Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Maria Marquard

Staatliche Eingriffe in glaubensbedingt reduzierte Freiheiten, page I - XVIII

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4433-9, ISBN online: 978-3-8288-7447-3, https://doi.org/10.5771/9783828874473-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Maria Marquard Staatliche Eingriffe in glaubensbedingt reduzierte Freiheiten Maria Marquard Staatliche Eingriffe in glaubensbedingt reduzierte Freiheiten Tectum Verlag Maria Marquard Staatliche Eingriffe in glaubensbedingt reduzierte Freiheiten Zugl. Diss. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 2019 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 ePDF 978-3-8288-7447-3 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4433-9 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlaggestaltung: Tectum Verlag Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Für meine Eltern, für Oma und Opa Vorwort Die vorliegende Arbeit wurde im Wintersemester 2019/2020 von der Juristischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg als Dissertation angenommen und zum Druck freigegeben. Rechtsprechung und Literatur wurden bis November 2018 berücksichtigt. An dieser Stelle möchte ich mich vor allem bei meinem Doktorvater Herrn Professor Dr. Martin Borowski für die sehr gute Betreuung der Arbeit bedanken. Unser gemeinsames Interesse an der verfassungsrechtlich garantierten Glaubensfreiheit und unsere langen Gespräche hierüber sind das Fundament dieser Arbeit. Seine kritischen Fragen und weiterführenden Ideen haben mich stets zum Nachdenken angeregt und waren für mich somit eine große Bereicherung. Mein Dank gilt auch Herrn Professor Dr. Hanno Kube, LL.M. (Cornell) für seine spontane Bereitschaft das Zweitgutachten zu erstellen. Außerdem danke ich Herrn Professor Dr. Klaus-Peter Dolde und Herrn Dr. Rainard Menke sowie allen Kolleginnen und Kollegen, die es mir ermöglicht haben, neben meiner beruflichen Tätigkeit diese Arbeit fertigzustellen. Mein besonderer Dank gilt meinem Mann Dr. Jonas Marquard, der zu dieser Arbeit nicht nur durch fleißiges Korrekturlesen beigetragen hat, sondern insbesondere durch seine seelische, moralische und kulinarische Unterstützung. Schließlich danke ich meinen Eltern und meinen Geschwistern Johanna und Jonathan, meiner Oma sowie meinen treuen Weggefährtinnen Elisa Degner, Hannah Bruch, Maria Lange und Verena Hettche für ihre uneingeschränkte Unterstützung, nicht nur während meiner Promotion, sondern in allen Lebenslagen. Stuttgart, Dezember 2019 Maria Marquard VII Inhaltsverzeichnis Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Ziel und Gegenstand der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 1 Glaubensbedingt reduzierte Freiheiten als Problem des Schutzbereichs. . . . . . . . . .1. 2 Die Besonderheit glaubensbedingt reduzierter Freiheiten auf Eingriffsebene . . . .2. 5 Ausgangslage und Gang der Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 6 Das Problem des Schächtens als Ausgangspunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 6 Die Helmpflicht für Sikhs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 8 Der Gang der Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 9 These . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 10 Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Teil 1: 11 Grundrechtsdogmatische Grundlagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. Abschnitt: 11 Die Bestimmung des Schutzbereichs von Abwehrrechten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A. 11 Terminologie und Struktur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 11 Der Begriff des Schutzbereichs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 11 Das Verhältnis von Schutzbereich und Eingriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 13 Der Grundrechtstatbestand als Grundlage eines prima facie-Rechts . . . . . . . . . .3. 14 Schutzbereichstheorien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 17 Weite Schutzbereichstheorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 18 Enge Schutzbereichstheorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 19 Einschränkung durch Auslegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 21 Einschränkung durch schutzbereichsimmanente Grenzen . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 22 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 24 Argumente und Gegenargumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 25 Das Argument der Transparenz und Rechtssicherheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 25 Das Argument der umfassenden Rechtfertigungspflicht . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 27 IX Das Unredlichkeitsargument . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 29 Stellungnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 30 Der Eingriffsbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .B. 32 Der klassische Eingriffsbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 33 Der moderne Eingriffsbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 35 Die Beeinträchtigung beim Grundrechtsträger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 36 Faktische und mittelbare Grundrechtseingriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 37 Faktische Grundrechtseingriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 37 Mittelbare Grundrechtseingriffe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 38 Unbeabsichtigte Beeinträchtigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 39 Intensität der Beeinträchtigung als Begrenzungskriterium. . . . . . . . . . . . . . . .c. 40 Allgemeiner Bagatellvorbehalt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 40 Erhöhte Eingriffsintensität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 42 Die Zurechenbarkeit des Eingriffs zum Hoheitsträger. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 44 Die Äquivalenzformel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 44 Weitere Zurechnungskriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 45 Aktivierung einzelner klassischer Eingriffsmerkmale . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 45 Finalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 45 Unmittelbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 46 Zwangsähnlichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 47 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 49 Normative Zurechnungskriterien aus dem Zivil- und Strafrecht . . . . . .bb. 49 Vorhersehbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 50 Eigenverantwortlichkeit des Grundrechtsträgers. . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 52 Schutzzweck der Norm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 53 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 55 Fazit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .C. 56 Grundlagen zur Glaubensfreiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. Abschnitt: 57 Die Glaubensfreiheit des Grundgesetzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A. 57 Die Struktur des Art. 4 GG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 57 Die Gewissensfreiheit als eigenständiges Grundrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 58 Die Glaubensfreiheit als einheitliches Grundrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 60 Der Inhalt der Einzelgewährleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 61 Glaubensfreiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 61 Bekenntnisfreiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 62 Inhaltsverzeichnis X Religionsausübungsfreiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 62 Zweck der Trennung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 63 Argumente und Gegenargumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 64 Wortlaut und Struktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 65 Die Entstehungsgeschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 66 Begriffliche Trennung der Einzelgewährleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 68 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d. 70 Der Schutzbereich der Glaubensfreiheit aus Art. 4 Abs. 1 und 2 GG . . . . . . . . . . . . . . .II. 70 Der personelle Schutzbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 70 Natürliche Personen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 70 Juristische Personen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 71 Der sachliche Schutzbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 74 Die Schutzbereichsmerkmale der Glaubensfreiheit und ihre Bestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a. 74 Die formelle Definitionshoheit des Staates. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 74 Die materiellen Auslegungskriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 75 Das Gebot der weltanschaulich-religiösen Neutralität . . . . . . . . . . .(1) 76 Das Selbstverständnis des Grundrechtsträgers . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 77 Die Formel des Bundesverfassungsgerichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 78 Der Meinungsstand in der Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 79 Beurteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(5) 80 Etablierte Begriffsmerkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 81 Sinnstiftendes System zur Deutung der Welt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 82 Ganzheitlicher Ansatz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 82 Transzendenz oder Immanenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 83 Subjektives Element . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 85 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 85 Die Reichweite des sachlichen Schutzbereichs der Glaubensfreiheit . . . . . .b. 85 Die Formel des Bundesverfassungsgerichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 86 Schutz des forum internum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 86 Schutz des forum externum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 87 Kritik an der Formel des Bundesverfassungsgerichts . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 88 Schutzbereichsverengende Ansätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 89 Traditionsbezogene Eingrenzungskriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 89 Der christlich-abendländische Kulturkreis als Eingrenzungskriterium. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (a) 90 Die Kulturadäquanzformel als Eingrenzungskriterium . . . . . .(b) 92 Inhaltsverzeichnis XI Die traditionellen Formen der Glaubensausübung als Eingrenzungskriterium. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (c) 93 Stellungnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(d) 94 Handlungsbezogene Eingrenzungskriterien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 95 Die Begrenzung des Schutzbereichs auf Kultushandlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (a) 96 Die Begrenzung des Schutzbereichs auf spezifisch religiöse Handlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (b) 97 Das Erfordernis der objektiven Erkennbarkeit des Glaubensbezugs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (c) 98 Ausschluss wirtschaftlicher und politischer Betätigungen . .(d) 100 Die Begrenzung des Schutzbereichs auf zwingende Glaubensvorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (e) 101 Ausschluss gewalttätiger Handlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(f) 104 Stellungnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(g) 104 Die negative Glaubensfreiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd. 105 Der Eingriff in die Glaubensfreiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 106 Der Grundrechtseingriff nach dem weiten Eingriffsverständnis . . . . . . . . . . . . . . .1. 107 Faktische und mittelbare Beeinträchtigungen als Grundrechtseingriffe . . . . . .2. 108 Staatliche Warnungen vor Glaubensgemeinschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 108 Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 108 Die Literaturansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 110 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 111 Die Konfrontation mit religiösen Symbolen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 112 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 114 Die verfassungsrechtliche Rechtfertigung des Eingriffs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 115 Die Theorie der Schrankenleihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 116 Art. 140 GG i.V.m. Art. 136 Abs. 1 WRV als Schranke der Glaubensfreiheit. . . .2. 