Content

Kiran Bowry

Parteien im Wettbewerb um Migranten

Neue Strategien der Zielgruppenansprache von CDU und SPD

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4407-0, ISBN online: 978-3-8288-7406-0, https://doi.org/10.5771/9783828874060

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Politikwissenschaften, vol. 91

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Politikwissenschaft Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Politikwissenschaft Band 91 Kiran Bowry Parteien im Wettbewerb um Migranten Neue Strategien der Zielgruppenansprache von CDU und SPD Tectum Verlag Kiran Bowry Parteien im Wettbewerb um Migranten Neue Strategien der Zielgruppenansprache von CDU und SPD Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe: Politikwissenschaft; Bd. 91 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 ePDF 978-3-8288-7406-0 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4407-0 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN 1861-7840 Covergestaltung: Tectum Verlag Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Inhaltsverzeichnis Danksagung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IX Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XI Tabellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XIII Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 3 Problemstellung und Zielsetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 3 Migranten in Deutschland: Begriff und demografische Entwicklung . . . . . . . . . . . .1.2 5 Forschungsstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3 8 Vorgehensweise der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4 12 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 15 Parteien: Ziele und Funktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 15 Definition und Organisationsziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.1 15 Politische Repräsentation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.2 18 Repräsentanten und Repräsentierte: Parteien und Mitglieder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.1.2.1 19 Repräsentation von Migranten in Parlamenten . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.2.2 21 Linkage‑Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.3 22 Wandel von Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 24 Veränderungen der Wählermärkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.1 24 Innerparteiliche Verarbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2 27 V Reaktionsmöglichkeiten der Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.3 28 Elemente politischer Strategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.4 31 Strategischer Akteur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.4.1 31 Strategische Umwelt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.4.2 32 Strategische Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.4.3 33 Strategische Mittel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.4.4 33 Mitgliedergewinnung und ‑aktivierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.5 34 Wahlkampf und Zielgruppenbestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.6 36 Zwischenfazit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 40 Methodische Vorgehensweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3 43 Leitfadeninterviews . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 43 Vorgehensweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1 43 Auswahl der Interviewpartner. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1.1 44 Transkription . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1.2 46 Qualitative Inhaltsanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.2 47 Analyse von Parteidokumenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 52 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . .4 57 Migration und Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen . . . . . .4.1 57 Identifikation von Migranten als Zielgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 60 Bedeutung der Ansprache von Migranten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.1 61 Art der Zielgruppenansprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2 63 Zielformulierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.3 68 Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.4 71 Gemeinsamkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.4.1 71 Unterschiede . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.4.2 72 Zielgruppenkommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 74 Zugänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1 75 Formeller Zugang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1.1 75 Informeller Zugang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1.2 78 Medialer Zugang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1.3 81 Elektronischer Netzzugang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1.4 84 Kommunikationsphase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.2 86 Inhaltsverzeichnis VI Programmatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.3 89 Mitgliederaktivierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.4 92 Mitgliedergewinnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.5 96 Personelle Repräsentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.6 99 Evaluation der Repräsentation in der Parteiorganisation. . . . . . . .4.3.6.1 99 Evaluation der Repräsentation in den Parlamenten . . . . . . . . . . . . .4.3.6.2 102 Erhöhung der parlamentarischen Repräsentation. . . . . . . . . . . . . . .4.3.6.3 105 Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.7 109 Gemeinsamkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.7.1 110 Unterschiede . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.7.2 111 Fazit: Nachholende Öffnung – Migranten als neue Zielgruppe der Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 113 Zukünftige Handlungsspielräume. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 118 Forschungsperspektiven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 121 Literatur‑ und Quellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 Inhaltsverzeichnis VII Danksagung Gewidmet ist dieses Buch meiner Familie, die mich zu jeder Zeit in meinem Studium und Leben unterstützt hat, wofür ich ihr ausgesprochen dankbar bin. Danken möchte ich auch Andreas Scholz. Zum einen für seine hilfreichen Korrekturen und insbesondere für seine Freundschaft. Bad Nauheim, Juni 2020 Kiran Bowry IX In Zitaten wurden sowohl orthografische Fehler als auch die alte Rechtschreibung beibehalten. Englische Zitate werden im Original wiedergegeben. Nicht-englischsprachige Zitate werden vom Verfasser übersetzt. Es werden für diese Studie relevante Entwicklungen bis September 2017 berücksichtigt. Zur besseren Lesbarkeit werden personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt. Danksagung X Abkürzungsverzeichnis AfD Alternative für Deutschland AG Arbeitsgemeinschaft ASF Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen CDU Christlich Demokratische Union CDU‑H‑I Befragter aus innerparteilicher Faktion der CDU Hessen CDU‑H‑P Befragter aus Parteiführung der CDU Hessen CDU RP‑I Befragter aus innerparteilicher Faktion der CDU Rheinland‑Pfalz CDU‑RP‑P Befragter aus Parteiführung der CDU Rheinland‑Pfalz CSU Christlich Soziale Union DİTİB Diyanet İşleri Türk İslam Birliği (Türkisch‑Islamische Union der Anstalt für Religion) F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung Grüne Bündnis 90/Die Grünen IHK Industrie‑ und Handelskammer Jusos Jungsozialisten in der SPD PS Parti socialiste (Sozialistische Partei) Schwusos Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der SPD OMV Ost‑ und Mitteldeutsche Vereinigung (der CDU/CSU) PartG Parteiengesetz SGK Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD‑H‑I Befragter aus innerparteilicher Faktion der SPD Hessen SPD‑H‑P Befragter aus der Parteiführung der SPD Hessen SPD‑RP‑I Befragter aus innerparteilicher Faktion der SPD Rheinland‑Pfalz SPD‑RP‑P Befragter aus der Parteiführung der SPD Rheinland‑Pfalz USA United States of America (Vereinigte Staaten von Amerika) XI Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Kategoriensystem 51 XIII Vorwort „Ist es für eine Demokratie gesund und normal, dass man Millionen Menschen in staatsbürgerliche Pflichten nimmt, aber politisch nicht integriert?“ (Mely Kiyak, zitiert nach Uthoff et al. 2016: 58:14–58:22 Minuten) Mit dieser Frage führte Mely Kiyak, freie Journalistin und Tochter kurdischer Einwanderer aus der Türkei, vor der Bundestagswahl 2017 in der Kabarett-Sendung „Die Anstalt“ den Zuschauern zur Primetime vor Augen, wie die Politik – insbesondere die Parteien – die Debatte um Integration, soziale und politische Partizipation von Migranten in Deutschland führt, aber vor allem welch geringe Rolle die Migranten selbst dabei spielen. In der vorliegenden Studie widmet sich der Autor der Frage wie „CDU und SPD Migranten [strategisch] anzusprechen und sich organisatorisch für diese Zielgruppe zu öffnen“ (5) versuchen. Während Migranten – auch in der Sozialwissenschaft – lange als soziales und ökonomisches Objekt behandelt wurden, rückte die Frage nach ihrer Rolle in und für die Demokratie in der (Einwanderungs-)Gesellschaft erst in den letzten Jahren in den Fokus. Einerseits wuchs bedingt durch die demografische Entwicklung der Anteil von Bürgern mit Migrationshintergrund an der Wahlbevölkerung. Zudem sahen sich die (ehemaligen) Volksparteien zunehmend mit der Auflösung traditioneller Wählerbindungen sowie damit einhergehenden Verlusten an der Wahlurne konfrontiert. Andererseits stieg der Anteil von Bürgern mit Migrationshintergrund, die (nicht nur) in entsprechenden Interessenverbänden organisiert sind und somit mehr Gehör fanden als noch in den Jahrzehnten zuvor. Das Hauptverdienst dieser Arbeit ist, dass sie – am Beispiel der hessischen und rheinlandpfälzischen Landesverbände von SPD und CDU – einen tiefen Einblick in die Formen der Ansprache der (potenziellen) Wähler und Mitglieder mit Migrationshintergrund bietet. Dabei gelingt es dem Autor die signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Bundesländern, den Parteien und den Funktionärsgruppen 1 herauszustellen. Die Studie baut dabei auf einen präzise gefassten Begriffsapparat und einen umfangreichen, dennoch passgenauen theoretischen Teil auf, der sich aus der Parteien- und Kommunikationsforschung zusammensetzt. Diese Theoriestränge werden im Hinblick auf das Erkenntnisinteresse methodisch mit leitfadengestützten Interviews zu einem eleganten Forschungsdesign verbunden. Die Interviews wurden mit je vier Vertretern der CDU und vier Vertretern der SPD geführt, wobei jeweils zwei der Parteiführung und zwei einer mit Migranteninteressen befassten innerparteilichen Gruppierung angehörten. Durch die verschiedenen Vergleichsebenen werden die Unterschiede und Gemeinsamkeiten offensichtlich, so beispielsweise, dass die hessischen Landesverbände in der Migrantenansprache weiter fortgeschritten sind, als jene im weniger migrantisch geprägten Rheinland- Pfalz. Als durchaus überraschend zu bewerten ist die hohe Zielgruppenspezifik der SPD, während die (hessische) CDU stark universalistisch argumentiert. Andere Befunde, wie beispielsweise die geringere Affinität der CDU sich kohärent und konsequent über die Landesverbände und innerparteilichen Grenzen hinweg, für (die Ansprache von) Migranten zu öffnen, sind vor dem Hintergrund der aktuellen Forschungsstandes durchaus erwartbar. Abschließend ordnet Kiran Bowry die – wohlgemerkt nicht repräsentativen, aber Wirkmechanismen aufzeigenden – Ergebnisse in den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Kontext ein. Dabei wird deutlich, dass sowohl die Parteien als auch die Wissenschaft sich erst am Anfang ihres jeweiligen Weges befinden. Insgesamt legt der Autor eine verdienstvolle wissenschaftliche Studie zur wahl- und parteipolitischen Bedeutung von Bürgern mit Migrationshintergrund vor. Die Zukunft in Politik und Forschung wird zeigen, ob, wie Mely Kiyak (zitiert nach Uthoff et al. 2016: 59:00– 59:07 Minuten) meint, „politische Kommunikationsagenturen für viel Geld beauftragt werden, [die] diese Gruppe gezielt, sensibel und nach allen Regeln der Einseiferei“ ansprechen und ob die „Ansprache von Migranten aus parteiorganisatorischer Sicht“ (11) weiter ein eher marginales Feld bleiben wird. Maximilian Kreter Dresden, Februar 2020 Vorwort 2 Einleitung Problemstellung und Zielsetzung „Wähler mit Migrationshintergrund sind ein zunehmender Machtfaktor. Wir können diese Gruppe nicht mehr ignorieren.“ (Daniela Kaya,1 zitiert nach Hudler, Vorwärts, 27.4.2015) Im Bundestagswahlkampf 2013 bemühten sich alle im Bundestag vertretenen Parteien mit vielfältigen Angeboten, die Wählerstimmen von Migranten und ihren Nachfahren für sich zu gewinnen (Hoffmann/Hür 2013). Dennoch wirft der Ausspruch von Kaya Zweifel darüber auf, ob die bisherigen Bemühungen der wachsenden wahlpolitischen Bedeutung der Bevölkerungsgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund gerecht wurden. Auch die ehemalige Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der SPD Aydan Özoğuz2 postulierte wenige Monate vor der Bundestagswahl 2013: „Wir müssen für uns werben, die SPD ist eindeutig die Partei der Migranten.“ (Aydan Özoğuz, zitiert nach Kammholz, Welt, 29.05.2013) Die Vorsitzende des Bundesnetzwerks Integration der CDU Cemile Giousouf sagte: „Noch nie waren so viele Menschen mit Zuwanderungsgeschichte im Konrad‑Adenauer‑Haus.“ (Cemile Giousouf, zitiert nach Reimann, Spiegel, 22.10.2014) Diese Aussagen verdeutlichen die verschärfte Wettbewerbssituation in den feingliedrigen Wählermärkten, vor allem aber um die immer relevanter werdende Zielgruppe der Migranten und ein wachsendes Wählerpotenzial für die Parteien (Schönwälder 2010: 29). Auch vor der Bundestagswahl 2017 stand jene Wählerklientel, womöglich stärker als je zuvor, wieder im Fokus des Interesses. 1 1.1 1 Seit 2015 Landesvorsitzende der AG Migration und Vielfalt der Berliner SPD (SPD Berlin 2017). 2 Nach Gründung der Bundesarbeitsgemeinschaft für Migration und Vielfalt am 07.06.2013 (Demir 2013) hatte Aydan Özoğuz den Vorsitz bis zum 24.04.2017 inne, ehe sie von Aziz Bozkurt abgelöst wurde (Hudler 2015). 3 Diese neue, sich verstärkende, Relevanz zeigt sich auch anhand demografischer Zahlen: Ende 2015 lebten zirka 17,1 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Dies entspricht einem Anteil von 21 % an der deutschen Gesamtbevölkerung. Insbesondere der Zuwachs von rund 723.000 Personen im Vergleich zum Vorjahr (Statistisches Bundesamt 2015b: 7) beschreibt den numerischen Bedeutungszuwachs der Zielgruppe der Menschen mit Zuwanderungsgeschichte.3 Die Notwendigkeit der Ansprache und Mobilisierung von Migranten ergibt sich zusätzlich aus langfristigen Veränderungen auf den Wählermärkten, wie der Auflösung sozialmoralischer Milieus sowie der Abnahme der Parteibindungen (Dalton 2009: 31; Franklin 1992: 395; Gallagher et al. 2006: 288‒290). Angesichts dieser gesellschaftlichen Entwicklungen widmet sich diese Arbeit folgender Fragestellung: Mit welchen Strategien versuchen CDU und SPD Migranten anzusprechen und sich organisatorisch für diese Zielgruppe zu öffnen? Diese Öffnung hin zur Migrantenzielgruppe lässt sich als ein strategischer Prozess auffassen, demzufolge sich Parteien bemühen auf Veränderungen in der Umwelt zu reagieren. Aus dieser Analyse gesellschaftlicher Rahmenbedingungen heraus schließen sich weitere Teilfragen an. Ist eine fokussierte Ansprache von Menschen mit Migrationshintergrund ein Ziel und wie wird dieses Ziel formuliert? Anhand welcher Mittel und Maßnahmen findet eine Zielgruppenkommunikation statt, um dieses potenzielle Ziel zu erreichen?4 3 Menschen mit Migrationshintergrund beziehungsweise mit Zuwanderungsgeschichte/Migrationsbiografie werden im Rahmen dieser Arbeit zugunsten einer sprachlichen Variation synonym mit Migranten beziehungsweise Zuwanderern/ Zugewanderten verwendet. Hier „sind alle Personen gemeint, die im Inland bzw. in einer bestimmten Stadt wohnen, aus dem Ausland zugewandert sind oder mindestens ein zugewandertes Elternteil haben, also einen Migrationshintergrund bzw. eine Migrationsgeschichte besitzen“ (Cyrus/Vogel 2008: 8). 4 In dieser Arbeit wird keine historische Genese der Ansprache von Migranten seitens der CDU und SPD vorgenommen. Zentral ist hier die Frage nach den aktuellen Formen und Mitteln der Ansprache, gestützt durch (evaluative) Einschätzungen der Interviewten im Kontext der Datenerhebung und ‑auswertung. Recherchen dienen im Verlauf der Darstellung und Analyse der empirischen Ergebnisse als Einordnung und Überprüfung der von den Befragten getätigten Aussagen. Zur Entwicklung der Inkorporation von Migranten durch die SPD, siehe: Volkert (2017). 1 Einleitung 4 Die vorliegende Untersuchung stützt sich dabei auf Leitfadeninterviews. Es wurden jeweils zwei Parteivertreter der hessischen und rheinland‑pfälzischen Landesverbände der CDU und SPD befragt. Jeweils ein Vertreter aus der Parteiführung und der innerparteilichen Gruppierung,5 die sich dem Themenkomplex Migration, Vielfalt und Integration widmet. Aus forschungsökonomischen und inhaltlichen Erwägungen beschränkt sich die Fallauswahl auf die genannten Landesverbände. Zum einen würde eine Erweiterung auf mehr als zwei Parteien, im Kontext des hier angelegten Forschungsdesigns gar auf mehr als vier Landesverbände, den Rahmen dieser Arbeit sprengen. Zum anderen stellen beide Parteien in zweierlei Hinsicht eine forschungsrelevante Auswahl dar. Erstens ist der Niedergang der Mitgliederparteien eine viel diskutierte Hypothese in der Parteienforschung.6 Daran anschließend ergibt sich zweitens aus dem öffentlich verlautbarten Anspruch von CDU und SPD, Volksparteien7 bleiben zu wollen, die Annahme einer wahlpolitischen Relevanz der Migrantenzielgruppe. Migranten in Deutschland: Begriff und demografische Entwicklung Die Bezeichnung Menschen mit Migrationshintergrund ist ein geläufiger Sammelbegriff für die große und heterogene Bevölkerungsgruppe von Einwanderern und deren Nachkommen.8 Seit dem Mikrozensus 1.2 5 Nach Raschke (1977: 22) werden die Begriffe „‚innerparteiliche Gruppierung‘ und der allerdings weniger geläufige Ausdruck ‚Faktion‘ […] in dieser Arbeit ohne Unterschied gebraucht“. 6 Siehe: Alemann et al. (2013); Bartels/Machnig (2001); Blessing (2001); Beyme (2002); Bukow (2009b); Gehne/Spier (2010); Groh (2012); Haungs (1994); Jun (2004, 2009a, 2009b, 2010); Jun/Höhne (2010); Jun et al. (2009); Schalt (2009); Wiesendahl (2006). 7 Nach Kierey (1972: 17‒18) ist „eine […] Partei […] dann Volkspartei, wenn alle Gruppen und Schichten der Gesellschaft […] innerhalb […] der […] Partei […] vertreten sind. Sie muss nach ihrer grundsätzlichen Programmatik, ihrer aktuellen politischen Zielsetzung, der tatsächlich von ihr betriebenen Politik und ihrer Organisation in der Lage und auch willens sein, die Gruppen am innerparteilichen Entscheidungsprozeß teilhaben zu lassen und ihre Interessen nach außen hin zu vertreten”. Siehe auch: Beyme (2000, 2002); Kirchheimer (1965, 1966); Mintzel (1983). 8 Auch kontrovers geführte öffentlich‑mediale Debatten über die Integration von Zuwanderern verhalfen dieser Bezeichnung zu einer großen Ausbreitung. Beispielhaft kann hier die „Sarrazin‑Debatte“ angeführt werden (Bellers 2010; Sarrazin 2010). 1.2 Migranten in Deutschland: Begriff und demografische Entwicklung 5 2005 verwendet auch das Statistische Bundesamt (2007) diesen Terminus. In dieser Arbeit, welche Bürger mit Migrationsbiografie als Adressaten der Mobilisierungs‑ und Werbebemühungen der politischen Parteien untersucht, findet die folgende Definition Anwendung: „Bei der Bevölkerung mit Migrationshintergrund handelt es sich um Personen, die nach 1949 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zugezogen sind, sowie alle in Deutschland geborenen Ausländer/‑innen und alle in Deutschland Geborenen mit zumindest einem zugezogenen oder als Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil. […] Der Migrationsstatus einer Person wird hierbei aus seinen persönlichen Merkmalen zu Zuzug, Einbürgerung und Staatsangehörigkeit sowie aus den entsprechenden Merkmalen seiner Eltern bestimmt.“ (Statistisches Bundesamt 2011) 9,3 von 17,1 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit und 11,5 Millionen verfügen über eine eigene Migrationserfahrung9 (Statistisches Bundesamt 2017). 16,7 % aller Menschen mit Migrationshintergrund haben türkische, 9,9 % polnische, 7,1 % russische und 4,5 % italienische Wurzeln (Statistisches Bundesamt 2015b).10 Zur Bundestagswahl 2013 hatten laut Bundeswahlleiter (2013) ungefähr 5,8 Millionen, demnach ein Anteil von zirka 9 %, der deutschen Wahlberechtigten einen Migrationshintergrund. Diese potenziellen Wähler könnten Schönwälder (2008: 2) zufolge „vor allem bei knappen Wahlentscheidungen sowie bei Wahlen in einigen Städten und Bundesländern mit besonders hohem Einwandereranteil schon bald eine wichtige Rolle spielen“. Softic (2016: 17‒19) konstatiert angesichts einer abzusehenden Zunahme einbürgerungsberechtigter Ausländer einen Bedeutungszuwachs der Migranten als Zielgruppe für politische Parteien: „Diese Zahlen rücken Migranten zum ersten Mal nicht nur als Objekt politischer Maßnahmen ins Visier politischer Parteien, sondern auch als Teil 9 Eine Person hat eine (eigene) Migrationserfahrung, wenn sie „im Ausland geboren und nach Deutschland zugezogen [ist]. Es handelt sich bei dieser Person daher um einen Zuwanderer oder eine Zuwanderin. Gelegentlich werden Personen mit eigener Migrationserfahrung auch mit dem Zusatz ‚erste Generation‘ beschrieben“ (Statistisches Bundesamt 2017). 10 Siehe auch: Bundeszentrale für politische Bildung (2016). 1 Einleitung 6 des Souveräns mit eigener Stimmenmacht und dem Potential Wahlentscheidungen zu beeinflussen.“ Dass Migranten und Einwandererfamilien eine fruchtbare Quelle für den Stimmenfang bedeuten, sollte jedoch keine neue Erkenntnis für die politischen Parteien in Deutschland darstellen, wie Der Spiegel (1996) bereits Mitte der 1990er‑Jahre thematisierte: „Die Parteien entdecken eine neue Mitgliederreserve – die ehemaligen Gastarbeiter und deren in Deutschland geborene Kinder.“ Im Jahr 2015 stieg infolge globaler Krisen, wie beispielsweise dem syrischen Bürgerkrieg,11 die Zahl der Asylsuchenden in Deutschland um knapp 890.000 an (Bundesministerium des Innern 2015). Auch diese gesellschaftliche Entwicklung verdeutlicht auf lange Sicht die zunehmende Bedeutung der Ansprache und Mobilisierung von Migranten. Die langfristige Bedeutung von Menschen mit Migrationshintergrund als Zielgruppe für politische Parteien zeichnet sich ebenso angesichts des Altersdurchschnitts ab, da Einwohner mit Migrationshintergrund im Durchschnitt weitaus jünger sind als jene ohne. Die Gruppe der bis Zehnjährigen besteht zirka zu 36 % aus Kindern, die aus Einwandererfamilien stammen (Statistisches Bundesamt 2015b). Diese Zahlen berücksichtigen noch nicht die erwähnte Zuwanderung im Zuge der krisenbedingten, globalen Migrationsbewegungen.12 Neben dem Trend einer Zunahme des Migrantenanteils am Gesamtelektorat, wie die Zahl von 534.000 Erstwählern mit Migrationshintergrund zur Bundestagswahl 2013 zeigt (Bundeswahlleiter 2013),13 ist ein zweiter Trend festzustellen. Dieser Trend beschreibt eine sich verändernde ethnische Zusammensetzung der gesamten Wählerschaft mit Zuwanderungsgeschichte. Das Beispiel der Aussiedler14 als traditionelle Unterstützergruppe der CDU verdeutlicht dies: Einerseits ist aktu- 11 Mit 35,9 % der Gesamtzahl der Asylanträge aus dem Jahr 2015 stellt Syrien das Hauptherkunftsland dar. Dies entspricht einer Zahl von 158.657 Erstanträgen (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 2016). 12 Siehe: Europäische Kommission (2016). 13 Zur Bundestagswahl 2009, siehe auch: Bundeswahlleiter (2009); Wirminghaus (2011). 14 „Spätaussiedler sind im amtlichen Sprachgebrauch seit dem 1. Januar 1993 Menschen, die im Rahmen eines Aufnahmeverfahrens als deutsche Volkszugehörige nach Deutschland übergesiedelt sind. Vorher wurden sie nach dem Bundesvertriebenengesetz als Aussiedler bezeichnet. Der Begriff umfasst vor allem die Angehörigen von 1.2 Migranten in Deutschland: Begriff und demografische Entwicklung 7 ell keine signifikante Zuwanderung von Aussiedlern mehr zu erwarten und andererseits ist eine Wählerwanderung der Aussiedler hin zur SPD (Kroh/Tucci 2009: 825; Wirminghaus 2011) und mittlerweile auch verstärkt zur AfD15 (Friedmann 2017) festzustellen. Die Parteibindung zur CDU lag in den 1990er‑Jahren noch bei 75 % und nahm bis 2008 um zehn Prozentpunkte ab (Kösemen 2013: 2; Kroh/Tucci 2009: 823). Die gesellschaftlichen Cleavages16 beziehungsweise Konfliktlinien spielen für die Erklärung des Wahlverhaltens von Migranten nach wie vor eine größere Rolle als für die autochthone Wählerschaft. Gleichwohl sehen sich Parteien mit der Entwicklungstendenz konfrontiert, dass auch das Elektorat mit Migrationshintergrund von instabilen Parteibindungen betroffen ist und das Wahlverhalten immer unbeständiger wird (Kösemen 2013: 2).17 Forschungsstand Eine Annäherung an die Bevölkerungsgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund kann im Kontext der Parteien‑ und Wahlforschung aus zwei Richtungen erfolgen. Zum einen aus der Wählerperspektive, indem nach dem Wahlverhalten und der politischen Partizipation18 von Wählern mit Zuwanderungsgeschichte gefragt wird. Zum anderen lässt 1.3 deutschen Minderheiten, deren Familien teilweise seit Generationen in Ostmitteleuropa, Osteuropa, Südosteuropa und teilweise in Asien gelebt haben und die seit 1990 in die Bundesrepublik Deutschland übergesiedelt sind“ (Bundeszentrale für politische Bildung 2015). 15 Indiz dafür ist mitunter das Netzwerk Russlanddeutsche für die AfD in Nordrhein‑Westfalen (AfD 2017). 16 Neto/Cox (1997): „By social cleavages we mean enduring social differences that might become politicized, or might not: differences of ethnicity, religion, language, or occupation for example.“ Siehe: Lipset/Rokkan (1967). 17 Kösemen (2013) stellt in Anlehnung an Wüst (2013) die These auf, dass „die Wählerbindung […] der Türkischstämmigen zur SPD auf 50 Prozent abgesunken sein“ könnte. Siehe auch: Kroh/Tucci (2009: 823). 18 Kaase (1995: 521) beschreibt politische Partizipation als „alle Tätigkeiten […], die Bürger freiwillig mit dem Ziel unternehmen, Entscheidungen auf den verschiedenen Ebenen des politischen Systems zu beeinflussen“. Bedeutsame Beiträge zur politischen Partizipation von Migranten liefern Assimenios/Gunst (2001); Cyrus/Vogel (2008); Diehl (2002); Diehl/Blohm (2001); Huth (2007); Klinger (2001); Rohrbach (2013); Santel (2002); Thränhardt (2000); Weiss/Thränhardt (2005). 1 Einleitung 8 sich die Perspektive der Parteien einnehmen und untersuchen, inwiefern sie Migranten durch eine direkte Ansprache sowie gewährleistete Beteiligungsformen ansprechen und repräsentieren können. Der hiesige Forschungsstand beschränkt sich im Wesentlichen auf den zweiten Blickwinkel und legt dar, inwieweit diese Untersuchung sowohl bestehende Forschungslücken schließen als auch weitere Forschungsperspektiven aufzeigen kann. Obwohl die politische Repräsentation von Menschen mit Migrationshintergrund Gegenstand zahlreicher Untersuchungen ist, spielen die Parteien bisher eine eher untergeordnete Rolle. Bird et al. (2011) haben die politische Repräsentation von Immigranten aus theoretischer und empirischer Perspektive untersucht und konnten große Entwicklungsunterschiede in liberalen Demokratien nachweisen. Politische Parteien werden hier als Strategieakteure perzipiert, deren Verhalten von den Wechselbeziehungen mit Wählern, Kandidaten und Mandatsträgern mit Migrationshintergrund beeinflusst wird. In diesem Zusammenhang ist auch der Beitrag von Foncesca (2011) zu nennen, der sich nicht nur der Kandidatenselektion, sondern auch der Mobilisierung von Wählern mit Migrationshintergrund in deutschen Wahlkämpfen widmet.19 Wie Binder (2010) rekurrieren sowohl Foncesca (2011) als auch Bird et al. (2011) in ihren Untersuchungen zur politischen Repräsentation von Migranten auf die politikwissenschaftlichen Ansätze20 der Opportunitätsstruktur‑Modelle21 (Bauböck 2006; Dono- 19 Der Frage, ob Kandidaten aufgrund ihres Geschlechts oder Migrationshintergrundes von Wählern systematisch benachteiligt werden, widmet sich Bieber (2013). 20 Theorien beschreiben nach Kromrey (2002: 49) ein „System von […] Hypothesen über einen Gegenstandsbereich“, die „sich nicht logisch ganz oder teilweise gegenseitig ausschließen oder sich widersprechen“. Ein Modell enthält die zentralen Aussagen einer Theorie (Zapf 1969: 14‒15), während Ansätze Zintl (1997: 37) zufolge Hilfsmittel sind, um Theorien zu konstruieren. 21 Bei den Opportunitätsstrukturen richtet sich der Fokus auf Rahmenbedingungen, die in „institutionelle, politische, soziale/ökonomische, kulturelle und situative Faktoren“ (Steglich 2010: 30) unterteilt werden können und grundlegend dauerhafte Gegebenheiten der politischen Umwelt bedeuten, welche das Handeln der Parteien und des Elektorats beeinflussen. Die Ansätze entspringen vorwiegend der Bewegungsforschung und greifen maßgeblich auf Untersuchungen von Eisinger (1973), Tarrow (1989, 1994) und Kitschelt (1986) zurück. Die Anwendung analytischer Opportunitätsstruktur‑Modelle auf die Repräsentation von Migranten entstand in den späten 1990er Jahren, siehe: Koopmans (1999: 97‒100); Meyer/ Minkoff (2004: 1458). 