Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Maximilian Terhalle

Strategie als Beruf, page I - XIV

Überlegungen zu Strategie, Weltordnung und Strategic Studies

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4409-4, ISBN online: 978-3-8288-7409-1, https://doi.org/10.5771/9783828874091-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Te ct um M A X IM IL IA N T ER H A LL E STRATEGIE ALS BERUF Überlegungen zu Strategie, Weltordnung und Strategic Studies M A X I M I L I A N T E R H A L L E ST R A TE G IE A LS B ER U F Maximilian Terhalle Strategie als Beruf Maximilian Terhalle Strategie als Beruf Überlegungen zu Strategie, Weltordnung und Strategic Studies Tectum Verlag Maximilian Terhalle Strategie als Beruf Überlegungen zu Strategie, Weltordnung und Strategic Studies © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 ISBN 978–3–8288–4409–4 ePDF 978–3–8288–7409–1 ePub 978–3–8288–7410–7 Druck und Bindung: docupoint GmbH, Barleben Printed in Germany Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Prof. Maximilian Terhalle (@M_Terhalle) lehrt Strategic Studies an der Universität Winchester, ist mit dem King’s College London affiliiert und berät das britische Verteidigungsministerium. Zuvor hat er einige Jahre an den Universitäten Columbia, Yale, Oxford und Renmin (Peking) geforscht und gelehrt. “Yet, and this may only be a matter of temperament, there does tend to be a dark side to the strategic imagination that picks up intimations of disorder at times of stability, that senses the fragility of human institutions even while striving to reinforce them, that cannot stop thinking of war while promoting peace.” Lawrence Freedman Strategisches Denken fehlt im Land des Carl von Clausewitz in allen Bereichen. In der Politik, der Wirtschaft und der Entwicklung von Leitlinien, wie Europa in einer Welt im Umbruch gestalten werden sollte. Prof. Terhalles Buch zeigt Grundlagen auf und gibt Anregungen in wesentlichen Feldern der Politik. Es sollte von Entscheidern gelesen und genutzt werden. General a. D. Klaus Naumann, ehem. Vorsitzender des NATO-Militärausschusses und Generalinspekteur, München “Can Germany think strategically?” Indeed, and more broadly, can the European Union become a strategic actor? These questions lie at the heart of Maximilian Terhalle’s no-holds-barred assessment of Europe’s options as the continent faces mounting challenges from both partners and adversaries East, South and West. François Heisbourg, Special Advisor, Fondation pour la Recherche Stratégique, Paris Terhalle has produced a rich and wide-ranging series of essays on some of the enduring and more recent dilemmas of international security. These subtle but piercing reflections are in the best tradition of strategic studies, from Clausewitz to Freedman. Prof. John Bew, War Studies Department, King’s College London A thought-provoking and illuminating series of essays that grapple with some of the toughest and most important questions facing contemporary Germany, Europe, and the United States, written by one of Germany’s most forward-looking strategists. Elbridge Colby, Principal, The Marathon Initiative, former US Ass’t Deputy Secretary of Defence, Washington D.C. Das neue Buch von Maximilian Terhalle, Strategie als Beruf, ist ein wichtiger Baustein bei der Grundsteinlegung für die hierzulande vernachlässigten „Strategic Studies“. Der Autor bürstet kräftig gegen den Strich und stellt liebgewordene Denkmuster in Frage. Man muss Terhalle keineswegs in jeder Hinsicht zustimmen. Aber wenn Deutschland und Europa tatsächlich die „Sprache der Macht“ erlernen wollen, wie vom EU-Außenbeauftragten Anfang 2020 gefordert, wird man nicht umhinkommen, sich mit seinen Thesen auseinanderzusetzen. Boris Ruge, Berlin For too long, Germany’s deafening silence on strategic matters has struck international academic and policy observers alike. This is about to change. Maximilian Terhalle’s realpolitik-based as well as erudite deliberations on the art of strategy, closing with novel practical ideas for Europe’s future strategic security, betray