Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Stefan Bischoff

Die Haftung bei Verkehrsunfällen in den Niederlanden, page I - XXII

Eine rechtsvergleichende Untersuchung mit einem Ausblick auf die Haftung bei selbstfahrenden Kraftfahrzeugen

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4533-6, ISBN online: 978-3-8288-7580-7, https://doi.org/10.5771/9783828875807-I

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Rechtswissenschaften, vol. 139

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Rechtswissenschaft Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Rechtswissenschaft Band 139 Stefan Bischoff Die Haftung bei Verkehrsunfällen in den Niederlanden Eine rechtsvergleichende Untersuchung mit einem Ausblick auf die Haftung bei selbstfahrenden Kraftfahrzeugen Tectum Verlag Stefan Bischoff Die Haftung bei Verkehrsunfällen in den Niederlanden Eine rechtsvergleichende Untersuchung mit einem Ausblick auf die Haftung bei selbstfahrenden Kraftfahrzeugen Zugl. Diss. Universität Osnabrück 2020 Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe: Rechtswissenschaft; Bd. 139 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 eBook 978-3-8288-7580-7 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4533-6 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN 1861-7875 Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. V Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis ............................................................ XVII Vorwort ....................................................................................... XXI 1. Kapitel: Grundzüge des Niederländischen Rechts ....... 1 A. Einführung ............................................................................ 1 B. Aufbau des niederländischen Zivilrechts ............................. 3 I. Gesetzesquellen .......................................................... 3 II. Gerichtsbarkeit ............................................................. 4 2. Kapitel: Grundlagen des niederländischen Haftungsrechts im Rahmen von Verkehrsunfällen ........ 7 A. Ansprüche gegen den Schädiger und die verantwortlichen Personen .................................................. 9 I. Verschuldenshaftung des Fahrers gemäß Art. 6: 162 BW .............................................................. 9 II. Gefährdungshaftung des Eigentümers oder Halters gemäß Art. 185 WVW ...................................... 11 III. Weitere Anspruchsgrundlagen ..................................... 14 B. Ansprüche gegen die Versicherung und den Garantiefonds ...................................................................... 14 I. Anspruch gegen die Versicherung gemäß Art. 6 WAM ................................................................... 15 II. Anspruch gegen den Garantiefonds gemäß Art. 25 WAM ................................................................. 15 VI 3. Kapitel: Historische Entwicklung des niederländischen Haftungsrechts im Rahmen von Verkehrsunfällen ........... 17 A. Fahrerhaftung nach Art. 6: 162 BW ......................................... 17 I. Einführung von Art. 1401 BW (oud) im Burgerlijk Wetboek ........................................................................... 17 II. Die Haftung nach Art. 1401, 1402 BW (oud) ................... 18 1. Voraussetzungen der Haftung nach Art. 1401 BW (oud) .................................................. 19 2. Haftung nach Art. 1402 BW (oud) ............................ 20 3. Entwicklung und Auslegung in der Rechtsprechung ....................................................... 20 4. Auswirkungen auf Art. 1402 BW (oud) ..................... 21 5. Haftung für durch den Betrieb von Kraftfahrzeugen entstandene Schäden .................... 22 III. Konkretisierungen der Haftung nach Art. 1401 BW (oud) .......................................................... 23 1. Zutphense waterleiding – Entscheidung .................. 23 2. Gesetzesentwurf Heemskerks ................................. 23 3. Lindenbaum-Cohen-Entscheidung ........................... 24 IV. Einschränkung der Haftung nach Art. 1401 BW (oud) ..... 25 V. Einführung von Art. 6: 162 BW im Nieuwe Burgerlijk Wetboek ........................................................................... 26 B. Eigentümer- und Halterhaftung nach Art. 185 WVW ............... 27 I. Art. 25 Motor- en Rijwielwet ............................................. 28 1. Kritik und Entwurf Star Busmanns ........................... 29 2. Jahrestagung der niederländischen Juristenvereinigung .................................................. 30 a) Entwurf Van Leeuwens .................................... 31 b) Ansicht Hijmans ................................................ 32 3. Erneute Kritik von Star Busmann ............................. 32 4. Parlaments- und Senatssitzungen ........................... 33 a) Vorläufiger Bericht ............................................ 