Content

Anhang in:

Florian Hubert

Recht als Sprachspiel, page 137 - 166

Das Völkerrecht und die Implikationen von Normkontestation durch die Annexion der Krim

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4486-5, ISBN online: 978-3-8288-7519-7, https://doi.org/10.5771/9783828875197-137

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
137 Anhang Abbildung 1: Systematische Übersicht des kodierten Datenmaterials Datenmaterial und Kodierschritte Kurzbeschreibung Umfang Umfang des Kodierschrittes Erstes offenes Kodieren Sicherheitsratsprotokolle (SC) Vollständig kodiert 58 Seiten SC 01.03.2014 SC 7124 7 Seiten SC 03.03.2014 SC 7125 20 Seiten SC 13.03.2014 SC 7134 19 Seiten SC 15.03.2014 SC 7138 12 Seiten Zweites offenes Kodieren Sicherheitsratsprotokolle (SC) - 60 Seiten SC 19.03.2014 SC 7144 20 Seiten SC 13.04.2014 SC 7154 17 Seiten SC 16.04.2014 SC 7157 23 Seiten Erstes axiales Kodieren: Kontrast Kosovo Sicherheitsratsprotokolle (SC); Statements vor dem ICJ; Rede Putin Nach ausgewählten Akteuren kodiert58 50 Seiten SC 10.06.1999 SC 4011 Seiten 7-9, 11-12, 14-15,18. 7 Seiten SC 24.03.1999 SC 3988 Seiten 3-7, 9-10. 6 Seiten SC 26.03.1999 SC 3989 Vollständig kodiert 58 Zur Begründung siehe Kapitel 7 Datenmaterial und Kodierschritte. 138 SC 18.02.2008 SC 5839 Seiten 6-8, 12-14, 18-20. 7 Seiten ICJ 2009 Russia ICJ Statement Seiten 31-40. 9 Seiten ICJ 2009 China ICJ Statement Vollständig kodiert 8 Seiten Rede Putin 18.03.2014 Rede Vollständig kodiert 13 Seiten Zweites Axiales Kodieren Sicherheitsratsprotokolle (SC) Vollständig kodiert 39 Seiten SC 28.05.2014 SC 7185 19 Seiten SC 08.08.2014 SC 7239 20 Seiten Drittes Axiales Kodieren Sicherheitsratsprotokolle (SC) Declaration Nach ausgewählten Akteuren kodiert 123 Seiten SC 24.10.2014 SC 7287 Seiten 6-11, 16, 19-27. 16 Seiten SC 21.01.2015 SC 7365 Seiten 3-9, 11, 13-15, 17-21. 13 Seiten SC 06.03.2015 SC 7400 Seiten 6-13, 16- 17, 21-27. 16 Seiten SC 11.12.2015 SC 7576 Seiten 9-16, 18- 19, 25-28. 12 Seiten SC 28.04.2016 SC 7683 Seiten 6-7, 9-14, 18, 20-28. 17 Seiten Declaration Russia/China Declaration Vollständig kodiert 3 Seiten SC 02.02.2017 SC 7876 Seiten 9-15, 18- 19. 8 Seiten 139 SC 29.05.2018 SC 8270 Seiten 10-11, 13- 14, 16-17, 20-24, 25-28. 15 Seiten SC 26.11.2018 SC 8410 Seiten 3-5, 9-14. 8 Seiten SC 12.02.2019 SC 8461 Seiten 7-10, 13- 14, 15, 17-19, 22- 27, 15 Seiten Gesamtumfang des kodierten Materials 330 Seiten Abbildung 2: Dokumenten-Zuordnung der im Text direkt zitierten Codes59 59 Siehe für die hier verwendeten Meeting-Nummern des Sicherheitsrats auch das Literaturverzeichnis. Code Dokument Code Dokument Code Dokument C8a 7124 C207 7134 C371a 3988 C10 7124 C209 7134 C371 3988 C12 7124 C222 7134 C373 3988 C13 7124 C225 7134 C374 3988 C15 7124 C226 7134 C382a 5839 C31 7124 C227 7134 C389 5839 C32 7124 C228 7134 C399 ICJ Russia C36 7124 C239 7134 C400 ICJ Russia C49 7124 C240 7134 C401 ICJ Russia C50 7124 C247 7134 C412 Rede Putin C52 7124 C248 7134 C414 Rede Putin C53 7125 C263 7138 C417 Rede Putin C56 7125 C264 7138 C418 Rede Putin C62 7125 C270 7138 C420 Rede Putin C63 7125 C271 7138 C422 Rede Putin C66 7125 C274 7138 C423 Rede Putin C67 7125 C283 7138 C424 Rede Putin C68 7125 C284 7138 C425 Rede Putin C70 7125 C296 7144 C427 7185 C101 7125 C300 7144 C430 7185 C105 7125 C304 7144 C434 7185 140 C120 7125 C306 7144 C436 7185 C121 7125 C307 7144 C440 7185 C123 7125 C308 7144 C457 7287 C124 7125 C309 7144 C458 7287 C152 7125 C311 7144 C464 7287 C153 7125 C322 7144 C468 7365 C155 7125 C327 7144 C469 7365 C156 7125 C329 7144 C470 7365 C157 7125 C335 7144 C477 7400 158b 7125 C345 7154 C481 7576 C163 7134 C348 7157 C483 7576 C166 7134 C349 7157 C485 7576 C167 7134 C350 7157 C486 7683 C168 7134 C351 7157 C489 7683 C170 7134 C353 7157 C496 Declaration C180 7134 C355 7157 C497 Declaration C190 7134 C356 7157 C499 Declaration C195a 7134 C357 7157 C500 Declaration C195 7134 C358 7157 C501 Declaration C199 7134 C359 7157 C506 7876 C202 7134 C359b 7157 C512 8270 C203 7134 C361 3988 C518 8410 C205 7134 C363 3988 C520 8461 C206 7134 C364 3988 141 Die nachfolgende Übersicht weiterer Sequenzen dient in erster Linie der vertiefenden Nachvollziehbarkeit der oben vorgenommenen Rekonstruktion. Weil die hier aufgeführten Codes im Analyseteil der Arbeit nicht selbst zitiert, aber ergänzend aufgeführt wurden, sind auch dessen Sequenzen im Original – teils stark gekürzt – beigefügt. Die zugeordneten Memos sind hier keinesfalls vollständig, sondern in einer einordnenden Funktion ebenfalls drastisch gekürzt wiedergegeben. Eine Aufführung der Memos wurde aus Platzgründen auch dann weggelassen, wenn die dort vorgenommene Interpretation/Lesart bereits im Analyseteil dieser Arbeit unmittelbar eingearbeitet wurde. Ein solches Vorgehen bedingt sich durch die große Menge und Länge der Sequenzen und Memos, die für sich bereits die Gesamtlänge dieser Arbeit überschreiten. Die Zuordnung der Sequenzen können über die Angabe der jeweiligen Dokumentnamen i.V.m. dem Quellenverzeichnis nachvollzogen werden. Code Staat Sequenz (Teil-)Memo Dokument C9 Ukraine Ukraine calls on the guarantor States to react immediately in order to prevent intervention. We call for international monitors of the situation in Ukraine with regard to the aggression of the Russian Federation. We urge all States Members of the United Nations to demonstrate solidarity with the Ukrainian nation to protect the sovereignty and territorial integrity of the country and the very basic principles of the United Nations, currently brutally violated by a permanent member of the Security Council. 7124 C19 Russia Why are some of our Western colleagues trying to prolong the confrontation? Why are they bringing armed militants into the streets? Why do those armed militants need to throw Molotov cocktails at the police? Why are they going after the police? Have we heard any censure of these activities from the Western supporters of democracy in Ukraine? We, for one, have heard not one word from any of the many institutions that promote democracy. It is therefore unclear why they even exist, if they do not react to such manifestations. Die Sequenz vermitteln den Eindruck, die „european Colleagues“ intervenieren geradezu in die inneren Angelegenheiten der Ukraine und tragen (über zivile Organisationen, vgl. letzter Satz) wesentlich zu den gewalttätigen Protesten bei und destabilisieren damit das Land weiter. Die Sequenz „We, for one, have heard not one word from any of the many insitutiions that promote democracy“ suggeriert den Anschein wirtschaftlicher statt demokratiefördernder Interessen europäischer Staaten. Es scheint die Lesart plausibel, den Erhalt von Souveränität in der Abwesenheit von ausländischen und zivilen Agenda-Setting zu sehen. 7124 C22 Russia This was not the result of a political coalition or process. One opposition leader sought to assert himself, claimed victory and tried to impose his will on the people. I would not venture to estimate their numbers, Diese Sequenz legt nahe, Souveränität als Abwesenheit außerverfassungsrechtlicher Opposition zu verstehen (…). Hier wird nicht nur der Regimewechsel und dessen Akteure delegitimiert, 7124 142 but there are a number of political groups whose membership includes radical extremists working in the field of Ukrainian security. sondern auch die neue Regierung selbst. Der Verweis „impose his will on the people“ impliziert, die ‚eigentlichen‘ Ukrainer teilen ein solches Handeln gerade nicht. (…) C37 United States First, Russia should directly engage the Government of Ukraine Ukrainische Regierung als zentraler und einziger Ansprechpartner/völkerrechtlich relevanter Akteur (…) 7124 C42 United Kingdom (…) the fact that the Russian Parliament has authorized Russian military action on Ukrainian soil against the wishes of the Ukrainian Government Souveränität an nationale Regierung gebunden; Rechtssubjekt ist, wer international als Staat anerkannt ist. 7124 C72 United States A second issue is whether the population of Crimea or other parts of eastern Ukraine are at risk because of the new Government. Die Sequenz führt einen zweiten Rechtfertigungsgrund auf, der dann nachfolgend subsumiert wird: Eine Bedrohung der Krimtataren, ebenfalls durch die neue Regierung (…). In diesem Kontext wird Sicherheit unmittelbar mit Souveränität verbunden (vgl. den größeren Absatz) und gerade diese durch die „neue Regierung“ selbst als bedroht beschrieben. (…) 7125 C73 United States It is why the Ukrainian authorities have repeatedly reached out to Russia. Russia needs to reciprocate and to begin to engage directly with the Government of Ukraine. Die Sequenz diskutiert zwar grundsätzlich nur eine Situationsbeschreibung. Die Schlussfolgerung, Russland müsse sich direkt mit der ukrainischen Regierung selbst verständigen, fasst aber einen zentralen Punkt auf, der die Lesart plausibel erscheinen lässt, legitimes Völkerrechtssubjekt könne ungeachtet kulturell-politischer Gründe auch weiterhin nur ‚die Ukraine‘ als solche sein; damit wird Souveränität abstrakter verstanden (…) 7125 C74 United States I note that Russia has implied a right to take military action in the Crimea if invited to do so by the Prime Minister of Crimea. As the Government of Russia well knows, that has no legal basis. The prohibition on the use of force would be rendered moot were subnational authorities able to unilaterally invite military intervention by a neighbouring State. Under the Ukrainian Constitution, only the Ukrainian Rada can approve the presence of foreign troops. Die Sequenz bringt pointierter die im Absatz zuvor aufgebaute Argumentation auf den Punkt und bringt zum Ausdruck, dass einzig eine staatliche Regierung, nicht autonome Regionen handlungsfähige Akteure des Völkerrechts sind: „no legal basis“ (…). 