Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Christian Liese

Grenzen der Wissenszurechnung, page I - XXIV

Konzern und Outsourcing

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4481-0, ISBN online: 978-3-8288-7514-2, https://doi.org/10.5771/9783828875142-I

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Rechtswissenschaften, vol. 129

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Rechtswissenschaft Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Rechtswissenschaft Band 129 Christian Liese Grenzen der Wissenszurechnung Konzern und Outsourcing Tectum Verlag Christian Liese Grenzen der Wissenszurechnung. Konzern und Outsourcing Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe: Rechtswissenschaft; Bd. 129 Zugl. Diss. Ruhr-Universität Bochum 2019 Eingereicht unter dem Originaltitel „Grenzen der Wissenszurechnung – Konzern und Outsourcing“ © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 ePDF 978-3-8288-7514-2 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4481-0 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN 1861-7875 Covergestaltung: Tectum Verlag Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XIX Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Teil 1 – Grundlagen der Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 Begriff der Kenntnis nach § 166 Abs. 1 BGB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 9 Allgemeine Regeln der Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 18 Wissenszurechnung in arbeitsteiligen Organisationen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 37 Teil 2 – Wissenszurechnung im Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 Besonderheiten in Konzernsachverhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 89 Rechtsprechung – Konzern und Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 117 Meinungsstand in der Literatur zur Wissenszurechnung im Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 126 Eigener Ansatz – Wissenszurechnung im Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 202 Teil 3 – Wissenszurechnung bei Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Besonderheiten bei Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 227 Rechtsprechung – Outsourcing und Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 263 Meinungsstand in der Literatur zur Wissenszurechnung und Outsourcing . . . . . . . . . . .III. 275 Eigener Ansatz – Wissenszurechnung bei Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 284 V Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . VII Teil 4 – Zusammenfassung der Ergebnisse der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309 Grundlagen der Wissenszurechnung in arbeitsteiligen Organisationen . . . . . . . . . . . . . .I. 309 Wissenszurechnung im Konzern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 313 Wissenszurechnung bei Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 317 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321 Inhaltsübersicht VI Inhaltsverzeichnis Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Teil 1 – Grundlagen der Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 Begriff der Kenntnis nach § 166 Abs. 1 BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 9 Kenntnis und Wissen – Begriffliche Synonyme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 9 Definitionsansätze des Wissensbegriffs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 9 Sichere Vorstellung von Tatsachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 9 Wissen und Erfahrungsregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 10 Wissensbegriff in der Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 10 Bewertung der Definitionsansätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 12 Gespeichertes Wissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 13 Anwendung des Wissensbegriffs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 13 Speichermedien in der Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 15 Ergebnis zu Speichermedien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 16 Zusammenfassung zum Begriff der Kenntnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 17 Allgemeine Regeln der Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 18 Regelung des § 166 Abs. 1 BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 18 Entsprechende Anwendung des § 166 Abs. 1 BGB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 19 Vertretungsähnliche Konstellationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 19 Zurechnung von Arglist im Kontext des § 166 BGB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 20 Anwendung der Regelungen der Stellvertretung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 20 Ergebnis zur Zurechnung von Arglist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 22 § 166 Abs. 1 BGB als selbstständiges Zurechnungsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 25 Entfaltung einer Zurechnungsregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 25 VII Das selbstständige Zurechnungsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 25 Zurechnungsprinzip und Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 27 Ergebnis zum Zurechnungsprinzip nach Richardi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 27 Regelung des § 166 Abs. 2 BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 28 Regelungszweck der Vorschrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 28 Anwendungsbereich der Vorschrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 29 Vollmacht und Weisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 