1 Antizipation: Gesellschaftliche Totalität in:

Kevin-Rick Doß

Bürgerliche Freiheit und repressive Totalität, page 9 - 88

Zur Sozialpsychologie des Klassenbewusstseins

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4470-4, ISBN online: 978-3-8288-7500-5, https://doi.org/10.5771/9783828875005-9

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
1 Antizipation: Gesellschaftliche Totalität „Ausdauernd hebt das Denken stets von neuem an, umständlich geht es auf die Sache selbst zurück.“ Walter Benjamin 1.1 Exposition der Fragestellung aufs Ganze selbst der politischen Psychologie kritik Normalität bleibt Triebabfuhr Objekte kosmopolitischen Charakters Kritischen Theorie Erziehung nach Auschwitz Unsäglichen Ablaufende[n] Erinnerung kontinuierliche Diskontinuität Unbehagen in Permanenz Fake News killer phrases sorgt Faschismustheorien Totalitarismus marxistischer sondern sie zur Bedingung ihres eigenen Begriffs hat Gesellschaftsvertrag Staatsbürgervertrag Soziologie Gebrauch Freiheit aus Notwendigkeit Streitschrift für Öffentliche Freudenhäuser Bewußtsein Befreiung durch Verneinung als Fiktion Zynismus Bestandtheil des Produktiven Kapitals, variables Kapital flüssiger Bestandtheil Eigentumsverhältnisse Gesetze Verwertungsprozeß Aneignungsprozeß Das Eigentum an der fremden Arbeit [ist] vermittelt durch das Eigentum an der eigenen Arbeit Freiheit des Kapitals unmittelbar äuqualitativ neue ßere wie innere unwahren Ganzen Scheinemanzipation Anstrengung des Begriffs Klassen Manifests, Widerspruch unvernünftigen Wirklichkeit Negativen Dialektik Möglichkeit 1.2 Zur Erkenntniskritik und Logik der Untersuchung eingreifende Rechenschaft Tractatus Die Grenzen meiner Sprache Utopie der Erkenntnis Negative Dialektik auch Anstrengung des Begriffs Bewegung Zwecke Ausführung Resultat wirkliche Anstrengung die Frage nach den Hemmnissen, die dem selbständigen und autonomen Denken im Wege stehen philosophischen Terminologie subjektiv Notwendigkeit sondern als die das Wesen dieser Empirie erst prägende Gewalt besteht die Wahrheit durchsichtig Vorrangs des Objekts Vorrede Phänomenologie des Geistes emanzipatorische im noologischen Sinn mit trotz durch hindurch Kritik der politischen Ökonomie Kapital von vornherein Kapital sind unter bestimmten gesellschaftlichen Produktionsverhältnissen in Kapital verwandelt wodurch Kritik an den Phänomenen Kapitals Geschichte und Dialektik in der politischen Ökonomie Waarenproducts Sie ist erloschen in seinem Resultat, dem Produkt Kritik der politischen Ökonomie verselbstständigen sich Momente Fetischcharakter der Ware und sein Geheimnis Verdinglichung Geschichte und Klassenbewusstsein. Studien über marxistische Dialektik Die Fähigkeit des Geldes, der Waare Charaktermaske vorstellt Kategorie notwendig Doppelbewusstsein realisieren Doppelbewusstsein unbewusst und hybris List Große Weigerung Kritische wie werden Homo compensator revolutionäres Subjekt sollen sondern auch mehr geträumt hat als sie in ihrem wachen Bewußtsein kannte 1.3 Klassenbewusstsein36 und Totalität: Eine Ortsbestimmung unmittelbar Bewusstsein als Verhängnis auf den Begriff handelnde Klasse bewusstseins Reflexionen zur Klassentheorie Unbewußtheit Akt des Bewußtwerdens die Gegenständlichkeitsform seines Objekts Sabotage des Schicksals bestimmte Negation kann eben geworden sein vertröstet ersten differentia specifica Manifests Verhältnis Kritik der Politischen Ökonomie Kapital [i]nwiefern in welchem Sinne nicht entschieden Verführbarkeit des bürgerlichen Geistes Übervergeltung rudimentären blauen Heften Last der Befreiung Kritik des Gothaer Programms Engel der Geschichte und aufsässiges Klassenbewusstsein Reizbare Maschinen der nicht weiß was er will werden will vergeht Äußere Innere gemacht Geschichte als Mahnmal Fundamente der Subversion kalkulierbar abzurechnen gegen Zeit zwei Staat und Nürnberger Ärzteprozess Totalität von Sachzwängen Schein Da diese Scheu ihrerseits Druck auf unser besseres Wissen übt von einem Druck, mit dem wir in der Gesellschaft Erfahrung machen, von seiner Vermeidbarkeit oder Brechbarkeit, dupliziert sie ihn und verdrängt ihn in einem: gesellschaftlicher Zwang wiederholt sich als seelischer derart, daß er eine zuverlässige Vermauerung, einen Halt in den Menschen gewinnt, gerade als gesellschaftlicher Zwang sich daher so fest und so lange behauptet, wie er als seelischer toleriert wird Vorrang des Objekts Vermittlung Werdenden Aufarbeitung der Vergangenheit einen Unterdrückung bekennt draußen Gegenwart scheitert gesellschaftliche kollektive und individuelle ‚Verwundbarkeit’ kein richtiges Leben im falschen im Widerstand gegen diese der Bohrer setzt nicht in den untersten, sondern in den Bruch- und Rißstellen der zutage liegenden an 1.4 Kapitalistische Subjektkonstitution oder: an Verdinglichungen wundstoßen geschichtlich überdauert Ökonomik Psychologie der Klassen muss Individuum Kultur bürgerlichen Tauschgesellschaft post festum in der Abweisung und Fernhalten vom Bewußten besteht Vorlesungen soziale Verleugnung Identität Partialsozialisierung sondern das unter den Kulturzwängen Entstellte bewältigung Triebschicksale Unbewußte zweite Natur einziger unvermittelter Prozeß introspektiver Blindheit allgemein Konkret Feuerbachthese revolutionäre Praxis Ordnungsstruktur Beanstandung nur

Chapter Preview

References

Abstract

This study addresses the questions of why the contradictions and crises in our middle-class capitalist society have not led to it being questioned on a lasting, emancipatory level, and why even in the 21st century reactions to that society have assumed reactionary forms which are severely eroding democracy and disrupting society. By examining these relations both socially and psychologically, the study puts our society’s promise of enabling individuals to live free and self-determined lives to the test and, in the tradition of class theory, endeavours to identify and define a revolutionary subject which could initiate social change.

Zusammenfassung

Warum die Widersprüche und Krisen der bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft nicht zu einer nachhaltigen emanzipatorischen Infragestellung derselben geführt haben und Reaktionen darauf stattdessen auch im 21. Jahrhundert wieder reaktionäre Formen annehmen, die zu fatalen demokratischen Erosionen und sozialen Erschütterungen führen: Mit dieser Ausgangslage beschäftigt sich dieses Werk. Indem der Autor diesen Zusammenhängen soziologisch wie sozialpsychologisch nachspürt, stellt er das Versprechen unserer Gesellschaft auf Freiheit und Selbstbestimmung des Einzelnen auf den Prüfstand und versucht in der Tradition der Klassentheorie ein Revolutionäres Subjekt auszumachen, das soziale Veränderungsprozesse einleiten könnte.