7125 C75 United States If we are concerned about the rights of the Russian- speaking minorities, the United States is prepared to work with Russia and the Council to protect them. Die Sequenz kann als rein politisches Statement gelesen werden, impliziert aber durchaus, dass Schutzverantwortungen kollektive Angelegenheiten seien. (…) 7125 143 C83 France By occupying Crimea, Russia has taken a territorial bet. The goal is clear – to bring the authorities of Kyiv to heel, to bring them back into the sphere of influence of Moscow and to remind them that their sovereignty is limited. Souveränitätseinengung durch eine Gewährung nur unter voraussetzender Zustimmung Russlands. Dieser als Vorwurf formulierte Satz deckt sich teilweise mit eigenen Lesarten. Durchaus kommt der „Sphere of influence“ eine zentrale Bedeutung zu, scheint von Russland selbst aber vor allem auch mit eigenen losen Souveränitätsrechten in Verbindung gesetzt zu werden. 7125 C86 France (…) immediate cantonment, disarmament and dissolution of paramilitary elements and other groups with illegal weapons, monitored by international observers; thirdly, the Ukrainian Parliament’s re-establishment of the law on regional languages; fourthly, the establishment of a high council for the protection of minorities; fifthly, the implementation of constitutional reforms; and sixthly, the organization of presidential elections on 25 May under the aegis of the Organization for Security and Cooperation in Europe (OSCE). These are simple principles, the implementation of which international mediation should be able to negotiate with all the parties concerned. The Secretary-General of our Organization, together with the European Union and the OSCE, has a central role to play in that area. 7125 C109 Lithuania Consultation mechanisms are also foreseen. Vgl. besonders den weiteren Abschnitt. Hier wird besonders stark auf multilaterale Konfliktlösung abgestellt; ein Völkerrechtsbruch sei hier gerade nicht lediglich zwischen den beteiligten Staaten auszuhandeln, sondern stets eingebettet in der breiten internationalen Gemeinschaft. (…) 7125 C119 Jordan (…) need for the Security Council to investigate the crisis in the Crimean region. Vgl. andere Sequenzen, die die Lesart nahelegten, den Konflikt zu etwas Kollektivem zu erklären; auch das stellt einen zentralen Streitpunkt dar, der mit völkerrechtlichen Begriffen in Verbindung gebracht wird. 7125 C128 Australia Russia must engage in direct dialogue with Ukraine Vgl. bereits vorherige Sequenzen mit ähnlichem Wortlaut. Einziger Adressat ist die Ukraine; Regionen oder Separatisten sind als diplomatische Gesprächspartner nicht akzeptiert, vor allem geht es hier aber (auch in Abgrenzung zu ähnlichen Vorwürfen ggü westlichen Staaten) darum, die Ukraine selbst als Völkerrechtssubjekt anzuerkennen. Hier gelangt zum Ausdruck, kulturelle oder sprachliche Nähen zu Russland können keinen legitimen Grund darstellen und sind gerade unabhängig von der Frage der Souveränität/Rechtssubjektstatus. (…) 7125 C130 Australia That would be the best way to address Russia’s stated concerns about Vgl. weiterer Abschnitt mit starken Kontrasten darüber, was eine 7125 144 minority rights, and we urge Russia to consider it. We welcome the news that the OSCE will begin deploying some initial monitors tonight. legitime Interpretation von Minderheitenrechten sei und wie auch Staaten auf solche Fragen zu reagieren haben. C136 Nigeria We therefore call on the international community and particularly those who can exert a constructive influence over the concerned parties to intensify efforts towards mediation in the crisis. Konflikt wird zu etwas Kollektivem erklärt, vgl. bereits ähnliche Sequenzen zuvor. (…) 7125 C144 Ukraine I would like to inform the Council that it is the obligation of our Government and people to care about that. We do not need external help. Our Minister for Foreign Affairs agreed with the High Commissioner on National Minorities of the Organization for Security and Cooperation in Europe to provide an observer mission in Crimea. (…) in dieser Sequenz kommt zum Ausdruck, der Schutz der Bevölkerung sei eine zentrale Obliegenschaft der Regierung und damit Teil der Souveränität. Die deutliche Formulierung „We do not need external help.“ bringt zum Ausdruck, auch darüber entscheiden zu können, wann diese Aufgabe nicht mehr wahrgenommen werden könne und fällt hier geradezu subsumtionslogisch aus. Zentral ist hier insofern, dass eine Interpretation deutlich wird, die im Kontrast zu einer russischen Interpretation konkretisiert, wann auch externe Hilfe legitim sein könne. (…) 7125 C146 Ukraine Unfortunately, the representative of the Russian Federation has attempted to explain the presence of Russian troops in Crimea by saying they are serving as peacekeepers. As we have heard from many who spoke today, those acts are seen as aggression and a provocation of a large-scale armed conflict in Ukraine. That is unacceptable for a State that is one of the guarantors of our sovereignty and territorial integrity under the Budapest Memorandum – and, moreover, (…). Hintergrund: Der Delegationsvertreter spricht hier auf Russisch und direkt an einen ukrainischen Fernsehsender und einigen Medien-Companies aus Russland gewandt. Nachfolgend wird in erster Linie der Versuch unternommen, Fakten zu sortieren. 7125 C147b Ukraine Under our Constitution, only the Ukrainian Parliament can take those decisions. Do we need military assistance to deal with those humanitarian questions? I have already said that we do not need that type of assistance. Die Sequenz richtet sich an zwei Adressatengruppen und bringt auch zwei Dinge zum Ausdruck. Erstens an die eigene Bevölkerung gerichtet, mit der Betonung „our Constitution“, ein Souveränitätsgefühl: Unser Parlament, unsere Verfassung, unsere Aufgabe. Zweitens, an die internationale Gemeinschaft gerichtet: „I have already said that we do not need that type of assistance“ und der darin ausdrückenden Überzeugung, als souveräner Staat selbst darüber zu entscheiden, was 7125 145 auf ukrainischem Territorium passiert. (…) C150 Ukraine The Russian side justified its decision to carry out a military intervention in Ukraine by saying that the Prime Minister of Crimea, Mr. Aksyonov, had requested it. His appointment runs counter to the Constitution. He is not a legitimate leader of the administrative territory of Ukraine. Die Sequenz legt verschiedene Lesarten nahe. Zum Ersten der Versuch, grundsätzlich eine Interventionsbegründung von russischer Seite zu entkräftigen dadurch, dass eine Zuständigkeit des „Prime Minister of Crimea“ die Zuständigkeit abgesprochen wird. Darin kommt aber durchaus zum Ausdruck und wird in der Begriffsverwendung „administrative territory of Ukraine“ bestärkt, dass Souveränität an verfassungsrechtliche Grundsätze gebunden ist („runs counter to the Constitution“). Das würde in Kombination der Vorabschnitte auch konkretisieren, wie das Verhältnis von Souveränität und Demokratie in der ukrainischen Lesart verstanden werden kann: Zwar kommen den Bürgern eine zentrale Rolle zu, Souveränität im Staatsinnenverhältnis mit Leben zu füllen, indem demokratische und menschenrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten wahrgenommen werden. Zugleich geht es aber darum, unter einem gemeinsamen Schirm der Verfassung zu handeln, nachdem weder Regionen noch Bevölkerungsgruppen eine gesonderte Stellung zukommt. Damit wird auch hier die Lesart eins rechtspositivistischen Verständnisses von Souveränität und Staatsbürgerschaft zum Ausdruck gebracht oder kann als solches plausibel interpretiert werden. 7125 C158 Russia The key issue here is, does anyone really think that Russia could allow a repeat of what happened there in central and eastern Ukraine, where millions of Russians live? I would recall that, years ago, the United States took over Grenada. President Reagan said that they were defending American citizens who resided there. That was 1,000 people, and there was no threat to those citizens from Grenada. We have millions living there. They have concerns. Entscheidend scheint in dieser Sequenz, dass sich eine Schutzverantwortung Russlands ausdrücklich und ausschließlich auf den Schutz russischer Ethnien bezieht. 