Tony O'Herlihy, Jutta Ströter-Bender, Kulturamt Saarbrücken (Ed.)

Das Danke-Buch aus Saarbrücken, 1946

Eine Erinnerung an den Hungerwinter

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4471-1, ISBN online: 978-3-8288-7501-2, https://doi.org/10.5771/9783828875012

Series: KONTEXT Kunst - Vermittlung - Kulturelle Bildung, vol. 24

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Band 24Kontext Kunst · Vermittlung Kulturelle Bildung Tony O’Herlihy, Jutta Ströter-Bender, Kulturamt Saarbrücken (Hg.) Das Danke-Buch aus Saarbrücken, 1946 Eine Erinnerung an den Hungerwinter Zeichnungen, Briefe und Gedichte von Mädchen in der Nachkriegszeit Tectum KONTEXT Kunst Vermittlung Kulturelle Bildung KONTEXT Kunst – Vermittlung – Kulturelle Bildung Band 24 Das Danke-Buch aus Saarbrücken, 1946 Eine Erinnerung an den Hungerwinter Zeichnungen, Briefe und Gedichte von Mädchen in der Nachkriegszeit herausgegeben von Tony O’Herlihy Jutta Ströter-Bender Kulturamt Saarbrücken Tectum Verlag Tony O’Herlihy, Jutta Ströter-Bender, Kulturamt Saarbrücken Das Danke-Buch aus Saarbrücken, 1946 Eine Erinnerung an den Hungerwinter Zeichnungen, Briefe und Gedichte von Mädchen in der Nachkriegszeit KONTEXT Kunst – Vermittlung – Kulturelle Bildung. Band 24 ePDF: 978-3-8288-7501-2 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4471-1 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN: 1868-6060 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 Lektorat: Marina Ebel Umschlaggestaltung: Tectum Verlag, unter Verwendung verschiedener Bilder aus dem Saarbrücker Danke-Buch. Fotos mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. V Inhalt Uwe Conradt Grußwort 1 Tony O’Herlihy The story of the “Danke-Buch” and its rediscovery 3 Christine Reinhardt (geb. Silbernagel) Eine Zeitzeugin berichtet 7 Kunibert Bering, Jutta Ströter-Bender Geschichte erzählen. Das Danke-Buch als Dokumentenerbe 11 Bernd Haunfelder „Wir sind dankbar, dass wir dieses Werk vollbringen durften.“ – Saarbrücken und die Deutschlandhilfe der Schweiz und Irlands 1946 bis 1948 17 Birgit Kollet Das „Saarbrücker Danke-Buch“ – Ein in Irland gefundenes Büchlein gibt Zeugnis von der Saarbrücker Nachkriegszeit 35 Viviane Bierhenke „In unserer großen Trümmerstadt“ – Die Lebenswelt Ruine in den Kinderzeichnungen der Cecilienschülerinnen 43 Jutta Ströter-Bender Traditionslinien des Danke-Buches. Poesiealben und Glanzbilder 55 Abb. 1: Juliane Kurz, April 2019, in Dublin mit dem Original des Danke-Buches. Foto: Jutta Ströter-Bender. VII Inhalt Juliane Kurz Schriften, Texte und Ornamente 63 Iris Kolhoff-Kahl „Schönzeichnen“. Kleidung und Mode in den Mädchenzeichnungen des Danke-Buches 69 Sabine Weichel-Kickert Der fotografische Blick auf das Kind in „Family of Man“ und sein zeichnender Blick zurück im „Saarbrücker Danke-Buch“ 75 Neslihan Pisginoglu Solidarität in Kinderzeichnungen 83 Autorinnen und Autoren 87 Das Saarbrücker Danke-Buch 89 1 Grußwort Zwischen Kartonplatten mit Schnur gebunden wurde im Jahr 1946 ein kleines Danke-Buch von Schülerinnen der damaligen Saarbrücker Mädchenmittelschule „Cecilienschule“ gestaltet. Als Ausdruck des Dankes für Nahrungshilfen wurde es nach Irland geschickt, von wo es nach 65 Jahren im Jahr 2012 durch die Nachforschungen seines irischen Finders Tony O’Herlihy wieder nach Saarbrücken zurückfand. Das „Saarbrücker Danke-Buch“ wurde als Reproduktion in das Stadtarchiv aufgenommen und ist Teil des Gedächtnisses unserer Stadt geworden. Ein Stück Stadtgeschichte wird in den Zeichnungen und Texten lebendig. Mit schwarzem Stift gemalte Trümmerhäuser und zerbombte Straßenzüge berühren tief, aber die Cecilienschülerinnen des Nachkriegsjahres 1946 haben den Krieg überlebt. Die Nahrungshilfen in ihren Schulen ermöglichten Mahlzeiten mit lebensnotwendigen Speisen. Hiervon berichten Buchseiten voller farbenfroher Zeichnungen, die dampfende Suppentöpfe im Klassenzimmer zeigen und Schiffe, die Säcke voller Fett, Mehl, Kakao und Speck nach Saarbrücken transportiert haben und nun am Saarufer ausgeladen werden. Das „Saarbrücker Danke-Buch“ ist ein historisch bedeutsamer Fund, es zeigt, wie Kinder und junge Menschen Zeitzeugenschaft ablegen. Ihr Blick auf die kriegsgeprägte Lebenswelt ist unverstellt und emotional authentisch. Das Danke-Buch als Dokument ergänzt das Wissen um die Saarbrücker Nachkriegszeit, indem es Einblick gibt in die internationale humanitäre Hilfe durch Schulspeisungen der Schweiz und Irlands. Mein besonderer Dank gilt den Zeitzeuginnen – den früheren Cecilienschülerinnen und Gestalterinnen des „Saarbrücker Danke- Buchs“ – für ihre langjährige Unterstützung der Forschungen zu ihrem Buch. Die Landeshauptstadt Saarbrücken begrüßt die aktuellen Bemühungen für die Aufnahme des „Saarbrücker Danke-Buchs“ in das UNESCO Weltdokumentenerbe. Uwe Conradt, Bürgermeister der Stadt Saarbrücken LHS Abb. 1: Der Danke-Brunnen der Bundesrepublik Deutschland im Stadtpark von Dublin. Die Anlage Die drei Nornen / Three Fates befindet sich in der südwestlichen Ecke des St Stephen’s Green. 1956 wurden die Skulpturen durch den Bildhauer Josef Wackerle gestaltet. 1997 erfolgte die Anbringung einer Bronzetafel am Brunnenrand. Teilinschrift: „Aus Dankbarkeit für die Hilfe, die das irische Volk deutschen Kindern nach dem Zweiten Weltkrieg gewährte.“ Roman Herzog, Präsident der Bundesrepublik Deutschland. Foto: Jutta Ströter-Bender. 3 Tony O’Herlihy The story of the “Danke-Buch” and its rediscovery Between 1942 and 1945, the city of Saarbrücken was regularly bombed, and by the end of the war, 1250 of a population of approximately 120,000 had been killed, 11,000 homes were destroyed, 75 % of the city was in ruins and 50,000 people were homeless. Das Danke-Buch was given to my late wife, Mary, when she was aged 10/11 years, in or around 1954/55. She was delighted to have it to keep, but unfortunately in later life she could not remember who had given it to her. While researching the background of the little book, I have, as yet, been unable to discover how it came to be in Ireland. Following Mary’s death on 11th August 2011, I started on the journey to research its background. I went to the National Library, Kildare Street, Dublin, where I first learned about the “Save the German Children Society”, an organisation started and led by Dr. Kathleen Murphy. This Society was later amalgamated into the “Irish Red Cross”, which ultimately bore the responsibility for “Operation Shamrock”, which brought about 1000 German children Das Danke-Buch consists of 92 pages of simple drawings, some in plain pencil, some coloured, together with letters and short poems, from the children of the Cecilienschule in Saarbrücken. The little book is held together between speckled cardboard covers with a piece of string, and while it may have been put together from coarse austerity materials, there is an enchanting richness to the warm, sometimes vivid colours and the illustrations which would not be out of place in a book of children’s fairytales. Das Danke-Buch was organised and assembled by a teacher at the Cecilienschule who encouraged the girls, aged between 6 and 12, each to contribute a page thanking the people of Ireland for “Die Irische Spende – The Irish Donations”, consisting mainly of food and also some clothing which was distributed to them during the winter of 1945 /1946. In fact, Irish aid was still being distributed in Germany as late as 1953. Other areas receiving aid were France, Northern Italy, Austria, Hungary, Belgium and Holland. 4 Tony O’Herlihy to Ireland to be fostered by Irish families with whom they generally lived for two to three years before returning to Germany and their families. Several of the “Operation Shamrock” (cf Molohan 1998) children never returned to Germany and were formally adopted by their Irish families and continued to live in Ireland. With the assistance of the German Embassy in Dublin and the Saarbrücken Cultural Office under the direction of Frau Birgit Kollet, 31 surviving Ladies or their families were contacted, and on 13th April 2013, I travelled to Saarbrücken to meet with 23 of the ladies and their families in the building which has replaced the original school. It was for many of the Ladies the first time they met since leaving school. I was later contacted by German Historian Dr. Bernd Haunfelder, who has researched Swiss aid to Germany following the end of the war. His book “Children’s Train to Switzerland” (2007) is about the forgotten chapter of post-war aid to Germany when the Swiss Red Cross arranged for about 181,000 malnourished and sick children to be cared for and about 44,000 to be fostered by Swiss families after 1946. He told me that he had seen other, similar Danke-Bücher in the archives of the International Red Cross, but this one is, he believes, the only example of one to the Irish People and may also be one of few which were not kept by the Red Cross in Switzerland. While researching the Irish National Archives, I began to realise the extent of aid sent to France, Germany, Northern Italy, Austria, Hungary, Belgium and Holland following the end of the war in 1945. The war in Europe ended on 8th May 1945, and 10 days later, the Dail (Irish Parliament) voted an allocation of £ 3,000,000 in value of goods to be sent for the relief of hunger and distress in Europe, this figure in today’s terms equates to approximately € 127,000,000, and in the following year, 1946, voted a further £ 1,500,000 / € 64.000.000. A total of € 191,000,000. This £ 4.5 million was at the time approximately equivalent to £ 1.25 each man, woman and child for our population of 3.5 million and at a time when the average weekly wage was £ 8.00. I should make it clear that we sent only food and goods which resulted in the rations of sugar, butter and meat here in Ireland being cut. Some sums of money were also voted to the Irish Red Cross to pay for transport and distribution to the recipient areas. The following is an extract from the official Dail Report Vol. 97, No. 7, dated 18th May 1945, of a statement which An Taoiseach (Prime Minister) Eamon DeValera made to the Dail (Parliament): “Deputies do not need to be reminded of the terrible conditions prevailing over the Continent. Millions of people are starving and many more millions are threatened with starvation. Here in Ireland we have made several efforts to contribute our small share, but we have encountered insuperable difficulties, mainly transport. I now come to what we propose to do in the future. I have here a list of articles of food and clothing, and of livestock to the value of some £ 3,000,000 (a further £ 1.5 m was voted the following year 1946), which pro- 5 The story of the “Danke-Buch” and its rediscovery vided no unforeseen circumstances arise; we are ready to send to Europe for the relief of distress assuming we are able to obtain the necessary transport. I wish to make this offer publicly here in the name of our country, so that countries in need may know what we have to offer. It will involve a reduction in our rations of some commodities, but the sacrifice involved will, I’m sure, be readily accepted by our people to help fellow-beings in dire distress. Some of the items we are prepared to supply in the period from May to December 1945 are as follows: Live cattle for immediate slaughter – 20,000 head Draft Horses – 1,500 Bacon – 16,000 cwt. (813.000 kg). This will involve a reduction in home supplies. Canned Meat – 10,000,000 lbs. (4.500.000 kg) (This is over and above our exports to GB presently 22,500,000 lbs.) (10.200.000 kg) Butter – 20,000 cwt. (1.000.000 kg) (This resulted in maintaining the current ration of 6ozs / week for a further year) Dried Milk – 1,000 cwt. (50,000 kg) Condensed Milk – 5,000cwt. (250.000 kg) Cheese – 5,000 cwt. (250.000 kg) Sugar – 200,000 cwt. (10.200.000 kg) (This quantity was released from stock held by the Sugar Company resulting in a reduction in rations from 3/4lb – 1/2lb per week) Blankets – 100,000 Although home supplies were not good it should be possible to release 100,000 lbs of Hosiery yarn in the form of 16,000 knitted undergarments for Children and 20,000 doz. Woollen socks and 5,000 woollen gloves as well as 50,000 lbs of hand-knitting yarn. Baby Foods – 50 tons patent barley Stoves and Cookers – 500.” Opposition Deputy James Dillon said: “The whole world emerging from the maelstrom of war and the hatreds engendered by war, may be misled into forgetting that all men are our neighbours, and that a hungry German is as much deserving of pity as a hungry Pole, and if a woman or her Children are afflicted in the territory of the Reich, they are as much a charge upon our charity as would be an oppressed and afflicted person in Poland, Holland, Belgium, Denmark or Norway.” An indication of the deprivations of life in Germany at the time is contained in a letter dated 12th November 1946 from a manager in the Siemens Berlin office to Henri Broekhoven, Siemens Managing Director Ireland, which read, “I should not like to leave unmentioned how moved I was in recent days 6 Tony O’Herlihy to read in the newspaper here of a gift by the people of Ireland to the City of Berlin of 2000 cattle and a quantity of sugar for the relief of the population. This generous humanitarian act, and the spirit of concern it expresses in our present circumstances must have our sincere thanks.” The main problem for the Government at the time was how to get all this aid to mainland Europe, due to the severe shortage of ships and of course the road and rail infrastructure of Europe being almost completely destroyed. The proportions of the Aid that would be distributed to each country, France, Italy, Germany and Austria etc., was debated, and it was finally decided that 15 % each would go to France, Belgium and Italy with the balance being distributed by the International Red Cross in Switzerland to Germany, Austria, Hungary and the other devastated countries. During the course of my research, I was contacted by Robert Hope of Athena Media, who conceived and produced a radio documentary titled “The Kinder Letters”, broadcast on national radio News talk on 19th September 2015. The making of the documentary resulted in meeting again with Dr. Michael Kennedy RIA, a most informative and interesting visit to the Jewish Museum here in Dublin, in a visit to Berlin to meet with Irish Ambassador Michael Collins, and in anoth er gathering in Saarbrücken to meet 12 of the Danke-Buch-Ladies and record some of their memories of that time. Following the broadcast, the “Kinder Letters” documentary was entered in the “New York Festivals International Radio Program Awards”, and in June 2016, competing against a total of 296 entries from 29 countries, won the Grand Award in the History section and was also awarded one of three overall Merit Awards. For our family, the history of the Danke- Buch is a tribute to Mary, who as a young girl recognised its possible importance and kept it safe until her untimely death. I wish to thank all those who helped and contributed to my research, specifically the Ambassador and Staff of the German Embassy here in Dublin, Frau Birgit Kollet of the Landeshauptstadt Saarbrücken and Athena Media for producing the “The Kinder Letters” documentary. Works Cited Molohan, Cathy: Germany and Ireland, 1945–1955. Two Nations Friendship. 1998. 7 Christine Reinhardt (geb. Silbernagel) Eine Zeitzeugin berichtet Christine Reinhardt (geb. Silbernagel) im Zeitzeuginnengespräch am 28. August 2019 im Kulturamt Saarbrücken, Foto: Viviane Bierhenke. Zur Person Christine Reinhardt geb. Silbernagel, geboren am 30. Oktober 1933 zusammen mit meiner Zwillingsschwester Maria als 8. und 9. Kind unserer Eltern Peter u. Maria Silbernagel, geb. Kasper. Sie bekamen dann noch 3 Kinder, zusammen also 11. Sie waren streng gläubig und röm. kath. erzogen. Da meine Zwillingsschwester und ich noch keine 5 Pfund wogen, kam ich, als das kräftigere Kind, mit drei Monaten nach Saarbrücken zu einer Schwester meiner Mutter, die keine Kinder bekommen konnte. Mein Verbleib dort sollte nur kurz sein; aber sie wurden dann meine Pflegeeltern, sagten mir das auch immer: „Hier hast Du Papa und Mama, und auf dem Hunsrück Deinen richtigen Vater Peter und Deine Mutter Maria.“ So war ich ein richtiges Glückskind, das mit viel Liebe aufwuchs und zweimal im Jahr auf den Hunsrück zu den anderen Geschwistern kam. Auch während der 1. Evakuierung 1939–40 und bei der 2. Evakuierung 1944–46 war ich ganz dort! 8 Christine Reinhardt 1. Leben in der Kriegszeit Das war ein Leben zwischen Normalität und Fliegeralarm, man mußte immer zum nächsten Bunker laufen, bei Tag und bei Nacht. Ich hatte 4 Brüder an der Front, der erste fiel 1941 in ELAILAMEIN in Ägypten, der zweite in Russland, der dritte starb später an Kriegsleiden (MS), der vierte war verschollen, kam aber 1948 aus Gefangenschaft nach Hause und übernahm später unseren Bauernhof. Wir haben immer Ball gespielt oder „Himmel & Hölle“, haben aus Stoffresten Kleider für unsere Puppen geschnitten. Als Kinderbücher hatte ich nur das Alte und Neue Testament, aber es gab Rosenbildchen, die wir sammelten und Handel (Tausch) damit trieben. Kinostars waren: Heinz Rühmann; Marika Rökk und Ilse Werner. Die Befreiung durch die Alliierten war das Allerbeste in unserem bisherigen Leben! 2. Bombardements, Ruinen und Stadtbild Vor einem Luftangriff riefen uns alle Sirenen in den Bunker, bei Tag oder Nacht, aus der Schule oder von zuhause! Wir saßen bei der Mama auf dem Schoß und hatten Angst vor dem, was kommt. Ich hatte aber immer meinen Teddy und meine Baby-Puppe dabei, sonst wäre ich nie mitgelaufen in den Bunker. Am 5. Oktober 1944, am frühen Abend, gingen wieder alle Sirenen; Papa, Mama und ich liefen schnell in den Bunker; aber alles blieb ruhig, und es gab Entwarnung; mein Papa lief dann zu seiner Arbeitsstelle über die Saar zum Straßenbahn-Büro. Aber dann gings los, Bomben über Bomben auf Saarbrücken, ohne Unterlaß, Spreng- und Phosphor-Bomben (alleine auf unseren Bunker 28 an der Zahl; jedesmal dachte man, die Lunge zerbirst?). Als wir gegen Morgen aus dem Bunker kamen, war Saarbrücken dem Boden gleichgemacht. Unsere große St. Josefs-Kirche brannte schon im Glockenturm lichterloh und stürzte am nächsten Tag ein. In unserer Straße waren nur noch drei Häuser ganz, alle anderen waren in Schutt und Asche niedergebrandt. Unseres stand Gott sei Dank noch; aber alles Porzellan etc. war kaputt! → (aber es war noch heimatlich) Dann kam im Herbst die totale Evakuierung nach Deutschland. Mama und ich konnten in ihr Elternhaus auf den Hunsrück kommen, und ich dazu noch zu Vater und Mutter und Geschwistern, das war meine schönste Zeit. Dort gab es auch noch Fliegerangriffe, aber wir blieben verschont. Sahen nachts das Feuer über Ludwigshafen, Mainz und Mannheim und beteten für die armen Menschen dort! Die Nachkriegszeit war ruhig gegenüber der durcherlebten Zeit! 9 Eine Zeitzeugin berichtet Man mußte morgens schon um 6.00 h beim Bäcker anstehen, um noch ein Brot zu bekommen; man mußte „hamstern“ fahren in die Pfalz oder in den Hunsrück. Die Wohnsituation war schlimm, unser Haus war von Fremden besetzt, aber Mama hatte eine gute Freundin in unserer Straße, bei der wir dann leben durften bis 1961. Da kamen sie zu mir nach St. Ingbert 1961. Mein Mann war dort Polizist. Die großen Probleme waren die Hungersnöte und die Kälte im Winter. Aber bei unserem Hause fuhren die Kohlewaggons Richtung Frankreich vorbei, und es gab nur 1 Gleis und lange Wartezeiten, da stiegen die alten Männer auf die Waggons und schmissen uns dicke Brocken runter, fast jede Nacht, das war unsere Überlebenschance. 3. Die Schulzeit der Kriegs- und Nachkriegszeit Vor der Evakuierung hatte ich schon meine Aufnahmeprüfung am Königin-Luisen-Gymnasium bestanden; aber das war in Schutt und Asche untergegangen, als wir zurückkamen. Blieb also nur die Mittelschule, die nur 50 m von unserer Wohnung stand. Das schulische Leben war streng geordnet. Ideale und Werte wurden uns prima vermittelt. Unsere Klassenlehrerin, Frl. André, hat uns zur Literatur und gutem Benehmen geführt. Unser Klassenraum war der schönste, weil er halbrund gebaut war: aber bei Regen mußten wir immer Blech-Milch-Dosen unterstellen, weil wir sonst im Wasser gestanden wären. Wir verfügten nur über wenig Materialien. Die Lehrer/innen hatten Kreide für die Wandtafel und wir Kinder einen Griffel für unsere Schiefertafel. Zu den einzelnen Fächern wurden halt die Säle gewechselt. Es mußte Schulgeld bezahlt werden (wir hatten ja die reichsten Saarbrücker Schülerinnen – alles Geschäftsleute wie Neufang-Brauerei, Eisen-Becker oder Pelzhaus Korn – in der Klasse). Ich als beste Zeugnis-Schülerin blieb jedes Jahr, wenn der Schulrat im Hause war, vom Schulgeld befreit. Der Schulweg fand nur über Trümmer und Geröll statt, aber das waren wir gewöhnt! Die Kriegserlebnisse wurden nur kurz erwähnt, weil wir alle noch traumatisiert waren. Es wurde nicht Klassen übergreifend gelernt: nur im Religions-Unterricht. Aber es fanden schon Musik- und Sport-Stunden regelmäßig statt, auf die unsere Direktorin, Frau Bauer, neben Religion großen Wert legte. 10 Christine Reinhardt 4. Der Kunstunterricht und das Danke-Buch Es gab ja wenig Material für Kunst und Zeichnen. Nur die Lehrer hatten ein solches. Wenn die nächste Schulstunde Biologie oder Geographie lautete, mußte ich immer während der Pause einen Fisch oder einen bestimmten Fluß an die große Tafel malen, weil wir keine Vorlagen hatten. Von Plastizieren war noch gar keine Rede. Aber wir hatten schöne Handarbeitstunden, wir häkelten, strickten, stichelten u. s. w. Dann hatten wir auch viel Sport, im Freien u. im Sportsaal; aber viel Freistunden gab’s nicht. Jetzt kommt das große Dankeschön-Buch nach Irland zur Sprache. Eines Tages sagte unsere Klassenlehrerin und die „Direx“, wir sollten doch mal alle ein schönes Bild malen und uns damit bei unseren speisenden Menschen bedanken, was wir dann auch taten. Die „dünnen“ bekamen ja 6 x wöchentlich, die „mittleren“ // 4 x // // , die „mittel //“ // 2 x // // , und die „Dicken“ // keine Speisung! Ich habe ja 2 Bilder gemalt, weil ich noch schrieb: „und unser Herrgott wird es Euch […] danken“. Kunstbücher und Inspirationsquellen gab es erst viel später. Alles weitere noch mündlich!! Ihre dankbare Christine Silbernagel! 11 Kunibert Bering, Jutta Ströter-Bender Geschichte erzählen. Das Danke-Buch als Dokumentenerbe „To value the cultural heritage and to care for it as a treasure bequeathed to us by our ancestors that it is our duty to transmit as wholly as possible to our children, is a sign of wisdom.“ (Koïchiro Matsuura, Generaldirektor der UNESCO von 1999–2009) Im Herbst 1946 gestalteten Schülerinnen der Cecilienschule, Saarbrücken auf Anregung der Schulleitung und ihrer Lehrerinnen das Danke-Buch mit Zeichnungen, Briefen und Gedichten für bisher unbekannte Repräsentanten der irischen Lebensmittelhilfe. Die Mädchen im Alter zwischen 10 und 12 Jahren schlossen in ihren künstlerischen Dank gleichzeitig auch Verweise auf die Hilfen der Schweiz mit ein (vgl. dazu den Text von Bernd Haunfelder). Die humanitäre Aktion der Geberländer sicherte vielen unterernährten und kranken Kindern das Überleben. Sie wurde ein wichtiger Baustein in der Geschichte der Freundschaft zwischen Irland und Deutschland. Saarbrücken war in dieser Zeit zu 90 % zerstört. Es herrschten Hunger und bedrückende Not in der Bevölkerung. Erst im Jahre 2013 gelangte das Danke-Buch wieder in das Licht der Saarbrücker Öffentlichkeit durch die Initiative von Tony O’Herlihy, in dessen Besitz es sich befindet (vgl. den Text von Tony O’Herlihy). Im April 2019 war es ein besonderer Moment, als Tony O’Herlihy in Dublin das Original des Danke- Buches aus einer schlichten schwarzen Mappe herausnahm und zeigte. In seiner Präsenz und Authentizität holte das Werk mit seinem verblichenen und braunen Pappdeckel die Nachkriegszeit unmittelbar in die Gegenwart. Vergilbte und unterschiedlich beschnittene Seiten aus Heften, Urkundenblättern und Einpackpapieren, insgesamt 88 Seiten, lagen vor uns als kleines, materielles Archiv, kompakt und komprimiert. Die Seiten waren weitgehend mit Bleistift beschrieben, die Zeichnungen mit Buntstiften koloriert, changierend zwischen bildhaften Zeichen und sorgfältiger Schrift. Die Spuren der Zeichengesten und durchgedrückten Linien zeigten sich ebenso wie die reichen Gestaltungsweisen der Motive von Schulspeisung, Freude, Dankbarkeit wie Würdigung 12 Kunibert Bering, Jutta Ströter-Bender 13 Geschichte erzählen. Das Danke-Buch als Dokumentenerbe der Lebensmittelhilfe und Blicke auf die zerstörte Heimat (vgl. dazu den Text von Viviane Bierhenke). Auf diesen Blättern stand uns direkt und unmittelbar die bewegende Geschichte der Hungerjahre im Nachkriegsdeutschland vor Augen sowie die persönlichen Erfahrungen der Mädchen. Historische Kinder- und Jugendzeichnungen werden erst in jüngerer Zeit als aussagefähige Dokumente und Vermächtnisse im Kontext der Gedenk- und Erinnerungskultur wahrgenommen. Inzwischen sind sie als ein bedeutendes wie schützenswertes Kulturgut anerkannt, das in seiner Vielfalt die Sehweisen vorangegangener Generationen und der damit verbundenen gesellschaftlichen Entwicklungen widerspiegelt. Die historischen Zeichnungen stellen in ihrer Unmittelbarkeit wertvolle Kommentare zum jeweiligen Zeitgeschehen, zum Alltagsleben, zu Wünschen und Sehnsüchten von Heranwachsenden und zu ihren Biographien dar. In ihnen ist als Erkenntnisquelle geschichtlicher Wandel ablesbar, ebenso können Erziehungssysteme, kulturpolitische und soziale Bedingungen wahrgenommen werden. Tatsächlich sind es oft diese Zeichnungen, meist auf wertlosem Papier und mit wenigen Materialien gestaltet, in denen sich individuell durchlebte Momente von bedeutenden historischen Ereignissen wiederfinden und die dadurch einen wertvollen Beitrag für eine kollektive Geschichtserfahrung leisten können. Bereits 1965 charakterisierte der französische Psychoanalytiker und Kinderpsychiater Daniel Widlöcher Kinderzeichnungen als eine Art privilegierter Ausdrucksweise der Vorstellungstätigkeit und des menschlichen Ausdrucksvermögens, „eine unerschöpfliche Quelle der Bedeutung für uns“ (Widlöcher 1974: 90). Dabei ist zu bedenken, dass historische Kinder- und Jugendzeichnungen spätestens nach circa 100 Jahren verblassen und das empfindliche und leicht zerstörbare Material vergilbt oder aber brüchig wird. Das gilt als bedeutende Herausforderung für die Bewahrung des Danke-Buches, das bisher noch nicht als Digitalisat der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Dies ist auch im Allgemeinen ein wichtiges Thema für eine zukünftige Digitalisierung zahlreicher weiterer Archivbestände von Kinder- und Jugendzeichnungen des 19. und des 20. Jahrhunderts, die in Museen und Kulturinstitutionen ohne Erfassung lagern. Mit der Betrachtung des Danke-Buches und seiner Motive treten wir direkt in die konkreten Beobachtungen, Gedanken und Gefühle der Saarbrücker Mädchen ein, die sich in den Zeichnungen und Versen verdichten. Auch wenn es individuelle Momente und Perspektiven sind, die hier festgehalten sind, erweist sich das Danke-Buch als ein aussagefähiges Dokument für eine ganze Generation und ihrer darin festgehaltenen kollektiven Erfahrung von Krieg, Zerstörung und dem Überleben. Glücklicherweise konnten noch Zeitzeuginnen von der Entstehung des Danke- Buches berichten, von ihrer damaligen Lebenssituation, ihren Emotionen, Wünschen und Hoffnungen. Sie haben somit einen noch tieferen Einblick in die Kontexte und die Abb. 1 u. 2: Einband und Blatt Nr. 7 aus dem „Saarbrücker Danke-Buch“ (1946). Anita Reinhart. Foto: mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. 