Content

Peter Heinze

Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten

Ein Journalist erlebte die Armee der Einheit

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4410-0, ISBN online: 978-3-8288-7411-4, https://doi.org/10.5771/9783828874114

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Peter Heinze Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Peter Heinze Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Ein Journalist erlebte die Armee der Einheit Tectum Verlag Peter Heinze Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Ein Journalist erlebte die Armee der Einheit © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2019 E-Book: 978-3-8288-7411-4 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4410-0 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildung: siehe Bildnachweis, S. 475 Alle Rechte vorbehalten Informationen zum Verlagsprogramm finden Sie unter www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Bibliographic information published by the Deutsche Nationalbibliothek The Deutsche Nationalbibliothek lists this publication in the Deutsche Nationalbibliografie; detailed bibliographic data are available online at http://dnb.ddb.de. 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Bundesvorsitzenden des Deutschen BundeswehrVerbandes, Oberstleutnant André Wüstner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 1. Europa im Gleichgewicht militärischer Kräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 2.1. Bundeswehr. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27 Poker in Bonn um NVA-Zukunft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Faire Chancen für ostdeutsche Offiziere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 DDR-Journalisten auf der Hardthöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32 Flottillenadmiral: Keine Soldaten zweiter Klasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Stoltenberg: Trennendes im Denken beseitigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 Entspannung beendete „psychologischen Kampf“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 2.2. Nationale Volksarmee. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 SED-Propaganda mit „Feindbild West“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 „Parteiarmee“ ohne Partei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 DDR-Militärverlag: Kein Feind, kein Gegner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Letzte NVA-Parade mit „Gorbi“-Rufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .52 Ehrung zum 20. Juli und neuer Eid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 Totale Stasi-Überwachung der NVA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .61 Generale im Volvo, Kommandeure im „Trabi“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Nukleares „Teufelszeug“ auch in der DDR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 Manöverbeobachter bei der NVA. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 Aufregende Monate mit Soldaten-Revolte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 Volksarmee auch „Arbeitsreserve“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .81 Eppelmann: NVA diente dem Frieden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 6 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten 3. Stimmen zur NVA und Personal-Integration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .85 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 Neue militärische Strukturen für den Osten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 Telefonie über die Elbe und andere Überraschungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103 Bundeswehrkommando Ost nach Vorkommando. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .107 Festakt zur Geburtsstunde neuer Streitkräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .109 Entwicklung bemerkenswert reibungslos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 Guter Übergang von der NVA zur Bundeswehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 Bekannte Kommandeure in alter Heimat. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 Generalleutnant Jörg Schönbohm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 General Werner von Scheven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 Generalleutnant Jürgen Höche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 General Hans Peter von Kirchbach. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 Wehrbeauftragter fordert soziale Angleichung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 Erstes öffentliches Gelöbnis in neuen Ländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 Forschungsamt: Kalter Krieg und Deutsche Einheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 Truppe hat Umbruch und Umbau gut überstanden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .130 Militärisches „Gegengewicht“ zu WGT-Truppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 Gesamtdeutsche Putz- und Flickstunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .136 Bundeswehr Ost beendete historische Mission . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .139 4.1. Heer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .142 Gelungene Ost-West-Integration im Heer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .142 Mit Struktur 5 modern und schlank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .145 Jahrhundert-Hochwasser ohne Katastrophe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 „Heer der Einheit“ mit neuen Konzeptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .148 Logistikbrigade „blickt“ in alle Bundeswehrlager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 Thüringer Brückenschlag in Richtung Westen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 Vorbildliche Familienbetreuung in Erfurt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 Lautloses Üben beim „Schwarzen Adler 96“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .156 B-Stelle „Briefkasten“ nicht für Post geeignet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .158 Märkische Kaserne mit Artilleristen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .159 Einberufung als April-Scherz? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 Panzergrenadier Renner ist montags immer krank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .165 West-Traditionen im Standort Weißenfels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .166 Strausberger Nachschubtruppe mit gutem Ruf. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .168 7 Inhaltsverzeichnis 4.2. Luftwaffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .170 Luftwaffen-Jubiläum im „Fliegerhorst der Einheit“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 Luftstreitkräfte wachsen zusammen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .176 Russisches Jagdflugzeug MiG-29 mit Balkenkreuz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 Luftwaffenstruktur 4 in neuen Bundesländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .184 Grundstein für bodengestützte Luftverteidigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .185 Kommandoführung bis nach Nordrhein-Westfalen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 Standortbestimmung für Krisenreaktionskräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191 Einsatzorientierung trotz reduzierter Luftwaffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .193 Jäger 90 nach Turbulenzen wieder im Steigflug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .197 Flugmanöver mit Humanzentrifuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .199 Dresdner Wappen auf Europas Flughäfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203 Friedensauftrag „Suchen und Retten“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 4.3. Marine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 Trotz „Schlankheitskur“ wachsende Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 Seetüchtigere Komponenten für künftige Flotte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 Deutsch-Französischer Flottenverband in Warnemünde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .210 Marineabschnittskommando folgt Bundesmarine Ost. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 Rotstein-Bauten statt NVA-Look . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213 Rostock bietet Marine zum Anfassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .214 Schnellbootjahr 1994 ohne „Auffälligkeiten“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .216 „Botschafter in Blau“ auf Berlin-Kurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217 4.4. Berlin – neue Garnisonsstadt der Bundeswehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .218 Bundesverteidigungsminister zeigt Flagge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220 Rühe: Große Herausforderungen vor uns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .222 Kommandierende Generale in Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .223 Truppenbesuch des Regierenden Bürgermeisters. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .224 Berliner Bundeswehrkrankenhaus mit Tradition. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226 Abgeordnete besuchen Truppe in Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228 Bundesakademie für Sicherheitspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229 Feldjäger-Chef – ein Junge von der Spree . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231 Symbolvolle Ehrung für Julius Leber. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .232 Andrang beim „Tag der offenen Tür“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .234 Großer Zapfenstreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236 Salutschiessen wie im 14. Jahrhundert. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 Lilienthals Gleitflieger im Luftwaffen-Museum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240 8 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Bundeswehr-Kampfjets auf der ILA 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .242 Journalisten-Treff am Alex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 Militärmusiker mit Herz und Seele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .247 Musikschau zum Bundeswehr-Jubiläum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250 Reservisten nun offiziell in Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .252 5. Wehrverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255 Bürgerfreundliches Kreiswehrersatzamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256 Wehrverwaltung mit neuen Bildungsstätten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258 Millionen-Investitionen in ostdeutsche Kasernen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260 Umfassendes Wohnungsprogramm für Soldaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 Bundeswehr trägt sächsische Sportmoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 Bundesminister im Honecker-Führungsbunker. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 DDR-Luftwaffe am „Geburtsort“ abgewickelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 Jähn-Büste und Sojus-Landekapsel geerbt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .274 Hunderte NVA-Schützenpanzer im Heer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .277 Einst Polithochschule, heute Nachwuchs-Zentrum. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278 Auftragstaktik statt „Befehl ist Befehl“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .281 Hochspannungsanlagen außer Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283 NVA-Waffen – Schrott oder Exportschlager?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284 Touristenreisen im rollenden NVA-Gefechtsstand. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 Todesstreifen verlor seinen Schrecken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289 Höchstpreise für DDR-Orden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293 7. Alte und neue Traditionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297 Henning-von-Tresckow-Kaserne erinnert an Patrioten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298 Scharnhorsts Vision wurde Realität. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .301 Erste gesamtdeutsche Clausewitz-Ehrung in Burg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .303 Speidel: Hohe Akzeptanz der Bundeswehr im Osten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306 Breites Interesse für „Aufstand des Gewissens“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308 Schmidt: Dieser Staat wird Euch nicht missbrauchen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .310 Wissenschaftliche Beiträge zum Zweiten Weltkrieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313 General Steinhoff – Soldat mit Zivilcourage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .314 Heeres-Offizierschule wieder in Dresden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315 Militärhistorisches Museum mit neuem Gesicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .318 Von der „Hohen Düne“ bis zur Leuschner-Kaserne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .322 Erlebnisreicher „Schüler-Tag“ bei der Bundeswehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .323 9 Inhaltsverzeichnis 8. Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327 „Naturschutz durch Panzer“ hat Zukunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .327 Weniger Schießbahnen für großkalibrige Waffen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328 Bundeswehr setzt neue Umwelt-Maßstäbe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 329 Nach dem Kalten Krieg: Versöhnung mit der Natur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 9. Würdiger Beitrag zum Einheitsprozess. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333 Schönbohm: Jetzt zeitgemäße Menschenführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .335 Erste ostdeutsche Generale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .336 „Gottverfluchtes Drecknest“ wurde Garnison . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 340 Vermessungsunterstützung mit Millionen-Nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346 NVA-Schriftsteller differenziert beurteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 348 Stadtführungen für neue Kameraden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .350 Verstärkte Ost-Integration gefordert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 351 BundeswehrVerband hilft ostdeutschen Soldaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .353 10. Mit der Bundeswehr kam ein anderer Geist. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 357 Militärseelsorge in neuer Situation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .357 Katholischer Militärbischof lobt Zusammenwachsen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 360 Merkel würdigt „ethischen Rang der Bundeswehr“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362 Ehrung für deutsche Soldaten jüdischen Glaubens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .363 Eindrucksvolle Sonderschau „Schwarzburger Militär“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .365 „PotsTausend“ ohne Preußengloria . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 366 Kriegsdienstverweigerung weitestgehend unbekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368 „Kalinka“ und „Hava Nagila“ im neuen Liederbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .370 11. Verringerung von Streitkräften und Rüstung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 373 Abrüstung vom Atlantik bis zum Ural. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .373 Letzte SA-6-Rakete in Pinnow zerlegt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .377 Spandauer Horchfunker überwachten Abrüstung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .379 Von der Kürassier-Kaserne zur Fachhochschule. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 380 „Schwerter zu Pflugscharen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .381 „Superpanzer“ T-72 hat ausgedient . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386 Auch Militärs sehen sich zweimal im Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 389 Flächenkonversion mit Milliarden Kosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 390 12. Bundeswehr – international . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393 Manfred Wörner: Ein denkwürdiger Tag. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .393 Kooperation an der Führungsakademie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396 10 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Bündnis mit Verantwortung für Europa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398 Beratung über „Partnerschaft für den Frieden“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .401 US-Delegation in neuen Bundesländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402 Ostdeutsche Truppen in Nato eingegliedert. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402 In Friedensmission mit AWACS über Europa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403 Mut der Soldaten zu Entscheidungen fördern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 406 Soldaten im Einsatz mögen „Feldpost”. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408 Freundschaft und Zusammenarbeit mit Frankreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411 Internationale Luftwaffenchefs auf der ILA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .413 Sanitäter mit Gefechtshelm im Auslandseinsatz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .415 13. Russen und Alliierte verlassen Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .419 13.1. Deutscher und russischer Minister im Gespräch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 420 Festakt zur Verabschiedung der WGT-Truppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .421 Größte Militärbewegung im Nachkriegs-Europa. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 424 Koordinierte Flüge im Osten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .431 Schützenpanzer vor Honecker-Hospital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 434 „Verbotene Stadt“ Wünsdorf ohne Schlagbaum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .435 Neues Miteinander bei Militärmusikern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .437 Kapitulationsmuseum wurde Begegnungsstätte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438 13.2. Alliierten-Abschied in Dankbarkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .441 US-Streitkräfte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 442 Britische Streitkräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 446 Französische Streitkräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 450 Fazit: Wahrhaft siegt, wer nicht kämpft!. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 457 Personen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .463 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469 Zeittafel wichtiger Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 473 Anhang mit Abbildungsnachweis und Text zu Fotos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 475 Autorenporträt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 486 11 Vorwort des Bundesvorsitzenden des Deutschen BundeswehrVerbandes, Oberstleutnant André Wüstner Der Fall der Berliner Mauer jährte sich in diesem Jahr nunmehr zum 30. Mal. Dieses Bauwerk, welches wie kaum ein zweites ein Symbol geworden ist, eben nicht nur für die Teilung der Stadt oder die Teilung Deutschlands und deren Überwindung, sondern eben auch für die Nachkriegsgeschichte Europas und der ganzen Welt. Diese Nachkriegsordnung und der damit verbundene „Kalte Krieg“ manifestierte sich in der rund 1 400 Kilometer langen innerdeutschen Grenze sichtbar und deutlich beiderseits des sogenannten Eisernen Vorhangs. Dazu gehörte, für die jüngeren Generationen heute nahezu unvorstellbar, dass auf deutschem Boden zur Wiedervereinigung neben rund 770 000 alliierten Soldaten auch 535 000 Soldaten der Bundeswehr und der NVA ihren aktiven Dienst geleistet haben. Schon die reinen Zahlen machen die Herkulesaufgabe und die nicht abzuschätzenden Folgen deutlich, die eine sich vor 1990 noch kaum abzeichnende Wiedervereinigung mit sich bringen würde. Im Nachhinein betrachtet, neben dem Mauerfall selbst, eine der positivsten Überraschungen der jüngeren deutschen Geschichte überhaupt. Keiner hätte damals nur im Ansatz damit gerechnet, dass nicht einmal fünf Jahre nach dem 9. November 1989 der überwiegende Teil der alliierten Truppen aus Deutschland abgezogen, ein wiedervereinigtes Deutschland Teil der EU sowie der NATO und sich eine gesamtdeutsche Bundeswehr nach der Integration der NVA etabliert hatte. Ohne zu sehr vorgreifen zu wollen, denn der Autor geht auch hierauf in einem eigenen Kapitel tiefergehend ein: Aber der Deutsche BundeswehrVerband hatte ebenfalls einen eigenen Anteil an der deutschen Wiedervereinigung mit Soldaten aus beiden Streitkräften. Denn bereits im Januar 1990 hatte sich der Verband der Berufssoldaten der Nationalen Volksarmee (VBS) gegründet. Noch vor seiner Gründung gab es erste Kontakte zum Deutschen BundeswehrVerband, der seine Expertise gerne in den gemeinsamen Austausch und die enge Zusammenarbeit eingebracht hat. Eine gemeinsame Basis hatte sich durch das gleiche soldatische Verständnis schnell gefunden und immer mehr verfestigt. Im Rahmen der deutschen Einheit haben die Mitglieder des VBS sodann auch für einen Beitritt zum DBwV gestimmt. Der Landesverband Ost war damit geboren, der seitdem seine eigene und gemeinsame Erfolgsgeschichte schreiben konnte. Im Übrigen einer der ganz seltenen gesamtdeutschen Fälle, in denen eine ostdeutsche Organisationsform nicht einfach aufgelöst und durch eine westdeutsche ersetzt wurde, sondern eine echte Integration stattgefunden hat. Dies spiegelt auch die heutige Interessenvertretung im Landesverband Ost wider, 12 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten durch den wiederum auch die verbands- und sicherheitspolitische Debatte im gesamten DBwV um wertvolle zusätzliche Beiträge und Perspektiven bereichert wird. Deshalb freue ich mich sehr, dass es der Autor geschafft hat, aus seinen persönlichen Erfahrungen sowie von großer Geschichte bis zu kleinen Anekdoten zu berichten, um diesen in der Historie einmaligen Vorgang lebendig und ausführlich nachzuzeichnen. Gerade der gegenseitige Effekt der Wiedervereinigung Deutschlands und die besonderen Heraus for derungen für die Soldaten in den Streitkräften kommen in der allgemeinen historischen Betrachtung ansonsten häufig zu kurz. Es ist nur folgerichtig, dass unser Bildungswerk, die Karl-Theodor-Molinari-Stiftung, die Chance ergriffen hat, dieses spannende Vorhaben zu unterstützen und zeigt nebenbei auch die nach wie vor große Bedeutung dieses Parts der sicherheitspolitischen Geschichte unseres Landes, nicht nur für den Deutschen BundeswehrVerband. André Wüstner Bundesvorsitzender des Deutschen BundeswehrVerbandes Vorsitzender der Karl-Theodor-Molinari-Stiftung 13 Einleitung Wenn eine hochgerüstete Armee sang- und klanglos aufhört, eine Streitmacht zu sein, dann ist das ein historisches Ereignis. So geschehen 1990 mit der Nationalen Volksarmee der DDR. Wenn danach ein nicht geringer Teil ihrer Soldaten unter der Fahne des einstigen Gegners, der Bundeswehr, dient, dann sind das eben zwei Geschehnisse von großer Bedeutung. All das in der ereignisreichen, aber keinesfalls ruhmreichen jüngeren deutschen Militärgeschichte. Ein Zeitzeuge vieler Ereignisse rund um die Armee der Einheit, der Armee aller Deutschen, möchte nun seine Erinnerungen daran auch für künftige Generationen wach halten. Nie zuvor hat Militär friedlich so viel erreicht! Nach dem Ende des Ost-West-Konflikts meisterte die Bundeswehr – gewissermaßen auf dem „Rückzug“ vom Kalten Krieg – diese menschliche und militärische Mission mit Bravour. All das mit der Integration ehemaliger NVA-Soldaten und beim inneren Zusammenwachsen Deutschlands. Auch hier war die deutsche Einheit keine Last, sondern ein großes Geschenk der Geschichte. Und durch die glückliche Verbindung der deutschen und europäischen Einigung mit den Erfolgen von Abrüstung und Rüstungskontrolle hat sich die Sicherheitslage in Zentraleuropa drastisch verbessert. Nun trägt hier die Bundeswehr gezielt zu Vertrauen und Stabilität bei, leistet aber auch einen wichtigen Beitrag zur internationalen Kooperation und Integration. Bis zu diesem Zeitpunkt war die militärische Vergangenheit von den in Deutschland ausgelösten Weltkriegen mit Millionen Toten, unvorstellbaren Zerstörungen und viel Leid unter den betroffenen Völkern geprägt. Jetzt ging alles mit den Soldaten aus zwei feindlichen Bündnissystemen ohne Krieg und ohne Sieg sogar kampflos zu. Es fiel kein einziger Schuss! Es gab kein Blutvergießen auf beiden Seiten! Es fand eine disziplinierte und korrekte Selbstauflösung der DDR-Armee statt – eine „Speerspitze“ des Warschauer Vertrages, dem Bündnis von sieben europäischen sozialistischen Staaten. An seiner westlichen Grenze standen sich über Jahrzehnte die stärksten Truppenkonzentrationen der Welt gegenüber. Und mit dem Ende der DDR, des zweiten deutschen Staates, und der Wiedervereinigung Deutschlands in Frieden war hier zugleich das Ende des Kalten Krieges und der Teilung Europas durch den Eisernen Vorhang verbunden. Das hatte sich schon am 9. November 1989 mit dem Fall der Berliner Mauer angedeutet. Viele nationale und internationale Konflikte standen in Mitteleuropa oft auf der Kippe, konnten in heiße Auseinandersetzungen zwischen Warschauer Pakt und Nato umschlagen. Wiederholt drohte der Menschheit der Dritte Weltkrieg. 14 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten In zahlreichen Büchern haben westliche Generale aus Spitzenpositionen ein solches Szenario beschrieben. Das in beklemmend echter Krisenatmosphäre. Auch mit dem Einsatz nuklearer Waffen bei ihren Stabsübungen als „Planspiel für den Ernstfall“. Die politischen und militärischen Führer in Moskau befürchteten daher ein „atomares Barbarossa“ mit den Erinnerungen an den Überraschungsangriff der Wehrmacht 1941 gegen die Sowjetunion. Der Autor kann heute, drei Jahrzehnte nach der deutschen Vereinigung, sagen: Ich bin dabei gewesen! Habe viele Brennpunkte und Schauplätze erlebt. War auch vor Ort, als so mancher tiefe Graben in dem seit 1945 von den Siegermächten geteilten Land von Militärs überwunden wurde. Auch dort, wo einst nicht nur die Grenzen Völker trennten, entstanden nach 40 Jahren Militärkonfrontation bei der Neuordnung Europas und seiner Sicherheitsstrukturen Brücken der Versöhnung und Zusammenarbeit. Das geschah, so meine Erinnerungen an den Umbruch in Ostdeutschland, auf allen Gebieten. Und mit der gro- ßen Bereitschaft vieler Menschen aus Ost und West. All das in einer kurzen Zeitperiode. Für Außenstehende eigentlich unvorstellbar! Dazu trugen insbesondere hunderttausende junge Männer aus Ost- und Westdeutschland bei. Als Wehrpflichtige leisteten sie – jährlich etwa 26 000 aus dem Beitrittsgebiet – in alten und neuen Bundesländern gemeinsam ein Vierteljahr Dienst in der Grundausbildung. Alles unter gleichen Bedingungen für dasselbe Ziel, egal, ob bei Vorgesetzten mit NVA- Vergangenheit oder aus dem Westen. Auch in den Soldatenstuben wurden mit gegenseitigen Informationen über das Leben „hüben“ und „drüben“ manche Vorbehalte abgebaut, die nun gesamtdeutschen Streitkräfte sogar Vorbild beim inneren Zusammenwachsen Deutschlands. Wie mir Kommandeure berichteten, hat sich bei dieser von der politischen und militärischen Führung der Bundeswehr festgelegten „personellen Vermischung“ über die ehemalige innerdeutsche Grenze hinweg die Kameradschaft und Solidarität unter der nachwachsenden Generation in beispielhafter Weise bewährt. Es entstanden viele Freundschaften zwischen Köln und Dresden, auch nach der gemeinsamen Dienstzeit. Ebenso zwischen Offizieren, die sich zuvor Jahrzehnte lang auf einen Krieg gegeneinander vorbereitet hatten. Sie waren nun in den Personalkreislauf von Truppenteilen, Stäben, Ämtern und Schulen mit gemischten Stellenbesetzungen einbezogen. 230 Offiziere der früheren NVA wurden anfangs in Heeresstandorte des Westens versetzt. Es gab überhaupt einen großen Integrationserfolg. So mit den Stabsoffizierslehrgängen der Bundeswehr-Führungsakademie in Hamburg, wo seit März 1993 Hauptleute – ehemalige Stabsoffiziere der NVA – teilnahmen. „Hier mussten sie sich dem ‚Wettstreit‘ mit ihren Kameraden aus der alten Bundeswehr stellen“, sagte mir dort ein General. Auch andernorts im Rückblick: Die Ost-West-Integration quer durch die Truppenteile und Einheiten – gelungen! „Teilung durch Teilen überwinden“ war in den gesamtdeutschen Streitkräften gelebte Praxis. Vorbehalten folgten Vertrauen und gegenseitiger Respekt. Die 15 Einleitung neue Kameradschaft in der Armee der Einheit bewährte sich in einer grundlegend gewandelten Welt auch in zunehmend gefährlichen Einsätzen wie in Afghanistan. An den von der NVA übernommenen Großgeräten fand bei der Weiternutzung in der neuen Truppe immer Meinungsaustausch statt, sachlich, ohne Polemik, mit Für und Wider. Später wurde der modernisierte Schützenpanzer BMP, der in vier Heimatschutzbrigaden vorhanden war, gegen den Schützenpanzer Marder ausgetauscht. Und der Mehrzweckhubschrauber Mi-8, vor allem im Such- und Rettungsdienst der Bundeswehr bis 1994 genutzt, nach vielen Einsätzen in den Einheiten der Heeresfliegerstaffel Ost durch den Typ Bo-105 ersetzt. Die Benennung ostdeutscher Einheiten für die Beteiligung an den Krisenreaktionskräften signalisierte gleichfalls den Beginn der Normalität im Heer der Einheit. „Der Aufbau Ost wurde ganz praktisch eine Sache der gesamten Bundeswehr. Gewiss eines der Geheimnisse dieses Erfolges“, erinnerte sich Generalleutnant a.D. Werner von Scheven. Mit ihm bin ich oft vor Ort zusammengetroffen. Der Ex-Kommandeur der Führungsakademie diente im Beitrittsgebiet als Stellvertreter des Befehlshabers, dann als Kommandierender General des IV. Korps und Befehlshaber Korps und Territorialkommando Ost. Wie er mir erklärte, spielte sich in der Bundeswehr „ein Teil jenes Prozesses ab, den man das Zusammenwachsen der Deutschen zu einer Nation nennt. Und der enthielt große Chancen, zur Stabilität in Europa und zur Vereinigung Europas beizutragen.“ Ich habe diesen, auch international beispiellosen Beitrag zum Vereinigungsprozess als Reporter im Einsatz vielerorts aufmerksam verfolgt. War all die Jahre regelmäßig zwischen dem Marinestützpunkt Hohe Düne in Rostock und der Kyffhäuser-Kaserne in Bad Frankenhausen auf Achse. Natürlich habe ich dabei vieles mit den Augen eines ehemaligen NVA-Reservisten gesehen. Und in Gedanken so manches mit vormals verglichen. Unübersehbar: Jeder Soldat war nun ein Bürger in Uniform. Und was für Unterschiede! Das begann schon bei der feierlichen Indienststellung eines recht kleinen, hoch qualifizierten Bundeswehrkommandos Ost in Strausberg, der einstigen „NVA-Hochburg“, am Tag der Deutschen Einheit 1990. Den Tag darauf prägten die Worte des neuen Befehlshabers, Generalleutnant Jörg Schönbohm: „Wir kommen nicht als Sieger zu Besiegten. Wir kommen als Deutsche zu Deutschen.“ Auch für mich von der schreibenden Zunft hier keine Super-Wessis, sondern angenehme Bürger, Kollegen oder Kameraden, die im Osten beim Auf- und Umbau gewissermaßen als „Macher der ersten Stunde“ mit anpacken wollten. Und das in den nächsten Monaten und Jahren insgesamt beispielhaft getan haben. Danach gab es in den neuen Truppenteilen unter dem Kommando von West-Offizieren bei der Ausbildung oft noch keinen vollkommenen „Dienst nach Vorschrift“ wie in der alten Bundeswehr. Vieles musste improvisiert werden. So betrug die Wachbelastung der Mannschaften in den neuen Bundesländern bis zu 25 Prozent, die der westlichen lag bei etwa vier Prozent. Aber das korrekte Dienen fand ohne neue Dienstvorschriften statt, sehr oft noch mit NVA-Vokabular bei Befehlen und Anweisungen. Eben weil keine „Schubladenpläne“ für den Fall der Vereinigung beider deutscher Staaten vorhanden, entsprechen- 16 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten de Bestimmungen für die neuen Strukturen einer Bundeswehr im Osten noch nicht ausgearbeitet waren. Für die neuen Offiziere waren auch alte Anredeformen gewöhnungsbedürftig. Wie ich überall hörte, kam es zu keinen Zwischenfällen mit den Kommandeuren aus dem Westen. Die Offiziere fanden schon in den ersten Tagen eine „gemeinsame Sprache“ ohne Kampfbegriffe wie „Ossis“ und „Wessis“. Meist übten die Vertreter aus den westdeutschen Unterstützungsgruppen eine Doppelfunktion aus – sie waren Ausbilder und Ansprechpartner zugleich. „Besonders beeindruckt hat mich das enorme Vertrauen, das die Soldaten und zivilen Mitarbeiter uns Integrationshelfern der Bundeswehr entgegenbrachten“, erinnerte sich ein 28-jähriger Hauptmann aus dem hessischen Panzerbataillon 143 an seine Hilfe in Sachsen. Nach Dienstschluss wurden viele solcher Gespräche, dann in lockerer Runde, auch sehr persönlich. Ein jeder hier wollte doch von der anderen Seite wissen, wie es bei ihm damals war – im Dienst und überhaupt. Die einstige „Betonmauer“ in den Köpfen mancher Militärs mit den Kategorien des Kalten Krieges bekam nun Risse, Vorurteile wurden abgebaut. Auch über so manche positive ostdeutsche Erfahrung wurde geredet. Es gab zudem Tipps zu den neuen Verhältnissen im Privatleben unter den Bedingungen der sozialen Marktwirtschaft. Das verlangte von den etwa 1 300 Offizieren und Unteroffizieren aus der alten Bundeswehr bei ihrem Abenteuer „Wilder Osten“, oft humorvoll zu hören, eine große Verantwortung gegenüber den neuen Kameraden. Diese waren einem längeren Auswahlverfahren und Stasi-Überprüfungen unterzogen worden. Viel Arbeit gab es ebenso bei der Organisation eines reibungslosen Ablaufs des Armeebetriebes, besonders für die Bewachung der Riesenvorräte an Waffen und Munition. Unvorstellbar war damals auch für mich, dass die NVA mit einst 170 000 Soldaten über eine größere Feuerkraft als die Bundeswehr verfügte, in der 480 000 Soldaten dienten. In den ostdeutschen Depots lagerten rund 300 Millionen Tonnen Munition. Das sollte für 40 Kriegstage an der Seite der russischen Westgruppe reichen. Politiker und Militärs sprachen zu dieser Zeit des Wandels und des Aufbruchs oft von der „zweiten Neugeburt“ der Bundeswehr. Diese war 1955 als erste Armee in einer Demokratie in Deutschland und als reine Verteidigungsstreitmacht gegründet worden, in der die Einmischung der Militärs in die Politik kaum möglich ist. Und die Soldaten zum kritischen Denken und potentiellen Widerstand gegen unrechtmäßige Befehle erzogen werden. Das war ein Jahr vor NVA-Gründung 1956. Diese ging aus der schon militärisch gerüsteten Kasernierten Volkspolizei (KVP) hervor. Ebenfalls von großer Bedeutung: Beim Übergang zu gesamtdeutschen Streitkräften im Beitrittsgebiet war die Sicherheit der Bundesrepublik trotz naturgemäßer Risiken nach den lokalen Auflösungserscheinungen in der Volksarmee, als auch Unteroffiziere und Offiziere wegen Personalmangel an den zahllosen Munitionslagern Wache standen, nie gefährdet. 17 Einleitung Und das, obwohl im Osten Deutschlands in den Jahren des vertraglich vereinbarten Abzugs bis 1994 noch kampfstarke russische Truppen existierten. Diese unterstanden sowohl dem Oberkommando in Wünsdorf bei Berlin als auch der Militärführung im politisch turbulenten Moskau. Immer waren diese Truppen einsatzfähig, auch mit nuklearer Bewaffnung. Das Ungewöhnliche: Seit dem Ende der DDR und ohne NVA-Waffenbrüder befanden sich diese plötzlich mitten in einem Nato-Land. Denn Deutschland war auch weiterhin das zentrale Glied im europäischen Teil vom Nordatlantischen Verteidigungsbündnis. Auf seinem Gebiet standen in den 1990er Jahren mehr als 400 000 Mann der alliierten Streitkräfte. Wohl deshalb wurden die russischen Soldaten täglich mit kriegsnaher Gefechtsausbildung beschäftigt und an der patriotischen Erziehung (Großer Vaterländischer Krieg gegen die deutsche Wehrmacht, Feindbild Nato) keine Abstriche gemacht. Auch das sollte man nicht vergessen. Doch schon bald, so sagte mir das ein Bundeswehr-Oberst vertraulich, waren unweit aller russischen Garnisonen neue Bundeswehr-Verbände in ehemaligen NVA-Kasernen stationiert. Nun auch nach den erfolgreichen Monaten des Neuaufbaus mit dem erforderlichen Ausbildungstand. Hier wurde zugleich der „Stamm“ der neuen Bundeswehr-Truppenteile im Osten gebildet – beim Heer, bei der Luftwaffe, für die Marine. Und alles mit den geplanten Strukturen des Personalabbaus und der Verkleinerung der Bewaffnung bei gleichzeitigem Umbau. So mit verkürzten Wehrdienstzeiten und der Sicherstellung der nationalen Führungsfähigkeit des Heeres. Dabei wurden die Truppen im Osten mit ihren neuen Strukturen zu „Modellen“ für eine künftige hochmoderne Bundeswehr. Auch wenn das für die neuen Bundesländer angesichts der wirtschaftlichen und anderen Schieflagen zwischen Ost und West aus der Sicht eines Nicht-Militärs gar nicht typisch war. Meist ab Regiment kamen die Kommandeure aus dem Westen. Sie konnten voll mit der Loyalität und Einsatzbereitschaft der ostdeutschen Soldaten rechnen. Oft hörte ich solche Worte: „So einen Vorgesetzten hatte ich noch nie!“ Bei den Übergaben der NVA-Truppenteile mit den Unterlagen zum Personal sowie zu den Waffen- und Munitionsbeständen ging es korrekt zu. Wie ich in der Eggesiner Panzerdivision mit einst 12 000 Soldaten erlebte, fehlte laut Protokoll „nicht eine Patrone“. Vielleicht war das auch noch preußische Genauigkeit unter den NVA-Offizieren. Auch anderswo bewährten sich nun ost- und westdeutsche Kameraden gemeinsam in der „Armee der Einheit“ oder „Armee aller Deutschen“. Die „Neuen“ – ob Wehrpflichtige oder die insgesamt 3 200 übernommenen NVA-Offiziere – waren nun „Bürger in Uniform“. Mit allen Rechten und Pflichten eines Bundesbürgers! Aber in diesen Streitkräften ging es trotz militärischer Kommandos der Vorgesetzten demokratisch zu – weil eine Parlamentsarmee. Sie stand unter Kontrolle der Volksvertreter auf den rechtlichen Grundlagen der Wehrverfassung von 1956. Der Slogan „Eine sichere Zukunft beim Bund!“ kam an. Ebenso die Werbung: „Wohin wollen Sie reisen? Nach Amerika zum Panzerschießen?“ 18 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Statt „Befehl ist Befehl“, den in der NVA nicht nur der Hauptfeldwebel erteilte, wie ich mich an meinen 18-Monate-Wehrdienst nach dem Studium und folgenden Übungen als Reservist erinnere, gab es nun einen „Auftrag“. Der forderte auch einen Soldaten zum Mitdenken in der Ausbildung und auf dem Truppenübungsplatz auf. Dennoch war und ist hier militärischer Gehorsam an Gesetz und Gewissen gebunden. Aber auf eine Schrankordnung bei den Mannschaften mit der Kontrolle von Spind und Bettenbau wie in der NVA wurde verzichtet. Die Eigenverantwortung der Soldaten für ihr eigenes Wohl war nun grö- ßer. Und das geflügelte Wort von der „Mutter der Kompanie“ beim Stubendurchgang zu NVA-Zeiten: „Können Sie mich noch sehen?“, nachdem der Hauptfeldwebel mit seinem Zeigefinger angeblich viel Staub von der Zimmertür gewischt und dann vor dem Rekruten in die Luft gepustet hatte, gehörte von nun an zu den Soldaten-Geschichten, über die oft gelacht wurde. Bleibt festzustellen: Nach dem Übernehmen, Auflösen und Integrieren hat die Bundeswehr das Zusammenwachsen von Ost und West besser und schneller vorangetrieben, als viele andere gesellschaftlichen Gruppen in Deutschland. Das erinnerte mich doch an Scharnhorsts Aufforderung an das Militär: „An der Spitze des Fortschritts zu marschieren.“ Für mich persönlich eine wesentliche Seite beim Aufschwung im Osten, an dem manche westdeutsche Führungskräfte, so bei der Umstrukturierung von Wirtschaft und Gesellschaft, nicht nur in der Treuhand, mit ganz anderen Ambitionen maßgeblich beteiligt waren. Viele dieser „Wessis“ dachten wohl zuerst an ihre eigene Karriere. Außerdem erforderte die Umstrukturierung der Bundeswehr zu einer gesamtdeutschen Streitkraft auch Entscheidungen über die Verlegung, Aufgabe oder Modernisierung von Standorten im Westen. Zudem musste das neue Personal – etwa 11 000 Soldaten der vormaligen Nationalen Volksarmee der DDR wurden ja in die Bundeswehr integriert – ausgebildet und geschult werden. Doch schon bald identifizierten sich die neuen Kameraden, jetzt im Feldanzug „Nato oliv“ in den Kasernen und auf Truppenübungsplätzen, mit dem demokratischen Rechtsstaat und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, zu deren Waffenträgern sie nun gehörten. Wie ich oft von hohen Offizieren in dieser Zeit hörte, waren Aufbau, Struktur und Organisation der alten Bundeswehr nicht unbedingt Vorbild für moderne gesamtdeutsche Streitkräfte, die in den neuen Bundesländern aufgestellt wurden. Mit weniger Personal und weniger Ausrüstung, auch geringeren Kosten, sollten diese Verbände der Armee im Bündnis künftig „schlagkräftig und einsatzwillig“ bei der internationalen Friedenssicherung sein, hieß es im Führungsstab des Heeres. Also „weg von der Bedrohungsorientierung, hin zur Souveränitätsorientierung“. Beim Blick auf das „Herkuleswerk“ – der Vereinigung beider Deutschlands, bei der die Nachkriegsordnung Europas ins Drehen geriet – prognostizierte im Oktober 1990 ein westdeutscher Militärexperte: Das Einfügen von Soldaten, Truppen und Waffen der einstigen NVA in die Bundeswehr sei eigentlich „ein Kinderspiel“. (Ganz so einfach, meine ich, war das dann doch nicht.) Der politische, rechtliche und ökonomische Umbau nach dem Untergang der DDR werde aber zu einer „Jahrhundertarbeit“. Da hatte er wohl recht, wie die 19 Einleitung Gegenwart auf vielen Gebieten auch nach 30 Jahren Wiedervereinigung zeigt! In der Nachbetrachtung wird eine Zeit lebendig, die schon heute zu den wichtigsten Perioden der deutschen Nachkriegsgeschichte zählt. 21 1. Europa im Gleichgewicht militärischer Kräfte Unmittelbar vor der Einheit bildete Deutschland im Herbst 1990 ein riesiges Heerlager im Herzen Europas. Es umfasste etwa 1,44 Millionen deutsche und ausländische Soldaten aus acht Nationen. Eingegliedert in Blöcke, ausgerüstet und bewaffnet mit modernstem Kriegsgerät, standen sich an der innerdeutschen Grenze zwischen Lübeck (West) und Plauen (Ost) im System der Vorneverteidigung handlungsbereite, etwa gleichstarke Kampfverbände gegenüber – dabei die Nationale Volksarmee mit sechs, die Bundeswehr mit zwölf Divisionen. Bei der Mobilmachung war für beide Armeen eine sogenannte Aufwuchsfähigkeit auf das Dreifache vorgesehen. Zur Unterstützung einer möglichen militärischen Auseinandersetzung hielten die im geteilten Deutschland stationierten Luftwaffen insgesamt fast 2 500 Kampfflugzeuge einsatzbereit. Auch das bedeutete bis zur Überwindung des Ost-West- Dauerkonflikts die größte Militärkonzentration, die es je in Mitteleuropa gegeben hat. Mit anderen Worten: Ganz Deutschland war ein strategisch wichtiger Schauplatz im Kalten Krieg, der zwischen Nato und Warschauer Vertrag bis 1990 andauerte und dessen Ende buchstäblich über Nacht kam. Ost- und Westdeutschland bildeten in ihren Bündnissen jeweils die Frontstaaten. Wäre ein globaler Krieg, der Dritte Weltkrieg, entstanden, hätte man das geteilte Deutschland zweifellos an der Verteidigungsfront der Allianz von Norwegen bis zur Türkei zum Hauptschlachtfeld gemacht. Auslöser konnten die Berlin-Krise 1948/49 oder der Mauerbau in Berlin 1961 sein. Dann wäre ein Szenario Realität geworden, was auch immer von der ostdeutschen Bevölkerung befürchtet wurde – Deutsche sollten gegen Deutsche kämpfen. Nicht auszudenken! Deren Verbände waren fest eingebettet in die Strukturen der Nato und des Warschauer Pakts. Hier galten die insgesamt 660 000 Soldaten der Bundeswehr und der NVA jeweils als die „deutsche Komponente“. Sie bestand aus zwei völlig unterschiedlichen Militärkulturen. Die Oberhoheit oblag schon im Frieden den USA beziehungsweise der Sowjetunion. Generale beider Groß- und Siegermächte nahmen die entscheidenden Kommandostellen ein, hatten letztlich das Sagen. Bei ihren Stabsübungen, so von der Nato noch 1989, wurde auch der Einsatz von Kernwaffenschlägen auf des Gegners Seite geprobt. Es galt die Devise: Die Nato sollte darauf vorbereitet sein, den zu erwartenden machtvollen konventionellen Angriff des Warschauer Pakts mit Panzern, Schützenpanzern und Artillerie durch den massiven Einsatz taktischer 22 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten und strategischer nuklearer Waffen abzuwehren. Das hieß bei den Militärs: „Massive Vergeltung“. In der NVA-Hierarchie überwachten sowjetische Generale und Oberste bis 1990 alle Führungseinrichtungen. Auch mit ihrer Teilnahme an den Kollegiumssitzungen des Verteidigungsministeriums, immer an ihrer Seite ein Dolmetscher. Der musste zudem die Beschlüsse und alle wichtigen Dokumente für die militärische Führung in Moskau übersetzen. Diese Kontrolle galt auch in allen drei Teilstreitkräften bis in die Kommandos der Divisionen und Flottillen. Dabei standen die etwa 90 sowjetischen „Berater“ auf den Gehaltslisten der DDR-Armee. Ihre besondere Aufmerksamkeit galt der ostdeutschen Republik als Teil des Warschauer Vertrages. Und „nebenbei“ schauten die sowjetischen Militärs ihren einstigen Schützlingen auch politisch auf die Finger, damit diese unter keinen Umständen irgendwelche Kontakte zu den Deutschen auf der anderen Seite aufnahmen. Doch nicht nur beide Großmächte bestimmten, wie bekannt, im Kriegsfall über den Einsatz von Nuklearwaffen auf dem geplanten Kampfgebiet zwischen Rhein und Oder. Über die unter größter Geheimhaltung seit den 1960er Jahren in der Bundesrepublik gelagerten 700 Atombomben sollten ursprünglich westdeutsche Militärs mitentscheiden. Zu dieser Zeit verfügte die Bundeswehr über eine Vielzahl nuklearer Einsatzmittel. So atomare Landminen, Atomgranaten, atomare Raketenträger. Ein Befürworter der gerade erst gegründeten Bundeswehr mit atomaren Trägersystemen war Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU). „Selbstverständlich können wir nicht darauf verzichten, dass unsere Truppen auch in der normalen Bewaffnung die neueste Entwicklung mitmachen.“ Und er bezeichnete 1957 die taktischen Waffen „als eine Weiterentwicklung der Artillerie“. So bemühte sich der Führungsstab des Heeres um die Nuklearisierung der Heeresverbände. „Atomare Gefechtsfeldwaffen waren selbst für die Brigaden vorgesehen. Damit sollte die Brigade zum selbständig kämpfenden Großverband aufgewertet, die Kampfkraft deutlich erhöht und die Lücke in der abgestuften Abschreckung geschlossen werden“, berichtete der Militärhistoriker Oberstleutnant Dr. Helmut R. Hammerich in „Das Heer 1950– 1970, Konzeption, Organisation und Aufstellung“, Oldenbourg Verlag München, 2006, S. 197. „Die gewünschte Doppelrolle des Heeres, sowohl für den konventionellen als auch für den atomaren Krieg gerüstet zu sein, war Mitte der 1960er Jahre bereits erreicht.“ In dieser Zeit bedeuteten die jeweiligen Bündnisverflechtungen der Bundesrepublik und der DDR einen zusätzlichen ausländischen Schutz vor der anderen militärischen Seite, auch eine Lehre und Schlussfolgerung aus dem Zweiten Weltkrieg: Von Deutschland sollte nie wieder eine Gefahr für andere Völker Europas ausgehen, hieß es damals. Doch gerade die atomare Aufrüstung in der Bundesrepublik sorgte in jenen Jahren nicht nur unter Anhängern der Friedensbewegung für großes Unbehagen und führte zu eindrucksvollen Protesten. In der DDR blieben die 25 Lagerstätten nuklearer Waffen der Sowjetarmee dagegen stets geheim. Sonst hätten diese Gefahrenquellen – oft nahe von Wohn- und Erholungsgebieten – für schlaflose Nächte bei der Bevölkerung und unter den Urlaubern gesorgt. 23 1. Europa im Gleichgewicht militärischer Kräfte Unter diesen politischen und militärischen Spannungen wuchs in der DDR die Angst vor einem nuklearen Krieg auf dem eigenen Territorium. Das insbesondere seit der Katastrophe 1986 im Atomkraftwerk von Tschernobyl. Ferner geriet Mitte der siebziger Jahre in Mitteleuropa das militärische Gleichgewicht in Gefahr, als die Sowjetunion ihre auf Westeuropa gerichteten atomaren Mittelstreckenraketen durch die SS-20 (Nato: SABER) ersetzte. Die 16,5 Meter langen Raketen mit einem Startgewicht von 37 Tonnen auf mobilen Abschussrampen und einer Reichweite von 5 400 Kilometer, für den Einsatz gegen Kommandozentralen sowie andere interkontinentale und kontinentale Ziele konstruiert, hatte die 80-fache Sprengkraft einer Hiroshima-Bombe. Und davon gab es im Ostblock, so auch in der DDR, wie ein KGB-Chefanalytiker später bestätigte, insgesamt 654 Exemplare. Als Reaktion auf diese direkte Bedrohung setzte 1979 Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) den Nato-Doppelbeschluss durch. Es ging einerseits um bilaterale Verhandlungen der Supermächte. Andererseits wurden 1983 in diese Lücke der atomaren Abschreckung in Westeuropa und der Bundesrepublik 572 mit nuklearen Sprengköpfen bestückte bodengestützte Marschflugkörper vom Typ Tomahawk sowie Pershing-II-Raketen als Ausgleich stationiert. Die großen Proteste der westdeutschen Friedensbewegung gegen die geplante atomare Nachrüstung mit all ihren Gefahren erreichten nicht nur über das West-Fernsehen den anderen Teil Deutschlands. So wurden die Nato-Nuklearraketen von der Partei- und Staatsführung der DDR als „Teufelszeug“ gebrandmarkt. Die folgenden Debatten im ganzen Land über die „Raketen für den Krieg“ im Westen und die „Raketen für den Frieden“ im Osten führten bei Offizieren der NVA-Raketentruppen zu prinzipiellen internen Diskussionen, wie ich hörte. Einzelheiten über einen möglichen Verzicht auf eigene Waffen wie Panzer und Artillerie bei den Wiener Abrüstungsgesprächen wurden von der DDR-Militärführung als „Schwächung des Sozialismus“ interpretiert. Abrüstungsexperten vom eigenen Außenministerium, die bei diesen Verhandlungen in Wien nach späteren Aussagen mit ihrem Auftreten dort „Kopf und Kragen“ riskierten, waren deshalb bei Gesprächsrunden auf hoher Ebene im Strausberger Verteidigungsministerium unerwünscht. Das sogar „von allerhöchster Stelle“, sagte man mir. Erst der Vertrag über die Vernichtung der Kurz- und Mittelstreckenraketen zwischen den USA und der UdSSR, 1987 von Ronald Reagan und Michail Gorbatschow unterzeichnet, „beruhigte“ in gewisser Weise die SED-Führung und die Militärs in der DDR. Zumal sich hier getreu dem Motto „Schwerter zu Pflugscharen“ unter dem Schutz der Kirchen eine kleine Friedensbewegung mit Kontakten zum Westen gebildet hatte. Deren öffentlichkeitswirksamen Aktionen zur Erhaltung und Sicherung des Friedens wurden von den Bürgerbewegungen unterstützt. Ebenfalls durch viele ostdeutsche Anhänger von Glasnost und Perestroika mit und ohne SED-Parteiabzeichen. So lautete auf beiden Seiten unter Fachleuten stillschweigend die militärische Option, die so an keiner Führungs- oder Militärakademie den künftigen „Generalstäblern“ gelehrt wur- 24 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten de: „Wer zuerst schießt, stirbt als zweiter.“ Das wusste jeder Hörer dieser Lehranstalten in Hamburg und Dresden. Und: „Je kürzer die Reichweiten der Waffen, umso deutscher die Toten.“ Das vor allem beim Einsatz nuklearer Gefechtsfeldwaffen auf deutschem Boden. Aus all den Gründen permanenter Kriegsgefahr wuchs auf beiden Seiten das Interesse an mehr Stabilität auf dem Kontinent. Es kam schon 1975 mit der Schlussakte der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) in Helsinki zu vertrauensbildenden Maßnahmen, nicht nur auf militärischem Gebiet. Auch mit Blick auf mehr Menschenrechte und Freiheit hinter dem Eisernen Vorhang. Dann begannen in Wien Konsultationen über eine gegenseitige Verminderung von Streitkräften und Rüstungen in Mitteleuropa. Später durften Beobachter von der anderen Seite zu großen Manövern eingeladen werden, was aber keine Pflicht war. In der Praxis zeigte sich die Nato weitaus gastfreundlicher als der Warschauer Pakt. Auch die Bundeswehr ging hier, im Gegensatz zur NVA, mit gutem Beispiel voran. Sie hatte damals schon mehr als zehn Jahre lang Manöverbeobachtungen praktiziert, auch wiederholt Einladungen an die ostdeutschen Militärs verschickt. Das Oberkommando der Warschauer Vertragstruppen in Moskau gab aber der NVA-Führung für Beobachter auf den mit der hochgerüsteten Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) genutzten riesigen Übungsgebieten kein grünes Licht. Danach wurde vor allem 1986 in Stockholm – besonders für Militärs aus den Warschauer Vertragsstaaten zu jener Zeit noch immer ungewöhnlich – recht offen über die Reduzierung von Bewaffnung und Ausrüstung verhandelt. Auf den Tisch kamen aktuelle Zahlen und Fakten, die zuvor im Osten immer geheim waren. Und in diese aufgeschlossene Atmosphäre fügte sich die Arbeit von Manöver-Beobachtern der jeweils anderen militärischen Seite sowie aus neutralen Staaten wie Österreich und der Schweiz als weiterer Beitrag zur internationalen Entspannung ein. Ab 1. Januar 1987 galt das Schlussdokument der Stockholmer Konferenz über vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen und Abrüstung in Europa. 35 Teilnehmerstaaten verpflichteten sich darin, Militärbeobachter bei Übungen mit mehr als 17 000 Teilnehmern einzuladen. Allein für das laufende Jahr mussten deshalb die DDR-Behörden vier Übungen, auch mit Beteiligung der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland, Vorgänger der WGT-Truppen, ankündigen. An zwei dieser Übungen zwischen Potsdam und Magdeburg sowie bei Cottbus mit westlichen Beobachtern, darunter Oberstleutnanten der Bundeswehr, nahm ich als ADN-Berichterstatter teil. Viele ostdeutsche Wehrpflichtige und Offiziere erlebten nun – wie hier oft zu sehen war – in den Gesprächen die Vertreter von anderen Feldpostnummern als „ganz vernünftige Menschen“. Helsinki und Stockholm ließen also vertrauensvoll grüßen! Nach 1990 hat sich die politische Landkarte in Europa radikal verändert. Beendet ist der Jahrzehnte lange Ost-West-Konflikt. Anstelle der gegenseitigen Hochrüstung und Konfrontation sind Abrüstung, Rüstungskontrolle und Kooperation getreten. Und ganz wich- 25 1. Europa im Gleichgewicht militärischer Kräfte tig: Die konventionellen Streitkräfte in Europa wurden um 40 Prozent vermindert. So sollen Überraschungsangriffe und große Offensivhandlungen ausgeschaltet werden. 27 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit 2.1. Bundeswehr Die friedliche DDR-Revolution 1989/90 in Richtung Freiheit und Menschenrechte mit einem völlig unerwarteten Ausbruch und ohne das Handeln „großer Männer“ wie sonst in der Geschichte hatte auch die Bonner Regierung überrascht. Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) erklärte im Februar 1990 in Camp David gegenüber US-Präsident George W. Bush, dass sich dort „die Entwicklung zur deutschen Einheit“ mit einer Dramatik vollzieht, „die er selbst sich nicht hätte vorstellen können“. Die Bundeswehr war auf die Selbstauflösung der DDR und ihrer Nationalen Volksarmee ebenfalls nicht vorbereitet. Könnte auch hei- ßen: Für einen solchen oder ähnlichen Fall lagen keine Papiere in den Panzerschränken auf der Hardthöhe. Der frühe Vereinigungstermin laut Volkskammer-Beschluss mit der Aufnahme der DDR am 3. Oktober 1990 in die Bundesrepublik Deutschland löste deshalb auf der Bonner Hardthö he „hektische Aktivitäten“ aus. Im Gegensatz zu anderen Bundesministerien mit DDR- Kontakten wie im Post- und Fernmeldewesen oder mit Wirtschaftsbeziehungen hatte das Bundesverteidigungsministerium seit der Stockholmer Konferenz über vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen und Abrüstung in Europa 1986 bis dato wohl wegen der „Berührungsängste“ keinerlei direkten Beziehungen zum anderen Deutschland und seiner Armee. Daher auch viel „Nichtwissen“ und „Vorurteile gegenüber dem Osten“, wie das ein Kenner der Szene einschätzte. Auch vom „Wildwuchs der Spekulationen“ war die Rede. Und diesem „einzigartigen Prozess“ vermochte die Informationsarbeit des Bonner Wehrressorts „kaum zu folgen“. So erlebte ein Insider die Situation im Bundesverteidigungsministerium im Sommer 1990 und erste „vage Vorstellungen von einer gesamtdeutschen Streitmacht“. Eigentlich sei eine solche „Ungewissheit und Unklarheit“ über die künftig nicht mehr existierende NVA keinesfalls verwunderlich, erinnerte er sich. Denn in der Geschichte hätte es einen ähnlichen „Vorgang mit militärischer Gewaltlosigkeit“ noch nie gegeben. Und damit auch nirgendwo „Leitlinien für solche Rechtsfälle“. Immer deutlicher wurde dann die historische Chance einer deutschen Wiedervereinigung. Im Bundesministerium der Verteidigung fanden nun erste Diskussionen über eine Annäherung zur NVA statt. Solche Kontakte waren bis zu diesem Zeitpunkt für alle hohen Dienstgrade verboten. Selbst Reisen durch und über die DDR nach West-Berlin. Es be- 28 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten standen „unterschiedliche Auffassungen darüber, wie man mit den Menschen in der NVA umgehen sollte“. So erinnerte sich Oberst a.D. Bernhard Gertz, langjähriger Vorsitzender des Deutschen BundeswehrVerbandes (DBwV), auf einem Zeitzeugenforum in Berlin zum 60. Jubiläum der Streitkräfte. Als Verbands-Justitiar sah er seine Aufgabe darin, „sich auch diejenigen Personen nicht als Verlierer der Einheit fühlen zu lassen, die nicht in die Bundeswehr übernommen wurden“. Wie gesagt: Aufgrund der Bündnisverpflichtungen beider deutscher Armeen bestanden zunächst nur begrenzt Kontakte. Die beiden Verteidigungsminister, Gerhard Stoltenberg (CDU) und Rainer Eppelmann (DA), trafen sich am 27. April 1990 in einem Hotel am Flughafen Köln-Wahn. Dabei auch erstmalig NVA-Generale in Uniform auf westdeutschem Boden. Die Minister vereinbarten, dass ein vereintes Deutschland Mitglied der Nato sein sollte. Eppelmann äußerte noch am 2. August die Absicht, die NVA von ursprünglich 170 000 auf 98 000 Mann zu reduzieren. Dann „empfahl“ er, mit der Vereinigung beider deutscher Staaten die NVA und die Bundeswehr „zusammenwachsen“ zu lassen. In Gedanken schwebte ihm wohl eine „Verschmelzung beider Armeen“ vor. Am 1. Juli 1990 begannen mit Befehlen auf beiden Seiten offizielle Kontakte zwischen den Militärs. Eine Verbindungsgruppe der Bundeswehr nahm am 20. Juli 1990 ihre Arbeit im Ministerium für Abrüstung und Verteidigung in Strausberg auf. Und schon im Spätsommer zeichnete sich ab: Es gibt keine zwei Armeen im wiedervereinten Deutschland! Der Zwei-plus-Vier-Vertrag der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges und der beiden deutschen Staaten vom 12. September 1990 in Moskau besiegelte dann die Souveränität des vereinten Deutschlands. Es verpflichtete sich darin, eingedenk der jüngsten historischen Veränderungen in Europa, die Streitkräfte auf 370 000 Mann zu reduzieren. Deutschland blieb zudem Mitglied der Nato. Am 3. Oktober 1990 erfolgte mit dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland auch die vorläufige Übernahme der Soldaten sowie der gesamten Bewaffnung und Ausrüstung der NVA in die Befehlsgewalt der Bundeswehr. Poker in Bonn um NVA-Zukunft Nach Eintritt der DDR in die Währungs- , Wirtschafts- und Sozialunion mit der Bundesrepublik im Sommer 1990 mehrten sich im Westen auch die Nachrichten zum Thema „NVA ja oder NVA nein“. Vor allem in Bonn wurde um die Zukunft der ostdeutschen Armee und ihrer Soldaten gepokert. Dazu gab es recht unterschiedliche Positionen – Widerstände, Bedenken und Ängstlichkeiten. Nachdem am 1. Juli aus der „Welt am Sonntag“ zu erfahren war, dass „laut Planungen der Hardthöhe“ zum Jahresende keine eigenständigen DDR-Streitkräfte mehr existieren werden, meldete eine Agentur unter Berufung auf eine „zuverlässige Quelle“: „In Bonn gibt es starke Tendenzen, die Nationale Volksarmee nach der Vereinigung der beiden deutschen Staaten völlig aufzulösen.“ 29 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit Diesen Informationen über eine baldige und vollständige Auflösung der DDR-Armee entgegneten NVA-Kreise und darüber hinaus mit Widerspruch. Abrüstungs- und Verteidigungsminister Rainer Eppelmann erklärte, dass keine Delegation seines Ministeriums oder des Landes berechtigt gewesen sei, Verhandlungen mit dem Bundesministerium der Verteidigung „über Obergrenzen oder zukünftige Strukturen zu führen“. Das war zugleich seine Antwort auf die Pressemeldung, von den derzeit 100 000 NVA-Uniformträgern stünden 30 000 zur Entlassung an. 20 000 sollen die Uniform ausziehen und in der DDR eine zivile Wehrverwaltung bilden. Dann verlautete aus dem DDR-Ministerium, zwischen den Verteidigungsministern der DDR und der BRD gebe es Übereinstimmung im Grundsatz: „Ein Volk, eine Regierung, ein Parlament und eine Armee“. Offen sei aber, und darüber sollte noch beraten werden, in welchen Zeiträumen sich die Vereinigung der beiden Armeen vollziehen könnte. Jedoch dürfe die personelle Verringerung beider Armeen nicht ausschließlich zu Lasten der ostdeutschen Streitkräfte gehen. Es gelte ebenfalls, die sicherheitspolitischen Interessen vor allem der Sowjetunion zu berücksichtigen. Diese Auffassung brachte auch der Vorsitzende des Volkskammerausschusses für Abrüstung und Verteidigung, Karl-August Kamilli, gegenüber Nato-Parlamentariern zum Ausdruck. Sie weilten zu Gesprächen und Truppenbesuchen in Ostdeutschland. Der SPD-Politiker wandte sich gegen eine einseitige Reduzierung „auf Kosten der NVA mit sozialen Auswirkungen“. Andere Experten wie Karsten D. Voigt, auch von der Sozialdemokratie, plädierten ebenfalls für ein gleichberechtigtes Zusammenwachsen von NVA und Bundeswehr zu einer „gesamtdeutschen Armee“. Seiner Meinung nach sollte der zweite Staatsvertrag konkrete Übergangsregelungen festlegen. So zur Wehrverfassung, Wehrbereichsorganisation, Verteidigungsstruktur und zum Verhältnis der Sollstärken beider Streitkräfte nach der deutschen Einheit. Und für den Parlamentarischen Staatssekretär auf der Bonner Hardthöhe, Willy Wimmer (CDU), war die Zukunft der NVA „die der Streitkräfte in einem gemeinsamen Deutschland. Das ist auch die Zukunft der Bundeswehr.“ Er hatte sich in diesen Wochen wiederholt in der DDR zu Gesprächen, auch mit NVA-Offizieren, aufgehalten. „Bleibendes Verdienst“ von Bundesverteidigungsminister Gerhard Stoltenberg war es, „dass er von Anfang an dafür eingetreten ist, dass aus zwei Armeen, der Bundeswehr und der NVA, die sich über Jahrzehnte in feindlichen Bündnissen gegenüberstanden, eine Armee wurde“ (Rühe 1992). Faire Chancen für ostdeutsche Offiziere Je näher die Wiedervereinigung rückte und damit die Absicht, keine zwei Armeen in Deutschland zu etablieren, umso mehr Kopfzerbrechen mussten sich die Verantwortlichen in Bonn machen. Schließlich sollte niemand aus der angestrebten Einheit des Vaterlandes 30 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten ausgegrenzt werden. Es dürfe auch keine Soldaten erster und zweiter Klasse geben. Das würde in den Streitkräften des vereinten Deutschlands zu Spaltung und Misstrauen führen, hieß es jetzt auf der Hardthöhe. Hier war man sich sehr wohl der Schwierigkeiten dieses Prozesses in menschlicher wie in organisatorischer Hinsicht bewusst: Geordnetes Auflösen der NVA als Institution und Schaffung gesamtdeutscher Streitkräfte. Dazu Minister Stoltenberg: „Einheit setzt Versöhnung voraus.“ Außerdem bedeutete für jeden Teilbereich der Bundeswehr die international vereinbarte Truppenreduzierung, dass ein jeder neue Dienstposten im Osten, den ein Soldat von der ehemaligen NVA besetzt hat, nicht mehr in der alten Bundeswehr verplant werden konnte. Und umgekehrt durfte jede Stelle für einen aus dem Westen in den Osten kommandierten Soldaten nun nicht mehr von einem ehemaligen DDR-Bürger besetzt werden. Mit sozialen Entscheidungen wurden schon hier die Weichen für das Zusammenwachsen in den gesamtdeutschen Streitkräften gestellt. In großen westdeutschen Zeitungen hieß es noch im Juli 1990: „Volksarmee abschaffen“. Der bekannte Militärjournalist Rüdiger Moniac, den ich später ebenso wie Karl Feldmeyer von der F.A.Z. als Fachkollegen kennen und schätzen gelernt habe, kündigte im September in der Reservisten-Zeitschrift Loyal an, dass zum Tag der Deutschen Einheit mit der NVA „eine Armee verschwindet“. Kurzum, es wurde in vielen Artikeln in der alten Bundesrepublik nahezu ausnahmslos vor der „ostdeutschen Parteiarmee“ und dem „Drill der Ost-Offiziere“ in der Bundeswehr gewarnt. In einer Publikation aus der Truppe bewertete der Autor die personelle Integration von Ost-Soldaten mit einem Blick zurück etwas ironisch als „Hochzeit mit dem Feind“, wobei er dann aber das Zusammenwachsen im gemeinsamen Handeln ausführlich würdigte. Andere Experten plädierten sogar in der Öffentlichkeit dafür, angesichts der DDR- Vergangenheit dieses Gebiet im Osten „vorübergehend zu entmilitarisieren“. Sollte wohl heißen: Russische Truppen ja, ostdeutsche Truppen nein. Das ging gar nicht, schon wegen der vielen Waffen und Munition dort in den Arsenalen. Dennoch fand ich manche Einschätzung westdeutscher Journalistenkollegen im Prinzip berechtigt. Weil das aber alles Pauschalurteile waren, noch dazu aus der Ferne, ohne je mit einem Ost-Offizier über sein Denken und Handeln im realen Sozialismus sowie die umfassende Militarisierung seines Landes gesprochen zu haben, sah ich darin schon damals eine völlig überzogene Reaktion. Wir in der DDR galten doch laut SED-Propaganda als die „wahren Sieger der Geschichte“. Das hörte man von Kindesbeinen an so oft wie das Amen in der Kirche. Das wäre auch nicht im Sinne eines Rechtsstaates gewesen, wo eben – im Gegensatz zur Praxis unter sozialistischen Bedingungen – im Zweifelsfall im Sinne des Angeklagten entschieden wird. Ob es sich hier um „Angeklagte“ handelte, nur weil sie im anderen Teil Deutschlands aufgewachsen und dort in die Armee eintreten sind, stand auf einem ganz anderen Blatt. Es gab also viele Vorurteile, die berechtigt oder unberechtigt waren. Solche 31 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit abzubauen, stellte ich mir auch zur Aufgabe meiner journalistischen Arbeit nach der Einheit. Wenn es wirklich für NVA-Offiziere „Privilegien“ gegeben hätte, wie von einzelnen Wissenschaftlern, Militärs und Politikern aus dem Westen und noch dazu aus der Ferne heute kühn behauptet, wären meines Erachtens die jungen Leute im Arbeiter-und-Bauern- Staat sicher in Scharen dorthin gegangen. Dem war aber nie so! Ich habe keinen aktiven Offizier getroffen, der zuvor – wie in der Bundeswehr fast jeder zweite junge Leutnant – als Rekrut gedient hatte. Viele Bereiche in Industrie, Landwirtschaft und Wissenschaft boten in der DDR nachweislich bessere Entwicklungschancen, auch gute Gehälter sowie Wohnungen nach entsprechender Wartezeit. Und man war dort – jedenfalls nach einem geregelten Feierabend, den es für NVA-Truppenoffiziere nach meinen Erinnerungen nie gab – irgendwie anders als in der Armee ein „freier Mensch“. Zumindest ein Zivilist und in den eigenen vier Wänden außerhalb staatlicher Aufsicht und Kontrolle, durch wen auch immer. Im Einigungsvertrag vom 31. August 1990 wurde bereits die Übernahme von Berufs- und Zeitsoldaten der Volksarmee in die Bundeswehr geregelt. Dann setzte im September Bundesverteidigungsminister Stoltenberg ein Zeichen: „Zugleich bejahen wir unsere Verantwortung für die Menschen, die mit dem Beitritt der heutigen DDR in den Geschäftsbereich des Bundesministers der Verteidigung übergehen. Wir möchten möglichst vielen von ihnen eine faire Chance geben, ihre Eignung für den Beruf des Soldaten in der Demokratie oder für eine Tätigkeit als ziviler Mitarbeiter der Bundeswehr unter Beweis zu stellen. Den anderen, die ausscheiden, möchten wir Möglichkeiten eröffnen, sich zu qualifizieren, soweit sie dafür die Voraussetzungen erbringen.“ Für die Weiterverwendung ehemaliger NVA-Soldaten in der Bundeswehr – „allerdings nach einer sorgfältigen Auswahl“ – plädierte eine Mehrheit (88 Prozent) der Bundeswehrsoldaten. Das zeigte eine Umfrage des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr im September 1990. Befragt wurden 2 800 Soldaten aller Dienstgrade aus Heer, Luftwaffe und Marine. „Als entscheidende Selektionskriterien wurden von ihnen vor allem ‚persönliche, charakterliche Eignung‘ und das Fehlen ‚nachweislicher Rechtsverstöße‘ genannt“, schreiben Georg-Maria Mayer und Sabine Collmer in ihrem Buch „Kolonialisierung oder Integration? – Bundeswehr und Deutsche Einheit. Eine Bestandsaufnahme“ (1993, Westdeutscher Verlag, Opladen, S. 10). Als wesentliche Vorteile einer Übernahme von ehemaligen NVA-Angehörigen in eine gesamtdeutsche Bundeswehr galt den Befragten in erster Linie „die Verstärkung der deutschen Zusammengehörigkeitsgefühle“ sowie das „Verhindern des Aufkommens von Minderwertigkeitsgefühlen“ auf dem Gebiet der ehemaligen DDR, heißt es weiter. „Als negative Folgen einer Übernahme von NVA-Soldaten wurden vor allem mögliche Veränderungen im inneren Gefüge der Bundeswehr betrachtet. So äußerten nahezu alle Befragten Bedenken, ob nicht auf diese Weise vielleicht undemokratisches Gedankengut in die Bundeswehr hineingetragen würde.“ 32 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Überhaupt sei der Übernahme von Soldaten der NVA „überwiegend mit Zurückhaltung und vorsichtiger Skepsis begegnet worden, allerdings durchaus mit der Bereitschaft verbunden, dem Gegner von einst auf der Basis der Einzelfallprüfung eine faire Chance in den gesamtdeutschen Streitkräften einzuräumen“. Einen Rückfall in alte Denkmuster findet hier der ostdeutsche Leser, der zwischen 1956 und 1990 zu den 2,5 Millionen Armeeangehörigen gezählt hat: „So habe es zum Beispiel unterschiedliches Essen für die verschiedenen Dienstgradgruppen gegeben. Offiziere hätten unter drei verschiedenen Gerichten wählen können, während Mannschaftsdienstgrade ein, noch dazu minderwertiges Einheitsessen zugestanden hätte.“ „Einheitsessen“ stimmt überhaupt nicht. Es gab in den Kasernen immer Regionales und im Gelände Essen aus der „Gulaschkanone“, keine „Tütensuppen“. Und „Minderwertiges“ hätte auch bei der Fahne nicht der alten Bauernregel entsprochen: „Wie die Verpflegung, so die Bewegung!“ Zudem fanden seit den 1970er Jahren alljährlich NVA-Leistungsvergleiche ab Kompanie aufwärts um „Bester Koch“ oder „Bester Smutje“ statt. Hierbei ging es nicht um schnelles Kaffeekochen, aber um Armee-Klassiker wie „Erbsensuppe mit Bockwurst“! Was aus der weitsichtigen Entscheidung der Bundesregierung wurde, ist bekannt: Die gesamtdeutschen Streitkräfte entwickelten sich zu einem Pionier der inneren deutschen Einheit. Daher das Interesse im ganzen Land an diesem Prozess. Das Ausland blickte mit Argusaugen auf das Ende einer hochgerüsteten Armee mitten in Europa sowie den Aufbau der neuen Verbände und Einheiten der Bundeswehr im Beitrittsgebiet. Vor Kommandeuren des Heeres sprach am 29. April 1991, ein halbes Jahr nach der Wiedervereinigung, Bundespräsident Richard von Weizsäcker im Stab des Korps und Territorialkommandos Ost in Potsdam. Er sagte: „Die Entwicklung der Idee vom Staatsbürger in Uniform gehört zu den wichtigsten Leistungen der deutschen Militärgeschichte. Sie geht zurück auf die preußischen Militärreformer, deren Leitlinie vor allem Scharnhorsts bekannte These kennzeichnet: Alle Bewohner des Staates sind geborene Verteidiger desselben.“ DDR-Journalisten auf der Hardthöhe Eine weitere Begegnung mit Bundeswehr-Soldaten hatte für mich schon ein anderes Vorzeichen als 1987 bei der Manöverbeobachtung. Sie fand 1990 in Koblenz und Bonn kurz vor der Wiedervereinigung statt. Mit einer Gruppe ostdeutscher Journalisten folgte der ADN-Redakteur einer Einladung des Bonner Verteidigungsministeriums. Äußerst interessant waren für mich zu Beginn der Reise die Ausführungen am Koblenzer Zentrum Innere Führung. Über den „Staatsbürger in Uniform“, den wir so leider nicht in der DDR erlebt hatten, sollte ich künftig noch mehr erfahren. Die Idee, Befehl und Gehorsam mit den Grundrechten eines jeden Staatsbürgers in Einklang zu bringen, war von den 33 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit Gründern der Bundeswehr 1955 als eine wichtige Lehre aus nationalsozialistischer Vergangenheit gezogen worden. Und zugleich eine Zäsur in der bisherigen deutschen Militärgeschichte mit Rückblick auf die preußischen Reformen von 1806 und die Namen Karl Freiherr von Stein und Gerhard von Scharnhorst. Ich schrieb noch vor Ort einen Bericht über die Arbeit an dieser Bildungsstätte, den ich telefonisch über das Bonner ADN-Büro an unsere Berliner Zentrale übermittelte. Nach dem Rücklauf auf dem Agenturticker hat der uns begleitende Pressesprecher der Hardthöhe den, wie er sagte, „sachlich fundierten Text“ zur Kenntnis genommen. Ich freute mich natürlich über das Lob vor der versammelten Journalisten-Mannschaft. Auch sehr beeindruckt hat mich der Besuch einer Kaserne des III. Korps am späten Nachmittag: Nach Dienstschluss haben wohl alle Soldaten und Offiziere diese Einrichtung verlassen – zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Auto. Eine funktionstüchtige Kaserne in der Bundesrepublik ohne Soldaten? Das war für den Gast aus der DDR unvorstellbar! Ich hätte jede Wette verloren, dass es so etwas gibt. Einzelne zivile Wachkräfte, mit Pistolen bewaffnet, aber „ganz Profi“, so die Gastgeber gegenüber uns Presseleuten aus dem Osten, kontrollierten das Geschehen am Schlagbaum und rund um die Kaserne. Gehörte nicht stundenlanger Wachdienst zum Alltag eines Soldaten oder Unteroffiziers in jeder Armee? Im Westen offenbar nicht. Hier durften außer Dienst und außerhalb der Kaserne auch Jeans und andere Zivilkleidung getragen werden. Es gab sogar für das Militär eine Fünf-Tage-Woche mit geregeltem Feierabend. Auch für mich bis dahin unvorstellbar! Ehrlich, ich habe nur gestaunt. In der Arbeiter-und-Bauern-Armee war das, ohne Übertreibung, ein Traum. In vielen Offiziersfamilien mussten Frau und Kinder den Abend und das Wochenende allein verbringen. Die Väter waren „auf Friedenswacht“, wie das hieß, obwohl der angebliche Feind gar nicht im Dienst war. Aber das bedeutete wohl mehr ein Unterordnen unter die sowjetische Militärdoktrin, sodass auch die DDR-Truppen Tag und Nacht „Gewehr bei Fuß“ stehen mussten. Es gab sogar Zeiten, da sprachen NVA-Offiziere hinter vorgehaltener Hand vom „Vorkriegszustand“ und wünschten sich gegenseitig „ein atomwaffenfreies Wochenende“. Und nun die eigentliche Überraschung für den Besucher aus dem Machtbereich des Warschauer Pakts: Auch am Wochenende, wurde berichtet, verlassen eigentlich alle, die hier sonst Dienst tun, die Kaserne. Also nicht nur in Koblenz. An allen Standorten der Bundeswehr gab es bei einer in der Tat stark eingeschränkten Kasernierungspflicht einen richtigen Feierabend für das militärische Personal. Ich war nun wirklich in einer anderen Welt angekommen. Ganz zu schweigen von der Praxis der Inneren Führung, über die unsere Gesprächspartner stolz berichteten. Das konnte der gediente NVA-Reservist zuerst gar nicht begreifen. Er hatte doch in seiner Dienstzeit wie andere NVA-Soldaten gelernt, die Bundeswehr könnte mit ihren Nato-Verbündeten jederzeit eine Aggression gegen die DDR beginnen. Sie würde dann womöglich mit Klingendem Spiel durch das Brandenburger Tor in Berlin marschieren, hieß es noch 34 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten bis 1961. Für die DDR-Führung war das angeblich der Anlass, am 13. August den sogenannten antifaschistischen Schutzwall zu errichten. Gemeint war die 160 Kilometer lange Mauer zwischen Ost- und West-Berlin. Deshalb mussten immer 85 Prozent des Personalbestandes der NVA in den Kasernen anwesend sein. „Natürlich war dieser Zustand auf Dauer belastend. Man wähnte sich permanent in einem Vorkriegszustand. Nur 15 Prozent der Truppe konnten Urlaub machen oder in Ausgang gehen. Es zehrte an den Nerven und provozierte die Frage: Ist das wirklich nötig?“ So der ehemalige NVA-Divisionskommandeur Generalmajor a.D. Hans-Georg Löffler in seinen Erinnerungen (Soldat der NVA von Anfang bis Ende, edition ost, Berlin, 2006, S. 120). Man habe „wenig bis nichts von der tatsächlichen Einsatzbereitschaft der Nato- Streitkräfte“ gewusst. Also Wochenende für Wochenende im „Objekt“ (so hieß die Kasernenanlage im ostdeutschen Jargon) verbracht. Ich weiß noch sehr genau, wie öde mancher sonnige Tag trotz Tischtennis- oder Skat-Turnier drinnen verlief. Auch Vorgesetzte waren wegen der angeblich ständigen „Aggressionsgefahr“ durch die Bundeswehr und ihre Verbündeten zugegen. Sie mussten mit ihrer persönlichen Anwesenheit für die vom Verteidigungsministerium geforderte hohe Einsatzbereitschaft sorgen – obwohl sie doch gleich neben der Kaserne wohnten. Der in Zeiten des Kalten Krieges in der NVA befohlene Verzicht auf Freundin oder Familie hatte wohl doch ein anderes Motiv. Leider konnte man das vor der Wiedervereinigung bis zu den Reformen in diesem Zusammenhang so nicht erkennen. Ich hatte zwar manchmal eine West-Zeitung in der Hand, aber das wusste ich wirklich nicht. Woher auch? Mancher ehemalige NVA-General, der die andere militärische Seite aus dem Effeff kannte und aus dem Schlaf heraus Bewaffnung, Ausrüstung und Stärke seines angeblichen Gegners aufsagen konnte, tut in seinen Memoiren dieses „Einbunkern“ des eigenen Personals heute als Fehler ab. Eine späte Einsicht, finde ich. Zur selben Zeit waren die für die Abwehr eines „feindlichen“ Militärschlages hauptsächlich zuständigen sowjetischen Truppen in der DDR immer in den Kasernen präsent. In X plus 45 Minuten wäre dort (ähnlich auch in der NVA) auf Befehl jede Einheit, komplett bewaffnet und ausgerüstet, aus der Kaserne in den geplanten Sammelraum ausgerückt. Laut Vorschrift mussten diese Truppen mindestens ein Drittel der bebunkerten Munition mit sich führen. Sie waren also immer kampfbereit, die Waffenbrüder von nebenan. Auch wenn die ostdeutsche Bevölkerung keinesfalls merken sollte, ob es sich beim Ausrücken der Truppen aus der russischen Garnison um das „Training einzelner militärischer Elemente“ oder um einen echten Alarm mit anschließendem „Herstellen der Gefechtsbereitschaft“ handelte. Wie ich hier weiter erfuhr, hatte die Bundeswehr 1989 bei der Erstaufnahme und der Unterbringung der fast 350 000 Übersiedler aus der DDR – zuvor waren es jährlich etwa 40 000 – den überforderten Gemeinden der Bundesrepublik tatkräftig Hilfe geleistet. Um diesen Zustrom an Bürgern „von drüben“ integrieren zu können, wurden die westdeut- 35 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit schen Aufnahmeeinrichtungen sowohl räumlich als auch personell kurzfristig erheblich ausgebaut. Die drei Teilstreitkräfte stellten insgesamt 30 000 Unterkunftsplätze zur Verfügung. Im Heer, in der Luftwaffe und bei der Marine wurden dafür ganze Blöcke geräumt, um so auch eine Trennung zwischen militärischen und zivilen Teilen innerhalb der Kasernen sowie die Einsatzbereitschaft der Truppen zu sichern. Für mich ein bedeutender Beitrag der Bundeswehr und ihrer Soldaten in die Verbundenheit mit den „Brüdern und Schwestern aus dem Osten“, die es zu dieser Zeit auf militärischem Gebiet nicht gab. Ab dem 3. Oktober 1990 aber in der gesamtdeutschen Bundeswehr, der späteren Armee der Einheit. Jahre später erinnerte sich der dafür zuständige Staatssekretär Dr. Karl-Heinz Carl, ein gebürtiger Erfurter, von der Bonner Hardthöhe: „Nun zeigte die Bundeswehr, was sie konnte. Ohne dass ich eingreifen brauchte, wurden die 30 000 Unterkunftsplätze zur Verfügung gestellt. Ich war beeindruckt von dem Einsatzwillen und der Hilfsbereitschaft der Offiziere und Mannschaften sowie der Bundeswehrverwaltung.“ (Vom Kalten Krieg zur Deutschen Einheit – Analysen und Zeitzeugenberichte zur deutschen Militärgeschichte 1945 bis 1995, R. Oldenbourg Verlag, München 1995, S. 455) Übrigens war Carl ab 1995 als Staatssekretär im sächsischen Finanzministerium einer der beiden Vorsitzenden der Baukommission für die neue Offiziersschule des Heeres in Dresden. Seine Erinnerung: „Unser Projekt ist ein großer Erfolg, die nutzenden Offiziersschüler und ihre Ausbilder sind begeistert; auch die Dresdner haben die OSH akzeptiert.“ Auf der Bonner Hardthöhe lernten wir den künftigen Befehlshaber der Bundeswehr Ost, Generalleutnant Jörg Schönbohm, kennen. Er stammte aus Brandenburg und freute sich schon auf die Rückkehr in seine alte Heimat. In einem Pressegespräch deutete der „gelernte Artillerist“ an, was nach der Wiedervereinigung sein Ziel sein werde: Dass hier die jungen Wehrpflichtigen „Dienst machen in einer Armee der Demokratie, wo ihnen die staatsbürgerlichen Rechte erhalten bleiben“. Künftig soll man nicht mehr fragen: „Bist Du vom Osten oder vom Westen? Dann gibt es nur eine Bundeswehr.“ Schönbohm: „Ich weiß, dass wir genügend Schwierigkeiten haben werden. Aber als Soldat sage ich immer: Wäre es einfacher, könnte es auch ein anderer machen.“ Noch eine dritte Begegnung mit der Bundeswehr, ich war da schon Bürger der Bundesrepublik, bleibt mir unvergessen. Eine Einladung führte mich zum Flottenkommando im schleswig-holsteinischen Glücksburg. Mit 15 westdeutschen Journalistenkollegen konnte ich mich zum ersten Mal mit den aktuellen Gegebenheiten der Bundesmarine, speziell mit der operativen und administrativen Führung der Flotte, vertraut machen. Mit ihren Schiffen, Booten und Flugzeugen galt die kleinste Teilstreitkraft schon damals als recht schlagkräftig. Ihr Gegenstück im Osten nannte sich Volksmarine. Nun zählten erstmals zwei Ostdeutsche zum Presseaufgebot, ein Berliner und ein Rostocker. In dieser Runde durften ausnahmslos alle Teilnehmer das Geschehen in der Führungszentrale, dem Herzstück der deutschen Marine, miterleben. Ob nun die Übersicht oder die Details – noch nie hatte ich solch eine präzise Erläuterung des Auftrages von See- 36 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten streitkräften erlebt. Alles war real, nichts gestellt. Und auf jede Journalistenfrage gab es eine konkrete Antwort. Pressesprecher Fregattenkapitän Erich Dams nahm die neuen Bundesbürger mit offenen Armen auf. Er versorgte uns mit allen Informationen, die auch die Journalisten aus den alten Bundesländern erhielten. So viel Offenheit beim Militär vor Ort kannte ich bislang nicht. Das war wie Tag und Nacht zur damaligen Praxis in den DDR-Streitkräften, wo Geheimhaltung nach russischem Vorbild bei Journalisten, ob gedient oder nicht, gnadenlos praktiziert wurde. Flottillenadmiral: Keine Soldaten zweiter Klasse Im Kaiserreich von 1871 bis 1918 gab es ein Königlich-Sächsisches Kriegsministerium. Im Heer des deutschen Reiches existierte ein sächsisches Kontingent, das aus dem XII. und dem XIV. Armeekorps bestand. Allerdings erhielten die Offiziere dieses Kontingents, die sich für die Ausbildung zum Generalstabsoffizier qualifiziert hatten, ihre Ausbildung nicht in Dresden, sondern an der preußischen Kriegsakademie. Bedingt durch die deutsche Teilung, war die Elbe-Stadt erst in den letzten Jahrzehnten Standort einer zentralen, bedeutungsvollen militärischen Ausbildungseinrichtung geworden. Mit diesem historischen Diskurs begann Flottillenadmiral Ulrich A. Hundt am 21. September 1990 – wenige Tage vor der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Ende der DDR und ihrer Nationalen Volksarmee – seinen Vortrag an der Militärakademie mit dem Namen des marxistischen Militärtheoretikers Friedrich Engels. Er sei dieser Einladung „besonders gern gefolgt. Sowohl als Kommandeur des Zentrums Innere Führung der Bundeswehr als auch ganz persönlich. Und ich bin befangen in der Unsicherheit, ob wir uns denn begrüßen oder voneinander verabschieden.“ Die gerade epochalen Umwälzungen im vergangenen Jahr in Ostdeutschland können persönliche Härten mit sich bringen. „Ich denke, dass es keiner von uns so halten sollte, wie der letzte sächsische König, der nach der Überlieferung nach dem Untergang der Monarchie mit der Bemerkung ins Exil gefahren sein soll: ‚Macht Euern Dreck alleene!‘ Wir alle sind in wenigen Tagen gemeinsam Staatsbürger eines demokratisch verfassten Gemeinwesens.“ Daher sei er dankbar für die Gelegenheit, hier „einige grundsätzliche und aktuelle Gedanken zur Inneren Führung vorzutragen“. Diese habe „immer Hochkonjunktur, wenn Streitkräftestrukturen sich ändern, wenn das politische Umfeld sich verändert, wenn beispielsweise von Reduzierung und Beschränkung gesprochen wird“. Das Bild von der anderen deutschen Armee, die sich „uns gegenüber immer sehr abgeschlossen“ zeigte, „konnten wir bisher nur aus den Artikeln der NVA-Militärpublizistik machen. Wir waren fest davon überzeugt, dass NVA-Offiziere ohne Skrupel in einem Angriffskrieg des Warschauer Paktes gegen die Nato ihren Soldaten den Einsatzbefehl geben 37 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit würden. Dennoch baute sich bei uns kein Feindbild auf, denn die Soldaten der Bundeswehr erhielten keine Erziehung zum Hass auf die Armeen des Warschauer Paktes und ihre Soldaten. Aber es bedurfte schon einiger inneren Überwindung, mit dem früheren ‚potentiellen Gegner‘ ins Gespräch zu kommen. Letztlich siegte die Neugier.“ Bei den seit Jahresbeginn geführten Dialogen und dem Schriftwechsel habe man das emotionale Bedürfnis vieler NVA-Soldaten zu Gesprächen mit Menschen gespürt, „die den gleichen Beruf gewählt haben und dieselbe Sprache sprechen. Wir waren über die Offenheit und Ehrlichkeit erstaunt“, betonte Hundt. „Und wir meinen, etwas sensibler geworden zu sein für die Situation, in der Sie, meine Herren, sich im SED-Staat befunden haben. Wir wollen die unterschiedliche Geschichte beider deutschen Staaten nicht verdrängen, wir wollen kein Unrecht vertuschen. Wir werden uns vor allem hüten, ein pauschales Urteil zu fällen.“ Und so werde die Integration von NVA-Soldaten in die Bundeswehr „in unserer Truppe und in der politisch interessierten Öffentlichkeit heiß diskutiert“. Der rasche Vollzug der Deutschen Einheit verlange in allen Bereichen nach schnellen Lösungen. „Die Streitkräfte dürften dabei keine Sonderstellung einnehmen, sondern müssten sich als ihren Beitrag zur Versöhnung genauso wie andere Bereiche zusammenschlie- ßen.“ Auch hofften Befürworter der Integration, dass deutsche Soldaten in Ost und West eine Brückenfunktion auf dem Weg zu einer gemeinsamen Friedensordnung wahrnehmen können. Für ihn persönlich sei zudem das Argument überzeugender, „NVA-Vorgesetzte würden in den Territorialstreitkräften Ost deshalb benötigt, weil sie die Denkmuster und Empfindungen der ostdeutschen Wehrpflichtigen und Bevölkerung besser verstehen können und mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen die Umstrukturierung der Militärorganisation unterstützen sollen. Will man diesen Teil Deutschlands nicht entmilitarisieren, benötigt man weiterhin militärische Kräfte.“ Die Soldaten der Bundeswehr seien dazu vom Umfang her nicht in der Lage. Schließlich müsse der Rückzug der sowjetischen Truppen aus der heutigen DDR mit Sachverstand unterstützt werden. Den Integrations-Argumenten stünden aber „kritische Aussagen“ im Westen gegenüber. Diese Meinungen seien stärker politisch-moralisch, gesellschaftspolitisch und psychologisch geprägt: Die Beteiligung der NVA beim Mauerbau 1961, beim Einmarsch von Warschauer Pakttruppen in die CSSR 1968, die Wehrerziehung in DDR-Schulen, Erziehung zu Hass auf den Klassenfeind, Todesbefehle und Schüsse an der innerdeutschen Grenze und in Berlin, direkte und indirekte Verantwortung von persönlichem Leid in vielen deutschen Familien, Ausnutzung von „Privilegien“ über Jahrzehnte. „Der Mangel an demokratischer Legitimität würde groß bleiben.“ Hundt: „Unsere psychologischen Experten fragen nach: Können Offiziere der NVA, die ihre Weltanschauung (neuer Eid, Kokarde, Fahne) verloren haben, sich in kurzer Zeit eine neue Identität aufbauen, d.h. sich aus eigener Kraft verändern und qualifizieren. Es stünde doch zu befürchten, dass sich ehemals überzeugte SED-Soldaten aus Gründen der Exis- 38 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten tenzsicherung geistig vergewaltigen lassen, zumindest mit erheblichen und nicht absehbaren Identitätsproblemen sowie Gewissens- und Loyalitätskonflikten belastet werden.“ Und welche Einwände hat die Truppe? „Es gibt nach unseren Erfahrungen eine noch nicht quantifizierbare, aber spürbare emotionale Aversion von Bundeswehr-Soldaten aller Dienstgrade, den Befehlen eines NVA-Vorgesetzten folgen zu müssen. Sie befürchten auch nicht gerechtfertigte persönliche Nachteile aufgrund der neuen NVA-Konkurrenz, denn die Werdegänge der Berufsoffiziere und -unteroffiziere in der Bundeswehr und der NVA sind in keiner Weise vergleichbar.“ Man nehme die geäußerten Bedenken sehr ernst, sei aber „über die Toleranz und Bereitschaft zur Zusammenarbeit unserer Soldaten sehr erfreut“. Mit Blick auf die Geschichte der Bundeswehr verwies der Flottillenadmiral auf die Konzeption der Inneren Führung, mit der das Werte- und Normensystem des Grundgesetzes mit Führung, Erziehung und Ausbildung verbunden werden sollte. Sie sei aus der historischen Perspektive herangewachsen und inzwischen zum Markenzeichen geworden. „Der Soldat der Bundeswehr sollte nicht nur Recht und Freiheit des deutschen Volkes verteidigen, sondern er sollte dieses Recht und seine Freiheit auch im täglichen Dienst erleben. Unter dem Leitbild vom ‚Staatsbürger in Uniform‘ wird die rechtliche Stellung des Soldaten im demokratischen Staat verdeutlicht. In ihm verbinden sich freie Persönlichkeit, verantwortungsbewusster Staatsbürger und einsatzbereiter Soldat.“ Von überragender Bedeutung sei die Menschenführung als Mittelpunkt aller Führungspraxis und entscheidende Grundlage für die Auftragserfüllung. Nach seinem Verständnis müsse der ehemalige Soldat der NVA umfassend mit dem Selbstverständnis von Streitkräften in einer pluralistischen demokratischen Gesellschaft in Berührung kommen. Führung nach Bundeswehrgrundsätzen setzte beim Schlüsselpersonal – Kommandeure, Kompaniechefs und Feldwebel – ausreichende Rechtskenntnisse und ein Minimum an Erfahrungen aus der Praxis Innere Führung voraus. So können die einschlägigen Gesetze, Vorschriften und Weisungen im Dienstbetrieb angewendet und Rechtssicherheit garantiert werden. Hundt abschließend: „Die Zusammenführung beider Armeen muss für die NVA-Soldaten menschlich sauber, sozial verträglich und psychologisch klug gemacht werden. Eine deutsche Armee mit Soldaten erster und zweiter Klasse darf es für die Zukunft nicht geben. Die Werteordnung des Grundgesetzes muss von allen Soldaten des vereinten Deutschlands erlebt werden. Die Aufnahme von früheren Soldaten der NVA in die Bundeswehr wird von uns als stimulierende Herausforderung, nicht als drückende Belastung empfunden.“ Für den Flottillenadmiral handelt es sich derzeit um „die anspruchsvollste Operation, die ich in meinen 33 Dienstjahren je zu bewältigen hatte“. Sie bestehe darin, nachzuholen, „was unsere beiden Streitkräfte seit ihrer Existenz nicht haben machen können: miteinander zu reden. Das ist unser Hauptslogan im Zentrum Innere Führung.“ 39 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit Stoltenberg: Trennendes im Denken beseitigen Nach Überwindung der Teilung Deutschlands müsse jetzt auch „das Trennende im Denken und Empfinden“ beseitigt werden, forderte Bundesverteidigungsminister Gerhard Stoltenberg in einem historischen Tagesbefehl zum 3. Oktober 1990. „Die Soldaten stehen dabei vor einer besonderen Herausforderung, weil sie vom Gegeneinander zum Miteinander finden müssen“, erklärte der Minister, der an diesem Tag die Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte des vereinigten Deutschlands übernahm. Den Bundeswehr- Soldaten gab er den Auftrag, „die neuen Soldaten unvoreingenommen aufzunehmen, ihnen kameradschaftliche Hilfestellung zu geben und die schnelle Integration zu fördern“. Wichtige Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für die Übernahme von Soldaten und zivilen Mitarbeitern der bisherigen NVA in die Bundeswehr seien im Einigungsvertrag vorgegeben. „Viele werden diese Chance erhalten und nutzen. Andere müssen in den kommenden Monaten nach den im Staatsvertrag festgelegten Regelungen entlassen werden. Ich hoffe, dass sie nicht resignieren, sondern einen neuen Anfang machen, um am Aufbau der Wirtschaft in den neuen Bundesländern aktiv mitzuwirken.“ Ihnen sicherte er zu, die „tiefgreifende Umstellung durch Qualifizierung“ zu unterstützen. Von den NVA-Soldaten, die in die gesamtdeutschen Streitkräfte übernommen würden, erwarte er „Lernbereitschaft, bereitwillige Übernahme von Verantwortung und das offene Herangehen an neue Aufgabenstellungen“. Das vereinte Deutschland sei „fest in die westliche Wertegemeinschaft integriert“, stellte der Minister fest. Daraus ergäben sich Orientierung und Verpflichtungen auch für die Streitkräfte. Für Deutschland einzutreten heiße heute, für Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die Zusammenarbeit mit den Verbündeten einzutreten. Das bedeute auch, „auf der Grundlage der jetzt beschlossenen Verträge die Zusammenarbeit mit der Sowjetunion wie den jungen Demokratien in Mittel- und Osteuropa zu vertiefen“. Der Abbau von Spannungen erlaube es, Abrüstungsvereinbarungen abzuschließen und den Umfang der Bundeswehr zu verringern. Stoltenberg: „Wir werden in wenigen Jahren 370 000 Soldaten im vereinten Deutschland haben. Dies führt zu einer Reduzierung im Westen wie im Osten Deutschlands.“ Entspannung beendete „psychologischen Kampf“ Hier noch eine Erinnerung an den Kalten Krieg zwischen beiden Weltsystemen und ihren Streitkräften, der mit der Einheit Deutschlands sein Ende fand. Auch die Bundeswehr war daran mit Flugschriften und weiteren Druckerzeugnissen beteiligt. Infolge der Entspannung mit dem Grundlagenvertrag 1972 gab es zwischen den deutschen Staaten ein ungewöhnliches Übereinkommen: Die DDR beendete den Kalten Krieg mit ihrem Soldatensender 904 „aus Berlin-W“ (Ost-Berlin, Postamt Französische Straße) für die Bundeswehr im Äther. Und die Bundesrepublik verzichtete von nun an auf die regelmäßigen Ballonak- 40 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten tionen mit Flugblättern in Richtung Osten. Ein Kenner dieser Materie berichtete danach von „Flugblattschlachten an der Zonengrenze“. Die Vernunft hatte sich also durchgesetzt. Zur Vorgeschichte: Schon im Nachkriegs-Deutschland tobte ein „Broschürenkrieg“ zwischen Bonn und Ost-Berlin. Da wurden von Parteien oder Organisationen – im Westen vor allem vom SPD-Ostbüro, im Osten vom Nationalrat der Nationalen Front – jeweils Schriften in den anderen Teil Deutschlands per Post geschickt oder in Interzonenzügen ausgelegt. Dieser propagandistische Schlagabtausch fand nach dem Mauerbau 1961 mit Flugblattaktionen in Wetterballons in einer ganz anderen Dimension seine Fortsetzung. Hier kam der Bundeswehr unter dem Stichwort „Psychologische Kampfführung“ eine wichtige Aufgabe zu. Ab 1959 betrieben reguläre Einheiten, die dem I. bis III. Heereskorps unterstellt waren, mit Gas gefüllten Ballons Propaganda gegen die DDR. Allein 1963 mit rund 20 000 solcher Flugkörper. Bei günstigem Wind von West nach Ost konnte an manchen Tagen einer der Ballonzüge der Bundeswehr „eine Tonne Papier in ein vorgegebenes Zielgebiet verbringen“. Das waren etwa eine Million Flugblätter. So Oberstleutnant Dirk Drews vom Zentrum Operative Information in seiner Dissertation 2006 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Diese Arbeit enthält interessante Zahlen und Fakten. Die Ballons hätten „zielgenau“ Druckerzeugnisse über eine Entfernung von 30 Kilometer in einer Ausdehnung von 100 Quadrat ki lo meter befördert, heißt es darin. Es seien auch Weitflüge in die bis zu 200 Kilometer entfernten „Zielgebiete“ möglich gewesen, um – nach westdeutscher Sicht – uninformierte und zivile Bürger der DDR zu erreichen. Im Durchschnitt habe man wöchentlich zwei Balloneinsätze durchgeführt. Allein zwischen Januar und Juni 1972 wurden Ballons mit mehr als 15 000 Kilogramm Flugblättern, meist im Format A5, von Bad Harzburg, Coburg, Kronach und anderen Orten abgeschickt. Und die „Zielräume“ im Osten waren beispielsweise Wismar, Wittenberge, Stendal, Genthin, Magdeburg, Weimar und Ilmenau. Nun wissen deren Bürger endlich, was für eine weite Reise diese Zettelchen hinter sich hatten, die man gelegentlich in freier Natur fand. Die höchste Auflage eines Kleinstflugblattes aus dem Jahr 1963 lag bei 32 Millionen Stück. Abgedruckt waren darauf eine Ulbricht-Karikatur sowie ein Slogan gegen die ostdeutsche Planwirtschaft und für die westdeutsche Marktwirtschaft. Jedermann kann sich denken, dass solche Sticheleien am sozialistischen System in den vorgesehenen „Niederschlagsgebieten“ den wachsamen Behörden ein großes Ärgernis waren. Sie brachten immer zusätzliche Arbeit beim meist kollektiven Aufsammeln. Jede der drei Kompanien der Truppe der Psychologischen Kampfführung der Bundeswehr verfügte über einen Lautsprecherzug, einen Flugblatt-Raketenzug und einen Ballonzug. Neben Broschüren und Flugblättern schickten diese Einheiten auch Flugzeitungen in das andere Deutschland. Insgesamt waren das allein 1970 Druckerzeugnisse auf rund 20 Tonnen Papier, darunter die Erfurter Rede Willy Brandts auf Flugblättern. 41 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit Zu diesen Informationen aus dem Westen gehörte eine Imitation der Wochenzeitung „Volksarmee“. Davon ließ die Bundeswehr in all den Jahren insgesamt 37 Ausgaben mit je 500 000 Exemplaren drucken, recherchierte Drews. Auf diese Weise sollten Grenzern und Volksarmisten hinsichtlich des demokratischen Charakters der Bundesrepublik und der Bundeswehr immer wieder die Augen geöffnet werden. Damit die Empfänger dieser Zeitung nicht gleich die „westdeutsche Ausgabe“ als solche erkannten, hat man teilweise sogar auf DDR-Papier gedruckt. Eine Kriegslist in Friedenszeiten! Von jedem Einsatz der Transport-Ballons mit einem Durchmesser von rund zwei Metern, die meiner Meinung nach immer Gefahren für den Luftraum und die Bevölkerung in Ostdeutschland darstellten, wurde ein Protokoll angefertigt. Es erhielt auf der Bonner Hardthöhe der zuständige Referatsleiter des Bundesverteidigungsministeriums. Der Leiter der Einheit meldete darin „Menge und Titel der verteilten Drucksachen“, „vermutlich erreichte Zielräume“ und „eventuell beobachtete Wirkungen“. Das konnten Leuchtsignale während des Niedergangs der Flugblätter im ostdeutschen Grenzgebiet sein. In einem Fall bei Eisenach hat der Einsatzführer den Zollgrenzkommissar in Obersuhl umgehend informiert. Denn durch „ungünstige Witterungen“ (Dauerregen) wurde der Balloneinsatz abgebrochen und sollte „in einigen Tagen“ fortgesetzt werden, schrieb der Kompaniechef am 16. Mai 1963. Den Grenzsoldaten in der DDR brachten solche Flugblattaktionen der Bundeswehr immer eine unbeliebte Freizeitbeschäftigung. Alles, was Beine hatte, musste dann gewöhnlich diese Drucksachen aus dem Westen in freier Natur aufsammeln und abgeben. Lesen sollten die Uniformträger die Flugblätter natürlich nicht. Sie stammten doch vom Klassenfeind. Aber wenigstens gezählt werden mussten sie schon. Mit Fundort, Tag, Uhrzeit und Menge brachte meist der Hauptfeldwebel der Grenzkompanie die Bündel zum Grenzregiment. Dann kamen sie in die jeweilige Grenzbrigade nach Rudolstadt, Meiningen oder Magdeburg und von dort zum DDR-Grenzkommando in Pätz bei Königs Wusterhausen. Hier musste der Chef Spionageabwehr unter „Besondere Vorkommnisse an der Staatsgrenze“ seinem Vorgesetzten im Verteidigungsministerium melden, was die Bundeswehr wieder über die Staatsgrenze geschickt hat. In der 10. Verwaltung (Konterpropaganda) des DDR-Ministeriums in Strausberg analysierten inzwischen Offiziere mit hohen Dienstgraden einzelne aufgefundene Traktate. Von hier aus gab man dann dem verschleierten Soldatensender in Burg bei Magdeburg, dessen Redaktion in Berlin-Grünau ihren Sitz hatte, wieder neue Weisungen, alle bekannt gewordenen Ungereimtheiten beim Bund „noch aggressiver zu entlarven“. So etwa musste man sich an diesem Beispiel den ständigen Schlagabtausch in der Propaganda zwischen West und Ost im Kalten Krieg vorstellen. Die Devise: Wie Du mir, so ich Dir! Und so ging dieses Wechselspiel mit psychologischen Waffen vor einem hochpolitischen Hintergrund und den hochgerüsteten Bündnisarmeen vor sich – über viele Jahre. Dass ausgerechnet die einstige „Psycho-Akademie“ der Bundeswehr nach Strausberg in die ehemalige „NVA-Hauptstadt“ verlegt wurde, zeigt doch auch: Beim Aufbau gesamtdeutscher 42 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Streitkräfte nach der Wiedervereinigung musste mancher tiefe Graben zugeschüttet werden. Aber bei der Propaganda im Kalten Krieg wurden auch keine Raketen (mit Flugblättern) auf die andere Seite geschossen, sondern „nur“ riesige Ballons mit Millionen Flugblättern nach drüben, in die DDR, befördert. Diese Aktionen der Bundeswehr hatten wohl „defensiven Charakter“, könnte man meinen. Dazu der Publizist Dirk Schindelbeck: „Faktisch waren die PSK-Kompanien damit die einzigen Truppenteile, die im Frieden dasselbe taten wie im Ernstfall auch: Informationen, die Soldaten wie Zivilisten der anderen Seite beeinflussen sollten, gezielt auf Feindgebiet zu verbringen.“ 2.2. Nationale Volksarmee Die Krise in der DDR 1989/90 mit den innenpolitischen Spannungen erfasste auch die Nationale Volksarmee. So überraschend war das nicht. Zuerst führten Freiheits-Transparente bei der Rosa-Luxemburg-Demonstration im Januar 1988 zum Nachdenken unter den Offizieren in der Truppe. Dann der Wahlbetrug vom Mai 1989, die Massenfluchten in westdeutsche Vertretungen ab Juli, die Großdemonstrationen für Reformen und demokratische Erneuerung in Leipzig und anderen Städten im Oktober. Ganz besonders aber die erzwungene, historische Öffnung der Berliner Mauer vom 9. November 1989. All das wurde, woran ich mich gut erinnern kann, in NVA-Kasernen lebhaft diskutiert. Ebenso die „Klassensolidarität“ der SED-Führung mit China nach der brutalen Niederschlagung von Studenten-Protesten im Juni in Peking durch das Militär. Was schon überall im Land sicht- und spürbar war, vor allem die breite Kritik an der Sozial- und Wirtschaftspolitik der SED, aber auch die Gefahr eines nuklearen Weltkrieges, hatte Auswirkungen auf die Wehrmotivation unter den Wehrpflichtigen. Ebenso sahen sich viele Berufssoldaten beim Vertrauensverlust in die eigene Führung in ihrer persönlichen Meinung bestätigt: Nach all den Jahren der Stagnation in der DDR muss sich endlich etwas im Dienst und in der Öffentlichkeit ändern, war zu hören. Die Befehlstaktik in der NVA nach sowjetischem Vorbild bedeutete einen strengen militärischen Dienst, teilweise Drill der Rekruten, was hier „sozialistische Menschenführung“ hieß und keine war. Daher das „Befehl ist Befehl!“ Und wie in Kaiser-Zeiten galt auch in dieser Armee: „Ein Soldat ist immer im Dienst!“ Das sei angeblich sein „persönlicher Beitrag zur Friedensbewahrung“. Wie erst nach der Wende zu erfahren war, musste sich jeder Wehrpflichtige während seines 18 Monate dauernden Dienstes zur Ausbildung und Gewährleistung der Gefechtsbereitschaft, Hauptinhalt vom Soldatenalltag in der NVA, von den 540 Tagen mindestens 450 Tage in der Kaserne aufhalten. Mir ging das auch so. Neben der Gefechtsausbildung stand Wachdienst regelmäßig auf dem Dienstplan in allen drei Teilstreitkräften. In der dienstfreien Zeit wurden Sport, Kino und Fernsehen angeboten. Beim Rundfunkempfang war selbst der Soldatensender 904 aus Ost-Berlin unter der Regie der Politischen NVA-Hauptverwaltung mit flotter Musik und Informationen für die Bundeswehr – wie eigentlich al- 43 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit les aus dem Westen – in der DDR-Armee verboten. Zum sogenannten Pflicht-Fernsehen mussten Soldaten montags in den Klubraum einrücken, um sich die Hass-Tiraden vom „Schwarzen Kanal“ anzuhören. Ein „Ventil“ für die wachsende Unzufriedenheit in den ostdeutschen Streitkräften wegen Anspruch und Diskrepanzen des Systems sahen die Modrow-Regierung und NVA-Chef Theodor Hoffmann in ihrem „Demokratisierungsprozess“ mit Militärreformen. Analog der Debatten am Zentralen Runden Tisch ab Dezember in Pankow mit Bürgerrechtlern aus vielen Schichten der Bevölkerung, zu dieser Zeit für den Staat und seine Sicherheitsorgane nur „Randgruppen“, befassten sich nun militärische Kollektivvertreter in offenen Sitzungen mit aktuellen Problemen. Das geschah sowohl im Verteidigungsministerium als auch in den Kompanien. Denn Aggressivität und Zorn hatten sich überall in den Kasernen angestaut. Kritische Fragen von Wehrpflichtigen waren bei Offizieren unerwünscht, die in dieser hektischen Zeit auch eine gewisse Rat- und Hilflosigkeit wie die Armeeführung offenbarten. Vor allem unter dem Eindruck der nach wie vor gefährlichen Situation an der Trennlinie beider Weltsysteme in Mitteleuropa und auf deutschem Boden führten im März 1989 hohe Offiziere der NVA und der Bundeswehr in Hamburg erste Gespräche. Für den Direktor des westdeutschen Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik, Egon Bahr (SPD), „ein Stück praktischer Vertrauensbildung“. Es ging auch um ein System europäischer Sicherheit, die strukturelle Nichtangriffsfähigkeit beider Seiten und Probleme der Militärdoktrinen. Mit dem Leiter der Bundeswehr-Delegation, Brigadegeneral Dr. Hermann Hagena, waren sich die NVA-Vertreter unter Generalmajor Prof. Dr. Rolf Lehmann von der Dresdner Militärakademie einig, „dass in der gegenwärtigen Zeit Kriege in Europa nicht mehr führbar und nicht mehr gewinnbar sind“. Ziel beider Seiten sei die Kriegsverhinderung, meldete abschließend ADN. Auch für mich in der Berliner ADN-Redaktion hatte dieses Treffen einen hohen symbolischen Wert, weil hier noch im Kalten Krieg ein Tabu gebrochen wurde. Dieses Miteinander von Offizieren beider deutscher Staaten im Sinne gemeinsamer Sicherheit fand auch im NVA-Offizierskorps Beachtung. Das spürte ich in den Gesprächen mit Presseoffizieren des Verteidigungsministeriums. Nach den Manöver-Beobachtern von 1987 waren das wieder direkte Kontakte zur Bundeswehr, die mit ihren Nato-Partnern im Politunterricht getreu dem üblichen Feindbild als „möglicher Aggressor“ galt. Immer klarer wurde auch unter DDR-Militärs: „Es gibt nicht mehr Sicherheit gegen den möglichen Feind, sondern es gibt Sicherheit nur noch mit ihm gemeinsam.“ So Egon Bahr in seinem Buch „Was wird aus den Deutschen? Fragen und Antworten“ (Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, 1982, S. 26). Modrows Regierungserklärung vom November 1989 berührte auch die Außen- und Sicherheitspolitik: Weitere Reduzierung und entsprechende Veränderung der Streitkräfte- Strukturen – bis 1987 mit offensiver Ausrichtung und Kriegsmentalität – entsprechend den 44 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Ergebnissen der Wiener Abrüstungsverhandlungen und damit eine Neudefinition der Militärdoktrin, Ankündigung eines Zivildienstgesetzes und der Neufassung des Wehrdienstgesetzes. Deshalb die Reform des Militärwesens, auch zur Unterstützung des Wandels in der DDR. Daraus wurden aber dann – zum Beispiel mit der Erlaubnis für das West-Fernsehen in den Kompanieklubs – nur „Reförmchen“. Auch sollten die Streitkräfte und ihre Bewaffnung nicht zu einem Sicherheitsrisiko werden. Wie ich zahlreichen Zuschriften von Soldatenräten und aus anderen Mitteilungen von Truppenteilen an die ADN-Zentrale entnehmen konnte, gehörte der Meinungsaustausch von Soldaten mit Vertretern des Neuen Forum, der SDP/SPD-Ortsorganisationen und anderen basisdemokratischen Vereinigungen, politischen Gruppierungen, Oppositionsbündnissen und Bürgerbewegungen zu den historischen Wendeereignissen in der DDR. All das war dann immer vom gemeinsamen Willen geprägt, Blutvergießen wie in Rumänien und militärische Gewaltanwendung wie in China zu vermeiden. Erfolge waren das Aufweichen des Feindbildes, die Auflösung der Politischen Hauptverwaltung, die Trennung von der Staatspartei SED mit dem Ende ihrer politischen Vorherrschaft. Die Übernahme der Inneren Führung und die Einführung eines Zivildienstes in diesem Transformationsprozess kamen nicht mehr zur Wirkung. Der innere „Verfall“ der Armee, wo immer ein harscher Ton geherrscht hat, war schon sehr weit vorangeschritten. Mein Eindruck: Gegen eine Wiedervereinigung gab es in den Truppen keine sichtbaren Reaktionen. Der Gedanke „Ein Staat – zwei Armeen“ fand im Offizierskorps Zustimmung. Aber bekanntlich hörte auch am 2. Oktober 1990 die NVA auf, zu bestehen. Ihre Truppen mit zehntausenden Wehrpflichtigen standen nach meinen Erinnerungen nicht bereit, die friedliche Revolution in der DDR niederzuschlagen. Die NVA wirkte maßgeblich daran mit, dass in der DDR – wie von vielen Menschen befürchtet – keine chinesischen und rumänischen Verhältnisse aufkamen. Diese militärischen Hexenjagden auf friedliche Bürger, so mit Panzern wie neben dem Pekinger Platz des Himmlischen Friedens, waren ja täglich im West-Fernsehen zu erleben. Selbst die Hundertschaften aus Teilen der NVA und der Grenztruppen, mit Schlagstöcken im Herbst 1989 zur Unterstützung der Ordnungskräfte gebildet, traten nur in Dresden in Aktion. Oft habe ich 1990 von Bürgern und Soldaten gehört, dass die Wiedervereinigung „lieber heute als morgen“ kommen sollte. Wie namhafte DDR-Militärwissenschaftler nach der Wende berichteten, habe ganz wesentlich die „Sinnkrise des Soldatseins im Nuklearzeitalter“ zur Umbruchsituation in der NVA beigetragen. Nach der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 wurde nun eine im Warschauer Pakt bis dato für möglich und gewinnbar gehaltene atomare Kriegführung der Sowjetarmee auch unter NVA-Generalen angezweifelt. „In Moskau und selbstverständlich auch in Ost-Berlin, so Honecker, wisse man nun definitiv, dass nach einem atomaren Schlagabtausch die Welt nicht mehr bewohnbar sein würde.“ So gab der bayerische Ministerpräsident und frühere Bundesverteidigungsminister, Franz Josef Strauß (CSU), in seinem Buch „Die Erinnerungen“ (Siedler, Berlin 1989, S. 494) die Worte des SED-Chefs Erich Ho- 45 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit necker, Vorsitzender des Staatsrates und des Nationalen Verteidigungsrates der DDR, von seinem Besuch 1987 in München wieder. SED-Propaganda mit „Feindbild West“ Für einen Ostdeutschen verkörpert heute die Bundeswehr eigentlich zwei Seiten einer Medaille: Seit der Wiedervereinigung 1990 erlebt er die „Armee der Einheit“. Am Anfang dienten 90 000 Männer und Frauen aus den neuen Bundesländern in der Bundeswehr und mehr als 20 000 arbeiteten in der Wehrverwaltung. Neu war für die Soldaten und Beschäftigten von hier die Rechtsstaatlichkeit am Arbeitsplatz. Außerdem die Offenheit in Städten und Gemeinden. Die gewählten Bürgermeister brauchten eben nicht mehr wie bisher – das habe ich in Strausberg und anderswo oft erlebt – bei der Armee „anzutanzen“, wenn es um die Klärung von örtlichen Problemen ging. Das Mitwirken am Gemeinwesen brachte den neuen Staatsbürgern in Uniform, besonders im Prozess der inneren Vereinigung, hohes Ansehen. Kein Wunder, wenn heute in Eggesin oder Potsdam, Frankenberg oder Erfurt ganz selbstverständlich von „unseren Soldaten“ gesprochen wird. Die Ost-West-Durchmischung tat ein Übriges für den guten Ruf der neuen Truppen. All die Jahre zuvor – die andere Seite der Medaille – waren die DDR-Bürger in Sachen Bundeswehr der Propaganda der SED ausgesetzt. Diese nutzte jede Gelegenheit, so bei der Aufrüstung im Heer oder beim Absturz eines Jagdflugzeuges, um die Streitkräfte im anderen Teil Deutschlands zu verunglimpfen. Getreu der marxistisch-leninistischer Weltanschauung wurde die „Armee gegen den Krieg“ – so ein westdeutscher Buchtitel mit Beiträgen von Konrad Adenauer, Helmut Schmidt und Franz Josef Strauß – 1968 zu einer „Armee für den Krieg“ für die Öffentlichkeit umfunktioniert. In der Veröffentlichung aus dem Militärverlag über die Bundeswehr hieß es: „Im teuflischen Zusammenspiel von Politik und Aufrüstung, das für die Entwicklungsgeschichte in Westdeutschland kennzeichnend ist, liegt für die Völker Europas abermals eine tödliche Gefahr.“ Deshalb galt in der DDR, besonders für die NVA, aber auch in den Medien, bei der Militarisierung des Denkens die Sprachregelung von der „westdeutschen Aggressions- und Revanchearmee“. Diese sei „Teil imperialistischer Kriegskoalition“ und „atomare Einsatzarmee“. Immer wieder „warnte“ man vor den „Aggressionsplänen westdeutscher Militaristen“. NVA-Autoren schrieben über den Klassenfeind: Mit der These über eine „Armee der Demokratie und Verteidigungsarmee“ soll „der wahre Charakter Bonner Militärpolitik, der Kriegsdoktrin und der Streitkräfte vertuscht werden“. Vielmehr sei es „seit eh und je“ Bonner Taktik, ihre „Aggressionsvorbereitung mit raffinierter Verteidigungsphraseologie zu begründen“. Erst in einem 1989 von DDR-Militärhistorikern herausgegebenen Buch über die „Militärgeschichte der BRD“ wurde die Bundeswehr von den Autoren „differenzierter“ betrachtet. Dennoch fehlte auch im Zeitalter der überall spürbaren Ost-West-Annäherung nicht der 46 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Hinweis auf die „reaktionärsten Kräfte“ an Rhein und Ruhr. Diese würden die Bundesrepublik „in einen Staat des Militarismus, zu einer europäischen Aufmarschbasis und Speerspitze des Nordatlantikblocks gegen den Weltsozialismus“ verwandeln. Demgegenüber sei „die DDR ein Hort des Friedens“. Ihn gelte es, „militärisch zuverlässig zu schützen“. Schon im Jahr 1950 gab es unter dem Kommando der damaligen Hauptverwaltung Ausbildung beim DDR-Innenministerium 48 921 Polizeikräfte in 24 Bereitschaften mit sowjetischer Regimentsstruktur. 1952 dienten in der nachfolgenden Kasernierten Volkspolizei bereits 90 250 Mann zum Teil an schweren Waffen. Zum Zeitpunkt der NVA-Gründung 1956, in ostdeutschen Geschichts- und Schulbüchern als „Forderung großer Teile der Bevölkerung“ und „Reaktion auf die Militarisierung Westdeutschlands“ deklariert, tauchten plötzlich einsatzbereite Truppen mit Panzern, Flugzeugen und Schiffen auf. Der langjährige Redakteur der Technik-Seite in der NVA-Wochenzeitung „Volksarmee“, Oberstleutnant Wilfried Kopenhagen, ein guter Bekannter, belegt 1992 im Buch „Die andere deutsche Luftwaffe“ aus der tanspress Verlagsgesellschaft den frühzeitigen Aufbau der DDR-Armee. FDJ-Mitbegründer Heinz Keßler – seine militärische Laufbahn begann der spätere Verteidigungsminister als Generalinspekteur der Volkspolizei – tüftelte schon Ende Oktober 1949 mit sowjetischen Generalen an den künftigen DDR-Fliegereinheiten. Danach wurden 1952 unter strenger Geheimhaltung auf dem Sonnenstein im sächsischen Pirna Fachlehrer für die fliegertechnische Ausbildung und in Pinnow bei Schwedt an der Oder angehende Flugschüler auf ihre Reise zur Ausbildung in der Sowjetunion vorbereitet. Die Teilnehmer fanden sich nach der Rückkehr aus der UdSSR in der Fliegertechnischen Schule in Kamenz beziehungsweise in der 1. Fliegerdivision Cottbus (zur Täuschung der Öffentlichkeit schlicht als Aeroklub bezeichnet) wieder. Am 1. Oktober 1952 begann in der DDR der militärische Flugdienst. Die ersten Flüge mit einer MiG-15 (Nato-Bezeichnung FAGOT) fanden 1953 statt. Die Ausbildung an Transportflugzeugen und Hubschraubern ab März 1957 war ein weiterer Schritt zum Ausbau der NVA-Fliegerkräfte. Wie zu Land und auf Wasser wurde auch für die DDR-Luftwaffe gerüstet und gerüstet. Von der MiG-17 (FRESCO) über die MiG-19 (FARMER), MIG-21 (FISHBED) und MiG- 23 (FLOGGER) bis hin zur MiG-29 (FULCRUM) und SU-22 (FITTER) kaufte die DDR- Führung teuerstes Kriegsgerät vor allem in der Sowjetunion. Gegen Luftziele sollten auch Raketen wie „Dwina“ (GUIDELINE), „Newa“ (GOA) und „Wega“ (GAMMON) mit „Vernichtungszonen“ zwischen fünf und 240 Kilometer eingesetzt werden. Um mögliche Angriffsoperationen der Landstreitkräfte durch Jagdbomber und Kampfhubschrauber unterstützen zu können, hatte man im NVA-Luftwaffenkommando Strausberg ein Führungsorgan der Front- und Armeefliegerkräfte gebildet. Dieser Stab einer dritten NVA-Fliegerdivision wurde nach außen hin verschleiert, sollte doch bei späteren Abrüstungsverhandlungen die Stärke dieses Verbandes nicht mitgezählt werden. Weniger „schlagkräftig“, aber auch geheim war die AN-2 (COLT)-Einheit des Stasi-Ministeriums. Diese Absetzmaschinen dienten zudem Dynamo- und anderen Fall- 47 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit schirmspringern auf dem Flugplatz der Gesellschaft für Sport und Technik in Eilenburg bei Leipzig zur Erhaltung ihrer Einsatzbereitschaft. Nach 40 Jahren DDR war das Erbe ihrer Luftstreitkräfte und Luftverteidigung keine Überraschung mehr: 132 Liegenschaften, 21 Flugplätze (für den Ernstfall waren auch Autobahnabschnitte für Starts und Landungen vorbereitet), 444 Kampfflugzeuge, 93 Transportluftfahrzeuge, 3 000 Flugabwehrraketen, 240 Radargeräte und 17 085 Kraftfahrzeuge, einschließlich Anhänger. Allein bei der kleinen Einmann-Flugabwehrrakete Strela 2 gab es einen Vorrat von 28 Tonnen, bei der Abwurfmunition 1 459 Tonnen. Die NVA hatte etwa 500 Kampfflieger, 400 Hubschrauberführer und 500 Transportflieger. Mit der Wiedervereinigung erfuhren die Ostdeutschen in vollem Umfang, dass die SED- Führung mit solchen Parolen von den eigenen Kriegsvorbereitungen abgelenkt hat. Sie ließ nach dem Mauerbau 1961 über 1,3 Millionen Minen an der innerdeutschen Grenze verlegen. Etwa 2 280 Militärliegenschaften mit Kasernen, Truppenunterkünften, Depots und Übungsplätzen wurden auf den „Ernstfall“ vorbereitet. Fast 2 300 Kampfpanzer, 7 900 gepanzerte Kampf- und Spezialfahrzeuge, über 5 000 Artillerie- , Raketen- und Flugabwehrsysteme, 700 Kampf- und Transportflugzeuge sowie Hubschrauber standen für den Einsatz in der Ersten Staffel der Streitkräfte des Warschauer Vertrages bereit. Natürlich unter sowjetischer Führung. 