34 VII b) Ministerielle Stellungnahme ............................. 34 c) Sitzung am 8. Mai 1924 ................................... 34 aa) Zielsetzung und Umsetzung ..................... 35 bb) Forderung Heemskerks ............................ 35 cc) Entwurf ..................................................... 36 5. Fassung des Art. 25 MRW ....................................... 37 6. Meinungsstand der Literatur nach der Einführung des Art. 25 MRW ................................... 39 a) Risikogrundsatz nach Star Busmann ............... 39 b) Grundsatz der Schuld nach van Oven ............. 40 c) Ansicht Ekerings .............................................. 40 7. Rechtsprechungsübersicht ...................................... 41 a) Gefahrbegründung ........................................... 41 b) Theorie der Schuldvermutung .......................... 42 II. Art. 31 Wegenverkeerswet 1935 ...................................... 43 1. Vergleich zu Art. 25 MRW ........................................ 43 2. Einstufung des Gesetzeszweckes in der Rechtsprechung ....................................................... 46 III. Gesetzesvorschlag Art. 6.3.14 BW .................................. 48 IV. Gesetzesanpassung Art. 31 Abs. 9 WVW (oud) .............. 51 V. Weitere Gesetzesvorhaben ............................................. 51 VI. Gesetzesänderung in Bezug auf die Haltereigenschaft ... 52 VII. Vorstellungen Studiengruppe ........................................... 54 1. Personenschäden (Teil 1) ........................................ 54 2. Sachschäden (Teil 2) ............................................... 55 3. Umsetzung der Vorstellungen .................................. 55 VIII. Veränderung der Gesetzesbegründung........................... 55 IX. Wegfall von Art. 31 Abs. 8, 9 WVW (oud) ........................ 57 X. Gesetzesänderung unter Einfluss der Einführung des BW............................................................................. 58 XI. Art. 185 Wegenverkeerswet 1994 .................................... 60 VIII 1. Gesetzestext ............................................................ 60 2. Vergleich zu Art. 31 WVW (oud) .............................. 62 XII. Reformvorschlag zur Einführung des Abschnitts 8.14.1 BW für Verkehrsunfälle ......................................... 63 1. Fassung der Art. 1202 ff. .......................................... 64 2. Erläuterung des Gesetzesentwurfs .......................... 69 a) Art. 1202 ........................................................... 69 b) Art. 1203 ........................................................... 69 c) Art. 1204 ........................................................... 70 d) Art. 1205 ........................................................... 71 e) Art. 1206 ........................................................... 71 3. Umsetzung ............................................................... 72 XIII. Gesetzesreform ................................................................ 73 1. Wegfall von Art. 185 Abs. 3 WVW ........................... 74 2. Ausweitung des Art. 6: 173 BW ............................... 76 XIV. Zusammenfassung ........................................................... 76 4. Kapitel: Voraussetzungen der Haftung des Schädigers und der verantwortlichen Personen mit Vergleich zum deutschen Recht .................................................................... 79 A. Haftung nach Art. 6: 162 BW ................................................... 79 I. Anwendungsbereich ......................................................... 79 II. Unerlaubte Handlung ....................................................... 80 1. Eingriff in ein Recht .................................................. 81 2. Tun oder Unterlassen, das gesetzlichen Pflichten widerspricht .............................................................. 82 3. Tun oder Unterlassen, das Verhaltensregeln des Verkehrs aufgrund ungeschriebenen Rechts widerspricht .............................................................. 84 4. Rechtfertigungsgrund ............................................... 85 a) Höhere Gewalt ................................................. 85 b) Notwehr ............................................................ 87 c) Ausführung einer gesetzlichen Vorschrift ......... 87 IX d) Befolgung eines amtlichen Befehls .................. 87 e) Einwilligung ...................................................... 88 III. Zurechenbarkeit ............................................................... 89 1. Zurechnungsmöglichkeiten ...................................... 89 a) Schuldhafte Verursachung ............................... 90 b) Zuordnung zur Risikosphäre nach Gesetz ....... 92 c) Zuordnung zur Risikosphäre nach der Verkehrsauffassung ......................................... 92 2. Keine Zurechenbarkeit bei Kindern .......................... 