7125 C169 Luxembourg We hope that this public meeting of the Security Council – the body that, under the Charter of the United Nations, has the primary responsibility Die Sequenz verweist grundsätzlich auf die Bemühungen, eine friedliche Beilegung der Krise in der Ukraine zu erreichen. Die 7134 146 for maintaining international peace and international security – will help to strengthen the efforts of the entire international community in favour of a peaceful settlement of the crisis in your country. Sequenz bringt dabei aber verschiedene Überzeugungen zum Ausdruck. Erstens, wird an zwei Stellen die öffentliche Dimension hervorgehoben: „this public meeting of the security Council“, eingehegt als Organ der UN-Charta mit einer „primary responsibiity for maintaining international peace“ und letztlich die Betonung, die Öffentlichkeit solle dazu beitragen, die „efforts of the entire international community“ zu befördern. Der eingeschobene Satz mit dem Verweis auf die kollektive Verankerung und Aufgabe des Sicherheitsrates sowie der doppelte Verweis auf die Öffentlichkeit und der „gesamten internationalen Gemeinschaft“ lässt sehr plausibel eine Interpretation zu, nach der der Konflikt zunächst zu einer internationalen und gemeinschaftlichen Angelegenheit gemacht wird. Dieser wiederum, zeigt weiterhin besonderen Respekt für die Souveränität der Ukraine darin, dass geradezu ein Dienst dieser internationalen Gemeinschaft im Sinne der Ukraine ausgedrückt wird: „help to strengthen the efforts (...) in favour of a peaceful settlement of the crisis in your [!] country“. Daraus lässt sich die Hypothese formulieren, Souveränität hat eine doppelte Dimension, die zunächst als inhärentes und hohes Recht des jeweiligen Staates verstanden wird das es grundsätzlich und immer zu respektieren gilt. Darüber hinaus Souveränität und als Ausdruck dessen auch Frieden, international eingehegt ist. Souveränität wird durch die gesamte internationale Gemeinschaft garantiert. C172 Luxembourg In conclusion, let me reiterate once again our call on all parties concerned, in particular Russia, to give priority to dialogue over violence and international law over the law of the strongest 7134 C200 Jordan We also affirm that the international community should help launch a political process in Ukraine that will include all parties and communities, including minorities, with a view to restoring peace, security and the rule of law in Ukraine. Such a political process must ensure the rights of all citizens of Ukraine and pave the way for presidential elections in May. 7134 C208 China It continues to address the issue objectively and impartially. It is Die markierte Sequenz beginnt mit der Festlegung, das Thema 7134 147 China’s long-standing position not to interfere in the internal affairs of other States and to respect their sovereignty and territorial integrity. „objectively and impartially“ zu begegnen. Das scheint in dem ersten Eindruck selbsterklärend zu sein, lässt aber gerade deswegen und der Erwähnung zur Einleitung des nächsten inhaltlichen Punktes zwei Lesarten zu, die grundsätzlich erstmal gleichsam plausibel scheinen: Erstens, China nutz den Hinweis als Verstärkung des nachfolgenden Punktes, oder zweitens, der Satz lässt sich als impliziter Vorwurf bisherige 'Befangenheit' der Sprechenden verstehen. Mit Blick auf den Folgesatz wird deutlich, warum beide Lesarten sinnvoll erscheinen, so verschieden sie sind: Hier argumentiert China, seine „long-standing position“ zu vertreten, nicht in interne Angelegenheiten eines anderen Staates „to interfere“ und so die Souveränität und territoriale Integrität zu respektieren. Beide Lesarten scheinen denkbar, weil einerseits europäische Staaten mit dem schon von Russland vorgebrachten Vorwurf gemeint sein können, sich in interne Angelegenheiten einzumischen. Oder es könne ein Verweis auf Russland selbst sein. Mir scheint in dem Gesamtabschnitt und durchaus auch in dem Gesamtbeitrag erstere Lesart einleuchtender, nämlich dass hier eine Einmischung europäischer Staaten adressiert wird. Das scheint schon deswegen plausibel, weil sonst der darüberstehende Abschnitt mit dem Verweis auf historische und andere Umstände nicht sinnvoll integriert werden kann. C211 Nigeria The fundamental principle at stake in the crisis is respect for the sovereignty and territorial integrity of a State member of the United Nations. We want to remind all concerned to uphold the provisions of the Charter of the United Nations, particularly as concerns the peaceful resolution of conflicts. In order to engender a peaceful settlement of the current impasse, there must be understanding. There must be mutual trust. There must be flexibility and a willingness between the parties to engage in constructive and peaceful dialogue. We want to urge the parties not to slam the door on dialogue, which represents a priceless opportunity for all issues to be discussed towards a peaceful and mutually acceptable resolution of the crisis. 7134 C218 Australia The Crimean Parliament itself has no standing on that issue. Ukraine als solche als Völkerrechtssubjekt; vgl. Sezessionsrecht. 7134 148 C223 Russia We have already said in this Chamber that there were no objective grounds for Ukraine’s deteriorating situation over the past few months. All that was at stake was the need for President Yanukovych and his Government to adopt a decision on whether it was beneficial to Ukraine to sign the association agreement with the European Union that was proposed by Brussels. The reaction to Kyiv’s decision to refrain from that for now while still maintaining a so-called European future outlook was totally unfounded. The escalation was provoked both by forces in Ukraine and by Western sympathizers with that country. Die Sequenz ist in der Form bereits in den vergangenen beiden, vor allem der ersten Sitzung geäu- ßert worden. Daher die Wiederholung meiner These: Darin kommt ein Souveränitätsverständnis zum Ausdruck, dass Souveränität als Schutz vor Einmischung in „internal affairs“ sehr strikt und restriktiv ausgelegt. Ungeachtet, ob die Behauptung, europäische Staaten hätten die Proteste durch Sympathien bestärkt, wird offenbar bereits darin eine Verletzung staatlicher Souveränität wahrgenommen. Insofern ist in den Stellungnahmen Russlands bisher zu trennen: Die Proteste und die sympathisierende Unterstützung durch westliche Staaten werden als Souveränitätsverletzung verstanden, die sodann erst dazu beigetragen haben, russische Minderheiten zu bedrohen. Russlands Intervention (die bislang nach wie vor abgestritten wird), wäre als Schutz dieser rechtfertigbar, ist aber in russischem Narrativ nicht Ursprung einer Souveränitätsverletzung. 7134 C246 Lithuania The original inhabitants of Ukraine, Crimean Tatars, have spoken loudly against the referendum and Crimea’s secession and have reaffirmed their desire to see their homeland as part of Ukraine. But their voices will not count, nor will the voices of many other ethnic groups inhabiting Crimea, including Ukrainians themselves, because the referendum is specifically designed to endorse secession. There is simply no other option but to say yes to partition. Die Sequenz bezieht einen zweiten Aspekt auf die Zulässigkeitsfrage des Referendums (vgl. C255). Danach wird es allen ukrainischen Staatsbürgern („Crimean Tatars, many other ethnic groups, Ukrainians themselves“) abgesprochen, eine gültige Stimme („their voice will not count“) in einer Referendumsfrage zu haben und das damit begründet, dass verfassungsrechtliche und durchaus auch hier verfahrensrechtliche Anforderungen nicht erfüllt seien: „designed to endorse secession. There is simply other opinion but to say yes to partition”. Darin kommt plausibel zum Ausdruck: a) Positiven (Verfahrens-)Recht eine signifikant höhere Stellung einzuräumen als ethnischen, politischen oder historischen Gründen b) der Wille der Bevölkerung sogar ausschließlich in verfassungsrechtlichen Rahmen als geltend zu erklären, 7134 149 c) und damit ein positivistisches Rechtsverständnis. Interessant ist dennoch auch in dieser Sequenz, dass überhaupt auf „original inhabitants of Ukraine“ und dessen „loudly Voice“ Bezug genommen wird. Auch hier scheinen zwei Lesarten denkbar, die darin zum Ausdruck kommen, wobei im Kontext der Hypothesen a-c erstere plausibel und kohärenter scheint: Erstens kommt hier lediglich ein positivistisches Verständnis zum Ausdruck und der Bezug ist als Reaktion und Feststellung in Reaktion auf die russische Delegation zu verstehen. Zweitens ließe sich aber durchaus feststellen, dass offenbar der Begründung Russlands einen solchen Stellenwert eingeräumt wird, dass zumindest die anlehnende Begründung nötig scheint. Insofern scheint die Position Litauens und wie sie im weiteren Verlauf positives Recht und russische Rechtfertigungen verwendet, besonders interessant zu sein. (…) C252 Lithuania (…) and to use whatever little time remains for open dialogue and the participation of international mediation. While it is still possible, we appeal to the Russian Federation to withdraw its troops to their regular locations, accept the primacy of international law and reaffirm its respect for the Charter of the United Nations, engage in direct dialogue with Kyiv without any further delay, revert to existing mechanisms of crisis resolution, and accept the initiatives of the United Nations, the OSCE, the Council of Europe and whatever other initiatives there are that are aimed at preventing further escalation and launching international monitoring mechanisms. 