192 ostdeutsche Kriegsschiffe und sonstige Marinefahrzeuge sollten Vorstöße in die Kieler Bucht und die Eingänge der Meerengen vornehmen. Hinzu kamen zur Bewaffnung in der DDR über 1,2 Millionen Handfeuerwaffen und rund 300 000 Tonnen Munition. Für Einsätze im Inneren der DDR wurde das Ministerium für Staatssicherheit unter Armeegeneral Erich Mielke zu einer Bürgerkriegsarmee aufgerüstet. Das berichtete der Berliner Journalist Karl-Heinz Arnold, der vom November 1989 bis zum März 1990 als persönlicher Mitarbeiter von Ministerpräsident Hans Modrow (PDS) an Interna über die Stasi-Einheiten gelangt war. „Die Bewaffnung des MfS reicht aus, um eine Million potentieller Gegner in Schach zu halten. Die Zahl der Mitarbeiter sowie ihrer Waffen machen das MfS objektiv zur Bürgerkriegsarmee. Dem Anspruch, alles zu wissen, ist offenbar die Aufgabe hinzugefügt worden, alles niederhalten zu können.“ Das berichtet der Autor in seinem Buch „Schild und Schwert – Das Ende von Stasi und Nasi“ (edition ost, Berlin, 1995, S. 164). Der gesamte Waffenbestand der Stasi Ende 1989 umfasste in der Berliner Zentrale, den 15 Bezirksverwaltungen und den über 200 Kreisdienststellen rund 100 000 Pistolen, 55 000 MPi, mehr als 10 Millionen Schuss Munition sowie große Mengen Spreng- und Kampfstoffe. Hinzu kam die Kampftechnik des Berliner MfS-Wachregiments mit 10 211 Angehörigen in 19 Bataillonen: Pistolen, MPi und Sturmgewehre, Schützenpanzerwagen, schwere Panzerabwehrwaffen, Geschosswerfer und schwere Maschinengewehre. 48 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Verschwiegen wurden der DDR-Öffentlichkeit ebenso die etwa 170 000 Mann Friedens- und 500 000 Mann Kriegsstärke der NVA. Kein Wort über militärische Mobilmachung für den „Tag X“, den man im Operationszentrum des DDR-Verteidigungsministeriums in Strausberg mit „Märschen“ via Nordseeküste, Ruhrgebiet und Bayern übte. Aus internen Handbüchern, so in den 17 Auflagen „Militärisches Grundwissen“ mit Vorwort vom NVA-Hauptin spek teur, konnte man Näheres über das „Prinzip der Kriegsbezogenheit der Ausbildung“ als umfassende Vorbereitung „der Soldaten und Einheiten auf den bewaffneten Kampf “ erfahren. Über die Scheinheiligkeit, mit der die DDR-Spitze unter Ulbricht und Honecker von der eigenen „Armee für Frieden und Sozialismus“ gesprochen und das „Feindbild West“ fixiert hatte, sind noch heute viele Ostdeutsche empört. Zum Militär-Arsenal der DDR gehörte weiterhin das „Freiwilligen-Heer“ der Kampfgruppen der Arbeiterklasse mit etwa 200 000 Mann sowie umfassender Bewaffnung von der MPi bis zum Schützenpanzerwagen für Kampf- und Sicherungsaufgaben. Als ehemalige Helfer für den Luftschutz wurden etwa 500 000 ehrenamtlich tätige Männer und Frauen in der Zivilverteidigung der DDR in das landesweite System der Überführung der gesamten Volkswirtschaft vom Frieden in den Verteidigungszustand integriert. Als die Bundeswehr Ost aufgestellt wurde, die auf jede Geheimniskrämerei verzichtete und Offenheit praktizierte, war man hier vom Geist der neuen Truppe angetan. Jetzt sind wir sogar Abrüstungs-„Weltmeister“. Denn Deutschland hatte am 23. Mai 1995 – also rund ein halbes Jahr vor dem vertraglich vereinbarten Termin – als erster KSE-Staat seine Verpflichtungen zur Vernichtung von rund 10 000 konventionellen Waffen, überwiegend aus NVA- Beständen, erfüllt. „Parteiarmee“ ohne Partei In der Nationalen Volksarmee werden künftig die Verantwortung und die Kompetenzen der SED-Parteiorganisationen und der staatlichen Führungsorgane klar voneinander getrennt. Das meldete ADN am 19. November 1989. Diese Feststellung traf das Sekretariat der Politischen Hauptverwaltung der NVA. Die Entscheidung beruhte auf dem Aktionsprogramm der SED und der Regierungserklärung. Dem Politapparat gehörten in der Schlussphase der NVA etwa 6 000 Offiziere – einschließlich in Lehre, Forschung, Redaktionen, kulturellen Einrichtungen – an. Im Unterschied zu den eingesetzten Politoffizieren wurden die Leitungen der SED-Parteiorganisationen gewählt. Es gab etwa 3 000 solcher Organisationen in Einheiten und Stäben. Fast jeder Offizier, jeder dritte Unteroffizier und jeder zehnte Soldat war Mitglied beziehungsweise Kandidat der SED. Im Mittelpunkt der Beratungen im Verteidigungsministerium standen Fragen der Erneuerung der politischen Arbeit in den Streitkräften. Wie Wolfgang Herger, Mitglied des Politbüros und Sekretär des Zentralkomitees der SED, unterstrich, gebiete der Prozess der Reformen in den Streitkräften die Erneuerung der SED und die Formierung staatlicher Organe zur staatspolitischen Erziehung und Bildung. 49 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit In einem Beschluss des Sekretariats der Politischen Hauptverwaltung wird dem Politbüro des ZK der SED vorgeschlagen, die Parteiinstruktion, die die Aufgaben der leitenden Parteiorgane (Politorgane) und -organisationen festlegt, sofort außer Kraft zu setzen und die Sekretariate der Politorgane aufzulösen. Zur Vorbereitung der SED-Parteiwahlen in der NVA wird ein zentrales Initiativkomitee der SED gebildet. Dazu der Chefredakteur der NVA-Zeitschrift „Militärwesen“, Oberst Dr. Wolfgang Wünsche: „Es kam im Dezember 1989 zur Auflösung des Nationalen Verteidigungsrates (dem ausschließlich Mitglieder des SED-Politbüros angehörten), der Parteiorganisationen der SED in den Führungsorganen, Truppen, Offiziersschulen u. a. Dienststellen (in der ersten Januarhälfte 1990 abgeschlossen) und der Politorgane (am 15. Februar 1990 abgeschlossen). Das ehemals straff organisierte System der politischen Arbeit, der Propaganda, der Kontrol le der dienstlichen Angelegenheiten, das de facto (nicht de jure) vorhandene Entscheidungsrecht der Politorgane in Kaderfragen (Personalpolitik) wurden abgeschafft. Hinzu kommt, dass nicht wenige Armeeangehörige aus der ehemaligen SED bzw. späteren PDS ausgetreten sind (exakte Zahlen liegen allerdings nicht vor).“ („Militärreform in der DDR – Die Nationale Volksarmee im gesellschaftlichen Umbruch“ in TRUPPENPRAXIS 3/1990) Zur NVA-Reform berichtete Brigadegeneral Hermann Hagena, ehemaliger stellvertretender Kommandeur der Führungsakademie, unter dem Titel: „Vom Parteisoldaten zum Staatsbürger in Uniform“ über die Arbeit von Wissenschaftlern an der Dresdner Militärakademie „Friedrich Engels“: „Da man dieser so aufwendig ausgebildeten akademischen Elite den Zugang zur ausländischen Fachliteratur nicht versagen konnte und zudem die akademische Lehre bei aller ‚sozialistischen Parteilichkeit‘ geradezu zwangsläufig kritisches und unabhängiges Denken forderte und förderte, bildete sich an den Akademien und Hochschulen der Streitkräfte ein Kern hoch qualifizierter, selbstbewusster Offiziere heraus, die sich nicht mehr einfach als Transmissionsriemen des parteistaatlichen Agit-Prop-Apparates verstanden, sondern die Entwicklungen im Westen ebenso sorgfältig verfolgten, wie sie die eigenen Verhältnisse einer vorurteilslosen Analyse unterzogen.“ (Europäische Wehrkunde/WWR 3/90) DDR-Militärverlag: Kein Feind, kein Gegner Der Militärverlag der DDR mit mehreren hundert Mitarbeitern, zivil und uniformiert, unterstand unmittelbar der Politischen Hauptverwaltung der NVA in Strausberg. Vor allem oblag ihm, die politische Arbeit innerhalb der NVA und der Grenztruppen der DDR zu unterstützen. Das geschah mit Fachbüchern, Dienstvorschriften und anderen militärischen Publikationen. Verlagsdirektor war ein Oberst der NVA. Hier erschien die Wochenzeitung „Volksarmee“ mit einer Auflage von etwa 180 000 Exemplaren. Eigentlich sollte jeder Armeeangehörige und Grenzsoldat ein Exemplar kaufen und lesen. Der Inhalt der Zeitung: Von politischen Bekenntnissen in langen Artikeln und Reden über Reportagen aus der Truppe bis zum Sport auf der letzten Seite. Da erfuhr man nicht nur, wer zurzeit „Stärkster Soldat“ ist, der alljährlich in einem Massenwettbewerb 50 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten von der Kompanie bis zur Division ermittelt wurde. Auch viel Persönliches über Olympiasieger und Weltmeister, die in den Armeesportklubs als Hauptleute oder Majore ihrem geliebten Sport nachgingen, war zu lesen. Eine ganze Seite wurde ebenfalls der Militärtechnik gewidmet. Hier musste der zuständige Redakteur meist seine perfekten Russisch-Kenntnisse nutzen, um aus einschlägigen sow je ti schen und anderen Zeitungen des Ost-Blocks „Neuigkeiten“ in der Bewaffnung und Ausrüstung zu übernehmen. Die Sowjetarmee übergab nie solche Informationen. Andererseits standen der Zeitung „Volksarmee“ die auf diesem Gebiet führenden Militärzeitschriften aus dem Westen und dort publizierte Bücher wegen fehlender Devisen nicht zur Verfügung. Wie er mir einmal erläuterte, hat er noch mit dem Rechenschieber so manche Umlaufbahn von kosmischen Fluggeräten berechnet. Der Oberstleutnant schilderte mir auch an einem Beispiel, welche Kleingeister sein Tun beaufsichtigten: Der Chef der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung, ein Generaloberst, verbot ihm, in der Zeitung einen der acht sowjetischen Jagdbomber Suchoi-22 (Nato-Code: FITTER), die 1984 in der NVA eingeführt worden waren, auf einer Start- und Landebahn als Foto zu zeigen. Und das, obwohl diese Maschine, Erstflug 1966, zur selben Zeit schon im Zentralen Luftwaffenmuseum Monino bei Moskau gemeinsam mit anderen Flugzeug- Veteranen zu sehen und zu fotografieren war. „Diese Geheimniskrämerei auf nahezu allen Gebieten in den obersten Etagen unserer Armee – das war unser Schicksal“, sagte er mir. Die eigentliche Attraktion für den kasernierten Leser war immer auf der vorletzten Seite dieser Zeitung zu finden – meist eine nackte Schönheit aus dem Erich-Weinert-En sem ble der NVA an der Ostsee-Küste neben Meldungen und Berichten aus der Kultur. Nicht vergessen werden sollte, dass die Zeitung „Volksarmee“ mit Kommentaren und anderen Veröffentlichungen die Bundeswehr eigentlich in jeder Ausgabe als eine Aggressionsarmee bezeichnet hat. Während sonst die Polit-Oberen in Strausberg in ihrem Blatt peinlichst auf jedes Wort über die NVA achteten, durfte hier der Schreiberling seinen Hirngespinsten freien Lauf lassen. Dieser ständige Autor, ein Oberstleutnant, der zuvor beim DDR-Soldatensender für die Bundeswehr mit angeblichen Informationen vom Bund sein Brot verdient hatte, fühlte sich doch nicht ganz wohl in seiner Haut. Denn er schrieb meist unter einem Pseudonym. Wie andere Redakteure aus dem Militärverlag während der politischen Wende berichteten, sollten auf Weisung aus Strausberg ab Januar 1989 die Begriffe „Feind“ und „Gegner“ vermieden und wenig über Angriffsmittel in der NVA berichtet werden. Weitere Armee-Publikation waren das Soldatenmagazin „Armee-Rundschau“ und die Zeitschrift „Militärwesen“. Das theoretische Organ für Berufssoldaten gab es als offene Publikation am Kiosk (wohl mehr für Reservisten) und als VVS-Ausgabe, also als Vertrauliche Verschlusssache, in der Truppe. Während das „Militärwesen“ (A) vor allem den Politoffizieren für ihre „Der-Sozialismus-siegt!“-Beiträge vorbehalten war, kamen in der anderen Ausgabe meist Militärfachleute zu Wort. Sie berichteten beispielsweise über Neuerungen 51 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit und Patente, die von ihnen zur Erhöhung der Kampfkraft eines Einsatzgerätes gemacht wurden oder bei Militärfahrzeugen zur Einsparung von Treibstoff führten. Der Militärverlag hatte noch eine zweite Aufgabe: Er sollte die interessierte Öffentlichkeit, vor allem die Jugend, in der DDR für alles, was mit Militaria und Wehrsport zu tun hatte, begeistern. Dazu erschienen die „Flieger-Revue“, der „Funkamateur“, „Modellbau heute“, die „GST-Zeitung“ und weitere Monatsschriften mit viel Farbe und Fotos. Großes Interesse – auch im Ausland – fanden ebenso die Zeitschrift „Militärtechnik“ und die Militärtechnischen Hefte zu nahezu allen Waffengattungen der NVA sowie die alljährlichen Motor- , Flieger- und Marinekalender. Hier konnte sich auch so mancher Freund von Militaria über Angaben in Wort und Bild zu Neuigkeiten in den „Bruderarmeen“ erfreuen. Seine Arbeit hatte das Haus in der Storkower Straße am 25. Mai 1956, nur wenige Wochen nach NVA-Gründung, als Verlag des Ministeriums für Nationale Verteidigung aufgenommen. Der erste hier verlegte Titel: „Vom Kriege“. Dazu die Vorbemerkung: „Das Werk ‚Vom Kriege‘ umfasst die ersten drei Bände der ‚Hinterlassenen Werke des Generals Carl von Clausewitz über Krieg und Kriegführung‘, erster bis zehnter Band, bei Ferdinand Dümmler, Berlin 1832–1834“. Und weiter: „Unser Verlag hat sich zur Herausgabe des Buches: Carl von Clausewitz ‚Vom Kriege‘ entschlossen, weil es ein bedeutendes Werk der politischen und militärischen Weltliteratur ist …“ Seither war die Entwicklung des Fachverlags eng mit dem Aufbau der DDR-Streitkräfte, so eine Verlagsveröffentlichung, zur „modernen sozialistischen Koalitionsarmee“ verbunden. Von Anfang an erschienen ausgewählte Schriften des Militärtheoretikers Michail V. Frunse, die Reihe „Gewehre in Arbeiterhand“ und die „Rote Reihe“ mit Schriften der Klassiker des Marxismus-Leninismus. Zum 30-jährigen Bestehen 1986 wurde bilanziert: Mehr als 3 300 Bücher und Broschüren mit über 4 500 Ausgaben und insgesamt etwa 148 Millionen Exemplaren. Jährlich kamen dann etwa 175 Erst- und Nachauflagen hinzu. „Von Anbeginn war die Arbeit des Kollektivs des Militärverlags vom Anspruch geprägt, wirksam die marxistisch-leninistische Militärpolitik der SED zu propagieren, die sozialistische Landesverteidigung zu stärken und mit den Publikationen des Verlags zu Sicherung des Friedens beizutragen“, hieß es in einer Veröffentlichung aus diesem Anlass im Leipziger „Börsenblatt“ (1986, S. 412). „Stärker noch als vor 30 Jahren sollen unsere Bücher Waffen im ideologischen Kampf sein“, kündigte darin der Verlagsdirektor zur Freude seiner vorgesetzten Generale an. In den letzten Jahren war das Verlags-Programm thematisch und qualitativ mit wissenschaftlichen, populärwissenschaftlichen und künstlerischen Genres erweitert worden, darunter zur Lehre vom Krieg und von den Streitkräften, zur Militärwissenschaft, -geschichte und -pädagogik bis hin zu Handbüchern für die Truppenführung. Als „bedeutsame und Profil bestimmende Editionen“ waren vom Verlag die DDR-Ausgabe der zwölfbändigen sowjetischen „Geschichte des Zweiten Weltkrieges“ und „Armee für Frieden und Sozialismus. Geschichte der Nationalen Volksarmee“ bezeichnet worden. He- 52 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten rausgegeben wurden zahlreiche repräsentative militär- und kulturhistorische Bildbände wie „Soldaten des Volkes“, „Gemeinsam auf der Erde und im All“ oder „Volksmarine auf Wacht“. Aus dem Militärverlag der DDR ging das Brandenburgische Verlagshaus hervor. Letzte NVA-Parade mit „Gorbi“-Rufen Um der eigenen Bevölkerung und der Weltöffentlichkeit die „militärische Stärke“ der DDR zu zeigen, fanden in Berlin spektakuläre NVA-Ehrenparaden statt. Daran beteiligten sich traditionell mehr als zehn Marschblöcke der Fußtruppen mit je 144 Mann aller Teilstreitkräfte und die Marschblöcke der motorisierten Truppen. 1984 – zum 35. Jahrestag der ostdeutschen Republik – marschierten 21 Blöcke. Insgesamt fanden zwischen dem 1. Mai 1956 unmittelbar nach Gründung der Nationalen Volksarmee bis zum 7. Oktober 1989, dem 40. Jahrestag der DDR, auf dem Marx-Engels-Platz (heute Schlossplatz) und der Karl-Marx- Allee 38 Paraden statt. 1979 und 1984 waren daran Hubschraubertruppenteile beteiligt. Allen voran marschierten 1989 wieder die Offiziershörer der Dresdner Militärakademie „Friedrich Engels“. An deren Spitze paradierte der Kommandeur der akademischen Bildungsstätte, ein Professor, der hier als Generalleutnant den Säbel präsentierte. Bei den Offizieren vom Hauptmann bis zum Oberst in diesem Block beeindruckte nicht nur die perfekte Marschordnung. Ins Auge fiel auch die Ordenspracht auf den Paradeuniformen: Vaterländischer Verdienstorden, Scharnhorstorden, Verdienstmedaillen, Medaillen für Treue Dienste und der Waffenbrüderschaft. Ältere Zuschauer erinnerten sich beim Anblick dieses Stechschritts vor der Ehrentribüne mit der Partei- und Staatsführung der DDR gewiss an die „alte preußische Schule“ anderer deutscher Armeen. Diese pflegten in Berlin, besonders die Wehrmacht, ebenfalls gro- ße Aufmärsche. Und fast so hoch wie damals flogen hier die Beine der Teilnehmer in den Ausgangsuniformen mit den blank geputzten Stiefeln, wenn es an der Ehrentribüne vorbeiging. Das Schritttempo lag etwa bei 114 Schritten pro Minute mit den Fußspitzen nach unten und nicht, wie in der Sowjetarmee üblich, bei 120 Schritten in dieser Zeit mit den Fußspitzen nach oben. Welche Fußhaltung im 18. Jahrhundert beim Exerzierschritt in Berlin mit dem Tempo 72 pro Minute üblich war, ist nicht überliefert. Besonders die Marschblöcke der motorisierten Einheiten zogen dann die Blicke vor Ort und an den Fernsehbildschirmen bei dieser Originalübertragung auf sich: Zuerst die Landstreitkräfte mit Panzern, Schützenpanzerwagen, Artillerie und Truppenluftabwehr. Danach folgten die mobilen Raketentransporter der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung. All dieses Kriegsgerät sollte die „Hohe Kampfkraft und Gefechtsbereitschaft zum Schutz der sozialistischen Errungenschaften“ demonstrieren. So stand es jedenfalls auf riesigen Plakaten und Transparenten beiderseits der Paradestrecke im Herzen Berlins. Vom Verteidigungsministerium in Strausberg als eine „eindrucksvolle Leistungsschau der Verteidiger von Sozialismus und Frieden“ konzipiert, hieß es in den Pressemappen, diente dieses Spectaculum den führenden Militärs in den feldgrauen Uniformen als Huldigung 53 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit gegenüber den Partei- und Staatsführern. Dieses Zeremoniell konnte man ursprünglich zweimal im Jahr erleben: Am 1. Mai und am 7. Oktober. Aus finanziellen Gründen (zwischen fünf und zehn Millionen Mark) und wegen der Schäden auf den Berliner Straßen fand es später nur noch zum Auftakt für die alljährlichen Feierlichkeiten zum DDR-Geburtstag statt. Hier verfolgten die Repräsentanten auf der Ehrentribüne den knapp einstündigen Vorbeimarsch. Zu Beginn meldete der Chef der Landstreitkräfte, ein Generaloberst, dem Verteidigungsminister die angetretenen Truppen. Nach dessen Abnahme der Ehrenparade in einer offenen „Horch“-Limousine aus Zwickau (Nachkriegsmodell: 6 Zylinder, 2,4 Liter Hubraum, 80 PS) schritt dann der Vier-Sterne-General zur Ehrentribüne. Der Armeegeneral meldete sodann dem Generalsekretär des ZK der SED, Vorsitzenden des Staatsrates und des Nationalen Verteidigungsrates die angetretenen Truppen „zur Durchführung der Ehrenparade anlässlich des Jahrestages der Deutschen Demokratischen Republik“. Per Lautsprecher wurden diese Worte auch den tausenden Zuschauern entlang der Paradestrecke in der Karl-Marx-Allee zu Gehör gebracht. Honecker, der in den Kriegsplanungen der DDR als uniformierter Oberkommandierender – das wäre die vierte Funktion des Möchtegern-Marschalls gewesen – in Erscheinung treten sollte, erwies dem Minister hier als Zivilist die militärische Grußerweisung und dankte für die Meldung. Da im Osten nur mit Kopfbedeckung militärisch gegrüßt wurde, trug der oberste Chef bei solchen und ähnlichen Gelegenheiten immer einen Hut. Alles begann Punkt 10 Uhr. Die Glockenschläge vom Roten Rathaus hallten ebenfalls aus den Lautsprechern in die abgesperrte Allee. Der allererste Aufmarsch dieser Art hatte am 1. Mai 1956 noch auf dem Marx-Engels-Platz mit Einheiten der neu geschaffenen Nationalen Volksarmee stattgefunden. Diese firmierte nur wenige Wochen zuvor noch unter dem Namen „Kasernierte Volkspolizei“. Sie war mit ihren Kommandeuren schon landesweit wie eine Armee mit zahlreichen sowjetischen Beratern ab Divisionsebene disloziert und stellte sich nun mit dem damals üblichen Kriegsgerät wie Panzer T-34 oder Vierlings-Flak auf Rädern faktisch als eine einsatzbereite Streitmacht dar. Das fand gut ein Jahrzehnt nach dem bitteren Ende der Weltkriegs-Schlacht in und um Berlin statt. 54 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Alle NVA-Waffen stammten zu diesem Zeitpunkt noch aus Beständen der GSSD. Diese hatte man dort durch neue aus der Sowjetunion ersetzt. Beim Militär eine übliche Rotation – neu gegen alt. Was hier nach „brüderlicher Hilfe“ aussah und als solche propagandistisch unters Volk gebracht wurde, stellte eigentlich einen Kuhhandel dar: Die Russen modernisierten in Ostdeutschland ständig ihre Stationierungskräfte. Und der Gastgeber musste dann das ausgediente Kriegsgerät wie Panzer, Düsenjäger oder Kampfschiffe älteren Typs abkaufen. Alles wurde von der DDR teuer bezahlt. Auch hochwertige Industrieanlagen und Konsumgüter, in diesen Fällen waren das keine Reparationskosten wie in all den Jahren zuvor, lieferte man dafür in das weite Land. 55 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit So sollten die Zuschauer sehen, dass es schon in kurzer Zeit nach der offiziellen NVA-Gründung (1. März 1956) gelungen war, in Dresden, Erfurt, Halle, Schwerin, Potsdam und Eggesin sowie vielen anderen Orten eine kampfbereite Armee mit insgesamt sechs Divisionen (zwei Panzer- und vier Mot. Schützenverbände) auf die Beine zu stellen. Später wurden die Militärbezirke Neubrandenburg im Norden und Leipzig für den Süden als eigenständige Armeebereiche geführt. Für den Mobilmachungsfall oder den Verteidigungszustand plante man fünf weitere Reservedivisionen ein. Deren komplette Einsatztechnik mit Munition wurde an den Unteroffiziersschulen eingelagert und gewartet. Regelmäßig mussten die Reservisten für deren Bedienung bei Mob-Übungen diese Orte aufsuchen. Noch vor NVA-Gründung delegierten die KVP-Generale, darunter der spätere Verteidigungsminister Heinz Hoffmann, ab 1954 heimlich einzelne deutsche Offiziere zum militärischen Akademiestudium in die Sowjetunion. Hier wurden sie auf ihre Führungsfunktionen vorbereitet. Wie bei einem Bekannten von mir spielte dann sein ehemaliger Dienst in der Wehrmacht keine Rolle mehr. Als dieser zu Studienbeginn in Leningrad dem Kommandeur, einem kriegserfahrenen russischen General, melden musste, dass er als Luftwaffen-Unteroffizier etwa zehn feindliche Flugzeuge abgeschossen hatte und nach eigenem Absturz mehrere Jahre in russischer Kriegsgefangenschaft im Steinkohlen-Bergbau verbüßen musste, hat man ihm vergeben. Schließlich war ja aus dem einstigen Gegner in der Luft ein geläuterter Kampfgefährte in den Reihen eines künftigen Verbündeten geworden. Als deutscher Kursant trug er die russische Uniform, allerdings ohne Schulterstücke. Der Akademie-Absolvent, inzwischen mit einer hübschen Russin verheiratet, brachte es später bis zum Oberstleutnant. Im Verteidigungsfall oder beim Angriff auf den potentiellen Feind im Westen sollte die NVA entsprechend der sowjetischen Militärdoktrin mit den in der DDR stationierten GSSD-Truppen handeln. Von solchen Kriegsplanungen verlautete an diesem feierlichen Tag mit der Parade natürlich nichts in der Öffentlichkeit. Aber gut 50 km weiter östlich in Strausberg, im Operativen Ausbildungszentrum des Verteidigungsministeriums, war dieses Thema schon Alltag: Die Hundertschaften aus den Land- , Luft- und Seestreitkräften waren zuvor bis zu drei Wochen auf einem abgelegenen Teil des Flughafens Berlin-Schönefeld für diesen Auftritt vorbereitet worden. Publikum wurde hier nicht gedul- 56 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten det. Für die meisten Beteiligten galt deshalb der Vorbeimarsch bei flotter Militärmusik als Höhepunkt in ihrer Dienstzeit. Danach freuten sich die Teilnehmer der Fußtruppen darauf, auf dem festlich geschmückten Alexanderplatz von Familienangehörigen, die aus allen Bezirken angereist waren, in die Arme genommen zu werden. Ein kleiner Umtrunk und ein zweites Frühstück an den Verkaufsbuden beschlossen für die Uniformträger den ereignisreichen Tag in Ost-Berlin. Untergebracht waren die mehreren Tausend Paradeteilnehmer und Sicherungskräfte in dieser Zeit in den riesigen Hallen des ehemaligen Magerviehhofs in Friedrichsfelde-Ost. Dieses Areal diente im alten Berlin dem Viehhandel. Militärisch haben es einst die Wehrmacht, nach dem Zweiten Weltkrieg die Sowjetarmee und ab 1956 die NVA genutzt. Nun fungierte es als ein riesiges Feldlager – mit kollektivem Waschen, Essen, Schlafen und Dienst. Auf diesem großen Gelände, eingezäunt und gut bewacht, wurde zu solchen Anlässen auch die Technik der NVA untergestellt: Panzer, Schützenpanzerwagen, selbstfahrende Haubitzen, Raketenwerfer sowie die mobile Truppenluftabwehr und Fahrzeuge mit operativ-taktischen und taktischen Raketen. Für ostdeutsche Verhältnisse galt alles, was zur Parade gezeigt wurde, als „modern“ und „schlagkräftig“. Was man nicht sah: Seit 1981 wurden aus allen Waffen von der Maschinenpistole bis zur Kanone vor der Parade die Schlagbolzen entfernt, aus Sicherheitsgründen. Denn das Attentat während einer Parade in Kairo auf 57 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit den ägyptischen Präsidenten Anwar el Sadat am 6. Oktober 1981 war sofort in der NVA ausgewertet worden. Allerdings blieb die Präsentation neuester Waffen und Geräte aus sozialistischer Produktion nur der Sowjetarmee bei ihren Paraden auf dem Moskauer Roten Platz und bei internationalen Flugschauen oder Flottenparaden vorbehalten. Mit solchen Großgeräten für den Krieg konnten die Ostdeutschen nicht dienen. Obwohl doch mehr als 40 000 Beschäftigte in fast 80 Betrieben der Speziellen Produktion, wie man sie hierzulande verschleiernd nannte, allein 1988 Rüstungsgüter im Wertumfang von 4,49 Milliarden Mark produzierten: 1 200 Nutzkraftfahrzeuge, 630 000 Handgranaten, 31 Millionen Patronen sowie Sturmgewehre, Zielsuchköpfe für Raketen, Panzerabwehrlenkraketen, Panzerfäuste, Laserentfernungsmesser und Kampfschiffe. Jedoch keine Waffensysteme. (Uwe Markus: Waffenschmiede DDR, Berlin, 2010, S. 15) Gemessen an der Bewaffnung und Ausrüstung der Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland galt die NVA-Kampftechnik als veraltet. Dennoch machten ostdeutsche Ingenieure wie beim mittleren Kampfpanzer T-74 mit einem neuen Entfernungsmesser aus Jena in Thüringen noch so manche Schwachstelle gegenüber der Technik beim großen Waffenbruder wett. Dieser verfügte damals in den Garnisonen Nohra bei Weimar, Grimma, Plauen, Eberswalde und Schwerin über den Panzer T-80 mit Gasturbine statt Dieselmotor. Seine Geschwindigkeit: 70 km/h auf der Straße und mehr als 40 km/h im Gelände. Auf Feuerkraft, Panzerung und Geschwindigkeit legten die sowjetischen Konstrukteure mit ihren Erfahrungen aus dem Zweiten Weltkrieg, für sie der Vaterländische Krieg, besonderen Wert. Für die anwesenden Militärattachés aus den mehr als hundert diplomatischen Vertretungen in Ost-Berlin bot sich an einem solchen Tag die seltene Gelegenheit, von der Tribüne aus die aktuelle Bewaffnung des Gastgeberlandes eingehend in Augenschein zu nehmen. Es wurde viel fotografiert und gefilmt, vor allem von den amerikanischen, britischen und französischen Offizieren und Unteroffizieren aus West-Berlin. Besonders neugierig waren die Experten in Uniform natürlich jedes Mal, zu erfahren, über welche Raketen unterschiedlicher Reichweite die NVA verfügte. Über aufschlussreiche Details der Waffen erhielten die anwesenden Attachés keine besonderen Handreichungen. Obwohl ihnen doch Stabsoffiziere aus der Verwaltung Internationale Verbindungen der NVA zur Seite standen. Auch die Presse wurde, wie immer, kurzgehalten: An diesem Tag praktizierten die zuständigen Presseoffiziere aus dem Verteidigungsministerium, ebenfalls festlich gekleidet, ihre Wachsamkeit und Zurückhaltung bei konkreten Angaben über all das, was hier zu sehen war. Auf keinen Fall sollten irgendwelche „Geheimnisse“ aus der Bewaffnung und Ausrüstung der NVA an die Öffentlichkeit gelangen. Dafür hatte schon im Vorfeld der Militärzensor beim Hauptstab der NVA vor der Herausgabe des Pressematerials gesorgt. Nur Eingeweihte wussten, dass irgendwelche NVA-Neuanschaffungen in den meisten Fällen schon in einer westlichen Fachzeitschrift wie Jane’s Defence Weekly, oft noch mit Foto, publiziert worden waren. Aber die zuständigen NVA-Offiziere störte das nicht. Für sie galt wohl der Befehl, auch hier immer wachsam zu sein. 58 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Die Vertreter der westlichen Militärmissionen waren bei solchen Großereignissen in Ost- Berlin besonders aktiv. Da die üblichen drei Hauptproben für die Ehrenparade vor Ort nur in den späten Abendstunden stattfanden, hielten sich die Männer in den auffallend bunten Uniformen rechtzeitig in den Zufahrtsstraßen vom Strausberger Platz auf. Hier konnten sie bei den auf ihren Einsatz zum Probedefilee wartenden Soldaten in aller Ruhe Detail für Detail von deren Kampftechnik ablichten. Wie nicht nur jeder Fotoamateur aus dem Osten sofort erkannte, nutzten diese Herren für ihre Aufklärungsmission immer die modernste Technik. Für meine Begriffe gingen sie auch recht robust zu Werke. Volkspolizisten und NVA-„Feldjäger“ durften sie – Alliierte aus West-Berlin – nicht aufhalten oder behindern. Man konnte den Eindruck bekommen, dass für sie scheinbar alles interessant war. Und Wochen später veröffentlichten dann weitere westliche Zeitungen solche Einzelheiten aus dem NVA-Bestand. Dabei wurde eine Zusatzpanzerung am Turm des Panzers T-55A ausführlich in Wort und Bild dokumentiert. Dieses Kettenfahrzeug hielt zu jener Zeit die westliche Fachwelt schon für ein Auslaufmodell. Es stand aber immer noch massenweise einsatzbereit in den Hallen der Regimenter und Bataillone. Hier wurde im Winter nicht mit Heizenergie gespart, um jederzeit die schweren Dieselmotoren in Gang setzen und mit der aufmunitionierten Kampftechnik in die befohlenen Sammelräume ausrücken zu können. Heute weiß man: Das war ein großer Teil der mehr als 2 000 NVA-Kampfpanzer. Was man übrigens im Westen von dieser Technik gehalten hat, schilderte Ost-Experte Gunter Holzweißig in seinem Buch „Militärwesen in der DDR“: „In einem Konfliktfall wäre die NVA nur an der Seite der Roten Armee kampffähig, denn Waffen, Ersatzteile und Munition erhält die NVA ganz überwiegend von der Sowjetunion. Einsatzfähig ist die NVA vor allem bei Operationen, bei denen die Anwendung konventioneller Waffen überwiegt. Für einen Bombenkrieg, für groß angelegte Luftlandeoperationen, für Gefechte auf hoher See oder gar für einen nuklearen Krieg ist die NVA nicht gerüstet. Sie könnte in solchen Fällen vor allem zur Sicherung des Hinterlandes eingesetzt werden. Für die Niederschlagung innerer Unruhen wäre die Nationale Volksarmee jedoch bestens gerüstet.“ (Berlin 1985, S. 64) Nicht ganz so interessant wie die in der Karl-Marx-Allee von der NVA vorgeführte Technik war meist das offizielle diplomatische Protokoll. Es handelte sich um die Personen, die mit Erich Honecker, der „seine“ Soldaten immer wieder militärisch korrekt grüßte, auf den Ehrentribünen standen oder, wie viele Parteiveteranen, in seiner Nähe Platz nehmen durften. Zum 40. Jahrestag des Arbeiter-und-Bauern-Staates am 7. Oktober 1989 hatten sich zudem zahlreiche internationale Partei- und Staatsführer eingefunden. Der SED- und Staatschef, der sich sonst selbst zum Hauptdarsteller der Ehrenparade inszenierte und gewöhnlich mit organisiertem Beifall bedacht wurde, fuhr diesmal viel zeitiger als sonst hinter der Haupttribüne vor. Umgeben von mehreren Personenschützern der Stasi, entstieg er dem gepanzerten silberfarbenen Citroen und gesellte sich zu den vollständig versammelten Mitgliedern und Kandidaten des SED-Politbüros. Wie es sich für 59 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit einen Mann von Welt, der er sein wollte, gehörte, zog er beim Eintreffen in dieser Runde den Hut. Dann kamen die hohen ausländischen Ehrengäste vorgefahren. Einer der ersten war Nicolae Ceaușescu aus Rumänien. Wegen der extremen Sicherheitsvorkehrungen durften sich diesmal in dieser Sperrzone keine FDJ-Mitglieder aufhalten. Sonst machten die „Blauhemden“ als Claqueure mit Hoch-Rufen auf die DDR und die SED auf sich aufmerksam. Daher war es schon beim Eintreffen Honeckers trotz des runden DDR-Jubiläums, aber angesichts der angespannten innenpolitischen Lage im Land, ruhig wie auf einem Friedhof. Diesen Eindruck konnte man als akkreditierter ostdeutscher Journalist am Rande des Geschehens gewinnen. Plötzlich fuhr eine riesige schwarze Limousine vor. Mit Michail Gorbatschow entstieg seine Ehefrau Raissa dem Fahrzeug. Und wie die beiden russischen Gäste, Seite an Seite, die etwa 50 Meter auf die schon versammelten Staatsmänner zugingen, riefen von einem seitlichen Balkon des angrenzenden Wohnblocks in der Karl-Marx-Allee plötzlich drei Bewohner: „Gorbi! Gorbi! Gorbi!“. Es klang, so mein Gefühl in diesem Moment, wie ein Hilferuf. Sicher war der Präsident in seinen Gedanken schon bei den wartenden Gesprächspartnern aus den damaligen „Bruderländern“. Jedenfalls überhörte der Mann im dunklen Mantel und mit Hut diese Rufe. Seine Frau jedoch nicht. Sie machte nun Michail Gorbatschow auf seine Fans im sechsten oder siebten Stock des Wohnblocks aufmerksam, die wohl trotz Verbot durch die Staatssicherheit ihren Balkon genutzt und herunter gewunken hatten. Der in der DDR sehr beliebte Politiker winkte ihnen nun herzlich zurück und lief dann weiter, direkt zum SED-Generalsekretär. In dieser nur wenige Sekunden dauernden symbolischen Beifallsbekundung für den Obersten Befehlshaber aller Streitkräfte des Warschauer Pakts zeigte sich die Verbundenheit vieler Menschen in der DDR mit dem Vordenker von Glasnost und Perestroika. Auch für mich war die symbolträchtige Episode mehr als nur Randgeschehen von der letzten DDR- Ehrenparade. Honecker, dem an diesem Tag, genau 40 Jahre nach Gründung der DDR mit sowjetischer Hilfe und unter dem Schutz sowjetischer Militärs, keine so freundliche Geste von seinen Untertanen zuteil worden war, verfolgte wie die anderen Mitglieder des SED-Politbüros diese Episode mit bitterer Miene. Diese Momente waren ein Affront gegen ihn persönlich. Denn niemand brachte hier einen Hochruf auf die DDR, die SED und ihren Generalsekretär aus. Irgendwie waren die NVA-Ehrenparade und die am selben Tag an anderer Stelle folgende Kritik Gorbatschows an Honeckers starrer Haltung („Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“) der Tiefpunkt in der Karriere des SED-Führers. Knapp zwei Wochen später wurde der 77-Jährige im Politbüro der Staatspartei von seiner Funktion als Generalsekretär 60 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten entbunden. Doch der Absturz, den auch das Säbelrasseln vor dem eigenen Volk nicht aufhalten konnte, hatte schon lange begonnen. Auch für die Nationale Volksarmee ging an diesem Tag eine Ära zu Ende: War am 1. Mai 1956 das Aufklärungsbataillon aus der 1. Motorisierten Schützendivision mit Standort Potsdam noch mit Motorrädern oder Schwimmwagen über den Marx-Engels-Platz gerollt, so beeindruckten 33 Jahre später viel mehr die Schützenpanzer und Schützenpanzerwagen neben Geschosswerfern und taktischen (System Luna/FROG oder Totschka/SS-21/SCRAB) und operativ-taktischen (SS-1C/SCUD-B) Raketen. Einen besonderen Höhepunkt bildete laut Zeitzeugen jedoch die 1984er Parade. Sie war „nach der Zahl der Teilnehmer und Technik die größte. Diese Demonstration militärischer Macht stand ohne Zweifel im Zusammenhang mit der Stationierung der Mittelstreckenraketen Pershing II und der Marschflugkörper in der BRD“, schreibt Günter Heinemann in „NVA – Die roten Preußen?“ (Aachen, 2010, S. 54) „Die Behauptung, dass Erich Honecker ein Liebhaber solcher Machtdemonstrationen im Ostteil Berlins (Hauptstadt der DDR) gewesen sei, mag seine Berechtigung haben. Wesentlich für die Entscheidung Honeckers, Vorschläge zur Reduzierung ihrer Häufigkeit (alle 5 Jahre) und ihres Umfangs (die Teilnehmerzahl erreichte einschließlich Sicherstellungskräften Divisionsstärke) abzulehnen, dürfte das Bestreben gewesen sein, die Souveränität der DDR aller Welt vor Augen zu führen.“ (S. 52) Diesen „Souveränitätsgedanken“ hatte wohl auch der Berliner SED-Chef Konrad Naumann im Hinterkopf, als er zu ostdeutschen Journalisten am Rande des Geschehens sagte: „Wir machen noch solange Paraden, bis die Alliierten im Westen nicht mehr protestieren.“ Generalmajor a.D. Hans-Georg Löffler, neunmaliger Teilnehmer, zuletzt als Kommandeur der 1. Mot. Schützendivision, hat noch folgende Erinnerung: „Nach dem Abschluss der Paraden haben wir, im kleinen Kreis, oftmals darüber diskutiert, wie sich die Zuschauer auf der Haupttribüne gegenüber den Paradetruppen verhielten. Selten registrierten wir eine freundliche Geste von den ‚Oberen‘ und ihren Gästen, alles wirkte sehr ernst, verkrampft, versteinert. Fotos von damals zeigen das sehr deutlich. Also wenig motivierend.“ Ehrung zum 20. Juli und neuer Eid Am 20. Juli 1990 fand im Strausberger Ministerium für Abrüstung und Verteidigung der erstmals demokratisch gewählten DDR-Regierung ein bis dahin einmaliges Ereignis statt: Zu Ehren der militärischen Opposition gegen Hitler erhielt der Hauptsitz des Ministeriums den Namen „Stauffenberg-Haus“. Eine weitere Einrichtung wurde nach Henning von Tresckow, ebenfalls ein führender Mann des Widerstandes, benannt. Außerdem leisteten am Gedenktag für die Verschwörer von 1944 NVA-Soldaten einen neuen Fahneneid. Getreu der von der Volkskammer beschlossenen Eidesformel bekundeten sie, für Recht, Freiheit und Menschenwürde einzutreten, als mündige Staatsbürger in Uniform die de- 61 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit mokratische und soziale Rechtsordnung zu schützen. Mit dieser Ehrung und dem neuen NVA-Schwur wurde „im eigenen Land und vor aller Welt auch der DDR-Wandel im militärischen Apparat sichtbar“. Das meinte der Staatssekretär im Abrüstungs- und Verteidigungsministerium, Werner E. Ablass. „Damit wurde Abschied vom undemokratischen Führungsanspruch der SED und der davon geprägten Eidesformel genommen, wonach man auf die ‚Arbeiter-und-Bauern-Regierung‘ und die Verteidigung des Sozialismus ‚gegen alle Feinde‘ eingeschworen war. Neu war das Versprechen gegenüber dem Vaterland und die Bereitschaft, die persönlichen Interessen stets hinter die des Volkes zu stellen.“ All dies habe auch der „Entscheidung unserer Menschen für Einheit, Freiheit und Demokratie entsprochen“. Wie er weiter erklärte, sei der Soldat bewusst und aus persönlicher Überzeugung die Verpflichtung eingegangen, „Befehl und Gehorsam in Übereinstimmung mit Recht und Gewissen zu bringen“. Damit hätten sich NVA-Angehörige erstmalig in dieser Form in die Tradition der Männer des militärischen Widerstands gegen nationalsozialistische Diktatur gestellt. Die Patrioten um Oberst von Stauffenberg seien beispielgebend für jeden Soldaten eines demokratischen Staates, mit dem Leben für den hohen Rang des Gewissens eingetreten. Da in der DDR geschichtliche Bewertungen meist mit den Begriffen „progressiv“ oder „reaktionär“ vorgenommen wurde, habe sich auch der deutsche antifaschistische Widerstand auf den kommunistischen reduziert. Deshalb hatten die Beteiligten und Opfer des 20. Juli „zuvor in der DDR keine besondere Würdigung erfahren, und schon gar nicht in der NVA“. Die Einladungen an die Nachkommen dieser Patrioten seien „überwiegend auf positives Echo“ gestoßen. Es habe auch „eine Reihe von Antwortbriefen gegeben mit Skepsis, ob denn ein militärisches Zeremoniell im noch geteilten Deutschland der richtige Rahmen für eine solche Ehrung“ sei. Angezweifelt wurde die Legitimation der NVA, „dieser Männer zu gedenken“. Doch schon allein die Möglichkeit, sich im Vorfeld der Veranstaltungen objektiv und nahezu vollständig mit der Bewegung des 20. Juli vertraut zu machen, „hat die Richtigkeit unserer Entscheidung bestätigt“. Die Verpflichtung jenes Tages, nicht blinden Gehorsam zu wollen, sondern den verantwortlichen, mitdenkenden, Demokratie und Menschenrechten verpflichteten Bürger in Uniform, sei damals wie heute aktuell. Totale Stasi-Überwachung der NVA Zu den Wesensmerkmalen der SED-Diktatur in der DDR gehörte das umfassende und engmaschige Netz der Überwachung durch das Ministerium für Staatssicherheit. Besonders aufmerksam „kümmerten“ sich tausende hauptamtliche und Inoffizielle Mitarbeiter (IM) der Verwaltung 2000, wie sich die Stasi in der Truppe nannte, um das tägliche Leben in und außerhalb der Nationalen Volksarmee. 62 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Es ging dabei nicht nur – wie bei anderen Diensten in aller Welt – um die Spionageabwehr. Beispielsweise in den Führungsorganen, Verbänden, Ausbildungszentren, Truppenteilen, Einheiten, Lagern und Einrichtungen. Vor allem Offiziere in hohen Führungsverwendungen der NVA unterlagen einem intensiven Kontrollsystem. Wobei auch hier zwischen Recht, Gesetz und Geheimdienstaktionen die Grenzen fließend waren, wie man heute weiß. Den Befehl hierzu hatte MfS-Minister Armeegeneral Erich Mielke mit seinen Worten „Wir müssen alles wissen!“ gegeben. Einen Einblick in diese militärischen „Aktivitäten“ des DDR-Geheimdienstes, der 1948 nach sowjetischem Vorbild des berüchtigten Unterdrückungsorgans KGB gegründet worden war, gibt der ehemalige NVA-Oberst Siegfried Lautsch. In seiner einstigen Dienstzeit war er als Leiter der Operativen Abteilung im Kommando des Militärbezirks V (Neubrandenburg) mit den streng geheimen Einsatzplanungen der 5. Armee an der Seite russischer Truppen für den Ernstfall – den Marsch in Richtung Westen – betraut. Über Erfahrungen und Erkenntnisse berichtet der Diplom-Militärwissenschaftler und Absolvent der Moskauer Militärakademie „Michail V. Frunse“ in seinem Buch „Kriegsschauplatz Deutschland“ (Herausgegeben vom Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam 2013). „Das System ging dermaßen über das normale Maß hinaus, sodass kaum ein Vorgesetzter ab der Ebene Truppenteil von einer Ausspähung verschont blieb“, schreibt der Autor. „Das MfS war dadurch über den Werdegang der NVA-Offiziere, ihr Umfeld, ihre Kompetenz, aber auch über ihre Inkompetenz unterrichtet.“ Sein Verhältnis gegenüber der Stasi sei zwiespältig gewesen. „Einerseits akzeptierte ich die Aufgabe des militärischen Geheimdienstes, die NVA vor Sabotage, Spionage, Diebstahl von Waffen, Munition und geheimen Dokumenten zu schützen sowie Sicherungsmaßnahmen zum Schutz von Anlagen und Objekten zu gewährleisten … Später bekam ich die perfiden Machenschaften des MfS sehr deutlich in meiner Arbeit zu spüren.“ Wie Lautsch schreibt, verfügte die Stasi in der NVA unter einem Generalleutnant als Leiter über 2 319 Mitarbeiter. Allein im Militärbezirk Neubrandenburg gab es 173 MfS-Planstellen sowie 105 Planstellen für IM-führende Mitarbeiter. „Von entscheidender Bedeutung für den Aufbau und den Unterhalt eines engmaschigen Netzes in den Streitkräften war es für das MfS, junge entwicklungsfähige Offizierskader zu gewinnen. Die Anwerbung begann deshalb in der NVA verhältnismäßig früh.“ Für engagierte und aufstrebende junge Offiziere sei es nicht einfach gewesen, „sich den Fängen der Staatssicherheit zu entziehen. So suggerierte man den ‚Kandidaten‘ das Gefühl eines besonderen Vertrauensvorschusses dieser ‚mächtigen Institution‘, deren Unterstützung schon von Berufs wegen unerlässlich sei. Manche ‚Kandidaten‘ erklärten daraufhin zunächst ihre Bereitschaft zu einer geheimen Zusammenarbeit, nicht wissend, dass sie in den Fängen des MfS zur konspirativen Mitarbeit bis hin zum Rechtsbruch verpflichtet werden würden. Oft ging es den Angeworbenen nicht um persönliche Vorteile.“ 63 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit Die meisten NVA-Offiziere hatten fraglos Verständnis für die Aufgabenerfüllung des MfS „im Interesse des Schutzes der ‚militärischen Ordnung‘ gegenüber vermeintlichen und wirklichen Agenten, ‚Abweichlern‘, Überläufern und Straftätern in der Armee. Letztlich konnte man als Vorgesetzter ab einer bestimmten Kommandohöhe einer dienstlichen Zusammenarbeit mit dem MfS kaum aus dem Wege gehen.“ Da seine Tätigkeit als Leiter der Abteilung Operativ im Stab des Kommandos des Militärbezirks V, auch wegen der Planungen des Einsatzes der Waffengattungen und Dienste der NVA-Landstreitkräfte im Krieg, „einer sehr hohen Geheimhaltung“ unterlag, sei er wiederholt „den Machenschaften der Staatssicherheit“ ausgesetzt gewesen. So wurde die Verletzung eines Dienstsiegels bei Planungsdokumenten zum Anlass genommen, ihn „als ‚Einzelperson‘ für den Verrat von Staatsgeheimnissen der DDR und der Verbündeten Streitkräfte des Warschauer Vertrages“ verantwortlich zu machen. Was aber nicht stimmte. Vielmehr habe ein MfS-Oberstleutnant in seiner Abwesenheit „das Siegel absichtlich manipuliert“, um dann ein Mittel in der Hand zu haben, ihn „aus diesem Dienstbereich zu entfernen“. Eine der Schlussfolgerungen von Lautsch: „Es war zwar beunruhigend, so überwacht und eingeengt zu werden, doch aufgrund der mit dem Aufgabengebiet zwangsweise notwendigen strengen Geheimhaltung nahm man die Überwachung hin. Es war notwendig zu lernen, so meine damalige Überzeugung, einfach mit den ‚Sonderrechten des MfS‘ umzugehen, sonst hätte ich meinen Dienstposten nicht wahrnehmen können.“ Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde Lautsch Offizier in den gesamtdeutschen Streitkräften. Er war im Militärgeschichten Forschungsamt in Potsdam bis 2007 als Oberstleutnant der Bundeswehr tätig. Zu seinen weiteren Veröffentlichungen gehört das Buch „Grundzüge des operativen Denkens in der Nato: Ein zeitgeschichtlicher Rückblick auf die 1980er Jahre“. Generale im Volvo, Kommandeure im „Trabi“ Ein Dauerbrenner in der NVA war die rigorose Abgrenzung zu allen Dingen aus dem Westen. Das fing beim Radiohören an, da auf der Soldatenstube alle Geräte eine Markierung für die Ostsender (Radio DDR, Deutschlandsender) auf der Senderskala haben mussten, und hörte bei den Kontakten zu „Westpersonen“ auf. Selbst das „Guten Tag!“ auf einem Rastplatz der Autobahn – Transitstrecken zwischen Ost und West – konnte von Stasi-Mitarbeitern in getarnten Beobachtungsstellen schon als Kontaktaufnahme gedeutet werden. Und so hat der Armeeangehörige, mit und ohne Uniform, solche Freundlichkeiten besser unterlassen. Der „Genosse Holzauge“ vom Stasi-Ministerium wachte wohl immer und überall darüber, dass die NVA-Dienstvorschrift „10/Wachsamkeit“ eingehalten wurde. Wenn nicht, gab es Strafen. Bei Offizieren reichten die bis zu Degradierungen. Ich kannte den Fall, da wurde der Presseoffizier der Kamenzer Offiziershochschule der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung, 64 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten ein Oberstleutnant, mit dem ich oft zu tun hatte, wegen so einer Sache (angeblicher Kontakt mit einem Westdeutschen) wieder zum Major zurückgestuft. Was auch eine finanzielle Einbuße für ihn bedeutete. Seine Antwort auf meine Frage: „Warum plötzlich nur noch einen Stern auf dem Geflochtenen?“: „Kein Kommentar!“ Den wahren Grund habe ich dann von einem anderen Pressesprecher erfahren. Selbst ein gebrauchtes West-Auto, das irgendwo auf dem Land ein junger Truppenoffizier durch glückliche, später für ihn unglückliche Umstände plötzlich sein eigen nennen durfte, war der Armeeführung in Strausberg ein Dorn im Auge. Sie nutzte diesen Anlass, um sein militärisches Dienstverhältnis sofort zu beenden – mit dem Rausschmiss. Dieses „besondere Vorkommnis“ machte, wie mir oft erzählt wurde, wohl in allen militärischen Verbänden der Landstreitkräfte die Runde. Es sollte sicher auch im NVA-Offizierskorps der Abschreckung vor West-Kontakten dienen. Auf einen Neuwagen hat auch ein NVA-Offizier wie jeder andere DDR-Bürger nach der Anmeldung beim IFA-Vertrieb mindestens zwölf Jahre gewartet. Und bei der Auslieferung dieses Fahrzeugs musste dann der Käufer für einen „Trabi“ rund 9 000 Mark und für einen „Wartburg“ etwa 17 000 Mark, für den späteren Viertakter aus Eisenach sogar 30 000 Mark, bar auf den Tisch legen. Für jeden Normalverdiener im Staat der Arbeiter und Bauern ein Vermögen. Das trugen dann meist Mann und Frau einer Familie gemeinsam in einer Handtasche vom Berliner S-Bahnhof Oberschöneweide zur Auto-Auslieferung in der Rummelsburger Landstraße. An den strahlenden Gesichtern sah man schon von weitem, wohin der Weg führt. Wenn aber der Verteidigungsminister oder einer seiner sieben Stellvertreter in einem grünen Volvo-Personenkraftwagen aus Schweden als Dienstfahrzeug durch die Gegend brauste, besaß noch lange kein anderer Berufsoffizier in der DDR das Recht, sich ähnlich demonstrativ mit einem West-Auto der Öffentlichkeit zu zeigen. Dieses Privileg stand viele Jahre unter den Staatsdienern und anderen hohen Funktionären im ostdeutschen Staat nur noch den Mitgliedern und Kandidaten des SED-Politbüros zu. Deren Volvo-Flotte war staatstragend dunkelblau und angesichts der katastrophalen Straßenverhältnisse in der DDR, auch auf den fast 2 000 Kilometern Autobahn, meist aus dem Vorkriegsdeutschland, bestens gefedert. Für diese Kategorie und noch ein paar andere „wichtige Personen“ aus der Führung des sozialistischen Staates galt auch keine Geschwindigkeitsbegrenzung. Als einmal ein mir gut bekannter Bildreporter mit seinem Dienst-Wartburg auf der Autobahn nach Magdeburg zufällig im „Windschatten“ des Chefs des NVA-Hauptstabes etwa 150 km/h fuhr, obwohl generell nur 100 km/h auf diesen Verkehrsverbindungen in der DDR gestattet waren, hatte er Riesenglück: Der Pkw vor ihm mit einem Feldwebel am Lenkrad wurde gestoppt. Der Generaloberst, auch Sekretär des Nationalen Verteidigungsrates, durfte nach dem Vorzeigen eines Sonderausweises ebenso schnell weiterfahren, um das Zeremoniell für eine öffentliche Ehrung des Heeresreformer Carl von Clausewitz nicht zu verpassen. 65 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit Das war zum 200. Geburtstag des preußischen Generals am 1. Juli 1980 in Burg, seiner Geburtsstadt. Meinem Journalistenkollegen blieb dank der langsamen Messtechnik der Volkspolizei das Herauswinken mit der berühmten Kelle erspart. Auch er kam pünktlich zu diesem Pressetermin. Hatte „großes Schwein“, sagte er mir dort. Kein „Hingucker“, aber ein Lacher war es jedes Mal, wenn ein Regimentskommandeur im „Trabi“ in einem Truppenteil oder einer Einheit vorfuhr. Am Lenkrad: der Genosse Militärkraftfahrer, ein Soldat oder Gefreiter. Und wenn dann noch der Stabschef oder der Polit-Stellvertreter im kleinsten Pkw der DDR saßen, der mit 26 PS den Antrieb eines heutigen sehr kleinen Motorrads hatte, war das Auto völlig überladen. Aber es fuhr flott und geräuschvoll durchs Gelände. Obwohl die Genossen Oberste oder Oberstleutnante in dieser Dienststellung oft keine Leichtgewichte waren. Das sah man schon von weitem beim mühevollen Ein- und Aussteigen dieser Offiziere aus dem Zweitürer. Als Grund für den „Trabi“-Einsatz als Kommandeurfahrzeug wurden Sparsamkeitsgründe beim Treibstoffverbrauch in der Armee genannt. Ein Jeep mit Allradantrieb schluckte auch auf der Landstraße -zig Liter Diesel je hundert Fahrkilometer, bald soviel wie ein Schützenpanzerwagen im Gelände. Der Zwickauer „Plastekoffer“ als Zweitakter aber nur einen Bruchteil dieser Menge mit einem Benzin-Öl-Gemisch. Das war doch einleuchtend. Nachdem die etwa zehn NVA-Buslinien eingestellt wurden, die Berliner uniformierte und zivile Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums täglich zu ihrer Arbeitsstätte nach Strausberg brachten, bildeten sich sofort Pkw-Fahrgemeinschaften. Sie verbrauchten nun ein Vielfaches an Treibstoff gegenüber der kollektiven Beförderung. Diese war finanziell für ihre Nutzer – Offiziere, Unteroffiziere und Zivilbeschäftigte – auch nicht umsonst. Die Verwaltung Militärökonomie des Ministeriums konnte sich aber in diesem Fall mit Zahlen der Einsparung gegenüber der Partei- und Staatsführung brüsten: Auch in den Streitkräften wird ökonomisch gedacht! Und jeder Betroffene wusste: Kostete es, was es wolle! (1984) Nukleares „Teufelszeug“ auch in der DDR Für die DDR-Führung galten die Atomwaffen im Westen ab 1983 als „Teufelszeug“. Diesen Begriff verwendete Partei- und Staatschef Erich Honecker, wenn er die Friedenspolitik seines Staates mit Blick auf das Ausland und die internationalen Abrüstungsbemühungen hervorhob. Nie machten der Verteidigungsminister in Strausberg oder andere Generale davon Gebrauch. Daher sorgte diese doppelte Moral – im Osten „Friedens-Raketen“ und im Westen „Kriegs- Raketen“ – immer wieder für ernsthafte Diskussionen, auch in der NVA. Wie auf sowjetischen Militärakademien gelernt, waren diese ostdeutschen Offiziere viele Jahre von einer „nuklearen Kriegsführungsfähigkeit“ des großen Waffenbruders „ohne Weltuntergang“ überzeugt. Im Westen kalkulierte man für den Fall eines Kriegsausbruchs mit „begrenzter Atomkriegsführung“, Minimalabschreckung durch Kernwaffen genannt, sogar als „Vorteil“ gegenüber der gültigen Nato-Nuklearstrategie. 66 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Natürlich musste man auch die russischen Waffen dieser Gattung in die unheimliche „Teufelszeug“-Logik und den drohenden „nuklearen Abgrund“ im Angesicht eines Atomkrieges einbeziehen. Ob Militär oder Gegner der Atomwaffen, die es in Ostdeutschland ebenso gab: Jeder wusste um die nukleare Gefahr dieser Bewaffnung für die eigene Bevölkerung. Es zeichnete sich ein tiefgreifender Prozess des Umdenkens ab, auch mit fatalen Folgen für die Wehrmotivation der Soldaten. Wie Militärhistoriker in Ost und West nach der Einheit einschätzten, geriet in der NVA die Legitimation des Feindbildes somit „ins Wanken“. Ich war dabei, als bei Waren an der Müritz (Mecklenburg-Vorpommern) der Abzug solcher Raketen der GSSD aus verborgenen Stellungen begann. Vor uns zehn Journalisten hatte noch kein ostdeutscher Bürger diese zweifach bewachte Örtlichkeit betreten. Obwohl die nuklearen Gefechtsköpfe von 500 Kilotonnen TNT schon in die Sowjetunion transportiert worden waren, bekam man beim Anblick der riesigen, zwölf Meter langen Raketen vom Typ SS-12 (SCALEBOARD) mit dem Startgewicht von 9,3 Tonnen nebst Start- und Transportfahrzeugen doch noch Angst. Ihre Reichweite betrug 900 Kilometer, die Zielabweichung lag von punktgenau bis zu zwei Kilometer. Eine Starkstromanlage (inzwischen abgeschaltet) und Stacheldraht sicherten die Operationsbasis am Rand einer scheinbar harmlosen Kasernenanlage. Ein Erlebnis, wie im Kino bei Betrachten eines Kriegsfilms aus diesen Tagen! Dann der „Höhepunkt“ des Besuchs von uns Journalisten bei dieser geheimnisvollen Waffengattung der GSSD auf ostdeutschem Boden: Die „Raketschiki“ demonstrierten ihr militärisches Können. Da konnte selbst der Laie erahnen, welche Gefahren im Herzen Europas über viele Jahre von den sowjetischen Mittelstreckenraketen ausgegangen waren. Der Westen und insbesondere die Bundesregierung machten immer wieder darauf aufmerksam. 67 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit Nach dem Kommando „Zum Gefecht!“ stellte die neunköpfige Bedienung in sehr kurzer Zeit – etwa fünf Minuten – die Startbereitschaft der wuchtigen Boden-Boden-Rakete auf dem vierachsigen Startfahrzeug her, millimetergenau justiert. Dieses Zusammenspiel von Soldaten aus mehreren Republiken der UdSSR war wohl schon hunderte Male trainiert worden. Auf den Befehl „Feuer!“ verzichtete heute der Kommandeur in unserer Anwesenheit. Wie wir später erfuhren, galten diese „Riesen“ im sowjetischen Nuklearwaffen-Arsenal als die ersten taktischen ballistischen Raketen mit Feststoffantrieb. Im Jahr 1984 waren zwei sowjetische Raketenbrigaden an die Doppelstandorte Königsbrück und Bischofswerda in Sachsen sowie Warenshof und Wokuhl in Mecklenburg verlegt worden, um von hier die nach dem Nato-Doppelbeschluss von 1979 in der Bundesrepublik stationierten US-amerikanischen Pershing II und bodengestützten Marschflugkörper ausschalten zu können. Und mit dem Übergewicht an konventionellen Streitkräften in Europa die europäischen Nato-Mitgliedsländer militärisch und politisch unter Druck zu setzen. Tatsache war, und darüber fiel hier kein einziges Wort: Die Russen hatten über viele Jahre in einer der schönsten Landschaften der DDR, wo sich im Sommer zehntausende Urlauber und Erholungssuchende mit Kind und Kegel aufhielten, Sprengköpfe für Kernwaffen gelagert. Jederzeit einsatzbereit, in Wäldern vor der westlichen Aufklärung versteckt. Wohl auch ein militärisches Meisterstück! Und diese wurden nicht, wie ich noch vor meiner Reise hierher mit der Pressegruppe ganz naiv dachte, aus Sicherheitsgründen weit unter der Erdoberfläche aufbewahrt. Vielleicht nach dem Motto: „Sicher ist sicher!“ Nein, die nuklearen Gefechtsköpfe lagerten ebenerdig in abgedeckten Hangars. Zur Erinnerung: Die über Hiroshima gezündete Atombombe „Little Boy“ hatte 15 Kilotonnen. Diese Gefechtsköpfe konnten, so berichtete man uns, an der Rampe davor direkt auf die riesigen Raketen aufgesetzt werden. Dann wurden die Tod und Verderben bringenden Un- 68 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten geheuer von schweren Spezialfahrzeugen MAZ-543, die einen recht mobilen Eindruck machten, fortbewegt. Die Abdeckung der Lagerstätten für die Gefechtsköpfe mit Betonplatten und Erde als Schutz hatte nur eine Stärke von gut einem Meter. Mehr nicht! Die Raketen im Freien besaßen dagegen weniger Schutz. Eigentlich nur vor der Luftaufklärung oder wurden von den Transportern ständig durch ein großes, abgesperrtes Waldstück gefahren. Weil das Waffenarsenal durchaus strategische Bedeutung besaß, unterstand es direkt dem Verteidigungsministerium der UdSSR. Darauf verwies ein Warnschild in Russisch. Deutsche Besucher hatte es vor uns, wie man schon bei der Begrüßung andeutete, bis zum Zeitpunkt der Abrüstung an diesem Ort oder an den SS-12-Lagerstätten Königsbrück, Bischofswerda und Wokuhl noch nicht gegeben. In Moskau wurde also entschieden, welche Person die Sperrzone der Raketenbrigade bei Waren betreten durfte und welche nicht. Unsere kleine Gruppe bestand aus Journalisten, Bildreportern und Kameraleuten von den DDR-Medien. Die Namen mussten langfristig vorher von den Redaktionen an die Militärführung der GSSD in Wünsdorf gemeldet werden. Trotzdem: Als wir am Eingang der Anlage begrüßt wurden, filmte man uns heimlich aus der vierten Etage des Stabsgebäudes. Da ich zufällig auch noch zwei Truppenfahnen im Kommandeurzimmer hinter einer Vitrine entdeckte – ein Zeichen dafür, dass hier zwei und nicht nur ein Truppenteil (das behaupteten jedenfalls die Gastgeber) stationiert waren - , wurde mir klar: Bei diesem Truppenabzug, der nicht nur in der DDR, sondern auch international aufmerksam beachtet wurde, haben die Gastgeber irgendwie „getürkt“. Wie man später dem Washingtoner Abkommen über die Vernichtung von insgesamt 2 611 sowjetischen und amerikanischen Raketen entnehmen konnte, handelte es sich hier nur um einen von mehreren Standorten mit Nuklearwaffen im Osten Deutschlands. Alles war zu dieser Zeit ein Staatsgeheimnis. Kein Bürgermeister, kein SED-Kreissekretär und kein Dorfpolizist in der DDR hatten je eine Ahnung davon, auf was für gewaltigen Pulverfässern wir Ostdeutschen eigentlich saßen. Und daneben existierten ja noch in der DDR die nuklearen Gefechtsfeldwaffen und Waffen im Kurzstreckenbereich, die nicht in die Abrüstung einbezogen worden waren. Sie alle bedeuteten eine große Gefahr für die Sicherheit der Bewohner nicht nur dieser Regionen, auch international. Selbst die DDR-Spitzendiplomaten bei den Abrüstungsverhandlungen brachten „manchen Kontrollvorschlägen des Westens insgeheim einige Sympathie entgegen, weil wir damit manches über die Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte (GSSD) erfahren hatten, was auch für uns top secret war“. So Delegationsleiter Klaus-Dieter Ernst in „DDR-Außenpolitik im Rückspiegel“, Berlin 2006, S. 204, mit dem wir vom ADN in Berlin regelmäßig telefonischen Kontakt hatten. Stattdessen konnten die Ostdeutschen in der Zeitung lesen, welche 69 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit Gefahren von den Atomwaffen in der Bundesrepublik in Europa ausgehen würden. Eine der DDR-Losungen hieß: „Frieden schaffen gegen Nato-Waffen“. Dabei war doch die Nationale Volksarmee seit Anfang der 1960er Jahre mit den Planungen der Moskauer Militärs für den westlichen Kriegsschauplatz vertraut und in den möglichen Einsatz von Nuklearwaffen eingebunden. Der DDR-Armee standen aber nur ausreichend Trägersysteme für mögliche Kampfhandlungen zur Verfügung. Und nur ganz wenige Offiziere wussten, wo im Ernstfall die „Übergabe“ der nuklearen Gefechtsköpfe von der GSSD an die NVA erfolgen sollte. Noch nicht einmal an der Militärakademie „Friedrich Engels“ in Dresden erfuhren die Stabsoffiziere bei den Planspielen mit einer Armee oder Division im Einsatz auf dem möglichen Kriegsschauplatz, welche nuklearen „Kapazitäten“ die sowjetischen Oberkommandierenden ihren ostdeutschen Waffenbrüdern zur Verfügung stellen würden. Wie während der Wende-Zeiten 1989/90 in der DDR bekannt wurde, verfügte die NVA von 1985 bis 1990 auch über taktische ballistische Boden-Boden-Raketen vom Typ SS-23 (SPIDER) mit hoher Treffergenauigkeit. Diese Startrampen hatte die Sowjetunion bei den Vereinbarungen 1987 für den INF-Vertrag über die Vernichtung von Mittelstreckensystemen mittlerer und kürzerer Reichweite verschwiegen. Erst die DDR-Regierung unter Ministerpräsident Hans Modrow und dem Minister für Nationale Verteidigung, Admiral Theodor Hoffmann, machte die Waffen aus der 5. Raketenbrigade öffentlich. Und so fand am 15. März 1990, drei Tage vor den ersten freien Wahlen in der DDR, bei Demmen (Mecklenburg-Vorpommern) in Anwesenheit der Presse auf einem bisher streng bewachten Areal die Zerstörung der SS-23 statt. Auch der Nato-Aufklärung war die Existenz dieser nukle a ren Trägermittel auf DDR-Territorium nicht bekannt. Insgesamt besaßen die NVA-Landstreitkräfte 1990 über 68 Raketensysteme sowjetischer Bauart als nukleare Trägermittel für den taktischen und operativ-taktischen Einsatz: 4 Startrampen SS-23 (SPIDER), 20 Startrampen OTR (SCUD A), 8 Startrampen TOTSCHKA (SS-21, SCARAB), 36 Startrampen LUNA M (FROG-7). So wären für die 3. und 5. Raketenbrigade in den Militärbezirken Leipzig und Neubrandenburg Kernwaffenschläge über eine Entfernung von 120 bis 300 Kilometer und mehr möglich gewesen. Wie sich NVA-Oberstleutnant a.D. Martin Krause, damals Leiter der Arbeitsgruppe Raketenausbildung eines Militärbezirks, weiter erinnerte, erfolgte 1962 auf Beschluss des Nationalen Verteidigungsrates die erste „Zuführung“ des Raketensystems SCUD A. Zuvor waren 75 Offiziere und 44 Unteroffiziere als Spezialisten in der UdSSR für die Standorte Stallberg und Spechtberg ausgebildet worden. „Strengste Geheimhaltung blieb auch in späteren Jahren oberstes Gebot.“ (Walter Jablonsky/Wolfgang Wünsche (Hrsg.) Im Gleichschritt? Zur Geschichte der NVA, Das Neue Berlin, Berlin 2001, S. 203) Der „Friedensstaat“ DDR war jedenfalls ein riesiges Kernwaffenlager. Vielleicht auch wider Willen, spätestens nach der Tschernobyl-Katastrophe. Ende der 1950er Jahre stand der ostdeutsche Staat mit hunderten Zielen von Atombomben im Visier von US-Militärs. Detaillierte Ziellisten für Nuklearwaffen wurden in einer 800-seitigen Air Force Studie – ge- 70 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten plant als „umfassender Vernichtungsschlag gegen die Sowjets“ – vom Nationalen Sicherheitsarchiv der USA 2015 freigegeben. Darunter befanden sich 1 200 Städte des Ostblocks wie Moskau und Leningrad. „Exakt 91 Ziele hatte das Militär vorgegeben, die auf Ost-Berliner Gebiet systematisch zerstört werden sollten: Kraftwerke, Bahnhöfe, Treibstofflager, Industrieanlagen sowie die Radio- und Fernsehsender. Und es gab noch ein Angriffsziel: ‚Bevölkerung‘“, berichtete „Der Tagesspiegel“ am 23. Dezember 2015 über „Geheimpläne der USA: Nuklearangriff auf Ost- Berlin“. „Auch vom Westteil der Stadt wäre nicht viel übriggeblieben.“ Könnte auch heißen: Die West-Berliner, die noch 1948/49 die US Air Force als Dank für ihre Rosinen-Bomber während der Berlin-Blockade gefeiert haben, wären dann bei atomaren Angriffen auf Oranienburg und Hennigsdorf vor den Toren der Stadt unter „friendly fire“ mit Kollateralschäden geraten. Manöverbeobachter bei der NVA Ein außergewöhnliches Ereignis erlebte ich im März 1987. Der Kalte Krieg ließ zwar die Menschen nicht mehr frösteln, stellte aber noch immer für Ost und West eine Gefahr dar. In dieser Zeit besuchten Offiziere der Bundeswehr zum ersten Mal die DDR. Vorher durften hohe westdeutsche Offiziere wegen der Bonner Sicherheitsbestimmungen noch nicht einmal mit einer Linienmaschine via West-Berlin die DDR überfliegen. Für mich die erste Begegnung mit Soldaten von der anderen Feldpostnummer. Diesen Begriff kannte ich von Philatelisten und aus den Erinnerungen von Kriegsteilnehmern, die damit die andere Seite meinten. Nach Lesart der Parteipropaganda in der DDR zählte die Bundeswehr trotz Tauwetters in den internationalen Beziehungen und der Abrüstungsbemühungen in Wien noch immer zu den äußeren Feinden des Sozialismus. Sie galt, so ein Buchtitel vom Ostberliner Militärverlag, als eine „Armee für den Krieg“. Das westdeutsche Heer wurde darin zur „Hauptstoßkraft der Nato in Europa“ erklärt. Und vor dieser Armee müsse man sich umfassend schützen, hieß es in den Verlautbarungen der DDR-Militärs. Im Ernstfall sollte dieser Gegner von der NVA an der Seite der WGT auf seinem „eigenen Territorium besiegt“ werden. Nicht erst seit heute weiß ich, dass dies ein Irrwitz war. 71 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit Die damals keineswegs alltägliche, sondern eher spektakuläre offizielle Mission besaß historischen Charakter. Unternommen wurde sie von den beiden Oberstleutnanten Hans- Henning Kahmann und Joachim Hornig. Sie sorgten gut dreißig Jahre nach Aufstellung der Streitkräfte in West- (1955) und Ostdeutschland (1956) mit ihrem dienstlichen Aufenthalt in Uniform hinter dem Eisernen Vorhang für etwas Neues, trugen zur weiteren Normalität in den Beziehungen zwischen beiden deutschen Staaten bei. Deren Streitkräfte standen sich zu jener Zeit mit ebenfalls hochgerüsteten Truppen der Nato und des Warschauer Pakts für ein damals durchaus noch mögliches Kriegsszenario entlang der innerdeutschen Grenze gegenüber. Wenn man dann die etwa 540 000 Sowjet- (später russischen) Soldaten hinzurechnet, die in der DDR die Hauptstoßkraft der 1. Staffel für einen Angriff auf Westeuropa bildeten, wird einem heute noch die Gefahr bewusst, die aus dieser riesigen Truppenkonzentration hervorging. Flugzeuge und Raketen der Westgruppe der sowjetischen Streitkräfte wie auch der US-Streitkräfte in der Bundesrepublik konnten in nur wenigen Minuten jedes Ziel im anderen Teil Deutschlands erreichen und sofort ein nukleares Inferno entfachen. Das war bekannt, vielen Menschen beiderseits der Grenze bewusst. Aus all diesen Gründen permanenter Kriegsgefahr wuchs auf beiden Seiten das Interesse an mehr Stabilität auf dem Kontinent. Es kam mit der Schlussakte der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) 1975 in Helsinki zu ersten vertrauensbil- 72 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten denden Maßnahmen. Schon ab 1973 fanden vorbereitende Konsultationen in Wien über eine gegenseitige Verminderung von Streitkräften und Rüstungen in Mitteleuropa statt. Später durften Beobachter zu großen Manövern eingeladen werden, was aber keine Pflicht war. Danach wurde vor allem 1986 in Stockholm – besonders für Militärs aus den Warschauer Vertragsstaaten zu jener Zeit noch immer ungewöhnlich – recht offen über die Reduzierung von Bewaffnung und Ausrüstung verhandelt. Auf den Tisch kamen aktuelle Zahlen und Fakten. Und in diese aufgeschlossene Atmosphäre fügte sich die Arbeit von Manöver- Beobachtern der jeweils anderen militärischen Seite sowie aus neutralen Staaten wie Österreich und der Schweiz als ein weiterer Beitrag zur internationalen Entspannung ein. Ab 1. Januar 1987 galt das Schlussdokument der Stockholmer Konferenz über vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen und Abrüstung in Europa. 35 Teilnehmerstaaten verpflichteten sich darin, Militärbeobachter bei Übungen mit mehr als 17 000 Teilnehmern einzuladen. Allein für das laufende Jahr mussten die DDR-Behörden vier Übungen, auch mit Beteiligung der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (Vorgänger der WGT-Truppen), ankündigen. So stellte sich die militärische Ausgangslage vor dem Aufenthalt der beiden Westdeutschen bei den Soldaten im Osten dar. In ihrer Uniform passierten sie am 25. März in einem blauen Mercedes die innerdeutsche Grenze. Sie trugen den „kleinen Dienstanzug“ mit hellgrauer Jacke, schwarzer Hose, rotem Barett. Die Route führte über die Autobahn nach Potsdam. Sicher hatten die ostdeutschen Verantwortlichen mit den sowjetischen Partnern die altehrwürdige Garnisonsstadt und einstige Residenzstadt Großer Kurfürsten nicht zufällig als Treffpunkt aller Manöverbeobachter auserwählt: Hier war am 2. August 1945 nach Ende des Zweiten Weltkrieges das Potsdamer Abkommen unterzeichnet worden. Darin schrieben die Siegermächte die politische und geografische Neuordnung Deutschlands, seine Entmilitarisierung, die zu entrichtenden Reparationen und den Umgang mit deutschen Kriegsverbrechern fest. Ursprünglich wollte die DDR-Armeeführung ganz geschickt aus den Manöverbeobachtern außenpolitisches Kapital schlagen. Sie lud die Militärs zur offiziellen Begrüßung in das Gästehaus ihrer Verwaltung Internationale Verbindungen nach Berlin-Grünau ein. Das lag direkt an der olympischen Regatta-Strecke von 1936. Die Nato erkannte den Trick, die Beobachter entgegen dem entmilitarisierten Status von Berlin als Gäste in diesem entlegenen Zipfel Ostberlins zu empfangen. Sie lehnte diese Einladung zur Begrüßung ab. Bei ihrer Ankunft am Interhotel Potsdam inmitten der Stadt wurden die beiden westdeutschen Oberstleutnante wie schon zuvor die anderen Beobachter militärisch korrekt von NVA-Oberst Peter Herrich und weiteren Offizieren der Volksarmee mit Handschlag und einem freundlichen „Herzlich willkommen“ begrüßt. Die Fernsehteams und Bildreporter machten daraus „das“ Ereignis. Es bestimmte noch am selben Tag und tags darauf den Auf- 73 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit macher von Nachrichtensendungen beziehungsweise Zeitungen in aller Welt. Mit den beiden Westdeutschen kamen noch weitere 38 Manöverbeobachter aus 20 Ländern, darunter Offiziere aus Österreich und der Schweiz, in die damalige Bezirksstadt an der Havel. Der Verantwortliche in der Uniform der anderen deutschen Armee, der ein Jahr später zum Generalmajor ernannt wurde, trug bei der Übergabe der rosafarbenen Beobachterausweise im Foyer des Hotels keine Kopfbedeckung, die ankommenden Gäste wohl. Auf den Ausweisen standen Vor- und Zuname des Teilnehmers sowie das Herkunftsland. Es folgte eine erste kurze Einweisung. Zahlreiche Journalisten, auch ich, hörten aufmerksam zu. Man wollte kein Wort verpassen. Die Vereinbarung von Stockholm galt mit Blick auf die bislang vor allem im Osten übliche militärische Geheimhaltung allgemein als großer Fortschritt. Im Westen hatte sich diese Praxis mit Ost-Beobachtern – bisher noch ohne Vertreter der NVA, die ja sonst auch die Gegenseite hätte einladen müssen – durchaus bewährt. Nun durfte zum ersten Mal ein kleiner Teil des für die Öffentlichkeit sowie für Alliierte gesperrten Übungsbereichs der Warschauer Militärkoalition inspiziert werden. Das war noch ein Jahr zuvor völlig undenkbar. Selbst auf die sonst bei den Russen üblichen Wodka-Gelage für Gäste ähnlicher militärischer Veranstaltungen wurde im Sinne einer konzentrierten Manöverbeobachtung verzichtet. Auf großen Karten erhielten alle Teilnehmer genaue Kenntnisse über den Verlauf der geplanten militärischen Handlungen im Raum Gardelegen, Magdeburg, Wittenberg, Lübben und Brandenburg. Im Mittelpunkt stand zeitgemäß nicht der Angriff, sondern die Verteidigung von Stellungen. Es wurden auch keine politischen Reden gehalten. Aber die Versammelten aus Ost und West spürten: Gorbatschows Glasnost und Perestroika lassen grüßen! Auch für mich als ADN-Berichterstatter über diese Militärübung mit 23 500 Sowjetsoldaten und 1 500 NVA-Angehörigen auf DDR-Territorium war das ein großes Erlebnis. Mitten in einem Pulk von Journalisten, Bildreportern und Fernsehteams (vor allem aus dem Westen) wurde ich Zeuge, wie sich zum ersten Mal auf deutschem Boden Offiziere der Bundeswehr und der NVA und in den Folgetagen immer wieder mal die Hand reichten. Bei den Wiener Abrüstungsgesprächen gehörten Begegnungen zwischen deutschen Militärexperten zu jener Zeit schon zum Alltag. Gemäß dem Abschlussdokument der Stockholmer Konferenz war diese Übung allen Signatarstaaten der Schlussakte von Helsinki angekündigt worden. 74 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Ich vergesse nicht, wie respektvoll der zuständige Generalleutnant Gerhard Kunze und die anwesenden hohen Offiziere der NVA mit den beiden Oberstleutnanten der Bundeswehr damals als erste Manöverbeobachter im Raum Potsdam umgegangen sind. Eine westdeutsche Boulevardzeitung meldete auf der Titelseite: „Lachen in Potsdam“ und schrieb „Foto des Jahres“ zu einem Bild, „das noch vor kurzem undenkbar schien“. Ein anderer Pressevertreter spürte in den Lobby-Gesprächen der drei Dutzend Uniformträger „die gepflegte Atmosphäre eines internationalen Offizierskasinos“. Das waren schon 1987 Anzeichen für die Normalisierung der Beziehungen auch auf dieser Ebene. In Potsdam klappte in jenen Tagen die Verständigung zwischen den „feindlichen Brüdern“ recht gut. So der Tenor in vielen westdeutschen Zeitungen. In der DDR gab es den politischen Begriff „Brüder und Schwestern“ überhaupt nicht in der Presse. Die Gastgeber hatten vom Verteidigungsministerium in Strausberg und vom Außenministerium in Ostberlin die nötigen Vollmachten, um mit den westdeutschen und anderen Militärkollegen zwanglos über alles Dienstliche zu sprechen. Mehr aber auch nicht. War sonst jeglicher „Westkontakt“ für einen NVA-Berufssoldaten streng verboten, zu dieser Zeit auch noch Westfernsehen und Westrundfunk in der Dienststelle oder zu Hause, so galten während der Übung ganz andere Regeln: Die NVA-Vertreter präsentierten sich allen Gästen auf Augenhöhe. Aber warum durften Volksarmisten nicht immer so selbstbewusst auftreten, dachte ich damals. Jede Frage wurde von ihnen korrekt beantwortet. Und die Gäste hatten vor und nach der Manöverbeobachtung, wie ich sah, sehr viele Fragen. Diese Offenheit hinterließ natürlich bei den Übungsteilnehmern ihre Spuren. Man stand nun zum ersten Mal Angehörigen jener Bundeswehr und anderer Nato-Armeen von Angesicht zu Angesicht gegenüber, von denen im wöchentlichen Politunterricht und im DDR- Fernsehen sonst nur Schlechtes erzählt wurde – imperialistisch, aggressiv, kriegsbereit. Doch gefährlich sahen die freundlichen Herren in ihren schmucken Uniformen gar nicht aus. Im Gegenteil! Da die hier beteiligten deutschen Offiziere mit Generalstabsausbildung auch für höhere Verwendungen vorbereitet waren, mussten sie sich nicht in Russisch oder Englisch, den Kommandosprachen ihrer jeweiligen Bündnisse, unterhalten. Die beiden Gäste in ihrer hellen Uniformjacke – gut sichtbar der Bundesadler auf dem schwarz-rot-goldenen Emblem am linken oberen Ärmel – stammten ja nicht aus irgendeinem fernen Land, wie das die SED-Führung zu gern gesehen hätte. Immerhin sorgte die Mission von Kahmann und Hornig hier vor Ort schon vor dem Eintreffen für viel Aufsehen. Volkspolizisten und Militärstreifen wachten darüber, dass nur angemeldete Personen den abgesperrten Bereich um das Interhotel herum betreten durften. Das war sicher auch in anderen Ländern bei solchen Anlässen üblich. Kaum verließen die beiden Bundeswehroffiziere ihr Fahrzeug, mussten sie viele Fragen der Journalisten beantworten. Sehr sachlich und ruhig kamen die Antworten. Der große Kahmann als „Truppführer“ machte schon in den ersten Stunden eine beeindruckend gute Fi- 75 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit gur. Auch mit den Worten: „Ich bin kein Aufklärer!“ stellte er sogleich unmissverständlich klar, mit welchem Auftrag er und sein Kamerad hierher gekommen waren: Im Sinne der militärischen Vertrauensbildung. Einen Tag später sagte er mir: „Die Arbeitsbedingungen sind so, dass ich in dieser Zeit an einem sehr guten Beobachtungspunkt meinen Aufträgen nachgehen konnte.“ Die Sachlichkeit dominierte. Das war dann bei allen folgenden Gesprächen zu beobachten. Und erst recht in einem weiteren improvisierten Frage-Antwort-Spiel mit den zahlreichen aus Berlin angereisten westdeutschen Korrespondenten. Hier kam auch Hornig mehr zu Wort. Alles drehte sich um die Erwartungen der Bundeswehr-Vertreter. Obwohl die Satellitenaufklärung schon lange von beiden Militärblöcken genutzt wurde, die auf den Zentimeter genau Natürliches und Echtes von Attrappen oder Scheinwaffen unterscheiden konnte und so das Militärarsenal der jeweils anderen Seite bestens bekannt war, durften hier weder Fotoapparat noch Diktiergerät verwendet werden. Nur das eigene Fernglas, der Notizblock und ein Zollstock waren als Hilfsmittel zur Manöverbeobachtung zugelassen. Und tatsächlich sah ich dann in den nächsten Tagen, wie einige Militärbeobachter – nicht die beiden westdeutschen – mit ihrem Zollstock die Breite und Tiefe von Schützengräben sowie anderen Verteidigungsanlagen vermessen haben. Selbst die Stärke von Holzpflöcken in diesen Stellungen war für einige Militärs interessant. Alles wurde von diesen Herren penibel notiert. Im Getümmel der Beobachter schaute man sich sogar gegenseitig auf den Notizblock, um Zahlen zu vergleichen. War dieses Interesse echt oder nur zur Schau gestellt? Allein die Tatsache, dass sich hier Fremde aufhalten durften, war schon ein ungewöhnliches Ereignis – national und international. Bisher galt das für NVA und GSSD als Spionage. Hier noch eine Episode, die trotz der Entspannungstendenzen die übliche Geheimniskrämerei des Ostens zeigte: Zum Auftakt der ersten Übung mit Beobachtern demonstrierten die russischen Truppen, wie sie sich im Ernstfall bei einem „Angriff “ verteidigen würden. Ein WGT-Oberst sagte dazu vor ostdeutschen und russischen Journalisten: „Die westlichen Beobachter sollen ruhig sehen, was passiert, wenn es zum Krieg kommt. Dann wird die ganze Welt rot sein.“ Er meinte wohl „sozialistisch“ oder „kommunistisch“. So eine fatale Überheblichkeit, so leichtfertig mit Kriegshandlungen zu jonglieren – ich konnte es nicht fassen. Diese Siegermentalität der damaligen Großmacht Sowjetunion kannte ich ja schon von den riesigen Agitationstafeln mit Motiven aus dem Zweiten Weltkrieg in einigen GSSD-Kasernen. Sicher, es war für die anwesenden Experten beeindruckend, was da so alles an Waffen aufgeboten und vorgeführt wurde. Nur die hochmoderne Truppenluftabwehr mit ihren Fla- Raketen aus Containern auf schwimmfähigen Gefechtsfahrzeugen, ob nun die Strela 1 (Nato:SA-9 GASKIN) oder das System OSA AK (Nato: SA-8 GECKO), die bei jeder Militärparade in Moskau als eine eigene Waffengattung auch für westliche Experten eine At- 76 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten traktion darstellte und besonders genau in Augenschein genommen wurde, fehlte im waffenstarrenden Ensemble der Manöverhandlungen. Brigadier Josef Klamminger, in Ost-Berlin akkreditierter österreichischer Militärattaché, bemerkte das natürlich, wie er mir anschließend lächelnd unter vier Augen in einem Jeep mit russischem Fahrer anvertraute. Die Russen blufften also weiter. Man wollte eben nicht zeigen, über welchen Stand der Technik (Radar und Flugkörper) die GSSD bei einer möglichen Bekämpfung westlicher Flugziele verfügte. Der NVA-General, der tags darauf andernorts das Kommando über die ostdeutschen Truppen bei dieser Übung innehatte, machte in einer kleinen Gesprächsrunde schon hier darauf aufmerksam, dass bei ihm „nicht gemauschelt“ werde. Mit gefiel diese Formulierung, deshalb habe ich sie mir auch über all die Jahre gemerkt. Und so war es dann auch: Mit hoher Kampfkraft und Gefechtsbereitschaft wollte man den vielen Gästen und erst recht den Partnern vom sowjetischen „Regiment nebenan“ zeigen, dass die Deutschen in der NVA-Uniform ihr Waffenhandwerk durchaus gut verstehen. Das hat schon Eindruck gemacht! Dass dies im militärischen Ernstfall an der Seite der Sowjetarmee auch zur Invasion gegen den Westen genutzt worden wäre, war hier kein Thema. Aber nach der Wiedervereinigung kamen die entsprechenden Dokumente der DDR-Landesverteidigung ans Tageslicht. Ein überdimensionales Relief der alten Bundesrepublik diente in Strausberg hohen ostdeutschen Militärs zu Übungs- beziehungsweise vor führenden Politikern zu Demonstrationszwecken. Im Operativen Ausbildungszentrum wurde bei mancher Übung der Marsch gen Westen geprobt. Die Angriffspfeile konnte man selbst nach der Wende noch sehen. Alle wichtigen Straßen der DDR und der Bundesrepublik, auch Flugplätze und Kernkraftwerke, hatte man auf einer Reliefkarte – etwa 20 mal 15 Meter groß – im Maßstab 1:50 000 nachgebildet. So konnten in Friedenszeiten immer wieder die für den Ernstfall vorgesehenen Fahrtrouten, beispielsweise durch das Ruhrgebiet oder nach Bayern, einstudiert werden. Zudem standen den NVA-Kommandeuren zur Lagebeurteilung ungewöhnlich präzise Informationen über die Bundeswehr zur Verfügung. Mittels modernster Informationstechnik konnten sie blitzschnell abberufen werden. Unvollständig dagegen – kaum zu glauben, aber wahr – die militärischen Angaben über die sowjetischen Waffenbrüder. Sie hatten stets ihre eigentliche Schlagkraft – genauer: die Raketen, welcher Art und Größe auch immer – vor NVA-Offizieren verheimlicht. All das erfuhr ich nicht von der NVA. Deren Kommandeure wussten das ja nicht. Nach der Wiedervereinigung berichtete mir das ein Verantwortlicher der Bundeswehr, der mit dem Abzug der WGT zu tun hatte. Dennoch war nach all den vorangegangenen militärischen Inspektionen – ob in Frankreich oder in der Ukraine und nun unweit der innerdeutschen Grenze – diese Art der Begegnung im Machtbereich der DDR-Führung schon eine neue Qualität vertrauensbilden- 77 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit der Maßnahmen. Nach ihren ständigen Friedensbeteuerungen mussten Honecker & Co. nun endlich Taten folgen lassen, gerade was die militärische Offenheit und Abrüstung betraf. Zum Schluss der mehrtägigen Übung stellten sich die Manöverbeobachter in den Räumen des Potsdamer Filmmuseums noch einmal der Presse. Sie lobten nahezu einhellig die Gastgeber. Kahmann, der im Führungsstab der Bundeswehr für Rüstungskontrolle tätig war, bilanzierte: „Wir konnten uns davon überzeugen, dass von dem, was wir bisher gesehen haben, keine Gefahr für die Bundesrepublik Deutschland ausgeht.“ Auch das hörten die Gastgeber gern. Hier weitere Stimmen von Teilnehmern aus Gesprächen mit mir: Oberstleutnant Gerard Ligerot (Frankreich): „Die gesamte Atmosphäre während unserer Arbeit möchte ich als sehr gut bezeichnen. Es gab auch Gelegenheiten, wie im Stockholmer Dokument festgelegt, mit Armeeangehörigen zu sprechen.“ Fregattenkapitän Jussi Lätheinen (Finnland): „Wir sind sehr zufrieden mit den Arbeitsbedingungen. Die uns übergebenen Unterlagen ermöglichten es, uns gut zu informieren.“ Oberst Roy Giles (Großbritannien): „Ich kann sagen, dass die Atmosphäre ausgezeichnet ist. Die Betreuung unserer sehr gemischten Gruppe ist vorzüglich. Wir kommen ganz gut miteinander aus.“ Oberst Leif Fransson (Schweden): „Jeder Schritt in Richtung Verständigung ist ein Fortschritt. Die Organisation finde ich vorzüglich. Beobachtungsmöglichkeiten sind auch sehr gut. Wir Schweden, das möchte ich auch sagen, denken in diesem Zusammenhang besonders an die Friedensarbeit von Olof Palme.“ Die USA-Nachrichtenagentur AP schrieb: „Die DDR zeigt sich in ihrer Informationspolitik sehr offen. Westliche Journalisten erhielten ein Namensverzeichnis aller Beobachter des Manövers. Und die Berichterstatter konnten in aller Ruhe Fragen an die Offiziere stellen.“ Eine ähnliche Übung wiederholte sich kurz darauf in Cottbus. Dort beobachteten zwei andere Bundeswehr-Offiziere mit weiteren Militärs aus Europa die rein nationalen Handlungen der NVA. Wie sehr man vor Ort noch immer Angst vor deutsch-deutschen Kontakten hatte, bekam ein Oberstleutnant der NVA eines Abends, also nach Dienstschluss, zu spüren. Er war Regisseur vom Armeefilmstudio aus Berlin-Biesdorf, das hier fleißig gedreht hatte. Darunter ein ausführliches Gespräch mit einem der beiden Bundeswehr-Vertreter. Der NVA-Offizier plauderte zu mitternächtlicher Stunde an der Hotelbar weiter mit dem westdeutschen Gast über dieses und jenes Thema. Heute sagt man: Über Gott und die Welt. Vielleicht hatte er die vorherige Dienstanweisung „Flagge zeigen, aber keine persönlichen Kontakte“ des Sprechers des Verteidigungsministeriums missverstanden. Jedenfalls nahm ihn der NVA-Oberst (ganz sicher auf Weisung der verdeckt arbeitenden Staatssicherheitsleute, die ihn im Hotelzimmer telefonisch über dieses innerdeutsche Tete-à-tete informiert hatten) erstmal zur Seite, um ihn dann noch in der Nacht nach Hause zu schicken. 78 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Einige Jahre nach der Wiedervereinigung traf ich den ehemaligen NVA-Offizier und Regisseur zufällig nach einem Konzert im Berliner Schauspielhaus wieder. Er hatte sich, wie er mir sagte, damals nur „von Mensch zu Mensch“ mit dem anderen deutschen Offizier unterhalten wollen. Das war eben für die in Cottbus anwesenden Aufpasser von der unsichtbaren Stasi-Front zu viel des Guten. Er wurde damals nicht bestraft, auch nicht degradiert, wie das sonst bei ähnlichen West-Kontakten üblich war. Der Filmemacher musste eben nur auf die nicht alltäglichen Vorzüge eines Interhotels verzichten. Auch diese Nicht-Bestrafung, so komisch das heute klingt, bedeutete schon einen kleinen Fortschritt in den sonst starren Blickwinkeln der Politchefs der NVA – vor allem, wenn es um die Bundeswehr ging. Der Pressesprecher des Verteidigungsministeriums war übrigens dienstlich direkt dem Chef der Politischen Hauptverwaltung der NVA unterstellt. Und bei Geschehnissen dieser Art hat er sich dort ganz gewiss telefonisch abgesichert, auch nachts. Wer hätte in jenen Tagen 1987 auch nur zu träumen gewagt, dass schon wenige Jahre später die grauen NVA-Uniformen aus der Öffentlichkeit Ostdeutschlands für immer verschwunden sein sollten und dafür von den eigenen Soldaten die Uniform des damaligen „Gegners“ getragen wird? Wohl niemand, angesichts der hochgerüsteten DDR und auch nach Meinung der Manöverbeobachter gut ausgebildeten NVA. (1987) Aufregende Monate mit Soldaten-Revolte Aufregende Monate, vielleicht sogar eine Erschütterung der inneren Struktur, kennzeichneten in den Jahren 1989 und 1990 den Alltag in der Nationalen Volksarmee. Wie in der Bevölkerung, war hier besonders unter den Wehrpflichtigen die Stimmung gereizt. Und, so habe ich vielerorts erlebt, begann unter den Berufssoldaten – Offiziere, Fähnriche und Unteroffiziere – mit Blick auf die Partei- und Staatsführung mit Zweifeln an deren Politik und Wirtschaft ein Umdenken. 79 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit Höhepunkt dieser allgemeinen Unzufriedenheit mit den Zuständen im Land und in den Kasernen war zum Jahreswechsel eine Revolte in Beelitz. Den Forderungen des Soldatenrates aus den eigenen Reihen nach besseren Dienst- und Lebensbedingungen in der Ausbildungsbasis 4 schlossen sich hunderte Wehrpflichtige an. Sie zogen in ihrer Winterdienst- Uniform ohne Waffen in der Silvesternacht mit brennenden Kerzen vor das Kasernentor, machten dort an den ersten beiden Januar-Tagen 1990 an dieser wichtigen Zufahrtsstraße zur Autobahn auf ihren Ärger aufmerksam. Unweit von hier – auf dem Gelände von Deutschlands einstiger Vorzeigeklinik Beelitz – befand sich seit Kriegsende das größte Militärhospital der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland. Dicht umlagerten die Soldaten vor dem NVA-Kasernengelände ein Denkmal mit einem T-34 auf dem Sockel, das auch an das zuvor auf diesem Areal aufgelöste Panzerregiment 1 mit 94 Gefechtsfahrzeugen der Potsdamer Motorisierten Schützendivision erinnern sollte. Ein Transparent trug die Aufschrift: „Wir sind auch Menschen“. Zur Erwärmung brannte ein Lagerfeuer. Ob die überregionale, sicher auch internationale Auswirkung eines solchen Soldaten-Protestes in diesen Stunden allen Teilnehmern bewusst war, glaube ich nicht. Einen solchen Aufruhr – noch dazu in einer deutschen Armee – hatte es bis zu diesem Zeitpunkt und in diesem Umfang noch nie gegeben. Aus heutiger Sicht genau neun Monate vor dem Ende der DDR und ihrer Streitkräfte, was damals aber noch nicht abzusehen war. Aber ein jeder der hier am 1. November einberufenen Soldaten wusste: Auf Meuterei stehen laut Militärstrafgesetzbuch bis zu zehn Jahre Haft im berüchtigten Militärgefängnis Schwedt. Die mutigen jungen Armeeangehörigen hatten zuvor unter dem Eindruck der vom Ministerrat am 21. Dezember eingesetzten Regierungskommission „Militärreform der DDR“ einen 22 Punkte umfassenden Forderungskatalog ausgearbeitet, der später erweitert wurde. Darin verlangte der Beelitzer Soldatenrat die künftige Einberufung in wohnortnahe Bereiche, die Verkürzung des Wehrdienstes von 18 auf 12 Monate, den öffentlichen Zugang zu allen Militärobjekten sowie bessere Dienstbedingungen, ebenfalls für Unteroffiziere. Für mich schon damals besonders interessant: Diese Resolution mit 378 Unterschriften, von Unteroffizieren und von Offizieren geduldet, wurde am Neujahrstag gegen 13 Uhr einem Redakteur der ADN-Bezirksredaktion Potsdam zur Veröffentlichung übergeben. Und von dort unter der Überschrift des Forderungskatalogs „An alle Soldaten, Unteroffiziere und Offiziere! Schließt Euch an!“ an die Inlandsredaktion der Agenturzentrale nach Berlin gesandt. Eine ausführliche Nachricht über den „Soldaten-Streik in Beelitz“ erhielten dann alle Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen der DDR. So meine Erinnerung an diese, zum damaligen Zeitpunkt noch völlig ungewöhnliche Information aus der staatlichen Nachrichtenagentur. Wie man heute einer Dokumentation der Stadtverwaltung über die „Beelitzer Wendejahre 1989/90“ entnehmen kann, gab es unter den Einwohnern „eine beeindruckende Solidarität mit den Soldaten“. Diese unterhielten hier schon seit Dezember gute Kontakte zum 80 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Neuen Forum und Sprecher Thomas Wardin, dem späteren Bürgermeister, sowie zum Pfarrer Wolfgang Stamnitz. „Auch bei den Beelitzern hatte sich herumgesprochen, dass sich die Soldaten im Ausstand befinden. Es kamen viele, um den Soldaten Mut zu machen. Die Bäcker versorgten sie mit frischen Brötchen, die Fleischer brachten Wurst. Gastwirte sorgten für Getränke und warmes Essen“, liest man in diesen Erinnerungen. Nachdem hier NVA-Generale und Oberste aus den vorgesetzten Dienststellen keine verbindlichen Zusagen machen konnten, kam am 2. Januar 1990 Verteidigungsminister Admiral Theodor Hoffmann aus Strausberg zu den revoltierenden Soldaten. Nach ein paar Verhandlungsstunden verkündete er unter Beifall die Ergebnisse. So durften schon bald die Armeeangehörigen in ihren Heimatbetrieben arbeiten. Die Standortbereiche für den Ausgang wurden abgeschafft, der Personalausweis musste nicht mehr abgegeben werden, sodass man nun nach dem Mauerfall vom 9. November West-Berlin besuchen konnte. Sogar gemeinsames Essen war nun keine Dienstpflicht mehr. Verschärft hatte sich der Ärger, weil die Wehrpflichtigen in Beelitz nach ihrer militärischen Grundausbildung direkt an Brennpunkte der DDR-Volkswirtschaft abkommandiert wurden. Statt Hilfsarbeiten in der Lausitzer Braunkohle und an anderen Schwerpunkten, verlangten die einberufenen Facharbeiter und Ingenieure, vorwiegend aus dem Bezirk Magdeburg, den Einsatz in Heimatnähe und in ihren Berufen. Zur Unzufriedenheit hatte auch der Befehl zur erhöhten Gefechtsbereitschaft nach der Grenzöffnung beigetragen. Neben den anhaltenden Debatten um die Sinnhaftigkeit des Wehrdienstes angesichts des Produktionseinsatzes in der Wirtschaft, fand auch die Präsenz des Neuen Forum in Beelitz ein Echo in diesem Truppenteil. Im eigenen Casino tagte auf Einladung der Soldaten der Beelitzer Runde Tisch über die nächste Zukunft und die Umgestaltung des Landes mit friedlichen Mitteln. Bereits Ende Dezember 1989 hatte ein Soldat den Forderungskatalog des Soldatenrates an das Neue Forum überbracht. In meinen Augen ist auch bei all den Protesten in der DDR die Verantwortung von NVA- Berufssoldaten für ein friedliches Ende der DDR bisher noch nicht genügend von der Öffentlichkeit gewürdigt worden. Ich meine damit besonders die erfolgreichen Bemühungen der Offiziere, dass in jener Zeit nicht eine Maschinenpistole und nicht eine Rakete in falsche Hände gelangt ist. Und Gelegenheiten dazu gab es viele. Schließlich war Westgeld zu dieser Zeit eine sehr begehrte Währung in der DDR. Da ich in Pankow direkt an der Autobahn gewohnt habe und nach den ersten freien Wahlen regelmäßig in der neuen Volkskammer als ADN-Berichterstatter saß, beschäftigte mich oft ein Szenario, das glücklicherweise nie eintrat: Was wäre geschehen, wenn ein Kommandeur aus Oranienburg die 50 Kilometer bis zum Berliner Palast der Republik, wo das Parlament tagte, mit ein paar Panzern in gut einer Stunde zurückgelegt und hier irgendwelchen Forderungen Nachdruck verliehen hätte? Solche „Auftritte“ von enttäuschten DDR- Bürgern gab es hier fast jeden Tag. 81 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit Militärische Angriffe auf das erste frei gewählte DDR-Parlament und seine Regierung fanden nicht statt. Aber viele Bombendrohungen, von wem auch immer, unterbrachen oft das Geschehen in der Volkskammer. Die allermeisten NVA-Offiziere – Wehrpflichtige und Unteroffiziere erst recht – hatten, das war an anderen NVA-Standorten auch zu erleben, nicht nur vom Soldatenalltag, sondern vom realen Sozialismus in der DDR die Nase voll. Nicht wenige Soldaten der NVA, die nach der Grenzöffnung mit ihren Familien in die Bundesrepublik geflohen waren, meldeten sich – wie an der Infanterieschule in Hammelburg – in den für die große Fluchtbewegung aus dem Osten zur Verfügung gestellten Unterkunftsbereichen von Bundeswehr-Kasernen. Da die DDR-Armee noch existierte, galten sie als „Deserteure“. Noch vor wenigen Wochen wären sie in Abwesenheit für ihre Fahnenflucht von DDR-Militärgerichten zu hohen Zuchthausstrafen verurteilt worden. Auch Bilder mit den meist jungen ostdeutschen Flüchtlingsfamilien gingen um die ganze Welt. Die militärische Zurückhaltung der NVA und die breite Bereitschaft ihrer Soldaten, sich dem Neuen im Land mit den notwendigen Reformprozessen zur Verfügung zu stellen, damit es hier endlich auf allen Gebieten besser wird, auch ohne Personenkult um Erich Honecker fast schon wie zu Ulbricht-Zeiten, schreckte die Einheiten der Staatssicherheit mit ihren 142 Schützenpanzerwagen davor ab, das Rad der Geschichte mit Gewalt rückwärts zu drehen. Zumal auch die Truppen der WGT unter dem Kommando von Präsident Michail Gorbatschow jedes Blutvergießen vermeiden wollten. Das waren wohl doch die Erfahrungen vom 17. Juni 1953 bei den Arbeiterunruhen in der DDR, von der Niederschlagung der Aufstände 1956 in Ungarn und 1968 in der CSSR, vom Mauer-Bau 1961 in Berlin oder von der militärischen Bedrohung Polens 1981. Ein Einsatzbefehl für die sowjetischen Truppen, wieder mit Panzern jede Demonstration in der DDR niederzuwalzen, was hier in breiten Kreisen der Bevölkerung immer wieder befürchtet wurde, hätte zweifellos für sehr lange Zeit auch international zu einer Verschärfung des Kalten Krieges geführt. Allerdings habe ich auch nach den letzten Volkskammerwahlen eine Veranstaltung im Gro- ßen Hörsaal der ehemaligen SED-Parteihochschule in Berlin erlebt, als sich hohe Dienstgrade der NVA gegenüber Minister Eppelmann lautstark mokierten. Das war wohl die Antwort auf sein Versprechen, dass es im vereinten Deutschland zwei Armeen geben würde und wesentlich mehr Leute aus der NVA eine Weiterbeschäftigung finden. Ich staunte nur, auf welch disziplinlose Art so mancher Oberst aus den NVA-Führungsriegen hier seinen Protest kundtat. Noch ein Jahr zuvor hätten wohl diese Herren die ihnen unterstellten Personen für ein solches unmilitärisches Verhalten gemaßregelt. Volksarmee auch „Arbeitsreserve“ Zur Rolle der Nationalen Volksarmee gehörte ihr ständiger Einsatz als „Arbeitsreserve“ und „Devisenbringer“ in der DDR-Volkswirtschaft. Auch diese Aufgabe prägte eine sozialistische Armee. Hieß es doch schon in den 1950er Jahren bei der Kollektivierung der 82 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Landwirtschaft voller Ironie: „Wir gründen eine LPG, die Arbeit macht die Volksarmee“. Eine Devise etwa so wie „Stadt und Land, Hand in Hand“ aus dieser Zeit. Auch spätere Einsätze bei der Ernte und in der Braunkohle, im Verkehrswesen oder bei Versorgungsengpässen zählten über all die Jahre zum „Soldatenalltag“. Spitzenwerte erreichte die Abkommandierung regulärer Truppen ohne Bewaffnung in die Produktion vor der Wende: Im Juli 1989 hielten sich 12 819 Armeeangehörige nicht in den Kasernen auf. Auf Weisung der DDR-Führung mussten sie „vor Ort“ als Billiglöhner die klamme Staatskasse auffüllen. Diese damals geheimen Zahlen gehen aus einer Studie des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes Potsdam hervor. Die Autoren sehen darin einen Zusammenhang zur Tatsache, dass bei anonymen Befragungen von DDR-Soldaten zur These „Der Sozialismus muss verteidigt werden“ die Befürwortung „ab Mitte der 80er Jahre rapide zurückging“. Kein Wunder, denn die uniformierten Arbeitstruppen waren in Bereichen von zehn Fachministerien mit rund 80 Kombinaten und Betrieben im Einsatz. 30 Prozent in Normalschicht, 60 Prozent im Mehrschichtsystem, 10 Prozent im durchgängigen Schichtsystem. Für die Leistungen der Soldaten mussten die Betriebe nach einem Stundenverrechnungssatz von 15 Mark je Einsatzstunde an den Staat zahlen. Ferner Entgelte für Transportleistungen und Übernachtungen in militärischen Objekten, falls die Betriebe keine Unterkünfte stellen konnten. So waren 1989 bis Ende Juni Einnahmen von 110,4 Millionen Mark erzielt worden, geht aus DDR-Papieren hervor. Der volkswirtschaftliche Nutzen betrug 380,9 Millionen Mark. Die Zielstellung der Staatlichen Plankommission sah 1989 hierdurch vor: Zuwachs an industrieller Warenproduktion von einer Milliarde Mark, wodurch zusätzliche Exporte von 120 Millionen Valuta-Mark in das sozialistische und von 64 Millionen in das nichtsozialistische Wirtschaftsgebiet sowie die Ablösung von West-Importen von 185 Millionen Valuta-Mark ermöglicht werden sollten. Da die DDR-Schuldenlast zwischen 1970 und 1988 von 2 auf 49 Milliarden Valuta-Mark angewachsen war, handelte es sich beim ganzjährigen NVA-Arbeitseinsatz nur noch um einen Verzweiflungsakt. Für viele Soldaten dennoch die Gelegenheit, den primitiven Bedingungen und oft sinnlosen Beschäftigungen in den Kasernen zu entkommen. Sie arbeiteten meist fleißig, obwohl nicht immer unter günstigen Bedingungen. So waren mehr als 1 000 Soldaten der Landstreitkräfte in gesundheitsgefährdeten Bereichen tätig und erhielten bis Mitte 1989 überwiegend nicht die dort den Beschäftigten gewährten Zuschläge. In einer Dienstbesprechung beim Chef der NVA-Landstreitkräfte war am 24. Juli 1989 protokolliert worden: „Nicht zu übersehen sind jedoch solche Meinungen wie: Warum zieht Ihr uns in die Armee ein, wenn wir dann doch Aufgaben in der Volkswirtschaft zu lösen haben?“ Auch nachdem „spezielle Arbeitseinheiten“ für Soldaten geschaffen wurden, kamen bei langfristigen Arbeitseinsätzen immer mehr Zweifel an den Verteidigungsanstrengungen im Warschauer Pakt. „Der Unmut über diese Art von Verwendung wuchs“, heißt es in der Potsdamer Bundeswehr-Studie. Kritische Stimmen und Haltungen sollten laut 83 2. Zwei Armeen vor der Deutschen Einheit ostdeutschem Verteidigungsministerium vom 8. September 1989 „durch Erziehungsarbeit“ abgebaut werden. Für ein solches „Blabla“ waren dann die Polit-Offiziere zuständig. Zu dieser Zeit sahen, wie schon erwähnt, nicht wenige Armeeangehörige – auch Grenzsoldaten – in der Fahnenflucht den einzigen Ausweg aus ständiger Bevormundung und Diskriminierung. Deren Zahl erhöhte sich zwischen Juni 1988 und Mai 1989 gegenüber dem vorangegangenen Vergleichszeitraum von 46 auf 55, nachdem sich schon seit 1980 hunderte DDR-Soldaten in den Westen absetzen wollten und viele dabei verhaftet wurden. Von Juni bis September mussten 39 weitere solcher „Fälle“ registriert werden, fast jeder zweite mit einem Berufssoldaten. Die Auswanderungswelle und Fahnenfluchten nahmen nach dem 40. DDR-Jahrestag am 7. Oktober 1989 noch zu – allein vom Dezember 1989 bis Mai 1990 kehrten 1 507 ehemalige NVA-Angehörige ihrem Staat den Rücken. (1995) Eppelmann: NVA diente dem Frieden Auch das bleibt in Erinnerung: Die Angehörigen der NVA haben seit dem Herbst 1989 dazu beigetragen, dass der Umgestaltungsprozess in der DDR friedlich verlief und sich Freiheit und Demokratie auch in diesem Teil Deutschlands den Weg bahnen konnten. Daran erinnerte Abrüstungs- und Verteidigungsminister Rainer Eppelmann (Demokratischer Aufbruch) in einem Tagesbefehl am 2. Oktober 1990 zur Eingliederung der NVA in die Bundeswehr anlässlich des DDR-Beitritts zur Bundesrepublik Deutschland. Und das, obwohl die NVA unter der Vormundschaft einer Partei gestanden habe, die sich als unfähig erwies, den Interessen der DDR-Bürger gerecht zu werden. „Es bleibt jedoch das Verdienst der Angehörigen der Nationalen Volksarmee, ihre von der Verfassung gegebene Aufgabe, die äußere Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten und der Bewahrung des Friedens zu dienen, nach bestem Können und mit hoher Professionalität erfüllt zu haben.“ Dafür sprach ihnen der Minister seinen Dank aus. Eppelmann forderte die bleibenden und die in den nächsten Jahren ausscheidenden Angehörigen auf, solange sie dienen, die ihnen übertragenen Pflichten in Ehre und Würde zu erfüllen und mit all ihren Kräften zum Schutz von Freiheit und Demokratie in einem geeinten Deutschland und zur Aufrechterhaltung des Friedens in Europa beizutragen. Er entließ die Angehörigen und Zivilbeschäftigten aus ihren Verpflichtungen gegenüber der DDR und teilte mit, dass sie ab 3. Oktober 1990, 00:00 Uhr, Soldaten beziehungsweise Zivilangestellte der Bundeswehr sind und dem Zuständigkeitsbereich des Bundesverteidigungsministers der BRD unterstehen. (1990) In einem Grußwort zur Sonderausstellung „Die deutschen Luftstreitkräfte in der Wiedervereinigung“ auf dem Flugplatz Berlin-Gatow schrieb Eppelmann viele Jahre später: „Die NVA pflegte bis in das Jahr 1990 hinein noch die preußischen ‚Militärtugenden‘ wie Drill, Gehorsam, Unterwerfung und Demütigung, um die Unterordnung des Einzelnen zu erreichen. Das Bild vom ‚Staatsbürger in Uniform‘, das damals in der Bundesrepublik bereits zum Leitbild des demokratischen Selbstverständnisses der Streitkräfte gehörte, war der 84 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten NVA fremd. Umso mehr ist zu würdigen, dass binnen weniger Jahre aus den Angehörigen zweier sich feindselig in gegensätzlichen Militärblöcken gegenüber stehenden Armeen die ‚Armee der Einheit‘ mit einer gemeinsam getragenen und erfüllten Verantwortung werden konnte. Die Integration der ehemaligen NVA-Angehörigen hat gezeigt, wie das Zusammengehen von Ost und West möglich ist … In diesem Sinne ist die Bundeswehr ein Abbild deutscher Einheit im Kleinen.“ Diese Sonderausstellung zeigte dem aufmerksamen Besucher auch eine ganze Reihe von Stasi-Dokumenten über Interna aus der NVA der letzten Jahre. So meldete die Verwaltung 2000, das für die Armee zuständige Überwachungsorgan, direkt an das Ministerium für Staatssicherheit, dass vom 1. Januar bis zum 10. Dezember 1989 512 NVA-Angehörige „fahnenflüchtig geworden sind“. Darunter befanden sich 24 Offiziere. In einem Stasi-Situationsbericht aus der IL-62-Staffel im Transportfliegergeschwader 44 in Marxwalde wurden folgende Fragen der Armeeangehörigen aufgelistet: „Mit welchem Recht und auf welcher Grundlage erhalten bestimmte Generale Devisen und machen Urlaub im nichtsozialistischen Ausland?“, „Wird das vom Staat bezahlt oder vom Hauptpassagier?“, „Wird das Mitnehmen der Verwandten bei der Abteilung Finanzen bezahlt oder ist das auch umsonst?“, „Warum können die höchsten Geheimnisträger so unbehelligt in das nichtsozialistische Ausland reisen? Ist das sicherheitspolitisch vertretbar?“, „Sind alle anderen, die weniger wissen, so vertrauensunwürdig?“, „Wer kontrolliert und wer entscheidet oder verantwortet diese ökonomischen Ausgaben, die nichts mit Sparmaßnahmen zu tun haben?“ Diese Zusammenfassung „stellt eine Aufarbeitung der letzten sechs Monate aus dem Berichtsaufkommen der IM (geheime Inoffizielle Mitarbeiter – d.A.) dar“, meldet der Leiter der Abteilung, ein Oberst, an die vorgesetzte MfS-Diensteinheit. Und bei Flügen von hohen NVA-Generalen, die namentlich genannt wurden, „wird immer wieder deutlich, dass hier andere Produkte eingesetzt werden, als das mit normaler DDR-Verpflegung möglich ist. Dies führt hier ebenfalls zu dieser ‚Privilegierungsstimmung‘“, heißt es weiter. Aus diesem Grund seien „zukünftig alle Originalberichte der IM“ mit solchen kritischen Fragen aus dem Geschwader dem Leiter der Stasi-Abteilung vorzulegen“. (2011) 85 3. Stimmen zur NVA und Personal-Integration Die deutsche Einheit führte in der Geschichte der Bundeswehr zu ihrem tiefsten Einschnitt. Schon vor der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 fanden in der Bundesrepublik und der DDR recht kontroverse Debatten über die Zukunft beider Armeen statt – sowohl einer gesamtdeutschen Bundeswehr als auch der Nationalen Volksarmee. Von der „restlosen Abschaffung der NVA“ und ihrer Soldaten bis zu „zwei Armeen in einem Staat“ reichten die Vorschläge. Der Bundesaußenminister wollte noch im Frühjahr 1990 aus dem DDR-Gebiet künftig eine „entmilitarisierte Zone“ machen. Schließlich setzte sich das Verteidigungsministerium mit „Ein Staat – eine Armee“ durch. Das bedeutete: Eine Bundeswehr mit einem Umfang von 370 000 aktiven Soldaten – wie dann auch international vereinbart – als gesamtdeutsche Streitkräfte auf dem Gebiet des vereinten Deutschlands zu stationieren. Am Ende eine gelungene Operation, auch ohne Plan. Die „neue“ Bundeswehr kannte kaum Ost-West-Konflikte. Franz Josef Strauß, Bundesminister der Verteidigung, am 22. Dezember 1961 – im Jahr des Baus der Berliner Mauer – in einer Rundfunkansprache an die Soldaten der NVA: Bewahren Sie sich in der schweren Prüfung, die Ihnen auferlegt wird, Ihren menschlichen Anstand, Ihr eigenes Urteil, Ihren kritischen Verstand. Handeln Sie so, dass Sie vor Ihrem Gewissen und vor Ihrem eigenen Volk bestehen können … Verlieren Sie aber auch nicht den Glauben, dass Sie eines Tages wieder in einem freien Staat ohne Gewissensnot und ohne Unterdrückung leben werden. Beelitzer Soldatenrat zum Jahreswechsel 1989/90 im 24-Punkte-Forderungskatalog: Aufgrund der tiefgreifenden Umwandlung auf allen Gebieten in der DDR darf die Demokratie auch vor den Kasernentoren nicht haltmachen. Nur wenn die preußisch-militärischen Überbleibsel in unserer Armee beseitigt werden, verdient sie den Namen ‚Nationale Volksarmee’. Nur so wird die NVA vom Volk akzeptiert und unterstützt werden. Klaus-Dieter Ernst, Leiter der DDR-Delegation in Wien, im Buch „DDR-Außenpolitik im Rückspiegel“, LIT, Berlin 2006: Bis weit in die siebziger Jahre hinein schwadronierten Politiker und Militärs der DDR über die haushohe militärische Überlegenheit der sozialistischen Staaten und kündigten an, dass 86 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten im Falle einer militärischen Auseinandersetzung ‚der Gegner auf seinem Territorium vernichtend geschlagen werde‘. Nicht nur auf wissenschaftlichen Beratungen wandten sich vor allem Militär- und Gesellschaftswissenschaftler gegen die These vom militärischen Gleichgewicht. Sie vermuteten dahinter eine Schwächung der Verteidigungsbereitschaft oder eine Missachtung der behaupteten gesellschaftspolitischen Vorzüge des Sozialismus. Deutscher BundeswehrVerband e.V. auf dem ersten deutsch-deutschen Seminar im März 1990: Soldat sein in Deutschland heißt jetzt: Miteinander sprechen, um Vertrauen zu bilden. Es folgten weitere Treffen und Begegnungen mit intensivem Meinungsaustausch. Im April 1991 hatte der Landesverband Ost bereits 12 000 Mitglieder. DBwV: Wir wollten keinen der Betroffenen mit seinen Sorgen allein lassen! Und das Ziel der inneren Einheit war nicht durch Ausgrenzung, sondern nur durch Herausfinden der Gemeinsamkeiten zu erreichen. Admiral Theodor Hoffmann, letzter Chef der NVA, am 7. Januar 1990 in einem Interview mit dem „STERN“: Aber ob wir Angst haben, von der Bundeswehr angegriffen zu werden? Das würde ich verneinen. Ich sehe gegenwärtig keine Gefahr, dass wir durch die Bundesrepublik einverleibt werden würden. Rainer Eppelmann, DDR-Minister für Abrüstung und Verteidigung, auf der NVA-Kommandeurstagung am 2. Mai 1990 in Strausberg: Obwohl keine akute Kriegsgefahr besteht, wird die DDR, solange sie als selbständiger Staat fortbesteht, im Interesse ihrer äußeren Sicherheit ihre Volksarmee in angemessenem Umfang und streng defensiv strukturiert aufrecht erhalten müssen. Es wird auch nach der Vereinigung auf DDR-Territorium eine zweite deutsche Armee geben, die – in kein Militärbündnis integriert – hier eigene, territoriale Sicherheitsfunktionen ausüben wird und dementsprechend strukturiert, ausgerüstet und ausgebildet werden muss. Staatssekretär Werner E. Ablaß führte 1990 für Abrüstungsminister Eppelmann Verhandlungen mit dem Bundesverteidigungsministerium: Ich habe nie das Gefühl gehabt, sowohl bei Stoltenberg als auch bei meinen Bonner Kollegen nicht, dass die mir etwas diktieren wollen, sondern wir haben das erarbeitet. Wir konnten uns nicht immer durchsetzen, aber ich möchte daran erinnern, dass die DDR dem Geltungsbereich des Grundgesetzes beigetreten ist und nicht die Bundesrepublik der DDR. Und man muss auch Kompromisse machen. Bundeskanzler Helmut Kohl am 8. Juni 1990 in Washington gegenüber Präsident Bush: Eines der unangenehmsten Probleme, die sich im Zusammenhang mit der Wiederherstellung der deutschen Einheit stellen, ist die Zukunft der Nationalen Volksarmee. Die NVA ist 87 3. Stimmen zur NVA und Personal-Integration praktisch eine Parteiarmee, deren Offiziere, aber auch andere Berufssoldaten, auf die kommunistische Ideologie gedrillt sind. Von diesen Leuten könne man allenfalls 20 Prozent verwenden. Im Prinzip sei daher nicht vorstellbar, dass die Offiziere der NVA in die Bundeswehr eingegliedert werden. Günther Gillessen am 25. Juli 1990 in der F.A.Z. unter „Auflösen – ohne Rest“: Wer jetzt zusammenspannen will, was nicht zusammengehört, gefährdet in der Bundeswehr das Beste, ihre Moral als Armee eines anderen Deutschland, für das die Verschwörer des 20. Juli ihr Leben gaben …Was aber dann mit der NVA anfangen? Es gibt nur eine Lösung. Mit der DDR ist auch die Institution NVA aufzulösen, ohne jeden Rest. Davon sind 30 000 Offiziere betroff en. Man sollte nicht prüfen, was sie getan oder unterlassen haben …Wer in der DDR Berufs- oder Zeitsoldat werden wollte, tat es freiwillig und wusste, wem er diente. Es ist keine unmenschliche Zumutung, DDR-Offizieren (und auch Polizeiführern sowie DDR- Diplomaten) zu empfehlen, sich einen neuen Beruf zu suchen. Oberst i.G. Dietrich Oetjen, Referatsleiter im Heeres-Führungsstab, in „Truppenpraxis“ 4/1990: Können Männer, die jahrzehntelang den Hass auf den imperialistischen Feind gepredigt haben, nun plötzlich Führer, Ausbilder und Erzieher von Soldaten dieses imperialistischen Feindes sein? Können Sie selbst glaubhaft als Waffenträger für die Demokratie eingesetzt werden? … Auf dem Gebiet der DDR darf kein militärisches Vakuum entstehen. Rein territoriale Kräfte aber gibt es nicht genug, und sonstige Einrichtungen, wie etwa Schulen, dorthin zu verlegen, dürfte auf erhebliche Schwierigkeiten stoßen. Schließlich sollten sich die Streitkräfte wenigstens mit Masse aus ‚Landeskindern‘ rekrutieren. Eine einfache Übernahme der NVA kommt wegen ihrer Geschichte und Zweckbestimmung nicht in Frage. Major Lothar W. Brenne-Wegener, Kompaniechef in einem Panzergrenadierbataillon, in „Truppenpraxis“ 5/1990 unter „Kameraden oder Bösewichte?