach welchen Grundsätzen der gemeinsame Außentarif festgelegt werden sollte, zweitens die Behandlung jener Güter, an denen die Regierungen ein besonderes Interesse bekundeten und drittens, unter welchen Möglichkeiten die gemeinsamen Zollsätze geändert oder ausgesetzt werden konnten.123 Im Bereich der Zölle versuchten die einzelnen Länder ihre nationalen Standpunkte so teuer wie möglich zu verkaufen. Dennoch entwickelten sich gerade die Zölle, trotz Meinungsverschiedenheiten und kontrovers, ja teilweise unnachgiebig geführten Verhandlungen, zum Triumph gemeinschaftlichen Wirkens, was an der frühzeitigen Errichtung der Zollunion zum 1. Juli 1968 zu erkennen war. Dabei spielten die im Buch „Wirtschaftspolitik für Europa. Wege nach Vorn“124 genannten günstigen Voraussetzungen für den Abbau der Zölle am Ende der fünfziger und zu Beginn der sechziger Jahre eine wesentliche Rolle: – Wirtschaftlicher Nachkriegsboom mit hohen Wachstumsraten sowie starker optimistischer Grundstimmung – Trotz beachtlicher Unterschiede im Hinblick auf den industriellen Entwicklungsgrad der westeuropäischen Länder, bestand reichhaltiges Potential für Unternehmer und die Entwicklung ungenutzter Produktivkräfte – Aufgrund geringer gegenseitiger Abhängigkeit der Volkswirtschaften, waren die Staaten noch größtenteils in der Lage nationale Wirtschaftspolitik trotz starrer Wechselkurse durchzuführen, ohne 123 Vgl. zur Diskussion und Einigung in der problematischen Frage, Küsters, a.a.O. S. 340ff. 124 Vgl. Cairncross, Alec/Giersch, Herbert/Lamfallussy, Alexander/Petrilli, Guiseppe/Uri, Pierre, Wirtschaftspolitik für Europa. Wege nach Vorn, München/Zürich 1974, S. 20f. 2.1. Die wirtschaftliche und politische Ausgangslage der EWG 37 Probleme in der Zahlungsbilanz auszulösen. Die Notwendigkeit einer Koordinierung der Konjunkturpolitik bestand noch nicht. Ein weiterer Punkt, der bei den Regierungsverhandlungen zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft heftig umstritten war, gleichzeitig aber auch eine deutsch-französische Annäherung brachte, betraf die Frage nach der Assoziierung der Überseeländer und Hoheitsgebiete. Frankreich hatte die Frage zu einer conditio sine qua non für seinen Beitritt zum Gemeinsamen Markt erklärt.125 „Diesmal war es notwendig, eine Konferenz der Regierungschefs in Paris anzuberaumen. Sie fand am 18. und 19. Februar 1957 statt. Die behandelte Frage beinhaltete wichtige finanzielle Aspekte, aber noch wichtigere politische und psychologische. Es galt, von den Deutschen und Italienern, die nach den Kriegen von 1914 und 1940 ihre Kolonien verloren hatten, und zwar einige an ihre jetzigen Partner, zu verlangen, zu den von den letzteren beschlossenen Entwicklungen beizutragen. […] Der Widerstand der Deutschen und an zweiter Stelle der der Niederländer ließ sich auf der Ebene der Delegationsführer nicht bezwingen. Der Streit wurde zu einer Frage zwischen den Regierungen, das Eingreifen der Ministerpräsidenten war nicht mehr zu umgehen.“126 Auf dieser Pariser Konferenz der Regierungschefs konnte nur mühsam ein Kompromiss erzielt werden. Dass es in den Verhandlungen überhaupt zu einer Einigung kam, lag in der Verständigung zwischen der Bundesrepublik und Frankreich, die in einem persönlichen Gespräch zwischen Adenauer und seinem französischen Kollegen Mollet erreicht wurde. Entgegen der Haltung seines Bundeswirtschaftsministers Erhard, der sich vehement gegen die französischen Forderungen wehrte, konnte man bei Adenauer zwar auch nicht von Begeisterung sprechen, dennoch brachte er Verständnis für die Franzosen auf. Die finanziellen Belastungen, die auf die Bundesrepublik zukamen, sah der Kanzler als sekundär an, wichtiger war ihm eine noch engere Verknüpfung mit Frankreich.127 Weiterhin durfte die Frage nach der Assoziierung der Überseegebiete zu keinem Stolperstein für sein eigentliches und wesentliches Ziel werden, die politische Einigung Europas.128 125 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 379 126 Zitiert nach Spaak, a.a.O. S. 325 127 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 386ff. 128 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1955–1959, a.a.O. S. 273 2. Grundlagen 1958–1962 38 Auf der Konferenz in Paris stimmte die Bundesrepublik der Forderung Frankreichs nach festen Beitragszahlungen für öffentliche Investitionen in den Überseegebieten zu. Frankreich selbst musste aber dem Kreis der Beitragszahler beitreten, und der neu zu schaffende Investitionsfond sollte gemeinsam von den Sechs durch die Kommission verwaltet werden. Zusätzlich sollte im Vertrag zum Ausdruck kommen, dass die sechs Mitglieder der Gemeinschaft gewillt waren, die Überseegebiete mit der EWG zu assoziieren und durch Investitionen die Entwicklungen dieser Länder und Gebiete zu stärken. Zu diesem Zweck wurde ein Durchführungsabkommen für einen Zeitraum von fünf Jahren geschlossen, in dem man die Einzelheiten und das Verfahren für die Assoziierung der Länder und Hoheitsgebiete an die Gemeinschaft festlegte (Art. 136 EWGV).129 Die Franzosen hatten somit ihr Verhandlungsziel nach einer finanziellen Mitverantwortung der Partnerländer in der Gemeinschaft für die Übersee- und Hoheitsgebiete erreicht. Am 20. Juli 1963 wurde das Durchführungsabkommen durch den Vertrag von Jaunde zwischen der Gemeinschaft und siebzehn afrikanischen Staaten sowie Madagaskar ersetzt.130 Die institutionelle Organisation der Gemeinschaft Die unterschiedlichen Standpunkte, wie die Gemeinschaft mit Kompetenzen ausgestattet werden sollte, hatten bei den Verhandlungen über die EWG zur Festlegung eines komplizierten Entscheidungsprozesses zwischen den wichtigsten Institutionen der Gemeinschaft, Kommission und Ministerrat geführt. Das Besondere an diesem Kompetenzverteilungssystem war eine Verzahnung von intergouvernementalen und supranationalen Elementen.131 Dem supranationalen Organ der Gemeinschaft, der Kommission, wurde in Art. 155 EWGV der Auftrag für das Funktionieren und die 2.2. 129 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 390ff. 130 Vgl. Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Siebenter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft (1. April 1963–31. Mai 1964), Brüssel 1964, S. 245ff. 131 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 392ff. 2.2. Die institutionelle Organisation der Gemeinschaft 39 Entwicklung des Gemeinsamen Marktes erteilt. Danach hatte sie folgende Aufgaben durchzuführen: – Sorge dafür zu tragen, dass die Vertragsbestimmungen angewendet werden – Empfehlungen und Stellungnahmen zu den vom Vertrag vorgegebenen Gebieten abzugeben – nach Maßgabe des Vertrages in eigener Zuständigkeit Entscheidungen zu treffen – Befugnisse auszuüben, die ihr der Rat zur Durchführung der von ihm erlassenen Vorschriften überträgt.132 Die Kommission, als das eigentliche europäische Organ, sollte nach Vorgabe des Vertrages ihre Tätigkeit im Sinne der Gemeinschaftsinteressen unabhängig von nationalen Anweisungen oder Sonderwünschen ausführen (Art. 157 EWGV). Die Mitglieder der Kommission waren von den Regierungen der Mitgliedstaaten in gegenseitigem Einvernehmen zu ernennen, wobei sich der Rat das Recht vorbehielt, die Anzahl der Kommissionsmitglieder mit Einstimmigkeit zu verändern (Art. 157/158 EWGV).133 Daraus ergab sich jedoch die Problematik einer mangelnden parlamentarischen Legitimation der Kommission, hatte das Europäische Parlament keine Einflussmöglichkeiten auf die Auswahl der Kommissionsmitglieder. Die Mitglieder der Kommission waren so trotz der in Art. 157 niedergelegten Unabhängigkeit bei Nominierung und Wiederwahl von dem Vertrauen der nationalen Regierungen abhängig.134 Der Rat, als das intergouvernementale Organ der Gemeinschaft, war laut Art. 145 EWGV angewiesen, zur Verwirklichung der Ziele und nach Maßgabe des Vertrages – für die Abstimmung der Wirtschaftspolitik zu sorgen und – war im Besitz der Entscheidungsbefugnis. 132 Vgl. Wohlfarth, Ernst/Everling, Ulrich/Glaesner, Hans Joachim/Sprung, Rudolf, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, Berlin/ Frankfurt a. M. 1960, S. 459 133 Vgl. Wohlfarth/Everling/Glaesner/Sprung, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, a.a.O. S. 463 134 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 35 2. Grundlagen 1958–1962 40 Die juristische Plattform des Vertrages war derart gestaltet, dass der Rat das eigentliche Rechtsetzungsorgan darstellte und politische Entscheidungen traf135, was bedeutete, dass die Kommission von Beginn ihrer Tätigkeit an eine enge Zusammenarbeit mit dem Rat suchen musste. Die zentrale Bestimmung für diese Zusammenarbeit war in Art. 149 des Vertrages niedergelegt worden, welcher die Handhabung der Vorschläge der Kommission an den Rat durch die Ratsmitglieder regelte.136 Die Struktur des Rates barg ebenfalls eine nicht unwesentliche Problematik, hatten seine Mitglieder bei ihren Entscheidungen zwischen Gemeinschafts- und nationalen Interessen abzuwägen, mussten also das eine beachten und das andere berücksichtigen. Die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft Frankreich Frankreich war zu Beginn des Jahres 1958 in einer sehr schweren politischen und wirtschaftlichen Lage. Vor allem die Jahre 1954 und 1957 hatten die fortschreitende Schwächung der internationalen Stellung Frankreichs aufgezeigt. Schon die letzte Phase des Zweiten Weltkrieges, etwa die Nichtteilnahme Frankreichs an den entscheidenden Konferenzen, und sodann die Nachkriegszeit hatten erkennen lassen, dass der einstigen Großmachtstellung Frankreichs in zunehmenden Maße die Grundlage entzogen worden war. Die Annahme des Marshall- Plans und die Zustimmung zur NATO hatten weiterhin zu einem wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Abhängigkeitsverhältnis von den USA geführt.137 Der französische Anspruch einer Weltmacht ging mit der Realität nicht mehr konform, so dass Frankreich gezwungen war, seine Rolle in der Weltpolitik sowie in Europa neu zu definieren. Der Verlust der Weltmachtstellung verdeutlichte sich u.a. in der kolonialen Frage. Die Verfassung der IV. Republik trug der modernen 2.3. 2.3.1. 135 Vgl. Wohlfarth/Everling/Glaesner/Sprung, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, a.a.O. S. 442 136 Vgl. ebd. S. 451ff. 137 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 45 2.3. Die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft 41 Sichtweise, dass die nationale Selbstbestimmung nicht nur den europäischen Staaten vorbehalten war, zwar Rechnung, doch „hatte Frankreich auch nach 1946 eine echte Emanzipation der Kolonien nicht zugelassen. Mit der Union française blieb die Idee der „plus grande France“ lebendig und für das Selbstverständnis des Landes als Großmacht konstitutiv.“138 Der koloniale Besitz wurde nicht auf der Grundlage von wirtschaftlichem Profit beansprucht, „sondern aus Gründen des nationalen Prestiges sowie aus dem Willen, auf diese Weise den universellen Charakter der französischen Zivilisationsidee bestätigt zu sehen.“139 Dieses Selbstverständnis wurde durch den Verlust Indochinas 1954 erschüttert und auch die französische Herrschaft in Algerien geriet ins Wanken.140 Die Probleme in Algerien sollten für Frankreich nicht nur zu einem politischen, finanziellen und moralischen Fiasko werden, sondern auch der IV. Republik den Todesstoß versetzen, hatte sich doch hier die Armee quasi verselbstständigt und ein eigenes politisches Konzept entwickelt, so dass es der französischen Administration nicht mehr gelang, das Primat der zivilen über die militärische Gewalt aufrecht zu erhalten.141 Die Suez-Krise von 1956 tat ihr übriges, die Schwäche Frankreichs zu offenbaren. Die mit Großbritannien durchgeführte Expedition scheiterte schließlich unter dem Druck der Großmächte USA und UdSSR. „Die Tatsache, dass Frankreich sich nach dem frühen Einlenken Großbritanniens, dem amerikanischen Drängen auf eine Beendigung des Unternehmens und der sowjetischen Drohung mit dem Einsatz kriegerischer-eventuell sogar atomarer Mittel-beugen musste, hatte in drastischer Weise die Unfähigkeit Frankreichs zu einer unabhängigen Politik globalen Maßstabs verdeutlicht.“142 Auch im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umfeld war es zu schwerwiegenden Veränderungen gekommen. Nach der Phase des Wiederaufbaus in Folge des Zweiten Weltkrieges musste sich Frankreich zu Beginn der fünfziger Jahre „mit den Auswirkungen der auf Produktivität und Expansion ausgerichteten industriellen Revoluti- 138 Zitiert nach Lucas, a.a.O. S. 64f. 139 Zitiert nach Ziebura, a.a.O. S. 271 140 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 65 141 Vgl. Ziebura, a.a.O. S. 268 u. S. 272 142 Zitiert nach Lucas, a.a.O. S. 67 2. Grundlagen 1958–1962 42 on“143 auseinandersetzen. Moderne Wirtschaftsauffassungen fanden gerade bei der jüngeren Generation der ökonomischen Führungskräfte starken Widerhall, während das Regierungssystem dem traditionellen Muster behaftet blieb und somit zur Unbeweglichkeit erstarrte. Die Folge dieser Situation war die Vertiefung des Grabens zwischen reaktionären und progressiven Kräften.144 Zudem wurden schwerwiegende wirtschaftliche Probleme durch die Währungskrise und das Außenhandelsdefizit verstärkt.145 Im Zeitraum von 1954 bis 1957 trafen somit zwei Kausalketten146 aufeinander, wobei sich die erste im politischen Bereich entwickelte mit dem Problem der Dekolonisation, außenpolitischen Niederlagen wie der Suez-Krise sowie dem Algerienkonflikt. Die zweite ergab sich aus den wirtschaftlichen Schwierigkeiten und den gesellschaftlichen Veränderungen. Hatte man die Europäische Verteidigungsgemeinschaft nicht als einen neuen Teilabschnitt zur europäischen Einigung angesehen, sondern eher als einen Versuch mit Hilfe der europäischen Integration die in Frankreich unpopuläre Wiederbewaffnung Deutschlands zu erreichen147, so führten die oben genannten Entwicklungen sowie die Annäherung an die Bundesrepublik durch das Saarabkommen und die Kanalisierung der Mosel, welche die bestehende These eines revanchistischen Deutschlands untergruben, in der herrschenden politischen Klasse zu der Erkenntnis, dass zu einer Fortführung der westeuropäischen Integration keine Alternative bestand, wollte Frankreich nicht noch mehr an internationalem Einfluss verlieren.148 Hinter der Zustimmung zu den „Römischen Verträgen“ standen also tiefe, im nationalen Interesse liegende politische und wirtschaftli- 143 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 38 144 Vgl. Ziebura, a.a.O. S. 269f. 145 Vgl. Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Bericht über die wirtschaftliche Lage in den Ländern der Gemeinschaft, Brüssel 1958, S. 285 146 Vgl. Guillen, Pierre, Frankreich und der europäische Wiederaufschwung. Vom Scheitern der EVG zur Ratifizierung der Verträge von Rom, in: Vierteljahresheft für Zeitgeschichte, 28. Jahrgang, Heft 1, S. 4 147 Vgl. Grosser, Alfred, Das Bündnis. Die westeuropäischen Länder und die USA seit dem Krieg, München, 1978, S. 178 148 Vgl. Guillen, a.a.O. S. 4ff. 2.3. Die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft 43 che Motive, etwa mit Hilfe der Partner die Position Frankreichs in seinen Besitzungen in Afrika und Übersee, d.h., in der Französischen Union, zu stabilisieren, wozu Frankreich allein nicht in der Lage war. Zudem versprach die Teilnahme am Gemeinsamen Markt die Möglichkeit, die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, denen sich Frankreich gegenübergestellt sah, zu mildern, etwa die Aussicht auf neue Absatzmärkte und mehr Export für die französische Industrie. Gleiches galt auch für die Landwirtschaft, wo die Aussichten neue Absatzmärkte für die französische Agrarwirtschaft zu gewinnen die Regierung veranlassten, ihre Zustimmung zu den Verträgen von Rom mit der Schaffung eines gemeinsamen Agrarmarktes zu verbinden.149 Schließlich vermochten die letzten Regierungen der IV. Republik nicht mehr den großen wirtschaftlichen und politischen Schwierigkeiten Herr zu werden. Zudem wies der Algerienkonflikt auf die innenpolitisch brisante Tatsache hin, dass die Armee, welche die Zugehörigkeit Algeriens zu Frankreich als Bedingung für seine zukünftige Größe betrachtete, nicht mehr bereit war, den Weisungen der Regierung zu folgen. Die letzte Regierung der IV. Republik unter Pflimlin sah sich somit in einer ausweglosen Lage, so dass Ende Mai 1958 Charles de Gaulle weitgehend die Macht übernahm.150 Der Regierungsantritt de Gaulles bildete für die weitere Entwicklung des europäischen Integrationsprozesses einen entscheidenden Einschnitt, trat hier ein eigenständiger politischer Akteur auf, der, wie gesehen, eine eigene Konzeption für die politische Gestaltung Europas entwickelt hatte und bereit war, keine Mittel zu scheuen diese Zielsetzung zu erreichen. Italien In Italien hatte man sich bereits 1948 für den Schritt der Wiederherstellung einer Marktwirtschaft entschieden, der sich am deutlichsten in der unnachgiebigen Politik der Währungsstabilität zeigte, die sich auf wichtige Wirtschaftsfaktoren wie Staatshaushalt, Außenhandel, Bank- 2.3.2. 149 Vgl. ebd. S. 8ff. 150 Vgl. Ziebura, a.a.O. S. 272ff.; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 39 2. Grundlagen 1958–1962 44 oder Industriepolitik auswirkte.151 Die Beibehaltung der Währungsstabilität, die Hilfe durch den Marshall-Plan und der Rückhalt von OEEC und Europäischer Zahlungsunion hatten zur positiven Entwicklung der italienischen Wirtschaft beigetragen. Dies hatte dazu geführt, dass das italienische Bruttosozialprodukt in Lire zum damaligen Kurswert zwischen 1950 und 1957 jährlich um 8,5% gestiegen war.152 Der italienischen Wirtschaft und Gesellschaft standen jedoch drei gravierende Probleme gegenüber. Erstens die Unterentwicklung des Südens, zweitens die Problematik der Eigentums- und Produktionsverhältnisse in der Landwirtschaft sowie drittens die relative Überbevölkerung.153 Die italienische Wirtschaftspolitik versuchte, auf der Grundlage des Vanoni-Planes die Unterentwicklung des Südens zu beseitigen und die Strukturprobleme der Landwirtschaft zu lösen, handelte es sich doch im Grunde um zwei Seiten derselben Medaille, da gerade die südlichen Landesteile Italiens landwirtschaftlich geprägt waren. Die Bemühungen, die regionalen Unterschiede vor allem zwischen Nord- und Süditalien zu neutralisieren, waren aber nicht vollends von Erfolg gekrönt, blieb der Graben zwischen den „zwei“ Volkswirtschaften doch weiterhin bestehen. Die landwirtschaftlichen Erzeugerpreise standen im Gegensatz zu den Löhnen der Industriearbeiter und den Einzelhandelspreisen und konnten somit nicht als befriedigend angesehen werden. Dass zudem die italienische Landwirtschaft größtenteils mit veralteten Methoden betrieben wurde, ergänzte den Gegensatz zwischen dem großen Bevölkerungsanteil landwirtschaftlicher Beschäftigter und dem geringen Anteil der Landwirtschaft am Bruttosozialprodukt. Ein weiteres Problem für die Wirtschaft des Südens bestand darin, dass sie durch die stetige Abwanderung der für sie wichtigen Arbeitskräfte in den Norden geschwächt wurde.154 Die nicht analog laufende regionale wirtschaftliche Entwicklung Italiens vertiefte die Gegensätze zwischen armen und reichen Landesteilen und führte zu sozialen Spannungen und antikapitalistischen Strömungen, die sich u.a. in einem wachsenden Zuspruch der Kom- 151 Vgl. Kommission, Bericht über die wirtschaftliche Lage, a.a.O. S. 383ff. 152 Vgl. Mende, Dietrich, Italien, in: Internationale Politik 1958–1960, S. 343; Kommission, Bericht über die wirtschaftliche Lage, a.a.O. S391f. 153 Vgl. Mende, Italien, a.a.O. S. 343 154 Vgl. ebd. S. 343f. 2.3. Die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft 45 munistischen Partei Italiens wiederspiegelte.155 Die von der Democracia Christiana getragenen Regierungen der demokratischen Mitte schafften es dennoch, sich gegen die starke staatsverneinende linke und rechte Opposition zu behaupten und weiterhin wirtschaftliche und soziale Impulse zu geben sowie die außenpolitische Konzeption der Unterstützung der europäischen Integration fortzuführen.156 Die Fortsetzung der Integrationsbemühungen durch die Schaffung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft wurde von der damaligen italienischen Regierung aus wirtschaftlichen und politischen Gründen befürwortet, versprach man sich doch von der Mitgliedschaft eine Festigung der Position Italiens im westlichen Bündnis sowie finanzielle Hilfe für die wirtschaftlichen und sozialen Probleme.157 Den atlantischen und europäischen Komponenten der italienischen Außenpolitik trat in den Jahren 1956/57 eine weitere hinzu. Aufgrund der geographischen Lage und wirtschaftlichen und politischen Verbindungen wurde eine italienische Mittelostpolitik ins Leben gerufen, die u.a. einen Plan des italienischen Außenministers Pella von 1957 enthielt, der Wirtschaftshilfe für Staaten des Mittleren Ostens vorsah. 1958 folgte ein Mittelostprogramm von Ministerpräsident Fanfani, um seinen Verbündeten „Ideen und Anregungen zu geben.“ Die italienischen Initiativen bildeten quasi einen Grundstock für die späteren Aktivitäten der Europäischen Gemeinschaft im Raum des Mittelmeeres.158 Niederlande Der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit hatten in den Niederlanden zu tiefen strukturellen Veränderungen geführt. Eines der größten Nachkriegsprobleme bestand in dem starken Anwachsen der Bevölke- 2.3.3. 155 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 51 156 Vgl. Lipgens, Walter, Die Konsolidierung Italiens, in: Internationale Politik 1956– 1957, S. 304 157 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 62 158 Vgl. Lipgens, Die Konsolidierung Italiens, a.a.O. S. 306; Mende, Italien, a.a.O. S. 361f.; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 52 2. Grundlagen 1958–1962 46 rung sowie der Erwerbstätigen, so dass die Niederlande gezwungen waren, die Industrialisierung zu beschleunigen, um Arbeitsplätze zu schaffen. Das Bevölkerungswachstum hatte auch zur Folge, dass die Bevölkerungsdichte in den Niederlanden 1958 pro Oberflächeneinheit größer war als bei den anderen Mitgliedern der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft.159 Was die europäische Integration betraf, hatten die Niederlande an der praktischen Entwicklung einen großen Anteil. Zu Beginn der fünfziger Jahre wurde die Motivation der niederländischen Regierung im Hinblick auf die europäische Einigung zunehmend von wirtschaftlichen Hintergründen geprägt. Zusammen mit Großbritannien und wenn möglich mit den Vereinigten Staaten sollten protektionistische Maßnahmen in den internationalen Handelsbeziehungen abgebaut und der Welthandel als Freihandel liberalisiert werden.160 Dieser Prämisse treu bleibend vertrat die niederländische Regierung bei der Gründung der EWG den Standpunkt, dass die Politik der Gemeinschaft nicht protektionistisch, sondern liberal zu gestalten sei. Da die Niederlande verhältnismäßig arm an Rohstoffen sind, zudem Exporteur auf dem Sektor der Landwirtschaft, und der Außenhandel einen großen und wichtigen Teil der niederländischen Wirtschaft ausmachte, war den Niederländern daran gelegen, dass sich der Gemeinsame Markt nicht zu einem von der Außenwelt abgegrenzten Markt entwickelte. Nur eine Steigerung der Exporte konnte zur Erlangung der Mittel führen, die für den Import der notwendigen Rohstoffe nötig waren. Auch konnten diese Mittel zur Lösung der Probleme, die sich aus Wiederaufbau, Bevölkerungswachstum, Industrialisierung und Auflösung des Kolonialreiches ergaben, beitragen.161 Die niederländische Regierung war der Ansicht, dass die wirtschaftliche Integration in weiterer Konsequenz auch die politische Einigung nach sich ziehen müsse. Dahinter verbarg sich der Gedanke, dass die Einigung der westeuropäischen Länder sowohl zu größerer Sicherheit als auch zu einem wachsenden Gewicht in der internationalen 159 Vgl. Vleeke, B.H.M., Die Benelux-Staaten, in: Internationale Politik 1958–1960, S. 387f. 160 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 54f. 161 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 53; Kommission., Bericht über die wirtschaftliche Lage, a.a.O. S. 509ff. 2.3. Die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft 47 Politik führen könne. Weiterhin sah man die Möglichkeit, durch die europäische Integration die Bundesrepublik stärker an den Westen zu binden. Und schließlich vertrat Den Haag die Haltung, dass das Vereinigte Königreich Bestandteil des europäischen Zusammenschlusses sein müsse.162 Belgien Belgien hatte 1948 zusammen mit Frankreich, Großbritannien und den anderen Benelux-Staaten den Brüsseler Pakt unterzeichnet und war somit in das westliche Bündnis integriert worden.163 Am 4. April 1949 war dann Belgien auch einer von den zwölf Staaten, die in Washington den Nordatlantikpakt (NATO) unterschrieben.164 Die Eingliederung in das westliche Bündnis wurde in der belgischen Außenpolitik als eine notwendige Maßnahme zur Abwehr des Kommunismus erachtet.165 Nachdem Belgien in das westliche Bündnis integriert war, wurde die europäische Einigung zu einer der Prämissen in der belgischen Außenpolitik. Der Gedanke der europäischen Einigung fand bei der überwiegenden Mehrheit der belgischen Parteien Zuspruch, versprach man sich doch ein politisches und wirtschaftliches Recht der Mitsprache bei der Gestaltung Westeuropas durch die enge Zusammenarbeit der Benelux-Staaten und der Intensivierung der Beziehungen zu den europäischen Partnern.166 Als günstiger Umstand erwies sich für Belgien, dass mit Paul-Henri Spaak ein Mann dem Au- ßenministerium vorstand, der als überzeugter Europäer die politische Einigung Europas als eine Notwendigkeit ansah, „um größeren Einfluss in der Weltpolitik zu gewinnen, um gemeinsam Sicherheit und Frieden zu gewährleisten, um die Bundesrepublik Deutschland fest in eine europäische Gemeinschaft einzubinden, um damit innereuropäi- 2.3.4. 162 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 53f. 163 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 14, S. 10 164 Vgl. ebd. Dokument 30, S. 31 165 Vgl. Vleeke, a.a.O. S. 380f. 166 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 58ff. 2. Grundlagen 1958–1962 48 sche Konflikte auszuschalten und eine verbindliche europäische Rechtsordnung zu schaffen.“167 Belgien war auch aus wirtschaftlichen Gründen an der Schaffung des Gemeinsamen Marktes interessiert, verfügte das kleine Königreich doch nur über einen verhältnismäßig kleinen Binnenmarkt. Aus diesem Grunde richtete sich das Interesse der belgischen Außenwirtschaftspolitik gegen ausländischen Protektionismus auf den internationalen Märkten, um die Erleichterung eigener Ex- und Importe zu erreichen. Man war bestrebt, protektionistischen Maßnahmen anderer Länder eine liberale Politik im Hinblick auf Importe von Rohstoffen und Ausrüstungsgütern gegenüberzustellen, um so die heimische Industrie in die Lage zu versetzen, sich günstig mit Rohstoffen und Ausrüstung zu versorgen.168 Die Wirtschaftslage in Belgien war für das Jahr 1958 befriedigend gewesen, gleichzeitig wurde dieses Jahr aber auch geprägt durch die belgische Kohlenkrise, die erst Ende 1959 durch eine Sonderregelung weitgehend beigelegt werden konnte. Der Sprachenstreit wirkte sich auf das innenpolitische Leben aus und erschwerte die Regierungstätigkeit. Der Machtwechsel in Frankreich hatte in Belgien Unsicherheit über die zukünftige Politik in Fragen der Außen- und Europapolitik hervorgerufen, war doch Belgien traditionell darauf ausgerichtet, den französischen Interessen in seiner Außenpolitik einen hohen Stellenwert einzuräumen.169 Luxemburg Für Luxemburg als das kleinste Mitgliedsland der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft waren intensive nachbarliche Beziehungen im Bereich Wirtschaft, Politik und Sicherheit von immenser nationaler und auch lebenswichtiger Bedeutung, war das kleine Großherzogtum in der Vergangenheit doch häufig in militärische Auseinandersetzungen 2.3.5. 167 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 54f. 168 Vgl. Kommission, Bericht über die wirtschaftliche Lage, a.a.O. S. 259 169 Vgl. Vleeke, a.a.O. S. 379ff. 2.3. Die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft 49 der großen Nachbarn hineingezogen worden.170 Es lag daher im Interesse der luxemburgischen Regierung, die europäische Integration durch eine stärkere wirtschaftliche und politische Bindung der Staaten Westeuropas zu unterstützen, sah die Regierung doch hier die Möglichkeit, einer sicherheitspolitischen Isolation zu entgehen und sich über die Außenwirtschaftspolitik eine Einflussnahme auf internationale Entwicklungen zu sichern.171 In wirtschaftlicher Hinsicht waren die Möglichkeiten, welche die „Römischen Verträge“ für Luxemburg eröffneten positiv zu bewerten. Besonders für die luxemburgischen Unternehmen bestanden die größten Chancen, Profit aus der Ausweitung der Märkte zu schöpfen. Die Kommission kam in ihrem Bericht über die wirtschaftliche Lage in den Ländern der Gemeinschaft schließlich zu dem Ergebnis, dass sich die Entwicklung des Gemeinsamen Marktes positiv auf die luxemburgische Wirtschaft auswirken werde.172 Bundesrepublik Deutschland Schon in der Präambel des Grundgesetzes vom 23. Mai 1949 war das außenpolitische Ziel der Bundesrepublik Deutschland formuliert worden. Darin hieß es: „Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, seine nationale und staatliche Einheit zu wahren und als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen […].“173 Neben wirtschaftlichen Motiven waren es vorrangig außen- und sicherheitspolitische Aspekte, welche die Bundesregierung unter Konrad Adenauer zu einer Verstärkung der europäischen Zusammenarbeit veranlassten. Die westliche Einbindung wurde so zu einer Tradition der bundesrepublikanischen Außenpolitik, in welcher Adenauer die maßgebende 2.3.6. 170 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 60; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 56 171 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 60 172 Vgl. Kommission, Bericht über die wirtschaftliche Lage, a.a.O. S. 502f. 173 Zitiert nach der Präambel des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949, in: Bundeszentrale für politische Bildung, Grundgesetz, Textausgabe 1987, S. 21 2. Grundlagen 1958–1962 50 Rolle spielte.174 Für Adenauer waren Westintegration und Wiedervereinigung Hauptziele seiner Politik.175 Die Wiedervereinigung war aber seiner Ansicht nach kurzfristig nicht zu erreichen, so dass die Integration der westeuropäischen Staaten dem Fernziel der deutschen Wiedervereinigung übergeordnet wurde.176 Bereits 1948 hatte Adenauer die deutsche Teilung als eine festgelegte Tatsache angesehen und betont, dass sie von Osten her vollzogen worden sei und durch den Wiederaufbau der deutschen Einheit von Westen her beseitigt werden müsse. Nach seiner Ansicht war es daher notwendig, dass die Bundesrepublik in den Westen eingegliedert werde, um eine starke Position gegenüber der UdSSR zu erreichen, die es ermögliche die deutsche Wiedervereinigung anzustreben. Adenauer war sich sicher, dass ohne eine feste Westbindung die Wiedervereinigung sonst nur durch eine Sowjetisierung ganz Deutschlands möglich war.177 Weiterhin konzentrierte sich das politische Handeln Adenauers auf den Aufbau internationalen Vertrauens, um für Deutschland die volle Souveränität sowie Eigenständigkeit und Gleichberechtigung zu erlangen, was ihm durch die Einbindung in den Westen erreichbar erschien.178 In der Bedrohung durch den Kommunismus sah Adenauer ein weiteres vorrangiges Motiv, an der westeuropäischen Integration teilzunehmen, und schließlich bot sich durch sie auch eine Lösung für das bis dato ungelöste Problem der deutsch-französischen Beziehungen.179 Die absolute Grundvoraussetzung für die Verwirklichung der europäischen Einigung lag für Adenauer in der Verständigung mit Frankreich. Ein Großteil der Europapolitik Adenauers zielte daher auf eine 174 Vgl. Besson, Waldemar, Zum Verhältnis von Zielen und Mitteln in Adenauers Außenpolitik, in: Historische Zeitschrift, Band 214 (1972), S. 366 175 Vgl. Schwarz., Hans-Peter, Das außenpolitische Konzept Konrad Adenauers, in: Morsey, Rudolf/Repgen (Hrsg.), Konrad, Adenauer-Studien I, Mainz 1971, S. 85 176 Vgl. Besson, Zum Verhältnis von Zielen und Mitteln in Adenauers Außenpolitik, a.a.O. S. 370 177 Vgl. Görtemaker, Manfred, Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Von der Gründung zur Gegenwart, München 1999, S. 271 178 Vgl. Weidenfeld, Werner, Konrad Adenauer und Europa. Die geistigen Grundlagen der westeuropäischen Integrationspolitik des ersten Bonner Bundeskanzlers, Bonn 1976, S. 180ff. 179 Vgl. Weidenfeld, Adenauer und Europa. Die geistigen Grundlagen der westeuropäischen Integrationspolitik, a.a.O. S. 143; Schwarz, Hans-Peter, Adenauer und Europa, in: Vierteljahresheft für Zeitgeschichte (27) 1979, S. 477 2.3. Die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft 51 Harmonisierung der deutschen und französischen Außenpolitik gegenüber der Sowjetunion ab, was sich aus dem Trauma einer französisch-sowjetischen Entente ableitete, die sich gegen Deutschland richtete.180 Die erste Begegnung zwischen Adenauer und dem französischen Staatspräsidenten de Gaulle auf dessen Landsitz Colombey-lesdeux-Églises im September 1958 hatte zwischen beiden Staatsmännern ein besonderes Verhältnis begründet.181 Adenauer schrieb dazu in seinen Erinnerungen: „Kennzeichnend für meine Unterredung mit de Gaulle war die Feststellung der Übereinstimmung der Ansichten über die großen Gegebenheiten unserer Zeit. […] Diese Begegnung war eine ausgezeichnete Grundlage für eine gute Fortentwicklung der deutsch-französischen Beziehungen. Die Begegnung war eine Bestätigung einer Politik, die ich mit größter Konsequenz seit neun Jahren verfolgt habe. Ich war gewiss, dass der Meinungsaustausch mit de Gaulle die Zusammenarbeit mit Frankreich vertiefen und den Zusammenschluss Europas beschleunigen würde.“182 Dennoch war für Adenauer nicht nur Frankreich für seine Außenpolitik relevant. Dem Bundeskanzler war durchaus bewusst, dass Westeuropa ohne amerikanischen Schutz nicht existieren konnte. Aber misstrauisch wie er war, sah er doch in der Intensivierung der amerikanischen Aktivitäten in asiatischen Krisengebieten die Gefahr einer Vernachlässigung Westeuropas. Auch zeigte sich Adenauer über Anzeichen einer möglichen amerikanisch-sowjetischen Verständigung, wie in der Suez-Krise von 1956, sowie über Neutralisierungspläne für die Bundesrepublik besorgt. Dies ließ ihn annehmen, dass für den Fall einer amerikanischen Abwendung von Europa die einzige Alternative zum Schutz vor der Sowjetunion der europäische Zusammenschluss blieb.183 Adenauer war stets daran gelegen, die westeuropäische Integration auf eine vertragliche Basis zu stellen. Das Scheitern des EVG- Vertrages hatte für ihn aus diesem Grunde eine bittere Enttäuschung 180 Vgl. Hase, Karl Günther von, Adenauer und Großbritannien, in: Blumenwitz, Dieter u.a. (Hrsg.), Konrad Adenauer und seine Zeit. Politik und Persönlichkeit des ersten Bundeskanzlers, Band I: Beiträge von Weg- und Zeitgenossen, Stuttgart 1976, S. 633; Schwarz, Hans-Peter, Adenauer und Europa, a.a.O. S. 480f. 181 Vgl. Görtemaker, a.a.O. S. 386 182 Zitiert nach Adenauer, Erinnerungen 1955–1959, a.a.O. S. 434 183 Vgl. Schwarz, Hans-Peter, Adenauer und Europa, a.a.O. S. 475 u. S. 482f. 2. Grundlagen 1958–1962 52 und einen herben Rückschlag bedeutet. Er selbst sprach von einer Tragödie, die sich tief in seine Gedanken eingegraben habe.184 Dennoch hielt er an der Westintegration fest. Dabei verfolgte er die Integration nicht nach einem bestimmten Konzept, sondern ihm war primär wichtig, die Integration in ihrer Gesamtheit voranzubringen.185 Es waren aber auch wirtschaftliche Gründe, die aus Sicht der deutschen Bundesregierung für eine stärkere europäische Zusammenarbeit sprachen. Der politische Wandel von einem kollektivistisch-totalitären System zu einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung in Deutschland nach 1945 hatte eine Neuorientierung der Wirtschaftspolitik zur Folge, was sich in der Bundesrepublik als ein Übergang von der Kriegswirtschaft zum System der sozialen Marktwirtschaft vollzog.186 Zu Beginn der fünfziger Jahre war die wirtschaftliche Situation in der Bundesrepublik geprägt von Überschüssen im Außenhandel, Kapitalmangel, sozialen Problemen, die sich durch die Flüchtlinge aus den besetzten Ostgebieten ergaben, sowie hoher Arbeitslosigkeit.187 Der Zustrom der Flüchtlinge aus den Ostgebieten als auch aus Berlin und der sowjetischen Besatzungszone bedeutete zunächst eine extreme Belastung, die sich in hoher Arbeitslosigkeit niederschlug. Die Arbeitslosenquote sank aber, je mehr sich der Bevölkerungsüberschuss mit dem Produktionsprozess verzahnte, von 9% Ende 1949 auf 1,9% Ende 1957. Daraus ergab sich eine Situation der Vollbeschäftigung, so dass eine Zuwanderung von ausländischen Arbeitskräften Voraussetzung für eine weitere wirtschaftliche Expansion wurde. In der Bundesrepublik herrschte ein Trend zur wachsenden Industrialisierung, was den Anteil der Landwirtschaft am Bruttoinlandsprodukt schrumpfen ließ. Die Industrie trug 1957 54% zum Bruttoinlandsprodukt bei, die Landwirtschaft nur noch 7%. Die Zahlungsbilanz war 1957 gekennzeichnet durch hohe Überschüsse, was die Entwicklung der Bundesrepublik vom Schuldnerzum Gläubigerland eindrucksvoll dokumentierte. 1957 war die BRD ein dichtbevölkertes Industrieland mit verhältnismäßig geringen Bodenschätzen, was bedeutete, dass sie in Bezug auf Rohstoffe und Nah- 184 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 39f.; Adenauer, Konrad, Erinnerungen 1953–1954, Stuttgart 1966, S. 297 185 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 43 186 Vgl. Kommission, Bericht über die wirtschaftliche Lage, a.a.O. S. 186f. 187 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 43 2.3. Die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft 53 rungsmittel auf erhebliche Importe angewiesen war, die durch Exportgewinne meist industrieller Waren beglichen werden mussten. Von deutscher Seite war man daher bestrebt, eine möglichst weitgehende Liberalisierung der Außenwirtschaft zu erreichen. In der Bundesrepublik bestand zu diesem Zeitpunkt eine mengenmäßige Einfuhrkontrolle fast nur noch auf dem Agrarsektor.188 Die westliche Einbindung der BRD sollte auf dem Sektor der Wirtschaft „durch die Forderung nach wirtschaftlicher Kooperation, weltwirtschaftlicher Verflechtung und europäischer Wirtschaftsintegration vorangetrieben werden.“189 Die Unterzeichnung der Verträge von Rom machte deutlich, dass „sich die Bundesrepublik für die Fortsetzung der wirtschaftlichen Integration und die Förderung eines politischen Zusammenschlusses entschieden und damit ihre Zugehörigkeit zum westlichen Bündnis bestätigt“190 hatte. Für die Bundesrepublik eröffneten sich jedoch durch die Mitgliedschaft in der EWG auch neue Perspektiven, die nicht nur auf die wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen einwirken, sondern auch zum Abbau sicherheitspolitischer Bedenken der Nachbarländer führen sowie die Problematik der Wiedervereinigung europäisieren sollten.191 Innerhalb der BRD gab es aber unterschiedliche Auffassungen über die Deutschland- und Europapolitik von Bundeskanzler Adenauer. Nicht nur in den anderen Parteien des Bundestages wurde die Politik Adenauers kritisiert192, auch innerhalb der Bundesregierung und bei hohen Beamten gingen die Meinungen über den weiteren Verlauf der Integration auseinander. Bundeswirtschaftsminister Erhard und sein Staatssekretär Müller-Armack traten für die Ergänzung der EWG durch eine Freihandelszone ein, um die wirtschaftliche Spaltung Europas in zwei Parteien zu verhindern.193 Erhard betonte zu verschiede- 188 Vgl. Kommission, Bericht über die wirtschaftliche Lage, a.a.O. S. 185ff. 189 Zitiert nach Küsters, a.a.O. S. 44 190 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 44 191 Vgl. Görtemaker, a.a.O. S. 355 192 Vgl. Kuhn, Hans Wolfgang, Das geteilte Deutschland, in: Internationale Politik 1956–1957, S. 408ff.; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 45 193 Vgl. die Ausführungen Erhards vom 21. März 1957, in: Siegler, Dokumentation der europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 170, S. 129 2. Grundlagen 1958–1962 54 nen Anlässen immer wieder seine Verbundenheit zu dem Projekt einer Freihandelszone. So auch am 23. März in Rom, als er für eine umfassendere Gemeinschaft als die EWG eintrat, indem er sagte, dass sie zwar einen Sprung vorwärts bedeute, aber er, Erhard, nicht bereit sei anzuerkennen, dass sie die europäische Lösung schlechthin sei.194 Für Adenauer war die EWG ebenfalls „kein Evangelium, kein Ziel an sich, sondern ein Instrument, um den wirtschaftlichen und politischen Zusammenschluss in Europa zu fördern.“195 Es schien sogar, dass Adenauer dem Projekt der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft nur zögerlich zustimmte, da ihm der Plan zu ehrgeizig erschien. Dennoch entwickelte sich die EWG zu einem vielversprechenden Integrationsinstrument, das sich besonders auf die deutsch-französischen Beziehungen anwenden ließ.196 Die Verhandlungen über eine europäische Freihandelszone Die Kommission als das eigentliche europäische Organ197 sah sich vom ersten Tage ihrer Aufnahme der Amtsgeschäfte schwierigen Aufgaben gegenübergestellt, „die sich aus der im EWG-Vertrag festgelegten ersten Zollsenkung zum 1. Januar 1959, aus dem […] Ministerratsbeschluss der OEEC vom 17. 9. 1957 und-angesichts einer noch fehlenden gemeinsamen Landwirtschaftspolitik – aus dem britischen Vorschlag für ein landwirtschaftliches Sonderabkommen sowie insbesondere aus den wirtschaftlichen und politischen Schwierigkeiten eines der großen EWG-Mitgliedstaaten, nämlich Frankreich, ergaben.“198 2.4. 194 Vgl. Siegler, Dokumentation der europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 260, S. 282 195 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 47f. 196 Vgl. Schwarz, Hans-Peter, Das außenpolitische Konzept Konrad Adenauers, a.a.O. S. 105 197 Vgl. Wohlfarth/Glaesner/Everling/Sprung, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, a.a.O. S. 459 198 Zitiert nach Müller-Roschach, Herbert, Die deutsche Europapolitik. Wege und Umwege zur Politischen Union Europas, Baden-Baden 1974, S. 50 2.4. Die Verhandlungen über eine europäische Freihandelszone 55 Der Rat der Organisation für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit (OEEC) hatte am 17. September 1957 angekündigt „die Errichtung einer europäischen Freihandelszone sicherzustellen […], die auf einer multilateralen Basis die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft mit den übrigen Mitgliedstaaten assoziiert und die […] praktisch parallel mit dem Vertrag von Rom rechtswirksam werde.“ Weiterhin erklärte der Rat der OEEC „zur gleichen Zeit über die Methoden weiterer Zusammenarbeit zwischen allen Mitgliedstaaten über landwirtschaftliche Fragen […] zu einem Übereinkommen zu gelangen.“199 Dieser Beschluss ging auf eine Initiative der britischen Regierung zurück, der ein „partielles“ Freihandelsgebiet vorschwebte, bestehend aus der Zollunion der sechs Staaten, dem Vereinigten Königreich und anderen interessierten Ländern, das sich aber nicht auf „verarbeitete oder unverarbeitete Lebensmittel, Futtermittel, Getränke oder Genussmittel erstrecken“ sollte, da Großbritannien die „Freiheit behalten“ wollte, „diesem großen Teil aller Importe die Präferenzvereinbarungen zuteil werden zu lassen“, welche das „wesentliche Gegenstück zu den Präferenzen“ bildeten, die es auf den Commonwealth-Märkten genoss.“200 Am 7. Februar 1957 hatte die britische Regierung ein Memorandum an die Mitgliedstaaten der OEEC versandt, in dem sie sich für die „Errichtung einer europäischen industriellen Freihandelszone“ aussprach und vorschlug, dass der Rat der OEEC „ein Organ zur Verhandlung der Einzelheiten und zur Vorbereitung eines Vertragsentwurfes schaffen sollte.“ Dieses Organ wurde als ein zwischenstaatliches Komitee auf Ministerebene am 17. Oktober 1957 von der OEEC, unter dem Vorsitz des britischen Ministers Maudling, etabliert.201 Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft sah sich so von Anbeginn ihrer Existenz vor das Problem gestellt, eine Lösung der Assoziierung mit den elf anderen OEEC-Staaten zu finden. Erschwert wurden 199 Vgl. Siegler, Dokumentation der europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 183, S. 147 200 Vgl. Erklärung des britischen Schatzkanzlers vom 3. Oktober 1956 und vor dem Unterhaus am 26. November 1956, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 155, S. 110ff. u. Dokument 156, S. 114ff. 201 Vgl. Siegler, Dokumentation der europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 163, S. 123ff. u. Dokumente 183, 184, 185, S. 147ff. 2. Grundlagen 1958–1962 56 die Verhandlungen noch dadurch, dass Frankreich als eines der wichtigsten Mitgliedsländer der Gemeinschaft mit politischen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, die schließlich zum Ende der IV. Republik und zur Machtübernahme de Gaulles am 28. Mai 1958 führten.202 Für die Freihandelszone sprachen sich innerhalb und außerhalb der Gemeinschaft starke politische Kräfte aus. Die Befürworter, wie der britische Minister Maudling, warnten bei Scheitern der Verhandlungen „vor einer wirtschaftlichen Spaltung Europas, deren verhängnisvolle Folgen sich auch politisch auswirken würden.“203 Zu den Anhängern der Konzeption einer großen Freihandelszone gehörte auch der bundesdeutsche Wirtschaftsminister Ludwig Erhard sowie sein damaliger Staatsekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Alfred Müller- Armack. Dieser hielt in seinen Erinnerungen fest: „Als deutscher Delegationsleiter und in der zweiten Hälfte des Jahres 1958, in der der turnusmäßig wechselnde Ratsvorsitz bei der Bundesrepublik lag, in Vertretung Erhards habe ich als Sprecher des Ministerrates der EWG diese Verhandlungen mit Maudling geführt. Ihr Ziel entsprach so sehr Erhards wirtschaftspolitischen Überzeugungen, dass ich bei allen Schritten, die ich unternahm, seiner besonderen Unterstützung gewiss sein konnte, wenn er selbst auch meist vermied, in der ihm ungewohnten und wohl auch nicht recht sympathischen Szene des Brüsseler Ministerrates aufzutreten.“204 Für die Kommission waren zwei Erwägungen maßgebend. „Einerseits eine Politik der Zusammenarbeit mit dritten, vor allem mit den europäischen Ländern in die Wege zu leiten, zum anderen das Vertragswerk von Rom zu schützen, dessen Verwirklichung in Gegenwart und Zukunft durch Artikel 155 des Vertrages ausdrücklich der 202 Vgl. Ziebura, a.a.O. S. 267ff. 203 Zitiert nach Camps, Miriam, Westeuropäische Organisationen und Institutionen, a.a.O. S. 258; siehe auch die Äußerung Maudlings vom 30. Oktober 1958, in: Siegler, Dokumentation der europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 233, S. 213 204 Zitiert nach Müller-Armack, Alfred, Auf dem Weg nach Europa. Erinnerungen und Ausblicke, Tübingen/Stuttgart 1971, S. 210; siehe dazu auch die Rede Erhards vom 16. Oktober 1957, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 182, S. 145ff. 2.4. Die Verhandlungen über eine europäische Freihandelszone 57 Europäischen Kommission anbeholfen wurde.“205 Die Kommission sah ihre Aufgabe darin, einen Kompromiss zu finden, eine Vermittlung zwischen den Standpunkten der Gemeinschaftsmitglieder, die sich nicht als einheitlich darstellten sowie zwischen der Gemeinschaft und den elf Verhandlungspartnern der OEEC. Gleichzeitig war sich die Kommission aber auch der Notwendigkeit bewusst mit Bedacht vorzugehen, um die Verwirklichung der Gemeinschaft und die Durchführung ihrer wesentlichen Aufgaben nicht zu behindern.206 Diese Sichtweise wurde durch den Präsidenten der Kommission, Walter Hallstein, am 20. März 1958 dem Europäischen Parlament dargelegt. Hallstein wies auf die einmütige Auffassung der Kommission hin, „dass alle Anstrengungen in der Richtung gemacht werden müssen, die europäischen Länder außerhalb der Gemeinschaft mit dieser in einer Weise zu assoziieren, wie sie in dem Bild der Freihandelszone zum Ausdruck kommt.“207 Die weitere Erklärung Hallsteins zeigte jedoch, dass die Kommission die vertraglichen Bestimmungen eines gemeinsamen Zolltarifs gegenüber dritten Ländern verteidigte und in dieser Hinsicht Zweifel an der Konzeption der Freihandelszone hegte, in der eine Vereinheitlichung der Außenhandelspolitik gegenüber Drittländern nicht vorgesehen war. Jene Freihandelszone ergebe „nämlich […] eine ernste Gefahr von Verlegungen von Wirtschaftsaktivitäten als Folge der Unterschiede in den Außentarifen und in der Außenhandelspolitik“, was zu der Frage nach „einer Harmonisierung der Außenzölle und der Handelspolitik“208 führe. In Bezug auf die Struktur der Gemeinschaft erklärte Hallstein, gemäß der oben dargelegten Haltung der Kommission, dass es klar sei, „dass für die Gemeinschaft der Sechs nur Lösungen akzeptabel sind, die diese Gemeinschaft selbst unbeschädigt und völlig intakt lassen.“209 Die Erklärung Hallsteins machte deutlich, dass die Pri- 205 Zitiert nach Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Erster Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft (1. Januar 1958–17. September 1958), Brüssel 1958, S. 122 206 Vgl. ebd. S. 124f. 207 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 202, S. 168f. 208 Vgl. ebd. S. 169 209 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 202, S. 169 2. Grundlagen 1958–1962 58 orität der Kommission in erster Linie in der Verwirklichung des Vertrages zu suchen war. Analog zur Haltung der Kommission plädierte das Europäische Parlament während seiner Tagung vom 21. bis 27. Juni 1958 für die Notwendigkeit, die Realität der Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften voll zu bewahren. Die Parlamentarier signalisierten zwar ihre Bereitschaft, den Abschluss einer Wirtschaftsassoziation mit den anderen europäischen Partnern der OEEC zu billigen, man könne aber nicht einwilligen, diese Gemeinschaft in einer Gesamtheit aufgehen zu lassen, die sie, wie auch die assoziierten überseeischen Länder und Gebiete, um den Nutzen der gegenwärtig unternommenen wirtschaftlichen und politischen Integration bringen würde.210 Müller-Armack schrieb, bezogen auf die defensiv eingestellten Kräfte: „[Sie] taten wenig, Bedenken zu beschwichtigen, dieser Versuch könne das erreichte Werk der Integration schwächen. Die EWG würde sich in einer allgemeinen Freihandelszone, so war das beinahe offizielle Bild, wie ein Stück Zucker in einer Tasse Tee auflösen.“211 Die Verhandlungen über eine Freihandelszone gestalteten sich als schwierig, zeigten sich doch divergierende Standpunkte, vor allem zwischen Großbritannien und Frankreich, hinsichtlich markanter Punkte, wie etwa den Außenzöllen, britischer Commonwealth-Präferenzen sowie landwirtschaftlichen Erzeugnissen oder gemeinsamen Organen.212 Die elf OEEC-Staaten hatten zudem ihrem Wunsch Ausdruck verliehen, die Maßnahmen zum Abbau der Zölle und Kontingente in der Gemeinschaft und in den assoziierten Ländern am 1. Januar 1959 gleichzeitig zu beginnen.213 In der Kommission war man aber der Ansicht, dass es unmöglich sei, „vor dem 1. Januar 1959 alle noch offenen politischen und technischen Probleme zu lösen (und) ein Abkommen 210 Vgl. Entschließung des Europäischen Parlamentes vom 21./27. Juni 1958, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 215, S. 185 211 Zitiert nach Müller-Armack, a.a.O. S. 211 212 Vgl. Erster Gesamtbericht, a.a.O. S. 127ff. 213 Vgl. ebd. S. 130 2.4. Die Verhandlungen über eine europäische Freihandelszone 59 zu schließen.“214 Sie schlug daher Übergangsmaßnahmen vor, durch die eine unterschiedliche Behandlung vorerst vermieden und die zur Durchführung der Verhandlungen in einer ruhigen und entspannten Atmosphäre notwendige Zeit gewonnen würde.215 Auch sollte die erste Zollsenkung von 10% ab dem 1. Januar 1959 auf alle OEEC-Länder ausgeweitet werden, „um in aller Ruhe die noch offenen Fragen zu lösen und den Vertrag zu ratifizieren.“216 Während das Europäische Parlament diesem Vorschlag zustimmte, lehnten ihn die Anhänger der Freihandelszone ab.217 Sie wollten keine Minimierung des Zeitdrucks, da sie befürchteten, dass sich die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft festigen könnte, bevor es zu einem Vertrag über eine große Freihandelszone käme.218 Das Unternehmen scheiterte schließlich, als am 6. November 1958 der französische Außenminister Maurice Couve de Murville Maudling in einem Gespräch in London unmissverständlich mitteilte, dass Frankreich eine Freihandelszone nicht annehmen könne, „die weder einen gemeinsamen Außentarif noch eine spätere Wirtschaftsunion vorsah, von der Landwirtschaft ganz zu schweigen.“219 Maudling antwortete dem französischen Außenminister, dass diese Haltung für Großbritannien unannehmbar sei.220 Am 14. November 1958 erklärte dann der französische Informationsminister Soustelle nach einer Tagung des französischen Ministerrates, dass die Errichtung einer europäischen Freihandelszone unter den gegebenen Umständen nicht möglich sei, worauf sich der Vorsitzende des zwischenstaatlichen Ko- 214 Vgl. Rede von Jean Rey, Mitglied der Kommission, vor dem Europäischen Parlament am 25. Juni 1958, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 213, S. 183 215 Vgl. Erster Gesamtbericht, a.a.O. S. 130f. 216 Vgl. Rede von Jean Rey vor dem Europäischen Parlament, a.a.O. S. 183 217 Vgl. Tagung des Europäischen Parlamentes vom 21.–27. Juni 1958 sowie die Erklärungen Maudlings und Erhards vom 26. Juni 1958, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 215, S. 185 u. Dokument 214, S. 183f. 218 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 66 219 Zitiert nach Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 35; vgl. auch die öffentliche Erklärung des französischen Außenministers, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 234, S. 213f. 220 Vgl. ebd. S. 35 2. Grundlagen 1958–1962 60 mitees der OEEC für die Errichtung einer Freihandelszone, der britische Minister Maudling, entschloss, die Verhandlungen des Komitees abzubrechen.221 Im Jahr 1959 wurden erneut Bemühungen in Angriff genommen eine Annäherung der Standpunkte zu erreichen und die Verhandlungen wieder aufzunehmen, dennoch blieben die Fronten verhärtet, da die Verhandlungsteilnehmer nicht von ihren Positionen abwichen, so dass es zu keiner weiteren gemeinsamen Sitzung des Maudling-Komitees mehr kam.222 Die Ereignisse vom November 1958 waren sodann Diskussionsgegenstand der Sitzung des Ministerrates der EWG vom 3./4. Dezember. Bundeswirtschaftsminister Erhard, der sich nach wie vor um die Freihandelszone bemühte und den Vorsitz der Tagung entgegen seiner üblichen Überzeugung übernommen hatte, geriet dabei mit dem französischen Außenminister Couve de Murville derart aneinander, dass dieser in seinen Erinnerungen die Beunruhigung und den Tadel der Partner reflektierte, wobei ihm insbesondere der deutsche Bundeswirtschaftsminister Erhard in seiner Erregung pathetische Vorwürfe gemacht habe.223 Der Ministerrat beschloss schließlich, um die von den anderen Ländern der OEEC behauptete Diskriminierung zu vermeiden, die Zollsenkung vom 1. Januar 1959 (10%) auch auf die OEEC- Mitgliedstaaten auszudehnen sowie sie unter Vorbehalt an einer 20%- Erhöhung der nicht liberalisierten Kontingente teilnehmen zu lassen. Die Kommission wurde beauftragt, bis zum 1. März 1959 einen Bericht über eine – soweit möglich – endgültige Lösung des Problems der Europäischen Wirtschaftsassoziation (Freihandelszone) vorzulegen.224 Nachdem die Kommission im Januar und Februar 1959 Gespräche mit Regierungen der Mitgliedstaaten der Gemeinschaft sowie der britischen Regierung in London geführt hatte, um Lösungsmöglichkeiten 221 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokumente 237 u. 238, S. 215f. 222 Vgl. Memorandum der Benelux-Länder, in dem eine Wiederaufnahme der Verhandlungen gefordert wurde, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 264, S. 287; Camps, Miriam, Westeuropäische Organisationen und Institutionen, a.a.O. S. 262 223 Vgl. Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 35; Müller-Roschach, a.a.O. S. 52 224 Vgl. Beschluss der Ministerratstagung vom 3./4. Dezember 1958, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 244. S. 217f. 2.4. Die Verhandlungen über eine europäische Freihandelszone 61 zu erörtern, legte sie am 27. Februar 1959 ein erstes Memorandum (sog. Erstes Hallstein-Memorandum) vor. Darin erklärte die Kommission, dass es sich dabei noch nicht um die vollständige und endgültige Ausführung der Aufgabe handle, die der Ministerrat durch seinen Beschluss vom 3./4. Dezember 1958 der Kommission übertragen habe. Die in dem Memorandum niedergelegten Gedanken sollten in gemeinsamer Arbeit mit den Regierungsvertretern der Mitgliedstaaten noch vertieft werden.225 Nach einer Analyse über die Ursachen der Unterbrechung der Verhandlungen warf die Kommission die Frage auf, ob die bisherige Konzeption einer Freihandelszone, die den Verhandlungen zugrunde gelegen habe, geeignet gewesen sei, den verschiedenen Aspekten der gestellten Aufgabe gerecht zu werden. Dabei kam sie zu dem Schluss, dass das Ziel des Freihandels nur erreicht werden könne, wenn eine Anzahl bestimmter Voraussetzungen erfüllt werde, über die aber bisher kein Einvernehmen erzielt worden sei. Die Kommission hob hervor, dass die Beziehungen zu den europäischen Ländern im Rahmen einer allgemeinen Politik auf weltweiter Ebene gesehen werden müssten. Dabei legte die Kommission den Schwerpunkt auf eine liberale Politik, die es erlaube, eine bestimmte Anzahl von Problemen zu lösen. Die Kommission stellte abschließend fest, dass es gegenwärtig schwierig sei, eine endgültige und abgeschlossene Form einer Assoziation festzulegen. Sie begründete dies u.a. damit, dass sich die Gemeinschaft erst am Anfang ihrer Entwicklung befände. Daher gelte es für die nächsten Jahre, einen modus vivendi zu finden.226 Der EWG-Ministerrat befasste sich auf seiner Tagung vom 16. März 1959 mit dem Memorandum der Kommission und in seiner Entschließung bekräftigte er erneut seinen Willen, die Bemühungen um die Schaffung einer multilateralen Assoziation zwischen der EWG und den übrigen OEEC-Ländern fortzusetzen und einen Sonderausschuss einzusetzen, der Anregungen und Bemerkungen der EWG-Re- 225 Vgl. Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Zweiter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft (18. September 1958–20. März 1959), Brüssel 1959, S. 32f. 226 Vgl. Zweiter Gesamtbericht, a.a.O. S. 33f.; Vollständiger Wortlaut des Memorandums, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 256, S. 236ff. 2. Grundlagen 1958–1962 62 gierungen zum Hallstein-Memorandum, unter Vorsitz der Kommission, prüfen sollte.227 Der Entschluss des Rates spiegelte den Eindruck einer gewissen Einheitlichkeit der Standpunkte wider. Dieser Eindruck konnte jedoch nicht als ganz zutreffend bezeichnet werden, war es doch zu ständigen Auseinandersetzungen über Fragen die Freihandelszone betreffend gekommen.228 Nachdem auch der Sonderausschuss, der im März gebildet worden war, keine Einigung erzielen konnte, legte die Kommission ein weiteres Memorandum zum Problem einer europäischen Freihandelszone (sog. zweites Hallstein-Memorandum) vor, worin sie auf die bisherige Konzeption der Freihandelszone nicht mehr einging. Anstatt auf die Alternative „Alles oder nichts“ zu setzen, empfahl sie praktische Maßnahmen nach pragmatischen Methoden, um aus dem gegenwärtigen Stillstand herauszukommen.229 Die politische Lage hatte sich aber indessen geändert. Der Druck auf die Gemeinschaft in Fragen einer großen Freihandelszone handeln zu müssen wurde abgeschwächt, da Europa nun eine wirtschaftliche Neugliederung dadurch erfuhr, dass die Gründung einer „kleinen“ europäischen Freihandelszone durch Großbritannien, Dänemark und Norwegen sowie Österreich, Schweden, der Schweiz und Portugal vorbereitet wurde. Im März 1959 hatte eine Konferenz von Regierungsbeamten der sieben Staaten in Stockholm stattgefunden, welche das Memorandum der Kommission vom 27. Februar 1959 einer Prüfung unterzog. Man kam zu dem Schluss, dass es keine zufriedenstellenden Vorschläge für die Errichtung einer Freihandelszone enthalte, was den Beschluss zur Folge hatte, dass keiner der sieben Staaten bilaterale Abmachungen mit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft aushandeln werde, ohne vorher die Gruppe der Sieben zu konsultieren.230 Im Juli 1959 wurde dann auf einer Ministerkonferenz der Sieben die Bil- 227 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 258, S. 281 228 Vgl. Müller-Roschach, a.a.O. S. 54 229 Vgl. Zweites Memorandum der Kommission vom 22. September 1959, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 279, S. 302ff. 230 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 259, S. 281f. 2.4. Die Verhandlungen über eine europäische Freihandelszone 63 dung einer Freihandelszone sowie die Ausarbeitung einer Konvention beschlossen, im November 1959 der Vertrag über die Errichtung einer europäischen Freihandelsorganisation paraphiert und am 4. Januar 1960 unterzeichnet. So kam es zur Bildung einer verkleinerten europäischen Freihandelszone (European Free Trade Association/EFTA), ohne gemeinsamen Außenzoll und unabhängiger supranationaler Behörde, geschaffen von Ländern, die vor einer engeren Gemeinschaftsbildung und vor Souveränitätsverlust zurückschreckten und die sich nicht in einen politischen Rahmen drängen lassen wollten. Sie war als Gegengewicht zu verstehen, um einer befürchteten wirtschaftlichen Spaltung von EWG und nicht EWG-Ländern entgegenzuwirken und die Handelsschranken zwischen EFTA und Europäischer Wirtschaftsgemeinschaft zu überwinden. Obwohl die Europäische Freihandelszone weitgehend auf die Initiative der nordischen Länder zurückzuführen war, galt sie dennoch als ein Instrument der britischen wirtschaftspolitischen und diplomatischen Strategie.231 Mit der Gemeinschaft der Sechs sollten Verhandlungen aufgenommen werden, um eine „multilaterale Assoziierung mit der EWG („gro- ßer Brückenschlag“)“232 zu erreichen. Dieser „Brückenschlag“ basierte auf wirtschaftspolitischen Beweggründen, hoffte man doch auf die Kompromissbereitschaft der EWG-Staaten, um durch eine wirtschaftliche Assoziierung mit der EFTA, Zugang zu deren Märkten zu bekommen.233 Ein solcher Brückenschlag sollte jedoch letztendlich nicht gelingen. Für den weiteren Gang der Entwicklung sind abschließend, im Zusammenhang mit den Verhandlungen über eine große Freihandelszone, zwei Punkte zu erwähnen. Erstens ist auf ein bestimmtes französisches Verhaltensschema hinzuweisen, welches hier zum ersten Mal in 231 Vgl. ebd. Dokument 276, S. 299f.; Weindl, Josef, Europäische Gemeinschaft (EU), Institutionelles System, Binnenmarkt und Währungsunion auf der Grundlage des Maastrichter Vertrages, München/Wien 1996, S. 5; Gasteyger, Curt, Europa zwischen Spaltung und Einigung 1945–1993, Bonn 1994, S. 154f.; Bold, Hans, Die Europäische Union. Geschichte, Struktur, Politik, Mannheim/Leipzig/Wien/ Zürich 1995, S. 20; Mende, Dietrich/Ritter, Gerhard A., Großbritannien, in: Internationale Politik 1958–1960, S. 491 232 Zitiert nach Weindl, a.a.O. S. 5 233 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 72 2. Grundlagen 1958–1962 64 Erscheinung trat und in den Jahren 1963 und 1965 weitere Anwendungen erfahren sollte. Dieses Schema lag in der Vorstellung der neuen französischen Regierung begründet, ein einseitiges Vorgehen in entscheidenden europapolitischen Fragen, ohne Konsultation der Partner in der EWG, als legitim zu betrachten. Die Franzosen hatten durch diese Verhaltensweise die anderen Mitgliedsländer in der Gemeinschaft aufgeschreckt und Missfallen ausgelöst. Innerhalb der EWG wurde „das französische Vorgehen […] als […] nicht dem Geiste der in den Römischen Verträgen vorgesehenen Zusammenarbeit entsprechend angesehen. Das bisher äußerst freundliche Integrationsklima kühlte sich merklich ab, Unmut breitete sich aus, […]“234 Freilich hatten die Verhandlungen aufgrund von Meinungsverschiedenheiten zu Spannungen und Unmut zwischen den Mitgliedstaaten geführt, doch konnte nicht von einer Krise gesprochen werden. Ein zweiter Aspekt, den es noch anzumerken gilt, bezieht sich auf den bei den Verhandlungen über eine große Freihandelszone aufgetretenen britisch-französischen Antagonismus, der, neben technischen Details, wesentlich zum Scheitern der Verhandlungen beitrug. Der Gegensatz zwischen beiden Ländern vollzog sich sowohl politisch auf der Basis unterschiedlicher Konzeptionen für den europäischen Kontinent235 als auch wirtschaftlich, hatten doch die Franzosen die EWG in ihr Europakonzept integriert und konkrete Zielvorstellungen für eine wirtschaftliche Einheit, welche durch die britischen Vorstellungen Gefahr liefen, verwässert zu werden. War der französische Staatpräsident de Gaulle während des Zweiten Weltkrieges noch für eine Assoziierung des Vereinigten Königreiches mit einer möglichen westeuropäischen Föderation eingetreten236, so entwickelte er sich nach dem Ende des Krieges zu einem „potentiellen Gegner der Teilnahme der Insel an einem kontinentaleuropäischen Mächtekonzert […].“237 Adenauer gegenüber sagte er, dass die Engländer in der europäischen Sache und insbesondere hinsichtlich der europäischen Sicherheit nicht so empfinden würden wie Frankreich und die Bundesrepublik. England den- 234 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 69 235 Vgl. Mende/Ritter, Großbritannien, a.a.O. S. 489 236 Vgl. Massigli, a.a.O. S. 42 237 Zitiert nach Lucas, a.a.O. S. 95 2.4. Die Verhandlungen über eine europäische Freihandelszone 65 ke und reagiere nicht so, wie die Kontinentaleuropäer. Dessen müsse man sich bewusst sein.238 Reorganisation der OEEC und Atlantische Partnerschaft Auf das Spannungsverhältnis zwischen Frankreich und den USA im Rahmen der De Gaullschen konzeptionellen Gestaltung Europas ist an anderer Stelle schon hingewiesen worden. Die atlantischen Beziehungen Westeuropas spielen eine grundlegende Rolle für die zu untersuchende Entwicklung. Dass die Amerikaner die Integrationsbestrebungen im westlichen Teil des Kontinents unterstützten und eine supranationale Einigung favorisierten, fand ebenfalls seine Erwähnung. Die Intention der amerikanischen Politik war es, durch die wirtschaftliche und politische Stärkung der westeuropäischen Staaten die militärische Sicherheit zu erhöhen und den Europäern als gleichberechtigtem Partner ihren Beitrag zur Stabilisierung der freien Welt zuzuweisen.239 Der EFTA standen die Vereinigten Staaten skeptisch gegenüber, weil deren Mitglieder bis dato eine gemeinsame politische Entwicklung abgelehnt hatten. Der amerikanische Präsident Eisenhower sah sich deshalb bemüht, seinen Einfluss geltend zu machen, um eine Neutralisierung des engen Zusammenschlusses der Sechs im Rahmen der EFTA zu vermeiden.240 Die Unterstützung der europäischen Integration durch die USA konnte aber nicht verhehlen, dass die Konsolidierung der EWG zu handelspolitischen Schwierigkeiten für die Vereinigten Staaten führen würde, setzte doch die Entwicklung der Zollunion zunehmend auf den Handel innerhalb der Gemeinschaft.241 Um dem entgegenzuwirken und infolge des ernsten Zahlungsbilanzdefizits 2.5. 238 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 201 239 Vgl. Ball, George W., Disziplin der Macht. Voraussetzungen für eine neue Weltordnung, Frankfurt a. M. 1968, S. 67ff.; Hallstein, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 18 240 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 76; Camps, Miriam, Westeuropäische Organisationen und Institutionen, a.a.O. S. 264; Neuss, a.a.O. S. 358 241 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 76 2. Grundlagen 1958–1962 66 der USA, welches zu großen Goldabflüssen gerade nach Europa geführt hatte, richteten die Vereinigten Staaten ihre Bemühungen darauf aus, eine weltweite handelspolitische Lösung zu finden. Konkret bedeutete dies, im Einklang mit dem GATT mengenmäßige Einfuhrbeschränkungen zu vermeiden und den multilateralen Handel auf einer Grundlage zu führen, die keinerlei Diskriminierungen duldete.242 Um sich den Zugang zu den europäischen Märkten zu erleichtern und um weiterhin Einfluss auf die europäische Entwicklung zu haben, schlug die amerikanische Regierung daher eine Umformung der Organization for European Economic Cooperation (OEEC) vor.243 Die Amerikaner machten aber gleichzeitig klar, dass die künftige Tätigkeit der neuen Organisation nicht auf Europa beschränkt bleiben und die Hauptaufgabe darin bestehen solle, die wirtschaftlichen Beziehungen Nordamerikas und der prosperierend gewordenen Länder Europas mit dem Rest der freien Welt, insbesondere der Entwicklungsländer, zu lenken.244 Die Neudefinition der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den USA und den westeuropäischen Ländern diente aus amerikanischer Sicht auch einer Verstärkung der Sicherheit im atlantischen Bündnis und war, bezogen auf die Entwicklungsländer, ein geeignetes Mittel, um eine Unterminierung durch die Sowjetunion zu verhindern.245 Um die Initiative der USA den Partnern näher zu erläutern, unternahm der amerikanische Unterstaatssekretär C. Douglas Dillon eine Rundreise in die wichtigsten Hauptstädte Westeuropas. Er legte den Europäern den amerikanischen Standpunkt dar und verlieh den Wünschen der USA erneut Ausdruck, dass eine jegliche Diskriminierung der Dollar-Exporte zu vermeiden sei sowie die europäischen Länder 242 Vgl. Tasca, Henry J., Die Vereinigten Staaten, Europa und die Entwicklungsländer, in: EA, Folge 5/1960, S. 146 243 Vgl. Kees, Andreas, Die ordnungspolitischen Schritte seit der Jahreswende 1958/59, in: EA, Folge 13–14/1960, S. 429f.; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 76 244 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 320, S. 343 245 Vgl. Tasca, a.a.O. S. 146ff. 2.5. Reorganisation der OEEC und Atlantische Partnerschaft 67 einen höheren Anteil an der Hilfe für Entwicklungsländer zu übernehmen hätten.246 Eine Umformung der OEEC war aber auch aus rein ökonomischen Gründen notwendig geworden, hatte sie doch mit der Liberalisierung in den Bereichen des Waren- und Zahlungsverkehrs zwar ansehnliche Erfolge erzielt, aber zunehmend „an Schwungkraft [verloren], als die Liberalisierung jenen Stand erreichte, der den einzelnen Ländern die Möglichkeiten zur Abstimmung ihrer Wirtschaftspolitik an den Landesgrenzen zunehmend einengte.“247 Die Gründung der EWG als auch das Scheitern über eine große Freihandelszone taten dann ihr übriges, die Frage aufzuwerfen, ob der bisherige Rahmen der Zusammenarbeit in der OEEC noch ausreiche.248 Auf der Gipfelkonferenz der Staats- und Regierungschefs der USA, Frankreichs, Großbritanniens und der Bundesrepublik Deutschland am 20. Dezember 1959 in Paris wurden die großen wirtschaftlichen Erfolge Europas gewürdigt und die Auffassung übereinstimmend vertreten, dass sämtliche Industrieländer der freien Welt nunmehr in der Lage seien, ihre Kräfte in verstärktem Maße auf neue wichtige Aufgaben kooperativer Bemühungen zu richten, um gemeinsame Ziele zu erreichen, wie etwa die Förderung von Entwicklungsländern, Harmonisierung der international wirtschaftlichen Beziehungen und das Anwachsen und die Stabilisierung der Weltwirtschaft. Um diese Ziele zu erreichen wurde die Einberufung einer Konferenz beschlossen, die sich mit der Reorganisation der OEEC, Entwicklungshilfe und Handelsfragen beschäftigen sollte.249 Diese atlantische Wirtschaftskonferenz, an der elf europäische Länder, die Vereinigten Staaten und Kanada sowie Vertreter der EWG teilnahmen, tagte am 12./13. Januar ebenfalls in Paris. Der amerikanische Unterstaatssekretär Dillon legte hier nochmals die Haltung der 246 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 291, S. 315 247 Zitiert nach Kees, a.a.O. S. 425 248 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 77 249 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 269, S. 316f. 2. Grundlagen 1958–1962 68 USA im Detail dar.250 Abschließend einigte man sich auf die Einberufung einer weiteren Konferenz, bei der sich leitende Beamte der 20 Regierungen der OEEC und der assoziierten Mitglieder, USA und Kanada, mit handelspolitischen und organisatorischen Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu befassen hätten. Zur Unterstützung der Arbeit dieser Konferenz leitender Beamter, beschloss man weiterhin die Konstituierung einer Vierergruppe, welche den Auftrag hatte, einen Bericht auszuarbeiten, in dem wirksame Methoden zur Verbesserung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit aufgezeigt würden, und in dem der „Entwurf eines Abkommens enthalten wäre, […], eine entsprechend verbesserte Organisation für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu schaffen.“251 Die Vierergruppe trat am 28. Januar 1960 erstmalig zusammen, um Vorschläge für eine Reorganisation der OEEC auszuarbeiten. Diese Vorschläge sowie der Bericht wurden dann am 7. April 1960 vorgelegt. In den Vorschlägen war ein Vertragsentwurf enthalten, der die Umwandlung der OEEC in eine „Organization for Economic Cooperation and Development“ (OECD) vorsah.252 Dieser Sachverständigenbericht diente als Grundlage für die am 24./25. Mai 1960 beginnenden Regierungsverhandlungen und Besprechungen, bei denen es zu tiefgreifenden Meinungsverschiedenheiten zwischen den Beteiligten kam.253 Die Verhandlungen konnten aber schließlich zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden, und am 14. Dezember 1960 wurde die Konvention der OECD von den Regierungsvertretern der achtzehn Mitgliedstaaten der OEEC und den zwei assoziierten Mitgliedern, USA und Kanada, unterzeichnet.254 Die USA hatten mit der Umwandlung der OEEC in die OECD eindeutige Ziele verfolgt: „Der amerikanische Standpunkt trat mit gro- 250 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 77 251 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 334, S. 352 252 Vgl. ebd. Dokument 307, S. 331 u. Dokument 334, S. 352 253 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 352, S. 365; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 77 254 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 389, S. 395ff. 2.5. Reorganisation der OEEC und Atlantische Partnerschaft 69 ßer Deutlichkeit zutage: Stärkung der EWG hauptsächlich aus politischen Gründen, Eingrenzung der Nachteile für dritte Länder durch weltweiten Abbau der Zölle und sonstiger Handelshemmnisse sowie volle Einbeziehung Europas in die Politik der Verteidigung und Sicherung der freien Welt.“255 Diesen Standpunkt verstärkten die Amerikaner noch mit Hinweisen auf die gegenseitige Abhängigkeit zwischen Europa und den USA sowie den engen Banden, die sich aus den Ergebnissen des Zweiten Weltkrieges ergeben hätten. Die Zusammenarbeit zwischen den westeuropäischen Ländern und den Vereinigten Staaten müsse weiterhin Bestand haben.256 Diese Konzeption, die hinter der Umwandlung der OEEC gestanden hatte, griff der Nachfolger Eisenhowers im Amt des amerikanischen Präsidenten, Kennedy, wieder auf und schuf auf deren Grundlage den Plan eines „Grand Design“, einer atlantischen Partnerschaft zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und einem vereinigten Europa. Bereits am 6. Dezember 1961 hatte der Sonderberater des amerikanischen Präsidenten für Sicherheitsfragen, McGeorge Bundy, in Chicago von einer atlantischen Partnerschaft gesprochen.257 Kennedy selbst skizzierte diesen Plan in seiner berühmten Rede am 4. Juli 1962 in Philadelphia: „Wir sehen in einem starken und geeinten Europa nicht einen Rivalen, sondern einen Partner. Die Förderung seines Fortschritts ist siebzehn Jahre lang ein grundlegendes Ziel unserer Außenpolitik gewesen. Wir glauben, dass ein geeintes Europa in der Lage sein wird, eine größere Rolle in der gemeinsamen Verteidigung zu übernehmen, den Bedürfnissen der ärmeren Völker großzügiger zu entsprechen und gemeinsam mit den Vereinigten Staaten und anderen Ländern die Handelsschranken abzubauen, die Währungs- und Rohstoffprobleme zu lösen sowie in allen übrigen wirtschaftlichen, diplomatischen und politischen Gebieten koordinierte Politik zu entwickeln. Wir sehen in einem solchen Europa einen Partner, mit dem wir bei all den großen und mühevollen Aufgaben des Aufbaus und der Verteidigung einer Gemeinschaft freier Nationen auf einer Basis völliger Gleichberechtigung verhandeln könnten.“258 255 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 78 256 Vgl. Tasca, a.a.O. S. 144f. 257 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 37, S. 49f. 258 Vgl. ebd. Dokument 106, S. 141 2. Grundlagen 1958–1962 70 Die Hintergründe für Kennedys Vorschlag einer „Atlantischen Partnerschaft“ waren von wirtschaftlichen und politischen Motiven geprägt. Die US-Wirtschaft stand zu Beginn der sechziger Jahre schweren Problemen gegenüber. Die Rezession war noch nicht überwunden und das Zahlungsbilanzdefizit stieg bis Ende 1961 auf 2,3 Milliarden Dollar. Der amerikanische Kapitalexport nach Westeuropa sowie die dadurch verminderte Investitionsbereitschaft in den eigenen amerikanischen Markt waren für die Stagnation der amerikanischen Wirtschaft nicht unerheblich.259 Der Gemeinsame Markt hatte sich dagegen sehr gut entwickelt. Innerhalb von zwei Jahren (1958–1960) war der Warenaustausch innerhalb der Gemeinschaft um 50% gestiegen. 1960 die Industrieproduktion um 12% und das Bruttosozialprodukt um 7% zum Vorjahr angewachsen sowie nahmen Investitionen von ausländischem Kapital von 166 Millionen Dollar 1958 auf 269,2 Millionen Dollar 1960 zu.260 Aus amerikanischer Sicht galt es nun die europäischen Verbündeten zu einer stärkeren Beteiligung an Verteidigung und Entwicklungshilfe zu animieren, sie zu veranlassen, ihre Zahlungsüberschüsse für die Erhöhung ihrer Importe und Auslandinvestitionen zu verwenden und ihren Inlandskonsum zu steigern, um letztendlich das amerikanische Zahlungsbilanzdefizit zu beseitigen. Auch wurde die amerikanische Zoll- und Außenhandelspolitik durch den Aufbau der Zollunion in die Defensive gedrängt, so dass sich die Amerikaner um eine Verminderung multilateraler Zollschranken und anderer handelspolitischer Hemmnisse bemühten, um eigene Exportmöglichkeiten zu verbessern.261 Von Jean Monnet und George Ball beraten, entschied sich der amerikanische Präsident im Herbst 1961 für einen Schritt nach vorn. Er ergriff die Initiative für die weltweite Senkung der Zölle. Zu diesem Zweck legte er dem amerikanischen Kongress im Januar 1962 das Gesetz des „Trade Expansion Act“ vor, der die Befugnisse der ame- 259 Vgl. Cornides, Wilhelm, Der Grand Design der Atlantischen Partnerschaft, in: Internationale Politik 1961, S. 76ff. 260 Vgl. Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Vierter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft (16. Mai 1960–30. April 1961), Brüssel 1961, S. 11 u. S. 94ff. 261 Vgl. Cornides, Der Grand Design der Atlantischen Partnerschaft, a.a.O. S. 79ff.; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 179 2.5. Reorganisation der OEEC und Atlantische Partnerschaft 71 rikanischen Administration für die bevorstehenden Verhandlungen erweitern sollte.262 Dieses Gesetz des „Trade Expansion Act“ wurde dann im Oktober 1962 vom amerikanischen Kongress verabschiedet, wodurch die amerikanische Regierung ermächtigt wurde, Verhandlungen mit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft im Rahmen des GATT über eine erhebliche Reduzierung der Außenzölle aufzunehmen, um eine Aufspaltung des atlantischen Wirtschaftsraumes in eine amerikanische und eine europäische Zone zu verhindern.263 Diese Verhandlungen wurden als die Kennedy-Runde bekannt. Der Plan des „Grand Design“ schien aus amerikanischer Sicht die Antwort auf alle drängenden Probleme zu sein. Gelang es die Handelshemmnisse zu reduzieren, konnten die mit der Errichtung der EWG einhergehenden handelspolitischen Divergenzen entschärft werden. Gleichzeitig sollte der „Aufbau eines starken, handlungsfähigen Europas, […] als gleichberechtigter Partner der Vereinigten Staaten, in enger Zusammenarbeit die wirtschaftlichen Probleme lösen und gemeinsam die Lasten der Entwicklungshilfe und der Verteidigung tragen und die Vereinigten Staaten von Amerika hinsichtlich der politischen und finanziellen Verantwortung entlasten.“264 Gleichwohl bestand ein deutlicher Kontrast zwischen der in der Konzeption des Grand Design angepriesenen gleichberechtigten Partnerschaft und dem „gleichzeitig erhobenen Führungsanspruch in der NATO.“265 Überdies schien es offensichtlich zu sein, dass sich hier ein Konflikt anbahnte, musste doch die Konzeption des Grand Design die Vorstellungen de Gaulles eines von den USA unabhängigen starken politischen, wirtschaftlichen und vor allem in der Verteidigung autonomen Europas konterkarieren. Auch trug die offenkundige Unterstützung der Amerikaner für einen britischen Beitritt zur EWG dazu bei, die Spannungen zwischen den USA und Frankreich zu vertiefen. Hinter der Befürwortung eines britischen Beitritts stand freilich politisches 262 Vgl. Cornides, Der Grand Design der Atlantischen Partnerschaft, a.a.O. S. 87ff.; Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 55, S. 78ff. 263 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 135, S. 178 264 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 180 265 Zitiert nach Neuss, a.a.O. S. 359 2. Grundlagen 1958–1962 72 Kalkül, bot er doch für die USA die Möglichkeit, ein Gegengewicht zu Frankreich und der Bundesrepublik in Europa zu installieren. Zudem hegte man in wirtschaftlicher Hinsicht die Hoffnung, dass die Briten mit ihren Sonderwünschen die Zollunion verzögern könnten.266 Weiterhin barg die Tatsache Brisanz, dass sich einflussreiche Kräfte in Europa, wie z.B. der Präsident der Kommission Walter Hallstein, positiv über den Plan des amerikanischen Präsidenten geäußert hatten.267 Es standen sich nun zu Beginn der sechziger Jahre zwei konkurrierende Konzeptionen gegenüber, deren Auseinandersetzung sich insbesondere auf den Bereich der nuklearen Verteidigung konzentrieren sollte. Nukleare Strategische Verteidigung Zwischen Nuklearstrategie und Europapolitik schien es auf den ersten Blick keinen Zusammenhang zu geben, doch waren die Bindungen enger als zunächst angenommen. „Nuklearstrategie einerseits und Europapolitik andererseits […], sind […] miteinander verknüpft, da die westeuropäischen Staaten an der Nuklearstrategie in wachsendem Maße mitzuplanen, mitzubestimmen und mitzuwirken wünschen, wodurch auch die Europapolitik, insbesondere im Verhältnis zu den USA zur Diskussion gestellt wird.“268 Der erfolgreiche Versuch der Sowjetunion mit der Sputnik-Rakete Ende 1947 ließ die Amerikaner erkennen, dass die UdSSR nun in der Lage war, mit nuklear bestückten Interkontinentalraketen beliebige Ziele auf dem nordamerikanischen Kontinent zu erreichen. Aufgrund des nun existierenden nuklearen Patts begannen in den USA schon unter der Regierung Eisenhower Überlegungen, eine nukleare Ausein- 2.5.1. 266 Vgl. Cornides, Der Grand Design der Atlantischen Partnerschaft, a.a.O. S. 86; Lucas, a.a.O. S. 190 267 Vgl. Besuch und Rede Hallsteins in den USA am 12. und 24. April 1962, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 72, S. 93; Erklärung des Aktionskomitees für die Vereinigten Staaten von Europa vom 26. Juni 1962, in: ebd. Dokument 99, S. 131 268 Zitiert nach Siegler, Kennedy oder de Gaulle?, a.a.O. S. 9 2.5. Reorganisation der OEEC und Atlantische Partnerschaft 73 andersetzung zu vermeiden und das Risiko der eigenen Zerstörung zu minimieren. Diese Überlegungen, von der Kennedy-Administration fortgeführt, gipfelten in einer Art Rollenverteilung, wonach sich die USA hauptsächlich den Befehl über den nuklearen Einsatz vorbehielt, während die westeuropäischen Staaten ihren Schwerpunkt auf die konventionellen Erfordernisse des atlantischen Bündnisses gegenüber den Streitkräften der Sowjetunion richten sollten.269 Während die Amerikaner ihre Bestrebungen auf eine Festigung dieser Rollenverteilung auszurichten und den Aufbau von nationalen nuklearen Streitkräften ihrer europäischen Partner zu begrenzen versuchten, empfanden sie ein solches Unterfangen als nutzlos und kostspielig, wie Foster Dulles Couve de Murville erklärte270, wurden seitens der Europäer andere Überlegungen angestellt. Bei den Verbündeten auf dem europäischen Kontinent hatte sich die Sorge ausgebreitet, dass die USA bei der Anhebung der Nuklearschwelle nur im Falle einer Bedrohung der eigenen Existenz bereit waren, die Atomwaffen einzusetzen. Wäre sich der Gegner dessen bewusst, könnte Westeuropa zum Schauplatz einer sowjetischen Aggression werden, solange die konventionellen Kräfte der UdSSR überlegen blieben.271 Daraus ergab sich die Forderung der Europäer nach einer größeren Mitsprache bei dem nuklearen Entscheidungsprozess, um sich des nuklearen Schutzes der Amerikaner bei einem Angriff sicher zu sein.272 Die USA waren sich durchaus dieses Dilemmas bewusst. Einerseits wollten sie nicht durch eine allzu engherzige amerikanische Nuklearpolitik die europäischen Verbündeten in den Besitz einer eigenständigen nuklearen Streitmacht bringen, auf der anderen Seite standen die Vereinigten Staaten aber vor dem Problem, das gleiche Ergebnis durch eine allzu großzügige Verbreitung von nuklearer Technik zu erreichen, was die Möglichkeit von nuklearen Zwischenfällen begünstigen, das amerikanische Monopol von Nuklearwaffen im atlantischen Bündnis 269 Vgl. Cornides, Wilhelm, Ansätze des sowjetisch-amerikanischen Bilateralismus, in: Internationale Politik 1961, S. 28ff.; ders., Die Überprüfung der amerikanischen Strategie und die Reformen McNamaras, in: ebd. S. 44ff. 270 Vgl. Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 26 271 Vgl. Siegler, Kennedy oder de Gaulle?, a.a.O. S. 14 272 Vgl. Mahnke, Dieter, Nukleare Mitwirkung. Die Bundesrepublik Deutschland in der atlantischen Allianz 1954–1970, Berlin/New York 1972, S. 73 2. Grundlagen 1958–1962 74 beeinträchtigen als auch Verhandlungen mit der UdSSR stören konnte. In einer gemeinsamen Atomstreitmacht der NATO, welche die Anzahl der nationalen Atommächte nicht erhöhen, aber die Wünsche der Partner nach mehr Mitspracherecht in der nuklearen Verteidigung respektieren würde, sahen die Vereinigten Staaten eine mögliche Lösung. Im Dezember 1960 legten die USA einen Plan zur nuklearen Mitbestimmung vor, welcher den Aufbau einer multilateralen Atomstreitmacht (MLF) unter dem Kommando der NATO vorsah.273 Die USA hatten sich zu diesem Vorschlag nur widerwillig bereiterklärt und argumentierten auch hier mit einer Verschwendung von Geld und Ressourcen der westeuropäischen Partner, die für den dringenden Ausbau der konventionellen Streitkräfte nicht zur Verfügung stünden. Die amerikanische Haltung erfuhr aber dadurch Erleichterung, dass eine multilaterale Atomstreitmacht unter dem Kommando der NATO die Möglichkeit eines nuklearen Missbrauchs senken würde. Solange die USA über den Hauptteil der nuklearen Waffen in der Allianz verfügten, war zudem nicht anzunehmen, dass ein Einsatzbefehl der nuklearen Streitkräfte der NATO gegen den Willen der Amerikaner erfolgte.274 De facto blieben so die von den USA der NATO zur Verfügung gestellten Nuklearwaffen unter amerikanischem Kommando. Dies war aber für General de Gaulle nicht akzeptabel, denn unter diesen Voraussetzungen schien der Weg zu einer nuklearen Gleichberechtigung mit den USA und Großbritannien für Frankreich nicht möglich. Sein Außenminister de Murville hielt dazu in seinen Erinnerungen fest, dass die alleinige Entscheidungsgewalt der Amerikaner im Atombereich eines Tages das Schicksal jedes einzelnen (Bündnispartners) in Mitleidenschaft hätte ziehen können, und dass der amerikanische Vorschlag, den europäischen Armeen taktische Atomwaffen zur Verfügung zu stellen, die aber unter amerikanischem Verschluss und im Ernstfall nur auf Beschluss der Vereinigten Staaten eingesetzt werden sollten, keine Antwort darstellen konnte.275 Im September 1958 hatte de Murville vor der UN-Vollversammlung erklärt: 273 Vgl. Mahnke, a.a.O. S. 78f. 274 Vgl. Siegler, Kennedy oder de Gaulle?, a.a.O. S. 12 275 Vgl. Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 25 2.5. Reorganisation der OEEC und Atlantische Partnerschaft 75 „Da die Atombombe beziehungsweise Atomgranate das wesentliche Element der modernen Armee bleiben, würden all diese (nicht nuklear gerüsteten) Länder auf den Besitz der Elemente einer wirklichen Verteidigung verzichten und somit ihre Verteidigung voll und ganz den Kernwaffen überlassen. Welche Folgen das in fünf, zehn oder zwanzig Jahren haben würde, brauche ich nicht zu sagen. Ein Land wie Frankreich kann dies nicht ins Auge fassen.“276 Gerade aber die autonome Verteidigung und hier besonders die nukleare Entscheidungsgewalt war aus der Sicht de Gaulles ein wesentliches Attribut für die Unabhängigkeit von den Vereinigten Staaten. Paul-Henri Spaak, von 1957 bis 1961 Generalsekretär der NATO, versuchte den Amerikanern klar und deutlich zu sagen, dass „General de Gaulles Entschluss auf dem Gebiet der Atombewaffnung gefasst war und dass nichts, kein wie immer geartetes politisches, militärisches oder finanzielles Argument diesen Entschluss ändern würde.“277 Im Jahr 1960 wies er in einer Note an die Amerikaner nochmals auf den Ernst der Lage zwischen Frankreich und den Vereinigten Staaten in der Atomfrage hin, indem er um Unterstützung für die französischen Bestrebungen bat, sah er in diesem Konflikt eine Gefahr für den Bestand der NATO. Die Antwort der USA fiel jedoch negativ aus.278 Es wäre jedoch fehl anzunehmen, dass sich die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich erst mit der Machtübernahme de Gaulles verschlechtert hätten. Erste Spannungen waren bereits vor de Gaulles Regierungsantritt aufgekommen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hatte die Annahme des Marshall-Plans zu einer ökonomischen Abhängigkeit Frankreichs von den USA geführt. Im Rahmen des NATO-Vertrages war die sicherheitspolitische gefolgt, wie es Maurice Couve de Murville mit den folgenden Worten ausdrückte: „Von 1946 bis 1958 beherrschten die Vereinigten Staaten die französische Außenpolitik. Durch den Marshallplan waren wir finanziell abhängig; von der NATO hing unsere Sicherheit ab.“279 Zum Wendepunkt der französisch-amerikanischen Beziehungen sollte jedoch die Suez-Krise von 1956 werden: 276 Zitiert nach ebd. S. 25 277 Zitiert nach Spaak, a.a.O. S. 399 278 Vgl. ebd. S. 399ff. 279 Zitiert nach Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 14; siehe auch Küsters, a.a.O. S. 45 2. Grundlagen 1958–1962 76 „Das Zurückweichen vor den einander ergänzenden Pressionen Washingtons und Moskaus, die Kapitulation des britischen Alliierten, der seinen französischen Partner im Augenblick der Wahrheit vor Ismailia im Stich ließ und den Abbruch der Offensive auf Suez erzwang, das weitverbreitete Gefühl von Ohnmacht und Einsamkeit in einer feindlichen Umwelt trugen psychologisch mehr als alle Argumente der französischen Militärs zur Orientierung der französischen Politiker, zu einer kritischen Überprüfung der Bündnispolitik und zur Neigung bei, Frankreich eine nationale Nuklearrüstung zu geben.“280 De Gaulles Streben nach Unabhängigkeit ergänzte sich so mit dem 1956 und 1957 in den französischen Parlamentsdebatten deutlich sichtbaren Willen, sich durch die Schaffung eines geeinten Europas gegen die Vormachtstellung der Vereinigten Staaten zu behaupten. Der Gemeinsame Markt und Euratom stellten dabei Instrumente dar, welche die Vereinigten Staaten zwingen sollten die Europäer nicht als Vasallen, sondern als gleichberechtigten Partner anzusehen.281 Hatte sich die französische Nuklearpolitik zu Beginn der fünfziger Jahre noch im Wesentlichen an zivilen Zielen orientiert, begann sich dieses Bild ab 1954 umzukehren, indem sich die Nuklearpolitik zunehmend „militarisierte“. Diese Entwicklung wurde verstärkt durch die Ereignisse von Suez sowie Großbritanniens Ambitionen, eine eigene Nuklearmacht zu werden. In Frankreich hinterließ dies den Eindruck, als liefe das Land Gefahr, weiter gegenüber den USA und Großbritannien ins Hintertreffen zu geraten. Das Bermuda-Abkommen von 1957, worin die Amerikaner eine Lockerung des MacMahon-Gesetzes zusagten, um den Aufbau eines britischen nuklearen Mittelstreckenpotentials zu ermöglichen, schien diesen Eindruck zu bestätigen. Die Misstöne zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich vertieften sich weiter durch die kontroversen Standpunkte in der Algerienfrage. Die französischen Versuche, die NATO und die USA zur Unterstützung des Algerienkrieges zu bewegen, waren gescheitert, was auf die seit Suez entfachte antiamerikanische Strömung wie ein Kataly- 280 Zitiert nach Ruehl, Lothar, Adenauers Politik und das Atlantische Bündnis – Eine schwierige Balance zwischen Paris und Washington, in: Blumenwitz, Dieter u.a. (Hrsg.), Konrad Adenauer und seine Zeit. Politik und Persönlichkeit des ersten Bundeskanzlers, Band II: Beiträge der Wissenschaft, Stuttgart 1976, S. 59 281 Vgl. Guillen, a.a.O. S. 11 2.5. Reorganisation der OEEC und Atlantische Partnerschaft 77 sator wirkte.282 De Gaulle nutzte diese Strömung, kam sie doch seinen politischen Zielen entgegen. Der Drang zur nuklearen Gleichberechtigung führte im Oktober 1958 zu einem Vorschlag de Gaulles, ein Dreier-Direktorium der NATO einzurichten, worin nur die USA, Frankreich und Großbritannien einen Einsatz der Atombombe beschließen würden.283 Die amerikanische Regierung unter Eisenhower und auch sein Nachfolger Kennedy wiesen jedoch de Gaulles Vorschlag zurück.284 Spaak schrieb dazu in seinen Memoiren: „Sicher war der General enttäuscht und verärgert, als die Angelsachsen im Jahre 1958 das von ihm vorgeschlagene Triumvirat ablehnten. Dennoch hätte sich alles in Ordnung bringen lassen, wenn die Amerikaner seinen Wunsch nach einer eigenen Atommacht verstanden hätten. […] Sobald es feststand, dass General de Gaulle in diesem Punkt nicht nachgeben würde, hätte man versuchen müssen, seine hartnäckige Forderung mit den Interessen des Atlantikpaktes zu vereinbaren, und ihm eine annehmbare Lösung anzubieten. Die amerikanische Regierung hat diesen Schritt nicht unternommen. […] Zu spät haben die Amerikaner versucht, die Lage zu retten, indem sie den Plan der MLF vorlegten. Zu jenem Zeitpunkt war es für Frankreich nicht mehr möglich seine Haltung zu ändern; außerdem entsprach der Plan nicht seinen wesentlichen Wünschen.“285 Besprechungen zwischen de Gaulle und dem amerikanischen Präsidenten Eisenhower waren im September 1959 ergebnislos verlaufen. Eisenhower hatte Frankreich ebenfalls wie Großbritannien Atomwaffen angeboten, aber weiterhin unter der Prämisse, dass der Einsatzbefehl nach wie vor bei den Amerikanern zu liegen habe. Dies lag nicht im Sinne de Gaulles, was dann auch die Ablehnung des amerikanischen Angebotes zur Folge hatte.286 Mit der Forderung nach einer eigenen nuklearen Streitmacht ging auch der Wunsch Frankreichs nach einer Reform der NATO einher. Schon im September 1960 hatte de Gaulle gegenüber Adenauer seine Wünsche im Hinblick auf die Zukunft der NATO präzisiert. Er brachte 282 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 75ff. 283 Vgl. Weisenfeld, De Gaulle sieht Europa, a.a.O. S. 23 284 Vgl. Siegler, Kennedy oder de Gaulle?, a.a.O. S. 19 285 Zitiert nach Spaak, a.a.O. S. 407f. 286 Vgl. Gaulle, Charles de, Memoiren der Hoffnung, a.a.O. S. 59 2. Grundlagen 1958–1962 78 seine Unzufriedenheit über die gegenwärtige NATO-Struktur wegen der Abhängigkeit Frankreichs und Europas von Amerika zum Ausdruck und deutete dem Kanzler sogar an, aus der NATO austreten zu wollen. Die Integrationspolitik der NATO, so der General weiter, bedeute das rein amerikanische Kommando.287 Und Außenminister Couve de Murville erklärte, dass die gesamten Weltfragen, sei es in Afrika, Naher Osten oder Asien Frankreich unmittelbar berührten. Daher sei es eine Verpflichtung der Mächte mit weltweiten Interessen wie den USA, Großbritannien und Frankreichs, sich regelmäßig abzusprechen und sich gegebenenfalls über die zu treffenden Entscheidungen zu einigen. Die NATO, so de Murville, konnte in dieser Hinsicht in ihrer bestehenden Form keine Antwort bieten.288 Gegenüber Spaak sagte de Gaulle, dass er zwar nicht gegen die NATO sei, aber es drei Dinge gäbe, die ihn von der NATO abbrächten. Zum einen sei dies Afrika, die Verantwortlichkeit bei der Verwendung von Kernwaffen sowie die militärische Integration, die er als den französischen Interessen zuwiderlaufend betrachte.289 Daraus zu schließen, dass de Gaulle gänzlich der Integration abgeneigt gewesen sei, wäre eine zu einseitige Betrachtungsweise, stimmt doch eine Begebenheit, welche der damalige französische Botschafter in Bonn, Seydoux, beschreibt nachdenklich. In einem Gespräch mit Außenminister de Murville habe er angemerkt, dass der General die Integration verabscheue, auf welchem Gebiet auch immer. Darauf habe ihm de Murville erwidert: „Es ist nicht so sehr die Integration, die er nicht mag, als die Unterordnung. Wenn die Integration nicht stets zugunsten der Vereinigten Staaten und zuungunsten Frankreichs vor sich ginge, würde er sie gerne in Kauf nehmen.“290 Freilich waren die Methoden de Gaulles zur Durchsetzung seiner Wünsche und Ziele in mancher Hinsicht grob, stellte er seine Partner häufig vor vollendete Tatsachen. Um dem Reformwunsch die NATO betreffend Nachdruck zu verleihen, weigerte er sich z.B., seine Mittelmeerflotte im Kriegsfall dem atlantischen Bündnis zu unterstellen oder 287 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 59ff. 288 Vgl. Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 24f. 289 Vgl. Spaak, a.a.O. S. 402 290 Wiedergegeben bei Gerstenmaier, Eugen, Streit und Friede braucht seine Zeit. Ein Lebensbericht, Frankfurt a.M./Berlin/Wien 1981, S. 523 2.5. Reorganisation der OEEC und Atlantische Partnerschaft 79 die Lagerung der für amerikanische Jagdbomber in Frankreich bestimmten nuklearen Sprengköpfe ohne eigene Mitbestimmung zu gestatten.291 In der ersten Hälfte des Jahres 1962 trat der Kontrast zwischen der amerikanischen und französischen Position offen zu Tage. Im Januar 1962 hatte de Gaulle in einem Brief an den amerikanischen Präsidenten noch einmal seinen Standpunkt detailliert dargelegt. Dieser Brief konnte als ein weiterer Schritt in den Bemühungen de Gaulles gesehen werden, Frankreich als gleichberechtigte nukleare Macht neben den Vereinigten Staaten und Großbritannien zu etablieren.292 Der amerikanische Präsident wandte sich jedoch kritisch gegen die Pläne de Gaulles und postulierte stattdessen am 17. und 18. Mai 1962 die gemeinsame vereinte Verteidigung der atlantischen Allianz.293 Die USA versuchten zunächst, die Reformwünsche Frankreichs im Hinblick auf die NATO hinauszuzögern, um solange wie möglich ihre führende Stellung zu behaupten. Im Rahmen des Abkommens von Nassau von Dezember 1962 boten die Amerikaner nun Frankreich dieselben Konditionen an, welche sie zuvor Großbritannien zugebilligt hatten. Konkret hieß das eine Lieferung von amerikanischen Polaris- Raketen für U-Boote unter der Bedingung, dass diese dann der multilateralen Atomstreitmacht der NATO zugeteilt würden.294 Dieses Angebot erfolgte mehr aus taktischem Kalkül und in völliger Missachtung der französischen Bestrebungen, nukleare Gleichberechtigung zu erlangen. De Gaulle, wollte er sich treu bleiben, war gezwungen, dieses Angebot zurückzuweisen. Sonst „hätte [er] auf die eigenen Atomwaffen verzichtet und dafür einen atomaren Gemeinschaftsbesitz zur Verfügung eines amerikanischen Generals eingetauscht und gleichzeitig England, das für ihn wieder einmal das trojanische Pferd der Amerikaner blieb, in den europäischen Einrichtungen gehabt.“295 291 Vgl. Siegler, Kennedy oder de Gaulle?, a.a.O. S. 15 292 Vgl. Gaulle, Charles de, Lettres, Notes et Carnets. Janvier 1961–Décembre 1963, a.a.O. S. 194f.; Lucas, a.O. S. 120 293 Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 85, S. 114f. 294 Vgl. Weisenfeld, Geschichte Frankreichs, a.a.O. S. 160; Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 166, S. 232f. 295 Zitiert nach Weisenfeld, Geschichte Frankreichs, a.a.O. S. 160 2. Grundlagen 1958–1962 80 Die französische Forderung nach atomarer Selbständigkeit und Reform der NATO hatte zu großen Spannungen zwischen den USA und Frankreich geführt und nicht zuletzt das atlantische Bündnis belastet. Das französische Streben nach nuklearer Gleichberechtigung und mehr Unabhängigkeit war nicht nur eng mit den Entwicklung der Einigungsbemühungen verknüpft, sondern die hier angelegte Kontroverse zwischen Frankreich und den Vereinigten Staaten trug auch langfristig dazu bei, dass das Frankreich de Gaulles 1966 die NATO verließ. Deutsch-französische Annäherung Den deutsch-französischen Beziehungen kommt im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eine gewichtige Rolle zu. Aber auch allgemein betrachtet hat die Verständigung von Deutschen und Franzosen für die europäischen Einigungsbemühungen einen sehr großen Stellenwert. „Integrationspolitische Fortschritte gibt es nur dann, wenn sich die Bundesrepublik Deutschland und Frankreich vorher einigen. An den entscheidenden Wegmarkierungen der Europapolitik hat die deutsch-französische Kooperation die wesentlichen Führungsimpulse freigesetzt. Diese Erfahrung gilt auch umgekehrt im negativen Sinne: Dort wo Frankreich und die Bundesrepublik Deutschland keine Einigung erzielten, ist lediglich Stagnation zu verzeichnen.“296 Während sich eine zunehmende Entfremdung zwischen Frankreich und den USA sowie Großbritannien deutlich bemerkbar machte297, hatten die fünfziger Jahre für Deutsche und Franzosen ein neues vertrauliches Klima geschaffen, welches die Basis für ein freundschaftliches Verhältnis beider Staaten zueinander schuf. Die Lösung der Saarfrage, die ein großer Streitpunkt zwischen Frankreich und der Bundesrepublik gewesen war oder auch das Entgegenkommen der Bundesregierung bei den Regierungsverhandlungen zur EWG, hatten 2.6. 296 Zitiert nach Weidenfeld, Werner, Die Schlüsselrolle der deutsch-französischen Zusammenarbeit für den Fortschritt Europas, in: Biskup, Reinhold (Hrsg.), Europa-Einheit in der Vielfalt. Orientierungen für die Zukunft der europäischen Integration, Bern/Stuttgart 1988, S. 53 297 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 74ff. 2.6. Deutsch-französische Annäherung 81 großen Anteil daran, das Verhältnis zwischen beiden Ländern zu erneuern.298 Die Konsolidierung der deutsch-französischen Beziehungen zeigte sich in freundschaftlichen Gesprächen, wie etwa das Treffen zwischen Adenauer und dem französischen Regierungschef Mollet im September 1956, welches einhellig zu der Meinung führte, dass der europäische Zusammenschluss dringend erforderlich sei. Obwohl bei diesen Gesprächen nicht nur über Pläne weitreichender politischer und wirtschaftlicher Natur, sondern auch militärischer Zusammenarbeit gesprochen und infolgedessen im März 1958 ein Abkommen über die gemeinsame Nutzung eines Forschungsinstitutes im Bereich Waffentechnik unterzeichnet wurde, orientierte sich Bundeskanzler Adenauer in Fragen der Sicherheitspolitik dennoch bis Ende der fünfziger Jahre weiterhin an den USA, hielt er doch die französischen Regierungen für kurzlebig und schwach.299 Wie aber würde sich die Politik Frankreichs unter der neuen Administration von de Gaulle gestalten? Eine Frage, die Adenauer große Sorge bereitete, wie aus seinen Erinnerungen ersichtlich wird, befürchtete er doch Verständigungsschwierigkeiten, als er seiner ersten Begegnung mit de Gaulle entgegensah.300 Die erste Begegnung am 13. September 1958 in Colombey-les-deux-Églises gestaltete sich jedoch zur Grundlage einer freundschaftlichen Beziehung zwischen beiden Staatsmännern. Das deutsch-französische Verhältnis erhielt kurze Zeit später durch das sowjetische Berlin-Ultimatum vom 27. November 1958 eine besondere Note. Es war dies der Versuch von sowjetischer Seite eine Veränderung des Status Quo zu erreichen. Das Ultimatum enthielt die Forderung, Berlin in eine entmilitarisierte Stadt umzuwandeln, in der es keine westlichen Garnisonen mehr geben dürfe. Unter dieser Bedingung würde der unabhängige Status von Berlin respektiert und auch die wirtschaftliche Existenz der Stadt von der Sowjetunion garantiert werden. Für den Fall aber, dass die Verhandlungen nicht binnen sechs 298 Vgl. Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 193ff.; Küsters, a.a.O. S. 379ff. 299 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1955–1959, a.a.O. S. 263, S. 325ff. u. S. 340ff.; EA, Folge 13/1958, S. 10698; Schwarz, Hans-Peter, Adenauer und Europa, a.a.O. S. 485 300 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1955–1959, a.a.O. S. 408ff. u. S. 424 2. Grundlagen 1958–1962 82 Monaten zu einer Einigung über den neuen Status von Berlin führen würden, drohte die Sowjetregierung, alle ihre Rechte bezüglich Berlin an die DDR zu übertragen, welche so die Souveränität über die Zufahrtswege nach Berlin ausüben könnte, wodurch die Westmächte gezwungen wären, mit ihr zu verhandeln. Mit einem Staat, „den sie gar nicht als existent betrachteten“ über ihre Siegerrechte zu verhandeln, hieß für die westlichen Alliierten „die Kapitulation auf Raten.“301 Ein gewaltsames Vorgehen dagegen hieß aller Wahrscheinlichkeit nach Krieg. Die Westmächte fanden sich durch dieses Ultimatum in einer unangenehmen Lage wieder. Die Entschließung der NATO-Mächte vom 16. Dezember ließ jedoch erkennen, dass sie bereit waren, die alliierten Rechte in Berlin gegen jeden Druck zu verteidigen. Am 31. Dezember 1958 wurde schließlich das sowjetische Ultimatum zurückgewiesen.302 Adenauer selbst war über die sowjetischen Schritte besorgt, ging er davon aus, dass die Aktionen der UdSSR die drei Westmächte ernsthaft beschäftigen würden. Er befürchtete, die Westmächte könnten zur Lösung der Berlin-Frage Konzessionen auf Kosten der deutschen Wiedervereinigung machen.303 Seinen Standpunkt, die Situation betreffend, legte Adenauer in einem Memorandum dar, welches er am 30. Januar 1959 nach Washington sandte.304 Adenauers Misstrauen gegenüber den Westmächten schien nicht unbegründet, zeigten sich doch erste Risse in der westlichen Einheitsfront. Besonders verärgert war der Kanzler über eine ohne Konsultation der Bundesrepublik unternommene Reise des britischen Premierministers Macmillan nach Moskau. Diese Reise als auch Disengagement-Pläne, die in die Ost- West-Verhandlungen eingebracht wurden, führten zu einer Verschlechterung der deutsch-britischen Beziehungen bis zum Rücktritt Adenauers 1963, fürchtete der Kanzler doch Konsequenzen für die Bundesrepublik aus den britischen Extratouren. Macmillan selbst 301 Zitiert nach Görtemaker, a.a.O. S. 356 302 Vgl. Löwenthal, Richard, Die Sowjetunion und der Weltkommunismus unter Chruschtschows Führung, in: Internationale Politik 1958–60, S. 650ff.; Görtemaker, a.a.O. S. 356 303 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1955–1959, a.a.O. S. 454; Gotto, Klaus, Adenauers Deutschland und Ostpolitik 1954–1963, in: Morsey, Rudolf/Repgen (Hrsg.), Konrad, Adenauer-Studien III, Mainz 1974, S. 42 304 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1955–1959, a.a.O. S. 463ff. 2.6. Deutsch-französische Annäherung 83 konnte die Befürchtungen des Kanzlers bei einer Besprechung in Bonn nicht mildern.305 Für die Amerikaner versicherte deren Außenminister John Foster Dulles Adenauer bei seinem letzten Besuch am 7. Februar 1959 in Bonn, dass die USA die Wiedervereinigung Deutschlands nicht um den Preis der Loslösung der Bundesrepublik aus dem westlichen Bereich und der Aufgabe der Errungenschaften der europäischen Integration erkaufen würden.306 Das Verhältnis von Adenauer und Dulles war stets ein Angelpunkt gewesen, teilten doch beide Einschätzung und Überzeugung, dass ein Vordringen der UdSSR in Mitteleuropa zum Nachteil der USA führen müsse. Nachdem aber Dulles die politische Bühne verlassen hatte, setzte eine Erosion des deutsch-amerikanischen Verhältnisses ein.307 In einem Gespräch mit de Gaulle merkte Adenauer am 2. Dezember 1959 an, dass sich ein Wechsel in der au- ßenpolitischen Haltung der Vereinigten Staaten zeige.308 Adenauer bezog sich u.a. auf die vorhergehende Beratung der Viermächtegruppe, die im Februar und März 1959 in Washington und Paris tagte. Bei diesen Beratungen war gegen den heftigen Widerstand von Adenauer ein Wiedervereinigungsplan erarbeitet worden, der u.a. eine vorübergehende Konföderation der beiden deutschen Teilstaaten vorsah, verbunden mit einer europäischen Sicherheitszone. Dieses Projekt wurde aufgrund deutscher Einsprüche wieder fallengelassen. Auch der von dem neuen amerikanischen Außenminister Herter auf der im Mai 1959 stattfindenden Genfer-Außenministerkonferenz vorgelegte westliche Friedensplan stieß bei Adenauer nicht auf Gegenliebe. Die offiziellen Sitzungen der Konferenz bildeten schließlich nur noch die Bühne für den amerikanisch-sowjetischen Dialog, der dann auch zu einem Besuch des sowjetischen Staats- und Parteichefs in Washington führte. Bei dem westlichen Gipfeltreffen im Dezember 1959 in Paris ließ sich der amerikanische Präsident Eisenhower sogar verleiten zu sagen, dass die ausdrücklich vereinbarten Rechte der Westmächte in Berlin nicht so gewichtig seien, dass die Öffentlichkeit außerhalb Deutschlands ihre 305 Vgl. Gotto, a.a.O. S. 45f.; Macmillan, Herold, Erinnerungen, Frankfurt a. M./ Berlin/Wien 1972, S. 326ff. 306 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1955–1959, a.a.O. S. 473f. 307 Vgl. Gotto, a.a.O. S. 44 u. S. 46 308 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 17 2. Grundlagen 1958–1962 84 Verletzung als ausreichenden Grund für ein gewaltsames Vorgehen ansehen werde. Adenauers Befürchtungen einer amerikanischen Konzessionsbereitschaft wurden so weiter vertieft, und seinen Eindruck über eine weitere Konferenz im Mai 1960 bezeichnete er gar als deprimierend.309 Adenauer war aber trotz der Risse, die sich im westlichen Bündnis auftaten, weiterhin der Überzeugung, dass es zur festen Verankerung der BRD in den Westen keine Alternative gab. In seinen Erinnerungen über die Situation von 1959 schrieb er: „Wir Deutschen mussten sehr gute Verbindungen und Fühlung halten mit unseren NATO-Partnern, besonders mit den Vereinigten Staaten, Frankreich und Großbritannien, weil diese als Siegermächte des Zweiten Weltkrieges die besondere Sorge und Verpflichtung haben, Deutschlands Einheit wieder herzustellen.“310 Ein wichtiger Aspekt, den es hier zu unterstreichen gilt, ist, dass Adenauers Standpunkt über den Status von Berlin Rückhalt durch de Gaulle erfuhr. Der französische Präsident hatte Adenauer bei ihrem zweiten Treffen in Bad Kreuznach am 27. November 1958 zugesichert, dass sich Frankreich der Veränderung des Status von Berlin widersetzen werde.311 General de Gaulle hatte entsprechend in Pressekonferenzen betont, dass man dem Ultimatum der UdSSR unbedingten Widerstand entgegensetzen, ja sogar die Möglichkeit eines Atomkrieges in Berlin ins Auge fassen müsse. Freilich steckte hinter de Gaulles Unterstützung politisches Kalkül. Das Deutschlandbild des Generals hatte sich geändert, und auch hatte er die Deutschen als einen wichtigen Faktor der europäischen Einigung erkannt. Das wachsende deutsche Misstrauen gegenüber der amerikanischen Politik bot ihm nun die Möglichkeit, der Bundesrepublik seine Treue als Partner zu beweisen und so einen Keil in die Beziehung zu den USA zu treiben, die Deutschen für seine Pläne zu gewinnen und damit einem unabhängigen Europa näher zu kommen. Die deutsch-amerikanischen Beziehungen hatten sich seit dem Tod von John Foster Dulles und dem Antritt der Kennedy-Administ- 309 Vgl. Gotto, a.a.O. S. 47; Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a. O. S. 24f. u. S. 51 310 Zitiert nach Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 481 311 Vgl. Gotto, a.a.O. S. 48; Gaulle, Charles de, Memoiren der Hoffnung, a.a.O. S. 224 2.6. Deutsch-französische Annäherung 85 ration zunehmend verschlechtert. Die tiefen Verstimmungen zwischen der BRD und den USA gründeten sich auf einer unterschiedlichen Einschätzung des Ost-West-Konfliktes. Die amerikanische Regierung unter Kennedy wollte „sich nicht mehr mit einem labilen militärischen Gleichgewicht zufrieden geben […], [sondern] die bereits funktionierende Koexistenz“312 zum Positiven wenden. Standen die Jahre 1961/62 im Zeichen der Kubakrise und einer möglichen militärischen Auseinandersetzung zwischen den Supermächten, kamen nach Kuba in den USA verstärkt Gedanken auf, die einen Ausgleich mit der UdSSR, einen Rüstungsstillstand sowie eine spätere Abrüstung in Erwägung zogen.313 De facto wurde so der europäische Status von den Vereinigten Staaten akzeptiert und die Bundesrepublik „sah sich mit ihrer Politik der Nichtanerkennung der mitteleuropäischen Machtverhältnisse in die Isolierung gedrängt.“314 Diese Lage veranlasste Bundeskanzler Adenauer „die westeuropäische Komponente der Bonner Außenpolitik wieder stärker zu betonen und vor allem mehr auf Frankreich zuzugehen, […]. Das amerikanische Verhalten in der Berlin-Krise, das ständige Hin und Her der amerikanischen Militärpolitik und die beginnende amerikanisch-sowjetische Annäherung hatten beim Kanzler ein wachsendes Misstrauen gegenüber den USA hervorgerufen und den Wunsch nach einer stärkeren Anlehnung an de Gaulle geweckt, […].“315 Nach der Spiegel-Affäre und der daraus resultierenden Regierungskrise von 1962 waren aber die Tage Adenauers als Kanzler gezählt. Er war nun entschlossen die restliche Zeit, die ihm verblieb, zu nutzen, um der deutschen Außenpolitik über seinen Rücktritt hinaus eine festgelegte Richtung zu geben. Zu diesem Zweck dienten ihm die Verhandlungen über ein deutsch-französisches Konsultations- und Kooperationsabkommen, die schließlich zum deutsch-französischen Vertrag von 1963 führen sollten. Gerade aber dieser Versuch, der 312 Zitiert nach Besson, Zum Verhältnis von Zielen und Mitteln in Adenauers Au- ßenpolitik, a.a.O. S. 374 313 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 181f. 314 Zitiert nach Besson, Zum Verhältnis von Zielen und Mitteln in Adenauers Au- ßenpolitik, a.a.O. S. 374 315 Zitiert nach ebd. S. 386f. 2. Grundlagen 1958–1962 86 deutsch-französischen Aussöhnung einen institutionellen Rahmen zu verleihen, sollte zeigen, dass bereits die Kräfte Oberhand gewonnen hatten, die zu einer verstärkten Beziehung zu den USA und Großbritannien tendierten.316 Hier zeichnete sich ein innenpolitischer Konflikt in der Bundesrepublik ab, der als „Gaullisten“ contra „Atlantiker“ bekannt wurde. Die Bemühungen um eine politische Union Konkrete Maßnahmen zu einer politischen Zusammenarbeit waren im EWG-Vertrag nicht niedergelegt worden. Allenthalben die Formulierung „die Grundlagen für einen immer engeren Zusammenschluss der europäischen Völker zu schaffen“ in der Präambel des Vertrages ließ vermuten, dass eine politische Zusammenarbeit impliziert war.317 Über die politische Komponente der Gemeinschaftsverträge, besonders des EWG-Vertrages wurde seitdem viel diskutiert.318 Karl Carstens etwa kam zu dem Schluss, dass man den Europäischen Gemeinschaften den Charakter des Politischen nicht deswegen absprechen könne, weil sie keine Staaten seien, und weil sie nicht über die physische Macht verfügten. Es seien aber deswegen nicht schon politische Gemeinschaften, weil sich in den Verträgen Bestimmungen über Wirtschaftspolitik, Konjunkturpolitik usw. fänden. Aber die Gemeinschaften würden wegen des Ausmaßes ihres Einflusses auf die Wirtschaft in den sechs Mitgliedstaaten vitale Belange der sechs Nationen berühren, somit ihr Schicksal insgesamt und deswegen hätten sie einen politischen Charakter. Dieser zeige sich vor allem aber in der Geisteshaltung, welche den Gemeinschaftsverträgen zugrunde läge.319 2.7 316 Vgl. Schwarz, Hans-Peter, Die Adenauer-Ära. Epochenwechsel 1957–1963, Stuttgart/Wiesbaden 1983, S. 288 317 Vgl. Wohlfarth/Glaesner/Everling/Sprung, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, a.a.O. S. 1 318 Vgl. Kohlhase, Norbert, Zum politischen Charakter der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, in: EA, Folge 13/1961, S. 339ff. 319 Vgl. Carstens, Carl, Das politische Element in den Europäischen Gemeinschaften, in: Caemmerer, Ernst von/Schlochauer, Hans-Jürgen/Steindorff, Ernst (Hrsg.), Probleme des Europäischen Rechts. Festschrift für Walter Hallstein zu seinem 65.Geburtstag, Frankfurt a. M. 1966, S. 109ff. 2.7 Die Bemühungen um eine politische Union 87 Freilich versuchte man bei den Regierungsverhandlungen zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft die Erfahrungen, die sich aus dem Scheitern der EVG/EPG ergeben hatten, zu berücksichtigen, und so vermied man es, die Frage nach einer konkreten politischen Einigung explizit zu definieren. „Der Wille zu Fortschritten auf dem Wege zum politischen Zusammenschluss der Sechs“ hatte aber dennoch „durch die Aufnahme der Tätigkeit von EWG und Euratom bei den beteiligten Regierungen neue Impulse erhalten.“320 Bei einer Außenministerkonferenz im Oktober 1959 fand sich ein erster gemeinsamer Nenner in der Notwendigkeit, politische Konsultationen einzuführen und die politische Zusammenarbeit zu steigern. Es folgte der Beschluss von November 1959 alle drei Monate zu Konsultationen über alle anderen internationalen Probleme zusammenzutreffen.321 Die Problematik auf dem Weg zu einer politischen Einigung bestand jedoch in der Art und Weise des Vorgehens in dieser Frage. Offenkundig wurde dies bereits, als der französische Staatspräsident de Gaulle bei einem offiziellen Staatsbesuch in Italien im Juni 1959 eine außenpolitische Zusammenarbeit durch ein politisches Sekretariat vorschlug, während die Bundesrepublik und Belgien stattdessen die vorhandenen Institutionen in der EWG für weitere Entwicklungen für ausreichend hielten, und die Niederlande im Hinblick auf eine Beteiligung Großbritanniens die Möglichkeit von Konsultationen in der WEU in Betracht zogen. Die EWG-Kommission erklärte, geprägt vom Gedankengut Hallsteins, dass es sich bei der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft nicht nur um eine Zoll- und Wirtschaftsunion handle, sondern auch um eine politische Gemeinschaft, welche von stark föderativen Zügen gekennzeichnet und mit einer Exekutive, einem föderativen Organ sowie eigenem Parlament und eigener Gerichtsbarkeit ausgestattet sei.322 Am 5. Oktober 1960 stellte dann General de Gaulle in einer Pressekonferenz eine politische Organisation Europas durch regelmäßige Konsultationen der Regierungen zur Diskussion. De Gaulle war sich der Bedeutung der politischen Einigung Europas für seine Pläne durchaus bewusst, notierte er doch im August 1958 in seinen Auf- 320 Zitiert nach Müller-Roschach, a.a.O. S. 57 321 Vgl. Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 52, S. 90 322 Vgl. Müller-Roschach, a.a.O. S. 57f. 2. Grundlagen 1958–1962 88 zeichnungen, dass ein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Europa der Sechs nur dann Realität werden könne, wenn es den sechs Staaten gelänge, über den Bereich der Wirtschaft hinaus in der Außenpolitik gemeinsam zu handeln.323 De Gaulles Initiative vom September 1960 war bereits von Premierminister Debré am 25. Juli 1960 vor der Nationalversammlung angekündigt worden.324 In seiner Pressekonferenz äußerte sich der General auch zu einer potentiellen Gründung von supranationalen Einrichtungen, die in ihrer Klassifizierung einen technischen Wert hätten, könnten sie doch keine Autorität und politische Wirksamkeit besitzen. Er sagte: „Solange sich nichts Ernsthaftes ereignet, funktionieren sie ohne viel Komplikationen. Sobald jedoch ein dramatisches Ereignis eintritt oder ein großes Problem zu lösen ist, da wird man gewahr, dass diese oder jene Hohe Behörde keine Macht hat über die verschiedenen Gruppen im Volk und dass nur die Staaten sie besitzen.“325 Es scheint jedoch zu einfach, daraus de Gaulles oft beschworene Antipathie gegen den supranationalen Zusammenschluss herauszulesen. Legt man seine Konzeption eines Reifeprozesses zugrunde, folgt, dass er in der gegenwärtigen Etappe den Staaten die einzige Legitimation und auch die Kompetenz zusprach, die nächsten Schritte der europäischen Einigung zu vollziehen, sah de Gaulle die wesentlichen Strukturen der nationalen Staaten noch durch kein überstaatliches Organ ersetzt. Dass langfristig die Perspektive auf eine überstaatliche Einigung nicht fehlte, war in derselben Pressekonferenz zu erkennen. De Gaulle erklärte: „Wenn man diesen Weg einschlägt, und es steht zu hoffen, dass man ihn einschlägt, so werden die Bande geknüpft und Gewohnheiten angenommen, und dann – die Zeit tut das ihrige – wird es nach und nach möglich sein, größere Schritte auf die europäische Einheit zu machen.“326 Seiner Ansicht nach mussten die Staaten erst einmal eine politische Kooperation untereinander aufbauen, um zu lernen aufeinander einzugehen. War dieser Schritt getan, waren weitere möglich. In diesem Sinne bezeichnete er auch seinen Vorschlag als 323 Vgl. Gaulle, Charles de, Lettres, Notes et Carnets, Juin 1958–Décembre 1960, a.a.O. S. 73 324 vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1960, s.8543 325 Vgl. Weisenfeld, de Gaulle sieht Europa, S. 54 326 Vgl. Weisenfeld, De Gaulle sieht Europa, S. 55 2.7 Die Bemühungen um eine politische Union 89 einen Start Europas. Einen Anfang der Zusammenarbeit in Politik, Wirtschaft, Kultur und Verteidigung, was erneut das Postulat nach Unabhängigkeit von den USA, gerade im sicherheitspolitischen Bereich, und entsprechend die Forderung einer Revision des NATO-Paktes sowie eine Reform des Bündnisses nach sich zog.327 Der Zeitpunkt de Gaulles, ein solches Projekt vorzustellen, war taktisch gut gewählt. Das französische Agieren bei den Verhandlungen über eine große Freihandelszone hatte die Annäherung Großbritanniens an die Sechs verlangsamt und die Entschlossenheit de Gaulles dokumentiert, den politischen Zusammenschluss auf die sechs kontinentaleuropäischen Staaten zu konzentrieren und das Vereinigte Königreich erst einmal außen vor zu lassen. Ergänzend traten außenpolitische Ereignisse hinzu, die eine Offensive in die gewünschte politische Richtung vorteilhaft erscheinen ließen, wie etwa die Berlin-Krise, die Anzeichen einer amerikanisch-sowjetischen Annäherung, die britischen Sonderwege und auch die Sorge Adenauers und der Bundesregierung, die USA und Großbritannien könnten in der Berlin- und Deutschlandfrage Kompromissbereitschaft zeigen. De Gaulle nahm diese Konstellation zum Anlass mit seinem „Grand Dessin“ an die Öffentlichkeit zu treten, hielt er doch seine Partner zu diesem Zeitpunkt für seine Vorschläge empfänglich. Die Hinwendung Großbritanniens zu Europa Die britischen Nachkriegsregierungen, unabhängig ihrer politischen Couleur, waren gleichermaßen mit britischem Weltmachtdenken behaftet, sahen sie doch Großbritannien siegreich aus dem Zweiten Weltkrieg hervorgegangen.328 Die Briten gaben sich aber einem Trugschluss hin, hatte sich doch die weltpolitische Situation nach dem Zweiten Weltkrieg verändert, was auch die weltweite Stellung Großbritanniens einbezog.329 Georg W. Ball schrieb über die Briten: 2.8. 327 Vgl. Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 57, S. 95ff. 328 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 49 329 Vgl. Kitzinger., Uwe, Motive und Probleme des britischen Aufnahmeantrages an die EWG, in: Internationale Politik 1961, 284f. 2. Grundlagen 1958–1962 90 „Der ›Sieg‹ von 1945 stärkte die Illusion, dass Großbritannien immer noch eine Großmacht sei. Neben den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion war es automatisch der dritte Teilnehmer eines jeden Gesprächs; in der Nachkriegswelt konnte Großbritannien es als gegeben hinnehmen, in jeder Weltkonferenz einen Platz zu bekommen. Doch der Gegensatz zwischen seiner angenommenen Stellung und der Macht, die es tatsächlich ausübte, gab der britischen Politik ein Element der Zweideutigkeit. Jede Nachkriegsregierung, von der Atlees bis zu der Harold Wilsons, ist sich über die wahre Stellung Englands in der Welt im unklaren gewesen.“330 Die britischen Regierungen beharrten weiterhin auf einer Sonderrolle. Zu tief war die Tradition mit ihrer Außenpolitik verwurzelt, als dass sie fester Bestandteil des sich nach dem Krieg auf dem westlichen Kontinent beginnenden Integrationsprozesses geworden wäre. Die stete Betonung der besonderen anglo-amerikanischen Beziehungen sowie der Hinweis auf die tiefen wirtschaftlichen und politischen Bande zum Commonwealth schienen für die Briten eine allzu enge Verflechtung mit dem europäischen Festland auszuschließen. Churchill hatte in seiner berühmten Züricher Rede vom 19. September 1946 zwar die Errichtung der Vereinigten Staaten von Europa durch ein festes Zusammengehen von Frankreich und Deutschland gefordert und erklärt, dass Großbritannien, das Britische Commonwealth sowie das mächtige Amerika diesem Europa als wohlwollende Freunde gegenüberstehen und ihm zu seinem Lebensrecht verhelfen würden331, jedoch war von einer britischen Teilnahme nicht die Rede. Vielmehr lautete die konkrete Botschaft, dass Großbritannien den europäischen Einigungsprozess befürworte, aber jegliche Bestrebung ablehne, die zu einem wesentlichen Souveränitätsverlust Großbritanniens führen würde, was nicht zuletzt auch daran lag, dass den Briten Strukturen suspekt waren, bei denen nationale Kompetenzen an ein übergeordnetes Organ abgetreten werden.332 Hier trat wieder die alte Maxime der britischen Au- ßenpolitik in den Vordergrund, welche darauf abzielte, das Gleichgewicht auf dem Kontinent zu wahren, ohne sich allzu tief in kontinentaleuropäische Entwicklungen zu verstricken. Die politische und wirtschaftliche Unabhängigkeit Großbritanniens sollte weitgehend beibe- 330 Zitiert nach Ball, a.a.O. S. 80 331 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 1, S. 3f. 332 Vgl. Siegler, Kennedy oder de Gaulle?, a.a.O. S. 32f.; Küsters, a.a.O. S. 51 2.8. Die Hinwendung Großbritanniens zu Europa 91 halten werden, doch behielt man sich gegenüber neuen Entwicklungen Einflussmöglichkeiten vor. Den Rahmen für eine solche Einflussmöglichkeit in Form politischer und wirtschaftlicher Zusammenarbeit zwischen integrationswilligen westeuropäischen Ländern und Staaten, die für einen solchen Schritt nicht bereit waren, sah die britische Administration in der OEEC.333 Den Rahmen der Organisation nutzte die britische Regierung als Möglichkeit, um dort ihren Vorschlag einer Europäischen Freihandelszone zu präsentieren. Am 18./19. Juli 1956 hatte der Rat der OEEC auf britischen Vorschlag eine Resolution gefasst, in der die Bildung einer Arbeitsgruppe beschlossen wurde, die eine Assoziierung der Sechs mit den anderen OEEC-Staaten in Form einer Europäischen Freihandelszone prüfen sollte.334 Der britische Vorschlag ließ auf taktische Erwägungen schließen, wurde er doch zu einem Zeitpunkt vorgebracht, als die Verhandlungen zur Schaffung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft aufgrund gesteigerter französischer Forderungen über die Einbeziehung der Überseegebiete in den Gemeinsamen Markt ins Stocken geraten waren, und die OEEC wieder an politischer Bedeutung gewann.335 Es entsprach der außenpolitischen Tradition Großbritanniens, dass es nun „als Gegenspieler Frankreichs mit eigenen wirtschaftspolitischen Vorschlägen auftrat und für alle, die vor dem Protektionismus Frankreichs zurückschreckten, das leuchtende Ideal des Freihandels aufrichtete […], um den Gefahren zu begegnen, die aus der Bildung rivalisierender Wirtschaftsblöcke aus den Ländern der EWG und den übrigen OEEC-Ländern erwachsen konnten.“336 Die britische Außenpolitik hatte ihr Interesse in der Nachkriegszeit zunächst darauf ausgerichtet, die besonderen Beziehungen zu den USA zu vertiefen, die wirtschaftlichen und politischen Bande innerhalb des Commonwealth unter eigener Führung zu festigen und kom- 333 Vgl. Kitzinger, a.a.O. S. 249f.; Küsters, a.a.O. S. 51; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 173; Siegler, Kennedy oder de Gaulle?, a.a.O. S. 33 334 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 147, S. 107 335 Vgl. Cornides, Wilhelm/Lipgens, Walter, Die Entstehung der Europäischen Wirtschafts- und Atomgemeinschaft, in: Internationale Politik 1956–1957, S. 361ff. 336 Zitiert nach ebd. S. 363 2. Grundlagen 1958–1962 92 munistischen Angriffen gegen die freie westliche Welt zu trotzen.337 Die Bedenken gegen den Verlust nationaler Souveränität und gegen eine europäische Institution mit legislativer Gewalt führten dazu, dass sich die Briten nicht an der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl beteiligten, die Einladung zur Konferenz von Messina ablehnten und sich schließlich als Beobachter von den Brüsseler Gesprächen zurückzogen, aus denen die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft hervorgehen sollte. Dabei verkannte die britische Regierung die politische Gewichtung des Prozesses, der mit der Konferenz von Messina eingesetzt hatte.338 „Sie bewertete das Unternehmen als ein Mittel zur Erleichterung des internationalen Handelsverkehrs. Dieses Ziel konnte mit der Freihandelszone erreicht werden, einem Gedanken aus der Welt des klassischen Liberalismus […]. So kam es, dass die britische Regierung und die ihr folgenden Staaten einerseits, die Sechs und später auch die Kommission der EWG andererseits, die Gespräche auf verschiedenen ‚Wellenlängen‘ führten. Für die einen war die Beseitigung der Zollschranken zwischen souveränen Staaten der Endzweck, für die anderen ein Mittel, um schließlich eine vollkommen integrierte Wirtschaftsgemeinschaft zu erreichen.“339 Längst hatte aber die politische Entwicklung begonnen, die traditionellen britischen Ansprüche an einen Weltmachtstatus zu untergraben. Diese Entwicklung führte zu einer Revision der Beziehung Großbritanniens zum kontinentalen Europa, vor allem in den Jahren 1960 und 1961. Für die Briten war diese Revision ein wichtiges und denkwürdiges Ereignis, bedeutete sie doch die Abkehr von traditioneller britischer Außenpolitik und folgte ihr die Entscheidung einen Aufnahmeantrag an die EWG zu stellen.340 Die Briten hatten zunächst einmal erkennen müssen, dass sich die special-relationships zu den USA nicht als ganz so besonders erwiesen, wie von Großbritannien erhofft.341 Das strategische Interesse der Vereinigten Staaten galt Westeuropa als Ganzem. Die USA machten kei- 337 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 50 338 Vgl. Kitzinger, a.a.O. S. 250; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 173f.; Mende/Ritter, Großbritannien, a.a.O. S. 488 339 Zitiert nach Mende/Ritter, Großbritannien, a.a.O. S. 488f. 340 Vgl. Mende, Dietrich/Bremshey, Anita, Großbritanniens Hinwendung zu Europa, in: Internationale Politik 1961, S. 244 341 Vgl. Ball, a.a.O. S. 84 2.8. Die Hinwendung Großbritanniens zu Europa 93 nen Hehl daraus, dass sie die Integrationsbemühungen unterstützten. In der Gründung der EFTA und den Versuchen einen Brückenschlag zwischen EWG und EFTA zu erreichen, sahen die Amerikaner „taktische Manöver“ Großbritanniens, um den „Gemeinsamen Markt zu schwächen und seine politischen Inhalte auszutrocknen.“342 Daher hatten die Vereinigten Staaten auf diese Entwicklung kühl reagiert.343 Zudem verstärkte sich bei den Briten der Eindruck, dass die Bundesrepublik für die USA sowohl wirtschaftlich als auch strategisch immer mehr an Attraktivität gewann.344 Der Wandel der internationalen Stellung Großbritanniens zeigte sich, analog zu Frankreich, in der Suez-Krise von 1956. Es wurde den Briten deutlich vor Augen geführt, dass Großbritannien nicht mehr über die Macht und die Mittel verfügte, im Nahen Osten seine Ziele und Interessen durchzusetzen. Auch hier hatten die USA den Platz als westliche Führungsmacht eingenommen, und auf deren Politik hatte die britische Regierung keinen Einfluss, zumal das britische Auftreten in der Suez-Krise zu amerikanisch-britischen Verstimmungen geführt hatte.345 Fast parallel begann sich die britische Stellung im Commonwealth zu verändern. Die ehemaligen Kolonien, die nun zu unabhängigen Staaten geworden waren, vertraten selbstbewusst ihre Interessen. Im März 1961 kam es zu einer für die Briten denkwürdigen Konferenz der Staatsoberhäupter und Ministerpräsidenten des Commonwealth, die Großbritannien deutlich im politischen Bewusstsein blieb. Südafrika musste wegen seiner Apartheitspolitik das Commonwealth gegen den Willen Großbritanniens verlassen, so dass den Briten spätestens zu diesem Zeitpunkt klar wurde, dass sie die Führungsposition im Commonwealth verloren hatten.346 Schließlich kam noch das Ende der unabhängigen britischen Abschreckungsmacht hinzu, was durch den Zusammenbruch des „Blue- Strike“-Projektes hervorgerufen wurde. In der englischen Presse wurde 342 Zitiert nach Ball, a.a.O. S. 88 343 Vgl. ebd.. S. 88 344 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 50 345 Vgl. Cornides, Wilhelm, Großbritanniens Kampf um seine Weltgeltung, in: Internationale Politik 1956–1957, S. 233ff. 346 Vgl. Mende/Bremshey, a.a.O. S. 233f. 2. Grundlagen 1958–1962 94 dies als ein Wendepunkt angesehen, der unvermeidlich früher oder später zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft führen müsse.347 Neben die politischen Umwälzungen gesellte sich auch eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage Großbritanniens zu Beginn der sechziger Jahre, die sich ebenfalls auf seine internationale Stellung auswirkte. Die Regierung reagierte auf die passive Zahlungsbilanz mit einer Verschärfung der Restriktionspolitik. Der Anstieg der industriellen Produktion war nur geringfügig, während die Zuwachsraten bei den Ländern der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft weitaus höher lagen.348 Diese Erfahrungen aus der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung führten nun zu einer Bestandsaufnahme der britischen Lage durch die Regierung, in der die eigene Position gegenüber der europäischen Integration auf den Prüfstand kam. Man musste sich nun mit den Fortschritten des Gemeinsamen Marktes und seiner florierenden Wirtschaft auseinandersetzen, ebenso mit Bestrebungen innerhalb der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, zu einer engeren politischen Zusammenarbeit zu kommen. Die britische Regierung musste einsehen, dass diese sowohl wirtschaftliche als auch politische Entwicklung Großbritannien in die Isolation treiben konnte, wenn es weiterhin auf seiner Haltung gegenüber der europäischen Integration beharrte. Die Versuche Großbritanniens, diese Entwicklung in seinem Sinne durch die Schaffung einer alle OEEC-Länder umfassenden großen Freihandelszone zu beeinflussen, waren gescheitert, und die Gründung der sogenannten kleinen Freihandelszone (EFTA), die als Gegengewicht EWG fungieren sollte, hatte die Erwartungen eines Brückenschlages zwischen beiden Einrichtungen nicht erfüllt.349 Die Folge war eine britische Kursänderung in Richtung Europa der Sechs unter der Regierung Macmillan. Unterstützt wurde dieser weitreichende Kurswechsel noch durch die Tatsache, dass die amerikanische Regierung unter Ken- 347 Vgl. Kitzinger, a.a.O. S. 250; Camps, Miriam, Britain and the European Community 1955–1963, London 1964, S. 287 348 Vgl. Mende/Bremshey, a.a.O. S. 231f. 349 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 174ff. 2.8. Die Hinwendung Großbritanniens zu Europa 95 nedy die Briten in ihrem Bestreben, Mitglied der EWG zu werden, bestärkte.350 Schon Ende März 1961 hatte der amerikanische Unterstaatssekretär George Ball bei einem Besuch in London festgestellt, dass die Briten in neuen Kategorien dachten und sich in Richtung auf eine Vollmitgliedschaft in der EWG bewegten. Im April 1961 kam es dann zu einem Treffen zwischen Macmillan und Kennedy, bei dem der britische Premier dem amerikanischen Präsidenten die hypothetische Frage stellte, wie sich die amerikanische Reaktion bei einem möglichen Beitritt der Briten in den Gemeinsamen Markt darstellen würde. Die Antwort Kennedys hinterließ bei Macmillan den Eindruck, dass die Amerikaner einen Beitritt Großbritanniens in die EWG begrüßten, eine reine Assoziierung mit der Gemeinschaft aber für sie nicht akzeptabel wäre. Die Amerikaner sahen in der Vollmitgliedschaft des Vereinigten Königreiches in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft Vorteile, etwa in Form eines Gegengewichtes zu Frankreich und der Bundesrepublik und damit verbunden auch eine Stärkung der atlantischen Orientierung der Gemeinschaft.351 Schließlich erklärte der britische Premierminister am 31. Juli 1961 vor dem Unterhaus, dass die Regierung infolge langer und ernstlicher Erwägungen zu der Schlussfolgerung gekommen sei, dass es für Großbritannien richtig sein würde, eine formelle Bewerbung in der Absicht zu machen, der Gemeinschaft beizutreten, wenn befriedigende Vorkehrungen getroffen werden könnten, um den speziellen Erfordernissen Großbritanniens, des Commonwealth und der EFTA zu entsprechen.352 Die proeuropäischen Kräfte hatten in Großbritannien bis dato eine eher untergeordnete Rolle gespielt, doch waren sie existent, wie in einer Debatte im britischen Unterhaus im Februar 1959 über das Scheitern der großen Freihandelszone deutlich wurde. Maudling brachte erneut die traditionellen Argumente dar, weshalb es der britischen Regierung nicht möglich, sei der EWG beizutreten, was auch die 350 Vgl. Camps, Britain and the European Community, a.a.O. S. 336f. 351 Vgl. ebd. S. 336f.; Cornides, Der Grand Design der Atlantischen Partnerschaft, a.a.O. S. 88f. 352 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 1, S. 16 2. Grundlagen 1958–1962 96 Zustimmung der meisten Abgeordneten fand. Die Debatte zeigte jedoch, dass es eine Gruppe von Abgeordneten gab, die der Argumentation der britischen Administration nicht folgen wollte.353 Bereits im Frühling und Sommer des Jahres 1960 hatte sich eine tiefgreifende Diskussion der Beitrittsfrage in der Presse entwickelt. Während z.B. The Economist, The Observer und The Guardian den britischen Aufnahmeantrag befürworteten, wandte sich Lord Beaverbrooks Daily Express gegen den Beitritt Großbritanniens zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft.354 An der Diskussion beteiligten sich auch Wirtschaftsverbände und politische Parteien. Der Trades Union Congress (TUC) bejahte unter Bedingungen den Beitritt Großbritanniens, ebenso die Labour-Party. Die liberale Partei stimmte dem Beitritt ohne Vorbehalte zu, und auf der gut organisierten Konferenz der Konservativen wurde der Regierungspolitik Zustimmung erteilt, aber unter dem Vorbehalt, wichtige Interessen wie Landwirtschaft, Commonwealth und EFTA zu berücksichtigen.355 Am Ende der Parlamentsdebatte vom 2./3. August 1961 stimmte das britische Unterhaus mit 313 gegen 5 Stimmen dem Beitrittsgesuch an die EWG zu und am 9. August 1961 übermittelte die britische Regierung ihr Gesuch dem amtierenden Präsidenten des EWG-Ministerrates gemäß Artikel 237 des Vertrages von Rom.356 Der Ministerrat erteilte am 27. September 1961 seine Zustimmung, in deren Folge die britische Regierung zu einer Sitzung eingeladen wurde, die für den 10. und 11. Oktober 1961 in Paris vorgesehen war. Die Briten nahmen die Einladung an, und am 10. Oktober 1961 erläuterte Edward Heath dem EWG-Ministerrat das britische Beitrittsersuchen. Heath betonte, dass sich die britische Regierung über die Tragweite der Entscheidung bewusst sei, die einen Wendepunkt in der Geschichte Großbritanniens darstelle. Er wies darauf hin, dass die britische Regierung bereit sei, die Ziele der Gemeinschaft in vollem Umfang anzunehmen und auch der 353 Vgl. Mende/Ritter, Großbritannien, a.a.O. S. 489f. 354 Vgl. Camps, Miriam, Britain and the European Community, a.a.O. S. 285ff.; Siehe ausführliche Argumente für das Pro und Contra eines britischen Beitritts bei Kitzinger, a.a.O. S. 258ff. 355 Vgl. Kitzinger, a.a.O. S. 253; Camps, Miriam, Britain and the European Community, a.a.O. S. 444f. 356 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 7, S. 18ff. u. Dokument 8, S. 20 2.8. Die Hinwendung Großbritanniens zu Europa 97 Montanunion und EURATOM beitreten wolle. Er schränkte aber die Bereitschaft insofern ein, als dass er für den Commonwealth-Handel, die Landwirtschaft des Vereinigten Königreiches sowie die EFTA zufriedenstellende Lösungen forderte. Der Ministerrat ließ jedoch bei seiner nächsten Ratstagung am 8./9. November 1961 als Antwort verlauten, dass die Beitrittsverhandlungen die Entwicklung der EWG nicht verzögern oder bremsen dürften.357 In den Beitrittsverhandlungen, die den Zeitraum von Oktober 1961 bis Januar 1963 umfassten, kamen in der Hauptsache die besonderen britischen Probleme zur Sprache, z.B. die Beziehungen zum Commonwealth und die Landwirtschaft. Dabei versuchte man Lösungen zu finden, die in beiderseitigem Interesse lagen.358 Die Entwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik Die Entwicklung einer gemeinsamen Landwirtschaftspolitik innerhalb der EWG bietet dem Betrachter ein ambivalentes Erscheinungsbild. „Es sollte sich im Verlauf der Entwicklung der EWG zeigen, dass die Berücksichtigung der Landwirtschaft als integrierender Bestandteil der Gesamtwirtschaftspolitik eine ungeheure Stärkung der EWG bedeutete, aber auf der anderen Seite manchen Stein des Anstoßes bildete und schwer zu überwindende Krisensituationen herbeiführte.“359 Die Landwirtschaft war vielfach Objekt harter Verhandlungen und gleichzeitig ein willkommenes strategisches Druckmittel der Verhandlungspartner, um eigene politische Ziele durchzusetzen. Für die vorliegende Untersuchung ist die Entwicklung der gemeinsamen Landwirtschaft von besonderer Bedeutung, da sie den Aufhänger für die Krise der Politik des leeren Stuhls bilden sollte. 2.9. 357 Vgl. ebd. Dokument 14, S. 23f., Dokument 18, S. 25ff. u. Dokument 27, S. 33f.; Siehe zu den Einzelheiten der Eröffnungsphase der Verhandlungen Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Fünfter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft (1. Mai 1961–31. April 1962), Brüssel 1962, S. 237ff. 358 Vgl. Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Sechster Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft (1. Mai 1962–31. März 1963), Brüssel 1963, S. 253ff. 359 Zitiert nach Freisberg, Ernst, Die Grüne Hürde Europas. Deutsche Agrarpolitik und EWG, Köln/Opladen 1965, S. 13 2. Grundlagen 1958–1962 98 Die Entscheidung, die Landwirtschaft in den Gemeinsamen Markt einzubeziehen, wurde schon in den Verhandlungen zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft gefasst. Der Spaak-Bericht forderte bereits durch gesonderte Regelungen die grundsätzliche Einbeziehung der Landwirtschaft in den Gemeinsamen Markt, bei Beachtung ihrer besonderen Lage.360 Das Kapitel Landwirtschaft gehörte zu den „umstrittensten Themen der Verhandlungen“361, war es doch gerade auf diesem Gebiet aufgrund der völlig unterschiedlichen Politik der einzelnen Mitgliedstaaten der EWG sehr schwierig, eine gemeinsame Politik zu finden.362 Ebenso wäre es unwahrscheinlich erschienen, dass die gro- ßen Agrarexport-Länder Frankreich, Italien und die Niederlande einer Ausklammerung der Landwirtschaft zugestimmt hätten.363 Diese Länder forderten mit Nachdruck, dass gleichzeitig mit der Freizügigkeit für gewerbliche Produkte auch eine Liberalisierung des Handelsverkehrs für Agrarprodukte einsetzen müsse, um bisherige Absatzmärkte zu erhalten sowie neue zu gewinnen.364 Dieser Argumentation folgend verband die französische Regierung ihre Zustimmung zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, neben der Einbeziehung der Überseegebiete, auch mit der Schaffung eines gemeinsamen Agrarmarktes, da sie die Möglichkeiten erkannte, welche eine Marktausdehnung für die französische Landwirtschaft zur Folge haben würde.365 Da an dieser Stelle die Einbeziehung der Überseegebiete mit der Schaffung einer gemeinsamen Agrarpolitik als Voraussetzung für die Zustimmung zur Gründung der EWG gekoppelt war, scheint es hier interessant die Frage zu stellen, inwieweit die Agrarinteressen der Überseeländer eine Rolle bei den kommenden Agrarverhandlungen gespielt haben und auch, welche französischen landwirtschaftlichen Interessen im Zusammenhang mit den späteren Assoziierungsverhandlungen mit 360 Vgl. Marmulla, Horst/Brault, Pierre, Europäische Integration und Agrarwirtschaft. Der Vertrag über die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, seine Entstehung an Hand von Dokumenten und seine Auswirkungen auf die Landwirtschaft, München/Bonn/Wien 1958, S. 139 361 Zitiert nach Küsters, a.a.O. S. 347 362 Vgl. Lindberg, Leon N., The Political Dynamics of European Integration, Stanford/California 1963, S. 219ff. 363 Vgl. ebd. S. 220 364 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 347 365 Vgl. Guillen, a.a.O. S. 14 2.9. Die Entwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik 99 ehemaligen, bereits unabhängigen Kolonien bedeutsam waren. Diese Frage sollte von der Forschung aufgegriffen werden, ist aber für die vorliegende Untersuchung nicht relevant. Das Zögern der Briten bei der für die Franzosen wichtigen Kardinalfrage der Landwirtschaft war schließlich auch ein Grund gewesen, warum die Franzosen der großen Freihandelszone eine Absage erteilt hatten.366 Ein Ausschluss der Landwirtschaft und der alleinige Abbau von Handelsschranken für gewerbliche Produkte hätte zudem zu einer Intensivierung des Warenverkehrs aus den stärker industrialisierten Ländern, wie etwa der Bundesrepublik Deutschland, in die Agrarländer, wie Italien eines war, geführt, ohne diesen Ländern den Ausgleich durch entsprechende Lieferung von Agrarprodukten in die Industriestaaten zu gewähren.367 Einer gemeinsamen Agrarpolitik stand die Problematik gegenüber, dass die nationalen Agrarmärkte der einzelnen Mitgliedstaaten durch protektionistische Maßnahmen geschützt waren. Dies geschah in der Bundesrepublik Deutschland durch ein System von Zöllen und Einfuhrschleusen, von Einfuhr- und Vorratsstellen sowie Einfuhrkontingentierungen. Der Agrarsektor wurde weiterhin durch finanzielle Zuschüsse aus öffentlichen Mitteln gefördert, die dazu beitrugen, dass die in der Landwirtschaft tätigen Personen und deren Familien ein den Angehörigen anderer Berufsgruppen entsprechendes Einkommen erlangten sowie Landwirte eine angemessene Verzinsung des für den Betrieb notwendigen Kapitals erreichen konnten. Einfuhr- und Vorratsstellen, die über das Einkaufsmonopol verfügten und sowohl die Einkaufspreise für importierte Agrarprodukte als auch deren Marktpreis festsetzten, waren in der Bundesrepublik für Fleisch, Vieh, Zucker, Getreide, Milch und Fette eingerichtet worden. Auch wirkten sie durch Vorratskäufe auf den Binnenmarkt ein. Für Getreide und Zucker wurden Absatzgarantien aufgrund von Fest-, Höchst- und Mindestpreisen erteilt.368 Frankreich gewährte jährliche Preisgarantien für Getreide und Zuckerrüben. Für Milch wurde ein gesetzlicher Mindestpreis festgelegt, 366 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 67 367 Vgl. Marmulla/Brault, a.a.O. S. 140 368 Vgl. Kommission, Bericht über die wirtschaftliche Lage, a.a.O. S. 143 u. S. 226 2. Grundlagen 1958–1962 100 für den Weinmarkt ein Erzeugerpreis festgesetzt und der Absatz reguliert. Rind- und Schweinefleisch erhielten Mindest- und Höchstpreise. 1957 wurden zudem „Orientierungspreise“ eingeführt, welche die tierischen Produktionen fördern, bestimmte pflanzliche einschränken und die gesamte landwirtschaftliche Produktion neu orientieren sollten. In Italien wurden die Getreide-, Reis-, Zuckerrüben- und Hanfpreise gestützt und die Ausfuhr von Obst und Gemüse durch preisgünstige Beförderungstarife geregelt. Zeitweise gewährte die italienische Regierung auch eine Beihilfe für Olivenöl, Wein und Käse. Belgien hatte die Schutzmaßnahmen für seine Landwirtschaft durch Kontingentierung der Importe sowie durch die Erhebung von Zöllen verstärkt. Deren Höhe richtete sich bei Weizen, Fleisch, Milcherzeugnissen und Eiern nach der Inlandsnachfrage. Weiterhin wurde ein Schutzzoll auf Zucker erhoben sowie vorübergehendes Importverbot für Obst und Gemüse erlassen. Die Landwirtschaft in Luxemburg wurde im Gegensatz zur Industrie sehr stark durch eine dirigistische Gesetzgebung protektioniert, welche die Landwirtschaft dem freien Markt entzog. Den Produzenten von Brotgetreide, Milch, Butter und Fleisch wurden Subventionen gewährt, um ihnen einen auf den Entstehungskosten beruhenden Preis zuzusichern. In den Niederlanden wurde die Landwirtschaft ebenfalls subventioniert, Erlöse inländischer Verkäufe für den Agrarexport verwendet und vor allem für Milch- und Milcherzeugnisse Preise garantiert.369 Die unterschiedliche Handhabung der nationalen Agrarpolitik in den einzelnen Mitgliedstaaten wurde noch durch voneinander abweichende Interessen in der Frage einer gemeinsamen Agrarpolitik, die mit in die Verhandlungen einflossen, ergänzt. Die französische Regierung sah sich dem Druck bedeutender Landwirtschaftsverbände ausgesetzt und forderte neben der Festsetzung von Mindestpreisen, dass die französischen Agrarüberschüsse während der Übergangszeit „zu Vorzugsbedingungen auf den europäischen Verbrauchermärkten abgesetzt werden können. Und das zu einem Preis, der die Arbeit der Landwirte rentabel machte und der französischen Staatskasse jene hohen Subventionen ersparte, mit denen die Differenzen zwischen den 369 Vgl. Kommission, Bericht über die wirtschaftliche Lage, a.a.O. S. 143ff. 2.9. Die Entwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik 101 heimischen Produktionskosten und dem Preis auf dem Weltmarkt ausgeglichen wurden.“370 Das Interesse der niederländischen Regierung lag bei den Verhandlungen in der Durchsetzung eines möglichst liberalen Agrarhandelssystems sowie einer europäischen Marktordnung, während Italien insbesondere an neuen Absatzmärkten, etwa der Bundesrepublik, interessiert war. Belgien und vor allem Luxemburg plädierten für eine Fortführung der Protektion und in der Bundesrepublik trafen unterschiedliche Auffassungen aufeinander. Das Ministerium für Wirtschaft trat für die Einbeziehung der Landwirtschaft in den Gemeinsamen Markt ein, das Landwirtschaftsministerium votierte dagegen, so dass die deutsche Delegation schließlich mehr zu einer protektionistischen Regelung des Agrarhandels tendierte.371 Die Zusammenführung der nationalen Volkwirtschaften der Mitgliedstaaten in einem Gemeinsamen Markt setzte eine Lösung in der Agrarfrage voraus. Für die Einbeziehung der Landwirtschaft sprachen gewichtige Gründe. Ernst Freisberg wies darauf hin, dass „jede Zusammenführung von Volkswirtschaften nur Stückwerk bleiben kann, wenn man die Landwirtschaft ausschließt.“372 In einer Fachzeitschrift für Agrarfragen wurden 1962 u.a. folgende Argumente für eine Integration der Landwirtschaft angeführt. In der wirtschaftlichen Praxis bestünde nicht die Möglichkeit eine eindeutige Grenze zwischen landwirtschaftlichen Produkten und Produkten industrieller Herkunft zu ziehen. Der Ausschluss der Landwirtschaft und ihrer Erzeugnisse aus dem freien Warenverkehr und dem Abbau von Handelsbeschränkungen hätte folglich praktische Probleme verursacht. Die landwirtschaftliche Markt- und Preispolitik spiele zudem in Bezug auf die Nahrungsmittelpreise einer Volkswirtschaft eine gewichtige Rolle, da sie einen wichtigen Kostenfaktor nicht-landwirtschaftlicher Bereiche beeinflusse. Eine Gleichheit von Wettbewerbsbedingungen für den Bereich der gewerblichen Wirtschaft in einem großräumigen Zusammenschluss ergebe sich daher nur dann, wenn ein einheitliches Preisniveau für landwirtschaftliche Produkte erreicht werde. Diesem Postulat könne man aber nur dann nachkommen, wenn es gelänge die Landwirtschaft 370 Zitiert nach Küsters, a.a.O. S. 349f.; siehe auch Guillen, a.a.O. S. 14 371 Vgl. Küsters, a.a.O. S. 348ff. 372 Zitiert nach Freisberg, a.a.O. S. 13 2. Grundlagen 1958–1962 102 in den wirtschaftlichen Zusammenschluss zu integrieren.373 Schließlich bestand in den sechs Mitgliedstaaten der EWG ein großer Anteil im Bereich der Landwirtschaft tätiger Personen sowie Menschen, deren berufliche Ausübung mit der Landwirtschaft zusammenhing, so dass diese Bevölkerungsschicht nicht von der Integration ausgespart werden konnte.374 Die Einbeziehung der Landwirtschaft in den Gemeinsamen Markt schien einerseits unumgänglich, andererseits war allen Beteiligten bewusst, dass die Schaffung einer gemeinsamen Agrarpolitik kein leichtes Unterfangen werden würde. Diese Erkenntnis basierte auf empirischen Werten der Vergangenheit, waren doch alle seit Beginn der fünfziger Jahre unternommenen Versuche einer Koordinierung der Agrarwirtschaft der westeuropäischen Staaten gescheitert. Dazu zählten u.a. die Pläne des niederländischen Landwirtschaftsministers Mansholt von 1950, des französischen Landwirtschaftsministers Pflimlin von 1951, des niederländischen Außenministers Stikker, des italienischen Finanzministers Pella und des französischen Finanzministers Petsche von 1950.375 Die Landwirtschaft wurde von den Vätern der „Römischen Verträge“ in das Vertragswerk eingebunden, um die Basis für ein Gleichgewicht des gewerblichen und landwirtschaftlichen Handelsverkehrs zu gewährleisten. Dabei war zu beachten, dass die Entwicklung des Gemeinsamen Marktes den Ansprüchen der Landwirtschaft Rechnung trug, und die Landwirtschaft einen wichtigen Platz in der wirtschaftlichen Fortentwicklung des Gemeinsamen Marktes einnehmen musste. Es galt auch zu berücksichtigen, dass man von den Mitgliedstaaten nicht verlangen konnte, die Importbeschränkungen kurzfristig und ersatzlos abzubauen. Den Sonderregelungen des Vertrages kam demnach folgende Bedeutung zu. Erstens sollten sie die Auswirkungen der verhältnismäßig straffen Regelung für den Abbau der Zölle und Kon- 373 Vgl. Krohn, Hans-Broder/Schmitt, Günther, Agrarpolitik für Europa, in: Agrarwirtschaft, Sonderheft 15 (1962), S. 87ff. 374 Vgl. ebd. S. 89 375 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 43, S. 43f., Dokument 56, S. 49, Dokument 68, S. 53; siehe auch Niehaus, Heinrich, Leitbilder der Wirtschafts- und Agrarpolitik in der modernen Gesellschaft, Stuttgart 1957, S. 366f. 2.9. Die Entwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik 103 tingente auf dem Agrarsektor für den Bedarfsfall in gewissem Umfang reduzieren und zweitens die in den nationalen Marktordnungen bestehenden Einschränkungen unter den Mitgliedsländern neutralisieren.376 Auf dem Weg zu einem gemeinsamen Agrarmarkt In Artikel 38 des EWG-Vertrages war die Einbeziehung der Landwirtschaft in den Gemeinsamen Markt und der Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen verankert worden.377 Um eine gemeinsame Organisation der Agrarmärkte zu verwirklichen, hatte der Vertrag drei mögliche Alternativen vorgezeichnet. (Art. 40 EWGV): a) gemeinsame Wettbewerbsregeln b) bindende Koordinierung der verschiedenen einzelstaatlichen Marktordnungen c) eine europäische Marktordnung.378 Welcher Möglichkeit auch immer der Vorzug gewährt wurde, es mussten der zu schaffenden gemeinsamen Organisation die Zielsetzungen des Artikels 39 EWGV Produktivitätssteigerung, angemessene Lebenshaltung der landwirtschaftlichen Bevölkerung, Stabilisierung der Märkte, Sicherstellung der Versorgung sowie Belieferung der Verbraucher zu angemessenen Preisen379 zugrunde liegen. Der EWG-Vertrag bestimmte in Artikel 38 auch, dass „mit dem Funktionieren und der Entwicklung des Gemeinsamen Marktes für landwirtschaftliche Erzeugnisse“ ebenso der freie Warenverkehr von Agrarprodukten zu installieren sei wie für alle anderen Erzeugnisse, und dass die „Gestaltung der gemeinsamen Agrarpolitik der Mitgliedstaaten Hand in Hand gehen“380 müsse. 2.9.1. 376 Vgl. Marmulla/Brault, a.a.O. S. 154f. 377 Vgl. Wohlfarth/Everling/Gleasner/Sprung, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, a.a.O. S. 109 378 Vgl. Wohlfarth/Everling/Glaesner/Sprung, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, a.a.O. S. 118 379 Vgl. ebd. S. 112f. 380 Vgl. Wohlfarth/Everling/Glaesner/Sprung, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, a.a.O. S. 110 2. Grundlagen 1958–1962 104 Die Kommission war nach Artikel 43 EWGV gehalten, in unmittelbarem Anschluss an das Inkrafttreten des Vertrages eine Konferenz der Mitgliedstaaten einzuberufen, welche die „Erarbeitung der Grundlinien für eine gemeinsame Agrarpolitik“ zur Aufgabe hatte und einen Vergleich der Agrarpolitik der Mitgliedsländer, „insbesondere durch Gegenüberstellung ihrer Produktionsmöglichkeiten und ihres Bedarfs“ anstellen sollte. Nach Beendigung der Konferenz oblag es der Kommission innerhalb von zwei Jahren, nach Anhörung des Wirtschaftsund Sozialausschusses, Vorschläge auszuarbeiten, „welche unter anderem die Ablösung der einzelstaatlichen Marktordnungen durch eine der in Artikel 40 Absatz (2) vorgesehenen gemeinsamen Organisationsformen sowie die Durchführung der in diesem Titel bezeichneten Maßnahmen“381 beinhalten sollten. Die den vertraglichen Vorgaben entsprechende Konferenz fand am 3. Juli 1958 im oberitalienischen Stresa statt. Man erzielte auf dieser Konferenz eine Einigung über die Grundlinien einer gemeinsamen Agrarpolitik, indem man der Kommission eine Basis schuf, auf der sie ihre Vorschläge entwickeln konnte. In der Entschließung der Konferenz von Stresa wurde u.a. ein freier Warenaustausch innerhalb der Gemeinschaft unter gleichzeitiger Berücksichtigung von Handelsbeziehungen zu dritten Ländern, eine Produktivitätssteigerung, eine nicht zur Überproduktion führende Preispolitik, die Eliminierung von nicht vertragskonformen Subventionen sowie die Unterstützung und Erhaltung von Familienbetrieben zum Ausdruck gebracht.382 Es lag nun im Ermessen der Kommission aus den Vorgaben des EWG-Vertrages und der Konferenz von Stresa eine Gesamtkonzeption für die gemeinsame Agrarpolitik zu entwerfen. Für die Kommission selbst spielte die Landwirtschaft innerhalb der Gemeinschaft eine wesentliche Rolle. Die in Artikel 2 EWGV niedergelegte Prämisse der harmonischen Entwicklung des Wirtschaftslebens innerhalb der Gemeinschaft und der ausgewogenen Wirtschaftsausweitung sowie größerer Stabilität und beschleunigter Hebung der 381 Vgl. ebd. S. 126 382 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 217, S. 187f. 2.9. Die Entwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik 105 Lebenserhaltung383 bezog sich auf alle wirtschaftlichen Bereiche der Gemeinschaft, inklusive der Landwirtschaft. Aus diesem Grund erklärte die Kommission: „Die Produktionsmittel und Dienstleistungen, welche die Landwirtschaft aus der gewerblichen Wirtschaft erhält, verbindet sie mit den übrigen Bereichen der Wirtschaft. Die Integration der gesamten Wirtschaft der Mitgliedstaaten und die Vorteile, die man von der Ausdehnung der industriellen Massenproduktion und einer stärkeren Arbeitsteilung – als Folge der Anwendung der Wettbewerbsregeln des Vertrages – erwarten kann, werden für die Entwicklung der Landwirtschaft eine wichtige Rolle spielen.“384 Die Kommission hatte überdies aus den Ergebnissen der Konferenz von Stresa geschlussfolgert, „dass man im nationalstaatlichen Rahmen und mit Mitteln nationaler Wirtschaftspolitik keine befriedigenden und vor allem keine dauerhaften Lösungen finden kann. Die Wahl zwischen einzelstaatlichen oder gemeinsamen Lösungen ist nicht mehr gegeben.“385 Am 7. November 1959 legte die Kommission ihre ersten Vorschläge vor, die für Weizen, Futtergetreide und Milchprodukte eine europäische Marktordnung vorsahen. Obst, Gemüse und Wein sollten Qualitätsnormen unterliegen, während für Eier, Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch nur gelegentliche Interventionen auf dem Binnenmarkt geplant waren. An der gemeinsamen Außengrenze sollte ein System installiert werden, welches die Differenz zwischen den jeweiligen Weltmarkts- und Einschleusungspreisen abschöpfte, d.h. ausglich.386 Die Inhalte der Vorschläge wurden vom Wirtschafts- und Sozialausschuss gebilligt und mit großer Mehrheit angenommen. In seiner Stellungnahme vom 6. Mai 1960 ergänzte der Ausschuss die Kommissionsvorlage mit dem Vorschlag, auf dem Gebiet der Landwirtschaft auch eine Sozialpolitik durchzuführen.387 Die Vorschläge waren eben- 383 Vgl. Wohlfarth/Glaesner/Everling/Sprung, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, a.a.O. S. 5 384 Zitiert nach Zweiter Gesamtbericht, a.a.O. S. 109 385 Zitiert nach Erster Gesamtbericht, a.a.O. S. 70 386 Vgl. Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Dritter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft (21. März 1959–15. Mai 1960), S. 176ff. 387 Vgl. ebd. S. 196 2. Grundlagen 1958–1962 106 falls Gegenstand von Erörterungen in der Sitzungsperiode des Europäischen Parlamentes vom März/April 1960, „ohne jedoch durch die Annahme der Entschließung formelle Schlussfolgerungen zu äußern.“388 Das Europäische Parlament und sein Agrarausschuss leisteten dennoch einen konstruktiven Beitrag zur Ausgestaltung der Kommissionsvorschläge in Form zweier Berichte, die vom deutschen Abgeordneten H.A. Luecker verfasst wurden.389 Ergänzend kam es zu Konsultationen zwischen der Kommission und den Landwirtschaftsministerien der Mitgliedstaaten, als auch überprüfte sie Stellungnahmen, Beschlüsse und Entschließungen landwirtschaftlicher Interessensverbände.390 Nachdem die Kommission ihre Vorschläge überarbeitet hatte, legte sie am 30. Juni 1960 dem Ministerrat ihre Vorschläge in ihrer endgültigen Fassung vor. Aufgrund der Stellungnahme des Wirtschafts- und Sozialausschusses wurde neben der Agrarstrukturpolitik, der Marktund Handelspolitik noch als vierter Teil eine gemeinsame Sozialpolitik in die Landwirtschaft eingefügt. Neben der Einsetzung von beratenden Ausschüssen schlug die Kommission auch die Eingrenzung mengenmäßiger Beschränkungen von Importwaren vor und legte für jede Erzeugnisgruppe entsprechende Maßnahmen fest, die in der Übergangszeit zu einer gemeinsamen Organisation und zum Gemeinsamen Markt einzuleiten waren.391 Ein wesentlicher Schritt in Richtung einer gemeinsamen Landwirtschaftspolitik wurde dann auf der Ratstagung vom 19./20. Dezember 1960 getan, als der Rat eine Entschließung über die Grundsätze für das Abschöpfungssystem zwischen den Mitgliedstaaten und Drittländern fasste.392 Ein wichtiger Bestandteil der Kommissionsvorschläge 388 Zitiert nach Dritter Gesamtbericht, a.a.O. S. 49; siehe auch Europäisches Parlament, Verhandlungen. Ausführliche Sitzungsberichte: Sitzungsperiode März/ April 1960, Sitzung vom 29. März–1. April 1960; siehe auch Entschließung des Europäischen Parlamentes, in: Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1960, S. 8313 389 Vgl. Europäisches Parlament, Dokument Nr. 39/1959, Bericht über die Landwirtschaftspolitik in der EWG, Juni 1959; Europäisches Parlament, Dokument Nr. 3/1960, Bericht über die Lage der Landwirtschaft und die Grundsätze einer gemeinsamen Agrarpolitik, März 1960 390 Vgl. Dritter Gesamtbericht, a.a.O. S. 197 391 Vgl. Vierter Gesamtbericht, a.a.O. S. 134ff. 392 Vgl. Vierter Gesamtbericht, a.a.O. S. 260 2.9. Die Entwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik 107 für ein europäisches Marktordnungssystem, die Abschöpfungsregelung, war somit durch den Rat genehmigt worden. Der Rat stellte in seiner Entschließung fest, „dass ein Abschöpfungssystem bei einer noch zu bestimmenden Anzahl von Agrarprodukten der Notwendigkeit eines Instrumentes der Gemeinschaft entsprechen könnte, das den Übergang zum Stadium des einzigen Marktes erleichtern würde.“ Der Rat erklärte weiter, dass dieses System eine Gemeinschaftslösung zur Behebung gewisser Schwierigkeiten darstelle, die sich aus verschiedenen Wettbewerbsbedingungen ergäben, welche die Folge einer unterschiedlichen allgemeinen Agrarpolitik seien. Schließlich forderte er die Kommission auf, ihm Vorschläge für Verordnungen betreffend Schweinefleisch und Getreide bis zum 31. Mai 1961 und für Zucker, Eier und Geflügel bis zum 31. Juli 1961 zu unterbreiten.393 Auf der Grundlage der Entschließung des Rates erarbeitete die Kommission Entwürfe von Verordnungen unter Anhörung von Sachverständigen landwirtschaftlicher Berufsverbände. Einen Entwurf für Getreide und Schweinefleisch ließ sie dem Rat am 31. Mai 1961 zukommen und ein weiterer für Eier, Geflügelfleisch, Obst, Gemüse und Wein folgte am 31. Juli 1961. Die Entwürfe wurden auch dem Wirtschafts- und Sozialausschuss zugeleitet, der auf seiner 18. Tagung am 15. Dezember 1961 seine Zustimmung zum Ausdruck brachte.394 Hingegen meldete das Europäische Parlament bei der Annahme der Getreideverordnung Vorbehalte an, und bei den Verordnungen für Schweinefleisch, Geflügel und Eier plädierte es dafür, die vorgesehenen Garantien für Erzeuger zu verstärken. Um die Preise bei der schrittweisen Errichtung einer gemeinsamen Marktordnung für Obst und Gemüse zu stabilisieren, forderte es die Schaffung eines europäischen Obst- und Gemüseamtes sowie die Festsetzung von Qualitätsnormen. Die vorgeschlagene Verordnung für eine gemeinsame Marktorganisation für Weine wurde vom Parlament befürwortet.395 393 Vgl. Entschließung des Rates vom 20. Dezember 1960, in: Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1961, S. 8845; Das Abschöpfungssystem wurde im Januar 1961 auch vom Europäischen Parlament gebilligt. Vierter Gesamtbericht, a.a.O. S. 248 394 Vgl. Fünfter Gesamtbericht, a.a.O. S. 153f. 395 Vgl. ebd. S. 154f.; siehe auch die Tagung des Europäischen Parlamentes vom 20. bis 24. November in Straßburg, in: Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1961, S. 9505 2. Grundlagen 1958–1962 108 Der Rat war seinerseits nicht untätig geblieben, sondern hatte einen Sonderausschuss Landwirtschaft eingesetzt, der die Vorschläge der Kommission prüfen und eine Basis für die Beschlussfassung des Rates schaffen sollte.396 Die Verhandlungen im Sonderausschuss gestalteten sich jedoch schwierig, kam es doch über die Vorstellungen und Interessen der einzelnen Mitgliedstaaten zu Kontroversen, die vor allem zwischen Deutschen und Franzosen ausgetragen wurden. Die deutsche Delegation tat sich schwer, ihre Interessen in Bezug auf die eigene Landwirtschaft und den eigenen Außenhandel mit denen der anderen Länder in Einklang zu bringen. Die Festsetzung gemeinsamer Preise erschien den Deutschen problematisch, war „in der Bundesrepublik […] eine Aufrechterhaltung des von den politischen Kräften, insbesondere vom Bundestag, festgesetzten Preisniveaus technisch möglich und gesichert.“397 Dies bedeutete, dass man im Rahmen der bundesdeutschen Gesetzgebung landwirtschaftlichen Preisforderungen nachkommen konnte, weshalb man im Landwirtschaftsministerium der Ansicht war, dass sich etwa der deutsche Getreidepreis, der weit über dem Niveau der anderen Mitgliedstaaten lag, aufgrund der niedrigen Preise im Haupterzeugerland Frankreich in einer gemeinsamen Agrarpolitik nicht aufrechterhalten ließe. Gerade aber der deutsche Getreidemarkt war zum Schutz der eigenen Produktion durch ein System von Einfuhr- und Vorratsstellen geschützt, welches den Markt regulierte. Ein solches System konnte von Agrarexportländern, wie z.B. Frankreich, nicht lange akzeptiert werden, da sie wie im gewerblichen Sektor auf vollständigen Freiverkehr, auch landwirtschaftlicher Produkte, bestanden.398 Die Position der Bundesregierung wurde dadurch erschwert, dass in wichtigen Ressorts, wie Bundeswirtschafts- und Bundeslandwirtschaftsministerium, die Kommissionsvorschläge unterschiedlich bewertet wurden, und es entsprechend differenzierte Ansätze für die weitere Vorgehensweise gab.399 396 Vgl. Vierter Gesamtbericht, a.a.O. S. 140 397 Zitiert nach Baade, Fitz, Deutsche Landwirtschaft im Gemeinsamen Markt, Baden-Baden/Bonn/Frankfurt a. M. 1958, S. 13 398 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 147; Baade, a.a.O. S. 147ff. 399 Vgl. Freisberg, a.a.O. S. 86ff.; Sonnemann, Theodor, Gestalten und Gedanken. Aus einen Leben für Staat und Volk, Stuttgart/Hannover 1975, S. 238; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 146 2.9. Die Entwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik 109 Frankreich, welches die größte landwirtschaftliche Nutzfläche der sechs Mitgliedstaaten zu verzeichnen hatte und wo der Beschäftigungsanteil in der Landwirtschaft mit 20% bei Eintritt in die EWG doppelt so hoch lag wie in der Bundesrepublik, erhoffte sich die Verbesserung der Lebensqualität über eine Agrarproduktionssteigerung zu erreichen und war deshalb, aufgrund steigender Überschüsse z.B. an Weichweizen, auf neue Absatzmärkte angewiesen. Die Franzosen spekulierten hier besonders auf den deutschen Markt.400 Die französische Delegation verlangte u.a. die Garantie, dass die landwirtschaftlichen Erzeugnisse bei Fertigstellung des Gemeinsamen Marktes einem freien Warenverkehr unterliegen sollten.401 Die Schwierigkeiten, die sich bei den Verhandlungen im Sonderausschuss sowie im Ministerrat auftaten, veranlassten die französische Regierung am 6. Juni 1961 eine Erklärung abzugeben, in der eine Einigung über die gemeinsame Agrarpolitik als absolute Vorbedingung für das Inkrafttreten der zweiten Stufe der Übergangszeit angesehen wurde.402 Auch wies der französische Staatspräsident de Gaulle in einem Gespräch mit Adenauer am 9. Dezember 1961 noch einmal darauf hin, dass Frankreich einem gemeinsamen Markt nicht zustimmen könne, wenn dieser nur Industriegüter umfassen und die Landwirtschaft außen vor ließe.403 Frankreich setzte seine Partner unter Druck und kündigte Konsequenzen an, in diesem Falle eine Aussetzung der weiteren wirtschaftlichen Integration, falls es nicht gelänge, die für Frankreich wichtige Landwirtschaft in den Gemeinsamen Markt einzubinden. Freilich könnte man die Aussagen als Drohung interpretieren, den Gemeinsamen Markt platzen zu 400 Vgl. Priebe, Hermann/Scheper, Wilhelm/Urff, Winfried von, Probleme und Perspektiven, Baden-Baden 1984, S. 49f.; Baade, a.a.O. S. 154 401 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 147f. 402 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 432, S. 432; Der EWG-Vertrag sah für die Verwirklichung des Gemeinsamen Marktes eine Übergangszeit von zwölf Jahren vor. Diese bestand aus drei Stufen von jeweils vier Jahren. Der Übergang zur zweiten Stufe hing nun von der Feststellung ab, ob die für die erste Stufe vorgesehenen Maßnahmen erfüllt waren, z.B. die in Art. 14 Abs. 2a vorgesehene dreimalige Herabsetzung der Einfuhrzölle zwischen den Mitgliedstaaten. Diese Feststellung musste der Rat am Ende des vierten Jahres der ersten Stufe, basierend auf einem Bericht der Kommission, einstimmig treffen. 