Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Alexander Berens

Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, page I - XII

Der Weg zur Politik des leeren Stuhls und zum Luxemburger Kompromiss

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4534-3, ISBN online: 978-3-8288-7581-4, https://doi.org/10.5771/9783828875814-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Alexander Berens Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft Alexander Berens Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft Der Weg zur Politik des leeren Stuhls und zum Luxemburger Kompromiss Tectum Verlag Alexander Berens Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft Der Weg zur Politik des leeren Stuhls und zum Luxemburger Kompromiss Zugl. Diss. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 2002 Eingereicht unter dem Originaltitel: „Der Weg der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft zur Politik des leeren Stuhls und zum Luxemburger Kompromiss“ © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 ePDF 978-3-8288-7581-4 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4534-3 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlaggestaltung: Tectum Verlag, unter Verwendung des Bildes # 375590020 von AB Visual Arts | www.shutterstock.com Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Abkürzungsverzeichnis a.a.O. am angegebenen Ort ACC Archives centrales du conseil de la communauté européenne AHC Archives historiques de la commission de la communauté européenne ANF Atlantic Nuclear Force BAK Bundesarchiv Koblenz BRD Bundesrepublik Deutschland bzw. beziehungsweise CDU Christlich Demokratische Union CSU Christlich Soziale Union EA Europa-Archiv ebd. ebenda EAG Europäische Atomgemeinschaft EAGFL Europäischer Ausrichtungs- und Garantiefond für Landwirtschaft EFTA European Free Trade Association EGKS Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (Montanunion) EPG Europäische Politische Gemeinschaft EPU Europäische Politische Union EURATOM Europäische Atomgemeinschaft etc. et cetera EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWGV Europäische Wirtschaftsgemeinschaft/Vertrag EVG Europäische Verteidigungsgemeinschaft FDP Freie Demokratische Partei GATT General Agreement on Tariffs and Trade GG Grundgesetz Hrsg. Herausgeber hrsg. herausgegeben KAS Konrad-Adenauer-Stiftung MLF Multilateral Force OECD Organization for Economic Cooperation and Development OEEC Organization for European Economic Cooperation SEC Secrétariat exécutif de la commission de la communauté européenne SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands V s.o. siehe oben TUC Trades Union Congress u.a. unter anderem UdSSR Union der Sozialistische Sowjetrepubliken UNO United Nations Organization USA United States of America vgl. vergleiche WEU Westeuropäische Union z.B. zum Beispiel Abkürzungsverzeichnis VI Inhaltsverzeichnis Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XI Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 1 Untersuchungsgegenstand. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1. 1 Kriterien für die Themenwahl, Quellenlage und Stand der Forschung . . . . . . . . . . .1.2. 2 Theoretischer Ansatz und Begriffsdefinitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3. 5 Problemdiskussion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4. 9 Walter Hallstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.1. 11 Charles de Gaulle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.2. 16 Konkretisierung der Aufgabenstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.5. 33 Grundlagen 1958–1962 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 35 Die wirtschaftliche und politische Ausgangslage der EWG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1. 35 Die institutionelle Organisation der Gemeinschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2. 39 Die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3. 41 Frankreich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.1. 41 Italien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2. 44 Niederlande. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3. 46 Belgien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.4. 48 Luxemburg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.5. 49 Bundesrepublik Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.6. 50 Die Verhandlungen über eine europäische Freihandelszone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4. 55 Reorganisation der OEEC und Atlantische Partnerschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5. 66 Nukleare Strategische Verteidigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.1. 73 Deutsch-französische Annäherung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6. 81 VII Die Bemühungen um eine politische Union. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7 87 Die Hinwendung Großbritanniens zu Europa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.8. 90 Die Entwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.9. 98 Auf dem Weg zu einem gemeinsamen Agrarmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.9.1. 104 Die Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.9.2. 113 Vom Veto zur Politik des leeren Stuhls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 115 Die Bemühungen um eine politische Union II. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1. 115 Die Beitrittsverhandlungen mit Großbritannien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2. 131 Die Entwicklung des deutsch-französischen Vertrages . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3. 140 Auswirkungen auf die Gemeinschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4. 144 Ein synchronisiertes Arbeitsprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.1. 151 Deutsch-französische Beziehungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.5. 153 Agrarpolitik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.6. 163 Getreidepreis und Kennedy-Runde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.7. 165 Die Bilanz Ende 1963 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.8. 