Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Dominik Weigand

Das Confidence-Trust-Modell, page I - VIII

Zur Entwicklung einer integrativen Vertrauenstheorie

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4421-6, ISBN online: 978-3-8288-7430-5, https://doi.org/10.5771/9783828874305-I

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Sozialwissenschaften, vol. 90

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Te ct um D om in ik W ei ga nd D as C on f i de nc e- Tr us t- M od el l Zu r E nt w ic kl un g ei ne r i nt eg ra ti ve n Ve rt ra ue ns th eo ri e Dominik Weigand Das Conf idence-Trust-Modell Zur Entwicklung einer integrativen Vertrauenstheorie Wissenschaftliche Beiträge Sozialwissenschaften | 90 Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Sozialwissenschaften Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Sozialwissenschaften Band 90 Dominik Weigand Das Confidence-Trust-Modell Zur Entwicklung einer integrativen Vertrauenstheorie Tectum Verlag Dominik Weigand Das Confidence-Trust-Modell Zur Entwicklung einer integrativen Vertrauenstheorie Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag, Reihe: Sozialwissenschaften; Bd. 90 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2019 ePDF 978-3-8288-7430-5 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4421-6 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN 1861-8049 Umschlaggestaltung: Tectum Verlag, unter Verwendung des Bildes # 692482714 von Lightspring | www.shutterstock.com Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Inhalt 1. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 2. Vertrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 2.1 Soziales Vertrauen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 2.1.1 Erste Dimension . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 2.1.1.1 Normative oder moral trust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 2.1.1.1.1 Vertrauen als synthetische Kraft (Simmel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 2.1.1.1.2 Vertrauen als Mechanismus zur Komplexitätsreduktion (Luhmann). . . . . . . . . . . . . 31 2.1.1.1.2.1 Das Problem der doppelten Kontingenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 2.1.1.1.2.2 Vertrauen als Mechanismus zur Komplexitätsreduktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 2.1.1.1.2.3 Vertrauen als Mechanismus zur Handlungssteuerung über die Zeit . . . . . . . . . . . . . 40 2.1.1.1.2.4 Persönliches Vertrauen und Systemvertrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 2.1.1.1.2.5 Vertrauen aus entwicklungsgeschichtlicher Perspektive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 2.1.1.1.3 Vertrauen und Moderne (Giddens) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 2.1.1.1.3.1 Dynamik der Moderne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 2.1.1.1.3.2 Glaube, Vertrauen, Zutrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 2.1.1.1.3.3 Vertrauen und persönliche Beziehungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 2.1.1.1.3.4 Vertrauens- und Risikoumwelten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 2.1.1.1.3.5 Aktives Vertrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 2.1.1.1.4 Vertrauen aus einer Culture of Trust (Sztompka) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 2.1.1.1.4.1 Reflected trustworthiness und basic trustfulness . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 2.1.1.1.4.2 Culture of trust. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 2.1.1.1.4.3 Misstrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 2.2.1.1.5 Vertrauen als Instrument zum Umgang mit Systemgrenzen (Seligman) . . . . . . . . . . 73 2.1.1.1.6 Urvertrauen (Erikson) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 2.1.1.1.7 Vertrauen als Phänomen sozialstruktureller und kultureller Variablen (Barber) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 2.1.1.1.8 Vertrauen als Grundvoraussetzung sozialer Ordnung (Garfinkel) . . . . . . . . . . . . . . . 82 V 2.1.1.1.9 Vertrauen als moralische Verpflichtung zu Ehrlichkeit (Rose-Ackerman) . . . . . . . . . . 85 2.1.1.1.10 Vertrauen als norm of trust (Lewis/Weigert) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 2.1.1.1.11 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 2.1.1.2 Emotional oder affective trust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 2.1.1.2.1 Vertrauen als Empfindung bzw. Gefühl (Barbalet) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 2.1.1.2.2 Vertrauen als Folge einer affective lens of trust (Jones) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 2.1.1.2.3 Vertrauen als affektive Haltung (Miller) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 2.1.1.2.4 Vertrauen als emotionale Bindung (Lahno) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 2.1.1.2.5 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 2.1.1.3 Identity oder group-based trust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 2.1.1.3.1 Depersonalized trust (Brewer) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 2.1.1.3.1.1 Depersonalized trust und social identity processes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 2.1.1.3.2 Swift trust (Kramer et al.