403 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 128 2. Grundlagen 1958–1962 110 lassen, wenn es zu keiner Einigung in der Landwirtschaft käme. In Anbetracht der Erkenntnis aber, dass die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft Frankreich viele wirtschaftliche Vorteile zu bringen vermochte, etwa dringend benötigte Absatzmärkte für seine landwirtschaftlichen Produkte, ist eher anzunehmen, dass die Franzosen nicht Hand an die EWG anlegen als vielmehr auf den wesentlichen Punkt der Interaktion zwischen Industrie und Landwirtschaft hinweisen wollten und politischen Druck als strategisches Instrument benutzten, um ihren Wünschen Nachdruck zu verleihen. Die rigorose Haltung der Franzosen sollte sich Ende 1964 im Zusammenhang mit dem gemeinsamen Getreidepreis wiederholen. Freilich sollten dann aber die Beweggründe weniger wirtschaftlich als politisch gelagert sein. Vor dem Hintergrund der französischen Position trat man nun in die entscheidende Phase der Verhandlungen ein, die mit zeitweiligen Unterbrechungen von Dezember 1961 bis Januar 1962 im Ministerrat stattfanden. Dabei zeigte sich Ende Dezember, dass der Rat nicht in der Lage war, eine Einigung über die Verordnungsentwürfe der Kommission zu erzielen. Alfred Müller-Armack, der zu diesem Zeitpunkt den Vorsitz im Ministerrat ausübte, zeichnete folgendes Bild der Situation: „Couve de Murville widersprach einer Vertagung in das neue Jahr, in dem Frankreich den Vorsitz hatte. So blieb als einziger Ausweg, den Couve de Murville vorschlug, die Uhr anzuhalten und unter der Fiktion einer Weiterführung der Diskussion vom 31. Dezember noch 14 Tage im Januar 1962 unter deutschem Vorsitz die Verhandlungen zu einem positiven Ende zu bringen.“404 In dieser entscheidenden Phase übernahm für kurze Zeit der damalige Bundeswirtschaftsminister Erhard selbst den Vorsitz im Ministerrat. Er stimmte dem französischen Vorschlag, die Uhr anzuhalten zu, um danach gleich wieder Müller-Armack den Vorsitz zu überlassen, da Erhard selbst durch Verpflichtungen verhindert war.405 Herbert Müller- 404 Zitiert nach Müller-Armack, a.a.O. S. 232; An dieser Stelle ist es interessant anzumerken, dass gerade de Murville in der Sitzung vom 30. Juni 1965, die für die Politik vom leeren Stuhl von Bedeutung ist, die Möglichkeit die Uhren anzuhalten, um zu einem Ergebnis zu kommen, ausschloss, was auf eine andere Gewichtung der Sachlage im Jahr 1965 hinweist, wie noch zu zeigen sein wird. 405 Vgl. ebd. S. 232 2.9. Die Entwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik 111 Roschach wertete die Zustimmung dahingehend, dass „die Bundesregierung bereit [war], im Interesse des von ihr mit dem gemeinsamen Markt verfolgten und in der „Bonner Erklärung“ der sechs Staats- und Regierungschefs vom 18.7.1961 bekräftigten integrationspolitischen Ziels nationale deutsche Sonderinteressen bis zur äußerst vertretbaren Grenze zurückzustellen.“406 Hans von der Groeben führte als weiteren Grund für die Zustimmung an, dass die Bundesregierung aus außenpolitischen Gründen auf französische Unterstützung angewiesen war und ihrerseits alles Erdenkliche zu tun gedachte, um das deutsch-französische Verhältnis nicht durch gegensätzliche Positionen bezüglich der Landwirtschaftspolitik und der Errichtung eines gemeinsamen Marktes zu beeinträchtigen.407 Ohne eine Einigung in Sachen Landwirtschaft war der Übergang zur zweiten Stufe gefährdet, und den Makel einer Stagnation der wirtschaftlichen Integration wollte man in Bonn nicht auf sich ziehen. Nachdem der Rat Tag und Nacht verhandelt hatte, gelang am Morgen des 14. Januar 1962 der Durchbruch. Es wurde beschlossen, dass innerhalb einer Übergangszeit von 7½ Jahren, beginnend mit dem 1. Juli 1962, der Gemeinsame Markt für Agrarprodukte schrittweise bis zum 31. Dezember 1969 errichtet werden sollte. Zu diesem Zweck wurden die ersten gemeinsamen Marktordnungen erlassen, etwa für Getreide, Schweinefleisch, Eier, Geflügel, Obst, Gemüse und Wein.408 Für den Getreidemarkt wurden die Kriterien für die obere und untere Grenze der Richtpreise für das am 1. Juli 1962 beginnende Getreidewirtschaftsjahr festgelegt, was den Beginn der Angleichung des außerordentlich unterschiedlichen Getreidepreisniveaus zwischen den Gemeinschaftsländern bezeichnete. Die Einführung der Richtpreise bedeutete jedoch gleichzeitig die Ablösung des bisherigen deutschen Erzeugerpreises. Der BRD wurde gestattet, die mit der Einführung des Richtpreises verbundenen Preisgefälle, z.B. durch verminderte Transportkosten, einer zusätzlichen Reihe von Interventionsorten und Ab- 406 Zitiert nach Müller-Roschach, a.a.O. S. 67 407 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 148f. 408 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1962, S. 9609 2. Grundlagen 1958–1962 112 schöpfungen, auszugleichen. Zudem wurden die zeitlichen Schritte für die weitere Annäherung der Preise definiert.409 Diese agrarpolitischen Beschlüsse von Januar 1962 waren insofern von Bedeutung, als dass sie die Voraussetzung für die einstimmige Beschlussfassung des Rates für den Übergang zur zweiten Stufe markierten. Mit dem Übergang zur zweiten Stufe zog aber auch gleichzeitig einher, dass die qualifizierte Mehrheit in bestimmten Fällen an die Stelle der Einstimmigkeit trat.410 Die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik Im Rahmen der oben genannten Beschlüsse vom 14. Januar 1962 wurde ebenfalls eine Finanzierungsverordnung für die gemeinsame Agrarpolitik beschlossen.411 Die Kommission sprach von „einer Verordnung von allgemeiner Tragweite für die gemeinsame Agrarpolitik“, in der „einige gemeinsame Finanzierungsregeln, die nicht in den Verordnungen für die einzelnen Erzeugnisse Aufnahme gefunden haben“412 zusammengefasst wurden. Die Verordnung Nr. 25 beinhaltete die Schaffung eines europäischen Ausrichtungs- und Garantiefonds für die Landwirtschaft (EAGFL), dessen Arbeitsbedingungen noch festzulegen waren.413 Der Fonds hatte die Finanzierung folgender Ausgaben wahrzunehmen: a) die Erstattungen bei Ausfuhren nach Drittländern; b) auf Beschluss des Rates vorzunehmende Interventionen auf dem Binnenmarkt; c) Maßnahmen zur Verwirklichung der gemeinsamen Agrarpolitik (Art. 39, Abs. 1 EWGV) unter Einschließung von Strukturveränderungen.414 Die Höhe der bereitgestellten Mittel für den Fonds sollte jährlich vom Rat nach dem Haushaltsverfahren festgelegt werden. Als Einnah- 2.9.2. 409 Vgl. ebd. S. 9609; Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 24. Januar 1962, Nr. 16, S. 134 410 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1962, S. 9609 411 Vgl. Archives centrales du conseil de la Communauté européenne (ACC), Verordnung Nr. 25 über die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik vom 9. April 1962, Dokument 38 d/62 (Agri) Final 412 Zitiert nach Fünfter Gesamtbericht, a.a.O. S. 159 413 Vgl. ACC, Dokument 38 d/62, a.a.O. S. 1f. 414 Vgl. ebd. S. 3 2.9. Die Entwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik 113 men für den Fonds waren in den ersten drei Jahren die Finanzbeiträge der Mitgliedstaaten vorgesehen, die aufgrund des Aufbringungsschlüssels in Art. 200, Abs. 1 EWGV anteilig der Nettoeinfuhren der einzelnen Mitgliedstaaten aus dritten Ländern berechnet wurden.415 An dieser Stelle ist es wichtig, auf zwei wesentliche Punkte der Verordnung aufmerksam zu machen. Erstens im Hinblick auf eigene Einnahmen der Gemeinschaft bestimmte die Verordnung für die Endphase des Gemeinsamen Marktes, dass „die Einnahmen aus den Abschöpfungen auf Einfuhren aus dritten Ländern […] der Gemeinschaft zu(fließen) und […] für gemeinschaftliche Ausgaben verwandt (werden), so dass die Haushaltsmittel der Gemeinschaft gleichzeitig diese Einnahmen sowie alle sonstigen Einnahmen gemäß den Vertragsvorschriften und die Beiträge der Staaten nach Maßgabe des Artikels 200 des Vertrages umfassen.“416 Ferner handelte es sich bei der Verordnung Nr. 25 um eine Übergangsregelung für die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik, welche bis zum 30. Juni 1965 terminiert war. Es war daher zu Beginn 1965 notwendig, die technischen Modalitäten für die weitere Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik nach Ablauf der Übergangsregelung auszuarbeiten. 415 Vgl. ACC, Dokument 38 d/62, a.a.O. S. 5f. 416 Vgl. ebd. S. 2 2. Grundlagen 1958–1962 114 Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls Nachdem nun wichtige Grundlagen für den Gang der Entwicklung geklärt worden sind, können jetzt die wesentlichen Etappen des Weges zur Politik des leeren Stuhls und den Luxemburger Beschlüssen aufgezeigt werden. Zunächst sind dabei die Sondierungen um eine Politische Union sowie die Beitrittsverhandlungen mit Großbritannien zu beachten, die eng miteinander verknüpft waren. „Obwohl die Verhandlungen der Sechs über eine Politische Union und die Verhandlungen über den Beitritt Großbritanniens zur Europäischen Gemeinschaft getrennt geführt wurden, beeinflussten sich die Themata in vielfacher Weise. Die Tatsache, dass die Sechs Schritte und Initiativen im politischen Bereich erörterten, war für die Britische Regierung ein wichtiger Faktor bei ihrer Entscheidung, schon im August 1961 die Verhandlungen zu eröffnen, statt ein günstigeres Klima auf dem Kontinent, besonders in Frankreich, abzuwarten. Andererseits beeinflusste der Wunsch Großbritanniens, an den politischen Diskussionen der Sechs teilzunehmen […] die Gespräche der Sechs über eine Politische Union […].“417 Die Bemühungen um eine politische Union II Am 5. September 1960 hatte der französische Staatspräsident de Gaulle Vorschläge für eine politische Zusammenarbeit unterbreitet. Den Worten seines Außenministers Couve de Murville war zu entnehmen, dass die Politische Union „seit jeher die ferne, aber entscheidende Perspektive [war], aus der die Bemühungen um die Schaffung Europas ihren wahren Sinn erhielten.“418 De Gaulle hatte seine Initiative zunächst Bundeskanzler Adenauer im Rahmen bilateraler Konsultationen vorgebracht. Er sprach bei 3. 3.1. 417 Zitiert nach Camps, Miriam, Die Diskussion über die politische Union, in: Internationale Politik 1963, S. 111 418 Zitiert nach Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 287 115 ihrem Treffen Ende Juli 1960 in Rambouillet von einer „organisierten Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland“ als Grundlage für eine organisierte Kooperation zwischen den sechs Staaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Gleichzeitig legte der General bei ihrer Zusammenkunft eine „Note au sujet de l’organisation de l’Europe“ vor, worin er eine enge Zusammenarbeit der Sechs in den Bereichen Politik, Verteidigung, Wirtschaft und Kultur postulierte.419 In der für de Gaulle wichtigen Frage der Verteidigung präzisierte er bei seinem Treffen mit Adenauer erneut, dass die politisch-militärische Neuorganisation Europas auch von einer Reform der NATO begleitet werden müsse, die in der gegenwärtigen Gestalt nicht tragbar sei, da sie einer politischen Einheit Europas keine Verantwortung bei den großen Fragen, insbesondere der Verteidigung überlasse.420 Dahinter verbarg sich erneut die Kritik de Gaulles an der amerikanischen Dominanz im atlantischen Bündnis sowie sein Streben nach Unabhängigkeit von den USA. In einem entsprechenden Abschlusskommuniqué wurden die französischen Wünsche regelmäßiger Konferenzen der Regierungschefs nebst einem Sekretariat sowie der französische Wunsch nach einer führenden Rolle in der NATO-Spitze der Öffentlichkeit bekannt gegeben.421 Die zunächst nur in einem deutsch-französischen Gedankenaustausch dem Bundeskanzler präsentierten Vorschläge einer weitgehenden politischen Zusammenarbeit unterstrichen den Stellenwert der Bundesrepublik in de Gaulles Kalkül. Nicht nur, dass die Bundesrepublik so langfristig in die Staatengemeinschaft Westeuropas integriert werden konnte, war es vor allem die politische und wirtschaftliche Un- 419 Vgl. Gaulle, Charles de, Lettres, Notes et Carnets, Juin 1958–Décembre 1960, a.a.O. S. 383; Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 60ff.; Der Aussage von H.P. Schwarz, dass de Gaulle Adenauer im wahrsten Sinne des Wortes eine Union vorgeschlagen habe, stehen die Worte seines damaligen diplomatischen Beraters, Pierre Maillard, gegenüber, dass von einem „Zweibund“ in Rambouillet nicht die Rede gewesen sei. Siehe Schwarz, Hans-Peter, Die Ära Adenauer II, a.a.O. S. 116 u. Maillard, Pierre, de Gaulle und Deutschland. Der unvollendete Traum, Bonn/Berlin 1961, S. 237f. 420 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 67 421 Vgl. Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 56, S. 95 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 116 terstützung Westdeutschlands, ohne die ein Gelingen der Europapläne de Gaulles unrealistisch war.422 Die Stoßrichtung der De Gaullschen Europainitiative zielte auf den Status eines unabhängig agierenden Europas. Auf der Basis des seiner Konzeption zugrunde liegenden Reifeprozesses, sah er zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber nach wie vor die Staaten als einzig existierende und legitimierte Kompetenz an, diese Vorstellungen von Europa in Angriff zu nehmen. Entsprechend erklärte de Gaulle am 30. Juli 1960 in einer Note, dass die Organe der Gemeinschaft einer Reform bedürften, d.h. den Regierungen untergeordnet, und die Angestellten auf ihre normalen Aufgaben als technische Berater beschränkt werden müssten.423 Als Folgewirkung der auf seinen Vorschlag basierenden politischen Einheit der westeuropäischen Staaten erhoffte sich der General, zudem die verteidigungspolitische Autonomie zu erreichen, welche er für das politisch vereinigte Europa als ein conditio sine qua non ansah und welche der amerikanischen Dominanz in der atlantischen Allianz ein Ende setzen und Gleichberechtigung hervorrufen würde. „Adopter cette conception, c’est […] mettre un terme à «l’intégration» américaine […] qui est contradictoire avec l’existence d’une Europe ayant au point de vue international sa personnalité et sa responsabilité. L’Alliance atlantique doit être fondée sur de nouvelles bases. C’est à l’Europe de les proposer.“424 Der Terminus „l’intégration américaine“ wies auf die Ablehnung des amerikanischen Verständnisses von Integration in der NATO durch de Gaulle hin. Es war aber kein Indiz für die Annahme, dass der General die Integration an sich ablehnte. De Gaulle war Stratege genug, um sich für den Fall, dass sich die französischen Vorschläge als nicht erfolgreich erweisen sollten, eine Alternative offen zu halten. Dabei schien er durchaus geneigt zu sein, sich der bestehenden und zunächst von ihm als skeptisch betrachteten Gemeinschaften anzunehmen, sich ihrer politischen Vorteile zu bedienen und sie in seinem Sinne umzugestalten. Am 30. September 1960 schrieb er an Debré: „Si nous parvenons à faire naître l’Europe de la coopération des États, les Communautés seront ipso facto mises à leur 422 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 137f. 423 Vgl. Gaulle, Charles de, Lettres, Notes et Carnets, Juin 1958–Décembre 1960, a.a.O. S. 382 424 Zitiert nach ebd. S. 382; siehe auch Lucas, a.a.O. S. 138f. 3.1. Die Bemühungen um eine politische Union II 117 place. C’est seulement si nous ne parvenions pas á faire naître l’Europe politique que nous en viendrons à nous en prendre directement aux premiers fruits de l’intégration.“425 Freilich könnte man die Aussage de Gaulles als Ankündigung interpretieren, der europäischen Integration durch die Gemeinschaften ein Ende zu setzen, sollte sich das politische Europa nicht nach seinen Vorstellungen entwickeln. Diese Interpretation nähert sich aber allzu sehr einem Schwarz-Weiß-Denken an und vernachlässigt die Dimension gaullistischer Weitsicht, nämlich der Notwendigkeit, Europa einer politischen Einigung zuzuführen. Wie sich de Gaulle und seine Vertrauten die Etappen zu einem politischen Europa aus der Kooperation der Staaten vorstellten, schildert Couve de Murville in seinen Erinnerungen, ohne allerdings die finale Struktur des politischen Europas genau zu definieren: „Das Ausgangsschema war einfach: periodische und regelmäßige Zusammenkünfte der Höchstverantwortlichen der sechs Staaten zur Abstimmung ihres Vorgehens in der Politik, Wirtschaft, Kultur und Verteidigung; Tagungen der verschiedenen zuständigen Minister zur Vorbereitung und Durchführung der Entscheidungen; ebenfalls regelmäßige Debatten einer Versammlung aus Abordnungen der nationalen Parlamente; schließlich zum gegebenen Zeitpunkt ein allgemeines und feierliches Referendum der europäischen Völker, um der Organisation Europas die Weihe zu erteilen und ihr den Charakter einer ‚entscheidenden Schöpfung der Völker‘ zu verleihen.“426 Die Reaktionen auf die französischen Vorschläge waren eher zurückhaltend. Die Kommission stand dem Gedanken einer engeren politischen Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten der EWG zwar positiv gegenüber, doch hielt man den Aufbau einer neuen, neben der EWG platzierten, Organisation für bedenklich. Man plädierte dafür, die bestehenden Organe der Gemeinschaft für die politische Zusammenarbeit zu nutzen.427 Zweifelsohne erkannte die Kommission in dem Aufbau einer parallelen Organisation eine Einschränkung ihrer Stellung und vor allem geringe Einflussmöglichkeiten. Ähnlich war die Reakti- 425 Zitiert nach Gaulles, Charles de, Lettres, Notes et Carnets, Juin 1958–Décembre 1960, a.a.O. S. 399 426 Zitiert nach Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 297f. 427 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 132 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 118 on der Bundesregierung. Diese sprach sich gegen die Schwächung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft als Grundlage einer weiterführenden Zusammenarbeit aus. Das bisherige institutionelle Zusammenspiel sollte beibehalten und in erster Linie die auf dem Vertrag basierenden institutionellen Möglichkeiten der Gemeinschaft ausgeschöpft werden. Deutsche Bedenken richteten sich auch gegen eine Schwächung der atlantischen Allianz bei Verwirklichung der französischen Vorschläge. Auf Druck des Auswärtigen Amtes entsandte Adenauer schließlich Staatssekretär von Scherpenberg nach Paris, um die deutsche Position zu erläutern.428 Adenauer selbst befand sich in einem Zwiespalt. Auf die Skepsis des deutschen Bundeskanzlers gegen- über der nach dem Ausscheiden John Foster Dulles begonnenen amerikanischen Disengagement-Politik und den Bemühungen der neuen amerikanischen Administration unter Kennedy, die amerikanischsowjetischen Beziehungen einer »Entspannung« zuzuführen, wodurch Adenauer Nachteile für Deutschland befürchtete, wurde bereits hingewiesen. Hinzu gesellten sich Misstrauen und Verärgerung über die britische Ostpolitik. Der Bundeskanzler erkannte aus dieser Konstellation die Notwendigkeit, innerhalb des westlichen Bündnisses gegenüber der amerikanischen Führungsposition einen starken europäischen Gegenpol zu schaffen, was ihn, so H.P. Schwarz, zu einer Unterstützung der Pläne de Gaulles im Hinblick auf eine Europäische Union bewegte. Nicht nur, dass er so ein Ausscheiden der Franzosen aus dem westlichen Block zu verhindern suchte, überdies konnte er die deutsch-französische Aussöhnung und Zusammenarbeit als das Kernstück eines vereinigten Europas festigen. Dem stand aber gegenüber, und dessen war sich Adenauer genau bewusst, dass es zu der amerikanischen Protektion keine europäische Alternative gab.429 Es zeichnete sich schon jetzt ab, dass zwischen der französischen und deutschen Europakonzeption ein grundlegender Unterschied bestand. Während die Franzosen mit ihren Vorschlägen ein von den USA unabhängig agierendes Europa anstrebten, „sah Adenauer die Europäische Union als wichtiges Korrelativ, allenfalls als „Rückfallpo- 428 Vgl. Müller-Roschach, a.a.O. S. 59; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 132 429 Vgl. Schwarz, Hans-Peter, Adenauer und Europa, a.a.O. S. 487 3.1. Die Bemühungen um eine politische Union II 119 sition“ zu der als vorrangig eingestuften, sich in der NATO manifestierenden amerikanischen Sicherheitsgarantie.“430 Von Italien und Luxemburg kamen hinsichtlich der französischen Initiative positive Signale. Belgien zeigte sich den Vorschlägen nicht grundsätzlich abgeneigt, stellte aber klar, dass es nichts unternehmen würde, was den Gemeinsamen Markt in seiner bestehenden Form schwächen könnte.431 Als folgenreich sollte sich die Haltung der Niederländer erweisen, die den Vorschlägen sehr skeptisch gegenüberstanden. Die Niederländer kritisierten den intergouvernementalen Charakter der französischen Vorschläge als auch den Gedanken an eine engere politische Zusammenarbeit der Sechs ohne Berücksichtigung Großbritanniens.432 De Gaulle zeigte sich über die Reaktionen auf seine Europa-Initiative enttäuscht, was auch die Bundesrepublik und Bundeskanzler Adenauer nicht aussparte.433 Am 10. Februar 1961 kam es in Paris dennoch zu einer Konferenz der Staats- und Regierungschefs, auf der die französischen Vorschläge erörtert wurden. Gekennzeichnet durch erregte Diskussionen und zwischenzeitlich scharfen Kontroversen zwischen den Teilnehmern, gelang es nicht, zu einem Einvernehmen über regelmäßige Treffen der Staats- und Regierungschefs oder über konkrete Inhalte der politischen Zusammenarbeit zu kommen. Einig war man sich indes über die Einsetzung eines Ausschusses (Fouchet-Ausschuss), dem aufgetragen wurde, konkrete Vorschläge für die nächsten Sitzungen der Staats- und Regierungschefs auszuarbeiten.434 Mit der Einsetzung des Ausschusses blieben die Bemühungen über die Entwicklung einer Politischen Union, trotz der heftigen Kontroversen, ein aktuelles Gesprächsthema, was durchaus im Sinne de Gaulles war. Der Hinweis im Kommuniqué auf die engen Bande zu Großbritannien und die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten entsprachen diesem jedoch nicht. 430 Zitiert nach Lucas, a.a.O. S. 139f. 431 Vgl. Spaak, a.a.O. S. 532 432 Vgl. Groben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 132 u. S. 135 433 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 140 434 Vgl. Kommuniqué der Konferenz, in: Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 60, S. 98f.; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 135 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 120 Der Fouchet-Ausschuss trat im März 1961 zusammen und es zeigte sich alsbald, dass der niederländische Standpunkt unverändert geblieben war. In dem von dem Ausschuss vorgelegten Berichtsentwurf über die politische und kulturelle Zusammenarbeit von Mai 1961 wurde unter Punkt 9 festgehalten, dass die niederländische Regierung einer organisierten politischen Zusammenarbeit auf der Grundlage der französischen Vorschläge nicht zustimmen könne, da sie eine Schwächung der Europäischen Institutionen durch die Schaffung einer „politischen Suprastruktur intergouvernementalen Charakters“ befürchte. Weiterhin besagte dieser Passus, dass für die Niederlande die NATO für weltpolitische Fragen zuständig sei, und sie es begrüßen würden, wenn man Großbritannien zu den Beratungen hinzuziehe.435 Es war unverkennbar, dass sich hier eine starke Gegenposition zu dem französischen Standpunkt gebildet hatte. Im Juli 1961 wurde in Bonn eine weitere Gipfelkonferenz abgehalten. Diesmal aber unter geänderten Vorzeichen. Weltpolitische Entwicklungen, etwa ein sich anbahnender amerikanisch-sowjetischer Dialog und ein die Existenz eines der Mitgliedstaaten bedrohender Konflikt in Form des Siedleraufstandes in Algerien, machten „eine größere politische Solidarität der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft notwendiger denn je. [… Es] schien allen Regierungen der Mitgliedstaaten geboten, die strittigen Fragen zurückzustellen und eine größere Geschlossenheit der in der Europäischen Gemeinschaft zusammengeschlossenen Länder zu demonstrieren.“436 Bei den Gesprächen in Bonn waren gerade die Franzosen sichtlich bemüht, die anderen Fünf zu überzeugen, dass die von de Gaulle vorgeschlagenen Maßnahmen nicht zu einer Schwächung der atlantischen Allianz oder der Europäischen Gemeinschaften führen würden.437 De Gaulle zeigte sich solidarisch, aber gleichzeitig bestrebt, die Diskussio- 435 Vgl. Siegler, Europäische Politische Einigung,, a.a.O. Dokument 64, S. 107ff.; Der britische Premierminister Macmillan hatte schon kurz nach der Pariser Gipfelkonferenz vom Februar im Unterhaus erklärt, dass die britische Regierung bereit sei, an politischen Gesprächen der Sechs teilnehmen zu wollen, falls sie eingeladen werde. Siehe dazu Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, Dokument 400, S. 413 436 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 138 437 Vgl. Camps, Miriam, Die Diskussionen über eine politische Union, a.a.O. S. 112 3.1. Die Bemühungen um eine politische Union II 121 nen um eine Politische Union im Sinne einer zukünftigen unabhängigen europäischen Außenpolitik zu definieren. Zudem erhoffte er sich Unterstützung für seine Algerienpolitik.438 Zu einer allgemein übereinstimmenden Haltung unter den Sechs kam es in Bonn jedoch nicht. Vielmehr zeigten die hitzigen Debatten der Konferenz, in denen auch über die NATO, den Gemeinsamen Markt und über den möglichen Beitritt Großbritanniens gesprochen wurde, dass es nach wie vor tiefgreifende Meinungsunterschiede über die politische Gestaltung Europas unter den Sechs gab.439 Und so war die in der abschließenden „Erklärung enthaltene tatsächliche Übereinstimmung […] eher geringer, als es zur Zeit der Bonner Konferenz den Anschein hatte.“440 Einigkeit bestand in dem Willen, der politischen Einigung Form und Gestalt zu geben. Auch wurde dem Fouchet-Ausschuss der Auftrag erteilt, Vorschläge über die Schaffung eines Statuts für eine Politische Union auszuarbeiten und eine Erklärung über die kulturelle Zusammenarbeit abzugeben.441 In der Bonner Erklärung fand sich aber nicht de Gaulles Hauptthese der Entwicklung Europas zu einer handlungsfähigen politischen Einheit bei Verfügung über eine eigene unabhängige Verteidigung wieder.442 Von einer unabhängigen europäischen Verteidigung war nicht die Rede, statt dessen enthielt die Erklärung einen Hinweis auf die Verbundenheit eines geeinten Europas mit den USA. Die bisherigen Gespräche über die Entwicklung einer politischen Union konnten daher aus der Sicht de Gaulles nicht als zufriedenstellend bezeichnet werden, zeigten sich doch bei seinen Partnern teilweise erhebliche Widerstände gegen seine Vorstöße. Dass de Gaulle aber an seinem Projekt festhielt, wurde bereits im November 1961 deutlich. 438 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 138 439 Vgl. Spaak, a.a.O. S. 532; Hier ist auch ein Stimmungsbericht über die Diskussion in Bonn zu finden. 440 Zitiert nach Camps, Miriam, Die Diskussion über die Politische Union, a.a.O. S. 112 441 Vgl. Wortlaut der Erklärung, in: Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 67, S. 110ff. 442 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 141; Gaulle, Charles de, «Notes au sujet de l’Europe» vom 17. Juli 1961, in: Lettres, Notes et Carnets, Juin 1958–Décembre 1960, a.a.O. S. 107f. 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 122 Im Fouchet-Ausschuss, der im September 1961, parallel zu den Verhandlungen über eine gemeinsame Agrarpolitik und nach Veröffentlichung des britischen Beitrittsgesuches443, erneut zusammengetreten war, unterbreitete der Vorsitzende Christian Fouchet im Namen Frankreichs den übrigen Mitgliedern des Ausschusses den ersten Entwurf eines Vertrages zur Gründung einer Europäischen Politischen Union (Fouchet I). Dieser Entwurf ging von einer „unauflöslichen“ Staatenunion der europäischen Völker aus, deren Bestimmung es war, die Eigenarten der Völker zu achten. Als Ziele wurden eine gemeinsame Außenpolitik in Fragen von gemeinsamen Interessen, eine enge Zusammenarbeit in Wissenschaft und Kultur als auch eine gemeinsame Verteidigungspolitik mit anderen freien Nationen definiert. Als Institutionen waren ein alle vier Monate tagender Rat der Staats- und Regierungschefs bzw. der Außenminister vorgesehen, dessen Entscheidungen mit Einstimmigkeit zu fassen waren und dessen Beschlüsse für jeden Staat der Union verbindlich sein sollten; ein Europäisches Parlament ohne Legislative, sondern nur mit beratender Funktion sowie eine Europäische Politische Kommission, bestehend aus hohen Beamten der Außenministerien (also nicht unabhängig wie es die Verträge von Rom vorsahen) der einzelnen Mitgliedstaaten mit Sitz in Paris, welche die Ratstagungen vorbereiten und dessen Beschlüsse ausführen sollte. In dem Vertragsentwurf durfte aber nicht das Kernstück der De Gaullschen Einigungsbestrebungen fehlen, die autonome europäische Verteidigung und so beinhaltete die Vorlage auch den Hinweis auf die von de Gaulle immer wieder betonte Verbindung von europäischer politischer Einigung und europäischer Verteidigung. Der Entwurf entsprach weitgehend den Vorschlägen, die de Gaulle im Rahmen seiner Europa-Initiative im Jahre 1960 gemacht hatte. Zweifellos trug diese Vorlage auf den ersten Blick die Züge einer Zusammenarbeit mit intergouvernementalem Charakter, doch ist Vorsicht geboten, diese Struktur als die finale der vorgeschlagenen Politischen Union anzusehen. Sicherlich implizierte der Vertragsentwurf, die Impulse und Maßnahmen für eine politische Einigung Europas den Staaten 443 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I, a.a.O. Dokument 445, S. 440 3.1. Die Bemühungen um eine politische Union II 123 zu übertragen und nicht einer unabhängigen Kommission zu überlassen. De Gaulle sah zu diesem Zeitpunkt nach wie vor nur in den Staaten die einzige und legitime Kompetenz, die politische Einheit Europas in die Wege zu leiten. Dass aber de Gaulle eine weitere Etappe der Entwicklung vorsah, wird durch folgenden Umstand deutlich. Drei Jahre nach Inkrafttreten des Vertrages sollte eine allgemeine Revision des Abkommens durchgeführt werden, mit der die Maßnahmen geprüft werden sollten, welche geeignet waren, die Union entsprechend der gemachten Fortschritte zu stärken.444 Nach diesem Zeitraum sollte dann aufgrund der gemachten Erfahrungen über neue Schritte entschieden werden: „Nachdem wir Erfahrungen gesammelt haben, können wir nach drei Jahren sehen, was wir tun können, um unsere Bande enger zu knüpfen. Jedenfalls haben wir dann wenigstens angefangen, uns daran zu gewöhnen, gemeinsam zu leben und zu handeln.“445 Die Essenz lag darin begründet, dass die weiteren Schritte der politischen Einigung an die Zustimmung der Regierungen gebunden waren, diese aber auch gleichzeitig für weitere und weitreichende Fortschritte in die Pflicht genommen wurden.446 Der Entwurf spiegelte exakt den Aspekt des seiner Konzeption zugrundeliegenden Reifeprozesses im Hinblick auf die Einigung Europas wider, der zwar nicht sogleich sichtbar hervortrat, aber doch in beträchtlichem Maße vorhanden war. Es scheint daher nicht zufällig, dass z.B. Jean Monnet das außerordentliche Potential, welches der Initiative de Gaulles innewohnte, zu deuten wusste. Im November 1960 schrieb er an Bundeskanzler Adenauer: „Ich glaube, dass der Vorschlag, häufig und so regelmäßig wie möglich Treffen der Regierungschefs zu veranstalten, um die gemeinsame Politik der sechs Länder zu diskutieren, wie auch die Einrichtung von Begegnungen der Außen-, der Verteidigungs- und Erziehungsminister sehr nützlich ist. Ich glaube, dass die Kooperation vorübergehend in der gegenwärtigen Lage und in Anbetracht der neuen politischen Probleme eine notwendige Etappe ist. Sie stellt einen Fortschritt dar, vor allem, wenn die europäische Gesamtheit, die integrierten Gemeinschaften und die Kooperationsorgane – auch wenn 444 Vgl. EA, Folge 19/1964, S. 466ff. 445 Vgl. Pressekonferenz de Gaulles vom 15. Mai 1962, in: Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 91, S. 163ff. 446 Vgl. Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 649 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 124 sie verschieden sind – in eine Ganzheit zusammengefasst werden, in eine europäische Konföderation.“447 Und gegenüber Angehörigen des Aktionskomitees für die Vereinigten Staaten von Europa erklärte er: „Ich für meinen Teil zweifle nicht daran, dass eine Konföderation eines Tages zu einer Föderation führen wird.“448 Mit dem Vorschlag zu einer politischen Union verband sich bei de Gaulle auch die Hoffnung, dass „die Partner die herausgehobene Rolle Frankreichs, die zumindest in der Inkubationszeit des Einigungsprojektes unvermeidlich war, akzeptieren würden.“449 Zu der Annahme einer gewissen Führungsposition unter den Sechs trug für den französischen Staatspräsidenten die Verfügung über die Atomwaffe wesentlich bei.450 Auf den von Fouchet im November vorgelegten Entwurf reagierten die restlichen Fünf jedoch mit Skepsis. Die Betonung der NATO auf dem Gebiet der Verteidigung ließ schon erkennen, dass die fünf Partner Frankreichs „letztendlich nicht bereit [waren], den Schritt zu größerer europäischer Eigenständigkeit zu wagen.“451 Die folgenden Verhandlungen in dem von den Regierungen eingesetzten Fouchet- Ausschuss drehten sich nun im Wesentlichen um das Verhältnis zwischen dem geplanten Europa und der NATO, um institutionelle Fragen zwischen der neu zu bildenden Organisation und den Gemeinschaften sowie um die Beteiligung Großbritanniens. Nach wie vor kam der größte Widerstand gegen die französischen Pläne von den Niederländern, die einen Beitritt Großbritanniens zur EWG als auch eine Beteiligung der Briten bei den politischen Gesprächen befürworteten, sahen die Niederländer doch in Großbritannien ein Gleichgewicht zu einer deutsch-französischen Achse. Außerdem störten sie sich immer noch an dem vermeintlich intergouvernementalen und konföderalen Charakter der französischen Vorschläge. Unterstützt wurde der Wider- 447 Zitiert nach Monnet, Jean, Erinnerungen eines Europäers, München 1978, S. 553f. 448 Zitiert nach ebd. S. 554 449 Zitiert nach Loth, De Gaulle und Europa, a.a.O. S. 652 450 Vgl. ebd. S. 652 451 Zitiert nach Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 654; Siehe auch Camps, Miriam, Die Diskussion über die politische Union, a.a.O. S. 114 3.1. Die Bemühungen um eine politische Union II 125 stand der Niederländer durch die Belgier.452 Dass aber den Franzosen an einem Erfolg ihrer Initiative sehr gelegen war, da es sich doch um ein wichtiges Projekt im Rahmen der De Gaullschen Konzeption handelte, zeigte sich in der Bereitschaft, den Partnern entgegenzukommen, wie in einem mit Zustimmung der französischen Delegation ausgearbeiteten Kompromissvorschlag, der einige von den anderen fünf Delegationen vorgebrachte Änderungswünsche enthielt, etwa die Verzahnung der Verteidigung mit der Atlantischen Allianz.453 In diesem Punkt konnte Frankreich seinen Partnern durchaus entgegenkommen, hatte man doch immer die Solidarität eines verteidigungspolitisch autonomen Europas mit seinem Partner USA im Ernstfall proklamiert. Diesem Kompromissvorschlag stimmten jedoch die Niederlande und Belgien nicht zu.454 Die Franzosen legten daraufhin am 18. Januar 1962 einen weiteren Vertragsentwurf (Fouchet II) vor und zogen gleichzeitig die Erstfassung zurück.455 Meist wurde dieser Entwurf als Indiz angeführt, der dazu diente, de Gaulles vermeintlichen Standpunkte eines Staatenbundes und einer intergouvernementalen politischen Zusammenarbeit sowie seine Abneigung der Integrationsform der Gemeinschaften gegen- über zu untermauern. Es wurde u.a. darauf hingewiesen, dass die Einwände der fünf Partner verworfen, die Bestimmungen über die Beziehungen zwischen der zu bildenden Politischen Union und den Europäischen Gemeinschaften noch vager formuliert und den nationalen Regierungen noch mehr Rechte zugesprochen worden seien. Zudem fehle jeglicher Hinweis auf eine Verklammerung der EPU mit der Atlantischen Allianz, und die Ausweitung der Kompetenzen der EPU auf die Wirtschaft deutete man als einen Widerspruch zur Existenz der EWG. Zusätzlich sah man in dem Entwurf eine weitere Abwertung des 452 Vgl. Marjolin, a.a.O. S. 366; Spaak, a.a.O. S. 531ff.; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 135; Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 305f. 453 Vgl. Müller-Roschach, a.a.O. S. 70; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 163; Lucas, a.a.O. S. 148 454 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 148 455 Vgl. EA, Folge 19/1964, S. 466ff. 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 126 Europäischen Parlamentes und eine Veränderung der Revisionsklausel.456 Sicherlich unterschied sich der Entwurf (Fouchet II) in mancher Hinsicht von seinem Vorgänger, und die Partner de Gaulles sahen diesen gar als einen Angriff auf die bestehenden Gemeinschaften an, was schließlich zu der Vorlage eines eigenen Entwurfs führte.457 Der zweite Entwurf lässt aber auch andere Möglichkeiten der Interpretation zu. Die „Politische Union, wie er [de Gaulle] sie vorschlug, [war] weniger […] ein Instrument zur Gängelung der bestehenden Gemeinschaften“458 als vielmehr Ausdruck des seiner Meinung nach zu vollziehenden Europas in Etappen, des Zusammenwachsens in einem Reifeprozess. Die Politische Union hatte in dem zweiten Entwurf die Aufgabe in den Bereichen Außenpolitik, Wirtschaft, Kultur und Verteidigung zu delegieren und zu koordinieren mit dem Ziel, die Politik der Mitgliedstaaten auf diesen Gebieten anzunähern, freilich im Sinne des Reifeprozesses zunächst einmal in Abhängigkeit der Entscheidungsgewalt der Regierungen der einzelnen Mitgliedstaaten. Dass die Politische Union auch Zuständigkeit im Bereich der Wirtschaft ausüben sollte, richtete sich nicht gegen die EWG an sich, vielmehr war dies ein Hinweis, der sich ihrer Reduktion auf technische Angelegenheiten annahm und sich gegen eine unabhängige und auch politisch ambitionierte Kommission richtete, die der Verfügungsgewalt der Staaten entzogen war. Die politische Einigung Europas war aus der Sicht de Gaulles in erster Instanz aber eine Angelegenheit der Staaten und in seinen Augen ein Prestigeobjekt. De Gaulle erklärte Adenauer im Februar 1962 in Baden-Baden, dass die Politische Union über allem stehen müsse, auch über dem Gemeinsamen Markt. In ihr sollen die Montanunion und die EWG zusammengefasst werden. Von der Politischen Union hinge alles ab, auch der Gemeinsame Markt, denn auf Dauer könne es keinen gemeinsamen Markt geben, wenn man keine gemeinsame Politik habe.459 Nichts weiter hatte der General mit Fouchet II 456 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 148; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 163ff. 457 Vgl. Camps, Miriam, Die Diskussion über die politische Union, a.a.O. S. 115; EA, Folge 19/S. 466ff. 458 Zitiert nach Loth, de Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 649 459 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 148 3.1. Die Bemühungen um eine politische Union II 127 zum Ausdruck bringen wollen. Fouchet II kann daher nicht als die Verhärtung eines vermeintlichen französischen Standpunktes gesehen werden, was auch der Kompromissbereitschaft der Franzosen widersprechen würde. Bei dem Treffen mit Adenauer und bei der Begegnung mit dem italienischen Ministerpräsidenten Fanfani Anfang April 1962 sicherte der französische Staatspräsident zu, dass das atlantische Bündnis in einem Unionsvertrag bejaht und der Status der Verträge von Rom und Paris gewahrt bleiben würden.460 Die vage und nicht allzu tiefgreifende Formulierung des zweiten Entwurfs trug der Zurückhaltung der Partner Frankreichs Rechnung, indem eine zukünftige Perspektive nicht mehr so deutlich herausgestellt wurde. Auch dieser zweite Entwurf trug die Grundzüge gaullistischer Denkweise, doch hatte der General eine Diskussionsgrundlage geschaffen, die den Partnern Spielraum ermöglichte und den Einsatz ihrer Argumente erlaubte. Es sollte den folgenden Verhandlungen obliegen, den Ansatz Fouchet II auszubauen. Die Möglichkeiten der Initiative de Gaulles wurden jedoch nicht wahrgenommen, und am 20. März 1962 fand man auf einer Außenministerkonferenz erneut zu keiner Einigung.461 Trotz französischer Zugeständnisse beharrten die Niederlande weiterhin auf ihrer Forderung, einen Vertrag erst dann zu unterzeichnen, wenn Großbritannien der Europäischen Gemeinschaft als Mitglied beitreten werde.462 Wie wenig man den französischen Staatspräsidenten verstanden hatte, zeigte eindrucksvoll die Pressekonferenz des niederländischen Außenministers Luns vom 19. April 1962, in der er u.a. erklärte, dass der französische Plan auf der alten Vorstellung eines Vertrages zwischen den Staaten, einer Allianz eines Europas der Vaterländer basiere und die Niederländer der Ansicht wären, dass dieser Plan zu verwerfen sei.463 Zwei Tage zuvor, am 17. April 1962, war es auf einer Außenministerkonferenz der Sechs in Paris wiederum nicht gelungen, einen gemeinsamen Nenner zu finden. Signalisierten die deutsche, französische und die italienische Delegation ihre Bereitschaft auf der Grundla- 460 Vgl. Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 84, S. 149f. 461 Vgl. ebd. Dokument 82, S. 148 462 Vgl. Müller-Roschach, a.a.O. S. 73 463 Vgl. Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 86, S. 156 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 128 ge des französischen Entwurfs die Verhandlungen weiterzuführen und die Englandfrage zu einem späteren Zeitpunkt zu erörtern, beharrten Niederländer und Belgier weiterhin auf ihrer Haltung, nicht eher einen Vertrag zu unterzeichnen, bis Großbritannien der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft beigetreten wäre und sich an den politischen Gesprächen beteiligen könnte.464 Die Standpunkte blieben verhärtet, was den Vorsitzenden der Konferenz, Frankreichs Außenminister Couve de Murville, veranlasste, eine weitere Diskussion über den Vertragsentwurf als nutzlos zu erachten.465 Nach den Worten von Paul-Henri Spaak habe sich de Murville schon im Vorfeld in seiner Verhandlungsführung schroff und unnachgiebig gezeigt, und die Feststellung eine weitere Diskussion sei nutzlos wäre zur allgemeinen Überraschung aller und plötzlich gekommen als noch Bemühungen einer Annäherung möglich waren.466 Es ist hier zu vermuten, dass sich bei den Franzosen bereits vor der Konferenz in Paris der Eindruck verdichtet hatte, dass sich bei dem gegenwärtigen Stand der Dinge ihre Pläne zu einer Europäischen Politischen Union schwerlich durchsetzen ließen. Der Rahmen ihres Entgegenkommens war aber ausgereizt und die Entscheidung daher im Vorfeld wahrscheinlich schon gefallen, dass bei anhaltender Stagnation der Verhandlungen, diese abzubrechen waren. Die Erinnerungen Spaaks erlauben es, diese Vermutung zu untermauern: „[…] hinsichtlich der Überprüfungsklausel [war] keine Einigung erzielt worden. In Wahrheit hatte über diesen Punkt keine Diskussion stattgefunden. Couve hatte sich geweigert, ihn aufzunehmen. […] Da man Couves Geschicklichkeit unmöglich bezweifeln kann, muss man wohl seine Absicht ins Treffen führen. Er muss ausdrückliche Weisungen gehabt haben. Entweder gaben die Belgier und Holländer nach oder man musste die Verhandlungen abbrechen.467 Couve de Murvilles Entscheidung, der weiteren Diskussion über einen Vertragsentwurf den Stempel der Nutzlosigkeit aufzudrücken, musste 464 Vgl. Camps, Miriam, Diskussionen über eine politische Union, a.a.O. S. 115; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 166; Müller-Roschach, a.a.O. S. 73 465 Vgl. Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 311 466 Vgl. Spaak, a.a.O. S. 541 467 Zitiert nach ebd. S. 542 3.1. Die Bemühungen um eine politische Union II 129 zu jenem Zeitpunkt erfolgt sein, als eindeutig festzustehen schien, dass Niederländer und Belgier nicht von ihrem Standpunkt abweichen würden. Es war daher wahrscheinlich, dass de Gaulle ihm für einen solchen Fall das Plazet erteilt hatte, die Verhandlungen abzubrechen, da nun abzusehen war, dass sich die französischen Vorstellungen im Rahmen der Sechs zur Ausgestaltung der Europäischen Politischen Union nicht verwirklichen ließen. Hier fand sich im Übrigen in der französischen Verhandlungsführung eine Parallele zu der Ministerratssitzung vom 30. Juni 1965, die als Ausgangspunkt der Politik des leeren Stuhls folgenschwer zum Tragen kommen sollte. Die Verhandlungen der Konferenz wurden unterbrochen, ohne dass ein neuer Verhandlungstermin festgelegt oder der Studienausschuss aufgefordert wurde, erneut zusammenzutreten.468 Damit waren die Bemühungen um eine Europäische Politische Union de facto gescheitert. Spätere Versuche unter dem Nachfolger Fouchets, des italienischen Botschafters Cattani, als auch von Paul-Henri Spaak waren erfolglos.469 Spaak hatte de Gaulle in einem Brief den Kompromiss vorgeschlagen, im Rahmen des Fouchet-Planes eine nicht aus Beamten bestehende unabhängige politische Kommission zu gründen. Der französische Staatspräsident reagierte kühl und abweisend auf den Brief, war doch eine unabhängige politische Kommission genau das Gegenteil dessen, was er für die ersten Schritte zur politischen Einigung Europas postulierte, nämlich die Zusammenarbeit und die Entscheidungsbefugnis der Staaten.470 Diesen Ansatz stellte er am 15. Mai 1962 in seiner Pressekonferenz noch einmal klar heraus. Er wiederholte die Notwendigkeit der politischen Einigung Europas zu einer politischen Union in Form einer organisierten politischen Zusammenarbeit der Staats- und Regierungschefs. Doch auch in dieser Pressekonferenz fehlte der Hinweis auf eine Weiterentwicklung nicht.471 Das Scheitern dieses ersten Anlaufs zu einer Europäischen Politischen Union zeigte, dass die Partner de Gaulles die Eigendynamik der europäischen Dimension, welche in seiner Konzeption verankert war, nicht erkannten oder nicht erkennen wollten und vor dem Wagnis all- 468 Vgl. Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 86, S. 154ff. 469 Vgl. Spaak, a.a.O. S. 542ff. 470 Vgl. ebd. S. 542ff. 471 Vgl. Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 91, S. 163ff. 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 130 zu großer Eigenständigkeit und damit vor einer Lockerung der Bindungen zu den USA zurückschreckten. Zweifellos hatte der Misserfolg seiner Bemühungen de Gaulle enttäuscht, doch sah er die politische Einigung immer noch als eine Notwendigkeit an, was ihn veranlasste nach Alternativen zu suchen. Die Beitrittsverhandlungen mit Großbritannien Für den eingehenden Verlauf der Verhandlungen kann auf bereits vorliegende Werke verwiesen werden.472 Die Beitrittsverhandlungen hatten Ende 1961 begonnen und fanden zu Beginn 1963 ein jähes Ende, als der französische Staatspräsident de Gaulle am 14. Januar des Jahres dem Beitritt Großbritanniens sein Veto entgegensetzte.473 Die Frage der Mitgliedschaft des Vereinigten Königreiches in der EWG hatte in enger Korrelation mit den Bemühungen um eine Politische Union gestanden, da Niederländer und Belgier immer wieder auf den Beitritt Großbritanniens als Voraussetzung für die Unterzeichnung eines Vertrages über eine Politische Union beharrten. Diese Beharrlichkeit brachte schließlich die Verhandlungen über ein Politisches Europa zum Erliegen. Welche Kriterien galten nun für de Gaulles Absage an einen britischen EWG-Beitritt? Ruft man sich die Hoffnungen des französischen Staatspräsidenten in Erinnerung, basierend auf der Verfügungsgewalt über Atomwaffen als auch gewissermaßen als „Spiritus rector für das künftige Europa“474 für eine Übergangszeit eine Führungsrolle einzunehmen, ist man versucht anzunehmen, dass die Variable eines britischen Beitritts zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft oder einer Beteiligung an der Europäischen Union diesen Gedankengang hätte durcheinanderbringen können. Ausgehend von der Argumentation, dass de Gaulles Europakonzeption einzig die Grandeur Frankreichs verfolgt habe, scheint es plausibel in Erwägung zu ziehen, ein Beitritt Großbritanniens hätte die französische Führungsrolle als Nuklear- 3.2. 472 Vgl. Camps, Miriam, Britain and the European Community, a.a.O. S. 455ff. 473 Vgl. Pressekonferenz de Gaulles vom 14. Januar 1963, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 173, S. 236ff. 474 Zitiert nach Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 652 3.2. Die Beitrittsverhandlungen mit Großbritannien 131 macht, was denn auch als einer der Gründe für de Gaulles Veto gegen den Beitritt der Briten in die EWG angesehen wurde475, als auch die des geistigen Urhebers in Frage stellen können. Dass aber hinter den Hoffnungen auf die Führungsposition weniger das Streben nach nationaler Größe gemeint war, zeigt der Umstand, dass de Gaulle zeitweise auch bereit war „eine doppelte britisch-französische Führungsrolle zu akzeptieren […]“ und er die Option „einer britisch-französischen Zusammenarbeit im atomaren Bereich als ein positives Ziel ins Auge“ fasste.476 Dem britischen Premierminister Macmillan hatte er am 2./3. Juni 1962 bei einem Treffen in Champs erklärt, dass er eine Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Großbritannien im Nuklearbereich für wünschenswert halte, um den Eckstein der europäischen Zusammenarbeit zu bilden. Die Gespräche schienen den General sehr beeindruckt zu haben. De Gaulle hatte die Briten zunächst im Verdacht als ‚Trojanisches Pferd‘ der Amerikaner zu fungieren, d.h., als strategisches Objekt der USA, um angesichts der vielen britischen Sonderwünsche die Entwicklung der Zollunion zu bremsen und mit Großbritannien ein Gegengewicht zu Frankreich aufzubauen. Die Ansprache des britischen Lordsiegelbewahrers Heath am 10. April vor dem WEU-Ministerrat konnte diesen Verdacht durchaus bestätigen, hatte sich Heath nicht nur in der Frage als baldiges Mitglied der Gemeinschaft nach einer Beteiligung an den politischen Gesprächen angenommen, sondern auch den wirtschafts- und verteidigungspolitischen Schulterschluss mit den USA als ein vorrangiges Ziel bezeichnet. Diese von Heath als vorrangiges Ziel definierte Verbindung zwischen den Europäischen Gemeinschaften und den Vereinigten Staaten stand aber im Widerspruch zu der von den Gaulle vertretenen und lancierten Auffassung eines von den USA unabhängigen Europas. Bei dem Treffen in Champs war der General jedoch von Macmillans Versuch überrascht, ihn, de Gaulle, von der Entschlossenheit der Briten zu überzeugen, der Gemeinschaft beizutreten. Der britische Premier signalisierte de Gaulle seine Bereitschaft, die Politik der Einigung Europas mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen zu verfolgen, der europäischen Rolle Großbritanniens Priorität einzuräumen und da- 475 Vgl. Ball, a.a.O. S. 140 476 Zitiert nach Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 652f. 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 132 durch veränderte Bedingungen in den Beziehungen zum Commonwealth und den Vereinigten Staaten in Kauf zu nehmen. Nach dem Treffen der beiden Politiker schienen die Franzosen ihre Ansicht über die Briten zu revidieren, auch wenn Befürchtungen aufgekommen waren, dass ein britischer Beitritt Nachteile für die eigene Landwirtschaft bringen könne. De Gaulle äußerte sich in Gegenwart seines Botschafters in London, de Courcel, dass er hoffe, Großbritannien könne sich eines Tages der Gemeinschaft der Sechs anschließen. Vorausgesetzt sei aber, dass Großbritannien sich gewissen Wandlungen unterziehe. Damit machte de Gaulle gleichzeitig und unzweideutig klar, dass der Beitritt der Briten in die EWG an die Bedingung geknüpft war, sich der atlantischen Bindung zu entsagen und ein unabhängiges Europa anzuerkennen. Nun hing alles von der weiteren Entwicklung ab.477 Das zähe Ringen Großbritanniens, u.a. um seine besonderen Interessen in der Landwirtschaft, führte aber bereits dazu, den Schein der zarten Bande nach dem Treffen von Champs zu trüben.478 Als einen wesentlichen Testlauf für die Briten sah der General deren Zustimmung zu einer autonomen, europäischen Verteidigungsorganisation an.479 In diesem Zusammenhang muss erneut auf den Plan des amerikanischen Präsidenten Kennedy einer atlantischen Partnerschaft, des sog. „Grand Design“, eingegangen werden, über den an anderer Stelle bereits berichtet wurde, und der schließlich eine gewichtige Rolle in der französischen Beurteilung Großbritanniens spielen sollte. Kennedy hatte in seiner Rede vom 4. Juli 1962 in Philadelphia, in der er die amerikanische Bereitschaft zu einer atlantischen Partnerschaft ankündigte, von dem Aufbau und der Verteidigung einer Gemeinschaft freier Nationen auf der Basis völliger Gleichberechtigung gesprochen.480 Freilich bezog sich aber die Idee der Partnerschaft nicht 477 Vgl. Camps, Miriam, Die Diskussion über eine politische Union, a.a.O. S. 122ff.; Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 336; Müler-Roschach, a.a.O. S. 77; Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 652f.; Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 85, S. 150ff.; Lucas, a.a.O. S. 190 478 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 188 479 Vgl. Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 653 480 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 106, S. 141 3.2. Die Beitrittsverhandlungen mit Großbritannien 133 auf den Bereich der Nuklearwaffen, wo ja gerade de Gaulles Streben nach Gleichberechtigung ansetzte: „[…] für Kennedy (standen) die Verhandlungen mit der Sowjetunion im Vordergrund, deren Leitidee die bipolare Stabilisierung der Abschreckung und daher die Verhinderung der Ausbreitung der Nuklearwaffen war. Eine Entscheidung für die nukleare Partnerschaft mit den europäischen Verbündeten war daher politisch inopportun: sie hätte die Grundvoraussetzung der Bipolarität in Frage gestellt, von der Kennedy bei seinen Verhandlungen mit Chruschtschow ausging. Es war kein Zufall, dass die Kristallisation der Partnerschaftsidee schließlich im Bereich der Handelspolitik erfolgte. Die Realität des europäischen Zusammenschlusses wurde zuerst als ‚Gemeinsamer Markt‘ spürbar, dessen politische Zielsetzung er zwar bejahte, dessen logische politisch-militärische Konsequenzen auf nuklearem Gebiet er jedoch ablehnen musste, solange er mit Chruschtschow auf der Grundlage der Bipolarität verhandeln wollte.“481 Das Prinzip der Bipolarität widersprach aber dem Prinzip der Partnerschaft, da eine echte Partnerschaft auch ein Mitspracherecht im strategischen Bereich beinhalten musste. Kennedy übersah aber zu Beginn seiner Amtszeit bewusst die Wünsche seiner europäischen Alliierten, um Handlungsspielraum für seine Gespräche mit dem sowjetischen Staats- und Parteichef Chruschtschow zu erlangen.482 Die neue amerikanische Strategie der „flexible response“ forderte aber gerade das Verlangen der europäischen Alliierten nach Mitspracherecht heraus: „Solange die Strategie der NATO als Antwort auf einen Angriff nur den einen Fall einer frühen und relativ automatischen nuklearen Reaktion der Vereinigten Staaten vorgesehen hatte, hatten die europäischen NATO- Partner die amerikanische Hegemonialposition akzeptieren können. […] Die Strategie der ‚flexiblen Antwort‘ und die Eskalationstheorie sahen vor, dass die nuklearen Reaktionen der USA im Falle eines Angriffs nicht festgelegt waren, sondern von den jeweiligen Umständen abhängig gemacht werden sollten. […] Die neue Strategie machte die nuklearen Entscheidungen sehr differenzierter: Die Frage, welche Waffen wann und wo eingesetzt würden, musste ständig neu überprüft werden. Das hieß, dass die nukleare Sicherheit Westeuropas nun von sehr viel komplexeren und unbestimmteren Sachverhalten abhing – und darauf wünschten die europäischen NATO – Partner […] einen Einfluss zu haben: auf die Be- 481 Zitiert nach Cornides, Der Grand Design der Atlantischen Partnerschaft, a.a.O. S. 91 482 Vgl. Cornides, Der Grand Design der Atlantischen Partnerschaft, a.a.O. S. 92 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 134 stimmung, unter welchen Umständen und in welcher Weise nukleare Waffen zu ihrer Verteidigung eingesetzt würden.“483 Kennedy hatte am 17. Mai 1961 in seiner Rede in Ottawa den Vorschlag seines Vorgängers Eisenhower für eine gemeinsame Nuklearstreitmacht aufgegriffen, welche, falls von den Verbündeten gewünscht, geschaffen werden könnte. Er erklärte, dass dies aber erst geschehen könne, wenn die nicht-nuklearen Ziele der NATO, Verstärkung der konventionellen Streitkräfte sowie eine engere Zusammenarbeit auf wirtschaftlichem Gebiet erreicht seien.484 Nach wie vor standen die Vereinigten Staaten der Forderung der europäischen Alliierten die nukleare Entscheidung, gemäß ihrem Konzept „command and control“, d.h., einer klaren und zentralisierten Befehlstruktur, zu teilen, ablehnend gegenüber.485 Das war aber weder für Frankreich noch für die Bundesrepublik annehmbar. Für die Bundesrepublik stand der Sicherheitsgedanke im Vordergrund. Man wollte von deutscher Seite feststellen, dass bei einem Angriff auf westdeutsches Staatsgebiet taktische Atomwaffen zur Verfügung standen, die allen Verbündeten zugänglich waren. Die BRD strebte daher ein Arrangement an, was ihr Einfluss auf die neue Nuklearstrategie ermöglichte, um ein Mitspracherecht bei der Festlegung der Bedingungen für den Einsatz nuklearer Waffen zu erlangen. Dies sollte zur Festigung der Abschreckung führen und spezifische deutsche Interessen berücksichtigen, wie etwa ein möglichst geringes Maß an Zerstörung zu erreichen oder die Austragung eines taktischen Atomkrieges in Mitteleuropa zu verhindern.486 Bei Frankreich lag die Gewichtung etwas anders. Dass de Gaulle die bisherige integrierte Kommandostruktur der NATO als ein Synonym amerikanischer Hegemonie ablehnte, sie aus diesem Grunde für reformbedürftig hielt und mehr Mitsprache forderte, wurde bereits geschildert. Für den französischen Staatspräsidenten ging es in der Frage der Verfügungsgewalt von Nuklearwaffen um völlige Gleichberechtigung.487 Diese konnte aber durch die amerikanische Vorstellung der fi- 483 Zitiert nach Mahnke, a.a.O. S. 99f. 484 Vgl. EA, Folge 11/1961, S.D. 320–322 (Auszüge) 485 Vgl. Mahnke, a.a.O. S. 99 u. S. 125 486 Vgl. Mahnke, a.a.O. S. 100f. 487 Vgl. Camps, Miriam, Die Diskussion über die politische Union, a.a.O. S. 125 3.2. Die Beitrittsverhandlungen mit Großbritannien 135 nalen Entscheidungsbefugnis des amerikanischen Präsidenten über den Einsatz von Atomwaffen nicht erreicht werden. De Gaulle lehnte die Zentralisierung der nuklearen Entscheidungsbefugnis ab, was ihn in seiner Haltung bestärkte, seine Pläne für eine unabhängige europäische Verteidigung weiterzuverfolgen. Wegen der Ungleichheit der Partner in der NATO befürchtete er eine dauernde Abhängigkeit von den USA sowie eine stete Einmischung der Amerikaner in europäische Angelegenheiten.488 Den von der Kennedy-Administration wieder aufgenommenen und 1962 forcierten Vorschlag einer multilateralen Atomstreitmacht unter dem Kommando der NATO (sog. MLF) schloss de Gaulle aus, da letztendlich auch hier die Amerikaner de facto den Oberbefehl behalten würden. Die Forderung nach der selbstständigen Atommacht und der nuklearen Gleichberechtigung belastete das französisch-amerikanische Verhältnis über das ganze Jahr 1962 hinweg. Von amerikanischer Seite hatte jedoch zu Beginn des Jahres ein langsamer Positionswechsel eingesetzt, ausgelöst durch die „unbefriedigende Situation im Bündnis hinsichtlich der nuklearen Frage, das anhaltende deutsche Interesse an einer baldigen Lösung dieser Probleme und nicht zuletzt der fortschreitende Aufbau der französischen nationalen Nuklearstreitmacht.“489 Während des Sommers 1962 versuchten die USA nun ihren europäischen Verbündeten die multilaterale Nuklearstreitmacht näher zu bringen und als Lösung für die nukleare Frage anzubieten: „Die Politik, die sich so herausbildete, war eine Mischung aus dem Bestreben des Außenministeriums, den Europäern eine größere strategische Rolle zu geben (und die Bundesrepublik aus dem möglichen Bann Frankreichs zu ziehen), aus dem Konzept der Abrüstungsbehörde, eine multilaterale Streitmacht zum Instrument der Nichtverbreitung zu machen, und aus dem Wunsch des Verteidigungsministeriums, die zentralisierte Verfügungsgewalt aufrechtzuerhalten.“490 Im Dezember 1962 präsentierten dann die Amerikaner auf der NATO- Ratstagung einen fertigen Entwurf für eine multilaterale Nuklear- 488 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 84 489 Zitiert nach Mahnke, a.a.O. S. 130 490 Zitiert nach Mahnke, a.a.O. S. 132 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 136 macht. Sie erklärten dabei aber erneut, dass eine solche Streitmacht militärisch überflüssig sei. Die USA seien in der Lage für eine ausreichende Abschreckung des ganzen Bündnisses zu sorgen und eine Vergrößerung des nuklearen Potentials innerhalb der NATO würde eine Verschwendung von Mitteln gleichkommen, welche nutzbringender bei konventionellen Streitkräften angelegt seien. Sollten jedoch die Europäer eine solche Streitmacht wünschen, würden die USA die Schaffung erwägen. Offen blieb bei der von den Europäern finanzierten und personell besetzten Streitmacht, die Verfügungsgewalt der Waffen. Die Planungen gingen anscheinend in die Richtung, dass bei einer solchen Streitmacht die britischen und französischen Nuklearstreitkräfte Teil der MLF würden und den USA bis auf weiteres ein Vetorecht gegen deren Einsatz bliebe.491 De Gaulle konnte diesem Konzept nicht zustimmen, war doch auch unter diesem Blickwinkel die amerikanische Oberhoheit nach wie vor gegeben. Die unterschiedlichen Standpunkte beider Seiten traten 1962 offenkundig zutage und spiegelten sich dementsprechend in öffentlichen Erklärungen wider.492 Die verteidigungspolitische Komponente des Grand Design, d.h., vor allem die nukleare Frage, war, wie oben angedeutet, für de Gaulle ein wesentliches Kriterium bei seiner Beurteilung der Briten. „[…] es war klar ersichtlich, dass General de Gaulles Interesse an einem organisierten Europa ein militärisch-politisches Interesse war und dass für ihn die Frage, ob die Briten Europäer waren oder nicht, durch ihre Einstellung zum Verteidigungsproblem beantwortet würde.“493 Im Zusammenhang mit dem Veto de Gaulles gegen den britischen Beitritt zur EWG muss der verteidigungspolitische Aspekt in Kombination mit wirtschaftspolitischen Fragen gesehen werden, die sich u.a. aus der britischen Landwirtschaft, der Einfuhr landwirtschaftlicher Produkte aus Neuseeland und den britischen Commonwealth- und EFTA- 491 Vgl. ebd. S. 135 u. S. 139 492 Vgl. z.B. die Pressekonferenz de Gaulles vom 15. Mai 1962, in: Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 91, S. 163ff.; siehe auch die Reden des amerikanischen Verteidigungsministers MacNamara vom Juni 1962, in: EA, Folge 17/1962, S.Z.148 493 Zitiert nach Camps, Miriam, Die Diskussion über die politische Union, a.a.O. S. 123 3.2. Die Beitrittsverhandlungen mit Großbritannien 137 Bindungen ergaben.494 Waren die Franzosen bei dem Treffen in Champs von der britischen Zuwendung zu Europa überrascht gewesen und geneigt anzunehmen, dass sich die Briten im französischen Sinne doch für Europa entscheiden würden, änderte sich die Haltung aber im weiteren Verlauf des Jahres 1962. Die Beitrittsverhandlungen gestalteten sich als schwierig, wollten die Franzosen durch ihre harte Verhandlungsführung sicherstellen, ob Großbritannien wirklich bereit war, „sich dem Kontinent anzuschlie- ßen oder mit der Konzession mit dem Hintergedanken zurückhielten, die besonderen Beziehungen zum Commonwealth und zu den USA nicht zu gefährden.“495 Das Beharren der Briten auf ihre Commonwealth-Bindungen, die besonderen Interessen der Landwirtschaft sowie die in manchen Fragen, besonders in denen des Zeitplanes, mehr als nötige Unnachgiebigkeit496 führten dazu, dass alte Ressentiments gegen den britischen Beitritt wiederkehrten. Couve de Murville bemängelte in seinen Erinnerungen die unzähligen Forderungen nach Sonderregelungen und Ausnahmen aller Art, was ihn zu dem Schluss kommen ließ, dass die Briten nicht bereit seien, sich mit den Partnern auf dem Festland zusammenzutun, mit ihnen unter denselben Bedingungen zu leben und letztlich ihr Schicksal zu teilen. Die Verhandlungen hätten nur aus der Sackgasse geführt werden können, wenn „wir wie unsere Partner allmählich zu Konzessionen bereit gewesen wären, die zu einem grundlegenden Wandel des Wesens und der Gestalt des Systems geführt hätten.“497 Die Franzosen waren aber zu keinen Konzessionen bereit, die darauf hinausliefen, die engen Verbindungen Großbritanniens zum Commonwealth zu wahren und die britische Kostenbeteiligung an der gemeinsamen Agrarpolitik auf ein Minimum zu reduzieren.498 Es ist aber auch darauf hinzuweisen, dass die Verhandlungsposition des Vereinigten Königreiches durch innenpolitische Schwierigkei- 494 Vgl. Sechster Gesamtbericht, a.a.O. S. 253ff. 495 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 190 496 Vgl. Camps, Miriam, Die letzte Phase der Verhandlungen über den Beitritt Großbritanniens, in: Internationale Politik 1962, S. 127ff.; dies., Britain and the European Community, a.a.O. S. 434ff. 497 Zitiert nach Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 341 498 Vgl. Marjolin, a.a.O. S. 366 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 138 ten geschwächt wurde. Die mächtige National Farmers Union – auf die Stimmen der landwirtschaftlichen Bevölkerung war die regierende konservative Partei in vielen Wahlkreisen angewiesen – übte zunehmend Kritik am Eintritt in den Gemeinsamen Markt. Hinzu kam, dass die Kuba-Krise von 1956, welche den Briten ihre nicht mehr existierende weltpolitische Stellung ins Bewusstsein rief, sowie die zu einer gewissen Herablassung neigende Haltung der Kontinentaleuropäer zu der Debatte in Großbritannien über seine veränderte weltpolitische Stellung als auch die Verhandlungen zum Gemeinsamen Markt im Inland auf ihre Weise ein wenig zu einer fremdenfeindlichen Stimmung geführt hatten, was es der britischen Delegation erschwerte, Zugeständnisse in den Beitrittsverhandlungen zu machen. Flankiert wurde dieses Problem durch Druck von der Labour-Party und der Beaverbrook-Presse.499 Vor diesem Hintergrund verschlechterte sich die Atmosphäre gegen Ende des Jahres 1962. Dennoch wurden die Verhandlungen von Dezember 1962 bis Januar 1963 weitergeführt. Die Pressekonferenz des französischen Staatspräsidenten de Gaulle vom 14. Januar 1963 bereitete jedoch jedem Funken Hoffnung auf einen erfolgreichen Abschluss ein Ende, als dieser erklärte, dass die Briten noch nicht bereit seien für Europa. Inhalte und Zielrichtung des amerikanischen Planes einer atlantischen Partnerschaft, die Unterstützung der Amerikaner für den britischen Beitritt, die so dokumentierte „special relationship“ zwischen den USA und Großbritannien sowie die taktierende und zögerliche Haltung der Briten, Vorgaben des EWG-Vertrages anzunehmen und die Bindungen zu den Commonwealth-Staaten mit in die Gemeinschaft einzubringen, hatten bei de Gaulle in der zweiten Hälfte des Jahres 1962 die Zweifel an der europäischen Gesinnung der Briten verstärkt, und er gelangte zu der Ansicht, „dass die von den ‚Angelsachsen‘ betriebene Politik die Realisierung der französischen Europakonzeption gefährden musste.“500 Der französische Staatspräsident sah sich dann durch das amerikanisch-britische Abkommen von Nassau vom Dezember 1962 bestätigt, 499 Vgl. Camps, Miriam, Britain and the European Community, a.a.O. S. 462 500 Zitiert nach Lucas, a.a.O. S. 192; siehe auch Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen 1963–69. Aspekte der Entwicklung nach Abschluss des Vertrages von Januar 1963, Bonn 1980, S. 107 3.2. Die Beitrittsverhandlungen mit Großbritannien 139 welches de Gaulle schließlich zum Anlass nahm, dem Plan einer „Atlantischen Partnerschaft“ sowie einem Beitritt Großbritanniens zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft eine Absage zu erteilen. Das Abkommen von Nassau, in dem die Lieferung amerikanischer Polaris- Raketen an Großbritannien vereinbart wurde, verstand man in Frankreich als eine vollständige Kapitulation der Briten vor den Amerikanern, und es vertiefte bei de Gaulle den Eindruck, dass Großbritannien nicht als eine europäische Macht anzusehen sei. Die Beschlüsse von Nassau zeugten im französischen Verständnis dafür, dass die Briten nicht bereit waren, ihre besondere Beziehung zu den USA zu lösen. Das Angebot Kennedys an Frankreich, Polaris-Raketen zu denselben Konditionen zu liefern, was hieß, diese dann der multilateralen Atomstreitmacht unter Oberkommando der NATO und so wiederum dem amerikanischen Oberbefehl zu unterstellen, musste de Gaulle ablehnen, wollte er weiterhin den Weg zur verteidigungspolitischen Autonomie und damit zu einem unabhängigen Europa gehen. In seiner Pressekonferenz wies er daher eine Überführung französischer Nuklearwaffen in eine multilaterale Atomstreitmacht zurück. Was die Briten betraf, erklärte der französische Präsident, dass Großbritannien noch nicht bereit sei für die Gemeinschaft, er aber dennoch ein Assoziierungsabkommen mit Großbritannien für möglich halte.501 Die Entwicklung des deutsch-französischen Vertrages De Gaulle hatte die Ambitionen Großbritanniens der EWG beizutreten ausgebremst, nicht etwa aus dem Streben nach nationalstaatlicher Grandeur heraus oder aufgrund der Verteidigung einer Führungsrolle als nukleare Macht unter den Sechs, vielmehr sah er durch den britischen Beitritt die Vision eines unabhängigen Europas gefährdet. Freilich hatte der erste Anlauf diese Vision in die Tat umzusetzen bewiesen, dass eine Einigung über eine Politische Union nach den Vorstellungen de Gaulles im Rahmen der Sechs schwer durchzusetzen war. Um aber den angestrebten politischen Zusammenschluss der Staaten 3.3. 501 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 173, S. 236 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 140 Westeuropas dennoch zu erreichen, bedurfte es der Alternativen. Eine solche sah der französische Staatspräsident in der engen Verbindung zwischen Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland.502 Die Annäherung zwischen Frankreich und der Bundesrepublik wurde bereits in einem vorangegangenen Kapitel erläutert. Die Idee einer engeren deutsch-französischen Zusammenarbeit war wiederholt ein Gesprächsthema bei Treffen zwischen de Gaulle und Adenauer. Am 14. Mai 1960 etwa, am Vorabend des Ost-West-Gipfeltreffens in Paris, äußerte sich de Gaulle gegenüber Adenauer, dass Deutschland und Frankreich gute Gründe hätten, miteinander solidarisch zu sein, und dass er die Möglichkeit erhoffe, nach der Gipfelkonferenz zu einem bilateralen Gespräch zusammenzukommen, um über die Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland auf allen Gebieten zu sprechen.503 Adenauer schrieb einen Tag später unter dem Eindruck des Treffens mit de Gaulle, dem amerikanischen Präsidenten Eisenhower und dem britischen Premier Macmillan, dass seine Gespräche mit ihnen im Hinblick auf die Berlin- und Deutschlandpolitik nachteilig verlaufen seien und ihn in seinem Entschluss festigen, die Bande mit Frankreich, wie es ihm de Gaulle im vorherigen Gespräch vorgeschlagen hatte, noch enger zu knüpfen.504 Nach dem Scheitern der Außenministerkonferenz über die Politische Union im April 1962, sodann im weiteren Verlauf des Jahres 1962 und zunehmenden Ressentiments gegen die Briten, entfaltete die französische Diplomatie nun eine rege Aktivität in Richtung Bundesrepublik. Schon kurz nach den EPU-Verhandlungen hatte de Gaulle Adenauer Vorschläge zu gegenseitigen Staatsbesuchen unterbreitet.505 Der Bundeskanzler zeigte sich diesen Vorschlägen empfänglich, hatten ihn die Diskussionen über die Politische Union ermüdet, was er dann auch gegenüber Cattani zum Ausdruck brachte, als er dem Italiener sagte, er sei „très fatigué.“506 Zudem schien sich bei dem Kanzler selbst der Ein- 502 Vgl. Jansen, Die Entstehung des deutsch-französischen Vertrages vom 22. Januar 1963, in: Blumenwitz, Band II, a.a.O. S. 257 503 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 42 u. S. 47 504 Vgl. ebd. S. 51 505 Vgl. Blankenhorn, Herbert, Verständnis und Verständigung. Blätter eines politischen Tagebuchs 1949–1979, Frankfurt a. M. 1980, S. 427 506 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 159 3.3. Die Entwicklung des deutsch-französischen Vertrages 141 druck verfestigt zu haben, dass es noch zu früh für einen Beitritt Englands zum Gemeinsamen Markt sei.507 Es kam aber noch ein weiterer Aspekt hinzu. Adenauer war zunehmend misstrauischer geworden gegenüber den anhaltenden Versuchen des amerikanischen Präsidenten Kennedy, mit der Sowjetunion zu einem Ausgleich zu kommen, was ihn weiter an einem zukünftigen Engagement der USA in Europa zweifeln ließ. Diese Zweifel richteten sich vor allem auf die Berlin- und Deutschlandpolitik. Frankreich habe hier, so der Eindruck Adenauers, in besonderem Maße Verständnis für die Situation der Bundesrepublik gezeigt, was vor allem in der französischen Haltung zur Berlin-Krise zum Ausdruck kam. Adenauer sah in der Verbindung beider Staaten nun auch eine Möglichkeit, Grundlagen seiner Politik einzuflechten: „In der Versöhnung, ja Verbindung zwischen Deutschland und Frankreich hatte er seit je das Fundament der Einigung Europas erkannt. Ohne den gemeinsamen Willen der beiden Nachbarn würde der Kontinent seine Einheit nicht finden. Und nur durch die gegenseitige Festlegung ihrer Politiken auf einen gemeinsamen Weg würde die Gefahr sowjetischer Versuche gebannt, Deutschland oder Frankreich gegen den Nachbarn und damit gegen Europa auszuspielen.“508 Als Adenauer während seines Staatsbesuches im Juli de Gaulle eine Konsultationsvereinbarung der beiden Regierungen vorschlug, antwortete der französische Präsident seinerseits noch während des Besuches mit dem Vorschlag einer Politischen Union, d.h., eine deutschfranzösische Union als Kern eines „europäischen Europas.“509 Als kurze Zeit später ein von Adenauer initiierter Versuch, Italien für eine Reaktivierung der Bemühungen um eine Politische Union zu gewinnen, scheiterte, schien es nun offensichtlich, dass jetzt alles auf eine engere deutsch -französische Zusammenarbeit hinauslief, die aber den ande- 507 Vgl. ebd. S. 158ff. Adenauer spricht davon, dass England das alte Spiel „divide et impera“ betreibe, und dass ein Beitritt Großbritanniens eine reifliche Überlegung erfordere. 508 Zitiert nach Jansen, a.a.O. S. 258 509 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 168ff.; Jansen, a.a.O. S. 259; Osterheld, Horst, Ich gehe nicht leichten Herzens-Adenauers letzte Kanzlerjahre, Mainz 1986, S. 132 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 142 ren Partnern offen stehen musste.510 Im September 1962 erfolgte de Gaulles Gegenbesuch in der Bundesrepublik, der, wie zuvor Adenauers Staatsbesuch in Paris, von „Symbolik, geschichtsträchtiger Dramaturgie und Emotion“ geprägt gewesen und mit „bewegenden Gesten der Versöhnung zwischen Frankreich und Deutschland inszeniert“ worden war, was den „Deutschen das Gefühl einer Art Rehabilitierung durch den ehemaligen ‚Erzfeind‘ vermitteln sollte.“511 Während seines Besuches in Bonn präzisierte de Gaulle seine Vorstellungen von einer engeren deutsch-französischen Zusammenarbeit.512 Sein Besuch führte im Anschluss zu diplomatischen Verhandlungen, und im September wurde der Bundesregierung ein französischer Entwurf vorgelegt, wie die Zusammenarbeit schriftlich zu fixieren sei. Die Bundesregierung beantwortete diesen Entwurf am 8. November 1962 und fügte einige Ergänzungen hinzu. Eine gemeinsame Prüfung der Vorschläge fand Mitte Dezember durch die beiden Au- ßenminister Schröder und de Murville in Paris statt und am 22. Januar kam es dann zur Unterzeichnung eines erst in letzter Minute fertiggestellten Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit.513 Das Scheitern der Bemühungen um eine Politische Union, das Nein de Gaulles zum Beitritt Großbritanniens sowie die Entwicklung des deutsch-französischen Vertrages stehen mit dem in der Einleitung der vorliegenden Untersuchung skizzierten Ziel den Weg zu den Ereignissen von 1965/66 aufzuzeigen insofern in Zusammenhang, als dass hier eine wesentliche Etappe, quasi ein erster Kulminationspunkt zur Politik des leeren Stuhls und zum Luxemburger Kompromiss, erreicht wurde. Mit dem Veto gegen den Beitritt Großbritanniens hatte der General einen Faktor eliminiert, der das Streben nach Unabhängigkeit und Gleichberechtigung Europas gefährden konnte. Zuvor war aber de Gaulles Versuch im Rahmen der Sechs, die ersten Schritte in Richtung unabhängiges Europa zu gehen, in der Erkenntnis geendet, dass in dieser Konstellation seine Pläne nicht durchzusetzen waren. Das Auswei- 510 Vgl. Jansen, a.a.O. S. 259f.; Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 162 511 Zitiert nach Lucas, a.a.O. S. 200 512 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 179 513 Vgl. Jansen, a.a.O. S. 265ff. 3.3. Die Entwicklung des deutsch-französischen Vertrages 143 chen auf Alternativen führte zum diplomatischen Werben um die Bundesrepublik, an dessen Ende die Unterzeichnung des deutsch-französischen Vertrages stand. Der Elysée-Vertrag stellte sich aus gaullistischer Sicht als die Basis einer deutsch -französischen Entente dar, die den Kern für einen neuen Anlauf zu einer politischen Zusammenarbeit der Sechs gewährleisten und in deren Rahmen die europäische Verteidigung im Verhältnis zur Atlantischen Allianz neu geprüft werden sollte. Der Vertrag verwirklichte die von de Gaulle im ersten Schritt zu einer politischen Einigung postulierte Kooperation der Regierungen. Mit der Unterzeichnung verband der General die Hoffnung, dass er durch den Gewinn des bundesdeutschen Partners die anderen vier Mitgliedstaaten der EWG auf den gleichen Weg festlegen konnte, der irgendwann dann in einem „Europa vom Atlantik zum Ural“ münden sollte.514 Diese Vision war in de Gaulles Neujahrsrede von 1962 schon deutlich erkennbar, als er vom Zusammenschluss Westeuropas auf den Gebieten der Wirtschaft, der Politik, der Verteidigung und der Kultur sprach, wodurch das Gleichgewicht mit den Vereinigten Staaten hergestellt und damit gleichzeitig die Allianz der freien Welt gestärkt werde, „[…] einem Zusammenschluss Westeuropas, der […] danach trachtet, zusammen mit den Ländern des Ostens den Frieden und das Leben unseres ganzen Kontinents zu gestalten, sobald diese eines Tages zur großen Entspannung gelangen.“515 Auswirkungen auf die Gemeinschaft Das Veto gegen den Beitritt Großbritanniens und der Abbruch der Verhandlungen führte innerhalb der Gemeinschaft zu Spannungen: „[…] so erschütterte der Abbruch der Beitrittsverhandlungen den bei der Ausarbeitung des Vertrages und der Verwirklichung der ersten Stufe des Gemeinsamen Marktes wirksamen Gemeinschaftsgeist und das Vertrauen auf eine Zusammenarbeit, die wechselseitige Konzessionen zur Erfüllung einer großen Aufgabe ermöglicht hatte. Eine gewisse Ratlosigkeit, 3.4. 514 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 172; Schütze, Walter, Die Politik de Gaulles, in: Internationale Politik 1963, S. 197ff.; Lucas, a.a.O. S. 207ff. 515 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1963, S. 10335 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 144 wie es nun weitergehen sollte, stellte sich bei den anderen fünf Mitgliedstaaten ein.“516 Es war vor allem die Art und Weise der Zurückweisung der Briten, welche das Verhältnis zwischen den Mitgliedstaaten belastete. Die abrupte Art der französischen Handlung, die einseitige Entscheidung sowie der Mangel an Konsultationen in einer Angelegenheit, welche die Sechs gemeinsam betraf, war nicht neu, wurde eine solche Aktion doch bereits im Zusammenhang mit den Verhandlungen über eine große Freihandelszone durchgeführt. Kamen die Partner zum damaligen Zeitpunkt mit dem Schrecken davon, weil man sich noch auf die ersten Schritte der noch jungen Gemeinschaft konzentrieren konnte, führte aber die erneute Anwendung dieser Handlungsweise durch die Franzosen zu einer Veränderung. Eine Rückbesinnung auf nationale Interessen sowie ein Misstrauen gegenüber französischen Initiativen war die Folge517 und die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft geriet in eine tiefe Vertrauenskrise. Die Reaktionen in Europa und den USA auf die Zurückweisung der Briten sowie die trotz allem durchgeführte Unterzeichnung des deutsch-französischen Vertrages zeugten von Enttäuschung, Misstrauen und Empörung. Der Präsident der auswärtigen Kommission des US- Senats, Senator William Fullbright, kritisierte am 24. Januar 1963 in einer Rede vor dem Senat die Politik de Gaulles. Er führte u.a. aus: „Die Politik Frankreichs fügt der Einigkeit der freien Welt schweren Schaden zu. Der Abbruch der Brüsseler Verhandlungen über den Beitritt Großbritanniens zum Gemeinsamen Markt, und die Ablehnung einer vereinheitlichten Verteidigung des Westens durch General de Gaulle, zeigen deutlich, dass der französische Staatschef sich mehr für die unrealistischen französischen Ambitionen interessiert, als für ein realistisches Programm der Sicherheit und der Prosperität des Westens.“518 Dass sich die Amerikaner echauffierten war nicht verwunderlich, hatte doch de Gaulle ihre im Rahmen des Planes einer Atlanti- 516 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 203 517 Vgl. Camps, Miriam, Die Europäische Gemeinschaft, in: Internationale Politik 1963, S. 169 518 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 183, S. 258 3.4. Auswirkungen auf die Gemeinschaft 145 schen Partnerschaft ersonnene Strategie, über den Beitritt Großbritanniens auf die Gemeinschaft der Sechs Einfluss auszuüben und die atlantischen Verbindungen zu stärken, durchkreuzt. Eine Verbindung zwischen der EWG und den Vereinigten Staaten, wie sie in Kennedys „Atlantischer Partnerschaft“ niedergelegt war, ebenso ein britischer Beitritt schienen auf längere Sicht ausgeschlossenen. Gehaltvolle Reaktionen gab es auch im europäischen Umfeld. Der italienische Ministerpräsident Fanfani erklärte am 26. Januar 1963 in einer Stellungnahme vor der Abgeordnetenkammer, dass Italien einen Beitritt Großbritanniens zur EWG begünstige. Man habe der französischen Regierung in einer vertraulichen und freundschaftlichen Weise zum Ausdruck gebracht, dass es ein fataler Missgriff wäre, wenn sich die Sechs dem Beitritt widersetzen würden. Fanfani übte weiterhin Kritik am Vertrag über die deutsch-französische Zusammenarbeit. Die italienische Regierung habe die Regierungen in Bonn und Paris darauf hingewiesen, dass es ein Fehler wäre, der französisch-deutschen Annäherung den Charakter der Institutionalisierung einer intimen Zusammenarbeit zu geben, zu welcher Italien und die BENELUX-Staaten keinen Zutritt hätten, könnte dies doch einen bedauernswerten Bruch für den Gemeinsamen Markt und für jede erstrebte Europäische Politische Union zur Folge haben.519 Der britische Premierminister Macmillan bezeichnete die Weigerung Frankreichs, die Verhandlungen fortzusetzen und eine in sich abgeschlossene kleine Gruppe in Europa zu bilden als Wahnsinn.520 Auch die Niederlande verurteilten die Handlung de Gaulles. Außenminister Luns erklärte vor der Zweiten Kammer des niederländischen Parlamentes, „dass er von den empörenden Ereignissen in Brüssel enttäuscht, bestürzt und in tiefer Sorge sei […] Die Haltung de Gaulles würde eine politische und wirtschaftliche Spaltung Europas zur Folge haben und die demokratischen Grundsätze der Gemeinschaft gefährden.