14 Kunibert Bering, Jutta Ströter-Bender Motivfindungen des Werkes gestattet. Das Danke-Buch ist somit ein wertvolles Dokument für die Erinnerungskultur der Stadt Saarbrücken und weit darüber hinaus auch für die Hilfeleistungen der Geberländer. Neben anderen weiteren historischen Quellen ermöglicht es durch seine universelle Botschaft eine direkte und unmittelbare Konfrontation mit dem Zeitgeschehen sowie eine besondere Identifikation mit den Erlebnissen der Schülerinnen. Es erzählt Geschichte. Der Begriff „Manuskripte des Extremen“ (Manuscrits de L’EXTREME) wurde von der Nationalbibliothek, Paris (Mai 2019) für eine Ausstellung mit Schriftstücken aus Krisenzeiten verwendet und schloss mit diesem Titel auch dort gezeigte Kinderzeichnungen aus den Jahren des II. Weltkrieges ein. Das Danke-Buch, das durch seine Verse, Ornamente und Mädchen-Bilder elementare Situationen der Nachkriegsjahre beschwört, kann ebenso unter dieser Begrifflichkeit wahrgenommen werden. Das Buch markiert zugleich eine bedeutsame historische Schwelle. Es gibt mit seinen Bilderfolgen und Widmungsversen noch einmal konkrete Verweise auf das Jahr 1946, bevor dann in den meisten Familien der Austausch über das Erlebte in den Kriegs- und Hungerjahren weitgehend verstummte. Die weitere Aufarbeitung der Kriegserlebnisse wurde durch den Wiederaufbau verdrängt. Auch Ruinendarstellungen sollten folgend nicht mehr in den Schulen gemalt werden. Es rückten friedvolle und heitere Themenstellungen in den Vordergrund. Das Glück Heranwachsender, Harmonie und innere Heiterkeit wurde zur Zielsetzung eines musisch orientierten Kunstunterrichtes. Im Jahre 1946, in der Entstehungszeit des Danke-Buches, formulierte Ernest Jouhy (eigentlich: Ernst Leopold Jablonski; * 1913; † 1988), der spätere Begründer der interkulturellen Pädagogik an der Universität Frankfurt am Main, in Paris den Begriff der „Augenzeugenschaft“ direkt in Bezug auf Aussagen in Zeichnungen traumatisierter und verfolgter Kinder und Jugendlicher. Durch seine Erfahrungen als Leiter von jüdischen Waisenhäusern in den Kriegsjahren und in der Zeit danach erkannte er die historische Bedeutung der Zeichnungen seiner Schützlinge (vgl. Jouhy 1976: 151–204). In diesem Sinn kann auch das Saarbrücker Danke-Buch wichtige Beiträge durch seine „Augenzeugenschaft“ im Rahmen einer internationalen Erinnerungskultur leisten. Es bleibt zu hoffen, dass dieses bedeutende Vermächtnis der Saarbrücker Mädchen zukünftig Aufnahme in das UNESCO Weltdokumentenerbe (Memory of the World Programme) findet, der weltweit bedeutenden Rangliste von Dokumenten für das „Gedächtnis der Menschheit“. 15 Geschichte erzählen. Das Danke-Buch als Dokumentenerbe Literatur Baer, Udo; Gabriele Frick-Baer: Kriegserbe in der Seele. Was Kindern und Enkeln der Kriegsgeneration wirklich hilft. 5. Aufl. Weinheim: Beltz 2018. Henning, Aubel u. a.: Das Gedächtnis der Menschheit. Das Dokumentenerbe der UNESCO. Bücher, Handschriftenpartituren, Bild-, Ton-, und Filmarchive. München: Verlag Wolfgang Kunth 2010. Häusser, Aleander; Gordian Maugg: Hungerwinter. Deutschlands humanitäre Katastrophe 1946/47. Berlin: Ullstein Buchverlag 2009. Jouhy, Ernest: Das Programmierte Ich. Motivationslernen in der Krisengesellschaft. Frankfurt am Main: Syndikat 1976. Le Bras, Laurence: Manuscrits de L’EXTREME. Paris: Bibliothèque nationale de France 2019. Ströter-Bender, Jutta; Annette Wiegelmann-Bals (Hrsg.): Historische und aktuelle Kinderzeichnungen. Eine Forschungswerkstatt. Marburg: Tectum Verlag 2017 (= KONTEXT Kunst – Vermittlung – Kulturelle Bildung, Bd. 15). Trümper, Herbert: Allgemeine Grundlagen der Kunstpädagogik. 2. Aufl. Berlin: Rembrandt-Verlag GMBH Konrad Lemmer 1953 (= Handbuch der Kunst- und Werkerziehung, Bd. 2). Widlöcher, Daniel: Was eine Kinderzeichnung verrät. Methode und Beispiele psychoanalytischer Deutung. München: Kindler Verlag 1974. Internet Deutsche UNESCO-Kommission e. V. (online): Weltdokumentenerbe weltweit, unter: https://www.unesco. de/kultur-und-natur/weltdokumentenerbe/memoryworld (abgerufen am 20.10.2019, 14:00 Uhr). Abbildung Abb. 1 u. 2: Einband und Blatt Nr. 7 aus dem „Saarbrücker Danke-Buch“ (1946). Anita Reinhart. Foto: mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. 17 Bernd Haunfelder „Wir sind dankbar, dass wir dieses Werk vollbringen durften.“ – Saarbrücken und die Deutschlandhilfe der Schweiz und Irlands 1946 bis 1948 Die ausländische Hilfe nach 1945 für das darniederliegende Deutschland ist mit dem Ableben der Kriegsgeneration nur noch ein Thema der Medien. Filmaufnahmen der Verteilung der Care-Pakete – von diesen gab es seit Oktober 1946 rund sechs Millionen – sind die einzigen Bilder, die noch in etwa die Gefühle von Freude und Dankbarkeit der leidenden Bevölkerung vermitteln. Die mitunter verklärte Hilfe aus den USA stellt aber nur einen Teil der weltweiten humanitären Unterstützung dar. Mag das Engagement zahlreicher anderer Länder und Organisationen in der Öffentlichkeit auch in Vergessenheit geraten sein, im Herzen der Kinder hatte die Hilfe zeitlebens einen Platz. Sie, die oft frühe Erinnerungen und Erfahrungen Zeit ihres Lebens mit sich trugen, seien es solche an den Luftkrieg, an Flucht und Vertreibung oder an die Trauer über den Verlust von Vater oder Mutter, entsannen sich noch sehr genau der ausländischen Wohltaten. Kinder sind besonders dankbar. Als Bundespräsident Roman Herzog im März 1997 Irland besuchte, dankte er der Bevölkerung für ihre überwältigende Hilfsbereitschaft nach dem II. Weltkrieg. Schon im Herbst 1945 hatten eigens gegründete Komitees mit wohlwollender Unterstützung von Parlament und Regierung Dutzende Tonnen Nahrungsmittel nach Deutschland geliefert. Hinter dem Schlagwort „Save German Children“ versammelten sich viele Iren und übten sich damit auch in Solidarität mit den deutschen Katholiken. Sie wussten dabei die großen Zeitungen an ihrer Seite. Dazu hatten Familien seit August 1946 etwa 550 deutsche Kinder aus dem nördlichen Rheinland und dem Ruhrgebiet, darunter viele Waisen, eingeladen. Die Mädchen und Jungen waren von der deutschen katholischen „Caritas“ ausgesucht worden. Ende September 1949 kehrten die letzten 72 nach zum Teil mehr- 18 Bernd Haunfelder jährigem Aufenthalt zurück. Einige Kinder, die ihre Eltern verloren hatten, ließen sich adoptieren und blieben in Irland. Dass auch Schweden eine solche Aktion gestartet hatte, ist hingegen vollkommen vergessen. 100.000 Familien hatten sich dort bereit erklärt, Kinder, auch aus Deutschland, zu Ferienaufenthalten einzuladen. Wie viele dorthin gelangten, ist aber unbekannt. Die allermeisten kamen aus Finnland und Norwegen. Immerhin 1.800 deutsche Kinder wurden zeitweise in den Niederlanden aufgenommen. Jahre später griff Bundespräsident Christian Wulff das Thema der ausländischen Hilfe wieder auf. Als ihn im Juli 2010 sein erster Staatsbesuch in die Schweiz führte, erinnerte er an das dortige überwältigende Engagement nach 1945. Der Einsatz für die Kinder zeige, so Wulff, dass das Land seine Neutralität gerade nicht dazu nutzte, sich herauszuhalten, sondern sich im Gegenteil entschieden habe, für Frieden und Humanität in der Welt einzutreten. Zwischen 1944 und 1948 waren rund 200.000 Kinder aus fast ganz Europa zu einem dreimonatigen Erholungsaufenthalt eingeladen worden, darunter 44.000 aus Deutschland. Außerdem hatte die Schweiz eine Reihe sozialer Zentren in Großstädten der damaligen britischen und französischen Zone aufgebaut und mit Hilfe eigener sowie ausländischer Nahrungsmittelspenden, darunter aus Irland, in zwei Jahren über zwei Millionen Kinder, auch in ländlichen Regionen, versorgt. Irland, die Schweiz und Schweden waren die ersten Staaten, die den hungernden deutschen Kindern zur Seite traten. Eine Grenzlandhilfe der Bodenseekantone hatte sogar schon kurz nach Kriegsende stattgefunden. Der finanzielle Aufwand der drei Länder war beachtlich, wenngleich nur das eidgenössische Engagement in seinem ganzen Ausmaß bekannt ist. Die Mitte Mai 1946 gegründete irische Spende verfügte ungefähr über drei Millionen Pfund Sterling, [2020: 190 Millionen Euro]. Hilfe sollten alle vom Krieg betroffenen Staaten Europas erhalten. Schweden beteiligte sich mit rund 500 Millionen Kronen [2020: 200 Millionen Euro]. 400 Millionen davon waren Spenden der Bevölkerung. In beiden Fällen dürfte der Endbetrag jedoch höher gewesen sein. Viele Schweizer hatten sich angesichts der Unversehrtheit ihres Landes – oftmals als eine glückliche Fügung verstanden – geradezu berufen gefühlt, mitzuhelfen, das Leid Europas zu mildern. Gemessen am Spendenaufkommen pro Kopf der Bevölkerung hatte das Nachbarland am meisten zur Linderung der Not beigetragen, den persönlichen Einsatz der Einwohner nicht eingerechnet, wie 1951 ein Beamter des Bundeskanzleramts errechnete. Konrad Adenauer wollte vor einem Besuch in Bern Näheres über das seinerzeitige Engagement wissen und sich dafür persönlich bedanken. Allgemein war aber kaum bekannt, dass selbst zwischen Basel, Genf und Lugano Zucker, Milch und Milchprodukte bis Anfang Februar 1948 rationiert waren. Dem Verursacher des europäischen Elends zu helfen, fand in der Schweiz aber zunächst keine Fürsprecher. Die Stimmung war betont antideutsch, ja sogar feindselig. Erst die nicht abreißenden Presseberichte über die unbeschreibliche Not leiteten einen allmählichen Stimmungsumschwung ein. Die Einsicht, dass Schuld nie beim ganzen Volk alleine liege, sondern nur wenige hauptschuldig, 19 „Wir sind dankbar, dass wir dieses Werk vollbringen durften.“ viele mitschuldig, viele aber ganz schuldlos seien, wie in Stellungnahmen verschiedener Hilfswerke zu lesen war, setzte sich allmählich durch. „Die Kinder können nichts dafür“, war danach vielfach zu hören. So empfand auch die Lehrerin Elise Ryser, Mitglied der Schweizer Equipe 1946/47 in der fast restlos zerstörten Stadt Saarbrücken. Sie bemühte Johann Wolfgang Goethes Ansicht von der Achtbarkeit des einzelnen Deutschen und der Miserabilität des gesamten Volkes. Ryser veröffentlichte ihre berührenden Eindrücke über das Leid der Einwohner in der Schweizerischen Lehrerinnen-Zeitung und forderte ihre Landsleute auf, der Not entgegenzutreten. Die Idee eines offiziellen Nachkriegshilfswerks der Schweiz entstand bereits 1943. Das vom Krieg verschont gebliebene Land wirkte seitdem sichtlich bemüht, den europäischen Völkern in ihrer Not beizustehen. Der Anschluss an eine alliierte Organisation wie die „United Nations Relief and Rehabilitation Administration“ (UNRRA) hätte allerdings dem Neutralitätsprinzip widersprochen. Natürlich spielten im Engagement Berns auch politische Beweggründe eine Rolle. Durch ein eigenständiges Hilfswerk erhoffte sich die Regierung, verlorenen politischen Kredit wieder zurückzugewinnen und damit die seit Jahren herrschende Isolation zu überwinden. Ferner ging es darum, im Land selbst wie nach außen hin Verständnis für die Haltung während des Kriegs zu wecken. Die beiden Parlamentskammern votierten Ende 1944 einstimmig für die Schaffung der „Schweizer Spende an die Kriegsgeschädigten“ in Europa. Sie wurde mit 152 Millionen Franken [2020: 550 Millionen Euro] aus Bundesmitteln ausgestattet. Kantone und Gemeinden steuerten zudem weitere neun Millionen [2020: 33 Millionen Euro] bei. Daneben gaben die Schweizer – quer durch alle Bevölkerungsschichten – reichlich. Auf diese Weise kamen noch einmal 40 Millionen Franken [2020: 146 Millionen Euro] zusammen. Die unter dem Patronat des Bundesrats und der Regierung stehende „Schweizer Spende“ sollte – einem Dachverband gleichend – sämtliche Aktionen koordinieren. Dabei legte man großen Wert darauf, dass es sich um eine Anstrengung der gesamten Bevölkerung handelte. Gemessen am Geldwert des Jahres 2020 verfügte das Hilfswerk insgesamt über rund 730 Millionen Euro. Erste Aktionen fanden bereits 1944 in Frankreich, Holland und Belgien statt. Anfang 1946 rückte dann Deutschland in den Blick. Die dramatischen Meldungen über die dortige Not hatten die Schweiz Ende 1945 bewogen, besonders hart betroffene Städte und Regionen zu unterstützen. Hilfe sollte aber nur Säuglingen, Kindern, schwangeren Frauen, jungen Müttern und Kranken, also politisch Unverdächtigen, gewährt werden. Darauf hatte man in Bern aus Gründen der Neutralitätswahrung großen Wert gelegt. Für den sogenannten „Hungerplan“ wurden sofort 8,9 Millionen Franken [2020: 33 Millionen Euro] bereitgestellt. Ohne die Zustimmung der Alliierten war aber konzentrierte Hilfe nicht möglich. Gespräche hierüber mit Briten und Franzosen führten schnell zum Erfolg. Amerikaner und Russen zeigten sich reservierter und ließen nur unter Auflagen einige wenige Aktionen in ihren Einflusssphären zu. Am großzügigsten verhielt sich Frankreich, das der Schweiz 20 Bernd Haunfelder ohnehin für zahlreiche humanitäre Aktionen zugunsten französischer Kriegsgefangener während des Kriegs dankbar war. Daneben spielten die großen Versorgungsprobleme Frankreichs selbst eine Rolle. Bei der Auswahl der Städte und Regionen halfen den Schweizern britische und französische Stellen, aber auch die beiden Kirchen. Geographisch wurden Baden mit Ausnahme seines zur amerikanischen Zone gehörenden nördlichen Teils, Württemberg-Hohenzollern, die vormals bayerische Pfalz, Teile von Rheinhessen, das Saargebiet, die frühere Rheinprovinz, dazu das westfälische Ruhrgebiet, Kiel und Berlin einbezogen. Gezielte und langfristige Hilfsaktionen in der französischen Zone gab es in Freiburg/Br., Koblenz, Mainz, Saarbrücken sowie in Trier. Die Verantwortung lag in den Händen sogenannter Aktionsträger, die ihre Arbeit im Auftrag der „Schweizer Spende“ versahen. Für Freiburg und Mainz war beispielsweise der „Schweizerische Caritasverband“ zuständig, für Saarbrücken die „Schweizerische Vereinigung für Internationalen Zivildienst“. Außerdem organisierte die eidgenössische Dachorganisation in vielen weiteren Städten Südwestdeutschlands Kinderspeisungen sowie in zehn weiteren Städten des Saargebiets. In Freiburg, Koblenz, Mainz, Saarbrücken und Trier gab es zugleich soziale Zentren, von den Deutschen allgemein „Schweizer Dörfer“ genannt. Sie bestanden aus mehreren Baracken. Neben der Zubereitung der täglichen Mahlzeiten waren dort provisorische Werkstätten, etwa für die Reparatur von Schuhen oder das Nähen von Textilien, eingerichtet worden. Damit hatte man in anderen Ländern gute Erfahrungen gemacht. Um den Nachschub in Deutschland effektiv zu organisieren, waren im Herbst 1946 anstelle der direkten Belieferung aus der Schweiz große Versorgungslager in Freiburg, in Neustadt/ Weinstraße, in Koblenz und in Duisburg eingerichtet worden. Verantwortlich für die Aktion in Deutschland war der Berner Kaufmann Hugo René Ernst, der von Oktober 1946 bis August 1948 als Delegierter der „Schweizer Spende“ von Koblenz aus die Hilfsmaßnahmen koordinierte. Seinen Namen haben die insgesamt zwei Millionen Kinder, die von seinem Land versorgt wurden, nie gehört. Ihm verdanken sie unter anderem die Verteilung von 52 Tonnen Schokolade. Dass die Schweiz eine solche Menge nicht so einfach beschaffen konnte, lag nahe. Sie kaufte in anderen Ländern hinzu. Das galt besonders für Lebensmittel, wobei die USA, aber auch Dänemark und die Niederlande eine Rolle spielten. Zu Weihnachten und Ostern wurden die Kinder mit einer Tafel Vollmilchschokolade beschenkt. Die meisten kannten diesen süßen Genuss bloß vom Hörensagen. Einige Aktionen richteten sich an die gesamte Bevölkerung. Am 3. Advent 1946 ließ die „Schweizer Spende“ 52 Tonnen Äpfel über den Detailhandel in Saarbrücken verteilen. Pro Person gab es ein Pfund. Die Schweiz und Schweden waren aber die einzigen Länder, die permanent mit eigenem Personal, fast ausnahmslos mit Freiwilligen, der Not zu Leibe rückten. Es waren also sichtbar Helfende. Einige Aktionsträger hatten ihren Mitarbeitern nahegelegt, auch als Erkennungszeichen gegenüber alliiertem Militär, die schlichte dunkle Uniform der „Schweizer Spende“ zu tragen. Das ver- 21 „Wir sind dankbar, dass wir dieses Werk vollbringen durften.“ schaffte vor allem den Schweizern aufgrund der gemeinsamen Sprache von Anfang an eine Vertrauensstellung in der Bevölkerung und wirkte sich besonders dort aus, wo die Eidgenossen als einzige Helfer im Einsatz waren. Mit dem Namen ihres Landes verbanden viele Deutsche ohnehin seit jeher eine Kultur weit gefasster Humanität, von der Albert Schweitzer einst behauptete, sie sei die Grundlage des Rechts. Sprachprobleme waren der wichtigste Grund, weshalb Irland nicht mit eigenen Landsleuten präsent war, sondern ausschließlich andere ausländische Hilfswerke oder deutsche Organisationen unterstützte. Zurückhaltung des neutralen Landes, dessen Verhältnis vor allem zu England seit Jahrzehnten angespannt war, dürfte eine weitere Rolle gespielt haben. Die Hilfe Irlands für einige besonders schwer gezeichnete deutsche Städte hatte bereits im Herbst 1945 eingesetzt. Im Dezember lieferte das dortige Rote Kreuz beispielsweise zehn Tonnen Butter nach Freiburg. Im Januar kam dann die nächste Sendung dorthin, wieder Butter, aber auch Speck. Wenig später wurde Trier bedacht. Irische Lebensmittel wurden zudem in anderen deutschen Regionen, etwa im späteren Nordrhein-Westfalen, verteilt, daneben in Österreich und hier vor allem in Wien. Fast immer war Speck dabei. Auch fanden große Mengen an Kondensmilch, Zucker und Hülsenfrüchte sowie Dosenfleisch den Weg nach Deutschland. Dazu kamen später Wolldecken und Matratzen. Noch im November 1948 verteilte Irland zwei Millionen Pfund Dosenfleisch. Es war üblich, dass sich die Helfernationen untereinander absprachen und ihre Zusammenarbeit koordinierten, so auch in Saarbrücken. Anderenorts arbeiteten Schweizer etwa mit schwedischen und britischen Organisationen, dazu mit Quäkern und der Heilsarmee, so in Köln, zusammen. Lieferungen von dieser Seite waren über das Hilfswerk der Evangelischen Kirche in Deutschland zu den Betroffenen gelangt. Namentlich hatten die in einigen schwedischen Städten gegründeten Komitees zugunsten der deutschen Kinderhilfe diesen Verteilerweg gewählt. Das Land war vor allem durch seine umfangreichen Kleiderspenden zu einem Begriff geworden. Unterstützung kam im Übrigen aus allen Weltregionen, aus Australien, Chile, Südafrika oder Kanada. Dass die Deutschlandhilfe Irlands vorwiegend katholische Regionen erreichte, war aber nicht allein auf die dortige konfessionelle Prägung zurückzuführen, sondern hatte etwas mit organisatorischen Abläufen zu tun. Die Lieferungen wurden vielfach durch katholische Einrichtungen, darunter vor allem die „Caritas“, verteilt. Diese verfügte noch über intakte Strukturen und kümmerte sich zudem um die Spenden des Vatikans und Spaniens. Die amerikanischen Mennoniten, die seit 1947 Schulspeisungen durchführten und zum Teil eigenes Personal mitbrachten, lie- ßen ihre Lebensmittel etwa über evangelische Hilfswerke ausgeben, ebenso die schweizerische Schwesterorganisation und schwedische Institutionen. Auf das Deutsche Rote Kreuz konnten Iren, Schweden, Schweizer und Amerikaner nicht zählen. Die Alliierten hatten es als Dachverband aufgelöst. Die traditionell neutrale Eidgenossenschaft wollte hingegen das Heft selbst in der Hand behalten und entsandte deshalb eine Vielzahl freiwilliger Helfer. Dafür gab es Gründe. 22 Bernd Haunfelder Zum einen wollte man verhindern, dass die Lebensmittellieferungen in falsche Hände gerieten. Die Siegermächte, allen voran England und die USA, sahen sich die Aktivitäten Berns deshalb ganz genau an, weil sie während des Kriegs wiederholt an der engen Zusammenarbeit der Schweiz mit dem „Dritten Reich“ Anstoß genommen hatten. Zum anderen wollten die Hilfswerke gegenüber der eigenen Bevölkerung darlegen, was mit den gespendeten Millionenbeträgen genau geschah. Die kritische Presse beobachtete das Wirken ihrer Landsleute im Ausland sehr genau. Das hatte dazu geführt, dass die Abgabe von Lebensmitteln, Textilien oder Schuhen minutiös aufgelistet wurde. Die Schweizer Freiwilligen, die Deutschland oftmals schon aus früherer Zeit kannten, kamen jetzt in ein zerstörtes und zudem moralisch diskreditiertes Land, wahrlich keine leichte Aufgabe. Sicherlich reisten viele nicht ohne Vorbehalte dorthin, zumal das „Dritte Reich“ die Eidgenossenschaft ja über viele Jahre hinweg massiv bedroht hatte. Dennoch führten sie ihre nicht großzügig vergütete Arbeit selbstlos und vorurteilsfrei durch und entwickelten angesichts der Not und des Elends Verständnis. Viele Deutsche sahen in ihnen Botschafter der Menschlichkeit und verbanden mit ihrer Anwesenheit, abgesehen von der materiellen Hilfe, Gefühle von Zuversicht und Hoffnung. Die menschliche Dimension der „Schweizer Spende“ war in der Tat beachtlich. Ein Mädchen, dessen Vater im Krieg geblieben und das mit seiner Mutter 1945 aus Pommern geflohen war, hat das Engagement des Nachbarlandes einmal sehr treffend zusammengefasst. „In meinen und meiner Geschwister Erinnerungen an diese Zeit des Schreckens und der Angst sind ,Die Schweizer‘ für uns jene Menschen gewesen, die uns liebevoll halfen, in ein gesichertes Leben zurückzufinden, vor allem aber wieder den Glauben an das Gute im Menschen zu entwickeln. Unser Dank ist unvergessen.“ Ähnlich sahen dies Offizielle des Saargebiets. „[…] Erwähnt werden muss auch“, so brachte es der Bürgermeister der Stadt Völklingen, Anton Tinnes, in seinem Dankesschreiben an die „Schweizer Spende“ 1948 zum Ausdruck, „dass auch in den Erwachsenen das Gefühl einer gewissen Sicherheit, das Gefühl des Nichtverlassenseins und der Hoffnung wach wurde.“ Die Reaktionen der Deutschen beschämten aber nicht selten die Freiwilligen. „Dass da jemand gewesen ist, der uns die Hand reichte in unserer Not und Erniedrigung, das bedeutete uns ebenso viel“, hätten sie in Saarbrücken zu hören bekommen. Den meisten Deutschen seien dabei die Tränen heruntergelaufen, berichtete etwa die bereits erwähnte Elise Ryser über die große Freude saarländischer Lehrerinnen, die ein Lebensmittelpaket aus der Schweiz erhalten hatten. Die engagierte Verbandspädagogin, mit 46 Jahren die älteste der Equipe, hatte es geschafft, dafür über 60 Paten in der Schweiz zu gewinnen. „Ich selbst hoffe, dass die Beziehungen zu Saarbrücken bei Euch recht lebendig werden“, ließ sie die Leser der Lehrerinnen-Zeitung wissen. „Sie sollten ja ein Brücklein bilden, auf dem wir zu Deutschland hinüberfinden. Wir müssen vergessen und verzeihen und uns nicht in pharisäischer Selbstgerechtigkeit distanzieren, wie dies in Helvetien mancherorts der Brauch ist.“ 23 „Wir sind dankbar, dass wir dieses Werk vollbringen durften.“ Dass die Helfer mitunter selbst an den grauenvollen Lebensumständen der Deutschen litten, wie aus Saarbrücken berichtet wurde, kam aber nur selten zur Sprache. Anfang Juni 1946 schrieb Ryser an die Redaktion der Lehrerinnen-Zeitung, „[…] dass wir so viele dauernd hungrige Menschen sehen, dass sich mir die ganze Furchtbarkeit des Problems wie ein Alpdruck auf die Seele legt.