“: Obwohl in den zuständigen Kreisen mittlerweile unstrittig ist, dass es in einem vereinten Deutschland nicht zwei Armeen geben wird, bereiten die damit einhergehenden Fragen den Verantwortlichen zunehmend Kopfzerbrechen … Wenn sich die NVA-Offiziere schuldig gemacht haben, weil sie ein Unrechtssystem durch ihre Untätigkeit zu stabilisieren halfen, haben sich dann nicht auch all jene Politiker unseres Landes, quer durch alle Parteien, schuldig gemacht, die sich reihenweise in Ost-Berlin die Türklinken in die Hand gaben? Martin S. Lambeck am 5. Juli 1990 in „Hamburger Abendblatt“ unter „Bonn fordert: Volksarmee abschaffen! Streit unter Bundeswehr-Generalen“: In der Generalität der Bundeswehr wächst die Gruppe der Offiziere und Generale, die keinesfalls zusammen mit früheren NVA-Offizieren in einem geeinten Deutschland dienen wollen. Dagegen üben einige ältere Generale Solidarität mit Honeckers Offizieren. Sie sehen in 88 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten der NVA-Führung in erster Linie ‚deutsche Kameraden’. Über diese Frage wird in der Bundeswehr heftig gestritten. Brigadegeneral Klaus-Peter Schötensack, Kommandeur im Ausbildungszentrum Infanterie in Hammelburg, vor den ersten NVA-Berufsoffizieren im September 1990 als Lehrgangsteilnehmer bei einem „Anpassungskurs der Bundeswehr“: Wichtig ist, dass wir zunächst einmal gemeinsam die innere Mauer abbauen, die uns noch trennt, obwohl die Mauer in Berlin gefallen ist. Admiral Dieter Wellershoff im Generalinspekteursbrief vom September 1990: Unser Menschenbild und unsere Werte verpflichten uns gerade in diesen Tagen in besonderer Weise zu Toleranz, Geduld und Verständnis. Siegergefühle und Überheblichkeit sind fehl am Platze. Oberst i.G. Horst Prayon, Kommandeur der Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation in Waldbröl, später in Strausberg: Bemerkenswert hoch war die Zahl der Freiwilligen aus der Bundeswehr, die sich zur Kommandierung ‚nach drüben‘ gemeldet hatten. Die Herausforderung der Aufgabe, die Neugier auf das unbekannte Land jenseits der Demarkationslinie, die Jahrzehnte lang eher eine Front als eine Grenze gewesen war, und das Interesse an den ‚anderen deutschen Soldaten‘ hatten sie motiviert. Die Bundeswehr konnte Erfahrungen und Verhaltensweisen vermitteln: Bewusstes Gewähren vielfältiger Freiräume, Toleranz gegenüber Andersdenkenden, Leistung im Team, helfende Dienstaufsicht, Achtung der Würde jedes Soldaten. Minister Eppelmann, am 1. September 1990 gegenüber der Militärzeitschrift „trend“: Ich sage hier eine konkrete Zahl: Von den 300 Generalen, die es in der NVA gegeben hat, wird es am 3. Oktober noch 30 geben. Egon Bahr, SPD-Politiker und Berater des letzten DDR-Verteidigungsministers: Die Einheit kam zur rechten Zeit, um der Bundeswehr und der Wirtschaft Abrüstung zu ersparen – das Material der NVA leistete im Wesentlichen die Abrüstung für Deutschland, zu der wir im Rahmen der Wiener Verhandlungen verpflichtet wurden. Die alte Bundeswehr schränkte sich um zehn Prozent ihrer Soldaten ein, bei der NVA blieben zehn Prozent übrig, darunter nicht ein General. Generalleutnant Henning von Ondarza, Inspekteur des Heeres, verabschiedete kurz vor der Wiedervereinigung 850 Heeresangehörige in Hannover in die neuen Bundesländer: Fahren Sie morgen früh los an ihre Bestimmungsorte. Sehen Sie, wer dort ist. Stellen Sie fest, was dort ist. Geben Sie Vertrauensvorschuss an die Führungsverantwortlichen der NVA. Unterlassen Sie jede Selbstgerechtigkeit und gewinnen Sie deren Loyalität. Bedenken Sie die 89 3. Stimmen zur NVA und Personal-Integration schwierige Situation, in der diese Soldaten stehen. Sie kennen jetzt meine Absicht und die des Bundesministers. Handeln Sie selbständig danach. Sie haben gelernt, eine Lage zu beurteilen, auch wenn diese ungewöhnlich ist und viele Ungewissheiten einschließt. Generalleutnant Jörg Schönbohm (1937–2019), Befehlshaber Bundeswehr Ost, beim Amtsantritt am 4. Oktober 1990 in Strausberg: Unser Volk lebt jetzt vereint in einem freiheitlichen, demokratischen, sozialen Rechtsstaat. Wir alle tragen Verantwortung dafür, dass auch in diesem Teil Deutschlands die Demokratie mit Leben gefüllt wird. Das Bundeswehr-Kommando Ost hat den Auftrag, die Truppenteile der bisherigen NVA in die Streitkräfte des demokratischen Deutschlands zu überführen – das geht nur miteinander, nicht gegeneinander. Schönbohm am 10. Oktober 1990 auf der Kommandeurtagung in Strausberg: Die NVA hat durch ihr Verhalten vor und nach dem 9. November 1989 gezeigt, dass sie, obwohl Armee des SED-Staates, auf der Seite des Volkes stand und nicht zu den Waffen griff. Heute können wir feststellen, dass für unseren Bereich der Übergang trotz aller Schwierigkeiten insgesamt bemerkenswert gut gelungen ist. Wir haben die Lage konsolidiert und während der gesamten Zeit die Führungs- und Funktionsfähigkeit sichergestellt und die Bewachung gewährleistet. Oberst a.D. Karl-Heinz Marschner, Kommandeur der 9. NVA-Panzerdivision in Eggesin, übergab am 3. Oktober 1990 die Verantwortung an die Bundeswehr: Für mich und für die Mehrzahl der Angehörigen der NVA war das ein Tag des Aufatmens. Freud und Leid lagen in diesen Tagen für mich wie für viele andere dicht beieinander. Trotz der großen Ungewissheit, die eigene Perspektive betreffend, überwog auch bei mir die Freude darüber, nun im vereinten Deutschland zu leben, mit all den damit verbundenen und uns bis dahin vorenthaltenen neuen, vielfach besseren Seiten des menschlichen Daseins. Generalmajor Axel B. Kleppin, Kommandeur der 5. Luftwaffendivision, am 21. April 1991 beim Kommandowechsel: Was kann es für uns Schöneres geben, als mitzuerleben, dass der scheinbar ‚unmögliche Traum‘ der friedlichen Wiedervereinigung doch Realität geworden ist. Was kann für einen Offizier, der so von der unnatürlich empfundenen Trennung geprägt war, erstrebenswerter sein als an der Überwindung ihrer Konsequenzen, am Prozess des Zusammenwachsens zwischen Ost und West beteiligt zu sein? Ich habe sie als die schönste Aufgabe angesehen. Manfred Wörner, Bundesverteidigungsminister 1982–1988 und Nato-Generalsekretär 1988–1994, am 22. April 1991 vor der Deutschen Atlantischen Gesellschaft in Potsdam: Dass heute, 42 Jahre nach der Gründung der Nordatlantischen Verteidigungsallianz, der Generalsekretär der Nato zum ersten Mal in einem der fünf neuen Bundesländer spricht, macht diesen Tag zu einem denkwürdigen in der Geschichte der westlichen Allianz. Und ich beken- 90 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten ne gerne, dass ich als Deutscher bewegt bin. Dass ich gerade in Potsdam zu Ihnen spreche, ist vielleicht nicht ohne tiefere Bedeutung. Bundespräsident Richard von Weizsäcker am 29. April 1991 beim Besuch des Bundeswehr-Kommandos in Potsdam: Der von der Bundeswehr geleistete Beitrag für das Zusammenwachsen des geeinten Deutschlands verdient unser aller Respekt und Anerkennung. An dem dynamischen Prozess des gesellschaftlichen Wandels, dessen Verlauf noch von niemandem völlig zu übersehen ist, nehmen Sie mit besonders hoher Verantwortung teil. Dafür danke ich Ihnen. In kaum einen anderen Bereich werden das Ende des Kalten Krieges und die Öffnung nach Osten deutlicher sichtbar als bei den Streitkräften. Ich möchte Sie aber auch nachdrücklich ermutigen, in Ihren Anstrengungen nicht nachzulassen … Die Einheit der Truppe fördert die Einheit der Deutschen. Bundesverteidigungsminister Gerhard Stoltenberg am 1. Juli 1991 in Strausberg zur Au- ßerdienststellung des Bundeswehrkommandos Ost: Ich kann heute feststellen, dass die ersten gemeinsamen Schritte der letzten neun Monate aber nicht möglich gewesen wären ohne die Leistung und den Beitrag vieler Soldaten der ehemaligen NVA. Ihr Wille und persönlicher Einsatz, geordnete Truppenteile zu übergeben, hat den Übergang wesentlich erleichtert. Ihre Bereitschaft und Aufgeschlossenheit, sich in den Prozess des Wandels und Neuaufbaus einzubringen, umzulernen und mitzuarbeiten, war eine wesentliche Voraussetzung, dass der Neubeginn gemeinsam angegangen werden konnte. Dieser gemeinsame Beginn ist ein bemerkenswertes Beispiel für das Zusammenwachsen der deutschen Nation. Schönbohm am 1. Juli 1991 bei der Außerdienststellung des Bundeswehrkommandos Ost: Ich sage heute unmissverständlich: Auch Soldaten der ehemaligen NVA begreifen die prinzipiellen und anerkennen die grundlegenden Unterschiede und sind bereit, unserem vereinten Deutschland zu dienen – sie haben seit dem 3. Oktober hierzu den Anfang gemacht und sie werden es in der Zukunft beweisen. Generalmajor Ekkehard Richter, Leiter des Vorkommandos der Bundeswehr bei der NVA, später Kommandeur der 13. Panzergrenadierdivision und des Wehrbereichskommandos VII: Unser festes Ziel war es, der NVA die volle Verantwortung bis zum Beitritt zu belassen, nicht das Gefühl eines ‚Sieges der Bundeswehr über die NVA‘ aufkommen zu lassen und den verantwortlichen Führern im Ministerium für Abrüstung und Verteidigung und in der Truppe nicht ihre ‚Würde‘ zu nehmen … Ich glaube, dass die Bundeswehr wohl der einzige Bereich des Öffentlichen Dienstes und der Gesellschaft war, der in Gesprächen, Ausbildung, zahlreichen längeren Lehrgängen und durch baldige Kommandierung ehemaliger NVA-Offiziere in 91 3. Stimmen zur NVA und Personal-Integration den Westen die Unterschiede im Wertesystem deutlich gemacht und intensiv aufgearbeitet hat. Generalleutnant Jörg Kuebart, Inspekteur der Luftwaffe, im September 1991 in der Zeitschrift „Europäische Sicherheit“: In den nächsten Jahren werden einige Luftwaffenverbände im Westen aufgelöst und im Osten neu aufgestellt. Dabei stellt die Integration des von uns übernommenen ehemaligen NVA- Personals eine besondere Herausforderung dar. Die ersten Erfahrungen sind durchaus positiv, und es sollte gelingen, bei der Herstellung auch der inneren Einheit eine Vorreiterrolle zu spielen. Christoph Bertram in DIE ZEIT (28.08.1992, Nr. 36) unter „Eine Eroberung im Frieden“: Viele NVA-Soldaten begrüßten die ‚Eroberer‘ aus dem Westen nicht etwa mit Sabotage; im Gegenteil, sie setzten oft ihren Ehrgeiz darein, ihre Einheiten in geordnetem Zustand zu übergeben. Geradezu erleichtert waren viele, dass mit dem Einzug der Bundeswehr das Chaos unter dem ersten und letzten demokratisch gewählten DDR-Verteidigungsminister Eppelmann sein Ende nahm. ‚Im Oktober 1990‘, erinnert sich ein ehemaliger NVA-Offizier, der heute die Uniform der Bundeswehr trägt, ‚war die NVA eine Räuberbande‘. Bärbel Kleedehn (CDU), Finanzministerin von Mecklenburg-Vorpommern, am 2. Juli 1993 zur Begrüßung der aus Niedersachsen nach Sanitz verlegten Flugabwehrraketengruppe 31: In gewissem Sinne betreten Sie ja Neuland. Schließlich ist eine außergewöhnliche Situation, wenn eine ganze Einheit aus einem Bundesland in ein anderes verlegt wird, in ein Bundesland, dessen Lebensverhältnisse sich von den Ihnen bisher bekannten mehr oder weniger stark unterscheiden. Doch das Miteinander von Offizieren und Soldaten aus den alten und den neuen Bundesländern hat sich problemloser als in anderen Bereichen erwiesen. Die Bundeswehr bietet ein gutes Beispiel dafür, wie die innere Einheit erreicht werden kann. Ich kann auch mit Fug und Recht sagen, dass die Bundeswehr den wirtschaftlichen Aufschwung in dieser Region beflügeln wird. Bundeskanzler Helmut Kohl am 21. Juli 1993 beim Korps und Territorialkommando Ost: Die Bundeswehr hat gezeigt, was erreichbar ist, wenn Deutsche aus Ost und West aufeinander zugehen und nicht jammern, sondern gemeinsam anpacken und sich mit Tatkraft einer gemeinsamen Aufgabe stellen. Wie so oft bei guten Taten ist in der Öffentlichkeit viel zu wenig davon die Rede, welch eine großartige Leistung es gewesen ist, die Bundeswehr im Osten Deutschlands in kurzer Zeit erfolgreich aufzubauen und dabei so viele Soldaten der ehemaligen NVA in die Streitkräfte unserer Bundesrepublik Deutschland zu integrieren. Auch dieser Vorgang ist ohne jedes Beispiel in der modernen Geschichte: Gegner von einst wurden zu Kameraden, und ihr gemeinsamer Auftrag ist, das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. 92 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Bundesverteidigungsminister Volker Rühe am 11. Oktober 1993 vor der Berliner CDU: Für ihre Einsatzfähigkeit und ihre Leistungsfähigkeit, aber auch für ihren Mut und die Disziplin, mit denen sich die deutschen Streitkräfte den aktuellen Herausforderungen stellen, verdienen sie großen Respekt. Dabei ist die Bundeswehr Schrittmacher der deutschen Einheit. Die Soldaten und die zivilen Mitarbeiter reden nicht nur darüber, sie praktizieren sie täglich. Wir machen ernst damit, die Teilung durch Teilen zu überwinden. Soldaten, die einmal Gegner waren, dienen heute als Bürger und Kameraden demselben Ziel. Generalleutnant Werner von Scheven, Stellvertreter des Befehlshabers Ost, dann Kommandierender General und Befehlshaber des Korps und Territorialkommandos Ost, 1993 vor der Gesellschaft für Wehrtechnik in Bad Godesberg: An der erfolgreichen Durchführung dieser komplexen Aufgaben unter sehr schwierigen Bedingungen waren zu mehr als 90 Prozent ehemalige NVA-Soldaten und wehrpflichtige junge Männer aus den östlichen Bundesländern beteiligt. Ohne ihre Loyalität, ohne ihren gro- ßen persönlichen Einsatz, ihren Willen, die gewaltige Herausforderung zu bestehen und zugleich die totale Neuorientierung im privaten und familiären Bereich zu bewältigen, wäre es nicht gegangen. Sie haben das Angebot der fairen Chance angenommen und sie haben die Bundeswehr nicht enttäuscht. Sogar die Offiziere und Unteroffiziere, denen klar war, dass sie keine Chance in der Bundeswehr hatten, haben überwiegend bis zum letzten Tag voll mitgearbeitet. General Klaus Naumann, Generalinspekteur der Bundeswehr, zum Jahresende 1993: Beim Aufbau der Bundeswehr zwischen Ostsee und Erzgebirge können wir zum Jahresende mit großer Zufriedenheit sagen, wir sind einen erheblichen Schritt nach vorn gekommen. Die Truppenteile im Osten sind dabei, ihr operationelle Einsatzfähigkeit zu gewinnen, so dass wir im kommenden Jahr den Aufbau der Bundeswehr Ost planmäßig abschließen können. Und mit gutem Erfolg ist auch der Prozess der Integration von Soldaten der früheren Nationalen Volksarmee in die Bundeswehr bewältigt worden. Natürlich kann niemand beurteilen, wie es in den Köpfen und Herzen des einzelnen aussieht. Wir haben aber wahr gemacht, was wir versprochen haben: Dass jeder eine faire Chance bekommt und dass wir sie wirklich als Deutsche unter Deutschen behandeln würden.“ Schriftsteller Peter Schneider unter „Die neuen Kameraden“ in „DER SPIEGEL“ (24/1994): Ohne dass ein Schuss gefallen wäre, ging die Befehlsgewalt an den ehemaligen Gegner, an die Bundeswehr, über. Die Übergabe von Menschen, Munition und Überzeugungen vollzog sich nahezu geräuschlos. Menschliche Tragödien blieben aus oder wurden nicht bemerkt. Keiner der rund 200 NVA-Generale hat sich selbst entleibt, man hat auch nicht gehört, dass irgendeiner von ihnen im Irrenhaus gelandet wäre. Klaus Kinkel (FDP, 1936–2019), Bundesminister des Auswärtigen, am 23. Mai 1995 in Charlottenhof bei Görlitz zum Abschluss der deutschen KSE-Reduzierungsverpflichtungen: 93 3. Stimmen zur NVA und Personal-Integration Vor knapp drei Jahren haben wir in Rockensußra mit einem Trennschnitt in Panzerstahl einen Abrüstungsprozess eingeleitet, der in der Geschichte ohne Beispiel ist. Mit dem heutigen Tag erfüllt Deutschland seine Reduzierungsverpflichtungen aus dem KSE-Vertrag. Sechs Monate vor Ablauf der gesetzten Frist können wir eine beeindruckende Bilanz ziehen: Über 8 600 zerstörte Kampfpanzer, gepanzerte Kampffahrzeuge Artilleriewaffen und Kampfflugzeuge. Bis zum 16. November dieses Jahres werden die 30 Vertragsstaaten insgesamt über 49 000 schwere Waffensysteme zerstört haben. Eine Erblast des Kalten Krieges ist damit beseitigt. Hanna-Renate Laurien, Präsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses, zur Verabschiedung von Brigadegeneral von Uslar-Gleichen am 29. September 1995: Wer zusammen in einer Einheit dient, erfährt das, was im Berliner Parlament, darin von allen anderen deutschen Parlamenten unterschieden, auch zum Alltag gehört: das Miteinander von Köpenick und Zehlendorf, von Wedding und Marzahn. Wir wollen nicht langweilige monotone Einheit, sondern unverändert die Neugier auf das Anderssein des anderen aufrechterhalten. Generalleutnant Hartmut Bagger, Inspekteur des Heeres, in der Fachzeitschrift WEHR- TECHNIK (12/95): Die Armee der Einheit steht. Das Heer hat einen erheblichen Beitrag dazu geleistet. Die militärische und organisatorische, gesellschaftspolitische und die menschliche Leistung der Bundeswehrangehörigen aus Ost und West hat Geschichte gemacht. Die Integration der ehemaligen Soldaten der NVA ist abgeschlossen; wir ernten heute die Früchte unserer Investitionen. Die gemeinsame Ausbildung von jungen Wehrpflichtigen aus den alten und den neuen Bundesländern hat die Einheit gestärkt. Das Erleben in einer Armee der Demokratie besitzt den Charakter einer Vorreiterrolle für das Zusammenwachsen in anderen Bereichen des täglichen Lebens. Bundespräsident Roman Herzog beim Gelöbnis der Panzerbrigade 42 „Brandenburg“ am 31. Mai 1996 vor dem Schloss Charlottenburg in Berlin: Die Bundeswehr ist auch ein Ort der Begegnung junger Menschen aus Ost und West, die gemeinsam demselben Ziel verpflichtet sind und die für dieselben Werte eintreten. Die Armee der Einheit ist eine einmalige organisatorische und menschliche Gemeinschaftsleistung. Mehr als 9 000 ehemalige NVA-Soldaten dienen heute als Staatsbürger in Uniform im Osten und Westen unseres Landes. Dafür hat die Bundeswehr im In- und Ausland zu Recht viel Anerkennung gefunden. Manfred Stolpe, SPD-Ministerpräsident von Brandenburg, am 3. August 1997 vor dem Bundestag zum Einsatz von 30 000 Soldaten unter Generalmajor Hans Peter von Kirchbach beim Hochwasser an der Oder: An den Deichen der Oder hat die deutsche Nation im Jahr sieben der Einheit ihre Bewährungsprobe bestanden. 94 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Bundeskanzler Helmut Kohl bei seiner Verabschiedung am 17. Oktober 1998 in Speyer mit einem Großen Zapfenstreich: Die Männer und Frauen unserer Bundeswehr haben in den Jahren seit 1990 im Prozess der Deutschen Einheit Beispielhaftes geleistet. Innerhalb weniger Jahre sind Streitkräfte, die eben noch miteinander verfeindeten Bündnissen angehörten, erfolgreich zu einer Armee verschmolzen worden. Das ist ein historisch einzigartiger Vorgang. Heute dienen Rekruten aus Brandenburg und Rheinland-Pfalz, aus Hamburg und Sachsen gemeinsam unserem wiedervereinigten Vaterland. Stolpe auf dem Festakt „10 Jahre Armee der Einheit“ im Jahr 2000 in Potsdam: Die Zusammenführung von NVA und Bundeswehr war ein wichtiger Beitrag zum Zusammenwachsen des vereinten Deutschlands. Tausende NVA-Soldaten waren bereit, umzulernen und den Eid auf die demokratische Verfassung abzulegen. Die neue Bundeswehr wurde zu einer ‚Schule der Einheit‘. Werner Krätschell, Bevollmächtigter für die Evangelische Seelsorge der Bundeswehr in den neuen Bundesländern: Auch ich hätte mir damals nicht im Traum vorstellen können, dass ich ab 1997 als einstiger Wehrdienstverweigerer in der DDR an höherer Stelle in der inzwischen gesamtdeutschen Bundeswehr die wichtige Aufgabe übernehmen würde, eine evangelische Seelsorge in der Bundeswehr im Osten aufzubauen. Diese war aus ideologischen Gründen in der DDR undenkbar gewesen. Die noch größere Schwierigkeit bestand darin, innerkirchliche, aus der Geschichte verständliche Vorbehalte zu überwinden. Die Soldaten aber, gerade in den damals für die Bundeswehr für unmöglich gehaltenen Auslandseinsätzen, sind dankbar für die Begleitung durch evangelische und katholische Pfarrer. Reinhard Kubik, ehemals Oberstleutnant im NVA-Mot. Schützenregiment Bad Salzungen, 2005 gegenüber dem Deutschlandfunk: Ein Weltbild brach damals zusammen. Alles, was ich gelernt hatte, alles, was mir anerzogen wurde, alles, wofür ich zum damaligen Zeitpunkt gelebt habe, mit Überzeugung gelebt habe, hatte keinen Wert mehr, hatte keine Gültigkeit mehr. Und da kann man sich doch durchaus vorstellen, dass das eine chaotische Situation war. Wenn ich heute daran zurückdenke und mich erinnere, welche Emotionen das waren, dann waren das vor allen Dingen Ängste. Es war Unsicherheit. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages, beim Empfang zum 50. Jahrestag der Bundeswehr am 26. Oktober 2005 in Berlin: Die Aufgabe, Menschen zusammenzuführen, die über Jahrzehnte in gegnerischen Bündnissen bis an die Zähne bewaffnet gegeneinander aufgestellt waren, war von eigener Art und hat sich so an keiner anderen Stelle unserer Gesellschaft in genau der gleichen oder einer sehr 95 3. Stimmen zur NVA und Personal-Integration ähnlichen Weise gestellt. Wenn der Prozess der Herstellung nicht nur der äußeren, sondern auch der inneren Einheit Deutschlands an jeder Stelle so offensichtlich gut gelungen ist, dann würden die Festreden zum Tag der Deutschen Einheit anders ausfallen, als das häufig der Fall ist. Karl Johanny, Präsident der Wehrbereichsverwaltung VII, 1995 mit einer Bilanz über fünf Jahre: Nur ganz wenige Angehörige unserer Verwaltung stammen aus den alten Bundesländern, 98 Prozent hingegen aus der früheren NVA. Diese haben sich engagiert eingebracht, sich fortgebildet, sie haben das Neue aufgenommen und setzen es mit Erfolg um. Unsere Verwaltung ist ein Exempel dafür, wie die deutsche Einheit gelingen kann. Bundesverteidigungsminister Peter Struck (SPD) beim Festakt „15 Jahre Armee der Einheit“ am 4. Oktober 2005 in Erfurt: Die Bundeswehr hat gezeigt, was erreichbar ist, wenn Deutsche aus Ost und West aufeinander zugehen und sich mit Tatkraft einer gemeinsamen Aufgabe stellen. Sie ist damit bei der Verwirklichung der inneren Einheit Deutschlands von Anfang an ein Vorbild und Vorreiter gewesen. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee der DDR und die Schaffung einer gesamtdeutschen Armee sind beeindruckend reibungslos verlaufen und zugleich eine bemerkenswerte menschliche Leistung gewesen. Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) bei „50 Jahre Luftwaffe im Einsatz“ am 19. August 2006 in Laage (Mecklenburg-Vorpommern): In der Nachkriegszeit standen sich über fast vier Jahrzehnte zwei deutsche Luftwaffen als mögliche Gegner gegenüber. Ihre Zusammenführung im Zuge der deutschen Wiedervereinigung war eine große Leistung. Dabei wurden die Luftstreitkräfte der NVA eingebracht, aufgelöst und in Teilen, wie die MiG-29 hier in Laage, in die Luftwaffe übernommen. Die nunmehr gesamtdeutsche Luftwaffe begann ihre größte Umstrukturierung und leistete einen wichtigen Beitrag zur deutschen Einheit. Matthias Platzeck, Brandenburgs SPD-Ministerpräsident, 2007 zum Dienstantritt von Innenminister Jörg Schönbohm, ehemaliger Befehlshaber der Bundeswehr Ost, vor 50 Jahren in den Streitkräften: Die Soldaten der NVA waren bereit, umzulernen und den Eid auf die demokratische Verfassung abzulegen. Das war von beiden Seiten ein Vertrauensvorschuss und ein Lernprozess. Diese neue Bundeswehr wurde dabei so etwas wie eine Schule der Einheit, in der sie sich jeden Tag zu bewähren hat. Die verunsicherten NVA-Angehörigen erlebten den ehemaligen Gegner in der Person Schönbohms anders, als sie es erwartet hatten: Als einen Menschen, der feinfühlig erfasste, was in den Leuten vorging. 96 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Kommandeurtagung am 22. November 2010 in Dresden: 11 000 ausgewählte ehemalige Soldaten der NVA wurden Teil der Bundeswehr. Das war nicht nur ein verwaltungstechnischer Akt. Plötzlich kamen Menschen zusammen, die sich noch vor kurzem als Feinde gegenübergestanden hatten. Ich habe mir erzählen lassen, dass es nicht immer nur auf Freude stieß, wenn Bundeswehrsoldaten aus dem Westen plötzlich in ein Zimmer mit Bundeswehrsoldaten aus dem Osten kamen. Das Ganze hat sich dann aber zu einer unglaublichen Erfolgsgeschichte entwickelt. Das heißt also, die Bundeswehr hat die innere Einheit schnell und überzeugend vollzogen. Sie hat die innere Einheit Deutschlands maßgeblich mitgestaltet. Darauf dürfen all jene stolz sein, die hieran mitgewirkt haben. Generalstabsarzt Dr. Erika Franke, Kommandeurin der Sanitätsakademie, die 1990 als Oberfeldarzt im Berliner Bundeswehr-Krankenhaus begann und als erste Frau als Zwei- Sterne-Generalin 2016 in den Ruhestand trat, 2010 in „Wehrmedizin und Wehrpharmazie“: Die Art, wie es die Bundeswehr verstand, das Zusammenwachsen von Ost und West zu fördern, muss retrospektiv als vorbildlich betrachtet werden. Damit hat die Armee der Einheit eine wichtige Funktion als Vorreiter für andere gesellschaftliche Institutionen übernommen. Ich bin stolz darauf, was ich in den vergangenen Jahren bei der Bundeswehr erreicht habe. Und ich bin mir bewusst, dass das keine Selbstverständlichkeit war. Bundespräsident Joachim Gauck am 12. Juni 2012 bei der Bundeswehr in Hamburg: Ich denke daran, wie in den Jahren nach 1990 die Bundeswehr eine Armee der Einheit wurde und wie Soldaten, die einst vielleicht aufeinander hätten schießen müssen, Kameraden wurden. Sie schützen und verteidigen das, was uns am wichtigsten ist, auch über die Grenzen unseres Landes hinaus: Freiheit und Sicherheit, Menschenwürde und das Recht jedes Einzelnen auf Unversehrtheit. Sie handeln dabei im Auftrag einer freiheitlichen Demokratie. Sie sind als „Staatsbürger in Uniform“ Teil dieser Gesellschaft. General Wolfgang Schneiderhan, Generalinspekteur der Bundeswehr, 2005 in Erfurt: In der Bundeswehr war die Idee der deutschen Einheit immer Bestandteil des staatsbürgerlichen Denkens und Erziehens. Mehr als andere Berufsgruppen zwang uns unsere Profession immer in die Auseinandersetzung mit dem Problem der deutschen Teilung. Umso verständlicher mag es sein, dass wir Soldaten erleichtert waren, dass uns diese Belastung endlich abgenommen wurde. Diese Grundeinstellung, verbunden mit dem staatsbürgerlichen Recht für die Würde des Menschen, hat den Weg letztlich gebaut. Manfred Grätz, Generalleutnant und 1990 Chef des Hauptstabes der NVA, 15 Jahre nach der Wiedervereinigung in Gesprächen ehemals führender Militärs aus Ost und West (Werner Krätschell, Was war und was bleibt, Potsdam 2008): 97 3. Stimmen zur NVA und Personal-Integration Meine Biographie ist ausradiert, de jure. Immerhin hat mich der Gesetzgeber seit kurzem von dem beleidigenden Attribut ‚Gedient in fremden Streitkräften‘ befreit. Ich habe nunmehr ‚Wehrdienst außerhalb der Bundeswehr‘ geleistet. Das ist unstrittig. Aber noch immer darf ich meinen Dienstgrad mit dem Zusatz ‚a.D.‘ nicht führen, obwohl er mir niemals und durch niemand aberkannt wurde. Noch immer scheut man sich, die Nationale Volksarmee der DDR, deren Existenz nicht zu leugnen ist, als eine deutsche Armee anzuerkennen. Generalleutnant Werner von Scheven 2005 in einem Brief an die Enkel: Ich hatte pessimistische Vorstellungen bei der Frage, was jahrzehntelange Indoktrination im Freund-Feind-Schema des Kalten Krieges in den Menschen bewirkt haben würde. Hier erwartete ich die größten Schwierigkeiten bei der gemeinsamen Umformung des militärischen DDR-Erbes in einen Teil der Bundeswehr. Weit gefehlt, die Schwierigkeiten lagen ganz woanders. Indoktrination im Sinne von Hassgefühlen war nicht weit „unter die Haut“ gegangen. Praktischer Sinn, Verantwortungsgefühl, gesunder Menschenverstand, Bereitschaft zur Kameradschaft wogen schwerer, setzten sich durch. Wir lernten, dass selbst den Angehörigen der NVA der Einblick in die verborgene Realität der DDR erst im Nachhinein im vollen Umfang möglich war. Oberst Dr. Hans-Hubertus Mark zur Internationalen Tagung „Auf dem Weg zur Wiedervereinigung: Die beiden deutschen Staaten in ihren Bündnissen 1970–1990“ im September 2010 in Potsdam: Dabei wurde deutlich, wie ausschlaggebend die Rolle der Menschen im Osten Deutschlands war. Sie wirkten als Motor für die stürmische Entwicklung zwischen der Mitte des Jahres 1989 bis zur Vereinigung beider deutscher Staaten im Oktober 1990. Ralf Wieland, Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, am 25. Januar 2017 bei der Übergabe der Dienstgeschäfte an den General Standortaufgaben in der Julius-Leber-Kaserne: Den wohl größten Einschnitt stellte für Berlin die Deutsche Einheit vor über 26 Jahren dar. Dasselbe gilt für die Bundeswehr. Es war ein außergewöhnlicher Kraftakt, den die Bundeswehr als gesamtdeutsche Armee auf dem Weg zur ‚Armee der Einheit‘ stemmen musste. Dafür gab es naturgemäß kein Drehbuch. Dass es aber gelungen ist, eine komplette, hochgerüstete Armee der DDR beinahe geräuschlos aufzulösen und Teile in die Bundeswehr zu in tegrie ren – und dies bei Anwesenheit von zigtausenden Soldaten der Besatzungsarmeen – das ist in der Geschichte beispiellos. Dietmar Woidke, Brandenburgs SPD-Ministerpräsident, beim Neujahrsempfang im Januar 2019 von Einsatzführungskommando und Landeskommando: Bei der Bundeswehr geht es schon lange nicht mehr um Ost oder West. Die Bundeswehr ist ein gesellschaftliches Vorbild für das Gelingen der deutschen Einheit. Ich wünschte, die deutsche Einheit wäre in der ganzen Republik so weit wie innerhalb der Bundeswehr. Dann gäbe 98 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten es in Ost und West gleiche Löhne und gleiche Renten, und es gäbe in Ostdeutschland mehr Bundeseinrichtungen und Unternehmenszentralen. Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Feierlichen Gelöbnis am 20. Juli 2019 im Berliner Bendlerblock zum 75. Jahrestag des Stauffenberg-Attentats: Die Bundeswehr leistet Friedensarbeit – und das stets gemeinsam mit unseren Verbündeten, niemals allein. Auch das ist eine Lehre aus unserer Geschichte. Die Bundeswehr ist eingebettet in eine multilaterale Ordnung, die dem Frieden und den Menschenrechten verpflichtet ist. Deutsche Soldatinnen und Soldaten nehmen an UN- und EU-geführten Einsätzen teil, wie etwa in Mali – von der hohen Einsatzbereitschaft dort konnte ich mich in diesem Jahr auch wieder persönlich überzeugen - , am Horn von Afrika oder vor dem Libanon. Sie sind auf dem Balkan stationiert. Sie arbeiten im Auftrag der Nato in Afghanistan und in Litauen. Selbst außerhalb der Einsätze arbeiten unsere Streitkräfte eng zusammen – zum Beispiel in der Deutsch-Französischen Brigade. Dies haben wir eindrucksvoll am letzten Sonntag in Paris gesehen. Abschließend noch die Stimme eines 48 Jahre alten Oberst der NVA aus dem Militärbezirk Leipzig. Er gehörte im März 1990 zur ersten Delegation des Verbandes der NVA-Berufssoldaten bei Treffen mit dem Deutschen BundeswehrVerband in Bonn. Ihm kamen mit „30 Jahren Dienst für ein sozialistisches System“ bei den herzlichen Begegnungen „mit genauso normalen Menschen, wie Du und ich, so ein bisschen individuelle Schuldgefühle auf … Und ich habe es als sehr wohltuend empfunden, wie die Herren der Bundeswehr an unsere Probleme herangegangen sind. Ein so etwas komisches Gefühl beschlich mich eben auch, als mir der Gedanke durch den Kopf ging: Was wäre, wenn die Geschichte umgedreht verlaufen wäre? Ob soviel Verständnis wir ihnen entgegengebracht hätten, das möchte ich bezweifeln.“ (Frithjof H. Knabe, Unter der Flagge des Gegners, Opladen, S.125) 99 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Mit den im Kaukasus getroffenen Vereinbarungen von Bundeskanzler Helmut Kohl und Präsident Michail Gorbatschow vom 16. Juli 1990, dem Abschluss der Zwei-plus-Vier-Verhandlungen, dem Fortschritt der Wiener Abrüstungsgespräche und schließlich dem Austritt der DDR aus dem Warschauer Pakt waren die wesentlichen sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen und Eckwerte für das vereinte Deutschland und für den Aufbau der Bundeswehr in den neuen Ländern abschließend geklärt. Schon aufgrund der Zustimmung in der frei gewählten Volkskammer zum Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland, die ich dort miterlebt und darüber für ADN berichtet habe, fand auch beim Militär keine feindliche Übernahme statt. Im Gegenteil! All das wurde untrennbar mit der vertraglichen Verpflichtung der Bundesrepublik verknüpft, den Friedensumfang ihrer Streitkräfte bis Ende 1994 auf maximal 370 000 Soldaten zu begrenzen. Diese völkerrechtlich verbindliche Zahl und das Strukturmodell der Streitkräfte bildeten die Grundlage für eine „neue“ Bundeswehr. Sie wurde damit auch zur Richtschnur für die militärische Entwicklung in den neuen Bundesländern und Berlin. Laut Bonner Planung bedeutete das: 310 000 Soldaten in den alten Bundesländern und im Ausland, 60 000 Mann in den neuen Bundesländern. Und grundsätzlich die Zustimmung für die Nato-Mitgliedschaft des vereinten Deutschlands Wobei die Ausdehnung von Bündnisstrukturen auf die neuen Bundesländer und Berlin erst ab 1. Januar 1995 zugestanden wurde. Also nach dem Abzug der russischen Truppen aus Deutschland bis 1994. Bis zu diesem Zeitpunkt sollten das Heer auf 255 000, die Luftwaffe auf 82 000 und die Marine auf 32 000 Soldaten reduziert werden. Für Zivilpersonal waren 89 000 Dienstposten vorgesehen. Vorerst traten von den 90 000 ehemaligen NVA-Soldaten, die am 3. Oktober 1990 laut Soldatengesetz zu den neuen gesamtdeutschen Streitkräften gehörten, 51 000 Zeit- und Berufssoldaten als „Weiterverwender“ den Dienst in den neuen Bundesländern an. Von ihnen bewarben sich etwa 25 000 um die Übernahme in ein Dienstverhältnis als Soldat auf Zeit für zwei Jahre. Langfristig übernahm die Bundeswehr 10 800 als Zeit- und Berufssoldaten, darunter 3 200 Offiziere. Am 2. Oktober 1992 ernannte Verteidigungsminister Rühe in Leipzig die ersten 20 ehemaligen NVA-Soldaten zu Berufssoldaten der Bundeswehr. Acht Jahre später dienten noch 9 300 Soldaten mit einer NVA-Vorzeit in den neuen Streitkräften. Aufgrund von Hinweisen der Gauck-Behörde wurden 1 562 Offiziere und Unteroffiziere nach ihrer Übernahme wegen einer vorherigen Tätigkeit für die Stasi entlassen. 100 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Der Aufbau der endgültigen Struktur erfolgte nach 1994, ebenso die Integration der bis dahin unter nationalem Kommando stehenden Verbände in Nato-Strukturen. Von den im Herbst 1990 übernommenen 2 250 NVA-Liegenschaften wurden im Verlauf von zehn Monaten 1 380 Liegenschaften mit zusammen fast 60 000 Hektar in das Allgemeine Grundvermögen des Bundes freigegeben. Darunter befanden sich über 50 Kasernen. Je nach Bedarf erhielten Gebietskörperschaften, interessierte Unternehmen und gemeinnützige Einrichtungen in den neuen Ländern diese Flächen. Mit Blick auf die Endstationierung der Bundeswehr sowie die Abgabe und Verwertung von NVA-Material sollten bis 1995 weitere Freigaben erfolgen. So die Orientierung des Bundesministers der Verteidigung, Gerhard Stoltenberg. Ihm war entsprechend dem Einigungsvertrag das militärische Erbe der DDR mit Befehls- und Kommandogewalt zugeteilt worden. Mitte August 1990 wurde eine Verbindungsgruppe nach Strausberg entsandt. Unter Generalmajor Ekkehard Richter und Ministerialdirektor Gunnar Simon begannen Soldaten und Beamte damit, die Einrichtung des Bundeswehrkommandos Ost, eine Außenstelle des Bundesministeriums der Verteidigung in Strausberg und die Wehrverwaltung VII vorzubereiten. Ihr Auftreten wurde von DDR-Seite als „verantwortungsvoll, mit sehr großem Taktgefühl, höflich und bescheiden“ wahrgenommen. Zu dieser Zeit übergaben NVA-Offiziere an Vertreter des Generalstabes der UdSSR-Streitkräfte geheime Dokumente über die Einsatzplanung und Kampftechnik der NVA. Die Eröffnungsbilanz beim Material zeigte gewaltige Umfänge an Waffen, Gerät und Munition. Es waren also vielfältige Aufgaben durch das Bundeswehrkommando Ost und die neue Wehrbereichsverwaltung zu bewältigen. Außerdem mussten alte Organisationsformen der NVA aufgelöst werden. Vor allem ging es um die Integration von Soldaten und nicht um die Institution NVA. Alle Soldaten, nun Staatsbürger in Uniform, sollten fair und gerecht behandelt werden. Auch wenn in der westdeutschen Öffentlichkeit allen Ernstes immer wieder von der „notwendigen Umerziehung der übernommenen Soldaten“ die Rede war. Menschenwürde, Recht und Freiheit bildeten das Fundament der Inneren Führung, der Inneren Verfassung der Bundeswehr. Die Wehrpflichtigen aus dem Osten erhielten den gleichen Status wie ihre Kameraden im Westen. Berufs- und Zeitsoldaten wurden wie andere Bürger aus dem öffentlichen Dienst der DDR behandelt. Leider auch finanziell. Aber zehntausende Berufs- und Zeitsoldaten sowie zivile Mitarbeiter mussten ausscheiden. Viele ehemalige NVA-Angehörige wurden übernommen und in die neuen Strukturen der Bundeswehr „eingebaut“: Fast 20 000 zunächst als Soldaten auf Zeit, über 20 000 nach dem Einigungsvertrag sowie 35 000 Grundwehrdienstleistende mit einer besseren Ausbildung als bisher. Weit mehr als 10 000 Soldaten für den Dienst in der Bundeswehr wurden durch Lehrgänge und Seminare in Einrichtungen der Bundeswehr mit den Grundsätzen der demokratischen Verfassung und der Inneren Führung vertraut gemacht. Ehemalige NVA-Einheiten wurden Zug um Zug aufgelöst. Wie für ehemalige Wehrmachtsoffiziere nach dem Krieg bei der Bundeswehr gab es hier einen Personalgutachterausschuss, der im Einzelfall überprüft hat, wer denn zu übernehmen wäre. Keine Verwendung fanden ehemalige NVA-Angehörige mit einer Verpflichtung 101 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet beim Ministerium für Staatssicherheit. Es zeigte sich: Neben der Existenzsicherung war für viele Ostdeutsche das militärische Interesse, das Abitur und der Hochschulabschluss für ihre Militär-Berufswahl in der DDR eher entscheidend als die politische Überzeugung. Das bekamen Personalgutachter oft zu hören. Schon in den 8. Klassen der Polytechnischen Oberschulen mussten sich die Schüler im Alter von 14 Jahren (!) für eine Laufbahn als künftiger Berufssoldat entscheiden, womit dann der Oberschul-Besuch – später mit Berufsausbildung – gesichert war. Und jede Schule hatte eine vom Kreisschulrat vorgegebene Anzahl künftiger Offiziersbewerber zu gewinnen. Auch eine DDR-Realität! Die Eignung ehemaliger Offiziere der NVA für einen Dienst als Berufsoffizier in der Bundeswehr wurde also von einem Unabhängigen Ausschuss über einen Zeitraum von 14 Monaten geprüft. Im Mai 1993 legte das 15-köpfige Gremium unter Vorsitz der ehemaligen Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister der Verteidigung, Agnes Hürland-Büning, den Abschlussbericht auf der Bonner Hardthöhe vor. Dieses Verfahren war im Einigungsvertrag zwischen der Bundesrepublik und der DDR festgelegt worden. Und so ging es hier um eine mögliche Übernahme von 2 648 Offizieren vom Leutnant bis zum Oberst aus der DDR-Armee. In 2 006 Fällen konnte der Ausschuss positiv entscheiden. Die anderen Bewerber wurden abgelehnt. Wie Agnes Hürland-Büning berichtete, legten die „Überprüfer“ besonderen Wert auf die charakterlichen Eigenschaften der Bewerber. So standen Glaubwürdigkeit, Aufrichtigkeit, Vertrauenswürdigkeit und die Fähigkeit, demokratisches Verhalten zu erlernen und sich mit der eigenen Vergangenheit auseinanderzusetzen, im Mittelpunkt der Gespräche. Bundesverteidigungsminister Volker Rühe bezeichnete dann diese Arbeit „von historischer Bedeutung für unser vereintes Land und seine Streitkräfte“. Er lobte das „politische Fingerspitzengefühl“ der Mitglieder während der Eignungsüberprüfung. Die Bundeswehr habe nun „die Gewissheit, die richtigen Offiziere in ihre Reihen aufgenommen zu haben“. Laut von Scheven war die Übernahme der NVA-Offiziere ein „Akt der Vertrauensbildung gegenüber der ehemaligen DDR-Bevölkerung und der westdeutschen Bevölkerung. Auch gegenüber den Alliierten. Denn die Nato ist eine große Familie. Und plötzlich kommen Kommunisten in diese große Familie. Da wird natürlich gefragt – wer kommt da? Überhaupt passte zwischen NVA und Bundeswehr nichts zusammen, außer der Berufsbezeichnung Soldat. Wir waren in grundverschiedene Systeme und Strukturen eingebunden. Auch deswegen war die Vereinigung so schwer, dass wir uns fast das Kreuz gebrochen haben.“ Neue militärische Strukturen für den Osten Das Bundesverteidigungsministerium hatte bereits eine Woche nach der Deutschen Einheit die neuen Strukturen und Gliederungen im Bereich des Bundeswehrkommandos Ost offengelegt. Da hier personell und materiell der größte Teil der Abrüstung gemäß KSE- Vertrag vom November 1990 vorgenommen werden sollte, musste im Osten schneller reduziert und mit der langfristig vorgesehenen Strukturreform für die Bundeswehr begon- 102 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten nen werden. Es ging nun beim Aufbau neuer, gesamtdeutscher Streitkräfte um ein Zusammenlegen von territorialen Dienststellen mit denen des Feldheeres, also der Wehrbereichskommandos mit dem Divisionskommando. Wie aus dem Ministerium weiter verlautete, konnte so im großen Stil rationalisiert und Führungspersonal für die unmittelbare Arbeit in der Truppe freigesetzt werden. Daraus wurde „ein tiefgreifender Umbau, der einem Neuaufbau“ gleichkam, sagte Generalinspekteur General Klaus Naumann. Weil nach Auflösung der NVA-Truppenteile die Bundeswehr im Osten die für den Westen vorgesehenen Strukturen einnahm, bekamen die Neuerungen zwischen „Hohe Düne“ bei Rostock und Bad Salzungen in Thüringen so etwas wie Modellcharakter. Beim Heer erleichterte das die Verkleinerung und Straffung mit einer neuen Korpsstruktur aus Korps und Territorialkommando Ost. Als gutes Beispiel für das Neue galt die Logistik, wie ich beim Besuch der Logistikbrigade Ost in Strausberg mit Erstaunen beim Computer-Einblick in alle ostdeutschen Depots und Lager feststellen konnte. Laut Hardthöhe waren von den rund 1 400 zivilen und militärischen Einheiten und Einrichtungen der ehemaligen NVA mit etwa 90 000 Mann Ende August langfristig über 750 Diensteinheiten in teilweise grundlegend veränderter Form eingeplant. In ihnen sollten dann 50 000 Soldaten dienen. Von den bisher etwa 47 000 Zivilbediensteten der NVA waren nur noch 19 000 für solche Aufgaben vorgesehen – insgesamt zehntausende Arbeitsplätze im Beitrittsgebiet, wo unter der Treuhand-Regie ganze Wirtschaftszweige mit hunderttausenden Arbeitsplätzen plattgemacht wurden. Politische Beobachter sahen zudem in dieser Offenlegung – nach den Jahrzehnten geheimer Verschlusssachen bei militärischen Planungen hier ein Novum – einen Beitrag zur Vertrauensbildung im Sinne des KSZE-Prozesses. Das Bundeswehrkommando Ost in Strausberg unter Befehlshaber Generalleutnant Jörg Schönbohm, bisher Leiter des Planungsstabes der Bundeswehr, erfüllte sodann erstmals in der Geschichte der Bundeswehr die Aufgaben einer zentralen Führungsinstanz für alle drei Teilstreitkräfte im Beitrittsgebiet. (Kritiker meinten: Wie ein Generalstab, den es nach 1945 nicht mehr gab. Im Osten ja – mit dem Hauptstab der NVA.) Dann überführte es nach Auflösung bisheriger Strukturen und Gliederungen der vorhandenen Verbände die neuen Einheiten und Dienststellen in Verantwortungsbereiche der Teilstreitkräfte, der zentralen militärischen Dienststellen und des Sanitätswesens der „alten“ Bundeswehr. Mit der Umgliederung der NVA-Landstreitkräfte in eine neue Heeresstruktur übernahm das Heereskommando Ost bei Potsdam zugleich die Führungsaufgaben eines Korps. Leiter des Aufstellungsstabes war der ehemalige Chef der Artillerieschule Idar-Oberstein, Brigadegeneral Heribert Göttelmann. Dem Kommando wurden die Wehrbereichskommandos Neubrandenburg und Leipzig mit Brigadegeneral Ruprecht Haasler, bisher Stabsabteilungsleiter beim Führungsstab des Heeres im Bundesverteidigungsministerium, beziehungsweise Brigadegeneral Ekkehard Richter, vormals Beauftragter für Erziehung und Ausbildung beim Generalinspekteur der Bundeswehr, als Chefs unterstellt. 103 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Beide Wehrbereiche hatten die Führungsverantwortung von Divisionen, denen sechs Brigaden unterstanden: In Erfurt, Potsdam, Dresden, Eggesin, Schwerin und Halle. Diese wurden aus den ehemaligen vier Mot. Schützen- und zwei Panzerdivisionen der NVA gebildet. Entsprechend der neuen Heeresstruktur 5, die nun in diesem Prozess des Neuaufbaus im Osten früher als im Westen eingeführt werden konnte, bestanden die Brigaden im Kern aus zwei Panzergrenadier- und zwei Panzerbataillonen. Hinzu kamen Artillerie- , Pionier- und Kampfunterstützungstruppen, Führungs- und Versorgungskompanien. Hier bewährte sich das geplante „Sparprinzip“ der Bundeswehr mit „Kaderung und raschem Aufwuchs“. Telefonie über die Elbe und andere Überraschungen Für die etwa 1 300 Offiziere und Unteroffiziere aus dem Westen gab es nach Amtsantritt am 3. Oktober 1990 bei der Bundeswehr Ost eine ganze Reihe von Überraschungen. Die wohl größte und angenehmste war die Begrüßung und Aufnahme in den zahlreichen Kasernen und Dienststellen. Die neuen Kommandeure der bisherigen NVA-Truppenteile wurden loyal und kameradschaftlich aufgenommen, hörte ich vielerorts. Es gab nirgends ein besonderes Vorkommnis bei den Übergaben von Truppenteilen und Einrichtungen. Alles fand militärisch exakt statt. Ob trotz der aufgeschlossenen Atmosphäre zu dieser Jahreszeit auch Blumen überreicht wurden, glaube ich nicht. Sicher standen frische Blumen auf den Schreibtischen. Die neuen Unteroffiziere von drüben hatten es da schon schwerer. In den Einheiten herrschte oft noch die Aufbruchsstimmung aus Zeiten der Militärreform, als meist nur am Zahltag die Vollständigkeit beim Zählappell der Soldaten registriert werden konnte. Das änderte sich recht bald. Doch dann überraschte die hierher kommandierten Offiziere und Unteroffiziere aus den westlichen Bundesländern vor allem die umfangreiche Bewaffnung, Ausrüstung und Munition. Da verfügte die „kleine“ NVA tatsächlich mehr Kriegsgerät als die „große“ Bundeswehr. Hier existierten Vorräte für mindestens 40 Kriegstage. Wohl auch zur Sicherstellung von Nachschub für die verbündeten Truppen des Warschauer Vertrages, die in Mitteleuropa zum Einsatz gekommen wären. Und auf technischen Gebieten beeindruckte die neuen Kameraden die an vielen Stellen hochmoderne Ausrüstung, vor allem in den Führungsorganen der NVA. In den Stäben der Teilstreitkräfte standen nicht nur Schreibmaschinen von IBM auf den Tischen. Auf Computern dieses Herstellers verfügten ostdeutsche Stabsoffiziere alle Daten aus den Dienststellen ihrer Verbände – von der Anzahl der Waffen bis zum Personalbestand. Da staunten doch viele Bundeswehr-Offiziere. Das war für sie überhaupt nicht „DDR-typisch“, wo doch hier sonst Mangelwirtschaft im Alltag herrschte. Aber wohl meist im zivilen Sektor. Alle Wirtschaftsaufträge mit dem Vermerk „LV“ (Landesverteidigung) mussten von den Ministerien bis in die Betriebe vorrangig bedient werden. Dominierten sogar vor den 104 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Exporten in die Sowjetunion. Auftraggeber waren in diesen Fällen die dem Nationalen Verteidigungsrat unterstellten Militärbereiche in den zentralen Regierungsstellen. Im Operativen Ausbildungszentrum des Verteidigungsministeriums in Strausberg existierte ein riesiges Relief mit dem möglichen Kriegsschauplatz in beiden Deutschlands. Was einst als „Geheime Kommandosache“ nur ausgewählten Mitgliedern der Partei- und Staatsführung präsentiert wurde, sah nun jeder Besucher mit eigenen Augen: Wie umfassend sich alle NVA-Teilstreitkräfte und ihre Führungskommandos auf eine militärische Auseinandersetzung im Zentrum Europas vorbereitet hatten. Und dabei sogar ungewöhnlich präzise Informa tionen über die Bundeswehr zur Lagebeurteilung nutzen konnten. Diese waren mit modernster Informationstechnik in Sekundenschnelle abrufbereit. Die Angriffspfeile konnte man hier nach der Übernahme der Einrichtung durch die Bundeswehr noch sehen. Alle wichtigen Fernstraßen der DDR und der Bundesrepublik, auch Flugplätze und Kernkraftwerke, hatte man auf diesem Relief – etwa 20 mal 15 Meter groß – im Maßstab 1:50 000 nachgebildet. So konnten schon in Friedenszeiten die für den Ernstfall vorgesehenen Fahrtrou ten, beispielsweise nach Bayern oder durch das Ruhrgebiet, einstudiert werden. Trotz Verbotsliste für strategisch wichtige Exportgüter westlicher Industriestaaten und der Kontrolle der Ostexporte (Cocom) hatten DDR-Außenhändler dieses Hightech für die eigene Landesverteidigung „beschafft“. In mehreren Fällen fanden, wie in Berlin nach der Wiedervereinigung, Anklageerhebungen wegen dieser Wirtschaftsstrafvergehen statt. Das Relief von 500 mit Plaste beschichteten und ausgeschäumten Einzelteilen war seit 1983 vom VEB Kartografie und Geodäsie Halle hergestellt, 1986 zur Nutzung übergeben worden. „Strategisch wichtige Punkte wurden verortet, Leuchtdioden eingebracht, Kabelkanäle in die Unterseiten der Platten ge schnitten und mit Textilklebeband abgedeckt. Schließlich mussten die Segmente zu dem ganzen Relief auf gebaut und arrangiert werden, jeder Plattenstoß wurde mit Kitt geschlossen und die Versätze der Landkarte händisch durch Retusche angepasst“, erläuterte Eva Wendland in ihrer Bachelorarbeit 2017 an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (S. 6 ff.). „Von den Ausbildungsräumen im ersten und zweiten Stock konnte man auf Balkone treten, um das Relief von oben zu betrachten. Es stand unter der größten Geheimhaltungsstufe und lief unter dem Tarnnamen ‚Projekt 80‘.“ Auf einer 20-Personen-Kommandobrücke fuhr man über das Relief, das einen Raum von 625 km Ost-West- und 1 000 km Nord-Süd-Erstreckung abgebil det hat, schrieb die Autorin. „Im Zentrum liegen die Territorien der DDR und BRD. Im Osten reicht das Relief bis Mittelpolen, im Süden bis Mittelösterreich, im Westen bis zu den Benelux-Staaten und Frankreich, im Norden ist Süddäne mark abgebildet.“ Lagedarstellungen wurden manuell durch Hilfsmittel in Form von Zeichen und Symbo len demonstriert. Der Reliefsaal war zusätzlich mit technischen Hilfsmitteln ausgestattet, die es ermögli chten, bis zu 200 Personen gleichzeitig auszubilden. Dabei konnte der Leitende der Übung eine militärische Lage auf dem Relief mit UV-Lichtquellen hervorheben. Außerdem wurde ein 105 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet begrenzter Darstellungsraum von 120 km x 120 km durch einen Scheinwerfer erhellt. Die Videokamera, die über jeden beliebigen Punkt auf der Karte zu positionieren war, übertrug das Zentrum des ausgeleuchteten Bereichs von 36 x 32 km in zehnfacher Vergrößerung über einen Großbildprojek tor an eine Projektionswand. „Auf dem Relief selbst sind etwa 10 000 Leuchtdioden montiert, die als Signallampen zur Darstel lung bestimmter feststehender operativer Elemente dienen. Dazu gehören Eisenbahnstrecken, wichtige Stra- ßenzüge und strategisch wichtige Orte wie Grenzübergänge, Kernkraftwerke, Häfen, Flughäfen etc. Ein komplexes informationstechnisches System ermöglichte die Übertragung der Informationen auch in alle Ausbildungsräume sowie den Lage- und Briefingsaal“, berichtete Eva Wendland. Nach der deutschen Einheit entsprach auch das Operative Ausbildungszentrum nicht mehr dem Zeitgeist. Hier hatten ja seinerzeit DDR-Generale den „Marsch gen Westen“ geprobt. Dann wurde das Relief in Einzelteile zerlegt und im Militärhistorischen Museum Flugplatz Berlin-Gatow eingelagert. Noch größer war die Überraschung für die Offiziere aus der alten Bundeswehr, als sie davon erfuhren, dass die Fernmeldeverbindungen im Bereich der DDR-Landesverteidigung via Richtfunk kompatibel mit dem Bundeswehr-Grundnetz sind. Das hieß: Die Frequenz des NVA-Richtfunkbetriebes stimmte mit dem von der Bundeswehr genutzten Netz für Fernsprech- und Fernschreibverbindungen überein. War also „bundeswehrkompatibel“. Welch ein „Zufall“! Diese Verbindungen zum Bundeswehr-Grundnetz, sogenannte Überleitstellen, waren bereits am 17. September 1990 geräuschlos geschaltet worden. Die Öffentlichkeit hatte zu dieser Zeit noch immer Schwierigkeiten mit Telefonaten nach dem Westen. Dazu wurde bei der NVA ein Anschluss an das militärische „Stabsnetz S1“ genutzt, nachdem man an der Elbe und andernorts die innerdeutsche Grenze mit Richtfunkspiegeln überwunden hatte. Hierbei kamen die mobilen Richtfunkkräfte der Obersten Bundeswehrführung über mehr als zwei Jahre zum Feldeinsatz. Mit der Kennzahl 82 konnte man nach dem 3. Oktober 1990 aus jeder ehemaligen NVA- Kaserne beispielsweise die Garnison Glücksburg und mit der Zahl 32 München anwählen oder mit der Kennzahl 3408 von der Bonner Hardthöhe das Korps und Territorialkommando in Potsdam erreichen. Ohne Handvermittlung! Mit dem Zusammenschalten östlicher Richtfunksysteme mit dem Richtfunknetz der Luftwaffe wurde in Köln-Wahn das Luftwaffenführungsdienstkommando beauftragt. Die erste Übergangsstelle für die taktischen Fernmeldenetze der Luftwaffe richteten beide Seiten in Hitzacker/Elbe ein. Der damalige Oberst und spätere Generalmajor a.D. Günter Lange, bis zur Deutschen Einheit der Luftwaffenvertreter im Verbindungsstab von General Richter und danach stellvertretender Kommandeur des Kommandos Luftstreitkräfte/Luftverteidigung in Eggersdorf, erinnerte sich: „Wir brauchten bloß zwei Richtfunkspiegel links und rechts der Elbe aufeinander zu richten, und schon war das gesamte Telefonnetz NVA-Luftstreitkräfte/Luftverteidigung an das Luftwaffennetz der Bundesrepublik Deutschland angeschlossen. Ich kam 106 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten mit einem blauen Telefonapparat aus dem Westen, habe den angesteckt und war dann über Knopfdruck mit dem Inspekteur der Luftwaffe und mit allen und jedem in der Luftwaffe zu verbinden. Die NVA-Offiziere im Kommando Luftstreitkräfte/Luftverteidigung waren fassungslos, als sie das sahen. Ihre Fernmeldetechnik war ansonsten doch noch recht zurückgeblieben.“ (Ehlert, Hans, Armee ohne Zukunft, Berlin 2002, S. 239) Das abhörsichere S1-Netz bildete in der DDR das militärische Hauptführungsmittel und war mit den Organen der Landesverteidigung wie Grenztruppen, Volkspolizei und Staatssicherheit verbunden. Es sicherte eine komplexe Verbindung zwischen den Führungsstellen und Gefechtsständen mit den Einsatzverbänden, auch mit Partnern in den verbündeten Armeen. Wenn der Verteidigungsminister oder einer seiner sieben Stellvertreter mit dem „Batailloner“ eines Mot. Schützenregiments sprechen wollte, war das schon vor dem Informationszeitalter problemlos möglich – wenn sich dieser in Telefonnähe aufhielt. Überhaupt waren die Fernmelde-Offiziere der Bundesluftwaffe erstaunt über die Kompatibilität der NVA-Geräte. „Ihnen war eine internationale Standardisierung der DDR-Technik nie in den Sinn gekommen“, berichtete später ein NVA-Nachrichtenmann. „Glaubten eher an die Holztrommelmethode der Sowjets. Als sie auch noch stationäre PCM, die analoge in digitale Signale umwandeln, entdeckten, war das für sie eine Überraschung. Und dann waren diese PCM-Ost auch noch besser als die alten ‚Bundeswehrkrücken‘.“ Über die nun zwischen der Bundeswehr Ost und den „alten“ Bundeswehrstandorten ausgezeichnet funktionierende Ost-West-Fernmeldeverbindung, die sogar die Einwahl in alle heimatlichen Dienststellen ermöglichte, wurde der Bundesverteidigungsminister im November 1990 auch während der Besichtigung des ehemaligen DDR-Führungsbunkers informiert. Wie ich mich erinnere, wies der damalige NVA-Kommandant im Arbeitszimmer von Honecker, gut 20 Meter unter Tage, neben mehreren Apparaten auf das graue Telefon mit dem Anschluss für das Sondernetz S1 hin. Es sollte den Vorsitzenden des ostdeutschen Verteidigungsrates und Oberkommandierenden im Kriegsfall sofort mit seinen Truppen auf der „anderen Seite“ verbinden. Mein Eindruck: Allgemeines Staunen unter den anwesenden Bundeswehr-Offizieren und Journalisten über diese Fernmelde-Episode aus dem gerade beendeten Kalten Krieg. Das erinnerte mich an eine Veröffentlichung in der westdeutschen Fachpresse: „Die NVA war neben der sowjetischen die bestausgestattete Streitkraft des Warschauer Paktes. Sie verfügte – um nur wenige Beispiele zu nennen – über ein eigenes, sehr gut ausgebautes Fernmelde- und Gefechtsstandnetz und hatte modernste sowjetische Waffensysteme im Einsatz, beispielsweise die zweistrahligen Jagdflugzeuge MiG-29/FULCRUM oder den modernen Kampfpanzer T-72. Beides leistungsfähigere Systeme als der jetzt noch einmal zur einer Kampfwertsteigerung anstehende Jäger F-4F ‚Phantom II‘ der Bundeswehr oder gar der Kampfpanzer Leopard 1 … Hinzu kommt, dass von der Leistungsfähigkeit einiger Systeme ebenso wie stationärer Einrichtungen zunehmend mit Hochachtung gesprochen wird.“ (SOLDAT UND TECHNIK 11/90, S.781) 107 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Bundeswehrkommando Ost nach Vorkommando Vor der Bildung gesamtdeutscher Streitkräfte mit ehemaligen NVA-Angehörigen als vorläufige Bundeswehr-Soldaten nach dem Soldatengesetz nahm in der DDR am 17. August 1990 eine Verbindungsgruppe des Bundesverteidigungsministeriums in Strausberg ihre Arbeit auf. Das geschah beim Ministerium für Abrüstung und Verteidigung und in Abstimmung mit dem Eppelmann-Ministerium. Geleitet hat sie Brigadegeneral Ekkehard Richter. Das Vorkommando bestand aus etwa 20 militärischen und zivilen Mitarbeitern. Sie bereiteten hier die geplanten neuen militärischen Strukturen für das Beitrittsgebiet vor. Da die NVA zeitgleich mit der Wiederherstellung der deutschen Einheit ihre Existenzberechtigung verlieren sollte, ging es vor allem um eine umfassende Bestandsaufnahme der militärischen Gegebenheiten: Personal, Material, Fernmeldeverbindungen, Strukturen, Haushalt, soziale Angelegenheiten, Sanitätswesen sowie die Arbeit der NVA in der Volkswirtschaft. Zudem konnten Fragen zur Übernahme der Befehls- und Kommandogewalt geklärt, die Aufstellung und Unterbringung der neuen Führungsorganisationen vorbereitet werden. Ostdeutsche Gesprächspartner erinnerten sich, dass alles „betont sachlich und ergebnisorientiert“ verlief. Mit dem historischen 3. Oktober 1990 – das entsprach dem Beschluss der Kohl-Regierung, für alle Bundesministerien in Berlin Außenstellen einzurichten – nahm in Strausberg eine solche Behörde ihre Tätigkeit auf. Ihr Leiter: Werner E. Ablaß. Er arbeitete zuletzt als Staatssekretär beim Minister Eppelmann. Etwa 300 Mitarbeiter, davon 50 aus dem Westen, kümmerten sich um die Abwicklung des bisherigen Verteidigungsministeriums. Außerdem vertraten sie die Interessen der Hardthöhe gegenüber anderen Bundes- und Landesbehörden, speziell in der Hauptstadt Berlin. Später konzentrierte sich die Außenstelle mit weniger Personal auf die Bereiche Unterbringung und Liegenschaften, Umweltschutz und Rüstung. Nach der staatlichen Einheit und der Erweiterung des Hoheitsgebietes der Bundes re publik um fünf neue Bundesländer musste die Verteilung der deutschen Streitkräfte neu festgelegt werden. Ziel war eine einheitliche gesamtdeutsche Bundeswehr. Befehlshaber vom Bundeswehrkommando Ost wurde Jörg Schönbohm. Der Generalleutnant, der ursprünglich zu diesem Zeitpunkt das Koblenzer Korps übernehmen sollte, unterstand dem stellvertretenden Generalinspekteur. Er pflegte im Beitrittsgebiet nun den direkten Draht zum Bundesverteidigungsministerium. Ob es sich um die Führung der Land- , Luft- und Seestreitkräfte in Ostdeutschland oder die Auflösung der Truppenteile und Dienststellen handelte, die nicht für die zukünftige Streitkräftestruktur vorgesehen waren – für all das trug er die Verantwortung. Ebenso traf das auf die Übernahme und Verwahrung des NVA-Materials bis zur weiteren Verwendung oder Vernichtung zu. Später schätzte das Heereskommando Ost in Potsdam ein: „Straffe und konsequente Führung sowie Delegierung von Verantwortung, Einfühlungsvermögen und Fingerspitzenge- 108 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten fühl waren nötig, um die Lage zu meistern.“ Und weiter: „Die ehemaligen Angehörigen der NVA sahen sich – nach dem Entschluss zur Auflösung der NVA – einem immensen psychologischen und sozialen Problemdruck ausgesetzt. Die Uniform des ehemaligen, staatlich propagierten Klassenfeindes anzuziehen, war für viele Soldaten – und die betroffenen Familien – mit äußerst zwiespältigen Gefühlen verbunden.“ Für viele NVA-Angehörige habe es keine Alternative gegeben, „da die zivilberufliche Qualifikation fehlte“. Einen zusätzlichen „Brocken“, das zeigte sich erst in den nächsten Jahren, bildete die bereits erwähnte Unterstützung für die Rückkehr der sowjetischen Truppen. Vor diesem Hintergrund führte Schönbohm vorübergehend das Heereskommando Ost in Potsdam (hier war vorher das Kommando der NVA-Landstreitkräfte), das zum Korps-/Territorialkommando Ost wurde, sowie die Divisions-/Wehrbereichskommandos VII in Leipzig und VIII in Neubrandenburg. An diesen Orten hatten beide NVA-Militärbezirke ihren Sitz. Hinzu kamen der Aufstellungsstab der 5. Luftwaffendivision in Eggersdorf bei Berlin in den Kasernen des ehemaligen Kommandos der NVA-Luftstreitkräfte/Luftverteidigung und der Aufstellungsstab für das Marinekommando in Rostock in bisherigen Dienstgebäuden der Volksmarine. Nachdem das Verbindungskommando zur Westgruppe der sowjetischen (dann russischen) Truppen in Deutschland WGT ursprünglich in Strausberg etabliert war, fand es später in Ost-Berlin eine geräumigere Bleibe – im vorherigen Hauptquartier der NVA-Militäraufklärung. Von der Oberspreestraße in Berlin-Schöneweide aus konnte nun der Abzugsbeauftragte, Generalmajor Hartmut Foertsch, das Oberkommando in Wünsdorf (Teltow-Fläming) schnell erreichen. Und da dieser Gesamtabzugsplan nach der Ost-West-Konfrontation nicht nur in Deutschland, sondern auch im Rahmen der internationalen Abrüstung höchste politische Brisanz besaß, mussten von deutscher Seite aus immer wieder einvernehmliche Lösungen in persönlichen Gesprächen gesucht werden. Vor allem bei den oft abweichenden Zahlen der Russen über Personal, Waffen und Gerät für den Rücktransport war das der Fall. Zu DDR-Zeiten wurden nie Einzelheiten über diese Verbände und Truppenteile sowie deren Bewaffnung veröffentlicht. Alles galt als „Streng geheim“. Und wie ich heute weiß, kannte sich auch in der DDR-Führung niemand so genau in der Materie „Sowjetarmee“ aus – weder im SED-Politbüro in Berlin noch im Verteidigungsministerium in Strausberg. Auch das hieß nach außen hin: „Klassenbrüder – Waffenbrüder, vereint unbesiegbar“. Ein Klischee! In ihrer neuen Umgebung erfuhren Foertsch und seine Mitarbeiter so ganz nebenbei, wie die einst etwa 1 000 militärischen Aufklärer der NVA, darunter auch Militärattachés, gearbeitet hatten. Neben der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) der Staatssicherheit mit zirka 4 300 hauptamtlichen Leuten wirkte hier ein eigenständiger Zweig der DDR-Auslandsspionage. In diesem speziellen Dienst der NVA befasste man sich mit der Bundeswehr, weiteren Nato-Standorten in Deutschland und den Benelux-Staaten. Das Lage zentrum in einem Hochbunker hatte, wie ich am Rande meiner Gespräche bei der Bundes- 109 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet wehr feststellen konnte, ebenso wie die vielen Büros hier den typischen „Charme“ von NVA-Einrichtungen. Ich würde sagen: Mehr schlicht, als einfach. Festakt zur Geburtsstunde neuer Streitkräfte Der Tag der Deutschen Einheit wurde nach all meinen Erfahrungen aus DDR-Zeiten sowie ersten Kontakten zur Bundeswehr für mich zu einem besonderen Ereignis: In Strausberg erlebte ich als ADN-Redakteur vor Ort die Geburtsstunde der Bundeswehr im Osten, also auch der gesamtdeutschen Bundeswehr. Als Zeitzeuge kann ich heute in Anlehnung an die historischen Worte Goethes nach der Schlacht von Valmy (1792) sagen: Und ich bin dabei gewesen! Auch wenn „von hier und heute“ keine „neue Epoche der Weltgeschichte“ ausging, wie vom Begleiter des Herzogs Karl August von Sachsen-Weimar drei- ßig Jahre später im autobiografischen Bericht „Kampagne in Frankreich“ niedergeschrieben. Wohl aber ein neues, bedeutendes Kapitel der deutschen Militärgeschichte aufgeschlagen wurde. Schon allein vor diesem historischen Hintergrund bleibt mir die Feierstunde unvergessen. Hier präsentierten sich am ehemaligen Verteidigungsministerium der DDR neue Angehörige der Bundeswehr in ihrer jetzigen Mission. Tags zuvor hatten sie noch in der NVA- Uniform die Truppenfahne für das Armeemuseum in Dresden eingerollt. Nun waren die neuen Kameraden voller Erwartungen über den Staat, den sie von jetzt an zu verteidigen hatten. Aber mit der Zuversicht, dass es sich künftig um bessere menschliche Verhältnisse, auch in den Streitkräften, als bisher handeln würde. Das entgegneten mir schon an der Wache Soldaten auf meine Frage: „Wie ist denn Ihr Befinden unter den neuen Chefs?“ Spätestens seit dem Mauerfall am 9. November 1989 wussten wohl alle Soldaten in den ostdeutschen Garnisonen, wie demokratisch und kameradschaftlich es beim Bund zugeht. Eben in einer Parlamentsarmee! Das sprach sich schnell herum. Und welche Verantwortung dort selbst ein Gefreiter trägt. Das konnte ich immer wieder staunend in allen drei Teilstreitkräften feststellen. Die Geburtsstunde gesamtdeutscher Streitkräfte fand im Tagungszentrum des ehemaligen Verteidigungsministeriums an der Prötzeler Chaussee einen symbolischen Rahmen. Erst 1984 hatte man diese Einrichtung speziell für Tagungen von Militärausschüssen des Warschauer Vertrages errichtet. Sie lag gewissermaßen im „Schatten“ von Ost-Berlin, wo die NVA mit Blick auf den Vier-Mächte-Status nur wenig Präsenz zeigen durfte. Hinzu kam 110 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten hier eine aus ostdeutscher Sicht gepflegte Hotelanlage. Für einen Gast aus der alten Bundesrepublik war das sicher ein bescheidenes Niveau von Hotellerie. Das Gebäude aus Klinkersteinen galt schon damals für die Strausberger als ein „Protzbau“. Hier wurde auch in den Zeiten hoher Verschuldung der DDR nicht gekleckert, sondern geklotzt. Ganz sicher wollte Honeckers Generalität ihren Verbündeten aus dem Ostblock oder den armen Kampfgefährten aus den Befreiungsbewegungen in aller Welt zeigen, wie prächtig der Sozialismus in den Farben der DDR gedeiht. Und so von der hohen internationalen Verschuldung ablenken. Das erinnerte mich irgendwie auch an einen internen Ausspruch des Volkskammer-Präsidenten und einstigen Chefredakteurs der Hallenser Bezirkszeitung, Horst Sindermann: „Dort, wo wir die meisten Schulden haben, grüßt man uns am freundlichsten!“ Einlass fanden hier vorher nur hohe Dienstgrade der bewaffneten Organe zu dienstlichen Veranstaltungen. Für Zivilisten aus der Kreisstadt war diese Einrichtung tabu. Obwohl doch gerade im großen Tagungssaal bis zur Amtsübernahme Eppelmanns im Frühjahr 1990 hier an der Frontseite übergroße Porträts der Parteiführer von Leonid Breshnew über Nicolae Ceaușescu bis zu Erich Honecker der einst sieben Bündnispartner die „unverbrüchliche Freundschaft über Ländergrenzen“ und das „enge Zusammenwirken der verbündeten Armeen“ symbolisieren sollten. Im Tagungszentrum führte Bundesverteidigungsminister Gerhard Stoltenberg am Nachmittag des historischen 3. Oktober 1990 den Befehlshaber der Bundeswehr Ost in sein neues Amt ein. Generalleutnant Jörg Schönbohm diente zuletzt in der Planung auf der Bonner Hardthöhe. Später wurde er, inzwischen Minister in der Landesregierung, in Kleinmachnow bei Potsdam wieder ein Brandenburger. Bei vielen Aktivitäten und Gesprächen in der Truppe habe ich ihn während der folgenden Monate und Jahre erlebt. Ob es nun um die weitere Beschäftigung von Ex-NVA-Offizieren, eine wohnlichere Unterbringung der Soldaten (Aktion: Stühle statt Schemel) oder selbst um warmes Wasser zum Duschen nach der Ausbildung ging – der neue Chef traf meistens noch vor Ort klare Entscheidungen. Und das im Sinne der Betroffenen. Da vor allem die Hygiene in Speisesälen und Großküchen gerade in entlegenen Standorten völlig vernachlässigt worden war, wies er umgehend Veränderungen an. Die Truppe reagierte darauf sehr positiv. Auch seine Art, sich mit Rekruten zu unterhalten, kam an. Bislang kannte ich bei hohen Dienstgraden der NVA meist Fragen wie: „Woher kommst Du?“, „Welchen Beruf hast Du?“ oder „Bist Du schon verheiratet?“ Scheinbar waren wir in der DDR alle gleich, daher das kumpelhafte „Du“, nur unsere damaligen Herrschaften waren gleicher. Wie sehr war der neue Befehlshaber im ehemaligen Motorisierten Schützenregiment (MSR 9) in Drögeheide bei Eggesin empört, als er hörte, für das Beheizen der Hallen mit kampfbereiter Einsatztechnik (Panzer, Schützenpanzer) seien genügend Kohlen vorhan- 111 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet den, für die sanitären Einrichtungen nicht. Hier lernte der Bundeswehr-General einen ostdeutschen Armee-Begriffe kennen, der ihm fremd war: „Abschüsseln!“ In der Praxis bedeutete das: Nur einmal in der Woche stand „Duschen“ auf dem Dienstplan, obwohl doch fast täglich Gefechtsausbildung auf dem riesigen Standortübungsplatz stattfand. Mangels warmer Duschgelegenheiten füllten die Soldaten nach Dienstschluss in den Waschräumen verbeulte Aluminiumschüsseln mit Warmwasser und spülten so ihren eingeseiften Körper ab. Das war nicht die Ausnahme, das war hier die Regel. Diese Praxis kannte ich bisher auch nicht, obwohl ich doch oft in dieser Gegend war. Irgendwie fand ich das schon komisch: Erst neue Vorgesetzte mussten hierher kommen, um dafür zu sorgen, dass man sich in der Truppe nach der Ausbildung regelmäßig duschen kann. Die eigentlichen Verantwortlichen für diese schlimmen Zustände saßen zuvor in der Armeeführung der DDR. Sie wollten oder mussten Kohlen sparen, hieß es, und zwar in der ganzen NVA. Auch aufgrund ihrer hohen Dienstgrade und vielleicht auch wegen ihrer zu engen Bande zur Sowjetarmee wurden sie noch während ihres Dienstes kurz vor dem Ende der NVA entlassen. Zurück zur Festveranstaltung. Am großen Presseaufgebot spürte man: Hier und heute wird Geschichte geschrieben. Zum ersten Mal in der 35-jährigen Historie der Bundeswehr wurde die deutsche Nationalhymne von einem gesamtdeutschen Militärmusikkorps intoniert. In seinen Reihen musizierten je 30 Angehörige aus der alten Bundeswehr und der ehemaligen NVA. Die Militärmusiker brachten dann auch eindrucksvoll Beethovens „Ode an die Freude“ und Händels „Feuerwerksmusik“ zu Gehör. Dabei spielte sich das gesamtdeutsche Musikkorps bei dieser Premiere und zu diesem historischen Anlass engagiert in die Herzen der Versammelten. Denn auch das spürte der aufmerksame Beobachter: Selbst für die Militärmusiker aus dem Beitrittsgebiet begann heute eine neue Zeitrechnung. Sie dienten jetzt in einer ganz anderen Armee, wurden von den Vorgesetzten und den neuen Musikerkameraden bereits geachtet und geschätzt. Das hatten schon die ersten gemeinsamen Proben am Vormittag gezeigt, erläuterte man mir nach der Veranstaltung. 112 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Auf ihre Vergangenheit angesprochen, entgegneten Militärmusiker aus dem Osten, dass sie sich nur ungern an die Sprechblasen aus der Politischen Hauptverwaltung der NVA erinnern. Diese hatte dereinst auf der gegenüberliegenden Straßenseite ihren Sitz. Die aus meiner Erfahrung meist engstirnigen Polit-Generale und -Oberste wachten streng darüber, dass auch mit der Kultur und besonders mit dem Liedgut ideologischer Klassenkampf betrieben wurde. Entsprechend simpel waren viele Texte und Kompositionen in der NVA zum Marschieren und Mitsingen. Solche hölzernen Titel hat kein Soldat in seiner Freizeit nachgesungen. Zwei weitere Beispiele: Erst 1987 hatten sich die NVA-Führungsleute vor einem öffentlichen Historischen Militärkonzert zur 750-Jahr-Feier Berlins auf dem Gendarmenmarkt dazu entschlossen, mit dem berühmten Alten Dessauer einen der schönsten deutschen Trompetenmärsche von einem Armee-Orchester aufführen zu lassen. Herausragend: Ein Solist vom Gewandhausorchester Leipzig, der kurzfristig zum Militär einberufen wurde. Vorher war der Titel wie auch anderes bekanntes deutsches Klanggut mit Militärcharakter in der Armee der Arbeiter und Bauern unerwünscht. Bei einer ähnlichen Großveranstaltung der Volksarmee, damals im Schauspielhaus, klatschten die Zuhörer erst zum Schluss rhythmisch mit, als das Zentrale Orchester der NVA den schmissigen Radetzky-Marsch von Johann Strauss spielte. Die anderen Klänge des Konzerts fand ich irgendwie langweilig. Sie haben keinen Zuhörer vom Stuhl gerissen. Wie das Wachpersonal und alle anderen Neuen der Bundeswehr trugen auch die ostdeutschen Musiker an diesem denkwürdigen Tag den für sie ungewöhnlichen Feldanzug, der im Soldaten-Jargon „Nato-oliv“ heißt. Mit dem Tragen der gleichen Uniform sollte schon ab der Geburtsstunde der nunmehr gesamtdeutschen Bundeswehr Identität zwischen West und Ost geschaffen werden. Was anfangs von vielen Außenstehenden in der alten Bundesrepublik an dieser einfachen Bekleidung für die Neuen mit dem Hinweis kritisiert wurde, die Bundeswehr müsse doch in ihren Vorratskammern für zehntausende Soldaten immer eine neue Uniform parat haben, sahen die Chefs vom Korps und Territorialkommando Ost in einer Bilanz vier Jahre später ganz anders: „Die pünktliche Zuführung von über 100 000 dieser Uniformen muss als die erste der vielen logistischen Glanzleistungen angesehen werden.“ Vielleicht spielten an dieser Art der Bekleidung, die hier natürlich auch die Westdeutschen trugen, noch andere Gründe eine Rolle, um beispielsweise die Besonderheit der ostdeutschen Truppen der Bundeswehr gut sichtbar zu machen. Ich fand die Bekleidung ansprechend. In diesem Felddienst-Anzug präsentierten sich einheitlich alle Dienstgrade – vom Soldaten bis zum General. Sehr beeindruckt war ich am folgenden Tag bei der Bundeswehr Ost ebenso vom offiziellen Aufstellungsappell des Kommandos. Er fand mit etwa 600 Soldaten und Zivilbeschäftigten vor dem Sitz des neuen Befehlshabers in Strausberg statt. Wo seit dem 3. Oktober nicht mehr die DDR-Dienstflagge zu sehen war, wehte nun die Bundesdienstflagge. Hier hatten in der DDR seit 1956 die Chefs der Nationalen Volksarmee Willi Stoph, Heinz Hoff- 113 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet mann, Heinz Kessler und Theodor Hoffmann in dieser Reihenfolge ihre Befehlsgewalt ausgeübt. Die meisten der Gebäude aus viel Beton stammten noch von der Wehrmacht. Im Haus 3 tagte alle Vierteljahre der Nationale Verteidigungsrat unter Ulbricht und später unter Honecker. Den Ministersitz, der vom Mitbegründer des Demokratischen Aufbruchs und Abrüstungsminister Rainer Eppelmann ebenso übernommen worden war wie so mancher NVA-Oberst aus dieser Dienststelle, hatte man zu DDR-Zeiten mit vielen Fenstern extrem „dünnhäutig“ gebaut. Hier saß gleich neben dem Politchef der Armee die Presseabteilung des Verteidigungsministeriums. In dieses Haus, wo der jeweilige DDR-Verteidigungsminister seine Befehle zum „Schutz der sozialistischen Errungenschaften und des Friedens“ unterzeichnet hat, zog nun die Bundeswehr ein. Noch vor gar nicht langer Zeit gab es in diesem Areal Symbole mit Aufschriften wie „Für den Schutz der Arbeiter-und-Bauern-Macht“ zu sehen. Nach den ersten freien Wahlen 1990 wurden sie entfernt. Erstmalig gedachte am 20. Juli 1990 die NVA hier der Hitler-Gegner um Graf Stauffenberg. Diese Ehrung, die nach den Militärreformen auch einen bedeutenden Wandel in der Haltung der Volksarmee zu diesen Traditionen einleitete, fand in der damaligen Bundesrepublik ein geteiltes Echo. Nun stand vor den Beschäftigten des bisherigen Verteidigungsministeriums ein General aus dem Westen als Dienstvorgesetzter. Besonders seine Worte „Wir kommen nicht als Sieger zu Besiegten. Wir kommen als Deutsche zu Deutschen“ hinterließen bei den am Appellplatz Angetretenen einen tiefen Eindruck. So eine klare, verbindliche Sprache hatten sie wohl kaum erwartet. Das traf ebenso auf seine Versicherung zu: „Wir dienen der gemeinsamen Sache – der Zukunft Deutschlands“ und werden „die Einheit auch in der Bundeswehr gestalten“. Das war der Aufhänger meiner ADN-Meldung, danach vieler Nachrichtensendungen im Rundfunk. Dieser Gedanke fand am Tag darauf seine Würdigung in den Zeitungen. Was nach dem 3. Oktober in Strausberg, Neubrandenburg, Leipzig und an anderen ostdeutschen Standorten begann, bekam eine historische Dimension. Zunächst übernahm die Bundeswehr von der NVA etwa 90 000 Soldaten. Das waren meist Wehrpflichtige. Auch viele Unteroffiziere und Offiziere wurden integriert. Entwicklung bemerkenswert reibungslos Die Entwicklung der Bundeswehr im Osten verlief in den ersten Wochen „bemerkenswert reibungslos. Sie hat die getroffenen Organisationsentscheidungen – Bundeswehrkommando Ost, Außenstelle des Bundesministeriums und Bundeswehrverwaltung – grundsätzlich bestätigt.“ Das schätzte Bundesverteidigungsminister Gerhard Stoltenberg schon Ende Oktober vor dem Wehrpolitischen Kongress der CSU in München ein. Das waren gut drei Wochen nach der Wiedervereinigung und der Aufstellung der Bundeswehr Ost im Beitrittsgebiet. „Aber die großen Aufgaben liegen noch vor uns.“ 114 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Nach seiner Meinung stellte die Gestaltung gesamtdeutscher Streitkräfte „die deutsche Verteidigungspolitik vor die größten Herausforderungen seit Gründung der Bundesrepublik“. Das betreffe insbesondere die erforderliche Personalreduzierung. Immerhin standen noch Anfang 1989 rund 490 000 Soldaten in der Bundeswehr und etwa 175 000 in der NVA unter Waffen. „Anfang Oktober 1990 hatten wir 435 000 Soldaten der Bundeswehr. Hinzu kamen mit dem Tag der Einheit noch fast 90 000 Soldaten der ehemaligen NVA“, betonte der CDU-Politiker. Nun komme es darauf an, den Umfang um weitere 155 000 Mann zu verringern. Dieser Vorgang müsse „strukturiert und – vor allem – sozialverträglich abgewickelt werden“. In den neuen Bundesländern sollten 1995 noch rund 50 000 Soldaten dienen, je zur Hälfte Berufs- beziehungsweise Zeitsoldaten und Wehrpflichtige. Und so habe er sich „nach sorgfältiger Prüfung entschieden, den erforderlichen Personalabbau im Bereich der Bundeswehr Ost schrittweise vorzunehmen. Dies ermöglicht es, die Ausbildung der Grundwehrdienstleistenden dort nach unseren anspruchsvollen Grundsätzen der Inneren Führung durchzuführen und die erforderlichen Bewachungsaufgaben für die gewaltigen Bestände am Gerät, Waffensystemen und Munition zu gewährleisten.“ Was Waffen und Gerät der ehemaligen NVA betrifft, so sei „eine erste Bestandsaufnahme“ abgeschlossen. Die Truppenteile im beigetretenen Teil Deutschlands würden nun schrittweise auf Bundeswehrmaterial mit dem Ziel einer langfristigen einheitlichen Materialausstattung der deutschen Streitkräfte umgerüstet. „Leistungsfähiges und versorgbares Material der ehemaligen NVA, für dessen Nutzung Bedarf besteht, wird nach Prüfung im Einzelfall weiter genutzt, besonders für Ausbildungsaufgaben.“ Für die Umgliederung und Umschulung der Bundeswehr Ost müsse Führungs- und Ausbildungspersonal aus der Bundeswehr West abgestellt werden – jetzt etwa 1 000 Offiziere und Unteroffiziere und 300 zivile Mitarbeiter. „Sie leisten nicht nur in der Zentrale in Strausberg bei Berlin, sondern zu einem sehr großen Teil auch in entlegenen Standorten unter schwierigen Bedingungen ihren Dienst. Deshalb verdienen sie unsere besondere Anerkennung und Unterstützung.“ Schon bald seien wichtige Standortentscheidungen zu treffen, die Zahlenrelationen von Heer, Luftwaffe und Marine neu zu bestimmen. „Wenn wir jetzt für eine kleinere Bundeswehr planen, müssen wir zugleich auch für eine moderne und in unserem Volk fest verankerte Bundeswehr eintreten.“ So seien in den neuen Bundesländern beträchtliche Investitionen in die dauerhaft zu nutzenden Standorte und Kasernen erforderlich, „deren Zustand nach unseren westlichen Maßstäben für die Soldaten und zivilen Mitarbeiter in der Regel unzumutbar ist“. Zugleich könnten jedoch „in sehr großem Umfang Liegenschaften und Objekte der früheren NVA den Kommunen, ansiedlungswilligen Betrieben und Stiftungen für Natur- und Umweltschutz“ zur Verfügung gestellt werden. 115 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Stoltenberg abschließend: „Am wichtigsten bleibt es, dass unsere Soldaten auch in Zukunft von dem Verständnis und der Sympathie einer großen Mehrheit unserer Mitbürger getragen werden.“ Auch wenn sich die Bundeswehr wie jede Institution der Kritik zu stellen habe, bedürfen die deutschen Streitkräfte „gerade heute und morgen bewährter Freunde, denn sie stehen vor den größten Aufgaben seit der Gründungsphase“. (1990) Guter Übergang von der NVA zur Bundeswehr Einen bemerkenswert guten Übergang von der NVA zur Bundeswehr hat der Befehlshaber des Bundeswehrkommandos Ost, Jörg Schönbohm, Anfang Dezember 1990 konstatiert. Insgesamt seien die Angehörigen der Streitkräfte aus Ost und West stolz darauf, schwierige Aufgaben des Zusammenwachsens bisher gut gemeistert zu haben, sagte der Generalleutnant vor der Presse. Man sei sich mit großer Offenheit gegenübergetreten. Es gebe auch eine große Bereitschaft, Schwierigkeiten gemeinsam zu überwinden. Der General hob in einer ersten Zwischenbilanz kurz nach der Wiedervereinigung besonders das große Pflichtbewusstsein von Offizieren der ehemaligen NVA hervor, die Ende des Monats aus der Bundeswehr ausscheiden. Im Zuge der Reduzierung der Streitkräfte würden bis Ende März nächsten Jahres die ersten 130 Truppenteile aufgelöst. Dies sei auch eine schwierige Aufgabe im menschlichen Bereich. Mehr als 10 000 Bewerber zur Übernahme als SaZ 2 bis zum 12. Dezember 1992 hätten bereits ihre Unterlagen eingereicht. In den vergangenen drei Monaten habe es schon erhebliche Schnitte gegeben. Der Bestand der Bundeswehr in den neuen Ländern sei von 109 000 Angehörigen, davon 32 000 Offiziere, im September auf jetzt 82 000 Angehörige, davon 22 000 Offiziere, reduziert worden. Er gehe davon aus, dass im Rahmen der befristeten Versorgung bis zum 31. Dezember dieses Jahres alle ehemaligen Offiziere der NVA über 50 Jahre sowie ein Teil der Offiziere zwischen 40 und 50 Jahren freiwillig aus dem Dienst ausscheiden. Hunderte NVA-Offiziere haben sich inzwischen an 17 Bildungsstätten der Bundeswehr erste Kenntnisse in der Inneren Führung angeeignet. Entsprechend dieser Konzeption zur Verwirklichung der Werteordnung des Grundgesetzes in den Streitkräften lernten sie dabei die Stellung der Bundeswehr in Staat und Gesellschaft sowie des einzelnen Soldaten innerhalb der Streitkräfte näher kennen. Schwerpunkt in Lehrgängen und Seminaren war das Wehr- und Disziplinarrecht. Im Zentrum Innere Führung in Koblenz erwarben 40 Offiziere und acht Feldwebel von der anderen deutschen Armee seit Juni 1990 neues Wissen vor allem für die Menschenführung. Wie Kommandeur Flottillenadmiral Ulrich A. Hundt erklärte, sei die Innere Führung ein Markenzeichen der Bundeswehr. Diese bekomme immer dann „Hochkonjunktur“, wenn Streitkräftestrukturen und das politische Umfeld sich ändern. Hundt: „Wir haben am Zentrum nahezu täglich mit NVA-Soldaten Kontakt. Wir lernen uns näher kennen, denn wenn wir solch eine Operation starten, übrigens die Anspruchs- 116 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten vollste in meinen 33 Dienstjahren, dann besteht sie darin, nachzuholen, was unsere Streitkräfte seit ihrer Existenz nicht haben machen können – miteinander zu reden.“ Es bedurfte schon einige Überwindungen, mit dem „potentiellen Gegner“ von einst ins Gespräch zu kommen, betonte er. Einen wichtigen Platz nehme dabei das Selbstverständnis von Streitkräften in einer pluralistischen demokratischen Gesellschaft ein. (1990) Eine weitere positive Einschätzung traf der Befehlshaber Monate später während eines Besuchs in der 9. Panzerdivision, einer künftigen Panzerbrigade, in Eggesin (Landkreis Ueckermünde). Die Bundeswehr habe in den neuen Ländern vom ersten Tag an „eine große Zustimmung gefunden“. Von der Haltung und Einsatzbereitschaft der Soldaten der Bundeswehr Ost sei er beeindruckt, sagte er und zeigte sich zufrieden mit dem, was in den vergangenen viereinhalb Monaten erreicht wurde. Hier besuchte der General Einheiten und Einrichtungen der ehemaligen NVA, um sich über die Fortschritte beim Aufbau der neuen Bundeswehrstrukturen ins Bild zu setzen. Die Mehrzahl der Soldaten sei gewillt, „mit uns eine gemeinsame Identität zu entwickeln“, konstatierte der General. „Eine Nachwirkung des ideologisch begründeten Feindbildes, was bei uns im Westen in der Diskussion einmal eine große Rolle gespielt hat, habe ich in meinen vielen Gesprächen und Diskussionen nicht mehr festgestellt.“ Jetzt sei das Individuum und nicht mehr das Kollektiv „das bestimmende Element“, so Schönbohm weiter. Von den Soldaten seien Selbstverantwortung und Eigeninitiative gefordert. Besonders im sozialen Bereich gebe es allerdings noch viel zu tun. Für ihn sei wichtig, dass die Wehrpflichtigen aus Ost und West wissen, „sie dienen demselben Staat“. Schon jetzt erhielten alle Wehrpflichtigen den gleichen Urlaub. Probleme gebe es beim Aufbau eines Unteroffizierskorps, zu dem kurzfristig junge Männer aus der Altbundesrepublik hinzugezogen werden mussten. Während sich das ehemalige NVA-Personal um etwa die Hälfte verringert habe, seien noch immer die Waffen und Munition in vollem Bestand vorhanden. Von den bisher 300 000 Tonnen Munition würden „mit Sicherheit“ 250 000 bis 270 000 Tonnen nicht mehr benötigt und müssten „entsorgt werden“. Von den bisher 900 Truppenteilen und Dienststellen würden 200 bis Ende März aufgelöst. Wie der General weiter informierte, seien von den 600 vom Bundesverteidigungsminister bisher freigegebenen Liegenschaften nur 260 „frei geräumt“. Mit der weiteren Arbeit will das Bundeswehrkommando Ost dazu beitragen, dass ab 1.  April Brigaden und Bataillone entsprechend der Bundeswehrstruktur aufgestellt werden. Bis Ende dieses Jahres werde man über einsatzbereite Kompanien verfügen. Ende 1992 sollen dann die neuen Bundeswehrbrigaden im Osten Deutschlands einsatzbereit sein. Nach Auffassung von Schönbohm habe sich die Zusammenarbeit mit der Westgruppe der sowjetischen Streitkräfte „gut angelassen“. So sei in Strausberg mit den Militärs aus Wünsdorf ein Abkommen über die Nutzung des Luftraumes durch sowjetische Fliegerkräfte mit „bundesdeutschem Recht“ unterzeichnet worden. (1991) 117 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Bekannte Kommandeure in alter Heimat Generalleutnant Jörg Schönbohm Wohl kaum ein anderer Militär hat sich nach der Deutschen Einheit innerhalb und außerhalb der Kasernen auf dem Gebiet der Ex- DDR, nun Beitrittsgebiet zur Bundes re pu blik, eine solche Popularität erworben wie der Chef vom Bundeswehrkommando Ost. Zwischen Puttgarten und Plauen war der 53-jährige Generalleutnant Jörg Schönbohm (damals kein Parteisoldat, dann CDU-Mitglied) ständig in einer Kaserne zu finden, stellte sich dort auch unbequemen Fragen der Soldaten. Davon gab es nach der deutschen Wiedervereinigung, gerade in dieser Branche, mehr als genug. Obwohl doch hier unter den Uniformträgern nach den Jahrzehnten in den hochgerüsteten Streitkräften des Warschauer Pakts sehr harte Auseinandersetzungen unter dem Personal erwartet wurden. In diesem „Minenfeld“, wie ein westdeutscher Experte diese Aufgabe noch vor seinem Amtsantritt prognostizierte, fand er sich gut zurecht. Schönbohm beeindruckte die ostdeutschen Soldaten mit seiner „Politik der Offenheit“. Er sprach mit Offizieren über ihre berufliche und persönliche Zukunft, ließ kurzfristig wegen der Gefahren für Mensch und Umwelt die in den Kasernen wie in einem Pulverfass gelagerte Munition tonnenweise abtransportieren, setzte sich von Anfang an für bessere soziale Bedingungen der Wehrpflichtigen ein, so beim Essen und beim Sold. Auch sorgte er mit der Aktion „Stühle statt Schemel in den Soldatenstuben“ und mit der täglichen Möglichkeit zum Duschen für ein erträgliches Umfeld. Das Duschen stand in der Vorgängerarmee aus Sparsamkeitsgründen nur einmal in der Woche auf dem Dienstplan. All das geschah nach Sachgesprächen vor Ort im kameradschaftlichen Ton mit den Vorgesetzten der Rekruten. Ein solches respektvolles Auftreten eines Generals mit dieser Machtbefugnis hatten die Offiziere, Unteroffiziere und Soldaten zuvor noch nicht erlebt. Ich auch nicht! Trotz „Armee des Volkes“ war das ganze Befehls- und Unterstellungssystem, auch nach schikanösen russischen Methoden aufgebaut, sehr oft eine Entwürdigung der betroffenen Personen. Sie waren hier zu allen Tages- und Nachtzeiten dem militärischen Zwang, was aber in einer Armee eigentlich normal ist, sowie den Launen ihrer Vorgesetzten ausgesetzt. Und da war der Spielraum für manchen dieser machtbewussten NVA-Militärs unendlich. Beispiel: „Kommen Sie noch mal zurück!“ Das war die Lieblingsvokabel eines Vorgesetzten bei Verweigerung des militärischen Grußes in und außerhalb der Kaserne. Als der gebürtige Mark-Brandenburger einen Tag nach der Wiedervereinigung in Strausberg zum ersten Mal vor seine Unterstellten trat, offenbarte er sein Credo für diese keines- 118 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten falls einfache Mission: „Wir kommen nicht als Sieger zu Besiegten. Wir kommen als Deutsche zu Deutschen.“ Das kam an! Bereits in den ersten Wochen und Monaten beeindruckten ihn Umdenkungsprozesse im Offizierskorps, das damals mit einem klaren Feindbild ausgerüstet war, mehr als die flinke Beflissenheit von Wendehälsen. Jedem, der es wollte, reichte er die Hand – zeigte, dass die Bundeswehr in ihrer Legitimation, mit verfassungsmäßigen Grundlagen und in ihrer inneren Ordnung eine „radikal andere Armee ist als die NVA“. Das hat er oft so gesagt. Der Weg des Artilleristen, so konnte man seinen Personalien entnehmen, führte vom Feuerleitoffizier über mehrere Kommandeursfunktionen auf den Ebenen Bataillon, Brigade und Division bis zum Planungschef des Bundesverteidigungsministers und Adjutant von Minister Manfred Wörner. Er galt als Kandidat für die Stellung eines Generalinspekteurs. Wie oft musste er an die Worte seines Vaters denken, als es nach dem Abitur 1957 in Kassel um die Frage ging: „Offizierslaufbahn – ja oder nein?“ und dieser ihm sagte: „Junge, lerne einen anständigen Beruf. Du weißt, was aus Offizieren geworden ist.“ Nach Auflösung der Bundeswehr Ost wurde Schönbohm Inspekteur des Heeres. Später sogar Staatssekretär auf der Hardthöhe sowie Senator in Berlin und Minister in Potsdam. Und trotzdem blieb er ostdeutschen Bundeswehreinheiten eng verbunden. Bis zum Tod 2019. In Strausberg, dem einstigen Sitz des DDR-Verteidigungsministeriums, wirkte Schönbohm ganz vorne mit an der Pilot-Aufgabe der gesamtdeutschen Bundeswehr. Er hat sie gut erfüllt. Man wird den Generalleutnant in den neuen Bundesländern, das sagte mir ein Unteroffizier in einer mit Leopard-Panzern ausgerüsteten Schweriner Einheit, in guter Erinnerung behalten – als „Soldat unseres Vertrauens“. General Werner von Scheven General Werner von Scheven, 1937 geboren und in Berlin und Gießen aufgewachsen, war auch nach 37-jähriger Dienstzeit bei der Bundeswehr an diesem September-Tag 1994 wie bei ähnlichen Situationen in seiner abwechslungsreichen Laufbahn sichtlich bewegt: Als Kommandierender General und Befehlshaber des Korps und Territorialkommandos Ost verabschiedete er sich in Potsdam bei einem Kommandowechsel von seinen Unterstellten. „Ich werde versuchen, jedem von Ihnen noch einmal in die Augen zu sehen“, sagte er vor dem Abschreiten der Front, was nicht nur den Angetretenen während dieses militärischen Appells nahe ging. „Dabei empfinde ich eine tiefe kameradschaftliche Verbundenheit mit Ihnen.“ Solche persönlichen Worte der Achtung und Anerkennung gehörten auch in diesem Lebensabschnitt zu seiner bevorzugten Sprache. Nachdem von Scheven im April 1991 auf diesem Platz vom damaligen Heeresinspekteur in das Kommando eingesetzt worden war, galt es, eine aktive Truppe mit zwei Divisionen und zwei Wehrbereichskommandos in der Hee- 119 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet resstruktur 5 aufzubauen und auszubilden. Zudem wurden nicht nur drei Viertel aller Liegenschaften im geräumten Zustand für andere Bestimmungen abgegeben und der militärische Nachlass der DDR, zunächst an 100 Plätzen sicher verwahrt, aufgelöst. Wenn die übernommenen Berufssoldaten der NVA „fachlich voll qualifiziert“ sind und „an den regelmäßigen Personal- und Ausbildungsmaßnahmen der Bundeswehr gleichberechtigt teilnehmen“, so seine Einschätzung, dann hat er wohl keinen geringen Anteil daran. Mehr noch: Er hat die neue Armee an entscheidender Stelle mitgeprägt. Auch für die etwa 100 000 jungen Männer aus den östlichen Bundesländern, die „bei uns ihren Grundwehrdienst geleistet“ haben, galt: „Die Grundsätze der Inneren Führung sind unser Maßstab.“ Schon im Juni 1990 sagte der Kommandeur der Führungsakademie einer NVA-Delegation: „Wir gehen auch bei Ihnen von einer Berufswahl aus, bei der Dienst am Frieden in einem Deutschland, von dem nie wieder Krieg ausgehen darf, ein leitendes Motiv war und bleibt. Das zumindest könnte uns alle verbinden.“ Immerhin gehörten zu seinem Verantwortungsbereich mehr als 40 000 Soldaten des Heeres, 340 der Luftwaffe und Marine sowie knapp 7 000 zivile Mitarbeiter in den östlichen Bundesländern, einschließlich Berlin. Sie hatten seit vier Jahren ungewöhnliche Aufgaben zu bewältigen, packten diese unter einmaligen Umständen an. „Es gab dafür oft kein Lehrbuch und keine Dienstvorschrift. Nicht einmal Erfahrungen anderer konnten genutzt werden.“ Dennoch dienten die Beteiligten, die zu einem Teil aus der alten Bundeswehr und zu einem anderen Teil aus der NVA stammten, „mit Idealismus. Sie arbeiten hart in dem Bewusstsein, dass die Zusammengehörigkeit der Truppe die Zusammengehörigkeit der Deutschen fördert.“ Man habe „gemeinsam all das Neue gelernt, weil für alle nichts mehr so ist, wie es vor 1990 einmal war“. So hätten die mehr als 6 000 Ex-NVA-Berufssoldaten in seinem Kommandobereich „sich beruflich und menschlich bewährt. Sie sind integriert, sie haben die faire Chance ergriffen, die ihnen der Bundesminister der Verteidigung im Jahre 1990 anbot.“ „Alles in allem stelle ich fest, dass sich die Bundesrepublik Deutschland und die Nordatlantische Allianz auf ihre Truppe hier in den östlichen Bundesländern voll und ganz verlassen kann. Es gibt hier ein großes Potential an Pflichtbewusstsein“, sagte er und sprach allen seine „besondere Anerkennung“ aus. Am Ende seines Berufslebens erlebe er diesen Abschnitt „heiter und zufrieden“. Das kann Werner von Scheven in seiner einstigen märkischen Heimat durchaus sein. Die Erinnerung mit seiner Frau in Hamburg an den Mauerfall: „Am liebsten wären wir mit dem Auto nach Berlin gefahren, der Heimat meiner Kindheit, dann der Mutter und meiner Geschwister. Aber der Reiseerlass des Bundesministers der Verteidigung hatte schon Jahrzehnte lang die DDR für Leute wie mich – Geheimnisträger – zum Sperrgebiet gemacht.“ 120 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Er hat mitverantwortlich teilgenommen, als das militärische Erbe der DDR der Befehls- und Kommandogewalt des Bundesministers der Verteidigung zugeteilt wurde. Dann gingen bekanntlich die Teilstreitkräfte der Bundeswehr hier zunächst gemeinsam, in mancher Hinsicht auch verschieden bei der Auflösung der NVA und der Aufstellung der neuen Komponenten vor. Als Bundeskanzler Helmut Kohl im Juli 1993 bei Potsdam den ersten Besuch bei der Bundeswehr im Osten machte, meldete Generalleutnant von Scheven: „Herr Bundeskanzler, wir finden hier soviel guten Mut und Fröhlichkeit bei der Arbeit, dass wir auf diese Truppe setzen können. Es ist eine Freude, diese Truppe zu führen.“ Wiederholt trat der General der seiner Meinung nach „falschen Vorstellung entgegen, am 3. Oktober 1990 seien zwei deutsche Armeen zu einer zusammengeführt worden. So etwas hatte niemand beabsichtigt, außer vielleicht Minister Eppelmann in einer kurzen Phase seiner ohnehin kurzen Zeit als Minister. So ist es nicht vor sich gegangen und so hätte es auch nicht funktionieren können.“ „Meine Antwort ist, weil die Streitkräfte in den beiden deutschen Staaten von Grund auf und in beinahe jeder Hinsicht verschieden, ja gegensätzlich waren: Man kann durchaus sagen, dass sich auf dem Boden zweier deutscher Staaten zwei völlig verschiedene militärische Kulturen entwickelt und nebeneinander existiert haben.“ So zielte der Sozialismus „auf Überwindung des westlichen Gesellschaftssystems“. Die DDR habe sich selbst „aus der Abgrenzung und scharfen Ablehnung des anderen deutschen Staates“ definiert. Und die NVA habe „in ihrer 40-jährigen Existenz mit erstaunlich gro- ßer Beflissenheit versucht, das sowjetische Vorbild bis in alle Einzelheiten nachzuahmen“. Das gelte ebenso für das Freund-Feind-Denken, für das Sicherheitsdenken und die extreme Geheimniskrämerei, schließlich auch für die Verstrickung von Armeeangehörigen in den Staatssicherheitsdienst. Das treffe auf die Struktur von Dienstgraden und Dienststellungen, „besonders die für uns fremde straffe Abgrenzung der Dienstgradgruppen“, zu. Zu seinen Erfahrungen gehöre die Probezeit für alle Bewerber, ob Offizier oder Unteroffizier, aus dem Osten mit einer fairen Chance und wachsender militärischer Verantwortung. „Insgesamt scheint der Integrationsprozess der Bundeswehr weiter vorangekommen zu sein, als wir uns das am Anfang vorgestellt haben. Das deutsch-deutsche Fremdsein im Ost- West-Verhältnis ist in der Truppe schneller überwunden worden, als im Zivilleben.“ Allerdings bleibe „das geistige Zusammenwachsen bei allen Fortschritten eine Generationsaufgabe“. (1994) Generalleutnant Jürgen Höche Die Herstellung der deutschen Einheit darf trotz aller damit in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens verbundenen Schwierigkeiten und Probleme als ein außergewöhnlicher Glücksfall in der Geschichte des deutschen Volkes angesehen werden. So Generalleutnant a.D. Jürgen Höche, von 1993 bis 1995 Kommandeur der 5./3. Luftwaffendivision und Pilot mit mehr als 3 000 Flugstunden. Wie der gebürtige Berliner betonte, „neigen wir Deut- 121 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet schen dazu, die Schwierigkeiten im Einigungsprozess über Gebühr zu betonen, während von den ungeheuren Leistungen, die im Rahmen dieses Prozesses erbracht worden sind, im Ausland mit großer Anerkennung und Achtung gesprochen wird“. Als Höche im Frühjahr 1993 in Eggersdorf/Strausberg in der Nähe seiner Heimatstadt die 5. Luftwaffendivision als Divisionskommandeur übernahm, begegnete ihm zumindest in seinem Stab schon ein aus Ost und West gemischter Personalbestand. Nur noch beim genauen Hinsehen oder vielmehr beim Hinhören konnte man am Dialekt oder an bestimmten Sprachgewohnheiten die Herkunft der einzelnen Personen erschließen. Die Aufgaben der Division mit allen noch nicht aufgelösten Truppenteilen der NVA-Luftstreitkräfte bedeutete: Abbau nicht mehr benötigter Truppenteile, Umbau von Verbänden nach den Kriterien der Bundeswehr, Aufbau von neuen Truppenteilen im Beitrittsgebiet durch Verlegungen von West nach Ost sowie erstmalige oder neuerliche Nato-Einsatzbefähigung. „All das wurde von allen Angehörigen der Division mit Engagement, großer Sorgfalt, Kreativität und gegenseitiger Achtung durchgeführt.“ „Ich hatte die Genugtuung, diese gelungene Integration nicht nur in meinem Stab, sondern auch hautnah immer wieder an der Basis im Geschwader in Preschen und später in Laage zu erleben. 1993 schulte mich ein in den NVA-Luftstreitkräften ausgebildeter Fluglehrer auf die MiG-29 um, die ich das Vergnügen hatte, bis zum Jahr 2002 zu fliegen. In der MiG- 29-Staffel arbeiteten ehemalige NVA-Flugzeugführer und Flugzeugführer der alten Bundeswehr, die auf dieses Muster umgeschult hatten, Hand in Hand.“ An diesen Leistungen um die deutsche Einheit haben die Bürger der ehemaligen DDR einen Anteil, der nicht hoch genug bewertet werden kann, betonte er. „Sind sie doch nicht nur diejenigen, die durch ihre friedliche Revolution im Jahre 1989 diese Einigung erst möglich gemacht haben. Sie sind auch diejenigen, die sich – bedingt durch den Beitritt der DDR beziehungsweise der fünf neuen Bundesländer und Ostberlins zum Geltungsbereich des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland – in fast allen Belangen des öffentlichen Lebens auf neue Bedingungen und Verfahren umstellen mussten, während die Bürger im westlichen Teil unseres Vaterlandes kaum Veränderungen in ihrer Lebensweise erfahren haben.“ Dieser Anpassungsprozess an das System der Bundesrepublik war überall dort besonders erfolgreich, wo Kräfte aus Ost und West gemeinsam ohne Vorurteile und in gegenseitiger Achtung vor der Leistung des jeweils anderen an dieser Aufgabe gearbeitet haben. Zum Erstaunen vieler Mitbürger seien diese Anpassung und die Eingliederung von Personal in eine bestehende Institution der Bundesrepublik am schnellsten und am effektivsten auch nach der Überzeugung vieler Beobachter in der Bundeswehr gelungen. Sobald die neue DDR-Führung im späten Frühjahr 1990 bekundete, der Bundesrepublik Deutschland beitreten zu wollen, konnten die ohnehin unrealistischen Vorstellungen von zweierlei Streitkräften im wiedervereinigten Deutschland zu den Akten gelegt werden. Es konnte mit diesem Beitritt nur eine gesamtdeutsche Bundeswehr nach der Wehrverfassung der Bundesrepublik geben. Damit war auch klar, dass die Verschmelzung nur mit der 122 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Auflösung der NVA und der teilweisen Integration von Personal und Material der NVA in diese neue gesamtdeutsche Bundeswehr erfolgen wird. Es war mehr als zweckmäßig, diese Umwandlung in den neuen Bundesländern von in der alten Bundeswehr geschulten militärischen Führern steuern und leiten zu lassen. Aber diese Führer kamen nicht als Sieger – denn gesiegt hatten die Bürger der DDR und das westliche Wertesystem - , sondern als Vorgesetzte mit dem Bewusstsein, Verantwortung für Kameraden zu tragen. Kameraden, die sich mit den Gepflogenheiten, Rechten und Pflichten sowie den militärischen Anforderungen einer Armee in der Nato vertraut machen und sie verinnerlichen müssen, um ein gleichwertiges Glied dieser für sie neuen Gemeinschaft werden zu können. Mit der Umwandlung der 5. Luftwaffendivision in eine normale Luftwaffendivision (Nummer 3) Mitte 1995 und der Verteilung der in den neuen Ländern stationierten Truppenteile auf vier verbleibende Luftwaffendivisionen – nach funktionalen und nicht mehr nach regionalen (NVA-Gebiet) Gesichtspunkten – wurde ein wesentlicher Meilenstein bei der Schaffung einer einheitlichen Luftwaffe erreicht. Vom Dezember 1999 bis zum Ausscheiden aus dem aktiven Dienst nach 42 Dienstjahren im September 2003 war Generalleutnant Höche Stellvertreter des Befehlshabers der Alliierten Luftstreitkräfte Nord mit dem Hauptquartier (HQ AIRNORD) auf dem Flugplatz Ramstein. Zuvor diente er als Befehlshaber des Luftwaffenunterstützungskommandos in Köln. General Hans Peter von Kirchbach Hans Peter von Kirchbach wurde 1941 in Weimar in einer Offiziersfamilie geboren und nach dem Abitur 1960 Soldat. Seine Karriere als Panzerartillerist verlief normal: Bataillonskommandeur, Referent im Führungsstab der Streitkräfte, Chef eines Divisionsstabes, Leiter des Planungsstabes im Ministerium, Kommandeur einer Panzerbrigade. Trotzdem vollbrachte er hier Wunder, gerade bei der Integration und seinem Engagement für Ost und West. Nach der Wiedervereinigung war er Divisionskommandeur und Befehlshaber im Wehrbereich VIII. Die Ostler hier in der nun auch wirtschaftlich arg gebeutelten Gegend von Mecklenburg- Vorpommern sahen in ihm ein „Idol“, vor allem, weil er sich mit Zuneigung auf die Menschen einstellen und junge Leute begeistern konnte. Daher auch sein Spitzname „Oberpfadfinder“. Keine Überraschung war 1997 sein Wirken als „Held an der Oder“, wo er den Bundeswehr-Einsatz von 30 000 Soldaten führte. Sie halfen bei der Evakuierung der Gebiete, erhöhten die aufgeweichten Dämme, dichteten diese ab und verstärkten sie. Von Kirchbach: „Die Soldaten werden keinen Meter aufgeben und alles Menschenmögliche tun, um den Damm zu halten.“ Er war rund um die Uhr im Krisengebiet unterwegs, berichtete sein Adjutant. „Es war ihm Herzenssache, den Menschen zu helfen.“ 123 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Das fand nicht nur große Aufmerksamkeit im Bundesland Brandenburg, sondern auch beim Kanzler und beim Minister. Dann wurde von Kirchbach nach seinem Engagement in der Kommission zur Bekämpfung des Rechtsradikalismus in der Bundeswehr zum Kommandierenden General des IV. Korps in Potsdam berufen. Als er 1998 Generalinspekteur wurde, kommentierte die F.A.Z.: „Nicht nur das bis bisher erworbene Ansehen und seine Verdienste um die ‚Armee der Einheit‘, sondern auch der Mangel an Geltungsbedürfnis und seine ruhige Entschlossenheit, die ihm nachgesagt werden, prädestinierten Kirchbach für das Amt. Eine kluge Entscheidung des Verteidigungsministers.“ Jahre später resümierte von Kirchbach: „Mein Leben hat wie bei vielen anderen durch die deutsche Vereinigung einen völlig anderen Verlauf genommen, als das zuvor absehbar gewesen wäre. Die Erlebnisse der Jahre 1989, 1990 und 1991 waren ein Kulminationspunkt meines dienstlichen und privaten Lebens. Wir mussten in der Grauzone handeln, uns wurde professionell und menschlich alles abverlangt, was wir zu leisten imstande waren. In solchen Lagen kommt es entscheidend auf den Kompass an, von dem das Handeln geleitet wird. Mit den Worten: ‚Wir kommen nicht als Sieger zu Besiegten, sondern als Deutsche zu Deutschen‘ hatte uns der damalige Befehlshaber einen solchen Kompass gegeben. Seine Anwendung erwies sich als Schlüssel zum Erfolg.“ (Was war und was bleibt, Potsdam 2008, S. 46) Wehrbeauftragter fordert soziale Angleichung Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Alfred Biehle, hat sich 1991 nachdrücklich für eine „schnellstmögliche Angleichung der sozialen Leistungen für die Soldaten in den alten und den neuen Bundesländern“ ausgesprochen. In bislang über 380 Eingaben hätten sich Soldaten aus dem Gebiet der ehemaligen DDR über das „Zwei-Klassen-System“ in der Bundeswehr beschwert. Sie fühlten sich „im Vergleich zu ihren westlichen Kameraden schlechter gestellt“. Das Gefühl der Benachteiligung jedoch müsse so schnell wie möglich abgebaut werden, „denn schließlich geloben die Wehrpflichtigen in Ost und West, ein und demselben Staat treu zu dienen“. Diese Proteste halte er für berechtigt. Die Wehrpflichtigen aus den neuen Bundesländern leisteten ihren Grundwehrdienst genauso ab wie ihre Kameraden im Westen. Die Bundesregierung müsse daher die Unterschiede beim Weihnachts- und Entlassungsgeld beseitigen. Sonst drohten soziale Konflikte. Bereits jetzt überlegten Wehrpflichtige aus den neuen Ländern, wegen der höheren Vergütung ihren Wohnsitz in den Westen zu verlegen. Die jüngste Entscheidung des Bundeskabinetts, das Weihnachts- und Entlassungsgeld für die Soldaten in den fünf neuen Bundesländern auf 250 und 500 Mark zu erhöhen, nannte der Wehrbeauftragte nicht ausreichend. Das könne nur eine „Übergangslösung“ sein. In Westdeutschland erhalten Wehrpflichtige derzeit 390 Mark Weihnachtsgeld und 2 500 Mark Entlassungsgeld. 124 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Der Wehrbeauftragte forderte auch eine Verbesserung der sanitären und hygienischen Verhältnisse in den NVA-Kasernen. Diese seien in einem teilweise „katastrophalen Zustand“. Das betreffe vor allem die Küchen und Toiletten. In den Küchen seien die hygienischen Verhältnisse zum Teil derart desolat, dass sie „im Westen sofort geschlossen“ würden. Zur inneren Verfassung der Truppe in den neuen Ländern äußerte sich Biehle recht optimistisch. Die Soldaten und Offiziere brachten eine „gute Motivation“ zum Wehrdienst mit und verrichteten mit „gesundem Selbstbewusstsein“ ihren Dienst. Viele von ihnen hätten zwar noch unklare Vorstellungen über das im Westen geprägte Bild vom Soldaten als „Staatsbürger in Uniform“. Er sei aber sehr zuversichtlich, dass sich das schnell ändern werde. Übrigens zeigte die Ausfallquote der einberufenen ostdeutschen Wehrpflichtigen im Januar 1991, die der Einberufung zum Wehrdienst nicht folgten, dass diese sehr viel geringer ist als die im Westen, wo diese Zahl über zehn Prozent beträgt. Auch die Leistungsbereitschaft war vom ersten Tag an vorhanden. Und viele Wehrpflichtige aus den neuen Ländern, die Arbeit hatten, sind dennoch bei der Bundeswehr geblieben. Auch weil sie hier eine vielseitige Ausbildung bekommen können. Es sei überhaupt „einmalig in der Geschichte, dass zwei Streitkräfte zusammengeführt werden – nicht um größer zu werden, sondern um sie dann zu reduzieren“, führte der CSU- Politiker aus. Der Bundesverteidigungsminister begrüßte den Bericht. Noch bestehende Unterschiede im finanziellen Bereich der Grundwehrdienstleistenden bei der sozialen Absicherung, aber auch bei der Infrastruktur „sollten bald abgebaut werden“. Biehle hatte bei der Eröffnung eines Freizeittreffs der Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (KAS) in der Storkower Küchensee-Kaserne der Pionierbrigade 80, der allen jungen Leuten aus der Umgebung offensteht, ein besonderes Erlebnis. Es hat ihn wohl noch mehr beeindruckt, als die neue Stätte kultureller Betreuung, wo ein Drittel der Kinobesucher Zivilisten waren. Wie Kommandeur Ernst-Georg Krohm berichtete, wurde als eine seiner ersten Amtshandlungen die Mauer um die Kaserne „wie die Berliner Mauer niedergerissen“ und durch einen Maschendrahtzaun ersetzt. So habe man die Bundeswehr-Einrichtung zu einer „gläsernen Kaserne“ gemacht. Dass die Storkower in der Vergangenheit im Zusammenleben mit der NVA ganz andere Erfahrungen hatten, betonte Bürgermeisterin Gabriele Baum: „Was wir heute erleben, gefällt uns doch sehr viel besser.“ In seinem letzten Bericht 1995 nach fünfjähriger Amtszeit warnte Biehle vor einer zweigeteilten Armee. Die Aufteilung der Bundeswehr in Krisenreaktions- und Hauptverteidigungskräfte würde von vielen Soldaten „skeptisch beurteilt“. Es bestehe die Befürchtung, dass Auslandseinsätze zur Hauptaufgabe der Bundeswehr würden, während die Landesverteidigung in den Hintergrund trete. 125 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Erstes öffentliches Gelöbnis in neuen Ländern Nur zwei Wochen nach der deutschen Wiedervereinigung und der Bildung gesamtdeutscher Streitkräfte fand am 19. Oktober 1990 in Bad Salzungen (Thüringen) das erste öffentliche Gelöbnis der Bundeswehr in den neuen Ländern statt. Auf dem historischen Marktplatz der Kurstadt gelobten 250 junge Wehrpflichtige der ehemaligen Nationalen Volksarmee, nun im Waffenrock der Bundeswehr, „der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und Recht und Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“. Anwesend waren viele Angehörige der Rekruten und Einwohner. Die Garnisonsstadt eines NVA-Mot. Schützenregiments war nicht zufällig für das Gelöbnis auserwählt worden: Hier an der Nahtstelle zwischen Ost und West wäre zuerst der Kalte Krieg zwischen den Militärblöcken in einen heißen umgeschlagen. Verteidigungsminister Gerhard Stoltenberg betonte in einer Ansprache die enge Verbindung der Soldaten mit dem Volk. „Die Armee unseres Staates hat keinen Grund, sich in den Kasernen zu verstecken. Vielmehr gehört die Bundeswehr unter die Bürger, aus denen sie besteht. Denn unsere Soldaten sind Söhne, Brüder, Ehemänner, Freunde derjenigen, die heute hier stehen und für die sie ihren Dienst leisten. Nicht nur die Soldaten bekennen sich zur Bundeswehr, sondern auch die Besucher. Sie bringen damit bei diesem ersten feierlichen Gelöbnis in den fünf beigetretenen Ländern nach der Vereinigung Deutschlands nicht nur ihr Interesse, sondern – wie ich hoffe und wünsche – auch die Verbundenheit zwischen den zivilen Bürgern Deutschlands und unseren Streitkräften und den Soldaten zum Ausdruck. Bad Salzungen hat ja – wie andere Städte und Gemeinden unseres Landes – in seiner langen Geschichte viele Begegnungen mit Soldaten gehabt, angesichts seiner wandelvollen Geschichte nicht immer gute. Das Verhältnis der Bürger zum Staat und zu den Soldaten veränderte sich mit dem Verständnis der Soldaten von ihrer Aufgabe im Staat und mit der Aufgabe, die der Staat seinen Soldaten zuweist. Heute regieren in Bund, Ländern, Städten und Gemeinden frei gewählte Parlamente, die den Willen der Bürger repräsentieren und unserer freiheitlichen Verfassung, dem Grundgesetz, verpflichtet sind. Die Soldaten in Bad Salzungen sind weder Besatzungstruppen noch der verlängerte Arm einer Diktatur. Ihre Aufgabe ist es, ihre Mitbürger, unser Land, unsere Verfassung gegen Gewalt oder Androhung von Gewalt zu schützen. Unsere Soldaten sollen Krieg verhindern und Frieden sichern, dafür dienen sie nach dem Willen unserer Verfassung. Am 3. Oktober hat sich der Auftrag unserer Verfassung, in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands zu vollenden, erfüllt. Nach mehr als vier Jahrzehnten aufgezwungener Teilung leben wir Deutschen wieder zusammen in einem Staat. Triebfe- 126 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten der des atemberaubend schnell verlaufenden Einigungsprozesses war der starke Wille zur Freiheit und Einheit bei der großen Mehrheit unserer Landsleute hier in Ostdeutschland und das Festhalten an der Idee der Einheit durch die Mehrheit der Bürger in Westdeutschland. Aber vergessen wir zu dieser Stunde nicht, die Unterstützung unserer Freunde sowie das Verständnis und die Beiträge unserer Nachbarn zu würdigen, ohne die sich die deutsche Einheit wohl kaum so rasch vollzogen hätte. Wir können den schwierigen Übergang zu gesamtdeutschen Streitkräften nur gemeinsam schaffen. Die guten Erfahrungen der ersten beiden Wochen haben mich in meinem Bestreben, um die positive Mitarbeit aller zu werben, bestärkt. Auf diesem Weg, der allein zukunftsweisend ist, gilt es fortzufahren. Voraussetzung dafür ist, dass jeder weiß und spürt: Wir dienen demselben Vaterland, derselben Rechtsordnung, wir lassen uns von denselben demokratischen Idealen leiten. Wohl nie zuvor in der Geschichte hat es für deutsche Streitkräfte und deutsche Verteidigungspolitik ein lohnenderes Ziel gegeben. Lassen Sie uns dafür alle gemeinsam arbeiten. Sie, die jungen Soldaten der Bundeswehr, leisten ihren Dienst für unsere Gemeinschaft, für die Freiheit unseres Landes, für die Sicherheit und den Frieden unserer Mitbürger. Die Bundeswehr muss fest in unserem Volk verankert sein. Unsere Soldaten sind Bürger unter Bürgern. Sie sollen am Leben der Städte und Gemeinden teilnehmen, in den  kommunalen Einrichtungen, in den Vereinen, in Kultur und Gesellschaft – auch bei der Pflege heimatlichen Brauchtums. Und Sie helfen mit, wo Not am Mann ist, bei Katastrophen, in Unglücks- und Notfällen. Unser vereintes Deutschland bedarf der verteidigungspolitischen Absicherung nach außen. Besonders bei den Wandlungen dieser Monate und der kommenden Jahre bleiben wir auf Verteidigungsfähigkeit angewiesen, um Selbstbestimmung, die Unversehrtheit unseres Landes und unsere politische Handlungsfreiheit zu gewährleisten. Unsere Streitkräfte sind unsere Versicherung gegen Risiken und Gefahren, die wir auch in Zukunft nicht ausschließen können. Die Teilung unseres Landes ist überwunden. Nun gilt es, das trennende im Denken und Empfinden zu beseitigen. Die Soldaten stehen dabei vor einer besonderen Herausforderung, sie müssen und werden zum Miteinander finden. Ihnen, den jungen Wehrpflichtigen, die Sie heute ihr feierliches Gelöbnis ablegen, sage ich: Unser Land, unsere Heimat braucht Ihren Beitrag in der Bundeswehr. Worte und Wünsche allein können den Frieden nicht dauerhaft sichern. Wehrlosigkeit war nie und ist auch in Zukunft kein Garant des Friedens, sondern fordert Gewalt geradezu heraus. Unsere Sicherheit gemeinsam mit den Verbündeten und im Rahmen eines sich bildenden gesamteuropäischen Systems auch mit unseren Nachbarn im Osten glaubhaft gewährleisten zu können: Das ist der friedenssichernde Auftrag unserer Bundeswehr. Denken Sie bitte während ihrer gesamten Wehrdienstzeit daran: Sie leisten einen Dienst für die Gemeinschaft freier Menschen, in der wir alle leben dürfen und leben wollen, und Sie erleben heute, wie diese Gemeinschaft freier Menschen sich erweitert und vergrößert.“ 127 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Mit einem Marsch, intoniert vom Heeresmusikkorps, ging das Zeremoniell zu Ende. Am Rande hielten Anhänger der Friedensbewegung einzelne Transparente mit Aufschriften wie „Schwerter zu Pflugscharen“ aus DDR-Zeiten in die Höhe. Forschungsamt: Kalter Krieg und Deutsche Einheit Unmittelbar nach dem 3. Oktober 1990 forderte der Generalinspekteur vom Führungsstab der Streitkräfte, man solle doch prüfen, welche der rund 50 zentralen militärischen Dienststellen, die dem Stellvertreter des Generalinspekteurs allein in der alten Bundesrepublik unterstehen, an Standorte in den neuen Ländern verlegt werden können. Genannt wurden Einrichtungen wie das Amt für militärisches Geowesen, Materialdepots, Universitäten, Sprachschule, Zentrum Innere Führung, Amt für Militärkunde, Militärgeschichtliches Forschungsamt. Mit anderen Worten: Die Verantwortlichen auf der Bonner Hardthöhe sollten dort nicht nur Kasernen, Fliegerhorste und Marinestützpunkte für die neuen Truppen einrichten. Auch ein geistiges Zentrum sollte im Osten entstehen. Der Westen wollte also etwas von den bewährten Einrichtungen wie Offiziers- und Unteroffiziersschulen „abgeben“. Die Antwort lautete: Keine – ausgenommen die Hundeschule (Schule für Diensthundewesen der Bundeswehr). Dazu veröffentlichte die F.A.Z. vom 4. April 1991 einen Artikel von Militärredakteur Karl Feldmeyer unter der Überschrift: „En canaille – oder wie die Bundeswehr auf den Hund kam – Die Hardthöhe denkt an Deutschland – und schläft ruhig weiter“. Der Autor schlussfolgerte: „Sozialverträglichkeit“ und „Akzeptanz“ haben eben im Westen „Vorrang vor Solidarität mit den Deutschen im Osten“. Hätte auch heißen können: Sozialverträglichkeit und Heimatnähe als Komfort für die Truppe. In den gehobenen Einrichtungen dieser Art der Bundeswehr signalisierten Militärangehörige und zivile Kräfte bei der Überlegung ihres obersten Dienstherrn, künftig im Beitrittsgebiet Dienst zu leisten, zum Teil heftigen Widerstand. Vordergründig wurden dienstliche Einschränkungen genannt, die dann entstehen und die Arbeit beeinträchtigen würden. Aber oft ging es, für den Außenstehenden zum Teil verständlich, um private Dinge wie den Umzug der Familie in das Gebiet der Ex-DDR. Für manchen Westdeutschen, auch in der Bundeswehr, eine Zumutung. Heftigen Widerstand gab es im Sozialwissenschaftlichen Institut der Bundeswehr vor seinem Umzug aus München nach Strausberg. Etwa drei Viertel der 21 beamteten Mitarbeiter versuchten beim Bayerischen Verwaltungsgericht, dieses Vorhaben mit juristischen Mitteln zu stoppen. Man verklagte die Regierung. Für einen ostdeutschen Bürger war dieses Gerangel zu jener Zeit, als Hunderttausende Bürger – auch ohne SED-Parteibuch und Stasi-Belastung – ihren Arbeitsplatz regelrecht über Nacht verloren hatten, völlig unverständlich. Im Militärgeschichtlichen Forschungsamt (MGFA) in Freiburg, so die Überlieferung, soll damals ebenfalls gegen ein solches Vorhaben der Bundeswehrführung debattiert worden 128 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten sein. Zumal Potsdam, als neuer Arbeitsort für die Militärhistoriker im Gespräch, mit seiner militärischen Vergangenheit doch nicht der rechte historische Ort für eine fruchtbringende, wissenschaftliche Forschung sein könnte, lautete ein Argument der Umzugsgegner. Stoltenbergs Nachfolger Rühe, der von Anfang an das „Teilung durch Teilen überwinden“ trotz knapper Kassen zu seinem Leitbild gemacht hatte und mit der von ihm bekannten Leidenschaft vertrat, hielten diese Argumente im Dezember 1992 nicht von seinem Entschluss ab, den Umzug von Freiburg im Breisgau in Brandenburgs Landeshauptstadt anzuweisen. Als neue Wirkungsstätte erwartete die westdeutschen Militärhistoriker die Hohenzollern-Villa Ingenheim. Zuvor war hier der Sitz des Militärgeschichtlichen Instituts der DDR. Ich war bei der offiziellen Begrüßung der Militärhistoriker um Brigadegeneral Günter Roth an ihrer neuen Wirkungsstätte zugegen. Nach aufwendigen Renovierungsarbeiten erstrahlte die Villa in altem Glanz. Sie wurde wieder zu einer Sehenswürdigkeit in der Vorstadt von Potsdam. Den „Startschuss“ für die Aufnahme der Arbeit gab Rühe im September 1994 während einer für mich sehr beeindruckenden Feierstunde im Schlosstheater des Neuen Palais. „Dies ist ein weiterer Meilenstein beim Aufbau der Bundeswehr im Osten Deutschlands, ein Baustein für die Armee der Einheit“, betonte er. Allein in dieser Stadt begegne man „auf Schritt und Tritt der deutschen Geschichte – mit ihren Glanzpunkten und ihren Schattenseiten“. Der Minister kündigte weitere Verlegungen von Verbänden und Dienststellen der Streitkräfte an. Die einstige Residenz und Soldatenstadt mit ihren Erinnerungen an die totale Niederlage 1945 (Potsdamer Abkommen) war vorher ebenso der Wehrmachts-Standort für das Infanterieregiment 9 mit führenden Köpfen des militärischen Widerstandes gegen Hitler. Hier haben auch der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker sowie General a.D. Wolf Graf von Baudissin, der geistige Vater der Inneren Führung der Bundeswehr, gedient. Als ein unverzichtbares Fundament dessen Leitbildes gilt seither geschichtliches Bewusstsein. Daher ist auch für die Bundeswehr die historische Bildung so wichtig. Vor diesem Hintergrund würdigte der Minister den „hervorragenden Ruf “, den das MGFA schon zu jener Zeit in Deutschland und im Ausland genoss. „Hier gedeiht moderne Militärgeschichtsschreibung nach den Prinzipien der Freiheit von Forschung und Lehre. Sie begreift die Streitkräfte als integralen Teil des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens. Eine isolierte Militärhistorie oder amtlich verordnete, zweckgebundene Geschichtsschreibung gibt es nicht.