Content

Melissa Goossens

Autonomiebewegungen im Spiegel der Globalisierung

Analyse an den Beispielen Südtirol, Flandern und Quebec

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4460-5, ISBN online: 978-3-8288-7481-7, https://doi.org/10.5771/9783828874817

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Politikwissenschaften, vol. 89

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Politikwissenschaft Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Politikwissenschaft Band 89 Melissa Goossens Autonomiebewegungen im Spiegel der Globalisierung Analyse an den Beispielen Südtirol, Flandern und Quebec Tectum Verlag Melissa Goossens Autonomiebewegungen im Spiegel der Globalisierung Analyse an den Beispielen Südtirol, Flandern und Quebec Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag, Reihe: Politikwissenschaft; Bd. 89 Zugl. Diss. Universität Passau 2019 © Tectum Verlag – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 ePDF 978-3-8288-7481-7 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4460-5 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN 1861-7840 Umschlaggestaltung: Tectum Verlag, unter Verwendung des Bildes # 721965244 von Andrei Minsk | www.shutterstock.com Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Danksagung Mein Dank gilt zunächst meinem Doktorvater Prof. Dr. Bernhard Stahl, der mir die Chance zu dieser Arbeit gegeben hat und mich über all die Jahre einmalig unterstützt hat. Maßgeblichen Anteil daran, dass ich dieses Projekt in die richtigen Bahnen und zu einem Abschluss gebracht habe, hat darüberhinaus Dr. Soeren Keil als Betreuer. Seine Unterstützung über Landesgrenzen hinweg hat mir immer wieder gezeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin und sein weltweites Netzwerk war hinsichtlich neuer Impulse, Literatur und Connections unglaublich wertvoll. Durch die Möglichkeit mein Projekt in internationalen Konferenzen präsentieren zu können, durfte ich auch persönlich und fachlich mehr als wertvolle Erfahrungen sammeln, die ohne ihn nur erschwert möglich gewesen wären. Und zuletzt waren die politischen Diskussionen in Zeiten des Brexit und der populistischen Entwicklungen während diverser Wahlen, die in die Zeit der Promotion gefallen sind, immer wieder interessant und spannend, auch oder gerade weil wir uns nicht immer einig waren. Danke Soeren! Neben dieser fachlichen Unterstützung war dieses Projekt finanziell, fachlich und ideell von der Hanns-Seidel-Stiftung gefördert. Prof. Dr. Hans-Peter Niedermaier, Dr. Rudolf Pfeifenrath und Dr. Andreas Burtscheidt gilt hier ebenso mein Dank für pragmatische und persönliche Unterstützung, wie meinen Mitstipendiaten. Diese Gemeinschaft mit euch war an so vielen Stellen so hilfreich. Geteiltes Leid ist halbes Leid und geteilte Freude doppelte Freude. Danke! Außerdem wäre diese Promotion ohne meine Familie nicht möglich gewesen. Mama und Papa, Mathias und Marisa, ihr ahnt nicht, wie wichtig ihr vor allem in den letzten Jahren gewesen seid. Ebenso unendliche Dankbarkeit an Paul: Promotion zu zweit hat das Leben so viel leichter und schöner gemacht. Ihr fünf und eure Unterstützung, euer bedingungsloser Rückhalt, euer Auffangen und der Glauben an mich ist mit nichts aufzuwiegen. Außerdem geht mein Dank an Ingo, meinen sehr kurzen Draht nach Südtirol, für Information, Eindrücke abseits von Politik, Diskussion und Pizza. An Claudi, für die Ehrlichkeit. Und an meine Mädels und all die Freunde, die mich durch diese Zeit getragen haben. Promovieren kann sehr einsam sein. Ohne eure Durchhalteparolen, Aufmunterungen und eueren Zuspruch wäre es deutlich schwieriger gewesen. Für immer Danke. Melissa Goossens Regensburg, 5. November 2018 V Inhaltsverzeichnis Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 1 Konzeptualisierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 3 Aufbau, Fragestellung und Hypothesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 3 Relevanz, Ziel und Zweck der Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 5 Methodik und Methodologie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 6 Forschungsdesign . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1. 7 Methodik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2. 8 Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 15 Globalisierung – Definition nach Held/Mc Grew. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 15 Der Staat – Definition nach Parsons . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 20 Staat und Subsysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1. 20 Staat und Verantwortung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2. 21 Autonomie und Minderheitenrechte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 24 Separation, Sezession, Regionalismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 27 Historischer Abriss der Beispielfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 31 Italien: Südtirol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 31 Belgien: Flandern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 34 Kanada: Québec . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 36 Globalisierung & der Nationalstaat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Teil I. 41 Theorie – AGIL-Schema nach Talcott Parsons . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .V. 43 Anpassung – Das wirtschaftliche System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 46 Zielsetzung – Das politische System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 47 Integration – Das gemeinschaftliche System / Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 48 Latency – Das kulturelle System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 48 VII Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .VI. 51 Wirtschaft: Gewinner und Verlierer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 51 Adaption – Das Wettbewerbs-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1. 52 Zielsetzung – Das System des Marktes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2. 53 Integration – Das Finanz-System. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3. 56 Latency – Das Regelwerk Soziale Marktwirtschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4. 59 Politik: Denationalisierung und Souveränitätsverlust. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 62 Adaption – Verfassung und Recht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1. 63 Zielsetzung – Die Regierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2. 66 Integration – Das Parteiensystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3. 69 Latency – Demokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4. 72 Gesellschaft: Identitätsverlust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 74 Adaption – Das Bildungssystem. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1. 75 Zielsetzung – Interessenvertretung und das Verbandssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2. 78 Integration – Kommunikation und Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3. 81 Latency – Prinzip des Pluralismus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4. 85 Kultur – Kulturelle Denationalisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 87 Adaption – Die kulturelle Identität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1. 89 Zielsetzung – Sozialisierungssysteme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2. 92 Integration – Kulturleistungen und -Güter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3. 96 Latency – Christlicher Wertekomplex auf Basis der Aufklärung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4. 99 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 102 Der Nationalstaat und seine Cleavages. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Teil II. 107 Cleavage-Theorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .VII. 109 Theorie nach Stein Rokkan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 110 Der neue (Globalisierungs-)Cleavage nach Kriesi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 122 Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .VIII. 129 Die Staaten Italien, Belgien und Kanada . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 130 Italien: Nationale Cleavages und neue politische Kräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1. 130 Belgien: Abbildung der Cleavages im Parteienkonföderalismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2. 145 Kanada: Das konstante und stabile kanadische Parteiensystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3. 164 Fazit: Heterogenität der Nationen! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4. 178 Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 180 Südtirol: Konstanz der Südtiroler Volkspartei (SVP) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1. 180 Flandern: NV-A und VU in ihrer Rolle als Regionalparteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2. 187 Quebec: Der neue Cleavage Föderalisten vs. Separatisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3. 196 Inhaltsverzeichnis VIII Fazit: Homogenität der Regionen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4. 209 Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 211 Die quasi-staatliche Konfiguration der Regionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Teil III. 217 Forschungsansatz: Rokkans Vierphasenschema . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IX. 219 State-building: Die eigene regionale Verfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 223 Nation-building: Sprache als Ausdruck regionaler Identität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 226 Partizipation: Starke regionale parteipolitische Repräsentation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 230 Distribution: Starke, eigenständige regionale Wirtschaftskraft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 230 Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .X. 235 Die Region Südtirol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 235 State-building: Das Autonomiestatut der Autonomen Provinz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1. 235 Nation-building: Die deutsche Sprache als Identitätsmerkmal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2. 249 Distribution: Finanzautonomie und Wohlfahrts-Land Südtirol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3. 260 Fazit: Südtirol und die Globalisierung – Vollautonomie jetzt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4. 272 Die Region Flandern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 274 State-building: Das Scheitern einer Flämischen Verfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1. 274 Nation-Building: Flämische Identität und flämische Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2. 282 Distribution: Starke flämische Wirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3. 290 Fazit: Flandern und die Globalisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4. 299 Die Region Québec . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 301 State-building: Die informelle Verfassung Quebecs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1. 302 Nation-building: Selbstbewusste frankophone Sprachinsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2. 312 Distribution: Quebec zwischen Autonomie und Abhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3. 323 Fazit: Quebec und die Globalisierung – relative Autonomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4. 335 Fazit und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .XI. 339 Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355 Inhaltsverzeichnis IX Einleitung An den Staaten der westlichen Welt, vor allem an Europa, rütteln in diesem Einundzwanzigsten Jahrhundert Phänomene, die vor Augen führen, wie fragil der Friede ist, der uns jetzt schon seit über siebzig Jahren vergönnt ist. Dazu gehört ebenso der weltweite Aufstieg der Populisten auf beiden Seiten des politischen Spektrums, wie die Bevölkerungsteile, die empfänglich für deren Ideen und ihre Rhetorik sind, ausgelöst durch eine diffuse und oft nicht artikulierbare Angst vor einer immer schneller werdenden, immer versponneneren und komplizierteren Welt. Die positiven Errungenschaften wie Technologien, Kommunikations- und Informationswege, wirtschaftliche Erfolge und die Erfahrung einer Arbeits- und privaten Welt, die beinahe keine physischen Grenzen mehr kennt, sind dabei nur eine Seite der Medaille der Globalisierung. Denn auf der anderen Seite stehen Menschen, deren Leben abseits dieser Chancen und Möglichkeiten abläuft. Diejenigen, die ganz im Gegenteil die Gefahr sehen, nur noch Spielfigur in einem Spiel zu sein, dessen Regeln sie nicht verstehen, dessen Fortgang sie nicht beeinflussen können und von dem sie negativ beeinflusst werden. Ganz unabhängig davon, ob diese Gefahr sachlich betrachtet real ist, oder auf einem Gefühl beruht. Während die Befürworter der Globalisierung diese Entwicklungen annehmen, sich an die weltweite Vernetzung anpassen und die Chancen zugunsten der eigenen Interessen einsetzen, ist das den Globalisierungsskeptikern aus verschiedenen Gründen nicht möglich. Vielleicht, weil sie aus wirtschaftlicher Hinsicht zu den Verlierern gehören, indem sie im weniger qualifizierten Segment arbeiten und ihre Jobs aufgrund der Verlagerung ins Ausland verlieren. Vielleicht, weil sie in politischer Hinsicht das Vertrauen in Prozesse und Strukturen verloren haben, da es die Politik versäumt hat, auf die Entwicklungen schnell und effektiv zu reagieren. Und vielleicht, weil sie sich in kultureller und gesellschaftlicher Hinsicht zu den Verlierern der Globalisierung zählen, da sie zum Beispiel durch Migrationsprozesse der realen oder gefühlten Angst ausgesetzt sind, die eigene Identität und das gewohnte Umfeld zu verlieren. Aus all diesen Gründen, aber vor allem, weil es die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nicht geschafft haben, die Entwicklungen in Bahnen zu leiten, die Grund zum Vertrauen in die Strukturen geben, entstanden zwei Situationen. Einerseits entwickelten sich neue Kräfte, vor allem im politischen System, die diese skeptische und von Angst umgebene Gruppe der Bevölkerung auffangen, mit einfachen Lösungen für komplizierte Sachverhalte ködern und damit die Bevölkerungen vor allem in Europa spalten. Dabei umfassen diese einfachen Lösungen meist vor allem Strategien zum Rückzug in das Nationale als das Vertraute und sind verbunden I. 1 mit der Ablehnung von allem Fremden, was in unterschiedlichen Abstufungen der Xenophobie mündet. Andererseits entstanden im Rahmen dieser Prozesse in vielen Regionen Bewegungen, die ebenfalls für einen Rückzug plädieren, allerdings für den Rückzug in die Region. Hintergrund ist hier nicht die Ablehnung des Fremden, sondern die Überzeugung eigenstaatlich die Probleme besser lösen und damit den Status Quo erhalten zu können. Ganz im Gegenteil sind diese Regionen häufig davon geprägt, dass sie den Anschluss an überregionale Institutionen, Abkommen und Partner suchen, da sie im Bewusstsein agieren, dass eine Abschottung in Zeiten der Globalisierung weder möglich noch sinnvoll ist. Beispiele für solche regionalen Unabhängigkeitsbewegungen konnten in den letzten Jahren sowohl in Schottland und Katalonien beobachtet werden, als Referenden zur Selbstbestimmung dort für Furore gesorgt haben. Außerdem bemüht sich auch die Autonome Provinz Südtirol stetig um die Weiterentwicklung ihrer Autonomie. Darüberhinaus brachten weltweit die Bewegungen in Quebec, dem Kosovo oder auch in Teilen Somalias das Phänomen in die Öffentlichkeit, die allerdings von unterschiedlicher Gewaltbereitschaft begleitet waren. Diese Arbeit versucht einen Beitrag dazu zu leisten, die neue, durch die Globalisierung verursachte Spaltung zu analysieren und den Einfluss der weltweiten Vernetzungsprozesse auf Separations- und Autonomiebewegungen darzulegen. Dabei stehen nicht nur Globalisierungsprozesse und Spaltungsstrukturen im Fokus, sondern auch die quasi-staatlichen Regionen, die aufgrund ihrer besonderen Konfiguration die Autonomiebewegungen erst relevant machen. I. Einleitung 2 Konzeptualisierung Aufbau, Fragestellung und Hypothesen Die Tatsache, dass diese Autonomie- oder Separationsbewegungen in verschiedenen Staaten Europas und der Welt existieren und in den letzten Jahren vermehrt aktiv geworden sind, hat die Frage nach den Entstehungsgründen derselben aufgeworfen. Dabei sind diesen Bewegungen zwei Faktoren gemein: der Wunsch und der Drang nach Selbstbestimmung und die Einflüsse der Globalisierung. Da diese beiden Grö- ßen allein dazu führen würden, dass in jeder Region der Welt zu irgendeinem Zeitpunkt Sezessionsbestrebungen aufkeimen, müssen neben dem externen Faktor Globalisierung auch interne Faktoren existieren, die es der Region erst ermöglichen ohne Nationalstaat überleben zu können. Aus diesen Überlegungen leitet sich schließlich die Frage ab, ob das gleiche Input-Phänomen ‚Globalisierung‘, bei den passenden regionalen Bedingungen, immer zum gleichen Output-Phänomen ‚Autonomiebewegung‘ führt. Zur Beantwortung werden Fragen auf allen Ebenen des Systems gestellt, um am Ende den Entstehungsweg von Separationsbewegungen nachzeichnen zu können. Dementsprechend basiert auch die Gliederung auf den Leveln des Systems und den dazugehörigen Fragen, da auf jeder dieser Ebenen externe oder interne Faktoren existieren, die die Autonomie ermöglichen, oder verstärken. Diese Level sind das internationale, das nationale und das regionale Level. 1. Globalisierung und der Nationalstaat Den Fragen auf allen Level des internationalen Systems liegt die Annahme zugrunde, dass Globalisierung den Nationalstaat ganzheitlich beeinflusst und dass der Staat als Akteur diese Einflüsse nicht zeitnah und adäquat bearbeiten kann. Für die Bevölkerungen entstehen deshalb Vor- und Nachteile. Der erste Abschnitt behandelt deshalb die Frage, inwieweit Globalisierung den Nationalstaat beeinflusst, indem dargelegt wird, dass Globalisierung qualitativ und quantitativ bedeutenden Einfluss auf den Staat nimmt. Der Analyse liegt die Staatsdefinition nach Parsons zugrunde, anhand welcher eruiert wird, wie die weltweit zunehmende Vernetzung das System und seine Subsysteme beeinträchtigt. 2. Der Nationalstaat und seine Cleavages Durch diese Beeinflussung entsteht in der Bevölkerung eine neue Konfliktlinie, der Globalisierungs-Cleavage, welcher die Bevölkerung durchschneidet und in zwei Gruppen teilt: die Globalisierungsbefürworter und -Skeptiker. Staaten sind hinsichtlich ihrer Bevölkerung ein sehr heterogenes Konstrukt, was sich auch unabhängig von ihrer ethnischen Zusammensetzung in Konfliktlinien spie- II. 1. 3 gelt. Nach Stein Rokkan gibt es in allen demokratischen, westlichen Staaten vier Arten dieser Konflikte, die sich während der Entstehung der Nationalstaaten herausgebildet haben. Als Basis der Nationalstaatsbildung gelten vor allem die Phasen der Säkularisierung und Industrialisierung, die die Gesellschaften teilten. Diese Konflikte zwischen den Bevölkerungsgruppen bestehen bis heute in unterschiedlicher Intensität und bilden sich im Parteiensystem ab, wodurch Konflikte auf sachlicher Ebene gewaltfrei im Parlament neutralisiert werden können. Dem folgend setzen sich staatliche Bevölkerungen heterogen zusammen, wobei sich die Gruppen jeweils auf verschiedenen Seiten der Cleavages verorten lassen. Im Gegensatz dazu geht man in den betreffenden Regionen von einer relativ homogenen Bevölkerung aus, die sich über eine Volkspartei abbildet. Der These nach erweitert der neue Globalisierungs-Cleavage die Konfliktstruktur und damit auch die Parteienlandschaften. Im Nationalstaat kreuzt er die bestehenden Konfliktlinien und verschärft dadurch die Heterogenität der Gesellschaften, wohingegen er in den Regionen die bestehenden Konfliktlinien überlagert und damit die Homogenität verstärkt. Eine Cleavage-Analyse auf beiden Ebenen soll darlegen, wie der neue Cleavage in Bezug zu den bereits bestehenden steht und inwiefern er dadurch Einfluss auf die Autonomiebewegungen hat. Cleavage-Abbildung heterogener Staat und homogene Region. [Eigene Darstellung] 3. Regionen und Separationsbewegungen Da der Staat die Globalisierungseinflüsse weder zeitlich noch inhaltlich bewältigen kann, sieht sich die Region als homogene Einheit der These nach eher in der Lage den Problemen allein zu trotzen, als der heterogene Staat. Würden die Überlegungen an diesem Punkt enden, müsste weltweit jede Region Sezessionstendenzen aufweisen. Da dies nicht der Fall ist, müssen den Regionen mit separatistischen oder autonomiegerichteten Bewegungen Besonderheiten zugrunde liegen, die der Region ein eigenständiges Überleben ermöglichen. Auf dem regionalen Level wird deshalb die Existenz einer regionalen, quasi-staatlichen Konfiguration mittels einer Nation-/State- Building-Analyse geprüft. Am Ende soll ein Modell es ermöglichen, den Weg vom internationalen bis zum regionalen Level, von der Globalisierung bis zur Autonomie nachzeichnen zu können. Folgende Thesen sollen bestätigt oder widerlegt werden: Abbildung 1: II. Konzeptualisierung 4 1. Die Unterschiede auf dem staatlichen Level führen zu unterschiedlichen Antworten des Problems. Es steht am Ende also nicht zwingend die Abspaltung, sondern es sind auch andere Formen der Selbstbestimmung wie Autonomierechte möglich. 2. Die Unterschiede der Staaten sind nicht wichtig. Bei einer staatsähnlichen Konfiguration ist die Antwort auf nationalstaatliche Globalisierungsprobleme immer eine Autonomiebewegung. Zusammenfassend werden die Forschungsfragen auf drei Ebenen des Systems beantwortet, wobei auf jeder Ebene Bedingungen oder Faktoren zu finden sind, die Separations- oder Autonomiebewegungen begünstigen. Auf dem internationalen Level beeinflusst die Globalisierung den Staat. Dadurch entsteht eine neue Konfliktlinie zwischen Skeptikern und Befürwortern, die im heterogenen Staat die Heterogenität der Bevölkerung durch eine neue Partei noch verschärft. In der vergleichsweise homogenen Region hingegen verstärkt der Konflikt die Homogenität, wenn eine dort agierende Volks- oder Massenpartei es schafft, diese neue gesamtstaatliche Partei obsolet zu machen. Die Region versucht auf dieser Basis ihren Status-Quo zu erhalten und entwickelt oder verstärkt deshalb separatistische Tendenzen. Visuelle Konzeptualisierung des Forschungsprojekts. [Eigene Darstellung] Relevanz, Ziel und Zweck der Forschung Wie bereits in den einleitenden Worten deutlich wurde, liegt die Relevanz dieses Themas bereits in der Aktualität und Brisanz des Phänomens. Die zunehmende Zuspitzung verschiedenster Separationsbewegungen zwingt die betroffenen Staaten zur Handlung, was nicht nur in Großbritannien oder Spanien beobachtet werden kann, Abbildung 2: 2. 2. Relevanz, Ziel und Zweck der Forschung 5 sondern auch in Osteuropa, wo der Konflikt um die Region Berg-Karabach vor kurzem wieder mit Hilfe militärischer Mittel verschärft wurde.1 Deutlich lauter als bisher ist auch die kurdische Ethnie geworden, die beispielsweise in Syrien Teile des Staates zu autonomen Gebieten erklärt hat und im Irak bereits seit den 90er Jahren erfolgreich eine Region etablierte. Da diese Arbeit auf einer vorhergehenden Forschung basiert, versucht sie Fragen zu beantworten, die in kleinerem Rahmen nicht möglich waren. Beispielsweise wurde die Verbindung von Separationsbewegungen mit Nation-/State-Building bereits angerissen, jedoch mit geringerer Fallzahl, weshalb schnell deutlich wurde, dass in diesem Bereich viel Forschungspotential begraben liegt, um die Entstehung von Separationsbewegungen im umfassenderem Kontext erklären zu können. Auch die Verbindung zwischen Globalisierung und Separation ist nicht neu. Was jedoch den innovativen Charakter dieser Forschung ausmacht, ist inwieweit der gleiche Input auf Staaten den gleichen Output verursacht. Außerdem ist die Verbindung zwischen subnationalen Regionen und Globalisierung noch nicht ausreichend erforscht, weil der Fokus hier auf dem Einfluss der zunehmenden Vernetzung und der regionalen Effekte liegt. Deshalb wird diese Arbeit verschiedene Forschungsdesiderate aufheben. Wie anhand der Beispiele deutlich wurde, werden nicht nur die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten in den nächsten Jahren mit diesem Problem beschäftigt sein. Vielmehr wird das Phänomen weltweit Aufmerksamkeit einfordern. Diese Studie soll deshalb nicht nur einen Beitrag zur akademischen Diskussion leisten, sondern durch die Erklärungsmöglichkeiten des Modells auch potentielle politische Empfehlungen geben können. Methodik und Methodologie Die Methodik des Forschungsdesigns basiert auf einer qualitativen Herangehensweise und einem theoriegenerierenden Konzept. Ziel der Arbeit ist das Verstehen und Nachverfolgen der Separationsbewegungen, weshalb die qualitative Methodik logische Konsequenz ist, da sie auf den Verstehens-Prozess abzielt, im Gegensatz zum Quantitativen, das die Erklärung anstrebt. Außerdem zeichnet sich eine qualitative Herangehensweise durch Interpretation aus, da sie von einem Wirklichkeitsverständnis ausgeht, in welchem die Realität durch Interaktion und Kommunikation konstruiert und interpretiert wird.2 Folglich liegt auch dieser qualitativen Forschung typischerweise eine sozialkonstruktivistische Weltsicht zugrunde. Das grundlegende Prinzip des Konstruktivismus ist die epistemologische Frage nach dem Wie, das heißt, dass nicht nach dem Wesen der Dinge geforscht wird, sondern nach deren Entstehung und dem Prozess der dazu geführt hat, weshalb die Methodik passgenau zur Forschungsfrage ist. Geforscht wird 3. 1 Vgl. Die Welt: “Bergkarabach – Prallt Putins Ego auf Erdogans?“, 3. April 2016. 2 Vgl. Dreier 1997: 72f. II. Konzeptualisierung 6 dabei immer vor dem Hintergrund, dass sich der Forscher seiner Subjektivität bewusst ist und eigene Erfahrungen die Interpretation beeinflussen.3 Daneben liegt dem (Sozial-)Konstruktivismus der Wunsch nach Verstehen zugrunde, wobei im Zentrum die Konstruktion sämtlicher Wirklichkeit durch die Interaktion der teilnehmenden Akteure steht. Die Konsequenz aus der konstruktivistischen Weltsicht ist die Absicht, Dinge zu interpretieren und Sinn daraus zu gewinnen. Durch diese Interpretationen sollen Theorien generiert werden, weshalb die Auswertung des Materials nicht Theorietesten anstrebt, sondern darauf, durch Verstehen etwas Neues aufzuspüren.4 Qualitative Forschung zielt letztendlich immer auf das Entdecken ab, um aus dem Neuen eine Theorie zu entwickeln, weshalb die Methodik der Arbeit und ihrer Herausforderung dienlich ist. Forschungsdesign Auf Basis der qualitativen Forschung wird auf den folgenden Seiten ein Forschungsdesign entworfen, das die Strategie hinter der Analyse skizziert. Zunächst folgt diese Arbeit einer induktiven Herangehensweise, da es das Ziel ist, nach einer Beobachtung Regelmäßigkeiten, Unterschiede oder Gemeinsamkeiten zu entdecken, welchen dann ein Muster zugrunde gelegt werden kann. Aus diesem Muster lassen sich Hypothesen ableiten, die am Ende in einer neuen Theorie Eingang finden.5 Im Sinne einer „diszipliniert-konfigurativen Studie“6 entwickeln sich neuen Annahmen, indem zuvor deduktiv bestehende Hypothesen getestet werden, wodurch Deduktion und Induktion Hand in Hand gehen. So setzt die Arbeit beispielsweise die Annahmen zum Globalisierungs-Cleavage von Kriesi (The transformation of cleavage politics, 1998.) oder zum Nation-/State-Building von Rokkan (Staat, Nation und Demokratie in Europa, 2000.) voraus, das Modell am Ende ist jedoch neu. In diesem Fall war die Beobachtung die Entstehung von Autonomie-/Separationsbewegungen, welche als Muster in mehreren Regionen erkennbar war. Auf der Suche nach einer Begründung für diese Bewegungen wurden Gemeinsamkeiten zwischen den Regionen aufgedeckt, deren kleinster gemeinsamer Nenner sich im Input- Phänomen Globalisierung manifestierte. Gleichzeitig wurden auch diverse Unterschiede zwischen den Regionen aufgespürt, woraus sich die oben genannten Hypothesen entwickelten. Am Ende dieser Studie steht schließlich im Idealfall eine Theorie oder Modell, die sich aus dieser Forschung ableiten lassen. Als Strategie kommt die vergleichende Fallanalyse zum Einsatz. Ziel ist es vergleichend mehrere Fälle hinsichtlich eines Ausschnittes des Falles zu analysieren und nicht einen Fall in seiner Ganzheit, wie bei der Einzelfallanalyse. Im Zentrum steht das Verstehen der Separationsbewegung im Sinne eines Prozesses oder Phänomens. 3.1. 3 Vgl. Creswell 2009: 8. 4 Vgl. Flick/Kardorff/Steinke 2012: 23 f. 5 Vgl. Creswell 2009: 31. 6 Muno 2009: 119. 3. Methodik und Methodologie 7 Da die Forschungsfrage deskriptiven und nicht kausalen Charakter aufweist, bietet sich ebenfalls das Fallstudiendesign an. Kausale Forschungsfragen zielen auf die empirischen Ausprägungen von Variablen ab, die quantitativ gemessen werden. Deskriptiv und fallzentriert hingegen betrachtet den Fall detaillierter und versucht Erkenntnisse durch Beschreibung und Interpretation zu gewinnen. Dadurch, dass zusätzlich mehrere Fallanalysen zueinander in Bezug gesetzt werden, wird letztendlich eine Generalisierbarkeit möglich und die Ergebnisse können auch auf andere Fälle angewandt werden.7 Herausforderungen bei dieser Methode sind der Grad der Standardisierung und die Fallauswahl, die im nächsten Abschnitt verdeutlicht wird. Die Vereinheitlichung von Konstanten, die nicht zum analysierenden Ausschnitt des Falles gehören werden dadurch wird dadurch gelöst, dass die zu analysierenden Regionen in den Kontext des jeweiligen Nationalstaates gesetzt werden.8 Nach Rokkan sind die europäischen Staaten aus den gleichen Herausforderungen entstanden, mussten sich den gleichen Problemen stellen und haben auf diese ähnlich reagiert, weshalb die Konstanten außerhalb der Region größtenteils einheitlich sind. Die State-/Nation-Building-Theorie und die Cleavage-Theorie unterstreichen diese These, worauf ebenfalls an späterer Stelle genauer eingegangen werden wird.9 Um die Entstehung der Separationsbewegungen noch dezidierter nachvollziehen zu können, wird die vergleichende Fallstudie mit einer Prozessanalyse verknüpft. Dies ist ein Verfahren, das bestimmte Vorgänge nachverfolgt und versucht eine Kausalkette oder Verbindung zwischen einer abhängigen und unabhängigen Variablen aufzudecken. Ziel ist es, den Output, in diesem Fall jede Art von Unabhängigkeitsbestrebung, auf kausale Prozesse zurückzuführen. In dieser Forschung sind diese Prozesse der Weg von Globalisierungseinflüssen auf den Nationalstaat bis hin zum Output. Diesen Weg gilt es nachzugehen, um die kausalen Mechanismen theoretisch fundiert identifizieren zu können.10 Zusammenfassend steht im Fokus der fallorientierten Vergleichsstudie mit Prozessanalyse die theorieorientierte Interpretation und der Vergleich der Phänomena in den verschiedenen Fällen. In diesem Fall werden die deduktiv bestehenden Annahmen getestet, damit diese Ergebnisse theoriegenerierend wirken und am Ende der Analyse ein Modell stehen kann. Methodik Fallauswahl Dem Design folgend, muss bei den Fällen eine bewusste Auswahl getroffen werden und nicht nach dem Zufallsprinzip ausgewählt werden. Durch diese bewusste Auswahl wird beinahe ein Experimentaldesign simuliert, wodurch die Validität der 3.2. a. 7 Vgl. Blatter/Janning/Wagemann 2007: 123 ff. 8 Vgl. Flick 2012: 254. 9 Vgl. Rokkan 2000: 343. 10 Vgl. Muno 2009: 125. II. Konzeptualisierung 8 Schlussfolgerungen gesteigert wird.11 Hinsichtlich der bewussten Auswahl muss zwischen einem Most Similar oder Most Different Design gewählt werden. Folgt das Design einer Most Similar-Auswahl ergibt die Logik, dass unterschiedliche Ergebnisse auf die wenigen Unterschiede zurückzuführen sind. Liegt der Arbeit eine Fallauswahl zugrunde, die Most Different-Cases aufweist und damit sehr unterschiedlich sind, aber die gleiche Variable aufweisen, sucht die Forschungsfrage nach einem Erklärungsfaktor oder einer wiederkehrenden Verbindung von Faktoren. Hinsichtlich dieser Forschung wurde eine Most Different-Auswahl getroffen, indem alle Regionen Separationsbewegungen aufweisen (abhängige Variable) wohingegen sie sich bezüglich vieler Merkmale unterscheiden, von denen die wichtigsten exemplarisch aufgeführt wurden. Diese Auswahl setzt sich zusammen aus den Fällen Südtirol (Italien), Flandern (Belgien) und Quebec (Kanada). Südtirol gilt als gutes Beispiel für den Kompromiss zwischen dem Verbleib im Staat und einem ausgefeilten Autonomie-Status zugunsten der Region, worunter auch ausgedehnte Minderheitenrechte für die deutschsprachige Bevölkerung fallen. Die Separationsbewegung in Flandern hingegen basiert auf dem jahrhundertelangen Sprachenstreit mit der Region Wallonien und wurde deshalb ausgewählt, weil Belgien nicht nur das differenzierteste föderale System der Welt hat, sondern einer erfolgreichen Separation der Untergang des Staates Belgien folgen würde. Quebec letztendlich ist deshalb interessant, da die Region zwar als „distinct society“12 innerhalb eines geeinten Kanadas anerkannt wurde, aber nichtsdestotrotz eine lange eigenstaatliche Geschichte hat. Heute ist die Bewegung jedoch ruhig, weshalb der Fall im Gegensatz zu den aktuelleren Bewegungen ausgewählt wurde. Auf den ersten Blick scheinen die ausgewählten Fälle sehr ähnlich, da jede Region von einer starken Identität, einer eigenen Sprache im Gegensatz zu der des Nationalstaates und meist einer starken Wirtschaft geprägt sind. Blickt man jedoch hinter die offensichtlichen Gemeinsamkeiten, treten schnell die weitreichenden Unterschiede zutage, die sowohl auf dem Level der Regionen als auch auf dem staatlichen Level vorliegen. Diese Unterschiede offenbaren sich beispielsweise hinsichtlich der monarchisch oder republikanisch organisierten Staatsform, in Bezug auf eine koloniale oder staatliche Tradition, oder im Falle Südtirols als dauernder Spielball der Nachbarn. Auch die wirtschaftliche Stärke unterscheidet sich voneinander, sowie die Verfasstheit der Nationalstaaten, die zwischen Einheitsstaat und Föderalstaat liegt. Gemeinsam ist den Regionen jedoch der jeweilige Kin-State, der in unterschiedlicher Intensität die Autonomiebestrebungen unterstützt. Durch diese bedeutenden Unterschiede wird deshalb ein Kontrastfall unnötig. 11 Vgl. Blatter/Janning/Wagemann 2007: 141. 12 CBC News (Hrsg.): House passes motion recognizing Quebecois as nation, 27. Nov. 2006. 3. Methodik und Methodologie 9 Südtirol / IT Quebec / KA Flandern / BE Merkmal 1: Staatstradition X Merkmal 2: Kin-State X (Österreich) X (Frankreich) X (Niederlande) Merkmal 3: Verfasstheit Republik Republik Monarchie Merkmal 4: Organisationsprinzip Zentralismus Föderalismus Föderalismus Merkmal 5: Minderheitenrechte X X Merkmal 6: Autonomiestatut/Verfassung X Variable: Separationsbewegung X X X Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Regionen mit Separationsbewegung. [Eigene Darstellung] Zeitliche Eingrenzung Hinsichtlich des zeitlichen Designs handelt es sich um eine Querschnittstudie, da das Phänomen im Sinne einer Einmalstudie in einer bestimmten Zeitspanne analysiert wird. Die zeitliche Eingrenzung des Projekts ist jedoch schwierig, da die Prozesse von Globalisierung und Separation kein Phänomen mit einem fixen Auslöser sind, wie im Definitionsabschnitt noch deutlich werden wird. Verkürzt gesagt gibt es für Globalisierung verschiedene Definitionen, die unterschiedlichen Logiken folgen. Dabei reichen die Startpunkte einer weltumspannenden globalen Verknüpfung vom Beginn des Internets, über die Ära des Kolonialismus bis hin zum Römischen Reich. Andere hingegen legen den Beginn auf das Ende des Zweiten Weltkriegs, da an diesem Punkt die ersten globalen Institutionen wie die UNO oder das Bretton-Woods-System eingerichtet wurden. Betrachtet man den Nationalstaat, der als übergeordnetes Gebilde im Zentrum dieser Arbeit steht, kommt neben Input- und Output-Phänomen auch die Nationalstaatsbildung zur zeitlichen Eingrenzung in Frage. Hier gibt es zwei bedeutende Einschnitte, die demokratische Staaten geprägt haben, da sich durch beide Ereignisse Grenzen manifestiert haben und sich viele Staaten neu ordnen mussten. Zum einen ist es die Französische Revolution, die Staaten zum Umdenken gezwungen hat und zum anderen das Ende des Zweiten Weltkriegs, dem eine Neuordnung der europäischen Welt folgte. Folgen der Französischen Revolution waren unter anderem das Ende des Ständesystems und des Absolutismus in Europa und die Etablierung von aufklärerischen Ideen wie der Menschen- und Bürgerrechte. Dadurch wurde in einer sehr kurzen Zeitspanne das System in Frage gestellt und aufgelöst, das zuvor über lange Zeit Europa mehr oder weniger stabil gehalten hat. Das Ergebnis waren macht- und gesellschaftspolitische Veränderungen, auf denen schließlich der Grundstein für das Demokratieverständnis gelegt wurde, wie es die europäischen Staaten und darüber hinaus viele Staaten auch heute noch leben. Durch die Umkehr der Machtverhältnisse und die Verlagerung der Souveränität weg vom Monarchen hin zur Nation, wurde der Nationalstaat in Frankreich, dem ersten demokratisch legitimierten Staat gebo- Abbildung 3: b. II. Konzeptualisierung 10 ren.13 Die Bedeutung der französischen Revolution für die europäischen Staaten steht außer Frage, aber auch Quebec als ehemalige Kolonie wird von ihren Ausläufern beeinflusst. Zur Zeit der Revolution ist das Gebiet bereits in britischer Hand, erlangt jedoch als Angebot und zur Befriedung, das Recht, den neu verfassten Code Civil als Zivilrecht anwenden zu dürfen.14 Nichtsdestotrotz steigt die Angst darüber, dass der französischsprachige und dadurch vermeintlich beeinflusste Teil der britischen Kolonie ähnliche revolutionäre Bestrebungen hegt, wodurch die britischen Kolonialherren konterevolutionäre Strömungen unterstützen, um die althergebrachte Ordnung nicht den neuen Bewegungen zu präsentieren.15 Es wird jedoch deutlich, dass dieser Zeitabschnitt für einen Analyserahmen zu breit ist, obwohl dessen Bedeutung für den Nationalstaat außer Frage steht. Den zweiten Einschnitt für demokratische Staaten stellt das Ende des zweiten Weltkriegs dar, auf welchen sich diese Arbeit als Begrenzung stützt. Hinsichtlich Italiens ist allein die Beteiligung des Staates am Zweiten Weltkrieg ein Zeichen, dass das Kriegsende Einschnitte und Veränderungen im Nationalstaat verursachte. So beginnt hinsichtlich des Territoriums die Geschichte des modernen Italiens erst nach Ende des Krieges, da Südtirol erst jetzt endgültig Teil des italienischen Staates wurde, nachdem es zuvor als Spielball der Mächte immer wieder als Teil Österreichs oder Italiens verschoben wurde. Dadurch, dass sich die Umgebung über die Jahrzehnte immer wieder änderte, bezogen sich die Bewohner Südtirols immer stärker auf die eigene Identität, die im Vergleich zur gesamtstaatlichen Identität erstarkt ist. Auch der belgische Nationalstaat musste sich nach dem Ende des Krieges durch die deutsche Besatzungszeit neu ordnen. Außerdem spitzte sich in dieser Periode der Konflikt zwischen Flamen und Wallonen zu, da beide Gruppen verschiedenen Positionen hinsichtlich der Rolle des Königs während des Krieges bezogen haben. Auch während des Krieges gewann der Sprachenstreit an Schärfe, da sich kein gesamtbelgisches Heer herausbildete, das gemeinsam gegen den Feind kämpfte, sondern sich in regionalen Querelen erging. Obwohl zwar einige institutionelle Mechanismen errichtet wurden, die den Sprachenstreit befrieden und die flämische Stellung im Staat zumindest formell stärken sollten, erstarkte die flämische Separationsbewegung aufgrund von Unterdrückung immer mehr.16 Neben den beiden europäischen Fällen kann auch der transkontinentale Fall Kanadas/Quebecs in den Kontext des Zweiten Weltkrieges eingeordnet werden. Kanada trat 1939 zwar als Teil des Commonwealth wie auch Indien, Australien, Neuseeland und Südafrika in den Krieg ein, erklärte dies als Abgrenzung zu Großbritannien jedoch erst einige Tage später. Dadurch, dass kanadische Truppen nicht nur im Einsatz in Europa beteiligt waren und ein Großteil der deutschen Kriegsgefangenen in Kanada untergebracht wurde, bedeutete das Ende des Krieges Auswirkungen auch in diesem Staat. Neben der Verbundenheit Kanadas mit Großbritannien hatte auch die en- 13 Vgl. Woyke 2016: 30f. 14 Vgl. The Quebec Act, 1774, IV. 15 Vgl. Reimann 2016: 36 f. 16 Vgl. Klein 2012: 81. 3. Methodik und Methodologie 11 ge Verbindung Quebecs mit Frankreich Auswirkungen durch den Krieg. So führte beispielsweise der Kriegseintritt zu Spannungen zwischen der frankophonen und anglophonen Bevölkerung. Auch die Diskussionen über die Wehrpflicht wurden emotional besetzt und spalteten das Land erneut, aufgrund des Vorwurfs, dass diese Maßnahmen lediglich dem Interesse des Empires dienen würden und nicht der kanadischen Bevölkerung.17 Befriedet wurden diese Konflikte letztendlich dadurch, dass Frankreich und Großbritannien in den Kriegen auf einer Seite standen und dadurch das Interesse des Empires auch immer das Interesse Frankreich war. Der Konflikt wurde jedoch auch dadurch verstärkt, dass der Zweite Weltkrieg eine weitere Einwanderungswelle nach Kanada zur Folge hatte, die vor allem anglophon geprägt war. Aus Angst vor einem frankopohnen Bedeutungsverlust wurden deshalb die Separationsbewegung und Forderung nach Autonomie in Quebec wieder lauter.18 Zusammenfassend ist der Zeitabschnitt nach dem Zweiten Weltkrieg als zeitliche Limitation deshalb sinnvoll, da alle Beispielstaaten vom Kriegsende in markanter Weise beeinflusst wurden und sich die Stellung des Nationalstaates und seiner Separationsbewegungen durch diesen Einschnitt in allen vier Staaten verändert hat. Material/Erhebung Das Datenmaterial dieser Forschung besteht aus nicht-reaktiven und prozessgenerierten Daten. Auf eine eigene Datenerhebung wird in diesem Fall aus verschiedenen Gründen verzichtet. Einerseits würde es mit erheblichem Zeit- und Kostenaufwand verbunden sein und andererseits der daraus gezogene Nutzen nicht größer sein, als der Rückgriff auf Sekundärdaten. Der Fokus liegt deshalb auf der interpretativen Analyse der verschiedenen Texte. Diese Daten sind in erster Linie die Forschungen zu den einzelnen Teilbereichen der Arbeit, die jeder für sich in unterschiedlichem Maße analysiert wurden. Vor allem zur Globalisierungsforschung und der Forschung zu Separationsbewegung ist das Material umfassend. Die Leistung dieser Forschung liegt aber nicht in den Teilbereichen, sondern in der Verknüpfung und interpretativen Analyse der Texte zu den verschiedenen Theorien. Die politik- und sozialwissenschaftliche Sekundärliteratur bietet einen breiten Querschnitt der Forschung, der durch die qualitative Analyse und Interpretation nicht nur unterfüttert, sondern auch erweitert werden kann. Die Größe des Literaturkanons zum Thema wird im Literaturverzeichnis deutlich. Das Material besteht neben wissenschaftlichen Publikationen auch aus politischen Dokumenten, wie Verfassungen, Resolutionen oder Gesetzestexten. Die Entwicklungen der separatistischen Bewegungen wurden außerdem über Zeitungsartikel, mit Augenmerk auf die Online Ausgaben, dokumentiert. Das Instrument des Google Alerts hat täglich den Querschnitt der weltweiten Nachrichten über die behandelten Regionen geliefert, was die Entwicklung der Prozesse dokumentieren ließ. c. 17 Vgl. Brede/Schultze 2008: 316. [Für mehr Details: Granatstein, J.L.: Broken Promises, New York 1977.] [Wehrpflichtkrise 1944: In einer Volksabstimmung stimmte die große Mehrheit der anglophonen Bevölkerung der Wehrpflicht zu, während die frankophone Mehrheit ablehnte.] 18 Vgl. Brooks 2007: 31. II. Konzeptualisierung 12 Zusammenfassend liegt der Arbeit die Interpretation von Phänomenen via Textdokumenten verschiedener Natur zugrunde. Der Beitrag zur Wissenschaft liegt nicht in der Erhebung eigener, neuer Daten, sondern in der Analyse der bestehenden Texte, die sich an den Zielen und Ansprüchen misst, die das Design erwartet und vorgibt. 3. Methodik und Methodologie 13 Definitionen Vor dem Einstieg in die Analyse müssen einige der Schlüsselkonzepte definiert werden, um trennschärfer analysieren zu können. Vor allem bei Begriffen wie ‚Staat‘ oder ‚Globalisierung‘ ist durch die inflationäre Verwendung und Verwässerung häufig nicht klar, welches Konzept hinter dem Begriff steht und wie er in dieser Arbeit verwendet wird. Globalisierung – Definition nach Held/Mc Grew Globalisierung als Phänomen hat in den letzten Jahren große Beliebtheit erfahren, vor allem, wenn Gründe für die negativen Effekte auf sämtlichen Ebenen des politischen, wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Systems gefunden werden sollten. Da es ein eher weit gefasster Begriff ist, wird Globalisierung seit vielen Jahrzehnten als Begründung für Arbeitslosigkeit, Bankenkrise, Einflussverlust oder Bürokratisierung und Überregulierung missbraucht – ohne klare Definition des Begriffes. Dass diese einseitige Sicht hinkt, zeigt die Bedeutung des Begriffes. Der Begriff taucht zwar erst in den 1980er Jahren in der wissenschaftlichen Debatte auf, beschreibt aber im Sinne einer zunehmenden weltweiten wirtschaftlichen Verflechtung keineswegs ein neues Phänomen. Globalisierung ist heute zwar mehr als das, der Kern ist jedoch die Intensivierung und Ausweitung von Handelsbeziehungen, weshalb bereits in der Phase der europäischen Kolonialisierung von Globalisierung gesprochen werden kann. Im Kontext dieser Arbeit ist beispielsweise die Entdeckung Kanadas, die französische Kolonialisierung und die sich daraus entwickelnden Handelsbeziehungen ein Vorläufer der heutigen Verflechtung. Waren damals die Beziehungen und der Nutzen eher einseitig geprägt, verhalfen das Ende des Zweiten Weltkriegs und die Dekolonisation und Unabhängigkeit von Großbritannien vor allem vielen afrikanischen Staaten zu Handelsbeziehungen mit anderen Staaten, als der Kolonialmacht. Ein historischer Abriss macht an dieser Stelle deutlich, dass Vernetzung keineswegs ein neuzeitliches Phänomen ist. Bereits Ende des 17. Jahrhunderts laufen Finanzströme in London zusammen und sichern der Stadt die Stellung als globales Finanzzentrum, die sie bis zum ersten Weltkrieg beibehalten wird. Grundlage dieser Stellung ist die wirtschaftliche und militärische Vormachtstellung durch die industrielle Revolution einerseits und den Sieg über Napoleon andererseits. Außerdem hatte Großbritannien im 18. Jahrhundert durch das weitentwickelte Bankenwesen den finanziellen Fortschritt angestoßen.19 III. 1. 19 Vgl. Döring 1993: 89. 15 Auch Spekulationen, deren Auswirkungen wie heute weitreichender waren, als nur im lokalen Radius, existieren bereits in dieser Zeit. Prominente Beispiele sind die Tulpenblase in Holland, die Mississippi-Krise in Frankreich oder die Südseeblase in London.20 Diese Krisen verdeutlichen, dass Globalisierung im Sinne von globalen Finanzströmen und Handelsvernetzungen schon lange existieren und dass die Existenz eines Weltmarktes für Güter- und Kapitalströme schon im 18. Jahrhundert ein Wirtschaftssystem kreierte, das nur bedingt von Nationalstaaten beeinflussbar war. Im Anschluss an diese Phase prägten die Auseinandersetzungen der Kolonialmächte Frankreich und Großbritannien das internationale System, wodurch der Handel in den Hintergrund trat. Als beide Staaten Mitte des 19. Jahrhunderts in den Freihandel eintraten, begann eine Ära der harmonischen Handelsbeziehungen. Dadurch, dass diese größtenteils friedliche Welt immer mehr Teilnehmern den Eintritt in den Welthandel ermöglichte und es keine Regeln für den Ausgleich der multilateralen Handelsdefizite und -überschüsse gab, verursachte das System Ende des 19. Jahrhunderts Probleme. Letztlich schränkte die Zeit der Weltkriege Handel und Kommunikation ohnehin ein, was zur Stagnation der Globalisierung führte. Nach dem zweiten Weltkrieg erfuhr die Verflechtung durch diverse wirtschaftliche Schritte einen enormen Aufschwung. Beschleuniger der Globalisierungswelle waren einerseits der Eintritt von weiteren Handelspartnern in die globale Wirtschaftswelt mit der Transformation des Ostblocks, dem Fall des Eisernen Vorhangs, sowie dem Eintritt der Staaten der Dritten Welt in den Weltmarkt. Andererseits bekam die Globalisierung eine neue Facette, da der Fortschritt der Informations- und Kommunikationstechnologien diesen Staaten nicht nur den Anschluss an den Weltmarkt erlaubte. Vielmehr erfolgte auch die Vernetzung der Gesellschaften, die an Schnelligkeit und Dichte eine völlige neue Dimension erlangte. Weitere Beschleunigung erfuhr die Globalisierungswelle durch die Beseitigung von Handelshemmnissen, durch die Außenhandelsliberalisierung, regionale Handelszonen, die Ausweitung des Freihandels-Prinzip und den Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems. Um der neuen Situation einen institutionellen Rahmen und Regeln geben zu können, wurden außerdem die ersten internationalen Organisationen wie OECD und GATT gegründet.21 Zusammenfassend ist die zunehmende Verflechtung von Kommunikation und Handel also kein neues Phänomen, sondern wurde bereits seit mehreren Jahrhunder- 20 Vgl. Altdorfer 2003: 69 ff. [Die florierende Wertpapierbörse in London konnte damals einen ersten Börsenboom verzeichnen, da der Handel mit Waren und Sklaven aus der Südsee großartige Gewinne erwarten ließ. Letztendlich wurde jedoch nie mit Gütern gehandelt oder ein Sklavenhandel angetrieben, sondern die Aktien der South Sea Company und einiger anderer Gesellschaften wurden einzig auf Verdacht gekauft. Einen Höhepunkt erfuhren die Aktien schließlich, als die South Sea Company dazu ermächtigt wurde, die britischen Staatsschulden zu übernehmen. Die Mississippi-Krise in Frankreich befeuerte das Geschäft zusätzlich. Das System brach letztendlich 1719 zusammen, als deutlich wurde, dass die Dividenden nicht ausbezahlt werden können.] 21 Vgl. Duwendag 2006: 16 ff. III. Definitionen 16 ten gepflegt. Allerdings erreicht die Globalisierung heute eine andere Dimension, als zur Zeit der Kolonialisierung. Der geschichtliche Abriss verdeutlicht, dass eine Definition nicht wirklich möglich und sinnvoll ist. Das Definierungsproblem geht jedoch mit der Unschärfe darüber weiter, ob Globalisierung ein Konzept oder vielmehr ein Synonym für die Beschreibung einer neoliberalen, globalen, kapitalistischen Wirtschaft ist. Die zentrale Frage ist deshalb, inwieweit der Begriff ein eigenständiges Phänomen beschreibt, oder ob er eine Zusammenfassung einzelner Phänomene ist (Umbrella Concept). Folgt man letzterer Sichtweise, werden unter dem Begriff die vier Dimensionen der weltweiten Vernetzung und Integration der Gesellschaft zusammengefasst: wirtschaftliche, kulturelle, finanzielle und politische Globalisierung. Durch diese Definition über Subkonzepte kommt es zum compartmentalizing, was erneut keine trennscharfe Definition erlaubt, da die Definitionen der Subsysteme ineinandergreifen und nicht klar abgegrenzt sind.22 Eine weitere Definitionsmöglichkeit geht den Weg über vier philosophische Grundaussagen: Time and Space, Territory and Scale, System and Structure, Process and Agency.23 Im Verständnis von Globalisierung als Veränderung von Raum und Zeit stehen vor allem soziale Beziehungen im Zentrum. Durch vereinfachte Kommunikation und Information werden Beziehungen zwischen Individuen, Organisationen und Gruppen erweitert (gestretched). Das Konzept geht davon aus, dass die Welt durch die Bedeutungsveränderung von Raum und Zeit zu einem globalen Dorf zusammengeschrumpft ist, da Kommunikation und Information unabhängig von Raum und Zeit weitergegeben werden.24 Hinsichtlich Territory and Scale steht im Zentrum das Räumliche, das durch die Globalisierung eine neue Bedeutung oder Bedeutungslosigkeit erfährt. Glokalisierung und Deterritorialisierung sind nur zwei Begriffe, die deutlich machen, dass physische Grenzen durch die zunehmende Vernetzung für soziale Beziehungen unerheblich werden. Sie passieren nicht mehr lokal, territorial gebunden, sondern weltweit. Saskia Sassen gehört zu den bekanntesten Vertreterinnen, die in Globalisierung eine Grenz- überschreitung verstehen.25 Globalisierung verkörpert hier die Transformation der sozialen Beziehungen und Verbindungen, die internationale Ströme und Netzwerke von Aktivitäten, Interaktionen und Macht generieren, die vorher national gewesen sind. Im dritten Paar, System und Struktur, ist Globalisierung als systemisches Phänomen auf struktureller Ebene angesiedelt. Das Individuum ist in diesem Zusammenhang unwichtig. Relevanter hinsichtlich der zunehmenden Vernetzung sind die strukturellen Beziehungen und die Verknüpfung von Staaten, Organisationen und wirtschaftlichen Global Players. 22 Vgl. Jones 2006: 113. 23 Vgl. Harvey 1990: 271. 24 Vgl. Ebd. 277. [Nach Harvey die sogenannte Time-Space-Compression.] 25 Vgl. Sassen 1991: 19. 1. Globalisierung – Definition nach Held/Mc Grew 17 Die letzte Sichtweise, Prozess und Behörde, betrachtet Globalisierung als einen oder mehrere Prozesse, die den Staat in seiner Gesamtheit, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft betreffen. In diese Sicht lassen sich auch Held/McGrew einordnen. Ihr analytischer Rahmen der Definition von Globalisierung ordnet jede Forschung einer von drei Strömungen zu: Hyperglobalists, Transformalists und Skeptics.26 Hyperglobalisten folgen der Annahme, dass Globalisierung eine neue Ära in der Weltgeschichte eingeläutet hat. Ihrer Vorstellung nach wird der Nationalstaat aufgrund von globaler Integration von Gesellschaften und Märkten obsolet und wird zerfallen. Im Zentrum dieses Verständnisses stehen nur der internationale Markt und ökonomische Prozesse. Intergouvernementale Organisationen und multinationale Konzerne werden von wirtschaftlichen Akteuren zu politischen Akteuren.27 Die zweite Strömung, Globalisierungsskeptiker, argumentieren damit, dass Globalisierung nur ein wirtschaftliches Phänomen der zunehmenden Interdependenz und Verflechtung ist, welches weltgeschichtlich immer wiederkehrt und damit von keiner herausragenden Bedeutung ist. Auch in dieser Strömung steht damit die wirtschaftliche Komponente der Globalisierung im Zentrum. Außerdem widersprechen Skeptizisten den Hyperglobalisten hinsichtlich der Bedeutung und Gestaltungsmacht von Staaten im internationalen System. Dadurch, dass Staaten die internationale Ordnung und Regeln mitgestalten, beispielsweise die USA nach Ende des Kalten Krieges, obliegt ihnen die zentrale Steuerung der Globalisierungsprozesse.28 Eine dritte Sicht nehmen die Transformalisten, gleichsam als Kompromiss ein, denen nicht nur Held/McGrew (1999) angehören, sondern auch Giddens (1990) oder Rosenau (1997). Sie gehen davon aus, dass Staaten und Gesellschaften Globalisierung als Wandel in Wirtschaft, Politik und Kultur wahrnehmen und versuchen, sich an diese vernetzte und gleichzeitig unsichere Welt anzupassen. Dadurch wird die Weltordnung neugestaltet und im Gegensatz zum hyperglobalistischen Verständnis ist dieser Prozess historisch offen und nicht linear. Vor dem Hintergrund dieses transformalistischen Verständnisses von Globalisierung spalten Held/Mc Grew Globalisierung in vier Hauptprozesse auf, die das Phänomen charakterisieren: Extensification, Intensification, Velocity and Impact.29 a) Extensification: Ausdehnung von sozialen, politischen und wirtschaftlichen Aktivitäten über alle Grenzen, die die Erweiterung der menschlichen Beziehungen zur Folge hat. b) Intensification: Intensivierung globaler Vernetzung und Handelsströme, also die Intensivierung von Wirtschaft, Finanzen, Kultur und Politik. c) Velocity: Beschleunigung der weltweiten Interaktionen, Prozesse und der Verbreitung von Ideen, Gütern, Informationen, Kapital und Personen durch neue Technologien. 26 Vgl. Stefanovic 2008: 264 f. 27 Vgl. Rittberger et al. 2009: 81. 28 Vgl. Bryane 1999: 4. [Vertreter dieser Strömung sind Hirst und Thompson (1996).] 29 Vgl. Jones 2006: 14. III. Definitionen 18 d) Impact: Effekte die über das Lokale hinausgehen, da Events und Phänomene lokal unabhängig schnell Nachahmer finden, die unabhängig von Raum und Zeit agieren. Zusammenfassend ist Globalisierung für Held/McGrew ein “universal process or set of processes that generate a multiplicity of linkages and interconnections that transcend the states and societies that make up the modern world system"30. Damit ist Globalisierung ein Phänomen das soziale Beziehungen und Transaktionen durch Ver- änderungen in Intensität, Reichweite, Geschwindigkeit und Auswirkungen transformiert. Da es sich nicht nur um wirtschaftliche Verflechtungen und Transaktionen handelt, sondern auch um den Austausch von Menschen, Kulturen und Informationen, stellt Globalisierung den Staat vor große Herausforderungen. Einordnung von Held/McGrew in die theoretischen Konzepte. [Eigene Darstellung] Diese Arbeit folgt ebenfalls einer transformalistischen Ausrichtung, weshalb es die Aufgabe des Staates ist, die Verhältnisse zu restrukturieren, um die Auswirkungen der Globalisierung ausgestalten und auffangen zu können. Dabei steht er vor dem Problem, dass die Zusammenhänge von Territorium, Macht und Souveränität zunehmend erodieren und neu organisiert werden müssen. Welche Auswirkungen die Globalisierung auf den Staat hat, welche Probleme er zu bewerkstelligen hat und inwiefern es bei diesen Prozessen zu Gewinnern und Verlieren, Skeptikern und Befürwortern im Staat kommt, wird im ersten Analyseabschnitt ‚Globalisierung und der Nationalstaat‘ beleuchtet.31 Global Governance als Idee hinter dieser Organisation der Globalisierungsprozesse kennt verschiedene Ebenen, auf welchen Institutionen oder Regime – governmental oder non-governmental – agieren. Einerseits sind das die Nationalstaaten selbst, andererseits Internationale Regime, aber auch regionale Integrationsprojekte wie die Europäische Union und zuletzt die Organisationen der Vereinten Nationen. Internationale Regime fassen verschiedene Arten zusammen: Wechselkursregime wie Bretton- Abbildung 4: 30 Held/Mc Grew 1993: 262. 31 [Globalisierung als Prozess kann nicht unmittelbar Einfluss auf die Systeme nehmen, da die Basis der Prozesse Menschen oder Organisationen sein müssen.] 1. Globalisierung – Definition nach Held/Mc Grew 19 Woods, Umweltregime wie das Kyoto-Protokoll, Welthandelsregime wie die WTO, das Nichtverbreitungsregime von Nuklearwaffen oder das Menschenrechtsregime der UN.32 Auf die einzelnen Organisationen und Institutionen wird in den Abschnitten im ersten Teil genauer eingegangen, da sie auf unterschiedliche Art und Weise je nach System Einfluss nehmen. Der Staat – Definition nach Parsons Die Definierung von Globalisierung verdeutlichte, dass diese transformierenden Prozesse den Staat vor große Herausforderungen stellen. Da die These dieser Arbeit darauf abzielt, dass Globalisierungsprozesse den Staat ganzheitlich beeinflussen, dieser nicht adäquat auf diese Transformationen antworten kann und zu träge ist, sie abzufangen, muss auch das Konzept ‚Staat‘ definiert werden. Die Schwierigkeit und Herausforderung besteht darin, dass der Begriff durch die Multidimensionalität und Komplexität verschiedene Bedeutungen hat, die unter unterschiedlichen Aspekten zum Tragen kommen. Hinsichtlich dieser Arbeit gibt es auf die Frage nach dem Wesen des Staates zwei Antworten mit verschiedenen Zielsetzungen: a) Staat im Sinne der Einzelteile oder Subsysteme, die von der Globalisierung beeinträchtigt oder beeinflusst werden b) Staat im Sinne des Staatsteiles, der verantwortlich für sein Funktionieren ist. Außerdem werden verschiedene Begriffsunschärfen geklärt, wie beispielsweise zwischen Staatsfunktion, -Zweck und -Aufgabe, sowie zwischen Staat und Nationalstaat. Staat und Subsysteme Die erste und grundsätzliche Definition von Staat ist die der Drei-Elemente-Lehre Jellineks, nach welcher sich ein Staat aus der Trias Staatsvolk, Staatsmacht und Staatsgewalt zusammensetzt.33 Wendet man die Theorie auf diese Arbeit und ihr Konzept an, muss der Einfluss der Globalisierung auf den Staat alle drei Teile betreffen: Die Staatsmacht und staatliche Souveränität wird in Teilen durch die Globalisierungsprozesse beschnitten. Das Staatsgebiet an sich wird zwar nicht im Sinne einer Grenzverschiebung betroffen, jedoch dadurch, dass Globalisierung im Sinne der Denationalisierung Grenzen obsolet macht, da Wirtschaft und Kommunikation nicht an der Grenze haltmachen. Und letztendlich wird auch das Staatsvolk von Globalisierung beeinflusst, indem die Veränderungen in Wirtschaft und Politik auch die Gesellschaft und jeden Einzelnen betreffen – auch über die Transformation der sozialen Beziehungen, auf die im vorangegangenen Abschnitt eingegangen wurde. Die Definition nach Jellinek greift in diesem Fall aber zu kurz, da der Staat viel mehr als nur das Gebiet, das Volk 2. 2.1. 32 Vgl. Scholte 2005: 18. 33 [„Allgemeine Staatslehre“, 1900.] III. Definitionen 20 und die Macht ist. Vielmehr sind diese drei Faktoren für die hier behandelten komplexen Demokratien eine unumstößliche Selbstverständlichkeit. Ausgehend von der Systemtheorie, ist die Gesellschaft deshalb die sinnvollste Größe, um Subsysteme eruieren zu können, anhand welcher die Globalisierungseffekte auf den Staat als Ganzes analysiert werden können. Nach der Französischen Revolution wurde zwar die Dualität Staat und Gesellschaft aufgehoben und die Macht dem Volk übertragen, jedoch ist unbestritten, dass das Volk theoretisch und praktisch regiert wird. Nichtsdestotrotz ist die Gesellschaft als Gesamtheit des Volkes mit der Staatsmacht ausgestattet, weshalb die Subsysteme, die den Staat stabil halten, von der Gesellschaft ausgehend sein müssen.34 Vor allem zwei Vertreter des Strukturfunktionalismus, Talcott Parsons und Niklas Luhmann, haben sich mit diesen Subsystemen auseinandergesetzt. Nach Parsons muss jedes Subsystem eine bestimmte Aufgabe im Staat übernehmen, damit seine Stabilität garantiert wird: Das Wirtschaftssystem übernimmt die Anpassung an die Umwelt, das politische System die Zielsetzung und -erreichung, das soziale System (Gemeinschaften) die Integration aller Teile des Staates und das kulturelle System die Stabilisierung der Strukturen durch das Etablieren einer gemeinsamen Kultur.35 Luhmann hingegen geht davon aus, dass die verschiedenen Subsysteme autopoietisch unabhängig existieren und operativ geschlossen sind. Neben Politik, Recht, Kultur und Wirtschaft sind in dieser Theorie auch Massenmedien und Wissenschaft Subsysteme.36 Diese Forschung wird sich auf den Systemfunktionalismus von Parsons stützen, da autopoietische Systeme in heutigen Demokratien nicht möglich sind. Die Subsysteme greifen immer ineinander über, bedingen und begrenzen sich gegenseitig und sind stark interdependent. Zusammenfassend ist der Staat in dieser Arbeit die Summe seiner Subsysteme Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und kulturelles System. Staat und Verantwortung Die zweite Frage sucht nach dem Teil des Staates, der verantwortlich dafür ist, die negativen Einflüsse der Globalisierung gering zu halten, bzw. von den Subsystemen abwehren zu können. Dementsprechend muss es ein Glied im Staat sein, das Ziele setzt, Funktionen übernimmt und Aufgaben erledigt. Die Begriffsähnlichkeiten verlangen an dieser Stelle eine Definierung der Begriffe des Staatszweckes, der Staatziele, der Staatsfunktionen und der Staatsaufgaben. 2.2. 34 Vgl. Czerwick 2011: 18 f. 35 Vgl. Parsons 1991: 15–48. 36 Vgl. Luhmann 1985: 25. 2. Der Staat – Definition nach Parsons 21 Abgrenzung und Bezug von Staatszielen, Funktionen und Aufgaben. [Eigene Darstellung] Folgt man der oben genannten Definition von Parsons, ist das Subsystem Politisches System die Ebene, auf welcher wir uns bei dieser Definition bewegen, da nach zielsetzendem und zielerreichendem Element gesucht wird. Wendet man Parsons Schema auf das politische System an, besteht es aus den Subsystemen Regierung und Parlament (Führung, Zielsetzung), Verwaltung (Ressourcenmobilisierung, Anpassung), Parteien und Verbände (Unterstützung, Integration), sowie der Verfassung und den Gesetzen (Legitimation, Stabilisierung).37 Anwendung des AGIL-Schema auf das System ‚Staat‘ inkl. den Subsystemen des Politischen Systems. [Eigene Darstellung] Zusammenfassend ist das Konzept Staat im Sinne des Systems, welches von Globalisierungsprozessen beeinflusst wird, die Gesamtheit der Subsysteme Politik, Wirtschaft und Kultur/sozialem System. Der Staat als Verantwortlicher für die Verwertung der Globalisierungsprozesse hingegen ist das politische System, genauer die Regierung und das Parlament, da hier festgelegt wird, wie Globalisierungsprozesse verarbeitet werden sollen. Zum Abschluss der Staatsdefinition werden die Begriffe von Nationalstaat und Staat gegeneinander abgegrenzt. Beginnend mit der Nation, die den Unterschied in den Begriffen macht, geht es hier um eine eigenständige politische Gemeinschaft, die Abbildung 5: Abbildung 6: 37 Vgl. Czerwick 2011: 111. III. Definitionen 22 eine gemeinsame Kultur, Geschichte, Religion oder Sprache hat. Deutlicher wird der Unterschied mit der Differenzierung zwischen Volk und Nation: Während sich eine Nation selbst als solche definiert und mit Identitätsmerkmalen besetzt, ist das Volk eine Gruppe, in welcher sich lediglich die Kommunikation und das Verhalten ähneln.38 Es kann unterschieden werden zwischen einer Staatsnation/Willensnation, die historisch gewachsen einen Staat bildet, jedoch unterschiedliche Identitäten aufweist, wie beispielsweise die Schweiz oder andere multinationale Staaten. Dagegen steht die Kulturnation, die nicht deckungsgleich mit einer Staatsnation sein muss, aber kann. Sie kann dem Nationalstaat vorgelagert sein. Beispiele dafür sind Deutschland im 19. Jahrhundert, oder im Fall einer Eigenstaatlichkeit auch die hier behandelte Region Südtirol, welche bereits eine eigene Identität und Kultur pflegte. Der heutige Nationalstaat ist per definitionem eine politische Einheit, die eine Nation, eine gesellschaftliche Einheit, beherbergt. Allerdings ist der Begriff der Nation eher Rhetorik als Realität, beispielsweise um ein Gemeinschaftsgefühl zu erzeugen. Die Nation entstand durch die Negierung von ethnischen Besonderheiten, um eine gemeinsame Identität konstruieren und die verschiedenen Gruppierungen innerhalb des Staates an denselben binden zu können, wie es beispielsweise in Italien der Fall war, als 1870 Piemont, Lombardei und Neapel in Italien aufging. Heute ist die Nation typisch für Einwanderungsländer wie Kanada oder die USA. Es handelt sich daher in den meisten Staaten um Staatsnationen/ Willensnationen, wohingegen Kulturnationen häufig grenzüberschreitend sind.39 Besonderes Augenmerk muss deshalb auf die Bedeutung multinationaler/multiethnischer Staaten gelegt werden, wobei die Begriffe häufig gleichbedeutend verwendet werden. Der Begriff der Ethnie geht hingegen weiter als der der Nation, da nach den Definitionen auf den letzten Seiten die Nation auf ein Gebiet begrenzt ist, während sich eine Ethnie nicht an Grenzen hält. Der Begriff Ethnie ist demzufolge der Überbegriff für eine Gruppe von Menschen, die sich aufgrund spezifischer Merkmale, wie Sprache, Geschichte, Kultur oder Religion von anderen Gruppen abgrenzen lässt.40 Die hier behandelten Fälle sind multiethnische Staaten, in welchen mehrere Identitäten leben, die je nach Gruppenstärke ethnische Minderheiten im Staat sind. Auf die Fälle dieser Arbeit bezogen ist das ethnische Merkmal der Region Südtirol die deutsche Sprache, die nur 0,5% der Italiener sprechen, aber 70% der Südtiroler. Die gemeinsame Geschichte und Kultur der Südtiroler verstärkt das Merkmal der Deutschsprachigkeit, da der vormalige Anschluss an Österreich über viele Jahre eine starke, eigene Identität herausgebildet hat. In Kanada handelt es sich ebenfalls um eine sprachliche Ethnie, da Französisch überwiegend in Québec und damit nur von 18% der Kanadier gesprochen wird. In Belgien leben mit den Volksgruppen der Flamen und Wallonen zwei beinahe zahlenmäßig ebenbürtige Gruppen, da 60% Niederländischsprachigen 40% Frankophone gegenüberstehen. Ähnlich wie in Südtirol hat 38 Vgl. Schnebel 2003: 31. 39 Vgl. Riedel 2014: 148. 40 Vgl. Ebd. 146. 2. Der Staat – Definition nach Parsons 23 sich im Rahmen des Sprachenstreits die Identität und Kultur der Flamen auf der Sprache aufgebaut, die auf der ehemaligen Zugehörigkeit zu den Niederlanden fußt. Es lässt sich bereits anhand der Beispiele erahnen, dass die Nationalstaatsbildung (Staats- und Nationenbildung) in Europa im Nachgang der Französischen Revolution in den behandelten Staaten vor allem hinsichtlich des Nationalstaatsbildungsprozess nicht durchgehend erfolgreich war. Die nationalstaatliche Identitätsbildung hat demzufolge nicht alle Ethnien im Staat erfasst, wodurch bis heute Regionen mit eigenen Ethnien und Identitäten existieren, die die Basis für die heutigen Separationsbewegungen darstellen. Autonomie und Minderheitenrechte Dieser Tatsache von homogenen Regionen in einem heterogenen Staat mussten die Nationalstaaten auf verschiedene Weise Rechnung tragen, um den Zerfall des Staates oder die dauerhaften Konflikte in demselben verhindern zu können. Auf der einen Seite entstanden so föderale Strukturen, auf die im nächsten Abschnitt noch eingegangen wird. Und auf der anderen Seite wurden Autonomie- oder Minderheitenrechte geschaffen, die die Situation ebenfalls befrieden sollten. Hinsichtlich der Autonomie muss nach Blumenwitz zwischen funktioneller, territorialer und Personal-Autonomie unterschieden werden. Während die funktionelle Autonomie die Kompetenzübertragung an privatrechtliche Minderheitenorganisationen beschreibt, wie beispielsweise staatliche Kompetenzen im Schul- oder Kindergartenbereich, die privatisiert und von der Minderheit übernommen werden, steht im Gegensatz dazu die Personalautonomie, bei welcher die Minderheit im Fokus ist, wodurch die Kompetenzübertragung auch nicht an das Territorialprinzip, sondern an die ethnische Gruppe gebunden ist. Diese wird so zum Träger von staatlichen Kompetenzen und zur Minderheitenselbstverwaltung. Im Mittelalter war dieses Prinzip noch gängige Praxis, verschwand jedoch bis zum 19. Jahrhundert. Für diese Arbeit relevant ist hingegen die Territorialautonomie. Sie betrifft Volksgruppen, die in einem abgeschlossenen Territorium leben und dort vom Zentralstaat Selbstverwaltungskompetenzen übertragen bekommen haben.41 Da sowohl Südtiroler, Québecoises und Flamen in einer eigenen klar definierten Region leben, versuchen sie für dieses Territorium unterschiedlich ausgestaltete Kompetenzen zu erlangen, oder sogar die Separation zu erreichen. Die Anfänge der Territorialautonomie liegen in Finnland, auf den Aland-Inseln, auf welchen diese Art der Selbstbestimmung das erste Mal umgesetzt wurde. Ihre Rechte wurden mit den Jahren immer weiter ausgebaut, von der eigenen gesetzgebenden Versammlung, über die Landesregierung und die Errichtung einer Regionalbürgerschaft und der Sicherung eines Vertreters im nationalen Parlaments über den Wahlkreis ‚Aland-Inseln‘.42 Trotz 3. 41 Vgl. Blumenwitz 2005: 44 f. 42 Vgl. Toggenburg/Rautz 2010: 14 f. III. Definitionen 24 einiger Unterschiede, wie beispielsweise die Besetzung von öffentlichen Posten nach Proporz, ist auch die Autonomie in Südtirol eine Territorialautonomie. Im Völkerrecht bezieht sich Autonomie darauf, dass eine Region oder Bevölkerungsgruppe, in der Regel betrifft Autonomie eine ethnische Minderheit, sich innerhalb eines Staates selbstverwalten kann und das Recht auf Selbstgesetzgebung hat.43 Dadurch fällt auch diese Definition unter die Territorialautonomie. Die Ausgestaltung dieser Rechte ist üblicherweise in verfassungsähnlichen Konzepten festgelegt, wie beispielsweise über Autonomiestatute im Fall der autonomen Regionen in Italien oder Spanien. Häufig betreffen diese Autonomieregelungen vor allem ethnische Minderheiten mit eigener Sprache, die dadurch auch den Sprachgebrauch innerhalb der Region regeln können, wie es in den hier behandelten Regionen der Fall ist. Für eine genauere Unterscheidung lässt sich der Überbegriff ‚Territoriale Autonomie‘ aufspalten in ‚(nicht) autonome Region‘ und ‚Teilautonomie‘, wie beispielsweise die Kulturautonomie.44 Nicht autonome Regionen haben zwar „eine gewisse Selbstständigkeit, jedoch ohne eigene Zuständigkeiten und Willensbildung“45. Meist erhalten sie ein regionales Oberhaupt, das vom Zentrum oder dem Zentralstaat entsandt wird und ebenso von diesem wieder abgesetzt werden kann. Der regionalen Bevölkerung und deren Wunsch nach mehr Selbstbestimmung trägt das jedoch wenig Rechnung, weswegen diese Form in Frage gestellt wird. Beispiele für diese Art von Autonomie sind die Präfekten der französischen Departements, die nur nach eingehender Prüfung ihrer Loyalität gegenüber der Zentralregierung eingesetzt werden. Diesem Prinzip gegenüber steht die autonome Region. Allerdings muss beachtet werden, dass der Begriff irreführend ist, da die Vollautonomie nur dann gegeben ist, wenn die Region die Unabhängigkeit erlangt hat. Demnach gibt es im Rahmen einer autonomen Region zwei Möglichkeiten: entweder haben alle Regionen im Staat eine gewisse Autonomie, beispielsweise mit Befugnissen, die nur die Region betreffen, worunter Verkehr, Tourismus, Landwirtschaft oder Kultur fallen können, oder es haben nur einige wenige Regionen Sonderrechte, was bei Sonderstatuten der Fall ist. Beispiele im ersten Fall sind föderale Staaten wie Belgien oder auch Deutschland, wo jede substaatliche Einheit die gleichen Rechte hat und für den zweiten Fall dient Italien als gutes Beispiel, da es nur einigen Regionen ein Sonderstatut verliehen hat und sie damit zu autonomen Regionen gemacht hat. Québec liegt hier dazwischen, da es einerseits mehr Rechte hat, als die übrigen Regionen im Staat, jedoch ohne die Verankerung eines Sonderstatuts oder einem verfassungsähnlichen Dokument. Wie bereits deutlich wurde, hängt Autonomie also vor allem mit der Einforderung des Selbstbestimmungsrechtes von ethnischen Gruppen zusammen, die meist Minderheiten im Nationalstaat sind. Auch bei den drei Fällen in dieser Arbeit handelt 43 Vgl. Stahlberg 2000: 40. 44 Vgl. Blumenwitz 2005: 36. 45 Ebd. 37. 3. Autonomie und Minderheitenrechte 25 es sich gesamtstaatlich um Minderheiten, auch wenn es nicht in allen Fällen Sprachminderheiten sind. Staat Belgien Kanada Italien Bevölkerung gesamt 11,3 Mio. 36 Mio. 60,60 Mio. Bevölkerung Region 6,5 Mio. Flamen 8 Mio. Québecoises 1 Mio. Südtirol-/Trentino Anzahl Sprachgruppe 6,2 Mio. niederländischsprachig 6,4 Mio. französischsprachig 400.000 deutschsprachige Minderheit / Mehrheit Sprachmehrheit Sprachminderheit Sprachminderheit Sprachliche Minderheit Deutschsprachige Französischsprachig Deutschsprachig Einordnung der Beispielfälle nach ihrem Status als (Sprach-)Minderheiten. [Eigene Darstellung] Der Begriff des Selbstbestimmungsrechts ist seit dem Ende des Ersten Weltkrieges populär, da es als neues Ordnungsprinzip der Welt galt. Tatsächlich wurde es jedoch als Instrument zur nachträglichen Legitimation von Grenzziehungen missbraucht, die beinahe willkürlich und systemlos vorgenommen wurden. Manchmal nach Sprachen, andernorts nach Plebisziten, oder einfach nach dem Sieger-Verlierer-Prinzip.46 Südtirol war damals eines der Gebiete, das nach dem letzten Gesichtspunkt von Tirol getrennt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Prozesse der Dekolonialisierung schließlich ein neuer Zugang zum Selbstbestimmungsrecht. Die Loslösungen der ehemaligen Kolonien von den Mutterstaaten konnten als Sezessions-prozesse betrachtet werden, infolge welcher die neuen Staaten das Selbstbestimmungsrecht auch deshalb einforderten, weil sie Position in der UN erlangen wollten.47 Bringt man Sezession, Minderheitenschutz und das Selbstbestimmungsrecht in Zusammenhang und Vergleich ergibt sich folgendes Bild: Der Minderheitenschutz ist ein Individualrecht, das vom Staat im Rahmen des Völker- und Menschenrechts gewährt wird. Das Selbstbestimmungsrecht wiederum betrifft eine Gruppe und ist erst gegeben, wenn der Minderheitenschutz nicht gewährleistet ist. Dabei wird davon ausgegangen, dass sich die Entität das Recht darauf selbst erarbeitet.48 Beschränkt sind beide Rechtskonzepte darauf, dass sich daraus kein Recht auf Sezession ableiten lässt, da die Staatengemeinschaft mit Ausnahme des kolonialen Selbstbestimmungsrechtes kein „Selbstmörderclub“49 ist. Bis heute bleibt das Phänoment also ungeregelt, da es sowohl kein Recht, als auch kein Verbot auf Sezession gibt.50 Es gibt also kein Recht auf Abspaltung. Die Nationalstaaten müssen jedoch im Sinne von Frieden und Demokratie das Phänomen trotzdem bearbeiten. Mögliche Antworten darauf sind verschiedene Arten der Autonomierechte, Veränderungen im Rahmen von Föderalismus- oder Autonomiekonzepten, oder Minderheitenrechte. Abbildung 7: 46 Vgl. Fisch 2009: 59 f. 47 Vgl. Hilpold 2009: 13–16. 48 Vgl. Hafner 2009: 148–158. 49 Hilpold 2009: 17. 50 Vgl. Ebd. 19. III. Definitionen 26 Separation, Sezession, Regionalismus Das vierte zentrale Feld dieser Arbeit betrifft demnach den Wunsch nach Selbstbestimmung und Selbstverwaltung der betroffenen Menschen in den Regionen. Wie der Titel bereits sagt ist das Kernphänomen die Autonomiebewegung, wobei die Konzepte der Autonomie, Sezession und des Regionalismus Hand in Hand mit Separation gehen. Ähnlich wie bei Globalisierung, nur in weit geringerem Maße, gehören auch Separation und Autonomie zu den Begriffen, die allgemein bekannt und gebraucht werden, jedoch häufig ohne Wissen über den Inhalt des Begriffes, weshalb auch hier nach den Begriffsdefinitionen gefragt werden muss. Separatismus ist zunächst die politische Bestrebung eines Staatsteils sich aus verschiedenen Gründen, die religiös, ethnisch, oder wirtschaftlich motiviert sein können, vom Staat zu lösen. Die Folge ist entweder der Anschluss an einen bereits bestehenden Staat oder die Gründung eines neuen Staates und damit der territorialen Autonomie, wie es beispielsweise in Belgien 1830 der Fall gewesen ist. Separation ist der sozio-politische Prozess an dessen Ende die Sezession als eigentliche Abspaltung steht. Sie beschreibt die Trennung eines Staatsteils vom staatlichen Territorium, dessen Basis die Separationsbewegung der Bevölkerungsmehrheit dieser Region ist. Der Begriff, der letztendlich all diese Konzepte und Prozesse unter einem Dach eint, ist der Regionalismus. In der Literatur bezeichnet der Begriff häufig zwei verschiedene Phänomene: einerseits der Zusammenschluss verschiedener Staaten zu einer Region, wie es beispielsweise die Europäische Union ist und andererseits beschreibt Regionalismus, wie in dieser Forschung, Prozesse die auf dem substaatlichen Level und nicht auf suprastaatlicher Ebene ablaufen. Im Zusammenhang mit Sezession ist Regionalismus der „Sammelbegriff für alle Bestrebungen, die gesellschaftlichen, kulturellen oder politischen Eigenarten einer bestimmten Region zu wahren und zu fördern“ 51, womit er im Gegensatz zum Konzept des Zentralismus steht. Bringt man die Begriffe in einen Zusammenhang stellt Regionalismus die generelle Betonung einer Abgrenzung zum Nationalstaat dar, die sich auf regionale Besonderheiten jeder Art konzentriert. Wird diese Konzentration durch (vermeintliche) wirtschaftliche, soziale, ethnische oder religiöse Unterdrückung oder Unterschiede verstärkt, entwickelt sich der Wunsch nach mehr Autonomie, der in einer Separationsbewegung enden kann, wenn der Zentralstaat nicht adäquate Schritte einleitet und das Problem auf anderen Wegen löst, beispielsweise über eine Föderalisierung. Kann der Staat das Problem nicht beseitigen und ist die Separationsbewegung erfolgreich, steht im Extremfall an deren Ende die Sezession. 4. 51 Blumenwitz 2005: 38. 4. Separation, Sezession, Regionalismus 27 Zusammenhang verschiedener Begriffe um Regionalismus und Separatismus. [Eigene Darstellung] Die Herausforderung dieses Phänomens besteht darin, dass Nationalstaaten nicht Teile des eigenen Territoriums und Einflussbereiches ziehen lassen wollen. So hat die kanadische Regierung nach zwei Referenden in Québec letztendlich ein Gesetz verabschiedet, nach welchem es nicht möglich ist, dass sich ein Landesteil ohne Zustimmung des Staates abspalten kann. Durch die komplexe Hierarchie hat Québec jedoch daraufhin ein Gesetz mit entgegengesetztem Inhalt verabschiedet, welches mittlerweile ebenfalls als legitim gilt. Ein Weg, den Wünschen nach Autonomie Rechnung zu tragen ist ein Föderalstaat. Dieses Ordnungsprinzip gesteht den Einheiten unterschiedlich große Unabhängigkeit zu und respektiert damit die verschiedenen kulturellen Eigenheiten der einzelnen Teile. Die Prinzipien der Subsidiarität und der vertikalen Gewaltenteilung stärken die Glieder gegenüber dem Zentralstaat. Die Unterschiede zwischen den Begriffen liegen in der verfassungsrechtlichen Verankerung der Übertragung von Kompetenzen. Während der Föderalismus in der Verfassung die Staatsqualität der substaatlichen Einheiten festschreibt, hält man in der Devolution an der Zentralgewalt fest und einzelne Kompetenzen werden an die Untergliederungen delegiert.52 Beispiele für die verschiedenen Ausgestaltungen von Föderalismus sind in dieser Arbeit Belgien und Kanada, während Italien zu den verschiedenen Abstufungen von Devolution zählt. Verschiedene Kräfte versuchten in den letzten Jahrzehnten Italien vom zentralistischen Staat in Richtung ‚devoluzzione‘ zu wandeln – allerdings mahlen die italienischen Mühlen in Politik und Verwaltung langsam, weshalb die angestoßenen Reformen seit vielen Jahren nicht umgesetzt wurden. Die Ausnahme sind die autonomen Regionen, zu denen auch die Autonome Region Südtirol-Trentino zählt, da sie durch das Autonomiestatut eine staatsähnliche Qualität erreicht haben.53 Das föderale System Belgiens wiederum gesteht den drei Regionen in fast allen Bereichen hohe Autonomie zu, weswegen dessen hochfragmentiertes System weltweit als Causa sui generis zählt. Kanada entwickelte sich mit den Jahren zum konföderalen Bundesstaat, nach- Abbildung 8: 52 Vgl. Sturm 2004: 181. 53 Vgl. Krumm 2015: 35. III. Definitionen 28 dem das britische Parlamentssystem mit einem Föderalsystem gekoppelt wurde. Allerdings ist das System von einer starken Asymmetrie geprägt, die in den letzten Jahren durch weitere bilaterale Abkommen ohne Verfassungsrang weiter verstärkt wurde.54 Es wird also das Most different-Design der Arbeit deutlich, sowie die Sinnhaftigkeit der Fallauswahl. Sowohl die Vorbedingungen, als auch die Reaktionen der Staaten auf die separatistischen Tendenzen machen eine große Varietät und Vergleichbarkeit möglich. 54 Vgl. Broschek/Schultze 2004: 125. 4. Separation, Sezession, Regionalismus 29 Historischer Abriss der Beispielfälle Italien: Südtirol Die Geschichte des modernen Italiens, das das Gebiet Südtirols inkludiert, beginnt mit dem Zweiten Weltkrieg. Das Königreich Italien, das seit 1860 existiert, umfasst zwar im Großen und Ganzen bereits das Gebiet wie wir es heute kennen, jedoch werden ihm erst nach dem Ersten Weltkrieg einige Randgebiete zugeschlagen, wie Triest, Istrien und auch Südtirol. Die Bewohner dieser Region lebten seit dem 13. Jahrhundert überwiegend auf österreichischem Boden und waren bis 1918 Teil der österreichisch-ungarischen Monarchie, bevor sie formal zu Italienern werden. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges stand Italien zunächst im Dreierbündnis mit Deutschland und Österreich-Ungarn, erklärte jedoch seine Neutralität. Der Kampf um den Kriegseintritt Italiens wurde schließlich mit Gebietsversprechungen gewonnen. Da die Expansionsziele an erster Stelle standen und Großbritannien, Frankreich und Russland das bessere Angebot machen konnten, da es sich nicht um ihre Gebiete handelte, schlossen Italien und die Alliierten den Geheimvertrag von London woraufhin Italien 1915 Österreich-Ungarn den Krieg erklärte.55 Nach verlorenen Schlachten und immensen Verlusten auf Seiten Italiens wendete sich das Blatt und es wurde 1918 bei Padua ein Waffenstillstand unterzeichnet, der die Niederlage Österreich-Ungarns besiegelte. Weder ein Gesuch der Bevölkerung beim Kaiser, die Nationalitätenlinie beizubehalten, noch Wilsons 14- Punkte-Plan konnten verhindern, dass Südtirol und das Trentino im Friedensvertrag von St- Germain der italienischen Militärherrschaft unterworfen wurden.56 Zu dieser Zeit bestand die Bevölkerung Südtirols aus nur ca. 7000 Italienern, eine Zahl, die sich in den folgenden Jahren verdreifachen sollte.57 Grund für diese Verdreifachung war die Italienisierungspolitik der Faschisten, die 1921 durch die Machtübernahme an die Regierung gelangten. Sie hat in den folgenden Jahren die deutschsprachige Bevölkerung in Südtirol nicht nur ausgedünnt, sondern auch massiv unterdrückt. Um den österreichischen Charakter auszuradieren, wurden unter anderem weitreichende Reformen im Schulwesen, der öffentlichen Verwaltung und im Bereich von Kultur und Wirtschaft beschlossen. Vor allem der Nationalist Tolomei machte sich in dieser Zeit einen Namen als ‚Totengräber‘ Südtirols, da IV. 1. 55 Vgl. Woller 2011: 80. [Österreich bot Italien Trentino, Teile Albaniens, Friauls, sowie Triest, während die Entente Italien Südtirol, Trentino, Friaul, Istrien, Triest, Dalmatien und Teile Albaniens zusicherte.] 56 Vgl. Peterlini 2008: 203. 57 Vgl. Stocker 2007: 18. 31 die genannten Reformen nur einige seines 32-Punkte-Programms zur Italienisierung darstellen.58 Die Verbündung von Mussolini und Hitler im Stahlpakt 1939 führte schließlich zur Dramatisierung der Situation in Südtirol. Es wurde ‚die Heiligkeit der Brennergrenze‘ als Grenze zwischen Italien und Deutschland festgelegt, die die beiden Diktatoren dazu motivierte, eine Option für die deutschsprachige Bevölkerung zu entwickeln: sie mussten sich zwischen einer Abwanderung ins Deutsche Reich oder dem Verbleib in Italien, ohne Minderheitenschutz, entscheiden. 86% der Bevölkerung wählten schließlich den Weg der Abwanderung.59 Nachdem Mussolini 1943 gestürzt wurde, endete die Umsiedlung, Südtirol wurde jedoch zur Operationszone Alpenvorland deklariert und geriet unter nationalsozialistische Herrschaft, bis 1945 die Amerikaner einmarschierten.60 Die Antifaschisten übernahmen provisorisch die Regierung Südtirols, woraufhin sich aus der Gruppe derer, die nicht umsiedelten, die Südtiroler Volkspartei (SVP) als Sammelbecken für Ladiner und Deutschsprachige gründete.61 Ziel der Partei war in erster Linie die Verbesserung der Bedingungen für Südtiroler. Das Parteiprogramm beinhaltete deshalb vor allem das Selbstbestimmungsrecht für Südtirol.62 Um dieser Forderung mehr Nachdruck zu verleihen, wurden 150.000 Unterschriften für den Anschluss an Österreich gesammelt, was jedoch ebenfalls am Widerstand Italiens scheiterte. Vor allem die Mehrheit an italienischsprachigen Bürgern, die hohen Investitionen in Südtirol und der Vertrag von St.-Germain brachten Italien dazu, den Vorschlag abzulehnen. Einen ersten Erfolg konnte Österreichs Außenminister Gruber schließlich auf der Pariser Konferenz erzielen: Mit dem italienischen Außenminister de Gasperi wurde den deutschsprachigen Südtirolern 1947 im Pariser Abkommen/Gruber-de Gasperi-Abkommen die „volle Gleichberechtigung mit den italienischsprachigen Einwohnern“ sowie „die Ausübung einer autonomen, regionalen Gesetzgebungs- und Vollzugsgewalt“63 zugestanden. Italien verabschiedet schließlich – nicht konform zum Pariser Abkommen, am 1.1.1948 eine Verfassung, die Südtirol im Artikel 116 die Autonomie nur im Rahmen einer Trentino-Südtirol-Region (mehrheitlich italienisch) zugesteht (1. Autonomiestatut).64 De facto sah der Alltag in Südtirol jedoch so aus, dass die Diskriminierung der deutschsprachigen Bevölkerung weiter zunahm. Zusätzlich brachten Arbeitslosigkeit und Heimatlosigkeit viele junge Menschen auf die Straße. Mitte der 50er Jahre radikalisierte sich infolgedessen eine separatistische Bewegung 58 Vgl. Peterlini 1996: 75. [Die deutsche Sprache wurde im öffentlichen Leben verboten, deutsche Schulen geschlossen und Orts- und Familiennamen ins Italienische übertragen. Das Verbot deutschsprachigen Unterrichts führte zu Katakombenschulen unter der Führung katholischer Priester.] 59 Vgl. Stocker 2007: 30. 60 Vgl. Ebd. 36. 61 Vgl. Aschauer 1987: 59. [Bis zum September 1945 erreichte die Partei bereits 50.000 Mitglieder. Die Sprachgruppe der Ladiner umfasst 4% der Bevölkerung und hat ebenfalls Sprachautonomie.] 62 Vgl. Stocker 2007: 40. [Daneben wurden Probleme thematisiert, die in den letzten 40 Jahren entstanden, z.B. Rückholung von Kriegsgefangenen, die Schulfrage, die Frage nach Staatsbürgerschaft der Optanten.] 63 Landespresseamt Bozen: „Pariser Vertrag“. 64 Vgl. Steininger 1987: 159. IV. Historischer Abriss der Beispielfälle 32 und verübte Bombenattentate, um die Loslösung von Rom zu erzwingen. Ihren Höhepunkt nahmen die extremistischen Vorgänge in der Feuernacht 1961, wobei die Anschläge bis in die 80er Jahre weitergingen.65 Nachdem die Südtirolfrage bereits 1960 internationalisiert und auf die Ebene der UNO gehoben wurde, sah sich diese jetzt zum Eingreifen gezwungen. Es bildete sich auf italienische Initiative eine Neunzehnerkommission, bestehend aus italienischund deutschsprachigen Entscheidungsträgern, die 1964 einen Entwurf zur Befriedung des Konflikts vorlegten. Das Südtirol-Paket als Produkt dieser Diskussionen fand sowohl bei der SVP, als auch in Österreich Anklang, weshalb es 1972 als zweites Autonomiestatut in die Verfassung einging.66 Die 137 „Maßnahmen zugunsten der Bevölkerung Südtirols“ erweiterten unter anderem die autonome Verwaltungskompetenz und die Provinz Bozen errang mehrere Rechte, unter anderem im Tourismusbereich, der Landwirtschaft oder den öffentlichen Ämtern.67 Außerdem existierte ein Zuschuss aus Rom, indem 90% der Südtiroler Steuern wieder zurück nach Südtirol flossen, um die Selbstverwaltung zu ermöglichen.68 1992 erfolgte das zunächst letzte formale Kapitel der Differenzen zwischen Italien und Südtirol durch die Übergabe der ‚Streitbeilegungserklärung‘ an den UNO-Generalsekretär Boutros-Ghali, da die italienische Regierung kurz zuvor das Paket als erfüllt angesehen hat. Dadurch, dass sich schließlich auch die SVP Landesversammlung mit 82% für die Abgabe der Erklärung aussprach, kann auch von einer de-facto- Streitbeilegung gesprochen werden.69 Zusammenfassend bleibt festzustellen, dass die Südtiroler heute weitgehende Autonomierechte erlangt haben. Das Unterfangen der vollständigen Autonomie blieb jedoch erfolglos. Mittlerweile scheint es, als hätte sich die Mehrheit der Südtiroler damit arrangiert, Teil Italiens zu sein. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie den Bemühungen um mehr Eigenständigkeit ein Ende setzen. Die starke Regionalkultur, die eng verbunden mit der österreichischen und bayerischen ist und eine wirtschaftlich starke Stellung in Italien und Europa tragen zu einem Selbstbewusstsein der Südtiroler bei, durch welches die Südtiroler ihre Identität nicht zugunsten einer italienischen preisgeben werden. Die Stellung als periphere Region, sowie die enge Verbindung zu Österreich schlägt sich vor allem auch in der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino nieder, wodurch sich die Region auch in Europa Gehör verschaffen kann.70 65 Vgl. Stocker 2007: 53 ff. [Vor allem der „Befreiungsausschuss Südtirol“ war Initiator der Anschläge.] 66 Vgl. Aschauer 1987: 70. 67 Vgl. Peterlini 2008: 207. 68 [Der Zuschuss wurde 2009 im Zuge der Eurokrise obsolet, als eine neue Vereinbarung zwischen Südtirol, dem Trentino und Rom festlegte, dass jährlich 500 Mil. € aus dem Budget zur italienischen Haushaltssanierung nach Rom gehen müssen. Detaillierter im Teil 3 der Arbeit nachzulesen.] 69 Vgl. Landespresseamt Bozen:„Geschichte Südtirols 1992“. 70 Vgl. Peterlini 1996: 68. 1. Italien: Südtirol 33 Belgien: Flandern Der belgische Staat ist vergleichsweise jung: Erst 1830 spalteten sich als Folge der belgischen Revolution die südlichen Gebiete des Vereinigten Königreichs der Niederlande ab. Der Abspaltung ging eine Krise unter anderem um die Niederlandisierungs-Politik Walloniens durch Wilhelm I. vorweg, welche in der Forderung nach einer Teilung des Landes schließlich ihren Höhepunkt fand. Nachdem der niederländische König Wilhelm I. dieser Forderung nicht nachgeben wollte und Verhandlungen mit Brüssel ergebnislos blieben, organisierten sich Unabhängigkeitsbewegungen im Gebiet des heutigen Belgiens.71 Der Versuch des Königs den Aufstand, der sich vor allem auf Brüssel konzentrierte, militärisch niederschlagen zu lassen, scheiterte trotz zahlenmä- ßiger Überlegenheit an der Taktik der Unabhängigkeitskämpfer. Nach einer dreitägigen Belagerung Brüssels gaben die niederländischen Streitkräfte schließlich auf und es konnte unter britischem Schutz eine Regierung etabliert werden.72 Am 4. Oktober 1830 wurde der Staat Belgien gegründet, der sich aus den Regionen Flandern und Wallonien zusammensetzte und in der Konferenz von London auch von den fünf Großmächten anerkannt wurde, die so das Gebiet Belgiens festlegten. Damit dürften das erste Mal Staatsgrenzen nach sprachlich-kulturellen Gründen gezogen worden sein.73 Im folgenden Jahr erkannten auch die Niederlande den Staat an und komplettierten damit die Staatsgründung intern und international. Der Staat Belgien wurde als Folge der monarchischen Erfahrungen in den Niederlanden und dem Habsburger Reich als konstitutionelle Erb-Monarchie mit Leopold I. als König verfasst. Infolgedessen hatte dieser nur eingeschränkte Rechte und musste einen Eid auf die parlamentarische Verfassung ablegen.74 Nachdem der Wunsch nach einem eigenen Staat in kürzester Zeit erfüllt wurde, entstanden die ersten Probleme und Proteste der Flamen. Während das Französische der Wallonen in der Gründungsphase zur Amts- und Landessprache in ganz Belgien bestimmt wurde, erhielt das Flämische nur eine de jure Gleichstellung.75 Nachdem jedoch neben den Wallonen, auch die flämische Elite französisch sprach, das Flämische als Dialekt des Niederländischen als Besatzer-Sprache verpönt war und zudem keine einheitliche Schriftsprache existierte, hatte das Französische als Standard mehrere Vorteile.76 Der Sprachenkonflikt wurde außerdem von einem religiösen Cleavage zwischen katholischem Norden und antiklerikalem Süden begleitet. Die Hoffnung, dass die Zeit während der beiden Weltkriege die innerstaatlichen Konflikte in Belgien verstummen lassen könnte, zerschlug sich jedoch schnell. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges hatte Belgien zwar noch den neutralen Status inne, jedoch nur bis zum Einmarsch der Deutschen, die eine 60km lange Front durch den 2. 71 Vgl. North 2013: 83. 72 Vgl. Wasmeier 2008: 74 f. 73 Vgl. Jahn 2012: 99. [Außerdem wird Maastricht im anschließenden Vertrag von London den Niederlanden zugeschlagen, während Belgien im Gegenzug dazu luxemburgische Gebiete erhält.] 74 Vgl. Wasmeier 2008: 76. 75 Vgl. Schilling/Täubring 1990: 44. 76 Vgl. Reuter 2009: 63. IV. Historischer Abriss der Beispielfälle 34 Staat zogen. Vermutlich der Einfachheit halber wurde auch in diesem Zeitraum Belgien entlang der Sprachengruppe von den Besatzern in Verwaltungseinheiten aufgeteilt. Während des Krieges verstärkten verschiedene Ereignisse die flämische Identität weiter und vertieften den Graben zu den Wallonen. Durch das gewachsene Selbstbewusstsein und die Einführung des allgemeinen Wahlrechts 1919 verwandelte sich die bisher kleine flämische Bewegung zu einer politischen und sozialen Massenbewegung. Die veränderten Mehrheitsverhältnisse im Parlament führten außerdem dazu, dass das Flämische, bisher überwiegend die Sprache der niederen Bevölkerung, durch mehrere Sprachgesetze dem Französischen nicht nur gleichgestellt, sondern einzige offizielle Sprache in Flandern wurde. Die 1934 ausgerufene Neutralität wurde von den Deutschen auch im Zweiten Weltkrieg verletzt. Bis 1944 besetzten sie den Staat, weshalb sich die Regierung gezwungen sah, ins Exil nach London zu gehen. Einzig der König blieb bei seinem Volk zurück. Nach Kriegsende muss er sich aufgrund von Differenzen zur Regierung einer Abstimmung durch das Volk stellen. Trotz überwältigendem Rückhalt im katholischmonarchischen Flandern wurde er von den Wallonen dazu gebracht, zu Gunsten seines Sohnes zurückzutreten.77 Diese Mehrheit wird auch in den folgenden Jahren unterstrichen, als die Wallonen zur führenden Volksgruppe in Belgien werden, was durch die ökonomisch starke Situation durch den Bergbau untermauert wurde. Die Positionen um die Zukunft des Königs verschärften die Spannungen zwischen den Gruppen weiter, weshalb neue Staatsreformen in Betracht gezogen wurden. Da neben den religiösen, sprachlichen und weltanschaulichen Differenzen auch wirtschaftliche entstanden, schien eine Befriedung des Konflikts unmöglich. Nachdem in den 60er Jahren wirtschaftliche Umschwünge den Bergbau große Verluste einfahren ließen, erstarkten die Flamen wirtschaftlich vor allem durch ausländische Investoren und der Konflikt geriet wieder in den politischen Fokus. Die Erstarkung der Flamen führte dazu, dass sie ihren Kampf um die Gleichberechtigung wiederaufnahmen, der 1962 in einer gesetzlichen Festlegung der Sprachgrenzen und einer Aufteilung Belgiens in vier Provinzen mündete.78 Weitere Staatsreformen und Verfassungsänderungen erfolgten 1970, 1980, 1988, 1993, 2001 und 2012 und führten dazu, dass das föderale System im „zentrifugalen Sinne“79 immer weiter ausgebaut wurde. Heute besteht Belgien aus Regionen und Gemeinschaften mit eigenen Parlamenten und Regierungen und immer mehr Befugnisse werden auf die regionale Ebene übertragen. Als Folge des flämisch-wallonischen Konfliktes formierten sich in den 80er Jahren außerdem zwei nationalistische Parteien:80 Vlaams Blok (2004 verboten; heute Vlaams Belang) auf flämischer Seite und die Front National (2012 aufgelöst). Erstere haben bis 77 Vgl. Ebd. 66. [Der Graben zwischen Flandern und Wallonen wurde weiter vertieft, unter anderem dadurch, dass 1938 der Sprachgebrauch in der Armee per Gesetz festgelegt wurde, was eine Trennung von niederländisch- und französischsprachigen Einheiten nach sich zog.] 78 Vgl. Gamper 2006: 271. 79 Rochtus 2013: 61. 80 Vgl. Rochtus 2011: 37. 2. Belgien: Flandern 35 heute politisches Gewicht, was auch Stimmenzunahmen bei den Wahlen verdeutlichten.81 Heute ist Belgien durch den Sitz der meisten europäischen Institutionen in Brüssel zum Zentrum Europas geworden. Das einzig verbindende Element der Volksgruppen stellt bis heute das Königshaus dar. Fasst man die Geschehnisse bis heute zusammen, wird deutlich, dass sich die Auseinandersetzungen in Belgien dahingehend von den italienischen unterscheiden, dass nicht ein Staat und eine Region im Konflikt stehen, sondern zwei (drei) Regionen. Mehrere Staatsreformen hätten die Unterschiede ins Gleichgewicht bringen sollen, was jedoch bis heute nicht der Fall ist und den Konflikt bis heute nicht gelöst hat. Kanada: Québec Im Unterschied zu den europäischen Staaten war der heutige Staat Kanada bis ins frühe 17. Jahrhundert wenig erschlossen und nur von Ureinwohnern bewohnt. Erst 1608 wurden die Stadt Québec und die Region als Neufrankreich von einem französischen Forscher gegründet und dadurch zur französischen Kolonie. Für mehr als 150 Jahre prägte der Einfluss Frankreichs, das neu erschlossene Territorium, was bis heute in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bemerkbar ist. So sind die katholische Prägung und die mehrheitlich katholische Bevölkerung bis heute Auswirkungen der starken katholischen Prägung Frankreichs, die sich bisweilen sogar in einem Ansiedlungsverbot von Nichtkatholiken niederschlug.82 Die Konflikte begannen zwischen 1689 und 1763 durch die Angriffe neuenglischer Truppen, die schließlich im Siebenjährigen Krieg erfolgreich waren, wodurch die Kolonie von der britischen Krone annektiert wurde. Wie bereits in Südtirol oder Belgien, folgte auch in Québec auf die Eroberung der Versuch die französische Identität zu assimilieren und durch die britische zu ersetzen. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch am Widerstand, weshalb sich das britische Parlament gezwungen sah, die französischen Traditionen bereits im Quebec Act von 1774 anzuerkennen. Dieser erste Minderheitenschutz verankert als zentrale Punkte die Anerkennung des französischen Rechtssystems, die Verwendung der französischen Sprache und Kultur, sowie die Religionsfreiheit für die überwiegend katholische Bevölkerung.83 Nach dem Ende des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges in unmittelbarer Nachbarschaft, flüchteten 50.000 britische Loyalisten nach Kanada, wodurch die katholisch-französische Bevölkerung zur Minderheit wurde. Diesem übermäßigen Zuzug begegnete man im Rahmen des Verfassungsgesetzes von 1791 mit der Aufteilung des Gebietes in ein französischsprachiges Niederkanada und ein englischsprachiges 3. 81 Vgl. Reuter 2009: 24. 82 Vgl. Eichhorst 2005: 70. 83 [Dieses Zugeständnis erfolgte aus Angst vor Aufständen, die in den dreizehn Kolonien ausgebrochen waren. Dass dieses durch den Quebec Act jedoch zu ihren Ungunsten verschoben wurden, war nur ein Faktor von vielen, die später zum amerikanischen Unabhängigkeitskrieg führten.] IV. Historischer Abriss der Beispielfälle 36 Oberkanada. Beide Regionen erhielten ein gewähltes Parlament, wodurch die frankophone Bevölkerung zwar gewisse Autonomierechte erlangte, die britische Vorherrschaft jedoch bestehen blieb. Diese Herrschaft schlug sich in der Beherrschung von Politik und Wirtschaft durch eine Gruppe britischer Aristokratenfamilien nieder, die über die Köpfe beider Sprachgruppen hinweg das Land beherrschten. Dass diese Kolonialherrschaft sowohl für Nieder- als auch Oberkanada untragbar war, verdeutlichte die Rebellion von 1837, die die Selbstverwaltung für beide Regionen forderte. Im Unionsgesetz von 1841 werden die beiden Kolonien schließlich in der selbstverwalteten Provinz Kanada mit einer demokratisch gewählten Regierung vereinigt. Als Amtssprache wurde Englisch eingesetzt, was zu weiteren Konflikten mit der französischsprachigen Bevölkerung führte.84 Territoriale Geschichte des Bundesstaates Kanadas 1867 British North America Act: Kanadische Konföderation; Dominion of Canada Québec und Ontario, New Brunswick, Nova Scotia Bis 1873 British Columbia, Vancouver Island, Prince Edward Island (zuvor eigenständig), Nordwest-Territorien (Hudson’s Bay Company) und Manitoba (Teil der Nordwest-Territorien) 1905 Yukon, Alberta, Saskatchewan (neue Provinzen; zuvor Teil der Nordwest-Territorien) 1931 Westminster Statut: Aufhebung des Dominion-Status und gesetzgeberische Unabhängigkeit 1949 Neufundland & Labrador (bis 1907 zunächst eigenständiges Dominion) 1982 Constitution Act/Loi Constitutionelle: Gesetz zur verfassungsrechtlichen Unabhängigkeit 1999 Nunavut (zuvor Teil der Nordwest-Territorien) Territoriale Geschichte Kanadas 1867–1999. [Eigene Darstellung] 1867 schließlich erfolgte die Föderalisierung im Rahmen des ersten British North America Act und die Provinz Kanada geht in der Föderation Kanada auf, bestehend aus der englischsprachigen Provinz Ontario und der französischsprachigen Provinz Québec.85 Weitere Schritte führten auch durch das Wachstum des Staates Kanadas zur Bildung des kanadischen Bundesstaates mit all seinen heutigen Provinzen. Auch wenn diese Forschung den Zeitraum ab Ende des Zweiten Weltkriegs behandelt, sind diese ersten Schritte relevant, da sie deutlich machen, wie sich Kanada die Unabhängigkeit von Großbritannien erkämpft hat. Im Rahmen des Bundesstaates wurde allen Provinzen ein hoher Grad an Autonomie gegenüber der Zentralregierung zugestanden, wodurch auch die französischsprachige Provinz große Eigenständigkeit im englisch-dominierten Kanada erhielt. Unter diese autonomen Kompetenzen fallen das Gesetzgebungsrecht in beinahe allen Politikund Rechtsbereichen und vor allem die Erhebung direkter Steuern, die die Finanzierung der regionalen Aufgaben ermöglicht. Wie in allen anderen Beispielfällen werden zudem auch in Kanada wirtschaftlich schwächere Provinzen durch ein Ausgleichszahlungssystem durch den Bund unterstützt. Betrachtet man die Geschichte Québecs ab dem Zweiten Weltkrieg, wird deutlich, dass die Region von einer reformresistenten Regierung geprägt ist, die dem Einfluss Abbildung 9: 84 Vgl. Jackson/Jackson 2006: 20. 85 Vgl. Russell 2010: 21. 3. Kanada: Québec 37 der römisch-katholischen Kirche auf Bildung und Gesellschaft ebenso wenig entgegensetzt, wie der Dominanz einer kleinen englischsprachigen Elite in der Wirtschaft. Ergebnis der Situation ist eine Konfliktlinie, die zwischen Liberalen und Traditionalisten verläuft, die sich hinsichtlich der Taktik um Québecs Zukunft unterscheiden. Während die Liberalen eine Strategie der Modernisierung von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft vertreten, versteifen sich die Nationalisten in Isolation, Katholizismus und Konservatismus. Da bis Ende der 50er Jahre letztere an der Regierung stehen, war die Region von Stillstand und Reformbedarf geprägt. Die Stille Revolution, die der prekären Situation ein Ende setzen wird, beginnt mit dem Ende der konservativen Union national und dem Regierungswechsel zur liberalen Regierung unter der Führung der Parti libéral du Québec (PLQ) 1960. Sie stoßen unter dem Slogan Maîtres chez nous (Herr im eigenen Haus) die lang erwartete Reformwelle in allen Lebensbereichen an, wobei vor allem das Zurückdrängen der katholischen Kirche aus dem gesellschaftlichen und politischen Leben im Zentrum stand. Säkularisierung und der Wohlfahrtsstaat beendeten letztendlich die Vormachtstellung der Kirche im Gesundheits- und Bildungssektor.86 Einhergehend mit den tiefgreifenden politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen entwickelte sich eine nationale Bewegung, die Autonomie und Separation forderten. Ähnlich wie in Südtirol wurden die Forderungen von radikaleren Gruppierungen, wie des Front de libération du Québec (FLQ) begleitet, die durch 200 Anschläge und Entführungen versuchten, Druck aufzubauen. Ziel war allerdings weniger die Unabhängigkeit als die marxistische Orientierung des eigenen Gebietes. Durch die militante Ausrichtung wurde die FLQ jedoch 1970 zerschlagen. Gemäßigtere Nationalisten der Parti Québécois (PQ) übernahmen 1976 die Provinzregierung und organisierten ein erstes Unabhängigkeitsreferendum, das die Bevölkerung jedoch mit 59,6% der Stimmen ablehnte. Als Erfolg konnten sie jedoch das Zurückdrängen des Englischen aus dem öffentlichen Leben verbuchen, da in der Charta der französischen Sprache das Französische als alleinige Amtssprache in Québec festgelegt wurde.87 Nachdem die PQ auch ein Jahrzehnt später noch an der Regierung stand, initiierten sie 1995 erneut ein Referendum. Auch dieses Referendum scheiterte, diesmal jedoch nur knapp mit 49,6% Ablehnung. Um künftigen Referenden Einhalt gebieten zu können, verabschiedete der Bund 1998 ein Gesetz, dass die einseitige Unabhängigkeitserklärung einer Provinz verbietet. Einen letzten kleinen Erfolg erzielten die Québecois schließlich 2006, als das kanadische Unterhaus die Québecois innerhalb des Staates Kanada als distinct society anerkennt.88 Bei den letzten Wahlen im September 2015 hat die PLQ (Parti libéral du Québec) die Parlamentswahlen gewonnen, womit ein erneutes Referendum in den nächsten Jahre nicht abgehalten werden wird, da sich die Partei klar Pro-Föderation positioniert hat. Die PQ hingegen, die in den Jahren der Regierungsverantwortung immer 86 Vgl. Jackson/Jackson 2006: 107. 87 Vgl. Jackson/Jackson 2006: 105. 88 CBC: „House passes motion recognizing Québécois as nation“, 27. November 2006. IV. Historischer Abriss der Beispielfälle 38 wieder Referenden angestoßen hat, verlor die Wahlen deutlich, was den kanadischen Premier zur Feststellung veranlasste, dass die Québecois offensichtlich keine Unabhängigkeit wünschen.89 Der geschichtliche Abriss macht deutlich, dass das französischsprachige Gebiet Québecs und die kanadischen Ureinwohner sich von Anfang an gegen eine englischsprachige Assimilierung behaupten mussten.90 Der Wunsch nach Separation hat seine Wurzeln bereits in den Anfängen Kanadas, der Prägung durch die französische Kolonie und der englischen Übermacht. 89 Vgl. Der Standard: „Quebec – Liberale gewinnen Wahl.“, 18. Oktober 2014. 90 [Während Französisch 1969 zweite Amtssprache wurde, erreichte keine der indigenen Sprachen bis heute diesen Status, wobei einige einen offiziellen Status haben.] 3. Kanada: Québec 39 Globalisierung & der NationalstaatTeil I. Theorie – AGIL-Schema nach Talcott Parsons Im ersten Teil der Arbeit wird dargelegt, dass Globalisierung als eine der größten Herausforderungen für moderne Demokratien den Staat bis in seinen kleinsten Bestandteil in großem Maße beeinflusst. Die Arbeit folgt damit der Argumentation, dass ein externer Grund für Separationsbewegungen der fehlgeschlagene Umgang des Staates mit diesen Einflüssen ist, welche sich in einer neuen Konfliktlinie zwischen Skeptikern und Befürwortern der Globalisierung niederschlagen. Diese Beeinflussungen müssen ergo so gravierend, umfassend und maßgeblich sein, sodass eine Korrelation zwischen Separationsbewegungen und Globalisierung hergestellt werden kann. Im Design ist dies der folgende Ausschnitt: Im Abschnitt behandelter Ausschnitt aus dem Forschungsvorhaben. [Eigene Darstellung] Wie bei der Definition zum Staatsbegriff dargelegt wurde, ist die Basis der theoretischen Überlegungen zur Einteilung eines Nationalstaates in Einheiten, der Strukturfunktionalismus nach Talcott Parsons. Ihm zufolge ist Garant der Stabilität eines Staates, dass jedes Element eine bestimmte Aufgabe im Staat übernimmt. Diese Funktionen fasste er im AGIL-Schema zusammen, wo sie mit Subsystemen im Staat verknüpft werden. Um festlegen zu können, dass die Beispielfälle Teil von stabilen, demokratischen Staaten sind, muss zunächst der Begriff stabil definiert werden, damit die Ergebnisse dieser Arbeit auch auf andere Staaten übertragen werden können. Diverse Krisen haben gezeigt, dass die Mitgliedschaft in der EU kein Garant für Stabilität ist. Als Negativbeispiel diente viele Jahre der griechische Staat durch seine langanhaltenden wirtschaftlichen und politischen Krisen. Der Fragile State Index hat dafür eine Skala entwickelt, welche anhand konsolidierter Kriterien die Staaten dieser Welt einordnet und dadurch ihre Stabilität bzw. Fragilität wissenschaftlich belegen möchte. Da ein detaillierterer Blick auf den Index an dieser Stelle zu weit führen würde, bedeutet ‚stabil‘ in diesem Kontext, dass die staatliche Autorität drei Funktionen gegenüber der Bevölkerung erfüllen muss: Sicherheit, Wohlfahrt und Rechtstaatlichkeit. Je weiter ausgestal- V. Abbildung 10: 43 tet diese Funktionen sind, desto stabiler gilt der Staat. Eine detaillierte Analyse der Beispielfälle ist nicht Ziel der Arbeit, weswegen lediglich auf die Ergebnisse des Index verwiesen wird: 2019 wird Kanada als very sustainable, Belgien als sustainable, sowie Italien als more stable klassifiziert, wodurch sie im oberen Drittel aller Staaten verortet werden können.91 Da man also bei den Fällen von stabilen Staaten ausgeht, sind offensichtlich alle Funktionen erfüllt, weswegen im Umkehrschluss nach Parsons Schema die vier Subsysteme existieren müssen. Ein systemtheoretischer Ansatz ist an dieser Stelle ideal, um die Bestandteile eines Nationalstaates herausarbeiten zu können, da er es erlaubt, die Verbindung zwischen funktionalen Bedürfnissen des Systems und den Strukturen aufzudecken, die diese Bedürfnisse befriedigen.92 Diese Tatsache passt außerdem in das Konzept dieser Forschung, da eine der zentralen Hypothesen besagt, dass Sezessionsbewegungen aufgrund des reaktiven Versagens des Nationalstaates auf Globalisierungseffekte auftreten, der seine Funktionen nicht erfüllen kann. Vor diesem Hintergrund wird Parsons Theorie dazu verwendet, die Vorgänge des State-/Nation- Building zu analysieren und die Subsysteme eines Staates herauszuarbeiten. Talcott Parsons ist einer der Mitbegründer der modernen soziologischen Systemtheorie und entwarf in diesem Kontext seine Theorien zu The Social System (1951). Er bietet dort ein Instrument an, um soziale Systeme inklusive ihrer Funktionen und Bestandteile beschreiben zu können. Weitere Aspekte seiner Arbeit im Zusammenhang mit dieser Forschung sind weiterhin die Werke The Structure of Social Action (1937)93, Toward a General Theory of Action (1951)94, Societies (1966) und System of Modern Societies (1971)95, da sie die Basis des Schemas und weiterer Forschungen sind. Die Hauptidee seiner Strukturierung von sozialen Systemen ist die funktionale Differenzierung am Anfang primordialer Gesellschaften, die nach der industriellen Revolution aufkam, da damit die Unterscheidung von Subsystemen begann, wie beispielsweise Wirtschaft und Macht, politisches System und Zivilgesellschaft, sowie das Ende von Regeln und Normen, basierend auf Religion.96 Durch diesen Differenzierungs-Prozess entstand erst die moderne Gesellschaft. Das Paradigma der Systemtheorie, das Parsons schuf, um eine einheitliche Anordnung zu finden, ist das AGIL Schema. Es beschreibt die logischen Basisfunktionen jedes Systems, das die damit verbundenen Subsysteme erfüllen müssen. Die Theorie differenziert zwischen externen und internen Problemen, die die Funktionen lösen 91 Vgl. „Fragile State Index 2019“. 92 Vgl. Merkel et al. 2015: 34. 93 [Das Werk behandelt die Kritik an der utilitaristischen Theorie, die bisher versuchte soziale Systeme zu analysieren. Parsons Gegenmodell, die „Voluntaristic Theory of Action“ (1968b: 721) beschreibt für jede Handlungseinheit einen frame of reference im System Aktor-Situation.] 94 [Zusammen mit Edward Shils. Es wird vor allem das System betrachtet, in welchem der Aktor agiert und der Fokus auf die Handlung in diesem System gelegt.] 95 [Die Werke analysieren primitive und moderne Gesellschaften auf Basis des AGIL-Schemas mit dem Ziel die evolutionären Entwicklungen von Gesellschaften zu untersuchen (1975: 11).] 96 Vgl. Merkel et al. 2015: 34. V. Theorie – AGIL-Schema nach Talcott Parsons 44 müssen und welche entweder ‚consummatory‘ oder ‚instrumental‘ sind.97 Während der Begriff der instrumentellen Funktionen selbsterklärend ist, da sie ein Instrument sind, um Ziele in der Zukunft realisieren zu können, nutzt Parsons mit ‚consummatory‘ einen schwer zu fassenden Term. Es handelt sich dabei um Funktionen, die konsumiert oder besser mobilisiert werden müssen.98 Diese Anordnung ist für jede Art von sozialem System gültig und kann deshalb auch auf die Subsysteme angewendet werden. Der Forschungsstand hat gezeigt, dass das Schema bis dato nur auf wenige Subsysteme Anwendung fand, wie beispielsweise auf das Kultursystem. Eine vollständige Anwendung fehlt jedoch, wodurch diese Arbeit hier eine Forschungslücke schließt. Parsons folgend, sind die Aufgaben, die jedes System erfüllen muss, die Anpassung an die Umweltbedingungen (Adaption), Zielsetzung und -erreichung (Goal), die Integration aller am System beteiligten Strukturen und deren Stabilisierung (Latency).99 Folgende Abbildung verdeutlicht die Anwendung des AGIL-Schemas auf den Nationalstaat und auf dessen Subsysteme. AGIL Schema auf das soziale System ‚Staat‘ angewendet. [Eigene Darstellung nach Parsons 1970.] Jedes Subsystem hat neben seiner Funktion ein sogenanntes generalized symbolic media, ein generalisierendes Medium, das die Ziele erfüllen lässt.100 In der Wirtschaft ist dies das Medium Geld, das eine Anpassung an die Umgebung ermöglicht und in der Politik das Medium Macht, um Ziele durchzusetzen zu können. Die Gesellschaft erreicht mittels Einfluss die Mitbestimmung in den übrigen Systemen, während das kulturelle System die Verpflichtung gegenüber dem sozialen System als Medium ver- Abbildung 11: 97 Vgl. Parsons 1972: 20. 98 Vgl. Mayhew 1982: 24. 99 Vgl. Parsons 1991: 15–48. 100 Vgl. Parsons 1951: 5, 11, 52 f., 244. V. Theorie – AGIL-Schema nach Talcott Parsons 45 wendet, um den Zusammenhalt und damit staatliche Stabilität herstellen zu können.101 Im Folgenden werden diese Funktionen detaillierter beschrieben, analysiert und mit den Strukturen des Systems verknüpft, um das AGIL-Schema auf das soziale System des Staates anwenden zu können. System wird deshalb im Folgenden mit dem Nationalstaat gleichgesetzt. Anpassung – Das wirtschaftliche System Adaption ist die Funktion, die für das System in Verbindung mit seiner Umwelt nötig ist, beispielsweise für den Staat hinsichtlich seiner Stellung im internationalen System. Einflüsse von außen, wie beispielsweise Globalisierungsprozesse, zwingen den Staat zur Reaktion, um überleben zu können. Für die Möglichkeit sich auf verändernde Umstände anpassen zu können, sind Ressourcen nötig, die das System generieren muss. Adaption ist außerdem kein one-way-process, da nach dem Grundsatz des Actio-Reactio auch die Umwelt wieder mit Veränderungen reagiert. Dadurch ist es nicht nur eine Reaktion, sondern eine Interaktion zwischen der Umwelt und dem System.102 Die Funktion der Anpassung steht im sozialen System ‚Staat‘ in der Pflicht Ressourcen zu generieren, Rohstoffe und Produkte zu produzieren, Sozialmaßnahmen durchzuführen, sowie Umverteilung und Arbeitsplätze zu organisieren. Das Mittel hierfür sind die wirtschaftlichen Strukturen, die Industrie, aber auch Dienstleistungen und in der Peripherie die Landwirtschaft.103 Dadurch übernimmt die Aufgabe der Anpassung das Wirtschaftssystem, da es dafür verantwortlich ist, ob der Staat fähig ist, auf Einflüsse oder Bedrohungen von außen reagieren, überleben oder sogar wachsen kann. Nachdem die Wirtschaft, wie bereits dargelegt, einer der Bereiche ist, in welchem Globalisierung am deutlichsten zum Tragen kommt, ist die eminente Bedeutung dieses Subsystems für den Staat naheliegend. Wendet man das Schema auf das System ‚Wirtschaft‘ an, ist der Wettbewerb das Mittel, um sich an die Umweltbedingungen anzupassen. Wettbewerb hat verschiedene statische und dynamische Funktionen, zum Beispiel die Produktauswahl nach den Bedürfnissen der Konsumenten, die Einkommensverteilung, die Anpassung an ver- änderte Umstände, oder die Eliminierung von Elementen aus dem System, die der Leistungsfähigkeit nicht mehr entsprechen. Die Zielsetzung übernimmt der Markt, da hier die Versorgung der Teilnehmer festgelegt wird und Angebot und Nachfrage bestimmt werden. Das integrative Element ist das Geld oder das Finanzsystem, da es alle Teilnehmer des wirtschaftlichen Systems verbindet, indem es den Kontakt zwischen ihnen erst ermöglicht. Das Prinzip der sozialen Marktwirtschaft ist schließlich die Ba- 1. 101 Vgl. Mayhew 1982: 35. 102 Vgl. Ebd. 25. 103 Vgl. Parsons 1970: 26–50. V. Theorie – AGIL-Schema nach Talcott Parsons 46 sis, dem sich die Teilnehmer am Wirtschaftssystem verpflichten. Es ist die Basis eines funktionierenden Systems, da es die Regeln und Normen festlegt. Da die Anpassung mittels des wirtschaftlichen Systems die Mittel generiert, mit Hilfe derer das politische System versucht Ziele zu erreichen, zählt sie zu den instrumentellen Funktionen. Zielsetzung – Das politische System Die zweite Aufgabe, die Systeme erfüllen müssen, ist die Definition von Zielen, deren Verfolgung und Priorisierung, da es zwar verschiedene Ziele für jedes soziale System gibt, die Ressourcen jedoch begrenzt sind. Zusätzlich wird das System durch sich ver- ändernde Umweltbedingungen herausgefordert, wenn es darum geht Ziele zu bestimmen und die natürlichen Ressourcen so zu verwenden, damit Probleme gelöst werden können.104 Diese Probleme können zum Beispiel aus der Globalisierung resultieren, wenn neue Gesetze oder Regeln Anwendung finden müssen, um das System an wirtschaftliche, kulturelle oder politische Situationen anzupassen. Folglich ist die verantwortliche Struktur, um Ziele zu erreichen, das politische System. Da die Aufgabe der Zielsetzung realisierungsorientiert ist, gehört sie zu den vollziehenden Funktionen eines Staates. Um Ziele erreichen zu können, ist das System mit zwei großen Herausforderungen konfrontiert: Erstens müssen externe Einflüsse und interne Pflichten vor dem Hintergrund des wirtschaftlichen Systems und den bereitgestellten Möglichkeiten miteinander vereinbart werden. Zweitens muss die Anwendung abstrakter Ziele auf reale Situationen ermöglicht werden, um politische Resolutionen und gesellschaftliche Wünsche erreichen zu können.105 Unterteilt man das System in seine Bestandteile, wird der Funktion der Anpassung das rechtliche System zugeordnet, da es dafür Verantwortung trägt, das System durch Regeln und Normen an die verändernden Umstände anzupassen und das politische System vor Einflüssen von außen zu schützen. Das Parteiensystem sorgt für die Integration aller Gruppierungen, da die Interessen aller artikuliert werden und anschließend via Regierung und Opposition Eingang in den politischen Prozess finden. Die Regierung ist anschließend damit betraut, diese Ziele zu definieren und durchzusetzen. Basis des Systems sind die Prinzipien der Demokratie, denen sich alle verpflichten. Zusammenfassend muss das wirtschaftliche System also die Möglichkeiten bereitstellen, während das politische System mit Blick auf Ressourcenknappheit entscheidet, für welche Ziele sie verwendet werden.106 2. 104 Vgl. Tittenbrun 2014: 21. 105 Vgl. Parsons 1951:49; Mayhew 1982: 25. 106 Vgl. Tittenbrun 2014: 21. 