29 Bedeutung der Kenntniserlangung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 29 Andere Normen der Zurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 30 Regelung des § 278 BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 30 Wissenszurechnung nach § 278 BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 30 Kompensation arbeitsteiliger Vorteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 31 Wissenszurechnung aus vorvertraglicher Haftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 31 Ergebnis zur Wissenszurechnung nach § 278 BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 31 Regelung des § 831 BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 33 Regelung des § 31 BGB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 34 Wissenszurechnung nach § 31 BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 34 Ablehnung der Zurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 35 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 36 Wissenszurechnung in arbeitsteiligen Organisationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 37 Organtheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 37 Theorie der realen Verbandskörperschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 37 Rechtsprechung zur Organtheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 38 Aufgabe der Organtheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 40 Gründe für die Aufgabe der Organtheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 41 Informationsbezogene Kriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 42 Wissensorganisation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 42 Knollenmergel-Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 42 Altlasten-Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 44 Folgen für die Pflicht zur Wissensorganisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 46 Fehlende Erwartung des Rechtsverkehrs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 46 Fehlender gesetzlicher Anknüpfungspunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 49 Verkehrsschutz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 51 Verkehrsschutzgedanken und Pflicht zur Wissensorganisation . . . . . . . .aa) 53 Inhaltsverzeichnis VIII Rechtsprechung zu dem Verkehrsschutzgedanken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 56 Zwischenergebnis – Wissensorganisation und Verkehrsschutz . . . . . . . .cc) 57 Wissen als Bezugspunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 57 Typik des Wissens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 57 Pflichtenkreis des Wissensträgers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 58 Maßgeblicher Zeitpunkt der Erheblichkeit des Wissens . . . . . . . . . . .(3) 59 Art und Weise der Wissenserlangung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ee) 61 Privat erlangtes Wissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 61 „Dienstliche“ Nutzbarkeit des Wissens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 62 Nichtberücksichtigung privaten Wissens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 62 Ergebnis zu privat erlangtem Wissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 63 Gleichstellungsargument . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 65 Gleichstellungsargument in der Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 65 Schlachthof-Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 65 Altlasten-Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 66 Scheckinkasso-Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 67 Gebrauchtwagen-Fall. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 67 Meinungsstand in der Literatur zur Gleichstellungsthese. . . . . . . . . . . . . .bb) 71 Ergebnis zur Gleichstellungsthese. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 73 Zusammenfassung – Kriterien der Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 74 Verhaltensbezogene Kriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 75 Personale Anknüpfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 75 Wissensvertretung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 76 Begründung der Wissensvertretung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 76 Auftreten als Hilfsperson . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 77 Kenntnisnahme von Tatsachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 79 Funktionsbereich des Wissensvertreters. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 80 Mehrere Wissensvertreter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 81 Grenzen der Wissensvertretung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 81 Wissensvertreter und Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 82 Wissenszusammenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 83 Zusammenrechnung des Wissens aller Wissensvertreter . . . . . . . . . . . . . .aa) 83 Bewertung der Wissenszusammenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 84 Ausblick für Konzernierung und Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 85 Inhaltsverzeichnis IX Teil 2 – Wissenszurechnung im Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 Besonderheiten in Konzernsachverhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 89 Wissenszurechnung und Konzernierungstatbestand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 89 Lösung des Ausgangsfalls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 90 Unternehmensübergreifende Zurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 91 Haftung aus c. i. c. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 94 Inanspruchnahme besonderen Vertrauens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 94 Eigenes wirtschaftliches Interesse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 95 Fortentwickelte Haftungsprinzipien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 96 Haftung aus Konzernvertrauen – OLG Düsseldorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 96 Vertragsbeherrschender Dritter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 98 Bewertung der fortentwickelten Haftungsprinzipien . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 99 Ergebnis zu den fortentwickelten Haftungsprinzipien . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 101 Übertragbarkeit sonstiger Regelungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 102 Selbstständigkeit konzernangehöriger Unternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 103 Rechtliche Verselbständigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 103 Fortführung des Einheitsgedankens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 105 Weitere Modifikation zur Einheit des Konzerns. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 106 Ergebnis zur einheitlichen Betrachtung im Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 107 Übertragbarkeit von Organisationspflichten auf den Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 110 Bedarf eines Zurechnungsgrundes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 110 Vertrauen auf konzernumspannende Wissensorganisation . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 111 Verständnis des Vertrauenstatbestands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 112 Vertrauenstatbestand und Vertrauen dürfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 113 Bedeutung des Zurechnungsgrundes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .e) 115 Abschließend – Bedeutung der Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 116 Rechtsprechung – Konzern und Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 117 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 117 Versicherungs-Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 117 Knieoperations-Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 118 Franchise-Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 119 Eigentumswohnungs-Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 120 Inhaltsverzeichnis X Fernwärme-Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .e) 121 VW-Abgasskandal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .f ) 122 Ergebnisse aus der Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 123 Meinungsstand in der Literatur zur Wissenszurechnung im Konzern. . . . . . . .III. 126 Ausübung von Leitungsmacht als Kriterium der Zurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 126 Konzernierung als Zurechnungsgrund. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 126 Veränderung der Willensbildung durch Weisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 130 Entscheidungsfindung im arbeitsteiligen Prozess . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 130 Fehlendes Zurechnungskriterium. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 130 Bewertung der Veränderung der Willensbildung . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 131 Veranlassung der Tochtergesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 131 Einheitliche Leitung und Unternehmensplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 133 Abhängigkeitsbedingte Instrumentalisierbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 136 Instrumentalisierung durch Weisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ee) 138 Originäre Leitungsmacht des Konzernvorstands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ff) 139 Konzernleitungspflicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .gg) 142 Ausgangspunkt Leitungspflicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 142 Ableitung der Konzernleitungsflicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 143 Bewertung der Konzernleitungspflicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 144 Abhängigkeit von der Art der Konzernierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 145 Veränderung der Willensbildung durch Weisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 145 Wissenszurechnung im Unterordnungskonzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 145 Wissenszurechnung im Eingliederungskonzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 146 Wissenszurechnung im faktischen Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 146 Wissenszurechnung im qualifiziert faktischen Konzern . . . . . . . . . . .(4) 147 Wissenszurechnung im Gleichordnungskonzern . . . . . . . . . . . . . . . . . .(5) 149 Wissenszurechnung im faktischen Gleichordnungskonzern. . . . . . .