Content

2 Forschungsinteresse bzw. Arbeitshypothese in:

Barbara Bowert

Das Krankenhaus "zwischen" Funktionssystemen und Organisation, page 5 - 6

Eine systemtheorietische Analyse über die Wirkung bzw. Nicht-Wirkung gesellschaftlicher Erwartungen auf die Strukturen von Krankenhäusern

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4439-1, ISBN online: 978-3-8288-7456-5, https://doi.org/10.5771/9783828874565-5

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Sozialwissenschaften, vol. 94

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
2 Forschungsinteresse bzw. Arbeitshypothese 5 2 Forschungsinteresse bzw. Arbeitshypothese Aus den Vorüberlegungen ergibt sich die Arbeitshypothese, dass nicht geklärt ist, wie Ansprüche und Erwartungen der Gesellschaft in die Organisation Krankenhaus „gelangen“ und sich dort „Geltung verschaffen“ können. Es scheint Wirkungen in einem Krankenhaus zu geben, die in welcher Weise auch immer durch Funktionssysteme ausgelöst werden (könnten). Zu beobachten ist, dass bei diesen Wirkungen eine hohe Diversität zu verzeichnen ist. So stellt sich die Frage, ob und wie Strukturen im Krankenhaus in Folge von Anforderungen der Gesellschaft entstehen. Ziel ist es, eine Antwort auf diese Frage zu finden und die Wirkung bzw. Nicht-Wirkung gesellschaftlicher Erwartungen auf die Strukturen von Krankenhäusern zu erforschen. Zur Manifestation, Anpassung oder Verwerfung dieser Arbeitshypothese erfolgt eine Annäherung an das Forschungsfeld, eine Auseinandersetzung mit dem theoretischen Hintergrund und systematische Literaturrecherchen zu den jeweiligen Themengebieten.

Chapter Preview

References

Abstract

At first, there is a systematic examination of Niklas Luhmann's sociological systems theory in order to comprehend the essential fundamental terms in all their facets. Building on this, the hospital is inspected more closely within a modern, functionally differentiated society, and it is analysed whether and how structures in such organisations arise as a result of society's requirements. It is based on the fact that the healthcare system has a firm place in the health policy and public discourse, but follows different rules than other areas of social life. Health is an undisputed good – possibly even the highest good in society – and is therefore outside of all ideological controversy. Numerous and highly different influences affect the institutions in which medical treatment takes place, such as from business, law, politics and science.

Zusammenfassung

Zunächst erfolgt eine systematische Auseinandersetzung mit der soziologischen Systemtheorie von Niklas Luhmann, um die wesentlichen Grundbegriffe in all ihren Facetten zu erfassen. Darauf aufbauend wird das Krankenhaus innerhalb einer modernen, funktional differenzierten Gesellschaft genauer betrachtet, und es wird analysiert, ob und wie Strukturen in derartigen Organisationen in Folge von Anforderungen der Gesellschaft entstehen. Zugrunde gelegt wird, dass das Gesundheitswesen einen festen Platz im gesundheitspolitischen und öffentlichen Diskurs einnimmt, jedoch anderen Regeln folgt als andere Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Denn Gesundheit ist ein unumstrittenes Gut – möglicherweise sogar das höchste Gut in der Gesellschaft – und steht somit außerhalb aller ideologischen Kontroversen. Dabei wirken viele, hochgradig unterschiedliche Einflüsse auf die Institutionen ein, in denen Krankenbehandlung stattfindet, wie z. B. aus Wirtschaft, Recht, Politik und Wissenschaft.