Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Melissa Goossens

Autonomiebewegungen im Spiegel der Globalisierung, page I - X

Analyse an den Beispielen Südtirol, Flandern und Quebec

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4460-5, ISBN online: 978-3-8288-7481-7, https://doi.org/10.5771/9783828874817-I

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Politikwissenschaften, vol. 89

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Politikwissenschaft Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Politikwissenschaft Band 89 Melissa Goossens Autonomiebewegungen im Spiegel der Globalisierung Analyse an den Beispielen Südtirol, Flandern und Quebec Tectum Verlag Melissa Goossens Autonomiebewegungen im Spiegel der Globalisierung Analyse an den Beispielen Südtirol, Flandern und Quebec Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag, Reihe: Politikwissenschaft; Bd. 89 Zugl. Diss. Universität Passau 2019 © Tectum Verlag – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 ePDF 978-3-8288-7481-7 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4460-5 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN 1861-7840 Umschlaggestaltung: Tectum Verlag, unter Verwendung des Bildes # 721965244 von Andrei Minsk | www.shutterstock.com Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Danksagung Mein Dank gilt zunächst meinem Doktorvater Prof. Dr. Bernhard Stahl, der mir die Chance zu dieser Arbeit gegeben hat und mich über all die Jahre einmalig unterstützt hat. Maßgeblichen Anteil daran, dass ich dieses Projekt in die richtigen Bahnen und zu einem Abschluss gebracht habe, hat darüberhinaus Dr. Soeren Keil als Betreuer. Seine Unterstützung über Landesgrenzen hinweg hat mir immer wieder gezeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin und sein weltweites Netzwerk war hinsichtlich neuer Impulse, Literatur und Connections unglaublich wertvoll. Durch die Möglichkeit mein Projekt in internationalen Konferenzen präsentieren zu können, durfte ich auch persönlich und fachlich mehr als wertvolle Erfahrungen sammeln, die ohne ihn nur erschwert möglich gewesen wären. Und zuletzt waren die politischen Diskussionen in Zeiten des Brexit und der populistischen Entwicklungen während diverser Wahlen, die in die Zeit der Promotion gefallen sind, immer wieder interessant und spannend, auch oder gerade weil wir uns nicht immer einig waren. Danke Soeren! Neben dieser fachlichen Unterstützung war dieses Projekt finanziell, fachlich und ideell von der Hanns-Seidel-Stiftung gefördert. Prof. Dr. Hans-Peter Niedermaier, Dr. Rudolf Pfeifenrath und Dr. Andreas Burtscheidt gilt hier ebenso mein Dank für pragmatische und persönliche Unterstützung, wie meinen Mitstipendiaten. Diese Gemeinschaft mit euch war an so vielen Stellen so hilfreich. Geteiltes Leid ist halbes Leid und geteilte Freude doppelte Freude. Danke! Außerdem wäre diese Promotion ohne meine Familie nicht möglich gewesen. Mama und Papa, Mathias und Marisa, ihr ahnt nicht, wie wichtig ihr vor allem in den letzten Jahren gewesen seid. Ebenso unendliche Dankbarkeit an Paul: Promotion zu zweit hat das Leben so viel leichter und schöner gemacht. Ihr fünf und eure Unterstützung, euer bedingungsloser Rückhalt, euer Auffangen und der Glauben an mich ist mit nichts aufzuwiegen. Außerdem geht mein Dank an Ingo, meinen sehr kurzen Draht nach Südtirol, für Information, Eindrücke abseits von Politik, Diskussion und Pizza. An Claudi, für die Ehrlichkeit. Und an meine Mädels und all die Freunde, die mich durch diese Zeit getragen haben. Promovieren kann sehr einsam sein. Ohne eure Durchhalteparolen, Aufmunterungen und eueren Zuspruch wäre es deutlich schwieriger gewesen. Für immer Danke. Melissa Goossens Regensburg, 5. November 2018 V Inhaltsverzeichnis Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 1 Konzeptualisierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 3 Aufbau, Fragestellung und Hypothesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 3 Relevanz, Ziel und Zweck der Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 5 Methodik und Methodologie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 6 Forschungsdesign . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1. 7 Methodik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2. 8 Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 15 Globalisierung – Definition nach Held/Mc Grew. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 15 Der Staat – Definition nach Parsons . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 20 Staat und Subsysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1. 20 Staat und Verantwortung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2. 21 Autonomie und Minderheitenrechte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 24 Separation, Sezession, Regionalismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 27 Historischer Abriss der Beispielfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 31 Italien: Südtirol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 31 Belgien: Flandern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 34 Kanada: Québec . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 36 Globalisierung & der Nationalstaat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Teil I. 41 Theorie – AGIL-Schema nach Talcott Parsons . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .V. 43 Anpassung – Das wirtschaftliche System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 46 Zielsetzung – Das politische System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 47 Integration – Das gemeinschaftliche System / Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 48 Latency – Das kulturelle System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 48 VII Globalisierungseinflüsse auf den Nationalstaat. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .VI. 51 Wirtschaft: Gewinner und Verlierer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 51 Adaption – Das Wettbewerbs-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1. 52 Zielsetzung – Das System des Marktes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2. 53 Integration – Das Finanz-System. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3. 56 Latency – Das Regelwerk Soziale Marktwirtschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4. 59 Politik: Denationalisierung und Souveränitätsverlust. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 62 Adaption – Verfassung und Recht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1. 63 Zielsetzung – Die Regierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2. 66 Integration – Das Parteiensystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3. 69 Latency – Demokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4. 72 Gesellschaft: Identitätsverlust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 74 Adaption – Das Bildungssystem. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1. 75 Zielsetzung – Interessenvertretung und das Verbandssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2. 78 Integration – Kommunikation und Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3. 81 Latency – Prinzip des Pluralismus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4. 85 Kultur – Kulturelle Denationalisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 87 Adaption – Die kulturelle Identität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1. 89 Zielsetzung – Sozialisierungssysteme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2. 92 Integration – Kulturleistungen und -Güter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3. 96 Latency – Christlicher Wertekomplex auf Basis der Aufklärung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4. 99 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 102 Der Nationalstaat und seine Cleavages. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Teil II. 107 Cleavage-Theorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .VII. 109 Theorie nach Stein Rokkan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 110 Der neue (Globalisierungs-)Cleavage nach Kriesi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 122 Cleavage-Analyse der Staaten und Regionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .VIII. 129 Die Staaten Italien, Belgien und Kanada . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 130 Italien: Nationale Cleavages und neue politische Kräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1. 130 Belgien: Abbildung der Cleavages im Parteienkonföderalismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2. 145 Kanada: Das konstante und stabile kanadische Parteiensystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3. 164 Fazit: Heterogenität der Nationen! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4. 178 Die Regionen Südtirol, Flandern und Quebec . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 180 Südtirol: Konstanz der Südtiroler Volkspartei (SVP) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1. 180 Flandern: NV-A und VU in ihrer Rolle als Regionalparteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2. 187 Quebec: Der neue Cleavage Föderalisten vs. Separatisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3. 196 Inhaltsverzeichnis VIII Fazit: Homogenität der Regionen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4. 209 Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 211 Die quasi-staatliche Konfiguration der Regionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Teil III. 217 Forschungsansatz: Rokkans Vierphasenschema . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IX. 219 State-building: Die eigene regionale Verfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 223 Nation-building: Sprache als Ausdruck regionaler Identität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 226 Partizipation: Starke regionale parteipolitische Repräsentation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 230 Distribution: Starke, eigenständige regionale Wirtschaftskraft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 230 Analyse: Staatliche Konfiguration in den Regionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .X. 235 Die Region Südtirol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 235 State-building: Das Autonomiestatut der Autonomen Provinz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1. 235 Nation-building: Die deutsche Sprache als Identitätsmerkmal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2. 249 Distribution: Finanzautonomie und Wohlfahrts-Land Südtirol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3. 260 Fazit: Südtirol und die Globalisierung – Vollautonomie jetzt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4. 272 Die Region Flandern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 274 State-building: Das Scheitern einer Flämischen Verfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1. 274 Nation-Building: Flämische Identität und flämische Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2. 282 Distribution: Starke flämische Wirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3. 290 Fazit: Flandern und die Globalisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4. 299 Die Region Québec . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 301 State-building: Die informelle Verfassung Quebecs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1. 302 Nation-building: Selbstbewusste frankophone Sprachinsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2. 312 Distribution: Quebec zwischen Autonomie und Abhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3. 323 Fazit: Quebec und die Globalisierung – relative Autonomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4. 335 Fazit und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .XI. 339 Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355 Inhaltsverzeichnis IX