(6) 153 Veranlassung der Tochtergesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 154 Einheitliche Leitung und Unternehmensplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 154 Instrumentalisierbarkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 156 Originäre Leitungsmacht und Konzernleitungspflicht . . . . . . . . . . . . . . . . .ee) 156 Richtung der Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 158 Wissenszurechnung von unten nach oben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 158 Wissenszurechnung von oben nach unten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 159 Inhaltsverzeichnis XI GmbH im Konzernverbund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 161 Möglichkeiten der Einbindung der GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 161 Leitungsmacht bei konzernierter GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 162 Zusammenfassung – Leitungsmacht als Zurechnungskriterium . . . . . . . . . . . .e) 164 Verkehrsschutz als Kriterium der Zurechnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 165 Abstufung von Verkehrsschutzgesichtspunkten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 165 Konzernweiter Informationstransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 165 Konzernierung als Vertrauenstatbestand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 166 Abhängigkeit von der Art der Konzernierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 169 Konzernweiter Informationstransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 169 Konzernierung als Vertrauenstatbestand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 169 Richtung der Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 169 Wissenszurechnung von unten nach oben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 169 Wissenszurechnung von oben nach unten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 170 GmbH im Konzernverbund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 171 Zusammenfassung – Verkehrsschutz als Zurechnungskriterium. . . . . . . . . . . .e) 171 Beherrschbarkeit von Informationen als Kriterium der Zurechnung . . . . . . . . . . . . .3. 172 Differenzierung nach Art der Beherrschbarkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 172 Möglichkeit der Einflussnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 172 Pflicht zur Informationsweitergabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 173 Ausgangspunkt Konzerninteresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 173 Vollständige Überlagerung von Gesellschaftsinteressen . . . . . . . . . .(2) 174 Rücksichtnahme auf Konzerninteressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 175 Bewertung der Rücksichtnahme auf Konzerninteressen . . . . . . . . . .(4) 177 Vollständige Überlagerung von Gesellschaftsinteressen . . . .(a) 177 Rücksichtnahme auf Konzerninteressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 178 Weitere Informationsverhältnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(c) 179 Konzernweites Risikomanagement und Compliance . . . . . . . . . . . . . .(5) 180 Bezug zur Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 180 Bewertung der Informationsbeschaffung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 181 Zugriffsmöglichkeit auf das abhängige Unternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 182 Beherrschbarkeit von Informationsflüssen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 183 Zurechnung aus dem Aufsichtsrat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ee) 184 Verschwiegenheitspflicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 184 Informationsanspruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 185 Inhaltsverzeichnis XII Bewertung der Zurechnung aus dem Aufsichtsrat . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 186 Verschwiegenheitspflicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 188 Verschwiegenheit und Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 190 Einzelfälle der Zurechnung aus dem Aufsichtsrat . . . . . . . . . . . .(c) 191 Abhängigkeit von der Art der Konzernierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 192 Möglichkeit der Einflussnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 192 Pflicht zur Informationsweitergabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 194 Zugriffsmöglichkeit auf das abhängige Unternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 195 Beherrschbarkeit von Informationsflüssen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 195 Zurechnung aus dem Aufsichtsrat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ee) 196 Richtung der Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 196 Wissenszurechnung von unten nach oben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 196 Wissenszurechnung von oben nach unten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 197 GmbH im Konzernverbund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 198 Zusammenfassung – Beherrschbarkeit als Zurechnungskriterium. . . . . . . . . .e) 199 Ausblick für die Fortentwicklung der Wissenszurechnung im Konzern . . . . . . . . . .4. 200 Eigener Ansatz – Wissenszurechnung im Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 202 Präzisierung der Voraussetzungen einer Zurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 202 Beherrschbare Risikosphäre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 202 Modifikation der Risikosphäre im Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 204 Vorliegen eines kooperativen Zusammenwirkens von Unternehmen . . . . . . .c) 205 Richtung der Wissenszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 209 Grenzen durch Wettbewerbsverbot und Geschäftschancenlehre . . . . . . . . . . .e) 209 Praktische Umsetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .f ) 211 Anwendung auf die Fallabwandlung 1 und 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 211 Anwendung auf Fälle der Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 212 Besonderheiten bei shared services. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 213 Keine Abhängigkeit von der Art der Konzernierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 215 Entbehrlichkeit der Zurechnung in Missbrauchsfällen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 217 Bedeutung der kenntnisverhindernden Organisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 217 Kenntnisverhindernde (Einzel-)Organisation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 217 Abgrenzung von Kenntnisverhinderung und Zurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 219 Konzernstruktur als kenntnisverhindernde Organisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 221 Zusammenfassung des eigenen Ansatzes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 225 Inhaltsverzeichnis XIII Teil 3 – Wissenszurechnung bei Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Besonderheiten bei Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 227 Wissenszurechnung und Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 227 Outsourcing in der Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 229 Immobilienmanagement. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 231 Bedürfnis nach externer Leistungserbringung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 231 Corporate Real Estate Management . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 231 Bedeutung für die öffentliche Hand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 233 IT-Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 234 Rechenzentrumsvertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 234 Application Service Providing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 234 Grid-und Cloud-Computing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 235 Client-Server-Verträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 235 Business Process Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ee) 236 Vorliegen einer Auslagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 236 Dauerhaftigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 236 Eigenverantwortlichkeit und Gegenstand der Übertragung . . . . . . . . . . .bb) 237 Zulässigkeit der Auslagerung eines Unternehmensbereichs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 238 Zulässigkeit der Auslagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 239 Abgrenzung der Leitungs- und Führungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 239 Delegationsverbot von Aufgabenbereichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 241 Kontroll- und Berichtssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 242 Aufgabenübertragung bei der GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 243 Resonanz auf die Entscheidung des LG Darmstadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 244 Vorliegen einer faktischen Konzernierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 245 Notwendigkeit eines Hauptversammlungsbeschlusses . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 248 Rechtliche Bewertungen des Outsourcings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 250 Immobilienmanagement. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 250 Klassifizierung des Portfolio Managements. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 250 Klassifizierung des Asset Managements . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 250 Klassifizierung des Property und Facility Managements . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 251 IT-Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 252 Klassifizierung des Rechenzentrumsvertrags . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 252 Klassifizierung von ASP, Cloud und Client-Server-Vereinbarung. . . . . . . .bb) 252 Inhaltsverzeichnis XIV Aufsichtsrechtlich erfasste Auslagerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 253 Funktionsauslagerung nach § 25b KWG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 254 Bestimmung des Auslagerungsunternehmens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 255 Bestimmung der Leitungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 255 Weitere Regelungen zu Funktionsauslagerungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 256 Regelung nach § 26 ZAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 256 Regelung nach § 32 VAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 257 Stärkung der regulatorischen Aufsicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 257 Wichtige Funktionen nach § 32 Abs. 3 VAG . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 258 Regelung nach § 5 Abs. 3 BörsG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 258 Regelung nach § 36 KAGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 259 Typizität der auslagernden Aufgaben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 259 Anforderungen bei Auslagerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 260 Zusammenfassung und Ausblick für die Wissenszurechnung bei Outsourcing . .5. 261 Rechtsprechung – Outsourcing und Wissenszurechnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 263 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 263 Hauswart-Fall. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 263 Outsourcing-Fall und Obiter dictum des BGH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 264 Ergebnisse aus der Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 266 Resonanz auf das Obiter dictum im Outsourcing-Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 266 Neues Verständnis der Wissensorganisationspflichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 268 Bisherige Ausformung der Wissensorganisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 268 Pflicht zur Informationsabfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 269 Pflicht zur Informationsweiterleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 271 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 273 Meinungsstand in der Literatur zur Wissenszurechnung und Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . III. 275 Präzisierung der Voraussetzungen einer Zurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 275 Organisationspflicht bei selbstständigem Wissensträger . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 275 Intensive Aufsicht und Kontrolle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 276 Organisatorische Kenntnisverlagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 277 Typisierende Betrachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 277 Inhaltsverzeichnis XV Verkehrsschutz als Kriterium der Zurechnung bei Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 279 Vertrauenstatbestand aufgrund von Kontroll- und Weisungsrechten. . . . . . .a) 279 Vertrauenstatbestand durch funktionale Einheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 280 Ausblick für Wissenszurechnung bei Outsourcing. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 283 Eigener Ansatz – Wissenszurechnung bei Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 284 Kontroll- und Weisungsrechte als Kriterium der Zurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 284 Risikoverteilung im Auslagerungssachverhalt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 284 Ausgangspunkt – Kontrollrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 286 Festlegung eines Zurechnungsgrundes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 286 Rechtliche Ausgestaltung der Auslagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 286 Beschränkte Verwertbarkeit aufsichtsrechtlicher Bestimmungen . . . . .cc) 287 Direkte Anwendung des Aufsichtsrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 289 Ausstrahlungswirkung aufsichtsrechtlicher Bestimmungen . . . . . .(2) 290 Anknüpfungspunkte der Ausstrahlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 291 Abbild eines niedergelegten Rechtsprinzips . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 292 Ausstrahlung aus Rechtsprinzip. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 293 Prinzipienorientierte Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(c) 294 Ausstrahlung bei prinzipienorientierter Regelung. . . . . . . . . . .(d) 295 Ergebnis zum Einfluss des Aufsichtsrechts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 297 Umfang zurechenbaren Wissens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 298 Begrenzung des Umfangs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 298 Bewertung der Begrenzung der Zurechnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 299 Richtung der Zurechnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 303 Entbehrlichkeit der Zurechnung in Missbrauchsfällen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 305 Zusammenfassung des eigenen Ansatzes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 307 Inhaltsverzeichnis XVI Teil 4 – Zusammenfassung der Ergebnisse der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309 Grundlagen der Wissenszurechnung in arbeitsteiligen Organisationen . . . .I. 309 Wissenszurechnung im Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 313 Wissenszurechnung bei Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 317 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321 Inhaltsverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis a. A. Andere Ansicht a. F. Alte Fassung ABGB Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch Abs. Absatz Abschn. Abschnitt AcP Archiv für die civilistische Praxis AG Aktiengesellschaft Amtsgericht Die Aktiengesellschaft AktG Aktiengesetz Anh. Anhang Anm. Anmerkung AP Nachschlagwerk des Bundesarbeitsgerichts – Arbeitsgerichtliche Praxis Art. Artikel ASP Application Service Providing AT Allgemeiner Teil Aufl. Auflage ausf. Ausführlich BaFin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BAG Bundesarbeitsgericht BaKred Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen BayObLG Bayerisches Oberstes Landesgericht BB Betriebsberater Bd. Band Begr. Begründer Bekl. Beklagte(r) BetrVG Betriebsverfassungsgesetz XIX BG Schweizerisches Bundesgericht BGB Bürgerliches Gesetzbuch BGBl. Bundesgesetzblatt BGE Entscheidungen des Schweizerisches Bundesgerichts BGH Bundesgerichtshof BGHZ Entscheidungen des Bundesgerichtshofs in Zivilsachen BKR Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht BörsG Börsengesetzbuch BPO Business Process Outsourcing BSG Bundessozialgericht BT-Drucks. Deutscher Bundestag – Drucksachen BTO Business Transformation Outsourcing BVerfG Bundesverfassungsgericht bzw. Beziehungsweise c. i. c. Culpa in contrahendo CCZ Corporate Compliance Zeitschrift Corp. Corporation CR Computer und Recht CRD-IV-UmsG Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2013/36/EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten und die Beaufsichtigung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen und zur Anpassung des Aufsichtsrechts an die Verordnung (EU) Nr. 575/2013 über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen vom 28. August 2013 CREM Corporate Real Estate Management CSR Corporate Social Responsibility DB Der Betrieb ders. derselbe dies. dieselbe DJT Deutscher Juristentag DNotZ Deutsche Notar-Zeitschrift DRiZ Deutsche Richterzeitung DStR Deutsches Steuerrecht EDV Elektronische Datenverarbeitung Abkürzungsverzeichnis XX EG Europäische Gemeinschaft EIOPA Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung Erw. Erwägung, Erwägungsgrund EU Europäische Union EVG Eidgenössisches Versicherungsgericht EWiR Entscheidungen zum Wirtschaftsrecht