“ Das MGFA war 1957 als Militärgeschichtliche Forschungsstelle in Langenau bei Ulm gegründet worden. Einer der ersten Anknüpfungspunkte galt der preußischen Heeresreform mit General Gerhard von Scharnhorst: An dessen 200. Geburtstag, am 12. November 1955, erhielten die ersten freiwilligen Soldaten der Bundeswehr die Ernennungsurkunde. Das Amt zählt heute zu den ältesten Forschungseinrichtungen im Bereich des Bundesministeriums der Verteidigung. Man erforschte und deutete nach eigenen Angaben die Vergangenheit mit der vergleichenden, kritisch-reflektiven Methode und einem interdisziplinären Ansatz. 129 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Erarbeitet werden aus den Quellen wissenschaftliche Grundlagenwerte, Beiträge für die historische und politische Bildung sowie Studien. Zu speziellen Themen aus den Forschungsbereichen finden Tagungen und Weiterbildung statt. Somit werden im Amt entscheidende Grundlagen für die historische Bildung in den Streitkräften geschaffen. Das wiederum bedeutet ein wichtiges Fundament für das Traditionsverständnis der Soldaten und deren Umgang mit Geschichte. Allerdings blieb das Bundesarchiv/Militärarchiv in Freiburg. Von der fachlichen Kompetenz, der wissenschaftlichen Verantwortung und dem moralischen Engagement der Militärhistoriker zeugte die Ausstellung „Aufstand des Gewissens. Militärischer Widerstand gegen Hitler und das NS-Regime 1933–1945“. Sie wurde 1984 konzipiert, später völlig überarbeitet an zahlreichen Standorten der Bundesrepublik gezeigt. Darunter im Berliner Bendlerblock, dem Zentrum der Ereignisse vom 20. Juli 1944. Die Potsdamer Einrichtung bot den MGFA-Mitarbeitern völlig neue Perspektiven. Sie hatten nun die Chance, verankert im Umfeld der Wissenschaftslandschaft von Berlin und Potsdam sowie deren bedeutenden Bibliotheken und Archiven, einen wichtigen Part gegenseitiger geistiger Befruchtung zu übernehmen. Außerdem konnte die kritische Aufarbeitung der Weltkriegsgeschichte von hier aus noch intensiver erfolgen. Ob es sich weiterhin um die Militärgeschichte der Bundesrepublik im Nato-Bündnis oder der DDR im Warschauer Pakt handelt – inzwischen wurden zahlreiche Publikationen des Forschungsamtes über die Zeit der militärischen Konfrontation in Deutschland zur Standardlektüre für in- und ausländische Historiker und Interessenten. Forschungsschwerpunkte waren schon zu jener Zeit die bewaffnete Macht in Staat und Gesellschaft, Führung und Einsatz von Land- , Luft- und Seestreitkräften sowie Wehrrecht und Wehrverwaltung, Wehrtechnik und Wehrwirtschaft. Laut Amtschef Oberst Dr. Hans Ehlert trägt das Forschungsamt, zugehörig der Streitkräftebasis, „zur Verortung der Bundeswehr in Staat und Gesellschaft bei“. Es bringt sich „verstärkt in die Ausbildung der Soldaten“ ein. Während sich die Bundeswehr in einem Transformationsprozess befinde, der die Streitkräfte den veränderten geopolitischen Rahmenbedingungen und neuen Aufträgen anpassen wird, „gewinnen die vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt wahrgenommenen neuen Aufgaben zusätzliche Bedeutung“. Unmittelbar nach dem Umzug waren mehrere Wissenschaftler und sonstige Angehörige des Militärgeschichtlichen Instituts der DDR vom MGFA in einzelne Projekte einbezogen worden. Dabei ging es besonders um Forschungsarbeiten zum Zweiten Weltkrieg sowie zur Geschichte der NVA und des Warschauer Pakts. Mit großem Interesse habe ich die von den ostdeutschen Professoren Paul Heider und Wilfried Hanisch auf Honorarbasis erarbeitete Studie zur Rolle der NVA in der Wende gelesen. Sie wurde im Dezember 1993 nach einjähriger Bearbeitungszeit vorgelegt. Für den damaligen Amtschef Brigadegeneral Dr. Günter Roth war das „nur ein erster Mosaikstein zur Erforschung dieser NVA-Geschichte“. 130 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten „Eine der in der interessierten Öffentlichkeit schon damals und bis heute am meisten diskutierten Fragen richtet sich doch auf die Gründe dafür, dass die DDR-Führung anders als in vergleichbaren osteuropäischen Krisensituationen (1953, 1956, 1968) nicht zur gewaltsamen Wiederherstellung der Lage schritt“, schrieb er im Vorwort. „Hat die NVA-Führung tatsächlich aus eigener Einsicht Zurückhaltung gewahrt oder nicht vielmehr lediglich entsprechende Entscheidungen der politischen Führung abgewartet? Oder anders gefragt: Wie hätte sie sich bei einer Forderung der politischen Führung nach einer ‚chinesischen Lösung‘ verhalten? Und: Welchen Einfluss darauf hatte zudem die frühzeitig erkennbare Neutralität der Sowjettruppen in den inneren Auseinandersetzungen in der DDR?“ Im Jahr 2007 beging das MGFA sein 50. Gründungsjubiläum. Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung fragte in seiner Festrede: „Ist Militärgeschichte heute noch zeitgemäß? Brauchen wir überhaupt noch Militärgeschichte? Die Antwort lautet: mehr denn je. Denn die historische Bildung gerade unserer jüngeren Soldaten hat abgenommen. Das Bewusstsein für Geschichte zu wecken, wird deshalb am besten mit einer zeitgemäßen Militärgeschichte gelingen.“ Und in dieser wunderschönen Einrichtung der Bundeswehr in der Potsdamer Zeppelinstraße, heute auch äußerlich ein Aushängeschild der gesamtdeutschen Streitkräfte, ist man dabei auf gutem Wege. Schon das erste Werk der Militärhistoriker aus Potsdam „Vom Kalten Krieg zur deutschen Einheit“ fand starke Beachtung in der Öffentlichkeit. Es war dem 40. Jubiläum der Bundeswehr gewidmet. Gewissermaßen ein gewichtiges Geburtstagsgeschenk mit seinen 743 Seiten. Beteiligt waren auch ehemalige Mitarbeiter des DDR-Vorgänger-Instituts. Die Hauptaussage der meist westdeutschen Autoren mit ihren Zeitzeugenberichten: Die Geschichte der Bundeswehr ist vor allem eine Geschichte erfolgreicher Kriegsverhinderung in schwieriger Zeit. In vielen europäischen Krisen der Nachkriegszeit boten die Streitkräfte der Bundesrepublik sicherheitspolitischen Rückhalt. Und die Bundeswehr hat in vorbildlicher Weise dazu beigetragen, die Voraussetzungen zu schaffen, dass Deutschland vereinigt und die Teilung Europas aufgehoben ist. Truppe hat Umbruch und Umbau gut überstanden Die Truppe hat die schweren Jahre des Umbruchs und des Umbaus gut überstanden. Das war angesichts der großen Aufgaben, die es zu bewältigen galt, keineswegs selbstverständlich. Diese Einschätzung traf 1994 der Stellvertreter des Generalinspekteurs, Generalleutnant Jürgen Schnell, auf der 11. Informationstagung in Strausberg für die mehr als 180 Zentralen Militärischen Bundeswehrdienststellen. Kommandeure und Leiter der Ämter, Schulen, Stäbe, Akademien und Universitäten, die nicht den Teilstreitkräften unterstellt sind, erörterten während der dreitägigen Beratung die neuen Anforderungen an die Bundeswehr. Unter Hinweis auf die Reduzierung und Reorganisation der Streitkräfte, den Aufbau der Bundeswehr in den neuen Bundesländern sowie die Vorbereitung auf das erweiterte Auf- 131 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet gabenspektrum sei man „weit vorangekommen“ und habe einiges „im Wesentlichen abgeschlossen“. Auch wenn „große Leistungen“ erbracht wurden, so habe doch der Wandel „Spuren und sicher auch Enttäuschungen“ hinterlassen. „Viele Verbände mit gewachsener und stolzer Tradition wurden aufgelöst, mehr als 100 Standorte aufgegeben und allein in den letzten Jahren etwa 100 000 Berufs- und Zeitsoldaten versetzt“, betonte er bei dem Treffen im neuen Dienstsitz der Akademie für Information und Kommunikation. In der Truppe wurde dies mit großer Disziplin und Opferbereitschaft bewältigt. „Dabei ist stets zu beachten, dass unsere Streitkräfte Teil unserer Gesellschaft sind – einer Gesellschaft, in deren Werteskala Opferbereitschaft, Dienst am Gemeinwesen und Pflichterfüllung nicht gerade Werte sind, die einen vorrangigen Platz einnehmen.“ Auch wenn die „raschen Veränderungen und das oft unvermeidbare Nachsteuern in der Planung zur Verunsicherung“ geführt habe, sei „meistens eingesehen und verstanden worden, dass der Verteidigungshaushalt aus übergeordneten Gründen zu kürzen war“. So mancher Kamerad stelle sich dennoch die Frage, „wie oft sich dies noch wiederholen wird“. Der General verwies darauf, dass die Bundeswehr heute vor allem für den investiven Anteil „unterfinanziert“ sei. Durch eine umfassende Rationalisierung und Aufwandbegrenzung im Betrieb sollen bei einer entsprechenden Ressourcenstrategie Mittel aus dem Betrieb in die Investitionen umgeschichtet werden. „Damit können wir die Fähigkeiten aufbauen, die wir zukünftig gebrauchen.“ Bei einer gegenwärtigen Gesamtstärke von 355 000 Soldaten sei die Personallage – einschließlich der Nachwuchsgewinnung – „insgesamt positiv. Wir sind in Bereichen wie Professionalität, höhere Führerdichte und günstigere Laufbahnerwartungen vorangekommen. Die innere Lage ist alles in allem stabil. Die Innere Führung hat sich auch bei den vielfältigen neuen Herausforderungen überzeugend bewährt.“ Schwerpunkte der Weiterentwicklung im personellen Bereich sehe er unter anderem in der Neuorientierung der Ausbildung auf der Grundlage der von Bundesverteidigungsminister vorgegebenen Konzeptionellen Leitlinie. Das bedeute beispielsweise die Einbeziehung vieler und nicht nur ergänzender Elemente, die von historischer Bildung über Intensivierung der Sport- und Sprachenausbildung bis hin zu Computer gestützten Ausbildungsmethoden reichen. Außerdem sollten die Anstrengungen fortgesetzt werden, „unsere Soldaten in ihrem Selbstverständnis, in ihrer Wertorientierung – also in ihrer Haltung und ihrem Können auf die neuen Dimensionen unseres Auftrages auszurichten“. Das Motto laute: „Fähig zu kämpfen und bereit zu helfen“. General Schnell ging noch auf ein weiteres Thema ein: Auch wenn „Vorkommnisse mit rechtsradikalem und ausländerfeindlichem Hintergrund in den Streitkräften in keiner Weise eine besorgniserregende Größenordnung haben – so ist doch jeder Vorfall dieser Art ein Vorkommnis zu viel“. Er appellierte an die Kommandeure und Dienststellenleiter, mit allen ihnen verfügbaren Mitteln derartigen Tendenzen schon im Ansatz entgegenzuwirken. „Für Ausländerfeindlichkeit, Rechtsradikalismus und demokratiefeindliche Strömungen darf es in unseren Streitkräften keinen Platz geben!“ 132 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Wie der Stellvertreter des Generalinspekteurs mir gegenüber einschätzte, „waren Treffen und gemeinsames Informieren über die aktuelle Lage sehr erfolgreich. Die Informationstagung in den neuen Bundesländern hat uns nicht nur neue Einsichten und Eindrücke verschafft, sondern auch unsere besondere Verpflichtung gegenüber den Menschen hier bekräftigt und sollte auch unsere enge Zusammengehörigkeit zum Ausdruck bringen.“ Militärisches „Gegengewicht“ zu WGT-Truppen Vom ersten Tag seit der Wiedervereinigung musste mitten in Deutschland mit der Existenz einer hochgerüsteten Westgruppe der russischen Streitkräfte gerechnet werden. Auch wenn sich deren Kommandeure aus dem deutschen Einigungsprozess heraushielten. Einzelne Offiziere nutzten die Gelegenheit, um die Seite zu wechseln. Jedenfalls waren diese Truppen präsent und auf jeden Befehl aus Moskau eingestellt. Schließlich sollte der Abzug etappenweise aus den neuen Bundesländern vor sich gehen. Und für diese Zeit des Übergangs behielt die Sowjetunion, später Russland, mit diesen Truppen noch einen Hebel in der Hand, gegebenenfalls Druck auf die Bundesregierung auszuüben, urteilte ein deutscher Militärexperte. Sicher spielten die vereinbarten Milliarden-DM-Abzugshilfen Deutschlands auch für das Einhalten dieser Fristen eine Rolle. Ich kann mich in diesem Zusammenhang noch gut an die Worte eines hohen Offiziers der Bundeswehr erinnern, der mir damals, vielleicht auch vertraulich, sagte: „Die Bundeswehr ist heute schon überall dort, wo sich russische Truppen aufhalten.“ Das hätte auch heißen können: Es gibt zwar im Beitrittsgebiet bis zum vollständigen Abzug noch immer kampfstarke russische Verbände, aber wir haben nun ein adäquates militärisches Gleichgewicht durch unsere ostdeutschen Truppenteile erreicht. In deren Reihen standen Ost- und Westdeutsche, Seite an Seite. Im März 1993, etwa zur „Halbzeit“ des WGT-Abzugs, schätzte man in Deutschland ein, dass von der Westgruppe „keine operative Bedrohung“ für Westeuropa mehr ausgeht. Das erklärte der für den Abzug zuständige Bundeswehr-General Hartmut Foertsch vor Berliner Journalisten. Diese Aussage war wohl eindeutig nicht nur an die Adresse der eigenen Bevölkerung gerichtet. Für solche Gefahren wie zu Zeiten der Berliner Blockkonfrontation mangele es den anwesenden russischen Truppen nun „an Struktur und Logistik“. Ich denke, das Feindbild in der Westgruppe hatte sich auch unter Gorbatschow kaum ge- ändert. Dessen „Verzicht“ auf Ostdeutschland war gerade von den Militärs in Moskau immer scharf kritisiert worden. Sie vergaßen wohl auch nie die umgehende Ablösung ihres Verteidigungsministers Sergej Sokolow und der Führung der Luftverteidigung durch den Präsidenten, nachdem der 19-jährige deutsche Privatpilot Mathias Rust am 28. Mai 1987, dem Tag der Grenztruppen, unweit vom Roten Platz in Moskau mit seiner Cessna 172 P auf der Großen Moskwa-Brücke gelandet war. Für ihn der Abschluss eines unbemerkten Fluges über das Riesenreich. Im Westen eine „militärische Sensation“, noch dazu von einem „Zivilisten“ begangen. Im Sowjetland mit seinen „ruhmreichen Streitkräften“ eine „Schande“. 133 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Laut ehemaligem sowjetischen Außenminister Eduard Schewardnadse bestand nach dem Mauerfall 1989 noch Anfang 1990 in der DDR die Gefahr, dass die Sowjetarmee gegen den Willen ihrer Führung aus den Kasernen ausrückt. Das erklärte der frühere Vize-Kanzleramtschef Horst Teltschik in der ARD („Hart aber Fair“, 5.11.2009). Er berief sich dabei auf ein Gespräch mit Schewardnadse. Nach den Auflösungserscheinungen in der NVA mit der Wende 1989 und mehreren Reformen 1990 existierte nun in den neuen Bundesländern eine ernst zu nehmende deutsche militärische Komponente. Jetzt aber unter dem Kommando der Bundeswehr. Im Westen Deutschlands waren die nunmehr gesamtdeutschen Streitkräfte fest im Nordatlantischen Verteidigungsbündnis integriert. Im Osten noch nicht. Mit dieser neuen Situation mussten sich die Generale im Wünsdorfer Oberkommando und ihre Kommandeure im Beitrittsgebiet zur Bundesrepublik abfinden. Das war schon eine gravierende Veränderung für sie. Denn seit 1945 hatte die Sowjetarmee uneingeschränkt die Kontrolle über alles Militärische in diesem Teil Deutschlands und besaß alle nur erdenklichen Bewegungsfreiheiten. Spätestens am Kasernentor einer russischen Garnison endeten in jedem Fall die Ermittlungen der Volkspolizei, wenn es zu kriminellen Handlungen von Angehörigen der GSSD gegenüber DDR-Bürgern gekommen war. Und das waren über 1 000 Delikte pro Jahr – vom Diebstahl über die Vergewaltigung bis zum Mord, berichtete der Fernsehsender Phoenix unter dem Titel „Verschlusssache ‚Waffenbrüder‘“ (23.1.2010). Wie sehr sich die DDR-Behörden an diesen Zustand gewöhnt hatten, offenbarte uns im ADN der Chefredakteur: Bei der Berichterstattung aus Regimentern oder von Übungsplätzen der Sowjetarmee sollte sich der Reporter dort „äußerst diplomatisch bewegen, weil es sich um exterritoriales Gebiet inmitten der DDR handelt“. Als DDR-Bürger fühlte man sich damals eben noch immer wie ein Gast auf deutschem Boden, den 1945 sowjetische Truppen besetzt hatten. Schließlich nutzten die Sowjets seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges zwischen Elbe und Oder 2 430 Quadratkilometer Fläche für ihre militärischen Interessen. Das entsprach etwa der Größe des Saarlandes. Nach General Foertsch verfügte diese im Jahr der deutschen Wiedervereinigung noch über ein fast unübersehbares Waffenarsenal. Dazu zählten über 4 209 Panzer, 3 682 Artilleriesysteme, 8 208 gepanzerte Fahrzeuge, 691 Flugzeuge, 683 Hubschrauber sowie 106 194 Kraftfahrzeuge und sonstiges Gerät. An materiell-technischen Mitteln standen der WGT 2,7 Millionen Tonnen zur Verfügung. Auch 677 032 Tonnen Munition befanden sich in den Lagern und auf Fahrzeugen. Mit der wachsenden Einsatz- und Kampfbereitschaft der Bundeswehr im Osten Deutschlands wurde den sowjetischen und dann russischen Truppen die noch aus DDR-Zeiten stammende Aufsichts- und Kontrollfunktion endgültig aus den Händen genommen. Bis zur Ära Gorbatschow grassierte unter deren politischen Führern und militärischen Befehlshabern tatsächlich mehr Angst vor einer deutsch-deutschen Annäherung als vor einem offenen Militärkonflikt mit dem Westen. Eine solche Verbrüderung hätte in der Kon- 134 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten sequenz ihre Anwesenheit schon viel früher überflüssig gemacht. Die auch heute noch in Russland äußerst kritisch beäugte Nato wäre dann vielleicht näher an ihren Einflussbereich herangerückt. Personifiziert haben diese antideutschen Bestrebungen besonders Außenminister Andrej Gromyko und Ost-Berlins langjähriger („Regierender“) Botschafter Pjotr Abrassimow. Letzterer pflegte bei Protokollveranstaltungen wie zur Kranzniederlegung am Ehrenmal für die im Kampf um Berlin gefallenen 80 000 Sowjetsoldaten in Treptow demonstrativ nach dem Staatsratsvorsitzenden der DDR im VIP-Bereich einzutreffen. Diese wiederholte Brüskierung der ostdeutschen Führung sollte vor den anwesenden Diplomaten aus mehr als 100 Ländern zum Ausdruck bringen, wer in der DDR tatsächlich Koch und wer Kellner war. Die neuen Kameraden aus dem Osten hatten gemeinsam mit Offizieren, Unteroffizieren und Rekruten aus dem Westen der Bundesrepublik großen Anteil daran, dass hier jegliches militärische und ganz sicher politische Vakuum verhindert wurde. Das war meines Erachtens auch die richtige „Begleitmusik“ für einen vertragsgemäßen Abzug der Westgruppe. Den neuen Kommandeuren aus dem Westen blieben dann auch die „brüderlichen Beziehungen“, also das „Du“, zu den Kommandeuren der WGT erspart – für mich nur ein kleines Beispiel dafür, dass nun auch in den Gesprächen mit den deutschen Militärs ein frischer Wind wehte. Dieser Abzug wäre sonst wohl nie so reibungslos aus den insgesamt mehr als 2 000 WGT- Standorten und -Militäranlagen verlaufen. Die Probleme begannen schon mit der persönlichen Abneigung des Oberkommandierenden der WGT gegenüber dem Verantwortlichen der Bundesregierung, weil dieser der Sohn eines ehemaligen Generals der Wehrmacht und des späteren Generalinspekteurs der Bundeswehr Friedrich Foertsch war. Wenn der alte Foertsch die menschlichen Qualitäten wie Foertsch-Junior hatte, mit dem ich bei vielen Gelegenheiten ins Gespräch gekommen bin, dann muss ich im Nachhinein meine angelesene Meinung über einen der Gründungsväter der Bundeswehr ändern. Alles in allem handelte sich hierbei tatsächlich um eine logistische Riesenleistung beider Staaten. Im Mittelpunkt stand auch während der vierjährigen Abzugsperiode aus dem wiedervereinigten Deutschland die ständige Gefechtsausbildung der russischen Truppen. Damit die vielen jungen Wehrpflichtigen nicht auf dumme Gedanken kommen sollten, was die neuen Freiheiten und die veränderte Kultur in der Ex-DDR betraf, wurde weiter hart und gefechtsnah ausgebildet. Täglich, obwohl die Abreise beschlossene Sache war! Man ging dabei bis an die Grenze der Erschöpfung der Soldaten. Das war allgemein bekannt. Nur so konnten die Sergeanten sicher sein, dass ihre „Schäfchen“ abends todmüde im riesigen Kompanie-Schlafsaal in die Feldbetten fielen. Aus den Kasernen und Wohnhäusern nahmen die Familien, die hier auf engstem Raum gelebt hatten, noch so manches Brauchbare mit in die Heimat. Was schon 1945 bei den offiziellen Reparationen im großen Stil mit der Demontage von Gleisanlagen und etwa 3 000 135 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet kompletten Fabriken in Ostdeutschland begonnen hatte, fand im Kleinen seinen Abschluss: Fenster, Türen, Wasserhähne und vieles andere ging verpackt auf die Reise in die Heimat. Im großen Land des einstigen Siegers mussten selbst Offiziersfamilien unter primitiven Bedingungen leben. Obwohl doch die Armee, besonders die Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges, unter Gorbatschows Vorgängern eine hohe Wertschätzung genossen hat. Jetzt half den Heimkehrern die vereinbarte Hilfe Deutschlands. Ganz sicher war die permanent schlechte wirtschaftliche und soziale Lage im Riesenreich Sowjetunion stets ein Grund oder der Grund überhaupt, einen Großteil der eigenen Truppen über Jahrzehnte nicht nach Hause zu holen, sondern sie in „befreundeten“ Ostblockländern zu kasernieren. Hier waren sie Fremde in fremden Ländern. Das weiß ich nicht erst seit dem Ende des Kalten Krieges. Jetzt erst war im Osten Deutschlands der Zweite Weltkrieg tatsächlich zu Ende. Nicht nur ehemalige Wehrmachtskasernen wurden frei geräumt. Auch Tausende von Villen und Häuser. Diese waren 1945 meist wahllos in guten Wohngebieten beschlagnahmt worden. Ihre Bewohner hatten manchmal kaum eine Stunde Zeit, persönliche Sachen mitzunehmen. In Berlin-Karlshorst gehörten dann ganze Straßenzüge den langjährigen sowjetischen Besatzern. Oft fiel bei den deutschen Nachbarn der Begriff „Klein-Moskau“ für diese Wohngegend. Es gab dort Geschäfte der Russen für alle Dinge des täglichen Bedarfs, darunter Konfekt und Butter aus dem Heimatland, oder manchmal die sehr begehrten Teppiche sowie Porzellan und Kristallwaren aus der DDR-Produktion. Sicher zu Recht war bei der offiziellen Verabschiedung in Berlin auf deutscher Seite von „russischen Partnern und Freunden“ die Rede. Vermisst haben aber nur wenige Ostdeutsche die einstigen Sieger aus der Sowjetunion. Es handelte sich dabei vor allem um Personen und Familien, die unter den Nazis gelitten hatten. Bei aller Wertschätzung für die Befreiungstat von 1945, die unvergessen bleibt, gab es, wenn überhaupt, nur wenige Tränen. Vielmehr herrschte in diesen Stunden ein tiefes Mitgefühl mit den russischen Soldaten und Familien hinsichtlich ihrer ungewissen Zukunft in der Heimat. Allgemein dominierte Freude, dass dieses Kapitel endgültig Geschichte war. Ob Stalin, Chruschtschow, Breshnew oder Tschernenko – die Kreml-Herren vor Gorbatschow hatten auf dem Gebiet der Sowjetischen Besatzungszone und der ehemaligen DDR auf ihre Weise meist finstere Spuren hinterlassen: Viele tausende Menschen wurden nach dem Krieg ohne rechtskräftige Urteile eingesperrt oder in die Sowjetunion verschleppt. Hier wurden Unschuldige getötet oder sind verhungert. Das waren nicht nur hohe NS- DAP-Funktionäre und SS-Leute. Manch alter Sozialdemokrat wie der Vater eines Journalistenkollegen aus dem ADN kam für seine Kontakte zum Ost-Büro in West-Berlin und Spionagevorwürfen ins Zuchthaus Bautzen. Auch das war militär-strategisch: Ohne Rücksicht auf Mensch und Umwelt wurde vom Unternehmen Wismut AG über 40 Jahre Uranerzbergbau in Sachsen und Thüringen für sowje ti sche Nuklearwaffen betrieben. Insgesamt sind hier 231 000 Tonnen Uranerz zwischen 136 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten 1946 und 1989 gefördert und in die Sowjetunion geliefert worden. Zum Vergleich: 2006 betrug die Weltproduktion 39 603 t. Diese körperliche Schwerstarbeit leisteten in all den Jahren etwa eine halbe Million Beschäftigte. Meist geschah das sogar unter hoher Strahlenbelastung. Die Wismut AG bildete in der DDR in jeder Weise einen Staat im Staate. Dieser wurde aber von sowjetischen Direktoren geleitet. Vor diesem historischen Hintergrund hat die gesamtdeutsche Bundeswehr einen unvergessenen Beitrag für Ruhe und Sicherheit im eigenen Land, letztlich für den Frieden im Herzen Europas geleistet. Gesamtdeutsche Putz- und Flickstunde Wie man sah, hatte sich auch die Sprache der Militärs in Ost und West nach dem Krieg recht unterschiedlich entwickelt. Die Zeiten von „Essen fassen“, „Revier reinigen“ oder „Wache schieben“ waren jetzt wohl vorbei. Der Begriff „Putz- und Flickstunde“ blieb gesamtdeutsch. Ein Fallschirmjäger der Bundeswehr berichtete mir ganz stolz über die reiche Speiseauswahl in seiner Einheit schon allein beim Frühstück. Er nannte mir als Beispiel das beliebte „Drei-Minuten-Ei“. Für ihn „ein kleiner Leckerbissen“. Mit der Bundeswehr aus dem Westen kam auch deren traditioneller militärischer Wortschatz mit einigen Neuschöpfungen in die ostdeutschen Bundesländer. Vor allem gehörten die militärischen Begriffe und Bezeichnungen dazu, wie sie im Heer, bei der Luftwaffe und in der Marine üblich sind – von Aufwuchsfähigkeit über Biwak und Portepee bis zum Verwendungsstau. Die neuen Kommandeure haben diese meist mündlich überliefert. All das konnte man auch in zahlreichen Vorschriften nachlesen, typisch für die Bürokratie. Selbst an „verfügbare Infrastrukturmittel“ musste sich der neue Bundesbürger erst gewöhnen. Es war meist so wie in jeder anderen Branche mit ihren fachlichen Termini. Die Altgedienten aus dem Westen sprachen oft voller Humor vom Fachchinesisch, wenn sie einem Journalisten aus dem Osten den eigentlichen Sinn einer bestimmten Sache nahebrachten. So ging es mir auch ab und zu in der Berichterstattung. Wenn ich solche „Unklarheiten“ hatte, rief ich beim Pressesprecher des Befehlshabers in Strausberg an, fragte nach der Bedeutung des neuen Begriffs oder ließ mir diesen per Fax erklären. Bei „Menschenführung“, „Personalentwicklung“ oder „Schlüsselpersonal“ war die Sache für die neuen Soldaten recht eindeutig. Aber für die „Laufbahnkonzeption für Unteroffiziere“ sollten im Rahmen der Modernisierung der Verwaltung „das Dienstrecht und das Laufbahnrecht, das Besoldungs- und das Tarifrecht, das Beurteilungswesen, die Verwendungsplanung und die Personalführung sowie die Einstiegsvoraussetzungen“ geändert werden. Die „Ausplanung von Personalstrukturen“, hieß es weiter, bedeute mehr, als die „Dienstpostenstrukturen“ den Wünschen der Haushälter anzupassen. Jedenfalls musste das „stark gegliederte Laufbahnsystem“ mit den „faktischen Laufbahnstellen“ so strukturiert werden, damit dies auch den „Werdegangserwartungen“ der Soldaten entsprach. Besonders betrof- 137 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet fen davon war das „militärische Mittelmanagement“. Alles im Zusammenhang mit der „Laufbahngestaltung“ und der „Laufbahnordnung“, natürlich im Sinne der „Karriereplanung“. Ein jeder Unteroffizier und Offizier, der die NVA-Uniform getragen hatte, wusste schon bald, was gemeint war. Grundlagen bildeten das Konzept der „Inneren Führung“ und das Leitbild vom „Staatsbürger in Uniform“. Entsprechend den militärischen Erfordernissen und mit zum Teil zivil-wirtschaftlichen Managementmethoden wird so das Führungsverhalten von Vorgesetzten geprägt. Das hat sich in der Demokratie der alten Bundes re publik seit Gründung der Bundeswehr bewährt, sagte man mir. Es fand in den Streitkräften und der Gesellschaft hohe Anerkennung. Als ich im Juli 1992 in der Hamburger Führungsakademie an der Verabschiedung von Offizieren aus 31 Ländern nach zehnmonatiger Generalstabsausbildung teilnahm, um eine Reportage zu schreiben, bestätigten mir Absolventen diese Vorzüge. Aus Fairness muss ich anfügen: In der NVA gab es zwar keine Anglizismen, aber bekannte Redewendungen. Aus Menschen wurden „Kader“ und die dafür zuständige „Kaderabteilung“ oder die „Verwaltung Kader“ im Verteidigungsministerium. Dennoch lautete eine der Hauptlosungen aller SED-Parteitage: „Im Mittelpunkt steht der Mensch“. Aber bei der NVA stand der Wehrpflichtige nicht immer im Blickpunkt des Interesses seiner Vorgesetzten. Es sei denn, es ging um militärische Normen für die Gefechtsbereitschaft oder um persönliche Bestleistungen auf der Sturmbahn und beim Schießen (Aktion „Treffen mit dem ersten Schuss“). Der Mensch als solcher wurde in der Praxis strikt befehligt. Daher nahezu einhellig diese Reaktion unter den NVA-Soldaten: „Der Anschiss lauert überall!“ Anders war das nun mit den Begriffen „Vorverwendung“, „Sonderdienstverhältnis“ und „Weiterverwender“ bei der Bundeswehr. Auf den ersten Blick klang das unpersönlich, wenn ein Oberleutnant aus dem Osten, der vorher als Hauptmann der NVA eine Kompanie geführt hatte und bei der Bundeswehr um einen Dienstgrad zurückgestuft worden war, irgendwann über seine „Vorverwendung“ Auskunft geben musste. Damit war eigentlich gemeint, dass so mancher Offizier seine neuen Aufgaben ohne jede vorherige Verwendung (Kenntnis) auf diesem speziellen militärischen Gebiet oder an einem bestimmten Waffensystem erfüllen musste. Wenn ein NVA-Militärstreifenführer (Dienstgrad Fähnrich) als Feldjäger weitergedient hat, besuchte er, inzwischen Oberfeldwebel, einen „Umsetzerlehrgang“ an der Schule für Feldjäger in Sonthofen. War wohl auch kein schönes Wort. Als „Weiterverwender“ hat die Bürokratie all die ehemaligen, länger dienenden NVA-Leute bezeichnet, die – ohne vereidigt worden zu sein – bis zum Ausscheiden auf eigenem Wunsch oder bis zu dem Zeitpunkt, wenn für sie keine direkte Aufgabe mehr vorhanden war, zur Bundeswehr gehörten. Mancher aus dem Osten hatte sogar ein „Sonderdienstverhältnis“. Jedes Mal ging es um die Dauer der Dienstzeit. Diese betrug anfangs in der Regel zwei Jahre für alle Offiziere, die sich nach 1990 als Soldat auf Zeit (SAZ 2) bei der Bundeswehr beworben hatten. Für die Berufung in dieses Dienstverhältnis galten dann grundsätzlich die gleichen Einstellungsbestimmungen, wie sie bisher in der Bundeswehr angewendet wurden. 138 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Eine positive Wirkung beim Zusammenwachsen von Ost und West ging von den „Coleurverbänden“, auch Partnerverbände genannt, aus. Dabei erhielt der jeweilige neue ostdeutsche Truppenteil bei aktuellen Problemen personelle und materielle Hilfe von einem Verband aus dem Westen. Dieser Begriff hat insofern Tradition im Heer, wenn es um die Bataillone mit Reservisten geht, die als Verstärkungs- und Personalreserve in einem „Coleurverhältnis“ in die aktiven Strukturen eingebunden sind. Nur so kann heute die Einsatzbereitschaft aktiver Truppen beim Auslandseinsatz eines Teils der Kameraden aufrechterhalten werden. Und dann noch ein Wort zur „Busch-Zulage“. Wer aus dem nicht mehr „Wilden Westen“ in den immer noch „Wilden Osten“ kam, erhielt im Monat eine Ost-Zulage von mindestens 500 DM zu seinem Gehalt. Böse Zungen machten das immer wieder in der Öffentlichkeit zum Politikum. Aus meiner Sicht war der Zuschlag in den meisten Fällen berechtigt. Hier ging es nicht nur, wie viele dachten, um einen Ausgleich für ungewohnte ostdeutsche Dienst- und Lebensverhältnisse. Die Westdeutschen behielten nämlich ihre Dienststellung in der Heimat. Und so mancher West-Offizier hat dann am Wochenende, während die Frau die Wäsche für die nächste Reise in das Beitrittsgebiet vorbereitete, in seiner Heimatgarnison viele Dinge aufarbeiten müssen, wurde mir berichtet. Im Zusammenhang mit der Arbeit unter den damaligen Bedingungen möchte ich noch aus einer 1994 herausgegebenen Broschüre vom Stab des Korps und Territorialkommandos Ost/IV. Korps, der in der Henning-von-Tresckow-Kaserne in Potsdam untergebracht war, zitieren: „Ein Problem war, dass ‚Personalführung‘ wie zu Beginn in der Bundeswehr wieder mit Bleistift und Radiergummi gemacht werden musste, da die entsprechenden DV-Verfahren im Osten noch nicht griffen und im übrigen die Daten der Soldaten aus der ehemaligen NVA überhaupt erst einmal aufgenommen und eingegeben werden mussten. Eine Sisyphusarbeit!“ Von der Wehrverwaltung stammte der Begriff „Langzeitprovisorien“. Es war schon eigentümlich, dass etwas Provisorisches gar für lange Zeit gelten sollte. Aber bei den Baumaßnahmen an den meisten Kasernen der ehemaligen NVA musste eben in vielen Fällen eine solche Zwischenlösung gefunden werden. Später folgte daraus ein saniertes Gebäude oder das „Langzeitprovisorium“ wurde durch einen Neubau ersetzt. Weitere Begriffe, die bislang im Beitrittsgebiet nicht verwendet worden waren, lauteten „Materialschub“ und „Planungsvertrauen“. Den Plan und die Planung gab es in der DDR zur Genüge, nur vertrauen konnte man beim besten Willen diesen Zahlen nicht. Irgendwo hörte ich auch in den neuen Streitkräften etwas vom „Dienstzeitausgleich“ – offizielle Abkürzung DZA. Für ostdeutsche Soldaten war das wie ein Fremdwort. Dabei konnte der Rekrut bestimmte zeitliche Ansprüche in Tagen abgelten, so mit einem „Quartalsausgleichstag“, abgekürzt QUAT. Ein komplizierter Ausdruck für eine gute Sache! Selbst das Neuwort „gaucken“, was im öffentlichen Dienst schon im Einstellungsgespräch eine Rolle spielte, wurde bei der Bundeswehr modifiziert: „weggaucken“. Das war dann der Fall, wenn die Behörde von Joachim Gauck einem Offizier aus dem Osten seine Stasi-Kon- 139 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet takte nachgewiesen hatte und dieser nun seinen Platz für einen anderen Mitbewerber räumen musste. Auch das kam in der Praxis der neuen gesamtdeutschen Streitkräfte vor. Bei den Logistikern der Bundeswehr pflegte man ebenfalls eine „eigene“ Sprache. Hier im Osten wurden von ihnen die materiellen militärischen Hinterlassenschaften aus der DDR „gesammelt“, dann „registriert“ und schließlich zur Verwertung – Verkauf oder Vernichtung – „abgesteuert“. Der Begriff „Absteuerung“ war bislang in diesem Teil Deutschlands neu. Will sagen, die „Verdichtung“ und sichere „Verwahrung“ von Bekleidung, Waffen oder Munition in den fast 50 Lagern im Beitrittsgebiet kannten die mehr als 4 000 Beschäftigten der sogenannten Verwahrorganisation sehr wohl. Aber wohin die rund 140 000 Großgeräte wie Panzer und Selbstfahrlafetten „absteuern“? Hier half am Ende meist nur die sachgerechte „Verschrottung“. Bundeswehr Ost beendete historische Mission Laut Bundesverteidigungsministerium wurde in den neuen Ländern die Phase der zen tralen militärischen Führung schrittweise bis April 1991 erreicht. Nun ging die Verantwortung des Befehlshabers vom Bundeswehrkommando Ost für die Truppenteile und Dienststellen auf die Inspekteure der Teilstreitkräfte, den Generalinspekteur und den Inspekteur des Sanitäts- und Gesundheitswesens der Bundeswehr über. Damit war die Streitkräftestruktur in den neuen Ländern an diejenige in der übrigen Bundesrepublik angepasst. Neun Monate nach der staatlichen Vereinigung hat das Bundeswehrkommando Ost am 1. Juli 1991 seine Tätigkeit beendet. Seine wichtigsten Aufgaben waren die Auflösung der Verbände und Einheiten der NVA, die Entlassung ihrer Soldaten und die Auswahl derjenigen, die in die gesamtdeutsche Bundeswehr als Zeit- oder Berufssoldaten übernommen werden sollten. Zudem hatte die Bundeswehr im Osten die Waffenausrüstungen und die Munition der DDR-Armee sowie ihre Liegenschaften unter ihre Kontrolle zu stellen und über ihre Verwendung zu verfügen. Während eines feierlichen militärischen Zeremoniells am Strausberger Sitz – es war ein schöner, sonniger Montag – erklärte der Befehlshaber: Die Streitkräfte als sichtbarer Ausdruck der Souveränität des Staates seien auch zum „Symbol der Einheit Deutschlands“ geworden. „Wir haben gemeinsam etwas geschafft, was von vielen vorher als unwahrscheinlich betrachtet wurde.“ Die Bundeswehr nahm Unmengen von Waffen und Munition in ihren sicheren Gewahrsam, löste 350 Truppenteile auf und schuf 250 neue. Ebenso stellte er fest: „Disziplin und Leistungsbereitschaft wachsen.“ Das klang doch sehr optimistisch nach dieser kurzen Zeit, fand ich. Parallel zum Aufbau der militärischen Führungsstruktur vollzog sich der Truppenaufbau. Im Heer und bei den Zentralen Stellen des Sanitätsdienstes wurde dieses Vorhaben nach drei Jahren nahezu vollständig erreicht. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Luftwaffe, die Marine und der Zentrale Militärische Bereich bei den Verlegungen aus westdeutschen Garnisonen hierher noch alle Hände voll zu tun. Das betraf sowohl Verbände und Dienststellen als auch Schulen und Ämter. 140 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Der Weg zur Verwirklichung der inneren Einheit verlangte damals von den betroffenen Bundeswehrangehörigen, von denen sich am Anfang viele freiwillig für einen Dienst in ostdeutschen Garnisonen gemeldet und damit nicht nur privat auf manche Bequemlichkeit verzichtet hatten, sowie ihren Familien erhebliche Belastungen ab. Es waren auch hohe zusätzliche Investitionen nötig, „um den Weg zur Verwirklichung der inneren Einheit zu vollenden“, schätzte die Hardthöhe später ein. Keine Vorschrift war einfach von West nach Ost anzuwenden. Ausnahmen oder Notlösungen wurden zur Regel, auch unbürokratische Entscheidungen mussten getroffen werden. Im Dienst wurde eine straffe Führung verlangt. Ende 1994 dienten schon etwa 58 000 Bundeswehr-Soldaten im Beitrittsgebiet. Zu diesem Zeitpunkt existierten an 167 Standorten, darunter 118 vom Heer, Truppenteile und Dienststellen der neuen Streitkräfte. Nach den Planungen sollten von den ursprünglich 80 Truppenübungsplätzen der NVA und WGT nur neun von der Bundeswehr für die militärische Ausbildung verwendet werden. „Der Erfolg im Aufbau der Streitkräfte wäre nicht möglich gewesen ohne die loyale und zuverlässige Mitarbeit von 25 000 Zeit- und Berufssoldaten der ehemaligen NVA, die den Wechsel zur Bundeswehr freiwillig vollzogen hatten“, ließ das Ministerium verlauten. „Sie haben trotz der Ungewissheit über ihre persönliche Zukunft einen bedeutenden Teil zum Aufbau der Streitkräfte der Einheit beigetragen.“ Die Eingliederung der ehemaligen NVA-Berufs- und Zeitsoldaten stand aber „nur indirekt im Zusammenhang mit der Neuaufstellung der Streitkräfte“. All das verlief nicht im Selbstlauf. Jeder übernommene Soldat, der nun Vorgesetzter in der Bundeswehr war, musste sich dazu qualifizieren. Das begann mit der Ergänzungsausbildung. Sie diente mit Blick auf die West-Kollegen ebenso der künftigen Chancengleichheit unter den militärischen Führern. Auch die kontinuierliche Weiterbildung verbesserte die im Tagesdienst erforderliche Handlungssicherheit gegenüber den jungen Unterstellten aus Ost und West. Wichtig für die Integration der Neuen waren die sozialpolitischen Regelungen. Von der geringeren Bezahlung im Beitrittsgebiet als im Westen einmal abgesehen, fanden sie im Renten-Überleitungsgesetz und in der Soldatenversorgungs-Übergangsverordnung ihren Niederschlag. Danach wurden die NVA-Zeiten grundsätzlich bei der Rente angerechnet, der Dienst in der Bundeswehr führte zur Versorgung nach dem Soldatenversorgungsgesetz. Schließlich verlief schon zu dieser Zeit die Truppenausbildung planmäßig. Es gab vielfältige Unterstützung durch Truppenteile aus dem Westen. Dazu wurden Patenschaften geschlossen. Der Ausbildungsstand „Ost“ näherte sich dem Standard „West“ kontinuierlich an. Heute ist das überhaupt keine Frage mehr. Die gesamtdeutsche Bundeswehr hat ein gleich hohes Niveau. Tagtäglich beweisen das vor allem die im Ausland eingesetzten Kräfte mit großer Einsatzbereitschaft und militärischem Können – ob das nun in Afghanistan ist, im Kosovo oder in Mali. Das brachte Deutschland hohes Ansehen bei den militärischen Partnern in der Nato, auch unter der Bevölkerung in den dortigen Regionen. Dass nun Deutschland „am Hindukusch“ verteidigt werden muss, wie das Bundesverteidigungsminister Peter Struck (SPD) proklamierte, steht auf einem anderen Blatt. 141 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Besonders bewährt hat sich in den ersten Jahren der gesamtdeutschen Bundeswehr das Prinzip der „Durchmischung“ unter den Wehrpflichtigen. So kamen ab Februar 1991 mit der Einberufung 6 800 ostdeutsche Rekruten zum Bund, ein Teil davon erstmals in westliche Standorte. Wer „Wohngemeinschaften“ dieser Art in der Truppe erlebt hat, konnte nur staunen, in welcher Eintracht hier Bayern und Preußen lebten und nicht nur beim Sport Fan-Gemeinschaften bildeten. Nach militärischen Handlungen auf dem Truppen- übungsplatz Lehnin (Land Brandenburg) erkannte Bundesverteidigungsminister Volker Rühe nur noch am „Sächsisch“ die Herkunft eines dieser einsatzbereiten, vorbildlichen Rekruten aus dem Osten. War das nicht schon ein Riesenschritt zur Armee der Einheit? Man spürte es jedenfalls in dieser offenen Atmosphäre. Der neue Geist der Truppe überraschte ebenso die Elternhäuser ostdeutscher Wehrpflichtiger angenehm. Viele Väter dieser jungen Leute sammelten in der NVA ganz andere Erfahrungen und hatten so nicht immer die besten Erinnerungen an das Truppenleben. Nun war der einfache Infanterist ein „Staatsbürger in Uniform“. Wie das klang! Er konnte sich jederzeit mit seinen Problemen direkt an den Wehrbeauftragten des Bundestages wenden. Das hörte sich nicht nur gut an, das bedeutete in der Praxis eine ganz andere rechtliche Stellung als im Armeegefüge der „Roten Preußen“. Bei denen war jede Beschwerde aus der Truppe stets über den eigenen direkten Vorgesetzten einzureichen und so die Retourkutsche meist vorprogrammiert. Die Offenheit der Bundeswehr, besonders deren Achtung vor gewählten Volksvertretern und ihren Organen, „färbte“ auf die zivil-militärische Zusammenarbeit in den Bundesländern und Landkreisen ab. Was in der alten Bundesrepublik schon seit Jahrzehnten ein geflügeltes Wort war, wie mir berichtet wurde, nämlich von „unseren Soldaten“ zu sprechen, übernahmen nun auch Bürgermeister oder Handwerker in ostdeutschen Garnisonen. Selbst einzelne Pfarrer, die mit der NVA rein gar nichts am Hut hatten und „Schwerter zu Pflugscharen“ propagierten, suchten den Kontakt zu den Soldaten. Wie ich es erlebt habe, war das zwar von Ort zu Ort verschieden, aber jeder Soldat fand jetzt ausreichend Gelegenheit zu kirchlichem Beistand. Auch beim späteren Auslandseinsatz. Ein anderes Beispiel betraf die örtliche Wirtschaft. Hier lernte man nun mit den Damen und Herren von der territorialen Wehrverwaltung ganz andere Ansprechpartner als zuvor kennen. Bei der NVA gab es keine Trennung zwischen Streitkräften und Wehrverwaltung. Die damaligen Verwalter aus den Büros und Lagern, meist uniformiert, pflegten den üblichen rauen Befehlston, drinnen wie draußen. Ansonsten standen die „Sockenzähler“, so wurde mancher Offizier der Rückwärtigen Dienste vom schlecht gelaunten Regimentskommandeur auch schon mal angeraunzt, in der militärischen Hierarchie der NVA ziemlich weit unten. Man spricht heute kaum noch darüber, aber alles in allem schuf der Bereich Wehrverwaltung VII in Strausberg unter Präsident Karl Johanny in den neuen Bundesländern insgesamt über 20 000 Arbeitsplätze. Eine solche Zahl gibt es auf dem Arbeitsmarkt nur, wenn ein Konzern wieder einmal massenhafte Entlassungen ankündigt. Hier erfüllten nun fast ausschließlich Mitarbeiter aus der NVA, die sich über Grund- und Aufbaulehrgänge qua- 142 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten lifiziert hatten, ihre Aufgaben: Im Personalwesen ebenso wie bei der unmittelbaren Deckung des Sachbedarfs der Streitkräfte. Nicht wenige von ihnen schlugen später die Beamtenlaufbahn ein. Ich kenne inzwischen schon ein Beispiel aus Strausberg, wo bei der Wehrverwaltung eine Tochter einmal der Mutter nacheifern möchte und deshalb hier ihre Ausbildung begonnen hat. Mein Eindruck: Auch hier konnten sich viele ehemalige Volksarmisten und Zivilbeschäftigte zu den Gewinnern der Wiedervereinigung zählen. Wenn ich richtig informiert bin, hat an dieser erfreulichen Bilanz im Personalwesen auch Generalleutnant Schönbohm gro- ßen persönlichen Anteil. Er musste sich gegenüber der Bonner Hardthöhe immer wieder bei der Korrektur von Personalzahlen nach oben mit seinen Argumenten stark machen. Mit einem Dankschreiben aus der Strausberger Presseabteilung endete für mich die Zusammenarbeit mit dem Bundeswehrkommando Ost. 4.1. Heer Gelungene Ost-West-Integration im Heer Zur Erinnerung: Vor der deutschen Einheit bestand die Bundeswehr aus modernen und kampfstark ausgerüsteten Einheiten und Verbänden. Das Heer bildeten zwölf Divisionen mit 36 Brigaden, zu denen die gekaderten Verbände des Territorialheeres für Sicherungsaufgaben gehörten. Ein Truppenversuch „Kaderung und rascher Aufwuchs“ seit Anfang 1988 sollte Erkenntnisse darüber bringen, wie eine künftige zweckmäßige Struktur bei begrenzten Mitteln und veränderter sicherheitspolitischer Lage aussehen könnte. Personalreduzierung und der Aufbau der Krisenreaktionsfähigkeit wurden wesentliche Bestimmungsgrößen für die neue Struktur des Heeres. Die Divisionen des Feldheeres waren in Ausrüstung und Ausbildungsstand meist gleich. Im Ernstfall sollten alle zwölf Divisionen innerhalb von 48 Stunden verteidigungsbereit sein. Reservisten galten als gleichwertige Partner der aktiven Soldaten. Das Heer umfasste damals mit 231 000 Mann etwa 70 Prozent des Personalbestandes der Bundeswehr. Mit dem Ende der äußeren Bedrohung verwandelte sich die Bundeswehr von einer allein auf die Verteidigung beschränkten Streitmacht zu einer vollwertigen Bündnisarmee der Nato, auch mit „bestimmten Verbänden“ für internationale Einsätze, wenn die politischen Voraussetzungen dafür geschaffen wurden. Dazu benötigte Deutschland nur noch sieben Heeresdivisionen. Kern der Heeresreform war die organisatorische Zusammenfassung von Feld- und Territorialheer in Friedenszeiten mit dem Ziel einer deutlichen Verringerung 143 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet der Kommandobehörden und Stäbe. Gleichzeitig wurde der Übergang von einer Präsenzarmee zu einer Ausbildungsarmee vollzogen, hieß es im Verteidigungsministerium. Eine Aufgabe bei der Neuordnung des Heeres blieb der Aufbau neuer Streitkräfte in Ostdeutschland. Das „Heer für neue Aufgaben“ – also ein leichtes Heer mit einer Schlüsselrolle in der Bündnisverteidigung – teilte sich in Krisenreaktions- und Hauptverteidigungskräfte. Die Krisenreaktionskräfte (KRK) hatten eine höhere Bereitschaft sicherzustellen, um in kurzer Zeit eingesetzt werden zu können. Die Hauptverteidigungskräfte (HVK) sollten erst bei einem größeren Konflikt für die Landes- und Bündnisverteidigung auf volle Stärke und Qualität aufwachsen. Nun kamen aber mit der veränderten Situation neue Aufgaben hinzu – Verbände, die innerhalb der Nato oder außerhalb der Bündnispflichten eingesetzt werden können. In diesem Fall standen nach der Umstrukturierung etwa 37 000 Mann als Krisenreaktionskräfte zur Verfügung. Der größere Teil zählte zu den Hauptverteidigungskräften. Diese Truppen wurden für ihre neuen Aufgaben – Landesverteidigung, Bündnisverteidigung und internationale Krisenbewältigung – umfassend modernisiert. Das betraf große Stückzahlen der insgesamt 1 800 Leopard-2-Panzer und der 685 Panzerhaubitzen. Dazu zählte auch die Beschaffung von 80 Unterstützungs- und Kampfhubschraubern „Tiger“ beim Heeres-Gesamtbedarf von 212 Hubschraubern. Also künftig mehr Luftbeweglichkeit der Landstreitkräfte mit Hubschraubern als „fliegende Kavallerie“ unter den neuen Bedingungen der Sicherheitspolitik. Die Helikopter dienen zur Aufklärung aus der Luft, zum Transport der Truppen und ihrer Ausrüstung sowie von Verbrauchsgütern bis zur Munition. Kampfhubschrauber sind mit Maschinenkanonen und Panzerabwehr-Lenkraketen bestückt oder gegen Radarstellungen einsetzbar. „Das Ziel ist Kriegsverhinderung, nicht -einsatz“, erklärte General Klaus Naumann 1999 als Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. Die alte Maxime der Bundeswehr vor der neuen Wirklichkeit hieß noch: „Kämpfen können, um nicht kämpfen zu müssen!“ Nun ging es im neuen Aufgabenspektrum besonders um Schützen, Retten und Helfen. Das Heer der Bundeswehr hat im Osten seine neuen militärischen Organisationsstrukturen abgeschlossen. Zum Korps und Territorialkommando Ost gehören in Leipzig und Neubrandenburg zwei Divisionen/Wehrbereichskommandos mit je drei mechanisierten Heimatschutzbrigaden, vier Heimatschutzregimentern, Führungs- , Kampfunterstützungs- , Logistik- und Sanitätstruppen, 15 Verteidigungsbezirkskommandos, einschließlich der Stadtkommandantur Berlin. In diesen Verbänden und Einheiten dienen 42 000 Berufs- und Zeitsoldaten sowie Grundwehrdienstleistende. 144 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten So befand sich seit der Wiedervereinigung mit knapp 75 000 Quadratkilometern der größte Wehrbereich Deutschlands in der nördlichen Hälfte des Beitrittsgebietes. Dieser umfasste Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Mit dem Abzug der letzten alliierten Truppen Ende 1994 wurde auch Berlin einbezogen. Die Verantwortung für diesen Bereich trägt der Stab Division und Wehrbereichskommando VIII in Neubrandenburg. Ihm unterstehen neben Truppenteilen in Stärke und Organisation einer deutschen Heeresdivision auch acht Verteidigungsbezirkskommandos als Träger zivil-militärischer Zusammenarbeit. Dazu kommen Übungsplätze im Wehrbereich nach der Übernahme von russischen Truppen. Kerntruppe und damit Kampfverbände der Division sind die drei Heimatschutzbrigaden. Sie wurden entsprechend der vorgefundenen Strukturen disloziert: Im Dreieck Schwerin, Hagenow und Dabel ist die Heimatschutzbrigade 40 „Mecklenburg“ stationiert, im Raum Eggesin die Heimatschutzbrigade 41 „Vorpommern“ und westlich von Berlin mit Zentrum Potsdam die Heimatschutzbrigade 42 „Brandenburg“. Nur jede dritte NVA-Liegenschaft wurde von der Bundeswehr übernommen, die restlichen gingen in das Bundesvermögen über. Gegliedert und ausgerüstet sind diese Verbände mit der Reduzierung des aktiven Heeres im Frieden nach der Heeresstruktur 5, die ursprünglich auf der Basis des Ost-West-Gegensatzes geplant war. Durch den Wegfall der Territorialkommandos nach der internationalen Entspannungspolitik ermöglichte sie beim Aufbau der Bundeswehr Ost im Vergleich zur alten Bundeswehrstruktur erhebliche personelle Einsparungen bei Stäben und Truppen, auch einen geringeren Bedarf an Reservisten. Das war für die Reduzierung der deutschen Streitkräfte auf 370 000 Mann von großer Bedeutung. In den alten Bundesländern wurde dieser Schritt nachvollzogen. Ab 1995 übernahmen Brigadestäbe in Schwerin und Potsdam die Aufgaben zivil-militärischer Zusammenarbeit; aufgelöst wurden die Verteidigungsbezirkskommandos. Als Standortvorteil erwies sich bei Heimatschutzbrigaden, dass ihre Truppenübungsplätze „vor der Haustür“ lagen. Das ermöglichte einen wirtschaftlichen Ausbildungs- , Schiess- und Übungsbetrieb bei strengen Umweltschutzkriterien. Für größere Vorhaben musste man allerdings in die alten Bundesländer, zum Beispiel nach Bergen in Niedersachsen, oder ins Ausland nach Großbritannien und Kanada ausweichen. In Neubrandenburg wurde 1994 ein Führungsunterstützungsregiment aus den dort bereits vorhandenen Truppenteilen aufgestellt. Hier befanden sich je ein Fernmelde- und Feldjägerbataillon, ein Heeresmusikkorps und ein Topographiezug. Das Heer hat auf militärischem Gebiet einen guten Ausbildungsstand erreicht, sagte mir damals Divisionskommandeur und Befehlshaber Generalmajor Ruprecht Haasler. Er war angetan von der gelungenen Ost-West-Integration in der Truppe sowie vom Einsatz der von der NVA übernommenen Offiziere und Unteroffiziere. Ein ehemaliger Stabschef der Schweriner Mot. Schützendivision sei erster Generalstabsoffizier der Bundeswehr Ost ge- 145 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet worden. Zwei Drittel aller Kompaniechefs stammten ebenfalls aus den neuen Bundesländern. Voraussetzung war die Ergänzungsausbildung. „Wir wurden hier überall mit offenen Armen aufgenommen. Die Menschen haben gemerkt, dass wir nicht NVA sind.“ So der langjährige Panzerkommandeur zum Verhältnis zur Bevölkerung. Doch die Bundeswehr sorgt nicht nur für militärische Sicherheit, betonte der General. Sondern in einer der strukturschwächsten Regionen der Republik für „wichtige wirtschaftliche Impulse“. Allein 660 Millionen Mark gebe die Bundeswehr hier jährlich für Betriebskosten aus, das sind Bauunterhalt, Verpflegung, Wartung von Fahrzeugen und technischen Anlagen. Allein für Baumaßnahmen seien 1,6 Milliarden Mark bis 1999 vorgesehen, versicherte Haasler. Gerade für das Handwerk, aber auch für mittelständische Unternehmen eine bedeutende Größe im Wettbewerb der sozialen Marktwirtschaft. Für den Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern, Berndt Seite (CDU), hat die Bundeswehr nicht nur einen sicherheits-politischen und wirtschaftlichen Stellenwert. Er schätzte ebenso, „dass die Offiziere und Unteroffiziere sich in ihren Standorten aktiv in das gesellschaftliche Leben einbringen. Sie sind nicht nur Soldaten in ihrem Standort, sondern sie sind Menschen, die bei uns leben und auch im kommunalen Bereich beim Aufbau mithelfen.“ Mit Struktur 5 modern und schlank Mit der Heeresstruktur 5 erhielten auch in den neuen Bundesländern die Kommandos und Verbände neue Konturen, ein Aufbau mit Pilotfunktion. Nun waren nationale territoriale Aufgaben und Einsatzaufgaben beim Heeresführungskommando in Koblenz zusammengefasst. Es plante alle Einsätze des Heeres. Für die neuen Länder wurde den Koblenzern bei den nationalen territorialen Aufgaben das Wehrbereichskommando VII/13. Panzergrenadierdivision in Leipzig unterstellt, auch das Neubrandenburger Wehrbereichskommando VIII/14. Panzergrenadierdivision. Eng wirkten sie mit den Landesregierungen von Sachsen und Thüringen (Wehrbereich VII) sowie von Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin (Wehrbereich VIII) zusammen. Beiden Wehrbereichskommandos/Divisionen unterstanden in den Landeshauptstädten Verteidigungsbezirkskommandos. Als Träger der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit nahmen sie die territorialen Aufgaben zur Landesverteidigung wahr. Für Einsatzaufgaben wurden die 13. und 14. Division vom IV. Korps in Potsdam befehligt. Beide Großverbände bleiben im Frieden organisatorisch mit den Wehrbereichskommandos fusioniert. Im Verteidigungsfall erfolgt eine Defusionierung. Die Großverbände der Bundeswehr im Beitrittsgebiet wurden meist nach der vorgefundenen NVA-Struktur aufgestellt. So ging aus der 4. Motorisierten Schützendivision nach 34-jähriger Geschichte die Heimatschutzbrigade „Thüringen“ hervor. Übrigens, die erste 146 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Brigade im Osten. Neben Erfurt mit dem Stab wurde Bad Salzungen zum wichtigsten Standort. „Tausende Soldaten, die künftig hier dienen, werden den Namen ‚Thüringen‘ mit Leben erfüllen und den Sinn der Bundeswehr, den Bürgern Heimatschutz zu sein, vorleben“, erklärte der Minister für besondere Aufgaben der Landesregierung, Jochen Lengemann (CDU), während des feierlichen Appells in der Erfurter Löberfeld-Kaserne. Die Einnahme der neuen Heeresstruktur bedingte zum Beispiel für die Neubrandenburger Division, dass aus den Heimatschutzbrigaden 40 „Mecklenburg“ in Schwerin und 41 „Vorpommern“ in Eggesin die Panzergrenadierbrigade 40/Verteidigungsbezirkskommando 86 und die Panzergrenadierbrigade 41 wurden. Aus der Potsdamer Heimatschutzbrigade 42 „Brandenburg“ ging die Panzerbrigade 42/Verteidigungsbezirkskommando 84 hervor. Die Brigaden wurden für Ausbildung und Einsatz von Führungs- , Kampfunterstützungs- , Logistik- und Sanitätstruppen unterstützt. So vom Artillerieregiment 14 in Karpin. Über „Wehrbereichstruppen“ für territoriale Aufgaben verfügte das Wehrbereichskommando VII/14. Panzergrenadierdivision. Dazu gehörten das Lazarettregiment 81 in Stern- Buchholz bei Schwerin und die Pionierbrigade 80 in Storkow. Insgesamt waren die Truppenteile und Dienststellen des Neubrandenburger Kommandos in rund 100 Standorten angesiedelt. Dort dienten 19 200, später 23 000 Soldaten. Beschäftigt wurden 2 700 Zivilbedienstete. Ausgerüstet waren die neuen Verbände mit modernem Großgerät – so mit dem Panzer Leopard 2 und 1A, dem Schützenpanzer Marder und der Panzerhaubitze M 109. „Wir haben nicht nur die Strukturumstellung erfolgreich abgeschlossen. Wir bilden genauso aus wie die Bundeswehr im Westen“, berichtete mir der Divisionskommandeur und Befehlshaber im Wehrbereich VIII, Brigadegeneral Hans Peter von Kirchbach. „In etwa gibt es auch den gleichen Leistungsstand, vielleicht hier und da noch ein paar kleine Unterschiede.“ Dieser „hohe Ausbildungsstand“ sei kürzlich der Potsdamer Brigade nach einer Lehrvorführung auf dem Truppenübungsplatz Klietz vom Generalinspekteur der Bundeswehr, General Klaus Naumann, bestätigt worden. Der Kommandeur verwies ferner darauf, dass in der neuen Panzergrenadierdivision mehr als 50 Prozent aller Angehörigen Wehrpflichtige sind. „Kampfkraft und Funktion können 147 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet wir nur mit unseren – in der Masse – hervorragenden Wehrpflichtigen sicherstellen. Für deren Leistungen sprechen ganz fachliche und speziell militärische Gründe. Aus diesem Reservoir junger Leute, auf das wir insgesamt zurückgreifen können, gehen rund zwei Drittel unserer Unteroffiziere und jeder zweite Offizier hervor.“ Er selbst habe sich erst als Wehrpflichtiger entschieden, „diesen schönen Beruf zu ergreifen“. Meine Anmerkung: Ich konnte mich nicht erinnern, je einen Offizier in der NVA getroffen zu haben, der vorher als Rekrut seine 18 Monate abgedient hatte und bei der Fahne geblieben war. Wohl auch deshalb, weil ein Berufssoldat immer Ärger von oben und unten ertragen musste. In diesem Zusammenhang würdigte der General, unter dessen Leitung die 9. NVA-Panzerdivision im Raum Eggesin aufgelöst wurde, den „wichtigen Beitrag der Bundeswehr für die erfolgreiche Ost-West-Integration“. Bei der Einführung der neuen Struktur sei die Bundeswehr Ost gewissermaßen „Vorreiter“ gewesen, „da beim Aufbau der neuen Verbände und Truppenteile sowie ihrer Kommandos die künftige Rolle und Aufgabe des deutschen Heeres im Zentrum Europas in einer gewandelten Sicherheitslage berücksichtigt wurden“. Hier sollte noch folgendes erwähnt werden: 1993 wurden alle Offiziere und Unteroffiziere durch ihre Vorgesetzten beurteilt. Der nächst höhere und der übernächste Vorgesetzte nahmen dann Stellung zu diesen Papieren. Es kam mit 8 282 Beurteilungen zu einer in der Bundeswehr einmaligen Häufung eines solchen demokratischen Vorgangs. Zuvor hatte Generalinspekteur Naumann die „Herausforderungen an den Offizier“ formuliert: „Die Aufgabe des Offiziers ist unverändert: Führer, Ausbilder, Erzieher der ihm anvertrauten Menschen zu sein und sie zu einer Truppe zu formen, die im Frieden ebenso wie in Krise und Krieg zuverlässig, einsatzbereit und leistungswillig kämpfen kann und, wenn sie es muss, auch kämpfen will.“ (1994) Jahrhundert-Hochwasser ohne Katastrophe Im oberen Einzugsgebiet der Oder führten im Sommer 1967 extreme Niederschläge zu einer Jahrhundertflut in Polen, Tschechien und im Osten Deutschlands. Die Schäden im Land Brandenburg blieben durch die tatkräftige Unterstützung tausender Helfer und die Anwendung modernster technischer Hilfsmittel vergleichsweise gering, schätzte dort das Landesumweltamt ein. „Eine bis dahin einzigartige militärisch-zivile Katastrophenabwehr war erforderlich, um das Hochwasser zu bändigen. Die Überflutung des Oderbruchs konnte verhindert werden. Die wirtschaftliche Existenz, Haus und Hof von etwa 20 000 Menschen blieben von der Katastrophe verschont.“ Dennoch verloren manche Einwohner zum zweiten Mal Hab und Gut – im Krieg und nun im Hochwasser. Der Wasserdruck betrug sechs Tonnen je Quadratmeter. Der Pegelstand erreichte Rekordhöhen. Insgesamt 30 000 Soldaten standen mit mehr als 3 000 Fahrzeugen und Spezialmaschinen im Hochwassereinsatz. Etwa 50 Hubschrauber beförderten in mehr als 2 700 Flugstunden etwa 2 000 Personen sowie über 3 500 Tonnen Material. Zusammen mit Technischem Hilfswerk, Polizei, Bundesgrenzschutz, Feuerwehren, Hilfsorganisationen und der Bevölkerung 148 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten wurden über acht Millionen Sandsäcke mit etwa 177 000 Tonnen Sand und Kies gefüllt. Ohne Bundeswehr – darin waren sich später alle Beteiligten einig – wäre es zu einer Jahrhundert-Katastrophe gekommen. An der Spitze der vielen Helfer in Felddienst-Uniform stand Generalmajor Hans Peter von Kirchbach, Kommandeur der 14. Panzergrenadierdivision in Neubrandenburg. Er wurde der „Held der Oder“. Ihm zur Seite – „Deichgraf “ Matthias Platzeck (SPD), Landesumweltminister Brandenburgs, der – wie ich mich gut erinnern kann – schon 1989/90 in Berlin am Zentralen Runden Tisch für Demokratie mit klugen Ideen hervorgetreten war. Für viele Ostdeutsche in dieser Gegend wurde angesichts der großen Hilfe in diesen schweren Stunden die Bundeswehr zu einem Freund. Das war oft zu hören. Mancher ihrer Taucher riskierte beim Deichbau sein Leben, so groß war die Gefahr. Im Minutentakt wurden Sandsäcke und Betonplatten abgelegt, um so den Deich zu befestigen. „Am Ende sind wir nicht mehr den Ereignissen nachgelaufen, sondern haben vorbeugend stabilisiert. Und damit haben wir es geschafft“, berichtete 20 Jahre später der General a.D. gegenüber der Antenne Brandenburg. Die Bilanz, auch bei der Bundeswehr: Die große Hilfswelle schweißte Ost und West zusammen. Auch das ist traditionswürdig. „Heer der Einheit“ mit neuen Konzeptionen Vor der größten Herausforderung beim Aufbau einer einheitlichen Bundeswehr stand das deutsche Heer. Immerhin hatte sich im vereinten Deutschland der zu schützende Raum um 40 Prozent vergrößert. Und der vertraglich vereinbarte Truppenabbau musste auch in dieser Zeit bewältigt werden. Das bedeutete mit der Forderung „Frieden schaffen mit immer weniger Waffen“ zugleich einen großen Rationalisierungsdruck. Schließlich wollte man mit neuen Konzeptionen mehr Führungspersonal für die Arbeit in der Truppe freibekommen. So war militärisch die „Lage“: Das Heer musste bis Ende 1994 im Westen nach Standort- und Strukturentscheidungen von 288 000 auf 211 000 Mann verringert werden – also eine im Frieden kleinere, aber dennoch modern ausgerüstete und bewaffnete Teilstreitkraft. Sie sollte sowohl zur Verteidigung als auch zur Krisenreaktion fähig sein. Aus dem bisher „schweren“ Heer, so konnte man die Verantwortlichen interpretieren, werde nun ein „leichtes“ Heer gebildet, das eng mit der Luftwaffe und der Marine zusammenwirken könne. In den fünf neuen Bundesländern baute man zeitgleich neue Heeres-Truppenteile mit 40 000 Soldaten auf. Hier trug die Reform Modellcharakter, weil eben schneller reduziert 149 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet werden musste. Übernommen worden waren 1990 etwa 60 000 Landstreitkräfte-Soldaten der NVA. Leitmotiv der Verantwortlichen für diesen Neuanfang war, übernommene NVA-Soldaten in der alten Bundesrepublik an Schulen und in Verbänden auszubilden sowie mehr als 1 300 Offiziere und Unteroffiziere der Bundeswehr in ostdeutsche Truppenteile abzukommandieren. Zu dieser Zeit galt der Osten Deutschlands als große Herausforderung für das Heer. Etwa bis 1994 mussten im Westen 72 Bataillone der Kampftruppen unter dem Gesichtspunkt von Kaderung und schnellem Aufwuchs mit besser als bisher ausgebildeten Reservisten umgegliedert sowie weitere 76 Kampftruppen-Bataillone aufgelöst werden. Das bedeutete eine riesige personelle und logistische Herausforderung. Wie mir der stellvertretende Generalinspekteur Vizeadmiral Hans Frank erklärte, hätten die ausgeschiedenen NVA-Soldaten in der Bundeswehr keinen Reservistenstatus. Ich machte ihn darauf aufmerksam, dass damit die Bundeswehr auf eine große militärische Kapazität, auch auf eine politische Chance verzichtet, „Ehemalige von drüben“ mit den neuen demokratischen Strukturen und Zielen vertraut zu machen. Denn für die NVA-Angehörigen waren in der DDR nach ihrem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst gewöhnlich ein für alle Mal die Kasernentore verschlossen. Ich denke schon, dass sich so mancher Reservist gern selbst ein Bild gemacht hätte, wie das deutsche Militärwesen unter „kapitalistischen Bedingungen“ funktioniert. Die andere historische Epoche mit dem sozialistischem Soldatenalltag sowie seinen Ecken und Kanten und Erniedrigungen von Wehrpflichtigen kannte er zur Genüge. 150 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Ansonsten begann im Beitrittsgebiet alles beim Heer im ehemaligen Kommando der NVA- Landstreitkräfte in Potsdam mit dem Aufstellungsstab Heereskommando Ost unter Brigadegeneral Heribert Göttelmann. Er hatte zuvor drei Jahre die Artillerieschule in Idar- Oberstein (Rheinland-Pfalz) geleitet. Aus den vier aktiven Mot. Schützen- und zwei Panzerdivisionen der DDR gingen nun sechs Heeresbrigaden der Bundeswehr hervor. Die ersten Erfahrungen mit den Neuen beim gemeinsamen Anfang und Aufbau eines gesamtdeutschen Heeres waren durchaus positiv. Das wurde mir wiederholt in Gesprächen mit Verantwortlichen des Heeres versichert. Generalinspekteur Admiral Dieter Wellershoff freute sich bei seinem ersten Besuch der Bundeswehr Ost über die recht aufgeschlossenen neuen Kameraden. Während einer Mitfahrt im offenen „Trabi“-Kübel, der nun in der Tarnfarbe und mit dem Y-Kennzeichen der Bundeswehr zum Fuhrpark gehörte, strahlte er über das ganze Gesicht und lobte dann diesen geländegängigen Flitzer mit dem Zweitaktmotor. Die NVA hatte in ihrem Bestand ein paar Tausend der einst mehr als drei Millionen PKW aus den Zwickauer Produktionsstätten. Trotz allgemein ungünstiger Rahmenbedingungen wuchsen ab April 1991 im Korps- und Territorialkommando Ost die Verbände rasch in die Regelausbildung der Bundeswehr. Erschwerend wirkten sich Lücken beim Führungs- und Fachpersonal in den Verbänden sowie fehlende Ausbildungsanlagen aus. Dennoch waren vielerorts gute Fortschritte zu verzeichnen. Die aus der NVA übernommenen Offiziere und Unteroffiziere des Truppendienstes hatten ihre Ergänzungsausbildung bei der Bundeswehr im Großen und Ganzen 1993 abgeschlossen. Im militärfachlichen Dienst – darunter sechswöchige Truppenpraktika im Westen – konnte man das Ziel erst 1994 erreichen. Von den Soldaten des Korps und Territorialkommandos Ost stammten acht Prozent aus den alten Ländern. 151 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Und so wurde die erfolgreiche Heeresentwicklung in Ostdeutschland am 1. Januar 1995 mit der Umgliederung des Korps- und Territorialkommandos als oberste Kommandobehörde des Heeres und oberste territoriale Dienststelle in den neuen Ländern zum IV. Korps fortgesetzt. Zu den jetzt dem IV. Korps unterstellten Truppenteilen zählten – das war mir damals eine Schlagzeile wert – erstmalig westdeutsche Einheiten: Beispielsweise das Fernmeldebataillon Elektronische Kampfführung 320 aus Frankenberg/Eder, die Fernspähkompanie 300 aus Fritzlar (alle Nordhessen) und die Frontnachrichtenlehrkompanie 300 in Diez/Lahn (Rheinland-Pfalz). Einen bedeutenden Zuwachs an Kampfkraft erfuhren die „Potsdamer“ vom Heeresfliegerregiment 36 in Fritzlar mit Hubschraubern vom Typ BO- 105 für Aufklärungs- und Verbindungsflüge sowie zur Panzerabwehr der Kampftruppen. Logistikbrigade „blickt“ in alle Bundeswehrlager Mit der Logistikbrigade Ost hatte die Bundeswehr in den neuen Ländern ein wichtiges militärisches Instrument für die künftige Heeresstruktur in ganz Deutschland geschaffen. Als Truppenteil des Korps-/Territorialkommandos Ost, in dem Feld- und Territorialheer zusammengeführt wurden, verkörperte die neue Nachschub- und Instandsetzungstruppe mit Stab in Strausberg das Bild der deutschen Streitkräfte von morgen: Begrenzte militärische Personalumfänge, veränderter Auftrag bei Friedens- und Freiheitssicherung. Überlegungen aus der Heeresstruktur 5, auf dieser Ebene die logistischen Aufgaben zusammenzufassen und dafür neue Organisationselemente zu schaffen, wurden bei der Aufstellung der Brigade ab Januar 1991 voll berücksichtigt. So technokratisch das klingt, so bedeutungsvoll waren diese Schritte nach Auflösung der Nationalen Volksarmee insbesondere für die materielle Einsatzbereitschaft des Heeres in den neuen Bundesländern. Da geht es einmal darum, den Nachschub von Versorgungsgütern – Betriebsstoffe, Munition und Ersatzteile – straff zu organisieren. Die Devise: Lagern, Bereitstellen, Umschlagen und Transportieren so effektiv wie möglich. Andererseits unterstützt die Brigade mit Instandsetzungsleistungen die Heeresverbände. Den Logistiktruppen stehen dazu mobile und stationäre Einrichtungen zwischen Güstrow und Demmin in Mecklenburg-Vorpommern, Rothenstein (Thüringen) und Lohmen (Sachsen) zur Verfügung. Reichen militärische Kräfte und Mittel nicht aus, nutzt die Brigade Unterstützungsleistungen aus Industrie und gewerblicher Wirtschaft. Die etwa 2 300 Soldaten und 1 500 zivilen Mitarbeiter, viele von ihnen zuvor bei den Rückwärtigen Diensten der NVA beschäftigt, packten in der Tat beim Aufbau der Logistikbrigade Ost kräftig an, um schon bald eine mobile und raumdeckende Versorgung zu sichern. Dabei wuchsen die Soldaten aus Ost und West „ein gutes Stück zusammen“, sagte mir Kommandeur Oberst Bernd Vohland voller Stolz. „Die Integration ist schon sehr weit fortgeschritten, Kameradschaft und Zusammengehörigkeit haben sich weiter ausgeprägt.“ Wovon manches Wirtschaftsunternehmen im Osten Deutschlands noch träumen muss, ist in der Bundeswehr Realität: Per Knopfdruck können Logistiker der „Operationszentrale“ 152 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten in Strausberg jederzeit in alle Heereslager zwischen Ostsee und Alpen, diesseits und jenseits der Elbe „einsehen“. Als an einem Vormittag das Nachschubbataillon 701 im thüringischen Sondershausen 30 spezielle Schrauben anfordert, diese aber in keinem ostdeutschen Lager zu finden sind, „durchsucht“ Disponentin Helga Rudolf am Bildschirm in ihrem papierlosen Büro westdeutsche Depots. Minuten später ergeht elektronisch der Lieferauftrag an das Versorgungskommando 800 in Lingen (Niedersachsen). Zwei Tage später sind die Schrauben auf dem Weg zum Zielort. Was ehemalige DDR-Bürger, mit Engpässen jeder Art aufgewachsen, wie bei diesem schnellen Zugriff auf dringend benötigte Ersatzteile noch immer zum Staunen bringt, hat das Materialamt des Heeres 1987 als Verfahren eingeführt. In der Transportzentrale – auch in unmittelbarer Nähe vom Kommandeurzimmer – ein ähnliches Bild: Über die elektronische Datenverarbeitung werden Waggons der Deutschen Bahn geordert beziehungsweise Ferntransporter auf Reisen geschickt. Burg in Sachsen- Anhalt ist dabei einer der insgesamt acht zentralen Umschlagpunkte der Bundeswehr in ganz Deutschland. Um beispielsweise bei der Betriebsstoffversorgung der Truppen weitere Kosten zu sparen, wird zurzeit die Zuführung durch Eisenbahnkesselwagen und Stra- ßentransport in festgelegten Routen neu geordnet. Dringliche Transporte, so nach einer Bitte aus Russland um 2 000 Wolldecken für ein Gefängnis in Sankt Petersburg, gehören ebenso zum Programm der Logistiker. Oft übernehmen zivile Transportfirmen Aufträge der Bundeswehr. Zur Entlastung der neuen Heerestruppenteile von Material wurden im Osten etwa 50 Verwahrlager eingerichtet, von denen diese Brigade acht verwaltet. Tausende Elektroaggregate, Wassertransportanhänger und Feldküchen sowie 800 Tonnen Werkzeug wurden ostdeutschen Kommunen kostenlos überlassen. Karitative Vereinigungen in Äthiopien, Angola, Marokko, Estland, Litauen, Tadschikistan, Uruguay und vielen anderen Staaten erhielten humanitäre Hilfe. Von den einst 270 000 Tonnen Munition der NVA-Landstreitkräfte können monatlich 2 000 Tonnen in der Bundesrepublik entsorgt werden; darüber hinaus erfolgten Abgaben an andere Staaten. Auch wenn Logistiktruppen nicht so wie andere Einheiten mit Panzern, Flugzeugen und Schiffen im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehen, sind sie ebenso auf der Höhe der Zeit. Im Fall der Strausberger Brigade vielleicht sogar „militärische Vorreiter“, meint Kommandeur Vohland. Nach deren Struktur und Erfahrungen wurde 1993 die Logistikbrigade Süd in Germersheim bei Ludwigshafen aufgebaut, der 1994 die Logistikbrigade Nord in Lingen folgte. Thüringer Brückenschlag in Richtung Westen Die altehrwürdige Landesmetropole Erfurt im Grünen Herzen Deutschlands ist schon fast 350 Jahre Garnisonsstadt. Das begann hier während der Mainzer Herrschaft zwischen 1664 und 1802 auf dem Petersberg. Als einzige weitgehend erhaltene barocke Stadtbefestigung 153 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Mitteleuropas erinnert noch heute die Zitadelle an die Festungsbaukunst vergangener Jahrhunderte und an alte Militärtechnik. Nach der Aufgabe der Festung beherbergte die Garnison Erfurt größere Kontingente der Preußischen Armee, der Kaiserlich-Wilhelminischen Armee, der Wehrmacht und der Nationalen Volksarmee. Nach der Wiedervereinigung 1990 gab es die Bundeswehr in den Kasernen „Buchenberg“, „Löberfeld“, „Steiger“ und „Henne“. An die jüngere Militärgeschichte denken die Blumenstädter ungern zurück. Nach dem Zweiten Weltkrieg, bei dem viele Thüringer besonders während des Russland-Feldzuges ihr Leben lassen mussten, wurde die Stadt 1945 zuerst von amerikanischen Truppen erobert, dann von der Sowjetarmee besetzt. Unter ihrer Kontrolle entstanden in einstigen Wehrmachts-Kasernen schon bald erste Einheiten der Kasernierten Volkspolizei – noch vor der offiziellen NVA-Gründung 1956. Die hier ansässige 4. NVA-Mot. Schützendivision übte mit der 8. Panzerarmee der GSSD aus dem benachbarten Weimar für den „Kriegsschauplatz Westeuropa“. Außerdem hatte die Erfurter NVA-Division den „Kampfauftrag“, wie nach der Wiedervereinigung bekannt wurde, mit den Truppen vom Grenzkommando Süd (ebenfalls Erfurt) entsprechend den Grundsätzen des Warschauer Vertrages und seiner Führungsorgane „im Krieg“ zu handeln. Das hieß laut DDR-Verteidigungsministerium von 1989: „Vernichtung von Erstrangobjekten des Gegners in unmittelbarer Nähe der Staatsgrenze“ – also in Bayern, Hessen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Bei den Erfurter Panzerartilleristen mit vielen ehemaligen Soldaten aus Thüringer NVA- Artillerieeinheiten klappte die Integration der Kameraden aus Ost und West an der Feldhaubitze 105 mm und der Panzerhaubitze 155 mm M109 sehr gut. „Anfänglich gab es auch Missverständnisse“, erzählte mir Hauptmann Ralf Schröder, „die aber meist aus unterschiedlicher Begriffsauslegung resultierten. Wir haben uns oft zusammengesetzt und fanden nach etwa drei Monaten eine gemeinsame Sprache. Dabei ist Vertrauen und gegenseitige Achtung gewachsen.“ Von den Ex-NVA-Bewerbern für den weiteren Bundeswehrdienst waren hier 17 Offiziere und 106 Unteroffiziere übernommen worden. „Alles verlief ohne nennenswerte Probleme in der Zusammenarbeit“, schätzte der 45-jährige Oberstleutnant Horst Adams ein. Er war Stellvertreter von Kommandeur Oberstleutnant Günter Kunz. Während je die Hälfte der Offiziere aus den alten und den neuen Bundesländern stammte, kam von den Wehrpflichtigen jeder Fünfte aus dem Westen. In der Stabs- und Versorgungsbatterie sowie in den zwei „schießenden“ Einheiten dienten nun junge Leute aus Thüringen und Hessen, Sachsen und Bayern, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg. Ihnen standen erfahrene Vor- 154 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten gesetzte wie Oberfeldwebel Jörg Biehl zur Seite, der zuvor zehn Jahre bei der Bundeswehr in Hessisch Lichtenau gedient hatte. „Ich habe durchaus positive Eindrücke, auch wenn der Anfang schwierig war. Wie der Tagesablauf ist auch vieles andere nun ‚bundeswehrtypisch‘.“ Die kameradschaftliche Atmosphäre, die Akzeptanz als Staatsbürger in Uniform waren für eine ganze Reihe von Wehrpflichtigen Anlass, sich als Unteroffiziersanwärter mit einer vierjährigen Dienstzeit zu bewerben. Kein leichter Job, denn trotz moderner Technik hatten die Panzerartilleristen einen harten Dienst. Personaloffizier Leutnant Frank-Uwe Reinhardt war „sehr stolz, dass nun fast alle Bewerber für eine solche Tätigkeit aus den eigenen Reihen kommen. Wir wissen, ob sie sich dafür eignen, sie wissen, was auf sie zukommt.“ Wo also noch vor wenigen Jahren mit dem Blick auf die innerdeutsche Grenze streng geheime Einsatzdokumente über „Anlegen von Sperren und Durchführung von Zerstörung“ in Erfurter Panzerschränken lagerten, gibt es heute Überlegungen ganz anderer Art. Eine heißt: „Brückenschlag in Richtung Westen unseres Vaterlandes“. So interpretierte der Kommandeur der Panzerbrigade 39 „Thüringen“, Oberst Wolfgang Schneiderhan, die jüngste Strukturveränderung für seinen Verantwortungsbereich. Das bedeutet den Umzug des Panzerartilleriebataillons 395 vom Erfurter Steiger ins hessische Sontra und die Zusammenlegung mit dem Panzeraufklärungsbataillon 5. Der weiteren Ost-West-Integration dient ebenso die Unterstellung eines Bataillons in Rothenburg an der Fulda unter den Befehl des (Neu-)Thüringer Panzerkommandeurs, der zuvor im Nato-Hauptquartier in Brüssel und an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg tätig war. Überhaupt: Die Bundeswehr brachte in den vergangenen Jahren nicht nur einen neuen, demokratischen Geist in die Erfurter Kasernen, sie kann auch eine überaus erfolgreiche Bilanz ziehen. Dazu trugen ganz maßgeblich die Offiziere und Unteroffiziere aus den alten Bundesländern bei. Nach Auflösung der NVA-Truppenteile und -Verbände schufen sie mit ostdeutschen Zeitsoldaten, von denen zahlreiche nach Ergänzungsausbildung und Akademie-Besuch für ständig übernommen wurden, einsatzbereite Einheiten und Verbände. So das Panzerartilleriebataillon 395, dessen Panzerhaubitzen M 109 unter anderem aus Lahnstein stammten. Auf den Truppenübungsplätzen Baumholder (Rheinland-Pfalz) und „Shilo“ in Kanada konnten die Erfurter ihr Können nachweisen. In Thüringen reduzierte die Bundeswehr ihre Truppenstärke um zirka sechs Prozent. Schneiderhan: „Wir haben keinen Grund zur Klage.“ Dennoch stehen diese Truppen seit ihrer Assignierung im Bündnis vor einer großen militärischen und politischen Herausforderung, kündigte er an. Wichtig sei ihm das „Prinzip der Vermaschung zwischen Komponenten der Krisenreaktion und Hauptverteidigung“, womit gerade in den Ergänzungsbrigaden im „Verbund Innere Führung, Ausbildung und Personalaustausch hergestellt und eine ‚Zwei- Klassen-Armee‘ vermieden wird“. Mit der neuen Struktur und Organisation der Bundeswehr werde nunmehr „die alte innerdeutsche Grenze überwunden“. Diesem Anliegen habe bereits der Ost-West-Austausch von Rekruten gedient, was der Nachwuchsgewinnung unter den Wehrpflichtigen – so in heimatfernen Standorten – Grenzen setzte. 155 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Mit ihren beiden großen Standorten in Bad Salzungen (Thüringen) und Sontra (Hessen) kann nun die Panzerbrigade 39 eine sicherheitspolitische Idee des Bundesverteidigungsministers verwirklichen – die Bundeswehr „angemessen und strukturell ausgewogen in allen Landesteilen zu repräsentieren, dabei auch die einst trennende Grenze zwischen Ost und West vergessen machend“. Für den Bundeswehrstandort Erfurt mit einem Brigade- , Regiments- und Bataillonsstab und den jeweiligen Stabskompanien, zwei Bataillonen, mehreren Kompanien, einem Heeresmusikkorps, einem Standortsanitätszentrum sowie Dienststellen der Bundeswehrverwaltung begann also ein neues, zukunftsträchtiges Kapitel in seiner wechselvollen Garnisonsgeschichte. Heute ist in der Erfurter Löberfeld-Kaserne das Logistikkommando der Bundeswehr zu Hause. Es hat die Führung über sämtliche logistische Kräfte der Streitkräftebasis – etwa 15 000 Personen – und stellt für die Einsatzaufgaben der gesamten Streitkräfte ausgebildete Logistiktruppen bereit. Ein Partnerschaftsabkommen verbindet seit 2015 das Kommando mit dem US-amerikanischen 21st Theater Sustainment Command in Kaiserslautern, zu dem auch das Miesau Army Depot in Rheinland-Pfalz als größtes Munitionsdepot außerhalb der Vereinigten Staaten gehört. Vorbildliche Familienbetreuung in Erfurt Das Erfurter Familienbetreuungszentrum in der Henne-Kaserne ist an sieben Tagen rund um die Uhr besetzt. Neben den ständigen telefonischen Auskünften über das deutsche Kontingent für die internationale Bosnien-Friedenstruppe GECONIFOR (L), dessen Transportverband vom hiesigen Bataillon gestellt wird, nutzen viele Eltern, Ehepartner und Freundinnen die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch während der allgemeinen Dienstzeit. Dennoch kamen weit über 200 Interessierte an diesem Sonntagnachmittag im März 1996, um sich mit dem neuesten Stand beim Einsatz der Soldaten in Ex-Jugoslawien vertraut zu machen. Zum dritten Treffen dieser Art im Transportbataillon 133 hatten die Gastgeber wieder ein vielfältiges, informatives Programm vorbereitet. Ein Videofilm veranschaulichte den harten Dienst bei mehrtägigen Kontrollfahrten durch nahezu unbekanntes Gelände, das mit Minen und Heckenschützen noch immer voller Gefahren ist. Dann eine Einschätzung der „Aktuellen Lage“. Diese beurteilte der stellvertretende Bataillonskommandeur Major Reinhard Witthuhn an diesem Tag als „unverändert stabil und ruhig. Allen Angehörigen unseres Verbandes geht es gut.“ Das wurde in dieser Runde mit Freude aufgenommen. In weiteren Gesprächen an den mit Kaffee und Kuchen gedeckten Tischen erfuhren die Gäste Einzelheiten über den Soldatenalltag im Ausland. Zu den Hauptaufträgen des Unterstützungsverbandes aus Deutschland gehörte zu jener Zeit der Ausbau der Standorte Primosten, Bencovac, Solaris, Sibenic, Zadar und Trogir. Zudem wurden Transportaufträge bewältigt und die Pioniere beim Straßen- und Brückenbau unterstützt. Daran sind der Erfurter Verband mit 540 Soldaten, aber auch 150 Mann von der Betriebsstoff- und Schwerlast-Transportkompanie aus Günzburg und Ellwangen sowie 90 Angehörige der Trans- 156 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten portaufklärungskompanie aus Freyung und Bad Reichenhall beteiligt. Insgesamt waren 2 500 deutsche Heeressoldaten im Hauptkontingent bei GECONIFOR eingesetzt. Wie schon bei den ersten „Einweisungen“ zog es an diesem Tag die aus mehreren Bundesländern Angereisten wieder in die FBZ-Zentrale im Zimmer 208. Hier standen nicht nur zahlreiche Telefone auch mit einer Direktverbindung via Satellit ins Einsatzgebiet. An den Wänden mehrere Karten für Deutschland und den Balkan, wo die ehrenamtlichen Helfer mit einem Blick den Standort der Gesprächspartner ausmachen konnten. Einige Wandtafeln verwiesen auf Telefonnummern und Anschriften von Partnern der Familienangehörigen, darunter die Militärseelsorge, die Verwaltung und der Sozialdienst der Bundeswehr. Was die eigentlichen „Kleinarbeit“ in Sachen Familienbetreuung ausmacht, erläuterte Hauptmann Rainer Steuer. „Wir stehen für alle Probleme zur Verfügung – von der Hilfe beim Umgang mit Ämtern und Behörden bis zu Versorgungsangelegenheiten. Alle persönlichen Dinge werden vertraulich behandelt.“ Wer einen Gruß oder einen Musikwunsch an den Lieben übermitteln wollte, konnte für Radio Andernach – „Soldaten senden für Soldaten“ – aufs Band sprechen. Auch den Kindern der Soldaten galt die ganze Aufmerksamkeit. Für sie wurde an diesem Tag in der Kompanie ein Spielzimmer eingerichtet. Höhepunkt des Familientreffens war für die Jungen und Mädchen der Besuch im Erfurter Aquarium. Natürlich geht im Transportbataillon der Tagesdienst weiter. Konvoi- und Schießausbildung stehen ebenso auf dem Programm wie Erste Hilfe bei einem Verkehrsunfall. Jedoch fehlen Offiziere und Unteroffiziere. Das muss durch Disponibilität der Anwesenden ausgeglichen werden, meinte Hauptfeldwebel Bernd Pippert. „Auch wenn die April-Einberufung wieder neue Aufgaben mit sich bringt – wie unsere Kameraden in der multinationalen Truppe leisten wir in der Heimat einen angemessenen Beitrag für den Frieden.“ Lautloses Üben beim „Schwarzen Adler 96“ Da findet im Osten Deutschlands eine Übung mit Großverbänden der Bundeswehr statt. Und kein Außenstehender bemerkt etwas davon. Wann hat es so etwas in diesem Gebiet schon einmal gegeben? Einst bewegten sich hier auf den Straßen die Truppen der Nationalen Volksarmee und der Westgruppe der russischen Streitkräfte regelrecht nach Belieben. Sie beeinträchtigten den öffentlichen Straßenverkehr am Tag wie in der Nacht und zogen noch die Umwelt in Leidenschaft. Die Spuren und Hinterlassenschaften der sozialistischen Armeen sind sechs Jahre nach der Wiedervereinigung und zwei Jahre nach dem Abzug der Russen vielerorts noch nicht restlos beseitigt. Mit den gesamtdeutschen Streitkräften, der Armee der Einheit, wurde das anders. Davon zeugt jetzt im frühen Herbst, wenn die Felder abgeerntet sind und für die Entfaltung militärischer Kräfte eigentlich genügend Platz vorhanden ist, die Korpsrahmenübung „Schwar- 157 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet zer Adler 96“. Sie findet in einem Raum innerhalb von Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen statt und ist in diesem Jahr die anspruchsvollste Übung der Bundeswehr in den neuen Ländern. Fünf Tage lang steht das Zusammenwirken von Großverbänden bei der Landesverteidigung im Mittelpunkt. Beteiligt sind die Führungsstäbe der 13. Panzerdivision (Leipzig), der 14. Panzergrenadierdivision (Neubrandenburg) und der 6. Panzergrenadierdivision (Kiel). Mit von der Partie – ein französisches Kontingent von 80 Angehörigen des III. Korps aus Lille sowie Soldaten aus Dänemark, den Niederlanden, Großbritannien und den USA. Das Besondere: Für die Bevölkerung verläuft die Rahmenübung „weitgehend lautlos“. Das sagte mir Pressesprecher Oberstleutnant Hans-Dieter Overweg vom IV. Korps in Potsdam. Sein „Hauptquartier“ ist in der Hans-Joachim-von-Zieten-Kaserne in Beelitz. Denn der überwiegende Teil des Übungsgeschehens verläuft nicht wie üblich unter freiem Himmel, sondern im „Saal“ – auf 110 Gefechtsfeld-Bildschirmen. „Der Kampf wird elektronisch simuliert, findet praktisch per Computer statt.“ Dafür steht den Militärs das neue Computer-Simulationsprogramm GUPPIS zur Verfügung. Das ist eine deutsche EDV-Entwicklung und wurde speziell auf die Kommandostruktur der Bundeswehr zugeschnitten. Auf diese Weise würden „große Truppenbewegungen“ und „umfangreiche Manövergefechte“ mit ihren Auswirkungen realitätsnah auf einer Gesamtfläche von 350 mal 400 Kilometer von der Nordsee bis zur Oder simuliert. „Ob Kampfpanzer, Artilleriegeschütze, Luftlandeverbände oder Pioniere – fast alle Truppenteile des Heeres finden mit ihren Besonderheiten ihre Entsprechung auf dem ‚Gefechtsfeld Bildschirm’“, betonte er. „Die unterschiedlichen Gefechtsarten, die Besonderheiten des jeweiligen Geländes und die Witterungsbedingen werden einbezogen.“ Auch ohne Feindbild aus Zeiten des Kalten Krieges wehrt sich hier Blauland gegen Rotland. Bei aller Elektronik ist die Übung recht gefechtsnah. Alle 24 Stunden verlegen die Führungsstäbe unter Feldbedingungen. So auch in Führungspanzer mit ihren verengten Räumlichkeiten. Alles in allem kostet diese Übung 1,7 Millionen Mark plus 600 000 Mark Gebühren für GUPPIS. Dazu Overweg: „Wenn wir mit Soldaten und Gerät, also unter echten Bedingungen, in ein solches Manöver ziehen, würde das den zehnfachen Betrag kosten.“ Dennoch sind hier 3 600 Soldaten mit 1 530 Radfahrzeugen, 170 Panzern und 16 Hubschraubern in die Handlungen einbezogen. Auch wenn das Manöver der Volltruppe auf den Truppenübungsplätzen künftig nicht durch die Computer gestützte Übung ersetzt werden kann – die hier verwendete Software ist schon nahezu perfekt. Sie stammt aus Schulungsprogrammen für die Offiziersausbildung an den Schulen und Akademien der Bundeswehr. Inzwischen ist GUPPIS so entwickelt, dass es anderen vergleichbaren Systemen an Genauigkeit und Detailtreue überlegen ist, versicherten die Beteiligten. Dennoch sollen die Ergebnisse der Stabsrahmenübung in den neuen Bundesländern dieses Programm für die weitere Nato-Nutzung optimieren. (1996) 158 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten B-Stelle „Briefkasten“ nicht für Post geeignet Der riesige Bundeswehr-Truppenübungsplatz Klietz bei Rathenow, dessen 9 200 Hektar teils zu Brandenburg und teils zu Sachsen-Anhalt gehören, hat wie viele militärische Stätten dieser Art im Osten Deutschlands eine wechselvolle Geschichte. Sie begann mit der Wehrmacht, die ganz in der Nähe Munition herstellen und auf dem unwegsamen Gelände erproben ließ. Nach dem Zweiten Weltkrieg übte hier die 3. Stoßarmee der russischen Westgruppe, meist in Divisionsstärke und zuletzt für den Westlichen Kriegsschauplatz mit der „Operationsrichtung Ruhrgebiet“. Eine solche Aufgabe hatte der Warschauer Pakt auch für die NVA-Landstreitkräfte vorgesehen, deren 1. Motorisierte Schützendivision ständig in Klietz präsent war. An diese Zeiten, als hier tatsächlich Tag und Nacht – auch an Wochenenden – geübt und geschossen wurde, erinnert seit der Übernahme 1990 durch die Bundeswehr fast nichts mehr. „Die Natur hat wieder das Sagen“, meinte ein ziviler Angestellter. Nur noch die Namen der erhöhten Kommando- und Beobachtungsstellen auf dem Gelände mit einer 18 Kilometer langen Ost-West-Ausdehnung stammen aus DDR-Zeiten. So gibt es wie einst einen „Weißen Berg“ und den „Mylberg“ mit 65 Meter über normal als höchste Erhebung. Mit öffentlicher oder Feldpost hat die B-Stelle „Briefkasten“ nichts zu tun. Damit Kommandeure und Soldaten den Weg zu dieser Anhöhe einigermaßen problemlos finden, markiert seit Jahren ein kleiner Briefkasten, der aber nie benutzt wurde, die Zufahrt von der Haupttrasse des Übungsplatzes. Nun ist auf dem Truppenübungsplatz Klietz ein neues Kapitel aufgeschlagen worden. Die Bundeswehr hat hier für Berlin und alle neuen Länder im Beitrittsgebiet mit einem symbolischen Akt deren Einbindung in das Nordatlantische Verteidigungsbündnis offiziell besiegelt. Die hiesigen Heerestruppen können wie die von Luftwaffe und Marine bei bestimmten Alarmstufen im Verteidigungsfall dem Nato-Oberbefehl unterstellt werden, sofern auf nationaler Ebene „grünes Licht“ gegeben wird. Für Nato-Generalsekretär Willy Claes ein „historisches Ereignis“. Bundesverteidigungsminister Volker Rühe betonte die „langfristige politische Bedeutung für uns, für Europa und für die europäisch-atlantische Gemeinschaft“. Nachdem ein Ehrenmusikkorps und eine Fahnengruppe die vielen Politiker und Militärs aus Nato-Staaten auf die Verstärkung der Allianz eingestimmt hatten, zeigten etwa 1 200 Soldaten der Panzerbrigade 42 „Brandenburg“ ihr Können. Zuerst bei einer dynamischen Waffenschau im scharfen Schuss mit modernsten Kampf- , Schützen- und Raketenjagdpanzern sowie anderem schweren Gerät. Dann beim Gefechtsschießen eines Panzerbataillons, bei dem die Heeresflugabwehr die vorn eingesetzte Kampftruppe schützte. Beeindruckend die hohe Treffgenauigkeit, nachdem ein in die Tiefe des Verteidigungsraumes vorgedrungener „Feind“ unter Einsatz aller Kräfte sowie bei geschickter Ausnutzung des Geländes und der Sperrmöglichkeiten zum Stehen gebracht wurde. „Das war eine sehr professionelle und gute Übung. Sie kennzeichnet den bereits sehr hohen Ausbildungsstand unserer Truppen im Beitrittsgebiet“, schätzte der Kommandieren- 159 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet de General des IV. Korps, Generalleutnant Joachim Spiering, ein. „Ganz bemerkenswert“ sei das Zusammenwirken mit der Luftwaffe gewesen, die sich nach der Aufklärung und dem Jagdschutz ebenso beim Luft-Boden-Einsatz bewährte. „Das entspricht dem modernen Gefecht. Deshalb unsere Absicht, dies hier darzustellen.“ Beteiligt waren Tornados, darunter ECR-Maschinen mit der Antiradar-Lenkwaffe HARM zur Bekämpfung strahlender Ziele, F-4F Phantom II und MiG-29. Wie im Soldatenalltag präsentierte sich die Bundeswehr auch bei der Lehrübung in Klietz als „Armee der Einheit“. Ob beim Personal oder bei den Waffen – die neuen Verbände im Osten haben wie die Streitkräfte in ganz Deutschland nun ebenfalls einen hohen Leistungsstand erreicht. In diese Truppen wurden 11 000 Offiziere und Unteroffiziere der Ex-NVA übernommen und ergänzend ausgebildet. Auch die 180 000 jungen Wehrpflichtigen aus Mecklenburg, Sachsen oder anderen neuen Bundesländern leisteten seit 1991 einen ganz persönlichen Beitrag zur Ost-West-Integration. Dafür dankte ihnen Minister Rühe. Künftig müssten die Kameraden aus dem Osten die gleichen „Aufgaben und Risiken im internationalen Krisenmanagement“ wie die aus dem Westen übernehmen. Übrigens galten der B-Punkt „Briefkasten“, von dessen Tribüne an diesem Tag die Prominenz und eine große Journalistenschar den 2. Teil der Lehrvorführung bestens verfolgen konnten, und der gesamte Truppenübungsplatz Klietz vor der Wende als „Geheime Verschlusssache“. Als hier die DDR-Führung im Sommer 1978 unter Ausschluss der Öffentlichkeit jüngste Millionen-Einkäufe an Kampftechnik und Ausrüstung für die NVA-Landstreitkräfte inspizierte, gab es am Tag darauf „in der Presse zwar große Reden und viele Fotos, aber keine Ortsbezeichnung“, erinnerte sich ein Bewohner aus Klietz „noch ganz genau“. „Man wolle ‚keinesfalls mit dem Säbel rasseln‘, erklärte damals Honecker vor seinen Getreuen. Stattdessen drohte er ‚den aggressiven Nato-Kräften‘ mit neuesten russischen Raketen. Wie sich glücklicherweise die Zeiten geändert haben – nun garantiert uns die Nato Schutz und Sicherheit.“ (1995) Märkische Kaserne mit Artilleristen Zu den wenigen Bundeswehr-Verbänden mit Waffen für den militärischen Einsatz und für eine Friedensmission zählt das Panzerartilleriebataillon 425 in brandenburgischen Ort Lehnitz bei Berlin. Es verfügt als Hauptkomponente über 24 Panzerhaubitzen M-109 A3G mit einer Reichweite von 24 km für Ziele vor den eigenen Truppen und in die Tiefe des Gefechtsfeldes. Aber auch mit den acht Feldhaubitzen 105 mm als Ausbildungsgeräte für die Beobachter und – das wird künftig den Soldaten in der „Märkischen Kaserne“ zu Popularität in aller Welt verhelfen – zum Salutauftrag bei der Begrüßung ausländischer Staatsgäste in der deutschen Hauptstadt verstehen die Artilleristen schon heute gut umzugehen. Obwohl erst ab 1. April 1991 als Teil der Heimatschutzbrigade 42 „Brandenburg“ aufgestellt, hat der Verband nach Abschluss all der Formierungsarbeiten im Sommer 1992 bereits ein beachtliches Ausbildungsniveau erzielt. Davon legte dieser Tage die 2. Batterie des Bataillons beim scharfen Schuss auf dem Truppenübungsplatz Munster (Niedersachsen) bered- 160 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten tes Zeugnis ab. Geschützbedienungen, Feuerleitstellen, Vermesser und Beobachter erfüllten voll die ihnen zugewiesenen Aufgaben. „Alle Beteiligten waren sehr gut motiviert, daran konnten weder kühle Temperaturen noch Windstärke 11 etwas ändern“, berichtete Oberleutnant Karsten Kollat. Der aus München stammende „Neu-Oranienburger“ verwies darauf, dass neben dem Abschluss der Spezialgrundausbildung auch Bahntransport und Landmarsch „sehr gut gelaufen sind“. Der bisherige Weg des neuen Bundeswehrverbandes verlief jedoch keinesfalls so problemlos, wie sich heute Ausbildung und Zusammenarbeit zwischen den Kameraden aus Ost und West darbieten. Da gab es zuerst das „Erbe“ der Nationalen Volksarmee. In die 1974 fertig gestellte und nach DDR-Lesart „sehr moderne Kaserne“ mussten bisher 14 Millionen DM investiert werden, um erst einmal drei der sechs Unterkunftsgebäude zu sanieren. Nun können tatsächlich alle Soldaten nach den Ausbildungsanstrengungen täglich warm duschen, was dereinst nur einmal je Woche gestattet wurde. Der weitere Ausbau der Kasernenanlage mit Stabs- , Lehrsaal- und Wirtschaftsgebäuden, Technischem Bereich und Sportstätten sowie einem angrenzenden Standortübungsplatz mit fünf Schießbahnen für Handwaffen und einem Artillerie-Kleinschießplatz wird in den nächsten Jahren weitere Millionen Mark kosten. Ein Fakt, der nicht zuletzt dem örtlichen Gewerbe zugute kommt. Ganz andere Probleme waren mit dem ehemaligen Personal der NVA im Standortbereich Oranienburg zu lösen. Hier mussten ein Artillerie- und ein Motorisiertes Schützenregiment, zwei Artillerieabteilungen und ein Bataillon Chemische Abwehr aufgelöst werden. Von den einst 300 Offizieren und 500 Unteroffizieren wurden 28 beziehungsweise 75 in die Bundeswehr übernommen. Heute leisten noch 12 Offiziere und 52 Unteroffiziere aus NVA- Zeiten Dienst im Verband. Das brandenburgische Panzerartilleriebataillon hat im Frieden eine Gesamtstärke von 449 Soldaten und sechs Zivilangestellten. Für die volle Einsatzbereitschaft im Rahmen einer Mobilmachung müssten 262 Soldaten der Reserve herangezogen werden. Ab 1. Januar 1994 wird im Verband eine dritte schießende Panzerhaubitzbatterie aufgestellt. Derzeit gehören eine Stabs- und Versorgungsbatterie, zwei schießende Einheiten und eine vollgekaderte Feldersatzbatterie zum Bataillon. Auch weiteres Großgerät, so 16 Beobachtungs-Kraftfahrzeuge, drei Radareinrichtungen zur Bodenüberwachung und drei Bergepanzer, dient nicht nur der Zielbekämpfung, sondern auch dem Zusammenwirken mit anderen Artillerieverbänden der Division. Mit den Worten „Keine Probleme“ reagierte Oberstleutnant Uwe Jäker (39), der Bataillonskommandeur, auf die Frage nach der Zusammenarbeit zwischen Ost- und Westdeutschen. „Sicher gehörten zu viele Befehle und übertriebene Handlungsanweisungen zum Wesen der NVA“, erläuterte er und vertrat die Auffassung, dass eben „ein Artillerist im Warschauer Pakt nicht gleichzustellen war mit einem Artilleristen der Nato. Vom Kommandeur bis zum Wehrpflichtigen verlangen heute die Einsatzgrundsätze Mitdenken und selbständiges Handeln. Von Kenntnissen des Rechts und der Wehrgeschichte einmal ganz abgese- 161 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet hen.“ Alles in allem sei er nach 20 Jahren Dienst in der Bundeswehr „sehr stolz, mit meiner Arbeit zum weiteren Zusammenwachsen unseres Volkes beitragen zu können“. Einberufung als April-Scherz? Die Einberufung zum Bund am 1. April ein Scherz? Für Wehrpflichtige in der alten Bundesrepublik schon Tradition, an diesem Tag voller Ulk und Überraschungen das vertraute Elternhaus mit dem ungewohnten Kasernenleben zu vertauschen. Zwischen Elbe und Oder aber noch immer ein Datum, an dem vor Reiseantritt der jungen Rekruten Eltern, Freunde und Bekannte x-Mal fragten: „Musst Du heute wirklich zur Fahne oder soll das nur Spaß sein?“ Denn am Tag der April-Scherze rückten zu DDR-Zeiten Wehrpflichtige gewöhnlich nicht zur Arbeiter-und-Bauern-Armee ein. Das hätte ja deren befohlene Autorität untergraben können. Am 1. April 1993, einem Donnerstag mit strahlendem Sonnenschein, erwartete das Panzer aufk lärungsbataillon 80 in Beelitz bei Potsdam fast 90 junge Männer aus sechs Bundesländern. Die meisten sollten aus Niedersachsen (22) und Sachsen-Anhalt (20) kommen, ein paar weniger aus Brandenburg und Berlin, zehn aus Sachsen und zwei aus dem Thüringischen. Und sie trafen nahezu mit militärischer Pünktlichkeit ein, trotz der in den nächsten zwölf Monaten zu erwartenden ungewohnten Pflichten und Aufgaben, Einschränkungen für jedermann im nun beginnenden neuen Alltag. Ob künftiger Richtschütze oder Kraftfahrer, Stabsdienst- oder Fernmeldesoldat – per Zug oder mit PKW kamen sie zur Hans-Joachim-von-Zieten-Kaserne. Ein jeder von ihnen hatte einen persönlichen Brief vom Kompaniechef mit Informationen über den neuen Lebensabschnitt und guten Wünschen „für unsere gemeinsame Zeit“ erhalten. Eigentlich bot der erste Tag bei der Bundeswehr auch in einer bisher mit mehreren Millionen DM modernisierten ehemaligen NVA-Kaserne, wo es für den Umweltschutz noch viel zu tun gibt, den Beteiligten keine sonderlichen militärischen Höhepunkte. Es begann mit der „Personalbearbeitung“ und mit dem Empfang von Bettwäsche und Sportsachen. Dann ein Kasernenrundgang. Zum Tagesabschluss ein erstes gemeinsames Abendessen. Dennoch machte schon bald bei Rekruten und Vorgesetzten die „Nachricht des Tages“ die Runde: In der 3. Kompanie gibt es zwei Torsten Meyer. Der Größere ist der jüngere, der Kleinere ist eben älter. Während der 19-jährige Landmaschinenmechaniker aus Soltau in der Lüneburger Heide noch unverheiratet ist und „nicht zum ersten Mal von Muttern entfernt wohnt“, dennoch „viel Neues“ an diesem Tag registriert, trifft es seinen Namensvetter aus dem Ost-Berliner Randbezirk Köpenick härter. Der 25-jährige Maler, ein Mann von kräftiger Statur, ist verheiratet. In diesem Jahr hatte er Baupläne, und dann kam der Einberufungsbefehl. Kein Wunder, dass ihre Stimmungen an diesem 1. April ganz unterschiedlich waren. Übrigens, da einer der beiden Meyers raucht, mussten beide getrennt Quartier beziehen. Und auch hierbei gab es zwischen beiden noch eine Gemeinsamkeit, bekannt unter dem Soldatenmotto: Wer zuerst kommt, darf sich Bett und Spind aussuchen. 162 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Dass unter den Panzeraufklärern kein Geist von „Ossis“ und „Wessis“ herrscht, wie Verteidigungsminister Volker Rühe kürzlich bei seinem Besuch in Beelitz erfreut feststellte und dazu vor dem Bundestag meinte: „Wir können ein bisschen davon lernen“, dafür sorgt nicht nur die Kameradschaft in den Soldatenstuben. Mit den Offizieren um Kommandeur Oberstleutnant Volker Fries wirken auch die Unteroffiziere in diesem Sinne. Nach all der intensiven Vorbereitung auf dieses Ereignis hatten die Kompaniefeldwebel heute scheinbar einen ruhigen Tag. Als „Mutter der Kompanie“ ließen sie aber jeden Neuankömmling spüren, „hier bleibt keiner außen vor“. Dieses Credo, so Hauptfeldwebel Joachim Lohse aus Niedersachsen, seit 18 Jahren Soldat, „heißt für uns, zuzuhören und unseren Kameraden Achtung entgegenzubringen“. Aber, ergänzt mit dem gleichen Dienstgrad Uwe Körner, der von der Nationalen Volksarmee übernommen wurde, „die Freiheit des einen ist aber auch mit dessen Rücksicht auf andere verbunden“. Wesentlichen Einfluss auf das gute Klima zwischen Ost- und Westdeutschen in der Kaserne hat nach den Worten des Kommandeurs auch das gute Verhältnis zur Bevölkerung im Standort. „Die Menschen hier in Beelitz haben mittlerweile ihren eigenen Weg im Umgang mit der Bundeswehr gefunden. Es macht wirklich Spaß, diese Reaktionen zu erleben, die Ehrlichkeit, mit der hier auch das eine oder andere persönliche Problem mit dem Thema Militär auf den Tisch kommt“, schätzte er ein. Es sei ein beruhigendes Gefühl zu erleben, dass Vorbehalte abgebaut wurden. Nach der vollständigen Einkleidung und weiteren organisatorischen Dingen begann noch vor Ostern für die Rekruten der Soldatenalltag. Zwischen Wecken (5.30 Uhr) und Zapfenstreich (22 Uhr) ist es im ersten Vierteljahr die allgemeine Grundausbildung. Deren Ziel: Der Wehrpflichtige kann sich selbst verteidigen. Dann folgt in den nächsten drei Monaten die Spezialgrundausbildung, beispielsweise auf dem Spähpanzer Luchs. Im letzten Halbjahr des Wehrdienstes werden in der Einsatzausbildung die Besatzungen der Spähtrupps auf Kompanieebene zusammengefasst. Wenn dann die leichten oder schweren Trupps, auch mit dem Kampfpanzer Leo 2 ausgerüstet, in der Beelitzer Heide üben, handeln sie nach der alten soldatischen Tugend, die gerade in dieser Truppengattung bedeutsam ist: Viel sehen und nicht gesehen werden. Vielleicht erinnert sich dann außerdem noch der eine oder andere junge Bundeswehrsoldat an die „rühmlichst gezeigte Vigilanz und Tapferkeit“ vom Namenspatron der Kaserne, General der Kavallerie von Zieten, mit der sich dieser vor gut 250 Jahren schon als Kompaniechef bei seinen damals ungewöhnlichen, aber erfolgreichen Reiterattacken in dieser Gegend auszeichnete. Der Verband, dessen Offiziere und Unteroffiziere mit den Einberufenen im Jahr zuvor mehr als einmal Probleme in Sachen Einstellung zum militärischen Dienst zu klären hatte, musste sich diesmal eigentlich nur mit Kuriositäten auseinandersetzen. Zum Beispiel im dritten Zug der dritten Kompanie: Da hießen tatsächlich vier Soldaten Schmidt beziehungsweise Schmid. Hier halfen aber noch die verschiedenen Vornamen: Marco, Christian, Ingo und Sascha. 163 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Schwerer hatten es die Vorgesetzten mit den beiden erwähnten Torsten Meyer in dieser Kompanie. Da gab es schon am Tag der Einberufung, ich stand zufällig neben dem Hauptfeldwebel, passend zum 1. April Verwechslungen: „Ihr Name?“ – „Meyer“. „Ihr Vorname? – „Torsten“. So weit, so gut. Als sich das kurz darauf wiederholte, verzog der Spieß das Gesicht. Erst als er auf seine Anwesenheitsliste schaute, merkte er an den Geburtsdaten, dass doch alles mit rechten Dingen zuging. Auch in der ersten Woche beim Bund wiederholte sich das, wenn im selben Flur der Zieten-Kaserne nach „Soldat Meyer“ gerufen wurde. Am Anfang zeigten sich dann beide jungen Männer – der Raucher aus dem einen, der Nichtraucher aus dem anderen Zimmer. Das konnte also kein Dauerzustand werden. Doch wie war das zu ändern? Die korrekte Anrede von Vorgesetzten musste bleiben. In der Truppe hieß es schon bald „Meyer-Ost“ und „Meyer-West“. Als der damals 25-jährige Köpenicker von seiner Ehefrau Antje am Einberufungstag in Bee litz vor dem Tor der ehemaligen NVA-Kaserne mit Tränen in den Augen „abgegeben“ wurde, wäre er am liebsten gleich wieder mit nach Hause gefahren. Eigentlich verständlich! Außer der Liebe gab es da noch etwas: Der gelernte Maler wollte zu diesem Zeitpunkt gern ein „Häuslebauer“ werden. Das war doch nach der Wiedervereinigung in Deutschland eine tolle Perspektive für junge Leute, erst recht, wenn sie handwerkliches Geschick hatten. Dazu kam noch, dass ihm seine beiden älteren Brüder mit ihren schlechten Erinnerungen an die NVA den Wehrdienst „schon vorher total vermiest hatten“, sagte er mir. Der jüngere Torsten Meyer aus Soltau kannte schon das Kasernengelände. Von außen jedenfalls, wie er später berichtete. Er hatte bereits am Wochenende zuvor „dieses Stück unbekanntes Land“ erkundet. Für einen künftigen Panzeraufklärer der Bundeswehr eine ganz typische Handlungsweise, würde ich sagen. Und so war der Niedersachse über das triste Äußere der ehemaligen NVA-Kaserne, wie er meinte, „regelrecht erschrocken“. Der angehende Rekrut wiederholte innerlich, was er schon nach Erhalt des Einberufungsbefehls im zuständigen Kreiswehrersatzamt wissen ließ: „So weit entfernt. Soll das etwa ein April- Scherz sein?“ Er wollte vielmehr „gleich um die Ecke in Munster dienen und nicht etwa im Osten“. 164 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Ganz gewiss haben auch viele andere Wehrpflichtige in Westdeutschland so gedacht, als es für sie hieß: Der Bund schickt euch nach Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern. Sicher hat man dann noch in Erwägung gezogen, was in vielen Zeitungen stand: Dort sind die Kasernen noch DDR-typische Plattenbauten. Hier drohte also schon von der Bausubstanz her Gefahr für Leib und Leben, musste man schlussfolgern. Und dann noch unter Ex-Volksarmisten dienen. Das war auch nicht ohne. Nach dem Vierteljahr Grundausbildung wurden beide Meyer noch einmal umbenannt: „Panzer-Meyer“ und „Tonner-Meyer“. Denn jetzt begann die Spezialgrundausbildung – für den Älteren auf dem Panzer Leopard 2, der Jüngere bestieg einen Zweitonner von Mercedes. Beide Kameraden, die sich immer humorvoll mit „Guten Tag, Herr Meyer“ grüßten, was unter Mannschaften völlig unüblich ist, wurden Fahrer und blieben es bis zur Entlassung. In all diesen Monaten leisteten sie „vorbildlich und gut ihren Dienst“. So die Einschätzung von Kommandeur Oberstleutnant Volker Fries. Auch diese beiden von insgesamt 650 Soldaten trugen dazu bei, dass das Bataillon mit seinen 30 Spähpanzern Luchs, 27 Kampfpanzern Leopard 2 sowie 96 sonstigen Fahrzeugen „alle militärischen Aufgaben erfüllen konnte“. Später haben die Panzeraufklärer im kanadischen Shilo ihr soldatisches Können nachgewiesen. Ansporn dazu gab es auch aus den Traditionen des eigenen Standortes – hier war 1731 die erste Husarenformation des preußischen Heeres beheimatet. Ein Jahr später: „Ich bin genauso ein Mensch in der Kaserne gewesen wie draußen“, resümierte Gefreiter Torsten Meyer aus Berlin nach seinem Wehrdienst. Seine Ruhe, seine menschliche Reife und seine fahrerischen Leistungen prädestinierten ihn zum Vertrauensmann der Kompanie. Dazu wählten ihn dann seine Kameraden. Als „Leo“-Panzerfahrer war es für den Malergesellen am Anfang „mit der Technik ein bisschen kompliziert, das Fahren selbst das Einfachste und machte viel Spaß“. Sein westdeutscher Namensvetter wäre tatsächlich um ein Haar noch ein paar Jahre in Beelitz geblieben. Der Grund für die Weiterverpflichtung war nicht etwa eine große Liebe in Brandenburg. Ihm gefiel ganz einfach das angenehme Umfeld unter „Landsmann“ Hauptfeldwebel Lohse. Anstatt zu Hause in die Arbeitslosigkeit zu gehen, wo sein Zeitvertrag abgelaufen war, so „Meyer-West“, hatte er sich noch ein paar Wochen vor der Entlassung „dazu entschlossen, weiter zu dienen“. Der Soltauer fand dann doch noch in seiner Heimat einen Job und konnte in der Freizeit wieder „an alten Landmaschinen basteln“. Sein Hobby liebte er über alles. Auf meine Frage, ob in diesem Jahr der Gemeinsamkeit unter einem Dach auch das Ost- West-Verhältnis in ihren Beziehungen irgendwie eine Rolle gespielt habe und sie sich auch persönlich näher kennen gelernt hätten, meinte als erster der Köpenicker: „Man hält eben zusammen. Stimmt’s, Herr Meyer?“ Dieser entgegnete: „Man muss ja!“ Beide nahmen aus ihrem Dienst viel Wissen und so manche Erfahrung mit, betrachteten ihre Monate beim Bund jedenfalls nicht als vergeudete Zeit. Das hörte man doch gern. Als sie nach der all- 165 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet gemeinen Verabschiedung und einem Dankeschön an die Offiziere und Unteroffiziere wegtraten, nannten sich beide „gute Kumpels“. An dieses Erlebnis im Heer denke ich besonders gern zurück. Es war verbunden mit den Worten: „Diesen Jahrgang lassen wir ungern gehen.“ Am Entlassungstag im Beelitzer Panzeraufklärungsbataillon hörte ich das oft – von den Zugführern über den Kompaniechef bis hin zum Bataillonskommandeur. Man war voll des Lobes über die Wehrpflichtigen. Zwischen 1. April 1993 und 29. März 1994 hatten diese wiederholt solide militärische Leistungen gezeigt. Das sowohl auf den Truppenübungsplätzen in Nochten als auch in Castlemartin/Wales. Panzergrenadier Renner ist montags immer krank Der junge Unteroffizier eines Heeresverbandes in den neuen Bundesländern steht schon bald nach Antritt seiner Dienststellung vor einem Problem: „Panzergrenadier Renner ist montags immer krank.“ So die einhellige Antwort der Soldaten, als der neue Vorgesetzte, Gruppenführer und Kamerad den Fehlenden sucht. Was tun, „Melden oder nicht?“, überlegt er und entscheidet sich vorerst für ein Gespräch mit Renner. Diese Episode könnte zweifellos aus dem Soldatenalltag stammen und der junge Vorgesetzte müsste – wie täglich seine 11 000 Unteroffizierskollegen allein in den ostdeutschen Einheiten – darauf reagieren. Ob richtig oder falsch, das weiß er dann meist erst hinterher. Doch damit nicht alle „Chefs“ der unteren Befehlsstufe solche und ähnliche Erfahrungen der Menschenführung erst „vor Ort“ sammeln müssen, hat die Heeresunteroffiziersschule IV in Delitzsch seit mehr als einem Jahr „soldatennahe“ Computerprogramme in ihrer Ausbildung. Dabei lernt der angehende Gruppenführer schon frühzeitig vor seinem Truppendienst auch auf Themen wie „Katzer hat Angst!“ oder „Immer ich!“ zu reagieren. Das Gruppenklima erkennen und beurteilen sowie situations- und adressatengerecht handeln – das übten hier schon 2 000 der mehr als 3 000 Lehrgangsteilnehmer. Was sonst im Heer erfolgreich zur Simulation für Fahr- und Schießausbildung genutzt wird, dient nun an 36 Computerplätzen der Schule der Didaktik und Methodik der Erwachsenenausbildung. „Und ist sehr erfolgreich“, schätzte Kommandeur Oberstleutnant Hartmut Müller ein. „Obwohl sich im Durchschnitt 15 bis 20 Prozent der Lehrgangsteilnehmer letztlich als ungeeignet für die künftige verantwortungsvolle Tätigkeit erweisen, brachten unsere zweimonatigen Aufbaulehrgänge den ausschließlich aus den neuen Bundesländern kommenden jungen Leuten sehr gute Grundlagen für zeitgemäßes Führen.“ Damit der Unteroffizier, der die Bezugsperson für den Grundwehrdienstleistenden ist, seine Aufgaben als Vorgesetzter und Ausbilder sicher wahrnehmen kann, wird ihm in Delitzsch ein vielfältiges Weiterbildungsprogramm von der politischen Bildung über Rechtswissen und Lebenskunde bis zum Ausbildertraining geboten. Auch hier strengen sich die Teilnehmer nach Einschätzung des Kommandeurs „sehr an, streben doch viele von ihnen nach einem längeren Dienst in der Bundeswehr als Soldat auf Zeit oder als Berufssoldat“. 166 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Interessant sind die Beweggründe: Etwa die Hälfte diene „aus staatsbürgerlicher Pflicht, für den anderen Teil gibt es angesichts des Mangels an Ausbildungsplätzen soziale Gründe“. Als es um die Frage ging, im Rahmen der UNO an Katastrophenhilfe oder Krisenmanagement teilzunehmen, bekundete jeder zehnte Befragte sofort seine Bereitschaft zur Teilnahme an der damaligen Somalia-Mission. Wo einst Nachwuchs der NVA-Landstreitkräfte ausgebildet wurde, präsentiert sich nun eine moderne Lehr- und Ausbildungsstätte des Heeres. Für 8,5 Millionen Mark erhielten die bis dahin teilweise primitiven Kaserneneinrichtungen ein neues Antlitz und moderne Räumlichkeiten, die schon heute dem angestrebten „Wohnen 2 000“ beim Bund entsprechen. Der Standortübungsplatz wurde von 3 600 Hektar aus DDR-Zeiten auf 550 Hektar für Gefechtsdienst und Schießausbildung reduziert. „Der wesentliche Unterschied zu ‚früher‘ besteht darin, dass der Unteroffizier mehr in Menschenführung ausgebildet und zu größerer Verantwortung herangezogen wird“, sagte Hauptmann Thomas Lathan, dem in der DDR-Armee zuletzt ein Panzerbataillon unterstand. „Er kann sich tatsächlich freier bewegen, da er einst durch die NVA-Befehlstaktik stark in ein Schema eingeschränkt war. Und jetzt gelten die Methoden moderner Erwachsenenbildung.“ Für die jungen Leute von hier bringt der Aufenthalt an der Heeresunteroffiziersschule, wo auch ein Fahrschulausbildungszentrum eröffnet wurde, nicht nur die Begegnung mit Offizieren aus den alten und neuen Bundesländern. Mit Feldwebel Erich Boldt, dessen Name die Einrichtung trägt, lernen sie auch einen jungen Westdeutschen als Vorbild treuer Pflichterfüllung kennen. Dieser erfahrene Ausbilder hatte am 16. November 1961 bei einem Gewöhnungssprengen auf dem Truppenübungsplatz Putlos das Leben zweier Soldaten gerettet, als eine gezündete Ladung in den Deckungsgraben zurückgerollt war und er sich geistesgegenwärtig auf diese stürzte. Er erlitt tödliche Verletzungen. Auch unter den Bewohnern der sächsischen Garnisonsstadt ist der Name Feldwebel Boldt als ein herausragendes Beispiel vorbildlicher Pflichterfüllung heute ein Begriff. Am 26. November 1992 erhielt die Truppenunterkunft der Heeresunteroffiziersschule den Namen „Feldwebel-Boldt-Kaserne“. West-Traditionen im Standort Weißenfels Die Heimatschutzbrigade 38 „Sachsen-Anhalt“ in Weißenfels besaß im Gegensatz zu den anderen militärischen Formationen im Osten schon kurz nach ihrer Aufstellung Traditionen aus der alten Bundeswehr. Sie reichten sogar bis in deren Anfänge zurück. Das war nach dem friedlichen Ende der NVA völlig ungewöhnlich – ein ehemaliges DDR-Regiment mit West-Vergangenheit? Nicht vergessen sollte man, dass Weißenfels bereits 1763 Garnisonsstadt war und die Anlage der heutigen Sachsen-Anhalt-Kaserne 1907 fertig gestellt wurde. 