Content

Anmerkungen in:

Hartmut Marhold

Europatag, page 199 - 217

Wie Europas Gemeinschaft ihren Anfang nahm

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4432-2, ISBN online: 978-3-8288-7445-9, https://doi.org/10.5771/9783828874459-199

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
199 Anmerkungen 1 Das Verhältnis zwischen der französischen Hauptstadt und der „Provinz“ war schon sehr lange problematisch – zugunsten der alles verschlingenden, die Regionen vernachlässigenden Hauptstadt. Vgl. Jean-François Gravier: Paris et le désert français. Paris 1947, danach viele weitere Auflagen. Der Titel des Buches spricht für sich. 2 Die Erzählung folgt hier den Memoiren von Jean Monnet: Mémoires. Paris 1976, S. 433; in der deutschen Übersetzung Jean Monnet: Erinnerungen eines Europäers. München, Wien 1978, S. 381. Die meisten Zitate sind hier vom Autor dieses Büchleins neu übersetzt worden, weil die publizierte deutsche Version in manchen Fällen missverständlich übersetzt. Die in den folgenden Anmerkungen angegebenen Seitenzahlen beziehen sich deshalb auf die französische Version von Monnets Memoiren. In manchen Fällen von besonderem Interesse wird deshalb auch hier in den Anmerkungen die originale französische Formulierung gegeben. 3 Im originalen französischen Wortlaut: „Ce que je viens de vous raconter se passait le vendredi 28 avril 1950. Je remis ce jour-là la note de Jean Monnet à Robert Schuman qui était sur le point de quitter Paris pour aller passer la fin de la semaine chez lui à Scy-Chazelles en Lorraine. Le ministre emporta donc le document pour pouvoir l’étudier tranquillement. Lorsque je l’accompagnais gare de l’Est, le 29 avril, ayant lu rapidement la note de Monnet, il me dit à peu près ceci […]“. Interview mit Bernard Clappier: Auszüge über die Ursprünge des Schuman-Plans und die Rolle Jean Monnets (11. November 1980) In einem Interview mit dem Journalisten Roger Massip spricht Bernard Clappier, ehemaliger Kabinettsdirektor des französischen Außenministers Robert Schuman, am 11. November 1980 über die Umstände, unter denen der Schuman-Plan 1950 ausgearbeitet wurde, und hebt die Rolle Jean Monnets hervor. In: L’Europe une longue marche. Lausanne: Fondation Jean Monnet pour l’Europe, Centre de recherches européennes, 1985, S. 20–26. Auch online verfügbar: http://www.ena.lu/interview_bernard_clappier_auszuge_uber_ursprunge_schuman_ plans_rolle_jean_monnets_november_1980–3–35994. 4 Robert Schuman: Pour l’Europe. Paris 1964 (2. Auflage), S. 12. 200 5 Zur Frage, wie zuverlässig Monnets Memoiren wirklich und genau sind, vgl. Delphine Pandazis: Jean Monnet et ses mémoires: Les coulisses d’une longue entreprise collective. Paris 2018. 6 Siehe http://monnet-cognac.com/fr/accueil/. 7 Jean Monnet: Denkschrift vom 5. August 1943, Algier; zitiert nach: https:// www.cvce.eu/content/publication/1997/10/13/b61a8924–57bf–4890–9e4b– 73bf4d882549/publishable_de.pdf. Das CVCE, Centre Virtuel de la Connaissance sur l’Europe, ist ein luxemburgisches Online-Archiv, das eine reiche Fülle von Quellen und Dokumenten zur europäischen Integration bereit hält und sich selbst so darstellt: „Die CVCE.eu Forschungsinfrastruktur der Universität Luxemburg gibt Ihnen Zugriff auf Tausende von Dokumenten und Veröffentlichungen über den europäischen Integrationsprozess.“ https://www.cvce.eu/de. 8 Milovan Djilas: Gespräche mit Stalin. Harcourt 1962: „This war is not as in the past; whoever occupies a territory also imposes on it his own social system. Everyone imposes his own system as far as his army can reach. It cannot be otherwise. If now there is not a communist government in Paris, this is only because Russia has no an army which can reach Paris in 1945.“ Übersetzung HM, zitiert nach https://en.wikiquote.org/wiki/ Joseph_Stalin. 9 Vgl. Hertensteiner Programm hier: https://www.europa-union.de/fileadmin/files_eud/PDF-Dateien_EUD/Allg._Dokumente/Hertensteiner_ Programm.pdf. 10 Vgl. Heinrich Schneider: Leitbilder der europäischen Integration 1 – Der Weg zur Integration. Bonn 1976. 11 … wie auch z. B. in der schlesisch-polnischen und anderen mitteleuropäischen Regionen, die aber in diesen Jahren dem Kalkül im Westen schon entzogen waren, weil sie unter sowjetischer Hegemonie standen. 12 Monnet, Mémoires, a. a. O., S. 416. 13 Monnet hat hier von 1945 bis zu seinem Tod 1979 gewohnt; das Haus ist heute eine öffentlich zugängliche museale Gedenkstätte. 14 Monnet erwähnt „Mme Miguez“ nur ein einziges Mal in seinen Memoiren, und zwar in diesem Zusammenhang, als „ma fidèle secrétaire“, „meine treue Sekretärin“ – der Vorname kommt nur im Namensregister, nicht im Text hinzu, und Monnet zählt sie nicht unter die „Eingeweihten“ … 201 15 Pierre Uri, erheblich jünger – geboren 1911 – war Wirtschaftswissenschaftler, akademischer Lehrer und Politikberater, meist in sozialistischen französischen Regierungen, bis zur Präsidentschaft François Mitterands in den 80er Jahren. 16 Monnet, Mémoires, a. a. O., S. 427; siehe dort auch weitere Kommentare Monnets zu den Versionen und ihren Veränderungen. 17 „Uri contribuerait pour sa part avec bonheur. Le texte devint plus structuré, le systéme institutionnel s’affermit: L’Autorité internationale devint la Haute Autorité commune.“ Monnet, Mémoires, a. a. O., S. 430. 18 Monnet, Mémoires, a. a. O., S. 431. „Schuman et Clappier venaient d’entrer dans le cercle des conjurés où Bidault et Falaize ne les rejoignirent pas, er pour cause: Ils n’avaient pas pris le temps de lire ma lettre dans laquelle je demandais un rendez-vous pour le lendemain afin de commenter la proposition jointe“; ebd., S. 433. 