93 IV. Schaden ........................................................................... 94 V. Kausalität ......................................................................... 95 VI. Relativitätserfordernis ...................................................... 98 VII. Verjährung ..................................................................... 100 VIII. Mitverschulden und Billigkeitskorrektur.......................... 101 1. Eigenes Verschulden des Geschädigten ............... 101 a) kausale Verteilung .......................................... 102 b) Billigkeitskorrektur .......................................... 103 2. Verschulden mehrerer Schädiger .......................... 104 IX. Geltendmachung des Anspruchs ................................... 105 1. Allgemeines Beweisrecht ....................................... 105 2. Beweislastverteilung bei Art. 6: 162 BW ................ 107 a) Beweislastverteilung ...................................... 107 b) Umkehrregel ................................................... 107 X. Zusammenfassung und Vergleich zum deutschen Recht .............................................................................. 110 B. Haftung nach Art. 185 WVW .................................................. 113 I. Voraussetzungen des Art. 185 Abs. 1 WVW ................. 113 1. Eigentümer und Halter ........................................... 113 a) Definition und Anwendungsbeispiele ............. 114 b) Vergleich zum deutschen Recht .................... 116 2. Kraftfahrzeuge im Sinne des Art. 1 WVW .............. 117 X a) Definition und Anwendungsbeispiele ............. 117 b) Vergleich zum deutschen Recht..................... 118 aa) Ausschluss der Haftung bei langsam fahrenden Kraftfahrzeugen ..................... 119 bb) Haftung für die durch einen Anhänger verursachten Schäden ........................... 120 3. Fahrendes Kraftfahrzeug ....................................... 121 4. Verkehrsunfall ........................................................ 122 a) Anwendungsbereich ....................................... 122 b) Sonderfall: In Brand geratene Kraftfahrzeuge ................................................ 124 c) Vergleich zum deutschen Recht..................... 125 5. Öffentliche Straße .................................................. 125 a) Merkmale einer Straße im Sinne des WVW ... 126 b) Rechtsprechungsübersicht ............................. 126 c) Vergleich zum deutschen Recht..................... 128 6. Schaden an anderen als durch das Kraftfahrzeug beförderten Personen oder Sachen ....................... 128 a) Geltungsbereich ............................................. 129 b) Vergleich zum deutschen Recht..................... 130 aa) Bei dem Betrieb tätige Personen ............ 130 bb) Weitere Insassen .................................... 131 cc) Beförderte Sachen .................................. 131 7. Kein Ausschluss durch Höhere Gewalt .................. 132 a) Begriff ............................................................. 133 b) Rechtsprechung ............................................. 135 aa) Kinder unter 14 Jahren ........................... 135 bb) Vorliegen höherer Gewalt bei über 14 Jahre alten Verkehrsopfern ............... 137 c) Nachweis höherer Gewalt .............................. 140 d) Vergleich zum deutschen Recht..................... 141 8. Eigene Schuld des Geschädigten .......................... 144 XI a) Kinder unter 14 Jahren ................................... 145 aa) 100%-Regel ............................................ 147 bb) Personenkreis der 100%-Regel ............. 148 cc) Vergleich zum deutschen Recht............. 149 b) Nicht motorisierte Verkehrsopfer über 14 Jahren ....................................................... 151 aa) 50%-Regel .............................................. 151 (1) Weitere Schadensverteilung .......... 152 (2) Ausschluss der Regel bei Vorsatz und an Vorsatz grenzender Rücksichtslosigkeit ......................... 154 (a) Vorsatz.................................... 155 (b) An Vorsatz grenzende Rücksichtslosigkeit ................. 155 bb) Kausale Verteilung und Billigkeitskorrektur .................................. 157 (1) Kausale Verteilung ......................... 158 (2) Billigkeitskorrektur .......................... 158 (3) Praktische Anwendung ................... 159 c) Zusammenfassung ......................................... 161 d) Vergleich zum deutschen Recht .................... 162 II. Zurechnung gemäß Art. 185 Abs. 2 WVW..................... 163 1. Zustimmung zur Überlassung ................................ 163 2. Zurechnung durch sorgloses Verhalten ................. 164 a) Fälle aus der Rechtsprechung ....................... 165 b) Erforderlichkeit vorbeugender Maßnahmen ... 166 3. Vergleich zum deutschen Recht ............................ 