f./ff. Folgend FG Festgabe Fn. Fußnote FS Festschrift GbR Gesellschaft bürgerlichen Rechts GenG Gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften GesR Gesellschaftsrecht GG Grundgesetz GK AktG Hirte/Mülber/Roth (Hrsg.), Aktiengesetz AktG Großkommentar GM General Motors GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung GmbHR Die GmbH-Rundschau GS Gedächtnisschrift GWB Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen GWR Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht HdB Handbuch HGB Handelsgesetzbuch Hrsg. Herausgeber Hs. Halbsatz i. e. S. im engeren Sinn i. S. d. im Sinne des i. V. m. in Verbindung mit Abkürzungsverzeichnis XXI i. w. S. im weiteren Sinn InsO Insolvenzordnung InvG Investmentgesetz InvMaRisk Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften IT Informationstechnik JA Juristische Arbeitsblätter juris Juristisches Informationssystem für die Bundesrepublik Deutschland JuS Juristische Schulung JZ JuristenZeitung KAGB Kapitalanlagegesetzbuch Kap. Kapitel KG Kammergericht Kommanditgesellschaft KK AktG Noack/Zöllner (Hrsg.), Kölner Kommentar zum Aktiengesetz KK WpHG Hirte/Möllers (Hrsg.), Kölner Kommentar zum WpHG Kl. Kläger(in) KWG Kreditwesengesetz LG Landgericht LM Lindenmaier/Möhring (Hrsg.), Nachschlagewerk des Bundesgerichtshofes MaRisk Rundschreiben 09/2017 (BA) – Mindestanforderungen an das Risikomanagement MaGo Rundschreiben 2/2017 (VA) – Mindestanforderungen an die Geschäftsorganisation von Versicherungsunternehmen MAR Verordnung (EU) Nr. 596/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über Marktmissbrauch u.a. (Marktmissbrauchsverordnung) mbH mit beschränkter Haftung MitbestG Mitbestimmungsgesetz MMR MultiMedia und Recht MüHdB GesR Hoffmann-Becking (Hrsg.), Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts Abkürzungsverzeichnis XXII MüKo AktG Goette/Habersack (Hrsg.), Münchener Kommentar zum Aktiengesetz MüKo BGB Säcker/Rixecker/Oetker/Limperg (Hrsg.), Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch MüKo GmbHG Fleischer/Goette (Hrsg.), Münchener Kommentar zum Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung NJOZ Neue Juristische Online Zeitschrift NJW Neue Juristische Wochenschrift NJW-RR NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht Nr. Nummer NZA Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht NZG Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht NZI Neue Zeitschrift für Insolvenz- und Sanierungsrecht ÖBA Österreichisches Bankarchiv OGH Oberster Gerichtshof, Österreich OLG Oberlandesgericht OR Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) PKW Personenkraftwagen PREM Public Real Estate Management PrM Property Management r + s Recht und Schaden, Unabhängige Zeitschrift für Versicherungsrecht und Schadensersatz RdA Recht der Arbeit REAM Real Estate Asset Management REFM Real Estate Facility Management REIM Real Estate Investment Management REPM Real Estate Portfolio Management RG Reichsgericht RGZ Sammlung der Entscheidungen des Reichsgerichts in Zivilsachen RL Richtlinie Rn. Randnummer Abkürzungsverzeichnis XXIII s. siehe S. Satz Seite s. auch siehe auch sog. sogenannt StVG Straßenverkehrsgesetz SZW/RSDA Schweizerische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht/ Revue Suisse de droit des affaires u. a. und andere Urt. Urteil v. von/vom VAG Versicherungsaufsichtsgesetz VersR Versicherungsrecht VG Verwaltungsgericht vgl. vergleiche VO Verordnung Vor Vorbemerkung Vorbem. Vorbemerkung VVG Versicherungsvertragsgesetz VW Volkswagen WpHG Wertpapierhandelsgesetz WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht WuB Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht z. B. zum Beispiel ZAG Gesetz über die Beaufsichtigung von Zahlungsdiensten ZBB Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft ZfIÖ Zeitschrift für Immobilienökonomie ZfIR Zeitschrift für Immobilienrecht ZGR Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht ZHR Zeitschrift für das gesamte Handels- und Wirtschaftsrecht Ziff. Ziffer ZIP Zeitschrift für Wirtschaftsrecht Abkürzungsverzeichnis XXIV

Chapter Preview

References

Abstract

The concept of the German Civil Code (BGB) understands the entitled person as carrier of the relevant information. Thus, according to Sec. 119 ff. BGB, a rescission is possible when the entitled person has gained knowledge of the reason for rescission, and a termination is made when the authorized person has become aware of the ground for termination, Sec. 626 para. 2 s. 2 BGB. But which rules should apply if the entitled person and the information diverge–for example in a multi-level group structure or cases of outsourcing? Jurisdiction and literature have not formed a unanimous opinion so far. The study analyses the current level and abstracts conditions under which the imputation of knowledge in these practical constellations is possible.

Zusammenfassung

Die Konzeption des BGB erfasst den Anspruchsinhaber regelmäßig als Träger maßgeblicher Informationen. So kann nach §§ 119 ff. BGB angefochten werden, nachdem der Anfechtungsberechtigte Kenntnis vom Anfechtungsgrund hat, nach § 626 Abs. 2 S. 2 BGB erfolgt eine Kündigung, wenn der Kündigungsberechtigte Kenntnis der maßgebenden Tatsachen erlangt hat. Was aber gilt, wenn Anspruchsinhaber und Kenntnis auseinanderfallen – etwa in mehrstufigen Konzernverhältnissen oder bei einem Outsourcing? Rechtsprechung und Literatur haben hierbei bislang keine einheitliche Meinung vertreten. Das Werk ordnet den bisherigen Erkenntnisstand und abstrahiert Voraussetzungen, unter denen die Wissenszurechnung in diesen praxisnahen Konstellationen in Betracht kommt.