167 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Damals trug die Kaserne noch den Namen „Thomas Müntzer“. Sie beherbergte ein Motorisiertes Schützenregiment der 1990 aufgelösten Nationalen Volksarmee. Und war damals der erste Truppenteil der DDR-Streitkräfte, in dem mit ausdrücklicher Billigung des Verteidigungsministers in einem Bierkeller nach Dienstschluss Alkohol ausgeschenkt werden durfte. Nach der Aufstellung der Heimatschutzbrigade mit personellen und materiellen Teilen der aufgelösten 11. Mot. Schützendivision der NVA erinnerten plötzlich Urkunden und Fotos, Fahnenbänder und viele andere Sachzeugen an die Geschichte der bundesdeutschen Streitkräfte seit 1955. Wie kam das? Diese Erinnerungen an die alte Bundeswehr hatten im Stabsgebäude und im Offiziersheim einen würdigen Platz gefunden und wurden ganz stolz jedem Besucher gezeigt. Sie waren nicht einfach „von drüben“ in die Saale-Stadt mitgebracht worden, als Offiziere und Unteroffiziere aus dem Westen der Republik hier ihren Dienst antraten. Vielmehr handelte es sich um ganz offizielle Dokumente. Auch wertvolle Erinnerungsstücke waren darunter. Diese befassten sich mit der Geschichte der am 30. September 1993 aufgelösten Panzergrenadierbrigade 4. All das hatte die Garnisonsstadt Göttingen als Zeichen der Verbundenheit den Weißenfelser Soldaten „zu treuen Händen“ übergeben. Traditionsbewusstsein zu wecken galt auch im Osten von Anfang an als „eine wichtige Aufgabe der Vorgesetzten“. So hieß es in einer der Bundeswehr-Richtlinien zur Traditionspflege. In der neuen Bundeswehrdienststelle der Schuhmacherstadt, wo einst die Wehrmacht einquartiert war, hatte dies eine weitaus vielfältigere Bedeutung. Da erfuhren nun junge Wehrpflichtige aus Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen in der Bundeswehr Ost Einzelheiten vom Aufbau der Bundeswehr als „Armee in der Demokratie“. Ihr Interesse fanden der „Aufstellungsbefehl Nr. 145 Heer“ ebenso wie Schriftstücke als „Dank für den geleisteten Dienst zum Schutz von Frieden und Freiheit“ oder die 14-bändige Chronik aus der Göttinger Zieten-Kaserne. Genauso aufmerksam betrachteten damals die Panzerjäger, Artilleristen und Pioniere die Technik von einst – so den Schützenpanzer Hotchkiss im Kasernenhof. Fotos erinnerten an die Gefechtsübung „Rollende Kette“ 1976. Das war auch alles für einen ostdeutschen Journalisten recht interessant. Andererseits sollten diese Erinnerungsstücke mehr sein als eine Botschaft aus der alten Bundesrepublik. Denn die Göttinger fühlten sich mit ihren Panzergrenadieren eng verbunden. Nun wollten sie, hörte ich im Stab, dass in Sachsen-Anhalt die Tradition ihrer einstigen Bundeswehr-Brigade weitergeführt wird. Vertreter der Stadt Göttingen und des Landkreises weilten damals in Weißenfels, um die engen Bande zu vertiefen. Oberkreisdirektor Alexander Engelhard überreichte den neuen Truppen ein Fahnenband, Bilder über die Stadt an der Leine und aus der deutschen Militärgeschichte. Sie waren ebenfalls im Offiziersheim zu sehen. Ebenso stammte hier das rustikale Mobiliar von der Panzergrenadierbrigade aus dem Westen. Dass eine solche Traditionspflege Sinngebung und Motivation für hohe Einsatzbereitschaft sein konnte, machte mir Kommandeur Oberst Rolf Schneider deutlich. „Von der Traditi- 168 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten on ins echte Leben ist es gar nicht so weit“, meinte er. „Während im Westen eine erhebliche Anzahl von Verbänden aufzulösen war, mussten im Osten sechs Brigaden aufgebaut werden. So ergab sich – auch mit der anfänglichen Hilfe von Kameraden aus Göttingen – hier eine gute, enge Zusammenarbeit beim Neuaufbau der Bundeswehr. Diese schuf die Voraussetzungen, dass unsere Verbände in relativ kurzer Zeit nun zum Leistungsniveau der alten Länder aufschließen konnten.“ Auch internationale Experten, so Japans Oberbefehlshaber der Landstreitkräfte, General Hikaru Tomizawe, und Norwegens Heeresinspekteur Generalmajor Sved, überzeugten sich in jenen Jahren davon, was die „Nachfolger“ der Göttinger Bundeswehr-Einheiten zu leisten vermochten. Die Gäste waren auf dem riesigen Truppenübungsplatz Nochten (16 100 Hektar) in der Oberlausitz vom hohen Ausbildungsstand angetan. Dies konnte der ostdeutsche Truppenteil auch in Shilo (Kanada) und Castlemartin (Großbritannien) im Vergleich mit Nato-Truppen nachweisen. „Bewährt hat sich bei uns, und das haben mir auch meine Vorgänger bestätigt, dass von Anfang an die Soldaten von Ost und West aufeinander zugegangen sind, sodass es mittlerweile im militärischen Alltag keine Unterschiede Ost – West mehr gibt“, sagte der Kommandeur. Das war bei meinem Besuch 1994. Später wandelte sich die Heimatschutzbrigade in eine Panzergrenadierbrigade. Im Jahr 2002 wurde auch dieser Verband, zu dem Truppenteile in Bad Frankenhausen und Gotha gehörten, außer Dienst gestellt. Heute ist in der Weißenfelser Kaserne das Sanitätskommando III zu Hause. Hier handelt es sich um den bundesweit größten Standort des Sanitätsdienstes. Dieser ist verantwortlich für die medizinische Versorgung der etwa 35 000 Soldaten im Wehrbereich III mit Berlin, Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Sachsen- Anhalt. Strausberger Nachschubtruppe mit gutem Ruf Die Bundeswehr gehört im Nordatlantischen Verteidigungsbündnis zu den bestausgerüsteten Streitkräften. Um auch im Frieden über die für die Landesverteidigung notwendige Mobilität und Flexibilität zu verfügen, wie sie ebenso – siehe Somalia – bei UNO-Einsätzen im Ausland erforderlich ist, müssen sich die Heeres- , Luftwaffen- und Marineverbände voll auf die Nachschubtruppe verlassen können. Im Bundeswehr-„Nordbereich“ der neuen Länder, wo die 14. Panzergrenadierdivision zwischen Ostsee und sächsischer beziehungsweise Thüringer Landesgrenze ihre Standorte hat, sorgt das Strausberger Nachschubregiment für einen reibungslosen Ausbildungsbetrieb. Mancher sagt „Lagerhaus auf Rädern“, meint aber die mobile Versorgung der etwa 60 Standorte des Heeres in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt. So die Antworten in der „Struzberg-Kaserne“ auf die Frage nach dem eigentlichen militärischen Auftrag des Verbandes. Die 1 536 Soldaten, Unteroffiziere und Offiziere sowie 100 zivilen Angestellten in den Bataillonen Karow, Drögeheide und Eggersdorf halten diese „Drehscheibe der Logistik“ ständig in Bewegung. Sie befördern Munition, Betriebsstoff und 169 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Ersatzteile. Dafür gibt es festgelegte und abgestimmte Materialpläne, auf deren Grundlage die neu aufgestellten Bundeswehr-Truppenteile beliefert werden. Hervorragendes leisteten die Kraftfahrer in Uniform aus dem 14. Nachschubregiment nicht nur bei der Auflösung der NVA. Hierbei musste ein Großteil der Hinterlassenschaften in die zentralen Material-Depots transportiert werden. Aber auch bei der Realisierung der Heeresstruktur 5 gab es im Zusammenhang mit den Umstrukturierungen ganz erhebliche Materialbewegungen. Dabei erwiesen sich die insgesamt 480 Kraftfahrzeuge – vom MAN- 10-Tonner über den 18 000 Liter fassenden Straßentankwagen bis zum Schwerlasttransporter – „als absolut zuverlässig“, war im Regimentsstab zu erfahren. Gerade das bei der Umgliederung freigewordene „West-Material“ wie Kettenfahrzeuge, Waffensysteme sowie Ausrüstungen wurde in die ostdeutschen Standorte nahezu reibungslos befördert. Zum Alltag gehört, erläuterte mir Kommandeur Oberst Ekkehard Ramcke, „die notwendige Menge im geforderten Zustand rechtzeitig am befohlenen Ort bereitzustellen“. Bei einer Depotorganisation des gesamten deutschen Heeres von mehr als 1,5 Millionen Quadrat me ter Lagerfläche verfüge sein Zuständigkeitsbereich über „anteilige Kapazitäten mit der Größe vieler Fußballfelder“. Darin werden rund 25 000 unterschiedliche Versorgungsgüter vom Reifen bis zum Führerhaus gelagert. 1994 hatten Nachschubkompanien und Materialausgabestellen alles in allem 290 000 Anforderungen aus den Verbänden „zu erledigen“, was – wie im Fall eines Ersatzmotors für einen Leopard 1A der Panzergrenadierbrigade 40 „Mecklenburg“ in Schwerin – weniger als drei Tage dauerte. In der Regimentsbilanz des vergangenen Jahres stehen etwa eine Million Fahrkilometer zu Buche. Rund 50 000 davon waren Schwerlasttransporte. Ebenso zuverlässig bewältigt wurden in diesem Zeitraum 2 300 Tonnen Munition. Dabei seien die wehrpflichtigen Soldaten „sehr gut gefahren. Mit ihren geistigen Potenzen und technischen Fertigkeiten sind diese jungen Leute eine wichtige Stütze für unseren logistischen Auftrag. Ich könnte mir nur schwer vorstellen, auf diese Zusammenarbeit verzichten zu müssen, auch wenn die zehnmonatige Dienstzeit ab 1996 eine qualifizierte Wehrpflichtigen-Ausbildung bedeutet.“ Die 72 Militärfahrlehrer des Regiments, stets auf eine solide Ausbildung bis zum Gefahrguttransport bedacht, würden sich „voll dieser neuen Herausforderung stellen“. Die Bundeswehr-Logistik ist nach Expertensicht – und das wird dem Besucher bestätigt – zunehmend komplexer geworden. Moderne Technologien, spezialisierte Betriebsabläufe und Verfahren sowie mehr Vorschriften, Erlasse und Regelungen verlangen von den Soldaten ein bislang nicht gekanntes Maß an Wissen und Können. Gerade bei der Verlegung und logistischen Unterstützung von Auslandseinsätzen bedeutet das eine große Herausforderung. Als eine echte Hilfe erweist sich auch hier „Kamerad Computer“. Gemeint ist die jetzt schon im Alltag genutzte Datenübermittlung via Satellit: Der Mechanikermeister in der Instandsetzungswerkstatt betätigt am PC einen Knopfdruck, gibt eine zwölfstellige Nummer ein und schon kann der Verantwortliche im Ersatzteillager den Auftrag auslösen. Egal, woher, und egal, wohin! Die Bundeswehr kann sich voll auf sie verlassen. Auf einen kämpfenden 170 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Soldaten kommen heute acht Nachschubsoldaten. Im Einsatz kann ein logistisches Unterstützungsbataillon 1 200 Tonnen Material und 120 000 Liter Treibstoff gleichzeitig bewegen. Wie mir vor Ort ein Feldwebel erläuterte, hat sich der Bedarf an Nachschub seit dem Ersten Weltkrieg vervielfacht. Benötigt wurden damals je Kämpfer täglich zehn Kilogramm an Gütern wie Bekleidung, Verpflegung, Munition, Sanitätsmaterial und Gerät. In der Wehrmacht erhöhte sich der Nachschubbedarf eines Soldaten in dieser Zeit auf 16 Kilogramm. Und für einen Panzergrenadier der Bundeswehr müssen heute je Tag weit mehr als 50 Kilogramm an Material von der Nachschubtruppe sichergestellt werden. (1995) 4.2. Luftwaffe Seit dem 3. Oktober 1990 ist das vereinte Deutschland souverän. Die bis dahin existierenden Vorbehalte der Alliierten beziehungsweise der Sowjetunion entfielen. Damit war Deutschland auch allein für die Wahrnehmung dieser Souveränität im eigenen Luftraum und für die Durchführung lufthoheitlicher Aufgaben verantwortlich. Im Bereich der alten Bundesländer nutzte man dazu die eingespielten Nato-Strukturen. Für solche Aufgaben in den neuen Bundesländern und Berlin wurde ein nationaler Gefechtsstand in einer Bunkeranlage südlich von Fürstenwalde/Spree eingerichtet. Außerdem hat man dafür unter nationaler Führung verbleibende Kräfte eingesetzt. Das galt bis Ende 1994. Den Land- und Luftstreitkräften der WGT wurden bis zum vollständigen Abzug aus Deutschland im Jahr 1994 die notwendigen Übungsmöglichkeiten für ihre Truppen zugebilligt. Wegen der Inkompatibilität in der Art und Weise des Flugbetriebs und der Nutzung des Luftraums durch militärische Luftfahrzeuge der sowjetischen/russischen Luftstreitkräfte war eine Trennung des Luftverkehrs beider Seiten und eine enge Koordination des gesamten Flugverkehrs in den neuen Bundesländern unumgänglich. Diese Aufgabe nahm die Luftraumkoordinierungsstelle in Wünsdorf wahr. Sie wurde die einzige Dienststelle im vereinten Deutschland, in der deutsche und sowjetische/russische Soldaten mit Bediensteten der Bundesanstalt für Flugsicherung/Deutsche Flugsicherung GmbH tagtäglich gemeinsam Verantwortung trugen. Unter dem allgemeinen Zwang in der Bundeswehr, mit verringerten Kräften, aber erweitertem Territorium und Aufgabenspektrum in erheblichem Umfang Haushaltsmittel einzusparen und die Betriebskosten der Luftwaffe deutlich zu senken, fiel die Entscheidung, die Typenvielfalt der Waffensysteme und die Anzahl der genutzten Liegenschaften in der Luftwaffe insgesamt zu reduzieren. Und die Gesamtzahl der Luftwaffensoldaten von 110 000 auf 83 200 bis Ende 1994 zu senken. Deshalb musste auf eine zusätzliche Übernahme des NVA-Gerätes verzichtet werden. Unter diesen Rahmenbedingungen wurde nun eine Luftwaffe in den fünf neuen Ländern ab- beziehungsweise umgebaut, gleichzeitig ein Teil der Luftwaffe, der hier für die künftige Stationierung vorgesehen war, nach westlichem Muster aufgebaut. So sollten innerhalb Deutschlands keine Zonen ungleicher Sicherheit zugelassen werden. 171 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Mit dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik trug somit die Luftwaffe die Verantwortung für Personal, Material und Liegenschaften der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung der ehemaligen NVA. Ein kleiner Stab von Offizieren und Unteroffizieren der Bundesluftwaffe übernahm daraufhin unter Generalmajor Bernhard Mende am Sitz des LSK/LV-Kommandos in Eggersdorf zusammen mit Angehörigen dieser Teilstreitkraft die Aufgabe, diesen Auf- , Um- und Abbauprozess zu steuern. Das hieß – die vorhandenen Streitkräftestrukturen in die Zielstruktur zu überführen sowie an den Übernahmeverfahren für das Personal mitzuwirken, es zu integrieren und auszubilden. Zudem musste der Luftraum überwacht, die Souveränität gewahrt und die staatliche Lufthoheit ausgeübt werden. Weiterhin galt es, fliegende und bodengestützte Verteidigungskräfte auszubilden und einzusetzen, Lufttransportaufgaben für die gesamte Bundeswehr durchzuführen und den Such- und Rettungsdienst (SAR) sicherzustellen. Schließlich mussten überschüssiges Wehrmaterial zusammengeführt und zur Verwertung abgegeben sowie freiwerdende Liegenschaften überführt werden. „Die Luftwaffe war damit die einzige Teilstreitkraft, die neben den Aufgaben des Auf- und Umbaus mit den vorhandenen Kräften und Mitteln zugleich auch Einsatzaufgaben wahrnehmen musste“, veranschaulichte mir Generalmajor Jürgen Höche, Kommandeur der 3. Luftwaffendivision in Berlin-Gatow, die 1964 aus der 5. Luftwaffendivision (Luftwaffe Ost) hervorgegangen war. Er erinnerte daran, dass die ehemalige LSK/LV der NVA in 34 Großverbände und Verbände mit einer Vielzahl von Stäben, Einheiten, Teileinheiten, Depots, Versorgungseinheiten und Werkstätten gegliedert war. Sie existierte an rund 130 Standorten und nutzte über 300 Liegenschaften. All diese Organisationselemente wurden von der Bundeswehr bis zur Indienststellung der 5. Luftwaffendivision am 1. April 1991 weitergeführt. Die Truppenteile und Dienststellen, die entweder zur Auftragserfüllung befristet weiter bestehen sollten oder generell als Element der Zielstruktur vorgesehen waren, hat man dann der neuen Luftwaffen-Gliederung angepasst und umbenannt. Alle aufzulösenden Dienststellen hingegen wurden den Abwicklungsstäben Süd und Nord am Sitz der 1. Luftverteidigungsdivision in Cottbus und der 3. Luftverteidigungsdivision in Neubrandenburg unterstellt oder in Nachkommandos umgebildet. Sodann erfüllte die Abwicklungsorganisation ihre Aufgabe und wurde ebenfalls aufgelöst. Seit dem 1. April 1991 unterstanden der 5. Luftwaffendivision der Bundeswehr alle Truppenteile dieser Teilstreitkraft in den neuen Bundesländern und in Berlin. Somit war diese Division eine kleine Luftwaffe an sich. Sie führte fliegende Verbände und Flugabwehreinheiten ebenso wie Verbände des Radarführungsdienstes und der Logistik. Auch Sektoren des Fernmeldedienstes, ein Ausbildungsbataillon und ein Luftwaffenmusikkorps gehörten zur Division. Sie wich damit in ihrer Gesamtstruktur von den vier übrigen Einsatzdivisionen der Luftwaffe ab. 172 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Diese Übergangsstruktur im Osten wurde mit der Einnahme der neuen Kommandostruktur der Luftwaffe am 1. April 1994 wiederum aufgebrochen und eine in der gesamten Bundesrepublik nach den gleichen Organisationskriterien gegliederte Luftwaffenstruktur in Kraft gesetzt: Aus den fünf deutschen Luftwaffendivisionen wurden vier gebildet. Sie führten ausschließlich Einsatzverbände – fliegende Kampfverbände, Flugabwehrraketengeschwader und Verbände des Radarführungsdienstes. Die Komponenten der Einsatzunterstützung wurden nun Fachkommandos unterstellt. Generalmajor Höche: „Die aus der 5. Luftwaffendivision hervorgegangene neue 3. Luftwaffendivision führt nun nicht mehr ausschließlich ostdeutsche Luftwaffenverbände. Sie umfasst jetzt Verbände in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.“ Was für eine eindrucksvolle deutsch-deutsche Erfolgsgeschichte nach dem Ende des Kalten Krieges! Interessant ist auch die Personalentwicklung mit der Integration von ehemaligen NVA- Angehörigen. Die Übernahme und Integration der freiwillig dienenden Berufs- und Zeitsoldaten der Ex-NVA in die Bundeswehr vollzog sich in drei Schritten. Zunächst wurden alle „Ehemaligen“, von einigen wenigen abgesehen, die in den Wartestand versetzt worden waren, weiterverwendet. Dabei behielten sie im Wesentlichen ihren bisherigen Status bei. Ihnen wurden vorläufige Bundeswehrdienstgrade zugeordnet, die sich an den zeitlichen Mindestvoraussetzungen der Bundeswehr orientierten. Der nächste Schritt beinhaltete die Übernahme als Soldat auf Zeit für die Dauer von zwei Jahren. Die Bewerbung für dieses Dienstverhältnis war sowohl aus dem Wartestand als auch aus dem Status der Weiterverwender möglich. Für die Berufung in dieses Dienstverhältnis galten die gleichen Einstellungsbestimmungen wie bisher in der Bundeswehr. Der Bedarf orientierte sich an der Struktur der in den neuen Bundesländern und Berlin aufzustellenden Truppenteile und Dienststellen. Die letzte Phase der Integration bedeutete die Übernahme in ein Dienstverhältnis als Berufssoldat beziehungsweise eine Verlängerung der Dienstzeit als Soldat auf Zeit. Ab Mitte 1991 konnten sich Interessenten – im Dienstverhältnis SaZ 2 (Probe) stehende Soldaten der ehemaligen NVA – dafür bewerben. Zur Feststellung der Bewährung als SaZ 2 und als Prognose für die Eignung als Offizier und Unteroffizier mit Portepee waren den Personal- Dienststellen bis zum 1. April 1992 je eine Sonder- und Laufbahnbeurteilung vorzulegen. Aufgrund der Haushalts- und Strukturdaten wurden Obergrenzen für die Anzahl der weiterführenden Dienstverhältnisse ehemaliger NVA-Soldaten festgelegt. In der Luftwaffe sollten aufgrund dieser Vorgaben etwa 1 000 Soldaten als Offiziere und etwa 2 000 als Unteroffizier übernommen werden. Diese Zahlen wurden aber wegen verschiedener Umstände – Stichwort „Stasi-Überprüfung“ – nicht ganz erreicht. Nach Abschluss der Übernahme waren etwa 2 800 Soldaten in die Luftwaffe übernommen worden. Ihre Verwendung erfolgte entsprechend ihrer Eignung und Leistung. Eine regio- 173 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet nale Begrenzung gab es nicht mehr. Genau 40 Prozent der übernommenen Offiziere und 19 Prozent der Unteroffiziere leisteten bereits ihren Dienst in den alten Bundesländern. Das übernommene Personal war sowohl allgemeinmilitärisch als auch militärfachlich aus- und weiterzubilden. Der Schwerpunkt allgemeinmilitärischer Ausbildung lag zwangsläufig auf der Vermittlung der Grundkenntnisse auf den Gebieten der Wehrgesetzgebung, des Leitbildes als Staatsbürger in Uniform und der Leitsätze Innerer Führung. Diese „Grundausbildung“ wurde 1994 abgeschlossen. Die militärfachliche Ausbildung bezog sich auf die für die jeweilige Verwendung notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten. Hier war eine umfangreiche Umschulung notwendig. Das betraf besonders das Flugsicherungs- , Flugabwehrraketen- und fliegende Personal. Die an sich gute fachliche Ausbildung der Soldaten in Verfahren und an Systemen der NVA konnte dabei aufgrund der sehr unterschiedlichen Verfahren der Luftwaffe und des neuen Geräts inklusive der Umstellung auf die englische Sprache in vielen operativen Bereichen nicht immer zeitverkürzt in Ansatz gebracht werden. „Die äußere, formale Integration des übernommenen Personals der ehemaligen LSK/LV ist gelungen. Auch die innere Integration ist ein gutes Stück vorangekommen“, betonte Höche. „Die persönliche Auseinandersetzung der ehemaligen NVA-Angehörigen mit den geistigen Grundlagen einer Armee in der Demokratie, mit dem, was wir mit den Begriffen ‚Staatsbürger in Uniform‘ und ‚Innere Führung‘ umschreiben, wird sicherlich noch andauern. Wir können aber, so glaube ich, feststellen, dass wir uns gegenseitig angenommen haben und schon seit geraumer Zeit an unseren Aufgaben gemeinsam arbeiten. Ich möchte noch einmal festhalten: Ohne die uneingeschränkte Bereitschaft der Angehörigen der ehemaligen NVA, auch von denen, die nicht übernommen werden konnten, wäre die Aufgabenerfüllung der 5. Luftwaffendivision nicht möglich gewesen.“ Hier noch weitere Einzelheiten von der Luftwaffe. Der Zwang, den Streitkräfteumfang zu reduzieren und die Betriebskosten zu senken, führte zu einer deutlichen Verringerung der Anzahl der Luftwaffenstandorte und der genutzten Liegenschaften. In den neuen Bundesländern war sie nur noch an 17 Standorten präsent. In Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen gar nicht oder nur noch mit einer Dienststelle. Bei den noch geplanten Verlegungen werden Truppenteile von West nach Ost sowie innerhalb der fünf neuen Länder bewegt. Die Flugabwehrraketengruppe 31 (HAWK) verlegt von Niedersachsen nach Mecklenburg-Vorpommern, das Jagdgeschwader 73 aus Preschen, Cottbus und Pferdsfeld (Pfalz) wird in Laage zusammengeführt. Ab 1997 kommt die Flugabwehrraketengruppe 24 (PATRIOT) nach Ladeburg bei Bernau. Nach Holzdorf verlegt das Lufttransportgeschwader 62 aus Wunstorf (Niedersachsen). „Trotz der nahezu vier Milliarden DM, die durch die Bundeswehr in den letzten vier Jahren an Infrastrukturmitteln ausgegeben wurden, bleibt die Herstellung der operationell und sozial notwendigen Infrastruktur ein Hauptproblem für die Einhaltung der Verlegephase“, meinte Höche. „Die fünf neuen Länder werden weiterhin höchste Priorität bei Mit- 174 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten telvergaben im Bereich der Bundeswehr-Baumaßnahmen erhalten. Und wir arbeiten mit Nachdruck daran, die Verlegung zeitgerecht durchzuführen.“ Von den ehemals rund 40 von der NVA und der WGT militärisch genutzten Flugplätzen werden künftig lediglich drei weitergenutzt. Es sind die Fliegerhorste Laage bei Rostock mit dem Jagdgeschwader 73, Neubrandenburg/Trollenhagen als Ausweichflugplatz für dieses Jagdgeschwader und Holzdorf bei Herzberg für das Lufttransportgeschwader 62. Für Laage und Neubrandenburg wird neben der militärischen Nutzung eine zivile Mitnutzung realisiert. Was das vorgefundene Material betrifft, so ist aus Kostengründen auf die langfristige Weiternutzung verzichtet worden. Ausnahmen bilden lediglich die Waffensysteme und Geräte sowie Anlagen, die für die übertragenen Einsatzaufgaben zeitlich begrenzt weitergenutzt werden mussten oder die aus politischen Gründen für eine Weiterverwendung vorgesehen sind. Dazu zählen Geräte und Anlagen für die Luftraumüberwachung und die Aus- übung lufthoheitlicher Aufgaben. Weiterhin Lufttransportmittel und einige Kraftfahrzeuge. Langfristig ist die Nutzung des Jagdflugzeuges MiG-29 und von zwei Transportflugzeugen vom Typ TU-154 für Transporte der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung und nach Umrüstung zu Open Sky Operationen im Auftrag der Signatarstaaten vorgesehen. Darüber hinaus werden in der 3. Staffel der Flugbereitschaft BMVg in Diepensee einige Hubschrauber des Typs Mi-8 S und des Transportflugzeuges vom Typ LET L-410 für Transporte im Auftrag des politisch-parlamentarischen Bereichs eingesetzt. Alles übrige Material von einst wurde nicht in die Nutzung übernommen, sondern zur Verwertung vorgesehen und dazu an Konzentrierungspunkten zusammengefasst. Die Verwertung umfasste Verschrotten, Vernichten (Munition und Explosivstoffe), Verkaufen – auch an Museen – und die Abgabe an Kommunen und gemeinnützige Organisationen. Viele Kraftfahrzeuge konnten im Rahmen von Hilfslieferungen an GUS-Staaten abgegeben werden. Höche abschließend: „Mit der Einnahme der Luftwaffenstruktur 4 zum 1. April 1994 haben wir nun eine in ganz Deutschland nach einheitlichen Kriterien gegliederte Luftwaffe. Die Luftwaffe-Ost existiert nicht mehr. Damit haben wir unseren Beitrag zur Vollendung auch der inneren Einheit Deutschlands weitgehend erfüllt. Mit den weiteren Verlegungen werden wir das Unsere dazu beitragen, die Einheit auch zu vollenden.“ Luftwaffen-Jubiläum im „Fliegerhorst der Einheit“ Bis zum Ende des Kalten Krieges 1990 standen sich über Jahrzehnte in einem frostigen, bedrohlichen sicherheitspolitischen Klima zwischen den Machtblöcken zwei deutsche Luftwaffen als mögliche Gegner gegenüber. Ihre Zusammenführung im Zuge der deutschen Wiedervereinigung war eine große Leistung. Dabei wurden die Luftstreitkräfte der NVA 175 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet eingebracht, aufgelöst oder in Teilen – wie die MiG-29 – von der Bundeswehr übernommen. Die nunmehr gesamtdeutsche Luftwaffe begann ihre größte Umstrukturierung und leistete damit einen wichtigen Beitrag zur Einheit Deutschlands. So Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung im August 2005 auf einer Festveranstaltung in Laage zum 50-jährigen Jubiläum der Bundesluftwaffe. Nie sei es Streitkräften gelungen, allein durch Abschreckung und Verteidigungsbereitschaft einen Konflikt zu beenden. „Und kaum vorstellbar war es für die meisten von uns, dass das deutsche Volk ohne Blutvergießen, in freier Selbstbestimmung seine Einheit wiedererlangen würde“, sagte er. „So kann sich Deutschland, von Freunden umgeben, auf Stabilitätstransfer und Krisenbewältigung in entfernten Regionen konzentrieren. Alle Generationen, die daran mitgewirkt haben – von der Aufbaugeneration bis zu den Aktiven der heutigen Luftwaffe im Einsatz – können mit Recht stolz auf ihren Beitrag zum Erreichten sein.“ Er freue sich deshalb, „dass wir diesen Erfolg heute hier feiern können. Der Standort in Laage symbolisiert für mich den Dreiklang aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Luftwaffe. Denn zunächst ist diese Region eng mit der Geschichte der Luftwaffe sowie der Luft- und Raumfahrt verbunden. Ganz nah liegt die 1918 gegründete Fliegerversuchs- und Lehranstalt in Rechlin.“ Laage stehe auch für die große Leistung des Zusammenwachsens und der inneren Einheit. Mit der Verlegung des Jagdbombergeschwaders 35 aus Bad Sobernheim 1997 und der Zusammenlegung mit dem Erprobungsgeschwader MiG-29 seien hier West und Ost zusammengekommen. Dieser Fliegerhorst wurde 2004 auch als erster der Luftwaffe mit dem Eurofighter ausgerüstet. Und die Live-Schaltung zu Oberst Thomas Reiter in die Raumstation ISS zeige, wie Angehörige der Luftwaffe an der Gestaltung der Zukunft beteiligt sind. „Der Erfolg unserer Luftwaffe ruht auf zwei Säulen. Da waren zum einen die Soldaten der alten Luftwaffe, die von 1956 an die neue Bundesluftwaffe aufbauten. Dabei haben ihre Inspekteure, wie in der gesamten Bundeswehr, große Sorgfalt darauf verwandt, die richtigen Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen. Zum anderen fand der Neuanfang 1956 mit gro- ßer Unterstützung vor allem der US Air Force und der Royal Air Force statt. So wurde die neue deutsche Luftwaffe durch Pilotenausbildung, moderne Jets, Flugabwehrsysteme und technische Hilfe massiv unterstützt und in kürzester Zeit zur Einsatzbereitschaft gebracht. Keine Teilstreitkraft ist deshalb so transatlantisch geprägt wie diese.“ Die Bundesluftwaffe sei von vornherein als eine Luftwaffe im Bündnis konzipiert worden. Schnell wurden ehemalige Kriegsgegner zu geachteten Partnern, auch früh schon in hohen Bündnispositionen. Keiner verkörpert dies besser als der Namensgeber des Jagdgeschwaders 73, General Johannes Steinhoff. Als Jagdflieger im Krieg schwer verwundet, wurde er von den Verbündeten zum Vorsitzenden des Militärausschusses und damit zum ranghöchsten Soldaten des Bündnisses gewählt. 176 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Zur wirksamen Abschreckung hatten die boden- und luftgestützten Teile der Luftwaffe eine hohe Einsatzbereitschaft und sofortige Reaktionsfähigkeit aufrecht zu erhalten – rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Diese Luftwaffe hat in den ersten Jahrzehnten einen hohen Preis für die Aufrechterhaltung einer glaubwürdigen Abschreckung zahlen müssen. In der Starfighter-Krise verloren über 100 Flugzeugführer ihr Leben. Und 1975 kamen bei einem tragischen Flugzeugabsturz in Kreta eine gesamte Flugabwehrraketen-Crew sowie die Besatzung der Transportmaschine ums Leben. In den 90er Jahren hat sich die Luftwaffe den dramatisch veränderten Rahmenbedingungen angepasst. Diese Stationen führten von den ersten Einsätzen zur Bündnisverteidigung in der Türkei am Rande des ersten Golfkriegs zu den Luftoperationen auf dem Balkan zur Durchsetzung der Friedensvereinbarungen von Dayton. „Hier zeigte sich der erfolgreiche Wandel zur Luftwaffe im Einsatz, welche die neuen Herausforderungen souverän bewältigte.“ In der Kosovo Air Campaign leisteten – erstmals unter Kampfbedingungen – auch deutsche fliegende Einsatzverbände ihren Beitrag und stellten ihre hohe Leistungsfähigkeit unter Beweis. Seither trägt die Luftwaffe in vielfältiger Weise zu den Auslandseinsätzen der Bundeswehr bei. Der Stil der Menschenführung in der Luftwaffe ist ein ganz besonderer, sagte der Minister. In vielen Dingen geht es hier lockerer zu als anderswo; Technik und Kerosingeruch haben auf junge, begeisterungsfähige Menschen eine faszinierende Wirkung. Und Teamwork ohne Ansehen des Dienstgrades ist ein höchst erfolgreiches Führungskonzept. Die Luftwaffe hat deshalb im harten internationalen Vergleich bei Überprüfungen und im Einsatz stets ihre herausragende Einsatzbereitschaft bewiesen. Mit dem Leitprinzip des „Team Luftwaffe“ habe es die Teilstreitkraft in der Vergangenheit stets verstanden, sich als ein komplexes System zu entwickeln, in dem jeder Dienstbereich, bis hinauf in hohe Führungspositionen, seinen Teil zum Erfolg des Ganzen beiträgt – vom einsatznahen fliegerischen, Flugabwehrraketen- und Radarführungsdienst über unterstützende Technik und Logistik bis zu den Sicherungskräften und Ausbildungsverbänden. Dieses Denken im Team sollte bewahrt werden. Bei der Transformation der Bundeswehr komme es darauf an, den daraus erwachsenden Verbund aus Fähigkeiten noch mehr auf der Ebene der Gesamtstreitkräfte herzustellen und weiterzuentwickeln. Luftstreitkräfte wachsen zusammen Die deutschen Luftstreitkräfte wachsen immer enger zusammen. Bei der Luftwaffe Ost sind entsprechend der künftigen Struktur der Bundeswehr bereits erste Verbände und Einheiten aus der Verantwortung der 5. Luftwaffendivision entlassen und den jeweiligen Fachkommandos angegliedert worden. Umgekehrt wurden dem Großverband mit derzeitigem Kommandositz in Strausberg nunmehr die ersten Verbände aus den alten Bundesländern unterstellt. Deren Verlegung ist nach Ladeburg (bei Berlin), Sanitz und Laage (bei Rostock) vorgesehen. 177 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Sie sollen zum künftigen Kern der Division gehören. Aus der heutigen 5. Luftwaffendivision wird nach Abschluss der Strukturveränderungen mit Blick auf die Erfordernisse der Zukunft die 3. Luftwaffendivision gebildet. Ihre Verbände sind dann in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein beheimatet. Der Stab wird in Berlin-Gatow tätig sein. Das kündigte der Kommandierende General Luftflotte, Generalleutnant Gerhard John, bei einem militärischen Appell vor Angehörigen und zivilen Mitarbeitern des Großverbandes an. Anlass war die Übergabe des Kommandos der 5. Luftwaffendivision von Generalmajor Axel B. Kleppin, künftig auf der Bonner Hardthöhe Chef des Stabes im Führungsstab der Luftwaffe, an Brigadegeneral Jürgen Höche. Dieser ist ein aktiver Pilot mit mehr als 3 000 Flugstunden und war zuletzt Kommandeur des Luftverteidigungssektors 2. Von den einst 21 000 Mann der ehemaligen NVA-Luftstreitkräfte/Luftverteidigung (darunter 6 200 Offiziere) wurden etwa 1 000 Offiziere und 2 500 Unteroffiziere übernommen. Sie dienen nun als Soldaten auf Zeit mit mehr als zwei Jahren Verpflichtung oder als Berufssoldaten. Nach einjähriger Umschulung beim Jagdbombergeschwader 49 in Fürstenfeldbruck erwarben inzwischen 14 Piloten der Ex-DDR-Luftwaffe ihre Berechtigung zum Fliegen von Bundeswehrmaschinen. Im westfälischen Hopsten (Rheine) erhalten sie beim Jagdgeschwader 72 die Ausbildung auf der Phantom F-4 F, einem zweistrahligen Kampfflugzeug, das einst den Starfighter abgelöst hat. General John machte deutlich, dass Verfahren und Struktur der Luftwaffe „zu greifen beginnen und Gestalt gewinnen“. Zu den Aktivitäten des Um- und Aufbaus kamen zusätzliche Einsatzaufgaben. Verbände, Einheiten und Dienststellen der 5. Luftwaffendivision hatten dabei den Luftraum über dem beigetretenen Teil Deutschlands zu überwachen. Zudem wurden als Ausdruck der mit der staatlichen Einheit erlangten Souveränität luftpolizeiliche Aufgaben bewältigt sowie der nach internationalen Luftfahrtabkommen vorgeschriebene Such- und Rettungsdienst aufgebaut und durchgeführt. Es ging weiterhin darum, die Führungstätigkeit der Luftwaffe in den neuen Bundesländern und Berlin von Anbeginn an unterbrechungsfrei sicherzustellen sowie an den weltweiten Lufttransportaufgaben der Luftwaffe teilzunehmen. (1992) Russisches Jagdflugzeug MiG-29 mit Balkenkreuz In den lebhaften Debatten um die Anschaffung eines neuen Jagdflugzeuges für die deutsche Luftwaffe hatte sich das wohl niemand träumen lassen: Der einst so gefürchtete gegnerische Wundervogel dieser Klasse – die russische MiG-29 – flog eines schönen Tages ins 178 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten eigene bundesdeutsche Nest. Noch dazu in Geschwader-Stärke. Das geschah im brandenburgischen Preschen in unmittelbarer Nähe zur polnischen Grenze. Für die Öffentlichkeit, besonders in der alten Bundesrepublik, eine Riesenüberraschung. Die Fachwelt wertete diesen Vorgang als Sensation. Ähnlich, wie die vom 1. Juli 1986, als auf dem finnischen Flugplatz Kuopio Rissala sechs sowjetische Jagdflugzeuge dieses Typs zu Besuch kamen. Sie waren bis dahin noch nie öffentlich gesehen worden. Nur US-Satelliten hatten dieses Flugzeug 1979 über dem Erprobungsgelände ausgemacht. Es wurde als RAM-I bezeichnet. Was dem Nato-Bündnispartner Deutschland so einfach in der Nacht zum 3. Oktober 1990 von der gegnerischen Seite zugeflogen war, verkörperte internationales Spitzenniveau. Hauptsächlich die bemerkenswerten Parameter dieses Typs hatten bis zur Wiedervereinigung allen Befürwortern für das Milliarden-Projekt Jäger 90 als Argument gedient. „Seit den Jahren der ersten Diskussion um den Jäger 90 geisterte die MiG-29 durch die Papiere der Hardthöhe und die Beratungen des Parlaments“, erinnerte sich der Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Willy Wimmer. Das veröffentlichte er in seinem Buch „Lass uns Dir zum Guten dienen – Der Weg der NVA in die Bundeswehr“ (Neusser Zeitungsverlag GmbH, S. 101). Und so habe die MiG-29 und der mögliche Einsatzbereich bei einer Konfliktlage als „eine logische Begründung für den Einstieg in die Entwicklung des Jägers 90“ gegolten. Nach einem fortdauernden Für und Wider um die „Rote Rita“ – in der Öffentlichkeit von einzelnen Militärs mit Äußerungen von Unkenntnis und antisowjetischen Vorbehalten begleitet – entschied das Verteidigungsministerium: Von sechs Jagdfliegergeschwadern der NVA bleibt nur der Luftwaffenstützpunkt bei Forst erhalten. Hier waren 24 der von der Nato als FULCRUM bezeichneten Maschinen stationiert, vier davon als Doppelsitzer-Jäger. Allesamt hatte sie die DDR noch im Mai 1989 für das Jagdfliegergeschwader 3 angeschafft. Nun prüfte man die Maschinen auf ihr Leistungsvermögen und ihren Betriebsaufwand. Ein Kritiker aus der alten Bundesrepublik war so in seinem alten Denken behaftet, dass er in dem Jagdflugzeug, das auch mit zwei Tonnen Waffen an Bord (Raketen und Bomben) als Jagdbomber eingesetzt werden konnte, bei der Avionik eine „Technologie der fünfziger Jahre“ vermutete. Andere Offiziere warnten davor, die deutsche Luftwaffe dürfe sich nicht von sowjetischem Nachschub abhängig machen. 179 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Nun ging es hier im Geschwader mit der Erprobung der leichten und recht manövrierfähigen MiG-29 weiter. Der Originalanstrich der DDR-Luftstreitkräfte wich dem Grau der deutschen Luftwaffe mit dem Balkenkreuz unterhalb der Flügel. Experten erkannten bald, dass es sich bei Aerodynamik, Kurvenkampffähigkeit und seinem Triebwerk um ein leistungsfähiges Flugzeug der dritten Generation handelt – mit 2,3 Mach (2 400 km/h) Höchstgeschwindigkeit und einer Dienstgipfelhöhe von 18 Kilometern. Ein ideales Gerät mit ihren beiden 30 000-PS-Triebwerken und beeindruckender Wendigkeit zur Luftraum kontrol le in Friedenszeiten. Es passte sehr gut in das defensiv orientierte Konzept der Sicherheit und Verteidigung der Bundesrepublik. Doch vorher war eine sogenannte Germanisierung der Maschinen notwendig. Dabei musste der Standard der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) zur Flugsicherheit umgesetzt werden. Eingebaut wurden eine TACAN-Navigationsanlage, Fahrt- und Höhenanzeiger in Knoten und Fuß, ein Flugsicherungsabfragegerät SIF/IFF und ein UHF- Notfunkgerät, um den Flugbetrieb nach westlichem Standard zu ermöglichen. Noch vor der zehntägigen Umschulung von Flugzeugführern aus dem Westen, die bisher die F-4 Phantom geflogen sind, wurde ein Flugsimulator für das neue Waffensystem in Betrieb genommen. Die Installierungsphase war dank guter Zusammenarbeit der Firma CAE Elektronik GmbH aus Stolberg (Rheinland) mit russischen Partnern nach nur einem halben Jahr abgeschlossen worden. Der Simulator sei zwar eine hervorragende Ausbildungshilfe, meinte Kommodore Oberst Manfred Menge, der 1968 in den USA seine Ausbildung zum Starfighter-Piloten erhielt, ersetze aber keine echte Flugstunde. So können aber die Piloten System- und Verfahrenstraining absolvieren und lernen, das Flugzeug auch in kritischen Situationen zu beherrschen. Er sei auf „seine Jungs“ sehr stolz und von ihrem Einsatz – beispielsweise im „Taktischen Ausbildungskommando der Luftwaffe Italien“ innerhalb der „Air Weapon Training Installation (AWTI)“ in Decimomannu – „begeistert“. Hauptmann Udo Sadzulewski, ein ehemaliger NVA-Jagdpilot, hatte es bisher beim „freien Luftkampf “ nur mit sowjetischen, tschechoslowakischen, ungarischen, polnischen, bulgarischen und rumänischen „Kolle- 180 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten gen“ zu tun. Seine Luftkampf-Partner im freundschaftlichen Wettstreit waren nun erstmalig damalige „Gegner“ wie Italiener, Spanier und Engländer. „Es ist auf jeden Fall besser, dass wir in der Ausbildung im Training aufeinander treffen, als wenn wir uns im ‚Ernstfall‘ hätten bekämpfen müssen“, sagte er dem langjährigen Ost-Berliner Militärjournalisten Detlef Franke. Der Kommandierende General Luftflotte, Generalleutnant Walter Schmitz, setzte sich ebenfalls an den Steuerknüppel der ehemals gegnerischen Maschine vom Flugzeughersteller Mikojan-Gurewitsch MiG. Dort wurden seit 1941 vor allem Jagdflugzeuge entwickelt und produziert. Danach lobte der Bundeswehr-General „die hervorragenden Eigenschaften, beispielsweise im Langsam- und Hochgeschwindigkeitsflug“. Allerdings hat man beim offiziellen Check mehrere Schwachpunkte ausgemacht. Vor allem das Radargerät, die Betriebsdauer von Zelle (2 500 Flugstunden) und Triebwerk (nur 1 500 Triebwerkslaufstunden) sowie die hohen Betriebskosten eines typischen „Spritfressers“ führten die Kritiker weiter ins Feld. Auch die komplizierte Beschaffung der Ersatzteile sowie die oftmalige Grundinstandsetzung der Triebwerke im Ausland seien nennenswerte Defizite für einen kontinuierlichen Flugbetrieb in Deutschland, hieß es in ersten Reaktionen. Und noch etwas fiel den Wehrtechnikern aus der alten Bundesrepublik auf: Eine unebene Beplankung mit hervorstehenden Nietköpfen auf der Titanoberfläche. Das galt beim ersten flüchtigen Betrachten „als die Arbeit von Grobschmieden“, erläuterte Kommodore Menge, als ich die MiG-29 vor Ort bestaunte. Doch bald habe man bemerkt, „dass diese ungewöhnliche Rauheit der Oberfläche für größeren Auftrieb sorgt“. Inzwischen war diese MiG beim Kampf in der Nähe den führenden Jagdflugzeugen der USA, F-15 und F-18, auch der französischen Mirage 2000, „ebenbürtig“. Zur Feuerleitanlage für Raketen kürzerer und mittlerer Reichweite gehörte beim Piloten ein Helmvisier. Diese technische Errungenschaft war in westlichen Luftwaffen bisher unbekannt. Sie ersparte dem Piloten, sein Flugzeug so auf den Gegner auszurichten, dass der ins Fadenkreuz seines Feuerleitradars kommt. Dieses Fadenkreuz wirkt wie ein Zielfernrohr. Es ist sogar mit der Waffenanlage gekoppelt, so dass es genügt, wenn der Pilot das Ziel im Auge hat. Die Ausrichtung der Raketen auf das Ziel folgt dem Blick und den Kopfbewegungen des Piloten, der dabei seine Maschine dem Ziel nicht zuwenden muss. Unter dem Titel „Ein Flugzeug namens Rita“ erschien im amerikanischen Nachrichtenmagazin TIME am 25.11.1991 ein Artikel von James O. Jackson. Darin hieß es: „Zum ersten Mal hatten westliche Fachleute nun die Möglichkeit, alle Einzelheiten des exotischsten russischen Jagdflugzeuges unter die Lupe zu nehmen. Ihre Schlussfolgerung: die MiG-29 könnte, rein als fliegende Maschine betrachtet, das pilotenfreundlichste Düsenjagdflugzeug sein, das je gebaut wurde … In einer strengen sechsmonatigen Prüfung stellten deutsche Testpiloten fest, dass das Flugzeug enge Kurven fliegen, ungeheuren Belastungen standhalten und mit der Geschwindigkeit eines Pistolenhelden aus Hollywood schießen könne. Es kann so langsam fliegen wie eine mit Gewebe bespannte Piper Cup (einmoto- 181 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet riges US-Leichtflugzeug – d.A.), nämlich mit 160 km/h, oder aber mit 2,5 Mach, womit es dem besten Flugzeug des Westens gewachsen ist.“ Stolz tragen die 26 ehemaligen NVA-MiG-29-Piloten, die von der Luftwaffe übernommen wurden, Schulterabzeichen, „die die Staffel als die ‚Fighting Fulcrums‘ identifizieren, wobei der Deckname der Nato für die MiG-29 gebraucht wird“. Der Autor verweist in seinem Bericht aus Preschen darauf, dass sich „das 24. Flugzeug leihweise in den USA befindet, wo es in der Abteilung von General Dynamics in Forth Worth, Texas, getestet wird“. Heute gibt es die MiG-35 (SUPER-FULCRUM) mit Triebwerken der Schubvektorsteuerung, neuen Waffensystemen und einer größeren Reichweite als beim Vorgänger. Jedenfalls sollte die MiG-29 keine Alternative zum Jäger 90 sein, der später zum Eurofighter 2000 modifiziert und als Mehrzweckkampfflugzeug der 4. Generation in die deutsche Luftwaffe eingeführt wurde. Und immer wieder hinterfragten Politiker mit Blick auf die damaligen Summen zwischen zehn und 50 Milliarden Euro für das Jäger-90-Projekt mit Entwicklung und Bewaffnung, ob denn diese Ausgaben nach dem Ende des Kalten Krieges und der in Rom beschlossenen neuen Nato-Strategie überhaupt noch notwendig seien. Eine ernst zu nehmende Frage. Sie wurde nicht nur von Fachleuten gestellt. In diesem Zusammenhang bot ein Artikel von Karl Feldmeyer in der F.A.Z. (16.4.1992) über einen vertraulichen Bericht des Bundesrechnungshofes in der Auseinandersetzung um ein neues Jagdflugzeug für die Bundeswehr neuen Diskussionsstoff. Darin zitierte der bekannte Journalist aus der zusammenfassenden Bewertung der Behörde: „Die MiG-29 ist nach Ansicht der Bundeswehr einem westlichen Flugzeug der dritten Generation vergleichbares, sehr zuverlässiges und wartungsfreundliches Flugzeug. Nach Auffassung der US-Luftwaffe ist es zur Zeit eines der modernsten und leistungsfähigsten Jagdflugzeuge der Welt.“ Der Weiterbetrieb werde „bei geeigneter Lösung der Ersatzteilfrage und Herstellerunterstützung zur wirksamen Entlastung der Luftverteidigungsverbände führen“. Feldmeyer: „Das macht die Befürchtungen des früheren Generalinspekteurs (Wellershof – d.A.), die ‚äußerst positive Bewertung der MiG-29‘ werde zu heftigen Diskussionen über den Jäger 90 beitragen, nur zu verständlich. Im Kern geht es aber nicht nur um die Kosten, sondern darum, ob die Bundesregierung bereit ist, in Deutschland eine Flugzeugindustrie zu erhalten, die zur Entwicklung und zum Bau moderner Jagdflugzeuge fähig ist. Dann nämlich müsste sie sich für den Jäger 90 entscheiden.“ Was dann auch geschah! So konnte die Bundeswehr seit Juni 1993 beim Schutz der eigenen Lufthoheit, wie beim Air Policing, der Friedensaufgabe der Luftverteidigung, als einzige Nato-Armee modernste Jagdflugzeuge aus West und Ost einsetzen. Bevor aber das Geschwader ab 1994 ins mecklenburgische Laage verlegte, um hier mit dem F-4 F-Phantom-Geschwader aus Pferdsfeld (Rheinland-Pfalz) einen neuen Verband zu bilden, wurde Preschen mit seinen Wundervögeln zur „Attraktion“ der gesamtdeutschen Luftwaffe im Osten. Weit über 10 000 Besucher passierten an der Wache das Schild „Welcome to Preschen Air Base“. Ihre Aufwartung 182 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten machten der MiG-29 viele Politiker, Abgeordnete, Kommunal- und Firmenvertreter, Schulkassen, Journalisten. Zu ihnen gehörte ich natürlich auch recht oft. Ein besonders herzlich begrüßter Gast unter den Militärs und Experten von weither war schon bald die damals 55-jährige US-Luftwaffen-Ministerin, Dr. Sheila E. Widnall. Sie galt als eine international angesehene Luft- und Raumfahrtexpertin. Ihre wissenschaftliche Arbeit hatte sich auf Flugzeuge für den Über- und Unterschall konzentriert. Die vor dem Besuch geäußerte Bitte zum Mitflug im Zweisitzer erhielt das „O.K.“ vom Bundesverteidigungsminister. Deshalb standen an der Start- und Landebahn hochkarätige Fachleute wie der Inspekteur der Bundesluftwaffe, Generalleutnant Jörg Kuebart, und Divisionskommandeur Generalmajor Jürgen Höche. Als die Ministerin im Cockpit hinter Oberstleutnant Frank Klümper zum einstündigen Rundflug über Ostdeutschland und einige alte Bundesländer abhob, war sie voller Neugier, die 16 Tonnen schwere, aber optisch elegante Maschine nun selbst beim Flugverhalten kennen zu lernen. Nach der Landung lautete ihr kurzer Kommentar: „Alles wunderbar!“ Im Anschluss ließ sie sich von den Offizieren berichten, wie in der Armee der Einheit aus dem NVA-Truppenteil ein „Top-Geschwader“ der Bundeswehr wurde. Hier war die Integration von Soldaten aus dem Osten und Westen schon so weit vorangeschritten, dass dieses Thema im Alltag keine besondere Rolle mehr spielt, erfuhr sie aus erster Hand. Für die ehemaligen NVA-Angehörigen bedeutete diese Begegnung mit der charmanten Frau, Mutter von zwei Kindern, eine „Sprachkundigen Prüfung“ in Englisch. Denn bis zum Ende der NVA 1990 war Russisch für die ostdeutschen Flugzeugführer die Fliegersprache. Seit ihrem Eintritt in die westdeutsche Luftwaffe hatten diese Kameraden sowie die anderen insgesamt 100 Piloten, die von der Bundeswehr übernommen worden waren, recht intensiv die neuen Aufgaben in Theorie und Praxis gemeistert. Auch das Grundgesetz wurde studiert. So war für die Fachfrau die angeregte Frage-und-Antwort-Runde wie ein tägliches „Wetterbriefing“. Die US-Ministerin trug in ihrer Funktion die Verantwortung für die aktuelle und künftige Bereitschaft der Air Force, um ihre Mission zu erfüllen. Dazu gehörte die Rekrutierung, Ausbildung und Ausrüstung der 380 000 Männer und Frauen, 251 000 Mitglieder der Air National Guard und der Air Reserve sowie der 184 000 Zivilisten der Total Force. Außerdem beaufsichtige sie die Planung der Dienste. Das Jahresbudget der Ministerin umfasste etwa 62 Milliarden US-Dollar. Als Professorin für Luft- und Raumfahrt wurde Frau Widnall mit ihren Arbeiten über Flugdynamik, speziell in Bereichen Turbulenzen und spiralförmige Luftströme des Flugzeugs, international bekannt. Seit 1996 zählt sie zu den Frauen in der Luftfahrt Pioneer Hall of Fame. 183 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Bei der Abreise der US-Ministerin fasste Pressesprecher Oberstleutnant Paul F. Vosseler zusammen, was in diesen Stunden der Begegnung mit einer langjährigen Beraterin der amerikanischen Luftwaffe und Autorin von rund 70 Fachartikeln die Anwesenden so beeindruckt hatte: „Eine Frau voller Kompetenz. Einfach toll, sie in Aktion zu erleben. Für uns war das ein großer Tag.“ Und so blieb nicht nur ihr Mitflug in der „Roten Rita“ den Angehörigen des Jagdgeschwaders in guter Erinnerung. Ein paar Wochen später besuchte der Oberbefehlshaber der US-Luftwaffe, General Merrill A. McPeak, mit Erfahrungen aus dem Vietnamkrieg das Jagdgeschwader 73 auf dem Fliegerhorst Preschen. An der Seite von Generalleutnant Kuebart informierte sich der Gast über den Auftrag des Verbandes und das russische Waffensystem. Von seinem Mitflug in der MiG-29 war er ebenfalls „tief beeindruckt“. Interesse am Kampfflugzeug sowjetischer Produktion zeigten auch 70 Teilnehmer eines Lehrgangs der Führungsakademie der italienischen Streitkräfte bei einer „Visite“ vor Ort. Nach einer Flugschau in Ohio urteilte später ein US-Oberst über die von Deutschland ausgeliehene MiG-29: „Phantastisch. Es ist, als fährt man einen Volkswagen ‚Käfer‘ mit einem Cadillac-Motor.“ Das war sein Kommentar nach einem Kunstflug mit Loopings, Doppel- S, Kurven und Nachbrennersturzflügen in geringer Höhe. Die deutsche Einheit machte also Unmögliches möglich: Mit dem 1. Juni 1991 wurde der ehemalige NVA-Truppenteil Preschen als Jagdgeschwader 73 in Dienst gestellt. Nach einer monatelangen Phase gründlicher technischer Untersuchung, Erprobung unter allen Flugbedingungen und Vervollkommnung auf westlichen Sicherheitsstandard flogen die „Wundervögel“ 1994 erstmals Air Policing im Rahmen der vollen Souveränität Deutschlands. Weil die Alarmrotten für diese Polizei-Gewalt im westdeutschen Luftraum den Nato-Command Forces unterstanden, durften solche Flüge laut Zwei-plus-Vier-Vertrag bis zum völligen Abzug der russischen Truppen nur von rein nationalen Kräften über Ostdeutschland durchgeführt werden. Über Geschichte, Struktur und Aufgaben des Geschwaders, das zu DDR-Zeiten den Namen des sowjetischen Kosmonauten Wladimir Komarow trug, berichtete Oberst Menge ausführlich beim Briefing. Voller Stolz schilderte er, der von seinen rund 3 200 Flugstunden fast zehn Prozent auf der einst feindlichen FULCRUM flog, wie in der Armee der Einheit aus dem NVA-Truppenteil ein hochklassiges Geschwader der Bundeswehr wurde. Der Oberst machte aus seiner Freude keinen Hehl. „Wir haben Vertrauen aufgebaut, ohne Unterschied zwischen Ost und West. Und das zahlt sich immer aus.“ Der in Thüringen geborene Kommodore wusste, wovon er sprach: Seit seinem Eintritt in die Bundeswehr 1960 und seiner Ausbildung zum Starfighter- und späteren Phantom-Piloten war das sein Credo, ob als Kommandeur einer Fliegenden Gruppe, als Stabsoffizier oder als Chef des Jagdbombergeschwaders 36 „Westfalen“ in Rheine. Für ihn ungewöhnlich „offen und herzlich“ war auch das Verhältnis zum benachbarten Aufklärungsgeschwader der russischen Westgruppe in Welzow, das dem Bundeswehr-Truppenteil einen Ausweichflugplatz ermöglicht hatte. 184 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Und einer seiner Offiziere aus der ehemaligen DDR-Armee sah das so: „Der heutige Ausbildungsstand ist für uns ein großer Erfolg. Wir freuen uns darüber, auch weil wir nun eine neue Zukunft haben“, erklärte Major Michael Weserich. Neu waren Tagesablauf und Luftverkehrsregeln. Mit Hochachtung sprach er von der „menschlichen Ausstrahlung“ des Kommodore aus den alten Bundesländern. Die MiG-29 wurden 2004 an Polen verkauft. Auf der ILA 2008 in Berlin konnte ich mich unter der Obhut von Offizieren im Cockpitsimulator Eurofighter Typhoon von den Fähigkeiten dieses neuen Flugzeuges der Luftwaffe überzeugen. Besonders beeindruckt hat mich, dass ich das hochleistungsfähige Kampfflugzeug nicht nur per Steuerknüppel und Schubhebel „fliegen“ konnte. Das System war auch in der Lage, via Direct Voice Input auf meine gesprochenen Befehle zu reagieren. Obwohl mit den Fähigkeiten zur „vernetzten Operationsführung“ und zu „G 9-Manövern auch im Überschallbereich“ ausgestattet, bin ich ohne waghalsige Flugmanöver doch lieber gleich am Boden geblieben. Eine Urkunde mit Foto erinnert mich an diese einzigartige Begegnung mit der supermodernen Technik. Etwa 25 Jahr später korrespondierte ich mit der bekannten Wissenschaftlerin Widnall, langjähriges Fakultätsmitglied des Massachusetts Institute of Technology, per Mail und bat sie um ein Foto für eine Veröffentlichung. Sie antwortete mir, dass sie sich sehr gern an ihren Aufenthalt in der Preschen Air Base und die herzlichen Gespräche mit deutschen Flugzeugführern erinnert. Frau Professor Widnall: „Ich hatte eine tolle Zeit in der MiG-29“, schrieb sie. Luftwaffenstruktur 4 in neuen Bundesländern Die 3. Luftwaffendivision der Bundeswehr, nach der Wiedervereinigung als „Luftwaffe Ost“ bezeichnet, erhielt Zuwachs aus den alten Ländern: Mit einem feierlichen Zeremoniell wurde das Flugabwehrraketengeschwader 1 „Schleswig-Holstein“ in Husum dem Kommando in Berlin-Gatow unterstellt. Damit war die 1994 in der Bundesluftwaffe eingeführte Luftwaffenstruktur 4 nunmehr auch im Osten Deutschlands voll wirksam. Die Voraussetzung bildete Anfang 1995 die Assignierung der deutschen Streitkräfte zwischen Rügen und Erzgebirge in das Verteidigungsbündnis. Das norddeutsche Geschwader – eine Nato-Stütze während der Ost-West-Konfrontation – hat seit seiner Formierung 1959 als Flugabwehrregiment 3 in Bocholt (Nordrhein-Westfalen) wie andere Verbände in den vergangenen Jahrzehnten mehrere Unterstellungen erlebt. Nach der Umrüstung auf das Flugabwehrraketensystem HAWK Anfang der 60er Jahre verlegte es in den Norden der Bundesrepublik. Der Stab in Heide führte drei Flugabwehrraketenbataillone in Schleswig-Holstein und im Elbe-Weser-Dreieck. Es folgte 1989 die Umgliederung zum Flugabwehrraketenkommando 1. Das Flugabwehrraketengeschwader 1 mit Raketengruppen 26 in Husum und 39 in Stadum/Leck entstand 1993. Der Stab des Geschwaders, mit PATRIOT- und HAWK-Raketen ausgerüstet, wechselte 1994 nach Husum. 185 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Mit der Nato-Assignierung und der Ausdehnung deren Strukturen auf die neuen Bundesländer „sind wir der sicherheitspolitischen Normalität in Gesamtdeutschland und damit auch der Verwirklichung der Einheit einen wichtigen Schritt näher gekommen“, sagte der Kommandeur der 3. Luftwaffendivision, Generalmajor Jürgen Höche. „Dabei erfolgte auch die Übertragung der Verantwortung der Luftverteidigung und der Durchführung der Aufgabe Air Policing in diesem Bereich an den Obersten Alliierten Befehlshaber in Europa, SACEUR, und den Luftverteidigungsbefehlshaber Zentraleuropa, COMAIRCENT.“ Zugleich habe „ein Stabilitätstransfer in den östlichen Teil der Bundesrepublik“ stattgefunden. „Das kommt der demokratischen Entwicklung unserer Nachbarn im Osten zu Gute.“ Diese Entwicklung wurde mit Patenschaftsbeziehungen zum 4. Polnischen Luftverteidigungskorps in Posen gefestigt. Zur 3. Luftwaffendivision gehörten jedoch weitere Verbände aus dem norddeutschen Raum: So das neu geschaffene Aufklärungsgeschwader 51 „Immelmann“ in Jagel (Schleswig-Holstein), mit 40 Tornados vom Marinefliegergeschwader 1 für die Krisenreaktionskräfte vorgesehen, und das Jagdgeschwader 72 „Westfalen“. Einst mit F-84 F Thunderstreak und später mit F-104G Starfighter ausgerüstet, fliegt es heute die F-4F Phantom II. Zur Landesverteidigung im integrierten Führungs- und Luftraumüberwachungssystem der Nato leistet ebenso das Flugabwehrraketengeschwader 2 einen wichtigen Beitrag, dessen Stab von Bremervörde nach Ladeburg im Norden Berlins umzog. Ihm unterstehen in Sanitz an der Ostsee und in Oldenburg HAWK- und PATRIOT-Raketengruppen. Von den über 100 Standorten der NVA-Luftstreitkräfte und -Luftverteidigung blieben in der 3. Luftwaffendivision der Bundeswehr mit gesamtdeutschem Personal etwa 25 übrig. Mit neuer Luftwaffenstruktur schieden andere Verbände aus. Das Luftwaffenversorgungsregiment 5 in Neubrandenburg untersteht nun dem Luftwaffenunterstützungskommando in Köln, der Fliegerhorst Holzdorf zwischen Sachsen und Sachsen-Anhalt dem Lufttransportkommando in Münster. Mit den integrierten Anteilen der ehemaligen NVA-Luftstreitkräfte richtet sich die Luftwaffe auf einen neuen Auftrag innerhalb der europäischen Sicherheitsstrukturen und mit den Veränderungen und dem Wandel in der Strategie in der Nordatlantischen Allianz aus. So wird sie innerhalb der Luftwaffenstruktur 4 ihren Personalbestand vom 3. Oktober 1990 bis Ende 1994 um etwa 30 Prozent auf 82 000 Soldaten verringern, die Anzahl der Kampfflugzeuge von 1 000 (mit NVA-Flugzeugen) auf weniger als 500 abbauen. Grundstein für bodengestützte Luftverteidigung Für die Angehörigen der Flugabwehrraketengruppe 31 aus dem niedersächsischen Westertimke gehört Mobilität zum Soldatenberuf. Das ist in der Arbeit mit dem transportablen FlaRak-System HAWK neben der meisterhaften Beherrschung der Raketenwerfer und Radaranlagen das A und O sicherer bodengestützter Luftverteidigung. 186 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Hohe Beweglichkeit bewiesen die Angehörigen des Verbandes seit der Aufstellung der ersten HAWK-Einheit vor 30 Jahren in Fort Bliss, Texas, so beim traditionellen Schießen auf Kreta und während des Golfkrieges 1991 beim Schutz des Nato-Flugplatzes Diyarbakır (Türkei). Ganz besonders in all den Jahren des Ost-West-Konflikts als ein wirkungsvoller Schild der Bundesrepublik mit amerikanischen, französischen, britischen und anderen Truppen. Nun bekam die Mobilität des leistungsstarken Luftverteidigungsverbandes eine neue Dimension – nicht nur Soldaten und Waffentechnik sollten wieder auf Reisen gehen. Diesmal schloss der Befehl alles ein, was zur Führung und Versorgung gehört. Auch die Familien waren betroffen. Das Ziel: Sanitz bei Rostock. Der Grund: Stationierungsveränderungen in Deutschland und der Aufbau einer wirkungsvollen bodengestützten Luftverteidigung in den neuen Bundesländern. Die Zeit: Drei Verlegungsabschnitte zwischen 1993 und 1995. Am 2. Juli war der erste Teil des Umzuges – des ersten Verbandes der Luftwaffe, der aus einem der alten Bundesländer in ein neues Bundesland verlegt wurde – geschafft. In Reih und Glied stellte sich der Verband auf dem Sportplatz der fast 750-jährigen Gemeinde den Sanitzern vor. Für Verteidigungsminister Volker Rühe nach der Parlamentsabstimmung am selben Tag in Berlin über den Somalia-Einsatz der Bundeswehr Grund genug, bei diesem historischen Ereignis dabei zu sein. „In kurzer Zeit ist die Bundeswehr zur Armee der Einheit geworden. Sie hat Menschen zusammengeführt, die einmal Gegner waren“, sagte er in einer kurzen Ansprache. In der Raketenstellung und im Gefechtsstand würden Soldaten aus Ost und West schnell zu einem Team. „Sie unterscheiden nicht nach Ossis und Wessis. Auch in Sanitz hat sich aus Erfahrung die Erkenntnis durchgesetzt: Wir sind alle Deutsche. Wir sind ein Volk.“ In anschließenden Gesprächen mit Zuschauern des feierlichen Appells, mit Vertretern der Landesregierung und der Gemeinde, aber ebenso mit Soldaten erfuhr der Minister, dass die „Neuen“ aus der Elbe-Weser-Region in Mecklenburg-Vorpommern sehr herzlich aufgenommen worden sind. Bürgermeister Joachim Hünecke brachte die Freude der Gemeindebewohner über die ersten „konstruktiven Begebenheiten“ mit der Bundeswehr und ihren Soldaten zum Ausdruck. Von der Stationierung erwarte man „erhebliche Impulse für die Entwicklung der Region und einen Schub für uns als Gemeinde“. „Unseren neuen Mitbürgern in Uniform und besonders deren Familien bieten wir unseren Willen zu einem gedeihlichen Zusammenleben an.“ 187 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Der neue Luftwaffenverband wird der Rostocker Region wertvolle Impulse beim Aufbau Ost vermitteln. So die einhellige Meinung der Gesprächspartner, unter ihnen Finanzministerin Bärbel Kleedehn (CDU). Für ein Infrastrukturprogramm mit Modernisierung von Kasernen und Ausbildungseinrichtungen sind bis 1999 mehr als 160 Millionen DM vorgesehen. Mit Bundesmitteln werden in Sanitz 180 Wohnungen gebaut. Ab 1996 kann im Standortbereich mit einer zusätzlichen Kaufkraft von rund zehn Millionen DM jährlich gerechnet werden, wenn dann die Verlegung beendet ist und die Raketengruppe über etwa 1 000 Angehörige verfügt. Jeder zweite Soldat und Zivilbedienstete kommt aus den alten Bundesländern. Der Abschied von Niedersachsen fiel nicht leicht, sagte mir Gruppenkommandeur Oberstleutnant Hans Joachim Schubert. In den vergangenen drei Jahrzehnten habe man „nicht nur zum integrierten Luftverteidigungsschutz der Nato beigetragen, sondern auch ein enges und vielfältiges Band der Zusammengehörigkeit mit der Elbe-Weser-Region und ihren Menschen entwickelt“. Davon zeugten „zahlreiche langjährige und lebendige Patenschaften zwischen den Gemeinden und unseren Einheiten“. Auch im neuen Standort wolle man sich „als wirklich guter und verlässlicher Nachbar erweisen“ und „durch Teilen einen Beitrag zur Überwindung der Teilung leisten“. Mit der Verlegung in den Osten übernehme sein Verband eine Vorreiterrolle, der durchaus eine besondere Signalwirkung für das fortschreitende Zusammenwachsen mit den fünf neuen Bundesländern zukomme. Frank Markau, 30-jähriger Feldwebel aus Delmenhorst, zeigte sich nach den ersten Wochen seines Aufenthalts in Mecklenburg „sehr angenehm überrascht, da vieles besser war, als erwartet“. Ob „im Dienst oder bei Spaziergängen in und um Rostock“ – stets fand er „guten Kontakt zu den Kameraden hier und zur Bevölkerung“. Der Verband der Luftwaffe, dessen Vorhut schon bald vier weitere Staffeln folgen werden, hat mit der offiziellen Dienstaufnahme in Sanitz zwar nicht an die „Traditionen“ der ehemals hier stationierten NVA-Raketenbrigade angeknüpft. Konnte aber deren Grundstein nutzen. Auch wenn es vor Ort noch viel zu tun gibt, denn die Flugabwehrraketengruppe 31 ist nach Expertenmeinung ein entscheidender Baustein im deutschen Luftverteidigungssystem. 188 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Klar ist heute schon, dass 1995 Verband und Luftverteidigung über den neuen Bundesländern voll in die Nato-Struktur integriert werden. Dieses System hat sich nach Meinung Rühes „gut bewährt“ und ist „ein sichtbares Zeichen der Bündnissolidarität“. Mit dem Einsatzauftrag für das Jagdgeschwader 73 in Preschen und der Neuaufstellung der FlaRak- Gruppe 31 in Sanitz wurden „erste wichtige Schritte auf diesem Weg zurückgelegt“, schätzte er ein. Auch bei den Funktechnikern war zu dieser Zeit alles in Bewegung. Beispielsweise auf der Insel Usedom die rotierenden Antennen der Radarstationen. Es ging um neue Unterstellungen und Umstrukturierung bei laufendem Betrieb. Denn die Luftwaffe musste sofort nach der Deutschen Einheit die Lufthoheit der Bundesrepublik garantieren. Notwendig wurden Organisationsformen, die eine Luftraumüberwachung und den eventuellen Einsatz von Luftverteidigungsmitteln ermöglichten. Bei diesen Arbeiten wurden Funkmessmittel sowjetischer Bauart aus NVA-Beständen wie die Zentimeterwellen-Radarstation vom Typ P-37 (Nato: BAR LOCK) mit dem Sekundärradar von Siemens für die Luftraumaufklärung und Jägerleitung gekoppelt. Die Reichweite: 450 Kilometer. „Und das ist uns gelungen“, erklärte der Kommandeur des Funktechnischen Bataillons 33, Oberstleutnant Jürgen Maaß. Er werde auch den „Prozess des Umlernens und Umdenkens“ unter ehemaligen NVA-Offizieren weiter fördern. Neben dem Einsatzauftrag muss nun ein Kompaniechef mit dem westlichen Modell sein Personal führen lernen. „Er muss seine Unterstellten nicht nur kommandieren, sondern sie auch motivieren, sie als Staatsbürger in Uniform achten“, berichtete er gegenüber Journalisten. Schon bald ermöglichten Hochleistungsantennen in Cölpin, Boltenhagen und auf Rügen eine lückenlose Überwachung über Mecklenburg-Vorpommern. Die neuen Radartürme mit einer Höhe von 65 Metern und einem Durchmesser von 16 Metern ersetzten zahlreiche ältere Geräte aus Beständen der NVA. Von hier aus können nun alle empfangenen Zieldaten aus dem Luftraum direkt in den Gefechtsstand übertragen werden. Bei den Weitbereichs-Rundsuchgeräten mit automatischer Höhenmessung handelt es sich um phasengesteuerte, feststehende Antennen. Rund 300 Leistungsmodule und eine digitale Signalverarbeitung sind hervorragende Merkmale dieser Geräte aus amerikanischer Produktion. Kommandoführung bis nach Nordrhein-Westfalen Ein weiterer Höhepunkt in dieser Entwicklung zur Armee der Einheit war der Umzug des Kommandos der 3. Luftwaffendivision nach Berlin-Gatow. Während eines militärischen Zeremoniells wurde die Bundesdienstflagge auf dem ehemaligen deutschen Fliegerhorst gehisst. Dieser hatte 49 Jahre lang der Royal Air Force als Militärstützpunkt gedient. In einem Grußwort wertete Berlins Regierender Bürgermeister Eberhard Diepgen die Bundeswehr als einen „Grundpfeiler und Garant unserer Freiheit“. Auch diese Übernahme eines bisher von den befreundeten Alliierten genutzten Areals, wo während der Luftbrücke 189 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet zwischen Westdeutschland und West-Berlin täglich bis zu 1 000 Tonnen lebensnotwendige Güter befördert wurden, verkörperte sehr symbolisch die wachsende Souveränität des gesamtdeutschen Staates und seiner Hauptstadt. Nachdem sich die Briten mit der Schlüsselübergabe und dem Einholen der Truppenfahne aus Gatow verabschiedet hatten, versicherte Verbandskommandeur Generalmajor Jürgen Höche den Spandauern eine „von gegenseitiger Achtung und Hilfsbereitschaft getragene Partnerschaft“. Damit wollten die hier stationierten Bundeswehr-Soldaten „in das gute Verhältnis unserer britischen Freunde zur Bevölkerung eintreten und fortsetzen. Wir alle sind stolz und dankbar zugleich, in der Hauptstadt zu sein, wo man sich wohlfühlen kann“, betonte der gebürtige Berliner. „Wir werden natürlich auch unsere Soldaten mit der Geschichte Berlins vertraut machen.“ Was dann auch regelmäßig geschah. Mit dem Umzug der Kommandoführung in den Süden Berlins nahm die Division ihre endgültige Struktur ein. Ihr geographischer Bereich erstreckte sich nun von Nordrhein- Westfalen über Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern bis nach Brandenburg und Berlin. Dazu gehörten Jagdgeschwader in Rheine/Hopsten und Laage, das Aufklärungsgeschwader „Immelmann“ in Jagel/Kropp, die Flugabwehrraketengeschwader in Husum und Ladeburg, Flugabwehrraketengruppen in Husum, Stadum/Leck, Oldenburg und Sanitz. Diese Verbände verfügten über Flugzeuge der Typen F-4F Phantom II, Tornado und MiG-29 sowie die Waffensysteme PATRIOT und HAWK. In Gatow fand nun zur Freude der Anwohner keine Flugtätigkeit mehr statt. Auch hier diente nur noch „ruhiges Militär“. Das riesige Gelände wurde um ein Drittel der Fläche verkleinert. Es beheimatete ein Fernmeldebataillon, das Luftwaffenmusikkorps 4, das Luftwaffenmuseum, eine Fachschule der Streitkräfte und weitere Dienststellen. Ein großer Teil der Wohngebiete, der Schießplatz, der Golfplatz und einige Sportplätze gehörten nicht mehr zum Fliegerhorst. Nächstes größeres Ereignis war die offizielle Einweihung der Dienststelle am 6. Oktober 1994. Dabei erhielt die Einrichtung den Namen „General-Steinhoff-Kaserne“. Die Bundeswehr ehrte einen ihrer ehemaligen Luftwaffeninspekteure, der hier einst seine Pilotenkarriere begonnen hatte und später auch wichtige Nato-Posten einnahm. Wie eng der neue Bundeswehr-Standort mit der Bevölkerung verbunden war, zeigte sich schon bei einem Fußballspiel zwischen Angehörigen des Divisionsstabes und Mitarbeitern des Bezirksamtes. Gatow konnte zu jener Zeit auf eine wechselvolle militärische Vergangenheit zurückblicken. Hier war einst die Luftwaffenakademie der deutschen Vorkriegs-Streitkräfte errichtet worden. Nach der Nutzung während des Zweiten Weltkrieges als Schulungszentrum und Flugfeld für vielfältige Flugzeugtypen wurde der Horst am 26. April 1945 von russischen Truppen besetzt. Am 2. Juli übernahmen die Briten die Kontrolle. Zwischen 22. Juni 1948 und 12. Mai 1949, als die Russen über Berlin die totale Blockade der Land- und Wasserwege verhängt hatten, gehörte die Militärbasis im britischen Sektor zu einem der drei 190 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Stützpunkte der Luftbrücke der Alliierten bei der Versorgung der 2,2 Millionen Einwohner im Westteil der Stadt. Nach diesem erfolgreichen Auf- beziehungsweise Umbau der Luftwaffe stellte deren Führung fest: Der Auftrag wird auch in Zukunft sein, den Schutz und die Sicherheit unseres Landes und unserer Bevölkerung gegen Angriffe aus der Luft zu gewährleisten. Neben der Luftverteidigung als Kernaufgabe ging es ebenso um Mittel, „die – falls notwendig – in der Lage sind, den Kampf auch in die Tiefe zu tragen“. Was die damit zusammenhängende Beeinträchtigung der Bevölkerung vom Übungsbetrieb betraf, so war diese in den letzten Jahren schon „enorm zurückgegangen“, sagte der stellvertretende Luftwaffeninspekteur Generalleutnant Bernhard Mende. „Sie wird im Vergleich zur ‚alten‘ Bundesrepublik noch weiter reduziert.“ Konkret sah das so aus: Trotz veränderter sicherheitspolitischer Rahmenbedingungen und des damit einhergehenden Abbaus und Abzugs von Streitkräften waren beispielsweise 1995 im niedrigen Höhenbereich 8 000 Flugstunden notwendig. Etwa 2 500 Flugstunden entfielen auf die neuen Länder, wo zu DDR-Zeiten russische und NVA-MiG alljährlich bis zu 40 000 Flugstunden absolviert hatten. Darüber informierte das Luftwaffenamt rechtzeitig die Vertreter von Städten und Gemeinden der neuen Bundesländer in Potsdam. Auch diese Geste gegenüber der Öffentlichkeit war ein Novum im Osten Deutschlands. Jedenfalls wurde der Umfang des taktischen Ausbildungsflugbetriebes wesentlich von der Anzahl der in Deutschland stationierten Kampfflugzeuge bestimmt, die sich im Rahmen der internationalen Abrüstung deutlich verringerten. Aufgelöst wurden die Geschwader in Husum, Oldenburg, Leck und Bremgarten. Das Fürstenfeldbruck-Geschwader traf dieses Schicksal 1997. Bei den Alliierten waren von den Reduzierungen Zweibrücken, Sembach, Hahn und Bitburg mit amerikanischen, Gütersloh und Wildenrath mit britischen sowie Söllingen und Lahr mit französischen Kampfjets betroffen. Somit existierten mit den ebenfalls aufgelösten WGT-Flugplätzen ab 1. Januar 1995 in Deutschland insgesamt 39 Flugplätze nicht mehr. Jetzt gab es nur noch 13 deutsche Fliegerhorste: Hopsten, Schleswig/Jagel, Wittmundhafen, Pferdsfeld, Neuburg, Nörvenich, Lechfeld, Büchel, Memmingen, Jever, Fürstenfeldbruck, Eggebek/Tarp und Laage. Von den amerikanischen und britischen Flugplätzen verblieben Ramstein und Spangdahlem beziehungsweise Brüggen und Laarbruch. Mit der Auflösung von Geschwadern, dem Teilabzug alliierter Verbände sowie dem Abzug der WGT-Luftstreitkräfte zwischen 1990 und 1994 verringerte sich die Gesamtzahl der Kampfflugzeuge in Deutschland um etwa zwei Drittel auf 751. Obwohl nach den Rüstungs- 191 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet kontroll-Vereinbarungen der Bundesluftwaffe sogar eine Höchstzahl von 900 Kampfflugzeugen zustand, wollte sie ab 1995 nur noch mit 464 Maschinen dieser Kategorien fliegen und so dem Abrüstungsprozess in Europa neue Impulse verleihen. Für die Luft-Boden-Ausbildung mit taktischen Tiefflugübungen verfügten die Bundeswehr und ihre alliierten Partner die Schießplätze Nordhorn und Siegenburg sowie begrenzt Truppenübungsplätze des Heeres. Außerdem flogen die Deutschen zusätzlich Luft-Boden-Schießplätze in Belgien, den Niederlanden und Frankreich an. Mit der Sicherstellung der territorialen Integrität und der Überwachung des eigenen Luftraumes durch nationale Luftverteidigungskräfte wurden Luftkampf- und Abfangeinsätze sowie international übliche Verfahren für Jagdgeschwader Bestandteile dieser Aufgaben, allerdings nicht unter 1 800 Meter. Eine spektakuläre Tiefflugvermessungsanlage namens „Skyguard“ (Himmelswächter) aus dem Luftwaffenamt – auf der ILA 94 vorgestellt – überwachte die Piloten, ob sie unberechtigt zu tief fliegen oder von ihren vorgegebenen Tiefflugstrecken abweichen. Ihre Luftkampfausbildung verringerte die Luftwaffe von 6 030 (1987) auf 1 260 Flugstunden (1995). Die Alliierten reduzierten ihre Aktivitäten von 25 340 auf 8 900 Flugstunden. Tiefstflüge fanden zu dieser Zeit nur in der kanadischen Basis Goose Bay statt. Auch in Italien und den USA übten ständig deutsche Flugzeugführer. Das Luftwaffenamt betonte bei der Präsentation all dieser Zahlen und Fakten, dass im niedrigen Höhenband (300 Meter) nur zehn Prozent des gesamten militärischen Flugbetriebes über Deutschland stattfinden. Nach wie vor mussten sich taktische Luftstreitkräfte auf unterschiedliche Szenarien mit hochmodernen Flugabwehrsystemen einstellen, hieß es. Standortbestimmung für Krisenreaktionskräfte Zu einer Standortbestimmung trafen sich in Strausberg (Brandenburg) 40 Kommandeure der Luftwaffe. Die Chefs von Ausbildungsverbänden, technischen Schulen und Dienststellen erörterten, wie im künftig breiteren Aufgabenspektrum die vom Bundesverteidigungsminister erlassenen Verteidigungspolitischen Richtlinien weiter wirksam umgesetzt werden können. Als „reaktionsschnelle, flexible Instrumente der Sicherheitspolitik“ sollen sich die beteiligten Verbände vor allem durch „großräumige Beweglichkeit und operative Präzision“ auszeichnen. Das gelte „bei humanitären und Friedensmissionen wie in Krise und Verteidigung“, betonte der Amtschef des Luftwaffenamtes, Generalmajor Botho Engelien. Die für die Krisenreaktionskräfte des Bündnisses vorgesehenen Staffeln und Kräfte zur Einsatzunterstützung sollten im kommenden Jahr bereitgestellt werden. 192 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Das Luftwaffenamt, bisher für die allgemeinmilitärische und nun auch für die militärfachliche Ausbildung verantwortlich, habe bereits damit begonnen, diese am neuen Auftrag auszurichten. Da das auf jeden Rekruten, aber auch auf Unteroffiziere und Offiziere der Teilstreitkraft zutrifft, würden hier Voraussetzungen für die Krisenreaktionsfähigkeit geschaffen. Von diesem „Einsatzbedarf der Zukunft“ sei besonders die Technik-Ausbildung von Flugabwehrraketen-Soldaten, Flugzeugführern und Navigatoren geprägt. Der Vorteil: Die Ausbildung liege nun in einer Hand, Doppelausbildung und unnötige Wiederholungen werden vermieden. Auf eine mögliche Entwicklung zur „Zwei-Klassen-Armee in der Luftwaffe“ angesprochen, verneinte Engelien die spezielle Vorbereitung in den Verbänden der Krisenreaktionskräfte mit den Kampfflugzeugen TORNADO und PHANTOM sowie HAWK- , PATRIOT- und ROLAND-Einheiten. „Das können wir uns auch gar nicht erlauben“, sagte er und verwies auf die insgesamt 106 Kampfstaffeln der Luftwaffe. Davon bilden in Zukunft 34 Staffeln mit Führung und Logistik, Lufttransport und -betankung die Krisenreaktionskräfte. Der neue Auftrag sei aber von „der gesamten Luftwaffe zu tragen. Wenn wir nur einen Bereich zuungunsten eines anderen übermäßig ausstatten, hätten wir sofort eine Schräglage.“ Dann sei die Luftwaffe nur sehr schwer in ihrer Ganzheit einsatz- und verteidigungsfähig zu halten. Jede Möglichkeit „der Demotivation“ wolle man vermeiden. Nur so sei zu gewährleisten, dass bei einem möglichen „Einsatz über eine längere Zeit die Staffeln ohne Qualitätsverlust ausgetauscht werden könnten“. Davon zeugten die Erfahrungen der Alliierten während des Golf-Krieges, wo man stets nur einzelne Einsatzelemente ausgetauscht hat. Beim Lufttransport habe Deutschland „wie alle unserer Partner Bedarf “. Deshalb müsse man auch auf andere Möglichkeiten zurückgreifen. Wichtig sei, dass der Lufttransport „die rasche Erstbefähigung vor Ort sicherstellt, was nicht zwangsläufig gleich Waffeneinsatz bedeutet“. Die „großen Pakete, die dann die Kampffähigkeit oder Auftragswahrnehmung über längere Zeiträume sicherstellen“, müssten „mit anderen Transportmitteln erfolgen“. Das könnten Schiffs- und Eisenbahntransporte sein, „um den Massenbedarf zu gewährleisten“. Während des Treffens berichteten Kommandeure aus allen Bereichen des Luftwaffenamtes über bisherige Erfahrungen bei der Ausbildung entsprechend dem geänderten Auftrag. Für den Chef der deutschen Luftwaffen-Raketenschule in El Paso (Texas), Oberst Bernhard F. Müller, sind die „fachlichen und bewusstseinsmäßigen Anforderungen an die Soldaten auch im Hinblick auf die Krisenreaktionskräfte beträchtlich größer geworden“. Durch Überzeugung, politische Bildung und Erziehungsarbeit sollen die Unteroffiziere und jungen Offiziere an die neue Auftragslage herangeführt werden. Mehr fachliches Hintergrundwissen und mehr Fertigkeiten würden bei der Bedienung komplizierter Geräte mit modernster Mikroelektronik verlangt. Nur so seien die drei Typen von Flugabwehrraketen „im Daten- und Führungsverbund“ zu meistern. Durch die sanitätsdienstliche Auftragserfüllung soll den bei den Krisenreaktionskräften eingesetzten Soldaten eine medizinische Versorgung „wie zu Hause zuteilwerden“, mach- 193 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet te Dr. Verena von Weymarn, Generalarzt der Luftwaffe, deutlich. Dies für den Fall einer Erkrankung, eines Unfalls oder einer Verwundung. Es gehe nun darum, „zur richtigen Zeit die richten Leute parat zu haben. Wir wollen keine ‚handverlesene‘ Personen, sondern Teams einsetzen, die sich schon vor Auslandseinsätzen kennen und miteinander vertraut sind.“ Vorgesehen seien mobile Rettungsstationen für die erste allgemeinmedizinische Versorgung und notfallmedizinische Hilfe. (1994) Einsatzorientierung trotz reduzierter Luftwaffe Wiedervereinigung und Entspannung im Ost-West-Verhältnis stellten die deutsche Luftwaffe vor ungewöhnliche Herausforderungen. Bisher bestand ihre vorsätzliche Aufgabe darin, die Lufthoheit der alten Bundesrepublik vor unberechtigtem Eindringen von Luftfahrzeugen mit eigenen Mitteln und, wenn notwendig, mit Kräften der Alliierten vor Übergriffen zu schützen. Das änderte sich für das Beitrittsgebiet: Hier musste ab 3. Oktober 1990 der Schutz der Souveränität ausschließlich mit nationalen Mitteln und defensiven Einsatzwaffensystemen erfolgen. Damit verbunden waren neue Überlegungen bei der Aufklärung und beim Gegenangriff. Zudem mussten die Luftstreitkräfte die Summe ihrer fliegenden Verbände reduzieren, weil eine Kaderung ausgeschlossen worden war. Und mit der Neuausrichtung auf eine kleinere Bundeswehr kam für die Luftwaffe die Einsatzorientierung hinzu. Für das Gebiet der Ex-DDR wurden in diesem Zusammenhang neue Voraussetzungen geschaffen. Zwischen Rügen und Erzgebirge existierte bis zu diesem Zeitpunkt ein „Diensthabendes System“. Es setzte sich aus einer Vielzahl von Radarsensoren (Rundsuch- und Höhenmessgeräte), Waffensystemen und Führungsgefechtsständen zusammen, die jeweils im Wechsel von NVA und WGT ständig in Bereitschaft gehalten wurden. Nach Einschätzung der Bundeswehr konnte das Einsatzgerät der NVA-Luftstreitkräfte/ Luftverteidigung die Forderungen nach einem umfassenden und vollständigen Luftlagebild, das nahezu ohne Zeitverlust an die übergeordneten Entscheidungsträger gesendet wird, nicht erfüllen. Gefordert wurde ein ständiger Austausch an Informationen zwischen Sensoren, Gefechtsständen und Waffensystemen. Das alles sollte nach standardisierten Verfahren stattfinden. Außerdem sei dieses Gerät „äußerst kostenintensiv, bedingt einen hohen Personalaufwand und wird mittelfristig logistisch nicht mehr versorgbar sein“, hieß es. Dass die großen russischen Radargeräte in der NVA noch mit Röhren ausgestattet waren, löste bei den neuen Chefs doch eine gewisse Verwunderung aus. Manche sprachen von „altmodischer Technik“. Oder – meine Meinung – hatten sowjetische Konstrukteure dabei schon an die Wirkung von Atomschlägen gedacht? Die Befehle zum Start von Jagdflugzeugen zur Sicht identi fi zierung über den neuen Bundesländern kamen vom Nationalen Operationszentrum in Erndtebrück (Nordrhein-Westfalen). Befehle zum Abdrängen erteilte nur der befugte Nationale Befehlshaber, ein vom Bundesminister der Verteidigung ernannter Offizier im Generalsrang. 194 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Das bedeutete in der Praxis: Die Sicherung der Lufthoheit durch Air Policing mit Jägereinsatz und Air Surveillance mit Radarführungsdienst als alleiniger Auftrag für die deutschen Kräfte. Entsprechend dem Zwei-plus-Vier-Vertrag durfte in Ostdeutschland kein alliierter Verband stationiert werden. Interessant war auch, dass man entlang der damaligen innerdeutschen Grenze eine Entflechtungszone eingerichtet hatte. Diese war für militärische Luftfahrzeuge der Nato und der Sowjetunion/Russland verboten. Ihre Überwachung oblag den Luftverteidigungskräften im Westen und Osten Deutschlands. Eine Identifizierungszone existierte auch entlang der deutschen Grenzen zu Polen und zur damaligen CSFR. In das Gesamtsystem Ost wurden „Freund-Feind-Kenngeräte“, die für eine sichere Identifizierung von Luftfahrzeugen unverzichtbar sind, als erster Schritt eingebaut. Für die flächendeckende Luftraumüberwachung, Luftlageerstellung und Jägerleitung hat man ausgewählte Einrichtungen der funktechnischen Truppen der Ex-NVA wie in Pragsdorf, Wusterwitz, Meißen und Sprötau sowie ein Flugsicherungsgerät in Berlin-Tempelhof genutzt. Ursprünglich standen als Jagdkräfte F-4F-Phantom II der Luftwaffe zur Verfügung, die von den Flugplätzen Fassberg, Hopsten und Pferdfeld aus gestartet sind. Später übernahmen diese Aufgaben nationale F-4F-Verbände von Flugplätzen der neuen Bundesländer. Im Zentralen Gefechtsstand der NVA-Luftstreitkräfte/Luftverteidigung in den Rauener Bergen bei Fürstenwalde (Land Brandenburg) war der Sektorgefechtsstand Ost eingerichtet worden. Dieses militärische Objekt trug die Tarnbezeichnung „Fuchsbau“ und unterlag einer hohen Geheimhaltungsstufe. Und wie konnte es jetzt anders sein: Die Bundeswehr stellte es in allen Einzelheiten deutschen Journalisten vor. Als mich zu dieser Pressekonferenz etwa 50 Kilometer östlich von Berlin zwischen Fürstenwalde und Bad Saarow ein ehemaliger NVA-Oberstleutnant, der als ziviler Mitarbeiter auf Zeit übernommen worden war, telefonisch einlud, sagte er wörtlich: „Wir treffen uns am ‚Fuchsbau’. Du weißt doch, wo das ist.“ Ich musste ihm entgegnen, dass ich eben nicht weiß, wo sich dieser „Fuchsbau“ befindet. Woher sollte ich das auch wissen? Um die Worte des Pressesprechers der Luftwaffe Ost, Oberstleutnant Hans Agatha, wiederzugeben, „wussten noch nicht einmal die Ehefrauen der dort Beschäftigten, wo ihre Männer den ganzen Tag über oder in der Nacht dienstlich waren“. Um auch vor der westlichen Luftaufklärung sicher zu sein, fuhren nachts mehrere NVA-Fahrzeuge mit Personal und Versorgungsmitteln oft über eine Stunde durch ein dichtes Waldgebiet, bevor eines davon schnell im unterirdischen Gefechtsstand verschwand. Hier fand damals die zentrale militärische Flugüberwachung der DDR im Bestand des Warschauer Vertrages statt. Von hier aus wären im Ernstfall die Befehle für Flugabwehrraketen und Abfangjäger erteilt worden. Nach dem Sechstagekrieg im Nahen Osten 1967 hatte die DDR daraus Schlussfolgerungen zum Schutz von Luftwaffe und Luftverteidigung gezogen. Immerhin ergaben sich für die Angehörigen der Luftwaffe Ost, die nach der Einheit Deutschlands mit einem Teil der Soldaten und Bewaffnung der ehemaligen NVA-Luftstreitkräfte/Luftverteidigung unter Füh- 195 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet rung erfahrener Bundeswehrangehöriger aufgebaut wurde, mit dieser neuen Überwachungsfunktion sehr sensible Aufgaben. Allein bis zu 1 700 Flugbewegungen der sowjetischen Truppen sowie auch viele Verbindungsflüge fanden Tag für Tag statt. Man musste sie koordinieren, planen und überwachen. Es war ein riesiges Puzzle. Hier ging es wirklich um Leben und Tod. Das Erfreuliche: Es gab keinen Konflikt im Luftraum, obwohl die Starts, Flüge und Landungen von Jägern und Hubschraubern in vielen Gebieten der neuen Bundesländer stattfanden. Alles in allem handelte es sich laut Oberstleutnant Peter Pflug vom Gefechtsstand Fürstenwalde „um einen zwar sehr belebten, aber gut kontrollierten Flugverkehr“. Ab Frühjahr 1994 existierte die Luftwaffe Ost nicht mehr. Zuvor hatten sich Piloten der DDR-Luftwaffe nach der Umschulung im Jagdbombergeschwader 49 in Fürstenfeldbruck ihre Berechtigung zum Fliegen von Bundeswehrmaschinen erworben. Im westfälischen Hopsten (Rheine) erhielten sie im Jagdgeschwader 72 die Ausbildung auf der F-4F Phantom. Hier schon begannen laut Kommandierendem General Luftflotte, Generalleutnant Gerhard John, „Verfahren und Struktur der Luftwaffe zu greifen und Gestalt anzunehmen“. Gewissermaßen als Übergang zur neuen Zielstruktur der Luftwaffe wurde in Ladeburg nach Auflösung der NVA das Flugabwehrraketengeschwader 52 geschaffen. Zu seiner Bewaffnung gehörte die russische SA-5 GAMMON. 1985 in Dienst gestellt, sollte sie vor allem gegen wichtige Nato-Luftziele eingesetzt werden. Das waren Aufklärungs- und Leitflugzeuge, Störträger, Träger von Luft-Boden-Raketen sowie hoch und schnell fliegende Ziele. Die Wiedervereinigung besiegelte auch das Schicksal dieses Waffensystems. Danach wurden die Anlagen abgebaut und die Raketen zur Vernichtung in Spezialbetriebe transportiert. Ziel des Führungsstabes der Luftwaffe war von Anbeginn eine einheitliche, nach den operativen Einsatzgrundsätzen der Allianz nutzbare Bewaffnung und Ausrüstung. „Stellen Sie sich vor, ich war Staffelchef eines russischen Raketensystems“, sagte mir der neue Kommodore des Geschwaders, Oberstleutnant Horst Reitinger. „Das hätte ich mir nie träumen lassen.“ Doch richtig stolz war er auf seine neuen Kameraden aus dem Osten. „Wir hatten bisher einen ganz normalen Dienstbetrieb mit Ausbildung und Übungen und sind dabei ein tolles Team geworden.“ Auch das gute Verhältnis der Bevölkerung in den umliegenden Orten zur Bundeswehr habe einen tiefen Eindruck auf ihn hinterlassen. Ihm pflichtete Hauptmann Rudolf Graßhoff bei. Seine Heimat war das Ruhrgebiet. „Auch wenn es anfangs bei einigen Wehrpflichtigen noch keine richtigen Vorstellungen über die demokratischen Rechte bei der Bundeswehr gab, es hat sich seither alles zum Guten entwickelt. Die Leistungen können sich sehen lassen.“ Der Geist dieser Truppe – das waren Kameradschaft, Zusammenhalt und keine Ost-West- Differenzen im militärischen Alltag. So auch das Urteil von Bundeswehrangehörigen aus den neuen Ländern. Ihr Dank galt daher dem scheidenden Kommodore, Oberstleutnant 196 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Wolfgang Hoppe, als dieser nach Bonn versetzt wurde. Es folgte ein nicht alltäglicher Abschied unter Männern: Blumen, Umarmung und manche Träne. Gekommen waren mehr als 100 Gäste aus dem kommunalen und zivilmilitärischen Umfeld sowie zahlreiche ehemalige Offiziere und Unteroffiziere. Sie hatten ihren Bundeswehrdienst wegen der Verkleinerung des Geschwaders quittieren müssen. Sicher wäre so mancher von ihnen gern mit zur PATRIOT-Ausbildung nach El Paso in die USA geflogen, da doch die einstigen Auslandsreisen der DDR-Raketen-Soldaten nur zum Schießen in die Sowjetunion geführt hatten. Ab 1. Januar 1995 konnte man keinen Unterschied zwischen Luftwaffe Ost und Luftwaffe West mehr feststellen. Die im Vorjahr in der Bundesluftwaffe eingeführte Luftwaffenstruktur 4 wurde nun auch im Osten voll wirksam. Voraussetzung war die erwähnte Assignierung zwischen Rügen und Erzgebirge in das Nato-Verteidigungsbündnis mit der integrierten Luftverteidigung. Ende 1995 gab es weitere Strukturveränderungen beim Bund, denen auch der Ladeburger Standort zum Opfer fiel. Der Weg der Bundesluftwaffe im Beitrittsgebiet wurde von drei wesentlichen Entwicklungsetappen gekennzeichnet: Übernahme und Abwicklung einstiger NVA-Truppenteile, Aufstellung der neuen Bundeswehrverbände sowie Gewährleistung ihrer Einsatzfähigkeit. Allein die Auflösung dieser Teilstreitkraft im beigetretenen Teil Deutschlands schätzten die beteiligten Verantwortlichen nahezu einhellig als ein „gigantisches Werk“ ein. Getreu der Devise „Altes Gerät und neue Strukturen“ musste in den ersten Jahren nach der Wiedervereinigung bis zur Aufstellung des „gemischten“ ostdeutschen Großverbandes, vom Luftflottenkommando in Köln-Wahn geführt, viel verändert werden. Truppenteile und Dienststellen verringerten sich von rund 270 auf 23. Der Personalbestand: 3 000 Wehrpflichtige, 3 730 Unteroffiziere und 650 Offiziere. Um die Betriebskosten der Luftwaffe zu senken, wurde die Vielfalt der Waffensysteme reduziert. Nachdem man Fernmeldeverbindungsdienst und Luftraumüberwachung direkt übernommen hatte, passten sich boden- und luftgestützte Verteidigung, Lufttransport, Flugsicherung, Einsatzunterstützung und Ausbildung immer mehr dem Verteidigungsauftrag der Bundesluftwaffe an. Jeweils zwei Geschwader und Flugabwehr-Dislozierungsräume bildeten den Kern der neuen „ostdeutschen Luftwaffe“. Sie verfügte vor allem über die bereits erwähnten Jagdflugzeuge MiG-29 im Preschener Fliegerhorst und später in Laage bei Rostock sowie die hierher verlegte ehemalige 2. Staffel des Jagdbombergeschwaders 35 aus Sobernheim mit deren 32 F-4F Phantom II. Nun beherbergte das Land Mecklenburg-Vorpommern das kampfstärkste Jagdgeschwader der deutschen Luftwaffe. Wer hätte das gedacht! Mecklenburg war doch eher der Inbegriff für Rückständigkeit, denn dort geschah laut Otto von Bismarck „alles 50 Jahre später“. Die Flugabwehr in den neuen Ländern stützte sich anfangs besonders auf das sowjetische System SA-5 GAMMON. Das zehn Meter lange Fluggerät erreichte seine Ziele bis zu einer Entfernung von 300 Kilometern und galt damit als die am weitesten reichende Rake- 197 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet te aus der traditionellen SA-Serie. Die SA-5 wurde mit den vorrangig gegen Tiefflieger und Ziele in mittlerer Höhe einsetzbaren HAWK- sowie PATRIOT-Raketen ergänzt, mit denen mehrere Ziele in jeder Flughöhe gleichzeitig bekämpft werden konnten. Und später von diesen ersetzt. Auch Fahrzeuge konnten die NVA-Hubschrauber des Typs Mi-8 HIP mit einer Ladepforte im Heck und eingebauten Rampen an Bord nehmen. In Friedenszeiten nutzte sie beispielsweise der Such- und Rettungsdienst der Bundeswehr oder die Berlin-Basis der Flugbereitschaft in der Salonversion. Obwohl damit nur 250 km/h erreicht wurden, wiesen die wendigen Fluggeräte seit 1992, Beginn des Einsatzes bei der Bundeswehr, ihre Zuverlässigkeit beim VIP-Personentransport nach. Vor allem bei Flügen des Bundespräsidenten und des Bundeskanzlers oder mit Staatsgästen von Ort zu Ort in den alten und neuen Bundesländern. Eine Verstärkung für die Transportkapazitäten der Bundesluftwaffe, die im wiedervereinigten Deutschland erheblich vergrößerte Distanzen nicht nur für militärische Zwecke, sondern auch im Personentransport zu bewältigen hatte, bildeten ehemaligen NVA-Maschinen der sowjetischen Typen Tu-154 M CARLESS und An-26 CURL Generell galt auch für die Luftwaffe, den Prozess der Sparsamkeit so gut wie möglich zu gestalten. Vordergründig ging es darum, mit weniger Kräften auf dem gewachsenen Territorium die hohe Flexibilität und Reaktionsfähigkeit weiter auszubauen. Bei einer Reduzierung um zirka 30 Prozent des Personalbestandes mussten auch die Kampfgeschwader von einst 14 in den alten Bundesländern auf nunmehr zehn in Gesamtdeutschland verringert werden. Im Hinblick auf die künftige Struktur sollte die Luftwaffe an Luftverteidigungsund Luftangriffsfähigkeiten festhalten. Die Konzentration von Kräften und Mitteln, so war vom Kommando der Luftwaffe zu hören, brachte eine „höhere Effizienz“. Ganz im Sinne der damals jüngsten Nato-Überlegungen wurden sowohl die Aufklärungs- und Führungsfähigkeiten verbessert als auch die Lufttransportfähigkeiten vergrößert. Diesem Ziel diente zudem die Verwirklichung des Führungssystems Air Command and Control System (ACCS) und die Weiterführung des Nato-Identifizierungssystems. Jäger 90 nach Turbulenzen wieder im Steigflug Mit der Bewilligung weiterer 830 Millionen DM für den Jäger 90 im Bundestag war das umstrittene Jagdflugzeug nach vielen Turbulenzen erst einmal wieder im Aufwind. Das Votum von 225 Bundestagsabgeordneten für eine Streichung der Mittel und zwölf Stimmenenthaltungen kündigte jedoch an, dass die Supermaschine möglicherweise doch noch an der Testpiste vorbeirollen kann. Immer wieder wurde in der Öffentlichkeit auf den entscheidenden Fehler an dem ansonsten hochmodernen JF-90-Modell hingewiesen – in einer Zeit der Entspannung und Abrüstung das größte Rüstungsprojekt der Bundeswehr zu sein. Selbst auf die Gefahr hin, dass ein Ausstieg aus dem europäischen Kooperationsvorhaben mit Großbritannien, Italien und Spanien dann Deutschland mehr als vier Milliarden DM kosten würde, so Bundesverteidigungsminister Gerhard Stoltenberg, hofften Vertreter von 198 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Parteien und Organisationen auf das Aus für den Jäger. Für Bundeswirtschaftsminister Jürgen Möllemann (FDP) war er schon vor der Bundestagsdebatte über den Verteidigungsetat 1992 „zu teuer und passt nicht mehr in die veränderte weltpolitische Landschaft“. SPD-Verteidigungsexperte Manfred Opel wollte stattdessen der Sowjetunion 200 gebrauchte MiG-29 abkaufen, von denen die Bundeswehr bereits 24 aus NVA-Beständen übernommen hatte. Diese MiG sollten insgesamt vier Milliarden DM kosten. Für 150 Jäger 90 kalkuliere die Hardthöhe dagegen mit 15 Milliarden DM. Auch in anderen Meinungsäußerungen herrschte der Tenor vor: Ist das auf Summen zwischen 23 und 100 Milliarden Mark geschätzte Jäger-90-Projekt mit Entwicklung und Bewaffnung nach dem Ende des Kalten Krieges überhaupt noch notwendig? Die Mittel sollten viel besser für den Aufschwung in den neuen Bundesländern genutzt werden. Die Befürworter – Militärs, Politiker und Wirtschaftsexperten – sahen im JF 90 vor allem das Kernstück der Luftverteidigung weit über die Jahrtausendwende hinaus. Selbst eine Flugabwehr mit Raketen könnte diese Sicherungsfunktion nicht kompensieren. Der Kauf vergleichbarer Maschinen käme auch deshalb nicht in Betracht, weil die MiG-29 etwa 1980, die amerikanischen F-15 schon 1972 und F-18 ab 1978 ihre Erstflüge absolvierten. „Wegen der zu erwartenden sehr hohen Kosten“, so ein Fachmann, komme die als Luftüberlegenheitsjäger konzipierte F-22, für deren Bau sich die US-Regierung im April 1991 entschied, „als Alternative zum JF 90 nicht in Frage“. Sollte dennoch ein „Kauf von der Stange“ im Ausland notwendig werden, schrieb eine namhafte Zeitung, bedeute dies „auf lange Zeit die völlige Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten“. Unter dem Motto „Ohne Jäger 90 kein Airbus“ beharrten Industrieunternehmen auf dem Konzept und erwarteten im Bereich der Hochwerteteile weitere Technologiegewinne und Patente. Dabei ging es besonders um Kohlefaserverbundwerkstoffe, superplastisches Verformen, hochwärmefeste Legierungen und gerichtete Kristalle zur Gewichtsverringerung. Schon bei der Endmontage des ersten Entwicklungsflugzeuges in Ottobrunn bei München müsste sich europäische Kooperation bewähren: Das Rumpfvorderteil kam aus dem britischen Warton, das Rumpfheck aus Turin, die Flügel wurden aus Madrid angeliefert. Zur Zufriedenheit der Konstrukteure sollen auch die Lebensdaueruntersuchungen der Triebwerke, Umweltverträglichkeitstests und Belastungsmessungen der Bauteile verlaufen sein. Nach Abschluss der Entwicklungsphase fiel 1992 das entscheidende Urteil über den Jäger 90. Eine Parlamentarier-Arbeitsgruppe der deutschen Regierungsparteien legte dazu einen Bericht vor, in dem sie auf die veränderte Lage im Osten, weitere Kosteneinsparungen und den Kauf alternativer Typen Antwort gab. Doch bis dahin lieferte die „Hochleistungsmaschine für den Überschallbereich“ noch so manche Schlagzeile. Und das in einem Land, in dem vor mehr als 100 Jahren dem deutschen Flugpionier Otto Lilienthal (1848– 1896) mit einem seiner selbst gebauten Apparate der erste Menschheitsflug gelang. (1992) 199 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Flugmanöver mit Humanzentrifuge Wie ernsthaft und intensiv sich die Luftwaffe um die Flugsicherheit und Gesundheitsvorsorge bei der realitätsnahen Ausbildung ihrer Luftfahrzeugbesatzungen kümmert, erlebte ich im sächsischen Königsbrück. Im Flugphysiologischen Trainingszentrum des Zentrums für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe, damals Flugmedizinisches Institut, kam an diesem Tag eine achtköpfige Gruppe von Pilotenschülern der Bundeswehr zu einem dienstlichen „Abstecher“ hierher. Das war unmittelbar vor ihrer Ausbildung zu Jet-Piloten in den USA. Hier bei Dresden erwartete die jungen Männer eine der leistungsfähigsten Humanzentrifugen Europas, heute weltweit. Ebenso eine hochmoderne Höhen-Klima-Simulationskammer. In beiden Anlagen machen sich die Piloten der Bundeswehr wirklichkeitsnah mit physikalischen Wirkungen der Atmosphäre vertraut, stellen sich den extremen Anforderungen, um Gefahren wie Sauerstoffmangel und hohe Beschleunigungskräfte zu erkennen und Situationen kritischer Flugzustände schon in der Simulation zu trainieren. Dabei ertragen sie das Neunfache des eigenen Körpergewichts – also bis zum Limit. Die Nutzung dieses Gerätes galt dann als Einstieg in die Ära des Eurofighter. Diese Großgeräte und vor allem das qualifizierte Personal von mehr als 200 Personen, darunter 55 Ärzte und wissenschaftliche Mitarbeiter, gehörten einst zum Institut für Luftfahrtmedizin der NVA. Ursprünglich trainierten hier deren MiG-21-Piloten. Später die für den gemeinsamen Raumflug der UdSSR und DDR nach flugmedizinischer Begutachtung auserwählten ostdeutschen Kandidaten wie Sigmund Jähn und Ersatzmann Eberhard Köllner. Ab 1987 haben sich hier die ostdeutschen Einsatzpiloten für die 24 russischen MiG- 29 vorbereitet. 200 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Die Humanzentrifuge wurde einst mit westlichen Spitzenerzeugnissen an technischen Gütern und Know-how während des Kalten Krieges ausgerüstet. Alles „Streng Geheim“. Kein ziviler DDR-Journalist durfte sich je in dieser Einrichtung umsehen und vielleicht auch noch fotografieren. Daher mein besonderes Interesse an dieser supermodernen Einrichtung. Die Bundeswehr hat den „Hochtechnologiebereich des ehemaligen sehr renommierten und leistungsfähigen Instituts für Luftfahrtmedizin übernommen, da Gleichwertiges bei uns nicht vorhanden war“. Das meinte der Generalarzt der Luftwaffe, Dr. Hartmut Zacher. Eine Verlagerung der Ausbildung für Besatzungen in Druckkabinen sei damals „als sinnvoll erachtet worden, um ihnen eine optimale, heutigen Erfordernissen angepasste Flugphysiologie anzubieten“. Dieses „Schatzkästchen“ Made in GDR war für die Generalität der Luftwaffe der Bundeswehr 1990 eine Riesenüberraschung. Ziel der Ausbildung auf dem Gebiet der Beschleunigungsphysiologie ist es, den Jagdflugzeugführer sicher an die Grenzen seiner individuellen physischen Leistungsfähigkeit heranzuführen, weil er dann den lang andauernden großen Beschleunigungskräften ausgesetzt ist. Unter ärztlicher Aufsicht sind hier einige der Umstände erlebbar, die in einem Hochleistungskampfflugzeug neuester Generation bewältigt werden müssen. Ein erster „Flug“ im Cockpit am damals 10 Meter langen Arm der Humanzentrifuge diente der Gewöhnung. Der zweite „Lauf “ konfrontierte die jungen Leutnante über Sekunden mit verstärkten Beschleunigungskräften. Flugeindrücke wurden im Kabinendisplay zur Realität. Steuerknüppel, Schubhebel und Druckluftversorgung machten die Simulation bis an die psycho-physiologischen Belastbarkeitsgrenzen, vor allem während der rasanten Kurvenmanöver in einer Höhe bis zu 25 Kilometer, perfekt. In dieser angespannten Situation kann beim Piloten sogar eine Handlungsunfähigkeit über mehrere Sekunden entstehen. Mit der Humanzentrifuge werden deshalb solche vorausschaubaren Zustände risikoarm erzeugt, die aktive Flugsicherheit erhöht. Geübt wurden heute noch keine Loopings und Kurven, auch keine Auf- und Abschwünge. Das konnte mit dem Drehen, Rollen und Nicken der Kabine bei Umlaufgeschwindigkeiten bis zu 150 Kilometer/Stunde problemlos nachgestaltet werden. Dennoch kontrollierte ein Expertenteam ständig an Monitoren und Messgeräten die Akteure. Es ging wirklichkeitsnah um die Herzfunktion, die Durchblutungssituation im Kopfbereich, die Atemfähigkeit sowie die Reaktionsfähigkeit auf Lichtsignale – all das, um die gefürchtete, kurzzeitige Bewusstlosigkeit (hier Blackout) unter Flugbedingungen zu verhindern. Daher auch die verschiedenen Messsonden und Fühler am Probanden. Das waren nur einige der bei den künftigen Jet-Piloten ermittelten Daten. Aber für die Flugmediziner haben sie große Bedeutung. So kann man die Flugzeugführer in dieser Grenzsituation gut überwachen, was in erster Linie der Sicherheit dient. Weitere Messgrö- ßen wie Blutdruck, Blutfluss und zusätzliche Atemparameter standen bei Bedarf zur Verfügung. 201 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Nun wurde selbst dem Laien verständlich, welche hohe Verantwortung Wehrmediziner bei der Vorbereitung des Flugpersonals auf Einsätze tragen: Hochleistungskampfflugzeuge legen allein bei einer Geschwindigkeit von 1.0 Mach etwa 340 Meter pro Sekunde zurück. Das sind rund zehn Kilometer in einer halben Minute. Und auf den menschlichen Körper wirken hohe Erdanziehungskräfte, auch G-Belastung als Beschleunigungszuwachs pro Sekunde genannt. Obwohl es sich in Königsbrück für sie vorwiegend um passives Training handelte, waren die jungen Bundeswehrangehörigen voll bei der Sache. Die eng sitzende Anti-G-Hose, die in Abhängigkeit von der Überlastung mit Druckluft ein „Versacken“ des Blutes in die unteren Körperpartien verhindern soll, aber auch die Anspannung der Muskulatur und die koordinierte Atemtechnik dienten der Erhöhung der eigenen G-Toleranz und wirkten dem mehrfachen Körpergewicht beim Flug entgegen. Der Proband nahm mittels Steuerknüppel oder Schubhebel unmittelbar Einfluss auf den Belastungsverlauf. Dabei wurde auf dem Kabinendisplay die Sollkurve des Belastungsverlaufs in Form eines zu verfolgenden Zieles und seine momentane „Fluglage“ durch einen vereinfachten künstlichen Horizont dargestellt. Hier lassen sich Höhenbedingungen bis zu 25 000 Meter (etwa 82 000 Fuß) nachbilden. Mit den besten Werten „glänzte“ an diesem Morgen der 22 Jahre alte Berthold Eibisch aus Bayern. Er verriet mir sein „Geheimnis“: Ein persönliches Fitnessprogramm mit regelmä- ßig Laufen und Schwimmen. „Es ist schon beeindruckend, wenn man die eigenen Leistungsgrenzen spüren kann.“ Die Simulation von Höhen und Klima ist in diesen Anlagen nach wie vor fester Bestandteil von Untersuchung und Ausbildung, auch von Forschung und Entwicklung. Alle notwendigen Höhenbedingungen, die sich durch geringen Luftdruck und Temperaturabfall auf minus 40 Grad Celsius darstellen lassen, können in kurzer Zeit erreicht werden. Zur Verfügung steht seit 1995 eine große Überdruckkammer, wo sich auch der behandelnde Arzt aufhalten kann. Hier geht es, so die Flugmediziner, um eine auf den Einsatz orientierte flugphysiologische Ausbildung. Sie erreicht man durch die erlebbare Vermittlung der Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit bei zunehmendem Sauerstoffmangel. Aber auch die Baro-Funktion bei schnellen beziehungsweise schlagartigen Druckänderungen wird ermittelt. So ist die Verträglichkeit von Druckausgleichsvorgängen im Organismus exakt zu beurteilen. Man übt unter Aufsicht Gegenmaßnahmen wie Anti-G-Manöver, um sie dann in der Praxis effektiv einsetzen zu können. Bei dieser ganzheitlichen Flugmedizin sind immer Mediziner sowie Flugpsychologen und Diplom-Sportlehrer zugegen. Sie überwachen nicht nur. Sie geben den Beteiligten Ratschläge für künftige Flüge in den modernen Maschinen. Hier lernt der Pilot, also der Luftfahrzeugführer von Hochleistungskampfflugzeugen, wie das offiziell heißt, seine Leistungsfähigkeit zu steigern und schon an der Zentrifuge alle drei Freiheitsgrade wie Drehen, Rollen und Nicken unabhängig voneinander zu üben. Das sind dann annähernd die Bedin- 202 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten gungen von Luftkampfsituationen. Aufgrund dieses Trainings haben die Piloten ihre eigenen aktiven Schutzmaßnahmen wie Muskelanspannung im richtigen Augenblick oder geeignete Atemtechnik verbessert. Alles Garanten für die eigene Sicherheit. In der Fliegertrainingshalle können die Bundeswehrangehörigen spezielle Muskelgruppen und das Gleichgewichtsorgan belasten. Für den damaligen Leiter der Einrichtung, Oberstarzt Dr. med. Dipl.-Ing. Heiko Welsch, „hat die Flugmedizin einen ganz wesentlichen Anteil an der Flugsicherheit“. Mit neuen Konzepten werden in Königsbrück nicht nur die Anforderungen an eine realitätsnahe Ausbildung der Luftfahrzeugbesatzungen erfüllt. Damals wie heute steht hier eine moderne Technologie mit Wachstumspotential zur Verfügung. Dazu kommt ein optimal ausgebildetes Fachpersonal, das den Probanden ein Höchstmaß an wehrmedizinischer Sicherheit bietet. Mit der Namensgebung „Hubertus-Strughold-Simulationszentrum“ 1991, das einem aus Westfalen stammenden Pionier der Raumfahrtmedizin (1898–1986) gewidmet ist, wurde die Luftwaffeneinrichtung über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt. Mehrere Staaten nutzten schon die hervorragenden flugmedizinischen Bedingungen in Königsbrück für ihr Personal. Wer also mit einem der superschnellen Düsenjets der deutschen Luftwaffe seinen Dienst hierzulande oder im Ausland versieht, lernt in seiner recht anspruchsvollen und teuren Ausbildung auch eine ganz andere Seite der einstigen kaiserlichen Garnisonsstadt kennen. Damals galt noch das Exerzieren als Hauptfach. Im Zeitalter der Luft- und Raumfahrt ist das nun anders: Hier kann er nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Methoden trainieren, um dann fernab von der Erde mit Muskelanspannung und Pressatmung die auf seinen Körper wirkenden Anziehungskräfte sicher zu beherrschen. In Königsbrück, heute die einzige Luftwaffendienststelle in Sachsen, wo auch Fliegerärzte in Flugphysiologie ihre Ausbildung erhalten, holen sich die Piloten der Bundeswehr in dieser Hinsicht das nötige Rüstzeug. Sie kommen aus Heer, Luftwaffe und Marine und alle vier Jahre hierher. Ebenso findet auch für Piloten anderer europäischer und internationaler Nationen die flugphysiologische Ausbildung statt. Schließlich hat das Bundeswehr-Zentrum mit seiner umfangreichen wissenschaftlichen Arbeit auf der Grundlage diagnostischer und wehrtechnischer Untersuchungen zur flugmedizinischen Begutachtung unter besonderer Berücksichtigung der Beschleuni gungs- , Höhen- und Klimaphysiolo gie die internationale Luftfahrtmedizin bereichert. Davon zeugt eine Vielzahl von Pub likationen sowie Diplomarbeiten und Disserta tionen. Nach der Wiedervereinigung galt die MiG-29 als modernstes Hochleistungskampfflugzeug der Bundeswehr. Heute ist es der Eurofighter. Weil die Zentrifuge damals für die Parameter der Flugzeuge konzipiert war, musste ihr Beschleunigungsvermögen inzwischen erhöht werden. Nun ist eine Radialbeschleunigung von 15 g möglich. Angehende Eurofighter-Piloten müssen hier die neunfache Erdschwere für 15 Sekunden meistern. Ihr Körper wiegt dabei eine halbe Tonne. Vor 20 Jahren reichten noch 12 g. Zum Vergleich: Ein Formel-1-Fahrzeug kommt in Kurvenfahrten auf 4 bis 5 g. 203 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Zum Umbau wurde der Zentrifugenarm demontiert und nach Österreich transportiert, um das Gerät von der Nachfolgefirma AMST der Austria Metall AG, die das alte Modell gebaut hat, mit neuen Parametern zu versehen. Beim Rücktransport 2012 mit 25 Meter Länge und 6,5 Meter Breite galt für eine freie Durchfahrt Parkverbot in mehreren Straßen der Stadt. Doch die eigentlich sensationelle Veränderung der Königsbrücker Anlage besteht nicht nur in der Modernisierung der Technik für die Themenbereiche Höhenphysiologie, Höhen-Klima-Simulation, Beschleunigungsphysiologie, Desorientierungstraining und Stress Management. Was einst die Öffentlichkeit „gescheut“ hat, kann nun jeder technisch Interessierte nicht nur im Fernsehen betrachten, sondern auch, wie die mehr als 10 000 Besucher bei der Dresdner Nacht der Wissenschaften 2010, vor Ort in Augenschein nehmen. „Unser Team freut sich auf Ihren Besuch“, lautete eine Veröffentlichung des weltbekannten Bundeswehr-Trainingszentrums in der Lokalpresse. Möglich seien Führungen an den Simulationsanlagen für Besuchergruppen ab zehn Personen. Eine solche Offenheit beim Militär und noch dazu auf einem sensiblen wissenschaftlichen Gebiet wie der Flugmedizin – wann hat es das schon mal gegeben? Hier möchte ich noch einen „Nachtrag“ anfügen. Der damalige Pilot in der Ausbildung Berthold Eibisch, der während meines Aufenthalts an der Humanzentrifuge die besten Werte schaffte, war später Oberstleutnant im Jagdgeschwader 74 in Neuburg an der Donau. Auf der ILA 2008 in Berlin stellte er sich bei „Meet the Pilots“ vor und berichtete, dass er schon knapp 2 000 Flugstunden auf der F-4F Phantom hinter sich hat. Nach halbjähriger Umschulung flog er den 85 Millionen Euro teuren „Eurofighter“. Das einsitzige Mehrzweckkampfflugzeug erreicht durch seine zwei Triebwerke eine Spitzengeschwindigkeit bis zu 2 500 Stundenkilometern. „Ihn zu fliegen ist einfach ein Traum“, sagte er und meinte dabei auch die vier Hauptrechner und 80 Computer an Bord bei einer Bewaffnung für elf gleichzeitig zu bekämpfende Ziele. Nach seinem aktiven Dienst ist er im Gebäude der Flugsimulatoranlage ASTA als ziviler Mitarbeiter für die Ausbildung im Simulator zuständig. Dort erhalten Flugzeugführer eine wirklichkeitsgetreue Ausbildung. Wie nach 30 Jahren gesamtdeutscher Streitkräfte zu erfahren war, absolvieren jährlich bis zu 2 000 Lehrgangsteilnehmer aus dem In- und Ausland die luft- und raumfahrtphysiologische Vorbereitung und Ausbildung in Königsbrück. Auf höchstem wissenschaftlichen und technologischen Standard werden Themen und Kurse angeboten, die standardisiert für erstmalig auszubildende Besatzungsmitglieder sowie angepasst für Wiederholer vorgesehen sind. Und den Erfordernissen des zivilen und militärischen Flugbetriebes, abhängig von nationaler Besonderheit, entsprechen. Dresdner Wappen auf Europas Flughäfen Wie man in einer Antonow An-26 CURL reist, erlebte ich mit einer ostdeutschen Journalistengruppe auf dem Flug nach Brüssel zum Nato-Hauptquartier. Schon vor dem Abflug 204 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten bei Berlin war uns am Heck dieses Mittelstreckentransporters das Staffelabzeichen mit dem Dresdner Wappen und der Aufschrift TS-24 aufgefallen. Auch auf dem Brüsseler Militärflughafen gab es dafür Interesse: Während wir ausstiegen, wechselte ein belgischer Feldwebel ein paar freundschaftliche Worte mit der vierköpfigen Besatzung aus Sachsen. Er wollte wissen, wie der Flug und das Wetter waren. Zudem wollte er etwas über die Leistungen der Militärmaschine sowjetischer Bauart erfahren, die hier noch immer so etwas wie Seltenheitswert besaß. Flüge in Nato-Staaten galten zu NVA-Zeiten für die Angehörigen der Transportfliegerstaffel 24 in Dresden-Klotzsche nach dem Willen der Staats- und Armeeführung als „falsche Träume“. Wer darüber sprach, dem erteilte die allgegenwärtig Stasi-Abwehr das fliegerische Aus. Stattdessen mussten die ostdeutschen Flugzeugführer immer wieder in sozialistischen Ländern Starts und Landung trainieren, ihr Können oft unter Feldbedingungen beweisen. Nur ganz selten waren zivile Passagiere an Bord. Die Gefahr einer Entführung der Maschine in den Westen war zu groß. Seit der Wiedervereinigung gehörten Personal- und Materialtransporte in das gesamte Bundesgebiet ebenso zum Alltag der Staffel wie Flüge nach Suda auf Kreta, Beja in Portugal und Decimomannu auf Sardinien. Täglich waren vier bis fünf Maschinen des Typs An- 26 im Einsatz. Bis zu 500 Flugstunden standen monatlich zu Buche. Vor der Wiedervereinigung kam man auf 200 bis 250. Für die 15 Kommandanten, 12 zweiten Piloten, 20 Steuerleute und 13 Bordtechniker der Staffel unter Kommandeur Major Detlef Gröschel bedeutete diese Umstellung auf ein völlig neues Reglement auch eine große fliegerische Herausforderung. In den zwölf Maschinen samt Personal sah die Bundesluftwaffe, so deren Einschätzung, „eine willkommene Verstärkung aus Dresden“. Deren Vorteil gegenüber dem zuverlässigen Truppentransporter „Transall“, der 16 Tonnen oder 91 Passagiere laden kann: Mit einer Nutzlast von 5 500 Kilogramm oder Sitzplätzen für 30 bis 39 Personen galt diese Maschine als ein „Fliegengewicht“. Zudem benötigte sie keine großen Start- und Landbahnen. Der Schulterdecker konnte mit einem bordeigenen Kran beladen und unter allen meteorologischen Bedingungen eingesetzt werden. Das Rüstzeug für die neuen Bundeswehr-Aufgaben erwarben sich alle Flugzeugführer aus der sächsischen Einheit im Lufttransportkommando Münster. In der Elbestadt koordinierte Major Jürgen Trapp, ein Flugsicherungsstabsoffizier vom Lufttransportgeschwader 63 in Hohn, alle dienstlichen Belange. Sein Partner war Oberleutnant Frank Zinnow. Er musste sich in diese Funktion erst einarbeiteten. Zwischen all diesen Flügen sorgte die Reparaturgruppe der Staffel in Dresden dafür, dass die Sendboten aus der sächsischen Landeshauptstadt ihre Ziele auf Europas Flughäfen sicher erreichen und heil zurückkehren konnten. In der NVA waren sie zwischen 1980 und 1985 in Dienst gestellt worden. Die Antonows, deren Prototyp schon 1967 seinen Erstflug in der Sowjetunion absolviert hatte, verstärkten die Lufttransportkapazität der gesamtdeutschen Streitkräfte. Aber selbst bei der Frachtausführung mit klappbaren Metallsitzen an 205 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet den Seiten, so mein Eindruck vom Flug nach Brüssel und zurück, ließ es sich ganz gut reisen. Die Dresdner Maschinen, Anfang Februar 1991 dem Transportgeschwader 44 in Neuhardenberg unterstellt, hatten trotz der bis dahin kurzen Zugehörigkeit zur Bundeswehr ein verantwortungsvolles Erbe angetreten: Sie erhielten die Kennungen der ehemaligen Luftwaffentransporter „Noratlas“. Von diesem Ganzmetallschulterdecker mit zwei Doppelleitwerksträgern verfügte die Bundeswehr einst 186 Exemplare. Sollte einmal ein deutscher Tourist auf einem Flugplatz im Ausland das Staffelabzeichen am Zweimotorer aus der Ex-NVA nicht gleich erkennen können, sagte man uns auf der Heimreise, so brauchte er sich nur die taktischen Nummern 52-01 bis 52-12 merken. So einfach ist das mit dem Flugwesen, bei dem vor rund 100 Jahren deutsche Flugpioniere wie Hermann Dorner und Hans Grade mit den ersten Motorflügen in selbstgebauten Kisten manchmal nur 65 Kilometer in der Stunde erreichten. Von der anderen deutschen Luftwaffe übernahm die Bundeswehr auch die zweimotorigen Schulterdecker LET L-410 S. Diese wurden in der Tschechoslowakei in der einmaligen Größenordnung von mehr als 1 000 Stück gebaut und benötigten nur eine Landebahn von einem Kilometer Länge. Jetzt standen vier Maschinen mit dem Balkenkreuz bereit. Die Volksarmee setzte ursprünglich zwölf als Passagier- , Kurier- oder Schulflugzeuge ein. Ihre eigentliche Attraktion waren die idealen Arbeitsmöglichkeiten in gut 3 000 Meter Höhe an geräumigen Tischen, selbst bei kleinen Konferenzen. „Mit einem Treibstoffvorrat für eine Reichweite um 1 000 Kilometer ergänzen die Maschinen sehr gut unseren Flugpark“, erläuterte mir Staffelkapitän Oberstleutnant Harald Stern. Auf dem Flughafen in Berlin-Tegel wurden Militärflugzeuge und Hubschrauber von damals 185 Mann betreut. Zu 95 Prozent hatten diese Männer aus Brandenburg (Havel), Neuhardenberg und Strausberg (alle Land Brandenburg) in der NVA gedient. Wehrpflichtige aus der Hauptstadt gehörten auch zum Personal. Nun kamen immer öfter Maschinen mit einer Weltkugel an den Bordtüren hierher – dem Wappen der Flugbereitschaft Köln-Wahn. Friedensauftrag „Suchen und Retten“ Seit 35 Jahren nutzt die Bundeswehr ihr Potenzial schon in Friedenszeiten sinnvoll zum Wohl der Allgemeinheit. Mit dem militärischen Such- und Rettungsdienst SAR (Search And Rescue) stehen Tag und Nacht Hubschrauber samt Piloten bereit, um in Notfällen Hilfe zu leisten und Menschenleben zu retten. Jährlich sind das fast 10 000 Einsätze. Nach der Wiedervereinigung verfügte die Luftwaffe neben den SAR-Leitstellen Glücksburg, die für Schleswig-Holstein und Hamburg sowie Seegebiete in Nord- und Ostsee zuständig ist, und Goch am Niederrhein (für die übrigen Altbundesländer) mit dem brandenburgischen Fürstenwalde über eine dritte Einrichtung dieser Art. Deren Hubschrauberpiloten leisteten seit Oktober 1990 über 1 000 Mal Hilfe aus der Luft in den neuen Län- 206 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten dern. Es waren vor allem Einsätze mit zivilem Charakter. Die Hubschrauber für diese Aufgaben im Beitrittsgebiet hoben selbst bei schwierigen meteorologischen Bedingungen ab. Schließlich galt es, schnell bei Unfällen mit dem Arzt zur Stelle zu sein, dringende Krankentransporte zu leisten oder Blutkonserven zu befördern sowie an Sucheinsätzen teilzunehmen. Die neue SAR-Zentrale im Osten unterhielt enge Kontakte zu vier Kommandos – auf den Flugplätzen Laage, Brandenburg, Holzdorf und Erfurt. Hier standen die Hubschrauber Mi-8 aus NVA-Beständen in einer 15-Minuten- und nachts in der 60-Minuten-Bereitschaft. Außerdem setzte die Bundeswehr über ihre Leitstelle kurzfristig Mi-2-Hubschrauber mit einem Notarzt an Bord von den Rettungszentren in Bad Saarow, Dresden, Greifswald, Magdeburg und Schwerin ein. Zudem starteten für Flüge über Land und See in Parow bei Stralsund Hubschrauber der Typen Mi-14 und Sea King. Übrigens war SAR ursprünglich nur eine dringende Hilfe für in Not befindliche Luftfahrzeuge. Mit dem Beitritt Deutschlands 1956 zur internationalen zivilen Luftfahrtorganisation (ICAO) gab es die Verpflichtung, einen solchen nationalen Dienst aufzubauen. Damit sollten überfällige, vermisste oder abgestürzte Luftfahrzeuge, unabhängig von ihrer Nationalität, gesucht, Besatzungen und Passagiere gerettet und für Verletzte und deren Transport Erste Hilfe geleistet werden. Außerdem konnte diese Nothilfe bei Naturka ta strophen oder schweren Unglücksfällen eingesetzt werden. Da etwa 90 Prozent aller Einsätze zivilen Charakter hatten und nur sieben Prozent rein militärischer Art waren, flog der SAR-Dienst in diesem Jahr seinen 150 000. Einsatz in der Bundesrepublik. Pro Jahr sind die Rettungshubschrauber etwa 10 000 Stunden in der Luft. Die Verantwortung für diesen Auftrag hat die Bundesregierung dem Bundesminister für Verkehr (sichert Alarmdienst) und dem Bundesminister der Verteidigung (stellt SAR-Mittel und Leitstellen) übertragen. (1991) 4.3. Marine Trotz „Schlankheitskur“ wachsende Aufgaben Die Bundesmarine ist mit etwa 35 000 Mann zwar die kleinste, aber dennoch eine schlagkräftige Teilstreitkraft. Sie steht vor einem Jubiläum: Vor 35 Jahren, im Mai 1956, wurden die ersten drei schwimmenden Einheiten in Dienst gestellt. Bereits 1959 verfügte die Bundesmarine über mehr als 100 solcher Einheiten. Heute zählt sie rund 180 Kampf- und 75 Unterstützungseinheiten sowie 180 Marineflugzeuge. Waren anfangs nur Ostsee, Ostseezugänge, Nordsee und angrenzende Gewässer die wichtigsten Operationsgebiete, so gehen jetzt die Anforderungen an die moderne und bündnisgerechte Flotte in Richtung eines „unbegrenzten Horizonts“ mit Kriseneinsätzen als wahrscheinlichstes Aufgabenspektrum. Denn an die im Welthandel führende Nation Deutschland stellen Nato, die Staaten Europas und die UNO hohe Erwartungen, besonders was die ma- 207 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet ritime Komponente des weit über 80-Millionen-Volkes betrifft. Dazu kommt, dass seit der Wiedervereinigung die Gesamtküste um rund 900 Kilometer länger geworden ist. Die internationale Staatengemeinschaft erhofft sich von Deutschland einen verstärkten Beitrag zur Erhaltung des Weltfriedens und zur Sicherheit der Völkergemeinschaft. Die Marine muss sich also darauf einstellen, in einem größeren Radius zu operieren und ihre logistische Reichweite zu verlängern. All das zielt bei der traditionsreichen Seenation im Herzen Europa auf ganz konkrete Erwartungen. So sorgte die Bundesmarine mit dem Einsatz eines Minenabwehrverbandes im Persischen Golf vor Kuwait gemeinsam mit amerikanischen, britischen, französischen, belgischen, niederländischen und saudischen Einheiten für die Wiederherstellung der Sicherheit der Seeverbindungswege, die dort immer noch von rund 900 irakischen Minen gefährdet ist. Künftig, und das haben die Verantwortlichen im Flottenkommando in Glücksburg bei ihren Planungen im Kalkül, sind für mögliche Entwicklungen im Nord-Süd-Konflikt und jederzeit auftretende Krisen beispielsweise Landstreckenaufklärungsflugzeuge über See und Fregatten, mit Hubschraubern „bestückt“, feste Größen der Seestreitkräfte Deutschlands. Der Befehlshaber der Flotte, Vizeadmiral Dieter Braun, hofft dabei auf vier Kampfschiffversorger, die durch die Auseinandersetzungen am Golf als „große logistische Unterstützungseinheiten“ ihre Berechtigung bestätigt fanden. Vor allem auch beim Einsatz in außereinheimischen Gewässern könnten sie Hubschrauber „tragen und warten“, wie er sagte, und bei etwa 20 000 bis 30 000 Bruttoregistertonnen Kühllasten, Trinkwasser und Ersatzteile befördern. Trotz ihres Blicks auf die Weltmeere wird die deutsche Marine – erstmals in der Geschichte an der Seite verbündeter Seemächte – energisch abrüsten. Schon Ende 1994 dienen in ihren Reihen nur noch 32 000 Angehörige. Im Jahr 2005 sollen es 26 200 sein. Das bedeutet, dass etwa jedes zweite Schiff oder Boot ausgemustert wird. Nach der Deutschen Einheit trifft das nun ganz besonders die Ostsee-Armada der NVA-Volksmarine. Sie verfügte einst über 69 Kampfeinheiten – vom Küstenschutzboot über Minenleger/Minensucher und U-Boot-Jäger bis zum Raketenschiff. Für einige westdeutsche „Experten“ war deren technischer Stand bei der Ortung eines anderen Schiffs und beim Waffeneinsatz „Jahrzehnte gegenüber vergleichbaren westlichen Klassen“ zurück. Laut diesen „Fachurteilen“ nach Ende des Kalten Krieges stellten wohl die DDR-Seestreitkräfte mit ihren Torpedoschnellbooten und Flugkörperkorvetten, die im Kriegsfall 6,7 Meter lange und 2,5 Tonnen schwere Raketen mit optisch-elektronischen Zielsuchköpfen bis zu 80 Kilometer weit abgeschossen hätten, keine Bedrohung für den Westen im Ostseeraum dar? Auch als „Landratte“ würde ich das stark bezweifeln, zumal die Volksmarine immer mit der Baltischen Rotbannerflotte gehandelt hätte. So hart das klingt, meinte der Kommandeur des Marinekommandos Rostock, Flottenadmiral Otto Ciliax, aber kein ostdeutsches Kampfschiff wird je in einer Werft repariert oder modernisiert. Vielmehr könnten sich Käufer, so aus Malta, Griechenland und Uruguay, nach ihren Besuchen in Rostock-Warnemünde Hoffnungen auf den Kauf eines der einst 208 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten als „schlagkräftig“ gepriesenen DDR-Volksmarineschiffe und -boote machen. Jedoch nicht zu einem Schleuderpreis von 50 000 Dollar, mit dem beispielsweise Guinea-Bissau nach Mitteilung der Bundesmarine noch in den letzten DDR-Tagen weit unter dem Schrottwert ein demilitarisiertes Minensuch- und Räumboot (Kondor-Klasse) kaufte. Auch in den alten Bundesländern wird bei der Marine, der internationalen Entwicklung zur Abrüstung und Vertrauensbildung folgend, merklich „abgespeckt“. Am Ende sollen dann nur noch 90 bis 100 Einheiten bei der Bundesmarine übrig bleiben. Aber mit Qualitätsgewinn durch moderne Technologien bei besseren Flugkörpern und elektronischen Unterstützungs- und Abwehrmöglichkeiten. (1991) Seetüchtigere Komponenten für künftige Flotte Die Flotte als wesentlicher Teil der Marine befindet sich wie die gesamte Bundeswehr in einem Prozess der Umorganisation. So Vizeadmiral Hans-Rudolf Boehmer. Wie mir der Befehlshaber in einem Gespräch erklärte, bedeute das vor allem eine Verringerung, aber auch Umstationierung. Insgesamt gehören der Flotte 16 000 Marinesoldaten und 2 000 Zivilangehörige an sowie 140 Schiffe und Boote, auch rund 180 Marineflugzeuge. Eine schwierige Frage sei der Umgang mit dem „Fuhrpark der Volksmarine in einer kleiner werdenden Marine gewesen, da wir unmöglich zwei logistische Systeme mit Großgeräten oder Schnellbooten und U-Jägern hätten haben können. Das waren Dinge, die wir für unsere künftigen Aufgaben nicht nutzen konnten.