“ Das Saargebiet leide als Grenzland viel mehr als andere Gebiete von Deutschland, denn hier kämen nun noch die politischen Machinationen [Machenschaften] dazu, führte sie weiter aus. Man könne oft an der Menschheit verzweifeln. Die Saarländer seien angenehme Menschen, von preußischem Geist spüre man gottlob nichts. Jetzt seien sie in eine große Lethargie hineingeraten, denn nur noch eines beherrsche sie: „Gebt uns wieder zu essen!“ Hier bewahrheite sich das Wort Mahatma Gandhis, fügte sie hinzu. Einem Volke, das hungere, müsse Gott zuerst in Gestalt des Brotes erscheinen. Das Bild der wandernden, schleppenden Schlange stehenden Menschenhaufen mit dem gequälten Gesichtsausdruck – gemeint war die verzweifelte Suche nach Nahrung –, habe sie oft bis tief in den Schlaf hinein verfolgt, bekannte Elise Ryser an anderer Stelle. Dass Schweizer Hilfswerken das Schicksal Deutschlands nach Kriegsende nicht gleichgültig war, beweisen die frühen Inspektionsreisen offizieller Vertreter. Bereits vom 8. bis zum 15. September 1945 war Ralph Hegnauer, Generalsekretär der Schweizerischen Vereinigung für Internationalen Zivildienst, im Saargebiet und ließ sich von französischen Offiziellen und der Stadtverwaltung über die verzweifelte Lage Saarbrückens informieren. Angesichts des beängstigenden Zustands der Kleinkinder schlug er seiner Organisation vor, dort zunächst einen Kindergarten aufzubauen. Hegnauers Bericht dürfte anderen humanitären Einrichtungen seines Landes bekannt gewesen sein. Es kam alles ganz anders. Keine vier Monate später, vermutlich aufgrund der während seines Aufenthalts gewonnenen Erkenntnisse, übernahm der Zivildienst die Ernährung der Schulkinder Saarbrückens. Die dortige Sozialaktion sollte die bedeutendste der Organisation in der Nachkriegszeit werden. Anfang Februar 1946 verschaffte sich Hans- Rudolf Gautschi, Zentralsekretär der Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes, ein Bild von der Lage in der französischen Zone und besuchte dabei auch Saarbrücken. Er wollte sich über den Gesundheitszustand solcher Kinder informieren, denen es trotz der angelaufenen Schülerspeisung nicht besser ging. Betroffene, die das zehnte Lebensjahr noch nicht vollendet hatten und als besorgniserregend unterernährt galten, sollten rasch für einen dreimonatigen Erholungsaufenthalt in der Schweiz ausgewählt werden. Im ersten deutschen „Kinderzug“ in Richtung Basel Mitte April 1946 saßen dann 150 Mädchen und Jungen aus Saarbrücken. Die anderen kamen aus Trier und Ludwigshafen. „In Saarbrücken, ehemals einer Stadt mit 120.000 Einwohnern, leben heute 45.000 Menschen. Wo sie unterkommen, ist rätselhaft, 80 Prozent der Stadt ist zerstört“, hielt Gautschi nach seinem Besuch erschüttert fest. Hier wohne das Volk im Keller, hätte ihm Christel Koller, die dies im Danke-Buch der Cecilien-Mittelschule beklagt, antworten können. Die kriegsevakuierte Bevölkerung 24 Bernd Haunfelder war in ein unbeschreibliches Chaos zurückgekehrt. Die Lage besserte sich im Sommer 1946 keinen Deut. Ein halbes Jahr nach Gautschis Besuch bereiste ein Schweizer Journalist – H. Sch. mit Kürzel – das Elsass und kam anschließend nach Saarbrücken. „Die Stadt ist heute eine Stätte des Grauens und der Not“, schrieb er am 25. September 1946 in einem längeren Bericht in der Basler „National-Zeitung“. „Drei Stadtteile sind völlig vernichtet. Achtzig Prozent der Gebäude sind zerstört. Die 90.000 Einwohner [inzwischen waren viele Bewohner aus der Evakuierung zurückgekehrt, Anm. d. Vf.] müssen sich die verbliebenen zwanzig Prozent des Wohnraumes teilen. Ein Wohnzimmer zu besitzen, ist verboten. Oft drängen sich bis zu vierzehn Personen in einem kleinen Wohnraum. Tausende und Abertausende hausen in Kellern und Löchern. Die Ernährung ist mehr als mangelhaft. Vor den Geschäften stehen die Leute Schlange. Schuhe und Stoffe gibt es überhaupt keine. […] Ein Blick in die Ruinenstadt ist erschütternd und niemals geben die Bilder den Eindruck wieder, den die Verwüstungen durch die Bombardemente auf den Beschauer machten.“ Seine letzte Bemerkung, dass der Wiederaufbau der Stadt fünfzig Jahre beanspruchen werde, dürfte das Ausmaß des Schreckens am sinnfälligsten verdeutlichen. Die Not war unbeschreiblich und vor allem die Ernährungslage wurde von deutscher wie von französischer Seite als dramatisch bezeichnet. Am meisten litten alte Menschen und Kinder. Von Letzteren wiesen 1946 im nahen Trier gerade einmal noch 20 Prozent einen normalen Gesundheitszustand vor. Im Winter 1946/47, der zu den härtesten seit vielen Jahrzehnten gehörte, verschlimmerte sich die Lage zusehends. Anfang Februar 1947 wurde bekannt, dass die tägliche Ration in der französischen Zone um 35 Prozent auf 1.350 Kalorien herabgesetzt wurde. Tatsächlich lag sie jedoch mit 950 Kalorien weitaus niedriger, wie im September eingeräumt wurde. Im Juni 1947 bemaß man sie auf 520 Kalorien. Viele lebten tagelang nur von Kartoffelschalensuppe und Brot. Die Sterblichkeitsrate unter Kindern stieg stark an. Vermutlich über die Schweizer Stellen dürften die Meldungen aus Saarbrücken nach Irland gelangt sein. Danach hat sich der im Danke-Buch erwähnte irische Abgesandte auf den Weg dorthin gemacht, um sich ein Bild zu verschaffen. Von seiner Anwesenheit und nachfolgenden Erschütterung bei der Schilderung der Zustände vor Offiziellen seines Heimatlandes berichtete Christel Koller im Danke-Buch. Ihre Lehrerin hatte es vermutlich der Klasse erzählt. Woher aber wusste sie das? Der Ire muss also wohl noch einmal nach Saarbrücken gekommen sein und war wahrscheinlich Ende 1947 der Empfänger des Bandes. Er ist der große Unbekannte dieser Geschichte. Die Kinder dürften ihn, so sie ihn gesehen hätten, bestimmt erwähnt oder wenigstens gezeichnet haben. Er taucht aber nirgends auf. Zu Hause, so liest es sich bei Christel Koller weiter, hat der Abgesandte dann für die dauerhafte Hilfe erfolgreich geworben. „Wir konnten es gar nicht begreifen“, so Koller am Ende ihres Beitrags, „dass es einen Staat geben sollte, der sich unser annahm.“ Die Lehrerin muss über die Hilfsaktionen aber noch mehr erzählt haben. In der Zeichnung Edith Lehmanns werden Namen weiterer Großstädte 25 „Wir sind dankbar, dass wir dieses Werk vollbringen durften.“ – so Essen, Köln, Ludwigshafen und Mannheim – aufgeführt, in denen es gleichfalls organisierte Schülerspeisungen gab. Dies wurde vielleicht in der wegen Papiermangels nur dreimal wöchentlich erscheinenden „Saarbrücker Zeitung“ veröffentlicht, dürfte aber kaum weiter bekannt gewesen sein. Die Einwohner hatten mit sich selbst zu tun. Obwohl von der Schweiz im Danke-Buch nur am Rande die Rede ist, haben andere Saarbrücker Kinder die Hilfe des Nachbarlandes in Bildern festgehalten, wie Elise Ryser im Januar 1947 (unrichtigerweise als Januar 1946 datiert) in ihrem „Aus Saarbrücken“ betitelten Bericht schrieb. Eine Schulleiterin namens Courrier [Céline Courrier * 1903, technische Lehrerin, nach 1945 kommissarische Leiterin verschiedener Schulen Saarbrückens, Anm. d. Vf.] habe ihr eine gut gelungene Mappe mit Zeichnungen über die Speisung übergeben. Beigefügt waren Kinderbriefe. Ein Mitarbeiter des Zivildienstes habe das Konvolut in die Schweiz mitgenommen. Es befindet sich im Archiv des Zivildienstes in La Chaux-de-Fonds. Die Briefe aus der zweiten Dezemberhälfte 1946 stammen unter anderem vom Mädchen-Realgymnasium und der Jägersfreudeschule. Mit der Systematik des „Danke-Buchs“ kann sich das Konvolut aber nicht messen. Gern hätte man in diesem Zusammenhang noch gewusst, warum die gebürtige Saarbrückerin und Dolmetscherin ihrer Vaterstadt von 1945 bis 1947, Doris Seck, die einige Darstellungen zur dortigen Nachkriegszeit publizierte, auf die Schulspeisung zwar eingeht, aber die Spende aus Irland nur beiläufig erwähnt. Das entsprechende Kapitel in dem Band „Nachkriegsjahre an der Saar“ heißt allgemein „Schweizer Spende“. Der bereits erwähnte Generalsekretär des Zivildienstes Ralph Hegnauer schreibt im Schlussbericht über Saarbrücken, dass die Kosten für die eingesetzten Nahrungsmittel zum weitaus größten Teil die „Schweizer Spende“ beglich. Im „Zehn-Städte-Programm für Hilfe an Deutschland“ übernahm, wie erwähnt, die „Schweizerische Vereinigung für Internationalen Zivildienst“ die Verantwortung für die Schulspeisung in Saarbrücken. Sie war dort vom 27. Dezember 1945 bis zum 30. April 1948 im Einsatz. Im Mittelpunkt der Hilfsaktion standen vier frühere eidgenössische Militärbaracken, die auf dem Theaterplatz aufgebaut wurden. Mit der Eisenbahn hatte die Schweiz mehr als 100 davon nach Deutschland transportieren lassen. Mit deren Ankunft in Saarbrücken begannen aber schon die ersten Probleme, es fehlte zunächst an geeignetem Werkzeug zum Aufbau. In den berührenden Zeichnungen des Danke-Buchs sind die Baracken – von außen wie von innen – wiederholt abgebildet. Den Schülerinnen entging zudem nicht, dass in den Unterkünften ein Arzt praktizierte. Ende Dezember 1945 hatten sich die ersten Helfer von Zürich aus, wo der Zivildienst beheimatet war, auf den Weg nach Saarbrücken gemacht, um unter der Leitung des Basler Kaufmanns Bernhard Klausener die Aktion vorzubereiten. Ihn begleiteten der Kinderarzt Max-Henri Béguin aus Le Locle im Kanton Neuenburg sowie die Arztgehilfin Hanni Badertscher aus Stansstad im Kanton Nidwalden. Sie sollte die mit der Speisung verbundene Krankenhilfe aufbauen und war während der gesamten Zeit anwesend. Von August 1947 bis April 1948 26 Bernd Haunfelder war sie Leiterin ihrer Organisation in Saarbrücken. Auch die Namen der später hinzugekommenen Helfer sind bekannt. Das ist überaus selten. 22 junge Frauen und Männer, die meisten um 1920 herum geboren, hatte der Zivildienst für den Dienst in Saarbrücken ausgesucht, zumeist Lehrer oder Handwerker von Beruf; einige Frauen waren Kindergärtnerinnen. Es waren alle sämtlich Freiwillige. Max-Henri Béguin wurde später als Philanthrop weithin bekannt. Der bekennende Quäker und Pazifist starb im Jahr 2000 im Alter von 92 Jahren. Durchschnittlich waren in den zweieinhalb Jahren jeweils acht Personen im Einsatz. Alle zusammen brachten es auf genau 4.585 Diensttage, wie im Rechenschaftsbericht nachzulesen ist. Die Helfer erhielten keinen Lohn, sondern lediglich ein geringfügiges Taschengeld. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stand die Schulspeisung. Diese wurde aber nicht einheitlich verteilt. Zunächst untersuchte Béguin mithilfe deutscher Ärzte die rund 9.000 Schüler der Stadt und unterteilte sie in Kategorien. „A“ bedeutete normal ernährt, „B“ wenig unterernährt, „C“ unterernährt sowie „D“ stark unterernährt. Die meisten Kinder fielen in die Gruppen „B“ und „C“. Einige der als stark unterernährt Eingestuften dürften zu dem erwähnten dreimonatigen Erholungsaufenthalt in die Schweiz gefahren sein. Es gab aber auch Kinder, die aufgrund ihres Gesundheitszustands keine Schulspeisung erhielten. Christel Isengard, Friedel Liebig und Else Buchholz etwa schrieben davon. Christel Isengard hoffte jedoch, doch noch einmal dazuzugehören. Trotzdem bedankten sie sich im Namen aller Saarbrücker Kinder für die Speisung. Alle Mädchen und Jungen zu versorgen, hätte die Mittel überfordert, führte Elise Ryser aus. Die letzte Entscheidung über die Einteilung der Schüler war allein Sache der Schweizer Mediziner. Auf Béguin folgte im April 1946 der Basler Arzt Markus Jucker. Deutsche Amtsärzte durften zwar assistieren, hatten aber keine Befugnisse. Jedes Kind erhielt danach eine Berechtigungskarte mit dem Nachweis seiner Kategorisierung. Brigitte Stein hat, wie sie in ihren Zeilen festhielt, die Untersuchung durch einen Schweizer Arzt kurz erwähnt. Sie wurde in die Gruppe „D“ eingereiht und erhielt damit täglich eine Mahlzeit. Darauf war sie ganz stolz und fügte freudig hinzu, dass sie binnen kurzem wieder zugenommen habe. Sie bedankte sich ausdrücklich im Namen ihrer Mutter. Der Vater scheint im Krieg geblieben zu sein. Für die meisten Schüler – Elise Ryser spricht einmal von 75 Prozent – sei 1947 die Schulspeisung über Wochen hinweg die einzige richtige Mahlzeit des Tages gewesen. Alle Kinder wurden nach einigen Monaten nochmals untersucht und, falls erforderlich, neu eingeteilt. Die Schweizer wollten dadurch herausfinden, welche Wirkung die Speisung erzielt hatte. Die Kinder der Kategorie „C“ erhielten im Übrigen wöchentlich vier Mahlzeiten, jene aus der Gruppe „B“ zwei und die unter „A“ eingestuften Kinder in der fraglichen Zeit nur ein Gericht. Während des 25-monatigen Einsatzes des Zivildienstes wurden insgesamt 280.000 kg Lebensmittel in Form von mehr als drei Millionen zubereiteten Mahlzeiten ausgegeben. Durchschnittlich erhielten täglich 4.600 Kinder in 13 Schulen ein Essen, zumeist Suppen oder Zwiebackmus – eine Mischung aus Zwieback, Zucker und 27 „Wir sind dankbar, dass wir dieses Werk vollbringen durften.“ Kondensmilch –, wie die Mädchen wiederholt berichteten. An die ihnen unbekannte sehr süße Kost mussten sie sich aber erst einmal gewöhnen. Der Speisenplan mit besonders nahrhaften und kalorienreichen Mahlzeiten orientierte sich an den Vorgaben der „Schweizer Spende“, war also an allen Standorten nahezu gleich. Beliebteste Gabe war überall Kakao. Ohne die große Unterstützung der Behörden und vor allem die der Lehrer wäre das reibungslose Funktionieren der umfangreichen und langandauernden Kinderspeisung aber nicht möglich gewesen, hieß es unisono aus Kreisen der Helfer. Angesichts des gro- ßen Mangels an ausreichendem Schulraum war ja noch nicht einmal an einen normalen Unterrichtsablauf zu denken. Jede Klasse hatte zu Anfang täglich nur etwa zwei Stunden Unterricht. Danach wurde sie durch eine andere abgelöst. Schichtunterricht und die Zusammenfassung mehrerer Jahrgänge waren an der Tagesordnung, weit über 50 Schüler in einer Klasse keine Seltenheit. Die im Danke-Buch vertretenen Kinder entstammten den Jahrgängen 1933 bis 1935. Die wenigen politisch unbelasteten Lehrer mussten oftmals zwei Klassen leiten. Äußere Probleme kamen hinzu. An Regentagen fehlten wegen des Schuhmangels bis zu einem Drittel der Schüler. An die allgemeine Schulpflicht zu erinnern, half wenig. Die Abwesenden erhielten folglich auch kein Essen. Das erste, was ausländische Hilfsorganisationen im Herbst 1945 nach Deutschland geschickt hatten, waren Schuhe. In Saarbrücken spielte zu Beginn der Schulspeisung 1946 eine 27 Tonnen schwere Zuckerspende aus Irland eine große Rolle, dazu kamen 10 Tonnen Speck, wie der erwähnte Redakteur der Basler „National-Zeitung“ berichtete. Welche Organisation sich im Einzelnen hinter der „Irischen Spende“ verbarg, erwähnte der Journalist aber nicht. Möglicherweise waren es Quäker. Darauf deutet der unter den Kindern verwendete Name „Quäker“ als Synonym für die Schulspeisung hin, wie sich Christine „Christel“ Reinhardt, geborene Silbernagel, in einem Gespräch am 28. Oktober 2019 erinnerte. „Komm, es gibt ,Quäker‘“, hätten die Kinder gerufen, berichtete auch Elise Ryser. Sie konnte sich darauf allerdings keinen Reim machen und glaubte, dass der Begriff auf die Saarbrücker Quäkerspeisung nach dem I. Weltkrieg zurückgehe. Ryser, die von Januar 1946 bis Mitte Juli 1947 in Saarbrücken weilte, dürfte über die nichtschweizerischen Hilfslieferungen allerdings bestens Bescheid gewusst haben. Christine Reinhardt glaubte sich aber zu erinnern, dass die Lebensmittelspenden, wie ihre Eltern erzählten, von den Quäkern stammten. Ryser und die anderen Schweizer Helfer hätten vergeblich versucht, die Namensgebung aus der Welt zu schaffen, habe doch ihrer Ansicht nach kein Kind gewusst, was die Quäker seien. „So verteilten wir eben weiter ,Quäker‘“. Übrigens lieferte die „Schweizer Spende“ Nahrungsmittel an zehn weitere Städte des Saargebiets und versorgte dort insgesamt 11.800 Kinder. Aus der Schweiz war der Zivildienst mit zwei Tonnen Suppenmehl, 16 Tonnen Kondens- und Trockenmilch, einer Tonne Knäckebrot, sieben Tonnen Zwieback, größtenteils aus Armeebeständen, einer Tonne Sardinen sowie Hülsenfrüchten beliefert worden. Speck, Käse und Bohnensuppen, ferner 28 Bernd Haunfelder Zwieback sowie Hirsebrei standen auf dem Speisenplan, wie Hanna Scherer berichtet. Oft gab es dazu noch Zuckerplätzchen. Über die unterschiedliche Herkunft der Spenden waren die Schülerinnen nicht informiert. Ihre Dankesbekundungen richteten sich in erster Linie an die irischen Wohltäter bzw. zumeist an die dortige Bevölkerung. Die Schweiz spielte nur eine Nebenrolle. Wie beide Helfernationen zusammenfanden, wurde gleichfalls nicht thematisiert, obwohl die Kunstlehrerin, wie Hildegard Meißner schrieb, ihnen gesagt hatte, dass das Essen auch aus dem Nachbarland stammte. Christine Reinhardt sei das Schweizer Engagement in Sachen Schulspeisung dagegen vollkommen unbekannt gewesen, wie sie am 28. Oktober 2019 sagte. Sie hatte nur etwas von den Iren gehört. Wohl aber seien ihr die Schweizer Baracken auf dem Theaterplatz ein Begriff gewesen. Dort habe sie Wolle erhalten. Ende September 1946 hatte der Zivildienst bereits 75 Tonnen Nahrung verarbeitet. Weitere Lebensmittel hatte er von der 1940 gegründeten „Commission Mixte“ des Internationalen Roten Kreuzes in Genf erhalten, darunter Spenden des Australischen Roten Kreuzes sowie der deutschen Kolonie in Südafrika. Dabei muss es sich unter anderem um Schokolade gehandelt haben. Gegen Ende unterstützte zudem die Militärregierung die Hilfsaktion. Daneben gab es immer wieder kleinere Zuwendungen anderer Wohlfahrtsorganisationen. Die Schulspeisung sah sich von Anfang an vor logistische Probleme gestellt. Die Anlieferung der Lebensmittel aus der Schweiz hatte, auch wegen der ständigen Bitten bei den Behörden um Benzinscheine, die Hilfsaktion zu einer unsicheren Angelegenheit werden lassen. Dies änderte sich erst nach der Einrichtung von Zentrallagern in der britischen und französischen Zone. Danach kamen die Nahrungsmittel aus dem nahen Neustadt/Weinstraße. Wie die Iren ihre Transporte von den Seehäfen bis in die deutschen Notgebiete regelten, ist nicht bekannt. Viel Zeit nahmen darüber hinaus Absprachen mit der Stadt und der Militärregierung in Anspruch. Dazu gesellten sich ständig wechselnde Organisationsabläufe in den Schulen. Von einem reibungslosen Gang, so erinnerte sich der Schweizer Lehrer Fridolin Trüb, konnte nicht die Rede sein. Trüb war von Oktober 1946 bis April 1947 Leiter der Aktion. Die Angehörigen des Zivildienstes waren überdies weitgehend auf sich alleine gestellt. Da die Postzustellung in Deutschland unzuverlässig war, hatten sie im nahen französischen Forbach ein Postlager für Auslandsbriefe und -pakete eingerichtet. Über diese Adresse erreichten auch Bücherspenden Einwohner der Stadt. Das Essen wurde in aller Frühe in zwei gro- ßen, von der Stadt bereitgestellten Militärkesseln gekocht. Sie fassten jeweils etwa 1.000 Liter. Um die Zubereitung und die nachfolgende Verteilung kümmerten sich deutsche Freiwillige, insgesamt etwa zehn. Ein Lastwagen brachte ab 8.00 Uhr das in Thermoskübeln zu je 40 Litern abgefüllte Essen in die einzelnen Schulen, wie auf einer Zeichnung zu sehen ist. Es handelte sich dabei aber nicht um ein Frühstück, sondern um eine sich den ganzen Vormittag hinziehende Verpflegung, für die extra eigene Pausen eingerichtet wurden. Die Speisung fand unter der Leitung und Aufsicht der Lehrerinnen und 29 „Wir sind dankbar, dass wir dieses Werk vollbringen durften.“ Lehrer statt. Es seien schmale, bleiche Gesichtchen, die um viel Leid wüssten, schrieb Elise Ryser und erwähnt ein rührendes Beispiel. „Ein kleines Kerlchen geht an mir vorüber zur Türe hinaus. ,Magst du die Suppe nicht fertig essen? Schmeckt sie nicht gut?‘, ,O doch, aber ich möchte meinem kleinen Schwesterchen davon [etwas] heimbringen‘“, habe er gesagt. Die Ausgabe war Sache der Schulhausmeister. Jedes Kind musste sein eigenes Geschirr, ein sogenanntes Kesselchen, mitbringen, wie auf den Bildern des Danke-Buchs oft zu sehen ist. Die abgegebene Menge betrug zwischen 0,3 und 0,4 Liter aus einer Schöpfkelle. Aber nichts geriet zur Routine, wie Elise Ryser berichtete. Mitunter streikten beide Lastwagen – der eine brachte das Essen, der andere holte die Thermoskübel wieder ab – und einmal sei es sogar unmöglich gewesen, einen Ersatzwagen zu beschaffen. Abends um sechs Uhr konnte man dann endlich mit einem Privatwagen die Suppe noch in die Schulhäuser fahren, wo die Kinder der Nachmittagsschicht wartend mit Kesselchen stundenlang in den Treppenhäusern herumstanden. „Wir sind nun ganz in das Leben der Stadt eingefügt“, hielt Bernhard Klausener, der von Januar bis April 1946 die Aktion leitete, bald fest. „So viele Menschen haben mit uns Kontakt bekommen und wir mit ihnen: Lehrer, Fürsorgerinnen, Arbeiter, Angestellte, Beamte – Deutsche und Franzosen. Alle diese verschiedenen Menschen wissen, dass wir nicht als Wohltäter gekommen sind. Sie sehen hinter all der Arbeit unser Bestreben, ihnen beizustehen, ihnen zu helfen, ihnen Vertrauen zu schenken und nicht zuletzt sehen sie, dass wir den Glauben an das Gute haben, und werden dadurch auch selbst wieder zum Glauben gebracht. Das sind immer die schönsten Momente für uns, wenn wir abends um unseren Tisch diese Menschen um uns haben, mit ihnen sprechen können. Wenn sie, manchmal um sich aus einer tieferen inneren Not zu befreien, sich aussprechen, und wenn sie wieder mit uns singen. Ja, dieses Singen. Wie dankbar sind doch viele für dieses Singen in der Gemeinschaft anderer Menschen. Wie verbindend wirkt es doch, und wie gut tut es manchen!“ Neben der Schulspeisung hatten die Schweizer noch weitere Aufgaben übernommen, so die Einrichtung einer Näh- und Flickstube sowie einer Schusterei. Zahlreiche Saarbrücker Familien konnten dort Textilien und Schuhe flicken. 2.000 Paar Schuhe wurden repariert und 1.300 Paar neue ausgegeben. 24 Frauen und Mädchen verarbeiteten rund fünf Tonnen Kleiderstoffe, fast sechs Tonnen Wäschestoffe sowie drei Tonnen Wolle. Insgesamt wurden etwa 25 Tonnen Kleider, Wäsche, Seife, Möbel und Bücher verteilt. Im Oktober 1946 hatte die „Schweizer Spende“ zur weiteren Verarbeitung 440 Meter Knabenkleiderstoff nach Saarbrücken geliefert. Ferner gab es drei Mütterberatungsstellen. Eine davon ist auf dem Bild Adelheid Rüdts zu sehen. In Hilfsaktionen waren ja auch Säuglinge einbezogen worden, wie Elise Ryser berichtete. Dank der Abgabe von Kindermehl und Zwieback sei die Kindersterblichkeit sehr zurückgegangen, hob Ryser hervor. Daneben gab es noch einen Kindergarten mit einer ganztägigen Betreuung durch eine Schweizer Helferin. In dieser Weise waren alle Hilfsstationen in den „Schweizer Dörfern“ in Deutschland organisiert. 30 Bernd Haunfelder Von weiterer Bedeutung für die Saarbrücker Schüler dürfte aber die Einrichtung dreier Duschanlagen in noch halbwegs intakten Schulen gewesen sein, in denen dank einer Spende von 1.000 Stück Seife und ebenso vielen Handtüchern aus der Schweiz alle Schulkinder zwei Jahre lang warme Duschen nehmen konnten. Auf der Zeichnung Edith Lehmanns ist übrigens ein Handtuch abgebildet. Bei den Untersuchungen hatten deutsche Schulärzte festgestellt, dass etwa 15 Prozent der Kinder mit Krätze behaftet waren. Niemand in der Stadt war zu Jahresbeginn 1946 in der Lage, ihnen wirksam zu helfen. Daher wurde in einer halben Baracke zusätzlich eine ärztliche Station eingerichtet. Täglich kamen zwischen 30 und 55 Betroffene zur Behandlung. Dank aus der Schweiz gelieferter Medikamente und Kraftnährmittel konnten über 2.000 geheilt werden. Den Gesamtaufwand für die Aktion in Saarbrücken bezifferte der Zivildienst in einem Rechenschaftsbericht auf über eine halbe Million Franken [2020: 1,8 Millionen Euro]. Schätzungen zuvor gingen von 700.000 bis 800.000 Franken aus. Über den Einsatz aller Schweizer Hilfswerke wurde, wie erwähnt, genau Buch geführt. Insgesamt erhielten zwischen Februar 1946 und Juni 1948 während verschiedener Zeiträume genau 2.054.385 Kinder 47.250.855 Zusatzmahlzeiten im Gesamtgewicht von 4.207 Tonnen. Das entspricht etwa der Kapazität von 250 Güterwaggons. Dazu kam noch eine 78-tägige Versorgung von etwas mehr als 400.000 Kindern in der sowjetischen Besatzungszone. Die beiden deutschen Westzonen, Berlin und vereinzelt die amerikanische und sowjetische Zone sollten als einzige europäische Regionen aufgrund der großen Notlage kontinuierliche Hilfe bis zur Auflösung der „Schweizer Spende“ 1948 und mit rund 34,7 Millionen Franken [2020: 127 Millionen Euro] den größten Teil des gesamten Budgets erhalten. Darin sind auch die Tonnen an Textilien, Schuhen, Bau- und Ausrüstungsmaterial sowie Medikamente enthalten. In verschiedenen Regionen Deutschlands hatte das „Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz“ sogar Notkirchen errichtet. Im Jahre 1948 neigte sich die Tätigkeit der „Schweizer Spende“ dem Ende zu; die Mittel waren aufgebraucht. Die langsame Besserung der Verhältnisse in Deutschland ließ die Entscheidung sinnvoll erscheinen. Nach dem wirtschaftlichen Anschluss des Saargebiets an Frankreich hatte sich die Lage auf niedrigem Niveau langsam stabilisiert. Ende April verließen die Schweizer Helfer Saarbrücken. Örtliche Wohlfahrtsorganisationen in Zusammenarbeit mit der Stadt führten die Sozialstation mit eigenen Mitteln weiter. In anderen Teilen Deutschlands kümmerte sich die Schweiz aber weiterhin um Bedrängte, vor allem um das Heer der Flüchtlinge und deren Kinder. „Die deutschen und französischen Behörden haben großes Verständnis gezeigt und die Arbeit nach Möglichkeit erleichtert“, heißt es im Schlussbericht des Zivildienstes. „Es haben insgesamt elf schweizerische Schwestern und elf Freunde an diesem Hilfswerk kürzere oder längere Zeit mitgearbeitet. Sie wurden tatkräftig unterstützt von mehreren freiwilligen Helfern aus Saarbrücken und von treuen Mitarbeitern, welche ständig oder periodisch von den ansässigen Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellt 31 „Wir sind dankbar, dass wir dieses Werk vollbringen durften.