Literatur in:

Thomas Arnold

Zwischen Fachlichkeit und Fremdbestimmung, page 221 - 228

Eine rekonstruktive Annäherung an Soziale Arbeit in Suchtberatungsstellen

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4453-7, ISBN online: 978-3-8288-7470-1, https://doi.org/10.5771/9783828874701-221

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Soziale Arbeit, vol. 5

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
221 Literatur Abbott, Andrew (1988): The System of Professions. An Essay on the Division of Labor. Chicago und London: University Press Chicago Amering, Michaela, Schmolke, Margit (2012): Recovery. Das Ende der Unheilbarkeit. Bonn: Psychiatrie-Verlag Arnold, Thomas (2014): Sozialpolitik. In: Günter J. Friesenhahn, Daniela Braun und Rainer Ningel (Hg.): Handlungsräume Sozialer Arbeit. Ein Lern- und Lesebuch. Opladen: Budrich, S. 212–222 Arnold, Thomas (2015): Zur Debatte um die Ökonomisierung von sozialen Dienstleistungen. In: Forum Supervision, Heft Nr. 46, S. 30–45 Arnold, Thomas, Korndörfer, Gundolf, (1993): Modellprogramm Aufsuchende Sozialarbeit für langjährig Drogenabhängige. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Bd. 15. Baden-Baden: Nomos Arnold, Thomas, Schmid, Martin, Simmedinger, Renate (1999): Suchthilfe im Krankenhaus: Endbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Bundesmodellprogramms „Drogennotfallprophylaxe/Nachgehende Sozialarbeit“. Das Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.). Baden-Baden: Nomos Becker-Lenz, Roland; Müller, Silke (2009a): Die Notwendigkeit von wissenschaftlichem Wissen und die Bedeutung eines professionellen Habitus für die Berufspraxis der Sozialen Arbeit. In: Roland Becker- 222 Lenz (Hg.): Professionalität in der sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag Becker-Lenz, Roland, Müller, Silke, (2009b): Der professionelle Habitus in der Sozialen Arbeit. Grundlagen eines Professionsideals. Lang: Berlin u. a. BMG (2019), Bundesministerium für Gesundheit. Gesundheitsgefahren. Sucht und Drogen. In: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/gesundheitsgefahren/sucht-und-drogen.html, zuletzt eingesehen am 8.12.2019 Bogner, Alexander (2009): Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfelder. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag Böhl, Hans, Koch, Andreas, Leune, Jost, Redecker, Thomas (2010): Suchthilfe im regionalen Behandlungsverbund. Bestandsaufnahme und Entwicklungspersektive. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.). Hamm Bohnsack, Ralf (2003): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 5. Aufl. Opladen: Leske + Budrich Brast-Ulrich, Friedemann (2010): Inhaltliche, strukturelle und ökonomische Notwendigkeiten einer integrierten Versorgung aus Sicht der ambulanten Suchthilfe. Fachverband Sucht. Heidelberg. Online verfügbar unter www.sucht.de/tl_files/pdf/veranstaltungen/…/brastulrich_f6.pdf, zuletzt geprüft am 01.07.2018 Braun, Barbara, Specht, Sara, Thaller, Rebecca, Künzel, Jutta (2016): Deutsche Suchthilfestatistik 2016. Tabellenband für ambulante Beratungs- und/oder Behandlungsstellen, Fachambulanzen und Institutsambulanzen (Typ 3 und 4). Bezugsgruppe: 3 Alle Betreuungen mit Einmalkontakte. Institut für Therapieforschung. Online: https://www. suchthilfestatistik.de/dshs/aktuelles/detailansicht/a/detail/News/ tabellenbaende-datenjahr–2016-verfuegbar.html, zuletzt eingesehen am 15.11.2018 Literatur 223 DHS 1999, Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (1999): Leistungsbeschreibung für ambulante Beratungs- und Behandlungsstellen der Suchtkrankenhilfe. Erstellt vom Institut für Therapieforschung (IFT), Hamm DHS 2000, Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (2000): Situation und Perspektiven der Suchtkrankenhilfe. Positionspapier 2001, Hamm Dilling, Horst (2011): Taschenführer zur ICD–10-Klassifikation psychischer Störungen. Mit Glossar und diagnostischen Kriterien ICD– 10: DCR–10 und Referenztabellen ICD–10 v.s. DSM-IV-TR. 5. Bern: Huber