“521 Die krisenhafte Stimmung innerhalb der Gemeinschaft führte soweit, dass Ministerratssitzungen vertagt wurden und die niederländische und italienische Regierung die Unterzeichnung des Assoziie- 519 Vgl. ebd. Dokument 189, S. 261 520 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 198, S. 275 521 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1963, S. 10388 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 146 rungsabkommens mit den afrikanischen Staaten verweigerten.522 „Die Reaktion in einzelnen Mitgliedstaaten der Gemeinschaft war teilweise so heftig, dass Fortbestand und weitere Entwicklung der EWG in Gefahr schienen.“523 Den zum Teil sehr gefühlsbetonten Reaktionen als direkte Folge des Vetos gegen den Beitritt Großbritanniens und des Abbruchs der Beitrittsverhandlungen folgte jedoch eine Phase nüchterner Betrachtung der Situation, die in der einhelligen Auffassung endete, dass die mit der EWG begonnene wirtschaftliche Integration nicht gefährdet werden durfte. Die Kommission tat sich hier besonders hervor, war sie doch nach dem Abbruch der Verhandlungen und der daraus resultierenden Krise sowie der Stagnation in Fragen der politischen Union bemüht, die Gemeinschaft wieder zu stabilisieren. Die Kommission entwickelte sich zu einem regen Akteur, bestrebt dem Integrationsprozess neue Impulse zu verleihen. Die Zurückweisung der Briten war vor dem Hintergrund der De Gaullschen Europapläne erfolgt, hatte aber den Nebeneffekt, dass gerade die Kommission als das unabhängige Organ der Europäischen Gemeinschaft, deren Kompetenzen de Gaulle zu beschneiden und auf die Staaten zu übertragen suchte, verstärkt ihre Position nutzte, um die Entwicklung der Gemeinschaft wieder voran zu bringen. Die Auswirkungen des Vetos hatten aber auch die Kommission nicht verschont: „Immerhin prallten unmittelbar nach dem Veto eine kurze Zeit lang die Meinungen über die Dringlichkeit der verschiedenen Anliegen selbst innerhalb der Kommission hart aufeinander, und der kollegiale Charakter dieser Institution war einer starken Belastungsprobe ausgesetzt; Hallstein und Marjolin zeigten eine weit geringere Bereitschaft, das französische Vorgehen zu verurteilen, als Mansholt.“524 Mansholt hatte in einem Vortrag vom 24. Januar 1963 nachdrücklich bestritten, dass die britischen Beitrittsverhandlungen aussichtslos seien. Er brachte dabei sein Missfallen mehr als deutlich zum Ausdruck: „Es ist vollkommen unrichtig zu behaupten, dass die Verhandlungen in Brüssel ein Stadium erreicht hätten, in dem jede positive Lösung unmöglich 522 Vgl. ebd. S. 10439 523 Zitiert nach Bauer, Walter, Die EWG nach Abbruch der Verhandlungen, in: EA, Folge 6/1963, S. 211 524 Zitiert nach Camps, Miriam, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 170 3.4. Auswirkungen auf die Gemeinschaft 147 wäre. Ich behaupte in Kenntnis der Sache, dass das Gegenteil richtig ist. […] Der Beschluss Frankreichs ist gefährlich für das Weiterleben der EWG. Die Gemeinschaft wird, statt gegen die Gefahr einer Ausweitung durch eine Verwässerung geschützt zu werden, selbst im Inneren brüchig werden.“525 In der Sache, die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft fortzusetzen, herrschte aber in der Kommission Einigkeit.526 Anfang Februar gelang es schließlich, einen einheitlichen Standpunkt zu erzielen, der vom Kommissionspräsidenten Walter Hallstein dem Europäischen Parlament am 5. Februar 1963 vorgetragen wurde. Hallstein fasste zunächst den Stand der Verhandlungen zusammen, indem er über die Punkte Auskunft gab, in denen eine Übereinstimmung erzielt werden konnte und jene, die offengeblieben waren. Er kam zu dem Schluss, dass trotz der schwierigen Phase der Verhandlungen „die Chance des Gelingens groß genug war, um die Verhandlungen fortzusetzen.“527 Hallstein erklärte weiter, dass die Kommission nicht übersehe, dass der Vertrag von Rom die Frage des Eintritts eines Mitgliedes letztlich der einstimmigen souveränen Entscheidung der Mitgliedsregierungen überließe, und dass hier einem Mitgliedstaat formell das Vetorecht zugebilligt werde. Er kritisierte jedoch Frankreich, ohne es beim Namen zu nennen und die Schärfe von Mansholts Worten zu gebrauchen, wie es dieses Recht gehandhabt hatte: „Die Art und Weise, wie eine Mitgliedsregierung ihre Entscheidung, die Verhandlungen zu unterbrechen, getroffen und mitgeteilt hat, ist nicht im Einklang mit den Pflichten, die sich aus der Gemeinschaft ergeben. Die Folgen einer Unterbrechung treffen die ganze Gemeinschaft, nicht einen einzelnen Mitgliedstaat allein. Der Vertrag definiert den Beitritt als eine Gemeinschaftsangelegenheit. Die Eröffnung der Verhandlungen war einstimmig von den sechs Mitgliedsregierungen in einer Ratssitzung beschlossen worden. Die Verhandlungen hatten bereits 15 Monate gedauert. In solcher Lage hätte – das ist das Minimum – erwartet werden müssen, dass die Frage der Fortsetzung der Verhandlungen, wenn sie denn gestellt werden sollte, unter den Mitgliedern der Gemeinschaft freimütig und umfassend diskutiert worden wäre. Das ist unterblieben, und in unserer 525 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 186, S. 260 526 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 209 527 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 201, S. 282 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 148 Gemeinschaft ist die erste wirkliche Krise entstanden. Es ist keine Übertreibung, das zu sagen; es wäre eine Bagatellisierung, es nicht zu sagen. Diese Krise ist eine Vertrauenskrise, und das macht sie so ernst.“528 Hallstein hatte auf die Folgen der französischen Entscheidung hingewiesen, in deren Konsequenz die Gemeinschaft aber keinen irreparablen Schaden erleiden und ihre Existenz in Frage gestellt werden dürfe. Man müsse vielmehr deutlich sichtbar nach innen und außen dem Anschein entgegenwirken, dass die Gemeinschaft von einer einzigen Macht dominiert werde, und es eine Hegemonie in der Gemeinschaft gebe. Die Hegemonialtendenz müsse durch eine Kräftigung der Gemeinschaftsordnung bekämpft werden.529 Während also de Gaulle als gegenwärtig wichtigsten Schritt der europäischen Einigung die Zusammenarbeit der Staaten propagierte, reagierte Hallstein mit der Forderung nach der Stärkung der Gemeinschaftsstrukturen. Die große Auseinandersetzung der weiteren konzeptionellen Gestaltung der europäischen Einigung sollte sich jedoch nicht an dem Veto gegen die Briten entzünden, aber doch nur noch eine Frage der Zeit darstellen. Für Hallstein und die Kommission galt nun das vornehmliche Ziel, die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft zur Ausräumung ihrer Meinungsverschiedenheiten wieder an den Verhandlungstisch zurückzuführen und die Entwicklung des Gemeinsamen Marktes nicht zu gefährden. Die Grundlage dafür bildete ein Arbeitsprogramm, welches die Kommission 1962 für die zweite Stufe der Übergangszeit entwickelt hatte. Die Kommission hatte dabei festgestellt, und hier war das Gedankengut Walter Hallsteins unverkennbar, dass die wirtschaftliche Integration Europas ihrem Wesen nach ein politisches Phänomen sei, und dass die Gemeinschaft zusammen mit der EGKS und der EAG eine Politische Union auf wirtschaftlichem und sozialem Gebiet bilde.530 Die Voraussetzung, um den Gemeinsamen Markt zu verwirklichen, sei die fortschreitende Fusion der nationalen Wirtschaftspolitiken in eine kurzfristige und langfristige Politik. Die Integration des die Wirtschaft und das Sozialleben betreffenden Teils der staatlichen Politik sei vom Vertrag von Rom gewollt als ein Mittel zur Herstellung der 528 Zitiert nach ebd. S. 282 529 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 201, S. 283 530 Vgl. Sechster Gesamtbericht, a.a.O. S23ff. 3.4. Auswirkungen auf die Gemeinschaft 149 politischen Einheit Europas, wobei hier die Politik der Staaten vergemeinschaftet und eine Union zwischen den Mitgliedstaaten auf dem eminent wichtigen Gebiet der Wirtschaft, genauer der Wirtschaftspolitik, geschaffen werde. Dies bedeute eine Union für einen wesentlichen Teil der Innenpolitik der Mitgliedstaaten und für einen Teil der Au- ßenpolitik, nämlich der Handelspolitik.531 Folgend erörterte die Kommission in den elf Kapiteln des Aktionsprogramms die notwendigen Maßnahmen, welche für die Zielsetzungen der Gemeinschaft erforderlich waren sowie zeigte sie die Vorausschau einer möglichen Entwicklung der Gemeinschaft auf.532 Es bleibt aber zu betonen, dass trotz der Aktivitäten der Kommission und dem augenscheinlichen Interesse der Mitgliedstaaten die im EWG-Vertrag niedergelegte wirtschaftliche Integration fortzuführen, das Veto gegen die Briten zu einer nachwirkenden Konsequenz geführt hatte: „Die wieder stark hervortretenden nationalen Interessen und die Politik des »do ut des« machten es immer schwieriger, den Integrationsprozess an langfristigen Zielen und Aufgaben auszurichten; der kurzfristige Interessensausgleich und pragmatische Lösungen im Wege der sogenannten »Pakete« (package deal) bestimmten hinfort die Praxis.“533 Eine Entscheidungsfindung in den zuständigen gemeinschaftlichen Gremien zugunsten einer fortschrittlichen Entwicklung der Gemeinschaft wurde somit aufgrund von Interessensgegensätzen immer schwieriger, und die Kommission war gezwungen in ihren Vorschlägen die einzelstaatlichen Positionen stärker zu berücksichtigen.534 Bei tiefgreifenden Interessenskonflikten kam es oft zu „Formelkompromissen, deren mangelnde Tragfähigkeit sich beim Versuch der konkreten Umsetzung erweist, oder zu »Package deals«, zu »Gesamteinigungen«, derart, dass Entschlüsse, denen gegenüber eine unsymmetrische Interessenslage bestand, zustande gebracht werden konnten, weil man 531 Vgl. ebd. S. 24f. 532 Vgl. Sechster Gesamtbericht, a.a.O. S. 25f. 533 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 212 534 Vgl. Schneider, Heinrich/Hrbek, Rudolf, Die Europäische Union im Werden, in: Groeben, Hans von der (Hrsg.), Möglichkeiten und Grenzen einer Europäischen Union, Band I: Die Europäische Union als Prozess, Baden-Baden 1980, S. 290f. 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 150 sie mit anderen Entschlüssen komplementär-unsymmetrischer Interessenslage koppelte.“535 Ein synchronisiertes Arbeitsprogramm Auch von Seiten der Mitgliedstaaten ergriff man Initiativen, um die Krise innerhalb der Gemeinschaft zu überwinden. Am 2. April 1963 wies der bundesdeutsche Außenminister Schröder in seiner Rede auf der 100. Tagung des EWG-Ministerrates auf mögliche Wege aus der Krise hin. Zu den Hintergründen führte Schröder aus, dass sich die Ereignisse im Januar als Ursache schwerer Verstimmung erwiesen hätten. Eine unerlässliche Voraussetzung des wirtschaftlichen Integrationsprozesses sei ein sich stetig erneuernder politischer Wille, der aber als Motor des Ganzen von der Verstimmung schwer betroffen worden sei. Es drohe eine Gefahr des Überhandnehmens nationaler Interessen gegenüber dem Gemeinschaftsinteresse, was die Gefahr der Stagnation enthalten würde und in der Zeit der Entwicklung des Gemeinsamen Marktes gleichbedeutend mit Rückschritt wäre. Er sei der Ansicht, dass die Vertrauenskrise nur überwunden werden könne, wenn der Gemeinschaftsgedanke vorangestellt und der Gedanke der Gleichberechtigung der Partner hochgehalten würde und, wenn sich eine Konzessionsbereitschaft auf allen Seiten fände und erneuere.536 Zuvor hatte er betont, dass man sich nicht einlassen könne auf ein System von Vorleistungen, namentlich solcher Länder, die bereits in einem erheblichen Maße vorgeleistet hätten. Schröder wörtlich: „Der deutsche Beitrag zur Agrarpolitik ist geleistet worden in der Erwartung künftiger weiterer Fortschritte. Wir haben zum Beispiel verzichtet auf vertraglich gesicherte Rechte wie Kontingentierung und Mindestpreise. Wir haben erhebliche finanzielle Lasten übernommen. Wir haben für die Produzentenländer auf dem deutschen Absatzmarkt große Chancen eröffnet. Aber wir haben nicht das erlebt, was für uns die innere und äu- ßere Voraussetzung dieser Vorleistung war, nämlich die Erfüllung unserer Hoffnung auf Ausweitung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. […] Deutschland fordert daher seinerseits für die Zukunft, um einmal 3.4.1. 535 Zitiert nach ebd. S. 291 536 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 231, S. 327ff. 3.4. Auswirkungen auf die Gemeinschaft 151 einen französischen Ausdruck zu gebrauchen, keine ‚préalables‘, aber es erwartet eine Synchronisierung der Arbeiten in dem Sinne, dass sich die Erwartungen der einzelnen Mitgliedsländer möglichst gleichmäßig erfüllen.“537 Diese Äußerungen waren zum einen als eine indirekte Kritik an Frankreich gerichtet, welches nicht die Vorteile der Gemeinschaft nutzen könne, ohne eine entsprechende Gegenleistung zu bringen und zum anderen eine Aufforderung an die Gemeinschaft, nationale Einstellungen mehr zu berücksichtigen.538 Im Hinblick auf Großbritannien war Schröder der Ansicht, dass die Kontakte durch Konsultationen aufrechterhalten und gefördert werden sollten.539 Die Ministerratssitzung von April 1963 trug neben den Aktivitäten der Kommission einen wesentlichen Teil zur Entschärfung der Krise bei. Bei der Beschlussfassung einigte sich der Rat nicht nur auf die Ausarbeitung eines Arbeitsprogramms auf der Grundlage von Schröders Ausführungen, sondern auch darauf, die Verwirklichung der Zollunion zu beschleunigen, indem er der sechsten Herabsetzung der internen Zolltarife um 10% und einer weiterer Angleichung der äußeren Zolltarife um 30% zustimmte, welche dem im EWG-Vertrag niedergelegten Zeitplan voraus waren.540 Etwa einen Monat später wurde auf der Ministerratssitzung vom 8./9. Mai 1963 das auf der letzten Sitzung im April in Auftrag gegebene Arbeitsprogramm für 1963 verabschiedet, welches schließlich als synchronisiertes Arbeitsprogramm bekannt wurde. Dieses Programm bezog sich im Besonderen auf die Fortführung von Agrarmaßnahmen und die Festlegung von Grundsätzen für die Kennedy-Runde.541 537 Vgl. ebd. S. 329f. 538 Vgl. Newhouse, Collision in Brussels, a.a.O. S. 31 539 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 231, S. 330; Im Juli kam dann der Ministerrat überein, dass die Beziehungen zu Großbritannien durch vierteljährliche Kontakte im Rahmen der WEU wieder aufgenommen werden sollten, um die politische und wirtschaftliche Lage zu erörtern. Bei der Behandlung wirtschaftlicher Fragen sollte die EWG-Kommission hinzugezogen werden. Vgl. Internationale Politik 1963, Dokumente, S.D.382 540 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1963, S. 10505; Siebenter Gesamtbericht, a.a.O. S. 26 541 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 241, S. 343f. 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 152 Die Entscheidung, die Zollunion zu beschleunigen, konnte bei positiver Betrachtung als Interesse der Mitgliedstaaten verstanden werden die wirtschaftliche Integration des EWG-Vertrages weiterzuführen und somit den Bestand und den Fortschritt der Gemeinschaft zu sichern. Das Vertrauensverhältnis unter den Partnern hatte jedoch gelitten. Verband der französische Staatspräsident mit der zum Veto gegen die Briten fast parallel gehenden Unterzeichnung des deutsch-französischen Vertrages die Hoffnung, dass die restlichen Mitglieder der EWG dieser Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern zu einem politischen Europa folgen würden, schien jedoch diese Hoffnung durch die Handlungsweise de Gaulles und die Ressentiments gegen jede weitere französische Aktion gedämpft. Deutsch-französische Beziehungen Mit der Pressekonferenz vom 14. Januar 1963 hatte de Gaulle nicht nur die Briten von der EWG zurückgewiesen, sondern auch die Bundesrepublik in eine politische Bredouille gebracht. Der General hatte im gleichen Atemzug mit dem Veto gegen die Briten „warme und herzliche Worte für Bundeskanzler Adenauer und die deutsch-französische Freundschaft“ gefunden, wodurch „die Bundesregierung in die unangenehme Lage (geriet), sich bei ihren Verbündeten dem Verdacht auszusetzen, durch eine Politik der engen Zusammenarbeit mit de Gaulle entweder mit ihm gemeinsame Sache zu machen oder ihm nicht energisch genug zu widersprechen.“542 Die deutsch-französische Vereinbarung geriet so durch das Veto gegen den Beitritt Großbritanniens in ein ganz neues Licht, entstand doch der Eindruck, dass die Bundesrepublik durch die besondere deutsch-französische Zusammenarbeit zu einer Art Junior-Partner Frankreichs geworden war.543 Dieser Eindruck wurde dadurch verstärkt, dass „die Rechtsabteilung des Auswärtigen Amtes in dieser Situation unter Verweis auf Artikel 59 des Grundgesetzes auch noch darauf (beharrte), das Abkommen in 3.5. 542 Zitiert nach Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen, a.a.O. S. 111f. 543 Vgl. Besson, Waldemar, Die Außenpolitik der Bundesrepublik. Erfahrungen und Maßstäbe, München 1970, S. 310 3.5. Deutsch-französische Beziehungen 153 die Form eines Vertrages zu bringen, der der Ratifikation durch das Parlament bedurfte.“544 Die Bundesrepublik geriet daher durch die Ablehnung des britischen Beitrittsgesuches in eine unangenehme politische Lage, einem politischen Spagat „zwischen guten Beziehungen zu Frankreich und dem Wunsch auf Einschluss weiterer Partner in die EWG. Dieses Dilemma wurde überlagert durch eine ähnliche Situation im Sicherheitsbereich, wo Bonn immer wieder vor die Alternative Paris oder Washington gestellt wurde.“545 Die amerikanische Regierung unter Kennedy sah in dem Veto gegen den Beitritt Großbritanniens und dem deutsch-französischen Vertrag zunächst „ein wohlgeplantes Zusammenspiel zwischen dem damaligen Bundeskanzler Adenauer und de Gaulle […], darauf angelegt, den amerikanischen Einfluss auf Europa zu verringern und ihn durch eine deutsch-französische Struktur in Westeuropa zu ersetzen.“546 In Großbritannien hatte das Veto de Gaulles Enttäuschung hervorgerufen und Besorgnis ausgelöst, wie der britische Premierminister Macmillan am 28. Januar 1963 in seinem Tagebuch vermerkte: „All our policies at home and abroad are in ruins. […] European unity is no more; french domination of Europe is the new and alarming feature […].“547 Der Präsident der Kommission, Walter Hallstein, sah in den im deutsch-französischen Vertrag niedergelegten obligatorischen bilateralen Konsultationen eine Gefährdung des ausgewogenen Gemeinschaftsprozesses. Er erklärte, dass der Vertrag nicht zu Wirkungen auf die materielle Gemeinschaftsordnung und die Gemeinschaftsverfahren führen dürfe, die dem (EWG) Vertrag zuwiderliefen.548 Von den restlichen Partnern wurde dem deutsch-französischen Vertrag Skepsis, ja sogar Misstrauen entgegengebracht, befürchtete man doch eine hegemoniale Stellung der beiden Staaten.549 544 Zitiert nach Görtemaker, a.a.O. S. 388 545 Zitiert nach Hase, a.a.O. S. 644f.; siehe auch Ruehl, a.a.O. S. 53ff. 546 Zitiert nach Schwelien, Joachim H., Die Politik des Ausgleichs und die Erosion des westlichen Bündnisses, in: Internationale Politik 1963, S. 155 547 Zitiert nach Macmillan, Herold, At the End of the Day 1961–1963, London 1973, S. 367 548 Vgl. Ansprache Hallsteins vor dem Europäischen Parlament am 27. März 1963, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 227, S. 321 549 Vgl. Camps, Miriam, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 174 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 154 Skepsis und Kritik zeigten sich aber nicht nur außerhalb, sondern auch innerhalb der Bundesrepublik. Bundeskanzler Adenauer hielt an der Unterzeichnung zum vorgesehenen Termin fest, da „er wusste und spürte, dass die Aussöhnung Deutschlands und Frankreichs wegen der Hypothek der Geschichte und der nationalen Temperamente die schwierigste Aufgabe und zugleich für das europäische Einigungswerk auch die absolute condition sine qua non war.“550 In der Frage des britischen Beitritts schien Adenauer geneigt zu sein, sich an den Standpunkt de Gaulles anzulehnen, sah er in der Haltung Großbritanniens gegenüber den Vorschlägen der Konferenz von Messina und der Ablehnung der Römischen Verträge Indizien, dass Großbritannien Europa den Rücken zukehre. Es hatte sich bei ihm die Meinung gebildet, dass die Briten nur an dem wirtschaftlichen Zusammenschluss interessiert seien und in der politischen Gemeinschaft nur die Schiedsrichterrolle der Zusammenarbeit ohne eigene Bereitschaft zur Integration anstrebten.551 Wegen seines Kurses gegenüber Frankreich war Adenauer innenpolitisch zunehmend unter Druck geraten. Gleichzeitig hatten sich erste Anzeichen einer Schwächung seiner Position während der diplomatischen Verhandlungen zum deutsch-französischen Vertrag gezeigt.552 Kritiker bezeichneten den deutsch-französischen Vertrag als eine unnötige Belastung der Beziehungen zu den USA und Großbritannien. Exemplarisch für den Zwist von Kritikern und Befürwortern war der Gegensatz zwischen Adenauer und seinem präsumtiven Nachfolger Erhard. Während Adenauer „den deutsch-französischen Vertrag als Hauptwerk seiner vierzehnjährigen Tätigkeit als Bundeskanzler“553 betrachtete und dem Beitritt der Briten skeptisch gegenüberstand, war Erhard entschieden für den Beitritt Großbritanniens zur EWG einge- 550 Zitiert nach Hase, a.a.O. S. 633 551 Vgl. ebd. S. 646f.; siehe auch Prittie, Terence, Konrad Adenauer. Vier Epochen deutscher Geschichte, Stuttgart/Frankfurt a. M. 1971, S. 372, S. 378ff. u. S. 413ff.; 552 Vgl. Jansen, a.a.O. S. 263; Erinnert sei an die Spiegel-Affäre, in deren Folge Franz- Joseph Strauß 1962 von seinem Amt als Verteidigungsminister zurücktrat, wodurch auch die Stellung Adenauers geschwächt wurde. 553 Zitiert nach Osterheld, Horst, Adenauers Abschiedsbesuch bei de Gaulle am 21. und 22. September 1963. Ein Stück deutsch-französische Freundschaft, in: Blumenwitz, Konrad Adenauer und seine Zeit, Band I, a.a.O. S. 616 3.5. Deutsch-französische Beziehungen 155 treten.554 Erhard plädierte für eine härtere Gangart gegenüber dem französischen Präsidenten, denn ein Kleineuropa entspreche nicht dem deutschen Interesse. Die Bundesrepublik müsse allein schon aus wirtschaftlichem Eigennutz größten Wert auf den britischen Beitritt legen. Nachdem die Beitrittsverhandlungen gescheitert waren, geriet Erhard regelrecht in Rage. Ende Januar 1963 erklärte er auf einer Kabinettssitzung, dass einst Hitler die Deutschen unter sein Joch gezwungen habe und es nun de Gaulle getan habe. Zeitweilig schien er sogar erwogen zu haben, die Sitzung zu verlassen.555 In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung vom 5. Februar 1963 machte Erhard seinem Ärger deutlich Luft. Er sprach von der Aussöhnung des ganzen freien Europas und von der Sicherung engster Verbindungen mit der atlantischen Gemeinschaft. Die Amerikaner würden den Europäern dabei helfen müssen, die Verkrustung, in der Europa wieder zu erstarren drohe, aufzusprengen. Er führte weiterhin aus, dass die Bundesregierung, gestützt von allen Fraktionen, den Beitritt Großbritanniens wünsche. Zum Verhalten des französischen Staatspräsidenten bemerkte er, dass es nicht gerade ein Zeichen der Hochachtung sei, dass de Gaulle sich glattweg über die ihm bekannte einhellige Meinung des deutschen Volkes in der Frage des britischen EWG-Beitritts hinweggesetzt habe.556 Die Bundesregierung hatte sich offiziell am 25. Januar 1963 einstimmig für den Beitritt Großbritanniens ausgesprochen, jedoch gingen intern die Meinungen darüber auseinander, und die Kritik an Adenauers Kurs gegenüber Frankreich wuchs stetig.557 Der innenpolitische Druck, dem sich Bundeskanzler Adenauer ausgesetzt sah, kam aber nicht nur aus den Reihen der Regierungsmitglieder, sondern auch aus dem Bundestag, wie eine Begebenheit kurz vor Adenauers Aufbruch zur Unterzeichnung des Vertrages nach Paris bewies. Der Bundeskanzler wurde von Bundestagspräsident Gerstenmaier und den 554 Vgl. Camps, Miriam, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 173 555 Vgl. Schwarz, Hans-Peter, Die Ära Adenauer. Epochenwechsel 1957–1963, Stuttgart 1983, S. 292f. 556 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1963, S. 10377 557 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 187, S. 260f.; Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen, a.a.O. S. 112f. 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 156 Vorsitzenden der drei Bundestagsfraktionen von Bretano (CDU), Mende (FDP) und Ollenhauer (SPD) aufgesucht, welche ihm die Sorgen ihrer Fraktionen „über einen durch Frankreich bewirkten Ausschluss Großbritanniens vom Gemeinsamen Markt“ zum Ausdruck brachten und ihn baten, bei de Gaulle zugunsten Großbritanniens zu intervenieren.558 Auch die deutsche Wirtschaft appellierte an die Bundesregierung, sich weiter um den Beitritt der Briten zu bemühen.559 Außenpolitisch nahm der Druck ebenfalls zu. Der amerikanische Präsident Kennedy übersandte eine persönliche Botschaft und Jean Monnet bedrängte Adenauer, sich für die Wiederaufnahme der Verhandlungen einzusetzen, als auch wollte er ihn dazu bewegen, ein Junktim zwischen dem deutsch-französischen Vertrag und der Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen herzustellen.560 Adenauer ließ sich jedoch nicht beeinflussen. Er setzte noch einmal sein ganzes politisches Gewicht ein und machte keinen Hehl daraus, dass sein politisches Schicksal mit dem Vertrag verbunden sei. Gegenüber dem französischen Botschafter erklärte er, dass er zurücktreten werde, wenn nicht alles mehr oder weniger glatt über die Bühne gehe. Adenauer hielt trotz aller Kritik und innenpolitischen Schwierigkeiten an der Unterzeichnung fest, zumal er in der vertraglichen Besiegelung der deutsch-französischen Zusammenarbeit die Möglichkeit erkannte, seinen präsumtiven Nachfolger „zumindest in Grenzen auf die Fortführung seiner Frankreichpolitik festzulegen.“561 Neben seiner Überzeugung, dass die deutsch-französische Aussöhnung die Voraussetzung für die europäische Einigung war, schien die enge Verbindung der beiden Staaten für Adenauer auch den Zweck zu haben, einer Verständigung Frankreichs mit der Sowjetunion vorzubeugen und größeren und schadensbegrenzenden Einfluss auf unberechenbare politische Aktionen de Gaulles im Hinblick auf die für die Bundesrepublik lebenswichtige Europa-, NATO und USA Politik zu nehmen.562 In Paris trug Ade- 558 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1963, S. 10377 559 Vgl. ebd. S. 10377 560 Vgl. Camps, Miriam, Die letzte Phase der Verhandlungen über den Beitritt Großbritanniens, a.a.O. S. 147f. 561 Zitiert nach Schwarz, Hans-Peter, Eine Entente elémentaire. Das deutsch-französische Verhältnis im 25. Jahr des Elysée-Vertrages, Bonn 1990, S. 14 u. S. 16 562 Vgl. ebd. S. 12; ders. Die Ära Adenauer, a.a.O. S. 293; Blankenhorn, a.a.O. S. 439 3.5. Deutsch-französische Beziehungen 157 nauer „pflichtgemäß“ die ihm dargebrachten Bedenken vor, jedoch war dieser Vermittlungsversuch als sehr zaghaft anzusehen, deutete er doch mehr darauf hin, dass der Kanzler eine Belastung des deutschfranzösischen Verhältnisses, angesichts der bevorstehenden Unterzeichnung des Vertrages, nicht riskieren und de Gaulle nicht unter Druck setzen wollte.563 De Gaulle selbst stellte in Bezug auf den Beitritt Großbritanniens noch einmal seine grundsätzliche Haltung ganz klar heraus. Er lehne die Sonderbedingungen der Briten ab, da sonst der Gemeinsame Markt kein Gemeinsamer Markt mehr sein würde. Die Sechs hätten die EWG noch nicht fertiggestellt, wobei noch vieles zu regeln sei, insbesondere auf landwirtschaftlichem Gebiet. Er räumte den noch ausstehenden landwirtschaftlichen Regelungen innerhalb der Gemeinschaft größeren Vorrang ein als der Ausweitung der EWG, woraus ersichtlich wurde, welche wirtschaftliche Bedeutung er der EWG beimaß, so dass kein Interesse daran bestehen konnte, sie zu zerstören. Er unterstrich seine Haltung mit der Aussage, dass zunächst „unter den Sechs die Anwendung der Römischen Verträge diskutiert“ werden solle, „ehe andere Themen behandelt würden.“564 Welche Zielsetzung de Gaulle mit der vertraglich besiegelten deutsch-französischen Zusammenarbeit verfolgte, wurde in abschlie- ßenden Gesprächen vor der Unterzeichnung den deutschen Verhandlungspartnern deutlich vor Augen geführt. Der General sah den Hauptzweck des Vertrages, der auch in der politischen Landschaft Frankreichs Kritik europäisch-atlantischer sowie kommunistischer Kräfte hervorgerufen hatte565, darin, den gegenwärtigen überragenden militärpolitischen Einfluss der Vereinigten Staaten in Westeuropa durch eine deutsch-französische militärische Kooperation nach und nach auszuschalten.566 Damit war die Intention „die Deutschen Zug um Zug aus der Hegemonie der USA zu lösen“ verbunden.567 Dieser Wunsch verkannte jedoch die Gewichtung des außenpolitischen Leit- 563 Vgl. Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen, a.a.O. S. 121; Schwarz, Die Ära Adenauer, a.a.O. S. 292 564 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 208ff. 565 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 211 566 Vgl. Schwelien, a.a.O. S. 155 567 Zitiert nach Schwarz, Hans-Peter, Eine Entente elémentaire, a.a.O. S. 11 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 158 satzes der Bundesrepublik, die in Fragen der Sicherheitslage auf den militärischen Schutz der Atlantischen Allianz und vor allem der USA angewiesen war.568 Dieses der bundesdeutschen Staatsraison innewohnende Konzept war verknüpft mit der Hoffnung, dass die Sowjetunion durch die Demonstration militärischer und politischer Stärke zum Einlenken in der Deutschland-Frage bewegt werden könnte.569 Adenauer war sich bewusst, dass der militärische Schutz der NATO und damit der Vereinigten Staaten für die Bundesrepublik unverzichtbar war. Um das Verhältnis zu den USA nach der Unterzeichnung des deutsch-französischen Vertrages zu stabilisieren, wurden hohe Beamte zu Gesprächen mit der amerikanischen Administration entsandt, wie etwa der damalige Staatssekretär Karl Carstens, der vom 4. bis 6. Februar 1963 in Washington über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und den Vereinigten Staaten sowie über Angelegenheiten der NATO sprach. Ende Februar folgte Carstens Verteidigungsminister von Hassel.570 Ein weiteres Indiz, dass Adenauer die Bindungen zur amerikanischen Schutzmacht nicht lockern wollte, zeigte sich in seiner Unterstützung für die Idee der multilateralen Atomstreitmacht der NATO. Gegenüber dem amerikanischen Unterstaatssekretär Ball erklärte Adenauer am 14. Januar 1963, also just an dem Tag, an dem sich de Gaulle gegen den britischen Beitritt aussprach und das amerikanische Angebot der Polaris-Raketen ablehnte, dass die Bundesrepublik bereit sei, an der Aufstellung einer MLF mitzuwirken.571 Dies war ein sichtbares Signal an die Amerikaner, dass sich die deutsch-französische Zusammenarbeit nicht gegen die Bindung der BRD an die USA richtete. Erneut zeigte sich, wie die Bundesrepublik aufgrund ihrer Interessenslage zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich lavieren musste, und es wurde vor allem offensichtlich, dass die deutschen Vorstellungen in der verteidigungspolitischen Frage nicht mit denen de Gaulles konform gingen, was sich auch auf den weiteren Verlauf der Gemeinschaftsgeschichte auswirken sollte. Aufgrund der Besprechungen deutscher Regierungsvertreter in Washington über deutsch-amerikanische Beziehungen und Rüstungs- 568 Vgl. Schütze, Die Politik de Gaulles, a.a.O. S. 201 569 Vgl. Schwelien, a.a.O. S. 157 570 Vgl. EA, Folge 5/1963, S.Z.53; EA, Folge 6/1963, S.Z.64 571 Vgl. Mahnke, a.a.O. S. 155 3.5. Deutsch-französische Beziehungen 159 fragen, erfolgte in Frankreich eine erste Ernüchterung über die Zusammenarbeit mit dem deutschen Nachbarn. Man sprach von einem „Doppelspiel der Bundesrepublik und nach gaullistischem Empfinden richteten sich die deutsch-amerikanischen Besprechungen gegen den Geist des geschlossenen Vertrages.572 Eine weitere Enttäuschung mussten die Franzosen aus ihrer Sicht in Form der Präambel erfahren, welche in der Bundesrepublik infolge der Ratifizierungsdebatte vom 15. Juni 1963 auf Druck der Bundestagsfraktionen beschlossen und dem deutsch-französischen Vertrag hinzugefügt wurde. Die Präambel beinhaltete einen Wortlaut, der besagte, dass der Vertrag die Rechte und Pflichten der aus den von der Bundesrepublik abgeschlossenen multilateralen Verträge nicht berühre, die Erhaltung und Festigung des Zusammenschlusses der freien Völker, insbesondere einer engen Partnerschaft zwischen Europa und den Vereinigten Staaten, die Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechts für das deutsche Volk und die Wiederherstellung der deutschen Einheit als auch die Einigung Europas auf dem durch die Schaffung der Europäischen Gemeinschaften begonnen Wege unter Einbeziehung Großbritanniens nicht gefährden dürfe.573 Die Bundesrepublik blieb so weiterhin im atlantischen Bündnis eingebettet und die Annahme der Präambel demonstrierte zudem eine politische Verlagerung in Bonn, wo „die proamerikanischen und probritischen Tendenzen Oberwasser“ gewonnen hatten.574 Während Erhard, Adenauers designierter Nachfolger, der Präambel zustimmte, konnte sie Adenauer, der negative Rückwirkungen auf die Einstellung de Gaulles befürchtete, nicht verhindern, da seine politische Macht dafür nicht mehr ausreichte.575 Einerseits wurden die Zielsetzungen, die Adenauer mit dem deutsch-französischen Vertrag verfolgt hatte, durch die Präambel einer „schweren Hypothek“ ausgesetzt, auf der anderen Seite trug die Präambel „erheblich zur Beruhigung der ‚Europäer‘ wie auch der Verein- 572 Vgl. Schütze, Die Politik de Gaulles, a.a.O. S. 200f. 573 Vgl. EA, Folge 14/1963, S.D.347f. 574 Zitiert nach Schwarz, Hans-Peter, Die Ära Adenauer, a.a.O. S. 288 575 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 215; Osterheld, „Ich gehe nicht leichten Herzens […].“ Adenauers letzte Kanzlerjahre, a.a.O. S. 224 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 160 igten Staaten bei.“576 Kommissionspräsident Walter Hallstein hatte bereits am 27. März vor dem Europäischen Parlament in Bezug auf die Ratifizierung des deutsch-französischen Vertrages im Namen der Kommission erklärt: „Ich fasse demnach die Stellungnahme der Kommission zu der eindringlichen Aufforderung an die nationalen Ratifizierungsgesetzgeber und die beteiligten Regierungen zusammen, bei Gelegenheit der parlamentarischen Ratifizierung so klar und so verbindlich wie möglich festzulegen, dass Auslegung und Anwendung des Vertrages Bestand, Funktionieren und Dynamik unserer Gemeinschaft nicht beeinträchtigen dürfen.“577 Die Kommission hatte zwar den deutsch-französischen Ausgleich befürwortet, gleichzeitig aber in der sich anbahnenden engen Verständigung der beiden Staaten eine Gefährdung der Gleichberechtigung und Mitwirkung der restlichen EWG-Partner im Integrationsprozess gesehen.578 Aus französischer Sicht musste die Präambel freilich die Zweckmäßigkeit des Vertrages in Frage stellen. Dies um so mehr, als de Gaulle den amerikanischen Präsidenten Kennedy hinter den Kräften in der Bundesrepublik vermutete, die darauf gedrängt hatten, dem deutsch-französischen Vertrag eine Präambel hinzuzufügen, „in der zu de Gaulles Missvergnügen das deutsche Bekenntnis zur NATO und atlantischen Einheit noch einmal wiederholt wurde.“579 Mit der Präambel war der Vertrag für die Franzosen in seinem politischen Wert herabgemildert worden.580 Hatte die Präambel, welche dem deutsch-französischen Vertrag durch den Bundestag hinzugefügt wurde, keinen Zweifel an der Bindung der Bundesrepublik an das Atlantische Bündnis aufkommen lassen, wurde diese Bindung durch den demonstrativen Staatsbesuch Kennedys in Deutschland bekräftigt. „Kennedys stärkste Antwort an 576 Vgl. Osterheld, „Ich gehe nicht leichten Herzens […].“ Adenauers letzte Kanzlerjahre, a.a.O. S224; Camps, Miriam, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O.S. 174 577 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 227, S. 321 578 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 215 579 Zitiert nach Sorensen, Theodor C.; Kennedy, München 1966, S. 540 580 Vgl. Seydoux, Francois, Beiderseits des Rheins. Erinnerungen eines französischen Diplomaten, Frankfurt a. M. 1975, S. 301 3.5. Deutsch-französische Beziehungen 161 de Gaulle war […] seine Reise nach Westeuropa und speziell nach Deutschland.“581 Der triumphale Empfang, der dem amerikanischen Präsidenten in der Bundesrepublik bereitet wurde, musste de Gaulle erkennen lassen, dass die deutsche Bevölkerung nicht nur ihm zujubelte, sondern auch seinem Kontrahenten. Dies musste desillusionierend auf ihn wirken, zumal Kennedy gerade bei seinem Deutschlandbesuch in seiner Rede in der Frankfurter Paulskirche die atlantische Partnerschaft erneut beschwor, die er, de Gaulle, am 14. Januar 1963 in seiner Pressekonferenz abgelehnt hatte.582 Als politische Niederlage musste aus der Sicht der Franzosen und insbesondere de Gaulles auch der Umstand gewertet werden, dass führende deutsche Politiker Kennedy zustimmten.583 De Gaulle sah sich nun vor Augen geführt, dass die Bundesrepublik nicht bereit war, die engen Bande zu den Vereinigten Staaten zugunsten einer engen Verbindung zu Frankreich zu lösen. Die Skepsis, die er nun der Zukunft des deutsch-französischen Vertrages entgegenbrachte, ließ sich anhand einer Äußerung belegen, die er Ende Juni bei einem Empfang von Parlamentariern tätigte: „Die Verträge, wissen Sie, sind wie die jungen Mädchen und wie die Rosen. Sie dauern ihre Zeit. Wenn der deutsch-französische Vertrag nicht zu praktischer Anwendung käme, dann wäre das nicht der erste Fall in der Geschichte.“584 Die ersten im Vertrag niedergelegten deutsch-französischen Konsultationen fanden Anfang Juli 1963 in Bonn statt. Es wurde über landwirtschaftliche Fragen, die Kennedy-Runde und über die Zusammenarbeit auf militärischem Gebiet gesprochen. Auch schloss man ein Abkommen über das deutsch-französische Jugendwerk ab, jedoch vertagte man Gespräche über wichtige Fragen der europäischen und atlantischen Zusammenarbeit.585 Dies geschah vermutlich im Hinblick auf den baldigen Regierungswechsel in Bonn. Dennoch war bemerkenswert, dass der scheidende Bundeskanzler Adenauer während die- 581 Zitiert nach Sorensen, a.a.O. S. 541 582 Vgl. ebd. S. 541; Schwarz, Hans-Peter, Die Ära Adenauer, a.a.O. S. 296; Schwelien, a.a.O. S. 161ff. 583 Vgl. dazu die Rede von Bundesaußenminister Schröder über die Einigung Europas und das Verhältnis zu den USA, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 262, S. 377ff. 584 Vgl. Weisenfeld, De Gaulle sieht Europa. Reden und Erklärungen, a.a.O. S. 110 585 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1963, S. 10678 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 162 ses Treffens, aus Sorge um den Erhalt der atlantischen Allianz, die französischen Versuche von der NATO abzurücken kritisiert hatte, da er befürchtete, dass gerade durch ein Auseinanderrücken der atlantischen Partner die Position der Sowjetunion gestärkt würde.586 Die Kritik Adenauers und die positive Resonanz in der Bundesrepublik auf die amerikanischen Vorschläge der MLF ließen die Hoffnungen de Gaulles auf die Verwirklichung einer deutsch-französischen „Entente“ weiter schwinden. Es war offensichtlich, dass dem französischen Versuch, eine Harmonisierung der Außenpolitik der beiden Staaten zu erreichen, nur begrenzter Erfolg beschieden war, war doch die Grenze da, wo sich die Bundesrepublik aufgrund ihrer Staatsraison vor die Wahl zwischen den USA und Frankreich gestellt sah.587 Das Ende des Jahres 1963 schuf sodann noch zusätzliche Reibungspunkte, etwa im Agrarbereich, die zu einer weiteren Belastung der deutsch-französischen Zusammenarbeit führten. Auch sorgte die Ankündigung des neuen deutschen Bundeskanzlers Erhard, dass ein deutsch-amerikanischer Ausschuss die erreichten Brüsseler Agrarabkommen überprüfen sollte und das diplomatische Nachspiel der Argoud-Affäre zu vertiefter Dissonanz.588 Am Ende des Jahres schien sich abzuzeichnen, „dass der Bilateralismus Paris-Bonn nicht geeignet war, die europäische und atlantische Konstellation zu verändern und zu verhindern, dass sowohl Frankreich als auch die Bundesrepublik in der Außenpolitik und der Militärpolitik verschiedene Wege gingen – und zwar jetzt noch konsequenter als zuvor.“589 Agrarpolitik Nachdem der Ministerrat der EWG am 14. Januar 1962 eine Reihe von Verordnungen, Entscheidungen und Entschließungen verabschiedet hatte, die für die konkrete Einführung der in Art. 43 des EWGV vorgesehenen gemeinsamen Agrarpolitik notwendig waren, nahm die ge- 3.6. 586 Vgl. Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 229 587 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 214ff. 588 Vgl. Schütze, Die Politik de Gaulles, a.a.O. S. 203 589 Zitiert nach ebd. S. 203 3.6. Agrarpolitik 163 meinsame Organisation der Agrarmärkte am 30. Juli 1962 ihren Anfang.590 Die Kommission hatte, um die Funktionsfähigkeit der gemeinsamen Marktorganisationen zu garantieren, eine erhebliche Zahl von Rechtsakten ausgearbeitet, in denen – die Preisbestimmungen für Märkte von Getreide, Schweinefleisch, Eiern und Geflügelfleisch; – die Höhe der Abschöpfungen im innergemeinschaftlichen Handel und im Handel mit Drittländern bei Getreide und Getreideerzeugnissen, Schweinen und Schweinefleisch, Eiern und Geflügel; – die Höhe der Erstattungen bei Ausfuhren von Getreide, Getreideerzeugnissen, Schweinefleisch, Eiern und Geflügelfleisch nach dritten Ländern oder nach Mitgliedsländern mit niedrigen Preisen; – die Qualitätsnormen für Obst und Gemüse geregelt wurden. Nach der Einführung der gemeinsamen Marktorganisationen ging die Kommission dazu über, die Einrichtungen zur Verwaltung dieser Marktorganisationen zu vervollständigen und die Kontinuität ihrer Arbeit zu sichern.591 Gleichzeitig erarbeitete die Kommission, entsprechend der Entscheidung vom 14. Januar 1962, Vorschläge für gemeinsame Marktorganisationen, welche die Sparten Milch, Milcherzeugnisse, Rindfleisch, Reis und Zucker umfassen und im Laufe des Jahres 1962 dem Rat unterbreitet werden sollten. Als problematisch erwies sich die Einführung eines einheitlichen Preisniveaus, welches als wesentliche Voraussetzung für eine gemeinsame Agrarpolitik galt und was besonders auf einen einheitlichen Getreidepreis zutraf.592 Neben dem Aufbau der gemeinsamen Agrarpolitik zeichnete sich 1963 „eine neue Arbeit […] am Horizont des politischen Geschehens in der EWG (ab), jene Aufgabe, die unter dem Begriff »Kennedy-Runde« in den Sprachschatz politischer Terminologien eingegangen ist.“593 Nachdem der sogenannte „Trade Expansion Act“ von 1962 die USA mit umfangreichen handelspolitischen Vollmachten ausgestattet 590 Vgl. Sechster Gesamtbericht, a.a.O. S. 152ff. 591 Vgl. ebd. S. 152f. 592 Vgl. Sechster Gesamtbericht, a.a.O. S. 167ff. 593 Zitiert nach Freisberg, a.a.O. S. 121 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 164 hatte594, machte die amerikanische Regierung den GATT-Partnern das Angebot über eine gegenseitige lineare Zollsenkung von 50% zu verhandeln. Auf der Ministerkonferenz des GATT vom 16. bis 21. Mai 1963 wurde dann der Beginn der Zollverhandlungen in der nach ihrem Initiator benannten Kennedy-Runde für Mai 1964 beschlossen.595 Da die Amerikaner ihrem Wunsch ausdrücklich Nachdruck verliehen, dass die Landwirtschaft mit Gegenstand der Verhandlungen sein müsse, war es notwendig im Bereich der Agrarpolitik eine gemeinschaftliche Position zu formulieren, was hieß, dass die EWG-Agrarpolitik »verhandlungsfähig« gemacht werden musste.596 Die Einbeziehung der Landwirtschaft in die Zollverhandlungen warf aber für die Gemeinschaft erhebliche Probleme auf, da die Höhe des gemeinsamen Außenschutzes aufgrund ungelöster Fragen noch nicht festgelegt war, und protektionistische Tendenzen in den EWG-Staaten die Verhandlungen erschwerten.597 Die Kennedy-Runde erforderte jedoch, dass es der noch ungelösten Fragen im Landwirtschaftsbereich einer Lösung bedurfte und auch die Frage nach einem einheitlichen Getreidepreis geklärt werden musste. Getreidepreis und Kennedy-Runde Die Art und Weise von de Gaulles Veto gegen die Aufnahme der Briten in die EWG und seine Ablehnung der atlantischen Allianz schienen die Chancen auf eine zügige Verwirklichung der gemeinsamen Landwirtschaftspolitik zu mildern, denn „auch in diesem Bereich »besannen« sich die Mitgliedsregierungen wieder stärker auf ihre nationalen Interessen. Es war deshalb erforderlich, im synchronisierten Arbeitsprogramm den Gang der Verhandlungen durch Festsetzung von Terminen zu beschleunigen oder wenigstens zu normalisieren.“598 Bei 3.7. 594 Vgl. Winand, Pascaline, Eisenhower, Kennedy and United States of Europe, New York 1993, S. 184ff. 595 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 248, S. 356ff. 596 Vgl. Freisberg, a.a.O. S. 123 597 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 177 598 Zitiert nach ebd. S. 222 3.7. Getreidepreis und Kennedy-Runde 165 den Partnern Frankreichs tat sich dennoch die Frage nach dem Verhalten des französischen Präsidenten in der Kennedy-Runde auf. Würde er nach der Zurückweisung der Briten und der Atlantischen Partnerschaft nun auch die Kennedy-Runde ablehnen?599 Den ersten Schritt, im Rahmen des synchronisierten Arbeitsprogramms zu einer Normalisierung der Verhältnisse zu gelangen, vollzog der Rat auf seiner Tagung vom 8./9. Mai 1963. Es wurde beschlossen, die noch ausstehenden großen Agrarverordnungen (Milcherzeugnisse, Rindfleisch und Reis) bis Ende 1963 zu verabschieden und rechtzeitig über die Getreidepreise der Wirtschaftsjahre 1963/64 und 1964/65 zu entscheiden. Gleichzeitig einigte man sich darauf, bis Ende 1969 eine gemeinsame Haltung für die Verhandlungen in der Kennedy-Runde festzulegen.600 Begann sich die Tätigkeit der Gemeinschaft mit dem im April gefassten synchronisierten Arbeitsprogramm und den im Mai verabschiedeten Agrarbeschlüssen langsam zu normalisieren, schuf die Pressekonferenz des französischen Staatspräsidenten vom 29. Juli 1963 eine neue mit Skepsis und Misstrauen beladene Atmosphäre. De Gaulle maß der landwirtschaftlichen Entwicklung große Bedeutung bei und wies darauf hin, dass das landwirtschaftliche Problem noch einer Lösung bedürfe. Es seien zwar schon wichtige Fortschritte gemacht worden, doch es müssten noch wichtigere erzielt werden, was bis zum Ende des Jahres zu geschehen habe. De Gaulle begründete diese Frist damit, dass das fehlende Gleichgewicht zwischen Industrieund Agrarprodukten nicht länger andauern könne und die WEU, nachdem die Briten der Gemeinschaft nicht beitreten könnten, zum Ausdruck der Meinungen der EWG-Staaten und jener der Briten über die wirtschaftlichen Weltprobleme verwendet werden müsse. Schließlich argumentierte er mit den im Jahr 1964 beginnenden Zollverhandlungen mit den USA. Der Gemeinsame Markt müsse daher stehen, vollendet und gefestigt sein, sonst könnte er untergehen.601 599 Vgl. Camps, Miriam, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 177 600 Vgl. Sechster Gesamtbericht, a.a.O. S. 17; Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 241, S. 343f. 601 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 277, S. 393 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 166 Wie waren nun die Äußerungen de Gaulles zu verstehen? Aus dem Blickwinkel des Betrachters konnte man die Aussagen des Präsidenten durchaus doppeldeutig werten. Die Meinungen waren jedenfalls geteilt. Hatte de Gaulle aus rein ökonomischer Sicht das Wesentliche gesagt, dass eine kollektive Haltung bei der Kennedy-Runde nicht erreicht werden könne, wenn keine gemeinschaftliche Einigung bei den Agrarfragen gelänge. Oder handelte es sich um eine Drohgebärde, die den Bestand der EWG an sich gefährden konnte.602 Freilich könnte man versucht sein, die Ausführungen des Generals derart zu interpretieren, dass die durch die Präambel zum deutsch-französischen Vertrag, den Kennedy-Besuch in der Bundesrepublik sowie Adenauers Kritik an der französischen NATO-Politik hervorgerufene Enttäuschung, de Gaulle veranlasst haben könnte, sich zunächst einmal auf die Durchsetzung nationaler Interessen im Bereich der Landwirtschaft zu konzentrieren und bei nicht-Gelingen, Hand an die Europäischen Gemeinschaften zu legen. Würde aber eine solche Strategie der starren Rückbesinnung auf nationale Wünsche, auch wenn es sich bei der Landwirtschaft für Frankreich um ein bedeutendes Interessensgebiet handelte sowie einer möglichen Zerstörung der EWG die für seine Pläne notwendigen Partner nicht vollkommen verstoßen und das Ziel der europäischen Einigung in Form eines unabhängigen Europa in unerreichbare Ferne rücken? Vielmehr ist anzunehmen, dass der französische Staatspräsident nun in der EWG die Initiative ergriff, um ihre wirtschaftliche Dynamik zu nutzen und auf diesem Wege das politische Ziel zu erreichen. Dies hatte er ja schon Debré für den Fall angekündigt, falls es nicht gelänge, ein politisches Europa, d.h., eine externe zunächst intergouvernementale politische Institution, in die Wege zu leiten. Die Bemühungen um eine politische Union waren erst einmal auf direktem Wege gescheitert, Deutschland erwies sich nicht als der gewünschte Partner und so konnte man daher de Gaulles Worte verstanden wissen, ein unabhängiges starkes Europa im wirtschaftlichen Bereich anzugehen und sich als solches den Vereinigten Staaten in der Kennedy-Runde zu präsentieren. Die Reaktionen der Partner in der EWG ließen jedoch eine gewisse Sensibilität gegenüber französischen Aktionen erkennen, erweckte 602 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O: S. 7f. 3.7. Getreidepreis und Kennedy-Runde 167 die Pressekonferenz des Generals erneute Ressentiments und kamen Zweifel an der Gesinnung des Generals auf bezüglich des Gemeinsamen Marktes und der Gemeinschaft. Die Stimmung war von Unsicherheit geprägt, verstärkt durch die Erklärung des französischen Landwirtschaftsministers Pisani auf der Sitzung des Agrarministerrates vom 9./12. Dezember 1963, in der er auf die ernsten Folgen eines Scheiterns der Agrarpolitik verwiesen hatte.603 Die Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft „ließ sich durch die Meinungsvielfalt nicht beirren.“604 Sie versuchte eine Lösung für die drängenden Problemfragen der Landwirtschaft zu finden, die gleichzeitig aber auch die einzelnen nationalen Interessen der Mitgliedstaaten berücksichtigen musste. Die Intention der Kommission war es, den gemeinschaftlichen Integrationsprozess weiterzuführen, den Zusammenhalt der Gemeinschaft zu festigen und ihre Verhandlungsposition in den anstehenden internationalen Konferenzen zu stärken. Der Einsatz der Kommission führte am 5. November 1963 zu einer Vorlage an den Rat, welche Maßnahmen zur Herstellung eines gemeinsamen Getreidepreisniveaus enthielt. Diese als Mansholt-Plan bekannt gewordenen Maßnahmen hatten zum Inhalt, dass bereits ab dem Wirtschaftsjahr 1964/65 ein gemeinsames Getreidepreisniveau festgesetzt werden sollte.605 Die Kommission führte in ihrer Begründung zu diesen Maßnahmen verschiedene Aspekte an, etwa potentielle Auswirkungen auf die Innenpolitik, die für ein gemeinsames Getreidepreisniveau sprachen: „Die Herstellung eines gemeinsamen Getreidepreisniveaus ‚in einem Zug‘ stellt nicht nur einen entscheidenden Fortschritt in der inneren Festigung der Gemeinschaft dar, sondern würde auch zur Beruhigung der innenpolitischen Situation in den Mitgliedstaaten beitragen; denn die sich jährlich wiederholenden Verhandlungen über die schrittweise Angleichung der Getreidepreise stellen ein Element der innenpolitischen Unruhe dar.“606 Die Maßnahmen zur Herstellung eines gemeinsamen Getreidepreisniveaus gingen von Grundrichtpreisen aus, die zwischen den höchsten 603 Vgl. EA, Folge 19/1964, S.Z. 9 604 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 224 605 Vgl. ACC, Dokument R/953 d/63 (Agri 271), S. 1ff. 606 Vgl. ebd. S. 2 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 168 und niedrigsten Grundrichtpreisen angesiedelt werden sollten, welche von den Mitgliedstaaten 1963/64 festgesetzt worden waren. Demnach war für Weizen ein Grundrichtpreis von 425,- DM, für Roggen und Mais 375,- DM, Gerste 370,- DM und für Hartweizen 500,- DM vorgesehen. Für die landwirtschaftlichen Betriebe in Mitgliedsländern (Deutschland, Italien, Luxemburg), in welchen die Getreidepreise bisher höher veranschlagt waren als der gemeinsame neue Preis, waren Ausgleichzahlungen vorgesehen, die den Einkommenseinbußen entsprachen. Die Finanzierung der Ausgleichzahlungen, die schrittweise zu verringern wären, sollte aus Haushaltsmitteln der Gemeinschaft geleistet werden. Der Mansholt-Plan sah weiter vor, dass auch die Aufwendungen der Mitgliedstaaten für Rückerstattungen bei der Ausfuhr von Getreide, Schweinefleisch, Eiern und Geflügel nach dritten Ländern vollständig durch den Ausrichtungs- und Garantiefond für Landwirtschaft (EAGFL) finanziert werden sollten. Schließlich wurden noch durchzuführende Gemeinschaftspläne zur Verbesserung der Lebenserhaltung der landwirtschaftlichen Bevölkerung vorgeschlagen.607 Der Rat einigte sich auf seiner Tagung vom 16. bis 23. Dezember 1963 über wichtige Maßnahmen in Bezug auf gemeinsame Agrarordnungen. Dazu gehörte der Beschluss, schrittweise eine gemeinsame Marktorganisation für Milch und Milcherzeugnisse sowie Rindfleisch und Reis einzurichten. Die Kommission hatte schon 1962 für diese Erzeugnisgruppen dem Rat Verordnungsvorschläge vorgelegt.608 Wichtige Entscheidungen waren auch im Bereich der gemeinsamen Finanzierung der Agrarpolitik beschlossen worden. War durch die Verordnung Nr. 25 die Bildung des EAGFL geregelt worden, hatte man sich nun auf noch ausstehende Verordnungen über die Bedingungen für die Fondsbeteiligung und eine ihn betreffende Haushaltsordnung geeinigt. Danach sollte schrittweise die Übernahme der Ausgaben für landwirtschaftliche Garantie- und Ausrichtungsmaßnahmen durch die Gemeinschaft erfolgen. Es wurde festgelegt, dass die Fondsbeiträge der Mitgliedstaaten gemäß den Bedingungen der Verordnung Nr. 25 zum Teil aufgrund des im EWG-Vertrages vorgesehenen Aufbringungs- 607 Vgl. ACC, Dokument R/953 d/63 (Agri 271), S. 11ff. 608 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 329, S. 462ff.; Sechster Gesamtbericht, a.a.O. S. 167ff. 3.7. Getreidepreis und Kennedy-Runde 169 schlüssels und zum Teil im Verhältnis zur Nettoausfuhr aufgebracht werden sollten.609 Eine Entscheidung über die Frage der Angleichung der Getreidepreise, in der die Kommission das Schlüsselproblem für das Wirtschaftsjahr 1964/65 sah, konnte jedoch nicht erreicht werden.610 Die Verhandlungen im Dezember 1963 hatten sich angesichts des französischen Drucks und des Drängens der Kommission auf ein einheitliches Getreidepreisniveau als schwierig erwiesen. Dennoch war es durch die Beschlüsse dieser Tagung gelungen 85% der Landwirtschaftsprodukte der sechs Mitgliedstaaten in die gemeinsame Agrarpolitik zu integrieren. Parallel dazu wurden wichtige Richtlinien für eine gemeinsame Verhandlungsposition in der Kennedy-Runde beschlossen.611 Die Bilanz Ende 1963 War durch die Zurückweisung der Briten und die anschließende Vertrauenskrise zu Beginn des Jahres die Frage aufgekommen, wie es mit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft weitergehen solle, neigte man durch die Beschlüsse vom Dezember 1963 wieder zu verhaltenem Optimismus, was die Zukunft und die Fortentwicklung der Gemeinschaft anbetraf. Hatte man sich in der zweiten Hälfte des Jahres besorgt gezeigt, dass die Maßnahmen zur Stabilisierung der Gemeinschaft nach dem Veto den harten Verhandlungen über die ausstehenden Agrarmaßnahmen nicht standhalten konnten, verstärkt durch die von de Gaulles Äußerungen im Juli hervorgerufenen Zweifel und der darauf folgenden Unsicherheit, herrschte nach der erfolgreichen Marathonsitzung vom Dezember 1963 große Erleichterung darüber, dass eine neue Krise vermieden werden konnte.612 3.8. 609 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 339, S. 464 610 Vgl. Siebenter Gesamtbericht, a.a.O. S. 175 611 Vgl. Müller-Roschach, a.a.O. S. 81; Siebenter Gesamtbericht, a.a.O. S. 14f. 612 Vgl. Camps, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 7 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 170 Bemerkenswert aus der Sicht des Betrachters war auch die Parallele, die sich bei einem Vergleich zwischen den Schlussakkorden der Jahre 1963 und 1964 auftat: „The relief and rejoicing Community circles at the end of 1963 were to be paralleled at the end of 1964. Both times, the elation at the success in reaching agreement was intensified by the fear of failure. Both times, too, the optimistic anticipation in which the year ended was soon followed by disappointments, although the second time round the fears were stronger, the jubilation more pronounced, the optimism about the prospect of future rosier, and the succeeding disillusion much deeper.“613 Neben der Beruhigung, eine weitere Krise vermieden zu haben als auch dem Optimismus, der sich an die Sitzung von Dezember 1963 anschloss, gab es eine weitere Parallele in Form deutscher Zugeständnisse. Sollte es Ende 1964 die Zustimmung zu einem gemeinsamen Getreidepreisniveau gewesen sein, erklärte sich nun die Bundesregierung einverstanden, dass die EWG-Kommission bei der im Jahr 1964 beginnenden Kennedy-Runde im Rahmen des GATT auch bestimmte Stützungsbeträge für landwirtschaftliche Erzeugnisse zum Gegenstand der Verhandlungen machen und ein gemeinsamer Getreidepreis für das Wirtschaftsjahr 1964/65 noch in der ersten Hälfte des folgenden Jahres festgelegt werden könne.614 Die deutsche Kompromissbereitschaft basierte auf der Annahme, dass französische Zugeständnisse in der Kennedy-Runde, an deren Erfolg der Bundesrepublik aufgrund ihrer industriellen Exporte sowie der Beseitigung des Zollgrabens zwischen EWG und EFTA besonders gelegen war, nicht ohne eine gleichzeitige Beteiligung bei der Lösung der anliegenden landwirtschaftlichen Fragen zu haben sei.615 Die Bundesregierung, deren Leitung Ludwig Erhard als neuer Bundeskanzler im Oktober 1963 von Adenauer übernommen hatte, war daher an einem Erfolg der Kennedy-Runde sehr interessiert, sah sie doch hier eine Möglichkeit, um „allen Bemühungen, aus der Gemeinschaft einen autarken Wirtschaftsraum zu entwickeln, eine Absage zu erteilen.“616 613 Zitiert nach ebd. S. 8 614 Vgl. Müller-Roschach, a.a.O. S. 84 615 Vgl. Müller-Roschach. a.a.O. S. 84; Camps, Miriam, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 180 616 Vgl. Freisberg, a.a.O. S. 122 3.8. Die Bilanz Ende 1963 171 Jedoch stand man von deutscher Seite vor einem Zwiespalt, der die eigene Verhandlungsposition erschwerte. Der Wunsch nach einem erfolgreichen Abschluss der Kennedy-Runde setzte deutsche Gegenleistungen in wichtigen Agrarfragen auf Gemeinschaftsebene voraus. Aber gerade hier sah man sich gezwungen, drängende Beschlüsse hinauszuzögern, da nach wie vor „einflussreiche landwirtschaftliche Kreise von einer zügigen Entwicklung der Agrarpolitik und insbesondere von einer alsbaldigen Festsetzung eines gemeinsamen Getreidepreises (unter deutschem Niveau) erhebliche Nachteile für die deutsche Landwirtschaft“617 befürchteten. Auch bestand in der gewerblichen Wirtschaft Skepsis gegenüber dem Abschöpfungssystem, sowohl aus Furcht vor protektionistischen Tendenzen als auch beruhend auf dem Interesse, die Absatzmärkte in Drittländern für die deutsche Exportindustrie zu bewahren.618 Die deutsche Position erklärte Bundeskanzler Erhard Staatspräsident de Gaulle in einem Gespräch am 21. November 1963 in Paris: „Er wolle jedoch nicht verschweigen, dass Deutschland besonders interessiert daran sei, dass den traditionellen Handelsströmungen mit dritten Ländern kein größerer Schaden zugefügt werde. Natürlich sei sich Deutschland auch im klaren darüber, dass ein Gemeinsamer Markt gewisse Präferenzen beinhalte; er dürfe aber auf keinen Fall nach außen hin geschlossen sein. Wichtig sei ebenfalls, dass neben Fortschritten auf dem industriellen und landwirtschaftlichen Sektor gleichzeitig Fortschritte im Zusammenhang mit der Kennedy-Runde erzielt würden.“619 Sich der Kausalität zwischen Erfolg in der Kennedy-Runde und Zugeständnissen im Agrarbereich bewusst, signalisierte Bundeskanzler Erhard, dass die Bundesrepublik der Verpflichtung zur Schaffung eines gemeinsamen Marktes nachkommen werde.620 Diese Kompromissbereitschaft führte zu den Beschlüssen von Dezember 1963. 617 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 223 618 Vgl. Camps, Miriam, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 180 619 Zitiert nach Schwarz, Hans-Peter u.a. (Hrsg.), Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1963, Band III: Oktober 1963 bis 31. Dezember 1963, München 1994, S. 1456 620 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1993, Band III, a.a.O. S. 1459 3. Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls 172 Eines bleibt an dieser Stelle noch zu erwähnen. Der Rat hatte bei den Beschlüssen der Stärkung des Europäischen Parlamentes im Rahmen der gemeinsamen Finanzierung der Landwirtschaft große Bedeutung beigemessen. Im Kommuniqué hieß es dazu: „Der Rat wird die von der niederländischen Delegation aufgeworfene Frage einer Kontrolle der Ausgaben des Fonds durch das Europäische Parlament, der er große Bedeutung beimisst, zum gleichen Zeitpunkt untersuchen, in dem er den Bericht der Ständigen Vertreter über die Erweiterung der Aufgaben des Europäischen Parlamentes prüft.“621 In diesem Zusammenhang hatte die Kommission dem Rat bereits im März 1963 in einer Verordnung über die Beteiligung des EAGFL an der Landwirtschaft die Stärkung der Befugnisse des Europäischen Parlamentes vorgeschlagen.622 In einem durch Stellungnahmen des Europäischen Parlamentes und des Wirtschafts- und Sozialausschusses geänderten Vorschlag vom 11. Dezember 1963 wies die Kommission erneut auf die Notwendigkeit einer zwingenden Konsultation des Europäischen Parlamentes in Fragen der Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik hin.623 Das Bestreben, die Haushaltsbefugnisse des Europäischen Parlamentes bei der Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik zu stärken, sollte im Hinblick auf die Ereignisse des Jahres 1965 eine besondere Rolle spielen. Das Jahr 1963 war sehr ereignisreich und markierte eine weitreichende Etappe auf dem Weg zur Politik des leeren Stuhls und den Luxemburger Beschlüssen, waren doch die Abweisung der Briten, der aus gaullistischer Sicht missglückte Start der deutsch-französischen „Entente“, die agrarpolitischen Beschlüsse sowie die Intensivierung des französischen Drucks, die wirtschaftliche Einheit voranzutreiben nicht unerhebliche Faktoren für die weitere Entwicklung. 621 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 339, S. 464 622 Vgl. Sechster Gesamtbericht, a.a.O. S. 176 623 Vgl. Siebenter Gesamtbericht, a.a.O. S. 202f. 3.8. Die Bilanz Ende 1963 173 Das Jahr 1964 Der den Agrarbeschlüssen von Dezember nachklingende Optimismus führte in der Folge zu dem Versuch, die Gemeinschaft näher an eine Wirtschaftsunion zu führen. In den ersten Jahren der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, die von starker wirtschaftlicher Expansion und einer positiven Zahlungsbilanz der Mitgliedsländer geprägt waren, hatte wenig Anlass bestanden etwa die Geld- oder Haushaltspolitik der Länder zu koordinieren.624 Doch bereits im Jahr 1961 zeigte sich trotz Fortsetzung des Wirtschaftswachstums eine Abschwächung der Zuwachsrate. Betrug sie 1959/1960 noch 7,7%, senkte sie sich 1960/61 und 1961/62 auf 5,2% und betrug schließlich 1963 noch etwa 4%. Die wirtschaftliche Entwicklung des Jahres 1963 konnte daher im Hinblick auf die Ziele des EWG-Vertrages nicht als zufriedenstellend betrachtet werden. Sorge bereiteten hier besonders die Entwicklung der laufenden Zahlungsbilanz, die Beschäftigungslage und die Preisentwicklung, wo eine Stabilität des Preisniveaus nicht erreicht werden konnte. In der Bundesrepublik war 1963 die Stützung der Preise gelungen, während in den restlichen Mitgliedsländern der EWG deutliche Beschleunigungen aufgetreten waren. Hinzu kamen große Handelsbilanzdefizite in Frankreich und Italien. Für das erste Halbjahr 1964 war das Wirtschaftswachstum mit 5,5% zufriedenstellend, jedoch wurden bei Kosten und Preisen die Zielsetzungen des Vertrages nicht erreicht. Im zweiten Halbjahr 1964 ließ das Wachstum dann aber beträchtlich nach, so dass 1965 nur noch eine Steigerung von 3,5% erreicht werden konnte. In der Bundesrepublik und den Niederlanden zeigten sich au- ßerdem erhebliche inflationistische Spannungen.625 Die Veränderung 4. 624 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 9 625 Vgl. Fünfter Gesamtbericht, a.a.O. S. 109ff.; Sechster Gesamtbericht, a.a.O. S. 106ff.; Siebenter Gesamtbericht, a.a.O. S. 126ff.; Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Achter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft (1. April 1964–31. März 1965), Brüssel 1965, S. 129ff.; Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Neunter Gesamtbericht über die 175 der wirtschaftlichen Situation veranlasste die Mitgliedstaaten über eine Koordinierung ihrer nationalen Wirtschafts- und Konjunkturpolitik in den Problembereichen nachzudenken.626 Die Kommission versuchte diese Sachlage zu nutzen, indem sie auf die konjunkturpolitischen Probleme, vor allem inflationäre, hinwies, für wesentlich intensivierte und koordinierte Aktionen in der Gemeinschaft eintrat und dem Rat Maßnahmen zur Bekämpfung der Konjunkturprobleme in den Mitgliedstaaten vorschlug.627 Dieser Maßnahmenkatalog wurde vom Rat auf seiner Tagung vom 13. bis 15. April 1964 mit nur wenigen Änderungen als gemeinsames Stabilisierungsprogramm der EWG angenommen. Ebenfalls wurde die Bildung von Ausschüssen beschlossen, die sich mit der mittelfristigen Wirtschaftspolitik und der Haushaltspolitik beschäftigen sollten. Der Rat entschied außerdem, einen Ausschuss der Gouverneure der Zentralbanken einzuberufen.628 Diese Entscheidungen konnten als richtungsweisend für den Weg zu einer Wirtschaftsunion angesehen werden. Die Kommission war dabei sehr behutsam und vorsichtig vorgegangen, was darin begründet lag, dass die Möglichkeiten der Einflussnahme für die Kommission im Bereich der Wirtschafts- und Konjunkturpolitik der Mitgliedstaaten laut EWG- Vertrag sehr begrenzt waren. Sie empfahl nur, ohne, wie in anderen Bereichen, vorzuschlagen. Die Intentionen ihrer Empfehlungen lagen daher mehr auf der Koordinierung nationaler Wirtschafts- und Konjunkturpolitiken und nicht auf dem Ausbau der Gemeinschaftspolitik. Um für die Gemeinschaft dennoch günstige Entwicklungen einzuleiten, war sie gehalten, mit Bedacht zu agieren. Der Optimismus, der in der Folge der Agrarbeschlüsse von Dezember 1963 aufgetreten war, sowie die als Vorarbeit verstandenen Beschlüsse in Richtung einer Wirtschaftsunion vom April 1964 machten Tätigkeit der Gemeinschaft (1. April 1965–31. März 1966), Brüssel 1966, S. 126ff.; Jochimsen, Reimut/Treuner, Peter, Die Entwicklung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen in den Jahren 1964 und 1965, in: Internationale Politik 1964/65, S. 103 626 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 10 627 Vgl. Rede von Vizepräsident Marjolin vor dem Europäischen Parlament am 21. Januar 1964, in: Europäisches Parlament. Verhandlungen, Ausführliche Sitzungsberichte Nr. 69, 1/64, Sitzungsperiode 1963/1964, S. 16ff.; Achter Gesamtbericht, a.a.O. S. 134ff. 628 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11167ff. 4. Das Jahr 1964 176 aber bald einer breiten Ernüchterung Platz. Nicht nur, dass es der Kommission nicht gelang, die Mitgliedstaaten zu weiteren Fortschritten in der Harmonisierung ihrer Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zu bewegen629, so prägten doch insbesondere zwei Probleme die Gemeinschaftspolitik im Jahr 1964. Es waren dies die Frage nach einem gemeinsamen Getreidepreisniveau, welche noch nicht gelöst war und die zunehmenden deutsch-französischen Spannungen, deren Ursachen sowohl in der Auseinandersetzung um einen gemeinsamen Getreidepreis als auch in verteidigungspolitischen Interessensgegensätzen zu suchen waren. Der gemeinsame Getreidepreis Eine Entscheidung über das gemeinsame Getreidepreisniveau stand nach den Angleichungsbeschlüssen vom Mai und Juli 1963 sowie dem umfassenden Vorschlag der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft vom November 1963 (Mansholt -Plan) noch aus. Auf der Dezembertagung des Rates hatte man sich lediglich darauf geeinigt, durch Maßnahmen zur Herstellung eines gemeinsamen Getreidepreisniveaus über die Getreidepreise des Wirtschaftsjahres 1964/65 noch vor dem 15. April 1964 zu entscheiden.630 Daher wies die Kommission in der Folgezeit wiederholt auf die Notwendigkeit hin, das Preisniveau festzulegen und schlug, ergänzend zu den bereits gemachten Vorschlägen von November 1963, eine Getreidepreisverordnung vor. Zusätzlich übermittelte sie dem Rat Arbeitsdokumente über Ausgleichmaßnahmen als Folge der Angleichung der Getreidepreise.631 Der erfolgreiche Abschluss der Verhandlungen im Dezember gab der Hoffnung Anlass, dass man eine Einigung über den Mansholt-Plan und damit über einen gemeinsamen Getreidepreis erzielen konnte. Diese Hoffnung hielt allerdings angesichts der deutschen Haltung 4.1. 629 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 12 630 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 339, S. 464 631 Vgl. ACC, Dokument R/423 d/64 (Agri 173), Brüssel 28. April 1964; Dokument R/463 d/64 (Agri 187), Brüssel 14. Mai 1964; Dokument R/582 d/64 (Agri 228), Brüssel 18. Juni 1964 4.1. Der gemeinsame Getreidepreis 177 nicht lange an. Die Bundesregierung war nicht bereit, das politische Risiko einzugehen, und es sich mit den wichtigen Wählerstimmen des landwirtschaftlichen Sektors, auf die sich die Mehrheit der CDU stützte, durch die Zusage zu einem gemeinsamen Getreidepreis, der unter dem deutschen Preisniveau lag, vor den Bundestagswahlen im Herbst 1965 zu verderben.632 Die Delegation der deutschen Bundesregierung stimmte einer Preisannäherung in einem Zuge zwar zu, vertrat aber die Auffassung, dass die dazu erforderlichen Maßnahmen noch nicht im Jahr 1964 getroffen werden sollten.633 Von deutscher Seite wurde argumentiert, dass die Getreidepreise in der Bundesrepublik trotz erheblichen Anstieges der Produktionskosten seit 13 Jahren auf dem gleichen Niveau lägen, was bereits einen wesentlichen Beitrag zu einer Harmonisierung der europäischen Getreidepreise darstelle. Daher könne eine Verminderung des Einkommens durch eine Senkung der Getreidepreise der deutschen Landwirtschaft nicht zugemutet werden.634 In den Gesprächen von Bundeskanzler Erhard mit der französischen Regierung im November 1963 hatte sich schon angedeutet, dass der deutsche Regierungschef in Bezug auf die Getreidepreise unter starken innenpolitischen Druck geraten war. Gegenüber de Gaulle wies Erhard auf die besondere Schwierigkeit hin, die der Getreidepreis in der Bundesrepublik darstelle, und dass er es für ganz unmöglich halte, in der Frage des Getreidepreises bis Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres zu einer festen Entscheidung in Deutschland zu kommen. Es bedürfe einer gewissen Zeit, bis das Eis breche. Auch scheine es ihm wichtig, die Dinge nicht hinauszuziehen, denn im Jahre 1965 fänden in der Bundesrepublik Bundestagswahlen statt, und bei einem ungelösten Problem auf dem Gebiet der Landwirtschaft befände sich die CDU in einer sehr unangenehmen Lage.635 Ähnlich äußerte er sich auch in Gegenwart von Ministerpräsident Pompidou.636 632 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 8 633 Vgl. ACC, Dokument 1751 d/63 (MC/PV) rev. St., Gesprächsprotokoll über die 119. Tagung des Rates der EWG vom 16. bis 23. Dezember 1963, S. 260 634 Vgl. ebd. S. 251 635 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1963, Band III, a.a.O. S. 1456ff. 636 Vgl. ebd. S. 1465 4. Das Jahr 1964 178 Diese Ausführungen belegten, dass Erhard den landwirtschaftlichen Verbänden und ihren Lobbyisten starken innenpolitischen Einfluss beimaß. In der Tat hatte der Deutsche Bauernverband in einer einstimmig angenommenen Entschließung vom 25. Januar 1964 den Mansholt-Plan abgelehnt. In der Entschließung hieß es u.a., dass der angebotene Ausgleich, der die Erlöseinbußen der deutschen Landwirtschaft egalisieren sollte, nicht ausreiche. Ein gemeinsames Getreidepreisniveau könne erst nach Ablauf der im EWG- Vertrag vorgesehenen Übergangszeit festgesetzt werden, und die Verpflichtung der BRD zu Einzahlungen in den Ausgleichs- und Garantiefond der EWG dürfe nicht zu einer Kürzung der Subventionen für die deutsche Landwirtschaft führen.637 Während einer Debatte im deutschen Bundestag am 19. März 1964 unterstrich Bundeskanzler Ludwig Erhard den Standpunkt der deutschen Bundesregierung in der Getreidepreisfrage noch einmal. Er sagte: „Zu der Frage des Getreidepreises erkläre und wiederhole ich: Der derzeitige deutsche Getreidepreis ist unter Berücksichtigung der Produktionsund Kostenverhältnisse nicht überhöht. Für die Getreidewirtschaftsjahre 1964 und 1965 wird deshalb die Bundesregierung keiner Senkung des Getreidepreises zustimmen. Ich sehe mich heute auch nicht in der Lage, für spätere Jahre einen Zeitpunkt anzugeben, unter welchen Voraussetzungen und Bedingungen die Bundesregierung bereit sein könnte, in dieser Frage andere Vereinbarungen zu treffen.“638 Der damalige Landwirtschaftsminister Schwarz fügte hinzu, dass sich die Bundesregierung auch dafür einsetze, dass Hand in Hand mit einer Harmonisierung der Agrarpreise eine Harmonisierung der Wirtschafts-, Finanz- und Verkehrspolitik, hier bevorzugt Agrarfrachten, erfolge. Abschließend nahm der Bundestag eine Entschließung mit Mehrheit an, in der die Festsetzung eines gemeinsamen Getreidepreises vor Ende der Übergangszeit abgelehnt wurde.639 In der Folge widerstand die Bundesregierung in mehreren Ministerratssitzungen „als das auch an Agrarbezügen von Ländern außerhalb des Gemeinsamen Marktes handelspolitisch interessierte einzige Käuferland dem immer 637 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11029 638 Vgl. Deutscher Bundestag, 4. Wahlperiode, 121. Sitzung, 19. März 1964, Stenographischer Bericht, S. 5646 639 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11133 4.1. Der gemeinsame Getreidepreis 179 schärferen Drängen der fünf Agrarüberschüsse erzeugenden Verkäuferländer der EWG und der Kommission […], welche für die ihr aufgetragenen Kennedy-Verhandlungen auf den Beschluss gemeinsamer Preise als Ausgangspunkt angewiesen war.“640 In den Sitzungen des Rates von März, Juni und Oktober 1964 blieben die Versuche daher erfolglos, eine Einigung in der Getreidepreisfrage zu erzielen.641 Vertiefung deutsch-französischer Interessensgegensätze in der Europa- und Bündnispolitik Das Versanden der französischen Initiative für eine politische Union (Fouchet I + II) sowie die unverkennbaren deutsch-französischen Divergenzen in politischen und sicherheitspolitischen Fragen, verstärkt durch die außenpolitische Diskussion zwischen den sogenannten Atlantikern und Gaullisten in der Bundesrepublik als auch durch die dem Elysée-Vertrag vorangestellte Präambel, hatten bei den Franzosen, insbesondere de Gaulle, das Gefühl hervorgerufen, das Ziel verfehlt zu haben. Um die Ernüchterung des Generals zu dokumentieren, sei hier ein Vergleich seiner Neujahrsreden von 1962 und 1963 vorangestellt. Hatte de Gaulle 1962 von einem Zusammenschluss Westeuropas auf den Gebieten der Wirtschaft, Politik, der Verteidigung und der Kultur gesprochen, wodurch ein Gleichgewicht mit den Vereinigten Staaten hergestellt werden sollte, „einem Zusammenschluss Westeuropas, der […] danach trachtet, zusammen mit den Ländern des Ostens den Frieden und das Leben unseres ganzen Kontinents zu gestalten, sobald diese eines Tages zur großen Entspannung gelangen,“ sprach er nun, ein Jahr später, von der „Einigung Europas, die sobald wie möglich eine regelmäßige und organisierte Zusammenarbeit Deutschlands, Italiens, Hollands, Belgiens, Luxemburgs und Frankreichs auf den Gebieten der Politik, der Verteidigung und der Kultur vorsieht, wie sie auf dem Gebiet der Wirtschaft erfolgen wird, […], schließlich müssen wir […] auf den Tag vorbereitet sein, an dem vielleicht in Warschau, in Prag, in Pankow, in Budapest, in Bukarest, in Sofia, in Belgrad, in Tirana, in 4.2. 640 Zitiert nach Müller-Roschach, a.a.O. S. 85 641 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11138, S. 11167 u. S. 11497 4. Das Jahr 1964 180 Moskau das totalitäre kommunistische Regime, das gefangengehaltene Völker heute noch unter seinem Zwang zu halten vermag, allmählich eine Entwicklung durchmacht, die mit unserem eigenen Wandlungsprozess vereinbar wäre.“ Dann würden sich für ganz Europa Perspektiven eröffnen, die seinen Mitteln und Fähigkeiten entsprächen.642 Eine Analyse der Wortwahl de Gaulles ist hier äußerst aufschlussreich. Die Formulierung „so bald wie möglich eine regelmäßige und organisierte Zusammenarbeit auf den Gebieten der Politik, der Verteidigung und der Kultur“ zu erreichen, konnte als ein Eingeständnis des französischen Präsidenten verstanden werden, seinem Ziel einer politischen Einigung mit den bisherigen Versuchen nicht näher gekommen zu sein.643 Die nachfolgenden Aussagen sind ungleich interessanter, scheint sich hier die These zu bestätigen, dass der General nach den ersten enttäuschenden Anläufen zur politischen Einigung nun die wirtschaftliche Dynamik der Gemeinschaften benutzen wollte, um sein Ziel zu erreichen: „wie sie (d.h., die regelmäßige und organisierte Zusammenarbeit) auf dem Gebiet der Wirtschaft erfolgen wird.“ Wenn der General die Absicht hegte, in der Wirtschaft die Initiative zu ergreifen, wie es sich schon in seiner Pressekonferenz Ende Juli 1963 abzuzeichnen begann, und eine regelmäßige und organisierte Zusammenarbeit anstrebte, musste das aber auch gleichzeitig die EWG ihres bisherigen Charakters entkleiden und vor allem den Wirkungskreis der unabhängigen Kommission beschneiden. Damit hätte de Gaulle mit Hilfe der Wirtschaft für die Staaten die von ihm postulierte Legitimität zurückgewonnen und ihnen die Entscheidungskompetenz für künftige Ansätze zu einer politischen Einigung zugewiesen. Ein Gedankengang, der seiner Europakonzeption eines Reifeprozesses mit der Primärstufe einer organisierten Zusammenarbeit der einzelnen Staatsregierungen entsprach und was in seiner Neujahrsansprache von 1963 durch die Betonung des Wandlungsprozesses, der für Europa Perspektiven eröffnen würde, zum Ausdruck kam. Freilich führte er nicht aus, was unter diesen Perspektiven zu verstehen war, doch konnte ein Konstrukt, welches über die organisierte Zusammenarbeit der 642 Vgl. Internationale Politik 1963, S.D.52; Internationale Politik 1964, S.D.35ff. 643 Vgl. Schütze, Die Politik de Gaulles, a.a.O. S. 197 4.2. Vertiefung deutsch-französischer Interessensgegensätze in der Europa- und Bündnispolitik 181 Staaten und eine Konföderation hinausging, nicht ausgeschlossen werden. Zunächst sah sich aber der General der immer konkreter werdenden amerikanischen Herausforderung der multilateralen Atomstreitmacht (MLF) gegenüberstehen, was ihn veranlassen sollte, noch einmal den Schulterschluss mit der Bundesrepublik zu suchen, wollte er die Initiative nicht den Vereinigten Staaten überlassen und weiterhin an seinem Ziel eines unabhängigen, eigenständigen und starken Europa, welches zwischen den beiden Weltmächten USA und UdSSR bestehen konnte, festhalten. Das amerikanisch-französische Verhältnis hatte sich aufgrund der unterschiedlichen Auffassungen in Fragen der Atombewaffnung und der sicherheitspolitischen Strategie im Laufe des Jahres 1963 nicht verbessert. Vielmehr stand de Gaulle den Vorstellungen des amerikanischen Präsidenten Kennedy, Sicherheit und Entspannung zu kombinieren, weiterhin misstrauisch gegenüber. Dem in Folge des amerikanisch-sowjetischen Entspannungsdialoges abgeschlossenen Teststoppabkommen von August 1963 war Frankreich nicht beigetreten. Das darin vertraglich geregelte bipolare nukleare Gleichgewicht der USA und der Sowjetunion auf der Basis des bestehenden Status Quo „widersprach zutiefst dem gaullistischen Affekt gegen „Jalta“ und der Vision eines „Europa vom Atlantik bis zum Ural.“644 Eine Beteiligung Frankreichs an dem Abkommen hätte das Ende einer unabhängigen französischen Atomstreitmacht bedeutet645, und somit Frankreich der Grundlage für ein von den USA unabhängiges Europa beraubt. Die Fronten zwischen Frankreich und den USA blieben verhärtet. Frankreich kritisierte die amerikanische Politik in Bezug auf Vietnam und sprach sich für die Neutralität des Landes aus, zeigte sich mit Vietnam solidarisch und forderte Anfang 1964 seine Anerkennung.646 Auch musste der Weg, den de Gaulle gegenüber der Volksrepublik China eingeschlagen hatte, den Gegensatz zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich weiter verschärfen. Am 27. Januar 1964 gab man die Aufnahme von diplomatischen Beziehungen zwischen Frankreich und der Volksrepublik bekannt. De Gaulle hatte aber mit diesem 644 Zitiert nach Lucas, a.a.O. S. 216 645 Vgl. ebd. S. 215 646 Vgl. EA, Folge 19/1964, S.Z.109 u. S.Z.180; EA, Folge 20/1964, S.Z.47 4. Das Jahr 1964 182 Schritt nicht nur die Vereinigten Staaten, sondern auch gleichzeitig die andere Weltmacht herausgefordert. Die USA sahen die Anerkennung Chinas durch einen Verbündeten als einen unfreundlichen Akt an, während die UdSSR in ihrem zunehmend gespannter werdenden Verhältnis zur Volksrepublik den französischen Schritt als eine Schwächung der eigenen Position deuten musste.647 Im Frühjahr 1964 verstärkten nun die USA ihrerseits die Bemühungen, die Realisierung der MLF voranzutreiben. Eine Einigung bis zum Ende des Jahres schien den Amerikanern wünschenswert.648 In einem gemeinsamen Kommuniqué von Bundeskanzler Erhard und dem amerikanischen Präsidenten vom Juni 1964 hieß es, „dass die geplante multilaterale Streitmacht (die) militärische und politische Stärke bedeutend erhöhen würde und dass weiterhin alle Anstrengungen unternommen werden sollten, um zum Ende dieses Jahres ein Abkommen zur Unterzeichnung fertigzustellen.“649 Hatte de Gaulle eine Beteiligung der Bundesrepublik an der MLF nicht als Beunruhigung empfunden, solange er glaubte, dass die MLF nicht zustande kam, kehrte sich diese Haltung in das Gegenteil um, als sie nun akut zu werden begann und Erhard wiederholt die Möglichkeit ins Auge fasste, die multilaterale Streitmacht notfalls auch mit den USA allein ins Leben zu rufen.650 Hinter dem von den USA offiziell Ende Februar 1963 den verbündeten Staaten unterbreiteten Vorschlag der MLF, die aus 25 Überwasserschiffen, zusammengesetzt aus gemischten Mannschaften und mit amerikanischen Polaris-Raketen bestückt, bestehen sollte, verbargen sich zweierlei Beweggründe der Amerikaner, welche sie zum Handeln bewegten. Zum einen der Versuch, mit ihrem Vorschlag eine Einschränkung der selbständigen Nuklearstreitkräfte (Großbritannien und Frankreich) in Europa zu erreichen oder im Idealfall diese in eine gemeinsame Streitmacht zu integrieren. Zum anderen wollten sie den europäischen Partnern und deren Wunsch nach einem größeren nuk- 647 Vgl. Schütze, Walter, Frankreichs Bemühungen um den Status einer Führungsmacht, in: Internationale Politik 1964/65, S. 277f. 648 Vgl. Mahnke, a.a.O. S. 176 649 Vgl. Bulletin der Bundesregierung, Nr. 94, 16. Juni 1964, S. 865 650 Vgl. Hentschel, Volker, Ludwig Erhard: Ein Politikerleben, München/Landsberg am Lech 1996, S. 525 4.2. Vertiefung deutsch-französischer Interessensgegensätze in der Europa- und Bündnispolitik 183 learen Mitspracherecht entgegenkommen. Dies traf vor allem auf die Bundesrepublik zu. Das amerikanische Ziel richtete sich darauf, es zu keiner nuklearen Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik und Frankreich kommen zu lassen, wobei der MLF aus amerikanischer Sicht die Aufgabe zukam, die Bundesrepublik stärker an die Vereinigten Staaten zu binden.651 „Amerika […] wollte den treuen und zuverlässigen Verbündeten nicht in einer Zeit verlieren, in der Frankreich zum Widersacher Washingtons geworden war und den amerikanischen Vietnam-Krieg verurteilte.