19 Im französischen Original: „Neuf états se succédèrent entre le dimanche 16 avril et le samedi 6 mai. Je ne sais pas si c’est peu ou beaucoup – en cette matière, je n’ai d’autre règle que de travailler autant qu’il le faut, cent fois sur le métier si cent fois sont nécessaires pour que le résultat me donne satisfaction, ou neuf fois, comme dans cette circonstance, plus souvent quinze diront mes anciens collaborateurs qui se fussent volontiers contentés de moins. A preuve, disent-ils, nous revenions d’ordinaire à la première version qui se révélait être la meilleure. Mais que signifie cette comptabilité de l’effort? Comment être assuré que la première version est la meilleurs, sinon en la comparant à ce qu’on croît être meilleure encore? Que tout serait commode si l’intuition et le hasard conduisaient sans coup férir à l’exacte formulation d’une pensée qui n’aurait pas à se chercher! De moins, cette intuition et ce hasard demandent-ils à être mis à l’épreuve – et l’épreuve, c’est la relecture après une bonne nuit de sommeil ou la critique d’un regard neuf.“ Monnet, Mémoirs, a. a. O., S. 429f. 20 Clappier teilt diese Einschätzung Monnets: „Georges Bidault, à mon avis, n’avait pas lu le papier que Falaize avait glissé dans un tiroir de son bureau.“ Vgl. die online beim CVCE verfügbare Quelle: http://www.cvce. eu/obj/interview_de_bernard_clappier_extraits_sur_les_origines_du_ plan_schuman_et_le_role_de_jean _monnet_11_novembre_1980-fr– 278699a3-a23a–4688–8fe2 – c4a83186c762.html. 21 „C’est ça ou la mort“. Extraits de l’interview d’Etienne Hirsch, ancien Commissaire général du Plan et Président d’Euratom, par Antoine Marès, à 202 Paris, le 2 juillet 1980. In: Fondation Jean Monnet pour l’Europe (Hrsg.): L’Europe, une longue marche. S. 39f. Hirschs Vertrauter dürfe Alexis Aron gewesen sein, vgl. den Nachruf auf ihn auf der Homepage des französischen Industrieverbandes: http://www.annales.org/archives/x/aron.html. Siehe, neben etlichen späteren Forschungen, auch die kurze authentische Geschichte des französischen Kohlebergbau-Verbandes von dessen Präsident Philippe de Ladoucette: Charbonnages de France et la Société française, in der er von der schwierigen Umsetzung des von Jean Monnet etablierten Plans zur Produktionssteigerung in den Nachkriegsjahren erzählt: http://annales.org/ri/2004/mai/ladoucette07–17.pdf; Annales des Mines, Mai 2004. Der erwähnte Präsident des Kohlebergbau-Verbandes müsste zu dieser Zeit Roger Cadel gewesen sein; siehe die Liste der Präsidenten des Verbandes hier: https://fr.wikipedia.org/wiki/Charbonnages_de_France#Pr%C3%A9sidents-directeurs_g%C3%A9n%C3%A9raux. 22 Clappier erinnert sich ziemlich, aber nicht ganz genau an diese Kommunikation mit Jean Monnet: „Un mois plus tard, c’était vers le 10 ou le 15 avril, Monnet m’interroge sur les réactions de R. Schuman. „‚Que pense-til de tout cela, de mes projets?‘ Je lui réponds en lui faisant observer que je n’ai qu’une connaissance verbale de ses idées, et que mon patron aime les écrits, les textes qu’il peut étudier à loisir. C’est donc en lui remettant un texte qu’on pourra obtenir de lui une réaction sérieuse.“ Vgl. Anmerkung 20. 23 Vgl. zu diesen Auseinandersetzungen Matthias Waechter: Geschichte Frankreichs im 20. Jahrhundert. München 2019, S. 169f. 24 „Schuman? Ein boche. Ein guter. Aber doch ein boche.“ Dieses Zitat de Gaulles erwähnt Jacques Binoche: Hitler, les Allemands et le Général de Gaulle. Paris 2015, in Anmerkung 26. Auch Margriet Krijtenburg: Schuman’s Europe : his frame of reference. Leiden 2012, erwähnt diese Äußerung de Gaulles (S. 167) und Schumans (ihm sehr freundlich gesinnter) Biograph lässt das Zitat de Gaulles ebenfalls nicht aus: Vgl. René Lejeune: Robert Schuman. Un Père pour l’Europe. Metz 2013 (2. Auflage), S. 127. De Gaulle war nicht der einzige, der Schuman mit dem Schimpfwort „boche“ belegte. Raymond Poidevin erwähnt einen Ausruf eines kommunistischen Abgeordneten in der französischen Nationalversammlung, der Schuman, bei seinem erneuten Einzug ins Parlament, ebenfalls mit diesem Wort empfing: „Injures encore lorsqu’en novembre 1947 le communiste Jaques Duclos accueille son arrivée à la Chambre des dé- 203 putés par un ‚Voilà le Boche‘ l’accusant d’être un ancien officier allemand et claironnant : ‚C’est un Boche, ce président du Conseil‘. Profondément blessé, Robert Schuman n’oubliera jamais ces injures.“ Raymond Poidevin: Robert Schuman, un itinéraire étonnant. Website der Robert-Schuman-Stiftung, Paris; https://www.robert-schuman.eu/fr/robert-schumanun-itineraire-etonnant. 25 Einer Bestätigung dieser Vermutungen am nächsten kommt Alan Fimister: Integral Humanism and the Re-Unification of Europe. In: Sylvain Schirmann (Hrsg.): Robert Schuman et les Pères de l’Europe. Cultures politiques et années de formation. Actes du colloque de Metz du 10 au 12 octobre 2007, S. 25–38. 26 „Il ne faut pas oublier qu’il y avait chez Bidault une vision proche de la vision gaulliste pour ce qui concerne les relations avec l’Allemagne.“ Vgl. Fußnote 20. 27 Lejeune, Schuman, a. a. O., S. 14. 28 Monnet, Mémoires, a. a. O., S. 433: „Je n’eus pas le rendez-vous et cependant on pouvait lire dans Le Monde du mardi que j’avais été reçu par le président du Conseil!“ 29 So Jean-Marie Pelt in der vom Rat der Europäischen Union erstellten Video-Dokumentation „Europe through the Generations“, https://www. youtube.com/watch?v=isVdxUBAp78). Pelt, seinerseits später einer der Initiatoren der Umweltbewegung in Frankreich, ging in Schumans Privathaus ein und aus und stand zu ihm im Verhältnis eines freundschaftlich verbundenen Schülers. 30 Mit Jean Monnets Worten: „en termes voilés“, Mémoires, a. a. O., S. 433; vgl. Lejeune, Schuman, a. a. O., S. 18, aber er erzählt den Verlauf der Kabinettsitzung fast mit den gleichen Worten, mit denen Monnet die Sitzung am 9. Mai erzählt – handelt es sich um eine Verwechselung? 31 Monnet, Mémoires, a. a. O.: „Il chercha la lettre, elle était sur son bureau. L’avait-il lue? Il assure que oui dans ses Mémoires, et je le crois. Sans doute ne répondait-elle pas à ses préoccupations du moment qui étaient de créer un Haut Conseil atlantique.