Elias, Norbert, Scotson, John (1993): Etablierte und Außenseiter. Frankfurt am Main: Suhrkamp Fankhänel, Thomas; Klement, Andreas; Forschner, Lukas (2014): Haus- ärztliche Intervention für eine Entwöhnungs- Langzeitbehandlung bei Patienten mit einer Suchterkrankung (HELPS). In: Sucht Aktuell (2), S. 55–59 FDR 2005, Fachverband Drogen und Rauschmittel (Hrsg.), (2005): Mindeststandards der ambulanten Suchthilfe. Vorschläge des Fachverbandes Drogen und Rauschmittel e.V. zu den Arbeitsgrundlagen von ambulanten Hilfen für Suchtkranke: Hannover Freud, Anna, (1994): Die Identifizierung mit dem Angreifer. In: Dies.: Das Ich und die Abwehrmechanismen. Frankfurt am Main: Fischer Gigerenzer, Gerd (2008): Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. München: Goldmann Hahne, Frank, Molter, Ingo (2016): „Hast du einmal zwei Minuten Zeit?“ – Ein Beitrag zur Beratung zwischen Tür und Angel. In: Hollstein- Brinkmann, Heino, Knab, Maria (Hrsg.), Beratung zwischen Tür und Angel, Professionalisierung von Beratung in offenen Settings. Wiesbaden: Springer, S. 91–112 Literatur 224 Hansjürgens, Rita (2018): „In Kontakt kommen“. Zur Rekonstruktion der Entstehung einer Beziehung zwischen Fachkräften der Sozialen Arbeit und ihren Klient_innen in einer Suchtberatungsstelle. Baden-Baden: Tectum Heiner, Maya (2004): Professionalität in der sozialen Arbeit: Theoretische Konzepte, Modelle und empirische Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer Heintze, Cornelia (2013): Auf der Straße des Erfolgs: Rahmenbedingungen, Umfang und Finanzierung kommunaler Dienste im deutschskandinavischen Vergleich. Marburg: Metropolis Helfferich, Cornelia (2011): Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag Hollstein-Brinkmann, Heino (2016): Herstellung und Definition der Türund-Angel-Situation – oder: Wann ist ein Gespräch Beratung? In: Hollstein-Brinkmann, Heino, Knab, Maria (Hrsg.), Beratung zwischen Tür und Angel, Professionalisierung von Beratung in offenen Settings. Wiesbaden: Springer, S. 17–47 IHRA (2010), International Harm Reduction Association. Was ist Harm Reduction? Eine Erklärung der International Harm Reduction Association. In: https://www.hri.global/files/2010/06/01/Briefing_What_ is_HR_German.pdf, zuletzt eingesehen am 8.12.2019 Kemper, Ulrich (2008): Der Suchtbegriff. Versuch einer Annäherung. In: Jahrbuch Sucht. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.). Geesthacht: Neuland, S. 210–226 Klein, Michael, (2012): Soziale Arbeit in der Suchthilfe – verkannt, unbekannt, unverzichtbar oder was? In: Suchttherapie 13 (04), S. 153–154. Körkel, Joachim, Nanz, Matthias (2016): Das Paradigma Zieloffener Suchtarbeit. In: akzept e.V., Deutsche AIDS-Hilfe, JES e.V. (Hrsg.). 3. Alternativer Drogen- und Suchtbericht 2016. Pabst Science Publishers: Lengerich, S. 196–204 Literatur 225 Körkel, Joachim, Kruse, Gunther (1993): Mit dem Rückfall leben. Abstinenz als Allheilmittel? Bonn: Psychiatrie-Verlag Kraimer, Klaus (2007): Die Einzelfallstudie. Unveröffentlichter Studienbrief. HTW, Saarbrücken Krasney, Otto Ernst (1984): Sozialrechtliche Vorschriften bei der Betreuung Suchtkranker. Hrsg. vom Gesamtverb. für Suchtkrankenhilfe. Kassel: Nicol Kreis, Sebastian (1985): Die Kategorie „Beziehung“ in der Kommunikationsanalyse. Eine linguistische Untersuchung zur Bedeutung des Beziehungsaspektes. Zürich Legnaro, Aldo (1991): Rausch und Sucht als Kulturphänome in MAGS: Prävention zwischen Genuss und Sucht, Düsseldorf, S. 21–27 Moch, Matthias (2012): Die Lücke. Implizites Wissen und das Theorie- Praxis-Verhältnis. In: neue praxis 42 (6), S. 555–565 Müller, Burkhard (2012): Sozialpädagogisches Können. Ein Lehrbuch zur multiperspektivischen Fallarbeit. 