Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Petra Schappert

Mit Dramagrammatik zu grammatikalischer Kompetenz, page I - VIII

Eine empirische Untersuchung im Rahmen von Alphabetisierungskursen für Erwachsene

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4464-3, ISBN online: 978-3-8288-7488-6, https://doi.org/10.5771/9783828874886-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Petra Schappert Mit Dramagrammatik zu grammatikalischer Kompetenz Eine empirische Untersuchung im Rahmen von Alphabetisierungskursen für Erwachsene Petra Schappert Mit Dramagrammatik zu grammatikalischer Kompetenz Eine empirische Untersuchung im Rahmen von Alphabetisierungskursen für Erwachsene Tectum Verlag Petra Schappert Mit Dramagrammatik zu grammatikalischer Kompetenz. Eine empirische Untersuchung im Rahmen von Alphabetisierungskursen für Erwachsene Diese Veröffentlichung wurde als Dissertation im Jahr 2019 unter dem Titel „Vermittlung grammatikalischer Kompetenz im niederschwelligen Grammatikunterricht im Rahmen der Alphabetisierung Erwachsener unter Verwendung der Methoden der Dramagrammatik. Eine empirische Untersuchung“ im Fach Deutsch als Fremdsprache am Fachbereich Germanistik und Kunstwissenschaften der Philipps-Universität Marburg angenommen. Die Begutachtung erfolgte durch Prof. Dr. Ruth Albert (Erstgutachterin) und Prof. Dr. Kathrin Siebold (Zweitgutachterin). © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 E-Book: 978-3-8288-7488-6 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4464-3 im Tectum Verlag erschienen.) Alle Rechte vorbehalten Informationen zum Verlagsprogramm finden Sie unter www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Bibliographic information published by the Deutsche Nationalbibliothek The Deutsche Nationalbibliothek lists this publication in the Deutsche Nationalbibliografie; detailed bibliographic data are available online at http://dnb.ddb.de. V Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 1.1 Problemstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 1.2 Ziel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 1.3 Rahmenbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 1.4 Aufbau der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 2. Alphabetisierung und Grammatikvermittlung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 3. Kommunikativer Grammatikunterricht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13 3.1 Die Prinzipien kommunikativen Grammatikunterrichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13 3.2 Spiele im kommunikativen Grammatikunterricht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 4. Dramapädagogik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 4.1 Theaterpädagogik versus Dramapädagogik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 4.2 Die Geschichte von „Drama in Education“ in Großbritannien . . . . . . . . . . . . . . . . . .21 4.3 Die Geschichte der Theaterpädagogik in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 4.4 Die Dramapädagogik als Unterrichtsprinzip im Fremdsprachenunterricht . . . . . 29 4.4.1 Dramapädagogisches Arbeiten nach Schewe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31 4.4.2 Dramapädagogisches Arbeiten nach Tselikas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 4.4.3 Dramapädagogisches Arbeiten nach Huber. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 4.4.4 Interkulturelles Lernen im Fremdsprachenunterricht durch Dramapädagogik. 54 4.5 Chancen und Grenzen der Dramapädagogik aus theoretischer Sicht . . . . . . . . . . 59 4.6 Aufbau einer dramapädagogischen Einheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 VI Schappert: Mit Dramagrammatik zu grammatikalischer Kompetenz 4.7 Die Methoden der Dramapädagogik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 4.7.1 Exkurs: Rollenspiel versus szenisches Spiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 4.8 Anforderungen an Lehrende und Lernende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 4.9 Gestaltung des Raums . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 4.10 Die Grenzen der Dramapädagogik in der praktischen Umsetzung . . . . . . . . . . . . 96 5. Grammatikvermittlung im Rahmen der Alphabetisierung von Erwachsenen unter Verwendung dramapädagogischer Methoden . 99 5.1 Die Dramagrammatik nach Even als Fortführung der Dramapädagogik . . . . . . . 99 5.2 Die Übertragbarkeit der Dramagrammatik nach Even auf zu alphabetisierende Erwachsene – mögliche Problemfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . .107 5.3 Exkurs: Ferien(theater)camps für Grundschulkinder zur Sprachförderung . . . . . 111 5.3.1 Adaption des dramagrammatischen Modells Evens im Tübinger Theatercamp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 5.3.2 Die Übertragbarkeit der Tübinger Adaption auf zu alphabetisierende Erwachsene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 5.4 Die Weiterentwicklung der Dramagrammatik als Methode zur niederschwelligen Grammatikvermittlung im Rahmen eines Integrationskurses mit Alphabetisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .123 5.4.1 Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .123 5.4.2 Lernen und Alter: die sprachsensible Phase. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .125 5.4.3 Implizites oder explizites Lernen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 5.4.4 Andere das Lernen bestimmende Faktoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .133 5.4.5 Theorien und Hypothesen bezogen auf das Fremdsprachenlernen . . . . . . . . . 138 5.4.6 Die Wahl der Methode: die Dramagrammatik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .142 6. Fragestellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 6.1 Vorüberlegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .147 6.2 Forschungsfrage 1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 6.3 Forschungsfrage 2. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 7. Empirische Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .151 7.1 Die Stichprobe – statistische Daten und Rahmenbedingungen . . . . . . . . . . . . . . 151 VII Inhaltsverzeichnis 7.2 Die Datenerhebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 7.2.1 Unterrichtsarrangements. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 7.2.2 Schriftliche und mündliche Leistungsmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159 7.2.3 Interviews zur Akzeptanz der Methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .161 7.3 Die Untersuchung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 7.3.1 Zeitliche Dimensionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 7.3.2 Grammatikinhalte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .163 7.3.2.1 Thema 1: Singular/Plural. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 7.3.2.2 Thema 2: Konjugation des Präsens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168 7.3.2.3 Thema 3: Wortstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .173 7.3.2.4 Thema 4: Possessivartikel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 7.4 Mögliche Störfaktoren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 8. Aufbereitung der Daten und Auswertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 8.1 Aufbereitung der Daten aller anwesenden Personen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 8.1.1 Thema 1: Singular/Plural . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 8.1.2 Thema 2: Präsens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 8.1.3 Thema 3: Wortstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 8.1.4 Thema 4: Possessivartikel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194 8.1.5 Schlusstests . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .197 8.2 Aufbereitung der Daten der zehn bei allen Tests anwesenden Personen . . . . . . 204 8.2.1 Thema 1: Singular/Plural . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 8.2.2 Thema 2: Präsens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207 8.2.3 Thema 3: Wortstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 8.2.4 Thema 4: Possessivartikel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 8.2.5 Schlusstests . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .213 8.3 Darstellung der Ergebnisse der Interviews . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219 9. Interpretation und Diskussion der Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 9.1 Vorbemerkungen zur Aussagekraft der Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .223 9.2 Thema 1: Plural . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 9.3 Thema 2: Präsens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226 9.4 Thema 3: Wortstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .231 VIII Schappert: Mit Dramagrammatik zu grammatikalischer Kompetenz 9.5 Thema 4: Possessivartikel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234 9.6 Interpretation und Diskussion der Ergebnisse als Ganzes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 9.7 Die Relevanz der Störfaktoren bezogen auf das Gesamtergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243 9.8 Interpretation der Ergebnisse der Interviews. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 10. Zusammenfassung und Ausblick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .251 11. Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .273 Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .273 Tabellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274 Testbögen der schriftlichen Leistungsmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .277