166 a) Haftung des unberechtigten Benutzers anstelle des Halters ........................................ 167 b) Haftung des Halters neben dem unberechtigten Benutzer ................................ 168 III. Ausschluss der Haftung nach Art. 185 Abs. 3 WVW ..... 169 XII 1. Kraftfahrzeuge in Bewegung .................................. 169 a) Definition und Anwendungsbereich ................ 170 b) Vergleich zum deutschen Recht..................... 172 c) Sonderfall: Züge und Straßenbahnen ............ 173 d) Sonderfälle: Regressansprüche ..................... 174 aa) Fälle aus der Rechtsprechung ............... 175 bb) Zusammenfassung ................................. 177 2. Durch das Kraftfahrzeug beförderte Personen und Sachen ............................................................ 177 a) Abgrenzung zwischen Insassen und Fußgängern .................................................... 178 aa) Abgrenzungskriterien.............................. 178 bb) Rechtsprechungsübersicht ..................... 180 b) Vergleich zum deutschen Recht..................... 181 3. Frei herumlaufende Tiere ....................................... 182 IV. Anspruchskonkurrenz nach Art. 185 Abs. 4 WVW ........ 182 1. Wahlrecht des Klägers ........................................... 183 2. Vergleich zum deutschen Recht ............................ 183 V. Zusammenfassung und Vergleich zum deutschen Recht .............................................................................. 184 VI. Reflexwirkung des Art. 185 WVW .................................. 186 1. Bedeutung des Begriffs .......................................... 187 2. Durchwirken der 50%- und 100%-Regel ................ 188 3. Beispielsfall ............................................................ 189 a) Reflexwirkung beim Fahrer des Kraftfahrzeugs ................................................ 189 b) Ausweitung der Reflexwirkung auf andere Personengruppen ........................................... 190 4. Vergleich zum deutschen Recht ............................ 191 C. Haftung nach den weiteren Anspruchsgrundlagen ................ 192 I. Haftung nach Art. 6: 173 BW ......................................... 192 1. Voraussetzungen ................................................... 192 XIII a) Besitzer .......................................................... 193 b) Mangelhafte bewegliche Sache ..................... 193 aa) Bewegliche Sache .................................. 193 bb) Mangel .................................................... 194 c) Besondere Gefahr .......................................... 194 d) Bekanntheit .................................................... 195 e) Schaden ......................................................... 195 f) Haftungsausschluss ....................................... 195 aa) Art. 6: 173 Abs. 1 BW ............................. 195 bb) Art. 6: 173 Abs. 2 BW ............................. 196 2. Anwendung bei Kraftfahrzeugen ............................ 198 a) Gesetzesänderung 2005 ................................ 199 b) Rechtspraxis vor der Gesetzesänderung ....... 200 c) Kritische Auseinandersetzung mit der Gesetzesänderung ......................................... 201 3. Vergleich zum deutschen Recht ............................ 202 II. Haftung nach Art. 6: 174 BW ......................................... 203 1. Einseitige Verkehrsunfälle ..................................... 203 2. Voraussetzungen des Art. 6: 174 Abs. 1, Abs. 2 S. 2 BW ......................... 204 a) Öffentliche Straße .......................................... 204 b) Mangel ............................................................ 205 c) Kein Ausschluss ............................................. 206 3. Vergleich mit dem deutschen Recht ...................... 206 5. Kapitel: Versicherungssystem ........................................... 209 A. Pflichtversicherung................................................................. 210 I. Voraussetzungen der Versicherungspflicht ................... 210 1. Kraftfahrzeug .......................................................... 211 2. Nutzung oder Eintragung des Kraftfahrzeugs ........ 215 3. Besitzer, Kennzeichenhalter oder Halter ............... 216 4. Vergleich zum deutschen Recht ............................ 218 XIV II. Freistellung von der Versicherungspflicht ...................... 218 1. Staat ....................................................................... 218 2. Personen mit Gewissens- oder Gemütsbedenken ................................................... 219 3. E-Bikes ................................................................... 220 III. Versicherungsdeckung................................................... 221 1. Zahlung der Versicherungsprämie ......................... 222 2. Deckung durch die Versicherung ........................... 222 a) Zivilrechtliche Haftung, wozu ein Kraftfahrzeug Anlass im Verkehr gibt ............. 