Content

Danksagung in:

Lukas Lehning

Digitale Kommunikation aus der Perspektive des Sozialbehaviorismus, page 235 - 236

Eine Untersuchung digital vermittelter Selbst-Wahrnehmung nach George Herbert Mead

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4430-8, ISBN online: 978-3-8288-7442-8, https://doi.org/10.5771/9783828874428-235

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Sozialwissenschaften, vol. 92

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Danksagung An dieser Stelle möchte ich mich bei all denjenigen bedanken, die mich während der Zeit meiner Promotion unterstützt und motiviert haben. Besonderer Dank gilt meinen Eltern Mechtild und Norbert Lehning. Ohne ihre emotionale und intellektuelle Unterstützung hätte ich dieses Projekt nicht abschließen können. Außerdem danke ich Cornelia Heinsch und Marlene Holenda für das Lektorat sowie Clara Schlemminger für das Design des Buchcovers. Abschließend möchte ich mich bei meinen Freundinnen und Freunden für ihre Geduld und ihre Anteilnahme bedanken. Ohne Eure Hilfe hätte ich diese lange und einsame Zeit nicht bewältigt. 235

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Das Internet kombiniert als Hybridmedium bereits existierende Möglichkeiten der Interpersonellen- und der Massenkommunikation mit neuen Formen der Vernetzung und Datenübertragung. Um die Folgen dieser Entwicklung zu beschreiben, schlägt der Autor eine Brücke zwischen Kommunikationswissenschaft und Identitätsphilosophie. Auf diesem Weg entsteht eine Interaktionstheorie, die erklärt, wie Kommunikationsphänomene wie Hate-Speech, Identitätsverlust und der Drang nach Selbstinszenierung durch die Spezifika der digitalen Kommunikation vorangetrieben werden. Er stützt sich hierbei auf Denker wie G. H. Mead, V. Flusser, J. Butler und J. Weizenbaum und erklärt so, was der Mensch über sich selbst erfährt, wenn er digital vermittelt mit anderen in Kontakt tritt und was, wenn er statt mit einem anderen Menschen mit künstlicher Intelligenz kommuniziert. So trägt Lukas Lehning auf dem Gebiet der Identitätsphilosophie und der Kommunikationswissenschaft zur Grundlagenforschung bei.