2. Zielsetzung – Das politische System 47 Integration – Das gemeinschaftliche System / Gesellschaft Während die Anpassung für das Zusammenspiel von Umgebung und System verantwortlich ist, bezieht sich die Integration auf die Koordinierung der einzelnen Teile im System, um Stabilität garantieren zu können. Für Parsons ist diese Funktion der Kern jedes Systems, da alle Prozesse und Teile eines Staates hier aufeinandertreffen.107 Bei der Verknüpfung der Subsysteme mit den Funktionen haben verschiedene Autoren diverse Vorstellungen davon, welche Teile jeweils die Aufgabe der Integration und der Latency haben. Während Parsons Integration als Funktion der Gesellschaft betrachten, verbinden andere wie Kalina damit das Rechtssystem.108 Auf den ersten Blick kann das gesellschaftliche System beide Aufgaben übernehmen, da Integration jedoch alle Gruppen des Staates am Staat teilhaben lassen soll, verbindet diese Forschung die Gesellschaft mit Integration und die Kultur mit der Aufrechterhaltung der Wertvorstellungen, während das Recht Teil der Politik ist. Die Schwierigkeit der Integration aller Teile des Staates steigt mit dem Grad der Heterogenität der Gesellschaft. Wirkliche Homogenität ist dabei Fiktion, da sich Gesellschaften immer in vielerlei Hinsicht unterscheiden, beispielsweise durch Ethnie, Religion oder gesellschaftliche Situation. Deutlich wird diese Heterogenität vor allem im Parteiensystem, das die verschiedenen Konfliktlinien im Staat verarbeitet. Da das Parteiensystem die politischen Gruppierungen integriert, im Staat jedoch weit mehr als nur politische Interessen vorhanden sind, übernimmt die Integrationsfunktion im gesellschaftlichen System das Verbandssystem. Wird das AGIL-Schema auf das gesellschaftliche System angewendet, ergibt sich zunächst für die Anpassungsfunktion das Bildungssystem, da die Gesellschaft sich durch Lernen, Verstehen und Entscheiden an veränderte Umstände anpassen kann. Die Zieldefinition und -erreichung liegt in der Verantwortung der Interessensgruppen und des Verbandssystems. Hierzu zählen auch die Parteien, aber eben auch der vorpolitische Raum und alle anderen Gruppierungen, welche Interessen in der Gesellschaft bündeln. Integration ermöglicht das Partizipationssystem und Wahlen, durch welches die Gesellschaft aktiv am Staat teilnehmen kann. Das Herz des Systems sind Regeln und Normen des Pluralismus, welche von allen Beteiligten internalisiert wurden und damit die grundlegenden Wertvorstellungen aufrechterhalten. Auf dieser Basis ist es die Aufgabe des gesellschaftlichen Systems jeder Gruppe die gleichen Chancen hinsichtlich des Zugangs und der Verteilung an Ressourcen und Ämtern zu ermöglichen und all das an ein gemeinsames Wertesystem zu binden. Latency – Das kulturelle System Zuletzt braucht jedes stabile soziale System ein bindendes Element, das es ermöglicht, die Werte, Muster und Strukturen aufrechtzuerhalten. Im Staat übernimmt diese Auf- 3. 4. 107 Vgl. Parsons 1961: 40. 108 Vgl. Parsons 1951: 25; Kalina 2009: 54 ff; Brock 2011: 72; Opielka 2006: 276. V. Theorie – AGIL-Schema nach Talcott Parsons 48 gabe das kulturelle System. Auf der Basis gesellschaftlicher Werte entsteht ein Wertekanon oder eine Leitkultur109, die jedes Individuum internalisiert. Durch die intrinsische wird die Motivation geschaffen, das System zu unterstützen. Eine gemeinsame Identität ist langfristig die Kraft, die ein stabiles und langandauerndes System schaffen kann. Die Funktion des Gesellschaftssystems besteht aus zwei Teilen: aus dem Charakter eines normativen Musters und andererseits aus der Institutionalisierung.110 Jedes Individuum im Nationalstaat muss die gemeinschaftliche Kultur als Teil seiner Persönlichkeit annehmen. Dadurch, dass jeder Einzelne ein Teil davon ist, steigt die Motivation, den Staat zu unterstützen. Da Identität schwer messbar ist und aus vielen Facetten besteht, ermöglicht dies beispielsweise eine gemeinsame Sprache.111 Während Politik und Wirtschaft in einem System formellen Rechts verankert sind, basieren Gesellschaft und kulturelles System auf normativen Rechtsstrukturen. Ihre bloße Existenz reicht deshalb nicht aus, weswegen Kultur und deren Normen verinnerlicht werden müssen.112 Folgende Zuschreibung der Funktionen nach Parsons auf die Subsysteme des kulturellen Systems wurden gemacht: Nach dieser Anwendung von Parsons Schema auf das soziale System des Nationalstaates muss beachtet werden, dass das Schema nicht statisch ist, sondern sich die Subsysteme, Funktionen und Medien gegenseitig beeinflussen. Beispielsweise erhält das wirtschaftliche System von der Politik mit Blick auf die Ressourcen den Input, was für die Erfüllung der Ziele benötigt wird. Die Gesellschaft wiederum sorgt über die Integration aller Bestandteile des Systems für den Eingang der Interessen in das politische System, während alle Subsysteme Teil des kulturellen Systems sein müssen und auf Basis dieser Werte und Normen handeln. Es handelt sich hier um eine idealisierte Vorstellung eines Modells, vor allem bezüglich des normativen Regelwerks.113 Diese Kritik kann jedoch dadurch entkräftet werden, dass jedes gute theoretische Konstrukt abstrakt sein muss, um auf verschiedene Situationen und Umstände angewendet werden zu können. Vor dem Hintergrund der Forschungsfragen und Hypothesen dieser Arbeit, kann man bis zu diesem Punkt konstatieren, dass die Anwendung des AGIL-Paradigma funktional ist. Eine der Hypothesen dieser Arbeit geht im Fall der misslungenen Integration aller Gruppen von einer Destabilisierung des Staates aus. Die zweite Hypothese besagt, dass Faktoren wie Identität, wirtschaftliche Stärke und eine neue Konfliktlinie im Staat die einzelnen Gruppen voneinander separiert und trennt. Beide Hypothesen finden sich im AGIL-Schema wieder, weshalb die Anwendung von Parsons Theorie zur Identifizierung der staatlichen Subsysteme sinnvoll gewählt ist. Außerdem ist die- 109 [Auf die Schwierigkeit des Begriffs, sowie seine Definition und eine kurze Diskussion, wird im entsprechenden Abschnitt mit Rückgriff auf Bassam Tibi, den Schöpfer des Begriffs, hingewiesen.] 110 Vgl. Tittenbrun 2014: 21. 111 [Dazu auch die Arbeit von Will Kymlicka zu Multikulturalismus.] 112 Vgl. Parsons 1951: 47; Vgl. Mayhew 1982: 26. 113 Vgl. Tittenbrun 2014: 22. [Diesen Punkt teilen auch verschiedene Theoretiker, die Parsons als zu abstrakt kritisieren. Vgl. Holton 2001: 155.] 4. Latency – Das kulturelle System 49 se Theorie nicht der Kern der Arbeit, sondern vielmehr Mittel zum Zweck, um weitere Schritte vornehmen zu können. V. Theorie – AGIL-Schema nach Talcott Parsons 50 Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat Wirtschaft: Gewinner und Verlierer Globalisierung ist in der öffentlichen Wahrnehmung vor allem mit wirtschaftlichen Prozessen verknüpft, auch wenn deutlich werden wird, dass alle Bereiche eines Staates betroffen sind. Dieser Abschnitt konzentriert sich auf die wirtschaftlichen Aspekte der Globalisierung und zeigt, inwiefern sich aus dem Einfluss auf die Wirtschaft und ihrer Subsysteme eine Schere zwischen Globalisierungsskeptikern und Befürwortern öffnete. Die letzte Welle der Globalisierung wurde auf die 1950er Jahren festgelegt, da dann die aufkeimende Verflechtung unerwartete Ausmaße annahm.114 Anhand von fünf Ereignissen kann die ökonomische Globalisierung festgemacht werden: der Fall des Eisernen Vorhangs, der Eintritt der Dritte-Welt-Staaten in den Weltmarkt, die Gründung der WTO und die damit verbundene internationale Deregulierung, neue Technologien und der Fortschritt bei Kommunikation und Information, sowie Markt und Wettbewerb als zentrale wirtschaftliche Idee.115 Diese Ereignisse und die daraus folgende Verflechtung führten jedoch nicht nur zu positiven Auswirkungen für die nationalen Ökonomien und Staaten. So wurden diese durch die Deregulierung und Privatisierung für den Import und für neue finanzielle Instrumente geöffnet, was zu einer höheren Integration in den internationalen Finanzmarkt führte.116 Aber diese finanzielle Revolution und enge Vernetzung führte auch dazu, dass die Wirtschaftssysteme und Regierungen verletzbarer wurden, da finanzielle Bewegungen zunehmend spekulativer wurden und rapide wuchsen. Außerdem stieg in den 80er Jahren der Einfluss von multinationalen Konzernen und Auslandsdirektinvestitionen auf die Weltwirtschaft und die asiatischen Länder transformierten sich von Import- zu Export-Nationen. Es entstanden neue Spieler im System und der Wettbewerb stieg an. Weiterhin gingen Handelsbarrieren zurück und das durchschnittliche Zollniveau sank. Fortschritte in der Technologie verschafften außerdem hinsichtlich Transport und Kommunikation Vorteile und Kosten konnten reduziert werden. Letztendlich wuchs die marktorientierte Welt außerdem am Ende des Kalten Krieges durch den Fall des Eisernen Vorhangs und den Eintritt der Dritte-Welt-Länder auf den Weltmarkt, wodurch die amerikanische Vormachtstellung in der Welt- VI. 1. 114 Vgl. Stefanovic 2008: 267. [1950 betrug die weltweite Ausfuhrmenge 61 Bill. $ und stieg bis 2000 auf 6.338 Billionen. Außerdem produzieren multinationale Konzerne, als maßgebliche Spieler der Weltwirtschaft mittlerweile 25% der weltweiten Ausgaben und haben 70% des Welthandels inne.] 115 Vgl. Duwendag 2006: 15. 116 Vgl. Gilpin 2001: 6. 51 wirtschaft sowie die wirtschaftliche Kooperation ausschließlich zwischen kapitalistischen Staaten schwand. Adaption – Das Wettbewerbs-System Die Aufgabe der Anpassung ist es, dem System die Möglichkeit zu geben, auf Effekte von außerhalb des Systems reagieren zu können. Im Wirtschaftssystem wird diese Aufgabe dem Wettbewerbssystem zugeordnet. Die Funktionen dieses Systems werden in statisch und dynamisch eingeteilt, da sie sich entweder auf konstante ökonomische Bedingungen beziehen oder es dem System erlauben auf die Wirtschaft als Ganzes zu reagieren.117 Die erste statische Funktion des Wettbewerbssystems bezieht sich auf die Produktpalette, die das wirtschaftliche System auf die Interessen der Konsumenten zuschneiden muss. Da dieses Interesse im Zuge der weltweiten Vernetzung nicht nur immer mehr Produkte erwartet, sondern auch eine breitere Palette, die mit niedrigeren Preisen einhergehen, stellt diese Situation das Wirtschaftssystem vor Herausforderungen. Die Reaktion darauf führt beispielsweise dazu, dass ein Clash zwischen Qualität und Quantität durch die Massenproduktion entsteht, wohingegen der Verbraucher häufig gleichbleibende Qualität bei niedrigeren Preisen erwartet. Zusätzlich ist die Produktpalette dahingehend beeinflusst, dass Globalisierung zu einer Nachfrage ortsfremder Produkte führt. Dadurch wiederum erhöhen sich die Transaktionskosten, weshalb das Wettbewerbssystem über die Allokation dafür sorgt, dass diese Kosten stabil bleiben. Die Produktionsfaktoren (Arbeit, Boden und Kapital) müssen deshalb effizient kombiniert werden und mit den bestmöglichen Technologien genutzt werden, um die knappen Ressourcen vor dem Hintergrund niedrig bleibender Faktorkosten, ideal verwenden zu können. Globalisierung ist hinsichtlich der Zollsenkungen und der Abschaffung von Handelshemmnissen deshalb positiv zu bewerten. Ein negativer Faktor ist dagegen, dass die Kostenreduzierung von einer asymmetrischen Mobilität der Produktionsfaktoren und der Immobilität der räumlichen Ordnung begleitet ist. Außerdem veränderte sich der Wettbewerb dahingehend, dass er nicht mehr nur zwischen den kapitalistischen westlichen und kommunistischen östlichen Staaten stattfindet, sondern lokal ungebunden ist, wodurch die Kosten zusätzlich steigen und stabil gehalten werden müssen.118 Die dritte statische Funktion ist die Kontrolle der Einkommensverteilung, welche nach dem Leistungsprinzip geschieht. Dieses Prinzip ist insofern gerecht, als es mit dem Marktwert von Dienstleistungen übereinstimmt. Dadurch ist es die Aufgabe des Wettbewerbssystems, für erfolgsunabhängige Einkommen zu sorgen, um Ausbeutung durch den Markt verhindern zu können. Einkommen bezieht sich auf die Markteffizi- 1.1. 117 Vgl. Morasch 2001: 6. 118 Vgl. Duwendag 2006: 19. [Bestimmte Wirtschaftsbereiche genießen durch Sonderregelungen besonderen Schutz, worunter beispielsweise der Agrarprotektionismus oder der Textilsektor fallen.] VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 52 enz, wodurch das Wettbewerbssystem an Bedeutung zunimmt. Wenn das System in einem Bereich versagt, betrifft dies den Wettbewerb negativ und die Einkommen sinken. Dadurch wird der Verdienst in diesem Bereich für die Arbeitnehmer niedriger und der Cleavage zwischen Skeptikern und Befürwortern im System wird tiefer. Dies ist vor allem in Sektoren der Fall, in welchen die Wirtschaft durch High-Tech transformiert wurde und folglich nur noch hochspezialisierte Fachkräfte benötigt werden, wohingegen die weniger gut ausgebildeten Mitarbeiter durch Technik ersetzt wurden. Ein anderes Beispiel, in welchem Globalisierung Verlierer kreiert, ist in Sektoren, in welchen Firmen aus Niedriglohnländern billiger produzieren können, weshalb diese Sektoren abwandern und die Unternehmen in den Nationalstaaten im Wettbewerb versagt haben. Zu den dynamischen Funktionen zählt die Flexibilität, sich auf veränderte Konditionen oder den technischen Fortschritt einstellen zu können. Das Wettbewerbsprinzip ermöglicht es, dass sich die Produktion auf sich verändernde Bedingung außerhalb und innerhalb des Systems anpasst. Beispiele dafür sind eine veränderte Nachfrage, äußere Faktoren wie Energiepreise oder Rahmenbedingungen wie beispielsweise die Politik. Der Wettbewerb fördert die Anpassung, da das System nur dadurch wettbewerbsfähig bleibt, dass es sich den Neuerungen beugt und sie bestmöglich umsetzt oder sich eben anpasst. Zweitens ist die Innovation ein Faktor, um Vorteile im Wettbewerb erzielen zu können, indem Kosten durch bessere Produkte, niedrigere Prozesskosten oder schnellere Prozesse gesenkt werden können.119 Globalisierung stimuliert den technischen Fortschritt und vor allem im Bereich der IuK-Technologien schreitet die Entwicklung schnell voran, was jedes System vor fordert, Schritt zu halten. Eines der deutlichsten Beispiele dafür ist der Preisverfall für Computer oder die steigende Anzahl an Internetanschlüssen.120 Daneben ist die Funktion der Innovation wichtig, da neue Produkte und die damit einhergehenden Vorteile durch die neuen Technologien den Wettbewerb ankurbeln. Globalisierung schafft also mehr Wettbewerb und fordert ihn gleichzeitig auch. Damit können Unternehmen nicht immer Schritt mit den Entwicklungen halten und weniger qualifizierte Arbeiter geraten im Wettbewerbssystem unter Mobilisierungsdruck, wodurch die Spaltung zwischen Skeptikern und Befürwortern geöffnet wird. Zielsetzung – Das System des Marktes Das Subsystem des Marktes hat sich aufgrund der Globalisierungsprozesse ebenfalls deutlich verändert. Die Hauptaspekte sind die steigende Anzahl an Teilnehmern am Markt, die räumliche Vergrößerung des Systems, sowie die Liberalisierung und Interdependenz des Außenhandels, regionale Handelszonen und die Verschiebung des Arbeitsmarkts. 1.2. 119 Vgl. Meck/Morasch 2001: 24. 120 Vgl. Duwendag 2006: 21; Statista (Hrsg.): Anzahl der Internetnutzer weltweit 1997–2016. 1. Wirtschaft: Gewinner und Verlierer 53 Wie erwähnt haben vor allem einige wenige Ereignisse, wie die Dekolonialisierung, der Fall des Eisernen Vorhangs, die Transformationsprozesse in Osteuropa oder der Eintritt der Dritte-Welt- und Entwicklungsländer in die Weltwirtschaft, den internationalen Markt deutlich vergrößert.121 Ein weiteres Beispiel sind die asiatischen Staaten, allen voran Japan, das zur „driving force of this new‚ dynamic center“122 der 90er Jahren wurde. Heute beträgt die Teilnehmeranzahl am internationalen ökonomischen System beinahe 90% der Weltpopulation, was ausschließlich an der Globalisierung liegt. Weiteres Indiz für den Zusammenhang von Globalisierung und Markt ist die Liberalisierung des Außenhandels. Der erste große Schritt in Richtung eines globalisierten Welthandels war das General Agreement on Tariffs and Trade (GATT), das 1947 etabliert wurde. Innerhalb weniger Jahre wurden Vereinbarungen getroffen, die den Rückgang der Zollsätze genauso festlegten, wie die Reduzierung von Handelshemmnissen und die 1995 in der Gründung der WTO (Welthandelsorganisation) resultierten.123 Nachdem die großen und wirtschaftlich starken Staaten, wie Russland, China, Brasilien, die EU und die Vereinigten Staaten Mitglieder in der WTO sind, bietet sie den teilnehmenden Staaten so viele Vorteile, sodass die Anzahl der Mitglieder von 85 auf 162 bis 2015 angestiegen ist.124 Zusätzlich passten die Staaten, die keine WTO- Mitglieder sind, ebenfalls ihre Zölle an, wodurch ein Rückgang der Zollsätze um ungefähr 62% registriert werden konnte.125 Die letzte Verhandlungsrunde versuchte eine weitere Liberalisierung des Welthandels und die Berücksichtigung der Probleme der Entwicklungsländer zu erreichen. Vor allem die Senkung von Zollgebühren und das Ende der Exportsubventionen für Industriestaaten, besonders im Agrarhandel, stand im Fokus.126 Eine weitere Entwicklung im Rahmen einer globalisierten Weltwirtschaft und eines globalen Marktes sind regionale Handelszonen, wie beispielsweise TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union sowie CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) zwischen der EU und Kanada.127 Diese Zonen tragen ihren Teil zur wirtschaftlichen 121 Vgl. Duwendag: 2006: 20, 15. [Nach den Ereignissen in Osteuropa sprach die Weltbank im World Development Report 1996 erstmals über das Neuschreiben der wirtschaftlichen Weltkarte. In der Analyse wurde auch festgestellt, dass beinahe ein Drittel der Weltpopulation in einer abgeschlossenen Planwirtschaft lebt und ein weiteres Drittel in einer protektionistischen Wirtschaft, wobei nur weniger als ein Drittel Anteil am internationalen System hat. Weltbank 1995: 47; 60.] 122 Held/Mc Grew 1999: 69. 123 Vgl. Becker/John/Schirm 2007: 141 f. [Diese Ergebnisse waren die Folge der Uruguay-Runde.] 124 Vgl. WTO News, 162. [Member: Seychellen] 125 Vgl. Duwendag 2006: 16. [In weiteren Welthandelsrunden wurden schließlich Zollsenkungen im Allgemeinen und in einzelnen Warengruppen beschlossen, wobei einzelne Bereiche wie landwirtschaftliche Güter ausgenommen wurden. Vgl. Bieling 2010: 113.] 126 Vgl. Becker/John/Schirm 2007: 148 f.; Duwendag 2006: 54. [Offiziell wurde die Runde zwar nicht beendet, gilt aber als gescheitert, da bis Juni 2016 immer noch kein Konsens erzielt werden konnte. Vgl. Handelsblatt (Hrsg.): Welthandelsrunde ist Geschichte, Dezember 2015.] 127 Vgl. Duwendag 2006: 17 f. [Weitere dieser Zusammenschlüsse reichen von losen Kooperationen, (Asiatisch-Pazifische-Wirtschaftsgemeinschaft), über Freihandelszonen (NAFTA), bis zu voll integrierten Handelsblöcken, wie der EU.] VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 54 Vernetzung und Globalisierung bei, wobei unabhängig von den vielen Vorteilen dieser Kooperationen, auch viel Skepsis herrscht. CETA wurde mittlerweile von beiden Partnern unterzeichnet, wohingegen TTIP seit der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der USA von der jetzt freihandelsfeindlichen amerikanischen Seite auch auf Eis gelegt wurde.128 Bezogen auf die weltweite Vernetzung formen diese Blöcke die Integration der Weltwirtschaft nicht nur, sie fördern sie auch, geraten aber gleichzeitig durch das Wettbewerbssystem unter Druck. Die großen Ökonomien versuchen Schwellenländer und deren Niedriglohn-Satelliten an ihre Einflusssphäre binden zu können, wodurch sie neue Handelszonen schaffen.129 Ein weiterer Punkt ist die Interdependenz des Außenhandels, die die nationalen Ökonomien beeinflusst. Durch die zunehmende Integration des Handels und dem damit einhergehenden Nachlass der Transportkosten sowie die Reduzierung der Transportzeiten, schwellen die Güterströme an. Zusätzlich wird die Handelsinterdependenz dadurch begünstigt, dass die IuK-Technologien Staaten und Konzerne mit Informationen versorgen, auf welche sie in Echtzeit und zu niedrigen Preisen zugreifen können. Die Vernetzung der Industrie durch weltweite Niederlassungen und Tochtergesellschaften beeinflusst ebenfalls die Liberalisierung des Kapitalmarktes. Durch den Aufstieg multinationaler Kooperationen (MNC) treten diese jetzt als nichtstaatliche Akteure mit Staaten in Wettbewerb um finanzielle Ressourcen.130 Der letzte Punkt ist die Verlagerung des Arbeitsmarktes, welche in den letzten Jahrzehnten sprunghaft anstieg. Dadurch entstehen direkte Einflüsse auf die nationalen Ökonomien und vor allem auf die Bevölkerungen, wenn man die Massenarbeitslosigkeit in verschiedenen europäischen Staaten der letzten Jahre betrachtet. Vor allem arbeitsintensive, standortflexible Produktionszweige, haben ihre Produktion aufgrund des signifikant niedrigeren Lohnlevels in asiatische oder osteuropäische Staaten verlagert.131 Was sich zunächst als rein negativ anhört, hat jedoch auch eine positive Seite, nachdem die europäischen Staaten dadurch wettbewerbsfähig geblieben sind und – paradoxerweise – auch Arbeitsplätze gesichert haben.132 Das Problem ist jedoch, dass Globalisierung Flexibilität voraussetzt, der Arbeitsmarkt aber unbeweglich und starr ist, wovon die anhaltende Massenarbeitslosigkeit, beispielsweise in Spanien, Italien oder Griechenland zeugt. Beinahe fünfzig Prozent aller Arbeitnehmer dort ist arbeitslos, was eine große Gruppe an Globalisierungsverlierern geschaffen hat.133 So reklamierte das Weltwirtschaftsforum im Januar 2016, dass die Industrieländer auf große Probleme in der Arbeitslosigkeit zusteuern, indem die Automatisierung Arbeitskräfte in der Industrie obsolet macht und zusätzlich die 128 Vgl. Handelsblatt (Hrsg.): CETA unterzeichnet, Oktober 2016; The Independent (Hrsg.): By scrapping TPP and TTIP, Trump has boosted American jobs in the short term – and destroyed them in the long term, Januar 2017. 129 Vgl. Heine/Thakur 2011: 11. 130 Vgl. John/Becker/Schirm 2007: 69 f. [“Countries do not really trade with each other; corporations do.” Kegly 2009: 280.] 131 Vgl. Duwendag 2006: 101; 139. 132 Vgl. Ebd. 140. 133 Vgl. Handelsblatt (Hrsg.): Schere beim Arbeitsmarkt, 2014. 1. Wirtschaft: Gewinner und Verlierer 55 Automatisierung in ohnehin schwache Niedriglohnländer verlagert. Auf der anderen Seite sind die Schritte nötig, um die Europäischen Staaten wettbewerbsfähig halten zu können. Die Globalisierung schafft zusammenfassend Chancen und Risiken für das System des Marktes, wobei es auf den Blickwinkel ankommt. Die Industrie kann die Frage positiv beantworten, während bestimmte Bevölkerungsgruppen die Auswirkungen negativ beschreiben werden. Nachgewiesen ist aber der bedeutende Einfluss der Globalisierung auf den Markt und damit auf die nationalen Ökonomien und Staaten. Heruntergebrochen auf den Freihandel erlaubt dieser den nationalen Ökonomien die Spezialisierung, da sich nicht jeder Staat auf alle Produkte und Dienstleistungen konzentrieren muss. Dadurch kann effektiver produziert werden, der Wettbewerb steigt und für den Konsumenten wird das Idealmaß aus Preis und Qualität erzielt. Gleichzeitig ermöglicht der Freihandel dem Konsumenten eine breitere Palette an Produkten aus dem In- und Ausland. Die dritte, allerdings umstrittene positive Auswirkung des Freihandels ist Frieden: die Theorie besagt, dass durch die Abhängigkeit und ökonomische Verbindung von Staaten gewaltsame Auseinandersetzungen abnehmen.134 Die Nachteile hingegen sind Kriege und andere Krisen, die auf der Suche nach gewünschten Ressourcen und aufgrund von Protektionismus beschafft werden. Hier stehen vor allem die USA und die Abhängigkeit von Öl immer wieder in der Kritik. Integration – Das Finanz-System Für die Aufgabe der Integration aller Bestandteile des wirtschaftlichen Systems kristallisiert sich das Finanzsystem heraus, das für Globalisierungsgegner verantwortlich für alle daraus entstehenden Probleme ist. Wie vor allem die Finanzkrise 2009 verdeutlicht hat, bedeuten finanzielle Probleme an der einen Ecke der Welt häufig auch Auswirkungen auf die finanziellen Systeme aller weiteren Beteiligten. Heruntergebrochen kann auch deshalb konstatiert werden, dass alle Spieler im System über Geld verbunden werden, oder umgekehrt alle Spieler auf dieses System zugreifen. Dadurch wird dem Finanzsystem auch entsprechend Macht verliehen, worauf wiederum auch die Politik Einfluss nehmen möchte. Die Globalisierung des Finanzsystems basiert also vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg auch auf der Politik. Betrachtet man die finanzielle Globalisierungsgeschichte ab diesem Zeitpunkt, ist das Bretton-Woods-System (1944) und dessen Niedergang der 70er Jahre der bedeutendste Markstein.135 Nach dem Zweiten Weltkrieg stand die Lösung für die Rückkehr zu internationalen Handels- und Finanzbeziehungen unter dem starken Einfluss 1.3. 134 [Diesen liberalen Friedenstheorien stehen Keohane und Nye entgegen, deren Interdependenz-theorie besagt, dass Verflechtung nicht automatisch mit Frieden einhergeht, sondern immer auch asymmetrisch ist und dadurch Kosten für die Spieler entstehen, weshalb Interdependenz auch konfliktverschärfend wirken kann. Vgl. Keohane/Nye 1977.] 135 Vgl. Ritzer 2010: 174; Sautter 2012. [Im Mittelpunkt stand 1944 vor allem die Wiederbelebung der internationalen Handelsbeziehungen nach dem Weltkrieg und der Weltwirtschaftskrise. Die zu lösenden Probleme waren die In-Konvertibilität der Währungen, der Bedeutungsverlust des Engli- VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 56 der amerikanischen Partner. Im Finanzbereich und der Integration der Finanzmärkte gehören dazu vor allem die Anbindung der Währungen an den Dollar, der wiederum an den Goldpreis geknüpft wurde, um stabile Wechselkurse zu schaffen. Außerdem wurden der IWF, die Weltbank und die GATT/WTO gegründet.136 Das System funktionierte knapp 30 Jahre, bevor es scheiterte, da anpassbare Kurse diametral der Situation gegenüberstanden, dass Mitgliedsstaaten mit unterschiedlichem wirtschaftlichem Wachstum ihre Geldpolitik unabhängig gestalten wollten.137 Die Institutionen überdauerten den Zusammenbruch und existieren in unterschiedlicher Ausgestaltung bis heute. Der Niedergang von Bretton-Woods verursachte erst zusammen mit der Errichtung der OPEC und dem Aufstieg des Eurowährungsmarktes den exponentiellen Anstieg der weltweiten Finanzströme. Durch die Rückkehr zu flexiblen Wechselkursen und dem Widerruf der Kapitalverkehrskontrollen begann der Anstieg der finanziellen Transaktionen, welche durch immense Geldflüsse von Erdölimportländern in die Exportstaaten noch verstärkt wurde. Diese Gewinne wurden von den Exportländern in den internationalen Finanzmarkt investiert, wodurch internationale Banken über hohe Geldmengen verfügen konnten, die sie wiederum an Entwicklungsländer verleihen konnten.138 Der zweite Punkt betrifft die Deregulierungsmaßnahmen, die vor allem in den USA und Großbritannien auftraten, um Investoren anziehen und gegen die Konsequenzen der Rezession in den 70ern angehen zu können. Die Gründung neuer Offshore-Finanzzentren mit geringer Marktaufsicht, Regulierung und Steuern zwangen schließlich andere Staaten dazu, die Finanzmärkte ebenfalls zu liberalisieren, da andererseits Investoren ihre Gelder abgezogen und eben in jenen anderen Märkten angelegt hätten.139 Die heutigen EU-Staaten reagierten ebenfalls mit Liberalisierung und Deregulierung und begleiteten den Prozess mit der Vergemeinschaftung auch politisch. Das Ergebnis waren das Europäische Währungssystem und der neuentstandene Eurowährungsmarkt, der EG-Binnenmarkt und die Lissabon-Strategie. Vereinfacht wurden diese Prozesse außerdem durch Fortschritte in der IuK-Technik und das Entstehen neuer Finanzprodukte.140 Ein weiterer Faktor der Globalisierung war durch die Möglichkeit einfach grenzüberschreitend tätig zu sein, außerdem der plötzliche schen Pfunds als internationales Zahlungsmittel und Handelshemmnisse wie Zölle oder Restriktionen bei In- und Export.] 136 Vgl. Kegley 2009: 267 f. [IWF als finanzielle Stütze für Staaten, Ausweitung des Welthandels, Stabilisierung der Wechselkurse, Überwachung der Geldpolitik; Weltbank zur Unterstützung des Wiederaufbaus zerstörter Staaten und GATT/WTO zur Koordinierung des Welthandels.] 137 Vgl. Scholte 2005: 108 f. [Letztendlich waren die USA der erste Staat, welcher das Übereinkommen formal gebrochen hat, da die Dollar-für-Gold- Verpflichtung nicht mehr garantiert werden konnte Die inflatorische Politik der USA führte dazu, dass außerhalb des Landes zu viele Dollar-Reserven zu verzeichnen waren, die unmöglich alle in Gold eingelöst hätten werden können. Vgl. Jones 2006: 45.] 138 Vgl. Bieling 2010: 154; Jones 2006: 81. 139 Vgl. Becker/John/Schirm 2007: 124. 140 Vgl. Heywood 2011: 466. 1. Wirtschaft: Gewinner und Verlierer 57 Aktivitätsanstieg internationaler Firmen, die den Finanzmarkt vergrößerten und die internationalen Handels- und Finanzströme wachsen ließen.141 Betrachtet man die Auswirkungen der Globalisierung auf die nationalen Finanzsysteme, müssen die Funktionen des Systems beleuchtet werden: die Allokationsfunktion zur Lenkung und Organisation der Finanzströme, sowie die Diversifikationsfunktion zur Risikominimierung. Die Allokationsfunktion besagt, dass es im System Staat eine Gruppe gibt, die weniger ausgibt, als sie einnimmt. Dieses Geld kann zu Investitionszwecken verwendet werden, wodurch das System das verfügbare Kapital auf dem Kapitalmarkt oder über Finanzmediäre, wie Kredite, zur idealen Verwendung organisiert.142 Damit einher geht die Informationsfunktion, da diese Handlungen nur auf Basis von Informationen über Chancen und Risiken der Investition vorgenommen werden. Die Allokationsfunktion verlangt außerdem, dass das verfügbare Kapital nach Prioritäten verteilt wird. Die Globalisierung greift hier vielfältig auf das System ein: Zunächst sind die Informationen umfassender zu erhalten, wodurch Chancen und Risiken besser abgewogen werden können. Andererseits ist durch die weltumspannenden IuK-Möglichkeiten auch der Weg für Spekulanten frei, die zum Zweck der Profitmaximierung kurzfristig wissen, wo Geld anzulegen und abzuziehen ist, was weitreichende Auswirkungen auf die finanzielle Stabilität haben kann.143 Spekulationen können jedoch nicht nur negative Auswirkungen haben, sondern auch Schwankungen ausgleichen. Ganz allgemein ist die Möglichkeit der offenen Finanzmärkte und dadurch auch der internationale Markt eines der besten Mittel, um die knappen Ressourcen ideal verteilen zu können und um Wohlstand und Wachstum anstoßen zu können.144 Die Versicherungsfunktion oder auch Funktion des Risikomanagements, geschieht vor allem durch Diversifikation: Das Schaffen immer größerer Wirtschaftsräume ermöglicht nicht nur positive Effekte, sondern senkt durch die Verteilung auf mehrere Schultern auch das Risiko negativer Effekte. Aufgabe des Finanzsystems ist es nicht nur die Risiken zu organisieren, sondern auch zu senken. Kann das System diesen Auftrag nicht mehr erfüllen, sinken Investitionen, das Wachstum stagniert und die Wirtschaft entwickelt sich nicht weiter.145 Auch auf die Diversifikationsfunktion greifen die Prozesse der Globalisierung ein: durch die zunehmende Anzahl an Teilnehmern vergrößert sich nicht nur der Markt, sondern es wird auch mehr Wettbewerb angestoßen. Dadurch, dass mehr Parteien am System teilhaben, verteilen sich auch die negativen Effekte und die umweltbedingten Risiken – in Abgrenzung zu den Risiken, die durch das Handeln des Einzelnen entstehen. Für diesen Fall bieten verschiedene Versicherungssysteme Möglichkeiten, den eigenen Verlust möglichst gering halten zu können. Diese Versicherungen führen dazu, 141 Vgl. Becker/John/Schirm 2007: 123. 142 Vgl. Gischer et al. 2012: 5. 143 Vgl. Edmunds 2014: 89. 144 Vgl. Duwendag 2006: 73. 145 Vgl. Edmunds 2014: 101. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 58 dass auch risikoscheue Versicherte eher zu Investitionen bereit sind.146 Daneben sorgt außerdem das Wissen über die Verteilung des Risikos bereits zu anderem Investitionsverhalten, wodurch Wachstum und Wohlstand wieder wachsen können.147 Zusammenfassend hat die finanzielle Globalisierung also deutlichen Einfluss auf das nationale Finanzsystem. So haben beispielsweise Risiken und Fehler häufig nicht nur in den betroffenen Staaten Auswirkungen, sondern auch auf unbeteiligte Drittstaaten. Seit den 80er Jahren nahmen die Krisen nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ insofern zu, dass sie nicht nur Entwicklungsländer betrafen, sondern ebenso die Industriestaaten.148 Daneben unterliegt häufig der Staat der Kritik, dass er einen Souveränitätsverlust erfährt, nachdem internationale Großkonzernen immer mehr Einfluss in manchen Bereichen haben. Hinzu kommt, dass die Wirtschaft insofern versucht, das politische System zu zähmen, indem sie die Politik zwingt das nationale Wirtschaftssystem an die sich verändernden internationalen Bedingungen anzupassen, da andernfalls Abwanderung droht, wenn das System die Bedürfnisse nicht mehr befriedigen kann und der Wohlstand schwindet.149 Einige Nationen konnten aus den neuen Bedingungen einen Vorteil ziehen, während andere deutlich unter den Nachteilen der Globalisierung leiden. Investoren und einige Staaten konnten sich hingegen auf die Gewinnerseite bringen: Investoren durch wachsende Möglichkeiten zur Investition und Staaten durch den internationalen Finanzmarkt als Impulsgeber für Wachstum und Wohlstand, wie bei den kapitalimportierenden Staaten, die plötzlich die Möglichkeiten hatten, mit fremdem Geld Investitionen tätigen zu können, um Wachstum und den Arbeitsmarkt fördern zu können.150 Hinsichtlich Skeptikern und Befürwortern der Globalisierung betrifft die Spaltung der Gesellschaft nicht nur den weniger qualifizierten Arbeiter, der um seinen Arbeitsplatz fürchtet. Auch Vertreter der Mittelschicht, Kleinanleger und Normalverdiener gehören zu den Verlierern der finanziellen Globalisierung, da auch sie in den Krisen Geld verloren haben. Hier liegt deshalb der erste Nachweis dafür vor, dass der Cleavage zwischen Globalisierungsskeptikern und -befürwortern unabhängig von der Qualifikation ist. Latency – Das Regelwerk Soziale Marktwirtschaft Das vierte Subsystem des wirtschaftlichen Systems ist der Faktor der Wertbindung oder auch Wertgeneralisierung mit dem Ziel ein Regelwerk zu errichten, dem alle Teilnehmer folgen, wodurch das Gesamtsystem seine Stabilität erreicht. Da in diesem Abschnitt der 1.4. 146 Vgl. Ebd. 80. 147 Vgl. Ebd. 74. 148 Vgl. Stiglitz 2000: 30. [Das letzte Beispiel für diese Fälle war die Finanzkrise 2009, die in den Vereinigten Staaten begann und schließlich über ganz Europa schwappte und auch Italien oder Belgien traf. Vgl. BPB (Hrsg.): Globale Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009, 15. November 2017.] 149 Vgl. Heywood 2011: 474. 150 Vgl. Duwendag 2006: 72. 1. Wirtschaft: Gewinner und Verlierer 59 Einfluss der Globalisierung auf die nationale Wirtschaft, bzw. das nationale Regelwerk betrachtet werden soll, gestaltet sich die Identifizierung der Latency dahingehend schwierig, da Regeln identifiziert werden müssen, denen alle Staaten, die hier behandelt werden, folgen. Die Gesamtheit der Regeln, die jedem wirtschaftlichen System zugrunde liegt, ist die Wirtschaftsordnung, die durch die Wirtschaftsverfassung rechtlich ausgestaltet wird. Diese Ordnung kann anhand von fünf Kriterien identifiziert werden, wobei die Unterscheidungen zwischen Markt- und Planwirtschaft getroffen werden.151 Das erste Kriterium der Wirtschaftsordnung behandelt die Planungs- und Lenkungsfunktion, die in der Marktwirtschaft dezentral geschieht und jedes Wirtschaftssubjekt für sich selbst übernimmt. Hier hakt das zweite Kriterium, die Form der betrieblichen Ergebnisrechnung ein: Dadurch, dass jedes Subjekt selbst für sich verantwortlich ist, ist das Ziel der Gewinn, im Gegensatz zur Planwirtschaft, in welcher lediglich die Erfüllung der Vorgaben und des Plans im Zentrum stehen. Punkt drei ist die Eigentumsverfassung, welche im kapitalistischen System vom Privateigentum ausgeht und nicht vom verstaatlichten. Das vierte Kriterium behandelt den Ort der Preisbildung, die in der Marktwirtschaft von Angebot und Nachfrage geprägt ist. Im letzten Punkt wird die Form der Finanzwirtschaft definiert, welche im Kapitalismus von einem unabhängigen Bankensystem, sowie von einem funktionierenden Steuer- und Abgabesystem geprägt ist. Da keiner der hier behandelten Staaten unter das Prinzip der Planwirtschaft fällt, konzentriert sich der Abschnitt auf die Marktwirtschaft. Die verschiedenen Ausprägungen liegen dabei zwischen der individuellen Freiheit und der sozialen Gerechtigkeit, also zwischen privater Zuständigkeit und staatlicher Korrektur.152 Dadurch entstehen Liberalismus auf der einen und Wohlfahrtsstaat auf der anderen Seite, wobei sich die soziale Marktwirtschaft als ‚dritter Weg‘ in der Mitte ansiedeln lässt und in dieser Arbeit beleuchtet wird, da sie das wirtschaftliche Grundverständnis der Beispielfälle darstellt. Während die Kopenhagener Kriterien nur eine „funktionierende Marktwirtschaft“153 von Mitgliedern der EU fordern, geht der Vertrag über die Europäische Union weiter. Belgien und Italien haben sich dort dem Prinzip der sozialen Marktwirtschaft verpflichtet.154 Auch Kanada gilt als soziale Marktwirtschaft, da sie eine bedeutende Grundsicherung im Gesundheitsbereich vorweisen kann, aber deutlich mehr Freiheiten hat, als die anderen beiden Fälle.155 Deutlich wird dies auch anhand der Einführung der Sozialversicherungen, die in Belgien zwischen 1903 und 1920, in Italien zwischen 1898 und 1919 sowie in Kanada als Nachzügler in der Runde der OECD-Staaten zwischen 1930 und 1940 vorgenommen wurde.156 Allerdings hat der nordamerikanische Staat schnell aufgeholt, weswegen sich 151 Vgl. Piekenbrock/Ηenning 2013: 35. 152 Ebd. 43. 153 Europäische Kommission: Kopenhagener Kriterien 2015. 154 Vgl. EUV, Art. 3, Abs. 3. 155 Vgl. Index of Economic Freedom 2016. [Kanada Platz 6, Freedom 78%; Belgien Platz 44, Freedom 68%; Italien Platz 86, Freedom 61%.] 156 Vgl. Obinger 2007: 125. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 60 seine Leistungen heute auf europäischem Level bewegen und eine Klassifizierung zu den liberalen Systemen, wie den USA, eine zu einseitige Sicht widerspiegeln würde.157 Die Kriterien einer Sozialen Marktwirtschaft garantieren also auf der einen Seite die Freiheit auf dem Markt, sorgen andererseits aber auch für einen angemessenen sozialen Ausgleich. Dementsprechend existiert ein rechtlicher Rahmen der Politik, welcher der Wirtschaft Leitplanken vorgibt, innerhalb derer sie agieren kann.158 Nachdem die Art der Latency und ihre Funktionen dargelegt wurden, muss der Einfluss der Globalisierung beleuchtet werden. Zunächst muss darauf geachtet werden, dass schon mit den internationalen Institutionen und Regimen nach dem Zweiten Weltkrieg Einfluss auf die nationalen Wirtschaftssysteme genommen wurde, wie in den vorhergehenden Abschnitten deutlich wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg in der sogenannten ‚Fordistischen Pause‘ wurde mit der Errichtung des GATT die Post-war Economy eingeläutet. Wichtigstes Prinzip war dabei die Liberalisierung, die vor allem nach 1973 immer mehr Zustimmung erfuhr.159 Diese wurde im Washington Consensus weiter verankert, der die wirtschaftspolitischen Leitlinien darstellt, die sich IWF und Weltbank infolge der lateinamerikanischen Schuldenkrise in den späten 1980er Jahren gegeben haben, um wirtschaftlichen Aufschwung und Stabilität wiederherstellen zu können. Im Zentrum dieser Maßnahmen stehen die folgenden drei Punkte als Basis des wirtschaftspolitischen Handelns: fiskalische Austerität, Privatisierung und Marktöffnung. Dass finanzielle Disziplin nötig ist, um als Staat nicht in die Insolvenz zu rutschen, ist selbsterklärend und dennoch in vielen Staaten nicht selbstverständlich. Privatisierung wurde als Möglichkeit gesehen, die finanzielle Situation einiger Länder verbessern zu können, indem sich Regierungen nicht auf die Leitung von Unternehmen, sondern auf die Dienstleistungen im öffentlichen Bereich konzentrieren. Die Marktöffnung als Prinzip zur Gewinnmaximierung bei entsprechenden Sicherungsmechanismen wurde bereits dargelegt.160 Indem die hier behandelten Fälle auch Teil des internationalen Wirtschaftssystems sind, waren auch sie von den Prinzipien betroffen, die vor allem unter amerikanischer Hegemonie beschlossen wurden. Aber auch das Ende von Bretton-Woods, das bereits angesprochen wurde, verstärkte die liberalen Tendenzen, denen die Staaten folgen mussten, um den Anschluss an den Weltmarkt nicht zu verpassen. Zusammenfassend versucht die soziale Marktwirtschaft größtmöglichen Wohlstand bei optimaler sozialer Absicherung zu bieten.161 157 Vgl. Broschek 2009: 190. 158 Vgl. Richter 2007: 264. [Zu den wichtigsten Prinzipien, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, gehören die Sicherung von Privateigentum, Vertrags- und Gewerbefreiheit, die Gewährleistung eines Leistungswettbewerbes, Internalisierung externer Effekte, die Marktpreisbildung, Gewinnstreben als Leistungsanreiz, Unabhängige und rechenschaftspflichtige Institutionen wie Zentralbank, die Tarifautonomie, sowie ein Netz von Sozialleistungen] 159 Vgl. Scherrer/Kunze 2011: 120. [Ölkrise in Folge des Jom-Kippur-Krieges.] 160 Vgl. Stiglitz 2004: 78. 161 Vgl. FAZ, 5.10.2005. [Diese Tatsache betreffend prophezeite Jagdish Baghwati 2005, vor allem hinsichtlich der markanten sozialen Ausgestaltung, die in Deutschland praktiziert wird: „Die Tage der sozialen Marktwirtschaft, wie sie die Deutschen gewohnt sind, sind in der globalisierten Welt gezählt.“] 1. Wirtschaft: Gewinner und Verlierer 61 Unbestritten ist außerdem, dass die Globalisierung die staatliche Aufgabe der sozialen Marktwirtschaft beeinflusst. Dadurch, dass vor allem die Arbeitnehmer im Niedriglohnsektor von der Globalisierung betroffen sind, indem ihre Jobs entweder von Arbeitsmigranten billiger übernommen werden können oder die Stellen ins Ausland verlagert werden, wird die Schere zwischen Globalisierungsbefürwortern und -skeptikern weiter geöffnet. Folgerichtig muss sich diese Arbeitnehmergruppe anpassen und flexibler werden, da sie andernfalls in immer größerer Anzahl in das soziale Netz fallen. Dieser Herausforderung steigender Sozialausgaben muss der Staat Rechnung tragen oder das System bricht zusammen.162 Außerdem soll der Aspekt der Tarifautonomie und Mitbestimmung im Zusammenhang mit Globalisierung angesprochen werden, da sie immer wieder in Gefahr gesehen wird, indem die Politik eine Flexibilisierung und Anpassung an die durch die Globalisierung veränderten Zustände fordert. Beispiele dafür sind Arbeitszeiten, die nach oben korrigiert werden sollen, ebenso wie Lohnstandards, die im Gegensatz nach unten gesenkt werden sollen.163 Globalisierung führt aber auch dazu, dass eine Angleichung einzelner marktwirtschaftlicher Merkmale beinahe unabwendbar ist, da jedes System für sich auch die Vorteile anderer Systeme erfährt. Eine völlige Angleichung wird jedoch schon wegen den Traditionen und Mentalitäten der verschiedenen wirtschaftlichen Systeme nicht geschehen.164 Zusammengefasst sind die Effekte der Globalisierung auch auf die Latency des Wirtschaftssystems nicht von der Hand zu weisen. Allerdings muss festgehalten werden, dass vor allem die soziale Marktwirtschaft fähig ist, der Bevölkerung entsprechende Sicherungssysteme anzubieten, die in der freien Marktwirtschaft nicht gegeben wäre. Auch wenn es den Anschein erweckt, dass die Einflüsse nur negativer Natur sind, muss dieser Faktor berücksichtigt werden, wie beispielsweise in den USA seit vielen Jahren bemängelt wird. Politik: Denationalisierung und Souveränitätsverlust Wendet man das AGIL Schema auf das politische System, ergibt sich für die Funktionen folgende Aufteilung: die Anpassung geschieht über das Rechtssystem/die Rechtsordnung, für die Zielsetzung und Zielerreichung ist die Regierung verantwortlich, für die Integration das Parteiensystem und die Funktion der Latency übernimmt das Prinzip der Demokratie. Dass die Politik von Globalisierungseinflüssen betroffen ist, ist ähnlich wie bei der Wirtschaft unbestritten: der Begriff der Denationalisierung kommt in Wissenschafts- 2. 162 Vgl. FAZ (Hrsg.): Die Tage der sozialen Marktwirtschaft sind gezählt, 5.11.2005. [Baghwati schlug eine Anpassung der Institutionen nach amerikanischem Vorbild vor, da: "Die soziale Hängematte nicht zu bequem sein [darf], sonst haben die, die sich da hineinlegen, Schwierigkeiten beim Aufstehen."] 163 Vgl. Brandl/Stelzl 2005: 82. [Erwähnt wird der Faktor deshalb, weil Streiks Europa- und weltweit immer wieder aus diesen Gründen in den Fokus der Öffentlichkeit rücken.] 164 Vgl. Konrad-Adenauer-Stiftung (Hrsg.): Soziale Marktwirtschaft. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 62 kreisen regelmäßig aufs Tableau und auch im allgemeinen Gebrauch der Bevölkerung trägt die Kompetenzverschiebung ‚an Brüssel‘ nicht dazu bei, die Globalisierung, hier im Sinne einer Europäisierung, als positiven Effekt benennen zu können. In der alltäglichen Verwendung werden Globalisierung und Europäisierung außerdem häufig gleichgesetzt, wohingegen in der Wissenschaft letztere eher als Teil der Globalisierung gilt. Während Globalisierung die zunehmende globale Vernetzung und Interdependenz beschreibt, kann Europäisierung als ähnlicher Prozess auf kleinerem Territorium betrachtet werden. Das Gefüge der EU als regionaler Integrationsprozess führt deshalb dazu, dass Europäisierung ein noch dichterer, engerer Globalisierungsprozess ist: Während global betrachtet nur die wirtschaftliche Vernetzung institutionalisiert wurde, ist auf europäischer Ebene die Vergemeinschaftung auch in anderen Bereichen geschehen oder das Ziel, beispielsweise in politischen oder sozialen Bereichen. Auf den folgenden Seiten soll gezeigt werden, dass das politische System von der Globalisierung beeinflusst wird, sie aber auch vorantreibt. Adaption – Verfassung und Recht Das Rechtssystem wird der Funktion der Adaption zugeschrieben, da durch Gesetzgebung und Rechtsprechung auf veränderte Bedingungen der Umwelt reagiert werden kann. Das Rechtssystem setzt die Leitplanken für das politische System, da Agieren nur innerhalb dieses Regelwerks mit der Verfassung an oberster Stelle möglich ist. Verändern sich die Bedingungen außerhalb, beispielsweise durch einen Beitritt (oder Austritt) in die EU, wirtschaftliche Probleme, Klimakatastrophen oder Migrationswellen, kann das System mit neuen Regeln darauf reagieren und an die Bedingungen anpassen. Beispiele hierfür sind die Gesetzgebung im Umwelt- und Klimaschutz oder auch ein Einwanderungsgesetz. Das Rechtssystem, auf welches die Globalisierung Einfluss nimmt, wird definiert als Rechtsordnung. Sie ist die Summe des objektiven Rechts in dessen Anwendungsbereich, in diesem Falle also des Staates. Dazu zählt dementsprechend nicht nur die Verfassung, sondern auch alle weiteren Regeln, die durch die Legislative festgeschrieben wurden. Außerdem zählt auch die Anwendung des Rechts durch die Judikative dazu, sowie die Umsetzung derselben durch die Exekutive als Vertreter der Staatsgewalt.165 Im Falle Belgiens und Italiens gehört mit dem Beitritt zur EU außerdem das europäische Recht zur Rechtsordnung. Für Kanada existiert kein überstaatliches Recht, allerdings ist klar, dass eine nationale Rechtsordnung, ohne Orientierung an anderen Ordnungen oder Regeln irreal in einer globalisierten Welt ist. Betrachtet man die Rechtssysteme der hier gewählten Beispielfälle, gehören Belgien und Italien, mit den dazugehörigen Regionen, dem römisch-germanischen Rechtskreis (Civil Law) an, während Kanada Teil des anglo-amerikanischen Rechtskreises (Common Law) ist.166 Der Unterschied der Traditionen besteht vor allem darin, dass im 2.1. 165 Vgl. Aulehner 2011: 13. 166 Vgl. David et al. 2016: 10 f. 2. Politik: Denationalisierung und Souveränitätsverlust 63 Zivilrecht römischer Tradition abstrakte Normen auf den konkreten Fall angewandt werden, während im Common Law Einzelfallentscheidungen die Basis von Regeln sind.167 Das Civil Law ist einer Kodifikation unterworfen, indem systematisch aufgebaute Rechtswerke die Normen umfassen, während im Common Law häufig kein Gesamtwerk oder Kodifizierung vorliegt.168 Bezogen auf diese Arbeit liegt in Kanada kein Gesamtdokument vor, sondern teilweise nicht verschriftlichte Rechtsordnungen. Die Region Québec hingegen nimmt eine Sonderrolle ein, da ein hybrides Rechtssystem aus anglo-amerikanisch und römisch-germanischer Tradition existiert.169 Wie im geschichtlichen Rückblick deutlich wurde, basiert Québecs Recht im Zivilrecht ausschließlich auf französischem Recht, dem Code Civil.170 Dadurch ergibt sich für Québec die Rechtsordnung, dass Gesetze der Provinzen, die das öffentliche Recht betreffen, nach Common Law interpretiert werden müssen und Bundesgesetze, die das Zivilrecht betreffen, bei ihrer Anwendung in Québec mit dem dort geltendem Code Civil übereinstimmen müssen. Die Verteilung der Gesetzgebungskompetenz ist dementsprechend ebenfalls verschränkt zwischen Bundes- und Provinzparlament. Das Thema Rechtsordnung bzw. Rechtstraditionen wird in diesem Kontext erwähnt, weil hier bereits deutlich wird, dass gravierende Unterschiede zwischen Nationalstaat und Region vorliegen können, wie beispielsweise in Québec. Außerdem haben beide Systeme unterschiedliche Möglichkeiten und Grenzen, auf die Globalisierung reagieren zu können. Dadurch, dass im Common Law der Einzelfall als Basis für die Normen und Regeln gilt und kein Gesamtwerk existiert, kann hier der Nationalstaat flexibler auf veränderte Bedingungen eingehen. Das Civil Law hingegen hat den Vorteil, dass Rechtssicherheit, Übersichtlichkeit und Kommentierungen besser geeignet sein sollten, um sich auf Veränderungen einzustellen.171 Welches System Globalisierungseinflüsse besser verarbeiten kann, bleibt jedoch offen. Land Kanada Italien Belgien Verfassung Verfassungsgesetz (1982), alle dort genannten Gesetze, Anordnungen & Amendments; Kanada-Gesetz 1982 Europäisches Recht La Costituzione della Repubblica Italiana (1947) La Constitution Belge (1832) Rechtstradition Common Law Civil Law Civil Law Region Québec Südtirol Flandern Verfassung [Keine eigene Verfassung] Autonomiestatut [Keine eigene Verfassung] Rechtstradition Mix: Civil Law und Common Law Civil Law Civil Law Rechtsordnungen und -Traditionen der Beispielfälle. [Eigene Darstellung] Um diese Einflüsse genauer identifizieren zu können, werden im Folgenden zwei konkretere Fälle behandelt: das regionale Integrationsprojekt Europäische Union auf- Abbildung 12: 167 Vgl. Joireman 2004: 318. 168 Vgl. Höffe 2008: 3. 169 Vgl. Husa 2004: 22; David et al. 2016: 18. 170 Vgl. Loon/Whittington 1971: 152. 171 Vgl. Peters 2010: 10, Fußnote 5. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 64 grund der behandelten Fälle und das Kyoto-Protokoll als Konfliktfall, nachdem Kanada 2011 ausgestiegen ist. Beginnend mit der EU ist offensichtlich, dass die Nationalstaaten durch den Beitritt in ihrer Freiheit Gesetze zu verabschieden, eingeschränkt worden sind, da sich mit der EU das Rechtsordnungsgefüge erweitert hat. Während die nationalen Verfassungen nach wie vor an der Spitze der Normenhierarchie stehen, hat sich dazu das Europäische Recht eingeschoben, dem die Legislative der Mitgliedsstaaten Rechnung tragen müssen. Dadurch, dass die Ausübung von Souveränität von den Staaten in Teilen an die EU delegiert wurde, stehen die nationale Rechtsordnungen unter europäischem Recht.172 Das Europäische Recht beeinflusst den Spielraum der nationalen Gesetzgeber, da nationales Recht mit Europäischem Recht vereinbar sein muss. Andererseits muss aber Europäisches Recht, das mit nationalem Verfassungsrecht nicht übereinkommt, keine Anwendung in den jeweiligen Staaten finden, sofern es beispielsweise Gleichheitsgrundsätze verletzt. Nichtsdestotrotz wurde der Lissabonner Vertrag oft als Schwächung der Demokratie und der Staaten verstanden. Dass die Rechtsordnungen der europäischen Beispielfälle, durch die Europäisierung und damit Globalisierung beeinflusst wurde, steht also außer Frage. Das nächste zu betrachtende Regime, ist das Kyoto Protokoll, bzw. dessen Nachfolger, das Klimaschutzabkommen von Paris. Es handelt sich dabei um ein Rahmen- übereinkommen der Vereinten Nationen mit dem Ziel, aus Klimaschutzgründen die weltweiten Emissionen zu reduzieren.173 Während die Vereinigten Staaten das Kyoto- Protokoll nicht unterzeichneten, Kanada nur bis 2011 Teil des Regimes war und China, sowie weitere Schwellenländer nicht als Vertragspartner aufgeführt sind, ist die zu erreichende Reduzierung bis 2020 zweifelhaft.174 Da das Kyoto-Protokoll 2020 auslaufen wird, ist das Pariser Abkommen dessen Nachfolger. Es ist am 4. November 2016 in Kraft getreten und wurde neben 69 anderen Staaten und der EU auch von China, Kanada und den USA unterzeichnet.175 Dadurch, dass sich die Staaten bereit erklärten ihre Emissionen um bis zu 12% zu senken, mussten sie entsprechende Vorkehrungen treffen und die nationale Gesetzgebung an die neuen Erfordernisse anpassen. Zusätzlich kamen auf Belgien und Italien Forderungen der EU zu, da auch sie Teil des Kyoto-Protokolls ist und sich ein eigenes Reduktionsziel gegeben hat. Kyoto und die EU haben in Italien und Belgien also zwar auf die Gesetzgebung eingewirkt, jedoch ist der Erfolg nicht als durchweg positiv zu bewerten. Die Globalisierung verdeutlicht, dass die Grenzen und Chancen des Rechtssystems im Zusammenspiel mit Politik enger sind, als angenommen. Kanada als außereuropäischer Fall machte 2011 Schlagzeilen, als es aus dem Kyoto-Protokoll ausstieg, um Strafzahlungen zu umgehen.176 Aufgrund des Wirtschaftswachstums konnten die Emissionen 172 [Ein Beispiel für Diskrepanzen zwischen Europarecht und nationalem Recht war die Beschäftigung von Frauen in der deutschen Bundeswehr aus dem Jahr 2000. Vgl. Dingwerth et al. 2011: 77.] 173 Vgl. Kyoto Protocol, Art. 2; Becker/John/Schirm 2007: 166 f. 174 Vgl. FAZ (Hrsg.) Kanada zieht sie auch Kyoto-Protokoll zurück, 2011; Kyoto Protocol, Annex B. 175 Vgl. Zeit (Hrsg.): Pariser Klimaabkommen wird Wirklichkeit, 5. Oktober 2016. 176 Vgl. FAZ (Hrsg.): Kanada zieht sich aus Kyoto-Protokoll zurück, 13. Dezember 2011. 2. Politik: Denationalisierung und Souveränitätsverlust 65 nicht gesenkt werden, sondern stiegen um 30%. Das Pariser Abkommen hingegen wurde ratifiziert, wobei der Grund dafür weniger inhaltlicher als politischer Natur war, da Trudeau eine neue Richtung als Leader und nicht als Blockierer im internationalen System einnehmen wollte.177 Nach dieser Analyse der Globalisierung hinsichtlich der nationalen Rechtssysteme, wurde deutlich, dass die Einflüsse markant sind. Das Beispiel der Klimapolitik zeigt, dass eine rein nationale Gesetzgebung nicht mehr genügt, um im internationalen System handlungsfähig bleiben zu können. So betrifft die Globalisierung die europäischen Fälle doppelt, da sie zu globalen Zielen auch europäische erfüllen müssen. Kanada, als außereuropäischer Spieler schloss sich den globalen Zielen auch aus umweltpolitischer Verantwortung, aber vor allem aus politischen Gründen an, wodurch auch dieses Rechtssystem globalen Einfluss erfahren hat. Zielsetzung – Die Regierung Das Beispiel Kanadas hat bereits gezeigt, dass das Rechtssystem von politischen Entscheidungen geprägt ist, die die Ziele des Staates umsetzen. Diese Zielsetzung geschieht in erster Linie durch die Regierung, wobei auch die Rolle des Parlaments und der Kräfte außerhalb der Regierung nicht unterschätzt werden darf, die Prioritäten in das System einzuspeisen wollen. In allen Beispielfällen liegt als Regierungssystem ein parlamentarisches System vor, wobei jeder Staat eine andere Staatsform und Territorialstruktur aufweist. Sebaldt kategorisiert die vier Staaten neben 19 anderen als „alte Demokratien“178, da sie einerseits seit längerem innere und äußerer Souveränität und eine selbst gesetzte Verfassungsordnung haben, sowie das staatliche Gewaltmonopol effektiv und ohne externe Interventionen ausüben. Staatsform Regierungssystem Territorialstruktur Belgien Parl. Monarchie Parlamentarisches Regierungssystem Föderalstaat Italien Republik Regionalisierter Einheitsstaat Kanada Parl. Monarchie Föderalstaat Klassifizierung der Beispielfälle. [Eigene Darstellung nach Sebaldt 2009: 46.] Parlamentarische Regierungssysteme sind dadurch charakterisiert, dass Regierung und Parlament eng verschränkt sind und die Regierung von der Mehrheit im Parlament und deren Vertrauen abhängig ist. Die Regierung ist an der Spitze der ausführenden Gewalt, da genau genommen auch der Verwaltungsapparat zur Exekutive zählt.179 Parsons folgend muss demnach die Regierung die Zielsetzungsfunktion, so- 2.2. Abbildung 13: 177 Vgl. Rede Trudeau zur Pariser Klima Konferenz: 30. November 2015. 178 Sebaldt 2009: 46. 179 Vgl. Sebaldt 2009: 17 f. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 66 wie die Ressourcenmobilisierung und deren Verteilung nach Prioritäten erfüllen.180 Auch in der Praxis ist die Regierung für den Haushalt und damit für Akquise und Verteilung der Mittel verantwortlich, sowie für die Ausarbeitung eines Programms und der Ziele für den Staat, für welche die Mittel schließlich verwendet werden. Die Analyse behandelt deshalb die Einflüsse der Globalisierungsprozesse auf die Zieldefinition, Organisation der Mittel, sowie deren Priorisierung für die Ziele. An erster Stelle stehen die Ziele, die für das System definiert werden, da die Mittel erst nach Priorisierung der Aufgaben verteilt werden können. Da sich der Fokus je nach Regierung in den verschiedenen Regierungsprogrammen verschiebt, dieser Abschnitt aber den generellen Einfluss auf das System untersucht, werden hier die Staatszielbestimmungen als oberste Ziele der Regierung betrachtet. (Abb. 5) Durch die Globalisierung haben Regierungen weniger Spielraum um diese Ziele zu setzen. Einerseits machen akute Situationen Veränderungen im Agenda-Setting nötig, wie beispielsweise Umweltkatastrophen. Andererseits werden aber auch von übergeordneten Ebenen oder Institutionen Zielvorgaben gemacht, wie durch die EU oder andere übergeordnete Regime oder Institutionen. Hier sind zwar die betroffenen Nationalstaaten immer auch Teil der Entscheidungsprozesse, wodurch Entscheidungen demokratisch legitimiert werden, aber sie sind eben nur ein Teil.181 Ein dritter Punkt ist die Veränderung von Zielvorstellungen durch die bloße Stellung im internationalen System und die Tatsache, dass sich Ansichten und Ziele durch Interdependenz verändern.182 Betrachtet man den Nationalstaat in seiner Stellung als Teil des internationalen Systems sind vier Bereiche besonders relevant, in welchen die Globalisierung Einfluss auf die Zielsetzung und -priorisierung nehmen kann, da sie entweder in Abkommen festgelegt wurden oder die aktuelle Situation eine Verschiebung nötig macht. Der erste Punkt ist die Umwelt, was bereits im vorhergehenden Abschnitt deutlich geworden ist. Einerseits hat die Dringlichkeit des Problems eine Verschiebung auf der Agenda verursacht und andererseits die Verpflichtung über die Unterzeichnung der verschiedenen Verträge. Zur Rettung von Klima und Umwelt muss das Ziel im internationalen System von allen Mitgliedern gleichermaßen angenommen werden, wodurch auch solche Staaten den Klima- und Umweltschutz auf die Agenda nehmen müssen, die dies vielleicht nicht getan hätten. Zweitens hat die bedrohte Sicherheit durch den internationalen Terrorismus die Zielsetzungen der Staaten beeinflusst, der seit fast 20 Jahren eindrucksvoll und auf tragische Art und Weise die Welt in Atem hält. Das Phänomen konnte erst durch die Globalisierung das heutige Ausmaß erreichen, da unter anderem weltumspannende Kommunikations- und Finanzierungsströme das System erst so groß werden lie- ßen.183 Dadurch sind zwei Herausforderungen auf die Nationalstaaten zugekommen: einerseits die Zusammenarbeit im internationalen System und andererseits die Be- 180 Vgl. Parsons 1951: 126. 181 Vgl. Dingwerth/Blauberger/Schneider 2011: 31. 182 Vgl. Keohane 2003: 153. 183 Vgl. Kegley 2009: 391 f. 2. Politik: Denationalisierung und Souveränitätsverlust 67 drohungslage, die jeder Staat alleine händeln muss. Dadurch ist die Sicherheitspolitik innen und außen in der Prioritätenliste nach vorne gerutscht. In vielen Staaten hat dies erneut die Diskussion um das Abwägen von Sicherheit und Freiheit und den Überwachungsstaat neu entfacht. Neben den inneren Maßnahmen mussten auch finanzielle und personelle Mittel für die Einsätze im Ausland neu bewertet werden. Beispiele dafür sind die Anschläge in Paris 2015 in deren Nachgang im Brüsseler Parlament über eine Erhöhung der Geheimdienstfinanzierung diskutiert wurde, welche vor den Anschlägen noch gesenkt hätten werden sollen.184 Aber auch eine gemeinsame europäische Strategie in der Grenzsicherung wurde bisher ergebnislos diskutiert. Daneben haben sich auch in der Gesellschaft die Prioritäten verschoben, wie vor allem in Kontinentaleuropa durch die Flüchtlingskrise deutlich wurde. Durch die Menschenmengen, die nach Europa strömten, die gesellschaftlichen Veränderungen und das Schüren von Ängsten hinsichtlich der fremden Kultur, mussten einige Ziele neu und kurzfristig verschoben werden. Dazu zählte zum einen die Finanzierung, da Gelder zur Organisation der Krise beschafft und verteilt werden mussten. Andererseits wurde aber auch die Agenda durch das neue Thema neu besetzt, wodurch Fragen zu Religion, Kultur, Sprache und Gesellschaft gestellt und beantwortet werden mussten. Vor allem Italien hat die Flüchtlingskrise als Mittelmeeranrainer getroffen, auch wenn es nur als Durchreisestaat genutzt wurde. Die Folgen im Agenda-Setting waren eine Umkehr in der Asylpolitik ab Juni 2016 – weg von Chaos und Drohungen gegenüber der EU, hin zu einem System der Verlässlichkeit und Ordnung.185 Das bedeutete beispielsweise mehr Stellen in den Aufnahmezentren und mehr finanzielle Mittel für dieselben.186 Neben diesen Politikfeldern ist außerdem die Stellung der Global Players und weiteren wirtschaftlichen Spielern relevant für die Zielsetzung von Regierungen geworden. Dadurch, dass wirtschaftliche Stärke ein Teil des Systems ist, das es aufrechterhält, das für dessen Wachstum und für den Wohlstand der Bevölkerung sorgt, ist die Regierung auch von den Wünschen und Zielvorstellungen der Wirtschaft abhängig.187 Ein Beispiel ist die Autoindustrie und die Elektromobilität, da im Falle von fehlenden Voraussetzungen auf rechtlicher und politischer Seite, welche die Technologie unterstützen, Hersteller abwandern und damit die Möglichkeit an der Spitze des Fortschritts zu stehen verloren geht. Anhand der vielen Parametern und Beispielen wurde deutlich, dass die Regierung in ihrer Funktion Ziele zu setzen und Gelder nach Priorität zu verteilen, durch die Globalisierung eingeschränkt wurde und ihre Souveränität durch die Stellung innerhalb des Internationalen Systems und durch die Globalisierung geschmälert worden ist. 184 Vgl. Politico (Hrsg.): Behind Belgium’s post-Paris unity, political tensions loom, 24. November 2015. 185 Vgl. Welt (Hrsg.): Der Mann, der Italiens Asylpolitik umkrempelt, 25. Juli 2016. 186 Vgl. Governo Italiano (Hrsg.): Migration Compact. Contribution to an EU strategy (…), April 2016. 187 Vgl. Keohane 2003: 155. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 68 Integration – Das Parteiensystem Da sich Parteien und Parteiensysteme verändern und Populismus und ein Rechtsrutsch in der Parteienlandschaft nicht nur in Europa, sondern auch Amerika zu erkennen ist, ist auch hier eine Verbindung zur Globalisierung naheliegend. Parsons Schema weiter folgend wird das Parteiensystem der Integrationsfunktion im politischen System zugeordnet, da diese Interessenvertretung auf politischer Ebene alle Spieler des politischen Systems koordiniert und in dasselbe integriert. Nach Parsons ist die Integration der Kern des Systems, da dort alle Teile und Spieler aufeinandertreffen. Ihre Funktionen, auf welche die Globalisierung Einfluss nimmt, werden bereits mit ihrer Entstehung deutlich. Während sich erste Interessenvertretungen bereits vor der ersten Demokratisierungswelle (1828–1922)188 herausbildeten, konnte sich die Gruppen zu Parteien weiterentwickeln, welche in der Demokratisierungsphase die hohe Schwelle zur Repräsentation erreichten. Diese Entstehung der Parteiensysteme wurde in den einleitenden Gedanken bereits angerissen, da diese Phase die Vergleichbarkeit der Regionen und Nationalstaaten ermöglicht: Nach Rokkan entwickelten sich die europäischen Staaten aus den gleichen Herausforderungen und Konflikten. Diese waren in der Phase der Säkularisierung, der Konflikt zwischen Staat und Kirche, in der Phase der Industrialisierung der Cleavage zwischen Kapital und Arbeit, in der Zeit der grünen Revolution Stadt gegen Land und letztendlich während der Nationalstaatsbildung die Konfliktlinie zwischen Zentrum und Peripherie.189 Kanada ist als außereuropäischer Fall trotzdem vergleichbar, weil es als Kolonie die Einflüsse der europäischen Staaten erfahren hat. So wurde 1867 das Westminster-Modell auf Kanada übertragen, womit das Mehrheitswahlrecht und das Zweiparteiensystem als britisches Vermächtnis in Kanada festgelegt wurden.190 Außerdem gehört auch Kanada zu den Staaten der ersten Demokratisierungswelle und zur Gruppe der ‚alten Demokratien‘. Im gleichen Zeitraum wie in Europa entstanden auch dort die Parteien aus den bekannten Konfliktlinien. Zentrum gegen Peripherie bzw. Stadt gegen Land ist ein Konflikt, der bis heute Bestand hat, die Säkularisierung war ebenfalls Bestandteil der Entstehung des Staates, ebenso wie der Klassenkonflikt in der Industrialisierung.191 Mit Beginn des 20. Jahrhunderts wurde das Zweiparteiensystem aufgeweicht und auch andere Parteien fanden Eingang in den politischen Prozess, ohne jedoch die beiden etablierten Parteien in der Regierungstätigkeit abzulösen.192 Häufig folgte aus der Entstehung dieser Parteien eine starke Verankerung im System, wodurch auch Wahlrechtsänderungen keine Folgen auf diese Parteien hatten. In einer dritten Phase spalteten sich innerhalb dieser Parteien lediglich Gruppierungen 2.3. 188 Vgl. Merkel 1999: 174. 189 Vgl. Rokkan 2000: 343. 190 Vgl. Brede/Schultze 2008: 326; 329. 191 Vgl. Merkel 1999: 175. 192 Vgl. Brede/Schultze 2008: 331. 2. Politik: Denationalisierung und Souveränitätsverlust 69 ab, was eine Fragmentierung nach sich zog, allerdings konnte eine Formation dieser Parteien gegen die Mehrheitsparteien konnte nicht erreicht werden.193 Im Rahmen dieser Entwicklung von Parteisystemen entwickelte sich ein Disput der Theoretiker, inwieweit von „frozen party systems“194 gesprochen werden kann, wie von Lipset und Rokkan proklamiert, die postulieren, dass die genannten Konfliktlinien sich im Kern bis heute nicht geändert haben und sich Parteiensysteme immer noch entlang dieser bewegen. Kritiker wie Kircheimer gehen hingegen von einer grundlegenden Reformierung aus, und halten dagegen, dass die Umbrüche der letzten 30 Jahre, wie das Aufkommen der Umweltbewegung, der Zusammenbruch des Realsozialismus und das Erstarken der Rechten, die in beinahe allen demokratischen westlichen Staaten zu beobachten ist, ein Indiz gegen eingefrorene Systeme sind.195 Tatsächlich liegt die Realität dazwischen: beispielsweise hat der Zentrum-Peripherie- Cleavage nach wie vor große Bedeutung, wie beispielsweise in den Staaten mit Separationsbewegungen deutlich wird, in welchen sich die Minderheiten gegen die Eliten im Zentrum auflehnen. Andererseits kann das Cleavage-Modell nicht die schwindende Wahlbeteiligung und eben den Aufstieg der Neuen Rechten erklären. Diese Entwicklungen versucht jedoch der zweite Teil dieser Arbeit detaillierter zu analysieren. Globalisierungseinflüsse auf das Parteiensystem beziehen sich vor allem auf die Funktionen der Parteien. Neben der angesprochenen Integration und der Interessenvertretung erfüllen Parteien weitere Funktionen, die auf zwei Ebenen verortet werden: der gesellschaftlich-elektoralen und der parlamentarisch-gouvernementalen Ebene.196 Unter anderem stehen auf gesellschaftlicher Seite die Mobilisierung, Sozialisierung und Aggregation, sowie auf parlamentarischer Ebene Rekrutierung, Legitimierung und Herrschaft. Beide Ebenen verbindet außerdem die Policy-Funktion, sowie die Verbindung von Gesellschaft und Politik.197 Neben diesen Funktionen darf außerdem das Eigeninteresse der Parteien nicht außer Acht gelassen werden, das vor allem dem Machtgewinn und -erhalt folgt. Da sich diese Arbeit auf die Stabilität des Systems und die Globalisierungseinflüsse darauf bezieht, ergeben sich aus den oben genannten Funktionen die folgenden Aufgaben für Parteien und das Parteiensystem: Neutralisierung und Bearbeitung der Cleavages, Begrenzung der Macht durch Regierungswechsel und der Rückhalt für das System aus der Bevölkerung. Über die Herrschaftsfunktion und die Regierungs- und Oppositionsarbeit greifen Parteien in demokratische Systeme ein und neutralisieren sowie bearbeiten Konflikte zwischen Gruppen auf sachlicher und organisierter Ebene. Seit der Massendemokratisierung werden dadurch Konflikte in der Gesellschaft über Parteien abgebildet, während das System gleichzeitig stabil bleibt. 198 Wie einleitend 193 Vgl. Rokkan 2000: 266. 194 Lipset/Rokkan 1967: 50. 195 Vgl. Kirchheimer 1965: 20–41. 196 Vgl. von Beyme 1982: 25 f.; Vgl. Jun 2013: 123. 197 Vgl. Beyme 1982: 25; Winkler 2006; 186; Detterbeck 2011: 23 f. 198 Vgl. Winkler 2006: 187; 334. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 70 dargelegt wurde steigt die Schwierigkeit der Integration außerdem mit zunehmender Heterogenität der Gruppe.199 Weiter ermöglicht die Funktion des Machtwechsels und die Begrenzung politischer Macht den Wettbewerb zwischen Parteien und gibt der Bevölkerung die Chance bei unerfüllten Forderungen und Wünschen anderen Kräften das Vertrauen auszusprechen. Damit sind Parteien von ihrer Offenheit für gesellschaftliche Anliegen abhängig.200 Außerdem tragen Parteien zur Stabilisierung des politischen Systems bei, indem sie als Scharnier zwischen Bevölkerung und Politik den Rückhalt für den Staat aus der Bevölkerung generieren. Dies passiert einerseits über Wahlen und die daraus folgende Legitimität des politischen Systems, indem die Bevölkerung die Machtaus- übung überträgt. Andererseits geschieht die Generierung des Rückhalts indirekt, indem Parteien politische Bildung leisten. Über die Sozialisierungsfunktion, die Öffentlichkeitsarbeit und Parteienmitarbeit werden die Gesellschaften inkludiert und damit die politische Ordnung und deren Prinzipien im Bewusstsein verankert.201 Da eine Analyse aller vier Parteisysteme im zweiten Teil erfolgt, soll hier nur auf die Funktion der Neutralisierung von Konfliktlinien hinsichtlich der Globalisierung eingegangen werden, da hier eine der Thesen dieser Arbeit greift. Die Globalisierung beeinflusst den Nationalstaat so ganzheitlich und betrifft ihn in allen seinen Subsystemen, sodass die Bevölkerung und damit die Wähler die Einflüsse zu spüren bekommen. Das politische System hingegen ist aufgrund seiner demokratischen Natur träge und kann auf neue Herausforderungen nicht sofort antworten. Probleme, die durch die Globalisierung entstanden, fordern hingegen von Seiten der Regierung schnelles Handeln und Eingreifen. Diese Probleme betreffen die Bevölkerung zum Beispiel hinsichtlich des Arbeitsmarktes, bei Finanzkrisen, oder bei Ängsten, die Kultur und Identität betreffend. Die demokratisch nötige Vereinbarung innerhalb der Regierungsparteien und die Oppositionspositionen, sowie deren ideologische und programmatische Lösungsansätze sind einem schnellen Eingreifen jedoch hinderlich. Die notwendigen Veränderungen durch die Politik treten dadurch nicht ein, wodurch wiederum das Vertrauen in Parteien und Regierung in der Bevölkerung schwindet und es in einem ersten Schritt zu Politikverdrossenheit, schwindender Wahlbeteiligung und Protestwählern kommt.202 Inwieweit daraus ein neuer Cleavage resultiert, wird die Cleavage-Analyse zeigen, deutlich wurde aber in ganz Europa der Aufstieg des Populismus und der Anti-System-Parteien als Zeichen dafür, dass die etablierten Parteien der Meinung eines Teils der Bevölkerung nach keine Lösungen für die Probleme bieten. In einem Vergleich dieser Parteien in den Beispielstaaten soll dieser Aufstieg der Kräfte nachgewiesen werden, die gegen das Establishment und dessen Versagen stehen oder der Kräfte, die mittels Rhetorik und dem Schüren von Ängsten die Globalisierung und Europäisierung ablehnen. 199 Vgl. Rokkan 2000: 366. 200 Vgl. Bartolini 2002: 91. 201 Vgl. Steffani 1997: 197. 202 [Ausnahmen sind Staaten mit Wahlpflicht wie Italien, wobei die Verweigerung hier folgenlos ist.] 2. Politik: Denationalisierung und Souveränitätsverlust 71 Zusammenfassend hat bis auf die Ausnahme in Kanada, wie die Analyse später zeigen wird, die Globalisierung auch das Parteiensystem erreicht, was der Aufstieg von Rechts- und Linkspopulisten deutlich macht. Die Funktion der Neutralisierung und Bearbeitung der Konfliktlinien konnten die etablierten Parteien im Parteiensystem teilweise nicht mehr übernehmen, wodurch zumindest in den europäischen Fällen deutliche Umbrüche im Parteiensystem zu verzeichnen sind. Latency – Demokratie Auf den letzten Seiten wurde deutlich, dass die Globalisierung Parlament und Regierung, Recht und Verfassung und auch das Parteiensystem in seinen Funktionen beeinträchtigt oder zumindest berührt. Der Kern und die Basis jedes der hier behandelten Nationalstaaten, ist seine demokratische Verfassung. Demokratie ist in allen Fällen das Prinzip, das den Staat zusammenhält, das Prinzip, das die Mehrheit des Volkes nicht in Frage stellt und ist damit die Basis dieser politischen Systeme. Haben westliche Demokratien in Krisengebieten staatsbildend oder befriedend eingegriffen, waren die Einsätze meist damit verbunden, demokratische Prinzipien zu exportieren. Neben dieser Verbindung von Globalisierung und Demokratie ist aber auch umgekehrt ein Einfluss auf die Demokratie zu beobachten. Seit dem Fall der Mauer konstatiert Bogdandy, sind die wesentlichen Prinzipien einer Demokratie in der Charta von Paris zumindest in der politischen Meinung klar umrissen.203 In der Theorie hingegen ist keineswegs eine einheitliche Definition der Fall, vielmehr beschreibt beispielsweise Dworkin Demokratie treffender als „interpretative[n] Begriff “204, um zu verdeutlichen, dass der Begriff diverse Funktionen, Eigenschaften und Verfahren umfasst. Durch die Übersetzung aus dem Griechischen ‚Herrschaft des Volkes‘ ergeben sich die Fragen, wer das Volk ist, wie es herrscht und wodurch diese Herrschaft legitimiert ist. Die Fülle von Demokratien, die sich aus den Fragen ableiten, verdeutlicht einmal mehr die fehlende allgemeingültige Definition: Direkte und Repräsentative, parlamentarische und präsidentielle, Konkurrenz- und Konkordanzdemokratie sind dabei nur die bekanntesten.205 Demokratien werden anhand verschiedener Elemente kategorisiert: Volkssouveränität, bürgerschaftliche Partizipation, politischer und gesellschaftlicher Pluralismus, Macht- und Herrschaftsbegrenzung, sowie Rechts- und Sozialstaatlichkeit.206 Eine demokratietheoretische detaillierte Analyse reicht an dieser Stelle zu weit, relevant ist aber, dass diese Prinzipien nicht nur theoretisch in den Rechtsordnungen vorhanden 2.4. 203 Vgl. Bogdandy 2003: 858. [„Democratic government is based on the will of the people, expressed regularly through free and fair elections. Democracy has at its foundation respect for the human person and the rule of law. Democracy is the best safeguard of freedom of expression, tolerance of all groups of society, and equality of opportunity for each person. […] No one will be above the law.“ OSZE (Hrsg.): Charta von Paris für ein neues Europa, 1991: 190, 194.] 204 Dworkin 1998: 45–86; 293. 205 Vgl. Frevel 2009: 10. 206 Vgl. Ebd. 6. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 72 sind, sondern tatsächlich umgesetzt werden. Die Frage ist, wie diese Prinzipien von der Globalisierung bedroht oder beeinflusst werden. Dabei stoßen zwei Tatsachen aufeinander: einerseits die Überwindung von Grenzen durch die Globalisierung und andererseits die Abhängigkeit der Demokratie von ihren nationalen Grenzen, von innerhalb der Grenzen bestehenden politischen Institutionen und dem dort lebenden Volk als Basis der Demokratie. Während die Demokratie also gleichsam für den Nationalstaat erfunden wurde, hat die Globalisierung umgekehrt dafür gesorgt, dass die nationalstaatlichen Grenzen irrelevanter wurden. War die Volkswirtschaft vor den großen nationalen Handels-, Finanz- und Kommunikationsströmen begrenzt durch den Nationalstaat, kann man heute vielmehr von einer „Umwandlung von Nationalstaaten, die ihre territorialen Märkte noch unter Kontrolle hatten, zu depotenzierten Mitspielern, die ihrerseits in globalisierte Märkte eingebettet sind“207, sprechen. Während Markt, Umwelt, Migration, Kommunikation und Finanzen global wurden, sind Staat und Demokratie an nationale Grenzen gebunden. Daraus ergeben sich zwei Möglichkeiten: Entweder verändert die Globalisierung die Demokratie, oder die Demokratie regelt die Globalisierung und setzt sich als Prinzip durch. Eingetreten sind beide Situationen: Einerseits besteht die Gefahr, dass die Mechanismen und Hegemonialstellung des Marktes die demokratischen Prinzipien unterwandern und andererseits ist die Demokratie Exportschlager und Vorbild oder Druckmittel für demokratieschwache Staaten, indem es als Bedingung für wirtschaftliche Vorteile geknüpft wird. Anhand der Volkssouveränität soll kurz gezeigt werden, wie Globalisierung in die Demokratie als Latency eingreift. In ihrem ursprünglichen Verständnis postuliert die Volkssouveränität, dass an oberster Stelle im Staat das Volk steht und keine übergeordnete Instanz darüber existiert. Dass die tatsächliche Handlungsfähigkeit des Volkes freilich beschränkt ist und der Clash zwischen politischer Repräsentanz und Volkswillen häufig auseinanderdriftet, wurde bereits hinsichtlich der Parteiensysteme deutlich. Auch hinsichtlich der Einflüsse auf die Rechts- und Regierungssysteme wurde dargelegt, dass die Souveränität in einigen Bereichen eingeschränkt ist, da über oder neben der nationalstaatlichen Entscheidungsgewalt diverse Institutionen, Regime oder Organisationen stehen, die die Handlungsfähigkeit begrenzen. Dabei wird zwischen internationalen und supranationalen Institutionen unterschieden. Während erstere Souveränität voraussetzen, üben letztere selbst Herrschaft aus, wobei internationale Institutionen supranationalen Charakter haben können, aber nicht müssen. Hatten zuvor die Einzelstaaten die Aufgabe, Probleme zu lösen, hat die Globalisierung dazu geführt, dass viele Fragen nur noch global beantwortet werden können und müssen und deshalb die internationalen und postnationalen Organisationen und Institutionen heute in der Pflicht stehen. Dadurch stellen sich die Fragen, wie demokratisch diese sind, inwiefern sie eine demokratische Legitimation benötigen und wie der Zusammenhang von Entstaatlichung und Demokratie ausgestaltet werden kann, wobei diese Fragen nicht Teil des Projekts sind.208 207 Habermas 2013: 62. 208 Vgl. Gusy 2000: 132 f. 2. Politik: Denationalisierung und Souveränitätsverlust 73 Wie kompliziert dieser Gegensatz ist, zeigt vor allem die Europäische Union. Ihr wird immer wieder ein Demokratiedefizit attestiert, was auch der Begriff der „Demokratie ohne Demos"209 verdeutlicht, wobei das Parlament als demokratisches Organ den bedeutendsten Unterschied zu den weiteren internationalen und supranationalen Organisationen darstellt. Die demokratischen Defizite liegen aber beispielsweise hinsichtlich der Repräsentation genau dieses Organs.210 Daneben führt die fehlende europäische Identität in den Völkern der Mitgliedsstaaten zu mangelnder Akzeptanz, Interesse und Partizipation, was die Europawahlen jedes Jahr wieder mehr als deutlich machen. Einige weitere Faktoren, die hier zu weit führen würden unterstreichen das Demokratieproblem in der Europäischen Union.211 Es besteht zusammenfassend die Gefahr, dass sich die Globalisierungsprozesse von den politischen und sozialen Grundrechten ablösen und viele Entwicklungen getrennt von politischer Kontrolle und Verantwortung ablaufen. Der Einfluss des Einzelnen hält sich dabei stark in Grenzen, obwohl dieser und seine Rechte betroffen sind. Die Aufweichung von Grenzen in Verbindung mit supranationalen Institutionen sorgt dafür, dass Rechtsautor und Rechtsadressat getrennt werden, obwohl die Volkssouveränität die Einheit der beiden vorsieht. Dadurch erwecken Globalisierungseffekte mit ihrer Einflussnahme auf den Staat den Eindruck, dass eine herrschende Elite über den Köpfen des Volkes existiert, welches lediglich bei Wahlen die Chance hat, die Volkssouveränität walten zu lassen. Gesellschaft: Identitätsverlust Dem dritten Subsystem wird in dieser Arbeit das Gesellschafts- oder Gemeinschaftssystem zugeordnet, welches für die Integration der Systemteile verantwortlich ist. Alle Prozesse und Elemente treffen hier aufeinander und müssen koordiniert werden. Mit steigendem Heterogenitätsgrad steigt deshalb auch die Schwierigkeit der Integrationsaufgabe. Eine Definition des Gesellschaftsbegriffes gestaltet sich schwierig, da er in verschiedenen Kontexten unterschiedlich verwendet wird. So bezeichnet er im Staatsrecht die Akteure, die dem Staat nicht zugeordnet werden, da die Gesellschaft Rechte hat, während dem Staat Pflichten auferlegt werden. Dadurch liegt eine Dualität von Staat und Gesellschaft vor, die dadurch verkompliziert wird, dass die Gesellschaft durch die Volkssouveränität Inhaber der Macht ist. Nichtsdestotrotz ist die Unterscheidung an dieser Stelle richtig und wichtig, da es sich um verschiedene Systeme mit verschiedenen Aufgaben und Funktionen handelt. Auch Parsons verwendet den Begriff in seinen Werken verschieden, weswegen sich diese Arbeit auf seine Verwendung in Das System moderner Gesellschaften bezieht. Hier setzt Parsons die Gesellschaft als Überbegriff und 3. 209 Münch 2001: 177–204. 210 Vgl. Dingwerth/Blauberger/Schneider 2011: 87 f. [Da sowohl Völker als auch Staaten repräsentiert werden sollen, liegt eine Überrepräsentation kleinerer Staaten und eine Unterrepräsentation der Größeren, wie Deutschland vor. Gleichzeitig wirkt das Parlament mittlerweile überdimensioniert.] 211 Vgl. Dingwerth/Blauberger/Schneider 2011: 91 ff. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 74 damit dem Sozialen System gleich. Die gesellschaftliche Gemeinschaft hingegen ordnet er als Subsystem der Funktion der Integration zu, weswegen sie mit der Gesellschaft in dieser Arbeit gleichgesetzt werden kann.212 Nach Stichweh charakterisiert Parsons eine Gesellschaft zusammenfassend als „Population mit territorialer Verortung“ auf ein abgeschlossenes Gebiet, welche „mit politischer Organisation beinahe bedeutungsidentisch zu sein scheint“ und eine gemeinsame Kultur hat.213 Gesellschaft in dieser Arbeit ist demnach die Gesamtheit der Staatsbürger, welche im Gegensatz zum Staat und dem politischen System steht. Das Medium des Systems ist der Einfluss, wodurch es sich ebenfalls zum Staat abgrenzen lässt. Darauf aufbauend ergibt sich bei der Anwendung des AGIL-Schemas folgende Aufteilung der Subsysteme auf die Funktionen: für die Anpassungsfunktion das Bildungssystem, da die Gesellschaft sich durch Lernen, Verstehen und Entscheiden an sich verändernde Umstände anpassen kann. Die Zieldefinition und -erreichung liegt in der Verantwortung von Interessensgruppen, Parteien und dem Verbandssystem, das dadurch Einfluss auf Politik, Kultur und Wirtschaft nehmen kann und Integration erfolgt über Kommunikation und Medien, da darüber alle Einheiten des Staates aufeinandertreffen. Dies alles basiert auf den Regeln und Normen des Pluralismus, welcher die Basis der westlichen Politik ist. Adaption – Das Bildungssystem Die Zuordnung des Bildungssystems zur Adaption entstammt der Idee der Anpassung an sich verändernde Umstände durch Lernen. Dass die (Aus-)Bildung weltweit einen immer größeren Stellenwert einnimmt, ist nicht nur an den Alphabetisierungskampagnen der UN oder ähnlichen Institutionen zu sehen, sondern auch an den weltweiten Bestrebungen vor allem auch Mädchen an Bildung teilhaben zu lassen.214 Nur wenn auch künftige Generationen einen grundlegenden Bildungskanon erfahren, können Staaten im Krisenzustand wieder einen Aufstieg erfahren. Hinsichtlich der westlichen Staaten ist der Zusammenhang von Bildung und dem Nationalstaat ebenfalls zu erkennen. Der bekannteste Bildungsreformer, Wilhelm von Humboldt, skizzierte im Kontext der Aufklärung einen Entwurf einer allgemeingebildeten, demokratischen, säkularen Gesellschaft, mit dem Ziel einer allgemeinen, wissenschaftlichen, frei zugänglichen und nationenübergreifenden Bildung.215 Er entwickelte die Vision einer freien und friedlichen Welt, durch den Abbau von Unterschieden und der Errichtung einer gemeinsamen Bildung. Letztendlich fällt der Beginn der öffentlichen Schule auch deshalb mit der Errichtung der Nationalstaaten in Europa zusammen. Durch die vermehrten Kommunikationsströme der Globalisierung und durch Imperialismus und Kolonialisierung, ver- 3.1. 212 Vgl. Parsons 1972: 20. 213 Stichweh 2005: 7. [Bei Parsons kann diese Definition in seinem Werk zur Modernen Gesellschaft, (Abschnitt zur Genese der westlichen Nationen) nachvollzogen werden. Vgl. Parsons 1972: 93 ff.] 214 Vgl. Steffens/Weiß 2004: 27. 215 Vgl. Lenhardt 2008: 1010. 3. Gesellschaft: Identitätsverlust 75 breiteten sich die Ideen und Konzepte weiter, bis diese Entwicklung Mitte des 20. Jahrhunderts globale Ausmaße bekam.216 In der Folge entsteht auf höherer Bildungsebene ein reger Austausch von Studenten und Lehrkörpern, es entwickelt sich ein supranationales Publikations- und Vereinigungswesen und nach dem Niedergang des Lateinischen im Absolutismus und des Deutschen nach dem Ersten Weltkrieg bildete sich das Englische als Lingua Franca heraus.217 Damit wird Bildung nicht nur zur Folge der Globalisierung, sondern ist in der Folge auch deren Triebfeder. Mit zunehmender Information und Bildung wird die Basis dafür gelegt, dass Ideen und Errungenschaften auf fruchtbaren Boden fallen und sich weiterverbreiten können. Ein Beispiel dafür sind technische Entwicklungen, da die bloße Erfindung nicht zu Verbreitung und Nutzung führt. Vielmehr ist dazu das Verständnis über die Bedeutung der Innovation nötig.218 Zunächst wird eine Unterscheidung zwischen Bildung und Erziehung getroffen. Nur wenige Sprachen unterscheiden zwischen den beiden Konzepten, da beispielsweise das englische ‚Education‘ beide Prinzipien umfasst.219 Grob unterschieden, wird Erziehung als Führen und Wachsenlassen begriffen. Es werden zwar Regeln und Normen anerzogen, die dem jeweils Erziehenden, in der Regel die Eltern, wichtig sind, wobei jedoch am Ende die Selbstständigkeit als Ziel stehen sollte.220 Im Unterschied dazu steht die Bildung, die vielseitige, allgemeingültige Inhalte vermitteln, Individualität und Gemeinschaftlichkeit, sowie Selbstbestimmung und Solidaritätsfähigkeit fördern soll. Daraus ergeben sich auch die vielen Arten von Bildung, die von schulischer über (inter-)kultureller bis hin zu politischer Bildung reichen, aber auch die Ausbildung miteinschließt. Die Funktionen von Bildung lassen sich in vier Kontexten verdeutlichen und sind in einer zunehmend komplexeren Welt unabkömmlich: Bildung als Voraussetzung zum Eintritt in die Berufswelt, der Unterhaltssicherung und der Selbstverwirklichung. In der Globalisierung dient Bildung auch als Anschlussmöglichkeit an die Weltgesellschaft und deren Herausforderungen. Wissenschaft statt Dogmatismus und Rationalität statt Emotionen können immer noch als zentraler Punkt in der Bildung konstatiert werden. Allerdings muss beachtet werden, dass die bloße Zweck- Mittel-Orientierung kritisiert werden muss, wenn die Ausprägung zu deutlich wird, wie beispielsweise in der Zuspitzung von Naturbeherrschung zu Naturzerstörung. Sinnstiftung und Orientierung muss in der Bildung durch die Interpretation von Welt und Erfahrung geschehen. Dadurch werden Differenzerfahrungen verarbeitet, wobei die Schule als erstes Erfahrungsfeld des Fremden eine zentrale Rolle einnimmt. Es entwickeln sich so im Idealfall Akzeptanz, Toleranz und Solidarität.221 Außerdem vermittelt Bildung neben faktischem Wissen die Befähigung, sich im Wertekanon orientieren und eigene Standpunkte beziehen zu können, sowie diese zu verantworten. 216 Vgl. Amos 2014: 15. 217 Vgl. Lenhardt 2008: 1011. 218 Vgl. Amos 2014: 19. 219 Vgl. Gudjohns/Traub 2016: 207. 220 Ebd. 190. 221 Ebd. 210. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 76 Weitere Punkte sind die Argumentations- und Kritikfähigkeit sich selbst und dem Umfeld. Im Zuge der Globalisierung herrscht jedoch der Vorwurf, Bildung würde zur Ware verkommen und der eigentliche Zweck zweitrangig werden, wobei Kinder zur Zielgruppe der nationenübergreifenden Wirtschaft werden und deren Einfluss unterliegen.222 Dazu kommt die Sozialisierung im Rahmen der Globalisierung. Nach Steffens/ Weiß hat sich für die jetzigen Generationen das Zeitempfinden geändert, der Druck der Qualifikationen und der Ungewissheit über die Berufsbiografie hat sich gesteigert, sowie die Bedeutung bestimmter Kenntnisse wie Fremdsprachen oder technischem Wissens erhöht.223 Tatsächlich kann die Verbindung von Veränderungen in der Bildung mit Rückgriff auf wirtschaftlichen Nutzen nachgewiesen werden. Ein Beispiel dafür ist der Bologna-Prozess in Europa, dessen Ziel es war, einen europäischen Bildungsraum mit einheitlichen Bildungsabschlüssen und Studiengängen, sowie vergleichbaren Leistungen und eine vereinfachte Mobilität von Studenten innerhalb Europas zu schaffen.224 Die Kritik am System hält bis heute an, spricht von Kommerzialisierung der Hochschule, Überlastung der Studenten und einer zunehmenden Verschulung.225 Weitere Verbindung der Bildung als Teil der globalen Wirtschaft ist das GATS (General Agreement on Trade in Services) als Dienstleistungsabkommen, welches wie der Bologna-Prozess beispielsweise eine Liberalisierung und Ökonomisierung des Bildungs- und Gesundheitsbereiches mit sich bringen soll.226Vor allem gemischte Bereiche, die nicht dem Staatsmonopol unterliegen, sondern von Privatanbietern betrieben werden, wie zum Beispiel Erwachsenenbildung oder Kindergärten, können damit unter Freihandelsregeln fallen.227 Bereits bei der Wortwahl wird deutlich, dass die Kommerzialisierung von Bildung bereits Realität ist. Die dazugehörigen Strategien wie kürzere Ausbildungszeiten um schneller der Wirtschaft von Nutzen sein zu können, Aufwertung der MINT-Fächer, Standardisierung von Prüfungen oder auch die Dezentralisierung von Lehre im Schul- und Hochschulbereich ist sowohl in Bologna-Prozess als auch im GATS deutlich zu sehen.228 Zusammengefasst ist das Bildungssystem als zentraler Baustein der Gesellschaft eklatant von der Globalisierung beeinflusst. Der Zusammenhang von wirtschaftlichem Erfolg und Bildung wird besonders an Bologna deutlich, indem die Wirtschaft die Funktion der Bildung als Ware sieht. Andererseits steigt die Bedeutung von Bildung 222 Vgl. Scherrer 2004: 177. 223 Vgl. Steffens/Weiß 2004: 25. 224 Vgl. Scherrer 2004: 185; Hamm 2011: 41. 225 [Bologna wurde auf Drängen der Wirtschaft an wirtschaftliche Bedürfnisse angepasst. Orchideenfächer werden so weniger unterstützt, geisteswissenschaftliche Lehrstühle weniger finanziert. Außerdem erfolgt zunehmend ein Umbau der Hochschulen zu Wirtschaftsunternehmen. Der Fokus liegt auf kommerziellem Erfolg und der Finanzierungssicherstellung. Vgl. Allertseder 2015: 165.] 226 Vgl. Scherrer 2004: 178. [Da das Abkommen nicht nur produktionsnahe, sondern auch staatliche und kommunale Dienstleistungen regeln soll, könnte es tief in Bereiche eingreifen, die bisher Aufgabe des Staates waren und nicht der Wirtschaft und des Handels. Vgl. Schunter-Kleemann 2004: 2.] 227 Vgl. Schunter-Kleemann 2004: 3. 228 Vgl. Steffens/Weiß 2004: 26. 3. Gesellschaft: Identitätsverlust 77 und Erziehung in einer globalisierten Welt, da Lernen, Verstehen und Entscheiden die Prozesse sind, anhand welcher die Anpassung an eine verändernde Welt geschieht. Sollten diese Entwicklungen jedoch zu Gunsten einer Kommerzialisierung schwinden, könnten Globalisierungsprozesse zur Gefahr werden, wenn Bildung der Wirtschaft untergeordnet wurde, ohne absehbare Folgen. Zielsetzung – Interessenvertretung und das Verbandssystem Der Funktion der Zielsetzung wird das Verbandssystem mit dem Medium der Macht zugeordnet, was dazu befähigt, Ziele definieren und erreichen zu können. Dies geschieht über die verschiedenen Ausprägungen von Verbänden, zu denen beispielsweise kirchliche Organisationen, NGOs oder Gewerkschaften zählen. Sie alle bündeln die Interessen der Gesellschaft und artikulieren sie, wodurch sie die Ziele für das Gesellschaftssystem setzen. Ähnlich wie das Bildungssystem ist auch das Verbandssystem als intermediäres System ein Kind des Nationalstaates. Mit dem Niedergang der Ständegesellschaft, dem Feudalismus, der Bauernbefreiung und der Ereignisse, die die Basis der Cleavages sind, wurde der Grundstein für eine Bürgergesellschaft gelegt, deren Ausdifferenzierung im Verbandssystem zum Tragen kommt. Das Prinzip einer pluralistischen Gesellschaft und deren Veränderungen und Kontinuitäten, sowie der Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft wird seitdem in Interessengruppen abgebildet.229 Durch das Aufbrechen der Trias Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Nachgang zum Feudalismus, entstanden drei voneinander getrennte Systeme und das Interesse als Grundlage der Gesellschaft erfuhr zunehmend Akzeptanz.230 In Verbänden organisierten sich Menschen mit gleichen Interessen, um diese einerseits gegenüber anderen, aber vor allem auch gegenüber dem Staat vertreten zu können. Im Rahmen der Nationalstaatsbildung übernahm der Staat verschiedene Aufgaben, die zuvor anderen Gruppierungen vorbehalten war, wie beispielsweise die Bildung als ursprüngliche Aufgabe der Kirche. Je mehr dieser Aufgaben vom Staat übernommen wurden, desto mehr Gruppierungen organisierten sich, um ihre Interessen zu artikulieren und den Antagonismus zwischen Gesellschaft und Staat zu verdeutlichen.231 Daraus ergaben sich sechs Bereiche für Verbände, die das Interessensspektrum der Bevölkerung abdecken: Wirtschaft/Arbeit, Politik und Umwelt, Soziales/Gesundheit, Freizeit, sowie Kultur/Bildung/Religion.232 Inwieweit das Verbandssystem im Gesellschaftssystem die Zielsetzung übernimmt, wurde bereits im Rahmen der Frankfurter Nationalversammlung 1848 deut- 3.2. 229 Vgl. Kleinfeld 2007: 52. 230 Vgl. von Beyme 2000²: 198. 231 Vgl. Lösche 2007: 22 f. 232 Vgl. von Alemann 1985: 8. [Die Entwicklung des Verbandssystems vollzog sich meist mit dem Umbau vom Feudalsystem zum Nationalstaat. In Deutschland wirkten die feudalistischen Traditionen länger nach als in anderen europäischen Staaten, was sich im staatsnahen Kammernsystem in der Bundesrepublik niedergeschlagen hat. Vgl. Lösche 2007: 24.] VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 78 lich, als die Abgeordneten mit Petitionen und Verbandsvertretern konfrontiert wurden, die die Interessen der Gesellschaft in der Politik vertreten sehen wollten.233 Interessenvertretung wird deshalb als bedeutender Bestandteil der Demokratie gewertet, indem das Regieren nicht nur über Abgeordnete, sondern auch über das Volk geschieht. Heute wird dieses Vorgehen unter dem bisweilen negativ konnotierten Begriff des Lobbyismus praktiziert. Die Aufgabe des Systems liegt grundsätzlich darin, den gesellschaftlichen Pluralismus wiederzugeben, wobei vier Funktionen dies genauer spezifiziert: Interessenaggregation, -selektion, -artikulation und Integration. Hinzu kommen Verbandsfunktionen, die Aufgaben im Auftrag des sozialen Systems darstellen und nicht Aufgaben gegenüber der Gesellschaft, wie beispielsweise Partizipation, sozioökonomische Selbstregulierung und Legitimation.234 Hinsichtlich der Interessenvermittlung steht das Problem der internen Selektion im Fokus, da große (Dach-)verbände häufig sehr heterogen sind.235 Um Forderungen durchsetzen zu können, müssen sie umsetzbar sein und sich gegen andere Verbände abgrenzen. Dafür müssen auf Basis des Minimalkonsenses zentrale Forderungen gefunden werden. Auch wenn Verbände also Mitglieder gleicher Interessen beheimaten, so gibt es häufig Interessenskonflikte und Unterschiede in der Priorisierung. Aus diesen verschiedenen Interessen gilt es im Verband eine politische Forderung zu bündeln, sowie nach Durchsetzungswahrscheinlichkeit zu staffeln. Diese Selektierungsprozesse führen nicht selten zu internen Konflikten und Problemen, aus denen im markantesten Fall ein neuer Verband hervorgehen kann.236 Verbände und deren Vertreter stehen mit diesen Funktionen am Anfang der interessengeleiteten Politikberatung, was die Definition des Lobbyismus ausmacht. So wird deutlich, dass diesem Prinzip Negatives im Sinne der Korruption oder Patronage zugrunde liegt. Die Funktionen des Lobbyismus unterscheiden sich von denen der Verbände insofern, dass ihr Fokus direkt auf der Politik liegt. Die zuständigen Vertreter wollen Zugang zu den staatlichen Stellen um die Interessen genau dort einspeisen zu können, wo sie verortet werden. An diesen Stellen geschieht dann der Versuch der Einflussnahme, entweder hinsichtlich unerwünschter Interessen, die sich beispielsweise in Gesetzesentwürfen niederschlagen, die es zu verhindern gilt, oder durch Unterstützung von Gesetzen oder Formulierungen, die ihren Interessen in die Hände spielen.237 Lobbyismus ist demnach eine präzisere Einspeisung von Interessen in das Entscheidungssystem des Staates. Während Verbände meist in der Öffentlichkeit medienwirksam auftreten, arbeiten Lobbyisten meist hinter den Kulissen, im direkten Kontakt mit den Verantwortlichen. Die Globalisierung stellt auch das Verbandssystem vor Herausforderungen, aber bietet ihm auch Chancen und erweitert es. Durch die zunehmende Vernetzung, die 233 Vgl. Sebaldt/Straßner 2004: 75. 234 Vgl. Sebaldt/Straßner 2004: 59. 235 [Im Arbeitnehmer-Bereich vertritt die DGB zum Beispiel sowohl die Braunkohleindustrie, als auch die Hightech-Arbeitnehmer und ist damit prädestiniert als Beispiel für Heterogenität.] 236 Vgl. Willems/von Winter 2007: 26. 237 Vgl. Lösche 2007: 61 f. 3. Gesellschaft: Identitätsverlust 79 vor allem auch Kommunikationsströme vermehrt und verdichtet, betrifft der Domino-Effekt auch die Verbände. Organisationen, die sich beispielsweise am einen Ende der Welt einem Problem widmen, finden heute schnell Nachahmer in anderen Teilen der Erde. Ein Beispiel dafür ist Attac, als Beispiel für Globalisierungskritiker.238 Gegründet in Frankreich, erfolgte nur zwei Jahre später die Gründung in Deutschland und die Idee schwappte über den Globus.239 Die Globalisierung sorgt also nicht nur für einen Im- und Export von Problemen, sondern auch für Lösungsideen und Gruppierungen, die nachahmend oder spezifische Interessen übernehmend, sich einer Gruppe der Bevölkerung annimmt und in andere Staaten transportiert.240 Und durch die Globalisierung entstehen neue Adressaten, auf welche Verbände Einfluss nehmen können und müssen, zum Beispiel supraund internationale Institutionen, wie die WTO im Handelsbereich oder auch die Europäische Union. Im gleichen Maße wie diese Institutionen Einfluss auf die Nationalstaaten nehmen, so sehr haben sie Einfluss auf die Gesellschaft, deren Verbände wiederum versuchen, eine Machtposition gegenüber diesen Institutionen einzunehmen. Brüssel wird so zum Lobby-Mekka, nachdem ein großer Teil nationaler Politiken mittlerweile dort verhandelt wird.241 Außerdem agieren neben den herkömmlichen Verbänden immer öfter auch Unternehmen als Interessenvertreter oder Lobbyisten, wodurch die Zahl der transnationalen Unternehmen, die versuchen Einfluss auf die Regeln und Normen eines fremden Staates auszuüben, eklatant gestiegen ist.242 Beispiele dafür sind die Lockerung von Zöllen oder Vorteile im Zusammenhang mit Steuerpolitik und Verbraucherschutz. Diesen stehen jedoch nationale Verbände gegenüber, woraufhin die Politik einen Kompromiss finden muss. Neben den Großkonzernen als Akteure in der Interessenvertretung kommen auch Organisationen hinzu, die durch neue Technologien oder neue Probleme entstehen, wie Umweltverbände in den 80er Jahren, oder heute die netzpolitischen Verbände, die sich mit den neuen Herausforderungen, wie Big Data und die Digitalisierung beschäftigen. 238 Vgl. Duwendag 2006: 24. [Der Verband wurde in Frankreich gegründet, mit dem Ziel die sogenannte „Tobin-Steuer“ einzuführen, die die Finanzmärkte kontrollieren sollte.] 239 Vgl. Attac [Hrsg.] 2016. [Heute existieren Verbände in 50 Staaten.] 240 Vgl. Willems/von Winter 2007: 29. [Weitere Herausforderungen bietet die Globalisierung aber auch durch die Transformation der Dienstleistungs- zur Wissensgesellschaft. Die Verknüpfung verschiedener Handlungsfelder in einer zunehmend komplexen Welt wirkt differenzierend und spezialisierend, wodurch auch die Zahl der Interessen und der Verbände ansteigt. Andererseits dehnen sich Verbände in alle gesellschaftlichen Bereiche aus, wodurch neben einer vertikalen auch eine horizontale Ausdehnung geschieht. Dadurch ergeben sich nicht nur Probleme hinsichtlich der Organisation, sondern mit Sicht auf die Durchsetzung der Interessen auch gegenüber der Politik. Die steigende Zahl der Verbände welche Kontakte zum System suchen, erschweren die Durchsetzung der eigenen Position. Außerdem haben sich der Wettbewerb und die Akteure im System verändert.] 241 Vgl. Spiegel (Hrsg.): Im Spinnennetz, Juni 2012. [Schätzungen nach sind in Brüssel ca. 15.000 Interessenvertreter tätig, wobei neben Verbandsvertretern immer mehr Banken und Anwälten als Lobbyisten tätig sind. Vgl. Lobbycontrol (Hrsg.): Rechtsanwaltskanzleien […], Juni 2015.] 242 Vgl. Fuchs/Graf 2015: 116. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 80 Weitere Probleme, ergeben sich hinsichtlich der Verbandsstruktur und -organisation, die vor allem die Mitgliederzahl betreffen. Wohlstand, Bildung und Technologie führen dazu, dass ein Wettbewerb der Verbände um Mitglieder geführt wird und die Pflege derselben intensiviert werden muss. Daran anknüpfend erschweren auch Individualisierungsprozesse, die in der Globalisierung ihre Wurzel haben, die Mitgliederzahl, da sich Mitgliedschaften und Engagement häufig nur noch auf punktuelle Interessen und Probleme beziehen.243 Anhand des Lobbyismus und der zunehmenden Interessenvertretung von Konzernen wird deutlich, dass die Globalisierung auch auf das Verbandssystem Einfluss nimmt, wobei die Gewinner dieser Prozesse einzelne Wirtschaftsbereiche sind. Die Tatsache, dass vermehrt vor allem transnationale Unternehmen und große Verbände als Interessenvertreter auftreten, wird dadurch unterstrichen, dass deren finanzielle und personelle Ausstattung die Einflussnahme in Brüssel oder bei internationalen Institutionen erleichtern. Vertreten mehrere Konzerne desselben Geschäftsfeldes dabei die gleiche Meinung, wie beispielsweise im Energiesektor die erdölfördernden Unternehmen, erhöht sich die Schlagzahl gegenüber den Verbänden. Verlierer sind deshalb die Bürger und deren Interessenvertretungen, welche nicht immer die finanziellen und personelle Mittel haben, um sich im internationalen System positionieren zu können.244 Integration – Kommunikation und Information Die Funktion der Integration liegt in der Verantwortung eines Systems, das aufgrund einer Gemeinsamkeit alle Bestandteile und Mitglieder integrieren kann. In einer Gesellschaft wird diese Funktion über die Kommunikation wahrgenommen, die deshalb genutzt werden kann, weil alle die gleiche Sprache sprechen. Die Geschichte von Kommunikation und Information verlief ähnlich wie die der Bildung, indem sie mit der Massenalphabetisierung zusammenhängt. Die Kommunikationsgeschichte kann in drei Phasen eingeteilt werden, wobei die letzte Phase, die massenmediale mit den Verbreitungsmedien hier relevant ist, da sich die Welt seit Erfindung des Buchdrucks Ende des 17. Jahrhunderts in dieser Phase befindet.245 Erst Gutenberg ermöglichte es, Informationen schriftlich einer breiten Menge an Menschen zugänglich zu machen. Waren Informationen bis dahin meist klerikaler Natur, änderte sich dies in der Zeit der Aufklärung über Flugschriften und Zeitungen, welche im Deutschen Reich mit 25.000 Stück Gesamtauflage nach damaligen Maßstäben ein Massenmedium darstellten.246 Zur Zeit der Französischen Revolution wurde darüber und über das neue Fernmeldesystem versucht, die Bevölkerung in den politischen 3.3. 243 Vgl. Willems/von Winter 2007: 29. 244 FAZ (Hrsg.): Vorzugsbehandlung für die Industrie, Juni 2015. 245 [Die beiden ersten Phasen sind die sprachliche mit Proto-Medien als Vorläufer und Kern der heutigen Kommunikation, sowie die schriftliche Phase mit Basismedien wie Schrift und Bild.] 246 Vgl. Stöber 2008: 28 f. 3. Gesellschaft: Identitätsverlust 81 Diskurs miteinzubeziehen, zu informieren und für die revolutionäre Sache zu gewinnen.247 Die Phase der Demokratisierung und Bildung des Nationalstaates hängt so unvermeidlich mit Information und Kommunikation zusammen, wodurch die Bedeutung für das System unverkennbar ist: Erst über die Meinungs- und Informationsfreiheit ab 1850, hatte der Bürger die Möglichkeit umfassend Informationen zu erlangen, sich eine Meinung zu bilden und letztendlich diese Meinung oder Kritik am System zu äußern. Es werden dadurch nicht nur alle Teile in das System integriert, sondern durch die Freiheiten auch an das System gebunden. Heute sind Informations-, Presseund Meinungsfreiheit als Menschenrechte in den demokratischen Verfassungen hinterlegt und das Beschneiden dieser Rechte steht sinnbildlich für den Verlust der Demokratie.248 Kommunikation ist aber auch Verbindung und Vernetzung, weshalb sie durch den technologischen Fortschritt einen Schub erhielt. Schnelle Verbindungswege von Gütern, Telekommunikation, Fernsehen, Internet, Mobilfunk und Smartphone waren und sind Triebfeder und Ergebnis der Globalisierung zugleich.249 Zunächst ist festzustellen, wie die Begriffe zusammenhängen, wobei klar wird, dass über eine Definition von Kommunikation keine Einheitlichkeit in der Forschung besteht. Je nachdem welcher Fokus gesetzt wird, verändern sich die Überbegriffe und Subsysteme.250 Diese Arbeit folgt dem Ansatz Luhmanns, der Kommunikation als zentralen Bestandteil sozialer Systeme betrachtet, welche nicht für dessen Weiterentwicklung und Erhalt nötig ist.251 Kommunikation ist im Gegensatz zum herkömmlichen Verständnis nach seinem Verständnis nicht nur eine Mitteilung oder eine Handlung eines einzelnen Akteurs. Vielmehr betrachtet Luhmann Kommunikation als Prozess der Selektion, weshalb er Kommunikation in Selektionsprozesse aufspaltet: Information, Mitteilung und Verstehen.252 Der Akteur muss zunächst aus der Vielzahl der Informationen diejenige nach Priorität auswählen, die er senden möchte. Nach Luhmann verändert dieser Prozess bereits das System, da eine Differenzierung andere Möglichkeiten ausschließt.253 Durch die Mitteilung erfolgt eine zweite Selektion über die Auswahl, wie und auf welchem Weg die Information mitgeteilt wird. Dadurch, dass andere Arten ausgeschlossen werden, wird auch hier gewählt und ausgeschlossen. Im letzten Schrittes, das Verstehen, zeigt sich letztlich erst, ob die Kommunikation erfolgreich war und der Sinn der Botschaft erfahren wurde. Die Auswahl erfolgt beim Verstehen daraus, dass der Adressat sich auch gegen die Annahme der Information entscheiden kann. Folgt eine Anschlusshandlung, war die Kommunikation erfolgreich. 254 247 Vgl. Mattelart 1999: 15. 248 Vgl. Zeit (Hrsg.): Erdogan zum Feind der Pressefreiheit erklärt, November 2016. 249 Vgl. Mattelart 1999: 221. 250 Vgl. Reichertz 2009: 82. 251 Vgl. Luhmann 1984: 240. 252 Vgl. Ebd. 194; 225. 253 Vgl. Rommerskirchen 2014: 195; Luhmann 1997: 190. 254 Vgl. Rommerskirchen 2014: 196 f.; Luhmann 1984: 198. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 82 Nach Luhmann existieren drei Hürden, die Kommunikation erschweren oder von welchen deren Erfolg abhängt, die durch ein anderes Medium vereinfacht werden können. Das Verstehen der Information wird demnach durch Sprache ermöglicht, das Erreichen des Adressaten, die Mitteilung, durch das geeignete Verbreitungsmedium und die Annahme des Kommunikationsangebotes und das Verstehen durch den Adressaten über das Symbol hinter der Botschaft.255 Diese Symbole entsprechen den Symbolen Parsons, die er den Systemen zugeordnet hat: Geld, Macht, Einfluss und Werte. Luhmann erweitert sie um Wahrheit, die der Wissenschaft zugeordnet wird und Liebe als Symbol für Beziehungen.256 Am deutlichsten beherrscht in Deutschland die Überwindung dieser Hürden die Bild-Zeitung: Plakative Überschriften mit Symbolen machen das Kommunikationsangebot, das Verbreitungsmedium einer Zeitschrift mit 1,7 Mio. Auflagenstärke257 macht sie zum größten Massenmedium und über einfach Sprache versteht jeder Adressat die Informationen. Die Ideen Luhmanns zur Kommunikation und Information gehen deutlich weiter, als es hier kurz umrissen wurde. Die zentralen Ideen, die zur Analyse der Globalisierungseinflüsse auf das Kommunikationssystem nötig sind, wurden allerdings herausgehoben. Da Kommunikation zwischen Individuen in dieser Arbeit nicht relevant ist, beschränkt sie sich auf Medienkommunikation. Im Zentrum der Analyse steht deshalb der Einfluss auf die Selektion der Informationen, der Mitteilungsart und den Verstehens-Prozess. Unter Medien werden in diesem Kontext Massenmedien verstanden: Printmedien wie Zeitschriften, auditive Medien, wie Funk und Handy, sowie audiovisuelle Medien, wie Film, Fernsehen und Internet. Sie werden charakterisiert als technisch, indirekt, einseitig, professionalisiert und wenden sich an ein heterogenes Publikum. Die Problematik von Massenmedien liegt genau in diesen Faktoren, weil der Mensch in einen passiven Zustand versetzt und die Zeit zur Selbstreflexion verkürzt wird und so die Gefahr der Manipulation durch Massenmedien gegeben ist.258 Auf die Informationen bezogen hat die Globalisierung zunächst insofern Einfluss, als die Hürde der Sprache, heute nicht mehr in dem Maße vorliegt, wie noch vor 50 Jahren. Durch das Englische als Weltsprache liegen den Adressaten mehr Informationen vor, die konsumiert werden können, den Medien liegen mehr Quellen vor, aus deren Kreis sie auswählen können und letztendlich erreichen sie auch mehr Menschen, da Informationen von einem breiteren Kreis verstanden werden können. Die Weltsprache hebt damit die Dimensionen von Zentrum und Peripherie in den Medien auf.259 Außerdem sorgt die Globalisierung dafür, dass der Pool an Informationen aus welchen die relevanten ausgewählt werden sollen, deutlich größer ist, da durch den Zugriff auf Nachrichten aus aller Welt die Interessenten mehr werden und dadurch mehr Informationen verteilt werden können. Damit betreiben die Medien Agenda-Setting, indem eine 255 Vgl. Luhmann 1984: 217 ff. 256 Vgl. Hartmann 2008: 84. 257 Vgl. Statista (Hrsg.): Entwicklung der Auflage der Bild-Zeitung, 2016. 258 Vgl. Noack 2014: 268 f. 259 Vgl. Noack 2014: 271. 3. Gesellschaft: Identitätsverlust 83 ausgewählte Information aus bestimmten Gründen verbreitet wird und Massen erreicht, die von einer Relevanz ausgehen und darauf reagieren.260 Die Mitteilung muss die Hürde des Verbreitungsmediums überwinden, um bei der Selektion der Übermittlung das geeignete Mittel finden zu können. Durch die Technisierung der Medien ist diese Hürde mit der Erfindung des Internets und der Verbreitung und Weiterentwicklung nicht mehr gegeben. Um einen möglichst breiten Adressatenkreis finden zu können, steht das Internet heute an erster Stelle. Es folgen die audiovisuellen Medien und erst an letzter Stelle die klassischen Printmedien. Während Printmedien eher lokale Verbreitung erfahren, ist bei der Nutzung des Internets nur die Sprache und der Internetzugang als Barriere vorhanden.261 Die Wahl des Internets als Verbreitungsart sorgt letztlich aber auch dafür, dass Nachrichten immer schneller, aktueller und letztlich attraktiver sein müssen, wodurch der Sender unter Druck gesetzt wird. Außerdem leidet unter der Fülle der Verbreitungsmedien häufig die Qualität. Dadurch, dass beinahe jeder zum Journalisten werden kann, ist die Seriosität der Information nicht immer gesichert und viele greifen ohne Reflexion auf die Kommunikationsangebote zu.262 Der Kommunikationswahn hat einem Spiegel Artikel nach „Individuen hervorgebracht, die immer mehr erfahren und immer weniger wissen“263, aber im Anschluss darauf reagieren und danach handeln. Die letzte Hürde in der Kommunikation ist die der Annahme des Kommunikationsangebotes und des Verstehens durch den Adressaten, was über das Symbol der Information passiert. Dadurch, dass die Informationen zunehmen, aus welchen selektiert wird, müssen die Symbole zum Verstehen ausgewählt werden, die dem Adressaten das Angebot unterbreiten, die Kommunikation anzunehmen. Dies geschieht in der Regel über Emotionen oder Symbole, die den Adressaten ansprechen. Die Globalisierung der Medien hat zur Folge, dass diese Symbole häufig zu plakativ genutzt werden und die Information dahinter zurückfällt, um trotzdem die erwünschte Adressatenzahl zu erreichen. Letztlich ist die Selektion der Grund dafür, dass nach Luhmann „Wahres […] die Massenmedien nur unter stark limitierenden Bedingungen“264 interessiert. Vielmehr muss der möglichst breite Empfängerkreis durch Selektoren wie Neuheit, Konflikt, Lokalität, Normverstöße/Skandale oder Aktualität generiert werden, da diese Faktoren Emotionen ansprechen und die Kommunikationsangebote dadurch angenommen werden.265 Informationen verschwinden so häufig hinter Selektoren und Symbolen. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass Globalisierung auch die Medien betrifft, indem durch den Anstieg von Medien, Informationen und Adressaten die 260 Vgl. Zeit (Hrsg.): Ein schlechter Deal für Europa, Oktober 2016. [Ein Beispiel dafür ist CETA in Deutschland. Das Handelsabkommen wurde im Nachgang zu TTIP im gleichen Maße in den Medien gespielt, so dass sich in der Bevölkerung eine breite Gegnerschaft herausgebildet hat, die sich schon gegen TTIP ausgesprochen hatte und sich nun auch gegen das Abkommen mit Kanada aussprach.] 261 Vgl. Noack 2014: 269. 262 Vgl. Heise (Hrsg.): Die Qualität der Medien ist intermedial, Oktober 2008. 263 Spiegel (Hrsg.): Macht das Internet doof?, Oktober 2008. 264 Luhmann 2009: 41. 265 Vgl. Luhmann 2009: 43 -51. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 84 Herausforderung besteht, eine größere Leserschaft als die Konkurrenz generieren zu können. Die Selektion der Information und des Verbreitungsweges sorgt dabei häufig für den Verdacht der Fehlinformation oder der Manipulation und die neuen Medien und Möglichkeiten erfordern ein stetiges Anpassen, Überprüfen und Selektieren. Die Kommunikation als Kern der Gesellschaft steht so vor Herausforderungen, die gemeistert werden müssen, um die Integration aufrechterhalten zu können. Latency – Prinzip des Pluralismus Das wertvermittelnde System in der westlichen Gesellschaft ist das Prinzip der Pluralismus, was zunächst Interessenvielfalt bedeutet, die nicht nur soziale, politische und ökonomische Ausprägung haben kann, sondern auch eine kulturelle und individuelle Komponente hat. Diese Meinungsvielfalt ist Grundlage des Zusammenlebens im demokratischen Staat, da diese Basis alle Gruppierungen im System dazu anhält, das System zu unterstützen und aufrechtzuerhalten. Probleme ergeben sich daraus, dass soziale Gruppierungen existieren, die in eine inkludierende Bürgerschaft integriert werden sollen. Es ist der Clash zwischen Gruppenpluralismus und individueller Staatsbürgerschaft, das Problem zwischen Integration und gesellschaftlicher Vielfalt, das zu lösen ist.266 Inwieweit die Globalisierung diesen Kitt der Gesellschaft als Regelwerk und Werte beeinträchtigt, wird deutlich, nachdem dargelegt wurde, wie sich der Pluralismus als Basis der demokratisch verfassten westlichen Staaten entwickelte und insofern die Prinzipien nicht trennbar sind. Die Geschichte des Pluralismus wie er heute in der politischen Theorie behandelt wird, beginnt kurz vor der französischen Revolution durch die Federalist Papers.267 Im bekanntesten Artikel Nr. 10, werden die Prinzipien des Pluralismus, der Parteibildung und der Interessenvertretung behandelt, kurz die Abwägung zwischen Freiheit und Tyrannei.268 Vor dem Bewusstsein, dass eine Gesellschaft heterogener Natur ist, versuchte Madison darzulegen, inwieweit Interessen von Gruppen das Interesse von anderen oder sogar der ganzen Gesellschaft gefährden und inwieweit man diesem Problem begegnen könnte.269 Sein Heilmittel gegen diese Probleme ist die repräsentative Republik, welche verhindert, dass Minderheiten die Mehrheit tyrannisieren können. Pluralismus und Meinungsvielfalt werden also gefordert, um aus widerstreitenden Interessen Kompromisse für das Gemeinwohl hervorgehen zu lassen.270 Deutlich wird aber 3.4. 266 Vgl. Steffani 1980: 45 f. 267 Vgl. Zehnpfennig 2007: 4 ff. [1787 bis 1788 wurden in verschiedenen amerikanischen Zeitschriften in 85 Artikeln, von drei verschiedenen Autoren versucht, die Bevölkerung in die Debatte über die zukünftige amerikanische Verfassung miteinzubeziehen. Ziel der Autoren war es, das Volk zu informieren und von der Umsetzung der repräsentativen Demokratie, sowie von Amerika als Bundesstaat zu überzeugen.] 268 Vgl. Federalist Papers, Nr. 10, Madison 1787. 269 Vgl. Zehnpfennig 2007: 94. 270 Vgl. Ebd. 98–100. 3. Gesellschaft: Identitätsverlust 85 auch, dass diese Theorie für das an territorialer Größe und Bevölkerungsanzahl grundlegend unterschiedliche Amerika aufgestellt wurde. Pluralismus in Europa hingegen wurde vor allem durch Rousseau geprägt, der von einem dem Staat schadenden Partikularinteresse sprach und die Dualität von Staat und Gesellschaft entwarf. Pluralismus hat deshalb eine lange Tradition einer negativen Konnotation in den europäischen Staaten.271 Nach dem Zweiten Weltkrieg etablierte Ernst Fraenkel einen Neopluralismus, der sich vor allem dadurch auszeichnete, dass sich der Staat vor dem Hintergrund des Totalitarismus hinter den Interessen der Bürger zurücknehmen solle und ein Gleichgewicht von Individuum, Staat und Gesellschaft gelebt werden solle. Die Abkehr vom Totalitarismus als Grab des Pluralismus war oberste Prämisse und äußerte sich vor allem in der aufkommenden Legitimierung von organisierten, divergierenden Interessen.272 Er zeichnete ein Bild des Staates der weder nur Schiedsrichter, noch nur Arena der Konflikte der gesellschaftlich organisierten Gruppen ist. Vielmehr bilden alle zusammen ein Gleichgewicht der Kräfte im politischen System, wobei der Staat dafür verantwortlich ist, eine Basis von Regeln und Normen, beispielsweise Menschenrechte, in der Verfassungsordnung als unverhandelbaren Kern festzuschreiben.273 Daraus lässt sich die aktive Rolle des Staates und sein Eingriffsrecht in den Gruppenkonstitutionsprozess sowie der Wettbewerbsbedingungen ableiten.274 Das Prinzip des Pluralismus ist demnach das Fundament unserer Demokratien und an die Entwicklung der Nationalstaaten geknüpft. Fünf Bestandteile des Pluralismus hat von Alemann zusammengefasst, welche auf die Globalisierungseinflüsse analysiert werden: Die Organisation, da alle wesentlichen Interessen in der Gesellschaft entweder in Verbänden oder Parteien repräsentiert werden müssen; Die Gleichstellung der Interessen vor dem Gesetz, indem alle Organisationen die gleichen Möglichkeiten zur Durchsetzung ihrer Belange haben müssen; Die Offenheit des Systems für neue Interessensorganisationen; Das Verhindern von Monopolen der Einzelinteressen; Und die Akzeptanz der Spielregeln im System durch alle Teilnehmer.275 Zusammengefasst ist das Pluralismus-Prinzip also die staatliche Herausforderung der Kompromiss zwischen Minderheitenschutz und Mehrheitsentscheidung, sowie zwischen Individualinteresse, gesellschaftlichem Gemeinwohl und staatlicher Macht(-begrenzung). Diese Kompromisse bergen deshalb große Herausforderungen, da sie einerseits die gesellschaftliche kulturelle Diversität zusichern wollen, aber andererseits allen Gruppierungen die gleiche Teilhabe am System ermöglichen wollen. Vor allem in Konfliktsituationen wird dieses Problem deutlich.276 Dadurch, dass die Globalisierung Wanderungsbewegungen von Menschen forciert und verstärkt, wird das Problem vor allem in 271 Vgl. Sebaldt/Straßner 2004: 29. 272 Vgl. Fraenkel 2011: 261 f. 273 Vgl. Sebaldt/Straßner 2004: 31 f. 274 Vgl. von Beyme 2000²: 279. 275 Vgl. von Alemann 1989: 43; Straßner/Sebaldt 33. [Es besteht Kritik an der Gleichberechtigung der Interessen, da vor allem ökonomisch irrelevante Gruppierungen oft benachteiligt sind. Durch diese Kritiken entwickelten sich Gegenentwürfe. Eine Diskussion der Theoriegeschichte führt an dieser Stelle zu weit, ein Überblick ist zu finden bei Straßner/Sebaldt 2004.] 276 Vgl. Süddeutsche (Hrsg.): Wenn der Staat das Volk nicht mehr versteht, Mai 2010; Focus (Hrsg.): Belgien verbietet als erstes europäisches Land die Burka, April 2010. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 86 Einwanderungsgesellschaften deutlich, wie es die europäischen Staaten sind oder noch viel mehr Kanada, das aufgrund seiner traditionellen Einwanderungspolitik stolz auf die heterogene Bevölkerungszusammensetzung ist. Die Diskrepanz zwischen religiösen und weltanschaulichen Einstellungen im Kontext von Einwanderung als Globalisierungsfolge verdeutlicht zum Beispiel der Verhüllungs- und Kopftuchstreit. Hier prallen die pluralistischen Traditionen von Freiheit, Toleranz und Pluralismus immer wieder auf Sicherheitsbedenken, den Vorwurf der Unterdrückung der Frau aber auch auf die christliche Prägung.277 Als Fazit kann also festgehalten werden, dass Pluralismus ein zu sicherndes Prinzip ist, aber nicht um jeden Preis. Die Verbote religiöser Zeichen in der Öffentlichkeit kann zwar als Einschränkung der individuellen Freiheit und Gefahr der pluralistischen Ideen betrachtet werden, allerdings gibt es Werte, die durch pluralistische Anarchie nicht verraten werden dürfen. Dazu gehört im westlichen Kulturkreis die Achtung der Frau und das Prinzip der Individualität, was beides durch die Verschleierung in Gefahr gesehen wird. Die Globalisierung hat also die Gesellschaft ebenso wie die Politik und Wirtschaft erreicht. Nicht nur das Bildungssystem als System, das eine Anpassung nach außen und innen durch Lernen und Erfahren ermöglicht, sondern auch das Verbandssystem als Schnittstelle zwischen Individuum und Politik, welches die Ziele für die Gesellschaft gegenüber den anderen Systemen definieren und umsetzen sollte. Ebenso wurde das Kommunikations- und Informationssystem als integrierendes Element durch die Globalisierung beeinträchtigt und das Prinzip des Pluralismus vor deutliche Herausforderungen gestellt. Nicht alle Einflüsse sind negativ, positiv sind die Sprachenvielfalt, die Möglichkeiten zur Vernetzung, die Bildung als Chance für zukünftige Generationen und das Reflektieren über die eigenen Prinzipien. Nichtsdestotrotz hat die Politik es (noch) nicht geschafft, die negativen Auswirkungen für den Einzelnen aufzuarbeiten. Die Trägheit des Systems kann nicht die Probleme des Primats der Wirtschaft gegenüber der Interessen einzelner gesellschaftlicher Gruppen lösen, noch kann sie die Differenz zwischen der Freiheit des Einzelnen gegenüber dem Gemeinwohl im Pluralismus von heute auf morgen überwinden. Es bleibt festzustellen, dass die Globalisierung die Gesellschaft beeinflusst und noch nicht alle Herausforderungen angegangen wurden, während sich neue bereits entwickeln oder verschärfen. Kultur – Kulturelle Denationalisierung Im vierten und letzten Subsystem wird die Aufgabe der Latency dem des kulturellen Systems zugeordnet. Latency oder Latent Pattern Maintainance beschreibt die passive instrumentelle Funktion, nach welcher es im sozialen System Staat ein Subsystem von 4. 277 Vgl. CBC News (Hrsg): Justin Trudeau reacts to niqab ruling, September 2015; Ministerium des Inneren der Republik Italien (Hrsg.): Charta der Werte, der Staatsbürgerschaft und der Integration, April 2007; Süddeutsche (Hrsg.): Parlament beschließt Burka-Verbot, Mai 2010. 4. Kultur – Kulturelle Denationalisierung 87 Werten, Mustern und Strukturen gibt, dem die Bevölkerung folgt. Diese Wertvorstellungen und -muster müssen zur Stabilität des Systems aufrechterhalten und erneuert werden. Während Politik und Wirtschaft judikativ formell verankert sind, basieren Gesellschaft und Kultur lediglich auf normativen Strukturen. Deshalb reicht die bloße Existenz eines Wertesystems nicht aus, um allgemeine Gültigkeit und Verbindlichkeit erreichen zu können. Relevant ist die Internalisierung.278 Durch die Verinnerlichung begreift jeder Einzelne diese Muster als Teil seiner Identität und wird so selbst Teil des Systems. Dadurch wird die Motivation erreicht, das System am Leben zu erhalten. Das System hat also zwei Aufgaben, es muss für die Internalisierung sorgen und gleichzeitig die Motivation schaffen, dass das Volk das System stützt.279 Zu diesen Werten und Normen gehören einerseits Institutionen wie Identität, Sprache, Religion oder Traditionen, aber auch beispielsweise das Prinzip der Aufklärung. Kurz, die Gesamtheit aller Wertvorstellungen, welche die Handlungen der Personen im Staat beeinflussen. Hinsichtlich der Globalisierung muss vor allem festgestellt werden, dass Kultur als Einheit nicht an nationale Grenzen gebunden ist, was am Beispiel Südtirols und dessen enger Verbindung mit der bayerischen und österreichischen Kultur deutlich wird. Ebenfalls ist die Kultur Flanderns schon durch die gleiche Sprache eng mit der seines Kin-States Niederlande verbunden. Und auch Quebec zeigt vor allem sprachlich, rechtlich und dadurch auch kulturell eine enge Verknüpfung zur ehemaligen Kolonialmacht Frankreich. Per definitionem unterscheidet sich Kultur von Natur dadurch, dass etwas durch den Menschen geschaffen wird. Alle daran anschließenden Kulturbegriffe unterscheiden sich jedoch je nach Ausrichtung voneinander. Diese Arbeit folgt der Definition von Parsons, indem "culture is not only a set of symbols of communication, but a set of norms for action''.280 Zusammengefasst ist Kultur so die Gesamtheit der Symbole und Werte, die nach erfolgreicher Sozialisierung die Handlungen der Gesellschaft kontrollieren, ordnen und das System stabil halten. Wendet man das AGIL-Schema auf das kulturelle System an, ergibt sich für die Anpassungsfunktion die soziale Identität. Die Entwicklung der Identität setzt sich aus individuellen Merkmalen zusammen, aber auch aus der Zugehörigkeit zu sozialen Gruppen, Ethnie oder Religion, welche unter anderem zur Abgrenzung gegen andere Gruppen dient.281 Da sie schwer zu messen ist, basiert diese Arbeit auf dem Faktor Sprache, da sie in den Beispielfällen eine zentrale Rolle einnimmt. Für die Zielsetzung sind Systeme verantwortlich, die Normen und Werte vermitteln und die Gesellschaft erziehen und sozialisieren, was in Sozialisierungssystemen wie Familie, Kirche oder Schule stattfindet. Die Integration aller Teile des kulturellen Systems geschieht über die sogenannten Kulturleistungen oder Institutionen, die sich in Tradition, Kunst, Sport, Musik, aber auch Wissenschaft, Philosophie und Religion niederschlagen. Und letztendlich liegt dem allen als Latency die westliche Staatsphilosophie zugrunde, die 278 Vgl. Parsons 1951: 33; Vgl. Mayhew 1982: 26. 279 Vgl. Tittenbrun 2014: 21. [In der aktuellen Migrationsdebatte verdeutlicht das die Leitkultur-Debatte in Deutschland. Vgl. Welt (Hrsg.): Unionspolitiker fordern neue Leitkultur-Debatte, September 2016.] 280 Parsons/Shils 1951: 106. 281 Vgl. Tajfel/Turner 1986: 10. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 88 auf den Gedanken der Aufklärung basiert. Bassam Tibi hat für diesen Wertekonsens den Begriff der Leitkultur gewählt, mit welchem er versucht darzulegen, dass die Grundlage einer gelungenen Integration der Wertekonsens ist, der eine Klammer darstellt, zwischen der Bevölkerung mit ethnischer, gewachsener Identität und den integrationswilligen Migranten mit zivilisatorischer, konstruierter Identität, die erworben werden kann. Dabei lehnt er Multikulturalismus ab und spricht sich für Kulturpluralismus aus.282 Damit ist Leitkultur nur ein Teil des kulturellen Systems und kann als ihre Funktion der Latency verortet werden. Adaption – Die kulturelle Identität Kultur und Identität gehören ebenfalls zu den Begriffen, deren Definition allgemein bekannt scheint, bei genauer Betrachtung jedoch unscharf ist. Beginnend mit Identität muss hinsichtlich eines sozialen Systems zunächst darauf geachtet werden, dass nicht das Individuum betrachtet wird, sondern die Gesamtheit der Individuen. Deshalb muss eine Unterscheidung zwischen individueller und sozialer Identität getroffen werden. Frey/Haußer haben diese Differenz analysiert und dargelegt, dass sich individuelle Identität in einem selbstreflexiven Prozess entwickelt, indem das Individuum Erfahrungen über und mit sich selbst verarbeitet und diese in Bezug zu anderen setzt. Die Summe der Zuschreibungen, die man sich selbst verleiht wird zur persönlichen Identität.283 Die Identität einer Bevölkerung hingegen stellt nicht die Summe von Einzelidentitäten dar, weswegen neben der individuellen Identität auch eine Gruppenidentität existieren muss. Daraus folgen die Überlegungen von Tajfel/Turner zur sozialen Identität. Neben dem individuellen Wissen um sich selbst in Abgrenzung zu anderen ist auch die Mitgliedschaft zu einer Gruppe Teil des Selbstkonzeptes.284 In diesem Kontext hat sich auch Benedict Anderson in seiner Forschung zu den Imagined Communities mit dem Thema Nationalismus und dessen Konstruktion als Identität beschäftigt.285 Hinsichtlich der Einflüsse der Globalisierung auf die Identität einer derartigen sozialen Gruppe ist ihre Definition, Entwicklung und Abgrenzung zu anderen relevant. Nach Tajfel/Turner definiert sich eine soziale Gruppe dadurch, dass sowohl Mitglieder als auch Außenstehende die Gruppe als solche definieren. Dadurch wird für erstere die Gruppe zur In-Group, während sie für letztere die Out-Group darstellt. Eine Gruppe definiert sich demnach durch drei Prinzipien: die Individuen bemühen sich um eine positive soziale Identität, die Gruppe entsteht und verstärkt sich durch den Vergleich mit der Out-Group und fällt der Vergleich zugunsten der Out-Group aus, kann die Gruppe entweder gewechselt werden, oder die In-Group aufgewertet werden. Daraus entstehen zwei Szenarien: Der Bewertungsdruck der Gruppen zuei- 4.1. 282 Vgl. Tibi 2001: 23. 283 Vgl. Frey/Hausser 1987: 21. 284 Vgl. Tajfel/Turner 1986: 10. 285 Vgl. Anderson, Benedict: Imagined Communities, London 1991. 4. Kultur – Kulturelle Denationalisierung 89 nander wird im Laufe der Zeit so groß, dass sich die Gruppen voneinander abzugrenzen versuchen. Damit diese Abgrenzung erfolgreich ist, muss die Zugehörigkeit zur Gruppe für das Individuum bedeutend sein, sowie die konkurrierende Gruppe relevant sein.286 Im Fall des Nationalstaates ist dies beispielsweise eine andere Nation, im Fall der Regionen die Nation. Verändert sich die Umgebung kann sich die Gruppe entweder auf die eigene Identität besinnen und dieselbe stärken oder verändern, oder die Gruppe wechseln. Diese Unterscheidung zu anderen Nationen geschieht beispielsweise über ökonomische Unterschiede, aber auch über kulturelle, wie beispielsweise besonders offensichtlich über den Sport, wie die Fußball-Weltmeisterschaft immer wieder eindrucksvoll zeigt. Da Identität also verschiedene Quellen hat, beschränkt sich dieser Abschnitt auf die kulturelle Identität. Die bekannteste Abhandlung über kulturelle Identitäten und deren Durchsetzung gegenüber anderen hat Samuel Huntington im Clash of Civilizations beschrieben, in welcher er zum Beispiel der Kampf zwischen radikalem Islamismus und westlicher Welt prophezeit hat.287 Nach Huntington gibt es neun Kulturkreise (westlicher, afrikanischer, lateinamerikanischer, islamischer, orthodoxer, hinduistischer, buddhistischer, sinischer und japanischer Kulturkreis), wobei die hier behandelten Fälle alle Teil des westlichen Kulturkreises sind und deshalb gemeinsam behandelt werden können.288 Nach Smith liegt der Zusammenhang von kultureller Identität und Nationalstaat in der vorstaatlichen Natur der Identität. Er postuliert in seinem Modell des Historischen Ethno-Symbolismus, dass Nationen nicht nur auf konstruiertem Willen, sondern immer auch auf ethnischen Ursprünge basieren.289 Und auch nach Uhle ist die Grundlage einer staatlich verfassten Gemeinschaft ein Volk, das „durch gemeinsame Sprache und Geschichte geeint und auf einem historisch definierten Territorium […] zusammengewachsen ist“290. Damit ist die kulturelle Identität die Basis jeden staatlichen Gebildes, indem sie den Staat stützt und begründet und die Gesellschaft für Pflege und Sicherung der Identität verantwortlich.291 Territorium oder eine konstituierte Ordnung begrenzen so ebenfalls die kulturelle Identität. Globalisierung kann auf Basis dessen auf zweierlei Art in die kulturelle Identität eingreifen: Sie kann die Bevölkerung als Träger und Bewahrer der Identität betreffen oder verändern und über die Gruppentheorie Veränderungen daran nehmen. Und Globalisierungsprozesse können die Bestandteile der Identität als Basis des Staates beeinflussen und damit Einfluss auf den Staat nehmen. Diese Bestandteile äußern sich in den Kulturleistungen oder Institutionen, welche im Abschnitt zur Integration betrachtet werden. Die Bevölkerung wird durch die Globalisierung betroffen, da sich ihre Zusammensetzung verändert: durch Wanderungsbewegungen und Migrationsströme inner- 286 Vgl. Tajfel/Turner 1986: 16–21. 287 Vgl. Zeit (Hrsg.): Der Prophet, der brillant danebengriff, Dezember 2016. 288 Vgl. Huntington 1998: 37 ff. 289 Vgl. Smith 1999: 6–8 290 Uhle 2005: 12. 291 Vgl. Scholz 2008: 36. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 90 halb von Kulturkreisen oder Regionen, aber vor allem zwischen wirtschaftlich schlecht und gut entwickelten Regionen. Beispiele dafür sind die italienischen und griechischen Gastarbeiter, die in den 60er Jahren aus dem westlichen Kulturkreises eingewandert sind, aber auch die türkischen Gastarbeiter, aus dem islamischen Kreis kommend.292 Heute wie damals sind wirtschaftliche Gründe die häufigste Ursache, wobei die Flüchtlingskrise 2015/2016 vor allem wegen Terror und Krieg Migrationsströme ausgelöst hat.293 Die größten Ströme finden zwischen Südamerika und Südeuropa, Asien und Zentral-/Nordamerika, sowie Nordafrika nach Europa und Westasien statt und damit zwischen Kulturkreisen.294 International Migrant Stock 2015, Europa 1990 und 2015 im Vergleich. [Vgl. UN Migration Stock 2015.] Für die hier behandelten Fälle lässt sich für Europa konstatieren, dass die größten Ströme aus Nordafrika, sowie innerhalb Europas kommen. Die Zahlen von 2015 haben sich im Gegensatz zu 1990 von 4 Mio. Einwanderer aus Afrika auf ca. neun Mio. verdoppelt. (Abb.19) Nordamerika (Kanada) hat vor allem asiatische, lateinamerikanische und europäische Einwanderer, wobei nur bei Letzteren überwiegend von qualifizierten Migranten gesprochen werden kann.295 Die Migrationszahlen nach Kanada/Nordamerika aus dem südamerikanischen Kulturkreis haben sich zu 2015 ebenfalls von 10 Mio. auf 24 Mio. Einwanderer gesteigert.296 Hinsichtlich Kanada muss jedoch differenziert werden, da die dortige Migrationspolitik beinahe ausschließlich qualifizierte Einwanderer immigrieren lässt.297 Durch die geostrategische Lage liegt Einwanderung aus anderen Kulturkreisen, als aus denen des Commonwealth, praktisch nicht vor, wie bereits im Abschnitt zum Pluralismus deutlich wurde. Zusammenfassend kann bei den Migrationsströmen konstatiert werden, dass sich die Zahl der afrikanischen Migranten in Europa mehr als verdoppelt hat und ein gro- ßer Anteil aus dem islamischen Kulturkreis auf den Kontinent migriert ist. Vor allem Abbildung 14: 292 Vgl. Höhne et al. 2014: 3 f. 293 Vgl. Frontex (Hrsg.): Detections of illegal border-crossings statistics download (updated monthly), November 2016; UNO Flüchtlingshilfe (Hrsg.): Syrien: 7 Gründe für die Flucht nach Europa, September 2015; Zeit (Hrsg.): Sechs Gründe für die steigenden Flüchtlingszahlen, August 2015. 294 Vgl. UN Department of Economic and Social Affairs (Hrsg.): International migrant stock 2015. 295 Vgl. Le Monde Diplomatique (Hrsg.): Migration, 2007. 296 Vgl. UN (Hrsg.): Migration Stock 2015, North America. 297 Vgl. Nohl et al. 2010: 18. 4. Kultur – Kulturelle Denationalisierung 91 im westlichen Kulturkreis verändern steigende globale Wanderungsbewegungen die Bevölkerungszusammensetzung, da dorthin mehrheitlich Menschen aus dem islamischen und südamerikanischen Kulturkreis migrieren.298 Globalisierung kann so die kulturelle Identität beeinflussen. Die Veränderung bei den Trägern der kulturellen Identität kann also als Globalisierungseffekt nachgewiesen werden, wobei langfristige Zahlen bisher noch fehlen. Durch die Migranten kann die In-Group entweder die eigene Identität stärken und den Druck an die Out-Group steigern, sich zu integrieren. Oder die Out-Group ver- ändert die Umgebung, sodass sich die In-Group anpassen muss. Hinsichtlich des Nationalstaates erfordert die Globalisierung also Bemühungen zur Integration, um die eigene Kultur erhalten und das System stabil halten zu können. Zielsetzung – Sozialisierungssysteme Der Teil des kulturellen Systems, welcher die Ziele setzt und priorisiert, besteht aus Sozialisierungssystemen, wie beispielsweise Familie, Schule und Bildungsinstitutionen sowie das soziokulturelle Umfeld. Ausgehend von einer dynamischen Entwicklung der Persönlichkeit eines Individuums haben sie zur Aufgabe, die kulturellen Werte und Normen zu vermitteln und für die Verinnerlichung zu sorgen. Nach Hurrelmann bezeichnet Sozialisierung deshalb den "Prozess der Entstehung und Entwicklung der Persönlichkeit in wechselseitiger Abhängigkeit von der gesellschaftlich vermittelten sozialen und materiellen Umwelt“299 Auf Basis der genetischen Ausstattung des Individuums wird seine Grunddisposition um Elemente erweitert, welche ihn zu einem gesellschaftsfähigen Menschen machen. Weitere Begriffe in diesem Kontext sind Bildung, Erziehung, Reifung und Enkulturation, indem sie Teile der Sozialisation sind. Bildung ist die normative Aufgabe des Sozialisierungsprozesses, indem durch die Förderung von Selbstbestimmung und Eigenständigkeit, sowie dem Ziel der Herausbildung innerer Werte die Individualität geschützt wird. Der Fokus liegt dabei auf Erlernen und Reflektieren der Lebenswelt. Erziehung hingegen sind die gezielten Eingriffe in den Bildungs- und damit auch in den Sozialisierungsprozess. Unter Reifung versteht man den Weg bis zum positiven Ergebnis der Sozialisation, wenn das Individuum durch soziale Orientierung und Verhaltenssicherheit dazu fähig ist, am gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilzuhaben. Enkulturation ist zuletzt der meist unbewusste Lernprozess der kulturellen Elemente der Gesellschaft, wie beispielsweise der Sprache. Durch Enkulturation werden Individuen letztendlich zu Mitgliedern einer Kultur.300 Diese Konzepte können den einzelnen Sozialisierungssystemen zugeordnet werden, wobei es Überschneidungen gibt: Erziehung findet ursprünglich im System der Familie statt, Bildung im System der Schule und Enkultura- 4.2. 298 Vgl. Pew Tempelton (Hrsg.): The Future of World Religions, 2016. [Nach einer Prognose steigen die Zahlen 2010–2050. Italien 3% auf 9%, in Belgien 6% auf 12% und in Kanada 2% auf 5%] 299 Geulen/Hurrelmann 1980: 51. 300 Vgl. Hurrelmann 2006: 17. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 92 tion in allen Feldern, ebenso wie der Prozess der Reifung. Durch gesellschaftliche Veränderungen, die ihre Wurzeln auch in Politik und Wirtschaft haben, haben sich diese Zuordnungen geändert und die Trennung der Systeme zunehmend aufgelöst, indem beispielsweise die Schule zur Bildungsarbeit vermehrt Erziehungsarbeit leisten muss.301 Zusammenfassend ist Sozialisation das Suprakonzept aller Prozesse, die auf die Persönlichkeit einwirken. Die Summe aller Normen, Werte, des Wissen und der Konventionen werden dadurch auf Individuen übertragen und internalisiert.302 Dabei ist es unerheblich, ob diese Impulse absichtlich oder zufällig sind und welchen Bereich der Persönlichkeit sie betreffen.303 Die Anfänge der Sozialisationstheorie entwickelte sich in der Phase der Industrialisierung und damit ebenfalls der Nationalstaatsbildung. Die Industrialisierung als markanter Einschnitt in die traditionelle bisherige Lebenswelt machte es notwendig, dass mittels gezielter Strategien Werte und Normen vermittelt wurden, die das Gesellschaftssystem am Leben erhalten. Bisherige Kulturtechniken wurden durch die Mechanisierung in der Arbeitswelt beispielsweise hinfällig und der Kapitalismus verlangte den Menschen mehr Selbstständigkeit und Initiative ab.304 Die Konfliktstrukturen, die Rokkan proklamiert, wurden auch in der Kultur deutlich. In den urbanen Zentren wurden beispielsweise die ursprünglichen Gemeinschaften zunehmend unwichtig, die Autorität und Bedeutung der Kirche als Wertvermittler schwand, die Großfamilie als Hort der Erziehung zerfiel und Normen und Sitten wurden verrechtlicht. In der Peripherie und auf dem Land, wo die Industrialisierung nicht in dem Maße umgesetzt wurde, wie in den Zentren, war dieser Trend langsamer zu beobachten, aber auch hier hat sich das System gewandelt.305 Die Errichtung der öffentlichen Einrichtungen für Bildung und Erziehung liegt deshalb beispielsweise auch in dieser Phase der Geschichte. Aus diesem Grund entwickelte sich in dieser Zeit auch die Sozialisationstheorie, um diese Probleme theoretisch anzugehen. In Frankreich war Émile Durkheim der Pionier, der untersuchte, wie in komplexen Gesellschaften dieselbe nicht auseinanderbricht. Aus seiner Theorie stammt die Prämisse der Internalisierung, die soziale Integration herstellen kann, da erst die Normen und Werte der Gesellschaft das triebhafte, egoistische und asoziale Individuum gesellschaftsfähig machen.306 Fokussierte sich die Generation Durkheim noch auf die Differenz zwischen Industriegesellschaft und Kultur, so veränderte sich mit der zunehmend globaleren Welt auch der Blickwinkel auf Sozialisation. Vor allem die Dualität von Kapitalismus und Sozialismus stellte die Soziologen vor neue Fragen. Talcott Parsons stellte infolgedessen die Theorie auf, dass ein freiheitlicher demokratischer Staat eher die Motivation schafft, Normen und Werte zu befolgen, als dies im sozialistischen Staat der Fall ist, da soziale 301 Vgl. Hurrelmann/Bauer 2015: 144f. 302 Vgl. Scherr 2015: 217. 303 Vgl. Hurrelmann 2006: 17. 304 Vgl. Hurrelmann 2006: 13. 305 Vgl. Veith 2015: 18. 306 Vgl. Baumgart 2008: 33. 4. Kultur – Kulturelle Denationalisierung 93 Integration eher über Wertvermittlung und -internalisierung möglich ist, nicht über Zwang.307 Weitere Aspekte der Sozialisationstheorie werden mit Fokus auf die Sozialisationssysteme ausgeklammert und dagegen die Funktionen der Sozialisation und ihrer Systeme beleuchtet. Einerseits ist dies die Funktion der Vergesellschaftung, nach welcher das Individuum soziokulturelle Werte, Verhaltensweisen und soziale Rollen übernehmen und internalisieren soll und andererseits die Funktion der Personalisation des Individuums, über welche es sich mittels Bildung mit den Angeboten und Einflüssen der Gesellschaft auseinandersetzt und seine Persönlichkeit darauf entwickelt.308 Beide Aufgaben übernehmen auf unterschiedliche Art die Sozialisationssysteme, die mit steigendem Alter an Intensität und Umfang zunehmen.309 (Abb. 20) Der Einfluss der Globalisierung hinsichtlich der Sozialisierung soll anhand des Systems der Familie analysiert werden, da der Abschnitt zur Bildung bereits gezeigt hat, dass sich auch das soziokulturelle Umfeld und die Bildungsinstitution verändert haben. Familie ist als primäre Sozialisationsinstanz die Instanz, die das Individuum als erstes prägt und gleichzeitig die äußeren Einflüsse noch filtern und interpretieren kann.310 Durch die Globalisierungsprozesse veränderten sich jedoch die gesellschaftlichen, familiären und privaten Lebensverhältnisse grundlegend. Diese Veränderungen betreffen sowohl die Struktur und das traditionelle Verständnis von Familie als Vater, Mutter und Kinder, aber auch ihre Aufgaben und Werte. Sozialisierungssysteme nach Lebensabschnitt. [Eigene Darstellung nach Hurrelmann/Bauer 2015: 144.] Hinsichtlich der Strukturen ist das Konzept der Familie im Wandel, was anhand einiger Phänomene wie der Demografie, dem Geburtenrückgang, der Veränderung der Haushalts- und Familienstrukturen oder der Erwerbstätigkeit von Frauen betrachtet werden kann. So nehmen neben der klassischen Familie die Anzahl der alternativen Lebensentwürfe wie Patchwork-Familien, gleichgeschlechtliche Partnerschaften und Alleinerziehende zu.311 Demgegenüber stehen Migrationsfamilien, in welchen die traditionellen familiären Muster immer noch Realität sind, was sich zum Beispiel in der Rolle der Frau als Mutter und Ehefrau und der Rolle des Vaters als Ernährer nieder- Abbildung 15: 307 Vgl. Veith 2015: 30. 308 Vgl. Hurrelmann 2006: 87. 309 Vgl. Hurrelmann/Bauer 2015: 144. 310 Vgl. Hurrelmann 2006: 127. 311 Vgl. Hormann 2013: 21. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 94 schlägt, aber auch in der Anzahl der Kinder, die durchschnittlich deutlich über der von westlicher Familien liegt.312 Ein weiterer Punkt ist die Veränderung der Geschlechterrollen durch den Wandel bei der Erwerbstätigkeit der Frau. War die Frau früher meist Mutter und Ehefrau und der Mann der Ernährer, hat sich auch diese Situation heute gewandelt. Einerseits ist es aufgrund der wirtschaftlichen Situation häufig notwendig, dass beide Elternteile erwerbstätig sind, andererseits haben sich Bildungsstand und Selbstbewusstsein der Frauen verändert, welche häufiger als früher zu den Erwerbstätigen gehören, bald nach der Geburt wieder in die Arbeitswelt zurückkehren und durch die längere Erwerbstätigkeit auch mehr Chancen im Beruf haben.313 Andererseits übernehmen auch immer mehr Väter Erziehung und Betreuung von Kindern, wodurch sich das Sozialisierungssystem Familie aber auch die Vermittlung von Werten ändert, wie zum Beispiel das Rollenverständnis. Die Aufgaben der Familie haben sich ebenfalls deutlich geändert. War die Familie früher für Schutz, Bildung, Erziehung, Versorgung, Lebensmittelherstellung, Pflege und vor allem die Altersversorgung verantwortlich, so liegt der Fokus heute mehr auf emotionalen Bedürfnissen und Persönlichkeitsbildung, als auf einer pragmatischer Zweckgemeinschaft. Während die Familie früher weit mehr Funktionen hatte, als Essen, Haushalt und Erziehen, konzentriert sich die Familie heute auf die Kernaufgaben Erziehung, Haushalt und Essen, weswegen sie auch als ‚Kernfamilie‘ bezeichnet wird. Durch die veränderten Familien- und Erwerbsstrukturen übernehmen diese Funktion jetzt vermehrt öffentliche Institutionen und werden zum Ort von Erziehung. Durch das frühe Verlassen der Familie als Sozialisationsinstanz und dem Übertritt in staatliche oder private Erziehungseinrichtungen wie Krippe, Kita und Kindergarten verschiebt sich auch die Aufgabe dieser Systeme.314 Es fällt damit nicht nur die Vermittlung von kulturellen Normen und Werten an eine öffentliche Instanz, sondern es kann auch die Priorisierung in der Wert- und Normvermittlung eine andere sein, als in der (Groß-)Familie. Häufig haben zudem Politik und Wirtschaft zu langsam auf diese Veränderungen reagiert, weshalb häufig zu wenig Betreuungsplätze und damit ein schlechter Betreuungsschlüssel existieren. Damit kann die Aufgabe nicht in dem Maße erfüllt werden, wie in der Familie.315 Fest steht deshalb, dass die Globalisierung eklatanten Einfluss auf die Sozialisierungssysteme, insbesondere das der Familie hat. Durch die Veränderungen in Wirt- 312 Vgl. Boos-Nünning/Stein 2013: 7. [Inwieweit dieser Strukturwandel bei Kindern die Wertentwicklung beeinflusst, ist noch nicht analysiert worden. Vgl. Stein 2013: 181.] 313 Vgl. Hormann 2013: 23 f. 314 Vgl. Hurrelmann/Bauer 2015: 146 f. 315 Vgl. Schmerse/Tietze 2015: 425 f. [Je nach staatlicher Priorisierung unterscheidet sich die Situation der außerfamiliären Betreuung. In Italien zeichnete sich im industrialisierten Norden, auch in Südtirol, früh die aktive Betreuungspolitik ab. Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchsen diese Institutionen sogar an, während in anderen Staaten der Fokus verstärkt auf die Rolle der Frau als Mutter und Erzieherin gelegt wurde. Vgl. Blome/Keck/Alber 2008: 286. In Kanada gibt es bis auf die Ausnahme in Quebec, keine öffentlichen Betreuungsangebote vor der Einschulung und auch in Quebec existieren diese Institutionen erst seit 1998. Als Gegenentwurf existieren Steuerfreibeträge für Familien, wodurch die traditionellen Familienentwürfe belohnt und verfestigt wurden. Vgl. Bashevkin 2012: 3.] 4. Kultur – Kulturelle Denationalisierung 95 schaft und Gesellschaft hat sich die Familienstruktur geändert und die Aufgaben der Kindererziehung und Sozialisation werden häufig nicht mehr in der Familie wahrgenommen. Die Sozialisationsfunktionen fallen deshalb je nach politischem und wirtschaftlichem Wunsch verstärkt in die Hände öffentlicher Institutionen oder verbleiben durch steuerliche Programme in den Familien. Integration – Kulturleistungen und -Güter Bezieht sich die Anpassung auf das Zusammenspiel zwischen Umgebung und System, so koordiniert das Integrationssystem die einzelnen Teile des Systems. Da Stabilität dadurch generiert wird, dass sich alle Teile dem System zugehörig fühlen, muss das integrative System diese Zugehörigkeit organisieren. Diese einbindende Rolle übernehmen im kulturellen System die sogenannten Kulturleistungen oder Kulturgüter. Sie verdeutlichen als Teile der Kultur nach außen ihr Wesen über kulturelle Symbole: Traditionen, Kunst, Sport, aber auch Wissenschaft, Religion oder Philosophie, um nur einige zu nennen. Um definieren zu können, wie Kulturleistungen entstehen, wird erneut auf Parsons zurückgegriffen, der Kultur als die Gesamtheit der Regeln und Normen definiert, welche das menschliche Handeln und Verhalten begrenzen und ausmachen. Parsons vertrat das wertorientierte Handlungsmodell, nach welchem Verinnerlichung und Sozialisation den Akteur dazu bringen, bestimmte Ziele durch bestimmte Handlungen zu erreichen.316Einen Zusammenhang zwischen Handlung und kultureller Norm oder Regel bietet Gehlen, der ihn in der Entwicklung der Handlung sieht. Ihm zufolge wird eine Gesellschaft durch Institutionen stabilisiert, welche sich aus Verhaltensweisen entwickeln.317 Ihm zufolge wird aus einer Denkgewohnheit, im Laufe der Zeit eine Verhaltensgewohnheit. Als Beispiel dient der Ursprung der Geschlechterrollen in der Urzeit: Der Mann als physisch stärkeres Geschlecht war für die Ernährung der Familie verantwortlich und auch als Mann und Frau in der Phase der Landwirtschaft und später der Industrialisierung gleichwertig in der Arbeitswelt standen, änderte sich diese Sicht nicht.318 In diesem Übergang von der Landwirtschaft in die Industrialisierung liegt auch der Ursprung von Kultur. Dadurch, dass die Nahrungssuche nicht mehr elementarer Bestandteil des Lebens war, ergaben sich Kapazitäten für andere Dinge.319 Der Weg von der Handlung zum Kulturgut vollzieht sich von der Denkgewohnheit über die Verhaltensgewohnheit hin zur Standardisierung und Institutionalisierung. Die Standardisierung liegt aber erst vor, wenn eine kritische Masse an Men- 4.3. 316 Vgl. Parsons/Shils 1951: 53. [Kritik an Parsons Modell ist einerseits, inwiefern kollektive Wertmuster und Handlungen verbunden sind und andererseits die unzureichende Erklärungskraft. da nicht jeder Akteur Handlungen nach den Normen seiner Kultur ausführt. Vgl. Hörning 2004: 143.] 317 Vgl. Gehlen 1964: 20. [Institutionen sind in diesem Kontext nicht konkrete Einrichtungen, sondern die in einer Gesellschaft üblichen Handlungsgewohnheiten, also die Standardisierung des Handelns.] 318 Vgl. Hansen 2011: 112. 319 Marx 1867: 65. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 96 schen die gleiche Verhaltensgewohnheit angenommen hat und sie sich dadurch in Kulturgütern oder Institutionen niederschlägt. Entwicklung Denkgewohnheit bis zur Kulturleistung anhand des Beispiels Religion. [Eigene Darstellung] Es sorgt also ein äußerer Einfluss für bestimmte Handlungen und macht die Entwicklung einer inneren Motivation obsolet.320 Beispiel dafür ist das oben beschriebene Rollenverständnis. Durch die Sozialisation werden diese Standards schließlich internalisiert, wobei unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt und die Institutionalisierung von Gewohnheiten verschieden gewichtet wird. Spielt zum Beispiel im Elternhaus Religion keine Rolle, erfährt sie als Kulturgut keine Priorisierung in der Sozialisation der Kinder. In dieser Entwicklung liegt letztlich auch der integrative Charakter der Kulturleistung. Durch die Gewohnheit und die daraus folgende Standardisierung durch Internalisierung, haben alle Mitglieder einer kulturellen Gemeinschaft die gleiche Institutionalisierung erfahren, welcher sie folgen. Dadurch sind sie alle Teil der Gemeinschaft und an das System gebunden, welches sie tragen und stabilisieren. Die Betrachtung des Kultursystems als Symbolsystem schlägt letztlich den Bogen zu den Institutionen oder Gütern.321 Parsons klassifiziert kulturelle Elemente in drei Systemen, welche kognitiv, kathektisch/emotional und wertorientiert sind.322 Als kathektische Systeme können hier Kulturgüter gesehen werden, die Kultur mit Hilfe von Symbolen ausdrücken.323 Dadurch, dass sich diese Symbole in der Gesellschaft als kulturelle Elemente herausgebildet haben und über die Sozialisation für jedes Individuum zur Handlungsleitplanke und intrinsische Motivation werden, sind sie das integrative Moment. Nachdem es verschiedene Systeme gibt, wird sich dieser Abschnitt auf die Analyse der Religion, genauer den christlichen Glauben konzentrieren. Dazu wird zunächst der Weg von der Denkgewohnheit bis zur Standardisierung aufgezeichnet und anschlie- ßend die Einflüsse der Globalisierung darauf nachgewiesen. Die Spezifizierung auf das Christentum kann deshalb vorgenommen werden, da alle vier Beispielfälle vorwiegend christlich geprägt sind. Bei allen anderen Kulturgütern sind die Unterschiede zwischen den Nationalstaaten zu groß, als dass man sie an dieser Stelle sinnvoll vergleichen Abbildung 16: 320 Vgl. Hansen 2011: 117. 321 Parsons/Shils 1951: 139. 322 Ebd. 163. [„(1) Systems of cognitive symbols (beliefs) […] (2) Systems of expressive symbols […] (3) Systems of value-orientation standards […]”] 323 Vgl. Parsons 1951: 387 ff. 4. Kultur – Kulturelle Denationalisierung 97 könnte. Die Prozente der christlichen Bevölkerung liegen hingegen in allen vier Staaten deutlich über 50%: Italien als klassischer katholischer Staat weist 84% Christen auf, Belgien 64% und Kanada 69%.324 Das Kulturgut Religion hat seinen Ursprung am Beginn der Menschheitsgeschichte, da die Frage nach dem Menschen und dem Sinn des Lebens seither die Menschen bewegt, wobei diese Überlegungen damals meist zu einer mythologischen Begründung führten. Der Ursprung des westlich-abendländischen Denkens hingegen liegt einerseits in der biblisch-hebräischen Schöpfungsgeschichte und andererseits in der griechisch-antiken Philosophie, welche den Menschen als göttliche Schöpfung mit einer Sonderstellung ausgestattet betrachtet.325 Den Weg des Christentums von der Denkerfahrung bis zu Internalisierung beginnt bei Jesus von Nazareth als Begründer der Religion, der Handlungsempfehlungen verbreitet, indem aus seinem Wirken Werte und Normen auf Basis des Dekalogs abgeleitet werden können, welche sich im Doppelgebot der Liebe – Selbst- und Nächstenliebe – zusammenfassen lassen. Über die Zeit wurden die Lehren und das Wirken Jesu von der Denk- zur Verhaltensgewohnheit.326 Dass die Globalisierung Einfluss auf das Kulturgut Religion hat, wird anhand dreier Schlagworte deutlich: Säkularisation, Modernisierung und religiöser Pluralismus.327 Dabei erlangt das Zusammenspiel von Globalisierung und Religion in der (weltweiten) Öffentlichkeit immer wieder Aufmerksamkeit, wie anhand der bis heute anhaltenden Diskussion um die Mohammed-Karikaturen oder der Aufmerksamkeit um Papst Benedikt, der bisweilen den Rang eines Pop-Stars erlangte, immer wieder deutlich wurde.328 Dabei ist unerheblich um welche Religion es sich handelt, da die Modernisierung sowohl im Christentum als auch im Islam zu Differenzen führt, indem es den Konflikt zwischen dem Festhalten an Werten und Normen und der modernen Lebenswirklichkeit auf der anderen Seite aufbricht.329 Religion hat deshalb zwei Möglichkeiten: sie passt sich an die neuen Lebenswelten an, wodurch ihr eine gewisse Beliebigkeit, sowie der Verlust an Kontinuität von denjenigen vorgeworfen wird, welche sich mit der neuen Lebenswelt nicht identifizieren können. Oder sie hält strikt an den alten Regeln fest, welche heute keine Verhaltensgewohnheit mehr aufweisen, was in gleichem Maße unattraktiv ist. Dadurch verliert Religion in der Sozialisation an Bedeutung und konkludent dazu auch im Kul- 324 Vgl. Pew Tempelton (Hrsg.): The Future of World Religions, 2016. [Die zweite große Gruppe in diesen Staaten besteht mit über 25% in Belgien und Kanada und 12% in Italien aus den Bekenntnislosen, während sich der islamische Glaube im einstelligen Bereich bewegt.] 325 Vgl. Ricken 2004: 155. 326 [Zwischen dem Jahr 30 und 450 führte die schnelle Verbreitung im Mittelmeerraum und die ersten Gemeindegründungen zu den Anfängen der Standardisierung, welcher die Entstehung der großen Metropoliten und die Trennung von der orthodoxen Strömung folgten. Das Christentum hat ihren Sitz vor allem in der westlichen Welt, wo der Dekalog bis heute Basis der Normen und Werte sind und dadurch auch Teil der Sozialisation und Kultur.] 327 Vgl. Bunge 2011: 150. 328 Vgl. SZ (Hrsg.): "Heute veröffentlicht niemand mehr Mohammed-Karikaturen", September 201; SZ (Hrsg.): "Der Papst spielt in der ersten Liga der Pop-Stars", Mai 2010. 329 Vgl. Köktas 2008: 4. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 98 tursystem. Beispiele dafür sind die Diskussionen um die Ablehnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und der Ehe als Keimzelle der Familie oder die Konflikte um Abtreibung auf der einen und der Schutz des Lebens auf der anderen Seite.330 Die damit verbundenen Werte führen sowohl im Islam als auch im Christentum zu Differenzen. Die Säkularisation hatte zu Folge, dass Religion heute nur ein weiteres kulturelles System neben vielen anderen ist. Der Verlust der Rolle als steuerndes Element von Wirtschaft, Kultur, Politik und Gesellschaft ging einher mit enormen Bedeutungsverlust, der vor allem anhand der sinkenden Mitgliederzahlen der Kirchen und Austritten aus denselben deutlich wird.331 Religion bietet im Zusammenspiel mit Globalisierung als sinnstiftendes Moment und Bezugspunkt in einer zunehmend vernetzten und schnelllebigen Welt den Menschen immer noch Halt, auch wenn sich diese Religiosität anders gestaltet als früher.332 Der daraus resultierende religiöse Pluralismus bietet eine Vielfalt der Angebote, welche von einem breiten Publikum angenommen werden und führt dazu, dass gleichzeitig eine Individualisierung des Glaubens auftritt. Der Glaube an einen Gott steht zwar im Zentrum, allerdings gestaltet sich das Individuum seinen eigenen Glauben aus den Angeboten. Pluralismus führt deshalb auch zu mehr Individualismus.333 Dieser Liberalisierung stehen die Radikalisierung und die Rückkehr zum extremen Glauben als konträre Entwicklungen gegenüber, die vor allem im Islam im Rahmen des internationalen Terrorismus im Fokus der Weltöffentlichkeit stehen. Die Rückbesinnung auf die Religion soll dem Verlust von Werten und Normen entgegenwirken und eine deutliche Abgrenzung zur anderen Gruppe betonen, die als gottlos betitelt werden.334 Zusammenfassend ist deutlich geworden, dass die Religion stellvertretend für die Kulturleistungen oder Kulturgüter besonders von der Globalisierung betroffen ist. Allerdings haben diese Einflüsse nicht nur negative Auswirkungen. Zwar ist der Bedeutungsverlust hinsichtlich der Vermittlung von christlichen Werten und Normen als Basis der westlichen Welt eine negative Folge, allerdings kann auch eine Bedeutungszunahme von Religiosität verzeichnet werden, die als positiv für das System Religion gilt. Dramatischer sind die Auswirkungen im Fall von Radikalisierung als Folge der Globalisierung, im Rahmen deren nicht nur alleingültige Regeln vermittelt werden sollen, sondern welche das Leben Andersgläubiger bedrohen und auslöschen. Latency – Christlicher Wertekomplex auf Basis der Aufklärung Der letzte Abschnitt in der Analyse der Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat ist sozusagen die Latency der Latency: Es ist das werterhaltende System im kul- 4.4. 330 Vgl. Deutschlandradio Kultur (Hrsg.): Was Christen und Muslime verbindet, Februar 2013. 331 Vgl. DKB (Hrsg.): Katholische Kirche in Deutschland … 2015/2016. Bonn, 2016; Bunge 2011: 151. 332 Vgl. Köktas 2008: 3. 333 Vgl. Beck 2008: 46. 334 Vgl. Fidora 2011: 78. 4. Kultur – Kulturelle Denationalisierung 99 turellen System, welches wiederum im Staat die Funktion der Wertbindung einnimmt. Aufgabe ist es, eine Struktur in der Kultur zu finden, welche Werte und Muster identifiziert, die durch Wertbindung die Strukturerhaltung garantieren. Bezogen auf die westlichen Staaten ist die Basis des kulturellen Systems ein Wertekonsens der auf den christlichen Traditionen und den Gedanken der Aufklärung basiert. Damit kann die Funktion eines wertbindenden Systems der umstrittene Begriff der Leitkultur erfüllen. Er entspringt der Feder von Bassam Tibi, der sich in der Debatte um Migration und Integration mit der Leitkultur positioniert hat. Während er versuchte das Wesen eines europäischen Wertekanons zu beschreiben, um einen Beitrag zur Integrationsdebatte zu leisten, wurde der Begriff jedoch in der deutschen Politik für eine deutsche Kultur verwendet und zweckentfremdet. Tibi unterscheidet zwischen europäischer und islamischer Kultur und argumentiert gegen diejenigen, die die Differenzen bestreiten, sowie „Multi-Kulti-Floskeln“335 vorbringen. Zusammenfassend postuliert er, dass es eine europäische Leitkultur geben müsse, welche mit Migranten geteilt wird, dass es andererseits aber auch außerhalb Europas kulturübergreifende Muster („Moralität“) existieren müssen, die die Differenzen anerkennen und Toleranz üben.336 Leitkultur definiert Tibi als Normen- und Wertekanon, der auf der europäischen kulturellen Moderne fußt. Konkret nennt er den „Primat der Vernunft vor religiöser Offenbarung, individuelle Menschenrechte, säkulare […] Demokratie, allseitig anerkannter Pluralismus, sowie […] säkulare Toleranz“337 Sie bieten die Grundlage für eine gelungene Integration, da diese Prinzipien die Klammer zwischen der Bevölkerung mit ethnischer, gewachsener Identität und den integrationswilligen Migranten mit zivilisatorischer, konstruierter Identität sind. Da es neben Tibi auch andere Philosophen, Geistliche und Wissenschaftler gibt, die sich dem Prinzip der christlich-abendländischen Tradition gewidmet haben, sollen die Komponenten der Latency bezogen auf ihren Ursprung dargelegt und ihr Einfluss auf die heutige Lebenswirklichkeit aufgezeigt werden. Der Begriff des Abendlandes ist maßgeblich erst nach dem Zweiten Weltkrieg als Idee verwendet worden, da es ursprünglich zunächst auf Westeuropa begrenzt war. In der Zeit des Kalten Krieges änderte sich diese Ausrichtung und es wurde die gesamte westliche Welt, wozu auch Kanada zählt, als Abendland tituliert. Am deutlichsten wurde die zunehmende Anhängerschaft dieser Idee in Deutschland, als der erste Bundeskanzler in seiner ersten Regierungserklärung 1949 den „Geist christlich-abendländischer Kultur“ als Basis seines Wirkens deklariert hat.338 Der Begriff der Leitkultur setzt sich in der öffentlichen Diskussion aus verschiedenen Komponenten zusammen, wie der judäo-christlichen Religion, der griechischen Philosophie oder des römischen Rechtes, aber auch aus Aufklärung, Demokratie, Humanismus und einer offenen Gesellschaft, sowie die Traditionen und Bräuche, 335 Tibi 2002: XIII; 23; 180. 336 Vgl. Tibi 2002: 181. 337 Tibi 2002: 183. 338 Vgl. Deutscher Bundestag. Stenographisches Protokoll der 5. Sitzung. Bonn, Dienstag, den 20. September 1949, S. 22–30. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 100 die daraus erwachsen sind.339 Dadurch setzt sich unsere christlich-abendländische Kultur aus vier Komponenten zusammen: christliche Religion, griechische Philosophie, römisches Recht und die Ideen der Aufklärung. Es muss erwähnt werden, dass Wissenschaftler, Politiker und Philosophen diese Komponenten kritisieren, wie beispielsweise Bergmeier, der auf den Beitrag des Islam zum westlichen Wertekanon hinweist und einwendet, dass die christliche Religion allein nicht verantwortlich für unseren heutigen Wertekanon ist.340 Nichtsdestotrotz sind die genannten vier Komponenten ihre Basis, wobei die bereichernden Einflüsse anderer Kulturen nicht verleugnet werden sollen. Beginnend mit der griechischen Philosophie, deren Kernbegriffe Gleichheit, Freiheit und Vernunft auch in der Präambel der Europäischen Verfassung hinterlegt sind, wird bereits hier der weitreichende Einfluss der griechischen Antike deutlich. Aus diesen Prinzipien entwickelte sich der Humanismus, aus welchem sich später die Würde des Menschen und die Menschenrechte weiterentwickelten.341 Die griechischen Denker haben nicht nur einen Schatz an Errungenschaften im Bereich der Philosophie hinterlassen, wie beispielsweise Aristoteles und Platon und die Trennung von Philosophie und Religion, sondern auch Kerngedanken in der Mathematik, Rhetorik und Physik.342 Die Vorarbeit zur Entwicklung der Menschenrechte wird am besten im Theaterstück Antigone deutlich, welches den Clash zwischen der Ordnung, die richtig erscheint und der Ordnung, welche von einer staatlichen Autorität vorgegeben wird, aufzeigt.343 Es steht sinnbildlich für die Existenz eines Rechtes, das über der weltlichen Ordnung steht: die Menschenrechte. Ebenso haben Prinzipien wie Brüderlichkeit, Freiheit und Gleichheit, die rational nicht zu begründen sind, ihren Ursprung in der Antike, namentlich bei Diogenes und den Kynikern. Letztere betrachteten sich als Weltbürger und der polis nicht zugehörig, um zu zeigen, dass die Würde des Menschen nicht von der polis und ihren Gesetzen abhängt, sondern universal ist. Die Legitimation der guten Ordnung erklärt Tönnies damit, dass „Menschenrechte das Produkt eines bodenlosen Idealismus sind. Es geht ihnen so, wie es dem Guten überhaupt geht: Die Philosophie kann seine Überlegenheit nicht begründen.“344 Tatsache ist jedoch, dass Prinzipien wie Freiheit und Gleichheit erst entstehen konnten, als sich die ursprünglichen Gemeinschaften und die Zugehörigkeit dazu auflösten. Die zweite Komponente der abendländischen Kultur ist die christliche Religion, auf welche bereits im Abschnitt zu den Kulturleistungen eingegangen wurde. Deshalb soll an dieser Stelle weniger auf konkrete Normen hingewiesen werden, sondern auf die Verankerung der christlichen Religion in den Nationalstaaten. Das Christentum 339 Vgl. Scholz 2008: 38. [Strukturiert hat die Bestandteile der Kultur z.B. Papst Benedikt XVI in seiner Bundestagsrede 2011: „Die Kultur Europas ist […] aus der Begegnung zwischen dem Gottesglauben Israels, der philosophischen Vernunft der Griechen und dem Rechtsdenken Roms entstanden. Diese dreifache Begegnung bildet die innere Identität Europas.“ Ansprache im Rahmen der Reise nach Deutschland, September 2011.] 340 Bergmeier, Rolf: Christlich-abendländische Kultur – eine Legende, 2014. 341 Vgl. Kampfer 2004: 48. 342 Vgl. Dux 2007: 329. 343 Vgl. Tönnies 2011: 22. 344 Tönnies 2011: 23–31. 4. Kultur – Kulturelle Denationalisierung 101 als Basis der nationalstaatlichen Kultur ist bei weitem nicht in jeder westlichen Verfassung hinterlegt und nur wenige europäischen Verfassungen haben einen Gottesbezug. So haben weder Belgiens und Italiens Verfassung mehrheitlich katholischer Bevölkerung keinen Hinweis auf das Christentum oder Gott. Lediglich Kanada hat in der Präambel einen Gottesbezug.345 Der letzte Bestandteil unserer Kultur ist die Idee der Aufklärung, wodurch sie sich ideengeschichtlich am deutlichsten von den Staaten der anderen Kulturkreise abhebt. Im Islamischen Kulturkreis hat die Aufklärung zwar beispielsweise stattgefunden, wurde aber im 13. Jahrhundert wieder zurückgedrängt.346 Auf der Basis von Vernunft und Rationalität war diese Epoche die ideengeschichtliche Revolution, die vor allem die Trennung von Staat und Religion forderte, aber auch religiöse Toleranz, Bürgerrechte oder das Gemeinwohl als Staatspflicht förderte. In Frankreich hatte sie dadurch einen bis heute laizistischen Staat zur Folge. Die Aufklärung schuf die Basis für die liberalen Formen der Gesellschaft und Verfassung, wodurch sie ihren Beitrag zur Entstehung der demokratischen Nationalstaaten leistete und die Umsetzung der Menschenrechte förderte, deren Grundstein zwar schon in der Antike gelegt wurden, aber jetzt Eingang in die Staatengemeinschaft fanden.347 Diese Trennung von Kirche und Staat, die im Islam nicht stattfand, ist eines der Beispiele für die Differenzen mit Migration aus anderen Kulturkreisen. Ein extremes Beispiel, das die Unterschiede verdeutlicht, ist die Scharia, die alle vier aufgeführten Bereiche betrifft. Die Scharia als Gottesgesetz kennt keine Trennung einer höheren Ordnung und einer staatlichen Ordnung, wodurch sie nicht nur die römische Rechtstradition und die Menschenrechte bricht. Ihrer Unvereinbarkeit mit europäischen Verfassungen setzen die Islamisten das Argument der eigenen Identitätsentfaltung und den Anspruch kommunitarischer Rechte entgegen.348 Die Ideen der Säkularisation, sowie die Menschenrechte sind jedoch nicht verhandelbar. Es wird deutlich, dass das Fehlen von Säkularisation und Aufklärung im Islam Probleme aufwirft, die in Europa längst überwunden sind. Die Kernideen und Prinzipien, die unsere Kultur seit der Antike bis heute prägen und ausmachen, sind also der Globalisierung zwar ausgesetzt, widerstehen ihr aber bis jetzt. Zusammenfassung Dass die Globalisierung eklatanten Einfluss auf den Nationalstaat hat und diese Einflüsse nicht immer nur negativ sind, wurde auf den vergangenen Seiten deutlich. Die Lebenswirklichkeiten verändern sich und sowohl das Individuum, als auch die Gesellschaft als Gesamtheit müssen sich anpassen. Vor allem aber stehen die Verantwortlichen im Staat vor Herausforderungen, da sie die Erwartungen erfüllen müssen, 5. 345 Vgl. Verfassungen Belgiens, Italiens; Constitution Act, 1982, Part I, Canadian Charter of Rights. 346 Vgl. BR-Online (Hrsg.): Interview mit Bassam Tibi et al, 30. Januar 1998. 347 Vgl. Scholz 2005: 36. 348 Vgl. Tibi 2002: 182. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 102 Globalisierungsfolgen so erträglich wie möglich zu machen. Da die Politik als komplexes System jedoch nicht immer in der Lage ist, entsprechend schnell auf diese Ver- änderungen zu reagieren, entstehen Auswirkungen für den Einzelnen. Wirtschaftssystem Die Einflüsse auf das Wirtschaftssystem, bestehend aus Markt, Wettbewerb, Finanzwelt und sozialer Marktwirtschaft haben vor allem Auswirkungen für Menschen in der Industrie und den Niedriglohnsektoren. Positiv kann vermerkt werden, dass die Liberalisierung des Freihandels stetig vorangetrieben wurde und Handelshemmnisse gesunken sind. Dadurch sind Markt und Wettbewerb zunehmend größer geworden, was beispielsweise anhand einer breiteren Produktpalette, mehr Teilnehmern und der Möglichkeit der kostengünstigeren Produktion sichtbar geworden ist. Außerdem hat die Globalisierung in der Wirtschaft zu Fortschritten im IuK-Sektor gesorgt, die sowohl Industrie als auch Privatpersonen Vorteile bringen. Die andere Seite der Medaille sind die Folgen für die Beschäftigten standortunabhängiger Produktionssektoren, da die Arbeitnehmer die Mobilität nicht in dem Maße leisten können und wollen. Auch die Einkommensverteilung hat Auswirkungen auf den Cleavage zwischen den Skeptikern und Befürwortern der Globalisierung. So steigen die Löhne bei den Spitzenverdienern mit zunehmender Produktivität und Erfolg, wohingegen Löhne im Niedriglohnsektor aus Wettbewerbsgründen noch weiter gesenkt werden, um mit anderen Standorten oder Mitbewerbern konkurrieren zu können. Eine ähnliche Situation liegt im Finanzsektor vor, da die Chancen und Risiken der Globalisierung davon abhängen, wer sie betrachtet. Während Spekulanten und nur wenige Staaten aufgrund kluger politischer Entscheidungen und guter wirtschaftlicher Voraussetzungen zu den Gewinnern zählen, verlieren Staaten, die diese Herausforderungen nicht meistern und den Impulsgeber Finanzmarkt nicht nutzen konnten oder wollten. Gegenüber dieser Vorteile stehen die Risiken, die wie die Chancen ebenfalls nicht nur einen Staat betreffen, sondern durch die Vernetzung auch auf von der Krise unabhängigen Staaten Auswirkungen haben können. Außerdem wird immer wieder der Vorwurf des Souveränitätsverlustes laut, da Kritiker den Primat der Wirtschaft vor der Politik befürchten und dem ökonomischen System im Gegensatz zum politischen System die Gestaltungsmacht zusprechen. Auch das Regelwerk der Marktwirtschaft ist durch die Globalisierung beeinflusst. Durch die sich zunehmend weiter öffnende Schere zwischen Globalisierungsskeptikern und -befürwortern steht der Staat vor der Herausforderung, dass er die sozialen Folgen so erträglich wie möglich gestalten muss. Das soziale Netz, das er zusichert, wird immer mehr genutzt, wodurch die Aufgaben und Ausgaben steigen. Au- ßerdem ist Globalisierung in der Wirtschaft ein Faktor für Frieden. Durch die ökonomische Abhängigkeit und Verbundenheit der Staaten, sinkt die Wahrscheinlichkeit gewaltsamer Auseinandersetzungen, wie seit dem Zweiten Weltkrieg deutlich geworden ist. 5. Zusammenfassung 103 Politisches System Auch in der Politik ist der Einfluss der Globalisierung deutlich und nicht immer positiv zu bewerten. Besonders deutlich wird im Rahmen der Europäischen Union, dass eine rein nationale Gesetzgebung nicht mehr möglich ist. Hinsichtlich des internationalen Systems kann das vor allem anhand der Klimagesetzgebung nachvollzogen werden. Allerdings sind diese Anpassungen an gemeinsame übergeordnete Rechtssysteme in bestimmten Bereichen durch ein globales Zusammenleben in der Zukunft sinnvoll. Nationale Gesetzgebungen müssen mit Hinblick auf diese höheren Ziele Teile ihres Handlungsspielraumes preisgeben. Wie die Gesetzgebung sieht sich auch die Regierung vor dem Vorwurf des Verlustes von Souveränität. Die Gestaltungsmacht und Zielsetzung ist wie im Rechtssystem, immer wieder an internationale oder supranationale Institutionen gebunden, in denen die Staaten Mitglied sind. Aber auch internationale Probleme stellen die Staaten vor Herausforderungen, wie der internationale Terrorismus, durch welchen die Au- ßen- und Sicherheitspolitik in den letzten Jahren an Priorität gewonnen hat. Gleiches gilt für die Migrations- und Integrationsaufgaben, welche die Regierung mit einer neuen Priorisierung belegen mussten. Damit einher gehen die Verteilung der Ressourcen, die durch die neue Situation in die Sicherheitspolitik oder die Versorgung der Migranten fließen musste. Dadurch konnten vor allem rechtsextreme Kräfte Ängste in der Bevölkerung schüren, womit auch dieses Problem auf der Tagesordnung nach oben gelangte und die Regierung in ihrer weiteren Zielsetzungsmöglichkeit einschränkte. Daneben zwingt außerdem die Wirtschaft eine Prioritätenverschiebung. Damit ist das Vorurteil des Souveränitätsverlustes offensichtlich und spielt Globalisierungskritikern in die Hände. Dass das Parteiensystem, vor allem in Europa, ebenfalls beeinflusst wird, ist mit Blick auf die aktuelle Parteientwicklung, egal ob regional oder international, offensichtlich. Der Aufstieg der rechten und populistischen Bewegungen in Europa und der Welt verdeutlicht den Einfluss der Globalisierung auf die Volksvertretungen, wobei zumindest für Kanada diese Entwicklung nicht konstatiert werden kann. Das Problem liegt vor allem in der Bearbeitung der durch die Globalisierung entstandenen Konfliktlinie. Diese Neutralisierung geschieht nicht in der Schnelligkeit, die erwartet wird, weshalb Bewegungen entweder aus Idealismus oder Protest erstarken, die nicht immer demokratischen Werte vertreten. Dieser Kern, unsere Demokratie, ist dadurch ebenso in ihren Bestandteilen betroffen. Die Verschiebung der Rechtsautoren in die supranationale Ebene sorgt dafür, dass sie hinsichtlich der Grenzen vom Rechtsadressat getrennt werden, wodurch die Volkssouveränität in ihrem Verständnis beeinträchtigt wird. Dadurch entsteht der Eindruck, dass das Volk das Mitspracherecht an der Gestaltung seines Lebensumfeldes verloren hat. Die demokratische Legitimation und Souveränität schwinden und es entsteht der Eindruck der Hilflosigkeit oder einer herrschenden Elite, die dem Volk Regeln und Normen aufdrängt, die an dessen Lebenswirklichkeit vorbeigehen. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 104 Gesellschaftssystem Auch das Gesellschaftssystem bekommt die Einflüsse der Globalisierung zu spüren. Beginnend beim Bildungssystem, das als Element der Anpassung an sich verändernde Umstände betrachtet wird, bis hin zum Prinzip des Pluralismus als oberste Prämisse in westlichen Gesellschaften. Dass die Wirtschaft nicht nur auf die Politik Einfluss nimmt, sondern auch auf die Gesellschaft ist durch den Bologna-Prozess sehr deutlich geworden, wodurch der Vorwurf des Verfalls der Bildung zur Ware laut wurde und nur schwer wieder entkräftet werden konnte. Bildung und Erziehung tragen durch Lernen, Verstehen und Reflexion in einer zunehmend vernetzten Welt zum Verständnis derselben bei, weswegen sie nicht verraten werden dürfen. Zudem bietet die Globalisierung für jeden gebildeten Menschen immer mehr Möglichkeiten zur Entfaltung. Diese weltweite Vernetzung wird auch im Verbandssystem als Schnittstelle zwischen Individuum und Politik, sowie als Zielsetzer für die Gesellschaft deutlich, wobei hier erneut vor allem die Wirtschaft als Gewinner hervorgeht. Waren früher Vertreter verschiedener Gruppierungen aus der Gesellschaft diejenigen, die Forderungen in das politische System einspeisten, so werden heute vermehrt ökonomische Funktionäre zu Interessenvertretern und damit zu den Spielern im System, die ihre Wünsche, meist erfolgreicher als gesellschaftliche Verbände, in die Politik einbringen. Grund dafür ist die finanzielle und personelle Ausstattung, die hinsichtlich Gesellschaft und Wirtschaft deutlich divergiert. Dadurch muss sich die Politik häufig den Vorwurf gefallen lassen, dass der wirtschaftliche Lobbyismus deutlich erfolgreicher als der gesellschaftliche ist und die Politik damit ihren eigentlichen Auftrag verrät. Die Schlagworte der Lügenpresse oder der Fake News erfahren 2016/2017 besonders große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit, da sie verdeutlichen, dass auch das Medien- und Kommunikationssystem nicht vor Globalisierungseinflüssen gefeit ist. Dabei ist auch dieses System häufig interessengeleitet, die Einfluss auf Selektion und Weitergabe von Informationen nehmen und nicht neutral informieren. Der Druck der IuK-Technologien tut sein Übriges dazu, da nicht nur Medien und Informationen zunehmen, sondern auch der Wettbewerb hinsichtlich Schnelligkeit und Reichweite deutlich wird und die Selektion beeinflusst. Das Prinzip der Pluralismus als wertbindendes und stabilisierendes System hat ebenso mit den weltweiten Einflüssen zu kämpfen, wie alle anderen Subsysteme. Vor allem die Differenz zwischen der Freiheit des Einzelnen gegenüber dem Gemeinwohl kann nicht in der Schnelligkeit gelöst werden, wie die Gesellschaft dies erwarten mag. Der Pluralismus muss zwar das gesellschaftliche Ordnungsprinzip bleiben, jedoch nicht zu jedem Preis und angesichts der weltweiten Bedrohungen nicht auf Kosten von Sicherheit oder Werten, wie die Diskussion zwischen Freiheit und Sicherheit immer wieder zeigt. Diese Debatten werden vor allem vor dem Hintergrund der Migration aus anderen Kulturkreisen diskutiert, da die eigene kulturelle Identität immer wieder in Gefahr gesehen wird. Aufgabe des Nationalstaates ist es deshalb Integration sichtbar und nachhaltig voranzutreiben. Dass die Anhänger nationalistischer und 5. Zusammenfassung 105 rechtskonservativer Parteien nicht nur auf Seite der Globalisierungsverlierer zu finden sind, verdeutlicht, dass es einer breiteren Lösung bedarf. Kulturelles System Die Kultur als stabilisierendes Element im Nationalstaat wird vor allem durch die Sozialisierungssysteme wie Familie oder Kirche aufrechterhalten und weitergegeben. Dadurch, dass die Globalisierung vor allem durch die Veränderungen in der Wirtschaft auch die Familien betrifft, wird der Staat zunehmend mit der Aufgabe von Erziehung und Sozialisation betraut. Ob und welche Folgen diese Situation hat ist jedoch noch nicht auszumachen. Eines der Systeme, die Werte und Normen beinhalten sind die Kulturgüter, zu denen auch die Religion zählt. Dass auch sie durch die zunehmende Individualisierung in den herkömmlichen Strukturen an Bedeutung verliert, ist anhand der Kirchenaustritte beispielsweise nachzuvollziehen. Allerdings ist auch ein vermehrter Rückgriff auf Religionen zu verzeichnen, die als Halt und Richtungsweisung in der schnelllebigen Welt gelten. Gefährlich wird die Globalisierung in Verbindung mit Religion jedoch, wenn es in einer Radikalisierung mündet, wie beispielsweise im Fall von Islamisten. Während die westliche Welt eine Toleranz der Religionen als Grundsatz hat, gilt dies für Vertreter eines radikalen Islam nicht. Auch hier haben Politik und Gesellschaft die Aufgabe der Integration, Prävention und Aufklärung zu erfüllen. Letzten Endes ist auch der Einfluss der Globalisierung auf das christlich-abendländische Werteverständnis analysiert worden. Dabei hat sich unser Wertekanon als feste Bastion in der Welt herauskristallisiert. Dadurch, dass die Wurzeln weit zurückliegen und die Grundsätze nicht ethisch verankert sind, haben sie ihre Gültigkeit auch in einer zunehmend vernetzten Welt behalten. Vielmehr wurden sie sogar zu Prämissen im internationalen Verbund. Es kann deshalb festgestellt werden, dass die Globalisierung zwar alle unsere Lebensbereiche nachhaltig beeinträchtigt und betrifft, jedoch die Grundfesten der Nationalstaaten als unverwüstlich und nicht verhandelbar gelten. Nachteilig wirkt sich zusammenfassend jedoch aus, dass die Globalisierung in allen staatlichen Bereichen die Gefahr eines Primats der Wirtschaft birgt und dazu führt, dass Gewinner und Verlierer als Folgen der Globalisierung existieren. Inwieweit diese Tatsache mit regionalen Unabhängigkeitsbestrebungen in Bezug gesetzt werden kann, soll anhand des nächsten Kapitels nachgewiesen werden. VI. Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat 106 Der Nationalstaat und seine CleavagesTeil II. Cleavage-Theorie Im vorhergehenden Teil wurden die weitreichenden Einflüsse der Globalisierungsprozesse in all den Bereichen deutlich, die ein soziales System konstituieren und stabil halten. Während der National-Building Prozesse wurde über zwei Jahrhunderte versucht, Grenzen zu konsolidieren, Nationen zu bilden, die Demokratisierung voranzutreiben und Zentren innerhalb stabiler Staaten zu schaffen. Die Globalisierung erreichte im Gegensatz dazu in der gleichen Zeitspanne oftmals das genaue Gegenteil. Grenzen werden durchlässiger und damit irrelevanter, einzelne Nationen verlieren durch die ansteigende Vernetzung an Bedeutung und die Demokratie gerät immer mehr in den Einflussbereich der Wirtschaft. Globalisierungsprozesse unterstreichen jedoch auch zunehmend die Bedeutung von Zentren. Durch die Kritik am Primat der Wirtschaft und der damit einhergehenden Probleme kann ein Rückzug in den Nationalstaat weltweit beobachtet werden. Donald Trumps „America First“349, der britische Brexit, die Rechtspopulisten in ganz Europa und viele Beispiele mehr untermauern diesen Schluss. Regionen wie Schottland beispielsweise verwehren sich diesen Einflüssen und versuchen weiterhin Teil dieser vernetzten und zumindest in Europa, grenzenlosen Welt zu bleiben. Aber auch Regionen wie Flandern, Quebec und Südtirol bemühen sich durch den Kampf um mehr Autonomie, ihre Rolle in einer globalisierten Welt zu festigen und sind der Meinung, dass sie dies mit mehr Eigenständigkeit besser erreichen können, als im Konglomerat eines Staates. Inwieweit diese Unterschiede zwischen dem Staat und bestimmten Regionen vorliegen, soll die Analyse dieses Teils des Projekts verdeutlichen. Behandelter Ausschnitt des Projekts in diesem Abschnitt. [Eigene Darstellung] Der Abschnitt befasst sich mit den Konfliktlinien und Spaltungsstrukturen im Staat, zu denen, wie im letzten Teil deutlich wurde, durch die Globalisierung ein neuer Konflikt hinzukommt. Die erste These besagt, dass durch die Herausforderungen und Probleme der globalen Vernetzung Probleme entstehen, welche der Staat nicht lösen VII. Abbildung 17: 349 Inauguration Donald Trump, 20.1.2017, CNN. 109 kann. Dadurch kann sich auf nationaler Ebene durch den neuen Konflikt zwischen Skeptikern und -befürwortern ein neuer Cleavage institutionalisieren. Einerseits soll der Verlauf und die Existenz dieser neuen Spaltungsstruktur analysiert werden und andererseits mit bereits bestehenden Linien in Bezug gesetzt werden, um darzulegen, welche Relevanz der Cleavage hat. Einer zweiten These nach resultieren daraus heterogene Staaten, in welcher sich die Cleavages durchschneiden und auf der anderen Seite homogene Regionen, in welcher sich die Linien überlagern. Homogenität und Heterogenität sollen über die Parteiensysteme nachgewiesen werden, wie das theoretische Konstrukt darlegen wird. Die Begriffe Konfliktlinie, Spaltungsstruktur und Cleavage basieren auf den Überlegungen Stein Rokkans zum Nation-Building, ohne dass er eine genauere Definition der Begriffe vorgenommen hat. Deutlich wurde bisher, dass es sich dabei um trennende Linien innerhalb der Gesellschaft handelt, die sich von bloßen Konflikten unterscheiden, indem Cleavages die Gesellschaft tiefergehend strukturieren. Inwieweit sie sich charakterisieren lassen, beleuchtet der Abschnitt zu Rokkans Theorie genauer. Hanspeter Kriesi hat darauf aufbauend im Kontext der Globalisierung seine Theorie zum dazugehörigen Cleavage entworfen, die in Ansätzen im vorhergehenden Teil der Arbeit bereits bestätigt wurde. Inwiefern sie sich aber in der Gesellschaft niederschlägt, gilt es im Analyse-Teil dieses Abschnitts nachzuweisen. Theorie nach Stein Rokkan Stein Rokkans Lebenswerk wurde nach dessen Tod von Peter Flora strukturiert und im Gesamtwerk Staat, Nation und Demokratie in Europa geordnet und kommentiert. Flora entwickelte aus den vielen veröffentlichten und unveröffentlichten Werken Rokkans ein Forschungsprogramm, in dessen Mittelpunkt der europäische Nationalstaat und seine vielen Ausgestaltungen stehen. Es bietet ein Makromodell, das die politische Entwicklung in Europa auf Basis einer historisch-vergleichenden Analyse einerseits und einer strukturell-qualitativen Analyse andererseits aufzeigt. Zentral sind die Konzepte der (Massen-) Demokratisierung und Nationalstaatsbildung, die er über komparative Analysen europäischer Nationalstaaten zu erklären versucht. Am Ende steht ein beispielloses Werk eines „Makromodells der politischen Entwicklung Europas“350, welches bisher einzigartig die Diversitäten der europäischen Staaten im Kontext ihrer historischen Entwicklung beleuchtet. Dieses Gesamtkonzept blieb in Ermangelung eines einheitlichen Werkes lange unbeachtet, wobei die Cleavage-Theorie und das typologisch-topologische Modell Europas internationale Reputation erfahren haben. Für diese Arbeit sind vor allem die Konzepte zum State- und Nation-Building relevant, welche im dritten Teil der Arbeit in der Anwendung auf die ausgewählten Regionen Verwendung finden, sowie die Ausarbeitungen zu Spaltungsstrukturen und Parteiensystemen, die Teil seiner Arbeit über die Demokratisierung Europas sind und 1. 350 Flora 2000: 9. VII. Cleavage-Theorie 110 im vorliegenden Abschnitt angewendet werden. Zunächst geht Rokkan im Sinne der Systembildung mit Hilfe der zentralen Begriffe der (internen) Strukturierung, sowie der (externen) Grenzbildung351 auf die Problematik zwischen Zentrum und Peripherie bei der Staatsbildung ein. Beide Konzepte werden von Rokkan mit Rückgriff auf Theorien von Talcott Parsons und Albert Hirschmann gewonnen, wodurch sich der theoretische Kreis dieser Arbeit schließt. Das Grundkonzept zur Strukturierung, das AGIL-Schema, wurde im ersten Teil dieser Arbeit bereits eingehend dargelegt. Ausgehend davon wies Rokkan jedem Subsystem von Parsons eine Funktion zu:352 – Wirtschaftssystem mit der ökonomisch-technologischen Funktion – Politisches System mit der militärisch-administrativen Funktion – Gesellschaftliches System mit der judikativ-legislativen Funktion – Kulturelles System mit der religiös-symbolischen Funktion Diese funktionale Differenzierung setzt er in Bezug zu einer zweiten Dimension, der territorialen Differenzierung und ordnet diesem Konstrukt anschließend Institutionen und Organisationen wie beispielsweise Rechtsprechungsorgane zu.353 Die territoriale Differenzierung verläuft zwischen dem Zentrum und der (unterworfenen) Peripherie. Im Kern wird ersteres dadurch definiert, dass es eine „priviledged location“354 ist, beispielsweise Versammlungsort der Entscheidungsträger im Gebiet oder der Ort, an welchem Monumente als Identitätssymbol aufgestellt wurden. Peripherie hingegen beschreibt das gesamte Gebiet, welches vom Zentrum kontrolliert wird.355 Eine Peripherie kann anhand der drei Charakteristika Distanz, Unterschied und Abhängigkeit eingeordnet werden kann. Die Distanz beschreibt die unterschiedlichen Entfernungen zum Zentrum, die die Transaktionskosten zwischen den Territorien beeinflussen, Unterschied ist der Grad der Verschiedenheit zwischen Zentrum und Peripherie, beispielsweise die identitäre Ausprägung und letztendlich macht Abhängigkeit die Dependenz im Fall von Entscheidungsfindung, wirtschaftlicher Faktoren oder kultureller Standardisierung deutlich.356 Zusätzlich zu diesen Charakteristika weist Rokkan außerdem auf zwei verschiedene Dimensionen hin, da die horizontale Dimension die Peripherie lediglich als ein vom Zentrum abgelegenes Territorium definiert. Demgegenüber steht jedoch die vertikale Dimension, welche sich aus den soziokulturellen Gruppen zusammensetzt, deren Einfluss dem der Gruppen im Zentrum gegenübergestellt wird.357 In der Staats- 351 Vgl. Flora 2000: 134–138. 352 Vgl. Rokkan 1966: 22–25; Flora 2000: 19; 172. [Später fasst Rokkan die Militärisch-Administrativ und Judikativ-Legislativ zu Militärisch-Administrativ-Rechtlich zusammen. Diese Bereiche lassen sich auch den drei Säulen Politik, Wirtschaft und Kultur seines Modells von Europa zuordnen.] 353 Vgl. Rokkan 1975: 565. 354 Rokkan 1987: 25. 355 Vgl. Flora 2000: 139; Rokkan 1987: 26. 356 Vgl. Flora 2000: 147. 357 Vgl. Rokkan 1987: 49. [Der Centre-Periphery-Cleavage hat sich aufgrund territorialer Expansion, Bevölkerungskonzentration und Zentralisierung herausgebildet und unterscheidet sich nach Ab- 1. Theorie nach Stein Rokkan 111 bildungsphase und in vielen Staaten stellen die Nationalstaaten das Zentrum und die Regionen die Peripherie dar. Verbindet man die funktionale und territoriale Differenzierung, ergibt sich ein Modell, das die Elemente Wirtschaft, Politik/Militär, Gesellschaft und Kultur als Verbindung der beiden territorialen Polen erkennen lässt, mittels derer die Peripherie an das Zentrum gebunden wird.358 Verbindung von funktionaler und territorialer Differenzierung nach Rokkan. [Eigene Darstellung] Gleichzeitig werden dadurch die Konfliktlinien zwischen den Polen deutlich, welche Rokkan in seiner Cleavage-Theorie angibt: Der Konflikt im wirtschaftlichen Bereich liegt zwischen Arbeit und Kapital, im politischen Bereich zwischen Zentrum und Peripherie, in der Gesellschaft zwischen Stadt und Land, sowie im kulturellen System zwischen Staat und Kirche. Es ergibt sich so eine Synthese zwischen dem AGIL-Schema von Parsons und der Zentrum-Peripherie-Theorie von Rokkan, indem die systemischen Voraussetzungen für die Beständigkeit eines Systems mit den Territorien von Peripherie und Zentrum in einem sozialen System verbunden werden. Für Rokkan sind Cleavages ergo Spaltungsstrukturen, die sich auf diesen grundlegenden Konflikten innerhalb der territorialen Bevölkerung entwickelt haben. Je nach Staat ändert sich allerdings die Intensität und Intention der Bindung zwischen Region und Nationalstaat, Zentrum und Peripherie. Quebec ist wirtschaftlich und militärisch von Kanada abhängig, nicht aber kulturell und auch nur bedingt Abbildung 18: hängigkeit der Peripherie vom Zentrum hinsichtlich Politik, Wirtschaft und Kultur. Ein weiterer Unterschied ist, wieviele Zentren der Staat hat, er sich also mono- oder polykephal entwickelt hat.] 358 Vgl. Rokkan 1975: 567 f. VII. Cleavage-Theorie 112 rechtlich. Flandern ist dank seiner starken Identität und Wirtschaft kulturell und ökonomisch vom Zentralstaat weitgehend unabhängig. Auch rechtlich herrscht nur bedingt Abhängigkeit, da durch die Föderalisierung viele Rechte an die Regionen abgetreten wurden, während militärisch keine Eigenständigkeit herrschen kann. Südtirol ist ebenfalls rechtlich und militärisch vom Zentrum abhängig, wohingegen die Wirtschaft boomt und die eigenständige Kultur bewahrt wurde. Das zweite Werk, das die Theorie von Rokkan maßgeblich beeinflusste, war der Essay Exit, Voice und Loyalty, von Hirschman. Der Zusammenhang zwischen dessen Theorie, Parsons und Rokkan liegt in den Reaktionen auf Probleme in einem System.359 Funktioniert eines des AGIL-Systeme nicht, wodurch Konflikte zwischen Zentrum und Peripherie entstehen, haben Mitglieder eines Systems drei Möglichkeiten. Entweder sie verlassen dasselbe (Exit), sie äußern Widerspruch (Voice) oder unterstützen es trotzdem (Loyalty).360 Hirschmann entwickelte Entscheidungssysteme, die verdeutlichen, dass Grenzen und Territorien keine starren und unveränderlichen Gebilde sind, sondern Wahlmöglichkeiten unterliegen. Diese Theorie wird deshalb aufgezeigt, da Sezessions- oder Autonomiebestrebungen ebenfalls als Form von Voice oder Exit ausgelegt werden können und damit die Reaktionsmöglichkeiten der Peripherie im Falle eines dysfunktionalen Zentrums sind. Um all diese theoretischen Konstrukte für die vergleichende Analyse dieser Arbeit brauchbar zu machen, muss zunächst eine Fokussierung vorgenommen werden. So kann beispielsweise die Grenzbildung vernachlässigt werden, da die Konsolidierung von Außengrenzen mit den Staatsgründungen und letztendlich mit Ende des Zweiten Weltkriegs abgeschlossen wurde. Außerdem hatte die Demokratisierung den internen Grenzabbau zur Folge. Relevant ist deshalb vor allem die Cleavage-Analyse von Staaten und Regionen und die Fragen, inwieweit sich die Spaltungsstrukturen in diesen Territorien aus der funktionalen Differenzierung herausgebildet haben und in den vier verschiedenen Bereichen (Wirtschaft, Staat, Kultur, Gesellschaft) zwischen Zentrum und Peripherie liegen. Nachdem diese Spaltungsstrukturen eruiert wurden, versuchte Rokkan herauszuarbeiten, unter welcher Prämisse aus diesen Strukturen tiefliegende Konfliktlinien in Gesellschaften werden. Er konstatiert, dass „Conflicts and controversies can arise out of a great variety of relationships in the social structure, but only a few of these tend 359 Vgl. Rokkan 2000: 21 f. [Hirschman hat dies vor allem mit Blick auf wirtschaftliche Systeme dargelegt. Rokkan wendet diese drei Begriffe folgendermaßen auf die Nationalstaatsbildung und die Möglichkeiten der Grenzbildung an. Loyalty entspricht der Latency-Funktion im AGIL-Schema und fasst alle die Prozesse zusammen, welche den Erhalt des Systems ausmachen. Die Bildung von Identität, Traditionen und Sprache findet im Systembildungsprozess in der Nation-Building-Phase statt. Voice entspricht der Integrations- und Goal-Funktion und beinhaltet Kommunikationsprozesse. Sie wird im Systembildungsprozess in der Partizipationsphase mit Institutionalisierung von politischen Rechten lokalisiert. Exit entspricht dem State-Building, da es sich hier um Grenzkontrolle und Grenzüberschreitungsprozesse handelt. Im AGIL-Schema übernimmt Exit die Goal- und Adaptions- Funktion, da beide externe Probleme behandeln, die während des State-Building Prozesses durch Bildung eines Staates und seiner Strukturen behandelt werden. Vgl. Rokkan 1975: 567 f.] 360 Hirschmann 1970: 4 [Deutsche Ausgabe: Abwanderung und Widerspruch]; Rokkan 2000: 130. 1. Theorie nach Stein Rokkan 113 to polarize the politics of any given system.”361 Diese Polarisierung bleibt undefiniert, es kann aber von einer starken und andauernden Konfliktstruktur ausgegangen werden, die keineswegs statisch ist. Im Zusammenhang mit der Cleavage-Theorie wurden weiterhin immer wieder die Begriffe des Freezing bzw. Opening im Rahmen von Rokkans These diskutiert, die davon ausgeht, dass die westlichen Parteiensysteme in den 20er Jahren gleichsam eingefroren und seither unverändert sind.362 Rokkan begründet diese Theorie mit der Einführung des allgemeinen Wahlrechts und der Tatsache, dass die ersten Massenparteien schlicht den ‚support market‘ geleert hatten und die Massendemokratisierung die Wähler dazu brachte, sich auf einer Seite zu verorten. Nach Flora ist außerdem das Verhältniswahlrecht vieler Staaten ein Faktor, indem es dafür sorgte, dass Parteialternativen kaum Erfolge erringen konnten, wodurch Konfliktstrukturen und Parteisysteme gleichermaßen einfroren.363 Nach Rokkan strukturierten vier historische Ereignisse diese Konfliktlinien während der Entstehung der europäischen Nationalstaaten. Jeder Phase kann ein Cleavage zugeordnet werden. So eröffnete ein Bundle aus Ereignissen von Westfälischem Frieden (1648), Aufklärung (1650–1800), sowie Reformation und Gegenreformation (1517– 1648) den Konflikt zwischen Zentrum und Peripherie und den Entscheidungsinstanzen der dortigen Eliten. Der Konflikt zwischen Kirche und Staat und der daraus hervorgehenden Säkularisierung war ein Resultat der französischen Revolution (1789–1799). Die industrielle Revolution (ab 1850) löste den Cleavage zwischen Arbeit und Kapital, respektive zwischen arbeitender und besitzender Bevölkerung aus. Er gilt als Beginn des Nationalismus, da sich die Bürger gegen die Eliten in Kirche und Adel organisierten. Schließlich gliederte die Urbanisierung (ca. 1850) die Gesellschaften entlang der Stadt- Land-Linie, die sich vor allem auf die Unterschiede von Grundbesitz und Industrie konzentrierte.364 Dass Konflikte zwischen Regionen und Religionen bereits vor den genannten Ereignissen existierten ist unbestritten. Der Unterschied zu diesen Phasen oder auch „critical junctures“365 ist jedoch, dass das Ziel der Nationalstaatsbildung die Homogenisierung der Nationalstaaten war. Staaten, Sprachen, Religionen und Kulturen sollten vereinheitlicht werden, was nicht selten zu Differenzen zwischen Regionen und Zentren führte und die Konflikte und Unterschiede im Gegenteil verstärkte statt schwächte. Dazu kamen Ereignisse, die die Gesellschaft kulturell und ökonomisch tief prägten und die Bevölkerung differenzierte.366 Vor allem in Regionen mit peripherer Lage aber mit starker Identität, beruhend auf Sprache und Religion (Südtirol, Flandern, Quebec) oder in vormals selbstständigen Regionen (Quebec) regte sich Widerstand gegen Zentralisierung und Standardisierung. Die Bevölkerungen wurden meist 361 Lipset/Rokkan 1967: 6. 362 Vgl. Ebd. 50. [„The party systems of the 60’s reflect, with few but significant exceptions, the cleavage structure of the 1920’s.“] 363 Vgl. Lipset/Rokkan 1967: 51; Rokkan 2000: 70. 364 Vgl. Rokkan 2000: 367–377. 365 Rokkan 1970: 112 f. 366 Vgl. Detterbeck 2011: 40. VII. Cleavage-Theorie 114 zu Minderheiten in den neuen Staaten, ihre kulturellen und sprachlichen Eigenheiten zugunsten der Uniformalisierung beseitigt und ihr Einfluss geringgehalten. Verbindet man die Cleavage-Theorie mit der Differenzierungstheorie und dem AGIL-Schema von Rokkan (Abb. 24), erhält man folgendes Konstrukt, das nicht nur die Verbindung von systemtheoretischem Ansatz und Konfliktstrukturen verdeutlicht: Verbindung von Cleavage-Theorie, State-/Nation-Building und AGIL- Schema. [Eigene Darstellung] Gleichzeitig legt es die Anfänge der Cleavages im Zusammenhang mit der jeweiligen State-Nation-Building-Phase und dem zugrundeliegenden Ziel dar, worauf sich der dritte Teil der Arbeit konzentriert. Damit werden die Zusammenhänge zwischen Entstehung und Zielen der Konfliktlinien, deren Auslöser und beteiligte Parteien, sowie der Funktionen im Zusammenhang mit dem Aufbau der westlichen, demokratischen Nationalstaaten klar. Daraus ergeben sich folgende Fragen: wie wurden diese Spaltungsstrukturen in das politische System übersetzt und die dazugehörigen Bewegungen Teil des Systems und wann führen Cleavages zu Konflikten. Nach Bartolini/Mair basiert der Weg von Konfliktlinien hin zu Parteien und damit die Übersetzung der Strukturen ins politische System auf drei Merkmalen, die dafür sorgen, dass nicht jeder Konflikt ins politische System einfließt: – Das empirische Element: der Konflikt betrifft Großgruppen in der Gesellschaft, die auf unterschiedlichen kulturellen und vor allem wirtschaftlichen Interessen beruhen. – Das normative Element: Ideologische oder programmatische Positionen bilden eine kollektive Identität und einen gemeinsamen gesellschaftlichen Standpunkt. Abbildung 19: 1. Theorie nach Stein Rokkan 115 – Das organisatorische Element: Der vorpolitische Raum bietet eine breite institutionelle Basis, die die individuelle Interaktion in eine politische Vertretung weiterentwickelt.367 Liegen diese drei Charakteristika einer Konfliktlinie vor, sind nach Rokkan weitere vier Schwellen zu überwinden, um von der Interessengruppe zur politischen Partei zu werden: Legitimacy (Legitimitätsschwelle), Incorporation (Integrationsschwelle), Representation (Repräsentationsschwelle) und Power (Mehrheitsschwelle).368 Gruppierungen müssen glaubhaft machen, dass ihre Existenz legitim ist, die Gruppierung in das System integriert werden kann, die Stärke der eigenen Repräsentation einen Anschluss an andere Gruppierungen nicht nötig macht und dass der Wahlerfolg ausreichen kann, Veränderungen herbeizuführen. Die daraus entstandenen Parteienfamilien sind in allen westlichen Staaten ähnlich: Christdemokraten, Konservative, Sozialisten/Sozialdemokraten/Arbeiterparteien, Liberale, Kommunisten, Zentrums-/Agrarparteien, Grüne/Links-Libertäre, ethnische/linguistische Parteien und Parteien der extremen Rechten.369 Im Zusammenhang mit dieser Arbeit sollen auf Basis der vier Cleavages zunächst die Entstehung von Christdemokraten/Konservativen, Sozialdemokraten, Liberalen, sowie ethnischen/linguistischen Parteien dargelegt werden, da sie bis heute die relevanten Grö- ßen in den nationalen Parteiensystemen sind. Die Sozialdemokraten erwuchsen aus dem Konflikt zwischen Arbeit und Kapital und den Arbeiterbewegungen der Industriestaaten im 19. Jahrhundert und folgten den Prinzipien Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität, wobei das Ziel die Überwindung des Kapitalismus war.370 Zusammen mit Gewerkschaften sollte der Einsatz für eine „materielle, rechtliche und politische Besserstellung der […] benachteiligten Arbeiterschaft [und] […] eine Gesellschaft der Freien und Gleichen“371 sorgen. Dies wurde vor allem durch den sozialdemokratischen Wohlfahrtsstaat angestoßen, der von sozialen Sicherungssystemen, einer regulierten Wirtschaft und sozialen Teilhaberechten lebt, aber auch von einem Primat der Politik vor der Wirtschaft und von Rechten und Pflichten des Einzelnen.372 Dabei gab es je nach Gegenwind von den Eliten, deutliche Unterschiede in der Entstehung sozialdemokratischer Parteien. Obwohl die Arbeiterbewegung in Großbritannien beispielsweise Widerstand ausgesetzt war, mussten sie keine Repressalien fürchten, wie beispielsweise in Italien, wo eine stark ideologisierte „wir-gegen-die-anderen“-Bewegung wachsen konnte.373 Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden diese Ideologien abgeschwächt, da eine neue Mittelschicht, sowie die Verbesserung der Lebensstandards die Kluft verringerte und die Parteien Teil des parlamentarischen Systems wurden. Mitte der 70er Jahre, als die Wirtschaftskrise zu Arbeitslosigkeit führt, liberale Ideen und der wirtschaftliche Neoliberalismus 367 Vgl. Bartolini/Mair 1990: 215. 368 Vgl. Lipset/Rokkan 1967: 27. 369 Vgl. Von Beyme 1982: 43 ff; Detterbeck 2011: 39. 370 Vgl. Detterbeck 2011: 123. 371 Jun 2012: 71. 372 Vgl. Jun 2012: 72. 373 Vgl. Rokkan 2000: 351. VII. Cleavage-Theorie 116 sich in ganz Europa verbreiten und das klassische Arbeitermilieu schrumpft, sah sich die Parteienfamilie gezwungen, auf diesen sozialen Wandel zu reagieren.374 Aus diesem Grund öffneten sich die sozialdemokratischen Parteien anderen Milieus und wurden häufig von der ideologischen Massenpartei zur Volkspartei oder Catch-All- Party. Damit einher gingen Verluste bei den Stammwählern, da die neuen Inhalte die Arbeiterklasse nicht immer bedienten, sondern mehr verunsicherten. Betrachtet man diese Prämissen vor dem Hintergrund der Globalisierungseinflüsse, fällt auf, dass der Clash zwischen pragmatischer Politik und Wählergewinnung nicht immer zu schließen ist. Das ist beispielsweise bei Migrationsthemen der Fall, zu denen sich die Sozialdemokratie eher liberal positioniert, während sich die Arbeiterklasse häufig von Migration bedroht sieht. Die Parteienfamilie widerspricht hier ihren Stammwählern, deren Wählerverlust droht.375 Auch das christdemokratische Parteifeld erwuchs aus einem Cleavage: sein Ursprung liegt im Konflikt zwischen Staat und Kirche, genauer, im Konflikt zwischen einem laizistischen Staat und der katholischen Kirche, deren Privilegien vor allem im Bildungsbereich bedroht waren. Unabhängig von Klasse oder Standort versuchten sie die Probleme der katholischen Bevölkerung zu lösen und waren damit von Anfang an als Volksparteien charakterisiert. War anfangs der Gegenspieler der laizistische Staat, so rückte mit der Arbeiterbewegung der atheistische Sozialismus ins Blickfeld, vor welchem man den katholischen Arbeiter gleichsam schützen wollte. Damit wurde die Christdemokratie vor allem dort stark, wo sich eine starke katholische Minderheit in ihrer Freiheit eingeschränkt betrachtete, wodurch sich unter anderem der anhaltende Erfolg der SVP in Südtirol und der CD&V und CDH in Belgien erklären lässt. Ende des 19. Jahrhunderts war die Wende von einer Elitenpartei hin zur Massenpartei vollzogen, indem zu den Prinzipien des Katholizismus auch wirtschaftliche und politische Leitlinien aufgestellt wurden. Diese reichten vom Prinzip der Solidarität und Gerechtigkeit über den Schutz des Einzelnen und der Familie hin zum Subsidiaritätsprinzip, das die Freiheit des Einzelnen beschützt und gleichzeitig staatliche Hilfe zusichert, falls diese Autonomie scheitert.376 Damit hat die Christdemokratie auf Basis katholischer Werte in vielen Staaten Volksparteien geschaffen, den Arbeit-Kapital- Cleavage entschärft, durch aktive Sozialpolitik Wähler gewonnen und gleichzeitig die Ausbreitung der sozialistischen Revolution verhindert. Nachdem mit der Globalisierung die Säkularisierung einhergegangen ist, geht auch die natürliche Stammwählerschaft der Christdemokraten zurück. Dadurch, dass diese Parteien aber nicht nur christlich, sondern klassenübergreifend konservativ agieren und den genannten Sprung zur Volkspartei auch ohne explizit katholische Politik geschafft haben, geht die Schwächung des Staat-Kirche-Cleavages nicht ausdrücklich mit einem Niedergang der Wählerschaft einher. Im Zusammenhang mit der Migration haben sich viele christliche Parteien wieder auf ihren Markenkern besonnen, wodurch auch Wähler 374 Vgl. Detterbeck 2011: 123. [Einige Sozialdemokratischen Parteien wählten den dritten Weg, der marktliberal, pragmatisch den Wohlfahrtsstaat retten soll, jedoch auf Basis individueller Selbstverantwortung und der Begrenzung von Überregulierung und staatlicher Vorsorge.] 375 Vgl. Jun 2012: 93. 376 Vgl. Liedhegener/Oppelland 2012: 102. 1. Theorie nach Stein Rokkan 117 generiert werden konnten, die die kulturelle Migration fürchten und den Erhalt und die Stärkung der eigenen Kultur wünschen. Im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereich wurde bereits deutlich, dass nicht nur einzelne Gruppen von christdemokratischer Politik bedient werden, sondern im Sinne von Volksparteien klassenunabhängige Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik betrieben wird. Die Parteienfamilie der Liberalen ist insofern interessant, da sie auf dem Links- Rechts-Kontinuum keinem Pol zugeordnet werden kann und aus drei Cleavages entstand. Im Konflikt zwischen Kirche und Staat haben sie die säkulare Seite des Staates eingenommen und standen auf der linken Seite der Sozialdemokratie, während sie im Konflikt zwischen Kapital und Arbeit auf Seiten des Kapitals und damit rechts verortet werden. Durch diese Flexibilität wird der Parteienfamilie des Öfteren Opportunismus in der programmatischen Gestaltung vorgeworfen. Der dritte Cleavage, aus dem die liberalen Parteien hervorgingen war der Konflikt zwischen Stadt und Land, in welchem die grundbesitzende, agrarisch geprägte Landbevölkerung dem aufstrebenden Industriebürgertum der Städte gegenüberstand. In einem Kampf um Anerkennung ihrer Leistung und der wirtschaftlichen Interessen wurde die agrarische Landbevölkerung meist von Christdemokraten vertreten, während sich die neue Klasse in den späteren liberalen Parteien organisierte.377 Kern des Konflikts war der Kampf um „Statusanerkennung aufgrund von Zuschreibung und Verwandtschaftsbeziehungen versus Statusansprüche aufgrund von Leistung und Unternehmergeist“378. Damit waren sie der Konterpart zur Ständegesellschaft, Monarchie und Eliten und vertraten die Ideen von Nationalstaaten, Aufklärung, Wirtschaft als Fortschrittsmotor und der gesellschaftlichen Veränderung hinzu mehr Chancengleichheit und Freiheit.379 Daraus entwickelten sich im Groben zwei Strömungen, die die Liberalen in liberalkonservativ oder linksliberal einteilen lassen.380 Allerdings muss auch beachtet werden, dass liberale Parteien auf Basis des Stadt-Land-Konfliktes auch nur dort entstehen konnten, wo andere Spaltungen der Gesellschaft weniger relevant waren. Beispielsweise wurde in Italien die Stadt-Land-Dimension von etablierten Parteien aufgenommen und nicht von Liberalen, da der Arbeit-Kapital und Staat-Kirche-Konflikt eine dominantere Rolle innehatten.381 Zusammengefasst kann man hinsichtlich der Cleavages den Ursprung der liberalen Parteien auf drei Konflikte zurückführen: Staat-Kirche, Stadt-Land und Arbeit- Kapital. Vor allem im Konflikt zwischen Stadt und Land hielt dieser meist jedoch nur so lange an, bis sich die neuen Eliten in die Gesellschaft integrieren konnten. Als Gegenspieler zu Kirche und Arbeitern konnten sie sich jedoch in vielen Staaten dauerhaft etablieren. Im Hinblick auf die Globalisierung dürften auf Basis der Veränderungen der Konfliktlinien keine Wählerverluste drohen, da der Bedeutungsrückgang der Kirche die 377 Vgl. Rokkan 2000: 348. 378 Rokkan 2000: 348. 379 Vgl. Franzmann 2012: 157. 380 Vgl. Detterbeck 2011: 120; Franzmann 2012: 159–169. [Weiterführend v.a. Fleck 2006: 234.] 381 Vgl. Rokkan 2000: 349. VII. Cleavage-Theorie 118 liberalen Parteien ebenso wenig betrifft wie der Rückgang der Arbeiterklasse. Nichtsdestotrotz verzeichnen die Liberalen keine bedeutenden Wahlerfolge: In Italien haben sich die Liberalen Parteien bis 1994 aufgelöst und in Belgien kann eine Stagnation der Ergebnisse verzeichnet werden. Im Gegensatz dazu steht hingegen Kanada. Hier sind die Liberalen seit der Nachkriegsära die dominante politische Kraft und seit 2015 wieder in Regierungsverantwortung. 1983 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2010 2011 2013 2014 2015 Open (Flandern) 15 11 8 9 MR (Wallonien) 11 11 9 9 PRI (Italien) 5 0 0 0 Lib. Party (CA) 36 30 26 18 39 Wahlerfolge (%) liberaler Parteien der letzten 15 Jahre. [Eigene Darstellung] Der Grund dafür liegt in der liberalen Ideologie: während der Liberalismus Erfolg nach Leistung propagiert, verhöhnt dies gleichsam den Globalisierungsverlierer, der trotz Leistung durch Arbeitsplatzverlust, Lohn- oder Rentenrückgang keinen Erfolg erfährt. Gleichzeitig sind die liberalen Ideen von Gleichheit und Gerechtigkeit nicht umsetzbar, da Gleichheit Utopie ist und deshalb zu Lasten der Gerechtigkeit gehen muss. Und auch vor dem Hintergrund von Terrorismus und Migration geht im Liberalismus die Freiheit lieber zu Lasten der Sicherheit und damit die konservative bis rechtsextreme Unterstützung zu Lasten des Liberalismus. Aus der letzten Konfliktlinie zwischen Zentrum und Peripherie resultierten häufig starke regionale, ethnische oder linguistische Parteien, die auch in dieser Arbeit eine bedeutende Stellung innehaben. Nach Beyme entstanden sie entweder dort, wo Konflikte zwischen Zentrum und Region eine lange Geschichte haben, wie in Italien oder Kanada oder dort, wo dezentralisierende Tendenzen wirkten, wie beispielsweise in Belgien.382 All diese Parteien eint der Kampf gegen die Ungleichbehandlung der Peripherie gegenüber dem Zentrum, wobei immer mehrere Faktoren das Ergebnis beeinflussen, wie man in den Länderstudien sehen wird. In allen drei Fällen, Flandern, Québec und Südtirol sind beispielsweise Wirtschaft und Ethnie, basierend auf Sprache die ausschlaggebenden Faktoren. Eine weitere Gemeinsamkeit dieser regionalen Parteien ist ihr Anspruch, die gesamte Gemeinschaft zu vertreten, wodurch sie in vielen Fällen zu Volksparteien wurden und eine hegemoniale Stellung in der Region eingenommen haben, wie beispielsweise die SVP. Mit der Ausnahme Quebecs trifft diese Situation auch auf die anderen hier behandelten Regionen zu. Gegenspieler der ethnischen Parteien waren grundsätzlich alle nationalstaatlich gesinnten Parteien, wozu zuallererst die liberalen Parteien zählten, welche nicht nur die Ständegesellschaft auflösen wollten, sondern auch die kleineren Gebietskörper- Abbildung 20: 382 Vgl. Beyme 1982: 169. 1. Theorie nach Stein Rokkan 119 schaften mit eigenen Rechten. Aber auch sozialdemokratische und sozialistische Kräfte, die die Überwindung des Nationalismus propagierten verweigerten meist die Unterstützung kleinerer Entitäten und belächelten sogar die Südtiroler Bombenattentate, ohne zu ahnen, dass andere Regionen ebenfalls nach Unabhängigkeit streben und diese sogar erhalten werden. Nach Beyme konnten sich ethnische oder regionalistische Parteien nur dann durchsetzen, wenn sie über einen Minimalkonsens die gesamte Region hinter sich vereinen und dadurch Eingang ins nationale Parteiensystem finden,383 wie es bei den hier behandelten Regionen der Fall ist: Die SVP in Südtirol wurde unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet, als die Region endgültig Italien zugeschlagen wurde. Ihr Ziel war es, die Ethnie nach der Unterdrückung und Italienisierung schützen zu können.384 Die flämische VU wurde ebenfalls 1945 und mit ähnlichen Zielen gegründet: Schutz der Ethnie, aber auch die Industrialisierung des armen Nordens und die Selbstverwaltung und Eigenständigkeit gegenüber der französischsprachigen Elite. Nachfolger der Partei wurde die NV-A und in radikalerem Fahrwasser der Vlaams Belang als Abspaltung.385 Die Besonderheit im belgischen System ist jedoch, dass keine nationalen Parteien mehr existieren, sondern alle Parteien ethnisch/linguistisch sind. In Québec hat es außerdem die Parti Québecois geschafft, sich seit den 70er Jahren von der Drittpartei zur zweiten Kraft neben der traditionell starken Liberalen Partei zu etablieren und führte deshalb auch 1980 und 1995 zwei Referenden zur Unabhängigkeit durch.386 (Abb. 26) Dadurch, dass sich in allen drei Beispielstaaten entlang dieser vier Konfliktlinien Parteien bildeten und auch über lange Zeit keine anderen Konflikte aufkamen, entstanden relativ stabile Parteiensysteme. Deren Konfiguration basiert nach Kriesi auf zwei Faktoren: Einerseits auf dem Wahlsystem, als institutionellen Faktor, das die Struktur beeinflusst und andererseits auf den Cleavages als soziokulturelle Faktoren. So schafft das Mehrheitswahlrecht wie es in Kanada beispielsweise praktiziert wird, meist ein Zweiparteiensystem, begünstigt andererseits aber auch regionalistische Parteien wie die PQ, da sie konzentriert in einigen Wahlkreisen ihre Wählerschaft verorten und dadurch Sitze im Parlament gewinnen. Das Verhältniswahlrecht, wie es im Gegensatz dazu in Belgien und (modifiziert als Mischsystem) auch in Italien praktiziert wird, führt zu einer Vervielfachung der Parteien. Andererseits schützt es aber auch Minderheiten und deren Parteien. Betrachtet man die Zahl der effektiven Parteien, so ist sie in Belgien seit den 50er Jahren von 2,9 auf 9,9 gestiegen und in Italien von 4 auf 7.387 Dieser Anstieg der Parteien ist bereits quantitativ deutlich sichtbar, wobei auf die Qualität an späterer Stelle eingegangen wird. Die folgende Grafik zeigt die Entwicklung der Parteiensysteme der Beispielfälle seit 1945: 383 Vgl. Beyme 1982: 160–162. 384 Vgl. Lill 1991: 165. 385 Vgl. Swenden 2004: 311 f. 386 Vgl. Directeur général des élections du Québec (Hrsg.): Éléctions 1973–2014. 387 Vgl. Detterbeck 2011: 160. VII. Cleavage-Theorie 120 Kanada Italien Belgien Schematische Übersicht über die quantitative Entwicklung der Parteiensysteme der Beispielfälle. [Eigene Darstellung] Offensichtlich ist, dass in Kanada und Belgien seit 2000 beinahe keine Parteien mit Parlamentsbeteiligung mehr entstanden sind. Bis auf kleinere Änderungen, beispielsweise im Namen, blieben die Parteien die nach 1945 existierten, die gleichen. In Belgien ergab sich die Besonderheit, dass sich bis 2000 alle Parteien in flämische und wallonische Flügel teilten, die mittlerweile auch inhaltliche Diversitäten aufweisen. In Italien hingegen wird auf den ersten Blick die Inkonsistenz im Parteiensystem überdeutlich, das von Fusionen, Spaltungen und Neugründungen, vor allem um die Jahrtausendwende durchzogen ist. Ausrichtung Fraktionen EP Belgien Italien Kanada Konservative EVP: CDHCD&V Forza Italia Conservative Party UDCChristdemokraten Sozialdemokraten / Sozialisten / Arbeiterparteien S&D-Fraktion: PS PD New DemocraticPartySPA Liberale ALDE-Fraktion: MR Liberal Party Open Grüne / Links-Libertäre Greens: Ecolo Verdi Green Party Groen ethnische/linguistische oder europakritische Parteien oder Parteien der Rechten EKR: NVA CeR Bloc Québécois SVP ENF: VB Lega Nord, EFDD: M5S Zugehörigkeit der nationalen Parteien zu Parteienfamilien und den Fraktionen des Europäischen Parlaments (grau schattiert). [Eigene Darstellung] Neue Parteien entstehen aus neuen Problemen, wie beispielsweise die europäische Integration, aber auch Ökologie und Umwelt. Andererseits zwingen diese Probleme aber auch die etablierten Parteien Stellung zu diesen Themen zu beziehen. Parteien haben demnach drei Möglichkeiten: entweder sie verwehren sich dem neuen Problem und laufen Gefahr die veränderte Lebenswirklichkeit zu verkennen und Wählerstimmen zu verlieren (Ignorieren), oder sie passen die Parteiausrichtung an das neue Abbildung 21: Abbildung 22: 1. Theorie nach Stein Rokkan 121 Problem an (Assimilieren) oder drittens sie passen das Problem und dessen Lösung an die ideologische Richtung der Partei an (Integration). So sind beispielsweise die etablierten Parteien zu spät auf die Digitalisierung und die damit verbundenen Probleme eingegangen, weshalb sich in westlichen Demokratien Piratenparteien gegründet haben, die genau diese Lücke besetzten und eine Verbesserung des Datenschutzes, den Schutz der Privatsphäre und die Reform von Urheberrechten forderten. Letzten Endes haben die etablierten Parteien diese Themen aufgegriffen und behandelt, mit dem Ergebnis, dass der Erfolg dieser Parteien weltweit wieder schwand. Allerdings erreichten sie durch ihre Parteigründungen, dass das Problem erkannt und behandelt wurde.388 Ein weiteres Beispiel sind die grünen Parteien und ihre Entstehung in den 1970er Jahren: Durch ihre Fokussierung auf Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Anti- Atomkraft, besetzten sie eine Lücke und konnten sich in vielen westlichen Staaten etablieren. Heute hingegen existiert beinahe keine Partei mehr, die nicht auf irgendeine Art und Weise Ökologie und Umweltpolitik bearbeiten. Nichtsdestotrotz bestätigen beispielsweise Bartolini/Mair die These der frozen Cleavages und Parteisystemen von Lipset/Rokkan. Auch wenn die Zahl der Parteien im System angestiegen ist, beeinflusst deren Erfolg nicht signifikant die Wahlerfolge der etablierten Parteien.389 Bisher blieben diese ‚Erfolge‘ meist im einstelligen Bereich und nur in Belgien und Italien konnten neue Parteien kurzfristige Regierungsbeteiligungen erringen. Und auch der Aufstieg diverser neuer rechter und vor allem europakritischer Parteien in Europa stellte je nach Systemrelevanz dieser Parteien, diese These auf den Prüfstand.390 Unbestritten ist jedoch, dass diese Parteien den etablierten Parteien Herausforderungen bringen. Zusammengefasst müssen in der Analyse der nationalen Parteiensysteme folgende Fragen gestellt werden, nachdem die Existenz von Skeptikern und Befürwortern der Globalisierung in der Gesellschaft nachgewiesen wurde: Haben die etablierten Parteien den neuen Cleavage aufgenommen und selbst bearbeitet oder scheiterten sie und es entstanden neue Parteien, die das System wanken lassen und die Konfliktstrukturen beeinflussen. Der neue (Globalisierungs-)Cleavage nach Kriesi Nach Rokkan entstehen neue Cleavages nur als Folge einer kritischen Phase, die entweder Entscheidungen über externe Grenzen oder interne Umstrukturierungen umfasst. Diese einschneidenden Ereignisse sind entweder zeitlich begrenzte Perioden, wie beispielsweise Kriege und Revolutionen, oder es sind Veränderungen, die über einen längeren Zeitraum die Strukturen verändern.391 Die Globalisierung hat die Le- 2. 388 [Die italienische Piratenpartei verlor ihre Abgeordneten 2013, die Piratenparteien in Kanada und Belgien zogen nie in Parlamente ein.] 389 Bartolini/Mair 1990: 101; 120. 390 Vgl. The Independent: Election results […], 9.6.17; Föderaler Öffentlicher Dienst “Inneres“ Belgien: Wahlergebnisse 2014, 17.7.2014; Archivio Storico delle Elezioni: Camera 24/02/2013 | Area ITALIA. 391 Vgl. Rokkan 2000: 56. VII. Cleavage-Theorie 122 benswirklichkeit von Gesellschaften vor allem durch den Abbau von Grenzen aller Art, insbesondere ab der Nachkriegszeit neu strukturiert, was nicht nur positive, sondern auch negative Folgen hatte. All diese Faktoren wurden im ersten Abschnitt ausführlich beschrieben, weswegen exemplarisch nur der Wechsel zur Dienstleistungsgesellschaft, die Entwicklung des Wohlfahrtsstaates und der Wertewandel durch eine zunehmende Säkularisierung erwähnt werden sollen. Betrachtet man die vier Konfliktlinien, beeinflusst die Globalisierung zunächst den Konflikt zwischen Kirche und Staat, da durch die Säkularisierung die religiöse Konfliktlinie deutlich abgeschwächt wurde und die Relevanz katholischer Parteien dadurch abgenommen haben müsste. Allerdings sind rein konfessionelle Parteien in westlichen Parteiensystemen heute ohnehin eher selten. Die hier behandelten Christdemokraten in Belgien (CD&V und CDH) und Italien (FI, UdC, UDEUR, SVP) sind nicht nur rein katholische Parteien, sondern haben dazu beispielsweise eine konservative oder in Belgien die ethnisch-linguistische Komponente, wobei der Wandel der Konfliktlinie schon vor dem Zweiten Weltkrieg vollzogen wurde. Die flämische CD&V hat ihren Ursprung zwar in der gesamtbelgischen Katholieke Partij, wandelte sich jedoch und wurde 1945 zur Christelijke Volkspartij (Christliche Volkspartei), die sich 1968 aufspaltete in einen flämischen und wallonischen Flügel. Das wallonische Pendant hat 2002 sogar das ‚christlich‘ aus dem Parteinamen gestrichen und wurde von der Parti Social Chrétien zur Centre Démocrate Humaniste.392 Im Bereich der Wirtschaft hat der zunehmende Wohlstand und die Erhöhung des Lebensstandards einerseits und eine Schrumpfung des Arbeitermilieus andererseits in den westlichen Staaten den Klassenkonflikt entschärft.393 Gleichzeitig hat die Globalisierung die Konkurrenz zwischen protektionierten Wirtschaftszweigen und solchen, die dem Markt ausgesetzt sind, verschärft. Dadurch wurde der Klassenkonflikt abgeschwächt, indem sich Arbeitnehmer und -geber, sowie Kapitaleigner und Arbeiter auf einer Seite des Konfliktes wiederfanden. Abhängig von ihrer Mobilität wurden sie durch die Öffnung von Grenzen gemeinsam zu Gewinnern oder Verlierern und teilen so unterschiedliche Haltungen zur Globalisierung.394 Wie bereits im ersten Teil analysiert, trägt auch die (Im-)Migration ihren Teil zum neuen Konflikt bei, da kulturelle Diversität nicht immer als Bereicherung von Kultur und Gesellschaft betrachtet werden kann. Eine wichtige Rolle bei dieser Konkurrenzsituation spielt dabei bislang die Bildung: Gesellschaftsteile mit hohem Bildungsniveau stehen dieser Situation liberaler gegenüber, während die Teile mit geringerem Bildungsniveau sich nicht nur bedroht fühlen, sondern die Gefahr auch ganz real in der Konkurrenzsituation auf dem Arbeitsmarkt erleben.395 Eine massenhafte Migration aus anderen Ethnien und Kulturen, wie sie seit 2015 Realität wurde, baut unabhängig vom Bildungsniveau Konflikte und Ängste quer durch die Bevölkerungsschichten auf: reale Ängste durch die Gewährung materieller Unterstützung für Ein- 392 Vgl. Hecking 2003: 124. 393 Vgl. Jun 2012: 87. 394 Vgl. Grande/Kriesi 2013: 89 f. 395 Vgl. Grande/Kriesi 2013: 88. 2. Der neue (Globalisierungs-)Cleavage nach Kriesi 123 wandernde bei gleichzeitiger Senkung von Sozialleistungen für die nationale Bevölkerung, wie beispielsweise Renten. Aber auch immaterielle Ängste wie die vermeintlich steigende Kriminalität durch Migranten und die Angst vor Identitätsverlust spielen eine Rolle. Zusammen eröffnen sie eine vom Klassenkonflikt unabhängig Konfliktlinie. Als vierte Folge der Globalisierung betrachten Grande/Kriesi die politische Konkurrenz zwischen Nationalstaat und supra-/internationalen Ebenen, die unter dem Schlagwort Souveränitätsverlust und Denationalisierung im ersten Teil behandelt wurde.396 So bringt nach Grande/Kriesi auch diese Folge der Globalisierung Gewinner und Verlierer, Skeptiker und Befürworter hervor, wie vor allem in Europa durch die EU und durch den Aufstieg diverser europakritischer Parteien unterstrichen wird. Diese Arbeit fügt diesem Konflikt jedoch generell die Konkurrenz zwischen nationaler und allen anderen Ebenen hinzu, so auch den Gegensatz zwischen Zentrum und Peripherie. Der Abschwächung des Klassen- und Religions-Cleavage stehen der Stärkung des Zentrums-Peripherie-Konflikt gegenüber, wie die Stärke diverser regionalistischer Parteien deutlich macht.397 Relevant in den nationalen Parteiensystemen sind das die SVP und die Lega Nord in Italien, der Bloc Québecois in Kanada und alle belgischen Parteien in Ermangelung gesamtstaatlicher Parteien, vor allem aber der N-VA. Zusammengefasst gehören zu den Verlierern Unternehmer und Arbeiter aus früher durch Grenzen geschützten Sektoren, sowie unqualifizierte Arbeiter oder Bürger mit starker nationaler Identität.398 Gewinner hingegen sind beispielsweise Unternehmer und qualifizierte Arbeiter aus den Sektoren, die immer Konkurrenz erfahren haben, sowie die Bürger, deren nationale Identität zugunsten einer europäischen oder kosmopolitischen zurücksteht. Die Globalisierung im Sinne der Spaltung aller Gesellschaften in zwei Gruppen kann damit als kritische Phase eingestuft werden. Allerdings sind Verlierer und Gewinner sehr subjektive und nicht messbare Zuschreibungen, die oft auch von anderen Teilen der Gesellschaft oder Politik unterschiedlich bewertet werden. Deshalb sollen in dieser Arbeit das Begriffspaar Gewinner und Verlierer gegen Skeptiker und Befürworter ersetzt werden. Diese Geisteshaltung ist unabhängig von der Zuschreibung anderer und bezieht sich zunächst nur darauf, zu welcher Gruppe sich die Menschen zugehörig fühlen und wie sie ihr Handeln, beispielsweise ihr Wahlverhalten, danach ausrichten. Die weiter oben erwähnten Charakteristika, die nötig sind, damit ein Konflikt zur Parteiengründung führt, sind für den Cleavage zwischen Skeptikern und Befürwortern der Globalisierung erfüllt. Das empirische Element der Sozial-/Gesellschaftsstruktur, verläuft der bestätigten These nach zwischen den erwähnten zwei gesellschaftlichen Großgruppen. Das normative Element der kollektiven Identität ist der dauerhafte Konflikt zwischen Interessen oder Werten, welcher sich auf die Globalisierung als Auslöser für die Entgrenzungen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft be- 396 Vgl. Grande/Kriesi 2013: 89. 397 Vgl. Kriesi 2007: 250. 398 Vgl. Kriesi 1998: 180. VII. Cleavage-Theorie 124 zieht. Das organisatorische Element besteht in der Artikulation des Konflikts über eine Partei, da Gesellschaftskonflikte in Demokratien üblicherweise über Parteien im politischen System neutralisiert und dadurch erst politisch relevant werden.399 Dieser politische Akteur gilt letztendlich als Nachweis für die Analyse der Konfliktlinie. Entweder wird der Konflikt von herkömmlichen Parteien aufgegriffen, falls sich die Cleavages überlagern, oder eine neue Partei abseits der bereits bestehenden Konflikte greift die Problematik auf und wird Fürsprecher für eine der Gruppen, falls sich die Konfliktlinien durchkreuzen. Das Wählerpotential, das vor allem durch die Globalisierungsskeptiker offenliegt, wurde nach Kriesi bisher am erfolgreichsten von Rechtspopulisten ausgeschöpft, wie der Aufstieg dieser Parteien unterstreicht.400 Populismus folgt hier der Definition von Mudde, der ihn klassifiziert, als „an ideology that considers society to be ultimately separated into two homogeneous and antagonistic groups, ‘the pure people’ versus ‘the corrupt elite’, and which argues that politics should be an expression of the volonté générale (general will) of the people.“401 Neben den Rechtspopulisten nehmen aber auch andere Parteien den Cleavage auf, welche unter dem Begriff der Nationalitätenparteien subsumiert werden, aber nicht immer rechtspopulistisch gelten.402 Zu dieser Gruppe zählen diejenigen, die gegen Globalisierung, für Grenzen und für den Rückzug in den Nationalstaat stehen, aber auch Parteien, wie die ethnischen, regionalistischen oder auch separatistischen, die durch den Kampf nach Selbstbestimmung für eine Region die Lösung für die negativen Globalisierungsfolgen sehen. Dadurch sind in dieser Gruppe Protestparteien (Italien: M5S), Anti-Europa-Parteien, die als Ethnopopulisten nationale Souveränität und Identität wahren wollen (Belgien: VB), Rechtspopulisten (Italien: Lega Nord; Belgien: VB) oder Regionalparteien (Südtirol: SVP, Québec: PQ, Flandern: NV-A), die für den Rückzug in die Region stehen. Linkspopulisten hingegen haben im Vergleich ein Programm gegen die Integration in supranationale Verbindungen, da diese Regime ihres Erachtens ungerecht, undemokratisch, kapitalistisch und militaristisch sind.403 Die behandelten Parteien sind überwiegend auf der rechten Seite des Parteienspektrums zu finden, mit Ausnahme zweier Quebecer Parteien und der italienischen M5S, die im sozialdemokratischen Spektrum liegen. Die dominierenden Parteien der behandelten Regionen (SVP, N-VA und PQ) zählen jedoch egal ob rechts oder links zu den gemäßigteren. 399 Vgl. Bartolini/Mair 1990: 215; Grande/Kriesi 2003: 87. 400 Vgl. Kriesi et al. 2012: 23. 401 Mudde 2004: 543. 402 Vgl. Hecking 2003: 134. 403 Vgl. Lessat 2016. [Siehe die Wahlerfolge von Alexis Tsipras und dessen Partei in Griechenland bei Klein, Julia: Europapopulismus, Berlin 2016.] 2. Der neue (Globalisierungs-)Cleavage nach Kriesi 125 Staat Ausrichtung Rechts Links Belgien gemäßigt N-VA (EKR) populistisch VB (ENF) Italien gemäßigt SVP (EVP) populistisch LN (EKR), FI M5S (EFD) Quebec gemäßigt CAQ Québec solidaire, PQ populistisch BQ Ausrichtung der Nationalitätenparteien in den Staaten und Regionen mit den Fraktionen im Europäischen Parlament. (fett: aktiv in den Regionen) [Vgl. Mittag/Steuwer 2010: 294.] Gemäß der obigen Definition von Mudde charakterisiert sich Populismus vor allem über die Abgrenzung zwischen Volk und allen anderen. Die Analyse der populistischen Parteien hängt deshalb gemessen an ihrer Programmatik von zwei Dimensionen der Abgrenzung ab, einerseits von der vertikalen zwischen Elite und Volk und der horizontalen zwischen Nicht-Volk und Volk, beispielsweise Einwanderern und Migranten.404 Inwieweit dies bei den behandelten Parteien der Fall und programmatisch Realität ist, wird die folgende Analyse zeigen. Ausgehend von der These, dass es sich bei Nationalstaaten um heterogene Gesellschaften mit sich durchschneidenden Konfliktstrukturen handelt, können die etablierten Parteien keine schnellen Lösungen für Globalisierungsverlierer finden, da sie nicht in den klassischen üblichen Wählergruppen zu finden sind. Globalisierungsskeptiker sind in allen Parteiströmungen zu finden, wodurch die etablierten Parteien vor der Herausforderung stehen, diese große Gruppe an Wählern nicht abzuhängen. In diese Lücke stoßen neue Parteien, die den Ängsten der Globalisierung populistische, einfache Lösungen entgegensetzen, die mit einem Rückschritt in nationale Entitäten verbunden sind und damit Verluste bei den Wählerstimmen der etablierten Parteien nach sich ziehen. Der zweite Teil der These geht im Gegensatz zu den heterogenen Nationalstaaten von einer gewissen Homogenität405 in den Regionen aus, in welchen Separationsbewegungen existieren. Diese Homogenität wird im regionalen Parteiensystem über die Dominanz einer (Volks-)Partei nachgewiesen und diese Homogenität schließt auch den Globalisierungs-Cleavage mit ein. Er überlappt die bestehenden Cleavages, wodurch sich die regionale Partei auch mit der zunehmenden Globalisierung bis heute als stärkste Kraft behaupten kann. Dies wird nachgewiesen, indem die regionale Stärke der neuen nationalen Partei, die aus dem Globalisierungscleavage entstanden ist, analysiert wird. Abbildung 23: 404 Vgl. Rensmann 2006: 63. 405 [Dass homogen in diesem Fall nicht als absolute, sondern relative, respektive mehrheitliche Bewertung erfolgt, ist selbstverständlich.] VII. Cleavage-Theorie 126 Schaubild der Parteienkonstellation nach der Globalisierungs-Cleavage- These. [Eigene Darstellung] Abbildung 24: 2. Der neue (Globalisierungs-)Cleavage nach Kriesi 127 Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen Auf den folgenden Seiten werden die Staaten und Regionen auf ihre Cleavage-Konfiguration hin analysiert. Im Zentrum steht die Frage, inwieweit die Globalisierung Bestrebungen nach Autonomie oder Sezession beeinflusst oder begünstigt. Im Fokus steht die Frage, inwieweit diese Globalisierungsprozesse Veränderungen in der gesellschaftlichen Repräsentation auf staatlicher Ebene haben. Das Parteiensystem gilt als Katalysator dafür, dass die Politik die Globalisierungseffekte auf die Bevölkerung nicht schnell und effektiv genug lösen kann. Die erste These postuliert, dass der Globalisierungs-Cleavage als neue Konfliktlinie zwischen Globalisierungsskeptikern und -befürwortern entsteht. Staaten als soziale Systeme haben verschiedenste Gruppen mit unterschiedlichen Interessen, weshalb sich die Cleavages im Staat durchschneiden. Die These besagt jetzt, dass der Globalisierungs-Cleavage diese heterogene Struktur noch weiter verstärkt, indem den bereits bestehenden Konflikten einen neuen Cleavage hinzufügt, der die Gesellschaften quer durchschneidet und damit weiter und in einer anderen Dimension spaltet. Dieser Konflikt wird durch eine neue Partei im staatlichen Parteiensystem nachgewiesen, die den Globalisierungscleavage aufnimmt. Diese Partei artikuliert sich als Sprachrohr derjenigen in der Bevölkerung, die von der Globalisierung beeinflusst werden und sich als nicht gehört von Politik und Staat betrachten. Damit kann diese Partei Ergebnisse erzielen, die die etablierten Parteien erheblich Stimmen kostet und somit die heterogene Struktur verschärft. Damit wird der Zusammenhang zwischen Globalisierung und neuen Konflikten in staatlichen Gesellschaft deutlich. Dieser Konflikt wird im zweiten Teil auch hinsichtlich der Regionen betrachtet, indem auch die regionalen Parteiensysteme analysiert werden. Der These nach versuchen substaatliche Einheiten mit relativer homogener Bevölkerung den Globalisierungseinflüssen mit dem Rückzug in die Region zu begegnen. Diese homogene Bevölkerung kann über eine Massen- oder Volkspartei nachgewiesen werden, die der Theorie der sich überlappenden Cleavages nach, alle Konflikte verarbeitet und damit auch dem Globalisierungscleavage erfolgreich begegnen kann, indem sie Politik für diese homogene Gesellschaft macht. Die Globalisierung verstärkt hier die Homogenität, weshalb weder die neue nationale Partei Relevanz im regionalen Parteiensystem erringt, noch eine neue regionale Partei, da die Volkspartei den Globalisierungs-Cleavage ebenso erfolgreich aufgreift wie die bereits bestehenden. Dadurch, dass sie den Alleinvertretungsanspruch der Region hat, kann sie auf nationaler Ebene mit einem starken Verhandlungsmandat für mehr Autonomie oder sogar Sezession kämpfen, um in Zeiten der Globalisierung und des scheiternden Nationalstaates den Status Quo der eigenen Region erhalten zu können. VIII. 129 Die Staaten Italien, Belgien und Kanada Italien: Nationale Cleavages und neue politische Kräfte Um die Entwicklungen des italienischen Parteiensystems analysieren zu können, ist ein Blick in die Vergangenheit unabdingbar, um die Wurzeln der heutigen Konfliktlinien zu verstehen. Italien gehört in die Riege der westlichen Nationalstaaten, die wie Deutschland erst spät die Nationalstaatsgründung vollzogen haben.406 Dadurch wurde dem Volk erst spät Zutritt zur Partizipation am politischen System ermöglicht, was durch die ersten Parteien (1861–1913), die als Honoratiorenparteien auftraten und durch das eingeschränkte Wahlrecht nur marginal verbessert wurde. In dieser Zeit entwickelten sich auch die Cleavages. Besonderes Merkmal in dieser Phase war die herausragende Stellung der katholischen Kirche, deren Rolle sich beispielsweise in der Bulle ‚non expedict‘ (‚es ist nicht angebracht‘) manifestierte, die bei politischer Betätigung mit Exkommunikation drohte. Diese Stellung in der Region zementierte den Konflikt zwischen liberal-laizistischen und katholischen Herrschaftsansprüchen und den damit verbundenen Gesellschaftsteilen.407 Mit der Vereinigung der verschiedenen Landesteile beschnitt der Staat unmittelbar den Einflussbereich der Kirche, vor allem im Bildungs- und Erziehungsbereich und schränkte damit ihre Sozialisationsfunktion für die Gesellschaft massiv ein. Aus diesem Konflikt entstand später auch der Vorläufer der christdemokratischen Partei.408 Ebenfalls in dieser Phase festigte sich die Konfliktlinie zwischen dem urbanen Norden und dem ruralen Süden, nachdem die Väter der Nationenbildung (‚Risorgimento‘) Mazzini, Gavour und Garibaldi Norditalien aus dem Einflussbereich der Habsburger, Mittelitalien aus dem Machtbereich der Kirche, sowie Süditalien aus spanischer Herrschaft unter ein italienisches Dach bringen mussten. Die Unterschiede lagen dabei nicht nur im kulturellen und politischen Bereich, sondern auch im wirtschaftlichen: Während sich im Norden die Gesellschaft langsam von König und Kirche emanzipierte, blieben die feudalen Herrschaftsstrukturen im Süden noch lange bestehen. Diese Emanzipation führte auch dazu, dass sich in Nord- und Mittelitalien städtische Zentren entwickelten, während der Süden hinter dieser Entwicklung zurückblieb. Dadurch wuchsen nicht nur bis heute bestehende soziale Ungleichheiten, sondern es entwickelten sich auch die Differenzen in den Zivilgesellschaften und deren politischen Traditionen.409 Drittens wurde in dieser Phase der Italienischen Republik der Grundstein für den Erfolg der sozialistischen Partei und des Arbeit-Kapital-Konflikts gelegt. Während in den übrigen europäischen Staaten die Basis dieser Parteien im Entstehen der Industrialisierung und dem Aufkommen von Gewerkschaften lag, entstanden diese Parteien in Italien aus der Landwirtschaft. In den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts be- 1. 1.1. 406 Vgl. Fix 1999: 51. [Nationalstaatsgründung Deutschland 1871; Vergleich: Belgien 1830.] 407 Vgl. Kneisler 2011: 75 f; Fix 1999: 75. 408 Vgl. Fix 1999: 81 f. 409 Vgl. Waldmann 2004: 27 f. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 130 herrschte eine Agrarkrise das Land, ausgelöst von der liberalen Regierung, welche den Import von billigem Weizen aus Russland und den USA begünstigte und die Situation der heimischen Bauern verschlechterte. Es bildeten sich deshalb Strukturen der gegenseitigen Hilfe, die im Gegensatz zum katholischen Milieu von unten nach oben in Selbstorganisation wuchsen. Es wurden Kooperativen und Kommunen gegründet, die Kleinbauern, Arbeiter, Familien, Pächter und Tagelöhner verbanden und damit ein stabiles organisatorisches Netzwerk errichteten, aus welchem ein sozialistisches Sozialmilieu entstand. Als Ende des 19. Jahrhunderts schließlich die Industrialisierung Italien einnahm, erweiterte sich das Klientel der sozialistischen Parteien unter Hilfestellung der neu gegründeten Gewerkschaften und der Arbeit-Kapital-Cleavage verstärkte sich.410 Die vierte Konfliktlinie verläuft zwischen herrschender Klasse und gesellschaftlicher Masse (paese legale und paese reale) und kann mit dem Zentrums-Peripherie- Konflikt verbunden werden. Sie wurde ebenfalls während der Nationalstaatsbildung ausgelöst, die durch eine Elite um Giuseppe Mazzini herbeigeführt wurde. Diese Elite teilt sich in zwei Lager, wobei die Beteiligten um Mazzini411 die Demokratisierung der Masse vorantreiben wollte und deren Konterpart sich für die Beibehaltung des Herrschaftsanspruches der politischen Elite aussprach. Nachdem sich Letztere durchsetzen konnten und 1861 einen Einheitsstaat gründeten, in welchem nur wenige Bürger Zugang zu politischer Beteiligung hatten, versagte der italienische Staat bereits in seiner Gründungsphase damit, Legitimation bei seinen Bürgern zu erreichen.412 Diese Systemirritation setzte sich in der Geschichte fort und schließlich konnte bis ins 21. Jahrhundert keine Regierung diese Akzeptanz verbessern, sondern verschlechterte sie überdies.413 Diese kritische Haltung in der italienischen Gesellschaft schlägt sich in traditionell niedrigen Zustimmungswerte zu Parteien, Regierung oder Parlament nieder.414 Die schwierige soziale und wirtschaftliche Lage sorgte dafür, dass auch die Einführung des allgemeinen Männerwahlrechts und des Verhältniswahlrechts vor allem vor dem Hintergrund des aufkommenden Faschismus nicht zu einer Konsolidierung demokratischer Strukturen und vor allem Parteien führte.415 Durch den Aufstieg der Faschisten kann auch ab 1926 nicht von einem Parteiensystem gesprochen werden, da außer der Partito Nazionale Fascista (PNF) keine anderen Parteien zugelassen wurden.416 Nach dem Zweiten Weltkrieg schaffte das italienische Volk 1946 durch ein Referendum die Monarchie ab und gab sich die Staatsform der Republik, welche durch die verfassungsgebende Versammlung ausgestaltet wurde. Dort konnten sich diejenigen 410 Vgl. Fix 1999: 87. ff. 411 [Mazzinis Bestrebungen die breite Masse des Volkes am politischen Prozess teilhaben zu lassen, waren der Auslöser für die Gründung seiner Bewegung, die als Vorläufer der Christdemokraten betrachtet werden kann. Vgl. Fix 1999: 73 f.] 412 Vgl. Waldmann 2004: 30. 