“ (434) 32 Im originalen Wortlaut: „Le projet m’avait été porté à l’Hôtel Matignon par M. Jean Monnet. On a dit que je n’en avais pas compris l’intérêt. La vérité est que j’avais le sentiment que le plan pouvait être amélioré par certaines modifications ou suppressions qui n’auraient pas porté atteinte à sa structure. Le harcèlement d’une époque agitée, la multiplication des 204 grèves, la nervosité syndicale et ce qu’on a appelé ‚l’affaire des généraux‘ constituaient un environnement peu favorable à l’établissement des quelques corrections que je jugeais utiles au succès de cette vaste entreprise.“ Georges Bidault : D’une Résistance à l’autre. Paris: Les Presses du Siècle, 1965; online beim CVCE : http://www.cvce.eu/obj/georges_bidault_d_ une_resistance_a_l_autre_extrait_sur_le_plan_schuman-fr-fa58a5d0 – 9d13–43b3–875d–592a6dbb57a1.html. Bei der „Affäre der Generäle“, von der in Bidaults Text die Rede ist, handelt es sich um einen Skandal, der durch die unautorisierte Verbreitung eines Berichts über die Verhältnisse im späteren Vietnam, während des französischen Kolonialkrieges in ‚Indochina‘ ausgelöst wurde. Dieser Bericht war von General Georges Revers verfaßt und veröffentlicht worden; Revers wurde im Dezember 1949 strafversetzt und im Juni 1950 vom Dienst suspendiert. 33 In Bidaults etwas lamentierenden Formulierungen: „Jean Monnet n’aime pas attendre quand il a une grande idée en tête. Il se précipita donc au Quai d’Orsay et y trouva un ministre avec lequel le commissaire au Plan avait eu maille à partir quand son interlocuteur était aux Finances.“ Bidault, D’une Résistance á l’autre, a. a. O., hier zitiert nach CVCE, a. a. O. 34 „Certains ont pensé que le plan Schuman aurait pu être un plan Bidault si ce dernier avait eu connaissance du document, mais je ne le crois pas. Je ne crois pas qu’il y ait eu un ‚rendez-vous manqué de Bidault avec l’Histoire‘, comme il a été écrit. Bidault a donné son accord lorsqu’il a été mis au courant, mais je pense que c’est parce qu’il n’a pas compris tout de suite la portée de la proposition, ce qu’elle impliquait pour l’avenir. Il ne faut pas oublier qu’il y avait chez Bidault une vision proche de la vision gaulliste pour ce qui concerne les relations avec l’Allemagne.“ Clappier, L’Europe une longue marche, a. a. O., S. 25. 35 Jean Monnet selbst hielt übrigens nichts von solchen kontrafaktischen Spekulationen, d. h. von Überlegungen, was wohl geworden wäre, wenn die Dinge anders gelaufen wären: „Was in seinen [Bidaults] Händen aus dem Projekt und damit letztendlich aus Europa überhaupt geworden wäre, das haben sich manche gefragt. Meinerseits habe ich mich in meinem ganzen Leben nie gefragt, welche Konsequenzen eine Situation gehabt hätte, die nicht eingetreten ist. Das ist die sterilste Übung, die man sich denken kann. Tatsache ist, dass es keinen Bidault-Plan, sondern einen Schuman-Plan gab.“ Monnet: Mémoirse, a. a. O., S. 434, im französischen Wortlaut: „Ce que fût devenu le projet entre ses mains, et l’Europe 205 au bout du compte, d’autres se sont posé la question. Pour moi, je ne me suis jamais demandé de ma vie quelles conséquences aurait pu avoir une situation qui ne s’est pas produite. C’est l’exercice le plus stérile qui soit. Le fait est qu’il n’y a pas eu de plan Bidault, mais un plan Schuman.“ 36 Monnet: Mémoires, a. a. O., S. 435. 37 Europäische Union: Schuman-Erklärung; https://europa.eu/europeanunion/about-eu/symbols/europe-day/schuman-declaration_de. 38 Monnet: Mémoires, a. a. O., S. 434. 39 Schuman-Erklärung, a. a. O. (siehe Anmerkung 37). 40 Monnet: Mémoires, a. a. O., S. 435. 41 Monnet: Mémoires, ebd. 42 Monnet, Mémoires, a. a. O., S. 436: „Pleven et Mayer firent en sorte que le conseil se tint exceptionellement le mardi matin. Le secret devait être total jusque-là.“ 43 Monnet, Mémoires, a. a. O., S. 435: „Notamment, le contact personnel que Schuman désirait prendre avec Adenauer serait confié à un membre de son cabinet qui irait secrètement à Bonne à l’heure même de la décision. Restait à fixer cette heure.“ Siehe auch die dort folgenden Überlegungen zum genauen Zeitpunkt. Ganz korrekt ist Monnets Aussage in diesem Punkt nicht: Der junge Mann, um den es sich handelte, Robert Mischlich, war nicht Mitglied im Kabinett von Robert Schuman, sondern eigentlich Beamter im Justizministerium; siehe die oben im Text folgenden Ausführungen. Vg. auch das schon mehrfach zitierte Interview mit Clappier in L’Europe, une longue marche, a. a. O. Mischlich schreibt über die Vermutung, Adenauer sei früher über den Plan informiert worden oder schon länger über Monnets Pläne informiert gewesen: „Tout cela est inexact. Le témoignage de Bernard Clappier est à cet égard capital et irréfutable.“; Robert Mischlich: Une mission secrète à Bonn. Lausanne 1986, S. 56. 44 Siehe vorhergehende Anmerkung. 45 Mischlich, Mission, a. a. O., S. 58f. 46 Monnet, Mémoires, a. a. O., S. 437. 47 Konrad Adenauer: Erinnerungen 1945–1963. Suttgart 1964, S. 331. 48 Vgl. Birgit Ramscheid: Herbert Blankenhorn (1904–1991). Adenauers au- ßenpolitischer Berater. Düsseldorf 2006, hier besonders S. 135, im Kapitel „Außenpolitische Anfänge 1949/50“. 206 49 Konrad Adenauer Stiftung: Absetzung Konrad Adenauers als Kölner Oberbürgermeister durch die Nationalsozialisten; https://www.kas.de/ web/geschichte-der-cdu/kalender/kalender-detail/-/content/absetzungkonrad-adenauers-als-koelner-oberbuergermeister-durch-die-nationalsozialisten. 50 Konrad Adenauer Stiftung: Konrad Adenauer – Adenauer, Auguste („Gussie“) Amalie Julie geb. Zinsser; https://www.konrad-adenauer.de/wegbegleiter/a/adenauer-gussie. 51 Konrad Adenauer Stiftung: Konrad Adenauer; https://www.konrad-adenauer.de/biographie/politischer-wiederaufstieg–1945–1949. 52 Adenauer, Erinnerungen, a. a. O., S. 330. 53 So Mischlich selbst, sicher ironisch und humorvoll gemeint, in einem Brief an Paul Collowald, der ihn gebeten hatte, doch seine Erinnerungen an seine Reise nach Bonn aufzuzeichnen: „Vielleicht haben Sie ja den Eindruck, dass ich während dieser 48 Stunden der James Bond der französischen Diplomatie war, aber die Dinge lagen in Wirklichkeit viel einfacher.