Content

1. Mitarbeiterführung – einige ausgewählte Lebensweisheiten aus Alltag und Unternehmen in:

Kurt W. Koeder, Tobias Koeder

Mitarbeiterführung - Leading People, page 7 - 10

Pragmatische Instrumente

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4424-7, ISBN online: 978-3-8288-7434-3, https://doi.org/10.5771/9783828874343-7

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
7 1. Mitarbeiterführung – einige ausgewählte Lebensweisheiten aus Alltag und Unternehmen Ein Aphorismus ist ein Gedanke, ein Urteil, eine Erfahrung, eine Erkenntnis oder eine Lebensweisheit, meist bestehend aus einem Satz. Diese Lebensweisheit formuliert eine besondere Einsicht, rhetorisch kunstreich als allgemeiner Sinnes spruch. So sind wesentliche ethische Einsichten diesen Lebensweisheiten zu verdanken. Aphorismen sind Sinnsprüche und Lebensweisheiten (z. B. Schopenhauer, Nietzsche), sind Zitate von Schriften der Denker und Aussagen namhafter Persönlichkeiten zu bestimmten Bereichen, in unserem Falle zu Themen wie Führung, Mitarbeiterführung, Arbeit, u. v. m. Sie sind meist sehr einprägsam, pointiert formuliert, nachvollziehbar und mit hohem Wahrheits- und Informationsgehalt. Lassen Sie uns mit einigen Bespielen zur Einstimmung beginnen: „Eine gute Führungskraft gibt jedem Teammitglied das Gefühl, es habe selbst entschieden.“ (D. Goeudevert) „A boss says: Go! A leader says: Let’s go!“ (amerikanisches Sprichwort) „Führen heißt besser sein, nicht besser wissen.“ (M. J. Pabst) 8 „Führung heißt, dadurch erfolgreich sein, dass man seine Mitarbeiter erfolgreich macht.“ (H. Wohland) „Geben Sie ihren Mitarbeitern Arbeit, bei der sie ihre Fähigkeiten voll ausschöpfen müssen. Geben Sie ihnen alle notwendigen Informationen. Erläutern Sie ihnen klipp und klar, was es zu erreichen gilt. Und dann – lassen Sie sie in Ruhe.“ (R. Waterman) „Ich spreche von Leuten mit Feuer in den Augen: Man braucht sie praktisch bloß anzuschauen, um zu wissen, dass sie gut sind.“ (I. Iacocca) „Man muss die Menschen kennen, um Sie führen zu können.“ (R. von Bennigsen-Foerder) „Was mich anbetrifft, so zahle ich für die Fähigkeit, Menschen richtig zu behandeln, mehr als für irgendeine andere auf der ganzen Welt.“ (J. D. Rockefeller) „Wenn du regieren willst, darfst du die Menschen nicht vor dir herjagen. Du musst sie dazu bringen, dir zu folgen.“ (Ch. De Montesque) „Wer führen will, muss lernen, Emotionen zu produzieren.“ (R. Lay) „Kapital kann man beschaffen Fabriken kann man bauen, aber Menschen muss man gewinnen.“ (Ch. von Rohr) 9 „Der Kontakt zu den Mitarbeitern bildet den Kern der Führungsaufgabe.“ (E. Strasser) „Gute Führungskräfte führen auf der Basis von Respekt und Anerkennung.“ (L. Credo) „Der wichtigste Erfolgsfaktor eines Unternehmens ist nicht das Kapital oder die Arbeit, sondern die Führung.“ (R. Mohn) „In der Gefahr besteht die Schwierigkeit nie darin, Menschen zu finden, die gehorchen werden, sondern Männer, die befehlen können.“ (G. B. Shaw) „Vielleicht kennzeichnet nichts die effektive Führungskraft so sehr wie die zärtliche Behutsamkeit, mit der sie ihre Zeit pflegt.“ (P. F. Drucker) „Es gibt zwei Arten, Hirte zu sein: Der eine läuft hinter der Herde her, treibt sie an, wirft mit Steinen, brüllt und drückt. Der gute Hirte macht das ganz anders: Er läuft vorweg, singt, ist fröhlich, und die Schafe folgen ihm.“ (unbekannte Quelle) „Ich persönlich habe nichts erdacht und nichts erfunden. Ich habe nur Menschen gefunden und dafür gesorgt, dass sie zusammenfinden.“ (Ph. Rosenthal) 10 „Führung bedeutet, andere den Wunsch haben zu lassen, etwas zu tun, von dem man überzeugt, dass es nötig ist.“ (V. Packard) „Wer fragt, der führt, wer richtig fragt, geht in Führung.“ (H. Illing) „Die Ausbildung von Mitarbeitern ist die teuerste Kapitalinvestition, die wir kennen gelernt haben.“ (P. F. Drucker) „Ein Hauptzug aller Pädagogik: Unbemerkt führen.“ (Ch. Morgenstern)

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Mitarbeiter „erfolgreich führen“ ist eine schwierige Aufgabe im Berufsalltag jedes Vorgesetzten. Hierzu benötigen wir Vorgesetzte, die in einer Zeit zunehmender Herausforderungen durch die Digitalisierung, den demographischen Wandel und den Wertepluralismus die Klaviatur der Mitarbeiterführung beherrschen und trotz z. B. Homeoffice und der Arbeit mit internationalen Teams den direkten Kontakt zu den Mitarbeitern suchen und festigen. Halten wir es mit dem römischen Politiker und Philosophen Marcus Tullius Cicero, der schon vor über 2.000 Jahren zum Führungsverhalten Treffendes anmerkte: „Wenn Du gesät hast, so wirst Du ernten.“