413 Vgl. Kneisler 2000: 171. 414 [Vertrauen in Parteien: 1991: 7%, 2001: 20%, 2008: 14%, 2016: 6%; Vertrauen in Regierung: 1991: 18%, 2004: 28%, 2004: 25%, 2016: 20%. Vgl. Demos 2017.] 415 Vgl. Chiellino/Marchio/Rongoni 1995: 76. 416 Vgl. Kneisler 2011: 78. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 131 Parteien etablieren, die in der Zeit des Faschismus Organisationen im Widerstand waren und durch die Nationalen Befreiungskomitees für sich in Anspruch nehmen konnten, Italien befreit zu haben.417 Als Wahlrechtsform wurde das Verhältniswahlrecht ohne Sperrklausel eingerichtet und das allgemeine Wahlrecht eingeführt. Die Parteien, die maßgeblich den Prozess dominierten und auch in den ersten Wahlen 1946 gewannen, waren Christdemokraten (Democrazia Cristiana/DC; 207 Sitze), Sozialisten (Partito Socialista Italiano/PSI; 115 Sitze) und Kommunisten (Partito Comunista Italiano/PCI; 104 Sitze), während die Liberalen (Partito Liberale Italiano/PLI), die bis zum Zweiten Weltkrieg das System beherrschten, zu den kleineren Parteien zählten. Dieses Kräfteverhältnis prägte schließlich die nächsten 50 Jahre der Regierungsbildung, wodurch ein stabiles System entstand. Diese sogenannte ‚Erste Republik‘ war geprägt von der DC, die das Parteiensystem und damit auch die Regierungen Italiens dominierte: Sie erreichte bei den Wahlen stets zwischen 30 und 42% und stellte in den Jahren zwischen 1945 und 1993 46 von 50 Regierungschefs. Die Koalitionspartner wechselten zwar, blieben jedoch immer die gleichen: Sozialdemokraten (PSDI), Liberale (PLI) und Republikaner (PRI). Die Sozialisten (PSI) wurden ab 1963 ebenfalls Teil der Regierung, jedoch erst nachdem sich der kommunistische Flügel abspaltete und das kommunistische Gedankengut aus Programm und Personal verschwand.418 Ebenso wie die Christdemokraten durch verschiedene Koalitionen dauerhaft an der Macht blieben, wurde die zweitstärkste Kraft, die Kommunistische Partei (PCI) von den restlichen politischen Kräften von der Regierungstätigkeit abgehalten, wodurch die Democrazia Incompiuta oder Democrazia Bloccata entstand, die einen Regierungswechsel ausschloss.419 Nur zwischen 1976 und 1979 wurden auch sie durch einen historischen Kompromiss zwischen Kommunisten und Christdemokraten Teil der Regierung, um das italienische Pendant zur Rote-Armee-Fraktion (Brigate Rosse) gemeinsam bekämpfen zu können. Nachdem diese schließlich 1979 den Parteiführer der DC entführen und ermorden ließen, zerbrach der Kompromiss und die PCI verschwand wieder in der Opposition.420 In der letzten Phase der ersten Republik, dem Pentapartito, wurde schließlich das Ende der Parteienlandschaft eingeläutet, da sich die Arbeit der Parteien lediglich nach Machterhalt und persönlichen Interessen richteten, Gesellschaft und Politik vernachlässigten und unter Beteiligung der Mafia in einem Sumpf aus Korruption und Verschwendung versanken. Zusammengefasst spricht Galli in dieser Phase von einem „bipartismo imperfetto“421: Die beiden großen Parteien, Kommunisten und Christdemokraten, bestimmen die Wahlergebnisse, während die kleineren Parteien lediglich als Koalitionspartner dienen, dadurch aber auch große Macht verliehen bekommen. PLI, PRI und PSDI erreichten regelmäßig zwar nur zwischen einem und acht Prozent, waren aber in Ermangelung einer Sperrklausel dauerhaft an der Regierung beteiligt. Das Übereinkom- 417 Vgl. Fix 1999: 104. 418 Vgl. Köppl 2012: 148. 419 Vgl. Chiellino/Marchio/Rongoni 1995: 130. 420 Vgl. Kneisler 2011: 81. 421 Galli 1984: 55f. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 132 men der Kräfte der Mitte und der gemäßigten Rechten und Linken sorgte außerdem dafür, dass sowohl die extreme Linke (PCI) als auch die extreme Rechte (MSI)422 von der Regierungstätigkeit ausgeschlossen wurde, was bedeutete, dass regelmäßig 27– 40% der abgegebenen Stimmen nicht Eingang in das politische System gefunden haben und zudem regelmäßig große Koalitionen mit verhältnismäßig vielen Parteien das Land regierten. Damit wurde ein System geschaffen, das sich ideologisch einerseits immer wieder auf die Mitte hin orientierte und andererseits durch die starke linke bzw. christdemokratische Ideologie immer wieder sehr heterogene Regierungen bilden musste. Übersetzt man die Situation in die Cleavage-Theorie bedeutet das, dass ein gro- ßer Teil der Gesellschaft entweder christdemokratisch oder kommunistisch wählte, was die religiöse Konfliktlinie hervorhebt. Der Machtanspruch der Kirche in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen, wie in der Bildung oder der Landwirtschaft und ihr Eingreifen in den politischen Prozess haben den Konflikt mit dem laizistischen Konterpart und deren Anhängern so gefestigt, dass er bis heute eine Rolle spielt. Beispiele für das Zuspitzen des Konfliktes sind nicht nur die ‚Non Expedict‘- Bulle, sondern auch die Tatsache, dass der Papst 1949 alle marxistisch orientierten Italiener exkommunizierte und damit der DC gleichsam die Legitimation gab, die PCI von der Regierungstätigkeit auszuschließen.423 Die Phase der ersten Republik bedeutet aber auch, dass der Konflikt zwischen Kommunismus und Kapitalismus, Rechts und Links, Arbeit und Kapital und der dazugehörigen außenpolitischen Orientierung zwischen Moskau und Washington im politischen Diskurs nicht aufgearbeitet, sondern unterdrückt wurde, indem ihre Interessenvertretung nie an die Regierung kam und dadurch die Rechts-Links Achse weiter verstärkte. An diese relativ stabile Phase schloss schließlich die Transformation an, nachdem das Parteiensystem in den 90er Jahren dem Prozess der Mani Pulite (Weiße Hände) unterworfen wurde, der die Strukturen grundlegend veränderte. Der Prozess beschreibt die Aufarbeitung diverser Korruptionsaffären in den etablierten Parteien, der massiven Verbindungen von Mafia und Politik, die dafür sorgte, dass Angehörige der organisierten Kriminalität nicht nur Parteien, sondern auch Gerichte infiltrierten, Wahlfälschungen vornahmen, illegale Parteienfinanzierung vorantrieben und in Kartellen wirtschafteten.424 Die Ergebnisse der Ermittlungsrichter haben schlussendlich dazu geführt, dass unter anderem die Parteivorsitzenden von DC und PSI abtreten mussten, sich die Christdemokraten als Rettungsversuch bis 1994 aufspalteten und umbenannten und die PSI in der Bedeutungslosigkeit verschwand.425 Das Ergebnis war ein massiver Vertrauensverlust auf Seiten der Wähler, Reformstau und eine Par- 422 [Der neofaschistische Movimento Sociale Italiano/MSI gehörte nicht zum Verfassungsbogen, weswegen er trotz Ergebnissen zwischen 2% und 8% und Parlamentssitzen von 6 bis 56, nie als Koalitionspartner in Betracht gezogen wurde.] 423 Vgl. Chiellino/Marchio/Rongoni 1995: 116. 424 Vgl. Chiellino/Marchio/Rongoni 1995: 131. [Letztendlich erreichte die organisierte Korruption in Italien im Jahr 1992 das Volumen von ca. 8 Mrd. Euro.] 425 Vgl. Kneisler 2011: 91. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 133 teienherrschaft anstelle demokratischer Strukturen. Bedeutend ist außerdem die Verstärkung des Masse-Klasse-Cleavages, der es neuen Parteien ermöglichte Überraschungssiege zu feiern, auf welche in der Folge noch eingegangen wird. Ein weiterer Faktor, der das Parteiensystem grundlegend veränderte, waren die Wahlreformen 1991 und 1993, die durch Referenden herbeigeführt werden mussten, nachdem die herrschenden Parteien kein Interesse an einer Veränderung hatten.426 Bedeutendste Neuerung waren der Übergang vom Verhältniswahlrecht zum Mehrheitswahlrecht in beiden Kammern, der die Parteienzersplitterung beenden sollte. Dadurch wurden jedoch Wahlbündnisse erzwungen, die den Parteienwettbewerb bipolar ausrichteten, die Parteienzersplitterung aber nicht beendeten.427 Während dieser Phase der Reformumsetzung und der Mani-Pulite-Prozesse charakterisieren eine Reihe von Auflösungen, Umbenennungen und Abspaltungen in allen Parteienfamilien das italienische Parteiensystem. Wahlergebnisse 1992 und 1994 im Vergleich. [Eigene Darstellung] Betrachtet man die Ergebnisse der Wahlen 1992 und 1994 wird deutlich, dass die etablierten großen Parteien deutlich verlieren, verschwinden oder sich neuformieren und damit die politische Landschaft neugestalten. So fällt die DC 1992 als stärkste Kraft erstmals unter die 30% Marke (29%), benennt sich 1994 in Partito Popolare Italiano (PPI) um und verliert trotzdem 2/3 der Stimmen sowie 4/5 der Sitze. Die PCI benennt sich 1991 ebenfalls um, in Partito Democratico della Sinistra (PDS) und der kommunistische Flügel (PRC) spaltete sich ab. Die einstige zweitstärkste Partei verliert jedoch 1992 auch ohne den kommunistischen Flügel massiv und kann 1994 wieder geringfügig aufholen. Die einstigen DC-Koalitionspartner, PRI, PLI und PSI stagnieren 1992, allerdings lösen sich Liberale und Republikaner bis 1994 auf, während die PSI nur noch 2% erreicht.428 Abbildung 25: 426 [Im Gegenteil sprachen sich die Parteivorsitzenden der etablierten Parteien dafür aus, den Referenden fernzubleiben. Einzig LN und FI traten für das Referendum und die Notwendigkeit ein und konnten sich als Gegenspieler zu Eliten und etablierten Kräften aufstellen.] 427 Vgl. Grasmück 2000: 47. 428 [Grund dafür ist auch der Fall des Eisernen Vorhangs und die damit einhergehende Auflösung der internationalen Konfliktlinie zwischen Kommunismus und Anti-Kommunismus. Um trotzdem Teil VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 134 Vergleicht man die Ergebnisse 1992 und 1994 muss darauf geachtet werden, dass 1994 Parteien zum ersten Mal nicht mehr alleine antraten, sondern sich durch die Wahlreform in Bündnissen formierten, um durch das Mehrheitswahlrecht Mandate erlangen zu können. Für 1994 kristallisierten sich drei dieser Zweckbündnisse heraus, wobei diese nur der Mandatsgewinnung dienten und nicht inhaltlich langfristige Zusammenschlüsse waren: – Mitte-Links ‘Progressisti’. Parteien: PDS, PRC, La Rete u.a. – Mitte ‘Patto per L’Italia’. Parteien: PPI, Patto Segni – Mitte-Rechts ‘Polo della Liberta’/‘Polo del boungoverno’. Parteien: FI, AN, LN u.a. Während also alle etablierten Parteien der ersten Republik verschwinden oder zumindest massive Verluste hinnehmen müssen, sind die großen Gewinner dieser Umbrüche und der Wahlen 1992 und 1994 zwei neue Parteien: die neugegründete Anti-System-Partei Lega Nord von Umberto Bossi errang 1992 auf Anhieb 8% und damit 55 Sitze und die Partei von Silvio Berlusconi Forza Italia tritt 1994 auf die politische Bühne und gewinnt mit 21% 99 Sitze.429 Der Erfolg der Lega Nord entstand aus regionalen Zusammenschlüssen von Gegnern des Zentralstaates und der dort herrschenden Eliten und Parteien, wodurch sie sich gegen das Establishment positionierte, das im Laufe der Jahre massiv das Vertrauen der Bevölkerung verloren hat. Die Sammelbewegung trat schließlich 1987 zum ersten Mal zu Wahlen an, konnte jedoch nur einen Sitz erringen.430 Erst die Mani- Pulite-Prozesse erreichten, dass die LN sich als Alternative gegen diese in Anklage stehende herrschende Klasse von Christdemokraten und Sozialisten/Kommunisten etablieren konnte.431 Damit besetzte sie zwei Cleavages: einerseits den Konflikt zwischen Bevölkerung und herrschender Klasse und andererseits die Nord-Süd-Spaltung, indem sie für eine Entmachtung der Zentralregierung und für eine Neugestaltung Italiens als Bundesstaaten eintritt. Diese Lösung soll den kulturellen und wirtschaftlichen Unterschieden zwischen den Regionen Rechnung tragen und war damit der Schlüssel für die, dem Norden nach ungerechte, finanzielle Verteilung von Nord nach Süd, wo die Mittel dem Vorwurf nach nur in Mafia-Hände fließen.432 Diese Strategie ging auf und die LN konnte vor allem die Wähler im Norden überzeugen (zweitstärkste Kraft nach der DC) und auch auf der Achse Elite-Volk eine große Mehrheit erringen. Da diese beiden Elemente das einigende Moment in der Partei sind, sind die beiden Seiten der anderen Cleavages in der sonst eher heterogenen Partei alle vertreten. So gibt es einen rechts-konservativen-christdemokratischen Flügel, der der Kirche nahesteht und Werte wie Familie und Ehe verteidigt, aber auch einen progressiv-linder Parteienlandschaft bleiben zu können, musste diese Reform und die Abspaltung alles Kommunistischen vorgenommen werden.] 429 Vgl. Waldmann 2004: 80. [Außerdem konnte die süditalienische Bewegung La Rete Erfolge gegen die DC verzeichnen. Sie positionierte sich gegen die Mafia und gegen Korruption, stellte letztendlich sogar den Bürgermeister in Palermo und konnte dort grundlegende Reformen durchsetzen.] 430 Vgl. Fix 1999: 116. 431 Vgl. Grasmück 2000: 75. 432 Vgl. Waldmann 2004: 81 f. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 135 ken Flügel, der anti-amerikanistisch argumentiert und gegen das Primat der Wirtschaft steht.433 Zusätzlich verlor neben dem Fall des Kommunismus im Zuge des Zerfalls der Sowjetunion auch die katholische Kirche an Bindungskraft, wie es auch in allen anderen Staaten der westlichen Demokratien durch Industrialisierung und Säkularisierung der Fall war.434 Durch diese Erosion und der Funktion als Sammelbecken konnte die Lega Nord aus beiden Lagern Wähler gewinnen: So kam schließlich jeder 4. Wähler der LN aus dem DC- und jeder zehnte aus dem PSI-Lager.435 Trotz damals fehlender Festschreibung auf der Rechts-Links-Achse und der Positionierung in der Mitte musste sich die LN wie alle anderen 1994 für ein Bündnis entscheiden und trat dem Mitte-Rechts-Bündnis von Forza Italia und La Rete bei. Die Folge war, dass die LN Wähler an die FI verlor, nachdem diese ebenfalls gegen die etablierten Kräfte ins Feld ging und die wirtschaftliche Ineffizienz anprangerte.436 Zur Abgrenzung gegen den Bündnispartner hätte sich die LN jedoch gegen ihn positionieren müssen, was zu Lasten der Partei gegangen wäre. Letztlich kandidierte die Lega Nord deshalb 1996 ohne Partner und kehrte erst 2001 in das Mitte-Rechts-Bündnis zurück, wo sie im Form ihrer Nachfolgepartei bis heute verortet ist. Konstanz zeigte die Partei in ihrer programmatischen Ausrichtung hinsichtlich der föderalen Ausgestaltung Italiens und dem zeitweisen Eintreten für die Sezession der fiktiven Region Padaniens, die sich aus den Regionen im Norden Italiens zusammensetzt. Damit konnte sie sich eine Stammwählerschaft beschaffen, wohingegen sie sich im Süden nie als stark politische Kraft etablieren konnte. Betrachtet man die Lega Nord hinsichtlich des Globalisierungs-Cleavages, wird deutlich, dass sie ihre Wähler vor allem aus den Schichten des reichen italienischen Nordens akquiriert, welche Angst vor Verlust des Wohlstandes und des sozialen und wirtschaftlichen Status haben, wodurch sie den Globalisierungs-Cleavage bedient. Gleichzeitig deckt dieser sich aber an dieser Stelle auch mit dem Zentrums-Peripherie- Cleavage, wodurch die Konfliktsituation noch verstärkt wird. Sie alle lehnen die Umverteilung von Nord nach Süd ab und wollen ihren Status dadurch sichern, indem sich die Region entweder ganz abspaltet oder zumindest durch Föderalisierung mehr Autonomie erlangen kann. Dabei beruft sie sich stark auf den Nationalismus oder auch Regionalismus Norditaliens oder Padaniens und versucht durch Abgrenzung zu „Roma ladra“ („diebisches Rom“)437 und zu den kulturellen Verschiedenheiten zwischen Nord und Süd (fleißiger reicher Norden, fauler armer Süden438) eine gemeinsame Identität zu forcieren. Durch diese Abgrenzung, die bisweilen in offener Diskriminierung und Verachtung Süditaliens und gegenüber Einwanderer zu Tage tritt, kann die Lega Nord nach Mudde als populistische/rechtspopulistische Partei eingeordnet werden.439 Der letzte Coup von Vertretern der LN war die Volksabstimmung am 433 Vgl. Grasmück 2000: 78. 434 Vgl. Köppl 2007: 68. 435 Vgl. Waldmann 2004: 82. 436 Vgl. Fix 1999: 144. 437 La Repubblica (Hrsg.): La Lega: “Roma ladrona” è sconto alla Camera, März 2004. 438 Vgl. Köppl 2007: 75; Muzzopappa 2013: 128. 439 Vgl. Mudde 2004: 543. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 136 22. Oktober 2017, zu der Frage, ob die Regionen Venetien und Lombardei, mehr fiskale Autonomie innerhalb des Staates erlangen können. In beiden Regionen haben die Lega-Nord-Gouverneure die Referenden initiiert und dabei aber betont, dass es sich nicht um separatistische Tendenzen, sondern um eine Ausweitung der Autonomie handle.440 Ein weiterer Gewinner dieser Zustände und Prozesse war die neue Partei von Silvio Berlusconi, Forza Italia (FI), die sich nur zwei Monate vor der Wahl als Alternative präsentiert. In einer einjährigen Vorbereitungszeit wurden geeignete Kandidaten gesucht, eine Studie in Auftrag gegeben, die das Wählerpotential eruieren sollte und eine Kampagne entwickelt, welche die neue Partei und ihre Inhalte über die Fernsehsender Berlusconis massenhaft an die Wähler brachte. Ergebnis der Studie war, dass im Mitte-Rechts-Spektrum Platz für eine neue Partei ist, weshalb das Programm präzise auf diese Zielgruppe ausrichtet wurde.441 Im Gegensatz zur Lega Nord ist die FI also keine Grassroot-Partei, sondern eine Personalpartei, die auf Berlusconi ausgerichtet lange nahezu keine Parteistrukturen aufwies. Vielmehr versuchte er durch seinen Eintritt auf die politische Bühne die wirtschaftlichen Nachteile zu kompensieren, die ihm durch den Sturz des PSI-Generalsekretärs und Vertrauten Craxi im Rahmen der Mani Pulite Prozesse drohten. Da seine Verbindungen in die Politik damit schwanden, versuchte er sein verschuldetes Unternehmen durch den persönlichen Einsatz an den Schaltstellen der Macht zu retten.442 Die Ausrichtung der FI ging wie bei der LN gegen die etablierten Eliten und den korrupten Staatsapparat und fand paradoxerweise trotz der Craxi-Verbindungen schnell Anhänger. Die massenhafte Verbreitung der Partei und ihrer Inhalte über Berlusconis Medienlandschaft taten ihr Übriges dazu.443 Durch ihren Charakter als Catch-All-Party, war sie programmatisch und inhaltlich schwer einzuordnen, auch wenn die grundsätzliche Verortung Mitte-Rechts lag. Nichtsdestotrotz bediente Berlusconi mit seiner Partei drei Strömungen. Das bürgerlich-liberale Spektrum erreichte er mit seinem Ruf nach Freiheit und effizienter Politik, das unpolitische, aber katholische Volk folgte ihm aufgrund seines Charismas und der Tatsache, dass das katholische Wählerpotential mit dem Verschwinden der DC eine neue Heimat suchte und selbst dann bei Berlusconi blieb, als seine Eskapaden dem katholischen Glauben diametral gegenüberstanden.444 Die Unterstützung des Klerus als dritte Gruppe, erlangte er schließlich durch seine Präsentation als kirchentreuer „Garant der katholischen Identität“445 Italiens. Das Rezept für seinen Erfolg lag jedoch vor allem im Populis- 440 Vgl. NTV: Autonomie-Referenden in Italien. Los von Rom – aber nicht wirklich, 21.102017. [Das Ergebnis: In der Lombardei stimmten bei 40% Wahlbeteiligung 95% für mehr Autonomie und auch in Venetien votierten bei 57% Wahlbeteiligung 98% für mehr Rechte und weniger Steuerabgaben.] 441 Vgl. Kneisler 2011: 124. 442 Vgl. Köppl 2007: 75; Grasmück 2000: 82; Kneisler 261 f. 443 Vgl. Kneisler 2011: 125. 444 Vgl. Muzzopappa 2013: 130. 445 Priester 2013: 138. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 137 mus, indem er mit einfacher Sprache vorgab, die Probleme der Bevölkerung zu lösen.446 Hinsichtlich des Globalisierungs-Cleavages wurde deutlich, dass die FI zwar vorgab die Probleme zu lösen, Berlusconi dies aber ohne konkrete, umsetzbare oder nachhaltige Vorschläge propagierte und lediglich den Machtgewinn anstrebte. Trotzdem folgten der FI viele Verlierer der Rezession und der staatlichen Sparpolitik, da sich Berlusconi als Anti-Politiker gab, versprach die alten Eliten und damit die Wurzel allen Übels zu beseitigen und einen Neuanfang mit einem freien Markt und einer freien Gesellschaft zu starten. Privatisierung des Gesundheitssystems, eine Million neuer Arbeitsplätze und Senkung der Staatsverschuldung waren alles Versprechungen, mit denen er bauernfängergleich die Massen begeisterte.447 Während er also auf die Identität Italiens setzte, die Probleme des Volkes auf Kommunismus und alte Eliten schob und wirtschaftliche Geschenke machte, die er freilich nie einlösen könnte, erreichte er hinsichtlich des Globalisierungs-Cleavages die Mehrheit der Wähler, indem er schnelle Lösungen versprach. Als beispielsweise 2008 wegen eines Flüchtlingszustromes der Notstand ausgerufen und Soldaten in die betroffenen Städte geschickt wurden, suggerierte dies den Bürgern Sicherheit und die Gewissheit, dass sich Berlusconi zuverlässig und schnell um Probleme kümmert. Dass dies jedoch keine dauerhafte Lösung sein konnte, tat seinen Umfrageergebnissen keinen Abbruch.448 Kern des Erfolgs waren vor allem Inszenierung, Selbstdarstellung und Charisma der Kernfigur Silvio Berlusconi, durch welche die FI als rechtspopulistische Partei eingestuft werden kann: An der Spitze ein Parteiführer, auf den alles zugeschnitten wird, eine populistische Kommunikation, sowie eine Anti-Establishment-Positionierung und eine „antiliberale, gemeinschaftsbezogen-nationale Haltung“.449 Letztere Charakterisierung trifft auch auf die LN zu. Mit dieser Strategie erreichte die FI 1994 21% und 106 Sitze im Senat und konnte zusammen mit dem Bündnis Centrodestra die Mehrheit erlangen. 1996 wiederholte sie diesen Erfolg mit 21% und 109 Sitzen und wurde dadurch zur festen Größe im italienischen Parteiensystem. Mit Eintritt dieser beiden Parteien in die italienische Parteienlandschaft und dem massiven Stimmverlust der etablierten Parteien wurde mit den Parlamentswahlen 1996 die Zweite Republik eingeläutet, die nicht mehr von „einem Parteienkartell der Mitte“450, sondern von bipolaren Bündnissen geprägt ist. Neben den mittlerweile etablierten und vor allem wählerstarken Größen FI und LN, treten in der Parteienlandschaft außerdem die Alleanza Nazionale (AN)451 auf der rechten und die beiden PCI-Nachfolgeparteien (P)DS und PRC auf. Durch das Wahlrecht sind die beiden 446 Vgl. Urbat 2007: 203. 447 Vgl. Kneisler 2011: 259. 448 Vgl. Ebd. 240. 449 Urbat 2007: 204. [In Italien wurde die neue Form des Populismus auch als Berlusconismus betitelt. Vgl. Priester 2013; Muzzopappa 2013.] 450 Köppl 2011: 92. 451 [Der faschistische MSI wird 1994 zur AN. Ergebnisse: 1994 13%/109 Sitze, 1996 15%/93 Sitze.] VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 138 größten Parteien DS und FI zur Erlangung der Mehrheit infolge des Bündnissystems gezwungen, auch mit Randparteien zu koalieren. Diese sehr heterogenen Konstellationen machten jedoch gemeinsame Parteiprogramme sehr schwierig.452 Nichtsdestotrotz kann von einer ersten Konsolidierung gesprochen werden, da keine größeren Aufspaltungen oder Neugründungen die Parteienlandschaft mehr gravierend veränderten, auch wenn vorgezogene Wahlen nötig waren, da es zwischen den Bündnispartnern zu Verwerfungen kam und nach nur einem halben Jahr der Finanzminister die Regierungsgeschäfte vorübergehend übernehmen musste.453 Nach diesen Zerwürfnissen kristallisierte sich eine bipolare Struktur zwischen Mitte-Rechts ‚Centrodestra‘ und Mitte-Links ‚Centrosinistra‘ heraus, welche für die folgenden 10 Jahre nicht nur Stabilität, sondern auch geordnete Regierungswechsel versprach, welche seit Beginn der Italienischen Republik so nie vollzogen werden konnten. Dieser erste ersehnte Regierungswechsel trat dann bei den Wahlen 1996 auf, als das Centrosinistra Bündnis unter Romano Prodi mit dem Namen ‚L’Ulivo‘ gegen das Centrodestra-Bündnis Berlusconis in beiden Parlamentskammern gewinnt. Grund dafür ist, dass die LN das Berlusconi-Bündnis verlässt, welches dadurch eine Vielzahl an Stimmen einbüßt.454 Die LN hingegen kann ohne Bündnis 8,2% der Direktmandate erringen und durch den Alleingang an den früheren Erfolg anknüpfen. Das verdeutlichte aber auch, dass sich der Wähler nicht von Bündnissen täuschen lässt und die LN nach wie vor große Strahlkraft hat. Das Projekt zur Dezentralisierung des Staates kann die Lega sogar in die Verfassungsreform einbringen, die aber letzten Endes scheitert. Die FI baut in dieser Zeit den Parteiapparat aus, wobei sich an der Führungsfigur Berlusconis und dessen Anspruch auf Kurs und Programmatik nichts verändert und nach wie vor eine Catch-All-Strategie verfolgt wird. Dadurch sind zwar wenig konkrete Inhalte enthalten, dafür aber umso mehr Möglichkeiten zu Kompromissen.455 Geprägt ist die Regierungsperiode vom Wunsch Italiens Teil der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion zu werden und die Maastrichter Kriterien vor allem im finanziellen Bereich erfüllen zu können. Dadurch, dass eine gleichzeitig angelegte Verfassungsreform die nötigen Konflikte zwischen den Bündnissen ermöglichte, konnten sich hinter den Bemühungen um die Währungsunion alle Parteien vereinigen, ohne ihre Positionen dem Wähler gegenüber aufzugeben und die Unterschiede zwischen den Parteien aufzuweichen. Am Ende stand zwar die Teilnahme an der Währungsunion, aber eine gescheiterte Verfassungsreform.456 Es folgen 2001 und 2006 erneute Regierungswechsel, da 2001 das Centrodestra- Bündnis ‚Casa delle Liberta‘ (CCD-CDU, FI, AN, LN) gewinnt und mit Berlusconi erneut den Regierungschef stellt. 2006 wird es wieder von Centrosinistra ‚L’Unione‘ abgelöst (UDC, FI, AN und LN). 452 Vgl. Hambückers 36. 453 Vgl. Ignazi 2011: 10. 454 Vgl. Waldmann 2004: 112. 455 Vgl. Köppl 2007: 89. 456 Vgl. Ebd. 80 f. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 139 Zusammengefasst gibt es in dieser Zeit große Probleme bei der programmatischen Verortung und der grundsätzlichen Abgrenzung voneinander, innerhalb der Mitte-Rechts- und Mitte-Links-Lager. Politik wird eher vom Tagesgeschehen abhängig gemacht, langfristige Bündnisse wie in der Zeit der ersten Republik sind ausgeschlossen und gleichen eher Zweckvereinigungen. All dies trägt ebenso wie parteioder bündnisinterne Querelen zur Konsolidierung und Akzeptanz der Parteienlandschaft in Italien bei.457 Erneute Turbulenzen gibt es 2008, nachdem die Regierung die Vertrauensfrage verliert. Die bisherigen Mitte-Rechts (Casa della Liberta) und Mitte-Links (L’Unione) Bündnisse, die zehn Jahre lang versuchten über die Koalitionen möglichst viele Stimmen zu erlangen, beenden dieses Prinzip und die beiden großen Parteien treten alleine an. Der Partito Democratico als Nachfolgepartei der DS kündigt diesen Schritt als Erster an und Berlusconi folgt indem er die Parteien FI und AN im Bündnis Popolo della Libertà (PdL) vereint. Daneben treten die linken Parteien vereint in einer Liste an (‚La Sinistra‘) und verlieren bei den Wahlen kläglich, indem sie durch die Sperrklausel mit 3% den Einzug in das Parlament verpassen. Dadurch endet eine Ära und zum ersten Mal in der italienischen Parlamentsgeschichte sind die Kommunisten nicht mehr Teil des Parlaments.458 Auch der PD kann mit dem Alleingang nicht punkten (37%) und so zieht Berlusconis Bündnis als deutlicher Gewinner mit 46,8% (Abgeordnetenkammer) bzw. 47,3% (Senat) in das Parlament ein. Das lockere Bündnis PdL wird in der Folge institutionalisiert und so ist auch das rechtsextreme Kapitel mit der AN als Nachfolger des faschistischen MSI nur noch ein Teil der Geschichte.459 Die folgenden Jahre beherrscht Berlusconi nicht nur die italienischen, sondern auch die internationalen Medien mit Eskapaden wirtschaftlicher und privater Natur. Daraus folgend kumulieren sich die negativen Ereignisse: Zunächst musst sich Berlusconi 2010 einem Misstrauensvotum stellen, das er zwar übersteht, allerdings versetzen ihm die schlechten Kommunalwahlergebnisse im Mai 2011 einen erneuten Stoß.460 Wenige Monate später, im September 2011, erreicht die Medien ein Brief von EZB-Präsident Trichet und dessen Nachfolger Draghi an Berlusconi, welche ihn dazu auffordern, Ordnung in die finanziellen und wirtschaftlichen Belange seines Staates zu bringen. Erst jetzt wird der Umfang der Schuldenkrise langsam deutlich und die Kritik an der Regierung erstarkt. Als letztlich beide Parlamentskammern den von Draghi geforderten Reformen zustimmen, erklärt Berlusconi im November 2011 seinen Rücktritt und seine Ära als Präsident wird beendet.461 457 Vgl. Köppl 2011: 83. [Eine genauere Betrachtung findet man bei Köppl oder Fix.] 458 Vgl. Kneisler 2011: 217. 459 Vgl. Köppl 2011: 119 f. 460 Vgl. Zeit (Hrsg.) 2011: „Berlusconi gewinnt Misstrauensvotum“; Zeit (Hrsg.) 2011²: „Berlusconi-Lager verliert in Mailand und Neapel“. 461 Vgl. FAZ (Hrsg.) 2011: „Drakonische Forderung von Trichet und Draghi an Italien“; SZ (Hrsg.) 2011: „Berlusconi tritt zurück: "Geh nach Hause““. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 140 Parteien im italienischen Parlament 1948–2013. Grün: Regierungspartei, Grau: Opposition, Schwarze Schrift: Stärkste Partei, Roter Kreis: Neue bedeutende Partei. [Eigene Darstellung] Das Ergebnis dieser Ereignisse ist, dass das linke Bündnis Italia Bene Commune (PD, SEL, PSI und andere) die Wahlen 2013 mit einer hauchdünnen Mehrheit (29,55%) vor dem Berlusconi Bündnis Coalizione di centro-destra (PdL, LN und andere) (29,18%) gewinnt. Paukenschlag ist jedoch der Erdrutschsieg des Movimento 5 Stelle (M5S) mit 25,55%. Der M5S tritt in der Tradition der populistischen Parteien auf, die den Globalisierungs-Cleavage bedienen und wird zunächst nicht ernstgenommen, was sich nach den Wahlen rächt. Das M5S ist im Gegensatz zur LN und der FI auf der linkspopulistischen Seite zu verorten. Es gründet sich aus einer Bürgerbewegung, die vom Komiker und Kabarettisten Beppe Grillo 2009 initiiert wurde und sich vor allem massiv gegen die Eliten richtete.462 Die zunehmend politischen Auftritte von Grillo wurden zumindest im Fernsehen 2009 durch ein Verbot beendet, wobei er sich davon nicht in seinem politischen Treiben abhalten ließ. Er initiierte Protestaktionen, bei denen sich zehntausende Italiener versammelten und beispielsweise eine Petition unterzeichneten, die vorbestraften Italienern das passive Wahlrecht aberkennen oder die Subventionen für Medien streichen sollte. Medien und Politiker national und international ergingen sich in Protest und Kritik, nach dem Wahlergebnis 2013 auch am italienischen Volk.463 Neu war, dass sich die Anhängerschaft vor allem aus einer unpolitischen Menge zusammensetzte und nicht etwa aus Abtrünnigen anderer Parteien. Ihr Charakter als Anti-System-Partei wird auf der Homepage deutlich, wo sie in ihrer Anti- Abbildung 26: 462 Vgl. De Petris 2012: 278. 463 Vgl. Tagesspiegel (Hrsg.): Der Mann dem das Lachen verging, 2013. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 141 Satzung festgelegt, dass es sich beim M5S jetzt und in Zukunft nicht um eine Partei handelt.464 Inhaltlich steht der M5S für „Umwelt, Wasser, Entwicklung, Konnektivität und Verkehr“, die die fünf Sterne der Partei repräsentieren. Eine eindeutige Linksoder Rechts-Verortung kann jedoch nicht vorgenommen werden, nur die Abgrenzung zwischen Bürger und Elite.465 Das Programm spricht von mehr Transparenz in Politik und Verwaltung, 100% erneuerbaren Energien und vom Abschied von fossilen Brennstoffen bis 2050, Abschaffung von Monopolgesellschaften, der Errichtung einer medizinischen Grundversorgung, sowie von der Begrenzung von Manager-Gehältern und die Umgestaltung des Schulwesens hin zu einem kostenfreien, demokratischen und innovativen System. Dabei setzen sie in allen Bereichen auf moderne, zeitgemäße Faktoren, wie kostenfreies Internet und neuen Medien an Schulen und sie forcieren E- Mobilität und erneuerbaren Energien. International werden außerdem Verträge wie TTIP und CETA abgelehnt, die Souveränität und Selbstbestimmung der Staaten gefordert und die Sparpolitik der EU verweigert. Im Gegensatz zu Rechtspopulisten wird das Bündnis mit Russland im Kampf gegen den Terrorismus in Betracht gezogen, weitere Kriegseinsätze werden abgelehnt und sowie Abrüstung gefordert, was für eine linke Positionierung spricht. Betrachtet man hingegen den ambivalenten Standpunkt in der Flüchtlingskrise, zeigt sich die Zerrissenheit der Bewegung. Hinsichtlich Migration und Einwanderung titelt das Programm des M5S mit „Einwanderung: Das Ziel muss Null sein. Italien ist nicht das Flüchtlingslager Europas“466, was auch die Position jeder rechtspopulistischen Partei sein könnte. Gleichzeitig fordern sie jedoch auch legale Einwanderungsmöglichkeiten. Das gesellschaftliche und wirtschaftliche Problem der Asylkrise ist dem M5S bekannt, die Lösungen dazu kommen aber aus zwei Flügeln der Partei, die mitunter in Konflikt geraten. Hinsichtlich des Globalisierungs-Cleavages fällt in Bezug auf das Programm und die darauf aufbauenden Erfolge auf, dass vor allem bezüglich der Abgrenzung nach Außen, mit der Ablehnung von Europa und dessen Sparpolitik und der Ablehnung transnationaler Verträge und der drohenden Denationalisierung Punkte gewählt wurden, die Globalisierungsskeptiker ansprechen. Damit kann die Theorie bestätigt werden, dass die Parteien die Probleme der Globalisierung nicht aufarbeiten konnten und sich so eine Lücke für die Partei öffnete. Konträr zu LN und FI fehlt hier aber die Betonung des Nationalen, der italienischen Identität und Kultur. Letztendlich bietet also auch der M5S neben der LN und dem FI Heimat für Betroffene des Globalisierungs-Cleavages, vor allem nachdem auch der FI mittlerweile zur Elite geworden war und sich in seinem Verhalten von den etablierten Parteien vor den Mani Pulite Prozessen wenig unterschied. Diese Tatsache wurde noch verstärkt, als Berlusconi 2013 wegen Steuerbetrugs verurteilt wurde und sein Parlamentsmandat verlor.467 Was der M5S mit den beiden vorherigen populistischen Bewegungen 464 Vgl. Non-Statuto 2016, Art. 1. [“MoVimento 5 Stelle” è una “non Associazione”.] 465 Vgl. Schwörer, Jakob: Populismus in Italien, 2016. 466 Vgl. Movimento 5 Stelle (Hrsg.): Programma. 467 Vgl. Welt (Hrsg.): Berlusconi verliert Parlamentsmandat und Immunität, 2013. [Kurz zuvor versuchte er sein politisches Erbe zu retten, indem die PdL wieder in Forza Italia umbenannt wurde.] VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 142 gemeinsam hat, sind außerdem die starke Führungspersönlichkeit an der Parteispitze und das Anti-Eliten/System-Programm. Diese Strategie des M5S ging auch dahingehend auf, dass die Erfolge nach 2013 weitergeführt werden konnten: Virginia Raggi wurde als erste Frau Bürgermeisterin in Rom und auch in Turin gewann Chiara Appendino die Stichwahl um das Bürgermeisteramt. Außerdem bestätigen die Parlamentswahlen 2018 auch in Italien den europaweiten Trend des Aufstiegs populistischer Parteien in deutlicher Art und Weise. Drei der vier stärksten Parteien sind diesem Lager zuzuordnen und lösen damit einen populistischen Rutsch in Italien aus. Mit 32% wird der M5S deutlich die stärkste Kraft und mit den beiden Parteien des Mitte-Rechts-Lagers steht die Lega (18%) auf Platz 3 und die Forza Italia (13%) auf Platz 4. Dazwischen rangiert der sozialdemokratische PD mit nur noch 19%.468 (Abb.32) Es zeichnet sich also auch nach den Wahlen 2018 der Trend ab, dass sich die Populisten auf der Linken (M5S) und Rechten (LN) im Aufstieg befinden, während die beiden etablierten Parteien PD und FI zunehmend an Zustimmungswerten verlieren. Dadurch finden sich die Parteien immer mehr auf dem gleichen Prozentsatz ein, was die Heterogenität und Zerrissenheit in der italienischen Bevölkerung auf der einen Seite und das Unvermögen der etablierten Parteien, Antworten und Lösungen zu liefern auf der anderen Seite verdeutlicht. Wahlergebnisse (%) Links, Rechts und Populisten seit 1994. [Eigene Darstellung] Zusammenfassend wurde nachgewiesen, dass sich im italienischen Parteiensystem neue Parteien (LN, FI, M5S) etablieren konnten, die den bestehenden Parteien Stimmen gekostet haben. Daraus folgend stürzen die Christdemokraten zunächst bis 1992 ab, spalten sich auf und während die DC verschwindet, kann auch die Nachfolgepartei UDC nicht mehr an den Erfolg von früher anknüpfen. Sie verbleibt im einstelligen Prozentbereich. Auf der linken Seite verschwinden die Kommunisten ebenfalls, während sich die Sozialdemokraten als (zweit-)stärkste Partei etablieren konnte. Abbildung 27: 468 [Die Lega Nord hat für einen glaubwürdigen nationalen Wahlkampf 2018 den Zusatz „Nord“ aus dem Namen gestrichen. Vgl. Kurier (Hrsg.): EU-Rechtspopulisten jubeln, Lega will Premier, 5.3.2018.] 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 143 Demgegenüber steht die Lega Nord als erste Anti-System-Partei, die einen schnellen Erfolg bis 10% feiern kann, diesen zunächst nicht halten kann und ab 2008 wieder aufsteigt. Anders verläuft der Siegeszug der Forza Italia, die rasant bei 21% einsteigt und sich in den folgenden Jahren mit Sozialdemokraten als stärkste Kraft abwechselt – wodurch auch sie innerhalb von knapp zwanzig Jahren, davon die Hälfte als Regierungspartei, zur etablierten Kraft aufsteigt. 2013 schließlich tritt mit dem M5S die dritte Anti-System-Partei in zwanzig Jahren ins System und steigt bei 25% ein und kann diesen Erfolg 2018 noch steigern, woraufhin sich die beiden stärksten Parteien PD und FI ebenfalls nur bei 21% und 25% einfinden. Wahlergebnisse Recht, Links und etablierte Parteien. [Eigene Darstellung] Die sich durchkreuzenden Konfliktlinien und die heterogene Bevölkerung können dadurch nachgewiesen werden, dass sich seit zwanzig Jahren Mitte-Links und Mitte- Rechts in der Regierung abwechseln und dabei aber immer wieder nicht imstande sind, die Probleme der Bevölkerung zu lösen, oder zumindest das Gefühl zu vermitteln. Das wird auch anhand der Tatsache deutlich, dass dreimal in zwanzig Jahren eine neue populistische Anti-System-Partei aufsteigen konnte, von denen eine sogar zur stärksten Kraft im Staat wird. Alle drei Parteien bedienen sich in ihrer Programmatik Elementen der horizontalen und vertikalen Abgrenzung, um die Probleme zu lösen, die durch die Globalisierung entstanden sind. Wirtschaft: Der LN will die Probleme durch das Aufheben finanzieller Ausgleichssysteme im Staat beseitigen oder noch besser durch mehr Autonomie des italienischen Nordens, oder sogar dessen Abspaltung. Er grenzt sich damit gegen den Staat im Allgemeinen und gegen dessen Eliten im Besonderen ab. Die Kritik des M5S geht generell gegen Eliten und bedient damit die horizontale Abgrenzung, indem auch die wirtschaftliche Elite als Problem für die wirtschaftlichen Probleme identifiziert wird. Durch die Begrenzung von Managergehältern beispielsweise soll die wirtschaftliche Welt gerechter gemacht werden. Die FI besetzt eher neoliberale wirtschaftliche Positionen, weswegen eine Kritik am wirtschaftlichen Establishment nicht zu finden ist, wohl aber eine Bankenkritik, da diese der Meinung der FI nach schuld an der Finanz- und Bankenkrise sind. Abbildung 28: VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 144 Politik: Nach Ansicht der LN sollen Devolution-Prozesse zu starken Regionen in Europa führen, wobei die Kompetenzübertragung und damit die Denationalisierung kritisch betrachtet wird. Die FI identifiziert zu Beginn weniger die supranationalen Elemente als Problem der nationalstaatlichen Politik, sondern ähnlich wie der LN und auch der M5S die herrschenden Eliten. Seit er allerdings selbst zur Elite und etablierten Kraft aufgestiegen ist, ist davon nicht mehr die Rede. Der M5S als neueste Anti-Parteien-Kraft vereint beide Elemente und lehnt sowohl die internationale Bevormundung der Nationalstaaten durch Verträge und Kompetenzübertragungen ab, als auch das machterhaltende Handeln der etablierten Parteien und reagiert darauf mit einem Verbot der Ämterhäufung oder dem Verlust des passiven Wahlrechts bei Verurteilung. Gesellschaft und Kultur: Lega Nord und Forza Italia haben einen Schuldigen für Missstände in der Gesellschaft gefunden und können deshalb auch klar rechtspopulistisch eingeordnet werden. Die Migration, vor allem die illegale und in erster Linie aus muslimischen Gegenden kommen, wird deutlich als Problem der derzeitigen Lage identifiziert, wodurch die vertikale Abgrenzung sehr deutlich zu Tage tritt. Auch der M5S hat die illegale massenhafte Einwanderung als Problem und Wählerpotential erkannt, allerdings handelt dessen Parteichef Grillo auf LN und FI-Linie, während sich anderes Parteipersonal diverse Male einwanderungsfreundlich positioniert. Zusammenfassend hat die Globalisierung Italien stark gebeutelt und einen neuen Cleavage geschaffen, der im Abstand von zwanzig Jahren von drei Parteien sehr erfolgreich aufgegriffen wurde. Die heterogene Struktur wurde dadurch deutlich verstärkt. Inwiefern sich solche Parteien auch in Belgien entwickeln konnten, wird im folgenden Abschnitt dargestellt. Belgien: Abbildung der Cleavages im Parteienkonföderalismus Die Fragmentierung, die im italienischem Parteiensystem schon herausragend scheint, übertrifft das belgische Parteiensystem mit Leichtigkeit. Waren zwischen den Jahren 1945 und 1968 zwischen vier und sieben Parteien Teil des Parlaments, so explodiert die Zahl ab den 70er Jahren bis heute zu regelmäßig über zehn und sogar 13 Parteien bei den Föderalwahlen 2014. Der Grund für diese exorbitante Fragmentierung ist ein Cleavage, der Belgien auf einmalige Art und Weise in Europa trennt. Seit der Staatsgründung 1830 und der Trennung von den Niederlanden, stehen sich französische und niederländische Sprachgruppen gegenüber, deren Zusammenleben mehr trennt als eint.469 Diese Spaltung ist historisch begründet, indem sich das niederländischsprachige Flandern und das französischsprachige Wallonien, beide mehrheitlich katholisch, gegen die Vorherrschaft der damaligen protestantischen, niederländischen Nordprovinzen zusam- 1.2. 469 Vgl. Lepszy/Woyke 1985: 45 f. [Die deutsche Gemeinschaft umfasst 6,7% der Gesamtbevölkerung. Parteien mit Vertretungsanspruch dieser Sprachgruppe konnten seit 1945 nie einen Vertreter in das Abgeordnetenhaus entsenden und werden deshalb hier vernachlässigt. Vgl. Hecking 2003: 99 ff.] 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 145 menschlossen. In der belgischen Revolution erlangten sie die Unabhängigkeit und gründeten Belgien. Allerdings kristallisierten sich im jungen Staat schnell neue Cleavages heraus, die den Staat bis heute prägen. Parteien im belgischen Parlament seit den Föderalwahlen 1946 bis 2014. Legende: Rosa: Wallonisch, Lila: Flämisch, Blau: gesamtstaatlich. Schwarze Schrift: Regierungspartei. [Eigene Darstellung] Es beginnt mit einem Cleavage zwischen Masse und Klasse, ähnlich wie in Italien, der stellvertretend für die Sprachgruppen steht, da die Elite französischsprachig ist, aber die Masse der Bevölkerung niederländisch spricht. Die Dominanz des Französischen, obwohl es Minderheitensprache ist, wurde zusätzlich durch die napoleonische, französische Besatzung und die Diskreditierung des Niederländischen als Sprache des protestantischen Klerus verstärkt. Hinzu kommt, dass durch das Fehlen von niederländischen Bildungsanstalten kein Aufstieg der flämischen Mittelschicht möglich war und diese sich aus identitären Gründen der Assimilierung verweigerten. Die politische Teilhabe der flämischen Bevölkerung wurde zusätzlich durch das Zensuswahlrecht erschwert. Durch diese Unterdrückung, vor allem auch der kulturellen Eigenheiten der flämischen Bevölkerung, wurde der Grundstein der bis heute starken flämischen Bewegung gelegt, deren Selbstbewusstsein in den folgenden Jahren steigen sollte und zunächst in der Forderung nach Einsprachigkeit und dem Territorialprinzip resultierte.470 Der zweite Cleavage besteht in den ökonomischen Differenzen von Nord und Süd, welche ebenfalls Flandern von Wallonien trennen. Nach der Unabhängigkeit wurde verstärkt in die Stahlindustrie Walloniens investiert, während Flandern agra- Abbildung 29: 470 Vgl. Reuter 2009: 64; Siegemund 1989: 135–137. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 146 risch geprägt bliebt. Diese Situation verstärkte die Unterschiede entlang der Sprachengrenze erneut. Diese Situation veränderte sich schließlich auch erst in den 1950er Jahren, als sich dieser Zustand ins Gegenteil verkehrte und damit erneut das ökonomische Gleichgewicht störte.471 Zu diesen beiden Cleavages, die die Sprachgruppen trennen, sorgen zwei weitere zu Beginn des Staates für dessen Einheit: Der Konflikt zwischen Kirche und Staat, welcher Christsoziale und Liberale stärkt, sowie der Konflikt zwischen Arbeit und Kapital, welcher der Grundstein für die Existenz der Sozialisten legte. Beide Cleavages betreffen ganz Belgien, wodurch diese drei Parteien die nationale Einheit mit politischen Mitteln aufrechterhalten können. So kristallisierte sich der Konflikt zwischen Kirche und Staat bald nach Gründung des belgischen Staates heraus. Liberale und Katholiken waren zunächst Bündnispartner gegen die Protestanten, kündigten diese Zweckgemeinschaft aufgrund der Bedeutung der Religion im Schulwesen aber schon in den Anfangsjahren wieder auf. Ein damals wenig zufriedenstellender Kompromiss prägte den Diskurs noch viele Jahre. Die Sozialisten hingegen entwickelten sich schließlich aufgrund der schlechten Bedingungen für die Arbeiter der Kohle- und Stahlindustrie. Der Cleavage zwischen Kapital und Arbeit hatte auch deshalb so viel Sprengkraft, da das Zensuswahlrecht und das Versammlungsverbot für Arbeiter, die Masse der Menschen vom politischen Leben ausgrenzte. Ein erster Erfolg war deshalb 1893 das allgemeine Wahlrecht für Männer.472 Die drei großen Parteienfamilien, Christdemokraten, Sozialisten und Liberale haben die Cleavages der Anfangszeit wie aus dem Lehrbuch aufgenommen und verarbeitet. Diese Verankerung im politischen System hatte zudem eine gesellschaftliche Komponente, die ebenfalls einmalig in Europa ist. Das sogenannte ‚Verzuiling‘ beschreibt die Einteilung der belgischen Bevölkerung in diese drei Gruppierungen, die in der Folge auch den vorpolitischen Raum eingenommen haben. So wurden Organisationen, Netzwerke und Institutionen geschaffen, die eindeutig den drei Strömungen zugeordnet werden konnten und Medien, Bildungswesen, Sportvereine und Dienstleistungen umfasste. Jede dieser Strömungen konnte eindeutig einem Landesteil zugeordnet werden: Die Katholiken etablierten sich in Flandern, die Liberalen in der Großstadt Brüssel und die Sozialisten im Bergbau-geprägten Wallonien.473 Zu Beginn hatte die Sprachenfrage in Belgien noch nicht die Sprengkraft, die sie Jahrzehnte später erlangen würde, allerdings war die Hegemonie des Französischen zwar überdeutlich, provozierte aber noch keine Gegenwehr in der niederländischsprachigen Gesellschaft. Aus dieser Situation heraus, war eine Organisation dieser gesellschaftlichen Sprachgruppe zu erwarten, weshalb nach und nach die flämische Bewegung wuchs, sich organisierte und später politisierte. Letztendlich entfremden die beiden Weltkriege die beiden Sprachgruppen noch weiter. Einerseits, indem im ersten 471 Vgl. Deschouwer 2000: 113. 472 Vgl. Hecking 2006: 42. 473 Vgl. Reuter 2009: 69; Hecking 2006: 43. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 147 Weltkrieg die französischsprachigen Eliten die Truppen anführen, während die niederländischsprachigen Soldaten als Kanonenfutter gelten und andererseits, da im Zweiten Weltkrieg der radikale Flügel der Flamen die Nähe zu den deutschen Besatzern sucht, um ihre Forderungen nach mehr Rechten durchsetzen zu können. Sie gelten deshalb später als Kollaborateure, was ihnen noch viele Jahre angelastet wird.474 Teilt man das belgische Parteiensystem ab 1945 in Phasen ein, müssen zwei Faktoren beachtet werden: Einerseits die Anzahl der Parteien, die Teil des Parlaments sind (Abb. 37) und andererseits die Ergebnisse der großen drei Parteien(-familien), die sich auch nach dem Zweiten Weltkrieg durchsetzen konnten: Christdemokraten, Sozialisten und Liberale (Abb. 38). Aus diesen Faktoren ergeben sich schließlich drei Abschnitte, orientiert an den Wahljahren: – Das Dreiparteiensystem von 1945 bis 1965, dominiert von CVP-PSC und BSP- PSB475 – Die Fragmentierung der Parteien hinsichtlich der beiden Sprachgruppen 1965 bis 1981 – Die Konsolidierung eines hochfragmentierten Parteiensystems seit 1981 bis heute In der ersten Phase (1945–1965) dominieren vor allem die Liberalen (Parti Libérale, PL), die Christdemokraten (Christelijke Volkspartii/Parti Social Chrétien, CVP-PSC) und die Sozialisten (Belgische Socialistische Partij/Parti Socialiste Belge, BSP-PSB) das System. Daneben existieren außerdem die Kommunisten (Kommunistische Partij van België / Parti Communiste de Belgique, KPB-PCB), die ebenfalls Teil des Parlaments sind.476 Sie alle repräsentieren jeweils die Cleavages Staat-Kirche und Arbeit-Kapital und spalten damit die Bevölkerung nicht entlang der Sprachgrenzen. Vielmehr sind sie damit einheitsstiftende Elemente, wobei diese Funktion im Laufe der ersten Phase aufgehoben wird. Die Nachkriegszeit ist inhaltlich und politisch vor allem von vier Fragen geprägt. Erstens der wirtschaftliche Aufbau, der zunächst durch die Förderung des Bergbaus und damit des Landessüdens vorgenommen wird. Zweitens ist die Frage der Kollaborateure immer noch nicht final beantwortet. Nachdem die Exilregierung aus London zurückkehrte, sah sie sich mit den Kommunisten konfrontiert, die sich als belgische Befreier sahen, Kollaborateure im großen Stil verhaften ließen und das Land kommunistisch gestalten wollten.477 Den Umstand, dass mehrheitlich Flamen verurteilt wurden nutzte jedoch in gleichem Maße die wallonische Elite und begann eine Diskriminierungs-Kampagne, die in der Forderung nach der Trennung der Landesteile endete und die flämische Bevölkerung noch jahrelang diskreditierte.478 474 Vgl. Siegemund 1989: 138. 475 [De facto waren auch Kommunisten, die VU und die Liberalen Teil des Systems, allerdings waren deren Ergebnisse gering, währen Sozialisten und Christdemokraten das System dominierten.] 476 Vgl. Hecking 2006: 44. 477 [Eine mehr als diffuse und uneinheitliche Rechtsprechung sorgt für 58.000 Urteile und 241 vollstreckte Todesurteile, die mehrheitlich die flämische Bevölkerung betrafen.] 478 Vgl. Siegemund 1989: 106 f. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 148 Wahlergebnisse der drei großen Parteienfamilien nach Prozenten. [Eigene Darstellung] Eine dritte politische Diskussion betrifft die Königsfrage, welche die Landesteile erneut spaltet. Nach der Kapitulation des Königs verblieb derselbe in Belgien und nahm die Gefangennahme durch die Deutschen in Kauf, während die Minister ins Exil nach London gingen. Schließlich versuchte Leopold III. mit Hitler eine Vereinbarung über einen Sonderstatus Belgiens auszuhandeln, schwieg zu den Taten der deutschen Besatzer und forderte das Ende der Parteien, wodurch er seine autoritäre Haltung deutlich machte. Außerdem achtete er die Taten der Befreiung und des Widerstands nicht und provozierte damit einen offenen Konflikt. Als Leopold III. nach dem Krieg auf den Thron zurückkehren wollte, hielt ihm nur das königstreue Flandern die Treue, während die Wallonen mehrheitlich protestierten. Schließlich blieb Leopold trotz mehrheitlicher Zustimmung nur die Abdankung.479 War er lange das Symbol der Einheit Belgiens, so löste er durch die Königsfrage die Spaltung seines Staates aus. Die Mehrheitsverhältnisse wurden nichtsdestotrotz bei den Neuwahlen deutlich, bei welchen die CVP/PSC einmalig die absolute Mehrheit erringen konnten und deshalb bis 1954 allein regierten. Aber auch die Sozialisten gewannen Sitze, während lediglich Liberale und Kommunisten als Verlierer aus den Wahlen gingen.480 Fazit daraus war, dass Katholiken und Flamen noch immer die Mehrheit im Staat hatten und sich durch die Königs- und Kollaborationsfrage ein neuer flämischer Nationalismus entwickelte. Die vierte Frage betraf den Schulstreit und damit den Cleavage zwischen Staat und Kirche. Nachdem dieser Konflikt zwischen Liberalen/Sozialisten und Christde- Abbildung 30: 479 Vgl. de Wever 2009: 92; Vos 2009: 63. 480 Vgl. Siegemund 1989: 121. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 149 mokraten durch den Kompromiss mit dem Recht auf freie Schulwahl beendet war, ermöglichte die absolute Mehrheit der Christkonservativen es ihnen 1950, die Frage erneut auf das Tableau zu heben und die Schulpolitik nach ihren Vorstellungen zu gestalten. Dies resultierte in einer Reform, der gleichwertigen Subventionierung aller Schulen, was mehr finanzielle Unterstützung katholischer Schulen zur Folge gehabt hätte. Die Opposition erachtete dies als direkte Subventionierung der katholischen Kirche und protestierte ergebnislos, da die CVP ungeachtet dessen Gesetze verabschiedete, die diese Gleichwertigkeit der Schulträger festlegte. Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit, erließ die sozialistische Regierung Gesetze, die diese Entscheidungen rückgängig machten und erst die massenhafte Öffentlichkeitsmobilisierung durch die CVP konnte einen Kompromiss erzwingen und damit den Streit beilegen.481 Letztendlich kam der Schulpakt nur deshalb zustande, weil die Sozialisten das Problem nicht überdimensionieren wollten und auch die Katholiken zum Kompromiss bereit waren. Die Parteien nahmen bezüglich dieser vier Fragen deutlich konträre Positionen ein, wobei die wirtschaftliche Frage keine kritische Betrachtung nötig macht. Bezüglich der Königsfrage waren die flämisch geprägten Christkonservativen (CVP) bald als Leopold-Partei verschrien, da sie dessen Rückkehr deutlich befürworteten, ebenso wie sie die Kollaborationsfrage zugunsten der Flamen bearbeiteten und die pauschale Verurteilung ablehnten. Durch die Treue zum König erhoffte sich die niederländischsprachige Bevölkerung Rehabilitierung und Unterstützung in diesem Kampf.482 In der Schulfrage nahmen sie eine klar kirchenfreundliche Position ein, waren aber kompromissbereit, wie alle anderen Parteien. Im Gegensatz zum Schulpakt waren die Sozialisten bei der Frage um Leopold III. weniger verhandlungsbereit. Durch seine Haltung gegenüber dem Widerstand, der Exilregierung und der flämischen Bewegung ordneten sie ihn dem rechten Spektrum, vor allem den flämischen Nationalisten zu, weswegen es in der Natur der Sozialisten lag, sich dagegen aufzulehnen. Das gleiche galt in der Causa der Kollaborateure. Nicht einig waren sich hingegen die Liberalen, die gespalten für den Verbleib des Königs stimmten, wodurch 1950 eine Mehrheit für eine Volksbefragung zustande kam, welche von den Christdemokraten angestoßen und von den Sozialisten abgelehnt wurde. Nachdem eine dünne Mehrheit für den Verbleib votierte, verließen die Liberalen die Christlich-Liberale Regierung und näherten sich der sozialistischen Opposition an.483 Zusammengefasst haben es die großen Parteien in wichtigen inhaltlichen Fragen immer wieder geschafft, sich zu einigen. Allerdings machten vor allem die Fragen bezüglich des Königs und um die Kollaborateure deutlich, dass der Graben zwischen Wallonen und Flamen tiefer war, als gedacht. Die Sprachgesetze wurden zu Lasten der Flamen immer wieder übertreten, die Gerichtsurteile waren undurchsichtig und die 481 Vgl. Prigge 2000: 65. [In jeder Schulart konnte zwischen vier Religionsunterrichten und dem Ethikunterricht gewählt werden. Die katholische Kirche verzichtete so auf ihren Erziehungsanspruch und im Gegenzug finanzierte der Staat auch die privaten Schulen. Vgl. Siegemund 1989: 127 f.] 482 Vgl. Hecking 2006: 45; Siegemund 1989: 119. 483 Vgl. Siegemund 1989: 120. [Die erste und einzige Volksbefragung Belgiens bis heute.] VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 150 Diskriminierung der niederländischsprachigen Bevölkerung hatte nie aufgehört. Dies alles führte zu einer Polarisierung auf beiden Seiten und zum Erstarken der flämischen Bewegung. Schließlich resultierte es auf flämischer Seite in der Gründung der flämischen Volksunie und im Kampf für mehr Föderalismus.484 In der gleichen Zeit wird dieses Erstarken durch den wirtschaftlichen Aufschwung in Flandern und den Niedergang der Schwerindustrie in Wallonien unterstrichen und der ökonomische Cleavage überlagerte die bereits bestehenden Konfliktlinien.485 Durch den Hafen in Antwerpen und dem erfolgreichen Anwerben ausländischen Geldes erblühte die wirtschaftliche Landschaft in Flandern immens, während in Wallonien das wirtschaftliche Defizit anstieg. Wallonien suchte in dieser Phase den Grund für den Niedergang seiner Wirtschaft in der fehlenden zentralstaatlichen Hilfe, da ihrer Ansicht nach Flandern durch die flämisch dominierte Christdemokratische Regierung begünstigt wurde, welche keine Vorkehrungen gegen die wirtschaftlichen Probleme Walloniens getroffen hatte. Infolgedessen wird vor allem in wirtschaftlicher Hinsicht die Forderung nach Föderalisierung laut, und auch die Flamen schließen sich diesem Wunsch an, da sie nach wie vor keine Gleichberechtigung im zentralistischen Staat erkennen können. Zur Verschiebung im wirtschaftlichen Bereich setzt zusätzlich die demografische Entwicklung Gesellschaft und Politik unter Druck. Während die Geburtenzahlen in Wallonien seit der Nachkriegszeit stetig zurückgingen, stiegen sie in Flandern deutlich. Zur bestehenden Angst des wirtschaftlichen Abstiegs addierte sich die Befürchtung auch anteilsmäßig in der Gesellschaft zu verlieren, weshalb sich in dieser Phase auch eine wallonische Bewegung entwickelte, was jedoch auf Kosten einer gesamtbelgischen Identität geschah.486 In dieser ersten Phase ist das Parteiensystem davon gekennzeichnet, dass die Christdemokraten von 1946 bis 1985 durchgängig die stärkste politische Kraft sind und aus diesem Grund, bis auf eine Ausnahme 1954–1958, stets den Ministerpräsidenten stellen. Einen sozialistischen Ministerpräsidenten gibt es nur als die Christdemokraten die absolute Mehrheit verlieren, sonst bleiben die Sozialisten ständige zweite Kraft. Während die Parteien in der Nachkriegsphase noch fähig waren, die Konflikte aufzuarbeiten, scheiterten sie ab den 1950er Jahren zunehmend an einer Lösung für den Sprachenstreit, da politische Instrumente daran versagten, psychologische Problemen aufzuarbeiten. Der Staat-Kirche Cleavage war aufgelöst und alle anderen Cleavages, Arbeit-Kapital, Nord-Süd und Masse-Klasse, überlagerten jetzt den regionalen bzw. sprachlichen Cleavage. Auf diese Konflikte auf sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Ebene versucht der Staat zu reagieren und legt 1963 die Sprachgrenzen gesetzlich fest, wodurch die Aufteilung Belgiens in vier Provinzen beschlossen wird.487 Außerdem teilen eine Reihe von Sprachgesetzen Belgien in vier Sprachgebiete 484 Vgl. Hecking 2006: 45. 485 Vgl. Berge/Grasse 2003: 107. 486 Vgl. Siegemund 1989: 140. 487 Vgl. Deschouwer 2000: 100; Wasmeier 2008: 80. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 151 ein, Niederländisch, Französisch, Deutsch und das zweisprachige Gebiet Brüssel und regeln die Zweisprachigkeit in der Verwaltung, im Gerichts- und Schulwesen. Die Hegemonie des Französischen wird durch Gesetze jedoch nur wenig gebremst, was vor allem dadurch deutlich wird, dass Flandern zwar zweisprachig wird, die Wallonie hingegen frankophon bleibt und Französisch nach wie vor Eliten- und Unterrichtssprache war.488 Besonders deutlich wird dies auch in der Region Brüssel, die als französischsprachige Insel in Flandern liegt. Sie ist das Verwaltungs- und Dienstleistungszentrum und beherbergt damit die Konzentration der Elite und der herrschenden Klasse.489 Die Frankophonisierung konnte vor allem hier trotz Zweisprachigkeit und Sprachengesetze nicht aufgehalten werden und mit der heutigen heimlichen Hauptstadt Europas und den damit in Verbindung stehenden Globalisierungsprozessen wurde diese Entwicklung noch verstärkt. Eine Befriedung des Konfliktes erfolgte demnach nicht und beide Gruppen beharrten nach wie vor auf mehr Autonomie, auch über den wirtschaftlichen und sprachlichen Bereich hinaus. Bis 1993 sollen deshalb fünf Staatsreformen den Frieden bringen. Zwei von ihnen fallen 1970 und 1980 in die zweite Phase des belgischen Parteiensystems, das von 1965 bis 1981 vierzehn Regierungen und sechs Wahlen umfasst. Die Parlamentswahlen 1965 und die Bestätigung der Ergebnisse 1968 machen deutlich, dass die Zeiten der Stabilität vorbei sind. Wahlergebnisse (%) 1958–1968 belgisches Parlament. [Eigene Darstellung] Die Ergebnisse von Christdemokraten und Sozialisten gingen stetig zurück, die umgestalteten Liberalen, die erstmals als PVV/PLP angetreten sind, konnten ihre Ergebnisse von 12% 1961 auf 21% steigern und gleichzeitig verdoppelte die Volksunie ihre Prozentzahl auf 6% bzw. 9% und zog mit 12 bzw. 20 Sitzen in das Parlament ein.490 Neben dieser flämischen Sprachpartei schaffte 1965 auch erstmals eine Brüsseler Vertretung, sowie eine wallonische Sprachpartei den Sprung ins Parlament: 1968 treten der FDF (Front démocratique des Bruxellois francophones) und das RW (Rassemble- Abbildung 31: 488 Vgl. Hecking 2003: 34. 489 Vgl. Siegemund 1989: 141. 490 Vgl. Siegemund 1989: 164. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 152 ment Wallon) schließlich gemeinsam an und entsenden 12 Abgeordnete ist das Parlament, wodurch der Erfolgskurs der Sprachparteien beginnt.491 Dieser Erfolg basiert einerseits darauf, dass nach der Lösung des Schulstreits als letztes Relikt aus dem Staat-Kirche-Konflikt Wählerpotential frei wurde und die erstarkten regionalen Bewegungen diese Wähler für sich gewinnen konnten. Andererseits liegt der Grund jedoch auch im gestiegenen Selbstbewusstsein beider Gruppen und dem Wunsch nach mehr Autonomie, nachdem die Konflikte immer wieder ausbrechen und sogar verschärft werden, wie der Konflikt um die Universität Löwen zeigte.492 Zudem haben sich die Sprachenparteien von anderen Ausrichtungen getrennt und legten den Fokus zunehmend auf die Region. So streicht die Volksunie (VU) ihre konfessionell-christliche Facette und konzentriert sich auf den flämischen Nationalismus und auf wallonischer Seite streicht das Rassemblement Wallon (RW) den sozialistischen Aspekt.493 Der erwähnte Konflikt um die Universität Leuven war schließlich der Startschuss für die Aufspaltung der drei großen etablierten Parteien, wobei sich die Christdemokraten als direkte Konsequenz aus dem Konflikt als erste in einen flämischen (CVP) und einen wallonischen Teil (PSC) aufspalteten.494 Während die Sozialisten anfangs noch versuchten, die nationale Arbeiterbewegung aufrechterhalten zu können, wurden die Diskrepanzen zwischen dem wallonischen und flämischen Flügeln schnell deutlich. Hier war jedoch der wallonische Flügel die treibende Kraft vor dem Hintergrund des Niedergangs der wirtschaftlichen Kraft Walloniens und den damit verbundenen Forderungen nach einer Lösung und mehr politischer Autonomie der Frankophonen innerhalb der Sozialisten. Die flämischen Sozialisten schlossen sich daraufhin ebenfalls zusammen, gefolgt von Ideen zur wirtschaftlichen Gestaltung Flanderns und den Forderungen nach der Lösung der Brüssel-Frage, sowie nach Föderalisierung. Beide Flügel erarbeiteten damit getrennt voneinander Ideen zur Ausgestaltung des Staates und der Regionen.495 Die Spaltung erfolgte jedoch erst Anfang der 80er Jahre. Die Liberalen hatten konträr dazu stets die Überzeugung, für den Einheitsstaat einzustehen. Um trotzdem den Unterschieden der Sprachgruppen Rechnung tragen zu können, einigte man sich auf eine Dezentralisierung der Provinzen, lehnte jedoch eine Föderalisierung ab. Diese Einigkeit bescherte den Liberalen bei den Wahlen 1965 491 Vgl. Hecking 2006: 45. 492 Vgl. Altermatt/Späti 2009: 39. [In Flandern gelegen bot sie als erste Universität die Lehre auch auf Niederländisch an, obwohl Anfang des 20. Jhrd. Flämisch nicht als lingua academica gesehen wurde. Durch die Überbelegung und Zunahme vor allem flämischer Studenten drohte die Umsiedlung. Die Kirche als Träger der Universität befürwortete sowohl die Einheit der Uni, als auch die Gleichwertigkeit der Sprachen. Letztendlich wurde sie geteilt und der französischsprachige Teil in Wallonien errichtet.] 493 Vgl. Siegemund 1989: 134. 494 [Der flämische Flügel der Christkonservativen sprach sich im Parlament ohne Rücksprache mit dem wallonischen Flügel für die Einsprachigkeit von Universitäten in den jeweiligen Regionen aus, was die Spaltung der Partei mehr als verdeutlichte. Vgl. Siegemund 1989: 167 f.] 495 Vgl. Ebd. 177 f. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 153 einen fulminanten Sieg und einen Anstieg von 12% auf 21%.496 Durch die Weigerung mit den Sozialisten zu koalieren, verblieben sie zunächst trotz relativem Sieg in der Opposition, wurden aber Anfang 1966, als die Mitte-Links Koalition zerbricht, doch Teil der Regierung. Nachdem die Wahlergebnisse 1968 nicht weiter ausgebaut werden konnten, entlud sich der Unmut in innerparteilichen Diskrepanzen entlang der Sprachgrenze und eine Spaltung war nicht mehr aufzuhalten. Auslöser war letztendlich die erste Verfassungsreform 1970, welche den Weg zu deutlich mehr Föderalismus freimachte, die kulturelle Einheit Belgiens ad acta legte, aber die zentralstaatliche Gewalt noch nicht in Frage stellte. Das Resultat waren drei (Kultur-) Gemeinschaften, die im kulturellen Bereich eine gewisse Autonomie erlangten. Neben diesen Gemeinschaften als föderale Ebene war außerdem die Errichtung von Regionen als weitere Ebene angedacht, um den Sprachgruppen auch in wirtschaftlichen Belangen mehr Eigenständigkeit zuzugestehen. Sie wurden in der zweiten Reform 1979/1980 realisiert, wodurch eine Flämische und eine Wallonische Region mit eigener Exekutive geschaffen wurden, die mit Kompetenzen im Bereich der Wirtschafts- und Umweltpolitik sowie weiteren territorialbezogenen Feldern, ausgestattet wurden. Zudem erhielten Regionen und Gemeinschaften eigene Exekutiven.497 Dieser Entwicklung entsprachen bald auch die anderen Parteien, weshalb sich die Liberalen 1972 (flämisch PVV, wallonisch PRL) und die Sozialisten 1978 (flämisch SP, wallonisch PS) aufspalteten.498 Neu waren auch zwei grüne Parteien (flämisch Agalev/Groen!, wallonisch Ecolo), die sich ebenfalls im Parteiensystem etablieren konnten. Am Ende dieser Phase steht ein in Europa einzigartiger Parteienkonföderalismus, der dadurch gekennzeichnet ist, dass es keine einzige gesamtstaatliche Partei mehr gibt, sondern nur mehr Parteien für frankophone und niederländische Sprachgruppen, die nur in den jeweiligen Regionen zu Wahlen antreten.499 Neben den drei gro- ßen Parteienfamilien entstanden dadurch außerdem speziell regionale Parteien, die den etablierten Parteien Wähler kosteten. Dabei muss beachtet werden, dass die Koalitionen, die zuerst aus maximal zwei Parteien bestanden, zunehmend größer wurden, wodurch die Koalitionsverhandlungen und Regierungsbildungen deutlich zeitintensiver und die Koalitionen instabiler geworden sind. Nach den beiden Verfassungsreformen und einer zunehmenden Föderalisierung, sind auch in der letzten Phase des Parteiensystems, welche von 1981 bis heute verläuft, noch vier Reformen zu verzeichnen. 1988 wird die Region Brüssel den anderen beiden Regionen gleichgestellt, und erhält eine eigene Exekutive mit besonderem Augenmerk auf dem Minderheitenschutz der flämischen Bevölkerung in der Region. Die kulturellen Gemeinschaften können außerdem ihre Autonomie im Bereich der Bildung ausweiten.500 496 Vgl. Ebd. 184. 497 Vgl. Berge/Grasse 2003: 112. [Detaillierter siehe Teil 3 dieser Arbeit.] 498 Vgl. Hecking 2006: 46; Siegemund 1989: 240 ff. 499 Vgl. Hecking 2006: 41. 500 Vgl. Woydt 2012: 771. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 154 Die vierte Reform im Jahr 1993 erweitert die Verwandlung Belgiens vom Zentralstaat in einen Bundesstaat/Föderalstaat, da die Institutionen der Regionen und Gemeinschaften von den zentralstaatlichen Institutionen getrennt und die Kompetenzen erneut ausgeweitet wurden. Das Lambermont-Abkommen 2001 als fünfte Reform gestand den Regionen schließlich mehr finanzielle Autonomie und den Gemeinschaften mehr finanzielle Mittel zu und erweiterte die regionalen Kompetenzen auf die Landwirtschaft und den Außenhandel.501 Außerdem wurden 2011 in der sechsten Reform die Institutionen der Region Brüssel ausgestaltet und umgebaut, um diese Frage um Brüssel endgültig lösen zu können.502 Das Parteiensystem bleibt ab 1981 hochfragmentiert und die Kommunisten, welche 1981 noch zwei Sitze erlangten, verschwinden bis 1985 völlig aus dem System. Außerdem sind Sozialisten und Christdemokraten nicht mehr fähig, ihre Dominanz im System zu behaupten. Beide Trendlinien gehen nach unten, während Liberale, Grüne und die Sprachparteien langsam gewinnen und sich die drei großen Parteien auf einem Mittelwert zwischen 15% und 25% annähern. Keine der Parteien konnte seit 2003 über 25% erreichen. Belgisches Parteiensystem nach Wahlergebnissen (%) inkl. Trendlinien. [Eigene Darstellung] Zwei Gründe sind verantwortlich für diese Entwicklung: Einerseits wurde das Ende des Verzuiling eingeläutet, da die Bindungskraft der Strömungen zu den Bürgern immer Abbildung 32: 501 Vgl. Hecking 2003: 64. [Da sich das Gebiet Brabants mit allen Regionen überschnitt erfolgte die Teilung in die Provinzen Flämisch- und Wallonisch-Brabant. Brüssel-Hauptstadt wurde provinzfrei.] 502 Vgl. Deschouwer 2002: 283 f. [Die Region Brüssel betrifft die Fragestellung dieser Arbeit nicht.] 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 155 schwächer geworden ist, wie bereits in Italien zu sehen war. Andererseits jagte in den 90er Jahren ein Skandal den nächsten, wobei Vertreter der großen Parteien und Teile der Regierungen für die Missstände verantwortlich waren. Besonders die Korporatismus- und Klientelismus-Vorwürfe hatten Auswirkungen auf die Wahlen und damit die Mehrheitsverhältnisse. Beide Faktoren zusammen stellten den Staat als korrupt, ineffizient und instabil dar, nachdem weder Justiz, Politik oder Wirtschaft nach Gesetz und Moral arbeiteten und die folgenden Skandale den Staat erschütterten:503 – 1991 der Mord am Vorsitzenden der wallonischen Sozialisten: Vermutlich wurde der Mord aus den eigenen Reihen in Auftrag gegeben, im Zusammenhang mit der Aufklärung werden aber mehrere Bestechungsskandale aufgedeckt, unter anderem der Agusta-Skandal. – 1995 der Agusta-Skandal: Die Sozialisten müssen sich dem größten Bestechungsskandal der belgischen Geschichte stellen. Für den Kauf von Kampfhubschraubern wurden umgerechnet 4 Mio. Euro Schmiergelder an beide Flügel der Sozialisten gezahlt. – 1996 der Dutroux-Justiz-Skandal: Der Kinderschänder und -Mörderskandal erschreckt die Bevölkerung und das Ausland mit dem Ausmaß der Ineffizienz und Machtlosigkeit von Justiz und Polizei. Die Flucht des Täters aus dem Gefängnis versetzt der Glaubwürdigkeit und dem Vertrauen in den Staat den Todesstoß, der Innenminister (Sozialist) und der Justizminister (CDV) treten zurück. – 1999 der Dioxin-Skandal: Die Christdemokraten als Lobbypartei der Landwirtschaft verlieren massiv an Anhängern und sowohl der Gesundheitsminister (Sozialist) als auch der Landwirtschaftsminister (CDV) treten wegen verseuchten Lebensmitteln zurück. All diese Vorfälle beschädigten Belgiens Ruf innerhalb der europäischen Staaten, wobei der Vertrauensverlust innerhalb der eigenen Bevölkerung noch dramatischer war. Von 1987 bis 1999 verloren Christdemokraten und Sozialisten stetig, Erstere fielen von 27% auf 20%, Zweitere von 30% auf 19%. (Abb. 40) Gewinner dieser Zeit sind die Liberalen, allerdings nur prozentual, da sie zunächst nicht Teil der Regierung wurden. Bei den nationalen Wahlen 1999 überholten sie erstmals wieder die Christdemokraten und stellten zum ersten Mal nach Kriegsende wieder den Ministerpräsidenten, während die Christdemokraten aus der Regierung gefallen sind.504 Nach einem kurzen Aufbäumen von Sozialisten und Liberalen, die 2003 wieder einen Aufschwung verzeichnen und auf 26% bzw. 27% kommen, können die drei großen Strömungen ihren Stimmenverlust nicht mehr ausgleichen.505 Die Wahlergebnisse 2007 verdeutlichen vor allem Verluste bei den Sozialisten, wohingegen die Christdemokraten im Kartell mit der N-VA in die Regierung zurückkehren und der VB stagniert.506 2010 schließlich ergeben die Wahler- 503 Vgl. Deschouwer 2001: 205; Le Monde (Hrsg): Discrédit politique en Belge, Mai 1995; Welt (Hrsg): Im tödlichen Netz der belgischen Mafia, September 1996. 504 Vgl. Hecking 2006: 47. 505 Vgl. Swenden 2004: 200 f. 506 Vgl. Chardon 2008: 292. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 156 gebnisse große Überraschungen, die vor allem vom herausragenden Ergebnis der N-VA geprägt sind, die wieder alleine und unter der Prämisse einer neuen Staatsreform angetreten ist, während Christdemokraten und VB deutlich verlieren.507 Bei den Wahlen 2014 fallen schließlich alle drei großen Parteien unter 20% und erneut ist der Gewinner dieser Entwicklungen die N-VA. Die Erfolge von VU und VB basieren auf mehreren Facetten. Die Volksunie gründete sich 1954, nachdem sie zuvor unter anderen Namen erfolglos für das Parlament kandidierte. Sie startete 1958 mit einem Abgeordneten in ihre Geschichte der Parlamentsbeteiligung, die sie in den darauffolgenden Jahren stetig ausbauen konnte und ihren ersten Höhepunkt 1974 mit 22 Abgeordneten feierte. Damit wurde die flämische Bewegung endgültig Teil des politischen Prozesses und konnte sich von den Vorwürfen der faschistoiden Vergangenheit lösen.508 Diese Erfolge fußen zunächst darauf, dass die VU die erste Partei war, die sich dem Prinzip des Föderalismus verschrieben hatte. Nachdem dieses Ziel jedoch (noch) nicht erreichbar war, trat sie in dieser Zeit vor allem durch ihren Kampf in der Sprachgesetzgebung auf und begab sich damit in direkte Konkurrenz zum flämischen Flügel der Christdemokraten, deren Kampf für flämische Belange nach Ansicht der VU nicht ausreichend fokussiert und nachdrücklich war. Diese Strategie sorgte für den Aufstieg der VU und den Abstieg der CDH (Abb. 40 und 41). In Flandern erreicht sie sogar über 20%, was der Abschnitt zum flämischen Parteiensystem zeigen wird.509 1977 wird die VU erstmals Teil der Regierung und kann dort die flämischen Interessen aktiv mitgestalten. Resultat dieser Regierungsbeteiligung ist die Mitarbeit am Egmont-Pakt zur Föderalisierung des Staates, der zwar nie Kraft getreten ist, in Teilen aber in allen Verfassungsreformen aufgegriffen wurde.510 Wahlergebnisse VB und VU/N-VA (% und Sitze) inklusive absoluter Mehrheit. [Eigene Darstellung] Diese geplante Verfassungsänderung wurde jedoch zum Problem für die VU, da ihre Unterstützung am Abkommen von der flämischen Bewegung als Verrat an der Unabhängigkeit betrachtet wurde.511 Als Resultat spalten sich die rechten Nationalisten 1979 Abbildung 33: 507 Vgl. Ebd. 223. 508 Siegemund 1989: 160. 509 Vgl. De Wever 2009: 93. 510 Vgl. Woydt 2016: 766 f. 511 Vgl. Reuter 2009: 69. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 157 ab und gründen die neue Partei Vlaams Blok, der 2004 in Vlaams Belang umbenannt wird. Eine weitere Spaltung der VU erfolgt 2001, als sich die Partei aufgrund der Verfassungsreform 1993 endgültig entzweit. Der progressiv-linke Flügel wird zur Partei Spirit, die 2009 in der grünen Partei Groen! aufgeht und der nationalistisch-rechte Flügel wird zur Nieuw Vlaamse-Alliantie (N-VA). Sie wird vor allem dadurch bekannt, dass sie sich bis heute für die Errichtung einer unabhängigen Republik Flandern einsetzt, das Ziel jedoch gemäßigt umsetzen will: „Die N-VA will keine Revolution und beabsichtigt keine Abspaltung. […] Unser Endziel ist […] ein unabhängiges Flandern als Mitgliedstaat von Europa, doch der Weg dorthin soll Schritt für Schritt zurückgelegt werden und zwar auf demokratische Weise.“512 Als sie 2003 zum ersten Mal an Wahlen teilnimmt erringt sie nur einen Sitz und tritt deshalb sowohl bei den flämischen Regionalwahlen, als auch bei den Föderalwahlen 2007 zusammen mit der flämischen CD&V an. Nachdem zwischen den beiden Kartellpartnern der Streit um eine neue Staatsreform 2008 eskaliert, gehen die Partner auseinander und die N-VA kann mit 17% und 27 Abgeordneten einen fulminanten Erfolg verzeichnen.513 Dem Beharren auf den flämischen Interessen und dem Vorwurf an die Christdemokraten vor zu wenig Durchsetzungswillen zollten die Wähler Respekt, was sich im Ergebnis niederschlug. Zudem ist der Parteivorsitzende Bart de Wever eine populäre und charismatische Person, dem man diese Standhaftigkeit um die flämischen Interessen und seine Integrität hoch anrechnet. Außerdem profitiert die Partei davon, dass sie sich nicht fremdenfeindlich oder rechtsnational äußert und auch nicht Anti-Europäisch agiert.514 Die N-VA betrachtet sich programmatisch und ideologisch als flämisch-nationalistische Partei, deren „Nationalismus […] eine gesunde Mischung aus bürgerlichen und kulturellen Elementen [ist].“ Sie ordnet sich weder als konservativ noch als progressiv ein, erwähnt Religion nicht und definiert ihre Werte und Normen nicht, womit sie als Partei der Mitte gelten kann. Konkret wird das Programm nur bei der pro-Europäischen Haltung, sowie in der Wirtschaft hinsichtlich Marktwirtschaft und dem Prinzip der Solidarität als „Fangnetz oder am besten sogar [als] ein Trampolin“515 und gilt damit als wirtschaftsliberal. Zusammenfassend steht die N-VA hauptsächlich für die Region Flandern und den Ausbau ihrer Autonomie ein. Betrachtet man die N-VA in der Riege der Anti-System-Parteien oder auch rechtspopulistischen Parteien, so ist die vertikale Abgrenzung hinsichtlich Walloniens als Gegenspieler gegeben. In Bezug auf die horizontale Abgrenzung gegen die etablierten Kräfte steht dazu im Parteiprogramm, dass sie „anders [ist], als die Parteien in Belgien, die traditionell die Macht haben“516. Dadurch, dass sie sich hinsichtlich der Föderalisierungsreformen immer wieder mit den Christdemokraten entzweit und diesen vorgeworfen hat, die flämischen Belange nicht ausreichend zu vertreten, liegt auch dieser 512 N-VA (Hrsg.): Ideology. 513 [Ein N-VA-Ableger, Lijst Dedecker, nahm sich ebenfalls dem Masse-Klasse-Cleavage an. 2007 zog sie mit 5 Abgeordneten in das Parlament ein, verschwand aber bis 2014 wieder. Vgl. Klein 2012: 68.] 514 Vgl. Klein 2012: 73. 515 N-VA (Hrsg.): Ideology. 516 Ebd. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 158 Faktor vor. Auch die personelle Ausrichtung auf de Wever spricht für eine rechtspopulistische Partei, sowie die inhaltliche Debatte, die sich um einfach Lösungen bemüht, im Gegensatz zu komplizierten, ineffizienten Vorgehensweisen der etablierten, nationalen Institutionen und Parteien.517 Das heißt, auch wenn sich die N-VA regelmäßig rechtspopulistischer Rhetorik bedient, so wird sie nichtsdestotrotz im Rahmen der etablierten Parteien als koalitionsfähig erachtet und ist damit die wählbare Alternative zu anderen rechtspopulistischen Parteien, wie beispielsweise dem Vlaams Belang, was im Anschluss deutlich wird. Diese Bedingungen sorgen dafür, dass sie ihre Ergebnisse 2014 noch steigern konnte und seitdem in einer Koalition mit flämischen Christdemokraten, den flämischen Liberalen und dem Mouvement Reformateur (MR) ist, wodurch wieder flämische Nationalisten in belgischer Regierungsverantwortung sind. Im Gegensatz dazu steht der Vlaams Belang, dessen Geschichte 1979 als Abspaltung der Volksunie unter dem Namen Vlaams Blok begann und sich bereits in den Anfangsjahren als rechtspopulistische, fremdenfeindliche, flämisch-nationale und radikale Partei präsentierte. Dieser rechte Kurs unter dem Slogan „Eigen Volk eerst!“518 beschaffte dem VB während der Skandaljahre einen raschen Aufstieg, der auch nach den 90er Jahren zunächst nicht aufzuhalten schien, ihm aber nie zur Regierungsbeteiligung verhalf.519 Vielmehr gehen die etablierten Parteien den Cordon Sanitaire ein, ein Abkommen, das die Regierungsbeteiligung der Rechtspopulisten und -Nationalisten ausschließen soll.520 Während sich die N-VA gegen Separatismus stellt, ist die „Auflösung des historischen Irrtums Belgiens“ die oberste Prämisse des VB, die sie außerdem unter xenophoben Vorstellungen umzusetzen plant. Dass diese Vorwürfe nicht aus der Luft gegriffen sind, wurde 2004 deutlich, als sich die Partei unter dem neuen Namen Vlaams Belang („Flämische Interessen“) neu gründete, da sie gegen Anti-Rassismus- Regelungen verstoßen und eine Strafe vom Kassationsgericht zu befürchten hatte.521 Die Einordnung als rechtspopulistische Partei basiert in vertikaler Hinsicht auf der Abneigung allem Fremden gegenüber („Vervreemding stoppen.522“). Diese Fremdenfeindlichkeit äußert sich in Immigrations-Stopps, dem Wunsch nach einem ethnisch homogenen Staat Flandern, sowie nach einem eigenen Sozialsystem für Nicht-Flamen523, um einen drohenden Verlust des Lebensstandards durch das unter Druck geratene flämische Sozialsystem zu verhindern. Die horizontale Abgrenzung zu Elite und Zentralstaat liegt zunächst in der Natur als rein flämische Partei, was der VB allerdings mit der Forderung nach Referenden noch unterstreicht: Das Volk sollte mehr Möglichkeiten erlangen, gegen die Elite aufbegehren zu können.524 Einen Parteivorsitzenden mit dem Format und Einfluss de Wevers gab es beim VB nicht, allerdings prägt 517 Vgl. Klein 2012: 72. 518 Klein 2012: 70. 519 Vgl. Hecking 2006: 47. 520 Vgl. Reuter 2009: 25. 521 Vgl. Hecking 2006: 58. 522 Vlaams Belang (Hrsg.): Programm 2018, S. 8. 523 Vgl. Vlaams Belang (Hrsg.): Kurzprogramm. 524 Vgl. Klein 2012: 70. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 159 der Fraktionsvorsitzende Filip Dewinter die Partei seit 2006, der auch den Slogan der 90er erfand.525 Gegenüber Europa erklärt der VB in seinem Programm „de enige pro- Europese partij, omdat ze de enige EU- en eurokritische partij“ zu sein.526 Dieser Europa- Skeptizismus äußert sich vor allem in der Kritik am Superstaat Europa, der die Mitglieder in ihrer Handlungsfähigkeit beschränkt und endet in der Forderung nach einer Euro-Reformierung für Länder mit ähnlicher wirtschaftlicher Stärke. Nach dem Aufstieg des VB bis 2003 (18 Sitze bei 11%), geht der Erfolg langsam wieder zurück, während die Wahlergebnisse der N-VA rasant steigen. 2014 sind es letztendlich nur noch 3 Sitze bei 3% der Wählerstimmen, während die N-VA das zehnfache erringt. Das Bespielen des Sprachencleavages, sowie der Globalisierungsprobleme durch den Superstaat EU, Immigration und die wirtschaftlichen Herausforderungen hat die Konkurrenz der N-VA besser und glaubwürdiger aufgegriffen. Auch die radikale Abspaltung Flanderns von Belgien hat nicht mehr die Bindungs- und Überzeugungskraft wie in den Anfangsjahren. Vielmehr scheinen sich die Flamen mit der Situation innerhalb Belgiens zufrieden zu geben, jedoch nicht ohne die Autonomie weiter vorantreiben zu wollen. Für diesen Kampf steht die N-VA ebenfalls glaubwürdiger und hat zudem durch ihr gemäßigtes Auftreten die Möglichkeit als Teil der Regierung dieses Vorhaben mitzugestalten und umzusetzen. Neben diesen beiden flämischen Sprachparteien gibt es auch auf wallonischer Seite Parteien, die Anspruch auf die Vertretung der französischsprachigen Bevölkerung erheben, allerdings erreichten sie nie den Erfolg der flämischen Parteien. Erwähnenswert sind an dieser Stelle der Front National (FN), der 1991 und 2007 ein bis zwei Abgeordnete entsendete und sich 2012 wieder auflöste und die Parti Populaire (PP, 2009), deren Erfolge ähnlich gering sind.527 Außerdem existierten die FDF und das RW als wallonische Parteien. Die FDF als erste rein Brüsseler parteipolitische Repräsentation tritt zum ersten Mal bei den Wahlen 1965 an. Da sie sich mit Kandidaturen auf den Raum Brüssel beschränkte, schloss sie sich für die Wahlen 1969 mit dem RW zusammen, deren Vertreter ausschließlich in der Wallonie kandidierten. Diese Koalition hatte das Ziel, eine Einheit aus Brüssel und Wallonie gegen die drohende Hegemonie des Flämischen in Belgien zu etablieren. Die Strategie war erfolgreich und zwischen 1968 und 1981 zogen zwischen vier und elf Abgeordnete in das Parlament ein.528 Inhaltlich konzentrierte man sich vor allem auf die Abgrenzung zur anderen Sprachgruppe und auf die Forderung nach einer Abschaffung der Sprachgesetze. Anfang der 70er Jahre erweiterte man dies um die visio- 525 Vgl. NRC Handelsblad (Hrsg.): Vlaams Blok Eigen Volk eerst, 25.11.1991. 526 Vgl. Vlaams Belang (Hrsg.): Programma Verkiezingen 2014. [Diese Europaskepsis manifestiert sich auch in der Zugehörigkeit zur EU-Fraktion EKR, welcher weitere europakritische, rechtspopulistische Parteien angehören.] 527 Vgl. Deschouwer 2012: 89, 96f. 528 Vgl. Siegemund 1989: 162 f. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 160 näre Forderung nach Brüssel als Hauptstadt Europas, um die Forderung nach freier Sprachwahl und um die Erweiterung der Wirtschaftskompetenzen der Regionen.529 Wahlergebnisse (%) der Sprachparteien im Vergleich. [Eigene Darstellung] Genese der Sprachparteien. [Eigene Darstellung] Das Rassemblement Wallon (RW) gründete sich mit dem Ziel die schwächelnde Wirtschaft Walloniens zu reformieren und wirtschaftlich wieder mit Flandern gleichziehen zu können. Die Partei gewann als Sammelbewegung anfangs ähnlich viele französischsprachige Anhänger wie die VU in Flandern. Durch einige strategische Fehler, sowie Abspaltungen, verlor sie bis 1981 aber immer weiter Sitze im Parlament.530 Letzten Endes verschwinden FDF und RW ab 1995 und gehen 2002 im Mouvement Abbildung 34: Abbildung 35: 529 Vgl. Deschouwer 2002: 277. 530 Vgl. Lepszy/Woyke 1985: 44. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 161 Reformateur (MR), den heutigen wallonischen Liberalen auf.531 Im Gegensatz zu den flämischen Parteien, die beachtliche Erfolge im nationalen Parteiensystem erzielen, bleiben die Ergebnisse der wallonischen Parteien bescheiden. (Abb. 42) Als Fazit aus dem Parteiensystem und der Cleavage-Struktur in Belgien kann festgehalten werden, dass der Sprachencleavage die übrigen Konflikte lange durchkreuzt, keine große Rolle im Parteiensystem spielte und damit die drei großen Parteienfamilien das System lange stabil halten konnten. Vor allem der Staat-Kirche und der Arbeit-Kapital-Cleavage fixierte die Einheit des Staates bis 1954. Nachdem der Sprachencleavage zum einen aber immer stärker wurde und die Ungleichheiten zwischen den Sprachgruppen immer deutlicheren Protest nach sich zogen und zum anderen die etablierten Parteien an Bindungskraft in der Bevölkerung verloren, konnte sich die Politisierung der Sprachbewegungen ausbreiten. Zusätzlich verschwand der Staat- Kirche-Cleavage beinahe völlig indem er sich mit dem Sprachencleavage überlagerte und diesen so stärkte. Es durchkreuzen sich heute also letztendlich zwei Cleavages, die jedoch alle anderen Cleavages überlagern und damit stärken. Damit ist gemeint, dass eine flämische, niederländischsprachige, katholische, Kapital-Linie die wallonische, französischsprachige, protestantische, Arbeiter-Linie durchschneidet. Die heterogene Bevölkerung ist hinsichtlich der Sprachgruppen deutlich nachgewiesen worden, da dies mittels der Wahlbündnisse weniger nachgewiesen werden kann: lediglich in sechs von 45 Regierungen waren die Christdemokraten nicht beteiligt und konnten bis auf wenige Ausnahmen immer den Ministerpräsidenten stellen. Seit Mitte der 70er sind außerdem regelmäßig Sprachparteien Teil der Regierungsbündnisse. Die gesellschaftlichen Veränderungen tun dazu ihr Übriges und lösen das Prinzip der Versäulung zunehmend auf. Entwicklungen wie „Säkularisierung, Individualisierung, Pluralisierung, Mobilitätserhöhung, Verbesserung des Ausbildungsniveaus, der arrivierende Mittelstand, sowie die Entstehung einer internationalen Jugend- und Protestkultur“532 sind Auslöser für eine sich verändernde Gesellschaft, die dem Prinzip der Versäulung nicht mehr Rechnung tragen kann. Die Folgen daraus sind, dass das Zerbrechen des Parteiensystems entlang der Sprachgrenzen die Sprachgruppen noch mehr trennt und Belgien einen Weltrekord bescherte: 541 Tage ohne Regierung in den Jahren 2010 bis 2011 ist die längste Regierungsbildungsphase der Welt.533 Einerseits können also die etablierten Parteien ihre Vorherrschaft im Parteiensystem aus der Nachkriegszeit nicht halten und andererseits nähern sich die Ergebnisse aller Parteien ab der Spaltung des Systems einander an und erreichen ab den 80er Jahren maximal 20%. Die Frage nach der neuen Partei, die die etablierten Parteien Stimmen gekostet hat und damit einen Globalisierungs-Cleavage im Staat nachweisen kann, der sich mit den etablierten Cleavages kreuzt, ist in Belgien nicht einfach zu beantworten, da 531 [Im Konflikt um den Wahlkreis Brüssel-Halle-Vilvoorde (BHV) spalten sich 2011 Mitglieder des FDF ab. Die Neugründung ist unter dem Namen Défi (Démocrate fédéraliste indépendant) aktiv.] 532 Reuter 2009: 102. 533 Vgl. Deschouwer 2012: 43. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 162 sehr viele neue Parteien entstanden und die alten Parteien durch den Spaltungsprozess verschwunden sind. Neben den drei großen Strömungen konnten sich aber auch neue Kräfte im System etablieren, wie beispielsweise die Grünen in beiden Regionen, aber vor allem auch Sprachparteien, wobei besonders die N-VA die Ergebnisse der bestehenden Parteien beeinträchtigt. Wahlergebnisse aller Parteien (%). [Eigene Darstellung] Geht man von einer neuen Partei hinsichtlich des Globalisierungs-Cleavages aus, fällt auf, dass für die wallonische Seite keine bedeutende Partei existiert, auf flämischer hingegen zwei, der VB und die N-VA, wobei letztere stetig an Stimmen gewinnt. Beide sind zwar Sprachparteien und bedienen sich in erster Linie dem flämischen Nationalismus, allerdings behandelt vor allem der VB unmittelbar Globalisierungsprobleme, während sich die N-VA auf Flandern fokussiert. Wirtschaft. Hier unterstreicht die N-VA ihrem Ruf als populistische Partei und verteidigt das flämische Geld, das in zu großem Maße durch das Ausgleichssystem an Wallonien ausgezahlt wird. Die fiskale Autonomie für Flandern ist deshalb ein zentraler Punkt im Parteiprogramm der N-VA. Der VB schlägt ebenfalls in diese Kerbe und tritt für mehr Selbstständigkeit „in der belgischen Zwangsjacke“534 und für weniger abzuführendes Geld an Wallonien ein. Politik. Die N-VA grenzt sich hier bewusst gegenüber Brüssel und dem Zentralstaat ab, hat aber ein positives EU-Bild. Der VB hingegen erweitert die Abgrenzung gegenüber gesamtstaatlichen Institutionen, Eliten und etablierten Kräften um die EU, die die Partei als denationalisierend betrachtet, indem sie den Handlungsspielraum von Staaten und Regionen einschränkt und ihre Souveränität in Frage stellt. Abbildung 36: 534 Vlaams Belang (Hrsg.): Programma. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 163 Gesellschaft und Kultur. Im Gegensatz zur VB grenzt sich die N-VA vor allem gegenüber dem Französischen ab, während für den VB die Abgrenzung alles außerhalb Flanderns ist. Durch die extreme Rhetorik hinsichtlich des Zuwanderungsproblems, das von Beginn an zum Kernthema wurde, hat er die gewonnenen Stimmen ab 2007 stetig wieder verloren, während der Aufstieg des N-VA gerade erst begann. Zusammengefasst, hat die Globalisierung Belgien genauso beeinflusst, wie alle anderen europäischen Staaten, mit dem Unterschied, dass der Sprachencleavage so relevant im Staat ist, dass ihn der Globalisierungs-Cleavage nur noch verstärkt hat. Es sind dementsprechend neue Parteien entstanden, allerdings in erster Linie vor dem Hintergrund der Sprachenfrage und der Verteidigung der regionalen Bedürfnisse. Die Heterogenität ist aber, in erster Linie über den ethnischen Cleavage nachgewiesen worden, aber auch anhand der weiteren Konfliktlinien. So ist die Frage nach der Migration zwar relevant, wird aber von VB und N-VA hauptsächlich durch die Forderung nach dem Erhalt des Flämischen verteidigt. Ähnliches gilt mit der Frage nach dem Souveränitätserhalt des Staates, indem an erster Stelle der Souveränitätsausbau der Regionen innerhalb Belgiens steht, was sich hinsichtlich der Wirtschaft ebenfalls beobachten lässt. Sowohl bei N-VA als auch beim VB steht immer zuerst die flämische Frage in Bezug auf die Situation in Belgien und nicht innerhalb der globalen Weltwirtschaft. Aber die Parteien unterscheiden sich darin, wie sie mit diesen Problemen umgehen. Während die N-VA versucht über einen gemäßigteren Weg wählbar zu sein und damit innerhalb des Systems Veränderungen herbeizuführen, so ist der VB rechtspopulistisch bis rechtsextrem, wodurch er zumindest bei nationalen Wahlen immer weniger Wähler generieren kann. Inwieweit sich diese Situation auch in der Region spiegelt, wird der folgende Abschnitt zeigen. Kanada: Das konstante und stabile kanadische Parteiensystem Bevor das Parteiensystem außerhalb Europas analysiert wird, muss darauf eingegangen werden, dass die Ergebnisse der Sitzverteilungen im Parlament/Unterhaus anders bewertet werden müssen, als in Belgien und Italien. Dort wird die Verhältniswahl praktiziert, während in Kanada das relative Mehrheitswahlrecht in Einerwahlkreisen gilt, das allerdings an die territoriale und föderale Gliederung angepasst wurde. Der Bundesstaat Kanada ist in zehn Provinzen und drei Territorien gegliedert, wobei die Provinzen durch mehr Autonomie gekennzeichnet sind, während in den Territorien die zentralstaatliche Regierung diverse Aufgaben übernimmt. Da die drei Territorien die geringste Einwohnerzahl aufweisen und die Wahlkreise nach Bevölkerungsanzahl eingeteilt werden, wird ihnen immer mindestens ein Sitz im Unterhaus garantiert, wodurch die Repräsentation der Peripherie trotz Mehrheitswahlrecht gesichert ist.535 Die relative Mehrheitswahl hat zur Folge, dass Regionalparteien profitieren und die 1.3. 535 Vgl. Brede/Schultze 2008: 324 ff. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 164 Parteien, die in bestimmten Regionen besonders stark vertreten sind. Nach Duverger resultiert daraus meist ein Zweiparteiensystem, welches auf wenige Konfliktlinien und eine homogene Bevölkerung schließen lässt.536 Außerdem erklärt das Wahlsystem, warum die Wahlergebnisse deutliche Unterschiede haben und die prozentstärkste Partei nicht immer die sitzstärkste Partei ist, wie ausgewählte Jahre verdeutlichen. (Abb. 45) Inwieweit diese Schlussfolgerung auf Kanada zutrifft oder ob doch mehrere Konfliktlinien die Entstehung vieler Parteien begünstigt hat, wird auf den folgenden Seiten untersucht. 1957 1962 1979 2000 Liberale 40,7 % / 104 Sitze 36,9% / 99 40,1% / 114 40,8% / 172 Konservative 38,8 % / 111 37,2 / 116 35,8% / 136 12,1% / 12 PQ 10,6% / 44 Markante Wahlergebnisse hinsichtlich des Mehrheitswahlrechts. [Eigene Darstellung] Das Parteiensystem Kanadas ist von einer langandauernden Kontinuität und von wenigen Umbrüchen im Vergleich zu den bereits analysierten Systemen geprägt. Bis in die 1920er Jahre existierten lediglich zwei Parteien, Liberale und Konservative (PC), deren Erfolge erst in den 1920er Jahren mit dem Einstieg von Drittparteien durchbrochen wurde. Aber auch ab 1945 gibt es in Kanada im Vergleich nur wenig Fragmentierung im System. (Abb. 46) Das kanadische Parteiensystem hat seine Anfänge bereits vor der Konföderierung. Entlang des Cleavages zwischen Kirche und Staat gründeten sich zwei frankophone Parteien, die damit als der Beginn des Parteiensystems gelten. Gleichzeitig existierende anglophone Gruppierungen waren nur lose Gruppen und keine Parteien. So sammelten sich in der Quebecer Parti Bleu schon vor der Konföderierung Katholiken, Protestanten, Konservative und Unternehmer, mit dem Ziel die Rolle der Kirche in Kanada zu stärken, eine Konföderation zu gründen und den Anschluss an Großbritannien zu erhalten.537 Ihr Gegenspieler war die Parti Rouge, unter deren Dach sich die linksgerichteten, antiklerikalen Reformer sammelten. Geleitet von den Ideen der europäischen Revolutionen und der amerikanischen Unabhängigkeit standen sie gegen die Anbindung an die Monarchie Großbritanniens, für ein responsible government in den britischen Kolonien, sowie einen Anschluss an die Vereinigten Staaten und erhofften sich so mehr Freiheit für die französische Bevölkerung.538 Auf der anglophonen Seite formierte sich im gleichen Spektrum die Reform-Bewegung als Konterpart zu den oligarchischen, konservativen Tories. Nachdem die Regionen 1840 ein gemeinsames Parlament in der Province of Canada erhielten, mussten diese vier Gruppen die Regierungsbildung organisieren, da die Nationalitätenbarriere die Entstehung Abbildung 37: 536 Vgl. Duverger 1972: 27 f. 537 Vgl. Naßmacher 1989: 15. 538 Vgl. Brede/Schultze 2008: 330. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 165 gesamtstaatlicher Parteien verhinderte.539 Nach der Konföderierung arrangierten sich die verschiedensprachigen Kräfte und gingen jeweils in der gesamtstaatlichen Conservative Party und der Liberal Party auf, wobei Letztere bis heute besteht.540 Entwicklung des kanadischen Parteiensystems. [Eigene Darstellung] So war der primäre Konflikt zu Beginn des kanadischen Parteiensystems vom Antagonismus zwischen Kirche und Staat geprägt, während der Konflikt zwischen frankound anglophonem Erbe noch unterdrückt war.541 Mit der Ökonomisierung und dem damit verbundenen Protest der agrarischen Bevölkerung wurden zunehmend auch andere Cleavages relevant, weshalb zwar zu Beginn nur Liberale und Konservative das System gestalteten und dominierten, ab den 1920er Jahren aber Drittparteien in Konkurrenz mit ihnen getreten sind. Dieses Zweiparteiensystem bestand bis in die 1920er Jahre, bis die Weltwirtschaftskrise die regionalen ökonomischen Differenzen offenlegte und die Politik eine neue Richtung vorgab. Die Idee des Wohlfahrtsstaates und einer keynesianischen Wirtschaftspolitik prägten Kanada nach dem Zweiten Weltkrieg und führten es in die Zukunft.542 Als Antwort auf den Zentrums-Peripherie-Cleavage konnte sich deshalb die erste Drittpartei, die Progressive Party (1921), etablieren, nachdem sich die gesamte Politik und Wirtschaft beinahe ausschließlich auf das Zentrum konzentrierte. Sie schloss sich später mit den Konservativen zur Progressiv-Konservativen Partei zusam- Abbildung 38: 539 Vgl. Schultze 1977: 32 f. 540 Vgl. Lindner 2007: 163. 541 Vgl. Brede/Schultze 2008: 328. [Die kanadische Politik wird seit der Konföderation je nach inhaltlicher Fokussierung gegliedert. 1867–1930 legte beispielsweise die First National Policy den Fokus auf Industrialisierung, die Expansion nach Westen und den Protektionismus.] 542 Ebd. 329. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 166 men.543 Daneben etablierten sich die Co-operative Commonwealth Federation (CCF, 1933) (heute: New Democratic Party, NDP) im sozialdemokratischen Spektrum und die Social Credit Party (SCP, 1935) auf der konservativen, bis rechtspopulistischen Seite. Beide erreichen immerhin Ergebnisse zwischen 15% und 2% und zwischen 28 und 8 Sitzen. Damit dominieren das System weiterhin die beiden großen Parteien, die sich jetzt allerdings im Wettbewerb mit zwei schwächeren Drittparteien sehen. Damit wird das kanadische Parteiensystem seit den 20er Jahren als 2,5-Parteien-System charakterisiert.544 Anfänge des kanadischen Parteiensystems. [Eigene Darstellung] Vier Konflikte mit langer Tradition gestalten also die Entstehung des kanadischen Parteiensystems und prägen es bis heute: der ethnische Konflikt zwischen Franko-Kanadiern und Anglo-Kanadiern und zwischen Staat und Kirche, der Cleavage zwischen Zentrum und Peripherie und die regional-ökonomischen Differenzen.545 Ähnlich wie in Belgien ist der Sprachencleavage oder ethnische Cleavage der markanteste und älteste in der kanadischen Geschichte. Der Ursprung liegt in den Gründer- und Kolonialstaaten Frankreich und Großbritannien, welche den Grundstein für ein multikulturelles Kanada legten und bis heute eine bedeutende Rolle spielen. Nachdem die Briten 1759 Neufrankreich im Krieg erobert hatten, benannten sie das Gebiet in die Provinz Quebec um und gestatteten im Quebec Act der Bevölkerung das Ausleben der eigenen Kultur, Religion, Sprache und Rechtstradition. Nachdem die Assimilierung scheiterte und deren Anschluss an die dreizehn Kolonien verhindert werden sollte. Allerdings wurden immer wieder Versuche unternommen, die Zweisprachigkeit in Kanada aufzuheben und die Assimilierung der französischsprachigen Bevölkerung zu forcieren.546 Zum ersten Mal politisiert wurde der Konflikt zwischen englisch- und französischsprachiger Gesellschaft und damit zwischen der Region Quebec und dem Rest Kanadas 1871 im New Brunswick School Act, der die Abbildung 39: 543 Vgl. Morton 1979: 170 f. [Sie fungierte als erste Protestpartei zu den Konservativen und wollte vor allem die Ausgestaltung des Freihandels, um die Situation der Landwirte verbessern zu können.] 544 Vgl. Brede/Schultze 2008: 330. 545 Vgl. Nassmacher 1989: 2 f. 546 Vgl. Brede/Schultze 2008: 314 f. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 167 Abschaffung der konfessionsgebundenen und damit der katholischen, französischsprachigen Schulen in New Brunswick vorsah. Aufgrund des Minderheitenschutzes verlangte die Quebecer Regierung von der Bundesregierung das Gesetz ungültig zu erklären, scheiterte jedoch an der Begründung, dass es regionale Kompetenz sei.547 An dieser Stelle wird auch die Verbindung zwischen dem ethnischem und dem Staat- Kirche-Cleavage deutlich, da die frankophone Bevölkerung mehrheitlich katholisch und die Anglokanadier protestantisch oder laizistisch sind.548 Außerdem hängt der Sprachen-Cleavage eng mit den Einwanderungswellen nach Kanada zusammen, welche das Canadian Mosaic und die heutige stark heterogene Bevölkerung begründete. Die dadurch bereits bestehende Komplexität wurde in den 1960er Jahren zudem durch die Anerkennung der First Nations als dritte Gründernation verstärkt, da auch sie mehr Rechten forderten.549 Das Zusammenspiel dieser verschiedenen Kulturen durch Kooperation, Kompromissbereitschaft und das Mehrheitsprinzip, prägt das politische System in Kanada bis heute. Und da die Provinzen größtenteils selbstständig sind und Konflikte dort gelöst werden, wurde die bundesstaatliche Politik durch diese Strategie von diesen Konflikten befreit.550 Dimensionen des regional-ökonomischen Cleavages in Kanada. [Darstellung nach Lindner 2007: 199.] Die weiteren Cleavages hängen eng mit der Größe und den damit verbundenen Lebenswelten in Kanada zusammen, welche die Regionen sehr unterschiedlich prägen. (Abb. 48) Obwohl der Staat die zweitgrößte Grundfläche weltweit hat, wird er nur Abbildung 40: 547 Vgl. Broschek 2009: 145 f. 548 [Die katholische Missionierung war erfolgreicher als die protestantische, weshalb eine Mehrheit von 43% heute katholisch und 77% in Kanada christlich sind, bei einem Anteil von 17% Bekenntnislosen. Vgl. Statcan (Hrsg.): Population by religion, by province and territory, Census 2001.] 549 Vgl. Lindner 2007: 118 f. 550 Vgl. Nassmacher 1989: 3. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 168 von 36,6 Mio. Menschen bewohnt. Dadurch unterscheiden sich die geografischen, wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse der Regionen und der Cleavage zwischen Zentrum und Peripherie, zwischen den ökonomisch wichtigen, industriezentrierten und bevölkerungsstarken Provinzen Québec und Ontario, sowie dem restlichen Staat Kanadas, liegt auf der Hand. Der Urbanisierungsgrad Kanadas verdeutlicht dies ebenfalls: 1851 lebten 80% der Menschen rural, 1930 kehrte sich das Verhältnis um und heute leben 80% der Kanadier in Metropolen. Zusätzlich sind durch die geringe Bevölkerungsdichte von 5,6 Einwohnern pro km² auch die Unterschiede innerhalb der Provinzen ausgeprägter als in anderen Staaten.551 Urbanisierung Kanadas. [Eigene Darstellung nach Statcan.] Der Zentrums-Peripherie-Cleavage überlagert sich größtenteils mit dem Stadt-Land- Cleavage, da die neun größten Städte im Süden und mehrheitlich in den Provinzen Ontario und Quebec liegen. Schließlich entspricht auch der regional-ökonomische Cleavage zwischen armen und reichen Provinzen den Übrigen, da die ökonomisch starken und reichen Provinzen erneut Québec, Ontario, Alberta und British Columbia sind, während die wirtschaftlich schwächeren Regionen die Atlantik- und Prärieprovinzen sowie die drei Territorien sind.552 (Abb. 48) Die Entwicklung des kanadischen Parteiensystems kann in zwei Abschnitte eingeteilt werden: Der erste Abschnitt verläuft von 1930 bis 1993, beginnt aber angepasst an den Untersuchungsrahmen mit den Wahlen 1949. Der zweite Abschnitt verläuft von 1993 bis heute, wobei der Grund dafür die bedeutenden Veränderungen bei den nationalen Wahlen in diesem Jahr liegen.553 In diesen knapp 50 Jahren gewinnen die Liberalen neun Wahlen und die Konservativen erreichen sechsmal den Machtwechsel. Sechs dieser Regierungen sind Minderheitsregierungen und werden durch vorgezogene Neuwahlen abgelöst. (Vgl. Abb. 48) Abbildung 41: 551 [Zum Vergleich: Flandern weist mit 428 Einwohnern pro km² das 76-fache auf.] 552 Vgl. Statistics Canada 2017. [Prärieprovinzen: Saskatchewan und Manitoba, Atlantikprovinzen: Neuschottland, Neufundland und Labrador, New Brunswick und Prinz Edward Inseln.] 553 [Diese Arbeit folgt dem Ansatz von Schultze, der einen Zusammenhang zwischen Parteien-systemen und nationalen Politiken herstellt. Andere Autoren verneinen dies oder betrachten die Entwicklung nur bis 1993, wodurch sich das Gesamtbild ändert. Vgl. Broschek 2009: 155 f.] 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 169 Parteien im Unterhaus zwischen 1944 und 2014. Grün = Regierungspartei. [Eigene Darstellung] Die beiden Drittparteien CCF/NDP und die SCP werden sitzanteilig nie zu einer ernsthaften Konkurrenz der beiden großen Parteien. Vor allem die SCP erreicht nur zweimal die 10% Marke und verschwindet schließlich mit den Wahlen 1980. Die CCF hingegen verzeichnet prozentual stetig Zugewinne und hat 1988 einen Höhepunkt mit 43 Sitzen.554 Wahlergebnisse (% und Sitze) 1949–1988. [Eigene Darstellung] Abbildung 42: Abbildung 43: 554 Vgl. Kanadische Wahlergebnisse 1997–2017 auf Elections Canada Online (Hrsg.): Current & Past Elections, alle historischen Wahlergebnisse seit 1876: Parliament of Canada (Hrsg.): History of Federal Ridings since 1867. [Ein nur kurzes parlamentarisches Gastspiel hat bei den Wahlen 1965 und 1968 das Ralliément Créditiste, ein französischsprachiger Ableger der SCP.] VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 170 Ausgehend von einer starken liberalen und einer konservativen Partei, neben welchen die SCP und die CCF als Protestparteien aus dem agrarisch geprägten Westen entstanden sind, scheinen die Cleavages nicht im Parteiensystem repräsentiert zu sein. So wurde weder der Sprachencleavage von einer rein französischsprachigen Partei abgedeckt, noch der regional-ökonomisch Konflikt eindeutig von Liberalen oder Konservativen abgebildet. Regierungstätigkeit von Liberalen und Konservativen 1949–1993. [Eigene Darstellung] Außerdem war der einzige Unterschied zwischen den beiden großen Parteien nach Nassmacher die Strategie in der Wirtschaftspolitik, indem die Liberal Party eher staatliche Instrumente zum Erfolg der Wirtschaft verwenden wollte, während die Conservative Party ihren Fokus auf die Eigeninitiative legte.555 Damit können beide als Catch-All-Parties oder im kanadischen Sprachgebrauch als Brokerage Parties bezeichnet werden und weniger als Vertreter ihrer Strömungen. Das Mehrheitswahlsystem ließ die unscharfen ideologischen Grenzen zwischen den Parteien außerdem noch zusätzlich verschwimmen Um trotzdem den regionalen Divergenzen Rechnung tragen zu können, kristallisierte sich im kanadischen Parteiensystem eine deutliche Differenzierung zwischen staatlicher und substaatlicher Ebene heraus, die bisweilen in einer totalen Unabhängigkeit der Parteien voneinander resultierte. Dies wird vor allem in unterschiedlichen Positionierungen von Parteien gleicher Abstammung auf verschiedenen Ebenen deutlich. Die regionalen Unterschiede werden dadurch auf regionaler Ebene bearbeitet und der Konflikt auf bundesstaatlicher Ebene unnötig. Diese Regionalisierung/Fragmentierung des Parteiensystems ist dem belgischen System ähnlich, allerdings von dessen Zerrissenheit weit entfernt.556 Im Gegensatz zu den europäischen Staaten konnte sich in Kanada zu Beginn keine sozialdemokratische Partei als starke dritte Kraft etablieren, da die Klassen-Unterschiede von dem regional-ökonomischen und dem Sprachen-Cleavage aufgehoben wurden. Die beiden Brokerage-Parties deckten auch diese Bevölkerungsgruppen ab.557 Der Aufstieg der CCF mit dem Besetzen des Arbeit-Kapital-Konflikts zeigt jedoch, Abbildung 44: 555 Vgl. Nassmacher 1989: 15. 556 Vgl. Chandler/Kreutz-Gers 1986: 77. 557 Vgl. Lindner 2007: 119. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 171 dass dieses Wählerpotential vorhanden ist. Die Partei lässt sich dementsprechend programmatisch zunächst sozialistisch-links einordnen, als sie die Vertretung der Industriearbeiter, Bauern und linken Intellektuellen übernimmt und wandelt sich später sozialdemokratisch. Dadurch kann sie gezielter Wählerschichten ansprechen, die vor allem im agrarisch-geprägten Westen und im industrie-geprägten Ontario lokalisiert sind, während sie in Quebec und den Atlantik-Provinzen erfolglos bleibt.558 Nichtsdestotrotz bleibt die Liberale Partei an der Macht und wird nur von den Konservativen von der Macht verdrängt.559 Die Wahl 1993 bringt schließlich einen Paradigmenwechsel im kanadischen Parteiensystem: die konservative Regierungspartei sinkt dramatisch von 43% auf 16% und erreicht durch das Wahlsystem nur mehr 2 Parlamentsmandate von ehemals 169. Ähnlich, wenn auch nicht annähernd so markant, stellt sich die Situation für die Sozialdemokraten (CCF) dar, die von 43 nur noch 9 Sitze im Parlament erreichen. Demgegenüber stehen deutliche Erfolge, wie beispielsweise bei den Liberalen, die nach zwei konservativen Regierungen die Macht zurückerobern können, sowohl an Prozenten als auch an Sitzen deutlich zulegen (von 83 auf 177) und sogar wieder die absolute Mehrheit erreichen.560 Daneben punkten außerdem zwei Drittparteien spektakulär: Aus dem konservativen Spektrum zieht erstmals die Reformpartei mit 19% und 52 Sitzen in das Unterhaus ein, die sich als Vertretung der westlichen Provinzen betrachtet und als rechts bis rechtspopulistisch eingestuft werden kann. Ihr Ziel war es, auf wirtschaftlicher Seite Steuersenkungen anzustoßen und auf föderaler Ebene die Sonderbehandlung Quebecs zu kritisieren.561 Wahlergebnisse 1988 und 1993 im Vergleich. [Eigene Darstellung] Noch bedeutender in der kanadischen Wahlgeschichte war aber der Erfolg der rein französischsprachigen Partei, des Bloc Québecois (BQ). Sie gründete sich nach dem Scheitern des Lake Meech Accords und wurde aus dem Stand mit 54 Sitzen Teil des Abbildung 45: 558 Vgl. Nassmacher 1989: 16. 559 Vgl. Brede/Schultze 2008: 332. 560 Vgl. Frizzell/Pammett/Westell 1994: 161. 561 Vgl. Brede/Schultze 2008: 333 [Der Slogan der Reformparty war 1988 „The West Wants in!”.] VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 172 Parlaments und offizielle Oppositionspartei, was vorher immer die Rolle der unterlegenen Regierungspartei war.562 Mit diesem Erfolg verdeutlicht sie schlagkräftig die Relevanz des Sprachencleavage, da sie nur mit dem Charakteristikum der Regionalpartei in die Wahl gegangen ist. Für diese Umbrüche gibt es letztendlich drei Gründe: der Vertrauensverlust in die regierende Partei, die gescheiterte Verfassungsreform, sowie die wirtschaftlichen Probleme Kanadas.563 Der Vertrauensverlust in die Regierungspartei war vor allem verbunden mit dem Parteichef der Konservativen, Premier Mulroney. Er wurde 1984 zum ersten Mal gewählt und verursachte nach der fast ununterbrochenen liberalen Regierungstätigkeit eine positive Aufbruchs- und Veränderungsstimmung in Kanada. Die Mehrheit erlangte er dadurch, dass er nicht nur die sozialkonservativen Wähler im Westen erreichte, sondern durch Versprechen gegenüber Quebec auch dieses Wählerpotential abgreifen konnte.564 Dadurch, dass er sich damit auf das gefährliche Terrain des ethnischen Cleavages begab, wurde die progressiv-konservative Allianz instabil. Er versuchte das Gleichgewicht in diesem Konstrukt zu halten, indem er einerseits Westkanadier in das Kabinett berief und andererseits versuchte Quebec zu befrieden, indem er nicht nur die Minderheitenrechte der französischsprachigen Bevölkerung verteidigte, sondern in einer geplanten Verfassungsreform der Rolle der Frankophonen in Kanada Rechnung tragen wollte. Hintergrund war das gescheiterte Unabhängigkeitsreferendum 1980 in Quebec, welches auch nach einer 60%igen Ablehnung den Konflikt nicht befriedete. Schließlich handelte Mulroney erfolgreich den Lake Meech Accord (LMA) mit Quebec aus, um die Provinzen gegenüber der Bundesstaatsregierung zu stärken. Nachdem Quebec aber seine Sonderrolle im LMA verankert sehen wollte, scheiterte das Abkommen an den Regierungen der übrigen Regionen. Ein modifizierter Entwurf einer Verfassungsänderung mit dem Ziel der föderalen Neugestaltung Kanadas, welche die Rolle aller Minderheiten berücksichtigen würde, scheiterte ebenfalls. Diesmal jedoch an der ablehnenden Volksabstimmung, die der Ratifizierung voranging. Mulroneys Wiederwahl 1988 wurde letztendlich nur durch den Abschluss des Freihandelsabkommen NAFTA ermöglicht, die ihn zum ersten und einzigen konservativen Premier machte, der zweimal die absolute Mehrheit errang.565 Nachdem schließlich nicht nur zwei Versuche der Verfassungsreform scheiterten, Mulroney durch einen verfassungsrechtlichen Kniff eine neue Mehrwertsteuer gegen den Willen von Bevölkerung und Regierung durchsetzte, die Staatsverschuldung entgegen seiner Wahlversprechen deutlich anstieg und letztendlich Rezession und Arbeitslosigkeit die Bevölkerung und den Staat beutelten, lagen Mulroneys Zustimmungswerte 1992 unter 20%, was ihn zum unbeliebtesten Premier seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs machte.566 Letztendlich trat er 1993 zurück und machte den Weg 562 Vgl. Bernard 1994: 81; Rieken 1993: 18. 563 Vgl. Rieken 1993: 8. 564 Vgl. Brede/Schultze 2008: 331 f. 565 Vgl. Rieken 1993: 9 f. 566 Vgl. Chabot/McMahon 2013: 26; Washington Post (Hrsg.): Proudly unpopular Mulroney, Juni 1993. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 173 frei für Neuwahlen und seine Nachfolgerin Kim Campbell, die erste und einzige weibliche Premier Kanadas.567 Zum Abschluss versetzte Mulroney seiner Party mit diversen zweifelhaften Aktionen den Todesstoß bei den Wahlen. Eine Abschiedstour in das befreundete Ausland wurde von Steuergeldern bezahlt und Vorwürfe, nach denen er an der CDU-Spendenaffäre und den Machenschaften von Karlheinz Schreiber beteiligt war, wurden Jahre später bestätigt.568 Insgesamt resultierte daraus ein immenser Image-Schaden an der Partei und der Vertrauensverlust in der Bevölkerung gegenüber den Konservativen, der erst 2003 mit der Umgestaltung der Konservativen beseitigt werden konnte. Allerdings darf sein Verdienst beim Abschluss von NAFTA nicht vergessen werden und auch die Privatisierung zahlreicher Unternehmen zur Senkung der Staatsverschuldung kann rückwirkend positiv bewertet werden. Im Gegensatz dazu ist aber auch das Entstehen des Bloc Québecois (BQ) auf diese Prozesse und die Unzufriedenheit von Kabinettsmitgliedern mit ihm und seiner Politik zurückzuführen. Nachdem dem Scheitern des Lake Meech Accords schlossen sich einzelne Parteimitglieder der Progressiv-Konservativen rund um den Umweltminister Lucien Buchard zusammen und gründeten mit liberalen Parlamentsmitglieder den BQ, wodurch erstmals eine klar separatistische Partei im kanadischen Parlament saß.569 Zusammengefasst kann bezüglich der Cleavages festgehalten werden, dass Bevölkerung und Opposition sich nicht mehr ausreichend von der Regierung vertreten gefühlt haben. Vor allem die Durchsetzung der Mehrwertsteuer über sämtliche Köpfe hinweg verursachte einen massiven Vertrauensverlust und einen Schnitt zwischen Klasse und Masse, weshalb die Konservativen so bodenlos fielen. Dadurch wurde ein Platz in der Parteienlandschaft für die ebenfalls konservative Reform-Party frei, die dadurch glänzend in ihre erste Parlamentsbeteiligung einsteigen konnte. Sie gründete sich 1987 ebenfalls als Reaktion auf den Lake Meech Accord (LMA) nachdem Westkanada die Sonderrolle Quebecs nicht unterstützen, sondern die Gleichheit der Provinzen in der Verfassung verankern wollte.570 Außerdem hatte sie in ihrer Rolle als rechtspopulistische Partei die Elitenkritik im Programm, durch welche sie ebenfalls Wähler generieren konnte.571 Nachdem der LMA scheiterte, hatte allerdings die französischsprachige Bevölkerung nicht mehr das Gefühl, dass ihre Sonderrolle als Minderheit in Kanada gesichert werden würde, wodurch Wählerpotential für eine rein französischsprachige Partei auf Bundesebene frei wurde und der Erfolg des BQ erklärt werden kann. Letztendlich waren die Auswirkungen der Wahl 1993 vielschichtig. Die Konservativen konnten sich von diesem Schlag nicht mehr erholen (1997: 18%, 2000: 12%) und gingen 2003 in der Fusion aus PC und Reformpartei auf, welche im gleichen 567 Vgl. Rieken 1992: 12. 568 Vgl. FAZ (Hrsg.): Früherer Premier muss Schreiber Schmiergeld zurückzahlen, 2007. 569 Vgl. Bernard 1994: 82; Jackson/Jackson 2006: 229. 570 Vgl. Broschek 2009: 275. 571 Vgl. Rieken 1993: 14. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 174 Zeitraum ihre Ergebnisse steigern konnte (1997: 19%, 2000: 25%).572 Die Liberalen nutzen die Jahre der konservativen Regierung und erarbeiteten mit ‚The Red Book‘ ein in Kanada beispielloses Regierungsprogramm, welches darlegte, wie wirtschaftliche, soziale und ökologische Probleme gelöst werden sollen. Damit wurden sie erneut glaubwürdig und verbreiteten den Eindruck zukunftsorientiert und inhaltlich gut aufgestellt neuen Wind zu bringen.573 Sie errang so auch 1997 und 2000 die absolute Mehrheit und regierte zwischen 2004–2006 in einer Minderheitsregierung. Die Drittpartei CCF, die seit 1961 zur New Democratic Party (NDP) wurde, konnte sich nach dem Rückschlag wieder erholen, konnte ihre Ergebnisse ab 1997 steigern und wurde 2011 sogar zweitstärkste Kraft. Der BQ hingegen blieb hinter dem Erfolg von 1993 zurück, fiel in den Ergebnissen immer weiter ab und erreichte im Gegensatz zur NDP 2011 nur noch 4 Sitze. Schließlich verlieren 2015 beide Drittparteien. Zwischen 1997 und 2015 gewinnt die Liberale Partei vier Wahlen und die Konservativen drei Wahlen, nachdem auf elf Jahre liberale Regierung 2006 ein Regierungswechsel mit zwei konservativen Minderheitsregierungen folgt.574 Diese erringt 2011 sogar die absolute Mehrheit. Zusammenfassend kann deshalb für die zweite Phase des Parteiensystems aus den Wahlergebnissen geschlossen werden, dass sich ab 2004, nach dem Zusammenschluss der konservativen Kräfte die klassischen drei Parteien, Liberale, Konservative und Sozialdemokraten, prozentual zu den großen Spielern entwickelt habe. Nach der Sitzverteilung bleibt der BQ jedoch zweitstärkste Kraft und verliert erst ab 2008 an Prozent und vor allem Sitzen, weshalb die Wahlen 2011 und 2015 nur noch von Liberalen, Konservativen und Sozialdemokraten dominiert werden.575 Nichtsdestotrotz ist diese Phase immer wieder von kleineren Umbrüchen geprägt, indem beispielsweise drei Minderheitsregierungen (2004, 2006 und 2008) wegen Entzug des Vertrauens und vorgezogener Neuwahlen fallen. Die Gründe sind vielschichtig und reichen von Korruptionsvorwürfen gegenüber der Regierung, über ein angedrohtes Misstrauensvotum, bis hin zu Problemen bei Wahlkampffinanzierungen oder dem undemokratischen Vorgehen bei problematischen Themen, wie dem Afghanistan-Einsatz.576 Trotz dieser Vorkommnisse bildet sich keine erfolgreiche Protestpartei heraus, was im Anschluss bewertet werden wird. 572 Vgl. Brede/Schultze 2008: 133. 573 Vgl. Liberal Party of Canada (Hrsg.): The Red Book 1993. [Die sozialdemokratische NDP fällt, weil viele Wähler strategisch die Liberalen wählen, um eine Wiederwahl der PC zu verhindern. Weitere Wähler verliert sie an die populistische Reformpartei.] 574 Vgl. Kulick 2008: 132. [Beide scheitern und ziehen vorgezogene Neuwahlen nach sich.] 575 [Mit den Grünen tritt eine weitere neue und erfolglose Partei auf die politische Bühne. Autoren wie Johnston prophezeiten einen totalen Umbruch im kanadischen Parteiensystem nach 2011, mit dem Aufstieg von NDP und Konservativen, sowie dem Absturz der Liberalen. Tatsächlich war es aber nur ein Intermezzo, wie die Wahlergebnisse 2015 zeigten. Johnston 2013: 284.] 576 Vgl. NZZ: Ende der liberalen Herrschaft in Kanada?, 20.5.2005; Vgl. Münter 2007: 2.; Vgl. Handelsblatt: Premier Harper regiert ohne Parlament, Mai 2010. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 175 Ergebnisse Drittparteien 1949–2015. [Eigene Darstellung] Wahlergebnisse Kanada 1993–2015. [Eigene Darstellung] Außerdem wurde 1995 in Quebec ein erneutes Referendum über die Unabhängigkeit abgehalten, das mit 40,42% denkbar knapp erneut scheitert. Die Regierung reagiert darauf mit dem Loi de clarification, durch welchen festgelegt wurde, dass sich eine Region nicht einseitig unabhängig erklären kann, worauf im Abschnitt zu Quebec genauer eingegangen wird. Die letzten Wahlen 2015 brachten wieder eine deutliche absolute Mehrheit für die Liberalen und einen erneuten Regierungswechsel, wobei die Konservativen die zweitstärkste Kraft und damit offizielle Oppositionspartei wurden.577 Mit Justin Trudeau, dem Sohn des ehemaligen kanadischen Premiers wurde ein vergleichsweise junger Liberaler zum kanadischen Premier, der sein Land nicht nur einen will, wie einst sein Vater, sondern auch international wieder zu einem angesehenen Spieler, was er von Beginn an mit seiner Rede zur Pariser Klimakonferenz 2015 deutlich machte.578 Der Niedergang des BQ hat sich hingegen fortgesetzt. Er liegt jetzt bei nur knapp 5%, was die abnehmende separatistische Tendenz Quebecs verdeutlicht. Inwieweit sich dieser Negativtrend fortsetzt, lässt sich erst bei den Wahlen 2019 sagen.579 Abbildung 46: Abbildung 47: 577 Vgl. Thomala 2015: 139 f.; Elections Canada Online. 578 Vgl. Rede Justin Trudeau zur Pariser Klima Konferenz: 30. November 2015. 579 Vgl. Thomala 2015: 154. [Die BQ kann den Negativtrend aufhalten und erzielt 7,7%] VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 176 Zusammengefasst bedeutet die Entwicklung des kanadischen Parteiensystems in Bezug auf die Thesen, dass zwar drei bedeutende Cleavages existieren, der ethnische, der Zentrums-Peripherie-Cleavage und der regional-ökonomische Cleavage, dass diese aber offensichtlich über ein stabiles Parteiensystem befriedet werden. Betrachtet man den singulären Umbruch 1993, ist die einzige neue, systemrelevante Partei der Bloc Québecois. Selbst der Niedergang der Konservativen hat nach einem Umbau und einer Fusion der konservativen Kräfte deren Stärke als zweite große Partei wieder ermöglicht. Die Liberalen sind aus dieser schwierigen Phase kanadischer Parteipolitik dank einer dezidiert inhaltlichen Auseinandersetzung mit den Problemen, aber auch dank einer starken liberalen Tradition in der kanadischen Gesellschaft stark herausgegangen. Außerdem hilft beiden großen Parteien, dass sie als Brokerage-Partei nicht strenge ideologische Standpunkte besetzen und verteidigen müssen, sondern Politik für Kanada machen und versuchen, möglichst viele gesellschaftliche Gruppen miteinzubeziehen. Als Folge der Strategien zur Befriedung der sprachlichen Gesellschaftsteile entstanden jedoch zwei Parteien. Einerseits die Reformparty als Verteidigerin der westlichen Regionen vor dem Hintergrund einer Sonderbehandlung Quebecs und andererseits der Bloc Québecois als Antwort auf das Scheitern einer Regelung zur Sonderbehandlung Quebecs (1993, Lake Meech Accord). Allerdings bleibt es bei dieser Zeitspanne und dem einmaligen Auftreten von Parteien, die den ethnischen Cleavage aufnehmen und ins Parteiensystem erfolgreich einspeisen. Auf der Seite des BQ hält der Erfolg auch dank des Mehrheitswahlsystems bis 2008 an, die Reformparty hingegen geht nach einem erfolglosen Versuch der Bündelung der konservativen Kräfte in der Conservative Party auf. Damit verschwindet auch die einzige relevante rechtspopulistische Kraft nach 16 Jahren aus der kanadischen Geschichte. Nachdem der Charlottetown Act gescheitert war, versuchte die Bundesregierung auch nicht mehr, den Forderungen der Provinzen Rechnung zu tragen und beendet vorübergehend die Bemühungen um eine Verfassungsreform.580 Das Fazit ist einerseits die Problemlösungskompetenz der Conservative und Liberal Party als Brokerage Parties, die die Existenz einer rechtspopulistischen Kraft durch die geringe Fokussierung auf ideologische Parteipolitik obsolet machen. Die flexible Politik beider Parteien hinsichtlich aller gesellschaftlichen Gruppen ermöglicht es ihnen, regelmäßig die Regierungstätigkeit zu erlangen, aber auch Wechsel herbeizuführen. Andererseits verhilft das kanadische Wahlsystem der Situation, dass neue Parteien sehr schwierig Relevanz erlangen können, da sie sich regionale Hochburgen erkämpfen müssen, um eine Chance auf den Einzug in das Unterhaus haben zu können. Sowohl der Sprachencleavage als auch der regional-ökonomische und der Zentrums- Peripherie-Cleavage werden durch die etablierten Parteien abgedeckt, die mit ihrer Brokerage-Funktion versuchen, alle Gruppen zu vertreten. Und schließlich durchkreuzen sich die relevanten Cleavages, die zwischen französisch- und englischspra- 580 Vgl. Brede/Schultze 2009: 321; Broschek 2009: 331. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 177 chiger Bevölkerung, bzw. zwischen Quebec und dem Rest Kanadas verlaufen, aber auch zwischen Zentrum und Peripherie, wobei Quebec zu den reichen Zentrums-Regionen gehört. Diese Situation erleichtert es den Brokerage-Parties Politik für alle Regionen und Gesellschaftsgruppen zu machen, was die Regierungswechsel verdeutlichen. Hinsichtlich des Globalisierungs-Cleavages fällt auf, dass keine rechtspopulistische, Anti-Globalisierungs-Partei Relevanz erlangt hat. Es kann die Canadian Action Party erwähnt werden, die seit 1997 mit einem Anti-Globalisierungsprogramm zu allen Wahlen angetreten ist, jedoch kein einziges Mal einen Sitz erkämpfen konnte.581 Der Globalisierungs-Cleavage scheint also wie die anderen Cleavages von den etablierten Parteien verarbeitet zu werden, was durch Regierungswechsel belegt ist und beim Umbruch 1993 der Fall war. Die These der sich durchkreuzenden Cleavages konnte zwar nachgewiesen werden, aber die Funktion der Brokerage-Parties in Verbindung mit dem Wahlsystem hat die erfolgreiche Etablierung einer Anti-Globalisierungspartei verhindert. Nichtsdestotrotz kann das Entstehen der Reformpartei, als auch der kurzfristige Erfolg des Bloc Quebecois als Bestätigung der These gewertet werden. Beide haben mit dem Ungleichgewicht der Regionen Probleme aufgegriffen, die die Wähler beschäftigt haben und wurden mit Wahlerfolgen belohnt. Allerdings konnten im Gegensatz zu den etablierten Kräften in Italien und Belgien die beiden großen kanadischen Parteien das Erstarken dieser Parteien verhindern. Fazit: Heterogenität der Nationen! Hinsichtlich der Frage nach den sich durchkreuzenden Cleavages, kann die These für alle drei Staaten bestätigt werden. In Italien sind dies die Konfliktlinien zwischen Stadt-Land, Nord-Süd, herrschender und beherrschter Klasse, sowie Kirche und Staat, die von unterschiedlichen Parteien aufgegriffen werden. Zudem ist das Parteiensystem Italiens so fragmentiert und von ständigen Wechseln geprägt, dass die Heterogenität nicht angezweifelt werden kann. In Belgien ist die Situation aufgrund eines sehr dominanten ethnischen Cleavages zwischen Flandern und Wallonien sogar so zugespitzt worden, dass es heute keine nationalen Parteien mehr gibt, sondern im einzigartigen Parteienkonföderalismus nur noch ethnische Parteien, die ausschließlich entweder in Flandern oder Wallonien gewählt werden können. Die Heterogenität besteht hier vor allem im genannten Konflikt, der durch andere Konflikte überlagert wird, wodurch die belgische Gesellschaft zwischen den Sprachgruppen hochgradig fragmentiert ist. In Kanada existieren von Beginn an vor allem drei Konfliktlinien, welche die Gesellschaft entlang der Zentrums-Peripherie, der frankophonen-anglophonen und regional-ökonomischen Achse teilen und damit ebenfalls eine heterogene Gesellschaft schaffen. 1.4. 581 Vgl. Elections Canada Online (Hrsg.): Deregistered Political Parties, 12. Dezember 2017. [Sie stand im linken Spektrum gegen Freihandelsabkommen, Globalisierung und Amerikanismus und für kanadischen Nationalismus. 2017 verlor sie mangels Unterstützer sogar ihren Status als Partei.] VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 178 Auf diese Parteiensysteme trifft mit zunehmender Globalisierung ein neuer Konflikt, der die Gesellschaft zwischen Skeptikern und Befürwortern der weltweiten Vernetzung teilt und die Heterogenität der Bevölkerungen weiter verschärft. In Italien sind die etablierten Parteien immer wieder daran gescheitert, diesen Cleavage aufzunehmen und die Probleme, durch die er erst entstanden ist, zu lösen. Dadurch haben sie im Wählerspektrum Platz für neue, rechtspopulistische Parteien gelassen, was in Italien innerhalb von zwanzig Jahren drei Mal der Fall war. Lega Nord, Forza Italia/ Popolo della Liberta und das M5S haben sich diesem Wählerpotential angenommen und konnten erfolgreich Wähler bei den etablierten politischen Kräften abwerben. Mit der Forza Italia wurden diese Parteien nicht nur zur bedeutenden Mitspielern, sondern sogar zur Regierungspartei. In Belgien ist mit Blick auf den Parteienkonföderalismus eine neue nationale Partei, die diese Heterogenität noch mehr verstärkt, schwer auszumachen. Es gibt auf flämischer Seite zwei Parteien, die diese Charakteristika der Globalisierungsparteien aufweisen, indem sowohl der Vlaams Belang als auch die VU Kräfte waren, die das System aufgerüttelt haben und sich den Problemen, die durch die Globalisierung entstanden sind angenommen haben. Allerdings vertreten beide Parteien lediglich Flandern, während auf wallonischer Seite keine neuen Parteien mit nationaler Relevanz entstanden sind. Während die drei etablierten Parteienfamilien immer weiter Stimmenverluste hinnehmen mussten, konnten sowohl VB als auch VU Gewinne verzeichnen, wobei allerdings vor allem die rechtspopulistische VB seit Jahre immer weiter an Zuspruch verliert. Die Heterogenität wurde durch die beiden Parteien weiter verschärft, indem sie nur auf Flandern achtend, in der nationalen Politik erfolgreiche Kräfte wurden. Demgegenüber steht Kanada, wo es das kanadische Parteiensystem respektive, die etablierten Parteien bisher geschafft haben, den neuen Konflikt aufzuarbeiten, weshalb sich keine neue Partei entwickeln konnte, die dauerhaft Einfluss auf das System hat. Vorschub leistet dieser Situation allerdings auch das Mehrheitswahlrecht, das es neuen Kräften erschwert, Mehrheiten zu generieren. Den einzigen bedeutenden Einschnitt im Parteiensystem gab es 1993, als sich mit dem Bloc Québecois eine Partei etablierte, die den ethnischen Cleavage besetzte und damit gleichsam als einzige frankophone Verteidigerin der Rechte der Quebecer Bevölkerung fungiert. Damit stellt sie allerdings auch eine Art Protestpartei dar. Die Konservativen haben sich nach einer Phase der Neuordnung gestärkt aus der Krise erhoben und sind mit der Liberalen Partei dauerhaft die beiden stärksten Kräfte im System. Im Gegensatz zum BQ waren die Konservativen hinsichtlich der Cleavages auch deshalb imstande die Konflikte zu lösen, da sie den Globalisierungs-Cleavage als Brokerage-Parteien Volkspartei-gleich unabhängiger von ideologischen Standpunkten verarbeiten können. Die These des heterogenen Staates Kanadas kann also trotz stabilem Parteiensystem und fehlender Anti-System- oder Anti-Globalisierungsparty bestätigt werden: Einerseits durch das Entstehen des BQ, BQ, der eine Konfliktlinie offenbarte, die kreuzend zu den anderen Konfliktlinien liegt und andererseits durch die regelmäßigen Minderheitsregierungen und Regierungswechsel. 1. Die Staaten Italien, Belgien und Kanada 179 Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec Auf den folgenden Seiten wird sich zeigen, ob die These der homogenen regionalen Bevölkerungen über eine Massen- oder Volkspartei nachgewiesen werden kann und ob weder die neue nationale Partei, noch eine neue regionale Partei, Relevanz im regionalen Parteiensystem erringt, indem die Volkspartei den Globalisierungs-Cleavage ebenso erfolgreich aufgreift wie die bereits bestehenden. Südtirol: Konstanz der Südtiroler Volkspartei (SVP) Das Südtiroler Parteiensystem beginnt historisch gesehen bereits 1919, als Südtirol im Vertrag von Saint-Germain an Italien angeschlossen wird, tatsächlich hingegen ist eine Analyse erst nach dem Zweiten Weltkrieg sinnvoll, da in der Zwischenkriegszeit, die Faschisten außer der Partito Nazionale Fascista (PNF) keine anderen Parteien zugelassen haben.582 Nachdem Mussolini 1943 gestürzt und Südtirol zur Operationszone Alpenvorland deklariert wurde, geriet die Region unter direkte nationalsozialistische Herrschaft bis die Amerikaner 1945 einmarschierten.583 Die Antifaschisten übernahmen provisorisch die Südtiroler Regierung, woraufhin sich aus der Gruppe derer, die trotz der Option nicht umsiedelten, unter der Führung Erich Ammons am 8. Mai 1945 die Südtiroler Volkspartei (SVP) gründete.584 Damals wie heute betrachtet sich die Partei als Sammelbecken für Ladiner und Deutschsprachige und hatte auf Basis der Situation und Geschichte vor allem das Ziel die Bedingungen der deutschsprachigen Minderheit zu verbessern. Das Parteiprogramm fokussierte sich deshalb in erster Linie auf das Selbstbestimmungsrecht und später auf die Autonomie für Südtirol.585 Um diese Forderung zu unterstreichen, sammelte die SVP zunächst 150.000 Unterschriften für den Anschluss an Österreich, scheiterte allerdings an der Ablehnung Italiens.586 Einen ersten Erfolg konnte sie schließlich zusammen mit Österreichs Au- ßenminister Gruber und dem italienischen Außenminister de Gasperi auf der Pariser Konferenz 1947 erzielen: Den deutschsprachigen Südtirolern wurde im Pariser Abkommen (Gruber-de Gasperi-Abkommen) die „volle Gleichberechtigung mit den italienischsprachigen Einwohnern“ sowie „die Ausübung einer autonomen, regionalen Gesetzgebungs- und Vollzugsgewalt“587 zugestanden. Abweichend von diesem Abkommen verabschiedete Italien hingegen 1948 das 1. Autonomiestatut, welches Südtirol 2. 2.1. 582 Vgl. Hermannseder 2014: 250. 583 Vgl. Lantscher 2009: 9; Stocker 2007: 30 ff. 584 Vgl. Pallaver 2006: 590. [Die „Option“ war eine Maßnahme für die deutschsprachige Bevölkerung während des Stahlpaktes 1939, als sie sich zwischen einer Abwanderung ins Deutsche Reich oder dem Verbleib in Italien, ohne Minderheitenschutz, entscheiden musste. 86% der Bevölkerung wählten die Abwanderung.] 585 Vgl. Aschauer 1987: 59. [Bis September 1945 hatte die Partei 50.000 Mitglieder. Die Sprachgruppe der Ladiner umfasst 4% der Südtiroler Bevölkerung und hat ebenfalls Sprachautonomie.] 586 Vgl. Stocker 2007: 40. [Gründe dafür waren vor allem die Mehrheit an italienischsprachigen Bürgern, die hohen Investitionen in Südtirol und der Vertrag von St.-Germain Italien.] 587 Landespresseamt Bozen: „Pariser Vertrag“. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 180 im Art. 116 die Autonomie nur im Rahmen einer Trentino-Südtirol-Region zugestand, welche mehrheitlich italienischsprachig ist. Die Diskriminierungen nahmen weiter zu, woraufhin sich einige Bewegungen radikalisierten und sich mittels Bombenattentaten gegen die Situation auflehnten, mit dem Ziel die Loslösung von Rom zu erreichen.588 Zeitgleich fanden die ersten Wahlen zum Südtiroler Parlament statt, die die SVP mit 67% und 13 von 20 Sitzen gewann und sie damit legitimierte, den Kampf um die Autonomie aufzunehmen. Schließlich sah sich in diesem Konflikt die internationale Gemeinschaft zum Eingreifen gezwungen, woraufhin eine Kommission zur Lösung des Problems gegründet wurde. Unter dem Slogan ‚Los von Trient‘ focht die SVP als damalige Regierungspartei stellvertretend für die Bevölkerung den Kampf um das 2. Autonomiestatut weiter.589 1964 trat schließlich nach langem Kampf das ‚Südtirol-Paket‘ in Kraft, das den Konflikt um die Autonomie Südtirols und die Minderheitendiskriminierung beilegen sollte. 1972 ging es als 2. Autonomiestatut in die Verfassung ein.590 1992 erfolgte das letzte formale Kapitel der Differenzen zwischen Italien und Südtirol durch die Übergabe der ‚Streitbeilegungserklärung‘ an den UNO-Generalsekretär, da sowohl SVP als auch die italienische Regierung das Paket als erfüllt betrachtet haben.591 In diesen fast 50 Jahren konnte sich neben der SVP als dauernde Mehrheitspartei im Parlament keine andere Partei bedeutend positionieren und so bleiben alle anderen Parteien stets im unteren Sitz- und Prozentbereich. Relevante Größen sind in der Parteienlandschaft zusätzlich deshalb schwer auszumachen, weil angesichts der geringen Sitzzahl des Landtages und der Mehrheit der SVP jegliche Parteien, die in den Landtag seit 1948 eingezogen sind, maximal sechs Sitze erringen konnten, meistens jedoch nur einen.592 Bis in die 90er Jahre behauptete sich die DC als Sammelpartei für die italienischsprachige Bevölkerung als zweitstärkste Kraft, kam jedoch weder über 14% hinaus, noch über einmalig 5 Sitze. Als sie 1998 durch die Mani-Pulite-Prozesse nur noch 2% erreichte, verschwand sie schließlich ganz aus dem Südtiroler Landtag. Zweitstärkste Kraft werden zwischen 1988 und 2003 der neofaschistische MSI und die Alleanza Nazionale, bis 2008 erneut eine deutschsprachige Partei auf die politische Bühne tritt. Die Partei der Freiheitlichen kommt nicht nur sogar auf 17%, sondern erreicht historische 6 Plätze in 2013, was die Kurve von SVP und Freiheitlichen in der Grafik (Abb. 51) gut veranschaulicht. 588 Vgl. Steininger 1987: 159. [Die Attentate fanden in der Bombennacht 1961 ihren Höhepunkt.] 589 Vgl. Lill 1991: 170. 590 [137 „Maßnahmen zugunsten der Bevölkerung Südtirols“ erweitern unter anderem die autonome Verwaltungskompetenz und die Provinz Bozen erlangt mehrere Rechte, zum Beispiel in den Bereichen Tourismus, Landwirtschaft oder den öffentlichen Ämtern. Zudem wurde vereinbart, dass 90% der Südtiroler Steuern zur Finanzierung der Selbstverwaltung in der Region verbleiben. 2009 wurde diese Regel im Zuge der Eurokrise gekippt, als eine Vereinbarung festlegte, dass ein jährlicher provinzieller Beitrag zur italienischen Haushaltssanierung bezahlt werden muss.] 591 Vgl. Lantscher 2008: 14. 592 [Der Südtiroler Landtag hat zu Beginn eine Sitzzahl von 20 und ab 1983 35 Sitze.] 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 181 Wahlergebnisse (% und Sitze) Südtiroler Landtag mit Absoluter Mehrheit. [Eigene Darstellung] Ab den 90ern beginnt bei der SVP darüber hinaus nicht nur der Rückgang bei den Mitgliederzahlen, sondern auch bei den Landtagswahlergebnissen. Ein erster Tiefpunkt sind die Landtagswahlen 2008, die in einem Debakel enden, als die SVP mit 48% erstmals unter 50% rutscht. 2013 folgt schließlich der nächste Schlag und sie verliert nach fast 70 Jahren die absolute Mehrheit, woraufhin sie eine Koalition mit dem Partito Democratico eingehen muss. An dieser Stelle muss aber auch darauf hingewiesen werden, dass die SVP faktisch nie alleine an der Regierung war, sondern durch den Inklusionsgrundsatz im Statut immer auch eine italienischsprachige Partei und eine Ladinische Vertretung gefordert ist.593 Die bedeutendste Figur in dieser Zeit und durch eine harte Gangart erfolgreicher Gestalter der Südtiroler Autonomie war Silvius Magnago. Er war nicht nur von 1957 bis 1991 Parteivorsitzender/Obmann und damit Vater der Südtiroler Autonomie, sondern von 1960 bis 1989 auch der Landeshauptmann, der den Landesvater wie kein zweiter verkörperte.594 Bis in die 90er kann Südtirol demnach auch durch die SVP als regierende und maßgeblich gestaltende Partei, erfolgreich kulturell und wirtschaftlich aus der Nachkriegszeit heraustreten und innerhalb Italiens zu einer der ökonomisch stabilsten Regionen aufsteigen. Gleichzeitig mit dieser Erfolgsgeschichte wird die Identität der Südtiroler im Kampf gegen Italien und für die Autonomie weiter deutlich gestärkt. Dass sowohl die Ausrichtung als auch die Durchsetzungskraft der SVP die Mehrheit der Bevölkerung ansprach, wurde nicht nur immer wieder bei den Landtagswahlen deutlich, sondern vor allem an den sprunghaft angestiegenen Mitgliederzahlen zu Beginn der Partei: Nach der Gründung 1945 erreichte die Partei innerhalb von 2 Jahren eine mehr als Verdreifachung ihrer Mitgliederzahlen von 8.000 auf knapp 28.000, was noch beeindruckender vor dem Hintergrund ist, dass Südtirol zu diesem Zeitpunkt Abbildung 48: 593 Vgl. Lill 1991: 165. 594 Vgl. Ebd. 171. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 182 nur 232.000 deutschsprachige Einwohner zählt.595 Nach einem Rückgang der Zahlen auf 12.000 bis 1964 begann der erneute Aufstieg, diesmal sogar auf 80.200 in den späten 80er Jahren. Bis heute sank die Mitgliederzahl auf 35.000. Mitgliederzahlen der SVP von 1945 bis 2017. [Vgl. Hermannseder 2014: 191.] Die Ausrichtung der SVP, der die Partei ihren Erfolg verdankt, basiert auf mehreren Facetten, wobei sie zunächst als ethnische Partei gegründet wurde, die sich als Sprachrohr der deutschsprachigen Bevölkerung auch nur für deren Belange einsetzt. Dass die Autonomie als Kernpunkt auch weiterhin bei der SVP eine Rolle spielen wird, wurde außerdem im Januar 2018 deutlich, da das Wahlprogramm zur Föderalwahl 2018 das “Autonomie-Programm” ist.596 Betrachtet man das Grundsatzprogramm, welches 2016 verabschiedet wurde, positioniert sich die SVP als christdemokratische Partei, deren Wertekodex auf dem „christlich- humanistischen Menschen- und Gesellschaftsbild“ basiert, welches auch das Band zwischen Tirol und Südtirol darstellt.597 Durch die Fokussierung auf Identität, Geschichte und Kultur und auf das Bewahren der besonderen Rolle Südtirols in Italien, kann sie auch als konservative Partei identifiziert werden.598 Namentlich fällt der Begriff Konservativ nicht, aber im Sprachduktus kann die Zuschreibung durch folgende Formulierungen, getroffen werden:599 – Der Abschnitt zur „Heimat als Grundwert. […] Die Wurzeln des Heimatrechts liegen im Bekenntnis zu den Werten der Geschichte, der Kultur, der Tradition und der Freiheit“ – Das Bekenntnis zur „geistig-kulturelle[n] Zugehörigkeit Südtirols zu Österreich, zum deutschen Sprachraum und zum mitteleuropäischen Kulturraum“, der „ein wesentliches Gestaltungselement unserer eigenständigen Entwicklung [ist und bleibt].“ – Das „vorrangige Ziel, Südtirol als lebenswerte Heimat zu erhalten und die Bewahrung der Schöpfung […] mit allen Kräften zu betreiben.“ Das mehrfache Bekenntnis zur Zugehörigkeit zu Österreich und die Abgrenzung gegen Italien, ist im Hinblick auf die bereits bearbeiteten rechtspopulistischen Parteien Abbildung 49: 595 Vgl. Statistisches Jahrbuch 2007: 116, 170. 596 Vgl. Salto.bz (Hrsg.): Autonomie vor allem, 16. Januar 2018. 597 SVP Grundsatzprogramm 2016: 9. 598 Vgl. Hermannseder 2014: 201. 599 SVP Grundsatzprogramm 2016: 8, 10, 21. 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 183 weniger aus einer xenophobischen Warte aus zu betrachten, als der Tatsache geschuldet, dass die Südtiroler als ethnische Minderheit durch die Option und die Italienisierung mehrfach massiv unterdrückt wurden. Die Angst um die eigene Identität und Kultur und der Wunsch nach Bewahrung derselben, hat ihre Wurzel in den Erfahrungen als schutzlose Minderheit, weswegen zumindest in der SVP nicht von Populismus gesprochen werden kann und darf. Auf andere deutschsprachige Parteien, die sich im Laufe der Jahre in Südtirol herausgebildet haben, trifft diese Charakterisierung allerdings durchaus zu, wie sich später herausstellen wird. Neben diesen Ausrichtungen hat die SVP aber auch eine sozialdemokratische Facette, was vor allem ihre bundespolitische Verortung bei Links-Mitte-Bündnissen verdeutlicht. Ordnet man sie nach Programm und Bündnispartnern ein, ist die SVP eine Partei der Mitte. Verständlich wird diese Vielschichtigkeit der Partei auch in den diversen weiteren deutschsprachigen Parteien, an deren Spitze regelmäßig ehemalige SVP-Funktionäre stehen. So beispielsweise bei den Sozialdemokraten, der Union für Südtirol oder auch den Freiheitlichen.600 Die Stärke der SVP lag und liegt also nicht nur in der Tatsache, dass sie sich glaubwürdig für die Belange der deutschsprachigen Minderheit einsetzt, sondern in ihrer Programmatik Politik für Südtirol macht und ideologisch weder bei einer bestimmten Schicht, noch rechts oder links steht.601 Darüber hinaus weist sie ein organisatorisches Netz auf, dass über die politischen Organisationen auch im vorpolitischen Raum vorhanden ist. Sie kann deshalb nach Sebaldt strukturell als auch funktional als Volkspartei klassifiziert werden.602 Betrachtet man ihre Ausrichtung hinsichtlich des Globalisierungs-Cleavages und der Herausforderungen, denen sich Südtirol und die SVP im Zuge der Globalisierung stellen mussten, fallen zunächst die fallenden Zustimmungswerte bei den Wahlen auf. Dieses Ergebnis hat seinen Ursprung auf vielen Ebenen. Einerseits führt das gestiegene Wohlstands- und Bildungsniveau, sowie die Informationsgesellschaft dazu, dass sich das Wählerverhalten änderte. Hatte der Wähler früher auch gezwungenermaßen das Vertrauen in die Parteien als seine Vertretung, so ist er heute besser informiert und gebildet und fokussiert sich in seiner Wahl lediglich auf die Partei, die abseits von Ideologien konkrete Probleme löst. Andererseits liegt die Ursache auch im Wertewandel der Gesellschaft, beispielsweise weg von der Solidargemeinschaft hin zu einer Individualisierung, wodurch die Bindungskräfte sozialer Gruppen schwächer werden. Es schwindet dadurch aber nicht nur die Bindung an Parteien, sondern auch an Organisationen im vorpolitischen Raum, in welchem die Volkspartei großen Einfluss hatte, weshalb die Wählerschaft in diesen Kreisen ebenfalls zurückgeht.603 Außerdem betrifft der Wertewandel auch den katholisch-christlichen Faktor, der durch die Säkularisierung und Individualisierung nicht mehr die Relevanz hat, wie noch zu Gründungszeiten der SVP. 600 Vgl. Pallaver 2006: 634. 601 Vgl. Ebd. 651. 602 Vgl. Hopp/Sebaldt/Zeitler 2010: 15. 603 Vgl. Hermannseder 2014: 293. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 184 Aber auch die Veränderungen der gesellschaftlichen Milieus haben Einfluss auf die Ergebnisse. Zwar betrieb die SVP keine explizite Milieupolitik, doch war von Beginn an ein großer Teil der Stammwählerschaft in der Landwirtschaft verortet. Die Veränderung in der Arbeitswelt hin zum Dienstleistungssektor haben deshalb auch hier eine Schrumpfung der Wählerschaft nach sich gezogen. Und auch wenn Wähler die grundsätzliche politische Richtung im Laufe des Lebens nicht ändern, so verhilft die Demografie den neuen Parteien zu Erfolgen.604 Während die SVP eine große Zahl der Anhänger zunehmend altersbedingt verliert, kann sie die neuen Generationen nur bedingt gewinnen. Diese neuen Alterskohorten haben eine ausdifferenziertere und unverbindlichere Haltung zu Parteien, weswegen hingegen neue Parteien schnell Erfolge feiern können, wenn sie programmatisch den Nerv der Zeit treffen. Ein weiteres Problem ist auch, dass die SVP zunehmend Politik für die Region macht und nicht mehr ausschließlich für die deutschsprachige Bevölkerung. Dadurch kann sie zwar einerseits Wähler generieren, sieht sich aber auch dem Vorwurf ausgesetzt, nicht mehr Politik für die sprachliche Minderheit zu machen. In diese Kerbe können deshalb andere deutschsprachige Parteien schlagen, indem sie sich massiv auf die Ethnie und die Abgrenzung gegen Italien und Migranten fokussieren und Werte wie Familie und Heimat propagieren, die als Rückzugsort vor der Globalisierung immer relevanter werden. Erfolgsgarant der SVP ist jedoch immer noch die Tatsache, dass sie im Kampf für die Autonomie das Original ist, die letzten 70 Jahre maßgeblich verantwortlich für den heutigen Status Südtirols ist und heute noch, nach einem erfolgreichen Statut, für mehr Kompetenzen, mehr fiskale Autonomie und am Ende bis zur Vollautonomie kämpft.605 Deutlich wurde dies auch durch die Prozesse der Neugestaltung des Statuts im Autonomiekonvent, das in einem mehrjährigen Prozess unter enormer Bürgerbeteiligung durchgeführt wurde. Letzten Endes ist sie als exponiert etablierte Partei aber auch für die Probleme, die durch die globalen Entwicklungen entstanden sind, verantwortlich. Als Inbegriff des Südtiroler Systems arbeitet sie zwar im Gegensatz zu gesamtstaatlichen Parteien rechtlich und demokratisch einwandfrei, aber die Folgen der Globalisierung kann sie ebenso wenig schnell bearbeiten, wie alle anderen Parteien. Dazu zählen die Folgen der Wirtschafts- und Bankenkrise oder die Flüchtlingskrise, die Südtirol als Transitzone für die Weiterreise nach Deutschland betrifft. Durch die tief verwurzelte Angst vor Verlust von Identität und Kultur ist deshalb Potential für die Erfolge rechtspopulistischer Parteien vorhanden, wenn nicht die SVP jene Themen abdeckt. Tatsächlich konnten jedoch weder LN, noch FI oder M5S die Ergebnisse erringen, die sie in Italien erreichten.606 Dass die SVP die Themen jedoch ungenügend aufarbeitete, zeigt sich bei den Ergebnissen zweier weiterer deutschsprachiger Parteien: die Süd-Tiroler Freiheit und die Freiheitlichen, wobei letztere 2008 fünf Mandate und 2013 sechs Mandate errang: 604 Vgl. Ebd. 294. 605 Vgl. Pallaver 2014: 287; Woelk 2014: 101. 606 [Eine Ausnahme war 2008 als die PdL mit 8% 3 Sitze gewann.] 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 185 1993 1998 2003 2008 2013 Lega Nord 2%, 1 Sitz 0,9% 0,9% 2%, 1 Sitz 2%, 1 Sitz FI / PdL 3%, 1 Sitz 3%, 1 Sitz 8%, 3 Sitze M5S 2%, 1 Sitz Freiheitliche 6%, 2 Sitze 5%, 2 Sitze 5%, 2 Sitze 8%, 5 Sitze 17%, 6 Sitze STF 4%, 2 Sitze 7%, 3 Sitze Ergebnisse der populistischen Parteien in Südtirol. [Eigene Darstellung] Die Freiheitlichen konnten vor allem durch das Spiel mit den alten Ängsten von Überfremdung und Identitätsverlust punkten und nutzen diese Angst, indem sie sie nicht auf die übliche Anti-Italien-Haltung angewendet haben, sondern auf die Migration aus dem Ausland. Der Flüchtlingsstrom, der Italien 2008 traf, überraschte die SVP, die keine Linie in dieser Frage hatte. Diese Lücke ermöglichte es deshalb den Freiheitlichen ihre Inhalte zu platzieren. Daraus entstand ein Stimmenverlust bei der SVP und ein Stimmengewinn bei den Freiheitlichen. Auch die Kurskorrektur der SVP, das Thema aufzunehmen und im Landtag ein Landesgesetz zur Integration verabschiedete, half nicht mehr.607 Der Trend der Stimmentwicklungen dauerte auch 2013 fort, als die SVP auf 45% fällt und die Freiheitlichen auf 17% steigen. Nach Pallaver kann durch diesen Trend und Zuspruch zu den weiteren deutschsprachigen Parteien vom Ende der SVP als ethnische Sammelpartei gesprochen werden, da ihre ethnische Integrationskraft nachgelassen hat und ihr Alleinvertretungsanspruch verloren gegangen ist.608 Die Tatsache, dass der sprachliche Cleavage zwischen italienischer und deutschsprachiger Bevölkerung das Leben in Südtirol prägte, macht es nur logisch, dass sich auch andere ethnische Parteien entlang des sprachlichen Cleavages angesiedelt haben. In der Gruppe der deutschsprachigen ethnischen Parteien sind neben der SVP und den Freiheitlichen außerdem die Bürgerunion und die Süd-Tiroler Freiheit die relevanten Größen. Sie alle treten nur in Südtirol zu Wahlen an, haben in ihren Programmen die ausschließliche Vertretung der deutschsprachigen Ethnie verankert und stehen weder für die italienischsprachige, noch die gesamtregionale Bevölkerung ein. Für die italienischsprachige Gruppe ist nur Unitalia eine ethnische Partei, da alle anderen Parteien gesamtstaatlich agieren und nicht die ausschließliche Vertretung der Italiener festgeschrieben haben. Die Unitalia ist eine Abspaltung aus der AN (1996) und tritt auch heute noch in der neofaschistischen Tradition ihres Ursprungs auf. Sie erreichte von 1998 bis 2008 jeweils einen Sitz und fällt 2013 mit 1,7% aus dem Landtag. Die parteipolitische Repräsentation der Ladiner übernimmt Ladins, die 1993 und 1998 den Einzug in den Landtag schaffen, 2003 und 2008 wegfallen und erst 2013 wieder zurückkehren.609 Abbildung 50: 607 Vgl. Wisthaler 2015: 90. 608 Vgl. Pallaver 2009: 247. 609 Vgl. Hermannseder 2014: 269. [Der Wegfall der Ladiner im Landtag ist trotz Proporzpflicht nur möglich, weil die SVP einen Ladinischen Abgeordneten und damit Vertretungsanspruch hat.] VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 186 Insgesamt kann die Homogenität in Südtirol durch die SVP als Volkspartei nachgewiesen werden. Durch ihren Alleinvertretungsanspruch schaffte sie es über Jahrzehnte das Verhandlungsmandat über die Zukunft Südtirols in Rom in einer Hand zu haben. Mit der Globalisierung und den Veränderungen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft kommt aber auch die Stärke und Strategie der SVP an ihre Grenzen, was der Aufstieg der kleineren deutschsprachigen und als populistisch zu verortenden Parteien verdeutlicht. Zum einen wird ihr ursprüngliches Wählerpotential kleiner und zum anderen schafft ist sie durch ihre ständige Regierungstätigkeit beinahe alleine verantwortlich für die negativen Effekte der Globalisierung, wie in der Wirtschaft und Gesellschaft deutlich wird, aber auch durch den Einfluss der Europäischen Union. Die neuen Parteien, die fast ausnahmslos im deutschsprachigen Spektrum Wähler erreichen wollen, bedienen sich in Teilen am Globalisierungscleavage, haben es aber bisher nicht geschafft nachhaltig das System zu verändern. Auch wenn sie durchaus Attraktivität beim Wähler erlangt haben, was die Wahlergebnisse verdeutlichen. Trotzdem kann die SVP immer noch herausragende und im europäischen Vergleich nur schwer nachzuahmende Erfolge erzielen. Ihre Herausforderung für die nächsten Jahrzehnte wird nichtsdestotrotz sein, diesen Alleinvertretungsanspruch erhalten zu können, indem sie auf die Fragen und Probleme der Globalisierung Lösungen parat hat und das Vertrauen der Bürger nicht verspielt. Flandern: NV-A und VU in ihrer Rolle als Regionalparteien Das politische und damit auch das Parteiensystem Flanderns haben im Gegensatz zu Südtirol eine vergleichsweise kurze eigenständige politische Geschichte. Sie hängt von den fünf Staatsreformen und der Föderalisierung Belgiens ab, da erst dadurch die politische Eigenständigkeit und damit regionale Wahlen abgehalten werden konnten. Zum Verständnis der flämischen Parteipolitik, muss deshalb zunächst auf die Phase eingegangen werden, die vor der ersten Wahl zum ersten flämischen Parlament 1995 liegt. Die erste Staatsreform 1970 markiert den Startpunkt der flämischen Partei-Geschichte, da sie die belgische Bevölkerung auf der Ebene der Sprachgruppen in drei Kulturgemeinschaften einteilte. Diese Einteilung blieb zunächst vage und ohne Definition, ob sie administrativen, wirtschaftlichen oder politischen Charakter haben sollte. Einigkeit herrschte aber darüber, dass gewählte Organe den Gemeinschaften vorstehen sollten.610 Diese Organe wurden Kulturräte genannt und sowohl flämische als auch wallonische Kulturräte tagten 1971 zum ersten Mal in Brüssel.611 Letztendlich legten auch beide Gemeinschaften den Sitz ihrer Kulturräte auf die Hauptstadt fest. Die Kulturräte bestanden aus zwei Kammern und umfassten gemessen an der 2.2. 610 Vgl. Siegemund 1989: 220; Hecking 2003: 47. 611 [Die Wahl Brüssel war strategisch: Weder wollten die Flamen ihren Anspruch auf das frankophone Brüssel aufgeben, noch soll die Stadt den Anschein einer Sonderrolle und Eigenständigkeit erhalten.] 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 187 Bevölkerungsanzahl der Kulturgemeinschaften für Flandern 214 Abgeordnete/Senatoren und für Wallonien 176. Eine Wahl wurde allerdings nicht vorgenommen, vielmehr setzte sich der Kulturrat aus den jeweils gewählten Abgeordneten und Senatoren auf föderaler Ebene zusammen.612 Der erste Kulturrat hatte gemäß der Mehrheitsverhältnisse auf nationaler Ebene ein deutliches Übergewicht der Christdemokraten, gefolgt von Sozialisten und der Volksunie, wobei sich die Liberalen in den Monaten vor den Wahlen zersplitterten und deshalb mit vier liberalen Gruppierungen zu den Wahlen 1971 antraten. Das Ergebnis der Verteilung im flämischen Kulturrat sah dementsprechend im Dezember folgendermaßen aus: 1971 CVP Christdem. BSP Sozialist. VU PVV Liberale KPB Kommun. Gesamt Kammer 47 30 21 19 1 118 Senat 42 22 19 13 0 96 Gesamt 89 52 40 32 1 214 Verteilung der Abgeordneten im flämischen Kulturrat 1971. [Eigene Darstellung nach Hecking 2003: 48.] Durch diese erste Reform erlangten die Gemeinschaften weitgehende Autonomie in Kulturbelangen, wie dem Unterrichtswesen, den kulturellen Angelegenheiten und der Zusammenarbeit zwischen den Gemeinschaften. Um die Unterdrückung der Minderheiten der jeweiligen anderen Kulturgemeinschaft in der anderen Kulturgemeinschaft zu verhindern, wurde außerdem 1973 im Kulturpakt das Diskriminierungsverbot und der Minderheitenschutz verankert.613 Diesen Pakt unterstützten alle Parteien, mit Ausnahme der Volksunie, da er ihrer Ansicht nach dem Erhalten der flämischen Kultur widersprach.614 Die Regionalisierung wurde 1974 mit den Regionalräten weiter vorangetrieben, die sich aus den Senatoren mit Wohnsitz in der jeweiligen Region zusammensetzen.615 Diese Regionalisierung hatte Protest auf mehreren Seiten zur Folge. Die flämischen Sozialisten stimmten dagegen, da die Regionalisierung ihres Erachtens verfassungswidrig sei. Da die Regionalräte allerdings nur beratende Funktion hatten, protestierten sie, indem sie in allen drei Regionen ihre Mitarbeit in den Regionalräten einstellten. Und in Flandern folgte dem Protest die Volksunie, die sich nach wie vor für die Eigenständigkeit aussprach und den ‚Föderalismus zu dritt‘ nicht billigen wollte. Angst bestand vor allem darin, dass die Eigenständigkeit Brüssels den Ausschlag zugunsten der Frankophonen in Belgien geben könnte. Diese Vehemenz verhalf ihr bei den nationalen Wahlen 1977 sogar zum drittstärksten Ergebnis in Flandern und sorgte dafür, dass auf nationaler Ebene mit der Volksunie und auch der FDF zum ersten Mal zwei Sprachenparteien Regierungsbeteiligung erringen konnten. Ziel war es Abbildung 51: 612 Vgl. Senelle 1978: 226; Hecking 2003: 48. 613 [Hintergrund war die Angst der liberalen PVV vor einer katholischen Hegemonie in Flandern und die Angst der Katholiken vor der laizistischen Übermacht im Süden.] 614 Vgl. Siegemund 1989: 227. 615 Vgl. Berge/Grasse 2003: 111. [Für Brüssel gab es Sonderregelungen.] VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 188 jetzt zu erreichen, dass die Sprachenfrage nur unter Einbeziehung aller Parteien gelöst werden kann.616 Diesem Ziel kamen sie etwas näher, als 1977 der Egmont-Pakt von Flandern, Wallonien und Brüssel unterzeichnet wurde, der die Gemeinschaftsprobleme lösen sollte. Allerdings scheiterte er, als er in Gesetzesform gegossen werden sollte daran, dass zu viele Konflikte innerhalb der Gemeinschaften, der Parteien und der Regierung einen Kompromiss verhinderten.617 Im vorpolitischen und vor allem kulturellen Raum in Flandern entstand auch wegen einer defizitären Informationspolitik von nationaler Seite und aufgrund von Missverständnissen massiver Protest. Dieser erfasste allerdings nicht die gesamte flämische Bewegung, sondern spaltete sie vielmehr. Während der politische Teil der Flamen das Egmont-Abkommen als positiv erachtete, konnte der unpolitische Teil den Ergebnissen wenig Positives abgewinnen und protestierte. Nachdem die Flamen außerdem ihre beiden Institutionen, Kulturräte und Regionalräte, auf ein Organ zusammenlegen wollte, eskalierte die Situation. Die Verfassungsreform scheiterte und der Ministerpräsident reichte seinen Rücktritt ein. Fazit dieser Verhandlungen war hinsichtlich Flandern, dass sich die politische Welt erneut einig war, sich aber zunehmend von der unpolitischen Welt entfremdete. Der ehemals so starken Versäulung drohte die Auflösung durch den Konflikt zwischen Elite und Volk.618 Diese Situation entlud sich bei den Wahlen 1978, bei denen vor allem die Volksunie verlor: sechs Sitze und ihr neuer Status als Regierungspartei und Teil der Elite gehörten zu den Verlusten. Nachdem die Regierungsbildung sich erneut kompliziert und langwierig gestaltete, bildete sich erst im Frühjahr 1979 eine Regierung aus beiden Christdemokraten, FDF und flämischen Sozialisten, ohne die Volksunie. Diese Regierung verabschiedete unter harten Machtkämpfen die zweite Staatsreform 1979/1980, welche das föderale System um die Exekutiven der Regionen und Gemeinschaften erweiterte. Dadurch, dass sich diese aus den Vertretern der dieser Ebenen zusammensetzen, blieben sie jedoch Teil der nationalen Regierung.619 Die flämische politische Macht wird letztendlich durch den Zusammenschluss von flämischem Regionalrat und flämischem Kulturrat im Flämischen Rat geballt und gestärkt. Am 22. Dezember 1981 geht daraus die erste Vlaamse Executieve hervor, die sich aus vier CVP-Vertretern, 2 PVV-Vertretern, 2 SP-Vertretern, sowie einem VU-Vertreter zusammensetzt. Die Frage über den Status Brüssels hatte nationale jedoch erneute Konflikte und einen Regierungssturz zur Folge und wurde auch in dieser Reform wieder aufgeschoben.620 616 Vgl. Siegemund 1989: 251 f. 617 Vgl. KAS (Hrsg.): Tindemans Egmont-Pakt, 1977. 618 Vgl. Siegemund 1989: 258. 619 Vgl. Hecking 2003: 51. 620 Vgl. Siegemund 1989: 263–267, 278. [Konflikte entstanden auch, da die Exekutiven auf regionaler Ebene eine andere Koalitionszusammensetzung haben konnten, als die nationale Ebene. Während die erste flämische Regierung aus CDV, VLD, SP und VU bestand, regierten auf nationaler Ebene Christdemokraten und Liberale. Aufgrund der Neuwahlen im Bund veränderte sich außerdem die Zusammensetzung auf regionaler Ebene zwischen der Regierung Geens III und Geens IV, sowie van den Brande I und van den Brande II. Außerdem tritt die Regierung van den Brande II 1992 zurück 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 189 Flämische Exekutiven 1981–1992 und Flämische Regierungen 1992–2014. [Eigene Darstellung] Zusammengefasst sind die ersten flämischen Regierungen von einer christdemokratischen Vorherrschaft geprägt. Nachdem sich zu dieser Zeit bereits alle Parteien gespalten hatten und auch nur in den jeweiligen Regionen wählbar waren, lassen sich dadurch Rückschlüsse auf das regionale Wahlverhalten schließen, auch wenn die Regierung nicht direkt gewählt ist, sondern sich aus national gewählten, flämischen Abgeordneten zusammensetzt. Der Cleavage zwischen Kirche und Staat ist in Flandern dementsprechend immer stark. Inwieweit daraus Schlüsse hinsichtlich der Homogenität der Region gezogen werden können, wird im Abschluss geklärt. Bevor in Flandern 1995 zum ersten Mal das Parlament direkt gewählt werden konnte und damit die zweite Phase des flämischen Systems beginnt, erfolgten noch weitere Reformen. Die dritte Staatsreform 1988 klärte die Brüssel-Frage, indem die Region den anderen beiden Regionen gleichgestellt wurde und ihre eigene Exekutive erhielt, allerdings unter besonderer Beachtung des Minderheitenschutzes der flämischen Bevölkerung.621 1993 vervollständigte die vierte Reform den Umbau Belgiens zum Bundesstaat. Art. 1 der Verfassung legt jetzt fest: „Belgien ist ein Föderalstaat, der sich aus den Gemeinschaften und den Regionen zusammensetzt.“622 Die regionalen Institutionen werden von den nationalen getrennt, der Flämische Rat wird in Zukunft direkt gewählt und die Gemeinschaften und Regionen erlangen außenpolitische Kompetenzen dort, wo sie auch national zuständig sind.623 Das Lambermont-Abkommen als fünfte Reform wurde im vorhergehenden Abschnitt bereits beschrieben. Seitdem existiert in Belgien folgende Kompetenz- und In- Abbildung 52: und tritt als van den Brande III wieder an, nachdem ihr das Vertrauen ausgesprochen wurde. Ab 1992: Die Flämische Exekutive wird zur Flämischen Regierung. Vgl. Siegemund 1989: 273.] 621 Vgl. Woydt 2012: 771. [Zudem erlangen die Gemeinschaften Kompetenzen im Bildungsbereich.] 622 Verfassung Belgiens, Art. 1. 623 Vgl. Hecking 2003: 60. [Ebenso wie der Wallonische Regionalrat.] VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 190 stitutionsaufteilung (Abb. 28) zwischen nationaler und regionaler Ebene, die eine Spaltung Belgiens verhindert hat und der besonderen Situation zwischen den Regionen und Gemeinschaften Rechnung trägt. Außerdem erfolgte die sechste Reform im Jahr 2011 unter dem Titel “Ein effektiverer Föderalstaat und mehr Autonomie für die Teilstaaten“.624 Darunter erfolgte endlich die Teilung des hart umkämpften Wahlkreises Brüssel-Halle-Vilvoorde (BHV), sowie die Errichtung einer Gemeinschaft Brüssel, welche mit eigenen finanziellen Mitteln und Institutionen ausgestattet wurde. Seit 2013/2014 gilt außerdem für die Region Brüssel und die deutschsprachige Gemeinschaft die verfassungsrechtliche Autonomie. Zusätzlich wurden die Kompetenzen der Gliedstaaten ausgedehnt, ebenso wie die Fiskalautonomie der Regionen.625 Ebenen und ihre Kompetenzen im belgischen System. [Eigene Darstellung] Die ersten Wahlen zum flämischen Parlament wurden schließlich am 21. Mai 1995, gemeinsam mit den weiteren Wahlen auf regionaler Ebene, dem wallonischen Parlament, dem der Region Brüssel, sowie der deutschen Gemeinschaft abgehalten. Die Christdemokraten erlangten mit 26% und 35 Sitzen jetzt auch direktgewählt die Mehrheit, sind allerdings weit entfernt von einer absoluten Mehrheit (63 Sitze), was ein Indiz für eine gewisse Heterogenität in Flandern sein könnte, wenn sich die Er- Abbildung 53: 624 Belgischer föderaler öffentlicher Dienst (Hrsg.) 2017: Die sechste Staatsreform. 625 Vgl. Petersohn 2014: 293, 305. [Die Aufteilung BHVs erfolgt in den Wahlbezirk Flämisch-Brabant und den Wahlbezirk Brüssel-Hauptstadt, nachdem der Konflikt jahrzehntelang von vor allem von flämischen Nationalisten emotional aufgeladen wurde. Nur dort traten sowohl französische, als auch flämische Parteien an, wodurch die französischsprachigen Bewohner des flämischen Teils des Wahlkreises bevorteilt wurde. Flämische Parteien forderten deshalb die Trennung des Wahlkreises.] 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 191 gebnisse der folgenden Wahlen genauso gestalten.626 Sie gingen in eine Koalition mit den Sozialdemokraten (19% und 25 Sitzen) und konnten so die Kontinuität der letzten Jahre fortführen. Der Vlaams Belang erreichte Platz vier mit 12%, während sich die VU mit 8% im Abstieg befand, was sich jedoch in den folgenden Jahren ändern wird. Ergebnisse zum ersten flämischen Parlament 1995 (%/Sitze). [Eigene Darstellung] 1999 ist die Wahl hinsichtlich ihrer Ergebnisse geprägt von den bereits erwähnten Skandalen der 90er Jahre. Die CVP war zwar immer noch prozentstärkste Partei, wurde allerdings nicht mehr Regierungspartei, nachdem die Probleme vor allem dem flämischen Christdemokraten Dehaene und dessen Regierung angelastet wurden, die aufgrund der Verluste in die Opposition gingen. Unter dem liberalen Ministerpräsident Patrick Dewael schließen sich schließlich die vier weiteren großen Parteien zusammen und es entstand eine Regierung aus VLD, SP, VU und den Grünen.627 Diese Regierungsbildung spiegelte auch die Regierungsbildung auf nationaler Ebene wider, auf welcher die Christdemokraten ebenfalls nur Oppositionspartei wurden.628 Die CVP änderte als Aufarbeitung der Prozesse ihren Namen in CD&V, gab sich selbst einen flämisch-nationaleren Anstrich und hoffte damit, dem negativen Trend entgegenzusteuern. Weitere Änderungen war die Umbenennung der SP in Sp.a und dass AGALEV zu Groen! wurde. Durch die Spaltung der Volksunie in die Parteien N-VA und Spirit verließ diese außerdem indirekt die Regierung und die neue Spirit wurde Teil der Regierung. Dewael hingegen stieg bei den Föderalwahlen 2003 auf und ihm folgte der ebenfalls liberale Bart Somers als flämischer Ministerpräsident. Bei den Neuwahlen 2004 kehrten die Christdemokraten als Regierungspartei zurück, indem sie im Verbund mit der N-VA die Wahlen gewannen. Allerdings legten nicht nur sie wieder an Prozenten zu, sondern auch der Vlaams Belang, der mit 24% Abbildung 54: 626 [Im Unterschied zur föderalen Ebene, auf welcher der König denjenigen ernennt, der eine neue Regierung formieren soll, obliegt die Regierungsbildung auf regionaler Ebene automatisch der ergebnisstärksten Partei. 1995 wird deshalb van den Brande (CDH) mit der Bildung beauftragt.] 627 Vgl. Deschouwer 2001: 206 f; Vgl. Hecking 2003: 63. 628 Vgl. Hecking 2006: 47. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 192 zur zweitstärksten Partei in Flandern aufstieg und damit verdeutlichte, dass sich gro- ße Teile der Bevölkerung nicht ausreichend flämisch repräsentiert fühlten. Dass die Ergebnisse jedoch so herausragend waren, war überraschend für Flandern, nachdem nur das Kartell aus Christdemokraten und N-VA verhinderte, dass der VB zur stärksten Kraft aufsteigen konnte. Nichtsdestotrotz wurden die 24% der VB von der Regierungstätigkeit ausgeschlossen und die Regierung bildete sich unter Yves Leterme, dem christdemokratischen Ministerpräsidenten außerdem aus Liberalen und Sozialisten sowie den Nachfolgern der VU, der N-VA und Spirit.629 Wie schon 2003 verließ auch 2007 nach den Föderalwahlen unter anderem Leterme die flämische Regierung für ein föderales Ministeramt und es folgte ihm Kris Peeters nach. Außerdem muss die N-VA mit ihrem Abgeordneten Gert Bourgeois die Regierung verlassen, nachdem die Partei auf föderalem Level die Parteiengemeinschaft aufkündigte und damit auch das Vertrauen auf regionaler Ebene verlor.630 Dieses Ausscheiden macht sich in Flandern bezahlt und bei den Wahlen 2009 konnte die N- VA ihre Ergebnisse von 9 auf 13% erweitern. Nichtsdestotrotz lag auf dem ersten Platz mit leichten Verlusten erneut die CD&V. Auf Platz zwei herrschte schließlich die Überraschung, dass sich VB, Sozialisten und Liberale lediglich im Nachkommastellenbereich unterscheiden: VB 15,28%, sp.a 14,27, Open 14,99%. Wahlergebnisse (%/Sitze) Flämisches Parlament 1995–2014. [Eigene Darstellung] Die letzte Wahl, die zum Zeitpunkt dieses Projekts analysiert werden kann, ist die Regionalwahl 2014, in welcher alle Parteien bis auf Grüne und N-VA an Prozenten verlieren. Die N-VA hingegen erreicht Einmaliges: Sie überholt nicht nur die Christdemokraten mit einem erstaunlichen Zugewinn von 27 Sitzen und 18%, sondern erzielt das beste Parteiergebnis seit Beginn der flämischen Parlamentswahlen. Dieser Erdrutschsieg sorgt damit einerseits dafür, dass erstmals ein Vertreter einer Sprachpartei Abbildung 55: 629 Vgl. Swenden 2004: 311 f. [Die N-VA litt immer noch unter ihrer Spaltung und hatte nur aufgrund des „Flämischen Kartells“ die Möglichkeit in das Parlament einzuziehen.] 630 Vgl. Deschouwer 2012: 92. [Die Christdemokraten gingen ohne Garantie für weitere Reformen in diese Regierung. Für die N-VA war dieses Handeln untragbar und sie verließ die Regierung. Zudem trat der Spirit-Minister der Sp.A bei, wodurch die Partei nicht mehr Teil der Regierung war.] 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 193 Ministerpräsident wird und zeigt andererseits, dass die etablierten Parteien offensichtlich immer weniger Vorschläge und Lösungen liefern konnten. Ebenso bezeichnend ist aber auch, dass der Vlaams Belang, der schon auf föderaler Ebene keinen Zugewinn verzeichnete, auch in Flandern Anhänger verlor. Er sinkt 2014 auf nur noch 5% und verliert damit 10 Punkte. Angesichts der wenigen Wahlen, die Flandern bisher vorlegen kann, können die Ergebnisse zwar detaillierter analysiert werden, sind aber auch weniger valide als in Südtirol, um Muster oder Prozesse nachvollziehen zu können. Allerdings weisen die Ergebnisse bisher eindeutig nach, dass sich keine Partei im Sinne einer Volkspartei wie die SVP, dauerhaft als deutlich stimmenstärkste Partei etablieren konnte. Alle Ergebnisse waren immer weit entfernt davon, eine absolute Mehrheit im flämischen Parlament zu erreichen. Das heißt der These nach, dass die Homogenität anhand einer Massenpartei nicht nachgewiesen werden kann. Allerdings liegt der Unterschied auch darin, dass in Südtirol von Anfang an eine Partei den Alleinvertretungsanspruch der sprachlichen Minderheit hatte. In Belgien hingegen haben durch die Aufspaltung des Parteiensystems entlang der Sprachengrenze, alle Parteien den Vertretungsanspruch für die flämische Bevölkerung. Zudem richteten sie sich im Laufe der Jahre immer stärker regional aus und vertreten damit den bedeutendsten Cleavage, den Sprachencleavage. Die Homogenität hinsichtlich dieses Cleavages ist also definitiv gegeben, reicht aber nicht aus, um die Homogenität einer Region nachweisen zu können, auch wenn er im Zusammenspiel mit der föderalen Ebene am Bedeutendsten ist. Die Unterschiede findet man in den Zweitmerkmalen der Parteien und der Repräsentation der übrigen Cleavages. Dadurch, dass die Christdemokraten in elf von vierzehn Legislaturen seit 1981 die legislative Macht in Flandern innehatten, kann eine gewisse Homogenität bezüglich des Kirche-Staats-Cleavages festgehalten werden. Nur zwei Regierungen, bzw. eine Wahl gewannen die Liberalen, als die Christdemokraten auf nationaler Ebene Teil diverser Skandale waren. Dass diese nichtsdestotrotz von 2004 bis 2014 die Macht zurückerlangen und bestätigen konnten, unterstreicht diese Tatsache. Vor dem Hintergrund, dass der religiöse Faktor zunehmend an Bedeutung verliert, ist auch der Trend nachvollziehbar, dass die Christdemokraten trotzdem an Stimmen verlieren. Außerdem waren sie immer weit davon entfernt, eine absolute Mehrheit zu erreichen, was ebenfalls ein Indikator für eine eher heterogene Gesellschaft ist. Ähnliches gilt vor dem Hintergrund der Veränderungen in den Gesellschaften und dem Verlust der Bindungskräfte auch für die weiteren etablierten Parteien. Durch die Erosionsprozesse bezüglich der Versäulung und der Skandale der 90er Jahre können sich Sozialisten und Liberale zwar kurzfristig erholen, verlieren aber auch seit 2004 stetig. Demgegenüber steht mit der N-VA eine regionale Sprachenpartei, die im gleichen Zeitraum immer mehr Zuspruch gewinnt. Vor dem Hintergrund der Homogenität der Region kann diese Tatsache so interpretiert werden, dass diese Partei erstens Ergebnisse erreicht, die keine der anderen Parteien bisher erreichen konnte und zweitens stärker für die Region eintritt, als dies die anderen Parteien getan haben. Inwie- VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 194 weit die N-VA einen Alleinvertretungsanspruch etablieren kann, kann erst nach weiteren Wahlen und Prozessen gesagt werden, allerdings hat sie das Potential ein Indikator für die zunehmende Homogenisierung der Region zu sein. Aufgrund der herausragenden Bedeutung des Sprachenstreites wird der Region Flandern trotzdem relative Homogenität attestiert. Die Nachweise dafür sind einerseits die durchgehenden christdemokratischen Regierungen und andererseits die Rolle der N-VA, die durch ihren Ursprung in der Volksunie nicht in die Kategorie der neuen globalisierungs-kritischen und rechtspopulistischen Parteien fällt, sondern seit vielen Jahren versucht, die flämischen Probleme zu lösen. Ihre deutliche Haltung gegenüber der föderalen Ausgestaltung und dem Ausbau der flämischen Kompetenzen hat sie als Volksunie auf föderaler Ebene bereits deutlich gemacht, wenn auch die Bemühungen in der Region nicht immer positiv aufgenommen wurden. Als N-VA hat sie diesen Kurs weiterverfolgt und stets die Region vor die Macht und die Partei gestellt, was sie deutlich machte, indem sie 2009 sogar den Ausschluss aus der flämischen Regierung in Kauf genommen hat. Die Christdemokraten hingegen haben seit Jahren keinen Autonomieanspruch mehr im Parteiprogramm verzeichnet.631 Hinsichtlich des Globalisierungs-Cleavages fallen wie bereits gesamtbelgisch analysiert wurde, die sinkenden Zustimmungswerte für Christsoziale, Liberale und Sozialisten auf, die wie in Belgien, Italien und Südtirol dem Wertewandel der Gesellschaft zum Opfer fallen. Während sie die Skandale der 90er Jahre gut aufgefangen haben, konnte der Abwärtstrend trotzdem nicht aufgehalten werden, was bedeutet, dass die Bevölkerung die Problemlösungskompetenz dieser Parteien zunehmend in Frage stellt. Der Rückzug auf eine Partei, die deutlich flämischer und regionaler handelt, lässt dabei ebenso Rückschlüsse auf einen zunehmenden Rückzug nach Flandern zu. Auch in der Ausrichtung der Partei kann sich eine zunehmende Homogenisierung erkennen lassen. Die N-VA hat bezüglich der Globalisierung Positionen eingenommen, die den Cleavage ebenfalls bedienen, allerdings auf gemäßigte Art und Weise. Hinsichtlich der Wirtschaft fordert sie die Verlagerung von Sozial- und Wirtschaftspolitik vom Föderalstaat in die Region, damit sie ihre eigene Wirtschaftspolitik vollziehen können. Außerdem soll der Finanztransfer zwischen den Regionen neu organisiert werden. In Bezug auf das politische System verlangt sie nach einer Trennung der Aufgaben zwischen Region und Europa, da der Staat für die N-VA obsolet ist. In dieser Vorstellung sollten bürgernahe Aufgaben von der Region und supranationale Aufgaben, wie Währung, Verteidigung, Migration oder Energie von der EU übernommen werden. Dabei liegt die Betonung jedoch stets auf dem Wohl Flanderns und seiner Bevölkerung. Diese Tatsache spiegelt sich auch im Bereich Kultur und Gesellschaft wieder, beispielsweise hinsichtlich der Fokussierung auf das Flämische und hinsichtlich der Abgrenzung zum Wallonischen und Belgischen, die aber ohne xenophobe Tendenzen vorgenommen wird.632 Der Fokus liegt dabei vor allem auf Integration durch Sprache. 631 Vgl. Chardon 2009: 256. 632 Vgl. N-VA (Hrsg.): Programm. 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 195 Außerdem ist die N-VA keine anti-europäische oder europa-skeptische Partei, sondern bezeichnet sich im Gegenteil als „europarealistische“ Partei, die „ein stärkeres Flandern in einem stärkeren Europa [will]“.633 Nachdem sie die Partei ist, die die Mehrheit der Flamen in Verantwortung sehen will und auch die Liberalen und Konservativen nicht europa-skeptisch agiert haben, kann auch deshalb von einer homogenen Bevölkerung gesprochen werden. Die Verluste des europaskeptischen VB unterstreichen diese Tatsache. Final ist sie nichtsdestotrotz im Gegensatz zur SVP, die mit einer Stimme in Rom spricht, keine Partei, die mit starker Stimme für alle Flamen in Brüssel für die Autonomie oder Separation verhandeln kann. Quebec: Der neue Cleavage Föderalisten vs. Separatisten Die parteipolitische Geschichte Quebecs beginnt bereits vor der Gründung der Provinz durch die Konföderierung 1867. Damit hat Quebec die längste parteipolitische Erfahrung in der Riege der hier behandelten Regionen. Die Wurzeln der Parteien reichen mit der Parti Bleu als konservativem Vorgänger, sowie der Parti Rouge als Vorläufer der Liberalen bereits in die Zeit des frankophonen Niederkanadas, wodurch die Konfliktlinie zwischen Konservativ-Katholischen und Liberal-Laizistischen Gruppen als ältester Konflikt verdeutlicht wird.634 Mit der Konföderierung begannen allerdings auch die Zusammenschlüsse auf Bundesebene, welche jedoch wenig integrierend waren.635 Deshalb divergieren die Parteien auf beiden Ebenen bis heute inhaltlich und personell, was die Bedeutung der Provinzen innerhalb des Bundesstaates betont.636 In Quebec ist die Situation noch deutlicher, da es im Gegensatz zu Belgien zwar keine Trennung entlang der Sprachgrenze gibt, die Parteien, die seit 1948 Teil des Quebecer Parlaments waren, aber keine Pendants auf Bundesebene haben.637 Damit sind die Voraussetzungen der Quebecer parteipolitischen Geschichte erstens die Divergenz zwischen Bundes- und Provinzparteien, zweitens der gesellschaftliche Dualismus hinsichtlich des religiösen und weltanschaulichen Cleavages und drittens die Sprachgruppen Quebecs.638 Die Einteilung des Quebecer Parteiensystems in Phasen beginnt im Rahmen dieses Projekt mit den Nachkriegswahlen 1948. Diese erste Phase dauert bis zur Stillen Revolution und den Wahlen 1960, welche die Transformationsphase einläuten, die bis zu den Wahlen 1981 anhält. Sie sind der Beginn der dritten Phase, die bis heute anhält. Eine Betrachtung der Wahlergebnisse seit 1948 (Abb. 43) ist in Quebec deshalb 2.3. 633 N-VA (Hrsg.): Häufig gestellte Fragen. 634 [Oberkanada ist das heutige Ontario und Niederkanada das heutige Quebec.] 635 Vgl. Schultze 1977: 32 f. [Siehe Abschnitt zu Kanada.] 636 Vgl. Brede/Schultze 2008: 328. 637 Vgl. Broschek 2009: 158. [Die Parti Libéral du Québec (PLQ) trennte sich 1955 von der Mutterpartei auf Bundesebene. Das Ralliement créditiste du Québec (RC) war ein unabhängiger frankophoner Flügel der bundesstaatlichen Social Credit Partei (SCP). Vgl. Johnston 2013: 289] 638 Vgl. Broschek 2009: 208 f. [Außerdem sind die eigenständigen Parteiensysteme Teil der Identitätsstiftung im Rahmen des Province-Buildings, was im letzten Teil der Arbeit dargelegt wird.] Vgl. Black/Cairns 1966: 40.] VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 196 übersichtlich möglich, weil in den letzten 70 Jahren nur sieben verschiedene Parteien Teil des Parlaments waren, was von geringer Fragmentierung und hoher Kontinuität zeugt. Außerdem wird anhand der Wahlen 1966 und 1998 deutlich, dass durch das Wahlrechte prozentuale Gewinne nicht Sitzgewinne bedeuten. Wahlergebnisse (% + Sitze) Quebec 1948–2014. [Eigene Darstellung] Die erste Phase im Quebecer Parteiensystem ist von der Dominanz der konservativen Union Nationale (UN) geprägt, die 1936 die lange Herrschaft der Liberalen in Kanada vorübergehend beendete und die konservativen Kräfte in die Regierungsverantwortung führte. Die UN positionierte sich im Konflikt zwischen Staat und Kirche, Laizisten und Katholiken nicht nur christkonservativ, sondern sicherte der katholischen Kirche darüber hinaus auch ihren Einfluss. Durch den Konflikt mit der anglophonen Bevölkerung und den Versuch der Assimilierung hatte das Beharren auf die katholischen Wurzeln einen identitätsstiftenden und -sichernden Charakter. Dadurch wurde der Katholizismus ebenso wie der Konservatismus zum Merkmal der frankophonen Bevölkerung und Quebec konnte sich zur protestantischen, liberalen, anglophonen Bevölkerung Kanadas abgrenzen.639 Der einzige Kontrapunkt im Zweiparteien-system der ersten Phase war die Parti Liberal Québecois (PLQ), wobei auch auffällig ist, dass es bis 1989 keine rein anglophone parteipolitische Repräsentation gab.640 Die wirtschaftliche Konfliktlinie überlagerte in dieser Zeit die ethnische und kirchliche. Nachdem Großbritannien Neufrankreich annektiert hatte, kehrte die politische und militärische Elite mangels Einsatznotwendigkeit nach Frankreich zurück und hinterließ ein Eliten- und Handelsvakuum, das die Briten füllten. Die verbliebe- Abbildung 56: 639 Vgl. Eichhorst 2005: 58 f. [Später wird dieser als „Rest of Canada“ als ROC bezeichnet.] 640 [1989 wird die Parti Égalité/Equality Party als Reaktion auf die neue Sprachenregelung als erste anglophone Repräsentation zum ersten und einzigen Mal Teil des Parlaments.] 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 197 nen französischen Kaufleute wurden vom Markt vertrieben und ein anglophones Monopol und die damit einhergehende Oberschicht konnten sich etablieren, während die frankophone Bevölkerung weder Zugang zu lukrativem Handel noch zur Entscheidungsgewalt hatte.641 Im Gegenteil verblieb sie ländlich geprägt und verpasste trotz der beginnenden Industrialisierung den Anschluss an Wohlstand und moderne Arbeits- und Lebensstandards. Die Brücke zwischen den Sprachgruppen wurde zusätzlich dadurch schmaler, dass Englisch die Voraussetzung für sozialen und beruflichen Aufstieg war. Dadurch, dass sich die frankophone Gesellschaft diesem Schritt aus Angst vor Identitätsverlust verweigerte, hatte es obendrein verstärkte Unterschiede im Einkommenssektor zur Folge.642 Bevölkerungszusammensetzung Quebec mit Tendenzen. [Vgl. Statcan (Hrsg.): Statistics by Subject.] Verbindet man Bevölkerungszusammensetzung und Cleavages erhält man die Erklärung für die Erfolge der Christ-Konservativen, die durch die Abdeckung des ländlichkatholischen Klientels bis in die 60er Jahre die Mehrheit erringen konnte. (Abb.62) Durch die bisweilen zu konsequente konservative Ausrichtung versäumte es die Union Nationale jedoch zunehmend, sich und die Provinzpolitik den neuen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Gegebenheiten anzupassen. Unter Premier Duplessis verfolgte und stützte die Partei Prinzipien, die in ländlichen Gegenden durchaus verankert waren. Dagegen scheiterte sie aber genauso daran, die Rolle der Kirche in Erziehung und Bildung im Sinne der Säkularisierung neu zu definieren, wie sie es auch versäumte wirtschaftliche Leitlinien festzulegen, die den industriellen Veränderungen in Quebec Rechnung tragen.643 Die Proteste und Gegenreaktionen waren deshalb nur logische Konsequenz dieser starren und veralteten Strukturen. Das Duplessis-Regime wurde immer mehr mit einer passiven Haltung gegenüber den Veränderungen in der Provinz charakterisiert, welchem sich eine neue Elite entgegenstellte, die sich dem Prinzip des ‚Maitre chez nous‘ verschrieb und damit dem schwachen frankophonen Selbstbewusstsein Auftrieb gab.644 Letztendlich wurde das Kapitel durch den Tod Duplessis 1959 beendet. Die Konservativen verloren die Wahlen 1960 und die Transformationsprozesse der Révolution Tranquille konnten vorangetrieben werden. Die folgende liberale Legislaturperiode unter Premier Lesage war geprägt von einer schnellen Folge von Reformen und dem unbedingten Willen zum Wandel, wel- Abbildung 57: 641 Vgl. Waldmann 1989: 49; Eichhorst 2005: 59 f. 642 Vgl. Schultze 1977: 317. 643 Vgl. Waldmann 1989: 55. 644 Vgl. Gagnon/Sanjaume-Calvet 2016: 37. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 198 cher nicht nur den Staats- und Verwaltungsapparat, sondern auch Wirtschaft, Politik und Gesellschaft betrafen. Mittels der Strategien des Nation- und Province-Buildings wurde beispielsweise der Official Language Act umgesetzt, welcher Quebec offiziell zur zweisprachigen Provinz machte. Dadurch, dass bis dahin das Englische in Verwaltung und Regierung dominierte, ergab sich jetzt eine deutliche Stärkung der frankokanadischen Identität, die auch in der Bürgerschaft erkennbar wurde.645 Weiterhin wurden die verkrusteten Strukturen der jahrzehntelangen konservativen Herrschaft aufgebrochen, die nicht nur die alten Eliten betraf, sondern auch den Primat der Kirche in den Sozialstrukturen und der Bildung. Diese Situation wurde durch die überfällige Säkularisierung aufgelöst. Nachdem die Vormacht des Englischen in der höheren Bildung eine französische Elite verhinderte, entwickelte sich durch den erleichterten Zugang zu frankophoner höherer Bildung, ähnlich wie in Flandern, eine neue frankophone Elite in Quebec. Das vormals passive Bewahren der frankophonen Kultur wurde ergo durch deren aktive Förderung ersetzt. Und letztendlich komplettierte die Prozesse, dass in wirtschaftlicher Hinsicht die Verstaatlichung privater Unternehmen auf der Agenda stand, die die ökonomische Unabhängigkeit sichern würde. Exemplarisch steht dafür die Strom- und Wasserversorgung und deren Infrastrukturausbau.646 Außerdem wurde die Strategie des province-buildings durch die Regierungsrhetorik gestützt, welche von der Province of Quebec zum L’État Quebec überging und das Provinzparlament in Assemblée National umbenannte, was sinnbildlich für das neue Selbstverständnis der Provinz stand.647 Diese Veränderungen fielen außerdem in die Regierungsphase der UN 1996, die ebenfalls dem neuen Selbstbewusstsein und der Cleavage-Struktur Rechnung trug.648 Diese rasche Entwicklung von einer passiven Regierung und Gesellschaft hin zu einer mehr als aktiven Betonung der Sonderrolle, fand, ähnlich wie in Südtirol, ihren extremen Ausdruck in den terroristischen Aktivitäten der Front de Libération du Québec (FLQ), die in Quebec jedoch keine Unterstützung in der Gesellschaft fand. Sie radikalisierte sich ab 1963 und unterstrich die politischen Bemühungen um Separation mit Bankrauben, Manifesten, Sprengstoff- und Bombenattentaten und erreichte ihren grausamen Höhepunkt in der Oktoberkrise, als unter anderem der Arbeitsminister Laportes entführt und ermordet wurde.649 All das stand nichtsdestotrotz symbolisch für den Willen der Frankokanadier, Quebec unabhängiger und selbstbestimmter zu gestalten.650 Der Minister Réne Lévesque (PLQ), Vater des ‚Maitre chez nous‘, rief schließlich 1968 die Unabhängigkeit als 645 Vgl. Eichhorst 2005: 61. 646 Vgl. Waldmann 1989: 5; Kempf 1994: 18; Eichhorst 2005: 60. [Siehe: Hydro-Quebec.] 647 Vgl. Orban 1969: 312; Jahn 2015: 274. [Weiter wurde 1968 das Oberhaus (Conseil législatif) aus britischer Tradition abgeschafft. Seitdem ist das Parlament (Assemblée législative) unikameral.] 648 Vgl. Broschek 2009: 221 ff. 649 Vgl. Jackson/Jackson 2006: 108. [Weitere Bewegungen war die „Alliance Laurentienne“, die „Action socialiste pour l’Independance du Québec“ im linken Spektrum und das „Rassemblement pour l’Independance nationale“ auf dessen Ideen die PQ zurückgriff. Vgl. Waldmann 1988: 139 f.] 650 Vgl. Kempf 1994: 19. [Ein weiterer Schub zur Souveränität war 1976 de Gaulles „Vive le Quebec libre!“. Es wurde nicht nur zum Schlachtruf der Sezessionisten, sondern zur neuen politischen Idee.] 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 199 politisches Ziel aus. Aufgrund der fehlenden Mehrheit in seiner Partei trat er deshalb aus der PLQ aus und gründete 1968 die Parti Québecois (PQ), mit dem Ziel der Sezession.651 Damit traf er offensichtlich in jener Transformationszeit den Nerv der Bevölkerung, weshalb die neue Parti Québecois überraschend einen massiven Aufstieg verzeichnen konnte (Abb. 59), der maßgeblich auf vier Faktoren basiert. Erstens ist der Erfolg durch die charismatische Führungspersönlichkeit Levésques möglich gewesen, der es aufgrund seiner Erfahrung in der Provinzpolitik und seines nachhaltigen Kampfes für die Idee der Souveränität geschafft hatte, die separatistischen Einzelkräfte in der Region unter dem Dach der PQ zu bündeln.652 Zweitens gründet dieser Erfolg auf der Cleavage-Struktur. So ist der ethnisch-kulturelle Cleavage innerhalb der Provinz, aber auch vor dem Aspekt der Stellung der Provinz im Bund relevanter als je zuvor. Die separatistische PQ kann auch deshalb hier punkten, weil sie das Ziel der Unabhängigkeit am vehementesten vertritt und im Gegensatz zur PLQ auch das Original dieser Forderung ist. Die Relevanz des Cleavages zwischen Stadt und Land, Zentrum und Peripherie trägt dazu bei und die PQ gewinnt auch deshalb, weil die Bevölkerung sich immer mehr weg vom Land hin in die Stadt und in die Zentren bewegt, während die UN aus den gleichen Gründen immer weiter ihr ländliches Klientel verliert. Die PQ erreicht also die stärker konservativen Gruppierungen auf dem Land mit ihrer reformerischen Politik nicht, kann aber die neue konservative Mittelschicht mittels der Unabhängigkeitsidee und über deren neues frankokanadisches Selbstbewusstsein ködern, wie im dritten Punkt deutlich wird.653 Über ihre sozialdemokratische Ausrichtung bedient sie erfolgreich auch die Arbeiterklasse, weshalb auch dieser Cleavage mit dem Erfolg der Partei übereinstimmt und die PQ vor allem in den Ballungsräumen gewinnen konnte. Die sozialdemokratische Linie fährt sie vor allem innen- und wirtschaftspolitisch, indem sie den Ideen der französischen Sozialisten und denen der Labourparty folgt. Aus der sozialistischen Warte heraus stand außerdem die Beseitigung von Ungerechtigkeiten und die Lösung sozialer Probleme im Fokus, die durch den Kapitalismus entstanden waren, wobei der Kapitalismus als grundlegende Wirtschaftsform fortbestehen soll. Damit konnte die Partei mit ihrem sozialistischen/sozialdemokratischen Agieren die Arbeiterklasse als größte Wählerschicht für sich gewinnen, auch wenn sie nicht in erster Linie eine sozialistische oder Arbeiterpartei ist. Im Fokus stand die wirtschaftliche Unabhängigkeit der Provinz, bevor sich Quebec wirtschaftlich wieder freiwillig Kanada anschließen soll. Drittens hinterlässt der langsame Niedergang der christkonservativen UN wie bereits dargelegt wurde, eine Lücke im Wählerspektrum. Während die agrarisch geprägte Landbevölkerung und die alte Mittelschicht Veränderungen ablehnt, sehen die mo- 651 Vgl. Peterson 2013²: 68. 652 Vgl. Waldmann 1989: 144. 653 Vgl. Waldmann 1988: 145; Schultze 1977: 423. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 200 dernen Konservativen in den Unabhängigkeitsbestrebungen und föderalen Neuordnung der PQ eine Chance. War bisher das hauptsächliche Identitätsmerkmal das Konservativ-Katholische, erreicht die PQ diese Gruppe mit dem Nationalismus als neues Identitätsangebot und der massentauglichen Idee der Unabhängigkeit. Damit spricht die Partei neben der Arbeiterklasse auch diejenigen Konservativen an, die einerseits auf den Faktor Identität und Bewahren der Werte setzen und das Angebot einer starken frankophonen Identität in Abgrenzung zur anglophonen Übermacht dankbar annehmen, aber gleichzeitig auch die Notwendigkeit von Reformen erkannt haben. Dadurch kann die PQ mit einer aktiven Nationalpolitik in eine Kerbe schlagen, die dem Aktionismus und der neuen positiv besetzten Nationenliebe der Quebecer entgegenkommt.654 Und schließlich viertens, reicht vor diesem neuen Selbstbewusstsein der Einsatz der Liberalen, deren Kind diese Bewegung ist, nicht mehr aus. Sie steht zwar für mehr Autonomie Quebecs in Kanada, jedoch innerhalb der Föderation, während das Ziel der PQ die Unabhängigkeit ist, was den Veränderungen in Politik und Gesellschaft eher Rechnung trägt.655 In den Städten spielte sich der Wahlkampf deshalb vor allem zwischen Liberalen und PQ ab, während auf dem Land das RC als konservativ-populistische Alternative zur UN relevant war und die PQ dort nur wenig gewann. Für die PQ war die Révolution tranquille vor dem Hintergrund der Konfliktlinien also gleichzeitig Auslöser und Startpunkt für die Unabhängigkeit. Der Erfolg der PQ hinsichtlich der Cleavage-Struktur in Quebec kann auch in deren Programm nachvollzogen werden. So ist das oberste Ziel die Unabhängigkeit Quebecs und die Umgestaltung des Föderalismus, jedoch ohne die ökonomischen Verbindungen zu Kanada völlig kappen zu wollen. Das Prinzip der sovereignty-association sollte die politische und kulturelle Autonomie Quebecs umsetzen, während die ökonomischen Verbindungen, sowie die gemeinsame Währung und ein gemeinsamer Markt neu geregelt, aber fortbestehen sollen. Außerdem verurteilte sie, wie auch Gesellschaft und alle anderen Parteien, die gewaltsamen Aktionen der terroristischen FLQ. Die wahlkampftaktischen Vorwürfe des politischen Gegners, der die PQ in die Nähe der Terroristen stellen wollte, konnten so entkräftet werden.656 Um seinen Zielen Nachdruck zu verleihen, ging Lévesque in die Provinzwahlen 1976 mit dem Wahlversprechen von zwei Referenden: Ein Referendum soll über die Neuordnung zwischen Kanada und Quebec im Sinne einer sovereignty-association entscheiden und das andere den Rückhalt der Bevölkerung mittels einer Ratifizierung des Abkommens sichern. Damit wurde gleichzeitig aber auch der Druck auf die Föderalregierung erhöht, die ein Auseinanderbrechen des Staates zu verhindern suchte.657 654 Vgl. Brooks 2007: 210. 655 Vgl. Geßler 2015: 186; Kempf 1994: 21. 656 Vgl. Petersohn 2013²: 68. 657 Vgl. Schultze 1977: 423; Petersohn 2013²: 73. [Die Positionen der Parteien unterschieden sich zwar hinsichtlich der Neuordnung, allerdings beharrten auch die Liberalen darauf, die beiden Gründer- Nationen in einem Staat zu vereinen und die Sonderrolle der Frankophonen festzuschreiben.] 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 201 Betrachtet man den neuen Globalisierungs-Cleavage, reiht sich die PQ in der westlichen Welt bei den linkspopulistischen Parteien ein und besetzt von Anfang an erfolgreich die horizontale Abgrenzung nach außen. Globalisierung hat für sie zu Beginn in erster Linie mit der drohenden Amerikanisierung zu tun, weswegen sie sich beispielsweise in der Krankenkasse im Gegensatz zum amerikanischen Modell, für staatliche Kontrolle und Subventionierung stark machte. Heute ist immer noch die Abgrenzung zur anglophonen Übermacht Kernpunkt ihrer Politik. Dadurch, dass die Immigrationspolitik der Stolz Kanadas Gesellschaft und Politik ist, konnte sich im Gegenteil zu europäischen Parteien bis jetzt keine xenophobe Tendenz durchsetzen. Gesellschaftlich ist ebenfalls die Fokussierung auf die Rettung der französischen Identität und Kultur eine der Prämissen der PQ-Politik, welche sich beispielsweise dadurch äußert, dass in der Migration nach Quebec der Nachweis von Französischkenntnissen Voraussetzung ist. Außerdem wird im Abschnitt zur Neuordnung der finanziellen Aufgaben zwischen Bund und Provinz darauf hingewiesen, dass die fiskale Ungerechtigkeit, die durch die Finanztransfers hervorgerufen wird, mit der Unabhängigkeit die für 2022 angestrebt ist, beendet sein wird.658 Es wird also deutlich, dass die PQ Globalisierungsprozesse in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aufnimmt, weswegen sie im Quebecer Parteiensystem als neue Globalisierungspartei gewertet werden kann. Allerdings ist ihr primäres Ziel immer die Unabhängigkeit Quebecs und nicht der Protest, weshalb sie in erster Linie als Regionalpartei mit Potential zur Volkspartei eingeordnet wird. Nachdem die PQ 1976 die Wahl mit 41% gewann und mit absoluter Mehrheit die Regierung übernahm, startete die Frankophonisierung und es wurde mittels des Loi 101 versucht alles Anglophone aus dem öffentlichen Raum zu verdrängen. Die Abwanderung eines Großteils der englischsprachigen Bevölkerung sowie anglophoner Unternehmen wurden von Politik und Gesellschaft dabei in Kauf genommen.659 Quebec veränderte sich durch die Stille Revolution deshalb in mehrfacher Hinsicht. Die Bevölkerung wurde selbstbewusster und betonte fortan ihre frankophone Sonderrolle in Kanada. Der Wunsch nach Autonomie wuchs und auch die liberale Regierung Quebecs entwickelte sich nationalistischer, was sich im Ende der Zweisprachigkeit und im Aufstieg des Französischen als einziger offizieller Sprache niederschlug.660 Die Transformationsphase hatte jedoch auch Einfluss auf die Cleavage- Struktur. Haben sich vor 1960 die Cleavages zwischen Staat und Kirche, Anglophon und Frankophon, sowie zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und ländlicher Stagnation überlagert, so lösten wirtschaftliche Entwicklungsmaßnahmen und die Säkularisierung diese Überlagerung auf und der ethnische Cleavage blieb übrig. All diese Phänomene spiegelten sich schließlich auch bei den Wahlen:661 658 Vgl. PQ (Hrsg.): Un plan solide. Zéro Slogan 2017, S. 62, 29. 659 Vgl. Kempf 1994: 23; Jahn 2015: 275. 660 Vgl. Eichhorst 2005: 63. [Quebec folgte dem Territorialitätsprinzip, während die Föderalregierung im Sinne des Personalitätsprinzipes die Rechte der Zweisprachigkeit auch Frankophonen außerhalb Quebecs zugestand. Vgl. Petersohn 2013²: 69.] 661 Vgl. Directeur général des élections du Québec (Hrsg.): Éléctions 1973–2014. [Auf föderaler Ebene wurde mit Pierre Trudeau 1968 ein frankophoner Premier gewählt.] VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 202 – Die Liberalen beendeten 1960 die andauernde Regierung der Konservativen, trotz prozentualer Unterlegenheit. Nach Prozenten gewinnen sie alle Wahlen bis 1976, geben aber 1966 die Macht ein letztes Mal an die UN ab und 1976 zum ersten Mal an die PQ. – Die Konservativen bauten immer weiter ab, landeten 1970 bei 19%, fielen 1973 ganz aus dem Parlament und kandidierten 1976 zum letzten Mal. – Gewinner der Prozesse war die neue PQ, die 1970 mit 23% über dem Ergebnis der Konservativen einstieg, ihre Gewinne ausbaute und schließlich die Wahlen 1976 gewann. Damit ist mit der PQ neben der UN und der PLQ die letzte der drei Parteien auf das politische Parkett getreten, die von 1948 bis 2017 die Quebecer Regierungen formten. Wahlergebnisse (% und Sitze) Quebec während der Stillen Revolution 1960–1976. [Eigene Darstellung] Das Fazit der Transformationsphase bleibt, dass mit der PQ erstmals eine Partei in das Parlament eingezogen ist, die sich als dauerhafte dritte Kraft etablieren, bzw. als erste separatistische Partei die Regierungsmacht an sich reißen konnte und dass sich die Cleavage-Struktur veränderte. Außerdem schafften in der Transformationsphase zwei Drittparteien kurzfristig den Sprung in das Parlament: Ralliément Créditiste (RC) (Die Schwesterpartei der SCP auf Bundesebene) 1970–1980 und die Parti National Populaire (PNP) 1976–1980.662 Die zweite Phase des Parteiensystems ist vor allem durch die Unabhängigkeitsreferenden 1980 und 1995, die Verfassungsänderung im Jahr 1982 und die Tatsache geprägt, dass sich mit der ADQ/CAQ eine neue konservative Drittpartei dauerhaft etabliert. Zunächst löst also die PQ nach ihrem Wahlsieg ihr Wahlversprechen eines Referendums über Unabhängigkeit 1980 ein, die auf den Prinzipen der sovereignty-association basieren sollen. Dieses Referendum verlor sie mit 40% bei 85% Wahlbeteiligung, Abbildung 58: 662 Vgl. Kempf 1994²: 134. 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 203 wobei vor allem ausschlaggebend war, dass sie die positiven Folgen der wirtschaftlichen Neuordnung für den Einzelnen nicht glaubwürdig darlegen konnte.663 Parlamentszusammensetzung mit Regierungsparteien (grün) Quebec 1948–2014. [Eigene Darstellung] Ein weiterer Faktor war, dass die Stille Revolution die Gleichberechtigung der beiden Sprachgruppen auf Bundesebene förderte und sich auch die wirtschaftlichen Zustände in Quebec verbesserte. Der Ausbau der Infrastruktur und eine Wirtschaftspolitik, die zu wachsender Prosperität führte, sowie die paritätische Besetzung von Bundesbeamten sind nur wenige Beispiele. All diese positiven Veränderungen wollten die Quebecer nicht zugunsten der Unabhängigkeit und der Gefahr des Rückfalls in alte Zeiten aufs Spiel setzen.664 Die PQ zog daraus Konsequenzen zur Wahl 1981, klammerte das Souveränitätsthema im Wahlkampf völlig aus und gewann mit dieser Strategie sogar knapp 50%.665 14 Jahre später bekamen die Quebecer 1995 bei einem neuen Referendum eine zweite Chance für ihre Unabhängigkeit, welchem sie ebenso eine Absage erteilten, wenn auch das Ergebnis mit 50,58% denkbar knapp für die Unabhängigkeitsgegner war.666 Abbildung 59: 663 Vgl. Directeur général des élections du Québec (Hrsg.): Éléctions 1973–2014. Wahlen vor 1973: Drouilly 1986. [Die Bundesregierung unter Trudeau versuchte mit der Aussicht auf eine Neugestaltung der föderalen Ordnung dieses Referendum zu einem negativen Ausgang zu bringen und fand in der Quebecer Privatwirtschaft einen mächtigen Partner, da diese ökonomische Nachteile fürchteten.] 664 Vgl. Kempf 1994: 24. 665 Vgl. Petersohn 2013²: 76; Kempf 1994: 25. [Lévesque, der eigentlich gestärkt in die Verhandlungen um die Verfassungsreform ging, wurde dadurch geschwächt, dass die Unabhängigkeit keine Mehrheit in der Provinz fand und so kein bedeutender Faktor in den Föderalisierungsverhandlungen war. Die Folge war im Constitution Act 1982 nicht nur die Trennung von Großbritannien und keine Erwähnung der Sonderrolle Quebecs als Nation. Lévesque unterzeichnete die Verfassung deshalb nicht. In der „Nacht der langen Messer“ schloss Trudeau Quebec von den Verhandlungen aus und erreichte einen Kompromiss, während Quebec eine historische Niederlage erlitt.] 666 Vgl. Monière 1994: 38. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 204 Drei weitere Entwicklungen prägen das Parteiensystem der zweiten Phase hinsichtlich ihrer Zahl der Akteure. So löst sich 1985 die UN auf, nachdem sie nach dem massiven Wahlverlust 1981 zum zweiten Mal nicht mehr in das Parlament einziehen kann.667 1989 zieht zum ersten und letzten Mal mit der Equality Party eine rein anglophone Partei in das Parlament ein und 1994 führen interne Konflikte in der PLQ dazu, dass sich ein radikaler Flügel abspaltet und sich mit der Action démocratique du Quebec (ADQ) dank stetig wachsenden Wahlergebnissen eine neue dritte Kraft etabliert. Sie positionierte sich hinsichtlich der Unabhängigkeit deutlicher als die PLQ und konnte damit auch auf lange Sicht immer wieder bei den liberalen Wählern punkten. Ab 1994 entwickelt sich so ein Zweieinhalb-Parteiensystem, mit der sich an der Regierungsverantwortung abwechselnden PLQ und PQ, sowie der Drittparteien ADQ (ab 2011 CAQ), und ab 2008 der Québec Solidaire (QS), welche auf sozialdemokratischer Seite ebenfalls zu den Unabhängigkeitsbefürwortern zählt. Neben diesen parteisystem-relevanten Entwicklungen befasste sich außerdem der oberste Gerichtshof mit dem Separatismus in Quebec, indem er die einseitige Abspaltung für gesetzeswidrig erklärte. Allerdings müssen im Falle eines Referendums mit deutlicher Mehrheit auf eine eindeutige Frage Verhandlungen geführt werden.668 Das heißt, dass das Ziel des Referendums die Abspaltung sein muss und kein irgendwie gearteter Zusammenschluss mit Kanada, wie die sovereignty-association.669 Im Clarity Act wurde das Urteil zum Gesetz.670 Als Reaktion darauf verabschiedete die PQ-Regierung Bill 99, der im Gegenteil besagt, dass sich Quebec im Fall eines Referendums mit einer Mehrheit (50+1) einseitig abspalten kann. Diese Diskrepanz zwischen den verschiedenen Ebenen wurde 2007 aufgegriffen, Berufung gegen Bill 99 eingelegt und im April vom Bundesverfassungsgericht entschieden. Es kam zu dem Schluss, dass sich die beiden Gesetze nicht widersprechen und dass Loi 99 rechtmäßig sei. Damit ist gleichsam das Recht auf Selbstbestimmung für Quebec bestätigt.671 Einen weiteren Erfolg hinsichtlich der Sonderrolle konnten die Quebecer 2006 verzeichnen, als im kanadischen Parlaments konstatiert wurde, dass „the Quebecois form a nation within a united Canada“672, wodurch aber auch die Einheit Kanadas betont wurde. Bei den Wahlen 2014 wurde die Unabhängigkeit auch um den Bill 99 auch Thema im PQ-Wahlkampf, woraufhin die Partei wieder abgewählt wurde. Ge- 667 Vgl. Eichhorst 2005: 84 f. 668 Vgl. Supreme Court of Canada (Hrsg.): Reference re Secession of Quebec, 20. August 1998. [Urteil des Gerichtshofs: „Renvoi relatif à la sécession du Québec“. Das Gericht argumentierte damit, dass die Quebecer weder physischer Gewalt ausgesetzt, oder in ihrer Existenz bedroht sind und wies darauf hin, dass in 40 von 50 kanadischen Regierungsjahren Quebecer Premier waren. Trudeau folgt dieser Begründung und lehnte den Quebecer Nationalismus seit jeder ab. Vgl. Eichhorst 2005: 117.] 669 Vgl. Jackson/Jackson 2006: 118; Petersohn 2013²: 188 ff. 670 Vgl. Canadian Minister of Justice: Clarity Act, 2000; Brooks 2007: 156. 671 Vgl. Radio Canada (Hrsg.): La Cour supérieure confirme la validité de la loi 99 […], 19. April 2018; Vgl. The Globe and Mail: Federal fight against Bill 99 is a ‘devious’ attack against Quebec, Oktober 2013. [2013 folgte die Bundesregierung der Berufung eines Abgeordneten der Equality Party.] 672 CBC News (Hrsg.): House passes motion recognizing Quebecois as nation, November 2006. 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 205 winner war die PLQ mit 42%, während die PQ die Regierungsverantwortung nach 18 Monaten Minderheitsregierung wieder abgeben musste.673 Die Frage nach einer Massen-/Volkspartei in Quebec, die die Homogenität der Gesellschaft nachweist, kann verneint werden, da es keine dauerhafte Mehrheitspartei gibt. Zwar ist die PLQ, die seit 1948 zehn von 19 Wahlen gewann, eine Partei, die Politik für das Land und nicht für eine Gesellschaftsschicht macht. Außerdem komm ihr zu Gute, dass die Gesellschaft durch eine lange liberale Tradition geprägt ist. Allerdings etablierte sich mit der separatistischen PQ ein starker Gegenspieler, der vor allem Politik für das neue Selbstbewusstsein der frankophonen Bevölkerung macht. Die PQ hatte hinsichtlich des ethnischen Cleavages mit der Besetzung des Separations- Themas auch das Potential Volkspartei zu werden, allerdings war ihr Wunsch nach Separation in zwei Referenden nicht massentauglich. Vergleicht man die Zustimmungswerte zur Unabhängigkeit mit den PQ-Ergebnissen, ergibt sich dieses Bild: Zusammenhang Ergebnisse PQ / Umfragen zur Unabhängigkeit 1976–2017. [Eigene Darstellung] Bis 1988 ist das Interesse an der Unabhängigkeit gering und die Zustimmungswerte niedriger als die Wahlergebnisse der PQ. Dann kehrt sich die Situation um und die Werte nehmen mit Ausnahmen beinahe identische Kurven an, wobei die Zustimmung zur Unabhängigkeit immer höher als die PQ-Ergebnisse sind und beide zuletzt sinkende Tendenz haben. Der Wunsch nach Unabhängigkeit erreicht nur zwischen 1990 und 1995, sowie 2005 über 50%. Damit zeigt sich, dass in Quebec in der Transformationsphase ein neuer Cleavage entstand: Der Cleavage zwischen Föderalisten und Separatisten. Der ethnische Cleavage ist nur noch marginal vorhanden, da bis auf das kurze Gastspiel der Parti Égalité, alle Parteien nach der stillen Revolution Politik für die frankophone Bevölkerung machen und die stille Mehrheit zur dominanten Mehrheit in Quebec geworden ist. Die Parteien unterscheiden sich deshalb vor allem hinsichtlich ihrer Strategien für die Rolle Quebecs in Kanada. Bis 1970 und 1994 spielte sich der Konflikt zwischen den Föderalisten der PLQ und den Separatisten der PQ ab. Während die Liberalen ein starkes Quebec innerhalb Kanadas umsetzen möchte, steht die PQ für die Separation und ein starkes Quebec außerhalb Kanadas, womit sie aber keine Mehrheit erzielen Abbildung 60: 673 Vgl. The Guardian: Quebec's separatist movement is dead in the water, 9. April 2014. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 206 kann.674 Nachweisen kann man dies anhand der Wahlergebnisse und den beiden von der PQ initiierten und verlorenen Referenden: Wenn die Separation als prominentes Thema in das Wahlprogramm aufgenommen wird, folgen Wahlverluste und die Abwahl der PQ, wie 1981 und 2014 zeigten. Die neue CAQ erweiterte das Spektrum, indem sie für die Autonomie der Provinz steht, jedoch nicht für deren Separation. Damit bewegt sie sich als Kompromiss zwischen den beiden großen Parteien, was ihren Aufstieg der letzten Jahre erklären kann.675 Neben diesem Cleavage können die drei Parteien zwar auch auf der Rechts-links- Skala eindeutig zugeordnet werden, repräsentieren aber nicht den Arbeit-Kapital- Cleavage. So steht die PQ in ihrer sozialdemokratischen Ausrichtung auf der linken Seite, kann aber aufgrund ihrer Priorisierung der Unabhängigkeit nicht als reine Arbeiterpartei gewertet werden. Die PLQ kann als Brokerage-Party Mitte-Rechts eingeordnet werden und die ADQ auf der Rechten. Deutlich wird dies anhand des sozio- ökonomischen Cleavages, der als zweiter Cleavage nach der Transformation zunehmend Bedeutung gewonnen hat.676 Die PQ in ihrer sozialdemokratischen Färbung steht für die Ausweitung des Wohlfahrtsstaates, den sie bereits nach der Stillen Revolution vorantrieb, den Eingriff des Staates in die Wirtschaft zugunsten sozialer Gerechtigkeit für alle Gesellschaftsschichten, sowie staatliche oder halbstaatliche Unternehmen, die die Unabhängigkeit finanziell sichern (Parteiprogramm PQ, S. 30f.). Die PLQ verteidigt eine neoliberale Politik, welche staatliche Intervention in der Wirtschaft zum Zweck der Steigerung der Prosperität verfolgt, beispielsweise durch finanzielle Anreize für ausländische Investoren (Parteiprogramm PLQ, S. 4f.), aber gleichzeitig dem Privatsektor den Wettbewerb zugesteht. Demgegenüber steht die eher rechts gerichtete CAQ, welche wirtschaftspolitisch konservativ Sparpolitik und Schuldentilgung befürwortet und dabei vor allem bei den Regierungsinstitutionen ansetzen möchte, um den Haushaltsumfang erhöhen zu können. Beispielsweise sollte das Projet Saint-Laurent Innovationen und Investitionen anziehen. (Parteiprogramm CAQ, S. 7–13)677 Die drei Parteien verbinden dabei die Cleavages und nutzen die wirtschaftliche Ausrichtung, um ihre Position bezüglich des Föderalisten-Separatisten-Konflikts zu untermauern. Das Programm der PQ stellt deshalb den Wahlkampf 2018 unter den Titel „Un plan solide. Zéro Slogan“ (Ein solider Plan, kein Slogan) und nennt als ersten Punkt die Unabhängigkeit („En marche vers le pays du Québec. Faire du Québec un pays indépendant“) und erst an zweiter Stelle die wirtschaftliche und soziale Weiterentwicklung der Provinz, die die Unabhängigkeit stützen soll. Das Parteiprogramm der PLQ stand 2014 unter dem Titel „Ensemble on s'occupe des vraies affaires“ (Zusammen kümmern wir uns um die echten Probleme“), wodurch die Unabhängigkeit als kein echtes Problem klassifiziert wird. Dass als erster Punkt das Versprechen steht, 250.000 Arbeitsplätze in fünf Jahren zu schaffen, verdeutlicht, dass wirtschaftliche 674 Vgl. Mercenier et al. 2016: 53. 675 Vgl. CAQ (Hrsg.): Un nouveau Projet pour les Nationalistes […], S. 6; Mercenier et al. 2016: 51. 676 Vgl. Mercenier et al. 2016: 58. 677 Vgl. Kempf 1994²: 122. 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 207 und soziale Lösungen an erster Stelle stehen. Das Programm der CAQ hingegen schlägt den Mittelweg ein, behandelt im Wahlprogramm ebenfalls zunächst Ideen zur wirtschaftlichen und sozialen Weiterentwicklung, um nicht mehr von Ausgleichszahlungen abhängig zu sein, bevor sie im Kapitel zu Quebec in Kanada deutlich macht, dass die Strategie des ‚Québec d’abord‘ die goldene Mitte zwischen ‚Québec seulement‘ (PQ) und ‚Canada d’abord‘ (PLQ) ist und die anderen beiden Wege Quebec nur schwächen.678 Der Cleavage zwischen Kirche und Staat wurde durch die Säkularisierung und die Entwicklungen in der Gesellschaft auch in Kanada weitgehend aufgehoben. Nichtsdestotrotz ist die Zustimmung zur katholischen Kirche in Quebec mit 74% immer noch hoch. Veränderung der Wahlergebnisse zwischen 1976 und 2014. [Eigene Darstellung] Hinsichtlich des Globalisierungs-Cleavages nimmt vor allem die PQ, wie oben dargelegt wurde, die Seite der Quebecer Globalisierungsskeptiker auf. Nachdem keine andere rechts- oder linkspopulistische Partei existiert, kann davon ausgegangen werden, dass die etablierten Parteien, zu denen die PQ ohne Zweifel seit langem zählt, den Cleavage aufarbeiten. Der Globalisierungs-Cleavage überlagert sich außerdem mit dem ethnischen Konflikt in Abgrenzung zum anglophonen Kanada. Neben dieser einzigen Überlagerung kann jedoch nicht von einem überlagernden Cleavage-System in Quebec gesprochen werden. Im Gegenteil sorgte die Transformationsphase für eine heterogene Gesellschaft und sich kreuzende Konfliktlinien, sichtbar an den Wahlergebnissen. Haben sich bis in die 2000er Jahre im quebecer Parteiensystem die bei- Abbildung 61: 678 Vgl. PQ (Hrsg.): Un plan solide. Zéro Slogan 2017, S. 7; PLQ (Hrsg.): Engagement. Parti Libéral du Québec 2014, S. 3; 8; CAQ (Hrsg.): Un Parti pour les Contribuables 2014, S. 7, 22. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 208 den großen Parteien hauptsächlich zwischen 30% und 56% bewegt, so pendelten sich PLQ, PQ und CAQ zwischen 16% und 46% ein. Es wird deutlich, dass die Stabilität nachgelassen hat, nachdem sich die CAQ nachhaltig als dritte Kraft etablieren konnte und auch die Ergebnisse des QS immer weiter wachsen. Hinsichtlich der Regierungszusammensetzung kann trotzdem vom Block-Wahlverhalten gesprochen werden,679 nachdem sich die Macht zuerst zwischen Liberalen und Konservativen und ab der Stillen Revolution zwischen Liberalen und Separatisten abwechselte. Die Cleavages werden also von den etablierten Parteien aufgenommen, die es schaffen, alle Gruppierungen in Quebec zu repräsentieren. Der Aufstieg von QS zeigt aber auch, dass Wählerpotential vorhanden war, dass von neuen Parteien aufgegriffen werden konnte. Es kann in Quebec deshalb nur hinsichtlich des ethnischen Cleavages von Homogenität gesprochen werden, aus welchem allerdings durch bundesstaatliche und provinzielle Maßnahmen der Druck und dem Cleavage die Sprengkraft genommen wurden. Eine nationalstaatliche Partei konnte sich dank der getrennten Parteiensysteme ebenfalls nicht etablieren, nachdem der BQ als Protestpartei in Quebec von der PQ repräsentiert wird. Außer diesen acht Parteien erlangte keine Partei Relevanz, zum Beispiel zogen die Grünen nie in das Parlament ein. Fazit: Homogenität der Regionen? Konkludent zum Fazit der nationalen Cleavage-Strukturen, besagt die These, dass die ausgewählten Regionen im Gegensatz zu heterogenen Nationen, eine homogene Struktur aufweisen. Die sich überlappenden Konfliktlinien werden durch Massenoder Volksparteien nachgewiesen, welche durch ihre Ergebnisse den Alleinvertretungsanspruch für die Region haben. Auf nationaler Ebene verleiht das den Parteien ein starkes Verhandlungsmandat für mehr Autonomie oder die Sezession. Die Globalisierung verstärkt diese Homogenität noch, weshalb weder die neue nationale Partei noch eine neue regionale Partei Erfolge erzielen. Den Globalisierungs-Cleavage verarbeitet die Volkspartei ebenso gut, wie bestehende Konflikte. Betrachtet man das Südtiroler Parteiensystem, kann die These beinahe modellhaft bestätigt werden, auch wenn die kommenden Jahre zeigen werden, inwieweit sich eine Volkspartei in der Globalisierung behaupten kann. Die SVP konnte fast 70 Jahre die absolute Mehrheit der Mandate im Landtag für sich behaupten und ist damit das Sinnbild einer Volkspartei, die Politik für die relativ homogene Bevölkerung macht. Allerdings ihr Alleinvertretungsanspruch hat sich mit den Jahren von der ethnischen Partei zur regionalen Partei verändert, was ein Grund für die sinkenden Zustimmungswerte der beiden letzten Landtagswahlen ist. Weitere Gründe sind Veränderungen, die der Globalisierung und anderen Prozessen geschuldet sind. Nicht nur die demografischen Entwicklungen tragen zu den Verlusten der Volkspartei bei, sondern auch neue Prozesse. Die Gesellschaft wählt durch die Individualisierung und In- 2.4. 679 Vgl. Gagnon/Boucher 2017: 277 f. 2. Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec 209 formationsmöglichkeiten zunehmend volatil und die Bindungskräfte der Parteien lassen nach. Wahlentscheidungen werden immer mehr davon abhängig gemacht, welche Partei gerade die persönlichen Probleme am besten löst und nicht an der Politik für das gesamte Land festgemacht. Kräfte, die das System in Südtirol vor diesem Hintergrund herausfordern, sind aber nicht die (rechts-)populistischen nationalstaatlichen Anti-System-Parteien LN, FI oder M5S, die im Gegenteil hier keinen Fuß fassen konnten. Vielmehr versuchen andere ethnische Parteien, den Alleinvertretungsanspruch der SVP in Frage zu stellen und für sich selbst zu beanspruchen. Die Homogenität ist aber durch die geringe Relevanz dieser Zweitparteien immer noch gegeben, da die ethnische Konfliktlinie bisher noch alle anderen Konfliktlinien, auch den Globalisierungs-Cleavage überlagert. So versuchen alle Parteien die Ethnie und deren Rechte zu schützen und unterscheiden sich in der Ausrichtung, was vor allem im Sprachduktus der neuen Parteien deutlich wird. Sie sind inhaltlich weiter rechts im Spektrum anzusiedeln, als dies bei der SVP der Fall war und ist. Noch sind die Ergebnisse der SVP trotz allem immer noch deutlich erfolgreich, auch wenn sie stetig sowohl Prozente, als auch Mandate verloren hat und immer wieder versucht, die neuen Probleme, die durch die Globalisierung auftreten, zu behandeln. Momentan kann deshalb immer noch von einem homogenen Südtirol im Gegensatz zu einem heterogenen Italien gesprochen werden und auch die Abgrenzung der Region vom Staat ist ungebrochen aktuell, weswegen die anhaltenden Bestrebungen um mehr Autonomie durch die Globalisierung nachgewiesen werden können. Das Verhandlungsmandat und die relative Macht der SVP in Rom ist dementsprechend immer noch hoch, weshalb sie ihren Kampf um die Ausweitung der Autonomie auch nach wie vor mit Erfolg kämpfen kann. Bezüglich der Region Flandern kann im Gegensatz zu Südtirol keine Massen- oder Volkspartei nachgewiesen werden. Allerdings muss dabei beachtet werden, dass in Flandern seit 1995 erst fünf regionale Wahlen stattfanden und Trends schwieriger auszumachen sind. Die flämische Homogenität kann aber insofern nachgewiesen werden, da eben alle Parteien die flämische Bevölkerung vertreten und nicht die gesamtbelgische Bevölkerung. Außerdem sind alle Wahlen seit 1995 von den Christdemokraten prozentual gewonnen worden. 2014 konnte die N-VA als Sprachpartei diese Dominanz durchbrechen. Nachdem aber die N-VA nicht als Partei einer der drei gro- ßen Strömungen gilt, kann argumentiert werden, dass dieser Erfolg eine Verstärkung der bestehenden Homogenität ist. Die stärkere Betonung des Flämischen in Wirtschaft, Kultur und Politik bei gleichzeitiger Wählbarkeit, hat ihr diesen Erfolg beschert. Nachdem der VB als antieuropäische und rechtspopulistische Partei gleichzeitig massiv verliert, lassen sich daraus ebenfalls Rückschlüsse auf den noch stärkeren Rückzug in die Region bei gleichzeitiger Bedeutungsbetonung der EU ziehen. Die Konfliktlinien flämisch und proeuropäisch überlagern sich in Flandern sehr deutlich, wobei die etablierten Parteien lange in der Lage waren den Globalisierungsverlierern Lösungen zu bieten. Erst als die N-VA die flämische Identität und Bedeutung noch stärker betont, die Bindungskräfte des Verzuiling nachlassen und die Christdemokraten dadurch verlieren, wird die Homogenität in Flandern deutlicher als zuvor. Die VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 210 Zeit wird zeigen, ob sich die N-VA ein starkes Verhandlungsmandat durch eine anhaltende Mehrheit in der Region sichern kann. In Quebec ähnelt die Cleavage-Struktur hinsichtlich ihrer Heterogenität bis zur Stillen Revolution in den 60er und 70er Jahren den nationalen Strukturen. Allerdings ändert sich das in der Transformationsphase. Das bis dahin unterdrückte Selbstbewusstsein der frankophonen Bevölkerung im Gegensatz zur Übermacht der anglophonen Minderheit in Politik und vor allem Wirtschaft führte schließlich zu einem Wechsel der Konfliktlinien. Waren bis dato die Konflikte zwischen Staat und Kirche und zwischen frankophon und anglophon relevant im System, so wurde der religiöse Cleavage durch den Bedeutungsverlust der Kirche nach der Stillen Revolution beinahe aufgelöst. Nachdem sich außerdem die Situation der frankophonen Bevölkerung in der eigenen Provinz deutlich verbesserte, veränderte sich auch der ethnische Cleavage. Die Parteien aller Couleur verschrieben sich dem neuen Quebecer Nationalismus und Selbstbewusstsein, reagierten aber mit unterschiedlichen Strategien auf das Verhältnis Quebecs zum Nationalstaat. Es entwickelte sich eine neue Konfliktlinie zwischen Föderalisten und Separatisten, womit für Québec keine Homogenität nachgewiesen werden kann. Die PQ hatte mit ihrer Besetzung des Cleavages auch hinsichtlich der steigenden Zustimmungswerte zur Unabhängigkeit gute Chancen zur Volkspartei werden zu können. Die Brokerage-Funktion der Liberalen war allerdings auch in Quebec zu groß, als dass es eine Mehrheit für die Position der PQ geben hätte können, da der sozioökonomische Cleavage ebenfalls relevant war und sich mit der Quebec-Frage kreuzte. Während die einen argumentierten, dass sich Quebec abspalten müsse, um wirtschaftlich stark und unabhängig sein zu können, argumentierten andere, dass damit der wirtschaftliche Niedergang verbunden sei. Den Globalisierungs-Cleavage nimmt in abgrenzender Haltung zum anglophonen Amerika und Kanada nur die PQ auf, die in erster Linie aber als separatistische Partei fungiert. Zudem ist der Cleavage bis dato zu schwach und die etablierten Parteien haben keine Lücke im Politikangebot gelassen, wodurch bisher keine Anti-Globalisierungspartei oder Protestpartei wirksam im System auftauchen konnte. Zusammenfassend kann die These des homogenen Staates wie in Flandern nur hinsichtlich des ethnischen Cleavages bestätigt werden. Die Strategie über die Zukunft Quebecs in Kanada und zur Steigerung der Prosperität divergieren aber, was als Grund dafür gewertet werden kann, dass die Referenden bisher scheiterten. Schlussfolgerungen Ziel dieses Kapitels war es, den Zusammenhang zwischen dem Globalisierungs-Cleavage und der Sezession auf Basis der Konfliktlinien in Staat und Region aufzuzeigen. Der These nach können Staaten die Globalisierungseinflüsse nicht adäquat lösen, was eine Konfliktlinie zwischen Skeptikern und Befürwortern auslöst. Dieser Cleavage kann auf zwei Arten im politischen System aufgenommen werden: Entweder er wird 3. 3. Schlussfolgerungen 211 von den etablierten Parteien verarbeitet, was vor allem Catch-All-Parties oder Volksparteien gelingt, oder diese scheitern daran und es entstehen neue Parteien. Diese neuen Parteien sind ihrer Natur nach Parteien, die sich gegen die Globalisierung stemmen und damit Wählerpotential abgreifen. Meist passiert dies in populistischer Lesart, sowohl auf der rechten, als auch auf der linken Seite. Relevanz erlangen sie jedoch nur, wenn sie sich dauerhaft im Parteienspektrum etablieren können. Gibt es auf nationaler Ebene keine Partei die den Globalisierungs-Cleavage aufnehmen und verarbeiten kann, verstärkt der neue Cleavage die heterogene Bevölkerung. Deutlich wurde in der Analyse, dass die Einflüsse der Globalisierung so vielschichtig sind und den Staat in seiner Gesamtheit betreffen, dass zumindest in Europa keine der nationalen Parteien in der Lage waren, den Cleavage aufzunehmen und zu verarbeiten. Dadurch hat der neue Konflikt eine sich kreuzende Cleavage-Konfiguration und eine verstärkte Heterogenität der Gesellschaften zur Folge. In Kanada liegt der Fall etwas anders, was im Anschluss verdeutlicht wird. Diesen verstärkt heterogenen Nationen stehen Regionen gegenüber, die ebenfalls von der mangelhaften staatlichen Lösung des Globalisierungsproblems betroffen sind und in welchen sich aufgrund ihrer Homogenität der Wille zur Abspaltung oder zu mehr Autonomie entwickelt. Ziel und Glaube dieser Bewegungen ist es, dass die Region ohne den Staat eher in der Lage ist, den Status Quo zu halten, als dies im Gesamtstaat möglich ist. Die Idee der Separation kann jedoch nur durch eine Partei durchgesetzt werden, die als Volkspartei die Mehrheit der relativ homogenen Bevölkerung hinter sich hat, damit Regierungspartei ist und durch den Alleinvertretungsanspruch der Region auch das Mandat und die Macht hat, auf nationaler Ebene verhandeln zu können. Vergleicht man die Cleavage-Konfigurationen in den Beispielstaaten und die Existenz des Globalisierungs-Cleavages fallen Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede auf. So kann für Italien die These der heterogenen Nation und der homogenen Region in allen Facetten bestätigt werden. Die etablierten nationalen Parteien, die beinahe traditionell mit wenig Loyalität von Seiten der Bürger zu kämpfen haben, konnten die Probleme in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, die die Bürger unmittelbar betreffen, immer wieder nicht lösen. Dreimal konnte deshalb eine Partei derart viele Wähler mit ihrem Anti-Globalisierungs-, Anti-Eliten- und Anti-Europa-Kurs generieren, die das System jedes Mal nachhaltig erschüttert haben. Zuerst war dies die Lega Nord, die ebenso schnell wieder an Zustimmung verlor, wie sie sie erhalten hatte. Die rechtspopulistische, aber programmatisch flexible Catch-All-Partei Forza Italia erreichte als nächste Partei die massenhafte Zustimmung der Bevölkerung, wobei diese Unterstützung bedeutend nachhaltiger war und sie zur etablierten Partei und sogar zur Regierungspartei werden ließ. Der M5S als dritte Partei, schlug ebenfalls populistisch einen Anti-Globalisierungs- und Anti-Eliten-Kurs ein und konnte überraschend ebenfalls das Parteien- und politische System aufrütteln. Das sich die Konfliktlinien in Italien auch ohne Globalisierungs-Cleavage schon durchkreuzten zeigten die vielen Regierungswechsel, die vor allem in den letzten zwanzig Jahre zwischen Mitte-Rechts und Mitte-Links vollzogen wurden. Im gleichen VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 212 Zeitraum schafften es die drei neuen Parteien mit Kritik an den Zuständen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu punkten, ohne dem System wieder Stabilität einzuhauchen. Kernpunkte in der Wirtschaft waren der Cleavage zwischen Nord und Süd und das dazugehörige finanzielle Ausgleichssystem bei der Lega Nord, die Elitenkritik bei M5S und die Bankenkritik bei der FI. Hinsichtlich der Politik und der Globalisierung werden vor allem die Denationalisierungs-Prozesse durch die EU von M5S und LN angeprangert. Die Forza Italia kann hier keine Kritik anbringen, da sie selbst Teil des Systems ist. Allerdings macht sie ihrem Populismus durch die Abgrenzung nach Außen im gesellschaftlichen Bereich alle Ehre: Migration wird sowohl bei der FI als auch bei LN und in Teilen bei M5S als eine der negativen Einflüsse aus der Globalisierung betrachtet, welche alle drei durch restriktivere Politik zu bekämpfen suchen. Setzt man den Staat mit seiner autonomen Provinz Südtirol in Bezug fällt auch, dass auch die Region beispielhaft die These bestätigt hat. Mit der Südtiroler Volkspartei gibt es ab kurz nach dem Zweiten Weltkrieg eine Partei, die durchgehend bis 2008 die absolute Mehrheit erringt und damit seit knapp 70 Jahren das Mandat hat, die Probleme der Südtiroler Bevölkerung zu lösen. Damit hat sie den Status einer klassischen Volkspartei erreicht und lange gehalten und gleichzeitig die relative Homogenität der Region nachgewiesen. Vor dem Hintergrund diverser Verletzungen des Minderheitenschutzes arbeitet die Partei nach dem Krieg stetig an der Autonomie. Zunächst erreichte sie mit dem Autonomiestatut, dass mehrere Kompetenzen im Gegensatz zu anderen Regionen in Südtirol verblieben und seit der Erreichung dieses Ziel gingen die Bemühungen der SVP immer weiter, die Autonomie zu sichern und auszubauen. Allerdings hat auch diese Partei sich mit den Jahren verändert, indem sie zuerst ausschließlich Politik für die deutschsprachige Minderheit machte, mittlerweile aber Politik für Südtirol und damit auch für die Italienischsprachige Minderheit in der Region. Damit konnte sie zwar einerseits ihr Wählerklientel ausbauen und die Verluste der Demografie und der Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft zu kompensieren, andererseits wurde ihr diese Verschiebung aber auch als Verrat angelastet. Diese Kritiker sind neue, ebenfalls deutschsprachige Parteien, die auf der Populismuswelle mitschwimmend sich des Globalisierungs-Cleavages annehmen. Nachdem die Globalisierung hinsichtlich Wirtschaft, Politik und Gesellschaft auch Südtirol betrifft, ist die SVP als andauernde Regierungspartei für den Wähler folgerichtig auch verantwortlich für alle Probleme und Missstände. Die neuen Parteien greifen auf der rechten Seite des Spektrums diesen Fakt auf und üben nicht nur Elitenkritik, sondern horizontal abgrenzend auch Kritik an Globalisierungseffekten, wie der Migration. Das Spiel mit den alten Ängsten des Identitätsverlustes greift dabei in Südtirol nach wie vor und vor allem die Freiheitlichen haben es in den letzten Jahren geschafft Wähler zu mobilisieren, was auch an den sinkenden Wahlergebnissen der SVP deutlich wird. Zusammenfassend ist die Bevölkerung in Südtirol durchaus homogen, was die lange Regierungstätigkeit der SVP verdeutlicht. Gleichzeitig steht sie im Zeitalter der Migration Gruppierungen in der eigenen Region gegenüber, die sie in ihrer Identität bedrohen und damit den deutschsprachigen rechtspopulistischen Parteien Vorschub leisten. Im Zusammenhang mit dem Staat ist die Situation überdies so, dass sich Süd- 3. Schlussfolgerungen 213 tirol schon angesichts seiner politischen Stabilität vom Zentralstaat abgrenzen will. Die Globalisierungseinflüsse, die dort zur zunehmenden Fragmentierung und Populisierung der Politik geführt haben, will und muss die SVP verhindern, wenn sie ihren Status erhalten möchte. Ob diese Situation so bleibt, oder ob die Rechtspopulisten auf dem Vormarsch sind und die Gesellschaft damit auch in Südtirol spalten und heterogener gestalten, bleibt abzuwarten. Tatsache ist aber, dass diese ebenfalls deutschsprachig sind und nicht Teil der Rechtspopulisten auf nationaler Ebene, was die Homogenität noch einmal verdeutlicht, aber auch die Gefahr, dass sie damit der SVP erfolgreich Wähler abgreifen können. Betrachtet man die gleiche Situation in Belgien, fällt dies zunächst schwerer, da es seit den 1970er Jahren keine gesamtstaatlichen Parteien mehr gibt, sondern nur noch Parteien, die ausschließlich entweder im wallonischen oder flämischen Landesteil zu wählen sind. Nachdem der Sprachencleavage die übrigen Cleavages lange durchkreuzt und die Parteien dadurch Belgien politisch zusammenhalten konnten, verschärfte sich die Situation indem der Sprachencleavage das Land massiv durchschnitt. Nichtsdestotrotz entwickelten sich wie in Italien auch hier Parteien, die Globalisierungseinflüsse als Probleme betrachten und damit Wähler generieren. Auffällig ist aber, dass diese Parteien nur für den flämischen Landesteil auftreten und globalisierungskritische wallonische Parteien nicht entstanden sind. Die eine Partei, die den flämischen Nationalismus vertritt, ist der Vlaams Belang, der sich des rechtspopulistischen Instrumentariums bedient. Er agiert jedoch zu extrem und wird damit von der wählbaren und erfolgreichen Partei der 2000er Jahre zur rechtsextremen Randpartei. Weitaus gemäßigter tritt als zweite Partei die N-VA ebenfalls für den flämischen Nationalismus ein, allerdings im demokratischen Spektrum. Sie verteidigt wie die VU Flanderns Geld im nationalen Ausgleichssystem und fordert die fiskale Autonomie. Die Unterschiede werden hingegen bei der politischen Globalisierung deutlich, indem sich die N-VA europafreundlich positioniert, während der VB wie die M5S die Europäische Union als denationalisierend kritisiert. Die Diskrepanzen werden vor allem im gesellschaftlichen Bereich deutlich, da der VB wie FI und LN die Migration verurteilt, um die flämische Kultur und Identität zu retten. Die N-VA verkörpert die Bewahrung des Flämischen ebenfalls, allerdings vor allem hinsichtlich der frankophonen Übermacht im belgischen Staat. Das heißt, die beiden Parteien, die entstanden sind, haben den Sprachencleavage und damit die Heterogenität noch verstärkt. Der VB nutzt außerdem den Globalisierungs-Cleavage zur weiteren Verschärfung des Konflikts, kann damit aber nicht punkten, wie die fallenden Wahlergebnisse verdeutlichen. Im Gegensatz zur langen regionalen und homogenen politischen Geschichte Südtirols, steht Flandern. Hier wurde das erste Parlament erst 1995 gewählt, wodurch die Wahlergebnisse bisher weniger aussagekräftig sind und weniger Analysespielraum bieten. Allerdings konnte sich in den mehr als 20 Jahren keine der Parteien in Flandern jemals nur in die Nähe der absoluten Mehrheit aufschwingen. Dadurch ist die Homogenität definitiv nicht nachgewiesen, allerdings muss dieses Ergebnis vor dem Hinter- VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 214 grund gesehen werden, dass es keine nationalen Parteien gibt und damit alle flämischen Parteien Flandern vertreten. Eine Partei mit Alleinvertretungsanspruch der ethnischen Gruppe ist damit im Gegensatz zu Südtirol obsolet. Homogen ist Flandern damit zunächst nur hinsichtlich des Sprachen-Cleavages und hinsichtlich der Zweitmerkmale der Parteien am ehesten bezüglich des Kirche- Staat-Cleavages, da die Christdemokraten bisher mehrheitlich die Regierungspartei waren. Wie gesagt, ist aber keine Partei bisher in die Nähe der absoluten Mehrheit gekommen. Die beiden neuen Parteien, die im Abschnitt zu Belgien bereits erwähnt wurden, N-VA und VB, waren zwar im nationalen Parteiensystem neue Parteien, nicht aber im regionalen, da sie 1995 bereits existierten. Wie auf nationaler Ebene kann aber beobachtet werden, wie die N-VA zunehmend Erfolge verzeichnen kann und sogar das beste Parteienergebnis seit 1995 errang, während sowohl etablierte Parteien, als auch VB immer weiter sinken. Inwieweit die N-VA zur Volkspartei in Flandern aufsteigen kann, oder ob das Parteiensystem und damit auch die Gesellschaft so heterogen bleiben wie jetzt, muss die Zeit zeigen. Allerdings sind die Voraussetzungen gut, in dem die N-VA die flämische Identität verteidigt, dies nicht erst seit gestern, sondern bereits seit 1954 und den Kampf um die Eigenständigkeit auf demokratische Weise, mit Sinn und Verstand aber auch Nachdruck vorantreibt. Die Christdemokraten haben hingegen die Autonomie aus dem Programm gestrichen und der VB ist zu radikal, womit für die N-VA Wählerpotential da ist. Der Zusammenhang zwischen Flandern und dem Nationalstaat stellt sich so dar, dass es parteipolitisch keine Verbindung mehr gibt. Unter anderem durch die Effekte der Globalisierung, die im nächsten Teil der Studie beleuchtet werden, ist die Trennung zwischen Staat und Region so weit fortgeschritten, dass die Parteien betreffend kein Vergleich zwischen den Ebenen gezogen werden kann. Kanada grenzt sich nicht nur als außereuropäischer Fall ab, sondern auch durch sein Parteiensystem, das im Gegenteil zu Belgien und Italien vergleichsweise geordnet und ohne viele Veränderungsprozesse ist. Ursache dessen ist die Funktion der Liberalen und der Konservativen Parteien, die als Brokerage-Parteien Catch-All-Parteien sind und damit die Konfliktlinien dadurch verarbeiten, indem sie Politik außerhalb von gesellschaftlichen Gruppen oder verschiedener Klientels machen. Zweitens hat das Mehrheitswahlsystem in Kanada das Aufkommen von neuen Parteien erschwert. Dadurch haben es generell bisher nur zwei Parteien geschafft, erfolgreich zu Drittparteien aufzusteigen und es hat auch keine Anti-Globalisierungspartei Relevanz erlangt. Nach der Fusion der Reformpartei mit den Konservativen bleibt als neue Partei nur der Bloc Québecois übrig, der sich tatsächlich etablieren konnte, allerdings seit den 2000ern rückläufige Wahlergebnisse zu verzeichnen hat. Dadurch, dass sich also im Zweieinhalb-Parteiensystem Kanadas immer wieder die großen Parteien abwechseln und es auch Drittparteien geschafft haben, nachhaltige Spieler im System zu werden, kann auch hier von einem heterogenen Staat gesprochen werden. Allerdings hat der Globalisierungs-Cleavage keine neue Partei zur Folge gehabt, wofür die Brokerage- Funktion der beiden großen Parteien sorgte. Nur der Sprachencleavage zwischen frankophonem Quebec und anglophonem R.O.C., der nach gescheiterten Verfas- 3. Schlussfolgerungen 215 sungsreformen Relevanz erlangt und dem BQ Erfolg beschert hat, war Anlass zu Ver- änderungen im Parteiensystem. Allerdings wurde auch dieser Cleavage von den etablierten Parteien aufgenommen. Kanada weist also ebenfalls eine heterogene Gesellschaft auf, allerdings scheint die Globalisierung nicht zum gesellschaftlichen Problem zu werden, sondern wird durch die Problemlösungskompetenz der etablierten Parteien verarbeitet und die Gesellschaft damit befriedet. Vergleicht man die Regionen fällt zunächst die Ähnlichkeit zwischen Flandern und Quebec auf, da beide Parteiensysteme getrennt von denen der nationalen Ebene sind. Homogenität gibt es wie in Flandern nicht, wohl aber einen Wechsel im Parteiensystem. Während die erste Hälfte noch von einem Dualismus zwischen etablierten Kräften, Liberalen und Konservativen gab, verschob sich ab den 70er Jahren das Gewicht, es wechselten sich Liberale und PQ in der Macht ab und heute haben sich PQ, Liberale und Konservative zwischen 40 und 20% eingependelt. Die PQ ist als neue Partei der 70er Jahre aus dem Konflikt zwischen den Sprachgruppen entstanden, mit dem Ziel Quebec unabhängig zu machen. Damit löste sie schließlich einen neuen Cleavage aus, da sich fortan die Parteien in Quebec entlang des Cleavages zwischen Föderalisten und Separatisten positionierten. Der Separatismus hatte in Quebec aber keine Mehrheit, was sich in zwei verlorenen Referenden der PQ und auch bei ihren Wahlergebnissen zeigte. Trat die PQ mit Separation im Wahlprogramm zu Wahlen an verlor sie regelmäßig, während sie gewann, wenn sie den Separatismus aus dem Programm nahm und Politik für Quebec machte. Außerdem ist sie in der Riege der Quebecer Parteien diejenige, die noch am ehesten den Globalisierungs-Cleavage aufnimmt, indem sie beispielsweise Migration mit einer starken frankophonen und damit nationalen Note verbindet, immer vor der Befürchtung, das französische Erbe würde verloren gehen. Das Potential zur Volkspartei hatte in Quebec bisher keine Partei, auch wenn die Liberalen als traditionelle Brokerage-Party durchaus immer wieder Anzeichen dafür gezeigt haben. Die Machtwechsel mit Konservativen und später der PQ hat aber gezeigt, dass die Provinz zu heterogen ist und sich nicht einmal hinsichtlich der Strategie einig ist, wie mit Quebec innerhalb Kanadas zu verfahren ist: die Liberalen als Föderalisten haben genauso gewonnen, wie die PQ, die mindestens für mehr Autonomie einsteht. Zusammenfassend hat der Globalisierungs-Cleavage in den Nationalstaaten die Heterogenität der Gesellschaften noch verschärft, in den ausgewählten Regionen jedoch wenig Sprengkraft gezeigt. Im Gegenteil kann die Homogenität in Südtirol zwar nachgewiesen werden, wohingegen sie in Flandern nur insofern vorliegt, als der Sprachencleavage derart dominant in Belgien ist, dass alle anderen Cleavages irrelevant werden, wenn es um das Gefüge der Regionen und des Staates geht. Allerdings hat hier die Dominanz ebenso wie in Quebec nachgelassen. In der kanadischen Region kann die These der Homogenität nicht nachgewiesen werden, was der Grund für die fehlende starke Autonomie- oder sogar Separationsbewegung sein kann, deren Bemühungen in zwei Referenden eine Absage erteilt wurde. VIII. Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen 216 Die quasi-staatliche Konfiguration der Regionen Mit dem vorhergehenden Kapitel wurde bereits auf die Ebene der Region vorgegriffen und deren relative Homogenität der Bevölkerung anhand der Wahlergebnisse und der Existenz einer Volkspartei geprüft. Ziel war es zu zeigen, dass die Globalisierung die regionale Homogenität in Bezug zum Nationalstaat und damit auch den Wunsch nach Eigenständigkeit verstärkt hat. Für Südtirol konnte dies umfassend nachgewiesen werden, während in Quebec und Flandern die Homogenität vor allem anhand des übermächtigen Sprachen-Cleavages deutlich wurde. Würden die Überlegungen zu Separationsbewegungen an diesem Punkt enden, müsste jede Region dieser Welt mit einer Volkspartei als Bestätigung ihrer Homogenität Tendenzen zur Sezession oder Autonomie aufweisen. Da dies nicht der Fall ist, müssen den separatistischen Regionen Besonderheiten zugrunde liegen, die ihnen ein eigenständiges Leben ermöglichen. Behandelter Ausschnitt des Projekts in diesem Abschnitt. [Eigene Darstellung] Diese Besonderheit ist die Existenz einer regionalen, quasi-staatlichen Konfiguration, die dieses eigenständige Überleben möglich macht. Es werden deshalb die ausgewählten Beispielfälle mittels der State-/Nation-Building-Theorie analysiert, um diese Konfiguration nachzuweisen. Der zugrundeliegende Forschungsansatz ist das Vierphasenschema von Stein Rokkan, auf welches im Einführungsteil bereits eingegangen wurde. Damit wird der letzte Schritt auf dem Weg zum Modell beschritten, welches es ermöglichen soll, den Weg vom internationalen bis zum regionalen Level, von der Globalisierung bis zur Separationsbewegung nachzeichnen zu können. Teil III. Abbildung 62: 217 Forschungsansatz: Rokkans Vierphasenschema State- und Nation-Building sind heute vor allem in Verbindung mit Friedensmissionen von UN und NATO ein Begriff. Sie sind das Mittel, um nach Kriegseinsätzen Failed States wieder in funktionierende Systeme mit einem staatlichen Gewaltmonopol und stabilen Institutionen transformieren zu können. Nach wie vor ist die Erfolgsquote dieser Missionen allerdings eher marginal und es gibt mit Ost-Timor nur einen Fall in der Geschichte des UN-State-/Nation-Buildings, der als „bemerkenswerter Erfolg“ betitelt wird.680 Beide Begriffe werden in der angloamerikanischen Literatur häufig beinahe synonym verwendet, was ungenau ist und zu Missverständnissen führt, da beide Strategien inhaltliche Unterschiede aufweisen. State-Building bezieht sich mehr auf die technische Seite des Staatsaufbaus, wie beispielsweise Regeln, Institutionen, Organisationen und Grenzziehung, während sich Nation-Building auf die Etablierung einer politischen Nation konzentriert, den Aufbau einer Zivilgesellschaft, Nationalbewusstsein und die Etablierung einer demokratischen Kultur.681 Dadurch ist State-Building der sichtbare und häufig einfachere Teil der Mission, während sich der unsichtbare Teil auf einen längeren Zeitraum erstreckt, sich aufwendiger und teurer gestaltet und häufig der Grund dafür ist, dass die Missionen letzten Endes scheitern. Erst die Verbindung beider Seiten sorgt dafür, dass die Bemühungen um den Staatsaufbau nachhaltig sind. Die Konzepte dafür sind vielschichtig und unterscheiden sich in der Prioritätensetzung der Auftraggeber und der Zielsetzung der Missionen. Aus Zeit- und Kostengründen beschränken sich die meisten jedoch, auf den institutionellen Aufbau. Eine Strategie oder ‚Anleitung‘ für die Zukunft, hat sich bisher nicht herauskristallisiert. Stein Rokkan erachtet aus diesem Grund ebenfalls beide Seiten des Aufbaus für nötig, um ein stabiles soziales System entwickeln zu können. Er erarbeitete ein Vierphasenschema, im Rahmen dessen er vier Phasen identifizierte, die ein System stabilisieren. Die beiden ersten Phasen des State- und Nation-Buildings werden durch die Phasen der Distribution und Partizipation erweitert. (Abb. 71) Diese Rokkan‘sche Theorie basiert auf den sogenannten Herausforderungen nach Almond/Pye. Sie entwickelten ein Paradigma von sechs Entwicklungskrisen, die Herausforderungen oder Probleme darstellen, welche Systeme auf dem Weg zum Staat überwinden müssen:682 IX. 680 UN (Hrsg.): Resolutionen und Beschlüsse vom 1. August 2012 bis 31. Juli 2013, S. 29. 681 Vgl. Stütz 2008: 21. 682 Vgl. Pye 1971: viii. 219 – Penetration und Integration: Ausmaß der Kontrolle oder Macht der Zentralregierung – Partizipation: Beteiligung der Bevölkerung am Entscheidungsprozess – Identität: die Basis der Gruppe, die Teil des Machtbereichs sind – Legitimität: Grundlage und Akzeptanz von Entscheidungen durch die Bevölkerung – Distribution: Um-/Verteilung (im-)materieller Güter durch Regierungsentscheidungen Diese Krisen sind eng miteinander verbunden, wodurch die Lösung eines der Probleme immer auch mit der eines anderen zusammenhängt. Verba nutzt als Beispiel die Verabschiedung eines neuen Wohlfahrtsstaatsprogramms (Distribution), dessen Erfolg maßgeblich davon abhängt, inwieweit die Bevölkerung die Entscheidung akzeptiert (Legitimität), die sich durch Entscheidungen oder Wahlen (Partizipation) daran beteiligt oder es erst angestoßen hat.683 Auf dieser Basis entwickelte Rokkan sein Vierphasenschema, indem er den Herausforderungen institutionelle Lösungen zuordnete. Außerdem kann jede Phase den Systemen im AGIL-Schema zugeordnet werden.684 Insgesamt ergibt sich folgende Darstellung von Phasen, Zielen und Herausforderungen, welche den Aufbau eines stabilen Staates konstituieren: Verbindung von Rokkans Vierphasenschema und den Herausforderungen nach Almond/Pye. Die institutionelle Lösung für die Herausforderungen der Penetration und Integration ist das State-Building, also der grenzziehende Staat, mit seinem Staatsapparat. Abbildung 63: 683 Vgl. Verba 1973: 295. 684 Vgl. Rokkan 1970: 109; 61. IX. Forschungsansatz: Rokkans Vierphasenschema 220 Mittels der Bildung eines Staates, genauer dem Aufbau politischer, wirtschaftlicher und kultureller Instanzen und Institutionen werden zunächst die Aufgaben der Verteidigung und Aufrechterhaltung der inneren Ordnung erfüllt, weshalb hier im Mittelpunkt das Macht- und Gewaltmonopol steht.685 Im Sinne dieser Strukturen und Organisationen sollen die Regeln und Institutionen das gesamte Gebiet durchdringen (Penetration) und alle Gruppe in das System integrieren (Integration).686 Das heißt die Institutionen vertreten alle Bevölkerungsgruppen und alle Gruppen haben die gleichen Rechte, Pflichten und Zugangsbedingungen zum Staat.687 Dem AGIL-Schema zufolge ist das Medium des State-Building die Macht. Sie wird durch politische Strukturen gewährleistet, indem sie das System im demokratischen Rahmen kontrollieren. Relevant ist in dieser Arbeit hinsichtlich des Konfliktes zwischen Zentrum und Peripherie, dass die Nationalisierung in der Phase der Reformation nur umgesetzt werden konnte, indem Peripherien in den Gesamtstaat eingebunden wurden, die Macht zentral verteilt wurde und wodurch es deshalb zum Konflikt zwischen lokalen und nationalen Eliten kam. Im Gegensatz zur institutionellen Seite des State-Buildings steht das Nation-Building, dessen Ziel es ist, die Motivation und das kulturelle System kontrollieren zu können. Die Institutionalisierung erfolgt hier vor allem über Regeln, da es zwei Herausforderungen zu lösen gilt: einerseits den Identitätsbildungsprozess, der vor allem den Konflikt zwischen Zentrum und Peripherie betrifft und sich meist in der Sprachgesetzgebungen, wie in Flandern, Südtirol und Quebec niederschlägt. Um die Bevölkerung über eine gemeinsame, nationale Identität an das System binden zu können, sind Institutionen wie Religion, Sprache, Wehr- und Schulpflicht oder auch ein nationales Transport- und Kommunikationswesen und Massenmedien nötig, die die gemeinsame Identität schaffen und verbreiten.688 Aber sie benötigt auch ein „symbolisches Bezugssystem“689, welches mittels politischer Zeichen der Bevölkerung die Identifikation mit dem Staat ermöglicht, wie beispielsweise eine gemeinsame Flagge, ein Nationalfeiertag, die Hauptstadt, aber auch gemeinsame Mythen und die gemeinsame Geschichte. Diese einheitliche nationale Identität löst aber auch die Herausforderung der staatlichen Legitimität, indem die Bevölkerung Loyalität und Vertrauen gegenüber der politischen Macht und den Institutionen entwickelt. Die Säkularisation hat dabei eine bedeutende Rolle gespielt, da sich die Loyalitäten weg von der Kirche und hin zum Staat verschoben und sich bei erfolgreichem Nation-Building auch weg von den peripheren Loyalitäten hin zu den nationalen entwickelten.690 Dieses Ziel wurde unter anderem durch Verfassungen erreicht, die über eine verfassungsgebende Versammlung auch die Legitimität der Bürger erringen. Außerdem muss der Staat in der Lage sein, öffentliche Güter wie Schulbildung, Transportwesen und Sicherheit bereit- 685 Vgl. Rokkan 2000: 166. 686 Vgl. Verba 1973: 296. 687 Vgl. Bürger 2007: 19. 688 Vgl. Verba 1973: 297. 689 Bürger 2007: 19. 690 Vgl. Rokkan 2000: 167. IX. Forschungsansatz: Rokkans Vierphasenschema 221 zustellen, was dessen Legitimität ebenfalls stützt. Ist die Sicherheit erst gewährleistet, kann der Staat durch weitere Maßnahmen im Bereich Soziales und Wirtschaft seine Legitimität weiter ausbauen, aber auch wieder verspielen, wie es häufig der Fall in fragilen Staaten ist. Wenn beispielsweise demokratische Mitbestimmungselemente oder die wirtschaftliche Entwicklung gar nicht oder nur langsam die Bevölkerung erreichen, kann sich der Legitimitäts- und Identitätsrahmen in Krisenstaaten schnell wieder verschieben, indem sich die Bevölkerung wieder den örtlichen Warlords oder anderen Institutionen anschließt und dem Staat das Vertrauen und damit die Legitimität entzieht.691 Die Lösung des Partizipations-Problems, wer an den Entscheidungsprozessen teilhat, ist die Institutionalisierung von Partizipationsrechten, mit dem Ziel eine politische Staatsbürgerschaft zu entwickeln.692 Diese Phase ist vor allem durch das Recht zur Teilhaberechte, aber auch zur Opposition gekennzeichnet, was der Grundstein für Parteien ist.693 Weiter gehört zur Partizipation auch die gerechte Teilhabe der Bevölkerung am System, sei es über Konkordanz- oder Proporzsysteme. Überwacht wird dies alles mittels einer unabhängigen Judikative, welche für die Einhaltung der Rechte sorgt und die Regierung kontrolliert, wodurch Demokratie, Pluralismus und Rechtsstaat über drei der vier Phasen eingerichtet werden.694 Das Medium der Gesellschaft gegenüber dem politischen System ist der Einfluss. Die letzte Herausforderung ist das Distributionsproblem. Die Phase der Distribution ist eine Folge der Industrialisierung, welche den Konflikt zwischen Kapital und Arbeit eröffnet hat und die Forderung nach gleicher Teilhabe aller am sozialen System nach sich zog und damit gleichsam die Geburtsstunde des Wohlfahrtsstaates war. Das Problem besteht darin, gleiche soziale und wirtschaftliche Bedingungen zwischen den Bevölkerungsgruppen, aber auch zwischen den Regionen und damit zwischen Zentrum und Peripherie herzustellen. Die Lösung dafür sind Institutionen, die im Sinne von Umverteilungsinstanzen nicht nur die Besteuerung und ein finanzielles Transfersystem zwischen den Ungleichgewichten errichten, sondern auch die Institution Wohlfahrtsstaat etablieren.695 Am Ende soll damit die gerechte Verteilung der staatlichen Ressourcen geregelt werden, die sich auch beispielsweise auf den Zugang zu Bildung und der Sozial- und Altersversorgung erstreckt.696 Zusammengefasst ist dieses Schema stark institutionalistisch ausgerichtet. Ein stabiler Staat muss seine Grenzen festlegen und Institutionen einrichten, die die Kontrolle über die Gewalt in einem Gebiet haben. Daran schließt das Nation-Building an, das eine Identität aufbaut, deren Stabilität von der Institutionalisierung abhängt und die Loyalität der Bevölkerung gegenüber dem Staat sichert. Eine dritte Phase regelt die Mitbestimmung der Bürger, während die letzte Phase versucht die Lebensbedingungen aller Beteiligten gerecht zu organisieren. Wendet man dieses Vierphasensche- 691 Vgl. Bürger 2007: 18. 692 Vgl. Verba 1973: 296. 693 Vgl. Rokkan 2000: 168. 694 Vgl. Bürger 2007: 20 f. 695 Vgl. Rokkan 2000: 168 f; Verba 1973: 297. 696 Vgl. Bürger 2007: 21. IX. Forschungsansatz: Rokkans Vierphasenschema 222 ma auf die vorliegende Arbeit an, ergeben sich konkrete Elemente, die die Regionen aufweisen müssen, um die staatsähnliche Konfiguration zu erlangen. State-building: Die eigene regionale Verfassung Wie bereits im ersten Teil deutlich wurde, steht nach Rokkan das Macht- und Gewaltmonopol im Zentrum des State-Buildings, da es die Ordnungsfunktion des Staates innerhalb eines klar umrissenen Territoriums für eine klar definierte Bevölkerung darstellt.697 Rokkan definiert die Aufgaben des State-Building aber noch weiter, indem er darlegt, dass nicht nur die innere Ordnung aufrechterhalten wird, sondern auch etablierte Rechte und Privilegien in dieser Phase der Staatsbildung geschützt werden und Streitfälle beigelegt werden.698 Diese Prämissen werden am effektivsten über die Verankerung und Regelung der Ordnung im Staat umgesetzt, was üblicherweise über eine Verfassung oder ein ihr ähnliches Dokument geschieht. In diesem Regelwerk werden die Lösungen für die beiden Krisen oder Herausforderungen nach Rokkan festgelegt: Die Integrations-Krise wird durch die Festlegung der Souveränität nach innen und außen und der Rechte und Pflichten aller Bürger gelöst, indem sich alle Beteiligten am Staat dem Regelwerk verpflichten müssen und damit alle Gruppen integriert werden. Die Penetrations-Krise hingegen wird durch ein Netz von Institutionen im gesamten Staatsgebiet überwunden, welche nicht nur für die Einhaltung und den Schutz des Regelwerkes sorgen, sondern auch Ressourcen mobilisieren, die die Souveränität garantieren. Am Anfang des State-Buildings muss deshalb eine Verfassung (im formalen Sinn) stehen. Es können zwei Formen der Verfassung unterschieden werden: die herrschaftsgründende und die herrschaftsbegrenzende Verfassung. Sie unterscheiden sich darin, dass erstere gleichsam eine revolutionäre Verfassung ist, indem ihre Aufgabe darin besteht, die alte Herrschaft zu beenden und für ungültig zu erklären und die neue Herrschaft zu rechtfertigen. Durch eine verfassungsgebende Versammlung wie im Falle Italiens oder auch Belgiens, gibt sich das Volk aus Gründen der Selbstbestimmung eine neue Verfassung, wodurch die Legitimität der Verfassung und des neuen Staates auf der Gewalt des Volkes beruht. Damit wird mit der vorhergehenden Herrschaft gebrochen und ein Neuanfang angeboten, wobei sie als Symbol auch die Identifikation unterstützt. Die Verfassung wird außerdem als höchste Norm im Staat eingerichtet und erfährt nur durch ihre spezifisch zugeordneten Institutionen Kontrolle. Die hier analysierten Nationalstaaten haben jeweils herrschaftsgründende Verfassungen.699 Die zweite Art der Verfassung ist die herrschaftsbegrenzende Verfassung, die beispielsweise im Umbruch von Königreichen stattfindet, wie beispielsweise in Großbri- 1. 697 Vgl. Schneckener 2007: 101 f. 698 Vgl. Rokkan 2000: 166. 699 Vgl. Möllers 2001: 230–232. 1. State-building: Die eigene regionale Verfassung 223 tannien oder Deutschland. Dort wurden die Monarchien in ihrer Machtausübung eingeschränkt und die Herrschaft durch Repräsentativkörperschaften, wie Parlamente begrenzt. Die Einschränkung war de facto jedoch meist mehr eine Verrechtlichung, als eine Begrenzung, da die Verleihung der Macht immer noch als gesetzt galt und nicht in Frage oder vor eine demokratische Abstimmung gestellt wurde. Diese Verfassungen setzen keinen demokratischen Prozess voraus, sondern sorgen durch Gerichte für einen Legitimations-Ersatz. Der Unterschied zur herrschaftsbegründenden Verfassung liegt damit in deren Fokus auf die Legitimation.700 Ausgehend von Herrschaftsbegrenzung und -begründung liegen Verfassungen unterschiedliche Funktionen und Ausgestaltungen, je nach Prioritätensetzung, zugrunde. So können sie eine bloße Ansammlung von Regeln sein, die einen großen Interpretationsspielraum, wie beispielsweise in Amerika bieten, oder im Gegensatz dazu ein genau definiertes Regelwerk sein, deren Interpretation und Änderung enge Grenzen gesteckt sind, wie zum Beispiel in Deutschland.701 Abhängig davon ist auch die Existenz eines Verfassungsgerichtes. Unabhängig von den Funktionen und Ausgestaltungen ist ihnen jedoch allen die erste Funktion gemeinsam: die Begründung der politischen Einheit und damit die Regelung der Grenzen und des Bezugsrahmens. Das bedeutet, dass die Verfassung den Einflussbereich auf das Staatsgebiet und das Staatsvolk begrenzt und durch diese Abgrenzung nach Außen neben der Einheits- auch eine Integrationsfunktion innehat. Die zweite Funktion einer Verfassung ist die machtbegrenzende/machtbegründende Funktion, als Basis von Rechtstaatlichkeit und der Gewaltenteilung, indem sie die Gewaltenteilung durchsetzt. Damit einhergehend übernimmt die Verfassung auch eine Stabilitäts- und Ordnungsfunktion, indem sie Verfahren festschreibt, die Konflikte beilegen. Außerdem ist durch den Schutz und die Gewährleistung der Verfassung und der Grundrechte auch eine Schutzfunktion in der Verfassung enthalten. Zuletzt haben Verfassungen meist in einer Präambel Prinzipien festgelegt, denen das Volk folgt, beispielsweise ein Staatsziel oder eine Wertordnung, wie beispielsweise Umweltschutz oder Sozialstaatlichkeit, aber auch Hinweise auf eine religiöse Komponente, weswegen Verfassungen auch eine Leitbildfunktion einnehmen.702 Die Bevölkerung wird durch die Verfassung damit nicht nur in den Staat eingebunden, sondern auch an den Staat gebunden, indem sie zum Identitätsbildungsprozess zwischen Bürger und Staat durch die Sicherung und Legitimation beiträgt.703 Letztendlich ist deshalb die Qualität der Verfassung ausschlaggebend dafür, ob sie einen „Staat mit einer Verfassung, oder ein[en] Verfassungsstaat“704 schafft. Eine Verfassung erfüllt folglich, je nach Qualität, neben der institutionellen Komponente auch 700 Vgl. Möllers 2001: 235–236. 701 Vgl. Gellner/Glatzmeier 2004: 30. 702 Vgl. Ebd. 29–31; Wuthe 1977: 131–134; Benz 2008: 141–143. 703 Vgl. Dobner 2007: 78. 704 Dobner 2007: 71. [Nach Dobner ist die Relevanz der Verfassung in gewachsenen Staaten nicht so groß, wie sie es bei neu entstehenden Staaten ist. Beispielsweise wird die Verfassung der USA erst 1787 verabschiedet, obwohl der Staat die Unabhängigkeit schon 1776 erlange. Eine Verfassung wird also dann relevant, wenn ein Vakuum der Legitimität gefüllt werden muss. Vgl. Dobner 2007: 75] IX. Forschungsansatz: Rokkans Vierphasenschema 224 die Aufgabe der Identitätsstiftung. Sternberger prägte in diesem Zusammenhang im Nachkriegsdeutschland und später im Zusammenhang mit dem geteilten Deutschland den Begriff des Verfassungspatriotismus.705 Betrachtet man das State-Building hinsichtlich der Regionen ergeben sich einige Unterschiede. So kann die Souveränität nur bedingt ein Faktor der quasi-staatlichen Konfiguration sein, da es der Region als Teil eines Staates nicht gestattet wird, alle Aufgaben eines Staates zu übernehmen. So gehören Aufgaben, wie beispielsweise die Außenpolitik, die Grenzsicherung und die Verteidigung meist zu den ausschließlichen Kompetenzen des Nationalstaates. Außerdem kann eine regionale Verfassung identitätsstiftender als eine nationale Verfassung sein. Hat eine Region wie die hier behandelten, die auf einer irgendwie gearteten homogenen ethnischen Gruppe basiert, eine eigene Verfassung, so wird die Solidarität und Bindung der Gruppe gegenüber der Region durch das gemeinsame Regelwerk noch verstärkt. Dieser Prozess wird durch das Autonomiestatut in Südtirol als bestes Beispiel verdeutlicht, welches auch deshalb große Bedeutung in der Bevölkerung hat, weil sich die deutschsprachige Minderheit nicht nur auf den Minderheitenschutz als internationales Recht berufen kann, sondern sich als Region herrschaftsbegründend eigene Verfassung innerhalb Italiens erkämpft hat. Regionen können eine Verfassung aber nicht nur über Sonderrechte erlangen, die auf Minderheitenschutz basieren, wie es in Südtirol der Fall ist. Die zweite Möglichkeit ist die nationale Föderalisierung oder Regionalisierung, wobei in diesem Fall nicht nur eine Region Rechte erhält, sondern auch alle anderen. So wurde die State- Building-Phase und damit ein Teil der quasi-staatlichen Konfiguration in Kanada oder Flandern durch Föderalisierung erreicht und im Fall von Südtirol aus Gründen des Minderheitenschutzes, wobei die Rolle einer eigenen Verfassung noch genauer analysiert werden muss. Pernthaler konkretisiert die Aufgaben einer Verfassung deshalb hinsichtlich von Regionen und nennt Mindestkriterien für Autonomien um eine verfassungsrechtliche Gegenüberstellung von Autonomiestatuten und Gliedstaaten in Bundesstaaten zu ermöglichen. – Als oberste Prämisse gilt zunächst die Verankerung dieses Dokuments entweder auf verfassungsrechtlicher oder auf völkerrechtlicher Ebene. – Weiter muss sie staatliche Funktionen erfüllen und damit ein eigenes demokratisches System nachweisen, wozu nicht nur Erfüllung öffentlicher Aufgaben und die Gesetzgebung und Verwaltung zählen, sondern auch die Formulierung der eigenen politischen Zielsetzung der Gemeinwohlverwirklichung. 705 Vgl. Sternberger 1990: 18 ff. [Seine Idee war eine Möglichkeit, den Konzepten von Patriotismus und Vaterland wieder eine positive Konnotation zu geben, die seit des Nationalsozialismus vor allem im deutschsprachigen Raum immer wieder negativ behaftet ist, indem man sie vom Nationalismus trennt. Verfassungspatriotismus ist damit ein Identitätsangebot, indem sich die Bevölkerung einer Verfassung oder Ordnung verschreibt und damit unter gemeinsamen Werten, wie Demokratie oder Meinungsfreiheit verbunden ist, ohne die nationale Facette zu betonen.] 1. State-building: Die eigene regionale Verfassung 225 – Die eigene Gerichtsbarkeit sieht Pernthaler nicht als zwingende Voraussetzung für eine Verfassung, wohl aber die Zusammenarbeit mit Systemen auf regionaler, nationaler und transnationaler Ebene. Die Tatsache, dass auf Basis einer Verfassung eine regionale Regierung in einem klar definierten Gebiet regieren kann und damit eine quasi-staatliche Existenz begründet, ist ergo zu kurz gegriffen. Verbindet man aber die allgemeine Verfassungstheorie und die zugeordneten Funktionen mit den Vorstellungen Pernthalers, ergeben sich konkrete Elemente, welche in der regionalen Phase des State-Buildings analysiert werden sollen. Die Funktionen, die diese Verfassung erfüllen sollte, werden in der folgenden Grafik schematisch und zusammenfassend dargestellt: Funktionen der Verfassung. [Vgl. Gellner/Glatzmeier 2004: 29–31; Wuthe 1977: 131–134; Pernthaler 2005: 97–114.] Nation-building: Sprache als Ausdruck regionaler Identität Während der Phase des Nation-Buildings müssen die Identitäts- und Legitimitätskrise gelöst werden, wobei die damit verbundenen Probleme ineinandergreifen und nicht nebeneinander betrachtet werden können. In separatistischen Regionen ist die Identität meist das Schild, dass die Bevölkerung offen und mit Stolz vor sich herträgt und zur Abgrenzung zu anderen nutzt. Häufig wird diese Identität zur Marke und erstreckt sich nicht nur auf die Bevölkerung, sondern auch auf Produkte oder die Region selbst, was die Sonderstellung noch verstärkt. Auf staatlicher Ebene ist die Aufgabe des Nation-Buildings deshalb, zur Begründung von Loyalität und Legitimität diese regionale Identität zugunsten einer gesamtstaatlichen Identität zu ersetzen, was aus verschiedenen Gründen häufig misslingt und damit die regionale Identität noch verstärkt. Im Gegensatz dazu, ist es die Herausforderung des regionalen Nation-Building, die regionale Identität zu stärken, vor allem wenn es sich um unterdrückte Minderheiten handelt, die diese Identität beispielsweise über Autonomierechte sichern wollen. Der Theorie der Identität haben sich vor allem Frey/Haußer, sowie Tajfel/Turner gewidmet. Frey/Haußer haben sich zunächst auf den Unterschied zwischen individu- Abbildung 64: 2. IX. Forschungsansatz: Rokkans Vierphasenschema 226 eller und sozialer Identität konzentriert und konstatieren, dass sich die individuelle Identität während eines selbstreflexiven Prozesses herausbildet, in welchem der Mensch Erfahrungen verarbeitet, die sich auf ihn beziehen. Die Identität einer Gesellschaft oder ethnischen Gruppe setzt sich aber in der Folge nicht aus der Summe der Einzelidentitäten seiner Individuen zusammen.706 Dem Konzept der Gruppenidentität, das im Gegensatz zur individuellen Identität steht, haben sich Tajfel/Turner in ihrer Arbeit zur sozialen Identität gewidmet. Sie vermerken, dass sich die soziale Identität aus persönlichen Merkmalen des Menschen, aber auch der Zugehörigkeit zu einer Gruppe zusammensetzt.707 Die Gruppe wiederum definiert sich darüber, dass sowohl Mitglieder als auch Außenstehende diesen Zusammenschluss von Individuen als Gruppe betrachten, wodurch die eigene Gruppe als In-Group und die anderen als Out-Group gelten. Drei Prinzipien legen die Gestalt der Gruppe fest:708 1. Die Mitglieder bemühen sich um eine positive soziale Identität, die sie durch den Vergleich mit anderen Gruppen erhalten. 2. Fällt der Vergleich positiv aus, stärkt das die eigene soziale Identität. 3. Fällt der Vergleich negativ aus, sind die Konsequenzen Austritt und Wechsel in eine andere Gruppe oder die Aufwertung der eigenen. Das Resultat ist die permanente Abgrenzung, die in dieser Arbeit als Kernmerkmal der populistischen Parteien bereits mehrfach deutlich wurde. Damit diese Abgrenzung erfolgen kann, muss die Zugehörigkeit für die Individuen bedeutend und relevant für das Leben sein. Das heißt zum Beispiel die Identität Südtiroler zu sein, steht in Abgrenzung dazu, Italiener zu sein, wobei die Abgrenzung zur Gruppe der Fußballoder Hockeyfans weniger Relevanz hat. Die Folgen der individuellen Reaktion auf den negativen Vergleich mit der anderen Gruppe sind häufig für die ganze Gesellschaft relevant. So kann beispielsweise die soziale Mobilität als Reaktion die Relevanz der ganzen Gruppe herabsetzen, je nachdem wie viele Mitglieder die Gruppe verlassen. Die soziale Veränderung hingegen kann die Vergleichsdimension und damit den Status der Gruppe in der Gesellschaft verändern, wie der Aufstieg und die Relevanz der Feministinnen in den 70er und 80er Jahren als Beispiel gezeigt hat.709 Bezogen auf diese Arbeit ist die In-Group die hier behandelten Regionen und Bevölkerungen, die diese Identität für sich beanspruchen und die Out-Group die gesamtstaatliche Identität. Betrachtet man deshalb die nationalen Nation-Building-Prozesse, versuchten Staaten wie Italien, Belgien oder Kanada, die nationale Identität zu Lasten der regionalen zuerst attraktiv zu gestalten und im Falle des Scheiterns, die regionale Identität zu verbieten oder zu unterdrücken. Durch den Zwang erreichten die nationalen Machthaber jedoch meist nur eine regionale Identitätsstärkung, die sich in 706 Vgl. Frey/Hausser 1987: 21. 707 Vgl. Tajfel/Turner 1986: 10. 708 Vgl. Ebd. 16. 709 Vgl. Tajfel/Turner 1986: 19 f. [Das Individuum kann immer mehrere Identitäten haben, deshalb ist im Folgenden von Identität als die örtlich gebundene gemeint.] 2. Nation-building: Sprache als Ausdruck regionaler Identität 227 der Ablehnung der nationalen Identität manifestierte und in Konflikten zwischen Staat und Region niederschlug. Prozesse der sozialen Identität. [Eigene Darstellung nach Tajfel/Turner 1986.] Identität als Konzept ist zunächst schwer messbar und besteht aus vielen Facetten, wobei Identitätsquellen hauptsächlich kultureller (Religion, Sprache, etc.) oder ökonomischer Natur sind.710 Da erstere meist stärker besetzt sind, wird sich diese Arbeit darauf fokussieren und das Element der Sprache herausgreifen, da sie nicht nur der deutlichste Ausdruck von Identität, sondern auch der „offensichtlichste Begriff von Eigenständigkeit“711 ist. Nation-Building mit Blick auf Nationalstaaten hat sich deshalb vor allem in der Entwicklung von Standardsprachen niedergeschlagen, was besonders in Frankreich deutlich wurde. Hier umfasste der Nationen-Begriff die Menschen, die die Sprache im Territorium verstehen konnten. Die Bindung zwischen regionalen Entitäten und dem Staat wurde folglich dadurch forciert, indem darauf hingewiesen wurde, dass das gegenseitige Verstehen trotz regionaler Dialekte möglich sei und deshalb die gesamte französische Bevölkerung Teil eines gemeinsamen Staates ist.712 Diese identitätsbildende und integrative Strategie konnte folglich nur dort funktionieren, wo die Unterschiede zwischen den regionalen Sprachen und der Standardsprache marginal waren und deshalb ein gegenseitiges Verstehen möglich war. Waren die Unterschiede zu groß, versuchte die nationale Ebene meist über die Unterdrückung der regionalen Sprache die nationale Sprache und damit die nationale Identität aufzuzwingen, um die Regionen in den Staat zu integrieren und den Einfluss über die Region nicht zu verlieren. Vor allem bei ethnischen Minderheiten wie in Südtirol oder Quebec wurde dies deutlich, aber auch in Flandern, wo die flämische Sprachgemeinschaft zwar nicht die Mehrheit umfasste, aber durch eine schwache hierarchische Stellung von der französischen Elite unterdrückt wurde. Die wichtigste Aufgabe des nationalen Nation-Buildings war deshalb, die Sprachebenen nicht zu weit divergieren zu lassen. Die Sprache im privaten Umfeld sollte sich nur wenig von der offiziellen Abbildung 65: 710 Vgl. Naglo 2004: 305. 711 Rokkan 2000: 210. 712 Vgl. Ebd. 209. IX. Forschungsansatz: Rokkans Vierphasenschema 228 Sprache, die im gesamten Staatsgebiet und im öffentlichen Leben genutzt wird, unterscheiden. Zur Unterscheidung und Einordnung der peripheren, regionalen Sprachen in Bezug zu nationalen Sprachen biete Rokkan folgendes Schema an:713 Möglichkeiten der Sprachunterschiede Möglichkeiten Erklärung Beispiel 1. Standard & zweite Sprache sindwechselseitig verstehbar Gleiche Sprachgattung (Unterschied zwischen Dialekt und Standard ist nur minimal) Kroatische/serbische Minderheit in Slowenien 2. Standard & zweite Sprache sind wechselseitig NICHT verstehbar Dialekt gehört zu einem anderen Standard, der vom Zentrum anerkannt wird (siegreiche Peripherie / multilinguales System) Flandern (Flämisch) Quebec (Französisch) 3. Dialekt und sein Standard sind im Zentrum nichtanerkannt (marginale Peripherie) Katalonien (Katalan) 4. Standard des Dialekts ist der Standard eines Nach-barterritoriums (Pufferzonenlösung) Südtirol (Deutsch) Einordnung peripherer, regionaler Sprachen in Bezug zum nationalen Standard. [Eigene Darstellung nach Rokkan 2000: 211–239.] Die Regelung über die Existenz zweier Sprachen innerhalb eines Gebietes haben nach Rokkan zwei verschiedene Staatsbürgerrechte als Basis:714 – Das Recht auf die Herkunft und das Recht auf Respektierung der Herkunftsgemeinschaft: Sie beziehen sich auf den Gebrauch der eigenen Sprache und die damit verbundene Wahrung der regionalen Identität, was über Autonomie- oder Minderheitenrechte gewahrt wird, welche den Sprachgebrauch regeln. – Das Recht auf Optionen und das Recht auf die Entfaltung der individuellen Möglichkeiten im neuen Staat: Damit ist die Möglichkeit gemeint, dass der Gebrauch des nationalen Standards in der Region die Integration ermöglicht. Das ermöglicht dem Einzelnen, durch den Eintritt in die andere Sprachgruppe seine Fähigkeiten entfalten zu können und nicht nur „in der eigenen Herkunft gefangen zu sein“. Der Nationalstaat aber auch das Individuum müssen nach Rokkan versuchen zwischen diesen beiden Rechten abzuwägen. Am Ende können durch die Existenz zweier oder mehrerer Sprachen die Regionen anhand eines Schemas klassifiziert werden. Der Status der regionalen Sprache wird in Bezug zum zentralen Standard gesetzt, der auch mit ihrem politischen Status in Verbindung steht: siegreiche Peripherie / multilinguales System, marginale Peripherie und die Pufferzonenlösung. (Abb. 68) Für diese Arbeit heißt das, dass die Sprachen und damit die Identitäten der drei Regionen deutlich von der nationalen divergieren müssten:715 Belgien gilt dem Schema nach als multilinguales System, da mit dem Prozess der Unabhängigkeit die beiden Sprachgruppen von Beginn an Teil des Staates waren. Merkmal ist wie im Fall der siegreichen Peripherie die Tatsache, dass es zwar starke Sprachgruppen sind, aber kein Gleichgewicht zwischen den beiden herrscht. Abbildung 66: 713 Ebd. 211. 714 Vgl. Rokkan 2000: 212. 715 Vgl. Pye 1971: 116. 2. Nation-building: Sprache als Ausdruck regionaler Identität 229 Demgegenüber steht Quebec, das entweder ebenfalls als multilinguales System oder als siegreiche Peripherie eingestuft werden kann, da Quebec zwar von Großbritannien erobert wurde, aber über die Jahrhunderte hinweg, die eigene Sprache aufrechterhalten und die Loyalität der frankophonen Bevölkerung gegenüber der Sprache und der Region sichern konnte. Gleichzeitig hat Quebec aber auch erreicht, dass Französisch zur zweiten offiziellen Sprache Kanadas erklärt wurde, was wiederum für das multilinguale System spricht. Südtirol wird als Pufferzonenlösungen eingeordnet, da es zwischen zwei Sprachgebieten liegt und die periphere Identität und Sprache bewahren konnte. Südtirol gilt zur Unterscheidung deshalb nicht als siegreiche Peripherie, da Deutsch keine offizielle Sprache in ganz Italien ist, sondern von den Autonomie-Rechten in Südtirol abhängig ist.716 Die Analyse der Regionen hinsichtlich ihrer quasi-staatlichen Konfiguration und dem Nation-Building erfolgt demgemäß über die Existenz und Stellung der starken regionalen Identität, die über die Rolle der Sprache gemessen wird. Allerdings ist die Stärke der regionalen Sprache und damit der Identität von der Zahl der Sprecher, ihrer offiziellen Anerkennung und vom Gebrauch in Medien und Bildung abhängig, was analysiert werden muss.717 Damit schließt die Analyse die Existenz von Minderheitenrechte auf Basis der Sprachgruppen und die Verwendung der Regionalsprache in Bezug zum nationalem Standard mit ein. Partizipation: Starke regionale parteipolitische Repräsentation Die Situation der regionalen parteipolitischen Repräsentationen wurde bereits ausführlich im zweiten Kapitel behandelt. Während in Südtirol die SVP als Volkspartei nach wie vor den Alleinvertretungsanspruch in der Region hat, verfügen Quebec und Flandern über weitgehend eigene Parteiensysteme, die unabhängig von den nationalen Parteiensystemen inhaltlich und strukturell organisiert sind. Dadurch sind die starke regionale parteipolitische Repräsentation und die Phase der Partizipation in allen drei Regionen nachgewiesen. Distribution: Starke, eigenständige regionale Wirtschaftskraft Die Distributionskrise umfasst nach Lasswell die Frage des „Who gets What, When, How“718 oder nach Rokkan „Who is to benefit from government, and what should the government be doing, to bring greater benefits to different segments of the society?“719 Das heißt der Staat steht vor der Herausforderung die Verteilung von Gütern 3. 4. 716 Vgl. Rokkan 2000: 215. 717 Vgl. Rokkan/Urwin 1983: 71–107. 718 LaPalombara 1971: 233. 719 Rokkan 1970: 64. IX. Forschungsansatz: Rokkans Vierphasenschema 230 gerecht zu gestalten. Nach Rokkan umfasst diese Phase den (Wohlfahrts-)Staat als Umverteilungsinstanz, der öffentliche Wohlfahrtsdienste und politische Maßnahmen anbietet, welche eine Angleichung der wirtschaftlichen Verhältnisse im Staat sicherstellen. Diese Angleichung kann durch Besteuerung erreicht werden oder durch Ausgleichssysteme, beispielsweise zwischen wohlhabenden und schlechter gestellten Regionen, aber auch zwischen Gesellschaftsschichten.720 Die Diskussion darüber wie der Wohlfahrtsstaat ausgestaltet werden soll, ist deshalb eng verbunden mit dem Konflikt zwischen Kapital und Arbeit, aber auch der sozioökonomischen Konflikte, wenn es um die gleichen Lebensverhältnisse in verschiedenen Regionen geht. Damit hat diese Phase zwei Dimensionen: eine horizontale, die zwischen Staat und Bevölkerung Antworten auf die Fragen nach Absicherung fordert und andererseits eine vertikale Dimension zwischen den Regionen.721 Ist die Bevölkerung nicht nur zwischen Arbeit und Kapital gespalten, sondern auch regional, kann der Wohlfahrtsstaat zum Instrument von Legitimität werden, wenn substaatliche Einheiten der eigenen Bevölkerung mehr Leistungen zusichern können, als andere. Im AGIL-Schema wird diese Phase folglich dem Wirtschaftssystem zugeordnet.722 Der Staat als politisches System und zielsetzende Instanz kann den Bürgern soziale Sicherheit geben und damit ihre Loyalität erlangen. Diese Loyalität kann jedoch schwinden, wenn diese staatlichen Benefits einzelne Gruppen der Bevölkerung nicht mehr erreichen, beispielsweise im Fall von Kürzungen bei den sozialen Mitteln, wie Renten oder Arbeitslosenhilfe. Im Rahmen der Globalisierung verdeutlicht das Beispiel der Flüchtlingskrise in Europa den Zusammenhang. Die Bereitstellung von finanziellen Mitteln der europäischen Staaten stand im Gegensatz zu fehlenden sozialen Angeboten für die eigenen Bevölkerungen, was ergo zur schwindenden Loyalität der Bürger führte, die sich in Konkurrenz zu den neuen Nutzern ihrer Systeme sehen. Das Versprechen der populistischen Parteien, diese Umverteilung nur noch der eigenen Bevölkerung zuzugestehen, traf folglich auf Zuspruch, was sich vor allem bei den Wahlen in Italien und Belgien zeigte. Hinsichtlich der Analyse der Distributionsphase merkt Flora an, dass sich Rokkan hauptsächlich mit der Demokratisierung und der Nation beschäftigt hat und damit dem Nation-Building und der Partizipation, jedoch kaum mit der Distribution.723 Rokkan benennt lediglich die staatliche Aufgabe der „territorialen ökonomischen Solidarität“724, die über den Wohlfahrtsstaat und die Schaffung einer sozialen Staatsbürgerschaft gelöst werden soll, geht aber in seinen Analysen nicht genauer darauf ein. Es werden lediglich die drei Faktoren genannt, die die Ausgestaltung dieser sozialen 720 Vgl. Rokkan 2000: 168. 721 Vgl. Broschek 2005: 240. 722 Vgl. Rokkan 1970: 62. [Es ist jedoch auch eng verbunden mit dem Goal-Attainment und dem politischen System, sowie der Latency, dem System, das dem Staat die Loyalität der Bürger zusichert] 723 Vgl. Flora 2000: 112. [Im zusammengefassten Werk Rokkans verdeutlicht bereits das Inhaltsverzeichnis das Ausklammern der Distribution, das Staats- und Nationenbildung und die Massendemokratisierung (Partizipation) beinhaltet, jedoch keinen Abschnitt zum Wohlfahrtsstaat.] 724 Flora 2000: 81. 4. Distribution: Starke, eigenständige regionale Wirtschaftskraft 231 Staatsbürgerschaft konstituieren: die Ausgaben für Sozialdienstleistungen, Renten und Erziehung/Bildung, die Kategorien und die Abdeckung sozialer Dienste und die Steuerbelastung.725 Hinsichtlich der Wohlfahrtsdienste muss deshalb analysiert werden, wie hoch die Ausgaben sind, die die Region aufwendet, um der Bevölkerung soziale Dienstleistungen anzubieten. Diese Ausgaben hängen dabei von der Wirtschaftskraft der jeweiligen Region ab, die erst dann umfangreiche finanzielle Aufwendungen für zusätzliche Angebote bieten kann, wenn die grundlegenden Aufgaben erfüllt sind. Eng damit verbunden ist außerdem der Grad der regionalen fiskalen Autonomie, die es ermöglicht, dass die Region eigenständig die Verteilung der Finanzen vornehmen kann. Die zweite Aufgabe ist es, zu identifizieren, welche Kategorien der Sozialdienstleistungen die Region im Rahmen ihres Wohlfahrtsstaates anbietet. Der Wohlfahrtsstaat charakterisiert sich dadurch, dass die Politik der Bevölkerung Unterstützung im Fall von Armut und den Wechselfällen des Lebens anbietet und versucht gleichwertige Lebensverhältnisse herzustellen. Diese Angebote erstrecken sich sowohl auf „Eingriffe in die Einkommensverteilung […] als auch durch Dienstleistungen oder Güterproduktion, sowie Gebote und Verbote“726. Nach Esping-Andersen können Wohlfahrtsstaaten hinsichtlich ihrer Ausgestaltung und Finanzierung in drei Kategorien eingeteilt werden. Die Einteilung hinsichtlich der Finanzierungsmodelle unterscheidet zwischen konservativen, beitragsfinanzierten Versicherungssystemen (Bismarck- Systeme) und liberalen/sozialdemokratischen und steuerfinanzierten Beveridge-Systemen.727 Art Liberal Konservativ Sozialdemokratisch Beschreibung Abhängigkeit der Leistungen von Prüfung der Bedürftigkeit; Limitierte & geringe Sozialversicherungsleistungen Leistungen zielen auf statuserhaltende Sicherung ab, berufsgruppenspezifische Alterssicherungssysteme Universalität: Leistungen für alle, hohe Umverteilungsrate Finanzierung Steuerfinanziert private Vorsorge im Vordergrund Sozialversicherungsmodell; private Absicherung marginal Steuerfinanziert Beispiel Kanada Belgien, Italien (Nordeuropa) Einteilung und Charakterisierung der Wohlfahrtsstaatsmodelle. [Eigene Darstellung] Italien begann mit der Einführung der Sozialversicherungssysteme 1898 und hat heute mit der INPS (Nationalinstitut für Soziale Fürsorge) einen staatlichen Versicherungsträger, der Gesamtsozialversicherungsbeiträge einzieht und damit Rentenzahlungen, Arbeitslosengeld und Krankengeld, sowie Beiträge zur Grundsicherung ausbezahlt.728 Wie Italien gehört auch Belgien zu den konservativen Wohlfahrtsstaaten, deren Sozialsysteme auf dem Bismarck-Prinzip der Versicherungssysteme basiert. Abbildung 67: 725 Vgl. Rokkan 1970: 67. 726 Schmidt/Ostheim 2007: 21. 727 Vgl. Siegel 2007: 261–267. 728 Vgl. Benedikter 2015: 14. IX. Forschungsansatz: Rokkans Vierphasenschema 232 Der Grundstein für Belgiens staatliches Sozialsystem war 1894 die Krankenversicherung. Heute sind Arbeitslosenversicherung, Unfallversicherung, Gesundheitsversicherung, Alters- und Arbeitsunfähigkeitsrenten sowie die Pflegeversicherung die Säulen des belgischen Systems, dessen Beiträge teils Arbeitnehmer- und teils Arbeitgeber-finanziert sind.729 Demgegenüber steht das liberale System Kanadas, das durch die Historie und die starke Föderalisierung den Provinzen mehr Verantwortung in der Ausgestaltung der Sozialsysteme zugesteht. Die Folge waren massive Unterschiede in den provinziellen Wohlfahrtssystemen und es etablierten sich durch die Überforderung der Provinzen einerseits und im Rahmen des State-Buildings andererseits zwei Ebenen: eine staatliche und eine provinzielle. So sind die Arbeitslosenversicherung, das Kindergeld und die Rente beispielsweise Bundesangelegenheit.730 Das Gesundheitssystem Medicare hingegen ist historisch in Provinzhand und weist ein Mischmodell in der Finanzierung auf, indem es einige Provinzen steuerbasiert finanzieren und andere Provinzen über Beiträge. Die Unterschiede der verschiedenen Wohlfahrtsstaaten verdeutlicht folgende Grafik, die zeigt, dass Kanada nicht nur Nachzügler hinsichtlich der Sozialsysteme war, sondern die staatliche Krankenversicherung sogar erst deutlich nach dem Zweiten Weltkrieg eingeführt hat. Beginn der Sozialversicherungen in den Beispielstaaten. [Darstellung nach Schmidt/Ostheim 2007: 125.] Hinsichtlich der regionalen Konfiguration der Sozialsysteme muss unterschieden werden, welche Angebote der Zentralstaat dem Subsidiaritätsprinzip nach übernimmt, bevor die Dienstleistungen identifiziert werden, die regional als zusätzliche Angebote angeboten werden. Die dritte Aufgabe der Distribution ist eine gerechte Einkommensverteilung, was über zwei Instrumente erfolgen kann: einerseits über die Besteuerung, wie die Einkommenssteuer und andererseits über Ausgleichssysteme, wie die Sozialhilfe. Das Steuersystem hat eine Umverteilung zum Ergebnis, indem einkommensstarke Haushalte höhere Steuersätze zahlen, womit die Sozialleistungen finanziert werden und Abbildung 68: 729 Vgl. Europäische Kommission (Hrsg.): Ihre Rechte der sozialen Sicherheit in Belgien, 2018. 730 Vgl. Broschek 2005: 247. 4. Distribution: Starke, eigenständige regionale Wirtschaftskraft 233 Solidarität geschaffen wird.731 Ein Beispiel ist der regionale Zuschlag auf die Einkommenssteuer in Südtirol, mit welcher das Land weitere Mittel generiert, um Ungerechtigkeiten im Sinne der Distribution auszugleichen.732 Eine Region erfüllt demnach die Phase der Distribution, wenn sie über die fiskale Autonomie selbst Steuern erhaben kann, eine starke wirtschaftliche Situation aufweist, die es ermöglicht, Wohlfahrtsdienste anzubieten und eine gerechte Einkommensverteilung über Steuern und Ausgleichssysteme erreicht. Aufgaben der Distributionsphase. [Eigene Darstellung nach Rokkan.] Zusammenfassend muss die Analyse prüfen, ob die Regionen eine quasi-staatliche Konfiguration aufweisen. Dazu muss die Existenz einer Verfassung oder ähnlich gearteten Dokuments als Beleg für erfolgreiches State-Building nachgewiesen werden. Das Nation-Building und die eigenständige Identität werden anhand der Sprache und der Sonderregelungen für den Gebrauch derselben aufgezeigt. Und zuletzt wird die Distribution über die regionale fiskale Autonomie, die Einkommensgerechtigkeit und soziale Dienstleistungen belegt. Damit ist das eigenständige Überleben nach einer Sezession oder im Rahmen der Autonomie als quasi-staatliche Entität möglich. Eine regionale quasi-staatliche Konfiguration ergibt folgendes Bild: State-Building Verfassung Gesetzliche Verankerung des regionalen Sonderstatus Nation-Building Identität Starke eigenständige Identität Partizipation Regionale Partei Unabhängiges Parteiensystem mit Alleinvertretungsanspruch Distribution Wohlfahrtsstaat Territoriale ökonomische Solidarität und Unabhängigkeit Existenz einer eigenen Verfassung oder Minderheitenstatuts Unterschiede und Stellung der Sprachen in der Region Unabhängiges Parteiensystem, Volkspartei Steuersystem zur Einkommensgerechtigkeit, soziale Dienstleistungen Analyseschema des quasi-staatlichen Konfiguration der Regionen. [Eigene Darstellung] Abbildung 69: Abbildung 70: 731 Vgl. Schratzenstaller 2013: 20. 732 Vgl. AFI (Hrsg.): Der regionale IRPEF-Zuschlag, Nr. 5/2015: 4. IX. Forschungsansatz: Rokkans Vierphasenschema 234 Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen Die Region Südtirol State-building: Das Autonomiestatut der Autonomen Provinz Die Verfassung 1948 schuf Italien als zentralistische Demokratie, mit der Idee, die historische Gefahr der Kleinstaaterei zu überwinden und einen starken einheitlichen Staat errichten zu können.733 Nichtsdestotrotz errangen in diesem Zentralismus fünf Regionen, die sogenannten Autonomen Regionen mit Sonderstatut, einen Sonderstatus: Sizilien, Sardinien, das Aostatal, Friaul-Julisch-Venetien und Trentino-Südtirol. Die beiden Insel-Regionen erhielten 1948 die Sonderautonomie aufgrund von starken Autonomiebewegungen, welche auf einer langen eigenstaatlichen Tradition beruhen. Den drei anderen Regionen Aostatal (frankophon), Friaul-Julisch-Venetien (slowenisch) und Trentino-Südtirol (deutschsprachig) wurden die Sonderstatute aufgrund der dort ansässigen sprachlichen Minderheiten ebenfalls 1948, bzw. Friaul-Julisch-Venetien 1963 verliehen. Diese Statute haben Verfassungsrang und grenzen die fünf Regionen damit bis heute klar gegen alle übrigen Regionen ab. Diese Abgrenzung wurde 1970 geringfügig relativiert, indem dem Staat die Ebene der Regionen hinzugefügt wurde und auch die übrigen 15 Regionen ein (Normal-)Statut erhielten. Dieses verlieh ihnen im Gegensatz zu den Sonderstatuten allerdings keinen Staatscharakter, sondern betonte durch die marginale Bedeutung den italienischen Zentralismus noch weiter. Grund dafür war die zentralistische und machterhaltende Einstellung der herrschenden Democrazia Cristiana (DC), die dadurch ihre Macht sichern und gleichzeitig die Verbreitung des Kommunismus über die Ebene der Regionen verhindern wollte.734 Durch die Statute wurden die Regionen mit drei Institutionen ausgestattet: dem Regionalrat (Parlament), dem Regionalausschuss (Regierung) und dem Präsidenten der Regierung (Regierungschef). Dass die Ausgestaltung des Regionalismus dennoch eine Farce war, wurde bis 2001 vor allem bei den Kompetenzen deutlich. Während die Regionen mit Sonderstatut eine ausschließliche Gesetzgebungsbefugnis für einige Bereiche verliehen bekamen, erlangten die Regionen mit Normalstatut bis 2001 nur konkurrierende Gesetzgebungsbefugnis, sodass sie nur in „besonders zu begründen- X. 1. 1.1. 733 Vgl. Chiellino/Marchio/Rongoni 1995: 166. 734 Vgl. Köppl 2007: 179. 235 de[n] Ausnahmen“735 legislativ tätig sein konnten. Zusätzlich war den Regionen mit Sonderstatut eine weitgehende Finanzhoheit zu eigen, während die Regionen mit Normalstatut von den Zuweisungen aus Rom abhängig und damit in ihrer Handlungsfähigkeit beschnitten waren.736 Die Umbrüche der 90er Jahre, welche im Abschnitt zum Parteiensystem bereits erläutert wurden, hatten auch auf die regionale Ebene Einfluss, indem deren Ruf nach mehr Mitsprache durch Föderalismus und Regionalismus (Devolution) immer mehr Gewicht bekam. Die Bemühungen zur Umsetzung der Föderalisierung waren wie jegliche italienische Reformen zunächst von Widerstand geprägt. Erst als 1996 ein Regierungswechsel von Mitte-Rechts (DC) zu Mitte-Links (L‘Ulivo) stattfand, konnte die Dezentralisierung voranschreiten. Sie manifestierte sich vor allem 1997 in den Bassanini-Gesetzen, welche einerseits die Verlagerung von Verwaltungs- und Legislativ- Kompetenzen auf die regionale Ebene anordneten, wie beispielsweise im Bereich von Gesundheit, Wirtschaft, Tourismus, Transport und Verkehr. Andererseits folgte daraus die Neuordnung der finanziellen Befugnisse.737 2001 wurde die Föderalisierung ausgebaut, indem die substaatliche Ebene zum konstitutiven Teil der Republik wurde. Die Regionen konnten daraufhin aus ihrem Schatten als Untereinheiten des italienischen Einheitsstaates treten. Kern der Umbrüche war die Reform des Art. 117, der die Kompetenzen zwischen Region und Staat regelte und die Legislativkompetenz den Regionen übertrug, soweit sie nicht ausdrücklich dem Zentralstaat obliegt, wie im Fall von Außenpolitik, Verteidigung, Sozialfürsorge und Zivil- und Strafrecht.738 Außerdem wurde mit Art. 116 für die Regionen mit Sonderstatut die Möglichkeit geschaffen, Formen der Selbstständigkeit zu erlangen.739 Grundsätzlich schien Italien damit auf einem guten Weg der Föderalisierung zu sein, wenn nicht nach Abschluss der Reform ein Regierungswechsel von Mitte-Links zu Mitte-Rechts stattgefunden hätte. Letztere bremsten als Reformgegner erneut die Umsetzung, wobei sich die Kritik lediglich darauf bezog, dass die Reform zu wenig weitgehend wäre. Trotzdem kann bis zu diesem Zeitpunkt als Ergebnis konstatiert werden, dass die Direktwahl des Regionalpräsidenten, sowie eine Wahlrechtsreform die Regionen im Zusammenspiel mit dem Staat gestärkt haben.740 2016 stand eine weitere Reform zur Abstimmung, die auch Artikel V und die Regelung der Ordnung zwischen Regionen und Staat betroffen hat, indem der Fokus auf 735 Avolio/Voltmer 2005: 136. [Die ausschließliche Gesetzgebungskompetenz der Autonomen Regionen unterlagen selbstverständlich nichtsdestotrotz den Schranken der Verfassung, den Grundsätzen der Rechtsordnung, sowie internationalen Verpflichtungen.] 736 Vgl. Köppl 2007: 179. 737 Vgl. Avolio/Voltmer 137; Köppl 2007: 182. 738 Vgl. Art. 117, italienische Verfassung. 739 Vgl. Köppl 2007: 187 f. [„Auf Initiative der daran interessierten Region können, nach Anhören der örtlichen Körperschaften und unter Wahrung der Grundsätze laut Art. 119, den anderen Regionen mit Staatsgesetz weitere Formen und besondere Arten der Autonomie zuerkannt werden“, Art. 116, Verf.] 740 [Vorher war in ganz Italien das Verhältniswahlrecht Usus, das zur Zersplitterung der Parteienlandschaft führte. 1999 erhielten die Regionen das Recht, die Wahlmodalitäten selbst zu bestimmen wodurch in den meisten Regionen das Mehrheitswahlrecht eingeführt wurde. Vgl. Köppl 2007: 182.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 236 die Rezentralisierung und damit auf Rückschritte im Föderalismus gelegt wurde. So wäre die Gesetzgebungsbefugnis für Bereiche wie Raumordnung, Energie oder Zivilschutz von den Regionen mit Normalstatut an den Zentralstaat gegangen, was ihre Entmachtung und Marginalisierung bedeutet hätte.741 Die Einführung einer Suprematieklausel hätte weiterhin im Fall einer Gefahr für die „rechtliche und wirtschaftliche Einheit der Republik und das nationale Interesse“742 dem Staat legislative Befugnisse auch in den Bereichen zugestanden, in denen er nicht exklusiv zuständig ist. 59% der Wahlberechtigten lehnten sie jedoch ab.743 Die Kompetenzverteilung zwischen den Ebenen ist deshalb bis heute so gestaltet, dass dem Staat die ausschließliche Gesetzgebung obliegt und den Regionen mit Normalstatut die konkurrierende Gesetzgebung verleiht.744 Eine dritte Ebene bilden die Regionen mit Sonderstatut, der auch die beiden Autonomen Provinzen Trient und Bozen angehören. Sie haben ebenfalls eine ausschließliche Gesetzgebungsbefugnis, die im Statut niedergelegt ist. Föderales System Italiens mit Legislativkompetenzen. [Eigene Darstellung] Die Grafik lässt bereits erkennen, dass die Stellung der Autonomen Provinz Bozen im italienischen Föderalsystem zweifach herausragend ist. Einerseits ist sie Teil der Autonomen Region Bozen-Trentino, welche sich durch das Sonderstatut von den Regionen mit Normalstatut abgrenzt. Andererseits haben die Provinzen Bozen und Trentino, aus welchen sich die genannte Region zusammensetzt, die gleichen Kompetenzen, Abbildung 71: 741 Vgl. Vandelli 2018: 78. 742 Verfassungsentwurf 2016, Art. 117, Abs. 4. 743 Vgl. Italienisches Innenministerium: Referendum 2016, 5.12.2016. [Die Regionen hätten zwar Kompetenzen und Macht verloren, andererseits wäre es die Chance gewesen, Bereiche, die dem Zentralstaat zufallen, zu harmonisieren und mehr regionale Gerechtigkeit herstellen zu können] 744 Vgl. Vandelli 2018: 75. 1. Die Region Südtirol 237 wie die Autonomen Regionen, wodurch sie sich auch von den anderen Regionen mit Sonderstatut unterscheiden. Der Hintergrund dieser Sonderstellung ist die Entstehung des Minderheitenschutzes der deutschsprachigen Bevölkerung in Italien und die Entwicklung des Sonderstatuts. In der Reihe der Regionen mit Sonderstatut verleiht bereits das Zustandekommen des Autonomiestatuts der Region und der Provinz eine Sonderstellung. Die Erfolgsgeschichte des Statuts beginnt mit dem Pariser Vertrag/Gruber-De Gasperi-Abkommen, welcher 1946 von den Außenministern Italiens und Österreichs unterzeichnet wurde. Kern dieses Vertragswerkes ist das Zugeständnis der „volle[n] Gleichberechtigung mit den italienischsprachigen Einwohnern“ sowie „die Ausübung einer autonomen, regionalen Gesetzgebungs- und Vollzugsgewalt“745. Dieser Vertrag garantiert damit den Schutz der ethnischen Minderheit in Südtirol unter Miteinbeziehung Österreichs, dessen Regierung bis heute als Schutzmacht international verankert ist und dadurch auch das Recht beansprucht, auf die Einhaltung der Minderheitenrechte der deutschsprachigen Minderheit in Italien klagen zu können. Diese Schutzmechanismen einer internationalen und völkerrechtlichen Absicherung, sowie die Existenz einer Schutzmacht weist ausschließlich das Autonomiestatut Südtirols auf. Neben dieser institutionellen Sonderstellung beinhaltete der Vorläufer des heutigen Autonomiestatuts inhaltlich zwei Komponenten: einerseits den Minderheitenschutz der deutschsprachigen Bevölkerung und andererseits die Selbstverwaltung innerhalb der eigenen Region. Die Grenzen der Provinz Bozen waren klar umrissen und ebenso die dazugehörige Bevölkerung, deren legislative und exekutive Gewalt im Pariser Vertrag geregelt wurde. Insofern kann der Pariser Vertrag als machtbegründende und erste Südtiroler Verfassung betrachtet werden, auch wenn die Rolle der Bevölkerung zu diesem Zeitpunkt noch gering war. Grund dafür war, dass sich die Südtiroler Volkspartei gerade erst gegründet hatte und ihre Legitimität formal erst mit den Wahlen 1948 und 67% Wahlerfolg erlangte. Zusammenfassend war der Pariser Vertrag also eine Kompromisslösung zwischen zwei Staaten: für Österreich war deutlich, dass die Nachkriegs-Grenzen nicht mehr zur Diskussion standen und Italien hatte seinerseits das Problem, dass ein gutes Verhältnis sowohl zum Nachbarstaat, als auch zur deutschsprachigen Bevölkerung im eigenen Staat, unabdingbar für ein friedliches Zusammenleben waren. Die einzige Lösung war damit der Pariser Vertrag.746 Dieser Kompromiss stellte für Italien zunächst aber nur eine grobe Richtlinie und kein verbindliches Abkommen dar, was insofern deutlich wurde, als im Februar 1948 eine Verfassung (1. Autonomiestatut) verabschiedet wurde, die jedoch nicht konform zum Pariser Abkommen war: Südtirol wurde die Autonomie nur im Rahmen einer Trentino-Südtirol-Region zugestanden (Art. 116), welche wiederum mehrheitlich italienischsprachig ist und war und damit keineswegs eine Autonomie für die deutschsprachige Minderheit bedeutete, sondern eine Territorialautonomie für die ganze Re- 745 Landespresseamt Bozen: „Pariser Vertrag“. 746 Vgl. Lantscher 2005: 32. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 238 gion.747 Beide Provinzen, Südtirol und Trient, erhielten zwar eigene Landtage und Landesausschüsse/-Regierungen, hatten aber aufgrund der Beschränkungen der Befugnisse keine tatsächlichen Landesautonomien und waren zudem unter einem Dach vereint, was die Konflikte weiter befeuerte.748 Zusätzlich waren die Kompetenzen auf provinzieller Ebene mehr als dürftig, während die Region die Oberhand über die Gesetzgebungskompetenzen hatte. (siehe Abb. 10) Damit kann der Pariser Vertrag als einzige wirkliche Südtiroler Verfassung gelten, die jedoch so nie in Kraft treten konnte. Dennoch wurde mit dem 1. Autonomiestatut ein erster Meilenstein erreicht, indem die Provinz Südtirol eigene Organe erhielt, auch wenn sich die Mitglieder zu diesem Zeitpunkt noch nicht demokratisch gewählt aus einer Landtagswahl ergeben haben, sondern sich aus den gewählten Mitgliedern der Regionalräte zusammensetzten. (Art. 41–43, 1. ASt.) Diese Entwicklung führte zu massiver Enttäuschung bei der deutschsprachigen Bevölkerung, die sich aufgrund der weiterhin alltäglichen Diskriminierungen und der Arbeits- und Heimatlosigkeit vor allem in der jungen Bevölkerung, in eine revolutionäre Stimmung weiterentwickelte. Mitte der 50er Jahre manifestierte sich die Frustration schließlich im Wunsch nach Separation und vereinzelt in Extremismus. Die Ereignisse überschlugen sich und letztendlich war nach verschiedenen Bombenattentaten der Höhepunkt die Feuernacht 1961, die als Mittel diente, die Trennung von Rom zu erzwingen.749 Die Ebene der UNO war bereits seit 1960 mit der Südtirolfrage betraut und erkannte angesichts der Zuspitzungen, dass eine internationale Reaktion unabdingbar war. Es wurde eine Kommission aus italienisch- und deutschsprachigen Entscheidungsträgern einberufen, die eine Lösung ausarbeiteten und 1964 das Südtirol-Paket präsentierten, das den ersehnten Frieden bringen sollte. Sowohl bei der SVP als auch in Österreich traf das Paket auf Zustimmung und ging deshalb 1972 unter dem Titel „137 Maßnahmen zugunsten der Bevölkerung Südtirols“ als 2. Autonomiestatut in die Verfassung ein. Der bedeutendste Unterschied zum 1. Autonomiestatut war die Kompetenzverteilung zwischen Region und Provinzen. So ist die Region Trentino-Südtirol „als autonome Region“ (Art. 1, Abs. 1) bezeichnet und es wurde festgehalten, dass „Den Provinzen Trient und Bozen […] gemäß diesem Statut eine nach Art und Inhalt besondere Autonomie zuerkannt“750 wird. Damit wurde die Autonomie auf die Provinzen verlagert, während die Region nur noch als dünnes Dach über beiden fungierte.751 Die Provinzen erhielten eine weitreichende Selbstverwaltungsbefugnis, diverse primäre (ausschließliche) und sekundäre (konkurrierende) Gesetzgebungsbefugnisse und auch die Verwaltungskompetenz wurde um Kompetenzen in mehreren Bereichen erweitert, wie beispielsweise im Tourismus, der Landwirtschaft und den öffentli- 747 Vgl. Steininger 1987: 159. 748 Vgl. Peterlini 1996: 97. 749 Vgl. Stocker 2007: 53 ff. [Vor allem der „Befreiungsausschuss Südtirol“ war Initiator der Anschläge.] 750 2. Autonomiestatut. 751 Vgl. Lantscher 2005: 35. 1. Die Region Südtirol 239 chen Ämtern.752 Außerdem errang die Provinz einen finanziellen Teilsieg, indem eine Regelung eingeführt wurde, infolge welcher 90% der Südtiroler Steuern zum Zweck der Selbstverwaltung zurück nach Südtirol fließen durften.753 Außerdem wurde zum ersten Mal die Volksgruppe der Ladiner in der Verfassung berücksichtigt. (Art. 15, Abs. 3) Ein weiteres mächtiges Instrument sind seit dem 2. Autonomiestatut die paritätischen Kommissionen (für die Provinz Bozen eine Sechser-Kommission und für die Region Trentino-Südtirol eine Zwölfer-Kommission) und deren Durchführungsbestimmungen. Während diese Möglichkeit im 1. Statut nicht erwähnt wurde, sind die Kommissionen im Art. 107 des 2. Statuts als Institutionen festgelegt, die bei Fragen zur Durchführung des Statuts beraten.754 Vor allem die Sechser-Kommission hat sich jedoch über die beratende Tätigkeit hinaus entwickelt. So arbeitet sie nicht nur die Durchführungsbestimmungen für die Regierung aus und berät diese, sondern erarbeitet überdies vor allem immer wieder Lösungen zu Kompetenzdiskrepanzen zwischen Staat und Provinz/Region.755 Zusammenfassend sind Durchführungsbestimmungen ein beliebtes Mittel in der Umsetzung des Status, da sie „schnell und unter Ausschluss der Öffentlichkeit“756 erlassen werden können und so dazu geführt haben, dass die Durchführungskompetenz die Autonomie erweitert und zur dynamischen Autonomie weiterentwickelt hat. Dass es aus wissenschaftlicher und zentralstaatlicher Sicht Kritik an der Sechserkommission gibt, liegt auf der Hand, weshalb sie eigentlich nach der Durchführung des Status von einer weiteren Kommission ersetzt werden hätte sollen. Sie ist hinsichtlich der Sprachgruppen verhältnismäßig besetzt und nicht gleichberechtigt, ihre Arbeit ist häufig politisch instrumentalisiert und nicht sachlich motiviert und zuletzt attestiert Palermo der Kommission ein Demokratiedefizit, da bei der Umsetzung der Bestimmungen keine Beteiligung einer Volksvertretung involviert ist.757 Palermo legt aber auch dar, dass sie als „wichtigste Konkretisierung des 752 Vgl. Aschauer 1987: 70; Peterlini 2008: 207. 753 [Der Zuschuss wurde 2009 im Zuge der Eurokrise obsolet, als eine Vereinbarung zwischen der Region und Rom festlegte, dass jährlich 500 Mil. € zur Haushaltssanierung nach Rom gehen müssen.] 754 [„Die Durchführungsbestimmungen zu diesem Statut werden mit gesetzesvertretenden Dekreten nach Einholen der Stellungnahme einer paritätischen Kommission erlassen. […] Innerhalb der Kommission […] wird eine Sonderkommission für die Durchführungsbestimmungen gebildet, die sich auf die der Zuständigkeit der Provinz Bozen zuerkannten Sachgebiete beziehen; […] Eines der Mitglieder in Vertretung des Staates muss der deutschen Sprachgruppe, eines der Mitglieder in Vertretung des Landes muss der italienischen Sprachgruppe angehören.“ Art. 107, ASt.] 755 Vgl. Palermo 2005: 396. [Über die rechtliche Natur der Durchführungsbestimmungen und den daraus entstehenden Konflikten zwischen italienischem Verfassungsgerichtshof und Provinzregierung widmet sich Palermo detaillierter, ist aufgrund des juristischen Fokus hier jedoch nicht relevant.] 756 Ebd. 401. 757 [„Der Erlass der Durchführungsbestimmungen hätte innerhalb von 2 Jahren nach Inkrafttreten des Autonomiestatutes abgeschlossen sein sollen, was aber angesichts der Komplexität der Materie nicht möglich war. Der Zeitraum, in welchem die Durchführungsbestimmungen erlassen wurden, erstreckt sich deshalb von 1973 bis heute und kann, im Sinne der „dynamischen Autonomie" und der Notwendigkeit bzw. Zweckmäßigkeit der Änderung bereits erlassener Durchführungsbestimmungen, auch heute nicht als abgeschlossen betrachtet werden.“ Südtiroler Landtag: Durchführungsbestimmungen zum Autonomiestatut.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 240 Spezialitätsprinzips“758 beibehalten werden muss, da sie als politisch beeinflusste Macht im Zusammenspiel zwischen staatlichen Verfassungsorganen für die Autonomie mehr erreichen konnte, als sie es als rein beratendes Gremium hätte schaffen können. Eine Demokratisierung des Instruments, durch mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung beispielsweise, könnte ihre Existenz jedoch stärken.759 Aus Sicht der Südtiroler Regierung sind die Sechserkommission und deren Durchführungsbestimmungen eine Erfolgsstrategie in der Weiterentwicklung des Statuts. So konnte damit in den Jahren nach Verabschiedung des 2. Autonomiestatuts beispielsweise die Verwaltung der Bildungseinrichtungen in Südtiroler Hand geholt und 1976 ein Proporzdekret verabschiedet werden, welches die Besetzung von Stellen im öffentlichen Dienst gemäß der Zahlenstärke der drei Volksgruppen regelt. Der Nachweis des ethnischen Proporzes wird seitdem zehnjährig im Rahmen einer Volkszählung nachgewiesen, indem sich jeder Bürger einer der drei Volksgruppen zuordnen muss. Außerdem wurden 1989 Deutsch und Italienisch als Amtssprachen gleichgestellt.760 Damit war der Kampf um eine Verfassung, die die Autonomie und den Minderheitenschutz gewährleistet, erfolgreich und es konnte 1992 unterstützt von der italienischen Regierung und mit 82% der SVP Landesversammlung die Streitbeilegungserklärung übergeben werden.761 Bezogen auf das Südtiroler State-Building und dessen Verfassung kann festgehalten werden, dass es mit dem Pariser Vertrag einen ersten Schritt in Richtung Eigenstaatlichkeit gegeben hat, dieser jedoch mit dem 1. Autonomiestatut zunichte gemacht wurde, als die Verfassung nur im Rahmen einer gemeinsamen Region mit der mehrheitlich italienischsprachigen Provinz Trient zugestanden wurde. Erst der Kampf und die gewaltsame Auseinandersetzung führte zur Neuverteilung der Kompetenzen im Südtirolpaket und später im 2. Autonomiestatut. Die Entwicklung der Südtiroler Verfassung hat sich anfänglich etwas holprig gestaltet. Erst das 2. Autonomiestatut korrigierte die anfängliche Fehlentwicklung mit der Übertragung der Autonomie von der Region hin zur Provinz. So hat die Region heute weitestgehend nur noch Ordnungskompetenzen inne, während die Gesetzgebungskompetenzen auf die Provinzen übertragen wurden und die Autonomen Provinzen Bozen und Trient auf die Ebene der Regionen mit Sonderstatut gehoben wurden. 758 Palermo 2005: 404. 759 Vgl. Ebd. 403. 760 Vgl. Lantscher 2005: 35 f. 761 Vgl. Landespresseamt Bozen: „Geschichte Südtirols 1992“. 1. Die Region Südtirol 241 Titel Jahr Geltungsbereich Kompetenzen bzgl. deutschsprachiger Minderheit/Provinz Bozen Pariser Vertrag / Gruber-De Gasperi- Abkommen 1946 deutschsprachige Einwohner der Provinz Bozen + der benachbarten zweisprachigen Orte der Provinz Trient – volle Gleichberechtigung mit den italienischsprachigen Einwohnern – Volks- und Mittelschulen in Muttersprache – Maßnahmen zum Schutze des Volkscharakters und der kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung der deutschspr. Bevölkerung – Gleichberechtigung bei der Einstellung in öffentliche Ämter – Ausübung autonomer regionaler Gesetzgebungs- + Vollzugsgewalt 1. Autonomiestatut 1948 Provinzen Bozen und Trient als Region Trentino- Südtirol Gesetzesbestimmungen auf folgenden Sachgebieten: 1. Ordnung der Landesämter und des zugeordneten Personals; 2. Fortbildungs- + Fachschulwesen für Landwirtschaft, Handel, Gewerbe 3. Ortsnamengebung (Zweisprachigkeitspflicht im Gebiet Bozen) 4. örtliche Sitten + Bräuche, kulturelle Einrichtungen provinz. Charakters 5. örtliche künstlerische Veranstaltungen; 6. Raumordnung und Bauleitpläne; 7.-14. Landschaftsschutz, Gemeinnutzungsrechte, Wohnungsbau, Messen und Märkte, Handwerk, Binnenhäfen, Katastrophensoforthilfe […] Südtirol-Paket 1969 Bevölkerung Südtirols 137 „Maßnahmen zugunsten der Bevölkerung Südtirols“: Erweiterung der autonomen Verwaltungskompetenz, sowie Rechte in mehreren Bereichen → Von der Regionalautonomie zur Provinzautonomie 2. Autonomiestatut 1972 Provinzen Bozen und Trient als Region Trentino- Südtirol Gesetzesbestimmungen auf folgenden zusätzlichen Gebieten: (Kap.3, 8.) 14. Bergbau, Mineral-/Thermalwässer, Steinbrüche, Gruben, etc. 15.+16. Jagd, Fischerei, Almwirtschaft, Pflanzen-/Tierschutzparke 17.+18. Straßen, Wasserleitungen, Kommunikation + Transport […] 19. Übernahme öffentlicher Dienste in Eigenverwaltung […] 20. Fremdenverkehr + Gastgewerbe 21. Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Vieh-/ Fischbestand […] 22. Enteignungen aus Gründen der Gemeinnützigkeit […] 23. Errichtung […] von Landeskommissionen […] zur Arbeitsvermittlung 24. Wasserbauten der dritten, vierten und fünften Kategorie 25.-29. öffentliche Fürsorge, Wohlfahrt, Kindergärten, Schulfürsorge […], Schulbau, Berufsertüchtigung und Berufsausbildung. Gesetzesbestimmungen im Rahmen der Grenzen von Art. 5: 1. Ortspolizei in Stadt und Land, 2. Unterricht an Grund- und Sekundarschulen […]; 3. Handel, 4. Lehrlingswesen; Arbeitsbücher; Berufsbezeichnungen, 5. Errichtung von Landeskommissionen zur Arbeitsvermittlung 6. öffentliche Vorführungen, soweit es die öfftl. Sicherheit betrifft 7.-11. öffentliche Betriebe […], Förderung der Industrieproduktion, Nutzung der öffentlichen Gewässer, [..] Hygiene + Gesundheitswesen, Gesundheits- + Krankenhausfürsorge, Sport und Freizeitgestaltung […] Entwicklung der Autonomie hinsichtlich der Kompetenzen der Provinz Südtirol. [Eigene Darstellung] Gesetzgebung und Verwaltung als weitreichende staatliche Aufgaben fallen damit in provinzielle Hand, wobei die Provinz innerhalb weniger Grenzen die Möglichkeit hat, die ausschließliche Gesetzgebung in allen Bereichen auszuüben, die nicht eindeutig Abbildung 72: X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 242 dem Staat zugeordnet sind. Dadurch sind die provinziellen Kompetenzen als weitreichend zu bezeichnen, vor allem, wenn sie in Bezug zu den Kompetenzen der Regionen mit Normalstatut gesetzt werden. Die legislativen Schranken beziehen sich auf die Art der Kompetenzen: – competenza primaria/ausschließliche Gesetzgebungsbefugnisse: Zuständigkeit liegt bei der Provinz und nur subsidiär beim Staat (ASt. Art. 8) – competenza secondaria/konkurrierende Gesetzgebungsbefugnis: Der Rahmen wird durch den Staat festgelegt, die Region hat die Verwaltungsbefugnis (ASt. Art. 5) und die Provinz die Gesetzgebungsbefugnis innerhalb dieser beider Grenzen (ASt. Art. 9)762 – Delegierte Gesetzgebungsbefugnis: Der Staat delegiert ausdrücklich Kompetenzen an Region oder Provinz (ASt. Art. 17)763 – Competenza tertiaria/ergänzende Gesetzgebungsbefugnis: Anpassung provinzieller/ regionaler Besonderheiten an die dem Staat vorbehaltenen Bereiche (ASt. Art. 10)764 Die bedeutendsten Einschränkungen bestehen nach Art. 4 und 5 durch die ausschließlichen regionalen Kompetenzen, die größtenteils organisatorischer Art sind, aber wichtige Bereiche wie „Ordnung der öffentlichen Fürsorge- und Wohlfahrtseinrichtungen“ (Art. 2) und „Ordnung der Körperschaften für Boden- und Agrarkredit, der Sparkassen und der Raiffeisenkassen sowie der Kreditanstalten regionalen Charakters“ (Art. 3) einschließen. Dass die Gesetzgebungskompetenz für die Autonome Provinz Bozen dennoch weitreichend ist, zeigen die Befugnisse in den Bereichen Wohnbau, Raumordnung, Infrastruktur (Straßen, Elektrizität, Wasser, Kommunikations- und Transportwesen), Wirtschaft (Fremdenverkehr, Gastgewerbe und Handel), Kultur und Heimat (Landwirtschaft, Sitten, Bräuche), Bildung und die öffentliche Fürsorge und Wohlfahrt. Vor dem Hintergrund des Minderheitenschutzes ist außerdem die Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Ortsnamensgebung (Toponomastik) und die Verpflichtung zur Zweisprachigkeit in der Provinz Bozen relevant. Auf die Bestimmungen hinsichtlich des Minderheitenschutzes wird der Abschnitt zum Nation-Building genauer eingehen, da es sich hier um Regelungen aufgrund der Sprache handelt. Die Funktionen des State-Buildings der Südtiroler Verfassung können demnach teilweise im 2. Autonomiestatut nachgewiesen werden. Erstens wird durch die Festlegung des Zuschnitts des Gebietes die Begründung einer politischen Einheit erfüllt und indem sich das Statut auf alle dort lebenden Bürger bezieht, („In der Region wird den Bürgern jeder Sprachgruppe Gleichheit der Rechte zuerkannt; die entsprechende ethnische und kulturelle Eigenart wird geschützt.“ Abs. 2) ist auch die Integrationsfunktion gegeben. 762 [Beispiel: Die Region baut Krankenhäuser, aber Betrieb und Führung obliegen der Provinz.] 763 [Für die Provinz Bozen wurden die Elektrizität, das Bozner Archiv, das Schul-/Universitätswesen, Staatsexamina und Befähigungsprüfungen an die Provinz delegiert. Vgl. Avolio/Voltmer 2005: 140.] 764 [In der Provinz Bozen fällt darunter die Arbeitsvermittlung, ASt. Art. 8, Abs. 23, Art. 9, Abs. 4 + 5.] 1. Die Region Südtirol 243 Zweitens ist die Verfassung völkerrechtlich abgesichert, indem die italienische Regierung in der Streitbeilegungserklärung darauf hinwies, dass die Basis des Autonomiestatuts der Pariser Vertrag sei, der ein völkerrechtlicher Vertrag ist.765 Das Beharren auf der Verankerung im internationalen Recht war für Südtirol von Beginn an ein wichtiger Baustein in der Gestaltung der Autonomie, da nur so der Schutz der deutschsprachigen Minderheit tatsächlich als abgesichert gesehen wurde. Die völkerrechtliche Absicherung der Südtiroler Autonomie wurde so zu Pionierarbeit, da das moderne Minderheitenrecht seitdem grundsätzlich auf die völkerrechtliche Kooperation setzt.766 Das Autonomiestatut ist aber auch in der italienischen Verfassung abgesichert: „Friaul-Julisch Venetien, Sardinien, Sizilien, Trentino – Alto Adige/ Südtirol und Aostatal/Vallèe d'Aoste verfügen über besondere Formen und Arten der Autonomie gemäß Sonderstatuten, die mit Verfassungsgesetz genehmigt werden. Die Autonomen Provinzen Trient und Bozen bilden die Region Trentino – Alto Adige/Südtirol.“ (V. Titel Abs. 116) Damit ist das Statut als Territorialautonomie für die Provinz Bozen in der Verfassung verankert, bezieht sich aber nicht nur auf die Minderheit, sondern die Provinz. Als dritte Funktion ist der Bereich des organisatorischen Staatsaufbaus als Teil des eigenen demokratischen Systems im 2. Kapitel des Autonomiestatuts geregelt: die „Organe der Provinz sind: der Landtag, der Landesausschuss und der Landeshauptmann.“ Neben der institutionellen Einrichtung der Organe ist die zweite, qualitative Herausforderung im Rahmen des State-Buildings, deren eigenständiges Arbeiten und die Kontrolle darüber, dass die Aufgaben, die durch das Autonomiestatut an die Südtiroler Regierung antragen wurden, erfüllt werden. Eine wichtige Kompetenz einer autonomen Region ist nach Pernthaler deshalb, „politische Zielsetzungen der Gemeinwohlverwirklichung“767 kommunizieren, verfolgen und umsetzen zu können. Diese politischen Zielsetzungen kommuniziert und setzt die südtiroler Regierung um, wodurch Südtirol heute eine prosperierende Provinz ist, die im wirtschaftlichen und kulturellen Bereich Ergebnisse aufweist, hinter welchen alle anderen Regionen Italiens deutlich zurückstehen. Was allerdings bist heute im Autonomiestatut fehlt, das seit 40 Jahren nicht mehr verändert wurde, sind allgemeine Staatszielbestimmungen oder ein Leitbild. Bis heute sind weder Prinzipien, auf denen die Provinz Südtirol basiert, noch die schwierige Geschichte und die Rolle der Minderheitenrechte im Autonomiestatut verankert. Insgesamt ist es eine sehr technische Verfassung, die versuchte, die Probleme, die bei der Entstehung Südtirols zu lösen waren, in einzelnen Abschnitten zu behandeln. Außerdem beinhaltet das Statut von 1972 viele Bereiche nicht, die damals noch nicht existierten oder relevant waren, heute aber Lebenswirklichkeit sind, wie beispielsweise der Umweltschutz, die Digitalisierung oder die Europäische Union.768 765 Vgl. Hilpold 2005: 44. 766 Vgl. Ebd. 38. 767 Pernthaler 2005: 97. 768 [So war die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino damals nur eine vage Idee und ist heute eine rege genutzte Institution, die im kulturellen Bereich von regelmäßiger Kooperation geprägt ist.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 244 Ein weiteres Manko liegt dem 2. Autonomiestatut zugrunde, das so nicht mehr zeitgemäß ist. Das Statut wurde damals dem Südtiroler Volk gegeben, ohne dass dieses die Möglichkeit zur Mitsprache gehabt hätte, womit es einerseits ein Elitenprodukt der SVP-Entscheidungsträger war und andererseits ein Projekt Österreichs und Italiens, nicht aber der Südtiroler Bevölkerung. Überarbeitung des Autonomie-Statuts (2018) Diese Tatsachen, haben dazu geführt, dass am 23. April 2015 im Südtiroler Landtag ein Gesetz verabschiedet wurde, das die „Einsetzung eines Konvents für die Überarbeitung des Autonomiestatuts für Trentino-Südtirol“ zum Inhalt hatte, mit dem Ziel „eine umfassende Beteiligung der Bürgergesellschaft Südtirols bei der Überarbeitung des Autonomiestatuts zu garantieren, […] mit der Aufgabe, […] sowohl die institutionellen Anpassungen als auch die erforderlichen Ergänzungen des Autonomiestatuts zu prüfen, zu diskutieren und diesen dem Südtiroler Landtag vorzulegen.“769 Damit unterscheidet sich bereits die Entstehung des neuen Statuts als basisdemokratischer Prozess unter Mitwirkung der Bevölkerung, zum politischen Elitenprojekt der ersten beiden Statute. Im Januar 2016 begann der Konvent seine Arbeit mit neun Open-Space-Veranstaltungen, die die Bevölkerung landesweit in den Prozess miteinbezogen, Themen herausarbeiten ließen und in Diskussionsrunden ein Stimmungsbild der Südtiroler Bevölkerung lieferten. Daran anschließend wurde die Überarbeitung auf zwei Ebenen organisiert: auf der Ebene des ‚Konvent der 33‘, der sich vom Landtag eingesetzt aus Mitgliedern von Unternehmerverbänden, Gewerkschaften, dem Rat der Gemeinden, Rechtsexperten, dem Forum der 100 und Landtagsmitgliedern zusammensetzt. Die zweite Ebene war das ‚Forum der 100‘, das sich aus Bürgern zusammensetzte, die sich beworben hatten und so ausgewählt wurden, dass das Gremium am Ende in dreierlei Hinsicht (Geschlecht, Alter, Sprachgruppen) paritätisch besetzt war.770 Die Aufgabe des Forums bestand darin, Ideen auszuarbeiten und diese über die acht Mitglieder, die Teil des Konvents waren, diesem zuzuführen. Der Konvent wiederum hatte unter Einbeziehung von Experten das konkrete Ziel der Statuts-Überarbeitung. Zunächst war hier das wenig praxisnahe Konsensprinzip gefordert, wobei bald die Möglichkeit zu Minderheitenberichten geschaffen wurde.771 Im Januar 2018 wurden die Berichte beider Gremien dem Landtag übergeben, welcher sich jetzt mit den Ergebnissen befasst.772 Der Vorschlag des Konvents der 33 gliedert sich folgendermaßen: 769 Südtiroler Landesgesetz Nr. 2/2015. 770 Vgl. Konvent der 33 (Hrsg.): Vorschläge zur Überarbeitung des Autonomiestatuts, S. 7. 771 Vgl. Südtiroler Landesgesetz Nr. 27/2016, Art. 17. [Der Konvent tagte in 27 Sitzungen, das Forum in sechs Veranstaltungen. Es wurden vier Minderheitsberichte abgegeben.] 772 [Da Südtirol im Oktober Landtagswahlen hat, wird die Überarbeitung erst danach bearbeitet. Erst wenn der Südtiroler Landtag abgestimmt hat, wird der Vorschlag dem Regionalrat zur Abstimmung vorgelegt, bevor er dem römischen Parlament zugeht.] 1. Die Region Südtirol 245 Neu ist bereits die Präambel, in deren Vorschlag sowohl die völkerrechtliche Absicherung durch den Pariser Vertrag als auch die Verankerung in der republikanischen Verfassung Italiens die „Einzigartigkeit und Besonderheit der Autonomie Südtirols“ verdeutlichen. Weiter soll auf „Rechte und Freiheiten der Menschen im Allgemeinen“, sowie Minderheitenrechte im Besonderen hingewiesen werden, auf welchen die Autonomierechte basieren. (S. 12) Auch ein Bekenntnis zur Europäischen Union und deren Prinzipien werden hinterlegt. Weitere Aspekte sind das Bekenntnis zu Österreich, der Hinweis auf die historische Entwicklung Südtirols und auf die christlichen, humanistischen und aufklärerischen Wurzeln Südtirols, die Gleichheit der Rechte für alle Sprachgruppen und der Wille, Südtirol auch künftig selbst zu regieren. Ebenfalls sollen Staatszielbestimmungen verankert werden, wie die stetige Weiterentwicklung der Autonomie, sowie wirtschaftlicher und sozialer Fortschritt, die Verantwortung für einen sozialen Ausgleich in der Gesellschaft, eine nachhaltige Ökonomie, Schutz der Umwelt und der Ressourcen und ihre Bewahrung für künftige Generationen, sowie die Sicherstellung der wirtschaftlichen Entwicklung der Unternehmen zur Erhaltung der Arbeitsplätze. Zuletzt soll ein Satz darauf hinweisen, dass die Präambel auf den Wunsch der Bürger Südtirols dem Statut künftig voranstehen soll. (S. 13) Hinsichtlich der institutionellen Organisation des Landes standen die bestehenden Institutionen nicht zur Debatte, woraus die Beobachter schlossen, dass kein Reformbedarf besteht. Was hingegen durchaus Thema war, ist die Rolle der Region, die nach Meinung des Konvents in ihrer heutigen Form nicht mehr zukunftsträchtig ist. (S. 14) Eine mehrheitsfähige Reform konnte aber nicht gefunden werden, da sich die Änderungsvorschläge von der Abschaffung, bis zur Beibehaltung des Status Quo reichten. Konsens konnte bezüglich der beiden Provinzen getroffen werden, die als Länder mit den Landeshauptstädten Bozen und Trient etabliert werden und mit Rechtspersönlichkeit versehen werden sollen. (S. 15) Im dritten Abschnitt wurden die Beziehungen zur internationalen Gemeinschaft und zur EU behandelt, die im Statut ein eigener Abschnitt sein sollen, da ein entsprechender bisher fehlt. Dafür muss allerdings die ausschließliche Gesetzgebungskompetenz für die internationalen und europäischen Beziehungen hinzugefügt und mit klaren Zielen versehen werden. Beispielsweise soll das Land Südtirol „internationale […] Tätigkeiten [verwirklichen] und für die Umsetzung und Durchführung der völkerrechtlichen Übereinkommen und Verträge und der Handlungen der Europäischen Union [sorgen], auch mit dem Ziel, spezielle Regelungen zum Schutz der sprachlichen Minderheiten sicherzustellen“ (S. 17). Auch die Beziehungen zum Staat sollen reformiert werden, indem der Regierungskommissar als Kontrollinstanz abgeschafft wird. Daneben gab es außerdem Vorschläge X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 246 hinsichtlich der Verfassungsgerichtshöfe, der Gerichte und bezüglich Statutsänderungen, die jedoch nicht weitreichend genug sind, um hier behandelt zu werden. (S. 18–20) Aus den Reihen der STF gab es in diesem Zusammenhang den Vorschlag, eine eigene Landespolizei einzuführen.773 Bisher ist das Polizeisystem so gestaltet, dass die Polizei und das Gewaltmonopol in zentralstaatlicher Hand liegen, was immer wieder zu Herausforderungen führt, da die in Südtirol stationierten Polizisten zur Zweisprachigkeit verpflichtet sind. Lediglich die unbewaffnete Ortspolizei mit Kompetenzen im Bereich des Fundamts, Straßenverkehrsregelung und dem Parkraum, unterstehen der Regional-/Provinzregierung. Auch in der Neugestaltung des Statuts wird in der Reihe der Kompetenzen mit verpflichtender Durchführungsbestimmung die „Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Landespolizei“ aufgeführt (S. 26). Weitaus relevanter sind die Vorschläge zur Reform der Gesetzgebungskompetenzen, die dahingehend vereinheitlicht werden soll, dass sekundäre, konkurrierende und ergänzende Kompetenzen in durchgehend ausschließliche Kompetenzen umgewandelt werden sollen. Grund dafür ist die bessere Ordnung zwischen staatlichen und autonomen Normen vor dem Hintergrund des Schutzes der Autonomie, welcher auch dadurch erreicht werden soll, dass die legislative und Verwaltungsautonomie vor „der Rechtsprechung des Verfassungsgerichtshofs zu schützen ist, die systematisch eine einheitliche und folglich uniforme Regelung bevorzugt“. (S. 20) Schranken dieser ausschließlichen Gesetzgebungskompetenz sollen grundlegende Prinzipien des Völkerrechts, der Verfassungsordnung und des Rechts der Europäischen Union sein. Zusätzlich soll eine Schutzklausel verhindern, dass im neuen Statut Auslegungen getroffen werden können, die bereits bestehende Befugnisse dem Staat oder der Region übertragen. Dass einige dieser Forderungen zu Konflikten mit dem Zentralstaat führen werden, wird besonders an dieser Stelle deutlich, macht aber den Willen zur autonomen Regierung und die Angst vor Verletzungen der Autonomie wieder deutlich. Globalisierung und State-Building Südtirol hat durch das Autonomiestatut und die damit verbundene Eigenstaatlichkeit die Situation geschaffen, dass sie als relativ eigenständige Region (Land Südtirol) der Globalisierung stark entgegentreten kann. Im ersten Abschnitt der Arbeit wurde analysiert, dass das politische System aus Verfassung, Regierung, Parteiensystem und Demokratie besteht. Konkludent dazu sollen die Globalisierungseinflüsse auf die Verfassung dargelegt werden, welche zeigen, dass die Globalisierung die Autonomietendenzen verstärkt. Die Angst vor Denationalisierung und Abschwächung der Macht der Staaten wird dadurch abgeschwächt, dass Südtirol direkt mit Gesetzgebung auf sich verändernde Umstände reagieren kann. Besondere Relevanz haben in Südtirol zum Beispiel die Bereiche der Agrarpolitik, Regionales oder auch Verkehr, die die Bürger direkt betreffen und damit die Eigenstaatlichkeit verdeutlichen. 773 Vgl. Südtirolnews.it (Hrsg.): […] Eigene Landespolizei für Südtirol gefordert, 7. April 2018. 1. Die Region Südtirol 247 Die Region hat durch das eigene politische System, Legislative und Exekutive und durch die vom Staat verliehenen Kompetenzen, verbunden mit einer guten wirtschaftlichen Situation den Charakter der Eigenstaatlichkeit. Dadurch hat der Landeshauptmann, anders als in den anderen Regionen auch im Ausland eine starke Stellung. Verbunden damit ist die Tatsache, dass Südtirol zusammen mit den Regionen der Euregio Tirol – Südtirol – Trentino in Brüssel ein eigenes Büro unterhält und damit den Kontakt zu den Entscheidungsträgern enger hält, als es den anderen italienischen Regionen möglich ist. Damit verbunden ist weiter die Chance Fördermittel schneller und effizienter abgreifen zu können, da man nicht den Weg über den Staat nehmen muss. Ein weiterer Vorteil ist die Zusammenarbeit mit Regionen, die über ähnlich viel Autonomie verfügen und ähnliche Probleme zu lösen haben. Dadurch muss nicht auf Vertreter des Nationalstaates gehofft werden, deren Bezug und Kenntnisstand über die Region meist nur unzureichend sind. Ein Beispiel dafür ist die genannte Euregio, in welcher die beiden Autonomen Provinzen Trentino und Südtirol mit dem Bundesland Tirol verbunden sind und eine gemeinsame EU-Alpenstrategie entwickelt haben. Zusammengefasst kann konstatiert werden, dass im Falle einer Annahme der Reformvorschläge des Statuts durch den Landtag, die künftige Verfassung durch die Verankerung von allgemeinen Prinzipien auch die Leitfunktion einnehmen wird. Vor allem aber wird sie nicht mehr nur eine technische Verfassung sein, sondern konkrete Ziele und Grundlagen verankern, die alle Gruppen einschließen. Damit würde das State-Building Südtirols einen großen Schritt nach vorne machen, vor allem wenn die Gesetzgebungskompetenzen tatsächlich in ausschließliche Kompetenzen umgewandelt werden sollten. Zweifel an der nationalen Bestätigung dieser Neuordnung ist allerdings berechtigt. Nachdem dieser Prozess aber noch mindestens bis Ende 2019 dauern wird, bleibt abzuwarten, welche Punkte verabschiedet werden. Nichtsdestotrotz ist diese Neuordnung des Statuts ein großer Fortschritt, da es den Charakter einer eigenen Verfassung für Südtirol hat, das State-Building noch verstärken kann und durch den basisdemokratischen Prozess auch für den Identitätsbildungsprozess positive Entwicklung hat, worauf im Folgenden eingegangen wird. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 248 Zusammenfassung der Funktionen der Verfassung Südtirols inkl. der Weiterentwicklung durch die Überarbeitung des Statuts. [Eigene Darstellung] Nation-building: Die deutsche Sprache als Identitätsmerkmal In der Phase des Nation-Buildings steht der Aufbau einer gemeinsamen Identität als nicht greifbares Element im Zentrum, im Gegensatz zum technischen Aufbaus des Staates im State-Building. Wie in der Theorie begründet wurde, bezieht sich dieser Abschnitt auf die Rolle der (regionalen) Sprache als Identitätsmerkmal, die sich als starkes Instrument hinsichtlich der Abgrenzung zur nationalen Identität herauskristallisiert hat. Die Andersartigkeit der Region lässt sich nicht besser verdeutlichen, als über das mangelhafte oder fehlende Verstehen zwischen Region und Nationalstaat: während in Südtirol mehrheitlich Deutsch gesprochen wird, ist der Standard des Staates das Italienische. Nach Rokkans Schema kann Südtirol eindeutig als Pufferzonenlösung eingeordnet werden (Abb. 68), da das Deutsche als Standard in Südtirol der Standard des Nachbarterritoriums (Österreich) ist. Der nationale italienische Standard und diese zweite, regionale Sprache sind also wechselseitig nicht verstehbar, wodurch sich auch die Identitäten deutlich voneinander unterscheiden. Abbildung 73: 1.2. 1. Die Region Südtirol 249 Einordnung Südtirols in das Rokkansche Schema. [Eigene Darstellung] Die Stärke der regionalen Identität und der eigenen Sprache ist in der Entwicklung dieser Sprache begründet. Dadurch, dass Südtirol seit dem 13. Jahrhundert überwiegend Teil österreichischen Territoriums und bis 1918 Teil der österreichisch-ungarischen Monarchie war, bevor das Gebiet formal Italien zugeschlagen wurde, ist der Grund für die deutschsprachige Bevölkerung in der heutigen Provinz Südtirol. Damit wird auch gleichzeitig die Bedeutung als Pufferzonenlösung herausgestellt, indem die Region dem „Gegendruck von zwei gewichtigen Blöcken ausgesetzt“774 war und ist. Während zwischen 1300 und 1900 die Habsburger italienischsprachige Gebiete besetzten, von denen die überwiegend italienischsprachigen bis 1866 wieder in das italienische Königreich eingegliedert wurden, verblieb das deutschsprachige Gebiet Südtirol bis 1918 in Habsburger Hand. Nachdem dennoch eine italienischsprachige Bevölkerung in diesem Gebiet lebte, wurde es zur Irredenta erklärt, zum unerlösten italienischen Gebiet. Um diesen, aus italienischer Sicht, historischen Irrtum zu korrigieren, setzten die Italiener nach dem ersten Weltkrieg eine Grenze durch, die keineswegs der kulturellen und auch sprachlichen Grenze entsprach, aber das Machtbedürfnis befriedigte.775 Die oben genannte Strategie des Nation-Buildings war vor allem aufgrund der Konflikte zwischen Zentrum und Peripherie in diesem Gebiet nötig, die sich in der fehlenden Loyalität zum Zentralstaat spiegelte. Für den zentralistischen, italienischen Staat waren im Sinne der französischen Revolution die Prinzipien Sprache und Nation gleichbedeutend, beziehungsweise bedingten sich, weshalb eine Anerkennung von Sprachgruppen nicht denkbar war. Das Mittel zur Durchsetzung des Standarditalienischen und der damit verbundenen Assimilierung war zunächst die Einführung der öffentlichen italienischen Schule und wurde später über die öffentlichen Radio- und Fernsehanstalten verstärkt.776 Diese Vorstellung einer gemeinsamen Sprache als Basis der Einheit der Nation bildete deshalb die Basis der Italienisierungs-Strategie unter Mussolini, welche in Südtirol aus zwei Facetten bestand: einerseits aus dem Verbot und der Unterdrückung der deutschen Sprache und andererseits aus der Zuwanderung und Umsiedelung italienischsprachiger Bürger, vor allem Arbeiter, in das mehrheitlich deutschsprachige Gebiet. Dadurch, dass die deutsche Sprache dort aber bereits über 600 Jahre fest ver- Abbildung 74: 774 Rokkan 2000: 236. 775 Vgl. Ebd. 252. 776 Vgl. Pizzorusso 2005: 49 f. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 250 ankert war, scheiterte diese Italienisierung und führte zu Widerstand auf Seiten der Südtiroler Bevölkerung. Hinsichtlich der Gruppenidentitäts-Theorie ist die wichtigste Funktion von Sprache in diesem Zusammenhang die Weitergabe von Information. Falls der nationale Standard die regionale Sprache überwinden würde, wäre das Gebiet für die zentralstaatlichen Informationen geöffnet und der Weg für die Integration und einen negativen Vergleich der Gruppen frei. Dass dies in Europa mehrfach der Fall war, zeigt die Tatsache, dass die „europäische Geschichte […] voll von tödlich verunglückten Sprachen [ist]“777. In Südtirol lag dieses Szenario jedoch nicht vor. Der nationale Standard konnte nicht durchgesetzt werden, weswegen auch Informationen nicht fließen konnte. Der Vergleich mit der Out-Group wurde durch die Sprachbarriere erschwert und fiel dementsprechend nur neutral oder positiv aus, was die soziale Identität in Südtirol weiter stärkte.778 Die Unterdrückung der Bevölkerung und der Zwang der Italienisierung intensivierte den positiven Vergleich noch weiter und die deutschsprachigen Südtiroler verweigerten sich dem Standardisierungsprozess. Um dieser schwierigen Gesamtsituation Rechnung tragen zu können, bot die italienische Regierung 1939 der deutschsprachigen Bevölkerung den zweifelhaften Weg einer Option an. Diese bedeutete die Möglichkeit zur Abwanderung in die Gebiete Österreichs, welche zu diesem Zeitpunkt bereits Teil des Deutschen Reichs waren. Immerhin 85% der Bevölkerung wählten diese Option, wovon allerdings nur 75.000 tatsächlich umsiedelten und viele davon früh wieder illegal zurückkehrten.779 Dadurch fiel die Bilanz anders als von der italienischen Regierung geplant aus, allerdings zeigt die Grafik (Abb. 82) deutlich den Rückgang der deutschsprachigen Bevölkerung zwischen 1918 und 1945. Insgesamt hat sich durch die Italienisierung, die Umsiedelung von italienischsprachigen Arbeitern und durch die Option von 1918 bis zum Ende des zweiten Weltkriegs die Zahl der deutschsprachigen Südtiroler von ca. 90% auf ca. 60% verringert, während die italienischsprachige Bevölkerung von 2,9% auf 33% anstieg.780 Obwohl die Option tiefe Gräben in die Südtiroler Bevölkerung riss, die die Gesellschaft auch noch nach Ende des Zweiten Weltkriegs lange trennten, so erfuhr die Südtiroler Identität in der Zeit zwischen 1918 und 1946 trotzdem eine Stärkung, da durch die Unterdrückung und die gleichzeitige Abgrenzung zum Italienischen der Vergleich mit der gesamtstaatlichen Identität positiv zugunsten der Südtiroler Identität ausfiel. 777 Rokkan 2000: 254. 778 Vgl. Tajfel/Turner 1986: 16. 779 Vgl. Stocker 2007: 30. [Es entschieden sich ca. 85% der Südtiroler für eine Umsiedlung, tatsächlich siedelten aber von 1939 bis 1943 nur 75.000 um, da die Kriegsereignisse weiteres verhinderten.] 780 [Die Ladinische Bevölkerung bleibt in der Zeit zwischen 1880 bis 2011 stetig zwischen 4,7% und 3,4%, und die Gruppe der anderen Sprachgruppen schwankt zwischen 0,1% und 10,5%, was vor allem in den letzten Jahren der Globalisierung und Migration geschuldet ist.] 1. Die Region Südtirol 251 Sprachgruppenentwicklung (%) in Südtirol (1880–2011). [Eigene Darstellung]781 Da die Stärke der regionalen Sprache und der regionalen Identität nach Rokkan von der Zahl der Sprecher, deren offiziellen Anerkennung und vom Gebrauch in Medien und Bildung abhängt782, war die verfassungsrechtliche Absicherung dieser Kriterien die wichtigste Vorgabe zu Beginn des Kampfes um das Autonomiestatut. Im Pariser Vertrag ist deshalb der erste Paragraph dieser ersehnte Minderheitenschutz, der zusätzlich auch die Rücknahme der Optanten durch die italienische Regierung regelt. Nach der Verabschiedung des ersten, dem Pariser Vertrag entgegengesetzten Autonomiestatuts, wurde vor den Passus des Minderheitenschutzes der erwähnte Paragraph gesetzt, der die Rechte nur der gemeinsamen Region Trentino-Südtirol verleiht. Abgesehen davon hat dieser erste Minderheitenschutz eine positive Auswirkung auf die Entwicklung des UN- Minderheitenrechts, indem die Konzepte der Nation und Staatsbürgerschaft von der Sprache entkoppelt wurden und Sprachpluralismus als Bereicherung und nicht mehr als Konfliktherd betrachtet wurde.783 Damit wurde auch final die rechtliche Balance verankert, die Minderheitenschutz nicht als Bevorteilung, sondern als Gleichberechtigung zwischen verschiedenen Sprachgruppen auf gemeinsamen Territorium definiert. Umgesetzt wird diese Regelung beispielsweise im Südtiroler Proporzdekret, auf welches im Folgenden genauer eingegangen wird.784 Abbildung 75: 781 [Die Beschriftung der ladinischen Bevölkerung wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit und ihrer Stetigkeit aus der Grafik entfernt, bleibt aber in der ganzen Zeit zwischen 4,7% und 3,4%.] 782 Rokkan/Urwin 1983: 71–107. 783 Vgl. UN (Hrsg.): Erklärung über die Rechte von Personen mit nationalen oder ethnischen, religiösen und sprachlichen Minderheiten angehören, 18. Dezember 1992. [Zudem behandelt die UNO zunehmend den Schutz von Gruppeninteressen und verabschiedet 1992, pünktlich zur Streitbeilegungserklärung die Charta zur Rechte der Angehörigen verschiedener Minderheiten.] 784 Vgl. Pizzorusso 2005: 52 f. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 252 Vergleich des Minderheitenschutzes im Pariser Vertrag und des 1. Autonomiestatuts der Region Trentino-Südtirol. [Eigene Darstellung] Nach den Aufständen gegen das 1. Autonomiestatut und die erneute Unterdrückung der deutschsprachigen Bevölkerung wurde im Rahmen des Südtirol-Paketes im 2. Autonomiestatut Änderungen vorgenommen. So werden im Kapitel zu den Befugnissen der Region der „Schutz der örtlichen sprachlichen Minderheit“ (Art. 4) verankert, im Kapitel zu den Befugnissen der Provinz der „Schutz und Pflege der geschichtlichen, künstlerischen und volklichen Werte“ (Art. 8) ergänzt, in den Sekundarschulen der „Unterricht der zweiten Sprache Pflicht“ (Art. 19) und es die Minderheit der Ladiner genannt (Art. 15 et. al.). Ein neuer Abschnitt widmet sich außerdem dem „Gebrauch der deutschen Sprache und des Ladinischen“ (Art. 99–102) und legt die Gleichwertigkeit der Sprachen und die Rechte und Regeln für den Gebrauch der beiden Minderheitensprachen in Italien im öffentlichen Leben fest. Damit fußt der Minderheitenschutz in Südtirol vor allem auf dem Schutz der Identität der deutschsprachigen Minderheit und ihrer Traditionen. Auch durch das Bewusstsein für Minderheiten auf internationaler Ebene wurde zusätzlich die Minderheit der Ladiner und auch die Minderheit der italienischsprachigen Bevölkerung berücksichtigt. Das Ergebnis ist ein Minderheitenschutz, der heute vielfach als Vorbild dient und auf drei Prinzipien basiert: Abbildung 76: 1. Die Region Südtirol 253 – Der ethnische Proporz in den öffentlichen Ämtern, hinsichtlich der Verteilung der Haushaltsmittel und der Zusammensetzung der Organe. – Beteiligung aller Sprachgruppen am politischen Entscheidungsprozess und ein Veto der Minderheiten zur Verteidigung grundlegender Interessen der eigenen Sprachgruppe. – Autonomie für jede Sprachgruppe hinsichtlich der Kultur- und Bildungspolitik. Das Prinzip des ethnischen Proporzes wurde bereits im Pariser Vertrag erwähnt und fand 1972 zunächst ohne konkrete Nennung im Abschnitt zu den „Stellenplänen der Bediensteten von Staatsämtern in der Provinz Bozen“ (Art. 89, Abs. 3) Eingang in das 2. Autonomiestatut. Dadurch wurde festgelegt, dass die Stellen des öffentlichen Dienstes je nach Stärke der Sprachgruppen verteilt werden, welche in der amtlichen Volkszählung eruiert wird. Ziel war eine Regelung, die das vergangene Unrecht und die Benachteiligungen, welche der ladinischen und deutschsprachigen Bevölkerung widerfahren sind, wiedergutmacht und künftig verhindert. Das Fehlen einer solchen Regelung war auch der Grund dafür, dass Beamte lange beinahe ausschließlich italienischsprachig waren und die deutschsprachige Bevölkerung oft daran behindert wurde, das Recht auf die Verwendung der Muttersprache beanspruchen zu können. Diese Volkszählung als Grundlage des Proporzsystems und für die Landespolitik wird seit 1961 im Abstand von zehn Jahren vorgenommen, wobei sie erst seit 1981 jeden Südtiroler dazu verpflichtet, seine Zugehörigkeit zu einer der Sprachgruppen zu erklären: zur Minderheit der Italiener, zur Minderheit der Ladiner oder zur Mehrheit der deutschsprachigen Gruppe. Damit wird gleichzeitig die deutschsprachige Minderheit im Staat und die ladinischsprachige und italienischsprachige Minderheit in der Provinz Bozen als Gruppen gesetzlich anerkannt.785 Die Volksgruppenzählung erfährt jedoch Kritik verschiedenster Art, die vom Eingriff in die Persönlichkeitsrechte, über die Ablehnung von Zuordnungen jeglicher Art, bis hin zur generellen Infragestellung des Proporzmechanismus reichen. Außerdem kann der Missbrauch der Sprachgruppenerklärung nicht immer verhindert werden. Beispiel dafür ist die Bewerbung eines Italieners für ein öffentliches Amt, welcher sich zur deutschen Gruppe zugehörig erklärt, den Test allerdings auf Italienisch ablegt.786 Allerdings war bisher kein Gegenvorschlag mehrheitsfähig, was auch bei der Überarbeitung des Statuts deutlich wurde. So wurde im Bericht des Konvents der 33 ebenfalls nur eine weitreichende Übereinstimmung dahingehend erreicht, dass die „Zweckmäßigkeit der Beibehaltung der derzeitigen Ausgestaltung der Regelung des ethnischen Proporzes“787 gegeben ist. 1976 wurde das Proporzdekret weiterentwickelt und mittels der Durchführungsbestimmung 752/1976 konkretisiert.788 Dieser Gesetzesakt definiert die Zweisprachig- 785 Vgl. Poggeschi 2005: 307 ff. 786 Bonell/Winkler 2010: 104. 787 Konvent der 33 (Hrsg.): Vorschläge zur Überarbeitung des Autonomiestatuts, S. 27. 788 Vgl. Republik Italien (Hrsg.): Durchführungsbestimmung 752/1976. [Nach Poggeschi 2005 sind vor allem Art. 2, Art. 8, Art. 16, Art. 33 und Art. 46 relevant.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 254 keitsnachweise, führt Tabellen auf, die die Ämter und Ränge, für welche die proporzmäßige Verteilung gilt und klärt Streitfälle, beispielsweise im Falle von geringer Bewerberzahl. Außerdem wird der Umgang mit Planstellen im Gerichtswesen definiert (Art. 33) und die Umsetzung des Proporzsystems geregelt (Art. 46). Nach der Umsetzung dieser Bestimmungen gilt das Dekret als eine der stärksten Säulen des Südtiroler Minderheitenschutzes, wobei die gesetzlichen Ansprüche der drei Sprachgruppen nach deren Größe in den folgenden Bereichen verankert wurden: – Die Haushaltsmittel (Art. 15: Haushaltsmittel für kulturelle Zwecke) – Die Stellen in der öffentlichen Verwaltung (Art. 89: Stellenpläne der Bediensteten) – Die Zusammensetzung der Organe (Art. 36: Zusammensetzung des Regional- Ausschusses; Art. 91: Organe der Rechtsprechung) Hinsichtlich der Haushaltsmittel kam es aufgrund der reichlich vorhandenen finanziellen Mittel bisher nur einmal zu einer Gerichtsentscheidung und auch die Besetzung der gewählten Organe wies bisher nur wenige Konfliktpotential auf. Der Bereich mit den meisten Spannungen sind die Stellen der öffentlichen Verwaltung, weswegen sich das Proporzsystem vor allem auf die Besetzung dort bezieht (Art. 89 ASt.).789 Der Erfolg des Proporzsystems weist Abb. 84 nach, die zeigt, dass die 23% italienische Bevölkerung von knapp 25% italienischen Beschäftigten im öffentlichen Sektor repräsentiert werden, 62% deutsche Bevölkerung von durchschnittlich 70% Beamten vertreten werden und auch die 4% Ladiner beinahe gleichwertig 3% Beschäftigten entsprechen. Damit sind mittlerweile alle Sprachgruppe in der öffentlichen Verwaltung angemessen vertreten. Proporzsystem Nachweis [Eigene Darstellung nach ASTAT (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch 2016: 211 f.] Überwindet das Proporzdekret zwar den Konflikt zwischen Gleichberechtigung und Bevorzugung, so flammt trotzdem immer wieder Kritik auf. Einer der Punkte betrifft beispielsweise die Zurückstellung des individuellen Interesses zugunsten des Grup- Abbildung 77: 789 Vgl. Poggeschi 2005: 323. 1. Die Region Südtirol 255 peninteresses. Durch den Proporz steht bei der Besetzung von Ämtern zunächst nicht die Qualität der Bewerber, noch deren persönliches Interesse im Vordergrund, sondern deren Gruppenzugehörigkeit. Trotzdem kann das System rechtfertigt werden, da das Dekret einerseits sicherstellt, dass die Sprachgruppen in angemessener Art und Weise in ihrem eigenen öffentlichen Leben nicht mehrheitlich von Seiten der staatlichen Bevölkerungsmehrheit vertreten werden, sondern diese Stellung selbst einnehmen können. Andererseits werden dadurch auch den Minderheiten in der Minderheit (Italienischsprachige und Ladiner), die gleichen Rechte zugesichert wie der Mehrheit, wodurch deren vergleichsweise große Macht und damit die Diktatur der Mehrheit begrenzt werden kann.790 Das Proporzsystem erstreckt sich neben der Verteilung der öffentlichen Mittel und Ämter auch auf die politische Ebene und deren Organe und damit den politischen Entscheidungsprozess. Bis 2007 galt für den Südtiroler Landtag das Wahlgesetz, welches für die Wahl des Regionalrates angewendet wurde. Südtirol hatte also kein eigenes Wahlgesetz, welches beispielsweise auch die Ladiner berücksichtigte, obwohl die Vertretung der Gruppe im Art. 48 ASt. gefordert wurde. 2017 wurde nach langem Ringen ein eigenes Wahlgesetz verabschiedet, welches mehrfach auf die Sprachgruppen eingeht. So muss jetzt jeder Kandidatenerklärung die Sprachgruppenzugehörigkeit beiliegen, der Proporz wurde von den Sprachgruppen auch auf die Geschlechtergleichheit ausgeweitet (Art. 16, Abs. 8) und im Art. 56 wird dem ladinischen Kandidaten mit den meisten Stimmen, der keinen Sitz erhält, trotzdem ein Sitz zugestanden. An dieser Stelle wurde abermals Kritik laut, da die Befürchtung bestand, dass sich die SVP damit eine weitere Stimme sichert, indem die Wahrscheinlichkeit, dass der meistgewählte Ladiner von der SVP-Liste kommt, sehr hoch ist. Damit kann der meistgewählte Ladiner seine Mehrheit aus anderen Bevölkerungsgruppen beziehen und muss nicht der Kandidat sein, der von der ladinischen Sprachgruppe am besten gewählt wurde. Letzten Endes konnte aber nach einer Abstimmung nach Sprachgruppen ein Konsens gefunden werden.791 Neben diesen Regelungen für das Parlament wurde außerdem dafür gesorgt, dass die Entscheidungsstrukturen in der Regierung und den Kommissionen jeweils nach Stärke der Sprachgruppen besetzt werden, wodurch die Regierung eine „ethnische Koalitionsregierung“792 wird. Wie auch der Präsident der Region, wechselt der Südtiroler Landtagspräsident ab der Hälfte der jeweiligen Amtszeit zwischen den Sprachgruppen der deutsch- und italienischsprachigen.793 Unter den sieben Landesräten, aus welchen die Regierung besteht, muss ebenfalls ein ladinischer Vertreter sein, wenn die Sprachgruppe zwei Vertreter im Landtag hat. Die übrigen Landesräte werden nach Sprachgruppenstärke der Landtagsabgeordneten besetzt (Art. 50 ASt.), wes- 790 Vgl. Poggeschi 2005: 325. 791 Vgl. Tageszeitung.it (Hrsg.): Das neue Wahlgesetz, 13.5.2017. 792 Südtiroler Landesverwaltung (Hrsg.): Politik, Recht und Außenbeziehungen. Minderheitenschutz, 2017. 793 Vgl. Art. 30 (Präsident des Regionalrates), Art. 36 (Regionalausschuss), Art. 48 ter. (Landtagspräsident) ASt. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 256 halb die SVP damit immer wieder zur Einbindung anderer Parteien gezwungen war, um die Sprachgruppenverteilung garantieren zu können.794 Weitere konkordanzdemokratische Elemente gelten hinsichtlich der Zusammensetzung der Landesregierung (Landesausschuss), die ebenfalls paritätisch nach zahlenmäßiger Stärke im Landtag besetzt wird. So müssen beispielsweise die Stellvertreter des Landeshauptmannes jeweils aus den beiden Sprachgruppen kommen und auch für die Vertretung der Ladiner in der Regierung sorgt ein Passus des Autonomiestatuts (Art. 50 ASt.). Abseits von diesem strukturellen Proporz sichert das Autonomiestatut den Sprachgruppen die Möglichkeit zu, eine nach Sprachgruppen getrennte Abstimmung zu verlangen, wodurch eine Art Vetorecht existiert, falls Gesetzesvorschläge die Gleichheit oder ethno-kulturelle Rechte verletzen. (Art. 56, ASt.) Diese Abstimmung basiert auf dem „Grundsatz der Gleichheit der Sprachgruppen unabhängig von ihrer zahlenmäßigen Stärke“795 und ermöglicht außerdem der betroffenen Sprachgruppe eine Verfassungsbeschwerde, sollte dem Antrag auf getrennte Abstimmung nicht stattgegeben werden (Art. 97 ASt.). Dieses Vetorecht gilt nicht nur in den Provinzen, sondern auch in der Region. Eine diesbezügliche Verfassungsbeschwerde (Art. 56) wurde bisher zweimal von einem ladinischen Vertreter im Regionalrat eingereicht, in Südtirol wurde dieses Vetorecht jedoch noch nicht beansprucht.796 Eine letzte Facette hinsichtlich der politischen Entscheidungsstrukturen ist das Proporzprinzip bei der Besetzung von Kommissionen, darunter die Gesetzgebungskommissionen im Landtag, die Gemeindeausschüsse und auch die Kommissionen, die zwischen Staat und Land verhandeln und den Ausbau der Autonomie vorantreiben.797 Die Elemente der Konkordanzdemokratie haben damit der deutschsprachigen Mehrheit die Möglichkeit gegeben, sich selbst zu verwalten und ihre Region politisch gestalten zu können. Sie haben aber auch dafür gesorgt, dass die Minderheiten in der Minderheit nicht durch eine Diktatur der Mehrheit Nachteile erleiden. Neben der rechtlichen Anerkennung der Sprache ist ihr Gebrauch in Medien und Bildung der letzte Faktor, von der die Stärke der regionalen Sprache und damit auch die Stärke der regionalen Identität abhängen. Das Bildungssystem und die Medienlandschaft sind deshalb zwei wichtige Träger der Südtiroler Sprache und Identität. Vor allem die Schulpolitik hat in Südtirol eine wechselhafte Historie, nachdem 1923 der deutschsprachige Unterricht von der faschistischen Regierung zunächst in der Grundschule verboten wurde.798 Ziel war es, im Sinne kolonialistischer und imperialistischer Vorstellungen mit Gewalt zu erreichen, dass der aufwachsenden Bevölkerung der Zugang zur eigenen Identität und Historie verwehrt wird und die Informationshoheit nur mehr dem Nationalstaat obliegt. Um dieser Strategie entgegenwirken zu können wurden im Geheimen Katakombenschulen eröffnet, in welchen der 794 Vgl. Avolio 2006: 206. 795 Maines 2006: 299. 796 Vgl. Maines 2006: 304. 797 Vgl. Art. 49, 84, 107 ASt.; Südtiroler Landesverwaltung (Hrsg.): Politik, Recht und Außenbeziehungen. Minderheitenschutz, 2017. 798 Vgl. Baur 2006: 351. 1. Die Region Südtirol 257 deutschsprachige Unterricht weitergeführt wurde.799 Mit dem Einmarsch der Deutschen wurde 1943 der deutschsprachige Unterricht wiedereingeführt und letzten Endes legte das Pariser Abkommen 1946 mit der Gleichberechtigung der Sprachen auch den gesetzlichen Anspruch auf den Unterricht in der Muttersprache fest. Im 2. Autonomiestatut wird diese Regelung für die Grund- und Sekundärschulen ebenfalls festgelegt, ebenso wie der Pflichtunterricht in der jeweils anderen Sprache ab der Sekundarschule (Art. 19 ASt.).800 Heute ist die Situation so, dass die deutsch- und ladinischsprachigen Schulen früh den Nutzen der Zweisprachigkeit erkannt und gefördert haben, während die italienischsprachigen Schulen der zentralstaatlichen Aufsicht unterlagen und den Fokus auf das Italienische gelegt haben, während dem Deutschen beispielsweise nur rudimentäre Aufmerksamkeit im Unterricht zuerkannt wurde. Einer Studie zufolge zeigt sich der Erfolg der Förderung der Zweisprachigkeit in den deutschen Schulen, da hier die Kenntnisse der anderen Sprache deutlich besser sind als in den italienischen Schulen. Allerdings sind in der letzten Erhebung in beiden Schulen die Sprachkenntnisse der Schüler in der jeweils anderen Sprache zurückgegangen, was den Forschern zufolge auch an der mangelnden Sprachpraxis und den wenigen Kontakten zwischen den Sprachgruppen liegt.801 In der deutschsprachigen Gesellschaft und damit vor allem in den ländlichen Gebieten gibt es beinahe keinen Grund Italienisch zu sprechen und in den italienischsprachigen Gebieten herrscht die gleiche Situation. Zusätzlich existieren bis heute auch immer noch gewisse Vorbehalte der anderen Sprachgruppe gegenüber. Diese Skepsis zeigt sich auch im Ergebnis des Konvents der 30, indem sich lediglich einige Mitglieder für mehrsprachige Schulen ausgesprochen haben, die Mehrheit hingegen am muttersprachlichen Unterricht festhielt.802 Die Angst vor Verlust der eigenen Identität scheint damit sowohl in der italienischsprachigen Minderheit als auch in der deutschsprachigen Mehrheit nach wie vor sehr stark zu sein. Das zeigt sich auch bis heute an der Diskussion um die Toponomastik. Die Italienisierung von Ortsnamen wurde vielerorts nicht zurückgenommen und seit sich die Politik dem Thema angenommen hat, wird die Diskussion darüber sehr emotional geführt. Grund dafür ist wieder einmal die Wiedergutmachung des Unrechts während des Faschismus, sowie der psychologische Faktor deutlich nach außen zeigen zu können, wer das Heimatrecht beansprucht und welcher Sprach- und damit auch Kulturkreis hier ansässig ist.803 Globalisierung und Nation-Building Wie im ersten Teil der Arbeit herausgearbeitet wurde, hat die Globalisierung auf das Nation-Building im Allgemeinen und die gesellschaftliche Identität im Besonderen deutlichen Einfluss. Im diesem Zusammenhang zwischen Globalisierung und Angst 799 Vgl. Ebd. 355. 800 [Ebenso umfasst es die Verwendung des Ladinischen in den Kindergärten der ladinischen Gemeinden, sowie als Unterrichtssprache in den dortigen Grundschulen.] 801 Vgl. Vettori/Abel 2017: 243 f. 802 Vgl. Konvent der 33 (Hrsg.): Vorschläge zur Überarbeitung des Autonomiestatuts, S. 27. 803 Vgl. Hilpold 2006: 386 f. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 258 vor Identitätsverlust kann beispielsweise die Ablehnung der zweisprachigen Schulen erklärt werden. Rational betrachtet hat Zweisprachigkeit in der Schule für die heranwachsenden Generationen sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich nur Vorteile. Emotional hingegen ist die Angst vor dem Verlust der Identität immer noch so groß, dass es auch in der Kommission zur Verfassungsreform keine Mehrheit für Zweisprachigkeit gibt. Diese Angst wird noch durch die weiteren Globalisierungseffekte wie Migration und Einwanderung verstärkt. Dadurch, dass Italien als Mittelmeeranrainer Einwanderungsland und Transitland für die Migration nach Deutschland ist, ist die Wahrscheinlichkeit des Zuzugs von Migranten aus afrikanischen Staaten beispielsweise groß, deren Situation hinsichtlich der Sprache noch dadurch verschlechtert wird, dass durch die Flüchtlingskrise viele Analphabeten in Südtirol gestrandet sind. Die Aufgabe der Integration wurde damit noch größer und kostenintensiver für die kleine Provinz. Ein zweiter Faktor ist die Urbanisierung, beispielsweise durch das Anwachsen der Städte Merans oder Bozens. Während in den Tälern und auf den Bergen die Dörfer und Gesellschaften mehrheitlich deutschsprachig sind, gestaltet sich die Situation in den größeren Städten anders. 75% des italienischsprachigen Bevölkerungsteils lebt mittlerweile in Bozen und Meran. Der Anteil italienischsprachiger Bürger betrug in Bozen 2015 beispielsweise 73,8%, während es auch in Meran mittlerweile 49,1% sind.804 Grundsätzlich ist Südtirol aber auch durch die Nähe zu Österreich begünstigt und liegt nicht als Sprachinsel, wie beispielsweise Quebec inmitten anderssprachiger Regionen. Auch das Deutsche ist trotz Globalisierung mit Platz 13 der Sprachen mit 132 Millionen Gesamtsprecher weltweit nicht bedroht. Im Gegenteil hat Südtirol durch die Förderung der Zweisprachigkeit, wenn auch nicht gesetzlich in der Schulbildung verankert, einen Vorteil in Wirtschaft und Gesellschaft für seine Bürger erreicht und kann sich damit als starke Region auch einer Zukunft in einem Europa der Regionen gut gerüstet entgegenstellen. Die Integration der vielen Migranten, die sich durch die Infrastruktur begünstigt neben der italienischsprachigen Mehrheit ebenfalls in den Großstädten Bozen und Meran niedergelassen hat oder gestrandet sind, bleibt aber eine große Herausforderung. Nachdem sich die Situation durch die kommenden Migrationswellen, eine rechtspopulistische Regierung oder eine europäische Lösung noch verschärfen wird, wird sich zeigen. Vor allem aber steht die Provinz vor der Herausforderung, wie sie sich gegenüber diesen Veränderungen und hinsichtlich dieses Globalisierungseffektes positionieren kann. Zusammenfassend sind die Minderheitenrechte, die in Südtirol garantiert werden, abhängig von den Sprachgruppen, indem vor allem der Gebrauch der Sprache geschützt und in den Schulen weiter verstärkt wird. Zudem sorgt das Proporzsystem dafür, dass der Fokus in Politik und Gesellschaft ebenfalls auf die Sprachgruppen gelegt wird. Diese drei Instrumente waren dahingehend erfolgreich, dass hinsichtlich der Identität der Südtiroler konstatiert werden kann, dass die deutsche Sprache als wich- 804 Vgl. ASTAT (Hrsg.): Südtirol in Zahlen 2017, S. 16. 1. Die Region Südtirol 259 tigstes Identitätsmerkmal der größten Bevölkerungsgruppe, durch das Autonomiestatut und den darin enthaltenen Minderheitenschutz deutlich geschützt wird. Und andererseits wurde sie auch durch die Abgrenzung zur italienischen Gruppe verstärkt. Insgesamt ist das politische System Südtirols außerdem in hohem Maße von konkordanzdemokratischen Elementen geprägt, die durch die Miteinbeziehung der Ladiner in den letzten 20 Jahren noch verstärkt wurden. Dadurch entstand ein Power-Sharing Modell, welches alle drei Sprachgruppen in die Entscheidungsstrukturen miteinbezieht und damit Konfliktpotential politisch löst, aber auch die Sprachgruppen voneinander trennt. Das Nation-Building ist in Südtirol deshalb erfolgreich gewesen, weil die Identitätsmerkmale geschützt wurden und gleichzeitig durch Inklusion und Minderheitenschutz der Konflikt mit den übrigen Sprachgruppen in der Region verhindert wurde. Zusätzlich konnte die Südtiroler Identität durch ihre Sonderrolle in Italien verstärkt werden, indem ihr Proporzsystem und die Geschichte der Autonomie weltweit als Modell dienen und vor allem dadurch, dass die Italienisierung scheiterte und der Kampf der deutschsprachigen Gemeinschaft um dieses Autonomiestatut eine Erfolgsgeschichte war und ist. Distribution: Finanzautonomie und Wohlfahrts-Land Südtirol Eine soziale Staatsbürgerschaft erschaffen und finanzieren zu können sind die Herausforderungen, vor welchen die Region in der Phase der Distribution steht. Diese Aufgabe wird durch drei Faktoren erfüllt, wobei der Erfolg mit der finanziellen Lage der Region steht und fällt, welche die sozialen Dienstleistungen erst ermöglichen. Es muss deshalb zunächst geprüft werden, wie sich die finanzielle Lage der Provinz Südtirol darstellt. Da sich die Finanzmittel meist aus Steuern zusammensetzen, muss die Erhebung und Nutzung von Steuern analysiert werden. Ein zweiter Faktor sind die Art und die Höhe der Wohlfahrtsdienste, die die Region ihrer Bevölkerung anbietet und über das Angebot des Zentralstaates hinausgehen. Und zuletzt ist die dritte Aufgabe die Analyse der politischen Maßnahmen zur gerechten Einkommensverteilung, beispielsweise durch Ausgleichssysteme, welche die gleichwertigen Lebensverhältnisse zwischen den Gesellschaftsschichten und regionalen Gruppen schaffen. Zu Beginn der Südtiroler Autonomie setzten sich im Rahmen des 1. Autonomiestatuts die Haushaltsmittel der Provinz aus einer Rückführung der staatlichen Steuereinnahmen von neun Zehnteln der Grundsteuer und neun Zehnteln der Einkommenssteuer im Territorium (Art. 68 und 69), sowie aus Zuschüssen aus der Region (Art. 70) zusammen. Dadurch, dass die Gelder durch den Staat erhoben wurden, flossen sie zunächst an den Zentralstaat und wurden schließlich, zu gewissen Anteilen wieder zurück in die Provinz überwiesen. Damit waren die Steuereinnahmen Südtirols abgeleitete Steuern, die die Provinz nicht selbst erhoben hat.805 Durch den erfolgreichen Kampf um die stetige Ausweitung der Autonomie, basierend auf der Erweite- 1.3. 805 Vgl. Pellegrini/Pellegrini 2005: 228. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 260 rung der Gesetzgebungs- und Verwaltungsbefugnisse, stiegen die Ausgaben in Südtirol, wodurch auch die Mittel erhöht werden mussten, um die Autonomie finanzieren zu können. Dementsprechend wurden im Rahmen des 2. Autonomiestatuts neue Regelungen zur Finanzierung der Provinzen und der Region geschaffen, welche die provinziellen Steueranteile erhöhten und mit Durchführungsbestimmungen erweiterten und konkretisierten.806 Die Finanzquellen, über welche die Provinz Bozen verfügt, wurden im 2. Autonomiestatut im Abschnitt VI (Finanzen der Region und der Provinzen) festgeschrieben. Demzufolge sind die Haupteinnahmequelle immer noch die Steuereinnahmen, welche in den Regionen mit Sonderstatut und in den autonomen Provinzen durch den Staat erhoben wurden, allerdings jetzt in weit größerem Ausmaß als im 1. Statut, da sie sich an den Gesetzgebungskompetenzen der Provinz bemessen. Sie orientieren sich diesem Prinzip nach an der jeweiligen Wirtschaftskraft der Provinz, da die Anteile nicht aus der staatlichen Grundgesamtheit berechnet werden, sondern aus der provinziellen Grundgesamtheit der Steuern. Eine ähnliche Regelung haben die Autonomiestatute Siziliens und des Aostatals, wohingegen die anderen drei Autonomen Regionen nur von wenigen Steuern und davon nur geringe Anteile erhalten. Im Gegensatz dazu stehen die Regionen mit Normalstatut, die völlig abhängig von staatlichen Zuweisungen sind.807 Unterschiede in den Finanzverfassungen der substaatlichen Ebene Italiens. [Eigene Darstellung] Hinsichtlich dieser anteiligen Steuererträge war besonders die Steuer auf den Stromverbrauch in Südtirol (Art. 70 ASt.) relevant, da diese komplett an die Provinz gefallen sind. Aber auch die Anteile des Wasserzinses auf Großableitungen und weitere direkte und indirekte in der Provinz erhobene Steuern flossen dem Autonomiestatut nach zu vier bis neun Zehnteln wieder zurück in die Provinz. Zusätzlich waren die sieben Zehntel der Einkommenssteuer und die damit verbundene Koppelung der Steuern an die Wirtschaftskraft immer wieder dafür verantwortlich, dass die finanz- Abbildung 78: 806 Vgl. GvD 267 und 268 (1992), 432 (1996). 807 Vgl. Pellegrini/Pellegrini 2005: 228. 