“ Nun habe die ehemalige Marine- Ost einen Prozess durchlaufen, um sie weitgehend aufzulösen. „Wir werden in Zukunft ‚geringe Elemente‘ wie Depot- , Fernmelde- und Stützpunkt-Einrichtungen nutzen. Etwa ein Drittel unserer Marine wird nach Osten verlagert. Wir haben also die Absicht, aus der Flottille die Schnellbootflottille mit zwei Geschwadern aus Flensburg sowie etwa 1 000 Mann nach Warnemünde zu verlegen.“ Der neue Hafen entstehe hier mit einem Investitionsvolumen von 400 Millionen Mark. Ebenso verlege eine der höheren Kommandobehörden und das Marineamt nach Rostock. „Und wir werden die Schullandschaft zusammenfassen, eine neue, große Marinetechnikschule in Stralsund bauen. Durch sie kann gemeinsam mit der Marineoperativschule in Bremerhaven die Ausbildung der Seeleute konzentriert und damit effektiver gestaltet werden. Etwa zehn andere Einrichtungen fallen dann weg.“ Umorientierung liege hauptsächlich in der Abkehr vom Marine-Szenario des Abwehrkampfes in den Ostseeausgängen und der Heranführung von Verstärkung über den Atlantik begründet, das zu Zeiten des Kalten Krieges konzipiert war. Nach dem positiven Wan- 209 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet del im Ost-West-Verhältnis, dem Abschluss der Wiener Rüstungskontroll- und Abrüstungsverhandlungen, den politischen Veränderungen in Mittel- und Osteuropa sowie der Deutschen Einheit „muss sich nun die Marine für nicht festgelegte, völlig neutrale maritime Aufgabenstellungen wandeln“. Der Grundgedanke: Die Einbindung Deutschlands in ein sicherheitspolitisches Konzept. „Denn Sicherheit finden wir nur im Bündnis. Und maritime Kräfte sind ein Beitrag zum Bündnis.“ Die Frage, wo im oder außerhalb vom Bündnis „der Horizont für die Marine“ zu sehen ist, sei beim Minenräumen im Golf 1991 exemplarisch geklärt worden. „Was im weitesten Sinne ein UNO-Auftrag war und als humanitäre Aktion deklariert wurde, bedeutete für die Marinesoldaten einen Einsatz.“ Seitdem werde die Marine eigentlich „ununterbrochen gefordert“. Beispielsweise bei der Embargokontrolle gegenüber Rest-Jugoslawien mit zwei Fregatten und drei Aufklärungsflugzeugen. Schon an diesem Beispiel und mit Blick auf die finanziellen Möglichkeiten Deutschlands lasse sich erkennen, dass die Marine „wohl kleiner werden würde. Aber im Kern über Einheiten verfügen muss, die hochseefähig sind.“ Dies sei aber nicht so schnell zu erreichen mit einer einstmals maßgeschneiderten westdeutschen Ostsee-Flotte. In ihren „besten Zeiten“ besaß sie 40 Schnellboote, über 60 Minensucher und 24 U-Boote. Auch wenn die Zerstörerflottille auf 12 Schiffe „geschrumpft“ sei, gebe es Pläne, diese auf 16 zu erhöhen. Diesen Wandlungsprozess kann man natürlich nicht über Nacht vollziehen.“ Das bedeute aber auch die Hoffnung, bei allen Einsparungen im Verteidigungshaushalt die letzten drei mit Dampf getriebenen Zerstörer der Lütjens-Klasse, vornehmlich für Flugabwehr ausgelegt und mit 340 Soldaten Besatzung, durch Fregatten der Klasse 124 (Sachsen-Klasse) zu ersetzen. Das seien Mehrzweckfregatten mit Bordhubschrauber für Geleitschutz und Gebietssicherung, auch zur Abwehr von Flugzeugen und Flugkörpern. Eine „ausgewogene Marine“ heißt heute auch, dass sie sich an möglichst vielen Gangarten bei Krisenoperationen beteiligen kann. Unter und über Wasser sowie aus der Luft, meinte der Vizeadmiral. Das mache ihren „politischen Wert“ aus. Dies sei für das Innenleben einer Marine ganz wichtig, „weil sie dann die einzelnen taktischen Einsatzverfahren und Kampfarten wie U-Boot-Abwehr mit eigenen Mitteln üben kann“. Für Aufgaben wie Präsenz, Geleitschutz und Aufklärung – überhaupt als Kriseninstrument – sei unverändert eine starke Komponente von Fregatten geeignet. Angesichts der Tatsache, dass sich heute die Anzahl der Länder mit U-Booten gegenüber 1960 mit 50 nahezu verdoppelte, haben die Luftaufklärung, das Räumen von Minen sowie der Einsatz von Korvetten an Bedeutung gewonnen. All das mache eine „runde Flotte“ aus. Einen ersten Höhepunkt unter den neuen Bedingungen bildete im April 1997 ein Atlantik-Törn für U 17 und U 26 vom 3. U-Boot-Geschwader sowie für den Versorger „Meersburg“. Mit Kurs auf Nordamerikas Ostküste handelte es sich um die weiteste Ausbildungsreise der Bundesmarine und die erste Fahrt von Einheiten der auf den Werften HDW Kiel oder Rheinmetall Emden gebauten Klasse 206 A. Zu den militärischen Aspekten dieser 210 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Fahrt gehörten multinationale Manöver und Schießübungen der deutschen Seeleute gemeinsam mit westlichen Verbündeten. Dabei wurden besonders die Einsatzfähigkeit und Operationsweise dieser U-Boote demonstriert. Mit diesem neuen Strecken-Rekord für die bundesdeutsche U-Boot-Flottille in einer Zeit von vier Monaten kamen die Matrosen recht nahe an die bislang längste Reisedauer von U 24 mit acht Monaten bei einer Mittelmeer-Fahrt 1996, aber mit zweimaligem Besatzungswechsel. Zwischen den Übungsabschnitten blieben für die 44 U-Boot-Männer und die 99-köpfige Besatzung des Versorgers auch Landgänge wie in New York mit der Teilnahme an den Feiern zum amerikanischen Unabhängigkeitstag am 4. Juli. Deutsch-Französischer Flottenverband in Warnemünde Neben Heer und Luftwaffe zeigt auch die Marine in den neuen Bundesländern verstärkt Flagge. Warnemünde, einst Stützpunkt der 4. Flottille der DDR-Volksmarine mit etwa 4 000 Mann und U-Boot-Jagd-Korvetten der Parchim-Klasse, heute neuer Heimathafen für das 2. Schnellbootgeschwader, wurde zu einem ungewöhnlichen „Geburtsort“: Zum ersten Mal formierte sich hier ein Deutsch-Französischer Marineverband. Auch wenn nicht permanent, so doch als eine zeitweilige Militärformation zur gemeinsamen Ausbildung. Mit an Bord waren polnische Offiziere zur „Hospitation“ – ein weiteres Kapitel der Nato- Partnerschaft für den Frieden. Was hier in Ostdeutschland Bundeswehr-Premiere hatte, ist für Verbände und Einheiten aus dem Westen schon seit 1963 militärischer Alltag. Damals begann mit dem Élysèe-Vertrag vom 22. Januar ein dichtes Netz bilateraler Verbindungen. So auch zwischen den Streitkräften. Seit 1988 leisteten Soldaten beider Staaten in der Deutsch-Französischen Brigade gemeinsam ihren Dienst. Daraus ging dann 1993 das Deutsch-Französische Eurokorps hervor. In all den Jahren folgten gemeinsamen Aktivitäten der Luftwaffen bei Ausbildung und Übungen, auch Fahrten beider Seestreitkräfte. Seit 1992 gibt es die zeitweilige Aufstellung eines Übungsverbandes. Erstmalig wurde damals in Kiel ein Deutsch-Französischer Marineverband unter Beteiligung des 7. Schnellbootgeschwaders für eine Mittelmeerreise gebildet. Ein Jahr später: Übungen dieser Formation im nordeuropäischen Raum, diesmal unter deutscher Führung mit vier Zerstörern/Fregatten und einem Versorger. 1994 gingen deutsche Schnellboote der Albatros-Klasse und der Tender Donau auf die bisher längste und umfangreichste Ausbildungsreise nach Großbritannien, Spanien, Portugal und Frankreich. Operiert wurde mit der französischen Mittelmeerflotte zwischen Korsika und den Balearen. Für die Olpenitzer Matrosen gab es nach der Zehn-Wochen-Fahrt die letzte Heimkehr vor dem Umzug nach Warnemünde. Diesmal gehören dem Verband die deutschen Fregatten „Köln“, das Flaggschiff, und „Emden“ an. An ihrer Seite drei französische Schiffe: der Zerstörer „De Grasse“, die Fregatte „Lavallee“ und der Versorger „Durance“. Mit der Führung des Verbandes beauftragt wur- 211 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet de der 42-jährige Kapitän zur See Axel Schimpf, Kommandeur des 2. Fregattengeschwaders in Wilhelmshaven. Für ihn ist das „eine ganz große Herausforderung, militärisch und menschlich“. Denn immerhin stehen bis zum Einlaufen in Brest und der feierlichen Deaktivierung des Verbandes am 22. Mai 1995 durch den deutschen Flottenbefehlshaber, Vizeadmiral Dirk Horten, im Beisein seines französischen Kollegen 1 100 deutsche und französische Seeleute unter seinem Befehl. Die Ausbildungs- und Übungsabschnitte in Nordsee, Ostsee und im Englischen Kanal haben es in sich: Nachgewiesen werden soll die Leistungsfähigkeit in den klassischen Marine-Szenarien, aber auch bei weiteren seemännischen Manövern sowie bei einer „Unfall- übung See“. Beteiligt sind Schnellboote des deutschen Ständigen Einsatzausbildungsverbandes der Flotte, U-Boote, deutsche Marinejagdbomber, Jagdbomber der dänischen Luftwaffe und weitere Nato-Partner. Höhepunkt ist die Teilnahme am französischen Großmanöver „Suroit“, bei dem auch Konvoi-Operationen vorgesehen sind. Für Bundesverteidigungsminister Volker Rühe war das nach der persönlichen Begrüßung des von West- nach Ostdeutschland verlegten Schiffsverbandes im vergangenen Herbst Grund genug, erneut nach Mecklenburg zum immer schmucker werdenden Marinestützpunkt „Hohe Düne“ als Typ-Stützpunkt für die Schnellboote zu kommen – dem künftig modernsten Marinehafen der Flotte. Auch die Landunterkünfte der Schnellbootfahrer sind sehenswert und entsprechen allerneuestem Standard. „Die Zusammenstellung des deutschfranzösischen Verbandes in einem der neuen Bundesländer ist ein Symbol für die sicherheitspolitische Normalität in ganz Deutschland“, betonte er. Zugleich stehe dies „in einer langen Reihe von deutsch-französischen Aktivitäten, die alle dem gemeinsamen Denken und Handeln der Europäer dienen“. Er würdigte die bewährte Nato-Zusammenarbeit und sagte: „Multinationalität der Streitkräfte heißt der Schlüsselbegriff. Wir verklammern unsere Verbände und unterstreichen damit unseren Willen, gemeinsam zu handeln. Wir wollen das gleiche Risiko tragen und die Lasten teilen.“ (1995) Marineabschnittskommando folgt Bundesmarine Ost An Mecklenburgs Ostseeküste nehmen die künftigen Strukturen der Bundesmarine immer mehr Gestalt an. Nachdem mit Peenemünde auf einen weiteren einstigen Stützpunkt der DDR-Volksmarine aus Kostengründen verzichtet wurde, stehen nun mit Warnemünde, zweimal Rostock und Parow/Stralsund die Standorte der Marine im Beitrittsgebiet fest. Alles in allem werden hier einmal etwa 2 500 Soldaten Dienst tun und 600 zivile Mitarbeiter tätig sein. Für Mecklenburg-Vorpommern, wo das Heer mit der Heimatschutzbrigade 41 in Eggesin sowie die Luftwaffe mit der Flugabwehrraketengruppe 31 in Sanitz und auf dem Fliegerhorst Laage mit einem Einsatzverband vertreten sind, wird die Bundeswehr zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor – mit Aufträgen für die örtlichen Betriebe und Arbeitsplätzen. 212 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Den offiziellen Start für die vielfältigen Marineaktivitäten im neuen Bundesland gab der Verteidigungsminister. Mit dem symbolischen Hammerschlag bei der Grundsteinlegung der Marinetechnikschule in Parow am Strelasund begannen die Arbeiten an einem 600-Millionen-DM-Projekt mit einer Gesamtanlage in einer für Norddeutschland typischen Bauweise. Bei den Unterkunftsgebäuden orientiert man sich am Modell der „Kaserne 2000“ mit verbesserten Wohnbedingungen. Überhaupt werden hier militärfachliche Ausbildungsgänge für Technik und Elektronik zusammengefasst, so dass mittel- bis langfristig mehrere Schulen und andere Ausbildungsstätten in den alten Bundesländern aufgelöst werden können. Im Rahmen der staatlich anerkannten Berufsausbildung bereiten sich Zeitsoldaten auf den IHK-Abschluss als Radio- , Fernseh- und Kommunikationstechniker vor. In Warnemünde nimmt ab Herbst 1994 das Marineabschnittskommando Ost im Stützpunkt „Hohe Düne“ unter Kommandeur Kapitän zur See Dieter Leder seine Tätigkeit auf. Neben Wilhelmshaven und Kiel ist dann Rostock-Warnemünde eines der drei großen Zentren der Marine entlang der deutschen Küste. Es löst das Marinekommando Rostock ab, das zur Auflösung der damaligen DDR-Seestreitkräfte und zum Aufbau der Bundesmarine Ost geschaffen wurde. Weiterhin wird der Stützpunkt Warnemünde zum Heimathafen für Schnellboote und Versorgungseinheiten, die aus Schleswig-Holstein stammen. In Rostock selbst arbeitet künftig das für Ausbildung und Schulen zuständige Marineamt (gegenwärtig noch im Wilhelmshaven ansässig). Außerdem bezog ein Marinesicherungsbataillon in der Stadt seinen Standort. Gemessen an den Marinekapazitäten der DDR, sind die Bundeswehrkräfte in diesem Raum eher bescheiden vertreten. „Wir dachten damals, was wir so tun, machen andere auch so“, meinte Korvettenkapitän Wolfgang Müller. „Es war aber auf nahezu allen Gebieten anders: Vom Befehl – hier Gehorsam bis in Detail, dort Auftrag mit breitem Spielraum – bis zur Struktur und Ausbildung.“ Als Fachmann für Seemannschaft hatte er sich wie 790 andere Volksmarine-Offiziere beim Bund beworben. 120 kamen an. „Jeder hatte eine faire Chance“, erinnerte er sich und sprach „von etwas Glück“. Dem 44-Jährigen, der für seine Tätigkeit im Marinekommando viel lernen musste, macht die Arbeit in dieser Marine Freude. Das Verhalten der allgemein als ruhig und zurückhaltend bekannten Mecklenburger zu den Soldaten der Bundeswehr ist knapp drei Jahre nach der Einheit Deutschlands von vertrauensvollem Miteinander geprägt. Davon berichteten Bürger in Uniform ebenso wie Bürger in Zivil. Stellvertretend für die Regierung schätzte dieser Tage Finanzministerin Bärbel Kleedehn ein, „dass Mecklenburg-Vorpommern ein Land ist, in dem man auch als Soldat leben, sich in die gewachsenen Strukturen einbringen und Kontakt zur einheimischen Bevölkerung aufbauen kann“. Und das noch zur maritimen Geschichte: Der erste eiserne Schraubendampfer Deutschlands kam aus Rostock. Er wurde im November 1851 in Dienst gestellt und auf der Route Rostock – St. Petersburg eingesetzt, berichtete der Rostocker Journalist Lothar Lentz in seinem „Grußwort“ an die neuen Matrosen. (1994) 213 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Ein paar Jahre später: Das Rostocker Schnellbootgeschwader wird kontinuierlich reduziert. Bis zum Jahr 2010 sollen die Marinesoldaten von den Schnellbooten auf 15 neue Korvetten mit jeweils 60 Mann Besatzung umsteigen. Der Marinestandort bleibt aber erhalten, kündigte Konteradmiral Hans Lüssow, Chef des Marineamtes, an. In der nach dem Ende der DDR wirtschaftlich arg gebeutelten Hanse-Stadt hält die Freude unter den Einwohnern und Händlern über die Blauen Bundeswehr-Jungs unvermindert an. Vor allem der Wirtschaftsfaktor der Deutschen Marine beeindruckt: Die Rostocker Matrosen haben einen Jahreslohn von 240 Millionen Mark. Sie kaufen aber nicht nur Lebensmittel und Kleidung. Immer mehr lassen sich auch privat hier nieder. Und für rund drei Millionen Mark bestellt der Marine-Stützpunkt jährlich von regionalen Erzeugern Nahrungsmittel. Zu dieser Zeit hofften aber die Rostocker Stadtväter und Werftarbeiter noch „auf ein ordentliches Stück Arbeit“ von der Marine. (1998) Rotstein-Bauten statt NVA-Look Seit der Wiedervereinigung verfügt die Flotte über eine um 30 Prozent längere Küstenlinie. Trotzdem werden die künftigen Seestreitkräfte im Umfang kleiner. Östlichster Standort der Marine wurde nun der Stralsunder Ortsteil Parow. Der Zufall wollte es, dass am Strelasund einst die Wiege Preußischer Seestreitkräfte stand. Vorläufer der Strelasund-Kaserne war zwischen 1935 und 1945 ein Seefliegerhorst der deutschen Luftwaffe. Dennoch rückte Mecklenburg-Vorpommern nicht nur wegen seiner Garnisonsgeschichte, die 1628 begann, sondern aus politischen und wirtschaftlichen Gründen zu einem gleichwertigen Marine-Bundesland auf. Die beiden anderen Küstenländer, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, waren in diesem Fall die Gebenden. Denn aus acht Marinetechnikschulen im Westen sollte eine neue im Osten hervorgehen. Wo noch vor fünf Jahren Maate der DDR-Volksmarine ihr politisches und militärisches Rüstzeug für den „Kampfauftrag See“ erhielten, nahm seit 1992 das größte Bauprojekt im Nordosten Deutschlands immer mehr Formen an. Heute zeigt sich die Marinetechnikschule, und nicht nur das attraktive Stabsgebäude, in voller Schönheit. Ein Kenner: Mit seiner Lage gegenüber Rügen einer der schönsten Dienstposten der Bundeswehr. 214 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Mitten im „Objekt“, wie Parower einst sagten, ging das Bau- und Modernisierungsgeschehen ebenfalls zügig voran. Landestypisch mit Rotstein und Ziegeldach wurden die ersten Unterkunftsgebäude teils neu errichtet oder umgebaut. Untergebracht waren darin neben Mitarbeitern des Aufstellungsstabes der Schule Teilnehmer ziviler Aus- und Weiterbildung. Nur das Stabsgebäude und technische Einrichtungen erinnerten bei meinem ersten Besuch nach der Wiedervereinigung noch an die Bauten aus den 1930er Jahren und den grauen „NVA-Look“ der einstigen Nutzer. „Der Neuaufbau der Marinetechnikschule erfüllt beispielhaft Forderungen und Vorgaben aus wirtschaftlicher, strukturpolitischer und militärischer Sicht bei einem sparsamen Umgang mit den verfügbaren Ressourcen“, berichtete Kapitänleutnant Dieter Schmidt. Die Neugestaltung begann mit einer umfassenden Bestandsaufnahme: topographische Vermessung, Gebäudeanalyse, Schadstoffkataster, Baugrundgutachten und Baumbewertung. Pro Jahr wurde mit etwa 5 400 Lehrgangsteilnehmern gerechnet. Dem Schulstamm gehörten etwa 400 militärische und zivile Mitarbeiter an. Auf 95 Hektar Gesamtfläche verfügt die Marinetechnikschule 180 000 Quadratmeter Gebäudenutzfläche. Darunter sind Hörsaal- und Laborräume mit moderner Technik für die Computer gestützte Ausbildung. In Hallen wurden schiffs- und waffentechnische Großanlagen aus den alten Schulen aufgestellt. Die Lehrgruppe Schiffssicherung, organisatorisch mit Parow verbunden, verblieb mit ihrem 32 Meter hohen Tauchturm und der Schwimmhalle in Neustadt/Holstein. Die Konzentration technischer Ausbildungsinhalte an der neuen Schule – parallel zum Aufbau der Marineoperationsschule in Bremerhaven – bedeutete für viele Orte im westlichen Teil der Küste beträchtliche finanzielle Verluste. Dessen war man sich hier bewusst. Die Bundeswehr erwartete jedoch jährliche Einsparungen an Personal- und Betriebskosten von nahezu 100 Millionen Mark. Dazu kam noch, dass die neue Schule kaum Belastungen für die Umwelt mit sich brachte. Außerdem leisteten die Streitkräfte in einem Raum besonders hoher Arbeitslosigkeit äu- ßerst wirksam strukturpolitische Hilfe. Denn am erstmals 1260 als Siedlung erwähnten „to Parowe“ lief in den vergangenen Jahrhunderten der technische Fortschritt vorbei. Bis 1978, las ich in der Ortschronik, gab es „Wasser aus der Pumpe, wie zu Omas Zeiten“. Das Armeeobjekt und die LPG-Ställe hatten da schon eine Wasserleitung, „nur bis ins Dorf hat es nicht gereicht“. Rostock bietet Marine zum Anfassen Mancher Ostseeurlauber aus den neuen Ländern war im wiedervereinigten Deutschland ganz überrascht, als er in Rostock-Warnemünde im Stadtführer unter „M“ zwischen Literatur und Museum ein völlig neues Ausflugsziel entdeckte – das Marineabschnittskommando Ost, Kaserne „Hohe Düne“. Und erst recht über die freundliche Einladung: „In den Sommermonaten mittwochs nachmittags Tag der offenen Tür“. Also: Marine zum Anfassen. 215 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Daneben war das Foto eines Marine-Schnellbootes der Klasse 148 zu sehen. Es gehörte als Flugkörperschnellboot zur Tiger-Klasse, war mit Metallrümpfen (sonst bei Schnellbooten nicht üblich) 47 Meter lang, sieben Meter breit und mit Seezielflugkörpern MM 38 EXOCET ausgerüstet. Auch die Telefon-Nummer für Rückfragen konnte man sich hier notieren. Wie sich die Zeiten gewandelt haben, dachte sicher manche ostdeutsche „Landratte“. Ich auch. Noch vor Jahren galt ein solcher Ferien-Kontakt mit Kasernen und Schiffen der Volksmarine als undenkbar. Wenn überhaupt eine Schiffsbesichtigung, dann durfte der DDR-Bürger an der Warnow das ausgediente Pionierschiff „Vorwärts“ näher in Augenschein nehmen. Ab 1950 war es das erste Handelsschiff dieses Landes. Bei der Volksmarine öffneten sich später die Tore für Besucher meist nur zur „Gratulationscour“ am Tag der NVA, also am 1. März, oder zu einem Flottenbesuch von „Waffenbrüdern“ und anderen Ostsee-Anliegern. Von diesem Angebot, hinter die Kasernenmauern der neuen Marine in Mecklenburg-Vorpommern zu schauen, machten Alt und Jung regen Gebrauch. Wer eine solche Führung miterlebt hat, spürte sehr schnell die Offenheit bei Offizieren und Matrosen, auch ihre Verbundenheit mit denen da draußen, die sonst aus den Medien über das oft harte Leben der Matrosen auf den internationalen Meeren erfuhren. Hier wurde keine Marine aus alten Zeiten präsentiert, sondern schon Zukunftsstruktur: Das Marineabschnittskommando Ost als Nachfolger des ursprünglichen Marinekommandos Rostock und des Warnemünder Marinestützpunktkommandos, seit 1995 Unterstützungsbereich mit endgültiger Organisation. Während die Abschnittskommandos West in Wilhelmshaven und Nord in Kiel ihre Bereiche koordinierten, ging es jetzt hier um die Aufgaben der Marine an der Küste des neuen Bundeslandes, etwa von Lübeck bis zur Grenze Polens. Weiterhin kamen zum Stützpunkt Warnemünde, dem neuen Heimathafen (und „neuem Heim“) der gesamten deutschen Schnellbootflotte, der Stab der Schnellbootflottille und das 2. Schnellbootgeschwader aus Olpenitz als erster Großverband. Später folgte auf Dauer das 7. Geschwader aus Kiel. Da beeindruckten auf der Hohen Düne neue und modernisierte Unterkunftsgebäude. Sie gehörten zum „Kaserne 2000“-Projekt der Bundeswehr, das dann aber aus Kostengründen nur noch vereinzelt realisiert wurde. Hier konnten sich Besatzungen nach den Ausbildungsfahrten und damit verbundenen Strapazen gut erholen. Ein weiterer Blickfang war das künftig zweistöckige Stabsgebäude der Flottille. Es wurde in einer S-Form errichtet. Dazwischen moderne Kultur- und Sportstätten. Nur noch einzelne Gebäude und Wege erinnerten in ihrem schlechten Zustand an die Nutzer in vergangener Zeit. Die Hafenanlagen wurden auch erneuert. Nun bot sich ein prächtiger Blick – hier lagen die „Greif “, die „Geier“ und andere Schnellboote. Die Pontons beider großer Schwimmbrücken stammten aus geschlossenen oder verkleinerten Marine-Stützpunkten in Flensburg und Borkum. An der Kieler Förde-Brücke legte später das 7. Geschwader an. Jeder vierte Geschwaderangehörige konnte heimatnah seinen Dienst versehen. Für andere wurden im Raum Rostock mit Bundeswehr-Unterstützung Wohnungen geschaffen. 216 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Allein für die Infrastruktur des Stützpunktes tätigte man anfangs über 350 Millionen Mark an Investitionen. Auch andernorts in Mecklenburg-Vorpommern wurde die Bundeswehr ein wichtiger Arbeitgeber. Die regionale Wirtschaft erhielt bei den Ausschreibungen vorrangig Aufträge. Doch nicht nur der Heimathafen der deutschen Schnellbootflotte prägte das Bild. Schon an der Bezeichnung Marineabschnittskommando Ost war zu erkennen, „dass hier Marinenormalität eingezogen ist“. So der Kommandeur, Kapitän zur See Dieter Leder, heute Admiral a.D. „Die neue Organisation entspricht der in den alten Bundesländern.“ Damit wurden an der Nord- und Ostseeküste die deutschen Seestreitkräfte nach einheitlicher Struktur geführt. Stützpunktverwaltung sowie Führung der unterstellten Dienststellen, so Material- und Munitionsdepots oder Sicherungs- und Transportbataillone, hat man nun von hier aus wahrgenommen. Auf die allwöchentliche Öffnung der Kaserne angesprochen, antwortete mir Leder: „Wir zeigen das, was wir tun. Das sind ja auch die Steuergelder der Bürger.“ Es sei nicht überraschend, wenn deshalb die Kontakte zur Bevölkerung und die Zusammenarbeit mit öffentlichen Stellen „ausgesprochen gut sind. Bei aller Normalität mit dem Einzug des Marinealltags gilt es dennoch, Pioniergeist und Entdeckerengagement zu bewahren.“ Mein abschließender Eindruck: Ohne „Blaue Jungs“ läuft hier gar nichts. Wie das der Strom von Besuchern bei den Hanseatischen Hafentagen mit Open Ship, beim Anlegen von Booten im Stadthafen oder beim Platzkonzert erleben konnte. Natürlich auch spektakulär die Sprünge der Waffentaucher am Fallschirm aus den Hubschrauber oder Flachwassersprünge aus 15 Meter in das Hafenbecken. Schnellbootjahr 1994 ohne „Auffälligkeiten“ Das Schnellbootjahr 1994 zeigte dem Betrachter bei ausschließlicher Sicht auf die Seefahrtsaktivitäten keine besonderen „Auffälligkeiten“. Kennzeichnend war bewährte Ausbildungsroutine im Einzelboots- und Geschwaderrahmen sowie bei der Teilnahme an Manövern. Allenfalls der wiederholte Manövereinsatz eines Schnellbootgeschwaders im Mittelmeer sowie eine deutsch-russische Flottenübung deuteten auf eine mögliche Erweiterung des Operationsgebietes für Schnellboote hin. Doch bei genauerem Hinsehen ließ sich in Teilverbänden der Flottille hinter „normaler Hektik“ eine bisher unbekannte Betriebsamkeit beobachten – Umzugs- und Verlegeaktivitäten im großen Stil. Flottillenstab und das 2. Schnellbootgeschwader erlebten jedoch am 16. November einen weiteren Höhepunkt in ihrer Geschichte seit 1957, als der Aufbau der Schnellbootwaffe in der Bundesmarine begann. Erster Kommandeur wurde der spätere Konteradmiral a.D. Friedrich Kemnade. Nach seinen Erfahrungen als Kommandant im Zweiten Weltkrieg war er seit Juli 1956 als Vertreter der Marine in der deutschen Delegation beim Militärausschuss der Nato tätig. 217 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet „Und meine Kenntnisse und ersten Erfahrungen über militärische Zusammenarbeit mit unseren Verbündeten in der Nato waren taufrisch, zumal gerade die neue Strategie der Nato, die sogenannte flexible response (abgestufte Abschreckung), in Washington aus der Taufe gehoben war, welche ihr Ziel – die Verhinderung eines Krieges durch glaubwürdige Abschreckung – schließlich erreicht hat, als die den Westen und die Welt bedrohende Sowjet uni on unter Gorbatschow im Jahre 1990 ihr Ziel der Weltbeherrschung aufgab.“ Nach der Verabschiedung in Flensburg-Mürwik fand in Warnemünde ein eindrucksvolles Begrüßungszeremoniell für den Verband statt. „Heute ist ein besonderer Tag“, sagte Bundesverteidigungsminister Volker Rühe vor Soldaten und zivilen Mitarbeitern, nachdem er herzlich Ministerpräsident Berndt Seite begrüßt hatte. „Sie werden als erster Großverband der Marine in ein neues Bundesland verlegt. Sie sind Vorhut. 1995 werden rund 1 500 Soldaten und zivile Mitarbeiter in ihrem neuen Heimatstützpunkt ‚Hohe Düne‘ dienen. Sie und Ihre Familien leisten einen ganz persönlichen Beitrag zur inneren Einheit unseres Vaterlandes.“ Die Bundeswehr habe Menschen zusammengeführt, die einmal Gegner waren. „Die Integration von ehemaligen Soldaten der NVA in die Bundeswehr und der Aufbau der Armee der Einheit ist eine große Leistung, die nicht hoch genug gewürdigt werden kann. Seit 1991 haben schon rund 155 000 junge Männer aus den neuen Ländern in der Bundeswehr gedient und erlebt, was Streitkräfte in der Demokratie ausmacht. Heute dienen rund 18 000 Soldaten und Zivilbedienstete hier in Mecklenburg-Vorpommern.“ Neben diesem Höhepunkt war das Jahr 1994 insgesamt geprägt von konsequenter Weiterführung eingeleiteter Prozesse zur Anpassung an die neuen Erfordernisse. So wurde nicht nur die geographische Neuorientierung vollzogen. Auch die Stufe I der neuen Zielstruktur Marine 2005 hat man nun hier umgesetzt. Die nächste folgte 1996. Und noch einen Rückblick gab es, wie sich Korvettenkapitän Lothar Rötzsch in seinem Tagebuch erinnerte: „In all den Jahren des bisherigen Bestehens waren die Stützpunkte Flensburg, Wilhelmshaven, Olpenitz, Neustadt/Holstein und Kiel liebgewordene Heimat geworden. Hierher kehrten die Boote nach ihren Törns zurück, hier wohnte die Mehrzahl der Familienangehörigen und war voll in das gesellschaftliche Leben integriert. Doch der schnelle Wechsel ist dem Schnellbootfahrer nicht fremd. Mit der Wiedervereinigung und der Entspannung des Ost-West-Konfliktes änderte sich die Lage grundlegend. Sowohl die Umgliederung der Bundeswehr, das neue Stationierungskonzept, als auch die innere Herstellung der Einheit forderten ihre Konsequenzen.“ „Botschafter in Blau“ auf Berlin-Kurs Die Marinesoldaten der Bundeswehr, jährlich als „Botschafter in Blau“ in rund 130 ausländischen Häfen vor Anker, nehmen jetzt regelmäßig Kurs auf Berlin. Nach dem Heer, das mit einem Jägerbataillon in der Hauptstadt vertreten ist, und der Luftwaffe, die 1994 ihr 218 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Strausberger Divisions-Kommando ebenfalls nach Gatow in den Berliner Süden verlegt, kommt die Marine als kleine Teilstreitkraft zu Staatsbürgerlichen Seminaren an die Spree. Dabei handelt es sich um eine ständige Einrichtung, meinte Flotten-Befehlshaber Vizeadmiral Hans-Rudolf Boehmer. Der Chef über 16 000 Marinesoldaten und 2 000 Zivilangehörige, 140 Schiffe und 180 Marineflugzeuge will damit „den Geist der Wiedervereinigung wachhalten“. Daher seine Idee vom Ständigen Staatsbürgerlichen Seminar der Flotte in der deutschen Hauptstadt. Denn wer in aller Welt Häfen anläuft und besucht, müsse doch wenigstens seine Landesmetropole aus eigenem Erleben kennen, erklärte der Vizeadmiral. Übrigens hat er langjährige maritime Erfahrungen vom Ausbildungsoffizier auf dem Segelschulschiff „Gorch Fock“ bis zum Kommandeur der Zerstörerflottille. Inzwischen hatte mit diesem Reiseziel die „Saarburg“ als zweites Schiff der Bundesmarine diese Woche in Warnemünde angelegt. Wie unmittelbar nach dem Tag der Deutschen Einheit und nun fast allwöchentlich unternahmen die Seminarteilnehmer die Busfahrt durch Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg nach Berlin. Hier erwartete die Angehörigen des Minensuchgeschwaders aus Meustadt/Holstein ein interessantes dreitägiges Besuchs- und Gesprächsprogramm: Im Reichstagsgebäude, im ehemaligen Sitz des Preu- ßischen Landtags, wohin die Präsidentin des Abgeordnetenhauses, Hanna-Renate Lau rien, eingeladen hatte, sowie in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand im Bendlerblock, dem zweiten Dienstsitz des Bundesverteidigungsministers. Aber auch weitere politische Einrichtungen und historische Stätten wurden besucht. Der Dom und das Brandenburger Tor standen ebenso auf dem Programm wie neue Bauten in der einst geteilten Stadt. Mit einem Abstecher in das 1000-jährige Potsdam endet das Seminar, das mit vielen politischen Gesprächen verbunden war. Unterstützt wird die Bundesmarine bei ihrer Berlin-Präsenz von einer gleichnamigen Interessengemeinschaft in der Hauptstadt und vom Verteidigungsbezirkskommando 100 der Bundeswehr, ebenso von Sponsoren aus Politik und Wirtschaft. Sie alle sind zugleich Partner aus erster Hand bei den Informationsrunden über die Geschichte Berlins und seine Zukunft als Parlaments- und Regierungssitz. (1994) 4.4. Berlin – neue Garnisonsstadt der Bundeswehr Mit der Wiedervereinigung hat Deutschlands Hauptstadt eine weitere Funktion übernommen: Berlin ist nun auch Garnisonsstadt der Bundeswehr. Vor wenigen Jahren hätte das kaum jemand zu hoffen gewagt. Nun sind Soldaten der Bundeswehr Berliner Bürger. Hier befanden sich anfangs 16 zentrale und Standortdienststellen mit insgesamt 1 200 Soldaten. Nach 1995 hat sich die Zahl der Bundeswehr-Angehörigen auf 2 800 Mann, später auf 8 000 erhöht. Mit der Ausgestaltung der Regierungsfunktion wurden auch das Wachbataillon und das Stabsmusikkorps hier stationiert. Das Verteidigungsministerium ist mit einer „Kopfstel- 219 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet le“, dem Leitungsbereich, repräsentativ in der Hauptstadt vertreten. Von den ehemals 61 Liegenschaften der Nationalen Volksarmee im Ostteil der Stadt behielten die neuen Streitkräfte nur 13. Dazu kamen noch drei Liegenschaften der Alliierten im Westen Berlins. Wie die jüngste Geschichte zeigt, können die Berliner auf eine recht wechselvolle Rolle der Militärs in ihrer Stadt zurückblicken. Daran erinnern nicht nur die riesigen Aufmärsche der Wehrmacht durch das Brandenburger Tor. Auch die letzte Parade der DDR-Armee zum 40. Jahrestag des Staates am 7. Oktober 1989 sollte der Öffentlichkeit eine Waffenschau mit hochgerüsteten und einsatzbereiten Truppen demonstrieren. Anders war das bei den West-Alliierten: Mit Amerikanern, Briten und Franzosen lernten die Menschen im geteilten Nachkriegs-Berlin und nach dem Mauerbau am 13. August 1961 weniger kämpfende Truppen, sondern eher befreundete und unterstützende Schutzmächte kennen. Die etwa 12 000 Soldaten boten mit ihren Waffen den Einwohnern allzeit Sicherheit. Erst nach der Wiedervereinigung wurden den Berlinern in Ost und West die Soldaten der einstigen Roten Armee vertrauter. Deren Väter hatten 1945 unter großen Opfern den Reichstag gestürmt. Den planmäßigen Abzug der gesamten russischen Westgruppe bis 1994 sicherte in Berlin im Auftrag der Bundesregierung ein deutsches Verbindungskommando. Das gute Einvernehmen der Berliner zu den Bundeswehr-Soldaten ist überall zu spüren. Auf dem Kurfürstendamm, in der Schönhauser Allee und anderswo sind Feldjäger, Sanitätsschüler und Fernmeldeleute keine „Exoten“ mehr wie noch im Oktober 1990. Gab es damals nach Meinung von Berlins Bundeswehr-Sprecher Oberst Konrad Freytag im Westteil Worte wie „Herr Offizier, welchen Dienstgrad haben Sie?“ oder „Jetzt haben wir endlich unsere eigenen Soldaten hier!“, so war dies im Osten bald ebenso der Fall. Ihren guten Ruf verdanken die neuen Streitkräfte in Berlin auch einer breiten Öffentlichkeitsarbeit: Allein 1992 gab es 150 Vorträge von Offizieren vor Parteien, Verbänden und anderen gesellschaftlichen Gruppen, 30 Podiumsdiskussionen und fünf größere Militärkonzerte, bei denen auch das hauptstädtische Luftwaffenmusikkorps sein Können darbot. Jugendoffiziere sind regelmäßig Gesprächspartner junger Leute über Grundzüge der Sicherheitspolitik, die Wehrpflicht oder die Kriegsdienstverweigerung. Um eine fruchtbare zivil-militärische Zusammenarbeit mit der Landesregierung sorgt sich das Verteidigungsbezirkskommando 100/Standortkommandantur Berlin. Von zentraler Bedeutung für die neuen Bundesländer sind in Berlin ebenso die Freiwilligenannahmestelle in Grünau und das Bundeswehrkrankenhaus in Mitte. Schon bald verlegte eine Luftwaffendivision mit Verbänden und Waffensystemen von der Ostsee bis zum Erzgebirge ihr Kommando von Strausberg (Land Brandenburg) in den Süden Spandaus. Mit dieser neuen Dienststelle in Gatow wurde das Freizeitangebot in Berlin um eine Attraktion reicher: Das Luftwaffenmuseum der Bundeswehr zog von Uetersen bei Hamburg mit zahlreichen flugtechnischen Raritäten hierher. Nun sind diese in den Hangars und auf bisherigen Rollbahnen von jedermann zu besichtigen. 220 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Doch die Bundeswehr kam ohne „Stechschritt“ nach Berlin. Wo noch am 2. Oktober 1990, am Vorabend der Deutschen Einheit, die letzte Ehrenwache vom NVA-Regiment „Friedrich Engels“ am Mahnmal für die Opfer des Faschismus und Militarismus Unter den Linden aufzog, knallte seither kein einziger Soldat der gesamtdeutschen Streitkräfte seine Stiefeln mehr auf das Pflaster. Vor der vom preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel (1781–1841) geschaffenen „Neuen Wache“, von der Wehrmacht zur Darstellung ihrer Traditionen missbraucht, fand allwöchentlich der Große Wachaufzug der DDR-Armee statt. Dem Klingenden Spiel der NVA-Militärmusiker – vom Berliner Rundfunk original übertragen – wohnten an jedem Mittwochnachmittag meist hunderte bis tausende Schaulustige bei. Nicht zu übersehen waren die schicken Uniformen von West-Alliierten. Heute ist die Neue Wache, die einst als Wachgebäude für das Königliche Palais und Denkmal für die Befreiungskriege errichtet wurde, die Zentrale Gedenkstätte der Bundesrepublik Deutschland für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Über die historischen Veränderungen seit der deutschen Einheit informieren sich auch regelmäßig Soldaten aus den neuen Bundesländern auf Exkursionen in die Hauptstadt. So folgten hierher 50 Soldaten des Jägerregiments aus Schneeberg einer Einladung ihres sächsischen Wahlkreisabgeordneten im Deutschen Bundestag, Wolfgang Dehnel. Dabei erhielten die Soldaten, Unteroffiziere und Offiziere umfassende Einblicke in wichtige Aspekte des tagespolitischen und zeitgeschichtlichen Geschehens in der Bundeshauptstadt. Sie waren sehr beeindruckt. Die Informationsreise, so Regimentskommandeur Oberst Hans-Jörg Möhnle, „bot während der unvergesslichen Tage in der Hauptstadt dazu viele Gelegenheiten“. Nach dem Besuch einer Gruppe von Soldaten aus dem Panzerregiment in Torgelow/Spechtberg im Berliner Reichstag mit dem Gang durch die Ausstellung „Fragen an die deutsche Geschichte“ meinte Leutnant Torsten Zierke von der Stabskompanie: „Ich staune, dass nicht versucht wird, nur feste Anschauungen zu diktieren, sondern dass ich die Möglichkeit habe, mir eine eigene Meinung zu bilden. Die deutsche Geschichte werde ich für mich neu aufarbeiten müssen, weil ich jetzt die Sicht aus der anderen Richtung kenne.“ Bundesverteidigungsminister zeigt Flagge Das „Flagge zeigen“ gehört in der Bundeswehr zum militärischen Zeremoniell. In den alten Bundesländern schon eine bewährte Tradition, seit die westdeutschen Streitkräfte formiert wurden. In Berlin und den neuen Bundesländern ist das nach der Wiedervereinigung noch immer ein ungewöhnliches Ereignis. Besonders spektakulär, wenn das Symbol des Bundesverteidigungsministers in der Hauptstadt, dem künftigen Regierungssitz Deutschlands, präsentiert wird. Minister Volker Rühe setzte in Berlin ein weithin sichtbares Zeichen, als er am 2. September 1993 den zweiten Dienstsitz des Bundesministeriums der Verteidigung im Bendlerblock bezog. Als eines der ersten Ressorts der Bundesregierung mit Ministerpräsenz stell- 221 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet te die Leitung des Ministeriums hier ihre Arbeitsbereitschaft her. Vor Gratulanten machte er deutlich, „dass wir den Beschluss des Deutschen Bundestages vom 20. Juni 1991 für Berlin als Regierungssitz zielstrebig und konsequent umsetzen. Der Umzug der Regierung nach Berlin ist ein wichtiges Zeichen der Hinwendung zu den neuen Bundesländern.“ Trotz gebotener Sparsamkeit landauf, landab darf der Umzug nach Berlin aber nicht allein eine Frage des Geldes sein, war bei dieser Gelegenheit zu hören. „Es geht doch darum, so schnell wie möglich die innere Einheit unseres Vaterlandes zu verwirklichen und sie äu- ßerlich sichtbar zu machen. Es geht um die Zukunft Deutschlands“, betonte der Minister. „Nirgendwo wurde die Teilung Europas deutlicher sichtbar und schmerzlicher erlebt als in Berlin. Deshalb ist die Entscheidung für diese Stadt auch eine Entscheidung für die Einigung Europas.“ Von eigenen Mitarbeitern hergerichtet, kosteten die zehn Räume samt Mobilar einige Hunderttausend Mark. Und nicht wenige Stimmen meinten nach einem ersten Rundgang, dass es hier – auch mit Blick auf die Umgebung im Bezirk Tiergarten – eigentlich schöner sei als auf der Hardthöhe. Mit der Entscheidung für den Bendlerblock, der im besonderen Maße Licht und Schatten deutscher Geschichte symbolisiert, will die Bundeswehr sichtbar machen, dass sie sich als Armee des demokratischen und vereinigten Deutschlands der ganzen deutschen Geschichte stellt. „Und wir haben die richtigen Lehren aus ihr gezogen“, meinte Rühe. Denn nur mit der Last der ganzen Wahrheit der Vergangenheit könne die Zukunft gestaltet werden. Zur Erinnerung: Im Gebäude an Landwehrkanal und Stauffenbergstraße, zwischen 1911 und 1914 errichtet, war der Sitz des kaiserlichen Marineamtes, der Weimarer Reichswehrleitung und von Heeresdienststellen der Wehrmacht. Hier wurde die kaiserliche Flottenrüstung geplant. Die Reichswehr suchte während der Weimarer Zeit an dieser Stätte ihre Rolle im demokratischen Staat. Am 3. Februar 1933 eröffnete Adolf Hitler in diesem Block der Generalität seine verbrecherischen Ziele („Ausrottung des Marxismus“ und Eroberung von „Lebensraum im Osten“). Das Interesse der Bundesregierung liegt jedoch auf einer anderen Seite der deutschen Geschichte. Hier in den Räumen des ehemaligen Oberkommandos des Heeres war die Kommandozentrale des Umsturzversuches vom 20. Juli 1944 mit Oberst Claus Graf Schenk von Stauffenberg und einer Reihe seiner Mitverschwörer. Mehrere von ihnen wurden nach dem gescheiterten Attentat auf Hitler in der Wolfsschanze und dem erzwungenen Selbstmord von General Ludwig Beck auf dem heutigen Ehrenhof des Gebäudes erschossen. Seit langem ist in diesem Block die Gedenkstätte „Deutscher Widerstand“ untergebracht. 222 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Eigentlich ein Ereignis von nationaler Bedeutung, möchte man meinen, wenn Regierungsinstanzen umziehen oder zweite Dienstsitze einrichten. Doch für Rühe bedeutsam genug, auch auf die internationalen Verflechtungen und Verpflichtungen Deutschlands hinzuweisen. Als demokratische und wohlhabende Nation und als Mitglied im Bündnis mit demokratischen Staaten gebe es die Pflicht zur Solidarität, „so wie wir selbst jahrzehntelang die Solidarität anderer genossen haben“. Rühe: Große Herausforderungen vor uns Die Bundeswehr steht heute vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte. Sie wird um fast die Hälfte reduziert, auf dem gesamten Territorium des vereinten Deutschlands neu verteilt, völlig umstrukturiert und auf die neuen Aufgaben in der Völkergemeinschaft vorbereitet. Das betonte Bundesverteidigungsminister Volker Rühe auf einer Veranstaltung der Berliner CDU. „Das alles gleichzeitig, in kurzer Zeit und unter Sparzwang.“ Für ihre Einsatzfähigkeit und ihre Leistungsfähigkeit, aber auch für den Mut und die Disziplin, mit denen sich die deutschen Streitkräfte diesen Herausforderungen stellen, verdienen sie großen Respekt, erklärte er. Zudem sei die Bundeswehr „Schrittmacher der inneren Einheit. Die Soldaten und die zivilen Mitarbeiter reden nicht nur darüber, sie praktizieren das täglich.“ Bei seinen Besuchen in Ostdeutschland sehe er die Fortschritte regelrecht wachsen. „Die große, herzliche Anteilnahme der Bevölkerung an den Gelöbnissen ist für mich immer wieder eine Erfahrung, die Mut und Zuversicht gibt. In den Garnisonen herrscht Aufbruchstimmung. Der Wille, gemeinsam eine große Aufgabe zu meistern, ist deutlich spürbar.“ Rühe: „Wir machen ernst damit, die Teilung durch Teilen zu überwinden.“ Obwohl man eisern sparen müsse, werde viel Geld eingesetzt, um die Lebensumstände der Soldaten und ihrer Familien in den neuen Bundesländern zu verbessern. „Wir schließen Kasernen, Flugplätze und zentrale Einrichtungen im Westen und gehen in den Osten. Wir schließen die Heeresoffiziersschule in Hannover und gehen nach Dresden. Jeder junge Offiziersanwärter wird dann dort einige Monate dienen und leben.“ Dieses Vorgehen der Bundeswehr sollte Modellcharakter haben: „Nur so lernen alle das ganze Deutschland kennen; nur so kann die Einheit in den Köpfen und Herzen weiter wachsen.“ Deutschland müsse aber auch Mitverantwortung für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit in der Welt übernehmen. Es werde nicht abseits stehen, „wenn Bündnispartner oder die Völkergemeinschaft unsere Hilfe und Unterstützung brauchen“. In Berlin als deutscher Hauptstadt habe die Bundeswehr im Bendlerblock ein Zeichen gesetzt. Auf Dauer werde dieses traditionsreiche Gebäude die politische Leitung und die oberste militärische Führung aufnehmen. Für ihn sei das mehr als ein Symbol. 223 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Berlin sei stolz auf die Soldaten der Bundeswehr, entgegnete der CDU-Landesvorsitzende und Regierende Bürgermeister, Eberhard Diepgen. Er verwies darauf, dass die Verteidigungspolitik der Bundesrepublik nach den politischen Umwandlungen in Europa und der Wiedervereinigung Deutschlands „neue Inhalte“ erhielt. Dabei habe sich die Bundeswehr „neuen Aufgaben zu stellen, die eng mit der neuen Rolle Deutschlands in der internationalen Politik im Zusammenhang stehen“. (1993) Kommandierende Generale in Berlin Nun haben auch die Kommandierenden Generale der Bundeswehr in Berlin Flagge gezeigt. Erstmals kamen die höchsten militärischen Verantwortlichen zu einer Arbeitsberatung in die deutsche Hauptstadt, um Auswirkungen und Konsequenzen aus dem neuen Auftrag der Bundeswehr nach dem Ende des Ost-West-Konflikts sowie mit den internationalen Verpflichtungen zu erörtern. Im Bendlerblock, dem Berliner Dienstsitz des Bundesverteidigungsministers, ehrten sie die Helden des 20. Juli 1944. In einer Zeit wichtiger politischer Entscheidungen befassten sich die Generale und Admirale mit der Umorientierung bei Heer, Luftwaffe und Marine. In jenem historischen Gebäude ging es um Einzelheiten des tiefgreifenden Umbaus der Bundeswehr, der nach Auffassung von Generalinspekteur Klaus Naumann „einem Neuaufbau gleicht“. Bei diesem wichtigen Treffen, resümierte Naumann nach der Zusammenkunft in seiner bekannten Sachlichkeit, standen die „allgemeine Situation, die Weiterentwicklung der Allianz und der Westeuropäischen Union sowie der aktuelle Sachstand der Weiterentwicklung der Bundeswehr“ im Mittelpunkt. Es habe sich „um eine Sachstandsunterrichtung über Dinge gehandelt, die im laufenden politischen Prozess sind“. Denn die Kommandierenden Generale müssten wissen, „wo wir im Diskussionsprozess gegenwärtig stehen, damit sie die Entscheidungen auch richtig einordnen können; damit sie auch wissen, wie es weitergeht“. Auf das breite Aufgabenspektrum der Bundeswehr angesprochen, nannte er als Beispiel der konzeptionellen Überlegungen die Krisenreaktionskräfte. Diese sollen so gestaltet werden, „dass die ersten Kräfte zwischen zwei und sieben Tagen nach einer politischen Entscheidung verlegebereit sind und die Masse der Soldaten zwischen 15 und 30 Tagen. Das ist eine völlig neue Dimension für die Streitkräfte.“ Dies bedeute nicht nur „eine neue Logistik, sondern auch eine neue Ausbildung in der Bundeswehr“. Dieses Treffen sollte aber auch zeigen, „dass wir im Verteidigungsministerium die Funktion der Hauptstadt Berlin ernst nehmen und in die Tat umsetzen. Denn bisher sind all diese Besprechungen in Bonn gewesen.“ Auch wenn die Berliner Zusammenkunft mit einem nicht unerheblichen Aufwand verbunden war, so müsste doch klar sein: „Berlin ist die Hauptstadt Deutschlands“. 224 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Der Abschluss der Beratung im Bendlerblock war ergreifend: Im Ehrenhof würdigten die hohen Bundeswehr-Soldaten Oberst von Stauffenberg und seine Weggefährten, die nach dem gescheiterten Attentatsversuch hier erschossen worden waren. „Wir gedenken der Kameraden, die hier vor fast 50 Jahren für Deutschland gestorben sind“, sagte Naumann. Die Bronzefigur eines jungen Mannes mit gebundenen Händen sowie Inschriften im Ehrenhof erinnern an jenen militärischen Widerstand, dem sich die Bundeswehr als Armee des demokratischen und vereinigten Deutschlands zutiefst verpflichtet fühlt. (1994) Truppenbesuch des Regierenden Bürgermeisters Fast drei Jahre nach der Wiederherstellung der Einheit Deutschlands hatten die meisten zentralen und örtlichen Dienststellen der Bundeswehr in Berlin ihre endgültigen Standorte bezogen. Die Normalität in der wiedervereinigten Stadt machte nun auch um die Bundeswehr keinen Bogen. Was in anderen Bundesländern schon lange üblich und selbstverständlich ist, praktizierte nun auch Eberhard Diepgen: Als erster Regierender Bürgermeister stattete er dem damals einzigen Kampftruppenverband der Hauptstadt, dem Jägerbataillon 581, einen offiziellen Truppenbesuch ab. Hier dienten Wehrpflichtige aus Sachsen und Berlin mit Mitstreitern aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Ursprünglich ging der Truppenteil aus NVA-Wachregimentern hervor und kam aus Berlin-Treptow hierher. Es war in der Tat ein historischer Augenblick, als ein Ehrenzug von Infanteristen den Landeschef auf Berliner Territorium mit militärischem Zeremoniell begrüßte. Die Soldaten zeigten sich im Großen Dienstanzug. Ein Trommler wirbelte den „Generalsmarsch“. Ob Diepgen in dieser Minute daran zurückdachte, dass einst Offiziere der Bundeswehr, natürlich in zivil und gewissermaßen inoffiziell, in der geteilten Stadt an mancher Veranstaltung im Reichstags-Gebäude teilgenommen hatten? Oder an die Zeit, als viele wehrpflichtige junge Bundesbürger nach West-Berlin mit seinem besonderen Militärstatus gezogen sind, um nicht zum Bund einberufen zu werden? Dennoch unvergessen: Jahrzehntelang haben die Berliner Bürger im Vorposten der westlichen Welt ausgehalten. Berlin hat derzeit „schon mehr Truppen, als allgemein bekannt“. So begann der Divisionskommandeur und Befehlshaber im Wehrbereich, Generalmajor Ruprecht Haasler, seine Erläuterungen zur „Lage“. Alles in allem sind es bereits 2 150 Soldaten, erfuhr der Gast. Die 800 Berliner Infanteristen gehörten zur 3 000 Mann starken Heimatschutzbrigade 42 „Brandenburg“ im benachbarten Potsdam. Diepgen wurde dann insbesondere über den Dienst und das Leben „seiner“ Soldaten informiert. Sie waren in der Blücher-Kaserne stationiert, die seit 1993 den Namen des Generalfeldmarschalls trägt. In den ehemals Montgomery Barracks hatten vorher britische Alliierte ihr Quartier. Vier der fünf Kompaniechefs im einzigen Kampfverband der Stadt dienten einst in einem der beiden Wachregimenter der NVA. Der Umzug aus Ost-Berlin hierher mit eigenen Kräften und Mitteln verlief problemlos. Die Einheiten übten in einem Areal der fünf Kilometer entfernten Döberitzer Heide (Bundesland Brandenburg), einem 225 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet ehemals russischen Ausbildungsgelände, das heute ein Naturschutzgebiet ist. Mit Rücksicht auf die Anwohner wurde auf das Schießen verzichtet. Was die Berliner Truppen alles so können, erlebte der „Regierende“ dann an der Hindernisbahn mit Nahkampfausbildung. Kräftige sportliche junge Männer samt Ausbilder zeigten, dass sie den militärischen Dienst sehr ernst nehmen und die keinesfalls leichten Übungselemente sicher beherrschen. In der „schweren Kompanie“ des Bataillons bestimmten Mörser, Feldkanonen und Panzerabwehrwaffen das Erscheinungsbild. Die drei leichten Feldjägerkompanien verfügen jeweils über den Waffen-Mix mit Maschinengewehr, Gewehr G3, Granatpistole und Panzerfaust. Auf die Motive ihres Handelns angesprochen, entgegnete ein 21-jähriger Obergefreiter aus Marzahn: „Verteidigung muss sein, zumal die Sicherheitslage trotz Abrüstung und internationaler Entspannung eher komplizierter geworden ist.“ Als sich Diepgen bei den jungen Leuten auch nach „Sorgen und Nöten“ erkundigte, kam nahezu einhellig die Antwort: „Keine Probleme“. Auch einen persönlichen Tipp wolle er gern mitnehmen, meinte der Gast, zumal er aufgrund der besonderen Lage Berlins „zwar für die Polizeireserve ausgebildet war, in der Vergangenheit aber mit Militär nichts zu tun hatte“. Als die Antwort: „Jetzt drei Monate Grundausbildung!“ aus dem Mund eines Wehrpflichtigen kam, lachte auch der Regierende Bürgermeister. Er ist wie ich „Jahrgang 1941“. Ein Kriegskind also und als solches nun nicht mehr für den Wehrdienst geeignet. Der CDU-Politiker führte weitere Gespräche, besichtigte Unterkünfte sowie auch einen Kindergarten im Kasernengelände. Dieser wurde aus öffentlichen Mitteln, Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert. Die Einrichtung in einem ehemaligen Gebäude der Briten brachte die Familien von Bundeswehrangehörigen und zivilen Anwohnern näher zu ei nander. Dazu trugen auch regelmäßige gemeinsame Sportveranstaltungen bei. Da die neuen Militärs ihren Dienst ohne Kettenfahrzeuge versehen und in den engen Stra- ßen im Südwestzipfel Berlins auch wegen der Lärmbelästigung nur mit Tempo 30 fahren, gibt es hier „ein gutes Einvernehmen“, berichtete Kommandeur Oberstleutnant Franz Josef Paulus. „Berlin und Bundeswehr gehören zusammen“, sagte mir Diepgen zum Abschluss. Diese Normalität müsse von uns allen „jetzt richtig demonstriert werden“. Gerade sein erster Truppenbesuch bei der Bundeswehr zeige, „welche gravierenden, auch faszinierenden und bedeutenden Veränderungen es in der letzten Zeit in der Stadt gegeben hat“. Nachtrag: Im Zuge des Strukturwandels in der Bundeswehr wurde das Berliner Jägerbataillon 2002 aufgelöst. 226 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Berliner Bundeswehrkrankenhaus mit Tradition Das Bundeswehrkrankenhaus Berlin, eine moderne Klinik im Zentrum der deutschen Hauptstadt, kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Am 23. August 1853 war das Hospital, auf Befehl des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm IV. als Garnisonslazarett erbaut, seiner Bestimmung übergeben worden. In seiner wechselvollen Geschichte diente die Einrichtung bis Ende des Ersten Weltkrieges als Militärkrankenhaus. Zwischen 1920 und 1990 war hier ein Polizeikrankenhaus, das einst dem preußischen und ab 1949 dem DDR-Innenminister unterstand. Kurz vor der Wiedervereinigung kam es in die Hände des ostdeutschen Verteidigungsministeriums. Am 3. Oktober 1990 übernahm die Bundeswehr dieses traditionsreiche Krankenhaus. Seither ist das Haus in der Scharnhorststraße wieder eine Stätte der medizinischen Behandlung und Begutachtung von Soldaten. Obwohl es sich hier um eine der insgesamt 14 bundeswehreigenen Krankenanstalten handelt, auch mit einer Ausbildungseinrichtung vom Sanitätsdienst und der Versorgungseinrichtung für Sanitätsmaterial, steht sie in erheblichem Umfang den Berlinern offen. Allein 170 der 370 Betten wurden vom Land Berlin als sogenannte Zivil-Betten ausgewiesen. Damit können auch zivile Kassen- und Privatpatienten das Leistungsangebot des Militärkrankenhauses von der Computertomographie bis zur „Knopfloch“-Chirurgie nutzen. Vielfältige Verbindungen bestehen als akademisches Lehrkrankenhaus zur benachbarten Charité. Das fördert vor allem den wissenschaftlichen Austausch zwischen den Ärzten beider Häuser. Vorbild in deren Arbeit sind solche berühmten Ärzte aus der Charité-Geschichte wie Rudolf Virchow, Robert Koch oder Ferdinand Sauerbruch. Und so ist es nicht verwunderlich, wenn die Partner einer „kameradschaftlichen Zusammenarbeit“ vom Senat über die Bezirksämter bis zu benachbarten medizinischen Einrichtungen reichen. Das meint Oberstarzt Dr. Peter-Klaus Witkowski, der hier seit 1993 die Führungsverantwortung trägt. „Wir sind in Berlin-Mitte zu Hause und passen mit unserem Fachangebot, allerdings ohne Frauen- und Kinderheilkunde, gut in die ‚Landschaft‘.“ Noch kommen derzeit mehr Patienten aus dem Osten Berlins, doch sicher werde sich mit der wachsenden Bekanntheit des Bundeswehrkrankenhauses Berlin auch die Nachfrage im Westteil erhöhen. 227 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Naturgemäß hat in dieser zentralen Sanitätseinrichtung die Betreuung der Soldaten einen vorrangigen Platz. Und mit dem Ende der Ost-West-Konfrontation sowie den Planungen für die Krisenintervention im Rahmen der Nato, aber auch für Missionen anderer internationaler Organisationen, bedarf es eines Sanitätsdienstes, der auch im Ausland die moderne Rettungs- und Hochleistungsmedizin sichert, „wie sie unsere Kameraden in der Bundesrepublik gewohnt sind“, erläutert der Chefarzt. „Das Sanitätspersonal für solche Missionen muss dort ausgebildet und in Übung gehalten werden, wo schon im Friedensbetrieb vergleichbare Anforderungen zu stellen sind.“ Dieser Idee, nach künftiger Bundeswehrstruktur und neuen Sanitätsdienstaufgaben den modernen medizinischen Leistungsstandard „jederzeit und an jedem Ort“ sicherzustellen, kann die Berliner Einrichtung in wachsendem Maße entsprechen. Die etwa 700 Mitarbeiter, darunter fast 100 Militärärzte aus Ost und West, garantieren eine interdisziplinäre Patientenversorgung. „Sie kenne ich aus dem Fernsehen.“ Mit diesen Worten empfing eine 82-jährige Dame aus Reinickendorf im Zimmer 19 eine ihr vom Bild her vertraute Persönlichkeit. Auf dessen Namen kam sie aber nicht so schnell. Der Mann an der Seite von Dr. Witkowski stellte sich vor: „Volker Rühe, Verteidigungsminister.“ Und prompt fiel es ihr wieder ein. Ähnlich erging es ihrer 72 Jahre alten Zimmernachbarin aus Lichtenberg, als sich der „oberste Chef “ auch dieser militärischen Einrichtung nach ihrem Wohlbefinden erkundigte. Beiden Patientinnen, denen Bundeswehrärzte ein neues Hüftgelenk eingesetzt hatten, ging es gut, meinten sie übereinstimmend und lobten nicht nur die Medizinerkunst, sondern ebenso die „angenehme Atmosphäre“ in diesem Haus in der Scharnhorststraße. Der Minister sprach natürlich auch mit Soldaten, die hier oft nach Sportunfällen behandelt werden. Die jungen Männer erkannten ihn natürlich sofort und diskutierten mit ihm über Dienst und Freizeit. „Der Patient ist der Mittelpunkt unserer Tätigkeit.“ Dieses Credo vom Chefarzt hörte der Minister wiederholt während seines Rundgangs und vor allem bei einem Treffen mit Ärzten, Schwestern und Pflegepersonal. In vielen Räumen hielt nach den bis 1994 verbauten 35 Millionen DM zwar der westliche Standard schon Einzug. Aber noch „atmete“ das Haus an manchen Stellen „DDR-Flair“. Das bedeutete, dass sanierungsbedürftige Bedingungen die Arbeit und die Genesung erschwerten. Deshalb war ein zügiger weiterer Ausbau des Krankenhauses, was die Infrastruktur und die Funktionsbereiche anbelangte, das nächste Ziel. Bis zum Beginn des Regierungsumzuges sollte es „in wesentlichen Teilen modernes westliches Niveau“ verkörpern, meinte Oberstarzt Witkowski, „damit wir als konkurrenzfähige Anbieter mit den medizinischen Leistungen in Berlin bestehen können“. Auch galt es, den Bereich der Notfallmedizin vom Notarztwagen über eine moderne Notfallaufnahme bis zur interdisziplinären Betreuung einzurichten. 228 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Doch der Blick der Verantwortlichen dieser Einrichtung ging zu diesem Zeitpunkt schon über die Landesgrenzen hinaus. So wurde eine Anbindung an die medizinische Versorgung von Krisenreaktionskräften im Rahmen der Nato oder supranationalen Organisationen wie der UNO angestrebt. Ständiger fachlicher Austausch sollte durch das Sich-in- Übung-Halten des dort eingesetzten Fachpersonals ergänzt werden, um aus dem Frieden heraus im Einsatzland die moderne Rettungs- und Hochleistungsmedizin zu repräsentieren, wie sie die Soldaten in der Heimat gewohnt sind. Abschließend äußerte sich Rühe sehr zufrieden über „die großartige Aufbauarbeit, die zum Teil unter schwierigen Bedingungen geleistet wird“. Auch den Patienten brachte dieser Besuch ein nicht alltägliches Erlebnis – alle „Dienstgrade“, vom Oberarzt bis zum Pfleger, trugen während des Ministerbesuchs ihre Uniform und meldeten streng militärisch. Und so waren nicht nur die beiden älteren Damen von den Bundeswehrangehörigen „entzückt, die uns so liebevoll betreuen und die wir sonst nur im weißen Kittel sehen“. Der Sanitätsdienst der Bundeswehr, der vom Medizinischen Dienst der NVA Sanitätsmaterial im Wert von zirka 1,2 Milliarden Mark übernahm und dieses vorwiegend für humanitäre Zwecke bereit stellte, bemühte sich zu dieser Zeit nicht nur um solche medizinische „Leuchttürme“ wie die Bundeswehrkrankenhäuser in Berlin und Leipzig oder um die Fachzentren in Ueckermünde, Neustadt-Glewe und Gotha. (1994) Abgeordnete besuchen Truppe in Berlin Berlin ist auch bei der Bundeswehr zu einer „ersten Adresse“ geworden, wenn man sich über den Soldatenalltag informieren will. Für Abgeordnete des Deutschen Bundestages aus den neuen Ländern Anlass, sich vor Ort über die Truppen im Osten allgemein und speziell über Berlins Einheiten und Dienststellen ein Bild zu machen. Obwohl 40 Jahre Bundeswehr und fünf Jahre gesamtdeutsche Streitkräfte anstehen, nutzten Vertreter von CDU, SPD und FDP die Möglichkeit, ihre Kenntnisse über die Streitkräfte zu vertiefen. Rede und Antwort, auch zur Umstrukturierung, standen die Kommandeure Generalleutnant Spiering (IV. Korps), Generalmajor Höche (3. Luftwaffendivision) und Kapitän zur See Leder (Marine-Abschnittskommando Ost) sowie der Präsident der Wehrbereichsverwaltung VII, Johanny. Das Interesse an sicherheitspolitischer Information war groß. So erfuhren die Volksvertreter, dass künftig beim Heer diesseits und jenseits der Elbe Truppenteile unter einem Kommando stehen und auch in Ostdeutschland Fallschirmjäger und Gebirgsjäger dienen werden. Mit den Stationierungsschwerpunkten Rostock und Stralsund zieht im Abschnittskommando Ost immer mehr „Marinenormalität“ ein. Trotz aller Anstrengungen und hoher Motivation der am Aufbau Ost Beteiligten konnte die Neuausrichtung der Luftwaffe in den fünf neuen Ländern jedoch noch nicht abgeschlossen werden. Was allerdings das NVA-Erbe betrifft, so wurden bisher für 40 000 Tonnen Altlastentsorgung etwa 170 Millionen Mark eingesetzt. 229 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Nachdem Berlins Jägertruppe unter Oberstleutnant Josef Blotz Elemente gefechtsnaher Ausbildung vorgeführt und sich die Gäste mit den Soldaten zu Gesprächen beim Biwak getroffen hatten, äußerten Mitglieder des Bundestages ihre Eindrücke. So Christine Kurzhals (SPD) aus Sachsen: „Es war heute ein sehr konstruktives Gespräch. Auf all die Fragen, die wir als Abgeordnete hatten, ist in einer guten Atmosphäre geantwortet worden. Ich war angenehm überrascht. Ich hoffe, dass die Kontakte weiter bestehen bleiben, auch wenn ich nicht dem Verteidigungsausschuss angehöre. Ich kannte bisher nur die NVA, weil mein Sohn dort gezogen worden war, und möchte sagen – ein himmelweiter Unterschied.“ Für den Berliner Klaus Röhl (FDP) „gehört die Bundeswehr zu den Institutionen im neuen, gemeinsamen Deutschland, die für den Einigungsprozess am meisten geleistet haben. Es ist wirklich erstaunens- und bewundernswert, wie es gelang, zwei doch so unterschiedliche Truppen zusammenzuführen. Es gab ja nicht nur technische, logistische und militärische Probleme, sondern auch menschliche. Vor allem bei ehemaligen NVA-Offizieren. Sie hatten sich von einer vollkommen anderen Grundauffassung vom Staat und von seiner Ideologie zu einer demokratischen Wehrpflichtarmee umzuorientieren – mit einem Rechtssystem und allem, was damit zusammenhängt.“ Beeindruckend ebenso, „was von der Bundeswehr für die Territorien geleistet wurde“. Staatssekretär Bernd Wilz (CDU) vom Bundesverteidigungsministerium, der die vorgesehenen Reduzierungen erläutert hatte, sagte: „Gerade die Parlamentarier haben ein Anrecht darauf zu sehen, wie sich die Bundeswehr entwickelt hat. Deshalb ist es bedeutsam zu erleben, wo wir heute stehen. Die Menschen in den neuen Bundesländern, wo etwa 50 000 Soldaten stationiert sind, wohin jährlich rund vier Milliarden Mark an Löhnen, Gehältern und Sachleistungen fließen, können volles Vertrauen in die Bundeswehr haben. Jeder kann erkennen, dass diese Armee etwas völlig anderes ist als die Nationale Volksarmee oder gar die russischen Streitkräfte. Die Bundeswehr ist die Armee der Einheit, sie schützt und hilft.“ Es war – das bestätigten auch andere Bundestagsabgeordnete – ein „erlebnisreicher Tag“ in der Julius-Leber-Kaserne. Noch vor einem halben Jahr war hier das „Quartier Napoleon“. „Und so wie einst Amerikaner, Briten und Franzosen pflegen auch unsere Soldaten heute einen engen, offenen und sehr freundlichen Kontakt zur Bevölkerung und zu Institutionen in der wiedervereinigten Stadt“, konnte Berlins Bundeswehrsprecher, Oberst Konrad Freytag, den Parlamentariern berichten. (1995) Bundesakademie für Sicherheitspolitik Ihr Standort, die etwa 400 Jahre alte Pankower Schlossanlage Niederschönhausen, hat eine wechselvolle Geschichte. Einst ein Lustschloss mit Rokoko-Garten, wo zwischen Eichen und Platanen auch seltene Bäume angepflanzt wurden, diente es nach dem Zweiten Weltkrieg im sowjetischen Sektor Berlins der DDR-Regierung und ihrem Präsidenten Wilhelm Pieck als Domizil. Danach bezogen hier im Gästehaus der Regierung die Parteichefs aller sozialistischen Staaten wie Michail Gorbatschow, Fidel Castro und Ho Chi Minh sowie Staatschefs anderer Länder, darunter Indira Gandhi, ihr Quartier. 230 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Auch hochrangige Militärdelegationen verhandelten in der Schlossanlage mit der NVA- Führung. Ein solches Ereignis war 1987 die Tagung des Komitees der Verteidigungsminister des Warschauer Vertrages unter sowjetischem Oberkommando, bei der erstmals die Abwehr eines feindlichen Angriffs in den Mittelpunkt der Überlegungen und militärischen Planungen gestellt wurde. Zum Ende der DDR berieten im Festsaal des Konferenzgebäudes die Teilnehmer vom Zentralen Runden Tisch im Rahmen der friedlichen Revolution als wesentliche demokratische Einrichtung bis zu den ersten freien Volkskammerwahlen 1990. Wie ich mich erinnere, konnten beide Beratungen nicht gegensätzlicher sein – 1987 eine geschlossene Gesellschaft unter der Regie sowjetischer Generale, die auch hier das Sagen hatten und jede Öffentlichkeit vermieden. Und ab 1990 in dieser Räumlichkeit eine Schule der Demokratie mit Bürgern und Bürgerbewegungen aus allen Lebensbereichen, deren Reden per Fernsehen in alle DDR-Haushalte übertragen wurden. Mit der Deutschen Einheit wurde das Schloss umfassend saniert und ist nun auch erstmals in seiner Geschichte öffentlich zugänglich. Heute ist hier der Sitz der Bundesakademie für Sicherheitspolitik, selbständige Dienststelle im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung. Ihren Auftrag erhält sie vom Bundessicherheitsrat als Kuratorium mit dem Vorsitz des Bundeskanzlers beziehungsweise der Bundeskanzlerin. Die Gründung der zentralen und höchsten Einrichtung des Bundes zur gemeinsamen und Ressort übergreifenden sicherheitspolitischen Fortbildung von Führungskräften war 1990 vom Bundeskabinett beschlossen worden. Die Teilnehmer dieser Weiterbildungsstätte kommen aus Bundes- und Länderressorts sowie dem sicherheitspolitisch interessierten Umfeld. 2013 stammten sie aus sieben Nationen. Ideelle und materielle Unterstützung der Bildungsarbeit erhält die Akademie von einem Freundeskreis e.V. Etwa 70 vielfältige Veranstaltungen, so Konferenzen und Foren, mit hohen Gesprächspartnern aus dem In- und Ausland bieten Informationen und den Dialog über den umfassenden Sicherheitsbegriff. Also von außen- und entwicklungspolitischen Aspekten über Fragen des Staats- und Völkerrechts bis zu finanz- und wirtschaftspolitischen Überlegungen unter diesem Gesichtspunkt. Großes Interesse finden Veranstaltungsformate wie Seminare über „Gesamtstaatliche Sicherheitsvorsorge“ oder das Medienforum für Chefredakteure. Der Schwerpunkt der Weiterbildung liegt auf dem alljährlichen Seminar für Sicherheitspolitik mit etwa 30 ausgewählten Vertretern von Führungsebenen, auch aus Wirtschaft, Wissenschaft und weiteren relevanten Institutionen. Auf dem sechsmonatigen Fortbildungsprogramm stehen sowohl Gespräche mit Ministern und Staatssekretären als auch namhaften Experten aus der Praxis. Studienreisen führen zu wichtigen politischen und militärischen Entscheidungszentren nach Brüssel (Nato), New York (UNO), Washington und Moskau. Die Einladung zu diesem Seminar erfolgt durch den Chef des Bundeskanzleramtes oder den Akademiepräsidenten. 231 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Seit 2005 erarbeiten die Teilnehmer eine Abhandlung als „Seminarübergreifende Aufgabe“ zu einer spezifischen sicherheitspolitischen Fragestellung. Themen waren beispielsweise „Europäische Sicherheit und Russland – Optionen aus deutscher Sicht“ und „Impulse zur Entwicklung einer nationalen Sicherheitsstrategie“. Doch nicht nur die wunderschönen historischen Anlagen aus dem „Nydderen Schonhusen“, 1375 erstmalig urkundlich erwähnt, und der handlungsorientierte Gedankenaustausch bleiben den Absolventen in bester Erinnerung. Auch ein Gruppenbild mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Mitte gehörte für die Seminarteilnehmer 2008 zu den unvergessenen Erlebnissen, als sie anlässlich der Vorstellung der Seminarübergreifenden Aufgabe „Energiesicherheit 2050 – Eine ressortübergreifende Herausforderung“ ihre Gäste waren. Feldjäger-Chef – ein Junge von der Spree So manchen Alt-Bundesbürger zog es einst nach West-Berlin, um dem Wehrdienst und dem Bund überhaupt zu entgehen. Hier, in der geteilten Stadt, hatten nämlich die Alliierten Mächte das Sagen. Aber es gab auch nicht wenige West-Berliner, die verlegten ihren Wohnsitz wegen der Bundeswehr in umgekehrte Richtung – in die Bundesrepublik. Einer von ihnen war Andreas Schummert aus Steglitz. Mit der Bundeswehr kehrte er nach der Wiedervereinigung in seine Heimatstadt zurück. Er war inzwischen Hauptmann und Diplom-Pädagoge, zudem glücklich verheiratet und Vater eines Kindes. Der 31-Jährige hat es in seinen 13 Jahren seit Studienbeginn an der Bundeswehr-Universität und abschließend als Offizier in Hamburg, Heide/Holstein, Munster, Potsdam und Berlin jetzt zum Chef gebracht: Zum Jahreswechsel übernahm Schummert in der Kaserne Rummelsburg, wo vorher ein Regiment der DDR-Grenztruppen untergebracht war, die Feldjägerkompanie. Seine Einheit, 1991 aufgestellt und als Militärpolizei der Bundeswehr für das gesamte Stadtgebiet zuständig, untersteht jetzt direkt dem Feldjägerbataillon 900 in Bonn. Damit wird sie verstärkt Aufgaben übernehmen, die sich aus dem häufigen protokollarischen Einsatz der Bundeswehr in der Hauptstadt ergeben. So bei Eskortefahrten mit Verteidigungsministern oder hohen Militärs aus dem Ausland. Viel öfter sind die Bundeswehrangehörigen mit dem weißen Koppelzeug, der Armbinde und dem roten Barett im „Alltag“ der Hauptstadt zu erleben. Eine der wichtigsten Aufgaben der 120 Feldjäger unter Hauptmann Schummert ist der militärische Verkehrs- und Ordnungsdienst. Dessen Angehörige kontrollieren Fahrzeuge der Streitkräfte, begleiten Märsche von Einheiten oder sind als Streifendienst unterwegs. Die Berliner Feldjäger haben großen Anteil daran, dass bisher der Abzug der russischen Truppen aus dem östlichen Teil der Stadt, wo sie seit Ende des Zweiten Weltkrieges vor allem in Karlshorst in Kasernen und damals konfiszierten Villen deutscher Bürger untergebracht waren, samt der Kampftechnik ohne jegliche Verkehrsprobleme vor sich ging. 232 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Keinen leichten Aufgabenbereich sehen die Feldjäger im Schutz der Bundeswehrangehörigen vor Angriffen, aber auch bei der Suche nach flüchtigen Soldaten und Neueinberufenen. Zurzeit stehen auf der Fahndungsliste dieser Einheit etwa 60 junge Leute, die sich eigenmächtig von der Truppe entfernt haben oder ihrer Einberufung nicht nachgekommen sind. Meist in Zivil wird dann am Aufenthaltsort der Gesuchten ermittelt. Sind diese gefunden, werden sie in die Kaserne gebracht und von Angehörigen der zuständigen Einheit zur Klärung der Umstände abgeholt. Bei all diesen Nachforschungen gab es bisher noch keine Inhaftierung. Die Feldjäger verfügen nicht nur über eine gute sportliche und militärische Ausbildung. Sie mussten sich in der Spezialschule der Bundeswehr in Sonthofen fundierte Rechtskenntnisse erwerben. Obwohl dem Heer zugehörig, sind sie generell für alle Teilstreitkräfte in einer Art „Vorgesetztenfunktion“. „Unsere Waffengattung hat eine 250-jährige Tradition und geht auf das Königlich Preußische Reitende Feldjägerkorps zurück“, meint Schummert. „Aber heute sind nicht nur ‚treue Leute von gutem Verstande‘ gefragt, wie das einst hieß.“ Sicher gebe es wie damals hohe Anforderungen an körperliche Ausdauer, Findigkeit und Charakterfestigkeit. Doch bei einer Armee in der Demokratie und Freiheit gehe es in erster Linie um den Bürger in Uniform. Allein das bestimme die Rechtsstellung und die Befugnisse der Feldjäger. Seine bisherigen Berufserfahrungen zeigten, dass eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Einheiten im Einsatzraum, mit den Polizeidienststellen und nicht zuletzt mit den Familienangehörigen der Soldaten „ein gutes Unterpfand für unsere Tätigkeit im Sinne des Soldatengesetzes und der Wehrdisziplinarordnung ist“. (1994) Symbolvolle Ehrung für Julius Leber Die Bundeswehr hat im Berlin erneut ein bewusstes Zeichen ihrer Tradition gesetzt: Nachdem der Bundesverteidigungsminister seinen zweiten Dienstsitz im Bendlerblock bezog, wo Männer des 20. Juli 1944 um Oberst Graf von Stauffenberg ermordet worden waren, gibt es mit dem verpflichtenden Namen Julius-Leber-Kaserne eine weitere dauerhafte, symbolvolle Ehrung der deutschen Streitkräfte für eine führende Persönlichkeit des Widerstands gegen Hitler. Im „Quartier Napoleon“, bis vor wenigen Monaten noch Hauptquartier der französischen Alliierten im Norden der Stadt, ehrten sie den sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten am 50. Jahrestag seiner Hinrichtung. Der Soldat, Demokrat und Widerstandskämpfer hinterließ Deutschland ein großes Vermächtnis. Das erklärte Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt (SPD) auf dem Festakt des Bundesverteidigungsministeriums. Mit Recht könne der Leutnant der Reserve aus dem Ersten Weltkrieg und SPD-Wehrexperte, der sich leidenschaftlich für das Prinzip des Staatsbürgers in Uniform eingesetzt hatte, als einer der „geistigen Väter der Inneren Führung“ der heutigen Streitkräfte angesehen werden. 233 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet In „sehr bewusster Nachfolge“ Lebers hätte er sich mit anderen Sozialdemokraten zur jungen Bundeswehr bekannt, um „Gesellschaft, Staat und Streitkräfte ineinander zu integrieren“. Schmidt, auch Ex-Verteidigungsminister, machte den Bundeswehr-Angehörigen von heute ein Kompliment: Mit „Genugtuung und Respekt“ habe er „beobachtet, wie Sie die Vereinigung zwischen Soldaten der NVA und Soldaten der Bundeswehr bewältigten“. Für Verteidigungsminister Rühe stellt sich die Bundeswehr „der ganzen deutschen Geschichte und nimmt sie mit ihren Höhen und Tiefen an. Aber wir haben die Pflicht, uns mit der Vergangenheit kritisch auseinanderzusetzen und die richtigen Lehren zu ziehen.“ Im Sinne Lebers sei der Soldat der Bundeswehr bereit, „sein Vaterland zu schützen und den Frieden zu sichern; er steht ein für unsere Verfassung; und er übernimmt Mitverantwortung für die Freiheit und Würde anderer.“ Das Ethos des deutschen Widerstands präge das Selbstverständnis der Bundeswehr. „Es verbindet sich mit den vielen Beispielen menschlicher Größe und soldatischer Bewährung in allen Epochen der deutschen Militärgeschichte, die ehrenhaft und tapfer waren. So hätte es auch Julius Leber gesehen.“ An den Führer der Sozialdemokratie, der von den Nazis am 5. Januar 1945 in Plötzensee hingerichtet wurde, erinnert künftig nicht nur der Kasernenname. Ein Gedenkstein mit metallener Tafel gibt die Lebensdaten des 1891 Geborenen und das Credo des wehrhaften Demokraten aus seiner Reichstagsrede vom 17. Juni 1929 wieder: „Wir wollen aus dem Soldaten einen Staatsbürger machen, der bereit ist, für seinen Staat, den er kennt und liebt, seine Pflicht zu tun, eventuell sein Leben hinzugeben.“ Minister Rühe, Altbundeskanzler Schmidt und Tochter Katharina Christiansen-Leber ehrten Julius Leber mit einer Kranzniederlegung. Ein Ehrenbataillon präsentierte das Gewehr. Weitere persönliche Gegenstände, wie der Schreibtisch Lebers, und eine Totenmaske Napoleons, den der Elsässer immer verehrt hat, werden den Soldaten der Kaserne neben einer Wort-Bild-Dokumentation bei dem Vertraut machen mit ihrem „Namenspatron“ sehr dienlich sein. Besonders interessant – sein Wirken als Verschwörer an der Seite Stauffenbergs und bis zum Prozess 1944 vor dem Volksgerichtshof. Stets war er ein standhafter Patriot. Nach Meinung älterer Politiker, die an den Bundeswehr-Ehrungen teilnahmen, fehlte Leber beim Aufbau der deutschen Demokratie. Die weiträumige Kasernenanlage ist seit 1828 Militärgelände. Einst war hier ein Artillerieschießplatz, 1896 wurde die erste Kaserne errichtet. Nach Polizeieinheiten bezog eine Wehrmachts-Elitetruppe die Einrichtung. Am Ende des Zweiten Weltkrieges quartierte sich 1945 die Sowjetarmee ein, dann folgten Briten und schließlich Franzosen. 1994 zog die Bundeswehr mit dem Verteidigungsbezirkskommando 100, der Standortkommandantur, der Feldjägerkompanie, dem Standortsanitätszentrum und Truppenverwaltungen ein. Das Wachbataillon und das Stabsmusikkorps der Bundeswehr sowie weitere Truppenteile werden hier – direkt am Flughafen Tegel – ebenfalls stationiert. Nach Abschluss aller Verlegungen sind es etwa 8 000 Soldaten und Zivilbedienstete. 234 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Andrang beim „Tag der offenen Tür“ Was die befreundeten Alliierten in West-Berlin über Jahrzehnte mit ihren engen freundschaftlichen Kontakten zur Berliner Bevölkerung pflegten, setzten die Bundeswehr und das Bundesverteidigungsministerium nahezu nahtlos fort. Ob die Berliner nun aus dem Westen oder dem Osten der Hauptstadt stammten, spielte bei solchen Treffen keine Rolle. Man war bei den vielen offiziellen und inoffiziellen Gelegenheiten wie Gelöbnisse oder Großer Zapfenstreich, so mein Eindruck, in herzlichen Gesprächen verbunden. Ein Berliner würde sagen: Einfach auf Du und Du. Zu solch einer Gelegenheit lädt alljährlich das Verteidigungsministerium ein. Am Tag der offenen Tür der Bundesregierung, als „Einladung zum Staatsbesuch“ bundesweit proklamiert, kommen dann Besucher aus Nah und Fern. Oft verbinden Familien ihren geplanten Wochenend-Trip nach Berlin nicht nur mit einer Visite im Kanzleramt, sondern auch mit einem Abstecher in die Stauffenbergstraße. Und dort erleben sie jedes Mal, wie ebenfalls angekündigt, „Politik zum Anfassen“ und eine „abwechslungsreiches Programm aus Information und Unterhaltung“. Hier präsentieren sich dann an beiden Tagen die deutschen Streitkräfte und ihre Führung „en miniature“ der Öffentlichkeit. Auffällig, aber von den Gästen in der langen Warteschlange humorvoll zur Kenntnis genommen, sind die scharfen Eingangskontrollen. Etwa wie beim Einchecken auf dem Flughafen wachen hier Unteroffiziere darüber, dass Handys, Fotoapparate und andere Gegenstände mit den Besitzern nur unter ihren wachsamen Augen auf das Ministeriumsgelände gelangen. Wenn ich so an die vergangenen Jahre zurückdenke, hat sich diese Art von Kontrolle, bei der man nur den Personalausweis und noch nicht einmal meinen Presseausweis akzeptierte, auch der internationalen Gefahrenlage angepasst. Obwohl doch viele Besucher Soldaten in Zivil oder Reservisten waren, wie ich beim Plausch mit den ebenfalls wartenden Nachbarn entnehmen konnte. Gemeinsam mit Frau und Kindern wollten sie einmal eine andere Waffengattung als die aus ihrer Dienstzeit kennen lernen, wurde mir erklärt. Auch wenn das vielleicht nicht so beabsichtigt ist: Als „Hauptdarsteller“ dieser Veranstaltung agiert alljährlich der Bundesminister der Verteidigung. Bei seinem Rundgang drückt er nicht nur vielen Soldaten, Beschäftigten und Gästen die Hand. Minister Thomas de Maizière (CDU) im hellen Sommeranzug war an diesem schönen Augusttag 2011 auch ein gefragter Gesprächspartner. Am Stand des Reservistenverbandes ließ er sich vom Präsidenten Gerd Höfer und Vizepräsidenten Jörg Furch über das Wirken der 117 000 Mitglieder informieren, die sich in ihrer Freizeit für die Streitkräfte und Sicherheitspolitik engagieren und sich mit den Angeboten des Verbandes militärisch, körperlich und geistig fit halten. Wofür ihnen der Minister „hohe Anerkennung“ zollte. Dass dann ein Reporter von der Reservisten-Zeitschrift „loyal“ die Gelegenheit zu einem kurzen Interview über aktuelle Entwicklungen in der deutschen Sicherheits- und Verteidigungspolitik sowie vor allem über die neue Bundeswehrreform nutzte, zeigte doch, wie 235 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet sehr die aktuelle Meinung des Chefs über alle Teilstreitkräfte und die Wehrverwaltung gefragt ist. Selbstverständlich macht die Bundeswehr aus diesem Anlass die Gäste mit Teilen ihrer neuesten Technik vertraut. Dieses Mal waren es wieder ausgewählte militärische Fahrzeuge wie das geschützte Konvoi- und Patrouillenfahrzeug „Dingo“ und der Spähpanzer „Fennek“ als Hauptwaffensystem der Aufklärungstruppe des Heeres. Soldaten schilderten ihre Erfahrungen aus Afghanistan oder vom Balkan. Sie berichteten, dass sie sich trotz der überall lauernden Gefahren auf ihre Gefechtsfahrzeuge verlassen konnten. Eine ebensolche Aufmerksamkeit fand ein kleiner Roboter mit Kettenlaufwerk als ein winziges ferngesteuertes Kriegsgerät. Er dient dem Aufspüren von Sprengstoffen und anderen militärischen Routineaufgaben, um so das Leben der Soldaten zu schützen. Nach den Drohnen, den unbemannten Fluggeräten, die zur Aufklärung oder mit Waffen an Bord in internationalen Kampffeinsätzen verstärkt Verwendung finden, werden jetzt im Heer immer mehr Roboter wie mit flexiblem Greifarm und schwenkbaren Kameraaugen eingesetzt, konnte man hier erfahren. Keine Frage: Natürlich ist es besser, einem solchen maschinellen Helfer irgendeiner Gefahr auszusetzen als auch nur einen Bundeswehr-Soldaten. Diesen Tag der offenen Tür, bei dem man auch das Dienstzimmer des Ministers sowie das Ehrenmal der Bundeswehr besichtigen konnte, nutzten viele junge Leute, um mit dem „Arbeitgeber Bundeswehr“ einen ersten Kontakt aufzunehmen. Dazu standen ihnen für die Streitkräfte Wehrdienstberater und zivile Karriereberater für die Wehrverwaltung zur Ver- 236 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten fügung. Es ging dabei nicht nur um die Verdienstmöglichkeiten beim Bund, konnte man beim Zuhören erfahren. Auch der Familiennachwuchs kam hier auf seine Kosten. Der 11-jährige Nikolas Burkhardt zum Beispiel, dessen Eltern mit ihm aus Nürnberg extra zu dieser Veranstaltung angereist waren, strahlte über das ganze Gesicht, als er eines der zur Schau gestellten schweren Motorräder der Eskortenfahrer besteigen durfte. Umstehende klatschen Beifall oder zückten den Fotoapparat. „Das war toll“, berichtete er danach Mutti und Vati, die sich ebenso über die Gastfreundschaft der sonst so gestrengen Feldjäger freuten. Andere und etwas ältere Fans von solch blitzenden und PS-starken BMW-Maschinen mit Einmann-Sitzbank, Blaulicht und Einsatzhorn, die hohen Gästen der Bundesrepublik als Eskorte dienen, erkundigten sich schon mal bei dieser günstigen Gelegenheit, unter welchen Voraussetzungen man bei den Männern mit den „weißen Helmen“ in der Bundeswehr dienen kann. Nach vielen Ausbildungsstunden mit einer Fahrleistung von tausenden Kilometern vor dem Ehrengeleit besteht dann die Chance, zum Eskortenzug des Feldjägerbataillons zu gehören. Als Voraussetzung für Perfektion und Präzision in der kleinen militärischen Formation gelten jedoch Konzentrationsvermögen und Sicherheitsbewusstsein. Dennoch ist man aber ein Feldjäger. An anderer Stelle gab das Wachbataillon, das ebenfalls in der Julius-Leber-Kaserne untergebracht ist, einen Einblick in seine Ausbildung. Dazu hatte man das Drillteam in den Bendlerblock abkommandiert. Auch wenn die vorgeführten Waffengriffe wie das Jonglieren mit dem Gewehr und die Würfe der Waffe in die Luft für den Dienstalltag bedeutungslos sind, eigentlich nur einen Showeffekt haben, beeindruckte die Einheit mit ihren verschiedenen Exerzierformen. Beim abschließenden Vorbeimarsch klatschten die begeisterten Zuschauer Beifall. Und das Stabsmusikkorps setzte mit schmissigen Rhythmen die Unterhaltung der vielen Gäste fort. Beim Nachhausegehen sagte mir ein Gast aus Potsdam, dass ihm diese Präsentation „sehr gut gefallen“ und einen „prima Überblick über unsere Bundeswehr“ gegeben hat. Ganz nebenbei erwähnte er, „bei den Vorgängern hier im Osten“ gedient zu haben. Er meinte die NVA. Großer Zapfenstreich Zur Verabschiedung der Schutzmächte USA, Großbritannien und Frankreich fand am 8. September 1994 in der neuen Bundeshauptstadt vor dem Brandenburger Tor ein Gro- 237 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet ßer Zapfenstreich statt. Diese Würdigung vor dem hell erleuchteten monumentalen Bauwerk mit einer 200-jährigen Geschichte war mit dem Dank des souveränen Deutschlands für die Hilfe und Unterstützung der Verbündeten für Berlin in all den Jahrzehnten zuvor verbunden. Mit den Vereinbarungen des Zwei-plus-Vier-Vertrages vom 12. September 1990 hatte man auch den Abzug aller ausländischen Streitkräfte aus Berlin geregelt. Ohne ein solches Zeremoniell verabschiedete der Oberkommandierende der Westgruppe der russischen Truppen, Generaloberst Matwej Burlakow, seine Streitkräfte am 31. August 1994 mit einer Meldung an seinen Präsidenten Boris Jelzin. Zugegen war Bundeskanzler Helmut Kohl. Damit wurde auch der letzte „Schlussstrich“ unter den Zweiten Weltkrieg gezogen. Mit einem Großen Zapfenstreich galt eine weitere eindrucksvolle öffentliche Veranstaltung im Jahr darauf dem 50. Geburtstag der Bundeswehr. Das Jubiläum wurde am 26. Oktober 2005 zum ersten Mal vor dem Reichstag, dem Sitz des Deutschen Bundestages, begangen. Dieses Zeremoniell sollte an deren Geburtsstunde am 12. November 1955 erinnern. Damals erhielten die ersten 101 Freiwilligen anlässlich des 200. Geburtstages von Scharnhorst ihre Ernennungsurkunde ausgehändigt. Seit dem 1. April 1956 werden die westdeutschen Streitkräfte offiziell als „Bundeswehr“ bezeichnet. Schon drei Monate später wurde aus der Freiwilligen- eine Wehrpflichtarmee. In ihren Teilstreitkräften Heer, Luftwaffe und Marine leisteten sodann mehrere Millionen Männer ihren Beitrag zur Landesverteidigung und im Nato-Bündnis zur Erhaltung des Friedens in Europa. Soldatinnen kamen ab 1975 hinzu, zuerst im Sanitätsdienst und heute in allen militärischen Bereichen. Vor dem Parlamentsgebäude wollte die Bundeswehr mit der feierlichen Abendmusik deutlich machen, dass sie eine Parlamentsarmee ist und von den Abgeordneten des Deutschen Bundestages kontrolliert wird – also eine demokratisch verfasste und kontrollierte Streitmacht in einer freiheitlichen Gesellschaft. An der Spitze der zahlreichen Ehrengäste zu diesem Zeremoniell standen Bundespräsident Horst Köhler und Bundeskanzler Gerhard Schröder. Unter den Klängen des Yorckschen Marsches eröffneten das Wachbataillon, das Musikkorps und das Stabsmusikkorps der Bundeswehr die Feierlichkeit. Zum Großen Dienstanzug trugen die Soldaten den Gefechtshelm. Schon zuvor hatte eine Begleitformation aus Fackelträgern, die sogenannte Perlenkette, auf der Westtreppe des Reichstages Aufstellung genommen und bildete im Hintergrund die Umrahmung des Großen Zapfenstreiches. Sodann begannen das Stabsmusikkorps aus Berlin und das Musikkorps aus Siegburg unter Leitung von Oberst Michael Schramm das Spiel. Jedes Mal wird die Musik der Serenade neu ausgesucht. Üblicherweise sind das drei Musikstücke, erfuhren die Gäste. Dann folgten Musik von Ludwig van Beethoven und mit der „Berliner Luft“ Klänge von Paul Linke. Intoniert wurde der „Marsch der Bundeswehr“ – ein Geburtstagsgeschenk des Komponisten Christoph Reichelt zu diesem Jubiläum. 238 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Danach erklang die Retraite. Ursprünglich waren das Trompetensignale der Kavallerie. Sie besteht aus vier Teilen, von Posaunen gestaltet. Dazwischen jedes Mal Pausen, bei denen völlige Ruhe herrscht. „Diese Stille ist ein wichtiger Bestandteil der Retraite“, berichtete ein Militärmusiker den Journalisten am Rande der Veranstaltung. Auf ein entsprechendes Kommando von Oberstleutnant Michael Matz stellten sich die Soldaten zum Gebet auf und nahmen dabei ihren Helm ab. Nach dem Kommando „Achtung, präsentiert das Gewehr!“ erklang die Nationalhymne. Es folgten die Abmeldung des Großen Zapfenstreichs und der Ausmarsch der Formationen unter weiteren militärischen Klängen. Ein eher schlichtes und doch sehr beeindruckendes Zeremoniell mit etwa 450 Soldaten ging nach etwa einer halben Stunde zu Ende. Ihm folgten seither weitere Große Zapfenstreiche in Berlin aus Anlass der Verabschiedung von Bundespräsidenten, Bundeskanzlern und Bundesverteidigungsministern. Mit der Übertragung im Fernsehen wurden zugleich Millionen Zuschauer mit den beiden großen Traditionslinien deutscher Militärmusik vertraut gemacht – dem Trommeln und Pfeifen, wie einst bei Landsknechten üblich, von denen der Zapfenstreich als Abendsignal stammt, und den Trompeten und Pauken aus Zeiten der Reiterei. Die jetzt übliche Zapfenstreich-Zeremonie geht auf die Befreiungskriege (1813–1815) zurück. Aus den Bestandteilen Locken, Zapfenstreich und Gebet besteht der Große Zapfenstreich noch heute. Wie ich von Militärhistorikern weiter erfuhr, erfolgte seine erste Aufführung im Mai 1838 in Berlin zu Ehren des russischen Zaren Nikolaus I. Seit der Zeit der Weimarer Republik findet der Große Zapfenstreich in der Nationalhymne seinen feierlichen Abschluss. Traditionell sind an der Zeremonie neben Spielmannszug und Musikkorps zwei Züge Soldaten unter Gewehr sowie Fackelträger beteiligt. Jedoch gleicht nicht ein Großer Zapfenstreich der Bundeswehr – musikalisch gesehen – dem anderen. Der zu Ehrende darf sich beim höchsten militärischen Ritual für die Serenade bis zu drei Musiktitel aussuchen. Sie sollen dieser Veranstaltung eine persönliche Note geben. So wünschte sich Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder bei seiner Verabschiedung aus dem Amt in seiner Heimatstadt Hannover zum Beispiel „My Way“ von Frank Sinatra. Für den Bundesverteidigungsminister a.D. Karl-Theodor zu Guttenberg wurde im März 2011 das Lied „Smoke on the Water“ der britischen Band Deep Purple gespielt. Salutschiessen wie im 14. Jahrhundert Mit der Bundeswehr kehrte eine weitere alte militärische Tradition nach Berlin zurück – das Salutschiessen für hohe ausländische Staatsgäste. Was in den Jahren der geteilten Stadt nur in historischen Büchern nachzulesen war, weil die Alliierten als Besatzungsmächte hier ein solches Brauchtum weder im Osten noch im Westen duldeten, wurde nun von den gesamtdeutschen Streitkräften wieder zu neuem Leben erweckt. Denn in der deutschen Hauptstadt, wo Bundespräsident, Bundestag und Bundesregierung residieren, betraten nun regelmäßig Staatsoberhäupter und andere höchste Repräsentanten von Staaten 239 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet erstmalig deutschen Boden. Ihnen galt nach ihrer Ankunft aus allen Erdteilen zu diesem Anlass diese besondere Form militärischer Ehrenbezeigung. Allein für diese Aufgabe ist der Salutzug des Wachbataillons der Bundeswehr zuständig. Die Beteiligten tragen aus diesem festlichen Anlass natürlich nicht wie in der Ausbildung den Felddienstanzug Nato-oliv. Sie zeigen sich in einer Uniform aus „feinem Zwirn“ mit weißen Handschuhen und weißem Koppelzeug. Alle Soldaten sind, dem hohen Besuch angemessen, festlich gekleidet, obwohl sie doch keine direkte Berührung mit dem Gast haben. Die Bedienung der über viele Jahre im aktiven Truppendienst eingesetzten Feldhaubitze FH 105 mm besteht aus einer dreiköpfigen Besatzung: dem Geschützführer, dem Lade- und dem Entladekanonier. Dieses Team ist in diesen Augenblicken höchster Konzentration in Blickweite des Zugführers postiert. Der sorgt auf einem Pult wie ein Dirigent im Konzert – auch ohne Stab, aber mit lauten Befehlen – für die erforderliche Harmonie seines „Orchesters“. Hier mit lauten Böllerschüssen. An seiner Seite handeln auf sein Kommando hin der Zeitnehmer, der Zähler und der Zeiger des Salutzuges. An diesem ebenfalls eingespielten Trio orientieren sich nun die Besatzungen. Mit einer Stoppuhr könnte der Außenstehende die Präzision ihrer Handlungen messen. Für die richtige Optik am Flugfeld und den lauten Donnerhall sorgt dann die Feldhaubitze. Entwickelt wurde sie während des Zweiten Weltkrieges in den Vereinigten Staaten von Amerika. So stammen die zehn Haubitzen, über die das Wachbataillon verfügt, aus den Jahren 1942/43. Sie sind also Kriegsveteranen. Trotzdem dienten die leichten Haubitzen mit dem einheitlichen 105-mm-Kaliber seit Nato-Gründung in deren Armeen. In der Bundeswehr bis 1966 zur Einführung der Panzerhaubitze M109 als Hauptwaffensystem vieler Bataillone. Zwischen 1997 und 2003 wurden sie nur noch zur Ausbildung der Artilleriebeobachter genutzt. Für das scharfe Schießen ist diese Haubitze mittlerweile dauerhaft gesperrt. Heute verkörpert das einstige Aushängeschild des Heeres nur noch symbolisch eine Waffe, denn von ihr geht im vereinten Deutschland keinerlei Gefahr mehr aus. Bei einem Kaliber von 105 mm hat das einstige Kriegsgerät eine Länge von 3 800 mm. Die Anfangsgeschwindigkeit ihrer Geschosse (Vo) betrug 630 m/s. So konnte eine maximale Schussentfernung von 14 100 m erreicht werden. Die Feuergeschwindigkeit lag bei sechs Schuss je Minute. Und mit 2 500 kg galt sie für Wehrexperten als „sehr leicht“, wurde von einem 7-Tonnen-LKW durch das Gelände bewegt und war auch als Luftlast verladbar. Als Munition dienten seinerzeit Spreng- , Nebel- und Leuchtgeschosse. 240 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Heute sind Treibladungsbeutel in den Geschosshülsen für die Salutgeschütze enthalten. Die sogenannten Kartuschen mit einem Zünder werden komplett in den Verschluss des Geschützes eingeführt. Im Gefecht bestand seine Besatzung aus sieben Soldaten. Wenn man also dieses einstige Kriegsgerät der Bundeswehr, das nach den internationalen KSE-Abrüstungsbeschlüssen von 1990 und der Vernichtung von etwa 11 000 militärischen Großgeräten allein in Deutschland nicht dem Schweißbrenner zum Opfer gefallen ist, nach all den Jahren des Kalten Krieges nun die Friedenszeiten in Aktion erlebt, werden einem einmal mehr die gewaltigen Umwälzungen im Herzen Europas bewusst: Mit der Deutschen Einheit wurde Gesamt-Berlin wieder friedlicher Treffpunkt nationaler und internationaler Politiker. Und die Bundeswehr präsentiert sich als zuverlässiges Instrument in Demokratie und Freiheit, auch zur Begrüßung von Präsidenten und Staatsoberhäuptern. Dabei hat doch Salutschiessen eine bis ins 14. Jahrhundert zurückreichende Tradition. In den Zeiten der Seefahrt bestand die Bewaffnung eines Schiffes meistens aus 20 Kanonen: Acht auf rechter, acht auf linker Seite, zwei am Heck und zwei am Bug des Schiffes. Um dem Hafen zu signalisieren, dass sich ein Schiff in friedlicher Absicht nähert, wurden Schüsse aus den stets geladenen Kanonen an Bord vor dem Einlaufen abgefeuert. Man hörte also auf dem Festland 20 Schuss. Hier erwiderte die Hafenwacht mit einem Kanonenschuss die Ankündigung. Auch das sollte signalisieren, dass die Waffen auf dem Festland entladen sind und das fremde Schiff willkommen ist. Aus diesem Procedere entwickelte sich das Salutschiessen, mit dem heute die hohen Gäste bei ihren offiziellen Staatsbesuchen mit 21 Schüssen in Berlin begrüßt werden. Lilienthals Gleitflieger im Luftwaffen-Museum Zum 40-jährigen Jubiläum der Bundeswehr öffnete das Luftwaffenmuseum Berlin-Gatow seine Pforten. Es präsentierte nach dem Umzug von der Marseille-Kaserne in Appen bei Hamburg in die Kaserne „General Steinhoff “ im Westen der Hauptstadt eine einzigartige Sammlung zur Geschichte des Flugwesens in Deutschland. Vom Gleitflieger Otto Li li enthals über die Rumpler-Taube von 1913 und den Transporter Ju-52 oder das Strahlflugzeug Me-163 für die Wehrmacht bis zum ersten Schulungsflugzeug der Bundeswehr „T 6“ und zu den MiG-Maschinen aus NVA-Beständen reicht dieser Bereich der Luftfahrtgeschichte. Die Ausstellung auf dem ehemaligen Flugplatz der britischen Royal Air Force, wo ein Bomber aus jener Zeit an die Hilfe der Alliierten während der russischen Landblockade erinnert, bereichert die Museumslandschaft Berlins mit weit über 100 Sammlungen. Sie bieten der Öffentlichkeit im Dauergebäude nach vollständigem Abschluss der Ausstellungsgestaltung weit über 100, zum Teil nur noch selten auf der Welt erhaltene Luftfahrzeuge. Gerade diese Sehenswürdigkeiten werden das besondere Interesse bei Luftfahrt-Fans aus dem In- und Ausland finden. 241 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet In sechs Hangars und entlang der ehemaligen Rollbahn präsentiert sich künftig Luftwaffen-Kampftechnik der Nato und des Warschauer Pakts, die während der Ost-West-Konfrontation diesseits und jenseits der Elbe im Einsatz war. Darunter der Aufklärer Republic RF-84F „Thunderflash“ aus dem Jahr 1955, später vom Luftwaffenversorgungsregiment 1 in Erding restauriert, die Lockheed F-104 G „Starfighter“, die Aufklärungsvariante der RF-4 E „Phantom“, eine Piaggio P 149 und eine Do 27. Während die Bundesluftwaffe ihre Geschwader vor vier Jahrzehnten Schritt für Schritt in Dienst stellte, erfährt der Besucher, dass diese „drüben“ ab 1956 bereits einsatzfähig waren. Die geheimen Planungen für eine DDR-Luftwaffe hatten 1950 in Pirna (Sachsen) auf Weisung der Sowjetischen Militäradministration begonnen. Aus dem umfangreichen NVA-Erbe stammen weitere „Museumsstücke“ – beispielsweise strahlgetriebene Jagdflugzeuge russischer Produktion wie die MiG-17 (FRESCO) und die MiG-23 (FLOGGER). Auch der Kampfhubschrauber Mi-24 (HIND) und das Transportflugzeug An-26, für die Vermessung von Navigations- und Landesystemen genutzt, sind museale Sachzeugen der ostdeutschen Luftwaffe. Sie gehörten zum Drohpotential des Arbeiter-und-Bauern-Staates mit seinen 394 Kampf- und Übungskampfflugzeugen, 54 Schul- und Verbindungs- sowie 21 Transportflugzeugen und 42 Transporthubschraubern. Von den Kampfflugzeugen übernahm die Bundeswehr nach der Wiedervereinigung die 24 MiG-29 (FULCRUM). Diese waren aber noch nicht „museumsreif “. Antriebstechnik und Sicherheitsausrüstung von gestern und heute wird das Luftwaffenmuseum auch präsentieren. Wer den Clerget-Blin-Umlaufmotor oder das BMW-003-Düsentriebwerk aus nächster Nähe studieren möchte beziehungsweise Fallschirme und Schleudersitze vom US-Unternehmen Lockheed oder aus russischer Produktion, so beim Mehrzweckjagdflugzeug MiG-21 (FISHBED), kann dies hier tun. Bordkanonen, Flugbomben 242 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten und Flugabwehrraketen werden ebenso ausgestellt. Wie all diese technischen Entwicklungen zeugen Uniformen, Orden und Auszeichnungen vom Luftwaffenalltag aus Vergangenheit und Gegenwart in Deutschland. Neben „entschärften“ Raketensystemen aus West und Ost, die aus Appen mit Lastkraftwagen nach Berlin transportiert werden mussten, bietet die Bundeswehr unmittelbar vor Abschluss des KSE-Abrüstungsprogramms im November 1995 ein ungewöhnliches Anschauungsstück: Teile vom Operativen Ausbildungszentrum der NVA. Mit der Neueröffnung in Berlin kann das Luftwaffenmuseum gemäß einer Weisung aus dem Bundesverteidigungsministerium „eine kritische, aber dennoch Erfolg versprechende Selbstdarstellung vornehmen. Es wird mit Geschichte und Militärgeschichte die politische Bildung bereichern.“ Das erklärte Oberstleutnant Dr. Dieter Rogge, Leiter des dem Militärgeschichtlichen Forschungsamt in Potsdam unterstellten Fachmuseums. Auch wenn es sich um „viele technische, meist militärtechnische Details handelt, so wird schon mit Auswahl und Präsentation der Exponate zur kritischen Tatsachenbeschreibung, Analyse und Bewertung der Ereignisse in 100 Jahren Fliegerei in Deutschland beigetragen. Wie die Militärgeschichte kann auch die Luftwaffengeschichte Deutschlands nicht isoliert betrachtet werden. Sie ist ein Teil unserer Geschichte und somit in vielfacher Weise mit der Europas verknüpft.“ Bundeswehr-Kampfjets auf der ILA 2012 Mit der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin-Schönefeld machte die deutsche Hauptstadt nach der Wiedervereinigung einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung europäische Metropole. Den hatte sie ja schon aufgrund ihrer günstigen verkehrsgeographischen Lage und als wichtiger Kreuzungspunkt des Personenverkehrs inne. Heute ist diese Präsentation laut Bundeskanzlerin Angela Merkel „eine der besten Adressen für Innovationen“ in dieser Branche, wenn es um leichte Werkstoffe oder alternative Kraftstoffe geht. So ihre Worte bei der Eröffnung der ILA 2012. Neben der großen Farnborough International Airshow bei London und dem bedeutenden Aerosalon auf dem Flughafen LeBourget bei Paris zählt die ILA seit ihrer Erstveranstaltung 1909 in Frankfurt/Main als Internationale Luftschifffahrt-Ausstellung, wo auch Flugzeuge und Ballone gezeigt wurden, zu den ältesten Luftfahrtmessen der Welt. An diese Traditionen knüpft das Drehkreuz zwischen Ost und West seit 1992 alle zwei Jahre vor den Toren Berlins an, gilt als eine besonders in den ost- und mitteleuropäischen Staaten stark beachtete internationale Fach- , Konferenz- und Publikumsmesse. Das zeigen sowohl die Zahlen der Aussteller und Besucher als auch die hier vorgeführten Fluggeräte aller Grö- ßen, Kategorien und Entwicklungsepochen. Besonderes Interesse finden nicht nur die weltgrößten und modernsten Zivilflugzeuge. Beispielsweise die Superjumbos Airbus A-380 mit zwei durchgängigen Passagierdecks und die Boeing 747-8 für 380 Personen oder das zweimotorige russische Regionalflugzeug IL- 243 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet 114, das auch von Graspisten abheben kann. Ebensolche „Hingucker“ sind immer wieder die Objekte aus dem Bereich Verteidigung und Sicherheit. Neu nach der Deutschen Einheit mit dem Ende des Kalten Krieges war nun die Tatsache, dass die Militärjets aus den einst feindlichen Bündnissen Nato und Warschauer Vertrag hier als friedliebende Nachbarn gezeigt werden. Fachkundige Besucher können nun nicht nur wie bisher auf dem Papier die Werksangaben miteinander vergleichen. Man sieht jetzt diese Flieger bei den Vorführungen mit Höhen- und Sturzflügen, Loopings und anderen Elementen der Ausbildung. So nutzten die Konstruktionsbüros von MiG und Suchoi diese internationale Bühne, um ihre Kampfflugzeuge MiG-29SMT und MiG-31 beziehungsweise Su-30MK und SU-37 am Boden und in der Luft vorzustellen. Um die Gunst von Käufern wetteiferten ebenfalls die Vertreter der einst anderen militärischen Seite – darunter mit der Lockheed F-16 und der F-117A Nighthawk der US-Luftwaffe, der Neutralen (JAS 39 Gripen) oder mit dem deutschfranzösischen Transportflugzeug Transall C-160, dem Kampfhubschrauber Eurocopter Tiger und dem Transporthubschrauber NH-90. Neu waren die unbemannten Flugzeuge in allen Größenkategorien. Die Besucher interessierten sich natürlich besonders für die Exponate der deutschen Streitkräfte, da gerade in den neuen Bundesländern die meisten Maschinentypen mit dem Balkenkreuz noch unbekannt waren. Ein „Renner“ wurde dabei der Eurofighter. Auf das zweistrahlige Mehrzweckkampfflugzeug der dritten Generation machte hier die Bundeswehr, 2010 mit 40 Flugzeugen größter ILA-Einzelaussteller, erstmalig in den Mai-Tagen 1996 vor insgesamt 216 500 Besuchern aufmerksam. Seither beeindruckten Piloten der Bundesluftwaffe – im traditionellen Showprogramm mit Partnern in der französischen Mirage 2000, der Patrouille Suisse, der türkischen Nationalkunstflugstaffel Turkish Stars und vielen anderen – sowohl mit dem Tornado-Schwenkflügler, dem Eurofighter Typhoon und dem Seeüberwachungsflugzeug BR 1150 Atlantic als auch mit dem Militärtransporter Airbus A-400M, dessen vier Turboprop-Triebwerke eine hohe Nutzlast über eine große Reichweite bewältigen, und dem ersten Tankflugzeug Airbus A 310 MRTT. Nachdem ich auf einer ILA bereits als „Flugzeugführer FIAT G91“ dank der Förderer des Luftwaffenmuseums Berlin-Gatow e.V. mit einer kleinen Spende für einen guten sozialen Zweck die „Juniors Pilot Licence“ erworben hatte, konnte ich mich 2008 unter der Obhut 244 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten von Luftwaffen-Offizieren im Cockpitsimulator des Eurofighter Typhoon am Steuerknüppel und Schubhebel von den hervorragenden Parametern des „Wundervogels“ überzeugen. Natürlich nur am Boden, ohne G9-Manöver im Überschallbereich und ohne Luftkampf. Solche waghalsigen Flüge mit „Fähigkeiten zur vernetzten Operationsführung“ und via „Direct Voice Input“ für 200 vorprogrammierte gesprochene Befehle hätte ich wohl sonst nur im flüssigkeitsgefüllten Anti-g-Anzug und per Schleudersitz mit Null-Null-Fähigkeit heil überstanden. Trotzdem: Auch ohne den etwa 2 kg schweren und rund eine halbe Million Euro teuren Helm mit Mikrofon und Sauerstoffmaske war das für mich an diesem Morgen am Bundeswehrstand ein einzigartiges Erlebnis. Zur Bestätigung für meinen „Mut“ und meine fliegerische „Leistung“ erhielt ich danach ein Foto, was mich im Cockpit zeigt. Eine Begegnung mit einer guten alten Bekannten aus dem Jahr 1991 hatte ich dann gleich nebenan: Hier bot eine AWACS-Aufklärungsmaschine, sonst auf dem Nato-Stützpunkt bei Geilenkirchen stationiert, täglich tausenden Messebesuchern den Blick in ihr Innerstes. Was ich damals schon ohne Sicherheitsbelehrung durch Angehörige der Bundeswehr mit anderen ostdeutschen Journalisten erstmalig bei einem mehrstündigen Rundflug in Friedensmission über Europa erleben und fotografieren durfte, offenbarte sich nun jedem Bürger und jeder Bürgerin, die dieses Riesenpaket von Elektronik ebenfalls sehen wollten. Allerdings nicht, wie sonst mit der Sicht aus 9 000 m Höhe auf Flug- oder Schiffsbewegungen in einem Umkreis von etwa 500 Kilometern. Zuvor musste man sich hier in eine lange Schlange einreihen, um dann in die Boeing 707 hochzusteigen. Nicht die Waffensysteme interessierten so sehr, berichteten mir auf der ILA Besatzungen der Bundeswehr, sondern vielmehr die Einsatzmöglichkeiten der Flugzeuge bei Aufklärung, Luftraumüberwachung und Luftverteidigung. Dabei ging es um Spannweiten und Gewichte, Flughöhen und Geschwindigkeiten, Radaranlagen und Bordcomputer. Und immer wieder um das „Probe sitzen“ in einem Cockpit. Die Flugzeugfans kamen hier voll auf ihre Kosten. So mancher junge Mann oder manche junge Dame aus dem Osten dachten wohl während des Rundgangs auch darüber nach, ob denn nicht bei dieser Konzentration von Hightech für sie eine militärische Ausbildung und der Dienst in der militärischen Luftfahrt eine geeignete berufliche Perspektive wären. Die Bundeswehr zeigte zudem auf der ILA, dass sie einen Teil ihrer Militärtechnik für „Brücken der Menschlichkeit“ nutzt. Das begann 1960 mit Hilfeleistungen für die durch ein Erdbeben zerstörte marokkanische Stadt Agadier, setzte sich später mit humanitären Hilfsaktionen nach Flutkatastrophen in Tunesien, Pakistan und Brasilien sowie in die Dürregebiete Äthiopiens fort. 245 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet In Berlin erfuhren viele Besucher, dass seit Juli 1992 in dieser Mission Transall C-160 nach Sarajevo und seit März 1993 über Ost-Bosnien geflogen sind, um Hilfsgüter, Lebensmittel und Medikamente zu transportieren. In einer dieser Maschinen vom Lufttransportgeschwader 62 aus Wunstorf, der „50 – 38“ mit dem blauen Symbol von UNHCR, erläuterte Lademeister Hauptfeldwebel Wolfram Lachmann dem meist dicht gedrängten Besucherstrom seinen Auftrag und demonstrierte dies an einer Palette mit 1 800 Speiserationen. Anfang 1994 konnte Deutschland, das seit August 1991 in Afrika, auf dem Balkan und im Mittleren Osten mit seinen Luftwaffenmaschinen die Vereinten Nationen unterstützt, schon 2 000 humanitäre Einsätze mit rund 14 000 Tonnen Fracht und 19 000 Passagieren bilanzieren. Über humanitäre Flüge berichteten auch Hubschrauber-Besatzungen. So Major Dr. Petra Ruhr vom Großraumrettungshubschrauber CH-53G, einer „fliegenden Intensivstation“ für 12 Verletzte. Sie war auch in Somalia im Einsatz und half, wie andere Bundeswehrärzte, vielen Einheimischen. Hauptmann Uwe Motzkus, einst in der Nationalen Volksarmee und nun mit seiner Mi-8 im SAR-Dienst, erinnerte in einem seiner Gespräche mit den Besuchern an die Hilfe während der Hochwasserkatastrophe im April in Thüringen, als die Bundeswehr mehrere Menschen vor dem Ertrinken rettete. Oberstleutnant Axel Großmann aus Köln äußerte, was auch andere Kameraden bestätigten: „Es gibt großes Interesse bei Jung und Alt an unserem Dienst.“ Auch von offizieller Seite konnten die ILA-Gäste mehr über die Dimensionen des neuen Auftrages der Bundeswehr erfahren. Im Pavillon der Bundesregierung sprach dazu Staatssekretär Jörg Schönbohm von der Hardthöhe. Die Streitkräfte sehen in der Landesverteidigung weiterhin ihren Hauptzweck, auch wenn dieser durch erneute Sparmaßnahmen „auf Dauer“ gefährdet werde, sagte er. Denn die Beschaffungsmittel seien zwischen 1989 und heute fast schon halbiert worden. Die Bundeswehr fördere die militärische Stabilität und Integration Europas, diene dem Weltfrieden im Einklang mit der UNO-Charta und unterstütze humanitäre Aktionen, nannte er als weitere Aufgaben. Als sich der langjährige Bundeswehr-General an diesem Tag unter die Truppe mischte, berichteten ihm Luftwaffen- , Heeres- und Marinesoldaten von der Wertschätzung beim Publikum und auch bei der Ausstellungsleitung. Ihnen dankte der Staatssekretär „für ihren persönlichen Einsatz“, der – wie im Ausland – „oft selbstlos ist“. Und am Rande der Ausstellung traf der gebürtige Brandenburger und ehemalige Befehlshaber der Bundeswehr Ost viele Bekannte aus Kommunen und Betrieben der neuen Länder, mit denen er bei der NVA-Auflösung und bei der Aufstellung der neuen Streitkräfte eng zusammengearbeitet hatte. Er gehe davon aus, dass die ILA „ein Tor zum Osten“ sei und so eine gute Zukunft habe. Die Bundeswehr werde auch künftig hier präsent sein, „da sie es mit der Übertragung von Aufgaben aus West nach Ost ernst meint“. 