exactly that. Prof. Christopher Coker, London School of Economics/LSE IDEAS In Strategie als Beruf schreibt Maximilian Terhalle mit außerordentlich klarem Blick über Fragen sicherheitspolitischer Strategie und füllt damit ein Vakuum in Deutschland. Seine Ergebnisse sind unbequem für die von der Friedensforschung dominierten Debatten. Jeder, dem die Strategiefähigkeit des Landes und Europas wichtig ist, sollte seine Ideen kennen. Dr. Bastian Giegerich, International Institute for Strategic Studies, London For over a decade, Western scholars of strategy have almost exclusively focused on the likeliness of the Thucydides trap to emerge between the US and China. Remarkably, while Prof. Terhalle acknowledges their global strategic importance, he spells out what the potential trajectory of their relationship implies for NATO’s European members vis-à-vis Russia. – Realpolitik reigns. Prof. Wu Zhengyu, Renmin University, Peking VII Inhalt Vorwort und Dank IX Einleitung XV 1 Eine Grundlegung strategischen Denkens in Deutschland 1 I. Grundbegriffe strategischen Denkens 33 2 Konzeptionen – Strategie und Strategielehre 35 3 Handlungsspielräume – Im Westen nichts Neues? Eine strategische Vision transatlantischer Macht 65 II. Thematische Aspekte der Strategic Studies 95 4 Cyber and Artificial Intelligence – Some Thoughts about their Impact on Strategy-making 97 5 Containment – Containment’s Deceit: Why the United States Needs to Review its China strategy 115 6 Revisionism – Five Parallels, a Wild Card and Future Uncertainty: China’s Revisionism Today and Germany in the 1920/30 141 7 International Order – A Critique of John Mearsheimer’s New Model of Order 151 8 Realpolitik – Some Remarks on Recent Scholarship about Realpolitik 155 9 Intelligence Analysis – Geheimdienste, Intentionenanalyse und Strategie 159 III. Strategische Praxis und deutsche Sicherheitspolitik 181 10 Deutsche Schlafwandler | mit Klaus Naumann 183 11 Das Ende der europäischen Ära Merkels 187 12 Can Germans Think Strategically? 191 13 Six post-Cold War Taboos Europe Must Now Face | with François Heisbourg 197 14 Europe Needs to Calculate for the U. S. Military’s Shortcomings | with Richard Barrons 201 15 Was Merkel in Syrien übersehen hat 209 16 Für eine europäische Atommacht 213 17 Keeping the Americans in, the Russians in check, and the Chinese at arm’s length | with Karl-Theodor zu Guttenberg 217 18 The Munich Consensus and the Purpose of German Power | with Bastian Giegerich 221 IV. Strategic Studies als „black elephant“ der deutschen Internationalen Beziehungen 235 19 Ungestellte Machtfragen I – Warum das Governance-Axiom gescheitert ist: eine notwendige Kritik 237 20 Ungestellte Machtfragen II – Kritische Anmerkungen zur „Politisierung internationaler Institutionen“ 277 21 Gewollte Praxisferne – IB-Professionalität als Praxisferne? Ein Plädoyer für Wandel 313 Nachweise der Orte der Erstveröffentlichung 343 Weitere Veröffentlichungen des Autors zum Thema (seit 2015) 345 VIII Inhalt IX Vorwort und Dank Die Notwendigkeit dieses Buches erschließt sich nicht. Zumindest nicht einem internationalen Betrachter – ob nun Amerikaner, Chinese, Inder, Russe, Franzose, Pole, Brite oder Australier. Warum? Weil sie wissen, dass ihre Staaten einer conditio sine qua non unterliegen, ohne die sie sich auf internationaler Ebene politisch, wirtschaftlich und kulturell nicht erfolgreich behaupten können: der Fähigkeit, strategisch zu denken und entsprechend handeln zu wollen, um ihre Sicherheit zu gewährleisten. Solange in einer Welt unterschiedlicher Machtgewichte und Wertesysteme Staaten die Möglichkeit besitzen, mit Mitteln aller Art andere Staaten angreifen zu können oder diese mindestens so erpressbar zu machen, dass sie zum Handeln wider Willen gezwungen werden können, ist die Notwendigkeit strategischen Denkens und Handelns von überragender Bedeutung. Nicht zuletzt dann, wenn sich eine Weltordnung im Umbruch befindet. In Deutschland ist solches strategisches Denken nicht integraler Bestandteil der politischen Kultur. Dieses im europäischen Vergleich (im internationalen