“ wurden. Ihnen gebührt besonderer Dank. Wir sind dankbar, dass wir dieses Werk vollbringen durften.“ An Zweiflern, die sagten, dass die Hilfe der vermeintlich kleinen Schweiz nichts bewirken könne, hat es vor allem im eigenen Land nicht gemangelt. Für das dennoch nicht verzagende Engagement des Nachbarlandes stehen die zeitlosen Worte des eidgenössischen Diplomaten Philippe Zutter. 1951 bemerkte er nach einer Inspektionsreise durch die übervollen deutschen Flüchtlingslager, in denen vor allem die Kinder litten, dass die schweizerische Hilfe tatsächlich nur ein Tropfen im Ozean sei, um sogleich hinzuzufügen, dass dieses Argument jedoch von Trägheit und Egoismus zeuge. „Denn auch, wenn wir nicht allen helfen können, kann es nicht bedeuten, niemandem zu helfen.“ Diese Einsicht war den helfenden Schweizern nach beiden Weltkriegen zu Eigen. Und die Deutschen? Die Nächstenliebe wurde vielen Kindern zur Richtschnur für das eigene Leben. Abb. 1: Die ehemaligen Schweizer Militärbaracken auf dem Saarbrücker Theaterplatz, etwa Frühjahr 1946. Dort wurde die tägliche Schulspeisung für die rund 4.600 Kinder der Stadt zubereitet. 32 Bernd Haunfelder 33 „Wir sind dankbar, dass wir dieses Werk vollbringen durften.“ Abb. 2 (links oben): Zwei etwa 1.000 Liter fassende Kochkessel, die aus Militärbeständen stammten, hatte die Stadt dem Schweizer Zivildienst für die Schulspeisung zur Verfügung gestellt. In der Küche waren auch deutsche Freiwillige angestellt. Abb. 3 (links unten): Ansicht des Schweizer Barackenquartiers auf einem Linolschnitt von Fridolin Trüb. Er wirkte von Januar 1946 bis April 1947 in Saarbrücken und war von Oktober 1946 an Leiter der Equipe des Schweizer Zivildienstes. Abb. 4: Sieben der insgesamt 22 vom Januar 1946 bis April 1948 tätigen Mitglieder des Schweizer Zivildienstes in Saarbrücken, von links die Lehrerin Vreni Pagels, der Lehrer Eberhard Schmid, der Lehrer Eugen Lyrer, die Lehrerin Violetta Béguin, die Lehrerin Elise Ryser, der Arzt Max-Henri Béguin, die Diätleiterin Andreé Chenaux (vermutlich) sowie Fridolin Trüb. Max-Henri Béguin war der Arzt, der die Saarbrücker Kinder Anfang 1946 untersuchte, um den Grad ihrer Unterernährung festzustellen. Ryser, die berührende Berichte aus Saarbrücken schrieb, hatte ihre Landsleute oftmals aufgerufen, für die notleidende Bevölkerung der Stadt zu spenden. Die Aufnahme stammt wahrscheinlich vom Frühjahr 1946. 34 Bernd Haunfelder Bildnachweis Abb.1: Baracken auf dem Theaterplatz, Archives of SCI Gruppe Saar 1945–1955, bearbeitet von Bertram Schröder, CH-2303 La Chaux-de-Fonds, Archivnummer 11409. Abb. 2: Küchenpersonal, Archives of SCI Gruppe Saar 1945–1955, bearbeitet von Bertram Schröder, CH-2303 La Chaux-de-Fonds, Archivnummer 11409. Abb. 3: Linolschnitt von Fridolin Trüb, SCI International Archives, CH-2303 La Chaux-de-Fonds, Archivnummer 11261.3. Abb. 4: Gruppenbild der Schweizer Equipe, SCI International Archives, CH-2303 La Chaux-de-Fonds, Archivnummer 11262.1. Ich danke Herrn Heinz Gabathuler, SC International Archives Coordinator, La Chaux-de-Fonds, für die freundliche Bereitstellung der Abbildungen. 35 Birgit Kollet Das „Saarbrücker Danke-Buch“ – Ein in Irland gefundenes Büchlein gibt Zeugnis von der Saarbrücker Nachkriegszeit Im Nachkriegsjahr 1946 litten im ausgebombten Saarbrücken viele Menschen Hunger. Besonders die Kinder waren von der kriegsbedingten Not betroffen. Hilfe – besonders für Kinder und Frauen – kam aus der Schweiz und aus Irland: Vom Schweizer Zweig des Internationalen Zivildienstes wurde in Saarbrücken eine Hilfelogistik aufgebaut, über die im Rahmen von Schulspeisungen auch die Schülerinnen der früheren Mädchenmittelschule, „Cecilienschule“, am Standort der Knabenmittelschule in Malstatt mit unterstützender Nahrung versorgt wurden. Eine Kunstlehrerin machte ein besonderes Dankeschön an die Spender jener Lebensmittel, die die irische Bevölkerung gesendet hatten, möglich: Sie ließ im Nachkriegsjahr 1946 ihre zwölf- bis vierzehnjährigen Schülerinnen Szenen rund um die Schulspeisungen malen und kleine Dankestexte und Gedichte verfassen. Zwischen zwei Kartondeckeln mit Schnur gebunden, wurden 90 Seiten kostbare Kindheitserinnerung auf noch unbekanntem Weg nach Irland gebracht. 65 Jahre später, im Jahr 2011, entdeckte der Ire Tony O’Herlihy das „Saarbrücker Danke- Buch“ im Nachlass seiner verstorbenen Frau Mary. Um etwas über den Hintergrund des Büchleins, das seine Frau seit ihrer Kindheit als kleinen Schatz hütete, herausfinden, wandte er sich im Frühjahr 2012 an die deutsche Botschaft in Dublin. Am 26. März 2012 sandte die deutsche Botschaft eine E-Mail an das Kulturamt der Landeshauptstadt Saarbrücken und ein mehrmonatiger Austausch förderte Stück um Stück Mosaiksteinchen der Erinnerung zum „Saarbrücker Danke-Buch“ zutage. Der Arbeitsbereich Schulkultur des Saarbrücker Kulturamtes war begeistert, die Saarbrücker Geschichte des Danke-Buchs zu erhellen, und startete die Suche nach den früheren Schülerinnen, die im Jahr 2012 alle etwa am Ende ihres 70. oder am Anfang ihres 80. Lebensjahres stehen mussten. Der erste Schritt führte in das Saarbrücker Stadtarchiv, doch hier zeigten sich die Grenzen einer ersten Suche über das Melderegis- 36 Birgit Kollet 37 Das „Saarbrücker Danke-Buch“ – Ein in Irland gefundenes Büchlein gibt Zeugnis ter: Die Mädchen der damaligen Generation haben fast alle geheiratet und dabei auch fast alle den Namen ihrer Ehemänner angenommen. Eine Melderegistersuche auf der Basis der im Danke-Buch angegebenen Familiennamen schied demnach aus. Die Schulkultur plante eine weitere Suche über einen Aufruf in der Saarbrücker Zeitung, der regionalen Tageszeitung. Parallel zu der Suche nach den ehemaligen Cecilienschülerinnen über die Tageszeitung nahm die Schulkultur Kontakt zur früheren Cecilienschule auf. Den damaligen Standort hatte das Stadtarchiv in der Schmollerstraße 8–10 festgestellt. Heute befindet sich an dieser Adresse das Sozialpflegerische Berufsbildungszentrum SBBZ. In dieser Schule sollten später auch die beiden ersten Treffen der ehemaligen Cecilienschülerinnen stattfinden. Der Suchaufruf wurde mit einem ganzseitigen, bebilderten Artikel in der Ausgabe der Saarbrücker Zeitung vom 2. August 2012 veröffentlicht (vgl. Raetzer 2012). Die Resonanz auf den Zeitungsartikel war gewaltig: Drei Tage stand das Telefon im Saarbrücker Kulturamt nicht still, drei Tage hindurch erzählten aufgeregte und gerührte ältere Damen Lebensgeschichten aus Mädchentagen im II. Weltkrieg und in der Nachkriegszeit. Insgesamt 36 der im Danke-Buch namentlich genannten 57 früheren Mädchen meldeten sich, auch Kinder bereits verstorbener Schülerinnen und andere Menschen, die Informationen zum Thema hatten. Das erste Danke-Buch-Treffen am 12. Oktober 2012 Dieser erste telefonische Kontakt gab tiefen Einblick in das Saarbrücker Nachkriegs- Zeitgeschehen. Es wurde deutlich, dass sich die ehemaligen Cecilienschülerinnen bei einem Treffen miteinander austauschen wollten. Am 12. Oktober 2012 organisierte das Kulturamt in Zusammenarbeit mit dem Sozialpflegerischen Berufsbildungszentrum SBBZ am früheren Standort der Cecilienschule in der Schmollerstraße das erste Treffen mit 21 Damen. Die Gesprächsrunde wurde vom Saarländischen Rundfunk über SR3-Saarlandwelle moderiert. Ein großartiges Feature wurde am Sonntag, dem 15. Oktober 2012, zwischen 12 und 13 Uhr auf der Saarlandwelle ausgestrahlt. Auch in der Saarbrücker Zeitung fand das Treffen Erwähnung. Die Schulspeisungen und die Hilfsaktionen der Nachkriegsjahre durch Irland, aber auch die Schweizer Hilfe, waren bei vielen Damen noch in deutlicher Erinnerung. Einige von ihnen erinnerten sich noch an die Anzahl der Speckwürfel in der ausgegebenen Suppe, die nach dem Grad der Bedürftigkeit bestimmt wurde, oder an den Geschmack des Kakaos. Einige Damen brachten Suppentöpfe und Henkelkesselchen aus Aluminium mit, in denen die Schulspeisung im Nachkriegsjahr 1946 verteilt und transportiert worden war. Um diese Teile aufzufinden waren sie trotz des fortgeschrittenen Alters in die Speicher und durch die Keller ihrer Häuser geklettert. Abb. 1: Zeichnungen und Texte aus dem „Saarbrücker Danke-Buch“. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. Abb. 2: Die Titelseite des „Saarbrücker Danke- Buchs“. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. 38 Birgit Kollet Fotos und Poesiealben machten die Runde. Einige der Damen waren als Klassengruppe über die Jahrzehnte hinweg in regelmäßigem Kontakt geblieben, doch war das Danke- Buch-Treffen für die meisten ein erstes Wiedersehen nach 65 Jahren. Das laminierte Danke-Buch (als 90 einzelne pdf-Seiten waren sie von der Deutschen Botschaft an das Kulturamt gesendet worden) ging von Hand zu Hand. Das Treffen war von Fröhlichkeit und Wiedersehensfreude getragen und der Wunsch, auch Tony O’Herlihy kennenzulernen, wurde vielfach geäußert. Ihm wurde von allen Damen ein besonderes Dankeschön-Album mit Texten und Fotos vom Treffen am 12. Oktober 2012 gestaltet, verbunden mit der Bitte nach einem persönlichen Zusammentreffen. Abb. 3: Die ehemaligen Cecilienschülerinnen während des ersten Danke-Buch-Treffens am 12.10.2012. Abb. 4: Ingeborg Schröder, geborene Weingarth, zeigt ihr Suppenkesselchen, das für die Schulspeisung benutzt wurde. 39 Das „Saarbrücker Danke-Buch“ – Ein in Irland gefundenes Büchlein gibt Zeugnis Zur Freude der ehemaligen Cecilienschülerinnen hatten einige der heutigen SBBZ-Schülerinnen und -Schüler den Ort des Treffens geschmückt und die Versorgung mit feinem Kuchen nach einem alten Rezept gestaltet. Als Erinnerung an das erste Danke-Buch- Treffen erstellte das Kulturamt für alle Beteiligten eine dokumentarische DVD. Zur Geschichte der früheren Cecilienschule Während des Treffens am 12.10.2012 zeigte sich, dass das „Saarbrücker Danke-Buch“ nicht im eigentlichen Gebäude der Mädchenmittelschule, „Cecilienschule“, entstanden war. Aufgrund der kriegsbedingten Gebäudenutzung als Unterkunft für Zwangsarbeiter gingen die Mädchen zeitweise in die Knabenmittelschule in Malstatt. Dort fand der Unterricht im wöchentlichen Wechsel vormittags und nachmittags getrennt für Buben und Mädchen statt. Das ursprüngliche Gebäude der Cecilienschule am Standort Schmollerstraße wurde im Jahr 1913 bezogen: „Franz-Joseph Niemann wurde Leiter der am 18.04.1912 gegründeten Mädchenmittelschule Saarbrücken, die ein Jahr in der Alt-Saarbrücker Dellengartenschule untergebracht wurde und am 01.10.1913 das neue Schulgebäude in der heutigen Schmollerstraße bezog.“ (Sozialpflegerisches Berufsbildungszentrum Saarbrücken 2003: 16f.) Der Reformpädagoge Franz- Joseph Niemann übernahm später Abb. 5: Irmgard Simon, geborene Biet, mit ihrem Poesiealbum aus Kindertagen; neben ihr ihre Schulfreundin Christine Reinhardt, geborene Silbernagel. 40 Birgit Kollet auch die Leitung der Saarbrücker Knabenmittelschule (vgl. Wikipedia, Die freie Enzyklopädie). Ab dem Jahr 1935 wurde das Schulgebäude für vielfältige Vorhaben des NS-Regimes genutzt, so auch als Zentrale für den Bau des Westwalls. Der Schulunterricht wurde an anderen Schulen durchgeführt. So entstand das Danke-Buch der ehemaligen Cecilienschülerinnen an der Knabenmittelschule in Saarbrücker Stadtteil Malstatt. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Schule zu verschiedenen militärischen Zwecken genutzt, auch als Unterkunft für französische Zwangsarbeiter. Infolge des massiven Bombardements durch den britischen Luftangriff am 11.05.1944, bei der die Saarbrücker Innenstadt und auch das Gebäude der Cecilienschule in der Schmollerstraße fast vollständig zerstört wurden, kamen im brennenden Schulgebäude 112 der mehr als 200 inhaftierten französischen Zwangsarbeiter ums Leben (vgl. Sozialpflegerisches Berufsbildungszentrum Saarbrücken 2003: 20). Einige der Danke-Buch-Schülerinnen berichteten von dem vernichtenden Bombardement und dem Brand des ehemaligen Schulgebäudes. Sie mussten aus einem Hochbunker, der der Cecilienschule unmittelbar gegenüber lag und auch heute noch existiert, miterleben, wie die Menschen umkamen. Im Eingangsbereich des früheren Gebäudes der Cecilienschule, das 1953 nach Wiederaufbau erneut als Schule genutzt wurde und heute eines von mehreren Gebäuden des SBBZs ist, hängt eine Gedenktafel, die die Erinnerung an diesen schrecklichen Anlass mahnt. Abb. 6: Das Gebäude der ehemaligen Cecilienschule, ca. 1912. Abb. 7: Gedenktafel zum Tode der französischen Zwangsarbeiter im Gebäude der früheren Cecilienschule. 41 Das „Saarbrücker Danke-Buch“ – Ein in Irland gefundenes Büchlein gibt Zeugnis Das zweite Dankebuch-Treffen am 19. April 2013 Das zweite Danke-Buch-Treffen fand am 19.04.2013 erneut im SBBZ Saarbrücken statt. Dieses Mal war es Tony O’Herlihy möglich teilzunehmen, Tochter Susan und Sohn Cian begleiteten ihn. Tony O’Herlihy überbrachte Würdigungen durch höchste Vertreter der irischen Politik: Ein Grußdokument des Dubliner Oberbürgermeisters Naoise Ó Muirí, einen Grußbrief des irischen Außen- und Handelsministers Eamon Gilmore sowie einen Grußbrief des irischen Premierministers Enda Kenny. Das zweite Treffen war geprägt von Dankbarkeit und dem Vergnügen der Begegnung im gegenseitigen Austausch. Medienecho und Forschung Im Anschluss an die beiden Treffen im Herbst 2012 und im Frühjahr 2013 erfuhr das „Saarbrücker Danke-Buch“ großes öffentliches Interesse. Die Universität des Saarlandes setzte das Danke-Buch als eines der Schwerpunktthemen der Irland-Tage, die von 21. bis 23.06.2013 in Saarbrücken stattfanden. Die Schulkultur und Tony O’Herlihy hielten vor den Botschaftern Deutschlands und Irlands gemeinsam einen deutsch-englischen Vortrag über die Geschichte des Danke- Buchs. Die politischen Vertreter werteten in ihren Reden das Danke-Buch als wertvolles historisches Dokument und Beleg für Solidarität und Menschlichkeit und als bestes Vorbild für die Werte der heutigen Europäischen Union. Berichte in der „Irish Times Deutschland“ folgten, ebenso Anfragen irischer Kulturvereine nach Vorträgen. Das Goethe Institut in Dublin erbat die Erlaubnis, die Texte des „Saarbrücker Danke-Buchs“ als Lernmedien im Deutschunterricht verwenden zu dürfen. Im englischen Sprachraum wurde das „Saarbrücker Danke-Buch“ als „The Kinder Letters“ bekannt. Robert Hope von der irischen Firma Athena Media produzierte eine Radiodokumentation über das Danke-Buch. Am 19.09.2015 wurde sie erstmals über den irischen Sender Newstalk ausgestrahlt. Im Juni 2016 erhielt sie für die beste geschichtliche Dokumentation unter 296 weltweiten Einsendungen beim New York Radio Festival die höchste Auszeichnung: Den „Grand Award“ des New Yorker Festivals für Internationale Radioprogramme. Ein Faksimile des 90-seitigen „Saarbrücker Danke-Buchs“ wurde in das Stadtarchiv der Landeshauptstadt Saarbrücken übernommen, ebenso einige zeitgeschichtliche Bücher über die Cecilienschule, die im Zuge des Medienechos auf das Danke-Buch dem Kulturamt übergeben worden waren. Das wunderbare Büchlein der Cecilienschulenmädchen aus dem Nachkriegsjahr 1946 ist an der Universität Paderborn Gegenstand aktueller wissenschaftlicher Forschung geworden. Etwa zehn Damen in der Mitte ihres 80. Lebensjahres konnten im Sommer 2019 noch befragt und als Zeitzeuginnen ihre persönliche Danke-Buch- Geschichte erzählen. 42 Birgit Kollet Literatur Sozialpflegerisches Berufsbildungszentrum Saarbrücken: Festschrift zur 50-Jahr-Feier „1953 – 50 Jahre SBBZ Saarbrücken – 2003“. SBBZ 2003. Internet Raetzer Alexandra: Ire fand Buch, das Schülerinnen 1946 schrieben. In: Saarbrücker Zeitung (15.08.2012), unter: https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/ ire-fand-buch-das-schuelerinnen-1946-schrieben_aid- 1463261. Wikipedia, Die freie Enzyklopädie (online): Franz Joseph Niemann, unter: https://de.wikipedia.org/wiki/ Franz_Joseph_Niemann. Abbildung Abb. 1: Zeichnungen und Texte aus dem „Saarbrücker Danke-Buch“. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. Abb. 2: Die Titelseite des „Saarbrücker Danke-Buchs“. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. Abb. 3: Die ehemaligen Cecilienschülerinnen während des ersten Danke-Buch-Treffens am 12.10.2012. Abb. 4: Ingeborg Schröder, geborene Weingarth, zeigt ihr Suppenkesselchen, das für die Schulspeisung benutzt wurde. Abb. 5: Irmgard Simon, geborene Biet, mit ihrem Poesiealbum aus Kindertagen; neben ihr ihre Schulfreundin Christine Reinhardt, geborene Silbernagel. Abb. 6: Das Gebäude der ehemaligen Cecilienschule, ca. 1912. Abb. 7: Gedenktafel zum Tode der französischen Zwangsarbeiter im Gebäude der früheren Cecilienschule. 43 Viviane Bierhenke „In unserer großen Trümmerstadt“ – Die Lebenswelt Ruine in den Kinderzeichnungen der Cecilienschülerinnen „Obgleich die Ruine für den ,Zusammenbruch‘ steht, haben Ruinen im Grunde eher mit Überresten und Erinnerungen zu tun. Das Besichtigen von Ruinen führt uns in ein Labyrinth ambivalenter Verhältniswörter, die mit Kausalitäten spielen – ,nicht mehr‘ und ,noch nicht‘, ,dennoch‘ und ,obgleich‘. Ruinen lassen uns an die Vergangenheit denken, die hätte sein können, und die Zukunft, die nie stattgefunden hat […].“ (Boym 2019: 35)1 Diese Ambivalenzen verdeutlichen das Spannungsverhältnis, das dem Ruinenmotiv innewohnt. Seit Jahrhunderten führt dies zu einer andauernden Faszination für Ruinen und deren Rezeption in der Kunst, beispielhaft sei die Begeisterung für antike Ruinen während der Romantik genannt (vgl. Apel 2015: 12; vgl. Frenzel 1999: 619). 1 Anlehnung an: Walter Benjamin: Ursprung des deutschen Trauerspiels. Berlin: Ernst Rowohlt Verlag 1928, S. 176. Die Saarbrücker Mädchen skizzierten die Ruinen in ihren Bildern jedoch nicht, weil sie von der puren „Ruinenlust“ (Apel 2015: 12 f.) ergriffen wurden, sondern, weil die Ruinen und Trümmerlandschaften in der Nachkriegszeit fester Bestandteil ihrer städtischen Lebensumwelt waren (vgl. Grolman 1946: 9). Viele Schülerinnen der Cecilienschule haben ihre ersten bewussten Erinnerungen in den Kriegsjahren gesammelt, so dass die Luftangriffe und der allgemeine Notstand für sie „Normalität“ waren. Die irischen Nahrungsmittelspenden sind in dieser entbehrungsreichen Zeit ein Lichtblick für die Mädchen. In ihren Bild- und Textbeiträgen für das Danke- Buch drücken die Schülerinnen nicht nur ihre Dankbarkeit aus, sondern geben auch ganz persönliche Einblicke. Die Beiträge eröffnen im Zusammenspiel mit den Erzählungen der Zeitzeuginnen einen authentischen Zugang zum Zeitgeschehen, der es ermöglicht, sich der kindlichen Lebenswelt der Nachkriegszeit anzunähern. Das Ruinenmotiv findet sich in vielen Bildbeiträgen des Danke-Buches und 44 Viviane Bierhenke sollte auf Grund seiner besonderen Bedeutsamkeit in den narrativen Zusammenhängen der Bilder spezifisch betrachtet werden. Das Ruinenmotiv in der Kinderzeichnung Das Ruinenmotiv findet sich jedoch nicht nur in den Saarbrücker Kinderzeichnungen, sondern auch in Kinderzeichnungen aus unterschiedlichsten historischen und geographischen Entstehungskontexten. Aber genauso gibt es auch Kinderzeichnungen aus aktuellen Konfliktregionen wie z. B. Syrien, die eine anhaltende Aktualität des Ruinenmotivs verdeutlichen und eine spezifische Betrachtung dringlich erfordern. Die Darstellung einer Ruine orientiert sich nicht nur an den realen Begebenheiten der Außenwelt, sondern ist auch durch den Zustand der kindlichen Innenwelt beeinflusst. Die Kriegsruinen in Saarbrücken Saarbrücken, das bereits ab 1939 zur „roten Zone“ zählte, war auf Grund seiner kriegswichtigen Montanindustrie und verkehrstragenden Bahnstrecken vor allem ab 1942 immer wieder Ziel alliierter Bombardements (vgl. Staatskanzlei Saarland). Die Luftangriffe auf Saarbrücken zerstörten ca. 11.000 Häuser, was über „[…] 70 % der Industrie- und Wohngebäude“ (Behringer/Clemens 2009: 108) waren. Im Stadtgebiet gab es neben diesem erheblichen Sachschaden aber auch über 1200 Todesopfer in Folge der Luftangriffe (vgl. ebd.; vgl. Landeshauptstadt Saarbrücken). Eine Besonderheit bei der Beseitigung der Schäden ist die Saarbrücker Trümmerbahn, die kurz nach Kriegsende zum Zweck des Abtransports von Schutt auf improvisierten Schienen verkehrte (vgl. Kipp/Fuchs 2015). Denn bevor der Wiederaufbau beginnen konnte, galt es, zwei Millionen Kubikmeter Trümmer und Schutt zu beseitigen (vgl. ebd.). Das Ausmaß dieser Zerstörung findet seinen Ursprung in der alliierten Kriegsstrategie des „moral bombing“, die im Verlauf des Krieges vermehrt gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt wurde (vgl. Fritze 2007: 55). Die Strategie des „moral bombing“ Während des Krieges gab es nicht nur strategische Luftangriffe auf die deutsche Wirtschaft, sondern auch bewusste Angriffe auf die Zivilbevölkerung, die folglich auch Kinder und Jugendliche zu den Zielen ihrer Angriffe machten (vgl. ebd.). Das strategische Vorgehen des „moral bombing“ wollte die feindliche Moral brechen, so dass sich die Bevölkerung gegen ihre politische Führung wendet und nahm dafür zivile Opfer billigend in Kauf (vgl. ebd.: 50 f./57/85). Für die Bevölkerung bedeutete solch ein Angriff das angstvolle Ausharren in den Luftschutzkellern und Bunkern, den Verlust von Hab und Gut, für manche den Verlust des eigenen Zuhauses und besonders schmerzvoll den Verlust von Freunden und Verwandten (vgl. Schröder 2015: 44). Die langfristigen Nachwirkungen solcher Erlebnisse haben weniger mit den materiellen Verlusten als mit den seelischen Verletzungen zu tun, da- 45 „In unserer großen Trümmerstadt“ – Die Lebenswelt Ruine bei können traumatische Erfahrungen auch „[…] transgenerational auf die nächste Generation“ (Alberti 2010: 10 f.), wirken. Die Ruinen der Nachkriegszeit in der Erinnerung der Cecilienschülerinnen Den Schilderungen der Zeitzeuginnen ist zu entnehmen, dass die Ruinen von den Kindern ganz unterschiedlich wahrgenommen und genutzt wurden. Während einige Mädchen kaum Ruinen sahen, weil ihr Viertel wenig zerstört war und der Schulweg durch größtenteils unbeschadete Stadtteile führte, sahen andere die Trümmerberge und Ruinen direkt vor ihrer Haustür oder sogar das eigene Haus nahm Schaden bei den Fliegerangriffen. Einerseits wohnte den Ruinen der Nachhall der vergangenen Kriegsschrecken inne, doch andererseits machten sich die Mädchen genau wie Generationen vor und nach ihnen ihre städtische Lebensumwelt zu eigen. Sie nutzten dabei die Ruinen für das ausgelassene Spiel und Abenteuer am Wegesrand. Die Zeitzeuginnen berichteten unter anderem, wie sie in den Ruinen zu „In the mood“ von Glenn Miller tanzten, Zirkus spielten und Hüpf- und Springspiele machten. Dabei ging von Blindgängern, spitzen Trümmerteilen oder einbruchgefährdeten Ruinen eine nicht unerhebliche Gefahr aus. Aber als Ort zum Spielen mit der Möglichkeit, unerwartete Entdeckungen zu machen, übten die Ruinen einen besonderen Reiz auf die Kinder und Jugendlichen aus. Bei vielen Kindern war auch das Sammeln von Granatsplittern in den Trümmerbergen beliebt, besonders große Exemplare wurden zum Prachtstück einer solchen Sammlung (vgl. Genger 2016: 73). Eine Jungenzeichnung im Danke-Buch der Mädchenschule – Betrachtung einer Ruinenzeichnung Auf den ersten Blick wird die Zeichnung (vgl. Abb. 1) auch für den Akribischen sein wahres Geheimnis nicht offenbaren. Denn es ist zwar mit dem Namen Roswitha Schönborn unterschrieben, doch gezeichnet wurde dieses Bild von ihrem zwei Jahre älteren Bruder, einem späteren Architekten. Erst ein Zeitzeugeninterview mit Frau Schönborn hat dieses Detail über 70 Jahre nach Entstehung des Bildes hervorgebracht. Ihr Bruder, der gut Perspektiven zeichnen konnte, hat ihr bei der Hausaufgabe geholfen.2 Eine Jungenzeichnung im Danke-Buch der Mädchenschule, eine unerwartete Wendung, die zeigt, für wie viel mehr als sein Bildmotiv eine Zeichnung stehen kann. Die Zeichnung ist nicht nur ein Dankeschön für die Iren gewesen, sondern auch die Hilfe eines älteren Bruders bei der Hausaufgabe seiner Schwester. Im Gegensatz zu Roswitha Schönborn führte der Schulweg ihres Bruders direkt an den Trümmerbergen, die durch alliierte Bombardements entstanden waren, vorbei. Der für ihn vertraute Anblick der Ruine findet künstlerische Verarbeitung in seinem Beitrag für das Danke-Buch. 2 Die Mädchen konnten als freiwillige Hausaufgabe einen Beitrag für das Danke-Buch an die Iren gestalten. 