7. überarb. und erw. Aufl. Freiburg im Breisgau: Lambertus Neuweg, Georg Hans, (1999): Könnerschaft und implizites Wissen. Zur lehr- und lerntheoretischen Bedeutung der Erkenntnis- und Wissenstheorie Michael Polanyis, Münster: Waxmann Neuweg, Georg Hans, (2015a): Das Schweigen der Könner. Strukturen und Grenzen des Erfahrungswissens. In: Ders.: Das Schweigen der Könner. Gesammelte Schriften zu implizitem Wissen. Münster: Waxmann, S. 19–36 Neuweg, Georg Hans, (2015b): Lehrerhandeln und Lehrerbildung im Lichte des Konzepts des impliziten Wissens. In: Ders.: Das Schweigen der Könner. Gesammelte Schriften zu implizitem Wissen. Münster: Waxmann, S. 209–227 Literatur 226 Nolte, Frank, (2007): „Sucht“ zur Geschichte einer Idee in. In: Dollinger, Bernd; Schmidt-Semisch, Henning (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Suchtforschung. S. 47–58 O’Brian, Charles P.; Volkow, Nora; Li, T-K (2006): What’s in a Word? Addiction Versus Dependence in DSM-V. In: Am J Psychiatry 2006, S. 764–765 Oevermann, Ulrich (1996): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In: Arno Combe und Werner Helsper (Hg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 70–182 Oevermann, Ulrich, Allert, Tilman; Konau, Elisabeth, (1980): Zur Logik der Interpretation von Interviewtexten. Fallanalyse anhand eines Interviews mit einer Fernstudentin. In: Heinze, Thomas, Klusemann, Hans-W. und Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.): Interpretationen einer Bildungsgeschichte. Überlegungen zur sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Bensheim: Päd.-extra-Buchverlag, S. 15–69 Oevermann, Ulrich; Allert, Tilman; Konau, Elisabeth; Krambeck, Jürgen (1979). Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.): Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart: Metzler, S. 352–434 Parsons, Talcott (1951): The Social System. Glencoe: Free Press Polanyi, Michael (1985): Implizites Wissen. Frankfurt am Main: Suhrkamp Preuß-Ruf, Ulrike (2012): Ambulante Suchthilfe in Psychosozialen Beratungsstellen. In: Hans Joachim Abstein und Sigmund Gastiger (Hg.): Methoden der Sozialarbeit in unterschiedlichen Arbeitsfeldern der Suchthilfe. Freiburg im Breisgau: Lambertus, S. 53–70 Rometsch, Wolfgang (2012): Nur multidisziplinär kann Suchthilfe geleistet werden. In: Suchttherapie (13) Heft 4, S. 152 Literatur 227 Rüegger, Cornelia (2011): Die soziale Dimension psychischer Krankheit und Gesundheit. Eine handlungstheoretische Wissensbasis der Klinischen Sozialen Arbeit in der Psychiatrie. Coburg: ZKS-Verlag Scheerer, Sebastian (1995): Sucht. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Schmid, Martin (2003): Drogenhilfe in Deutschland: Entstehung und Entwicklung 1970–2000. Frankfurt am Main: Campus Sommerfeld, Peter; Dällenbach, Regula; Rüegger, Cornelia (2016): Klinische Soziale Arbeit und Psychiatrie. Entwicklungslinien einer handlungstheoretischen Wissensbasis. Wiesbaden: VS-Verlag Sommerfeld, Peter; Hollenstein, Lea; Calzaferri, Raphael (2011): Integration und Lebensführung. Ein forschungsgestützter Beitrag zur Theoriebildung der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag Spode, Hasso (1993): Die Macht der Trunkenheit: Kultur und Sozialgeschichte des Alkohols in Deutschland; Opladen: Leske und Budrich Staub-Bernasconi, Silvia (2007a): Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft. Systemtheoretische Grundlagen und professionelle Praxis – Ein Lehrbuch. Bern: Haupt Staub-Bernasconi, Silvia (2007b): Vom beruflichen Doppel-zum professionellen Tripelmandat. Wissenschaft und Menschenrechte als Begründungsbasis der Profession Soziale Arbeit [PDF]. Abgerufen von http://www.avenirsocial.ch/de/p42000233.html Streek, Ulrich (2013): Implizites Beziehungswissen. In: Psychotherapeut (58), Heft 2, S. 143–151 Stern, Daniel N., u. a. (The Boston Change Process Study Group) (2012): Veränderungsprozesse. Ein integratives Paradigma. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel Watzlawick, Paul; Beavin, Janet H.; Jackson, Don D. (2007): Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 11., unver- änd. Aufl. Bern: Huber Literatur 228 Literatur Wernet, Andreas (2009): Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag Wirth, Wolfgang 1982, Inanspruchnahme sozialer Dienste. Bedingungen und Barrieren. Frankfurt/Main: Campus