246 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Journalisten-Treff am Alex Für meine Arbeit waren die „Jour fixe“-Gesprächsrunden mit Hauptstadt-Journalisten, jeweils am zweiten Dienstag im Monat, besonders anregend. Diesen Tag konnten sich die Kollegen, denen irgendwie in ihrer Arbeit das Wohl und Wehe der Bundeswehr am Herzen lag, langfristig im Kalender vormerken. Meist so am Abend, etwa 18.30 Uhr, traf man sich dann mit Offizieren. Zuletzt war das im Restaurant „Spreegarten“, direkt am Alexanderplatz und so nicht nur mit dem Auto, sondern auch mit U- und S-Bahn bequem zu erreichen. Man konnte also unbeschwert zum abendlichen Imbiss sein geliebtes Radeberger Pils oder Kölsch bestellen. Schon zum Auftakt gab es ein freundliches Willkommen vom Leiter der Informations- und Pressestelle der Bundeswehr in Berlin, Oberst Konrad Freytag. Anwesend waren in der Regel weitere Presseoffiziere aus Berlin, Potsdam oder anderen Standorten. Er stellte dann auch dem Gast und Gesprächspartner die einzelnen Medienvertreter vor. So, wie man eben an der eigens für diese Runde gebildeten Tafel aus mehreren Tischen saß. Also nicht nach „Größe“ der Zeitung oder Agentur, die hier vertreten wurde. Das war schon mal für einen Freien Journalisten ganz prima. Dazu erhielt man noch vom Oberst und seinen Mitstreitern hin und wieder ein Wort der Anerkennung für einen Beitrag, der seit der letzten Zusammenkunft erschienen war. Gerade der Einzelkämpfer, der für eine Redaktion im entfernten Bonn gearbeitet hat, empfand das als wohltuend. Man wurde eben auch in Berlin aufmerksam gelesen. Doch bevor man zur Sache kam, erläuterte Konrad Freytag noch einmal die „Spielregeln“: „Jeder kann alles sagen.“ Die Palette der Themen konnte breiter nicht sein. Ob nun ein Gespräch mit Erzbischof Johannes Dyba, Katholischer Militärbischof für die Deutsche Bundeswehr, der sich gerade in Berlin über das Anliegen von Soldaten informierte, oder ein Gedankenaustausch mit dem Standortkommandanten Brigadegeneral Hans Helmut Speidel, Kommandeur im Verteidigungsbezirk 100 – die Partner waren immer kompetent. Und man konnte nachfragen, was einen besonders interessierte. Darüber zu schreiben war möglich, wenn in den Ausführungen nicht ausdrücklich auf Vertraulichkeit hingewiesen wurde. Beispiel Oberst Fritz Peter Hoppe. Er war seit Dezember 1990 in Berlin tätig und übernahm ab September 1994 für das Verteidigungsbezirkskommando 100/Standortkommandantur Berlin als Kommandant die Julius-Leber-Kaserne, vorher das Quartier Napoleon in Berlin-Wedding. Der Oberst schilderte seine Laufbahn vom Panzeroffizier bis zur Verwendung als Kommandeur an der Kampftruppenschule Munster. Freiwillig hatte er sich für einen Einsatz in den neuen Bundesländern gemeldet. Vor allem seine Kontakte zu den Alliierten und den Russen waren eine große Herausforderung. Der Kommandanten-Job sei für ihn noch einmal „ein echter Höhepunkt in seiner Laufbahn“ vor seinem Ausscheiden aus der Armee gewesen. 247 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Zwischendurch gab es eine Pause für die Raucher. Wer nicht dieses Bedürfnis hatte, nutzte gleich die Möglichkeit, mit dem Tischnachbarn oder Gegenüber ein paar Worte zu wechseln. War dieser neu in der Runde, tauschte man Visitenkarten aus und verabredete sich für ein anderes Mal. Und über all die Jahre hinweg, in denen man das etablierte Gesprächsforum in Berlin besuchte, wurde der für die journalistische Arbeit so wichtige Bekanntenkreis mit Uniformierten und Nicht-Uniformierten immer größer. Es lohnte sich also, hierher zu kommen. Die 90-Minuten-Kasette im eigenen Diktiergerät war meist „voll“. Der Berliner Pressesprecher hatte auf der Einladung wirklich nicht übertrieben: „Kommunikation ist alles, ohne Kommunikation ist alles nicht. Kommunizieren Sie mit uns.“ Und am Schluss des Treffens erfuhr man noch einzelne Termine, beispielsweise über Ministeraktivitäten in der Hauptstadt oder Vorhaben der Bundeswehr. Für den gelernten ostdeutschen Journalisten war noch etwas neu bei den Zusammenkünften und so zu DDR-Zeiten völlig unvorstellbar: Wir saßen also nicht in einem Hinterzimmer, um über militärpolitische Tagesfragen zu sprechen. Neben uns entspannten sich meist Gäste aus allen Teilen der Bundesrepublik von ihrer Berlin-Visite, hörten manchen Gesprächsfetzen und bekamen da vielleicht auch ein paar angenehme Eindrücke über die Offenheit in der Bundeswehr. Denn die Offiziere waren immer uniformiert, trugen sichtbar ihr Namensschild. Erinnern möchte ich in diesem Zusammenhang an eine einjährige Inhaltsanalyse der auflagenstärksten ostdeutschen Zeitungen, über die 1993 das Sozialwissenschaftliche Institut der Bundeswehr in München informiert hat. Ihr Titel: „Bundeswehr im Presseaufwind – Neue Sachlichkeit statt Jubeljournalismus in der ostdeutschen Presse nach der Wende“. Dieses Forschungsprojekt wurde ergänzt und vervollständigt durch Interviews mit Journalisten und Redakteuren. „Das Ergebnis: Sicherheitspolitik und Bundeswehr sind Randthemen.“ Militärmusiker mit Herz und Seele Es gibt wohl heute kaum einen Berliner Musikfreund, der nicht schon von den Klängen des Luftwaffenmusikkorps 4 aus seiner weltoffenen Heimatstadt begeistert wurde. Entweder bei einer feierlichen Veranstaltung am Brandenburger Tor oder im Sony-Center, beim Protokolleinsatz im Bundeskanzleramt oder im Verteidigungsministerium, im alltäglichen Geschäft innerhalb der Truppe oder in den Matinee-Konzerten „Mit Pauken und Trompeten“ im Haus des Rundfunks beim RBB. Stets bewiesen die Militärmusiker in den blauen Uniformen, dass sie schwungvoll und mitreißend ihr künstlerisches Handwerk verstehen. Zu Hause in der guten Stube konnten die Liebhaber der Militärmusik entweder direkt aus dem Radio oder auf einer von sechs CD, darunter „Berliner Luft“ und „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“, ein vielfältiges Repertoire der traditionellen und modernen Blasmusik erleben. Ob nun bekannte Berliner Melodien oder der Dessauer, der Sächsische 248 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Zapfenstreich oder der Schützen-Defiliermarsch, Can-Can oder die Blumenpolka – mit einer einzigartigen musikalischen Bandbreite wurde die Formation zu einem Aushängeschild der Bundeswehr in Berlin. Als kultureller Botschafter Deutschlands und seiner Streitkräfte gastierte sie in der Schweiz, den USA, Italien, Kanada, Polen, Tschechien, Ungarn, Frankreich und Schweden. Was heute aber nur wenige Fans der Berliner Militärmusik noch wissen, ist die Tatsache, dass es sich hier um einen der jüngsten Klangkörper der bundesdeutschen Streitkräfte handelt. Er war „ein Produkt der Wende“ und rekrutierte sich anfangs als Luftwaffenmusikkorps 5 ausschließlich aus Militärmusikern der ehemaligen NVA. Auch für diese Musiker begann am Tag der Deutschen Einheit ein neuer Lebensabschnitt: Gemeinsam mit „Musiker-Kameraden“ aus der alten Bundeswehr gestalteten sie – wie erwähnt – die historische „Geburtsstunde“ der gesamtdeutschen Bundeswehr auf der Festveranstaltung in Strausberg. Und das wurde zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Teilnehmer. Aus den 19 Musikkorps der NVA waren 1991 vier Musikkorps der Bundeswehr in den neuen Ländern aufgestellt worden. Das neue Orchester aus Berlin erfreute seine Zuhörer stets mit der hohen Qualität seiner sinfonischen Bläsermusik und den kunstvoll dargebotenen Märschen. Kein Wunder, denn alle 65 Militärmusiker besitzen in der Regel einen Hoch- oder Fachschulabschluss auf ihrem Fachgebiet. Was 1990 in den ehemaligen Proberäumen der Volksarmee in Berlin-Biesdorf seinen Anfang nahm, setzte das Orchester ab 1994 in der General-Steinhoff-Kaserne in Berlin-Gatow fort. Sowohl als Luftwaffenmusikkorps oder mit Spezialbesetzungen Klassisches Bläserquintett und Kleine Blasbesetzung machten sich die Berliner Musiker einen Namen im In- und Ausland. Bei der ersten offiziellen Inspektion im Mai 1991 nannte der Leiter des Militärmusikdienstes der Bundeswehr, Oberst Andreas Lukacsy, das neue Luftwaffenmusikkorps „in jeder Hinsicht einen Sonderfall. Es setzt sich aus professionell hervorragenden Portepeeunteroffizieren zusammen. Dadurch ist die fachliche Qualität hervorragend.“ Allerdings mussten „bei der Vorführung des militärmusikalischen Truppenzeremoniells einige Kleinigkeiten geklärt und korrigiert werden; dies war auch nicht anders zu erwarten.“ Jedenfalls waren die ostdeutschen Soldaten „mit Herz und Seele bei der Sache“. Wichtig sei nun, dass dem Musikkorps „so bald wie möglich ein Bundeswehr-Schellenbaum zugeführt wird“, hieß es im Inspektionsbericht. Hauptsächlich waren die Angehörigen des Luftwaffenmusikkorps bei ihren Auftritten auf Appellplätzen und Bühnen in nahezu allen Bundesländern anzutreffen. Sie gestalteten mit ihrer Musik feierliche Gelöbnisse, Kommandoübergaben und andere Zeremonielle. Erste Erfolge gab es mit der Teilnahme am Internationalen Musikfestival in Verona/Italien, beim 249 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet „The Last Tattoo“ der britischen Streitkräfte in Berlin in Anwesenheit Ihrer Majestät, der britischen Königin, sowie beim gemeinsamen „Großkonzert der Bundeswehr“ mit dem Marinemusikkorps Nordsee in Wilhelmshaven. Auch bei Radiokonzerten, Benefiz- und Festveranstaltungen zu politischen und kulturellen Höhepunkten sowie Festen auf Berliner Straßen und Plätzen konnten wiederholt die Herzen des Publikums erobert werden. Darunter beim internationalen Konzert unter dem Motto „Militär spielt für den Frieden“ in Berlin. In vielen Orten Ostdeutschlands präsentierte das Luftwaffenmusikkorps erstmals eine Einheit der Bundeswehr. Mit Märschen und sinfonischer Blasmusik, aber auch beschwingt mit Musicals und Walzermelodien bewiesen die Orchestermitglieder ihre hohe Spielkultur und militärische Geschlossenheit. „Es ging uns dabei nicht um das Tschingderassabum auf Straßen und Plätzen. Sondern um eine wirklich kulturelle Präsentation der Bundeswehr.“ Das berichtete mir 1993 der Chef der Truppe, der damalige Major und heutige Oberstleutnant Bernd Zivny. Das fachliche Rüstzeug für seine Dirigententätigkeit hatte er an den Musikhochschulen Weimar und Berlin erworben. Auf den ersten beiden CD, 1991 und 1992 unter seiner musikalischen Leitung produziert, konnten nun Titel aus dem Repertoire des Orchesters wie der „Königsgrätzer“ und „Des Großen Kurfürsten Reitermarsch“ von jedermann erworben werden. Das Besondere daran: Diese und andere Musik aus dem reichen überlieferten Kulturgut des deutschen Militär- und Konzertmarsches wurden zu DDR-Zeiten in der Nationalen Volksarmee wegen „ihres negativen Einflusses auf die Truppe“ nicht gespielt. Bei allen Problemen, die die Übernahme in die Bundeswehr für jeden einzelnen Soldaten mit sich brachte, konstatierte schon damals der Chef des Musikkorps eine überaus erfreuliche Bilanz des Hineinwachsens in die neuen Aufgaben und Strukturen: „Wir sind sehr sachlich, freundlich und kameradschaftlich aufgenommen worden. Das war schon beim gemeinsamen Auftritt mit dem Stabsmusikkorps der Bundeswehr am 3. Oktober 1990 so, das ist auch heute nicht anders, wenn ich beispielsweise an die Beratungen der Militärmusik-Chefs denke.“ Von Anbeginn war das für ihn und seine Unterstellten eine Verpflichtung, „da uns der Dienst, künstlerisch und militärisch, Freude macht“. Dabei denke er nicht nur an erfolgreiche Konzerte auf Helgoland oder im AWACS-Stützpunkt der Nato in Geilenkirchen zurück. Auch an den ersten Auftritt des Klangkörpers zu Advent in der Schweriner Nikolai- Kirche und im Großen Saal der Berliner Philharmonie zu Weihnachten. Christliche Choräle waren eine der neuen musikalischen Ausdrucksweisen bei den Militärmusikern aus dem Osten. Denn um Kirchen mussten sowohl die Soldaten als auch die Musiker der Arbeiter-und-Bauern-Armee stets einen großen Bogen machen. Für mich und meine Frau gehörte das Adventskonzert 1995 mit dem Luftwaffenmusikkorps 4 unter seiner Leitung in der Luisenkirche in Berlin-Charlottenburg zu den schönsten Erlebnissen dieser Art. Georg Friedrich Händel, Friedrich Mendelssohn-Bartholdy 250 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten und Johann Sebastian Bach waren hier in guten Händen. Mit diesem klassischen Programm, so Brigadegeneral Hans Helmut Speidel als Kommandeur des Verteidigungsbezirkskommandos 100 Berlin, wollte man „den vielen Freunden der Bundeswehr in unserer Stadt Dank abstatten für Verbundenheit, Unterstützung und gute Zusammenarbeit“. Und an ein weiteres Erlebnis mit den Militärmusikern kann ich mich noch gut erinnern. Schon einige Zeit nach ihrer Einkleidung bei der Bundeswehr 1990 beherrschten sie nicht nur die neuen Noten perfekt. In der beim Militärdienst notwendigen Zweitverwendung als Sanitäter waren diese Herren ebenfalls recht „taktvoll“. Das bestätigten mir Ärzte, Schwestern und Patienten vom Bundeswehrkrankenhaus im Zentrum der Hauptstadt. Hier mussten die Militärmusiker ein Vierteljahr lang Trompeten, Klarinetten und Hörner mit Spritzen, Verbandsmaterial und anderen medizinischen Utensilien vertauschen. In der Charité standen die Militärmusiker ebenfalls in der „sanitätsdienstlichen Ausbildung“ ihren Mann. Gut 15 Jahre nach unserem letzten Gespräch traf ich Bernd Zivny am Tag der Offenen Tür im Bundesministerium der Verteidigung im Berliner Bendlerblock wieder. Er war, im Gegensatz zu mir, dienstlich hier als Dezernatsleiter Militärmusik im Streitkräfteamt der Bundeswehr. Es ist zur Unterstützung und an der Seite des Leiters Militärmusik der Bundeswehr die fachlich vorgesetzte Stelle aller Soldaten des Militärmusikdienstes, ebenso für das Material und die Ausbildung des Personals im Militärmusikdienst zuständig. Zudem werden Grundlagen der Weiterentwicklung in der Militärmusik erarbeitet, die ja nicht nur Traditionen pflegt, sondern nach vorne schauen und sich den modernen Anforderungen stellen muss. Musikschau zum Bundeswehr-Jubiläum Zum 40-jährigen Bundeswehr-Jubiläum erlebte Berlin musikalisch eine Attraktion: Zehn Militärmusikkorps aus sieben Nationen präsentierten in der Deutschlandhalle 1995 eine große Musikschau. Aufgeführt wurden Marsch- und Volksmusik, Klassisches und Neuzeitliches, Pop, Rock und Musical-Melodien. Die Veranstaltung mit mehr als 500 Mitwirkenden, das 1. Berliner Militärmusikfest, stand unter der Schirmherrschaft des Generalinspekteurs der Bundeswehr, General Klaus Naumann. Dieses Fest der Militärmusik vereinte namhafte Klangkörper von Armeen aus Ost und West, die sich noch vor wenigen Jahren feindlich gegenüberstanden. Das waren einmal als Nato-Vertreter die Band of the Hussars and Light Dragoons (Großbritannien), die US Army Europe Band, die Koninklijke Militaire Kapel aus den Niederlanden und Norwegens Forsvarets Distriktmusikkorps Vestlandet. Dazu kamen vom Gastgeber das aus einem NVA-Orchester hervorgegangene Luftwaffenmusikkorps 4, das Heeresmusikkorps 400 (beide Berlin), das Gebirgsmusikkorps 8 (Garmisch-Partenkirchen) und das Marinemusikkorps Ostsee aus Kiel. 251 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet Polen schickte das Repräsentationsorchester des Militärbezirks Schlesien. Die Ukraine war mit dem Orchester ihrer Nationalgarde vertreten. Damit die mehrstündige Veranstaltung auch einen würdigen militärischen Rahmen erhielt, marschierten Soldaten von heute und damals auf – eine Ehrenformation des Berliner Wachbataillons beim Bundesverteidigungsministerium und die Potsdamer Riesengarde „Lange Kerls“, die jüngst bei einem Zeremoniell in den USA viel Beifall erhielt. Die Veranstaltung sollte „auch an die Tradition der britischen Tattoos (Zapfenstreich) anknüpfen, ohne diese allerdings kopieren zu wollen“. So der Leiter des Militärmusikdienstes der Bundeswehr, Oberst Georg Czerner, der für das Programm verantwortlich zeichnete. Zugleich wollten die Bundeswehrmusiker mit diesem Wohltätigkeitskonzert an eine ihrer bewährten Traditionen anknüpfen. Denn von Anfang an gehören Platzkonzerte, Serenaden und große Saalkonzerte „zu den vorrangigen Aufgaben der Militärmusik der Bundeswehr“. Der oberste Fachvorgesetzte von 23 Musikformationen der Bundeswehr mit insgesamt 1 500 Soldatinnen und Soldaten erinnerte an die erfolgreiche Entwicklung dieser „Teilstreitkraft“. Am 1. Januar 1956 war als erste vollständige Einheit der Bundeswehr das Musikkorps des Heeres in Andernach formiert worden. Als drei Wochen später die ersten 1 500 freiwilligen Soldaten zum historischen Appell mit Bundeskanzler Konrad Adenauer antraten, bildete das Andernacher Musikkorps den „rechten militärischen Flügel“. Schon am 5. Januar 1956 hatte die erste Militärmusiker-Formation im Nachkriegsdeutschland mit einem Ständchen zum 80. Geburtstag des Kanzlers im Palais Schaumburg ihren ersten Auftritt in der Öffentlichkeit. Adenauer damals zur Militärmusik: „Dat is en janz wichtijet Kapitel, die Leute hören dat nämlich furchtbar jern!“ In diesem Sinne konnten seither zwischen Flensburg und Sonthofen und jetzt zwischen Görlitz und Bad Salzungen Millionen Zuhörer die Musiker in der Bundeswehruniform bei ihren Auftritten erleben. Allein 1994 waren es 3 306 Auftritte, davon 2 935 mit der und für die Truppe. Vor allem Truppenzeremonielle wurden begleitet. Darunter Gelöbnisse, Kommandoübergaben, der Große Zapfenstreich, Flaggenparaden und protokollarische Einsätze. Neben dem Stabsmusikkorps sorgen die Musikkorps des Heeres (14), der Luftwaffe (4) und der Marine (2) für Signale und Rhythmen. Das Ausbildungsmusikkorps und die Big Band trugen ebenso zum „guten Ton“ in der Truppe bei. Und ganz nebenbei: Frauen stehen alle Verwendungen im Militärmusikdienst offen – vom Musiker im Orchester bis zum Dirigenten und Chef eines Musikkorps. Oberst Czerner betonte weiter: Die Bundeswehr knüpft auf dem Gebiet der Militärmusik – in alten Zeiten als „zweckgebundene Kriegsmusik“ dienend – an vielfältige Traditionen an und führt diese erfolgreich weiter. So werde das Erbe schöner Spielstücke der Trommler und Pfeifer durch Anreicherung des Instrumentariums in der Infanteriemusik gepflegt. Die Spielleute seien traditionell erhalten geblieben und bildeten eine eigene Musikgattung. „Aus reiner Signalmusik wurde immer mehr Musik zur Unterhaltung.“ 252 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Auch heute entwickle sich die Militärmusik weiter, „so wie die Musik es erfordert“. Wie auch in Kunst- und Unterhaltungsmusik gebe es eine instrumentale Weiterentwicklung mit Schwerpunkt bei der Zunahme der Einflüsse elektronischer Musikinstrumente. Beliebt sei die Musikschau „mit Musik in Bewegung und einer interessanten Choreographie. Vorrangiges Anliegen unserer Musikkorps ist es aber, die Tradition der deutschen Militärmärsche weiter zu tragen und ihr künstlerisches Niveau, auch das anderer Konzertliteratur, zu halten. Wir spielen ebenso moderne zeitgenössische Blasmusik und fördern Werke junger Komponisten.“ Die Musikkorps als „Sympathieträger für die Bundeswehr“, so war abschließend zu erfahren, haben vor dem Streitkräfte-Jubiläum erstmals eine eigene CD produziert. Sie bringt moderne Werke zeitgenössischer Art, Unterhaltungsmusik und Märsche zu Gehör. Czerner: „Die Reaktionen zeigen – eine gelungene Nachwuchswerbung, auch für die Wehrpflichtarmee.“ Reservisten nun offiziell in Berlin Das höchste Gremium des Reservisten-Verbandes der Deutschen Bundeswehr e.V., die Bundesdelegiertenkonferenz, tagte 1993 erstmals in seiner über 30-jährigen Geschichte in Berlin. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand eine Rede des Bundesverteidigungsministers. Weiterhin sprachen Vertreter der Fraktionen des Deutschen Bundestages und des Berliner Senats zu den Delegierten der mehr als 120 000 Verbandsmitglieder. Für Verbandspräsident Peter Kurt Würzbach, ehemaliger Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, ist ein solches Treffen in der Hauptstadt nun eine Selbstverständlichkeit. „Berlin hatte für unseren Verband bereits seit Beginn seines Bestehens insofern eine gewisse Bedeutung, als es – wenn auch damals durch den Vier-Mächte-Status nicht gedeckt – Reservistenkameradschaften hier gab“, erklärte er. „Sie führten zwangsläufig ein Schattendasein und beschränkten sich auf Kameradschaftspflege und gelegentliche Truppenbesuche bei der Bundeswehr.“ Unter Hinweis auf die weitere West-Ost-Integration bei den Reservisten der Bundeswehr, meinte Würzbach, dass dazu die Anstrengungen der Verbandsführung und der Kameraden in den neuen Ländern stetig verstärkt werden. Obwohl es dort „noch nicht genügend ‚selbst produzierte‘ junge Bundeswehr-Reservisten“ gebe, hätten sich in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen nun Landesgruppen gebildet. Auch in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin würden „Zug um Zug Reservistenkameradschaften gegründet. Dabei unterstützt uns die Bundeswehr in kameradschaftlicher Weise.“ Der Verband war 1960 gegründet worden, als die ersten Reservisten aus der damals noch jungen Bundeswehr ausschieden. Anfang der 1970er Jahre wurde dem Verband von Parlament und Bundesregierung als spezieller Auftrag die Allgemeine Reservistenarbeit au- ßerhalb der Bundeswehr übertragen. „Das heißt: Militärische Förderung der Reservisten 253 4. Schwierige Aufgaben im Beitrittsgebiet unter hoheitlicher Aufsicht der Bundeswehr, verteidigungspolitische Öffentlichkeitsarbeit sowie Information und Betreuung der Reservisten.“ In den jährlich 40 000 Veranstaltungen erreichen die Verbandsgliederungen mehr als eine Million Bürger und Reservisten. Die Mitglieder der 2 500 Reservistenkameradschaften seien als besonders wichtige Bindeglieder zwischen der zivilen Öffentlichkeit und den Streitkräften anzusehen. Dies vor allem, wenn die Bundeswehr reduziert und Standorte aufgelöst werden sowie die territoriale Organisation erheblich ausdünnt. „Mit ihrer freiwilligen Dienstleistung für unseren Staat geben unsere Reservisten aus allen Bereichen und Qualifikationen ziviler Berufe für andere ein nachahmenswertes Beispiel“, sagte der Verbandspräsident. (1993) Berlins Reservisten konnten mit Unterstützung der Stadt und der Bundeswehr bei der Auslegung der Vorschriften in den vergangenen Jahrzehnten aktiv bleiben. Die ehemaligen Zeit- oder Berufssoldaten sowie Wehrpflichtigen gehörten anfangs als Einzelmitglieder unter der Nummer „Bn“ zur Landesgruppe Niedersachsen, Geschäftsstelle Helmstedt. Später bildeten sie als „RK Berlin“ auch formell eine ordentliche Verbandsgliederung. Dieser Kurzname für Reservistenkameradschaft wurde gewählt, um keiner Person in Berlin oder im Bundesgebiet eine Angriffsfläche im Hinblick auf den Befehl Nr. 504 der Alliierten Kommandantur zum entmilitarisierten Status zu bieten. Zu Übungen, verteidigungspolitischen Veranstaltungen und Truppenbesuchen reiste man in die alten Bundesländer. Seit dieser Zeit gibt es enge Kontakte zu Rotenburg, Lüneburg, Kroge, Norderney, Göttingen und Fulda. Wie die Sektion Berlin der Gesellschaft für Wehrkunde waren auch die Reservisten dem Bundesvorstand in Bonn unmittelbar unterstellt und erhielten vielfältige Unterstützung. Bei allen offiziellen Veranstaltungen des Verbandes wurde die Berlin- Flagge mit dem Bären stets neben den Flaggen der anderen Bundesländer gehisst. Nach dem Vier-Mächte-Abkommen von 1972 mit der anerkannten Präsenz des Bundes in Berlin wiesen deren Reservisten bei Wettkämpfen im Bundesgebiet grundsätzlich mit einer oder zwei Mannschaften ihre Existenz nach. Nach der Wiedervereinigung wurde die Landesgruppe Berlin gegründet. Ihren sechs Kameradschaften gehören 800 Mitglieder an. Darunter sind 350 ehemalige Soldaten der Französischen Streitkräfte, die mit ihren Familien hier wohnen. Berliner Reservisten beteiligten sich 1993 am Helmstedt-Marsch über die ehemalige innerdeutsche Grenze nach Haldensleben in Sachsen-Anhalt. Man sollte heute auch daran erinnern, dass die Alliierten Stationierungsstreitkräfte inoffiziell hin und wieder die Betreuung übernahmen. Daran änderten auch die vielen Proteste aus dem Osten gegen angebliche Bundeswehr-Aktivitäten in West-Berlin nichts. Diese 254 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Vorwürfe wurden aus propagandistischen Gründen von der SED-Führung mächtig aufgebauscht. All das erfuhr ich am 7. Oktober 1994 auf einer Festveranstaltung im Berliner Reichstag. Sie stand unter dem Motto „30 Jahre Reservisten der Bundeswehr in Berlin“. Den Festvortrag zum Thema „Gedanken zur neuen Sicherheitspolitik“ im Sitzungssaal der CDU/CSU-Fraktion hielt der damalige Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik und vormalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Admiral a.D. Dieter Wellershof. Er würdigte unter dem Beifall der Versammelten die gesamtdeutschen Streitkräfte „als eine großartige Tat, die geräuschlos, ohne Komplikationen, in kurzer Zeit geleistet wurde“. Wie mir ein Teilnehmer berichtete, habe auch so mancher Bundeswehr-Offizier hier in diesen Räumen „heimlich, still und leise“, also zivil, an Sitzungen und Beratungen von Bundestagsabgeordneten teilgenommen. Berlins Regierender Bürgermeister, Eberhard Diepgen, seit 1963 Mitglied der Freiwilligen Polizeireserve in der damaligen „Frontstadt“, bezeichnete die Bundeswehr als einen „integralen Bestandteil unserer Gesellschaft. Berlin ist ein Standort, wo sich die Bundeswehr als ein akzeptierter Partner heimisch fühlt.“ Die Aktivitäten der Reservistenkameradschaft RK01 „Alt-Berlin von 1964“ in den vergangenen drei Jahrzehnten nannte er ein „Stück Geschichte der Stadt“. Der Präsident des Reservistenverbandes, Peter Kurt Würzbach, erinnerte an das Wirken der Berliner Mitglieder „unter den schwierigen Bedingungen der einst geteilten und entmilitarisierten Stadt. Reservist in der alten Bundesrepublik gewesen zu sein, sich zu engagieren und sich immer wieder freiwillig zu melden, um dabei zu sein und zu zeigen, dass er an der Seite der Bundeswehr für Demokratie steht, gehörte zum Alltag bei uns in Deutschland. Es war jedoch ungewöhnlich und mutig, hier als Reservist Flagge zu zeigen. Nun ist die Uniform der Bundeswehr in Berlin etwas völlig Normales.“ (1994) 255 5. Wehrverwaltung Am 3. Oktober 1990 hat die Bundeswehr etwa 50 000 zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Soldaten der ehemaligen NVA übernommen, die mit Verwaltungsaufgaben befasst waren. Davon konnten erfreulicherweise für knapp 25  000 Personen Arbeitsplätze in der neuen Wehrbereichsverwaltung VII mit Sitz in Strausberg geschaffen werden. Das Personal in diesem Bereich bestand zu 99,5 Prozent aus ehemaligen Zivilbeschäftigten und Angehörigen der NVA, die keine Trennung von Wehrverwaltung und Streitkräften kannte. In die Strausberger Zentrale unter Präsident Dr. Karl Johanny, einem gebürtigen Berliner, wurden 30 Mitarbeiter aus alten Wehrbereichen versetzt. Die Versorgung der Truppe durch die 19 Standortverwaltungen mit Bekleidung, Verpflegung und Liegenschaften wurde voll gewährleistet, hieß es. Bei Versorgungsgütern war man darauf bedacht, möglichst viel aus neuen Bundesländern zu beschaffen. So gelang es im Rahmen der Vorschriften, 90 Prozent der Verpflegungsmittel im Osten zu kaufen. Weiterhin wurden seit Januar 1991, dann quartalsweise, von 26 Kreiswehrersatzämtern die Einberufungen zum Grundwehrdienst durchgeführt. Seit diesem Zeitpunkt hat man in den ersten fünf Jahren etwa 200 000 Wehrpflichtige einberufen. Das Deckungsfehl war gering – nur 0,1 bis 2,5 Prozent. Der 100 000. Einberufene war der 21-jährige Stefan Jungrichter aus Falkensee, Tischler von Beruf und begeisterter Rugby-Spieler. Er trat am 3. Januar 1994 seinen Dienst in der Märkischen Kaserne beim Panzerartilleriebataillon 425 in Lehnitz an. In der Wehrüberwachung befanden sich 1,6 Millionen Mann. Bei den Einberufenen wurde im Wesentlichen auf die noch von der NVA gemusterten Jahrgänge zurückgegriffen. Jahrgang 1973 war der erste nach den Festlegungen des Wehrpflichtgesetzes. 256 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Zu den Liegenschaften teilte die Wehrbereichsverwaltung mit: Von der NVA wurden 1990 etwa 3 300 Liegenschaften übernommen. Im Vergleich dazu verfügte die Bundeswehr in der alten Bundesrepublik über etwa 3 500 Liegenschaften, jedoch war die Liegenschaftsfläche der NVA deutlich größer. Von den ostdeutschen Liegenschaften hat dann die Bundeswehr zwei Drittel – rund 2 200 – der Bundesvermögensverwaltung zur Verfügung gestellt. Für investive und Substanz erhaltende Baumaßnahmen in den Liegenschaften der Bundeswehr Ost wurden 1993 etwa 900 Millionen DM zur Verfügung gestellt. Große Übungsplätze wie der Truppenübungsplatz Oberlausitz (vorher Nochten) mit 175 Quadratkilometern gestalteten sich mit ihren zahlreichen Arbeitsplätzen zu Wirtschaftsfaktoren für die Regionen. Und die Natur „wandelte“ sich hier an der Grenze zu Polen zu einem Wolfsrevier. Mit Blick auf die Arbeitsplätze seiner 25 000 „Zivilen“ und die neuerlichen Sparzwänge aus Bonn meinte Johanny, daraus dürfe „kein Verteilungskampf zwischen alten und neuen Bundeswehreinrichtungen“ zu Lasten der neuen Bundesländer werden. „So können wir mit unseren Leuten nicht umgehen. Die meisten haben als ehemalige NVA-Angehörige bereits mehrere Auswahlverfahren hinter sich bringen müssen.“ Johannys erste Bilanz: „Der Aufbau der Behördenorganisation der territorialen Wehrverwaltung ist erfolgreich abgeschlossen worden. Die Dienststellen sind arbeitsfähig und erfüllen ihre Aufgaben. Dass die völlig neuen Probleme beim Umbau unter Kontrolle geblieben sind, ist nicht zuletzt ein Ergebnis der hervorragenden kameradschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Streitkräften und Wehrverwaltung.“ Auch das Verhältnis zwischen den Mitarbeitern aus alten und neuen Ländern sei „generell gut. Bei Letzteren ist die Bereitschaft zum Neuanfang groß.“ (1993) Zur Eröffnung einer Verwaltungsschule in Berlin-Grünau im März 1994 schätzte der Bundesverteidigungsminister ein: „Der Aufbau der Bundeswehrverwaltungen in Ostdeutschland kann sich sehen lassen. Die Wehrbereichsverwaltung VII ist eine erstklassig geführte Dienststelle, die einer leistungsfähigen Verwaltungsorganisation vorsteht.“ Bürgerfreundliches Kreiswehrersatzamt Wo sich einst auf einem fast zehn Hektar großen Gelände zwischen Köllnischer Heide im Ost-Berliner Stadtbezirk Treptow und der S-Bahn-Trasse nach Spindlersfeld die Zentrale der NVA-Auslandsaufklärung vor neugierigen Blicken versteckt hatte, umgeben von einer Gartenkolonie mit nach Erinnerungen von Insidern „ausreichend überprüften Pächtern“, lädt das Bundeswehrzentrum Oberspree seine Besucher ein. Entsprechend bürgerfreundlich wurde ab 1996 die Anlage baulich umgestaltet. Viele Fenster lassen es als gläsern erscheinen. Die Liegenschaft war am 3. Oktober 1990 von der Bundeswehr übernommen worden. Die Idee der neuen Hausherrn: Der Besucher sollte schon von draußen einen „offenen Blick“ auf die Liegenschaft haben und sich zum Betreten der „gläsernen Büros“ eingela- 257 5. Wehrverwaltung den fühlen. Diesem Credo fühlte man sich seither verpflichtet. Nichts sollte mehr an den einstigen geheimen Spionageapparat der NVA erinnern, der hier, während des Kalten Krieges als „Mathematisch-Physikalisches Institut“ getarnt, mit Hochbunker, unterirdischer Schießanlage und anderen militärischen Einrichtungen den „Tag X“ vorbereitet hat. Nach dem Zusammenlegen der in der Stadt existierenden zwei Kreiswehrersatzämter im nördlichen und südlichen Teil zum Kreiswehrersatzamt Berlin entstand ab Januar 1994 die größte Einrichtung dieser Art Deutschlands. Ab 1991 hatten in Berlin erste Musterungen der Bundeswehr begonnen. „Betroffen“ waren nun auch West-Berliner, die laut Alliierten Schutzmächten vor dem Tag der Deutschen Einheit 1990 keiner Wehrpflicht unterlagen. In Ost-Berlin, daran kann ich mich noch als Pankower gut erinnern, gab es solche generellen Befreiungen von der Wehrpflicht nicht. An eine bürgerfreundliche und bürgernahe Behandlung, wie beim Bund und hier vor Ort mit recht vielen Frauen als Zivilbedienstete, durch die anwesende NVA-Prüfungskommission mit mindestens einem hauptamtlichen Stasi-Mitarbeiter (der sich natürlich nicht zu erkennen gab) kann ich mich auch nicht erinnern. Sicher sollte der damals vor diesem fünfköpfigen Gremium einsam auf einem Stuhl sitzende Delinquent schon mal zu spüren bekommen, was für ein scharfer Wind bei der NVA in den Kasernen von Eggesin und an anderen Standorten weht. Bis zur Aussetzung der Wehrpflicht zu Friedenszeiten in Deutschland 2011 wurden die betroffenen Jahrgänge im Kreiswehrersatzamt gemustert, auf ihre Eignung hin überprüft und einberufen. Das waren jährlich etwa 22 000 Musterungen sowie rund 2 000 Nachmusterungen beziehungsweise Überprüfungsuntersuchungen. Von den etwa 3 800 Einberufenen pro Jahr erklärten sich in der Regel etwa 600 bereit zum freiwilligen zusätzlichen Wehrdienst. Überhaupt hat die Bundeswehr in Berlin zwischen 1990 und 1996 mehr als 83 000 Wehrpflichtige in ihre Waffengattungen einberufen. Die Wehrunterlagen von etwa 120 000 Reservisten und Ersatzreservisten, die in Wehrüberwachung standen, lagerten in diesem Zeitraum in den Aktenschränken. 258 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Von Anfang an galt hier die Devise: „Der richtige Mann am richtigen Platz!“ Auch das hatte ich noch ganz anders in Erinnerung: Zwecks „Auffüllung“ der von Strausberg angeforderten Zahlen wurde eben ein gelernter Berliner Koch hoffnungsvoller Militärkraftfahrer in Schwerin oder ein Busfahrer aus Aue im Erzgebirge lernte das Ex-Klopfen in einem der beiden NVA-Wachregimenter in und bei Berlin. Auf einen Kontaktsoldaten, der gerade selbst seinen Grundwehrdienst leistete und im Warteraum des Auskunfts- und Beratungszentrums in der Oberspreestraße Auskunft über den Alltag bei der Truppe gab, hat man damals verzichtet. Nach über 22-jähriger Tätigkeit endete im November 2012 die Ära der Kreiswehrersatz- ämter in Deutschland. Das Berliner Amt, dem ab 2007 eine Frau, die 43-jährige Marion Krauskopf, vorstand, wurde durch den amtierenden Präsidenten der Wehrbereichsverwaltung Ost, Gerd-Albrecht Engelmann, „ausgemustert“. Die Auflösung des Berliner Kreiswehrersatzamtes galt als Folge der Stationierungsentscheidungen des Bundesverteidigungsministers vom 26. Oktober 2011 und war ein wesentlicher Bestandteil der Neuausrichtung der Bundeswehr. Die Berliner Bilanz konnte sich aber sehen lassen: Seit Gründung wurden hier 382 000 Musterungen bei Wehrpflichtigen und Reservisten durchgeführt. Etwa 103 800 dieser jungen Männer hat man zum Dienst bei der Bundeswehr einberufen. Doch nicht nur Wehrpflichtige fanden den Weg in die Oberspreestraße: Auch andere Berliner ohne solche Verpflichtungen und Ambitionen kamen hierher, um eine der zahlreichen Kunstausstellungen zu besichtigen. Sie fanden ab 1998 in Räumen vom Kreiswehrersatzamt in aller Öffentlichkeit statt. Im Jahr 2002 mit Werken des in Tübingen geborenen Bildenden Künstlers Sawas Tsingelidis, dessen Arbeit so vielseitig ist wie er mit seinen Bildern, Skulpturen, Klein- und Hängeplastiken. Oder eine Ausstellung mit Helmut Hubmann, Patrick Weiss und „Made in Heaven Art Gallery“. Viel Publikum besuchte ebenfalls die zum Weltfriedenstag 2004, 65 Jahre nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Polen, mit Kontakten zum örtlichen Kulturverein „Brücke 7“ eröffnete Jugendkunstausstellung. Die weit über 100 Kinderzeichnungen aus Österreich, Polen und Deutschland wurden in allen Etagen auf den Gängen gezeigt, stellten in ihrer Grundidee immer wieder Gutes und Böses gegenüber. „Es war keine große Kunst. Aber es war eine große Sache, um die es hier ging“, sagte der Leiter des Kreiswehrersatzamtes, Elmar Gräber. „Mein Anliegen war es, das Militär mit der Kultur in Verbindung zu bringen.“ Wehrverwaltung mit neuen Bildungsstätten Die Fürsorge der Bundeswehr in Sachen Qualifizierung gilt nicht nur den Soldaten in den Streitkräften. Auch in ihrer „zweiten Säule“, der Wehrverwaltung, vollbringt sie beachtliche Leistungen. Die Zahlen sprechen Bände: Bis zur Deutschen Einheit wurden mehr als 259 5. Wehrverwaltung 13 000 Nachwuchskräfte in den Verwaltungsschulen der Bundeswehr und seit 1982 etwa 4 000 Verwaltungsfachangestellte für ihre Aufgaben qualifiziert. All das war für das Bundesverteidigungsministerium Grund genug, im Osten Deutschlands zwei neue Dienststellen der Bundeswehrverwaltung aus der Taufe zu heben. Obwohl doch in diesen Zeiten Streitkräfte und Wehrverwaltung kleiner wurden, wagte man diesen Schritt. Denn auch im Beitrittsgebiet gab es viele geeignete Bewerber, unter anderem für eine Beamtenlaufbahn und überhaupt einen großen Bedarf, um die Dienststellen weiter zügig auszubauen. Deshalb öffneten die Bundeswehrverwaltungsschule II und die Au- ßenstelle der Bundesakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik in Berlin-Grünau ihre Pforten. In den Gebäuden und Einrichtungen der einstigen Militärpolitischen Hochschule der NVA, wo auch die Freiwilligenannahmestelle Ost ihr Domizil hatte, wurden nunmehr Beamte, mittlerer nichttechnischer Verwaltungsdienst und Verwaltungsfachangestellte ausgebildet. Die Bundesakademie, weiterhin in Mannheim, widmete sich der Fortbildung der Mitarbeiter von hier in höheren Verantwortungsbereichen. Ein Schwerpunkt – der Umweltschutz. Neben der Laufbahnausbildung sahen beide Einrichtungen die weitere Schulung der von der NVA übernommenen MitarbeiterInnen als eine vordringliche Aufgabe an. In Lehrgängen „Wehrverwaltung“ ging es um Grundlagen rechtsstaatlichen Verwaltungshandelns sowie um Wissen über Aufgaben und Organisation der Wehrverwaltung. Zur Erinnerung: In der NVA gab es keine Trennung von Wehrverwaltung und Streitkräften. Im Grundgesetz werden aber im Artikel 87 „Aufstellung und Befugnisse der Streitkräfte“ und „Aufgaben einer unabhängigen Wehrverwaltung“ klar getrennt. Die Organisationsformen der Wehrverwaltung, neben personeller und materieller Bedarfsdeckung für die Streitkräfte auch Aufgaben zur Sicherung ihrer eigenen Existenz wahrzunehmen, sind tatsächlich ein Novum in der Militärgeschichte. Nachdem sich die Wehrbereichsverwaltung in Strausberg zu einer Dienststelle mit einer leistungsfähigen Verwaltungsorganisation entwickelt hatte, setzte das Bundesministerium seine Bemühungen um die Belange der Truppe in Berlin und den neuen Ländern mit diesem Schritt fort. Dafür standen bisher Standortverwaltungen und Kreiswehrersatzämter, das Wehrbereichsgebührenamt, Außenstellen des Bundessprachenamtes und des Bundesamtes für Wehrverwaltung und Bundeswehrfachschulen mit zentralen Verwaltungsaufgaben zur Verfügung. Das waren Arbeitsplätze für etwa 11 000 zivile Mitarbeiter. Für deren Fortbildung wurden 1993 und 1994 trotz angespannter Haushaltslage je 2,2 Millionen Mark ausgegeben. Mit der Eröffnung der Bundeswehrverwaltungsschule in der Hauptstadt löste man gleichzeitig die bisher in Siegen ansässige Schule auf. Das war für die Betroffenen mit persönlichen und familiären Belastungen verbunden. Doch es sprach nach den Worten des Bundesverteidigungsministers „für die hohe Motivation der Mitarbeiter, dass die Verlegung 260 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten reibungslos verlaufen ist. Akademie und Schule dienen der Auftragserfüllung der Streitkräfte und damit auch unserer Sicherheit.“ Sie seien zugleich „ein sichtbarer Beitrag für die Vollendung der inneren Einheit Deutschlands“. Millionen-Investitionen in ostdeutsche Kasernen Der bauliche Zustand der Kasernen in den neuen Bundesländern war noch ein halbes Jahr nach der Wiedervereinigung wie viele andere Hinterlassenschaften aus der DDR in einem miserablen Zustand. Vordem über Jahrzehnte Alltag in der NVA, wo dann meist auf die noch viel schlechtere Unterbringung der Soldaten und Offiziere im sowjetischen „Regiment nebenan“ in Wehrmachts-Kasernen hingewiesen wurde. Aber vom Standard in den Altbundesländern waren diese Zustände in der Bundeswehr Ost im wahrsten Sinne des Wortes „meilenweit“ entfernt. Die Baumaßnahmen reichten von den Sanitärbereichen bis in die Truppenküchen. Überall waren die hygienischen Verhältnisse mangelhaft. Auch sollten in diesen Kasernen die unmittelbaren Gefahren für Leib und Leben – oft sogar Einsturzgefahr – abgewendet, die Umweltbelastung durch Umstellung der mit Braunkohle betriebenen Heizungsanlagen auf Heizöl gemindert, die Lebensbedingungen in den Truppenunterkünften verbessert werden. Allein 1991 standen für Investitionen in Kasernen und Anlagen im Beitrittsgebiet, wie Baumaßnahmen, zwei Milliarden DM zur Verfügung. Davon kamen 120 Millionen DM von der Bundesregierung aus dem Gemeinschaftswerk Aufschwung Ost. Laut Bundeswehrkommando wurden mit diesen Haushaltsmitteln „bauliche Mängel in höchster Priorität“ behoben. Das vor allem beim Heer in den Kasernen Brandenburg-Hohenstücken, Beelitz, Bad Salzungen, Bad Frankenhausen und Delitzsch, bei der Luftwaffe in Trollenhagen und Holzdorf, bei der Marine in Warnemünde und Rostock sowie im Leipziger Bundeswehrkrankenhaus. Auch an anderen Orten, darunter in Stern-Buchholz bei Schwerin, fanden Bauvorhaben statt. Die Bauaufträge dazu vergaben die neuen Landesbauverwaltungen bevorzugt an Unternehmen von hier. Das sollte „zum konjunkturellen Aufschwung sowie zur Arbeitsplatzbeschaffung und Arbeitsplatzsicherung beitragen“, hieß es bei der Bundeswehr. „Vereinfachte Verfahren zur schnelleren Planung, Vergabe und Durchführung der Bauvorhaben sind durch die zuständigen Bundesministerien angeordnet.“ Auch interessant: Die Truppe wurde von der Bewachung nicht mehr militärisch verwendeter Anlagen entlastet und konnte sich noch mehr der Ausbildung widmen. Diese Aufgabe übernahm ziviles Wachpersonal. Dafür stellte 1991 die Bundeswehrverwaltung 20 Millionen DM an Haushaltsmitteln bereit. 261 5. Wehrverwaltung Die Wehrverwaltung der neuen Bundesländer entwickelte sich seit der Wiedervereinigung 1990 zu einer leistungsstarken Verwaltungsorganisation. So Präsident Hans-Henning Köhncke von der Wehrbereichsverwaltung VII. Die Einrichtung, in der wenige Angehörige aus den alten Bundesländern und 21 000 – das sind 98 Prozent – aus der Ex-DDR-Armee zusammenarbeiten, „hat sich als Wehrverwaltung der Einheit zwischen Ostsee und Erzgebirge gemeinsam mit den Truppen der Bundeswehr einen guten Ruf erworben“. Mit dem tatkräftigen Engagement dieser Mitarbeiter wurden bisher fast 200 000 junge Männer auf die Einberufung zum Bund vorbereitet. Zuständig sind 21 Kreiswehrersatzämter. Dazu musste ein Ärztlicher Dienst mit nunmehr 70 Musterungsärzten, acht Fachärzten und mehr als 100 Arzthelferinnen bei den Kreiswehrersatzämtern eingerichtet werden. Diese Verwaltung bewährte sich in 142 Standorten auch als Großinvestor mit Anschubfinanzierungen. Für fast fünf Milliarden DM wurde bei der Bundeswehr Ost neu gebaut, instandgesetzt und saniert. Das betraf in den vergangenen fünf Jahren rund 1 000 Unterkunfts- und Verwaltungsgebäude, mehr als 250 Wirtschafts- und Betreuungsbereiche, etwa 60 Sporthallen und über 700 Ver- und Entsorgungsanlagen. So vergaben 1992 die Standortverwaltungen Neubrandenburg und Flugplatz Trollenhagen 1 700 der 2 000 Aufträge mit einem Wertumfang von 18 Millionen Mark an Firmen in Mecklenburg-Vorpommern, die anderen an ostdeutsche Niederlassungen mit Beschäftigten von hier. Besonders in sanitären und hygienischen Bereichen der von der NVA übernommenen Objekte gab es gravierende Mängel. Für die Übungsfläche wurden 3 000 Arbeitsplätze gesichert. Unter dem Motto „Stühle statt Schemel“ zog in den militärischen Unterkünften und Speisesälen modernes Standardgerät ein. Zur besseren Betreuung der Soldaten wurden über 100 Mannschaftsheime neu hergerichtet. In Sachen Umweltschutz setzte die Wehrverwaltung im Beitrittsgebiet Maßstäbe. Das betraf einmal die Entsorgung ehemaliger NVA-Liegenschaften, wo in großem Umfang explosiver Raketentreibstoff, Altfarben, Lacke, Fette, Lösungsmittel und Chemikalien vorhanden waren. Insgesamt weit über 50 000 Tonnen Gefahrstoffe. Hunderte Millionen Mark kostete ebenfalls die Umstellung von 510 Heizanlagen mit der Technik der 1930-er Jahre auf einen wesentlich verminderten Staub- und Schwefeldioxydausstoß. Auf Truppen- und Standortübungsplätzen zeugten viele Biotope von intensivem Naturschutz und beispielhafter Landschaftspflege. Damit die Soldaten – im Osten etwa 60 000 – stets gut versorgt, verpflegt und bekleidet waren, musste die Wehrverwaltung nahezu tagtäglich all diese Dinge beschaffen. Alles fing vor dem 3. Oktober 1990 mit einer Großaktion an. Dabei wurden 1,1 Millionen Stück Feldbekleidung, rund 500 000 Kopfbedeckungen, etwa 150 000 Paar Schuhe und eine Million Artikel persönlicher Ausrüstung von West nach Ost transportiert – etwa 2 000 Lkw-Ladungen. Ebenso wie die Bauaufträge ging die Truppenverpflegung überwiegend an die örtliche Wirtschaft. Mit der dezentralen Beschaffung für jährlich 300 Millionen Mark, auch von Energie und Brennstoffen, trug die Bundeswehr wirksam zum „Aufschwung Ost“ bei. 262 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten „Die Einbindung der Soldaten und zivilen Mitarbeiter in das soziale Netz der Bundeswehr war von Anfang an eine der zentralen Aufgaben der Wehrverwaltung“, betonte Köhncke. Das erstrecke sich von der Wohnungsfürsorge über die Betreuung in den Heimen für Soldaten, Unteroffiziere und Offiziere bis zum Arbeitsschutz und zur Erholung. „Für die Bundeswehr ist es deshalb eine vordringliche Verpflichtung, den Soldaten mit moderner und attraktiver Berufsförderung alle notwendige Hilfe zu geben, damit sie nach dem militärischen Dienst im Zivilberuf eine neue erfolgreiche Karriere starten können.“ Neben der Fortbildung der Mitarbeiter sorgte man sich kontinuierlich um einen qualifizierten Nachwuchs der Streitkräfte und der eigenen Verwaltung. Als die betrüblichste Erkenntnis wertete das Wehrbereichskommando die Tatsache, wie wenig sich die NVA-Führung um die menschenunwürdigen Unterkünfte für ihre Soldaten gekümmert hat. Besonders für deren Sanierung müssen in den nächsten Jahren weiter sehr hohe DM-Beträge zur Verfügung gestellt werden. (1995) Umfassendes Wohnungsprogramm für Soldaten Die Bundeswehr unternahm in den neuen Ländern intensive Anstrengungen, um den Wohnungsbedarf von Soldaten und Zivilbeschäftigten zu gewährleisten. Dafür warteten in den ersten Monaten etwa 3 000 solcher Bewerber samt Familien aus Ost und West auf angemessenen Wohnraum zwischen Rügen und Erzgebirge. 500 Westdeutsche waren bereits in ostdeutsche Garnisonen umgezogen. An der Spitze der Umzugswünsche standen neben den Großstädten Berlin und Potsdam das thüringische Bad Salzungen und das vorpommersche Eggesin, zu DDR-Zeiten für viele Menschen „das Ende der Welt“. Laut Wehrbereichsverwaltung VII in Strausberg wollte die Bonner Hardthöhe mit einem vielseitigen Wohnungsbauprogramm diese soziale Herausforderung lösen. Dazu sollten etwa 8 000 Wohnungen in zwei Etappen an 44 Standorten neu errichtet werden – 2 500 in einem Sofortprogramm, von dem schon die Hälfte in Angriff genommen wurde, und die „restlichen“ 5 500 zu einem späteren Zeitpunkt. Für das riesige Wohnraumprogramm standen bis 1996 im Verteidigungshaushalt rund 300 Millionen DM zur Verfügung. Noch 1994 wurden die ersten Bundeswehrwohnungen in Doberlug-Kirchhain, Rostock und Jessen übergeben. Am Bau waren ausschließlich Unternehmen und Arbeitskräfte aus den Regionen beschäftigt. An einigen dieser Baustellen hatten vor nicht langer Zeit Bundesverteidigungsminister Volker Rühe und Bundesbauministerin Irmgard Schwaetzer (FDP) die Grundsteine gelegt. Die Projekte zeichneten sich aus durch besonders kurze Planungs- , Genehmigungs- und Bauzeiten. Durch eine sparende Bauweise betrugen die Kosten für diese Wohnungen etwa 2 300 DM pro Quadratmeter Wohnfläche. Weiterhin hat sich die Wehrverwaltung erfolgreich um Wohnungen ehemaliger GUS-Truppen in den neuen Bundesländern bemüht. Von 1 000 Anträgen an die zuständige Oberfinanzdirektion konnten bereits 400 realisiert werden. Mehr noch: In Cottbus war die Altbausubstanz solch ehemaliger Quartiere so gut erhalten, dass sofort Soldaten und Zivilbe- 263 5. Wehrverwaltung schäftigte der Bundeswehr dort einziehen konnten. Zügig voran ging es bei dieser Wohnungs-„Kategorie“ in Schwerin und Burg bei Magdeburg. Der Vorteil lag auf der Hand: Bei guter Bausubstanz konnte auf Planungs- und Genehmigungsverfahren verzichtet werden. Auch stand es jedem Bürger in Uniform frei, sich am Dienstort oder in der Nähe ein „Häusle“ zu bauen. Dafür gab es ein günstiges Familienheimdarlehen, das mit etwa 40 000 Mark die gleiche Höhe hatte wie vor 35 Jahren. 300 Bauinteressenten wollten diese Möglichkeit nutzen, in 20 Fällen wurde bereits mit dieser Förderung gebaut. „Unsere Devise: Wer bauen will, dem helfen wir“, sagte Joachim Marks, Vizepräsident der Wehrbereichsverwaltung. Zur eigentlichen „Reserve“ für den weiteren Wohnungsbedarf der Bundeswehr zählten 25 000 Wohnungen der DDR-Armee, die übernommen worden waren. Vor der Wiedervereinigung verfügte die NVA über 64 000 eigene Wohnungen. „Das waren für unsere Verhältnisse viel zu viel“, erinnerte sich der für diese Probleme Zuständige. In erster Linie wurden Wohnungen dort abgegeben, wo die Bundeswehr nicht die alten Stationierungsorte übernahm, so an der einstigen innerdeutschen Grenze. Die Altbausubstanz von 3 000 solcher Wohnungen wurde saniert. Durch Umzüge der bisherigen Bewohner, Ex-Berufssoldaten der NVA, wurden 7 000 dieser Wohnungen frei und konnten neu vergeben werden. „Wer von den Bundeswehrangehörigen eine kleine Wohnung braucht, bekommt diese eigentlich kurzfristig. Bei Wünschen nach größeren Wohnungen kann es noch bis zu zwei oder drei Jahre dauern. Dennoch fällt jetzt schon auf: Die Umzüge aus dem Westen in den Osten nehmen dort zu, wo es ein ansprechendes soziales Umfeld gibt. Und wenn man regelmäßig dienstlich und privat durch die neuen Bundesländer fährt, so ist dies immer öfter zu erleben“, sagte Marks. Und überhaupt leistete die Bundeswehr mit der Finanzierung von Wohnungsbauvorhaben für Angehörige der Streitkräfte einen wichtigen Beitrag zum Aufschwung in den neuen Bundesländern. Im brandenburgischen Doberlug-Kirchhain (Kreis Fürstenwalde) wurden mit Mitteln des Verteidigungshaushaltes in Höhe von 28,7 Millionen DM für Panzersoldaten sowie Mitarbeiter der Standortverwaltung und des Heeresinstandsetzungswerkes beim größten Bauvorhaben der Bundeswehr dieser Art in den neuen Ländern 192 Wohnungen errichtet. Die weiteren Kosten von 24,3 Millionen DM übernahm ein privater Bauträger. Hier vollzog der Bundesverteidigungsminister im November 1993 den ersten Spatenstich. Wie er betonte, solle die Bundeswehr „auch in den neuen Ländern ein fester Bestandteil der Gesellschaft“ werden. Mit dem Bau familiengerechter Wohnungen, die bezahlbar seien, würden die Streitkräfte ihrer Verantwortung gegenüber Soldaten und Mitarbeitern gerecht, der örtliche Wohnungsmarkt entlastet und neue Arbeitsplätze geschaffen. Bürgermeister Manfred Berl (FDP) würdigte das Engagement der Armee. Sie trage dazu bei, die „Wohnverhältnisse im Ort zu verbessern“ und schaffe „neue Arbeitsplätze“. 264 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Im thüringischen Bad Frankenhausen, einem der größten Bundeswehr-Standorte in den neuen Ländern, fand in Anwesenheit des Bundesverteidigungsministers das Richtfest für die ersten 128 neuen Wohnungen für Soldaten und zivile Mitarbeiter der Streitkräfte statt. Für alle neuen Wohnungen hatten sich bereits Bewerber gemeldet. Das Richtfest war für Rühe „ein eindrucksvolles Zeugnis des Aufbaus in den neuen Ländern“. Die Bundeswehr habe von der ersten Stunde an „viel für die Vollendung der inneren Einheit Deutschlands getan. Die Armee der Einheit zu schaffen, bleibt eine einmalige, menschlich und organisatorisch ungewöhnlich schwierige Herausforderung“, betonte er. „Wir stehen zu unserem Wort, die Teilung durch Teilen zu überwinden. Ich bin sicher, dass hier in Kürze die Menschen im täglichen nachbarschaftlichen Zusammenleben ohne alles Aufsehen zueinander finden werden. Das ist gelebte Einheit und eine schöne Perspektive für die Zukunft in Bad Frankenhausen.“ (1994) Bundeswehr trägt sächsische Sportmoden Während noch viele westdeutsche Handelsketten und Großmärkte zögern, wenn es um Erzeugnisse aus den neuen Bundesländern geht, bekennt sich die Bundeswehr als ein gro- ßer Arbeitgeber und Verbraucher zwischen Rügen und Erzgebirge eindeutig zum „Aufschwung Ost“: Nahezu 92 Prozent all dessen, was hier von der Truppe an Verpflegung, Bekleidung und Ausrüstung sowie an Dienstleistungen benötigt wird, stammen aus heimischen Betrieben. 1993 waren das Ausgaben in Höhe von 310 Millionen Mark. Allein an Bauleistungen investierte die Bundeswehr im selben Jahr für die Instandsetzung und Werter hal tung, den Neubau von Kasernenanlagen und Liegenschaften der Wehrverwaltung fast 1 Milliarde DM. Die Palette von Ostprodukten in der Bundeswehr ist vielfältig und den meisten Soldaten gar nicht so vertraut. Da tragen die Angehörigen des Heeres aus dem künftigen IV. Korps Uniformjacken, die im Berliner Konfektionsbetrieb BECON produziert wurden. Die Hosen stammen vom GOS-Bekleidungswerk Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern. Abzeichen, Kennzeichen und Schulterklappen stellte das kleine Unternehmen OPEW in Annaberg-Buchholz her, Kampfschuhe der Betrieb Stumpp + Beier in Heidenau (ebenfalls in Sachsen). Die Sportschuhe „Ilmia“ für Halle und Gelände werden im thüringischen Stadtilm gefertigt. Wie ich mich gut erinnern kann, waren in der DDR die „Gelb-Blauen“ mit zwei (nicht drei) Streifen immer „Bückware“ und bei Spitzenathleten oder Oberliga-Fußballern sehr begehrt. Die Alfa Sportmoden GmbH in Oberlungwitz, deren Erzeugnisse vorwiegend den Top- Athleten der DDR vorbehalten oder für den Westexport bestimmt waren, „rüstet“ nun auch die Bundeswehr aus. Eine bisherige Zwischenbilanz: 150 000 Trainingsanzüge, 15 000 Sporttrikots und 100 000 Stück Unterwäsche seit 1992. „Die Bundeswehr stellt hohe Qualitätsanforderungen, denen wir entsprechen müssen“, versicherte Geschäftsführer Rolf Berger. „Dennoch, vielleicht auch gerade deshalb verbindet uns eine gute Zusammenarbeit.“ Die Oberlungwitzer, einst mit 3 000 und jetzt mit 150 Beschäftigten in der Produktion, lie- 265 5. Wehrverwaltung fern weiterhin T-Shirts, Badehosen und andere schicke Sachen an den Bund. Dessen Soldaten erfreuen sich an den Erzeugnissen sicher ebenso wie die Chemnitzer Gewichtheber oder die Bundesliga-Kicker vom Karlsruher SC, die ebenfalls zu den Kunden zählen. Die Wehrbereichsverwaltung VII sorgt auch für eine gesunde und wohlschmeckende Verpflegung der Soldaten mit regionalen Produkten. Vor Ort beliefern viele Bäcker und Fleischer, Gemüse- und Getränkeproduzenten die Bundeswehr-Verbände und -Einrichtungen. Für Wirtschaft, Handel und Gewerbe nicht unbedeutend sind weiterhin die in der Truppe und Verwaltung benötigten Erzeugnisse der Elektrotechnik, des Maschinenbaus und der feinmechanisch-optischen Industrie. Wie aus dem Brandenburger Wirtschaftsministerium zu erfahren war, haben die öffentlichen Aufträge der Bundeswehr besonders für kleine und mittlere Unternehmen „eine besondere Bedeutung“. Der „Wettbewerb um öffentliche Aufträge“, sagte eine Ministeriumssprecherin, lasse „Unternehmen entstehen, die mit leistungsstarken, innovativen Produkten und Dienstleistungen dauerhaft Arbeitsplätze schaffen und sichern“. Um diese Kontakte zwischen der Bundeswehr als Auftraggeber und den potentiellen Vertragspartnern zu fördern, hatte man rund 300 ostdeutsche Unternehmen zu einem Erfahrungsaustausch in die Wehrbereichsverwaltung VII nach Strausberg eingeladen. Gekommen waren 180 Repräsentanten mit Ständen und Ausstellungen. Sie vereinte das Motto: „Marketing der Wehrverwaltung – Wirtschaftstreffen der Bundeswehr“. Für mich mit Erinnerungen an Leipziger Zeiten eine kleine „Messe“. Nur mit dem Unterschied zu damals, dass diese Produkte unmittelbar für die eigene Bevölkerung (hier Soldaten) und nicht nur zum Anschauen oder Export gedacht waren. Wie der Präsident der Wehrbereichsverwaltung, Karl Johanny, betonte, handelte es sich dabei um die „erste Veranstaltung dieser Art“ in ganz Deutschland! Trotz ständiger Einsparungen habe die Wehrbereichsverwaltung vom ersten Tage ihres Bestehens die „Einkaufsinitiative Ost“ wirksam praktiziert. „Aber nicht nur die Vergabe von Lieferungen und Leistungen durch die Bundeswehr bringt wirtschaftliche Vorteile für die jeweilige Region“, betonte er. Auch die nahezu 50 000 Soldaten und 21 000 zivilen Mitarbeiter tragen mit ihrem Einkommen von etwa 1,7 Milliarden DM jährlich dazu bei. Bei diesem Treffen ging es vor allem um die dezentrale Beschaffung für das Wohl der Soldaten, ebenso um Umwelt- und Naturschutz. Aber immer wieder war in den Gesprächsrunden die Rede von der „Bundeswehr der Einheit“, zumal mehrere Verbände, Einrichtungen und Dienststellen aus den alten Bundesländern in das damalige Beitrittsgebiet verlegt wurden. (1994) 267 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee Bundesminister im Honecker-Führungsbunker Vergangenheit und Gegenwart prallten im November 1990 im brandenburgischen Prenden wie kaum an einem anderen ostdeutschen Ort aufeinander, als Bundesverteidigungsminister Gerhard Stoltenberg den Führungsbunker des Nationalen Verteidigungsrates der DDR inspizierte. Die unterirdische Anlage rund 50 Kilometer nördlich von Berlin war schlechthin der geheime Zufluchtsort von Honecker & Co. Der Bunker wurde speziell für den Kriegs- , Krisen- und Katastrophenfall gebaut. Bei einem Volksaufstand – erinnert sei an den 17. Juni 1953 – hätte das Bauwerk der Führungsspitze des Arbeiter-und-Bauern- Staates ebenso als Versteck gedient. Die Räume, gut 20 Meter unter der Erde, waren 1983 fertiggestellt worden. Gemeinsam mit Generalen und Offizieren der Bundeswehr machte sich der CDU-Politiker mit dem bisher von der Öffentlichkeit abgeschirmten Militärobjekt näher vertraut. In einer Journalistengruppe war ich dabei. Mit vier weiteren Einrichtungen dieser Art im damaligen Kreis Bernau, ursprünglich dem Ministerium für Staatssicherheit unterstellt, kam es nach der Stasi-Auflösung 1990 in die Rechtsträgerschaft des Verteidigungsministeriums. Nach der Wiedervereinigung übernahm das Bundesverteidigungsministerium das Ungetüm „nur durch einen Zufall“, versicherte der Minister. „So etwas kennen wir im Westen nicht!“ Ebenso andere Liegenschaften dieser Art. Zum unliebsamen Erbe zählten auch die Bunker in den vormaligen 14 Bezirksstädten. Für alle Beteiligten glich der Rundgang dem Besuch eines Gruselkabinetts. Nach einem rund 200 Meter langen unterirdischen Gang, der von einem Stabsgebäude aus zu erreichen war, und durch eine schwere Stahltür konnte man den 65 mal 40 Meter großen Betonklotz betreten. Drei Etagen mit insgesamt 170 Arbeits- und Wohnräumen hingen an dicken Seilen und wurden von schweren Federn abgestützt. Die SED-Funktionäre hätten so jede Erschütterung ohne ernsthafte Folgen überstanden. Laut Berechnungen der Konstrukteure wäre selbst ein Kernwaffenschlag in 400 Meter Nähe im Inneren des Bunkers kaum zu spüren gewesen, berichtete ein Ex-NVA-Offizier. Um den atomaren Explosionsdruck zu widerstehen, seien die Außenwände durch eine besondere Konstruktion von Beton und Stahl gehärtet worden. So stabil war alles. Man sah es auch. Wie in einem U-Boot sorgten enge Korridore, einfache Arbeitsräume und hohe Schlafsäle der Besatzung mit je 15 dreistöckigen Betten für bescheidene Lebensbedingun- 268 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten gen. Eine Energiezentrale, das Wasserwerk und eine Klimaanlage sollten die Handlungsfähigkeit der Führung im Untergrund sichern. Der Kommentar eines Bundeswehroffiziers: „Wir wussten zwar von der Anlage. Ihre Perfektion kannten wir aber nicht.“ Der Raum des Staatsratsvorsitzenden, der den Bunker nur einmal kurz nach der Einweihung besucht hat, bot Kontakte zu fünf Arbeitsgruppen. In diesen Gremien sollten Militärs, Wirtschaftsexperten und Medienleute aus dem SED-Zentralkomitee die aktuelle militärische Lage analysieren. Auf dem Fernseh-Bildschirm konnte Honecker neben den beiden DDR-Programmen aus Berlin-Adlershof auch die ARD, das ZDF und den NDR empfangen. So wollte er sich jederzeit ein Bild über die Lage „auf der anderen Seite“ der Front machen. Der Beratungsraum nebenan bot den 17 Mitgliedern des Verteidigungsrates, alles hohe Partei- und Staatsfunktionäre, Platz an einem langen Tisch. Terminals waren mit dem Rechnersystem des Verteidigungsministeriums verbunden. Dessen Führung verfügte für den Kriegsfall im brandenburgischen Harnekop über einen eigenen Bunker. Ein Lagezentrum mit aktuellen Karten sollte die Entscheidungsfindung Honeckers erleichtern. Von hier aus wäre der Truppeneinsatz von Volksarmee, Staatssicherheit, Grenztruppen, Polizei und Betriebskampfgruppen bis hin zur Zivilverteidigung an der Seite der Westgruppe der sowjetischen Streitkräfte koordiniert und befehligt worden, erläuterte man uns. Der „Oberkommandierende“, Honecker, sollte zudem in einer Marschalluniform aus der Bunkertiefe heraus zur Bevölkerung zwischen Ostsee und Erzgebirge sprechen können. Der Bunker im Urstromtal hätte seinen Insassen etwa 40 Tage lang ausreichend Luft, Wasser und Essen geboten. Mit Hilfe der Besatzung von etwa 350 Bediensteten sollten die Funktionäre auch ohne Kontakt zur Außenwelt nicht auf ihre Bequemlichkeiten verzichten: Wie in der Politbüro-Waldsiedlung Wandlitz waren dafür hochwertige Getränke und Speisen aus dem Westen vorgesehen und nicht etwa Thüringer Wurst oder Radeberger Pils. Zwei Wachbataillone des Mielke-Ministeriums, das nach sowjetischem Vorbild diesen Bunker als Kernstück eines von der Regierungsebene über die DDR-Bezirke bis zu den Kreisen reichendes Schutzsystem betrieb, sorgten für Geheimhaltung und Bewachung. Das betraf ebenso den Anlaufpunkt, den Ausweichgefechtsstand und die geschützten Sendestellen rund um diese Anlage. An alles war gedacht. Alle Vierteljahre fand eine Übung statt, bei der Honecker und die anderen SED-Politbüro-Mitglieder gedoubelt wurden. Das „Projekt 5000“ mit der Hauptführungsstelle und vier weiteren Bunkeranlagen in dieser Gegend hat der DDR-Bevölkerung weit über eine Milliarde Ost-Mark gekostet. Die Personal- und Wartungskosten für den Gesamtkomplex unweit der Waldsiedlung Wandlitz bei Bernau betrugen jährlich rund 12 Millionen Mark. Etwa 30 DDR-Kombinate waren im Prendener Forst am Bau der meterdicken Betonwände mit einer stabilen Außen- Stahlblechverkleidung, die das Eindringen von Grund- und Schichtenwasser völlig ausschließt, sowie an der damals hochmodernen technischen Ausstattung beteiligt. 269 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee Dieser Bunker stellte eine der wenigen echten „Festungen“ im ansonsten wohl auch aus ökonomischen Gründen recht schwach pioniertechnisch befestigten Verteidigungssystem der DDR dar. Dieses Missverhältnis von kaum vorhandenen Verteidigungsanlagen in der DDR, dafür aber ausgeprägten Angriffsplanungen für die eigenen Truppen, fiel den Experten der Bundeswehr schon sehr bald auf. Bekanntlich mussten die NVA-Soldaten angesichts der offensiven sowjetischen Militärdoktrin meist mit hoher Gefechtsbereitschaft den schnellen Durchbruch vorbereiteter „gegnerischer“ Stellungen üben – mehr Angriff als Verteidigung. Erst ab 1987 wandelte sich die NVA-Angriffsfähigkeit zugunsten der Verteidigungsfähigkeit, weil das die Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages in Berlin beschlossen hatten. Nach der Besichtigung der unterirdischen Kommandozentrale aus DDR-Zeiten erklärte der Bundesverteidigungsminister: „Wir haben für diese zentrale Einrichtung keine Verwendung.“ Verständlich, denn Monster dieser Art waren nach der deutschen Wiedervereinigung sowie der Annäherung zwischen Ost und West in Europa nicht mehr zeitgemäß. Weil die Bundesregierung generell auf solche Reliquien des SED-Regimes verzichtet hat, wurde dieser Bunker, erst 1988 fertig gestellt, im April 1993 dicht gemacht. Zuvor entsorgte man die Elektronik der Überdruckanlage und die Dispatcheranlage als Sondermüll. Die Notstromaggregate wurden ausgebaut und verkauft. Kommunen erhielten das Mobiliar. Honeckers Wechselwäsche und Mielkes Hauspantoffel, die uns hier angesichts des Ernstes dieser Situation im Bunker nach ständigem Kopfschütteln oder Staunen über den Einfallsreichtum der Bunkerkonstrukteure auch mal tief unter der Erde zum Lachen brachten, bekam das Deutsche Rote Kreuz als Spende. Um der 480-Seelen-Gemeinde Prenden Wallfahrten zum einstigen Superbunker der DDR zu ersparen, wurden die Ein- und Ausgänge der Anlage laut Wehrverwaltung „fachgerecht verschlossen“. Auch für die Geheimausgänge, Notausstiege, Montageöffnungen und Lüftungsschächte nutzte die beauftragte Firma den Beton 25. Das Material in hoher Güte- und Festigkeitsklasse sollte diesem Erbstück aus der gestürzten SED-Diktatur den ewigen Frieden bringen. Eigentümer wurde das Land Berlin. Danach ließen sich hier immer wieder „Bunkerspechte“ heimlich nieder und suchten in der Anlage nach bisher unbekannten Schätzen. Im Jahr 2008 bot der Verein Berliner Bunkernetzwerk sogar Führungen durch das inzwischen von den Einflüssen der Natur gezeichnete Labyrinth an. Da hatten es Fachleute aus den USA unmittelbar nach der Wiedervereinigung leichter: Sie konnten noch wie wir Journalisten den völlig intakten Eingangsbereich benutzen, um dann in der einst modernsten Bunkeranlage des Warschauer Pakts alles Wissenswerte für ihre Zwecke zu dokumentieren. Dieser Transfer von Know-how muss sich durchaus gelohnt haben. Denn inzwischen steht der verschlossene und auch unsichtbare Bunker als Technisches Denkmal unter Schutz. Das internationale Interesse erinnerte mich an das Ende des Zweiten Weltkrieges, als nur wenige Kilometer von meiner Heimatstadt Arnstadt entfernt den amerikanischen Truppen im April 1945 beim Vormarsch in Thüringen im Jonastal auf dem riesigen Übungs- 270 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten platz Ohrdruf der Wehrmacht eine geheime hochmoderne Fernmelde-Führungsanlage der Reichspost in die Hände fiel. Außerdem ein noch unvollendetes Bunkersystem mit unzähligen Stollen. Vor Kriegsende sollte hier von KZ-Häftlingen aus Buchenwald ein Führerhauptquartier errichtet werden. Davon ist noch heute mancher Historiker, aber auch die Bevölkerung dieser Gegend überzeugt. Eine Tafel am Denkmal im Jonastal hält heute die Erinnerungen an die Häftlinge und ihr Leid wach. Als Kleinkind hatte ich damals vor dem Haus meiner Oma Luise Auf der Setze in Arnstadt oft Lastkraftwagen – wie ich heute weiß – der SS mit Personen auf den mit Brettern versperrten Ladeflächen gesehen. Ein friedliches Ende fand auch der geheime bundesdeutsche Regierungsbunker Ahrweiler in der Eifel mit seinem 17 Kilometer langen Stollenlabyrinth. Er war 1966 während der Nato-Stabsübung FALLEX 66 erstmalig im Rahmen der umstrittenen Notstandgesetze mit einem virtuellen Krieg und nuklearem Szenario gegen die Warschauer Vertragsstaaten auf seine Tauglichkeit erprobt worden. Die letzte Schlacht im „Ausweichsitz der Verfassungsorgane des Bundes im Kriegs- und Krisenfall“, wo alle zwei Jahre die Nato-Übungsserien FALLEX, WINTEX und CIMEX durchgespielt wurden, fand hier allerdings in einer internationalen Entspannungsperiode Anfang 1989 als „3. Weltkrieg“ statt. Die gesamte Nato bereitet sich auf den „Kriegszustand“ vor, wurde der Öffentlichkeit mitgeteilt. Laut Akten aus den Beständen der DDR-Spionage nahmen 2 610 Zivilisten und Militärs am „Verfahren Weltkrieg“ teil. Parole: „Die Bundesrepublik Deutschland ist im Kriegszustand“. Im Zuge des „komprimierten Kriegsgeschehens“ lief WINTEX 89 mit Höchstgeschwindigkeit auf den atomaren Höhepunkt zu, heißt es in einer Veröffentlichung der Dokumentationsstätte Regierungsbunker, die Jahr für Jahr etwa 75 000 Besucher aus aller Welt zur Bunkeranlage und über ihre Rolle im Kalten Krieg informiert. Dem Ersteinsatz von Atomwaffen, der den Vorstoß des Warschauer Paktes in Richtung Atlantik stoppen sollte, wollte die Nato einen nuklearen Zweitschlag folgen lassen. Es wurden Ziele definiert, die auch auf dem Gebiet der DDR lagen. Gegen Dresden und weitere ostdeutsche Großstädte waren schon bei der Übung WINTEX/FALLEX 86 Ziele von der Nato avisiert worden, worauf Bundeskanzler Helmut Kohl dem CDU-Abgeordneten Willy Wimmer als „Verteidigungsminister Üb“ vor Ort den sofortigen Rückzug der Vertreter der Bundesregierung angewiesen hat. „Die Nato hätte sich in dieser Phase des Kalten Krieges mit einem geübten atomaren Zweitschlag ein Rieseneigentor geschossen.“ So Helge Hansen, Kommandierender General des III. Korps in Koblenz bei WINTEX 89. „Die Geschwindigkeit politischer Veränderungen im Ostblock war dank Gorbatschows Perestroika-Politik hoch. Ein Angriff des Warschauer Paktes, wie bei WINTEX angenommen, hatte keinen Bezug mehr zur realen Welt.“ Hansen, der sich nach 38 Dienstjahren und davon nahezu zehn Jahre in integrierten Verwendungen 1995 in einem Interview mit mir ein „Kind der transatlantischen Allianz“ nannte, bereitete später als Nato-Verantwortlicher für Planung und Operationen die (dann abgesagte) Übung WINTEX 91 vor und wertete dafür auch die Abläufe der Übung 1989 aus. 271 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee „Es war ein Anachronismus, mitten in einer Entspannungsphase zwischen den Weltmächten massive Atomwaffeneinsätze durchzuspielen.“ Die DDR-Spionage fand laut Dokumentationsstätte „75 solcher Nuklearwaffenschläge auf Ostblockstaaten in den Nato-Unterlagen, davon neun auf ostdeutsches Gebiet“. Und 25 Nuklearschläge meldete das Hamburger Nachrichtenmagazin „DER SPIEGEL“. Am 9. März 1989 – eine Woche vor den ersten freien Volkskammerwahlen in der DDR – verließen nach 13 Tagen die letzten 978 Übungsteilnehmer den Regierungsbunker. Niemand war sich zu dieser Zeit bewusst, dass es sein letzter WINTEX-Einsatz gewesen ist. Der Bunker hatte ausgedient. Acht Jahre später wurde er aufgelöst, 1998 geschlossen und danach entkernt. Doch während WINTEX-Informationen seit Jahren öffentlich sind, Generale und andere Kenner der Materie heute über Übungsinhalte sprechen und unterschiedliche Sichtweisen vertreten, prüfen Bundesarchiv und Bundesverteidigungsministerium die Freigabe der mit höchsten Nato-Geheimstempeln versehenen Schreckenspläne und Drehbücher mit den geplanten atomaren Schlägen auf ostdeutsche Städte wie Berlin und Dresden, vertagen die historische Aufarbeitung des atomaren Kriegsspiels in einer Zeit der Abrüstung und internationalen Entspannung. DDR-Luftwaffe am „Geburtsort“ abgewickelt Das über 800-jährige Cottbus in der Lausitz galt zu DDR-Zeiten nicht nur als ein Zen trum von Kohle und Energie sowie der Textilindustrie. Hier war auch der „Geburtsort“ der NVA- Luftwaffe. Sie nahm 1952 mit der 1. Fliegerdivision den Dienst auf und begann mit dem militärischen Flugbetrieb. Das fand vier Jahre vor der Gründung der Volksarmee statt. Zum Ende der DDR existierten dann 34 Großverbände und Verbände mit einer Vielzahl von Stäben, Einheiten, Teileinheiten, Depots, Werkstätten und Versorgungseinrichtungen. Sie waren an rund 130 Standorten disloziert und nutzten mehr als 300 Liegenschaften. Zur Täuschung der Öffentlichkeit wurde der Verband mit Regimentern in Brandenburg, Kamenz und Bautzen damals als Aeroklub bezeichnet. Die Maschinen trugen einen roten Stern als Hoheitszeichen. Nachdem auch in Cottbus am Vorabend des Tages der Deutschen Einheit 1990 die NVA-Truppenfahne eingerollt worden war, endete in der Spreestadt das allerletzte Kapitel der anderen deutschen Luftwaffe. Danach begann der Abwicklungsstab Süd mit der Auflösung von 117 Verbänden, Einheiten und Dienststellen, die nicht in die Bundeswehr übernommen werden sollten. Gut drei Jahre später hieß es: Auftrag erfüllt. In 218 Liegenschaften hatte man alles personell und materiell abgewickelt. Die Objekte wurden „besenrein“ an die zuständigen Stellen oder Nachnutzer übergeben. Bei diesen Hinterlassenschaften ging es um zehn Geschwader, je drei Fla-Raketenbrigaden und Regimenter, acht Radarführungsabteilungen, zwei Offiziershochschulen, eine Unteroffizierseinrichtung. Für all das gab es in der neuen Luftwaffendivision der Bundeswehr Ost keine Verwendung. Die meisten der 600 Kampf- und Transportflugzeuge (MiG-15, -17, -19, -21, -23, L-29, -39, AN-2, -14, IL-14, -18) sowie Hubschrauber (Mi-2, -4, -8, -24) wurden 272 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten im Rahmen des KSE-Vertrages verschrottet. Einen Teil – so die in jener Zeit moderne SU- 22 (FITTER), von der die DDR 54 Maschinen besaß – erhielten Museen in aller Welt. Das bedeutete, auch international, eine spektakuläre Abrüstungsmaßnahme der Bundesrepublik. Parallel zur Herstellung der Unbedenklichkeit an den Luftfahrzeugen wurden die einzelnen Schritte hin und wieder in Wort und Bild dokumentiert. Beispiel MiG-23: Einweisung des Personals, Öffnen aller Luken, Ablassen aller Betriebsstoffe, Ziehen des Sitzes, Ausbau der Bordkanone, Entfernen des Bremsschirmes, Abbau der Außenlastträger … Die DDR-Streitkräfte verfügten über 50 Fla-Raketen-Komplexe mit insgesamt 3 500 Lenkflugkörpern. Darunter befanden sich Typen wie „Dwina“ (GUIDELINE), „Newa“ (GOA) und „Wega“ (GAMMON). Ihre Vernichtungszonen lagen zwischen fünf und 240 Kilometern. Die Flugkörper wurden zerlegt. Anzündladungen, Gefechtsteile und Starttriebwerke kamen zu Verwertungsfirmen. In Pinnow erfolgte die Entsorgung der Lenkflugkörper, einschließlich der Pulverstangen der 1. Stufe und des Raketentreibstoffes. Das waren etwa 2 200 Tonnen. Die munitionstechnische Entsorgung erfolgte fast ausschließlich in Betrieben der neuen Bundesländer. Vernichtet wurden bis 1994 auch 110 000 Tonnen Munition, das war gut ein Drittel des Gesamtbestandes der NVA. Allein das kostete 420 Millionen DM, sicherte aber 1 200 Arbeitsplätze. Von den einst fast 20 000 Kraftfahrzeugen der NVA-Luftwaffe erhielten Kommunen und gemeinnützige Vereine etwa 8 000 Stück unentgeltlich. Weitere 2 500 fahrbereite Kfz wurden via Überseehafen Rostock für die GUS-Hilfe an die Ukraine, nach Kasachstan, Russland, Estland und Lettland verschickt. Verschenkt hat man Ausrüstungsgegenstände und Bekleidung. Schulen in Cottbus und Umgebung bekamen brauchbares Mobiliar, Ausbildungs- und weitere Hilfsmittel. Dem Deutschen Roten Kreuz wurde Sanitätsmaterial, den Städtischen Vermessungsämtern Theodoliten übergeben. Die Universität Frankfurt/Oder konnte 80 000 Fachbücher aus den Offiziershochschulen Kamenz und Bautzen kostenlos übernehmen. Bei der Übernahme der Liegenschaften registrierte man Schadstoffe unterschiedlichster Art. Sie wurden klassifiziert und konzentriert. Eine Anmeldung zur Entsorgung fand oft nur auf der Basis von geschätzten Mengen statt. Der Zustand der Behälter ließ zum Teil keine Umlagerung zu. Ein weiteres Problem: Auf den ehemaligen Flugplätzen waren noch Betankungsanlagen vorhanden. Die Außerbetriebnahme und Entsorgung konnten mit eigenen Kräften und Mitteln nicht durchgeführt werden. Da halfen die Pipelinepioniere des Heeres. Sie entleerten die Tanklager und das Pipelinenetz auf den Flugplätzen Drewitz, Holzdorf und Bautzen. Es wurden insgesamt zirka elf Kilometer Rohrleitungen abgebaut. 273 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee Zur Verwertung des Materials der DDR-Luftstreitkräfte gelangten weitere „Artikel“ in den Wirtschaftskreislauf: 470 t Melange, 80 t Tanktechnik, 24 Flugplatzbetankungsanlagen, 400 000 Rollreifenfässer mit verschiedenen Inhalten, 8 Millionen Liter Flugturbinenkraftstoff, 2 Millionen Liter Vergaserkraftstoff/Diesel, 600 t Altöle, Fette und Schmierstoffe, 3 000 t Schadstoffe wie Methanol, 3 000 t Farben und Verdünnung. Allein im Verwahrlager Cottbus befanden sich 500 t Bekleidung und Ausrüstung, 600 t Kfz-Ersatzteile, 700 t Fernmelde-Ersatzteile, 300 t Pioniermaterial und 100 t Sanitätsmaterial. Man konnte wirklich sagen: Das Militär der DDR hatte auch in dieser Teilstreitkraft für den „Fall der Fälle“ vorgesorgt. „Im Gegensatz zur Umstrukturierung oder Auflösung von Verbänden in den alten Bundesländern gab es hier erhebliche Probleme“, berichtete mir Major Walter Weinert, Leiter des Abwicklungsstabes. „So fehlten Verfahrensweisen, Entsorgungskonzepte und Verwertungsverträge. Zudem war die Vorschriftenlage West nur bedingt auf die besonderen Aufgaben der Abwicklung anzuwenden.“ Darüber hinaus habe es Schwierigkeiten bei der Entsorgung von Gefahr- und Schadstoffen, beim Betriebs- und Umweltschutz sowie bei sonstigen Altlasten gegeben. Beim sozialverträglichen Abbau von Personal – „eines der größten Probleme“ – habe man Hervorragendes geleistet. Für viele Soldaten sei die Übernahme in das Dienstverhältnis eines Berufs- oder Zeitsoldaten erreicht worden. Standortverwaltungen oder Firmen übernahmen zahlreiche zivile Mitarbeiter. „All diese Arbeiten wurden erfolgreich abgeschlossen und waren nur zu bewerkstelligen, weil Soldaten und zivile Mitarbeiter aus alten und neuen Bundesländern von Anfang an eng und vertrauensvoll zusammengearbeitet haben.“ Es sei auch „ganz deutlich festzustellen, dass diese Leistungen zu einem wesentlichen Teil von Grundwehrdienstleistenden erbracht wurden. Die jungen Kameraden haben einen sehr untypischen Wehrdienst abgeleistet und die notwendigen Aufräumarbeiten vorbehaltlos und zuverlässig verrichtet.“ Er hoffe, dass sie ein wenig stolz darauf sind, „dabei gewesen zu sein“, bilanzierte Weinert. Für die hierher abkommandierten Unteroffiziere aus dem Westen war der Auslöser, in der ehemaligen DDR Dienst zu tun, „eine Mischung aus Neugierde, Pioniergeist und Abenteuerlust“. So beschrieben die Unteroffiziere mit und ohne Portepee zum Schluss ihre Eindrücke über den „wilden Osten“. Per Fernschreiben waren in den Westverbänden Unteroffiziere gesucht worden, „die durch ihr Auftreten und Engagement helfen sollten, die desolaten Zustände in den Ostverbänden, die besonders bei der Führung der Wehrpflichtigen vorlagen, zu beheben“. „Das Bild, das sich uns bot, war ohne Übertreibung als Katastrophe zu bezeichnen. Aus militärischer Sicht waren die anderen Vorgesetzten sehr froh, endlich kompetente Unterstützung zu erhalten. Es war notwendig, durch korrektes und bestimmtes Auftreten zu führen und dennoch stets ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen für die jeweilige Situation aufzubringen.“ 274 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Abschließend könne man sagen, „dass beide Armeen in einer für alle Bereiche mustergültigen Manier innerhalb kürzester Zeit verschmolzen sind. Es entstand eine Kameradschaft zwischen Ost und West, die durch Vertrauen und gegenseitigen Respekt geprägt ist.“ Soweit die schriftlichen Erinnerungen einer Unteroffiziers-Kameradschaft mit Herkunft West. Mit der Arbeit des Abwicklungsstabes im Haus gegenüber der Heeresfliegerkaserne am Flugplatz Cottbus leistete die Bundesrepublik einen wichtigen Beitrag zur Abrüstung und Entspannung in Europa. Denn die NVA-Luftstreitkräfte/Luftverteidigung waren bei einer Personalstärke von 34 600 Mann, darunter 858 Flugzeugführer, und Waffen aller Art hochgerüstet. Davon zeugten nicht nur 2 200 Tonnen Abwurf- und Bordwaffenmunition, 28 Tonnen Einmann-Fla-Raketen, 240 Radargeräte und 67 000 Maschinenpistolen. Auch die 27 eigenen Flugplätze sowie mehrere Autobahnabschnitte für militärische Starts und Landungen dienten der umfassenden Vorbereitungen der DDR-Führung auf einen möglichen militärischen Konflikt mit dem Westen. Jähn-Büste und Sojus-Landekapsel geerbt Mit Sigmund Jähn, dem ersten Deutschen im All, haben mich angenehme Begegnungen und herzliche Gespräche verbunden. Vor allem denke ich an ein ausführliches ADN-Interview und einen anschließend ebenso freimütigen Gedankenaustausch zurück. Das war ein Jahr nach seinem spektakulären Raumflug 1978, als er in acht Tagen 125 Mal die Erde umrundet hatte. Ich habe damals Oberst Jähn, der zum 30. Jahrestag der NVA am 1. März 1986 Generalmajor wurde, in seinem Büro im Kommando dieser Teilstreitkraft in Eggersdorf getroffen. Es war das übliche Dienstzimmer eines Militärs. Aber irgendwie spürte ich hier eine andere Atmosphäre. Beeindruckt hat mich an diesem außergewöhnlichen Menschen (Jahrgang 1937) sein Wissen über diese Materie. Musste er schon als Jagdflieger und dann als Geschwaderkommandeur beste Kenntnisse in der „Fliegekunst“ nachweisen, für die ab 1891 Altmeister Otto Lilienthal mit Gleitflügen bis zu 25 Metern erste Grundlagen geschaffen hatte, so kamen mit der Raumfahrt ganz andere naturwissenschaftliche Anforderungen auf ihn zu. Zwei Jahre dauerte damals die Vorbereitungszeit im sowjetischen Sternenstädtchen. Dann im Spätsommer 1978 gemeinsam mit Waleri Bykowski der Flug mit dem Raumschiff Sojus-29 zur sowjetischen Orbitalstation Salut 6. Hier fanden viele wissenschaftliche Experimente statt. Eine seiner ersten Erkenntnisse lautete: „Im Weltraum ist die Zeit sehr teuer.“ Weniger erfolgreich war die Rückkehr zur Erde. Als sich bei der Landung am 3. September 1978 die Sojus-Kapsel mehrfach überschlug, zog sich Jähn eine Rückenverletzung zu. Darüber verlor er nie ein Wort. 275 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee Auch das spätere Promotionsthema des Pioniers der deutschen Luft- und Raumfahrt am Potsdamer Institut für Physik der Erde – es ging um Fernerkundung – blieb geheim. Dennoch hat die DDR-Führung diesen Sympathieträger nicht nur als Botschafter technischen Fortschritts in der Öffentlichkeit darstellen lassen. Man vereinnahmte das Arbeiterkind aus dem Vogtland, das beruflich über die NVA-Offiziersschule und eine sowjetische Militärakademie im wahrsten Sinne „aufstieg“, um auch mit seiner hohen persönlichen Leistung die Vorzüge des Sozialismus zu demonstrieren. Mit nahezu militärischer Stabskultur wurde das Projekt „Raumflug UdSSR/DDR“ in der Agitationsabteilung des SED-Zentralkomitees vorbereitet und realisiert. Beim Rundfunk und Fernsehen der DDR, im ADN und „Neuen Deutschland“ bildete man Sonderredaktionen. An der Spitze eines Teams in unserem Haus stand der 1. Stellvertreter des Generaldirektors. Abgeschirmt von anderen Kollegen, begann in einem Hinterzimmer die Vorproduktion aller Nachrichtentexte – vom Start in Baikonur bis zur Landung in der Steppe von Ka sachstan und dann die Jubel-Woche in der DDR. Als die Stunden der Wahrheit kamen, musste diese Schnelligkeit in der ADN-Berichterstattung Nachrichtenprofis und nicht eingeweihten Lesern wie Hexerei vorgekommen sein. Mehrere Orden „Banner der Arbeit“ von ganz oben für alle Beteiligten waren der Lohn für diese Propagandaschlacht mit einem unsichtbaren Gegner. Der kontaktfreudige und aufgeschlossene Offizier der Volksarmee wurde von den führenden Propagandisten der SED wie eine Figur auf dem Schachbrett bewegt. Er hatte an der Seite dieser sozialistischen Propagandakompanien nie eine Chance, vielleicht zu sagen: „Ich freue mich über diese Leistung, bin auch mächtig stolz darauf. Aber Leute, das Drumherum bitte ein paar Nummern kleiner.“ Das stand in keinem Regiebuch. Und von diesem Papier gab es viele, viele Blätter mit Anweisungen, wenn man doch einmal einem eingeweihten Kollegen neugierig über die Schultern schaute. Wie oft las ich da: „Hochrufe auf die Partei- und Staatsführung“ und „Stürmischer Applaus“. Jähn blieb wirklich nichts anderes übrig, als allen zu danken, zu danken, zu danken. Als wir ein Jahr später darauf zu sprechen kamen, holte er tief Luft und lächelte. Man sah ihm an, dass er sich bei diesem Thema unwohl fühlte. Klar war, sein Forschergeist, sein persönlicher Mut sollte alle im Staat der Arbeiter und Bauern anspornen, auch zu Pionierleistungen. Daher kämpften viele Kollektive in der DDR um den ehrenvollen Namen des Kosmonauten. Er war in jeder Weise ein Vorbild und ist auch heute noch. Tja, dann kam die politische Wende. Und mit dem Ende der DDR und ihrer NVA war für diese auch international geschätzte Persönlichkeit erst einmal eine Ära vorbei. Er verlor nach eigenen Worten seine „Existenzgrundlage“. Jähn musste wie alle anderen Generale und Admirale seine Uniform ausziehen. Viele politisch Andersdenkende im inzwischen wiedervereinigten Deutschland wollten ihn nun zu gerne für seine Staatsnähe als „Held“ und „hoher Offizier“ in Haftung nehmen. 276 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Da wurde meines Erachtens viel Falsches gesagt und geschrieben. Und wie ich ihn als einen ehrlichen, aufrechten Menschen – ein Vorbild von Bescheidenheit – kennen gelernt hatte, inzwischen auch viele Westdeutsche, machte er sich selbst die größten Vorwürfe, so von seiner Partei und deren führenden Genossen für Propagandazwecke im großen Stil vereinnahmt worden zu sein. Dazu sagte er später: „Mir war der Rummel eher peinlich. Aber ich habe das als eine Art Dank betrachtet.“ In seinem „zweiten Leben“ setzte Jähn sein Wirken für die Raumfahrt fort. Nun stand nicht mehr er im Mittelpunkt, es ging um andere Raumfahrer. Als Freier Berater bereitete er im Auftrag der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) europäische und deutsche Raumfahrer auf ihre Missionen mit russischen Raumschiffen zu den MIR- und ISS-Stationen vor. Ein weiterer gebürtiger Vogtländer aus Greiz, „Republik-Flüchtling“ und ESA-Astronaut Ulf Merbold, der als zweiter Deutscher 1983 an Bord des Spaceshuttles „Columbia“ ins Weltall flog, machte ihn mit dem gesamtdeutschen Markt dieser Branche vertraut. Später stand Jähn den ersten ESA- Astronauten als Dolmetscher und Ausbilder zur Seite. Er wurde „zum zentralen Vermittler zwischen russischen und deutschen Raumfahrtprogrammen“, schrieb die F.A.Z über dieses „Idol für viele Raumfahrer“. In all diesen Jahren, so meine Erinnerung, sprach man voller Hochachtung vom „Nestor der deutschen bemannten Raumfahrt“. DLR-Sprecher Andreas Schütz sah in Jähn eine „Schlüsselfigur“ für die Zusammenarbeit mit Moskau: „Die Russen brachten ihm eine unglaubliche Hochachtung entgegen – als Astronaut und als Mensch. Ohne Jähn wäre alles um ein Vielfaches schwerer gewesen.“ Ab 1992 bildete Sigmund Jähn deutsche und europäische Astronauten im Schulungszentrum „Sternenstädtchen“ bei Moskau aus, darunter den Deutschen Thomas Reiter, der als Astronaut ins Weltall flog. Das erfuhren die Fernseh-Zuschauer aus der Sendung „BR-Wissen“. Mit dem Namen des Kosmonauten gab es für die Bundeswehr im Osten Deutschlands keine persönlichen, wohl aber indirekte Berührungen. So übernahm das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden die Sojus-Landekapsel, die zuvor viele Jahre im Armeemuseum der DDR zu sehen war. Von dort kam sie als Leihgabe in die Luft- und Raumfahrthalle des Deutschen Museums in München und konnte hier neben dem Raumlabor Spacelab von einem Millionen-Publikum bestaunt werden. Und noch ein weiteres Erinnerungsstück an den bodenständigen Himmelsstürmer kam nach der Wiedervereinigung in die Obhut der gesamtdeutschen Streitkräfte: An der ehemaligen Offiziershochschule der Luftstreitkräfte in Kamenz, wo seine Ausbildung 1955 – ein Jahr vor NVA-Gründung – begann, wurde damals seine Büste abmontiert und im Luftwaffenmuseum Berlin-Gatow eingelagert. Seit 2008 steht sie wieder in der bisherigen Garnisonsstadt Kamenz. Das ehemalige NVA-Gebäude war in der Zwischenzeit zu einem modernen Behördenzentrum umgebaut worden. Im Foyer des Statistischen Landesamtes trifft man nun „Sig“. Ich finde das toll! Dank eines Leihvertrages mit der Bundeswehr und der Initiative der Kamenzer Bundeswehrkameradschaft blickt „Jähn“ nun von einem neuen Sockel, den die Künstlerin Anne 277 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee Hasselbach gestaltet hat, auf seine Mitmenschen – wohl wissend, dass nun Ost und West nicht mehr im Wettstreit der Systeme konkurrieren, sondern in gemeinsamen Projekten eng zusammenarbeiten. Und in das Goldene Buch der Stadt trug er sich auf wiederholtes Bitten von Bürgermeister Roland Danz ein zweites Mal ein. „Die Stadt ist schöner geworden“, schrieb der hoch geschätzte Kosmonaut. „Unter uns sind Gäste, ehemalige Generäle der Bundeswehr als Freunde. Ich bin bewegt über die freundschaftliche Atmosphäre …“ In einer Fernsehsendung von Phoenix fasste er sein bisheriges Lebenswerk, bescheiden wie immer, so zusammen: „Ich habe keine Geschichte gemacht. Ich war nur eine Figur in der Geschichte.“ Da sich noch viele Menschen in Deutschland an diesen mutigen Weltraumflieger aus den August-Tagen 1978 und seine Umrundungen der Erde erinnerten, landeten fast täglich Briefe mit Autogrammwünschen oder anderen Bitten in Strausberg auf seinem Schreibtisch. Und er beantwortete sie alle! Ebenso die Post mit Geburtstags-Glückwünschen von einem ehemaligen ADN-Redakteur. Nach seinem Tod am 21. September 2019 sagte DLR-Vorstandsvorsitzender Professor Pascale Ehrenfreund: „Mit Sigmund Jähn verliert die deutsche Raumfahrt einen weltweit anerkannten Kosmonauten, Wissenschaftler und Ingenieur. Der erste Deutsche im All hat sich auch immer als Brückenbauer zwischen Ost und West im Sinne der friedlichen Nutzung des Weltraums verstanden. Seine Botschaft, für die Erde ins All, werden wir im ehrenden Gedenken bewahren und fortführen.“ Hunderte NVA-Schützenpanzer im Heer In der modernen Wehrtechnik hat es das noch nicht gegeben: Ein russisches Kampffahrzeug aus der NVA, das während des Kalten Krieges in seiner Waffenkategorie für westdeutsche Sachverständige „die Messlatte der Bedrohung“ bildete, „diente“ nach der Wiedervereinigung auf der gegnerischen Seite – in diesem Fall in der Bundeswehr. Jedenfalls so lange, bis in Deutschland die Entwicklung des Marders 2 als Nachfolger des Rad-Schützenpanzerwagens 70 abgeschlossen war. Diese Entscheidung traf im Juli 1991 das Bundesverteidigungsministerium. Noch einige Monate zuvor war das für Politiker und Militärs in Ost- und Westdeutschland unvorstellbar. Auch in der jüngeren Militärgeschichte fand wohl keine friedliche Übernahme des Kriegsgerätes vom Gegner mit Besatzungen und Munition in solch einer Größenordnung statt. Die Panzergrenadierbataillone in den neuen Ländern erhielten also aus den Beständen der ehemaligen NVA-Landstreitkräfte 764 Schützenpanzer des Typs BMP 1 Al. Insgesamt verfügte die DDR für ihre zwei Armeekorps mit sechs Divisionen über rund 1 100 solcher Kampfmaschinen – die russische Abkürzung für „Bojewaja Maschina Pechoty“. In den Motorisierten Schützenregimentern (MSR) waren sie Standard. Die Sowjetarmee hatte diesen Typ 1967 beim Manöver „Dnepr“ erstmals erprobt und die Weiterentwicklung BMP 2 in großem Stil später in Afghanistan eingesetzt. 278 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Diesem Entschluss der Hardthöhe – Experten im Koblenzer Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung sprachen zuvor von einem „außergewöhnlichen Vorhaben“ – ging ein zwar kurzer, aber umfassender Vergleich mit dem Schützenpanzerwagen 70 voraus. Dabei standen technische, taktische und logistische Anforderungen im Mittelpunkt. Außerdem erfolgte eine Erprobung auf „Herz und Nieren“ sowie ein Truppenversuch. Und so stellte sich das neue Bundeswehrfahrzeug dar: Mit einer Höhe bis zum Wannenrand von 1,47 Meter und bis zum Turmrand von 1,98 Meter war der schwimmfähige Schützenpanzer ein überaus flaches und wendiges kleines Gefechtsfahrzeug, was sein Aufspüren und Bekämpfen erschwerte. Mit Kampfbeladung betrug sein Gewicht 12,5 Tonnen. Die Hauptwaffe – eine 73-Millimeter-Kanone. Weitere Waffen: Ein 7,62-Millimeter-Maschinengewehr und eine Abschussrampe für Panzerabwehrraketen. Ein wassergekühlter Dieselmotor von 280 PS sorgte für Höchstgeschwindigkeiten von 55 Kilometer pro Stunde auf dem Land und acht Stundenkilometer im Wasser. Während zu NVA-Zeiten acht Mot.-Schützen zur Besatzung gehörten, waren in der neuen Version nur sechs Soldaten vorgesehen. Ostdeutsche Militärtechnik-Fans sprachen damals aufgrund seiner Geschwindigkeit und Silhouette von einem „Jaguar unter den Schützenpanzern“. Bei der Überprüfung des BMP wurden vor allem Auflagen an den Sicherheitsstandard erteilt. Denn bei seiner bisherigen Auslegung als Gefechtsfahrzeug dominierten nicht die Faktoren der Ergonomie, der Funktions- und Betriebssicherheit. Das hat sich geändert. Mit verbesserter Kupplung (ohne ruckfreies Anfahren) und Bremsanlage, einer modifizierten Vorwärmanlage und ohne Automatik-Lader mit Verletzungsgefahr wurde das Kettenfahrzeug für das Gelände zugelassen. Es durfte aber keine öffentlichen Straßen benutzen. Die ersten drei umgerüsteten BMP 1 Al wurden im Mai 1991 bei der Firma System-Instandsetzungs- und Verwertungsgesellschaft in Neubrandenburg übergeben. Auch mit dem Umbau weiterer ehemaliger NVA-Gefechtsfahrzeuge dieses Typs in dem Betrieb unterstützte die Bundeswehr die Entwicklung im Land Mecklenburg-Vorpommern, wo sie als größter Arbeitgeber auch einen beachtlichen Wirtschaftsfaktor bildete. (1992) Einst Polithochschule, heute Nachwuchs-Zentrum Ihr Name war nicht werbeträchtig, dafür aber treffend: Freiwilligenannahmestelle Ost der Bundeswehr in Berlin. Sie wurde zur Symbolik deutscher Vergangenheitsbewältigung, als diese Stätte der Wehrdienstberatung und Eignungsüberprüfung – heute Zentrum für Nachwuchsgewinnung – für die neuen Streitkräfte im Beitrittsgebiet ausgerechnet in der ehemaligen NVA-Polithochschule in Grünau ihr Domizil fand. Diese trug einst den Namen des ersten Präsidenten der DDR, Wilhelm Pieck, in dessen Amtszeit Ostdeutschland schon vor der offiziellen Gründung der Volksarmee 1956 umfassend aufgerüstet wurde. In den 279 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee älteren Gebäuden der Einrichtung im wasserreichen Südosten Berlins befand sich 1936 das Ruderlager der Olympischen Spiele. Wer also von den jungen Männern oder Frauen aus ostdeutschen Regionen die Absicht hatte, sich für eine längere Zeit beim Heer oder bei der Luftwaffe zu bewerben, der musste nun nicht mehr zum „Vorstellungsgespräch“ in ein altes Bundesland fahren. 1993 waren das 6 700 Personen, von denen 3 100 als tauglich und geeignet eingestellt wurden. Anders war das bei den angehenden Matrosen und Maaten der Bundesmarine. Sie hatten nach wie vor an „tieferen Gewässern“ als an der Spree ihre Tauglichkeit für den Flottendienst nachzuweisen. In Berlin fanden zudem der theoretische und praktische Check der „Funktionsfähigkeit des Bewerbers oder der Bewerberin“, so die amtliche Bezeichnung, statt. Das geschah auch hier nach einer einheitlichen Liste getreu dem Motto: Gleiche Bedingungen für alle. Also der Prüfung der Bewerber – auf charakterliche, geistige und körperliche Eignung, für bestimmte Laufbahnen und Spezialverwendungen, auf Eignung für bestimmte Berufe oder für die Einstellung mit einem höheren Dienstgrad. Auch bei der Auswahl des neuen Chefs dieser zentralen militärischen Dienststelle hatten die Verantwortlichen eine glückliche Hand: Oberst Siegfried Stief, ein gebürtiger Berliner. Das war sicher nicht das entscheidende Kriterium seiner Qualifikation für dieses Amt. Aber – sein Leben war eben nach eigenen Worten „ein kleines Stück mit der ereignisreichen Geschichte der deutschen Hauptstadt und ihrer Teilung verbunden“, die er in Westdeutschland erlebte. Und so versicherte er beim feierlichen Akt der Amtsübernahme, dass sein vorrangiges Anliegen „eine umfassende Information über Auftrag, Struktur und Inhalt der Bundeswehr in gemeinsamer Arbeit von West und Ost“ sei, worüber wir uns später sehr oft unterhalten haben. Darin bestärkte ihn der Chef des Personalstammamtes der Bundeswehr, Brigadegeneral Hans Joachim Müller. Die „enge Verbundenheit der deutschen Streitkräfte zu den Bürgern“ bilde eine „wichtige Grundlage der Arbeit dieser Dienststelle“, sagt er. Die Bundeswehr, seit ihrer Gründung ein „wirkungsvolles Instrument erfolgreicher Politik“, diene vor allem dem Frieden. Trotz aller noch bedrückenden Umstände sei die deutsche Einheit heute schon „ein Glücksfall der Geschichte“. Gemeinsam mit Mitarbeiten in 26 Dienstorten im Osten Deutschlands wurden die angehenden Bundeswehrangehörigen, wie bei einem ersten Rundgang durch die vielfältigen Räume und Einrichtungen zu erfahren war, besonders in Berufsschulen und Arbeitsämtern über die Ausbildungs- und Dienstmöglichkeiten beraten. Danach kamen die Bewerber für die verschiedenen Laufbahnen hierher zur gesundheitlichen, charakterlichen und spezifischen Eignungsüberprüfung. Zum Abschluss fand ein Gespräch mit Offizieren statt, wo dann auch über den weiteren Werdegang beim Bund entschieden wurde. Nach Auflösung der Polithochschule und der Einrichtung der Bundeswehr-Dienststelle wurde die Regattastraße 12 – heute Dahme-Spree-Kaserne – im Südosten der Stadt zu ei- 280 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten ner ersten Adresse für junge Leute im Beitrittsgebiet. Von 1991 bis 1995 hatten immerhin etwa 30 000 „Ungediente“ ihre Bewerbungen hierher geschickt. Davon wurden 12 281 Personen als Soldat auf Zeit bei Heer und Luftwaffe eingestellt, darunter Frauen für den Sanitäts- oder Musikerdienst. Später kamen beim weiblichen Geschlecht auch Bewerbungen für militärische Bereiche hinzu. Weitere 12 000 junge Leute aus Ostdeutschland wandten sich in dieser Zeit nach der Vermittlung von hier an die Prüfzentrale für Offiziersbewerber in Köln oder meisterten die Eignungshürden der Marine in Wilhelmshaven. „Ein Erfolg, auf den wir sehr stolz sind.“ So Dienststellenleiter Oberst Stief. „Das spricht für die Wertschätzung, die die Bundeswehr seit der Wiedervereinigung dank ihrer Offenheit und demokratischen Züge unter der Bevölkerung gefunden hat. Andererseits wollen viele junge Leute die von den Streitkräften gebotene Ausbildung mit zivilen Abschlüssen und die Möglichkeiten des Berufsförderungsdienstes nach Ende der Verpflichtungszeit nutzen.“ Sicher seien für die angehenden jungen Unteroffiziere auch die Verdienstmöglichkeiten bei ihrem Dienst nach Wahl in Ost oder West sowie die Chance, eine Verantwortung für Menschen und Güter zu tragen, wichtige Motivationen. „Aber nicht wenige Bewerber sagten uns in den Einstellungsgesprächen, dass sie gern ihren persönlichen Beitrag zum militärischen Schutz der Bundesrepublik innerhalb unseres Bündnisses oder gar in einer internationalen Friedensmission leisten wollen“, berichtete er mir weiter aus seiner Erfahrung an der Spitze dieser Einrichtung von Anfang an. Seine Mitarbeiter – nicht wenige von ihnen waren einst NVA-Personal – seien auch deshalb stolz auf ihre Tätigkeit, da sie immer wieder Anerkennung aus der Truppe als „Echo“ für die richtige Auswahl der zahlreichen Bewerber fanden. „Sie dienten oder dienen in nahezu allen Bundeswehr-Standorten und leisten auf ihre Weise einen ganz persönlichen Beitrag zur deutschen Einheit.“ Hohen Anteil an der Außenwerbung – ob in Schulen, bei Messen oder Großveranstaltungen – hätten die Wehrdienstberater des Zentrums für Nachwuchsgewinnung Ost, die überwiegend in den Kreiswehrersatzämtern ihren Dienst leisten. „Sie sind anerkannte sachkundige Gesprächspartner.“ Damit bei der Nachwuchsgewinnung „der richtige Mann an den richtigen Platz kommt“, erwartete die Antragsteller ein zweitägiges Eignungsverfahren. Zum Abschluss erhielt der geeignete Bewerber schwarz auf weiß Einstellungstermin, Grundausbildungseinheit, Stammeinheit, Verwendungsplanung und Ausbildungsperspektiven bis hin zum vorgesetzten Feldwebel. „All das bot trotz sinkender Jahrgangsstärken und der ‚Konkurrenz‘ aus der Wirtschaft vielen jungen Menschen eine sichere Perspektive bei der Bundeswehr“, so Stief. Andere Zahlen über die Bundeswehr im Osten haben mich damals ebenso beeindruckt. So wurden seit der Einheit Deutschlands 1990 bis 1993 etwa 70 000 Wehrpflichtige von hier einberufen. Nahezu jeder vierte von ihnen leistete im Rahmen der Allgemeinen Wehrpflicht seinen Grundwehrdienst in einem Standort im Westen. 281 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee Nach einem ungewöhnlichen „Hoch“ bei der Gewinnung von Freiwilligen für die Bundeswehr in den neuen Ländern unmittelbar nach der Wiedervereinigung fiel das Bewerber- „Barometer“ in Berlin-Grünau auf „normal“. Für den Fachmann in Sachen „Nachwuchsaufkommen“ war klar, dass mit der Verringerung der Streitkräfte und ihren neuen internationalen Aufgaben sicher so mancher Interessent noch kritischer als bisher über den militärischen Lebensabschnitt nachgedacht hat. Und ob man derzeit unter den Bedingungen der Abrüstung und Entspannung einem jungen Mann noch raten könne, sich für den Beruf des Soldaten zu entscheiden, sei gar nicht so einfach, sagte mir ein Offizier dieser Zentrale. Denn jahrelang war offiziell erklärt worden, die Bundeswehr hätte ihre Legitimation aus der Bedrohung durch die Truppen des Warschauer Vertrages. Auftragstaktik statt „Befehl ist Befehl“ Jeder Außenstehende denkt: Armee ist gleich Armee. Doch da gab es schon gravierende Unterschiede zwischen Volksarmee und Bundeswehr. Allein die Umgangsformen, auch unter Offizieren, unterschieden sich total. Der Hauptmann der NVA betrat als Kompaniechef das Dienstzimmer seines Bataillonskommandeurs mit den Worten: „Genosse Major, gestatten Sie, dass ich eintrete?“ Nach dem Gespräch: „Genosse Major, gestatten Sie, dass ich wegtrete?“ Das Militärritual enthielt keine Spur von zivilisierten Gepflogenheiten. Selbst im Speisesaal, richtiger gesagt, in den unterschiedlichen Speisesälen (mit Tischdecken und Blumen im Fenster oder ohne diese Dekoration) achtete man streng darauf, dass in der Militärhierarchie immer genügend persönlicher Abstand zwischen den Dienstgraden eingehalten wurde – und wenn es die Alu-Essbestecks für Mannschaften und „richtige“ Messer und Gabeln für Berufssoldaten waren. Das hat sich mit der Bundeswehr geändert. In den ostdeutschen Truppenteilen der Bundeswehr oder auch im Westen habe ich das wohlwollend registriert. Doch der wesentliche Unterschied beschränkte sich nicht auf solche Äußerlichkeiten. Die NVA war seit ihrer Gründung, getreu dem Vorbild Sowjetarmee, eine Befehlsarmee. Auf der einen Seite wollte sie zwar eine deutsche Armee sein und würdigte in diesem Sinne auch Persönlichkeiten aus der Geschichte. Dazu zählten der Bauernführer Thomas Müntzer, die Reformer aus den Befreiungskriegen Scharnhorst, Gneisenau und Clausewitz oder der Militärtheoretiker Friedrich Engels. Als es aber um etwas Grundsätzliches im Armeeleben ging, nämlich um „Befehl“ oder „Auftrag“ für die Unterstellten, da haben die NVA-Gründungsväter aus Moskau und Ost- Berlin auf manche gute Erfahrung aus der deutschen Militärgeschichte verzichtet. Das hing wohl vordergründig mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges und der Niederlage der Wehrmacht zusammen. Man übernahm die Befehlstaktik der Sowjetarmee. Alles andere war systemwidrig und passte nicht in die politische Landschaft. 282 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Unzählige Male habe ich als Wehrpflichtiger gehört: „Befehl ist Befehl“. Und darüber wurde überhaupt nicht diskutiert. Der Zugführer, der Gruppenführer und erst recht der Soldat bekam bis in alle Einzelheiten „verklickert“, was nun als nächstes zu tun sei. Dann wurde der Befehl ausgeführt. Und dem Vorgesetzten musste Vollzug gemeldet werden. Der Spielraum für den Befehlsempfänger war gleich Null. Das alles hatte etwas mit Gehorsam zu tun. Nicht unbedingt mit Kadavergehorsam oder blindem Gehorsam. Den habe ich in der NVA nicht erlebt. Aber mit strenger Einhaltung des Befohlenen. Auch aus diesem Grund hatten die sozialistischen Armeen viele Offiziere in ihren Reihen. Sie mussten oft das erledigen, wozu einstmals das Korps der Unteroffiziere zuständig war. Der Begriff „Unteroffizier als Rückgrat der Armee“ stammte aus dieser Zeit. Hier merkte man schon, wie bedeutsam Bildung, Ausbildung und Erziehung für einen militärischen Führer sind. Von ihm wird eben nicht nur fachliche Kompetenz und Professionalität im Umgang mit dem soldatischen Handwerkszeug erwartet. Beides hatte im Osten einen hohen Stellenwert. Diesen Eindruck fanden die neuen Vorgesetzten aus dem Westen sofort bestätigt. Regelrecht unterentwickelt war die Menschenführung. Hinzu kam noch in der NVA bei Befehlen die oft überbetonte Dienstgrad-Autorität des Vorgesetzten. Auch das war sozialistischer Soldatenalltag. Das bedeutete schließlich nicht nur nach Zahlen einen gravierenden Unterschied zu den Strukturen der Streitkräfte, die in Ostdeutschland nach dem Ende der DDR folgten. Hauptsächlich hatte das etwas mit der damals noch westdeutschen, heute gesamtdeutschen Führungsphilosophie zu tun, bei der der „Staatsbürger in Uniform“ und das „Führen mit Auftrag“ zu den Grundprinzipien gehören. Daher war die Bundeswehr von Anfang an eine Auftragsarmee. Hierbei wird dem Untergebenen ein Auftrag mit einem großen Ermessensspielraum erteilt, wie ich inzwischen gelernt habe. All das ohne starre Einzelheiten, dafür aber mit der Aufforderung zur Selbständigkeit bei der Durchführung. Gerade bei einer „wechselnden Lage“ vor Ort ist die delegierte Verantwortung von Vorteil. Das entlastet „oben“ die Vorgesetzten und verlangt „unten“ mehr Eigenständigkeit. So wird beim Erreichen von Zielen das Mitdenken des oder der Beteiligten gefördert. Gefragt ist demnach bei dieser Führungskultur der denkende, oder besser gesagt, der aktiv mitdenkende Soldat und nicht einer, der passiv auf die nächste Weisung beziehungsweise auf den nächsten Befehl wartet. Kurzum: Mitwirkung und Mitverantwortung. Auch das hatte ich einst anders erlebt. Und bei ihren Einsätzen erleben nun die Bundeswehrsoldaten sehr direkt das Spannungsfeld zwischen soldatischen Prinzipien wie Befehl und Gehorsam einerseits sowie persönlichen und demokratischen Freiheitsrechten andererseits. Diese Führungskultur-Thematik war für mich, der aktiv gedient und oft über militärische Dinge geschrieben hat, „Neuland“. Erstmalig hörte ich etwas darüber von Generalleutnant Werner von Scheven, der vorher auch Kommandeur der Führungsakademie in Hamburg war. In diesem Sinne mussten die ehemaligen NVA-Offiziere, die von der Bundeswehr 283 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee übernommen wurden, sich diese Prinzipien zu Eigen machen, sowohl theoretisch als auch in der Praxis. Und wie sie später erfuhren, gilt die Auftragstaktik, die bis ins Preußische Heer zurück reicht und zweifellos eine gute preußische Tradition ist, heute als ein Aushängeschild der deutschen Streitkräfte. Das wurde sogar zum Markenzeichen der Bundeswehr. Das Wort „Auftragstaktik“ hat man so ins Englische übernommen, ohne Übersetzung. Dennoch halten es mehrere westliche Armeen weiterhin mit der Befehlstaktik. Andere Fachbegriffe als in der NVA galten nun auch bei der Bedienung der Schützenpanzer oder Haubitzen. Gerade für die Sicherheit der einzelnen Soldaten und im Umweltschutz bestand großer Nachholbedarf bei den Neuen aus dem Osten. Diese Hinweise wurden gern zur Kenntnis genommen. Jeder Betroffene verstand sofort: Das war die Verantwortung des Vorgesetzten für seinen Unterstellten, die Achtung vor einem Staatsbürger, der die gleiche Uniform trägt, ob als Rekrut oder Unteroffizier. Da dieses Mannschaftspersonal noch NVA-Befehle erhalten hatte, sorgte die neue Befehlsgabe und vor allem der Ton, der auch beim Militär die Musik macht, für einen weiteren guten Eindruck von den neuen Streitkräften. Die Bundeswehr war sehr erfolgreich, wenn sie unter den Rekruten für einen längeren Dienst und sogar für den Offiziersberuf geworben hat. Das erhält die Bundeswehr jung, sagten mir Offiziere. So stammte etwa jeder zweite Offizier oder Zeitsoldat aus den Reihen der Wehrpflichtigen. Man wusste also aus Erfahrung, wo einem Rekruten „der Schuh drückt“. Das war für mich ein Novum. Auch das gab mir zu denken. Leider wurde zum 1. Juli 2011 die Allgemeine Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt. Seitdem ist die Bundeswehr eine Freiwilligenarmee und wirbt verstärkt an den Schulen um Nachwuchs. Angesichts weniger freiwilliger Rekruten denken nun Verteidigungspolitiker über eine Rückkehr zur Wehrpflicht oder eine Allgemeine Dienstpflicht, auch im sozialen Bereich und für Frauen, nach. Hochspannungsanlagen außer Betrieb Die DDR schützte sich mit einem ausgeklügelten System von Mauern, Stacheldraht und Selbstschussanlagen gegen alles „Feindliche“ von außen. Im Inneren kamen weitere Todesgefahren hinzu: Vor allem gingen sie von den Hochspannungssicherungsanlagen aus. Besonders die Nationale Volksarmee hatte viele davon in Gebrauch. Sie waren um 286 militärische Einrichtungen installiert. Beim Waffenbruder WGT verhinderten solche Starkstromanlagen, wie ich bei Waren an der Müritz (Mecklenburg-Vorpommern) beim Abzug von Raketen des Typs SS-12 gesehen habe, das „unbefugte Eindringen“ in die Operationsbasis mit ihren nuklearen Sprengköpfen. Insgesamt waren allein in der NVA gefährliche Elektrozäune mit einer Länge von 490 Kilometern vorhanden. Dies entsprach etwa der Strecke von Erfurt nach Rostock. Bei einer Stromstärke zwischen 6 000 bis 18 000 Volt bestand ständig bei jeder Berührung unmittelbare Lebensgefahr. Daher wurde diese Gefahrenquelle beidseitig durch Drahtzäune gesichert. 284 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Diese Lebensgefahr gab es ab 2. Oktober 1990 nicht mehr. Auf Empfehlung des Bundesministeriums der Verteidigung wurden die Anlagen zum Ende der NVA mit Befehl 48/90 vom Minister für Abrüstung und Verteidigung abgeschaltet. Wie das Bundeswehrkommando Ost später mitteilte, hätten sie „gegen Gesetze verstoßen, die nach dem Vollzug der Einheit Deutschlands im beigetretenen Teil gelten“. Die Hochspannungssicherungsanlagen waren hauptsächlich bei Munitions- und Waffendepots, Gefechtsständen, Raketenstellungen und funktechnischen Lagern der ostdeutschen Streitkräfte installiert worden. Damit hatte die NVA sowohl Wachpersonal eingespart als auch die Zahl der Geheimnisträger unter den NVA-Soldaten so gering wie möglich gehalten. Nun wurde „die Sicherung solcher Objekte auf Niederspannungsanlagen umgestellt“, hieß es in einer Pressemitteilung aus Strausberg. Das bedeutete, „beim Berühren der Anlage entsteht eine sogenannte Schreckspannung. Diese löst in der Wachzentrale Signale aus und ist ungefährlich.“ Allerdings ging mit der Umstellung „ein beträchtlicher zusätzlicher Bedarf an Wachpersonal“ einher. Dazu wurden Mannschaften der ehemaligen Grenztruppen der DDR herangezogen. „An den Einsatz von zivilen Wachunternehmen ist derzeit nicht gedacht.“ Das Bundesministerium bildete für solche Angelegenheiten Beratungskommissionen, die alle Wachverantwortlichen unterstützen sollten. NVA-Waffen – Schrott oder Exportschlager? Viele Milliarden Mark und hochwertige Konsumgüter ließ sich die ostdeutsche Führung die Bewaffnung und Ausrüstung der NVA vor allem durch die Sowjetunion kosten. Bei Ehrenparaden und Manövern sollten sowohl die eigene Bevölkerung als auch der „Klassenfeind“ sehen, dass man zum Schutz des Sozialismus über moderne Waffen und anderes Kriegsgerät verfügt. Dem war tatsächlich so. Und so fiel dem Bund nach der Deutschen Einheit das stählerne und explosive Erbe der NVA schwer auf die Füße. Beim Tarnen und Täuschen – hier ein Schützenpanzerwagen echt, als Hartschale und als Gummiattrappe – wurde auch manches von der NVA übernommen und weiterentwickelt Schon die ersten Bestandsaufnahmen zur Erbmasse lösten im Bundeswehrkommando Ost und dann auf der Bonner Hardthöhe regelrecht einen Schock aus, hörte ich von Insidern. Solche NVA-Bestände hatten die westdeutschen Militärs niemals in dieser Größenordnung erwartet. Allein mit rund 300 000 Tonnen Munition war die NVA als Koalitionsarmee für den geplanten Westlichen Kriegsschauplatz ausreichend auf längere Kampfhandlungen vorbereitet. Die DDR-Streitkräfte verfügten über mehr Feuerkraft als die Bundeswehr! Ob- 285 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee wohl doch die westdeutschen Streitkräfte viermal mehr Soldaten hatten, bemerkte ein Militärhistoriker. Zudem hätte die DDR im Kriegsfall als „Durchgangsland“ den nachfolgenden Warschauer-Pakt-Armeen einen Vorrat an Treibstoff, Munition und Ersatzteilen für einen längeren Zeitraum zur Verfügung stellen müssen. Dafür existierten spezielle Lager an „strategischen Autobahnen“. Das war nur eine der vielen langfristig geplanten Vorgaben des Moskauer Oberkommandos für den ostdeutschen Verbündeten, der Jahr für Jahr mit riesigen Investitionen solchen Forderungen nachkommen musste. Nach russischem Vorbild galt dem Material auch ein höherer Stellenwert als dem Personal. Davon zeugten überall die sauberen Wartungshallen mit der einsatzbereiten Kampftechnik. Von Woche zu Woche gab es hier neue Überraschungen. Denn neben den bekannten Standorten der ehemaligen DDR-Streitkräfte kam die Existenz weiterer Liegenschaften ans Tageslicht. In Burg (Sachsen-Anhalt) schilderten Ex-NVA-Leute, dass die Landstreitkräfte nicht, wie im Westen allgemein bekannt, nur über sechs, sondern elf motorisierte Divisionen verfügten. Auch die anderen Ausbildungszentren Karpin, Weißwasser, Schneeberg und Delitzsch bildeten je einen gekaderten Groß-Verband nach Warschauer Vertragsstruktur. Mit dem eigenen Personal als Stamm und den vorgesehenen Reservisten sowie der notwendigen Bewaffnung und Ausrüstung besaßen sie den vollen „Vorrat“ für einen Krieg unter allen Bedingungen. Allein die kleinste Teilstreitkraft, die Volksmarine an der Ostsee-Küste, hatte Uniformen für 200 000 Matrosen und Soldaten eingelagert. Zu ihren Beständen gehörten seltsamerweise auch Panzer. Sie stammten ursprünglich aus dem Rostocker Mot. Schützenregiment, das noch vor den internationalen Abrüstungsvereinbarungen in ein Küstenverteidigungsregiment umbenannt worden war. Sollte heißen: Aus den offensiven Seeanlandungstruppen der DDR, bei denen in der Ausbildung auch die erfolgreiche Landung der Alliierten am 6. Juni 1944 in der Normandie als Vorbild diente, wurden nun motorisierte Truppen zur Verteidigung der Küste. Ihre Landungsschiffe aus der Peene-Werft konnten nach wie vor jeweils acht Panzer oder zehn Schützenpanzer samt Personal aufnehmen. Mit Schnellfeuergeschützen und Geschosswerfern ausgerüstet, galten sie nun als Mehrzwecktransporter der Volksmarine. Nach ersten Besichtigungen in der Eggesiner Panzerdivision, danach Heimatschutzbrigade Vorpommern, fiel bei Bundeswehroffizieren oft die Bemerkung: „Schrott“. Das hat mich schon sehr verwundert. Mit Blick auf die in Wien vereinbarte massenhafte Reduzierung konventioneller Waffen war das sicher zutreffend. Selbst der im Ostblock als hochmodern gehandelte Panzer T-72 erhielt nun aus westdeutscher Sicht keine gute Kritik. Der Grund: Die Sorge um den Menschen und die Umweltstandards seien schon bei der Konstruktion viel zu kurz gekommen, hieß es. Vorhanden waren am 3. Oktober 1990 etwa 550 Exem plare dieses vorwiegend für den offensiven Einsatz konstruierten Gefechtsfahrzeuges. Trotzdem wollten zu dieser Zeit viele Länder, darunter Polen und Ungarn, einen Teil preisgünstig übernehmen. 286 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Im brandenburgischen Preschen wurde der allseits umworbene Allwetterjäger MiG-29 zuerst mit größter Zurückhaltung beurteilt. Nach Manövrierleistungen und Parametern handelte es sich tatsächlich um ein Flugzeug der Superlative. Schließlich blieben von den 24 Exemplaren 19 im Bestand der deutschen Luftwaffe. Übernommen hatte sie 20 Einsitzer und vier Zweisitzer als Trainer. Eine Maschine erhielten die US Air Force für Testzwecke. Doch die NVA-Bestände mit letztlich 750 000 „Artikeln“ in oft hundert- oder tausendfacher Ausfertigung waren anscheinend so schlecht nicht, als dass sie kein erneutes militärisches Interesse finden sollten. Ihr Ausverkauf begann noch zu DDR-Zeiten. Und nach den Worten eines Bundeswehr-Sprechers wahrscheinlich „in alle Windrichtungen“. Insgesamt 70 Länder hatten offiziell – so der SPD-Wehrexperte Manfred Opel – nach NVA- Material angefragt. Ganz offiziell schenkte die Bundesregierung den USA für ihre Golf- Streitkräfte Ausrüstungen der NVA im Wert von 740 Millionen DM. Darunter Pioniergeräte wie Bagger und Bulldozer, Wassertankwagen und ABC-Abwehrmaterialien. Ebenfalls kostenlos bekam Nato-Partner Türkei ostdeutsche Panzer, Geschütze, Flugzeuge und anderes militärisches Gerät. Aus dem schwimmenden NVA-Nachlass in Peenemünde kaufte Uruguay fünf Minensuch- und Räumschiffe sowie zwei Schlepper. Ein Volksmarine-Raketenschiff, dessen Flügelraketen mit einem Flüssigkeitstriebwerk und der Feuerleitanlage PLANK-SHAVE ausgerüstet waren, ging auf Große Fahrt in die USA. Auch Tunesien erhielt Schiffe. Obwohl die Bundeswehr im Zuge der Ratifizierung des KSE-Vertrages nur ganz wenige Waffen aus NVA-Beständen für eine Übergangszeit behalten wollte, blieben immer noch riesige Mengen zur kostspieligen Konversion und Entsorgung übrig. Darunter das Schreddern von rund 600 000 MPi Kalaschnikow. Sie wurden in der DDR in Lizenz des sowjetischen Sturmgewehres AK-47 – laut Experten heute mit 70 Millionen Exemplaren eine in aller Welt gefragte Handfeuerwaffe – produziert. Diese Entsorgung kostete dem Steuerzahler viel Geld. Und so hat man aus mancher schwergewichtigen Hinterlassenschaft der ostdeutschen Armee noch einen „Exportschlager“ gemacht. Interessenten gab es genug. Schieden sich schon vor der Übernahme von ehemaligen NVA-Offizieren die Geister bei den Verantwortlichen auf der Bonner Hardthöhe, wobei es vorwiegend um politische und ideologische Gründe ging, so traf das etwas abgewandelt auf das meiste NVA-Wehrmaterial auch zu. Eine erste gesamtdeutsche Beratung über diese Abrüstung fand schon im August 1990 in Strausberg statt. Daran nahmen auch Vertreter der Industrie teil. Mit der weiteren Nutzung von NVA-Waffen in den neuen Truppenteilen der Bundeswehr Ost revidierte so mancher Militär aus dem Westen seine Meinung. Einig war man sich aber nach wie vor bei den generell höheren Betriebskosten für die vorgefundenen Geräte gegenüber der eigenen Ausrüstung sowie eine mögliche Abhängigkeit des Nato-Mitglieds Bundesrepublik von der damaligen Sowjetunion beziehungsweise dem späteren Russland bei Ersatzteilen. Zudem entsprachen Waffen und Geräte in dieser Form keinesfalls den hohen Sicherheitsanforderungen und den Umweltbestimmungen in der Bundeswehr. 