1.3 Forschungsstand 9 van 2007; Giugni/Passy 2004; Lindekilde 2009; Martiniello 2005) aus dem Forschungsbereich der sozialen Bewegungen. Bird (2003, 2005) differenziert zwischen einer Makro‑ (zum Beispiel Einbürgerungsrecht,22 Wahlsystem), Meso‑ (Organisation und Typen politischer Parteien) und Mikroebene (lokale ethnische Zusammensetzung, Verhältnis zwischen sozialen Gruppen, ethnische Bindungen politischer Kandidaten). Demnach determinieren Bird (2005: 428) zufolge der kollektive Identitätsgrad das Ausmaß der politischen Mobilisierung unter Minderheiten und die „responsiveness of the party and the political system to such mobilization“ die Ausprägung der Repräsentation. Strukturen und Prozesse politischer Parteien stellen hierbei die systemische Responsivität23 dar, während die Identität von Minderheitsgruppen von Faktoren der Makro‑ und Mesoebene24 abhängig ist. Zentral für die Auseinandersetzung mit der parlamentarischen Repräsentation (und dem Wahlverhalten)25 von Migranten in Deutschland mit dem theoretischen Schwerpunkt auf politische Opportunitätsstrukturen sind die Studien von Wüst (2006) und Wüst/Saalfeld (2010). Eine Innenperspektive auf die Repräsentation von Migranten in der deutschen Politik bieten Kaya (2013) und ein von Oppong (2011) herausgegebener Sammelband. In Letzterem befassen sich 18 Autoren, Aktivisten und Politiker mit dem Stellenwert und Wirken von Menschen mit Migrationshintergrund in der deutschen Politik. In ihrer Studie zu Einstellungen von Kandidaten gegenüber der Reprä- 22 Durch die Liberalisierung des Staatsangehörigkeitsrechts und die Implementierung des ius‑soli‑Prinzips für in der Bundesrepublik Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern ab dem 1.1.2000 und daraus resultierenden, wachsenden Einbürgerungszahlen wurde das Eigeninteresse der Parteien an Zugewanderten gesteigert (Santel 2002: 13‒16). 23 Responsivität beschreibt die „Fähigkeit von Repräsentanten, vor allem von Parlamentsabgeordneten […], aufgeschlossen zu sein gegenüber den Wünschen, Erwartungen oder Interessen der Wählerschaft, diese zur Kenntnis zu nehmen und in die politischen Entscheidungen einfließen zu lassen“ (Herzog 1998: 298). 24 Außerdem liegen länderspezifische Studien über die Repräsentation von Migranten und ethnischen Minderheiten vor, wie in Australien (Zappalà 1997), Dänemark (Bergh/Bjørklund 2003; Togeby 2008), Großbritannien (Kittilson/Tate 2004; Saggar 2009), Kanada (Bird 2004), Norwegen (Bergh/Bjørklund 2003) und den USA (Abney/Hutchinson 1981; Kittilson/Tate 2004; Lublin 1997). 25 Goerres et al. (2018a) untersuchten Einstellungen, Parteiidentifikationen und das Wahlverhalten der (Spät‑)Aussiedler zur Bundestagswahl 2017. 1 Einleitung 10 sentation von Migranten untersuchen Zittel und Ceyhan (2018), welche Bedeutung der sozialen, deskriptiven Repräsentation von Kandidaten beigemessen wird und welche Ursprünge diese Einstellungen haben. Der Repräsentation, unter Berücksichtigung biografischer Aspekte,26 von Bundestagsabgeordneten mit Migrationshintergrund widmet sich unter anderem Softic (2016). Dabei thematisiert er vereinzelt auch die strategische Bedeutung von Parteien für eine angemessene Repräsentation. Fernab gelegentlicher Verweise ist die Art und Weise der Ansprache von Migranten aus parteiorganisatorischer Sicht wenig untersucht. Dies betrifft insbesondere die Fragen, mit welchen Strategien Parteien versuchen, Migranten als Wähler zu mobilisieren und wie sie dahingehend ihre organisatorischen, lokalen Parteistrukturen gezielt öffnen. Einer lediglich kurzen normativen und kritischen Bestandsaufnahme unterzieht Kösemen (2013) die deutschen Parteien bezüglich der Ansprache von Migranten. Ihm zufolge kommen „Parteien ihrer Aufgabe – im Sinne der Einbindung aller Bürger ins politische System – bei der politischen Repräsentation von Migranten nur zögerlich und ambivalent“ (Kösemen 2013: 18) nach. Reichwein (2014) stellt einen erheblichen strategischen Nachholbedarf hinsichtlich der interkulturellen Öffnung27 von politischen Organisationen fest. Schönwälder et al. (2011: 60) werfen die Frage auf, „was die Parteien tun und tun sollten“, indem sie diesen „eine Schlüsselrolle“ (Schönwälder et al. 2011: 62) im Prozess der parlamentarischen Repräsentation von Migranten zuschreiben. In ihrer Untersuchung über Karrierewege von Landtagsabgeordneten mit Migrationshintergrund greift Markowis (2015) Vorschläge und Forderungen der Mandatsträger auf, dass eine Öffnung der Parteistrukturen die Repräsentation von Menschen mit Migrationsbiografie verbessern könne. Volkert (2014, 2017) untersucht umfassend, wie die SPD und die französische Parti socialiste (PS) Migranten parteipolitisch inkorporieren und inwieweit sie Menschen mit Migrationshintergrund bei der 26 Siehe auch: Foncesca (2006); Linden/Thaa (2009); Nergiz (2014); Schönwälder (2008, 2009a, 2009b, 2010, 2013); Schönwälder/Kofri (2010); Schönwälder et al. (2011); Vogel (2008a, 2008b); Wüst (2002, 2003); Wüst/Heinz (2009). 27 Die konzeptionelle Entwicklung des Begriffs erfolgte in der Mitte der 1990er‑Jahre durch Barwig/Hinz‑Rommel (1995); Hinz‑Rommel (1994). 1.3 Forschungsstand 11 Kandidatenselektion berücksichtigen. Insgesamt legt Volkert den Fokus mehr auf die nationalen, lokalen und parteispezifischen Rahmenbedingungen der Öffnung sowie deren Entstehungsgeschichte. Die hier forschungsleitende Intention ist daher, die tatsächlichen strategischen Instrumentarien zur Ansprache der Migrantenzielgruppe stärker ins Auge zu fassen. Dahingehend analysiert lediglich Blätte (2015) das Werben der deutschen Parteien um die Stimmen der Migranten im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 unter den Gesichtspunkten des Kandidaten‑ und Themenangebots sowie der Mobilisierung parteinaher und parteiinterner Organisationen. Eine detaillierte Untersuchung über die Mittel der Ansprache von Migranten durch deutsche Parteien im innerdeutschen Vergleich und eine Bestandsaufnahme der Ausgestaltung möglicher Öffnungsprozesse aus dem Blickwinkel der politischen Strategieforschung gibt es nicht. Aus diesem Grund werden die von Volkert (2017) und Blätte (2015) untersuchten Teilaspekte in dieser Arbeit systematisch zusammengeführt, um die Ansprache von Migranten durch Parteien theoretisch und empirisch zu analysieren. Vorgehensweise der Arbeit Im Anschluss an die terminologischen und deskriptiven Ausführungen über die Zielgruppe der Migranten und den Forschungsstand wird im zweiten Kapitel der theoretische Rahmen dieser Untersuchung behandelt. Als Erstes werden die Organisationsziele (2.1.1) sowie die Funktionen politischer Parteien, darunter die Repräsentationsfunktion (2.1.2) und Linkage‑Funktion (2.1.3) beleuchtet. Inwieweit die Aufrechterhaltung dieser Ziele und Funktionen durch wesentliche Veränderungen auf den Wählermärkten herausgefordert wird, ist Inhalt des zweiten Teils der theoretischen Grundlage (2.2). Zunächst werden die verschiedenen Dimensionen des strukturellen Wandels, die auch vor Wählern mit Migrationshintergrund nicht haltmachen, erläutert (2.2.1). Daraufhin wird skizziert, wie innerparteiliche Akteure und Akteurskonstellationen diese Veränderungen aufnehmen und verarbeiten (2.2.2), bevor anschließend konkrete Reaktionsmöglichkeiten der Parteien beleuchtet werden, anhand derer bewusst ein organisato- 1.4 1 Einleitung 12 rischer Wandlungsprozess eingeleitet werden kann (2.2.3). Sich neuen Zielgruppen zuzuwenden, ist dabei eine der möglichen Handlungsoptionen. Es bedarf zudem einer strategischen Vorgehensweise, um sich dynamischen und volatilen Wählermärkten anzupassen. Daher widmen sich die darauffolgenden Abschnitte grundlegenden Elementen politischer Strategien (2.2.4). Dies hat die Absicht nachzuvollziehen, dass sich strategische Zielformulierungen (2.2.4.3) politischer Parteien aus der Analyse der Veränderungen in der Handlungsumwelt (2.2.4.2) herleiten und sich daraus mögliche strategische Mittel (2.2.4.4) zur Umsetzung der Ziele herausbilden. In Kapitel 2.2.5 werden konkrete strategische Mittel aufgezeigt, indem zunächst Strategien der Mitgliederaktivierung und ‑gewinnung im Sinne einer Mobilisierung von Migranten durch Umgestaltungsprozesse innerhalb der Parteiorganisation expliziert werden. Daraufhin werden in Kapitel 2.2.6 Ansätze der Wahlkampfforschung und darin enthaltene Mittel der Ansprache sowie Formen des Zugangs zu Zielgruppen besprochen. Das dritte Kapitel widmet sich dem methodischen Vorgehen. Nach einer allgemeinen Skizzierung der qualitativen Erhebungsmethode des Leitfadeninterviews (3.1) wird die konkrete Vorgehensweise (3.1.1) im Feld samt einer Darlegung der Auswahl der Interviewpartner vorgenommen. Darauf folgt eine Erläuterung der Auswertung (3.1.2) des Datenmaterials. Nach der Darstellung des Kategoriensystems werden in Kapitel 3.2 kurz die methodischen Grundzüge der Dokumentenanalyse aufgezeigt, welche die Befunde aus den Leitfadeninterviews ergänzen. In Kapitel 4 werden die empirischen Ergebnisse dargestellt und kontextualisiert. Dies unterteilt sich in drei aus dem theoretischen Teil dieser Arbeit hervorgehenden Themenkategorien. Das erste Thema, Migration und Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen (4.1), im Sinne der Analyse der Handlungsumwelt der Parteien, wird gefolgt von der Frage nach der Zieldimension einer Ansprache von Migranten als Zielgruppe (4.2) sowie zuletzt der Art und Weise der Zielgruppenkommunikation (4.3), also die Mittel der Ansprache. Abschließend wird in Kapitel 5 die Forschungsfrage beantwortet und es werden zukünftige Handlungsspielräume für die Parteien identifiziert. Die Resultate werden im Kontext aktueller Forschungsergeb- 1.4 Vorgehensweise der Arbeit 13 nisse diskutiert, um weiterhin bestehende Forschungslücken zu identifizieren und Perspektiven darzulegen. 1 Einleitung 14 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien Parteien: Ziele und Funktionen Die beschriebenen demografischen Veränderungen erhöhen die strategische Bedeutung der Wähler mit Migrationshintergrund für politische Parteien (Softic 2016: 154). Kontinuierliche Verschiebungen in der Partei‑Wähler‑Beziehung wirken sich maßgeblich auf die Wahlkampfkommunikation, die innerparteiliche Repräsentation und Kandidatenaufstellung von Parteien aus (Softic 2016: 150). Die folgenden Abschnitte widmen sich zunächst der Definition und den Organisationszielen politischer Parteien. Anschließend werden die Repräsentations‑ und Transmissions‑ beziehungsweise Linkage‑Funktionen von Parteien dargelegt, die der Mobilisierung von Migranten durch politische Parteien zugrunde liegen. Die Einführung des Repräsentationsbegriffs und Linkage‑Konzepts dienen der Aufgabenbeschreibung der Parteien als handelnde Akteure. Auf dieser Basis wird analysiert, mit welchen Veränderungen auf den Wählermärkten und in ihren Handlungsumwelten Parteien konfrontiert sind, wie diese innerparteilich verarbeitet werden und welche Reaktionsmöglichkeiten bestehen, um diesen beiden Funktionen gerecht werden zu können. Definition und Organisationsziele In der Politikwissenschaft besteht Uneinigkeit über die Frage, was Parteien und deren Aufgaben‑ sowie Funktionszuweisungen sein sollen. Dem deutschen Parteiengesetz folgend handelt es sich bei Parteien um „Vereinigungen von Bürgern, die dauernd oder für längere Zeit für den Bereich des Bundes oder eines Landes auf die politische Willensbildung Einfluss nehmen und an der Vertretung des Volkes im Deutschen Bun- 2 2.1 2.1.1 15 destag oder einem Landtag mitwirken wollen, wenn sie nach dem Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse, insbesondere nach Umfang und Festigkeit ihrer Organisation, nach der Zahl ihrer Mitglieder und nach ihrem Hervortreten in der Öffentlichkeit eine ausreichende Gewähr für die Ernsthaftigkeit dieser Zielsetzung bieten. Mitglieder einer Partei können nur natürliche Personen sein.“ (§ 2 PartG)28 Darüber hinaus wurde in vielen Definitionen versucht, den Wesenskern politischer Parteien zu erfassen. Alemann (2001: 11) definiert Parteien als „auf Dauer angelegte, freiwillige Organisationen, die politische Partizipation für Wähler und Mitglieder anbieten, diese in politischen Einfluss transformieren, indem sie politisches Personal selektieren, was wiederum zur politischen Integration und zur Sozialisation beiträgt und zur Selbstregulation führen kann, um damit die gesamte Legitimation des politischen Systems zu befördern.“29 Die definitorische Unbestimmtheit überträgt sich gleichermaßen auf die Festlegung der Organisationsziele von Parteien. Zunächst lässt sich an Scott (2003) anknüpfen, der Ziele als „the pursuit of relatively specific goals and exhibiting relatively highly formalized social structures“ (Scott 2003: 27) definiert. Organisationsziele seien die von Organisationsmitgliedern zu erreichenden „desired ends“ (Scott 2003: 22), welche kraft verschiedener Maßnahmen erreicht werden sollen (Volkert 2017: 29). Mayntz (1963: 58‒60) zufolge orientieren sich Organisationsziele an den Präferenzen der Organisationsteilnehmer. Strøm (1990: 566‒571) nennt drei primäre Ziele für politische Parteien. Erstens die Maximierung der elektoralen Zustimmung (vote seeking), zweitens die Erlangung öffentlicher Ämter (office seeking) und zuletzt die Verwirklichung politischer Inhalte und Programmatiken (policy seeking). Harmel und Janda (1994: 279‒281) ergänzen diese Trias um das vierte Ziel der Förderung innerparteilicher Demokratie.30 Jun (2010: 12) nimmt eine Gleichzeitigkeit dieser verschiedenen Zielsetzungen an. Dieser Annahme soll im weiteren Verlauf dieser Arbeit gefolgt werden. Entgegen der Hypothese isolierter Zielhorizonte 28 Zur Entstehungsgeschichte des Parteienbegriffs, siehe: Tsatsos (2001: 131‒132). 29 Weitere Definitionen, siehe: Gruner (1977: 12); Sartori (1976: 9). 30 Nach dem PartG, § 2, Absatz 1, Satz 3 muss die „innere Ordnung der Parteien demokratischen Grundsätzen entsprechen“. 2 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien 16 berücksichtigt diese Annahme das parteiinterne Konfliktpotenzial. Dieses ergibt sich aus analog bestehenden Zielvorstellungen auf unterschiedlichen Ebenen der Partei, wenn „verschiedene einflußreiche Gruppen innerhalb oder auch außerhalb der Organisation nicht darin übereinstimmen, welches Ziel die Organisation verfolgen soll“ (Mayntz 1963: 74).31 Übertragen auf diese Arbeit und das Ziel der Öffnung der Parteiorganisation werden unter die Zielgruppenansprache auch Beteiligungsformen abseits des Inklusions‑ beziehungsweise Exklusionsmerkmals einer formalen Mitgliedschaft gefasst (Volkert 2017: 30): „Eine komplexe Frage ist die nach den Organisationsgrenzen und der Organisationszugehörigkeit. […] Selbst in vermeintlich klaren Fällen mit stark formalisierter Mitgliedschaft – wie etwa bei den deutschen Parteien – ist diese Grenzziehung nicht immer problemfrei möglich. Problematisch wird es dann, wenn sich Organisationen in den Möglichkeiten der Mitwirkung öffnen und so Organisationsgrenzen verschwimmen bzw. verschwinden […].“ (Bukow 2013: 29) Im Kontext der parteiorganisatorischen Öffnungsprozesse stehen nicht nur Mitglieder, sondern auch Unterstützer im Zentrum des Forschungsinteresses.32 Schließlich sind Parteien auf Wählerstimmen angewiesen, um sich im politischen Wettbewerb behaupten zu können: „Entsprechend nehmen auch Wähler_innen bzw. deren Einstellungen durch ihre potentielle und faktische Stimmabgabe indirekt Einfluss auf die Organisationswirklichkeit von Parteien.“ (Volkert 2017: 29) Nach dieser begrifflichen Annäherung an den kollektiven Akteur der Partei und dessen organisatorischen Ziele werden im nächsten Abschnitt mit dem Repräsentations‑ und Linkage‑Konzept zwei zentrale Funktionen von Parteien untersucht. Beide sichern in Bezug auf die Organisationsziele gleichermaßen den Fortbestand der Organisation. 31 Siehe auch: Strøm (1990: 566‒571). 32 In dieser Arbeit wird nicht von einer Inkorporation von Menschen mit Migrationshintergrund gesprochen, sondern auf Begriffe, wie die Ansprache oder den Zugang zur Migrantenzielgruppe, zurückgegriffen. 2.1 Parteien: Ziele und Funktionen 17 Politische Repräsentation Das theoretische Konzept der Repräsentation lässt sich aufgrund der Überlagerung verschiedener Bedeutungsebenen nur schwierig in wenigen Worten umschreiben (Freeden 2005: 117‒120). Eine grundlegende Definition des Konzepts nach Pitkin ist zunächst sehr weit gefasst, doch gewährt sie Raum für zusätzliche theoretische Konkretisierungen: „Representation, taken generally, means the making present in some sense of something which is nevertheless not present literally or in fact.“ (Pitkin 1967: 9) Im Gegensatz dazu weist Ernst Fraenkels Definition die Gefahr einer zu starken begrifflichen Präzision (Petersen 2010: 14) auf: „Repräsentation ist die rechtlich autorisierte Ausübung von Herrschaftsfunktionen durch verfassungsmäßig bestellte, im Namen des Volkes, jedoch ohne dessen bindenden Auftrag handelnde Organe eines Staates oder sonstigen Trägers öffentlicher Gewalt, die ihre Autorität mittelbar oder unmittelbar vom Volk ableiten und mit dem Anspruch legitimieren, dem Gesamtinteresse des Volkes zu dienen und dergestalt dessen wahren Willen zu vollziehen.“ (Fraenkel 1991: 153) Das Repräsentationskonzept nach Pitkin orientiert sich an parlamentarischen Systemen. Pitkin konkretisiert, systematisiert und differenziert ihre zunächst sehr weit gefasste Definition der Repräsentation (Petersen 2010: 14) für die empirische Forschung (Biehl 2009: 114) und zeigt fünf analytische Konzepte auf. Erstens die formalistische Repräsentation als eine „Autorisierung von Repräsentanten und damit verbundener Übertragung von Handlungsmacht“ (Petersen 2010: 31). Zweitens die formalistische Repräsentation „im Sinne einer Rechenschaftspflicht der Repräsentanten gegenüber der Repräsentierten“ (Petersen 2010: 31). Die deskriptive Repräsentation beschreibt drittens eine Deckung zwischen Repräsentierten und Repräsentanten, beispielsweise hinsichtlich sozialer Merkmale. Jenes „Ideal der Spiegelbildlichkeit“ (Petersen 2010: 31) spielt eine große Rolle in Diskussionen über die Struktur und Konstitution von Parlamenten und weiteren politischen Körperschaften. Viertens ist die symbolische Repräsentation als eine idealisierte Vertretung einer politischen Einheit zu verstehen. Die handlungsbezogene Repräsentation ist die fünfte und nach Pitkin (1967: 43‒117) im politischen Bezug entscheidende Konzeption 2.1.2 2 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien 18 der Repräsentation. Zentral ist hierbei das inhaltliche Element des Repräsentierens (Petersen 2010: 31‒32). Demnach ist die aktive inhaltliche Repräsentation von Bürgerinteressen die primäre Handlungsanforderung an Repräsentanten. Ebenso unterstreicht Pitkin das Element der Responsivität. Demzufolge müsse neben der Übertragung politischer Inhalte an die Repräsentanten eine kontinuierliche, institutionell zugesagte Bereitschaft der Repräsentanten bestehen, inhaltliche Standpunkte und Interessenlagen der Repräsentierten aufzunehmen (Petersen 2010: 32). Ergänzend zur Auffassung, dass die inhaltliche Repräsentation von Bürgerinteressen Kernanliegen der Repräsentanten sein muss, nimmt die deskriptive Repräsentation in dieser Arbeit eine zentrale Rolle ein. Diese spiegelt sich in den Fragen wider, in welchem Maße Mitgliederorganisationen der Parteien eine deskriptive Repräsentationsfunktion erfüllen und inwiefern sie in einem Zusammenhang mit der inhaltlich‑programmatischen Ansprache von Migranten steht. Der nächste Abschnitt dient der Integration der Begriffe der Partei33 und Mitgliedschaft in das oben erläuterte Repräsentationskonzept, indem sie den Rollen der Repräsentanten und Repräsentierten zugeordnet werden. Repräsentanten und Repräsentierte: Parteien und Mitglieder Eine Parteimitgliedschaft bedeutet den Eintritt in eine Beziehung mit dieser Organisation. Die Integration in eine politische Partei erfolgt mittels einer formellen Beitrittserklärung (Kieser/Kubicek 1992: 11). Parteimitglieder bekennen, im Unterschied zur Anhängerschaft, ihre politische Haltung nach außen hin mit einer größeren Eindeutigkeit. Zudem wird formell eingeschriebenen Parteimitgliedern ein umfassenderes innerparteiliches Betätigungsfeld garantiert. Der Mitgliedschaft inhärent sind Rechte und folglich Möglichkeiten an Selektions- 2.1.2.1 33 Schattschneider (1977) stellt in seinem Responsible Party Model heraus, dass „politische Repräsentation in parlamentarischen Demokratien […] eine kollektive Repräsentation der Wähler durch die Parteien dar[stellt]“ (Weßels/Wagner 2013: 554). Leibholz (1968) beschreibt in seinem Parteienstaatspostulat die große Bedeutung der Parteien in modernen Demokratien und die Auswirkungen auf das Rollenbild von Mandatsträgern. Siehe: Kielhorn (2011: 26‒27). 2.1 Parteien: Ziele und Funktionen 19 prozessen für Kandidaten teilzunehmen, öffentliche Ämter zu besetzen und über inhaltlich‑programmatische Grundsatzentscheidungen mitzubestimmen (Jun 2004: 70‒71). Bezüglich der Konzeption von Repräsentanten kann die Repräsentation des Einzelnen, einer Gruppe von Personen oder der Gesamtheit gleichermaßen mittels einer (Mandatsträger) oder mehrerer Personen (Körperschaften, Parteien) als Repräsentanten erfolgen (Budde 2013: 31‒32). So kann der Anspruch formuliert werden, dass auf der einen Seite Bürger ihre Repräsentanten in einem Wahlakt eigenständig bestimmen und auf der anderen Seite gewählte Körperschaften und Parlamente die Gesellschaft repräsentieren sollen.34 Bezogen auf Mandatsträger kann dieses Postulat der Ähnlichkeit bedeuten, dass Repräsentanten beispielsweise soziale Lebensumstände mit den Repräsentierten teilen (Pettit 2009: 69). Standpunkten, die einer inhaltlichen Repräsentation höhere Priorität beimessen, wird entgegengehalten, dass soziale Erfahrungen lediglich von Menschen, organisiert in Körperschaften, repräsentiert werden können, die aufgrund geteilter Lebensumstände vergleichbare Erfahrungen machen (Hayward 2009: 11). Hinsichtlich der Konzeption von Repräsentierten wird politische Repräsentation in der Regel auf individuelle Rechte als Quelle der Legitimation bezogen. Eine Repräsentationsleistung gilt jedoch nicht nur gegenüber Einzelnen, sondern gegenüber mehreren Personen. Gruppen als zu repräsentierende Subjekte können auf zwei verschiedene Weisen definiert werden (Budde 2013: 23‒26): Zum einen als Menge von Individuen, die sich durch kongruente objektive Eigenschaften gleichen, und zum anderen als Körperschaften (Döring 1997: 484). Beide Gruppenkonzeptionen verbindet, dass zu repräsentierende „Gruppen als eine Menge von Individuen“ (Budde 2013: 26) verstanden werden, die sich in spezifischen Merkmalen ähnlich sind. Allerdings können Gruppen auch als Körperschaften verstanden werden, deren Willen dem einer Einzelperson entspricht (Pitkin 1967: 39‒ 42).35 34 Siehe auch: Jung (2009); Manin (1997); Phillips (1995); Young (2000). 35 Siehe auch: Berthold (1997: 364‒365); Rogowski (1981). 2 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien 20 Die Anwendung des Repräsentationsbegriffs nach Pitkin auf Parteien und deren Mitgliedschaft bedeutet also, dass die Parteiangehörigen als Repräsentanten gelten können. Mitglieder repräsentieren auf verschiedene Weise die Anhänger‑ und Wählerschaft einer Partei, darunter auch die sich hier im Fokus befindliche Zielgruppe der Menschen mit Migrationsbiografie. Die Bezeichnung der Parteimitglieder als Repräsentanten ist angesichts ihrer politischen Stellung adäquat: Mitglieder prägen innerparteiliche Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse, selektieren Spitzenpersonal der Parteien und Kandidaten für öffentliche Ämter. Bedeutsam ist hierbei, dass Parteimitglieder von niemandem gewählt werden und über kein Mandat verfügen. Ihrer Rolle liegt eine Freiwilligkeit zugrunde. Dies hat zur Folge, dass Parteiangehörige nicht im gleichen Ausmaß wie Mandatsträger gegen- über Dritten Rechenschaft schuldig sind. Politische Repräsentation durch die Parteimitgliedschaft versteht sich daher als eine über Symbole transportierte Willensbeziehung (Biehl 2009: 116). Im Anschluss an die Ausführungen über die Parteimitgliedschaft als Repräsentant und Pool, aus welchem Führungspersonal und Mandatsträger rekrutiert werden, wird nun die Bedeutung einer parlamentarischen Repräsentation von Menschen mit Migrationshintergrund konzeptionell skizziert. Repräsentation von Migranten in Parlamenten Wüst und Saalfeld (2010: 312‒313) sprechen „Abgeordneten mit Migrationshintergrund repräsentationstheoretisch potenziell wichtige Rollen zu, vor allem, weil sie einen anderen Erfahrungsschatz in den politischen Prozess einbringen können. Die potenziellen Effekte, die von einer parlamentarischen Präsenz von Migranten und ihren Nachkommen ausgehen, reichen von reiner Symbolik über mancherlei Einflussnahme auf den politischen Diskurs sowie substanziellen Einfluss auf Fraktions‑ und Parlamentsbeschlüsse bis hin zu gruppenspezifischer Interessenpolitik.“36 Eine gesteigerte Repräsentanz von Migranten wird in der Politikwissenschaft aus normativer Perspektive aus mehreren Gründen gefordert (Durose et al. 2011: 2‒3; Roth 2012: 4). Erstens kann dadurch migran- 2.1.2.2 36 Siehe auch: Binder (2010: 24); Phillips (1995: 9). 2.1 Parteien: Ziele und Funktionen 21 tenspezifischen Interessen und Problemlagen in parlamentarischen Entscheidungsprozessen Rechnung getragen werden. Zweitens unterstützt eine höhere Repräsentation politisches Interesse und Partizipation seitens der Migranten und somit deren politische Integration (Banducci et al. 2004: 539). Über den verbesserten Kontakt zu den Mandatsträgern mit Migrationshintergrund kann zudem ein vertrauensvolleres Verhältnis zwischen Repräsentanten und Repräsentierten (Mansbridge 1999: 641‒642) mit dem möglichen Effekt einer stärkeren Responsivität der Abgeordneten entstehen. Drittens fördert eine höhere Repräsentanz von Migranten eine größere Legitimität und Anerkennung parlamentarischer Beschlüsse durch Migranten, was eine stabilisierende Wirkung auf das politische System der Demokratie zur Folge hat. Eine mangelnde Repräsentanz kann aufzeigen, dass Migranten nicht dieselben Zugangsmöglichkeiten zu politischen Ämtern haben wie Menschen ohne Migrationshintergrund (Ruedin 2010: 93).37 Der Aspekt, dass Mandatsträger durch die Repräsentation „von Staat, Parlament, Partei und vor allem der eigenen Person im Wahlkreis“ (Wallraven/Gennerich 2002: 25) gewisse Interessen vertreten und für bestimmte Inhalte eintreten, knüpft an das Linkage‑Konzept38 an. Jenes ist zwar nicht deckungsgleich, aber dennoch eng mit dem Responsivitätsbegriff verwoben. Linkage‑Funktion Die Notwendigkeit, mit den sich ständig wandelnden Lebenslagen und Interessen der Wähler zu korrespondieren und neue Wählergruppen anzusprechen, beschreibt die Linkage‑Funktion39 von Parteien. Sie 2.1.3 37 Eine größere Repräsentanz ist auch Umfragen zufolge eine Forderung von Migranten, verbunden mit der Erwartung besser von Mandatsträgern mit Migrationshintergrund verstanden zu werden (Sachverständigenrat 2012: 25‒26). 38 Kielhorn (2001: 20) beschreibt das Linkage‑Konzept in Anlehnung Herzog (1989) im Sinne einer „Kommunikation zwischen Kollektiven, die Präferenzen der Wähler an die Vertretenheit durch gesellschaftliche Organisationen rückbindet, die wiederum durch Kontakte dieser Organisationen zu Parlamentariern rückgekoppelt werden“. 39 Zur Linkage‑ beziehungsweise Transmissionsfunktion von Parteien, siehe: Wiesendahl (1980). 2 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien 22 liegt, wie die obige Betrachtung des Repräsentationsbegriffs, der Ansprache und Mobilisierung von Migranten zugrunde. Parteien sind ein Vermittler zwischen der Gesellschaft und den demokratischen Institutionen. Je stärker sie in beiden Sphären verwurzelt sind, desto eher können sie ihrer Linkage‑Funktion in der Gesellschaft wie auch in den Regierungen, Parlamenten und staatlichen Bürokratien nachkommen (Poguntke 2000: 44). Lawson (1980: 3) beschreibt das reziproke Verhältnis ‒ in dem Sinne, dass beide miteinander zusammenhängende Sphären einerseits Sender und andererseits auch Empfänger von Botschaften sind ‒ als „a substantive connection between rulers and ruled“. Linkage ist der Mechanismus, welcher Parteien mit wichtigen Organisationsumwelten in Verbindung setzt. Insofern bedient Linkage das essenzielle Bedürfnis das organisatorische Überleben von Parteien sicherzustellen, indem der gesellschaftliche Zugriff auf relevante Organisationsumwelten stabilisiert wird. Hierfür können Parteien die Wähler direkt (Direkte Linkages) oder durch organisatorische Mittlerdienste (Organisatorische Linkages) ansprechen. Beide Varianten beabsichtigen den Erhalt von Wählerstimmen im Tausch gegen Politikangebote (Poguntke 2000: 44‒46). Angesichts einer wachsenden Individualisierung der Lebensstile ist die Bedeutung einer in diversen Vorfeldorganisationen verwurzelten Parteimitgliedschaft für den Fortbestand insbesondere der (ehemaligen) Volksparteien groß. Obwohl Mitglieder eine feste gesellschaftliche Verankerung gewährleisten, ist der Fokus auf Mitglieder nicht ausreichend. Daher müssen Parteien nach Zolleis (2013: 26) ihren Blick auch auf Parteiunterstützer richten und versuchen, diese für sich zu gewinnen. Neue, wachsende Wählergruppen, wie Menschen mit Migrationshintergrund, müssen verstärkt mittels politischer Projekte angesprochen und mit den Parteistrukturen vertraut gemacht werden. Nach der erstmaligen Gewinnung der Unterstützer kann anschließend eine kontinuierliche Ansprache durch innerparteiliche Artikulations‑ und Partizipationsmöglichkeiten stattfinden. Der bereits erwähnte vielseitige und rasche Wandel der Wählermärkte fordert die Aufrechterhaltung der Repräsentations‑ und Linkage‑Aufgaben der Parteien sowie damit ihren Fortbestand entscheidend heraus und soll nun betrachtet werden. 