117 Wortlaut. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 119 Systematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 120 Entstehungsgeschichte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 122 Telos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d. 125 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .e. 126 Verfassungsimmanente Schranken der Glaubensfreiheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 127 Das Prinzip der praktischen Konkordanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 127 Die Ermittlung verfassungsimmanenter Grundrechtsschranken. . . . . . . . . . .b. 129 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .V. 130 Inhaltsverzeichnis XII Die Glaubensfreiheit aus Art. 9 EMRK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .B. 131 Die Europäische Menschenrechtskonvention als völkerrechtlicher Vertrag . . . . . . .I. 131 Der Schutzbereich der Glaubensfreiheit aus Art. 9 Abs. 1 EMRK . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 134 Der personelle Schutzbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 134 Der sachliche Schutzbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 135 Der Eingriff in die Glaubensfreiheit aus Art. 9 Abs. 1 EMRK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 137 Die Schranken des Art. 9 Abs. 2 EMRK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 139 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .V. 142 Die Glaubensfreiheit aus Art. 10 Abs. 1 GRCh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .C. 142 Der Anwendungsbereich der Europäischen Grundrechtecharta . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 143 Die Auslegung der Glaubensfreiheit aus Art. 10 Abs. 1 GRCh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 146 Islam, Judentum und Sikhismus – die relevanten Glaubenslehren . . . . . . . . .3. Abschnitt: 149 Das Schächten im Islam und Judentum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A. 149 Das Schächten im Islam. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 150 Die Konzeption der islamischen Glaubensvorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 150 Die islamischen Schächtvorschriften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 153 Religiöse Vorschriften für Muslime aus nichtislamischen Ländern . . . . . . . . . . . .3. 155 Schächten als religiöse Verpflichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 156 Schächten und Fleischverzehr zu Festtagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 156 Schächten und Fleischverzehr im Alltag. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 157 Das Betäubungsverbot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 159 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 161 Das Schächten im Judentum. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 162 Die Konzeption der jüdischen Glaubensvorschriften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 162 Die jüdischen Schächtvorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 164 Das Betäubungsverbot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 166 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 168 Der Sikh-Turban . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .B. 169 Sikhismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 169 Der Turban . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 173 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 174 Inhaltsverzeichnis XIII Die relevanten Regelungen des Tierschutzgesetzes und der Straßenverkehrsordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4. Abschnitt: 176 Die Regelungen des Tierschutzgesetzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A. 176 Der Grundsatz der Betäubungspflicht nach § 4a Abs. 1 TierSchG . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 176 Die Ausnahme nach § 4a Abs. 2 Nr. 2 TierSchG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 178 § 4a Abs. 2 Nr. 2 Alt. 1 TierSchG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 178 § 4a Abs. 2 Nr. 2 Alt. 2 TierSchG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 179 Die betroffenen Personen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 180 Der Schlachter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 180 Die gläubigen Kunden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 181 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 182 Die Tatbestandsmerkmale der „zwingenden Vorschriften“ einer „Religionsgemeinschaft“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4. 182 Die Helmpflicht für Motorradfahrer im Straßenverkehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .B. 184 Die Regelungen der Straßenverkehrsordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 184 The motorcycle Crash-Helmets (Religious Exemption) Act, 1976 . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 186 Staatliche Eingriffe in glaubensbedingt reduzierte Freiheiten . . . . . . . . . .Teil 2: 189 Rechtsprechung und Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. Abschnitt: 189 Die Rechtsprechung zum Schächten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A. 189 Die Rechtsprechung vor Einführung des § 4a TierSchG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 190 Die Rechtsprechung vor dem Schächturteil des Bundesverfassungsgerichts . . . . .II. 191 Das Urteil des Verwaltungsgerichts Hamburg vom 14. September 1989 . . . . .1. 191 Die Urteile der Oberverwaltungsgerichte Hamburg und Nordrhein- Westfalen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 193 Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Hamburg vom 14. September 1992 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a. 193 Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen vom 21. Oktober 1993 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b. 194 Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 15. Juni 1995 . . . . . . . . . . . . . . .3. 