7134 C266 United States Under the Charter of the United Nations, the Russian Federation has the power to veto a Security Council draft resolution. But it does not have the power to veto the truth. As we know, the word “truth” – or “pravda” – has a prominent place in the story of modern Russia. From the days of Lenin and Trotsky until the fall of the Berlin Wall, Pravda was the name of the house newspaper of the Soviet communist regime. But throughout that period, one could search in vain to find “pravda” in pravda. Today one again searches in vain to find truth in the Russian position on Crimea, on Ukraine or on the proposed Security Council resolution (S/2014/189) considered and vetoed a few moments ago. The truth is that the draft resolution should not have (…) Das impliziert, dass historischen Gründen, die von Russland zuvor stark gemacht wurden, keine Geltung zugesprochen werden. In dem rhetorischen Mittel mit dem Verweis auf „truth“ kommt zudem zum Ausdruck, dass darin vielmehr eine Unvereinbarkeit mit Art. 2 UN-Charta gesehen wird. (…) Daraus folgt sodann ein Souveränitätsverständnis, dass gerade nicht an politischen, historischen oder kulturellen Aspekten gekoppelt ist, sondern ausschließlich an rechtlicher Verfahren: die einmal unter Völkerrecht an die Ukraine ‚abgegebene' Krim und ihr ‚automatischer' (wie Russland es ausdrückt) Übergang in die Souveränität der Ukraine nach dem Zerfall der 7138 150 been controversial. It was grounded in principles that provide the foundation for international stability and law, Article 2 of the Charter of the United Nations, the prohibition of the use of force to acquire territory and respect for the sovereignty, independence, unity and territorial integrity of Member States. Those are principles that Russia agrees with and defends vigorously, all round the world; except, it seems, in circumstances that involve Russia. Sowjetunion gilt als ukrainisch wegen diesen Verfahrens als solchen, historischer Kontext spielt hier keine Rolle. (…) C281 Rwanda Voting for the text before us was a hard decision we had to make, and that is so because we are not convinced that the timing of the draft resolution was productive to the objective and purpose of the Security Council. It is hinged on the timing of the planned referendum in Crimea, which may not resolve the entire crisis. More cynical is the objective being stated in these corridors and in some capitals to isolate each other, including important stakeholders, in our search for a peaceful solution to the crisis in Ukraine. There is no need to isolate; however, there is a need for a real and frank dialogue. That is why we are in the Chamber, all of us, as a United Nations Aus der Sequenz werden auf den ersten Blick keine (neuen) Aspekte von Souveränität ausgedrückt. Interessant ist aber die Sonderposition die Ruanda einnimmt und argumentiert, der Resolution nur deswegen zugestimmt zu haben, weil sie internationale Prinzipien vertritt, aber zur Konfliktlösung sogar kontraproduktiv sei. Das ist aber deswegen interessant, weil Souveränität im Kontext eines anstehenden Referendums in einem engen Konflikt dazu gesehen wird, einen innerstaatlichen Konflikt friedlich lösen zu können. (…) 7138 C282 China The current situation in Ukraine is highly complex and sensitive and has regional and international repercussions. Vgl identisch etwa zu C205. 7138 C285 China China always respects the sovereignty and territorial integrity of all States. Those are long-standing and fundamental elements of China’s foreign policy. At the same time, we note that foreign interference is also a significant factor, giving rise to violent clashes on the streets of Ukraine and resulting in the crisis in the country. Die Sequenz scheint die chinesische Position noch zu ergänzen und einen neuen Aspekt zu betonen: Der Zeite Satz „at the same time“ legt bereits semantisch ein Rechtfertigungs- oder Abwägungsargument nahe. Ein ausländischer Eingriff in die zuvor angesprochene staatliche Souveränität sei ein „signifikanter Faktor“ im Zuge gewaltsamer aufeinanderstoße in den Straßen der Ukraine und eine daraus resultierende Krise des Landes. Damit stimmt die chinesische Delegation zumindest in der Konsequenz überein, ein Eingriff könnte gerechtfertigt sein. Grundsätzlich scheint hier für verschieden denkbare Lesarten entscheidend, ob China sich hier auf eine russische Intervention 7138 151 aufgrund einer Bedrohung russischer Bevölkerungsteile bezieht, oder auf eine Intervention der internationalen Gemeinschaft aufgrund der Situation als solche. Liest man die hierstehende Sequenz in Verbindung mit C284 in der die Rede davon ist, „the situation in Ukraine, which seems to be accidental, has elements of the inevitable“ scheint gerade die Wortwahl des „Unausweichlichen/Unvermeidbaren“ erstere Lesart nahezulegen, auf die sich das Wort unvermeidbar bezieht. Also: Eine in der Form unvermeidbare Konfliktentwicklung vor dem Hintergrund historischer und gegenwärtiger Umstände, die sich in gewaltvollen Auseinandersetzungen ausdrückt, könnte eine ausländische Intervention rechtfertigen. (…) C286 China Drafting a resolution at this juncture will only lead to confrontation and further complicate the situation. It is not in line with the common interests of both the people of Ukraine and the international community. On the basis of the above, we could only abstain in the voting on the draft resolution (S/2014/189). Die Begründung ist vor dem Hintergrund der zuvor geäußerten Position Ruandas interessant: Während Ruanda grundsätzlich einen Verstoß gegen internationales Recht sieht und in der Resolution dahingehend eine Verteidigung grundsätzlicher Prinzipien dessen, wird der Draft Resolution wegen der konfliktverschärfenden Wirkung nur ungerne zugestimmt. (…) China kommt zur selben Konsequenz, die Position scheint aber grundsätzlich einer Intervention einen legitimen Raum zu geben. 7138 C287 Chile Given that situation, at stake here are fundamental principles of international law, such as abstaining from the threat or use of force and respecting the sovereignty, independence and territorial integrity of Ukraine, in accordance with the Charter of the United Nations. Völkerrecht mit eigener Autorität. 7138 C288 Argentina However, we voted for the draft resolution contained in document S/2014/189 because it reasserts the primacy of the principle of territorial integrity. 7138 C289 Australia (…) to reaffirm the fundamental principles and norms governing relations between States in the post-1945 world – obligations that form the core of the Charter of the United Nations – respect for the sovereignty and territorial integrity of all States, the obligation to refrain from the threat or use of force against the territorial integrity or political independence of any State, the illegality of the acquisition of territory through the threat or use of force and the obligation to settle disputes by peaceful means. 7138 152 C290 Republic of Korea The Republic of Korea voted in favour of the draft resolution contained in document S/2014/189, as we firmly believe that the unity and territorial integrity of Ukraine should be fully respected and that the future of Ukraine. 7138 C291 Nigeria Nigeria voted in favour of the draft resolution contained in document S/2014/189 because it reflects the principles embodied in the Charter of the United Nations, which obliges all States to refrain in their international relations from the threat or use of force against the territorial integrity or political independence of any Member State. The United Nations Charter also obliges States to settle their disputes by peaceful means. 7138 C292 Chad Chad has consistently expressed its commitment to the territorial integrity and unity of Ukraine, in accordance with the Charter of the United Nations. The intangibility of borders and territorial integrity of States is a sacred principle set forth in the Constitutive Act of the African Union. Chad’s vote in favour of the draft resolution contained in document S/2014/189 reflects that commitment. 7138 C293 Jordan Jordan has voted in favour of the draft resolution contained in document S/2014/189 out of its respect for Ukraine’s sovereignty, territorial integrity and political independence and non-interference in its internal affairs. Moreover, it calls for adherence to the purposes and principles of the Charter of the United Nations, especially Article 1, and to the use of peaceful means to settle disputes. 