Chapter Preview

References

Abstract

This research is an important contribution to the discussion about the influence of globalization processes on autonomy movements, since it shows the connection between autonomy efforts in South Tyrol, Flanders and Quebec and the influence of globalization processes on the respective states. On the three levels international, national and regional, the author shows how a new globalization conflict arises between proponents and opponents of globalization, which can affect domestic processes. This phenomenon is reflected in the rise of the various populist parties on both sides of the spectrum and the withdrawal into the national or regional level. With a view to regions with an autonomous movement, regional homogeneity and identity in contrast to the state are growing at the same time. If those regions show additionally a kind of quasi-state-configuration, globalization processes lead to increasing autonomy-movements or even to secession.

Zusammenfassung

Welchen Einfluss haben Globalisierungsprozesse auf Autonomiebestrebungen? Diese Arbeit leistet einen wichtigen Beitrag zu dieser Diskussion, indem sie den Zusammenhang anhand der Autonomiebestrebungen in Südtirol, Flandern und Quebec untersucht. Auf den drei Ebenen International, National und Regional zeigt die Autorin auf, wie ein neuer Gesellschaftskonflikt zwischen Globalisierungsbefürwortern und Globalisierungsskeptikern entsteht, der sich auf innerstaatliche Prozesse auswirken kann. Abbilder dieses Phänomens sind der Aufstieg der diversen populistischen Parteien auf beiden Seiten des Spektrums und der Rückzug ins Nationale oder Regionale. In Regionen mit Autonomiebewegung wachsen gleichzeitig die regionale Homogenität und Identität in Abgrenzung zum Staat. Weisen diese außerdem eine Art quasi-staatliche Konfiguration auf, so führen Globalisierungsprozesse zu zunehmenden Autonomiebestrebungen oder sogar zur Sezession.