ohnehin) sehr begüterte Land ist unabhängig von seinem Hang zur Mäkelei ein selbstzufriedenes, moralisierendes und introvertiertes Land geworden, dem das politische Bewusstsein für die Grundlagen seiner Freiheit, Sicherheit und seines Wohlstands abhandengekommen sind – so scheint es. Dem entspricht eine weitestgehend idealistische Weltsicht, gepaart mit einer von grundsätzlicher Passivität gekennzeichneten Herangehensweise und nicht zuletzt eine erprobte Erschütterungsresistenz, wann immer internationale Realitäten diesem Ansatz robust den Spiegel vorhalten. Das vorliegende Buch erkennt diesen Status quo an. Es bietet aber genau aus diesem Grund ein konzeptionelles und praktisches Ideengerüst an, mit dem es dem Buch vielleicht gelingt, diesen Status quo minimal zu verändern. Der Titel dieses Bandes, Strategie als Beruf, spiegelt die drei Hauptleserschaften wider: Es zielt auf zukünftige politische Entscheider, die qua der gängigen Sozialisation von Berufspolitikern nur in seltenen Fällen systematisch strategisches Denken kennengelernt haben, aber – ab einem gewissen Level – unweigerlich das internationale Umfeld strategisch verstehen müssen. Auf Studenten, deren frühe Berührung mit strategischem Denken in Zukunft zumindest einen Teil der Absolventen besser vorbereitet in den öffentlichen Raum treten lässt. Und zuletzt auf Forscher, die unter dem eigentlich schwer zu übersehenden Eindruck, wie es der Außenbeauftragte der EU, Josep Borrell, im Februar 2020 sagte, „[of] a world increasingly characterized by raw power politics“, vielleicht doch ihre Scheuklappen vor dieser Welt abnehmen und einen realistischeren Blick entwickeln. Die politische und theoretische Einseitigkeit der Mehrheit des Fachs Internationale Beziehungen, häufig millionenschwer zementiert durch Sonderforschungsbereiche und durch zu viele Doktorandenschulen ungut perpetuiert, ist dabei nicht nur intellektuell fragwürdig. Sie hat auch den Motor aller Wissenschaft, jene humboldtianische Offenheit für grundsätzliche und radikal unbeschränkte Neugierde, die unplanmäßig und stöbernd durch längere Auslandseindrücken genährt werden kann, gleichsam zum Erliegen gebracht. Das Spiegelbild dieser Welt hat der Autor unzählige Male im nahen und fernen Ausland erlebt, wenn seine Gastgeber oder Gesprächspartner unnachgiebig bohrten, wie es den sein könne, dass Deutschland auf internationaler und wissenschaftlicher Ebene, von Ausnah- X Vorwort und Dank men abgesehen, in Sachen Strategie mithin nicht-existent sei. Selbst dort, wo grundsätzliches Wohlwollen vorhanden war, war nachdenkliches Kopfschüttelns noch eine der verständnisvolleren Antworten. Großen Dank empfinde ich deshalb für die vielen stimulierenden Diskussionen während meines vierjährigen Lehr- und Forschungsaufenthalts in den USA bei Yale mit Paul Kennedy und John Gaddis, bei Columbia mit Robert Jervis und Jack Snyder und in den letzten Jahren bei King’s College London mit Lawrence Freedman und John Bew, bei Cambridge University mit Brendan Simms und KC Lin sowie am Belfer Center der Harvard University mit Stephen Walt. Das Londoner International Institute for Strategic Studies (Bastian Giegerich), zusammen mit der Hanns-Seidel-Stiftung, hat mehrfach ein großartiges Forum geboten, um Fragen, die an deutschen Universitäten nicht behandelt werden, vertieft zu durchdenken. Die Stiftung hat dankenswerter Weise auch die von mir initiierte Kooperation mit dem Centre of Geopolitics and Grand Strategy der Universität Cambridge zum Thema „German Strategic Culture“ gefördert. Neben vielen Reisen nach China empfand ich einen längeren Aufenthalt an der Pekinger Renmin Universität (Wu Zhengyu) während meines Sabbaticals 2017 sehr bereichernd. Die universitäre Welt der Politikwissenschaften, zumal in Deutschland, definiert sich gerne gegen, oder gar ohne, die Welt der Praxis. Einige Vertreter der letzteren Welt, sich selbst so nennende Pragmatiker definieren sich ebenso gerne gegen, oder gar ohne, die Welt der strategischen Reflektion. Ich halte beide Ansätze für grundlegend falsch und habe allzu häufig gesehen, wie schwierig