“ Vgl. Paul Collowald: Die Kontroverse, siehe Anm. 64, S. 90f. 54 Adenauer, Erinnerungen, a. a. O., S. 331. Vergleich auch u. a. sein Dank an Schuman im Umkreis des Elysée-Vertrages! Am 10. September 1962, während der Verhandlungen mit de Gaulle über den „Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrag“, den „Elysée-Vertrag“, der dann irrtümlicherweise so oft als Beginn der deutsch-französischen Aussöhnung und Freundschaft überschätzt wurde, schreibt Adenauer an Schuman: „Lieber Herr Schumann [sic!] – Während des Besuchs des General de Gaulle in der vergangenen Woche habe ich oft Ihrer gedacht als des Mannes, der durch den Vorschlag der Montanunion den Grundstein legte zu der Freundschaft, die nunmehr unsere beiden Länder so eng miteinander verbindet. – Unserer gemeinsamen Arbeit gedenke ich immer in Dankbarkeit. Es drängt mich gerade bei diesem Anlaß meiner Dankbarkeit Ihnen gegenüber Ausdruck zu geben. – Es wäre mir eine sehr große Freude, wenn wir uns noch einmal wiedersehen würden. – Mit sehr herzlichen Grü- ßen, Ihr Konrad Adenauer“. Mit Faksimile des Briefes in Marie-Thérèse Bitsch: Robert Schuman. Apôtre de l’Europe. 1953–1963. Brüssel et al., 2010, S. 334f. 55 Denkbar ist auch eine andere Interpretation : Adenauer wusste zwar, dass die Konferenz offiziell erst am 11. beginnen würde, war aber doch darüber informiert, dass die wichtige Frage nach dem Schuman-Plan schon 207 vorab, am 10., zur Entscheidung anstand – deshalb hat er die Bundesregierung am 9. tagen lassen und die Pressekonferenz für diesen Abend angesetzt. Dann wäre der Zeitplan ein Indiz dafür, dass Adenauer doch schon (spätestens) am 8. über Schumans Plan informiert worden wäre. Allerdings hört sich diese Variante doch ziemlich unwahrscheinlich an … 56 Adenauer, Erinnerungen, a. a. O., S. 331f. 57 Ebd. S. 335. 58 Mischlich, Mission secrète, a. a. O., S. 61. 59 Übrigens ist nirgends davon die Rede, in welcher Sprache das Gespräch zwischen Adenauer und Mischlich stattfand – es kann wohl nur Deutsch gewesen sein, wahrscheinlich hatte Schuman auch deshalb seinen lothringischen Landsmann für die „Mission secrète“ ausgewählt. 60 Mischlich, Mission secrète, a. a. O., S. 62. 61 Ebd., S. 63. 62 Monnet, Mémoires, a. a. O., S. 439. 63 Vgl. Mischlich, Mission secrète, a. a. O., Vorwort von Henri Rieben, S. 11: „Le lecteur attentif notera entre les deux récits d’Herbert Blankenhorn et de Robert Mischlich un léger décalage relatif au déroulement de la mission dans le temps. Ce n’est pas notre rôle d’arbitrer. Il y a dans l’histoire de grandes et de petites énigmes. Voici une petite énigme que nous sommes heureux de confier aux historiens, qui, aujourd’hui, de plus en plus nombreux, se penchent avec une science aiguisée et une attention minutieuse sur cette période de notre histoire.“ 64 Paul Collowald: Die Kontroverse um den 9. Mai 1950. In: Klaus Schwabe (Hrsg.): Konrad Adenauer und Frankreich. Stand und Perspektiven der Forschung zu den deutsch-französischen Beziehungen in Politik, Wirtschaft und Kultur. Bonn 2005 (Rhöndorfer Gespräche Band 21), S. 82– 100. 65 So tituliert ihn der Journalist Günter Gaus unter Bezugnahme auf eine weit verbreitete Formel dieser Zeit in einem von der ARD gesendeten halbstündigen Interview mit dem Alt-Kanzler vom 29. Dezember 1965; Transkript des Interviews hier: https://www.rbb-online.de/zurperson/interview_archiv/adenauer_konrad.html; Video des Interviews u. a. hier: https://www.youtube.com/watch?v=90EVIH4KZsc. 66 Die Konrad-Adenauer-Stiftung macht auf die Motive aufmerksam, die den Altkanzler bewegten, seine Memoiren zu schreiben: „Drei Motive bewegten ihn. Das wahrscheinlich wichtigste Motiv war die Absicht, die 208 Darstellung der Ereignisse, die in seinen Augen in der Öffentlichkeit eine falsche Deutung erfahren hatten, nachträglich zu korrigieren und die wahren Gründe für Entscheidungen und Entwicklungen zu benennen. Zugleich sollte falschen Behauptungen entgegengewirkt werden, beispielsweise der weitverbreiteten Meinung, er sei ein Kanzler der einsamen Beschlüsse gewesen. Ein zweites Motiv war Adenauers Bestreben, Grundprinzipien seiner Politik zu erklären und langfristige Ziele wie die Wiederherstellung der Einheit Deutschlands, die deutsch-französische Aussöhnung und den Abbau der Ost-West-Spannungen darzulegen. Er wollte den Kenntnisstand zum jeweiligen Zeitpunkt seiner Entscheidung rekonstruieren, sie wieder mit den gleichen Augen sehen, wie er sie damals gesehen hatte, und nicht aus der Retrospektive.“ https://www.konrad-adenauer.de/dokumente/erinnerungen-adenauers-memoiren. Adenauer nahm also selbst den Vorwurf, er habe „einsame Entscheidungen“ bevorzugt, ernst – und entkräftet ihn doch gerade in der hier dargestellten Entscheidungssituation nicht, im Gegenteil; und zweitens geht aus dieser Motivlage hervor, dass das Bemühen um Zuverlässigkeit, gerade bei solchen Entscheidungen, in seinen Memoiren sehr hoch gewesen sein muss. 67 Vgl. zu Blankenhorn die in der folgenden Anmerkung erwähnte Biographie. 68 Herbert Blankenhorn: Verständnis und Verständigung. Blätter eines politischen Tagebuchs 1949–1979. Frankfurt a. M., Berlin, Wien 1980, S. 100f. In seinem Beitrag zu dem Band „L’Europe une longue marche“ (siehe oben) wiederholt Blankenhorn diese Chronologie der Ereignisse (S. 59 und 62), schreibt diesmal aber den Namen Mischlichs korrekt. 69 Mit dem Auto – wenn Schuman Mischlich einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt hätte – wäre man übrigens (damals wie heute!) kaum schneller angekommen: Heute soll man angeblich für die Strecke gut fünf Stunden brauchen, auf ausgebauten Autobahnen ohne Grenzkontrollen; damals hätte man sicher doppelt so lange gebraucht. 70 Clappier, Interview in L’Europe une longue marche, a. a. O., S. 27. 71 Collowald, Kontroverse, a. a. O., S. 98. Vgl. auch Paul Collowald: J’ai vu naître l’Europe. De Strasbourg à Bruxelles, le parcours d’un pionnier de la construction européenne. Strasbourg 2014. 