7138 C294 Luxembourg Luxembourg deeply regrets that the draft resolution (S/2104/189). proposed by the United States of America, on the situation in Ukraine was not adopted because of the vote against it by Russia, a permanent member of the Council. Luxembourg voted in favour of the draft resolution and is also a sponsor of the text, as did many United Nations States Members. Why? Because the draft resolution was based on principles and dialogue. 7138 C310 Russia It is only now that the will and freely expressed choice of the Crimean has been fulfilled. 7144 C313 Russia Two scandalous incidents occurred only yesterday. Two dozen members of Parliament and activists of the Freedom Party pushed their way into the Cabinet, and in front of cameras beat up and took away the General Director of the Ukrainian First National television station, who knows where. Who is in authority in Kyiv? Neo-Nazi slogans are heard, Nazi enforcers and their Bandera-loving storm-troopers are glorified, and calls are sent out for violence against Russian-speaking Ukrainians and Russians in general, with all the signs of ethnic cleansing, and for the armed overthrow of the legal authorities. These must all be clear and obvious to anyone claiming to be objective. Instead, supposedly profound concerns are raised about the human rights situation in Crimea. As a result of the combined efforts of the people and the self-defence forces, law and order has been maintained, and Crimean authorities have guaranteed the rights of all minorities, without exception. (…) Zentral an der Sequenz ist das Bild des nicht-vorhandenen Staates, der es dann erforderlich macht, ein Selbstverteidigungsrecht zu gebrauchen. Darin drückt sich die Überzeugung aus, Souveränitätsträgerschaft an eine tatsächliche Wahrnehmung konkreter Pflichten zu binden. Ist das nicht der Fall und ist in Folge dessen der autonome Status einer Region in Gefahr, erlischt gleichermaßen auch das Recht der Ukraine, Souveränitätsrechte (selbst) ausüben zu können, die dann an die ‚eigentlichen' zentralen Rechtssubjekte, den ethnischen Minderheit gleichermaßen übergeht. (…) 7144 153 C337 Russia It is the West that must determine the opportunity for avoiding civil war in Ukraine. Some people, including in this Chamber, do not wish to recognize the real reasons for the events in Ukraine and are forever seeing the hand of Moscow in the South-East. Enough is enough. They must stop claiming that we have deployed our army along the border with that country and are practically already at the English Channel, and that we have sent agents to coordinate the protests in Ukraine. It must be understood that south-eastern Ukraine and its people are deeply worried about their future and that they do not want anyone, especially the nationalist radicals, to impose their will on them. (…) Vgl. insbesondere den letzten Satz dieser Sequenz, der im „impose their will on them“ ein souveränitätsverletzendes Element meint. (…) Nicht Russland ist es hier, der im Kontext der Krim- Krise Souveränität verletze, sondern ‚der Westen‘, der – wenn auch nicht mit militärischen Mitteln – in einer solchen Perspektive interveniere (…) 7154 C344 Argentina The delegation of Argentina reiterates that it is essential that we adhere to the principles that we subscribe to as Members of the United Nations. In particular, we must remember our commitment to non-interference in the internal affairs of States, whether militarily, politically or economically. In that respect, we believe that the action of any State or international organization must duly respect Ukraine’s handling of its own affairs. 7154 C352 Russia Ukraine’s Parliament has finally been turned into a type of might-makesright democracy? 7157 C358b Russia Turning now to another topic that is not appropriate for the Security Council, but my Ukrainian colleague wrongly characterized what I said about the Russian language in Ukraine. What I said was that the Russian language is gradually being pushed out of circulation. (…) Hier liegt eine Aussage vor, die besonders von russischer Seite immer wieder vorgetragen wird. In dem Verdrängen russischer Sprache liegt in einer solchen Interpretation das souveränitätsverletzende Element. (…) Der erste Teil der Sequenz legt auch hier die Lesart nahe, dass der ‚regionale‘ Konflikt insgesamt (vgl. besonders die ersten Sitzungen im Sicherheitsrat) für den Sicherheitsrat ungeeignet sei. Obwohl hier klar völkerrechtliche Aspekte ausgehandelt werden, spiele sich Völkerrecht dennoch zwischen den beteiligten Akteuren allein ab. (…) 7157 C360 Russia It is interesting that this is not the first time we have seen this in the past few years. For some reason, some of our Western colleagues believe that if an armed coup – preferably an armed one – takes place, democrats will always come to power – that Thomas Jefferson will always take charge of the whole thing. But where do we see anybody in Kyiv in power who might have a serious reputation in democratic politics? There are no such people there. Have these pseudo-democrats done anything to ensure that something resembling democracy will emerge even in Kyiv? 7157 C365 Russia We certainly do not seek to defend violations of international humanitarian law by any party. But it is possible to combat violations of the law In der Sequenz wird sich auf die humanitären Gründe, speziell sogar humanitäres Völkerrecht bezogen, davon aber explizit 3988 154 only with clean hands and only on the solid basis of the law. Otherwise lawlessness would spawn lawlessness. It would be unthinkable for a national court in a civilized democratic country to uphold illegal methods to combat crime. unabhängig die Verfahrensweise des internationalen Rechts als zwingend bindend betont. Andererseits folge „lawlessness“ Daraus wird hier – wie in den Vorsequenzen – interpretiert, die Überzeugung gelangt zum Ausdruck, in der strikten Verfahrenseinhaltung ein wesentliches Grundprinzip zu sehen, das Ausnahmefälle kaum zulässt. C377 Argentina Argentina also wishes to stress that the fulfilment of the legal norms of international humanitarian law and human rights is a response to universally recognized and accepted values and commitments. The obligation to protect and ensure respect for these rights falls to everyone and cannot and must not be debated. Die Sequenz markiert einen Ausschnitt aus der Begründung des argentinischen Abstimmungsverhaltens, das die Draft-Resolution von Russland, Weißrussland und Indien ablehnt. Zur Begründung wird eine Berücksichtigung der humanitären Situation als Grund aufgeführt. 3989 C380 Russia We cannot close our eyes to violations of international humanitarian law, wherever they may take place. However, the tragic consequences of the NATO air strikes clearly show that such violations cannot be countered by even greater lawlessness and the wanton use of violence. It is essential to fight for respect of human rights and norms of international humanitarian law, but solely through political and legal methods on the firm basis of the United Nations Charter and the relevant multilateral Instruments. Die Sequenz ist deswegen interessant, weil hier zunächst die Lesart naheliegend scheint, in der russischen Argumentation liege ein Bruch oder Wandel vor. Denn was zuvor noch als Rechtfertigungsgrund für die Einschränkung staatlicher Souveränität ausgeschlossen wird – nämlich die humanitäre Situation als solche – wird hier doch zumindest berücksichtigt: „We cannot close our eyes“. Diese Lesart wäre so aber deswegen nicht vollständig, weil sich auch hier eine starke Orientierung an den formellen Prozessen des UN-Sicherheitsrates und damit einer äußerst restriktiven Auffassung darüber ausdrückt, was legitime Gründe einer Durchbrechung staatlicher Souveränität darstellt. Gerade vor dem Hintergrund einer gar nicht bestrittenen humanitären Notsituation ist es mithin doch die staatliche Souveränität, auf die hier für legitimes und illegitimes Handeln im völkerrechtlichen Sinne abgestellt wird. (…) Insofern wird hier die obige Lesart einer russischen Überzeugung beigehalten, ein „enges“, d.h. sehr formalisiertes Verständnis des Völkerrechts zu vertreten. (…) 4011 C381 Russia NATO seriously violated the Charter of the United Nations and norms of international law, and undermined the authority of the Security Council, 4011 155 thus setting an extremely dangerous precedent in the history of international relations. C383 China Therefore, we have great difficulty with the draft resolution. However, in view of the fact that the Federal Republic of Yugoslavia has already accepted the peace plan, that NATO has suspended its bombing in the Federal Republic of Yugoslavia, and that the draft resolution has reaffirmed the purposes and principles of the United Nations Charter, the primary responsibility of the Security Council for the maintenance of international peace and security and the commitment of all Member States to the sovereignty and territorial integrity of the Federal Republic of Yugoslavia, the Chinese delegation will not block the adoption of this draft resolution. Auch hier ist die Begründung entscheidend, nachdem der Resolution nur deswegen nicht widersprochen wird, weil es der Konfliktlösung dienlich ist. Grundsätzlich bleibt aber eine unbedingte und unteilbare Priorisierung staatlicher Souveränität. 