222 b) Personenkreis ................................................ 223 aa) Besitzer und Halter ................................. 224 bb) Fahrer ..................................................... 224 cc) Passagier ................................................ 225 dd) Ausnahmen der Versicherungsdeckung ........................... 226 IV. Direktanspruch gegen den Versicherer ......................... 227 1. Anspruchsberechtigte ............................................ 228 2. Umfang des Direktanspruchs ................................. 228 3. Einwendungen des Versicherers aus dem Versicherungsvertrag ............................................. 229 4. Verjährung .............................................................. 231 V. Weitergehende Pflichten der Versicherung ................... 231 VI. Regressrecht .................................................................. 231 VII. Vergleich zum deutschen Recht .................................... 233 B. Weitere Versicherungen ........................................................ 235 I. Teil- und Vollkaskoversicherung .................................... 235 II. Insassenunfall- und Insassenschadensversicherung .... 236 III. Regressmöglichkeit nach Art. 7: 962 BW ...................... 236 1. Voraussetzungen ................................................... 237 2. Verbot der Besserstellung ...................................... 237 XV 3. Ausschluss ............................................................. 238 4. Rechtsfolge ............................................................ 238 a) „Nemo-plusregel“ ........................................... 238 b) 50%- und 100%-Regel bei Regressforderungen ...................................... 240 c) Kausale Verteilung und Billigkeitskorrektur .... 240 C. Garantiefonds ........................................................................ 242 I. Anwendungsfälle ............................................................ 243 II. Vorgenommene Mahnung ............................................. 244 III. Regressrecht .................................................................. 244 IV. Vergleich zum deutschen Recht .................................... 245 6. Kapitel: Ausblick: Selbstfahrende Kraftfahrzeuge in den Niederlanden ................................................................. 249 A. Einführung .............................................................................. 249 B. Haftung .................................................................................. 251 I. Übersicht der Anspruchsgrundlagen.............................. 252 II. Verkehrsunfälle mit nicht motorisierten Verkehrsteilnehmern ...................................................... 253 1. Haftung des Eigentümers oder Halters nach Art. 185 WVW ........................................................ 253 a) Höhere Gewalt ............................................... 254 b) Anwendung der 50% und 100%-Regel .......... 256 c) Zusammenfassung und Vergleich zum deutschen Recht ............................................ 257 2. Haftung des Fahrers nach Art. 6: 162 BW ............. 258 III. Verkehrsunfälle mit anderen motorisierten Verkehrsteilnehmern ...................................................... 260 1. Haftung des Eigentümers oder Halters nach Art. 185 WVW ........................................................ 260 2. Haftung des Fahrers nach Art. 6: 162 BW ............. 261 3. Haftung des Besitzers nach Art. 6: 173 BW ........... 261 4. Haftung des Herstellers nach Art. 6: 185 BW ........ 263 XVI a) Produktfehler .................................................. 263 b) Ausnahmen der Haftung ................................ 264 c) Weitere Probleme der Produkthaftung bei Verkehrsunfällen ............................................ 265 aa) Privater Ge- oder Verbrauch .................. 265 bb) Erlöschen der Produkthaftung ................ 267 c) Zusammenfassung und Vergleich zum deutschen Recht ............................................ 267 IV. Zusammenfassung ......................................................... 268 C. Lösungsmöglichkeit ............................................................... 269 7. Kapitel: Fazit ......................................................................... 271 Literaturverzeichnis ................................................................ 