“652 Ursachen deutsch-französischer Dissonanz Für Frankreich sollte es sich alsbald zeigen, dass sich mit dem neuen Mann im Bundeskanzleramt die Chancen der Durchsetzung der französischen Europakonzeption auf der Grundlage einer engen deutschfranzösischen Zusammenarbeit nicht verbessert hatten. Erhard, der weniger als sein Vorgänger Adenauer im kontinentaleuropäischen Kontext dachte, war Verfechter des Wirtschaftsliberalismus, was für ihn die Frage nach der Liberalisierung des Außenhandels elementar machte.653 Die Vorstellung einer internationalen freien Wirtschaftsordnung musste in den politischen Bemühungen Erhards münden „eine immer umfassendere Beseitigung von Handelshemmnissen und Diskriminierungen zu verwirklichen suchen.“654 Erhard sah im Europa der Sechs nicht der Weisheit letzten Schluss655 und in der EWG und in der deutsch-französischen Zusammenarbeit nicht „letzte Ziele, sondern […] in ihnen Voraussetzungen für die Schaffung eines größeren Europa, das einer Zusammenarbeit im atlantischen Rahmen offen ste- 4.2.1. 651 Vgl. Mahnke, a.a.O. S. 140ff. 652 Vgl. Hildebrand, Klaus, Von Erhard zur Großen Koalition, Stuttgart/Wiesbaden 1984, S. 102 653 Vgl. Laitenberger, Volkhard, Ludwig Erhard. Der Nationalökonom als Politiker, Göttingen /Zürich 1986, S. 95 654 Zitiert nach ebd. S. 127f. 655 Vgl. Erhard vor dem Deutschen Bundestag am 9. Januar 1964, in: Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 342, S. 465ff. 4. Das Jahr 1964 184 hen sollte.“656 Vor diesem Hintergrund war Erhards Enttäuschung über das Scheitern der Verhandlungen über eine große Freihandelszone und des Beitrittes Großbritanniens zu verstehen, als auch sein vehementer Kampf gegen den deutsch-französischen Vertrag, dessen Intention Erhards europapolitischer Konzeption widersprach. Erhard war sich, wie auch de Gaulle, der Korrelation zwischen Wirtschaft und Politik durchaus bewusst. Aus diesem Grunde sah er in einer rein auf die Wirtschaft ausgerichteten Integration ohne politische Bindungen die Gefahr einer Stagnation und vertrat die Ansicht, dass die wirtschaftliche Integration allein nicht zu einem vereinigten Europa führen werde.657 Daher sah sich Erhard in seiner Regierungserklärung vom Oktober 1963658 bemüßigt, das Bestreben seiner Regierung anzukündigen, sich in der politischen Einigung Europas um Fortschritte zu bemühen In diesem Sinne erklärte er am 9. Januar 1964 vor dem Deutschen Bundestag die Annahme für falsch, dass allein mit der Weitung der wirtschaftlichen Beziehungen, mit dem Automatismus des Zollabbaus und allem, was da noch zugehöre, Europa entstehe, so dass am Ende der Übergangszeit das politische Europa wie eine reife Frucht vom Baume falle.659 In dieser Rede sowie in einem Fernsehinterview vom 15. Februar 1964 sprach er sich für eine gemeinsame politische Willensbildung aus.660 Gleichzeitig hatte der neue Bundeskanzler aber auch die Frage aufgeworfen, ob nicht jede weitere Übertragung nationaler Souveränitätsrechte auf europäische Organe in dem Aufbau einer europäischen politischen Gestalt mit parlamentarisch demokratischer Verantwortung eine Entsprechung finden müsse.661 Erhard hatte dem französischen Staatschef de Gaulle bei seinem ersten Treffen als Regierungschef sein Anliegen einer politischen Ini- 656 Zitiert nach Manfrass, Klaus, Das geteilte Deutschland, in: Internationale Politik 1964/65, S. 309 657 Vgl. ebd. S. 311 658 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 342, S. 465ff. 659 Vgl. Deutscher Bundestag, 4. Wahlperiode, Stenographischer Bericht, Band 54, 106. Sitzung, S. 4843 660 Vgl. EA, Folge 5/1964, S.D.151 661 Vgl. Siegler, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II, a.a.O. Dokument 305, S. 419f. 4.2. Vertiefung deutsch-französischer Interessensgegensätze in der Europa- und Bündnispolitik 185 tiative vorgetragen und dieser hatte sich wohlwollend geäußert.662 Der General machte aber derweil in seiner Pressekonferenz vom 31. Januar 1964 noch einmal klar und deutlich, dass für ihn der erste Schritt in Richtung einer politischen Einigung nicht im politischen Ausbau der EWG zu suchen wäre, sondern zunächst in einer politischen Zusammenarbeit der Länder, insbesondere auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs, vollzogen werden müsse.663 Es war aber weniger der Umstand, eine politische Einigung Europas herbeizuführen, der konträre Positionen zwischen Frankreich und der Bundesrepublik hervorrief, als vielmehr die unterschiedlichen Auffassungen in außen- und sicherheitspolitischen Fragen, wie die Franzosen in Stellungnahmen des neuen deutschen Regierungschefs feststellen mussten. In seiner Regierungserklärung von Oktober 1963 bekräftigte Erhard, die Zusammenarbeit mit Frankreich zu intensivieren, jedoch betonte er gleichzeitig, dass seine Regierung fortfahren werde, sich in allen Fragen des gemeinsamen Interesses sowie in enger und freundschaftlicher Konsultation mit den USA abzustimmen; ferner aber auch enge und freundschaftliche Beziehungen zu anderen europäischen Staaten, insbesondere Großbritannien, zu pflegen und nachdrücklich alle Bemühungen zu unterstützen, welche geeignet seien, die politische Zusammenarbeit der NATO-Partner zu vertiefen und die Integration der Verteidigungsmittel der NATO zu stärken.664 Erhard machte sich also zur Aufgabe, genau das zu unterstützen, was de Gaulle zu ändern versuchte. Hier ergab sich nicht gerade eine gesunde Grundlage für eine mögliche deutsch-französische Zusammenarbeit im Sinne der De Gaullschen Konzeption. Die MLF hatte Erhard in seiner Regierungserklärung nicht namentlich erwähnt, doch war der Wille der neuen Bundesregierung, sich an der multilateralen Atomstreitmacht zu beteiligen, un- übersehbar zum Ausdruck gebracht worden. Für die Bundesrepublik waren dabei zwei Faktoren ausschlaggebend. Erstens wollte man die USA noch stärker an Europa binden sowie das atlantische Bündnis, welches Anzeichen einer Erosion aufwies, festigen. Zweitens strebten 662 Vgl. Gespräch Erhards mit de Gaulle in Paris am 21. November 1963, in: Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1963, Band III, a.a.O. S. 1462 663 Vgl. EA, Folge 5/1964, S.D.151 664 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1963, S. 10861 4. Das Jahr 1964 186 die Deutschen danach, mehr Mitspracherecht in den Gremien der Allianz zu erreichen, was auch den nuklearen Bereich mit einschloss.665 Dass die Bundesrepublik im Rahmen der NATO bereit war, sich an der MLF zu beteiligen, hatte schon Erhards Vorgänger im Bundeskanzleramt, Adenauer, am 6. Februar 1963 erklärt: „Wir sehen das Abkommen von Nassau als einen großen Schritt auf dem Weg zur Schaffung einer wirksamen multilateralen nuklearen Abschreckungsmacht der NATO an. […] Wir haben uns entschlossen, an der Verwirklichung der Pläne nach Kräften mitzuarbeiten. Für uns sind zwei Gesichtspunkte wesentlich: Einmal wollen wir die volle Verantwortung an einer wirksamen nuklearen Abschreckensmacht der NATO mittragen. Zum anderen soll die Abschreckung jede Art von Krieg unmöglich machen.“666 Die deutsch-französischen Gegensätze sollten aber schließlich im Juli 1964 ihren Höhepunkt erreichen. Die deutsch-französischen Konsultationen vom 3./4. Juli 1964 Die offensichtliche atlantische Gesinnung der neuen Bundesregierung und das Liebäugeln mit der MLF führte in Frankreich zu der Überprüfung der Frage, „ob das seit Beginn der sechziger Jahre verfolgte Konzept eines deutsch-französischen Zweibundes überhaupt noch tragfähig war oder vielmehr eine Neujustierung von Zielen und Methoden französischer Europapolitik nottat. Um hier Gewissheit zu erlangen, bedurfte es einer eindeutigen westdeutschen Stellungnahme zu den französischen Vorstellungen.“667 Den Rahmen der deutsch-französischen Konsultationsgespräche vom 3./4. Juli 1964 wollte nun General de Gaulle nutzen, um Gewissheit darüber zu erlangen, ob die wirtschaftlich starke und für Frankreich strategisch bedeutsame Bundesrepublik bereit war, sich für seine Vorstellungen in puncto Sicherheit und Europa zu entscheiden. 4.2.2. 665 Vgl. Mahnke, a.a.O. S. 157 666 Vgl. Deutscher Bundestag, 4. Wahlperiode. Stenographischer Bericht, Band 52, S. 2576 667 Zitiert nach Lucas, a.a.O. S. 221f. 4.2. Vertiefung deutsch-französischer Interessensgegensätze in der Europa- und Bündnispolitik 187 Während der Gespräche mit Erhard hatte der General dessen Ansinnen, im Rahmen der deutsch-französischen Zusammenarbeit neue Möglichkeiten einer engeren politischen Zusammenarbeit der Sechs zu prüfen und diese dann den Partnern vorzulegen, wenig Chancen eingeräumt und dem Bundeskanzler geantwortet, dass er nicht sehe, was man auf dem politischen Gebiet tun könne, da der derzeitige Zerfall in Italien, die Voreingenommenheit der Niederländer und auch der Belgier selbst den Anfang einer Konstruktion zu machen verhinderten. Die Enttäuschung de Gaulles über das Scheitern der von den Franzosen initiierten Bemühungen um eine Politische Union sowie die Kritik an seinen Partnern schwang hier unverkennbar mit. Dann kam der französische Präsident auf den für ihn wesentlichen Punkt der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu sprechen. Was die beiden Länder anbelange, könnten sie hinsichtlich ihrer politischen Zusammenarbeit nichts Wesentliches unternehmen, denn in Wirklichkeit habe Deutschland nicht „gewählt.“ Er kenne und respektiere die Gründe der Bundesrepublik dafür. Er müsse jedoch den Tatbestand feststellen, dass die Bundesrepublik in der Alternative, entweder eine den Vereinigten Staaten untergeordnete Politik oder eine wirkliche europäische Politik, d.h., eine von Amerika unabhängige, wenn auch nicht gegen Amerika gerichtete Politik zu betreiben, nicht entschlossen sei. Frankreich werde daraus seine Schlussfolgerungen ziehen.668 Bundeskanzler Erhard zeigte sich angesichts dieser Äußerungen de Gaulles enttäuscht und wohl auch verunsichert, so erinnerte er den General an dessen Aussage in Paris, dass er es als einen „schlechten Witz“ bezeichnet habe, Deutschland vor die Wahl zwischen einer Freundschaft mit Amerika und Frankreich zu stellen.669 Zwischenzeitlich war aber eine Veränderung der politischen Lage eingetreten. De Gaulle hatte begonnen, die MLF und ihre Konsequenzen ernst zu nehmen, und nun war er ohne Umschweife auf den Punkt gekommen und hatte die Bundesrepublik vor die Wahl gestellt. Erhard antwortete ausweichend. Er erwiderte de Gaulle, dass Deutschland keine Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten wolle, obwohl die Bundesrepublik nicht auf den amerikanischen Schutz ver- 668 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1964, Band II: 1. Juli bis 31. Dezember 1964, München 1995, S. 713ff. 669 Vgl. ebd. S. 715 4. Das Jahr 1964 188 zichten könne. Sie sei auch keineswegs amerikafreundlicher als frankreichfreundlich. Der französische Staatspräsident entgegnete dem Bundeskanzler, dass Frankreich stets ein Freund der Vereinigten Staaten gewesen sei, und es auch bleiben werde. Doch habe es nicht die Absicht, deswegen seine Politik der amerikanischen unterzuordnen. Er sehe aber, dass dasselbe für Deutschland noch nicht gelte, er sehe die Gründe und nehme sie an. In der Unabhängigkeit sah de Gaulle das persönliche Kriterium für Europa, ob es sich entscheiden könne, ein in allen Bereichen (Sicherheit, Politik, Wirtschaft) unabhängiges Europa aufzubauen. Er wolle lediglich nicht von Amerika abhängig sein, oder aber dieses Europa könne niemals werden.670 Erhard wiederholte daraufhin, dass auch er nicht von Amerika abhängig sein wolle. Er fügte aber noch hinzu, dass er auch von keinem anderen Staat abhängig sein wolle. Es bleibe aber die Frage, wie man das politische Europa stärken könne, und davon sei der militärische Teil natürlich nicht zu trennen, was gleichzeitig auch das Problem der NATO aufwerfe. Er bat den General, ihm darzulegen, wie sich de Gaulle die Entwicklung der NATO vorstelle. Erhard fügte noch hinzu, dass de Gaulle von dem Gedanken Abstand nehmen möge, dass der Bundeskanzler ein Höriger der Vereinigten Staaten sei. Seine Haltung sei dadurch bestimmt, dass er in der Sicherheitsfrage Deutschland, ja ganz Europa an Amerika gebunden erachte. Speziell die Sicherheit Deutschlands sei in der Welt von heute ohne amerikanischen Schutz undenkbar.671 Obwohl die Positionen sich zu verhärten schienen, versuchte der französische Präsident im Folgenden dennoch den Bundeskanzler von einem deutsch-französischen Zusammengehen zu überzeugen, indem er Erhard die konkrete Ausformung seiner Vorstellungen im Hinblick auf die Zusammenarbeit zwischen Frankreich und der Bundesrepublik erläuterte und hier erneut das Junktim zwischen Verteidigung und Europa herstellte. Über den Nordatlantikvertrag, d.h., ein Bündnis, so de Gaulle, sei eine Organisation konstruiert worden, die NATO, d.h., die Integration unter amerikanischem Oberbefehl und nach amerikanischem Ermessen. Dies müsse sich ändern, wenn das Bündnis dauerhaft ein solle. Dazu bedürfe es eines Europas, das durch sich selbst und 670 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1964, Band II, a.a.O. S. 715f. 671 Vgl. ebd. S. 716f. 4.2. Vertiefung deutsch-französischer Interessensgegensätze in der Europa- und Bündnispolitik 189 in sich selbst organisiert sei, durch seine Staaten und besonders durch Frankreich und Deutschland. Er wiederhole, wenn das Atlantische Bündnis überhaupt eine Zukunft haben solle, dann müsse zunächst in Europa und insbesondere zwischen Deutschland und Frankreich ein Bündnis organisiert werden, das dann seinerseits einen Bündnisvertrag mit den Vereinigten Staaten abschließe, der auf voller Gleichberechtigung beruhe.672 De Gaulle hatte dem Kanzler seine Vorstellungen offen dargelegt und ein Bündnis zwischen Deutschland und Frankreich in einem organisierten Europa vorgeschlagen und es gleichzeitig nicht versäumt, die Sicherheitsfrage zu berücksichtigen, welche zu den Kernpunkten der Außenpolitik der Bundesrepublik zählte. Wenn Frankreich die Bundesrepublik an sich binden wollte, mussten den Deutschen eben in jenen Kernpunkten Alternativen aufgezeigt werden.673 Neben der Frage der verteidigungspolitischen Sicherheit gehörte zur „Staatsraison“ der Bundesrepublik auch die Frage nach der Wiedervereinigung.674 Auch in dieser Hinsicht bekundete de Gaulle seine Loyalität, indem er feststellte, dass Frankreich den deutschen Wunsch nach Wiedervereinigung verstehe, und es für eine Wiedervereinigung sei, denn ohne eine solche Wiedervereinigung werde es in Europa und in der Welt niemals ein Gleichgewicht geben. Der französische Wunsch nach Wiedervereinigung sei aufrichtig, auch wenn durch diese Wiedervereinigung Deutschland an Gewicht gewinnen werde, auch im Verhältnis zu Frankreich. Für den General war die Wiedervereinigung aber nicht zu erreichen ohne eine europäische Politik.675 Die Problematik der deutschen Wiedervereinigung stellte der General sodann in einen größeren weltpolitischen Zusammenhang und ging dabei auf die amerikanische Politik der Entspannung und Sicherheit ein. Die amerikanische Politik sehe heute so aus, dass Amerika China am Horizont auftauchen sehe und dieses jeden Tag ein bisschen größer vor sich sehe und somit jeden Tag Chruschtschow etwas 672 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1964, Band II, a.a.O. S. 717f. 673 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 221f. 674 Vgl. Schwelien, a.a.O. S. 157 675 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1964, Band II, a.a.O. S. 771 4. Das Jahr 1964 190 freundlicher und angenehmer betrachte und ganz allmählich zu der Überzeugung gelange, dass nicht Chruschtschow, sondern China der Feind sei. Eine Wiedervereinigung unter diesen Bedingungen werde Deutschland mit aller Bestimmtheit nicht erreichen.676 General de Gaulle hatte hier einen sensiblen Punkt angesprochen, schien doch das verstärkte Engagement der USA in Asien, etwa in Vietnam, auf eine Neuorientierung der amerikanischen Politik hinzudeuten, was bei den europäischen NATO-Partnern die Besorgnis auslöste, dass die USA ihre Präsens in Europa vermindern könnten.677 Die Wiedervereinigung in den Zusammenhang mit der amerikanischen Entspannungspolitik zu stellen und als Argument für eine enge deutsch-französische Bindung zu nutzen, war nicht von zufälliger Natur, hatten doch die Äußerungen deutscher Politiker den Anschein, dass die amerikanische Entspannungspolitik in der Bundesrepublik selbst kritisch betrachtet wurde. So hatte Bundesaußenminister Schröder am 3. September 1963 vor dem Vorstand der CDU/CSU-Fraktion in Bonn erklärt, dass die Bundesregierung einer Nichtangriffserklärung zwischen der NATO und dem Warschauer Pakt und Vereinbarungen über militärische Inspektionen in einem sehr weiten Gebiet nur dann zustimmen könne, wenn die Sowjetunion dafür politische Konzessionen in der Deutschland- und Berlinfrage mache.678 In seinen Gesprächen mit Erhard am 3./4. Juli 1964 setzte nun de Gaulle dem Bundeskanzler bildlich gesprochen die Pistole auf die Brust, indem er von Deutschland eine Entscheidung forderte. Sollte sich Deutschland nicht entscheiden, dann werde es in der jetzigen Epoche der Geschichte nicht zu einer Einigung Europas kommen.679 Der französische Präsident hatte seinen Ansichten mehr als deutlich Nachdruck verliehen, und über seine politischen Zielsetzungen machte de Gaulle keinen Hehl. Die deutsche Beteiligung an der MLF sollte unterlaufen und die Bundesrepublik bewegt werden, die sicherheitspo- 676 Vgl. ebd. S. 771f. 677 Vgl. Brock. Lothar, Die Lockerung der Bündnissysteme, in: Internationale Politik 1964/65, S. 65 678 Vgl. EA, Folge 19/1963, S.Z.198; siehe auch Verteidigungsminister von Hassel am 11. September 1963, in: EA, Folge 19/1963, S.Z.199 sowie Bundeskanzler Erhard am 16. März 1964, in: EA, Folge 8/1964, S.Z.80 679 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1964, Band II, a.a.O. S. 722 4.2. Vertiefung deutsch-französischer Interessensgegensätze in der Europa- und Bündnispolitik 191 litische Anlehnung an die USA zu lockern, ja sogar zugunsten der Franzosen darauf zu verzichten. Im Sicherheitsbereich hatte Frankreich der Bundesrepublik bereits Solidarität bekundet und dabei auch den Einsatz französischer Atomwaffen zugesagt. De Gaulle hatte bei deutsch-französischen Konsultationsgesprächen vom 14./15. Februar erklärt: „Wir sind mit Ihnen vielmehr in jeder Hinsicht solidarisch; […] und ich wiederhole es. Es ist eine Tatsache. Wir führen unsere Atomversuche fort. Wenn Sie angegriffen werden, werden wir diese Waffen für Sie und für uns einsetzen.“680 Und gegenüber Staatssekretär Carstens habe er praktisch eine deutsche Beteiligung an der Force de frappe angeboten. „Was wir denn bei der MLF wollten, die bringe nicht viel. Er habe uns mehr zu bieten, als uns die MLF geben könnte.“681 Auf die Frage Erhards, wie denn die europäische nukleare Waffe aussehen würde, ob sie denn eine französische oder europäische Nuklearmacht sein würde, wenn er die Konzeption de Gaulles eines unabhängigen Europas, das stark genug zur Selbstverteidigung sei, zugrunde lege, antwortete dieser, dass durch die bloße Tatsache, dass es europäische Streitkräfte seien, auf alle Fälle die „französische“ Atommacht automatisch für die Verteidigung Europas eingesetzt werde.682 Aus der Sicht Erhards musste die Betonung de Gaulles auf „französisch“ seine Frage insofern beantworten, als dass Frankreich nicht gewillt zu sein schien, die Entscheidungsbefugnis über die Force de frappe mit anderen zu teilen. Für de Gaulle galt das freilich aber nur solange, bis sich ein nach seinem Verständnis „demokratisch legitimierter Entscheidungsträger auf europäischer Ebene“ gebildet hatte. „Da Europa eine strategische Einheit darstellte, bot die Abschreckungsdrohung, die von ihr ausging, nicht nur den Franzosen, sondern auch den übrigen Europäern zusätzlichen Schutz. Wie die „force de frappe“ in eine europäische Verteidigungsstrategie eingebaut werden sollte, blieb aber vorerst offen.“683 Für den Bundeskanzler kam de Gaulles Antwort einer Absa- 680 Zitiert in Osterheld, Horst, Außenpolitik unter Bundeskanzler Ludwig Erhard 1963–1966. Ein dokumentarischer Bericht aus dem Kanzleramt, Düsseldorf 1992, S. 69 681 Zitiert in ebd. S. 100 682 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1964, Band II, a.a.O. S. 775 683 Zitiert nach Loth, de Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 651 4. Das Jahr 1964 192 ge an eine Mitbestimmung der Bundesrepublik bei der französischen Atomstreitmacht gleich, was wiederum der außenpolitischen Intention der Regierung Erhard, sich um nukleare Mitbestimmung zu bemühen, widersprach. Die logische Konsequenz sah der Bundeskanzler daher im Engagement für das Projekt der MLF, in deren Rahmen eine größere Mitbestimmung durchaus gegeben schien.684 Aus diesem Grunde erwiderte er dem General, dass Deutschland Mitglied der NATO sei und sich nicht daraus lösen könne bzw. wolle. Deutschland bedürfe dieses Bündnisses, weil ohne das Bündnis kein ausreichender Schutz für Deutschland vorhanden sei. Die Frage einer Neugestaltung der NATO müsse doch auch mit den USA besprochen werden, ehe europäische Lösungen im Sinne der Vorstellungen des Generals möglich seien. Ein Vakuum wäre nicht zu verantworten. Daher antwortete er auf de Gaulles Konzeption einer Verteidigungsorganisation mit Amerika auf der einen und Europa auf der anderen Seite bei gleichzeitiger Beistandsverpflichtung, dass dies nur realistisch sei, wenn ein wirkliches Gleichgewicht zwischen den beiden Polen bestehe, d.h., wenn Europa etwa dieselbe Kraft besitze wie die Vereinigten Staaten. Das aber müsse man militärisch, strategisch und finanziell klar erkennen. Der Bundeskanzler sei zu dieser Prüfung bereit. Aber, so Erhard weiter, und hier kam wieder seine auf dem Wirtschaftsliberalismus basierende Vorstellung von Europa zum Vorschein, könne Europa in diesem Zusammenhang nicht nur in der Kategorie der Sechs gedacht werden, sondern müsse größer sein, womit er sicherlich auf Großbritannien anspielte. Zu der Vision des Generals könne man jedenfalls nicht ungeprüft ja sagen.685 De Gaulle musste seinerseits die Aussage Erhards als eine Absage seiner Vorschläge verstanden wissen. Die Interessensgegensätze zwischen der Bundesrepublik und Frankreich schienen unüberbrückbar. Bundeskanzler Erhard widersprach einer bevorzugten deutsch-französischen Kooperation, vor allem in Form einer Verteidigungsorganisation. Seine Haltung präzisierte er kurze Zeit später in einem Gespräch mit dem amerikanischen Botschafter McGhee, den er über den Besuch de Gaulles unterrichtete: 684 Vgl. Manfrass, Das geteilte Deutschland, a.a.O. S. 311 685 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1964, Band II, a.a.O. S. 770ff. 4.2. Vertiefung deutsch-französischer Interessensgegensätze in der Europa- und Bündnispolitik 193 „Wir können einer völligen Union mit Frankreich nicht zustimmen! Auch nicht der Politik de Gaulles, weder gegenüber Europa noch gegenüber den USA. […] De Gaulle denkt wohl nur an ein Europa, das aus Deutschland und Frankreich besteht; er meint, dass die anderen dann folgen. […] De Gaulle will eine staatsrechtliche Fusion zwischen Deutschland und Frankreich. […] De Gaulle will ein politisch einiges Europa, auch über die Sechs hinaus, aber ich will keine Hegemonie Frankreichs mit Deutschland als Vasallen.“686 De Gaulles Vorschläge machten für Erhard den Anschein einer Unterordnung der Bundesrepublik unter Frankreich. Deshalb kündigte er eine neue deutsche Initiative für die Schaffung einer Politischen Union an, um aus seiner Sicht und in Unkenntnis der wahren Intention der De Gaullschen Vorschläge zu einem Europa der gleichberechtigten Partner zu gelangen.687 Auch im Zusammenhang mit dem politischen Zusammenschluss hatte de Gaulle bei seinem Besuch in Bonn am 3./4. Juli darauf hingewiesen, dass Deutschland und Frankreich vorangehen sollten. De Gaulle sagte, es gelte für die europäische Politik und für die europäische Wirtschaft, die ohne politischen Zusammenschluss nicht lange fortleben könne. Es gelte für die Sicherheit und es gelte für das Vorgehen in der Entwicklungswelt. Wenn nicht Deutschland und Frankreich einen gemeinsamen Weg gingen, komme es niemals zu einer europäischen Politik. Gingen sie aber diesen Weg, dann habe man wohl die Chance, Europa zu einigen. Dies sei auch der Grund gewesen, warum Frankreich und Deutschland ihren Freundschaftsvertrag geschlossen hätten. Die Frage sei nun, ob dieser Vertrag heute oder zu einem späteren Zeitpunkt den Kern, das Ferment, die Verpflichtung für eine europäische Einheit in allen Bereichen darstellen werde.688 Versuchte de Gaulle mit seinen Vorschlägen vom 3./4. Juli „Sicherheit darüber zu erlangen, dass mit dem Kabinett Erhard die erstrebte Ausfüllung des Elysée-Vertrages nicht möglich war“689, hatte er nun in seinen Gesprächen mit dem Bundeskanzler die Antwort auf seine Fra- 686 Zitiert in Osterheld, Außenpolitik unter Bundeskanzler Ludwig Erhard, a.a.O. S. 101f. 687 Vgl. Manfrass, Das geteilte Deutschland, a.a.O. S. 317 688 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland, Band II, a.a.O. S. 720 689 Zitiert nach Lucas, a.a.O. S. 224f. 4. Das Jahr 1964 194 ge erhalten, ob „die Bundesrepublik […] tatsächlich auch die Rolle spielen (werde oder könne), die er ihr in seinem außenpolitischen Konzept zugedacht hatte.“690 Innerdeutsche Diskussionen Die Vorschläge de Gaulles vom Juli 1964 gaben der innenpolitischen Debatte in der Bundesrepublik zwischen „Atlantikern“, zu denen Bundeskanzler Erhard, Außenminister Schröder und Verteidigungsminister von Hassel zählten, und „Gaullisten“ neuen Auftrieb. Als prominente Gaullisten galten Konrad Adenauer, Freiherr zu Gutenberg und Franz-Josef Strauß. Die außenpolitischen Alternativen, vor welche sich die Bundesrepublik gestellt sah, offenbarte die Problematik des „diplomatischen Spagates“ zwischen Washington und Paris. Die Bundesrepublik war zum Zielobjekt sich Konkurrenz machender Amerikaner und Franzosen geworden, was dem westdeutschen Teilstaat die schwierige Aufgabe zuwies, zwischen den Konfliktparteien zu lavieren und eine eindeutige Entscheidung zugunsten des einen oder anderen möglichst zu vermeiden.691 Die sogenannten „Atlantiker“ postulierten keine Abwendung von Frankreich, sondern sie wandten sich „gegen eine allzu exklusive Beziehung mit Paris zu Lasten der Bindung mit Amerika.“692 Auf der anderen Seite ging es den Gaullisten nicht darum, der Beziehung zu den Vereinigten Staaten zu entsagen. Sie wollten den Status Quo, den die deutsch-französischen Beziehungen erreicht hatten, bewahren.693 Nach dem Fehlschlag der deutsch-französischen Konsultationsgespräche vom Juli 1964 entwickelten sich der Sommer und der Herbst des Jahres 1964 zu einer Zeit der regelrechten Befehdung beider Partei- 4.2.3. 690 Zitiert nach Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen, a.a.O. S. 225 691 Vgl. Hildebrand, Klaus, Der provisorische Staat und Frankreich. Zwölf Thesen über die Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen 1963–1969, in: Manfrass, Klaus, Paris–Bonn. Eine dauerhafte Bindung schwieriger Partner, Sigmaringen 1984, S. 223 692 Zitiert nach Hildebrand, Klaus, Der provisorische Staat und das ewige Frankreich, in: Historische Zeitschrift, Band 240 (1985), S. 287 693 Vgl. Görtemaker, a.a.O. S. 403 4.2. Vertiefung deutsch-französischer Interessensgegensätze in der Europa- und Bündnispolitik 195 en. Dabei wurde vor allem die MLF zu einem zentralen Gegenstand der Auseinandersetzungen. Während eines CSU-Parteitages in München am 12. Juli 1964 brachten die pro de Gaulle gesinnten Adenauer, Strauß und Gutenberg Erhard barsche Kritik entgegen. Sie argumentierten, dass sich die Beziehungen der Bundesrepublik zu Frankreich unter seiner Administration verschlechtert hätten.694 Alt-Kanzler Adenauer kritisierte zudem in mehreren Zeitungsinterviews die Politik der Bundesregierung und warf ihr gleichzeitig auch einen Mangel an klarer Politik und einer klaren Führung vor.695 Hatte sich Adenauer noch in der ersten Hälfte von 1963 für das Projekt der MLF ausgesprochen, war er im Verlauf des Jahres von seiner Meinung abgewichen, wurde doch immer deutlicher, dass es sich bei der multilateralen Streitmacht um eine Option zwischen Paris und Washington handelte. Der Meinungsumschwung Adenauers ließ sich auch dadurch herleiten, dass de Gaulle vage eine Beteiligung an der französischen Atomstreitmacht in Aussicht gestellt hatte. Nach dem Regierungswechsel im Oktober 1963 mehrten sich aber nun die Anzeichen, dass die neue Bundesregierung stärker der MLF zuneigte und auch ihre nichtmilitärischen Vorteile unterstrich.696 Bundeskanzler Erhard blieb trotz der Kritik, die sich gegen seine Politik richtete, bei seiner Haltung gegenüber den USA und der MLF. Weichenstellungen Der Ausgang der deutsch-französischen Konsultationsgespräche hatte für die weitere Entwicklung Folgewirkungen. De Gaulle war über die Haltung Erhards enttäuscht. Die ersten Anzeichen einer ernsten Verstimmung des Generals zeigten sich schon nach dem ersten Gespräch mit Erhard. Erkennbar war dies an einer Begebenheit, die Horst Osterheld im Zusammenhang mit den deutschfranzösischen Konsultationen vom 3./4. Juli 1964 festhielt: „Ein Indiz (der Verstimmung) war wohl auch, dass de Gaulle, sonst die Pünkt- 4.3. 694 Vgl. Osterheld, Außenpolitik unter Bundeskanzler Ludwig Erhard, a.a.O. S. 102 695 Vgl. Manfrass, Das geteilte Deutschland, a.a.O. S. 320 696 Vgl. Besson, Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland, a.a.O. S. 318; Görtemaker, a.a.O. S. 402 4. Das Jahr 1964 196 lichkeit selbst, zu der Plenarsitzung am Nachmittag des 3. Juli erst mit geraumer Verspätung erschien. Er habe sich, sagte er bei seinem späten Erscheinen, bei Adenauer (den er aufgesucht hatte), festgeredet.“697 Gleichwohl unternahm der General in der abschließenden gemeinsamen Sitzung einen letzten Anlauf, um vielleicht doch noch die Deutschen im letzten Moment zu überzeugen, auch wenn das zweite Gespräch mit Erhard ebenfalls nicht einen für de Gaulle zufriedenstellenden Verlauf genommen hatte. In einem eindringlichen Appell warb er nochmals für die deutsch-französische Zusammenarbeit auf allen Gebieten. Er endete mit der Feststellung, dass es fast unglaubhaft, aber dennoch wahr sei, dass es für Frankreich heute keinen Staat auf der Welt gäbe, mit dem es aus Seelenneigung und natürlichen Gegebenheiten mehr zur Zusammenarbeit bereit sei, als mit dem heutigen Deutschland.698 Osterheld berichtete rückblickend über diesen Moment: „Nach diesen eindringlichen, bewegenden Ausführungen de Gaulles schauten alle auf den Kanzler. Der aber schwieg. Verwunderung, Beklommenheit breiteten sich aus, fast Lähmung, bis Schröder die peinliche Situation unterbrach und die Dolmetscherin […] aufforderte, den Bericht Fouchets, des französischen Bildungsministers, zu Ende zu übersetzen. Manchen Besprechungsteilnehmern ist die Szene unvergesslich geblieben. Sie meinten, Zeuge des Zerbrechens einer zukunftsträchtigen Freundschaft zu sein.“699 Der französische Staatspräsident betrachtete diesen diplomatischen Fauxpas als einen ungeheuren Affront gegen seine Person.700 Gegen- über Adenauer schlug sich Ärger und Enttäuschung kurze Zeit später in der Aussage nieder, dass der deutsch-französische Vertrag nicht mit Leben gefüllt und die Ehe nicht vollzogen worden sei. Er schloss mit den Worten: „Je suis resté vierge./Ich bin Jungfrau geblieben.“701 Und als der General nach Abschluss der Gespräche in sein Flugzeug stieg, 697 Vgl. Osterheld, Außenpolitik unter Bundeskanzler Ludwig Erhard, a.a.O. S. 96 698 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1964, Band II, a.a.O. S. 785 699 Zitiert nach Osterheld, Außenpolitik unter Bundeskanzler Ludwig Erhard, a.a.O. S. 99 700 Vgl. Hentschel, a.a.O. S. 507 701 Vgl. Lahr, Rolf, Zeuge von Fall und Aufstieg. Private Briefe 1934–1974, Hamburg 1981, S. 403 4.3. Weichenstellungen 197 sagte er, so Franz Josef Strauß in seinen Erinnerungen: „Ich bin enttäuscht, entmutigt, aber wütend.“702 In seiner Pressekonferenz vom 23. Juli 1964 machte de Gaulle seinem Unmut über die Bundesrepublik Luft. Der deutsch-französische Vertrag habe bis zur Stunde nicht zu einer gemeinsamen Haltung geführt. In wichtigen Dingen, so der General, etwa in Fragen der Verteidigung, der Reform des atlantischen Bündnisses, der Schaffung eines gemeinsamen Agrarmarktes somit auch der Zukunft der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, hätten sich Deutschland und Frankreich nicht auf eine gemeinsame Politik einigen können. Dies liege daran, dass Deutschland im Unterschied zu Frankreich noch nicht erkannt habe, dass die europäische Politik, die Politik Europas europäisch und unabhängig sein muss. Sollten die Dinge bleiben, wie sie sind, könnte Europa vielleicht einmal auseinanderfallen.703 De Gaulle hatte wiederholt auf die Notwendigkeit hingewiesen, ein unabhängiges, europäisches Europa zu schaffen, welches durch sich selbst und für sich selbst bestehen könne und inmitten der Völker der Welt seine eigene unabhängige Politik haben müsse. Mit „auseinanderfallen“ hatte aber de Gaulle weniger damit drohen wollen, die Europäischen Gemeinschaften zu zerstören, als vielmehr hegte er die Absicht, noch einmal auf die Notwendigkeit einer unabhängigen Politik hinzuweisen, welche für ihn die Voraussetzung war, damit Europa nicht zwischen die Mühlsteine der beiden Weltmächte geriet. Dem General anheim zu stellen, er habe aus Enttäuschung und Trotz die Zerstörung der Gemeinschaften im Auge gehabt, würde der Bedeutung widersprechen, welche de Gaulle dem Projekt der europäischen Einigung beimaß. Als Stratege suchte er die politischen und wirtschaftlichen Vorteile der Gemeinschaften in seinem Sinne zu nutzen. Der Versuch ihrer Zerstörung wäre einem politischen Selbstmord gleichgekommen, der Frankreich in die Isolation und die Vision eines Europas vom Atlantik zum Ural in unerreichbare Ferne gerückt hätte. Der General wandte sich in seiner Pressekonferenz nicht gegen die Gemeinschaft an sich, als vielmehr gegen ihre Struktur und gegen diejenigen, welche sich seiner Meinung nach für eine auf die Gemein- 702 Zitiert in Strauß, Franz Josef, Die Erinnerungen, Berlin 1989, S. 432 703 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11344 4. Das Jahr 1964 198 schaft aufbauende politische Organisation aussprachen, die eine eigene unabhängige und europäische Politik verhindern würde. Eine solche Organisation sei, wie auch auf dem Gebiet der Verteidigung und der Wirtschaft einem atlantischen, d.h., einem amerikanischen System angegliedert, und dem, was die Amerikaner ihre „Leadership“ nennen, untergeordnet. Durch eine solche Kritik musste sich auch der Präsident der Kommission, Hallstein, angesprochen fühlen, der in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft die Grundlage für die politische Einigung Europas sah. Für de Gaulle bedeutete die europäische politische Einigung auch die Durchführung einer unabhängigen Politik, und die Fähigkeit den ersten Schritt dorthin zu vollziehen sprach er nur den Regierungen von Nationen zu. Nur sie seien im Besitz der Verantwortung, eine entsprechende Politik zu machen und nicht dieser föderalistisch firmierte Aufbau, der aus einem Areopag, der seine Kompetenzen unabhängig von den Staaten ausübe und ‚Exekutive‘ genannt werde sowie einem Parlament ohne nationale Qualifikationen und mit der Bezeichnung ‚Legislative‘ bestünde. Hier wurde noch einmal der Reifeprozess der De Gaullschen Konzeption ganz deutlich dokumentiert, an dessen Anfang, wie an anderer Stelle eingehend erläutert, eine Zusammenarbeit der Staaten stehen sollte. Diese Zusammenarbeit bildete dann die Grundlage für die Weiterentwicklung der europäischen Einigung, wie de Gaulles weitere Ausführungen belegten: „Es ist natürlich nicht verwehrt zu hoffen und sich vorzustellen, dass einmal der Tag kommt, an dem die Völker unseres alten Kontinents ein einziges bilden werden, und es dann vielleicht eine Regierung Europas geben kann. Doch es wäre lächerlich, wenn man so tun wollte, als ob dieser Tag bereits gekommen sei. Deshalb hatte Frankreich, das nicht will, dass Europa stecken bleibt, dass es selbst in einem künstlichen Unterfangen stecken bleibt, dass die Staaten ihrer Verantwortung beraubt, die Völker verwirrt und die Unabhängigkeit Europas verhindert, deshalb hatte Frankreich seinen fünf Partnern der Römischen Verträge einen Beginn der Organisation ihrer Zusammenarbeit vorgeschlagen. Auf diese Weise hätte man angefangen zusammenzuleben, in der Erwartung, dass allmählich im Zuge der Entwicklung und mit Hilfe der Gewohnheit die Bindungen enger werden.“704 704 Zitiert nach Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11344 4.3. Weichenstellungen 199 Die weitreichende Dimension der De Gaullschen Europakonzeption war erkennbar. Der französische Staatspräsident fasste gar im Zuge der Entwicklung eine gemeinsame Regierung Europas ins Auge, machte aber gleichzeitig deutlich, dass dies eine ferne Zukunftsvision sei, und dass er die Zeit dafür noch nicht für gekommen, es jedoch für möglich hielt. Freilich ließ er die administrative Gestaltung der zukünftigen Regierung offen, doch musste sie aufgrund der bisher gemachten Äußerungen eine demokratische Legitimation besitzen. Und hier lag der Terminus Technicus der Philosophie des Generals verborgen. Die Gemeinschaften und ihre Institutionen besaßen, von seinem Standpunkt aus gesehen, diese demokratische Legitimation nicht in genügendem Maße, als dass aus ihnen die politische Einigung und möglicherweise eine gemeinsame Regierung hervorgehen könnte. Er erachtete sie als künstlich von oben durch Verträge oktroyiert und seiner These eines Zusammenwachsens der Staaten widersprechend. Die französischen Vorschläge für eine organisierte Zusammenarbeit basierten auf der Annahme, eine Basis für das Zusammenwachsen der Partner zu schaffen, bis quasi irgendwann eine neue Stufe der Entwicklung erreicht wäre, wo es möglich schien, eine gemeinsame Regierung Europas, wie auch immer geartet, zu schaffen. Zunächst mussten aber die eigentlichen Entscheidungsbefugnisse den Staaten obliegen, die gehalten waren Stück für Stück zusammenzuwachsen. In diesem Sinne hatte sich de Gaulle immer geäußert und darauf waren auch alle bisherigen französischen Versuche, die eine Gestaltung der politischen Einigung Europas verfolgten, ausgerichtet gewesen. Wenn also der französische Staatspräsident verbale Angriffe gegen eine föderale Integration durch das Supranationale richtete, geschah dies nicht, weil er sie von vornherein ablehnte, sondern sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt, bei dem die Staaten ihre finale Entscheidungsbefugnis noch behalten mussten, für verfrüht hielt. Seine Angriffe galten eher der durch die Verträge geschaffenen, nicht von unten gewachsenen, künstlichen Struktur Europas, einem Parlament ohne genügender demokratischer Legitimation und einer Kommission, deren Tüchtigkeit er nicht anzweifelte, aber kritisierte, dass sie politische Handlun- 4. Das Jahr 1964 200 gen für sich in Anspruch nahm, für die sie kein Mandat hatte und seiner Meinung nach einzig die Länder zuständig waren.705 Der Verlauf der bisherigen Entwicklung hatte aber gezeigt, dass sich die Gestaltung eines unabhängigen Europas mit seinen Partnern als sehr schwieriges Unterfangen erwies. Die Fouchet-Verhandlungen scheiterten an dem Einspruch der Niederlande und Belgiens gegen ein Politisches Europa ohne Großbritannien. Und schließlich war auch die Annäherung an die Bundesrepublik von Missverständnissen gesäumt. De Gaulle hatte den „Schlüssel zum Erfolg […] bei Bonn“ gesehen, was hieß, „schwenkte Bonn auf die Linie de Gaulles ein, so würde es gelingen, die kleinen Partner (Italien, Benelux) für den Gedanken der Dritten Kraft zu gewinnen.“706 Mit der Bundesregierung wollte er seine Vision eines europäischen Europas nach dem Scheitern der Verhandlungen über eine politische Union weiterführen, doch in Bonn hatte man sich den Vorstellungen de Gaulles nicht angeschlossen. Ganz im Gegenteil waren die Interessensgegensätze bei den deutsch-französischen Konsultationen vom Juli 1964 erneut zum Vorschein gekommen. Mit dem Sommer 1964 war eine entscheidende Marke des Weges erreicht worden. De Gaulle zeigte sich enttäuscht und verbittert, was ihn in seiner Pressekonferenz vom 23. Juli 1964 schließlich zu der Erklärung veranlasste, dass Frankreich, bis über die – bereits im Anschluss an die deutsch-französischen Konsultationen erwähnte – deutsche Initiative Klarheit herrsche, allein und mit eigenen Mitteln das verfolgen werde, was seiner Ansicht nach eine unabhängige Politik sein solle.707 705 Vgl. Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 647; Adenauer, Erinnerungen 1959–1963. Fragmente, a.a.O. S. 61 706 Zitiert nach Schütze, Frankreichs Bemühungen um den Status einer Führungsmacht, a.a.O. S. 279 707 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11343f. 4.3. Weichenstellungen 201 Die Etappe zum Gipfel Eine Bestandsaufnahme Die deutsch-französischen Konsultationen vom Juli 1964 waren für den französischen Präsidenten ein eindeutiges Zeichen gewesen, dass seine bisherige Europa- und Deutschlandpolitik nicht zu dem von ihm erhofften Erfolg geführt hatte. Aus diesem Grunde hatte er in seiner Pressekonferenz vom 23. Juli 1964 auch nicht mit Kritik an der Bundesrepublik gespart, da an deren Haltung der Weg hin zu einem europäischen Europa bisher gescheitert sei.708 Dass ihm aber das Projekt der politischen Einigung am Herzen lag, und er dieses Ziel noch nicht verworfen hatte, zeigte sich daran, dass er nicht müde wurde, die Notwendigkeit eines europäischen Europas wiederholt zu betonen. In seiner Straßburger Rede vom 22. November 1964 sprach de Gaulle erneut von einer europäischen Organisation im politischem Bereich, welche vor allem auf dem Gebiet der Verteidigung zwar mit den Vereinigten Staaten verbündet sein, aber über ihre eigenen Mittel, Zielsetzungen und Verpflichtungen verfügen sollte. Hier wiederum unverkennbar de Gaulles Verständnis, dass ein unabhängiges politisches Europa auf einer eigenen Verteidigung beruhen müsse. Gleichzeitig übte er wiederholt Kritik an der Bundesrepublik, indem er klar und deutlich darauf hinwies, dass der deutsch-französische Vertrag ohne Einschränkungen und ohne Präambel durch die Regierungen von Bonn und Paris unterzeichnet worden sei. Es schien jedoch, als glaubte er die Bundesrepublik, trotz der Enttäuschung über die Ereignisse vom Sommer 1964, noch nicht verloren zu haben. Seine Rede in Straßburg hinterließ den Eindruck als würde der Präsident in Richtung der Westdeutschen nun eine Politik von „Zuckerbrot und Peitsche“ betreiben. Hatte er die Peitsche in Form von Kritik an der Bundesrepublik geschwungen, reichte er das Zucker- 5. 5.1. 708 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11343f. 203 brot, indem er betonte, dass sein Land die Zusammenarbeit beider Völker wünsche, da sie die einzige Grundlage sei, auf der die Einheit des westlichen Europas verwirklicht werden könne.709 Es machte den Anschein, als ob de Gaulle weiterhin der Bundesrepublik, trotz der Rückschläge, eine Schlüsselrolle zugestand. Würde sich die Bundesrepublik von seinen Plänen überzeugen lassen, stiegen die Chancen, auch die restlichen Mitglieder der EWG für den Gedanken einer von den USA unabhängigen Dritten Kraft gewinnen zu können.710 In der Bundesrepublik nahm man aber auch jetzt das französische Angebot nicht an, vielmehr ließ man von deutscher Seite auf de Gaulles Kritik vom Juli verlauten, dass die deutsche Politik weder von den USA noch von Frankreich abhängig sei, und eine gemeinsame Politik zweier Regierungen nicht die Übernahme aller Ansichten des Partners bedeuten würde. In Bezug auf die Rede de Gaulles in Straßburg reagierte man kühl, so ging man auf die für de Gaulle eminent wichtige sicherheitspolitische Frage einer unabhängigen Politik gar nicht erst ein. Vielmehr vertrat man die Meinung, dass Europa in einer engen, institutionell gesicherten Verbindung zu den USA stehen müsse.711 Auch nach diesem erneuten Anlauf erwies sich die Bundesrepublik nicht als der Partner, den sich Frankreich zur Unterstützung seiner Ziele gewünscht hätte. Angesichts der bestehenden atlantischen Ausrichtung der Bundesrepublik und des Festhaltens der Bundesregierung an der MLF, schien für de Gaulle vorerst wenig Aussicht, ein europäisches Europa mit den Deutschen in Angriff zu nehmen.712 Es gesellte sich aber noch der Aspekt hinzu, dass die anderen Partner sowie die Organe der Gemeinschaft den französischen Plänen auch weiterhin Skepsis, Vorbehalte und Ablehnung entgegenbrachten. Die ließ sich z.B. an einer Erklärung des niederländischen Außenministers Luns vom 10. Dezember 1964 vor der Zweiten Kammer des niederländischen Parlamentes ablesen713 oder an einer Erklärung des 709 Vgl. Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 157, S. 287ff. 710 Vgl. Schütze, Frankreichs Bemühungen um den Status einer Führungsmacht, a.a.O. S. 279 711 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11344; Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 157, S. 289 712 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 15f. 713 Vgl. Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 161, S. 293ff. 5. Die Etappe zum Gipfel 204 Präsidenten der Kommission, Walter Hallstein, zur politischen Einigung Europas Anfang 1965. Hallstein sagte, die EWG-Kommission werde warnend ihre Stimme vor einer Politischen Union ohne Organ erheben, das die Gemeinschaftsinteressen vertrete und den Integrationsprozess vorantreibe. Er hielt die von Spaak vorgeschlagenen „drei Weisen“, den „Beratenden Ausschuss“ der Bundesrepublik und den italienischen Vorschlag eines „Generalsekretariats“ für akzeptabel, unterstrich aber dennoch die Notwendigkeit, dass es jetzt darauf ankomme, dass jemand mit entsprechendem Gewicht auf die Weiterführung des Integrationsprozesses bis hin zu einem europäischen Bundesstaat dränge.714 Und das Europäische Parlament richtete in einer Entschlie- ßung vom Januar 1965 den Appell an die Regierungen der Mitgliedstaaten, sich zu einem baldigen Treffen zu entschließen, um dem Aufbau eines demokratischen und föderativen Europas konkrete Impulse zu geben.715 Zweifellos mussten sich die Franzosen, angesichts der bisherigen Misserfolge der Bemühungen, die europäische Einigung nach eigenen Vorstellungen zu gestalten, missverstanden fühlen. De Gaulle hielt jedoch an seiner Vision eines unabhängigen Europas fest, auch wenn er jetzt andere Wege beschreiten musste, um dorthin zu gelangen. MLF und Getreidepreis Für Frankreich galt es nun zunächst, das schwelende Problem der MLF in Angriff zu nehmen. Die Franzosen traten nun immer entschiedener der Verwirklichung der multilateralen Atomstreitmacht entgegen, da man sie gegen die eigenen Pläne einer unabhängigen Verteidigung gerichtet ansah und als amerikanischen Versuch verstand, Frankreich in der NATO zu isolieren.716 Aus französischer Sicht drohte die ernsthafte Gefahr eines Zustandekommens der MLF, hatte doch Bundeskanzler Erhard im Oktober angekündigt, dass die Bundesrepublik notfalls bereit sei, auch allein 5.2. 714 Vgl. ebd. Dokument 167, S. 304f. 715 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11703 716 Vgl. Schütze, Frankreichs Bemühungen um den Status einer Führungsmacht, a.a.O. S. 301 5.2. MLF und Getreidepreis 205 mit den USA den Aufbau der multilateralen Streitmacht in Angriff zu nehmen.717 In Frankreich entstand nun der Eindruck, dass sich die Bundesrepublik endgültig den französischen Plänen einer „Distanzierung Europas gegenüber den Vereinigten Staaten abgewandt hatte und vielmehr auf eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten im Rahmen der NATO drängte [… und] die Bundesrepublik nun die Rolle übernommen hatte, das wichtige Ziel der französischen Außenpolitik, nämlich die Lockerung der Bindungen zwischen Europa und den Vereinigten Staaten, zu blockieren, […].“718 Auf die Ankündigung Erhards reagierte Frankreich zunächst öffentlich mit einer heftigen Kampagne gegen die MLF in Politik und Presse. Die Aktion fand unter dem Tenor statt, dass sich die MLF gegen die Einigung Europas richte und auch die deutsche Teilung zementieren würde.719 Indirekt sah man aber auf Gemeinschaftsebene die Möglichkeit, mit Hilfe des gemeinsamen Getreidepreises auf die Herausforderung der MLF zu reagieren. Hatten auf den ersten Blick weder MLF noch Getreidepreis Berührungspunkte aufzuweisen, waren sie doch eng miteinander verflochten, und spielten sie im Kalkül der französischen Diplomatie eine wesentliche Rolle. Die Franzosen fochten nun konsequent in Bezug auf die Realisierung des gemeinsamen Agrarmarktes, was bedeutete, dass die französische Regierung bis zu einem bestimmten Zeitpunkt die Fertigstellung von noch ausstehenden Marktordnungen zu einem Postulat erhob und diese wiederum zu Voraussetzungen für alle weiteren Entscheidungen machte. Diese Verhaltensstruktur war nicht neu, wies sie doch eine Parallele zum Juni 1961 auf, als Frankreich erklärte, dass die Einigung über eine gemeinsame Agrarpolitik die absolute Voraussetzung für das Inkrafttreten der zweiten Stufe der Übergangszeit sei. Bereits im Oktober 1964 hatte Frankreichs Außenminister Couve de Murville eine Einigung bei den gemeinsamen Agrarpreisen als die Voraussetzung für die von der Bundesregierung gewünschten Schritte in Richtung einer Politischen Union angesehen. Vor allem aber bezog 717 Vgl. Mahnke, a.a.O. S. 177 718 Vgl. Manfrass, Das geteilte Deutschland, a.a.O. S. 318 719 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 238 5. Die Etappe zum Gipfel 206 sich Frankreich auf das gemeinsame Getreidepreisniveau, wo man im Jahr 1964 hauptsächlich aufgrund des Widerstandes der Bundesrepublik noch zu keiner Entscheidung gekommen war. Um den Druck zu erhöhen, drohten die Franzosen mit ernsthaften Konsequenzen für die EWG, wenn es nicht gelingen sollte, bis Endes des Jahres den gemeinsamen Agrarmarkt durch einen gemeinsamen Getreidepreis voranzubringen. Informationsminister Peyrefitte erklärte nach der Sitzung des französischen Ministerrates vom 21. Oktober 1964, dass Frankreich aufhören würde an der EWG teilzunehmen, wenn sich der gemeinsame Agrarmarkt nicht so organisieren sollte, wie dies vereinbart wurde.720 Jedoch signalisierte die französische Regierung gleichzeitig auch Verhandlungsbereitschaft, wobei eine gewisse Hofierung der Bundesrepublik nicht zu verkennen war. Gegenüber den Deutschen machte man das Zugeständnis, dass eine Senkung der Agrarpreise schwierige Probleme für die deutsche Regierung stelle, und es legitim sei, eine zeitliche Stufenfolge vorzusehen, die es der Bundesrepublik ermöglichen würde, diese Schwierigkeiten zu überwinden. Gleichwohl behielt Paris den Druck auf seine Partner und vor allem auf die Bundesrepublik aufrecht, unterstrich es doch den positiven Charakter seiner Warnung vom 21. Oktober. Diese Warnung, so die Franzosen, könne zweifellos ein echtes Ultimatum voraussehen lassen, wenn sich die Verhandlungen weiterhin steril gestalten sollten. Man wolle derzeit aber nicht einmal die konkrete Form ins Auge fassen, welche der Rückzug Frankreichs von der Teilnahme an der EWG haben würde, wenn diese Warnung wirklich durchgeführt werden müsste. Man weise darauf hin, dass bis zum 15. Dezember ein gemeinsamer Getreidepreis zustande kommen müsse.721 Formal befand sich die französische Regierung im Recht, war doch auf der Ministerratstagung vom 1./2. Juni 1964 einstimmig beschlossen worden, bis zum 15. Dezember 1964 einen einheitlichen Getreidepreis zu schaffen.722 Außenminister Couve de Murville erhöhte den Druck, als er in seiner Rede vor der französischen Nationalversammlung am 3. No- 720 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11497; Manfrass, Das geteilte Deutschland, a.a.O. S. 319; Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1964, Band II, a.a.O. S. 1470 721 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11498 722 Vgl. ebd. S. 11852 5.2. MLF und Getreidepreis 207 vember 1964 die Frage stellte, ob die Europäische Gemeinschaft bei der Schaffung des gemeinsamen Agrarmarktes versagt habe und so ihre Existenz selbst in Frage stelle. Frankreich habe allen Grund auf landwirtschaftlichem Gebiet ernstlich beunruhigt zu sein. Man werde die Entwicklung der Verhandlungen in Brüssel beobachten, und inzwischen müsse Frankreich entsprechend der Zufallsrisiken handeln, die das Verhalten gewisser Partner in Betracht zu ziehen Frankreich zwingt und was bis zur Vervollkommnung der gemeinsamen Agrarpolitik auch weiterhin eine Belastung sein dürfte. In Bezug auf den Getreidepreis und an die Adresse der Deutschen gerichtet sagte er, dass es nicht die Schuld Frankreichs sein könne, wenn die Gemeinschaft nicht in der Lage sei, zu einem gemeinsamen Preis zu kommen. Man werde nicht geneigt sein, die gemeinsamen Beschlüsse zu ändern, weil die deutsche Regierung zögere, ihre Verantwortung zu übernehmen. Wenn die französische Regierung glaube festzustellen, so de Murville weiter, dass die Schwierigkeiten in der Agrarpolitik grundlegende Interessen als auch das Gleichgewicht der vor acht Jahren in Rom getroffenen Vereinbarungen in Frage stellten, wäre das Maß voll.723 Schließlich gab noch Premierminister Pompidou am 6. November 1964 eine Erklärung ab, in der es hieß: „Es ist notwendig, dass der Gemeinsame Markt entsteht, falls der Gemeinsame Industriemarkt nicht scheitern soll. Das Problem ist nicht, ob wir aus der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft austreten oder nicht. Wenn Frankreich zu einem gegebenen Augenblick zu der Überzeugung kommt, dass der Geist und die großen Möglichkeiten des Gemeinsamen Marktes getötet sind, nun gut, dann mag er einen schönen Tod sterben, was immer die Texte und die Modalitäten sein mögen, die zur Anwendung vereinbart wurden und in jenem Augenblick nicht mehr angewendet werden können.“724 Freilich klangen die Worte Pompidous martialisch, doch verbarg sich hinter den harten Worten des französischen Premiers und den Ausführungen seiner Vorgänger mehr eine Strategie als die Absicht, die EWG in Gefahr zu bringen. Erstens wollte man den Druck auf die Partner erhöhen und die Konzentration auf die wirtschaftliche Einigung und hier besonders auf die gemeinsame Landwirtschaft richten, 723 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11513f. 724 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11516f. 5. Die Etappe zum Gipfel 208 nicht nur aus unbedingtem Eigeninteresse, sondern auch um „den entscheidenden Schritt für die Schaffung der europäischen Einheit zu tun, der in der gemeinsamen Agrarpolitik besteht.“725 Die Strategie zielte auf eine aus der EWG hervorgehende eigene unabhängige europäische Wirtschaft, als eine wesentliche Säule der zu schaffenden unabhängigen europäischen Politischen Union. Zumindest hier sollte die Unabhängigkeit erreicht werden, solange es für die Bereiche einer Politischen Union und der Verteidigung nicht möglich schien. Vor diesem Hintergrund müssen auch die Worte Couve de Murvilles gesehen werden, der am 3. November ausführte: „Die Schaffung einer Union Westeuropas mit ihrer eigenen Wirtschaft, mit einer eng verschwisterten Kultur, einer Union, die bemüht wäre, eine gleiche Außenpolitik festzulegen und zu verfolgen, die es fertig brächte, ihre Verteidigungsanstrengungen zu koordinieren, wäre das nicht das erstrebenswerte Unternehmen, das uns vorschwebt und geeignet wäre, Europa den verlorenen Platz wiederzugeben […] und in der Welt einen unersetzlichen Faktor des Gleichgewichts, der Vernunft und des Friedens bilden würde? […] Viel ist auf einem wichtigen Gebiet, […] der Wirtschaft, d.h. des Gemeinsamen Marktes schon verwirklicht worden. Doch muss man zugeben, dass das Wesentliche noch zu tun übrigbleibt, nicht nur, weil die schwierigsten Fragen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft noch zu regeln sind, sondern auch weil auf dem Gebiet der Politik und Verteidigung das Problem noch ganz offen steht.“726 Zweitens bot sich hier, wie oben angedeutet, ein Ansatzpunkt, um gegen das Zustandekommen der MLF vorzugehen. Wo lag aber nun die Verbindung zwischen Getreidepreis und MLF? Der französische Premier Pompidou hatte am 6. November 1964 die multilaterale Streitmacht betreffend hervorgehoben, dass eine amerikanisch-deutsche Militärallianz nicht im Sinne des deutsch-französischen Vertrages sei und man sich fragen müsse, ob eine solche multilaterale Streitmacht nicht zerstörend für Europa und letzten Endes mehr oder weniger gegen Frankreich gerichtet sei. Und Außenminister Couve de Murville hatte wenige Tage zuvor von der MLF als einer möglichen Spaltungsursache im westlichen Bündnis gesprochen.727 725 Vgl. Couve de Murville am 3. November 1964 vor der französischen Nationalversammlung, in: Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11513 726 Vgl. ebd. S. 11513 727 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11517 5.2. MLF und Getreidepreis 209 Die Konstante in beiden Fällen, sowohl in der Frage des gemeinsamen Getreidepreises als auch der MLF, bildete die Bundesrepublik. Sie war es, die mit den USA die MLF ansteuerte und sich parallel gegen den gemeinsamen Getreidepreis sperrte. Die Verbindung bestand nun darin, dass der Getreidepreis, zweifellos für die französische Landwirtschaft sehr bedeutsam, gleichzeitig ein Druckmittel im Kalkül der französischen Diplomatie darstellte, welches angedacht war, die Bundesrepublik in eine schwierige Lage zu versetzen. Verweigerten die Deutschen weiterhin einen gemeinsamen Getreidepreis, würden sie die Verantwortung tragen für eine Stagnation der EWG. Daraus würde sich aber gleichzeitig für die Deutschen bei ihrem Vorhaben, mit den USA eine gemeinsame Atomstreitmacht (MLF) zu bilden, eine schlechte Position ergeben, könnte dies doch bei den Amerikanern den Eindruck erwecken, dass die Bundesrepublik die europäische Einigung zugunsten der militärischen Bindung an die Vereinigten Staaten vernachlässige.728 Auf den Zusammenhang zwischen Getreidepreis und MLF hatte Außenminister Couve de Murville schon im Oktober 1964 deutlich hingewiesen, als er erklärte, dass die Stoßrichtung des französischen Ultimatums nicht allein auf die Agrarpolitik der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft abziele, sondern sich auch gegen eine zu enge Zusammenarbeit der Bundesrepublik mit den Vereinigten Staaten richte.729 Gegen Ende des Jahres 1964 zeigten sich aber schon erste Anzeichen, die das Scheitern des MLF-Projektes ankündigten. Auch war viel von dem Druck, welcher mit diesem Projekt in Zusammenhang gestanden hatte, verflogen. Es lag letztlich nicht nur an der Haltung Frankreichs, dass die multilaterale Atomstreitmacht de facto nicht zustande kam, auch in Großbritannien stand die neue Labour-Regierung der MLF feindselig gegenüber, befürchtete man doch eine negative Reaktion der Sowjetunion und somit Rückwirkungen auf die Entspannungsbemühungen. Die Briten hatten zudem starke Bedenken gegen eine deutsche Beteiligung an der nuklearen Verantwortung, weshalb sie versuchten, mit dem Vorschlag einer Atlantic Nuklear Force (ANF) die Diskussion und die MLF zu verzögern. Eine solche atlantische 728 Vgl. Newhouse, Collision in Brussels, a.a.O. S. 40f. 729 Vgl. Manfrass, Das geteilte Deutschland, a.a.O. S. 319 5. Die Etappe zum Gipfel 210 Streitmacht war für die Briten eher annehmbar, da sie ohne Mehrkosten die führende Rolle hinter den USA einnehmen konnten. Auch war es so möglich das Mitspracherecht der Deutschen weiter zu reduzieren, was den sowjetischen Einwänden entgegenkam. In den Niederlanden hatte sich auch keine Mehrheit für die MLF gefunden, und die Haltung in Italien und Belgien war von Unentschlossenheit geprägt. Es ist aber auch darauf hinzuweisen, dass sich selbst innerhalb der Bundesrepublik die interne Auseinandersetzung intensiviert und der Widerstand gegen die MLF verstärkt hatte. Angesichts dieser schwierigen Ausgangslage fand die MLF auf der NATO- Konferenz vom 15./17. Dezember 1964 keine Mehrheit. Der französische Widerstand, die britischen Einwände sowie die Auseinandersetzungen in der Bundesrepublik veranlassten die Amerikaner, das Projekt ruhen zu lassen, was de facto dem Scheitern der MLF gleichkam.730 Damit hatte sich der Gegenstand der sicherheitspolitischen Auseinandersetzung zwischen der Bundesrepublik und Frankreich in Luft aufgelöst. Es blieb jetzt noch der Getreidepreis. In dieser Frage als auch über die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik musste noch entschieden werden, um den gemeinsamen Agrarmarkt zu verwirklichen. Hatte die französische Regierung das Problem des gemeinsamen Getreidepreises schon als indirekte Speerspitze gegen die MLF verwendet, galt es nun den Getreidepreis nicht nur im Rahmen eigener landwirtschaftlicher Interessen, sondern vor allem auch im Sinne der De Gaullschen Europapläne durchzusetzen. Beim Drängen auf einen gemeinsamen Getreidepreis ging die französische Regierung konform mit der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, die ebenfalls eine Entscheidung noch im Jahr 1964 für notwendig hielt, da sonst u.a. die Verhandlungen in der Kennedy-Runde über die Herabsetzung der Zölle – insbesondere aus diesem Grund hatte die Kommission am 20. November 1963 ihren Vorschlag zur Angleichung der Getreidepreise in einem Zuge vorgelegt731 – ins Stocken geraten, und eine Verzögerung der Entscheidung sich negativ auf den ganzen Integrationsprozess auswirken könnte. In der Getreidepreisfrage stimmten die 730 Vgl. Mahnke, a.a.O. S. 177ff.; Hentschel, a.a.O. S. 523 731 Vgl. ACC, Dokument R/050 d/63 (Agri 301) 5.2. MLF und Getreidepreis 211 Kommission und Frankreich in wesentlichen Punkten überein, doch sollte diese Eintracht, wie noch zu zeigen sein wird, an der Frage der Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik zerbrechen.732 Die Beratungen über ein Getreidepreisniveau hatten sich im Ministerrat das ganze Jahr 1964 über hingezogen, obwohl im Dezember 1963 beschlossen worden war, vor dem 15. April 1964 über die Getreidepreise für das Getreidewirtschaftsjahr 1964/65 zu entscheiden. Diese Entscheidung sollte auf der Grundlage des entsprechenden Vorschlages der Kommission (Mansholt-Plan) erfolgen, doch hatte die Bundesrepublik am 19. März 1964 erklärt, dass sie einer Senkung des Getreidepreises für das Getreidewirtschaftsjahr 1964/65 nicht zustimmen würde. Einen Tag vor dem festgesetzten Termin, am 14. April 1964, gab zudem der bundesdeutsche Minister für Ernährung, Schwarz, eine Erklärung im Rat ab, in der er verlangte, dass zunächst mehrere Punkte des Mansholt-Planes einer Prüfung unterzogen werden müssten. Schwarz bezog sich hier auf die Regionalisierung der Preise, die Angleichung der Qualitäten und die Interventionsregelung sowie den Vorschlag betreffend der Gemeinschaftspläne zur Verbesserung der Lebenshaltung der Bevölkerung in der Landwirtschaft. Schwarz forderte eine Revisionsklausel, mit der einer etwaigen Kaufkraftänderung Rechnung getragen werden könnte und eine garantierte Erklärung des Rates, dass ein einstimmiger Beschluss über den Getreidepreis für eines der kommenden Wirtschaftsjahre bis zur Anwendung dieses Preises nur einstimmig geändert werden kann. Schließlich schlug der Minister noch vor, die Getreidepreise für das Wirtschaftsjahr 1964/65 auf dem gleichen Stand wie für 1963/64 festzusetzen.733 Die deutschen Bedenken gegen den gemeinsamen Getreidepreis wurden von der italienischen Regierung gestützt, die ihrerseits Vorbehalte gegen die Festsetzung eines gemeinsamen Preises vorbrachte. Die Italiener wiesen darauf hin, dass der Vertrag von Rom einheitliche Preise erst ab 1970 vorsehe, nach dem Ende der Überganszeit. Von dieser Vorgabe könne nur durch einen einstimmigen Beschluss abgewichen werden. Man zeigte sich jedoch bereit, eine frühere Preisvereinheitlichung in Betracht zu ziehen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt würden. Italien 732 Vgl. Newhouse, Collision in Brussels, a.a.O. S. 66f.; Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 234 733 Vgl. Freisberg, a.a.O. S. 132f. 5. Die Etappe zum Gipfel 212 bezeichnete den von der Kommission vorgeschlagenen Preis für Weichweizen als zu niedrig und die Futtergetreidepreise als zu hoch. Zudem könne sich Italien nicht mit dem vorgeschlagenen System gemeinschaftlicher Ausgleichzahlungen für Einkommensverluste anfreunden. Die italienische Regierung unterstrich weiterhin, dass sie von der bisherigen gemeinschaftlichen Finanzierung der Agrarpolitik benachteiligt würde, und dass dieses System einer Überprüfung unterzogen werden müsse, bevor die Entscheidung über die Getreidepreise gefällt werden könnte. Darüber hinaus wünschten die Italiener eine Änderung der bestehenden Marktordnung für Obst und Gemüse, die Revision der Finanzordnung und die baldige Schaffung einer gemeinsamen Marktordnung für pflanzliche Öle und Fette.734 Die Kommission versuchte ihrerseits die Fragen, die von den Delegationen der Bundesrepublik und Italiens aufgeworfen worden waren, zu beantworten, indem sie am 28. April 1964 in einer Mitteilung an den Rat Stellung nahm. Darin sprach sie sich gegen eine Verlängerung der für das Wirtschaftsjahr 1963/64 gültigen Preise aus.735 Diesen Standpunkt hob das Kommissionsmitglied Mansholt in der Ratstagung vom 29./30. April 1964 noch einmal hervor, während die deutsche Delegation auf ihrer Position beharrte, dass die Getreidepreise für das Wirtschaftsjahr 1964/65 sofort in gleicher Höhe wie im Vorjahr festgesetzt werden sollten.736 Am 12. Mai 1964 überreichte die Kommission dem Rat eine Mitteilung, bei der es sich um eine Überarbeitung des Mansholt-Planes handelte. Die Kommission hatte die wichtigsten Gesichtspunkte der Vorschläge vom November 1963 in vier Punkten zusammengefasst und ergänzt. In dieser Mitteilung wurde vorgeschlagen, das Inkrafttreten des gemeinsamen Getreidepreises auf den 1. Juli 1966 zu legen.737 Über die Vorschläge der Kommission konnte sich der Rat auf seiner Tagung vom 1./3. Juni 1964 nicht einigen, doch beschloss er nach längerer Diskussion, zunächst einmal die oberen und unteren Grenzen der Getreidepreise für 1964/65 festzusetzen und die Entscheidung 734 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11544 735 Vgl. ACC, Dokument R/423 d/64 (Agri 173) 736 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll der Ministerratstagung vom 29./30 April 1964, Dokument 634/64 (MC/PV 12), S. 50f. 737 Vgl. ACC, Dokument R/463 d/64 (Agri 187) 5.2. MLF und Getreidepreis 213 über die Angleichung der Getreidepreise selbst bis zum 15. Dezember 1964 zurückzustellen. Dieser Beschluss war einstimmig gegen die Kommission gefasst worden, die sich geweigert hatte, die Einheit ihrer Vorschläge aufzugeben.738 Im Juni und Juli legte sodann die Kommission dem Rat weitere Dokumente zu den von den Delegationen der Mitgliedstaaten aufgeworfenen Problemen des Mansholt-Planes vor.739 Nach Wiederaufnahme der Diskussion im Oktober 1964 nahm die Kommission erneut am 5. Oktober 1964 Stellung zu den vom deutschen Ratsmitglied vorgebrachten Fragen. Es handelte sich dabei u.a. um die Revisionsklausel, die Ausgleichsmaßnahmen sowie die Garantien für die Beibehaltung wichtiger Entscheidungen.740 Am 14. Oktober behandelte die Kommission in einem weiteren Dokument dann die Anmerkungen der italienischen Delegation.741 Gleichzeitig übersandte die Kommission dem Sonderausschuss Landwirtschaft Arbeitsdokumente über die Maßnahmen zur Herstellung eines gemeinsamen Getreidepreisniveaus.742 Der Rat hatte seinerseits auf der Tagung vom 10. April 1964 das Verfahren für die weitere Arbeit zur Herstellung eines gemeinsamen Getreidepreisniveaus festgelegt. Anschließend hatte er den Sonderausschuss Landwirtschaft zu einer Prüfung der technischen Aspekte der Getreidepreisrelationen, der Ausgleichsmaßnahmen und der Regionalisierung der Getreidepreise beauftragt.743 Entsprechend legte der Sonderausschuss Landwirtschaft dem Rat Berichte vor, die besonders das Problem der Freirelation und die Frage der Regionalisierung der Getreidepreise behandelten und auch eine Stellungnahme zu der Frage der Ausgleichmaßnahmen enthielten.744 Auf der Ministerratstagung vom 21./23. September 1964 nahm die Prüfung der Fragen, welche die Mitteilung der Kommission über die 738 Vgl. Achter Gesamtbericht, a.a.O. S. 172 739 Vgl. ACC, Dokument R/582 d/64 (Agri 228); Dokument R/583 d/64 (Agri 229); Dokument R/633 d/64 (Agri 253) 740 Vgl. ACC, Dokument R/914 d/64 (Agri 355) 741 Vgl. ACC, Dokument R/979 d/64 (Agri 382) 742 Vgl. ACC, Dokument S/672 d/64 (CSA 116); Dokument S/677 d/64 (CSA 118) 743 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll 938 d/64 (MC/PV 16); Dokument R/825 d/64 (Agri 323) 744 Vgl. ACC, Dossier 5/1.823.131.826.352, Mesures en vue de l’établissement un niveau commun des prix de céréales. 5. Die Etappe zum Gipfel 214 Maßnahmen eines gemeinsamen Getreidepreisniveaus aufwarf, wiederum einen wesentlichen Teil der Zeit in Anspruch. Und während seiner Tagung vom Oktober 1964 befasste sich der Rat vornehmlich mit der Getreidepreisfrage, indem er die Stellungnahmen der verschiedenen Delegationen anhörte und insbesondere die Regionalisierung der Preise, die Revisionsklausel, die Transportkosten und die Problematik des Hartweizens erörterte. Der Rat beschloss letztendlich die Prüfung der Frage des gemeinsamen Getreidepreisniveaus auf seinen nächsten Tagungen fortzusetzen.745 Die Bundesregierung geriet aufgrund ihrer zögerlichen Haltung in der Getreidepreisfrage zunehmend unter Druck. Die Franzosen als auch die Kommission drängten auf eine Einigung. Die Kommission hatte bei ihrer Vorlage der „Initiative 1964“ noch einmal ausdrücklich festgestellt, dass „das Ausbleiben einer Entscheidung des Rates über die Festsetzung eines gemeinsamen Getreidepreises […] nichts weniger (bedeute) als das Fehlen einer gemeinsamen Agrarpolitik – mit ernsten Folgen für das Fortschreiten des Integrationsprozesses und für die Klärung der Außenbeziehungen der Gemeinschaft: Es hält politische und wirtschaftliche Unterschiede im Inneren der Gemeinschaft aufrecht, es lässt ein Ungleichgewicht bestehen zwischen dem industriellen und landwirtschaftlichen Bereich in bezug auf die Beseitigung und Abschirmung der nationalen Wirtschaften der Mitgliedstaaten voneinander; es ist ein Hindernis für den flüssigen Fortgang der für den Handel und die Gesamtordnung im atlantischen Raum so bedeutenden GATT-Verhandlungen.“746 Die Kommission signalisierte hier deutlich ihre Bereitschaft, am Mansholt-Plan festhalten zu wollen. Gleichzeitig hatte sie der Bundesregierung quasi als Lockmittel Ausgleichszahlungen für die deutschen Bauern aus dem Europäischen Ausrichtungs- und Garantiefond für Landwirtschaft (EAGFL) in Aussicht gestellt. Die Bundesregierung sah sich nun vor die Wahl gestellt, auf einen gemeinsamen Getreidepreis einzugehen und dafür Zahlungen entgegenzunehmen oder aber weiter auf der gegenwärtigen Position zu beharren. Verzögerte sie weiter, musste ihr bewusst sein, dass sie bei Anwendung des Mehrheitsprinzips ab Januar 1966 im Ministerrat zu der Annahme eines Getreide- 745 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll der Ministerratssitzung im Oktober 1964, Dokument 1328 d/64 (MC/PV 24); Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11544 746 Vgl. EA, Folge 22/1964, S.D.572 5.2. MLF und Getreidepreis 215 preises gezwungen werden konnte, der möglicherweise noch niedriger als der im Mansholt-Plan vorgeschlagene war und sie überdies keine Ausgleichszahlungen mehr bekam.747 Zudem gaben Franzosen und Niederländer der Bundesregierung bei den Verhandlungen im Ministerrat zu verstehen, dass sie bei weiterer Verzögerung einer Vereinheitlichung der Getreidepreise immer weniger mit der Bereitschaft der fünf anderen Mitgliedsländer zu rechnen habe, deutschen Landwirten einen vollen Ausgleich aus der gemeinsamen Kasse zu zahlen. Die Niederlande gingen sogar soweit, dass sie im Vorfeld durch eine Preisanhebung im Wirtschaftsjahr 1964/65 ihre Getreidepreise auf das Niveau des Mansholt-Planes brachten, bevor dieser überhaupt im Ministerrat beschlossen war.748 Neben dem außenpolitischen Druck auf die Bundesrepublik, wirkte sich die Getreidepreisfrage nun auch zunehmend innenpolitisch aus. Bauernverband, viele CDU-Abgeordnete und die mitregierenden Liberalen wandten sich gegen eine Festsetzung des Getreidepreises vor Ablauf der Übergangszeit zum 1. Januar 1970. Auch das Bundesernährungsministerium sprach sich gegen ein gemeinsames Getreidepreisniveau aus, mit dem Hinweis, dass die Angleichung der Getreidepreise als Voraussetzung für den Erfolg der Kennedy-Runde nicht relevant seien. Überdies sei der mit einer Senkung des deutschen Getreidepreises einhergehende Verdienstausfall der deutschen Landwirtschaft nicht akzeptabel.749 Bundeskanzler a.D. Konrad Adenauer kritisierte, im Interesse des deutsch-französischen Verhältnisses, in einem Zeitungsinterview vom 6. November 1964 ebenfalls das Hin und Her der deutschen Politik und forderte eine klare Führung und eine klare Politik.750 Hans von der Groeben berichtet von einem ihm vorliegenden Fernschreiben des CDU-Abgeordneten Birrenbach, in dem dieser im Namen vieler Gleichgesinnter Bundeskanzler Erhard beschwor, auf die Kommissi- 747 Vgl. Freisberg, a.a.O. S. 163 748 Vgl. Freisberg, a.a.O. S. 163 749 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft,, a.a.O. S. 234 750 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11523 5. Die Etappe zum Gipfel 216 onsvorschläge einzugehen und die europäische Integration sowie die Kennedy-Runde nicht zu gefährden.751 Die Bundesrepublik hatte im eigentlichen Sinn auch gar keine wirkliche Wahl. Die deutsche Regierung befand sich zwar bei ihrer Verzögerungshaltung formaljuristisch im Recht, sah der Vertrag, wie schon an anderer Stelle dargelegt, eine gemeinsame Agrarpolitik inklusive eines gemeinsamen Getreidepreises erst mit Ende der Übergangszeit vor. Doch der Bundesrepublik blieb keine andere Möglichkeit als den deutschen Getreidepreis auf ein gemeinsam vereinbartes Maß herabzusetzen, wollte sie eine Stagnation der EWG und ein Scheitern ihrer politischen Initiative vermeiden. Bei weiterer Unnachgiebigkeit hätte so ein Schaden entstehen können, der möglicherweise größer gewesen wäre als die Schwierigkeiten, welche die Bundesregierung mit den eigenen Bauern erwarten konnte.752 Die Bundesregierung zeigte sich daher bereit, in der Getreidepreisfrage nachzugeben und einer Preisfestsetzung für das Wirtschaftsjahr 1967/68 zuzustimmen, nachdem der Deutsche Bauernverband, aufgrund der Zusage zusätzlicher Entschädigungen und Subventionen aus dem Bundeshaushalt von 840 Millionen DM für 1965 und 1,1 Milliarden DM für 1966 über die Ausgleichzahlungen der EWG hinaus, einer Senkung des deutschen Getreidepreises zugestimmt hatte.753 Bereits am 1. Dezember hatte Bundeswirtschaftsminister Schmücker im Namen der Bundesregierung vor dem Rat der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft eine Erklärung abgegeben, in der er ankündigte, dass die Bundesrepublik bereit sei, den deutschen Getreidepreis zu senken. Gleichzeitig wurde ein Vermittlungsvorschlag von einem Weizenpreis von 440 DM pro Tonne gemacht.754 Dieser lag jedoch über den von der Kommission im „Mansholt-Plan“ von November 1963 vorgegebenen Preisen, die für Weichweizen 425,- DM/Tonne, Hartweizen 500,- DM/Tonne, Roggen 751 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 235f. 752 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 17; Newhouse, Collision in Brussels, a.a.O. S. 44 753 Freisberg, a.a.O. S. 172; Erhard vor dem Deutschen Bundestag, in: Verhandlungen des Deutschen Bundestag, 4. Wahlperiode, Stenographische Berichte, Band 56, 148. Sitzung am 2. Dezember 1964, Bonn 1965, S. 7300ff.; Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11561f. 754 Vgl. Freisberg, a.a.O. S. 134f.; Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11561f. 5.2. MLF und Getreidepreis 217 375,- DM/Tonne, Gerste 370,- DM/Tonne und Mais 375,- DM/Tonne vorsahen.755 Nun hing alles von der Ministerratstagung vom 14./15. Dezember 1964 ab, ob es gelang einen gemeinsamen Getreidepreis zu finden. Der deutsche Vorschlag von 440,- DM pro Tonne Weichweizen führte zu keiner Übereinstimmung unter den Delegationen. Es kam zu schwierigen und kontroversen Verhandlungen über die Höhe der einzelnen Getreidearten, über die Revisionsklausel, die Ausgleichsmaßnahmen und über den Zeitpunkt der Anwendung der gemeinsamen Getreidepreise.756 Letztendlich konnte man sich auf einen Beschluss mit einem durchschnittlichen Weizenpreis von 425,- DM/Tonne einigen. Außerdem wurde der Preis für die anderen Getreidearten festgelegt und Ausgleichsmaßnahmen für die Bundesrepublik, Italien und Luxemburg beschlossen, bei denen es zu Einkommensverlusten durch die Senkung des nationalen Getreidepreises kommen würde. Die Anwendung des gemeinsamen Preises sollte ab dem 1. Juli 1967, also dem Wirtschaftsjahr 1967/68, erfolgen.757 Das Datum des 1. Juli als der Beginn des gemeinsamen Getreidepreises brachte auch die Wirtschaftsunion ein Stück näher. Die Kommission hatte Anfang Oktober 1964 dem Rat und den Regierungen der Mitgliedstaaten eine Mitteilung unter dem Titel „Initiative 64“ zukommen lassen, mit der Zielsetzung zwischen den Mitgliedstaaten der EWG einen einheitlichen Markt mit allen Merkmalen eines echten Binnenmarktes zu schaffen. Aufgrund der Beschlüsse über die gemeinsame Agrarpolitik vom Dezember 1964, überarbeitete die Kommission einige in dieser Mitteilung genannten Termine und überreichte dem Rat am 16. Januar 1965 Vorschläge für eine Reihe von Maßnahmen, die eine vorzeitige Vollendung der Zollunion, welche die Voraussetzung für eine Wirtschaftsunion war, ermöglichen sollten. Die Kommission schlug ebenfalls einen vollständigen Abbau der Binnenzölle und gleichzeitig die Anwendung eines Gemeinsamen Zolltarifs bis zum 1. Juli 1967 vor. Sie wies auch darauf hin, dass die vollständige Einführung eines Gemeinsamen Zolltarifs nicht nur ein Signal für die 755 Vgl. ACC, Dokument R/953 d/63 (Agri 271) 756 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll der Ministerratssitzung vom 14./15. Dezember 1964, Dokument 1714 d/64 (MC/PV 36), S. 32ff. 757 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11589ff. 5. Die Etappe zum Gipfel 218 europäische Wirtschaft sei, sondern auch für Drittländer ein entscheidendes Kriterium darstelle, welches Gewissheit über die Gestalt gäbe, in der sich die Europäische Zollunion ihnen darstellen würde. Vor allem aber sei dies für die Kennedy-Runde ein großer Gewinn.758 Gerade die Kennedy-Runde war besonders für das Exportland Bundesrepublik sehr wichtig, doch zeigten sich die Verhandlungen im GATT durch die Getreidepreisproblematik in der EWG blockiert. Zudem war von französischer Seite auf einen möglichen Misserfolg der Verhandlungen hingewiesen worden, wenn es nicht gelänge, zu einem gemeinsamen Preis zu kommen. Die Franzosen hatten damit die Einigung über einen gemeinsamen Getreidepreis zur Vorgabe für eine erfolgreiche französische Beteiligung an den GATT-Verhandlungen in Genf gemacht. Da die Kennedy-Runde einen bedeutsamen Faktor im Hinblick auf die bundesdeutsche Exportwirtschaft darstellte, hatte sich die Bundesregierung veranlasst gesehen, auch aus diesem Grund einem gemeinsamen Getreidepreis zuzustimmen. Von deutscher Seite erhoffte man sich durch ein Entgegenkommen in der Getreidepreisfrage aber nicht nur einen erfolgreichen Verlauf der Kennedy-Verhandlungen, sondern die Zustimmung zu einem gemeinsamen Getreidepreis wurde auch als Wiederherstellung der deutschen Position gewertet, die durch die lange Verzögerungshaltung der Bundesrepublik belastet gewesen war.759 Überdies wünschte man sich auch eine Stabilisierung der deutsch-französischen Beziehungen, die Ende 1964 auf einem sehr niedrigen Stand angekommen waren sowie Fortschritte in Richtung einer Politischen Union. Das Ende 1964 und Aussichten auf das Jahr 1965 Frankreichs Engagement gegen die MLF hatte sich durch das Scheitern der multilateralen Atomstreitmacht als erfolgreich erwiesen und auch das Problem der Getreidepreisfrage war im Sinne der Franzosen gelöst worden. Die wenig Erfolg habenden Bemühungen, Europa auf direkt- 5.3. 758 Vgl. Achter Gesamtbericht, a.a.O. S. 27f.; 759 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 20ff.; Vgl. Archiv der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), Nachlass Walter Hallstein, Akte I 341–024/3, Bericht über die dritte deutsche Präsidentschaft vom 25. Januar 1965, S. 1 5.3. Das Ende 1964 und Aussichten auf das Jahr 1965 219 em Wege zu einer politischen Einigung und damit zu einer unabhängigen Politik zu führen (Fouchet-Pläne) sowie in der Bundesrepublik einen adäquaten Partner zu finden, hatten den französischen Staatspräsidenten 1963 veranlasst, die wirtschaftliche Einigung stärker ins Auge zu fassen. Nach den aus französischer Sicht erfolglosen deutschfranzösischen Konsultationen vom Sommer 1964, schien es, als würde de Gaulle weitere Ansätze wählen, um seinem Ziel näher zu kommen. Der General hatte, wie berichtet, im Juli 1964 den Einsatz eigener Mittel angekündigt, um zu zeigen, was in seinem Verständnis eine unabhängige Politik bedeute. Zweifellos war de Gaulle ein Meister in der Handhabung nationalen Vokabulars, doch klang die Betonung der Unabhängigkeit nationaler, als sie eigentlich gedacht war, meinte doch de Gaulle, wenn er von Unabhängigkeit sprach, sowohl Frankreich und mit ihm auch Europa der übergeordneten Stellung der USA – welche er in seiner Neujahrsansprache vom 31. Dezember 1964 mit „bekannter Hegemonie“ umschrieb – zu entziehen. Dem General ging es nicht um den konsequenten Rückzug auf die nationalstaatliche Position, auch wenn die Enttäuschungen über die eigenen, bisher erfolglosen Bemühungen, die politische Einigung Europas einzuleiten dies vermuten lassen könnten. Es ging ihm vielmehr um eine Art Vorreiterrolle in Bezug auf das, was er unter einer unabhängigen Politik verstanden wissen wollte. Der nationale Aspekt war nicht absolut, sah er doch die politische Einigung nach wie vor als eine Notwendigkeit an, was sich in seiner steten, an die Partner gerichteten Gesprächsbereitschaft zur politischen Zusammenarbeit zeigte. Gleichwohl war hinter der Betonung der „nationalen Unabhängigkeit“ auch ein strategischer und mutmaßlicher Effekt zu vermuten, wusste er, dass die Betonung der nationalen Unabhängigkeit bei den Partnern in der EWG eine Rückbesinnung auf nationalstaatliche Positionen und eine Lockerung des westeuropäischen Gemeinschaftssystems befürchten ließ. Dies eröffnete ihm die Möglichkeit, einen gewissen Druck auf die Partner auszuüben und ihnen seine Alternative zu empfehlen, was gleichzeitig eine Offerte an die anderen Länder in der EWG darstellte, Frankreich auf dem Weg, der zu einem unabhängigen Europa führen sollte, zu folgen. Eine französische Hegemonie hatte der General dabei nicht vor Augen, so trat er in seiner Neujahrsansprache 5. Die Etappe zum Gipfel 220 diesbezüglichen Ängsten entgegen und hob er eindringlich hervor, dass sein Land niemanden zu beherrschen trachte. „Wir werden […] 1965 in unseren Anstrengungen nicht nachlassen, denen wir im Inneren den Fortschritt verdanken und die nach außen die Voraussetzung für unsere Unabhängigkeit sind. Ich sage: unsere Unabhängigkeit. Das bedeutet, dass unser Land, das niemand zu beherrschen trachtet, sein eigener Herr sein will. Das nun zu Ende gehende Jahr hat gezeigt, und das beginnende wird bestätigen, dass – obwohl wir auf den Gebieten der Politik, der Wirtschaft, der Währung und der Verteidigung wieder ganz selbstständig handeln oder anders gesagt, jedes System zurückweisen, dass unter dem Deckmantel des ‚Supranationalen‘ oder der ‚Integration‘ oder auch des ‚Atlantizismus‘ uns in Wirklichkeit unter der bekannten Hegemonie halten würde – wir doch durchaus zu freundschaftlicher Zusammenarbeit mit einem jeden unserer Verbündeten bereit sind, den Zusammenschluss Westeuropas fördern, […], wir wieder Beziehungen zu China aufnehmen und schließlich unserer Beziehungen zu den osteuropäischen Staaten vermehren, soweit ihre innere Entwicklung sie nach dem Frieden orientiert. Eine evidente Folge dieser Wiederaufrichtung gegenüber der Welt ist, dass niemals soviel Menschen auf der Erde von uns soviel erwartet haben und Frankreich so stark zugeneigt waren.