4011 C387 Russia The Kosovo Force (KFOR) functioning in Kosovo under the aegis of the United Nations must comply strictly with their mandate in accordance with resolution 1244 (1999), on the basis of which KFOR must assist UN- MIK and the parties to implement – but not to breach – that resolution. KFOR, together with the United Nations Civilian Police, bears the primary responsibility for preventing and stopping violence in the province and for ensuring security of the population and the international personnel. 5839 C390 China The Chinese Government is gravely concerned over the unilateral declaration of independence by Kosovo on 17 February 2008. As we speak, the whole international community is closely watching the reaction of the United Nations. China supports the proposal by Serbia and Russia to convene an emergency meeting of the Security Council and hopes that members will engage in serious discussion and respond in a responsible manner. 5839 C410 Russia In people’s hearts and minds, Crimea has always been an inseparable part of Russia. This firm conviction is based on truth and justice and was passed from generation to generation, over time, under any circumstances, despite all the dramatic changes our country went through during the entire 20th century. Rede Putin 2014 C415 Russia I understand why Ukrainian people wanted change. They have had enough of the authorities in power during the years of Ukraine’s independence. Presidents, prime ministers and parliamentarians changed, but their attitude to the country and its people remained the same. They milked the country, fought among themselves for power, assets and cash flows and did not care much about the ordinary people. They did not wonder why it was that millions of Ukrainian citizens saw no prospects at home and went to other countries to work as day labourers. I would like to stress this: it was not some Silicon Valley they fled to, but to become day labourers. Last year alone almost 3 million people found such jobs in Russia. According to some sources, in 2013 their earnings in Russia totalled over $20 billion, which is about 12% of Ukraine’s GDP. I would like to reiterate that I understand those who came out on Maidan with peaceful slogans against corruption, inefficient state management and poverty. The right to peaceful protest, democratic procedures and elections exist for the sole purpose of replacing the authorities that do not satisfy the people. However, those who stood behind the latest events in Ukraine had a different agenda: they were preparing yet another Rede Putin 2014 156 government takeover; they wanted to seize power and would stop short of nothing. They resorted to terror, murder and riots. Nationalists, neo-Nazis, Russophobes and anti-Semites executed this coup. They continue to set the tone in Ukraine to this day. The new so-called authorities began by introducing a draft law to revise the language policy, which was a direct infringement on the rights of ethnic minorities. However, they were immediately ‘disciplined’ by the foreign sponsors of these so-called politicians. One has to admit that the mentors of these current authorities are smart and know well what such attempts to build a purely Ukrainian state may lead to. The draft law was set aside, but clearly reserved for the future. Hardly any mention is made of this attempt now, probably on the presumption that people have a short memory. Nevertheless, we can all clearly see the intentions of these ideological heirs of Bandera, Hitler’s accomplice during World War II. C416 Russia It is also obvious that there is no legitimate executive authority in Ukraine now, nobody to talk to. Many government agencies have been taken over by the impostors, but they do not have any control in the country, while they themselves – and I would like to stress this – are often controlled by radicals. In some cases, you need a special permit from the militants on Maidan to meet with certain ministers of the current government. This is not a joke – this is reality. Doppelte Begründung: (1) Ukraine kommt der Pflicht nicht nach, russische Minderheiten zu schützen, und (2) es gibt auch keine legitime Autorität, mit der man hätte sprechen können. (…) Rede Putin 2014 C419 Russia I do not like to resort to quotes, but in this case, I cannot help it. Here is a quote from another official document: the Written Statement of the United States America of April 17, 2009, submitted to the same UN International Court in connection with the hearings on Kosovo. Again, I quote: “Declarations of independence may, and often do, violate domestic legislation. However, this does not make them violations of international law.” End of quote. They wrote this, disseminated it all over the world, had everyone agree and now they are outraged. Over what? The actions of Crimean people completely fit in with these instructions, as it were. For some reason, things that Kosovo Albanians (and we have full respect for them) were permitted to do, Russians, Ukrainians and Crimean Tatars in Crimea are not allowed. Again, one wonders why. Die Sequenz bezieht sich auf eine schriftliche Stellungnahme der USA vor dem ICJ, dem 2008 in der Resolution 63/3 der UN-Generalversammlung die Frage zugewiesen wurde, ob die einseitige Unabhängigkeitserklärung des Kosovos mit internationalem Recht vereinbar sei. Dazu hatten 36 Mitgliedsstaaten ein Statement abgegeben, darunter neben der USA auch Russland und die anderen permanenten Sicherheitsmitglieder. (…) Hier wird sich zunächst nur auf ein Zitat fokussiert, indem die Rechtsauffassung zum Ausdruck gelangen scheint, eine Verletzung nationalen Rechts durch die nichtexplizite Zustimmung der Zentralregierung stelle nicht zwingend eine Verletzung internationalen Rechts dar. Daraus wird hier analog zur Krim die rhetorische Frage gestellt, warum ein solcher Maßstab für den Kosovo, nicht aber auch für die Krim gelten solle. (…) Rede Putin 2014 C433 In conclusion, let me reiterate my Government’s continued support for In dieser Sequenz drückt sich die Überzeugung aus, den „Menschen 7185 157 United States the aspirations of the people of Ukraine to a prosperous, sovereign, independent, and united Ukraine, including the Crimea region, with strong ties to both East and West. We remain committed to working with Ukraine and other partners in order to seek de-escalation and a peaceful resolution of the conflict and to respect the territorial integrity of Ukraine. der Ukraine“ als zentrale Rechtssubjektträger zu verstehen, ‚dessen‘ Souveränität dann auch durch russische Handlungen bedroht sei. C444 Lithuania The reports of the OSCE monitoring mission have affirmed the facts with regard to the movement of armed individuals across the Russian border into Ukraine and back. Instead of closing its borders to such illegal movements of mercenaries and weapons, Russia continues to carry out war games at Ukraine’s eastern border. 7239 C445 Russia The Security Council did not request the report of the Office of the High Commissioner for Human Rights and therefore should not be discussing it, especially since the report is interesting merely as an example of elegant political rhetoric, where facts and conclusions are painstakingly shaped to fit a particular political requirement. In reading the report, what jumps out is the absence of what would seem to be the first thing one would expect of United Nations human rights defenders, namely, a call on the sides to cease all military activity, as if the right to life were not the principal right of any human being. The report gave no space to a condemnation of the instances of use by the Ukrainian security forces, in populated areas, of artillery, multiplelaunch rocket systems and phosphorus shells, which are prohibited by international conventions. Is there even any passing reference to the promise made by Ukraine not to bomb the Donetsk and Luhansk regions and to ensure their security? Nothing is being said regarding the flowery promise made by President Poroshenko to the inhabitants of the Donetsk and Luhansk regions on this very topic; there is no reference to this treacherous breach of promises. Die Sequenz verstärkt die Lesart der russischen Argumentation der vergangenen Sitzungen, human rights seien grundsätzlich keine Begründungen, die dazu geeignet seien, Souveränitätsdurchbrechungen zu rechtfertigen, weil sie zu subjektiv und instrumentalisierbar seien. (…) 7239 C450 United Kingdom This Sunday’s parliamentary elections mark Ukraine’s commitment to democracy. They must be allowed to go ahead without external influence. The Ukrainian authorities are taking steps to ensure that as many Ukrainian citizens as possible can exercise their right to vote, including by putting in place arrangements for people displaced