Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Rudolf Richter

Theoretische Volkswirtschaftslehre, page I - VIII

Eine persönliche Kurzfassung

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4510-7, ISBN online: 978-3-8288-7549-4, https://doi.org/10.5771/9783828875494-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Te ct um Te ct um Rudolf Richter Theoretische Volkswirtschaftslehre Eine persönliche Kurzfassung Ru do lf Ri ch te r Th eo re tis ch e Vo lk sw irt sc ha ft sl eh re Rudolf Richter Theoretische Volkswirtschaftslehre Rudolf Richter Theoretische Volkswirtschaftslehre Eine persönliche Kurzfassung Tectum Verlag Rudolf Richter Theoretische Volkswirtschaftslehre Eine persönliche Kurzfassung © Tectum Verlag – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 ePDF: 978-3-8288-7549-4 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4510-7 im Tectum Verlag erschienen.) Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Für Durchsicht und Kritik danke ich Max Albert, David Bruder, Elisabeth und Klaus Richter, Jürgen Eichberger, Ulrich Schlieper, Dieter Schmidtchen, Udo Schmidt-Mohr, Peter Strittmatter. VII Inhalt I. Zum Hintergrund 1 II. Léon Walras (1874) in der Sichtweise von John R. Hicks (1939) 11 III. Anwendung der Theorie eines Allgemeinen Konkurrenzgleichgewichts: Walter Eucken als Beispiel 21 IV. Der Wirtschaftskreislauf 25 V. Die Preisbildung auf dem Markt für ein Gut 33 VI. Das Wesen des Geldes 39 VII. Arbitragegeschäfte: Die Vorzüge einer allgemeinen Rechnungseinheit 41 VIII. Neue Institutionenökonomik 47 IX. Die drei Institutionen „Markt“, „Haushalt“ und „Unternehmung“ in der neoklassischen Mikroökonomik 55 X. Ist Volkswirtschaftslehre (economics) eine Naturwissenschaft wie Physik oder ist sie eine Sozialwissenschaft wie Geschichte oder Rechtswissenschaft? 65 XI. Individualismus versus Kollektivismus 71 XII. Drei Ökonomen, die meine Arbeit stark beeinflussten 79 XIII. Was verstehe ich unter Theoretischer Volkswirtschaftslehre heute, nach 65 Jahren akademischer Lehre? 85 Literatur 89 Anhang 103

Chapter Preview

References

Abstract

Theoretical economics is the foundation of political economics. Its meaning lies in the area between private exchange and public coercion. In summary: control of individual behavior by coercion or control by free bargaining. It is, basically, a problem of rhetoric’s, not of science. To participate in the debate requires knowledge of the relevant arguments such as the theories of Walras or Keynes, Marx or Lenin. Boned up school knowledge does not help much.

Zusammenfassung

Was versteht man unter Theoretischer Volkswirtschaftslehre? Eine Antwort in einem Satz ist unmöglich. Jedenfalls spielt die Verfügung der Einzelnen über knappe Güter und Dienste eine Rolle. Die Antwort liegt im Spannungsfeld zwischen öffentlich-rechtlichem Zwang (Politik) oder freiwillig eingegangenen Schuldverhältnissen (Tausch). Knapp zusammengefasst: Die Steuerung des Verhaltens Einzelner in einer Welt voller Ungewissheit per Kommando oder durch frei verhandelten Tausch. Worum es im Einzelnen geht, ist ein rhetorisches Problem. Wer mitreden will, muss die vorherrschenden Denkfiguren kennen – wie die Theorien von Walras oder Keynes, von Marx oder Lenin, um sie argumentativ einsetzen zu können. Mit reinem Paukwissen ist es nicht getan.