Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Lukas Lehning

Digitale Kommunikation aus der Perspektive des Sozialbehaviorismus, page I - VIII

Eine Untersuchung digital vermittelter Selbst-Wahrnehmung nach George Herbert Mead

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4430-8, ISBN online: 978-3-8288-7442-8, https://doi.org/10.5771/9783828874428-I

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Sozialwissenschaften, vol. 92

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Sozialwissenschaften Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Sozialwissenschaften Band 92 Lukas Lehning Digitale Kommunikation aus der Perspektive des Sozialbehaviorismus Eine Untersuchung digital vermittelter Selbst-Wahrnehmung nach George Herbert Mead Tectum Verlag Lukas Lehning Digitale Kommunikation aus der Perspektive des Sozialbehaviorismus. Eine Untersuchung digital vermittelter Selbst-Wahrnehmung nach George Herbert Mead Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe: Sozialwissenschaften; Bd. 92 Zugl. Diss. Freie Universität Berlin 2019 D188 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 ePDF 978-3-8288-7442-8 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4430-8 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN 1861-8049 Umschlagabbildung: © Lukas Lehning Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Inhaltsverzeichnis Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Das Selbst-Bild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 1: 17 Selbst-Bild – Erfahrung – Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 17 George Herbert Mead: Kommunikation – Perspektivwechsel – Selbst-Bild. . . . .1.2 26 Judith Butler: Grenzen der Selbst-Wahrnehmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3 37 Vilém Flusser: Informationsvermittlung und Selbst-Bild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4 42 Die Digitalisierung menschlicher Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 2: 53 Digitale Agenten – Neue Kommunikationspartner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 53 Vilém Flusser: Realitätskonstruktion durch Kommunikation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 57 Joseph Weizenbaum: Die Digitalisierung menschlicher Kommunikation. . . . . . . .2.3 65 Thomas Metzinger: Ist maschinelles Bewusstsein möglich? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 74 Daniel Dennett: Vom Umgang mit intentionalen Systemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5 84 Thesen dieser Arbeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6 91 Digitale Kommunikation – technische Rahmenbedingungen. . . . . . . .Kapitel 3: 95 Medienhandeln – erster Teil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 97 Kommunikationsmöglichkeiten – Instant Messenger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 101 Kommunikationsmöglichkeiten – Soziale Netzwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 103 Kommunikation – Digitale Agenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 110 Zwischenfazit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.5 113 V Verwendungsweisen Digitaler Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 4: 117 Medienhandeln – zweiter Teil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 117 Nutzung von Instant Messengern in Zahlen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 119 Nutzung von digitalen sozialen Netzwerken in Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 120 Kommunikation mit digitalen Agenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4 122 Folgen der Nutzung – Instant Messenger. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5 123 Folgen der Nutzung – Soziale Netzwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6 129 Folgen der Nutzung – Digitale Agenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.7 133 Zwischen Dystopie und Euphorie: Aktuelle Theorien zur Digitalisierung . . . . . . . .4.8 138 Zwischenfazit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.9 148 Informationsverarbeitung statt Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 5: 151 Perspektivwechsel als Bedingung gelingender Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 152 Kommunikation ohne Gegenüber. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 162 Von der Kommunikation zum Informationsaustausch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3 166 Folgen der neuen Form von Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4 168 Akzeptanz der neuen Form von Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5 176 Hate Speech – Beispiel für veränderte Selbst-Wahrnehmung. . . . . . . .Kapitel 6: 181 Hate Speech – verschiedene Definitionsversuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.1 185 Strukturelle Bedingungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2 191 Folgen der Unsichtbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.3 192 Politische Maßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.4 195 Hass ist eine Emotion – Algorithmen haben keine Emotionen . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.5 197 Hoffnung für Meads „generalisierten Anderen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.6 200 Inhaltsverzeichnis VI Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233 Danksagung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235 Inhaltsverzeichnis VII

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Das Internet kombiniert als Hybridmedium bereits existierende Möglichkeiten der Interpersonellen- und der Massenkommunikation mit neuen Formen der Vernetzung und Datenübertragung. Um die Folgen dieser Entwicklung zu beschreiben, schlägt der Autor eine Brücke zwischen Kommunikationswissenschaft und Identitätsphilosophie. Auf diesem Weg entsteht eine Interaktionstheorie, die erklärt, wie Kommunikationsphänomene wie Hate-Speech, Identitätsverlust und der Drang nach Selbstinszenierung durch die Spezifika der digitalen Kommunikation vorangetrieben werden. Er stützt sich hierbei auf Denker wie G. H. Mead, V. Flusser, J. Butler und J. Weizenbaum und erklärt so, was der Mensch über sich selbst erfährt, wenn er digital vermittelt mit anderen in Kontakt tritt und was, wenn er statt mit einem anderen Menschen mit künstlicher Intelligenz kommuniziert. So trägt Lukas Lehning auf dem Gebiet der Identitätsphilosophie und der Kommunikationswissenschaft zur Grundlagenforschung bei.