from their homes by the instability in the east and those from the illegally annexed territory of Crimea. Our expectation is that Russia, as a permanent member of the 7287 158 Security Council and as a party to the Minsk agreements, will work to restore peace and security in Ukraine by respecting the outcome of the elections and by supporting the forthcoming local elections held under Ukrainian law. C453 United States While Ukraine seeks to build a peaceful, stable and secure future, Russia continues to occupy Ukraine. Following its attempted annexation of Crimea, Russia’s representative pledged that the Council “has no need to worry about the fate of the Crimean Tatars” (S/PV.7157, p. 21). Yet we see report after report documenting abuses, including detentions, expulsions, restrictions of movement and the curtailment of the freedoms of expression, peaceful assembly, association and religion or belief. The Russian occupation of Crimea must end, and until it does the Russian occupying authorities must cease their harassment of religious and ethnic minorities and allow international human rights monitors and monitors from the OSCE full access to Crimea. In Crimea, we have seen how a group of separatists who seized power on the pretext of protecting one minority have become the cruel oppressors of another. (…) Interessant ist einerseits der starke Fokus auf die Menschenrechts-Lage. Zweitens aber vor allem, dass hier nun davon die Rede ist, Russland eine Souveränitätsverletzung vermittelt über die Separatisten zuzurechnen. Zuvor war eher der Versuch zu beobachten, Russland direkt dafür verantwortlich zu machen. Jetzt wird die Zurechnung vereinfacht indem bereits auf Unterlassungshandlungen abgestellt wird und damit Russlands Handlungen, egal, ob sie nun teilweise abgestritten oder verschleiert werden, bereits als völkerrechtlich relevante Souveränitätsverletzung benannt werden können. (…) 7287 C466 Ukraine Unfortunately, what we are now seeing is the continuation of a military build-up by Russia along our border and in north Crimea. The illegal militant groups have been able to strengthen their military capabilities and are now threatening to seize other cities of Ukraine by further offensive military actions. In making those calls, we are simply urging Russia and its pro-Russian separatist allies to live up to the agreements they freely entered into. In particular, we warn them to refrain from any provocations aimed at disrupting the coming elections. 7287 C467 Lithuania Both Russia and the Russian-sponsored illegal militants persist in interpreting the ceasefire in their own twisted way: Ukraine must cease while the militants can continue to fire. I believe that no one in this Chamber has any doubt that a country under attack would do its utmost to protect itself. In the face of aggression, it is the inherent right of each and every State to defend its land and its people. That is exactly what Ukraine is doing – defending itself in the face of the ongoing attacks against its unity, sovereignty, and territorial integrity. Time and again in recent months, its leadership has sought to salvage the ceasefire with new proposals, new deadlines and new periods of silence. The militants, (…) Auch hier ist es die mittelbare Zurechnung, die für eine völkerrechtliche Benennung einer Souveränitätsverletzung ausreichend sei. Denn hier ist es bereits das Handeln der Separatisten, das Russland selbst zugerechnet wird. (…) 7365 159 however, have benefited from Ukraine’s restraint by regrouping, rearming and grabbing more land. Since the start of the ceasefire, the militants have captured an extra 550 square kilometres of Ukrainian territory between Donetsk and Mariupol and, according to their commanders, have no intention of stopping. C494 Russia/China 1. The Russian Federation and the People’s Republic of China reiterate their full commitment to the principles of international law as they are reflected in the United Nations Charter, the 1970 Declaration on Principles of International Law concerning Friendly Relations and Cooperation among States in accordance with the Charter of the United Nations. They are also guided by the principles enshrined in the Five Principles of Peaceful Coexistence. The principles of international law are the cornerstone for just and equitable international relations featuring win-win cooperation, creating a community of shared future for mankind, and establishing common space of equal and indivisible security and economic cooperation. Die Sequenz ist Teil des ersten Punktes der gemeinsamen Deklaration Chinas und Russlands „on the Promotion of international Law“. Es kommt die grundlegende Überzeugung zum Ausdruck, internationales Recht stelle den Grundstein der internationalen Beziehungen dar, auf dessen Grundlage eine internationale Kooperation erst möglich sei. (…) Darin wird dem internationalen Recht - und zunächst zu spezifizieren was darunter genau verstanden wird - zunächst eine existenzielle Bedeutung zuerkannt. (…) Declaration 2016 C495 Russia/China 2. The Russian Federation and the People’s Republic of China share the view that the principle of sovereign equality is crucial for the stability of international relations. States enjoy their rights on the basis of independence and on an equal footing, and assume their obligations and responsibilities on the basis of mutual respect. States have the right to participate in the making of, interpreting and applying international law on an equal footing, and have the obligation to comply with international law in good faith and in a coherent and consistent manner. Die Sequenz umfasst den 2. Punkt der Declaration. Darin wird konkretisiert, welche Vorstellungen Russland und China vom internationalen Recht haben. Dass gleich im zweiten Punkt das „priciple of sovereign equality“ angesprochen wird, das „crucical for the stability of international relations“ sei, lässt die Lesart zu, darin zugleich das elementarste Prinzip zu verstehen. Das Souveränitätsprinzip wird hier wesentlich als eine Beziehungszuweisung zwischen Staaten konstruiert: Staaten genie- ßen danach einerseits das Recht auf Unabhängigkeit und einer Gleichheit; andererseits kommt ihnen die Verpflichtung des gegenseitigen Respekts zu. In dieser Konstruktion wird Souveränität als Mittel dafür verwendet, Gleichheit und Unabhängigkeit in den IB zu ermöglichen. Die Striktheit dessen drückt sich insbesondere in dem zweiten Teil aus, indem die Declaration 2016 160 Staatenverpflichtung eine negative Wiederholung des Staatenrechts darstellt, d.h. gegenseitigen Respekt zu verantworten. Damit konzentrieren sich beide Aspekte darauf, die Souveränität des einzelnen Staates zu schützen, die sich dann auch auf „gegenseitigen Respekt“ reduziert. Der zweite Teil des zweiten Punktes spricht das „Recht zur gleichen Teilnahme an der Gestaltung, Interpretation und Anwendung des internationalen Rechts“ aus: Diese Partizipation an der Gestaltung des Völkerrechts stehe explizit allen Staaten zu. Mit Rückgriff auf den immer wieder wiederholten Vorwurf Russlands und Chinas, der Westen instrumentalisiere das Recht zur Durchsetzung ihrer Interessen, ließe sich diese Sequenz durchaus auf eine Reaktion eben darauf verstehen, was insbesondere durch den letzten Halbsatz gestärkt wird, den Staaten komme die Obligenheit zu, mit internationalem Recht auf der Basis des guten Willens und in Kohärenter und Konsistenten Weise übereinzustimmen: Genau das ist insbesondere von Russland wiederholt geäußert worden. C496 Russia/China 3. The Russian Federation and the People’s Republic of China reaffirm the principle that States shall refrain from the threat or use of force in violation of the United Nations Charter and therefore condemn unilateral military interventions. Die Sequenz betont, Konfliktlösungsmechanismen solle primär über solche Wege erfolgen, denen die Staaten zuvor zugestimmt haben. Die Sequenz wird hier als in Bezug auf den Territorialkonflikt im Südchinesischen Meer interpretiert, indem China insbesondere den Philippinen vorwirft, sich zu bilateralen Konfliktlösungen verpflichtet zu haben und der Gang zum Permanent Court of Arbitration, dessen Entscheidung über die Zulässigkeit der von China vorgebrachten Rechtfertigungsgründe um historisch begründeter Territorialansprüche wenige Tage nach der Veröffentlichung dieser Declaration erwartet wurde. Gleichwohl drückt sich (auch) hier die grundlegende Überzeugung aus, internationale Konflikte durchaus in einem primären bilateralen Konfliktlösungskontext zu sehen und auf Declaration 2016 161 internationale Arenen nur ausnahmsweise zurückzugreifen. Eine Konfliktlösung „among disputing parties“ wird einer internationalen Einbettung vorgezogen und ist darin auch immanenter Ausdruck staatlicher Souveränität und der zuvor betonten Nicht-Einmischung in interne und externe Angelegenheiten. C497 Russia/China 4. The Russian Federation and the People’s Republic of China fully support the principle of non-intervention in the internal or external affairs of