195 Analyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 196 Die Unterscheidung von Glaubensvorschrift und Befolgungsvarianten . . .a. 196 Die Glaubensvorschrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 197 Die Befolgungsvarianten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 197 Inhaltsverzeichnis XIV Konsequenzen auf Eingriffsebene. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 199 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 200 Das Schächturteil des Bundesverfassungsgerichts vom 15. Januar 2002 . . . . . . . . .III. 201 Sachverhalt und Entscheidungsgründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 201 Analyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 203 Bewertung des Urteils in der Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 203 Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 205 Die Glaubensfreiheit des beschwerdeführenden Metzgers . . . . . . . . . . .aa. 205 Wortlautanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 205 Umgehung grundrechtsdogmatischer Probleme. . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 206 Die Glaubensfreiheit der muslimischen Kunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 207 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 209 Die Rechtsprechung nach dem Schächturteil des Bundesverfassungsgerichts . . . .IV. 210 Die Entscheidung des EGMR Cha`are Shalom ve Tsedek ./. Frankreich . . . . . . . . . . . .V. 212 Entscheidungsgründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 212 Sondervotum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 213 Analyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 213 Schutzbereichsebene. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 213 Eingriffsebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 215 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 215 Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 25. Mai 2018 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .VI. 216 Sachverhalt und Entscheidungsgründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 216 Schlussanträge vom 30. November 2017 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 219 Analyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 220 Schutzbereichsebene. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 220 Eingriffsebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 221 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 223 Ergebnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .VII. 224 Die Behandlung des Schächtens in der Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .B. 225 Behandlung im Zusammenhang mit religionsneutralem Verhalten . . . . . . . . . . . . . .I. 225 Enges Schutzbereichsverständnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 226 Weites Schutzbereichsverständnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 227 Behandlung im Zusammenhang mit Leistungsansprüchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 228 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 229 Die Rechtsprechung zur Helmpflicht für Sikhs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .C. 230 Die Entscheidung der Kommission für Menschenrechte vom 12. Juli 1978 . . . . . . .I. 230 Inhaltsverzeichnis XV Das Urteil des Schweizerisches Bundesgerichts vom 27. Mai 1993 . . . . . . . . . . . . . . .II. 231 Sachverhalt und Entscheidungsgründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 231 Analyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 232 Die Unterscheidung von Glaubensvorschrift und Befolgungsvarianten . . .a. 232 Konsequenzen auf Eingriffsebene. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 233 Das Urteil des Verwaltungsgerichts Freiburg vom 29. Oktober 2015 . . . . . . . . . . . . .III. 234 Sachverhalt und Entscheidungsgründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 235 Analyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 236 Das Urteil des VGH Baden-Württemberg vom 29. August 2017 . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 237 Entscheidungsgründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 237 Analyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 238 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .V. 239 Die Integration staatlicher Eingriffe in glaubensbedingt reduzierte Freiheiten in die Grundrechtsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. Abschnitt: 241 Die Schutzbereichseröffnung für glaubensbedingt reduzierte Freiheiten. . . . . . . . . . . . . .A. 241 Die zwingende Glaubensvorschrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 242 Die Befolgungsvarianten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 243 Die Schutzbereichseröffnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 244 Schutzbereichseröffnung bei objektiv religionsneutraler Befolgungsvariante . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. 244 Konsequenz für die Schächtkonstellation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 245 Die gläubigen Kunden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 246 Der Schlachter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 246 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 248 Der Eingriff in glaubensbedingt reduzierte Freiheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .B. 248 Eingriff in den durch die Glaubensvorschrift definierten Schutzbereich. . . . . . . . . . .I. 248 Eingriff in den durch die Befolgungsvariante definierten Schutzbereich. . . . . . . . . .II. 250 Subsumtion unter den modernen Eingriffsbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 251 Die Zurechenbarkeit von Eingriffen in glaubensbedingt reduzierte Freiheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 251 Der glaubensbedingt reduzierte Freiheitsbereich als normatives Kriterium zur Begrenzung des Zurechnungszusammenhangs . . . . . . . . . . . . . a. 252 Die dem Lösungsansatz zugrunde liegende Wertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 253 Fehlende Finalität der staatlichen Beeinträchtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 255 Konsequenz für die Schächtkonstellation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 255 Inhaltsverzeichnis XVI Der Kritikpunkt der Komplexitätssteigerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 255 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 257 Die allgemeine Handlungsfreiheit als Auffanggrundrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .C. 258 Anwendbarkeit des Art. 2 Abs. 1 GG als Auffanggrundrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 258 Anwendbarkeit bei thematischer Betroffenheit eines speziellen Freiheitsrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. 