Chapter Preview

References

Abstract

In Germany, between 1.5 and 2 million people are considered alcohol dependent. The annual economic cost of this dependency is estimated at 40 billion Euros. The system of alcohol support services, meanwhile contains many different options. Alcohol advice centres play an important role in linking different assistance services within the rehabilitation process. Given this, what is the specific job of social workers within the framework of alcohol counselling? This analysis identifies the subjective perspective of social workers from the institutional background.

Zusammenfassung

In Deutschland haben zwischen 1,5 und 2 Millionen Menschen eine Abhängigkeit von Alkohol entwickelt, und zwischen 1,4 und 1,9 Millionen Menschen weisen einen sogenannten missbräuchlichen Konsum von alkoholischen Getränken auf. Die damit verbundenen jährlichen volkswirtschaftlichen Kosten werden auf 40 Milliarden Euro beziffert.

Das Hilfesystem für die Rehabilitation von der Krankheit „Sucht“ ist inzwischen sehr ausdifferenziert. Suchtberatungsstellen nehmen zwischen den Teilsystemen eines Rehabilitationsprozesses eine wichtige Brückenfunktion ein. Ihre gesellschaftliche Bedeutung ist unbestritten, ihre Verbreitung, ihre Reichweite und ihre Ressourcenausstattung sind hingegen relativ unbestimmt.

Welche Aufgaben nehmen Fachkräfte der Sozialen Arbeit in diesem Rahmen und im Kontext des Aufgabenspektrums von Suchtberatungsstellen wahr? Gegenstand der vorliegenden Analyse sind die subjektiven Repräsentationen von Fachkräften im Spiegel der Gegebenheiten dieses Handlungsfeldes.