46 Viviane Bierhenke Die Zeichnung zeigt im Hintergrund eine Ruinenlandschaft, die keine klar abgegrenzten Gebäude erkennen lässt, dafür aber einzelne architektonische Elemente wie z. B. einen Industrieschornstein, Fenster und Reste von Fassaden. Die Linienführung der Ruinen ist zittrig und vorsichtig. Die einzelnen Trümmerelemente werden nur leicht umrissen, viele Linien laufen einfach aus und auch die das Mauerwerk imitierenden Schraffuren und Schattierungen finden sich lediglich stellenweise. Vor dieser Ruinenlandschaft steht eine eingeschossige Baracke mit Satteldach als Schrägbild abgebildet. Unter dem Giebel der Frontseite steht „Schweizer Irische Spende“, wie die Zeitzeugin berichtet, in der Handschrift ihres Bruders. Unterhalb davon befindet sich eine mit der Überschrift „Arzt“ versehene Tür, neben der sich rechts und links zwei quadratische Fenster mit Fensterkreuz und Fensterläden befinden. Die Fassade des Hauses ist mit feinen Längslinien durchgearbeitet, die eine Holzbauweise imitieren. In der Mitte der Längsseite des Hauses befindet sich eine zweite Tür mit der Überschrift „Küche“, links daneben ist ein weiteres Fenster platziert und rechts etwas das aussieht wie ein Schwarzes Brett für Aushänge. Von der Rückseite der Baracke führt ein Weg oder Geländer am rechten Rand aus dem Bild hinaus. Die Li- Abb. 1: Roswitha Schönborn und ihr Bruder zeichneten als Beitrag für das Danke-Buch die schweize rirische Hilfsbaracke vor einer Ruinenlandschaft. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. 47 „In unserer großen Trümmerstadt“ – Die Lebenswelt Ruine nienführung an der Baracke und insbesondere die Konturlinien sind wesentlich klarer und kräftiger gezogen als die Linien innerhalb der Ruinenlandschaft. Besonders stechen die handschriftlich aufgebrachten Beschriftungen auf der Baracke hervor, da sie dunkel nachgezogen wurden. Seine spätere berufliche Laufbahn als Architekt lässt sich bereits in seiner zeichnerischen Tätigkeit als Jugendlicher erahnen. Seine zielstrebige und geradlinige Linienführung sowie seine auf das Wesentliche konzentrierte und monochrom ausgeführte Hauszeichnung weisen auf sein späteres Arbeitsfeld hin. Ein Vergleich der Zeichnung mit einer aktuellen Fotografie zeigt, wie exakt der Junge z. B. die Holzbauweise, die Bauform und die Platzierung des Eingangs abgebildet hat. Der erzählerische Inhalt der Zeichnung Die Kinderzeichnung stellt einen narrativen Zusammenhang zwischen den einzelnen Bildelementen dar. Die narrativen Zusammenhänge der Bildelemente verweisen auf die von den Textbeiträgen im Danke- Buch und den Zeitzeuginnen beschriebene Praxis bei der Zuteilung der Schulspeisung. Die Aufschrift „Schweizer-Irisches-Hilfswerk“ im Giebel der Baracke verweist auf die Zusammenarbeit der beiden Verbünde. So wurden die Nahrungsmittel durch das irische Hilfswerk gespendet, aber vor Ort durch das schweizerische Hilfswerk zubereitet und ausgegeben. „Die häufig im Danke-Buch dargestellte Arzt- und Küchenbaracke aus Holz stand am Ilse Platz, sie gibt es heute noch. Dort hat es auch Nähkurse gegeben, denn die Schweiz hatte Maschinen gespendet.“ (Auszug aus dem Interviewtranskript zum Danke-Buch, 21. August 2019) Die Schülerinnen der Cecilienschule wurden in der Schweizer-Irischen-Hilfsbaracke am Ilseplatz von einem Arzt untersucht, der den Ernährungszustand und die körperliche Konstitution der Kinder feststellte. Auf diese Praxis weist die linke Tür mit der Überschrift „Arzt“ auf der Zeichnung hin. Basierend auf diesem ärztlichen Gutachten wurden den Mädchen mit kritischem Ernährungszustand bis zu sechs Schulspeisungen pro Woche zuteilt. Einige der Schülerinnen bekamen aber auch keine Schulspeisung zugeteilt, da ihr körperlicher Zustand als ausreichend gut empfunden wurde. Die Schulspeisung wurde dann in der Küche – erkenntlich durch die rechte Tür auf dem Bild – zubereitet und an die Schülerinnen ausgegeben. Die Baracke war also der Ort, der für die Kinder eine Anlaufstelle für Unterstützung und Hilfe bot. Die Kommunikationsfunktion des Bildes richtete sich wie das gesamte Danke-Buch an die irischen Spender, die Kinder wollten ihre Erkenntlichkeit für die Gaben zum Ausdruck bringen. Im Gegensatz zu vielen anderen Bildern rückt dieses Bild nicht die Schulspeisung als solche in den Fokus, sondern macht die Baracke zum zentralen Bildelement. Ihre architektonische Form war für den jungen Zeichner besonders spannend. Doch was möchte das Bild den Iren zeigen? Das Bild kontrastiert die Saarbrücker Ruinen, die sinnbildlich für das Leid der Saarbrücker stehen, mit der Hilfsbaracke räumt 48 Viviane Bierhenke dieser so eine besondere Wertigkeit ein und zeigt den Iren den Ort, an dem ihre Spenden in Saarbrücken ankommen. Die kontrastierenden Bildelemente: Die Baracke vor der Trümmerlandschaft Die Aufteilung des Bildes in die Bildteile Ruinenlandschaft und Baracke des Hilfswerks macht einen inhaltlichen sowie formalen Kontrast deutlich. Die Hausdarstellung ist ein sehr häufiges Motiv in der Kinderzeichnung (vgl. Urner 1993). Das Haus ist ein Schutz- und Rückzugsort, dessen Darstellungsweise innerhalb der Kinderzeichnung in besonderer Weise die emotionalen Befindlichkeiten der Kinder und den Zustand ihrer Lebenswelt dokumentiert (vgl. ebd.: 25 f.). Die Hausbetrachtung liefert bei diesem Bild ein kontrastives Nebeneinander von schützender Baracke, dem klassischen Haustypus und den zerstörten Häusern in Form der Ruinen. In diesem Bild wird die mit starken Linien betonte Standhaftigkeit der Baracke mit ihren für die Kinder wichtigen Anlaufstellen (dem Arzt und der Küche) vor der Landschaft der Zerstörung dargestellt. Die etwas statische Wirkungsweise des Hauses steht im Kontrast zu den zur Gänze im Hintergrund platzierten Ruinen, die mit ihren bewegten, auslaufenden und zaghaft gezogenen Linien zu einer Trümmerlandschaft verschmelzen. Die Baracke des Hilfswerks zeigt eine geradlinigere und souveräne Linienführung sowie größere Detailreiche als bei der Ruinenlandschaft. Die Baracke wird als standhafter und zentraler Ort gezeigt. Die Aufschriften „Arzt“ und „Küche“ an der Baracke verweisen auf die funktionale Rolle der Einrichtung. Dabei verzichtet der Zeichner auf zusätzliche Ausschmückungen oder Personendarstellungen. Da der Schulweg des Jungen ihn alltäglich durch die Saarbrücker Ruinen führte, war ihm der Anblick der Ruinen bekannt und vertraut, dennoch entschied er sich für eine stilisierte Darstellung des Motivs. Das reduzierte Bildmotiv entwickelt dadurch seine besondere Wirkungsweise. Der Einfluss lebensweltlicher Sehgewohnheiten Der Entstehungszeitpunkt des Bildes im Jahr 1946 und das Alter der Geschwister Schönborn führt vor Augen, dass der Großteil ihrer ästhetischen Sozialisation durch die Kriegszeit und die nationalsozialistische Bildwelt, die in Alltag und Medien so präsent war, geprägt wurde. Die Ruinenlandschaft und die Baracke sind zwei lebensweltliche Motive, die in ihrem persönlichen Alltag verankert waren. Doch die Anlage und Komposition des Bildmotivs weisen Parallelen zu dem Bildtypus der Landschaftsbilder mit Bergpanorama auf. Die hölzerne Baracke gleicht einer Almhütte und die Ruinenlandschaft ähnelt einem alpinen Bergpanorama. Die Parallelen werden durch den direkten Vergleich der Kinderzeichnung mit einer Postkarte (vgl. Abb. 2) aus dem Jahr 1935 deutlich, die das Haus Wachenfeld zeigt, welches später umgebaut und zum Teil des Führersperrgebiets 49 „In unserer großen Trümmerstadt“ – Die Lebenswelt Ruine (vgl. Institut für Zeitgeschichte München – Berlin) gemacht wurde. An dieser Stelle lässt sich die These aufstellen, dass die lebensweltlichen Sehgewohnheiten die Darstellungsformen des Ruinenmotivs prägten. Der Junge scheint sich einem bekannten Bildmotiv bedient zu haben, um die für ihn so schwer darstellbaren Ruinen visuell greifbar zu machen. War es der Zivilbevölkerung während des Kriegs noch streng verboten, die Ruinen zu fotografieren (vgl. Steinacker 2003: 33), so hatte es sich nun ein Kind zur Aufgabe gemacht, die Ruinen der Saarbrücker Stadtwelt für die Iren in seinem Beitrag für das Danke-Buch zu dokumentieren. Abb. 2: Das Haus Wachenfeld vor dem alpinen Bergpanorama im Jahr 1935. Die „Grosse Deutsche Kunstausstellung“, die zwischen den Jahren 1937–1944 stattfand, spiegelte den staatlichen Kunstgeschmack während der nationalsozialistischen Regierungszeit wider. Die Vielzahl der dort gezeigten (Alpen-)Landschaftsbilder belegt die Allgegenwärtigkeit alpiner Bergwelten in der Kunst der vorhergegangenen Jahre (vgl. GDK Research). Auch die Errichtung des Führersperrgebiets in Obersalzberg sorgte dafür, dass die Bergwelt mediale Aufmerksamkeit erfuhr, da Hitler sich bevorzugt vor dieser Kulisse inszenierte (vgl. Institut für Zeitgeschichte München – Berlin). Ob diese Bildwelten als unbewusste Orientierung für die Gestaltung dieser Kinderzeichnung dienten, lässt sich jedoch nicht abschließend beantworten. Festzuhalten ist aber, dass es dem Bild gelingt, die tradierten Sehgewohnheiten eines bekannten Bildmotives zu dekonstruieren und in neuen Zusammenhängen darzustellen. Anstatt eines alpinen Bergidylls zeigt das Bild eine Baracke vor einer Nekropole aus Kriegstrümmern und Ruinen. Die Ruinenbilder im Danke-Buch „Es gibt ja im Buch eigentlich so zwei Richtungen, den freundlichen lieben Dank, ich sag mal hell mit den Zeichnungen von den Kindern, die etwas zu essen bekommen oder auch mit diesen bunten Blumen, die sie gemalt haben. Und dann eher ein Stück dunkle Realität mit den Ruinen, und so hat sie das damals sehr beschäftigt, sie war ja schon bisschen größer.“3 Mit dieser sehr präzisen Beobachtung beschreibt die Schwester der Zeitzeugin Schönborn die zwei gestalterischen Richtungen, die im Danke-Buch zu beobachten sind, und ordnet das Bild ihrer Schwester bzw. ihrer Geschwister eher den nachdenklichen Bildern zu, die auch die düsteren Seiten der Nachkriegsrealität aufzeigen. Die als freiwillige Hausaufgabe erarbeiteten Beiträge des Danke-Buchs zeigen von den Kindern 3 Eine Aussage der Schwester von Frau Schönborn (Auszug aus dem Interviewtranskript zum Danke- Buch, 21. August 2019). 50 Viviane Bierhenke selbstständig ausgewählte und umgesetzte Bildmotive. Das häufige Auftreten des Ruinenmotivs verdeutlicht, dass die Kinder sich (un)bewusst zu einer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Ruinenmotiv entschieden haben. Dabei sind die Formen der Ruinendarstellungen von einer großen Diversität gekennzeichnet und bedürfen einer genaueren Betrachtung. Unterschiedliche Faktoren beeinflussten die Darstellungsform der Ruine, z. B. die altersbedingte zeichnerische Entwicklung und Erprobung der Fähigkeiten, die ästhetische Sozialisation, die subjektiven Erlebnisse und Erfahrungen sowie auch das Format und das Material. Betrachtet man die in der Grafik (vgl. Abb. 3) zusammengestellten unterschiedlichen Arten der Ruinendarstellung, so wird deutlich, dass die Ruinen des Danke-Buchs von abstrakt geometrischen Darstellungsweisen einzelner Häuser bis hin zu realitätsnachahmenden Ruinenlandschaften reichen. Dabei unterscheiden sich die Ruinen z. B. klar in Farb- und Formgebung sowie in ihrer kompositorischen Platzierung und ihrer Bedeutung für das Erzählmotiv. Daran wird deutlich, dass die Zeichnungen einen hohen individuellen Eigenwert haben. Dies lässt sich wahrscheinlich auf den Entstehungskontext der Bilder als freiwillige Hausaufgabe zurückführen, bei der der Einfluss der Lerngruppe, z. B. durch gegenseitiges Betrachten der Zeichnungen gering ist und die Kinder eigenmotiviert arbeiteten. An den diversen bildnerischen Darstellungsformen des Ruinenmotivs wird deutlich, wie unterschiedlich die Wahrnehmung und Ästhetisierung des Motivs bei den einzelnen Schülerinnen verlief. Nicht nur scheinen die Kinder mit der Trümmerlandschaft unterschiedliche Bedeutungen verknüpft zu haben, auch sind sie zu vollkommen unterschiedlichen zeichnerischen Lösungen gekommen. Ähnlich wie in dem bereits betrachteten Bildbeitrag von Frau Schönborn wird die Ruine in den Narrativen der Zeichnungen häufig als Kontrast zu den positiv konnotierten Bildinhalten wie z. B. Schule oder Schulspeisung gesetzt. Mit Hilfe des Ruinenmotivs versuchen die Kinder den mit der Zeichnung angesprochenen Iren zu vermitteln, wie notwendig die irische Spende in Anbetracht der allgegenwärtigen Trümmer ist. Dabei findet sich immer wieder das Spannungsfeld zwischen Geborgenheit und Freude auf der einen Seite und die Zerstörung auf der anderen Seite. Setzt man die Erzählungen der Zeitzeuginnen mit den Ruinenzeichnungen in Verbindung, so ist auffällig, dass die positiven Erfahrungen, wie z. B. das Spiel der Kinder in den Ruinen, in keinem der Bildbeiträge zu sehen ist. Es besteht also eine Ambivalenz zwischen den erzählten Erlebnissen und gemalten Ruinen. Interessant ist, wie viele Kinder in ihren Beiträgen die Ruinen zeichneten, aber wie wenig Kinder im Verhältnis dazu die Ruinen in ihren Textbeiträgen ansprachen. Für die Kinder scheint das Bildmedium ein Kommunikations- und Ausdrucksweg gewesen zu sein, der eine Aushandlung mit den Ruinen ermöglicht hat und Inhalte transportieren konnte, die sprachlich nur schwer fassbar oder aussprechbar waren. Abb. 3: Vergleichende Darstellung beispielhafter Ruinenzeichnungen aus dem Danke-Buch. 51 „In unserer großen Trümmerstadt“ – Die Lebenswelt Ruine 52 Viviane Bierhenke Abschließende Betrachtungen Auch heute noch steht die ehemalige Baracke des Schweizer-Irischen Hilfswerks auf dem Ilseplatz in Saarbrücken (vgl. Abb. 4). Das in auffälligem Hellblau gestrichene Haus beherbergt die „Deutsch-Griechische Gesellschaft Saar e. V.“. Daran wird deutlich, wie präsent die Nachkriegszeit auch in der heutigen Stadtlandschaft ist, obwohl von den Kriegsruinen heute nichts mehr zu sehen ist. Für die Saarbrücker findet sich am Ilseplatz aber ein Stück Regionalgeschichte. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Ruinenmotiv im Danke-Buch eine besondere Rolle einnimmt und eine eigenständige Auseinandersetzung mit den Ruinen der heimischen Lebenswelt durch das Medium Zeichnung dokumentiert. In der bisherigen Forschungsgeschichte haben die Kinderzeichnungen der Nachkriegszeit kaum Beachtung erfahren, anhand ihrer Bildwelten und der lebendigen Berichte der Zeitzeugen kann jedoch eine individuumsnahe Annäherung an die Lebens- und Gefühlswelt der Nachkriegskinder geschehen. In Anbetracht der immer weniger werdenden Zeitzeugen hat ein Projekt wie dieses zum heutigen Zeitpunkt eine besondere Wertigkeit. Der Wegfall der Zeitzeugen in einigen Jahren wird zu einem Umbruch in der Erinnerungskultur führen, doch das Saarbrücker Danke-Buch wird auch dann einen Zugang zum Zeitgeschehen der Nachkriegszeit eröffnen. Abb. 4: Heute wird die Baracke von der Deutsch-Griechischen Gesellschaft Saar e. V. genutzt. (Die Bildrechte liegen bei der Deutsch-Griechischen Gesellschaft Saar e. V.) 53 „In unserer großen Trümmerstadt“ – Die Lebenswelt Ruine Literatur Alberti, Bettina: Seelische Trümmer. Geboren in den 50er- und 60er-Jahren. Die Nachkriegsgeneration im Schatten des Kriegstraumas. München: Kösel 2010. Apel, Dora: Beautiful terrible ruins. Detroit and the anxiety of decline. New Brunswick: Rutgers Univ. Press 2015. Behringer, Wolfgang; Gabriele Clemens: Geschichte des Saarlandes. München: Beck 2009. Boym, Svetlana: Tatlin oder Ruinophilie. In: Werkleitz Festival 2019 Modell und Ruine. Hg. v. Werkleitz Gesellschaft e. V. Halle (Saale) 2019, S. 35–47. Fritze, Lothar: Die Moral des Bombenterrors. Alliierte Flächenbombardements im Zweiten Weltkrieg. München: Olzog 2007. Frenzel, Elisabeth: Motive der Weltliteratur. Ein Lexikon dichtungsgeschichtlicher Längsschnitte. Stuttgart: Kröner 1999. Genger, Angela: Düsseldorfer Kinder und Jugendliche im Krieg. Zeitzeugen der Weltkriegsjahre erinnern sich (Bericht der Zeitzeugin Helga W.). In: Kriegskinder. Kriegskindheiten in Düsseldorf 1939–1945. Hg. v. Bastian Fleermann und Benedikt Mauer. Düsseldorf: Droste Verlag 2015, S. 58–122. Grolman, Adolf von: Karlsruhe. Oder vom Wesen der Ruine und den kulturellen Möglichkeiten Ihrer Bewohner. Karlsruhe: Badenia 1946. Schröder, Joachim: Volksgemeinschaft“ im Krieg: Terror und Zerstörung in Düsseldorf (1939–1945). In: Kriegskinder. Kriegskindheiten in Düsseldorf 1939– 1945. Bastian Fleermann und Benedikt Mauer. Düsseldorf: Droste Verlag 2015, S. 32–49. Steinacker, Olaf: Bombenkrieg in Düsseldorf. Nach einer Serie der Westdeutschen Zeitung von Marc Herringer und René Schleucher. Gudensberg: Wartberg- Verlag 2003. Urner, Erika: Häuser erzählen Geschichten. Die Bedeutung des Hauses in der Kinderzeichnung. Zürich: Verlag Pro Juventute 1993. Unveröffentlichtes Interview mit einer Zeitzeugin Interview mit Roswitha Schönborn am 21. August 2019 in Saarbücken mit B. Kollet, N. Pisginoglu, J. Ströter-Bender. Internet GDK Research (online): Große Deutsche Kunstausstellung 1937–1944, unter: http://www.gdk-research.de/ db/apsisa.dll/ete?action=addFilter&filter=filter_themen02&term=Alpenlandschaft|Landschaften&sstate=eJylVetOE0EUZlsToBTBoSqCqCmJEsRmd- 1pKCz9ULjEoKlr5 12Qz3Z22Y_fmzKxA4g- P4Dj6IT-Gr-Aye2UvtCtUQ_535vu9c5sw5u1MaogVE7aDyKaT8vCIk8WzC7fkf377_LC5q5YLwuTSJ0wndtQn8uDDXZY6k3JR96lJPN1DxCDy- E1SddSb2l_PM3--W8dAbrEw3tWenlVBpw6atWWF- B5HN8fhMEwEfojIF6aKK_8mQUjTQc8L3tyf- WJNu1oZpd3r619G2XKpkDsAj9j3tS_ZZ6puWsgfG- DrSDLBnlW2ga33fVdS8OmI0KX2rcuY6gDxS SBXd69kDrBvGk4D7dmhJ5nsVLsS5kNSt2MO otThqUdmbKH9ORcrU4WZg31L2Fpp9T0XoyGNOBfUk4DMKb6Ac1tOimuiaw4TipuEW- 0BgM5gIwWEcjb5VkwwbKE2El6mqcbA7MGprsvwUHiCqJHewmSS5DXb9wqMAoZrWyLYZ0Du- ANtGNDrEG28aGscM8YiX9vBtRJUEDwon0ec- QP2aWIReouQGB9R1CHWpKqelYjbhkASC4zAbaHAZLMUQBsbNT037Gv7F8zNur_4183Nhoj_n- _ - X L E L i T t V 7 W P k N D l F o y m Y F 7 P o f E 0 x P P X U v P 3 m Q n W c W i K b I 4 i d x R S R _ P w Z N E q m z z y V p O G F LW F p p n 3 W 1 5 U - WAPlLVekp2Z6gnloYZSz00QwWiOJFhVio D k X o r M g r V L E A 9 r C e D i g k W s V T d p U - E u a I 1 LV 2 m a s q E W- i 6 W h 4 z X h k Z x RW T- Z S V Y i H 9 U a B m p c F g v l t V d E c D z 2 7 R 7 z e_jC3Kq6qZ4qrGqPFzYNnDU11OWWSns- Xbl2ttpSlvwqFxcUMfFGbsrgkLEcC-iOHiDEJPSIdyUNzPKq6nCkLDbiRYzQpQIoCvY48KMwAM- ROWs6EZW1KP-PwN1SHg6PpCkVt9jAzPa6jElJ5rxmQYk7AbQP8Hd8aL0kx2nGtO_VASKlayimCgkj5X4_gwS99M6FMm-wGzZMhpnGhMNSO- 6 a P 1 m Q e S S s 5 g V S G s C - q 4 w w z w G E - Cy07KNn7fbT9t52mwSibXfaL_Zfmccnu0eHebx-7f7J3sfDt--MbFeAwEokj9E-5R2uO9L5bGo_ QI8GxBd (abgerufen am 10.11.2019). Institut für Zeitgeschichte München – Berlin (online): Obersalzberg 1933 – 1945: Zweiter Regierungssitz des Dritten Reiches und Ort der Propaganda, unter: https://www.obersalzberg.de/der-historische-ort/obersalzberg-1933-1945/ (abgerufen am 10.11.2019). 54 Viviane Bierhenke Kipp, Michael; Tobias Fuchs (online): Ludwigspark – Die Geschickte eines Stadions: Auf dem Schutt des 2. Weltkriegs, Saarbrücker Zeitung (11.12.2015), unter: https://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-serien/ludwigsparkstadion/ludwigspark-die-geschichte-eines-stadions-und-des-1-fc-saarbruecken_aid-1638227 (abgerufen am 10.11.2019). Landeshauptstadt Saarbrücken (online): Chronik von Saarbrücken. Zweiter Weltkrieg 1939/1944, unter: https://www.saarbruecken.de/kultur/stadtgeschichte/ chronik (abgerufen am 10.11.2019). Staatskanzlei Saarland (online): Diktatur und Krieg: Die Saar im Dritten Reich, unter: https://www.saarland.de/122956.htm (abgerufen am 10.11.2019). Abbildung Abb. 1: Roswitha Schönborn und ihr Bruder zeichneten als Beitrag für das Danke-Buch die schweizer-irische Hilfsbaracke vor einer Ruinenlandschaft. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. Abb. 2: Das Haus Wachenfeld vor dem alpinen Bergpanorama im Jahr 1935. Abb. 3: Vergleichende Darstellung beispielhafter Ruinenzeichnungen aus dem Danke-Buch. Abb. 4: Heute wird die Baracke von der Deutsch-Griechischen Gesellschaft Saar e. V. genutzt. (Die Bildrechte liegen bei der Deutsch-Griechischen Gesellschaft Saar e. V.). 55 Jutta Ströter-Bender Traditionslinien des Danke-Buches. Poesiealben und Glanzbilder Die Nachkriegsjahre von 1945–1949 nehmen eine besondere historische Bedeutung ein in der ausgeschmückten Gestaltung von Danke- Büchern, Danke-Briefen und Danke-Bildern. Was konnten die Kinder und die Jugendlichen in ihren vom Krieg gezeichneten Lebenswelten den weitgehend unbekannten Wohltätern der internationalen Hilfsorganisationen überreichen, wie den verschiedenen Ländern für die große Unterstützung in Hunger und Not danken? In den Zeiten äußerster Knappheit und Not kam somit das traditionelle Medium der Danke-Bilder auf Papier und Pappen zum Einsatz, so wie 1946 im „Saarbrücker Danke-Buch“ komprimiert zusammengebunden. Das Rote Kreuz ermunterte die Schulen zu dieser Form des Dankens, welche den Hilfsorganisationen der Geberländer persönlich und bewegend, unmittelbar und direkt die konkreten Auswirkungen ihrer Großzügigkeit vor Augen stellte. In verschiedenen Archiven des Roten Kreuzes und weiteren Kinderzeichnungsarchiven wie dem Pestalozzianum in Zürich lassen sich Danke-Bilder aus diesen Jahren in unterschiedlichster Ausgestaltung entdecken. Viele solcher Dokumente sind noch nicht gefunden oder auch entsprechend erforscht und untersucht. Denn ebenso verfassten in anderen europäischen Ländern Heranwachsende, denen die internationale Lebensmittelhilfe zu Teil wurde, kunstvolle Werke des Dankes (vgl. Haunfelder 2010: 148–151). In diesen Konvoluten hebt sich das „Saarbrücker Danke-Buch“ durch seine Dichte, Intensität und Aussagekraft in besonderer Weise hervor. In Deutschland geht die Tradition von gemalten und beschrifteten Danke-Heften, Zeichnungen und Stickereien in schulischen Kontexten bis weit in die wilhelminische Zeit zurück. So war es von Seiten der Schüler und Schülerinnen vielerorts üblich, den verantwortlichen Lehrer*innen bei der Schulentlassung ein Danke-Heft oder Buch mit Texten in Schönschrift und Verzierungen als Anerkennung zu überreichen. Das Archiv des Nürnberger Schulmuseums besitzt in sei- 56 Jutta Ströter-Bender nem Bestand noch das komplette Abschiedsheft der Abschlussklasse einer Volksschule aus dem Jahre 1930. Der Lehrer bewahrte es sein Leben lang als wertvolles Andenken auf, bevor es dann in das Archiv gelangte. Dieses Heft ist reich mit Ornamenten ausgeschmückt, sorgfältig beschriftet und ähnlich wie ein Poesiealbum mit eigenen kleinen Geschichten, Gedichten und Sprüchen für die Lehrperson ausgestaltet. Abb. 1: Mädchen (12 Jahre alt), „Österreichische Kinder danken der Schweiz“, 1949, Scherenschnitt, Wettbewerbsbeitrag für den Pestalozzi-Kalender. Mit freundlicher Genehmigung des Kinderzeichnungsarchivs des Pestalozzianums, Zürich. 57 Traditionslinien des Danke-Buches. Poesiealben und Glanzbilder Bis heute hat sich diese Kultur des Dankens vor allem im Kindergarten und in der Grundschule bewahrt. Zahlreiche Blogs geben im Internet Anregungen, wie ein solches Heft für die Lehrer*innen und Erzieher*innen gebastelt werden kann. Ebenso bieten Verlage vorproduzierte Danke-Bücher zur weiteren Ausgestaltung an. Zum Muttertag werden Danke-Bilder mit Herzen und Blumen gemalt. In den Gesprächen mit den Saarbrücker Zeitzeuginnen wurden noch weitere Inspirationsquellen für die Gestaltung des Danke- Buches deutlich. Es ist vor allem das Vorbild des Poesiealbums und die ästhetische Faszination für die sogenannten Glanzbilder, die hier Spuren hinterlassen haben. Dies muss auch vor dem Hintergrund einer Zeit gesehen werden, in welcher die Familien meist nur wenige Bücher besaßen und den Her- Abb. 2 u. 3: Eingangsseite und Gedicht im Danke- Heft für einen Nürnberger Lehrer, 1930, Foto: Jutta Ströter-Bender. Mit freundlicher Genehmigung des Schulmuseums der Universität Erlangen, Nürnberg. 58 Jutta Ströter-Bender anwachsenden nur wenig visuelles Material an Illustrationen und Bildwerken zur Verfügung stand. Poesiealben und Glanzbilder Über die Jahrzehnte der wilhelminischen Ära, die Weimarer Republik und auch die NS-Zeit hinaus – bis in die Gegenwart hinein, behielt das Poesiealbum als populäres Erinnerungsund Freundschaftsbuch der späten Kindheit weitgehend unverändert seine spezifische Ausgestaltungsform. Poesiealben sind ein Generationen übergreifendes Kommunikationsmedium, wurden in den Familien sorgsam aufbewahrt und vererbt. Da die Poesiealben bis in die sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts hinein für viele Familien kostspielig waren, wurden sie in der Regel zur Kommunion oder zu einem Geburtstag am Ende der Grundschulzeit (9 bis 10 Jahre) als Geschenk überreicht. Vor allem Mädchen widmeten sich diesem Medium mit großer Hingabe und Eifer. Auf den weißen Seiten der oft quadratischen, in Leder gebundenen Bücher (und oftmals mit Goldschnitt versehen), trugen sich Schulkamerad*innen, Lehrpersonen, Geschwister und Familienangehörige mit einem kleinen Widmungsspruch zur gemeinsamen Erinnerung ein (vgl. Methler 2012). Zu dem Text in der obligatorischen Schönschrift, in der Regel auf der rechten Seite, gesellten sich kleine Zeichnungen, Scherenschnitte und gepresste Blumen. Wer wenig Zeit hatte oder nicht so begabt war, wählte dann aufgeklebte Glanz – oder sogar Andachtsbildchen, so dass sich die Poesiealben im Laufe der Jahre zu einem individuellen Andenkenbuch entwickelten. Mit dem Eintritt in das Jugendalter endeten meistens die Einträge. Eine der Saarbrücker Zeitzeuginnen Helga Morlo, geb. Henkel, erinnert sich, dass sie sehr gut zeichnen konnte. Da ihr Klassenverband mit über 40 Schüler*innen sehr groß war, erhielt sie zahlreiche Anfragen für das Gestalten von Poesiealben. So hat sie viele Nachmittage damit verbracht und: „Überall rein gemalt“, was den Unmut der Mutter hervorrief (aus dem Gespräch vom 28. August 2019 in Saarbücken mit V. Bierhenke, B. Kollet und J. Ströter-Bender). Die Texte waren meist Standardverse, oftmals mit normativen oder auch humorvollen Akzenten, die sich über Jahrzehnte wiederholten, zumal die Poesiealben der vorangegangenen Generation ausführlich studiert wurden, so auch in Saarbrücken. Christine (Christl) Reinhardt, geb. Silbernagel, erzählt, dass die darin vorkommenden Sprüche häufig auswendig gelernt wurden. Ein beliebter Vers lautete: „Bleibe gesund, bis drei Kirschen wiegen ein Pfund“. In ihrer Familie gab es ansonsten nur zwei Bücher, zum einen das Alte und Neue Testament mit schönen Illustrationen und ein Werk über das Haus von Oranienburg (aus dem Gespräch vom 28. August 2019 in Saarbücken mit V. Bierhenke, B. Kollet und J. Ströter-Bender). Roswitha Schönborn (Jahrgang 1935), geb. Hämmerling, ist gleichfalls eine der Zeitzeuginnen und Mitschöpferinnen des Danke- Buches. Sie berichtet, dass es im Haushalt Abb. 4 u. 5: Zwei Seiten aus dem Poesiealbum von Helga Morlo, geb. Henkel (mit freundlicher Genehmigung 2019). Fotos: Jutta Ströter-Bender. 