Content

1 Einleitung in:

Björn Eichmann, Tobias Erhardt (ed.)

Gesundheitswandern, page 1 - 4

Auswirkungen auf das physische und psychische Wohlbefinden

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4452-0, ISBN online: 978-3-8288-7471-8, https://doi.org/10.5771/9783828874718-1

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Einleitung Bewegung wirkt positiv auf Körper und Seele (Eichmann & Erhardt, 2019). Beobachtet man das weltweite Bewegungsverhalten, zeigt sich jedoch, dass die Prävalenz von Bewegungsmangel in den letzten Jahren weiter zugenommen hat. Dabei stehen die westlichen Industrieländer an dritter Stelle (Guthold, Stevens, Riley & Bull, 2018). Das stellt auch Deutschland vor ein gesellschaftliches und wirtschaftliches Problem. Erhobene Daten zwischen den Jahren 2002 und 2016 konstatieren, dass sich 44% der Frauen und 40% der Männer zu wenig bewegen (Guthold, Stevens, Riley & Bull, 2018). In Europa entstehen dadurch jährliche Kosten von über 80 Milliarden Euro, in Deutschland ca. 9,4 Milliarden direkte und indirekte Gesundheitskosten (Centre for Economics and Business Research. The economic costs of physical inactivity in Europe. An ISCA/Cebr report. 2015 http://inactivity-time-bomb.nowwemove. com.) Die häufigsten Todesursachen in der Bundesrepublik waren im Jahr 2017 die Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese sind mit 37% zahlreicher vertreten als andere Krankheitsbilder (Destatis, 2019). Zu einem der Hauptrisikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen zählt dabei die körperliche Inaktivität (Psaltopoulou et al., 2017). Deshalb ist es wichtig, Menschen in körperliche Aktivität zu bringen und ihnen Freude an der Bewegung zu vermitteln. Das Wandern ist in Deutschland eine beliebte Freizeitbeschäftigung und zugleich eine Möglichkeit, dem Bewegungsmangel vorzubeugen. Es genießt bei der deutschen Bevölkerung große Popularität. Im Jahr 2019 lag das Wandern mit 9,9% auf Platz acht der beliebtesten Freizeitaktivitäten (Statista, 2019). Organisiert finden sich 58 deutsche Gebietswandervereine mit mehr als 3.000 Ortsgruppen und 600.000 Mitgliedern im Deutschen Wanderverband (DWV) zusammen. Der DWV besteht seit über 135 Jahren. Jährlich nehmen mehr als 2000 000 Bürgerinnen und Bürger an Wanderungen der Gebirgs- und Wandervereine in Deutschland teil. Auch das Gesundheitswandern wird im- 1 1 mer beliebter. Seit 2009 werden durch den DWV zertifizierte GesundheitswanderführerInnen ausgebildet. Bis zum Jahresbeginn 2020 wurden bundesweit über 900 davon offiziell zertifiziert. Auf neuen Wegen mit dem Gesundheitswandern Allgemeine Auswirkungen des Wanderns auf den menschlichen Organismus sind bereits untersucht. Es stärkt das Immunsystem, reduziert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Murtagh et al., 2015; Oja et al., 2018), senkt Blutzuckerwerte (Jenkins & Jenks, 2017) und zeigt gesundheitsfördernde Effekte hinsichtlich psychischer Regulation (Brämer, 2008). Hinzu kommen durch den Aufenthalt in der Natur weitere positive Effekte wie die Reduktion von Stress oder die Steigerung der Selbstkompetenz (Brämer, 2007). Sie hat somit eine direkte Wirkung auf die menschliche Gesundheit und dient als weiterer Anreiz für die aktive Bewegung. Die "Natur" gilt dabei als multipler Begriff und hängt vom Bezugsrahmen ab. Gerüche, Geräusche und der visuelle Eindruck spielen dabei eine bedeutende Rolle. Abbildung 1: 1 Einleitung 2 Das Gesundheitswandern verbindet die positiven Aspekte von Bewegung und Natur und erweitert sie durch Übungen aus dem Bereich der motorischen Beanspruchungsformen wie Kraft, Mobilisation und Koordination. Dadurch kann der Inaktivität vorgebeugt und kardiovaskulären Risikofaktoren entgegengewirkt werden. Das Ziel dieser Ausarbeitung ist es, die Auswirkungen des nach dem deutschen Wanderverband (DWV) zertifizierten Gesundheitswanderns zu evaluieren und Empfehlungen im Bereich der Primär- und Sekundärprävention auszusprechen. 1 Einleitung 3

Chapter Preview

References

Abstract

Which specific effects can hiking for health reasons have on body and soul?

This question is at the center of the SRH Study of 2019, which included 59 participants during a period of 2 months. The result: hiking for health reasons is effective! It improves wellbeing, regulates blood pressure, builds up muscles and reduces body fat. Moreover, it motivates the participants to indulge in a more active lifestyle.

Björn Eichmann and Tobias Erhardt give their readers a glimpse into the current science and praxis of health hiking.

Zusammenfassung

Welche spezifischen Wirkungen hat Gesundheitswandern auf Körper und Seele?

Mit dieser Frage befasst sich die SRH Studie 2019, in die 59 Teilnehmer über einen Zeitraum von zwei Monaten eingebunden wurden. Das Ergebnis: Gesundheitswandern wirkt! Es steigert das Wohlempfinden, reguliert den Blutdruck, baut die Muskulatur auf und reduziert das Körperfett. Darüber hinaus motiviert es die Teilnehmer zu einem aktiveren Lebensstil.

Björn Eichmann und Tobias Erhardt ermöglichen den Leserinnen und Lesern einen Einblick in die aktuelle Wissenschaft und Praxis des Gesundheitswanderns.