72 Hans Peter Mensing in seinem Diskussionsbeitrag zu Collowald: Die Kontroverse um den 9. Mai, op.cit., S. 94, mit Bezug auf: Adenauer, Briefe 209 1949–1951, hrsg. von Rudolf Morsey und Hans Peter Schwarz, bearbeitet von Hans Peter Mensing. Berlin 1985, S. 208f, S. 508–510; vgl. auch Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1949/50, bearbeitet von Daniel Kosthorst und Michael F. Feldkamp. München 1997, S. 145–147. Wie leicht bei der Datierung Fehler unterlaufen, mag dieses Beispiel zeigen: Das sonst so zuverlässige luxemburgische online-Archiv des Centre Virtuel de la Connaissance sur l’Europe (CVCE) druckt diesen Brief aus dem Band „L’Europe, une longue marche“ ab, wo er ins Französische übersetzt erscheint, nennt die französische Fassung als „Original“, kündigt ihn als Brief vom 8. Mai an und setzt dann den 9. Mai in die Datumszeile ein! (https://www.cvce.eu/de/obj/reponse_personnelle_de_ konrad_adenauer_a_robert_schuman_bonn_8_mai_1950-fr–4e096ce7– 343a–473f–9458–579f627e2ec7.html) 73 Küsters Diskussionsbeitrag zu Collowald, Kontroverse, a. a. O., S. 96. Dort findet sich auch der Beleg für die Quelle aus dem Bundesrat. 74 Mensing zu Collowald, ebd., S. 94. 75 Collowald, Kontroverse, a. a. O., S. 87f. Der Band, auf den zunächst Bezug genommen wird, ist dieser: Un changement d’espérance. La Déclaration du 9 mai 1950. Jean Monnet – Robert Schuman. Hrsg. von der Fondation Jean Monnet pour l’Europe, Lausanne 2000. Hanns Jürgen Küsters Fußnote in: Ders.: Die Verhandlungen über das institutionelle System zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl. In: Schwabe (Hrsg.), Die Anfänge des Schuman-Plans, a. a. O., S. 73–102, hier S. 77. 76 Küsters in Collowald, Kontroverse, a. a. O., S. 99. 77 Hendrik Brugmans, einer der herausragenden europäischen Intellektuellen der Jahrhundertmitte, hat zwei autobiographische Bücher hinterlassen, die überaus lebendigen Einblicke in die Erfahrungen seiner Generation geben und vor allem die europäischen Konsequenzen plausibel machen, die er und viele andere daraus gezogen haben: L’Europe vécu. Brüssel 1979, und A travers le siècle. Brüssel 1993; in letzterem findet sich eine der ganz wenigen Zeugenaussagen zu dem Treffen der europäischen Föderalisten in Hertenstein, das zu der später zu behandelnden Charta oder dem Hertensteiner Programm führte. 78 Discours de Robert Schuman sur les origines et sur l’élaboration de la CECA (Bruges, 22–23 octobre 1953): „Vingt-quatre heures avant le 9 mai, les gouvernements alliés et amis, ainsi que le gouvernement fédéral all- 210 emand, ont été mis au courant. Nous devions, avant de lancer cette bombe, savoir quel accueil elle recevrait de la part des principaux interlocuteurs. Pour nous, le principal interlocuteur, pour les raisons que j’ai rappelées tout à l’heure, c’était le Gouvernement Fédéral, et c’est ainsi que nous nous sommes assurés avant le 9 mai de l’accord de principe du chancelier fédéral. Les autres gouvernements, britannique, italien, américain ceux du Benelux ont été mis au courant 24 heures avant la proclamation.“ https:// www.cvce.eu/content/publication/2009/3/4/91c347fc-ab32–4e8d-a31ff8e244362705/publishable_fr.pdf; zuerst in: Collège d’Europe: Cahiers de Bruges. Décembre 1953. 79 Diese Gewissheit kann auch Vincent Dujardin nicht in Frage stellen, der Andeutungen des damaligen belgischen Wirtschaftministers nachgeht, denen zufolge die Benelux-Länder, oder jedenfalls einige ihrer Minister, am 8. Mai in Paris bei einer eigens dafür anberaumten Zusammenkunft über Schumans Plan informiert worden seien. Vgl. Vincent Dujardin: Mai 1950: le Plan Schuman, l’Allemagne prévenue après le Benelux? In: European Review of History; Revue européenne d’Histoire, Vol. 8, No. 1, 2001, S. 63–66. 80 Interview Clappier, in: L’Europe une longue marche, a. a. O., S. 26. 81 Schwarz, Adenauer, a. a. O., S. 714. 82 Mischlich, Mission secrète, a. a. O., S. 64. 83 Weder Blankenhorn noch Adenauer machen Aussagen zu Mischlichs Rückkehr nach Paris. 84 Mischlich, Mission secrète, a. a. O., S. 64. 85 Armand Bérard: Un ambassadeur se souvient. Washington et Bonn. 1945– 1955. Paris 1978, S. 312f. Im ersten Band seiner Memoiren (Au temps du danger allemand) behandelt Bérard seine Zeit im Nazi-beherrschten Deutschland, spätere Bände behandeln seine Stationen in Rom und in Japan. Bérard war ein hochangesehener und hoch dekorierter Diplomat, keineswegs eine zweitrangige Persönlichkeit – neben, nicht unter, André François-Poncet, seinem Chef, dem Hochkommissar selbst. Warum Mischlich nicht diesen anrief und warum nicht er – der später so wütend und enttäuscht war, dass er über all die Vorgänge um den Schuman-Plan nicht informiert worden war – Blankenhorn zu sich rief und die Pressekonferenz veranstaltete, wird in den vorliegenden Quellen nirgends erwähnt. Alles deutet indessen darauf hin, dass er in diesen Tagen weder in Paris noch in Bonn/Remagen war. Ist das die Erklärung für die Umge- 211 hung François-Poncets? Vgl. dazu Der Spiegel, 2.3.1955: Ein Zeuge tritt ab. https://www.spiegel.de/spiegel/print/d–31969338.html: „Der extrem europafreundliche Außenminister Robert Schuman war bereit, für Europa alles in Kauf zu nehmen, einschließlich der von seinem Botschafter mit Mißtrauen bedachten deutschen Divisionen. Darüber hinaus stahl Robert Schuman ungewollt in seinen unentwegten und direkten Kontakten und Verhandlungen mit Kanzler Konrad Adenauer dem Diplomaten einen Teil jenes Glanzes und jener Aufgaben, um derentwillen André Fran- çois-Poncet den Beruf des Botschafters einst so liebte. Zwar schätzt und verehrt André François-Poncet seinen ehemaligen Außenminister Schuman, aber als die Stunde schlug, da Poncet dem einen Europa-Matador, Konrad Adenauer, die Nachricht von der Demission des anderen – Robert Schumans – überbringen musste, entledigte er sich dieser Aufgabe auf seine Art. Der Kanzler war erstaunt ob der Eile und der ungewohnten Stunde, in der sich Frankreichs Hoher Kommissar melden ließ. Wie fröstelnd rieb sich André François-Poncet bei seinem Eintritt die Hände: ‚Es ist kalt bei Ihnen, Herr Bundeskanzler.