“760 Der Hinweis des Generals, dass jedwedes System abgelehnt würde, welches dem Ziel der Unabhängigkeit widersprach, richtete sich als eine Kritik an die gegenwärtige Struktur der EWG als auch der NATO, als Sinnbilder der Unterordnung unter die USA. In der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft war für ihn eine offensichtliche atlantische Tendenz erkennbar. Während er eine unabhängige europäische Politik postulierte, hatten sich führende Kommissionsmitglieder positiv zum Grand Design des amerikanischen Präsidenten geäußert und den britischen Beitritt befürwortet. Aber gerade der Eintritt der Briten in den Gemeinsamen Markt hätte aus der Sicht des französischen Staatschefs indirekt auch zu einer amerikanischen Einflussnahme geführt. Die EWG nahm dennoch in der Konzeption de Gaulles einen wichtigen Platz ein, aber nicht als Forum der politischen Einigung Europas, die er, wie an anderer Stelle erläutert, zunächst in einer externen intergouvernementalen Zusammenarbeit anstrebte. Die politische Einigung wollte der General jedoch nicht einer unabhängigen Kommission überlassen, welche er nicht als einen demokratisch legitimierten Ent- 760 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1965, S. 11615f. 5.3. Das Ende 1964 und Aussichten auf das Jahr 1965 221 scheidungsträger ansah, der die Kompetenz besaß, die politische Einigung Europas einzuleiten. Vielmehr sah er in der EWG die Möglichkeit, einen wesentlichen Pfeiler des unabhängigen Europas zu schaffen, eine eigene unabhängige Wirtschaft. Genau dies brachte er zum Ausdruck, als er im Juni 1965 die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, wenn sie denn fest gefügt sei, als Pfeiler der politischen Zusammenarbeit definierte.761 Die Beschlüsse vom Dezember 1964 waren aus der Sicht der Franzosen im Hinblick auf das Ziel der wirtschaftlichen Einheit, als Synonym für eine eigene unabhängige Wirtschaft, ein entscheidender Schritt. Nach De Gaullschem Verständnis waren aber auch hier die wesentlichen Entscheidungen von den Regierungen der Staaten zu treffen, die Kommission der EWG ihrer politischen Ambitionen zu entkleiden und sie auf die Ausführung technischer Details zu beschränken. Damit sollte auch Sorge getragen werden, latent vorhandene atlantische Bestrebungen dieses Organs auszuhöhlen. Auf diese Art und Weise schien den Franzosen die Möglichkeit gegeben, zumindest in der Wirtschaft den Status einer Unabhängigkeit zu erreichen und diese dann im Rahmen der Kennedy-Runde gegenüber den Amerikanern zu demonstrieren. Freilich könnte bei der oben zitierten Passage der Neujahrsansprache de Gaulles erneut der Anschein erweckt werden, dass der General dem Supranationalen, der Integration oder den atlantischen Verbindungen feindlich gesonnen war. Doch stand der französische Staatschef diesen Termini nur solange ablehnend gegenüber, als er mit ihnen eine Unterordnung unter die Vereinigten Staaten verband, wie er sie deutlich im nordatlantischen Bündnis zu empfinden glaubte. Aus diesem Grunde war er stets für eine Reform der NATO eingetreten und hatte Gleichberechtigung gefordert. Wie der bisherige Verlauf der Untersuchung gezeigt hat, basierte die De Gaullsche Europakonzeption auf einem Reifeprozess, der als ersten Schritt die Zusammenarbeit der Staaten propagierte, aber durchaus bei Fortschritten des Zusammenwachsens der Länder zu einem supranationalen Europa führen konnte. Auch im Zusammenhang mit der Integration und den atlantischen Verbindungen konnten 761 Vgl. Weisenfeld, De Gaulle sieht Europa, a.a.O. S. 125ff.; Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen, a.a.O. S. 355 5. Die Etappe zum Gipfel 222 de Gaulle keine unbedingten feindseligen Absichten attestiert werden. Ablehnung herrschte nur solange vor, als dass der General mit Integration und Atlantizismus eine Unterordnung unter die USA verstand und keine Gleichberechtigung in Aussicht gestellt war. Durch das Streben nach Unabhängigkeit und Gleichberechtigung, so hatte der General immer wieder betont, sollte jedoch nicht die Freundschaft und das Bündnis zu den Vereinigten Staaten aufgegeben werden.762 Mit der Unabhängigkeit von der Großmacht im Westen verknüpfte de Gaulle in seiner Neujahrsansprache vom 31. Dezember 1964 aber auch gleichzeitig die Ankündigung, die Beziehungen Frankreichs mit den osteuropäischen Staaten intensivieren zu wollen. Besonders die sowjetisch-französischen Beziehungen waren 1963 durch die französische Ablehnung des Teststoppvertrages und der Nichtteilnahme Frankreichs an der Genfer Abrüstungskonferenz sowie den französischen Bemühungen um eine „Entente“ mit der Bundesrepublik gespannt gewesen. Die wenig erfolgreichen französischen Bemühungen, die Partner in der EWG zu einer unabhängigen europäischen Politik zu bewegen und die bisher enttäuschende Entwicklung der deutsch-französischen Zusammenarbeit veranlassten de Gaulle auch hier neue Wege zu gehen, indem er seine bisherige Haltung zur UdSSR überdachte. Bei den Sowjets traf umgekehrt u.a. de Gaulles Ablehnung der MLF auf Gegenliebe.763 Die Folge waren Anzeichen einer vorsichtigen Annäherung Frankreichs an Osteuropa und die Sowjetunion im Jahr 1964. Im Januar war der französische Finanzminister Giscard dEstaing zu einer Visite in die Sowjetunion aufgebrochen, was in der Folge mit Besuchen einiger sowjetischer Politiker erwidert wurde. Im März reiste dann der ehemalige Ministerpräsident Edgar Faure mit Einvernehmen de Gaulles nach Moskau und im Oktober wurde ein französisch-sowjetischer Handelsvertrag geschlossen, worin Frankreich der UdSSR Kredite mit einer Laufzeit von sieben Jahren gewährte.764 762 Vgl. Rede de Gaulles in Straßburg vom 22. November 1964, in: Weisenfeld, de Gaulle sieht Europa, a.a.O. S. 117 763 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 240ff. 764 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 239ff. 5.3. Das Ende 1964 und Aussichten auf das Jahr 1965 223 Die besondere Betonung der Unabhängigkeit in der Neujahrsansprache in Kombination mit der Hinwendung zu den osteuropäischen Staaten musste bei den Partnern in der EWG die Annahme einer Lockerung der westeuropäischen Bindungen weiter untermauern. Es waren jedoch mehr Maßnahmen aus taktischer Erwägung heraus, war doch in absehbarer Zeit nicht damit zu rechnen, dass die Sowjetunion ihre Satellitenstaaten in die Freiheit entlassen und ein Europa vom Atlantik zum Ural möglich sein würde. Es schien daher wahrscheinlich, dass de Gaulle den Druck auf die Partner, besonders die Bundesrepublik, in der westeuropäischen Einigungspolitik erhöhen wollte. Wenn die Partner Befürchtungen über französische Lockerungsbestrebungen in Westeuropa entgegenwirken wollten und ihnen an der weiteren politischen Einigung des westeuropäischen Kontinents mit Beteiligung Frankreichs gelegen war, mussten sie mit Frankreich über eine eigenständige Verteidigung diskutieren. Ein starkes Westeuropa, basierend auf einer unabhängigen Politik, einer unabhängigen Verteidigung und einer unabhängigen Wirtschaft war in der Lage, die Rolle eines eigenständigen politischen Akteurs zu spielen. Ein solches Europa konnte nach De Gaullschem Verständnis im Gegensatz zu einer externen politischen Macht das Gleichgewicht auf dem alten Kontinent herstellen und war auch die Voraussetzung für die langfristige Vision eines Europas vom Atlantik zum Ural. Entsprechend drückte sich der französische Staatspräsident in seiner Pressekonferenz vom 4. Februar 1965 aus, in der er auch erneut den Schulterschluss mit der Bundesrepublik probte. Nach wie vor lag im Ermessen de Gaulles, trotz der Enttäuschung über die bisherige Zusammenarbeit mit den Deutschen, bei ihnen der Schlüssel zur Verwirklichung des gaullistischen Europas. In der Bundesrepublik freilich riefen die französisch-sowjetischen Kontakte den alten Alptraum hervor, von zwei Seiten in die Zange genommen zu werden.765 Um diese Ängste zu mildern, verwob der General am 4. Februar einen wichtigen Aspekt bundesdeutscher Staatsraison, die Wiedervereinigung, mit der Öffnung nach Osteuropa und skizzierte den Deutschen in einem gesamteuropäischen Kontext von einem Eu- 765 Vgl. Hildebrand, Zwölf Thesen über die Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen, a.a.O. S. 225 5. Die Etappe zum Gipfel 224 ropa vom Atlantik zum Ural den Weg zu ihrer Einheit. Auf diese Weise hoffte er, die Bundesrepublik aus der engen Bindung mit den USA zu lösen und doch noch für seine Pläne gewinnen zu können: „[…] solange Deutschland geteilt blieb und die Sowjetunion ihren Hegemonialdruck auf Mitteleuropa richtete, würde die Bundesrepublik Deutschland in den USA den eigentlichen Garanten ihrer Sicherheit und – neben der Sowjetunion – den wichtigsten Faktor ihrer Wiedervereinigungspolitik sehen.“766 Das deutsche Problem erklärte de Gaulle in seiner Pressekonferenz zu einem europäischen Problem par excellence, was konsequenterweise auch in erster Linie durch die Europäer selbst gelöst werden müsse. Der General war bestrebt, die deutsche Wiedervereinigung in den Rahmenplan seines unabhängigen Europas einzuordnen, so erwähnte er die Mitwirkung der Vereinigten Staaten im Zusammenhang mit der deutschen Einigung nicht. Der französische Präsident erklärte, dass die wirtschaftliche Expansion, das militärische Wiedererstarken und die politische Wiederaufrichtung der Bundesrepublik in der westeuropäischen Öffentlichkeit Unbehagen hervorgerufen habe und in Osteuropa die sowjetisierten Regime das Misstrauen gegen die Deutschen ausnutzten, um den Kalten Krieg gegen die freie Welt zu rechtfertigen, die angeblich von den „deutschen Revanchisten“ mitgerissen werde. Doch versäumte er nicht auf die vernünftige und geschickte Politik der Regierung Adenauer einzugehen, die viele Geister im Westen, hier vor allem Frankreich, beruhigt hätte. Frankreichs Umgang mit der Bundesrepublik beschrieb der General in drei Punkten: 1. So handeln, dass Deutschland ein sicheres Element des Fortschritts und des Friedens werde; 2. Unter dieser Vorbedingung zu seiner Wiedervereinigung beitragen und 3. Den Weg einschlagen und den Rahmen wählen, die das ermöglichten. Der französische Staatspräsident führte weiter aus, dass sich der Gegensatz zwischen Ost und West nach dem Krieg auf deutschen Boden ausgewirkt und die politische und territoriale Teilung noch vertieft habe. Nach Ansicht de Gaulles könnte kein wahrer Friede, geschweige denn fruchtbare Beziehungen zwischen Ost und West zustande kommen, solange die anomale Situation Deutschlands bestehen bliebe. Aus diesem Grunde lege die Teilung Deutschlands auch die 766 Zitiert nach Lucas, a.a.O. S. 251 5.3. Das Ende 1964 und Aussichten auf das Jahr 1965 225 Teilung Europas fest. Das deutsche Problem sei aber nicht durch eine direkte Konfrontation beider Blöcke zu lösen. Entsprechend seiner Konzeption sah de Gaulle die wirkliche Lösung in einem Einvernehmen und einer gemeinsamen Aktion der Völker, die seit jeher vor allem am Schicksal ihres deutschen Nachbarn interessiert waren, sind und bleiben werden, d.h., der europäischen Völker. Die deutsche Frage wurde durch den französischen Staatschef „europäisiert.“767 Der General „empfahl […] entsprechend seinem Gesamtkonzept eines sowohl von den USA als auch von der Sowjetunion mit ihrem derzeitigen politischen System unabhängigen Westeuropas eine einvernehmliche, gemeinsame politische Anstrengung und Aktion der vom Schicksal Deutschlands mitbetroffenen Nachbarvölker, d.h. also, eine Regelung unter den europäischen Völkern selbst, denen nach Überzeugung de Gaulles die Aufgabe zufiel, ihren Kontinent betreffende Fragen und Probleme ohne fremde Einmischung selbständig, in eigener Verantwortlichkeit in die Hand zu nehmen und zu lösen.“768 De Gaulle vollzog somit eine Abkehr von der bisherigen Politik der Westmächte, indem er der These widersprach, eine Wiedervereinigung Deutschlands könne nur durch die Stärkung der NATO und durch das Zurückdrängen der UdSSR erreicht werden. Gleichzeitig verlangte er von den Sowjets ausdrücklich ihren totalitären Zwang über die mittel- und osteuropäischen Satellitenstaaten aufzugeben, damit diese Länder als freie Menschen und freie Völker an dem Prozess der „Europäisierung“ teilnehmen könnten.769 Als Voraussetzung der gaullistischen Perspektive sah der General die Verwirklichung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft nach gaullistischem Ideal sowie die Organisation der Sechs auf dem Gebiet der Politik und der Verteidigung, damit ein Gleichgewicht der Kräfte auf dem europäischen Kontinent ermöglicht werde und es zu einer gleichberechtigten Partnerschaft mit den USA käme. An die Deutschen richtete er jedoch die Bedingung, „dass jede Regelung notwendigerweise auch die Regelung seiner Grenzen und seiner Bewaffnung durch die Einigung mit allen seinen Nachbarn, im Osten wie im Westen, einschließt.“ Damit verlangte er von deutscher Seite 767 Vgl. EA, Folge 4/1965, S.D.87ff. 768 Zitiert nach Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen, a.a.O. S. 320 769 Vgl. EA, Folge 4/1965, S.D.96 5. Die Etappe zum Gipfel 226 einen Verzicht auf die Gebiete östlich der Oder-Neisse und auf den Besitz atomarer Waffen. Über die zukünftige Struktur eines wiedervereinigten Deutschlands oder über seinen Status sprach sich der General jedoch nicht aus, aber de Gaulle war Realist genug, die Bedingungen der deutschen Einheit als sehr komplex anzusehen und die Zeiträume als sehr lang einzuschätzen. Doch glaubte er, dass dieses Problem nicht anders gelöst werden könne, als durch Europa selbst, da es von gesamteuropäischem Maßstab sei.770 Mit der Pressekonferenz vom Februar 1965 hatte der französische Staatschef nochmals sein Ziel eines unabhängigen Europas vorgezeichnet und den Deutschen erneut die Partnerschaft mit Frankreich und in dessen Folge die deutsche Wiedervereinigung angeboten, die freilich nicht ohne schmerzliche Zugeständnisse zu haben war. Seinen Partnern in der EWG hatte er außerdem deutlich zu verstehen gegeben, dass der Weg zu Frieden und Entspannung in Europa nur durch die Europäer selbst zu bewerkstelligen sei und eine wesentliche Bedingung das Gleichgewicht auf dem Kontinent zu erreichen in der wirtschaftlichen, politischen und militärischen Einigung der Sechs bestand. De Gaulle hatte mit der Betonung der nationalen Unabhängigkeit in Kombination mit der Hinwendung der französischen Politik zu den osteuropäischen Staaten, neben den Bestrebungen die wirtschaftliche Einigung voranzutreiben, einen zweiten Weg eingeschlagen, um seinem Ziel näher zu kommen. Es war dies der Versuch den Partnern Frankreichs, insbesondere aber Deutschland, durch politischen Druck nachhaltig eine Offerte anzubieten und sie zu einer politischen und verteidigungspolitischen Einigung Westeuropas zu animieren, was schließlich dann auch den Zweck verfolgte, den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Einfluss der USA in Europa zurückzudrängen und eine eigene europäische Identität zu kreieren.771 Die Lösung der deutschen Frage im Rahmen gesamteuropäischer Entspannung hatte der französische Präsident Bundeskanzler Erhard schon persönlich in ihrer Unterredung am 19./20. Januar in Rambouillet ausführlich dargelegt. Er wies die Deutschen auf die offen- 770 Vgl. ebd. S.D.97 771 Vgl. Schütze, Frankreichs Bemühungen um den Status einer Weltmacht, a.a.O. S. 281; Lucas, a.a.O. S. 252; Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen, a.a.O. S. 321 5.3. Das Ende 1964 und Aussichten auf das Jahr 1965 227 sichtliche Erfolglosigkeit ihrer bisherigen Wiedervereinigungspolitik hin, deren Heil jedoch in der europäischen Entspannung zu suchen sei, was aber die Zusammenarbeit mit Frankreich und ein Anerkennen des Status Quo in der Grenzfrage im Osten (Oder-Neisse) voraussetzte.772 Dieser Ansatz gaullistischer Europapolitik führte aber auf bundesdeutscher Seite zu Irritationen, widersprach er doch dem Primat der Bundesregierung, weiterhin in der Viermächteverantwortlichkeit die Voraussetzung für die Wiedervereinigung zu sehen.773 Der Ausrichtung der französischen Politik auf ein unabhängiges Europa, skizziert durch eine gesamteuropäische Perspektive, folgte als logische Konsequenz eine weitere Akzentuierung des Gegensatzes zu den USA. Zu diesem Zweck attackierte der französische Präsident die amerikanische Politik u.a. in Südostasien und in der UNO. Zudem führte er auch Angriffe gegen die amerikanische Position im Bereich der Währungspolitik, wo er ankündigte, die französischen Dollarguthaben in Gold umzutauschen, mit dem Ziel zum Goldstandard zurückzukehren. Dahinter stand der Vorwurf an die USA den Dollar als Reservewährung im Rahmen des Golddevisenstandards für erhebliche Investitionen in Europa zu Lasten der europäischen Unternehmen zu nutzen. In diesem Zusammenhang hatte er bereits in seiner Pressekonferenz vom 4. Februar 1965 die wachsende Neigung der USA beklagt, im Ausland zu investieren, was für bestimmte Länder einer Enteignung von Unternehmen gleichkomme. Eine solche Entwicklung entsprach nicht der De Gaullschen Vorstellung einer unabhängigen Wirtschaft, wie er sie mit der EWG anstrebte.774 Mit seiner steten Forderung nach einem unabhängigen Europa und einer Reform der NATO, um dem amerikanischen Führungsanspruch zu entgehen und eine unabhängige Verteidigung aufzubauen, hatte de Gaulle ja schon länger eine gegensätzliche Position zu den Vereinigten Staaten bezogen. Seine Forderung nach einer Umgestaltung der nordatlantischen Allianz hatte er durch die Herauslösung der französischen Flotteneinheiten aus der Kommandostruktur der NATO 772 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1965, Band I: 1. Januar–31. März 1965, München 1996, S. 101ff. 773 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 256 774 Vgl. EA, Folge 4/1965, S.D.90ff.; Lucas, a.a.O. S. 259; Seitz, Konrad, Die EWG- Länder und der Dollar, in: EA, Folge 17/1967, S. 642 5. Die Etappe zum Gipfel 228 im Mittelmeer (1959) sowie aus dem Atlantik und dem Ärmelkanal (1964) untermauert. Die Anmahnungen de Gaulles nach einer Reform der Allianz blieben jedoch unerhört und seinem Versuch, Frankreich durch den Vorschlag eines Dreierdirektoriums mit den USA und Großbritannien nuklear gleichzustellen, war nicht der erhoffte Erfolg vergönnt. Die sichtbare Konsequenz dieser Erkenntnis erfolgte 1966, als Frankreich aus der militärischen Organisation der NATO austrat und zumindest eine eigene unabhängige Verteidigungsdoktrin propagierte. Dieser Akt musste „als eine Notlösung verstanden werden, die so weder vorprogrammiert war noch den Intentionen des Generals voll gerecht wurde.“775 Vergebliche Bemühungen um eine politische Union Während die französische Politik ihre eigenen Strategien verfolgte, waren die Partner Frankreichs in der EWG nicht untätig geblieben, machten sie doch ihrerseits Anstalten wieder Bewegung in die politische Einigung Westeuropas zu bringen. Am 4. November 1964 hatte die Bundesregierung die im Rahmen der im Juli stattgefundenen deutsch-französischen Konsultationen angekündigten Vorschläge zur Europapolitik den anderen Regierungen der EWG übersandt. Darin forderte sie in Anlehnung an die Struktur der Fouchet-Pläne eine politische Zusammenarbeit, die zunächst eine Abgrenzung von dem wirtschafts- und sozialpolitischen Einigungsprozess der Europäischen Gemeinschaften erfordere, da beide Prozesse unterschiedlich weit fortgeschritten seien und daher erst einmal verschiedene Wege gehen müssten. Als Endziel strebe man von deutscher Seite ein föderatives, politisch und wirtschaftlich geeintes demokratisches Europa an. Die Bundesrepublik sprach sich außerdem für die Stärkung und Weiterentwicklung der Europäischen Gemeinschaften sowie die Stärkung des Europäischen Parlamentes aus, wiedersprach der französischen Ansicht, dass es sich bei der Arbeit der Europäischen Gemeinschaften um eine rein „technische“ Angelegenheit handle und erklärte schließlich, dass das Übereinkommen über die politi- 5.4. 775 Zitiert nach Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 657 5.4. Vergebliche Bemühungen um eine politische Union 229 sche Zusammenarbeit der Stärkung des atlantischen Bündnisses dienen müsse.776 Zwei Monate zuvor, am 9. September 1964, hatte sich schon der belgische Außenminister Spaak zu Eckpunkten der europäischen Einigung vor dem Politischen Ausschuss der WEU-Versammlung geäußert. Er schlug vor, dass man zunächst keinen Vertrag über eine Politische Union abschließe, sondern den in den Fouchet-Plänen niedergelegten Organismen des neuen politischen Europas eine unabhängige Kommission von drei Mitgliedern hinzufüge. Diese könne die Rolle der Kommission der EWG übernehmen, damit sich eine Art politischer Dialog zwischen einem aus drei Mitgliedern bestehenden Gemeinschaftsorgan, welches das gemeinschaftliche Europa repräsentieren würde, und den nationalen Regierungen entwickeln könne. Schließlich legte die italienische Regierung am 28. November 1964 Vorschläge für eine Europäische Politische Union vor. Darin forderte sie eine aus Vertretern der Regierungen regelmäßig zusammentretende „Politische Kommission“, die Stärkung der Befugnisse des Europäischen Parlamentes und sie betonte überdies den offenen Charakter der Gemeinschaften für eventuelle Beitritte Großbritanniens und anderer europäischer Staaten. Als Endziel gab die italienische Regierung ein föderatives und demokratisches Europa an, welches politisch und wirtschaftlich geeint sei. Daher müsse die politische Einigung Europas gefördert werden, um so auch das atlantische Bündnis zu stärken.777 Das Fernziel der deutschen und italienischen Vorschläge eines politisch und wirtschaftlich geeinten, demokratischen Europas stand ja durchaus im Ermessen des französischen Staatspräsidenten. Auch kam dem französischen Standpunkt der deutsche Vorschlag der Abgrenzung der politischen Zusammenarbeit und ihrer Organe von der EWG sehr nah. Doch enthielten die Vorschläge Attribute, die im grundsätzlichen Kontrast zu dem Grundtenor der De Gaullschen Konzeption standen, etwa die von Spaak vorgeschlagene unabhängige Kommission, einen Umstand, den de Gaulle ja gerade in der EWG zu negieren suchte. Oder aber die latent vorhandene Bestrebung, das atlantische Bünd- 776 Vgl. EA, Folge 22/1964, S.D.562ff. 777 Vgl. EA, Folge 19/1964, S.D. 494ff.; Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 149, S. 272ff.; EA, Folge 1/1965, S.D.8ff. 5. Die Etappe zum Gipfel 230 nis zu stärken, die zwangsläufig mit dem gaullistischen Ansatz kollidieren musste. Anfang 1965 präsentierte sich daher in der westeuropäischen Konstellation ein Gegensatz, der nicht so sehr die ferne Zukunft Europas als einen politisch, wirtschaftlich und demokratisch geeinten Kontinent betraf, als vielmehr den Weg dorthin und seine Gestaltung. Staatspräsident de Gaulle hatte zwar Bundeskanzler Erhard, was die deutsche Initiative über eine politische Union betraf, Zugeständnisse im Januar 1965 in Rambouillet gemacht, doch bezogen sich diese in erster Linie auf die einzuschlagende Vorgehensweise und konnten nicht als vorbehaltlose Unterstützung der deutschen Bemühungen gesehen werden.778 De Gaulle hielt, wie dann auch an seiner Pressekonferenz vom 4. Februar 1965 ersichtlich wurde, nach wie vor an seiner Konzeption eines unabhängigen Europas, welches sich zunächst in einer politischen Zusammenarbeit der Staaten organisieren müsse sowie der europäischen Verteidigung als Kern einer Europäischen Politischen Union, fest. Dass de Gaulle auch weiterhin nicht von seinen als wichtig definierten Eckpunkten abwich, war schon im Rahmen deutsch-französischer Konsultationen erkennbar gewesen. In Rambouillet hatte der französische Präsident erneut die Bedeutung der Staaten – freilich vor dem Hintergrund seiner Konzeption eines Reifeprozesses – bei der politischen und wirtschaftlichen Einigung zum Ausdruck gebracht. Daher war abzusehen, dass der General auch wiederholt den Organen in Brüssel nur einen technischen Charakter zugestand und ihnen die volle Legitimation absprach, selbst über wichtige wirtschaftliche Fragen, die das Leben der Völker selbst anginge, zu entscheiden, über deren Lösungen sich aber die Regierungen auseinandersetzen müssten, und es daher Regierungsbesprechungen nach deutsch-französischem Muster bedürfe. Dies gelte erst recht für politische Fragen. Zum anderen erläuterte er Erhard vorab seine dann am 4. Februar 1965 öffentlich vorgetragene gesamteuropäische Betrachtungsweise und die darin eingebettete Lösung der deutschen Frage.779 Von deutscher Seite wurden die Gespräche in Rambouillet u.a. aufgrund der oben genannten französischen Zugeständnisse positiv 778 Vgl. Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen, a.a.O. S. 314f. 779 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1965, Band I, a.a.O. S. 104ff. 5.4. Vergebliche Bemühungen um eine politische Union 231 bewertet, waren doch die deutsch-französischen Beziehungen wegen der Meinungsverschiedenheiten bezüglich der MLF und des Getreidepreises Ende 1964 auf einem Tiefpunkt angelangt. Schließlich war es noch zu einem Eklat auf der NATO-Ratstagung im Dezember 1964 gekommen, auf der sich der französische Außenminister aus Verärgerung über die Deutschen geweigert hatte, die gemeinsame Deutschlanderklärung zu unterzeichnen. Die deutsch-französischen Konsultationen von Januar 1965 charakterisierte man in der Bundesrepublik als ein Aufatmen von Rambouillet und bezeichnete sie als einen Schritt zur Verbesserung des Verhältnisses beider Länder.780 Die Ernüchterung für die Deutschen erfolgte jedoch nicht ganz zwei Monate später. Ende März 1965 wurde einer von Italien für Mai vorgeschlagenen Außenministerkonferenz in Venedig, bei der es um Möglichkeiten einer engeren politischen Zusammenarbeit gehen sollte und welche von der Bundesrepublik und Belgien bereits akzeptiert worden war, durch Frankreichs Außenminister Couve de Murville eine Absage erteilt.781 De Gaulle wiederholte diese Absage in zwei Antwortschreiben auf Briefe der deutschen Bundesregierung. Die französische Haltung wurde mit dem Hinweis begründet, dass durch die Meinungsverschiedenheiten in der Frage der Gestaltung der zukünftigen Politik und Verteidigung, die Erfolgsaussichten dieser Konferenz geschmälert würden, und sie daher vertagt werden sollte. Außerdem solle man sich erst auf die offenen Fragen der gemeinsamen Agrarpolitik konzentrieren.782 Informationsminister Peyrefitte erklärte am 31. März 1965 im Anschluss an eine Sitzung des französischen Ministerrates: „Frankreich ist weiterhin für eine enge und organisierte politische Zusammenarbeit zwischen den sechs Mitgliedern der Europäischen Gemeinschaft. Frankreich denkt, dass vor der Abhaltung einer politischen Konferenz die technischen Erörterungen über die Agrargemeinschaft zu einem guten Abschluss gebracht werden müssen. Es ist bekannt, dass der gemeinsame Agrarmarkt vor dem 30. Juni geregelt werden 780 Vgl. Osterheld, Außenpolitik unter Bundeskanzler Ludwig Erhard, a.a.O. S. 138f.; Bauer, Johannes, die deutsch-französischen Beziehungen, a.a.O. S. 302ff. 781 Vgl. EA, Folge 8/1965, S.Z. 75 782 Vgl. EA; Folge 20/1965, S.Z.72 u. S.Z.75; Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 180, S. 332; Osterheld, Außenpolitik unter Bundeskanzler Ludwig Erhard, a.a.O. S. 185 5. Die Etappe zum Gipfel 232 muss. Entsprechend dem von den „Sechs“ angenommenen Zeitplan ist Frankreich der Ansicht, dass es erst angebracht ist, an einem Tisch zusammenzukommen, um über das politische Europa zu sprechen, wenn vorher einige Zielsetzungen genau festgelegt worden sind, über die vernünftige Aussichten für eine Einigung bestehen. Dies ist im gegenwärtigen Zeitpunkt nicht der Fall.“783 Die Ausführungen des französischen Informationsministers waren äußerst aufschlussreich, um die Ausbremsung der Europa-Initiativen durch Frankreich zu erklären. Erstens vertraten die Franzosen weiterhin den Standpunkt einer engen und organisierten Zusammenarbeit der Staaten der EWG. Zweitens wurde das Ziel eines unabhängigen Europas und einer unabhängigen Verteidigung zwar nicht explizit erwähnt, doch musste man annehmen, dass sie sich hinter den von Peyrefitte geforderten festzulegenden Zielsetzungen im Hinblick auf eine politische Einigung verbargen. Diese galt es zunächst auszuarbeiten, bevor man zu eigentlichen Verhandlungen überging. Frankreich hatte bei seinen Partnern in der EWG und deren Initiativen keine Anzeichen erkennen können, welche den wesentlichen französischen Vorstellungen Rechnung trugen. Vor allem aber hatte sich die für das De Gaullsche Frankreich eminente Frage einer unabhängigen europäischen Verteidigung, die der französische Präsident als Rückgrat und somit Voraussetzung der europäischen politischen Einigung ansah, nicht im gewünschten Maße geklärt. Aus diesem Grunde ließ er seinen Informationsminister verlauten, dass für eine Einigung zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine vernünftigen Aussichten bestünden. Drittens bestimmten die Franzosen, neben den noch auszuarbeitenden Zielsetzungen für eine politische Einigung, auch Fortschritte auf dem gemeinsamen Agrarmarkt zu einer Voraussetzung für politische Gespräche. Nicht nur, dass die französische Regierung bestrebt war die wirtschaftliche Einigung auf rein technischer Basis weiter voranzutreiben, schuf sie nun auch ein Junktim zwischen wirtschaftlicher und politischer Einigung. De Gaulle hatte den politischen Vorschlägen Italiens und der Bundesrepublik ein jähes Ende bereitet. Gleichzeitig aber setzte der französische Präsident seine Partner im Bereich der gemeinsamen Agrarpoli- 783 Vgl. EA, Folge 8/1965, S.Z.73 5.4. Vergebliche Bemühungen um eine politische Union 233 tik mit dem Postulat nach der Einhaltung fester Termine unter Druck, als auch fuhr er mit seiner Strategie der Annäherung an die osteuropäischen Länder, besonders der UdSSR, fort.784 Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise Die Initiativen der Deutschen und Italiener sowie des belgischen Au- ßenministers Spaak, die angedacht waren, wieder Bewegung in den politischen Einigungsprozess zu bringen, endeten als vergebliche Vorstöße in Richtung einer Europäischen Politischen Union. Das rief freilich große Enttäuschung hervor, wie an verschiedenen Erklärungen, u.a. von deutscher und italienischer Seite, ersichtlich wurde.785 Bundeskanzler Erhard, nach dessen Meinung eine Außenministerkonferenz der Sechs mit de Gaulle in Rambouillet vereinbart worden war, zeigte sich sehr betroffen und in einem Interview Anfang Mai 1965 machte er aus seinem Ärger über die Franzosen keinen Hehl.786 In der Bundesrepublik wertete man die Absage der Außenministerkonferenz im Mai und somit das Scheitern der eigenen Europa-Initiative daher als einen Rückschlag der eigenen Politik. Es machte sich der Eindruck breit in einen Zustand zurückgefallen zu sein, den man nach Rambouillet als überwunden geglaubt hatte.787 De Gaulle hatte die Deutschen verstimmt und zunächst einmal das Gegenteil dessen erreicht, was er beabsichtigte, nämlich einen Schulterschluss mit der Bundesrepublik zu vollziehen. Dennoch war der französische Präsident nach wie vor überzeugt, dass die deutsch-französische Aussöhnung und Zusammenarbeit, und das betonte er immer wieder, das Fundament der politischen Einigung Westeuropas war.788 Mit der Ablehnung der Außenministerkonferenz hatte der französische Staatspräsident nicht nur de facto die Initiativen seiner Partner 5.5. 784 Vgl. Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen, a.a.O. S. 333ff. 785 Vgl. Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 180, S. 332ff. u. Dokument 182, S. 335ff. 786 Vgl. Siegler, Europäische Politische Einigung, a.a.O. Dokument 181, S. 334f.; Osterheld, Außenpolitik unter Bundeskanzler Ludwig Erhard, a.a.O. S. 184f. 787 Vgl. Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen, a.a.O. S. 330f. 788 Vgl. Rede de Gaulles vom 11. Juni 1965, in: Weisenfeld, De Gaulle sieht Europa, a.a.O. S. 125 5. Die Etappe zum Gipfel 234 zu Fall gebracht, sondern noch einmal unmissverständlich seinen Weg zu einem unabhängigen Europa eingeklagt und dem Ausbau der Europäischen Gemeinschaften über einen technischen Charakter hinaus widersprochen. Dieser Umstand ist äußerst relevant, entwickelte sich nun aus dieser Situation heraus im Verlauf des Jahres 1965 ein offener Konflikt, dessen Stein des Anstoßes sich auf dem Feld der gemeinsamen Agrarpolitik finden sollte. Eine optimistische Stimmung Auf der Ministerratssitzung vom 14./15. Dezember 1964 waren, wie erörtert, wichtige Beschlüsse in wesentlichen landwirtschaftlichen Fragen gefasst worden, insbesondere die Anwendung eines gemeinsamen Getreidepreisniveaus ab dem 1. Juli 1967. Im Anschluss an die Sitzung schwelgte die Gemeinschaft, ähnlich wie zum Jahreswechsel 1963/64, in einer Phase von Optimismus und man hatte das Gefühl, einen Wendepunkt erreicht zu haben.789 John Lambert beschrieb die Lage wie folgt: „The European Community entered 1965 in a mood considerable optimism, resulting from the successful passage through the Council, in December 1964, of the ‚Mansholt-Plan‘. Adopted in the early hours of 15th December, the Council’s self-appointed deadline, as the major element in a ‚package deal‘ of essentially agricultural questions, it fixed the price levels that would apply for wheat and feedgrains throughout the Community for the farm year starting 1. July 1967: from that date there would be no barriers to trade within the Community in grain or in pigment, eggs or poultry.“790 Getragen von dieser optimistischen Grundhaltung verfasste nun die Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft ihre Vorschläge zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik, in denen sie die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik mit der Fortentwicklung und Stärkung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft koppelte. Diese Vorschläge sollten zum bis dato schwersten Konflikt inner- 5.5.1. 789 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 30 790 Zitiert nach Lambert, a.a.O. S. 196 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 235 halb der Gemeinschaft führen. Scheinbar die Bewältigung eines technischen Problems, ging es aber in der nun ausbrechenden Krise um die wesentliche politische Frage der zukünftigen Orientierung und Ausrichtung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und damit um die zukünftige Gestaltung der europäischen Einigung. Die Vorschläge der Kommission zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik Der Rat hatte auf seiner Tagung vom 14./15. Dezember 1964 in Bezug auf die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik mehrere Entscheidungen getroffen.791 Eine dieser Entscheidungen betraf die Ausdehnung der finanziellen Verantwortung der Gemeinschaft auf die Sektoren Obst, Gemüse und Tabak. Insbesondere von Italien waren Gemeinschaftsvorschriften für den Bereich Obst und Gemüse mit dem Argument gefordert worden, dass nur die Berücksichtigung sämtlicher Sektoren der Landwirtschaft zu einem wirtschaftlichen und finanziellen Gleichgewicht führen würde.792 Die italienische Delegation hatte im Dezember 1964 erklärt, dass das finanzielle Gleichgewicht dadurch gestört sei, dass für einige Sektoren gemeinsame Organisationen bestünden und für andere nicht oder diese in ihrem Aufbau noch nicht weit genug organisiert seien. Aus diesem Grund wies die italienische Delegation während der Ratstagung mehrmals darauf hin, dass der Europäische Ausrichtungs- und Garantiefond (EAGFL) dem Land unter diesen Umständen nur im begrenzten Maße zugutekäme, während die finanziellen Beiträge eine große Belastung darstellen würden.793 Daraufhin wurde beschlossen, die Finanzbeiträge Italiens, unbeschadet der künftigen Regelungen, für das Haushaltsjahr 1965/66 auf einen Höchstbetrag von 18% und für das Haushaltsjahr 1966/67 auf einen Höchstbetrag von 22% zu begrenzen. Zudem wurde die Kommission aufgefordert in ihren Entscheidungen über die Beteiligung der Abteilung „Ausrichtung“ des EAGFL eine Strukturverbesserung der italieni- 5.5.2. 791 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11590 792 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll der Ministerratstagung vom 14./15. Dezember 1964, Dokument 1714 d/64 (MC/PV 36), S. 31ff. u. S. 58 793 Vgl. ebd. S. 50; Lambert, a.a.O. S. 199 5. Die Etappe zum Gipfel 236 schen und auch der luxemburgischen Landwirtschaft zu berücksichtigen.794 Schließlich wurde die Kommission vom Rat aufgefordert, ihm bis zum 1. April 1965 ihre Vorschläge für die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik in der Zeit von 1965 bis 1970 zu unterbreiten, ergänzt durch Vorschläge über die Voraussetzung der Anwendung von Artikel 2 der Verordnung Nr. 25, wie und wann das Zufließen der auf den Import von Agrarprodukten erhobenen Abschöpfungen in den Haushalt der Gemeinschaft zu bewerkstelligen sei.795 Eine Entscheidung über die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik war auch notwendig geworden, da in der Verordnung Nr. 25 zwar die Finanzregelung durch den EAGFL niedergelegt war, diese aber nur über einen Zeitraum von drei Jahren bis zum 1. Juli 1965 vorgesehen war. Es musste daher eine Entscheidung erfolgen, welche die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik durch den EAGFL von Juli 1965 sicherstellte. Inhalt der Vorschläge Am 31. März 1965, entsprechend dem in der Entschließung des Rates vom 15. Dezember 1964 vorgegebenen Zeitpunkt, unterbreitete die Kommission dem Ministerrat ihre Vorschläge zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik. Darin schlug sie eine zweijährige Verlängerung der in der Verordnung Nr. 25 geltenden Übergangsregelung bis zum 30. Juni 1967, die volle Übernahme der Ausgaben für die gemeinsame Agrarpolitik durch die Gemeinschaft ab dem 1. Juli 1967, die grundsätzliche Zuteilung der Abschöpfungen und Zolleinnahmen (gestaffelt bis 1970) für den Haushalt der Gemeinschaft ab dem 1. Juli 1967 sowie eine Verstärkung der Haushaltsbefugnisse des Europäischen Parlamentes vor. In der zweijährigen Übergangsregelung war vorgesehen, dass der Beitrag des Ausrichtungs- und Garantiefonds für Landwirtschaft (EAGFL) auf vier Sechstel für 1965/66 und auf fünf Sechstel für 5.5.3. 794 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11590 795 Vgl. Neunter Gesamtbericht, a.a.O. S. 21 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 237 1966/67 festgesetzt wird. Die Ausgaben des Fonds sollten durch Finanzbeiträge der Mitgliedstaaten gedeckt werden, die nach einem speziellen Schlüssel zu entrichten waren.796 Bei der Festsetzung der Höchstsätze (Plafonds) der Finanzbeiträge galt es die erwähnte Festsetzung der Höchstbeiträge für Italien zu beachten. Laut Beschlussfassung des Rates vom Dezember 1964 durften aber Belgiens Finanzbeiträge nicht durch die Anwendung der für Italien geltenden Höchstsätze berührt werden.797 Vor diesem Hintergrund ermittelte die Kommission in ihren Vorschlägen folgende Höchstsätze für die Mitgliedsländer der Gemeinschaft:798 1965/66 1966/67 Belgien 7,96% 7,96% Deutschland 32,35% 30,59% Frankreich 32,35% 30,59% Italien 18,00% 22,00% Luxemburg 0,22% 0,22% Niederlande 9,12% 8,64% Im zweiten Teil ihrer Vorschläge befasste sich die Kommission mit der Ablösung der Finanzbeiträge der Mitgliedstaaten durch eigene Mittel. Eigene Einnahmen aus dem Gemeinsamen Zolltarif waren bereits in Artikel 201 des EWG-Vertrages festgelegt worden. „Die Kommission prüft, unter welchen Bedingungen die in Artikel 200 vorgesehenen Finanzbeiträge der Mitgliedstaaten durch eigene Mittel, insbesondere durch Einnahmen aus dem gemeinsamen Zolltarif nach dessen endgültiger Einführung, ersetzt werden können. Die Kommission unterbreitet dem Rat diesbezüglich Vorschläge.“799 Artikel 2 der Verordnung Nr. 25 von 1962 führte diese Vorgabe fort, bestimmte sie, dass in der Endphase der Errichtung des Gemeinsamen Marktes, d.h., ab dem 1. Juli 1967, die Einnahmen aus den Abschöp- 796 Vgl. Achter Gesamtbericht, a.a.O. S. 219ff. 797 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1964, S. 11590 798 Vgl. Achter Gesamtbericht, a.a.O. S. 221 799 Vgl. Wohlfarth/Everling/Glaesner/Sprung, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, a.a.O. S. 540 5. Die Etappe zum Gipfel 238 fungen auf Einfuhren aus dritten Ländern der Gemeinschaft zufließen und für gemeinschaftliche Aufgaben verwendet werden sollten.800 In einem in dem Vorschlagspaket von März 1965 enthaltenen Verordnungsentwurf der Kommission zur Ersetzung der Finanzbeiträge der Mitgliedstaaten durch eigene Mittel der Gemeinschaft hieß es entsprechend: „Die aus dem Handelsverkehr mit Nicht-Mitgliedstaaten erzielten Einnahmen aus der Anwendung – der im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik eingeführten Abschöpfungen und sonstigen Abgaben, […] sowie – der Zölle des Gemeinsamen Zolltarifs und der auf Grund von Artikel 235 des Vertrages eingeführten Ausgleichsabgaben auf bestimmte Waren, die durch Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse entstanden sind, […], fließen ab 1. Juli 1967 […] der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft als eigene Mittel zu.“801 Der Verordnungsentwurf der Kommission sah einen stufenweisen Übergang von den Finanzbeiträgen der einzelnen Mitgliedstaaten zum Stadium der Eigeneinnahmen vor. Dabei sollten im ersten Halbjahr 1967 die Schlüssel für die Finanzbeiträge zunächst einmal unverändert in der festgelegten Höhe gültig bleiben und der Haushalt im zweiten Halbjahr 1967 durch eigene Mittel der Gemeinschaft zu gleichen Teilen finanziert werden. Zu diesem Zweck waren die Mitgliedstaaten in dem Entwurf angewiesen, der „Gemeinschaft die in ihrem Hoheitsgebiet erhobenen Agrarabschöpfungen und einen Teil der in ihrem Hoheitsgebiet erhobenen Zölle“ zu überweisen. Dabei sei „der Gesamtbetrag dieser Überweisungen […] für jeden Mitgliedstaat gleich dem Betrag seiner Finanzbeiträge.“802 Der Prozentsatz der Zölle, der nach Erfüllung der oben genannten Verpflichtungen während des zweiten Halbjahres 1967 in der Verfügungsgewalt der einzelnen Mitgliedstaaten verblieb, sollte im Zeitraum von 1968 bis 1971 jährlich eine Kürzung von einem Fünftel erfahren. Von 1972 an war dann vorgesehen, 800 Vgl. ACC, Dokument 38 d/62 (Agri 16) Final, a.a.O. S. 2 801 Vgl. ACC, Dokument R/372 d/65 (Agri 154, Fin 30, Ass 161) rff/RL/hgII, S. 2 802 Zitiert nach ebd. S. 3 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 239 die gesamten Einnahmen aus Abschöpfungen und Zöllen der Gemeinschaft zu übertragen.803 Die so der Gemeinschaft zugewiesenen Einnahmen würden in den Haushalt der Gemeinschaft integriert und unterschiedslos zur Finanzierung der dort anfallenden Ausgaben verwendet werden.804 In einem als geheim klassifizierten Dokument der Generaldirektionen Wettbewerb und Landwirtschaft vom 1. März 1965 wurde für den Zeitraum ab dem 1. Juli 1967 dargelegt, dass einzig die gemeinsame Verwendung der Abschöpfungen und Zollabgaben ausreichende Finanzquellen ergäben, um sämtliche Ausgaben der Gemeinschaft zu decken. So würde es möglich sein, dass die zusammengeschlossene Kommission – bezogen auf die Fusion der Exekutiven der drei Gemeinschaften – über eine ausreichende finanzielle Autonomie verfüge: „Seule l’affectation des prélèvements et des droits de douane donne suffisamment de ressources pour couvrir toutes les dépenses de Communautés et doter ainsi la Commission unifiée d’une autonomie financière.“805 Für den Fall, dass die eigenen Einnahmen der Gemeinschaft zur Deckung der Ausgaben nicht ausreichten, war ein Ausgleich des Gemeinschaftshaushaltes durch Finanzbeiträge der Mitgliedstaaten vorgesehen.806 Sollten die Einnahmen den ordentlichen Finanzbedarf der Gemeinschaft übersteigen, lag es im Ermessen der Gemeinschaftsorgane, wie mit den überschüssigen Mitteln zu verfahren sei. Gedacht war hier an eine Verwendung der Mittel für besondere Aufgaben oder eine Verteilung an die Mitgliedstaaten.807 Die Kommission begründete eigene Einnahmen mit dem Grad der Integration der Märkte, der am 1. Juli 1967 erreicht sein würde.808 Dieser erfordere es daher, „dass von diesem Datum ab die Einnahmen aus Abschöpfungen und Zöllen bei der Einfuhr von Waren aus dritten Ländern der Gemeinschaft als eigene Einnahmen zufließen. Denn an diesem Datum sind 803 Vgl. ACC, Dokument R/372 d/65 (Agri 154, Fin 30, Ass 161) rff/RL/hgII, S. 3 804 Vgl. ebd. S. 3 805 Vgl. Secrétariat Exécutif de la Commission de la Communauté Economique Européenne (SEC), Dokument VI/G/65 103, S. 4 806 Vgl. ACC, Dokument R/372 d/65 II, a.a.O. S. 4 807 Vgl. ebd. Begründung, S. 7 808 Vgl. ACC, Dokument R/372 d/65, Begründung, a.a.O. S. 5 5. Die Etappe zum Gipfel 240 a) hinsichtlich der Zölle die Voraussetzungen des Art. 201 des Vertrages gegeben; der gemeinsame Außentarif wird angewandt und b) hinsichtlich der Abschöpfungen auf landwirtschaftliche Erzeugnisse die Bedingungen des Art. 2 Abs. 2 der Verordnung Nr. 25 und der Entschließung des Rates vom 15. Dezember 1964 erfüllt; denn es bestehen einheitliche Preissysteme für die wichtigsten landwirtschaftlichen Erzeugnisse (Getreide, Schweinefleisch, Eier, Geflügelfleisch, Milch und Milchprodukte, Rind- und Kalbfleisch, Reis, Obst und Gemüse) und gemeinsame Preise sind für Getreide, Milch, Rind- und Kalbfleisch in Kraft getreten.“809 Die Finanzbeiträge der Mitgliedstaaten durch eigene Mittel zu ersetzen, erschien der Kommission aus mehreren Gründen wichtig. Im Interesse einer gleichgewichtigen Entwicklung der Gemeinschaft könne die Beseitigung der Handelsschranken im innergemeinschaftlichen Verkehr nicht auf die Abschöpfungen für landwirtschaftliche Erzeugnisse beschränkt bleiben. Daraus ergebe sich die wirtschaftspolitische Logik, dass ab dem 1. Juli 1967 auch die Zölle auf landwirtschaftliche und gewerbliche Waren verschwinden müssten.810 Die Kommission hatte schon in ihrer „Initiative 64“ auf die zunehmende Verflechtung der Märkte und die rasche Anpassung der Wirtschaft an den erweiterten Markt hingewiesen. Sie folgerte daraus, dass der beschleunigte Zollabbau nicht nur im Bereich des Möglichen lag, sondern auch dringend notwendig war. Aus diesem Grunde hatte sie die Vollendung der Zollunion bereits zum 1. Juli 1967 vorgeschlagen.811 In ihrer Initiative trat sie ebenfalls dafür ein, dass nicht nur die landwirtschaftlichen Abschöpfungen, sondern auch die Zölle für gewerbliche Güter zwischen den Mitgliedstaaten am 1. Juli 1967 vollständig abgeschafft werden sollten.812 Die Beseitigung von Abschöpfungen und Zöllen auf landwirtschaftliche und gewerbliche Waren im Handel zwischen den Mitgliedstaaten ab dem 1. Juli 1967 stelle jedoch die Gemeinschaft vor ein 809 Zitiert nach ebd. S. 5 810 Vgl. ACC, Dokument R/372 d/65, Begründung, a.a.O. S. 3 811 Vgl. Achter Gesamtbericht, a.a.O. S. 27 812 Vgl. ebd. S. 27 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 241 Problem, so die Kommission, mit dem jede Zollunion konfrontiert würde.813 „Der Ort der Abschöpfungen und Zölle fällt weniger und weniger zusammen mit dem Ort, an dem die eingeführten Waren verbraucht werden. Diese können daher schwerlich dem Mitgliedstaat gutgeschrieben werden, in dem der Einfuhrhafen liegt, zumal dieser bereits aus den wachsenden Dienstleistungen Nutzen zieht, die seine Rolle als Durchgangsland mit sich bringt.“814 Aus diesem Grunde wäre es nicht mehr gerechtfertigt, wenn der Staat die Einnahmen aus Zöllen und Abschöpfungen erhalten würde, der sie erhoben habe. Die Kommission sei daher bemüht gewesen, die Vorschläge über die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik in den weiten Problemkreis des finanziellen und institutionellen Gleichgewichts der fortschreitenden Integration der Gemeinschaft zu stellen.815 Teil drei der Vorschläge der Kommission beinhaltete einen wesentlichen institutionellen Aspekt. Die Abänderung der Artikel 201 (Erhebung eigener Einnahmen) und 203 EWGV (Artikel über das Verfahren für die Feststellung des Haushalts), die damit verbundene Verstärkung des Europäischen Parlamentes und die Anwendung der Mehrheitsregel. Artikel 201 sollte in der Hinsicht geändert werden, dass die Kommission eine Prüfung unternahm, unter welchen Bedingungen die in Artikel 200 vorgesehenen Finanzbeiträge der Mitgliedstaaten durch eigene Mittel zu ersetzen waren. Zu diesem Zweck wurde die Kommission aufgefordert, dem Rat entsprechende Vorschläge zu machen, die der Rat dem Parlament vorlegen musste. Dem Rat oblag es dann, die erforderlichen Bestimmungen einstimmig zu treffen, jedoch war es ihm möglich mit qualifizierter Mehrheit Bestimmungen zu beschlie- ßen, die einer Stellungnahme entsprachen, mit der das Parlament die Vorschläge der Kommission mit Stimmenmehrheit von zwei Dritteln und mit Mehrheit seiner Mitglieder unterstützen konnte. Das Verfahren in Artikel 203 EWGV sollte nach Vorschlag der Kommission wie folgt gestaltet werden. Der Rat wurde gehalten, zunächst den von der Kommission vorgelegten Vorentwurf des Haushaltsplans mit qualifizierter Mehrheit aufzustellen und diesen dem Parla- 813 Vgl. ACC, Dokument R/372 d/65, Begründung, a.a.O. S. 4 814 Zitiert nach ebd. S. 4 815 Vgl. Achter Gesamtbericht, a.a.O. S. 331 5. Die Etappe zum Gipfel 242 ment zuzuleiten. Dem Parlament war es nun erlaubt, mit der Mehrheit seiner Mitglieder den Entwurf des Haushaltsplans abzuändern, wozu die Kommission Stellung zu nehmen hätte. Die Kommission war dann verpflichtet, dem Rat innerhalb von 15 Tagen ihre Zustimmung zu den vom Parlament vorgenommenen Änderungen mitzuteilen oder mit abweichender Haltung andere Vorschläge zu unterbreiten. Die vom Parlament vorgenommenen Änderungen an dem vom Rat ausgestellten Haushaltsentwurf galten als angenommen, sollte der Rat nicht innerhalb einer bestimmten Frist von 20 Tagen mit einer Mehrheit von fünf Mitgliedern eine Umarbeitung vornehmen. Bei Einigkeit von Rat und Kommission über eine Änderung des Parlamentsvorschlages, kann diese mit einer Mehrheit von vier Ratsmitgliedern angenommen werden.816 Die Kommission begründete die Verstärkung der Befugnisse des Europäischen Parlamentes mit der veränderten Lage der Gemeinschaft, die durch die vorgeschlagenen Maßnahmen ab 1967 entstehen würde. Diese stehe im Gegensatz zu der Zeit ihrer Gründung, als der Hauptteil der Einnahmen der Gemeinschaft durch die Beiträge der Mitgliedstaaten getragen wurde.817 Aus diesem Grunde sah es die Kommission als unerlässlich an, das in Artikel 203 niedergelegte Haushaltsverfahren abzuändern: „Eine solche Stärkung der Befugnisse dürfte unerlässlich sein, um auf europäischer Ebene eine ausreichende parlamentarische Kontrolle über jene beträchtlichen Summen sicherzustellen, die in Form eigener Einnahmen künftig nicht mehr der Kontrolle durch die nationalen Parlamente unterliegen werden.“818 Weiterhin hieß es in der Begründung, dass die Kommission in ihrem Vorschlag bezüglich Artikel 203 die Inhalte des Vals-Berichtes vom 12. Mai 1964, wie auch die Vorschläge, die von der niederländischen und anderen Regierungen bei den Beratungen vorgetragen wurden, berücksichtigt habe.819 In seinem Bericht hatte Vals auf die Entschließung des Europäischen Parlamentes vom 27. Juni 1963 über seine Zuständigkeiten und 816 Vgl. ACC, Dokument R/372 d/65, III, S. 2.f. 817 Vgl. ebd. Begründung, a.a.O. S. 10 818 Zitiert nach ACC, Dokument R/372 d/65, S. 10 819 Vgl. ebd. Begründung, S. 11 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 243 Befugnisse hingewiesen und folgend ausführlich die Möglichkeiten zur Stärkung der Haushaltsbefugnisse des Europäischen Parlamentes im Hinblick auf die Fusion der Exekutiven behandelt.820 Im Anschluss an die Vorlage des Berichts nahm das Parlament eine weitere Entschlie- ßung an, in der es den Vorschlag eines Haushaltsverfahrens machte, das eine stärkere Position des Europäischen Parlamentes in diesem Verfahren berücksichtigte.821 Bewertung der Vorschläge Die Vorschläge der Kommission waren sehr ambitioniert und für die weitere Entwicklung des Integrationsprozesses sehr weitreichend. Inhaltlich ausgewogen und gut ausgearbeitet bildeten sie eine logische und schlüssige Konsequenz für die Weiterentwicklung der Gemeinschaft. Die Vorschläge hätten die Gemeinschaft einen großen Schritt näher an die Wirtschaftsunion gebracht und den gemeinschaftlichen Institutionen in dieser Hinsicht wichtige Befugnisse übertragen.822 An den Inhalten der Vorschläge ließ sich deutlich ablesen, dass die Kommission bestrebt war, nicht nur eine Lösung für die noch ausstehende Frage der endgültigen Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik zu finden, sondern gleichzeitig auch Fortschritte in der europäischen Integration zu erzielen. Das damalige Kommissionsmitglied Hans von der Groeben sah den Handlungsbedarf der Kommission darin, „in einer Vorausschau der heranreifenden Probleme (z.B. Probleme mit wesentlichem politischen Gehalt wie Fragen des allgemeinen Gleichgewichts in der Wirtschafts- und Währungspolitik, der Regionalpolitik und eigener Einnahmen) konstruktive Lösungen vorzuschlagen, damit dem Integrationsprozess neue Impulse zu geben und den Vorstellungen und Interessen aller Mitgliedstaaten in ausgleichen- 5.5.4. 820 Vgl. Europäisches Parlament, Sekretariat: Generaldirektion parlamentarische Dokumentation und Information, Die Eigenmittel der Europäischen Gemeinschaft und die Haushaltsbefugnisse des Europäischen Parlamentes, Dokumentensammlung, Juni 1970, S. 60ff. 821 Vgl. ebd. S. 71f. 822 Vgl. Lambert, a.a.O. S. 198; Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 46 5. Die Etappe zum Gipfel 244 der Weise Rechnung zu tragen.“823 Die Kommission „wollte sich nicht mit der Rolle eines Vermittlers zwischen den Regierungen begnügen, sondern selbst die erforderlichen Maßnahmen mitgestalten.“824 Der Terminus Kommission muss freilich an dieser Stelle differenziert betrachtet werden, denn das für die Beschlussfassung der Kommission entscheidende Kollegialprinzip, das jedem Mitglied für alle Fragen in gleichem Maße Zuständigkeit und Verantwortlichkeit übertrug, wurde weitgehend nicht angewendet. Dies fand darin seinen Ausdruck, dass die französischen Mitglieder der Kommission verhältnismäßig wenig mit der Ausarbeitung der Vorschläge befasst waren. Im Gegenteil wurden die Vorschläge zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik in erster Linie und unter strengster Geheimhaltung im engsten Kreis um Walter Hallstein und Sicco Mansholt ausgearbeitet. Sämtliche diesbezügliche Dokumente wurden daher mit den Klassifizierungen „streng geheim“ oder „vertraulich“ versehen. Weder die Experten noch die Ständigen Vertreter der Mitgliedsländer wurden bis zur offiziellen Vorlage des Vorschlagspaketes über die Inhalte informiert.825 Da Walter Hallstein an der Ausarbeitung der Vorschläge mitwirkte, scheint es nicht verwunderlich, dass sich in den Vorschlägen auch sein bundesstaatliches Gedankengut wiederfand. In einem als sehr geheim klassifizierten Memorandum vom 16. März 1965 hatte Hallstein selbst zur Stärkung der Befugnisse des Europäischen Parlamentes Stellung genommen. Die bisherige institutionelle Anordnung des Vertrages, so der Präsident der Kommission, entspreche nicht mehr der neuen Sachlage, womit er eigene Einnahmen für die Gemeinschaft umriss. Die Artikel 200ff. des Vertrages seien auf ein vorübergehendes System proportional steigender Beiträge ausgerichtet. Die Artikel würden weder für die eigenen Einnahmen der Gemeinschaft noch für die Entscheidungen betreffend gemeinschaftlicher Ausgaben eine Beteiligung des Europäischen Parlamentes vorsehen, wie es der verfassungsmäßigen demokratischen Tradition in Europa entspreche. Die bisherige Prozedur des Haushaltsverfahrens in Artikel 201 EWGV habe vielmehr eine 823 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 269 824 Zitiert nach ebd. S. 269f. 825 Vgl. Newhouse, Collision in Brussels, a.a.O. S. 82 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 245 akademische Bedeutung und verletze so eines der ältesten verfassungsmäßigen Prinzipien: „No taxation without representation.“ Die zu erwartenden beträchtlichen Summen aus den eigenen Einnahmen müssten einer wirksamen parlamentarischen Kontrolle auf europäischer Ebene unterliegen. Seit die Kommission existiere, habe sie sich wiederholt für die Stärkung der Haushaltsrechte des Europäischen Parlamentes eingesetzt. Es erscheine ihr daher sinnvoll zur gleichen Zeit, in der die Vorschläge zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik vorgelegt werden, dem Ministerrat einen Vorschlag zu unterbreiten, der den Ablauf der Artikel 200ff. demokratisiert.826 In der Frage der Stärkung des Europäischen Parlamentes konnte sich Präsident Hallstein des Rückhaltes einiger Mitgliedstaaten der EWG, insbesondere der Niederlande, und des Europäischen Parlamentes selbst sicher sein. Zudem konnte er sich auf die Erklärung des Rates vom 23. Dezember 1963 berufen, in der es hieß, dass der Rat der von der niederländischen Delegation aufgeworfenen Frage einer Kontrolle der Ausgaben des EAGFL durch das Europäische Parlament gro- ße Bedeutung beimesse.827 Hallstein konnte sich zudem bestärkt fühlen, als während der Ministerratstagung vom 1. Dezember 1964 der Landwirtschaftsminister der Niederlande, Bisheuvel, erklärte, dass seine Regierung nicht imstande sein werde, eine endgültige Entschlie- ßung in der Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik anzunehmen, ohne die demokratische Kontrolle auf der europäischen Ebene zu stärken. Weiterhin hatte am 10. Dezember 1964 die zweite Kammer des niederländischen Parlamentes eine Resolution verabschiedet, in der sie die niederländische Regierung anmahnte, die Demokratisierung der Gemeinschaften weiter zu verfolgen. Schließlich unterstrich der niederländische Außenminister Luns die Aussage seines Kollegen Bisheuvel in der Marathonsitzung des Rates vom 14./15. Dezember 1964.828 Die Haltung der Niederlande zeigte zweierlei. Erstens musste ihr Plazet für den weiteren und demokratischen Ausbau der Gemeinschaft, besonders das Europäische Parlament betreffend, die Skepsis de Gaulles erregen und sie auch weiterhin als einen hartnäckigen Widersacher der französischen Pläne, wie es auch schon bei den Fouchet- 826 Vgl. SEC, Dokument VI/G/65 137, S. 1f. 827 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1963, S. 10974 828 Vgl. Lambert, a.a.O. S. 121 5. Die Etappe zum Gipfel 246 Verhandlungen der Fall war, erscheinen lassen. Entsprechend äußerte sich der französische Präsident gegenüber Erhard, dass er den Niederländern nicht traue und, er zudem die Vorbedingung zu politischen Gesprächen in Form einer Kontaktierung der neuen britischen Regierung kritisiere.829 Zweitens mussten sich aber die Initiatoren der Vorschläge durch den niederländischen Standpunkt bestärkt fühlen, die Erweiterung der Haushaltsbefugnisse des Europäischen Parlamentes in ihre Vorschläge zu integrieren. Man kann hier durchaus die Hypothese aufstellen, dass sich bei kompletter Annahme der Vorschläge der Kommission für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft die Möglichkeit ergeben hätte, früher als im Vertrag vorgesehen den Gemeinsamen Markt für industrielle und landwirtschaftliche Güter zu erreichen. Gleichzeitig hätte die Gemeinschaft dann aber auch über erhebliche Eigenmittel verfügt. Der politische Aspekt dieser Vorschläge lag vor allem darin begründet, dass mit der Entscheidung, der Gemeinschaft Eigenmittel zu übertragen, auch dem Europäischen Parlament in Anlehnung an das demokratische Verfassungsprinzip „Pas de taxation sans représentation“ stärkere Haushaltsbefugnisse zugeführt werden sollten. Wenn im Allgemeinen von den Vorschlägen der Kommission zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik die Rede ist, dann darf man also den Terminus Kommission betreffend der Ausarbeitung der Vorschläge nicht als kollegiale Einheit verstehen. Dies gilt ebenso im Hinblick auf ein einheitliches Meinungsfeld, gingen doch die Meinungen über die Vorschläge innerhalb der Kommission nach Bekanntgabe auseinander. Einige Mitglieder, insbesondere Robert Marjolin, äußerten sich kritisch. „It is no secret that Dr. Hallstein and Dr. Mansholt were the prime movers within the Commission and that M. Marjolin argued strongly that the proposal was unwise.“830 Er (Marjolin) habe seinen völligen Widerstand gegen diese von ihm als Widersinn betrachtete Sache geäußert.831 829 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1965, Band I, a.a.O. S. 109 830 Zitiert nach Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 47 831 Vgl. Marjolin, a.a.O. S. 389 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 247 „Ich zog keineswegs die Absichten meiner beiden Kollegen in Zweifel, wusste ich ja, dass sie die Gelegenheit der neuen Haushaltsordnung benützen wollten, um Europa einen entscheidenden Schritt zur Einheit voranzubringen. Aber angesichts der Stimmung, die nicht nur in Paris, sondern auch in den Regierungs- und Verwaltungskreisen der anderen Hauptstädte herrschte, wusste ich auch, dass für den Entwurf nicht die geringste Aussicht bestand, angenommen oder auch nur ernsthaft erwogen zu werden. Ich fürchtete, dass der Entwurf statt eines Fortschritts beim Aufbau Europa einen ernsthaften Rückschlag bewirke, namentlich einen Ansehensverlust der Kommission, die bis dahin der Motor der Gemeinschaft gewesen war.“832 In einer geheimen Mitteilung vom 1. März 1965 legte Marjolin den Kollegen in der Kommission seinen Standpunkt ausführlich dar. Er stellte eine Folge von Prinzipien auf, denen eine wie auch immer geartete Lösung gerecht werden müsse und kam schließlich zu dem Fazit, dass man nicht sofort von den Mitgliedstaaten Entscheidungen verlangen sollte, die sie nicht bereit seien anzunehmen, da sonst das Risiko bestünde, dass keine Einigung zu erzielen sei.833 Die vernünftige Lösung scheine zu sein, die Schwierigkeiten aufzuteilen und nicht mit einem einzigen Mal die definitive Lösung für all die Haushaltsprobleme der Gemeinschaft zu suchen.834 Die Haltung Marjolins wurde dem Verfasser in einem persönlichen Gespräch mit dem damaligen deutschen Kommissionsmitglied Hans von der Groeben nochmals bestätigt. Von der Groeben wies darauf hin, dass Marjolin vor allem auch in Hinsicht auf die französische Seite abriet, da die Franzosen, allen voran de Gaulle, gegen die in den Vorschlägen enthaltene Verstärkung des Parlamentes, eigenen Ressourcen sowie einer indirekten Verstärkung der Kommission gewesen seien.835 Am Abend des 22. März fand nun eine Sitzung der Kommission in Straßburg statt und es kam zur finalen Abstimmung über die Vorschläge zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik, in der Mar- 832 Zitiert nach Marjolin, a.a.O. S. 389 833 Vgl. SEC, Dokument VI/G/65 103, Chapitre II, S. 1ff. 834 Vgl. ebd. S. 2 835 Persönliches Gespräch des Verfassers mit Herrn Hans von der Groeben am 13. August 1998 5. Die Etappe zum Gipfel 248 jolin sowie sein Kollege Rochereau gegen die Annahme der Vorschläge votierten.836 Während Marjolin die politische Situation richtig zu beurteilen schien, wurde diese bei den Initiatoren der Vorschläge offensichtlich unterschätzt. In der nach der Einigung über ein gemeinsames Getreidepreisniveau ausbrechenden euphorischen Stimmung verkannte man offenbar den tatsächlichen Gehalt der Lage. Es wurde zu wenig darauf geachtet, dass die Entscheidung in der Getreidepreisfrage weit weniger vom Gemeinschaftsgeist abhing als von anderen Faktoren.837 Sicherlich war man mit den Vorschlägen zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik Frankreichs Drängen auf rasche Verwirklichung des gemeinsamen Agrarmarktes entgegengekommen, aber im Junktim mit dem Ausbau der institutionellen Struktur der Gemeinschaft, was den französischen Vorstellungen widersprach, mussten die Vorschläge den Widerstand der Franzosen hervorrufen. Der Versuch, den Franzosen politische Zugeständnisse abzuringen, musste sich als Fehlkalkulation erweisen, hatten doch die Neujahrsansprache und die Pressekonferenz de Gaulles vom 4. Februar die Zielsetzungen der französischen Politik noch einmal genau definiert. Lag die Verwirklichung des gemeinsamen Agrarmarktes im politischen Interesse Frankreichs, sprach jedoch eine Stärkung der Gemeinschaft und seiner Institutionen gegen die Richtlinien französischer Außenpolitik. Veröffentlichung der Vorschläge Mitte März 1965 wurden allgemeine Richtlinien über das, was die Kommission vorschlagen würde, trotz größter Geheimhaltung, bekannt.838 Wie berichtet, hatte die Kommission in der Nachtsitzung vom 22. März 1965 in Straßburg die Vorschläge mit Mehrheit angenommen. Zur gleichen Zeit tagte in Straßburg auch das Europäische Parlament und Präsident Hallstein geriet unter den Druck der Parlamentarier, die ihn bedrängten, zu den Plänen der Kommission im Vor- 5.5.5. 836 Vgl. SEC, Dokument COM/65/PV spécial 311 final 2e part, S. 6ff. 837 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 47 838 Vgl. Lambert, a.a.O. S. 198 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 249 feld Stellung zu nehmen. Der Druck wurde dadurch verstärkt, dass sich die Presse zunehmend für die Inhalte der Vorschläge interessierte.839 Am 23. März 1965 beschloss die Kommission, die Flucht nach vorn anzutreten. Sie autorisierte ihren Sprecher, die Presse zu unterrichten und am 24. März legte Hallstein vor dem Europäischen Parlament in einem Bericht die Grundzüge der Kommissionsvorschläge dar.840 Hallstein war sich über die heikle Situation durchaus im Klaren, wusste er, dass er von den offiziellen Verfahrensregeln abwich, indem er zuerst dem Europäischen Parlament und nicht dem Rat die Inhalte der Vorschläge erläuterte. Hallstein gab sich daher große Mühe, seinem Bericht einen informellen Anstrich zu geben und führte vor dem Europäischen Parlament folgendes aus: „Ich bin in diesem Punkt in einer recht delikaten Lage. Die Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft hat vor zwei Tagen hier in einer Nachtsitzung die grundlegenden materiellen Entscheidungen für die Finanzierungsfragen getroffen, die insbesondere durch die Notwendigkeit ausgelöst sind, das agrarische Finanzierungsreglement zu beschließen. […] Es ist ein Problem des Takts, das mich in Schwierigkeiten sowohl gegenüber dem Parlament als auch gegenüber dem Rat […] bringen kann. Es wäre ganz ungehörig, wenn dieses Hohe Haus alles das, was wir da beraten und auch beschlossen haben, nur aus der Presse erführe. […] Andererseits muss ich bedenken – und das ist ein Problem des politischen Takts gegenüber dem Rat –, dass der Rat der Adressat der Vorschläge ist. Aber es ist auch ein Faktum, dass das meiste inzwischen durchgesickert ist, wie es bei uns nun die Regel ist. […] Wie soll ich mich aus dieser Affäre ziehen? […] Ich tue es so, dass ich Ihnen Informationen gebe, die nicht etwa bedeuten, dass ich dieses Hohe Haus formell mit diesen Vorschlägen befasse. Das wäre im Widerspruch zu den ordentlichen Verfahrensregeln.“841 Hallstein glaubte durch den Ausdruck des Informellen die ordentlichen Verfahrensregeln nicht umgangen zu haben und rechtfertigte seinen Bericht über die Grundsätze der Vorschläge vor dem Parlament damit, dass sie bereits an die Öffentlichkeit gedrungen seien. Bei den Parlamentariern, mit Ausnahme der gaullistischen Abgeordneten, fanden die Vorschläge der Kommission weitreichende Aner- 839 Vgl. Newhouse, a.a.O. S. 83 840 Vgl. Lambert, a.a.O. S. 198; Newhouse, a.a.O. S. 83 841 Vgl. Europäisches Parlament, Verhandlungen. Ausführliche Sitzungsberichte, Sitzungsperiode 1965–1966, Sitzungen vom 22. bis 26. März 1965. S. 171 5. Die Etappe zum Gipfel 250 kennung. Im Anschluss an die Sitzung vom 24. März 1965 nahm das Parlament eine Entschließung an, in der es Gemeinschaftseinnahmen aus Abschöpfungen und Zöllen bei der Einfuhr aus Drittländern und anderen Einkünften zustimmte. Diese Zustimmung verband das Parlament aber mit dem Prinzip einer gerechten Lastenverteilung und der Forderung, dass dem Europäischen Parlament bei der Schaffung von Eigenmitteln diejenigen Befugnisse zur Festsetzung der Einnahmen und Ausgaben aus Eigenmitteln zu übertragen seien, die den nationalen Parlamenten nicht mehr zustünden. Das Europäische Parlament plädierte ebenfalls für die Festlegung einer gemeinsamen Handelspolitik, da sonst die gemeinsame Agrarpolitik gerade auch wegen ihrer Finanzierung in große Schwierigkeiten geraten würde.842 Von den Franzosen wurde die Handlungsweise der Kommission als eine Abweichung der bisherigen Verfahrenspraxis kritisiert, wonach zunächst der Rat in einer Mitteilung über Vorschläge der Kommission zu informieren sei.843 Freilich war die französische Kritik am Vorgehen der Kommission aus offizieller Sicht durchaus verständlich und die Bekanntgabe solch weitreichender Vorschläge auf diese Art und Weise unglücklich. Miriam Camps weist jedoch darauf hin, dass dieses Vorgehen, Vorschläge zuerst dem Europäischen Parlament vorzutragen, wiederholt aufgetreten und die Kommission zu früheren Anlässen französischer Kritik entgangen sei, da es sich um Projekte handelte, welche durch die Franzosen unterstützt wurden. An dieser Stelle sei auf den Mansholt-Plan von November 1963 hingewiesen.844 Auch könnte man hier den Vergleich mit dem Glashaus anführen, hatten sich die Franzosen zu verschiedenen Anlässen auch nicht an die vertraglich vorgesehenen Prozeduren im Ministerrat oder vor dem Gerichtshof gehalten und ohne Konsultation der Partner einseitig gehandelt, wie etwa im Fall des Vetos gegen die Aufnahme Großbritanniens in die EWG.845 Was die Franzosen offenkundig verstimmte, war wohl weniger die Vorgehensweise der Kommission als das Dilemma, vor das sich die 842 Vgl. ebd. S. 214; Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 48f. 843 Vgl. Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 273 844 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 273 845 Vgl. Schütze, Frankreichs Bemühungen um den Status einer Führungsmacht, a.a.O. S. 303 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 251 französische Regierung nun gestellt sah, handelte es sich doch bei den Vorschlägen um ein Junktim zwischen Verwirklichung der im eigenen politischen Interesse liegenden gemeinsamen Agrarpolitik und gleichzeitiger Stärkung der institutionellen Struktur der Gemeinschaft, was nicht im Sinne Frankreichs war.846 Nicht nur, dass sich Partnerländer der EWG um die Wiederbelebung der politischen Einigung in einer Art und Weise bemühten, die bei den Franzosen Missfallen ausgelöst hatte, war jetzt auch noch das von de Gaulle ungeliebte unabhängige europäische Organ der EWG, die Kommission, auf den Plan getreten, um für die gemeinschaftlichen Institutionen, im Gegensatz zu den französischen Absichten, weitere Kompetenzen einzufordern. In der Folgezeit machten die Franzosen unmissverständlich klar, dass mit ihnen eine solche Entwicklung nicht mitzutragen war. Der französische Präsident reagiert darauf, indem er seinen bisher angewandten Strategien Nachdruck verlieh. Erstens verstärkte er den Druck auf die Partner, die gemeinsame Agrarpolitik bis zum 30. Juni 1965 zu einem Ende zu bringen, was eine wesentliche Voraussetzung war, um eine unabhängige Wirtschaft zu kreieren. Zusätzlich wurde der Druck noch dadurch erhöht, indem die Franzosen den erfolgreichen Abschluss der gemeinsamen Agrarpolitik als Vorbedingung für weitere politische Gespräche nannten847, was als Methode, wie an anderer Stelle bereits dargelegt, fester Bestandteil französischer Diplomatie zu sein schien. Zweitens reorganisierte de Gaulle die administrative Zusammenarbeit mit den Brüsseler Organen, ließ er in der Sitzung des französischen Ministerrates vom 21. April 1965 beschließen, dass die Arbeit der für die Gemeinschaft zuständigen Minister unter mehr Kontrolle des Elysée-Palastes zu stellen sei.848 Auch musste die Ansprache de Gaulles vom 27. April 1965 bei seinen Partnern den verstärkten Eindruck hinterlassen, als würde er das Traktat der „nationalen“ Unabhängigkeit verschärfen, was freilich ihre Lockerungsängste schürte. Gleichzeitig wandte sich der General direkt gegen die übergeordnete 846 Vgl. Lucas, a.a.O. S. 264 847 Vgl. Erklärung des französischen Informationsministers Peyrefitte vom 31. März 1965, in: EA, Folge 8/1965, S.Z.73 848 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 37; Newhouse, a.a.O. S. 65 5. Die Etappe zum Gipfel 252 Stellung der USA und eine mögliche Abhängigkeit eines geeinten Europas wider seinen Vorstellungen. Entsprechend empfahl er nochmals die organisierte Zusammenarbeit der westeuropäischen Staaten, was nach gaullistischem Verständnis als Vorstufe zu einem zwar mit den USA befreundeten, aber politisch, wirtschaftlich und militärisch unabhängigen Westeuropa gedacht war. In diesem Zusammenhang sah es der General in seiner Ansprache vom 27. April erneut als eine Notwendigkeit an, die eigene Atomwaffe auszubauen. Wie aber aus dem bisherigen Verlauf der Untersuchung ersichtlich wurde, war die „force de frappe“ auch für ein unabhängiges Europa gedacht, natürlich unter der Voraussetzung eines nach De Gaullschen Vorstellungen demokratisch legitimierten Entscheidungsträgers auf europäischer Ebene.849 Drittens trieb der General die Annäherung an Osteuropa und vor allem die UdSSR voran. Bei der Verabschiedung des sowjetischen Botschafters im März 1965 sprach de Gaulle von einer gemeinsamen und wachsenden Zone des Einvernehmens und der Zusammenarbeit. Die Grundlage für einen verbesserten Meinungsaustausch zwischen Frankreich und der Sowjetunion wurde u.a. durch de Gaulles Kampf gegen die amerikanische Vormachtstellung in Westeuropa geschaffen. Ein solcher Meinungsaustausch fand dann Ende April 1965 in Paris statt, bei dem beide Länder ihr wesentliches Interesse an einer gemeinsam vereinbarten Lösung der Probleme der europäischen Sicherheit bekundeten.850 Auch ist naheliegend anzunehmen, dass zwischen den Inhalten der Vorschläge und deren Bekanntwerden sowie der französischen Absage an die Außenministerkonferenz ein Zusammenhang bestand, bremste doch de Gaulle die politischen Initiativen der Deutschen und Italiener nur wenige Tage nach dem Bekanntwerden inhaltlicher Zielsetzungen der Kommissionsvorschläge. Ende März und den ganzen April über hatten sich nun die Hinweise verdichtet, dass die Franzosen beabsichtigten, der Tendenz eines Ausbaus der Gemeinschaft über den technischen Grad hinaus, wie es die Vorschläge der Kommission als auch die bundesdeutsche und italienische Initiative vorsahen, Widerstand entgegenzubringen und den 849 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1965, S. 11821ff. 850 Vgl. Schütze, Frankreichs Bemühungen um den Status einer Führungsmacht, a.a.O. S. 305f. 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 253 Partnern somit die Grenzen einer solchen Entwicklung aufzuzeigen. Parallel dazu empfahl de Gaulle den Mitgliedsländern der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft wiederholt die Alternative seiner Europakonzeption. Hatte der französische Präsident die deutschen und italienischen Bestrebungen stoppen können, blieb noch der konzeptionelle Ansatz in den Vorschlägen der Kommission zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik. Zwei dualisierende Konzeptionen standen sich nun direkt gegenüber und ein offener Konflikt schien nur noch eine Frage der Zeit. Handhabung der Vorschläge Am 31. März waren die ausgearbeiteten Vorschläge dem Ministerrat übergeben worden, worauf sich eine eingehende Prüfung verschiedener Gremien anschloss. Der Ausschuss der Ständigen Vertreter schlug zunächst dem Rat vor zu beschließen, das Europäische Parlament zu den genannten Vorschlägen anzuhören und dabei aber auch auf die Dringlichkeit hinzuweisen, dass für die Beschlüsse über die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik der Fälligkeitstermin auf den 30. Juni 1965 festgelegt war. Entsprechend dieses Vorschlages entschied der Rat auf seiner Tagung vom 12./14. April 1965 die Stellungnahme des Europäischen Parlamentes einzuholen, was dem Präsidenten des Europäischen Parlamentes schriftlich mitgeteilt wurde.851 Das Europäische Parlament selbst nahm am 12. Mai nach heftiger Debatte eine Entschließung an, in der es die politische, institutionelle und wirtschaftliche Bedeutung der Kommissionsvorschläge hervorhob und besonders betonte, dass die Vorschläge sich gegenseitig ergänzten, ein unteilbares Ganzes bildeten und sämtlich vom 1. Juli 1967 an Anwendung finden müssten. Das Europäische Parlament befürworte daher, die EWG von diesem Datum an mit Eigenmitteln auszustatten, die sowohl aus Agrarabschöpfungen als auch aus Zöllen des gemeinsamen Außentarifs stammen sollten. Dabei sei der Übergang vom Stadium der Beiträge der Mitgliedsländer zu den Eigeneinnahmen schrittweise 5.5.6. 851 Vgl. ACC, Dossier 1.832.1.07.352 5. Die Etappe zum Gipfel 254 zu vollziehen. Die Bildung eines so bedeutenden Haushaltes müsse aber parlamentarischer Kontrolle und Mitbestimmung unterworfen werden, um auf europäischer Ebene die bisher von nationalen Parlamenten wahrgenommenen Haushaltsbefugnisse zu gewährleisten. Bemerkenswert an der Entschließung war, dass dem Europäischen Parlament die in den Vorschlägen der Kommission niedergelegten Haushaltsbefugnisse des Parlamentes zu begrenzt erschienen. Aus diesem Grund legte es einen eigenen Entwurf zur Änderung von Artikel 201 und 203 des EWG-Vertrages vor. Darin hatte die Kommission dem Parlament und dem Rat den Haushaltsentwurf vorzulegen. Der Rat konnte innerhalb von 20 Tagen mit qualifizierter Mehrheit Änderungen vorschlagen, während dem Parlament eine Zeitspanne von zwei Monaten und eine Entscheidung mit einfacher Mehrheit zugebilligt wurde. Die Kommission war angewiesen, zu beiden Änderungen Stellung zu nehmen. Falls die Kommission von den Änderungen des Parlamentes abwich, hatte sie dies Rat und Parlament binnen 10 Tagen mitzuteilen. Der vom Parlament verfasste Entwurf galt, sofern der Rat nicht binnen einer Frist von 20 Tagen mit einer 5/6 Mehrheit den vom Parlament angenommenen Haushalt in dem von der Kommission vorgeschlagenen Sinn abänderte. Sollte der Rat innerhalb derselben Frist mit einer 5/6 Mehrheit Bestimmungen beschließen, die sowohl von der Änderung des Parlamentes als auch der Kommission abwichen, galt der Entwurf des Haushaltsplanes als endgültig festgestellt, wenn das Parlament nicht binnen einer Frist von 20 Tagen mit zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen und mit der Mehrheit seiner Mitglieder ablehnte.852 Während die finanzpolitischen Aspekte der Vorschläge von der Gruppe Finanzfragen unter Teilnahme von Agrarsachverständigen geprüft wurden, hatte sich der Ausschuss der Ständigen Vertreter die wirtschaftspolitischen und insbesondere handelspolitischen Fragen vorbehalten.853 Im Ausschuss der Ständigen Vertreter ging nun eine eingehende Diskussion der Vorschläge den Beratungen im Ministerrat voraus, und es machte sich eine bestimmte Tendenz bemerkbar, die auch bei den 852 Vgl. Europäisches Parlament, Verhandlungen, Ausführliche Sitzungsberichte, Sitzungsperiode 1965–1966, Sitzung vom 12. Mai 1965, S. 119ff. 853 Vgl. ACC, Dokument R/509 (Agri 201/Fin 42) 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 255 Ministerratstagungen fortgeführt werden sollte. Es zeigte sich, dass Frankreich viele Aspekte der Kommissionsvorschläge ablehnte und darauf hinwies, dass die Kommission über die Tragweite der Verordnung Nr. 25 und die Ratsentschließung vom 15. Dezember 1964 hinausgegangen sei. Die französische Delegation erklärte, dass sie der vollständigen Durchführung der Verordnung Nr. 25 vor dem 30. Juni 1965 besondere Bedeutung beimesse. Aus französischer Sicht sollten die Kommissionsvorschläge aufgeteilt werden. Dabei bildete Teil I der Vorschläge über die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik eine Diskussionsgrundlage, während hingegen Teil II über die Ersetzung der Finanzbeiträge der Mitgliedstaaten durch eigene Mittel der Gemeinschaft sowie Teil III über die Änderung der Artikel 201 und 203 EWGV und damit eine Stärkung des Europäischen Parlamentes in Haushaltsfragen zurückgestellt werden sollten. Die Franzosen waren zwar bereit, einer Übertragung von Eigenmitteln grundsätzlich zuzustimmen, aber erst, wenn sie aufgrund der Gemeinschaftsausgaben anerkannt würden. In dieser Hinsicht machten sie einen Vorschlag, wie zu gegebenem Zeitpunkt der Gemeinschaft eigene Einnahmen übertragen werden könnten. Was die Befugnisse des Europäischen Parlamentes anging, so wiesen die Franzosen darauf hin, dass das Parlament, gemäß dem Vertrag, nach Zusammensetzung und Art der Berufung eine beratende Versammlung sei, die den Auftrag habe, die ihr unterbreiteten Probleme öffentlich zu erörtern und dem Ministerrat ihre Stellungnahme abzugeben.854 Im Gegensatz zu den Franzosen betrachteten die anderen fünf Delegationen die Vorschläge als ein Ganzes, und sie waren der Ansicht, dass sie nicht geteilt werden sollten. Die Fünf zeigten sich mit den politischen Zielsetzungen, welche die Vorschläge beinhalteten, einverstanden. Man hieß den Gedanken eigener Einnahmen für die Gemeinschaft zu einem bestimmten Zeitpunkt als auch die Stärkung des Europäischen Parlamentes gut, doch endete hier auch gleichzeitig der Konsens. Es wurde die Meinung vertreten, dass die Vorschläge der Kommission weitreichende Fragen aufwerfen würden, die ausführlich geprüft werden müssten und über die auf die Schnelle, d.h. bis zum 854 Vgl. ACC, Dokument R7705 d/65 (Agri 301/Fin 57/ASS 298); Gesprächsprotokoll der Ministerratssitzungen vom 13./14. Mai 1965, R/671 d/65 (MC/PV/R6), S. 61; und vom 14./15. Juni 1965, R/673 d/65 (MC/PVR6), S. 74ff. 5. Die Etappe zum Gipfel 256 30. Juni 1965, keine Einigung erzielt werden könne. Hinzu kam, dass von einigen Delegationen der Fünf gegen verschiedene Gesichtspunkte der Vorschläge spezielle Einwände vorgebracht wurden. Italien wies auf die Benachteiligung des Landes hin, welche durch die bisherige Finanzregelung entstanden sei und betonte ihren vorläufigen Charakter, der 1965 auslaufen würde. Einer Verlängerung dieser Finanzregelung, wie es in den Vorschlägen vorgesehen war, könne Italien nicht länger als ein Jahr zustimmen. Zudem stellten die Italiener wiederholt die Frage nach einem angemessenen Gleichgewicht auf dem Gebiet der gemeinsamen Agrarpolitik, was hieß, dass der Rat einer Finanzregelung für die Endphase des Gemeinsamen Marktes zum 1. Juli 1967 nur dann zustimmen könne, wenn zuvor gemeinsame Preise für alle landwirtschaftlichen Erzeugnisse festgelegt und Marktorganisationen für alle Agrarprodukte eingeführt worden seien. Weiterhin hielten es die Italiener für folgerichtig, dass der Gemeinschaft Einnahmen aus Abschöpfungen und Zöllen zufließen sollten, und dass dieses Budget der Kontrolle des Europäischen Parlamentes unterliegen müsse. Die Bundesrepublik billigte die Zielsetzungen der Vorschläge und sah sie als ein Ganzes an. Die Deutschen waren der Ansicht, dass mit Fortschritten auf dem Gebiet der Agrarfinanzierung Fortschritte in anderen Bereichen des Gemeinsamen Marktes verbunden sein müssten. Neben der Vollendung der Zollunion, einschließlich der erforderlichen Fortschritte auf dem Gebiet der Handelspolitik, bedürfe es eines Ausbaus der Gemeinschaft in Richtung auf eine echte Wirtschaftsunion, wozu insbesondere eine Harmonisierung der Steuern notwendig wäre. Die Bundesrepublik stimmte eigenen Einnahmen aus Abschöpfungen und Zöllen zu, betonte aber gleichzeitig, dass die Einnahmen aus Zöllen nicht zum gleichen Zeitpunkt wie die Abschöpfungen der Gemeinschaft zufließen müssten. Hier sollte man einen späteren Zeitpunkt oder andere Modalitäten ins Auge fassen. Der demokratischen Kontrolle messe man große Bedeutung bei, doch sollte sich die Stärkung des Europäischen Parlamentes auf das Haushaltsverfahren konzentrieren. Durch die Stärkung der parlamentarischen Befugnisse dürfe aber nicht die Stellung des Ministerrates geschwächt werden. Hier war deutlich eine gewisse Zurückhaltung gegenüber einer Zentralisierung eines durch Zölle hervorgerufenen eigenen Budgets der Gemeinschaft 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 257 zu spüren, als auch einer Verstärkung der Befugnisse des Europäischen Parlamentes. Zudem teilten die Deutschen die optimistische Einschätzung der Kommission nicht, dass bis zum 1. Juli 1967 für alle wichtigen Agrarerzeugnisse gemeinsame Preise festgesetzt sein würden und auch auf dem Industriesektor eine entsprechende gemeinsame Haltung festgelegt wäre. Daher sollte dieser Termin als Übergang zur Endphase des Gemeinsamen Marktes noch nicht festgelegt werden. Auch die Niederlande sahen die Vorschläge als ein Ganzes an und traten für eigene Einnahmen durch Abschöpfungen nach einer Übergangszeit ein, die Dauer dieser Übergangszeit sei aber noch zu erörtern. Jedoch zeigten die Niederlande in der Frage nach der Zuweisung der Zölle als eigene Einnahmen der Gemeinschaft nur geringe Bereitschaft, die Verwaltung seiner profitablen Zolleinnahmen, insbesondere durch den Handel über die Hochseehäfen, einer zentralen Stelle der Gemeinschaft zu überlassen. Diese Frage müsse nach Ansicht der Niederlande eingehend erörtert werden, und es wäre zu prüfen, ob nicht auf andere Weise als durch Zölle, gemeinschaftliche Mittel geschaffen werden könnten. Die Niederlande erklärten weiter, dass man die Entscheidung über die Befugnisse des Europäischen Parlamentes als wesentlich betrachte und man darauf beharre, dass die Erweiterung der Befugnisse verwirklicht werde. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass die Vorschläge der Kommission in dieser Hinsicht nicht weit genug gingen, sollten doch dem Europäischen Parlament auch im Bereich der Gesetzgebung Kompetenzen zugewiesen werden. Freilich muss hier angemerkt werden, dass der niederländischen Regierung durch eine Resolution der Zweiten Kammer des niederländischen Parlamentes vom 2. Februar 1965 gewissermaßen die Hände gebunden waren. In dieser Resolution wurde die Stärkung des Europäischen Parlamentes bezüglich eigener Einnahmen befürwortet, was durchaus eine zwingende Richtlinie für die niederländische Regierung darstellte, musste doch eine Änderung des Artikels 201 EWGV sowie die Anschaffung eigener Einnahmen der Gemeinschaft auch vom niederländischen Parlament ratifiziert werden. Luxemburg befürwortete die Stärkung der Gemeinschaftsinstitutionen und bezeichnete es als vernünftig, der Gemeinschaft eigene Mittel zu übertragen. Allerdings kritisierten die Luxemburger, dass sich die eigenen Einnahmen nur auf den landwirtschaftlichen Bereich be- 5. Die Etappe zum Gipfel 258 ziehen würden. In der Folge einer koordinierten Gesamtpolitik müssten aber eigene Einnahmen auch für alle anderen Bereiche gelten. Im Wesentlichen nahm Luxemburg eine gemäßigte Haltung ein. Man sprach sich zwar für eine verstärkte wirtschaftliche und politische Integration aus, aber angesichts der schwierigen Fragen, welche die Vorschläge der Kommission aufwarfen, sollte man sich Zeit für die Erörterung lassen und einen Beschluss über die gesamten Vorschläge bis zum 1. Juli 1967 aufschieben. Belgien begrüßte die fortschrittliche und konstruktive Tendenz der Kommissionsvorschläge. In Bezug auf den 1. Juli 1967 schloss sich die belgische Delegation dem deutschen Standpunkt an. Sie stimmte der Übertragung von Abschöpfungen als eigene Einnahmen der Gemeinschaft zu, hob aber gleichzeitig hervor, dass der genaue Termin noch zu erörtern sei. In der Frage einer Kontrolle im institutionellen Rahmen, so erklärte die belgische Delegation weiter, habe man sich noch nicht festgelegt.855 Es war zu konstatieren, dass die beiden Benelux-Staaten Belgien und Luxemburg eine mehr gemäßigte und vermittelnde Rolle eingenommen hatten, um den Prozess der Integration nicht zu gefährden. Diese Tendenzen setzten sich bei den Ratstagungen im Mai und Juni fort. Fand während der Tagung vom 14./15. Mai 1965 ein erster allgemeiner Meinungsaustausch über die Vorschläge statt, waren sie vom 13./15. Juni 1965 Gegenstand tiefgründiger Erörterungen. Auf dieser Ratstagung vollzog die französische Regierung ein strategisches Manöver. Entgegen ihrer ursprünglichen Forderung, dass die landwirtschaftlichen Abschöpfungen Mitte 1967 der Gemeinschaft gleichzeitig mit dem Beginn des Gemeinsamen Agrarmarktes zur Verfügung stehen müssten, erklärte der französische Außenminister Couve de Murville, der sowohl als Vertreter Frankreichs als auch als Ratspräsident fungierte, dass Frankreich bereit sein könnte, die Übertragung der Abschöpfungen bis zum 1. Juli 1970 zurückzustellen. Aus diesem Grunde bestehe kein Anlass schon 1965 über die Stärkung der Haushaltsbefug- 855 Vgl. ACC, Dokument R/705 d/65 (Agri 301/Fin 57/ASS 298); Gesprächsprotokolle der Ministerratsitzungen vom 13./14. Mai 1965, a.a.O. S. 61ff., und vom 14./15. Juni 1965, a.a.O. S. 74ff.; Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 59 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 259 nisse des Europäischen Parlamentes zu sprechen.856 Mit diesem Manöver versuchten die Franzosen die Verbindungen, welche die Kommission zwischen ihren Vorschlägen geknüpft hatte, zu kappen und die Verhandlungen in ihrem Sinne zu beeinflussen. Das hieß im Klartext, eine Finanzregelung bis zum 30. Juni 1965 zu finden, ohne auf irgendwelche von der Kommission aufgestellten Bedingungen eingehen zu müssen. Gleichzeitig unterhöhlte dieser Schachzug auch die niederländische Position, in der die Stärkung des Europäischen Parlamentes fest verankert war.857 Am Ende der Ministerratssitzung Mitte Juni war deutlich geworden, dass die Franzosen entschlossen waren, eine Einigung über eine Finanzregelung zu erzielen, welche die gesamte Periode vom 1. Juli 1965 bis zum 1. Januar 1970 über gültig war. Gleichzeitig zeigten die Franzosen aber keine Anstalten, irgendwelche bedeutenden Konzessionen betreffend Teil II und III der Kommissionsvorschläge zu machen. In Hinblick auf die Stärkung der Befugnisse des Europäischen Parlamentes standen sich der französische und der niederländische Standpunkt gegenüber, während sich die Meinungen der restlichen Mitgliedstaaten dazwischen bewegten. Und hinsichtlich des finanziellen Gleichgewichts bei der Finanzregelung erwiesen sich die Italiener als harter Verhandlungspartner. Neben den Diskussionen im Rat und im Ausschuss der Ständigen Vertreter, waren die Vorschläge der Kommission auch in verschiedenen Expertengruppen behandelt worden. Ebenso wurden sie zwischen einzelnen Regierungen der Mitgliedstaaten der EWG erörtert, wie etwa bei bilateralen italienisch-französischen Gesprächen Anfang Juni 1965. Diese Gespräche zeigten, dass sich der französische Standpunkt nicht geändert hatte und eine echte Kontrollbefugnis des Europäischen Parlamentes weiter abgelehnt, aber als Kompromiss einer Erweiterung der Konsultationsrechte zugestimmt wurde. Bezüglich der Übertragung nationaler Zolleinnahmen als eigene Einnahmen der Gemeinschaft sprach sich die französische Regierung weiterhin dagegen aus und erklärte erneut, dass sie gegen eine Gemeinschaftskasse sei, über welche die Gemeinschaft zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse verfüge. 856 Vgl. Gesprächsprotokoll der Ministerratssitzung vom 14./15. Juni 1965, a.a.O. S. 89f. u. S. 111 857 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 59 5. Die Etappe zum Gipfel 260 Die Franzosen blieben auch hier ihrem Standpunkt treu, der Gemeinschaft gegebenenfalls Zolleinnahmen zuzuführen, wenn die Ausgaben der Gemeinschaft es erforderlich machten.858 An dieser Stelle muss nun ein Blick auf die deutsch-französischen Konsultationen geworfen werden, die zwischen den Ministerratssitzungen von Mai und Juni 1965 stattfanden. Schien Ende 1964 mit der Zustimmung der BRD zu einem einheitlichen Getreidepreisniveau, dem faktischen Scheitern der MLF sowie der Konsultationen von Rambouillet eine Verbesserung der deutsch-französischen Beziehungen in Sicht, hatte sich das Verhältnis im Verlauf des Frühjahres 1965 erneut gespannt. In wichtigen Fragen gingen die deutsche und die französische Haltung nicht konform. Als Ursachen waren etwa unterschiedliche Auffassungen in Fragen der Verteidigung, der NATO, der deutschen Wiedervereinigung, der politischen Union unter den Sechs und damit die Entwicklung der Europäischen Gemeinschaften zu nennen. Vor allem aber die Zuwendung Frankreichs in Richtung Osteuropa und das Kokettieren mit der Sowjetunion rief in der Bundesrepublik Besorgnis hervor. Glaubte man sich in Bonn bis dato des Rückhaltes de Gaulles sicher, während in der Bundesrepublik Befürchtungen aufkamen, dass die Briten sich in ihrer Haltung bezüglich Berlin erweichen ließen und die USA in den Verdacht gerieten über den Kopf der Deutschen hinweg mit der UdSSR eine Absprache über das Deutschlandproblem zu treffen, war man nun verunsichert. Überdies führten die vermeintlich nationalstaatliche Tendenz in de Gaulles Pressekonferenzen sowie die Ablehnung der Integration, wie man sie etwa in seiner Fernsehansprache vom 27. April 1965 zu erkennen glaubte, bei den Deutschen zu wachsender Beunruhigung.859 Die Vorzeichen für das deutsch-französische Gipfeltreffen im Juni standen daher nicht zum Besten. Hatte das vorbereitende Treffen der beiden Au- ßenminister Ende Mai dazu gedient, die unterschiedlichen Standpunkte in den einzelnen Fragen zu erörtern, ohne freilich in den wichtigen Fragen zu einer Annäherung zu kommen, folgte nun das Treffen im Juni in Bonn. Die Deutschen hatten die Begegnung mit den Franzosen 858 Vgl. Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, Drahtbericht Nr. 862 aus Paris vom 5. Juni 1965 u. Drahtbericht Nr. 403 aus Rom vom 8. Juni 1965, Bestand B 150, Band 54, Fiche 00054–2 u.2/3 859 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 53f. 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 261 sorgfältig vorbereitet, bestand doch unter allen Beteiligten der Konsens, dass bei den kommenden deutsch-französischen Konsultationen keine Kontroversen herausgestellt werden sollten.860 Es zeigte sich jedoch, dass diese deutsch-französischen Konsultationen nicht dazu angelegt waren, die gegensätzlichen Meinungen in den wichtigsten Fragen zu lösen. Man kam zwar auf ein zu gestaltendes Europa, die Rolle der USA in Europa und die NATO sowie auf das Problem der deutschen Wiedervereinigung zu sprechen, doch schien es, als wolle man eine zu intensive Diskussion über diese Streitfragen vermeiden. Und so beschränkte man sich darauf, auf beiden Seiten bereits bekannte Standpunkte nochmals zu erörtern.861 Hatte man in tiefgreifenden politischen Fragen keinen einheitlichen Standpunkt erzielen können, erreichte man doch in der Behandlung bestimmter EWG-Agrarangelegenheiten, etwa in der Frage der Harmonisierung der Steuern, eine Annäherung. Eine Kontroverse ergab sich jedoch bezüglich der angestrebten neuen Finanzregelung. Während die Franzosen auf den 30. Juni 1965 beharrten, um ein neues Finanzreglement vom 1. Juli 1965 bis zum Ende der Übergangszeit zu verabschieden, erklärten sich die Deutschen zwar mit einem solchen Reglement einverstanden, betonten aber, dass man aufgrund des komplizierten Sachverhalts in der nächsten Zeit wohl noch nicht zu endgültigen Vereinbarungen kommen könne. Das neue Finanzreglement werde der Bundesrepublik hohe Lasten auferlegen, die zu übernehmen die deutsche Regierung bereit sei, wenn sichergestellt werde, dass die deutschen Zahlungsverpflichtungen 31% nicht überstiegen und wenn auf anderen Gebieten des Gemeinsamen Marktes gleichlautende Fortschritte erzielt würden. Man bot aber den Franzosen an, sich jetzt über eine einjährige Übergangsregelung zu einigen und das kommende Jahr zu nutzen, um solide Lösungen für den Zeitraum bis zum Ablauf der Übergangszeit zu schaffen. De Gaulle antwortete, indem er auf das französische Junktim zwischen der Entscheidung über die Finanzregelung der gemeinsamen Agrarpolitik und einer von Erhard gewünschten Konferenz der Staats- 860 Vgl. Osterheld, Außenpolitik unter Bundeskanzler Ludwig Erhard, a.a.O. S. 197ff. 861 Vgl Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1965, Band II: 1. April bis 31. August 1965, München 1996, S. 1009ff.; Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen, a.a.O. S. 352f. 5. Die Etappe zum Gipfel 262 und Regierungschefs über eine Politische Union hinwies. Er erklärte sich zu einer solchen Konferenz bereit, doch müsse zunächst das Wesentliche in Brüssel geklärt werden. Es zeigte sich, dass der französische Präsident nicht bereit war, den Druck, welchen er mit dem Junktim auf seine Partner ausübte, zu reduzieren. Ebenso konnte eine Konferenz über die politische Einigung Europas solange nicht im Interesse de Gaulles sein, wie seine Partner andere Vorstellungen über den Weg dorthin vertraten als er. Sollte es aber bis zum 30. Juni 1965 zu einer Einigung in der Finanzierungsregelung der gemeinsamen Agrarpolitik kommen, setzte der General eine weitere Bedingung. Er sicherte Erhard die französische Bereitschaft zu einer Konferenz zu, wenn man sich sicher sein könne (und dies hinge von dem Bundeskanzler ab, der ja die Initiative ergriffen habe), dass weder Italien noch Holland in der Regierungskonferenz einen Affront suchten, weil dies nur zu Unannehmlichkeiten führen würde. Sei also Ende des Monats die Brüsseler Sache in Ordnung und sage der Herr Bundeskanzler ihm, dass weder seitens der Holländer oder von Herrn Luns noch seitens der Italiener und auch nicht der Belgier ein Skandal zu erwarten sei, so sei Frankreich einverstanden mit der Regierungskonferenz.862 De Gaulle hatte hier eine Bedingung an Bundeskanzler Erhard gestellt, wohlwissend, dass Erhard sie kaum zu erfüllen in der Lage war, hatte der Bundeskanzler doch wenig Möglichkeiten auf die Haltung der anderen Mitgliedstaaten einzuwirken. General de Gaulle ging es jetzt zunächst einmal primär um die Einigung über die Finanzregelung der gemeinsamen Agrarpolitik bis zum 30. Juni und erneut versuchte er die Bundesrepublik für einen in seinem Sinne erfolgreichen Abschluss für sich zu gewinnen. Zu diesem Zweck benutzte er eine mögliche Konferenz der Regierungschefs als Lockmittel, freilich auch hier mit der Einschränkung, dass der Bundeskanzler für die Haltung der anderen EWG-Partner garantiere, auch appellierte er an die deutsch-französische Zusammenarbeit. De Gaulle sagte, wenn nach der jetzigen Konsultation klar sei, dass sich Deutschland und Frankreich über eine fristgerechte Einigung in den Brüsseler 862 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1965, Band II, a.a.O. S. 1020f.; Erinnert sei hier an die zum französischen Standpunkt gegensätzlich Position der Niederländer und Belgier während der Fouchet-Verhandlungen. 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 263 Verhandlungen einig seien, die keinem der beiden Länder zum Nachteil gereiche, dann könne man sagen, dass man zum geeignetsten Zeitpunkt eine Regierungskonferenz, etwa noch vor Ende des Jahres wolle. Vor Ende dieses Jahres bedeute praktisch nach den deutschen Wahlen. Dies wäre seine Anregung, sofern der Herr Bundeskanzler mit den anderen Partnern klarkommen könne. Sollte es keinen gemeinsamen Nenner zwischen Deutschland und Frankreich in der Finanzierungsfrage geben, skizzierte de Gaulle gar einen negativen Ausgang der Brüsseler Verhandlungen. Geschehe eine deutsch-französische Einigung nicht, so de Gaulle weiter, sei darin eine weitere Komplikation der ohnehin stets höchstkomplizierten Dinge zu erblicken. Trotzdem sei es schade, dass in dieser Frage eine Einigung zwischen den Sechs bis zum 30. Juni 1965 möglicherweise nicht erwartet werden könne, da die deutsche und französische Regierung sich nicht hätten einigen können. Unter diesen Umständen könne er auch nicht erkennen, dass eine günstige Atmosphäre für eine Konferenz der Regierungschefs gegeben sei. Doch werde man abwarten müssen, in der Hoffnung doch noch zu einem Abschluss zu gelangen.863 De Gaulle hatte den Deutschen den Ball zugespielt und sie nahmen ihn auf, erklärte doch der Staatsekretär im Auswärtigen Amt, Rolf Lahr, dass sich eine Woche später ein deutscher Staatssekretär nach Paris begeben werde, um das Gespräch fortzuführen.864 Das Gespräch zwischen Lahr und seinem französischen Kollegen im Außenministerium, Wormser, fand dann am 22. Juni 1965 in Paris statt. Lahr sprach am darauffolgenden Tag von einem erfreulichen Fortschritt, der stattgefunden habe. Der 30. Juni habe nicht mehr diese magische Bedeutung, die ihm jedenfalls von französischer Seite einmal beigelegt wurde.865 In der Tat schienen Wormser und Lahr im Hinblick auf die bevorstehende Ministerratssitzung Ende Juni in mehreren Punkten eine wesentliche Annäherung erreicht zu haben, wie aus unveröffentlichten Akten des Auswärtigen Amtes hervorgeht. Man einigte sich u.a. darauf, dass ein Grundsatzbeschluss zu fassen sei, der bein- 863 Vgl. ebd. S. 1022 u. S. 1043f. 864 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1965, Band II, a.a.O. S. 1044, Anmerkung 11 865 Vgl. Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, Referat IA 2 8203/1, Band 1320, 10. Juni 1965–30. Juni 1965 5. Die Etappe zum Gipfel 264 halte, dass die Zölle Einnahmen der Gemeinschaft werden, sobald die Ausgaben der Gemeinschaft dies rechtfertigten. Die Vergemeinschaftung der Abschöpfungen sollte bis zum 1. Januar 1970 geschehen, was, wie schon in der Ministerratssitzung vom Juni erkennbar, eine Abkehr der ursprünglichen Forderung der Franzosen bedeutete und sich so die Frage der Haushaltsbefugnisse nicht mehr unmittelbar stellte. Freilich herrschten nicht nur seitens der Franzosen Ressentiments gegen eine Verstärkung der institutionellen Struktur der Gemeinschaft. Auch in der Bundesrepublik hatte man auf den institutionellen Teil der Kommissionsvorschläge verhalten reagiert. Die Bundesregierung sah zwar in den Europäischen Gemeinschaften, namentlich der EWG, den sichtbarsten Erfolg der europäischen Einigungspolitik und bezeichnete es als einen Fehler die Gemeinschaften zu schwächen, was sie für einen weiteren Ausbau der Gemeinschaften plädieren ließ, um die wirtschaftspolitische Einigung weiterzuführen. In diesem Rahmen sollte auch – wohlwissend, dass man sonst der Zustimmung der nationalen Parlamente nicht sicher sein könnte – das Europäische Parlament aus seiner bisherigen Rolle als Beratungsorgan ohne echte parlamentarische Befugnisse allmählich herausgeführt werden und in den Bereichen Kompetenzen erlangen, die den nationalen Parlamenten durch die Gemeinschaft entzogen wurden.866 Doch waren aus deutscher Sicht die Kompetenzen, welche man den gemeinschaftlichen Organen – in diesem Falle Kommission und Parlament – zu übertragen gedachte, auf den wirtschaftspolitischen Bereich beschränkt und hier auch in ihrer Befugnis begrenzt, wollte man doch dem Ministerrat, als die den nationalen Regierungen und Parlamenten verantwortliche Institution, den Status der entscheidenden Instanz weiter überlassen, wie Erhard de Gaulle beim deutsch-französischen Gipfeltreffen vom 11./12. Juni 1965 mitteilte. Der Bundeskanzler hatte dem französischen Präsidenten erklärt, dass man den Ministerrat stärken müsse. Überhäufe man ihn mit allzu vielen technischen Einzelfragen, werde die Stellung der Kommission immer stärker und allmählich zum entscheidenden politischen Organ. Die Kommission habe aber nur ein wirtschaftspoliti- 866 Vgl. Vorschläge der deutschen Bundesregierung zur Europa-Politik, in: EA, Folge 22/1964, S. 569 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 265 sches Mandat und keines für die Entwicklung eines politischen Europas.867 In der Frage der politischen Einigung Europas ließ sich also durchaus eine Analogie des deutschen und französischen Standpunktes feststellen, da beide Länder in der Kommission der EWG nicht das entscheidende Organ sahen, die politische Einigung in die Wege zu leiten. Der Unterschied bestand freilich darin, dass die Bundesrepublik eine gewisse Bereitschaft erkennen ließ, den Organen in Brüssel in notwendigem Rahmen gehaltene wirtschaftspolitische Kompetenzen zu übertragen, während Frankreich den beratenden Status des Parlamentes und den technischen Charakter der Kommission exerzierte und auch hier die wichtigsten Entscheidungen bei den Regierungen der Mitgliedsländer verstanden wissen wollte. Wormser und Lahr gelang es dennoch, sich auf einen Kompromiss in der Frage der Verstärkung des Europäischen Parlaments zu einigen. Dieser Kompromiss umfasste drei Phasen, deren erste bis zum Dezember 1969 gehen, die zweite bis zur Vergemeinschaftung der Zölle und die dritte danach beginnen sollte. Jetzt ging es nur noch um die Möglichkeit der Beschlussfassung des Parlamentes in der ersten Phase, wobei wichtige Kriterien gelten müssten: a) das Parlament dürfe den Gesamtbetrag der Ausgaben nicht erhöhen b) das letzte Wort müsse beim Ministerrat bleiben, dies jedoch mit erschwerter Mehrheit oder gar mit Einstimmigkeit. Die Franzosen stimmten ebenfalls einer deutschen Finanzverpflichtung von 31–32% zu. Diesbezüglich sei die Dauer der Übergangsregelung bis zum 31. Dezember 1969 auszusetzen und von Januar 1970 ein neues Verfahren zu vereinbaren. Das Gespräch zwischen Wormser und Lahr machte den Eindruck, als würde der 30. Juni nicht mehr als das Nonplusultra von französischer Seite angesehen werden und es ließ sich eine Bereitschaft erkennen, über diesen Termin hinaus weiter zu verhandeln, falls es zu keiner Einigung käme. Zudem schien von beiden Seiten der Wunsch zu bestehen, für die entscheidende Besprechung in 867 Vgl. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1965, Band II, a.a.O. S. 1017 5. Die Etappe zum Gipfel 266 Brüssel eine gemeinsame deutsch-französische Verhandlungsposition zu beziehen.868 Vor der entscheidenden Ministerratssitzung Ende Juni 1965 stellte sich nun die Situation folgendermaßen dar, dass jedes Mitgliedsland in den vorangegangenen Sitzungen zu den Vorschlägen der Kommission Stellung genommen und eine eigene Position vertreten hatte. In Frankreich zeigte sich nach den Gesprächen von Wormser und Lahr der Anschein einer Verhandlungsbereitschaft, um eine Vereinbarung über die Finanzregelung bis 1970 zu erreichen, ohne dabei allerdings allzu weitreichende Zugeständnisse in Fragen der eigenen Einnahmen oder in der Stärkung der Institutionen zu machen. Die Niederlande beharrten, wohl auch aufgrund von sehr starkem parlamentarischen Druck im eigenen Land, auf einer Stärkung des Europäischen Parlamentes. Italien begrüßte die Stärkung der Institutionen, forderte aber ein Reglement mit finanzieller Gerechtigkeit. Die Bundesrepublik nahm bezüglich einer Stärkung der gemeinschaftlichen Institutionen eine verhaltene Position ein und erklärte, dass die Fortschritte auf dem gemeinsamen Agrarmarkt mit Fortschritten in anderen Sektoren einhergehen müssten. Belgien und Luxemburg nahmen eine mehr gemäßigte und vermittelnde Rolle ein. Die Kommission hatte ihren Standpunkt und die Vorschläge nicht geändert, fühlte sie sich doch dem Gemeinschaftsinteresse und den Entschließungen des Europäischen Parlamentes verpflichtet.869 Angesichts der Meinungsvielfalt in den Mitgliedstaaten musste der Kommission klar gewesen sein, dass sie ihr ganzes Vorschlagspaket nicht durch die Verhandlungen retten konnte, doch schien sie nicht vorschnell ihre Verhandlungsposition aufgeben zu wollen.870 Und so kam es zur entscheidenden Ministerratssitzung vom 28./30. Juni 1965. 868 Vgl. Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, Referat IA 2 8203/1, Band 1320, 10. Juni 1965–30. Juni 1965 869 Vgl. Rede Hallsteins vor dem Europäischen Parlament am 17. Juni 1965, in: EA, Folge 16/1965, S.D.418ff.; Groben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 274 870 Vgl. Newhouse, a.a.O. S. 107 5.5. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise 267 Ausbruch der Krise des leeren Stuhls Bevor aber nun diese entscheidende Sitzung detailliert analysiert wird, sollte an dieser Stelle noch einmal, wie schon einleitend geschehen, auf die außerordentlich guten und internen Informationsquellen von Camps, Newhouse und Lambert hingewiesen werden, dient doch die Ministerratssitzung vom 28./30. Juni als gutes Beispiel dafür, wie Darstellungen und Aktenlage im Hinblick auf die Inhalte der Sitzung korrespondieren. Die ersten Diskussionen wurden am Montag den 28. Juni mit einer langen Stellungnahme des italienischen Außenministers Fanfani eröffnet, der den Standpunkt Italiens vortrug, indem er nochmals erklärte, dass die Vorschläge der Kommission als ein zusammenhängendes Ganzes zu betrachten seien, er jedoch nicht glaube, dass bis zum 30. Juni eine Gesamtlösung zu erreichen sei. Der italienische Außenminister machte daraufhin zwei Vorschläge, wie man nun weiter verfahren könne. Der Rat könne erstens eine Übergangsregelung beschlie- ßen, welche die Finanzierungsmodalitäten für das Wirtschaftsjahr 1965/66 festlege. Dabei bestünde dann die Möglichkeit, die Vorschläge der Kommission in voller Sachkenntnis eingehender zu prüfen, ohne dass ihr globaler Charakter in Frage gestellt würde. Oder aber der Rat könne zweitens ein Einvernehmen über ein Arbeitsprogramm mit Fristen und konkreten Mitteln zur Erzielung von Fortschritten auf den verschiedenen in den Kommissionsvorschlägen genannten Gebieten herbeiführen. Der niederländische Außenminister Luns pflichtete den italienischen Aussagen im großen und ganzen zu, behielt sich jedoch vor, zu gegebener Zeit gewisse Einzelheiten näher zu erläutern. Der Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Rolf Lahr, wies ebenfalls darauf hin, dass die Vorschläge der Kommission als ein Ganzes zu betrachten seien, jedoch müssten die Fortschritte bei der Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik mit Fortschritten auf anderen Gebieten, z.B. bei der Zollunion, der Steuerpolitik, der Handelspolitik, Hand in Hand gehen. Die deutsche Regierung sei bereit, einer Übergangsregelung, wie von Italien vorgeschlagen, zuzustimmen. Danach sprach der französische Außenminister Couve de Murville. Er erklärte, dass gemäß vorheriger Vereinbarung die Finanzregelung bis zum 30. Juni 1965 zu verabschieden sei. Die französische Delegation müsse nun feststellen, 5.6. 5. Die Etappe zum Gipfel 268 dass die Kommissionsvorschläge an einige politische Bedingungen geknüpft seien, sogar eine Änderung des Vertrages erforderlich machten, und dass andererseits der 30. Juni 1965 jetzt als ein Termin betrachtet werde, der unter Umständen nicht eingehalten werde und die Beachtung dieses Zeitpunktes nicht mehr als zwingend erscheine. Da die eingegangenen Verpflichtungen nicht mehr eingehalten und die vereinbarten Termine nicht mehr beachtet würden, sei die französische Delegation der Ansicht, dass die Dinge – und auch der Gemeinsame Markt – eine neue Wendung nähmen.871 Die Aussage de Murvilles zu Beginn der Ministerratssitzung ist äußerst aufschlussreich, zeigte sich doch schon hier, dass der durch Lahr und Wormser erzielte Konsens bereits hinfällig zu sein schien, da die Franzosen den 30. Juni wieder zu einem „magischen“ Datum erhoben hatten. Mit seiner Erklärung machte de Murville zudem noch einmal unmissverständlich klar, dass die Franzosen rein an der Finanzregelung zum festgelegten und vereinbarten Termin interessiert waren und an nichts darüber hinaus. Auch war die unterschwellige Andeutung des französischen Außenministers, Konsequenzen aus der Nichteinhaltung des vereinbarten Termins zu ziehen, ein Mittel, um den Druck auf die Verhandlungspartner weiter zu erhöhen und die Verhandlungen zu einem für die Franzosen annehmbaren Ergebnis zu führen. Die Niederländer und die Italiener reagierten jedoch heftig auf die französischen Ausführungen. Luns wies die französische Behauptung zurück, dass nur die für die Franzosen interessante Verpflichtung eine Finanzregelung bis zum 30. Juni 1965 zu finden als einziges Rechtsgültigkeit besitze. Er fügte hinzu, dass im Rahmen der Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik auch andere Verpflichtungen eingegangen worden seien und erinnerte an den Beschluss des Rates vom 23. Dezember 1963, worin er der Stärkung der Befugnisse des Europäischen Parlamentes auf dem Haushaltssektor große Bedeutung beigemessen habe. Der Präsident der Kommission, Hallstein, antwortete, dass die französische Sicht der Dinge nicht gerechtfertigt sei. Die Kommission sei lediglich ihrer Verpflichtung nachgekommen, indem sie, unter ge- 871 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll der Ministerratstagung vom 28./30. Juni 1965, Dokument R/850 d/65 (MC/PV/R9), S. 7ff. 5.6. Ausbruch der Krise des leeren Stuhls 269 nauer Beachtung der im Vertrag festgelegten Grenzen, die Initiative ergriffen habe. Die unterschiedlichen Standpunkte setzten sich in der Frage nach den Befugnissen des Europäischen Parlamentes fort. Nach wie vor lagen hier die Niederlande, die auf einer unbedingten Ausweitung der Befugnisse beharrten, und Frankreich, welches der Ansicht war, dass sich die Frage nach der Stärkung zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht stelle, weit auseinander. Die Standpunkte der anderen Mitgliedstaaten lagen zwischen beiden Extremen. Trotz der unterschiedlichen Ansichten über die Ganzheit der Vorschläge der Kommission schien es jedoch in einzelnen Punkten allgemeine Zustimmung zu geben. So war man sich darüber einig, dass der 1. Juli 1967 der Zeitpunkt für die Vollendung der gemeinsamen Organisationen der Agrarmärkte, einschließlich der Einführung einheitlicher Preise für die wichtigsten Erzeugnisse als auch für die Vollendung der Zollunion sei. Am 29. Juni wurde mehr über technische Details diskutiert, etwa über die Aufstellung eines Zeitplanes und die Liste der zu fassenden Beschlüsse. Die letzte und entscheidende Sitzung der Ministerratstagung fand am 30. Juni 1965 statt. Nach einer langen Besprechung vorwiegend technischer Angelegenheiten, hatten sich vor allem die Italiener als zähe und harte Verhandlungspartner erwiesen. Der italienische Außenminister Fanfani wiederholte die Ansicht seiner Regierung, dass sie die Vorschläge der Kommission in ihrer Ganzheit sehe, er aber leider feststellen müsse, dass sich unüberwindliche Schwierigkeiten ergeben könnten, falls die Diskussion des Rates nicht eine realistische Richtung einschlage. Die gemeinsame Agrarpolitik solle in ihrer Gesamtheit schnell aufgearbeitet werden, anstatt einen ins einzelne gehenden Zeitplan aufzustellen, von dem vorherzusehen sei, dass er doch nicht eingehalten werden könne. Fanfani betonte weiter, dass die Vorschläge der Kommission die logische Weiterentwicklung der Integration der Gemeinschaft darstellten. Besondere Bedeutung maß der italienische Außenminister der Erweiterung der Befugnisse des Europäischen Parlamentes bei. Bekanntlich müsse, so Fanfani, der Beschluss über die Schaffung eigener Einnahmen durch die nationalen Parlamente ratifiziert werden, die aber einen solchen Beschluss nicht ratifizieren könnten, wenn nicht zugleich eine Stärkung des Europäischen 5. Die Etappe zum Gipfel 270 Parlamentes erfolge. Dieser Gesichtspunkt dürfe im Hinblick auf eine geordnete Entwicklung der europäischen Integration nicht unterschätzt werden. Er erklärte weiter, dass im übrigen in der Verordnung Nr. 25 kein äußerster Termin festgesetzt, sondern nur ganz allgemein auf einen gewissen Zeitraum Bezug genommen und auch schon andere Termine nicht eingehalten worden seien. Im Anschluss an Fanfanis Ausführungen entwickelte sich nun eine lebhafte Diskussion, in der Couve de Murville in seiner Eigenschaft als Ratspräsident die Diskussionen nur auf eine Neuregelung der Finanzierung zu beschränken suchte. Er sagte, dass die etwaige Vergemeinschaftung der Zölle ein Problem darstelle, welches nicht zur Übergangszeit gehöre, für die die Finanzregelung aufgestellt werden müsse. Die Aussprache darüber könne, sofern sich der Rat einverstanden erkläre, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Damit werde die Fertigstellung der Finanzregelung für die Übergangszeit in keiner Weise verhindert. Diese Aussage erntete den Widerstand der deutschen Delegation, für die Lahr daran erinnerte, dass die Bundesrepublik mit aller Klarheit gesagt habe, dass die Vorschläge als eine Einheit betrachtet werden müssten. Es sei notwendig, über alle von der Kommission aufgeworfenen Fragen, also die Finanzregelung, die Frage der Vergemeinschaftung von Abschöpfungen und Zöllen und auch die Frage des Europäischen Parlamentes Beschlüsse zu fassen. Dies war zweifellos auch ein Fingerzeig an seine Abmachung mit Wormser, dass die Befugnisse des Parlamentes in Phasen erweitert werden müssten. Dieser Erklärung schloss sich der niederländische Außenminister Luns an, während der belgische Außenminister Spaak dazu tendierte, den französischen Standpunkt zu unterstützen. Er unterschied zwischen den Verpflichtungen, die sich aus der Durchführung von bereits gefassten Beschlüssen ergaben und denjenigen, die aus politischen und juristischen Gründen neu entstehen würden. Er halte es nicht für möglich, im Verlauf dieser Tagung alle aufgeworfenen Fragen zu lösen. Couve de Murville erklärte, er wolle nunmehr im Namen der französischen Delegation sprechen, da er den Eindruck habe, dass die französische Haltung von den übrigen Delegationen nicht verstanden worden sei. Der Rat habe sich nur mit der Durchführung der im Januar 1962 übernommenen und seitdem mehrfach bekräftigten Verpflichtung zur Festlegung der Finanzpolitik im Bereich der Landwirtschaft zu befassen. Da es sich hier um eine 5.6. Ausbruch der Krise des leeren Stuhls 271 ausdrückliche und bedingungslose Verpflichtung handle, verstehe die französische Delegation nicht, wie man auch nur daran denken könne, sie nicht einzuhalten. Dann erklärte er vielsagend, dass in dem Augenblick, da wesentliche, im Ministerrat der EWG mit voller Bedacht eingegangene Verpflichtungen nicht mehr eingehalten würden, die Gemeinschaft aufhöre zu bestehen. Die Frage nach der Erweiterung der Befugnisse des Europäischen Parlamentes erübrige sich, wenn im weiteren Verlauf der Diskussion keine Rede mehr davon sei, der Gemeinschaft schon jetzt eigene Mittel zuzuweisen. Wenn die Mitglieder des Rates dagegen der Ansicht seien, dass die Bemühungen um eine Einigung aufgegeben werden sollten, dann könnte die Sitzung beendet werden, denn er halte es nicht für sinnvoll mit der Arbeit fortzufahren, wenn die Mehrheit der Delegationen nicht den Wunsch habe, zu einem Ergebnis zu kommen.872 De Murville beharrte auf der Festsetzung der Finanzregelung und bezeichnete die Nichteinhaltung von eingegangenen Verpflichtungen quasi als einen Rechtsbruch der Verträge, was den Sinn und Zweck der Gemeinschaft in Frage stellen würde. Die Franzosen waren nach wie vor nicht gewillt über Maßnahmen zu diskutieren, die sich außerhalb des Rahmens der reinen Finanzierungsregelung befanden. Die Erklärung des französischen Außenministers war eine Fortführung dessen, was er bereits zu Beginn der Verhandlungen gesagt hatte. Der Verlauf der Verhandlungen hatte an Schärfe gewonnen. Der Konsens, der sich scheinbar im Vorfeld der Verhandlungen zwischen der Bundesrepublik und Frankreich entwickelt hatte, zumindest nach Ansicht der beiden Spitzenbeamten Lahr und Wormser, schien auf allerhöchster Ebene keinen Widerhall gefunden zu haben, hielt doch die französische Delegation an der Verabschiedung einer Finanzregelung bis zum 30. Juni 1965 fest. Im Gegenteil zeigten sich sogar deutliche Anzeichen, dass der deutsch-französische Konsens bei zunehmender Verhandlungsdauer zusehends abnahm, wozu auch eine besondere Begebenheit beitrug: „One incident during the evening attracted much comment. This was the fact that a time when M. Couve de Murville was refusing to discuss any- 872 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll der Ministerratssitzung vom 28./30. Juni 1965, a.a.O. S. 117ff. 5. Die Etappe zum Gipfel 272 thing but financing of the Fund, Dr. Schroeder ostentatiously drew from his pocket a Bundestag resolution adopted a few hours earlier expressing strong support for an increase in the powers of the European Parliament. This was interpreted as a warning to the French that some concessions on the parliamentary point would have to be made and this, apparently, infuriated the French.“873 Die Äußerungen de Murvilles hatten auch beim Präsidenten der Kommission Besorgnis hervorgerufen. Hallstein weigerte sich zu glauben, dass die Franzosen es zu Konsequenzen kommen lassen würden, falls es nicht gelänge die formellen Verpflichtungen zu erfüllen. Er hielt es ebenfalls nicht für möglich, wie schon Spaak vor ihm, die Probleme in einer Nacht zu lösen, doch wies er darauf hin, dass schon bei anderen Gelegenheiten die in den Verordnungen festgelegten Termine nicht hätten eingehalten werden können. Er verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass alle Fragen, die Gegenstand dieser Beratungen geworden seien, innerhalb einer Woche beantwortet werden könnten. Den Ausführungen de Murvilles waren zudem Widersprüche der Italiener, der Niederländer und des deutschen Außenministers Schröder gefolgt, während der luxemburgische Ministerpräsident Werner den französischen Standpunkt, eine Finanzregelung bis zum 30. Juni 1965 zu finden, in gewissem Rahmen unterstützte. Von technischer Seite her waren die Verhandlungen besonders in einer Frage festgefahren, bei der sich die Italiener als zähe Widersacher der Franzosen erwiesen. Es ging um die Frage der Zeitspanne, in der die Einnahmen und Ausgaben des EAGFL durch die Beiträge der Mitgliedstaaten zu decken waren. Die Franzosen befürworteten eine Regelung, welche die folgenden viereinhalb Jahre bis zum 31. Dezember 1969 umfasste, während die Italiener einer Regelung nicht länger als ein oder zwei Jahre zustimmen wollten. Die extreme Haltung der Italiener basierte auf der Befürchtung, sich nicht irgendwann wieder in einer Lage befinden zu müssen, in der man mehr in den Fond einbezahlte, als dass man mit Zuwendungen durch den Fond rechnen konnte.874 Nachdem die Verhandlungen durch eine Pause unterbrochen worden waren, wurden sie gegen 22.00 Uhr wieder aufgenommen. Der 873 Zitiert nach Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 67 874 Vgl. Camps, Miriam, from the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 67 5.6. Ausbruch der Krise des leeren Stuhls 273 französische Finanzminister brachte im Anschluss ein neues Zahlenspiel ins Gespräch, welches darauf hinauslief, dass die Franzosen ihre Bereitschaft bekundeten, mindestens die Hälfte der auf Italien zusätzlich einfallenden Lasten bei der Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik zu übernehmen. Offenkundig bemühten sich die Franzosen mit diesem Vorschlag, die harte Haltung der italienischen Delegation aufzubrechen und zu einer Einigung zu kommen. Man kam mit diesem Vorschlag den Italienern entgegen und man gestand sich auch ein, einige Nachteile für Frankreich in Kauf zu nehmen, doch war nicht zu übersehen, dass der Vorschlag nach wie vor eine wesentliche Forderung der Franzosen beibehielt, nämlich, das diese Finanzregelung ihre Gültigkeit bis Ende 1969 besaß.875 Der französische Vorschlag wurde schließlich zurückgewiesen. Bei den Franzosen verfestigte sich nun mit zunehmender Dauer der Verhandlungen der Eindruck, dass die Gespräche, die eigenen Vorstellungen betreffend, in eine Sackgasse führten, was bei der französischen Delegation, allen voran Couve de Murville, die Motivation beeinträchtigte, sich um einen aus französischer Sicht erfolgreichen Abschluss zu bemühen. Das Verhalten des französischen Außenministers ließ sogar darauf schließen, auch ein Scheitern der Verhandlungen in Erwägung zu ziehen, als sich abzuzeichnen begann, dass die französischen Forderungen für den gemeinsamen Agrarmarkt bei den Partnern nicht durchzusetzen waren.876 Hier ist auf eine Parallele zu den gescheiterten Verhandlungen über eine politische Union im Jahre 1962 hinzuweisen, wo über eine analoge Verhandlungsführung des französischen Außenministers berichtet wurde. Freilich schien sich diese Einstellung erst im Verlaufe der Verhandlungen gebildet zu haben. Der Annahme, der französische Au- ßenminister sei schon mit der Absicht nach Brüssel gekommen, um die Verhandlungen scheitern zu lassen, wie etwa seine Äußerungen zu Beginn der Verhandlungen am 28. Juni hätten vermuten lassen können, steht u.a. eine private Mitteilung an den Präsidenten der Kommission, Hallstein, vom 17. Juli 1965 entgegen. Diese Mitteilung gibt die 875 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll der Ministerratssitzung vom 28./30. Juni 1965, a.a.O. S. 181ff. 876 Konferenzteilnehmer sollen sich in dieser Hinsicht geäußert haben. Siehe dazu: Bauer, Johannes, Die deutsch-französische Beziehungen, a.a.O. S. 357 5. Die Etappe zum Gipfel 274 Eindrücke des belgischen Außenministers Spaak in seinem Gespräch mit de Couve de Murville wieder und lässt Spaak die Ansicht vertreten, dass de Murville nicht von vornherein mit der Absicht nach Brüssel gekommen sei, um die Verhandlungen zum Scheitern zu bringen.877 Doch hatten die Verhandlungen einen Verlauf genommen, der für den Standpunkt der Franzosen zunehmend inakzeptabel wurde und den Handlungsspielraum der französischen Delegation einengte. Zweifellos hatte Couve de Murville von de Gaulle seine Anweisungen, was den Verhandlungsspielraum der französischen Delegation betraf. Und sicherlich war der französische Präsident stetig über den Verlauf solch wichtiger Verhandlungen informiert, berichteten doch einige Konferenzteilnehmer, dass de Murville während einer Pause mit Paris telefoniert habe und zwischenzeitlich in Paris gewesen sei. Dies ließ sich jedoch durch die Aktenlage und andere Quellen weder bestätigen noch negieren, doch ist es wahrscheinlich anzunehmen, dass der französische Außenminister von de Gaulle instruiert war.878 In diesem Zusammenhang ist noch die interessante Frage aufzuwerfen, inwieweit die anderen französischen Delegationsteilnehmer in diese Instruktionen involviert waren: „What of the French delegation? Obviously the individuals concerned can speak, but it seems unlikely that many were close to the French strategy. Probably most, including the civil servants, sensed that something was afoot, but had nothing very precise to go on. The same may have been true of Pisani and Giscard d’Estaing, both of whom had made constructive proposals and had seemed to be negotiating in good faith […].“879 Man kann schließlich konstatieren, dass die Franzosen selbst von Anfang an einen erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen anstrebten, ist doch noch einmal auf die Bedeutung hinzuweisen, welche Frankreich dem gemeinsamen Agrarmarkt und der damit verbundenen wichtigen Frage der Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik im Zusammenhang mit seiner europapolitischen Konzeption beimaß. Doch die Verhandlungsbereitschaft näherte sich bei zunehmender 877 Vgl. Bundesarchiv Koblenz (BAK), Nachlass Walter Hallstein, N 1266/1187 878 Vgl. Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen, a.a.O. S. 237; Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 61 u. S. 69; Newhouse, Collision in Brussels, a.a.O. S. 117 879 Zitiert nach Newhouse, Collision in Brussels, a.a.O. S. 120 5.6. Ausbruch der Krise des leeren Stuhls 275 Dauer der Verhandlungen einer Grenze, welche die Franzosen nicht bereit waren zu überschreiten. Um Mitternacht bot de Murville an, den Vorsitz an Fanfani zu übergeben, da Italien, dem Turnus gemäß, den Vorsitz des Rates für die nächsten Monate zu übernehmen hatte. Aber entsprechend der Tradition des Rates, in solchen Situationen die Verhandlungen unter altem Vorsitz fortzusetzen, bis man zu einer Lösung gekommen war, bat man de Murville die Verhandlungen als Ratspräsident weiterzuführen, was er akzeptierte. Auch dies kann man als ein Indiz verstehen, dass den Franzosen am erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen gelegen war. Als nächste Amtshandlung fasste der französische Außenminister noch einmal die Standpunkte der verschiedenen Länder zur Finanzregelung zusammen und erklärte, dass er den Eindruck habe, dass ebenso viele Meinungen vertreten wären wie es Delegationen gebe. Diese Zusammenfassung ergab, dass sich Frankreich und zumindest die Bundesrepublik, Belgien und Luxemburg für eine Übergangsregelung von fünf Jahren erwärmen konnten, während Italien und die Niederlande dafür plädierten, die Beiträge entsprechend der Kommissionsvorschläge für ein bzw. zwei Jahre festzulegen. Am Ende fragte er sich, ob der Rat unter diesen Umständen überhaupt weiter kommen könne und er, de Murville, nicht die Feststellung treffen müsse, dass keine Einigung erzielt worden sei. Doch bevor er diese äußerste Schlussfolgerung zog, machte der französische Außenminister den Vorschlag, die Sitzung in einem kleineren Kreis fortzusetzen, an der nur Minister und vielleicht noch der Präsident der Kommission teilnehmen sollten.880 Hier schien de Murville einen letzten Versuch zu unternehmen, die Verhandlungen aus der Sackgasse zu führen und sie doch noch zu einem für die Franzosen akzeptablen Ende zu bringen. In dieser Sitzung im engeren Kreis soll dann Hallstein im Namen der Kommission Verhandlungsbereitschaft signalisiert und neue Vorschläge angeboten haben.881 Nach dieser Besprechung schlug der Präsident der Kommission vor, dass der Rat, wie schon bei ähnlichen Ge- 880 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll über die Ministerratssitzung vom 28./30. Juni 1965, a.a.O. S. 206ff. 881 Das entsprechende Gesprächsprotokoll war bei der Aktenrecherche leider nicht zu ermitteln. 5. Die Etappe zum Gipfel 276 legenheiten beschließen sollte, die Tagung nicht für beendet zu erklären, sondern als ohne Unterbrechung andauernd zu betrachten. Er denke nicht an einen langen Aufschub, sondern an eine Frist von höchstens einigen Wochen. Es müsste daher möglich sein, im Juli zu einem erfolgreichen Abschluss zu kommen. Die Kommission habe alle Phasen der Verhandlungen mit größter Aufmerksamkeit verfolgt und sei bereit, aufgrund einer ganzen Reihe neuer Gesichtspunkte, dem Rat neue Vorschläge zu unterbreiten. Es war festzustellen, dass die Kommission von ihrer Verhandlungsposition abgewichen und wieder dazu übergegangen war, ihr Initiativrecht zu gebrauchen. Diese Besprechung im engeren Rahmen machte jedoch nicht den Eindruck, als sei sie zur Zufriedenheit Couve de Murvilles verlaufen, nahm er den Kompromissvorschlag Hallsteins nicht auf und erklärte im Namen der französischen Delegation, dass sie zur Kenntnis nehme, dass der Rat am 30. Juni bzw. am Morgen des 1. Juli zu keinem Einvernehmen über die Verwirklichung der Finanzordnung gekommen sei. Die Konsequenzen daraus habe jeder für sich selbst zu ziehen. Mehrere Minister der anderen Delegationen plädierten dafür, dass die Kommission neue Vorschläge auf der Basis der Debatte vorlegen solle. Die Delegationen ließen so ihre Bereitschaft erkennen, in den kommenden Wochen weiter zu verhandeln. Der französische Außenminister zeigte sich aber nun kompromisslos. Er weigerte sich auf die verschiedenen Vorschläge einzugehen und bezeichnete die Tatsache, dass in dieser überaus wichtigen Frage der Finanzregelung kein Einvernehmen über die seit dreieinhalb Jahren vereinbarten Bedingungen zustande gekommen sei, als schwerwiegend, ja als bedenklich. Der deutsche Vorschlag, die Verhandlungen aufgrund der allgemeinen Übermüdung auf den nächsten Morgen zu vertagen, stieß auf „eisige“ Ablehnung. Eigenmächtig und ohne vorherige Konsultation der Partner, was von den Franzosen schon bei anderen Anlässen praktiziert worden war und in diesem Falle auch einen Verfahrensverstoß darstellte, konnten doch Verfahrensfragen nach dem Vertrag nur durch die einfache Mehrheit der Mitglieder, nicht durch den Vorsitzenden, entschieden werden, beendete de Murville die Sitzung. Er erklärte, dass er nur zu einer Schlussfolgerung kommen könne, dass kein Einvernehmen erzielt und 5.6. Ausbruch der Krise des leeren Stuhls 277 die Verpflichtungen nicht erfüllt worden seien. Erneut wiederholte er, dass daraus jeder die Konsequenzen zu ziehen habe.882 Es ist anzunehmen, dass de Gaulle seinem Außenminister das Plazet erteilt hatte, nach eigenem Ermessen die Verhandlungen abzubrechen, sollten sich die Verhandlungen aus französischer Sicht als erfolglos erweisen. Rückblickend schrieb de Murville in diesem Zusammenhang: „Unter diesen Umständen blieb mir keine andere Wahl: ein Weitermachen wäre sinnlos gewesen; ich konnte also nur die Tatsache feststellen, dass eingegangene und ständig wiederholte Verpflichtungen nicht eingehalten worden waren; jeder konnte daraus seine Konsequenzen ziehen.“883 Während der französische Außenminister das Scheitern der Verhandlungen feststellte, für das er schon im Mai Hallstein Konsequenzen angedroht hatte884, waren die anderen Delegationen bereit, wie schon bei anderen Sitzungen zuvor, die Uhren anzuhalten und in den nächsten Wochen weiter zu verhandeln, um eine Lösung zu erzielen. Die Gesprächsprotokolle der letzten Stunden der Tagung zeigen aber, dass de Murville immer weniger geneigt war, auf Kompromisse einzugehen, sondern vielmehr auf seinen Forderungen beharrte, um „durch dunkle Andeutungen über die Folgen eines Fehlschlages die Partner unter Druck zu setzen.“885 Um zwei Uhr morgens verkündete Couve de Murville auf der üblichen Pressekonferenz des Ratsvorsitzenden, dass die Gemeinschaft in eine schwere Krise geraten sei. Der französische Außenminister machte aber keine Angaben über bevorstehende Konsequenzen.886 Einen derartigen Abbruch der Verhandlungen hatten wohl die wenigsten erwartet. Am 2. Juli antwortete der Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Rolf Lahr, auf eine Anfrage im Bundestag, dass die Bundesregierung von der Annahme ausgegangen war, dass man, wenn es nicht gelingen sollte, sich bis zum 30. Juni über alle Fragen in Brüssel zu einigen, über diesen Termin hinaus weiter verhandeln würde, wie 882 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll über die Ministerratssitzung vom 28./30. Juni 1965, a.a.O. S. 198ff.; Lahr, Zeuge von Fall und Aufstieg, a.a.O. S. 426 883 Zitiert nach Murville, Maurice Couve de, a.a.O. S. 276 884 Vgl. ebd. S. 274 885 Zitiert nach Lahr, a.a.O. S. 426 886 Vgl. Lambert, a.a.O. S..210 5. Die Etappe zum Gipfel 278 das der bisherigen Praxis der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft entsprach.887 In den folgenden Stunden nach Abbruch der Verhandlungen unterstrichen die restlichen Mitglieder des Rates sowie der Präsident der Kommission, dass auch weiterhin, innerhalb eines bestimmten Zeitraumes und aufgrund teilweise erzielter Übereinkünfte, die Möglichkeit bestünde eine Lösung zu erzielen. Auch bekundete man Bereitschaft, die Verhandlungen ohne zu zögern wieder aufzunehmen, zumal sich die Kommission angeboten hatte, dem Rat eine Neuformulierung ihrer Vorschläge im Lichte der letzten Debatte vorzulegen.888 Ebenfalls am 1. Juli 1965 erklärte Informationsminister Peyrefitte nach einer Sitzung des französischen Ministerrates, dass dieser mit Bedauern feststellen müsse, dass eingegangene Verpflichtungen nicht eingehalten worden seien. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft befinde sich damit in einer Krise, die deshalb so ernst sei, weil die französische Regierung in Erwartung der finanziellen Regelung im Januar 1962 der Inangriffnahme der zweiten Etappe des Vertrages von Rom zugestimmt habe, und weil die am 15. Dezember 1964 gefassten Beschlüsse über gemeinsame Getreidepreise auf Grund formeller und wiederholter Zusicherungen, dass die finanzielle Regelung vor dem 30. Juni 1965 erfolgen werde, zustande gekommen seien. Die französische Regierung habe nun beschlossen, für sich die wirtschaftlichen und rechtlichen Konsequenzen aus der bestehenden Situation zu ziehen. Alles befinde sich auf einem toten Punkt und die französische Regierung werde nun erörtern, welche Konsequenzen zu ziehen seien.889 Die Äußerungen Peyrefittes als auch die Andeutungen de Murvilles während der Sitzung vom 30. Juni, machten den Eindruck, als habe die französische Regierung Maßnahmen für den Fall geplant, sollten sich die Verhandlungen für die Franzosen als nicht erfolgreich erweisen. 887 Vgl. Stenographischer Bericht der Debatten des Deutschen Bundestages, 4. Wahlperiode, 196. Sitzung, 2. Juli 1965, S. 9989 888 Vgl. Pressekonferenz Hallsteins vom 1. Juli 1965 und Mitteilung der niederländischen Regierung, in: Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1965, S. 11934; Erklärung der Bundesregierung vom 2. Juli 1965, in: Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung 1965, Nr. 113, S. 905 889 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1965, S. 11934 5.6. Ausbruch der Krise des leeren Stuhls 279 Dieser Eindruck wurde durch die Tatsache bestärkt, dass die Androhung von Konsequenzen keine leere Floskel war, sondern die Franzosen ihren Worten Taten folgen ließen. Schon am selben Tag, als Peyrefitte seine Erklärung abgab, wies die französische Regierung ihre Delegierten in Brüssel an, sich an sämtlichen Sitzungen über die Ausführung bestehender Verordnungen nur physisch präsent zu zeigen und an den Diskussionen nicht teilzunehmen, dagegen zu den Sitzungen über die Diskussionen neuer Verordnungen überhaupt nicht zu erscheinen.890 Die offizielle französische Reaktion erfolgte dann am 6. Juli 1965, als Frankreich seinen Ständigen Vertreter aus Brüssel nach Paris zurückberief und erklärte, bis auf weiteres nicht mehr an der Arbeit des EWG-Ministerrates teilnehmen zu wollen. Die Geschäfte der Ständigen Vertretung würden von dem stellvertretenden Ständigen Vertreter übernommen. Zudem bat die französische Regierung ferner um die Aufhebung der Tagung des EGKS-Rates am 13. Juli 1965. Da die französische Regierung nicht an den Tagungen des Rates teilnehme, werde sie auch von einer Teilnahme an den Tagungen des Ausschusses der Ständigen Vertreter, der die Ratstagungen vorzubereiten habe, absehen. Die französische Delegation werde auch nicht an der Arbeit der Ausschüsse und Gruppen teilnehmen, die im Hinblick auf die Verwirklichung der Wirtschaftsunion Entwürfe ausarbeiteten oder Untersuchungen durchführten, wie z.B. die Arbeitsgruppe für die Harmonisierung der Steuern. Was die technischen Ausschüsse betraf sowie die laufenden Arbeiten, wie z.B. die Verwaltungs- und Lenkungsausschüsse der Fonds, so wolle die französische Regierung dem Generalsekretär ihren Standpunkt zu einem späteren Zeitpunkt mitteilen.891 Am 7. Juli 1965 wurde dann in einem Fernschreiben des Generalsekretärs des Rates, Calmes, explizit darauf hingewiesen, dass „die von der französischen Regierung in Bezug auf den EWG-Rat und seine Organe getrof- 890 Vgl. BAK, Nachlass Walter Hallstein, N 1266/1187 891 Vgl. ACC, Dossier 1.823.1:07.352, Mitteilung des Generalsekretärs des Rates, Calmes, an den Ständigen Vertreter der Bundesrepublik Deutschland bei den Europäischen Gemeinschaften, Dr. Hans-Georg Sachs, vom 6. Juli 1965, Durchschrift 6564 5. Die Etappe zum Gipfel 280 fenen Anordnungen ebenfalls für den EAG-Rat und seine Organe“892 gelte. Die „Politik des leeren Stuhls“ war geboren. Ein Mitgliedstaat hatte sich von der Tätigkeit der Gemeinschaften, insbesondere der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, zurückgezogen und damit die Statuten des EWG-Vertrages verletzt, widersprach die französische Handlungsweise vor allem Artikel 5 des Vertrages von Rom. Dieser ließ die Mitgliedstaaten alle geeigneten Maßnahmen allgemeiner oder besonderer Art zur Erfüllung der Verpflichtungen, die sich aus dem Vertrag oder aus Handlungen der Organe der Gemeinschaft ergaben, treffen und forderte sie aber auch gleichzeitig auf, alle Maßnahmen, welche die Verwirklichung der Ziele dieses Vertrages gefährden könnten zu unterlassen.893 Der französische Boykott der meisten Tätigkeitsfelder der Gemeinschaft machte es selbst den Optimisten unmöglich, den Ernst der Lage zu verkennen, nämlich, dass die Gemeinschaft in eine ernste Krise geraten war.894 In der Folgezeit entwickelte sich nun eine ausführliche Diskussion über die Hintergründe der Krise und den Verlauf der Ministerratssitzung vom 30. Juni 1965.895 Dabei ahnte man, dass die Franzosen die Krise nicht ausgelöst hatten, um eine bessere Position in der Debatte über die Agrarfinanzierung zu erreichen. Vielmehr wurde angenommen, dass sich die Stoßrichtung der französischen Aktion gegen das institutionelle Gefüge, insbesondere gegen die Kommission, richtete mit dem Ziel, die Gemeinschaft zwar nicht zu zerstören, aber die Institutionen in ihren Vollmachten zu beschränken. Weiter ging man davon aus, dass die zur Beilegung der Krise angewandten diplomatischen Methoden die Gemeinschaftsorgane entwerten und nach Möglichkeit ein die Gemeinschaft überlagerndes Gremium, d.h. eine periodische Zusammenkunft der Staats- und Regierungschefs, etabliert werden 892 Vgl. ebd. Telex Nr. 893 vom 7. Juli 1965, Durchschrift in deutscher Sprache vom Generalsekretär des Rates an die Ständigen Vertreter 893 Vgl. Wohlfarth/Everling/Glaesner/Sprung, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, a.a.O. S. 12 894 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 73 895 Vgl. Pressekonferenz von Staatsekretär Rolf Lahr am 8. Juli 1965; Interview mit dem niederländischen Außenminister Luns, in: Der Spiegel, Nr. 32, 4. August 1965, S. 25ff. 5.6. Ausbruch der Krise des leeren Stuhls 281 sollte. Die Zuständigkeit dieses Gremiums würde auch die wirtschaftliche Integration umfassen, was auch eine Beseitigung des Mehrheitsstimmrechtes für alle wesentlichen Fragen zur Folge gehabt hätte.896 Die Annahme, dass die Krise nicht auf einem agrartechnischen Hintergrund basierte, war durchaus berechtigt und wurde durch folgende Begebenheit bestätigt. Die Kommission legte entsprechend ihrer Zusage am 22. Juli 1965 dem Rat ein Memorandum über die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik vor.897 In diesem Memorandum kam man dem französischen Standpunkt weitgehend entgegen, schlug doch die Kommission eine Übergangsregelung für die Agrarfinanzierung bis zum 1. Januar 1970 vor. Erst zu diesem Zeitpunkt sollte die Gemeinschaft über eigene Einnahmen verfügen. Auf die Frage nach der Stärkung der Befugnisse des Europäischen Parlamentes wurde nicht weiter eingegangen, „was de facto eine Verschiebung bis 1970 bedeutete.“898 Das Memorandum, mit welchem die Kommission sowohl ihr Initiativrecht wieder aufgenommen hatte als auch Kompromissbereitschaft dokumentieren wollte, reichte nicht aus, um die Franzosen zur Teilnahme an der angesetzten Ministerratssitzung vom 26. Juli 1965 zu bewegen. Während dieser Tagung wurde das Memorandum dennoch diskutiert und der Inhalt von Hallstein erläutert, um dann dem Ausschuss der Ständigen Vertreter zur weiteren Prüfung als Vorbereitung für die nächste Ministerratssitzung weitergeleitet zu werden. Im allgemeinen wurde aber darüber debattiert, wie weiter in Abwesenheit der Franzosen zu verfahren sei. Dabei zeigte sich, dass zwar viel geredet wurde, man aber zu keiner Einigung kam, wie die Franzosen zu einer Rückkehr an den Verhandlungstisch zu bewegen waren.899 896 Vgl. als privat und vertraulich klassifizierte Dokumente an den Präsidenten der Kommission, Hallstein, in: BAK, Nachlass Walter Hallstein, N 1266/1187; KAS, Nachlass Walter Hallstein, Akte I–341–O24/3: Aktenvermerk Böhmke vom 5. Januar 1967 897 Vgl. Archives historiques de la commission de la communauté européenne (AHC), Dokument Com (65) 320 endg. 898 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 280 899 Vgl. ACC, Dokument R/802 d/65 (Agri 333/Fin 75/Ass 322); Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 78f. 5. Die Etappe zum Gipfel 282 „The Dutch, Italiens and Germans continued to maintain that any negotiations must take place within the framework of the Community and according to the procedures laid down in the Treaty; the Belgians and the Luxembourges were less sure and apparently felt that the only way forward might lie in a summit meeting of the six.“900 Von französischer Seite war man trotz des Entgegenkommens der Kommission der Ministerratstagung ferngeblieben. Einen Tag später, am 27. Juli 1965, erfolgte eine Reaktion Frankreichs in Form eines Rundfunkinterviews des französischen Ministerpräsidenten Pompidou. Hier waren erste Indizien der Stoßrichtung der französischen Handlungsweise zu erkennen, welche die Vermutungen eines politischen Hintergrundes der Krise bestärkten und die Annahme eines Angriffs auf das institutionelle System der Gemeinschaft, insbesondere auf die Kommission, untermauerten. Pompidou wiederholte den französischen Standpunkt, dass die anderen Gemeinschaftsländer ihre Verpflichtungen nicht eingehalten hätten. Aber er sagte auch, dass damit noch eine ganze Reihe neuer, völlig unangebrachter Angelegenheiten wirtschaftlicher und politischer Natur aufgeworfen worden seien. Man könne nicht einer Kommission ohne politischen Auftrag die Aufgabe überlassen, über den Lebensstandard der Franzosen sowie über das Schicksal der französischen Industrie und Landwirtschaft zu entscheiden.901 In der Pressekonferenz de Gaulles vom 9. September 1965 konnte dann kein Zweifel mehr darüber bestehen, worum es in der Krise überhaupt ging. Die Pressekonferenz de Gaulles vom 9. September 1965 Da bisher eine konkrete Antwort darüber ausgeblieben war, warum die Franzosen die Verhandlungen über die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik nicht wieder aufgenommen und die Politik des leeren Stuhls ausgelöst hatten, glich die Pressekonferenz des französi- 5.7. 900 Zitiert nach Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 78f. 901 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1965, S. 11989f. 5.7. Die Pressekonferenz de Gaulles vom 9. September 1965 283 schen Staatspräsidenten de Gaulle vom 9. September 1965902 einer Offenbarung, machte sie doch allen Spekulationen ein Ende. In den Ausführungen des französischen Präsidenten fand sich erneut seine konzeptionelle Ausrichtung eines Reifeprozesses für die politische Einigung Europas wieder, die sich zunächst in einer organisierten Zusammenarbeit der Staaten darstellen sollte und sich dann zu einer Konföderation hin entwickeln würde. Dass er hier nicht eine weitere Stufe seines Konzeptes herausstellte, lag vermutlich an den Erfahrungen mit seinen Partnern, die auf seine Vorstöße in Richtung einer politischen Einigung in der Vergangenheit verhalten reagiert hatten. Aus seiner Sichtweise, dass er in der Gemeinschaft und in den sie begründenden Verträgen nicht die legitimierten Entscheidungsträger sah, um die politische Einigung einzuleiten, hatte er nie einen Hehl gemacht. Eine Entwicklung der Gemeinschaft, wie sie sich mit den Kommissionsvorschlägen abzuzeichnen begann, stand seinem Konzept aber entgegen und hätte nach de Gaulle zur Folge gehabt, dass „die Länder ihre nationale Persönlichkeit verlieren würden und […] in Ermangelung eines Föderators […] ein technokratischer, vaterlandsloser und niemanden verantwortlicher Areopag regieren würde.“ Hinzu kam, dass die in der Gemeinschaft latent vorhandene atlantische Gesinnung ein „atlantisches Europa“ befürchten ließ, was seinem Postulat eines von den Vereinigten Staaten sowohl politisch, militärisch und auch wirtschaftlich unabhängigen Europas widersprach.903 Seine politischen Ambitionen hatten in den vergangenen Jahren den Zweck verfolgt entsprechenden politischen Einigungstendenzen auf Gemeinschaftsebene entgegenzusteuern und stattdessen die politische Einigung nach seinen Vorstellungen zu gestalten. Freilich waren seine Bemühungen wenig erfolgreich gewesen, doch änderte das nichts an dem Umstand, dass er nach wie vor an seiner Konzeption festhielt und nicht bereit war, sich die Gemeinschaft zu einem politischen Föderator entwickeln zu lassen, wie es in den Kommissionsvorschlägen verankert zu sein schien. Schon aufgrund dieses politischen Faktors musste de 902 Vgl. EA, Folge 19/1965, S.D.486ff.; siehe auch Kobbert, Ernst, Der politische Kern der EWG-Krise, in: EA, Folge 14/1965; ders., Europa der Interpretationen. Die Entwicklung der Krise seit dem 30. Juni 1965, in: EA, Folge 24/1965 903 Vgl. Loth, Hallstein und de Gaulle. Eine verhängnisvolle Konfrontation, a.a.O. S. 176 5. Die Etappe zum Gipfel 284 Gaulle intervenieren, gestand er das Privileg einer politischen Einigung nur den Staaten zu, bis diese ein Stadium erreicht hatten, das es ermöglichte Kompetenzen an ein übergeordnetes Organ abzutreten. Der erste Stoß, den der General mit der Politik des leeren Stuhls zu erreichen suchte, richtete sich gegen das institutionelle Gefüge der Gemeinschaft, hier in erster Linie gegen die Kommission als das unabhängige Organ und dessen Ambitionen, die Gemeinschaft in eine für Frankreich inakzeptable Richtung auszubauen. Und so führte er einen Feldzug gegen die Brüsseler Technokratie, um die Gelegenheit zu nutzen, „die ambitiösen Technokraten ein für alle Mal in ihre Schranken zu weisen.“904 De Gaulle bezeichnete in diesem Sinne am 9. September die in den Vorschlägen der Kommission niedergelegte Finanzregelung als usurpatorisch, würde sie doch die Kommission zu einer unabhängigen finanziellen Großmacht machen und die Befugnisse des Europäischen Parlamentes, welches nur konsultative Befugnisse habe, stärken.905 Die französische Aktion richtete sich nicht nur gegen die Kommission als ganzes Organ, sondern vor allem auch gegen ihren Präsidenten Walter Hallstein, der in den Augen de Gaulles der Initiator der gegenwärtigen Entwicklung war. Die Politik des leeren Stuhls war Ausdruck einer offenen Konfrontation zweier unterschiedlicher Ansätze, um Europa einer Einigung zuzuführen. „Damals“, so Paul-Henri Spaak, „wurde die Kampagne gegen Präsident Hallstein eingeleitet, die im Jahre 1967 zu seinem Ausscheiden führen sollte.“906 Auf verschiedenen Ebenen wurde nun versucht die Position der Kommission zu untergraben, so etwa in einem Gespräch des stellvertretenden Ständigen Vertreters Frankreichs, Ulrich, mit dem amerikanischen Gesandten Fessenden. Ulrich brachte den Ärger der französischen Regierung über die Kommission zum Ausdruck, was den amerikanischen Gesandten zu der Bemerkung hinreißen ließ, dass er den Eindruck habe, in Paris werde ein Sündenregister der Kommission geführt.907 904 Zitiert nach Loth, Hallstein und de Gaulle. Eine verhängnisvolle Konfrontation, a.a.O. S. S. 184 905 Vgl. EA, Folge 19/1965, S.D.491 906 Zitiert nach Spaak, a.a.O. S. 573 907 Vgl. BAK, Nachlas Walter Hallstein, N 1266/1187 5.7. Die Pressekonferenz de Gaulles vom 9. September 1965 285 Aus dem ersten Punkt ergab sich das nächste Ziel der Franzosen, nämlich die Gemeinschaften und ihre Organe auf ein technisches Maß zu beschränken, die finale Entscheidungsbefugnis den Regierungen zu überlassen und die Gemeinschaft zum Kern einer unabhängigen Wirtschaft zu transformieren, was auch den Druck der Franzosen auf die reine wirtschaftliche Einigung erklärte. Entsprechend sagte de Gaulle in seiner Pressekonferenz, dass hinsichtlich der Errichtung und des Funktionierens des Gemeinsamen Marktes nur das entscheidend sei, was von den in den sechs Staaten verantwortlichen Behörden beschlossen oder gar durchgeführt werden dürfe, d.h. von den der Parlamentskontrolle unterstehenden Regierungen.908 Infolge dieser Sichtweise sprach der französische Außenminister Couve de Murville am 20. Oktober 1965 vor der Nationalversammlung von einer Revision des EWG-Vertrages.909 Freilich war damit weniger eine Neufassung der Gemeinschaftsverträge gemeint, als vielmehr „ein neues Verständnis politischer Gemeinschaftsbildung, demzufolge das Europäische Parlament und die Kommission nicht die Keimzellen“ eines politischen Europas bildeten, „sondern alle wichtigen Entscheidungen in die Prärogative der nationalen Regierungen fielen.“910 Dies galt im gleichen Maße auch für wichtige wirtschaftliche Fragen. De Gaulle hatte nicht die Absicht die EWG zu zerstören, vielmehr nahm sie in seiner wirtschaftspolitischen Strategie, wie weiter oben erläutert, eine wichtige Funktion ein. An kleinen Begebenheiten ließ sich erkennen, dass sich Frankreich immer noch als ordentliches Mitglied der EWG wähnte. Wenige Tage nach seiner Pressekonferenz sicherte der französische Präsident auf einer Kabinettssitzung am 15. September zu, dass die französische Regierung fortfahren werde, auf die Einbeziehung der Landwirtschaft in den Gemeinsamen Markt hinzuwirken. Die Regierung gebe die Hoffnung nicht auf, dieses Ziel zu erreichen, und sie werde „alles tun, damit diese Einbeziehung sich in einer Weise vollzieht, dass sie nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.“ Auch sagte de Gaulle kurz nach der Kabinettssitzung des französischen Ministerrates vom 1. Juli 1965 einer österreichischen Delegation die Unterstützung Frankreichs für den Abschluss eines Vertra- 908 Vgl. EA, Folge 19/1965, S.D.490 909 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1965, S. 12125f. 910 Zitiert nach Lucas, a.a.O. S. 267 5. Die Etappe zum Gipfel 286 ges zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und Österreich zu.911 Schließlich bot de Gaulle seinen Partnern auch Gesprächsbereitschaft an, freilich zu französischen Konditionen. In seiner Pressekonferenz vom 9. September 1965 sagte der General: „Wie dem auch sei, Frankreich ist für seinen Teil bereit, an jedem Meinungsaustausch teilzunehmen, der ihm von den anderen Regierungen vorgeschlagen wird. Gegebenenfalls fasst es eine Wiederaufnahme der Brüsseler Verhandlungen ins Auge, wenn die Einbeziehung der Landwirtschaft in den Gemeinsamen Markt tatsächlich akzeptiert wird und wenn man mit Ansprüchen Schluss macht, die ungebührende und weltfremde Mythen dem gesunden Menschenverstand und der Realität entgegenstellen.“912 Der Forderung einer Verlagerung der finalen Entscheidungskompetenz auf die Staaten und somit deren Stärkung gegenüber den gemeinschaftlichen Organen folgten als logische Konsequenz Ressentiments gegen Mehrheitsentscheidungen, auf dessen Basis Entscheidungen vom 1. Januar 1966 getroffen werden sollten.913 Das hieße, so de Gaulle in seiner Pressekonferenz vom 9. September, „dass man Frankreich in jeder wirtschaftlichen und folglich sozialen, ja oft sogar politischen Frage etwas aufzwingen könne und dass besonders das, was auf landwirtschaftlicher Ebene bereits gesichert schien, gegen seinen Willen jederzeit wieder in Frage gestellt werden könnte.“914 Begreift man aber die Europavorstellungen de Gaulles als einen Reifeprozess, als ein Zusammenwachsen der Länder in mehreren Stufen, wonach aber zu diesem Zeitpunkt die größte Verantwortlichkeit noch bei den Ländern liegen müsse, kann durchaus der Schluss gezogen werden, dass de Gaulle Entscheidungen auf Mehrheitsbasis in einem zukünftigen, aus sich erwachsenem und unabhängigen Europa nicht ausschloss. Gewiss war die Politik des leeren Stuhls eine sehr grobe Methode, um die eigenen Ziele durchzusetzen. Für französische Verhältnisse war 911 Vgl. EA, Folge 19/1965, S.D.486; BAK, Nachlass Walter Hallstein, N 1266/1187 912 Zitiert nach ebd. S.D.492 913 Vgl. z.B. Artikel 111, Abs. 3 EWGV, der vorsah, dass der Rat im Bereich der Handelspolitik während der beiden ersten Stufen einstimmig, dann mit qualifizierter Mehrheit beschließen sollte. 914 Vgl. EA, Folge 19/1965, S.D.491 5.7. Die Pressekonferenz de Gaulles vom 9. September 1965 287 sie jedoch nicht ungewöhnlich, hatte die Vergangenheit gezeigt, dass die französische Diplomatie in der Wahl ihrer Mittel nicht gerade zimperlich war. Die Beseitigung der Krise Der französische Schachzug, sich zurückzuziehen und damit die Politik des leeren Stuhls auszulösen, zwang die restlichen Fünf, sich mit der Situation als auch mit dem Standpunkt der Franzosen auseinander zu setzen. Rückblickend hatte jeder Fehler gemacht, die zur Eskalation der Situation geführt hatten. Sicherlich war Frankreich nicht im Unrecht gewesen, als es in der Sitzung vom 30. Juni feststellte, dass es in Fragen der Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik zu keiner Einigung gekommen sei. Aber durch die Weigerung die Uhren anzuhalten und die meisten Tätigkeitsfelder zu boykottieren, wie gesehen aus taktischem Kalkül und in voller Kenntnis der Rechtswidrigkeit gegen- über dem Vertrag, hatten die Franzosen die Krise ausgelöst und auch in Kauf genommen. Andererseits wurden auch die Verhandlungstaktiken der Italiener, der Deutschen und der Niederländer vielfach als unnötig provokativ empfunden. Und die Kommission hatte ebenfalls dazu beigetragen den französischen Standpunkt zu verhärten. Eine Meinung, die selbst von einigen ihrer Mitglieder vertreten wurde. Die Kommission habe versucht, zu viel zu erreichen und habe zu lange auf ihren Vorschlägen beharrt, bevor sie zu Modifikationen bereit gewesen sei.915 War vor der Presskonferenz de Gaulles vom 9. September 1965 nur von Seiten einzelner Mitgliedsländer gegen das französische Vorgehen opponiert worden916, begannen die Fünf nun, nach de Gaulles Ausführungen, ihre Haltungen auf eine Linie festzulegen, denn der 5.8. 915 Vgl. Spaak, a.a.O. S. 573; Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 88 916 Ende Juli stellte sich die Bundesregierung hinter Hallstein bzw. die Kommission und bestand auf der Erfüllung der Verträge, so auch am 1. Oktober 1965, in: Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1965, S. 11990 u. S. 12090; Der niederländische Au- ßenminister Luns sprach sich in seinem Interview mit dem Spiegel vom 4. August 1965, a.a.O., für die Aufrechterhaltung der Kompetenzen der Kommission aus und übte Kritik am Verhalten Frankreichs. 5. Die Etappe zum Gipfel 288 französische Präsident konnte „seine Gegenoffensive nur soweit treiben, wie die Partner zurückwichen.“917 Nach den erklärenden Darlegungen de Gaulles im September und seines Außenministers im Oktober folgte nun eine Reaktion der Fünf, die deutlich machte, dass man der Stoßrichtung der französischen Aktion Grenzen setzte. Nach der Tagung des EWG-Ministerrates ohne Frankreich am 25./26. Oktober 1965 erklärten die Fünf: „Die Regierungen der Bundesrepublik Deutschland, Belgiens, Italiens Luxemburgs und der Niederlande erklären noch einmal feierlich, dass die Verträge von Rom entsprechend den darin enthaltenden Grundsätzen im Hinblick auf eine schrittweise Verschmelzung der Wirtschaft des Staaten sowohl auf gewerblichem Gebiet als auch auf landwirtschaftlichem Gebiet weiterhin durchgeführt werden müssen. Allein auf Grund einer solchen Politik kann sich Europa entfalten, den Lebensstandard seiner Bevölkerung erhöhen und seinen Einfluss in der Welt geltend machen. Die Regierungen sind der Auffassung, dass die Lösung der Probleme, vor denen die Gemeinschaften stehen, im Rahmen der Verträge und der bestehenden Organe gefunden werden muss.“918 Weiterhin wurde während der Tagung über das Memorandum der Kommission diskutiert, was zu Folge hatte, dass man über die Grundprinzipien ein Einverständnis erzielte und so eine Grundlage geschaffen sah, die Verhandlungen über die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik erfolgreich beenden zu können.919 Der Präsident wurde ermächtigt der französischen Regierung dies zur Kenntnis zu bringen und beauftragt die französische Regierung im Rahmen des Vertrages von Rom aufzufordern, sich mit den restlichen fünf Mitgliedern des Rates zu einer außerordentlichen Ministerratssitzung ohne Anwesenheit der Kommission zusammenzufinden. Auf der Tagesordnung dieser Sitzung sollte nun die Prüfung der allgemeinen Lage der Gemeinschaft stehen.920 Der Rat hatte mit diesem Appell eine Anregung des belgischen Außenministers Spaak aufgegriffen, um die Möglichkeiten 917 Zitiert nach Loth, Hallstein und de Gaulle. Eine verhängnisvolle Konfrontation, a.a.O. S. 185 918 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1965, S. 12136 919 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll über die Sitzung des Ministerrates im engeren Rahmen vom 25./26. Oktober 1965, Dokument R/1062/65 (MC/PV/R 11), S. 4ff. 920 Vgl. Erklärung des Rates vom 26. Oktober 1965, in: Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1965, S. 12136 5.8. Die Beseitigung der Krise 289 einer Überwindung der Krise in einer Ratssitzung zu prüfen, die ausnahmsweise in Abwesenheit der EWG-Kommission stattfinden würde.921 Der Ministerrat bot Frankreich auf der Grundlage des Vertrages eine Lösung an, die es den Franzosen ermöglichte, ohne großen Gesichtsverlust und ohne das Objekt französischer Kritik, d.h. ohne Kommission, an den gemeinsamen Tisch zurückzukehren. Dieser Appell wurde auf der Ministerratssitzung vom 29./30 November erneuert und dem Ratspräsidenten das Mandat erteilt der französischen Administration den gemeinsamen Standpunkt der fünf Regierungen zur Kenntnis zu bringen.922 Auf der Ratstagung vom 20. Dezember 1965 unterrichtete dann der Präsident des Rates, Colombo, seine Kollegen über die Unterredungen, die er entsprechend dem ihm erteilten Mandat mit dem französischen Außenminister in Rom geführt habe. Er habe de Murville den Standpunkt der fünf Regierungen dargelegt, dass bald als möglich eine außerordentliche Ratstagung einberufen werden solle. De Murville habe ihm darauf geantwortet, dass er im Namen der französischen Regierung, insbesondere in Anbetracht der Wahlen, die zum Zeitpunkt der Unterredung noch im Gange gewesen seien, weder zu der an die französische Regierung gerichtete Einladung, noch zu Einzelfragen endgültig Stellung nehmen könne. Eine offizielle Antwort der französischen Regierung würde unmittelbar nach den Wahlen erfolgen. Der Rat nahm die Erklärung seines Präsidenten entgegen und gab der Hoffnung Ausdruck, dass Frankreich der Einladung zu einer außerordentlichen Sitzung des Ministerrates folgen werde.923 De Murville konnte zwar keine endgültige Stellungnahme abgeben, doch ließen die Gespräche den Eindruck einer möglichen Einigung zurück. Am 23. Dezember 1965 teilte dann Couve de Murville, nachdem die Wahlen in Frankreich beendet waren, dem italienischen Botschafter in Paris in einer Verbalnote mit, dass Frankreich bereit sei, an einer Tagung der Außenminister ohne Kommission teilzunehmen.924 Dass die Franzosen just in diesem Moment die Aufforderung der Fünf annahmen, an einer außerordentlichen Ministerratssitzung teil- 921 Vgl. Archiv der Gegenwart, Jahrgang 1965, S. 12076 922 Vgl. Kommuniqué des Rates vom 30. November 1965, in: ebd. S. 12196 923 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll über die Ministerratssitzung vom 20. Dezember 1965, Dokument 1306 d/65, S. 2 924 Vgl. Neunter Gesamtbericht, a.a.O. S. 29 5. Die Etappe zum Gipfel 290 zunehmen, war dem Sachverhalt entsprungen, dass sich die Lage zu ihren Ungunsten verändert hatte. Mit der Politik des leeren Stuhls hatten die Franzosen die Partie eröffnet, um bestimmte Bestrebungen zu bremsen, auf die Partner Druck auszuüben und eigene Vorstellungen durchzusetzen. Doch hatte sich das Vorhaben nicht so entwickelt, wie gedacht, waren doch Umstände eingetreten, die Frankreich zum Handeln zwangen, wollte es nicht, dass sich seine Verhandlungsposition zunehmend verschlechterte. Erstens wurde der französischen Offensive durch das Auftreten der Fünf als einheitlicher Block Grenzen gesetzt. Frankreich hatte zwar Gesprächsbereitschaft signalisiert, doch wohl mehr unter Berücksichtigung der für die Franzosen wesentlichen Konditionen. Die feste Haltung der Fünf konnte aber als ein eindeutiges Zeichen verstanden werden, dass sie nicht bereit waren „Regeln und Institutionen des Vertrages aufzuweichen, dass sie aber in diesem Rahmen alles daran setzten, Frankreich wieder an den Tisch des Ministerrates zurückzubringen.“925 Ließ die Reaktion der Fünf schon erkennen, dass die französischen Vorstellungen nicht in vollem Umfang durchzusetzen waren, so musste den Franzosen allein schon aus praktischen Gründen an der Weiterführung der EWG gelegen sein. Die Verzahnung der nationalen Wirtschaften hatte schon einen solchen Grad erreicht, dass die französische Regierung eine Zerstörung der Gemeinschaft nicht in Erwägung ziehen konnte, ohne dabei großen Schaden für die eigene Wirtschaft zu riskieren. Zweitens geriet die französische Blockade westeuropäischer Gemeinschaftsbildung, neben der einheitlichen Front der Fünf, auch in das Kreuzfeuer europäischer Interessensverbände, die ihre Besorgnis über die schwelende Krise ausdrückten und eine Fortführung der wirtschaftlichen Integration forderten.926 925 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S281 926 Zu nennen sind hier etwa die Ständige Konferenz der Handelskammern der EWG; das Europäische Gewerkschaftssekretariat; der Ausschuss der landwirtschaftlichen Organisation der EWG, etc., in: ACC, Dossier 2 1.823.1.07.352, La rupture par le gouvernement français des négociation concernant le financement de la politique agricole commune, Juin 1965 5.8. Die Beseitigung der Krise 291 Doch nicht nur von Außen gerieten de Gaulle und seine Mitstreiter unter Druck, auch innerhalb Frankreichs, sogar große Teile des französischen Verwaltungsapparates umfassend927, reagierte man mit heftiger Kritik und scharfer Ablehnung. Die europapolitische Diskussion im Land wirkte sich daher zu einem guten Teil auf die Präsidentschaftswahlen aus, bei der de Gaulle erst im zweiten Wahlgang – einer Stichwahl am 19. Dezember 1965 – den Sieg davontragen konnte. Die bedeutendsten Kontrahenten de Gaulles um das Amt des Präsidenten der Französischen Republik waren der Christdemokrat Lecanuet und der Sozialist Mitterand, die beide in ihrem Wahlkampf gegen den Standpunkt de Gaulles opponiert und das Verhalten der französischen Regierung in der EWG-Krise kritisiert hatten. Erwähnt werden muss auch, dass im Vorfeld der Wahlen die direkt betroffene französische Landwirtschaft starken Druck auf die französische Regierung ausgeübt hatte, forderte sie die Wiederaufnahme der Verhandlungen mit den Fünf und der Kommission und rief man gar dazu auf, de Gaulle bei der Präsidentschaftswahl die Unterstützung zu entziehen.928 Der Druck verfehlte seine Wirkung nicht. Bereits am 17. November 1965 teilte der französische Ministerrat nach einer Sitzung mit, dass er im Prinzip zu einem Treffen der sechs Außenminister bereit wäre.929 Kurz vor dem entscheidenden zweiten Wahlgang gab Präsident de Gaulle in einem Interview seine Bereitschaft zu erkennen, die Verhandlungen wiederaufzunehmen.930 Auf den Sieg de Gaulles folgte die oben genannte Verbalnote Couve de Murvilles vom 23. Dezember 1965. Die Entscheidung in Luxemburg Am 17./18. Januar 1966 fand die außerordentliche Tagung des Rates, ohne Beteiligung der Kommission, die über ihre Nichtteilnahme Be- 5.8.1. 927 Vgl. BAK, Nachlass Walter Hallstein, N 1266/1187 928 Vgl. Focke, Katharine, Europäer in Frankreich, Eine Dokumentation, Köln 1966, S. 144ff. u. S. 184ff.; Bahu-Leyser, Danielle, De Gaulle, les Français et L’Europe, Paris 1981, S. 91ff; Lucas, a.a.O. S. 267f. 929 Vgl. Bahu-Leyser, a.a.O. S. 92 930 Discours et Messages, Pour L’Effort, Août 1962–Décembre 1965, Paris 1970, S. 424 5. Die Etappe zum Gipfel 292 denken geäußert hatte931, unter Vorsitz des Ministerpräsidenten und Außenministers des Großherzogtums Luxemburg, Pierre Werner, in Luxemburg statt. Luxemburg wurde als zweiter Sitz der Gemeinschaft von den Fünf akzeptiert, da die Franzosen Brüssel als den Sitz der Kommission nicht als den Ort der Verhandlungen nutzen wollten.932 Anwesend waren Vertreter der sechs Mitgliedstaaten de EWG, darunter die Außenminister und die Ständigen Vertreter der einzelnen Länder. Der französische Außenminister Couve de Murville eröffnete die Aussprache. Er brachte nochmals die Kritikpunkte der französischen Regierung zum Ausdruck und erinnerte daran, dass es dem Rat am 30. Juni 1965 nicht gelungen sei, die früheren Beschlüsse über die Fertigstellung der Verordnung über die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik durchzuführen. Die Ursache, so der Außenminister weiter, läge darin, dass die Organe der Gemeinschaft – nämlich Rat und Kommission – nicht wie üblich funktioniert hätten. Insbesondere die Kommission habe Vorschläge unterbreitet, die weit über die an sie gerichteten Wünsche hinausgegangen seien und Streitfragen aufgeworfen hätten, bei denen sich eine Einigung als sehr schwierig erwiesen habe. Zu den Mehrheitsbeschlüssen erklärte de Murville, dass bis jetzt, laut Vertrag, solche Beschlüsse nur in verhältnismäßig unwichtigen Fällen gefasst werden könnten, der Übergang zur dritten Stufe dies aber nun auch in wesentlichen Fragen ermögliche, wie etwa in der Agrar- oder Handelspolitik.933 Im Anschluss sagte er dann etwas bemerkenswertes: „Dass diese Regel auf solche Fälle angewendet wird, wäre jedoch nur in einer idealen Gemeinschaft, die sich einer politischen Union nähere, denkbar; die Gemeinschaft befindet sich aber nicht in diesem Stadium der Entwicklung.