2.1 Parteien: Ziele und Funktionen 23 Wandel von Parteien Veränderungen der Wählermärkte Die Wählermärkte in westeuropäischen Demokratien unterliegen fundamentalen Veränderungen. Der Umstand, dass diese Veränderungen seit mehr als drei Dekaden Gegenstand nicht nur politikwissenschaftlicher Untersuchungen sind (Wiesendahl 2010c: 92‒118), zeigt die langfristige, strukturelle Natur des Wandels. Forciert wird dieser Wandel durch zahlreiche gesellschaftliche Faktoren (Campbell/Schaller 2002: 26). Auch die Gruppe der Menschen mit Migrationshintergrund als Teil des Gesamtelektorats ist von den wie folgt beschriebenen Ebenen des Wandels betroffen. Obwohl das Hauptaugenmerk auf der Reaktionsfähigkeit von Parteien liegt, ist es entscheidend, vorher verschiedene Dimensionen des Wandels auf der Wählerebene darzulegen. Eine sich besonders deutlich abzeichnende Form des Wandels auf den Wählermärkten ist die Veränderung der Sozialstruktur des Elektorats. Diese Feststellung hat ihren Ursprung in traditionellen Bindungen zwischen spezifischen Sozialgruppen und speziell diese Gruppen ansprechenden politischen Parteien. Die Veränderung der Wählerstruktur drückt sich durch eine zahlenmäßige Abnahme traditioneller Unterstützergruppen der Parteien und eine nachlassende wahlpolitische Relevanz zum Beispiel von Industriearbeitern und Bauern aus. Der Verlust von Unterstützerkreisen hält Chancen und Risiken bereit. Chancen für jene Parteien ohne bisherige Bindungen in einzelnen sozialen Gruppen und Risiken für Parteien mit traditionellen Verbindungen zu bestimmten sozialen Wählersegmenten (Mair et al. 1999: 13). Eine weitere Dimension des Wandels umfasst das strukturelle Dealignment, wonach sozialstrukturelle Wählergruppen ihren Zusammenhalt verlieren können. Bedeutsame Teile dieser Wählergruppen distanzieren sich von derjenigen Partei, der sie zuvor gruppenloyal gegen- überstanden. Strukturelles Dealignment kann das Ausmaß annehmen, dass Zugehörige einer bestimmten sozialen Gruppe für eine Partei stimmen, deren Programmatik sich stark von der zuvor präferierten Partei unterscheidet. Sie können sogar für neu etablierte Parteien votieren (Bale et al. 2010, 2013; Kitschelt/McGann 1995; Mair et al. 1999: 2.2 2.2.1 2 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien 24 13). Verstetigen sich diese Schemen politischer Unterstützung, findet Realignment (Rosenof 2003) statt. Bleiben sie jedoch unberechenbar, ist von Dealignment die Rede (Flanagan/Dalton 2007). Mit einer nachlassenden Kernwählerbasis und einem volatilen sowie instrumentell angetriebenen Elektorat sind Parteien gezwungen neue organisatorische Strategien und Antworten aufzubauen (Mair et al. 1999: 14). Der Rücklauf der Parteiidentifikation betrifft Wählerzugehörigkeiten auf individueller Ebene. Demzufolge entstehen Parteiidentifikationen normalerweise in der Jugend und persistieren über den gesamten Lebenszyklus (Converse 1969; Plutzer 2002). Je ausgeprägter Parteiidentifikationen sind, desto wahrscheinlicher ist die Bindung gegen- über einer Partei. Eine Abweichung der Parteiidentifikation ist zumeist Resultat fundamentaler biografischer Veränderungen (Campbell et al. 1960: 149‒150). Angesichts der Diagnose des Rückgangs der Parteiidentifikation in den meisten westeuropäischen Demokratien stieg der Prozentsatz „verfügbarer Wähler“ (Mair et al. 1999: 14) an. Während dies zur Verwundbarkeit mancher Parteien beiträgt, können Parteien ohne einen traditionell großen Anteil loyaler Wähler ihre Position auf dem Wählermarkt verbessern. Die Veränderung der Werteorientierungen ist die vierte Dimension des Wandels (Mair et al. 1999; Inglehart 1977, 1990, 1997; Scarbrough 2004). Van Deth und Scarbrough (1995) sehen im Bedeutungsverlust sozialstruktureller Erklärungsfaktoren ein Indiz für die wiederum zunehmende Erklärungskraft der Werte für den westeuropäischen politischen Wandel. Die Konsequenz für Parteien ist, dass sie sorgfältiger ihre Zielgruppen identifizieren müssen, auch mit Blick auf parlamentarische Mehrheiten und Regierungsbeteiligungen (Mair et al. 1999: 16). Der Wandel der Wählermärkte wirkt sich zudem auf den Issue‑Wettbewerb unter den Parteien aus. Im Falle elektoralen Misserfolgs wenden sich diese häufig neuen Politikinhalten zu. Finden diese Issues bei neuen Wählern Anklang, ohne das bestehende Elektorat der Partei zu entzweien, können sich die Parteibindungen der Wählerschaft bedeutsam verändern (Riker 1986: 1). Allerdings veranlassen Issues diese Veränderungen selten eigenständig, zumal neue Politikinhalte im politischen Tagesgeschäft häufig Ausdehnungen altbekannter 2.2 Wandel von Parteien 25 Issues40 sind (Mair et al. 1999: 16). Daher sind sie bloß in der Lage bestehende Konflikte zu betonen und den Erhalt bestehender „Wählerallianzen“ (Carmines/Stimson 1993: 156) zu bewirken. Da Wähler oftmals keine festgefügten Positionen hinsichtlich diverser Politikinhalte besitzen (Zaller 1992), sind Parteien stets gefordert, alte Issues zu pflegen und im Gleichschritt neuen Entwicklungen gegenüber offen zu sein (Mair et al. 1999: 16‒17). Zuletzt ist die Diagnose der Krise der Parteien die grundlegendste, vielfältigste (Daalder 1992) und gleichermaßen umstrittenste41 Ursache für den Wandel der Wählermärkte. Grundkonsens des Postulats der Krise der Parteien (Alemann 2001; Gehne/Spier 2010; Wiesendahl 2003, 2006) ist, dass Parteien nicht mehr ihre Kernfunktionen erfüllen können, welche ihnen in parlamentarischen Demokratien zukommen. Bezüglich der Linkage‑Funktion ist von einer Krise auszugehen, sobald Wähler keine Partei identifizieren können, um sich politisch auszudrücken und genügend politischen Einfluss zu nehmen. Potenzielle Folge einer derartigen Krise ist eine abnehmende Wahlbeteiligung. Zuvor dargestellte Indikatoren der Wechselhaftigkeit und des Niedergangs der Parteiidentifikation sind ebenfalls bezeichnend für eine Krise der Parteien. Diese Indikatoren können jedoch, ähnlich wie die nachlassende Wahlbeteiligung, andere Ursachen haben. Die Symptomatik der Krise der Parteien ist infolgedessen nur schwer von den Symptomen des bereits erwähnten Dealignment‑Prozesses zu unterscheiden. Gleichwohl trägt diese Diagnose dem Zuwachs zynischer und negativer Einstellungen gegenüber Parteien Rechnung (Mair et al. 1999: 18‒19). Angesichts der Feststellung eines wachsenden Anteils wahlberechtigter Bürger mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung einerseits und zentraler, langfristiger Veränderungen in den Wählermärkten andererseits, müssen Parteien in der Lage sein, geeignete Ant- 40 Valenzissues beschreiben konsensuale Gesellschaftsziele, die wahlrelevant sind, wenn sie spezifischen Kandidaten oder Parteien zugeordnet werden. Positionsissues bezeichnen politische Streitfragen, zu denen die Kandidaten und Parteien unterschiedlich Position beziehen. Wähler tendieren somit zu Parteien, die ihrer bevorzugten Position entgegenkommen (Stokes 1963: 373). 41 Kritik am Postulat einer Krise westeuropäischer Parteien äußern Reiter (1989); Andeweg (1996); Poguntke (1996). 2 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien 26 worten zu finden. Im Folgekapitel werden daher die innerparteiliche Verarbeitung äußerer Veränderungen und daraus resultierende innere strategische Anpassungen (Jun 2010: 11) nachgezeichnet, welche aus dem „Änderungs‑ und Anpassungsdruck“ (Wiesendahl 2010a: 35) infolge rasanter gesellschaftlicher Veränderungen erwachsen können. Innerparteiliche Verarbeitung Im Rahmen der politikwissenschaftlichen Forschung unterscheidet Harmel (2002) zwischen drei Erklärungsansätzen für den Wandel von Parteiorganisationen: Zuerst nennt er Lebenszyklusmodelle, welche die Veränderung von Parteiorganisationen in jeweilige „Lebensphasen“ (Bukow 2009a) unterteilen. Beim zweiten Ansatz handelt es sich um den „system‑level trends approach“ (Harmel 2002: 125), welcher verschiedene Typen von Parteiorganisationen (Beyme 1982, 2000, 2002) untersucht („the cadre – mass – catch all – cartel transformational chain“ (Harmel 2002: 125)). Zuletzt berücksichtigt der „discrete change approach“ (Harmel/Janda 1994) interne und externe Faktoren für den Wandel von Parteiorganisationen und geht davon aus, dass keine einzelnen, isolierten Faktoren alle Formen des Wandels zu erklären vermögen (Donges 2008: 90; Harmel 2002: 120‒128).42 Auf Basis des letztgenannten Ansatzes wird Parteienwandel wie folgt definiert: „Party change (in the broadest sense) is any variation, alteration or modification in how parties are organized, what human and material they can draw upon, what they stand for and what they do.“ (Harmel/ Janda 1994: 275) Demnach reagieren Downs (1957) zufolge Parteien als rationale Akteure bewusst auf Veränderungen in ihrer Handlungsumwelt, deren Perzeption und innerparteiliche Verarbeitung einen organisatorischen 2.2.2 42 Wiesendahl (2010a: 35‒64) expliziert verschiedene Erklärungsansätze für den Wandel von Parteien. Den umweltdeterministischen (Epstein 1967; Harmel/Janda 1982; Steed et al. 1998; Wiesendahl 1998: 68‒70), interaktiven (Appleton/Ward 1997: 343; Harmel/Janda 1994; Harmel et al. 1995: 18; Müller 1997; Panebianco 1988: 242‒244; Wilson 1994), strategischen (Mair 1993: 132; Wiesendahl 1999), institutionellen (Bukow 2009a: 218; Walgenbach 1999: 325), Umweltverarbeitungs‑ (Wiesendahl 2001: 592), mikropolitischen (Crozier/Friedberg 1993: 27; Kurz 2012) und organisationsanarchischen (Schmid/Zolleis 2009: 281) Ansatz. 2.2 Wandel von Parteien 27 Wandel veranlassen. Somit bestimmen innerparteiliche Akteurskonstellationen, Verarbeitungsprozesse und Handlungsmotive künftige Zielsetzungen der Parteien. Wandel wird also „als inkrementell und kleinteilig verstanden […]. Parteien sind dabei als Organisationen zu begreifen, die auf Umweltveränderungen rational‑effizient wie auch legitimitätssteigernd reagieren. Dabei wirken die Umweltimpulse nicht unvermittelt, sondern werden innerparteilich verarbeitet“ (Volkert 2017: 44). Der nächste Abschnitt beleuchtet nach Mair et al. (1999), wie Parteien auf die diversen exogenen Umweltimpulse reagieren können. Reaktionsmöglichkeiten der Parteien Parteien sind auf verschiedene Art und Weise in der Lage Veränderungen des Elektorats zu begegnen. Einerseits können für einen äußeren Beobachter leicht ersichtliche gesellschaftliche Veränderungen von Parteistrategen unbemerkt bleiben und andererseits für Außenstehende marginalen Entwicklungen parteiintern eine große Bedeutung beigemessen werden. Demzufolge gibt es Parteien, welche die Entscheidung treffen, nicht auf objektiv erkennbaren Wandel in den Wählermärkten zu reagieren. Möglicherweise wurde das Ausmaß der Veränderungen übersehen, doch werden sie vermutlich häufiger bewusst geleugnet (Mair et al. 1999: 19‒21). Falls Parteien sich entschließen, dem Wandel in den Wählermärkten zu begegnen, können interne, organisatorische Reformen angesto- ßen werden. Die augenfälligste Modifikation auf Organisationsebene ist die Steigerung der Professionalisierung, wonach aus der Mitgliederorganisation stammende ehrenamtlich Aktive durch externe Experten substituiert werden.43 Diesem Vorgehen liegt die Problemdiagnose zugrunde, dass wichtige Botschaften unzureichend kommuniziert wurden. Derartige Reformansätze legen das Hauptaugenmerk auf Segmente wie Wahlkampf, Medienarbeit sowie die technologische Modernisierung der Parteiorganisation. Die zweite Herangehensweise an organisatorische Reformen kann sowohl Dezentralisierung (mehr Ent- 2.2.3 43 Siehe auch: Mancini (1999). 2 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien 28 scheidungsbefugnisse für die Parteimitgliedschaft) als auch Zentralisierung (professionelle Expertise von Demoskopen, Medienspezialisten) zur Folge haben. Gleichermaßen kann eine Mischung des innerparteilichen Machtgefüges eine Reaktion auf sich wandelnde Wählermärkte sein. Dazu zählen neuartige Methoden der Kandidatenselektion mit der Absicht aussichtsreicheren Kandidaten bessere Chancen oder der Parteileitung größeren Handlungsspielraum zu geben (Mair et al. 1999: 21‒22). Daran anschließend können Parteien mit der Nominierung verschiedener Kandidatentypen reagieren. Eine Möglichkeit wäre beispielsweise die Aufstellung medientauglicherer Persönlichkeiten zuungunsten von Kandidaten, welche sich den Weg aus der Parteiorganisation heraus gebahnt hatten. Ebenso können Parteien amtierenden Mandatsträgern keine wiederholte Kandidatur in Aussicht stellen, wenn sie der Erwartungshaltung der Partei und den sich verändernden Wählermärkten nicht gerecht werden. Mit der Aufstellung frischer Gesichter kann einem immer volatileren Elektorat Rechnung getragen werden, indem eine gesellschaftliche Öffnung und eine Erneuerungsbereitschaft der Partei nach außen projiziert wird (Mair et al. 1999: 22). In der lokalen Wahlkampfführung können Kandidaten direkte Kontakte zu den Bürgern aufbauen und spezifische, mitunter neue, Zielgruppen ansprechen (Radunski 1980: 122). Eine weitere Reaktion auf die zunehmende Volatilität in den Wählermärkten ist eine Überprüfung wahlpolitisch relevanter Zielgruppen. Dies umfasst die Ansprache neuer Wählergruppen, wie neu definierte oder bereits existente Wählergruppen, die bis dahin nicht innerhalb des von der Partei angesprochenen Elektorats zu verorten waren. Sinnvoll ist eine analytische Differenzierung zum einen zwischen einer Ablösung alter Zielgruppen durch neue und zum anderen eine Addition neuer Zielgruppen. Wahlweise können Parteien auch beschließen, Bindungen zu traditionellen Unterstützergruppen zu stärken (Mair et al. 1999: 22). Moderne Strategien legen einerseits großen Wert darauf, Zielgruppen zu präzisieren und zu verkleinern; andererseits ist zu berücksichtigen, dass die Wahlunterstützung keiner Gruppe gesichert ist. Dies hat den Versuch zur Folge „den Appell an bestimmte Gruppen zu disaggregieren“ (Mair et al. 1999: 23), um eine breite Zuwendung, ba- 2.2 Wandel von Parteien 29 sierend auf einer Unterstützung zahlreicher spezifischer Gruppen, zu erhalten. Naheliegende Reaktionsmöglichkeiten politischer Parteien sind Modifikationen auf programmatischer beziehungsweise Policy‑Ebene. So können Parteien beispielsweise neue, relevant gewordene Issues in ihre Programmatik übernehmen oder eine Neupositionierung auf dem Links‑Rechts‑Kontinuum vornehmen (Mair et al. 1999: 23; Bobbio 1994; Fuchs/Klingemann 1990; Müller 1994). Politische Parteien können zwischen einer zielgruppenspezifischen und Catch‑all‑Vorgehensweise wählen. Sie können sich angesichts des veränderten Wettbewerbsumfelds von einer Catch‑all‑Strategie abwenden und sich fokussiert traditionellen Unterstützergruppen und deren politischen Positionen zuwenden. Die konträre Handlungsmöglichkeit wäre, den Catch‑all‑Ansatz weiter zu verfolgen und die inhaltliche Kohärenz der Programmatik zugunsten einer Konzentration auf die (Massen‑)Medienagenda und „Ad‑hoc‑Issue‑Allianzen“ (Mair et al. 1999: 23) aufzulockern. Die Parteiprogrammatik wird ebenso durch das Verhältnis zwischen Parteien und Interessengruppen beeinflusst. Kirchheimer (1965, 1966) zufolge unterhalten Catch‑all‑Parteien vielfältige Beziehungen zu diversen Interessengruppen, die allerdings auch von der Auflösung traditioneller Bindungen gegenüber spezifischen Interessengruppen betroffen sind (Mair et al. 1999: 23). Die Anpassung von Parteiorganisationen an ein dynamisches gesellschaftliches Umfeld und volatile Wählermärkte kann ein langwieriger Prozess sein, der einer strategischen Steuerung bedarf (Reichwein 2014: 3). Daher sollen wie folgt wichtige Elemente strategischer Gesamtprozesse nach Raschke und Tils (2007, 2010, 2011) dargelegt werden. Diese zeigen, dass sich die Zielsetzungen der Parteien aus der Analyse der Handlungsumwelt ableiten lassen und sich daraus entsprechende Mittel zur Erreichung der formulierten Ziele ergeben. 2 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien 30 Elemente politischer Strategien Intentionale Veränderungsprozesse politischer Parteien setzen die Fähigkeit der Entwicklung und Implementierung von Strategien voraus (Jun 2010: 30). Nach Raschke und Tils (2007: 132)44 sind Strategien „erfolgsorientierte Konstrukte, die auf situationsübergreifenden Mittel‑Umwelt‑Kalkulationen beruhen. Strategische Akteure sind strategisch denkende und (inter)agierende Handlungsträger. Strategisches Handeln ist zeitlich, sachlich und sozial übergreifend ausgerichtet und an strategischen Kalkulationen orientiert. Strategische Politik meint eine an strategischen Bezügen orientierte und strategisch angelegte Politik; sie weist auf einen bestimmten Typ von Politik hin, der sich von anderen Politiktypen abgrenzen lässt.“ Indem politische Parteien Strategien entwickeln und implementieren, versuchen sie adäquat und erfolgreich auf Wandlungsprozesse in den Umwelten zu reagieren (Jun 2010: 30). Strategische Konstrukte können „in einem […] Kontinuum von emergenten bis hin zu konzeptionellen Strategien“ (Raschke/Tils 2007: 132) bestehen. Sie sind erfolgszentriert im Sinne einer effektiven Zielverfolgung. Daran anschließend sollen relevante Elemente politischer Strategien erläutert werden, beginnend mit der politischen Partei als strategischem Akteur. Strategischer Akteur Strategische Akteure können grundsätzlich individueller oder kollektiver Natur sein (Raschke/Tils 2011: 73‒77). Bei modernen strategischen Handlungsträgern handelt es sich zumeist um Kollektivakteure, wie Interessengruppen, Parteien oder Regierungen. Strategische Konzepte lassen sich auch durch eine das Kollektiv offiziell vertretende Einheit (Präsidium, Vorstand, Parteitag) verfassen. Obwohl die Strategiefähigkeit den gesamten Kollektivakteur betrifft, werden Handlungen von Einzelpersonen beziehungsweise kleineren Gruppierungen repräsentativ für das Kollektiv verrichtet. Kleine Kreise im Zentrum des kollektiven Akteurs bestimmen zumeist die strategische Lenkung und Strategieentwicklung in Abstimmung mit dem Kollektiv (Raschke/Tils 2007: 140‒141). 2.2.4 2.2.4.1 44 Siehe auch: Raschke/Tils (2010); Tils (2005). 2.2 Wandel von Parteien 31 Im Anschluss an die Skizzierung politischer Parteien als Strategieakteure folgen nun Ausführungen zur strategischen Umwelt. Die Ver- änderungen der strategischen Umwelt werden von Parteien wahrgenommen und perzipiert, ehe eine Ableitung strategischer Ziele erfolgt. Strategische Umwelt „Good strategy flows from understanding the nature of the environment and creating a symmetry and synergy of objectives, concepts, and resources.“ (Yarger 2006: 31) Strategien beginnen mit der Analyse der Umwelt. Die strategische Umwelt bezeichnet aus der Akteursperspektive das strategisch jeweils bedeutsame Kontextsegment, das für strategisches Handeln vorausgesetzt wird. Die Umwelt der Akteure setzt sich aus „Interaktionsakteuren, Arenen und sonstigen institutionell verfestigten und gelegenheitsoffenen Gegebenheiten“ (Raschke/ Tils 2007: 130) zusammen. Dynamischen und ausdifferenzierten Umwelten (Wiesendahl 2002: 192) muss mit strategischer Differenzierung begegnet werden. Demnach sind bezüglich innerparteilicher Arenen andere Strategien gefragt als in der Regierung oder Opposition. Aus der Perspektive eines kollektiven Akteurs gibt es eine innerorganisatorische beziehungsweise interne Umwelt, anhand welcher die externe Umwelt gelenkt werden soll. Der internen Organisationsumwelt kommt somit eine Doppelfunktion zu. Einerseits ist sie Mittel zur Steuerung der Außenbeziehungen und andererseits ist ein erfolgreiches Wirken in den externen Umwelten ohne internen Rückhalt schwierig zu bewerkstelligen. Über die tatsächlich relevanten Umweltsegmente besteht kein genereller Konsens. Eine adäquate Analyse der Umwelt ist aus diesem Grund für erfolgsorientiertes, strategisches Vorgehen von großer Bedeutung (Raschke/Tils 2007: 152‒154). Eine Aussprache über die „Relevanzstrukturen und […] Umweltinterpretationen“ (Raschke/Tils 2007: 154) ist für strategische Aushandlungsprozesse erforderlich (Eden/Ackermann 1998; Raschke/Tils 2007: 154). Wie dargelegt, haben verschiedenartige Interpretationen der Umwelten strategische Folgen. Veränderungen in der strategisch relevanten Umwelt der Parteien sind mitunter durch eine wachsende kulturelle Vielfalt und den Wandel der Wählermärkte gekennzeichnet. Wie im 2.2.4.2 2 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien 32 folgenden Abschnitt aufgezeigt wird, können Parteien als kollektive Akteure darauf mittels neuer strategischer Zielsetzungen reagieren. Strategische Ziele Bei strategischen Zielen handelt es sich um Zustände, auf welche Akteure hinarbeiten und die sie kraft strategischer Maßnahmen erreichen wollen. Die Formulierung strategischer Ziele erfordert die Wahrnehmung eines bedeutsamen Umweltausschnitts. Die Umsetzbarkeit und deutliche Formulierung der strategischen Ziele schaffen die Voraussetzung für die Kontrolle über das eigene Handeln. Sie ermöglichen im Gegensatz zu „Wünsch‑Dir‑was‑Präferenzen“ (Wiesendahl 2010b: 25) eine Evaluation der Handlungsweisen dahingehend, ob sie der Zielverfolgung dienen. Strategische Ziele lassen sich in Ober‑ und Unterziele unterteilen. Bei Unterzielen handelt es sich um Zwischenstationen auf dem Weg zu einem strategischen Gesamtziel. Während sich sämtliche strategischen Berechnungen auf das oberste Ziel richten, bewegen sich die Unterziele näherungsweise im Feld des operativen Handelns. Zumeist sind kleinere Zwischenziele die unmittelbare Bezugsgröße strategischen Handelns, wohingegen Oberziele übergeordnete, grundsätzliche Orientierungspunkte darstellen (Raschke/Tils 2007: 146‒148). Strategische Mittel Strategische Mittel umfassen Operationen und Maßnahmen, um politische Ziele anzustreben, wie bestimmte Kampagnen, Gesetze oder Koalitionen. Diese bezeichnen selten isolierte Einzelmaßnahmen, Routen oder Ressourcen,45 sondern zusammengefasste organisatorische Potenziale oder Umstände, welche die Wahl eines strategischen Mittels begünstigen (Raschke/Tils 2007: 148‒149). Weiterhin lassen sich strategische Mittel in die drei Objektbereiche Themen, Personen und Symbole (Raschke/Tils 2010: 89‒95) unterteilen. Objekte legen die Werkzeuge fest, mit welchen strategische Akteure ihren strategischen Absichten nachkommen. Allerdings handelt es sich bei Themen, Per- 2.2.4.3 2.2.4.4 45 Nach Etzioni (1975: 333‒369) sind Ressourcen „eine latente Energie, die erst durch Umwandlung zu politischer Macht wird“. Siehe auch: Raschke/Tils (2007: 150). 2.2 Wandel von Parteien 33 sonen, Symbolen noch nicht um strategische Mittel. Erst eine Selektion, Positionierung und Thematisierung durch den Akteur wandelt diese in strategische Mittel (beispielsweise Programme, Gesetzesinitiativen, Kampagnen) im Sinne der formulierten Macht‑ und Gestaltungsziele um (Raschke/Tils 2007: 150). Das Verhältnis zwischen Zielen und Mitteln ist wechselseitiger Natur. In den meisten Fällen findet eine Suche nach probaten Mitteln für das anvisierte Ziel statt. Gleichwohl kann es zu einem umgekehrten Prozess kommen, wenn verfügbare Mittel neue Zielhorizonte produzieren, die vorher vom strategischen Akteur nicht bewusst wahrgenommen wurden (Joas 1992: 227). Entsprechend können strategische Ziele der unteren Ebenen zu strategischen Mitteln der darauffolgenden Zielebenen werden: „Ziele können also Mittel sein, wie Mittel zu Zielen werden können.“ (Raschke/Tils 2007: 151)46 Damit wurden strategische Mittel als politische Ziele anstrebende Operationen, Maßnahmen und Kampagnen beschrieben. Um den hier dargelegten allgemeinen Strategiebegriff nach Raschke und Tils für die empirische Analyse fruchtbarer zu machen, nähern sich die nächsten beiden Abschnitte konzeptionell Handlungsmöglichkeiten an, um Menschen mit Migrationshintergrund zu adressieren. Mitgliedergewinnung und ‑aktivierung Gesellschaftliche Wandlungsprozesse forcieren die Notwendigkeit der Etablierung neuer Parteistrukturen. Machnig (2000) spricht in diesem Kontext vom Typus der Netzwerkpartei, der durch eine „Flexibilität der Verknüpfung verschiedener politischer und gesellschaftlicher Knotenpunkte“ charakterisiert ist. Konventionelle Parteistrukturen dienen demzufolge als bloßer Rahmen zwischen ehrenamtlichen Funktionären und Abgeordneten sowie aktiven Mitgliedern und „jeweils nach Interessenlage und Betroffenheit aktivierbarer Unterstützer“ (Florack et al. 2005: 106). Netzwerkzugriffe auf alle gesellschaftlichen Gruppie- 2.2.5 46 Betts zufolge (2000: 6) sind Strategien Beziehungsketten zwischen Mitteln und Zielen. Folglich können strategische Mittel nach einem Ursache‑Wirkungs‑Zusammenhang ohne die Existenz eines Zieles keine Anwendung finden. 2 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien 34 rungen samt ihren Sympathisanten und Aktivisten ermöglichen zur gleichen Zeit den Zugang „zu allen gesellschaftlich verfügbaren Qualifikationen, Erfahrungs‑ und Wissensbeständen“ (Florack et al. 2005: 106), welche von Parteien nicht mehr eigenständig erfasst werden können. Die Bildung neuer Netzwerke und die Öffnung innerparteilicher Willensbildungsprozesse für weitere zivilgesellschaftliche Akteure birgt die Aussicht, die gesellschaftliche Verwurzelung der Parteien zu bewahren und gegebenenfalls wieder zu erlangen. Dadurch vermögen Parteien Kontakte zu politisch Aktiven herzustellen, welche sich durch hohe politische Eigenkompetenz auszeichnen und dadurch für parteipolitische Tätigkeiten eignen (Florack et al. 2005: 96‒113).47 Der historische Erfolg der Volksparteien stützte sich auf von ihnen vereinnahmte Wirkungsmechanismen der Netzwerkparteien. Die bis heute persistierenden Verbindungen zu Großorganisationen, wie Gewerkschaften und Kirchen, und der daraus resultierende personelle und inhaltliche Input erodierten allerdings stark angesichts der gesellschaftlichen Ausdifferenzierung sozialmoralischer Milieus.48 Starke Mitgliederrückgänge von CDU und SPD sind die Folge dieser mangelnden Bindung an alte und neue gesellschaftliche Milieus und politische Netzwerke. Infolgedessen sehen sich die beiden Parteien mit der Herausforderung konfrontiert, Zugänge zu neuen Netzwerken zu finden. In Anbetracht sich rapide wandelnder Beteiligungsformen und ‑bedürfnisse werden hierfür kulturelle Reformen der parteiinternen Organisationsprozesse und Arbeitsabläufe benötigt (Kießling 2003: 92). Folglich sind CDU und SPD gezwungen, heterogenere und umfassendere Segmente der Gesellschaft in ihre Mitgliedschaft und ihr Elektorat zu integrieren. Durch den Eintritt in neue Netzwerke eröffnen sich den Parteien neue Ideen und Unterstützerkreise. Ebenso ergibt sich neues Potenzial für Mitgliederwerbung. Über ausgeprägte Mitbestimmungsmöglichkeiten 47 Siehe auch: Kießling (2001: 231‒232). 48 Sozialmoralisches Milieu ist eine „Bezeichnung für soziale Einheiten, die durch eine Koinzidenz mehrerer Strukturdimensionen wie Religion, regionale Tradition, wirtschaftliche Lage, kulturelle Orientierung, schichtspezifische Zusammensetzung der intermediären Gruppen gebildet werden. Das Milieu ist ein soziokulturelles Gebilde, das durch eine spezifische Zuordnung solcher Dimensionen auf einen bestimmten Bevölkerungsteil charakterisiert wird“ (Lepsius 1993: 38). Siehe auch: Gluchowski (1991). 2.2 Wandel von Parteien 35 und daraus erwachsender erhöhter Wirksamkeit formaler oder inhaltlicher Partizipation können Mitglieder für eine dauerhafte Mitarbeit begeistert werden. Gleichwohl führt dieser strategische Ansatz zu einer heterogeneren Mitgliederbasis und einem schwierigeren innerparteilichen Willensbildungsprozess (Florack et al. 2005: 109).49 Bedingung einer gelungenen Mitgliedergewinnung im Sinne einer Netzwerkbildung und Schaffung von Partizipationsanreizen ist gleichermaßen die Aktivierung und Mobilisierung der Mitglieder‑ und Anhängerschaft. Die Mobilisierung eigener Unterstützergruppen zielt auf „die Entwicklung von persönlichen Beziehungen zwischen Parteianhängern, Mitgliedern und Wählern“ (Radunski 1980: 118) mittels interpersonaler Kommunikation. Eine Identifikation der eigenen Anhänger mit den Themen und Personen der Partei kann neue Mitglieder von einem Engagement überzeugen. Bedeutsam ist in diesem Kontext, insbesondere für CDU und SPD, den Kontakt ihrer Mitgliedschaft und Parteihierarchien zu vorpolitischen Organisationen zu pflegen. Schulungen für Mitglieder zur selbstbewussten Kommunikation eigener politischer Standpunkte und eine dauerhafte Öffentlichkeitsarbeit sind also nicht nur Voraussetzung für einen gelungenen Wahlkampf, sondern ebenso für die Gewinnung neuer Mitglieder in der Vorwahlkampfphase. Die Öffnung zu den Bürgern, institutionelle Werbung zur Verbesserung des Parteiimages und schließlich die Mitgliedergewinnung sind wesentliche Kommunikationsziele der Parteien zwischen den Wahlen und Etappenziele hin zu elektoralem Erfolg (Radunski 1980: 118‒120). Wahlkampf und Zielgruppenbestimmung Die vielfältige Wählerumwelt bildet den Hintergrund für die Entstehung moderner Wahlkampfformen.50 Diese versuchen, den neuen Lebens‑ und Interessenlagen der Wählerwirklichkeit gerecht zu werden und neue Wählergruppen, wie die wachsende Gruppe der Menschen mit Migrati- 2.2.6 49 Siehe auch: Korte (2003); Korte/Fröhlich (2004); Machnig (2001: 123‒142). 50 In Wahlkämpfen versuchen Schoen (2007: 2) zufolge „politische Eliteakteure Botschaften an die Wahlberechtigten heranzutragen […], um damit ein möglichst gutes Wahlergebnis zu erzielen“. 2 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien 36 onshintergrund, anzusprechen. In der Wahlkampfforschung kann zwischen zwei Ansätzen unterschieden werden ‒ mit der Bedeutung der Parteimitgliedschaft als maßgeblicher Unterschied (Wiesendahl 2006: 124). Der erste Ansatz der Wahlkampfforschung diagnostiziert eine Schwerpunktverlagerung von Wahlkampfaktivitäten hin zu einer Technologisierung,51 Medialisierung52 und Professionalisierung.53 Dieser medienzentrierten Perspektive zufolge sind traditionelle Parteiorganisationen und der freiwillige Arbeitseinsatz von Mitgliedern obsolet geworden, aufgrund einer zunehmenden Bedeutung von externen Politik‑ und Wahlkampfexperten. Dem gegenüber steht ein organisationszentrierter Forschungsansatz, der selbstreferenziell auch als „revisionistische Schule“ (Wiesendahl 2006: 117) bezeichnet wird, da er die Renaissance lokaler Wahlkampfmethoden beschreibt (Wiesendahl 2006: 117).54 Der konkrete Einsatz von Kommunikationsmitteln durch Kandidaten und Parteien im Wahlkampf,55 um die Achtsamkeit sowohl der Bürger als auch der Medien zu erlangen, lässt sich nach Norris (2000: 137‒139) ebenso entlang der angeführten Trennlinie in zwei Dimensionen einteilen. Auf der einen Seite gibt es massenmediale Kommunikationsmittel, wie Wahlplakate, Zeitungsanzeigen, Webseiten im Internet sowie Fernseh‑ und Radiowerbespots. Auf der anderen Seite stehen 51 Farrell et al. (2001) differenzieren Wahlkampagnen anhand der Anwendung von Werbemitteln und dem Professionalisierungsgrad, welche mit technologischen Veränderungen einhergehen, in das Zeitungs‑ und Fernsehzeitalter sowie das Digitale Zeitalter. 52 Siehe auch: Alemann (2002); Altendorfer et al. (2000); Machnig (2002). 53 Siehe auch: Borchert (2003); Falter/Römmele (2002); Pfaff (2013); Plasser (2002); Röttger (1997). 54 Whiteley und Seyd (2003) unterscheiden zwischen drei Phasen des Wahlkampfs. Erstens eine zentrale Wahlkampfführung, die von einem Parteihauptquartier gesteuert wird und sich auf die Parteiführung konzentriert. Zweitens ein zentral organisierter und kontrollierter lokaler Wahlkampf, bei dem die Ortsverbände mit personellen und technischen Mitteln sowie Literatur ausgestattet werden. Drittens ein durchweg lokal gesteuerter Wahlkampf, bei welchem örtliche Unterstützer nach ihrer Einschätzung über die Schwerpunkte und Ressourcen der Wahlkämpfe bestimmen. 