‘ Und es war, als striche der Hauch einer Grabesgruft durch den hohen Raum im Palais Schaumburg. ‚Ich habe Ihnen Grüße zu bringen, Grüße von einem Toten.‘ Noch ehe Konrad Adenauer sich von seinem Erstaunen erholen konnte, fuhr der Franzose fort: ‚Er ist nicht richtig tot, aber er ist von der politischen Bühne gegangen. Monsieur Schuman hat demissioniert.‘ Es war sekundenlang still, ehe der Kanzler nach den Gründen des Rücktritts fragen mochte. André François-Poncet erklärte sie auf seine Weise. Es sei gut, so sagte er, wenn ein Staatsmann christlich, ja fromm sei. Monsieur Schuman aber, ‚er war zu fromm‘. Er sei jeden Tag zur Kirche gegangen, das sei nicht gut für einen Außenminister. Der Kanzler hatte in dieser Minute kein Ohr für derlei Spott. Er dachte an Europa, als er klagend auf die mangelnde Stabilität der französischen Regierungen hinwies, die eine Einigung immer wieder verzögere und bedrohe. ‚Sie haben recht‘, nickte André François-Poncet: ‚Bei uns regieren die Kabinette kurz. In anderen Ländern, Herr Bundeskanzler, zu lange.‘ Offiziöse CDU-Propagandisten haben diesem Dialog das Schlußwort des Kanzlers angedichtet: ‚Dat jilt auch für die Amtszeit der Hohen Kommissare.‘ Die Retourkutsche ist, wie platt sie auch sein mag, nie gefahren worden.“ 86 Im Unterschied zu Hannelore Siegel und vor allem Anneliese Poppinga, für die späten Kanzlerjahre: Anneliese Poppinga: Meine Erinnerungen 212 an Konrad Adenauer. Gütersloh 1970. Hannelore Siegel hat sich mehr anekdotisch geäußert, aber Anekdoten können auch erhellend sein, wie die folgende: „Adenauer sei ‚als Chef gar nicht kompliziert gewesen‘, sagte Hannelore Siegel [Adenauers Sekretärin von 1958 bis 1963] der ‚Bild am Sonntag‘. So habe er ihr Briefe nicht diktiert sondern nur Stichworte gesagt mit den Worten und in seinem Dialekt: ‚Sie können schreiben, wat Se wollen, Frollein Siegel, aber bevor Se dä Sinn ändern, dann frachen Se mich.‘“ https://rp-online.de/panorama/deutschland/adenauer-konnteein-fieser-moepp-sein_aid–14175123, Rheinische Post online, 29. Juli 2012. Aber so ‚großzügig‘ wird Adenauer mit seinen Schreiben an Schuman wohl nicht umgegangen sein … Seine (Privat-)Sekretärin (war sie, als Privat-Sekretärin, auch mit dem Briefwechsel mit Schuman beauftragt?) in diesen ersten Jahren, seit 1946, Lucie Hohmann (später verheiratet unter dem Namen Köster) hat jedenfalls keine Erinnerungen zu Papier gebracht. Vgl. Schwarz, Adenauer, a. a. O., S. 799. 87 Blankenhorn spricht nur von einem „längeren Gedankenaustausch“; vgl. Verständnis und Verständigung, a. a. O., S. 102. 88 Schwarz, Adenauer, a. a. O., S. 741. 89 So sah das auch Schuman selbst. Als Mischlich ihn vor seiner Mission fragte, was er denn entgegnen solle, falls der Bundeskanzler vor seiner Zustimmung zu Schumans Plan die Saarfrage aufwerfe, antwortete Schuman, das werde sicher nicht passieren: Siehe Mischlich, Mission secrète, a. a. O., S. 59. 90 Küsters Harmonisierungsversuch, siehe Collowald, Kontroverse, a. a. O., S. 95. 91 Diese Tatsache wird von vielen Zeitzeugen und „Mittätern“ bestätigt, beispielsweise von dem luxemburgischen Ministerpräsidenten Joseph Bech, der erste unter den zahlreichen Luxemburgern, die im Laufe der europäischen Integration eine im Vergleich zu ihrem Land überproportionale positive Rolle gespielt haben. Rückblickend sagte er 1966: „Was war der wirkliche Grund, weswegen wir Europa am Morgen nach dem Zweiten Weltkrieg gründen wollten? Wir glaubten, ein neues Europa gründen zu müssen, um in diesem neuen Rahmen Frankreich und Deutschland miteinander zu versöhnen. Wie wir sehen, wurde zumindest in diesem wichtigen Punkt, auf dem der Frieden Europas beruht und den wir zur europäischen Idee oder zu einem unserer Beweggründe gemacht haben, eines der Ziele unseres Kampfes für ein geeintes Europa erreicht.“ Zi- 213 tiert nach: https://www.daskleineeinmaleins.eu/europa/deutschland-ineuropa/. 92 Diese Formel des Journalisten, von Schuman bestätigt, hat Victoria Martín de la Torre zum Titel ihres Buches über die Gründerväter der europäischen Einigung auserkoren: Europe, a Leap into the Unknown. A Journey Back in Time to Meet the Founders oft he European Union. Brüssel 2014. Auf ihrem Buch wiederum fußt das vom Rat der Europäischen Union produzierte und schon zitierte Video „Europe Through the Generations“ (https://www.youtube.com/watch?v=isVdxUBAp78) aus dem folgenden Jahr, in dem Jean-Marie Pelt so ausführlich die Ereignisse um den 9. Mai beschreibt. 93 Zum Status des Saarlandes in dieser Zeit u. a. Rainer Hudemann und Raymond Poidevin (Hrsg.): Die Saar 1945–1955, Ein Problem der europäischen Geschichte, München 1999. 94 Sämtliche Zitate aus Adenauers Pressekonferenz zitiert aus: https://www. konrad-adenauer.de/quellen/pressekonferenzen/1950–05–09-pressekonferenz. 95 Monnet, Mémoires, a. a. O., S. 439–441. Monnet zählt einige von den Journalisten auf, die die bekanntesten Zeitungen vertraten, S. 440. 96 Brief von Botschafter Oliver Harvey an Ernest Bevin, zitiert nach CVCE: http://www.ena.lu/brief_oliver_harvey_ernest_bevin_pari_19_mai_1950– 3–36189. 97 Vgl. zu diesem Abschnitt vor allem Hanns Jürgen Küsters: Die Verhandlungen über das institutionelle System der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl. In: Ders., Die Anfänge des Schuman-Plans, a. a. O., S. 73–102. 