States, and condemn as a violation of this principle any interference by States in the internal affairs of other States with the aim of forging change of legitimate governments. The Russian Federation and the People’s Republic of China condemn extraterritorial application of national law by States not in conformity with international law as another example of violation of the principle of non-intervention in the internal affairs of States. In der Sequenz wird das Prinzip der „Non-Intervention“ angesprochen. Aus der Stellung, neben den vorherigen Absatz, der sich explizit auf militärische Interventionen bezog, sowie aus der Formulierung „in the internal or external affairs“ und „any interference in internal affairs“ wird deutlich, dass ein Interventionsverbot zu einer militärischen Souveränitätsverletzung noch vorgelagert ist. Davon umfasst sind also weitere Handlungen auch nicht-militärischer Art. Was solche Handlungen ausmachen wird in zwei Punkten verdeutlicht: Erstens, ist sowohl die „internal or external affairs“ umfasst. Das impliziert, dass auch nicht-aggressive Handlungen eine solche Intervention darstellen können. Das wird umso deutlicher, weil auch das Eingreifen in die „external affairs“ als eine solche Intervention verstanden wird: darin drückt sich dann auch aus, internationales Recht nicht multilateral zu verstehen, sondern auch (und sogar) externe Beziehungen als grundsätzlich nicht internationale Angelegenheit zu verstehen. Das legt die Lesart nahe, Souveränität als Abwehrrecht zu verstehen, was besonders weitreichend alle Bereiche der internationalen Beziehungen umfasst. Zweitens, wird dann im zweiten Halbsatz desselben Satzes konkretisiert, es sei eine Intervention umfasst, „with the aim of forging change of legitimate governments“. Damit wird der Souveränitätsbegriff besonders strikt bzw. umfassend verstanden, weil bereits solche Handlungen mit umfasst sind, die darauf gerichtet Declaration 2016 162 sind, einen Regierungswechsel einzuleiten. Durchaus lässt sich dieser Punkt als Reaktion auf den Ukrainekonflikt verstehen, indem Russland ein solches Narrativ verstärkt verwendet. Als dritte Einmischung sei dann nicht nur eine militärische und politische, sondern auch rechtliche Intervention zu verstehen: Die au- ßerterritoriale Anwendung nationalen Rechts sei eine Verletzung des internationalen Rechts, was wesentlich, wie oben klar wurde, durch die staatliche Souveränität geprägt ist. Die Satzverwendung „extraterritoriale application of national Law“ wird hier dahingehend interpretiert, in engem Zusammenhang mit der zuvor im selben Absatz geäußerten politischen Intervention, der Transfer unterschiedlicher Rechtsmodelleund Verständnisse auch als Grundlage dafür zu nehmen, über „interne Angelegenheiten“ anderer Staaten zu urteilen. Das liegt deswegen nahe, weil ansonsten die Auflistung dieses Punktes widersprüchlich in der bisherigen zum Ausdruck gelangenden Überzeugungen stehen würde. C499 Russia/China (…) This applies equally to all types and stages of dispute settlement, including political and diplomatic means when they serve a pre-requisite to the use of other mechanisms of dispute settlement. It is crucial for the maintenance of international legal order that all dispute settlement means and mechanisms are based on consent and used in good faith and in the spirit of cooperation, and their purposes shall not be undermined by abusive practices. Als zweiter Teil des 5. Punktes wird darin konkret insbesondere („this applies“) die Gleichwertigkeit („equally“) aller Typen und Arenen der Konfliktlösung betont: Es sei sogar für die „international legal order“ zentral, Entscheidungen Konsensbasiert zu lösen – was mit dem Primat der Souveränität dann durchaus kohärent zusammenpasst -- und dafür auch bilaterale, d.h diplomatische und politische Wege zu bevorzugen seien. Darin kommt die fundamentale Überzeugung aus, der Souveränitätsnorm eine solche priorisierte Stellung einzuräumen, dass auch das „Rule of Law“ dann zurückgestellt wird, wenn eine bilaterale Lösung erfolgt. Nicht das Recht entscheidend von sich aus über die Lösung von Konflikten, sondern steht grundsätzlich ebenfalls hinter der Priorität staatlicher Souveränität zurück. Das drückt sich dann auch in einem geradezu Declaration 2016 163 misstrauischen Verhältnis zum Recht aus, nachdem solche bilateralen Lösungen nicht durch „missbräuchliche Praktiken“ – worunter hier nur ein Rule of Law i.S. einer Konfliktentscheidung auf Grundlage des Rechts alleine gemeint sein kann – „unterminiert“ werden solle. C500 Russia/China 6. The Russian Federation and the People’s Republic of China share the view that good faith implementation of generally recognized principles and rules of international law excludes the practice of double standards or imposition by some States of their will on other States, and consider that imposition of unilateral coercive measures not based on international law, also known as «unilateral sanctions», is an example of such practice. The adoption of unilateral coercive measures by States in addition to measures adopted by the United Nations Security Council can defeat the objects and purposes of measures imposed by the Security Council, and undermine their integrity and effectiveness. In der Sequenz wird sich auf „Doppelstandards“ berufen, die auch in den Sicherheitsratsprotokollen angeprangert werden. Hier wird sodann auch konkretisiert, was darunter verstanden wird, nämlich eine Völkerrechtsinterpretation außerhalb des Sicherheitsrates und daraus folgende unilaterale Sanktionen. Darin wird ein Aufzwingend eines fremden Willens wahrgenommen, die einer Souveränität und Gleichheit widersprechen. Darin drückt sich die Überzeugung aus, internationales Recht insgesamt und besonders im Kontext der starken Stellung der Souveränität als den Staaten dienend zu verstehen, gerade nicht zwischenstaatlich in dem Sinne, dass Normen dazu geeignet wären, eine staatliche Souveränität einzuengen. Declaration 2016 C501 Russia/China 8. The Russian Federation and the People’s Republic of China assert that international obligations regarding immunity of States, their property and officials must be honored by States at all times. Violations of these obligations are not in conformity with the principle of sovereign equality of States and may contribute to the escalation of tensions. Declaration 2016 C508 Russia In her statement, Ambassador Haley touched on the issue of Crimea. In that connection, I would like to remind her that it was the United States Constitution that proclaimed those marvellous, historic words “We the people”. The people of Crimea clearly expressed their will in a referendum in which 93 per cent of the population voted for reunification with Russia. Die Sequenz ist deswegen hoch interessant, weil der Satz „We the People“ der Vereinigten Staaten unmittelbar auf die Krim angewendet wird. Hier wird „the people“ als Rechtssubjektträger formuliert, denen dann auch das Recht zur eigenen Bestimmung zustehe. 7876 C523 United Kingdom The United Kingdom welcomes this opportunity to discuss the repeated violations of Ukraine’s sovereignty and territorial integrity at the hands of Russia. Russia’s aggression towards Ukraine is not limited to the Donbas and Crimea. Russia seeks to undercut Ukraine at every opportunity, undermining the ceasefire, supplying the Russian-backed separatists with weapons and calling illegitimate elections – all in breach of the Minsk agreements. 8461

Chapter Preview

References

Abstract

At times, the everyday praxis of international law is challenged by competing interpretations and its denial. An example being the annexation of Crimea, where the international community as well as Russia or China each justified their actions as formally legitimate. To cope with these situations and analyse its implications for the Law, this work develops an understanding of rules using pragmatist theory and Wittgenstein, that focus the “meaning in use”. Thus, on the basis of an empirically driven and reconstructive research strategy, the author spells out implications for international law as well as an alternative conceptualisation of contestation. Thereby, he overcomes a static understanding of norms that tend to favour stability over continuous change.

Zusammenfassung

Zuweilen sieht sich die Praxis des Völkerrechts von konkurrierenden Interpretationen und Infragestellungen herausgefordert. Beispielhaft hierfür ist die Annexion der Krim, bei der sich sowohl die internationale Gemeinschaft als auch Russland, China und weitere Staaten vom Völkerrecht gestützt sahen. Auf Grundlage der pragmatistischen Sozialtheorie und Wittgenstein wird hier ein empiriegetriebenes Regelverständnis entwickelt, das aufkommende Implikationen für das Recht rekonstruiert und aufzeigt, wie Kontestation auch normtheoretisch alternativ zu bestehenden Ansätzen verstanden werden kann. Damit wird ein statisches Normverständnis überwunden, das gestaltende Momente solcher Situationen und das Handeln der Akteure aus dem Blick verliert.