55 Zur strategischen Konzipierung von Wahlkämpfen, siehe auch: Rohrschneider (2002: 376). 2.2 Wandel von Parteien 37 Mittel interpersoneller Kommunikation, wie Hausbesuche, Straßenwahlkampf mit Wahlständen und Briefsendungen.56 Eine weitere, wesentliche analytische Ebene von modernen Wahlkämpfen ist die Zielgruppenbestimmung. Im Vorfeld eines jeden Wahlkampfes muss festgelegt werden, wen die Wahlkampfbemühungen adressieren und wie dies geschehen soll (Radunski 1980: 56). Parteien versuchen, für sich zu sondieren, welche Wählersegmente durch den Wahlkampf in ihrem Votum beeinflusst werden können. Zwecks einer Zielgruppenbestimmung wird die Wählerschaft in homogene Gruppen unterteilt, einerseits in Nichtwähler und Wähler sowie andererseits in Stammwähler, Sympathisanten und Randwähler (Wolf 1985: 95). Einer Bestimmung der Zielgruppen liegt die Überlegung zugrunde, wie die Wählerschaft von Wahlkampfakteuren betrachtet wird. Im Rahmen der Aufgliederung der Wählerschaft oder der gezielten Ansprache spezifischer Wählergruppen müssen Hetterich (2000: 49) zufolge „die zugrundeliegenden Marktsegmentierungskriterien“ berücksichtigt werden. Die Zielgruppenbestimmung in Abhängigkeit von politischem Interesse, Wahlverhalten sowie soziologischen, demografischen und weiteren Eigenschaften hat Folgen auf die Qualität der Wahlwerbemittel. Für den Typus der Volkspartei gilt, dass der Handlungsspielraum einer auf Zielgruppen fokussierten Unterteilung der Wahlwerbung, die immer mit einem „übergeordneten Kommunikationszusammenhang“ (Hetterich 2000: 49) abgeglichen werden muss, begrenzt ist. Besonders evident ist dies bei zentralen Wahlkampf‑Werbeslogans einer Partei (Radunski 1980: 99‒100). Deren Absicht ist es, gemäß einer Rationalisierungsfunktion, die Komplexität politischer Inhalte zu reduzieren und auf zu einfache Formeln zu verdichten (Hetterich 2000: 49). Bei Zielgruppen handelt es sich um „Teilgruppen der Gesamtöffentlichkeit“ (Schröder 2011: 273). Ihr Zweck ist es, im Rahmen des Kommunikationsprozesses möglichst große Reichweiten zu erzielen und Streuverluste gering zu halten. Zielgruppenspezifische Ansprachen benötigen die erfolgsorientierte und ressourcenschonende Bündelung von Kraft‑ und Energiereserven. Die Zielgruppenbestimmung erfolgt, indem analysiert wird, welche sozialen Gruppen von den Aus- 56 Für eine Analyse der Genealogie des Kampagnenbegriffs, siehe: Leggewie (1997). 2 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien 38 sagen des Zielhorizonts der Partei besonders angesprochen werden (Schröder 2011: 273‒281). Zielgruppen beschreiben Gruppen mit spezifischen, klar bestimmten Eigenschaften. Differenziert werden kann zwischen Lebensstilgruppen57 und sozialen Gruppen. Jene Zielgruppen lassen sich auch außerhalb von Wahlkämpfen wesentlich über vier Zugänge erreichen: 1. Erstens mittels des formellen Zugangs zu bestimmten Zielgruppen, beispielsweise über Organisationen, Institutionen, Verbände, welche über eine klare Satzung, Strukturen und festgelegte Zuständigkeiten verfügen. Die Selektion formeller Zugänge geschieht, indem eruiert wird, in welchen Organisationen die betreffenden sozialen oder Lebensstilgruppen vertreten sind. 2. Informeller Zugang: Hierbei findet eine Konzentration auf Aufenthaltsorte und Gruppen mit gemeinsamem Interesse statt. Informelle Zielgruppen haben zumeist einen lokalen beziehungsweise regionalen Bezug und werden am effektivsten über örtliche Organisationseinheiten kontaktiert. 3. Über den medialen Zugang kann das jeweilige Medium gesteuert, aber auch ungesteuert verwendet werden. Bei gesteuerten Medien handelt es sich beispielsweise um Flugblätter oder Briefe, bei ungesteuerten um redaktionelle Beiträge in Zeitungen (Schröder 2011: 314). 4. Seit mehreren Jahren gewinnt auch der elektronische Netzzugang zu Zielgruppen an Relevanz. Unter den großen sozialen Netzwerken sind insbesondere Facebook, LinkedIn, Xing und YouTube zu nennen. In den großen sozialen Netzwerken können Untergruppen existieren, welche spezifischen Zielgruppen zugeordnet sind. Kleine soziale Netzwerke können auch direkt die zu erreichende Zielgruppe darstellen (Schröder 2011: 281‒286). Die vier Zugangsmöglichkeiten zu Zielgruppen lassen sich um eine Klassifizierung von Kommunikationsinstrumenten erweitern, welche sich in fünf Untergruppen untergliedern: 57 Lebensstile werden bei Gluchowski (1988: 12) „als eine typische unverwechselbare Struktur von im Alltagsleben sichtbaren Verhaltensweisen bei Individuen oder Gruppen von Individuen angesehen“. 2.2 Wandel von Parteien 39 1. Direkter Kontakt mit Bürgern: tägliche soziale Kontakte, Hausbesuche, Bürgersprechstunden, Informationsstände, Stammtische. 2. Veranstaltungen: Kundgebungen, Zielgruppenveranstaltungen, Podiumsdiskussionen, Kongresse, Unterschriftensammlungen. 3. Printmedien: redaktionelle Beiträge, Anzeigen in Zeitschriften und Zeitungen, Falt‑ und Flugblätter, Broschüren und Bücher, Zeitungsbeilagen, Direktwerbung. 4. Medien für Außenwerbung: Plakate, Transparente, Aufkleber, Merchandisingprodukte. 5. Elektronische Medien: Fernsehwerbung und ‑redaktion, Radiowerbung und ‑redaktion, Internetwerbung und Webseiten, E‑Mail (Schröder 2011: 303‒320). Zwischenfazit Der theoretische Rahmen zeigt auf, dass insbesondere CDU und SPD aufgrund gravierender Veränderungen in ihrem Handlungsumfeld, wie der Abnahme der Parteibindungen und dem Wegbrechen sozialmoralischer Milieus, vor der Aufgabe stehen, ihren Anspruch auf den Status als Volksparteien zu verteidigen. Diesem Anspruch und dieser Aufgabe inhärent ist die Repräsentation aller gesellschaftlichen Gruppen und die damit einhergehende Notwendigkeit, mit den sich kontinuierlich verändernden Lebenslagen der Wähler zu korrespondieren. Vor diesem Hintergrund stellt die Bevölkerungsgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund aufgrund ihres stetig wachsenden Anteils am Gesamtelektorat eine immer bedeutendere Zielgruppe dar. Es ist zu erwarten, dass sowohl CDU als auch SPD bewusst auf den Wandel der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und den wahlpolitischen Bedeutungszuwachs von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte reagieren, indem sie diesen innerparteilich wahrnehmen, verarbeiten und somit einen organisatorischen Wandlungsprozess initiieren. Dem möglichen Gesamtziel einer Öffnung und Ansprache der Migrantenzielgruppe unterliegt die Prämisse, dass innerparteiliche Akteurskonstellationen sowie verschiedene Zielvorstellungen und Handlungsmotive künftige Zielsetzungen beeinflussen. Demnach bedingen innerparteiliche Zielaushandlungen anschließend die Wahl der Mittel 2.3 2 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien 40 und die Art der Zielgruppenkommunikation. In diesem Forschungszusammenhang umfasst dies Maßnahmen, welche die hessischen und rheinland‑pfälzischen Landesverbände der CDU und SPD der Öffnung ihrer Parteistrukturen für Menschen mit Migrationshintergrund widmen. Zu diesen Maßnahmen gehören die Anpassung der Programmatik, eine Aktivierung der Mitglieder‑ und Anhängerschaft, die Gewinnung von Neumitgliedern aus der Zielgruppe der Migranten sowie die Erhöhung der parteistrukturellen und parlamentarischen Repräsentanz. Die Mittel zur Ansprache variieren zudem mit dem Zielgruppenzugang, der auf formellem, informellem, medialem Weg und über den elektronischen Netzzugang erfolgen kann. 2.3 Zwischenfazit 41 Methodische Vorgehensweise Leitfadeninterviews Zur Erhebung der Daten werden Leitfadeninterviews geführt. Der Leitfaden ist eine wesentliche steuernde und strukturierende Komponente bei qualitativen Interviews.58 Neben der Möglichkeit der inhaltlichen Steuerung und Intervention können gleichwohl theoretische Vorkenntnisse des Forschenden in den Leitfaden eingehen. Ein Leitfaden erfüllt die Funktion der thematischen Steuerung und Fokussierung. In ihm sind alle bedeutsamen Themenbereiche aufgelistet, welche im Interview besprochen werden sollen, während das Arrangement der Reihenfolge der Fragen dem Forschenden offen ist (Misoch 2015: 65‒70).59 Vorgehensweise Leitfadeninterviews lassen sich persönlich, telefonisch oder schriftlich führen. In dieser Arbeit erfolgten fünf Interviews persönlich und die übrigen drei telefonisch. Bevorzugt wurde eine persönliche Interviewform. Diese gewährleistet eine größere Kontrolle der Befragungssituation und eine angenehmere Gesprächsatmosphäre (Misoch 2015: 175‒ 176). Aufgrund mehrfacher Terminverschiebungen sowie sich kurz- 3 3.1 3.1.1 58 Siehe auch: Gläser/Laudel (2010); Kruse/Schmieder (2015); Przyborksi/Wohlrab‑Sahr (2014). 59 In Anlehnung an Reinders (2005) erstes Grundprinzip qualitativen Forschens, der Offenheit, werden keine vorweg definierten Hypothesen einer Prüfung unterzogen, sondern subjektive Aspekte und deren Relevanz für das Individuum untersucht. Das Prinzip der Prozesshaftigkeit besagt, dass Bedeutungen aufgrund ihres Bezugs zu sozialen Interaktionen prozesshaft perzipiert werden sollten. Außerdem entstehen Informationen aus qualitativen Interviewformen über Kommunikation. Im Verlaufe des Interviews sollte sich der Forschende so gut wie möglich dem sprachlichen Niveau des Interviewten angleichen. 43 fristig ergebenden Zeitfenstern im Kalender der Befragten wurde auch auf telefonische Erhebungen zurückgegriffen. Diese erleichtern die Erreichbarkeit und die Verarbeitung des gesammelten Datenmaterials (Misoch 2015: 175‒176). Vorab wurden die Interviewpartner um Erlaubnis gebeten, das Gespräch mit einem digitalen Aufnahmegerät aufnehmen zu dürfen. Auswahl der Interviewpartner Die Auswahl der Interviewpartner ist entscheidend für die Qualität der Informationen, die aus der Erhebung hervorgehen. Die Kontaktaufnahme erfolgte per E‑Mail, nachdem über eine Internetrecherche innerparteiliche Ansprechpartner ausgesucht wurden. Nach einer knapp einwöchigen Rücklaufphase, erfolgte, im Falle einer nicht eingetretenen Rückmeldung, der Versuch einer telefonischen Kontaktaufnahme (Verhoog 2015: 44‒46). Untersucht wurden die Landesverbände Hessen und Rheinland‑Pfalz der CDU und SPD. Je Landesverband wurden zwei Interviews geführt ‒ also insgesamt acht. Die Dauer der Interviews variierte aufgrund ihres offenen Charakters zwischen 30 und 60 Minuten. Die Frage nach einer Ansprache und Mobilisierung von Migranten im Sinne einer innerparteilich ausgehandelten Zielgruppenbestimmung legte nahe, Gesprächspartner aus der Parteiführung60 der Landesverbände zu interviewen. Von Vorteil war eine hohe, generalistische Position des Parteiakteurs innerhalb der Parteiführung. Doch wurde ein angemessener Kenntnisstand hinsichtlich des Forschungsthemas vor der konkreten innerparteilichen Position prioritär behandelt. Aufgrund dessen wurden Personen aus der unteren Ebene der Parteiführung als ebenso adäquate Interviewpartner in die Untersuchung mit einbezogen. Als zweiter Interviewpartner aus dem jeweiligen Landesverband wurde ein Vertreter einer innerparteilichen Gruppierung61 (Arbeitsge- 3.1.1.1 60 Dazu zählen der jeweilige Landesvorstand, das Präsidium oder die Geschäftsstelle. 61 Innerparteiliche Gruppierungen sollen unabhängig vom Organisationsgrad als innerparteiliche Faktionen nach Beller und Belloni (1978: 419) definiert werden. Dabei handelt es sich um „jede relativ organisierte Gruppe, die im Kontext einer anderen Gruppe existiert und welche (als eine politische Faktion) mit ihren Rivalen im Wettstreit um Machtvorteile innerhalb der größeren Gruppe steht, von der sie ein Teil ist“. 3 Methodische Vorgehensweise 44 meinschaften, Landesfachausschüsse, Landesnetzwerke) zum Themenkomplex Migration, Vielfalt und Integration ausgewählt. In diesem Fall waren die jeweiligen (stellvertretenden) Vorsitzenden der innerparteilichen Gruppierungen Ansprechpartner erster Wahl. Gleichwohl wurden auch Mitglieder ohne leitende Funktion im Fall eines für die Untersuchungszwecke ausreichenden Kenntnisstands als angemessene Interviewpartner für die Auswahl berücksichtigt.62 Die Entscheidung, jeweils zwei Interviewpartner pro Landesverband anzusprechen, erfolgte zum einen, um ein umfassenderes, mehrstimmiges innerparteiliches Abbild von der Art der Ansprache von Migranten zu erhalten. Zum anderen wird aus einem Vergleich der Aussagen beider innerparteilicher Akteure ersichtlich, welche Bedeutung der Zielgruppe der Migranten beigemessen wird. Rückschlüsse auf die Art der Ansprache und den Stellenwert der Mobilisierung von Migranten ließen sich sowohl aus widersprüchlichen und übereinstimmenden Aussagen als auch aus der innerparteilichen Kommunikationsweise beider Parteiakteure ableiten. So ergaben sich Einsichten dahingehend, inwiefern die Ansprache einem konzertierten strategischen Vorgehen entspricht oder parteiintern unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt werden. Diese Vorgehensweise hat ihren theoretischen Ursprung in der Ausdifferenzierung des Strategieakteurs nach Raschke und Tils (2007: 143),63 wonach Personen als Teil der operativen Leitung der Parteien wesentlich für Prozesse der Strategiedurchsetzung sind. Die Vertreter der relevanten innerparteilichen Gruppierungen können aufgrund ihrer inhaltlichen Sachkenntnisse als der Parteiorganisation entspringende Angehörige des strategischen Apparats64 angesehen werden. In gleichem Maße trägt dies in Anlehnung an Kapitel 2.2.2 verschiedenen innerpar- 62 Trotz eines der Forschungsfrage entsprechenden Kenntnisstands der Interviewten wird hier nicht von Experteninterviews gesprochen. Experten werden, gemäß Ray (1999: 285‒287), als Wissenschaftler aufgefasst, die einen Arbeits‑ und Forschungsschwerpunkt innerhalb des relevanten Themenfelds haben. 63 Siehe: Kapitel 2.2.4. 64 Der strategische Apparat „ist ein institutionalisierter Akteurzusammenhang für die professionell‑methodische Strategieentwicklung und die Vorbereitung von Strategieentscheidungen. Zu ihm gehören Teile der operativen Leitung […] sowie im Apparat ausdifferenziert angesiedelte Strategieexperten“ (Raschke/Tils 2007: 142). 3.1 Leitfadeninterviews 45 teilichen Akteurskonstellationen, Verarbeitungsprozessen, Handlungsmotiven für die Zielbestimmungen der Parteien Rechnung. Zwecks einer anonymen Untersuchung der Aussagen der Interviewpartner werden diesen jeweils eine Kombination aus drei Kürzeln zugeordnet, bestehend aus der zugehörigen Partei (CDU, SPD), dem Landesverband (H = Hessen, RP = Rheinland‑Pfalz) und dem jeweiligen Funktionsumfeld innerhalb der Partei (P = Parteiführung, I = Innerparteiliche Gruppierung). Exemplarisch ergeben sich demnach für die zwei Gesprächspartner aus dem CDU‑Landesverband Hessen folgende Abkürzungen: CDU‑H‑P, CDU‑H‑I. Sechs der acht Interviewten hatten einen sichtbaren Migrationshintergrund,65 darunter alle Befragten der innerparteilichen Gruppierungen und zwei der Parteiführungen. Zudem hatten zwei der Befragten aus den Parteiführungen eine Doppelfunktion, zusammen mit einem Engagement in der innerparteilichen Faktion des jeweiligen Landesverbands. Transkription Der Prozess der Transkription ist eine regelgeleitete Verschriftlichung von Interviews, Alltagsgesprächen oder Gruppendiskussionen, um diese anschließend für den Forschungszweck auszuwerten. Anhand der Übertragung des gesprochenen Wortes in schriftliche Daten werden geführte Interviews für eine spätere Auswertung verfügbar gemacht (Fuß/Karbach 2019: 17). Im Sinne einer ergiebigen Auswertung der Ergebnisse wurden die Leitfadeninterviews wörtlich transkribiert. Konträr zu einem Gedächt- 3.1.1.2 65 Ein Migrationshintergrund war kein notwendiges Kriterium bei der Auswahl der Interviewpartner. Die hohe Anzahl der Interviewten mit Zuwanderungsgeschichte hängt mit einer hohen Repräsentation von Parteivertretern mit Migrationshintergrund in den hier relevanten parteiinternen Faktionen sowie deren Expertise und großem Interesse an dieser Thematik zusammen. Dies drückte sich erwartungsgemäß in einer großen Responsivität auf die Interviewanfrage aus. Insgesamt waren die Rückmeldungsquoten aus den Parteiführungen geringer als aus den innerparteilichen Gruppierungen. Inhaltliche Rückschlüsse auf eine mangelnde Wertschätzung des Themas wären möglich, aber ohne weitere Belege rein spekulativ. Die Erhebungsphase erstreckte sich über zwei Monate von Mitte Mai bis Mitte Juli 2017, bedingt durch zahlreiche Terminverschiebungen und die politische Sommerpause. 3 Methodische Vorgehensweise 46 nisprotokoll, welches die Gefahr birgt, wichtige Daten zu verlieren, kann die wörtliche Transkription der Daten den Interviewenden das Protokollieren des Gesprächs ersparen und die volle Konzentration auf die Interviewführung und den Gesprächsverlauf (Gläser/Laudel 2010: 193; Mayring 2002: 89‒91) ermöglichen. Wissenschaftliche Transkripte beinhalten sämtliche Inhalte des geführten Interviews oder der Gruppendiskussion. Dadurch ist es möglich, nachzuvollziehen, welcher Gesprächspartner ein Thema einführt und wie sich dieses Thema im Verlaufe des Gesprächs weiterentwickelt (Fuß/Karbach 2019: 18‒ 20). Für die anschließende Transkription wurde die Standardorthografie verwendet, welche Sprechpausen und nichtverbale Ausdrücke wie Stottern, Räuspern und Fülllaute unberücksichtigt lässt. Begrüßungen, einführende Hinweise sowie zwischenzeitlicher, inhaltlich nebensächlicher Smalltalk wurden ebenfalls nicht erfasst (Gläser/Laudel 2010: 193‒195). Die Leitfadeninterviews wurden mit einem Aufnahmegerät aufgenommen und in Audiodateien umgewandelt. Um das gesammelte Interviewmaterial zu transkribieren und nutzbar zu machen, wurde die OpenSource‑Software EasyTranscript verwendet. Qualitative Inhaltsanalyse Die qualitative Erhebungsmethode des Leitfadeninterviews produziert aufgrund des Grundprinzips der Offenheit zahlreiche auszuwertende Rohdaten (Gläser/Laudel 2010: 43). Um dieses umfangreiche Datenmaterial systematisch und kontrolliert auszuwerten, ist die qualitative Inhaltsanalyse die geeignete Methode.66 Sie zeichnet sich dadurch aus, 3.1.2 66 In dieser Arbeit wird eine geringe Fallanzahl von zwei Landesverbänden pro Partei im Sinne eines most‑similar case designs untersucht. Der Fragestellung nach einer Öffnung der Parteiorganisationen für die Zielgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund liegen zahlreiche Erklärungsvariablen zugrunde. Dieses Forschungsdesign entspricht somit einer fallbasierten, komparativen Fallstudie, wonach die geringe, jedoch gezielt selektierte, Fallanzahl genauer auf Unterschiede hin überprüft wird. Diesem Forschungsansatz liegt eine analytische Prozesshaftigkeit zugrunde, indem Erkenntnisse aus den Leitfadeninterviews im Forschungsverlauf um Recherchen ergänzt werden, anstatt prädeterminierte theoretische Hypothesen zu operationalisieren und zu testen (Della Porta 2008: 208; Ragin 1987). 3.1 Leitfadeninterviews 47 nicht auf freie Interpretationen rekurrieren zu müssen und wertvolle Informationen durch eine beispielsweise streng systematisierte quantitative Inhaltsanalyse zu verlieren (Mayring 2002: 114). Dem Textmaterial werden anhand des qualitativen Auswertungsverfahrens für die Fragestellung relevante Informationen expliziert, in ein Kategoriensystem eingeordnet und losgelöst vom originären Textmaterial bearbeitet (Gläser/Laudel 2010: 46). Dadurch wird die Datenmenge reduziert und die Informationsdichte vergrößert. Um die Interviewdaten vergleichen zu können, ist die Entwicklung von Kategorien zentral. Die inhaltlich strukturierende Inhaltsanalyse zeichnete sich aufgrund der großen Datenmengen und der vielen Teilaspekte der Zielgruppenöffnung von Parteien durch ihre große Systematik und Nachvollziehbarkeit als adäquate Methode aus. Dadurch kann „jeder Analyseschritt, jede Entscheidung im Auswertungsprozess, auf eine begründete und getestete Regel zurückgeführt werden“ (Mayring 2010: 49). Trotz dieses systematischen Vorgehens muss der Prozess stets an die Fragestellung, den Forschungsstand und das jeweilige Material angepasst werden (Mayring 2010: 50‒51.). Um die Interpretation des Datenmaterials „für andere nachvollziehbar und intersubjektiv überprüfbar“ (Mayring 2010: 59) zu machen, wird das transkribierte Interview in mehreren Schritten paraphrasiert, generalisiert und reduziert. Hierbei wird das bereits aus der Theorie hergeleitete Kategoriensystem weiterentwickelt und an das Datenmaterial angepasst (Mayring 2010: 65, 69). Demgemäß werden die Kategorien daraufhin mit den relevanten, vorhandenen theoretischen Konzepten verglichen und bei Bedarf abgeändert (Schumacher 2015: 32‒34).67 Es folgt eine kurze Darlegung der Auswertungsschritte der strukturierenden Inhaltsanalyse nach Mayring (2010: 50). 67 Die Kategorien werden nach Mayring (2000: 3) „in einer Rückkopplungsschleife überarbeitet, einer Reliabilitätsprüfung unterzogen, und können später auch zu Überkategorien zusammengefasst werden“. 3 Methodische Vorgehensweise 48 Phase 1: Initiierende Textarbeit Im ersten Arbeitsschritt wird das Textmaterial gesichtet und relevante Textpassagen markiert. Zusätzlich können Anmerkungen am Rand des Textes festgehalten und Auswertungsideen erfasst werden. Zum Schluss wird eine kurze Fallzusammenfassung angefertigt (Kuckartz 2014: 79‒81). Phase 2: Entwicklung von thematischen Hauptkategorien In dieser Arbeit wurden die Hauptkategorien bereits aus der Forschungsfrage und dem zugrundeliegenden theoretischen Rahmen abgeleitet und waren bereits bei der Datenerhebung forschungsleitend. Im Verlauf der Textarbeit wurden jene Hauptkategorien um weitere, bisweilen unerwartet auftretende Themen und Kategorien ergänzt. In dieser Phase ist es von Bedeutung, alle auffälligen und relevanten Textteile zu erfassen, um Themen und Kategorien differenzieren zu können (Kuckartz 2014: 79‒80). Phase 3: Kodieren des gesamten bisher vorhandenen Materials mit den Hauptkategorien Im Laufe des ersten Kodierprozesses wird das Textmaterial sequenziell betrachtet und Textpassagen den inhaltlich zutreffenden Kategorien zugeordnet. Eine Textstelle kann hierbei mehreren Haupt‑ und Unterkategorien angehören. Um sicher zu gehen, dass die zugewiesenen Textteile außerhalb des Kontextes des Gesamttextes verständlich bleiben, werden nur vollständige Sinnabschnitte kodiert (Kuckartz 2014: 80‒82). Phase 4 und 5: Zusammenstellen aller Textstellen mit der gleichen Hauptkategorie und induktives Bestimmen von Subkategorien am Material Auf den ersten Kodierprozess folgend wurde das Kategoriensystem weiter ausdifferenziert. Dies impliziert die Auswahl von Themenkategorien, die durch die Bildung von Subkategorien ausdifferenziert werden. Für die Bildung von Subkategorien wurden die kodierten Textabschnitte in Listenform zusammengefasst, um sie anschließend zu systematisieren und zu ordnen. Für jede gebildete Subkategorie werden Definitionen formuliert und diesen daraufhin Beispiele zugeordnet (Kuckartz 2014: 83‒85). 3.1 Leitfadeninterviews 49 Phase 6: Kodieren des kompletten Materials mit dem ausdifferenzierten Kategoriensystem Beim zweiten Kodierprozess handelt es sich um die umfangreichste Arbeitsphase der strukturierenden Inhaltsanalyse. Hierbei werden die Textstellen den ausdifferenzierten Subkategorien zugeordnet. Dies erfordert es, das Textmaterial wiederholt sorgfältig und systematisch durchzuarbeiten und genügend auswertbare Textausschnitte heraus zu sortieren. Phase 7: Kategorienbasierte Auswertung und Ergebnisdarstellung Im letzten Schritt werden die Haupt‑ und Subkategorien ausgewertet. Dies kann auf sieben verschiedene Weisen erfolgen.68 Hier finden drei dieser sieben Auswertungsformen Anwendung: Die „kategorienbasierte Auswertung entlang der Hauptkategorien, [die] Analyse der Zusammenhänge innerhalb einer Hauptkategorie [und die] Analyse der Zusammenhänge zwischen den Kategorien“ (Kuckartz 2014: 94). Die Anwendung dieser Auswertungsformen lassen sich schließlich auch in der Darbietung der empirischen Ergebnisse im vierten Kapitel identifizieren. Diese untergliedert sich in drei Themenkategorien (Migration und Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, Identifikation von Migranten als Zielgruppe, Zielgruppenkommunikation), welche jeweils verschiedene Subkategorien enthalten. Im Vergleichskapitel werden am Ende einer Themenkategorie die Zusammenhänge innerhalb dieser analysiert. Eine Analyse der Zusammenhänge zwischen den Themenkategorien wird in der zusammenfassenden Beantwortung der wissenschaftlichen Fragestellung (Kapitel 5) vorgenommen. Anhand der in ihren zahlreichen Arbeitsschritten aufgeführten, inhaltlich strukturierenden qualitativen Inhaltsanalyse wurde das in Tabelle 1 dargestellte Kategoriensystem erstellt. Hinsichtlich der Entstehung des Kategoriensystems ist hervorzuheben, dass der Forschungsprozess der qualitativen Sozialforschung zwar induktiv ist, Theorien gleichwohl nicht bloß am Ende des Forschungsvorgangs ste- 68 „Die kategorienbasierte Auswertung entlang der Hauptkategorien, die Analyse der Zusammenhänge innerhalb einer Hauptkategorie, die Analyse der Zusammenhänge zwischen Kategorien, vertiefende Einzelfallinterpretationen, Fallübersichten, grafische Darstellungen oder qualitative und quantifizierende Kreuztabellen“ (Schührer 2019: 145‑146). Siehe: Kuckartz (2014: 94). 3 Methodische Vorgehensweise 50 hen. Die „impliziten und expliziten theoretischen Positionen des Forschers bilden unausblendbar Fundament und Kontext der gesamten Untersuchung“ (Mattissek et al. 2013: 128). Das Kategoriensystem entstammt einerseits den Vorüberlegungen aus dem theoretischen Rahmen, die in Kapitel 2.3 resümierend dargestellt wurden. Andererseits wurde die Zusammenstellung der Kategorien auch durch den Prozess der Datenerhebung anhand der Leitfadeninterviews beeinflusst, indem sich inhaltliche Schwerpunkte aufgrund der Informationen der Interviewten ergaben. Die Durchführung der inhaltlich strukturierenden qualitativen Inhaltsanalyse und die tabellarische Veranschaulichung des Kategoriensystems erfolgte mit dem Softwareprogramm MAXQDA 12. Kategoriensystem69Tabelle 1: Migration und Veränderung gesellschaftlicher Rahmenbedingungen Migration und Zuwanderung Allgemeine gesellschaftliche Umbrüche Parteiorganisation und Wählerschaft Identifikation von Migranten als Zielgruppe Einordnung der Bedeutung Große Bedeutung Geringe Bedeutung Art der Zielgruppenansprache Mit dem Gesamtelektorat Zielgruppenspezifisches Vorgehen Zielformulierung Organisationsstatuarisches Ziel Lose kommuniziertes Ziel Kein Ziel 69 Das Kategoriensystem diente maßgeblich der Bearbeitung und Zuordnung des Datenmaterials im Forschungsprozess. In der Darstellung der empirischen Ergebnisse werden zugunsten einer kohäsiven Nachvollziehbarkeit der Argumentationsmuster Unterkategorien (Große Bedeutung – Geringe Bedeutung) in die übergeordnete Kategorie (Einordnung der Bedeutung) zusammengefasst. Form der Darstellung in Anlehnung an Verhoog (2015: 47‒49). 3.1 Leitfadeninterviews 51 Zielgruppenkommunikation Zugänge Informeller Zugang Formeller Zugang Medialer Zugang Elektronischer Netzzugang Kommunikationsphase Wahlkampf Zwischen den Wahlen Programmatik Zielgruppenspezifische Politikangebote Zielgruppenübergreifende Politikangebote Mitgliederaktivierung und -gewinnung Mitgliederaktivierung Mitgliedergewinnung Personelle Repräsentation Evaluation Parteiorganisation Parlamente Maßnahmen zur Erhöhung der Repräsentation Nachholbedarf70 Analyse von Parteidokumenten Die durch die Leitfadeninterviews ermittelten Daten wurden anhand eigener Recherchen kritisch um weiteres Quellenmaterial ergänzt. Dies geschah, indem die Aussagen der Gesprächspartner mit dem relevanten (politikwissenschaftlichen) Forschungsbestand, aber auch mit Parteidokumenten verglichen wurden. Der Vergleich mit Parteidokumen- 3.2 70 Die Auswertung dieser Kategorie, die perspektivisch den von den Befragten geäu- ßerten Nachholbedarf bei der Ansprache der Migrantenzielgruppe untersucht, wurde in das Schlusskapitel (5.1) integriert. 3 Methodische Vorgehensweise 52 ten, ‑anträgen und ‑beschlüssen erfolgte, aufgrund des niedrigschwelligen Zugangs, maßgeblich über die Webseiten der Parteien beziehungsweise Landesverbände. Auf diese Weise konnte über einen einfachen oder erschwerten Zugang zu thematisch bedeutsamen Dokumenten Auskunft über die Relevanz und Außendarstellung der Thematik einer interkulturellen Öffnung der Partei gegeben werden. Dokumente sind als natürliche Daten zu verstehen, die als verschriftlichte Texte vorliegen. Es handelt sich um natürliche Daten, die nicht zu Forschungszwecken erhoben und von den Forschenden in keiner Weise bearbeitet wurden (Salheiser 2019: 1119). Für sozialwissenschaftliche Untersuchungen sind drei Dokumententypen von Relevanz: erstens offizielle Dokumente beziehungsweise Publikationen, zweitens interne Dokumente aus öffentlichen beziehungsweise staatlichen Verwaltungsorganisationen und privaten Unternehmen oder Organisationen und drittens Egodokumente (persönliche Unterlagen wie Briefe oder Tagebücher). Im Kontext dieser Arbeit stehen die natürlichen Daten offizieller Dokumente beziehungsweise Publikationen der Parteien im Mittelpunkt (Salheiser 2019: 1119). Dazu gehören beispielsweise Niederschriften öffentlicher Reden, Zeitschriften und Zeitungen, Broschüren und digitale Beiträge auf offiziellen Webpräsenzen (Klein 2019). Daran anschließend sind Dokumente gedruckt wie auch handschriftlich erhältlich, können aber auch auf anderen Datenträgern und digitalen Medien gespeichert sein (Salheiser 2019: 1119). Dokumente sind beziehungsweise tragen prozessproduzierte Daten: „Unter prozeß‑produzierten Daten werden all diejenigen Daten verstanden, die als Aufzeichnungen öffentlicher und privater Organisationen im Rahmen ihrer Tätigkeit und nicht nur zum Zwecke wissenschaftlicher bzw. statistischer Auswertung gesammelt werden bzw. wurden.“ (Müller 1977: 1) Da es sich bei Dokumenten um Artefakte kommunikativer Praxis (Schubert 2019) handelt, können sie als Datengrundlage für sozialwissenschaftliche Untersuchungen dienen (Hitzler/Honer 1997: 8; Prior 2003). Entscheidend bei der Dokumentenanalyse sind die in den Dokumenten enthaltenen Aussagen über soziales Handeln und daraus rekonstruierbare soziale Strukturen und Prozesse (Bick/Müller 1984: 123‒124). 