98 Auf immerhin 342 Seiten bringt es Stefan Alexander Entel in seinem Buch: 9. Mai 1950. Die Geburtsstunde Europas. Luxemburg 2016. Allerdings ist das Erkenntnisinteresse dieses Buches ein anderes: Entel erzählt die Ereignisse um den 9. Mai 1950 zwar auch, aber ohne Interesse an Aufklärung der tatsächlichen Chronologie und ohne den Anspruch auf wissenschaftliche Zuverlässigkeit – er folgt einfach den Memoiren Jean Monnets und fragt nicht weiter nach. (Wohl daher kommt es, dass auch er den Namen Mischlich so falsch schreibt wie Jean Monnet selbst, nämlich als „Michlich“) es gibt in seinem Buch weder Anmerkungen noch Bezüge auf andere Literatur. Dafür erweitert er erheblich die Perspektive und schildert in vielen Details die Lebenserfahrungen der betei- 214 ligten Personen, ihre Ideenwelt, die Vor- und Nachgeschichte des ‚Europatages‘, wesentliche weitere Etappen des Integrationsprozesses. 99 Jean Monnet, Note de réflexion, 3 mai 1950; im französischen Original: „Les esprits se cristallisent sur un objet simple et dangereux : la guerre froide. Toutes les propositions, toutes les actions sont interprétées par l’opinion publique comme une contribution à la guerre froide. La guerre froide, dont l’objectif essentiel est de faire céder l’adversaire, est la première phase de la guerre véritable. Cette perspective crée chez les dirigeants une rigidité de pensée caractéristique de la poursuite d’un objet unique. La recherche des solutions des problèmes disparaît.“ https:// www.cvce.eu/obj/note_de_reflexion_de_jean_monnet_3_mai_1950-fre8707ce5-dd60–437e–982a–0df9226e648d.html. 100 Ebd.: „Déjà l’Allemagne demande d’augmenter sa production de 11 à 14 millions de tonnes. Nous refuserons, mais les Américains insisteront. Finalement nous ferons des réserves, mais nous céderons. En même temps la production française plafonne ou même baisse. – Il suffit d’énoncer ces faits pour n’avoir pas besoin d’en décrire en grands détails les conséquences : Allemagne en expansion, dumping allemand à l’exportation – demande de protection pour les industries françaises – arrêt ou camouflage de la libération des échanges – recréation des cartels d’avant-guerre – orientation éventuelle de l’expansion allemande vers l’Est, prélude aux accords politiques – France retombée dans l’ornière d’une production limitée protégée. – Les décisions qui vont amener cette situation vont être amorcées sinon prises à la Conférence de Londres sous pression américaine.“ https:// www.cvce.eu/obj/note_de_reflexion_de_jean_monnet_3_mai_1950-fre8707ce5-dd60–437e–982a–0df9226e648d.html. 101 Ebd.: „Ce n’est pas l’addition de souverainetés réunies dans des conseils qui crée une entité.“ 102 Robert Owen Keohane and Joseph S. Nye, Power and Interdependence: World Politics in Transition. Boston, 1977. Vgl. auch Stanley Hoffmann: Obstinate or Obsolete? The Fate of the Nation-State and the Case of Western Europe. In: Daedalus, Vol. 95, No. 3, Summer 1966, S. 862–915, wo er die These vertritt, dass Monnets Methode nur in den „Low Politics“ funktioniert und dies am Scheitern der EVG und an de Gaulles „high politics“-Approach und seiner Unvereinbarkeit mit der Gemeinschaftsmethode exemplifiziert. 103 Siehe Keohane, Obstinate or Obsolete, a. a. O. 215 104 Zitiert nach “Europe Through the Generations“, a. a. O. Die viel später von Keohane und Nye in ihrem Buch Power and. Interdependence: World Politics in Transition. Boston, 1977, vertretene Ansicht, „low“ und „high“ politics hätten ihr Verhältnis zueinander gewandelt, seien inzwischen „intervowen“, ist schon im Blick auf die EGKS angemessen: „Keohane and Nye describe that previously, the international relations were based on a simple interdependence scheme based on national security: high politics, and that nowadays the international relations are ruled by a complex interdependence based on domestic issues: low politics.“ 105 Vgl. z. B. William E. Akin: Technocracy and the American Dream: The Technocrat Movement, 1900–1941. University of California Press, 1977. 106 Vgl. Beverly H. Burris: Technocracy at Work. Albany 1993 und Howard P. Segal: Technological Utopianism in American Culture. Syracuse 1985, 20th anniversary edition 2005. 107 Die deutsche Ausgabe erschien 1948 bei Rowohlt in Stuttgart unter dem Titel: Kybernetik. Regelung und Nachrichtenübertragung im Lebewesen und in der Maschine. 108 Die deutsche Ausgabe erschien 1952 bei Metzler in Frankfurt a. M. unter dem Titel: Mensch und Menschmaschine – Kybernetik und Gesellschaft. 109 Auch der Begriff des Funktionalismus verweist auf eine ganze Kulturepoche, in der er in vielen Bereichen des Denkens und Gestaltens maßgeblich war – so auch in der Bauhaus-Kunst und – Kultur; von daher stammt auch das Postulat, die Formel „form follows function“, die dann auch auf europäische Integration übertragen werden konnte, als die Funktionalismus-Theorie zur dominierenden Interpretation des europäischen Integrationsprozesses wurde. Vgl. dazu etwa Susan Lambert: Form Follows Function? Design in the 20th Century. Victoria & Albert Museum, London 1993. 110 Vgl. dazu beispielsweise Herbert Giersch: Episoden und Lehren der Globalsteuerung. In: Heiko Körner et al.: Wirtschaftspolitik – Wissenschaft und politische Aufgaben. Bern 1976, S. 277–296. 111 Donnella Meadows et al.: Limits to Growth. Potomac Associates, 1972. 112 Konrad Jarausch: Das Ende der Zuversicht? Die siebziger Jahre als Geschichte. Göttingen, 2008. 113 Delors prägte diesen Begriff am 9. September 1985 im Rahmen des Nachdenkens über die „Einheitliche Europäische Akte“, den Vertrag, der den 216 Binnenmarkt dann wirklich auf den Weg brachte; vgl. https://www.cvce.eu/ content/publication/2001/10/19/423d6913-b4e2–4395–9157-fe70b3ca8521/ publishable_fr.pdf. 114 Heinrich Siegler (Hrsg.): Europäische Politische Einigung. Dokumentation von Vorschlägen und Stellungnahmen 1949–1968. Bonn, Wien, Zürich 1968 (= Dokumentation der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik), S. 1. 115 Heinrich Schneider: Leitbilder, a. a. O., S. 293. 116 Walter Hallstein: Der unvollendete Bundesstaat: europäische Erfahrungen und Erkenntnisse. Düsseldorf 1969. Vgl. auch Wilfried Loth (Hrsg.): Walter Hallstein. Der vergessene Europäer? Bonn 1995 (Europäische Schriften des Instituts für europäische Politik, Bd. 73). 