“934 Diese Aussage dient als eine Art Schlüsselsatz, spiegelt er doch eindeutig den De Gaullschen Grundte- 931 Vgl. BAK, Nachlass Walter Hallstein, N 1266/1187 932 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaften, a.a.O. S. 283 933 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll über die außerordentliche Tagung des Rates der EWG vom 17./18. und 27./28. Januar 1966 in Luxemburg, Dokument C/12/66 (AE 1), S. 4ff. 934 Vgl. ebd. S. 5 5.8. Die Beseitigung der Krise 293 nor wieder, dass die europäische Einigung als ein Reifeprozess anzusehen sei, der das Zusammenwachsen der Staaten ermöglichen und schließlich in einer politischen Union münden sollte, die, wie aus den in der Vergangenheit getätigten Erklärungen bekannt, unabhängig von den USA zu sein habe. Als wesentliche Stütze dieser Politischen Union war die ideale Gemeinschaft anzusehen, hinter der sich ein Gebilde verbarg, dass von einer unabhängigen Wirtschaft getragen und alle Industrie- und Agrarerzeugnisse umfassen würde. Gemäß der Intention des Reifeprozesses mussten die wichtigsten Entscheidungskompetenzen aber noch bei den Staaten liegen. Sollte dieser Pfad jedoch beschritten werden, und das war bei de Murvilles Erklärung unverkennbar, würden die Franzosen bei zunehmendem Zusammenwachsen der Staaten auch Mehrheitsbeschlüsse in wesentlichen Punkten akzeptieren. Die Voraussetzung dazu war aber zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht gegeben, so dass Couve de Murville auf einem Vetorecht bestand. Der französische Außenminister fügte hinzu, dass Frankreich keine Formulierung akzeptieren würde, die einen Mehrheitsbeschluss gegen das Land in wichtigen und grundsätzlichen Fragen erlaube. Dem stand die Haltung der Fünf gegenüber, die einen Missbrauch des Vetorechts befürchteten. Der belgische Außenminister Spaak sah sich in dieser Situation veranlasst zu sagen, dass sich doch alle Mitgliedstaaten der Tatsache bewusste seien, dass es in der Regel nicht möglich sei, ein Land zu überstimmen, wenn dessen lebenswichtige Interessen auf dem Spiel stünden. Man solle daher ein Verfahren in Betracht ziehen, welches dem Rat in solchen Fällen erlaube, nach Kompromisslösungen zu suchen und er nur dann, wenn alle Mittel um die Herbeiführung der Einstimmigkeit gescheitert seien, als letztes Mittel zur Lösung eines bestimmten Problems einen Mehrheitsbeschluss fassen würde. Im weiteren Verlauf der Ausführungen de Murvilles wurde überdies sichtbar, dass sich der französische Angriff nicht auf die Kommission als Institution richtete, sondern auf ihre Kompetenzen und damit gegen die in ihr vorherrschenden Strömungen die Gemeinschaft in eine Richtung auszubauen, die aus französischer Sicht zu einer Verstärkung der Abhängigkeit von den USA führen und so vom Idealzustand eines unabhängigen Europas wegführen musste. In Luxemburg sprach de Murville der Kommission seinen Respekt aus und erklärte, 5. Die Etappe zum Gipfel 294 dass sie wertvolle Dienste geleistet habe, und es nicht darum gehe, die im Rom-Vertrag festgelegte Rechtstellung der Kommission zu ändern. Er betonte aber, dass lediglich gewährleistet werden solle, dass sich diese Institution an die ihr zuerkannte Rolle halte und nicht versuche, sich Befugnisse anzueignen, die ihr nach dem Vertrag nicht zustehen würden.935 Der französische Standpunkt, die Rolle der Kommission betreffend, wurde in einem zehn Punkte umfassenden Aide -mémoire vorlegt. Die Punkte des Dokumentes waren so gefasst, dass sie ohne formale Änderung des Vertrages hätten angenommen werden können. Eine Änderung des Vertrages wäre auch aufgrund des Widerstandes der Fünf nicht möglich gewesen und auch nicht von den meisten Parlamenten ratifiziert worden.936 Was die Franzosen mit ihren Vorschlägen zu erreichen versuchten, war eine Beschränkung der Position der Kommission bei paralleler Gewichtsverlagerung zugunsten des Rates: „The main effects of the French proposals would have been first, and most importantly, to circumscribe and to make far less effective, but not to eliminate, the Commission’s right of initiative; second, to curb the slow accreation of power by the Commission that had been taking place; and third, to stop the Commissions imputing to itself the role of an embryonic European ‚government.‘“937 Während der Tagung vom 17./18. Januar 1966 hatten die Franzosen noch einen Zeitplan aufgestellt, der nicht nur zu einer Vereinbarung in den Fragen der Mehrheitsbeschlüsse und der Zusammenarbeit zwischen Rat und Kommission führen sollte, sondern auch die Fusion der drei Gemeinschaften, den Haushalt 1966, die Finanzierungsverordnungen für die gemeinsame Agrarpolitik sowie die ungelösten Probleme der gemeinsamen Außentarife zum Gegenstand hatte.938 Dieser Zeitplan, der ganz auf den französischen Standpunkt zugeschnitten war und mit dem die Franzosen die Initiative ergriffen hatten, um ihre Position zu verteidigen, ließ aber jeglichen Bezug auf andere noch aus- 935 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll über die außerordentliche Tagung des Rates der EWG vom 17./18 und 27./28. Januar 1966 in Luxemburg, a.a.O. S. 6 936 Vgl. Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 104 937 Zitiert nach ebd. S. 105 938 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll über die außerordentliche Tagung des Rates der EWG vom 17./18 und 27./28. Januar 1966 in Luxemburg, a.a.O. S. 6ff. 5.8. Die Beseitigung der Krise 295 stehende Probleme, wie etwa die Kennedy-Runde vermissen. Auch war unschwer zu erkennen, dass eine Annahme des Zeitplans durch die Fünf einer Zusage für die Auflösung der derzeitigen Kommission gleichgekommen wäre, ohne jedoch vorher eine Vereinbarung über die Besetzung der fusionierten Kommission getroffen zu haben. Die Fünf reagierten darauf mit Entschlossenheit, wollten sie sich doch zunächst einmal mit den Problemen befassen, die sich aufgrund der Fragen nach Mehrheitsbeschlüssen sowie der Zusammenarbeit zwischen Rat und Kommission ergaben.939 Es gelang jedoch nicht zu einer Einigung zu kommen, so dass man entschied, die Tagung hier zu beenden und am Ende des Monats fortzusetzen. In der Zwischenzeit sollte sich der Ausschuss der Ständigen Vertreter mit den Fragen der Mehrheitsbeschlüsse und der Zusammenarbeit zwischen Rat und Kommission befassen, um eine Annäherung der verschiedenen Standpunkte zu erreichen. Diese erste Tagung war von Taktik geprägt gewesen, hatte man die gegenseitigen Standpunkte und Grenzen ausgelotet. Den Franzosen war es jedoch nicht gelungen die Front der Fünf durch taktische Winkelzüge des Aide-mémoire und des Zeitplans erheblich aufzuweichen. Auch hatte diese erste Tagung des Rates den Anschein hinterlassen, dass der deutsche Außenminister Schröder eine führende Rolle in der Opposition zu den Franzosen eingenommen hatte. Bereits in der Folgezeit des 30. Juni 1965 hatten sich die Anzeichen gemehrt, dass die Bundesrepublik die Führungsrolle im Widerstand der Fünf zu übernehmen schien, was nicht nur daran lag, dass die Deutschen sich hinter Hallstein und die Kommission stellten, sondern, so Newhouse, die Führungsrolle auch nur von der Bundesrepublik ausgefüllt werden konnte, da sie zumindest die andere formale Macht in der Gemeinschaft darstellte.940 Der Angriff auf das institutionelle System der Gemeinschaft konnte von der Bundesrepublik schon aus eigenem Verständnis nicht gutgeheißen werden. Vom deutschen Standpunkt aus gesehen, war die Verklammerung Westeuropas, die man mit den Gemeinschaftsinstitutionen als gegeben betrachtete, und die der Bundesrepublik eine gleichberechtigte Stellung innerhalb dieses Westeuropas 939 Vgl. ebd. S. 37ff. 940 Vgl. Newhouse, a.a.O. S. 273 5. Die Etappe zum Gipfel 296 sicherte, eine wesentliche Voraussetzung für den Eintritt der Bundesrepublik in den Gemeinsamen Markt gewesen. Auch knüpfte man an das Vorhandensein der Institutionen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft die Erfüllung einer Anzahl deutscher politischer Anliegen, z.B. eine gemeinsame Außenwirtschaftspolitik gegenüber dem Ostblock, die aus deutscher Sicht von der EWG, bei einer grundlegenden Änderung der institutionellen Struktur, nicht mehr berücksichtigt werden könnte.941 Im Vorfeld der ersten Tagung in Luxemburg hatten sich überdies weitere Reibungspunkte zwischen Frankreich und der Bundesrepublik gezeigt: „At the NATO meeting in December (1965) the French had annoyed the Germans both by their refusal to go along with the customary statements on German reunification and also by their attempts to play down and weaken the McNamara Committee. In the second place, it was announced, shortly before the Luxembourg meeting opened, that General de Gaulle would visit the Soviet Union later in the year. This had been anticipated, but the timing was odd. About the same time the French also announced that they were liberalizing their imports of industrial goods from the soviet bloc. This, too, was a rather strange prelude to the resumption of participation in the Common Market, for the question of a commercial policy had been on the Community agenda for a long time and for the past year the Germans had been stressing the need for a common policy toward Eastern Europe.“942 Die Folge war, dass die Bundesrepublik eine sehr harte Verhandlungsposition einnahm und den Franzosen mit aller Deutlichkeit demonstrierte, dass sie nicht die Bedingungen einer Einigung diktieren könnte und dass dies ein Preis wäre, den die Fünf nicht bereit seien für die französische Teilnahme zu zahlen. Aus internen Dokumenten geht hervor, dass für die Franzosen dieser scharfe Widerstand der Bundesrepublik unerwartet kam und die deutsche Haltung im Zusammenhang mit den Modalitäten für die Rückkehr des Landes in den Ministerrat Unbehagen hervorrief.943 Nach der ersten Ratstagung vom 17./18. Januar 1966 hatte nun der Ausschuss der Ständigen Vertreter mehrmals getagt. Französische De- 941 Vgl. BAK, Nachlass Walter Hallstein, N 1266/1187 942 Zitiert nach Camps, Miriam, From the Veto to the Crisis, a.a.O. S. 110 943 Vgl. BAK, Nachlass Walter Hallstein, N 1266/1187 5.8. Die Beseitigung der Krise 297 legierte hatten an den Diskussionen teilgenommen, und es war zu einer Annäherung in der Frage der Zusammenarbeit zwischen Rat und Kommission gekommen, in deren Folge das erste auf zehn Punkte ausgelegte Aide-mémoire durch ein sieben Punkte umfassendes Dokument ersetzt wurde. Diese erfreulich verlaufenden Diskussionen trugen Anzeichen einer Veränderung der französischen Position. Es schien sich anzudeuten, dass, wenn die Außenminister am Ende des Monats in Luxemburg die Tagung fortsetzten, die französischen Delegierten Order hatten, an der Lösung zur Beendigung der Krise unter den bestmöglichen Bedingungen teilzuhaben und keinen Bruch zu riskieren.944 Dieser Umstand zeigte erstens, dass die Franzosen, angesichts der Widerstände, insbesondere der unerwartet heftigen Reaktion der Deutschen, von ihren Maximalforderungen abgerückt und sie zur Kompromissbereitschaft bereit waren, wollten sie zweitens eine gravierende Beschädigung der EWG, um die es Frankreich auch nie gegangen war, und tiefgreifende Zerwürfnisse mit den Fünf vermeiden. Unter diesen Bedingungen gestaltete sich das zweite Treffen der Außenminister in Luxemburg anders als das erste. Während man in Fragen der Zusammenarbeit zwischen Rat und Kommission relativ schnell zu einer Einigung fand, zeigte sich jedoch bei den Mehrheitsbeschlüssen von Beginn an, dass nach wie vor unterschiedliche Auffassungen bestanden. Von der Prozedur her lag die Schwierigkeit darin begründet, dass nach Ansicht der meisten Delegationen Mehrheitsbeschlüsse dann gefasst werden sollten, wenn keine einstimmige Regelung erzielt werden könnte. Die französische Delegation beharrte jedoch auf dem Standpunkt, dass solange weiterverhandelt werden müsse, bis Einstimmigkeit erreicht werde. Der Kernpunkt der Meinungsverschiedenheiten verbarg sich im wesentlichen in der Weigerung der Fünf ein „Vetorecht“ einzugestehen, während die Franzosen aber genau solch ein finales Recht forderten, um Mehrheitsbeschlüsse zu verhindern. Von Seiten der Fünf wurde das eigentliche Problem als imaginär betrachtet, fühlten sie sich doch bemüßigt ständig darauf hinzuweisen, dass in der Praxis kein Mitgliedsland überstimmt werde, wenn es um vitale Interessen des Landes gehe. Nicht nur, dass dies in einer 944 Vgl. Lambert, a.a.O. S. 224ff.; Camps, Miriam, from the Veto to the Crisis, a.a. O. S. 111 5. Die Etappe zum Gipfel 298 Gemeinschaft unvorstellbar wäre, es würde aber auch gegen das von allen angenommene Prinzip verstoßen, dass man einen anderen so zu behandeln habe, wie man gern selbst behandelt werden möchte.945 Nach einer langen Debatte, die erst in den späten Abendstunden des 29. Januar ihr Ende fand und in der man fast pedantisch über die Formulierungen diskutiert hatte, die in einem gemeinsamen Text aufzunehmen wären, fand man schließlich den Weg zu einem „gentlemen’s disagreement – an agreement to differ.“946 Alle Minister einigten sich auf eine Erklärung, in der zu Mehrheitsbeschlüssen Stellung genommen wurde und die als der sogenannte Luxemburger Kompromiss bekannt werden sollte: „I. Stehen bei Beschlüssen, die mit Mehrheit auf Vorschlag der Kommission gefasst werden können, sehr wichtige Interessen eines oder mehrerer Partner auf dem Spiel, so werden sich die Mitglieder des Rates innerhalb eines angemessenen Zeitraumes bemühen, zu Lösungen zu gelangen, die von allen Mitgliedern des Rates unter Wahrung ihrer gegenseitigen Interessen und der Interessen der Gemeinschaft gemäß Artikel 2 des Vertrages angenommen werden können. II. Hinsichtlich des vorstehenden Absatzes ist die französische Delegation der Auffassung, dass bei sehr wichtigen Interessen die Erörterung fortgesetzt werden muss, bis ein einstimmiges Einvernehmen erzielt worden ist. III. Die sechs Delegationen stellen fest, dass in der Frage, was geschehen sollte, wenn die Verständigungsbemühungen nicht vollständig zum Ziel führen, weiterhin unterschiedliche Meinungen bestehen. IV. Die sechs Delegationen sind jedoch der Auffassung, dass diese unterschiedlichen Meinungen nicht verhindern, dass die Arbeiten der Gemeinschaft nach den normalen Verfahren wieder aufgenommen werden.“947 Zusätzlich einigte man sich auf eine sieben Punkte umfassende Vereinbarung, in der praktische Modalitäten für die Zusammenarbeit zwischen Rat und Kommission festgelegt wurden. Dieser Katalog enthielt z.B. den Wunsch des Rates nach Konsultationen der Ständigen Vertreter bei wichtigen Vorschlägen; die Maßgabe, Vorschläge nicht zu veröffentlichen, bevor sich nicht der Rat damit befasst habe sowie die Rege- 945 Vgl. ACC, Gesprächsprotokoll über die außerordentliche Sitzung des Rates der EWG vom 17./18. und 27./28. Januar 1966 in Luxemburg, a.a.O. S. 44ff.; Lambert, a.a.O. S. 226 946 Zitiert nach Lambert, a.a.O. S. 226 947 Vgl. EA, Folge 4/1966, S.D.85 5.8. Die Beseitigung der Krise 299 lung der Zusammenarbeit zwischen Rat und der Kommission bei den Beziehungen zur Außenwelt und in der Informationspolitik.948 Da die Kommission an den Tagungen in Luxemburg nicht teilgenommen und am Zustandekommen der Vereinbarung nicht mitgewirkt hatte, blieb ihr nur die Rolle des Zuschauers. Am 2. Februar 1966 veröffentlichte sie ein Kommuniqué, welches ihre Befriedigung ausdrückte, dass die Gemeinschaft wieder ihre normale Tätigkeit in vollem Umfang aufnehmen könne. Außerdem erklärte sie sich bereit, zu gegebener Zeit in Konsultationen mit dem Rat einzutreten, um zu einer noch besseren Zusammenarbeit zwischen Kommission und Rat zu gelangen.949 Mit dem Luxemburger Kompromiss war die volle Tätigkeit der Gemeinschaft wieder hergestellt worden, so dass nun der Weg frei war, um die liegengebliebenen und die bevorstehenden Aufgaben anzugehen. In der gemeinsamen Agrarpolitik wurde die Arbeit da wieder aufgenommen, wo sie am Morgen des 1. Juli 1965 unterbrochen worden war. Um sie fortzusetzen, ging man als Grundlage von dem Memorandum der Kommission vom 22. Juli 1965 aus. Schließlich schaffte man es am 11. Mai 1966 in der umstrittenen Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik eine Regelung bis zur vertraglich festgelegten Übergangszeit (1970) zu finden. Danach waren alle Kosten ab dem 1. Juli 1967 von dem Haushalt der Gemeinschaft zu übernehmen, der wiederum aufgrund eines speziell ausgehandelten Aufbringungsschlüssels durch die Mitgliedsländer zu finanzieren war. Die Thematik eigener Einnahmen und die Frage nach der Stärkung des Europäischen Parlamentes wurden vertagt.950 Ebenfalls am 11. Mai 1966 beschloss der Ministerrat ein Arbeitsprogramm, welches in Folge der Beendigung der Krise und auf der Basis des Vertrages, die Fortsetzung der Verwirklichung des Gemeinsamen Marktes, die vollständige Beseitigung der innergemeinschaftlichen Zölle und die Einführung des gemeinsamen Außenzolltarifs zum 1. Juli 1968 erlaubte. 948 Vgl. ebd. S. 85f. 949 Vgl. EA, Folge 4/1966, S.D.86 950 Vgl. Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Zehnter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft (1. April 1966–31. März 1967), Brüssel 1967, S. 231 5. Die Etappe zum Gipfel 300 Auch konnte 1967 die multilaterale Handelskonferenz im GATT, die Kennedy-Runde, erfolgreich abgeschlossen werden, was zu einer inneren Konsolidierung der Gemeinschaft beitrug, da der Abschluss der Konferenz wichtige innergemeinschaftliche Beschlüsse vorausgesetzt hatte, etwa die Einigung auf einen gemeinsamen Getreidepreis, auf wichtige Marktordnungen, die Ausnahmelisten und die Liste der Zolldisparitäten.951 951 Vgl. Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 290 u. S. 307 5.8. Die Beseitigung der Krise 301 Schlussbetrachtung Die Luxemburger Erklärung von Januar 1966 stellt eines der bedeutsamsten und gleichzeitig interessantesten Dokumente in der Geschichte der Europäischen Gemeinschaften dar. Bedeutsam, weil es den bis dato von seiner Struktur her einmaligen Konflikt um die Politik des leeren Stuhls beendete und eine Rückkehr zu den normalen Amtsgeschäften erlaubte. Interessant, weil die Vereinbarung von Luxemburg wesentlich die weitere Entwicklung der Gemeinschaften beeinflusste. Daher scheint es nicht verwunderlich, dass ihr aufgrund der besonderen Bedeutung vielfache Aufmerksamkeit zuteil wurde und sie zu Diskussionen Anlass gab. Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist der Aufsatz des ehemaligen Staatssekretärs im Auswärtigen Amt, Rolf Lahr, der in Luxemburg zugegen gewesen war. Er fasste die den Luxemburger Kompromiss betreffende Problematik prägnant zusammen, als er schrieb: „In die Diskussion um die Lage der Europäischen Gemeinschaft hat sich ein erstaunlicher Irrtum eingeschlichen. Ein Dokument, das unbestrittenermaßen zu den wichtigsten aus der […] Geschichte der Gemeinschaft gehört, wird ohne Unterlass und im Brustton der Überzeugung zum Beweis des Gegenteils herangezogen, was es beinhaltet. […] Es handelt sich um den sogenannten Luxemburger Kompromiss von Januar 1966, mit dem angeblich der Ministerrat der Gemeinschaft auf Betreiben Charles de Gaulles die Abschaffung der Mehrheitsbestimmung beschlossen hat. Das Gegenteil ist richtig.“952 Zweifelsohne ergibt eine Analyse der Luxemburger Erklärung keinen Hinweis auf eine vertragliche Abänderung der Mehrheitsbestimmungen, noch die Vereinbarung das Veto eines Mitgliedslandes zu akzeptieren. Es findet sich lediglich eine gegenseitige Zusage der Staaten, dass man bei Verhandlungen, die wesentlichen Interessen eines oder 6. 952 Zitiert nach Lahr, Rolf, die Legende vom Luxemburger Kompromiss, in: EA, Folge 8/1983, S. 223; siehe auch Hellmann, Rainer, Schlussakt einer Krise. Die europäischen Institutionen nach Luxemburg, in: EA, Folge 7/1966 303 mehrerer Länder betreffen, sich bemüht zu einer Übereinstimmung zu kommen, bevor abgestimmt würde. Die französische Forderung, dass bei sehr wichtigen Interessen die Erörterung fortgesetzt werden müsse, bis ein einstimmiges Einvernehmen erzielt worden sei, wurde von den Fünf zur Kenntnis genommen, aber deutlich abgelehnt.953 Folglich ist die Annahme, dass in Luxemburg das Mehrheitsprinzip abgeschafft und de jure ein Vetorecht installiert wurde, nicht zutreffend. Die Luxemburger Vereinbarung blieb durchaus im Rahmen des Vertrages, aber letztendlich lag es im Ermessen der Fünf die Bestimmungen über die Mehrheitsbestimmungen, wie sie in Artikel 184 des Vertrages niedergelegt waren zu gebrauchen.954 In der Folgezeit ließ sich jedoch der Umstand verzeichnen, dass das Mehrheitsprinzip, außer in Haushaltsfragen, wo man vertragsgemäß mit Mehrheit entschied, wenig Anwendung erfuhr und das Einstimmigkeitsprinzip de facto zur Regel gekürt wurde. In diesem Zusammenhang ließ das damalige Mitglied der Kommission der EWG, Hans von der Groeben, in einem persönlichen Gespräch mit dem Verfasser durchblicken, dass den großen Ländern der Gemeinschaft, unabhängig von Frankreich, die verminderte Anwendung des Mehrheitsprinzips im Prinzip durchaus gelegen kam, war für sie der Gedanke von den kleineren Ländern mit Mehrheit überstimmt zu werden unangenehm.955 Etwa zwanzig Jahre später, im Jahr 1964, äußerte sich der damalige Präsident der EG-Kommission, Gaston Thorn, zu den Auswirkungen der steten Anwendung des Einstimmigkeitsprinzips: „Die Einstimmigkeitspraxis stellt die Verhältnisse geradezu auf den Kopf. Bei den meisten halbwegs wichtigen Entscheidungen werden die Vorschläge der Kommission entweder einstimmig angenommen- oder gar nicht. Es bedarf keiner großen Phantasie, um sich vorzustellen, welch ungeheure Versuchung das im Denken und Handeln mancher Politiker bedeutet, die zu Ministerratssitzungen nach Brüssel kommen, sich aber – fast möchte ich sagen ‚per definitionem‘ – in erster Linie ihrem nationa- 953 Vgl. Luxemburger Erklärung, in: EA, Folge 4/1966, S.D.85 954 Vgl. Lahr, Die Legende vom Luxemburger Kompromiss, a.a.O. S. 226 955 Persönliches Gespräch des Verfassers mit Hans von der Groeben am 13. August 1998 6. Schlussbetrachtung 304 len Publikum verpflichtet fühlen. Wem etwas nicht passt, der braucht nur zu mauern, und schon ist alles blockiert.“956 Durch die sich in den nächsten Jahren konstituierende Konsenspraxis machten sich Bremswirkungen in Bezug auf die weitere Entwicklung der Gemeinschaft bemerkbar, was der Gemeinschaft, so Hans von der Groeben, jegliche Flexibilität entzog: „Dies ist für die Landwirtschaftspolitik besonders nachteilig geworden, da sie sich nicht auf die Errichtung eines Ordnungsrahmens beschränkt, sondern in steter Folge Einzelentscheidungen über Preise und Marktinterventionen getroffen werden müssen. Während sich in der gewerblichen Wirtschaft der Integrationsprozess durch tägliche Entscheidungen der Wirtschaftssubjekte vollzieht, müssen im landwirtschaftlichen Bereich die öffentlichen Instanzen nach sachlichen Gesichtspunkten und zeitgerecht entscheiden, um den Wirtschaftsprozess in Gang zu halten. Hierzu ist aber ein Organ, dessen Mitglieder nationalen Sonderinteressen verpflichtet sind, durchaus ungeeignet. Wenn dann noch das Erfordernis der Einstimmigkeit hinzukommt, so ist die beinahe unausweichliche Folge, dass nicht nach sachlichen Erfordernissen […] sondern im Wege des gegenseitigen Aushandelns von Vor- und Nachteilen vorgegangen wird.“957 Es war also weniger die Luxemburger Vereinbarung, als vielmehr die ihr nachfolgende Konsenspraxis, die sich nachteilig auf die Gemeinschaftsentwicklung auswirken sollte. Entscheidungen, die zum Wohl der Gemeinschaft notwendig gewesen wären, seien unterblieben, so Rolf Lahr. Und andere seien zum Nachteil aller über Gebühr in die Länge gezogen und viele, bis endlich alle – vielfach kleinlichen – Bedenken ihre Berücksichtigung gefunden haben, in unglücklicher Weise verwässert worden. Der Blick für das, was der Gemeinschaft und damit letztlich allen auf weitere Sicht vonnöten gewesen wäre, habe gelitten.958 Für die Forschung ergibt sich hier freilich ein interessantes Betätigungsfeld, wäre es doch sehr aufschlussreich, die Konstituierung des Einstimmigkeitsprinzips anhand der zur Verfügung stehenden Akten zu untersuchen und zu dokumentieren. 956 Zitiert nach Thorn, Gaston, Die Europäische Gemeinschaft. War es ein Irrtum?, in: EA, Folge 8/1984, S. 232 957 Zitiert nach Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft, a.a.O. S. 300f. 958 Vgl. Lahr, Die Legende vom Luxemburger Kompromiss, a.a.O. S. 227 6. Schlussbetrachtung 305 Während der Kompromiss von Luxemburg eine beträchtliche Nachwirkung entfalten sollte, trübte schon die ihm zugrundeliegende Politik des leeren Stuhls die Bilanz der gemeinschaftlichen Geschichte, stand sie doch im Kontrast zu den sichtbaren Erfolgen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Als solche waren etwa die vorzeitige Errichtung der Zollunion, der erfolgreiche Abschluss der sogenannten Kennedy-Runde am 30. Juni 1967 und das am 8. April 1965 von den Regierungen der Mitgliedstaaten unterzeichnete Fusionsabkommen über die Exekutivorgane der Europäischen Gemeinschaften (EGKS, EWG, EAG), wonach es ab dem 1. Juli 1967 nur noch eine gemeinsame Kommission und einen gemeinsamen Ministerrat geben sollte, zu erkennen. Als ein weiterer Erfolg der EWG konnte auch das Assoziierungsabkommen mit der Türkei und Griechenland angesehen werden. Ebenso gelang es einen Assoziierungsvertrag mit ehemaligen, bereits unabhängigen Kolonien, zu schließen, der am 20. Juli 1963 zwischen 17 afrikanischen Staaten und Madagaskar in Jaunde unterzeichnet wurde. An dieser Stelle ist nochmals auf die interessante Fragestellung für die Forschung hinzuweisen, inwieweit landwirtschaftliche Interessen der assoziierten Länder als auch der Staaten der Gemeinschaft, insbesondere Frankreich, bei den Assoziierungsverhandlungen, aber auch bei den Agrarverhandlungen innerhalb der Gemeinschaft eine Rolle gespielt haben. Die Intention der vorliegenden Arbeit war es jedoch weniger, auf die Folgen der Luxemburger Vereinbarung hinzuweisen als vielmehr die Hintergründe aufzudecken, die zu der Politik des leeren Stuhls und zum Luxemburger Beschluss geführt haben. Als Fazit der Analyse kann man konstatieren, dass es sich bei den Ereignissen von 1965/66 um den Ausdruck einer Auseinandersetzung unterschiedlicher Ansätze handelte, die sich an der Frage der zukünftigen Gestaltung der europäischen Einigung, sowohl der wirtschaftlichen als auch politischen, rieben, aber in ihrer Finalität nicht unähnlich waren. Propagierte der eine Ansatz den Aufbau eines politischen Europas auf der Grundlage der Gemeinschaften, beschrieb der andere als erste Stufe eine Zusammenarbeit der Staaten. Vor diesem Hintergrund muss der Zeitraum 1965/66 betrachtet werden. Freilich kam die Politik des leeren Stuhls nicht von ungefähr, bildete sie doch vielmehr den Höhepunkt eines Weges, der sich über einen Zeitraum von einigen Jahren 6. Schlussbetrachtung 306 und mehreren wichtigen Etappen erstreckte. Hier sind etwa als markante Punkte das Veto gegen den Beitritt Großbritanniens von Januar 1963, die deutsch- französischen Konsultationen von Juli 1964 und die Entscheidung über einen gemeinsamen Getreidepreis von Dezember 1964 zu nennen. Es erwies sich zudem als notwendig, die Untersuchung schon Ende der fünfziger Jahre mit der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft anzusetzen und in diesem Zeitraum den Anfang des Weges zu lokalisieren. Hier mussten wichtige Grundlagen und relevante Fakten, etwa der Gegensatz zwischen amerikanischem „Grand Design“ und der gaullistischen Vision eines unabhängigen Europas, der Beginn verstärkter deutsch-französischer Beziehungen oder die Entwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik, betrachtet werden, um schließlich zu einem Gesamtbild gelangen zu können. Letztendlich kann man aber feststellen, dass keine der Parteien, die sich um die Durchsetzung ihrer Vorstellungen bemühten, ihre Visionen realisieren konnten. Vielmehr stand man nach Beendigung der Politik des leeren Stuhls vor einem „Scherbenhaufen“959, desillusioniert und sich gewahr, dass die eigenen Ziele in weite Ferne gerückt waren. Der Präsident der Kommission, Walter Hallstein, der nicht mit einer solchen Krise gerechnet hatte, musste einsehen, dass der mit den Vorschlägen zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik unternommene Versuch, durch eine progressive institutionelle Fortentwicklung die wirtschaftliche und politische Entwicklung der Gemeinschaft zu Vereinigten Staaten von Europa entscheidend voranzutreiben, gescheitert war. Sich über die Tragweite der Luxemburger Beschlüsse von 1966 bewusst, schrieb er in seinem Werk „Die Europäische Gemeinschaft“: „Das Mehrheitsprinzip ist ein Fundamentalsatz der Gemeinschaftsverfassung. Mit ihm wird eine spätere Umwandlung des Rates in eine Staatenkammer vorgezeichnet. Das Erfordernis der Einstimmigkeit oder, was dasselbe bedeutet, das Vetorecht eines einzelnen Landes ist die Ausnahme. […] Eine Abschaffung des Mehrheitsprinzips für Fragen, die nach dem Urteil der Regierung eines Landes dessen nationale Lebensinteressen berühren, hat die französische Diplomatie während der Krise 1965 versucht 959 Zitiert nach Loth, Hallstein und de Gaulle. Eine verhängnisvolle Konfrontation, a.a.O. S. 188 6. Schlussbetrachtung 307 – obwohl doch kaum ein sachlich richtiger Kommissionsvorschlag denkbar ist, der vitale nationale Interessen verletzt. In Luxemburg hat man jedoch im Januar 1966 lediglich Übereinstimmung über die Nichtübereinstimmung festgestellt, und das ist schwerlich eine Feststellung, die die Bezeichnung Kompromiss verdient. […] Aber seitdem werden Mehrheitsentscheidungen […] vermieden, was schlicht eine fortlaufende Verletzung des vom Vertrag von Rom gesetzten Verfahrensrechts ist […].“960 Hallstein hatte immer den Standpunkt vertreten, dass die Gemeinschaften ein politisches Element und das Potential für ein politisches Europa enthielten. Aus diesem Grunde mussten ihm die Gemeinschaften als eine Art Grundstock für ein politisches Europa erscheinen, was der Annahme entsprang, dass die Römischen Verträge „kein endgültiges und unabänderliches Werk“961 darstellten. Daher war er auch bestrebt die Gemeinschaften für den politischen Aufbau Europas zu nutzen. Die Überzeugung Hallsteins war durchaus nachzuvollziehen, zeigte sich doch in der Präambel des EWG-Vertrages, dass der wirtschaftliche Zusammenschluss der Mitgliedstaaten von politischem Willen getragen war. In der Präambel hatten die Mitgliedstaaten ihren „festen Willen, die Grundlagen für einen immer engeren Zusammenschluss der europäischen Völker zu schaffen“, erklärt und „die anderen Völker Europas, die sich zu dem gleichen hohen Ziel bekennen“, aufgefordert, „sich diesen Bestrebungen anzuschließen.“962 Die Römischen Verträge konnten somit durchaus als Ausgangspunkt für weitere, auch politische Einigungsbemühungen gewertet werden. Ein solcher Ansatzpunkt fand sich z.B. in Art. 138, Abs. 3 EWGV, wo niedergelegt worden war, dass die Versammlung Entwürfe für allgemeine und unmittelbare Wahlen auszuarbeiten habe. Der auf diese Weise, quasi zum Parlament, aufgewerteten Versammlung hätten dann auch gesetzgebende Befugnisse zugestanden werden müssen., was den Zeitpunkt eines Überganges von der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft zu einer politischen Gemeinschaft markiert hätte.963 Nach dem Luxemburger Beschluss sah nun Hallstein den Weg von den Gemeinschaften 960 Zitiert nach Hallstein, Die Europäische Gemeinschaft, a.a.O. S. 92 961 Zitiert nach Wohlfarth/Everlin/Glaesner/Sprung, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, a.a.O. S. 429 962 Vgl. Wohlfarth/Everling/Glaesner/Sprung, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, a.a.O. S. 1 963 Vgl. ebd. S.XXIV, S. 429 u. S. 434 6. Schlussbetrachtung 308 zu den Vereinigten Staaten von Europa blockiert, und letztendlich musste er sein Engagement und das Verfechten seiner Ideale mit seinem Amt bezahlen. Frankreich hatte in seinem vorgelegten Zeitplan vom 27./28. Januar 1966 die Einführung des Rotationsprinzips bei der Besetzung der Amtes des Kommissionspräsidenten gefordert und die Bundesrepublik war dieser Forderung im Frühjahr 1967 entgegengekommen, so dass man Hallstein nur noch eine sechsmonatige Amtszeit im zweiten Halbjahr 1967 anbot, was Hallstein ablehnte und er von einer weiteren Nominierung absah.964 Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung musste auch das Bild des französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle revidiert und seine Person neu bewertet werden. Es wurde gezeigt, dass das Bild des Nationalisten de Gaulle und Gegners supranationaler Entwicklungen so nicht zu rechtfertigen ist. Vielmehr wird es der Intention des Generals und seiner Politik nicht gerecht. Freilich war de Gaulle in der Wahl seiner Mittel, um eigene Ziele durchzusetzen, nicht gerade zimperlich, konnte sogar oft von einer „Gängelung“965 der Partner und auch der europäischen Einrichtungen gesprochen werden. Dennoch ist unzweifelhaft, dass de Gaulle eine Vision hatte, die ein von den USA politisch, wirtschaftlich und militärisch unabhängiges Europa skizzierte. Diese Unabhängigkeit bedingte jedoch nicht das freundschaftliche Verhältnis zu den Vereinigten Staaten aufzukündigen, was der General auch stets betonte. Die Entwicklung zu einem unabhängigen Europa basierte auf der Konzeption eines Reifeprozesses, dessen erste Stufe aus der Zusammenarbeit der Staaten bestehen sollte, um dann den Status einer Konföderation zu erreichen. Dass aber de Gaulle mit diesem Status den Reifeprozesses nicht als beendet ansah, wurde in der vorliegenden Untersuchung dargelegt. Die Äußerungen über die finale Struktur des geeinten Europas fielen allerdings meist sehr vage aus, doch schloss er zu einem gegebenen Zeitpunkt einen supranationalen und föderalen Aufbau nicht aus. Auf jeden Fall musste dieses Konstrukt durch ein Referendum der europäischen Völker legitimiert werden, was die demokratische Grundhaltung des Generals erkennen ließ. Wie ebenfalls in der Arbeit ersichtlich wurde, erhoffte sich der General in der An- 964 Vgl. Loth, Hallstein und de Gaulle. Eine verhängnisvolle Konfrontation, a.a.O. S. 186 965 Zitiert nach Loth, De Gaulle und Europa, a.a.O. S. 649 6. Schlussbetrachtung 309 fangsphase seines Einigungsprojektes noch eine gewisse Führungsrolle, die aber nicht als französische Hegemonie über seine Partner zu verstehen war. Die Problematik bestand jedoch darin, dass ihn seine Partner nicht verstanden oder nicht verstanden wissen wollten und die europäische Dimension des De Gaullschen Denkens in seiner Tiefe nicht erkannten. „Die Verhandlungen über seine Initiativen gerieten so regelmäßig zu Dialogen von Taubstummen, die in allgemeiner Kakophonie endeten.“966 Dass sich der General in solchen Momenten, in denen man seinem Unternehmungsgeist Widerstand entgegenbrachte, auf die nationale Position zurückzog, freilich zelebriert mit dem Gespür für dramatische Auftritte, mag zu einem bestimmten Teil emotional begründet gewesen sein, doch war der General als Soldat strategisch geschult, wusste er, dass die verstärkte Betonung nationaler Rhetorik Unbehagen und Auflösungsängste bei den Partner hervorrufen musste, was wiederum den Vorteil in sich barg, die Partner zu einer Annäherung an die französischen Vorstellungen zu animieren. Dass die nationalstaatliche Schiene auf lange Sicht in eine Sackgasse führte, war dem General klar, verfügte doch „Frankreich, wie de Gaulle ja seit langem wusste, allein nicht mehr über genügend Ressourcen […], um eine wirklich unabhängige Rolle in der Weltpolitik spielen zu können..“967 Angesichts des Misserfolges seiner Bemühungen, Westeuropa mit den Fouchet-Plänen eine politische Gestalt zu geben, der Haltung seiner Partner gegenüber seinen Einigungsbestrebungen und insbesondere wegen des unbefriedigten Zusammenspiels mit der Bundesrepublik Deutschland, musste de Gaulle die Absicht den Weg zu einem unabhängigen Europa direkt zu beschreiten erst einmal aussetzen und eine Kurskorrektur vornehmen. In diesem Zusammenhang spielte das Jahr 1963 eine Schlüsselrolle und gewann die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, als Keimzelle einer Wirtschaftsunion und so als bedeutende Stütze eines politisch geeinten Europas, zunehmend an Bedeutung. War ein unabhängiges politisches Europas zu diesem Zeitpunkt kaum zu verwirklichen, konnte man, so die Vorstellungen de Gaulles, zumindest schon einmal das Projekt einer unabhängigen Wirtschaft in 966 Zitiert nach Loth, De Gaulle und Europa. Eine Revision, a.a.O. S. 655 967 Zitiert nach ebd. S. 657 6. Schlussbetrachtung 310 Angriff nehmen. Dabei waren die reine Verantwortlichkeit, nach gaullistischem Verständnis, auf die Staaten zu übertragen und die Organe der Gemeinschaft auf ein technisches Maß zu beschränken. Sah er die Gemeinschaft in wirtschaftlichen Fragen als zweckdienlich an, so war sie doch im Hinblick auf die politische Einigung ein künstliches Gebilde, welches der Vorstellung de Gaulles eines Zusammenwachsens der Staaten entgegenstand. Daher verwundert es nicht, dass er den verantwortlichen Organen die Legitimation, Schritte zur politischen Einigung einzuleiten, absprach. Doch gerade im Jahr 1965 maß sich das von de Gaulle ungeliebte unabhängige Organ der Gemeinschaft, die Kommission, mit ihren Vorschlägen zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik diese Kompetenz an, waren diese Vorschläge doch dazu gedacht, die Gemeinschaft und ihre Organe zu stärken und so den Kern für ein zukünftiges politisches Europa zu bilden. Diese Entwicklung war freilich nicht im Sinne des Generals, schwand doch mit ihr auch sein wirtschaftlicher Ansatz, die Gemeinschaft in seinem Sinne umzugestalten. Die Politik des leeren Stuhls entsprang dem Gedanken, dieser Entwicklung Einhalt zu gebieten und der Kommission und seinen Partnern deutlich Grenzen aufzuzeigen sowie die eigene Konzeption noch einmal ins Spiel zu bringen. Es spricht einiges dafür, dass Frankreich den Einsatz von Maßnahmen für den Fall geplant hatte, dass die Partner den französischen Vorstellungen nicht entgegenkommen und sich die Verhandlungen Ende Juni 1965 aus französischer Sicht nicht als erfolgreich erweisen sollten.968 Der starke Widerstand von Innen und Außen ließ jedoch die Wirksamkeit des eingesetzten Instrumentariums der Politik des leeren Stuhls schwinden, so dass diese französische Maßnahme das gewünschte Ziel, die Entwicklung noch in eigenem Sinne zu beeinflussen, verfehlte. Vielmehr musste auch der General, ebenso wie Hallstein, einsehen, dass seine Vision eines von den USA unabhängigen Europas in weite, nahezu unerreichbare Ferne entrückt war. 968 Vgl. hier etwa Lahr, Zeuge von Fall und Aufstieg, a.a.O. S. 426 6. Schlussbetrachtung 311 Literaturverzeichnis Quellen Ungedruckte Quellen Archives centrales du conseil de la Communauté européenne/Brüssel (Bestand jetzt im Historischen Archiv der Europäischen Gemeinschaften/Florenz) Archives historiques de la commission de la Communauté européenne/Brüssel (Bestand jetzt im Historischen Archiv der Europäischen Gemeinschaften/ Florenz) Archiv der Konrad-Adenauer-Stiftung, Sankt Augustin Bundesarchiv Koblenz Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, Bonn/Berlin Gedruckte Quellen Jahrbücher, Dokumentensammlungen, Zeitschriften etc. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung Bundeszentrale für politische Bildung, Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Textausgabe 1987, Bonn 1987 Der Spiegel Europa-Archiv Europäisches Parlament, Dokument Nr. 39/1959. Bericht über die Landwirtschaftspolitik innerhalb der EWG, Juni 1959 Europäisches Parlament, Dokument Nr. 3/1960–1961. Bericht über die Lage der Landwirtschaft und die Grundsätze einer gemeinsamen Agrarpolitik, März 1960 Europäisches Parlament, Sekretariat: Generaldirektion Parlamentarische Dokumentation und Information, Die Eigenmittel der Europäischen Gemeinschaft und die Handlungsbefugnisse des Europäischen Parlamentes, Dokumentensammlung, Juni 1970 1. 1.1. 1.2. 1.2.1. 313 Europäisches Parlament, Verhandlungen/Ausführliche Sitzungsberichte Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Bericht über die wirtschaftliche Lage in den Ländern der Gemeinschaft, Brüssel 1958 Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Erster Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 1. Januar 1958–17. September 1958 ), Brüssel 1958 Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Zweiter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 18. September 1958–20. März 1959 ), Brüssel 1959 Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Dritter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 21. März 1959–15. Mai 1960 ), Brüssel 1960 Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Vierter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 16. Mai 1960–30. April 1961 ), Brüssel 1961 Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Fünfter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 1. Mai 1961–30. April 1962 ), Brüssel 1962 Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Sechster Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 1. Mai 1962–31. März 1963 ), Brüssel 1963 Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Siebenter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 1. April 1963–31. März 1964), Brüssel 1964 Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Achter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 1. April 1964–31. März 1965 ), Brüssel 1965 Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Neunter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 1. April 1965–31. März 1966), Brüssel 1966 Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Zehnter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 1. April 1966–31. März 1967 ), Brüssel 1967 Gasteyger, Curt, Europa zwischen Spaltung und Einigung 1945–1993, Überarbeitete und wesentlich erweiterte Ausgabe, Bonn 1994 Historische Zeitschrift Internationale Politik Journal of European Integration History Journal of Common Market Studies Lipgens, Walter, Die Anfänge der europäischen Einigungspolitik 1945–1950, I. Teil: 1945–1947, Stuttgart 1977 Literaturverzeichnis 314 Lipgens, Walter, Documents on the History of European Integration, Vol.I: Continental Plans of European Union 1939–1945 and Transnational Contacts, Berlin/New York 1985 Keesings Archiv der Gegenwart Oppermann, Thomas (Hrsg.), Walter Hallstein, Europäische Reden, Stuttgart 1979 Siegler, Heinrich von, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I: 1946–1961, unter besonderer Beachtung des Verhältnisses EWG-EFTA, Bonn/ Wien/Zürich 1961 Siegler, Heinrich von, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II: 1961–1963, unter Berücksichtigung der Bestrebungen für eine „Atlantische Partnerschaft“, Bonn/Wien/Zürich 1964 Siegler, Heinrich von, Europäische Politische Einigung. Dokumentation von Vorschlägen und Stellungsnahmen 1949–1968, Bonn/Wien Zürich 1968 Stenographische Berichte der Bundestagsverhandlungen Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte Memoiren, Denkschriften etc. Adenauer, Konrad, Erinnerungen 1953–1955, Stuttgart 1966 Adenauer, Konrad, Erinnerungen 1955–1959, Stuttgart 1967 Adenauer, Konrad, Erinnerungen 1959–1963, Stuttgart 1968 Blankenhorn, Herbert, Verständnis und Verständigung. Blätter eines politischen Tagebuchs 1949–1979, Frankfurt a. M. 1980 Gaulle, Charles de, Discours et Messages, Band II: Dans L´Attente. Février 1946– Avril 1958, Paris 1970 Gaulle, Charles de, Discours et Messages, Band III: Avec le Renouveau. Mai 1958– Juillet 1962, Paris 1970 Gaulle, Charles de, Discours et Messages, Band IV : Pour L´Effort. Août 1962–Décembre 1965, Paris 1970 Gaulle, Charles de, Mémoires de Guerre. L´Unité 1942–1944, Paris 1956 Gaulle, Charles de, Lettres, Notes et Carnets, Band 8 : Juin 1958–Décembre 1960, Paris 1985 Gaulle, Charles de, Letrres, Notes et Carnets, Band 9 : Janvier 1961–Décembre 1963, Paris 1986 Gaulle, Charles de, Memoiren der Hoffnung. Die Wiedergeburt 1958–1962, Wien/ München/Zürich, 1971 Gerstenmaier, Eugen, Streit und Friede hat seine Zeit. Ein Lebensbericht, Frankfurt a. M./Berlin/Wien 1981 1.2.2. 1. Quellen 315 Hallstein, Walter, Die Europäische Gemeinschaft, Düsseldorf/Wien 1973 Hallstein, Walter, Der unvollendete Bundesstaat. Europäische Erfahrungen und Erkenntnisse, Düsseldorf/Wien 1969 Macmillan, Herold, At the End of the day 1961–1963, London 1973 Macmillan, Herold, Erinnerungen, Frankfurt a. M./Berlin/Wien 1972 Maillard, Pierre, De Gaulle und Deutschland. Der unvollendete Traum, Berlin 1991 Marjolin, Robert, Meine Leidenschaft Europa, Baden-Baden 1988 Massigli, René, Une comédie des erreurs 1943–1956. Souvernirs et réflexions sur une étape de la construction européenne, Paris 1978 Monnet, Jean, Erinnerungen eines Europäers, München 1978 Müller-Armack, Alfred, Auf dem Weg nach Europa. Erinnerungen und Ausblicke, Tübingen/Stuttgart 1971 Murville, Maurice Couve de, Außenpolitik 1958–1969, München 1973 Osterheld, Horst, „Ich gehe nicht mit leichten Herzens […].“ Adenauers letzte Kanzlerjahre – ein dokumentarischer Bericht; Veröffentlichung der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B: Forschungen, Band 44: Adenauer Studien V, hrsg. von Morsey, Rudolf/Repgen, Konrad, Mainz 1986 Osterheld, Horst, Außenpolitik unter Bundeskanzler Ludwig Erhard 1963–1966. Ein dokumentarischer Bericht aus dem Kanzleramt; Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte. Im Auftrag der Konrad Adenauer Stiftung, hrsg. von Gunther Buchstab, Band 23, Düsseldorf 1992 Seydoux, Francois, Beiderseits des Rheins. Erinnerungen eines französischen Diplomaten, Frankfurt a. M. 1975 Sonnemann, Theodor, Gestalten und Gedanken. Aus einem Leben für Staat und Volk, Stuttgart/Hannover 1975 Strauß, Franz – Josef, Franz – Josef Strauss. Die Erinnerungen, Berlin 1989 Weisenfeld, Ernst, De Gaulle sieht Europa. Reden und Erklärungen 1958–1966, Frankfurt a.M./Hamburg 1966 Wohlfarth, Ernst/Everling, Ulrich/Glaesner, Hans-Joachim/Sprung, Rudolf, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, Berlin/Frankfurt a. M. 1960 Interviews Gespräch mit dem damaligen Mitglied der Kommission, Herrn Hans von der Groeben, am 13. August 1998 in Rheinbach 1.2.3 Literaturverzeichnis 316 Monographien Baade, Fritz, Die deutsche Landwirtschaft im Gemeinsamen Markt; Heft 4 der Schriftenreihe zum Handbuch für europäische Wirtschaft, Baden-Baden/Bonn/ Frankfurt a. M. 1958 Bahu-Leyser, Danielle, De Gaulle, les Français et L´Europe, Paris 1981 Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen 1963–1969. Aspekte der Entwicklung nach Abschluss des Vertrages von Januar 1963, Bonn 1980 Besson, Waldemar, die Außenpolitik der Bundesrepublik. Erfahrungen und Maßstäbe, München 1970 Beyme, Klaus von/Czempiel, Ernst-Otto/Graf Kielmannsegg, Peter/Schmoock, Peter (Hrsg.), Politikwissenschaft. Eine Grundlegung, Band III: Außenpolitik und Internationale Politik, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1987 Biskup, Reinhold (Hrsg.), Europa – Einheit in der Vielfalt. Orientierungen für die Zukunft der europäischen Integration; Beiträge zur Wirtschaftspolitik, hrsg. von Tuchfels, Egon, Band 50, Bern/Stuttgart 1988 Blumenwitz, Dieter u.a.. (Hrsg.), Konrad Adenauer und seine Zeit. Politik und Persönlichkeit des ersten Bundeskanzlers, Band I: Beiträge von Weg- und Zeitgenossen, Stuttgart 1976 Blumenwitz, Dieter u.a. (Hrsg.), Konrad Adenauer und seine Zeit. Politik und Persönlichkeit des ersten Bundeskanzlers, Band II: Beiträge der Wissenschaft, Stuttgart 1976 Bold, Hans, Die Europäische Union. Geschichte, Struktur, Politik, Mannheim/ Leipzig/Wien/Zürich 1995 Caemmerer, Ernst von/Schlochauer, Hans-Jürgen/Steindorff, Ernst, Probleme des Europäischen Rechts, Frankfurt a.M. 1966 Cairncross, Alec/Giersch, Herbert/Lamfalussy, Alexander/Petrilli, Guiseppe/Uri, Pierre, Wirtschaftspolitik für Europa. Wege nach Vorn, München/Zürich 1974 Camps, Miriam, Britain and the European Community 1955–1963, London 1964 Camps, Miriam, European Unification in the Sixties. From the Veto to the Crisis, Lonon 1967 Focke, Katharina, Europäer in Frankreich. Eine Dokumentation; Europäische Schriften des Bildungswerks Europäische Politik, Heft 10, Köln 1966 Freisberg, Ernst, Die Grüne Hürde Europas; Europäische Gegenwart: Schriften zur Europapolitik, hrsg. von Fabers, Friehelm/Neunreither, Karlheinz, Band 4, Köln/Opladen 1965 Görtemaker, Manfred, Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Von der Gründung bis zur Gegenwart, München 1999 Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft. Das Ringen um den Gemeinsamen Markt und die politische Union (1958–1966), Baden- Baden 1982 2. 2. Monographien 317 Groeben, Hans von der/Möller, Hans (Hrsg.), Möglichkeiten und Grenzen einer Europäischen Union, Band 1: Die Europäische Union als Prozess, Baden-Baden 1980 Grosser, Alfred, Das Bündnis, Die westeuropäischen Staaten und die USA seit dem Krieg, München 1978 Hentschel, Volker, Ludwig Erhard. Ein Politikerleben, München/Landsberg am Lech 1996 Hildebrandt, Klaus, Von Erhard zur Großen Koalition 1963–1969; Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, hrsg. von Karl Dietrich Bracher, Band 4, Stuttgart/Wiesbaden 1984 Ipsen, Hans Peter, Europäisches Gemeinschaftsrecht, Tübingen 1972 Jouve, Edmond, Le Général de Gaulle et la Construction de L´Europe (1944– 1966), Paris 1967 Kapferer, Reinhard, Charles de Gaulle. Umrisse einer politischen Biographie, Stuttgart 1985 Küsters, Hanns Jürgen, Die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, Baden-Baden 1982 Lacouture, Jean, Pierre Mendés France, Paris 1981 Laitenberger, Volkhard, Ludwig Erhard. Der Nationalökonom als Politiker; Persönlichkeit als Geschichte, hrsg. von Franz, G., Band 126/127/128, Göttingen/ Zürich 1986 Laufer, Heinz, Das föderative System der Bundesrepublik Deutschland, München/ Bonn 1991 Lindberg, Leon N., The Political Dynamics of European Economic Integration, Standford, California/London 1963 Loch, Theo M., Wege nach Europa. Walter Hallstein und die junge Generation; Reihe „Neue Wege nach Europa“, Band 1, Andernach/Hangelar 1967 Loth, Wilfried, Der Weg nach Europa. Geschichte der europäischen Integration, 2. Auflage, Göttingen 1991 Loth, Wilfried/Wallace, William/Wessels, Wolfgang (Hrsg.), Walter Hallstein – Der vergessene Europäer; Europäische Schriften des Instituts für Europäische Politik, Band 73, Bonn 1995 Lucas, Hans-Dieter, Europa vom Atlantik zum Ural. Europapolitik und Europadenken im Frankreich der Ära de Gaulle (1958–1969); Pariser Historische Studien, hrsg. vom Deutschen Historischen Institut Paris, Band 35, Bonn/Berlin 1992 Mahnke, Dieter, Nukleare Mitwirkung. Die Bundesrepublik Deutschland in der atlantischen Allianz 1954–1970, Berlin/New York 1972 Manfrass, Klaus, Paris–Bonn. Eine dauerhafte Bindung schwieriger Partner, Sigmaringen 1984 Literaturverzeichnis 318 Marmulla, Horst/Brault, Pierre, Europäische Integration und Agrarwirtschaft. Der Vertrag über die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, seine Entstehung anhand von Dokumenten und seine Auswirkungen auf die Landwirtschaft, München/Bonn/Wien 1958 Moravcsik, Andrew, The Choice of Europe. Social Purpose and State Power from Messina to Maastricht, New York 1998 Morsey, Rudolf/Repgen, Konrad (Hrsg.), Adenauer Studien I; Kommission für Zeitgeschichte bei der Katholischen Akademie in Bayern, hrsg. von Repgen, Konrad, Reihe B: Forschungen, Band 10, Mainz 1971 Morsey, Rudolf/Repgen, Konrad (Hrsg.), Adenauer Studien III. Untersuchungen und Dokumente zur Ostpolitik und Biographie; Veröffentlichung der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B: Forschungen, Band 15, Mainz 1974 Müller-Roschach, Alfred, Die deutsche Europapolitik. Wege und Umwege zur politischen Union Europas, Baden-Baden 1974 Neuss, Beate, Geburtshelfer Europas? Die Rolle der Vereinigten Staaten im europäischen Integrationsprozess 1945–1958, Baden-Baden 2000 Newhouse, John, Collision in Brussels. The Common Market Crisis of June 1965, New York 1967 Niehaus, Heinrich, Leitbilder der Wirtschafts- und Agrarpolitik in der modernen Gesellschaft, Stuttgart 1957 Priebe, Hermann/Scheper, Wilhelm/Urff, Winfried von, Agrarpolitik in der EG. Probleme und Perspektiven, Baden-Baden 1984 Prittie, Terence, Konrad Adenauer. Vier Epochen deutscher Geschichte, 2. Auflage, Stuttgart/Frankfurt a.M. 1972 Rosenstiel, Francis, Supranationalität. Eine Politik des Unpolitischen, Köln/Berlin 1964 Schneider, Erich (Hrsg.), Kieler Vorträge, Neue Folge 37, Kiel 1965 Schwarz, Hans-Peter, Eine Entente elémentaire. Das deutsch-französische Verhältnis im 25. Jahr des Elysée-Vertrages; Arbeitspapiere zur internationalen Politik, hrsg. durch das Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Band 47, erweiterte Auflage, Bonn 1990 Schwarz, Hans-Peter, Die Ära Adenauer (1957–1963); Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Band III, Stuttgart 1982 Siegler, Heinrich von, Kennedy oder de Gaulle. Probleme der Atlantik- und Europapolitik, Bonn/Wien/Zürich 1963 Sorensen, Theodore C., Kennedy, München 1966 Weidenfeld, Werner, Konrad Adenauer und Europa. Die geistigen Grundlagen der westeuropäischen Integrationspolitik des ersten Bonner Bundeskanzlers, Bonn 1976 2. Monographien 319 Weindl, Josef, Europäische Gemeinschaften (EU), Institutionelles System, Binnenmarkt sowie Wirtschafts- und Währungsunion auf der Grundlage des Maastrichter Vertrages, 3. durchgesehene Auflage, München/Wien 1996 Weisenfeld, Ernst, Geschichte Frankreichs seit 1945. Von de Gaulle bis zur Gegenwart, völlig neubearbeitete und aktualisierte Auflage, München 1997 Winand, Pascaline, Eisenhower, Kennedy and the United States of Europe, New York 1993 Woyke, Wichard (Hrsg.), Handwörterbuch Internationale Politik, Opladen 1990 Aufsätze Bauer, Walter, Die EWG nach dem Abbruch der Brüsseler Verhandlungen, in: EA, Folge 6/1963 Bellers, Integration, in: Woyke, Wichard, Handbuch Internationale Politik, s.o. Besson, Waldemar, Zum Verhältnis von Zielen und Mitteln in Adenauers Außenpolitik , in: Historische Zeitschrift, Band 214 (1972) Brock, Lothar, Die Lockerung der Bündnissysteme, in: Internationale Politik 1964/65 Camps, Miriam, Die Europäische Gemeinschaft, in: Internationale Politik 1963 Camps, Miriam, Die Diskussion über die Politische Union, in: Internationale Politik 1963 Camps, Miriam, Die letzte Phase der Verhandlungen über den Beitritt Großbritanniens, in: Internationale Politik 1962 Camps, Miriam, Westeuropäische Organisationen und Institutionen, in: Internationale Politik 158–60 Carstens, Carl, Das politische Element in den Europäischen Gemeinschaften, in: Caemmerer/Schlochauer,/Steindorff, Probleme des Europäischen Rechts, s.o. Cornides, Wilhelm, Ansätze des sowjetisch-amerikanischen Bilateralismus, in: Internationale Politik 1961 Cornides, Wilhelm, Die Überprüfung der amerikanischen Strategie und die Reform McNamaras, in: Internationale Politik 1961 Cornides, Wilhelm, Die Europäischen Gemeinschaften und de Gaulles nationalstaatliche Gleichgewichtspolitik, in: Internationale Politik 1961 Cornides, Wilhelm/Lipgens, Walter, Die Entstehung der Europäischen Wirtschaftsund Atomgemeinschaft, in: Internationale Politik 1956–1957 Cornides, Wilhelm, Großbritanniens Kampf um seine Weltgeltung, in: Internationale Politik 1956–57 Gotto, Klaus, Adenauers Deutschland und Ostpolitik 1954–1963, in: Morsey/ Repgen (Hrsg.), Adenauer Studien III, s.o. 3. Literaturverzeichnis 320 Groeben, Hans von der, Walter Hallstein als Präsident der Kommission, in: Loth/ Wallace/Wessels (Hrsg.), Walter Hallstein – Der vergessene Europäer?, s.o. Guillen, Pierre, Frankreich und der europäische Wiederaufschwung. Vom Scheitern der EVG zur Ratifizierung der Verträge von Rom, in: Vierteljahresheft für Zeitgeschichte, 28. Jahrgang 1980, Heft 1 Hallstein, Walter, Die echten Probleme der europäischen Integration, in: Schneider, Erich (Hrsg.), Kieler Vorträge, Neue Folge 37, Kiel 1965 Hase, Karl-Günther von, Adenauer und Großbritannien, in: Blumenwitz u.a. (Hrsg.), Konrad Adenauer und seine Zeit, Band I, s.o. Hellmann, Rainer, Schlussakt einer Krise. Die europäischen Institutionen nach Luxemburg, in: EA, Folge 7/1966 Hildebrand, Klaus, Der provisorische Staat und das ewige Frankreich, in: Historische Zeitschrift, Band 240 (1985) Hildebrand, Klaus, Der provisorische Staat und das ewige Frankreich. Zwölf Thesen über die Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen 1963–1969, in: Manfrass, Klaus, Paris–Bonn. Eine dauerhafte Bindung schwieriger Partner. Beiträge zum deutsch-französischen Verhältnis in Kultur, Wirtschaft und Politik seit 1949, Sigmaringen 1984 Jansen, Thomas, Die Entstehung des deutsch-französischen Vertrages vom 22. Januar 1963, in: Blumenwitz u.a. (Hrsg.), Konrad Adenauer und seine Zeit, Band II, s.o. Jochimsen, Reimut/Treuner, Peter, Die Entwicklung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen in den Jahren 1964 und 1965, in: Internationale Politik 1964–65 Kees, Andreas, Die ordnungspolitischen Schritte seit der Jahreswende 1958–59, in: EA, Folge 13–14/1960 Kitzinger, Uwe, Motive und Probleme des britischen Aufnahmeantrages an die EWG, in: Internationale Politik 1961 Kobbert, Ernst, Der politische Kern der EWG-Krise, in: EA, Folge 14/1965 Kobbert, Ernst, Europa der Interpretationen . Die Entwicklung der Krise in der EWG seit dem 30. Juni 1965, in: EA, Folge 24/1965 Kohlhase, Norbert, Zum politischen Charakter der Europäischen Gemeinschaften, in: EA, Folge 13/1961 Krohn, Hans-Broder/Schmitt, Günther, Agrarpolitik für Europa, in: Agrarwirtschaft, Sonderheft 15, 1962 Kuhn, Hans Wolfgang, Das geteilte Deutschland, in. Internationale Politik 1956– 57 Lahr, Rolf, Die Legende vom Luxemburger Kompromiss, in: EA, Folge 8/1983 Lambert, John, The Constitutional Crisis 1965–1966, in: Journal of Common Market Studies, Volume IV, May 1966, Number 3 Lipgens, Walter, Die Konsolidierung Italiens, in: Internationale Politik 1956–57 3. Aufsätze 321 Loth, Wilfried, Hallstein und de Gaulle. Die verhängnisvolle Konfrontation, in: Loth/Wallace/Wessels (Hrsg.), Walter Hallstein – Der vergessene Europäer?, s.o. Löwenthal, Richard, Die Sowjetunion und der Weltkommunismus unter Chruschtschows Führung, in: Internationale Politik 1958–60 Manfrass, Klaus, Das geteilte Deutschland, in: Internationale Politik 1964/65 Meier, Klaus A., Die internationalen Auseinandersetzungen um die Westintegration der Bundesrepublik Deutschland und ihre Wiederbewaffnung im Rahmen der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft, in: Anfänge westdeutscher Sicherheitspolitik 1945–1946, Band II: Die EVG-Phase, München 1990 Mende, Dietrich/Ritter, Gerhard A., Großbritannien, in: Internationale Politik 1958–60 Mende, Dietrich/Bremshey, Anita, Großbritanniens Hinwendung zu Europa, in: Internationale Politik 1961 Mende, Dietrich, Italien, in: Internationale Politik 1958–60 Osterheld, Horst, Adenauers Abschiedsbesuch bei de Gaulle am 21. und 22. September 1963. Ein Stück deutsch-französische Freundschaft, in: Blumenwitz u.a. (Hrsg.), Konrad Adenauer und seine Zeit, Band I, s.o. Ruehl, Lothar, Adenauers Politik und das Atlantische Bündnis – Eine schwierige Balance zwischen Paris und Washington, in: Blumenwitz u.a. (Hrsg.), Konrad Adenauer und seine Zeit, Band II, s.o. Tasca, Henry J., Die Vereinigten Staaten, Westeuropa und die Entwicklungsländer, in: EA, Folge 5/1960 Thiemeyer, Guido, Supranationalität als Novum in der Geschichte der internationalen Politik der fünfziger Jahre, in: The Journal of European Integration History, Baden-Baden 1998 Schneider, Heinrich/Hrbek, Rudolf, Die Europäische Union im Werden, in: Groeben, Hans von der u.a. (Hrsg.), Möglichkeiten und Grenzen einer Europäischen Union, s.o. Schütze, Walter, Die Politik de Gaulles, in: Internationale Politik 1963 Schütze, Walter, Frankreichs Bemühungen um den Status einer Führungsmacht, in: Internationale Politik 1964/65 Schwarz, Hans-Peter, Adenauer und Europa, in: Vierteljahresheft für Zeitgeschichte, 27. Jahrgang 1979 Schwarz, Hans-Peter, Das außenpolitische Konzept Konrad Adenauers, in: Morsey/Repgen (Hrsg.), Adenauer Studien I Schwarz, Jürgen, Grundzüge der Ostpolitik de Gaulles insbesondere in den Jahren 1958 bis 1963, in: Morsey/Repgen (Hrsg.), Adenauer Studien III, s.o. Schwelien, Joachim, Die Politik des Ausgleichs und die Erosion des westlichen Bündnisses, in: Internationale Politik 1963 Literaturverzeichnis 322 Seitz, K., Die EWG – Länder und der Dollar, in: EA, Folge 17/1967 Thorn, Gaston, Die Europäische Gemeinschaft. War es ein Irrtum?, in: EA, Folge 8/1984 Vernant, Jacques, Die Kernwaffen und die Europäische Union. Überlegungen und Struktur des westlichen Bündnisses in den sechziger Jahren, in: EA, Folge 12/1962 Vleeke, B.H.M., Die Benelux-Staaten, in: Internationale Politik 1958–60 Weidenfeld, Werner, Die Schlüsselrolle der deutsch-französischen Zusammenarbeit für den Fortschritt Europas, in: Biskup (Hrsg.), Europa – Einheit in der Vielfalt, s.o. Ziebura, Gilbert, Frankreich. Theorie und Praxis der fünften Republik, in: Internationale Politik 1958–60 3. Aufsätze 323

Abstract

The empty chair policy of 1965 marked a severe institutional crisis for the then European economic community. Was the cause of divergences in the European conceptions of the two main actors Charles de Gaulle and Walter Hallstein? And what role did the Luxembourg compromise, that resolved this crisis, play? Is there proof of the right of veto, which became common in the coming years? Alexander Berens, who holds a doctorate in history, addresses these issues in depth and deals with other questions.

Zusammenfassung

Die Politik des leeren Stuhls von 1965 markiert eine schwere institutionelle Krise der damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Waren Divergenzen in den Europakonzeptionen der beiden Hauptakteure Charles de Gaulle und Walter Hallstein die Ursache? Und welche Rolle spielte der Luxemburger Kompromiss, der diese Krise beilegte? Findet sich hier der Beweis für das Vetorecht, welches sich in den kommenden Jahren einbürgerte? Der promovierte Historiker Alexander Berens geht diesen und weiteren Fragen im vorliegenden Buch auf den Grund.

References
Literaturverzeichnis
1. Quellen
1.1. Ungedruckte Quellen
Archives centrales du conseil de la Communauté européenne/Brüssel (Bestand jetzt im Historischen Archiv der Europäischen Gemeinschaften/Florenz)
Archives historiques de la commission de la Communauté européenne/Brüssel (Bestand jetzt im Historischen Archiv der Europäischen Gemeinschaften/Florenz)
Archiv der Konrad-Adenauer-Stiftung, Sankt Augustin
Bundesarchiv Koblenz
Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, Bonn/Berlin
1.2. Gedruckte Quellen
1.2.1. Jahrbücher, Dokumentensammlungen, Zeitschriften etc.
Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland
Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung
Bundeszentrale für politische Bildung, Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Textausgabe 1987, Bonn 1987
Der Spiegel
Europa-Archiv
Europäisches Parlament, Dokument Nr. 39/1959. Bericht über die Landwirtschaftspolitik innerhalb der EWG, Juni 1959
Europäisches Parlament, Dokument Nr. 3/1960–1961. Bericht über die Lage der Landwirtschaft und die Grundsätze einer gemeinsamen Agrarpolitik, März 1960
Europäisches Parlament, Sekretariat: Generaldirektion Parlamentarische Dokumentation und Information, Die Eigenmittel der Europäischen Gemeinschaft und die Handlungsbefugnisse des Europäischen Parlamentes, Dokumentensammlung, Juni 1970
Europäisches Parlament, Verhandlungen/Ausführliche Sitzungsberichte
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Bericht über die wirtschaftliche Lage in den Ländern der Gemeinschaft, Brüssel 1958
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Erster Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 1. Januar 1958–17. September 1958 ), Brüssel 1958
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Zweiter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 18. September 1958–20. März 1959 ), Brüssel 1959
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Dritter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 21. März 1959–15. Mai 1960 ), Brüssel 1960
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Vierter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 16. Mai 1960–30. April 1961 ), Brüssel 1961
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Fünfter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 1. Mai 1961–30. April 1962 ), Brüssel 1962
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Sechster Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 1. Mai 1962–31. März 1963 ), Brüssel 1963
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Siebenter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 1. April 1963–31. März 1964), Brüssel 1964
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Achter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 1. April 1964–31. März 1965 ), Brüssel 1965
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Neunter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 1. April 1965–31. März 1966), Brüssel 1966
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Kommission (Hrsg.), Zehnter Gesamtbericht über die Tätigkeit der Gemeinschaft ( 1. April 1966–31. März 1967 ), Brüssel 1967
Gasteyger, Curt, Europa zwischen Spaltung und Einigung 1945–1993, Überarbeitete und wesentlich erweiterte Ausgabe, Bonn 1994
Historische Zeitschrift
Internationale Politik
Journal of European Integration History
Journal of Common Market Studies
Lipgens, Walter, Die Anfänge der europäischen Einigungspolitik 1945–1950, I. Teil: 1945–1947, Stuttgart 1977
Lipgens, Walter, Documents on the History of European Integration, Vol.I: Continental Plans of European Union 1939–1945 and Transnational Contacts, Berlin/New York 1985
Keesings Archiv der Gegenwart
Oppermann, Thomas (Hrsg.), Walter Hallstein, Europäische Reden, Stuttgart 1979
Siegler, Heinrich von, Dokumentation der Europäischen Integration, Band I: 1946–1961, unter besonderer Beachtung des Verhältnisses EWG-EFTA, Bonn/Wien/Zürich 1961
Siegler, Heinrich von, Dokumentation der Europäischen Integration, Band II: 1961–1963, unter Berücksichtigung der Bestrebungen für eine „Atlantische Partnerschaft“, Bonn/Wien/Zürich 1964
Siegler, Heinrich von, Europäische Politische Einigung. Dokumentation von Vorschlägen und Stellungsnahmen 1949–1968, Bonn/Wien Zürich 1968
Stenographische Berichte der Bundestagsverhandlungen
Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte
1.2.2. Memoiren, Denkschriften etc.
Adenauer, Konrad, Erinnerungen 1953–1955, Stuttgart 1966
Adenauer, Konrad, Erinnerungen 1955–1959, Stuttgart 1967
Adenauer, Konrad, Erinnerungen 1959–1963, Stuttgart 1968
Blankenhorn, Herbert, Verständnis und Verständigung. Blätter eines politischen Tagebuchs 1949–1979, Frankfurt a. M. 1980
Gaulle, Charles de, Discours et Messages, Band II: Dans L´Attente. Février 1946–Avril 1958, Paris 1970
Gaulle, Charles de, Discours et Messages, Band III: Avec le Renouveau. Mai 1958–Juillet 1962, Paris 1970
Gaulle, Charles de, Discours et Messages, Band IV : Pour L´Effort. Août 1962–Décembre 1965, Paris 1970
Gaulle, Charles de, Mémoires de Guerre. L´Unité 1942–1944, Paris 1956
Gaulle, Charles de, Lettres, Notes et Carnets, Band 8 : Juin 1958–Décembre 1960, Paris 1985
Gaulle, Charles de, Letrres, Notes et Carnets, Band 9 : Janvier 1961–Décembre 1963, Paris 1986
Gaulle, Charles de, Memoiren der Hoffnung. Die Wiedergeburt 1958–1962, Wien/München/Zürich, 1971
Gerstenmaier, Eugen, Streit und Friede hat seine Zeit. Ein Lebensbericht, Frankfurt a. M./Berlin/Wien 1981
Hallstein, Walter, Die Europäische Gemeinschaft, Düsseldorf/Wien 1973
Hallstein, Walter, Der unvollendete Bundesstaat. Europäische Erfahrungen und Erkenntnisse, Düsseldorf/Wien 1969
Macmillan, Herold, At the End of the day 1961–1963, London 1973
Macmillan, Herold, Erinnerungen, Frankfurt a. M./Berlin/Wien 1972
Maillard, Pierre, De Gaulle und Deutschland. Der unvollendete Traum, Berlin 1991
Marjolin, Robert, Meine Leidenschaft Europa, Baden-Baden 1988
Massigli, René, Une comédie des erreurs 1943–1956. Souvernirs et réflexions sur une étape de la construction européenne, Paris 1978
Monnet, Jean, Erinnerungen eines Europäers, München 1978
Müller-Armack, Alfred, Auf dem Weg nach Europa. Erinnerungen und Ausblicke, Tübingen/Stuttgart 1971
Murville, Maurice Couve de, Außenpolitik 1958–1969, München 1973
Osterheld, Horst, „Ich gehe nicht mit leichten Herzens […].“ Adenauers letzte Kanzlerjahre – ein dokumentarischer Bericht; Veröffentlichung der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B: Forschungen, Band 44: Adenauer Studien V, hrsg. von Morsey, Rudolf/Repgen, Konrad, Mainz 1986
Osterheld, Horst, Außenpolitik unter Bundeskanzler Ludwig Erhard 1963–1966. Ein dokumentarischer Bericht aus dem Kanzleramt; Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte. Im Auftrag der Konrad Adenauer Stiftung, hrsg. von Gunther Buchstab, Band 23, Düsseldorf 1992
Seydoux, Francois, Beiderseits des Rheins. Erinnerungen eines französischen Diplomaten, Frankfurt a. M. 1975
Sonnemann, Theodor, Gestalten und Gedanken. Aus einem Leben für Staat und Volk, Stuttgart/Hannover 1975
Strauß, Franz – Josef, Franz – Josef Strauss. Die Erinnerungen, Berlin 1989
Weisenfeld, Ernst, De Gaulle sieht Europa. Reden und Erklärungen 1958–1966, Frankfurt a.M./Hamburg 1966
Wohlfarth, Ernst/Everling, Ulrich/Glaesner, Hans-Joachim/Sprung, Rudolf, Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Kommentar zum Vertrag, Berlin/Frankfurt a. M. 1960
1.2.3 Interviews
Gespräch mit dem damaligen Mitglied der Kommission, Herrn Hans von der Groeben, am 13. August 1998 in Rheinbach
2. Monographien
Baade, Fritz, Die deutsche Landwirtschaft im Gemeinsamen Markt; Heft 4 der Schriftenreihe zum Handbuch für europäische Wirtschaft, Baden-Baden/Bonn/Frankfurt a. M. 1958
Bahu-Leyser, Danielle, De Gaulle, les Français et L´Europe, Paris 1981
Bauer, Johannes, Die deutsch-französischen Beziehungen 1963–1969. Aspekte der Entwicklung nach Abschluss des Vertrages von Januar 1963, Bonn 1980
Besson, Waldemar, die Außenpolitik der Bundesrepublik. Erfahrungen und Maßstäbe, München 1970
Beyme, Klaus von/Czempiel, Ernst-Otto/Graf Kielmannsegg, Peter/Schmoock, Peter (Hrsg.), Politikwissenschaft. Eine Grundlegung, Band III: Außenpolitik und Internationale Politik, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1987
Biskup, Reinhold (Hrsg.), Europa – Einheit in der Vielfalt. Orientierungen für die Zukunft der europäischen Integration; Beiträge zur Wirtschaftspolitik, hrsg. von Tuchfels, Egon, Band 50, Bern/Stuttgart 1988
Blumenwitz, Dieter u.a.. (Hrsg.), Konrad Adenauer und seine Zeit. Politik und Persönlichkeit des ersten Bundeskanzlers, Band I: Beiträge von Weg- und Zeitgenossen, Stuttgart 1976
Blumenwitz, Dieter u.a. (Hrsg.), Konrad Adenauer und seine Zeit. Politik und Persönlichkeit des ersten Bundeskanzlers, Band II: Beiträge der Wissenschaft, Stuttgart 1976
Bold, Hans, Die Europäische Union. Geschichte, Struktur, Politik, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1995
Caemmerer, Ernst von/Schlochauer, Hans-Jürgen/Steindorff, Ernst, Probleme des Europäischen Rechts, Frankfurt a.M. 1966
Cairncross, Alec/Giersch, Herbert/Lamfalussy, Alexander/Petrilli, Guiseppe/Uri, Pierre, Wirtschaftspolitik für Europa. Wege nach Vorn, München/Zürich 1974
Camps, Miriam, Britain and the European Community 1955–1963, London 1964
Camps, Miriam, European Unification in the Sixties. From the Veto to the Crisis, Lonon 1967
Focke, Katharina, Europäer in Frankreich. Eine Dokumentation; Europäische Schriften des Bildungswerks Europäische Politik, Heft 10, Köln 1966
Freisberg, Ernst, Die Grüne Hürde Europas; Europäische Gegenwart: Schriften zur Europapolitik, hrsg. von Fabers, Friehelm/Neunreither, Karlheinz, Band 4, Köln/Opladen 1965
Görtemaker, Manfred, Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Von der Gründung bis zur Gegenwart, München 1999
Groeben, Hans von der, Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft. Das Ringen um den Gemeinsamen Markt und die politische Union (1958–1966), Baden-Baden 1982
Groeben, Hans von der/Möller, Hans (Hrsg.), Möglichkeiten und Grenzen einer Europäischen Union, Band 1: Die Europäische Union als Prozess, Baden-Baden 1980
Grosser, Alfred, Das Bündnis, Die westeuropäischen Staaten und die USA seit dem Krieg, München 1978
Hentschel, Volker, Ludwig Erhard. Ein Politikerleben, München/Landsberg am Lech 1996
Hildebrandt, Klaus, Von Erhard zur Großen Koalition 1963–1969; Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, hrsg. von Karl Dietrich Bracher, Band 4, Stuttgart/Wiesbaden 1984
Ipsen, Hans Peter, Europäisches Gemeinschaftsrecht, Tübingen 1972
Jouve, Edmond, Le Général de Gaulle et la Construction de L´Europe (1944–1966), Paris 1967
Kapferer, Reinhard, Charles de Gaulle. Umrisse einer politischen Biographie, Stuttgart 1985
Küsters, Hanns Jürgen, Die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, Baden-Baden 1982
Lacouture, Jean, Pierre Mendés France, Paris 1981
Laitenberger, Volkhard, Ludwig Erhard. Der Nationalökonom als Politiker; Persönlichkeit als Geschichte, hrsg. von Franz, G., Band 126/127/128, Göttingen/Zürich 1986
Laufer, Heinz, Das föderative System der Bundesrepublik Deutschland, München/Bonn 1991
Lindberg, Leon N., The Political Dynamics of European Economic Integration, Standford, California/London 1963
Loch, Theo M., Wege nach Europa. Walter Hallstein und die junge Generation; Reihe „Neue Wege nach Europa“, Band 1, Andernach/Hangelar 1967
Loth, Wilfried, Der Weg nach Europa. Geschichte der europäischen Integration, 2. Auflage, Göttingen 1991
Loth, Wilfried/Wallace, William/Wessels, Wolfgang (Hrsg.), Walter Hallstein – Der vergessene Europäer; Europäische Schriften des Instituts für Europäische Politik, Band 73, Bonn 1995
Lucas, Hans-Dieter, Europa vom Atlantik zum Ural. Europapolitik und Europadenken im Frankreich der Ära de Gaulle (1958–1969); Pariser Historische Studien, hrsg. vom Deutschen Historischen Institut Paris, Band 35, Bonn/Berlin 1992
Mahnke, Dieter, Nukleare Mitwirkung. Die Bundesrepublik Deutschland in der atlantischen Allianz 1954–1970, Berlin/New York 1972
Manfrass, Klaus, Paris–Bonn. Eine dauerhafte Bindung schwieriger Partner, Sigmaringen 1984
Marmulla, Horst/Brault, Pierre, Europäische Integration und Agrarwirtschaft. Der Vertrag über die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, seine Entstehung anhand von Dokumenten und seine Auswirkungen auf die Landwirtschaft, München/Bonn/Wien 1958
Moravcsik, Andrew, The Choice of Europe. Social Purpose and State Power from Messina to Maastricht, New York 1998
Morsey, Rudolf/Repgen, Konrad (Hrsg.), Adenauer Studien I; Kommission für Zeitgeschichte bei der Katholischen Akademie in Bayern, hrsg. von Repgen, Konrad, Reihe B: Forschungen, Band 10, Mainz 1971
Morsey, Rudolf/Repgen, Konrad (Hrsg.), Adenauer Studien III. Untersuchungen und Dokumente zur Ostpolitik und Biographie; Veröffentlichung der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B: Forschungen, Band 15, Mainz 1974
Müller-Roschach, Alfred, Die deutsche Europapolitik. Wege und Umwege zur politischen Union Europas, Baden-Baden 1974
Neuss, Beate, Geburtshelfer Europas? Die Rolle der Vereinigten Staaten im europäischen Integrationsprozess 1945–1958, Baden-Baden 2000
Newhouse, John, Collision in Brussels. The Common Market Crisis of June 1965, New York 1967
Niehaus, Heinrich, Leitbilder der Wirtschafts- und Agrarpolitik in der modernen Gesellschaft, Stuttgart 1957
Priebe, Hermann/Scheper, Wilhelm/Urff, Winfried von, Agrarpolitik in der EG. Probleme und Perspektiven, Baden-Baden 1984
Prittie, Terence, Konrad Adenauer. Vier Epochen deutscher Geschichte, 2. Auflage, Stuttgart/Frankfurt a.M. 1972
Rosenstiel, Francis, Supranationalität. Eine Politik des Unpolitischen, Köln/Berlin 1964
Schneider, Erich (Hrsg.), Kieler Vorträge, Neue Folge 37, Kiel 1965
Schwarz, Hans-Peter, Eine Entente elémentaire. Das deutsch-französische Verhältnis im 25. Jahr des Elysée-Vertrages; Arbeitspapiere zur internationalen Politik, hrsg. durch das Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Band 47, erweiterte Auflage, Bonn 1990
Schwarz, Hans-Peter, Die Ära Adenauer (1957–1963); Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Band III, Stuttgart 1982
Siegler, Heinrich von, Kennedy oder de Gaulle. Probleme der Atlantik- und Europapolitik, Bonn/Wien/Zürich 1963
Sorensen, Theodore C., Kennedy, München 1966
Weidenfeld, Werner, Konrad Adenauer und Europa. Die geistigen Grundlagen der westeuropäischen Integrationspolitik des ersten Bonner Bundeskanzlers, Bonn 1976
Weindl, Josef, Europäische Gemeinschaften (EU), Institutionelles System, Binnenmarkt sowie Wirtschafts- und Währungsunion auf der Grundlage des Maastrichter Vertrages, 3. durchgesehene Auflage, München/Wien 1996
Weisenfeld, Ernst, Geschichte Frankreichs seit 1945. Von de Gaulle bis zur Gegenwart, völlig neubearbeitete und aktualisierte Auflage, München 1997
Winand, Pascaline, Eisenhower, Kennedy and the United States of Europe, New York 1993
Woyke, Wichard (Hrsg.), Handwörterbuch Internationale Politik, Opladen 1990
3. Aufsätze
Bauer, Walter, Die EWG nach dem Abbruch der Brüsseler Verhandlungen, in: EA, Folge 6/1963
Bellers, Integration, in: Woyke, Wichard, Handbuch Internationale Politik, s.o.
Besson, Waldemar, Zum Verhältnis von Zielen und Mitteln in Adenauers Außenpolitik , in: Historische Zeitschrift, Band 214 (1972)
Brock, Lothar, Die Lockerung der Bündnissysteme, in: Internationale Politik 1964/65
Camps, Miriam, Die Europäische Gemeinschaft, in: Internationale Politik 1963
Camps, Miriam, Die Diskussion über die Politische Union, in: Internationale Politik 1963
Camps, Miriam, Die letzte Phase der Verhandlungen über den Beitritt Großbritanniens, in: Internationale Politik 1962
Camps, Miriam, Westeuropäische Organisationen und Institutionen, in: Internationale Politik 158–60
Carstens, Carl, Das politische Element in den Europäischen Gemeinschaften, in: Caemmerer/Schlochauer,/Steindorff, Probleme des Europäischen Rechts, s.o.
Cornides, Wilhelm, Ansätze des sowjetisch-amerikanischen Bilateralismus, in: Internationale Politik 1961
Cornides, Wilhelm, Die Überprüfung der amerikanischen Strategie und die Reform McNamaras, in: Internationale Politik 1961
Cornides, Wilhelm, Die Europäischen Gemeinschaften und de Gaulles nationalstaatliche Gleichgewichtspolitik, in: Internationale Politik 1961
Cornides, Wilhelm/Lipgens, Walter, Die Entstehung der Europäischen Wirtschafts- und Atomgemeinschaft, in: Internationale Politik 1956–1957
Cornides, Wilhelm, Großbritanniens Kampf um seine Weltgeltung, in: Internationale Politik 1956–57
Gotto, Klaus, Adenauers Deutschland und Ostpolitik 1954–1963, in: Morsey/Repgen (Hrsg.), Adenauer Studien III, s.o.
Groeben, Hans von der, Walter Hallstein als Präsident der Kommission, in: Loth/Wallace/Wessels (Hrsg.), Walter Hallstein – Der vergessene Europäer?, s.o.
Guillen, Pierre, Frankreich und der europäische Wiederaufschwung. Vom Scheitern der EVG zur Ratifizierung der Verträge von Rom, in: Vierteljahresheft für Zeitgeschichte, 28. Jahrgang 1980, Heft 1
Hallstein, Walter, Die echten Probleme der europäischen Integration, in: Schneider, Erich (Hrsg.), Kieler Vorträge, Neue Folge 37, Kiel 1965
Hase, Karl-Günther von, Adenauer und Großbritannien, in: Blumenwitz u.a. (Hrsg.), Konrad Adenauer und seine Zeit, Band I, s.o.
Hellmann, Rainer, Schlussakt einer Krise. Die europäischen Institutionen nach Luxemburg, in: EA, Folge 7/1966
Hildebrand, Klaus, Der provisorische Staat und das ewige Frankreich, in: Historische Zeitschrift, Band 240 (1985)
Hildebrand, Klaus, Der provisorische Staat und das ewige Frankreich. Zwölf Thesen über die Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen 1963–1969, in: Manfrass, Klaus, Paris–Bonn. Eine dauerhafte Bindung schwieriger Partner. Beiträge zum deutsch-französischen Verhältnis in Kultur, Wirtschaft und Politik seit 1949, Sigmaringen 1984
Jansen, Thomas, Die Entstehung des deutsch-französischen Vertrages vom 22. Januar 1963, in: Blumenwitz u.a. (Hrsg.), Konrad Adenauer und seine Zeit, Band II, s.o.
Jochimsen, Reimut/Treuner, Peter, Die Entwicklung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen in den Jahren 1964 und 1965, in: Internationale Politik 1964–65
Kees, Andreas, Die ordnungspolitischen Schritte seit der Jahreswende 1958–59, in: EA, Folge 13–14/1960
Kitzinger, Uwe, Motive und Probleme des britischen Aufnahmeantrages an die EWG, in: Internationale Politik 1961
Kobbert, Ernst, Der politische Kern der EWG-Krise, in: EA, Folge 14/1965
Kobbert, Ernst, Europa der Interpretationen . Die Entwicklung der Krise in der EWG seit dem 30. Juni 1965, in: EA, Folge 24/1965
Kohlhase, Norbert, Zum politischen Charakter der Europäischen Gemeinschaften, in: EA, Folge 13/1961
Krohn, Hans-Broder/Schmitt, Günther, Agrarpolitik für Europa, in: Agrarwirtschaft, Sonderheft 15, 1962
Kuhn, Hans Wolfgang, Das geteilte Deutschland, in. Internationale Politik 1956–57
Lahr, Rolf, Die Legende vom Luxemburger Kompromiss, in: EA, Folge 8/1983
Lambert, John, The Constitutional Crisis 1965–1966, in: Journal of Common Market Studies, Volume IV, May 1966, Number 3
Lipgens, Walter, Die Konsolidierung Italiens, in: Internationale Politik 1956–57
Loth, Wilfried, Hallstein und de Gaulle. Die verhängnisvolle Konfrontation, in: Loth/Wallace/Wessels (Hrsg.), Walter Hallstein – Der vergessene Europäer?, s.o.
Löwenthal, Richard, Die Sowjetunion und der Weltkommunismus unter Chruschtschows Führung, in: Internationale Politik 1958–60
Manfrass, Klaus, Das geteilte Deutschland, in: Internationale Politik 1964/65
Meier, Klaus A., Die internationalen Auseinandersetzungen um die Westintegration der Bundesrepublik Deutschland und ihre Wiederbewaffnung im Rahmen der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft, in: Anfänge westdeutscher Sicherheitspolitik 1945–1946, Band II: Die EVG-Phase, München 1990
Mende, Dietrich/Ritter, Gerhard A., Großbritannien, in: Internationale Politik 1958–60
Mende, Dietrich/Bremshey, Anita, Großbritanniens Hinwendung zu Europa, in: Internationale Politik 1961
Mende, Dietrich, Italien, in: Internationale Politik 1958–60
Osterheld, Horst, Adenauers Abschiedsbesuch bei de Gaulle am 21. und 22. September 1963. Ein Stück deutsch-französische Freundschaft, in: Blumenwitz u.a. (Hrsg.), Konrad Adenauer und seine Zeit, Band I, s.o.
Ruehl, Lothar, Adenauers Politik und das Atlantische Bündnis – Eine schwierige Balance zwischen Paris und Washington, in: Blumenwitz u.a. (Hrsg.), Konrad Adenauer und seine Zeit, Band II, s.o.
Tasca, Henry J., Die Vereinigten Staaten, Westeuropa und die Entwicklungsländer, in: EA, Folge 5/1960
Thiemeyer, Guido, Supranationalität als Novum in der Geschichte der internationalen Politik der fünfziger Jahre, in: The Journal of European Integration History, Baden-Baden 1998
Schneider, Heinrich/Hrbek, Rudolf, Die Europäische Union im Werden, in: Groeben, Hans von der u.a. (Hrsg.), Möglichkeiten und Grenzen einer Europäischen Union, s.o.
Schütze, Walter, Die Politik de Gaulles, in: Internationale Politik 1963
Schütze, Walter, Frankreichs Bemühungen um den Status einer Führungsmacht, in: Internationale Politik 1964/65
Schwarz, Hans-Peter, Adenauer und Europa, in: Vierteljahresheft für Zeitgeschichte, 27. Jahrgang 1979
Schwarz, Hans-Peter, Das außenpolitische Konzept Konrad Adenauers, in: Morsey/Repgen (Hrsg.), Adenauer Studien I
Schwarz, Jürgen, Grundzüge der Ostpolitik de Gaulles insbesondere in den Jahren 1958 bis 1963, in: Morsey/Repgen (Hrsg.), Adenauer Studien III, s.o.
Schwelien, Joachim, Die Politik des Ausgleichs und die Erosion des westlichen Bündnisses, in: Internationale Politik 1963
Seitz, K., Die EWG – Länder und der Dollar, in: EA, Folge 17/1967
Thorn, Gaston, Die Europäische Gemeinschaft. War es ein Irrtum?, in: EA, Folge 8/1984
Vernant, Jacques, Die Kernwaffen und die Europäische Union. Überlegungen und Struktur des westlichen Bündnisses in den sechziger Jahren, in: EA, Folge 12/1962
Vleeke, B.H.M., Die Benelux-Staaten, in: Internationale Politik 1958–60
Weidenfeld, Werner, Die Schlüsselrolle der deutsch-französischen Zusammenarbeit für den Fortschritt Europas, in: Biskup (Hrsg.), Europa – Einheit in der Vielfalt, s.o.
Ziebura, Gilbert, Frankreich. Theorie und Praxis der fünften Republik, in: Internationale Politik 1958–60

Abstract

The empty chair policy of 1965 marked a severe institutional crisis for the then European economic community. Was the cause of divergences in the European conceptions of the two main actors Charles de Gaulle and Walter Hallstein? And what role did the Luxembourg compromise, that resolved this crisis, play? Is there proof of the right of veto, which became common in the coming years? Alexander Berens, who holds a doctorate in history, addresses these issues in depth and deals with other questions.

Zusammenfassung

Die Politik des leeren Stuhls von 1965 markiert eine schwere institutionelle Krise der damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Waren Divergenzen in den Europakonzeptionen der beiden Hauptakteure Charles de Gaulle und Walter Hallstein die Ursache? Und welche Rolle spielte der Luxemburger Kompromiss, der diese Krise beilegte? Findet sich hier der Beweis für das Vetorecht, welches sich in den kommenden Jahren einbürgerte? Der promovierte Historiker Alexander Berens geht diesen und weiteren Fragen im vorliegenden Buch auf den Grund.