3.2 Analyse von Parteidokumenten 53 Gleichwohl muss berücksichtigt werden, dass amtliche Dokumente häufig institutionellen Zurschaustellungen (Goffman 1973) gleichen, in denen sich „Legitimitäts‑, Rationalitäts‑ und Effizienzkalküle ihrer Produzenten und ihrer sozialen Umwelten“ (Salheiser 2019: 1120) widerspiegeln (Wolff 2008). Eines der Ziele sozialwissenschaftlicher Dokumentenanalysen ist es, institutionelle Handlungskontexte, Interaktionsmuster wie auch „Werteorientierungen oder Meinungen von Individuen und Gruppen aufzudecken“ (Best 1977: 162). Im Rahmen einer Inhaltsanalyse werden manifeste Textinhalte auf latente soziale Zusammenhänge hin untersucht (Früh 2011; Mayring/Fenzl 2019). Werden Dokumente, wie in dieser Arbeit, fragmentarisch und in geringerem Umfang analysiert, eignen sich qualitative, interpretative inhaltsanalytische (Kurt/Herbrik 2019) im Gegensatz zu quantitativen Verfahren (Salheiser 2019: 1119‒1121). Konträr zu den Primärerhebungsdaten aus den Leitfadeninterviews (Eifler/Leitgöb 2019) handelt es sich bei Dokumentenanalysen um nicht‑reaktive Prozesse (Webb et al. 1975). Demnach wird die Reaktion der Untersuchungsgegenstände nicht vom Datenerhebungsprozess beeinflusst. Ein außerwissenschaftlicher Ursprung der Daten verlangt eine gründliche Überprüfung der Validität der Datenbasis. Die Dokumentenanalyse darf nicht alleinig auf die Inhalte der Dokumente rekurrieren, sondern muss auch den Entstehungs‑ und Nutzungszusammenhang rekonstruieren und berücksichtigen: „Texte sind als Teile größerer Kommunikationsprozesse aufzufassen. Die Interpretation des Einzeltextes erfordert die Rekonstruktion der Gesamtstruktur des Kommunikationsprozesses, dessen Teilelement vorliegt.“ (Heckmann 1992: 152) Scheuch (1977: 25) nennt zwei zentrale Probleme, die mit dem Gebrauch prozessproduzierter Daten einhergehen: 1. „die Selektivität der Daten, die sich aus dem Entstehungszusammenhang und Verwendungszweck der Daten […] ergibt, und 2. die Kategorisierung bzw. Struktur der Daten, die den Erfordernissen der Verwaltungstätigkeit, aber nicht zwangsläufig wissenschaftlich-methodischen Standards entspricht." Dokumente sind „schriftliche Texte, die als Aufzeichnung oder Beleg für einen Vorgang oder Sachverhalt dienen“ (Wolff 2000: 1). Aufgrund 3 Methodische Vorgehensweise 54 ihrer Schriftlichkeit können sie ungebunden an Zeit und Ort eine gro- ße „Reichweite der Kommunikation“ (Wolff 2000: 1) erlangen. Sie stellen des Weiteren „institutionalisierte Spuren“ dar, aus welchen „legitimerweise Schlußfolgerungen über Aktivitäten, Absichten und Erwägungen ihrer Verfasser“ (Wolff 2000: 2) gezogen werden können. In diesem Forschungskontext geben Parteidokumente, die eine Aussagekraft hinsichtlich der parteiorganisatorischen Öffnung hin zur Migrantenzielgruppe haben können, einen Einblick in die formalen Parteistrukturen (Bukow 2013: 115) der untersuchten Landesverbände. Sie gewährleisten ein – wenn auch unvollständiges – Abbild der Organisationswirklichkeit (Bukow 2013: 21) sowie Einsichten in die parteiinternen Willensbildungsprozesse sowohl auf Landesebene als auch vergleichend auf Kommunal‑ oder Bundesebene (Volkert 2017: 45). Gemäß einer inhaltlich strukturierenden Inhaltsanalyse nach Mayring (2012: 473) wurden thematisch relevante Aspekte aus den Dokumenten extrahiert. 3.2 Analyse von Parteidokumenten 55 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe In diesem Kapitel werden auf Basis des dargestellten Kategoriensystems die mittels der Leitfadeninterviews erhobene und bearbeitete Materialgrundlage hinsichtlich der Beantwortung der Forschungsfrage analysiert. Unter den zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten der Darstellung und Analyse der Ergebnisse fällt die Wahl auf eine stärker systematisierende Form: Für jeden inhaltlichen Unterpunkt werden zunächst die Aussagen beider Vertreter eines Landesverbands gegenübergestellt. Dies erfolgt für alle vier Landesverbände mit der Intention, zunächst ein Bild über mögliche innerparteiliche Übereinstimmungen oder Dissonanzen gewinnen zu können. Hierbei werden auch direkte Zitate der Befragten verwendet, obwohl die Transkripte der Interviews nicht frei zugänglich sind. Daran schließt sich eine Zusammenfassung und Einordnung aller Aussagen an, indem sie auch mit eigenen Recherchen ergänzt werden. In Kapitel 4.2.4 und 4.3.7 werden die inhaltlichen Kategorien einem jeweils dreiteiligen Vergleich unterzogen, um mögliche bundeslandspezifische (Hessen – Rheinland‑Pfalz), parteienspezifische (CDU – SPD), positionsspezifische (Innerparteiliche Gruppierung – Parteiführung) Gemeinsamkeiten beziehungsweise Unterschiede in den Auffassungen über die Ansprache der Migrantenzielgruppe herauszuarbeiten. Migration und Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen Die Analyse der ersten Themenkategorie Migration und Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen untersucht, inwiefern Parteien als Akteure die strategische Umwelt als jeweils bedeutsames Kon- 4 4.1 57 textsegment beschreiben. Es wird eruiert, welche Veränderungen die Befragten in der gesellschaftlichen Umwelt identifizieren, die eine Ansprache der Migrantenzielgruppe bedingen können. Dazu gehören die wachsende Mobilität im Sinne von Migrationsbewegungen nach Deutschland oder allgemeine Veränderungen der Wählermärkte, welche wiederum einen fundamentalen Einfluss auf die Bindungen von Wählern an Parteien haben können. CDU Hessen Hinsichtlich der Frage, welche gesellschaftlichen Wandlungsprozesse eine Ansprache der Migrantenzielgruppe veranlassen, spricht CDU‑H‑P von einer bunter werdenden Gesellschaft. Er verweist auf die vierzigjährige deutsche Migrationsgeschichte und bezeichnet sie als irreversibel. Außerdem thematisiert er die Altersstruktur71 und einen rückläufigen Mitgliederbestand der Parteien als Handlungsanreiz für die Ansprache neuer Zielgruppen. Darüber hinaus spricht er sehr allgemein von einem technologischen Wandel, welcher die Gesellschaft verändert hätte. Auch CDU‑H‑I erwähnt gesamtgesellschaftliche Entwicklungen dergestalt, dass „die Mischung in der Gesellschaft sich ganz anders entwickelt hat“. Dies führe dazu, dass Parteien sich an alle Menschen richten müssten anstatt an einzelne Milieus, die sich im Aufbruch befänden. CDU Rheinland‑Pfalz CDU‑RP‑I hebt die sich vergrößernde Bevölkerungsgruppe der Migranten hervor. Das Wählerpotenzial liege weitaus über dem Bevölkerungsanteil der Menschen mit Migrationsbiografie in Rheinland‑Pfalz, da darüber hinaus „Freundinnen, Ehefrauen, Ehepartner, Arbeitskollegen“ von Migranten erreicht werden könnten. Gleichermaßen umschreibt CDU-RP-P die kulturelle Diversifizierung des Landes Rheinland‑Pfalz, indem die Gesellschaft bunter geworden sei. Zudem geht CDU‑RP‑P etwas ausführlicher auf allgemei- 71 Die Altersverteilung der Mitgliedschaften sämtlicher Parteien zeigt, „dass jüngere Bürgerinnen und Bürger bis 30 Jahre in allen Parteien deutlich unterrepräsentiert sind“ (Bundeszentrale für politische Bildung 2017; Niedermayer 2017). 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 58 ne, gesellschaftliche Trends ein. So wird angeführt, dass „sich die Menschen verändern und dass die Interessenlage […], die private Lebensführung sich verändert hat“. SPD Hessen SPD‑H‑P verweist darauf, dass „sehr viele Menschen mit Migrationshintergrund schon die deutsche Staatsangehörigkeit“ besäßen und zunehmend höheren Bildungs‑ und Einkommensschichten72 angehörten. Spezifische Beispiele aus dem Ballungsraum Frankfurt werden von SPD‑H‑I genannt, darunter der hohe Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund in Frankfurter Schulen.73 Zudem führt SPD‑H‑I an, dass Parteien sich aus Eigeninteresse öffnen müssten, um ihre eigene Existenz zu sichern. SPD Rheinland‑Pfalz SPD‑RP‑P benennt demografische Entwicklungen innerhalb des eigenen Bundeslands, wonach Rheinland‑Pfalz vielfältiger geworden sei und innerhalb der letzten 20 bis 30 Jahre mehr Menschen aus anderen Bundesländern wie auch aus dem europäischen Ausland hinzugezogen seien. Zudem verweist SPD‑RP‑P auf „die Individualisierung, die Ausdifferenzierung der Gesellschaft und immer kleinteiligere Milieus und Gruppen“. Im Vergleich dazu betont SPD‑RP‑I stärker den bundesdeutschen demografischen Wandel im Sinne einer zunehmenden kulturellen Diversifizierung. Diese werde durch die Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU begünstigt. 72 Der Bericht „Bildung in Deutschland 2014“ zeigt mittels der Ergebnisse des Mikrozensus 2012, „dass junge Menschen mit Migrationshintergrund […] tendenziell einen höheren Bildungsabschluss als ältere Altersgruppen [erreichen]. […] 37 % der 30‑ bis 34‑Jährigen mit Migrationshintergrund [haben] die Hochschulreife erworben, während der Anteil bei den 60‑ bis 64‑Jährigen bei nur 24 % liegt“ (Statistisches Bundesamt 2014). 73 „Frankfurt wird immer bunter ‒ rund die Hälfte der Einwohner hat einen Migrationshintergrund. Wie viele genau ausländische Wurzeln haben, hängt von der Definition und der Datengrundlage ab. Laut Melderegister lag der Anteil zuletzt bei 51,2 Prozent und damit erstmals über der 50‑Prozent‑Marke […]. Geht es nach dem Mikrozensus liegt der Anteil nur bei 44,7 Prozent. Die Tendenz ist auf jeden Fall steigend“ (F.A.Z. 2017). 4.1 Migration und Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen 59 Einordnung: Die Befragten rekurrierten erwartungsgemäß auf die bundesdeutsche demografische Entwicklung im Sinne einer wachsenden Größe wie auch Bedeutung der Bevölkerungsgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund. Alle acht Gesprächspartner nannten, mitunter in unterschiedlicher Ausführlichkeit, die zunehmende kulturelle Diversifizierung als maßgebliche Veränderung in den Bundesländern und in der bundesdeutschen Gesellschaft. Somit lässt sich an Doerfer (2009: 276) anschließen, wonach „nach Jahrzehnten des Erkenntnisprozesses […] nun in allen Parteien das Wissen angekommen [ist], dass Deutschland ein Einwanderungsland ist“. Vier von acht Interviewpartnern (CDU‑H‑I, CDU‑H-P, SPD‑RP‑P, CDU‑RP‑P) führten allgemeine gesellschaftliche Entwicklungen an, wie die Auflösung sozialmoralischer Milieus und die Individualisierung der Lebenslagen. Dieser Wandel wirke sich auf die Wählermärkte und somit auch auf die Parteiorganisationen aus. Zwei von acht Interviewpartnern (SPD‑H‑I, CDU‑H‑P) griffen auf, dass die Auswirkungen davon ihr eigenes parteipolitisches Arbeits‑ und Wirkungsumfeld ‒ aufgrund einer Alterung und Abnahme der Parteimitgliedschaften und der Auflösung traditioneller Unterstützergruppen ‒ erreichten. Identifikation von Migranten als Zielgruppe Diese Themenkategorie widmet sich der Frage, inwiefern eine zunehmende Volatilität in den Wählermärkten eine Überprüfung wahlpolitisch relevanter Zielgruppen bedingt. Sie untersucht, inwieweit Parteien Migranten als Zielgruppe determinieren, also ob die Ansprache der Migrantenzielgruppe als Ziel definiert wurde, auf welches die hier untersuchten Landesverbände hinarbeiten wollen. Die Analyse unterteilt sich in drei Abschnitte. Zunächst wird dargelegt, welche Bedeutung die befragten Parteivertreter der Öffnung hin zur Zielgruppe der Migranten beimessen (Kapitel 4.2.1). Der zweite Unterpunkt wertet die Frage aus, ob die Ansprache der Migranten nach Einschätzung der Befragten auf die Migrantenzielgruppe zugeschnitten wird oder mit dem Gesamtelektorat erfolgt (Kapitel 4.2.2). Drittens wird untersucht, ob und wie die Ansprache von Menschen mit Migrationshintergrund als Ziel formuliert wurde (Kapitel 4.2.3). 4.2 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 60 Bedeutung der Ansprache von Migranten Vor dem Hintergrund der von den Befragten genannten Veränderungen der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen soll nun untersucht werden, welche Bedeutung der jeweilige Landesverband der Ansprache von Menschen mit Migrationshintergrund beimisst. CDU Hessen CDU‑H‑P führt hinsichtlich der Bedeutung der Ansprache von Migranten die Aufgabe der Parteien an, Migranten zu politischer Partizipation zu motivieren. Menschen mit Migrationshintergrund seien keine Exoten mehr und müssten in den politischen, wie innerparteilichen Willensbildungsprozess und die Gestaltung des Landes involviert werden. Dahingegen erwidert CDU‑H‑I auf die Frage, wie wichtig für die CDU in Hessen eine Öffnung hin zur Migrantenzielgruppe sei, dass es in dieser Hinsicht keiner Sonderbehandlung für einzelne soziale Gruppen bedürfe. Es bestehe auch kein Wunsch, dass mehr oder weniger Menschen mit Migrationsbiografie den Weg in die Partei fänden. CDU Rheinland‑Pfalz CDU‑RP‑P bezeichnet die Ansprache von Migranten als sehr wichtig und argumentiert mithilfe des deskriptiven Repräsentationsbegriffs, dass „die Partei […] immer Spiegelbild der Gesellschaft“ sein müsse, um den Anspruch, Volkspartei bleiben zu wollen, beizubehalten. Auch CDU‑RP‑I erachtet die Ansprache von Migranten als sehr bedeutend und als parteiübergreifendes Zukunftsthema. Die Öffnung für Menschen mit Migrationshintergrund sei Aufgabe aller Parteien, um das Vertrauen in die Demokratie zu stärken. Die hohe Relevanz spiegele sich ihm zufolge allerdings nicht in der Agenda des Landesverbands wider. Das Thema sei erkannt worden, doch mangele es an der innerparteilichen Umsetzung. SPD Hessen SPD‑H‑P sieht die Tatsache, dass zahlreiche SPD‑Mitglieder einen Migrationshintergrund haben, als Indikator für den hohen Stellenwert 4.2.1 4.2 Identifikation von Migranten als Zielgruppe 61 von Migranten für die SPD. Als Grund hierfür sieht er den Arbeiterhintergrund vieler Migranten und den hohen gewerkschaftlichen Organisationsgrad insbesondere türkischstämmiger Migranten. Die große Bedeutung der Migrantenzielgruppe beschreibt SPD‑H‑I mit dem Anspruch der SPD, eine Partei der Vielfalt sein zu wollen und dass sich diese Offenheit und Vielfalt in den Parteistrukturen niederschlagen müsse. SPD Rheinland‑Pfalz SPD‑RP‑P formuliert den Anspruch, dass die rheinland‑pfälzische SPD den steigenden Anteil an Menschen mit Migrationsbiografie verstärkt abbilden müsse, um Volkspartei bleiben zu können. In diesem Sinne betont auch SPD‑RP‑I das Selbstverständnis der SPD als Vielfaltspartei und dass Migranten sich mit der Partei identifizieren sollten. Um diesem eigenen Anspruch gerecht zu werden, müsse die Partei dieses Selbstbild glaubwürdig in der Abgeordnetenstruktur sowie Außendarstellung abbilden und die interkulturelle Öffnung zukünftig stärker priorisieren. Einordnung: Sieben der acht Interviewten maßen der Ansprache von Migranten eine große Bedeutung bei. Einer dieser sieben Befragten (CDU‑RP‑I) fügte hinzu, dass sie bedauerlicherweise keinen großen Stellenwert genösse. Ein Interviewpartner (CDU‑H‑I) sah eine gezielte Ansprache als nicht erstrebenswert an. Die Aussagen der Interviewpartner bezüglich der Frage, wie wichtig dem Landesverband die Ansprache von Migranten sei, bedürfen jedoch einer Einordnung. Es ist davon auszugehen, dass die Interviewten die Bedeutung der Öffnung hin zur Migrantenzielgruppe als hoch einschätzten, da sie dem Thema Migration, sei es durch die thematische Nähe aufgrund ihrer Stellung in der innerparteilichen Gruppierung, ihre Biografien oder allein schon aufgrund der Annahme der Intervieweinladung mit Interesse gegenüberstehen. Befragte aus den Parteiführungen wollen womöglich verstärkt aus instinktivem Eigeninteresse ein positives Bild ihrer Landespartei zeichnen. Gleichwohl stehen diese Einschätzungen hier in Einklang mit dem veröffentlichten Bild der jeweiligen Landesverbände. Ein Blick auf die Webpräsenzen der SPD‑Landesverbände unterstreicht schnell die hohe Relevanz der An- 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 62 sprache von Menschen mit Migrationshintergrund: „Wir wollen auch selbst attraktiver für Einwanderer werden und blicken auf unsere eigene Organisationsstruktur. Wir müssen unsere eigene interkulturelle Öffnung vorantreiben.“ (SPD Hessen 2017) Die AG Migration und Vielfalt der SPD Rheinland‑Pfalz möchte die „Partizipation und Vielfalt innerhalb der SPD vorantreiben, um interkulturelle Öffnung zu erreichen“ (SPD Rheinland‑Pfalz AG Migration und Vielfalt 2017b). Die CDU verfügt nicht über Online‑Plattformen, die sich der Thematik Migration und Vielfalt widmen. Dennoch zeigen die Gründung des Landesnetzwerks Integration der CDU Rheinland‑Pfalz mit dem Bekenntnis „Vielfalt als Chance“ aufzufassen (CDU Worms 2013) und die Aktivitäten des Landefachausschusses Integration der hessischen CDU (CDU Main‑Kinzig 2013), dass die thematische Relevanz der Ansprache von Migranten in beiden CDU‑Landesverbänden wahrgenommen wird. In diesem Sinne beschreibt der ehemalige Vorsitzende des Bundesnetzwerks Integration der CDU Bülent Arslan die Ansprache von Menschen mit Migrationshintergrund als wichtiges Ziel: „Wir wollen, dass die Sympathiewerte der CDU in dieser neuen, größer werdenden Wählergruppe verbessert werden.“ (Bülent Arslan, zitiert nach Kerl, Der Westen, 08.06.2013) Art der Zielgruppenansprache Nahezu alle Befragten schätzten die Ansprache von Migranten als wichtig ein. Dennoch lässt diese Einordnung keine automatischen Rückschlüsse auf die Art der Ansprache zu. Bei strategischen Zielen handelt es sich um konkretisierbare Zustände, auf die Parteien als Kollektivakteure hinarbeiten wollen und welche daraufhin, mittels verschiedener Maßnahmen, umgesetzt werden können. Daher wurden die Interviewten gefragt, ob der Landesverband zielgruppenspezifisch auf Menschen mit Migrationsbiografie zugehe oder eine Adressierung anhand zielgruppenübergreifender Themen beabsichtigt sei. CDU Hessen CDU‑H‑P vertritt die Meinung, Migranten nicht gesondert, sondern „jeden Menschen in der Gesellschaft in der gleichen Form“ anzuspre- 4.2.2 4.2 Identifikation von Migranten als Zielgruppe 63 chen: „Parteipolitische Arbeit darf sich nicht so sehr auf Migranten fokussieren, aber sie darf sich auch nicht fokussieren auf Biodeutsche.“ Er begründet diese Vorgehensweise mit einem aus einer gezielten Ansprache entstehenden Stigma der positiven Diskriminierung. Diese Einschätzung sieht er durch erfolgreiche Erfahrungen, darunter die Gewinnung von Neumitgliedern mit türkischem Migrationshintergrund,74 „ohne gezielte Fokussierung auf eine bestimmte ethnisch‑religiöse Minderheitsgruppe“ bestätigt. Dieses Überzeugungsmuster stimmt mit den Aussagen von CDU‑H‑I überein, indem betont wird, dass keine zielgruppenorientierte Ansprache stattfinden solle. Diese stelle eher eine Abgrenzung, statt eine Normalität im Umgang dar. CDU Rheinland‑Pfalz CDU‑RP‑P bekräftigt dagegen, dass der Landesverband eine zielgruppengerechtere Ansprache tätigen müsse ‒ nicht nur Migranten, sondern auch anderen sozialen Gruppen gegenüber. Moderne Parteien seien grundsätzlich gefordert, „passgenaue […] Kommunikationskanäle anzubieten“. Die „Historie [und das] persönliche Interessenfeld“ der einzelnen ethnischen Gruppen innerhalb der Migrantenzielgruppe erfordere jeweils passgenaue Zugänge. Die Frage, ob der Landesverband zielgruppenspezifisch auf Migranten zugehe, wird von CDU-RP-I weitestgehend negiert: „Es ist schon länger geplant seit 2013, es ist aber noch nichts umgesetzt worden“. Eine zielgruppenspezifische Ansprache werde durch den innerparteilichen Status des Landesnetzwerks Integration als bloße Diskussionsplattform behindert. Die Wirkungskraft eines zielgruppengerechten Zugangs, auf den er innerparteilich dränge, erklärt er anhand eines Vergleiches zum Marketingsektor: „Wenn einer Kommunikationsexperte ist […] dann wird er Ihnen eine zielgruppenspezifische Ansprache empfehlen. […] Wenn die Wirtschaft das macht, muss es ja anscheinend irgendeine 74 Sabine Pokorny zufolge vertritt etwa die Hälfte der Migranten die Ansicht, dass die CDU sich „ausreichend für die Integration der Ausländer und Migranten einsetze“ (Pokorny 2016: 74). Muslime sympathisieren weniger mit der CDU und CSU als mit der SPD und den Grünen, dennoch können sich drei Viertel davon vorstellen, Parteien christlicher Prägung zu wählen (Sachverständigenrat 2016: 13). Zum Wahlverhalten von Migranten, siehe auch: Decker (2016). 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 64 Wirkung geben.“ Dennoch findet diese CDU‑RP‑I zufolge trotz Absichtserklärungen nicht statt. Ergänzend zum zielgruppenspezifischen Ansatz erkennt er auch die Notwendigkeit, nicht nur eine „Vertrauensbasis innerhalb der Migranten [zu bilden, sondern] gleichzeitig auch bei der Mehrheitsgesellschaft“. SPD Hessen Der Einschätzung von SPD‑H‑P zufolge gehe der SPD‑Landesverband Hessen „gezielt auf die Menschen mit Migrationshintergrund zu“. Für den zielgruppenspezifischen Zugang zu Migranten hebt er insbesondere die Rolle des Arbeitskreises Migration und Vielfalt sowie der gleichnamigen Arbeitsgemeinschaft hervor: „Mit Unterstützung dieser Arbeitsgemeinschaft werden die Menschen mit Migrationsbiografie direkt angesprochen.“ Analog dazu betont SPD‑H‑P Kernbotschaften der Parteiprogrammatik, die sowohl das Gesamtelektorat als auch die Zielgruppe der Migranten ansprechen können. Beispielhaft wird hierfür die Wohnungsknappheit dargelegt, welche Migranten oft stärker betreffe als Bürger ohne Migrationshintergrund. Übereinstimmend bestätigt SPD‑H‑I einen zielgruppenspezifischen Zugang zu Migranten und ebenso die bedeutsame Rolle der AG Migration und Vielfalt. Es gebe regelmäßige Bemühungen innerhalb der AG, „vor den Wahlen einen Plan zu entwickeln, wie wir besondere Bevölkerungsgruppen besonders ansprechen können“. Eine Vertrauensbasis sei Voraussetzung für die konkrete Ansprache von Zielgruppen, denn „es reicht […] nicht, wenn Programme auf dem Papier gut sind“. SPD Rheinland‑Pfalz SPD‑RP‑P fordert einen stärkeren thematischen Zuschnitt für Menschen mit Migrationshintergrund. Insbesondere die Heterogenität der Migrantenzielgruppe erfordere es, gezielt alle Migranten anzusprechen. Diesbezüglich beabsichtigt er, seine Partei einem „Modernisierungsprozess“ zu unterziehen. Ergänzend finde eine Adressierung, aber auch „mit unseren Haupt‑ und Kernwerten, insbesondere soziale Gerechtigkeit“ statt. 4.2 Identifikation von Migranten als Zielgruppe 65 Im Vergleich dazu zeichnet SPD‑RP‑I ein gemischtes Bild hinsichtlich der Ansprache von Migranten durch seinen Landesverband. So bediene dieser sich „natürlich Aussagen, die die Migrantinnen und Migranten ansprechen“, insbesondere im Kontext aktueller, tagespolitischer Themen. Ein konzeptionelles, zielgerichtetes Vorgehen sei allerdings nicht zu erkennen: „Kurzum ich würde jetzt nicht unterschreiben, dass die Landes‑SPD […] die größeren Migrantenschichten gezielt und konzeptionell anspricht.“ Ein Diskussionsprozess über eine strategische Ausgestaltung der Öffnung des Landesverbands sei allerdings intendiert. Einordnung: Drei Gesprächspartner (CDU‑H‑I, CDU‑H‑P, CDU‑RP‑P) dementierten eine zielgruppenspezifische Ansprache von Migranten, zwei davon (CDU‑H‑I, CDU‑H‑P) lehnen sie dezidiert ab. Drei (CDU‑RP‑P, SPD‑H‑I, SPD‑H‑P) bestätigten diese hingegen, während zwei der Interviewten (SPD‑RP‑I, SPD‑RP‑P) die Intention einer konzeptionellen, zielgruppenspezifischen Vorgehensweise betonten. Mit Blick auf die Aussagen über einen zielgruppenspezifischen Zugang zu Menschen mit Migrationshintergrund sind die Befunde somit gemischt. Obwohl der rheinland‑pfälzische SPD‑Landesverband eine gezielte Vorgehensweise bisher nur beabsichtigt und ein CDU‑Parteivertreter aus Rheinland‑Pfalz ihn bestätigte, kann insgesamt ein parteienspezifischer Unterschied zwischen CDU und SPD festgestellt werden. Dieser lässt sich auch anhand der Beschlusslage der Bundes‑AG Migration und Vielfalt der SPD erkennen, welche die interkulturelle Öffnung der Partei ausdrücklich als Ziel formuliert: „Unser Ziel ist eine interkulturelle Öffnung der SPD, die gleichberechtigte Teilhabe und die Verwirklichung von Chancengleichheit von Einwanderern und Einwanderinnen und ihrer Kinder in allen Organisationen und auf allen politischen Ebenen der SPD ermöglicht. Die SPD soll erkennbar vielfältiger werden.“ (SPD Bundes‑AG Migration und Vielfalt 2015: 8) In diesem Zusammenhang wird zudem die klare Absicht geäußert, „weiterhin eine Beschlusslage in der Bundes‑SPD herbeizuführen und die konkrete Umsetzung zu begleiten“ (SPD Bundes‑AG Migration und Vielfalt 2015: 8). Auch eine gezielte Anwerbung von Neumitglie- 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 66 dern mit Migrationshintergrund ist Teil dieses Beschlusses (SPD Bundes‑AG Migration und Vielfalt 2015: 8). In der CDU fällt dahingegen auf, dass der Themenbereich Integration und Migration durch keine Bundesvereinigung und somit auch nicht durch Landesvereinigungen repräsentiert wird. Lediglich die Ost‑ und Mitteldeutsche Vereinigung (OMV) vertritt innerparteilich die Interessen Deutscher „aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten“ (Gimkiewicz 2019). Im Gegensatz zu Vereinigungen sind Netzwerke, wie das Landesnetzwerk Integration in Rheinland‑Pfalz, auf Bundes‑ und Landesebene satzungsrechtlich nicht verankert und dienen lediglich als Diskussionsplattformen.75 75 Netzwerke „tragen in bestimmten Themenfeldern zur Programmatik der CDU bei“ (CDU 2015) und dienen lediglich als Diskussionsplattform. Der Aufgabenbereich der Vereinigungen innerhalb der CDU und deren Verhältnis zur Parteiorganisation werden in § 39 der Bundessatzung wie folgt beschrieben: „(1) Die Vereinigungen sind organisatorische Zusammenschlüsse von Personen mit dem Ziel, das Gedankengut der CDU in ihren Wirkungskreisen zu vertreten und zu verbreiten sowie die besonderen Anliegen der von ihnen repräsentierten Gruppen in der Politik der CDU zu wahren. (2) Der organisatorische Aufbau der Vereinigungen entspricht dem der Partei. Sie können sich eine eigene Satzung geben, die der Genehmigung durch den Landesparteiausschuss bedarf. Sie haben das Recht zu eigenen Verlautbarungen, die den von der Partei festgelegten Grundsätzen nicht widersprechen dürfen“ (CDU 2016: 26). Die Landesvereinigungen entsenden zudem laut Satzung Delegierte auf die Landesparteitage (Rheinland‑Pfalz § 15, Hessen § 72), Landesparteiausschüsse (Rheinland‑Pfalz § 17, Hessen § 74), Bezirksparteitage (Rheinland‑Pfalz § 26), Bezirksparteiausschüsse (Rheinland‑Pfalz § 28) und Kreisparteiausschüsse (Rheinland‑Pfalz § 39, Hessen § 90). Die Vorsitzenden der Bundes‑ beziehungsweise Landesvereinigungen können des Weiteren in die jeweiligen Parteivorstände kooptiert werden (CDU Rheinland‑Pfalz 2014; CDU Hessen 2016). Auffällig ist somit, dass der Themenbereich Integration und Migration durch keine Bundesvereinigung und folglich auch nicht durch Landesvereinigungen repräsentiert wird. Lediglich die Ost‑ und Mitteldeutsche Vereinigung (OMV) als Union der Vertriebenen und Flüchtlinge der CDU/CSU vertritt innerparteilich die Interessen Deutscher „aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten“ (Gimkiewicz 2019). 4.2 Identifikation von Migranten als Zielgruppe 67 Zielformulierung Die deutliche Formulierung und Umsetzbarkeit strategischer Ziele schaffen die Voraussetzung für die Kontrolle über das eigene Handeln. Daran anknüpfend wurde den Gesprächspartnern die Frage gestellt, ob es im Landesverband ausformulierte Ziele oder Leitlinien zur Ansprache von Migranten gebe. CDU Hessen CDU‑H‑P antwortete auf die Frage, ob es strategische Leitlinien für die interkulturelle Öffnung gebe, damit, dass eine Ansprache über die Integrationspolitik erfolge und diese ein wichtiges Thema sei. Laut CDU‑H‑I gebe es keine strategisch‑konzeptionelle Leitlinien für die Öffnung hin zur Migrantenzielgruppe seitens der Landes‑CDU. Ein solcher Vorgang drücke „eine neue Art von Abgrenzung vom Rest der Gesellschaft aus“. CDU‑H‑I negiert eine Konzeption des Landesverbands, wonach sich die Ansprache von Migranten richte. Diese beruhe auf regionaler Eigeninitiative, die vom Landesverband unterstützt und im Landesfachausschuss diskutiert würde. CDU Rheinland‑Pfalz CDU‑RP‑P bestätigt eine strategisch‑konzeptionelle Vorgehensweise bezüglich der Öffnung des Landesverbands für Menschen mit Migrationsbiografie und spricht von Zielgruppenvereinbarungen, „um […] dieses strategische Ziel zu verfolgen“. Im Gegensatz dazu erkennt CDU‑RP‑I innerhalb der Parteiführung der CDU Rheinland‑Pfalz keine konzeptionellen Strategien, sondern lediglich Ideen und Vorschläge zu diesem Thema. Von ihm eigens formulierte strategische Ansätze zur interkulturellen Öffnung des Landesverbands seien noch nicht berücksichtigt worden. SPD Hessen Für SPD-H-P sind die durch die AG Migration und Vielfalt formulierten Ziele, „die Partei vorzustellen und [Migranten] gezielt für die Parteiarbeit zu gewinnen“, ein Indiz einer strategischen Vorgehensweise des Landesverbands. 4.2.3 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 68 Auch SPD‑H‑I bejaht eine strategische Bedeutung des Ziels der Ansprache von Migranten. Als Beispiel nennt er das einige Jahre zurückliegende Bemühen der Landespartei, mittels Änderung der Bundessatzung76 eine Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt zu gründen, um der Öffnung für Migranten mit entsprechenden Kompetenzen (Antragsrecht, Rederecht, beratende Mitglieder in Landesvorständen) eine angemessene innerparteiliche Mitwirkung gewährleisten zu können. Des Weiteren würden vor Wahlen zur Ansprache bestimmter Bevölkerungsgruppen Pläne erstellt. SPD Rheinland‑Pfalz SPD‑RP‑P erwähnt laufende Gespräche über eine „Vereinbarung der innerparteilichen Öffnung“. Ziel des Landesverbands sei eine Selbstverpflichtung, Migranten verstärkt anzusprechen und innerparteilich zu repräsentieren: „Es ist ein Ziel der rheinland‑pfälzischen SPD, indem wir uns gemeinsam auf den Weg bewegen, dieses Ziel zu erreichen.“ Im Vergleich dazu negiert SPD-RP-I strategisch‑konzeptionelle Leitlinien für die Ansprache von Migranten. Er sehe nicht, dass „man sich da konzeptionell ausrichtet“. Gleichwohl bestätigt er die Absichtsbekundungen seines Parteikollegen. Eine konzeptionelle Ausrichtung müsse innerparteilich noch organisiert werden: „Auf diesen Weg wol- 76 Am 3. November 2012 gründete der Bezirk Hessen‑Süd die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt, nachdem „auf dem letzten SPD‑Bundesparteitag 2011 […] der Weg schließlich dafür freigemacht“ (SPD Hessen‑Süd 2012) wurde. Die Gründung der Bundes‑AG erfolgte erst am 07. Juni 2013 (Özoğuz 2013). SPD‑H‑I beschrieb eine „fehlende Sensibilität und Wahrnehmung des Themas“ angesichts des Umstands, dass ein Antrag auf die Satzungsänderung der Bundespartei, um den Status von einem Arbeitskreis auf eine Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt zu erhöhen, nur mit Widerständen durchgerungen wurde. Dies geschah letztlich auf der Grundlage, dass die Schwusos eine Aufwertung zu einer Arbeitsgemeinschaft auf dem Bundesparteitag erreichen konnten, woraufhin sich der Bundesvorstand gezwungen sah auch eine Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt zu gewähren, wie SPD‑H‑I im Interview beschreibt: „Dann haben sie gesehen, wenn sie für Schwusos ja sagen und für Migranten nicht, ist es schwierig“. Dieser Vorgang wird auch von Volkert (2017: 96) bestätigt. Er spricht in diesem Zusammenhang von einem „Gleichberechtigungsanspruch zwischen verschiedenen innerparteilichen Gruppen“, der dieser Entscheidung zugunsten der Gründung einer Bundes‑AG Migration und Vielfalt zugrunde lag. 4.2 Identifikation von Migranten als Zielgruppe 69 len wir uns […] begeben.