170 Das Jahr 1964 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 175 Der gemeinsame Getreidepreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1. 177 Vertiefung deutsch-französischer Interessensgegensätze in der Europa- und Bündnispolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4.2. 180 Ursachen deutsch-französischer Dissonanz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.1. 184 Die deutsch-französischen Konsultationen vom 3./4. Juli 1964 . . . . . . . . .4.2.2. 187 Innerdeutsche Diskussionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.3. 195 Weichenstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3. 196 Die Etappe zum Gipfel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 203 Eine Bestandsaufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1. 203 MLF und Getreidepreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2. 205 Das Ende 1964 und Aussichten auf das Jahr 1965. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3. 219 Inhaltsverzeichnis VIII Vergebliche Bemühungen um eine politische Union . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4. 229 Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft am Vorabend der Krise . . . . . . . . . . . . . .5.5. 234 Eine optimistische Stimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.1. 235 Die Vorschläge der Kommission zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.5.2. 236 Inhalt der Vorschläge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.3. 237 Bewertung der Vorschläge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.4. 244 Veröffentlichung der Vorschläge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.5. 249 Handhabung der Vorschläge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.6. 254 Ausbruch der Krise des leeren Stuhls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6. 268 Die Pressekonferenz de Gaulles vom 9. September 1965. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.7. 283 Die Beseitigung der Krise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.8. 288 Die Entscheidung in Luxemburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.8.1. 292 Schlussbetrachtung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 303 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313 Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 313 Ungedruckte Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1. 313 Gedruckte Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2. 313 Jahrbücher, Dokumentensammlungen, Zeitschriften etc. . . . . . . .1.2.1. 313 Memoiren, Denkschriften etc. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2.2. 315 Interviews . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2.3 316 Monographien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 317 Aufsätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 320 Inhaltsverzeichnis IX Vorwort Europa und die europäische Einigung sind nach wie vor aktuelle und wichtige Themen, gerade in einer Zeit, in der die Welt und damit auch der europäische Kontinent und seine Bevölkerung im Wandel sind. Wir alle stehen vor großen Herausforderungen, die an den einzelnen Ländergrenzen nicht halt machen. Die Wegkreuzung, an der wir angekommen sind, stellt uns vor die Wahl und wir werden jetzt entscheiden müssen, welchen Weg wir gerade in Europa gehen wollen. Wollen wir zurück in eine Welt, in der die nationale Note wieder überbetont wird und die zum Teil mit Eingriffen in die rechtsstattliche Ordnung einhergeht, wie manche Tendenzen in europäischen Ländern befürchten lassen? Wozu überbordender Nationalismus geführt hat, wissen wir aus den Geschichtsbüchern und noch von Zeitzeugen. Oder haben wir den Mut, einen Schritt nach vorne zu gehen und dem Pfad weiter zu folgen, den große Europäer nach den Katastrophen der Weltkriege und deren Auswirkung auf Europa begonnen haben? Sind wir bereit, den europäischen Zusammenhalt weiter zu festigen und damit den Frieden zu sichern oder lösen wir die Bande, die über lange Zeit aufgebaut wurde und wir fallen zurück in archaische Zeiten. Das sind große Fragen der Zeit und wir haben die Wahl. Wir sollten die Annehmlichkeiten und Freiheiten, welche die bisherige europäische Einigung hervorgebracht hat, nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. Sicherlich ist die Europäische Union nicht perfekt und es gibt noch viel zu verbessern, doch die Idee, die hier zugrunde liegt, ist das Beste, was wir haben. Für die Bedenkenträger sei gesagt, dass es sich bei der europäischen Einigung nicht um eine Auflösung der Kulturen oder Nationen geht, denn es ist die Vielfalt, die Europa besonders macht. Vielmehr sei an die Weitsicht derer appelliert, die in der Verantwortung stehen, Europa weiterzuentwickeln, eine Vision Europas zu entwerfen, die in einer Fö- XI deration der Vereinigten Länder mündet und die auf den drei Säulen des Friedens, der Freiheit und den Menschenrechten beruht. Dr. Alexander Berens im August 2020 Vorwort XII

Chapter Preview

References

Abstract

The empty chair policy of 1965 marked a severe institutional crisis for the then European economic community. Was the cause of divergences in the European conceptions of the two main actors Charles de Gaulle and Walter Hallstein? And what role did the Luxembourg compromise, that resolved this crisis, play? Is there proof of the right of veto, which became common in the coming years? Alexander Berens, who holds a doctorate in history, addresses these issues in depth and deals with other questions.

Zusammenfassung

Die Politik des leeren Stuhls von 1965 markiert eine schwere institutionelle Krise der damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Waren Divergenzen in den Europakonzeptionen der beiden Hauptakteure Charles de Gaulle und Walter Hallstein die Ursache? Und welche Rolle spielte der Luxemburger Kompromiss, der diese Krise beilegte? Findet sich hier der Beweis für das Vetorecht, welches sich in den kommenden Jahren einbürgerte? Der promovierte Historiker Alexander Berens geht diesen und weiteren Fragen im vorliegenden Buch auf den Grund.