259 Geschriebene Schutzbereichsbegrenzungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 259 Ungeschriebene Schutzbereichsbegrenzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 260 Schutzbereichs- oder Tatbestandsspezialität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 263 Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 263 Argumente für die Tatbestandsspezialität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 264 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 266 Die Eröffnung des Schutzbereichs von Art. 2 Abs. 1 GG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 266 Eingriff in den Schutzbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 269 Der moderne Eingriffsbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 269 Modifizierter Eingriffsbegriff bei Art. 2 Abs. 1 GG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 270 Verfassungsrechtliche Rechtfertigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 271 Die Rechtsprechung zum Schächten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 271 Oberverwaltungsgericht Hamburg und Bundesverwaltungsgericht . . . . . .a. 272 Das Schächturteil des Bundesverfassungsgerichts vom 15. Januar 2002. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b. 273 Bewertung der Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 275 Berücksichtigung der religiösen Vorprägung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 275 Verhältnismäßigkeit im engeren Sinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 277 Die Grenze der Zumutbarkeit als Teil der Verhältnismäßigkeit . . . . . . . .aa. 277 Die Abwägungsentscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 279 Fleischverzicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 280 Importfleisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 281 Folgen der Abwägung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 282 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 284 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 284 Ergebnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .V. 284 „Die Burkinientscheidung“ im Lichte staatlicher Eingriffe in glaubensbedingt reduzierte Freiheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D. 285 Die Rechtsprechung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 285 Rückblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 285 Inhaltsverzeichnis XVII Die Burkini-Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 287 Sachverhalt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 287 Das Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs vom 28. September 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b. 289 Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 11. September 2013 . . . .b. 290 Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 292 Keine Differenzierung auf Schutzbereichsebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 293 Konsequenzen für die weitere Grundrechtsprüfung. . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 293 Fazit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 295 Die Figur der staatlichen Eingriffe in glaubensbedingt reduzierte Freiheiten als alternatives Lösungsmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . II. 296 Die Eröffnung des Schutzbereichs von Art. 4 Abs. 1 und 2 GG . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 296 Die Glaubensvorschrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 296 Die Befolgungsvarianten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 297 Der Eingriff in glaubensbedingt reduzierte Freiheiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 298 Eingriff in den durch die Glaubensvorschrift definierten Schutzbereich . . .a. 298 Eingriff in den durch die Befolgungsvarianten definierten Schutzbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b. 299 Beeinträchtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 299 Zurechnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 299 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 301 Die allgemeine Handlungsfreiheit als Auffanggrundrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 301 Schutzbereich und Eingriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 302 Verfassungsrechtliche Rechtfertigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 302 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 304 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 304 Schlussbetrachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 307 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311 Inhaltsverzeichnis XVIII

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Der religiöse oder weltanschauliche Glaube kann den Einzelnen dazu veranlassen, von den Freiheiten, die jedermann zustehen, nur eingeschränkt Gebrauch zu machen. Kommt nun eine hoheitliche Handlung hinzu, die diesen Freiheitsbereich berührt, kann dies dazu führen, dass der Gläubige stärker beeinträchtigt ist, als der Nicht- oder Andersgläubige. Dieses Problem umschreibt die Figur der staatlichen Eingriffe in glaubensbedingt reduzierte Freiheiten.

Die Arbeit geht der Frage nach, wie das staatliche Handeln in der Sonderkonstellation zu beurteilen ist, in der der Grundrechtsträger seine Freiheit selbst dadurch vermindert, dass er sich religiösen Vorschriften unterwirft. Zugleich wird die Arbeit zum Anlass genommen, sich insbesondere mit der höchst umstrittenen Frage der Reichweite des sachlichen Schutzbereichs der Glaubensfreiheit aus Art. 4 Abs. 1 und 2 GG auseinanderzusetzen.