“ Außerdem führt SPD‑RP‑I die AG Migration und Vielfalt an, welche „von Bundesebene bis auf die untersten Gliederungen satzungsmäßig organisiert“ sei. Über diese AG „vor Ort […] Gesicht [zu] zeigen“, sieht er als Teilaspekt der Öffnung, lässt ihn im Gegensatz zu beiden Vertretern der SPD Hessen jedoch nicht zu dem Rückschluss einer konzeptionell ausgerichteten Zielgruppenansprache von Migranten kommen. Eine strategische Herangehensweise sei aber beabsichtigt. Einordnung: Vier von acht Interviewpartnern (CDU‑H‑P, CDU‑RP‑P, SPD‑H‑I, SPD‑H‑P) bekräftigten ein strategisches Zielbewusstsein bei der Ansprache von Migranten. Zwei Befragte (SPD‑RP‑I, SPD‑RP‑P) sagten aus, dass ein konzeptionelles Vorgehen intendiert sei. Eine Person dementierte strategische Leitlinien und lehnte diese ab (CDU‑H‑I), während ein Vertreter trotz eines Dementis in Bezug auf das aktuelle Vorgehen des Landesverbands solche befürwortet (CDU‑RP‑I). Erwartungsgemäß decken sich diese Befunde mit denen zur vorherigen Frage, ob auf Menschen mit Migrationshintergrund gezielt zugegangen werde. Die Befragten der hessischen SPD sehen im Gegensatz zu beiden rheinland‑pfälzischen SPD‑Vertretern mit der bestehenden Satzung und Arbeit der AG Migration und Vielfalt eine strategisch‑konzeptionelle Grundlage als erfüllt an. Wiederum im Kontrast zu den innerparteilichen Faktionen der CDU‑Landesverbände wird die interkulturelle Öffnung von beiden Landesarbeitsgemeinschaften der SPD deutlich formuliert: „Die AG Migration und Vielfalt will die Belange von Einwanderern besser vertreten. Integration ist eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben, besonders bei der Gestaltung unserer Städte. Sie tritt dafür ein, dass Menschen mit unterschiedlicher Herkunft eine gemeinsame Zukunft aufbauen können. Die AG treibt die eigene interkulturelle Öffnung der SPD voran. Migranten sollen besser in allen Vorständen der Gliederungen vertreten sein, der Nachwuchs gezielt gefördert werden. Erste Schritte sind die Ansprache der eigenen Mitglieder mit Migrationshintergrund sowie die Verbesserung der Zusammenarbeit mit Fachkräften der Verwaltung, Kirchen, Gewerkschaften und Migrantenverbänden.“ (SPD Hessen AG Migration und Vielfalt 2017a) 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 70 Auch die AG Migration und Vielfalt in Rheinland‑Pfalz führt in ihrem Zielkatalog die „interkulturelle Öffnung der Verwaltungen“ sowie die „Festigung des demokratischen Bewusstseins und Gewinnung von Einwanderern für die politische Mitarbeit“ an (SPD Rheinland‑Pfalz AG Migration und Vielfalt 2017b). Vergleich Im Anschluss an die Darlegung des innerparteilichen Abbilds zu den Themenkategorien „Migration und Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen“ und „Identifikation von Migranten als Zielgruppe“ werden diese Befunde einem dreiteiligen Vergleich zwischen Bundesländern, Parteien und innerparteilichen Positionen unterzogen. Gemeinsamkeiten Migration und Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen Alle Befragten konnten, mit Bezug auf das jeweilige Bundesland oder auf bundesdeutsche Entwicklungen, einen verstärkten demografischen Wandel im Sinne einer kulturellen Diversifizierung der Gesellschaft beschreiben. Bedeutung der Ansprache Hinsichtlich einer allgemeinen Einordnung der Bedeutung der Ansprache von Menschen mit Migrationshintergrund durch die Landesverbände konnten insgesamt keine maßgeblichen Unterschiede festgestellt werden. Alle Befragten ‒ bis auf den Vertreter der innerparteilichen Gruppierung der hessischen CDU ‒ messen der Öffnung hin zur Migrantenzielgruppe eine große Bedeutung bei. 4.2.4 4.2.4.1 4.2 Identifikation von Migranten als Zielgruppe 71 Unterschiede Hessen – Rheinland‑Pfalz Migration und Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen Die dargelegten Einschätzungen der Befragten zeigen auf, dass mehr hessische Befragte in der Analyse der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen auf die Parteienperspektive im Sinne einer Überalterung der Parteimitgliedschaften rekurrieren. Art der Zielgruppenansprache Bezüglich der Frage, ob Menschen mit Migrationshintergrund als Zielgruppe definiert und angesprochen werden, zeigt sich, dass zwei hessische und alle rheinland‑pfälzischen Befragten eine zielgruppenorientierte Ansprache befürworten. Damit sind bundeslandspezifische Unterschiede zwischen beiden CDU‑Landesverbänden zu erkennen: Die hessische CDU lehnt eine zielgruppenspezifische Ansprache einstimmig ab. Im Gegensatz dazu wird diese von den Christdemokraten in Rheinland‑Pfalz befürwortet, trotz erheblicher innerparteilicher Differenzen über die Bilanz der bisher stattgefundenen Zielgruppenansprache. Zielformulierung Drei hessische Befragte und ein Interviewter aus Rheinland‑Pfalz bestätigen, dass die Ansprache von Migranten als Ziel formuliert wurde. Allerdings betonten beide Befragten der rheinland‑pfälzischen SPD die Intention der Konzeptualisierung einer Zielgruppenansprache. CDU – SPD Migration und Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen Im Zuge der Analyse der die Ansprache der Migrantenzielgruppe umgebenden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen wurde seitens der CDU‑Landesverbände ein größerer Fokus auf allgemeine gesellschaftliche Erklärungsfaktoren gelegt, die eine Adressierung neuer Zielgruppen notwendig machen. 4.2.4.2 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 72 Art der Zielgruppenansprache Eine parteibezogene Trennlinie bezüglich der Frage eines zielgruppenspezifischen Vorgehens lässt sich dahingehend feststellen, dass alle Vertreter der SPD und lediglich zwei aus der CDU dieses befürworten. Diese Diskrepanz bezieht sich genauer auf das Land Hessen, da die beiden Befragten der CDU Hessen eine zielgruppenspezifische Ansprache im Gegensatz zur hessischen SPD ablehnen. Insgesamt drei Vertreter der CDU‑Landesverbände und zwei der SPD können keinen aktuellen zielgruppenspezifischen Vorgang bestätigen. Auch hier finden sich die Unterschiede innerhalb der jeweiligen Bundesländer: In Hessen wird er von der SPD im Gegensatz zur CDU bestätigt; in Rheinland‑Pfalz wird er von der SPD unisono dementiert, während sich innerhalb der CDU divergente Einschätzungen ergeben. Zielformulierung Drei der vier befragten CDU‑ und zwei der vier SPD‑Vertreter erkennen keine strategischen Leitlinien zur Ansprache der Migrantenzielgruppe, obwohl Letztere diese im Landesverband etablieren wollen. Wiederum sind stärkere innerhessische Divergenzen festzustellen, wonach beide Interviewten der hessischen CDU ein konzeptionelles Vorgehen negieren und beide Befragten der SPD‑Hessen dieses bestätigen. Innerparteiliche Gruppierung – Parteiführung Migration und Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen Hinsichtlich der Analyse der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zeigt der Vergleich, dass Vertreter aus den Parteiführungen im Gegensatz zu den Befragten aus den innerparteilichen Gruppierungen häufiger allgemeine Veränderungen in den Wählermärkten anführten statt einer kulturellen Diversifizierung der Gesellschaft. Zielformulierung Lediglich ein Vertreter der innerparteilichen Gruppierungen, jedoch drei Gesprächspartner aus den Parteiführungen bestätigten das Vorhandensein strategisch‑konzeptioneller Leitlinien des Landesverbands zur Ansprache von Migranten. Insofern fällt auf, dass die Interviewten 4.2 Identifikation von Migranten als Zielgruppe 73 aus den Parteiführungen eine strategische Vorgehensweise eher als erfüllt ansehen als Vertreter aus den Faktionen. Zielgruppenkommunikation In der vorherigen Themenkategorie wurde untersucht, inwiefern die Landesverbände die Ansprache von Menschen mit Migrationshintergrund als Ziel bestimmen. Dieser Abschnitt untersucht nun, anhand welcher Handlungsoptionen und Maßnahmen dieser skizzierte Soll‑Zustand erreicht werden soll. In Kapitel 4.3.1 wird zunächst dargelegt, über welche Zugänge77 eine Ansprache der Migrantenzielgruppe stattfindet. Bei diesen Zugängen handelt es sich um den formellen (Kapitel 4.3.1.1), informellen (Kapitel 4.3.1.2), medialen (Kapitel 4.3.1.3) Zugang und den elektronischen Netzzugang (Kapitel 4.3.1.4). In Kapitel 4.3.2 wird aufgezeigt, welche Kommunikationsphase die Interviewten für eine Kontaktaufnahme zur Migrantenzielgruppe als wichtig erachten: die Wahlkampfphase oder die Zeit zwischen den Wahlen. Anschließend werden in Kapitel 4.3.3 die Aussagen der Interviewpartner zur programmatischen Adressierung von Menschen mit Migrationshintergrund dahingehend untersucht, ob die Programmatik gezielt Migranten oder alle Wähler gemeinsam adressiert. Daraufhin wird analysiert, ob und auf welche Art und Weise die Landesverbände versuchen, Parteimitglieder für die Ansprache von Menschen Migrationshintergrund zu aktivieren (Kapitel 4.3.4) und Neumitglieder aus der Migrantenzielgruppe zu rekrutieren (Kapitel 4.3.5). Anknüpfend an die Thematik der Mitgliedergewinnung wird au- ßerdem analysiert (Kapitel 4.3.6), wie die Befragten die personelle Repräsentation von Migranten zunächst in den Parteistrukturen (4.3.6.1) und anschließend auf parlamentarischer Ebene (4.3.6.2) evaluieren. 4.3 77 Die vier Zugänge zu Zielgruppen nach Schröder (2011) wurden mit dessen Typologie der Kommunikationsformen verbunden. Daher werden der direkte persönliche Kontakt und Veranstaltungen dem informellen Zugang, Printmedien und die Medien für Außenwerbung dem medialen Zugang und elektronische Medien dem elektronischen Netzzugang untergeordnet. 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 74 Auf dieser Basis werden in Kapitel 4.3.6.3 schließlich mögliche Bemühungen zur Erhöhung der parlamentarischen Repräsentanz untersucht. Zugänge Formeller Zugang Die Selektion formeller Zugänge erfolgt, indem eruiert wird, in welchen Organisationen die betreffenden sozialen oder Lebensstilgruppen vertreten sind. Somit beschreibt der formelle Zugang den Kontakt unter anderem zu Migrantenselbstorganisationen, Vereinen und Verbänden mit einer Satzung, Strukturen und einem festgelegten Zuständigkeitsbereich. CDU Hessen CDU‑H‑P nennt einen kontinuierlichen formellen Zugang zu migrantenspezifischen „Vereine[n], Vereinigungen, Dachverbände[n]“, obwohl er zuvor ein zielgruppenspezifisches Vorgehen deutlich ablehnte. Auch mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 beschreibt CDU‑H‑P den formellen Zugang wie folgt: „Wir werden […] mindestens 50, 60 Migrantenverbände anschreiben und sie zu einem Dialog, einem Gesprächsforum einladen, um auch zu sehen, wo der Schuh drückt und um zu sehen, wie wir gemeinsam Politik gestalten können.“ Auch CDU‑H‑I betont den formellen Zugang über Verbände in den Kommunen sowie auf Kreisebene und nennt als Beispiel eine Kontaktaufnahme zu migrantenspezifischen religiösen, gesellschaftlichen Vereinen, um zu Diskussionsrunden einzuladen. CDU Rheinland‑Pfalz CDU‑RP‑P bekräftigt zunächst im Allgemeinen die Nutzung des formellen Zugangs, da „Vereine und Verbände auf uns zukommen und wir diese […] ansteuern mit entsprechend politischen Initiativen und sehr konkreten politischen Fragestellungen“. Als Beispiel für den formellen Zugang wird die Einladung von „600, 700 Leute[n] […] zum Besuch der öffentlichen Sitzung des Integrationsausschusses“ genannt. Themen‑ und aktualitätsbezogen steige auch die Gesprächsintensität, 4.3.1 4.3.1.1 4.3 Zielgruppenkommunikation 75 insbesondere in der Wahlkampfphase, wie die Diskussionen um den umstrittenen Islamverband DİTİB zeigen.78 Gleichermaßen beschreibt CDU‑RP‑I den formellen Zugang über langjährige Bemühungen des Landesnetzwerks Integration, indem jedes Jahr zum Fastenbrechen Vereine und Verbände angeschrieben werden: „Das habe ich 2009 gestartet, habe das immer kontinuierlich erweitert. Das fing an mit 30 Personen, auf Kreisebene, dann ging es weiter mit 60, dann mit 170, dann 210, dann letztlich 300.“ Bezüglich der allgemeinen Bemühungen des Landesverbands schildert CDU‑RP‑I die Kontaktaufnahme zu Organisationsvorsitzenden von zahlreichen Vereinen und Verbänden. Dennoch könne CDU‑RP‑I zufolge der formelle Zugang noch besser ausgeschöpft werden. SPD Hessen Für SPD‑H‑P ist der formelle Zugang zu Menschen mit Migrationshintergrund einer von zwei Schwerpunkten neben der direkten, persönlichen Ansprache. Als Beispiel nennt er den formellen Zugang über zumeist deutsch‑türkische Migrantenselbstorganisationen:79 „Deshalb haben wir […] DİTİB‑Leute eingeladen, Aleviten eingeladen, […], deutsch‑türkische Freundschaftsvereine eingeladen“. Vor dem Hintergrund, dass viele türkischstämmige Migranten „in den Gewerkschaften, also ob IG Metall, Chemie, Bergbau“ organisiert seien, erwähnt SPD‑H‑P „themenbezogene Podiumsdiskussionen […] mit den Vertretern vom IHK, Arbeitsamt, Arbeitgeberverband und Berufschullehrern“, um Menschen mit Migrationsbiografie den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern. Auch SPD‑H‑I nennt den formellen Zugang als wichtige Säule des Zugangs zu der Zielgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund. Gegenseitiger Kontakt mit zivilgesellschaftlichen Multiplikatoren diene laut SPD‑H‑I dazu, um „auf uns aufmerksam zu machen und zweitens auch Ihre Anliegen und Belange zu hören und vielleicht auch dementsprechend [zu] handeln“. Als konkretes Beispiel erwähnt er eine schriftliche Kontaktaufnahme „zu konsularischen Vertretungen 78 Siehe: CDU Rheinland‑Pfalz (2016): „DİTİB hat an deutschen Schulen nichts zu suchen“. 79 Siehe: Rauer (2008). 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 76 der Migranten aus traditionellen Einwanderergruppen“ und sieht darin den Zweck, eine Vertrauensbasis herzustellen. SPD Rheinland‑Pfalz Der formelle Zugang wurde seitens des Landesverbands SPD Rheinland‑Pfalz weniger ausführlich expliziert. SPD‑RP‑P erwähnt in diesem Zusammenhang beabsichtigte Treffen mit einzelnen Organisationen, um zu erörtern, „wie man […] einen Dialog strategisch klug anlegt.“ SPD‑RP‑I nennt „Begegnungen mit den Vereinen, wo wir oft eingeladen werden“. Die Hauptintention des formellen Zugangs sieht er im gegenseitigen Kennenlernen. Perspektivisch seien nach der Bundestagswahl 2017 bewusst zwischen den Wahlen größere Zusammenkünfte und eine größere Veranstaltung geplant. Einordnung: Alle acht Befragten bestätigten einen formellen Zugang über Vereine und Verbände beziehungsweise Migrantenorganisationen. Dies entspricht den Analysen von Schönwälder et al. (2011: 66) für die Stadt Berlin, wonach „heute alle großen Parteien über Kontakte zumindest zu türkischen Migrantenorganisationen bzw. Dachverbänden verfügen“.80 Die Befunde zeigen auch das Bemühen der Parteien, über organisatorische Linkages eine gesellschaftliche Verankerung in der Migrantenzielgruppe zu stabilisieren. Es bestätigt sich einerseits, dass „gerade die deutsche Sozialdemokratie über ein ausgeprägtes Netz von Vorfeldorganisationen“ (Spier/Alemann 2013: 454)81 verfügt.82 Doch andererseits gilt auch, „dass die Christlich Demokratische Union Deutschlands ethnische Minderheiten wie Türken, Araber, Italiener oder Spanier als Zielgruppe definiert“ (Hoffmann/Hür 2013) hat. Dies stimmt 80 Zur Rolle von Migrantenselbstorganisationen in der Integrationspolitik und als politische Interessenvertreter, siehe: Assimenios/Gunst (2001); Kortmann (2011); Leinberger (2006); Taylor (1993). 81 Siehe auch: Lösche/Walter (1992: 195). 82 Vorfeldorganisationen „generieren einerseits eine Hausmacht für Kandidaten mit Migrationshintergrund und fördern die innerparteilichen Karrieren ihrer Mitglieder. Andererseits sind sei mit dem Versprechen verbunden, für die Parteien neue Wählersegmente zu erschließen“ (Blätte 2015: 230). Siehe auch: Blätte (2014). 4.3 Zielgruppenkommunikation 77 mit dem vorliegenden Befund überein, wonach die CDU versucht, bezüglich des formellen Zugriffs auf die Migrantenzielgruppe Landgewinne zu erzielen. Informeller Zugang Dieser Abschnitt stellt die potenziellen Bemühungen der Landesverbände, über einen informellen Zugang Kontakt zur Migrantenzielgruppe herzustellen, dar. Im Gegensatz zum formellen beschreibt der informelle Zugang einen direkten, persönlichen Kontakt zu Menschen mit Migrationsbiografie. Dieser kann an gemeinsamen Aufenthaltsorten erfolgen, wie beispielsweise durch ein verstärktes Auftreten in Stadtteilen mit hohem Migrantenanteil. CDU Hessen CDU‑H‑P erachtet die persönliche Ansprache von Migranten als wichtig, obwohl er im Widerspruch dazu einem zielgruppenspezifischen Zugang zu Menschen Migrationshintergrund ablehnend gegenübersteht. Auch mit Blick auf die Mitgliedergewinnung könne über Gespräche und persönliche Begegnungen gezeigt werden, „dass die Türen bei uns offen sind […] und dass sie herzlich willkommen sind“. Nach CDU‑H‑I findet der informelle Zugang zu Menschen mit Migrationshintergrund auf Kommunal‑ und Kreisebene statt und er nennt als Beispiel CDU‑Stände auf Freundschaftsfesten. CDU Rheinland‑Pfalz CDU‑RP‑P bezeichnet die Nutzung des informellen Zugangs als intensiv, um „nicht nur Verbandsmeinungen [zu] hören, sondern eben auch kleinere Gruppen, Einzelpersonen“. Als Beispiel wird der Besuch der Landesvorsitzenden Julia Klöckner bei einer muslimischen Familie zum Fastenbrechen83 genannt. Auch persönliche Gespräche während der Wahlkämpfe gehören seiner Meinung nach zum „Regelgeschäft der Kommunikation“ dazu. Besonderes Interesse des Landesverbands 4.3.1.2 83 „In Mainz verbindet die CDU Rheinland‑Pfalz das Fastenbrechen mit einer Dialogveranstaltung zum Thema ‚Zuwanderung, Integration und Teilhabe‘“ (CDU Rheinland‑Pfalz 2015). 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 78 sei es, „mehr Dialogkommunikation zu machen als eine Push‑Kommunikation“.84 So hätten Haustüraktionen seit zwei Jahren höchste Priorität in Wahlkämpfen. Der Versuch, einen Dialog zu starten und über persönliche Gespräche auf Veranstaltungen zu verweisen, sei bedeutender als Briefe und Flyer zu verschicken. Im Kontrast dazu sieht CDU‑RP‑I den informellen Zugang zu Migranten über persönliche Begegnungen „fast gar nicht“. Dennoch hält er den persönlichen Kontakt für den Dreh‑ und Angelpunkt des Zugangs zu Menschen mit Migrationsbiografie. Er sieht diese Form der Ansprache eng verknüpft mit der innerparteilichen, personellen Repräsentation von Migranten. SPD Hessen SPD‑H‑P misst der persönlichen Ansprache von Migranten eine große Bedeutung zu und bezeichnet sie als einen wirkungsvollen Zugang. Dieser persönliche Kontakt sei unmittelbar mit der innerparteilichen, personellen Repräsentation verknüpft, so seien „Menschen mit Migrationshintergrund als Vermittler eminent wichtig“. Die persönliche Ansprache sei diesbezüglich wichtiger und effektiver als der formelle Ansatz, da alleinig durch den Besuch eines Moscheevereins die Menschen nicht „massenweise SPD‑Mitglied[er] werden“. Auch SPD-H-I sieht den informellen Zugang als wichtig an. Interkulturalität zeichne sich ihm zufolge nicht nur durch eine bloße „Anwesenheit der Migranten aus“, sondern „Interkulturalität ist ja ein Austausch, eine Interaktion“. Für den direkten, persönlichen Kontakt nennt SPD‑H‑I beispielhaft den Besuch von Geschäften und den Versuch über Hausbesuche in Kontakt mit Migranten zu kommen. 84 „Push‑Medien sind die Medien, die der Rezipient nur sehr allgemein beeinflussen kann, die primär dem Empfang dienen und deren Inhalte von den Anbietern/ Sendern gesteuert werden. Mitteilungen laufen dabei nur in einer Richtung (unidirektional) vom Sender zum Empfänger. Pull‑Medien hingegen sind solche, bei denen Mitteilungen vom Rezipienten gezielt ausgewählt und abgerufen werden“ (Dittmar 2011: 42). 4.3 Zielgruppenkommunikation 79 SPD Rheinland‑Pfalz Für SPD-RP-P ist der Ausbau und die Optimierung der persönlichen Kontaktaufnahme zu Migranten eine wichtige Zukunftsaufgabe. Insbesondere Haustüraktionen stehe er zukünftig „auch mal nicht im Wahlkampf‑Kontext“ positiv gegenüber. So sei ein innerparteilicher Dialog mit der AG Migration und Vielfalt auf Landesebene avisiert, mit dem Ziel in Stadtteilen mit hohem Migrantenanteil anhand „einer aussuchenden Strategie, wertschätzenden Strategie ins Gespräch [zu] kommen“. SPD‑RP‑I antwortete auf die offen formulierte Frage, wie Menschen mit Migrationshintergrund durch den Landesverband angesprochen würden, unverzüglich damit, dass dies „hauptsächlich durch Menschen […] gemacht und mit den Menschen, die eventuell vor Ort auch die Kontakte haben“ geschehe. Der informelle Zugang zu Migranten solle nach der Bundestagswahl 2017 perspektivisch noch stärker ausgebaut werden. Einordnung: Alle acht Interviewpartner bestätigten, dass ein informeller Zugang zu der Migrantenzielgruppe stattfinde. Sechs der acht (CDU‑H‑P, CDU‑RP‑I, CDU‑RP‑P, SPD‑H‑P, SPD‑RP‑I, SPD‑RP‑P) Befragten betonten die Bedeutung des persönlichen Zugangs stärker als die übrigen drei Zielgruppenzugänge. Dieses Ergebnis stimmt mit Susanne Huths Untersuchung zu freiwilligem und bürgerschaftlichem Engagement überein, wonach „die meisten Menschen mit Migrationshintergrund […] den Zugang zu ihrem Engagement über den Weg der persönlichen Ansprache [finden], ob durch Bekannte der eigenen ethnischen Community, Ausländervertretungen in den Kommunen und Betrieben oder an Orten, an denen sie zu einem Engagement durch den direkten Bezug zur eigenen Lebenssituation aktiviert werden können, wie in Schulen und Kindergärten“ (Huth 2012: 3). Die Befunde könnten auch so eingeordnet werden, dass nachlassende organisatorische Linkages Parteien dazu veranlassen, zunehmend direkte Linkages zu etablieren und die Mechanismen zu optimieren. Der Rückgang organisatorischer Linkages ist gleichwohl „nicht die voluntaristische Entscheidung dieser Partei, sondern primär Resultat ihrer jeweiligen Wählerbasis“ (Poguntke 2000: 268), welche mittels traditio- 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 80 neller „Kanäle kaum noch zu erreichen ist“ (Bastgen 2016: 55). In gleichem Maße unterstützen diese Befunde den in Kapitel 2.2.6 explizierten organisationszentrierten Forschungsansatz der Wahlkampfforschung, welcher eine Renaissance lokaler Wahlkampfmethoden und Mittel interpersoneller Kommunikation, wie Hausbesuche und Stra- ßenwahlkämpfe, hervorhebt. Medialer Zugang Ob und wie die Landesverbände bei der Ansprache von Menschen mit Migrationshintergrund vom medialen Zugang Gebrauch machen, ist Gegenstand dieses Abschnitts. Diesem gehören beispielsweise Medien zur Außenwerbung, redaktionelle Beiträge und Anzeigen in Zeitschriften sowie Zeitungen, aber auch Broschüren und Faltblätter an. So stellte sich vor allem die Frage nach der Verwendung von mehrsprachigen Flyern, um die Migrantenzielgruppe zu erreichen. CDU Hessen CDU‑H‑P rät dem Landesverband davon ab, „Flyer in der Muttersprache der bestimmten Menschen anzufertigen“. Gänzlich deutschsprachige Flyer würden Migranten eher als vollwertige Bürger anerkennen. Zwischen den Wahlen versuche der CDU‑Landesverband in Hessen allerdings mittels deutschsprachiger Zeitungen der jeweiligen Migrantengruppen, den Menschen zu erklären, „dass wir sie auch in unserer politischen Familie sehen wollen“. Die Ablehnung von mehrsprachigen Flyern wird von CDU‑H‑I geteilt, weitere Bemühungen der Ansprache über den medialen Zugang werden nicht genannt. CDU Rheinland‑Pfalz CDU‑RP‑P ordnet den medialen Zugang zur Migrantenzielgruppe dem Arbeitsalltag zu, durch „Integrationspolitiker […], die das Thema ansteuern“. So fand zum Höhepunkt der europäischen Flüchtlingskrise eine themenspezifische Ansprache über deutschsprachige Integrationsflyer statt. Auch während Wahlkämpfen kommen Flyer, wenn auch nicht mehrsprachig, zum Einsatz, um Migranten zu erreichen. Als ein- 4.3.1.3 4.3 Zielgruppenkommunikation 81 ziger der acht Befragten erwähnte CDU‑RP‑P auch das Thema Integration als Motiv zur Außenplakatierung auf Großflächen. Dahingegen erkennt CDU‑RP‑I einen medialen Zugang zur Migrantenzielgruppe nur selten. SPD Hessen Der mediale Zugang zu Menschen mit Migrationshintergrund findet SPD‑H‑P zufolge in der heißen Wahlkampfphase über Flyer in unterschiedlichen Sprachen statt, darunter Türkisch, Arabisch, Polnisch, Russisch und Englisch. Über die mehrsprachigen Flyer hinaus nennt SPD‑H‑I ergänzend die Nutzung „herkunftssprachige[r] Medien oder Zeitungen“, in denen Anzeigen und Presseartikel geschaltet würden. SPD Rheinland‑Pfalz SPD‑RP‑P befürwortet den Einsatz teils mehrsprachiger Flyer „mit verschiedenen Willkommensansprachen in verschiedenen Sprachen“, um der Zielgruppe entgegenzukommen. Diese Entscheidung sei das Ergebnis eines intensiven, innerparteilichen Diskussionsprozesses mit der AG Migration und Vielfalt gewesen. Die Nutzung von Anzeigen in Zeitschriften werde aus Kostengründen nur zu Wahlkampfzeiten vorgesehen. Trotz dieser hohen Kosten solle dies zukünftig in „auflagenstarke[n] oder nicht teure[n] Zeitschriften“ in Betracht gezogen werden. Eine ähnliche Position nimmt SPD‑RP‑I ein, indem er den Einsatz von durchweg fremdsprachigen Flyern ablehnt. Dabei bevorzuge er es, wenn einzelne Textpassagen in der jeweiligen Fremdsprache abgedruckt würden, „aber der größte Inhalt sollte auf Deutsch sein“. Die Nutzung fremdsprachiger Zeitungen über die Schaltung von Anzeigen sei ihm nicht bekannt. Einordnung: Vier der acht Befragten (SPD‑H‑I, SPD‑H‑P, SPD‑RP‑I, SPD‑RP‑P) bestätigten den Einsatz mehrsprachiger Flyer. Zwei dieser Gesprächspartner (SPD‑RP‑I, SPD‑RP‑P) lehnten durchweg mehrsprachige Flyer ab und befürworteten eine Mischform, indem lediglich das Deckblatt mehrsprachig zu gestalten sei. Dieser Befund deckt sich 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 82 in den Grundzügen mit den sprachpolitischen Forderungen der Parteien, die von der Deutschen Sprachwelt (2013: 2) in den Wahlprogrammen zur Bundestagswahl 2013 untersucht wurden. Demgemäß zielen „die sprachpolitischen Forderungen der SPD […] ausschließlich auf Einwanderer“ und „setzen besonders auf die Förderung der Mehrsprachigkeit“, während „CDU und CSU […] sich als einzige Parteien ausdrücklich zur Sprachpflege“ (Deutsche Sprachwelt 2013: 2) bekennen. SPD‑RP‑P bezeichnete eine mögliche Verwendung mehrsprachiger Flyer als „eine schwierige Diskussion, weil es auch eine Frage ist, wie ich Menschen in unserer Gesellschaft wahrnehme“. Dahingehend können die parteienspezifischen Unterschiede beim Einsatz mehrsprachiger Flyer nach Thilo Scholle hinsichtlich der Fragestellung aufgegriffen werden, ob Migranten als „Objekte politischer Fürsorge oder gleichberechtigte Akteure“ (Scholle 2010: 1) betrachtet werden sollten. Konklusion dieser Untersuchung ist, dass eine Adressierung der Migranten häufig als Ansprache „politik‑ und bildungsferner“ (Scholle 2010: 1) Zielgruppen aufgefasst wird: „Gerade in Wahlkämpfen entsteht jedoch immer wieder der Eindruck, dass die Parteien zumeist noch ein Bild von Menschen mit Migrationshintergrund vor Augen haben, das dem Klischee des kaum Deutsch sprechenden ‚Gastarbeiters‘ der ersten Generation sehr nahe kommt. Der Kontakt im Wahlkampf beschränkt sich auf das Vorhalten mehrsprachiger Informationsmaterialien und im Falle von türkeistämmigen Wählergruppen eventuell noch auf einen Besuch in einer örtlichen Moschee.“ (Scholle 2010: 3) Nach diesem Interpretationsmuster könnte die Haltung der hessischen CDU als ein Versuch gewertet werden Menschen mit Migrationshintergrund als gleichberechtigte Akteure anzusehen, während die SPD‑Verbände sie eher als Objekte politischer Fürsorge betrachten. Zuletzt nannten drei von acht Interviewpartnern (CDU‑H‑P, SPD‑H‑I, SPD‑RP‑P) die Nutzung von Anzeigen und Pressearbeit in migrantenspezifischen Printmedien. Lediglich ein Interviewpartner (CDU‑RP‑P) erwähnte die Außenplakatierung im Zusammenhang mit der Ansprache von Migranten. 4.3 Zielgruppenkommunikation 83 Elektronischer Netzzugang Die Migrantenzielgruppe lässt sich zuletzt auch über Webseiten und soziale Netzwerke wie Facebook erreichen. Vorteil großer sozialer Netzwerke sind beispielsweise persönliche Profile und Untergruppen, die spezifischen Zielgruppen zugeordnet sind. Daher wird im Folgenden aufgezeigt, ob und wie die hier untersuchten Landesverbände vom elektronischen Netzzugang Gebrauch machen. CDU Hessen Auf den elektronischen Netzzugang für die Ansprache der Zielgruppe der Migranten wird von CDU‑H‑P nicht eingegangen. CDU‑H‑I negiert und lehnt zugleich migrantenspezifische Online‑Angebote seitens des Landesverbands ab. CDU Rheinland‑Pfalz CDU RP‑P erkennt in seinem Landesverband eine anlass‑ und themenbezogene Nutzung von Social‑Media‑Kanälen. Ein bewusster Zuschnitt der Angebote auf die Zielgruppe der Migranten geschehe maßgeblich alle vier, fünf Jahre zu Wahlkampfzeiten, sei allerdings nicht Teil der Regelkommunikation. CDU‑RP‑I erwähnte keinen Zugang über Social‑Media‑Kanäle. SPD Hessen Laut SPD‑H‑P sei die Nutzung von Social‑Media‑Kanälen ein Schwerpunkt, doch äußert er Zweifel an der Wirkung: „Wie fruchtbar das wirklich zum Schluss [ist], wie ergiebig das […] ist, sei es bei der Unterstützung, sei es die Stimmabgabe“, sei schwierig einzuschätzen. SPD‑H‑I hingegen bestätigt konkreter die Nutzung von Social‑Media‑Kanälen und beschreibt deren große Reichweite. Seine persönliche Facebook‑Seite habe sehr viele Gefällt‑Mir‑Angaben, wovon ihm zufolge „die Hälfte Migranten und Migrantinnen“ seien. SPD Rheinland‑Pfalz Laut SPD‑RP‑P nutze sein Landesverband Social‑Media‑Kanäle kontinuierlich und anlassbezogen. Zu aktuellen Themen und Feiertagen 4.3.1.4 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 84 würden in Zusammenarbeit mit der AG Migration und Vielfalt Pressemitteilungen und Grußbotschaften über Social Media verbreitet. Angesichts dieser Form der Werbung sehe er bisher sogar eine Art „Alleinstellungsmerkmal in Rheinland‑Pfalz“. Dennoch gebe es Bedarf, diesen neuen Zweig auszubauen und zu intensivieren, doch das Fundament sei gesetzt. Eine anlassbezogene Nutzung von Social‑Media‑Kanälen wird von SPD‑RP‑I bestätigt. Botschaften zu „gewissen Feiertagen, Anlässen sind schon sehr gezielt“ platziert. Einordnung: Fünf von acht Gesprächspartnern (CDU‑RP‑P, SPD‑H‑I, SPD‑H‑P, SPD‑RP‑I, SPD‑RP‑P) nannten im Interview die Nutzung von Social‑Media‑Kanälen für die Ansprache von Migranten. Drei davon betonten die anlassbezogene Natur dieser Nutzung (CDU‑RP‑P, SPD‑RP‑I, SPD‑RP‑P), zwei bezeichneten den Einsatz als zielgerichtet (SPD-H-I, SPD-H-P). Eine Überprüfung dieser Aussagen lässt erkennen, dass beide SPD‑Landesverbände online stärker präsent sind. Im Gegensatz zu den AGs Migration und Vielfalt der hessischen und rheinland‑pfälzischen SPD,85 verfügen beide innerparteilichen Gruppierungen86 der CDU‑Landesverbände über keine eigene Webseite. Ähnlich verhält es sich auch bezüglich der Seiten im sozialen Netzwerk Facebook.87 Die Landesarbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der rheinland‑pfälzischen SPD kann dort eine eigene Seite vorweisen,88 die AG Migration und Vielfalt der hessischen SPD zumindest für den Unterbezirk Hessen‑Nord.89 Dahingegen sind keine Facebook‑Präsenzen der innerparteilichen Gruppierungen beider CDU‑Landesverbände vorzufinden. Trotz dieser parteienspezifischen Unterschiede mit einer stärkeren Nutzung des Social‑Media‑Zugangs seitens der SPD‑Landesverbände 85 Siehe: AG Migration und Vielfalt Rheinland‑Pfalz (2017b); AG Migration und Vielfalt Hessen (2017). 