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 2.1.1.3.2.1 Temporary groups und swift trust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 2.1.1.3.2.2 Abstufungen des Misstrauens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 2.1.1.3.3 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 2.1.1.4 Strategic oder rational trust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 2.1.1.4.1 Vertrauen als ambiguous path (Deutsch) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 2.1.1.4.2 Vertrauenskonstellationen (Coleman) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154 2.1.1.4.2.1 Der Treuegeber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 2.1.1.4.2.2 Der Treuhänder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157 2.1.1.4.2.3 Vertrauenskonstellationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 2.1.1.4.2.3.1 Einseitiges Vertrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 2.1.1.4.2.3.2 Gegenseitiges Vertrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 2.1.1.4.2.3.3 Vertrauen auf der Makroebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 2.1.1.4.2.4 Auswirkungen von Vertrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 2.1.1.4.3 Vertrauen und Kooperation (Gambetta) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 2.1.1.4.4 Vertrauen als fragile commodity (Dasgupta) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 2.1.1.4.5 Vertrauen als encapsulated interest (Hardin) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172 2.1.1.4.6 Vertrauen als generalisierte Erwartungshaltung (Rotter) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 VI Inhalt 2.1.1.4.7 Vertrauen versus Gewissheit (Yamagishi) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 2.1.1.4.7.1 Ausdifferenzierung von Vertrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 2.1.1.4.8 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 2.1.2 Zweite Dimension . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191 2.1.2.1 Trust vs. Confidence . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 2.1.2.1.1 Die Confidence-Ebene. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213 2.1.2.1.2 Die Trust-Ebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216 2.1.2.1.3 Die Differenz von trust und confidence als grundlegendes Prinzip der Konzeption sozialen Vertrauens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 3. Generalisiertes Vertrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233 3.1 Determinanten generalisierten Vertrauens . . . . . . . . . . . . . . . . . 233 3.1.1 Empirische Studien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 3.2 Society-centered Accounts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 3.2.1 Network-based Approach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 3.2.1.1 Vertrauen und Soziales Kapital (Putnam) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248 3.2.1.2 Vertrauen als rationale Entscheidung (Herreros) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251 3.2.1.3 Thick und Thin Trust (Wollebæk/Selle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253 3.2.1.4 Vertrauen aus sozialen Netzwerken (Stolle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255 3.2.1.5 Empirische Studien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261 3.2.2 Culture-based Approach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270 3.2.2.1 Vertrauen als Kontinuum mit zwei Polen (Uslaner) . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 3.2.2.2 Empirische Studien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277 3.3 Institution-centered Accounts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 3.3.1 Attitudinal Approaches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290 3.3.1.1 Staat und Vertrauen (Levi) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291 3.3.1.2 Vertrauen als Folge sozialer Ordnung (Offe) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295 3.3.1.3 Generalisierte Reziprozität (Newton) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305 VII Inhalt 3.3.2 Institutional-structural Approach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 310 3.3.2.1 Vertrauensnormen als Folge von „street-level bureaucracy“ (Rothstein/Stolle). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 310 3.3.2.2 Institutionelle Regeln als Katalysator des Vertrauens (Freitag/Bühlmann) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 3.3.3 Empirische Studien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324 3.4 Ethnische Diversität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335 3.4.1 Der Einfluss statischer und dynamischer Diversität auf Vertrauen (Gundelach) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337 3.4.2 Similarität und Homogenität als Verstärker des Vertrauens (Öberg/Oskarsson/Svensson) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 340 3.4.3 Empirische Studien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343 4. Generalisiertes Vertrauen vs. Partikulares Vertrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355 4.1 Zum Zusammenhang „Generalisiertes Vertrauen und confidence“ sowie „Partikulares Vertrauen und trust“ . . . . . . 362 5. Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 371 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381 VIII Inhalt

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Vertrauen stellt als social lubricant eine der zentralen Ressourcen für die Funktionalität ausdifferenzierter Gesellschaften dar. Innerhalb der verschiedenen Theorieschulen zur Beschreibung dieses Phänomens ergeben sich dabei wiederkehrende begriffliche und konzeptuelle Gemeinsamkeiten. Im Wesentlichen sind dies die übergeordneten Vertrauenskategorien „Zuversicht“ (confidence) und „Vertrauen“ (trust) sowie deren praktische Manifestationen „generalisiertes Vertrauen“ und „partikulares Vertrauen“. Während sich die Paarung confidence/generalisiertes Vertrauen auf generalisierte Andere bezieht (z. B. Fremde), ist das Paar trust/partikulares Vertrauen auf spezifische Andere (z. B. Freunde) bezogen. Im Confidence-Trust-Modell wird diese Koinzidenz zu einer integrativen Vertrauenstheorie synthetisiert.