Chapter Preview

References

Abstract

How do you teach grammar successfully and sustainable? Petra Schappert presents drama grammar as a method to teach basic grammar skills in literacy courses in German as a foreign language and tests it in an empirical research setting in the areas of effectiveness, sustainability and acceptance. The method is contrasted with the communicative method and sees itself as the further development of it. The study took place in a literacy language course of German as a foreign language for adults. The description and interpretation of the collected data is complemented with detailed lesson plans and information about drafting lessons using this method. Petra Schappert has many years of experience in teaching and in teacher training.

Zusammenfassung

Wie vermittelt man Grammatikkenntnisse erfolgreich und nachhaltig? Petra Schappert stellt die Dramagrammatik als Methode zur niederschwelligen Grammatikvermittlung in Alphabetisierungskursen in Deutsch als Fremdsprache vor und erprobt sie in einer empirischen Untersuchung auf Effektivität, Nachhaltigkeit und Akzeptanz. Kontrastiert wird die Methodik mit der kommunikativen Methode, als deren Fortentwicklung sie sich auch versteht. Die Untersuchung fand in einem Integrationskurs für Erwachsene mit Alphabetisierung statt. Flankiert wird die Darstellung und Auswertung der Untersuchung mit detaillierten Schilderungen der Unterrichtsstunden, die die Methodik konkret erlebbar machen, und mit wichtigen Hinweisen zur Unterrichtsgestaltung in einem dramapädagogischen Kontext. Petra Schappert verfügt über eine langjährige Unterrichtserfahrung im Bereich Fremdsprachen und ist in der Lehrerausbildung tätig.