59 Traditionslinien des Danke-Buches. Poesiealben und Glanzbilder 60 Jutta Ströter-Bender ihrer Familie mit sieben weiteren Geschwistern keine Bücher gab. Daher wurde das Poesiealbum der Mutter aus dem ersten Weltkrieg immer wieder angeschaut und gelesen, die Gedichte gleichfalls auswendig gelernt. Die Mutter sah es nicht so gerne, wenn die Mädchen das Poesiealbum herausholten und es ausführlich studierten. Sie befürchtete, das wertvolle Buch könne darunter leiden (aus dem Gespräch vom 21. August 2019 in Saarbücken mit B. Kollet, N. Pisginoglu, J. Ströter-Bender). Gerade für die Generation der Kriegskinder haben heute die noch erhaltenen Poesiealben beim Durchsehen der Seiten noch einen zusätzlichen Wert der Erinnerung, da hier auch die Texte der im Krieg gefallenen Angehörigen zu finden sind. Helga Morlo zeigte uns bei dem Besuch in ihrer Wohnung in Saarbrücken auch das Poesiealbum ihrer Mutter von 1923. Sie verwies auf den bewegenden Eintrag des Bruders Franz, der später in russischer Kriegsgefangenschaft verhungerte. Er war der Patenonkel von Frau Morlo. Die farbenprächtigen und sinnlichen Glanzbilder waren ebenfalls ein Bestandteil der Poesiealben-Kultur. Ihre romantische Motivik findet sich in Blumen und Kindergestalten auch im Danke-Buch wieder. Die Glanz-Bilder haben regional unterschiedliche Namen, auch werden sie Rosen-Bilder, Stamper-Bilder oder Poesie-Bilder genannt. Diese dekorativen, meistens mit abtrennbaren Einzelmotiven ausgestalteten Bilderbögen gehörten in den Kriegsjahren und danach zu beliebten Sammlungsobjekten von Mädchen. Erst in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden sie von der Sticker-Kultur abgelöst. Im Reliefdruck detailreich ausgearbeitet und oftmals mit Glitter verziert, visualisierten diese kleinen Bilder eine imaginäre Welt der Schönheit, Harmonie, eine zauberhafte Gegenwelt in Miniaturform vor allem auch während der Kriegs- und Nachkriegsjahre. Bis heute können sich einzelne Zeitzeuginnen noch genau an die Ästhetik der Glanzbilder erinnern. Die Bildchen wurden auf Briefbögen, in Hefte und in die Poesiealben teilweise collagenartig aufgeklebt. Christine Reinhardt sammelte und tauschte wie einige andere ihrer Schulkameradinnen die Glanzbildchen. Am liebsten waren ihr die Rosenbilder. „Es war unser Ein und Alles.“ Aufbewahrt wurden diese Schätze in einem Kästchen, Buch oder Heft. „Das musste sein.“ (aus dem Gespräch vom 28. August 2019 in Saarbücken mit V. Bierhenke, B. Kollet und J. Ströter-Bender). Hingegen erinnert sich Helga Morlo, dass sie keine Glanzbildchen gesammelt hat. „Sie haben mir nicht gefallen.“ Sie durften auch nicht in ihr Poesiealbum geklebt werden, sie mochte die dicke Oberfläche nicht (aus dem Gespräch vom 28. August 2019 in Saarbücken mit V. Bierhenke, B. Kollet und J. Ströter-Bender). Somit sind Elemente der Schrift- und Sprachkultur aus den Poesiealben und die bunte romantische Motivwelt der Rosenbilder in das Danke-Buch eingegangen. Die Freude am Verfassen der kleinen Gedichte und Briefe, die sorgfältige Aufteilung der Seiten in Schrift und Bild, die ausgiebige Gestaltung der dekorativen Ranken und Blumenornamente, all das findet sich hier wieder und macht das Danke-Buch zu einem verdichteten Dokument der damaligen Lebenswelt der 61 Traditionslinien des Danke-Buches. Poesiealben und Glanzbilder Abb. 6 u. 7: Traditionelle Glanz- und Rosenbilder. Fotos: Jutta Ströter-Bender. Abb. 8: Blatt Nr. 43 aus dem „Saarbrücker Danke-Buch“ (1946). Irmgard Biet. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. 62 Jutta Ströter-Bender Schülerinnen. Mit Blick auf die Widmungskultur der Poesiealben entwarfen die Mädchen eine angemessene Sprache für ihre Kultur des Dankens in einer Zeit der großen Not. „Man ist so erzogen worden, dass man sich für etwas zu bedanken habe. Das Geld hatte nicht die Bedeutung wie heute. Es zählten andere Werte.“ – Helga Morlo Literatur Haunfelder, B.: Schweizer Hilfe für Deutschland. Aufrufe / Berichte / Briefe / Erinnerungen / Reden 1917– 1933 und 1944–1957. Münster: Aschendorff Verlag 2010. Methler, Eckehard; Walter Methler. Eckehard: Poesiealbum und Glanzbild. Was Menschen bewegt(e). Mit einem Beitrag „Poesie im Poesiealbum“ von Jürgen Uebelgünn. (Poesiealbenausstellung vom 3. Dezember 2011 – 8. Januar 2012 im Henriette-Davidis-Museum Wetter (Ruhr)). Wetter (Ruhr): HDM-Verlag 2012. Ströter-Bender, Jutta; Annette Wiegelmann-Bals (Hrsg.): Historische und aktuelle Kinderzeichnungen. Eine Forschungswerkstatt. Marburg: Tectum Verlag 2017. Unveröffentlichte Interviews mit Zeitzeuginnen Interview mit Helga Morlo am 28. August 2019 in Saarbücken mit V. Bierhenke, B. Kollet, J. Ströter-Bender. Interview mit Christine Reinhardt am 28. August 2019 in Saarbücken mit V. Bierhenke, B. Kollet, J. Ströter- Bender. Interview mit Roswitha Schönborn am 21. August 2019 in Saarbücken mit B. Kollet, N. Pisginoglu, J. Ströter- Bender. Abbildung Abb. 1: Mädchen (12 Jahre alt), „Österreichische Kinder danken der Schweiz“, 1949, Scherenschnitt, Wettbewerbsbeitrag für den Pestalozzi-Kalender. Mit freundlicher Genehmigung des Kinderzeichnungsarchivs des Pestalozzianums, Zürich. Abb. 2 u. 3: Eingangsseite und Gedicht im Danke- Heft für einen Nürnberger Lehrer, 1930, Foto: Jutta Ströter-Bender. Mit freundlicher Genehmigung des Schul museums der Universität Erlangen, Nürnberg. Abb. 4 u. 5: Zwei Seiten aus dem Poesiealbum von Helga Morlo, geb. Henkel (mit freundlicher Genehmigung 2019). Fotos: Jutta Ströter-Bender. Abb. 6 u. 7: Traditionelle Glanz- und Rosenbilder. Fotos: Jutta Ströter-Bender. Abb. 8: Blatt Nr. 43 aus dem „Saarbrücker Danke-Buch“ (1946). Irmgard Biet. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. 63 Juliane Kurz Schriften, Texte und Ornamente Um Konturen unserer Umwelt zeichnerisch zu dokumentieren, bedienen wir uns der Linien, die vermögen, Objekte oder Bilder für das menschliche Auge wahrnehmbar festzuhalten. Es wird instinktiv versucht, jeder Linie eine logische Kontinuität und Richtung zu geben, die möglichst zu einer „visuelle[n] Form oder optische[n] Einheit“ (Prette 2009: 21) führt, welche eine sinngebende Betrachtung ermöglicht (vgl. ebd.). Dabei definiert die Linie, die als zarte Erscheinung im Dialog zur Fläche steht, nicht das gezeichnete Objekt selbst, sondern seine Grenzen. Die Umrisslinie, welche eine Fläche umfasst, ist „eigentlich eine seltsame Abstraktion“ (Scheinberger 2019: 7). „Denn diese Linie existiert in Wirklichkeit gar nicht. Sie definiert nichts weiter als die Grenze, die das Objekt von seiner Umgebung trennt – aber Menschen haben nun mal keine Umrisslinien[.]“ (Ebd.: 7 ff.) Die Linien des Danke-Buches, die in ihren individuellen Ausführungen und vermehr harmonischen Konstellationen die spezifische Ästhetik des Werkes prägen, zeugen nicht nur von einer zeichnerischen sowie schriftlichen Qualität, sondern vermitteln eindrucksvoll das Bild einer Gesellschaft in höchst schwierigen Zeiten und ihrem großen Dank für die ihnen zukommende Unterstützung. Die Linien bilden den Menschen ab, die Person, das Mädchen, welches ihren Dank für die Lebensmittelspenden der Irländer zum Ausdruck bringt. Dabei verknüpft die Linie, als Ausgangspunkt zeichnerischer wie schriftlicher Fixierungen, Schrift und Bild miteinander, die im Rahmen des Danke-Buches nicht isoliert voneinander betrachtet werden können. So ist bei der nachfolgenden pointierten und exemplarischen Auseinandersetzung mit den Schriften, Texten und Ornamenten des Danke-Buches die Verbindung, Wirkung und Bedingtheit der zwei Ausdrucksmittel (Schrift und Bild) im Hinterkopf zu behalten. „Schweizer Suppe und Kakao tut Saarbrücker Kindern schlau. Doch Irlands Fett und Zucker macht, dass uns das Herz im Leibe lacht! [Herv. Kurz]“ (siehe Abb. 1) schreibt Sigrid Thomas mit großer Schrift und in Form eines Regenbogens mittig über ihre zeichnerische Ausführung, in der zwei Kinder (Junge und Mädchen) vor der in Trümmern liegenden Stadt Saarbrücken freudig die Lebensmittelspenden aus Irland, welche aus Tüten 64 Juliane Kurz Abb. 1: Sigrid Thomas, Schülerin der Cecilienschule Saarbrücken, Zeichnung aus dem „Saarbrücker Danke-Buch“. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. Abb. 2: Lieselotte Kurz, Schülerin der Cecilienschule Saarbrücken, Zeichnung aus dem „Saarbrücker Danke-Buch“. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. 65 Schriften, Texte und Ornamente in zwei überdimensional große, in der Luft schwebende Töpfe gefüllt werden, begrüßen. Vermutlich unbewusst, dennoch treffend, stehen in dem zweizeiligen Reim die Wörter Suppe und Fett sowie Kakao und Zucker untereinander. Es lässt sich darauf schlie- ßen, dass Sigrid Thomas genau diese Zutaten und Gerichte in ihrer Zeichnung aufgreift. Im linken Topf wird Fett zur Suppe hinzugegeben und im rechten Topf Zucker zum Kakao. Der Inhalt des Geschriebenen ermöglicht in diesem Fall eine explizite Beschriftung des zeichnerischen Niederschlags, unter Einbeziehung der Form und Farbigkeit des Gezeichneten. Hier verbirgt sich einer der wohl zentralsten Aspekte – wenn auch in seiner minimalsten Form –, warum das Danke-Buch als Zeitzeugendokument eine besondere Vorbildfunktion erfüllt. Dass Kinder- und Jugendzeichnungen historisch bedeutende Dokumente unserer Kultur darstellen, ist in Fachkreisen unbestritten, doch muss vielerorts unsere sozial-kulturelle Gesellschaft für das Medium sensibilisiert werden. Die Schriften und Texte auf den Zeichnungen der Kinder und Jugendlichen – u. a. in den Mädchenzeichnungen aus Saarbrücken – ermöglichen einen ersten Zugang, der neben visuellen Eindrücken den Betrachter/die Betrachterin im Rahmen des schriftlichen Inhaltes abholt. In seiner künstlerischen Kreativität sticht der Reim durch seine in Plakatschrift geschriebene Form hervor, die mit den folgenden, im Beispiel zutreffenden Aspekten charakterisiert wird: Geschrieben in Druckbuchstaben, in einer großen, sauberen und klaren Handschrift – die auch aus einer weiteren Entfernung leserlich bleibt – und eine Schriftgestaltung, die in ansprechenden oder abwechslungsreichen Farben gestaltet ist. So wurde von Sigrid Thomas mit einem Bleistift, auf einer mit freier Hand gezogenen und nach oben gebogenen Hilfslinie, vorgeschrieben und die Buchstaben, der Punkt und das Ausrufezeichen am jeweiligen Satzende mit einem roten sowie einem blauen Buntstift nachgezogen, wobei die Großbuchstaben in Blau gehalten sind ebenso wie die ersten zwei nachfolgenden Buchstaben des ersten Wortes (siehe Abb. 1: „Schweizer“). Die Plakatschrift als Unterrichtsbestandteil der Kunsterziehung im Dritten Reich gehörte ebenso in den Lehrplan wie die Übungen zur Ausbildung einer guten Handschrift (vgl. Walter 1938: 97 ff.). Die Schönschriften der Mädchen im Danke-Buch sind mit ihren individuellen Charakteren ein fester Bestandteil der spezifischen Ästhetik. So zieht Lieselotte Kurz ihre fein säuberlich und mit blauer Farbe zu Papier gebrachten Buchstaben in doppelter Ausführung, womit die übereinander gelagerten Linien den Eindruck eines kräftigen Duktus vermitteln. Sie schreibt und reimt im Herbst 1946: „Meine lieben Iren! Die [F]reude war gross, als uns traf das Los, der irische Speck, der schmeckte famos. Beim Kakao und Griessbreiessen, kann man selbst das Lernen vergessen! Der irische Zucker schmeckt süß u. gut[,] er gibt Kraft und neuen Mut. Für Eure reichen Gaben danken Euch allen[,] es ist wahr, die vielen Kinder an der Saar! [Herv. Kurz]“ (siehe Abb. 2) Mit ihrem Dank, der die Freude über die Lebensmittelspenden wie Speck und Zucker sowie den daraus zubereiteten Speisen aufgreift und ihre Bedeutung für die physische und psychische Gesundheit der Kinder her- 66 Juliane Kurz vorhebt, stärkt sie das Bild der großen Notwendigkeit dieser Spenden nach dem Krieg. Den Dank umrahmend angelegt ist ein Blumenornament, das aus wiederkehrenden kleinen Blumen und Blättern gefertigt ist. Mit verschieden farbigen Buntstiften koloriert (in den Farben: Rot, Gelb, Blau, Braun, Dunkel- und Hellgrün), zieht es sich waagerecht wie senkrecht von der linken oberen Ecke zum jeweiligen gegenüberliegenden Seitenrand am Geschriebenen vorbei. Dabei markiert eine rote Schleife den Ausgangpunkt des Ornaments. Aus seinem Variationsreichtum heraus, ergebend durch die Formenvielfalt, öffnet sich das Blumenornament den Umriss- und Innenformen, die sich durch reduzierte Kontraste (Form, Größe, Richtung und Helligkeit) auszeichnen (vgl. Ott- Peerenboom/Wünsch 1978: 15). Die Schlichtheit des ornamentalen Arrangements greift das Mädchen in ihrem gezeichneten Blumenstrauß rechts unterhalb des Textes wieder auf. Das Ornament besteht „aus einem Geflecht fortlaufender Linien, [das in seinen] Windungen [einen] Buchstaben des Alphabets verbirgt.“ (Prette 2009: 22) Der erste Buchstabe des ersten Wortes nach der Anrede wird von Lieselotte Kurz bewusst in das Ornament mit eingebunden, insbesondere erkennbar an der abweichenden Farbigkeit der Blumenblätter, welche die zwei Blumen innerhalb des Buchstabens „D“ aufweisen. Die dadurch auf dem Papier geschaffene Brücke zwischen Bild und Schrift hebt ein weiteres Detail hervor, welches bei der Betrachtung der Schrift auf Kinder- und Jugendzeichnungen Erwähnung finden muss: die Initiale. Sie steht (lat. initialis) für den Anfang, für etwas, dass den Beginn eines Kapitels oder Absatzes markiert und das Handgeschriebene strukturiert. Bereits im 7. Jahrhundert entwickelte sich die „Buchstabenmalerei in Handschriften“ (Beinert 2019) und zeigt sich vermehrt durch ausgeschmückte sowie vergrößerte Majuskeln (vgl. Beinert 2019). Sie ist ein in Kinder- und Jugendzeichnungen immer wiederkehrendes Element, das durch ihre Vielfalt und Möglichkeit zur kreativen Erprobung hervorsticht. Bereits in dieser kurzen und exemplarischen, auf zwei Mädchenzeichnungen des Danke-Buches reduzierten, Ausführung zur Schrift, zum Text und zum Ornament zeigt sich, welches Potenzial in der Untersuchung und Verknüpfung von Schrift und Bild steckt. Wenn dem Danke-Buch und seiner spezifischen Ästhetik sowie seiner Verwurzelung in u. a. der Kultur des Poesiealbenschreibens und der Postkartenkultur mit offenen Augen begegnet wird, finden sich weitere spannende Untersuchungsmerkmale (z. B. Individualität und ihre Zuordnung; der Name/die Signatur in den Mädchenzeichnungen des Danke-Buches), die das Bild der Kinder- und Jugendzeichnungen als bedeutende Medien hervorheben. Unter Einbeziehung der Schrift und ihren Auswirkungen auf die Zeichnungen, öffnet sich ein breites Feld für gewinnbringende Dialoge. 67 Schriften, Texte und Ornamente Literatur Ott-Peerenboom, Helga und Karl Wünsch: Muster und Ornament. Ein Bilder- und Lehrbuch. München: Don-Bosco-Verlag 1978. Prette, Maria Carla: Kunst verstehen. Alles über Epochen, Stile, Bildsprache, Aufbau und mehr in über 1000 farbigen Abbildungen. (Aus dem Italienischen von Manuela Eder und Mag. Ruth Karzel). Köln: Naumann & Göbel 2009. Scheinberger, Felix: Drainting. Die Kunst Malen und Zeichnen zu verbinden. Mainz: Verlag Hermann Schmidt 2018. Walter, Fritz: Der neue Lehrplan für die Kunsterziehung an den höheren Schulen im Reich. In: Kunst und Jugend. Monatsschrift des NSLB für Bildnerische Erziehung 5 (1938), S. 97–99. Internet Beinert, Wolfgang (online): Initiale (23.08.2019), unter: Typolexikon, unter: https://www.typolexikon.de/ initiale/ (abgerufen am 17.11.2019). Abbildung Abb. 1: Sigrid Thomas, Schülerin der Cecilienschule Saarbrücken, Zeichnung aus dem „Saarbrücker Danke- Buch“. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. Abb. 2: Lieselotte Kurz, Schülerin der Cecilienschule Saarbrücken, Zeichnung aus dem „Saarbrücker Danke- Buch“. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. 69 Iris Kolhoff-Kahl „Schönzeichnen“. Kleidung und Mode in den Mädchenzeichnungen des Danke-Buches In der Not wird das Kleid besonders rot … Danke sagt „frau“ immer im schönsten Kleide … und so taten es auch die Schülerinnen der Saarbrücker Cecilienschule 1946 in dem Danke-Buch an ihre irischen Spender St. Patrick, die ihnen in der Nachkriegszeit mit Lebensmittelpaketen das Überleben ermöglichten. Die modischen Darstellungen der Danksagerinnen des kleinen Danke-Buches sind Ausdruck des Sehnens in Zeiten des Mangels: das Schöne, Zauberhafte, Leichte und Modische wird in den Mädchenzeichnungen wunschhaft herbeigemalt, im Kontrast zu Hunger, Lumpen und Not des Alltags in den Großstädten. Hüte mit Blumen; Gestrickte Spitzensöckchen; Rote Schuhe mit Schleifen und Absätzen; Gürtel und Saumverzierungen; Schürzen, Kragen, Spangen, Haarschleifen; kunstvoll geflochtene Zöpfe; schwingende, knielange Röcke beim Tanz; Blusen mit Puffärmeln; Samtbesatz und Baskenmützen; Hellblau, violett, rosa und orange; Gepunktete, geblümte, gestreifte Stoffmuster. Diese Aufzählung klingt wie ein Gedicht, eine Vision, ein Durst nach dem Schönen und Verschwenderischen, dem „New Look“ der Nachkriegszeit (vgl. Zeichnung im Danke-Buch, S. 13). „New Look“ Das neue Aussehen der Nachkriegszeit beherrschte mit den französischen Linien Christian Diors die Damenmode. Im Danke-Buch sind die Silhouetten der Figuren hauptsächlich in Diors „Blütenkelchlinie“ gezeichnet, die an eine umgedrehte Blume erinnert. Ein weiter abstehender Rock, oft mit Petticoats unterfüttert; ein enger Taillengürtel; runde, weiche Schultern und eine betonte Oberweite prägen die Blütenkelchlinie, die damals in Zeiten des ersten Aufbaus große Proteste 70 Iris Kolhoff-Kahl 71 „Schönzeichnen“. Kleidung und Mode in den Mädchenzeichnungen wegen der hohen Stoffverschwendung auslöste (vgl. Loschek 1994: 363 f.). Aber gerade dieses Schwelgen in gemusterten Stoffen war eine Rückerinnerung an die luxuriösen Modeentwürfe der Vorkriegsjahre und lenkte von den eher rationalen und funktionellen Arbeitskleidern der Trümmerfrauen ab. Frauen und Mädchen durften nun wieder als „Grand Dame“ oder mädchenhafte Prinzessin ihre Weiblichkeit und Verführungskräfte darstellen. Die Dior Entwürfe erhoben gar nicht den Anspruch alltagstauglich zu sein, sondern die Frau wurde eher wieder auf ihr Aussehen reduziert. Dies passt in die Zeit der Nachkriegsjahre, in denen die im Krieg beruflich engagierten Frauen (Arbeiterfrauen, Trümmerfrauen, alleinerziehende Mütter), die die abwesenden Männer in Fabriken, Feldarbeit, Büro und als Haupternährer der Familien ersetzt hatten, zurück in den Bereich von Haushalt, Familie und Repräsentation gedrängt wurden. Dieses neue Frauenbild wurde durch Plakate an Litfaßsäulen, in Werbeanzeigen, z. B. im Spiegel präsentiert, welches sich die durchschnittliche deutsche Frau erträumen sollte (vgl. Saryusz/Labentz 2017: 10). Es sind Bilder der neuen Hausfrau und Verführerin, die als Normalisierung über diese Bildikonografie visualisiert wurden, welche Mädchen des Danke-Buches aufgegriffen haben. Die irische Lebensmittelhilfe machte also nicht nur das Überleben möglich, sondern schuf gleichzeitig Raum für das Schöne und Fantasievolle in kindlichen Worten und Bildern des Dankes. Die vestimentäre Realität der Mädchen sah vermutlich anders aus. „Aus zwei mach eins“ Stoffe und Kleidung waren in den Kriegsjahren Mangelware und streng rationiert. Selbst kleinste Stoffreste wurden erfinderisch verwertet und Kinder standen am Ende der textilen Versorgungskette. Seit 1939 wurden für Kleidung und Schuhe Bezugsscheine ausgegeben und Kleiderkarten mit komplizierten Punktsystemen sollten den Bedarf an Kleidung bei zunehmenden Versorgungsschwierigkeiten anpassen. Es gab Nähkurse der NS-Frauenschaft, in denen gezeigt wurde, wie aus alten Kleidern neue entstehen und man sich damit wichtige Zusatzpunkte auf der Kleiderkarte erarbeiten konnte (vgl. Zander-Seidel 1997). „Als selbst für diese Form der Materialbeschaffung (aus alten Kleidern neue zu nähen) Beschränkungen notwendig wurden, war die Bevölkerung gehalten, jedes verbrauchte Kleidungsstück zuerst auf seine Verwendbarkeit für Erwachsene zu überprüfen, ehe es zu Kinderkleidung verarbeitet wurde; denn, so formulierte es eine 1944 von der ‚Arbeitsgemeinschaft Deutsche Textilstoffe beim Reichsausschuß für volkswirtschaftliche Aufklärung‘ herausgegebene Broschüre, ‚große Kleidungsstücke für Kinder zu verschneiden ist ein Luxus, den wir uns heute nicht leisten können‘.“ (Zander-Seidel 1997: 7) Abb. 1: Blatt Nr. 78 aus dem „Saarbrücker Danke- Buch“ (1946). Ch. Onfermann. Foto: mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. Abb. 2: Blatt Nr. 63 aus dem „Saarbrücker Danke- Buch“ (1946). Schülerin Kiefer. Foto: mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. 72 Iris Kolhoff-Kahl Auch Frau Christine Reinhardt (geb. Silbernagel), die am Danke-Buch aktiv als Schülerin mitgewirkt hat, berichtet über diese Zeit: „Wir haben aus allem etwas gemacht.“ (Auszug aus dem Interviewtranskript zum Danke- Buch, 28. August 2019) „Ärmel aufkrempeln, zupacken, aufbauen“, so lässt sich die persönliche Erinnerung der Nachkriegszeit zusammenfassen. Die Großmutter der Autorin dieses Beitrages, eine eifrige Strickerin, die in der Nachkriegszeit vier Kinder einkleiden musste, erzählte mir, dass sie die roten Socken, die sie selbst ihrem Vater einmal als Kind mühsam aus dicker Wolle zum Geburtstag gestrickt hatte, aufribbelte und daraus einen Babystrampler stricken konnte. Und ihre Töchter, unter anderem meine Mutter (geb. 1940) musste im Kindergarten Fäden aus alter Kleidung zupfen, um diese wieder zu verwenden. Es wurde in beinah jedem Haushalt genäht, gestopft, gestrickt und gehäkelt, sobald freie Zeit zur Verfügung stand. Gib alles, um schön zu erscheinen Die Mädchen des Danke-Buches haben vestimentäre Kreationen in ihren Zeichnungen erschaffen, die einen ästhetisch stereotypen Modezeitgeist umsetzten, die in der Realität wohl so nicht stattgefunden hat, bzw. wie Frau Reinhard berichtet nur von den reichen Mädchen der Schule getragen wurden. Ingeborg Weber-Kellermann stellt in ihrem Buch „Der Kinder neue Kleider“ an historischen Quellen sehr ausführlich dar, was für eine enorme Belastung es für die Mädchen aus ärmeren Verhältnissen dieser Zeit war, das zu leben, was die reicheren ihnen an vestimentären Schönheitsidealen vorführten (vgl. Weber-Kellermann 1985: 241–245). Die realen Kleidungsprodukte gediehen nicht immer zur Freude der Mädchen, wie Angela Meckel (geb. 1943) erinnert: „Ich stand (in der Badeanstalt) in meinem grünen Wollbadeanzug, den Mama aus alten Pullovern geschneidert hatte, der sich im Becken voll Wasser sog, schwer und formlos wurde.“ (Ebd.: 242) Die Saarbrücker Mädchen hatten die Modevorlagen und Weiblichkeitsbilder ihrer Zeit bzw. die Visualisierung des neuen Frauenbildes dennoch genau im Blick, um sich selbst zeichnerisch top-modisch in der Blütenkelchlinie oder wie im Sonntagskleid darzustellen. Sie geben alles, um schön zu erscheinen, sich von der besten Seite zu zeigen und so zeichnen hier nicht nur Kinder ihre Wunschkleider, sondern die Zeichnungen prägen auch die Mädchen und ihre Selbstdarstellung bzw. Körperwahrnehmung im Umkehrschluss (vgl. Kolhoff-Kahl 2019: 7–15). Sie werden zu wohlerzogenen, gut gekleideten Mädchen, im Gegensatz zu den Männern in ihren Zeichnungen. Diese übernehmen wieder die schweren körperlichen Arbeiten der Berufswelt und werden in typischer Arbeitskleidung mit Hose und Jacke, dicken Schuhen, kurzem Haarschnitt und Schirmmützen am Hafen oder beim Ausladen der Lebensmittelhilfen dargestellt (vgl. Zeichnung im Danke-Buch, S. 26). Die vestimentären Geschlechtsunterschiede der Vorkriegszeit sind in den Mädchenzeichnungen im Jahr 1946 wieder aufgegriffen worden. Kleidungsrealität und Modewüsche verhalten sich in den Mädchenzeichnung diametral 73 „Schönzeichnen“. Kleidung und Mode in den Mädchenzeichnungen zueinander, könnte ein Fazit sein. Um dieses Fazit handfester zu belegen, wäre es wünschenswert, noch mehr Menschen wie Frau Reinhardt befragen zu können und anhand von Fotomaterial die Kleidungsrealität mit den gezeichneten Modevisionen der Mädchen in der Nachkriegszeit zu vergleichen. Oder an Kafkas Überlegungen zu „Kleider“ (s. u.) angelehnt, Mode und Kleidung sind immer vergänglich und das Danke-Buch erinnert an eine vergangene Zeit, in der die Saarbrücker Mädchen die schönen, neuen Frauenkleider herbeisehnten und zeichnerisch kreierten und gleichzeitig damit ihre Weiblichkeitsvorstellungen modisch normalisierten und standardisierten. Und genau da beginnt die Geburt von neuen Moden – denn Mode ist, wo Abweichung das Normale ist (vgl. Kahl 1997: 139–148), und in diesem Spiel von Anpassung und Abhebung entwarf jedes einzelne Mädchen vestimentär das, was die anderen machen, um anders zu sein (vgl. Esposito 2004: 81). So wie jede Zeichnung wie in einem natürlichen Maskenanzug erscheint und doch eine individuelle Handschrift trägt und damit eine paradoxe Modereflexion aufleben lässt. Franz Kafkas „Kleider“ „Oft wenn ich Kleider mit vielfachen Falten, Rüschen und Behängen sehe, die über schönen Körper schön sich legen, dann denke ich, daß sie nicht lange so erhalten bleiben, sondern Falten bekommen, nicht mehr gerade zu glätten, Staub bekommen, der, dick in der Verzierung, nicht mehr zu entfernen ist, und daß niemand so traurig und lächerlich sich machen wollen, täglich das gleiche kostbare Kleid früh anzulegen und abends auszuziehn. Doch sehe ich Mädchen, die wohl schön sind und vielfache reizende Muskeln und Knöchelchen und gespannte Haut und Massen dünner Haare zeigen, und doch alltäglich in diesem einen natürlichen Maskenanzug erscheinen, immer das gleiche Gesicht in die gleichen Handflächen legen und von ihrem Spiegel wiedererscheinen lassen. Nur manchmal am Abend, wenn sie spät von einem Feste kommen, scheint es ihnen im Spiegel abgenützt, gedunsen, verstaubt, von allen schon gesehn und kaum mehr tragbar.