1. Die Region Südtirol 261 ielle Situation Südtirols über dem Durchschnitt Italiens lag und immer noch liegt.808 Der BLS zufolge hat „Südtirol […] das höchste Bruttoinlandsprodukt, die niedrigste Arbeitslosenquote und die höchste Beschäftigungsrate Italiens und ist zudem eine der wohlhabendsten Regionen Europas. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf beträgt 37.700 Euro (gemäß Eurostat 2014), während es in Italien bei 26.003 Euro liegt. Damit liegt Südtirol auf Platz 1 in Italien und in den Top 25 der europäischen Regionen.“809 Die einzige Möglichkeit selbst Steuern zu erheben war bisher im Art. 72 und 73 geregelt, welche sich auf die Möglichkeit beziehen, Fremdenverkehrssteuern und -gebühren einführen und Steuern in den Sachgebieten erheben zu können, welche sich in regionaler Zuständigkeit befinden. Eingeschränkt ist diese Kompetenz jedoch durch die Pflicht, dass sich diese Regelungen in Einklang mit dem staatlichen Steuersystem befinden müssen (Art. 73). Eine 1972 gleichzeitig mit der Finanzverfassung in Kraft tretende Steuerreform sah die Abschaffung einiger staatlichen Abgaben vor, deren Anteile damit im Haushalt Südtirols gefehlt hätten. Als Lösung wurde eine Übergangsfinanzordnung errichtet, die Ersatzeinnahmen von staatlicher Seite garantieren und zunächst bis 1977 gelte sollte. Letztendlich war sie aber bis 1989 in Kraft, da erst dann eine Landesfinanzordnung verabschiedet wurde, die das Modell des Autonomiestatuts bestätigte und mit der staatlichen Steuerordnung in Einklang war. Mittels Durchführungsbestimmung wurde außerdem festgelegt, wie Südtirols Anteile hinsichtlich der Bezugsgröße und der Staatsausgaben bestimmt werden.810 Am Ende bestand die Landesfinanzordnung aus drei Teilen: einerseits aus den Steueranteilen, die die Provinz aus der staatlichen Steuererhebung zurückerhält oder selbst erhebt, andererseits aus den Mitteln, die Südtirol aus Sonderprogrammen der EU oder durch jährlich verhandelte Sonderzuweisungen aus dem Staatshaushalt erhält und zuletzt aus den Einkünften aus den Körperschaften und dem Vermögen. Diese Einnahmen sind eigenes Vermögen, beispielsweise durch den Verkauf von Flächen, Miet- und Pachtzinsen von Immobilien, sowie Gewinne der provinziellen Dienste oder Wertpapierzinsen, die unter anderem aus dem Kraftfahrzeugamt, aus Verwaltungsstrafen oder Gebühren für Fortbildungsveranstaltungen kommen.811 Die globale Finanzkrise 2007 hatte auch auf Italien Auswirkungen, weshalb der Staat versuchte mittels einer Umgestaltung des Finanzföderalismus das Defizit auszugleichen und die finanziellen Verhältnisse sichern zu können. Ein neues Steuergesetz legte fest, dass sich auch die Autonomen Regionen und Provinzen an den Ausgleichszahlungen beteiligen müssen, ohne jedoch eine konkrete Aussage zu deren Ausgestaltung zu machen.812 In Verbindung mit Art. 104 ASt., nach welchem Südtirols Finanzautonomie in beiderseitigem Einverständnis durch einfaches Staatsgesetz geändert werden kann, bemühte sich Südtirol um ein Abkommen mit dem Staat. Ziel war es 808 Vgl. Statista: Wirtschaftskraft der Regionen, 2017; Pellegrini/Pellegrini 2005: 233. 809 BLS (Hrsg.): Wirtschaftsstandort Südtirol. Leitfaden für Unternehmer, 2015. 810 Vgl. Pellegrini/Pellegrini 2005: 230; Landesgesetz Nr. 386 (1989); gvD 268 (1992). 811 Vgl. Ebd. 225. 812 Vgl. Alber/Zwilling/Valdesalici 2010: 254. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 262 einen Beitrag zur Solidarität und den Ausgleichszahlungen innerhalb der Regionen beizutragen, aber auch die Finanzautonomie zu stärken. Im Mailänder Abkommen wurde dieser Beitrag Südtirols am staatlichen Finanzwesen festgelegt und zusätzlich, für Südtirol weitaus relevanter, auch die teilweise Finanzautonomie geregelt. So wurden zwar die jährlich zu verhandelnden staatlichen variablen Zuweisungen abgeschafft, dafür erhielt die Provinz jedoch das Recht der Abgabenhoheit und konnte ab diesem Zeitpunkt selbst Steuern erheben, Steuersätze verändern und Steuererleichterungen oder -befreiungen regeln. Deutlich wurde dieser Gestaltungsspielraum vor allem hinsichtlich der regionalen Zuschläge auf die Einkommenssteuer (IRPEF), sowie die Einrichtung sogenannter No-Tax-Areas, welche den Einkommen bis 28.000€ Steuererleichterungen bieten konnte. Ein zweiter großer Bereich waren Senkungen im Bereich der KFZ-Steuer, der Umschreibungssteuer, sowie der Haftpflichtversicherungssteuer, die auch im Haushalt 2018–2020 bestätigt werden konnten.813 Im Moment setzen sich 85% des Steueraufkommens aus der Einkommenssteuer (IRPEF), der Steuer auf Gesellschaften (IRPEG), sowie der Mehrwertsteuer zusammen.814 VOR dem Mailänder Abkommen NACH dem Mailänder Abkommen Direkte Steuer (Steuern, die direkt das Einkommen betreffen): – Körperschaftssteuer IRES – Steuer auf Gesellschaften IRPEG – Einkommenssteuer IRPEF – regionale Wertschöpfungssteuer IRAP (3,9%) – regionaler IRPEF-Zuschlag – kommunaler IRPEF-Zuschlag (ca. 0,2%) – KFZ-Steuer, KFZ-Haftpflichtversicherungsabgabe, Landesumschreibungssteuer – Reduzierung von 27,5% auf 24% – [keine Änderung] – [keine Änderung] – Senkung auf 2,68%, Befreiungen möglich – Senkung auf 1,23%, No-Tax-Area bis 28.000€ – [erheben in ST nur wenige Gemeinden] – Landes-KFZ-Steuer gesenkt auf 10% Indirekte Steuern (Steuern, die Konsumausgaben betreffen): – Mehrwertsteuer (22%), Mineralöl, Tabak- und Kapitalertragssteuer, Stempel-, und Registergebühren, Hypothekar- und Katastersteuer, et. al. – Kommunal: Immobiliensteuer (IMU), Steuer auf kommunale Dienstleistungen (TASI) – [keine Änderung] – Ersetzt durch Gemeindeimmobiliensteuer (GIS) Steuern in Südtirol: Rot = Staatssteuer, schwarz = Landessteuer. [Vgl. BLS: Wirtschaftsstandort Südtirol 2015.] Dieses Recht auf die Erhebung und Anpassung von Steuern war damit verbunden, dass die Provinz im Rahmen des Finanzföderalismus den Staatshaushalt dahingehend entlasten muss, indem sie staatliche Kompetenzen und Kosten übernimmt, wie beispielsweise, staatliche Einrichtungen, wie das Gefängnis, sowie Sozialleistungen wie das Arbeitslosengeld, den Lohnausgleich und die Mobilität.815 Insgesamt müssen von 2009 bis 2023 jährlich aus dem Südtiroler Haushalt 100 Millionen Euro für staatliche Abbildung 79: 813 Vgl. Südtiroler Landesverwaltung (Hrsg.): Bericht zum Haushalt 2018–2020, S. 3. 814 Vgl. Benedikter 2015: 8. 815 Vgl. Südtiroler Landesverwaltung: LH Durnwalder trifft Zwölferkommission: Mailänder Vertrag umsetzen, 22.03.2010; Alber/Zwilling/Valdesalici 2010: 256. 1. Die Region Südtirol 263 Projekte zu verwenden. 2018 wurden beispielsweise 60 Millionen in die Finanzierung des Konservatoriums oder der Universität gegangen und 40 Millionen flossen in den Grenzgemeindefond, um den Beitrag zur Herstellung gleicher Lebensverhältnisse in Italien zu leisten.816 Damit finanziert Südtirol zwar staatliche Ausgaben, diese kommen jedoch der Provinz und deren Bewohnern zugute. In einem dritten Punkt des Mailänder Abkommens wurden zusätzlich die Abgaben an den Staat vereinfacht. Waren es bisher je nach Steuer zwischen vier und neun Zehntel der Steuerabgaben, die in der Provinz verblieben, so wurden einheitlich neun Zehntel auf alle Steuern festgelegt.817 Zusammenfassend eröffnet das Abkommen durch die größeren Kompetenzen mehr Steuereinnahmen und die Möglichkeit durch den Wegfall der flexiblen Zuweisungen langfristig und qualitativ hochwertiger finanzielle Planungen für die Provinz vornehmen zu können.818 Als 2011 der Staat den Mailänder Vertrag bricht, Gelder einbehielt und nicht die vollen neun Zehntel in die Provinzen abführt, kommt es zur Klage durch die Landesregierung. Am Ende steht 2014 als Kompromiss der Sicherheitspakt, der verhindern soll, dass der Staat für dessen Sanierung erneut zusätzliche Mittel aus den Provinzen Südtirol und Trentino einbehält.819 Das Instrument mittels dessen die Provinz diesen Missbrauch verhindert, ist die Verschiebung der Handlungshoheit über die Steuern in die Hand der Provinz. Floss bisher staatliches Geld zurück in die Provinz, kehrt sich jetzt das System und Südtirol hat das Recht, das Geld selbst zu erheben und anschlie- ßend ein Zehntel an den Staat zu überweisen. Weiter stehen im Patto di Garanzia die Beilegung des Rechtsstreites und der Verzicht auf 2,4 Milliarden €, die Rom bereits einbehalten hatte, sowie ein festgeschriebener Beitrag der Provinzen zur Staatssanierung, welcher sich an der Schuldenzinslast des Staates berechnet und nicht am Bruttoinlandsprodukt Südtirols. Jährlich bedeutet das einen zusätzlichen Fixbetrag von ca. 476 Mio.820 Besondere Absicherung erhielt der Sicherungspakt zusätzlich durch einen Briefwechsel zwischen Österreich und Italien und der Berufung auf den Pariser Vertrag, womit die Funktion Österreichs als Schutzmacht und die Berufung auf das Völkerrecht hervorgehoben wurden.821 Zusammengefasst hat die Provinz durch ihren Kampf um die Finanzautonomie, das Mailänder Abkommen und den Sicherungspakt diverse Regelungen erreicht, die dafür sorgen, dass die Politik großen Handlungsspielraum im Bereich der Finanzen und Steuern erlangt hat. Dass sie diesen Spielraum gut genutzt hat, wird im Vergleich deutlich, da Südtirols Steuerlast die geringste in ganz Italien ist. Die Provinz erhebt selbst Steuern, 816 Vgl. Stol.it (Hrsg.): Mailänder Abkommen. 100 Millionen verteilt, 19.12.2017. 817 Vgl. Benedikter 2015: 59. 818 Vgl. Zwilling: Weniger Euro = mehr Sicherheit, 10.10.2015. 819 Vgl. Südtiroler Landesverwaltung: Regionenkonferenz: LH Kompatscher erläutert Finanzautonomie, 24.3.2017; Zwilling: Weniger Euro = mehr Sicherheit, 10.10.2015. 820 Vgl. Südtiroler Landesverwaltung: Einigung bei Finanzverhandlungen, 15.10.2014; Benedikter 2015: 57 f. 821 [Ein Gerichtsurteil 2018 bestätigte die Wirkung des Sicherungspaktes. Vgl. Stol.it (Hrsg.): Keine zusätzliche Millionenzahlung für Südtirol, 24.5.2018.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 264 wenn auch im Auftrag des Staates und führt neben dem einen Zehntel aller Steuern auch Fixbeträge an den Staat ab, die sich nicht am BIP der Provinz bemessen, sondern vom finanziellen Zustand des Staates abhängen. Damit haben die diversen Regierungen nicht nur mehr finanzielle Planungssicherheit für Südtirol geschaffen, sondern durch die provinzeigenen Regelungen und das damit verbundene Wachstum auch dafür gesorgt, dass sich der Haushalt auf derzeit 6 Milliarden Euro für die Haushaltsjahre 2018 bis 2020 beläuft,822 von denen „das gesamte Bildungssystem vom Kindergarten bis zur Universität, das Gesundheits- und Sozialwesen sowie die Verwaltung des gesamten Netzes von Staats- und Landesstraßen [finanziert werden]. Diese Zuständigkeiten bilden auch die größten Ausgabenposten, allen voran das Gesundheits- und Sozialwesen (mit rund 1,7 Milliarden Euro), Bildung und Kultur (rund 1 Milliarde Euro), die Verwaltung (rund 500 Millionen Euro) sowie die Finanzierung der Gemeinden (mit rund 500 Millionen Euro).“823 Im Vergleich dieser Möglichkeiten und Regelungen mit anderen Provinzen oder Regionen, muss jedoch berücksichtigt werden, dass Südtirol im Vergleich sehr klein ist und nur 0,9% der italienischen Bevölkerung beherbergt, wodurch diese Regelung für den italienischen Staat finanziell darstellbar ist. Südtirol hat diese Möglichkeiten nichtsdestotrotz, im Gegensatz zum finanzschwachen Sizilien vorbildlich genutzt, das ähnliche Regelungen genießt.824 Besonders deutlich wird die Wahrnehmung dieser Chancen bei der Summe der öffentlichen Transferleistungen (wie beispielsweise Familiengelder, finanzielle Sozialhilfe, Mietbeiträge, Wohnbauförderung, Arbeitslosengelder, Schulfürsorge, Pflegegeld, Invalidenleistungen, usw.), die sich in Südtirol auf immerhin 540 Millionen Euro im Jahr belaufen.825 Südtirol ist im Bereich Soziales mit der primären Gesetzgebungskompetenz durch das Autonomiestatut im Art. 5 über die Ordnung der öffentlichen Fürsorge- und Wohlfahrtseinrichtungen ausgestattet. Die Ausgaben bewegen sich stets zwischen 400 und 500 Millionen Euro, wobei ca. die Hälfte davon für Pflegegeld und die Zivilinvaliden/Menschen mit Behinderung verwendet wird, sowie ein Viertel für die Sozialdienste in den Bezirken und Gemeinden. Um eruieren zu können, welche der Sozialleistungen und Wohlfahrtsdienste die Provinz anbietet oder sogar weiter zusätzlich zu den zentralstaatlichen anbietet, zeigt eine Typologie der italienischen Leistungen, wie die Leistungen in drei Bereiche aufgeteilt werden können: 822 Südtiroler Landesgesetz vom 20. Dezember 2017, Nr. 24 823 Südtiroler Landesverwaltung: Finanzierung der Autonomie, 2016. 824 Vgl. FAZ (Hrsg.): Was Südtirol Katalonien voraus hat, 11.10.2017. 825 Vgl. Tageszeitung.it (Hrsg.): Wie gerecht ist Südtirol, 19.2.2017. 1. Die Region Südtirol 265 italienische Sozialschutzleistungen nach Funktion und Typologie. [Vgl. Vogliotti/Vattai 2014: 47.] Da der Abschnitt zur Distribution hauptsächlich den Vergleich zwischen provinziellen und staatlichen Leistungen zeigen soll, werden nicht alle der oben aufgeführten Dienste behandelt. Der Vergleich beschränkt sich auf die Vorsorgebereiche Familie und Kinder, Rente und Pflege und die Leistungen für Zivilinvalide, da hier besonders große Unterschiede zwischen den Leistungen der Provinz und des Staates liegen. Die Organisation der Zusatzleistungen in diesen Bereichen (das Familiengeld, das Pflegegeld, Vorsorgeleistungen/ Rente, sowie die Leistungen für Zivilinvalide) verwaltet und übernimmt die Agentur für soziale und wirtschaftliche Entwicklung (ASWE). Damit verwaltet eine eigene provinzielle Agentur aus einer Hand mehrere Sozialleistungen, wodurch die Organisation effizienter und bürgerfreundlicher gestaltet werden konnte.826 Ein zweiter Bereich, in welchem die Provinz den Bürgern ein umfangreiches Zusatzangebot bietet, ist die finanzielle Sozialhilfe. Organisatorisch ist sie bei den Bezirksgemeinschaften nach Sozialsprengel verortet, da die Leistungen, die dort erbracht werden, vom Land an die Gemeinden übertragen wurde. Die Finanzierung und Kontrolle der Leistungen wird jedoch nach wie vor vom Land erbracht.827 Betrachtet man die Leistungen für Familien und Kinder fällt auf, dass die Provinz in den letzten Jahren viel dafür getan hat, dass die Organisation für die Bezugsberechtigten vereinfacht wurde. So existierte neben dem provinziellen Kindergeld auch ein regionales Familiengeld, was zu organisatorischen Aufwand bei Antrag, Bewilligung und Auszahlung führte. 2017 wurden diese Leistungen im Landeskindergeld zusammengefasst.828 Diese Leistung steht Familien unabhängig von der Kinderzahl zur Verfügung und darüber hinaus wurde auch die Einkommensgrenze, bis zu welcher die Leistung bezogen werden kann, nach oben gesetzt, um Familien weiter fördern zu können. Zusätzlich wird ein Landesfamiliengeld Plus ausgezahlt, falls auch der Vater die Elternzeit in Anspruch nimmt.829 Demgegenüber steht als staatliche Leistung die einmalige Auszahlung eines staatlichen Mutterschaftsgeldes, sowie ein Familiengeld, Abbildung 80: 826 Vgl. Südtiroler Landesverwaltung: Sozialstatistik 2017, S. 135, 176. 827 Vgl. Mair 2002: 47 f. 828 Vgl. Südtirolnews.it (Hrsg.): Landeskindergeld ersetzt regionales Familiengeld, 29.12.2017. 829 Vgl. Provinzverwaltung (Hrsg.): Südtirol hilft mir. Für unsere Kinder, 2008. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 266 welches jedoch erst ab drei Kindern greift und nur bis zu einer deutlichen niedrigeren Einkommensgrenze bezogen werden kann, als in der Provinz.830 Ähnlich stellt sich die Situation bei den Renten dar. Das italienische Rentensystem fußt auf drei Säulen: die staatliche Pflichtsicherung, Zusatzrentenfonds und private Absicherung.831 Da die staatliche Rente in den meisten Fällen nicht ausreicht, haben sich in der Region Trentino-Südtirol territoriale Rentenfonds gegründet, die von der Region unterstützt werden, wobei der größte dieser Fonds, der Laborfonds, für Arbeitnehmer ist. Die Unterstützung durch die Region lässt sich zum Beispiel daran bemessen, dass die Mitglieder Anspruch auf Sozialleistungen des Landes haben und dass das Zusatzrenteninstitut Pensplan, das von der Region aufgebaut wurde, die Verwaltung, Buchhaltung und Logistik übernimmt.832 Ein weiteres Angebot ist die Hausfrauenrente für die Frauen aus der Provinz, die aufgrund von Kinder- oder Pflegebetreuung die Mindesterwerbsjahre für die Pflichtversicherung nicht erreichen. Sie erhalten auf Antrag eine Zusatzrente, die von der Provinz finanziert wird.833 Durch diese Angebote ist die sozialpolitische Unterstützung in Südtirol bereits deutlich breiter aufgestellt, als die staatlich finanzierten Leistungen. Die gleiche Situation weist der Vergleich der Pflegesicherung auf. 2007 wurden die verschiedenen Leistungen, wie das Landesbegleitgeld, das Hauspflegegeld und die Finanzierung von Seniorenheimen in der Pflegesicherung zusammengefasst, um ähnlich wie bei den Familienleistungen ein benutzerfreundlicheres System anbieten zu können. Zur Finanzierung eines Südtiroler Pflegegeldes wurden zusätzlich Mittel aus dem Landeshaushalt bereitgestellt. Einkommensunabhängig haben alle Bürger Südtirols Anspruch darauf, ohne vorher in Fonds oder ähnliches eingezahlt zu haben.834 Neben der Vorsorgeleistung, der Unterstützung für Familien und Pflegebedürftige werden in Südtirol außerdem Zivilinvalide, Blinde und Gehörlose über das staatliche Angebot hinaus unterstützt. Für diese Gruppe gibt es sowohl Renten, als auch weitere Mittel, wie beispielsweise Kommunikationszulagen, die einkommens- und altersunabhängig bezahlt werden. Zusätzlich umfassen die provinziellen Leistungen 13 Monate im Jahr, im Gegensatz zu den staatlichen 12 Monaten Unterstützung.835 Insgesamt wurden 2016 aus dem Haushalt 340 Mio. Euro für Sozialleistungen aufgewendet, wobei der Löwenanteil von 202 Mio. Euro auf das Pflegegeld entfielen, 72 Mio. auf Familienleistungen und 42 Mio. für Zivilinvalide.836 Zuletzt bieten die Gemeinden und Sozialsprengel die finanzielle Sozialhilfe an, welche vor allem die Grundsicherung, gesellschaftliche Integration und finanzielle Unabhängigkeit der Betroffenen stärkt, indem das Einkommen nach Bedürftigkeits- 830 Vgl. Südtiroler Landesverwaltung (Hrsg.): Familiengelder 2018. 831 Vgl. Gstrein/Stocker 2002: 139 f. 832 Vgl. Pensplan (Hrsg.): 6 f. 833 Vgl. Südtiroler Landesverwaltung (Hrsg.): Hausfrauenrente, 2018; Südtiroler Landesverwaltung (Hrsg.): Familien finanziell unterstützen, 2018. 834 Vgl. Vogliotti/Vattai 2016: 13; Südtiroler Landesverwaltung (Hrsg.): Südtirol hilft mir. Pflegesicherung, 2009. [Im Gegensatz zum staatlichen Angebot greift die Leistung auch im Fall von psychischen Erkrankungen und unterstützt damit deutlich mehr Menschen.] 835 Vgl. Südtiroler Landesverwaltung: Zivilinvalidität – Finanzielle Leistungen 2018. 836 Vgl. Südtiroler Landesverwaltung: Sozialstatistik 2017, S. 135, 176. 1. Die Region Südtirol 267 prüfung ergänzt wird und ein Zuschuss zu Miet- und Mietnebenkosten gewährt wird.837 Die Ausgaben für Sozialdienste werden im Landeshaushalt im Sozialfonds zusammengefasst, der 2016 473 Mio. € umfasste. Stellt man die Leistungen von Staat und Land im Bereich der Wohlfahrtsdienste gegenüber wird deutlich, dass die Landesleistungen deutlich über denen des Staates liegen.838 Staat Land Familie und Kinder Staatliches Familiengeld Einkommensgrenze 22.000€, ab dem dritten Kind Landesfamiliengeld (2005) Einkommensgrenze 80.000€, bis zum 3. Lebensjahr Landesfamiliengeld + für Väter in Elternzeit Mutterschaftsgeld (Einmalige Leistung) Einkommensgrenze 31.000€ Landeskindergeld (2017) ab 2 Kindern, Betrag nach Einkommen Rente und Pflege Öffentliche beitragsbezogene Rentenpflichtversicherung Provinzielle Zusatzrentenfonds: Laborfonds Hausfrauenrente Begleitgeld Pflegesicherung/-geld (2007) (Landesbegleitgeld, Hauspflegegeld, Finanzierung von Seniorenheimen und Betreuung Behinderter) Auch bei psychischen Erkrankungen, höherer Satz Zivilinvalidität: Renten (mit Einkommensgrenzen) Zulagen (12x im Jahr ohne Einkommens- oder Altersgrenze) Zivilinvalidität: Rentensatz am höchsten in Italien; Zulagen ohne Einkommens- oder Altersgrenze) und Ergänzungszulagen Weitere Leistungen Finanzielle Sozialhilfe: v.a. Soziales Mindesteinkommen und Beitrag für Miete/Wohnnebenkosten (90% der Sozialhilfe) Vergleich staatlicher und provinzieller Wohlfahrtsleistungen. [Eigene Darstellung] Geschuldet sind diese Möglichkeiten einerseits der guten finanziellen Lage der Provinz und andererseits der Tatsache, dass der Staat dank knapper finanzieller Lage immer mehr Kompetenzen und auch die Organisation der staatlichen Fürsorge der Provinz übertragen hat, wodurch diese die eigenständige Arbeit immer weiter ausbauen konnte.839 Diese autonomen Kompetenzen gereichen der Provinz auch bei der Überwindung von Einkommensunterschieden zum Vorteil. Die Schere zwischen Niedrig- und Höchstverdienern möglichst klein zu halten ist die Aufgabe politischer Instrumente, welche den dritten Teil der Distribution ausmachen. Das wichtigste Instrument, das zu diesem Ausgleich beitragen kann ist die Einkommenssteuer. Südtirol kann hier über den regionalen Einkommenssteuerzuschlag (IRPEF) steuernd eingreifen. Dieser Abbildung 81: 837 Vgl. Südtiroler Landesverwaltung: Zivilinvalidität 2018. 838 [Für diese Leistungen ist eine Erklärung zur wirtschaftlichen Situation einzureichen. Vgl. Südtiroler Landesverwaltung (Hrsg.): EEVE.] 839 Vgl. Benedikter 2011: 122. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 268 regionale IRPEF-Zuschlag wurde 1997 eingeführt, woraufhin jede Region oder Autonome Provinz einen Steuersatz festlegen konnte, der in der Autonomen Provinz Bozen bei 1,23% liegt.840 Diesen Satz kann die Provinz seit dem Mailänder Abkommen um bis zu 0,5% anheben und damit verändern. Weitere drei Möglichkeiten runden den Gestaltungsspielraum ab: Eingriffsmöglichkeiten der Provinz auf die Einkommenssteuer [Eigene Darstellung nach AFI 2015: 8.] Eine weitere Eingriffsmöglichkeit sind Befreiungen bis zu bestimmten Einkommensgrenzen oder beispielsweise Steuerabzüge für Kinder, indem seit 2011 pro Kind 252 Euro gewährt werden.841 Weiterhin wurde dieser Spielraum genutzt, als bis 2014 eine Einkommensgrenze bis 15000 Euro galt, unterhalb welcher keine Zuschläge berechnet wurden. Das dritte Instrument ist die Einführung einer No-Tax-Area, welche 2014 über ein Finanzgesetz beschlossen wurde. Seitdem gilt der Zuschlag erst auf den Einkommensanteil, der über 20.000 Euro liegt.842 Gesamtheit der Steuerpflichtigen Steuerpflichtige die den Normalbetrag entrichten Steuerpflichtige mit Anspruch auf Abzug, Freibeträge, No-Tax-Area 416.054 Personen 322.981 Personen (77,6%) 93.073 Personen (22,3%) Auswirkungen des provinziellen Gestaltungsspielraums auf die entrichteten IRPEG-Beiträge 2015. [Vgl. AFI: Südtirols erklärte Einkommen 2016, Teil 1.] Für die Gewerkschaften ging diese Grenze jedoch nicht weit genug, weshalb sie weitere Steuererleichterungen und als Maximalforderung die Abschaffung des Zuschlages forderten. Als Kompromiss hob die Landesregierung die Grenze 2016 auf 28.000€ an.843 Diese Instrumente haben dazu geführt, dass die Einkommensunterschiede in Südtirol nicht so hoch sind, wie im Rest Italiens, jedoch im Vergleich zu den europäischen Nachbarn durchaus Verbesserungsbedarf aufweisen. Das Südtiroler Netto- Durchschnittseinkommen liegt 2015 bei ca. 28.000 Euro und damit knapp 7% über Abbildung 82: Abbildung 83: 840 Vgl. GvD 446/1997, Art. 50. [Der durchschnittliche Betrag in ST liegt mit 360€ im Durchschnitt der Regionen. Zum Vergleich: Basilikata 250€, Latium 470€. Vgl. AFI Nr. 5/15: 4.] 841 Vgl. AFI Nr. 5/15: 2. 842 Vgl. Landesgesetz 11/2014; Tageszeitung.it (Hrsg.): Weniger Ungleichheit, 25.8.2017. [Leider sind keine aktuellen Daten zu den Beiträgen veröffentlicht, sodass die Auswirkungen nicht darstellbar sind.] 843 Vgl. AFI Nr. 5/15: 2. 1. Die Region Südtirol 269 dem nationalen Durchschnitt, wobei aber im italienischen Vergleich beachtet werden muss, dass auch die Lebenshaltungskosten in Südtirol, insbesondere die Mieten, meist 20% über dem nationalen Durchschnitt liegen. Diese Diskrepanz wird jedoch dadurch überwunden, dass in Südtirol meist beide Partner berufstätig sind, während im Rest Italiens meist nur ein Gehalt die Haushaltskasse füllt.844 Hinsichtlich der Einkommensverteilung wird außerdem deutlich, dass auch hier Stellschrauben gedreht werden müssen, da die Schere zwischen den 10% der höchsten und niedrigsten Einkommen das Ungleichgewicht deutlich macht: Während 28% der Südtiroler unter 10.000 Euro pro Jahr erklären, verfügen 2,8% über 75.000 Euro.845 Die Folgen dieser Diskrepanz können also durch die oben genannten Instrumente der Einkommenssteuer und durch den Wohlfahrtsstaat abgefangen werden, weshalb nicht 24% der Haushalte in Armut leben, sondern nur 16%846 Im Moment kann die Provinz diese Arbeitnehmer noch auffangen, sollten jedoch schlechte Haushaltsjahre mit Kürzungen im Sozialetat folgen, ist die Situation schwer darstellbar. Der Konvent der 33 hat sich bei der Überarbeitung des Status auch dem Kapitel der Steuer- und Finanzautonomie gewidmet, mit dem Konsens darüber, dass die Autonomie in diesem Bereich ausgeweitet werden muss. Einerseits soll die Gesetzgebungsbefugnis künftig auch auf den Haushalt angewendet, die Kompetenzen der Steuererhebung ausgebaut und eine Obergrenze auf die provinziellen Beiträge am Staatshaushalt festgelegt werden.847 Keine Mehrheit fand jedoch der Vorschlag, dass Zusatzleistungen wie Pensionen und Fürsorgeleistungen ausgeweitet werden sollen, was darauf schließen lässt, dass entweder finanzielle Befürchtungen vorliegen, oder das Angebot in Südtirol in diesem Bereich ohnehin sehr breit aufgestellt ist. Wie im Theorieabschnitt dargelegt wurde, erfüllt eine Region die Phase der Distribution, wenn sie über die Erhebung von Steuern eine starke wirtschaftliche Situation aufweist, der Bevölkerung Wohlfahrtsdienste anbieten kann und eine gerechte Einkommensverteilung über politische Instrumente erreicht. Für Südtirol kann konstatiert werden, dass es die Regierung erreicht hat, durch geschicktes Verhandeln und vor dem Hintergrund der Existenz als kleine Entität, dass sie weitreichende Kompetenzen in diesem Bereich hat. Die Tatsache, dass die staatlichen Steuern zu neun Zehnteln in der Provinz verbleiben und diese diverse Aufgaben vom Staat übernommen hat, weist eine weitreichende Autonomie im Bereich der Finanzen und Steuern erreicht hat. Dennoch ist es keine Vollautonomie, die wohl Ziel ist, deren Umsetzung aber momentan keine Perspektive hat. Vor allem hinsichtlich der schwachen staatlichen finanziellen Lage kann der Staat nicht auf die Zuschüsse und den Beitrag Südtirols verzichten. Diese gute finanzielle Situation ermöglicht es der Provinz außerdem, ihre Bürger weit über das staatliche Maß hinaus in diversen sozialen Lebensbereichen zu unterstützen, was vor allem im Familienbereich und der Sozialhilfe deutlich wird. In besonderem Maße ist außerdem der Gestaltungsspielraum im Fall der regionalen 844 Vgl. Perini, Stefan: Arbeit schützt nicht vor Armut, 24.4.18. 845 Vgl. AFI Nr. 20/17: 1. 846 Vgl. Perini, Stefan: Arbeit schützt nicht vor Armut, 24.4.18. 847 Vgl. Konvent der 33 (Hrsg.): Vorschläge zur Überarbeitung des Autonomiestatuts, S. 29. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 270 Einkommenssteuerzuschläge relevant, da dieser nicht nur bloße Steuererleichterungen bringt. Durch Instrumente wie der No-Tax-Area ist es der Provinz außerdem möglich die Einkommensunterschiede abzuschwächen und den Bürgern Erleichterungen anzubieten. Zusammenfassend hat es die Provinz durch gutes Wirtschaften und kluges Verhandeln geschafft, weitreichende Kompetenzen im Distributionsbereich zu erlangen, weshalb diese Phase durchaus als erfolgreich betrachtet werden kann. Globalisierung und Distribution Die Globalisierung hat unmittelbar Einfluss auf die finanzielle Eigenständigkeit der Autonomen Provinz Südtirol gehabt. Nachdem die Krise den italienischen Staat erreicht hatte, wurde deutlich, dass das Defizit im Staatshaushalt erstens größer war als gedacht und zweitens die Fähigkeit des Staates einschränkte, seine Pflichten und Aufgaben bis in die Provinzen hinein erfüllen zu können. Um dieses Problem lösen zu können, wurden neben allen anderen Provinzen vor allem die Autonomen Provinzen in die Pflicht genommen, ihren Anteil an der nationalen Solidarität zu leisten. Außerdem war die Finanzautonomie bis zu diesem Zeitpunkt vergleichsweise schwach ausgestaltet, weshalb ein einfaches Bundesgesetz Änderungen an der provinziellen Finanzverfassung hätte ändern können. Die provinzielle Politik nutzt jedoch die Möglichkeit, durch geschicktes Verhandeln ein Abkommen abzuschließen, um diese Nachteile von der Region abwenden zu können. Ziel war es nicht nur die Zuweisungen an den Staat gering halten zu können, sondern gleichzeitig zu versuchen, die Finanzautonomie auszubauen, was letztendlich auch erreicht wurde. Das bedeutet, dass die finanzielle Globalisierung dahingehend positive Auswirkungen auf die Autonomie Südtirols hatte. Die Tatsache, dass der italienische Staat zunehmend damit überfordert war, seine Pflichten in der Provinz zu erfüllen, beispielsweise das staatliche Gefängnis betreffend, führte im Rahmen des Abkommen dazu, dass die Provinz Südtirol letztendlich sowohl eigene Steuern erheben durfte und nebenbei auch beinahe das komplette Steueraufkommen in Südtirol verbleiben konnte. Im Gegenzug musste jedoch die Finanzierung dieser staatlichen Aufgaben übernommen werden, was im Sinne der Provinz war, da sie ihrer Meinung nach ohnehin effizienter und effektiver haushalten können. Die Globalisierung hat damit Südtirol als Globalisierungsbefürworter insofern einen Gefallen getan, indem sie nicht nur ihre Kompetenzen ausbauen, sondern zugleich ihre Rolle im finanziellen Gefüge des Staates sichern konnten. Damit leistet Südtirol zwar einerseits seinen Beitrag zur nationalen Solidarität, kann aber die Eigenständigkeit und die gute finanzielle Situation erhalten. Beachtet werden muss aber in einem eventuellen Vergleich der Regionen, dass sich Italien dieses Abkommen aufgrund der vergleichsweise kleinen Größe der Provinz und deren Aufgaben leisten können. Die Provinz hingegen kann durch diese Regelung ihrer Bevölkerung nach wie vor deutlich über dem staatlichen Standard liegende sozial- und wohlfahrtsstaatliche Leistungen bieten, die wiederum eine positive 1. Die Region Südtirol 271 Einstellung zur Politik zur Folge haben, sowie eine Stärkung der provinziellen Identität, da eine Facette des starken Südtiroler Selbstbewusstseins die starke wirtschaftliche Situation und Eigenständigkeit ist. Fazit: Südtirol und die Globalisierung – Vollautonomie jetzt? Die Südtiroler haben nie durch ein Referendum die Abspaltung gesucht, wie beispielsweise Quebec, Schottland oder Katalonien. Vielmehr haben sie sich unter den Slogans ‚Los von Rom‘ oder ‚Los von Trient‘ gegen die Unterdrückung und später gegen die Verwaltung der supraprovinziellen Entitäten zusammengeschlossen und für die Autonomie gekämpft. Die Phase des State-Buildings konnten sie im Rahmen der italienischen Zugehörigkeit durch das Autonomiestatut erreichen, welches die Selbstbestimmung in Teilen verfassungs- und völkerrechtlich absichert. War die oberste Prämisse des Statuts zu Beginn noch der Minderheitenschutz, so verankert die Ausweitung und Reformierung im 2. Autonomiestatut ein eigenes demokratisches System, mit eigenen Organen, Gesetzgebungsbefugnissen und Instrumenten, die es der Provinz erlauben, sich in großem Maße selbst zu verwalten, zu organisieren und auch zu finanzieren. Die geplante dritte Reformierung des Statuts soll außerdem dessen technische Funktion um eine Leitfunktion erweitern, welche nicht nur die Ordnung der Provinz im Gefüge mit Region und Staat darlegt, sondern auch Ziele und Grundlagen verankert, auf welchen Politik, Gesellschaft und Wirtschaft der Provinz basieren. Damit kann dem Statut Verfassungscharakter in jeder Hinsicht eingeräumt werden. Das Nation-Building der Provinz war dank der langen Geschichte als Spielball der Nationen und damit durch die Stärkung der provinziellen Identität dahingehend schwierig, indem die Identität lange durch Italien unterdrückt und Assimilierungsversuche vorgenommen wurden. Der Minderheitenschutz, auf welchen die deutsche und ladinische Sprachgruppe zurückgreifen können, ist deshalb die Basis des Nation-Buildings. Ein ausgeklügeltes Proporzsystem sorgt nicht nur dafür, dass in der Verwaltung keine italienischsprachige Mehrheit die deutschsprachige Bevölkerungsmehrheit verwaltet, sondern auch dafür, dass die italienischsprachige Bevölkerungsgruppe nicht durch die deutschsprachige unterdrückt wird. In Politik und Gesellschaft ist das Leben deshalb sehr stark auf Proporz und die drei Sprachgruppen ausgerichtet, wodurch einerseits Konflikte durch Einbeziehung aller Gruppen, sowie durch konkordanzdemokratische Power-Sharing Elemente gelöst werden, andererseits die Sprachgruppen aber auch immer wieder getrennt werden. Da die Identität der Provinz zunächst auf der mehrheitlich deutschsprachigen Geschichte, Kultur und Sprache basiert, war das Nation-Building auch deshalb so erfolgreich, weil stark auf den Identitätsschutz hingearbeitet wurde, die Inklusion und Minderheitenrechte aber auch die restliche Bevölkerung geschützt haben. Die Identität Südtirol beinhaltet deshalb auch zu einem Teil den Erfolg des Autonomiekonzeptes, welches immer wieder dem Versuch unterliegt, auf andere Regionen der Welt angewendet zu werden. Die Sonderrol- 1.4. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 272 le in Italien und die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung haben ihr Übriges zur Stärkung des Südtiroler Selbstbewusstseins getan. Diese gute wirtschaftliche Situation ist der Umsetzung der Distribution geschuldet. Die Provinz hat durch kluges wirtschaftliches Handeln und politisches Verhandeln eine komfortable Situation geschaffen, die es ermöglicht, beinahe alle, auch staatliche erhobene Steuern, als eigene Haushaltsmittel behalten zu können. Seit der Phase der globalen Wirtschaftskrise muss die Provinz zwar einen Anteil zur Staatssanierung beitragen, dieser hängt aber nicht von der wirtschaftlichen Situation der Provinz ab. Dadurch, dass der italienische Staat außerdem entlastet werden musste, übertrug der Staat aus Kosten- und Effizienzgründen der Provinz in der Verwaltung der Wohlfahrtsdienste immer mehr Kompetenzen. In Verbindung mit der starken wirtschaftlichen Situation kann die Provinz deshalb der Bevölkerung weit mehr Angebote im sozialen Bereich finanzieren, als der Staat. Die weitreichende Autonomie im Bereich der Finanzen, Steuern und Wohlfahrtsdienste ist trotzdem weit entfernt von der Vollautonomie, die bedeuten würde, dass Südtirol alle staatlichen Kompetenzen bis auf die Währungs-, Außen- und Verteidigungspolitik übernimmt. Im Vergleich mit anderen Regionen muss immer beachtet werden, dass Südtirol nur einen Bruchteil der Bevölkerung Italiens beherbergt, weshalb die Selbstbestimmung einfacher zu umzusetzen ist und Italien auch leichter Kompetenzen überträgt, da es nur kleine finanzielle Auswirkungen hat. Die Südtiroler Volkspartei als Mehrheitspartei steht hinter dem Konzept der Vollautonomie, während sich einige der Oppositionsparteien immer noch für den Anschluss an Österreich oder für die Abspaltung aussprechen und die Vollautonomie nur als Zwischenstation betrachten. Letzten Endes kann die Vollautonomie ein umsetzbares Ziel sein, da eine Abspaltung, oder der Anschluss an Österreich keine Mehrheitsmeinungen der Bevölkerung sind und zweitens dieses Ziel in Zeiten der Globalisierung und Europäisierung keinen Sinn machen. Gerade die starke Südtiroler Identität macht die Vollautonomie logischer als einen Anschluss an Österreich. Die Globalisierung hat dieser quasi-staatlichen Konfiguration Vorschub geleistet. Während Südtirol nach dem Zweiten Weltkrieg um die Autonomie gekämpft hat und in kleinen Schritten sich sowohl institutionell, als auch gesellschaftlich und wirtschaftlich stärken konnte, erreicht Italien in der gleichen Zeit aus verschiedenen Gründen, das Gegenteil. Die Globalisierung in Form der Weltwirtschaftskrise hat dazu geführt, dass Italien mit einem massiven Staatsdefizit um die fiskale Solidarität der Regionen werben musste. Südtirol hatte hier die Sondersituation, dass die Region erstens sehr klein ist und zweitens auf Basis des Minderheitenschutzes eine starke Verhandlungsbasis hatte. Das Ergebnis war die Kompetenzübertragung von staatlichen Fürsorgebereichen auf die Provinz, die die notwendige finanzielle Autonomie zur Folge hatte. Im Ergebnis hatte die Globalisierung unmittelbar Auswirkungen auf die Autonomie Südtirols, sowohl hinsichtlich des State-Buildings und der immer größeren Kompetenzübertragung, aber auch hinsichtlich der Distribution, wodurch die eigenständige Arbeit erleichtert werden konnte. 1. Die Region Südtirol 273 Letzten Endes trug das auch zur Stärkung der Identität durch die Globalisierung bei. Einerseits, indem die Provinz weltweit zur Premiumregion für Touristik, als auch für qualitativ hochwertige Produkte Bekanntheit erlangte und andererseits dadurch, dass die Sonderrolle in Italien und auch das Vorbildmodell der Autonomie weltweit die Identität der Südtiroler stärkte. Und auch wenn die Globalisierungsprozesse im Sinne von Migrationsbewegungen die Erosion von Volksparteien zur Folge hat, so hat Südtirol doch mit der SVP immer noch eine Partei, welcher beinahe die Hälfte der Bevölkerung regelmäßig ihr Vertrauen ausspricht. Insgesamt kann für den Fall Südtirol der Zusammenhang von Globalisierungsprozessen und der Steigerung der Autonomie eindeutig bestätigt werden. Überlegungen, in welche Richtung sich die Autonomie Südtirols mit zunehmender Globalisierung noch verstärken könnte, wurden bereits als Vollautonomie angesprochen. Die Region Flandern Das Bestreben Flanderns nach mehr Autonomie oder sogar Unabhängigkeit ist in den letzten Jahren leiser geworden. Den letzten Aufwind hat die Region dadurch erhalten, dass der katalanische Regionalpräsident und Separatist Puigdemont im Oktober 2017 nach seiner Entmachtung durch den spanischen Ministerpräsidenten vor seiner drohenden Verhaftung nach Belgien flüchtete.848 Dort erfuhr er durch den flämischen N- VA-Politiker und belgischen Staatssekretär für Asyl und Migration Francken, Unterstützung, der Belgien als möglichen Ort für Puigdemonts politisches Asyl in Spiel brachte.849 Als der katalanische Separatist tatsächlich in Belgien ankommt, wiederholt die N-VA ihr Unterstützungsangebot und verdeutlicht mehr als einmal ihre separationsfreundliche Haltung.850 Dieser Wunsch nach Selbstbestimmung ist aber nicht nur Parteipolitik, sondern tief verankert in der flämischen Politik und Gesellschaft. State-building: Das Scheitern einer Flämischen Verfassung In der Phase des State-Buildings ist eine Verfassung der wichtigste Faktor auf dem Weg zu Autonomie und Eigenständigkeit, weil die Autonomie dadurch einerseits verfassungsrechtlich abgesichert ist und andererseits auch zur Identitätsstiftung beiträgt. Flandern hat sich im Gegensatz zur Provinz Südtirol und vielen anderen substaatlichen Entitäten bisher aber noch keine eigene Verfassung gegeben, auch wenn sich die Forderung danach seit den 90er Jahren bis heute stetig wiederholt.851 Ministerpräsi- 2. 2.1. 848 Vgl. Zeit online (Hrsg.): Belgische Justiz lehnt Auslieferung von Separatisten ab, 16. Mai 2018. 849 Vgl. VTM Nieuws (Hrsg.): Puigdemont Kann Asiel Aanvragen in Belgie, 28. Oktober 2017. [Dadurch entstand die kuriose Situation, dass katalanische Liberale und flämische Rechte, verbunden durch den Wunsch nach Separatismus, auf einer Seite standen, während auf der anderen Seite der liberale belgische Präsident den Dialog mit dem konservativen Ministerpräsident Spaniens suchte.] 850 Vgl. Welt Online (Hrsg.): Die Opferinszenierung des katalanischen Anführers, 31. Oktober 2017. 851 Vgl. Popelier 2012: 42. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 274 dent Kris Peeters kündigte 2010 in einem Interview am flämischen Nationalfeiertag erneut eine Verfassung an, woraufhin der Standaard den Unabhängigkeitskampf der Flamen einmal mehr mit dem der Katalanen in Spanien verglich.852 Zwei Jahre später konnte dieser Entwurf von den flämischen Regierungsparteien als ‚Charta für Flandern‘ präsentiert werden, scheiterte aber an der Zustimmung der Opposition, nachdem die Regierungsparteien diese nicht miteinbezogen haben.853 Eine Verfassungskommission sollte deshalb im Anschluss einen neuen Entwurf ausarbeiten, scheiterte jedoch erneut und wurde wieder aufgelöst.854 Den letzten Vorstoß wagte 2016 der flämische Ministerpräsident Geert Bourgeouis, der einen konkreten Zeitrahmen bis 2020 für die Umsetzung eines flämischen Grundgesetzes ansetzte. Allerdings muss diesem Vorhaben zur Änderung des belgischen Grundgesetzes eine Zweidrittelmehrheit des nationalen Parlaments zustimmen, deren Zustandekommen angezweifelt wird.855 Belgische Verfassungsreformen und die für Flandern relevante Dokumente. [Eigene Darstellung] Flandern hat also bisher keine eigene Verfassung, die analysiert werden kann. Dennoch gibt es mit der belgischen Verfassung (Grondwet; GW) und den sechs Verfassungsreformen, die die Föderalisierung Belgiens vorangetrieben haben, Dokumente, die die stetig ausgebauten Kompetenzen der Region verankern. Diese Dokumente inklusive der EU-Grundrechtscharta sind auch im Entwurf der Charta für Flandern als Quellen aufgeführt, aus denen sich eine potentielle flämische Verfassung zusammensetzt. Abbildung 84: 852 Vgl. Flanderninfo.be (Hrsg.): "Staatsreform gut für alle Gemeinschaften", 11. Juli 2010. 853 Vgl. van der Noot 2012: 273; Lambrecht 2013: 361. 854 Vgl. Lambrecht 2013: 360. 855 Vgl. flanderninfo.be (Hrsg.): MP Bourgeois fordert flämisches Grundgesetz, 7. März 2016. 2. Die Region Flandern 275 Das State-Building, welches aus diesen Dokumenten abgeleitet werden kann, ist in zwei Abschnitte geteilt: Einerseits die Regelungen, die zur Begründung einer eigenen politischen Einheit geführt haben, was dem organisatorischen Staatsaufbau entspricht und andererseits die Bestimmungen, die die Aufgaben und Kompetenzen der Entität begründen. Darunter fallen mit Bezug auf Regionen vor allem die Gesetzgebungskompetenzen, die Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben, wie innere Sicherheit und die Durchführung von Wahlen, aber auch die Kooperation mit anderen Ebenen. Auch die Sprachgesetzgebung und der Minderheitenschutz zählen zu diesem Bereich, werden jedoch im Abschnitt zum Nation-Building analysiert. Der Weg der politischen Einheit Flanderns und der Föderalisierung Belgiens beginnt bereits in den 60er Jahren. Auslöser dieser Föderalisierung und Kompetenz- übertragung war der Wunsch der Flamen nach mehr kultureller Autonomie, infolge der jahrzehntelangen frankophonen Unterdrückung. Die Folge dieser Föderalisierung war 1962 zunächst die Festlegung der Sprachgrenze und später die Errichtung der Gemeinschaften. Gleichzeitig entwickelte sich der Ruf nach mehr wirtschaftlicher Autonomie, vor dem Hintergrund einer boomenden flämischen Wirtschaft und gleichzeitig einer prekären ökonomischen Situation in Wallonien, welche dem Niedergang der Schwerindustrie entsprang. Nachdem der Vorwurf bestand, dass sich der Zentralstaat nicht effektiv genug des Problems angenommen hat, erwuchs die Vorstellung, dass auch diese Kompetenzen besser auf regionaler Ebene bearbeitet werden können. Diese Forderung sollte später in der Errichtung der Regionen münden.856 In einem ersten Schritt schafft die Verfassungsreform von 1970 die Kulturgemeinschaften, die jedoch zu diesem Zeitpunkt noch keine Institutionen erhielten. Diese Gemeinschaften umfassen das jeweilige Sprachgebiet, womit die flämische Gemeinschaft auch die niederländisch-sprachige Bevölkerung von Brüssel-Hauptstadt miteinschließt.857 Die Institutionalisierung erfolgte 1980 gleichzeitig mit der Errichtung der Ebene der Regionen, womit das Bijzondere Wet Hervorming Instellingen858 zum ersten wichtigen Dokument für die flämische Eigenständigkeit wurde. Die Regionen unterscheiden sich von den Gemeinschaften durch ihren Zuständigkeitsbereich, indem sie das Hoheitsgebiet der jeweiligen Sprache umfassen. Daher besteht die flämische Region aus den niederländisch-sprachigen Provinzen (Art. 5, GW) ohne die Region Brüssel-Hauptstadt, die neben der wallonischen eine eigenständige Region ist. Seit 1980 setzt sich Belgien ergo aus dem Föderalstaat, den drei Gemeinschaften und Regionen zusammen und das politische System aus sieben Parlamenten und Regierungen. 856 Vgl. Hecking 2003: 44. 857 Vgl. Ebd. 48. 858 Vgl. Sondergesetz vom 8. August 1980 über institutionelle Reformen. [Das Gesetz ging später im Art. 127 in die Verfassung ein.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 276 Zusammensetzung des belgischen Staates. [Eigene Darstellung] Sieben Parlamente sind es deshalb, weil Flandern gleich 1980 die beiden Parlamente und Regierungen verschmolzen hat. Im Gegensatz dazu steht die Wallonie, die bis heute zwei Parlamente und Regierungen hat. Grund für die flämische Bündelung war die höhere Effizienz, aber vor allem die Tatsache, die Kräfte zu vereinen und damit eine schlagkräftigere Stimme im Zusammenspiel mit den anderen Regionen und Gemeinschaften sein zu können.859 Im Art. 1 des Sondergesetzes über institutionelle Reformen ist deshalb festgelegt, dass das Parlament und die Regierung der Flämischen Gemeinschaft zuständig sind, für die Angelegenheiten, die in Art. 127–129, Verf. erwähnt werden, aber auch für die Befugnisse der Flämischen Region. Die Zusammensetzung aus Legislative (Parlament), Exekutive (Regierung), dem Ministerium der flämischen Gemeinschaft (Beamtenapparat), sowie den öffentlichen Institutionen wird als Flämische Behörde bezeichnet und schließt den organisatorischen Staatsaufbau ab. Das flämische Parlament besteht seit den ersten Direktwahlen 1995 aus 124 direkt gewählten Parlamentariern, von denen 118 aus den flämischen Provinzen und 16 aus Brüssel-Hauptstadt kommen.860 Dieser Minderheitenschutz der Brüsseler Flamen wird ebenfalls im Abschnitt zum Nation-Building genauer beleuchtet. Da die Wahlen zum Parlament alle fünf Jahre stattfinden, wurde das flämische Parlament seither fünf Mal gewählt. Abbildung 85: 859 Vgl. Art. 115 Abs. 2 Belgische Verfassung: „Unbeschadet des Artikels 137 umfassen die in Artikel 39 erwähnten regionalen Organe für jede Region eine Regierung.“; Art. 137: „Im Hinblick auf die Anwendung des Artikels 39 können das Parlament der Französischen Gemeinschaft und das Parlament der Flämischen Gemeinschaft sowie deren Regierungen die Befugnisse der Wallonischen Region beziehungsweise der Flämischen Region […] ausüben.“ 860 Vgl. Büro des Flämischen Parlaments (Hrsg.): Das flämische Parlament, S. 10–11. [Vorher hat sich das Parlament aus den Kulturräten zusammengesetzt, siehe Kapitel 2, Belgisches Parteiensystem] 2. Die Region Flandern 277 Bestandteile des flämischen politischen Systems. [Eigene Darstellung] Im Gegensatz zu Südtirol spielt Flandern als Region keine Sonderrolle im Staat. Die Regelungen, die bis 1980 getroffen wurden, gelten für alle Gemeinschaften und Regionen, was vor allem der geringen Größe Belgiens geschuldet ist.861 Die Föderalisierung baut deshalb nicht auf einem Minderheitenschutz auf, sondern auf gleichberechtigten Sprachgruppen, deren Gemeinschaften und Regionen nicht Ebenen des Staates, sondern gleichberechtigt mit der föderalen Ebene sind, wie Abb. 87 verdeutlicht. Diese Gleichwertigkeit wird vor allem aber dadurch deutlich, dass die Reform 1980 die Gesetze der Regionen und Gemeinschaften (Dekrete) mit den Gesetzen der Zentralregierung gleichgestellt hat.862 Dekrete gelten dabei nur in den jeweiligen Gebieten, in welchen sie verabschiedet wurden.863 Eine Regelung, dass Bundesrecht regionales Recht bricht, existiert in Belgien nicht, einzig die Verfassung und ihre Sondergesetze stehen über allem.864 Die dadurch entstehenden Konflikte machen auch den einzigen institutionellen Unterschied zwischen den verschiedenen Entitäten aus. Die Judikative entstand mit dem Schiedshof (Verfassungsgericht) nur auf föderaler Ebene, da der Zentralstaat den Gemeinschaften und Regionen keine entsprechenden Institutionen übertragen hat.865 Die Kompetenzunterschiede und Verschiebungen begannen ebenfalls 1980, als die Kulturgemeinschaften nicht mehr nur mit kulturellen Kompetenzen betraut wurden, sondern um personengebundene Angelegenheiten wie Gesundheit und Soziales erweitert wurden. Während die Gemeinschaften also entlang einer 1962 festgelegten Sprachgrenze verlaufen und die Personen betreffen, die die jeweilige Sprache sprechen sind die Regionen, als klar abgegrenzte staatliche Gliederung auch im europäischen Sinne einer NUTS-1-Ebene die verwaltungstechnische Gliederung Belgiens.866 Die Übertragung von Kompetenzen auf die Regionen begann entsprechend dem Wunsch der Wallonie ebenfalls 1980 vor allem im wirtschaftspolitischen Bereich, aber auch hinsichtlich des Wohnungsbaus und der Umwelt.867 Abbildung 86: 861 [Vergleich: Belgien hat nur 11 Mio. Einwohnern gegenüber Italien mit 60 und Kanada mit 36 Mio.] 862 Vgl. Hecking 2003: 53. 863 Vgl. Suetens 1990: 272. 864 Vgl. Krumm 2015: 255. 865 Vgl. Hecking 2003: 112. 866 Vgl. Eurostat (Hrsg.): NUTS – Nomenclature of territorial units. 867 Vgl. Hecking 2003: 53. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 278 Im Rahmen der dritten Staatsreform 1988/1989 wurde den Gemeinschaften das Unterrichtswesen und die Medienpolitik übertragen und den Regionen das Verkehrswesen und die öffentlichen Arbeiten.868 Zwei weitere Gesetze, das Bijzondere Brusselwet (Sondergesetz über die Brüsseler Institutionen) und das Bijzondere Financieringswet (Sondergesetz über die Finanzierung der Gemeinschaften und Regionen) verleihen außerdem der Region Brüssel ihren regionalen Status und den Regionen und Gemeinschaften in begrenztem Maße fiskale Autonomie, um die zusätzlichen Kompetenzen finanzieren zu können.869 Und schließlich wies die vierte Reform 1993 alle Befugnisse eindeutig der föderalen, regionalen und gemeinschaftlichen Ebene zu. Belgien wurde damit zum Föderalstaat, weshalb auch seit 1993 der Art. 1 der Belgischen Verfassung lautet, dass sich der belgische Föderalstaat aus den Gemeinschaften und Regionen zusammensetzt. Die Regionen und Gemeinschaften erhielten zudem teilweise verfassungsgebende Kompetenz, indem ihnen die Regulation ihres verfassungsrechtlichen Statuts, die Wahlen, Organisation der Wahlkreise, Zusammensetzung und Arbeitsweise des Parlaments und der Regierung übertragen wurde. Zusätzlich erhielten sie weitere finanzielle Autonomie.870 Die fünfte Reform erweiterte 2001 erneut die finanzielle Autonomie und die Regionen erhielten die Zuständigkeit für Landwirtschaft, Verkehr, Entwicklungspolitik und die Aufsicht über die Gemeinden und Provinzen.871 Eine bisher letzte Reform 2011 konzentrierte sich vor allem auf die Lösung des Problems rund um den Wahlkreis Brüssel-Halle-Vilvoorde (BHV).872 Letztendlich wird deutlich, dass sich in sechs Staatsreformen nicht nur der institutionelle Staatsaufbau vor allen für Flandern ergeben hat, sondern auch die Kompetenzen und Aufgaben mit den Jahren angewachsen sind. Durch das Zusammenlegen der politischen flämischen Institutionen wird das State-Building noch deutlicher, da einerseits die Institutionen nur einmal existieren und andererseits auch nicht mehr nur kulturelle, soziale und wirtschaftliche Gesetzgebungskompetenzen in den Aufgabenbereich der flämischen Politik fallen, sondern auch die außenpolitische Kompetenz in den Bereichen, in denen sie innenpolitisch verantwortlich ist. Zusammengefasst werden die Kompetenzen der Gemeinschaften im Art. 127 und 128, GW und werden in Art. 4 und 5 des Sondergesetzes detailliert aufgeführt.873 Für die Regionen gilt Art. 39 in Verbindung mit Art. 134, GW., sowie die Konkretisierung im Art. 6 des Sondergesetzes über die Regionen. Dort ist auch verankert, welche Kompetenzen sowohl für Gemeinschaften als auch Regionen gelten, im Rahmen der oben genannten 868 Vgl. Krumm 2015: 258 869 Vgl. Bijzondere wet van 12 januari 1989 met betrekking tot de Brusselse Instellingen (Brusselsvet); Bijzondere wet van 16 januari 1989 betreffende de financiering van de Gemeenschappen en de Gewesten (Bijzondere Financieringswet); Hecking 2003: 57. [Ein weiteres relevantes Dekret ist 1984 das Dekret, das Brüssel als Hauptstadt der Flämischen Gemeinschaft festlegt.] 870 Vgl. Lambrecht 2013: 363; Hecking 2003: 59. [Mit Ausnahme der deutschsprachigen Gemeinschaft und der Region Brüssel-Hauptstadt.] 871 Vgl. Hecking 2003: 64. 872 Vgl. BRF (Hrsg.): Historische Einigung am Verhandlungstisch: BHV wird geteilt, 15.9.2011. 873 Vgl. Bijzondere wet van 8 augustus 1980 tot hervorming der instellingen. 2. Die Region Flandern 279 Befugnisse, beispielsweise die Entwicklungszusammenarbeit oder die wissenschaftliche Forschung. Bei dieser Vielfalt an übertragenen Kompetenzen an Gemeinschaften und Regionen bleibt die Frage, welche Bereiche in der Verantwortung des Föderalstaates verbleiben. Sie können grundsätzlich darauf reduziert werden, dass sie die Bereiche behandeln, die den Staat als Ganzes betreffen. Sie können in zwei Bereiche aufgeteilt werden, einerseits Kompetenzen, die eindeutig dem Staat zugeordnet werden, wie beispielsweise die Kompetenzen über Justiz (Art. 144–159 GW), Außenbeziehungen und Verteidigung (Art. 167 GW), die in der Verfassung verankert sind. Darüber hinaus sind aber auch vorbehaltliche Kompetenzen eindeutig zugeordnet, wie es im Sondergesetz über die institutionellen Reformen an vielen Stellen der Fall ist. Beispiele sind die soziale Sicherheit wie der Mindestbeitrag und die Finanzierung des Existenzminimums, die Sozialversicherungen, (Art. 5, Sondergesetz 8/1980), die Währungs- und Finanzpolitik, das Handels und Gesellschaftsrecht, der Verbraucherschutz und das Zivilrecht (Art. 6, Sondergesetz 8/1980). Außerdem fallen alle Zuständigkeiten, die nicht eindeutig den Regionen oder Gemeinschaften zugeordnet wurden dem Zentralstaat zu (Art. 35 GW).874 Das Subsidiaritätsprinzip wurde dadurch gleichsam umgekehrt Im Vergleich mit Südtirol, das die Durchführungsbestimmungen als Instrument der Autonomie hat, ist in Flandern dieses Instrument nicht nötig, da es keine konkurrierende Gesetzgebung und keine Regelung gibt, dass Bundesrecht Landesrecht bricht. Außerdem ist das State-Building insofern weiter ausgestaltet, da Flandern deutlich mehr Kompetenzen besitzt als die Autonome Provinz. Auch der Weg zur Autonomie unterscheidet sich, da sich Südtirol immer wieder gegen den Zentralstaat wehren und im 1. Autonomiestatut Rückschläge einstecken musste. Dadurch, dass in Belgien aber zwei relativ gleich starke Konfliktparteien unter dem Dach des föderalen Parlaments (zusammen-)arbeiten, die aus verschiedenen Gründen mehr Autonomie für sich erreichen wollten, ist das State-Building der Regionen immer weiter vorangeschritten. Im Gegensatz dazu haben die Gliedstaaten in Belgien aber keine eigene Verfassung, auf die sie sich berufen können, sondern sind von einer Mehrheit auf föderaler Eben abhängig, um Gesetze ändern zu wollen, die sie selbst betreffen. Der Föderalstaat behält sich so das letzte Wort bei den Gemeinschaften und Regionen vor.875 2006 gab es ein bis jetzt letztes Dekret, den Sondererlass über die flämischen Institutionen, welches vom flämischen Parlament verabschiedet wurde. In diesem Dekret werden die für Flandern relevanten Gesetzestexte, vor allem aus dem Sondergesetz über die Reform der Institutionen zusammengefasst.876 Es gilt in Ermangelung einer Verfassung und vor dem Hintergrund des Scheiterns der Charta für Flandern als Ersatzdokument, führt aber beispielsweise nicht die Kompetenzen auf und beinhaltet auch kein Leitbild. 874 Vgl. Krumm 2015: 269. 875 Vgl. Ebd. 270. 876 [Bijzonder decreet over de Vlaamse instellingen.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 280 Die Charta ging inhaltlich weiter als der Sondererlass, was auch damit zu erklären ist, dass sie eher symbolischen Charakter haben sollte.877 Sie beginnt mit einer Präambel, die Flandern eng mit Europa verknüpft, was auch ihr Name deutlich macht, die der Grundrechtscharta entliehen ist.878 Die Präambel weist außerdem einen starken Bezug Flanderns zur Bedeutung der Menschenrechte auf, indem sich ein großer Teil der Charta (Art. 8 bis 58) auf allgemeine Prinzipien der EU-Menschenrechtscharta bezieht und nur sehr wenige einen direkten Bezug zu Flandern haben. Diese übermäßige Aufnahme dieser Prinzipien, die ohnehin geltendes EU-Recht sind, erschließt sich zunächst nicht. Denkbar ist die Relevanz der Artikel vor dem Hintergrund, dass die Verfassung, die eines unabhängigen Flanderns sein soll und damit einen Grundrechtskatalog benötigt. Andererseits steht einige Sätze später der Hinweis, dass das Ziel eines unabhängigen Flandern im Kontext von Belgien und Europa stattfinden soll, also im Gültigkeitsbereich der EU-Menschenrechtscharta. Menschenrechte sind zweifellos nicht unnötig in einer Verfassung, vor dem Hintergrund dieses Gültigkeitsbereiches stellt sich aber die Frage, ob der Fokus auf andere Facetten nicht relevanter gewesen wäre. Beispielsweise fehlt eine genaue Auflistung der Kompetenzen, wie sie im Südtiroler Autonomiestatut zu finden ist. Nur hinsichtlich der flämischen Institutionen ist die Charta im Gegensatz zum Sondererlass ausführlicher, indem sie die Bestimmungen der Gewalten, der Wahlen und der Finanzen wesentlich detaillierter aufführt, als das Dekret. Globalisierung und flämisches State-Building Die Präambel der Charta sagt es deutlich: Im Rahmen der Globalisierung ist Souveränität zur Fiktion geworden. Gerade deshalb ist das flämische State-Building ein Paradebeispiel für den Zusammenhang von Globalisierung und Autonomie. Im gleichen Satz über die Fiktion von Souveränität spricht die Charta hingegen auch davon, dass diese Charta der Rahmen ist, in welchem die Unabhängigkeit Flanderns umgesetzt werden soll. Diese Unabhängigkeit wird rückwirkend auf der zunehmenden Föderalisierung Belgiens basieren, deren Startpunkt vor allem in wirtschaftlicher Hinsicht Globalisierungsprozesse gewesen sind. Diese sorgen in Wallonien für Verlierer und Skepsis und machen den belgischen Staat dafür verantwortlich, dass er diese Auswirkungen nicht stoppen konnte. Der Ruf nach Autonomie in wirtschaftlichen Belangen ist aus wallonischer Sicht die Lösung, um die Probleme, die die weltweite Vernetzung verursacht haben, selbst zu lösen. Schließlich verstärken die Flamen die Situation, die zwar die Gewinner der wirtschaftlichen Globalisierung sind, allerdings in gesellschaftlicher Hinsicht verlieren, da die Angst herrscht, vor allen durch die zunehmende Vernetzung in Brüssel einen Teil des Gebietes der flämischen Identität und Kultur zu verlieren. Globalisierung kann im Falle der belgischen Föderalisierung, die auf wallonischen und flämischen Wunsch hin geschah, also klar als Auslöser für mehr Autonomie bewertet werden. Die Möglichkeit seit 1993 auch außenpolitische Kompe- 877 Vgl. Lambrecht 2012: 363. 878 Vgl. Handvest vor Vlaanderen: Preambule; Lambrecht 2012: 360. 2. Die Region Flandern 281 tenzen zu übernehmen, hat ihr Übriges im Zusammenspiel zwischen Globalisierung, State-Building und Autonomie getan. Das verfassungsmäßige Prinzip des in foro interno, in foro externo in Verbindung mit dem Slogan Vlaanderen op de kaart te zetten879 führte zu verschiedenen Vertretungen Flanderns in anderen Staaten und einer eigenen Exportagentur (Flanders Investment & Trade). Sie wirbt als wirtschaftliche Regierungsagentur offensiv lukrative Investoren in die Region an. Diese außenpolitischen Tätigkeiten tragen einerseits zu einem Ausbau der ökonomischen Stärke bei und andererseits im Rahmen des State-Building zu einem staatsähnlichen Ruf, in der Riege der ökonomischen und politischen Entscheidungsträger. Auch wenn das State-Building in Flandern im Bereich der Kompetenzen erfolgreicher war, als in Südtirol, können doch Defizite aufgewiesen werden, die vor allem in der Tatsache begründet sind, dass es keine flämische Verfassung gibt und der Föderalstaat das letzte Wort in den flämischen Belangen hat. Und auch wenn die Globalisierung die Basis für das State-Building in Flandern gewesen ist, so ist nach wie vor die kulturelle und sprachliche Eigenständigkeit in Flandern der weitaus relevantere Punkt für den Wunsch nach Autonomie. Worauf sich diese Identität begründet, wie sie im Gefüge einer quasi-staatlichen Konfiguration in Flandern ausgestaltet ist und wo der Zusammenhang mit Globalisierungsprozessen liegt, zeigt der folgende Abschnitt. Nation-Building: Flämische Identität und flämische Bewegung Die gemeinsame Identität, basierend auf der niederländischen Sprache, die in der Phase des Nation-Buildings im Fokus steht, hat eine wechselvolle Geschichte in Flandern. Wie in Südtirol steht die Abgrenzung der Sprachgruppen im Zentrum, wobei die niederländische Gruppe die Mehrheit der Bevölkerung darstellt und sich von der frankophonen Minderheit abzugrenzen versucht, die lange die gesellschaftliche und politische Elite war. Ebenfalls wie in Südtirol wird diese Verschiedenheit durch die mangelhafte oder fehlende Verstehbarkeit zwischen frankophonem Zentrum und flämischer Peripherie verstärkt. Der Unterschied ist jedoch, dass es sich nicht um eine kleine Region handelt, die das Zentrum unterdrückt, sondern um die Mehrheit der Bevölkerung.880 Welche herausragende Stellung diese beiden Sprachen und die dazugehörige Trennung der Bevölkerungsteile hat, wurde bereits im Abschnitt zu den Parteiensystemen besprochen und verdeutlicht vor allem die Trennung der Parteien. Ordnet man den Fall in Rokkans Schema ein, so zählt Belgien zu den multilingualen Systemen, da die beiden Sprachgruppen eine ähnliche Größe aufweisen und in einem föderalen System gleichwertig nebeneinander koexistieren: während in der einen 2.2. 879 Vgl. Geert Bourgeois: De Ronde zet Vlaanderen op de kaart, 29. März. [Übersetzung: Flandern auf die Weltkarte setzen. In foro Interno, in foro externo: „in interner Gerichtsbarkeit, in externer Gerichtsbarkeit. Innenpolitische Kompetenzen gehen mit außenpolitischen in diesem Bereich einher.] 880 Vgl. Hecking 2003: 69. [Die deutschsprachige Minderheit beträgt weniger als 1% der Bevölkerung.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 282 Hälfte des Landes französisch gesprochen wird, so ist der Standard des Flämischen das Niederländische Einordnung Flanderns in das Rokkan‘sche Schema. [Eigene Darstellung] Bis diese beiden Gruppen allerdings friedlich nebeneinander leben konnten, legten die Flamen einen langen Leidensweg zurück. Der Ursprung des Konflikts liegt wie bereits analysiert wurde bereits 1830 mit der Vereinigung des niederländisch-sprachigen Flandern und des französischsprachigen Walloniens gegen niederländischen Nordprovinzen, da beide katholisch geprägt sind. Mit der Gründung Belgiens beginnt bereits die Unterdrückung der flämischen Mehrheit durch die frankophone Elite, die sie diskreditierte, eigene Bildungsanstalten verbot und durch das Zensuswahlrecht ihre politische Mitsprache verhinderte. Aus dieser Unterdrückung entwickelte sich in langsam die flämische Bewegung, um die Ungerechtigkeit zwischen flämischer Masse und frankophoner Klasse zu durchbrechen. Ebenfalls in dieser Zeit keimte auch die Idee eines klar abgegrenzten Flanderns mit homogener flämischer Bevölkerung auf, basierend auf der gleichen Sprache und Identität.881 Die Ergebnisse der ersten Sprachgruppenzählung 1866 war allerdings bereits mit dem Erstarken der flämischen Bewegung und der Abschaffung des Zensuswahlrechts 1893 verbunden. Dieser politische Erfolg der flämischen Bevölkerung setzte sich im Gleichheitsgesetz (1898) und der Anerkennung des Flämischen als offizielle Staatssprache fort. Ab 1921 entwickelte sich die Gleichberechtigung durch das Übergewicht der Flamen als Wahlberechtigte weiter, sodass in den regionalen Verwaltungen das Einsprachigkeitsprinzip durchgesetzt und auch in Verwaltung, Ausbildung, Justiz und Heer die Gleichstellung erreicht wurde.882 Trotzdem war die Ausgestaltung dieser Regelungen für beide Gruppen unbefriedigend und vor allem die zehnjährig stattfindende Sprachgruppenzählung stieß auf Kritik, da sie manipulierbar, die Kriterien subjektiv und der Schutz des Flämischen nur auf dem Papier gegeben war.883 Darüber hinaus war das Ergebnis dieser Gesetze, dass in Flandern zwar die Zweisprachigkeit umgesetzt wurde, sich Wallonien aber dem Niederländischen verweigerte. 1947 fiel die erste Sprachgruppenzählung nach dem Zweiten Weltkrieg für die Flamen vor allem aufgrund des Wachstums in Brüssel so negativ aus, dass die Ergeb- Abbildung 87: 881 Vgl. Gamper 2006: 269. [Diese Bewegung verzeichnete 1873 einen ersten Erfolg, indem erste Rechte und Spracherleichterungen für flämische Bürger ohne Französischkenntnisse eingeführt wurden. Auslöser war ein frankophoner Gerichtsprozess, den die flämischen Angeklagten nicht verstanden und deshalb trotz deren Unschuld gehängt wurden. Vgl. Witte/van Velthoven 1999: 42.] 882 Vgl. Warland/Lechat 2008: 40 f.; Witte/van Velthoven 1999: 95. 883 Vgl. Witte/van Velthoven 1999: 188. 2. Die Region Flandern 283 nisse erst 1954 veröffentlicht wurden und die Zählung 1957 durch massiven flämischen Protest nicht mehr stattfand.884 Weiteres Aufbegehren, dem in zwei Märschen der Flamen nach Brüssel Ausdruck verliehen wurde, verdeutlichte, dass das Problem immer noch schwerwiegender war, als es von der politischen Führung angenommen wurde. Den Beginn der Konfliktlösung machten nach langer Vorbereitungs- und Kompromissdauer die Gilson-Gesetze 1962. Sie hoben die Sprachgruppenzählung auf und legten stattdessen eine Sprachengrenze fest. Die genaue Anzahl der Sprecher kann deshalb heute im Gegensatz zu Südtirol, nicht nachgewiesen werden. Diese letzte Zählung 1947 hatte zum Ergebnis, dass in Belgien 50% Flamen, 35% Wallonen und 15% Brüsseler leben, während die Deutschsprachigen unter 1% liegen.885 Die Sprachgrenze teilt Belgien gemäß dem Territorialprinzip in drei einsprachige Gebiete ein, Flandern, Wallonien, Deutschbelgien und das zweisprachige Gebiet Brüssel (Art. 4 GW), womit die Grenze nicht mehr auf dem Personalitätsprinzip basiert.886 Vor allem Brüssel und die umliegenden Gemeinden beschäftigten den belgischen Föderalismus noch viele Jahre, da die Globalisierung in Brüssel ihren Einfluss massiv kundtut. Die Stadt entwickelte sich von der belgischen Hauptstadt zunehmend zur europäischen Hauptstadt und globalen Region weiter. Heute ist sie durch die damit verbundenen Prozesse mehr ein panstaatlicher Begegnungsort, wodurch vor allem Englisch und Französisch als Sprachen vorherrschen.887 Neben Brüssel wurden außerdem die Randgemeinden von Orten und Städten, zum Problem, die eindeutig einer der Sprachgruppen zugeordnet werden konnten. Diese Faciliteitengemeente, deren Bewohner zu mindestens 30% der jeweils anderen Sprachgruppe zugeordnet werden mussten, erhielten als eine Art Minderheitenschutz, Regelungen zur Spracherleichterung. Damit wurde beispielsweise der öffentliche Dienst dort verpflichtend zweisprachig gestaltet. Mit der Errichtung dieser Gemeinden wurde das Territorialitätsprinzip allerdings um eine Personalitätskomponente erweitert, deren Basis die Sprachgruppenzählung 1947 war.888 Als fehlerhaft und manipuliert verrufen, war sie nach 15 Jahren auch nicht mehr aktuell und provozierten erneute Konflikte zwischen den Sprachgruppen. Nach einer Gebietsreform 1977 existieren deshalb ca. 30 Faciliteitengemeente in Belgien.889 Zwei weitere Bereiche, die die Sprachgesetze regeln, betreffen den Sprachgebrauch im Bereich der öffentlichen Verwaltung sowie im Bildungs- und Unterrichtsbereich, der via Dekret geregelt wird, wodurch die Gesetze nur in den jeweiligen Sprachgebieten Gesetzeskraft haben. In den Faciliteiten wird der Minderheitenschutz 884 Vgl. Briobrussel (Hrsg.): Sprachzählungen: Bestandteil der Volkszählung. 885 Vgl. Voranger: Le recensement belge du 31 décembre 1947. 886 Vgl. Gamper 2006: 272; Witte/van Velthoven 1999: 202. 887 [1958: Sitz der EWG, 1967: Sitz der NATO.] 888 Vgl. Gamper 2006: 272. 889 [Außerdem gibt es ruhende Faciliteitengemeente an der Grenze zu Deutschland, in denen Plattdeutsch gesprochen wird. Sie sind Teil der frankophonen Gemeinschaft, mit der Möglichkeit Spracherleichterungen einzuführen, was jedoch bisher nicht in Anspruch genommen wurde.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 284 so umgesetzt, dass der Sprachgebrauch nur mittels Sondergesetz abgeändert werden kann.890 In der Bildung wurde diese Homogenisierung bis auf den kurzfristigen Streit um die Universität Löwen ebenfalls umgesetzt, indem das Flämische als offizielle Sprache in Flandern umgesetzt und die Klassen, welche als Transmutationsklassen die jeweils andere Sprache lehrten, abgeschafft wurden. In der öffentlichen Verwaltung setzten sich die Beamten aus drei Gruppen zusammen: zwei einsprachige Gruppen, sowie eine zweisprachige Gruppe, die nach strengen Auswahlkriterien höhere Ämter besetzen durften. Die Spitzenpositionen hingegen wurden nach Proporz und Territorialitätsprinzip besetzt: relevant war die Sprache der Region und nicht der Person. In Brüssel wurde als Kompromiss zwischen flämischer Region und frankophoner Mehrheit mittels Kontrollinstanzen penibel auf Zweisprachigkeit geachtet, indem diese die Gleichwertigkeit der Sprachen, sowie deren externen und internen Gebrauch prüfen.891 Damit erreichten die Flamen die Entstehung eines relativ homogenen Sprachgebietes und darüber hinaus eine Zunahme der niederländisch-sprachigen Beschäftigten in Gericht, Verwaltung und Bildung und die Verbreitung des Flämischen in Kultur und Wissenschaft. Die Sprache, die zuvor vor allem im Privaten Anwendung fand, wurde sowohl quantitativ, als auch qualitativ auf eine neue, höhere Ebene gehoben.892 Damit wurde ein erster großer Schritt auf dem Weg zum flämischen Nation-Building zurückgelegt und das Selbstbewusstsein, das sich bisher nur schwer entwickeln konnte, basierte jetzt auf einem eigenen Gebiet, in welchem das Flämische nicht nur geschützt, sondern zum Standard erhoben wurde. Zusätzlich erfuhr die Identität, basierend auf der Sprache, Aufwind, indem sie sich nicht mehr nur auf das Private begrenzte, sondern auch in allen anderen Lebensbereichen Anwendung fand. Die Situation in Brüssel hingegen war nach wie vor ein Konfliktherd, da sie von den Flamen als historisch flämische Stadt betrachtet wurde, sich der frankophone Bevölkerungsteil aber überproportional entwickelte.893 Und auch wenn auf dem Papier die Zweisprachigkeit gefordert und umgesetzt wurde, wies die Praxis keine Zugehörigkeit zur Kultur und Identität auf. Zudem leistete die bereits erwähnte Situation Brüssels als Hauptstadt Europas und die damit in Verbindung stehenden Globalisierungsprozesse der Frankophonisierung Vorschub, was auch Gesetze nur schwer aufhalten konnten. Während der Entwicklung dieser Gesetze spiegelten auch politische Prozesse das Erwachen der flämischen Identität wider, indem mit der Volksunie 1958 zum ersten Mal eine rein flämische Partei ins Parlament einzog und die Parteien in flämische und wallonische Flügel zerfielen. Um diesen Prozessen Rechnung zu tragen und um den schwelenden Konflikt rund um die Forderungen beider Gruppen lösen zu können, wurde 1970 die erste Verfassungsreform verabschiedet. Sie errichtete die Ge- 890 Vgl. Gamper 2006: 273. 891 Vgl. Witte/van Velthoven 1999: 201 ff. 892 Vgl. Ebd. 217. 893 [Bereits 1947 war die Verteilung 26% flämisch und 74% frankophon.] 2. Die Region Flandern 285 meinschaften, die der Regierung nach aus dem „Band, das diese Personen zusammenhält, nämlich ihre Sprache und Kultur"894 bestehen. Dadurch und durch die Stärkung der Kultur und Sprache in den betreffenden Bereichen, konnte das flämische Nation-Building weiter voranschreiten und schloss auch das Dekret um die Nationalhymne und die flämische Flagge 1990 mit ein.895 Eine weitere Stärkung war, dass die Sprachgrenze durch die Gemeinschaften erhalten blieb, indem sie zu großen Teilen auf ihr basieren. Ein weiterer Erfolg war diesbezüglich, dass das flämische Sprachgebiet neben der flämischen Gemeinschaft auch die Brüsseler Flamen miteinschließt.896 Bis heute ist die Sprachgrenze fast unverändert.897 1980 verstärkten die Flamen ihre Forderung nach einem homogenen Gebiet und verschmolzen durch die zweite Staatsreform die Institutionen von Region und Gemeinschaft, wodurch ein geeintes Flandern einer Wallonischen Region und einer frankophonen Gemeinschaft gegenübersteht.898 Dem Nation-Building Flanderns hat diese Entscheidung deutlichen Auftrieb gegeben, da die flämische Regierung, im Gegensatz zu den wallonischen Institutionen geeint auftreten konnte. Hinsichtlich der Korrelation zwischen Sprachgebieten, Gemeinschaften und Regionen ergibt sich folgendes Bild, bestehend aus jeweils drei Sprachgebieten, Gemeinschaften und Regionen: Korrelation zwischen Sprachgebieten, Gemeinschaften und Regionen. [Vgl. Büro des Flämischen Parlaments (Hrsg.): Das flämische Parlament, S. 7.] Um das bisher Dargelegte in den theoretischen Kontext einbetten zu können, sei an die Abhängigkeit der Stärke der regionalen Sprache und der regionalen Identität von der Zahl der Sprecher, der offiziellen Anerkennung und vom Gebrauch in Medien und Bildung verwiesen.899 Die Zahl der Sprecher kann in Flandern zwar nicht eruiert Abbildung 88: 894 Belgischer föderaler öffentlicher Dienst (Hrsg.): Belgien. Ein Föderalstaat. 895 Vgl. Decreet van 7 november 1990 houdende vaststelling van het wapen, de vlag, het volkslied en de feestdag van de Vlaamse Gemeenschap. 896 Vgl. Büro des Flämischen Parlaments (Hrsg.): Das flämische Parlament, S. 7; Belgischer föderaler öffentlicher Dienst (Hrsg.): Belgien. Ein Föderalstaat. [Ebenso schließt die Wallonische Gemeinschaft die frankophonen Brüsseler ein. Die deutschsprachige Gemeinschaft entspricht dem deutschen Sprachgebiet.] 897 [Mit der Änderung wurde die Provinz Brabant in einen flämischen und wallonischen Teil gespalten.] 898 Vgl. Gamper 2006: 275. 899 Rokkan/Urwin 1983: 71–107. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 286 werden, dieses Problem wurde aber über die Institutionalisierung der Sprachgrenze gelöst. Die Zahl der Sprecher ist damit theoretisch, aber auch praktisch irrelevant, da die Flamen nach wie vor die Mehrheit der belgischen Bevölkerung stellen, indem die Flämische Gemeinschaft heute etwas mehr als 6,5 Mio. Menschen umfasst. Problematisch ist die Zahl der Sprecher hingegen in Brüssel, da nur noch 10% der Brüsseler muttersprachlich flämisch sind.900 Die notwendige offizielle Anerkennung und verfassungsrechtliche Absicherung begann bereits 1898 und wurde seitdem sukzessive vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg ausgeweitet und verankert. Besonders abgesichert wurde die Gleichberechtigung in der Verfassung mit der Etablierung der Sprachengrenze (Art. 4 GW) und der Errichtung der Gemeinschaften (Art. 3 GW). Jedoch erfolgte die Absicherung nicht in einer eigenen Verfassung. Der dritte Faktor, der Gebrauch des Flämischen in Medien und Bildung ist ebenfalls nachgewiesen, da diese beiden Bereiche als Erste von der Föderalisierung Belgiens betroffen waren und wie Politik und Verwaltung in ein frankophones und ein niederländisch-sprachiges Sprachgebiet getrennt sind. So spaltet sich wie im Parteiensystem auch die gesamtstaatliche öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt bis 1977 auf, weswegen keine nationale Medienanstalt mehr existiert. Für Flandern ist seither der Rundfunk- und Fernsehsender Vlaamse Radio- en Televisieomroep-organisatie (VRT) tätig, der als Teil des Ministeriums der Flämischen Gemeinschaft überwiegend durch Steuern finanziert wird.901 Darüber hinaus ist die Trennung der Medienlandschaften von Flandern und Wallonie so gravierend, dass selbst in den öffentlich-rechtlichen Medien Informationen über den jeweils anderen Landesteil praktisch nicht stattfinden. Eine Untersuchung ergab, dass von Seiten des VRT nur 3% Informationen über die Wallonie und nur marginal weniger von Seiten des RTBF (Radio Télévision Belge Francophone) transportiert werden.902 Der zweite identitätsstiftende Bereich ist das Unterrichtswesen, da Sprache das wichtigste Instrument der Kommunikation ist. Da bis auf die Schulpflicht und die Altersvorsorge der Lehrer die Kompetenzen in Gemeinschaftshand liegen, ist auch hier eine klare Trennung zwischen Wallonien und Flandern gegeben. Während hingegen in Flandern Französisch ab der fünften Klasse Pflicht ist, haben die wallonischen Schüler die Wahlfreiheit, die Sprache zu erlernen.903 Auch hier ergeben sich Parallelen zwischen Südtirol und Flandern, da auch in der italienischen Provinz deutlich wurde, dass in den deutschsprachigen Schulen mehr Wert auf Zweisprachigkeit gelegt wird, als in den italienischsprachigen Schulen. Allerdings muss angemerkt werden, dass Französisch in der globalisierten Welt Zugang zu einer breiteren Menge an Möglichkeiten öffnet, als es mit Niederländisch der Fall ist. Ein Vergleich zwischen In-Group und Out-Group fällt deshalb stark positiv aus, weil die Berührungspunkte und dadurch auch die Kommunikation zwischen den 900 Vgl. Hecking 2003: 32. 901 Vgl. Büro des Flämischen Parlaments (Hrsg.): Das flämische Parlament, S. 11; Hecking 2003: 48. 902 Vgl. Fiedler, Franziska: Zwei Welten in Belgien, 1. Dezember 2011. 903 Vgl. Rochtus 2013: 69. 2. Die Region Flandern 287 Sprachgruppen nur gering sind. Beide Regionen haben durch das höchst föderalisierte System Belgiens eigene Institutionen, politische Systeme, Parteien, Verbände, Medien und Gesellschaften. Da der Gruppenidentitäts-Theorie nach, die wichtigste Funktion von Sprache die Weitergabe von Information ist, behindert die fehlende Verstehbarkeit dies beinahe völlig. Es gibt keine gesamtstaatliche Informationsstelle, Informationen zwischen den Sprachgruppen werden in den Medien nicht erbracht und auch die Bildungssysteme sind getrennt. Der Weg für Integration ist deshalb sehr schwierig und der negative Vergleich der Gruppen naheliegend. Betrachtet man die Situation hinsichtlich des flämischen Nation-Building, kann es als erfolgreich bewertet werden, da das Flämische sowohl in der Bildung als auch in den Medien beinahe ausschließlich verwendet wird. Dadurch, dass beide Regionen in ihrer eigenen Welt leben und auch kein gesteigertes Interesse an der Lebenswirklichkeit der jeweils anderen Gruppe haben, verstärkt sich die Trennung mit jeder Generation. Begegnung und Integration finden praktisch nicht statt und zusätzlich stärkt die starke Wirtschaft in Flandern deren Selbstbewusstsein, ebenfalls ähnlich wie in Südtirol. Ein weiterer Faktor des flämischen Nation-Buildings ist die Rolle der Sprachgruppen in der Politik. Ein Proporzsystem wie in Südtirol ist im flämischen politischen System durch die Homogenität der Region nur dahingehend nötig, dass die flämische Bevölkerung in Brüssel-Hauptstadt im Parlament vertreten ist. Im Art. 4 des Sondererlasses über die flämischen Institutionen ist deshalb festgeschrieben, dass zu den 118 direkt gewählten Parlamentariern auch sechs Vertreter aus Brüssel gewählt werden müssen. Dementsprechend ist auch die Regierung nicht nur aus flämischen Vertretern zusammengesetzt, da von den maximal elf Mitgliedern der flämischen Regierung mindestens ein Mitglied den Wohnsitz in Brüssel-Hauptstadt nachweisen muss (Art. 20, Sondergesetz). Allerdings hat dieses Mitglied nur eine beratende Stimme, wenn in der Regierung Angelegenheiten der flämischen Region behandelt werden, da es nur aufgrund der Zugehörigkeit zur flämischen Gemeinschaft Teil des Gremiums ist (Art. 27). Damit existiert ähnlich wie in Südtirol auch im flämischen System ein Minderheitenschutz, wenn auch nur für die flämischen Brüsseler. Der Minderheitenschutz ist also nicht auf Basis der Sprache, sondern auf Basis des Territoriums gegeben. Eine Verpflichtung zur Integration der frankophonen Sprachgruppe ist nicht vorgesehen, da der Schutz der frankophonen Gruppe in Belgien durch die Errichtung der Region der Gemeinschaft und durch die bewusste Vermeidung einer Normenhierarchie zwischen Bund und Land vorgenommen wurde. Gäbe es die nebeneinander existierenden Ebene nicht, befürchtet die frankophone Gruppe eine Diktatur der Mehrheit durch die zahlenmäßig größere Gruppe der Flamen. Damit ist hinsichtlich der politischen Miteinbeziehung ein verstärktes Nation-Building durch die Betonung des Flämischen im flämischen politischen System praktisch nicht nötig. Anders als in Südtirol haben beide Landesteile eigene homogene Systeme, wodurch Proporzsysteme obsolet wurden. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 288 Globalisierung und flämisches Nation-Building Verbindet man das flämische Nation-Building mit den Effekten der Globalisierung, muss beachtet werden, dass sich die flämische Identität aus dem Gefühl nährt, von der Übermacht des Französischen unterdrückt und zurückgedrängt zu werden. Die Globalisierung verhilft der Strahlkraft und Relevanz des Französischem zu mehr Bedeutung, als es das Flämische je erreichen können wird: Weltweit sprechen 284 Mio. Menschen Französisch, denen lediglich 23 Mio. Niederländisch-sprechende gegen- überstehen.904 Diese Effekte fallen vor allem durch die Wanderungsbewegungen nach Brüssel und die umliegenden Gemeinden auf, wodurch eine Frankophonisierung in diesen Gegenden verzeichnet werden kann, die sich auf die flämische Sprachgruppe sowohl qualitativ als auch dem subjektiven Gefühl nach negativ auswirken.905 Dieser Vlaamse Rand, die Randgemeinden Brüssels, ist zunehmend frankophon geprägt, weswegen die flämische Angst nicht unbegründet ist, dass das frankophone auch weiter nach Flandern ausstrahlen könnte. Zusätzlich zwingt die flämische Zweisprachigkeit die frankophonen Ansiedler nicht dazu, Flämisch zu lernen oder zu sprechen. Das eigentlich positive Ansinnen der Zweisprachigkeit im flämischen Bildungssystems entwickelt sich zumindest in den Brüsseler Randgebieten zum Negativen für die flämische Sprache. Vor allem auch deshalb wird im Vlaamse Rand verstärkt darauf geachtet, dass die Einsprachigkeit aufrechterhalten und nicht aufgeweicht wird. Was im Zusammenhang mit der wachsenden Stadt Brüssel jedoch weniger ein Faktor ist, ist, Brüssel ausgeklammert, der Urbanisierungsgrad Belgiens der mit 97,7% deutlich über dem EU-Durchschnitt von 75% liegt. Urbanisierung kann jedoch nur dann zum Identitätsverlust beitragen, wenn die Identität auf einem regionalen Dialekt und nicht auf einer gesetzlich festgelegten Einheitssprache basiert. Dadurch, dass Niederländisch jedoch der Standard in Flandern und keine regionale Dialektsprache ist, die nur von wenigen Menschen in der Region verwendet wird, ist der Grad der Verstädterung in Flandern keine größere Gefahr für die Identität als in anderen europäischen Staaten. Ebenso ist eine Frankophonisierung der zweit- und drittgrößten Städte, Antwerpen und Gent, durch die administrative und kulturelle Trennung keine reale Gefahr. Auszuklammern ist aber Brüssel, die wie bereits angesprochen wurde als europäische Hauptstadt in besonderem Maße von Globalisierungseffekten betroffen ist. Auffällig ist zusätzlich, dass eine Abwanderung von Brüssel aus in den Vlaamse Rand zu beobachten ist.906 Damit ist die Frankophonisierung auch in den Randgebieten bereits im Gange. Durch die gesetzliche Einsprachigkeit und deren vehemente Durchsetzung ist der Kampf dagegen jedoch in vollem Gange. Dass Globalisierungsfolgen in Flandern mit verstärktem Fokus auf die eigene Sprache beantwortet werden, wird auch hinsichtlich der Migration deutlich. Da die Bereiche der Migration und Integration Sache der Regionen sind, hat die flämische 904 Vgl. Simons/Fennig (Hrsg.): Ethnologue: Languages of the World, Twenty-first edition, Dallas 2018. 905 Vgl. Witte/van Velthoven 1999: 189. 906 Vgl. Studiedienst van de Vlaamse Regering (Hrsg.): Het internationale karakter van de Vlaamse Rand: 16–18. 2. Die Region Flandern 289 Politik durch die beinahe kompromisslose Strategie der Integration durch Sprache den Fokus deutlich stärker auf den Faktor Sprache gelegt, als die Wallonie.907 Dennoch ist das Flämische durch die geringe Verbreitung beispielsweise in Kultur, Literatur oder Wissenschaft weltweit deutlich weniger präsent, als das Französische. Die radikal erscheinende Trennung von Gesellschaften, Parteien und Administrationen ist deshalb nachvollziehbar, da die Angst vor Identitätsverlust der vergleichsweise kleinen Gruppe der Flaminganten durchaus real ist. Der Rückzug in das National- Flämische hat deshalb weniger einen rechtspopulistischen Hintergrund, als dass das Bemühen um die Wahrung von Sprache, Kultur und Identität, die auf der Historie der Unterdrückung basiert und die Gefahr der Globalisierungseffekte vor Augen hat. Dieses Betonen der eigenen Identität, die Abgrenzung zur frankophonen Welt und die Betonung der Verbundenheit zu den Niederlanden wurde 2016 auf der Frankfurter Buchmesse deutlich, deren Gastland wie schon 1992 „Flandern und die Niederlande“ waren. Unter dem Slogan „Dies ist, was wir teilen“ wurde gezeigt, dass Grenzen überwunden werden können, wobei auch gleichzeitig die kulturelle Andersartigkeit gegenüber Wallonien und der Graben zwischen den Regionen verdeutlicht wurde.908 Distribution: Starke flämische Wirtschaft Die Herausforderung der Errichtung und Finanzierung einer sozialen Staatsbürgerschaft in der Distributionsphase ist ein wesentlicher Bestandteil einer quasi-staatlichen Konfiguration und damit Voraussetzung für Autonomie oder Separation. Drei Faktoren bedingen die Distribution: Die finanzielle Lage der Region und die Zusammensetzung der Finanzmittel werden über die Analyse des Steuersystems eruiert. Im Fokus steht, welche Steuern existieren, wer sie erhebt und zu welchen Teilen die Einnahmen in der Region verbleiben können. Die Art und Höhe der Wohlfahrtsdienste ist der zweite Faktor, indem die Analyse misst, welches regionale Angebot dieser Dienste über die des Zentralstaates hinausgehen. Und drittens sind die politischen Maßnahmen zur gerechten Einkommensverteilung relevant, also die Ausgleichssysteme, welche die gleichwertigen Lebensverhältnisse zwischen den Gesellschaftsschichten und regionalen Gruppen schaffen. Nachdem die Föderalisierung den belgischen Staat in einer weltweit einzigartigen Weise aufgeteilt und verschiedene Ebenen nebeneinander etabliert hat, ist die logische Konsequenz, dass auch der Finanzierung dieser verschiedenen Entitäten ein ähnlich komplexes System zugrunde liegt. Auch hier kann diese Arbeit eine Forschungslücke schließen, da eine strukturierte Darlegung der Situation vor allem nach der sechsten Verfassungsreform fehlt. 2.3. 907 Vgl. Reuter 2009: 210. 908 Vgl. Buchmesse (Hrsg.): Ehrengast Flandern und die Niederlande – Dies ist, was wir teilen, 2016. [Wallonien war lediglich 2017 als offizieller Partner des Gastlandes Frankreich am Rande vertreten.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 290 Die Entwicklung der fiskalen Autonomie der Regionen begann bereits mit der zweiten Staatsreform 1980 und der Errichtung der Regionen, die eine Finanzierungsregelung sowohl der Regionen als auch der Gemeinschaften nötig machte. Noch weit entfernt davon, finanzielle Kompetenzen zu föderalisieren, mussten sich die Entitäten ausschließlich über staatliche Zuweisungen finanzieren, die anhand verschiedener Parameter berechnet wurden. Da diese allerdings nur 9% des staatlichen Haushalts betrugen, war die Forderung nach einer Ausweitung der fiskalen Kompetenzen die Folge.909 Zusätzlich zwang die wirtschaftliche Schieflage zwischen Flandern und Wallonien und der Niedergang der wallonischen Stahlindustrie den Staat vor der zweiten Staatsreform 1987/88 dazu, Wallonien durch finanzielle Transferzahlungen zu unterstützen. Um keinen erneuten Konflikt zwischen den Sprachgruppen zu provozieren, wurde, ohne Notwendigkeit, nach Flandern ebenfalls Geld transferiert, wodurch ein massives Haushaltsdefizit kreiert und der innerstaatliche Finanzausgleich ad absurdum geführt wurde. Dieses Defizit resultierte wiederum in Protesten auf flämischer Seite, die den Finanzausgleich kritisierten, da Wallonien überproportional durch flämisches Geld begünstigt wurde. Die Folge war die Forderung nach finanzieller Autonomie für die Regionen.910 Zusätzlich haben durch die Föderalisierung aber auch die Befugnisse der gliedstaatlichen Einheiten zugenommen, weshalb deren Finanzierung, ähnlich wie in Südtirol sichergestellt werden musste. In der dritten Verfassungsreform wurde dieser Situation deshalb erstmals im Besonderen Finanzierungsgesetz (BFW)911 Rechnung getragen, das festlegte, wie die fiskale Autonomie für Gemeinschaften und Regionen geregelt werden soll. Das Ergebnis war eine Erweiterung der finanziellen Verantwortlichkeit und der Erhöhung der regionalen Zuweisungen. So wurden die Regionen über Anteile an der Einkommensteuer und die Gemeinschaften über Zuweisungen aus der Mehrwert- und Einkommenssteuer finanziert, die abhängig vom BIP gemacht wurden.912 Durch diese Regelung konnte letztendlich auch der innerstaatliche Finanzausgleich vermindert werden.913 Für Flandern bedeutete das einen Teilsieg, indem es seiner quasi-staatlichen Konfiguration durch teilweise finanzielle Autonomie ein Stück näherkam und sich gleichzeitig den Transferzahlungen in die Wallonie teilweise entledigen konnte. Die vierte Verfassungsreform 1993 erweiterte diese Kompetenzen noch weiter, weshalb bis 1995 eine Steigerung der Finanztransfers aus dem staatlichen Haushalts zugunsten der Regionen von 9% auf 40% vermerkt werden kann. Die Möglichkeit eigene Steuern zu erheben war jedoch bis dahin immer noch Zukunftsmusik. Im der Realität bedeutete das, dass die Regionen, wie auch die Gemeinschaften bis zur fünften Verfassungsreform 2001 hinsichtlich ihrer Einnahmensituation auf staatliche Zuwendungen angewiesen waren. Zufriedenheit über diese Situation 909 Vgl. Hecking 2003: 51 f. 910 Vgl. Ebd. 55. 911 [Bijzondere wet van 16 januari 1989 betreffende de financiering van de Gemeenschappen en de Gewesten.] 912 Vgl. Ramboer 2015: 89. 913 Vgl. Hecking 2003: 56. 2. Die Region Flandern 291 herrschte weder bei der wallonischen Gemeinschaft, deren finanzielle Situation prekär war, noch bei den Flamen, die aufgrund der anhaltenden Transferleistungen nach Wallonien die Regionalisierung der Sozialversicherung forderten.914 Am Ende wurden im Lambermont-Abkommen eine Steigerung der Zuweisungen für die Gemeinschaften und eine Ausweitung der regionalen fiskalen Autonomie beschlossen. Für die Gemeinschaften verbesserte sich die finanzielle Situation, indem die Zuweisungen erhöht wurden. Allerdings können sie keine eigenen Mittel erheben und sind immer noch von den Zuweisungen aus den föderalen Töpfen abhängig.915 Die Haushaltsmittel der Gemeinschaften setzen sich dementsprechend aus nichtsteuerlichen Einnahmen, den zugewiesenen Anteilen aus dem föderalen Ertrag von Steuern und Erhebungen, sowie aus Krediten zusammen (Finanzierungsgesetz 1989 § 1). Der zweite Punkt im Lambermont Abkommen betraf die Regionen und damit vor allem Flandern als wirtschaftlich starke Region, indem erstmals die Möglichkeit geschaffen wurde, eigene Steuern erheben zu können. So wurde die Radio- und Fernsehlizenz als Gemeinschaftssteuer abgeschafft und neben weiteren Bereichen als Steuer etabliert, die die Regionen erheben dürfen. Nach Art. 4 des Finanzierungsgesetzes sind die Regionen seither befugt in den Bereichen, in denen sie laut Verfassung Legislativkompetenzen haben, Steuern zu erheben und zu ändern und damit auch die Bürger zu entlasten. Ein Beispiel für eine Steuer, in der Flandern seine Bürger mehr entlastet, ist die Übertragungsgebühr von Immobilien, die 2018 in Flandern 10% und in Wallonien 13% beträgt.916 Regionale Steuern in Flandern. [Eigene Darstellung] In föderaler Verantwortung sind seit diesen diversen Reformen nur noch die Mehrwertsteuer, die Einkommenssteuer und die Körperschaftssteuer, von wo aus sie die zu bestimmten Anteilen auf die Gemeinschaften und Regionen verteilt werden. Damit sind im Rahmen der Föderalisierung Kompetenzen vom Föderalstaat auf die Regio- Abbildung 89: 914 Vgl. Hecking 2003: 75. 915 Vgl. Ostry/Morwinsky/Schramm 2017: 4. 916 Vgl. KMPG (Hrsg.): Belgische Steuern 2018, 14. Juni 2018. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 292 nen übergegangen, im Gegensatz zu den Gemeinschaften, deren Mittel nach wie vor von diesem abhängig sind.917 Die Regionen erlangten hingegen die Möglichkeit, in einem bestimmten Rahmen ihre finanzielle Lage und die Zusammensetzung der Finanzmittel in eigener Verantwortlichkeit zu gestalten. Vor allem durch die Möglichkeit die Steuerhöhe bestimmen zu können, wurden nicht nur selbst Haushaltsmittel generiert, sondern je nach Liquidität auch die eigenen Bürger entlastet.918 Neben diesen selbst erhobenen Steuern bestehen die Mittel der Regionen aus nichtsteuerlichen Einnahmen, den zugewiesenen Anteilen aus dem föderalen Ertrag von Steuern und Erhebungen, sowie aus Anleihen und aus der nationalen Solidaritätsbeteiligung. (Finanzierungsgesetz 1989 § 2) Hinsichtlich der Erhebung von Steuern zugunsten einer Gemeinschaft oder Region schreibt die Verfassung außerdem vor, dass sie nur mittels Dekrete eingeführt werden können (Art. 170 GW) und nur ein Jahr Gültigkeit haben, womit sie jährlich verabschiedet werden müssen (Art. 171 GW). Das flämische Parlament muss deshalb jedes Jahr Dekrete verabschieden, welche die Einnahmen- und Ausgabenlage offenlegen, die durch den Föderalstaat kontrolliert werden.919 Flandern nutzte diese teilweise Autonomie bisher beispielsweise dahingehend, dass das Parlament im Jahr 2001 die Fernseh- und Rundfunkgebühr auf null setzte, da eine Abschaffung zwar rechtlich nicht möglich ist, die Höhe aber in regionaler Verantwortung liegt.920 2011 wurde mit der sechsten Reform die regionale Fiskalautonomie ein letztes Mal im Vlinderakkoord erweitert. Die Gemeinschaften betraf dies in Bezug auf die Bereiche der Beihilfe von Familien und Senioren, deren Finanzierung sichergestellt werden sollte. Es wurden deshalb zusätzliche Mittel in Abhängigkeit von der Zahl der Jugendlichen und der Zahl der Senioren verteilt. Hinsichtlich der Regionen erweiterte sich die Autonomie durch die Möglichkeit unter der Berücksichtigung der Progressivität der Steuersätze, Steuern auf natürliche Personen erheben zu können.921 Dennoch wird im Überblick deutlich, dass die Kompetenzen, Gesellschaften, Institutionen und Parteiensysteme zwar föderalisiert wurden, die Finanzen aber immer noch sehr stark in staatlicher Hand liegen und Flandern immer noch von belgischen Zentralstaat abhängig ist.922 Laut flämischem Haushaltsplan 2018 sind es 24,6 Mrd. Euro und damit 57% in einem Gesamthaushaltsvolumen von 42 Mrd. Euro Mittel, die sich durch Zuweisungen durch den Staat zusammensetzen. Diese hohe Zahl wird durch die Zusammenlegung der Institutionen erreicht, da die flämische Gemeinschaft Gemeinschaftsmittel von 22,3 Mrd. Euro erhält und die Region Zuschüsse in Höhe von 2,3 Mrd. Euro. Die Regionalsteuern hingegen, deren Auflistung nach Kompetenzen zunächst voluminös erscheint, machen nur 15% aus. Dazu kommt der Brutto-Zuschlag aus der Einkommensteuer mit 7,6 Mrd. Euro und die Einnahmen aus den flä- 917 Vgl. Ostry/Morwinsky/Schramm 2017: 4. 918 Vgl. Gehrold/Wientzek 2011: 3. 919 Vgl. Büro des Flämischen Parlaments (Hrsg.): Das flämische Parlament, S. 22. 920 Vgl. De Standaard (Hrsg.): Kijk- en luistergeld afgeschaft op 1 januari 2002, 8. Juni 2001. 921 Vgl. Petersohn 2014: 297. 922 Vgl. Petersohn 2014: 196. 2. Die Region Flandern 293 mischen öffentlichen Institutionen mit 3,4 Mrd. Euro, die knapp 60% föderalstaatlichen Zuweisungen gegenüberstehen.923 Der flämische Haushalt 2018 (Gesamtvolumen des belgischen Staates beträgt 2018 228 Mrd. €) [Eigene Darstellung nach Statista (Hrsg.): Belgien: Staatseinnahmen und Staatsausgaben von 2008 bis 2018.] Die finanzielle Autonomie besteht zwar in einigen Bereichen, die Einnahmen sind aber so gering, dass sie mit 15% nur wenig Bedeutung haben. Durch die staatlichen Zuweisungen ist die wirtschaftliche und finanzielle Situation in Flandern deshalb so gut, dass die Rating-Agenturen Flandern eine „very predictable and well-balanced“ Klassifizierung verleihen.924 Diese gute finanzielle Situation ermöglicht Flandern auch eine begrenzte Ausgestaltung des flämischen Wohlfahrtsstaates, der abhängig von der Kompetenzübertragung von föderaler Seite 12 Mrd. von 42 Mrd. Euro Gesamthaushalt 2018 beträgt.925 Das belgische Sozialsystem. [Eigene Darstellung] Grundsätzlich besteht das belgische Sozialsystem (für Arbeitnehmer) aus zwei Bereichen: Der klassische Bereich der Sozialen Sicherheit und der Bereich der Sozialhilfe. Während das belgische Sicherungssystem im Bereich der Sozialversicherungen beitragsfinanziert ist, ist es im Bereich der Krankenhäuser und Sozialhilfedienste steuer- Abbildung 90: Abbildung 91: 923 Vgl. Flämisches Parlament (Hrsg.): De Vlaamse Begroting 2018, S. 17. 924 Standard & Poors (Hrsg): Research Update Belgian Community of Flanders, 27. July 2016. 925 Vgl. Flämisches Parlament (Hrsg.): De Vlaamse Begroting 2018, S. 26. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 294 finanziert.926 Diese Dienste werden mehrheitlich über das ONSS (Landesamt für soziale Sicherheit) organisiert. Durch die diversen Föderalisierungen und Staatsreformen, zuletzt in der sechsten Staatsreform, die erneut vor allem wohlfahrtsstaatliche Kompetenzen an die Entitäten vergeben hat, verteilen sich die Kompetenzen im Wohlfahrtsbereich zwischen Gemeinschaften, Regionen und der föderalen Ebene. (Abb. 95) Zu beachten ist in Flandern, dass durch die Zusammenlegung von Gemeinschaft und Region die Kompetenzen beider Entitäten dem flämischen Parlament zufallen und von der flämischen Regierung finanziert werden müssen.927 Die finanziellen Aufwendungen betragen in Flandern seit der sechsten Staatsreform für die Kompetenzen hinsichtlich des Arbeitsmarktes 2,4 Mrd. Euro, für Familienzulagen (vor allem das Kindergeld) 3,5 Mrd. Euro und für den Gesundheitsbereich 3 Mrd. Euro.928 Vergleich der Kompetenzen der Ebenen hinsichtlich des Wohlfahrtsstaates seit der 6. Staatsreform. [Eigene Darstellung nach Petersohn 2014: 297.] Allerdings ist durch die vielen Verschiebungen und Änderungen ein Überblick über die belgischen und flämischen Sozialleistungen schwierig, da es diverse Übergangsregelungen gibt. Ein Vergleich der staatlichen Leistungen im Vergleich zu den regionalen Leistungen ist zudem nicht in allen Bereichen möglich, da einige Kompetenzen vollständig in die Gebietskörperschaften übergegangen sind, wie beispielsweise die Familienleistungen. Da nicht alle Leistungen analysiert werden können, beschränkt sich dieser Abschnitt wie schon bei der Betrachtung Südtirols auf den Bereich Kindergeld/Familiengeld und den Sozialschutz. Der Bereich des Kindergeldes ist mit der sechsten Staatsreform seit 2014 komplett in der Hand der Gemeinschaften. Flandern begann bald nach der Kompetenzübertragung mit dessen Reformierung, das ab Januar 2019 als neues System namens ‚Groeipakket‘ (Wachstumspaket) Familien mit Kindern unterstützt. Ziel der Reform war es, Abbildung 92: 926 Vgl. Föderaler öffentlicher Dienst Belgien (Hrsg.): Soziale Sicherheit, 1. Januar 2016, S. 7. 927 Vgl. Petersohn 2014: 297. 928 Vgl. Büro des Flämischen Parlaments (Hrsg.): Zesde Staatshervorming, 2018. 2. Die Region Flandern 295 zu verdeutlichen, dass die Leistung jetzt eine flämische Leistung ist. Inhaltliche Ver- änderungen betreffen die überwiegend einkommensunabhängige Leistung für alle Kinder und die Integration der Schulbeihilfen und der Kinderbetreuung in das Kindergeld, weshalb die Leistung als Wachstumspaket bezeichnet wird. In Zukunft besteht sie aus drei Beträgen: dem Startbetrag bei Geburt oder Adoption, dem Grundbetrag, der monatlich gezahlt wird, sowie der Schulbonus, der zu Beginn des Schuljahres ausbezahlt wird. Zusätzlich gibt es Zuschläge wie die Gesundheitszulage für Waisen, Pflegekinder oder pflegebedürftige Kinder (zorgtoeslagen), die Sozialbeihilfe für Kinder aus sozial schwächeren Familien (sociale toeslag) und die Teilnahmezulage für Kinderbetreuung oder Bildungseinrichtungen (participatietoeslagen).929 Da analysiert werden soll, inwiefern die regionalen Leistungen die des Föderalstaates übersteigen, kann das Kindergeld nur zwischen den Gemeinschaften verglichen werden: So ähneln sich die Leistungen zwar, Flandern hat mit dem Betreuungsgeld aber eine deutliche Leistungserweiterung für Familien. Vergleich der Kindergeldleistungen in Flandern und Wallonien 2018. [Eigene Darstellung nach Vlaamse Overheid (Hrsg.): Groipakket 2018; AVIQ (Hrsg.): Allocations familiales, 2018.] Anders verhält es sich im Bereich der Pflege und der Leistungen für Menschen mit Behinderungen, welche Teil des flämischen Sozialschutzes (Vlaamsesocialebescherming) sind. Dieser Sozialschutz bietet der flämischen Bevölkerung über das Sozialversicherungssystem des Föderalstaates hinaus eine nur in Flandern existierende, verpflichtende Pflegeversicherung, eine Unterstützungsleistung für Senioren, sowie ein Budget für Menschen mit Handicap an. Voraussetzung ist im Sinne der Solidarität der verpflichtende Beitritt zum flämischen Sozialschutz über eine der Pflegekassen, mit 50€ Beitrag pro Jahr.930 Mit vergleichsweise niedrigen Beiträgen und falls notwendig durch Unterstützung mit Steuergeldern kann Flandern so Hilfsbedürftigen Unterstützung geben und schuf damit eine einzigartige Leistung in Belgien. Zusätzlich sind durch die Staatsreform der Bau und Unterhalt der Pflegeheime, Kurzzeitzentren und Altersheime in flämische Kompetenz übergegangen. Insgesamt bietet Flandern der Bevölkerung seit der Kompetenzübertragung mehr Leistungen als der Föderalstaat, die zudem über Beiträge selbst finanziert werden. Wie in Südtirol ist Abbildung 93: 929 Vgl. Vlaamse Overheid (Hrsg.): Groipakket 2018. 930 Vgl. Vlaamse overheid (Hrsg.): De Vlaamse Socialebescherming, 2018 X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 296 eine qualitative Verbesserung der Wohlfahrtsdienste möglich. Diese erfolgt aber in Ermangelung der Erhebung eigener Steuern der Gemeinschaften über Beiträge, die die flämische Regierung organisiert und verwaltet. Generell ist diese Situation das größte Hindernis auf dem Weg zur Autonomie, da Flandern zwar Kompetenzen hat, diese aber nicht selbst finanzieren kann. Weder haben die Gemeinschaften in deren Verantwortung das soziale System liegt, die Möglichkeit selbst Gelder zu generieren, noch hat Flandern als Verschmelzung von Region und Gemeinschaft die Möglichkeit, das in Flandern aufgewendete Geld auch in Flandern zu verwenden. Dadurch ist der flämische Wohlfahrtsstaat einerseits sehr stark von den Verteilungen des Föderalstaates abhängig und finanziert andererseits mit den flämischen Beiträgen die Sozialhilfe im wirtschaftlich schwächeren Wallonien, wo die Arbeitslosenquote 2016 12% betrug, während sie in Flandern bei niedrigen 5% lag. Gleichzeitig erreicht das Bruttosozialprodukt in Flandern 36.318 Euro, während es in der Wallonie ca. 10.000 Euro niedriger ist. Damit trägt das Sozialsystem in seiner eigentlich solidarischen Absicht eines geeinten Belgien zur Spaltung der beiden Landesteile bei, die durch die weit geöffnete Wohlstandsschere zwischen Flandern und Wallonien ohnehin offen zu Tage tritt.931 Der letzte Teil der Distribution kann hier einhaken, da er die politischen Maßnahmen zur gerechten Einkommensverteilung behandelt, also die Ausgleichssysteme, die für gleichwertige Lebensverhältnisse zwischen den Gesellschaftsschichten und regionalen Gruppen sorgen sollen. Üblicherweise geschieht dies über die Gestaltung der Einkommenssteuer, die die Unterschiede zwischen Niedrig- und Besserverdienern über die Steuern geringhält. Im Lambermont Abkommen wurde diesbezüglich die Zusammensetzung der Einkommenssteuer geändert, die seither als kombinierte Steuer zu Teilen auch regional gestaltet werden kann. Wie in Südtirol kann Flandern mittels des Instruments der regionalen Zuschläge diese Steuer selbst gestalten. Zu Beginn war der Zuschlag noch bis 6,75% der Einkommensteuereinnahmen gedeckelt. Die Gestaltungsautonomie dieses Zuschlags wurde aber im Rahmen der sechsten Staatsreform noch einmal erweitert und die Deckelung entfernt.932 Für Flandern bedeutete dieser Zuschlag für das Haushaltsjahr 2018 7,6 Mio. €, was einem Anteil von 16% des Gesamthaushalts entspricht.933 Hinsichtlich des Zuschlages gibt es zwischen Wallonien und Flandern keinen Unterschied, weshalb alle Bürger gleich von der Steuerlast betroffen sind, die in Belgien den europäischen Spitzenwert von 54% auf den Lohn beträgt.934 Von einer spezifisch flämischen Steuerentlastung zur Angleichung der Löhne kann also nicht gesprochen werden. Zusammengefasst ist die finanzielle Autonomie im Vergleich zu Südtirol definitiv schwächer, was die eigene Gestaltungsmacht und die regionalen Möglichkeiten be- 931 Vgl. Kröhnert et al. 2008: 145. 932 Vgl. Reform des Bijzondere wet van 16 januari 1989 betreffende de financiering van de Gemeenschappen en de Gewesten, 28. Mai 2014; Federale Overheidsdienst (Hrsg.): De zesde staatshervorming verandert ingrijpend de financiering […], 2015. 933 Vgl. Büro des Flämischen Parlaments (Hrsg): Algemene Toelichting BO 2018, S. 24; Flämisches Parlament (Hrsg.): De Vlaamse Begroting 2017: 17. 934 Vgl. BRF (Hrsg.): Belgien wieder Steuerweltmeister, 12. April 2017. 2. Die Region Flandern 297 trifft, aber auch hinsichtlich der Höhe der Zuwendungen, die zu 60% aus staatlichen Zuweisungen besteht. Die Analyse bezüglich der finanziellen Autonomie konstatiert deshalb, dass diese zwar in vielen Bereichen besteht, diese Bereiche aber gemessen an ihrem Outcome nur wenig Relevanz haben. Weitere Kritikpunkte an der Situation des flämischen Haushalts ist einerseits die fehlende Autonomie und die fehlende Flexibilität, welche durch die staatlichen Zuweisungen nicht gegeben ist und andererseits die schwierige Planung, indem Dekrete über die Finanzen jedes Jahr neu beschlossen und von der Föderalregierung abgesegnet werden müssen. Globalisierung und flämische Wirtschaft Die Globalisierung hat in Verbindung mit guter Strukturpolitik und Investitionsangeboten an ausländische Investoren in Flandern für einen wirtschaftlichen Aufschwung nach dem Zweiten Weltkrieg gesorgt. Die günstige geografische Lage der Region mit Zugang zum Meer und einem dadurch florierenden Hafen haben ihr Übriges zur wirtschaftlichen Situation in der Region getan. Dadurch stehen die Flamen der Globalisierung auch eher positiv gegenüber und betrachten sich mehr als Globalisierungsbefürworter, im Gegensatz zu den Wallonen. Dieser Unterschied wurde vor allem im Rahmen der CETA-Verhandlungen zwischen Kanada und der EU deutlich, die beinahe am Veto Walloniens scheiterten, während Flandern seine ausdrückliche Zustimmung erklärte.935 Der Erfolg der flämischen Wirtschaft basiert einerseits auf seiner starken Exportorientierung und andererseits auf dem produzierenden Gewerbe, das überwiegend im Bereich der chemischen Industrie verortet ist. Dadurch ist die Region aber auch stark abhängig von der Weltwirtschaft, was in den letzten Jahren immer wieder deutlich wurde. So erfolgte in der Automobilherstellerbranche eine Kündigungswelle zwischen 2006 und 2007. Im Gegensatz zu Südtirol hat die Globalisierung aber offensichtlich keine Auswirkung auf die Entwicklung der flämischen Finanzautonomie gehabt. Bis heute ist die Region stark von den Zuweisungen aus dem Föderalstaat abhängig, wodurch die Handlungsfähigkeit des flämischen Staates hinsichtlich der Autonomie der Wirtschaft und der Finanzen sehr eingeschränkt ist. Trotz mehrerer Staatsreformen und Föderalisierungen ist die Region zu knapp zwei Dritteln von den staatlichen Zuweisungen abhängig. Nichtsdestotrotz ist die finanzielle Situation Flanderns die letzten Jahre auch deshalb gut, weil diese staatlichen Zuweisungen an der Wirtschaftskraft der Region bemessen werden und Flandern nach wie vor wirtschaftlich stark ist, was sich auch am Anteil von 58% des nationalen BIP’s messen lässt.936 Das bedeutet in der Realität, dass bei guter wirtschaftlicher Entwicklung Belgiens die Regelung nicht in Gefahr ist. Problematisch könnte es in drei Fällen werden: Im ersten Fall könnten die staatlichen Finanzierungsbereiche kostenintensiver werden, wie beispielsweise das Sozialversicherungssystem. Infolge des demokrati- 935 Vgl. Zeit (Hrsg.): Belgische Regionen einigen sich im Streit um CETA, 26. Oktober 2016. 936 Vgl. Berenberg (Hrsg.): Berenberg Fixed Income Research (…), 16.6.2016, S. 16. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 298 schen Wandels wird das System immer mehr strapaziert und könnte in Zukunft mehr Solidarität der Flamen einfordern. Der zweite Fall betrifft die Wallonie, deren Wirtschaft ohnehin schwach ist und beispielsweise durch eine weltweite Finanzkrise erneut stark betroffen sein könnte. Auch hier könnte der Ruf nach belgischer und damit flämischer Solidarität laut werden und die ohnehin hohe Umverteilung von flämischen Sozialbeiträgen nach Wallonien weiter strapazieren. Und im dritten Fall könnte Flandern selbst, ebenfalls durch die Auswirkungen einer globalen Wirtschaftskrise und den Rückgang von Exporten beispielsweise gezwungen sein, mit weniger finanziellen Mitteln die bestehenden Systeme finanzieren zu können. Fazit: Flandern und die Globalisierung Auch Flandern hat wie Südtirol kein Referendum oder eine Befragung zur Abspaltung oder Trennung des belgischen Königreiches gehabt. Nichtsdestotrotz ist der Wunsch nach mehr Eigenständigkeit oder sogar der Separation beinahe seit der Gründung Belgiens zunehmend relevanter geworden. Die Föderalisierung des Staates hat mittels sechs Staatsreformen dazu geführt, dass Flandern zwar hinsichtlich des State-Buildings im Bereich der Kompetenzen erfolgreicher war als Südtirol, jedoch ist vor allem die fehlende flämische Verfassung ein deutlicher Kritikpunkt oder ein Defizit in der Entwicklung der Autonomie. Hinsichtlich der Kompetenzen konnte Flandern sogar mehr Bereiche in die substaatliche Hand ziehen als Südtirol. Relevant ist, dass der Auslöser für die Föderalisierung und damit auch für die zunehmende Autonomie Flanderns die Globalisierung gewesen ist. Die Flamen versuchten den Auswüchsen der Globalisierung in Brüssel und den Randgemeinden durch mehr Steuerung der Sprachregelungen entgegenzutreten, um die Identität und Sprache retten zu können, während die Wallonen der Ansicht waren, dass eine Föderalisierung aus wirtschaftlicher Sicht den ökonomischen Niedergang der Region bremsen könnte. Das Ergebnis aus diesen Prozessen war zwar keine eigene Verfassung, aber die Errichtung eigener flämischer Institutionen und eines politischen Systems, das durch die Vereinigung der beiden Parlamente und Regierungen noch verstärkt wurde. Hinzu kamen durch die Föderalisierung die Übertragung diverser Kompetenzen. Im Zusammenhang mit der Globalisierung hat vor allem die Möglichkeit seit 1993 außenpolitische Kompetenzen übernehmen zu können, besondere internationale Strahlkraft und verdeutlicht das Zusammenspiel zwischen Globalisierung, State-Building und Autonomie. Der letzte Entwurf einer flämischen Verfassung greift diese Verbindung eines flämischen Staates in einer globalisierten Welt auf, ohne einen Kampfbegriff daraus zu machen. Im Gegenteil betrachtet man die Globalisierung als gegebenen Fakt, im Bewusstsein, dass staatliche Souveränität nicht mehr der Realität entsprechen wird und sich Flandern im Rahmen dessen seinen Platz in der Welt suchen muss und wird. 2.4. 2. Die Region Flandern 299 Basis dieser Vorstellung eines eigenständigen oder zumindest autonomeren Flanderns ist die flämische Identität, basierend auf der Sprache, die im Kampf um mehr Autonomie eine mehr als hundertjährige Entwicklung hinter sich hat. Diese Identität wurde im Sinne von Sprachregelungen ebenfalls durch die Föderalisierung geschützt und gestärkt. Begonnen bei der Sprachengrenze und über eine Vielzahl von Sprachgesetzen, liegt die Bewahrung und Förderung der Kultur heute in Gemeinschaftshand und ist damit flämische Kompetenz. Die kulturelle und sprachliche Eigenständigkeit wird jedoch immer wieder durch die weltweite Relevanz des Französischen und die Ausbreitung in Brüssel und dem Flämischen Rand, dem Gefühl der Flamen nach bedroht. Dadurch, dass es sich um zwei gleich große Sprachgruppen in Belgien handelt, gilt für das Niederländische in Belgien kein Minderheitenschutz. Das bedeutet, dass sich Flandern im Gegensatz zu Südtirol nicht auf Schutzmechanismen berufen kann, sondern zu Teilen selbst für den Schutz, den Erhalt und die Förderung des Flämischen verantwortlich ist. Damit ist auch hier der Rückzug in das Regionale als Antwort auf Globalisierungsprozesse nur logische Konsequenz. Die Migrationsprozesse als weitere Folge der weltweiten Vernetzung, die vor allem Auswirkungen in Brüssel als Großstadt haben, tragen dazu ihr Übriges bei und verstärken den Eindruck des Identitätsverlustes noch weiter. In diesem Bereich betrachten sich die Flamen eher bedroht und auf der Seite der Globalisierungsverlierer, als auf der Gewinnerseite. Auch deshalb ist in Flandern verstärkt der Fokus auf die Sprache gelegt worden, was die Integrationsinstrumente und -strategien betrifft. Ähnlich wie in Südtirol kann diesem Bewahren jedoch keine rechtsnationale Gesinnung zugrunde gelegt werden, sondern muss im historischen Kontext betrachtet werden, der von Unterdrückung geprägt ist. Die Befürchtung um den Identitätsverlust und der Wunsch nach Autonomie und Stärkung von Kultur und Sprache ist so tief in der flämischen Identität verankert, was auch die Föderalisierungsprozesse nicht überwinden konnten, sondern im Gegensatz noch verstärkt haben. Im wirtschaftlichen und finanziellen Bereich, kann zusammengefasst werden, dass die Distributionsphase als nicht erfolgreich beendet gelten kann. Flandern hat nur in sehr begrenztem Ausmaß die Möglichkeit Steuern zu erheben und diese haben nur einen geringen Anteil am Gesamthaushalt. Tatsächlich ist es so, dass die meisten Steuern direkt vom Staat erhoben und an die Ebenen weiterverteilt werden. Die fiskale Autonomie der Regionen ist nur sehr gering und die der Gemeinschaften nicht existent. Besonders auffällig ist dieses Defizit im Bereich des Wohlfahrtsstaates, da die flämische Gemeinschaft zwar diverse Kompetenzen übertragen bekommen hat, allerdings keine Möglichkeit hat, diese so auszugestalten, wie es finanziell möglich wäre. Grund dafür ist der Solidaritätsmechanismus in Belgien, der zwischen Wallonien und Flandern über die Sozialbeiträge vorgenommen wird, wobei in Flandern mehr Beiträge eingezahlt und in Wallonien mehr Gelder ausbezahlt werden. Damit ist zwar die belgische Solidarität erfüllt, allerdings betrachten sich die Landesteile als so getrennt voneinander, dass diese Solidarität in Flandern negativ bewertet wird. Vor allem infolge der Nachteile der Globalisierung wurde der Ruf nach der Föderalisierung dieses Bereiches laut. Dadurch, dass Flandern vor allem auf den Export X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 300 gesetzt hat und die Krisen der letzten Jahre immer wieder Einbußen bedeuteten, erlitt auch Flandern negative Effekte. Bedeutendstes Beispiel waren die Ausstellungswellen bei den Automobilherstellern, wobei Flandern diese Arbeitslosen selbst besser hätte auffangen können, wenn nicht die Arbeitsmarktpolitik und die Finanzierung in staatlicher Hand liegen würde. Flandern weist trotzdem eine immer noch sehr stabile wirtschaftliche Situation auf, die auf guter Strukturpolitik und der günstigen geografischen Lage basieren. Damit verbunden sind auch zu gewissen Teilen die staatlichen Zuweisungen, die vom BIP abhängen, welches naturgemäß in Flandern gute Werte zeigt. Dadurch wäre die Region, im Gegensatz zu Wallonien, das eine hohe Arbeitslosenquote und einen niedrigen BIP bietet, auch autonom in einer zunehmend globalisierten Welt wettbewerbsfähig. Zusätzlich hätte Flandern auf dem internationalen Markt andere Chancen und Möglichkeiten, wenn es als eigenständiger Staat agieren könnte, auch wenn die Möglichkeit eigene Außenpolitik gestalten zu können durchaus bereits ein positives Asset ist. Insgesamt können für Flandern zwei Dinge festgestellt werden: Die quasi-staatliche Konfiguration ist an zwei Stellen fehlerhaft. Einerseits hat die Region keine eigene Verfassung und andererseits ist die finanzielle Autonomie im Wirtschaftsbereich so geringgehalten, dass ein eigenständiges Wirtschaften nicht möglich ist. Flandern hat hinsichtlich seiner Autonomie trotzdem bisher von der Globalisierung profitiert, indem der wirtschaftliche Aufschwung in diesem Ausmaß anders nicht möglich gewesen wäre und auch die Föderalisierung aus Globalisierungsprozessen geboren wurde. Nach kleineren Einbußen während der Jahre der Finanzkrise kann Flandern Anfang 2018 mit einem Anteil von 85% der belgischen Exporte eine beeindruckende Leistung vorlegen.937 Letztendlich fördert die Globalisierung mit ihren Auswirkungen außerdem die Identität, indem Flandern vermehrt auf die Stärkung der eigenen Kultur und Sprache achtet. Damit erfolgt zwar auch der Rückzug ins regionale, aber im Bewusstsein, dass Globalisierung und Europäisierung die Realität sind, mit welcher man sich arrangieren muss, anstatt dagegen anzukämpfen. Tatsächlich ist die N-VA so erfolgreich, weil sie dafür wirbt, mehr flämisches Geld in Flandern behalten zu können, aber auch weil sie einen pro-europäischen Kurs einschlägt. Globalisierung und auch ein Europa der Regionen könnten Flandern also weiter dazu bringen, den Kurs Richtung Autonomie weiterzuverfolgen. Sollte Wallonien hingegen die wirtschaftliche Durststrecke hinter sich bringen, könnten diese Bestrebungen wieder einschlafen, so wie sie es in Flandern immer wieder getan haben. Die Region Québec Quebec steht in dieser Arbeit für die außereuropäischen Fälle von Separations- oder Autonomiebewegungen, die wie die europäischen Fälle von der Globalisierung be- 3. 937 Vgl. BRF (Hrsg.): Flandern ist Exportlandesmeister, 9. April 2018. 3. Die Region Québec 301 troffen sind. Quebec wurde außerdem ausgewählt, da dort bereits zwei Referenden über die Unabhängigkeit durchgeführt wurden, die beide negativ für die separatistischen Kräfte geendet haben. Nach dem letzten Referendum 1995 sind diese Stimmen leiser geworden, was nicht bedeutet, dass die Bemühungen um Autonomie und die Stärkung der Sonderstellung nachgelassen haben. Ganz im Gegenteil steht besonders der Schutz des Französischen immer wieder im Mittelpunkt des öffentlichen Lebens. State-building: Die informelle Verfassung Quebecs Ebenso wie Flandern hat auch Quebec keine eigene Verfassung, sondern nur eine Reihe von verfassungsrechtlichen Texten, aus welchen sich die Kompetenzen, Rechte und Pflichten der Provinz ableiten lassen. Da die Provinz Quebec ihre Ursprünge bereits 1608 hat und im Zusammenspiel zwischen frankophoner und anglophoner Herrschaft ihren Platz umkämpfen musste, sind die ersten beiden Gesetzestexte, die für die Provinz von besonderer Bedeutung sind, ebenfalls weit vor dem Zweiten Weltkrieg als zeitliche Begrenzung dieser Arbeit entstanden. Zum einen ist das der Quebec Act (1774) durch welchen Großbritannien der frankophonen Bevölkerung nach Ende des Siebenjährigen Krieges Großbritannien die kulturellen, religiösen und rechtlichen Besonderheiten zugestand. Die Unterschiede bestanden nicht nur in der französischen Sprache, sondern auch in der Rechtstradition, die sich von der anglophonen bis heute unterscheidet, sowie die Unterschiede zwischen frankophonen Katholiken und anglophonen Protestanten.938 Zum anderen ist die kanadische Verfassung (British North Amerika Act, BNA, 1867) relevant, da hier die Gründung der Provinz Québec über den Zusammenschluss der Provinzen verankert wurde: „Canada shall be divided into Four Provinces. […]the Part which formerly constituted the Province of Lower Canada shall constitute the Province of Quebec.” (Art. 5, 6). In dieser Verfassung wurden bereits die Existenz der provinziellen Exekutive und Legislative festgeschrieben. Die Exekutive wurde damals vom Vizegouverneur angeführt, der den Föderalstaat in Quebec vertritt und dessen Amt bis heute existiert (Art. 63, Verfassung 1867). Dieser bildete aus Beamten und Kommissaren eine Regierung, den Exekutivrat.939 Das quebecer Parlament, das zu einem der ältesten der Welt zählt, wurde damals nach britischem Vorbild bikameral eingerichtet und setzte sich aus den gewählten Vertretern der 24 Wahlkreise zusammen (Art. 71 f.). Die Gesetzgebungskompetenzen dieser und der weiteren provinziellen Parlamente, sowie die Aufteilung der Kompetenzen zwischen Föderalstaat und Provinzen wurden ebenfalls bereits 1867 im Abschnitt V über die Provincial Constitution festgelegt. Interessant ist an dieser Stelle hinsichtlich der eigenen Verfassung von Quebec, dass Art. 92, Abs. 1 die Möglichkeit festlegt, dass die Provinzen ihre eigene Verfassung, mit Ausnahme der Position des 3.1. 938 Vgl. Peterson 2013: 62. 939 Vgl. Sautter 2007: 64. [Im Unterschied zu damals sind seine Aufgaben heute nur noch repräsentativer Art.