86 CDU Hessen: Landesfachausschuss Integration, CDU Rheinland‑Pfalz: Landesnetzwerk Integration. 87 Die Recherche der Nutzung sozialer Netzwerke beschränkte sich auf Facebook. „Die Zahl der Nutzer von Facebook in Deutschland[lag] im Januar 2016 bei 27 Millionen“ (Statistik‑Portal 2017). 88 Siehe: AG Migration und Vielfalt Rheinland‑Pfalz (2017a). 89 Siehe: AG Migration und Vielfalt Hessen‑Nord (2017). 4.3 Zielgruppenkommunikation 85 entstand aus keinem der Interviews der Eindruck, dass diesem Zugang die höchste Priorität beigemessen wird. Somit trifft die Einschätzung von Novy und Schwickert (2009: 16) zu, dass sich die digitale Ansprache zwar zum „selbstverständlichen Bestandteil politischer Kampagnenführung entwickelt, eine vergleichbare Verlagerung der politischen Meinungs‑ und Willensbildung in den virtuellen Raum und kontinuierliche Online‑Dialoge zwischen Wählern und Gewählten […] trotz gewachsener technischer Möglichkeiten dagegen nicht stattgefunden“ habe.90 Kommunikationsphase Die Dauer der Kommunikations‑ beziehungsweise Wahlkampfphasen lässt sich immer weniger klar determinieren, was sich in einer Tendenz hin zum permanent campaigning91 (Althaus/Cecere 2002: 171) äußert. Dennoch untersucht dieser Abschnitt die Aussagen der Befragten, ob eine Schwerpunktsetzung der Zielgruppenkommunikation nur während Wahlkämpfen oder langfristig, das heißt auch abseits der Wahlkampfphasen, stattfinden soll. CDU Hessen CDU‑H‑P lehnt es ab, „dass die Parteien drei Monate vor den Wahlen auf die Straße gehen, Mitglieder werben, rekrutieren oder die Menschen freundlich ansprechen“. Die persönliche Ansprache der Menschen sei besonders wichtig und müsse über das ganze Jahr hinweg erfolgen. Diese Einschätzung wird von CDU‑H‑I geteilt: „Wenn jetzt ein Politiker nur in den letzten sechs Wochen mit mir Kontakt aufnimmt, dann erwarte ich keine Stimme.“ CDU Rheinland‑Pfalz CDU‑RP‑P fällt eine Unterscheidung der Kommunikationsphasen schwer, da sich Bundestags‑, Landtags‑ und Kommunalwahlen schnell 4.3.2 90 Siehe auch: Siri et al. (2012). 91 Siehe auch: Kamps (2007); Schmitt‑Beck (2002a, 2002b). 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 86 abwechseln. Wahlkämpfe seien „die Hochsaison der Politik“, in welcher „natürlich mehr Mittel, Flugblätter, und mehr Veranstaltungen angeboten“ und zahlreiche Kommunikationskanäle genutzt würden. Themenspezifische Events und Gespräche gebe es auch in der Phase zwischen den Wahlen. Im Vergleich dazu gibt es CDU‑RP‑I zufolge Spielraum, die zielgruppengerechte Adressierung von Migranten sowohl in der Wahlkampfphase als auch zwischen den Wahlen zu optimieren. Der formelle und informelle Zugang zu Migranten in der Nicht‑Wahlkampfzeit sei angesichts der geringen Aktivitätsfrequenz des Landesnetzwerks Integration unzureichend. Auch ein Schwerpunkt in den Wahlkampfphasen abseits von wenigen Moscheebesuchen sei nicht festzustellen, zumal keine migrantenbezogenen Flyer‑ und Haustüraktionen stattfanden. SPD Hessen SPD‑H‑P argumentiert, dass es einen Schwerpunkt der Kommunikation „immer […] bei den Hauptwahlkampfzeiten“ gebe. Dennoch bemühe sich der Landesverband zwischen den Wahlkämpfen aufzutreten, beispielsweise über den formellen Zugang zu Migrantenselbstorganisationen. Jene Bemühungen müssten in Zukunft konsequenter durchgesetzt werden, auch damit „die Menschen nicht denken: ‚Die kommen nur, wenn die Wahlen anstehen auf uns zu‘“. Ähnlich argumentiert auch SPD‑H‑I. Er sieht sowohl die Wahlkampfphase als auch die Zeit zwischen den Wahlen als relevante ineinander übergehende Zeiträume an: „In der parlamentarischen Demokratie können wir uns hauptsächlich durchsetzen, wenn wir Mehrheiten bekommen.“ Dennoch sei es gleichermaßen von Bedeutung, zwischen den Wahlen die Beziehungen zu den Menschen aufrechtzuerhalten. Der Eindruck, nur im Vorfeld von Wahlen auf Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zuzugehen, müsse vermieden werden. SPD Rheinland‑Pfalz SPD‑RP‑P hebt die Kommunikationsphase zwischen den Wahlen hervor und gesteht ein, dass etwa im Hinblick auf das Element des Haustürwahlkampfes der Fokus bisher auf den Wahlkampfphasen lag. Die- 4.3 Zielgruppenkommunikation 87 ses Element solle nun auch auf die Nicht‑Wahlkämpfe erweitert werden, da die Bedeutung der Ansprache von Migranten zunehme. Er ist der Überzeugung, dass eine ständige, frühzeitige Präsenz und der Aufbau verlässlicher Kommunikationskanäle und von „Sozialkapital92 im Sinne von Vertrauen zu wichtigen Gruppen“ auch mit Blick auf elektorale Erfolge stattfinden müsse: „[An dieser] Stelle[fügen sich] die beiden Enden auch wieder zusammen […].“ Die perspektivisch große Bedeutung der langfristigen Kontaktaufnahme zur Zielgruppe der Migranten wird auch von SPD‑RP‑I unterstützt. Nach der Bundestagswahl seien zusätzliche Begegnungen und Zusammenkünfte beabsichtigt, um den Eindruck zu vermeiden, bloß an den Wahlstimmen interessiert zu sein. Wichtiger sei es, eine Vertrauensbasis zu etablieren und dieses Vertrauen durch eine einseitige Fixierung auf Wahlkämpfe nicht aufs Spiel zu setzen. Einordnung: Alle acht Befragten ließen erkennen, dass die Adressierung von Migranten zwischen den Wahlen bedeutsam sei. Fünf Interviewpartner (SPD-H-I, SPD-H-P, SPD-RP-P) betonten die Relevanz oder die fließenden Übergänge beider Kommunikationsphasen ineinander. Ebenfalls äußerten fünf der acht Interviewten (CDU‑H‑I, CDU‑H‑P, SPD‑H‑I, SPD‑H‑P, SPD-RP-I) dezidiert ihre Ablehnung gegenüber einer Präsenz lediglich zu Wahlkampfzeiten. Diese Aussagen der Parteivertreter verdeutlichen zwar mit Verweis auf das Linkage‑Konzept die Absicht der Parteivertreter, einen dauerhaften gesellschaftlichen Zugriff auf die hier relevante Organisationsumwelt zu bekommen und für den eigenen organisatorischen Nutzen zu stabilisieren. Gleichwohl muss hierbei der mögliche Absichtscharakter dieser Äußerungen berücksichtigt werden. Wie von fünf Interviewten thematisiert, bleibt der Wahlkampf die Phase der „intensivierten Wählerkommunikation, wo der Wähler nicht nur sachbezogen, 92 In Anlehnung an Putnam (1993) kann soziales Kapital als „Netzwerkbeziehungen, also Kontakte, die im Vereinsengagement entstehen, die Entwicklung von Vertrauen und gemeinschaftlichen Werten und Normen anregen“ (Roßteutscher 2009a: 173) verstanden werden. Zur Bedeutung der sozialen Partizipation als Vorstufe politischer Mobilisierungsleistungen, siehe: Roßteutscher (2009a: 167‒168, 2009b: 398‒401). Siehe weiterführend: Geiling/Vester (2007). 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 88 sondern auch emotional angesprochen“ (Sarcinelli 2009: 245)93 wird. Diese dient mit zunehmenden Elementen „modernisierter Wahlkampfkommunikation“ anstatt „der Ermöglichung von Kommunikation im Sinne eines Dialogs mit den Bürgern [mehr] der Perfektionierung professioneller Politikvermittlung durch Akteure im Sinne einer Top‑down‑Kommunikation“ (Sarcinelli 2009: 245). Jene Form der Politikvermittlung steht somit konträr zu einem demokratischen „Prozess freier Meinungs‑ und Willensbildung mit dem Ziel der Auseinandersetzung über die öffentlichen Angelegenheiten“ (Sarcinelli 2009: 225) fernab von Wahlkämpfen. Zudem bestätigen die Ausführungen der Interviewten, dass „politische Führungseliten, deren Handlungslegitimation in hohem Maße durch regelmäßig abgehaltene Wahlen bestimmt wird, unter permanentem Kommunikationszwang stehen. Sie werden in eine kommunikative Doppelrolle gedrängt und müssen insoweit auch zweigleisig fahren“ (Sarcinelli 2009: 147). Dies unterstreicht, wie bereits erwähnt, die Auffassung von CDU‑RP‑P, dass sich die „Grenzen, zwischen Wahlkampf‑ und Routinekommunikation zunehmend verwischen“ (Sarcinelli 2009: 225).94 Programmatik Die Anpassung der programmatischen Ansprache ist eine Reaktionsmöglichkeit politischer Parteien auf Veränderungen der Wählermärkte, indem sie entweder zielgruppenspezifisch oder mithilfe eines Catch‑all‑Ansatzes vorgehen. Auf Basis dieser konzeptionellen Unterteilung analysiert dieser Abschnitt den programmatischen Zugang der hier untersuchten Landesverbände zu Migranten. CDU Hessen Laut CDU‑H‑P ist die Integrationspolitik eines von drei Kernthemen der CDU Hessen seit den Landtagswahlen 2013. Der Appell an Migranten solle mittels einer deutlichen Positionierung zugunsten einer 4.3.3 93 Siehe auch: Sarcinelli (1998, 2003). 94 Siehe auch: Filzmaier/Plasser (2001: 252); Korte (2001: 10‒11); Thunert (2004: 221). 4.3 Zielgruppenkommunikation 89 rechtsstaatlichen, demokratischen Gesellschaft erfolgen. Über die Ablehnung der doppelten Staatsbürgerschaft und des kommunalen Ausländerwahlrechts sollen Migranten als vollwertiger Teil der Gesellschaft anerkannt werden. CDU‑H‑I unterstreicht noch deutlicher den Versuch des Landesverbands, Migranten über allgemeine, zielgruppenübergreifende Themen anzusprechen, in denen sie sich wiederfinden können, was den Aussagen von CDU‑H‑P entspricht. CDU Rheinland‑Pfalz CDU‑RP‑P zufolge sind die Themen Integration und Migration auf der „Topliste der politischen Agenda“ des Landesverbands. Dem widerspricht CDU‑RP‑I: Abseits von einzelnen Äußerungen habe sich der Landesverband nicht auf die Ansprache der Zielgruppe der Migranten eingestellt. Die personelle Repräsentation von Migranten in Partei‑ und Parlamentsstrukturen müsse durch ein zielgruppengerechtes, programmatisches Angebot komplementiert werden, um sie für die CDU zu gewinnen. SPD Hessen Im Gegensatz zu den Vertretern der CDU‑Landesverbände benennen die Befragten der hessischen SPD migrantenspezifische Politikangebote. SPD-H-P betont, dass die aktuelle Ausländerrechtsgesetzgebung eine Abwehrhaltung gegenüber Einwanderern ausdrücke und durch eine Verbesserung dieser Gesetzgebung ein besseres, zielgruppenorientiertes Politikangebot für Migranten vorgelegt werden müsse. Parallel betont er auch eine Integrationspolitik der SPD, die „alle Lebensbereiche der Menschen“ betreffe. Für Migranten aus unteren Einkommensschichten seien sozialdemokratische Themen wie „Bildung, Ausbildung, Chancengleichheit, Wohnungsbaupolitik, Arbeitsmarktpolitik“ besonders relevant. Auch SPD‑H‑I verweist in seinen Aussagen auf migrantenspezifische Politikangebote. Mitunter werde innerparteilich eine Gesetzesgrundlage diskutiert und erarbeitet, die als Grundlage für eine Antidiskriminierungsstelle des Landes Hessen dienen solle. 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 90 SPD Rheinland‑Pfalz SPD‑RP‑P nennt „Fragestellungen, wie Mehrstaatigkeit“ als ein programmatisches Anliegen der SPD. Als einziger Befragter hebt er die gesamtgesellschaftliche Bedeutung migrantenspezifischer Standpunkte hervor, indem sich „die Frage einer offenen Gesellschaft“ an alle richte. Den Aussagen von SPD‑RP‑I zufolge sei der Landesverband bei der programmatischen Ausrichtung hin zur Zielgruppe der Migranten sehr gut aufgestellt. So habe die Landes‑AG Migration und Vielfalt neben der Mehrstaatigkeit „relativ früh das kommunale Wahlrecht […] für Nicht‑EU‑Bürger“ eingefordert. Darin sehe er „konkrete Punkte, die Migranten und Migrantinnen ansprechen“. Gleichermaßen betont SPD‑RP‑I die Gesamtbevölkerung betreffende Issues, von welchen Migranten ebenso betroffen seien. Dazu gehöre das Ziel „Bildung […] weitestgehend kostenfrei zu stellen, also Chancengleichheit auf der Bildungsebene [zu] erreichen“.95 Einordnung: Sechs von acht Gesprächspartnern bestätigten eine gezielte programmatische Ansprache von Migranten. Zwei der Interviewten (CDU‑H‑P, CDU‑RP‑P) sprachen von einer innerparteilich prominent herausgestellten Integrationspolitik, während vier Parteivertreter migrantenspezifische Politikangebote nannten (SPD‑H‑I, SPD‑H‑P, SPD‑RP‑I, SPD‑RP‑P). Sieben (alle außer CDU‑RP‑P) der acht Interviewpartner führten Kernbotschaften ihrer Parteien an, die Menschen mit Migrationshintergrund zusammen mit der gesamten Wählerschaft ansprechen sollen. Die Aussagen hinsichtlich des programmatischen Zugangs zu Migranten96 zeigen auf, dass eine parteienspezifische Polarisierung, im Sinne von „unterscheidbaren inhaltlichen Angeboten“ (Bender et al. 2015: 179), zwischen den CDU‑ und SPD‑Landesverbänden festzustellen ist. Dies lässt sich anhand des Beispiels des Issues der „doppelte[n] Staatsbürgerschaft“ (Bender et al. 2015: 175‒177) darstellen. Demnach setzt sich eine seit den 1980er‑Jahren den politischen Wettbewerb in 95 Diese Aussage entspricht der Forderung der Landes‑AG Migration und Vielfalt nach einer „Förderung der Teilhabe von Menschen mit Einwanderungsgeschichte an der Gesellschaft, am Arbeitsmarkt und Bildung“ (SPD Rheinland‑Pfalz AG Migration und Vielfalt 2017b). 96 Siehe auch: Tietze (2008). 4.3 Zielgruppenkommunikation 91 Deutschland kennzeichnende Hauptkonfliktlinie des „Libertarismus‑Autoritarismus‑Konflikts97 im sozio‑kulturellen Bereich“ (Niedermayer 2009: 51) fort. Jene drückte sich stärker in Hessen als in Rheinland‑Pfalz aus, indem die hessische CDU 1999 das konservative Elektorat durch eine Unterschriftenaktion gegen die doppelte Staatsbürgerschaft mobilisierte und dadurch erfolgreich aus der Landtagswahl hervorging (Niedermayer 2009: 51). Die von den SPD‑Vertretern geäußerte programmatische Ansprache mittels konkreter migrantenspezifischer Angebote entspricht den eigens formulierten Ziele der hessischen AG Migration und Vielfalt, „wonach […] die doppelte Staatsbürgerschaft“ gefordert wird (SPD Hessen AG Migration und Vielfalt 2017b). Ebenso deutlich bekennt sich die rheinland‑pfälzische AG Migration und Vielfalt zur doppelten Staatsbürgerschaft: „Wer mehr Europa will, muss Mehrstaatigkeit fördern“.98 Andererseits entsprechen die Äußerungen von drei CDU‑Vertretern, die eine Priorisierung der Integrationspolitik befürworten, der Analyse von Hoffman und Hür (2013), wonach sich die CDU im Hinblick auf das Werben um Migranten inhaltlich in Stellung bringt und zur Pluralität in Deutschland bekennt: „Integrationspolitik ist in Deutschland kein Randthema mehr, sondern in der Mitte der Gesellschaft angekommen.“ (Bülent Arslan, zitiert nach Pressestelle CDU, 27.11.2013) Mitgliederaktivierung Im Folgenden wird die Aktivierung der Parteimitgliedschaft zur Adressierung der Migrantenzielgruppe untersucht. Bedingung einer gelungenen Mitgliedergewinnung, im Sinne einer Netzwerkbildung und Schaffung von Partizipationsanreizen, ist eine Mobilisierung der Mitglieder‑ und Anhängerschaft: Eine Identifikation der eigenen Anhän- 4.3.4 97 „Drei Wertekonflikte – Libertarismus versus Autoritarismus (politischer Konflikt), Soziale Gerechtigkeit versus Marktfreiheit (ökonomisch‑sozialer Konflikt) und Religiosität versus Säkularität (religiöser Konflikt) – bilden die Basis für die Konstruktion der neun politischen Milieus, nach denen die deutsche Gesellschaft eingeteilt ist“ (Neugebauer 2008: 46). Siehe auch: Merkel (2017). 98 Siehe: SPD Rheinland‑Pfalz AG Migration und Vielfalt (2017a). 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 92 ger mit den Themen und Personen erleichtert es Parteien potenzielle Neumitglieder von parteipolitischem Engagement zu überzeugen. CDU Hessen CDU‑H‑P zufolge nehmen die Landesfachausschüsse eine große Rolle ein, um „bestimmte Themen detailliert erarbeiten [zu] können“. Zudem dienen sie dazu, „Mitglieder, aber auch Nicht‑Mitglieder, die Interesse […] haben, zu einem Arbeitskreis zu versammeln und dort die Mission oder Idee für die Zukunft zu bilden“. Daran anknüpfend führt CDU‑H‑I die Arbeit des Bundesnetzwerks Integration als Beispiel für die innerparteiliche Aktivierung an, indem Parteimitglieder mit und ohne Migrationshintergrund Themen „diskutieren und bearbeiten, welche automatisch [in] Wahlprogrammen und Regierungsprogrammen“ münden. CDU Rheinland‑Pfalz Die Mitgliederaktivierung zur Ansprache von Migranten sieht CDU‑RP‑P im Verantwortungsbereich der innerparteilichen Gruppierungen. Er nennt einerseits die Ost‑ und Mitteldeutsche Vereinigung und das seit 2013 gegründete Bundesnetzwerk Integration, „wo sich entsprechend Interessierte […] treffen und dort Veranstaltungen gemacht werden“. So werde auch mit dem seit Februar 2017 gegründeten Landesnetzwerk Aussiedler99 „über Zielgruppenkontakt gesprochen.“ Dahingegen sieht CDU‑RP‑I im Landesnetzwerk Integration bisher keine Bemühungen, Mitglieder mit Migrationshintergrund zu aktivieren. Dies sei eher Aufgabenbereich der Konrad‑Adenauer‑Stiftung. Auch vor dem Hintergrund, dass das parteiinterne Personal dafür nicht ausreiche, finde eine migrantenspezifische Mitgliederaktivierung kaum statt. SPD Hessen SPD‑H‑P misst einem hohen innerparteilichen Aktivitätsgrad der Mitglieder mit Migrationshintergrund eine große Bedeutung zu. Allerdings sieht er die Verantwortung hierbei nicht bei den Arbeitsgemein- 99 Siehe: CDU Netzwerk Aussiedler (2017). 4.3 Zielgruppenkommunikation 93 schaften und Arbeitskreisen Migration und Vielfalt. Die Aktivierung und Schulung der Mitglieder geschehe unter anderem durch die Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), indes „nicht speziell für Menschen mit Migrationshintergrund, aber für alle Neumitglieder“. Sowohl SPD-H-P als auch SPD-H-I erwähnen themenbezogene Veranstaltungen beziehungsweise Podiumsdiskussionen über arbeitsmarkt‑ und bildungspolitische Themen, die für Migranten bedeutsam sind. Gleichwohl dienen diese Aktivitäten seiner Meinung nach nicht primär der Mitgliederaktivierung. Für SPD‑H‑I ist die innerparteiliche, personelle Repräsentation eine Grundvoraussetzung für die effektive Kontaktaufnahme zu Migranten. Daher sei die Mitgliederaktivierung der erste Schritt hin zur Gewinnung von Neumitgliedern aus dieser Zielgruppe. Es werde versucht, „Themen anzusprechen, die für [Migranten] wichtig sind, und wir versuchen, sie zusammenzubringen, und wir machen Veranstaltungen dazu und dann formulieren wir auf Grundlage dieser Veranstaltungen […] auch Anträge“. Profiteure der Veranstaltungen seien „auch die Städte, Gemeinden und auch Migranten, die in der Partei sind und sie können sich immer darauf beziehen“. Intention sei es, an diesen Themen interessierte Mitglieder mit und ohne Migrationshintergrund „in den Arbeitskreis einzubringen“ oder sie gar zu motivieren, „auch solche Arbeitsgemeinschaften“ zu gründen. SPD Rheinland‑Pfalz Die Aussagen beider Vertreter des Landesverbands SPD‑Rheinland‑Pfalz zeigen, dass Bemühungen der Aktivierung der Mitglieder mit und ohne Migrationshintergrund bisher keinen hohen Stellenwert eingenommen haben. Im Gegensatz zu SPD‑RP‑P spricht SPD‑RP‑I die migrantenspezifische Aktivierung konkret an. Auch wenn sie ihm „so nicht bekannt“ sei, halte er diesen Aspekt für einen wichtigen Bestandteil des Prozesses der interkulturellen Öffnung. Diesen möchte er 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 94 im Landesverband forcieren, unter anderem mittels Mentoringprogrammen100 und Schulungen zur interkulturellen Kompetenz.101 Einordnung: Aufgrund des kontinuierlichen Mitgliederrückgangs müssen sich insbesondere CDU und SPD den Aufgaben der „Mitgliedergewinnung […] und Mitgliederaktivierung“ (Kalveram 2015) widmen, welche maßgeblich freiwillige Mitglieder leisten (Wiesendahl 2006: 20). In Bezug auf die Frage, wie die Landesverbände „Mitglieder zum Mitmachen […] bewegen“ (Kalveram 2015), verwiesen fünf der acht Interviewteilnehmer auf eine stattfindende Mitgliederaktivierung in ihren Landesverbänden (CDU‑H‑I, CDU‑H‑P, CDU‑RP‑P, SPD‑H‑I, SPD‑H‑P). Vier von diesen fünf Befragten (alle bis auf SPD- H-P) sahen die Mitgliederaktivierung als Aufgabe der jeweiligen innerparteilichen Gruppierungen an. Für eine negative Einschätzung ähnlich Burmester (2015), dass „viele zivilgesellschaftliche Organisationen […] deutlich weiter [sind] als Parteien, was Mitgliedermanagement, Mitgliederaktivierung und Mitgliedergewinnung angeht“, sind die hier dargelegten Befunde nicht aussagekräftig genug. Dass eine konzeptionelle Ausgestaltung der Mitgliederaktivierung in der rheinland‑pfälzischen SPD noch aussteht, zeigt, dass folgender Beschlusslage der Bundes‑AG Migration und Vielfalt aus dem Jahr 2015 lediglich ein Empfehlungscharakter zugrunde liegt: „Die Parteischule wird zusammen mit dem Bundesvorstand der AG Migration und Vielfalt damit beauftragt, ein Schulungsprogramm und Schulungsmodule für den haupt‑ und ehrenamtlichen Bereich aufzulegen, in denen der Schwerpunkt auf ‚interkulturelle Öffnung der Ortsvereine‘ gelegt wird. Bereits bestehende Module zu ‚Antirassismus‘ und ‚Antidiskriminierung‘ werden ausgebaut und intensiviert. Wir streben an, dass die Mitgliederbeauftragten auf allen Ebenen der Partei sich das Thema ‚inter- 100 Beschlussfassung der Bundesarbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt: „Die SPD bietet ein Mentoringprogramm für Mitglieder mit Migrationshintergrund an. Die Jusos und die ASF machten es vor: Mentoring ist ein erfolgreiches Qualifizierungs‑ und Vernetzungsmittel aus dem Bereich des Empowerments. Die Landesverbände werden ermuntert in Zusammenarbeit mit den Landesarbeitsgemeinschaften Migration und Vielfalt ein Mentoringprogramm anzubieten“ (SPD Bundes‑AG Migration und Vielfalt 2015: 10). 101 Siehe SPD Bundes‑AG Migration und Vielfalt (2015: 10): „Die Parteischule bietet ehrenamtliche Schulungen zur Stärkung der interkulturellen Kompetenz an“. 4.3 Zielgruppenkommunikation 95 kulturelle Öffnung‘ zu Eigen machen. Deshalb werden wir ein entsprechendes Informationspaket erstellen und den direkten Austausch mit den Mitgliedsbeauftragten vornehmen. Die Parteischule integriert ein Modul ‚interkulturelle Öffnung der SPD‘ in all ihre Schulungsangebote.“ (SPD Bundes‑AG Migration und Vielfalt 2015: 10) Die Betonung der Mitgliederaktivierung durch SPD‑H‑I als Vorstufe der Mitgliedergewinnung entspricht der Eigendarstellung auf der Webseite der hessischen Landes‑AG Migration und Vielfalt, wonach für eine Nachwuchsförderung „die Ansprache der eigenen Mitglieder mit Migrationshintergrund“ (SPD Hessen AG Migration und Vielfalt 2017a) im Vordergrund stehe. Insgesamt zeigte sich, dass es den Interviewten nicht leichtfiel, einzuschätzen, wie und in welchem Ausmaß eine Mitgliederaktivierung im Landesverband stattfindet. Ebenso variierten die Aussagen darüber, wer innerparteilich für diese zuständig sei. An diese Unklarheiten, womöglich auch begrifflicher Natur, anknüpfend, kann den Landesverbänden gemäß Hennis et al. (2002: 82) nahegelegt werden, dass sie stärker „bei der […] Mitgliederaktivierung ansetzen“ müssten, um ihren Status als Mitgliederparteien beibehalten zu können. Mitgliedergewinnung Die Aktivierung der Parteimitgliedschaft ist eine Voraussetzung für die Mitgliedergewinnung aus der Zielgruppe der Migranten. So sehen sich insbesondere CDU und SPD veranlasst, heterogenere und umfassendere Segmente der Gesellschaft in ihre Mitgliedschaft zu integrieren, um ihren Status als Volksparteien zu erhalten oder wiederzuerlangen. Schließlich prägen Parteimitglieder innerparteiliche Willensbildungsund Entscheidungsprozesse und selektieren das Spitzenpersonal der Parteien sowie Kandidaten für öffentliche Ämter. CDU Hessen CDU‑H‑P lehnt eine „eingleisige Anwerbung der Mitglieder“ ab. Es sollten alle Menschen als Mitglieder umworben werden, die der Programmatik der CDU positiv gegenüberstehen. Jede Unterorganisation diene dazu, in verschiedenen Bevölkerungsgruppen Menschen anzu- 4.3.5 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 96 sprechen und Mitglieder anzuwerben. Menschen mit Migrationsbiografie als Mitglieder zu gewinnen, sei schon länger ein Thema und auch ein „Posten der Mitgliederwerbung“ auf allen Ebenen des Landesverbands. Auch CDU‑H‑I lehnt bei der Mitgliedergewinnung einen konzeptionellen Fokus auf Menschen mit Migrationsbiografie ab und kann diesen auch nicht feststellen. Eine Gewinnung von Neumitgliedern solle zielgruppenübergreifend angestrebt werden. CDU Rheinland‑Pfalz Innerhalb des Landesverbands gibt es laut CDU‑RP‑P „Aktivitäten der Mitgliedergewinnung […], wo wir die Kollegen bitten […], auch entsprechend zielgruppengerecht Mitglieder anzusprechen“. Diese Aktivitäten geschehen maßgeblich vor Ort. Seitens des Landesverbands werden hierzu sogar „Mitgliederformulare in entsprechender Muttersprache der Migranten“ und Übersetzungen angeboten. CDU‑RP‑I zufolge gibt es keine gezielten, langfristigen Kampagnen zur Mitgliedergewinnung. Auch die von CDU‑RP‑P erwähnten fremdsprachigen Mitgliederformulare seien ihm nicht bekannt. Allerdings habe es dank der vom Landesnetzwerk Integration organisierten Veranstaltungen mehrere Parteibeitritte gegeben. SPD Hessen SPD-H-P zufolge finde eine „gezielte Werbung statt, aber nicht als Strategie [der] Partei“. Dabei betont er den Hebel des persönlichen, direkten Kontakts zu Migranten, um diese als Mitglieder zu gewinnen. Der alleinige formelle Zugang genüge nicht. Stattdessen müssten Migranten in persönlichen Gesprächen davon überzeugt werden, ihre Interessen in der Partei zu vertreten und zu artikulieren. Für SPD‑H‑I ist die Kernvoraussetzung für eine gelungene Mitgliedergewinnung, dass es „Themen oder Inhalte“ gibt, mit welchen sich potenzielle Neumitglieder identifizieren können. Dies geschehe maßgeblich durch themenspezifische, innerparteiliche Veranstaltungen, die mitunter dazu dienen, „auch Nicht‑Mitglieder einzuladen [und] anzusprechen“. Er erwähnt zwar keine gezielt auf Migranten ausgerichtete Mitgliederkampagnen, doch fänden Treffen über den for- 4.3 Zielgruppenkommunikation 97 mellen Zugang, mit der beiläufigen Intention „Mitglieder zu gewinnen“, statt, und auch um „Unterstützung zu gewinnen“. SPD Rheinland‑Pfalz SPD‑RP‑P zufolge sei es in Zukunft ein Anliegen und strategische Aufgabe des Landesverbands, „Migranten als Mitglieder der Partei zu gewinnen“. Hierzu sei es ebenso ein Ziel, „sich mal [innerhalb der Migrantenzielgruppe] bekannt zu machen“. Aufgrund positiver Erfahrungen im Landtagswahlkampf 2017 sei es ein „großes Ziel“, die Ansprache von Migranten im Hinblick auf eine Gewinnung von Neumitgliedern als „permanentes Element“ auch außerhalb der Wahlkämpfe zu etablieren. Demgemäß bezeichnet SPD‑RP‑I die Mitgliedergewinnung innerhalb der Zielgruppe der Migranten auf Landesebene als bisher noch nicht „strategisch organisiert“. Bemühungen zur Mitgliedergewinnung fänden „eher vor Ort […] und nicht konzeptionell von [der] Landesebene“ statt. Dieser konzeptionelle Ansatz sei jedoch beabsichtigt, auch um „die Vielfalt vor Ort in allen unseren Strukturen […], nicht nur bei den Abgeordneten, sondern auch bei den Mitgliedern“ zu gewährleisten. Einordnung: Kein Interviewter verwies darauf, dass die Gewinnung von Neumitgliedern mit Migrationshintergrund durch strategische Kampagnen stattfinde. Dennoch werden Migranten allen Interviewten zufolge angesprochen. Zwei Parteivertreter (CDU‑H‑I, CDU‑H‑P) lehnten eine gezielte Gewinnung von Menschen mit Migrationshintergrund als Neumitglieder ab. Alle Landesverbände bestätigten zuvor einen stattfindenden formellen und informellen Zugang zur Migrantenzielgruppe. So zeigte sich hinsichtlich der Frage nach der Mitgliedergewinnung, dass diese formelle und informelle Kontaktaufnahme auch für eine Neumitgliederanwerbung genutzt werde. Gleichwohl hob keiner der Befragten eine strategisch‑konzeptionell ausgerichtete Mitgliederansprache hervor. In Ergänzung zu den Interviewaussagen nennt die Bundeskonferenz der Bundesarbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der SPD explizit das Ziel der Mitgliedergewinnung aus der Migrantenzielgruppe: 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 98 „Wir wollen uns stärker öffnen und gezielt um Mitglieder mit Migrationsbiografie werben. […] Die Gliederungen werden ermuntert, bei ihrer Neumitgliederwerbung gezielt Bürgerinnen und Bürger mit Migrationsbiografie für die sozialdemokratische Idee zu gewinnen. […] Wir streben an, dass die Mitgliederbeauftragten auf allen Ebenen der Partei sich das Thema ‚interkulturelle Öffnung‘ zu Eigen machen. Deshalb werden wir ein entsprechendes Informationspaket erstellen und den direkten Austausch mit den Mitgliedsbeauftragten vornehmen.“ (SPD Bundes‑AG Migration und Vielfalt 2015) Vergleichbare konzeptionelle Vorhaben waren seitens des Bundesnetzwerks Integration der CDU nicht vorhanden. Personelle Repräsentation Der deskriptive Repräsentationsbegriff beinhaltet das „Ideal der Spiegelbildlichkeit“ (Petersen 2010: 31) bei der Struktur und Zusammensetzung von Parlamenten und politischen Körperschaften. Im Folgenden wird untersucht, ob die Interviewten die deskriptive Repräsentation von Menschen mit Migrationsbiografie in den Parteistrukturen der Landesverbände und anschließend in den Landesparlamenten (Kapitel 4.3.6.2) als adäquat empfinden. Evaluation der Repräsentation in der Parteiorganisation CDU Hessen Eine angemessene Repräsentation von Migranten in der hessischen CDU wünscht sich CDU‑H‑P im Sinne einer „richtige[n] Mischung, die das Spiegelbild der Gesellschaft wieder zurück reflektiert“ und sähe gerne „möglichst viele Menschen mit Migrationshintergrund“ in der Partei. Mit Blick auf die jetzige Repräsentation von Migranten stellt CDU‑H‑P fest, „dass die Strukturen für Migranten verbessert sind, wenn wir uns überlegen, dass es sogar Parteien gibt, die an ihrer Spitze, das heißt im Vorsitz, Menschen mit Migrationshintergrund haben“. 