“ (Kafka 2019: 10) 74 Iris Kolhoff-Kahl Literaturverzeichnis Esposito, Elena: Die Verbindlichkeit des Vorübergehenden: Paradoxien der Mode. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2004. Kafka, Franz: Kleider. In: Die Erzählungen, Originalfassung. 13. Auflage. Hg. v. Franz Kafka. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2019, S. 10. Kahl, Iris: Mode – wo Abweichung das Normale ist. In: Textilarbeit + Unterricht 3 (1997), S. 139–148. Kolhoff-Kahl, Iris: Kleider machen Kinder machen Kleider. In: Kleider und Kinder 7 (2019), S. 7–15. Loschek, Ingrid: Reclams Mode- und Kostümlexikon. 3. Auflage. Stuttgart: Reclam Verlag 1994, S. 363–364. Saryusz, Magdalene; Anna Labentz: Bilder der Normalisierung, Gesundheit, Ernährung Haushalt in der visuellen Kultur Deutschland 1945–1948. Bielefeld: transkript Verlag 2017. Zander-Seidel, Jutta: Ein Kindermantel von 1946. In: Monatsanzeiger Germanisches Nationalmuseum 1 (1997), 6 f. Weber-Kellermann, Ingeborg: Der Kinder neue Kleider. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 1985. Unveröffentlichtes Interview mit einer Zeitzeugin Interview mit Christine Reinhardt am 28. August 2019 in Saarbücken mit V. Bierhenke, Prof. Dr. J. Ströter- Bender (beide Universität Paderborn/Kunst) und B. Kollet (M.A., Kulturamt der Landeshauptstadt Saarbrücken). Abbildungen Abb. 1: Blatt Nr. 78 aus dem „Saarbrücker Danke-Buch“ (1946). Ch. Onfermann. Foto: mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. Abb. 2: Blatt Nr. 63 aus dem „Saarbrücker Danke-Buch“ (1946). Schülerin Kiefer. Foto: mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. 75 Sabine Weichel-Kickert Der fotografische Blick auf das Kind in „Family of Man“ und sein zeichnender Blick zurück im „Saarbrücker Danke-Buch“ Die historische Fotoausstellung „The Family of Man“ wurde vom Künstler und Kurator Edward Steichen nach der Erfahrung von zwei Weltkriegen und zu Beginn des Kalten Krieges als humanistische Botschaft an die gesamte Menschheit adressiert. Vom Museum of Modern Art New York aus nahm sie ihren Weg und wanderte in zehn Kopien ab 1955 für mehr als ein Jahrzehnt durch die Welt. Die letzte vollständige Kopie wurde auf Wunsch Steichens von der amerikanischen Regierung seinem Geburtsland, dem Großherzogtum Luxemburg, geschenkt. 2003 gelang es dem Centre National de l’Audiovisuel (CNA), dieses wichtige Dokument humanistischer Fotogeschichte auf die Liste der UNESCO Weltdokumentenerbes zu setzen. Seit 2013 wird „Family of Man“ nach aufwändiger Restaurierung auf Schloß Clervaux/ Luxemburg wieder ausgestellt. Seitdem hat „Family of Man“ nichts von seiner Wirkkraft und Aktualität, seiner Strahlkraft als Vorbild für Künstler, Kuratoren und Kunstwissenschaftler verloren. Steichen vertraute der Kraft der Bilder so sehr, dass er davon überzeugt war, seine dramaturgisch klug inszenierte Ausstellung könnte die Menschen dazu bewegen, sich als eine Menschheitsfamilie zu begreifen. Inwieweit er sein Ziel erreicht hat, ist leider nicht messbar, jedoch spricht eine Besucherzahl von mittlerweile über zehn Millionen Menschen weltweit dafür, dass er mit seiner Botschaft erfolgreich war. Auch die Eintragungen in die zahlreichen Gästebücher zeigen, dass viele Menschen seine Botschaft verstanden haben und sich als Teil dieser Familie empfinden. Das zeigt auch der Eintrag eines Schülers der 6. Klasse aus dem Jahr 2007 nach einem Projekt im Kunstunterricht zu „The Family of Man“: „Das Wichtigste für mich war, dass die Leute auch sich und nicht nur andere Leute in den Bildern sehen. Ich würde ‚Family of Man‘ so erklären: Es ist eine Ausstellung, die Menschen 76 Sabine Weichel-Kickert verbinden soll, die zeigen soll, dass alle Menschen gleich sind und dass es nicht nur Bilder sind.“ (Glas/Heinen u. a. 2015: 313) Die Familie gilt als Keimzelle jeder Gesellschaft, die sich wiederum nur durch die Geburt von Kindern reproduzieren kann. Folgerichtig ziehen sich Abbildungen von Kindern durch die gesamte Ausstellung, die in 37 Themenfeldern alle Facetten menschlichen Seins, vom Ursprung der Menschheit, Liebe und Paarung, Geburt, Mutter-und-Kind, Vaterund-Sohn, Familie, Freundschaft, Arbeit, Ernährung, Spiel und Spaß, Lehren und Lernen, aber auch Hunger und Krieg, Holocaust, atomare Bedrohung und Tod, Einsamkeit und Trauer umfassen. Kinder sind das Resultat von Liebe, Paarung und Fortpflanzung, Garant und Hoffnungsträger für den Fortbestand der menschlichen Rasse. Aber bevor Erwachsene Kinder bekommen, waren sie selbst Kinder. „Kindheit ist [demnach] Vergangenheit eines jeden Erwachsenen und gleichzeitig Zukunft für die Menschheit.“ (Gerling 2019) Gerade in der jüngsten Vergangenheit und Gegenwart zeigen uns Kinder auf, welche Verantwortung jeder Einzelne für die Zukunft der gesamten Menschheit trägt. Mit den Demonstrationen von Schülerinnen und Schülern gegen Klimawandel und für eine veränderte Klimapolitik, „Fridays for Future“, ausgelöst und initiiert durch die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg, ist etwas in Bewegung geraten, was Generationen von Politikern vergeblich versucht und nicht erreicht haben. Dass Kinder auch Rechte haben, war nicht immer eine Selbstverständlichkeit. Erst 1948 wurde der Schutz von Kindern mit in die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ der Vereinten Nationen aufgenommen. Am 20. November 1959 folgte die „Deklaration über die Rechte der Kinder“. Am 20. November 1989 verabschiedeten die Vereinten Nationen die „UN Kinderrechtskonventionen“. Mit Ausnahme der USA sind alle Mitgliedsstaaten diesem Abkommen und seinen 54 Artikeln zu den Rechten des Kindes beigetreten (vgl. Praetor Intermedia UG 2019). Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Kinderrechtskonventionen bekräftigte der Vorsitzende von UNICEF Deutschland, Georg Graf Waldersee, die Forderung, Kinderrechte ausdrücklich ins deutsche Grundgesetz aufzunehmen. „Wenn die Kinderrechte im Grundgesetz verankert werden, dann ist das ein Maßstab für alle Rechtsgebiete und alle Entscheidungen, die sich mit Anliegen der Kinder beschäftigen“, sagte er. Dies hätte eine viel größere Wirkung als die völkerrechtliche Verpflichtung durch die UN-Konvention (vgl. ARDaktuell/tagesschau.de 2019). Kinder sind ein wesentlicher Teil unserer Gesellschaft und als solche haben sie ein Mitspracherecht bei der Gestaltung ihrer eigenen Zukunft. Aber erst durch die Medialisierung und Mediatisierung unserer Welt, durch Verbreitung von Nachrichten in sozialen Medien und Netzwerken wurde es in jüngster Zeit möglich, die Stimmen der Kinder hörbar, ihre Aktivitäten global wahrnehmbar und sichtbar werden zu lassen. Es stellt sich die Frage, welche Möglichkeiten früheren Kinder- und Jugendgenerationen offenstanden, ihre Erlebnisse, Sorgen und Ängste, Zukunftswünsche, ihre Wahrneh- 77 Der fotografische Blick auf das Kind mung des Weltgeschehens öffentlich sichtbar zu machen. Besonders Kinder litten in den Kriegs- und Krisenzeiten unter Mangel und Entbehrungen. Da waren Pädagogen gefragt, die den Kindern im Zeichnen und Malen Wege eröffneten, ihre Emotionen, Erlebnisse, Wünsche und Träume sichtbar zu machen, um ihre Lebenswelten zu spiegeln und zeichnend zu bewältigen. Welche Bedeutung historische Kinderzeichnungen als geschichtliche Dokumentation und Zeitzeugenschaft haben, offenbart das „Saarbrücker Danke-Buch“ mit seinen 90 Originalzeichnungen von Schülerinnen der Cecilienschule aus dem Jahr 1946. Von ihrer Lehrerin angeleitet, entstand eine Art Poesiealbum voller Zeichnungen, Gedichte und Texte, welche die Dankbarkeit der Kinder gegenüber den Geberländern Irland und Schweiz für ihre humanitäre Hilfe in Form von Lebensmitteln bildlich und wörtlich vor Augen führt. In dem Bewusstsein, ein wichtiges Geschenk zu gestalten, legten die 12- bis 14-jährigen Mädchen viel Liebe und Sorgfalt in die Gestaltung ihrer Arbeiten. Dabei dokumentierten sie unbewusst die Lebenswelten im Nachkriegsdeutschland 1946 aus ihrer Perspektive. Interessant erscheint es nun, den Blick von außen auf diese Kinder mit dem inneren Blick der Kinder selbst ins Verhältnis zu setzen. Im konkreten Fall soll hier ein Foto aus der Ausstellung „Family of Man“ mit einer Zeichnung aus dem „Saarbrücker Danke-Buch“ in einen Dialog treten. Ist es in „Family of Man“ der Blick von außen auf Kind und Kindheit, fokussiert durch die Kamera, fixiert auf Fotopapier, vielfach ver- öffentlicht und publiziert in Katalogen und Zeitschriften, eingebrannt in das kollektive Gedächtnis, so eröffnet sich im „Saarbrücker Danke-Buch“ mit dem Blick von innen, direkt aus der Seele des Kindes, unmittelbar auf Papier gebracht eine ganz eigene, berührende Erfahrungswelt. Innerhalb der narrativen Struktur der Ausstellung „Family of Man“ folgt dem Themenbereich der Ernährung unmittelbar der Bereich Spiel und Spaß. Hierfür hatte Steichen mit seinem Ausstellungsarchitekten Paul Rudolph eine etwa ein Meter hohe kreisförmige Installation konstruiert, auf der Fotos von im Kreis tanzenden Kindern montiert waren, dem so genannten „Ringelreigen“. Im Englischen würde man von „ring-around-therosy-stand“ sprechen, im Französischen von „le kiosque de frandoles“. Ursprünglich bezeichnet „Farandoulo“ einen provenzalischen Volkstanz im 6/8-Takt. Gemeint ist ein Tanz, bei dem sich eine Gruppe von Tanzenden an den Händen fassen und einen Kreis bilden, in dem sie dann in einer Schrittfolge die jeweilige Richtung wechseln. Insgesamt 18 Darstellungen dieser besonderen Tanzform, die auf der ganzen Welt bevorzugt von Kindern getanzt wird, wurde auf der Ausstellungskonstruktion kreisförmig angeordnet. Dargestellt sind Ringelreigen tanzende Kinder aus den Ländern Rumänien, Peru, Deutschland, Frankreich, Amerika, Italien, Spanien, Israel, China, Japan, Georgien, Schweiz und der Sowjetunion. Die Handreichung zum Tanz in einem geschlossenen Kreis zwischen den Menschen unterschiedlicher Nationen kann als eine hochsymbolische Geste der Verbrüderung der Menschheit interpretiert und verstanden werden. 78 Sabine Weichel-Kickert 79 Der fotografische Blick auf das Kind Die außergewöhnliche Anordnung der Fotos bewirkte, dass auch die Betrachter um die Fotos in Form eines Reigens herumgeführt wurden. So wiederholte sich die Idee des Ringelreigens auch aus der Besucherperspektive und wurde körperlich erfahrbar. Die ausgewählte Fotografie stammt von dem Kölner Fotografen Hermann Claasen (1899–1987), einem Autodidakten, der nach dem Zweiten Weltkrieg durch seine Trümmerfotografie Bekanntheit erlangte. Der Titel „Köln: Spielende Kinder an der Barbarakaserne“ verrät den Ort der Aufnahme aus dem Jahr 1948. Vermutlich ist es ein Vorfrühlingstag, die Bäume haben noch nicht ausgeschlagen. Kinder spielen auf dem Bürgersteig nahe einer Straße. Claasen nutzte die gesamte Bildbreite des Querformats, um den Ringelreigentanz der Kinder in Szene zu setzen. Zwölf Kinder im Alter zwischen etwa vier und zwölf Jahren fassen sich an den Händen und tanzen. Die schwungvolle Bewegung im Uhrzeigersinn ist deutlich an der Laufrichtung der Beine und der Blickrichtung der lachenden Gesichter erkennbar. Ein Junge mit einem Roller steht am linken Bildrand und schaut fasziniert zu. Es ist ein sonniger Tag, was die klaren Schatten und die von der Sonne angestrahlten, fröhlichen Gesichter der spielenden Kinder beweisen. Manche Kinder tragen noch ihren Wintermantel, während andere schon mit nackten Beinen und kurzärmeligen Oberteilen draußen spielen dürfen. Im Hintergrund erkennt man die vom Krieg beschädigte Ziegel-Fassade der Barbarakaserne, ein großer Trümmerhaufen von Bauschutt macht deutlich, dass sie im Krieg teilweise zerstört wurde. Die Trümmer liegen noch meterhoch und weit bis über das Trottoir entlang einer Allee (siehe den Beitrag zu den Ruinen von V. Bierhenke). Ein schmaler Gehweg wurde bereits wieder freigeräumt. Er kann als Weg in eine bessere, friedvolle Zukunft interpretiert werden. Die exemplarisch ausgesuchte Zeichnung aus dem Danke-Buch von 1946 ist unten rechts signiert von Else Buchholz. Die etwa DIN-A4-große Zeichnung auf Papier im Querformat zeigt einen Freudentanz von vier Mädchen um einen monumentalen Zuckerhut, der mehr als doppelt so hoch ist, wie die Mädchen selbst. Sein Bauch ist so dick, dass es mindestens sechs Mädchen braucht, um ihn zu umfassen. Der Zuckerhut hat ein männliches, freundliches Gesicht mit einem nach oben gezwirbelten Schnurrbart. Sein rechter Arm ist erhoben und schwingt die irische Flagge in den Farben Rot-Weiß-Grün. Der linke Arm ist angewinkelt und es erweckt den Anschein, als würde der Zuckerhutmann auch tanzen. Die Mädchen haben sich an den Händen gefasst und tanzen einen Ringelreigen um den Zuckerhutmann herum. Vier der Mädchen sind zu sehen, zwei von der Rückenansicht und zwei von der Seite, die anderen befinden sich vermutlich hinter dem Zuckerhutmann, was an den Hän- Abb. 1: Hermann Claasen – Köln: Spielende Kinder an der Barbarakaserne – 1948 – Deutschland. Scan der Steichen Collections, CNA, „The Family of Man“, Clervaux, Luxemburg.Mit freundlicher Genehmigung des © Nachlass Hermann Claasen, LVR-LandesMuseum Bonn. Abb. 2: Else Buchholz, Schülerin der Cecilienschule Saarbrücken, 1946, Zeichnung aus dem „Saarbrücker Danke-Buch“. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. 80 Sabine Weichel-Kickert den der beiden äußeren Mädchen zu sehen ist, die nach den Händen der hinteren Mädchen fassen. Sie tragen unterschiedlich farbige, kurzärmlige, taillierte Kleider, die mit Accessoires wie Gürteln, Borten, Knöpfen und Puffärmelchen sehr detailliert ausgeführt und durch Kniestrümpfe und Schuhe komplettiert wurden. Auch die Haarfrisuren wurden sorgfältig gezeichnet und koloriert, detailfreudig bis hin zur Haarspange und den Zopfhaltern. Die Tanzbewegungen lassen eine genaue Beobachtungsgabe erkennen und sind anhand der schwingend gezeichneten Beinstellungen und schrägen Körperhaltungen überzeugend zu Papier gebracht. Auf der rechten Seite steht ein großer dampfender Topf, offenbar mit süßem Brei gefüllt. Die Schöpfkelle zum Austeilen der begehrten Speise liegt bereit. Er verweist auf die Speisen, die man dank der irischen Spenden kochen konnte. Der Dampf steigt verheißungsvoll nach oben, als würde aus dem Dampf des Topfes ein kleines Gedicht aufsteigen, dass sorgfältig angeordnet in gemalten Druckbuchstaben im rechten oberen Teil zu lesen ist: „Die Güte, die Ihr neu beweißt, Indem Ihr unsre Kinder speißt, Sie sagen Euch viel Tausend Dank, Und reichen ihre kleine Hand!“ Das Bild drückt Lebensfreude aus und beschreibt auf treffliche Weise das Lebensgefühl und die Dankbarkeit für ein Stück Normalität, das von den Kindern als Glück empfunden wurde. Ein Tanz auf den Ruinen oder ein süßer Brei gegen den Hunger erschien wie ein Segen nach den Entbehrungen des Krieges. Im Interview mit Christine (Christl) Reinhardt, geb. Silbernagel, einer Zeitzeugin und Cecilienschülerin, die ebenfalls am Danke-Buch mitgearbeitet hat, kommt dies nach mehr als 70 Jahren noch sehr präsent und lebendig zum Ausdruck: „In den Ruinen haben sie in den Nachkriegsjahren getanzt. Es wurde AFN gehört und vor allem nach Glenn Miller In the Mood getanzt. Dort wurden auch Ballspiele gepflegt, das auf den Boden aufgezeichnete Hüpfspiel Himmel und Hölle war beliebt, es gab Spiele mit Springseilen, und die Mutti hat alte Stoffreste (Bettdecken) zerrissen für Betttücher für die Puppen.“ (Auszug aus dem Interviewtranskript zum Danke-Buch, 28. August 2019). Der Vergleich von Fotografie und Kinderzeichnung zeigt, wie wichtig die Erforschung und Aufarbeitung, die Dokumentation der Zeitzeugenschaft für unsere Erinnerungskultur ist. Beide Artefakte entstanden etwa zur gleichen Zeit und doch kann nur die Zeichnung die Perspektive des Kindes verdeutlichen. Nur durch die Visualisierung dieser tief empfundenen Erfahrungen wird auch im Schulunterricht vermittelbar, was Krieg bedeutet. Es wurde deutlich, welche Verbindungslinien zum bereits verzeichneten UNESCO Weltdokumentenerbe bestehen und welche Kraft und Tragweite in diesen Kinderzeichnungen als wichtiges Weltdokumentenerbe stecken. Die räumliche Nähe von Saarbrücken und Clervaux/Luxemburg ist geradezu eine Einladung, die Gedankenlinien auch in der Welterbevermittlung erfahrbar zu verbinden. Die Erforschung von historischen Kinderzeichnungen, die in Archiven weltweit verstreut sind, hat gerade erst begonnen. 81 Der fotografische Blick auf das Kind Der Zusammenschluss dieser Archive zu einem europäischen Netzwerk birgt die große Chance, ein Konvolut an Kinderzeichnungen weltweit auf die Liste des UNESCO Dokumentenerbes zu setzen, um ihr Potential als schützenswertes Kulturgut in den Focus wissenschaftlicher Erforschung und gesellschaftlicher Aufmerksamkeit zu rücken. Das „Saarbrücker Danke-Buch“ ist ein wichtiger Teil davon. Literatur Gering, Inga Elena: Eine malerische Interpretation des Themas Kind und Kindheit in der Fotografieausstellung ‚The Family of Man‘, Masterarbeit, Universität Paderborn, 2019. Glas, Alexander; Ulrich Heinen, u. a.: Sprechende Bilder – besprochene Bilder. Bild, Begriff und Sprachhandeln in der deiktisch-imaginativen Verständigungspraxis. München: kopaed 2015 (= IMAGO, Bd. 5). Unveröffentlichtes Interview mit einer Zeitzeugin Interview mit Christine Reinhardt am 28. August 2019 in Saarbücken mit V. Bierhenke, Prof. Dr. J. Ströter- Bender (beide Universität Paderborn/Kunst) und B. Kollet (M.A., Kulturamt der Landeshauptstadt Saarbrücken). Internet Praetor Intermedia UG: UN-Kinderrechtskonvention. 2019, unter: https://www.kinderrechtskonvention.info/un-kinderrechtskonvention-365/ (abgerufen am 15.11.2019). ARD-aktuell/tagesschau.de: Kinderrechtskonvention wird 30 Jahre. UNICEF schlägt bei Kinderrechten Alarm, unter: https://www.tagesschau.de/ausland/kinderrechte-unicef-30-jahre-101.html/ (abgerufen am 20.11.2019). Abbildung Abb. 1: Hermann Claasen – Köln: Spielende Kinder an der Barbarakaserne – 1948 – Deutschland. Scan der Steichen Collections, CNA, „The Family of Man“, Clervaux, Luxemburg. Mit freundlicher Genehmigung des © Nachlass Hermann Claasen, LVR-LandesMuseum Bonn. Abb. 2: Else Buchholz, Schülerin der Cecilienschule Saarbrücken, 1946, Zeichnung aus dem „Saarbrücker Danke-Buch“. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tony O’Herlihy, Privatsammlung, Irland. 83 Neslihan Pisginoglu Solidarität in Kinderzeichnungen Das kleine Album mit den Dank-Bildern, welches im Herbst 1946 von den Schülerinnen der Cecilienschule gestaltet wurde und 88 unterschiedlich gestaltete Szenen der Lebensmittelhilfe und der Schulspeisung im Alltagsleben der Schülerinnen beinhaltet, gibt nicht nur einen bewegenden Einblick in diese Zeit, es weist auch auf den Dank der Schülerinnen gegenüber den Hilfsländern hin. Darüber hinaus weist es den Betrachter/die Betrachterin auf einen wichtigen Aspekt, welcher in der heutigen Zeit kaum beachtet wird: die Solidarität. Nicht nur die Alltagssituationen der Schülerinnen werden durch die Bilder zum Ausdruck gebracht, sondern auch die Solidarität der Hilfsländer. Ebenso wird die Solidarität der Schülerinnen selbst in den Bildern anhand von unterschiedlichen Motiven verdeutlicht. Doch was heißt eigentlich Solidarität und wie nehmen Kinder den Terminus Solidarität wahr? Um diese Eingangsfragen hinreichend zu beantworten, soll zunächst der Begriff der Solidarität in Kürze untersucht werden. Zuerst in seiner allgemeinen Bedeutung und dann mit Blick auf die Kinderwahrnehmung bzw. die Kinderzeichnung. Der Begriff Solidarität Der Begriff Solidarität ist etymologisch vom lateinischen Wort solidus abgeleitet, welches „gediegen“, „echt“ oder „fest“ bedeutet. Heute wird mit diesem Begriff zumeist eine Haltung der Verbundenheit im ethisch-politischen Kontext ausgedrückt. Darüber hinaus bezeichnet Solidarität den Zusammenhalt gleichgesinnter oder gleichgestellter Individuen bzw. Gruppen und den Einsatz für gemeinsame Werte (vgl. Hilpert 1991: 72; Schubert/Klein 2006). Allerdings schreibt der aktuelle Papst Franziskus in einem Apostolischen Schreiben, der Ausdruck „Solidarität“ habe sich ein wenig abgenutzt und werde manchmal falsch interpretiert. Es erfordere mehr als einige gelegentliche großherzige Taten, nämlich eine neue Mentalität, „die in den Begriffen der Gemeinschaft und des Vorrangs des Lebens aller gegenüber der Aneignung der Güter durch einige wenige denkt.“ (Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz 2013) Solidarität sei eine spontane Reaktion jenem/jener, der/die die soziale Funktion des Eigentums und die universale Bestimmung 84 Neslihan Pisginoglu der Güter – die älter seien als der Privatbesitz – als Wirklichkeiten erkennt. Weil sich das Hüten und Vermehren des privaten Besitzes nur dadurch rechtfertige, dass sie dem Gemeinwohl besser dienen, „deshalb muss die Solidarität als die Entscheidung gelebt werden, dem Armen das zurückzugeben, was ihm zusteht.“ (Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz 2013) Wie können diese entwickelten Definitionen des Begriffes nun auf Formen der Solidarität unter Kindern angewendet werden? Solidarität bei Kindern und in Kinderzeichnungen Solidarität sei ein Wort, das für Kinder kompliziert erscheine, steht beispielsweise auf der Homepage von Humanium e. V. (vgl. Humanium e. V. 2014). Man solle sich diesbezüglich jedoch auch nicht täuschen lassen, denn Kinder wüssten sehr genau, was Solidarität bedeutet und was sich durch jene im Leben der Kinder verändern könne. „Solidarität heißt, anderen Menschen gern zu helfen“ (Ebd.) sagen die acht und neun Jahre alten Nelle und Lisa. Maxence, ebenfalls neun Jahre, sagt dazu: „Es ist, jemandem eine Freude zu machen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten“ (Ebd.) und die achteinhalbjährige Louna wird mit den Worten zitiert: „Solidarität ist, sich gegenseitig zu helfen, um voran zu kommen“. (Ebd.) Diese Aussagen von Kindern machen also deutlich, wie sehr sie sich darüber bewusst sind, dass Solidarität wichtig ist und sich positiv auf ihr Leben auswirken kann. Demgemäß ist vielleicht die Solidarität bei Kindern etwas, was sie in sich tragen und wovon Erwachsene sogar noch lernen können, indem sie sich die vielen Kinder zum Vorbild nehmen. Denn die Kinder zögern nicht, ihre Emotionen in ihren Zeichnungen darzustellen, da sie ihr Mitgefühl noch unbeschädigt spüren und wahrheitsgemäß in den Kinderzeichnungen zum Ausdruck bringen (vgl. ebd.). Ein Beispiel hierfür ist das Danke-Buch der Schülerinnen der Cecilienschule, denn sie zögerten nicht, auf die Grausamkeit des Zweiten Weltkriegs aufmerksam zu machen, indem sie kleine Textpassagen zu den Trümmern des Krieges in ihren Bildern einfügten. Auf vielen dieser Bilder verwenden die Schülerinnen immer wieder das Pronomen wir und das Substantiv Kinder, was darauf hindeutet, dass viele dieser Schülerinnen sich als Gemeinschaft verstehen – „wir Kinder“. Diese unbewusste Einordnung der Schülerinnen führt dazu, dass sie bereits früh den ersten Baustein der Solidarität legen, denn wie auch im Eingang erwähnt, braucht die Solidarität Nähe, die durch Gruppen vertreten wird, die mit ähnlichen sozialen Interessen und oft einer gemeinsam erlebten Geschichte hervorgeht. Dieses Gemeinschaftsgefühl der Schülerinnen ist aber nicht nur durch das Pronomen zu erkennen, sondern auch durch die Aufstellungen ihrer Bildmotive, wie im folgenden Bildbeispiel (vgl. Abb. 2 im vorangegangenen Beitrag von Sabine Weichel-Kickert). Im Vordergrund (von dem Betrachter/der Betrachterin aus oben rechts) des Werkes der Schülerin ist ein Text beigefügt, der die solidarische Tat des Hilfslandes Irland darstellt. Als Hauptmotiv wählte die Schülerin im Vordergrund (von dem Betrachter/der 85 Solidarität in Kinderzeichnungen Betrachterin aus links unten) Mädchenfiguren, die Hand in Hand einen weißen Turm (evtl. Zuckerhut), der durch Arme und ein Gesicht im Mittelgrund personalisiert wird, umkreisen. Die Mädchenfigur, die vom Betrachter aus links unten zu sehen ist, trägt ein grünes Kleid mit weißen langen Socken und roten Schuhen. Hierbei werden wiederum die Farben der irischen Flagge aufgegriffen. Möglicherweise verbindet sich die Zeichnerin mit dieser Figur, um ihren Dank und ihre Hingabe gegenüber Irland zu verdeutlichen. Die Handlung, dass die Mädchenfiguren Hand in Hand im Kreis sind, zeigt die solidarische Haltung der Schülerinnen der Cecilienschule gegenüber dem irischen Volk, denn sie weist auf den gemeinschaftlichen Grundgedanken hin, dass sie nicht nur im Einzelnen, sondern in einer Gemeinschaft dem irischen Volk zu danken haben. Der personalisierte Turm (evtl. Zuckerhut) hält in der rechten Hand eine irische Flagge hoch und ist im Mittelgrund überdimensional groß gezeichnet. Er nimmt vom Betrachter/von der Betrachterin aus die linke Bildhälfte komplett ein. Diese Überdimensionalität des Turmes verweist vermutlich wieder auf den großen Dank der Schülerin gegenüber Irland. Im Hintergrund (vom Betrachter/von der Betrachterin aus rechts unten) ist ein Eintopf, der vermutlich verzehrfertig ist, dargestellt, da der Inhalt noch am Dampfen ist. Dieser Dampf wird von der Zeichnerin durch wellenartige Striche nach oben verdeutlicht. Des Weiteren nutzt die Zeichnerin harmonierende Farben wie Rot, Orange und Gelb in ihrer Arbeit. Dadurch entsteht nicht nur eine ausgeglichene Stimmung, die gewählten Farben vermitteln dar- über hinaus den Eindruck, dass das Mädchen trotz der erlebten Grausamkeit des Zweiten Weltkriegs eine Freude beim Malen empfindet und diese nicht nur durch die Farben, sondern auch durch die Handlung im Bild zum Ausdruck bringt. Somit ist anzunehmen, dass Kinderbilder nicht Gefühle oder Gedanken frei formulieren, sondern auch solidarische Botschaften beinhalten können und Möglichkeiten bieten, sich der aktuellen Alltagssituation erneut zu stellen, um Reflexionen voranzutreiben, wie zum Beispiel über die gegenwärtige Freundschaft zwischen Irland und Deutschland. Literatur Hilpert, Konrad: Solidarität. In: Neues Handbuch Theologischer Grundbegriffe. 