gegenseitig fruchtbare Austausche seien können, wenn Kommunikation und Wille fehlen. Dass strategisches Denken und Entscheiden erst ab einer gewissen Flughöhe einsetzen, lässt manchem Beobachter beides zuweilen nicht als naheliegend erscheinen. Aus vielen Verbindungen und Gesprächen mit Entscheidern sowie aus meiner eigenen mehrjährigen, praktischen Tätigkeit in der nationalen wie internationalen Sicher- XI Vorwort und Dank heitspolitik jedoch bin ich jedoch überzeugt, dass die Notwendigkeit strategischen Denkens, um strategisches Entscheiden zu ermöglichen, fundamental wichtig ist, nicht zuletzt, weil Intuitionen und Analogien ohnehin entscheidendes Gewicht hierbei haben. Last but not least, die Gelegenheit zu einem anderthalbstündigen Privatgespräch mit Henry Kissinger im Herbst 2019 war eine einmalige Möglichkeit, die großen strategischen Fragen unserer Zeit konzeptionell und historisch durchzudeklinieren. Seine Präzision, analytische Neugierde, sein Wille zum Widerspruch und seine vor Ideen vibrierende Sicht auf die Zukunft (mit 96 Jahren!) waren höchst beeindruckend. Großen und herzlichen Dank schulde ich den folgenden Denkern, Planern und Freunden für ihre großzügige Bereitschaft, das Thema Strategie über viele Jahre hin kritisch-konstruktiv mit mir zu durchdenken: Matthias Herdegen, Klaus Naumann, Andrew Hurrell, Chris Coker, Michael Stürmer, Hans-Jörg Detlefsen, Richard Barrons, Peter Watkins, Karl-Theodor zu Guttenberg, Mike Sweeney, Leon Mangasarian, Olaf Schneider, Boris Ruge, Francois Heisbourg, Beatrice Heuser, Lorenz Hemicker, Sönke Neitzel, Ulrich Speck, Heinrich Brauss, Wilfried von Bredow, Thomas Jäger, Beate Heuser, Thomas Kleine- Brockhoff und Ulrich Schlie. — Meinen größten und herzlichsten Dank jedoch schulde ich meiner lieben Frau Alexandra. Ihre Geduld, weit überstrapaziert von meiner Arbeit, hat mit liebevoller Großherzigkeit immer wieder aufs Neue ein Lächeln für mich bereitgehalten. Nicht zuletzt haben mich ihre amerikanische Herkunft und seit 2005 nicht weniger als 50 längere Besuche sowie ein vierjähriger Aufenthalt in den USA dieses gewaltige, faszinierende und harte Land weit besser verstehen lassen, als ich es je durch die stets knappen Eindrücke in „D. C.“ hätte verstehen XII Vorwort und Dank können. Amerika ist nicht Europa, aber Europa wird ohne Amerika nicht Europa bleiben. Trotz aller Verfehlungen Amerikas, die viele verwöhnte Deutsche so gerne moralisierend hervorheben, ohne sich einen Deut zu bemühen, die machtpolitischen Grundlagen anzuerkennen, auf denen ihre Freiheit und ihr Wohlstand beruhen, sind wir aufgerufen, intensivst am „keeping the Americans in“ zu arbeiten. Das Buch ist unseren lieben vier Gottesgeschenken gewidmet: Felicity, Fritz, Caroline und Constantin. Ich habe nun wirklich alles in meiner kaum zu verheimlichenden Ohnmacht Stehende getan, um Euch – reichlich ungelenk – näherzubringen, was dieses Buch recht eigentlich erklären will. Mein nicht seltenes Scheitern dabei habt Ihr immer mit unnachahmlichem und rasend komischem Großmut einfach freundlich weggelächelt. Ich danke Euch dafür zutiefst. – Trotz allem, seid gewiss, mein innerster Antrieb ist es immer (gewesen), dass Ihr sicher in einer freien Welt leben könnt, jetzt und in (Eurer) Zukunft. Ob das gelingt, liegt an deutschen, europäischen und amerikanischen Strategen. Die großen Anderen, China und Russland, werden sich nicht zur Verteidigung jener Welt der Freiheit aufschwingen, die uns das höchste Gut ist. Auf der anderen Seite des Teichs danke ich meinen Schwiegereltern für ihre unnachahmlich großzügige Gastfreundschaft, ob an der Ostküste oder an anderen Orten der Welt. Meinen lieben Eltern danke ich für ihr liebevolles Verständnis dafür, dass ich über zehn Jahre in die Ferne gezogen bin und manches Mal zu lange und zu weit weg war von Euch. Ihr habt mir jeden Tag vorgelebt, was gute Eltern wirklich ausmacht. Und meiner lieben Schwester danke ich von Herzen für ihre in den vielen Jahren nie nachlassende, stille Sorge um ihren Bruder. London/Winchester/Shrivenham Maximilian Terhalle XIII Vorwort und Dank