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 302 Vizegouverneurs, verändern können.940 Damit bestand das Recht der Provinzen auf eine eigene Verfassung bereits mit Gründung des Bundesstaates Kanadas, allerdings hat Quebec dieses Recht nie in Anspruch genommen, obwohl sich das Projekt dazu durch die gesamte Geschichte zieht, wie Abb. 103 verdeutlicht. Weiterhin findet auch die Zweisprachigkeit Kanadas Verankerung und Absicherung im Art. 133 der gesamtkanadischen Verfassung: „Either the English or the French Language may be used by any Person in the Debates of the Houses of the Parliament of Canada and of the Houses of the Legislature of Quebec; and both those Languages shall be used in the respective Records and Journals of those Houses; […] The Acts of the Parliament of Canada and of the Legislature of Quebec shall be printed and published in both those Languages.“ Die Unterdrückung der französischen Sprache, die bereits an mehreren Stellen dieser Arbeit erwähnt wurde, fand mit dieser Formulierung der Verfassung kein Ende. Tatsache war, dass Regierungsschreiben, Gesetze und ähnliches überwiegend auf Englisch verfasst wurden, wodurch der Konflikt zwischen den Sprachgruppen weiter geschürt wurde.941 Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges hat sich Kanada hinsichtlich seiner Zusammensetzung von Provinzen und Territorien noch mehrmals verändert, allerdings nicht, was maßgebliche Änderungen zwischen den Kompetenzen oder den provinziellen Autonomien betrifft.942 Die Kompetenzverteilung zwischen den Ebenen ist bereits 1876 im subsidiären Sinne vorgenommen worden, indem beide Ebenen ausschließliche Gesetzgebungskompetenzen erhielten und Bereiche, die nicht eindeutig einer der Ebene zugeschrieben wurden, in föderaler Kompetenz verblieben (Art. 91, Abs. 29). Da diese Aufteilung in der Verfassung festgeschrieben wurde, blieb sie bis lange nahezu unverändert. Diese weitreichenden Kompetenzen in vielen Politikfelder schufen einen hohen Grad an Autonomie für die Provinzen, welcher durch die Möglichkeit eigene Steuern zu erheben, um die Finanzierung sicherzustellen, noch verstärkt wurde, worauf im Abschnitt zur Distribution eingegangen wird. Formal gibt es durch einen Passus aus dieser ersten Verfassung eine Einschränkung dieser Autonomie, die es der föderalen Regierung ermöglicht, provinzielle Gesetze aufzuheben. Da diese Regelung jedoch seit 1943 nicht mehr angewendet wurde, gilt er als obsolet, auch wenn er nicht aufgehoben wurde.943 940 [„La modification de la Constitution de la province, nonobstant toute autre disposition de la présente loi, sauf en ce qui concerne la charge de lieutenant-gouverneur“ – „Die Änderung der Verfassung der Provinz, ungeachtet anderer Bestimmungen dieses Gesetzes, außer in Bezug auf das Amt des Vizegouverneurs.“ Dieser Absatz wurde mit der Verfassungsänderung 1982 allerdings abgeschafft und § 45 des Verfassungsgesetzes von 1982 ermächtigt nun den Gesetzgeber, Gesetze zu erlassen, um die Verfassung seiner Provinz zu ändern.] 941 Vgl. Peterson 2013: 66. 942 [1949 werden Neufundland & Labrador eingegliedert und 1999 wird Nunavut eigenes Territorium.] 943 Vgl. Polten/Glezl 2014: 6 f. 3. Die Region Québec 303 Schema des föderalen Aufbaus des Bundesstaates Kanada. [Eigene Darstellung] Seit Ende des Zweiten Weltkriegs gab es trotz oder vielleicht gerade wegen dieser gro- ßen Autonomie immer wieder Versuche der Provinz Quebec ein Gesamtdokument und damit eine eigene Verfassung zu geben, welches die Institutionen, Rechte und Pflichten Quebecs vereint. Ein erster Versuch wurde 1960 unternommen, mit dem Ziel ein souveränes Quebec unter dem Namen Laurentie zu gründen, scheiterte aber zunächst.944 Parallel zu diesen Überlegungen entwickelten sich weitere Gesetzestexte, die als Einzeldokumente im Sinne einer informellen Verfassung stehen.945 Im Zuge der Stillen Revolution und den damit verbundenen Veränderungen in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik erwachte das frankophone Selbstbewusstsein, woraufhin die Politik versuchte diesen Prozessen Rechnung zu tragen. Es gründeten sich die ersten Parteien mit dem Ziel der Unabhängigkeit, wozu 1968 auch die Parti Québecois gehörte.946 Sie nimmt das Ziel einer Verfassung in das Partei- und Wahlprogramm auf und steigt 1976 zum ersten Mal zur Regierungspartei auf.947 Außerdem äußerte sich die Besinnung auf die Sonderrolle Quebecs auch darin, dass Quebec in den 60er Jahren gleichzeitig mit der Arbeit eines Verfassungsausschusses, seine Verfasstheit 1968 änderte, den Legislativrat und damit das bikamerale System als britisches Erbe abschaffte und das Parlament seitdem unter dem Namen Assemblée Nationale (Nationalversammlung) tagen ließ.948 Ein weiterer Konflikt zwischen Provinz und Staat wurde 1968 durch die Debatte über die Kompetenzen in der Einwanderungspolitik ausgelöst. Dieses Politikfeld zählt zur konkurrierenden Gesetzgebung, wobei das föderales Recht provinzielles Recht brechen kann. Quebec richtete auf Basis dessen ein eigenes Ministerium ein und legte von der föderalen Gesetzgebung abweichend, Re- Abbildung 94: 944 Vgl. Turp 2008: 19. 945 Vgl. Gagnon 2014: 87. 946 Vgl. Peterson 2013: 67 f. 947 Vgl. Parti Québécois (Hrsg.): Programme officiel du Parti Québécois, Édition 1980, S. 8–9. 948 Vgl. Orban 1969: 312; Jahn 2015: 274. [Weiter wurde das Oberhaus (Conseil législatif) aus britischer Tradition abgeschafft. Seit 1968 ist das Parlament mit der Assemblée législative du Quebec unikameral.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 304 gelungen für die Migration nach Quebec fest. Die Begründung dafür lag in der Besonderheit der frankophonen Provinz und den damit verbundenen Voraussetzungen des Spracherwerbs für Einwanderer in die frankophone Gesellschaft. 1991 goss Quebec dieses Gesetz in ein Abkommen mit dem Föderalstaat, welches der Provinz ein eigenes Punktesystem für Zuwanderung erlaubt und damit zu den restriktivsten der Vereinbarungen zwischen Provinz und Föderalstaat bis heute gilt.949 Damit war zum ersten Mal nach dem Zweiten Weltkrieg eine eindeutige Verbindung zwischen dem Zugewinn an Legislativkompetenzen, Autonomie und Globalisierungsprozessen sichtbar. Den Zugewinn an Autonomie unterstreichend wurden außerdem zwischen 1976 und 1977 drei Gesetze verabschiedet, die bedeutende Bestandteile der informellen Verfassung sind und die quebecer Sonderrolle legislativ unterstreichen: – La Charte de la langue français: Loi 101, Die Charta über die französische Sprache950 – La Charte des droits et libertés de la personne: Die Charta der Personenrechte und -Freiheiten. Sie gilt auch als Grundrechtsdokument und als Charte québecois. – La Loi sur l'exécutif: beinhaltet die Ausgestaltung der Exekutive Quebecs Mit diesen drei Dokumenten wird die Frankophonisierung und die Verdrängung des Anglophonen aus dem öffentlichen Raum trotz diverser negativer Effekte in Wirtschaft und Politik weitergeführt,. Französisch war ab diesem Zeitpunkt die einzige offizielle Sprache in Quebec, wodurch die Konflikte zwischen den Sprachgruppen, sowie das neue quebecer Selbstbewusstsein unterstrichen wurden. Zweitens verankerte die Charte québecois Grundrechte, wodurch Quebec die einzige Provinz mit Grundrechtscharta ist, auch wenn diese keinen Verfassungsrang hat.951 Und schließlich führt das Exekutivgesetz die genauen Bestimmungen über die Regierung, über die Aufgaben des Vizegouverneurs, über die Ausgestaltung der Minister, sowie über den Präsidenten der Provinz aus und regelt beispielsweise auch die Vergütung und Eignung derselben. Ein weiterer Abschnitt regelt die Veröffentlichung und damit das in Kraft treten von Dekreten (Abschnitt II.1). Damit sind innerhalb von zwei Jahren drei Dokumente verabschiedet worden, die sich sowohl der Identität, als auch der Exekutivkompetenzen und Grundrechte widmen. Dieser eigentlich große Aufschlag mehrerer Dokumente hätte zusammengefasst bereits eine Verfassung ergeben können, allerdings war keine staatliche Bemühung dssen erkennbar. Die Initiativen dazu werden hingegen weitergeführt und befeuern im Zusammenspiel mit der seit 1976 regierenden PQ, die Idee der Unabhängigkeit bis zur Jahrtausendwende weiter. Überraschenderweise verfolgt allerdings auch die PQ trotz Wahlprogramm das Projekt nicht aktiv weiter, obwohl es für das Referendum 1980 Auswirkungen haben hätte können.952 949 Vgl. Geißler 2007: 7. 950 [Modifications: Loi 57 (1983), Loi 178 (1988), Loi 86 (1993), Loi 104 (2002), Loi 115 (2010).] 951 Vgl. Bories-Salawa 2010: 119. 952 Vgl. Turp 2008: 20. 3. Die Region Québec 305 Jahr Projektname / Gesetz Erfolg 1965 Constitution interne (Daniel Johnson, Union nationale) Kein Abschluss 1976 1977 Charte québécois (des droits & libertés de la personne) Charte de la langue francais (Loi 101) La Loi Executif In Kraft ab 28. Juni 1976 In Kraft ab 26. August 1977 In Kraft ab 31. Dezember 1977 1985 Constitution du Québec Folgenlos (trotz Regierungsauftrag) 1985 Commission Bélanger-Campeau Kein Abschluss 1995 Projet de Loi sur l’avenir du Québec (Projet de loi no 1) Kein Abschluss 1982 La Loi sur L’Assemblée nationale In Kraft ab September 1982 1989 La Loi électorale du Québec In Kraft ab 24. April 1989 2001 Loi sur les droits fondamentaux du Québec (Loi No 99) In Kraft ab R 2004 Commission des États généraux sur la langue française Folgenlos 2007 Die «nation québécoise» und ein neuer Versuch Folgenlos 2007 Projet de Constitution du Québec (Projet de loi no 191) + Projet de Constitution québécoise (Projet de loi no 196) Folgenlos Geschichte der Verfassungsprojekte für Quebec. [Eigene Darstellung nach Turp 2008.] Im Zuge dieses ersten Referendums 1980 erlitten die Separatisten und Souveränisten jedoch trotz der Bewegungen in Politik und Gesellschaft eine herbe Niederlage, als die Bevölkerung die Abspaltung ablehnte.953 Damit verbunden war von Regierungsseite auch das Ende des Projekts einer eigenen Verfassung, wobei die politische Agenda ohnehin von der Debatte um die kanadische Verfassungsreform beherrscht wurde, in welcher der quebecer Premier durch das verlorene Referendum geschwächt um die frankophone Sonderstellung kämpfte. Diese Diskussionen umfassten im Sinne des Prinzips der zwei Nationen (Frankophone und Anglophone) die Forderung nach einer Sonderrolle für Quebec und ein Vetorecht für die Provinz in Verfassungsangelegenheiten, sowie eine Ausweitung der legislativen Kompetenzen in den Bereichen der Migrations-, Kultur- und Sozialpolitik. Alle drei Bereiche erachtete Quebec in den Bemühungen um die Sicherung der frankophonen Kultur und Sprache als unerlässlich. Naturgemäß unterstützten die anderen Provinzen eine Sonderrolle Quebecs, sowie Sonderrechte für die Bevölkerung Quebecs nicht, weshalb sowohl die Regierung, das quebecer Volk und die Unabhängigkeitsbewegung am 17. April 1982 einen erneuten Rückschlag erlitten. Nachdem die Föderalregierung vor allem eine Stärkung ihrer selbst verfolgte, statt einer Stärkung Quebecs, wurde die Sonderrolle Quebecs im Zuge der Verfassungsreform ignoriert und die neue Verfassung ohne einen entsprechenden Passus verabschiedet.954 Die Quebecer revoltierten jedoch nicht nur, weil der Sonderrolle Quebecs in der Föderation nicht Rechnung getragen wurde, sondern empfanden vor allen die Sprachengesetzgebung als Affront, da nach der Unterzeichnung der Schutz und Vorrang Abbildung 95: 953 Vgl. Bories-Sawala 2010: 122. 954 Vgl. Peterson 2013: 73 f. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 306 des Französischen in der Provinz nicht mehr möglich gewesen wäre.955 Der Premierminister Quebecs unterschrieb aus diesem Grund, bis heute, diese neue Verfassung nicht und es nahmen auch weder Vertreter der Provinz noch die quebecer Bevölkerung an den Feierlichkeiten zur Unabhängigkeit Kanadas teil.956 Außerdem wiesen sie darauf hin, dass Quebec dieser Verfassung nicht bedarf, da die Provinz erstens bereits eine Grundrechtscharta hat und diese zweitens weitergehender und umfassender ist, als die Canadian Charter of Rights and Freedoms der neuen kanadischen Verfassung.957 Im gleichen Jahr verabschiedete Quebec das Loi sur L’Assemblée nationale, welches nach dem Gesetz über die Exekutive auch die Legislative regelt. Zum ersten Mal werden jetzt auch die Worte der „constitution québecois“ in der quebecer Gesetzgebung verankert, indem im Anhang 1 die Schwurformel der Abgeordneten festgelegt ist, welche auf die Quebecer Verfassung schwören müssen, dass sie sich dem quebecer Volk verpflichten.958 Auch der zweite Versuch im Lake Meech Accord die Einigkeit zwischen Provinz und Föderalstaat wiederherzustellen scheiterte. Den wiederholten Forderungen Quebecs wurde erneut nicht stattgegeben, indem keine Anerkennung der Bedeutung Quebecs als territorial basierte Gesellschaft erfolgte, sondern allgemein French Canada, was dem Personalitätsprinzip entspricht.959 Die Unabhängigkeitsbewegung wird dadurch auch zunehmend von der Bevölkerung getragen, die die Ungerechtigkeiten ebenfalls nicht akzeptieren will. Als Antwort auf diese Prozesse beginnt Quebec einen Sprachenstreit, ähnlich dem belgischen und verbietet die englische Sprache im öffentlichen Raum.960 In einem weiteren Schritt installiert die quebecer Regierung 1987 eine Kommission (‚Commission Bélanger-Campeau‘), die mit der Forschung über die politische und konstitutive Zukunft Quebecs beauftragt wird und zu dem Schluss kommt, dass die Unabhängigkeit und Abspaltung der Provinz die beste Lösung des Konfliktes ist.961 Mit dem Ziel einer Souverainité-Association wird deshalb ein Gesetz verabschiedet, das für 1992 ein erneutes Referendum über die Souveränität Quebecs vorsieht.962 In den gleichen Zeitraum fällt mit La Loi électorale du Québec (1989) ein weiteres Gesetz, das in der Reihe der wichtigen Dokumente für die Provinz steht, da es Bedingungen für die Wahlen in Quebec regelt, wie beispielsweise das Wahlrecht, die Wahlkreise, die Parteienfinanzierung und die Institutionalisierung des Hauptwahlleiters. Er wird von der Nationalversammlung eingesetzt, lässt die Wahlen durchführen und überwacht die Finanzierungsregeln, da es Finanzierungsgrenzen pro Person und pro Partei gibt. Seit 1969 gilt in Quebec das allgemeine Wahlrecht, da zuvor die Hürden 955 Vgl. Bories-Sawala 2010: 118. 956 Vgl. Broschek/Petersohn 2014: 278. 957 Vgl. Bories-Sawala 2010: 119. 958 Vgl. Assemblée Nationale du Québec: Loi sur L’Assemblée Nationale, Chapitre 62, S. 1246. 959 Vgl. Peterson 2013: 78. 960 Vgl. Spiegel (Hrsg.): Kanada. Zwei Einsamkeiten, 25. Juni 1990. 961 Vgl. Turp 2008: 26. 962 [Loi sur le processus de détermination de l'avenir politique et constitutionnel du Québec, 1991.] 3. Die Region Québec 307 sowohl hinsichtlich des Zensus, aber auch für Frauen und für die indigenen Gruppen abgeschafft werden mussten.963 Die zunehmende Betonung der Sonderrolle spiegelt sich jetzt außerdem auch auf föderaler Ebene, indem sich dort der Bloc Québecois gründet und bei den kanadischen Wahlen 1993 mit einem überwältigenden Ergebnis als klar separatistische Partei in das Unterhaus einzieht. Ein erneuter Versuch der kanadischen Verfassungsreform zur Neuordnung von Provinzen und Föderalstaat wird ebenfalls in diesem Zeitraum auf föderaler Ebene das Charlottetown Abkommen verhandelt. Die quebecer Nationalversammlung ändert deshalb ihr geplantes Referendum dahingehend ab, dass über diesen Entwurf abgestimmt werden soll. Nachdem das Referendum des Föderalstaates über die erneute Verfassungsreform landesweit mit 54% verloren wird und in Quebec 56,7%964 dagegen votierten, verlieht das den Sezessionisten in Quebec wieder Auftrieb. Sie organisierten ein erneutes und bisher letztes Referendum über die Unabhängigkeit der Provinz, das ebenfalls, wenn auch denkbar knapp mit 50,8%, scheiterte. Damit einhergehend kommt ein neuer Versuch über eine Verfassung, das ‚Projet de Loi sur l’avenir du Québec (Projet de loi no 1)‘, ebenfalls zum Erliegen.965 Die Idee einer eigenen Verfassung zieht sich wie eine fixe Idee weiter durch die quebecer Geschichte, wobei immer wieder die bundesstaatlichen Ereignisse das provinzielle Projekt vorantreiben. Nachdem der Föderalstaat nach dem zweiten verlorenen Referendum in Quebec durchgreift und den Clarity Act 1999 verabschiedet, mit dem Ziel weitere Referenden zu verhindern, befeuert das die provinzielle Debatte erneut. Die Provinz erlässt einen Gesetzesentwurf ‚D’un projet de Loi sur l'exercice des droits fondamentaux et des prérogatives du peuple québécois et de l'État du Québec‘, um zu verdeutlichen, dass die Bevölkerung Quebecs das Recht hat, frei über ihr politisches System und den rechtlichen Status wählen zu können. Kein anderes Parlament oder Regierung habe das Recht, die Autorität, Souveränität und Legitimität der Nationalversammlung einzuschränken, oder den demokratischen Willen der Quebecer Bevölkerung zu behindern, über seine Zukunft zu entscheiden. Das daraus hervorgehende Loi sur les droits fondamentaux du Québec966, trägt letztens Endes zwar nicht den Titel einer Verfassung, ist inhaltlich betrachtet bereits durch die Formulierung der Präambel genau das: „L'État du Québec est fondé sur des assises constitutionnelles qu’il a enrichies au cours des ans par l'adoption de plusieurs lois fondamentales et par la création d'institutions démocratiques qui lui sont propres“.967 Damit wurde sowohl die Staatlichkeit Quebecs hervorgehoben, als auch die Verabschiedung der grundlegenden Gesetze der letzten Jahre, sowie die Institutionen, die 963 Vgl. Brede/Schultze 2008: 327. 964 Vgl. Bories-Sawala 2010: 123. 965 Vgl. Turp 2008: 31; Peterson 2013: 81. 966 Vgl. Assemblée Nationale du Québec (Hrsg.): Loi sur l'exercice des droits fondamentaux et des prérogatives du peuple québécois et de l'État du Québec, Art. 13. [Auch Projet de loi no 99.] 967 [Übersetzung: Der Staat Québec beruht auf verfassungsrechtlichen Grundlagen, die er im Laufe der Jahre durch die Annahme einiger grundlegender Gesetze und die Schaffung eigener demokratischer Institutionen bereichert hat.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 308 sich Quebec selbst gegeben hat und die das politische und staatliche System konstituieren. Außerdem wurde festgelegt, dass das Französische als Basis der Gesellschaft die einzig offizielle Sprache der Provinz ist, die anglophone Minderheit aber anerkannt wird (Art. 8). Außerdem wurde die territoriale Integrität (Art. 9) festgeschrieben. Besonders relevant und bezugnehmend auf den Clarity Act wurde verankert, dass Quebec im Rahmen des Selbstbestimmungsrechts der Völker von niemandem eingeschränkt werden darf und dass mittels eines Referendums, das mit 50 plus einer Stimme angenommen wird, dieses Recht ausgeübt werden kann (Art. 3 und 4). Unterstrichen wird dieser Fakt mit der Erinnerung daran, dass Quebec die Verfassung von 1982 bis heute nicht unterschrieben hat. Als das Gesetz 2001 in Kraft tritt, ist es inhaltlich durchaus ein verfassungsähnliches Dokument, das bisher am weitreichendsten die Rechte Quebecs festschreibt. Formal hingegen ist es in der Rechtsordnung ein Gesetz, welches weder Verfassungsrang hat, noch besonderen Bestimmungen unterliegt, wodurch es hinter seinen Möglichkeiten zurücksteht. Erwartungsgemäß wurden bald Stimmen laut, dass Loi 99 dem Clarity Bill widerspricht. 2007 wurde die Diskrepanz zwischen föderalem und provinziellem Recht vor das Bundesverfassungsgericht gebracht, welches im April 2018 zu dem Schluss kam, dass sich die beiden Gesetze nicht widersprechen und dass Loi 99 „n'a rien de tordu, de caché, de malsain, ni d'illégal“968. Damit ist das Eingreifen des Gerichtshofes obsolet und gleichsam das Recht auf Selbstbestimmung für Quebec bestätigt. Dieses Gerichtsurteil kann sich in der Reihe der wenigen Erfolge für Quebec einreihen, zu welchen auch der Ausspruch des kanadischen Premiers im Parlament 2006 gehört: „The Quebecois form a nation within a united Canada“.969 Dieser Satz sorgte für eine erste Erleichterung auf frankophoner Seite, da der grundsätzlichen Forderung nach der Anerkennung als eigene Nation stattgegeben wurde, wenn auch innerhalb eines geeinten Kanadas. Daran anschließend wurde in der Nationalversammlung ein Antrag verabschiedet, welcher sein Wohlwollen darüber ausdrückt, dass das Oberhaus Quebecs Selbstbestimmungsrecht bestätigt.970 Die ADQ als Opposition reagiert ebenfalls darauf und erinnert an eine eigene Verfassung, der sich angesichts der Wahlen 2007 die PQ in ihrem Wahlprogramm anschließt, sonst bleibt jedoch auch dieser Vorstoß erneut folgenlos.971 Auch das jüngste Projekt dazu, eingebracht von einem PQ-Abgeordneten im Rahmen der 25ährigen Repatriation der Verfassung, wurde bereits nach der ersten Lesung von der Liberalen Partei als Verteidiger der Einheit Kanadas verhindert.972 Im Unterschied zu Flandern und Südtirol musste sich Quebec nicht in langen Prozessen Kompetenzen erkämpfen, sondern hatte als Gründungsprovinz von Beginn an 968 Radio Canada (Hrsg.): La Cour supérieure confirme la validité de la loi 99 […] 19. April 2018. 969 CBC News (Hrsg.): House passes motion recognizing Quebecois as nation, 27. November 2006. 970 [„diminue en rien les droits inaliénables, les pouvoirs constitutionnels et les privilèges de l'Assemblée nationale et de la nation québécoise“]. 971 Vgl. Turp 2008: 41–43. 972 Vgl. La Presse (Hrsg.): Le Québec pourrait se doter de sa propre constitution, 18. Dezember 2010. 3. Die Region Québec 309 weitreichende Legislativkompetenzen, die grundsätzlich nach den Prinzipien Self- Rule und Shared-Rule aufgeteilt wurden. Felder wie die Einwanderungspolitik sind häufig geteilt und von Abkommen zwischen Bund und Provinzen geprägt. Diesen Abkommen treten hingegen nicht immer alle Provinzen bei, sondern häufig gestalten die Provinzen diese Politikfelder selbst, wie beispielsweise Quebec in der Einwanderungspolitik.973 (Abb. 104) Diese Autonomie ist jedoch nicht unbezwingbar. 1982 wurde in der Verfassungsreform deutlich, dass Quebec übergangen, durch Gesetze der Föderation überstimmt und zur Anwendung von Gesetzen gezwungen werden kann. So ist der Sonderrolle Quebecs als sprachliche Minderheit auf eigenem Territorium und damit als kulturelle und sprachliche Nation nur sehr selten Rechnung getragen worden, aus der Befürchtung heraus, dass Quebec im Zusammenspiel der Provinzen zu stark werden würde. Verteilung der Kompetenzen zwischen Föderalstaat und Provinzen. [Vgl. Geßler 2014: 193.] Zusammengefasst ist Quebec trotz Eingriffsmöglichkeiten von föderaler Seite im Vergleich zu den anderen Beispielfällen, die Region mit der besten quasi-staatlichen Konfiguration, die sie aber bisher nicht in eine eigene Verfassung gegossen hat. Obwohl bereits so viele Anläufe gestartet wurden, kam doch kein Projekt zum Abschluss. Begründet wird die staatsähnliche Struktur des État Quebecois durch die weitreichenden Kompetenzen in der Legislative und der Existenz eines eigenen Zivilrechts, die Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben und der staatlichen Funktionen, sowie der Kooperation mit anderen Ebenen. Die eigene Polizei übernimmt außerdem die Funktion von Sicherheit und Ordnung. Darüber hinaus und damit bedeutender Unterschied zwischen Quebec, Flandern und Südtirol hat die kanadische Provinz außerdem ein Abbildung 96: 973 Vgl. Broschek 2009: 326. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 310 Leitbild. Im Loi sur l'exercice des droits fondamentaux et des prérogatives du peuple québécois et de l'État du Québec ist in der Präambel genau beschrieben, worauf der quebecer Staat basiert: Auf einer mehrheitlich frankophonen Gesellschaft mit einer eigenen Kultur und einer langen Historie ihres Territoriums, das einen modernen Nationalstaat mit eigenen Institutionen, einer Regierung, einem Parlament und unabhängigen Gerichten beherbergt. Der Staat Quebec basiert auf Grundrechten, -freiheiten und Menschenrechten, respektiert und erkennt die Existenz der indigenen Völker, sowie die anglophone Minderheit an. Ebenfalls betont wurde, dass der Staat Quebec der Verfassung von 1982 nicht zugestimmt hat. Damit kann man sagen, dass Quebec beinahe alle relevanten Kompetenzen eines Staates innehat, diese aber nicht in einer Verfassung verankert sind, was ein bedeutender Nachteil ist. Nachweis der Erfüllung der State-Building-Komponenten in Quebec. [Eigene Darstellung]. State-Building und Globalisierung Das Quebecer State-Building als erste Voraussetzung für eine quasi-staatliche Konfiguration war im Vergleich mit den Prozessen in Flandern, ähnlich wie in Südtirol, zunächst nicht maßgeblich beeinflusst von Globalisierungsprozessen, da Quebec eine eigenstaatliche Provinz war. Ausgehend vom Zweiten Weltkrieg als Zeitrahmen der Untersuchung, wird jedoch deutlich, dass die einzelnen Politikfelder zunehmend von den weltumspannenden Vernetzungen betroffen waren und Quebec versuchte die Kontrolle über diese Prozesse zu erlangen. Die Angst vor Denationalisierung und Abschwächung der Macht der Staaten wurde in Quebec dadurch abgeschwächt, dass die Provinz durch die weitreichenden Gesetzgebungskompetenzen darauf reagieren konnte, wie beispielsweise hinsichtlich der Migration, aber auch in wirtschaftlichen Belangen. Vor allem die Einwanderungspolitik war ein eindrucksvolles Beispiel dafür, einen Bereich in die provinzielle Verantwortung zu bekommen, der Einfluss auf die Gesellschaft und Kultur, hinsichtlich der Sprache hat. Die Eigenstaatlichkeit die Quebec jedoch seit dem Eintritt in die kanadische Föderation immer wieder betont und geschützt hat, hilft der Provinz auch in anderen Abbildung 97: 3. Die Region Québec 311 Bereichen hinsichtlich der Globalisierung eigene Akzente in der internationalen Gemeinschaft und Politik setzen und auf sich verändernde Umstände reagieren zu können. Hilfreich war dabei die Anerkennung Quebecs als eigene Nation, da die Entscheidungsträger Quebecs so eine bedeutendere Stellung auf dem internationalen Parkett erlangt haben. Sie sind seitdem nicht nur das Sprachrohr einer kanadischen Provinz, sondern einer ganzen Nation. Beispiele für den Erfolg des kanadischen State-Buildings und damit die Steigerung des Bewusstseins auch international als eigene Nation betrachtet zu werden, war seit 1989 die Kooperation zwischen Bayern und Quebec. Vor allem in den Bereichen Technologie und Wirtschaft betreiben beide Regionen als gliedstaatliche Entitäten, jeweils unabhängig von den Föderalstaaten, gemeinsame Forschung und haben mittlerweile mehr als 500 Abkommen diesbezüglich abgeschlossen.974 Ein weiteres Beispiel für staatsgleiches Handeln in der Globalisierung ist die Einwanderungspolitik, die Quebec mit besonderem Augenmerk auf qualifizierte und vor allem frankophone Einwanderer, vom Föderalstaat gesondert gestaltet. Als drittes Beispiel gilt die Strategie Quebecs gegenüber Europa, die ihren Anfang bereits während der Stillen Revolution hatte, als in Frankreich und London eigene Vertretungen der Provinz eröffnet wurden. 2012 veröffentlichte die Regierung Quebecs einen umfangreichen Plan mit Zielen in Wirtschaft, Gesellschaft, Forschung und Politik, um von Synergieeffekten der Globalisierung profitieren zu können. All diese Beispiele zeigen, dass sich Quebec als eigene Nation in der internationalen Gesellschaft betrachtet und auch dementsprechend die Zusammenarbeit mit der Europäischen Union im Allgemeinen und den einzelnen Mitgliedsstaaten im Besonderen antreibt. Vor allem war London als Weltfinanzzentrum ein begehrter Partner, Belgien und besonders Flandern durch seinen international hochfrequentierten Hafen, Deutschland als Wirtschaftsmacht und Motor der europäischen Integration, sowie Frankreich als Kin-State, zu dem immer noch besondere Verbindungen aufgrund von Sprache, Kultur, Rechtstradition und Geschichte bestehen. Damit wird zusammenfassend einerseits deutlich, dass sich Quebec als eigener Staat mit Handlungskompetenzen betrachtet und andererseits daraus Chancen hinsichtlich der Globalisierung ziehen möchte. Nation-building: Selbstbewusste frankophone Sprachinsel Dieses (Selbst-)Bewusstsein Quebecs als eigene Nation gründet auf der starken quebecer Identität, die in der Phase des Nation-Buildings im Analysefokus steht. Relevant ist diesbezüglich ihre Basis und die Gründe für ihre Entwicklung und Verstärkung, um abschließend den Einfluss der Globalisierung auf die Identität zu beleuchten. 3.2. 974 Vgl. Justizministerium (Hrsg.): Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback zum Thema Affaires […], S. 9. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 312 Wie im Abschnitt der Theorie erläutert wurde, ist Sprache einerseits die offensichtlichste Äußerung einer Identität und andererseits ein starkes Instrument zur Abgrenzung zur nationalen Identität. Die Verschiedenheit zwischen Region und Nationalstaat und die mangelhafte oder fehlende Verstehbarkeit zwischen Region und Nationalstaat ist im Fall Quebecs überdeutlich. Im Konflikt zwischen dem mehrheitlich anglophonen Kanada und der frankophonen Provinz bringt letztere ihre Andersartigkeit durch das Französische als Amts- und Mehrheitssprache am Deutlichsten zum Ausdruck. Für die Einstufung Kanadas/Quebecs in Rokkans Schema gibt es zwei Möglichkeiten: Eine multilinguale Struktur, in welcher „mehrere Sprachen innerhalb desselben politisch definierten Territoriums durch Föderalisierung friedlich existieren“ oder eine siegreiche Peripherie, da „eine eigenständige Standardsprache für die Peripherie erfolgreich etabliert oder erhalten bleiben“ konnte.975 Für eine Einstufung als siegreiche Peripherie spricht, dass die Durchsetzungsfähigkeit der annektierten Frankophonie dafür verantwortlich war, dass Quebec nach der Eroberung durch Großbritannien, über die Jahrhunderte hinweg das Französische als eigenständigen Standard erhalten konnte. Die Loyalität der frankophonen Bevölkerung gegenüber der Sprache und der Region wurde gesichert, obwohl die Bedingungen nicht immer ideal waren, wie deutlich werden wird. Im Vergleich zu Belgien als multilingualem System standen Flandern und Wallonien zur Gründungszeit auf der gleichen Seite, während sich Quebec in einer gewaltsamen Auseinandersetzung der britischen Macht unterwerfen musste. Andererseits herrscht zwischen dem Englischen und dem Französischen in Kanada in Folge der Föderalisierung und auch in Quebec selbst, mittlerweile eine friedliche Koexistenz, wie in Belgien. Durch die Separationsbestrebungen Quebecs wurden als Versöhnungsangebot in Kanada beide Sprachen Amts- und damit offizielle Sprachen Kanadas. Außerdem betrachtet sich Quebec nicht als Peripherie, sondern als eine Gründungsnation mit Staatscharakter, weshalb Kanada und Quebec in dieser Arbeit als multilinguale Systeme eingeordnet werden. Einordnung Quebecs/Kanadas in das Rokkansche Schema. [Eigene Darstellung.] Die Basis der Frankophonie und die Fokussierung Quebecs auf die sich zum Föderalstaat unterscheidende Identität liegen im französischen Erbe der Kolonialmacht. Das äußert sich vor allem in Sprache, Kultur und Rechtstradition und hat ähnlich wie in Flandern und Südtirol eine wechselvolle Geschichte der Unterdrückung hinter sich. Nach der Gründung ‚Neufrankreichs‘ durch Frankreich als Kolonialmacht, begann Abbildung 98: 975 Rokkan 2000: 214. 3. Die Region Québec 313 der 150jährige frankophone Einfluss auf heutigem kanadischem Boden. Vor allem Sprache und Religion waren die prägenden Faktoren der Gesellschaft, welche sich später als Konfliktlinien gegenüber den britischen Eroberern niederschlagen sollten und maßgebliche Faktoren für die Entwicklung der Sprache auf nordamerikanischem Boden war.976 Diese Konflikte zwischen anglophonem und frankophonem Kanada begannen mit dem Siebenjährigen Krieg, den die Briten 1763 als Sieger mit der Annexion des Territoriums des heutigen Quebecs beendeten. Die Folge waren verschiedene Maßnahmen, um wie auch schon in Flandern und Südtirol, die Bevölkerung mit anderer Sprache und Identität zu assimilieren. Allerdings war der Widerstand der Bevölkerung in Quebec so groß, dass sich Großbritannien zur Befriedung der Situation gezwungen sah und der Bevölkerung im Quebec Act von 1774 ein Zugeständnis zu deren Kultur und Tradition machte. Einige der Maßnahmen zum Ziel der Assimilierung aus der Verfassung von 1763 wurden zurückgenommen und ein erster Minderheitenschutz etabliert. Dieser beinhaltete als zentrale Punkte die Anerkennung des französischen Zivilrechts (Code Napoleon), die Verwendung der französischen Sprache und Kultur, sowie die Religionsfreiheit für die überwiegend katholische Bevölkerung.977 Um dieser Zweiteilung der Regionen noch weiter gerecht zu werden, erfolgte 1837 eine klare Trennung der Gebiete in Lower Canada (das heutige Quebec) und Upper Canada (das heutige Ontario).978 Die frankophone Identität wurde weiter dadurch verstärkt, dass diese beiden Regionen eigene Parlamente erhielten und damit gewisse Autonomierechte, die zumindest auf frankophoner Seite den Einfluss der britischen Monarchie in Kultur und Recht geringer hielten. Die Dominanz in Politik und Wirtschaft lag trotzdem auf Seiten der britischen Aristokratenfamilien. Ironischerweise ist die unterdrückende Situation ergo die gleiche wie in Flandern, wobei in Kanada von einer kulturellen Überlegenheit des Französischen nicht gesprochen werden kann. Wie in Südtirol und Flandern entwickelte sich auch hier eine Rebellion der unterdrückten Gruppe, als im Unionsgesetz von 1841 eine gemeinsame Regierung für beide Regionen und Englisch als Amtssprache eingesetzt wurden.979 Um Aufstände, Rebellenbewegungen und Konflikte beizulegen, einigten sich die Regionen schließlich 1867 im BNA auf die Vereinigung im Dominion of Canada.980 Für Quebec war der Kern des Vertrags, dass sich die beiden Gründervölker zusammenschließen. Für das anglophone Kanada hingegen war der BNA ein bloßes Entgegenkommen gegenüber einer anderssprachigen und annektierten Minderheit. 976 Vgl. Eichhorst 2005: 70. 977 Vgl. Peterson 2013: 62. 978 [Und um die Situation von 50.000 britischen Loyalisten zu lösen, die nach dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg über die Grenze flüchteten und die katholisch-französische Bevölkerung zur Minderheit auf eigenem Territorium machten.] 979 Vgl. Jackson/Jackson 2006: 20. 980 Vgl. Broschek 2009: 91. [Dieses Zugeständnis erfolgte jedoch nur aus Angst vor Aufständen, die zuvor in den dreizehn Kolonien ausgebrochen waren. Dass dieses durch den Quebec Act jedoch zu ihren Ungunsten verschoben wurden, war schließlich nur noch ein kleiner Faktor von vielen, die später zum amerikanischen Unabhängigkeitskrieg geführt haben.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 314 Im Abschnitt zum State-Building wurde bereits erwähnt, dass zu diesem Zeitpunkt zwar die Zweisprachigkeit Kanadas verankert wurde (Art. 133, Verfassung), sich diese Verankerung aber in der Realität nicht niedergeschlagen hat. Die Unterdrückung der frankophonen Bevölkerung wurde fortgeführt und Publikationen von Gesetzen, Verordnungen und Gerichtsurteilen weiterhin vor allem auf Englisch veröffentlicht.981 Ein weiterer Schlag für die frankophone Bevölkerung Kanadas stellte der Manitoba School Act 1870 dar, in welchem die Provinzregierung Manitobas dem Französischen den Status der Amtssprache entzog und die Finanzierung der katholischen Schulen einschränkte, wodurch Französisch in den Schulen dort nur noch marginal gelehrt wurde. Eine ähnliche Situation lag 1912 in Ontario vor, als dessen Provinzregierung ebenfalls das Französische nur noch für die Grundschule gestatten und den Fremdsprachenunterricht abschaffen wollte. Beide Situationen verschafften dem quebecer Nationalismus und der frankophonen Identität Auftrieb, da die Marginalisierung und Unterdrückung der frankophonen Gesellschaft auf mehreren Ebenen die quebecer Bevölkerung zusammenrücken ließ. Zumindest im Fall des Reglement 17 in Ontario war der Protest schließlich erfolgreich und das umstrittene Gesetz wurde nicht verabschiedet.982 Eher symbolhaft war in diesem Sprachenstreit die Zweisprachigkeit auf Briefmarken und Banknoten bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs.983 Der Konflikt zwischen den Identitäten begann wie bei den beiden anderen Fällen also bereits sehr früh und hat nur wenig von seiner Brisanz verloren. Vergleich der Sprachenverteilung in Quebec und Gesamtkanada. [Eigene Darstellung nach Statcan (Hrsg.): Census Program 2001–2016.] Abbildung 99: 981 Vgl. Peterson 2013: 66. 982 Vgl. Erfurt 2007: 21. 983 [1944: Kanada tritt an der Seite Großbritanniens in den Zweiten Weltkrieg ein im Zuge dessen die Diskussion um eine Wehrpflicht entbrannte. Während die Anglokanadier die Wehrpflicht befürworteten, lehnte die Frankokanadier sie ab, aufgrund der überproportionalen Zahl an anglophonen Ausbildern und Regimentern.] 3. Die Region Québec 315 Wie auch in den anderen Fällen wird die Stärke der regionalen Sprache anhand ihrer Zahl der Sprecher, der offiziellen Anerkennung, sowie dem Gebrauch in Medien und Bildung gemessen. Nach Zahlen des Zensus 2016 stehen sich in Kanada 56% englische und ca. 20,6% frankophone Muttersprachlern gegenüber. Außerdem gaben 21,1% an weder Englisch noch Französisch als erste Sprache zu verwenden, was dem Einwanderungsland Kanada geschuldet ist. In Quebec ist hingegen immer noch eine Mehrheit von 77% frankophon, während die Minderheit von 7,5% als Muttersprache Englisch angibt und auch hier der Anteil der Allophonen auf 12% gestiegen ist.984 Sowohl in Kanada als auch in Quebec nahm die Zahl der allophonen Sprecher zu, während sowohl im Föderalstaat als auch in der Provinz anglophone und frankophone Sprecher abnehmen. Noch bewegen sich die Bewegungen zwischen einem und vier Prozent, durch die Globalisierung hat diese Zahl aber durchaus noch Veränderungspotential. Auch wenn in Südtirol und Flandern der Fokus ebenfalls stark auf der Sprache liegt, so ist diese Fokussierung in Quebec aufgrund des französischen Erbes noch stärker. Im Frankreich der französischen Revolution bestand die Vorstellung eines Nationalstaates darin, dass der Begriff der Nation alle Menschen umfasst, die die Sprache im Territorium verstehen konnten. Auch deshalb wurde in Quebec besonderen Wert auf die Stärkung der Sprache gelegt, um die Bindung zwischen Bevölkerung und Staat zu stärken und einen Beitrag zum Nation-Building in Form eine frankophonen Staatsbürgerschaft leisten zu können.985 Vor diesem Hintergrund wird auch die Gruppenidentitätstheorie bestätigt: Die Quebecer haben die Abgrenzung und den Vergleich mit der Out-Group stets als positiv für die eigene Identität entschieden, was auf dieser französischen Idee basierte, aber auch auf der Unterdrückung und damit der Stärkung des frankophonen Zusammenhalts in Quebec. Diese Faktoren boten den Frankokanadiern keinen Anreiz, sich der gesamtstaatlichen Identität und Sprache zu unterwerfen und im Gegensatz dazu den eigenen nationalen Weg zu verfolgen. Die Verbindung zwischen quebecer Nation- und State-Building basiert also auf diesem historisch gewachsenen Idealbild. In diesem Verständnis der Verbindung von Staat und Sprache liegt auch ein Grund dafür, dass sich die vergleichsweise wenigen Frankokanadier als Insel inmitten des nordamerikanischen und anglophonen Kontinents behaupten und ihre Sprache retten konnten. Außerdem wird damit auch die Verankerung der Sprache in diversen Gesetzen und Kommissionen begründet, die der zweite Faktor für die Stärke einer zweiten Sprache in einem Territorium ist. Der Startschuss der Stillen Revolution verbunden mit der Modernisierung Quebecs hatte letztendlich einen enormen Selbstbewusstseinsschub für die Identität der frankophonen Mehrheit in Quebec und die offensive Verwendung des Französischen in Abgrenzung zum Englischen zur Folge. Durch die damit verbundene Säkularisierung verlor die Religion als Identitätsmerkmal an Bedeutung, was vor allem im Bildungsbereich relevant war und wurde durch Sprache als Identitätsmerkmal ersetzt. Besonders offensichtlich wurde dies in der gesetzlichen Veränderung der Bezeich- 984 Vgl. Statistics Canada (Hrsg.): Census Program 2001–2016. 985 Vgl. Rokkan 2000: 209. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 316 nungen vom Parliament of Québec hin zur Assemblée Nationale, von der Province of Quebec zum L’État Quebec.986 Beides unterstricht die Verschiedenartigkeit und Besonderheit der Quebecer inmitten Englischer Provinzen. Die Eröffnung der Auslandsbüros zwischen 1961 und 1970 verstärkte diese Entwicklungen ebenfalls, nachdem vor allem der Kontakt zu frankophonen Staaten, allen voran Frankreich gesucht wurde.987 Dass Quebecs Kin-State Frankreich die frankophone Provinz als eigenen Staat betrachtet und ihn in dessen stolzen Nationalismus noch bestärkte, wurde nie deutlicher als 1967, als der französische Präsident Charles de Gaulle auf Staatsbesuch in Montréal vom Rathausbalkon „Vive le Québec libre!“ rief und damit überbordende Reaktionen in der quebecer Bevölkerung auslöste. Der föderalen Regierung wurde dadurch erneut vor Augen geführt, dass der Konflikt zwischen den Sprachgruppen immer noch akut war, weshalb sie in der Folge Defizite in den Kontakten und Kooperationen mit der Frankophonie eingestand, die sie mittels einer Direction für frankophone Angelegenheiten zu verbessern suchte.988 Die Gefahr der sprachlichen Trennung der kanadischen Gesellschaft und die zunehmend realistischer werdende Gefahr der Abspaltung der frankophonen Gruppe dank eigenem Territorium erkannte der Föderalstaat schon zu Beginn der Stillen Revolution. Gründe dafür waren das anhaltende Ungleichgewicht in Politik und Wirtschaft, die Dysbalance zwischen der neuen frankophonen und der etablierten anglophonen Elite, sowie die anhaltende Unterdrückung der Frankophonie in Kanada.989 Um diese Entwicklungen abzuschwächen oder aufzuhalten, berief die Regierung die sogenannte B&B Commission (Royal Commission on Bilingualism and Biculturalism), welche zur Aufgabe hatte, konkrete Probleme im Zusammenleben der Sprachgruppen und Kulturen herauszuarbeiten und geeignete Instrumente zur Verbesserung der Situation zu finden.990 Das Ergebnis der Kommission bestätigte in fünf Büchern die Dysbalance zwischen anglophoner und frankophoner Bevölkerung, beispielsweise hinsichtlich der Besetzung öffentlicher Ämter oder auch der Einkommen und empfahl einige Veränderungen in der Sprachpolitik, um den Konflikt befrieden und die Separationsbewegung aufhalten zu können.991 Durch die enge Verbindung von Stateund Nation-Building wurde im obigen Abschnitt bereits das Gesetz über die offiziellen Sprachen Kanadas erwähnt, das 1969 auf Empfehlung des Abschlussberichtes der B&B Kommission zur Befriedung des Konfliktes beitragen sollte. Dieser Language Act wurde dadurch verstärkt, dass die Prinzipien in die neue Verfassung von 1982 einflossen. Daneben waren weitere Folgen der Kommission, dass in allen Provinzen die Re- 986 Vgl. Orban 1969: 312; Jahn 2015: 274. [Dieser enge Kontakt mündete beispielsweise in einer Kooperation zwischen Frankreich und Quebec in den Bereichen Bildung und Erziehung über die „Commission permanente franco-québécoise“ (1964).] 987 Vgl. Erfurt 2007: 20. 988 Vgl. Kempf 1994: 19. 989 Vgl. Broschek/Schultze 2004: 11. 990 Vgl. The Canadian Study of Parl. Group (Hrsg.): Bilingualism […] after B&B, June 2007, S. 3. 991 Vgl. Royal Commission on Bilingualism and Biculturalism (Hrsg.), Book I – Book V, 1967–1970. 3. Die Region Québec 317 form des Bildungssystem angestoßen und mittels finanzieller Zuschüsse der föderalen Regierung der Zweitsprachenunterricht ausgeweitet wurde.992 Ein dritter Punkt betraf die grundlegende Ausrichtung Kanadas hinsichtlich seiner Kulturen und Sprachen, die von Trudeau als Premier unterstützt, die Ergebnisse der Kommission so interpretierten, dass Kanada sich in Zukunft als multikulturelle und nicht bikulturelle Gesellschaft ausrichten wird.993 Die Bikulturalität und Bilingualität sollte als individuelles Grundrecht verankert werden, was durch die Reformen in der Bildung gesichert wird. Der Staat und die einzelnen Territorien sollten sich hingegen zur Entschärfung des Konflikts an multikulturellen Prinzipien orientieren, um die Wählergruppe der Neueinwanderer miteinbeziehen zu können.994 Diese Tatsache stieß erneut auf Ablehnung in Quebec, das sich als Gründernation als eine von vielen Kulturen in Kanada herabgewürdigt gesehen hat und deshalb mit dem Prinzip des Interkulturalismus antwortete.995 Diesem Interkulturalismus liegt vor allem das 1977 verabschiedete Gesetz 101, die Charte de la langue francaise, zugrunde welche Quebec als einzige Provinz zur einsprachigen Provinz machte, was ihr dank seiner weitreichenden Autonomierechte möglich war.996 Die Folgen waren einerseits in der bereits erwähnten Einwanderungspolitik erkennbar, als auch im Minderheitenmilieu Quebecs: Durch die Verbindung von Nation und Sprache wurde von den Einwanderern, aber auch von autochthonen Gruppen in Quebec erwartet, die französische Sprache zu erlernen und sich zu assimilieren. Im Grund genommen war das die gleiche Erwartungshaltung an anderssprachige Gruppen, die Kanada immer wieder an die quebecer Nation stellte und diese ablehnte. Durch das Prinzip des Interkulturalismus wurde dieses Prinzip entschärft und die Forderung der Assimilation ad acta gelegt. Trotzdem liegt der Fokus nach wie vor darauf, dass unerheblich welche Sprache die erste Sprache des Individuums ist, Französisch nicht nur als Amtssprache, sondern vor allem als langue commune erlernt werden muss. Diesem Fokus wird seit 1969 in den gesonderten Französischsprachklassen für Migrantenkinder und in den Centres d’orientation et de formation des immigrants (COFI) Rechnung getragen, in welchen Französischsprachkurse für erwachsene Migranten angeboten werden. Dadurch wird deutlich, dass die Provinz keine Kosten scheut, das Französische als langue commune zu verbreiten und durch spezielle Programme zu fördern.997 Ähnlich der B&B Kommission etabliert auch die provinzielle Regierung im Jahr 2000 die ‚Commission des États généraux sur la situation et l’avenir de la langue fran- çaise au Québec‘, welche zur Aufgabe hatte, „d’identifier et d’analyser les principaux 992 Vgl. The Canadian Study of Parl. Group (Hrsg.): Bilingualism […] after B&B, June 2007, S. 4. 993 Vgl. Art. 27, Charte canadienne des droits et libertés; The Canadian Study of Parl. Group (Hrsg.): Bilingualism […] after B&B, June 2007, S. 3. 994 Vgl. Broschek/Schultze 2004: 16. 995 Vgl. Barmeyer 2006: 157. [Der Unterschied liegt darin, dass das Prinzip des Multikulturalismus verschiedene Kulturen ohne Verschmelzung nebeneinander existieren lässt, während der Interkulturalismus davon ausgeht, dass verschiedene Kulturen sich gegenseitig beeinflussen, wie es in Quebec durch anglophone und frankophone Kultur der Fall war und ist.] 996 [Acht Provinzen sind anglophon, Quebec frankophon und nur New Brunswick zweisprachig.] 997 Vgl. Erfurt 2007: 30. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 318 facteurs qui influencent la situation et l’avenir de la langue française au Québec“998. Aus dieser Kommission folgten Empfehlungen zum weiteren Vorgehen der provinziellen Sprachpolitik. Bis heute gilt das Abschlussdokument als Schlüsseldokument in der Strategiebildung der quebecer Sprachpolitik, das in acht Kapitel Prinzipien und Empfehlungen zur Verbesserung der Situation und der Förderung des Französischen nennt: Gliederung des Abschlussdokuments der quebecer Sprachkommission. [Eigene Darstellung] Relevant sind für diese Arbeit das Kapitel zwei über die verfassungsrechtliche Verankerung der Sprache und Kapitel drei über die Rolle des Französischen in der Bildung. Im Kapitel zwei wird zunächst auf die Relevanz einer verfassungsrechtlichen Verankerung der Sprachgesetze als Eckpfeiler der Identität hingewiesen und dass Quebec keine eigene Verfassung hat, obwohl die Provinz rechtlich dazu imstande dazu wäre. Daneben wird aber nicht nur die Verankerung der Anerkennung des französischen Charakters der Gesellschaft in Quebec gefordert, sondern auch die Anerkennung der Beteiligung und des historischen Beitrags der englischsprachigen Gemeinschaft und der indigenen Nationen am Aufbau der Identität, Kultur und Institutionen von Quebec.999 Damit wird für diese Gruppen ein minimaler sprachlicher Minderheitenschutz verankert, der sich aber nicht auf das politische System beispielsweise in Form eines Proporzsystems erstreckt. Die neue Sprachenpolitik Quebecs soll auf Basis dieser Charta drei Faktoren berücksichtigen: Die Rolle des Französischen als langue commune im öffentlichen Leben stärken, die Rechte der Sprachminderheiten in Quebec sichern, sowie das Grundrecht auf das Erlernen des Französischen für alle etablieren. Sprachenrechte sollen als kollektive Grundrechte verankert werden, da im Gegensatz zum gesamtstaatlichen Multikulturalismus, der die Identitäten nebeneinander existieren lässt, der provinzielle Interkulturalismus die Zusammenarbeit und das Miteinander der Gruppen fördert.1000 Die Kommission fordert deshalb die verfassungsrechtliche Absicherung des Französischen als Amtssprache und als langue commune im öffentlichen Raum. Dem Französischen wird immer Vorrang eingeräumt, das Englische und die Sprachen der Abbildung 100: 998 Commission des États généraux sur la situation et l’avenir de la langue française au Québec (Hrsg.): Le français, und langue pour tout le monde, Quebec 2001, S. i. 999 Vgl. Commission des États généraux sur la situation […]: 25. [“Bien que le Québec ait la capacité juridique de se doter d’une constitution, le Québec ne possède pas de constitution écrite.” 1000 Vgl. Ebd. 29. 3. Die Region Québec 319 Inuit werden aber geschützt. Weiterhin sollen die Regeln zur Sprache im Unterricht verfassungsrechtlich abgesichert werden, ebenso wie die Regelungen für anglophone und indigene Schüler. Und drittens soll das Erlernen des Französischen als Grundrecht in die Charta der Grundrechte und -freiheiten in Quebec aufgenommen werden. Damit ähnelt die Situation der in Südtirol, wo die verfassungsrechtliche Absicherung der Sprachenrechte am Anfang des Autonomiestatuts gestellt wurde, um Identität und Kultur schützen und sichern zu können. Im Unterschied zu Quebec haben die Südtiroler das jedoch durch die eigene Verfassung bereits erreicht. Drei Wege dienten als Vorschlag zur Konstitutionalisierung: die Etablierung einer Quebecker Verfassung, welche die genannte Sprachpolitik beinhaltet, die Integration der Prinzipien in die Charta der Grundrechte und -freiheiten oder die Erhebung der Charta der französischen Sprache zum Verfassungsdokument. Da eine Verfassung ein zu langwieriges und bisher gescheitertes Projekt war, die Dringlichkeit aber gegeben war, empfahl die Kommission sowohl die Konstitutionalisierung durch die Integration der Sprachgesetze in die Grundrechtscharta, als auch die Erhebung der Sprachcharta zum Verfassungsdokument.1001 Beides wurde jedoch bis heute nicht umgesetzt. Mit der Analyse der Verwendung des Französischen in der Bildung wird gleichzeitig auch das dritte Kriterium des Erfolgs einer regionalen Sprache nach Rokkan behandelt. Der Schul- und Bildungssektor war bis zur stillen Revolution in der Hand der Kirche, die damals noch bedeutenden Einfluss auf Politik und Gesellschaft in Quebec hatte. Mit der Säkularisierung endete dieses Kapitel und der Bildungssektor wurde grundlegend reformiert, seit er Teil der provinziellen Gesetzgebungskompetenz ist.1002 Eine vom Bildungsministerium gegründete Kommission arbeitete die Defizite und Lösungsansätze heraus, deren Ergebnisse auch 1977 im Loi 101/der Charta der französischen Sprache eingingen. Das Gesetz beinhaltet deshalb auch Regelungen zum Sprachgebrauch in den Schulen und legt fest, dass in Vorschulklassen, Primarund Sekundarschulen der Unterricht auf Französisch erteilt wird, vorbehaltlich einiger Ausnahmen. Beispielsweise gibt es englischsprachigen Unterricht nur Kinder, deren Eltern eine mehrheitlich anglophone Schulbildung in Kanada erhalten haben.1003 Das bedeutet, dass die öffentlichen Schulen seit der déconfessionnalisation im Jahr 2000 anstelle der Religion, nach Sprachen gegliedert werden. Seitdem existiert ein großes frankophones und ein kleineres anglophones Schulnetz, die nach den Regeln aus Loi 101 genutzt werden dürfen.1004 So existieren in Quebec Stadt im öffentlichen Sektor beispielsweise 77 frankophone und nur zwei anglophone Grundschulen.1005 Freie Schulwahl wie in Südtirol gibt es dementsprechend nicht, bzw. nur für anglophone Kinder, die unter die erwähnten Regelungen fallen. Damit ist das quebecer System noch strenger als das Flämische. Während in Flandern ab der fünfte Klasse die verpflichtende Zweisprachigkeit gilt und gefördert wird, existiert die Wahlfreiheit 1001 Vgl. Ebd. 28. 1002 Vgl. Brede/Schultze 2008: 217. 1003 Vgl. Gouvernement du Québec (Hrsg.): Loi 101, § 72 f. 1004 Vgl. Gouvernement du Québec (Hrsg.): Loi 118. 1005 Vgl. Gouvernement du Québec (Hrsg.): Éducation et Enseignement supérieur. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 320 in Quebec erst ab der Oberstufe. Die Zweisprachigkeit wird auch hier gefördert, aber über allem stehen die Kompetenzen in der französischen Sprache, die beinahe in jeder Etappe des Bildungsweges sichergestellt werden. Damit wird die restriktive Sprachpolitik in Quebec erneut vor Augen geführt, welche zwar andere Sprachen anerkennt, aber vehement auf das Erlernen des Französischen als erste Sprache pocht. Die Kommission ging mit ihren Empfehlungen für eine Bildungsreform hinsichtlich der Sprachpolitik noch weiter. Im Vergleich zu drei Empfehlungen zur Konstitutionalisierung der Sprachgesetze veröffentlichte die Kommission in diesem Feld 48 Empfehlungen, die von einer höheren finanziellen Unterstützung für das unterfinanzierte Bildungssystem, über die Kooperationen mit anderen frankophonen Institutionen bis hin zur Sicherstellung des Prinzips der französischen Grund- und Sekundarbildung reichten.1006 In beinahe jedem Punkt wird deutlich, wie bedeutend die frankophone Schulbildung für die Entwicklung der quebecer Staatsbürgerschaft eingeschätzt wird. Auch ein Proporzsystem als Instrument des Minderheitenschutzes gibt es in Quebec weder bei der Zusammensetzung der Regierung noch in den öffentlichen Ämtern, was daran liegen mag, dass sich Quebec als frankophonen Staat mit frankophoner Staatsbürgerschaft betrachtet. Die sprachlichen Minderheiten haben Rechte zur Aus- übung ihrer eigenen Sprache, aber keine speziellen politischen Rechte. Dass diese Regelung bisher nicht auf Protest gestoßen ist, zeigt auch der mangelnde Erfolg der Parti Égalité, mit der 1989 bisher nur einmal eine politische Partei für die Verteidigung anglophoner Rechte in das Parlament eingezogen ist. Zusammenfassend ist deutlich geworden, dass in Quebec das State- und Nation- Building, die Existenz eines eigenen Staates und die Sprache als Identitätsmerkmal sehr eng verknüpft sind. Im Unterschied zu Südtirol und Flandern betrachtet sich Quebec durch seine Sonderrolle als kanadische Gründungsnation als eigenen Staat mit quasi-staatlicher Konfiguration. Dadurch und durch sehr weitreichenden Gesetzgebungskompetenzen und Autonomierechte, hat Quebec weniger einen Minderheitenschutz wie Südtirol, sondern eine eigene Sprachgesetzgebung für die quebecer Staatsbürgerschaft. Dieses Selbstbewusstsein basierend auf der frankophonen Sprache und Kultur musste sich jedoch lange aus dem Gegenspiel zur anglophonen Mehrheit und Übermacht in Politik und Wirtschaft entwickeln und erreichte erst durch die Stille Revolution und die offensive Gesetzgebung im Loi 101 ihren Höhepunkt. Dabei stand der Gedanke um die nationale Einheit als Grundlage für die demokratische Stabilität und die Bewahrung der besonderen Identität und Kultur stets im Zentrum. Besonders relevant war in diesem Zusammenhang die Transformierung der Provinz in den État Quebec mit gesetzlicher Einsprachigkeit, die die Sonderstellung der Provinz in Kanada unterstrich und der gemeinsamen Identität erneut Vorschub leistete. Die Fokussierung auf die Interkulturalität und auf die Beherrschung des Französischen in allen Lebensbereichen (bis auf das Private), hat Quebec dazu verholfen, die Sprachinsel in der Anglophonie bewahren zu können und die Provinz im Zusammenspiel mit dem Nationalstaat als mächtige Einheit zu etablieren. 1006 Vgl. Commission des États généraux sur la situation […]: Chapitre 3. 3. Die Region Québec 321 Globalisierung und Quebecs Nation-Building Kanada war als Einwanderungsland bereits früh mit Migration und Einwanderung konfrontiert, was auch heute noch als größter Einfluss auf die Identität zählt. Die Existenz als frankophone Insel inmitten anglophoner Provinzen erschwerte es, hinsichtlich der Einwanderungsbewegungen die eigene Sprache konservieren und bewahren zu können. Durch die Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Einwanderungspolitik war es Quebec allerdings durch gute strategische Verhandlung möglich, die Regeln für die Einwanderung selbst gestalten zu können. Sie unterscheiden sich deshalb von den kanadischen Regelungen insofern, als die Sprachkompetenz im Französischen nachgewiesen werden muss, um im Punktesystem Vorteile erlangen zu können.1007 Durch die Möglichkeit diese Einwanderungspolitik selbst gestalten zu können, fiel Quebec ein mächtiges Instrument in die Hand, das die Provinz hinsichtlich der Interkulturalität und des Fokus auf die Sprache als Staatsbürgermerkmal nutzen konnte. Durch die Sprachgesetzgebung ist es außerdem Gesetz, dass die Kinder der Neuankömmlinge auf Französisch Unterricht bekommen, da die anglophonen Schulen nur bestimmten Ausnahmen der anglophonen, kanadischen Kindern offenstehen. Nichtsdestotrotz eröffnet Quebec durch die schulischen Angebote der Zweisprachigkeit den Kindern auch in Zeiten der Globalisierung alle Türen und beschränkt sich nicht nur auf Französisch, was den Entwicklungen nicht gerecht werden würde. Ein weiterer Faktor zwischen Globalisierung und Identität war die Vernetzung mit anderen frankophonen Regionen, beispielsweise über die Organisation internationale de la Francophonie (OIF). Dadurch, dass sowohl Südtirol als auch Flandern unmittelbar an das Sprachgebiet angrenzen, das dort Mehrheitssprache ist, war die Verbindung zum gleichen Sprachgebiet immer vorhanden. Im Gegensatz dazu steht Quebec, dass bis auf wenige Sprachinseln in Kanada stets alleine die Sprachrechte durchsetzen und darum kämpfen musste. Auch wenn im Vergleich zu Flandern und Südtirol Quebec mit 8,1 Millionen deutlich mehr Einwohner hat, als die beiden europäischen Regionen und es zahlenmäßig gewichtiger ist.1008 Nichtsdestotrotz war der für Quebec wichtige Beitritt zur OIF von erneuten Konflikten über den Staatscharakter und die selbstständige außenpolitikähnliche Kompetenz der Provinz im Zusammenspiel mit dem Nationalstaat begleitet. Letztendlich sind der Organisation deshalb sowohl Kanada als Nationalstaat, als auch Quebec als Provinz beigetreten, was die Identität und das Selbstverständnis erneut unterstrichen hat. Diese Verbindung mit den anderen frankophonen Regionen und Staaten ist auch deshalb wichtig, da Französisch mit 284 Millionen Menschen auf Platz sieben der weltweit meist-gesprochenen Staaten steht. Quebec schränkt seine Bürger also nicht mit einer vergleichsweise kleinen Regionalsprache ein, sondern legt den Fokus auf die langue commune, während Englisch als Weltsprache und zweite nationale Amtssprache genauso gelehrt wird. Der Rückzug und das Beharren auf das Frankophone hat in 1007 Vgl. Gouvernement du Québec (Hrsg.): Immigrer, Installer. 1008 Vgl. Zeit (Hrsg.): Kulturelle Identität. Der Verdacht gegen die Vielen, 13. Juni 2017. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 322 einer globalen Welt keine sentimentalen oder abspalterischen Gründe, sondern ist als identitätsbildender und vereinender Faktor ein Grund dafür, dass Quebec als staats- ähnliche Provinz auch die wirtschaftliche Stärke erreichen konnte, die es heute aufweist, was der nächste Abschnitt genauer beleuchten wird. Distribution: Quebec zwischen Autonomie und Abhängigkeit Wie schon in Südtirol und Flandern wird auch für Quebec analysiert, inwieweit es der Provinz möglich ist, eine soziale Staatsbürgerschaft auf Basis eigener Finanzierungsmöglichkeiten anzubieten. Als quasi-staatliche Provinz haben die vorhergehenden Abschnitte bereits erahnen lassen, dass Quebec auch hinsichtlich der Möglichkeit Steuern selbst erheben zu können, gewisse Autonomierechte innehat, die die Eigenstaatlichkeit begünstigen. Deshalb liegt auf den folgenden Seite der Fokus darauf, wie es um die finanzielle Lage der Provinz bestellt ist und wie sich die Finanzmittel zusammensetzen. Es stellen sich die Fragen nach den Steuerarten in Quebec, nach der erhebenden Ebene und die Frage über die Höhe der Anteile, die die Provinz von den zentralstaatlichen Steuern erhält. Außerdem werden Art und Umfang der Wohlfahrts- Dienste beleuchtet, die die Provinz über die Dienste des Zentralstaates hinaus anbietet. Im letzten Schritt werden politische Maßnahmen in Form von Ausgleichssystemen zur gerechten Einkommensverteilung und zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse behandelt. Wie bereits angerissen wurde, haben die kanadischen Provinzen durch die Möglichkeit selbst Steuern zu erheben, weitreichende fiskale Möglichkeiten, was sie von anderen Provinzen und Regionen unterscheidet. Im BNA von 1876 wurde dem Föderalstaat die Möglichkeit des „The raising of Money by any Mode or System of Taxation“1009 eingeräumt, ebenso wie das Recht Zölle und Verbrauchsteuern in den Provinzen erheben zu können (Art. 122, BNA 1876), die zu dieser Zeit die wichtigste Einnahmequelle ausmachen. Den Provinzen hingegen wurde damals im Art. 92 gestattet zur Finanzierung, direkte Steuern erheben zu können (Abs. 2), sowie Lizenzgebühren einzufordern (Abs. 9). Dadurch wird zwar einerseits eine zentralistische Aufteilung deutlich, aber auch die beginnende fiskale Autonomie der Provinzen, indem der Föderalstaat von der Erhebung direkter Steuern in den Provinzen ausgeschlossen wurde.1010 Ein weiterer Absatz legt fest, dass der Bund den Provinzen finanzielle Unterstützung leisten muss, wobei sich der Betrag über die Jahre mehrfach veränderte (Art. 118).1011 Historisch betrachtet basiert diese Kompetenz- und Finanzverteilung auf der Tatsache, dass dem Bund ein höheres Finanzvolumen als den Provinzen zugestanden 3.3. 1009 Art. 91, Abs. 3, BNA 1876. 1010 Vgl. Magnet 1978: 476. 1011 Vgl. Government of Canada, Department of Justice (Hrsg.): Constitution Acts, 1867 to 1982. Notes. [In der Verfassung (1982) ist diese Bundesaufgabe im „Part III. Equalization and regional disparities“ verankert.] 3. Die Region Québec 323 wurde, da die Herausforderung die frisch zusammengeschlossenen Provinzen infrastrukturell zu verbinden, gewaltige finanzielle Mittel erforderte. Die föderale Intention des Art. 92, BNA war deshalb, dass die Provinzen Grundbesitz zur Finanzierung besteuern könnten, wohingegen die provinzielle Intention dahin ging, dass sie sich über Lizenzen finanzieren. Hinsichtlich der direkten Steuern war die Möglichkeit der Erhebung einer Einkommensteuer zwar 1876 noch unüblich, weshalb mit der Verabschiedung des BNA weder die Provinzen noch der Föderalstaat ahnen konnten, welche fiskale Autonomie damit verbunden sein könnte. Allerdings erhoben sie die Provinzen vereinzelt bereits zur Jahrhundertwende. 1917 etablierte schließlich auch der Föderalstaat die Einkommenssteuer zur Finanzierung des Ersten Weltkrieges, womit eine Diskussion um die Finanzverfassung Kanadas begann, da die Meinung vorherrschte, dass diese Steuer eine direkte sie und damit den Provinzen vorbehalten war. Daran anschließend stellte sich die Frage, ob die föderale Kompetenz „any tax“ zu erheben, auch den Fall miteinschließt Steuern in den Provinzen zu erheben und über indirekte Steuern, Mittel für die Provinzen zu generieren.1012 Letztendlich erhob der Föderalstaat aber bis heute verschiedene Arten von Umsatzsteuern, eine Hersteller-, Verbrauchs-, Großhandels- und Mehrwertsteuer und auch die Einkommensteuer.1013 Gleichzeitig fällt in diese Zeit die Idee des Wohlfahrtsstaates, welcher finanziert werden musste, was die Diskussion über die unbestimmten föderalen Transfers an die Provinzen anheizte, die diese Wohlfahrtsdienste selbst anbieten wollten.1014 Quebec folgte deshalb dem föderalen Beispiel und etablierte 1937 die provinzielle Umsatz- und Verbrauchssteuer, die in veränderter Form bis heute besteht.1015 Damit wird deutlich, dass schon vor dem Zweiten Weltkrieg das Steuerföderalismussystem von Konkurrenz zwischen Provinzen und Föderalstaat, aber vor allem auch immer wieder von Konflikten zwischen Föderalstaat und Quebec geprägt war, da beide Seiten davon überzeugt waren, vom mangelhaften Steuergleichgewicht benachteiligt zu sein und Machtverlust erleiden. Allein diese Diskussion verdeutlich aber auch das Selbstverständnis der Provinz als staatsähnliche Entität diese Forderungen überhaupt erheben zu dürfen. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieg wurden die Steuersätze und -kompetenzen zur Finanzierung des Kriegseinsatzes erneut umverteilt. In Form einer Tax rental gaben die Provinzen zwischen 1941 und 1946 die Erhebung der Einkommensteuer an den Bund ab und erhielten im Gegenzug dafür Transferzahlungen.1016 Während einige Provinzen diese Kompetenzverschiebung auch danach weiter akzeptierten, verweigerte sich Quebec in Person des Premier Duplessis dieser Verschiebung, Zentralisierung und Kompetenzübertragung in speziell provinziellen Aufgabenbereichen, wie Sozialgesetzgebung, Bildung und Zivilrecht. Vor allem aber kämpfte er gegen den 1012 Vgl. Magnet 1978: 477; Broschek 2009: 176. 1013 Vgl. Chabot/McMahon 2013: 21. [1924 wurde die föderale Verkaufssteuer auf Alkohol (1920) in eine allgemeine Umsatzsteuer für Hersteller verändert Vgl. Poddar/English 1995: 1101; Außerdem wird die Sales Tax in Kanada als direkte Steuer eingestuft. Vgl. Renzsch 2000: 46.] 1014 Vgl. Broschek 2009: 173 f. 1015 Poddar/English 1995: 1105. 1016 Vgl. Broschek 2009: 260. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 324 Verlust der fiskalen Autonomie. Kurz nach Ende des Krieges argumentierte Duplessis damit, dass mit der Besetzung diverser Steuerbereiche nach seinem Empfinden die Verfassung von 1876 durch den Eingriff in die exklusiven Rechte der Provinz verletzt wurde. Der Bund solle aus diesem Grund von seinem Erhebungsrecht zurücktreten und den Provinzen, insbesondere Quebec, die Möglichkeit zurückgeben, Steuern zu erheben und damit die eigenen Politikfelder, vor allem die Sozialpolitik, in Unabhängigkeit von staatlichen Zuweisungen gestalten zu können. Quebec verweigerte sich auch aus diesem Grund dem Tax Rental System ab 1947.1017 Die Folge war, dass 1954 ein Gesetz zum provinziellen Recht der Erhebung einer provinziellen Einkommensteuer auf föderaler Ebene verabschiedet wurde und das Tax Rental System zu einem Tax Sharing Agreement wurde. Infolgedessen erhoben beide Ebenen Steuern und die Dezentralisierung nahm wieder Fahrt auf, auch wenn Quebec auch dieses geteilte Recht der Steuererhebung kritisierte. Heute ist das System ein Tax Collection Agreements (TCA, seit 1962), das dadurch charakterisiert ist, dass es eine föderale Erhebung gibt, die durch provinzielle Hebesätze verändert werden können. Es existieren heute deshalb zwei Steuersysteme weitgehend nebeneinander, wodurch ein Steuer- und Finanzdualismus mit steigender Tendenz zur Dezentralisierung entstand.1018 Konkret bedeutet das, dass sowohl die Einkommensteuer, als auch die Verbrauchs-/Mehrwertsteuer sowohl von föderaler Seite, als auch von provinzieller Seite erhoben werden und beide Seiten eigene Mittel generieren können. Für alle anderen Provinzen gilt die Zusammenarbeit auch hinsichtlich der Verwaltung, da auf Basis des Federal-Provincial Fiscal Act Abkommen zwischen Staat und Provinz geschlossen wurden. Sie haben den Zweck, dass die föderale Institution Canada Revenue Agency (RNA) nicht nur die föderale Einkommen- und Mehrwertsteuer einzieht und verwaltet, sondern auch die provinziellen Steuern, welche der Bund anschließend wieder an die Provinzen überweist.1019 Wenig überraschend ist Quebec auch diesem Abkommen nicht beigetreten, um weder von den Überweisungen des Föderalstaates abhängig zu sein, noch die Kompetenz der Eigenverwaltung abgeben zu müssen. Diese von beiden Ebenen erhobenen Steuern, Einkommensteuer und Verbrauchssteuer, sind neben den Bundestransfers die wichtigsten Einnahmequellen Quebecs. Zusammen generieren sie knapp 70% der Einnahmen, was der Haushalt 2017–2018 deutlich zeigt:1020 1017 Vgl. Secrétariat aux Affaires intergouvernementales canadiennes (Hrsg.): Québecs historical position on the federal spending power 1944–1998, Juli 1998. 1018 Vgl. Broschek 2009: 255; Broschek/Schultze 2003: 339. 1019 Vgl. Renzsch 2009: 48. 1020 Vgl. Gouvernement du Quebec (Hrsg.): The Quebec Economic Plan, March 2017: A. 13. 3. Die Region Québec 325 Haushaltszusammensetzung Quebec. [Eigene Darstellung nach Gouvernement du Quebec (Hrsg.): The Quebec Economic Plan 2017.]1021 Die Analyse konzentriert sich deshalb zunächst auf diese eigens erhobenen Steuern, die zusammen ca. 50% des Haushalts generieren und legt dann den Fokus auf die Bundestransfers. Hinsichtlich der Verbrauchs- und Einkommenssteuer gibt es für Quebec aufgrund der föderalen und der provinziellen Erhebungen auch verschiedene legislative Grundlagen, wobei Quebec stets eigene Gesetze geschaffen hat.1022 Die Umsatzsteuer Goods and Services Tax (GST) mit 5% existiert auf föderaler Seite seit 1985 und basiert auf dem Excise Tax Act. Widerstand von mehreren Seiten sorgte jedoch für einige Änderungen und letztendlich auch dafür, dass das Gesetz erst 1991 in Kraft trat.1023 Einer der verzögernden Faktoren war die Tatsache, dass sich die Provinzen gegen die alleinige Erhebung durch den Bund wehrten.1024 Letztendlich basierte die Einführung der Steuer nur auf einem verfassungsrechtlichen Kniff Mulroneys, welcher ihm zur zweifelhaften Ehre des unbeliebtesten Premier Kanadas verhalf, da die kanadische Bevölkerung die Erhöhung der Lebenshaltungskosten ebenso ablehnte, wie die Abgeordneten.1025 Die darauffolgende Regierung versuchte daraufhin die Steuer mit der bereits vorher existierenden Provinziellen Mehrwertsteuer (PST), welche die Provinzen als Zuschlag selbst gestalten können, in Einklang zu bringen. Dieser Harmonisierung in Form einer Verschmelzung der beiden Steuern stimmten Abbildung 101: 1021 [Weitere provinziellen Einnahmequellen leiten sich aus den Lizenzen für natürliche Ressourcen ab (Artikel § 92a). Diese bestehen in Quebec hauptsächlich aus Wasser, weshalb die Verstaatlichung von Hydro-Quebec als Kanadas größtem Elektrizitätsproduzent bedeutend für die finanzielle Situation der Provinz war. Staatliche Unternehmen sind neben weiteren Ressource eine zusätzliche Einnahmequelle, allerdings generieren diese Bereiche mit 7% des Haushalts keine bedeutenden Mittel. Vgl. Geßler 2015: 195.] 1022 Vgl. Schneider, Hans-Peter: Föderale Finanzautonomie im internationalen Vergleich, 2006. [Föderale Gesetzestexte: Verbrauchssteuer: Excise Tax Act (1985, geändert 2003), Einkommensteuer: Income Tax Act (1985, geändert 2004) und Bundestransfers: Federal-Provincial Fiscal Arrangements Act (1985).] 1023 Vgl. Browne, Clayton: What Is the Excise Tax Act?, 2017. 1024 Vgl. The Canadian Encyclopedia (Hrsg.): Taxation in Canada. 1025 Vgl. Chabot/McMahon 2013: 26. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 326 jedoch nur wenige Provinzen zu, welche seitdem die Harmonisierte Umsatzsteuer (HST) erheben. Zusammengefasst haben die Provinzen in Kanada deshalb folgende Möglichkeiten der Umsatzsteuererhebung: Steuerebene Möglichkeit 1 Möglichkeit 2 Möglichkeit 3 Nationale Ebene GST (5%) HST (10% + 5%) (kombiniert: GST + PST)Provinzielle Ebene PST (6–9,975%) Beispiel Alberta + Territorien (NWT, Nunavut, Yukon) British Columbia, Saskatchewan Manitoba, Quebec (QST/TVQ) Nova Scotia, Prince Edward Island, New Brunswick, Ontario, Neufundland & Labrador Gesamtsteuersatz 5% 11% – 14,975% 15% Möglichkeiten der Mehrwertsteuer in Kanada und Quebec. [Eigene Darstellung nach Chabot/McMahon 2013: 26 f.] Die Provinz Quebec verweigerte sich der reagierte auch der harmonisierten Steuer und reagierte 1992 mit der Einführung der provinzeigenen Quebec Sales Tax (QST) / Taxe de vente du Québec (TVQ), die die Autonomie und Sonderrolle unterstrich.1026 Seitdem erhebt Quebec beide Steuerteile getrennt. Außerdem folgt die Provinz, ebenfalls im Unterschied zu allen anderen Provinzen, nicht dem retail sales taxes-Prinzip, welches den Steuerzuschlag auf die föderale Steuer aufschlägt, sondern dem Prinzip der value-added tax, das heißt die Steuer wird auf den Verkaufspreis inklusive der Bundessteuer aufgeschlagen. Um noch mehr Handlungsfähigkeit im fiskalen Bereich zu erreichen, schloss Quebec dennoch ein Abkommen mit dem Föderalstaat, welches allerdings anders als vom Bund geplant Quebec mehr Autonomie verlieh. Dieses Abkommen erlaubt der Provinz nicht nur die provinzielle Steuer selbst einzuziehen und zu verwalten, sondern darüber hinaus auch die föderale Steuer GST einziehen und verwalten zu können. Dadurch liegt die Handlungshoheit in der Provinz, welche im Gegensatz zu den anderen Provinzen den föderalen Anteil im Anschluss an den Bund überweist. Während im Rest Kanadas die föderale Institution Canada Revenue Agency (RNA) für die anderen Provinzen beide Steuern, bzw. die kombinierte Steuer, einzieht und verwaltet, so übernimmt diese Aufgabe in Quebec die eigene Institution Revenu Quebec.1027 Eine eigene Gesetzgebung rundete mit dem ‚Act Respecting the Québec Sales Tax‘ 1996 die Sonderstellung Quebecs ab und verdeutlicht erneut, dass sich Quebec nicht vom Föderalstaat Regelungen vorschreiben lässt, die in die Organisation und Gesetzgebung der provinziellen Kompetenzen eingreift. Nichtsdestotrotz erklärte sich Quebec neben anderen Provinzen dazu bereit, die Steuern zu harmonisieren, wofür die Provinz im Gegenzug weitere Transferzahlungen erhielt.1028 Diese Harmonisierung zwischen QST und HST wurde 2012 erneuert und seitdem beträgt Abbildung 102: 1026 Vgl. Ebd. 26. 1027 Vgl. Renzsch 2009: 48. 1028 Vgl. Chabot/McMahon 2013: 26; CBC (Hrsg.): HST deal with Quebec expected Friday, 29. September 2011. 3. Die Region Québec 327 der provinzielle Satz 9,975%, womit er in der Gruppe der Provinzen mit beiden Steuern der höchste Satz ist.1029 Vergleicht man Quebec mit Flandern und Südtirol, ist die Qualität der fiskalen Autonomie deutlich höher, da weder die belgische noch die italienische Region Gestaltungsspielraum hinsichtlich der Mehrwertsteuer haben. Quebec hingegen hat die Kompetenz, die Steuer komplett selbst zu erheben und den provinziellen Satz verändern und steuern zu können, was sowohl für Einzelpersonen als auch für Unternehmen gilt. Das führt letztendlich dazu, dass die Handlungsfähigkeit und damit verbunden auch das Selbstbewusstsein und das Selbstverständnis als État Québec ungleich höher ist, wenn die Region dem Staat Geld überweist, als in Regionen die von Zuweisungen aus dem Staat abhängig sind. Ähnlich liegt die Situation bei der Einkommensteuer vor. Vor dem ersten Weltkrieg noch provinzielle Aufgabe, übernahm der Bund zur Finanzierung des Krieges diese Einnahmequelle im Gegenzug für Transferzahlungen. Seit 1957 ist die Erhebung geteilte Kompetenz der Ebenen und nicht mehr alleiniges Recht der Provinzen. Wie in Belgien und Italien wird das System so praktiziert, dass der Bund eine Grundlage berechnet und einzieht und die Provinzen darauf eigene variable Hebesetze erheben können, welche für alle Provinzen außer Quebec, ebenfalls die föderale Institution einzieht.1030 Quebec hingegen eröffnete auch diesen Konflikt in den 1950er Jahre mit der Einführung einer eigenen Einkommenssteuer, die mit 15% deutlich über dem damals freigegebenen föderalen Satz von 5% lag. Dem Einkommenssteuer-Abkommen zwischen Bund und Provinzen ist die Provinz ebenfalls nicht beigetreten, was bedeutet, dass alle anderen Provinzen der föderalen Definition des zu besteuernden Einkommens folgen müssen, während Quebec selbst festlegen kann, welche Einkommen besteuert werden. Tatsächlich ist es aber seit vielen Jahren so, dass auch Quebec diesen Spielraum nicht nutzt, sondern ähnliche Einkommensunterteilungen vornimmt, wie die anderen Provinzen. Die Prozentsätze hingegen unterscheiden sich, aufgrund eines Abkommens mit dem Bund, dem Quebec Abatment.1031 Es verankert, dass die einkommensteuerpflichtigen Quebecer von 16,5% der föderalen Einkommensteuer befreit sind, die sich aus den 13% für sogenannte Ständige Programme und 3% für die Jugendhilfe zusammensetzen. Die Ständigen Programme, wie beispielsweise Gesundheitszuschüsse, Erziehungszulagen, Behindertenbeihilfen, Sozialhilfeprogramme und die Altersrenten werden von der Provinz selbst übernommen, weshalb Quebec diese Beträge über die Steuerpflichtigen erhält und nicht als Bundestransfers.1032 Vergleicht man die Steuersätze Quebecs für die Einkommensklasse von durchschnittlich 41.500 – 84.000 Dollar mit Ontario, New Brunswick oder British Columbia, da die Provinzen ähnliche Steuergrenzen/Steuerklassen haben, wird der niedrig- 1029 Vgl. Ernewein/Ηοrsman 2013: 5; Ministére du Finances (Hrsg.): Modifications au régime de taxation Québécois. [EIGCF Canada-Québec]. 1030 Vgl. Broschek 2009: 260. [Die föderale Grundlage beträgt bis 46.000 $ Einkommen 15% und staffelt sich in vier Stufen bis 33%. Die provinziellen Hebesätze betragen zwischen 5% und 11%.] 1031 Vgl. Revenu Québec (Hrsg.): Income tax rates, 2018. 1032 Vgl. Gouvernement du Canada/Department of Finance Canada (Hrsg.): Quebec Abatement, 2016. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 328 ere Steueranteil der quebecer Bevölkerung im Gegensatz zu den anderen Provinzen deutlich:1033 Vergleich der Steuersätze (%). [Eigene Darstellung nach Gouvernement du Canada (Hrsg.): Canadian income tax rates for individuals.] Dass dieses Bild eine starke wirtschaftliche Situation suggeriert, die im Vergleich mit den anderen Provinzen nicht haltbar ist, zeigen die föderalen Zuschüsse, die der dritte große Bereich der Einnahmen in Quebecs Haushalt sind. Die Zuweisungen des Föderalstaates entsprechen im Haushalt 2017–2018 22.020 Mio. Dollar und damit ca. 20% des Haushalts (Abb. 45).1034 Diese Transferleistungen veränderten sich seit dem Zweiten Weltkrieg von den ausschließlichen conditional grants, die Quebec aus Gründen der föderalen Einflussnahme auf provinzielle Politik immer ablehnte, zu einer Mischfinanzierung, die ebenfalls immer wieder Auslöser für Konflikte zwischen Bund und Provinz waren.1035 Heute gibt es zwei Typen der intergovernemental grants, die einerseits als Ausgleichszahlungen an die finanziell schlechter gestellten Provinzen transferiert werden (Equalization) und andererseits als Zuschüsse, mittels staatlicher Wohlfahrtsprogramme an die Provinzen verteilt werden, aber zweckgebunden sind. Mittels dieser konditionsgebundenen Mittel nahm der Bund in den co-finanzierten Bereichen Einfluss auf die Politik, beispielsweise im Hinblick auf Sprachprogramme für Migranten, Krankenhausfinanzierung, Autobahnen, den Zivilschutz oder Universitäten. Dass diese Regelung für Quebec vor allem aufgrund der Sprachregelungen, der Bewahrung der frankophonen Kultur und der gefühlten Eigenstaatlichkeit nicht akzeptabel war, ist logische Konsequenz, vor allem nachdem die Regelung in die Phase der stillen Revolution fiel und die quebecer Regierung dem neu erwachten Selbstbewusstsein Rechnung tragen wollte. Die Ablehnung der zweckgebundenen Mittel zeigte sich deshalb bereits in den 50er Jahren mit dem bereits erwähnten Opting-Out/Ausscheren aus Bundesprogrammen. Auslöser dieser Strategie war der Kampf von Premier Duplessis um die fiskale Autonomie und mehr provinzielle Steuerflexibilität, indem er quebecer Universitäten die Annahme staatlicher Zuschüsse verbot. Ziel war es, darauf zu bestehen, dass Abbildung 103: 1033 Vgl. Gouvernement du Canada (Hrsg.): Canadian income tax rates for individuals, 2018. 1034 Vgl. Gouvernement du Quebec (Hrsg.): The Quebec Economic Plan, March 2017: A. 11. [Demgegenüber stehen 85.279 Mio. $ und damit 80% Finanzmittel aus provinziellem Einkommen.] 1035 Vgl. Broschek 2009: 258. 3. Die Region Québec 329 finanzielle Kompensationen nicht über Transferzahlungen geleistet werden, sondern über Reduzierungen der föderalen Steuern.1036 Bis zu diesem Konflikt musste Quebec infolge von Verweigerungen bestimmter Programme Strafzahlungen leisten, was sich damit änderte. Durch die Verhandlungen erreichte die Provinz die Wahlfreiheit, indem es durch diese erste Opting-Out- Regel seither möglich ist, gegen Abschläge von föderalen Steuern die Finanzierung bestimmter Bereich selbst zu übernehmen. Im Fall der Universität bedeutete es einen zehnprozentigen Abschlag der Einkommensteuer. Eine Aufstellung besagte, dass Quebec 1959 46 Mio. Dollar konditionsgebundene Mittel angenommen hatte, während es 82 Mio. verweigerte, was einem Anteil von 13% entsprach.1037 Neben diesen conditional grants existieren Zuschüsse außerdem über den Equalization-Topf, die den begünstigten Provinzen ohne Zweckbindung zur Verfügung stehen. Im Unterschied zum deutschen Länderfinanzausgleich ist es in Kanada kein horizontaler Ausgleich durch die Verteilung von Abschlägen der wohlhabenderen Provinzen, sondern ein vertikaler Ausgleich, der aus dem Bundeshaushalt finanziert wird. Berechnet wird die Zahlung über das durchschnittliche Per-Kopf-Einkommen, verbunden mit dem provinziellen Einkommen aus Ressourcen und Lizenzen. Insgesamt erhalten 2018–2019 sechs Provinzen Zuschüsse aus dem Equalization-Programm. Quebec ist seit Einführung des Programm nicht nur dauerhaft beziehende Provinz, sondern erhielt meist über 50% der Equalization-Zuweisungen:1038 Vergleich der Gesamtmittel des Equalization Programms und den Mittel für Quebec. [Eigene Darstellung] Demnach sieht es so aus, als wären die Einnahmen über das staatliche Equalization- Programm essentiell für den quebecer Haushalt. Setzt man jedoch die 11,7 Mrd. Dollar in Bezug zu 106,3 Mrd. Dollar Gesamthaushalt entspricht das einem Anteil von 11%. Vergleicht man das mit den Anteilen des Equalization Programms am Gesamthaushalt der vier größten Provinzen, so ergibt sich nur für Manitoba mit 12% ein ähnliches Bild, allerdings ist hier das Ergebnis pro-Kopf deutlich höher als für Quebec.1039 Dass darüber hinaus die Ausgleichszahlung in Ontario nur 0,6% ausmachen Abbildung 104: 1036 Vgl. Broschek 2009: 261. 1037 Vgl. Bélanger, Claude: Readings in Quebec History, 23. August 2000. 1038 Vgl. Gouvernement du Canada/Department of Finance Canada (Hrsg.): Federal Support to Provinces and Territories, 2018. [Die Territorien haben ein eigenes Transferzahlungssystem.] 1039 Vgl. Brodbeck, Jon: Quebec not biggest winner from federal transfers, 27. Juni 2018. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 330 und British Columbia und Alberta keinen Ausgleich erhalten, macht die schwierige Organisation des Finanzausgleiches deutlich.1040 Staatliche Transfers an die Provinzen für das Jahr 2018–2019. Provinzen aufgelistet nach Einwohnerzahl. [Eigene Darstellung nach Gouvernement du Canada (Hrsg.): Federal Support to Provinces and Territories, 2018.] Quebec hat es rückwirkend jedoch geschafft, nicht nur ein eigenes provinzielles Steuersystem neben dem föderalen System zu etablieren, sondern ist darüber hinaus auch fähig, die Provinz durch die Abkommen mit dem Bund zu großen Teilen eigenständig zu finanzieren.1041 Gleichzeitig nutzt es die Bundestransfers, wo es sinnvoll erscheint und verweigert sich diesen, falls der föderale Eingriff in provinzielle Kompetenzen zu groß ist. Dadurch ist auch der zweite Teil der Distributionsanalyse, die Wohlfahrtsstaatsleistungen, Teil der Finanzierungsdiskussionen zwischen Bund und Provinz. Wie bereits erwähnt, sind zwei Wohlfahrtsstaatsprogramme Teil der föderalen Transfers an die Provinzen, die seit 2004 die Provinzen unterstützen: der Canada Social Transfer (CST) für die Sozialhilfe, Frühkindliche Bildung und Fürsorge und der Canada Health Transfer (CHT) für Gesundheitsdienste. Beide Transferzahlungen sind an die Einwohnerzahl der Provinzen gekoppelt, weshalb Quebec auch hier deutlichster Nutznießer des Programms ist.1042 Mittels dieser Programme werden sowohl föderale Kompetenzen, wie die Renten- oder Familienpolitik und die Arbeitslosenversicherung finanziert, aber auch provinzielle Kompetenzen wie die Krankenversicherung.1043 Grund dafür war, dass die Provinzen häufig finanziell nicht in der Lage sind, diese Angebote zu leisten, weshalb der Föderalstaat diese zweckgebundenen Zahlungen einführte. Diese Finanzierung hat jedoch auch einen Haken, der Quebec mehr als einmal dazu bewog, die Opting-Out Möglichkeit bei einigen der föderalen Programme wahrzunehmen und sowohl Kosten als auch die Organisation im Gegenzug zu Steuererleichterungen selbst zu leisten. Die Gelder sind teilweise von der Erfüllung Abbildung 105: 1040 Vgl. Government of Ontario (Hrsg.): Ontario’s Economic and Fiscal Focus, 28. März 2018. 1041 Vgl. Broschek 2009: 343. 1042 Vgl. Government of Canada (Hrsg.): Canada Social Transfer, 19. Dezember 2011. [Vor 2004: Canada Health and Social Transfer.] 1043 Vgl. Renzsch 2000: 47. 3. Die Region Québec 331 bestimmter Bedingungen abhängig, wie zum Beispiel von bundesweiten Standards. Damit nimmt der Bund auf indirekte Weise Einfluss auf die Bereiche, die in provinzieller Kompetenz liegen, was von Seiten Quebecs inakzeptabel war.1044 Die Aufteilung der Wohlfahrtsdienste gestaltet sich hinsichtlich Kompetenzen und Finanzierung wie folgt: Bereich Kompetenz Finanzierung Kriterium Rentenpolitik Bund 1951 Old Age Security (Grundrente) 1965 Canada Pension Plan 1966 Guaranteed Income Supplement Steuerfinanziert (Bund) Beitragsfinanziert Steuerfinanziert (Bund) Universal Beitrag Bedürftigk. Gesundheitspolitik Provinzen 1958 Hospital Insurance 1966 Medical Insurance Steuerfinanziert (Bund + Provinzen) universal Sozialhilfe Bund + Prov. 1944 Canada child benefit (Kindergeld) 1966 Canada Assistance Plan (Sozialhilfe) 1941 Unemployment Insurance Bund Provinzen Bund Steuerfinanziert (Bund) Steuerfinanziert (Bund + Provinzen) Beitragsfinanziert Universal Bedürftigk. Beitrag Aufteilung der Wohlfahrtsdienste in Kanada. [Vgl. Broschek 2009: 231.] Um Konflikte zwischen Finanzierung und Organisation beilegen zu können und vor dem Hintergrund des Referendums in Quebec 1995, wurde im Social Union Framework Agreement (SUFA) festgelegt, dass sich der Bund in provinziellen Bereichen finanziell engagieren kann, dies jedoch nur nach provinzieller Zustimmung tun kann. Damit wurde von föderaler Seite das Ziel einer Sozialunion erreicht, die jedoch von Quebec nicht unterstützt wurde.1045 Grund dafür war wieder einmal die Forderung nach einem föderalen Rückzug aus provinziellen Kompetenzbereichen. Die zunehmende Zusammenarbeit der anderen Provinzen mit dem Bund trieb Quebec nur noch mehr in die Eigenstaatlichkeit, aus der Befürchtung, die Zusammenarbeit würde in naher Zukunft die Provinzen völlig in die Bedeutungslosigkeit drängen.1046 Außerdem hatte Quebecs zu diesem Zeitpunkt bereits eigene Sozialprogramme, die nationale Programme unnötig machten. Nachdem Quebec bereits 1960 ein Opting-Out aus der föderalen Rentenversicherung wahrgenommen hatte, waren weitere Schritte zu erwarten.1047 Zur Vergleichbarkeit wird auch für Quebec die Analyse der Wohlfahrtsstaatsleistungen den Bereich Familie und Kinder (Kindergeld/ Familiengeld) beleuchten. Auf föderaler Ebene steht für das Kindergeld das Canada child benefit und für die Sozial- Abbildung 106: 1044 Vgl. Geßler 2015: 195. 1045 Vgl. Canadian Centre for Management Development 2000: 7; Broschek 2005: 256. 1046 Secrétariat aux Affaires intergouvernementales canadiennes (Hrsg.): Québecs historical position on the federal spending power 1944–1998, Juli 1998, S. 32. 1047 Vgl. Geßler 2015: 197. [Seit 1966 existiert der Quebec Pension Plan als Pflichtversicherung für quebecer Arbeitnehmer und leistet neben der Rentenversicherung auch eine Invalidenrente und diverse andere Zusatzleistungen. Vgl. Retraite Québec (Hrsg.): The Québec Pension Plan, 2018.] X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 332 hilfe der Canada Assistance Plan.1048 Das Kindergeld kann in Kanada aus drei Töpfen bezogen werden: aus dem nationalen CCB-Programm, dem National Child Benefit Program und aus einem provinziellen Programm. Das CCB wird je nach Einkommen, Kinderzahl und Alter monatlich steuerfrei ausbezahlt, mit dem Ziel vor allem niedrige und mittlere Einkommen zu entlasten.1049 Das NCB ist eine Kooperation zwischen dem Bund und den Provinzen, um besonders einkommensschwachen Familien zusätzliche Unterstützung zukommen zu lassen. Dem Prinzip nach stellt der Bund einerseits direkte Gelder zur Aufstockung des Kindergeldes zur Verfügung und andererseits indirekte Mittel für die Provinzen, die diese für spezielle Programme nutzen. Wieder nimmt Quebec jedoch an diesem Abkommen nicht teil, um die Kontrolle über die Finanzmittel zu behalten. Die betroffenen quebecer Familien erhalten die Leistung trotzdem, die Regierung kann jedoch mit den freigewordenen Mitteln unabhängig von föderalen Anforderungen neu investieren.1050 Wie schon im Fall der Steueradministration und Verwaltung, wird auch die Organisation des Kindergeldes nicht über die föderale Agentur abgewickelt, sondern über die eigene Institution Retraite Quebec, die auch für die Rentenzahlungen verantwortlich ist. Ein Vergleich von Bundes- und Provinzprogrammen ist in Kanada also wenig sinnvoll, da es über Mittel des Canada Social Transfer (CST) mischfinanzierte Angebote sind, oder Leistungen, die explizit von den Provinzen ausgeführt werden. Inhaltlich ähnelt das quebecer Angebot dem in Südtirol, was auch durch die gute finanzielle Situation möglich ist.1051 Zusammengefasst ist die Organisation von Steuern und auch des Wohlfahrtsstaates von mehreren Konflikten um Handlungshoheiten und durch die Föderalisierung des Staates, sowie dem Selbstverständnis der Provinzen als staatsähnliche Entitäten geprägt, wobei Quebec hier eine besondere Rolle hinsichtlich des province-buildings einnimmt. Das Bestreben über einen Zugewinn an fiskaler Autonomie den Wohlfahrtsstaat nach eigenen Vorstellungen gestalten zu können, war verbunden mit der stillen Revolution und der damit einhergehenden Haltung die frankophonen Angelegenheiten selbst und ohne übermäßigen Einfluss der Bundesregierung abwickeln zu können. Quebec erkämpfte sich mit der Opting-Out Möglichkeit einerseits die programmatische und politische Hoheit in einigen Bereichen der provinziellen Kompetenz, aber auch die Handlungsfreiheit in traditionell föderalen Politikbereichen wie der Rentenpolitik. Und andererseits sicherte sich die Provinz durch das Opting-Out und die damit verbundene Einkommenssteuerreduktion auch die Möglichkeit diese Programme zu bezahlen. Damit erlangte die Provinz durch geschicktes Verhandeln und Betonen der Sonderrolle asymmetrische Sonderrechte und damit einhergehend eine weitreichende Finanzautonomie. Hinsichtlich der Einnahmen waren die Erhebungsautonomie über die Einkommens- und Mehrwertsteuer relevant und hinsichtlich der Ausgaben vor 1048 Vgl. Broschek 2005: 251. 1049 Vgl. Government of Canada (Hrsg.): Canada Child Benefit – Overview, 30. April 2018. 1050 Vgl. Government of Canada (Hrsg.): National Child Benefit, 18. Oktober 2016. 1051 Vgl. Government of Canada (Hrsg.): Canada Child Benefit and related provincial and territorial programs; Government of Quebec (Hrsg.): Retraite Québec and child assistance, 2018. 3. Die Region Québec 333 allem die Kompetenzen bei Gesundheit, Bildung, Sozialhilfe und Infrastruktur. Sie unterstrichen die Eigenstaatlichkeit und sicherten gleichzeitig die gesellschaftliche Loyalität zur Provinzregierung. Vergleicht man Quebec mit Flandern, ist die Qualität der fiskalen Autonomie deutlich höher, da in Flandern nur kleinere Gestaltungsspielräume hinsichtlich lokaler Zuschläge existieren. Und auch im Vergleich zu Südtirol ist Quebec der italienischen Provinz überlegen, da dort lediglich gewisse Eingriffs- und Steuerungsmöglichkeiten hinsichtlich der Steuern gelten. Die gute wirtschaftliche Situation ist aber dem quebecer Wohlfahrtsstaat sehr ähnlich. Quebec hingegen hat die Kompetenz, die Steuer sowohl für Einzelpersonen als auch für Unternehmen beinahe komplett selbst erheben, verändern und steuern zu können. Das führt dazu, dass die Provinz ihre Kompetenzen deutlich unabhängiger vom Föderalstaat finanzieren kann. Die Handlungsfähigkeit, die fiskale Autonomie und damit verbunden auch das Selbstbewusstsein und das Selbstverständnis als Staat ist deshalb ungleich höher, als in Regionen, die von Zuweisungen aus dem Staat abhängig sind. Allerdings ist der Preis für diese Kompetenzen auch, dass die Provinz ähnlich wie Südtirol diverse Aufgaben zu erfüllen hat, für die in anderen föderalen Systemen der Föderalstaat die Verantwortung hat. Globalisierung Es drängt sich hinsichtlich Quebecs Wirtschaft und der Globalisierung der Eindruck auf, dass sich Quebec lange nur mit dem Kampf um die eigene Identität und den Schutz der eigenen Handlungshoheit beschäftigt hat und Globalisierungseffekte nur eine Nebenrolle gespielt haben. Tatsächlich hat aber die Globalisierung mehrfach Einfluss auf die fiskale Unabhängigkeit der Provinz gehabt. Den Beginn machte die Weltwirtschaftskrise in den 1920er Jahren, die zu einem enormen Unterschied in den provinziellen Ökonomien führte und zu mehr provinziellen Alleingängen bei einer gleichzeitig höheren Abhängigkeit der benachteiligten Provinzen von föderalen Transfers.1052 Quebec zum Beispiel verzeichnet in dieser Zeit einen enorme Urbanisierung und Bevölkerungszuwachs bei einer gleichzeitig verschlechternden wirtschaftlichen und finanziellen Situation. Diese ging einher mit hohen föderalen Einnahmen, die zur Folge hatten, dass Quebec und weitere Provinzen mit dem Bund in Konflikt um mehr finanzielle Autonomie gerieten, welcher 1937 in Quebec in der Errichtung einer provinziellen Umsatz- und Verbrauchssteuer resultierte. Erst durch die steigende Dominanz der Provinzen kam es im weiteren Kontext von Urbanisierung und Industrialisierung zu verstärktem sozialstaatlichen Handlungsbedarf und damit verknüpft auch zu mehr finanzieller Autonomie. Eine weitere direkte Auswirkung der Globalisierung waren Anfang der 90er Jahre das Handelsabkommen mit den USA und Mexiko. In Verbindung mit der außenwirtschaftlichen Handlungskompetenz Quebecs führte es dazu, dass die Exporte und die 1052 Vgl. Broschek 2009: 258. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 334 Wirtschaftskraft der Provinz in 20 Jahren um 30% gestiegen sind.1053 Dazu kam, dass sich die provinziellen Ökonomien nicht nur dem Weltmarkt, sondern auch füreinander öffneten und dadurch nicht nur mehr Wirtschaftskraft generieren konnten, sondern auch mehr Selbstbewusstsein. Die andere Seite der Medaille war die Tatsache, dass diese Erfolge nur im Verbund mit Kanada erzielt werden konnten, da die gemeinsame Währung, die starke kanadische Wirtschaft, sowie die Bedeutung Kanadas als Wirtschaftspartner erst dazu geführt haben, dass das Handelsabkommen mit den USA zustande gekommen ist. Hinzu kamen die Bundestransfers, die zwar keinen besonders großen Anteil im quebecer Haushalt ausmachen, aber dennoch ein gutes Zubrot bedeuten. Für Quebec stand jedoch nie außer Frage, dass vor allem nach der stillen Revolution der föderale Einfluss gering gehalten werden musste und es gleichzeitig durch fiskale und wirtschaftliche Handlungshoheit ermöglicht wurde, der Nation Wohlstand und Selbstbewusstsein in der Globalisierung zu geben. Fazit: Quebec und die Globalisierung – relative Autonomie Quebec hat eine lange Geschichte des Kampfes um Eigenstaatlichkeit und Anerkennung der kulturellen und sprachlichen Sonderstellung in Kanada hinter sich, die im Unterschied zu Flandern und Südtirol davon geprägt ist, dass sich Quebec freiwillig mit dem anglophonen Kanada in der Union zusammengeschlossen hatte. Aus dieser Sicht heraus verwundert es einerseits nicht, dass hinsichtlich des State-Buildings konstatiert werden kann, dass Quebec beinahe alle relevanten Komponenten einer Verfassung in einzelnen Dokumenten verankert hat. Was andererseits nicht in dieses Bild der relativen Eigenstaatlichkeit passt, ist das Fehlen einer Verfassung, die diese Dokumente nicht nur zusammenfassen, sondern auch auf eine andere Ebene heben würde. Die Angst der Denationalisierung und des Machtverlustes wurden nicht nur im Gegenspiel mit Kanada immer wieder deutlich, sondern auch hinsichtlich der Globalisierungsprozesse, denen natürlich auch Quebec unterworfen war. Deshalb versuchte die Provinz mittels des Erringens von Gesetzgebungskompetenzen, diesen Effekten beikommen zu können, was beispielsweise der erfolgreiche Kampf um die Deutungshoheit der Migrationspolitik verdeutlicht. Anfangs noch den gesamtstaatlichen Regeln unterworfen, konnte Quebec nicht nur eine weitere legislative Kompetenz erreichen, sondern über die Steuerung der Einwanderung in die Provinz regeln, dass die frankophone Kultur vor allem durch Migranten gestützt wird, die ebenfalls des Französischen mächtig sind und damit die französische Kultur-, Sprach- und Bildungswelt Quebecs bereichern. Aber auch die wirtschafts- und außenpolitischen Kompetenzen führten immer wieder dazu, dass Quebec im Zuge der Globalisierung an verschiedenen Stellen der internationalen Politik und Wirtschaft als eigenständiger Akteur auftreten und agieren konnte. Die Rolle Quebecs als Vertreter einer eigenen Nation und 3.4. 1053 Vgl. Government of Québec (Hrsg.): Le Québec bénéficie de son appartenance au Canada, 1. Juni 2012. 3. Die Region Québec 335 damit als ebenbürtiger Partner hat dem Auftreten der franko-kanadischen Entscheidungsträger auf internationalem Parkett eine höhere Wirkmacht gegeben, als dies Vertretern anderer Provinzen möglich gewesen wäre. Dadurch wiederum haben sich vor allem in kultureller, wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Hinsicht mehr Chancen durch weltweite Kooperationen, vor allem im frankophonen Raum ergeben. Auch die Zusammenarbeit mit ähnlich autonomen und starken Regionen auf der Welt haben die Handlungsfähigkeit Quebecs unterstrichen, wie es beispielsweise mit Bayern der Fall ist, indem beide Regionen durch mehr als 500 Abkommen gemeinsame Forschung und Wirtschaftsförderung betreiben. Dass Abkommen mit der EU und vor allem Frankreich ebenfalls zum staatlichen Handeln Quebecs gehören, ist in Zeiten der Globalisierung nur eine logische Konsequenz. Zuletzt ist in der Riege der separatistischen Staaten außerdem relevant, dass Quebec als eine der wenigen Regionen weltweit ohne föderale Zustimmung ein Referendum zur Abspaltung abhalten kann. Auch diese Tatsache ist nur durch offensive Politik, Fokussieren auf die Provinz als Nation und ein positives Gerichtsurteil möglich gewesen und verdeutlicht, dass Quebec imstande ist, durch die relative Eigenständigkeit einen konfrontativen Kurs gegenüber dem Föderalstaat einzunehmen, was sich durch alle Politikbereiche zieht. Insgesamt hat es Quebec geschafft, auch ohne Verfassung, als quasi-staatlicher Akteur hinsichtlich der Außenbeziehungen und der Migration, als die beiden großen von der Globalisierung betroffenen Bereiche, aufzutreten. Hand in Hand gehen in Quebec auch stets das State- und Nation-Building, da die Identität in der provinzpolitischen Strategie immer die wichtigste Säule des Überlebens in einem Meer der anglophonen Nachbarn war und auch heute noch ist. Basierend auf dem Verständnis, dass sich Quebec freiwillig mit dem anglophonen Kanada zusammengeschlossen hat und damit als Gründernation einen Sonderstatus in Kanada einnehmen muss, waren Konflikte mit dem Bundesstaat auf der Tagesordnung. Die Existenz eines eigenen Staates, dessen Bewusstsein erst durch die Stille Revolution in alle Bereiche des Lebens durchgedrungen ist, war immer untrennbar verbunden mit dem frankophonen Erbe in Sprache, Kultur und Rechtstradition. Durch die weitreichenden Gesetzgebungskompetenzen wurde dieses Selbstbewusstsein noch unterstrichen, weshalb der Kampf um den Erhalt der Sprache dem Sprachenstreit in Belgien ähnelt. Dieser Sprachenschutz ist allerdings mehr eine eigene Sprachgesetzgebung und ähnelt weniger dem südtiroler Minderheitenschutz, auch wenn die Unterdrückung ähnlich der Situation in Flandern und Südtirol war. Die Macht über eine offensive Politik der Provinz eine eigene Sprache verleihen und darauf aufbauend die Sprachgesetze und -realitäten in Quebec lenken zu können, ist ebenfalls dem Staatsverständnis und der Historie zu verdanken. Dabei ist das Beispiel Quebec auch nicht mit den anderen Fällen zu vergleichen, da die Abhängigkeiten zwischen Provinz und Staat so weder in Belgien noch in Italien gegeben sind. Historisch gesehen musste die Provinz durch das lange anglophone Übergewicht in Wirtschaft, Politik und Kultur erst lernen, die Macht einzufordern. Aber mit der Stillen Revolution und den Veränderungen wurde diese Identität offensiver gelebt. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 336 Der Unterschied in den Strategien zwischen Staat und Provinz traten auch hinsichtlich der Migration und der Globalisierung zu Tage. Während der Staat als Einwanderungsland auf einen Multikulturalismus setzte, fokussiert sich Quebec aus der Befürchtung des Identitätsverlustes oder der Marginalisierung des Französischen auf die Interkulturalität. Da das Französische mit dem Erhalt des Staates verbunden war, galt es seit dem Beginn der Einwanderung immer die Identität Quebecs inmitten der anglophonen Übermacht erhalten und fördern zu können. Auch deshalb wird bis heute die Strategie verfolgt, dass das Französische als Sprache der Gesellschaft von jedem Migranten und Bewohner Quebecs verstanden und gesprochen werden muss, unabhängig davon, welche Sprache im Privaten die erste Sprache ist. Damit konnte sich Quebec einerseits als Nation erhalten, die Identität auf Basis der Sprache retten und andererseits im Zusammenspiel mit dem Bund stets als starke Einheit auftreten. Durch die Zweisprachigkeit, die Quebec in den Schulen vorgibt, bereitete der Staat aber auch die kommenden Generationen für die Herausforderungen und Chancen der Globalisierung vor und fokussiert sich nicht ausschließlich auf Französisch, was den Entwicklungen nicht gerecht werden würde. Die erwähnte Vernetzung mit der Frankophonie weltweit verstärkt diese Strategie noch weiter, auch wenn es für Quebec stets schwierig war, diese Verbindung ohne eine direkte Grenze zu einem anderen frankophonen Sprachgebiet zu erhalten, im Gegensatz zu Flandern und Südtirol, die die Sprachen der jeweiligen Nachbarländer sprechen. Der Rückzug ins Nationale und das Beharren auf das Frankophone sind deshalb nicht weltfremde Strategien in einer globalen Welt, sondern überlebenswichtige Faktoren. Sie waren bisher auch mit Erfolg gesegnet, weshalb sich Quebec durch die Verbindung von State- und Nation-Building als quasi-staatliche Entität mit starker Identität behaupten konnte. Verstärkt wurde die Situation des überwiegend erfolgreichen State- und Nation- Buildings durch die großzügig bemessene fiskale Unabhängigkeit. In keinem Bereich wurde allerdings der Konflikt zwischen Bund und Provinz und beiden Staatlichkeiten so deutlich, wie im finanziellen und wohlfahrtsstaatlichen Bereich. Grund für diese konfliktbehaftete Situation ist die Dualität in beiden Bereichen, da sowohl Steuern, als auch Wohlfahrtsstaatsprogramm von beiden Ebenen besetzt werden. Die Notwendigkeit die provinzielle Politik auch selbstständig finanzieren zu können, hat mehrfach dazu geführt, dass Quebec den Bund auf seine Kompetenzüberschreitung in provinziellen Bereichen hingewiesen hat. Seitdem erheben sowohl Bund als auch die Provinz Steuern auf Einkommen und den Umsatz, wodurch Quebec die Möglichkeit erhalten hat, sich zu großen Teilen selbst finanzieren zu können. Allerdings muss an dieser Stelle auch festgehalten werden, dass immerhin 20% des quebecer Haushaltes aus Bundestransfers stammen, von denen 11% konditionsgebundene Mittel sind und Quebec diese Gelder nicht unabhängig verwenden kann. Die Tatsache, dass der Bund hier in provinzielle Kompetenzen eingreift, ist in den anderen Provinzen jedoch weitaus größer. Quebec hingegen stufte diese Eingriffe als gesetzeswidrig und kompetenz- überschreitend ein, was zu mehreren Konflikten zwischen Bund und Provinz führte. Und letztendlich konnte ein Erfolg verzeichnet werden, indem durch die Möglichkeit des Opting-Out die Provinzen nicht an allen Programmen, die der Bund anbietet, teilnehmen muss, sondern im Gegenzug steuerliche Vergünstigungen bekommt. Die 3. Die Region Québec 337 anfängliche Befürchtung, dass diese Möglichkeit den föderalen Solidaritätsmechanismus in den sozialen Programmen zerstören wurde, konnte jedoch nicht bestätigt werden, da die einzige Provinz, die diese Strategie bisher wählte, Quebec war. Damit ist die Provinz in der Verteilung der Gelder flexibler, kann gleichzeitig den föderalen Einfluss in die provinzielle Politik geringhalten und wenn es sinnvoll erscheint Teil des föderalen sozialen Programms sein. Auch hier ist der Einfluss des Nation-Buildings, sowie der Stillen Revolution überdeutlich zu erkennen, da beide Faktoren dafür sorgen, dass sich Quebec eine Einmischung in ihre Angelegenheiten durch den Föderalstaat verbietet. Diese asymmetrischen Sonderrechte sind im Vergleich zu Flandern und Quebec einmalig und betonen das Selbstverständnis als Gründernation, welches Flandern ebenfalls hätte entwickeln können, was aber nicht der Fall gewesen ist. Im Zusammenspiel mit Globalisierungseffekten zeichnet sich ab, dass Quebec lange nur mit der eigenen Identität beschäftigt war und erst mit steigenden wirtschaftlichen Problemen die Sezessionsbewegung in den Hintergrund getreten ist. Zunächst waren dies die steigende Migration und Industrialisierung, die den Wohlfahrtsstaat nötig machte, der finanziert werden musste. Erst dadurch entstand der Konflikt zwischen den Provinzen und dem Staat, um nach dem Zweiten Weltkrieg die Steuerkompetenzen wieder zu teilen, oder wenn es nach Quebec gegangen wäre, wieder ganz in provinzielle Hand zu geben. Später waren für Quebec im Rahmen der Globalisierung die außenpolitischen Kompetenzen hinsichtlich der Handelsabkommen wie NAFTA hilfreich, indem die Exporte und die Wirtschaftskraft der Provinz dadurch massiv stiegen. Diese Effekte waren hingegen nur im Verbund mit Kanada und einer gemeinsamen Währung möglich. Für Flandern und Südtirol wären diese Währungsprobleme als EU-Mitglieder vermutlich geringer. Insgesamt kann man sagen, dass die Autonomie auch deshalb mittlerweile nur noch ein unbedeutendes Phänomen ist, da Quebec die weitreichende fiskale Autonomie im Wohlfahrts- und Steuerbereich mit den Vorteilen eines gemeinsamen Kanadas und den Bundestransfers verbindet. Quebec ist zwar nicht abhängig von den Zuweisungen aus dem Föderalstaat, wie Flandern oder Südtirol, aber 20% finanzielle Unterstützung sind eine Unterstützung, für die es sich zu bleiben lohnt. Die Handlungsfähigkeit und das Selbstbewusstsein die Rechte Quebecs gegenüber dem Bund einzufordern, genügen Politik und Bevölkerung und die heutigen Generationen sind geprägt von diesem selbstbewussten, relativ autonomen Quebec, weshalb eine Abspaltung für die Mehrheit der Bevölkerung keinen Mehrwert mehr hat. X. Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen 338 Fazit und Ausblick Diese Arbeit hat die Verbindung zwischen Globalisierungsprozessen und regionalen Bewegungen in ausgewählten Regionen aufgezeigt. Der Theorie nach liegen auf drei Ebenen des Systems Gründe, die Einfluss auf regionale Autonomiebewegungen haben. Auf dieser Basis wurde ein Modell gebildet, das auf andere Staaten und Bewegungen angewendet werden kann. Modell – Von der Globalisierung zur Separation. [Eigene Darstellung] XI. Abbildung 107: 339 These 1: Die Globalisierung beeinflusst den Staat Hinsichtlich der Autonomiebewegung stellt sich im Modell die Frage nach den Einflüssen der Globalisierung auf den Nationalstaat. Nach der Analyse des ersten Teils ist die Frage allerdings mehr rhetorischer Natur, da die Existenz dieses Einflusses nicht bestritten werden kann. Keine Gesellschaft, kein Wirtschafts- und auch kein politisches System ist vor den Effekten der Globalisierung geschützt. Dadurch, dass Technologien die Prozesse dahingehend unterstützen, dass die weltweite Vernetzung noch schneller und intensiver vorangetrieben wird, führt die Globalisierung dazu, dass sich einzelne Bevölkerungsgruppen von der Situation bedroht fühlen. Die Gründe für diese Bedrohungen sind ebenso vielschichtig wie das System Staat und reichen von wirtschaftlichen, über identitäre bis hin zu politischen Gründen. Ob die Gefahr dabei tatsächlich real oder nur gefühlt ist, spielt keine Rolle für die Reaktion der Menschen. These 2: Existenz des Globalisierungs-Cleavage & neuer Partei Auf Basis dieser gefühlten oder realen Gefahr entsteht eine Reaktion in der Gesellschaft. Sie äußert sich darin, dass diese Gruppen und ihre Ängste wahrgenommen werden wollen. Sie setzen Vertrauen in den Staat, zu dem sie durch die lange Geschichte des State- und Nation-Building auch Loyalitäten aufgebaut haben. Dabei werden sie zunächst enttäuscht, indem die Trägheit sozialer Systeme sie nicht dazu imstande sein lässt, diese Effekte zeitnah und effektiv aufzulösen. Das führt zum Vertrauensverlust in die etablierten Kräfte und macht im politischen System Platz für eine neue Kraft. Es entsteht der Globalisierungs-Cleavage, dessen Existenz die zweite Frage im Modell ist. Dieser Cleavage wird vor allem von Populisten aufgenommen, die der enttäuschten Menge das Gefühl geben, ernst- und wahrgenommen zu werden. Sie geben vor, schnelle Lösungen für Probleme gefunden zu haben, die von den etablierten Kräften lediglich nicht umgesetzt werden wollen. Damit spalten die neuen Spieler die Gesellschaft anhand mehrerer Punkte, zum Beispiel zwischen Masse und Klasse, oder zwischen nationaler Identität und allem Fremden. Für Italien wird der Nachweis des Cleavages und der gesellschaftlichen Heterogenität schon mit der Betrachtung des Parteiensystems offensichtlich, das von Neugründungen, Spaltungen und Zusammenschlüssen und damit von einer großen Fragmentierung geprägt ist. Die vielen Regierungswechsel in den letzten zwanzig Jahre unterstreichen diese Situation. Dementsprechend lässt sich auch der Globalisierungs-Cleavage nachweisen, indem es einer solchen neuen Kraft dreimal möglich war, das System grundlegend zu beeinflussen. Erleichtert wurde die Situation auch dadurch, dass die Loyalität zwischen Politik und Gesellschaft in Italien traditionell niedrig ist. Bewegungen und Parteien mit Anti-Globalisierungs-, Anti-Eliten- und Anti-Europa- Kurs waren zuerst die Lega Nord, später die Forza Italia und zuletzt das Movimento 5 Stelle. Dabei reichte ihre Ausrichtung von rechtspopulistisch über separatistisch bis hin zur programmatisch flexiblen Catch-All-Partei, womit in allen drei Fällen eine große Menge an Wählern erreicht werden konnte. Kernpunkte dieser Erfolge war XI. Fazit und Ausblick 340 stets die Abgrenzung zu anderen Gruppen. Bei der Lega Nord stand die Wirtschaft im Fokus und der Konflikt zwischen Nord und Süd, bei der Forza Italia die Banken- und Elitenkritik, zumindest bis sie selbst zur Elite wurde und letztendlich beim Movimiento ebenfalls die Elitenkritik, aber auch die Kritik gegenüber der supranationalen Bevormundung. Denationalisierungs-Prozesse und die Abgrenzung zwischen Nation und Fremdem waren und sind auch heute noch bei allen drei Parteien ein Thema, das Wähler generieren konnte. In Belgien ist der Nachweis einer gesamtstaatlichen Partei, die den Cleavage aufnimmt, durch die Trennung der Parteiensysteme schwierig. Die Frage nach dem Globalisierungs-Cleavage konnte bisher nur für Flandern positiv beantwortet werden, da auch nur dort Parteien entstanden sind, die Globalisierungseinflüsse zum Thema machen und damit Wähler erreichten. Es entstanden zwei Parteien, die den Cleavage aufgriffen, der Vlaams Belang und die N-VA, die sich beide nach außen abgrenzen, was aber vor allem den anderen Landesteil betrifft. Sie unterscheiden sich in ihrer Rhetorik und Zielsetzung deutlich, weshalb der VB mittlerweile zum rechtsextremen Spektrum gezählt wird, während die N-VA zur Regierungspartei wurde. Beide streben in unterschiedlicher Intensität die fiskale und auch die politische Autonomie an. Der Globalisierungs-Cleavage in gesamtstaatlicher Hinsicht wird vor allem vom VB repräsentiert, der europakritisch agiert und auch gesellschaftlich extreme Positionen in der Zuwanderung und Migration einnimmt, während sich die N-VA europafreundlich positioniert und die innerstaatliche Abgrenzung vor allem hinsichtlich der Landesteile und Sprachgruppen verfolgt. Die Heterogenität in Belgien wurde dadurch durchaus weiter verstärkt und die Gräben zunehmend tiefer. Allerdings beschränkt sich die Heterogenität weitgehend auf das Thema des Sprachenstreits. Der VB nutzt diese Spaltung und verschärft sie mit Globalisierungsargumenten noch weiter, während die N-VA moderater auftritt. In Kanada konnte der Globalisierungs-Cleavage anhand des Parteiensystems nicht ausgemacht werden, was an zwei Gründen liegt. Einerseits sind die beiden gro- ßen Parteien Brokerage-und Catch-All-Parteien und schaffen es abseits von Konfliktlinien oder versteiften Ideologien die Probleme aufzunehmen und andererseits wurde ein Erfolg neuer Parteien bisher durch das Mehrheitswahlsystem verhindert. Seit dem Zweiten Weltkrieg konnten nur zwei Parteien zu erfolgreichen Drittparteien mit parteipolitischer Relevanz aufsteigen, wobei sich keine von beiden als Anti-Globalisierungspartei positioniert hat. Dem Modell nach kann die These deshalb für Italien und Belgien bestätigt werden, nicht aber für Kanada. Durch die negative Beantwortung der Frage für den Fall Kanada, ist bereits der erste Grund für die zuerst erfolglose und später eingeschlafene Sezessionsbewegung in Kanada gefunden worden. Dadurch, dass die Globalisierung keine neue Kraft hervorgebracht hat und sich der Staat offensichtlich in der Lage sieht, die Globalisierungseffekte zu verarbeiten, konnte sich keine neue Partei herausbilden. Dieser staatliche Erfolg kann auch damit nachgewiesen werden, dass die etablierten Parteien und auch das politische System keinen massiven Vertrauensverlust verzeichnen. Es gibt keinen Globalisierungs-Cleavage und damit keine darauf basierende ge- XI. Fazit und Ausblick 341 sellschaftliche Bewegung in Quebec, die die quebecer Provinzregierung nötigt, den Rückzug in die Provinz zu begehen. These 3: Der Globalisierungs-Cleavage in der Region Vor dem Hintergrund der staatlichen Gesellschaften, abseits von Quebec, die durch die Globalisierung einen Vertrauensverlust in die etablierten Kräfte entwickelt haben, existieren in diesen Staaten Regionen mit Bewegungen, die davon ausgehen, dass sie ohne den Staat den Effekten besser begegnen können. Diese Bewegungen haben politische Relevanz und basieren meist auf einer Partei mit Alleinvertretungsanspruch für die vergleichsweise homogenen Gesellschaften, die der Bewegung politische Macht verleihen. Die Analyse hat sich in den Regionen deshalb auf die Existenz von Volksoder Catch-All-Parties konzentriert, die einerseits die Homogenität belegen und andererseits verdeutlichen, dass die Globalisierung in den Regionen die Homogenität verstärkt und die dortigen Gesellschaften nicht spaltet. Im Modell bedingt deshalb die dritte Frage nach dieser Volkspartei die Entwicklung der Autonomiebewegung. Für Südtirol kann diese Homogenität anhand der SVP als Sammelpartei nachgewiesen werden, die seit dem Zweiten Weltkrieg ungebrochen an der Regierung ist, deren Ergebnisse jedoch stetig zurückgehen. Grund dafür ist, dass sie als andauernde Regierungspartei für die Missstände in der Provinz verantwortlich ist und hinsichtlich der Globalisierungseinflüsse auf Wirtschaft, Politik und Gesellschaft nicht alles verarbeiten konnte. Es entstanden deshalb in Südtirol neue Parteien, die diese Probleme aufgenommen haben. Sie sind in ihren Erfolgen immer noch wenig bedeutend für das politische System und meist im rechtspopulistischen Spektrum aufzufinden. Dabei decken sie sowohl die vertikale als auch die horizontale Abgrenzung in der Gesellschaft ab. Die Kritik bezieht sich deshalb sowohl auf die SVP als Elite, als auch auf Italien und alles andere Fremde in der Region. Durch die ehemalige Unterdrückung und die Angst vor dem Identitätsverlust kann diese Rhetorik auch Erfolg verzeichnen, weshalb vor allem die Freiheitlichen von der SVP Wähler abgreifen konnten. Allerdings ist die SVP nach wie vor eine Volkspartei mit im europaweiten Vergleich herausragenden Ergebnissen. Die Zeit wird zeigen, inwieweit sie diese Homogenität bewahren und den Globalisierungs-Cleavage verhindern kann. Für Flandern kann im Gegensatz dazu keine Homogenität anhand einer Volkspartei nachgewiesen werden. Flandern ist zwar homogen, allerdings nur was die Sprache und die Abgrenzung zu Wallonien betrifft. In 20 Jahren konnte keine der flämischen Parteien nur in die Nähe der absoluten Mehrheit kommen. Es vertreten zwar alle flämischen Parteien die flämische Gesellschaft, allerdings konnte sich bisher keine dieser Parteien den Alleinvertretungsanspruch der ethnischen Gruppe sichern, auch wenn die Christdemokraten bisher mehrheitlich an der Regierung waren. Allerdings rechtfertigen deren Wahlergebnisse keine gesellschaftliche Homogenität, da die Ergebnisse aller Parteien sehr eng zusammen liegen. Der Globalisierungs-Cleavage kann durch das Entstehen und den Erfolg von VB und N-VA nachgewiesen werden, aber auch sie konnten die potentielle Homogenität nur hinsichtlich der Sprache und der flämischen Identität verstärken, nicht aber in XI. Fazit und Ausblick 342 der weiteren inhaltlichen Ausrichtung. Dadurch, dass aber die Ergebnisse der CD&V stetig zurückgehen und gleichzeitig die Erfolge der N-VA zunehmen, wird die Zukunft zeigen, ob die N-VA das Potential zur Volkspartei in Flandern hat. Sie könnte die Bevölkerung zumindest vor dem Hintergrund der Autonomie hinter sich sammeln, da die Christdemokraten dieses Ziel aus den Augen verloren haben. Auch für die kanadische Region Quebec kann die Homogenität über eine Sammelpartei nicht nachgewiesen werden. Dadurch, dass in Quebec wie in Flandern die Parteisysteme auf nationaler und provinzieller Ebene getrennt sind und darüberhinaus die etablierten Parteien eine sehr lange Historie haben, liegt auch hier die Homogenität nur hinsichtlich der Sprache und der Identität vor. Eine neue Partei konnte sich mit der PQ trotzdem etablieren, wobei sie nicht die Globalisierungsfolgen zum Thema hat, sondern den Konflikt zwischen den Sprachgruppen. Ihr Ziel war es, Quebec unabhängig zu machen, womit sie eine große Menge der Bevölkerung für sich gewinnen konnte und sich zur zweitstärksten Kraft in der Provinz entwickelte. Der neue Cleavage verläuft deshalb nicht zwischen Globalisierungsskeptikern und -befürwortern, sondern zwischen Föderalisten und Separatisten. Dass der Separatismus in Quebec keine Mehrheit findet, zeigen aber nicht nur die Ergebnisse der PQ und die Tatsache, dass sie keine Volkspartei ist, sondern auch die beiden verlorenen Referenden. Die Homogenität anhand einer Volkspartei kann dementsprechend nur für Südtirol belegt werden. Für Flandern und Quebec kann sie immerhin hinsichtlich der Sprachgruppen und der Tatsache nachgewiesen werden, dass eine gewisse Menge der Bevölkerung für die Autonomie zu begeistern ist, nicht aber für die Separation. Für Quebec liegt im Modell an dieser Stelle bereits die zweite Begründung für die schwach Separations-/Autonomiebewegung vor. Und auch für Flandern kann hier der erste Faktor dafür gefunden werden, dass die Autonomie oder Separation bisher gescheitert sind. These 4: Separation nur mit quasi-Staatlicher Konfiguration Eine Autonomie-Bewegung macht nur Sinn, wenn das eigenständige Überleben gesichert ist. Diese Eigenständigkeit wurde über die quasi-staatliche Konfiguration der Regionen analysiert, deren Faktoren eine regionale Verfassung, die eigene Identität und Minderheitenrechte, sowie die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sind. Letzteres zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass eine gewisse fiskale Autonomie herrscht und die Region imstande ist, der eigenen Bevölkerung ein Wohlfahrtsstaatsspektrum mindestens auf dem Niveau des Nationalstaates anzubieten. Die parteipolitische Repräsentation als vierter Faktor wurde über die Analyse der Parteisysteme nachgewiesen. Im Modell muss deshalb jeweils die Frage nach dem Vorliegen dieser vier Faktoren beantwortet werden. Fällt eine dieser vier Fragen negativ aus, so kann das Ergebnis ebenfalls keine Separation sein, sondern nur eine Art der Autonomie. Um den Zusammenhang zur Globalisierung und der Ausgangsfrage herzustellen, wurde außerdem beleuchtet, inwieweit die Autonomie in diesen Bereichen auf Globalisierungseffekte zurückzuführen ist. XI. Fazit und Ausblick 343 Für Südtirol ist die Autonomie in nahezu vorbildlicher Art und Weise nachgewiesen worden. So hat die Region mit dem Autonomiestatut eine eigene Verfassung, die sogar international völkerrechtlich abgesichert ist, die Gesellschaft hat eine eigene, sehr starke Identität, die durch den Minderheitenschutz verankert ist und auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit ist in Südtirol, im Gegensatz zur gesamtstaatlichen Wirtschaftsleistung gegeben. Die Globalisierung hatte auf all diese Erfolge Einfluss. Die immer größere Kompetenzübertragung in Verbindung mit der steigenden wirtschaftlichen Autonomie sind auf Effekte der sinkenden nationalstaatlichen Kompetenz zurückzuführen. Währe