287 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee Im Heer fanden der Ketten-Schützenpanzer BMP-1 und der Rad-Schützenpanzer BTR-70 besondere Aufmerksamkeit. Dieser war in der NVA als SPW-70 (insgesamt 1 266 Stück) mit Seitenluken und Reifendruckregelanlage bekannt. Auf Herz und Nieren geprüft wurde ebenso der Rad-Aufklärungspanzer BRDM-2 (SPW-40P2), von dem nun die Bundeswehr über 1 579 Stück besaß. Hier handelte es sich um ein sieben Tonnen leichtes Spähfahrzeug zur Aufklärung und Erkundung. Verlockend schienen ebenso die gezogene 122-mm-Haubitze D-30 (395 Stück) und die Selbstfahrlafette 122 mm (374 Stück) für Ausbildung und Übungen in den Rohrartillerie-Bataillonen, zumal annähernd eine halbe Million Schuss Munition allein in diesem Kaliber vorhanden war. Doch nicht genug damit. Unter den Artilleriesystemen verfügte jetzt die Bundeswehr aus dem einst gegnerischen Lager auch über einen 122-mm-Raketenwerfer (RM-70) auf dem 8-Rad-Tatra 813. Davon existierten 265 Exemplare. Der Nachfolger der berüchtigten „Stalinorgel“ aus dem Zweiten Weltkrieg konnte innerhalb einer Minute 40 Raketen, immerhin 2,87 m lang und 66 kg schwer, mit einer Reichweite von 20 km abfeuern und einen zweiten Raketensatz in kürzester Zeit automatisch nachladen. Als dann noch weit über eine Million Sturmgewehre und Maschinengewehre ausgezählt worden waren, auch die Hinterlassenschaften der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung und der Volksmarine, registrierten so manche westdeutsche Wehrexperten tatsächlich mit Erstaunen: Die „kleine DDR“ war ihrer Meinung nach allein nach diesen beeindruckenden Zahlen stärker bewaffnet als die „große Bundesrepublik“. Wer hätte das gedacht! Eine weitere Form der Entsorgung von NVA-Hinterlassenschaften sah die Hardthöhe in den Lieferungen ins Ausland. So wurde im Oktober 1991 in Hamburg ein geheimer Waffenschmuggel des Bundesnachrichtendienstes nach Israel vereitelt. Bisher soll wohl Praxis gewesen sein, Waffensysteme zur Untersuchung und Erprobung an dieses Land zu verschicken. Bei den beschlagnahmten Waffensystemen unter versiegelten Planen – als landwirtschaftliche Geräte deklariert – handelte es sich, wie zunächst angenommen, nach einer Liste vom Bundesverteidigungsministerium nicht um Kampfpanzer, wohl aber um teilweise Panzerfahrzeuge für Flugabwehrsysteme. Hinzu kämen Transporter für Pionierbrücken und Radarsysteme. Es ging „eindeutig um Abwehr- und Unterstützungssysteme“, zitierte die Agentur AP einen Sprecher des Ministeriums. Die Hamburger Staatsanwaltschaft sah in den Lieferungen Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz. Gefragt waren in jener Zeit wirtschaftliche Entsorgungsverfahren. Jeder Wehrexperte weiß, dass die Lagerung von Munition und vor allem ihre Entsorgung die Umwelt beeinträchtigt und viel Energie benötigt. Die Metallgewinnung beim Recycling sei eigentlich recht unwirtschaftlich, hieß es im Diskussionsbeitrag eines Vertreters der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik (DWT) in einem gesamtdeutschen Seminar in Strausberg. Daher die Anregung, man möge doch auch das Einbetonieren von Munition – natürlich ohne Zünder – in die Überlegungen der Arbeiten beim Abrüsten einbeziehen. Verschalt in riesigen Betonklötzen, sei das Wehrmaterial im Sinne internationaler Abrüstungsvereinbarungen nie wieder verwendbar. Die technologische Begründung war einleuchtend. 288 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Dennoch habe ich später nie wieder etwas von einer solchen Möglichkeit bei der Abrüstung in Ostdeutschland gehört. Die riesigen Betonteile sollten beispielsweise beim Küstenschutz Verwendung finden. Ein anderer Vorschlag zielte damals darauf ab, die Unmengen Munition nun in großem Stil, wie es damals hieß, „einfach zu verballern oder zu sprengen“. Neben den bekannten Rüstungsproduzenten, die mit der Delaborierung dieser Hinterlassenschaft mit dreistelligen Millionen-Summen beauftragt worden waren, wollten nun auch andere Unternehmen etwas vom gesamtdeutschen „Abrüstungskuchen“ abhaben. Was im ersten Moment als einleuchtend erschien, weil einfach und billig, nahm aber bei der Realisierung keine Rücksicht auf Natur und Umwelt. Das war einfach nicht mehr zeitgemäß, hätte von den damaligen deutschen Umweltministern Klaus Töpfer (1987–1994) und Angela Merkel (1994– 1998) nie den offiziellen Segen gefunden. Touristenreisen im rollenden NVA-Gefechtsstand Wie ich schon erwähnt habe, verzichtete die Bundeswehr auf alle Reliquien aus DDR-Zeiten. Auch auf den „Sonderzug aus Strausberg“, den die ehemalige Armeeführung genutzt hat. Denn zum umfassenden ostdeutschen Militärpotential gehörte ein auf den Schienen der Deutschen Reichsbahn rollender NVA-Befehlsstand. Das war keine DDR-Erfindung. So etwas hat es in der Militärgeschichte schon oft gegeben. Hier konnte im Ernstfall der Verteidigungsminister mit Hilfe der Reichsbahn an neue Stellungen „abtauchen“. Waren die damalige Kreisstadt Strausberg und ein Bunker in Harnekop gewöhnlich die im Verteidigungsfall vorgesehenen Führungspunkte für den Armeegeneral, so hätte er in dieser besonderen militärischen Situation – die Nutzung des dritten geplanten Befehlsstandes – nun den Heimatbahnhof mit „unbekanntem Ziel“ verlassen. Getestet wurde der Zug immer wieder bei Besuchen von Verteidigungsministern aus dem Warschauer Bündnis, auch als ein rollendes Hotel. Im Gegensatz zu den damals üblichen Waggons bei der Bahn im Osten, die wie die meisten öffentlichen Einrichtungen in einem ungepflegten Zustand waren, ging es in den 24 Waggons außerordentlich gediegen zu. Sie wurden über das ganze Jahr von einem zuverlässigen Team mit Berufssoldaten gewartet. Bei der Ausstattung hatte man nicht gespart: Die Salonwagen waren mit edlen Furnierhölzern ausgelegt. Eine Videoanlage und der Zugfunk sollten den hochrangigen Verteidigern des Sozialismus den Ernst der Lage vergessen machen. Ein Küchenleiter konnte auf dem Sechs-Platten-Elektroherd und an anderen modernen Einrichtungen dem Minister und seinem Gefolge nahezu jeden Speisenwunsch erfüllen. Für die militärischen Aufgaben der Führungscrew vom Büroleiter über den Adjutanten des Ministers bis zu den vielen anderen Spezialisten waren die Wagen untereinander telefonisch verbunden. Der kommandierende ostdeutsche Vier-Sterne-Generale konnte von überall dem Oberkommandierenden des Warschauer Bündnisses problemlos seine Ent- 289 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee schlüsse vortragen, indem er von hier mit ihm über das verschlüsselte Armeenetz WTsch telefoniert hätte. Nach der Wiedervereinigung und dem Verzicht der Bundeswehr auf diesen Sonderzug verlor dieser seine geheimnisvolle Mission. Er wurde zur Touristenattraktion. Und die Nachfrage für Familienfeiern und kleine Betriebsausflüge in dieser exklusiven Umgebung war enorm: Ab 1990 kamen der gesamte Zug oder einer seiner Waggons etwa 300 Mal zum Einsatz. Der Slogan für die Werbung lautete: „Reisen wie die Roten Preußen“. Allein der Gesellschaftswagen war über Wochen ausgebucht. Je nach Entfernung konnte man sich hier für einen Preis zwischen 600 und 1 000 DM häuslich niederlassen – etwa so wie einst „Gott in Frankreich“. Vielleicht nicht ganz so bequem und umsorgt, wie das einst führende DDR-Militärs im rollenden NVA-Befehlsstand auch bei Manövern und anderen Übungen erlebten. Dafür hatten aber die Beteiligten nun die Gewissheit, sich ohne Kontrollen und Befehle in schönen Landschaften ihrer Heimat aufhalten zu können, egal ob in Mecklenburg oder Bayern. Die Fahrtroute war nun nicht mehr geheim. Und an den Übergangsstellen der ehemals innerdeutschen Grenze gab es keine unfreundlichen Stasi-Leute in der Uniform des DDR-Zolls mit den Worten: „Ihre Ausweispapiere zur Kontrolle!“ Todesstreifen verlor seinen Schrecken Fünf Jahre nach der Wiedervereinigung verlor der ehemalige Todesstreifen an der innerdeutschen Trennlinie endgültig seinen Schrecken. Ende 1995 wurde die Nachsuche nach DDR-Minen beendet. Sie waren auf 660 der einst 1 480 Kilometer langen deutsch-deutschen Grenze verlegt worden. Seit 1992 hatten die Beteiligten von der zuständigen Rekultivierungs-Gesellschaft, die im Auftrag des Bundesverteidigungsministeriums tätig war, noch 1 010 solcher Sprengkörper aufgespürt und beseitigt. Danach waren die letzten Gefahrenherde „nach menschlichem Ermessen minenfrei“. So hieß es offiziell. Zwischen Ostseeküste im Norden und Vogtland im Süden beseitigte das Unternehmen weitere sogenannte Sicherungsanlagen. Dazu zählten die Sperrzäune aus Streckmetall und Stacheldraht auf etwa 820 Kilometer Länge, 100 Beobachtungstürme aus Stahlbeton, rund 200 Kilometer Sperrgraben für Kraftfahrzeuge aus Betonteilen, 32 Brücken für militärische Zwecke und 85 Wassersperren. Was für Riesenmengen an Baumaterial, das dann in der DDR-Wirtschaft gefehlt hat. Der generelle Auftrag lautete: Mit der deutschen Einheit sollten alle DDR-Grenzabschnitte so schnell wie möglich begehbar gemacht werden. Und das ohne jede Gefahr für Leib und Leben der Menschen in Ost und West. Dazu waren aber umfangreiche Untersuchungen zu Beginn notwendig. Sie wurden im Wesentlichen von der Bundeswehr vorgenommen. 290 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Zur Erinnerung: Die zuständigen DDR-Organe – Volksarmee, Grenztruppen, Staatssicherheit – hatten auf Weisung des Nationalen Verteidigungsrates unter Ulbricht und Honecker zwischen 1961 und 1984 etwa 1,3 Millionen Minen verlegt. Das geschah entlang der Grenze zwischen DDR und Bundesrepublik nach einem geheimen System. Um bei den Bemühungen um Milliarden-Kredite ihr internationales Ansehen aufzupolieren, ließ 1985 die Ostberliner Führung in einer Nacht- und Nebelaktion am Todesstreifen die Minenfelder räumen. Diese Minen-Typen waren von der DDR an der innerdeutschen Grenze verlegt worden: Insgesamt hatten die Pioniertruppen der DDR den Nachweis von 33 863 der heimtückischen Waffen unterschlagen. Diese waren meist durch Witterungseinfluss „abgedriftet“ und befanden sich nicht mehr an den ursprünglichen und in Geheimplänen fixierten „Verlegestellen“. Als Gründe wurden offiziell „Selbstsprengung“ – oft von Tieren ausgelöst – oder „Verwitterung“ in den Meldungen an die Führungsorgane angeführt. Dass hier weiterhin eine große Gefahr lauerte, war den Verantwortlichen schon zur Wiedervereinigung klar. Zufallsfunde zwangen zur „Nachlese“. Zuerst auf einem Abschnitt von 157 Kilometer Entfernung, ab 1994 auf weiteren 150 Kilometer Grenzstreifen. Die Suche erfolgte neben der Sondierung mit Detektoren nach Verfahren, die der Bund vorgegeben hatte. So wurde bei flachem und festem Gelände im Normalfall der Boden 30 Zentimeter tief umgepflügt und geeggt. Das fand vier Mal statt. Experten prüften ständig die Erdoberfläche. Wurde eine Mine gefunden, begannen die vier Durchgänge von vorn. Erst dann galt das Gelände als „minenfrei“. Sprengtrupps der Bundeswehr beseitigten die Minen. „Bei der Nachsuche haben sich die Erfahrungen der Minensucher als besonders wertvoll erwiesen.“ Das erläuterte mir Gruppenleiter Oberstleutnant Klaus Wilke. Er hatte sein Büro im ehemaligen Kommando der DDR-Grenztruppen in Pätz bei Königs Wusterhausen (Land Brandenburg) eingerichtet. „Einen von Minen bedingten Unfall hat es nicht gegeben, da bei allen Arbeiten ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet wurde. Dennoch 291 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee befanden sich stets ein Krankenwagen und ein Sanitätshelfer vor Ort.“ Das Ergebnis der Minensuche sei für jedes Gebiet „in Karten eingetragen und von der Bundeswehr als Auftraggeber und Kontrollorgan abgezeichnet worden“. Dank großer Aufmerksamkeit aller Beteiligten, auch durch Warnschilder, kam bei Anwohnern und Spaziergängern niemand zu Schaden. Er berichtete weiter, dass zu DDR-Zeiten insgesamt sechs Generationen Infanterieminen mit einem Durchmesser zwischen sechs und 20 Zentimeter verlegt worden waren. Damit sollten Fluchten in die Bundesrepublik nicht nur mit den Maschinenpistolen der Grenzsoldaten verhindert werden. Die ersten Minen stammten aus sowjetischer Produktion. Es waren Typen mit 75 Gramm Sprengladung. Wie unzählige Vorkommnisse an der Grenze zeigten, reichten selbst solche „Winzlinge“ in den Minenfeldern aus, um bei den Opfern Beine, Arme oder den ganzen Körper zu verletzen. Anfangs waren die Sprengkörper noch aus Metall. Ganz findige „Grenzverletzter“ umgingen diese Gefahren mit selbst gefertigten Suchgeräten. Weil sich das immer mehr herumsprach, wollte die DDR-Führung solche Fluchten in den Westen mit den nächsten Minengenerationen aus Holz- oder Plastikhüllen verhindern. Deshalb wurden in sehr großer Stückzahl ab 1971 Sprengköper „Made in GDR“ verlegt: Extrem flach, mit mehr als 100 g Sprengladung wirkungsvoller und schon bei der geringsten Berührung eine tödliche Gefahr. Im „Militärischen Sperrgebiet“ zwischen Possek bei Plauen und dem mecklenburgischen Pötenitz mit der Gesamtfläche vom Großherzogtum Luxemburg hatten auch die wehrpflichtigen Grenzsoldaten keine Kenntnis über das Minensystem. Nicht alles, was später von Grenztruppen-Pionieren nicht gefunden wurde, war wirklich verwittert. Gewässer, Sümpfe, Baumbewuchs hatten die Lage der kleinen Sprengkörper in all den Jahren verändert. So spürte man bei Heiligenstadt in Thüringen ein komplettes Minenfeld mit 31 Sprengkörpern auf. Ein Arbeitnehmer von den insgesamt 485 Beschäftigten der Gesellschaft entdeckte eine solche Gefahr, als es zufällig an einem Feldrand im Detektor „piepte“. Daher wurde in letzter Zeit zusätzlich eine Fräse eingesetzt. 292 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Wer die mühselige und gefährliche Arbeit der Beteiligten aus nächster Nähe erlebte, hatte zutiefst Respekt vor diesen Männern. Sie waren nach eigenen Worten „sehr motiviert“. Alle stammten aus dem Osten, hatten als Berufssoldaten meist an der Grenze gedient. Hier setzten sie sich „wachen Auges“ dafür ein, dass dieses bittere Minen-Erbe ein für alle Mal Geschichte sein möge. Und dann sagte mir noch ein Beteiligter: „Auch uns schlotterten manchmal beim Piepsen des Detektors die Hosen.“ Er kannte ja die Sprengkraft dieser Minen. Und so war zum Beispiel der Brocken, dessen Grenzanlagen mit ihren tödlichen Waffen über Jahrzehnte die DDR-Bürger von den Ausblicken in 1 100 Meter Gipfelhöhe abhielten, seither wieder ohne Gefahr begehbar. Insgesamt kosteten Abbau der Grenzbefestigungsanlagen und Minenräumung mit Geräten und Verfahren nach vorgegebenem Standard mehr als 250 Millionen Mark. Fast 15 Jahre nach dem Mauerfall präsentierte sich der ehemalige Todesstreifen als längster Biotop Deutschlands – auch einzigartig in Mitteleuropa. Wo ein waffenstarrendes Ungetüm die Flucht von Ostdeutschen in den Westen verhindern sollte, auch mit Lichttrassen, Hunde-Laufanlagen und Signaldrähten, erinnerte meist nur noch die Natur an den ehemaligen Grenzstreifen im geteilten Deutschland. Informationstafeln in Ost und West weisen nun auf solche Orte des Gedenkens an Leid und Trennung hin. Die Hansestadt Lübeck stellte an der heutigen Grenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig- Holstein mit dem Projekt „Grenzenlos von Lübeck nach Boltenhagen“ mehrere Informationstafeln auf. Heute kaum nachzuvollziehen, dass das ständig von etwa 30 000 Soldaten bewachte Niemandsland zur Heimstatt hunderter seltener Tier- und Pflanzenarten werden konnte. Viele stehen auf der Roten Liste. Aus der intensiv genutzten Agrarsteppe ringsherum flüchteten 130 Vogelarten hierher, wo ihnen die Natur eine mehr als 30-jähringe Atempause gab. 293 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee So den bedrohten Vögeln wie Birkhuhn, Raubwürger, Braunkehlchen und Schwarzstorch. Denn außer den Grenzsoldaten durfte keine Menschenseele den vorderen Grenzabschnitt im insgesamt fünf Kilometer breiten „Sperrgebiet“ an der DDR-Staatsgrenze betreten. In den abgeschiedenen Lebensräumen entwickelten sich Altgras- und Hochstaudenflure, Feuchtwiesen, Sümpfe, Moore, Heiden, Busch- und Waldparadiese. Die Breite der nach der Wende von militärischen Altlasten entsorgten Sperrlinie schwankte zwischen 50 und 200 Meter. Wegen ihres überragenden ökologischen Wertes setzten sich von Anfang an Naturschützer für den Erhalt dieser Flora und Fauna ein, unterstützt von Biologen und interessierten Bürgern. Da so mancher Bewohner gern diese Spuren der Teilung beseitigt und das Land wieder bäuerlich genutzt hätte, was vielerorts geschah und von Naturschützern als „Tod im Maisfeld“ gebrandmarkt wurde, stellte Sachsen 1996 diesen Streifen unter Naturschutz. Seither wurden zwischen Jungmoränen in Mecklenburg- Vorpommern und den Mittelgebirgen Bayerns, Thüringens und Sachsens über 200 Naturschutzgebiete ausgewiesen. Auch für Thüringen ist seit 1992 der ehemalige 763 Kilometer lange Grenzstreifen mehr als nur Lebensraum für Hase und Rebhuhn, Wind- und Erosionsschutz oder Oase des Na turer le bens. Für den Freistaat bleibt das Grüne Band als Mahnmal erhalten. Davon künden zahlreiche Stätten wie Denkmale, Informationszentren oder Grenzwanderwege. Die Erfurter Landesregierung sieht den Schlüssel zum Erfolg bei der Harmonisierung ökologischer und agrarstruktureller Belange „in erster Linie in den Köpfen der Menschen“. Der Grenzstreifen als großes Naturschutzgebiet – diese Idee entstand 1989. In den Tagen der Wende schufen engagierte Bürger, Politiker, Fachbehörden und Naturschutzverbände das erste gesamtdeutsche Naturschutzprojekt. Sie kartierten Tiere und Pflanzen des „Grünen Bandes“, informierten die Öffentlichkeit und legten für neue Schutzgebiete die Grundlagen. Seit 1990 fand es breite Unterstützung auch bei allen führenden deutschen Umweltpolitikern. Im Europäischen Naturschutzjahr 1995 zeichnete Bundespräsident Roman Herzog das Projekt aus. Laut deutscher Umweltministerkonferenz ist es „ökologisch bedeutsam“. Höchstpreise für DDR-Orden Eine wahre Hochkonjunktur erlebte in Ostdeutschland unmittelbar nach der Wiedervereinigung der Handel mit Orden und Ehrenzeichen der DDR. Beim Straßenhändler vor dem Brandenburger Tor in Berlin waren es meist noch solche Auszeichnungen, die – wie der Volksmund zu sagen pflegte – in Betrieben und Kasernen „aus dem Kochgeschirr“ unters Volk gebracht wurden. Das fand vor jedem Staats- und Armeejubiläum statt. Die Fachgeschäfte nicht nur in der Hauptstadt boten dagegen schon bald erste Qualität: Karl-Marx- Orden, Orden „Held der DDR“, Vaterländischer Verdienstorden, Scharnhorst-Orden, Kampf or den für Volk und Vaterland, Nationalpreise. 294 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Die militärischen Utensilien des Möchtegern-Marschalls Erich Honecker wurden aber noch nicht feilgeboten. Als Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates sah sich der SED-Generalsekretär im Range eines Obersten Befehlshabers aller Waffenträger im Arbeiter-und-Bauern-Staat. Daher pflegte er immer bei Treffen mit seinen Generalen und Offizieren oder den Befehlshabern der WGT den militärischen Gruß. Zur Verabschiedung nach Truppenbesuchen brachte dann der Verteidigungsminister mit geballter Faust stets ein „Dreifaches militärisches Hurra auf unseren Oberkommandierenden!“ aus, dem diese Ehrerbietung von seinen Untergebenen sehr wohl gefiel. Auch vom Träger der größten aller DDR-Ordensspangen, Stasi-Chef Erich Mielke, kamen vorerst keine Auszeichnungen auf den Markt. Wie damals jeder DDR-Fernsehzuschauer nicht nur bei seiner letzten peinlichen Rede vor der Volkskammer sehen konnte, legte der MfS-Minister stets allergrößten Wert darauf, bei seinen uniformierten Auftritten als Armeegeneral einer heimtückischen Streitmacht im Untergrund immer mehr Orden auf der linken Brustseite zur Schau zu stellen als der jeweilige Verteidigungsminister. (Hier begann eigentlich schon die Konkurrenz zwischen Armee und Staatssicherheit und nicht erst beim Fußball zwischen dem Armeeklub ASK Vorwärts und der Stasi-Truppe vom BFC Dynamo.) Das waren mit Hoffmann und Kessler ebenfalls Armeegenerale, allerdings einer nach DDR-Struktur richtigen Armee. Mielkes Orden haben wohl auch 1984 den Generalstabschef der Libyschen Arabischen Streitkräfte, Brigadegeneral Mustafa al-Kharroubi, bei seinen Geheim-Verhandlungen in Berlin-Pankow so beeindruckt, dass man danach in dem arabischen Land eine regelrechte Reisediplomatie von Sicherheitsexperten aus der DDR registrierten konnte. Zu den höchsten und damit sehr begehrten Orden gehörte der „Held der DDR“. Dieser wurde insgesamt 17 Mal verliehen. Honecker und Mielke müssen wohl bei der Verleihung im Staatsratsgebäude am Marx-Engels-Platz in Ost-Berlin mit viel Pomp zweimal „Hier!“ gerufen haben. Denn nur sie brachten es in 40 Jahren DDR zum Doppelpack. Die Tatsache, dass einigen von diesen DDR-Spitzenleuten Anfang 1990 unter der ersten frei gewählten Regierung alle staatlichen Auszeichnungen aberkannt wurden, dürfte der Sammlerleidenschaft spezieller Käufer erst recht Auftrieb gegeben haben. Allein der Scharnhorst-Orden als höchste militärische Auszeichnung auf den ostdeutschen Generalsuniformen kostete nach der Wiedervereinigung schon ein paar hundert Deutsche Mark. Mit dem Euro-Zeitalter stiegen auch hier die Preise, wie jeder Interessierte im Internet sehen konnte. Was zu DDR-Zeiten gar nicht so bekannt war, sagte mir der Chef eines angesehenen Münzladens in der Frankfurter Allee der Hauptstadt ganz offen: „Damals war es per Gesetz verboten, staatliche Auszeichnungen zu sammeln oder gar zu handeln.“ Daher nun die unverminderte Nachfrage von Experten, auch von Laien. 295 6. Die Auflösung der Nationalen Volksarmee Man sammelte eben nicht nur Münzen und Briefmarken mit Bildnissen von NVA-Soldaten, darunter den inzwischen wertvollen „Pappchinesen“. Anders verhielt sich das mit den Plaketten aus Blech und Plaste oder mit Büchern aus dem Militärverlag. Diese Massenware gab es nach der politischen Wende recht preiswert. Besonders gefragt waren aber Auszeichnungen des ostdeutschen Staates, die einst in geringer Stückzahl „verteilt“ wurden. So die Medaillen aus Zeiten der Kasernierten Volkspolizei bis 1956. Wie sehr die Mächtigen um politische Korrektheit im Umgang mit ihren Untertanen besorgt waren, zeigte sich 1959 bei einer großen „Rückführaktion“ für Auszeichnungen: Die Träger des NVA-Leistungsabzeichens mussten ihr Erinnerungsstück wieder an die jeweilige Einheit zurückschicken, weil die Prägung zu „Missverständnissen führen konnte“. Der Anlass: In geringer Stückzahl geprägt und mit Nummern versehen, hatte diese Plakette zwar das deutsche Fahnensymbol. Jedoch fehlten Hammer, Zirkel und Ährenkranz, wie inzwischen auf DDR- Fahnen als sichtbarer Unterschied zur westdeutschen Flagge verankert. Auf jedem dieser Leistungsabzeichen wurde dann das sogenannte Spaltersymbol nachgeprägt. Weniger Wert besaßen dagegen die unzähligen „Medaillen für treue Dienste“. Sie brachten ihren Besitzern auf dem freien Markt fünf bis zu 20 DM, heute sind es nur ein paar Euro. Was die Anerkennung der Tapferkeit ihrer Kämpfer betraf, so hatten die Kriegsplaner aus dem Nationalen Verteidigungsrat schon 1968 zwar kein „Ritterkreuz“ als Orden vorgesehen, wohl aber eigens für den Ernstfall einen Blücher- Orden gestiftet. Natürlich mit DDR-Emblem auf der Rückseite, in Gold, Silber und Bronze. Dieser „Blücher-Orden für Tapferkeit“ und die „Blücher-Medaille für Tapferkeit“ wurden 1985 bestätigt. „Der Beschluss wird aber erst mit der Verkündung des Verteidigungszustandes veröffentlicht“, heißt es im Protokoll der 69. NVR-Sitzung vom 25. Januar 1985. Als Namensgeber diente für diese hohe Auszeichnung, die glücklicherweise nie vergeben wurde, der preußische Generalfeldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher. „General Vorwärts“ hatte in der Neujahrsnacht 1814 im Krieg gegen Napoleon Bonaparte die Rheingrenze überschritten. In großer Stückzahl wurde der Orden im VEB PRÄWEMA in Markneukirchen unter Geheimhaltung geprägt, wo auch Prototypen unter Verschluss lagen. Und was für eine Überraschung für das Bundeswehrkommando Ost, als im Keller des ehemaligen DDR-Verteidigungsministeriums einige Kartons mit dem Orden entdeckt wurden. Auch wenn alle drei Kategorien weder massenhaft noch einzeln verliehen wurden – mancher Sammler hat sie dennoch erworben und ist recht stolz darauf. Allerdings: Der eine besitzt die Echten, der andere die „Blüten“. Denn das war das Kuriose beim florierenden Militaria-Handel: Obwohl noch Tonnen von DDR-Orden und -Medaillen auf Halde lagen, 296 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten machten schon ausländische Fälscher aus diesem Kapitel ostdeutscher Vergangenheit bares Geld. Vielleicht inspirierte sie dazu auch die ungewöhnliche Publizität des „Stolpe-Ordens“. Das war die DDR-Verdienstmedaille. 1978 hatte sie der Konsistorialpräsident der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg von den DDR-Behörden erhalten. Wie mir ein anderer Berliner Fachhändler sagte, kam diese Prägung nach 1990 „kistenweise“ auf den Markt und fand reißenden Absatz. Immerhin kostete anfangs ein echtes Stück schon 25 DM. Doch nicht nur die DDR-Orden, auch Uniformen avancierten zu begehrten Verkaufsobjekten. Eintausend DM für die Rote-Biesen-Kleidung eines ehemaligen Generals der NVA- Landstreitkräfte verlangte ein Händler in Berlin Unter den Linden direkt vor dem Brandenburger Tor, nicht weit von der einstigen Trennlinie zwischen Ost und West. Er war ganz sicher, dass ihm „zwar kein ostdeutscher Kunde, wohl aber ein Sammler aus Westdeutschland oder gar ein Tourist aus den USA den Tausender hinblättern wird“. „Alles echt“, meinte er. Selbst die „Affenschaukel“, jenes auffällige, geflochtene Seil zwischen Schulterstücken und Knopfleiste, war „Made in GDR“. Wer jedoch einen „Oberleutnant“ oder gar „Major“ mit nach Hause nehmen wollte, brauchte für deren Einheitsbekleidung nur 100 DM auf den Tisch zu legen. Die Schirmmütze eines Offiziers – ob im Mot.-Schützen-Grau oder im Blau der Volksmarine – kostete 25 DM. Fast gratis und nur für ein paar Silbermünzen erhielt man das NVA-Bestenabzeichen von Soldaten und Unteroffizieren. Etwas teurer waren da die einschlägigen Wettbewerbswimpel aus den „Kampfzeiten“ der Panzereinheiten, Flugzeug- oder Schiffsbesatzungen vor den SED-Parteitagen, die alle vier Jahre stattfanden. Der Militaria-Handel mit den Hinterlassenschaften der einstigen DDR florierte überall, besonders in und um Berlin. Kein Flohmarkt, auf dem man nicht solche Bekleidungs- und Ausrüstungsgegenstände, darunter Stahlhelme, Koppel und Stiefel oder Kampfanzüge, günstig kaufen konnte. Für eine Schutzmaske gegen den Atomschlag wurden knapp 30 DM verlangt, für ein schwergewichtiges russisches Funkgerät kurzer Reichweite gar drei- oder viermal soviel. Bei Militaria-Fans und Souvenirjägern saß das Geld dafür recht locker. Und für ehemalige NVA-Soldaten war dieser Rummel um die Symbole von einst, wie ich oft hörte, „einfach peinlich“ und „geschmacklos“. Das sei „keine Verarbeitung von Geschichte“. 297 7. Alte und neue Traditionen Als Zeitzeuge seit der Gründung der gesamtdeutschen Streitkräfte mit dem feierlichen Akt in Strausberg habe ich in der Bundeswehr viele Beispiele der militärischen Traditionspflege nach der deutschen Einheit erlebt. Sie schlagen heute wichtige Brücken zwischen der Vergangenheit und der Zukunft. Im Prozess der Auseinandersetzung mit der älteren (vor 1945 und dereinst) und der jüngeren (nach 1945) Geschichte wurden also Zeugnisse, Haltungen und Erfahrungen bewahrt, „die als ethische und rechtsstaatliche, freiheitliche und demokratische Traditionen auch für unsere Zeit beispielhaft und erinnerungswürdig sind“. So kennzeichnete bislang der „Traditionserlass“ der Bundeswehr dieses historische Anliegen. Als Maßstab beim Verständnis für die Bewahrung und Weitergabe galten deshalb die freiheitliche demokratische Grundordnung und die daraus abgeleiteten Aufgaben und Pflichten. Aus meiner Sicht – die Faustregel. Nach den bisherigen Richtlinien aus dem Jahr 1982 wird nun seit 2018 die zentrale Stellung der eigenen Geschichte für die Bundeswehr betont. Ich finde das gut, weil so auch das überaus wichtige Kapitel „Deutsche Militärgeschichte seit der Wiedervereinigung“ mehr Aufmerksamkeit erhält. Das umfasst – in aller Kürze – sowohl den gesamten „Komplex“ um die Armee der Einheit, weil jetzt Armee aller Deutschen, als auch den gewachsenen Beitrag der Bundeswehr an der Seite der Nato-Verbündeten und im UNO-Auftrag zur Erhaltung des Friedens in der Welt. Das begann mit der materiell-technischen Hilfe für die Verbündeten Truppen in den Irak-Kriegen, führte über die Sanitätsdienst-Unterstützung in Kambodscha bis zu den Einsätzen unter Kriegsbedingungen in Afghanistan und der Westsahara. Derzeit sind etwa 3 500 Angehörige der Bundeswehr im Auslandseinsatz. Seit 1992 kamen dabei 108 Soldatinnen und Soldaten ums Leben. Aus all diesen Gründen spielt das Thema „Tradition in den Streitkräften“ eine große Rolle – natürlich „streitkräfteintern“, wie Militärs zu sagen pflegen, ebenso in der Öffentlichkeit. Vor allem aber wegen der Tatsache, dass nun Deutschland weit über 70 Jahre keinen Krieg mit seinen bitterbösen Kämpfen und Folgen erleben musste. Die einst westdeutsche und heute gesamtdeutsche Parlaments- und Verteidigungsarmee steht seit ihrer Gründung 1955 dafür ein, dass diese Geschichte bisher friedlich verlief und sich Vergangenes nicht wiederholt. Und daraus gingen bedeutsame Traditionen hervor. So bei der zivil-militärischen Zusammenarbeit. Unvergessen sind dabei die Einsätze zehntausender Bundeswehr-Soldaten 1962 bei der Sturmflut über Hamburg, bei denen auch durch den beherzten Einsatz von Hel- 298 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten mut Schmidt das Leben vieler Bürger gerettet wurde, oder dem Jahrhundert-Hochwasser 1997 an der Oder, als die Bundeswehr unter Brigadegeneral Hans Peter von Kirchbach das Land erfolgreich gegen die Fluten verteidigte und Milliarden-Schäden verhindert wurden. Viele Soldaten riskierten bei der Deichsicherung ihr Leben. In diese Traditionspflege wurden auch solche Geschehnisse integriert, wo Soldaten über ihre militärischen Pflichten hinaus am politisch Neuen teilgenommen haben. Auch wenn ich hier nicht auf Traditionen in der NVA eingehe, die ja mit der Deutschen Einheit zur Auflösung übernommen wurde, so würde ich doch über den BundeswehrVerband mit seinen vielen Mitgliedern aus den ehemaligen DDR-Streitkräften prüfen lassen, ob sich nicht doch manche ideologiefreie Geschichte aus dem Militärwesen Ost für den Rückblick eignet. Auch ohne „Parteiauftrag“ haben Soldaten unter Einsatz ihres Lebens, so im Ka ta strophen-Winter 1978/79, wie ich auf Rügen und andernorts erlebt habe, angesichts der Eisfront bei Minus 20 Grad Celsius Einwohnern geholfen und manches Leben gerettet. Henning-von-Tresckow-Kaserne erinnert an Patrioten Im Sinne dieser Traditionspflege in der Bundeswehr erhielt die Kaserne des Stabes Korps und Territorialkommando Ost (KTK Ost) am Wildpark bei Potsdam den Namen Henning-von-Tresckow-Kaserne. Mit dieser Namensgebung am 15. Juli 1992, der ersten einer Bundeswehr-Einrichtung in den neuen Ländern, werden die Besucher und Angehörigen des Stabes an den „Aufstand des Gewissens“ des militärischen Widerstandes gegen das Unrechtsregime des Dritten Reiches erinnert. Der Name und die – unter anderem auch mit der Garnison Potsdam verbundenen – Lebensgeschichte des Patrioten verdeutlicht beispielhaft, dass der sowohl vom Soldaten geforderte Gehorsam als auch der Befehl an Recht und Gewissen gebunden sind. „Sein Zeugnis tödlichen Ungehorsams aus Ge wissens treue gilt es zu bewahren“, hieß es hier aus diesem Anlass. 299 7. Alte und neue Traditionen Die heutige Henning-von-Tresckow-Kaserne hat eine wechselvolle Geschichte erlebt. Zunächst war sie Quartier für die Teilnehmer der Olympischen Spiele 1936 und dann Stab der Luftkriegführung, in der Schlussphase des Zweiten Weltkrieges auch Zufluchtsort für die Särge Friedrich des Großen und seines Vaters, Friedrich Wilhelm I. Nach 1945 diente die Einrichtung als Schule der sowjetischen Besatzungstruppen, dann wurde sie als Schule der Luftverteidigung und später als Kommando der Landstreitkräfte genutzt. Mit der Einheit Deutschlands wurde in der Kaserne der Stab des Heereskommandos Ost aufgestellt. Aus ihm ging das Korps und Territorialkommando Ost hervor. Nach Umstrukturierung hat das IV. Korps seinen Sitz in der Henning-von-Tresckow-Kaserne. Seither dienen in der Kaserne Soldaten aus den östlichen und westlichen Bundesländern. Gemeinsam haben sie eine Integrations- und Aufbauleistung vollbracht, der höchste Anerkennung zuteil geworden ist. „Sie dürfen sich deshalb auch als Stifter neuer Traditionen in der Bundeswehr fühlen, und zwar in dem Maße, wie ihr positives Wirken zu Beginn des Aufbaus der Bundeswehr in den neuen Ländern in die Zukunft fortwirkt.“ Das erklärte Generalleutnant Werner von Scheven im September 1994 zur Kommandoübergabe des Korps und Territorialkommandos Ost/IV. Korps an Generalmajor Joachim Spiering. 300 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Im Jahr 2001 zog das Einsatzführungskommando der Bundeswehr in die Henning-von- Tresckow-Kaserne in Geltow bei Potsdam ein. Alle Einsätze der Bundeswehr – ob im nationalen oder multinationalen Rahmen – werden grundsätzlich hier geplant und von hier geführt. Dieser Erneuerungsprozess ermöglicht den Streitkräften die schnelle Anpassung an sich verändernde sicherheits- und militärpolitische Erfordernisse. Der „Henning-von-Tresckow-Gedenktag“ ist fester Bestandteil der Erinnerungskultur des 2001 aufgestellten Einsatzführungskommandos der Bundeswehr. „Jährlich etwa am Todestag des Widerstandskämpfers, der am 21. Juli 1944 in den Freitod gegangen ist, gedenken wir seiner. Das gemeinsame Gedenken, zusammen mit der Familie von Tresckow, Familien des Widerstands, Vertretern des öffentlichen Lebens und Freunden aus dem regionalen Umfeld, wurde inzwischen längst zur bewährten Tradition.“ Für die Wahrung der Würde des Menschen und die Wiederherstellung der Herrschaft des Rechts war Henning von Tresckow bereit zu kämpfen und mit dem höchsten Preis, den ein Mensch aufbringen kann, für seine Überzeugung einzustehen: seinem Leben! Diese Werte, für die Henning von Tresckow damals eingestanden und gestorben ist und für die 301 7. Alte und neue Traditionen er sein Gewissen über Loyalität und Gehorsam gestellt hat, sind heute wesentlicher Teil der Verfassung. Sie spiegeln sich nicht zuletzt im Eid der Soldaten wider, das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. Die Namensgebung der Kaserne ist also mehr als Teil der Erinnerungskultur, sie ist Tradition und Verpflichtung für das Kommando. Scharnhorsts Vision wurde Realität Unter den militärischen Vorbildern in der Bundeswehr nimmt der preußische General Gerhard von Scharnhorst (1755–1813) einen hervorragenden Platz ein. Nicht nur sein Können als Artillerist und Chef des Generalstabes bei Blücher in den Befreiungskriegen gegen napoleonische Fremdherrschaft sind heute noch in Erinnerung. Als wissenschaftlicher Denker war er stets an der Praxis orientiert. Auch sein Wirken für eine Armee als lebendiger Teil des Staates sowie den soldatischen Dienst als Ehrendienst gelten in der Bundeswehr als tief verwurzelt. Immerhin ist sie die erste Wehrpflichtarmee in einer Demokratie in Deutschland, zugleich die älteste deutsche Armee dieses Jahrhunderts. Diese Verbundenheit zu den Ideen der preußischen Reformer von 1806 – Bürger und Staat, Freiheit und Mitverantwortung, Wehrpflicht und Landesverteidigung zu verknüpfen – prägte von Anfang das Leitbild in den westdeutschen Streitkräften. So besaß die Vereidigung der ersten Soldaten am 12. November 1955, dem 200. Geburtstag des Generals und Gründungstag der Bundeswehr, historische und programmatische Symbolkraft: Aus den Händen des ersten Bundesministers der Verteidigung, Theodor Blank, erhielten an diesem Tag in der Bonner Ermekeil-Kaserne die ersten 101 Freiwilligen ihre Ernennungsurkunde. 302 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Als damalige Neuschöpfung ist sie „anders als die aus den Kontingentsheeren des kaiserlichen Deutschlands hervorgegangene Reichswehr und die aus der Reichswehr hervorgegangene Wehrmacht“, erklärte das Bundesverteidigungsministerium 1985 zur 30-jährigen Bundeswehr-Geschichte. Im Sinne dieser geistigen und moralischen Grundlagen der preußischen Reformen galt der Aufbau der Bundeswehr als ein grundlegender Neuanfang, nachdem zehn Jahre zuvor mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges die Wehrmacht untergegangen war. Im demokratischen Staat umfassend verankert und in der Nordatlantischen Allianz integriert, bekannten sich die Staatsbürger in Uniform immer wieder zu Scharnhorst – rechtlich, institutionell und vor allem geistig-moralisch. So wurden Kasernen in Hannover-Bothfeld, Lingen und Bremen nach ihm benannt. Von 1959 bis 1972 gab es ein gleichnamiges Begleitschiff der Marine. Noch heute orientiert sich die Offiziersausbildung bei Heer, Marine und Luftwaffe an der Kombination militärischer Ausbildung und Allgemeinbildung. Die Vorstellungen Scharnhorsts von der allgemeinen Wehrpflicht waren für die Bundeswehr ein Wegbereiter der Inneren Führung. In all den Jahren seit ihrer Gründung haben acht Millionen Männer und Frauen in den Streitkräften gedient. Darunter waren in der Armee der Einheit bis 1995 etwa 200 000 Rekruten aus den neuen Bundesländern. Für den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium Bernd Wilz „haben die Soldaten der Bundeswehr – zusammen mit ihren verbündeten Kameraden – der Bundesrepublik Deutschland Frieden und Freiheit gesichert. Sie trugen zur Überwindung der Teilung unseres Vaterlandes und zum Durchbruch der Freiheit in ganz Europa bei.“ Die künftigen Aufgaben erforderten ein ausgeprägtes Bewusstsein für die politische Di- 303 7. Alte und neue Traditionen mension militärischen Handelns. „Mehr denn je braucht die Bundeswehr heute Offiziere, die – ganz im Sinne Scharnhorsts – ihre Aufgaben professionell beherrschen und sie zugleich in den politischen Zusammenhang einordnen, die Menschen für unterschiedliche Aufträge ausbilden und überzeugend führen können.“ Anlass für diese Würdigung war am 28. Juni 1995 eine Kranzniederlegung des Bundesministeriums zum Todestag des Gerhard von Scharnhorst am restaurierten Grabmal auf dem Berliner Invalidenfriedhof, der die Geschichte Berlins und Deutschlands mit all ihren Höhen und Tiefen widerspiegelt. Hier hat ihm 1824 Baumeister Karl Friedrich Schinkel ein großartiges Denkmal gesetzt. Obenauf ein Bronzelöwe, der 1833 nach einem Entwurf von Christian Daniel Rauch in der Königlichen Eisengießerei gegossen worden war. Der Friedhof mit diesem freistehenden Hochsarkophag – ein Hauptwerk klassizistischer Grabmalkunst im 19. Jahrhundert – litt besonders unter der Teilung der deutschen Hauptstadt, als er zwischen Scharnhorststraße und Spandauer Schifffahrtskanal an der Sektorengrenze über viele Jahre im Schatten der Berliner Mauer lag. Nun ist er wieder mit seinen Gräbern ein Ort der Besinnung und des Nachdenkens über das Auf und Ab der deutschen Geschichte seit 250 Jahren. Hier ruhen nicht nur hochrangige Soldaten wie Boyen, Moltke, Bülow und Richthofen, sondern auch viele andere bedeutende Persönlichkeiten wie Staatsbeamte und Theologen, Gelehrte, Unternehmer und Künstler aus allen Epochen. Auch mit Blick auf die Rolle der Streitkräfte zu internationaler Krisenbewältigung wurde bei diesem beeindruckenden Zeremoniell, das mit einem Trompetensolo endete, an die Richtung weisenden Worte Scharnhorsts erinnert: „Tradition in der Armee hat es zu sein, an der Spitze des Fortschritts zu marschieren.“ (1995) Erste gesamtdeutsche Clausewitz-Ehrung in Burg Nur wenige Wochen nach der Wiedervereinigung ehrten am 16. November 1990 Mitglieder der Clausewitz-Gesellschaft e.V. ihren Namenpatron an seinem Todestag in Burg. An dieser feierlichen Zeremonie vor der Grabstätte auf dem Ost-Friedhof der bekannten Garnisonsstadt nahmen erstmals Vertreter aus Ost und West teil – aus der „alten“ Bundeswehr und des Bundeswehrkommandos Ost sowie der Innenminister von Sachsen-Anhalt, Wolfgang Braun (CDU). Die Beisetzung der sterblichen Überreste des großen Militärphiloso- 304 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten phen Carl von Clausewitz und seiner Frau Marie hatte nach der Überführung aus Breslau hierher am 16. November 1971, seinem 140. Todestag, stattgefunden. „Jeder war angerührt, weil doch dieser Besuch für viele überhaupt erst möglich geworden durch die Einigung unseres Vaterlandes“, erinnerte der Präsident der Clausewitz-Gesellschaft, Generalleutnant a.D. Lothar Domröse, an seine Gedanken am Grab. „Angerührt aber auch, weil durch den Leiter der Friedhofsverwaltung, der Exhumierung, Überführung und Neubestattung vorgenommen hatte, als Zeitzeuge die Umstände dieser wohl letzten Reise des Generals von Clausewitz aus dem nun zu Polen gehörenden Breslau in die DDR in das Bewusstsein eines jeden trat. Und jedem wurde deutlich, wie Grenzen bis zum 9. November 1989 hermetisch einen Teil in der Mitte Europas von dem anderen verschlossen hatten, so dass selbst die Grabstätte des Mannes abgeschlossen war, der wie kaum ein anderer über das Wesen des Kriegs nachgedacht hatte, der zudem Deutscher war, den die damals in Polen Regierenden besser in seinem Geburtsort sehen wollten, denn in Breslau. Und angerührt, weil Clausewitz nun nicht mehr den Deutschen ‚drüben‘ allein gehört; sein Werk hätte eine solche Eingrenzung nie erlaubt.“ Domröse: „Wer wird an solcher Stätte und in einem solchen Augenblick nicht an den letzten Krieg mit seinen Folgen erinnert, an die zwei Deutschland, an die zwei deutschen Armeen, an die Zugehörigkeit der einen zur Nato und der anderen zum Warschauer Pakt? Ohne jeden Zweifel geht es in einem solchen Augenblick – nur ein Jahr nach der ‚Deutschen Revolution‘ vom 9. November 1989 – der Blick in die Zukunft mit der Frage: Was ist die Aufgabe des Soldaten, des deutschen Soldaten im vereinigten Vaterland?“ Seine Aufgabe, sein Auftrag werde sich mit Sicherheit nicht erschöpfen im Erarbeiten neuer, militärischer Konzeptionen, neuer Strukturen und Bewaffnungen. Nein, über die Rolle der Streitkräfte bei der Gestaltung der Friedensordnung in Europa gilt es nachzudenken. Clausewitz’ Werk kann dabei helfen.“ Wie der Präsident der Clausewitz-Gesellschaft e.V. weiter berichtete, werde Geschichte „in einem solchen Augenblick besonders spürbar. Am 14. Oktober 1806 hatte Carl von Clausewitz einen der bittersten Tage der preußischen Geschichte erlebt: In der Doppelschlacht bei Jena und Auerstedt war das preußische Heer den Truppen Napoleons erlegen. Zu den 18 000 Soldaten, die in Gefangenschaft geraten waren, hatten auch Prinz August von Preu- ßen und sein Adjutant Carl von Clausewitz gehört. Beide waren in Frankreich interniert worden. Die Pässe für die Heimkehr hatten die Internierten erst am 7. Oktober 1807 erhalten. Nach der Rückkehr unterstützte Carl von Clausewitz dann Gerhard von Scharnhorst bei der preußischen Heeresreform. Seine Betrachtungen ‚Vom Kriege‘ waren erst 1932 erschienen, ein Jahr nach seinem Tod.“ Anliegen der preußischen Reformer, so Domröse, „war die Reform der Inneren Ordnung der Armee als Teil der Erneuerung von Staat und Gesellschaft. In der Zielsetzung der militärischen Reformen waren sie dem Primat der Politik gefolgt.“ 305 7. Alte und neue Traditionen Wie ich mich erinnern kann, hatte die NVA über alle Jahre Carl von Clausewitz in seinem Geburtsort und an der letzten Ruhestätte auf vielfältige Weise geehrt. So trug das NVA-Ausbildungszentrum seinen Namen. Auch die Grabstätte wurde seither in ihre Obhut genommen. Im Rahmen der Ehrungen am 1. Juni 1980 enthüllte man eine Gedenktafel. Sie trägt die Worte des Generals und Kriegsphilosophen: „Die Zeit ist Euer, was sie sein wird, wird sie durch Euch sein.“ Ich war zugegen, als an seinem 200. Geburtstag 1980 in Burg in einer würdevollen Gedenkveranstaltung der große militärische Denker geehrt wurde, dessen Hauptverdienst es ist, den politischen Charakter des Krieges und den Ausdruck des politischen Willens als das grundlegende Charakteristikum des Krieges analysiert zu haben. Nachdem er sich mit unglaublicher Energie einen reichen militärischen Erfahrungsschatz und eine breite geistig-philosophische Wissensbasis erarbeitet hatte, entstand sein großes Werk „Vom Kriege“. Es war auch im November 1957 der erste Titel aus dem Verlag des Ministeriums für Nationale Verteidigung, dem späteren Militärverlag der DDR, in Ost-Berlin. „Unser Verlag hat sich zur Herausgabe des Buches Carl von Clausewitz ‚Vom Kriege‘ entschlossen, weil es ein bedeutendes Werk der politischen und militärischen Weltliteratur ist, dem die Klassiker des wissenschaftlichen Sozialismus hohe Bedeutung beigemessen haben“, heißt es in der Vorbemerkung. „Noch heute bildet es eine wichtige Grundlage für die militärtheoretische Forschung.“ Dem vorliegenden Text des Werkes liege die erste Ausgabe von 1832 unter Berücksichtigung der bisherigen Forschungsergebnisse zugrunde. Seit der deutschen Einheit 1990 fand die Clausewitz-Gesellschaft e.V. auch in den neuen Bundesländern unter Wissenschaftlern und Militärs sowie in Freundeskreisen eine breite Unterstützung. Sie hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1961 als unabhängige Vereinigung die Aufgabe gestellt, aus der Begegnung mit den Gedanken des militärischen Denkers und großen Philosophen Nutzen für die Gegenwart zu ziehen. 306 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten „Dabei geht es nicht um eine historische Rückschau auf Clausewitz und seine Zeit oder gar um die detaillierte Exegese seines Werkes, sondern vielmehr um den Versuch, die gegenwärtigen Aufgaben der Politik und der Strategie im Spiegel der Einsichten des Carl von Clausewitz zu sehen und dabei zu prüfen, welche der von Clausewitz formulierten Grundsätze und Einsichten heute noch von Bedeutung sind und damit überzeitliche Geltung besitzen.“ So General a.D. Dr. Klaus Reinhard, Präsident der Gesellschaft, 2005 auf der Festveranstaltung zum 225. Geburtstag von Carl von Clausewitz in Burg. „Stand im Mittelpunkt der Überlegungen der Clausewitz-Gesellschaft zunächst das Bestreben, das geistige Erbe des deutschen Generalstabes zu bewahren und die Clausewitz-Forschung zu unterstützen, so ist zwischenzeitlich vor allem die kritische und intensive Auseinandersetzung mit den strategischen und sicherheitspolitischen Fragen unserer Zeit in den Vordergrund getreten.“ Der Clausewitz-Gesellschaft gehören etwa 1 000 Mitglieder an, dabei ehemalige und aktive Generale und Admirale sowie Generalstabs- und Admiralstabsoffiziere der Bundeswehr, aber auch zahlreiche Truppenoffiziere sowie Vertreter des öffentlichen Lebens, der Publizistik, der Wissenschaft und der Wirtschaft. Die Mitglieder kommen aus der ganzen Welt – von der Schweiz über Österreich, den USA bis hin nach Japan. Zu den ranghöchsten aktiven Mitgliedern der Clausewitz-Gesellschaft zählten und zählen ehemalige Ge ne ral in spekteu re der Bundeswehr wie General Ulrich de Maizière oder General Wolfgang Schneiderhan. Speidel: Hohe Akzeptanz der Bundeswehr im Osten Der Name Speidel hat in der Bundeswehr und den verbündeten Streitkräften einen guten Ruf. Dafür sorgten in mehr als vier Jahrzehnten zwei Generale: Hans und Hans Helmut. Vor allem der Vater machte sich um die Geschichte der Streitkräfte der Bundesrepublik verdient. Er referierte 1948 als unumstrittener Militärexperte mit seinem profilierten Wissen über „Wiedervereinigung und westdeutsche Sicherheitspolitik“, stand nach 1949 Bundeskanzler Konrad Adenauer als militärischer Berater zur Verfügung, war dann führend an den Verhandlungen um die Europäische Verteidigungsgemeinschaft und Deutschlands Beitritt zum Nordatlantik-Pakt beteiligt. Später avancierte der Generalleutnant zum Oberbefehlshaber der Nato-Landstreitkräfte in Mitteleuropa. Sein Dienstsitz lag in Fontainebleau bei Paris. Doch man sollte auch erwähnen, dass Hans Speidel als erster Deutscher nach dem Zweiten Weltkrieg mit einer solch wichtigen internationalen Dienststellung betraut wurde. Ein General, der in der Wehrmacht als Stabschef vom „Wüstenfuchs“ Generalfeldmarschall Erwin Rommel in Frankreich gedient hatte, später als Vertrauter des Generaloberst Ludwig Beck nach dem Attentatsversuch vom 20. Juli 1944 auf Hitler mit anderen Gegnern des Regimes verhaftet worden war. Nur das tatkräftige Zupacken eines Paters und die Flucht retteten sein Leben. Davor war er 1933 bis 1935 Gehilfe des Militärattachés in Frankreich. 307 7. Alte und neue Traditionen Im Geiste dieses aufrechten Mannes wuchs der Sohn, 1938 in Mannheim geboren, heran. 1957 meldete er sich nach dem Abitur zum Bund, wurde zum Offizier ausgebildet und erwarb Truppenpraxis in der 10. Panzerdivision, im Panzergrenadierbataillon 292 und in der Panzerbrigade 29. Später war er Kommandeur des Jägerbataillons 112 Regen, im III. Korps Koblenz Stabsabteilungsleiter, Gruppenleiter im Heeresamt Köln und Bereichsleiter im Bonner Planungsstab des Bundesverteidigungsministers. Auslandserfahrung konnte der Brigadegeneral im Attachédienst in Washington, London und Paris sammeln. Mit der deutschen Wiedervereinigung kam Hans Helmut Speidel ins brandenburgische Strausberg. Als Leiter von Personal und Innere Führung im Bundeswehrkommando Ost trug er mit anderen Soldaten aus der westlichen Bundeswehr in den neuen Ländern wesentlich zur Auflösung der Nationalen Volksarmee und zur Integration von einstigen NVA- Angehörigen bei. „Eine ganz wichtige Zeit meines Lebens“, schätzte er später ein. „Wir waren ja nicht als Sieger gekommen, sondern wollten vor Ort mit der deutschen Einheit auch eine einheitliche Bundeswehr in Ost und West erreichen. Das war in der Tat nicht immer leicht, sondern mit vielen menschlichen Schicksalen verbunden.“ Sein Leitmotiv: „Die neuen Soldaten unvoreingenommen aufnehmen, ihnen kameradschaftliche Hilfestellung geben und die schnelle Integration fördern“ war für ihn ebenso in der neuen Arbeit wichtig: Ab September 1995 leitete er für drei Jahre das Verteidigungsbezirkskommando 100 Berlin, wirkte vor Ort für die „innere Einheit“. Auf der Bonner Hardthöhe galt Speidel als eine in Hauptstädten erfahrene und international geprägte Persönlichkeit. Nun musste der oberste militärische Repräsentant in Berlin in der wichtigen Phase des Umzugs der Bundesministerien aus Bonn hierher die Belange der Bundeswehr umsichtig und wirkungsvoll vertreten. Dabei hieß für den General die „Marschrichtungszahl“: Nach fünf Jahren der Armee der Einheit in Berlin an die bereits hohe Akzeptanz der Bundeswehr anknüpfen, die gute Zusammenarbeit mit Senat und Bevölkerung vertiefen, das Zusammenwachsen beider Teile der Stadt fördern. In der Julius-Leber-Kaserne, wo die Standortkommandantur eine ähnliche Struktur wie in München oder Hamburg einnahm, trug er die territoriale militärische Verantwortung. Die Bundeswehr verfügte inzwischen in der Hauptstadt über unterschiedliche Truppenteile und Einrichtungen, wurde zum drittgrößten Standort. Hinzu kamen beim Standortkommandanten logistische und Protokollaufgaben. Zudem klopften immer öfter ehemalige Alliierte an die Tür, ersuchten um eine neue Gelegenheit der Begegnung. Speidel: „Was wir unterstützten, damit dieser Teil unserer Geschichte gut in Erinnerung bleibt und weitergetragen wird.“ Gerade die Familientradition enger Bande zu Frankreich machte ihn zum Experten, was Gegenwart und Zukunft militärischer Zusammenarbeit beider Staaten betraf. Es ging nicht „um irgendwelche Sonderbeziehungen. Vielmehr müssen wir auf nahezu allen militärischen Gebieten enger zusammenarbeiten. Warum sollten beispielsweise Wehrpflichtige nicht im Partnerland ihren Dienst leisten?“ Auch die gemeinsame Rüstungszusammenarbeit und 308 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Logistik sei ein Beitrag zu Europa, erläuterte er mir in einem fast zweistündigen Gespräch, auch mit vielen persönlichen Erinnerungen. Speidel: „Die deutsch-französische Zusammenarbeit hat sich auf den verschiedensten Gebieten als Motor für das Voranschreiten auf dem Weg nach Europa erwiesen. Heute arbeiten deutsche und französische Austauschoffiziere in Operationsabteilungen und Führungszentralen in Paris und Bonn – deutlicher Beweis für vertrauensvolle Zusammenarbeit und Basis weiteren Fortschreitens dieser Entwicklung.“ Als der General nach 41 Dienstjahren im September 1998 in den Ruhestand ging, spielte das Musikkorps nur Titel, die er selbst ausgesucht hatte. Darunter war der Robert-Bruce- Marsch, den auch die französischen Streitkräfte bei solchen Gelegenheiten intonieren. Den Soldaten gab er mit auf dem Weg, Deutschlands Interessen auch im Ausland würdig zu vertreten. Der Name Speidel hat nun auch in Berlin einen guten Ruf. (1995) Breites Interesse für „Aufstand des Gewissens“ Die Bundeswehr hat einen überaus würdigen Beitrag zum 50. Jahrestag des Attentats und Umsturzversuches vom 20. Juli 1944 geleistet. Dies war die einhellige Meinung der ersten Gäste der neu gestalteten Wanderausstellung „Aufstand des Gewissens. Militärischer Widerstand gegen Hitler und das NS-Regime 1933–1945“, die Bundesverteidigungsminister Volker Rühe in seinem Berliner Dienstsitz im Bendlerblock eröffnet hat. Zu den vielen Persönlichkeiten, die der bedeutenden politischen Präsentation der deutschen Streitkräfte im wiedervereinigten Berlin Respekt und Anerkennung zollten, gehörten der Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland, Ignatz Bubis, und Berlins Parlamentspräsidentin Hanna-Renate Laurien. Die vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt Potsdam auf 91 Schautafeln vorgelegte wissenschaftliche Dokumentation zeigte in einer Überarbeitung der Ursprungsfassung von 1984 das breite Spektrum verschiedenartiger Widerstandshandlungen von Soldaten der Wehrmacht ohne Ausgrenzungen. Sie gibt „damit die Möglichkeit zu vergleichender Betrachtung und abgewogener Bewertung“, betonte der Minister, für den der 20. Juli „wesentlicher Bestandteil der Tradition der deutschen Streitkräfte“ ist. „Den Einsatz für Frieden, Freiheit und Humanität sind wir auch den Frauen und Männern des Deutschen Widerstandes schuldig, die für diese Werte ihr Leben gaben.“ Wie in der deutschen Hauptstadt erwartete Rühe vor allem in den neuen Bundesländern ein „breites Interesse“ unter den Soldaten und der Bevölkerung an dieser Darstellung des militärischen Widerstands, die demnächst in Leipzig und Erfurt zu sehen ist. Diese Auffassung teilte auch der Kommandierende General des Korps und Territorialkommandos Ost in Potsdam, Generalleutnant Werner von Scheven. „Ich habe mich in der Bundeswehr jahrzehntelang mit politischer, aber auch mit historischer Bildung beschäftigt und bin heute beeindruckt, denn die Ausstellung ist stark erweitert und dem neuen Forschungsstand angepasst worden. Das gefällt mir gut. Ich hoffe, dass sie viele Interessenten findet, weil ja 309 7. Alte und neue Traditionen das Wissen über diese Dinge in der DDR sehr einseitig vermittelt wurde. Für uns in der Bundeswehr ist sie ein wichtiger Traditionsbestand, denn die Gewissensfreiheit ist ein Grundrecht, das wir mitverteidigen.“ Dazu der Amtschef des Forschungsamtes, Brigadegeneral Dr. Günter Roth: „In einem ‚Aufstand des Gewissens‘ haben sich während der NS-Herrschaft deutsche Soldaten aller Dienstgrad aus ihren unterschiedlichen Positionen heraus und mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln in vielfältiger Weise gegen das Unrecht des Nationalsozialismus zur Wehr gesetzt. Sie haben zwischen militärischer Pflicht gegenüber dem Vaterland und dem Missbrauch durch ein verbrecherisches Regime zu unterscheiden gewusst. Diese Männer setzt Deutschland nicht mit Nationalsozialismus gleich, wenngleich sie die von der NS-Propaganda betriebene Verquickung von Vaterland und Nationalsozialismus als tragischen Konflikt empfanden, aus dem sie keinen Ausweg sahen. Mit ihrem Handeln und dem Einsatz ihres Lebens haben sie der Welt gezeigt, dass es auch das ‚andere Deutschland‘ gab.“ Von der Bundeswehr-Ausstellung zum 20. Juli – 1994 in Bremen und Kaiserslautern zu sehen – zeigten sich Teilnehmer des militärischen Widerstands und deren Familienangehörige ebenso tief beeindruckt. Unter ihnen der Befehlshaber im Wehrbereich V in Stuttgart, Generalmajor Berthold Graf von Stauffenberg, einer der Söhne des 1944 von den Nazis ermordeten Hitlerattentäters. „Es kommen schon Erinnerungen, denn wir haben einiges durchgemacht. Wir sind unendlich dankbar, dass wir fast alle – leider aber nicht alle – diese Zeit überlebt haben. Und das war durchaus nicht vorauszusehen“, sagte er. Der Projektoffizier der Ausstellung, Fregattenkapitän Dr. Heinrich Walle, sagte: „Das Wissen über den Widerstand gegen Hitler und das NS-Regime ist vielfach nur auf die Verschwörung und das Attentat vom 20. Juli 1944 begrenzt. Dies ist wegen der starken Symbolkraft des Ereignisses zwar durchaus verständlich. Es lässt jedoch vergessen, dass seit der ‚Machtergreifung‘ Hitlers legale Opposition nicht mehr möglich war, dass es bis zum Ende der nationalsozialistischen Diktatur Widerstand gegeben hat. Dieser entsprechend den Rahmenbedingungen des Systems mehr oder weniger organisierte Widerstand vollzog sich in verschiedenen Formen und Phasen. Sie reichten von Schritten spontaner Verweigerung, vor allem schon in den frühen Jahren 1933/34, bis hin zu den Staatsstreich- und Attentatsplänen, die seit 1938 nimmer stärker Gestalt annahmen.“ (1994) „Bereits ein Verweigern oder Abseitsstehen wurde von den braunen Machthabern als aktive Gegnerschaft angesehen und verfolgt. Eine Mitwisserschaft von möglichen Aktionen gegen das System oder auch nur von kritischen Äußerungen anderer konnte, wenn sie nicht sofort ‚angezeigt‘ wurde, tödlich sein. Viele der in den Prozessen nach dem Staatsstreichversuch vom 20. Juli 1944 zum Tode Verurteilten büßten so allein ihre Mitwisserschaft oder ein nicht sofort entschiedenes Eintreten für den NS-Staat mit dem Tode.“ (1994) 310 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Schmidt: Dieser Staat wird Euch nicht missbrauchen Für den militärischen Widerstand gegen das NS-Regime als wichtige Traditionslinie hatte sich das Bundesministerium der Verteidigung entschieden, als es mit dem Regierungsumzug in die deutsche Hauptstadt den Bendlerblock zum zweiten Dienstsitz einrichtete. Damit rückte auch die historische Bedeutung dieses Gebäudekomplexes für Berlin und Deutschlands Geschichte ins Blickfeld der Öffentlichkeit – national und international. So stand 1996 das ehrenvolle Gedenken an den militärischen Widerstand gegen Hitler im Mittelpunkt der Überlegungen, in Berlin jeweils am 20. Juli ein öffentliches Gelöbnis abzuhalten. Denn gerade hier sollte den Rekruten, allen Soldaten und Bürgern die Pflicht eines jeden Soldaten zu verantwortungsvollem Handeln verdeutlicht werden. Um der Männer und Frauen im Widerstand gegen das NS-Regime würdig zu gedenken, nahm man das Gelöbnis zum Anlass für eine neue Tradition mit einer Reihe von Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft für dieses Ereignis. Als erster sprach 1996 Bundespräsident Roman Herzog in diesem Rahmen zu den jungen Bürgern in Uniform. Die Rede hielt 1998 der Regierende Bürgermeister Eberhard Diepgen. Seit 1999 findet das Gelöbnis am 20. Juli alljährlich im Bendlerblock statt. „Denn hier ist die räumliche und emotionale Nähe zu den Ereignissen des 20. Juli 1944 in besonderer Weise gegeben“, verlautete aus dem Bundesministerium. 311 7. Alte und neue Traditionen Etwa 400 Rekrutinnen und Rekruten legten am 20. Juli 2019, dem 75. Jahrestag des Attentats, während eines beeindruckenden Appells auf dem Paradeplatz des Ministeriums im Bendlerblock im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel ihr Feierliches Gelöbnis ab. Die Soldatinnen und Soldaten kamen aus dem Berliner Wachbataillon, dem Logistikbataillon 117 Burg, dem Sanitätsregiment 1 Weißenfels, der Marineunteroffiziersschule Plön, dem Luftwaffenausbildungsbataillon Roth, dem Panzergrenadierbataillon 212 Augustdorf und dem Informationstechnikbataillon 281 Gerolstein. Sie gelobten vor ihren Familien, Freunden und Angehörigen der damaligen Widerstandskämpfer, „der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“. In ihrer ersten öffentlichen Rede als Bundesverteidigungsministerin versicherte Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) den Angehörigen der Bundeswehr ihre enge Verbundenheit: „Ich weiß: Deutschland kann sich auf Sie verlassen. Und ich sage Ihnen: Sie können sich auf mich verlassen.“ Die Offiziere um Graf Stauffenberg seien Vorbilder. „Sie begehrten auf gegen Unrecht, Diktatur, Barbarei und Menschenverachtung. Sie sahen ihre soldatische Pflicht darin, das Recht über den unrechtmäßigen Befehl zu stellen.“ Der Einsatz „mit den Verbündeten und Partnern für den Frieden in Europa und in der Welt, für Recht und Freiheit, für die Achtung und den Schutz der Menschenwürde in unseren Missionen – das ist das Vermächtnis des deutschen Widerstands, das über unseren nationalen Rahmen hinausreicht“. Nach dem Feierlichen Gelöbnis erinnerte die Bundesregierung mit einer Feierstunde im Ehrenhof des Bendlerblocks an den Widerstand gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Die Bundeskanzlerin legte, begleitet vom Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn, an jenem Ort einen Kranz nieder, an dem 1944 von Stauffenberg und andere Verschwörer erschossen worden waren. Gedenkreden hielten ab 1999 Kanzler Gerhard Schröder, Bundesminister Rudolf Scharping und der Präsident des Zentralrates der Juden, Paul Spiegel. Neben deutschen Politi- 312 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten kern beteiligten sich auch vorragende Repräsentanten der Franzosen, der Engländer und der Amerikaner, der Norweger und der Holländer als Redner an dieser Tradition. Vor dem historischen Hintergrund des deutschen Überfalls auf Polen 1939 war es besonders erfreulich, dass Bundesminister Peter Struck für das Gelöbnis am 20. Juli 2002 mit dem polnischen Staatspräsidenten Aleksander Kwasniewski einen Ehrengast begrüßen durfte, der das zwischen den Nato-Partnern Polen und Deutschland inzwischen erwachsene beispielhaft gute Verhältnis personifizierte. „Ich bin davon überzeugt, dass der heutige Tag nicht nur in die Chroniken der deutsch-polnischen Beziehungen, sondern auch in die des gesamten Kontinents eingehen wird“, erklärte Staatspräsident Kwasniewski zu Beginn vor den angetretenen Rekruten aus Deutschland und Polen. Beide Länder hätten gezeigt, dass der berühmte Spruch: „Historia magistra vita est“ mehr bedeuten kann als nur einen Aphorismus. „Mit dem Angriff auf Polen am 1. September 1939 begann die in ein Werkzeug des totalitären Hitler-Regimes umgewandelte deutsche Armee den schrecklichsten Krieg in der Geschichte der Menschheit. Heute nach 63 Jahren steht nun der polnische Staatspräsident vor Soldaten der Bundeswehr – einer freundschaftlichen und friedensstiftenden Armee Deutschlands, einem Verbündeten und zugleich auch einem Freund Polens. Dies ist der beste Beweis dafür, dass beide Völker dazu in der Lage waren, die richtigen Schlüsse aus der tragischen Vergangenheit zu ziehen.“ An die Rekruten, Soldatinnen und Soldaten beider Armeen gewandt, betonte der polnische Staatspräsident: „Die Geschichte hat bereits mehrmals gezeigt, dass Soldaten Brand, Angst und Tod verbreiten können. Die Geschichte hat aber auch gezeigt, dass es möglich sein kann, eine Armee zu gründen, die dem Menschen Frieden, Sicherheit und Freiheit bringt. Eine solche Armee bildet gerade die Bundeswehr. Sie hat es durch ihren Einsatz in den Friedensoperationen in Bosnien, Kosovo und Afghanistan bewiesen. Ihr selber und Eure Eltern können stolz darauf sein, Soldaten gerade dieser Armee zu werden. Als Oberbefehlshaber der polnischen Streitkräfte kann ich Euch versichern, dass Ihr bei dem gro- ßen Akt der Übernahme der Verantwortung für den Schutz der Grundrechte, der Menschenrechte, des Friedens und der Freiheit immer mit der Unterstützung und der Zusammenarbeit mit Polen rechnen könnt.“ Er sei überzeugt, dass heute etwas besonders Wichtiges für die deutsch-polnische Versöhnung geschehen ist. „Wir gedachten heute hervorragender Persönlichkeiten der Vergangenheit und bewiesen zugleich, dass wir in der Lage sind, Gegenwart und Zukunft eines vereinten Europas aufzubauen, eines Europas, das wir mit Stolz unseren Nachkommen anvertrauen können. Eines sicheren, mächtigen und würdigen Europas, das stark ist durch die deutsch-polnische Nachbarschaft, Partnerschaft, Zusammenarbeit und Freundschaft.“ Eine so ranghohe Beteiligung von Politikern und Bundestagsabgeordneten wie 2008 mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte es beim Gelöbnis vor dem Berliner Reichstagsgebäude am Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Hitler noch nicht gegeben. Mit „innerer Bewegung“ sprach zu ihnen Altkanzler Helmut Schmidt (SPD), der vor 70 Jahren selbst Rekrut und später Wehrmachtsoffizier 313 7. Alte und neue Traditionen war. „Liebe junge Soldaten! Ihr habt das große Glück – ganz anders als ich als Rekrut des Jahres 1937 - , Ihr habt das Glück, einer heute friedfertigen Nation und ihrem heute rechtlich geordneten Staat zu dienen. Ihr müsst wissen: Euer Dienst kann auch Risiken und Gefahren umfassen. Aber ihr könnt Euch darauf verlassen: Dieser Staat wird Euch nicht missbrauchen. Die Würde und das einzelne Recht des Menschen sind das oberste Gebot – nicht nur für die Regierenden, sondern für uns alle.“ Das Vertrauen, das unsere Nachbarn und das die einstmaligen Sieger „heute in uns setzen“, lege uns eine schwere Bürde auf. „Denn wir allesamt sind belastet mit der Verantwortung dafür, dass sich die Schrecken der deutschen Vergangenheit nicht wiederholen dürfen. Das ist eine sehr schwere Verantwortung.“ Deshalb sei es notwendig, sowohl moralisch als auch politisch „aus unserer Geschichte zu lernen“. Im Jahr darauf bezeichnete Bundeskanzlerin Merkel bei einem Gelöbnis des Wachbataillons – erneut vor dem Reichstagsgebäude – das Grauen des Nationalsozialismus als eine Verpflichtung Deutschlands für eine Politik der Menschenwürde. „Es waren leider nicht viele, die Männer und Frauen des deutschen Widerstands, die sich gegen den Nationalsozialismus aufgelehnt haben, aber diese wenigen haben unserem Land Würde und Ehre bewahrt.“ Sie seien „Vorbild, Leitbild und Verpflichtung“. Merkel weiter: „Der Respekt vor der Würde des Menschen überall auf der Welt bleibt für mich Kern unserer Politik.“ Bei ihren weltweiten Einsätzen leisteten die deutschen Soldaten ihren Dienst „vorbildlich und auf tapfere Weise“. Wissenschaftliche Beiträge zum Zweiten Weltkrieg Das Militärgeschichtliche Forschungsamt in Potsdam hatte sich zum 50. Jahrestag der Beendigung des Zweiten Weltkrieges mit bedeutenden wissenschaftlichen Beiträgen zu Wort gemeldet. So fand auf Initiative der Bundeswehr-Einrichtung an Stätten der Kämpfe von 1945 an der Oder, auf den Seelower Höhen und in Berlin ein internationaler Kongress statt. An der mehrtägigen Beratung Anfang Februar 1995 unter dem Thema „Das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa“ nahmen mehr als 200 Historiker, Militärs und andere Persönlichkeiten teil. Am Abschlusstag sprach der bekannte US-Weltkriegsforscher Professor Dr. Gerhard L. Weinberg von der Universität Chapel Hill (North Carolina) in der deutschen Hauptstadt über den „historischen Ort des Zweiten Weltkrieges“. Als Auftakt für diese Jubiläums-Aktivitäten präsentierte das Forschungsamt in der Berliner Humboldt-Universität das Buch „Ende des Dritten Reiches – Ende des Zweiten Weltkrieges. Eine perspektivische Rückschau“ aus dem Piper Verlag. Etwa 30 Autoren aus fünf Nationen beschrieben darin die letzten Monate der Kampfhandlungen und analysierten die politische Bedeutung des 8. Mai 1945. Dieses „unverzichtbare Grundlagenbuch“, so Amtschef Brigadegeneral Dr. Günter Roth, „macht die Forschungsergebnisse der letzten Jahre einem breiten Publikum zugängig“. 314 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Hierin werde „sowohl Bilanz der deutschen und generell internationalen Entwicklung am Ende des Zweiten Weltkrieges gezogen als auch die sich ergebenden Perspektiven der unmittelbaren Nachkriegszeit bis zum staatlich-gesellschaftlichen Neubeginn im zerstörten und besiegten Deutschland markiert“. Historiker, Politologen, Theologen, Literatur- und Kulturwissenschaftler böten „Problemaufrisse in ihrer interdisziplinären Vielfalt“, betonte er. Kapitänleutnant Herbert Kraus, Hörsaalleiter an der Marineschule Mürwik, Flensburg, befasste sich mit dem Oberbefehlshaber der Kriegsmarine und späteren Hitler-Nachfolger Karl Dönitz. Mit dem schnellen Abschluss der Gesamtkapitulation der deutschen Wehrmacht habe dieser, „wiewohl er durch die militärische Lage zu diesem Schritt genötigt war, positiven Anteil an der Beendigung des Zweiten Weltkrieges“. Gleiches könne man von ihm, was das Ende des Dritten Reiches anbelangt, „nicht behaupten“. Bis zu seiner Verhaftung am 23. Mai 1945 habe er bei den westlichen Alliierten versucht, „wesentliche Bestandteile des nationalsozialistischen Deutschlands für die Zukunft zu bewahren“. Weitere Kapitel waren „Die Wehrmacht: Vom Realitätsverlust zum Selbstbetrug“, „Der deutsche Widerstand gegen den Nationalsozialismus“, „Kriegszerstörungen und Reparationslasten“ sowie „Entnazifizierung. Politische Säuberung unter alliierter Herrschaft“. Auch ging es um „Deutsche Europa-Konzeptionen vom Dritten Reich bis zur Bundesrepublik“, „Die sowjetische Deutschlandplanung zwischen Parteiräson, Staatsinteresse und taktischem Kalkül“ und „Die Strafverfolgung nationalsozialistischer Verbrechen und deren politische und moralische Folgen für die beiden Deutschland“. Wie Brigadegeneral Roth erklärte, habe das Militärgeschichtliche Forschungsamt vor langer Zeit schon – damals noch am Standort Freiburg – ein zehnbändiges Reihenwerk „Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg“ konzipiert. Davon konnten bisher sechs Bände vorgelegt werden. Der Abschluss sei im Jahr 2000 zu erwarten. Diese Grundlagenforschung werde begleitet von wissenschaftlichen Tagungen, Monographien sowie Aufsatzbänden des Amtes zu spezifischen Fragestellungen und Ergebnissen. „Wir forschen frei, aber kritisch.“ Und dazu gebe es im traditionsreichen Standort Berlin/ Potsdam „nahezu ideale Bedingungen“. Was die Ereignisse vor 50 Jahren anbelangt, die er selbst als Zehnjähriger in Berlin und der Niederlausitz erlebt habe, so müsse er aus heutiger Sicht sagen: „Sich damit beschäftigen und dann ein eigenes Urteil bilden. Denn wir müssen den Tatsachen ins Auge blicken.“ General Steinhoff – Soldat mit Zivilcourage Für die Bundeswehr war der Einzug der Luftwaffe in Berlin ein würdiger Anlass, die Kaserne in Gatow nach dem ehemaligen Inspekteur General Johannes Steinhoff (1913–1994) zu benennen. „Wir ehren damit einen Offizier und eine herausragende Persönlichkeit, dessen Name und Wirken untrennbar mit der Luftwaffe, der Bundeswehr und der Nordatlantischen Allianz verbunden sind.“ Das erklärte Bundesverteidigungsminister Volker Rühe 315 7. Alte und neue Traditionen am 6. Oktober 1994 zur Aufstellung der 3. Luftwaffendivision und der Namensgebung. „Und wir setzen ein bewusstes Zeichen für die Traditionspflege der Bundeswehr: Die Armee in der Demokratie stützt sich mehr und mehr auch auf Vorbilder aus ihrer eigenen Geschichte.“ In der Luftwaffe ist Johannes Steinhoff ein großes Vorbild. Er war ein Truppenführer mit Charisma, ein hoch dekorierter Soldat, der Fairness und Ritterlichkeit lebte, erinnern sich viele seiner ehemaligen Kameraden in der Bundeswehr. Er hat die bewegtesten Kapitel der deutschen Militärgeschichte in diesem Jahrhundert erlebt und selbst erlitten. Dennoch fand er als Soldat in zwei deutschen Armeen Kraft und Mut, die Brüche in der Geschichte gestaltend überwinden zu helfen. So auch das Kriegserlebnis, das ihn in vielfacher Weise geprägt hat. Kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges flog er den ersten Düsenjäger der Welt, die ME 262 von Messerschmitt, und stürzte ab. Auch diese bitteren Erfahrungen brachte er in sein Lebenswerk für die westdeutschen Streitkräfte und für das Bündnis ein. Steinhoff galt als ein Soldat mit Zivilcourage und Souveränität, der sich der politischen Konsequenzen seines militärischen Handelns bewusst war. Mit dieser Kraft strebte er ungewöhnliche und schwere Herausforderungen energisch an und meisterte diese. Es ging ihm immer um die Menschen, für die er Verantwortung trug. Weitblickend und entschlossen beschritt er neue Wege, überwand bürokratische Hemmnisse und führte modernes Management in die Streitkräfte ein. Unter seinem Kommando wurde die deutsche Luftwaffe eine der Besten der Nato. Rühe: „Krieg zu verhindern und den Frieden zu sichern, war oberste Maxime seines Denkens und Handelns. Sein Wirken trug wesentlich dazu bei, dass die Verbündeten wieder Vertrauen zum demokratischen Deutschland und seinen Streitkräften fassten.“ So habe er sich auch als ranghöchster Soldat im Atlantischen Bündnis bleibende Verdienste erworben. Schon 1974 sagte er: „Gelingt es, eine europäische Identität zu finden und diese in eine wirkliche atlantische Partnerschaft einzubringen, dann brauchen wir um das Überleben unserer freiheitlichen Lebensform nicht besorgt zu sein.“ Seine Vision wurde Realität – in Europa, in Deutschland, in der Bundeswehr. Sie brachte ihm Bewunderung und Respekt ein. Heeres-Offiziersschule wieder in Dresden Dresden, die bekannteste Kunst- und Kulturmetropole im Osten Deutschlands, kann noch in diesem Jahrhundert an ihre Tradition als geistvolle Garnisonsstadt anknüpfen. Nachdem das Militärhistorische Museum der Bundeswehr seit der Wiedervereinigung im ehemaligen Arsenal der Königlich-Sächsischen Armee präsent ist und die Bundeswehr-Zentralbibliothek von Düsseldorf hierher verlegt wurde, hofft die Stadt mit dem Umzug der Offiziersschule des Heeres aus Hannover an den alten Standort auf eine weitere Bereicherung ihres geistig-kulturellen Lebens. 316 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Nach lebhaften Finanzdiskussionen im Verteidigungsausschuss des Bundestages und kurzzeitiger Verschiebung des Baubeginns steht nun fest: Am größten Bauvorhaben der Bundeswehr und ihrer bedeutenden Investition wird festgehalten. Minister Rühe: „Es bleibt dabei und wird auch mit Volldampf vorangetrieben. Ich hoffe, wir können im Frühjahr oder Frühsommer dann auch den Grundstein legen. Wir wollen 1997/98 fertig werden, geben Hannover dann völlig auf.“ Trotz Bonner Sparpläne, so Rühe, werde an den Investitionen Ost „nichts gestrichen, aber gestreckt“. Sieben Projekte der Bundeswehr in den neuen Ländern seien „Kernvorhaben“ und würden vor Einsparungen geschützt. Dazu die BILD-Zeitung im Mai 1994 mit der Schlagzeile: „Machtwort von Minister Rühe“. Das bedeutet: Wer in Zukunft Heeresoffizier wird, verbringt ein halbes Jahr in Dresden. Für Rühe eine „ganz konkrete Methode, dass nicht nur die Bundeswehr zusammenwächst, sondern auch Deutschland. Andere sollten sich daran ein Beispiel nehmen.“ Solche Worte habe ich von ihm in dieser Zeit des Aufbaus und Umbruchs im Osten oft gehört. Zu Beginn der Arbeiten in der Dresdner Albertstadt auf dem 40 Hektar großen Gelände der Offiziersschule müssen die 1946 bis 1988 errichteten Kasernenanlagen weichen. In ihnen waren die Sowjetarmee mit einem Divisionsstab und einem Mot. Schützenregiment sowie die NVA mit ihrer 7. Panzerdivision stationiert. Alle denkmalgeschützten Gebäude im Stile des Spätklassizismus und der Neo-Renaissance sollen erhalten bleiben und zur städtebaulichen Aufwertung Dresdens beitragen. Der Bau kostet insgesamt 275 Millionen DM. Davon entfallen 5,1 Millionen Mark auf den Abriss und die den Bau vorbereitenden Arbeiten. In der Albertstadt – vom gleichnamigen Sachsenkönig erbaut und dann größte Garnisonsstadt Europas – hat die Offiziersausbildung eine lange Tradition. Nach 1873 erwarben hier Königlich-Sächsische Kadetten ihr militärisches Rüstzeug. Zwischen 1926 und 1928 nutzte die Infanterieschule Dresden diese Einrichtungen. Noch vor der offiziellen NVA-Gründung 1956 bildete die DDR hier unter Geheimhaltung Artillerie-Offiziere der KVP aus. Nach der Wiedervereinigung zog die gesamtdeutsche Bundeswehr mit dem Stab der bisherigen Heimatschutz- und neuen Panzerbrigade 37 „Freistaat Sachsen“ ein. Dieses Führungsorgan verlegte später nach Frankenberg. 317 7. Alte und neue Traditionen In den einst 19 Kasernen für mehr als 10 000 Soldaten wurden im Laufe der Zeit zahlreiche bekannte deutsche Militärs ausgebildet. Zu diesen Offizieren zählten Erwin Rommel, Erwin von Witzleben, Hans Oster, Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Friedrich Olbricht und Albrecht Mertz von Quirnheim. Stolz sind die Dresdner, dass zu ihnen führende Köpfe des späteren militärischen Widerstands gegen Hitler und das NS-Regime gehörten. Da sich die Bundeswehr „in der Tradition der Männer des 20. Juli 1944 sieht“, so Oberstleutnant Jochen Kindermann vom Verteidigungsbezirkskommando 76, bedeute der Umzug der Offiziersschule aus Niedersachsen hierher „ein Bekenntnis zu diesen Vorbildern“. Auch die Generale der Bundeswehr Adolf Heusinger, Johann Adolf Graf von Kielmannsegg, Wolf Graf von Baudissin, Ulrich de Maizière und Günter Kießling absolvierten hier ihre Offiziersausbildung. Doch bevor erste Anwärter zum Eröffnungsappell vor der Albertkaserne antreten, gibt es noch viel zu tun. Bedrückend die Bilder in diesen Tagen vom Abriss und Umbau: Besonders die benachbarten leerstehenden Gebäude der ehemaligen russischen Westgruppe mit Sanatorium und Verwaltungsgebäude an der Marienallee sind ohne Fensterscheiben im verwahrlosten Zustand. Museumsreif ist ein Kesselhaus mit Originaltechnik aus dem Jahr 1902, das vor gar nicht langer Zeit noch in Betrieb war. Überlebt hat auch ein Denkmal von 1893 für den Mitbegründer der modernen Militärhygiene und Generalarzt des Königlich-Sächsischen Militair-Sanitäts-Dienstes Professor Dr. Wilhelm August Roth (1833–1892). Mit dessen Ideen waren in Albertstadt die modernsten Kasernenanlagen Europas erbaut worden. Sie boten den Soldaten erstmalig Badeanstalten und andere hygienische Einrichtungen. Er bemühte sich ebenso um eine effektive Unterrichtung und Qualifizierung der Sanitätsoffiziere und führte militärmedizinische Fortbildungslehrgänge in Sachsen ein. Auch der Ausbildung ausländischer Militärärzte widmete Roth große Aufmerksamkeit. Je Jahrgang werden dann etwa 1 200 Offiziersanwärter ausgebildet. Ihnen stehen mehr als 100 Hochschullehrer und 180 weitere zivile Mitarbeiter zur Seite. 70 Hörsäle und Seminarräume werden eingerichtet. Eine denkmalgerechte Sanierung erhalten das alte Kasernengebäude, das Offizierskasino, die Königlich-Sächsische Kadettenanstalt und das ehemalige Lazarett. Hier werden Anwärter in Einzelzimmern untergebracht. Sportanlagen und Grünflächen bieten vielfältige Erholungsmöglichkeiten. Das Verteidigungsbezirkskommando, das Taktikzentrum sowie ein Sanitätszentrum, Kleiderkammer und Verwaltung des Standortes ziehen mit in die Albertkaserne ein. Im Vordergrund der Ausbildung stehen die Anforderungen des Deutschen Heeres an ihre künftigen Vorgesetzten. Nach Königlich-Sächsischer Armee, Reichswehr, Wehrmacht, Kasernierter Volkspolizei und Nationaler Volksarmee, die in Dresden die Militärakademie „Friedrich Engels“ betrieben hat, sowie der Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland ist nun mit der Bundeswehr eine Parlamentsarmee in der traditionsreichen Elbestadt vertreten. (1996) 318 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Die neue Offiziersschule wurde 1998 nach nur dreijähriger Bauzeit vom Bundesminister während eines militärischen Appells ihrer Bestimmung übergeben. Seither finden Laufbahn- , Verwendungs- und Fortbildungslehrgänge statt. In den Fächern Taktik, Politische Bildung, Wehrrecht, Sport, Logistik und Militärgeschichte bereiten sich die Teilnehmer auf die Offiziersprüfung vor. Als „Hauptfach“ könnte man in den im ursprünglichen Baustil restaurierten Gebäuden das „Erlernen des Mitdenkens“ bezeichnen. Aber auch das „Ertragen von Härten und Entbehrungen über das allgemein übliche Maß hinaus“. Bei Reserve-Offiziersanwärtern steht die Menschenführung im Einsatz im Mittelpunkt. Ein Thema, das einst im sozialistischen Soldatenalltag nicht besonders bedacht wurde. Der Ehrenhain der Graf-Stauffenberg-Kaserne erinnert an den militärischen Widerstand. „Ziel ist es, die Lehrgangsteilnehmer möglichst realitätsnah und handlungssicher auszubilden, um sie auf ihre Aufgaben in den Streitkräften vorzubereiten“, so 2018 der Kommandeur der Offizierschule, Brigadegeneral Martin Hein. Sie erwartet am historischen Lernort der Graf-Stauffenberg-Kaserne eine einzigartige Atmosphäre: Stauffenbergs Handeln und seine Werte geben dem Führungskräftenachwuchs Orientierungshilfen, um ein zeitgemäßes berufliches Selbstverständnis zu entwickeln. Mit meiner Kenntnis der Albertstadt aus DDR-Zeiten beeindrucken mich heute innen die Funktionalität und Ästhetik, außen die Symbiose vom denkmalgeschützten Altbauensemble und Neubaubereich in diesem weitläufigen Gelände am Rande der Dresdner Heide. Und mit ihrer modernen Technik sowie dem Bezug zur Tradition und Historie wurde in Sachsen die Offiziersschule zu einem Aushängeschild der Bundeswehr. Militärhistorisches Museum mit neuem Gesicht Das Militärhistorische Museum Dresden der Bundeswehr hat ein neues Gesicht: Wo zu DDR-Zeiten russische Raketen, Schützenpanzer und anderes militärisches Großgerät mit NVA-Symbolen vor dem Haus weithin sichtbar von der „Stärke des Sozialismus“ künden sollten, ist nach der Wiedervereinigung wieder das Antlitz des sächsischen Arsenalhauptgebäudes zurückgekehrt. Jetzt – 1994 – steht der Soldat als Teil der Gesellschaft im Mittelpunkt. Der riesige Gebäudekomplex war aus französischen Reparationsleistungen nach dem Deutsch-Französischen Krieg (1870–1871) als „Zeughaus der sächsischen Armee“ erbaut worden. Die „DDR-Festungswaffen“, nur noch Zeugen der Geschichte, mussten ins Freigelände weichen. 319 7. Alte und neue Traditionen Schon heute reiht sich der traditionsträchtige Bau, 1873 bis 1876 im Zentrum der Dresdner Albertstadt errichtet, wieder in die Sehenswürdigkeiten der Stadt ein. Auch wenn es später als Königlich-Sächsisches Armeemuseum (1914), Sächsisches Armeemuseum (ab 1918) und Heeresmuseum Dresden (1938/39) genutzt wurde, galt das Gebäude in einer der größten „Militärstädte“ Europas als ein Stück des weltbekannten kulturellen Zentrums an der Elbe. Nach dem Zweiten Weltkrieg lagerte hier die Rote Armee kulturelles Beutegut. Dann nutzte man die Räumlichkeiten bis in die 1960er Jahre als Stadthalle für Ausstellungen und Kulturveranstaltungen. Ab 1972 hieß die Einrichtung „Armeemuseum der DDR“, dessen Vorläufer das 1961 in Potsdam eröffnete Deutsche Armeemuseum war. In all den Jahren vor der Wende, dann in Militärhistorisches Museum Dresden umbenannt, galt die Verherrlichung der NVA bei gleichzeitiger Verdammung des deutschen Militarismus als Hauptzweck. Vor allem sollte es zur „sozialistischen Wehrerziehung“, besonders der Jugend, beitragen. Dazu wurden auf zwei Drittel der Ausstellungsfläche deutsche Militärgeschichte von 1900 bis 1945 und auf einem Drittel Nachkriegsgeschichte präsentiert. Die ständige Ausstellung mit Fahrzeugen, Waffen und Uniformen der NVA und ihrer Verbündeten im Warschauer Pakt illustrierte die eigene „Überlegenheit“ über das westliche Bündnis. Diesem Anliegen dienten auch die Exponate zum „Weltraumflug DDR/UdSSR“. 320 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Zu den wertvollsten Zeugnissen deutscher Militärgeschichte zählt hier das mittelalterliche Stabringgeschütz „Faule Magd“ (um 1430), das sich bis Anfang der 80er Jahre auf der Festung Königstein befand. Der Name erklärt sich aus der geringen militärischen Effektivität des Geschützes. Es gehört zu den wenigen noch existierenden Zeugen aus der Frühgeschichte der Artillerie, als die Kanonenrohre geschmiedet wurden und deren Wert etwa dem von 400 Kühen entsprach. Damals hieß es: „eyn rohr aus eisern stangen“. Nach aufwendiger Restaurierung wurde es an alter Stelle im Arsenalhauptgebäude aufgestellt. Eine weitere Attraktion: Ein 2-Mann-Kleinst-U-Boot vom Typ „Hecht“ aus dem Zweiten Weltkrieg. Das Militärhistorische Museum Dresden zeigte damals zwei ständige Ausstellungen in seiner Außenstelle auf der Festung Königstein: „Das Geschützwesen im Kurfürstentum Sachsen“ im Alten Zeughaus und „Festungsbau und Militärgeschichte 1806–1945“ im Neuen Zeughaus. Mit der Übernahme des NVA-Museums durch die Bundeswehr 1990 verschwanden zuerst die Paradewaffen der DDR-Armee vor dem Eingang. Diese können mit der Bewaffnung und Ausrüstung der Bundeswehr in der Freigelände-Ausstellung „Militärtechnik der Nachkriegszeit aus Ost und West“ besichtigt werden. Ob NVA-Flakpanzer vom Typ „Schilka“, Tatra-Schwerlasttransporter mit Tieflader und Schützenpanzer BMP oder Panzer „Leopard“, Schützenpanzer HS-30 und 155-mm-Nato-Haubitze – was sich einst feindlich in Deutschland gegenüberstand, steht nun friedlich nebeneinander. Für Besucher aus den neuen Ländern Gelegenheit, militärische Großgeräte aus Westdeutschland im Original zu sehen. Und dies wird von Jung und Alt rege genutzt. 321 7. Alte und neue Traditionen Die Schau im Leitmuseum der Bundeswehr, nach Aussagen ihrer Gestalter „auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse“ aus den mehr als eine Million Exponaten zusammengestellt, ist jedoch nur ein Vorgriff auf die Gesamtausstellung zur deutschen Nachkriegsgeschichte ab 1945. Auf etwa 2 500 Quadratmeter Ausstellungsfläche sollen dann „nicht nur waffentechnische Entwicklungen aus den beiden ehemaligen Teilen Deutschlands gezeigt werden, sondern auch militärhistorisch relevante Aspekte und Zusammenhänge“. So der Museumsleiter, Fregattenkapitän Hans-Jürgen Heibei. Zur Konzeption sagte er mir: „Eine kritische Auseinandersetzung mit Traditionen, Berufsbild, Selbstverständnis der Soldaten.“ Und überhaupt sei das Museumswesen ein wichtiger Teil der Aus- und Fortbildung, fördere die Traditionspflege und diene der Öffentlichkeit zur Information über den Problemkreis „Militär, Staat, Gesellschaft im Wandel der Zeit“. Besonderes Gewicht werde in der Gesamtschau mit Sachzeugen auf die Geschichte der Bundeswehr und der Nationalen Volksarmee in Einbindung in die jeweiligen Bündnissysteme sowie auf den Weg von der Konfrontation zur Herstellung der Deutschen Einheit gelegt. Mit dieser Auswahl von den insgesamt 300 000 Sachzeugen im Museum wolle man aber keinesfalls „Waffenkult betreiben. Denn wir verstehen uns weder als Abrüstungs- noch als Aufrüstungsmuseum, sondern als eine Einrichtung, die militärgeschichtliche Entwicklungen und Zusammenhänge in der ganzen Themenbreite darstellt. Auch wir sind aufgefordert, die jüngste Geschichte mit musealen Mitteln darzustellen und so den Kampf gegen das Vergessen und die Legendenbildung aufzunehmen.“ Bei der musealen Darstellung der Gegenwart findet der Besucher eine Wand der Kasernenbaracken von Andernach, vor denen Bundeskanzler Konrad Adenauer am 20. Januar 1956 den ersten Freiwilligen gegenüber stand. Hier hört man auch seine Worte an die neuen Uniformträger: „Soldaten, Sie stehen vor einer Aufgabe, die durch manche Schatten der Vergangenheit und Probleme der Gegenwart besonders schwierig ist. Das deutsche Volk erwartet von Ihnen, dass Sie in treuer Pflichterfüllung Ihre ganze Kraft einsetzen für das über allem stehende Ziel – in Gemeinschaft mit unseren Verbündeten den Frieden zu sichern.“ Andernach wurde in jenen Tagen Symbol für die Anfänge westdeutscher Sicherheitspolitik und die Eingliederung der Bundesrepublik Deutschland in den Nordatlantikpakt (Nato). Mit dem neuen „Gesicht“ – wie ich es 1994 außen wie innen erlebt habe – hat sich die Attraktivität dieser einmaligen Stätte der Bildung und Information der Bundeswehr weiter erhöht. Jährlich kommen schon etwa 50 000 Besucher hierher. Nur wenige Jahre später setzte die architektonische Neugestaltung des Dresdner Hauses nach dem Entwurf des amerikanischen Star-Architekten Daniel Libeskind ebenso wie die inhaltliche Neukonzeption des Museums nach internationalen Standards neue Maßstäbe in der Darstellung der deutschen Militärgeschichte. Im ersten Jahr nach dem siebenjährigen Umbau kamen schon eine halbe Millionen Besucher hierher. Und so gehört das Militärhistorische Museum der Bundeswehr zu den bedeutendsten Geschichtsmuseen Euro- 322 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten pas. Im Mittelpunkt der Ausstellung mit mehr als 10 500 Exponaten auf 13 000 Quadratmeter Fläche – der Mensch und die Ursachen und Folgen von Krieg und Gewalt. Licht- und Schattenstrukturen verweisen auf die wechselvolle deutsche Militärgeschichte. Auf jeden Fall ist heute der keilförmige Neubau, der die Fassade wie ein Eisbrecher zwischen beiden Flügeln des ursprünglichen Arsenalgebäudes aus dem 19. Jahrhundert durchbricht, ein weiterer Blickfang in Dresden, das nach der Deutschen Einheit besonders mit dem Zwinger und der barocken Frauenkirche in der rekonstruierten Altstadt wieder in alter Schönheit erstrahlt. Und so wurde mit diesem Neu- und Umbau schon das Haus „zum ersten Exponat“, stellt wohl jeder Besucher fest. Er betritt nun kein technikhistorisches, sondern ein beeindruckendes kulturhistorisches Museum – einen Lern- und Ge dächt nisort moderner Art. Von der „Hohen Düne“ bis zur Leuschner-Kaserne Fünf Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Bundeswehr zwischen Ostsee und Erzgebirge nicht nur eine neue Führungsorganisation mit einheitlichen Streitkräften erfolgreich aufgebaut. Heer, Luftwaffe und Marine als Teile der Armee der Einheit sorgten hier auch mit ihren Kasernen-Namen für einen neuen Geist. Denn im Gegensatz zur Praxis in der DDR-Armee, Traditionssymbole vom „marxistisch-leninistischen Klassenstandpunkt“ aus festzulegen, kam es bei der Auswahl zu einer Namensvielfalt. Dabei konnte sich die Bundeswehr – ehedem im Osten ebenfalls nicht Usus – auf eine enge Zusammenarbeit mit Kommunen, Bildungseinrichtungen und Bürgern stützen. Da wurden, auch zum Stolz der Bewohner, bei der Namensgebung regionale Landschaftsbezeichnungen berücksichtigt. So gibt es die Kaserne am Rennsteig in Oberhof (Thüringen), die Erzgebirgs-Kaserne in Marienberg (Sachsen), die Havelland-Kaserne in Potsdam- Eiche (Brandenburg) und die Kaserne „Hohe Düne“ in Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern). Ebenso die Sachsen-Anhalt-Kaserne in Weißenfels, deren Truppenteile mit standortnahen Gemeinden durch Patenschaften verbunden sind. Zu NVA-Zeiten war diese Einrichtung dem Bauernführer Thomas Müntzer gewidmet. Der Name diente nicht nur der „klassenmäßigen Erziehung“ der Mot. Schützen. Er sollte außerdem, wie in der DDR generell üblich, aus „Geheimhaltungsgründen“ eine genaue Ortsangabe verschleiern. Die Heeresunteroffiziersschule IV in Delitzsch erhielt ein eigenes Verbandsabzeichen, das neben dem Eisernen Kreuz und den gekreuzten Säbeln des Heeres auch Elemente enthält, die die enge Verbindung der Schule zur Stadt und zum Freistaat Sachsen zum Ausdruck bringen. Im oberen linken Teil finden sich die „Landsberger Pfähle“ des Delitzscher Stadtwappens. Und schließlich ist das Abzeichen in den sächsischen Landesfarben grün/weiß gehalten. Bei den Anträgen auf Neu- oder Umbenennungen wurden von der Bundeswehr sowohl in den neuen Ländern als auch in Berlin besonders die Namen von Angehörigen des Deutschen Widerstands berücksichtigt. Neben der General-Olbricht-Kaserne in Leipzig, der 323 7. Alte und neue Traditionen Henning-von-Tresckow-Kaserne im Potsdamer Stab des IV. Korps und der Berliner Julius-Leber-Kaserne trägt jetzt die Kasernenanlage für zwei Instandsetzungsausbildungskompanien im brandenburgischen Hennickendorf den Namen Wilhelm Leuschners. Damit würdigte der Bundesverteidigungsminister Persönlichkeit und Lebenswerk des sozialdemokratischen Gewerkschafters. Sein Eintreten sei „auch für die Soldaten der Bundeswehr ein Vorbild“. Herausragende Politiker der Bundesrepublik und verdienstvolle Soldaten der Bundeswehr fanden in den neuen Einrichtungen und Verbänden im Osten Deutschlands gleichfalls ihre Ehrung. In Berlin-Gatow, bis 1994 Alliierten-Flugplatz der Royal Air Force, wurde die Kaserne der 3. Luftwaffendivision nach General Johannes Steinhoff benannt. Dem Vermächtnis von Feldwebel Uwe Boldt fühlt man sich an gleichnamiger Heeresunteroffiziersschule in Delitzsch bei Leipzig verpflichtet. (1995) Erlebnisreicher „Schüler-Tag“ bei der Bundeswehr Das hatte Basepohl, einst NVA-Garnison mit Raketen und Hubschraubern im mecklenburgischen Kreis Malchin, noch nicht erlebt: Fast eintausend Schüler und Schülerinnen waren mit ihren Lehrern ohne Weisung „von oben“ in den Ort gekommen, um den Alltag in der Bundeswehr kennen zu lernen. Es gab auch keine Blumen und Gedichte wie einst, sondern sehr aufmerksame Jungen und Mädchen, die sich im Rahmen der Arbeitslehre und des Fachs Politische Bildung über die neuen Streitkräfte im Osten Deutschlands informieren wollten. Wegen der großen Nachfrage nach Truppenbesuchen hatte sich das Wehrbereichskommando VIII mit Sitz in Neubrandenburg zu dieser Aktion entschlossen. Damit für die 38 Schulklassen ein Maximum an Informationen über die Bundeswehr „rüberkommen“ sollte, so einer der Organisatoren, war alles auf die vorher geäußerten Wünsche der jugendlichen Besucher abgestimmt: Von der „Einweisung“ in den Soldatenalltag über die Besichtigung der Unterkünfte bis zum Rundflug mit einem Hubschrauber Mi-8. Alles in allem elf Stationen, darunter „Mittagessen bei Soldaten“. Obwohl vom Auftrag der Bundeswehr, auch größter Arbeitgeber dieses nördlichen Bundeslandes, hier allgemein noch relativ wenig bekannt ist, konnte doch so mancher Offizier, Unteroffizier oder Soldat über die Sachkenntnis und das Interesse der jungen Leute nur staunen. So erging es Unteroffizier Matthias Bremer im Lehrsaal, als er einer neunten Klasse aus Wittstock Rede und Antwort stehen musste. Das waren nur einige der Fragen: Wie wird ausgebildet? Können auch Mädchen eine Uniform tragen? Welche Studienmöglichkeiten gibt es? Was kann man beim Bund alles werden? Als ein Fräulein wissen wollte, was denn nach dem Tagesdienst so alles gemacht wird, schmunzelten auch die Klassenkameraden ob dieser Neugierde. Was die militärische Präsentation betraf, so boten das Flugabwehrregiment 80, das Instandsetzungsbataillon 802 und die Heeresfliegerstaffel 80 keine Waffenschau. Neben Bekleidung und Ausrüstung konnte man sich auch mit Handwaffen und dem Flak-Panzer Ge- 324 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten pard vertraut machen. Der 27-jährige Feldwebel Bernd Nehring aus Niedersachsen, der hier eine Flak-Panzer-Gruppe befehligt, sprach zu künftigen Wehrpflichtigen auch über Soldatenkameradschaft. Nach seinen Worten macht es „Spaß in der Truppe. Ost-West- Probleme, von Kleinigkeiten des täglichen Lebens abgesehen, gibt es keine.“ Wer jedoch noch mehr wissen wollte über die „jugendliche Großorganisation“ Bundeswehr mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren, erfuhr dies bei den Wehrdienstberatern. Deren Problem war es an diesem Tag, immer wieder aufzurechnen, warum denn die deutschen Streitkräfte trotz ihrer Verringerung um 40 Prozent auf 370 000 Mann alljährlich 20 000 Zeit- und Berufssoldaten brauchen. Die Worte „Die Wehrpflichtigen sind jung, also müssen auch die Vorgesetzten jung sein“ waren überzeugend. Zur selben Zeit fanden im Offiziersheim Gespräche mit Lehrern statt. Auch hier waren Jugendoffiziere gefragte Gesprächspartner. Der freimütige Gedankenaustausch über Landesverteidigung und internationale Bundeswehreinsätze vermittelte so manches „Rüstzeug“ für das Fach Politische Bildung. „Wir haben uns sehr angeregt unterhalten und gegenseitig Wissen vermittelt“, sagte Kommandeur Oberstleutnant Manfred Dormeier. „Am Beispiel unseres Flugabwehrregiments mit 550 Soldaten haben wir auch veranschaulicht, wie die Bundeswehr nach Auflösung der NVA im Osten Deutschlands aufgebaut wurde.“ Dieser Mittwoch in der Kaserne „Mecklenburgische Schweiz“ stand unter dem Motto „Tag der Schüler“. Ein Ereignis, das in dieser Form – mit Klassen aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sogar Länder übergreifend – zum ersten Mal im Osten stattfand. Und sicher wird ein solcher Tag auch andernorts wiederholt werden müssen, da unter der Jugend des Beitrittsgebiets großes Interesse an der Bundeswehr als Streitkraft in der Demokratie und ihrem Verteidigungsauftrag besteht. Das Ereignis galt hier wie im Westen als eine außerunterrichtliche Veranstaltung mit der Verantwortung bei den Lehrkräften und war für Mädchen und Jungen freiwillig. Als berufsorientierte Bildung hatte man das Ziel, die Schulabgänger auf mögliche Arbeitgeber aufmerksam zu machen. Generell sollte ein solcher Aufenthalt bei der Bundeswehr in teres sier ten Schülern und Lehrern einen Einblick in den Soldatenalltag geben. Die mehr als 100 hauptamtlichen Jugendoffiziere der Bundeswehr sehen in solchen Veranstaltungen einen wichtigen verteidigungspolitischen Auftrag. In den Schulen aller Bundesländer sorgen sie mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Truppenbesuchen für dieses Anliegen. Wer mit jungen Leuten über all das sprechen will, darf eigentlich kein „Opa“ sein. So erläuterte mir das Oberstleutnant Karl Schlich. Er weiß das aus langjähriger Erfahrung. Schließlich war er für alle Jugendoffiziere in den Streitkräften verantwortlich. „Wichtig ist die persönliche Kommunikation, damit sich Schüler und Soldaten gut unterhalten können. Denn es gibt zurzeit an den Schulen einen sehr großen Bedarf an Informationswünschen, besonders in den neuen Bundesländern. Hier geht es um Fragen von Frieden und Sicherheit im Sinne der staatsbürgerlichen Bildung. Und gerade unsere Jugend- 325 7. Alte und neue Traditionen offiziere sind vorrangig qualifiziert, dies im Rahmen der parlamentarischen Demokratie und des Rechtsstaates zu erläutern.“ In Parteien, Jugendverbänden, Gewerkschaften, Kirchen und Wirtschaftsorganisationen stellen sich die Leutnante, Oberleutnante und Hauptleute, die mit der Erläuterung der Sicherheitspolitik im Sinne des Grundgesetzes beauftragt sind, ebenfalls regelmäßig als Gesprächspartner zu Anliegen der deutschen Streitkräfte zur Verfügung. Zur Seite stehen den „Hauptamtlichen“ ab Verband aufwärts insgesamt 700 nebenamtliche Jugendoffiziere. Sie alle betreiben keine Werbung für den Nachwuchs, nehmen aber zur Bundeswehr, ihrer Struktur, Ausrüstung und Ausbildung Stellung. Dabei werden Themen wie Sicherheits- und Verteidigungspolitik Deutschlands, Nato und andere Bündnisse, Legitimation der Streitkräfte und Auftrag der Bundeswehr erörtert. 327 8. Umwelt „Naturschutz durch Panzer“ hat Zukunft Unter den Naturschützern Deutschlands, die traditionell ablehnend oder zumindest kritisch gegenüber dem Militär und der Truppenausbildung in freier Natur eingestellt sind, gibt es neuerdings ein Umdenken. Auch wenn gelegentlich die Forderung „Naturschutz statt Panzer“ erhoben und die Konversion großer Übungsplätze gefordert wird, so fragen Naturexperten heute immer häufiger: „Was macht Truppenübungsplätze so wertvoll?“ Die Bundeswehr, so Naturschutz-Vizepräsident Christian Unselt, verweise auf „den hohen Wert ihrer Übungsgelände für den Arten- und Biotopschutz“. Sie zeige „an Beispielen mit beachtlichem Arteninventar, dass die Überschrift ‚Naturschutz durch Panzer‘ gerechtfertigt erscheinen könnte“. Auch wenn eine weitere militärische Nutzung von Truppenübungsplätzen oft nicht zu verantworten sei, so in Wildflecken im Biosphärenreservat Rhön, gebe es aber „viele Fälle, in denen die militärische Nutzung nicht im Widerspruch zu den Belangen des Naturschutzes steht“. Unselt: „Seit einigen Jahren spielt bei den Streitkräften der Umwelt- und Naturschutz eine größere Rolle.“ Da es oft auch von Naturschutzseite die Forderung „Kein Militär!“ gab, sei die Bundeswehr „doch ein bisschen kontaktscheu“ geworden. „Wir versuchen jetzt, auf einer rein sachlichen Ebene mit der Bundeswehr ins Gespräch zu kommen, um dann auch bei der Nutzung der Truppenübungsplätze durch das Militär zukünftig dem Naturschutzgesichtspunkt mehr Rechnung zu tragen.“ Es gebe durchaus Ansatzpunkte. Die Diskussion in der Vergangenheit über „Sinn und Zweck der Bundeswehr“ habe eine Hemmschwelle aufgebaut. Das Institut für Ökologie und Naturschutz Berlin, so deren Direktor, hat mehr als 110 000 Hektar Truppenübungsplätze untersucht. Die meisten Gebiete wurden von den russischen Truppen genutzt, die seiner Meinung nach „für den rücksichts- und gedankenlosen Umgang mit ihren Liegenschaften bekannt und berüchtigt“ waren. Trotzdem seien die Flächen „durch die Biotopausstattung für die Erhaltung gefährdeter Arten und Lebensgemeinschaften in der Regel von enormer Bedeutung“. Er schlussfolgert: „Es ist unverkennbar und ausreichend dokumentiert, dass auf Truppen- übungsplätzen Tier- und Pflanzenarten anzutreffen sind, die wir in der zivil genutzten Kulturlandschaft an den Rand des Aussterbens gebracht haben.“ Die Bedeutung von Trup- 328 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten penübungsplätzen sei für den Naturschutzbund unbestritten. „Es ist grotesk, dass zum Beispiel der als ‚ausgestorben‘ oder doch zumindest als ‚verschollen‘ geführte Echte Kiemenfuß, eine Kleinkrebsart, jetzt mehrfach, aber ausschließlich auf Truppenübungsplätzen wiedergefunden wurde.“ Als Ursache für den „hohen Wert“ militärischer Übungsplätze nennt Unselt die Größe von meist mehreren tausend Hektar, die Nährstoffverhältnisse ohne Dünger und Pestizide, die auf kleine Flächen begrenzten Eingriffe beim Wasserhaushalt sowie die Unzerschnittenheit der Gebiete, in denen feste Wege gewöhnlich nur in Randbereichen, in der Nähe von Kasernen und auf den Anmarschwegen zum Übungsplatz angelegt sind. Die einseitige Nutzung und Unberührbarkeit der Natur führte zu diesem breiten Spektrum an Biotopen mit Lebensräumen für sensible Arten. Auch aus diesen Gründen seien vier Fünftel der von den Russen an Bund und Länder zurückgegebenen 243 000 Hektar Übungsfläche für den Naturschutz von großer Bedeutung, meint der NABU. Dies sei die letzte Chance, in Mitteleuropa große, unzerschnittene Gebiete mit nicht nivelliertem Nährstoff- und Wasserhaushalt für den Naturschutz zu sichern. Ein „zweites Nationalparkprogramm“ mit ehemaligen Truppenübungsplätzen wie Kindel- Weberstedt in Thüringen könnte so entstehen. Deutschland würde damit auch internationalen Verpflichtungen nachkommen, zehn Prozent der Landesfläche bis zum Jahr 2000 unter Naturschutz zu stellen. (1994) Weniger Schießbahnen für großkalibrige Waffen In der Bundeswehr ist der Schutz von Natur und Umwelt seit fast zweieinhalb Jahrzehnten bewährte Praxis. Besonders mit dem neuen Übungsplatzkonzept können Verteidigungsauftrag und Umweltschutz sinnvoll miteinander verknüpft werden. Diese Einschätzung traf das Bundesverteidigungsministerium. Die Bundeswehr nutzt gegenwärtig in den alten Ländern 20 Truppenübungsplätze mit einer Gesamtfläche von 145 000 Hektar. In den neuen Ländern – „wo die NVA nicht nur Biotope hinterlassen hat“, hieß es – übernimmt sie 11 mit insgesamt 118 000 Hektar Fläche. Au- ßerdem stehen ihr drei Übungsplätze im Ausland zur Verfügung. Wenn dies auch für die künftigen 370 000-Mann-Streitkräfte mehr Übungsfläche als für die bisherige Bundeswehr bedeute, so werde doch damit den Empfehlungen von Umweltfachleuten entsprochen und eine „spürbare Entlastung von Mensch und Umwelt erzielt“. So finden auf diesen Plätzen weitgehend Übungen mechanisierter Einheiten und Verbände statt. Damit können im Vergleich zum freien Gelände Flurschäden – 1985 waren es 200 Millionen DM, 1991 rund 40 Millionen DM – und Behinderungen des Straßenverkehrs wesentlich reduziert werden. Wirklichkeitsnahe Ausbildung der Streitkräfte ist nunmehr auch ohne Lärmbelästigung möglich. Dazu werden gegenwärtig 570 Schieß- , 36 Fahr- und 21 Flugsimulatoren eingesetzt. Für weitere 68 sind die Kaufverträge unterzeichnet. Nun kann jeder Panzersoldat etwa 60 Prozent seiner Fahrausbildung an solchen modernen Übungsgeräten erhalten, 329 8. Umwelt ohne dass Pflanzendecken zerstört und Boden verdichtet werden. Für das Heer bedeutet dies jährlich bei Panzern eine Treibstoffeinsparung für rund 100 000 Fahrkilometer, von den Abgasen ganz abgesehen. Die Bundeswehr wird in den alten Bundesländern auf 25 Prozent der Schießbahnen für großkalibrige Waffen verzichten, in den neuen Bundesländern sogar auf 75 Prozent. Die ökologische Entwicklung auf den Übungsplätzen wird gefördert. Diesem Anliegen – verbunden mit vielfältigen landschaftspflegerischen, forstlichen und geländebaulichen Maßnahmen – dienen auch kürzere Nutzungszeiten zugunsten der Instandsetzung sowie Übungs-Ausweichflächen zur Renaturierung. Um den hohen Naturwert der Bundeswehr-Übungsplätze zu erhalten und wo möglich weiter auszubauen, so Staatssekretär Peter Wichert, wurde im November 1992 eine gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium und der Bundesforstverwaltung erarbeitete Richtlinie in Kraft gesetzt. Entsprechend den örtlichen Gegebenheiten sind darin besondere Schutzbereiche für Boden, Wasser, Luft, Fauna und Flora vorgesehen, „wo nicht oder nur sehr begrenzt geübt werden darf “. Außerdem bewähren sich seither die vorgeschriebenen Benutzungs- , Bodenbedeckungs- und Pflegepläne. In „Geländebetreuungsgruppen“ sorgen inzwischen 3 500 zivile Mitarbeiter der Bundeswehr in den Standorten im engen Kontakt mit den Einheiten für eine umweltgerechte Nutzung der Liegenschaften. „Sie informieren und beraten die Truppe, beseitigen Schäden im Gelände, sie sichern und pflegen Biotope.“ (1994) Bundeswehr setzt neue Umwelt-Maßstäbe Die Bundeswehr setzt im Osten Deutschlands neue Maßstäbe im Umweltschutz. Wo einst 60 Truppenübungsplätze von Nationaler Volksarmee und Westgruppe der russischen Truppen mit wenig Rücksicht auf Mensch und Natur für eine kriegsnahe Gefechtsausbildung genutzt wurden, stehen künftig nur noch neun verkleinerte Areale für militärische Übungen zur Verfügung. Hinzu kommen 40 Standortübungsplätze in der Größe von 150 bis 500 Hektar. Die Devise der neuen Nutzer lautet: Bevölkerung entlasten, Umwelt schonen, angemessen üben. Da die Bundeswehr bereits vor der Einheit Deutschlands über ein in sich geschlossenes Umweltkonzept verfügte, konnte sie hier beim Aufbau der Streitkräfte vielfältige Erfahrungen einbringen. Das betraf den Schutz von Boden, Wasser und Luft sowie von Fauna und Flora. Wie sich das Heer die umweltfreundliche Ausbildung seiner Einheiten vorstellt, wurde auf dem Truppenübungsplatz Jägerbrück bei Eggesin (Mecklenburg-Vorpommern) der Öffentlichkeit demonstriert. Nach anderthalb Jahren enger Zusammenarbeit der Truppe mit den Bundesforst- und Standortverwaltungen sowie Naturschutzdienststellen des Landes entstand hier ein Pilotprojekt. Sein wichtigstes Merkmal: Der Übungsplatz von einst 330 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten 23 000 Hektar umfasst jetzt ein Viertel der bisherigen Fläche. Außerdem wird die Lärmbelästigung ganz wesentlich reduziert – die ehemals 64 Wochenstunden Schießzeit rund um die Uhr (auch an Wochenenden waren Panzer- und Artilleriesalven kilometerweit zu hören) verringert sich nun um die Hälfte. Es darf auch nur noch zweimal nachts geschossen werden. Und noch etwas völlig Ungewöhnliches haben die neuen Streitkräfte möglich gemacht: Die Anwohner können sonnabends, sonntags und an Feiertagen den Wald des Übungsplatzes auf markierten Wegen durchstreifen. Die Fachleute sprechen hier von einer „Pufferzone“, völlig ohne Gefahren für Spaziergänger. Gerade dieses Novum hat die Bevölkerung, zu der ein sehr hoher Anteil ehemaliger NVA- Berufssoldaten gehört, mit Freude aufgenommen. Von der NVA-Panzerdivision waren alle Zufahrtswege so versperrt worden, als hätte sie die waldreiche Umgebung „für sich allein gepachtet“, sagte man mir dort. Jedoch gilt jetzt für Spaziergänger wie für Bundeswehrangehörige gleichermaßen das „Betreten verboten“ bei besonderen Schutzgebieten. Hier nisten vom Aussterben bedrohte Vögel – darunter Seeadler und Kranich, Wiedehopf und nordische Nachtigall. Wie zu erfahren war, gilt diese Vorsichtsmaßnahme auch dem Schutz vor Diebstahl von Eiern und Jungtieren. Seltene Heidevegetation macht die bisher von der Außenwelt abgeschlossenen Areale für Umweltschützer besonders interessant. Die umweltschonende Vorsorge für Biotope, Tierwelt und Landschaftsteile umfasst also vielfältige Aktivitäten. Auch die fachgerechte Rekultivierung, so bei besonders stark befahrenem Gelände, und die Beseitigung von Altlasten haben im neuen Bundeswehrkonzept hohen Stellenwert. Davon konnten sich Vertreter ostdeutscher Landesregierungen, Bürgermeister und Abgeordnete von Städten und Gemeinden gemeinsam mit Mitgliedern des Bundestages überzeugen. Ihr Interesse galt auch der Erosionsvermeidung, der Aufforstung und der Bekämpfung von Waldbränden. Das „Militärisch Handeln mit ökologischer Verantwortung“ – so die Devise der neuen Hausherrn – fand bei den Gästen breite Zustimmung. Damit Jägerbrück kein Einzelbeispiel bleibt, gibt es Umweltplanungen für weitere Truppenübungsplätze im Beitrittsgebiet. In der Letzlinger Heide bei Magdeburg (Sachsen-Anhalt), wo sich das bedeutendste Grundwasserreservoir Mitteldeutschlands befindet, wird künftig auf den scharfen Schuss verzichtet und von den Gefechtsfahrzeugen aus nur mit Laser-Strahlen geübt. In Ohrdruf am Fuße des Thüringer Waldes, wo einst die Wehrmacht ihr modernstes Kriegsgerät erprobte und nach Ende des Zweiten Weltkrieges zuerst amerikanische Truppen und später über Jahrzehnte ein sowjetischer Großverband die Stellungen bezogen, ergaben Lärmmessungen beim Panzer Leopard 2 dessen Umweltverträglichkeit für die Anwohner des Übungsgeländes. 331 8. Umwelt Die Bundeswehr will mit ihrem Umweltkonzept ein „weiteres sichtbares Zeichen“ für die Einheit im Innern setzen. Das erklärte der Parlamentarische Staatssekretär Bernd Wilz vom Bundesverteidigungsministerium in Eggesin. Er verwies zudem auf die langfristig geplanten 17 Milliarden DM zur Modernisierung von Bundeswehr-Einrichtungen im Beitrittsgebiet. Wenn nun die Truppenübungsplätze außerhalb der Schießzeiten „grundsätzlich offen“ seien, so drücke das auch aus, „dass es bei uns keine Geheimniskrämerei gibt“, meinte der Politiker. „Wir wollen die Bevölkerung einbinden, auch ihre Anregungen berücksichtigen, damit die Menschen hier ihre eigene Heimat wiedererkennen lernen.“ Auch das kennzeichne die Bundeswehr „als eine Verteidigungsarmee, was man zuvor von NVA und WGT nicht sagen konnte“. (1994) Nach dem Kalten Krieg: Versöhnung mit der Natur Die Sanierung der ökologischen Altlasten des Kalten Krieges ist eine der großen Zukunftsaufgaben für die Nato. So Bundesumweltminister Dr. Klaus Töpfer (CDU) 1993 auf einem Workshop „Militärische Altlasten“ in Berlin mit Umweltexperten und Militärs aus 24 Ländern. „Der Entspannung zwischen Ost und West muss im militärischen Bereich eine Versöhnung mit der Natur folgen. Dies ist eine Grundvoraussetzung für die Verbesserung der Lebensverhältnisse und die ökonomische Entwicklung in Mittel- und Osteuropa.“ Stück für Stück fällt der Schleier der Geheimhaltung von den militärischen Liegenschaften und gibt den Blick frei auf die ökologischen Hinterlassenschaften der Kriegs- und Besatzungszeit, erklärte Töpfer. „Doch nicht nur Altlastensanierung ist notwendig, sondern wir brauchen Soldaten, die vorsorgenden Umweltschutz als Teil ihres Verteidigungsauftrages begreifen. Die Aufgeschlossenheit hochrangiger Militärvertreter empfinde ich deshalb als ermutigendes Signal für den Umweltschutz.“ Wie der Umweltminister berichtete, machen militärische Liegenschaften von Bundeswehr, ehemaliger NVA, der Nato sowie der Streitkräfte der Sowjetunion, der USA, Großbritanniens, Frankreichs, Kanadas, der Niederlande und Belgiens mit zirka einer Million Hektar rund drei Prozent der deutschen Landesfläche aus. Das entspricht der vierfachen Grö- ße des Saarlandes. Es gebe bereits erste Erfahrungen aus dem 3-Jahre-Pilotprogramm zur „flächendeckenden Erfassung, Bewertung und Gefährdungsabschätzung von Altlastenflächen“ bei der Westgruppe der sowjetischen Truppen. Dieses Vorhaben, von der Bundesregierung mit 70 Millionen DM finanziert, umfasst die Entwicklung einer standardisierten Erfassungsmethodik zur Gewinnung vergleichbarer Daten. Bei der Auswertung von 874 ganz- oder teilweise geräumten Liegenschaften wurden bisher etwa 20 000 Altlastenverdachtsfälle festgesetzt. In 1 518 Fällen mussten Sofortmaßnahmen eingeleitet werden, um eine unmittelbare Gefährdung abzuwehren. In 50 Prozent der Fälle handelte es sich um Verschmutzungen durch Mineralöl, in etwa 40 Prozent um zum 332 Heinze: Bundeswehr beeindruckt Deutschlands Osten Teil schadstoffbelasteten Schrott und um fünf Prozent um Munitionsreste oder Blindgänger. Auf den Liegenschaften der Westalliierten gilt bereits seit 1974 deutsches Umweltrecht. So finden bei den amerikanischen Truppen seit 1980 systematisch Sanierungs- und Vorsorgemaßnahmen statt. Diese haben als erste eine Bestandsaufnahme über 364 Verdachtsflächen auf 850 Liegenschaften vorgelegt. Das Bundesumweltministerium stellt die auf dem Gebiet der militärischen Altlasten gesammelten Erfahrungen seit 1991 im Rahmen eines Beratungsprogramms den Staaten Mittel- und Osteuropas zur Verfügung. Vorgesehen sind weiterhin als Hilfe die Bewertung einer Militärliegenschaft in Estland, die Fortbildung von Sprengstoffexperten aus den baltischen Staaten oder die Übergabe von Minen- und Munitionsgerät aus NVA-Beständen. Minister Töpfer: „Die deutsche Einheit hat uns im Bereich ‚militärische Altlasten‘ ein Knowhow eingebracht, das unsere Partner im Osten dringend benötigen. Wir wollen diese Erfahrungen teilen. Letztlich ist aber nur das Militär selber dazu in der Lage, die von ihm verursachten Schäden im internationalen Maßstab gründlich zu beseitigen und ihnen in Zukunft vorzubeugen. Ich würde mir wünschen, das vom nächsten Nato-Gipfel im Januar 1994 ein entsprechendes Signal nach Osteuropa ausgeht.“ 333 9. Würdiger Beitrag zum Einheitsprozess Die Bundeswehr ist heute von der Ostsee bis zum Elbsandsteingebirge mit 45 000 Soldatinnen und Soldaten sowie 17 000 zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern präsent. Bisher haben weit mehr als 600 000 junge Männer und Frauen aus den neuen Ländern ihren Dienst in den Streitkräften geleistet. Ob an der Marineschule in Parow oder der Offiziersschule des Heeres in Dresden – auch Führernachwuchs aus ganz Deutschland wird in den neuen Bundesländern ausgebildet. Zudem wurden hier durch die gesamtdeutschen Streitkräfte Tausende von Arbeits- und Ausbildungsplätzen geschaffen. Und viele Soldaten aus den westlichen Bundesländern siedelten gemeinsam mit ihren Familien in die neuen Länder um. Das galt ebenso in die andere Richtung. Jedenfalls sind Soldaten mit ihren Familien fest „verankert“ in ostdeutschen Städten und Gemeinden. Zu Recht haben sie sich in all den Jahren als wichtigen Teil des gemeinsamen Aufbauwerks gesehen. Fest steht: Die Bundeswehr hat zu dieser Zeit den größten Wandel ihrer Geschichte erfahren. Sie musste um fast die Hälfte reduziert werden, baute im Osten neue Truppenteile auf. Zudem übernahmen deutsche Streitkräfte im Auftrag der Vereinten Nationen weitere internationale Aufgaben. Kurzum – nicht nur zu Hause, auch in anderen Regionen sicherten sie den Frieden. Aus der Armee der Einheit, die der Armee der Demokratie gefolgt war, wurde die Armee im Einsatz. Das begann mit dem UNO-Einsatz in Kambodscha oder mit der logistischen Unterstützung im Irak-Krieg 1991 mit Bundeswehr-Einheiten im Mittelmeer. Dabei leisteten die Streitkräfte wie keine andere