Chapter Preview

References

Abstract

Thinking and making strategy serve states’ vital interests. Innately bound up with power, strategy devises a future that reflects vital interests, using its willpower to protect them. Unprecedented, “Strategy as Vocation” introduces Strategic Studies while also offering Germany practical strategies.

The book contains articles in German and in English.

Zusammenfassung

Strategisches Denken und Handeln dient vitalen Interessen. Es verlangt den Blick auf die Macht – und in eine Zukunft, die diese vitalen Interessen entsprechend widerspiegeln soll. Dies gilt immer, besonders aber, wenn Weltordnungen im Umbruch sind. Strategie als Beruf widmet sich den zentralen Konzeptionen der hierzulande vernachlässigten, wiewohl von Deutschen mitgeprägten Strategic Studies und bietet strategischem Denken und Handeln damit erstmalig Grundlagen auf dem Stand der internationalen Forschung an. Konkrete Strategievorschläge sind integraler Bestandteil des Buches.

Das Buch enthält deutsche und englische Beiträge.

Prof. Maximilian Terhalle (@M_Terhalle) lehrt Strategic Studies an der Universität Winchester, ist mit dem King’s College London affiliiert und berät das britische Verteidigungsministerium. Zuvor hat er einige Jahre an den Universitäten Columbia, Yale, Oxford und Renmin (Peking) geforscht und gelehrt.

Terhalle's insightful, balanced, and perceptive essays bring the tools of strategic studies to bear on a range of current international issues. Theoretically sophisticated and empirically grounded, the analysis will be of great value to both the scholarly and policy communities.”

Prof. Robert Jervis, Columbia University, New York

Maximilian Terhalle gehört zu den frühen Streitern für eine strategische Ausrichtung unseres internationalen Ordnungsdenkens und der deutschen Außenpolitik. Sein scharfsinniges Buch bietet eine klare Analyse der instabil gewordenen Welt. Und zieht daraus konkrete Folgerungen für die Verantwortung Deutschlands und seiner Partner für westliche Werte und Interessen.“

Prof. Matthias Herdegen, Universität Bonn

Maximilian Terhalle is a refreshing independent voice on European and German security policy. There is a pressing need for systematic, clear-eyed, and realistic thinking about Germany’s role in a rapidly changing world, and this wide-ranging collection of essays is an important contribution to a much-needed set of debates.”

Prof. Stephen Walt, Harvard University, Kennedy School of Government

The Germans have, for very understandable historical reasons, long been reluctant to engage in the kind of strategic thinking that comes naturally to the Anglo-Saxon world. Maximilian Terhalle, who is one of the Federal Republic’s most innovative experts in the field, is rightly dissatisfied with this opting out of the real world. His new book is a must-read for anyone who wants to understand modern German strategy, or rather the lack of it, and the need for a National Security Council in the FRG.”

Prof. Brendan Simms, Cambridge University

Drawing on wide reading and with a nod to Max Weber, this thoughtful collection of essays by Maximilian Terhalle demonstrates the importance of strategic thinking and how it can be applied to the big issues of war and peace in the modern world.”