5 (1991) 68–75. Schubert, Klaus; Martina Klein: Das Politiklexikon. 4., aktualisierte Auflage. Bonn: Dietz Verlag 2006. Internet Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hrsg.): Apostolisches Schreiben EVANGELII GAUDIUM des Heiligen Vaters Papst Franziskus an die Bischöfe, an die Priester und Diakone, an die Personen geweihten Lebens und an die christgläubigen Laien über die Verkündigung des Evangeliums in der Welt von heute. Bonn 2013 (online), unter: https://www.dbk-shop.de/ media/files_public/whvnunisb/DBK_2194.pdf. Humanium e. V. (online): Solidarität aus der Sicht von Kindern betrachtet, unter: https://www.humanium.org/de/solidaritat-aus-der-sicht-von-kindern-betrachtet (abgerufen am 04.08.2019). 87 Autorinnen und Autoren Prof. Dr. phil. Kunibert Bering, Studium der Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie, Geschichte und Philosophie in Bochum und Rom; 1978 Promotion; Erstes und Zweites Staatsexamen; Tätigkeit im gymnasialen Schuldienst (bis 1998); 1987 Habilitation, anschließend Privatdozent an der Ruhr Universität Bochum; Gastvorlesungen und Lehraufträge in Weimar und Landau; seit 1998 Lehrstuhl für die Didaktik der Bildenden Künste an der Kunstakademie Düsseldorf; 2000–02 und 2009–13 Dekan des Fachbereichs Kunstbezogene Wissenschaften der Kunstakademie Düsseldorf; 2008– 2011 Gastprofessur an der Universität Bern. Viviane Bierhenke studierte Kunst, Geschichte und Erziehungswissenschaften für das Gymnasial- und Gesamtschullehramt an der Universität Paderborn. Zurzeit promoviert sie bei Frau Prof. em. Dr. Ströter-Bender über das Ruinenmotiv in historischen Kinderund Jugendzeichnungen der Nachkriegszeit. Bernd Haunfelder, Historiker, Müns ter/W. Prof. Dr. Iris Kolhoff-Kahl, seit 1999 Universitätsprofessorin an der Universität Paderborn, Kulturwissenschaftliche Fakultät mit den Lehrgebieten Textilgestaltung und ihre Didaktik, Mode-Textil-Design und Kunst/ Gestalten. Buchveröffentlichungen „Einführung in die Textildidaktik“, Auer Verlag, Donauwörth, 4. Auflage 2013; „Ästhetische Muster-Bildungen“, kopaed Verlag, München 2009; „Ästhetische Werkstätten für den Textil- und Kunstunterricht, vier Bände 2010– 13, Schöningh-Verlag, Paderborn.  Birgit Kollet studierte an der Georg-August-Universität Göttingen Ethnologie und Sinologie. Nach einem Studienwechsel an die Universität des Saarlandes in Saarbrücken beendete sie die neue Fachkombination Orientalistik und Sozialpsychologie mit Magister Artium. Während ihrer Berufstätigkeit im Kulturamt der Landeshauptstadt Saarbrücken konzipierte und entwickelte sie u. a. die Fachbereiche Interkulturelle Arbeit und Schulkultur. Juliane Kurz entschied sich, im Anschluss ihres Studiums für das Lehramt an Berufskollegs mit den Fächern Kunst und evangelische Religionslehre von 2013–2018, für eine Promotion im Fachbereich Kunst und forscht über die historischen Kinder- 88 Autorinnen und Autoren und Jugendzeichnungen des Danke-Buches aus Saarbrücken. Bevor sie 2019 ihr Referendariat begann, arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Frau Prof. Dr. Jutta Ströter-Bender am Lehrstuhl für Malerei und ihre Didaktik.  Tony O’Herlihy, (b 1943), studied Architecture at the School of Art, Cork and Hammersmith College, London. Worked in Architectural Practices in London and Dublin before forming Tony O’Herlihy Design (Architecture and Project Management) in 1991. Retired in 2011. Neslihan Pisginoglu  studierte an der Universität Paderborn Lehramt für die Fächer Deutsch und Kunst, promoviert im Fachbereich Kunst zum Thema Zeitzeugenschaft, Historische Jugendzeichnungen aus der Sammlung Jouclard. Christine Reinhardt, geb. Silbernagel Prof. (em.) Dr. Jutta Ströter-Bender, 2001– 2019 Professorin für Kunst und ihre Didaktik (Malerei) an der Universität Paderborn. Koordinatorin des interdisziplinären Arbeitskreises World Heritage Education, Mitglied der SCEaR Working Group Schools (UNESCO Memory of the World Programme, Paris). Sie hat zahlreiche Publikationen zum Thema Kultur- und Kunstvermittlung verfasst und die Internetzeitschrift: World Heritage and Arts Education (15 Ausgaben, 2009–2017) herausgegeben. Zusammen mit Prof. Dr. Kunibert Bering gründete sie 2017 einen europäischen Forschungsverbund von Kinderzeichnungsarchiven mit Blick auf eine Aufnahme in das Register des Weltdokumentenerbes. „The International Archive and Research Network ,Historical Child Art‘“: https://internationalarchives.net/de. Dr. phil. Sabine Weichel-Kickert, freie Kuratorin und Kunstvermittlerin seit 1997, Aufbau und Betreuung der Teutloff Photo + Video Collection und deren Vermittlung an das UNESCO Weltdokumentenerbe „The Family of Man“, CNA Steichen Collections Luxemburg. Promotion zum Dialog beider Sammlungen, 2018. Postdoktorandin an der Universität Paderborn, Fakultät Kulturwissenschaften, Mitarbeit im Forschungsverbund historischer Kinderzeichnungsarchive und deren Aufnahme in das Register des UNESCO Weltdokumentenerbes. Mitglied im interdisziplinären Arbeitskreis World Heritage Education. 89 Das Saarbrücker Danke-Buch 90 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 1 Blatt 2a 91 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 2b Blatt 3a 92 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 3b Blatt 4 93 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 5 Blatt 6 94 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 7 Blatt 8a 95 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 8b Blatt 9 96 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 10 Blatt 11 97 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 12 Blatt 13 98 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 14 Blatt 15 99 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 16 a Blatt 16 b 100 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 17 Blatt 18 101 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 19 a Blatt 19 b 102 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 20 Blatt 21 a 103 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 21 b Blatt 22 104 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 23 Blatt 24 105 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 25 Blatt 26 a 106 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 26 b Blatt 27 107 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 28 Blatt 29 108 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 30 Blatt 31 109 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 32 Blatt 33 110 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 34 a Blatt 34 b 111 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 35 Blatt 36 a 112 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 36 b Blatt 37 113 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 38 a Blatt 38 b 114 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 39 a Blatt 39 b 115 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 40 Blatt 41 116 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 42 Blatt 43 117 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 44 Blatt 45 a 118 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 45 b Blatt 46 119 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 47 a Blatt 47 b 120 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 48 Blatt 49 121 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 50 a Blatt 50 b 122 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 51 Blatt 52 123 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 53 Blatt 54 124 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 55 Blatt 56 125 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 57 Blatt 58 126 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 59 Blatt 60 127 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 61 Blatt 62 128 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 64 Blatt 63 129 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 65 a Blatt 65 b 130 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 66 Blatt 67 131 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 68 a Blatt 68 b 132 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 69 a Blatt 69 b 133 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 70 Blatt 71 a 134 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 71 b Blatt 72 135 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 73 a Blatt 73 b 136 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 74 Blatt 75 137 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 76 a Blatt 76 b 138 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 77 Blatt 78 139 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 79 Blatt 80 140 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 81 Blatt 82 141 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 83 a Blatt 83 b 142 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 84 a Blatt 84 b 143 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 85 Blatt 86 144 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 87 Blatt 88 a 145 Das Saarbrücker Danke-Buch Blatt 88 b

Abstract

In the winter of 1946, pupils from Cecilienschule, a girls’ school in Saarbrücken, Germany, created a little Danke-Buch, a ‘thank you’ book with drawings, letters and poems for representatives of the Irish food aid, because this humanitarian deed saved numerous children’s lives. In 2013, due to the initiative of today’s owner of the Danke-Buch, the rediscovery of this important cultural heritage began. In 2019, the book was included into a catalogue of outstanding drawings by children and adolescents from Europe, and the intention is to have the book nominated for the Memory of the World Register. This volume shows the Danke-Buch and addresses aspects of the post-war years. With contributions by Tony O’Herlihy, Christine Reinhardt, Kunibert Bering, Jutta Ströter-Bender, Bernd Haunfelder, Birgit Kollet, Viviane Bierhenke, Juliane Kurz, Iris Kolhoff-Kahl, Sabine Weichel-Kickert, Neslian Pisginoglu

Zusammenfassung

Im Winter 1946 gestalteten Schülerinnen der Cecilienschule in Saarbrücken ein Danke-Buch mit Zeichnungen, Briefen und Gedichten für Repräsentanten der irischen Lebensmittelhilfe, denn die humanitäre Aktion Irlands sicherte vielen Kindern das Überleben. Aufgrund der Initiative des heutigen Besitzers des Buches begann 2013 eine länderübergreifende Wiederentdeckung des bedeutenden kulturellen Erbes. Im Jahr 2019 wurde das Buch wegen seiner universellen und zeitlich übergreifenden Botschaft in einen Katalog außergewöhnlicher Kinder- und Jugendzeichnungen aus Europa aufgenommen – mit der Intention einer Nominierung für das UNESCO Weltdokumentenerbe. Der Band zeigt das Danke-Buch und befasst sich mit Aspekten der damaligen Zeit voller Umbrüche. Mit Beiträgen von Tony O’Herlihy, Christine Reinhardt, Kunibert Bering, Jutta Ströter-Bender, Bernd Haunfelder, Birgit Kollet, Viviane Bierhenke, Juliane Kurz, Iris Kolhoff-Kahl, Sabine Weichel-Kickert, Neslian Pisginoglu

References
Kunibert Bering, Jutta Ströter-Bender. Geschichte erzählen. Das Danke-Buch als Dokumentenerbe
Literatur
Baer, Udo; Gabriele Frick-Baer: Kriegserbe in der Seele. Was Kindern und Enkeln der Kriegsgeneration wirklich hilft. 5. Aufl. Weinheim: Beltz 2018.
Henning, Aubel u. a.: Das Gedächtnis der Menschheit. Das Dokumentenerbe der UNESCO. Bücher, Handschriftenpartituren, Bild-, Ton-, und Filmarchive. München: Verlag Wolfgang Kunth 2010.
Häusser, Aleander; Gordian Maugg: Hungerwinter. Deutschlands humanitäre Katastrophe 1946/47. Berlin: Ullstein Buchverlag 2009.
Jouhy, Ernest: Das Programmierte Ich. Motivationslernen in der Krisengesellschaft. Frankfurt am Main: Syndikat 1976.
Le Bras, Laurence: Manuscrits de L’EXTREME. Paris: Bibliothèque nationale de France 2019.
Ströter-Bender, Jutta; Annette Wiegelmann-Bals (Hrsg.): Historische und aktuelle Kinderzeichnungen. Eine Forschungswerkstatt. Marburg: Tectum Verlag 2017 (= KONTEXT Kunst – Vermittlung – Kulturelle Bildung, Bd. 15).
Trümper, Herbert: Allgemeine Grundlagen der Kunstpädagogik. 2. Aufl. Berlin: Rembrandt-Verlag GMBH Konrad Lemmer 1953 (= Handbuch der Kunst- und Werkerziehung, Bd. 2).
Widlöcher, Daniel: Was eine Kinderzeichnung verrät. Methode und Beispiele psychoanalytischer Deutung. München: Kindler Verlag 1974.
Internet
Deutsche UNESCO-Kommission e. V. (online): Weltdokumentenerbe weltweit, unter: https://www.unesco.de/kultur-und-natur/weltdokumentenerbe/memory-world (abgerufen am 20.10.2019, 14:00 Uhr).
Birgit Kollet, Das „Saarbrücker Danke-Buch“ – Ein in Irland gefundenes Büchlein gibt Zeugnis von der Saarbrücker Nachkriegszeit
Literatur
Sozialpflegerisches Berufsbildungszentrum Saarbrücken: Festschrift zur 50-Jahr-Feier „1953 – 50 Jahre SBBZ Saarbrücken – 2003“. SBBZ 2003.
Internet
Raetzer Alexandra: Ire fand Buch, das Schülerinnen 1946 schrieben. In: Saarbrücker Zeitung (15.08.2012), unter: https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/ire-fand-buch-das-schuelerinnen-1946-schrieben_aid-1463261.
Wikipedia, Die freie Enzyklopädie (online): Franz Joseph Niemann, unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Joseph_Niemann.
Viviane Bierhenke, „In unserer großen Trümmerstadt“ – Die Lebenswelt Ruine in den Kinderzeichnungen der Cecilienschülerinnen
Literatur
Alberti, Bettina: Seelische Trümmer. Geboren in den 50er- und 60er-Jahren. Die Nachkriegsgeneration im Schatten des Kriegstraumas. München: Kösel 2010.
Apel, Dora: Beautiful terrible ruins. Detroit and the anxiety of decline. New Brunswick: Rutgers Univ. Press 2015.
Behringer, Wolfgang; Gabriele Clemens: Geschichte des Saarlandes. München: Beck 2009.
Boym, Svetlana: Tatlin oder Ruinophilie. In: Werkleitz Festival 2019 Modell und Ruine. Hg. v. Werkleitz Gesellschaft e. V. Halle (Saale) 2019, S. 35–47.
Fritze, Lothar: Die Moral des Bombenterrors. Alliierte Flächenbombardements im Zweiten Weltkrieg. München: Olzog 2007.
Frenzel, Elisabeth: Motive der Weltliteratur. Ein Lexikon dichtungsgeschichtlicher Längsschnitte. Stuttgart: Kröner 1999.
Genger, Angela: Düsseldorfer Kinder und Jugendliche im Krieg. Zeitzeugen der Weltkriegsjahre erinnern sich (Bericht der Zeitzeugin Helga W.). In: Kriegskinder. Kriegskindheiten in Düsseldorf 1939–1945. Hg. v. Bastian Fleermann und Benedikt Mauer. Düsseldorf: Droste Verlag 2015, S. 58–122.
Grolman, Adolf von: Karlsruhe. Oder vom Wesen der Ruine und den kulturellen Möglichkeiten Ihrer Bewohner. Karlsruhe: Badenia 1946.
Schröder, Joachim: Volksgemeinschaft“ im Krieg: Terror und Zerstörung in Düsseldorf (1939–1945). In: Kriegskinder. Kriegskindheiten in Düsseldorf 1939–1945. Bastian Fleermann und Benedikt Mauer. Düsseldorf: Droste Verlag 2015, S. 32–49.
Steinacker, Olaf: Bombenkrieg in Düsseldorf. Nach einer Serie der Westdeutschen Zeitung von Marc Herringer und René Schleucher. Gudensberg: Wartberg-Verlag 2003.
Urner, Erika: Häuser erzählen Geschichten. Die Bedeutung des Hauses in der Kinderzeichnung. Zürich: Verlag Pro Juventute 1993.
Internet
GDK Research (online): Große Deutsche Kunstausstellung 1937–1944, unter: http://www.gdk-research.de/db/apsisa.dll/ete?action=addFilter&filter=filter_themen02&term=Alpenlandschaft|Landschaften&sstate=eJylVetOE0EUZlsToBTBoSqCqCmJEsRmd1pKCz9ULjEoKlr512Qz3Z22Y_fmzKxA4gP4Dj6IT-Gr-Aye2UvtCtUQ_535vu9c5sw5u1MaogVE7aDyKaT8vCIk8WzC7fkf377_LC5q5YLwuTSJ0wndtQn8uDDXZY6k3JR96lJPN1DxCDyE1SddSb2l_PM3--W8dAbrEw3tWenlVBpw6atWWFB5HN8fhMEwEfojIF6aKK_8mQUjTQc8L3tyfWJNu1oZpd3r619G2XKpkDsAj9j3tS_ZZ6puWsgfGDrSDLBnlW2ga33fVdS8OmI0KX2rcuY6gDxSSBXd69kDrBvGk4D7dmhJ5nsVLsS5kNSt2MOotThqUdmbKH9ORcrU4WZg31L2Fpp9T0XoyGNOBfUk4DMKb6Ac1tOimuiaw4TipuEW0BgM5gIwWEcjb5VkwwbKE2El6mqcbA7MGprs-vwUHiCqJHewmSS5DXb9wqMAoZrWyLYZ0DuANtGNDrEG28aGscM8YiX9vBtRJUEDwon0ecQP2aWIReouQGB9R1CHWpKqelYjbhkASC4zAbaHAZLMUQBsbNT037Gv7F8zNur_4183Nhoj_n-_-XLELiTtV7WPkNDlFoymYF7PofE0xPPXUvP3mQnWcWiKbI4idxRSR_PwZNEqmzzyVpOGFLWFppn3W15UWAPlLVekp2Z6gnloYZSz00QwWiOJFhVioDkXorMgrVLEA9rCeDigkWsVTdpUEuaI1LV2masqEW-i6Wh4zXhkZxRWT-ZSVYiH9UaBmpcFgvltVdEcDz27R7ze_jC3Kq6qZ4qrGqPFzYNnDU11OWWSnsXbl2ttpSlvwqFxcUMfFGbsrgkLEcC-iOHiDEJPSIdyUNzPKq6nCkLDbiRYzQpQIoCvY48KMwAMROWs6EZW1KP-PwN1SHg6PpCkVt9jAzPa6jElJ5rxmQYk7AbQP8Hd8aL0kx2nGtO_VASKlayimCg-kj5X4_gwS99M6FMm-wGzZMhpnGhMNSO6aP1mQeSSs5gVSGsC-q4wwzwGECy07KNn7fbT9t52mwSibXfaL_Zfmccnu0eHe-bx-7f7J3sfDt--MbFeAwEokj9E-5R2uO9L5bGo_QI8GxBd (abgerufen am 10.11.2019).
Institut für Zeitgeschichte München – Berlin (online): Obersalzberg 1933 – 1945: Zweiter Regierungssitz des Dritten Reiches und Ort der Propaganda, unter: https://www.obersalzberg.de/der-historische-ort/obersalzberg-1933-1945/ (abgerufen am 10.11.2019).
Kipp, Michael; Tobias Fuchs (online): Ludwigspark – Die Geschickte eines Stadions: Auf dem Schutt des 2. Weltkriegs, Saarbrücker Zeitung (11.12.2015), unter: https://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-serien/ludwigsparkstadion/ludwigspark-die-geschichte-eines-stadions-und-des-1-fc-saarbruecken_aid-1638227 (abgerufen am 10.11.2019).
Landeshauptstadt Saarbrücken (online): Chronik von Saarbrücken. Zweiter Weltkrieg 1939/1944, unter: https://www.saarbruecken.de/kultur/stadtgeschichte/chronik (abgerufen am 10.11.2019).
Staatskanzlei Saarland (online): Diktatur und Krieg: Die Saar im Dritten Reich, unter: https://www.saarland.de/122956.htm (abgerufen am 10.11.2019).
Jutta Ströter-Bender, Traditionslinien des Danke-Buches. Poesiealben und Glanzbilder
Literatur
Haunfelder, B.: Schweizer Hilfe für Deutschland. Aufrufe / Berichte / Briefe / Erinnerungen / Reden 1917–1933 und 1944–1957. Münster: Aschendorff Verlag 2010.
Methler, Eckehard; Walter Methler. Eckehard: Poesiealbum und Glanzbild. Was Menschen bewegt(e). Mit einem Beitrag „Poesie im Poesiealbum“ von Jürgen Uebelgünn. (Poesiealbenausstellung vom 3. Dezember 2011 – 8. Januar 2012 im Henriette-Davidis-Museum Wetter (Ruhr)). Wetter (Ruhr): HDM-Verlag 2012.
Ströter-Bender, Jutta; Annette Wiegelmann-Bals (Hrsg.): Historische und aktuelle Kinderzeichnungen. Eine Forschungswerkstatt. Marburg: Tectum Verlag 2017.
Juliane Kurz, Schriften, Texte und Ornamente
Literatur
Ott-Peerenboom, Helga und Karl Wünsch: Muster und Ornament. Ein Bilder- und Lehrbuch. München: Don-Bosco-Verlag 1978.
Prette, Maria Carla: Kunst verstehen. Alles über Epochen, Stile, Bildsprache, Aufbau und mehr in über 1000 farbigen Abbildungen. (Aus dem Italienischen von Manuela Eder und Mag. Ruth Karzel). Köln: Naumann & Göbel 2009.
Scheinberger, Felix: Drainting. Die Kunst Malen und Zeichnen zu verbinden. Mainz: Verlag Hermann Schmidt 2018.
Walter, Fritz: Der neue Lehrplan für die Kunsterziehung an den höheren Schulen im Reich. In: Kunst und Jugend. Monatsschrift des NSLB für Bildnerische Erziehung 5 (1938), S. 97–99.
Internet
Beinert, Wolfgang (online): Initiale (23.08.2019), unter: Typolexikon, unter: https://www.typolexikon.de/initiale/ (abgerufen am 17.11.2019).
Iris Kolhoff-Kahl, „Schönzeichnen“. Kleidung und Mode in den Mädchenzeichnungen des Danke-Buches
Literaturverzeichnis
Esposito, Elena: Die Verbindlichkeit des Vorübergehenden: Paradoxien der Mode. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2004.
Kafka, Franz: Kleider. In: Die Erzählungen, Originalfassung. 13. Auflage. Hg. v. Franz Kafka. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2019, S. 10.
Kahl, Iris: Mode – wo Abweichung das Normale ist. In: Textilarbeit + Unterricht 3 (1997), S. 139–148.
Kolhoff-Kahl, Iris: Kleider machen Kinder machen Kleider. In: Kleider und Kinder 7 (2019), S. 7–15.
Loschek, Ingrid: Reclams Mode- und Kostümlexikon. 3. Auflage. Stuttgart: Reclam Verlag 1994, S. 363–364.
Saryusz, Magdalene; Anna Labentz: Bilder der Normalisierung, Gesundheit, Ernährung Haushalt in der visuellen Kultur Deutschland 1945–1948. Bielefeld: transkript Verlag 2017.
Zander-Seidel, Jutta: Ein Kindermantel von 1946. In: Monatsanzeiger Germanisches Nationalmuseum 1 (1997), 6 f.
Weber-Kellermann, Ingeborg: Der Kinder neue Kleider. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 1985.
Sabine Weichel-Kickert, Der fotografische Blick auf das Kind in „Family of Man“ und sein zeichnender Blick zurück im „Saarbrücker Danke-Buch“
Literatur
Gering, Inga Elena: Eine malerische Interpretation des Themas Kind und Kindheit in der Fotografieausstellung ‚The Family of Man‘, Masterarbeit, Universität Paderborn, 2019.
Glas, Alexander; Ulrich Heinen, u. a.: Sprechende Bilder – besprochene Bilder. Bild, Begriff und Sprachhandeln in der deiktisch-imaginativen Verständigungspraxis. München: kopaed 2015 (= IMAGO, Bd. 5).
Internet
Praetor Intermedia UG: UN-Kinderrechtskonvention. 2019, unter: https://www.kinderrechtskonvention.info/un-kinderrechtskonvention-365/ (abgerufen am 15.11.2019).
ARD-aktuell/tagesschau.de: Kinderrechtskonvention wird 30 Jahre. UNICEF schlägt bei Kinderrechten Alarm, unter: https://www.tagesschau.de/ausland/kinderrechte-unicef-30-jahre-101.html/ (abgerufen am 20.11.2019).
Neslihan Pisginoglu, Solidarität in Kinderzeichnungen
Literatur
Hilpert, Konrad: Solidarität. In: Neues Handbuch Theologischer Grundbegriffe. 5 (1991) 68–75.
Schubert, Klaus; Martina Klein: Das Politiklexikon. 4., aktualisierte Auflage. Bonn: Dietz Verlag 2006.
Internet
Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hrsg.): Apostolisches Schreiben EVANGELII GAUDIUM des Heiligen Vaters Papst Franziskus an die Bischöfe, an die Priester und Diakone, an die Personen geweihten Lebens und an die christgläubigen Laien über die Verkündigung des Evangeliums in der Welt von heute. Bonn 2013 (online), unter: https://www.dbk-shop.de/media/files_public/whvnunisb/DBK_2194.pdf.
Humanium e. V. (online): Solidarität aus der Sicht von Kindern betrachtet, unter: https://www.humanium.org/de/solidaritat-aus-der-sicht-von-kindern-betrachtet (abgerufen am 04.08.2019).

Abstract

In the winter of 1946, pupils from Cecilienschule, a girls’ school in Saarbrücken, Germany, created a little Danke-Buch, a ‘thank you’ book with drawings, letters and poems for representatives of the Irish food aid, because this humanitarian deed saved numerous children’s lives. In 2013, due to the initiative of today’s owner of the Danke-Buch, the rediscovery of this important cultural heritage began. In 2019, the book was included into a catalogue of outstanding drawings by children and adolescents from Europe, and the intention is to have the book nominated for the Memory of the World Register. This volume shows the Danke-Buch and addresses aspects of the post-war years. With contributions by Tony O’Herlihy, Christine Reinhardt, Kunibert Bering, Jutta Ströter-Bender, Bernd Haunfelder, Birgit Kollet, Viviane Bierhenke, Juliane Kurz, Iris Kolhoff-Kahl, Sabine Weichel-Kickert, Neslian Pisginoglu

Zusammenfassung

Im Winter 1946 gestalteten Schülerinnen der Cecilienschule in Saarbrücken ein Danke-Buch mit Zeichnungen, Briefen und Gedichten für Repräsentanten der irischen Lebensmittelhilfe, denn die humanitäre Aktion Irlands sicherte vielen Kindern das Überleben. Aufgrund der Initiative des heutigen Besitzers des Buches begann 2013 eine länderübergreifende Wiederentdeckung des bedeutenden kulturellen Erbes. Im Jahr 2019 wurde das Buch wegen seiner universellen und zeitlich übergreifenden Botschaft in einen Katalog außergewöhnlicher Kinder- und Jugendzeichnungen aus Europa aufgenommen – mit der Intention einer Nominierung für das UNESCO Weltdokumentenerbe. Der Band zeigt das Danke-Buch und befasst sich mit Aspekten der damaligen Zeit voller Umbrüche. Mit Beiträgen von Tony O’Herlihy, Christine Reinhardt, Kunibert Bering, Jutta Ströter-Bender, Bernd Haunfelder, Birgit Kollet, Viviane Bierhenke, Juliane Kurz, Iris Kolhoff-Kahl, Sabine Weichel-Kickert, Neslian Pisginoglu