274 XVII Abkürzungsverzeichnis a. F. alte Fassung Abk. Abkürzung Abs. Absatz AcP Archiv für die zivilistische Praxis ANWB Algemene Nederlandse Wielrijdersbond Art. Artikel AV&S Aansprakelijkheid, Verzekering & Schade BGB Bürgerliches Gesetzbuch (Deutschland) BGBl Bundesgesetzblatt BGH Bundesgerichtshof BT-Drs. Bundestagdrucksachen BW Burgerlijk Wetboek BW (oud) Burgerlijk Wetboek 1838 BWKJ BW-krant Jaarboek CR Computer und Recht DAR Deutsches Autorecht EuGH Europäischer Gerichtshof EuGVVO Verordnung des Rates über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen GS Groene Serie JA Juristische Arbeitsblätter JR Juristische Rundschau XVIII MRW Motor- en Rijwielwet NJ Nederlandse Jurisprudentie NJB Nederlands Juristenblad NJV Nederlandse Juristen-Vereniging NJW Neue Juristische Wochenschrift NVVA Nederlandse Vereniging van Automobielassuradeuren OIV Ongevallen-inzittendenverzekering PflVG Pflichtversicherungsgesetz RO Wet op de rechterlijke organisatie RV Wetboek van Burgerlijke Rechtsvordering RVV Reglement verkeersregels en verkeerstekens Sr Wetboek van Strafrecht Stb. Staatsblad van het Koninkrijk der Nederlanden StVG Straßenverkehrsgesetz (Deutschland) StVO Straßenverkehrsordnung (Deutschland) SVI Schade Verzekering Inzittenden SVR Straßenverkehrsrecht TPR Tijdschrift voor Privaatrecht TVP Tijdschrift voor Vergoeding Personenschade VersR Versicherungsrecht vgl. vergleiche VR Verkeersrecht ANWB VVG Versicherungsvertragsgesetz (Deutschland) XIX WAM Wet aansprakelijkheidsverzekering motorrijtuigen Wegw Wegenwet WVW Wegenverkeerswet 1994 WVW (oud) Wegenverkeerswet 1935 WPNR Weekblad voor Privaatrecht, Notariaat en Registratie ZeuP Zeitschrift für Europäisches Privatrecht XXI Vorwort Die vorliegende Arbeit entstand aus der Idee meines Doktorvaters Herrn Prof. Dr. Schulte-Nölke, der als Gutachter für deutsche Gerichte vermehrt Anfragen zum niederländischen Haftungsrecht bei Verkehrsunfällen erhielt. Aufgrund der Zunahme des grenzüberschreitenden Autoverkehrs zwischen Deutschland und den Niederlanden und der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs kommt es vermehrt vor, dass deutsche Gerichte bei Schadensersatzklagen wegen eines in den Niederlanden eingetretenen Verkehrsunfalls zwischen einem deutschen und niederländischen Verkehrsteilnehmer zuständig sind und niederländisches Recht anwenden müssen. Wesentliche Strukturmerkmale des niederländischen Verkehrshaftungsrechts sind gesetzlich nicht geregelt, sondern wurden durch die Rechtsprechung, insbesondere des Hoge Raad, entwickelt. Die Arbeit bietet daher einen rechtsvergleichenden und nützlichen Beitrag für die Praxis deutscher Gerichte, Anwaltsbüros und Versicherer. Im Juni 2020 wurde die vorliegende Arbeit von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Osnabrück als Dissertation angenommen. Für mich war das Dissertationsthema vor allem aufgrund seiner Praxisnähe eine spannende Aufgabe, wenngleich es aufgrund der eigenen Strukturmerkmale des niederländischen Rechts auch eine große Herausforderung darstellte. Den Personen, die mich in der Promotionszeit begleitet haben, möchte ich an dieser Stelle herzlich danken. Zunächst bedanke ich mich besonders bei meinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr. Schulte-Nölke, für die Unterstützung und Betreuung dieser Arbeit. Nicht zuletzt seine kritischen und konstruktiven Anmerkungen haben zum Gelingen der Arbeit beigetragen. Nicht vergessen werden soll der gemeinsame Beitrag im Rahmen des „Dutch-German Science Fair on European Private Law“ mit der Radboud-Universität Nijmegen. Ebenfalls bedanken möchte ich mich bei Herrn Prof. Dr. Ben Schuijling für die Übernahme des Zweitgutachtens und die Mitwirkung in der Prüfungskommission im Rahmen der erstmaligen Disputation der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Osnabrück per Videokonferenz. Diesbezüglich gilt mein Dank auch Herrn Prof. Dr. Fuchs, der den Vorsitz in der Prüfungskommission geführt hat. XXII Ein herzlicher Dank gebührt weiterhin meinen Kollegen und Freunden, durch die ich meine Promotionszeit in schöner Erinnerung behalten werde. Mein größter Dank gilt an dieser Stelle meiner Familie, insbesondere meinen Eltern Dr. Georg Bischoff und Martina Treptow-Bischoff, sowie meiner Schwester, Dr. Karina Bischoff. Ihnen widme ich diese Arbeit.

Chapter Preview

References

Abstract

The book describes the liability for traffic accidents in the Netherlands. It offers a comparative and useful contribution to the practice of German courts, law firms and insurers.

Essential structural features of Dutch traffic liability law are not regulated by law, but have been developed by case law, in particular by the Hoge Raad, which are presented in the book.

Zusammenfassung

Das Buch beschreibt umfassend die Haftung bei Verkehrsunfällen nach niederländischem Recht in deutscher Sprache. Es bietet einen rechtsvergleichenden und nützlichen Beitrag für die Praxis deutscher Gerichte, Anwaltsbüros und Versicherer.

Durch die aktuelle Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs kommt es vermehrt vor, dass bei Schadensersatzklagen wegen eines in den Niederlanden eingetretenen Verkehrsunfalls zwischen einem deutschen und niederländischen Verkehrsteilnehmer deutsche Gerichte zuständig sind und niederländisches Recht anwenden müssen. Wesentliche Strukturmerkmale des niederländischen Verkehrshaftungsrechts sind jedoch gesetzlich nicht geregelt, sondern wurden durch die Rechtsprechung entwickelt, die in dem Buch beschrieben werden.