117 Joschka Fischer: Vom Staatenverbund zur Föderation – Gedanken über die Finalität der europäischen Integration. „Humboldt-Rede“, 12. Mai 2000; Fischers Rede ist immer noch an vielen Stellen online verfügbar, u. a hier: https://www.europa.clio-online.de/quelle/id/q63–28290. 118 Vgl. das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Lissabon-Vertrag vom 30. Juni 2009: https://www.bundesverfassungsgericht.de/Shared- Docs/Entscheidungen/DE/2009/06/es20090630_2bve000208.html; darin heißt es u. a.: „Das Grundgesetzt ermächtigt mit Artikel 23 GG zur Beteiligung und Entwicklung einer als Staatenverbund konzipierten Europäischen Union. Der Begriff des Verbundes erfasst eine enge, auf Dauer angelegte Verbindung souverän bleibender Staaten, die auf vertraglicher Grundlage öffentliche Gewalt ausübt, deren Grundordnung jedoch allein der Verfügung der Mitgliedstaaten unterliegt und in der die Völker – das heißt die staatsangehörigen Bürger – der Mitgliedstaaten die Subjekte demokratischer Legimitation bleiben.“ 119 Vgl. dazu auch die vierseitige Stellungnahme des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages vom 18. Januar 2018: Vereinigte Staaten von Europa? Verfassungsrechtliche Beurteilung eines europäischen Bundesstaates. https://www.bundestag.de/resource/blob/548328/f517c5edcb5bc91843fae0ae3eab9bfa/WD–3–263–17-pdf-data.pdf. 120 Auswärtiges Amt: Leitlinien der Bundesregierung: Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern; 17.9.2019; https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/themen/krisenpraevention/leitlinien-krisen/217444. 217 121 Diese These hat der schon zitierte Alan Fimister weiter entwickelt in seinem Buch: Robert Schuman: Neo-Scholastic Humanism and the Reunification of Europe. Brüssel (Peter Lang) 2008. 122 Zu einer ganzen Theorie europäischer Identität hat Catherine Guisan diesen Ansatz ausgearbeitet: A Political Theory of Identity in European Integration. Memory and Policies. New York 2012. Darin erntet sie die theoretischen Früchte ihres früheren Buches: Un sens à l’Europe. Paris 2003. 123 Jacques Delors: Le pardon et la promesse. L’héritage vivant de Robert Schuman. Rede zum 50. Jahrestag der Schuman-Erklärung. Luxemburg, 9. Mai 2000. https://institutdelors.eu/wp-content/uploads/2018/01/discoursv00_01.pdf. 124 Charta der Grundrechte der Europäischen Union; https://www.europarl.europa.eu/germany/resource/static/files/europa_grundrechtecharta/_30.03.2010.pdf. 125 Eine frühe prägende Auseinandersetzung mit dem Konzept bei Léon Dion: The Concept of Political Leadership. An Analysis. In: Canadian Journal of Political Science / Revue canadienne de science politique, Vol. 1, No. 1 (Mar., 1968), pp. 2–17. Vgl. auch Regina Jankowitsch und Annette Zimmer (Hrsg.): Political Leadership – Annäherungen aus Wissenschaft und Praxis. Berlin 2008. 126 Churchills Rede in Zürich ist z. B. hier zu hören: https://www.churchillin-zurich.ch/en/churchill/en-churchills-zurcher-rede/; das Hertensteiner Programm ist immer noch eine Referenz der Europa-Union Deutschland, siehe hier: https://www.europa-union.de/fileadmin/files_eud/PDF- Dateien_EUD/Allg._Dokumente/Hertensteiner_Programm.pdf. Vgl. auch Anm. 8. 127 Vgl. dazu Schneider, Leitbilder, a. a. O., wo der Autor die Herausbildung des Begriffs „Integration“ für gerade den Weg zur europäischen Einigung beschreibt, den Monnet und Schuman einschlugen. 128 Vgl. vor allem die Klassiker der politikwissenschaftlichen Theorien von der „path dependency“: Douglass C. North: Institutions, Institutional Change and Economic Performance. Cambridge 1990; Paul David: Why Are Institutions the ‚Carriers of History‘? Path Dependece and the Evolution of Conventions, Organizations, and Institutions. In: Structural Change and Economic Dynamics 5 (1994) 2, S. 205–220.

Chapter Preview

References

Abstract

The European Union is lacking a “founding myth”? Not at all, here it is – and, in fact, it is no myth, but a real story: The destiny of European integration took shape on 9 May 1950, with the declaration of the French Foreign Minister Schuman, who launched the European Coal and Steel Community. The events of these days can be retraced hour per hour, the actors gain life and profile. The solution is revolutionary: It is the first “breach in national sovereignty”. This would become the path towards today’s EU. – The story once told, there is a lot to be learnt: What was the relation between the wish of the Western Allies to bind (West-)Germany into the Western Bloc and the Franco-German desire to ensure peace? What was the relation between the economy and (high) politics? What about the relation between structural constraints and personal political leadership – would other politicians than Jean Monnet, Robert Schuman and Konrad Adenauer have decided otherwise? This book tells the story of 9 May, our “Europe Day”, and reflects on its meaning.

Zusammenfassung

Der Europäischen Union mangelt es an einem Gründungsmythos? Keineswegs, hier ist er – und es ist eine wirkliche Geschichte: Am 9. Mai 1950 entschied sich das Schicksal der europäischen Einigung mit der Erklärung des französischen Außenministers Schuman, eine Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl zu schaffen. Die Ereignisse dieser Tage lassen sich Stunde für Stunde rekonstruieren, die Akteure gewinnen Leben und Profil. Die Lösung ist revolutionär: Es ist die erste „Bresche in der nationalstaatlichen Souveränität“. Hier wurde der Weg zur heutigen EU eingeschlagen.

Wie war das Verhältnis zwischen dem Wunsch der West-Alliierten, die Bundesrepublik in den westlichen Block einzubinden – und dem deutsch-französischen Interesse an Friedenssicherung? Welches Verhältnis zwischen Wirtschaft und Politik wurde der europäischen Integration mit auf den Weg gegeben? Wie verhält es sich mit den strukturellen Zwängen und den handelnden Personen – hätten andere anders entschieden?

Das Buch erzählt die Geschichte des 9. Mai und reflektiert die Bedeutung des heutigen „Europatages“.