Prof. Lawrence Freedman, King’s College London

Die NATO ist strategisch nicht hirntot. Vielleicht aber bald eines seiner Mitglieder. Wer auch immer Deutschland führen wird, täte gut daran, sich den von Terhalle vorgelegten strategischen Kompass sehr genau anzusehen. Die eventuelle Wiederwahl Trumps und der unwahrscheinliche Machtverzicht Putins und Xis bedürfen nicht nur einer erkennbar europäischen Hand im Kanzleramt, sondern auch eines völlig neuen, eben strategischen Mindsets. Terhalles Konzepte für Entscheider sowie seine konkreten Ideen für die Zukunft westlicher Sicherheitspolitik bieten genau das.“

Karl-Theodor zu Guttenberg, Bundesminister a.D., New York/München

Strategisches Denken fehlt im Land des Carl von Clausewitz in allen Bereichen. In der Politik, der Wirtschaft und der Entwicklung von Leitlinien, wie Europa in einer Welt im Umbruch gestaltet werden sollte. Prof. Terhalles Buch zeigt Grundlagen auf und gibt Anregungen in wesentlichen Feldern der Politik. Es sollte von Entscheidern gelesen und genutzt werden.“

General a.D. Klaus Naumann, ehem. Vorsitzender des NATO-Militärausschusses und Generalinspekteur, München

Can Germany think strategically?’ Indeed, and more broadly, can the European Union become a strategic actor? These questions lie at the heart of Maximilian Terhalle’s no-holds-barred assessment of Europe’s options as the continent faces mounting challenges from both partners and adversaries East, South and West.”

François Heisbourg, Special Advisor, Fondation pour la Recherche Stratégique, Paris

Terhalle has produced a rich and wide-ranging series of essays on some of the enduring and more recent dilemmas of international security. These subtle but piercing reflections are in the best tradition of strategic studies, from Clausewitz to Freedman.”

Prof. John Bew, War Studies Department, King’s College London

A thought-provoking and illuminating series of essays that grapple with some of the toughest and most important questions facing contemporary Germany, Europe, and the United States, written by one of Germany's most forward-looking strategists.”

Elbridge Colby, Principal, The Marathon Initiative, former US Ass’t Deputy Secretary of Defence, Washington D.C.

Das neue Buch von Maximilian Terhalle, Strategie als Beruf, ist ein wichtiger Baustein bei der Grundsteinlegung für die hierzulande vernachlässigten ‘Strategic Studies’. Der Autor bürstet kräftig gegen den Strich und stellt liebgewordene Denkmuster in Frage. Man muss Terhalle keineswegs in jeder Hinsicht zustimmen. Aber wenn Deutschland und Europa tatsächlich die ‘Sprache der Macht’ erlernen wollen, wie vom EU-Außenbeauftragten Anfang 2020 gefordert, wird man nicht umhinkommen, sich mit seinen Thesen auseinanderzusetzen.“

Boris Ruge, Berlin

For too long, Germany’s deafening silence on strategic matters has struck international academic and policy observers alike. This is about to change. Maximilian Terhalle’s realpolitik-based as well as erudite deliberations on the art of strategy, closing with novel practical ideas for Europe’s future strategic security, betray exactly that.”

Prof. Christopher Coker, London School of Economics/LSE IDEAS

In Strategie als Beruf schreibt Maximilian Terhalle mit außerordentlich klarem Blick über Fragen sicherheitspolitischer Strategie und füllt damit ein Vakuum in Deutschland. Seine Ergebnisse sind unbequem für die von der Friedensforschung dominierten Debatten. Jeder, dem die Strategiefähigkeit des Landes und Europas wichtig ist, sollte seine Ideen kennen.“

Dr. Bastian Giegerich, International Institute for Strategic Studies, London

“For over a decade, Western scholars of strategy have almost exclusively focused on the likeliness of the Thucydides trap to emerge between the US and China. Remarkably, while Prof. Terhalle acknowledges their global strategic importance, he spells out what the potential trajectory of their relationship implies for NATO’s European members vis-à-vis Russia. – Realpolitik reigns.”

Prof. Wu Zhengyu, Renmin University, Peking