4.3.6 4.3.6.1 4.3 Zielgruppenkommunikation 99 So nehme er auch in der CDU vermehrt Parteimitglieder mit Migrationsbiografie wahr.102 Im Vergleich dazu macht CDU‑H‑I keine Unterscheidung zwischen Mitgliedern mit oder ohne Migrationshintergrund und verweist darauf, dass es grundsätzlich schwieriger werde, „Menschen zu motivieren“, politisch tätig zu werden. Insofern seien sowohl mehr „Migranten […] oder Nicht‑Migranten“ gewünscht. CDU Rheinland‑Pfalz CDU‑RP‑P begrüßt eine verstärkte innerparteiliche Repräsentanz von Menschen mit Migrationsbiografie auf Landesebene und deutet damit auf eine unzureichende personelle Repräsentation von Migranten hin: „Ich würde mich freuen, wenn sich mehr Menschen mit Migrationshintergrund entscheiden in die CDU einzutreten und sich dort zu engagieren.“ Für CDU‑RP‑I ist neben Inhalten die personelle Repräsentation in der Parteiorganisation ein Schwerpunkt, „um Zielgruppen tatsächlich zu erreichen“. Inhalte müssten mit dem richtigen Personal verknüpft werden, es stehe und falle „alles mit einer Person, die [Parteien] auswählen“. Die Evaluation der Repräsentanz in den Parteistrukturen des Landesverbands fällt deutlicher aus als bei CDU-RP-P. Im Landesvorstand gebe es keine Mitglieder mit Migrationshintergrund. Ebenso sei nicht genügend Personal mit Zuwanderungsgeschichte in der Geschäftsstelle und den übrigen Ebenen der Partei vertreten. SPD Hessen SPD‑H‑P betont mit Blick auf einen Zugang zu Migranten die Vorbildfunktion, die entsteht, wenn Menschen mit Migrationsbiografie in Parteiämtern Verantwortung übernähmen. Der Anteil in den Ortsvereinsvorständen entspreche ihm zufolge ungefähr dem Anteil von Men- 102 Mumme (2009) zufolge wird die CDU zunehmend zu einer „Anlaufstelle für Migranten“, da die christlichen Werte bis in die Gruppe der Türkeistämmigen eine Strahlkraft besäßen. Zitiert wird hierbei der Parteienforscher Oskar Niedermayer, demzufolge „Peter Tauber […] schon vor einiger Zeit eine Initiative gestartet [habe], um die Partei weiter zu öffnen. Für Jüngere, für Frauen und auch für Migranten“ (zit. nach Mumme 2009). 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 100 schen mit Migrationshintergrund in der Parteimitgliedschaft, in manchen Ortsvereinsvorständen bestehe gar eine Überrepräsentation. Dies gelte jedoch vorwiegend für ehrenamtliche Ämter innerhalb der Landes‑SPD. Für SPD-H-I ist die parteiorganisatorische Repräsentation von Menschen mit Migrationshintergrund bezüglich der Ansprache von Migranten sehr bedeutsam. Parteimitglieder mit Zuwanderungsgeschichte verfügen über „eine andere Grundlage, einen anderen Blickwinkel, andere Kompetenzen, die Menschen anzusprechen und sie auch für die Partei zu gewinnen“. Willensbekundungen zur innerparteilichen Öffnung für Migranten genügen nicht, es müsse auch im Landesvorstand Personen geben, „mit denen sich [Migranten] identifizieren können“. Für den Bezirksvorstand, Landesvorstand und den Vorstand der Jusos Hessen‑Süd nennt SPD‑H‑I beispielhaft einige Parteivertreter mit Migrationshintergrund, aber „genug ist es nicht“. SPD Rheinland‑Pfalz SPD-RP-P zufolge werden insbesondere mit Blick auf die Ebene „der hohen Vorstände [werden] natürlich auch mehr Menschen mit Migrationshintergrund“ gebraucht. Darüber hinaus müsse die Repräsentanz „in der Fläche generell auf allen Ebenen besser werden“. Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt SPD‑RP‑I. So sollte es Anspruch seines Landesverbands sein, die Vielfalt der Bevölkerung von Rheinland‑Pfalz widerzuspiegeln. Die Evaluation, ob dem eigenen Anspruch entsprochen wird, fällt gemischt aus. Einerseits bessere sich die Repräsentation mit zahlreichen „Kulturen, die auch vertreten sind“. Andererseits bestehe bei der personellen Zusammensetzung der Landesgeschäftsstelle „Luft nach oben“, obwohl bereits eine „gewisse Vielfalt“ vorzufinden sei. Einordnung: Zuvor wurden Unterschiede hinsichtlich der Befürwortung einer zielgruppenspezifischen Mitgliedergewinnung festgestellt. Dennoch würden alle der genannten Interviewpartner eine höhere Repräsentation von Menschen mit Migrationsbiografie in den Reihen der eigenen Landespartei befürworten. Fünf Befragte (CDU‑RP‑I, CDU‑RP‑P, SPD‑H‑I, SPD‑RP‑I, SPD‑RP‑P) empfanden die Repräsentanz in den Parteistrukturen als unzureichend. Ein Gesprächspartner 4.3 Zielgruppenkommunikation 101 (SPD‑H‑P) sah Menschen mit Migrationsbiografie als angemessen repräsentiert, in manchen Regionen sogar als überrepräsentiert an. Zwei Parteivertreter trafen keine eindeutige Aussage (CDU‑H‑I, CDU‑H‑P). Eine Überprüfung der personellen Repräsentation von Migranten in den Parteistrukturen gestaltet sich schwierig, da kaum Statistiken über den Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund an den Parteimitgliedschaften vorzufinden sind. Wiedemann (2006: 277‒278) bezifferte für das Jahr 2004 den Anteil von Parteimitgliedern ohne deutsche Staatsangehörigkeit: In der SPD waren es mit 6.755 Personen ungefähr ein Prozent der Gesamtmitgliedschaft, in der CDU 2.331, was einem Anteil von knapp 0,4 % entsprach. Ursache für die spärlichen Statistiken und den Mangel an belastbaren Daten (Sachverständigenrat 2014: 120) können Schwierigkeiten der Erfassung der Mitglieder mit Migrationshintergrund sein. Evaluation der Repräsentation in den Parlamenten CDU Hessen CDU‑H‑P würde eine stärkere personelle Repräsentation von Migranten auf parlamentarischer Ebene begrüßen. Dennoch habe sich die personelle Repräsentation im Vergleich zu vor 30 Jahren verbessert. In der hessischen Landtagsfraktion gebe es einen türkischstämmigen Abgeordneten und im Bundestag „auch mehrere CDU‑Bundestagsabgeordnete mit einem türkischen Migrationshintergrund“. Auch CDU‑H‑I hält die personelle Repräsentation für unzureichend, widerspricht jedoch gleichzeitig der möglichen Schlussfolgerung, dass hinsichtlich der Repräsentanz von Menschen mit Migrationsbiografie Verbesserungsbedarf bestehe. Eine ohne zielgerichtete Bemühungen entstehende Zunahme von Migranten in der Politik betrachtet CDU‑H‑I als „Win‑win‑Situation für beide Seiten“. Dennoch müsse es vordergründig darum gehen, „das Thema Migration und Integration“ programmatisch gut zu vertreten, da eine personelle Repräsentation von Mandatsträgern mit Migrationshintergrund nicht automatisch mehr Neumitglieder oder Wählerstimmen aus den jeweiligen ethnischen Gruppen innerhalb der Migrantenzielgruppe bedeute. 4.3.6.2 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 102 CDU Rheinland‑Pfalz Kurz sind dahingegen die evaluativen Aussagen beider Vertreter der rheinland‑pfälzischen CDU. CDU‑RP‑P erkennt Verbesserungspotenzial im Hinblick auf eine Erhöhung der parlamentarischen Repräsentation von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, sieht dafür allerdings als Voraussetzung mehr Mitglieder mit Migrationshintergrund zu gewinnen. Noch drastischer schätzt CDU RP‑I die unzureichende parlamentarische Repräsentanz von Migranten ein, da er sie bei „null“ sieht. SPD Hessen Hinsichtlich der parlamentarischen Repräsentation von Menschen mit Migrationsbiografie in Hessen sieht SPD‑H‑P deutliches Verbesserungspotenzial. Wenn ein gewisser Prozentsatz der Parteimitgliedschaft einen Migrationshintergrund habe, dann müsse sich das auch in den „bezahlten […] Hauptämtern“ widerspiegeln. Auch für SPD‑H‑I müsse eine interkulturelle Öffnung „in den Strukturen zu sehen sein, [wie] in Kreistagen [und] in Landtagen“. Gesichter, mit denen sich Migranten identifizieren können, seien Teil der Umsetzung der interkulturellen Öffnung. Dennoch bezeichnet er eine Erhöhung der parlamentarischen Repräsentation von Migranten insofern als problematisch, da „jeder, der kandidieren möchte […], ein potenzieller Konkurrent der anderen“ sei. Daher müssten sich Menschen mit Migrationshintergrund häufig „doppelt so viel einbringen, damit er oder sie wahrgenommen wird“. SPD Rheinland‑Pfalz SPD‑RP‑P nennt das Ziel des rheinland‑pfälzischen Landesverbands, „mittelfristig mehr Menschen mit Migrationshintergrund in den Parlamenten“ vertreten zu sehen und „in Mandate [zu] bringen“. Diese Auffassung teilt SPD‑RP‑I. Die Authentizität seines Landesverbands bezüglich der Öffnung für Menschen mit Migrationsbiografie müsse sich „im Gesicht der Partei“, also in der Abgeordnetenstruktur, widerspiegeln. Im Hinblick auf die tatsächliche parlamentarische Repräsentation von Landtagsabgeordneten sieht er „sehr viel […] Raum nach oben“. 4.3 Zielgruppenkommunikation 103 Einordnung: Vorangegangene Befunde lassen die Rückschlüsse zu, dass eine strategisch‑konzeptionelle Gewinnung von Mitgliedern aus der Migrantenzielgruppe kaum stattfindet und die Evaluation hinsichtlich der Repräsentation von Menschen mit Migrationsbiografie in den Parteistrukturen weitestgehend negativ ausfällt. Dies spiegelt sich auch in der Evaluation der parlamentarischen Repräsentation wider, zumal eine Parteimitgliedschaft Rechte und Möglichkeiten zur Teilnahme an Selektionsprozessen für Kandidaten und öffentliche Ämter beinhaltet. Eine hohe Migrantenrepräsentanz innerhalb der Parteimitgliedschaft erhöht somit die Chancen auf eine höhere parlamentarische Repräsentanz von Abgeordneten mit Migrationshintergrund, welche nach Wüst und Saalfeld (2010: 312‒313) repräsentationstheoretisch einen anderen Erfahrungsschatz in den politischen Prozess einbringen können. Alle Interviewteilnehmer würden eine höhere Repräsentanz in den Landesparlamenten begrüßen. Sieben von acht Befragten maßen der Repräsentation eine hohe Priorität zu, nur ein Gesprächspartner (CDU‑H‑I) priorisierte eine thematische Repräsentation der Migranten vor einer alleinigen personellen Repräsentation. In den Landtagsfraktionen der untersuchten Parteiverbände haben in Rheinland‑Pfalz die SPD eine Abgeordnete (von 39) und die CDU kein Abgeordneter (von 35) einen sichtbaren Migrationshintergrund (Landtag Rheinland‑Pfalz 2017). Die hessische CDU hat vier (von 47), die hessische SPD‑Landtagsfraktionen drei Abgeordnete (von 36) mit sichtbarem Migrationshintergrund (Statistik Hessen 2013),103 was auf leichte bundeslandspezifische Unterschiede hinweist. Gemessen an den jeweiligen Bevölkerungsstatistiken der Länder ist dennoch eine generelle Unterrepräsentation zu verzeichnen. In Hessen lebten im Jahr 2015 1,735 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Bei einer Gesamtbevölkerung von 6,115 Millionen entspricht dies einem Anteil von zirka 28,4 %. Der Anteil der wahlberechtigten Bürger mit Migrationsbiografie liegt bei 15,1 %. In Rheinland‑Pfalz leben hingegen 840.000 Menschen mit Migrationshintergrund, dies entspricht einem Anteil von zirka 20,9 % an der gesamten Landesbevölkerung 103 Da die biografischen Informationen über die Mandatsträger nicht leicht zu erschließen und zuverlässig einzuschätzen sind, unterliegen die Zahlen der vertretenen Abgeordneten mit Migrationsbiografie womöglich einer Fehleinschätzung. 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 104 (4,019 Millionen). 12,4 % aller Wahlberechtigten haben einen Migrationshintergrund (Statistisches Bundesamt 2015b: 41). Auf kommunaler Ebene, nämlich in den Stadträten ausgewählter Großstädte, stellen Schönwälder et al. (2011: 11‑12) fest, dass zwischen September 2006 und März 2011 die Anzahl der Räte mit Migrationshintergrund um 71 % zunahm. Dies stelle auch über die untersuchten Großstädte hinaus einen generellen Trend dar (Schönwälder et al. 2011: 23). Angesichts eines deutschlandweiten Anteils der Ratsmitglieder mit Migrationshintergrund von 4 % kann von einer angemessenen Repräsentation jedoch keine Rede sein, was den Aussagen der meisten Befragten entspricht. In der SPD hatten im selben Zeitraum deutschlandweit 5 % der städtischen Ratsmitglieder einen Migrationshintergrund, in der CDU/CSU lediglich 2 % (Schönwälder et al. 2011: 23). Obwohl keine spezifischen Zahlen für Hessen und Rheinland‑Pfalz vorliegen, bestätigen die Befunde, dass „in politischen Führungspositionen […] Menschen mit Migrationshintergrund schon länger vertreten [sind]. Auf kommunaler Ebene sieht es deutlich schlechter aus. Nur etwa drei Prozent der Politiker haben einen Migrationshintergrund. Obwohl der Migrationsanteil in Deutschland etwa 20 Prozent beträgt“ (Roth 2016).104 Auch die Annahme von Scott (2003: 18‒20), dass Werte und die programmatische Ausrichtung der Parteien die personelle Repräsentation im Falle der SPD positiv und der CDU negativ beeinflussen, kann angesichts der negativen evaluativen Bewertung der Befragten und einer parteiübergreifend niedrigen Repräsentation in den Landesparlamenten nicht maßgeblich bestärkt werden.105 Erhöhung der parlamentarischen Repräsentation Politische Parteien sind in der Lage, mit der Nominierung verschiedener Kandidatentypen (Kapitel 2.2.3) auf Wandlungen in den Wählermärkten zu reagieren. Darüber hinaus können sie direkte Kontakte zu 4.3.6.3 104 Siehe: Volkert (2017: 34). 105 Lovenduski und Norris (1993: 12‒13) zufolge sind die Zugangsmöglichkeiten von Frauen zu politischen Ämtern vom Norm‑ und Wertegefüge der jeweiligen Partei abhängig, mit einem leichteren Zugang bei linken Parteien. Siehe auch: Volkert (2017: 34). 4.3 Zielgruppenkommunikation 105 Bürgern aufbauen sowie spezifische, mitunter neue Zielgruppen ansprechen. Daher legt dieser Abschnitt dar, ob und welche Maßnahmen die Landesverbände nach Meinung der Befragten ergreifen (sollten), um die parlamentarische Repräsentation von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zu erhöhen. CDU Hessen Hinsichtlich einer Erhöhung der personellen Repräsentation von Menschen mit Migrationsbiografie widerspricht CDU‑H‑P der Forderung, bestimmten sozialen Gruppen „ein Kontingent ein[zu]räumen“. Die Zusammensetzung „der Landtags‑ und Bundestagsfraktionen […] müsse sich aus der Gesellschaftsmitte“ heraus entwickeln. Listenplätze durch Quotenregelungen zur Verfügung zu stellen sei eine Abwertung der Migranten, da sich die Überprüfung ihrer Eignung nicht danach richte, „wie die Qualifikationen sind“. Zudem entspreche ein solches Vorgehen nicht dem Leistungsprinzip, wenn Parteimitglieder ohne Migrationshintergrund trotz jahrelanger Parteiarbeit über eine Quotenregelung für Migranten benachteiligt würden. Laut CDU‑H‑I sollte es kein Ziel sein, „mehr Mitglieder zu gewinnen aus dieser Zielgruppe“. Im Falle einer Quotenregelung für Menschen mit Migrationshintergrund würde CDU‑H‑I das „Parteibuch abgeben“. CDU Rheinland‑Pfalz CDU‑RP‑P sieht es als „starkes Signal“, dass der Landesverband eine Zielvereinbarung mit den Kreisvorsitzenden, welche die Listenzusammensetzung landesweit verantworten, beschließen konnte. Die Anerkennung einer Quotenregelung auf Landesebene wird als schwierig erachtet. Die von CDU‑RP‑P dargelegte Zielvereinbarung auf Landesebene zur Erhöhung der Migrantenrepräsentanz ist CDU‑RP‑I dahingegen unbekannt. Quotenregelungen werden von CDU‑RP‑I nicht grundsätzlich abgelehnt, aber skeptisch betrachtet. Sie bezwecken nicht, „dass ich die geeignete Person finde, sondern, dass ich irgendeine Person finde“. Zunächst müsse eine zufriedenstellende Repräsentanz von 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 106 Migranten in den Parteistrukturen gewährleistet sein, ehe eine Quote als sinnvoll erachtet werden könne. SPD Hessen Laut SPD‑H‑P gab es vor der Bundestagswahl 2013 eine Empfehlung des SPD‑Bundesparteitags, wonach „15 % der Mandatsträger und Mandatsträgerinnen Menschen mit Migrationshintergrund“ sein sollten. Diese sei jedoch „nicht durchgesetzt worden“. Als einziger der acht Interviewpartner spricht er sich dezidiert für eine Quote aus, um Migranten die Möglichkeit zu erleichtern, „bezahlte Jobs“ innerhalb der Partei einzunehmen. Allerdings sind Quotenregelungen seines Erachtens in absehbarer Zeit „nicht durchsetzbar“. Die Aussicht innerparteiliche Mehrheiten für eine Quotenregelung zu finden, schätzt SPD‑H‑I auf Landesebene ebenso negativ ein. Im Unterschied zu SPD‑H‑P befürwortet er eine Quote nicht. Er fordert vielmehr, dass Parteien im Allgemeinen mittels Selbstverpflichtungen auf eine höhere parlamentarische Repräsentation von Kandidaten mit Zuwanderungsgeschichte pochen sollten. SPD Rheinland‑Pfalz SPD‑RP‑P benennt das selbst gesteckte Ziel, die parlamentarische Repräsentation von Migranten in Rheinland‑Pfalz zu erhöhen, als einen strategischen Öffnungsprozess, welcher „eine Zeit lang dauern“ wird. Die wichtige Diskussion über den Weg hin zu einer höheren Repräsentation müsse konsequent geführt und nicht „mit der sehr brachialen Forderung nach einer Quotierung“ umgangen werden. Auch SPD‑RP‑I lehnt Quotenregelungen ab. Mit Blick auf die Erhöhung der Repräsentation von Migranten in Parlamenten erkennt er keine „von Landesebene gesteuerte[n] Ziele“, doch sei es beabsichtigt, diesen Prozess zu beginnen. SPD‑RP‑I sieht die Herausforderung zunächst darin, die „Thematik vor Ort“ zu verankern, zumal die „Erstellung von Listen schon auch herausfordernd [sei], je weiter man in den Gliederungen runtergeht“. Eine Vielfalt in örtlichen Parteistrukturen herzustellen, sei angesichts der Schwierigkeit überhaupt „ausreichend Mitglieder zu den Versammlungen zu bekommen, um die Vorstandslisten vollzubekommen“, ein schwieriges Vorhaben. SPD‑RP‑I zufolge 4.3 Zielgruppenkommunikation 107 müsse sich eine erhöhte Repräsentanz „über eine längere Zeit etablieren in der Partei“. Um diese Entwicklung zu forcieren, schlägt er vor, eine unverbindliche Zielvereinbarung im Landesverband zu verankern. Auf jene Empfehlung könnten Ortsvereine regelmäßig hingewiesen werden, damit das Thema „peu à peu auf die Agenda“ gelange. Des Weiteren sieht SPD‑RP‑I Mentoring‑ und Patenschaftsprogramme als sinnvoll an, um ein Engagement im Landesverband für Jugendliche attraktiver zu machen. Ebenso sei es seine persönliche Idee eine sogenannte Ombudsstelle einzurichten, „wo sich übergangene Migrantinnen und Migranten melden können“, falls sie sich bei der Erstellung der Landeslisten nicht ausreichend berücksichtigt sähen. Einordnung: Es zeichnete sich ab, dass Quotenregelungen in den Landesverbänden in absehbarer Zeit innerparteilich nicht durchsetzbar sind. Sechs der acht interviewten Parteivertreter lehnten eine Quote persönlich ab. Dagegen befürwortete ein Befragter (SPD‑H‑I) sie und ein weiterer (CDU‑RP‑I) stand ihr unter Erfüllung der Voraussetzung einer angemessenen Verfügbarkeit qualifizierter Parteimitglieder mit Migrationshintergrund positiv gegenüber. Alternativ zu Quotenregelungen verwiesen zwei Gesprächspartner (CDU‑RP‑P, SPD‑H‑P) auf Zielvereinbarungen innerhalb der Landesverbände, um die Repräsentation perspektivisch zu verbessern. Ebenso unterbreitete ein Interviewter (SPD‑RP‑I) persönliche Ideen, wie beispielsweise eine Ombudsstelle für Migranten. Die Aussagen der Befragten lassen keine schnellen Lösungen mit Blick auf die Schließung der Repräsentationslücke erkennen. Die skeptische Haltung vieler hessischer und rheinland‑pfälzischer SPD‑Vertreter gegenüber Quotenregelungen deckt sich mit der Haltung der Bundes‑AG Migration und Vielfalt, welche „sich zwar mehrheitlich gegen eine konkrete Quote ausgesprochen“ (Hudler 2015) hat. Gleichwohl „sollen Genossen mit Migrationshintergrund besonders gefördert und beispielsweise auf Listenplätze gesetzt werden“:106 106 Siehe hierzu den Antrag „Vielfalt sichtbar machen – Chancengleichheit verwirklichen“ zum SPD-Bundesparteitag vom 10 bis 12. Dezember 2015 von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Migration und Vielfalt, beschlossen auf der Bundeskonferenz vom 24. bis 25. April 2015 (SPD Bundes‑AG Migration und Vielfalt 2015). 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 108 „In der SPD gibt es zahlreiche Mitglieder mit Einwanderungsgeschichte bzw. Mitglieder, deren Eltern oder Großeltern aus anderen Ländern nach Deutschland gekommen sind. Wie in allen gesellschaftlichen Bereichen gibt es auch in der SPD eine Repräsentanzlücke. Das muss sich ändern. Chancengleichheit bestimmt sich auch bei der Besetzung von Ämtern und Mandaten – vom Ortsverein bis in die Parteispitze hinein. Wir wollen uns stärker öffnen und gezielt um Mitglieder mit Migrationsbiografie werben. Denn es sind die jungen Menschen, die Frauen und Personen mit Migrationsbiografie, die über die Zukunftsfähigkeit der Sozialdemokratie entscheiden werden.“ (SPD Bundes‑AG Migration und Vielfalt 2015) In Anlehnung an Volkert (2017: 96) kann diese Skepsis gegenüber Quotenregelungen auch auf die Bundesebene übertragen werden, wonach der Bundesvorstand der SPD angesichts der Zweifel an einer Migrantenquote lediglich eine Selbstverpflichtung mit Empfehlungscharakter107 von 15 % in den Führungsebenen auf den Weg bringen konnte (Deutsch Türkische Nachrichten 2011). Damit verbunden ist die Aufforderung an untere Parteistrukturen, „dieses Ziel bei der Besetzung der jeweiligen Führungsgremien der Partei und bei der Kandidatenaufstellung für Wahlen von kommunaler bis bundespolitischer Ebene durchzusetzen“ (Medick 2011; Migazin 2011). Vergleich Die innerparteilichen Übereinstimmungen und Divergenzen zur Themenkategorie „Zielgruppenkommunikation“ wurden oben dargestellt. Dieser Abschnitt unterzieht die Befunde aus den einzelnen Kategorien wiederum einem dreiteiligen Vergleich zwischen den Bundesländern, Parteien und parteiinternen Positionen. 4.3.7 107 Volkert (2017: 145) sieht den selbstverpflichtenden Empfehlungscharakter der Migrantenquote der SPD als Indiz einer losen Kopplung im Sinne des organisationsanarchischen Ansatzes des Parteienwandels: „Er eröffnet einen Interpretationsspielraum, der auch eine vollständige Ablehnung umfassen kann.“ Dennoch sei es „paradoxerweise […] die lose Koppelung der Partei, die aufgrund eines Nebeneinanders verschiedener innerparteilicher Akteure und Initiativen im Ergebnis zu einer erhöhten politischen Repräsentation von Migranten/Migrantinnen über die Zeit führte und somit die Legitimationsgrundlage für eine Ablehnung einer solchen ‚Migrantenquote‘“ (Volkert 2017: 145) bietet. 4.3 Zielgruppenkommunikation 109 Gemeinsamkeiten Formeller Zugang Allen Befragten zufolge findet ein formeller Zugang zu Menschen mit Migrationshintergrund beispielsweise über Migrantenselbstorganisationen statt. Informeller Zugang In gleicher Weise sind große Gemeinsamkeiten bei der Betonung einer hohen Relevanz der informellen Kontaktaufnahme festzustellen. In Hessen wird ein persönlicher Zugang eher stärker hervorgehoben, während die rheinland‑pfälzischen Interviewten den Absichtscharakter unterstreichen. Kommunikationsphase Mit Blick auf die Kommunikationsphasen der Ansprache heben die Befragten einstimmig die Absicht einer Adressierung der Migrantenzielgruppe zwischen den Wahlen hervor. Evaluation der Repräsentation in der Parteiorganisation Eine höhere Repräsentation von Menschen mit Migrationshintergrund in den Strukturen der Parteiorganisationen, also den Ortsvereinen und Vorständen, ist der geäußerte Wunsch aller Interviewten. Lediglich ein Vertreter der hessischen SPD sieht die Repräsentation bereits als angemessen an. Evaluation der Repräsentation in den Parlamenten Große allgemeine Übereinstimmungen zeigen sich auch mit Blick auf die Evaluation einer parlamentarischen Repräsentationslücke auf. Kein Gesprächsteilnehmer sieht Menschen mit Migrationshintergrund auf parlamentarischer Ebene als ausreichend repräsentiert an. Erhöhung der Repräsentation in den Parlamenten Trotz dieser allgemeinen Übereinkunft über eine unzureichende Repräsentation von Mandatsträgern mit Zuwanderungsgeschichte in den 4.3.7.1 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 110 Landesparlamenten ist nahezu allen Interviewten eine Ablehnung einer Migrantenquote gemeinsam. Lediglich ein Befragter der hessischen SPD befürwortet eine Quotenregelung. Unterschiede Hessen – Rheinland‑Pfalz Mitgliederaktivierung Die Befunde über die Mitgliederaktivierung zeigen, dass die hessischen Befragten sowohl der SPD als auch der CDU einer innerparteilichen Aktivierung von Parteimitgliedern zur Ansprache von Menschen mit Migrationshintergrund eine stärkere Bedeutung beimessen als in Rheinland‑Pfalz. Mitgliedergewinnung Bundesländerübergreifend ist festzustellen, dass zwar gezielt versucht wird, Mitglieder aus der Migrantenzielgruppe zu gewinnen, aber keine strategisch‑konzeptionell angelegte Anwerbung von Neumitgliedern stattfindet. Bundeslandspezifische Unterschiede ergeben sich in der Hinsicht, dass die hessische CDU im Gegensatz zur CDU in Rheinland‑Pfalz eine gezielte Mitgliedergewinnung ablehnt. CDU – SPD Medialer Zugang Unterschiede zwischen CDU und SPD sind hinsichtlich des medialen Zugangs zu erkennen. Diese werden insbesondere bezüglich der Frage der Nutzung mehrsprachiger Flyer ersichtlich. Beide SPD‑Landesverbände nutzen entweder vollkommen oder teilweise in verschiedene Herkunftssprachen übersetzte Flyer. Von drei der vier Befragten der CDU‑Landesverbände wird dies abgelehnt und nicht bestätigt. Elektronischer Netzzugang Parteienspezifische Divergenzen sind bei der Verwendung des elektronischen Netzzugangs zu erkennen, wenn auch nicht so deutlich wie 4.3.7.2 4.3 Zielgruppenkommunikation 111 beim medialen Zugang. Die Nutzung digitaler Medien wird insbesondere von der rheinland‑pfälzischen SPD als gezielt bezeichnet und auch von beiden Vertretern der SPD in Hessen erwähnt. In der hessischen CDU spielt er keine und im CDU‑Landesverband in Rheinland‑Pfalz eine marginale Rolle. Programmatik Ebenso zeigen sich parteienspezifische Unterschiede bei der programmatischen Ansprache der Migrantenzielgruppe. Beide SPD‑Landesverbände formulieren speziell an Menschen mit Migrationshintergrund adressierte Politikangebote, wie die Befürwortung der doppelten Staatsbürgerschaft unter Beweis stellt. Gezielte programmatische Aussagen werden von Befragten der CDU im Gegensatz dazu mit Verweis auf die Integrationspolitik bestätigt, was eher einem Catch‑all‑Ansatz anstatt einer von den Sozialdemokraten vertretenen zielgruppenspezifischen Herangehensweise entspricht. Mitgliedergewinnung Alle SPD‑Vertreter befürworten eine gezielte Neumitgliedergewinnung aus der Migrantenzielgruppe und zwei Befragte der hessischen CDU lehnen diese ab. Somit kann ein parteienspezifischer Unterschied zwischen den hessischen Christ‑ und Sozialdemokraten festgestellt werden. Innerparteiliche Gruppierung – Parteiführung Programmatik Drei Vertreter aus den Faktionen befürworten migrantenspezifische, programmatische Politikangebote. In den Parteiführungen werden diese entlang der parteienspezifischen Trennlinie von beiden SPD‑Vertretern befürwortet, während beide Interviewten aus den Parteiführungen der CDU eine gezielte Ansprache über die Integrationspolitik formulieren. Somit ergeben sich geringfügige positionsbezogene Differenzen. 4 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe 112 Fazit: Nachholende Öffnung – Migranten als neue Zielgruppe der Parteien Mit einem Anteil von mehr als 21 % an der Gesamtbevölkerung und von 9 % an den Wahlberechtigten zur Bundestagswahl 2013 stellen Menschen mit Migrationshintergrund insbesondere für CDU und SPD ein größer werdendes Wählerpotenzial dar. Diese sehen ihren Status als mitgliederstarke Parteien angesichts eines rasanten gesellschaftlichen Wandels bedroht. Vor diesem Hintergrund standen die Landesverbände der CDU und SPD in Hessen und Rheinland‑Pfalz im Fokus des Forschungsinteresses. Je Landesverband wurde ein Vertreter der Parteiführung und der – zum Themenfeld Migration, Vielfalt und Integration passenden – innerparteilichen Gruppierung mit folgender Frage konfrontiert: Mit welchen Strategien öffnet der Landesverband seine Parteistrukturen für Menschen mit Migrationshintergrund? Diese Fragestellung unterteilte sich in drei Themenkategorien beziehungsweise Teilfragestellungen. Erstens, welche gesellschaftlichen Rahmenbedingungen einen Zugang zu neuen Zielgruppen, darunter jene der Migranten, bedingen. Zweitens, inwieweit Migranten als Zielgruppe definiert und ihre Ansprache von den Parteien als Gesamtziel formuliert wurde. Drittens, anhand welcher Mittel und Maßnahmen dieses Ziel verfolgt wird. Die Antworten der Interviewten zur ersten Teilfrage, wie Parteien als Akteure ihre Umwelt im Sinne eines strategisch bedeutsamen Kontextsegments analysieren und welche Veränderungen der Gesellschaft und Wählermärkte eine Zuwendung zur Zielgruppe der Migranten bedingen, zeigen ein vielfältiges Bild auf. Der Fragestellung dieser Arbeit naheliegend griffen alle Befragten, in unterschiedlicher Ausführlichkeit, bundesrepublikanische, aber auch bundeslandspezifische demografische Veränderungen im Kontext einer kulturellen Diversifizierung auf. Die Hälfte der Interviewten erwähnte allgemeine, gesellschaftliche 5 113 Erklärungsmuster, wie die Auflösung sozialmoralischer Milieus. Auch Veränderungen innerhalb der Parteiorganisationen wurden genannt, wie eine zunehmende Alterung der Mitgliedschaften. Somit konnte jeder Befragte für diese Fragestellung relevante Entwicklungen in der Handlungsumwelt der Parteien benennen. Nach der Analyse der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, beantworteten die Interviewten die Frage, inwiefern die Volatilität in den Wählermärkten eine Überprüfung wahlpolitisch relevanter Zielgruppen verursacht. Dies beinhaltete die Teilfragen, inwieweit Migranten von den Parteien als Zielgruppe determiniert und ob die Adressierung der Migrantenzielgruppe seitens der Landesverbände als Ziel formuliert wurde, auf das sie hinarbeiten wollen. Sieben der acht Befragten bestätigten, dass eine Ansprache von Menschen mit Migrationshintergrund von großer Bedeutung sei. Diese große Übereinstimmung zwischen den Landesverbänden ließ jedoch mit den Fragen, ob der Landesverband einerseits gezielt auf Menschen mit Migrationsbiografie zugehe und andererseits strategisch‑konzeptionell dabei vorgehe, nach. Die hessische CDU dementiert und lehnt eine zielgruppenspezifische und strategische Ansprache weitestgehend ab, die hessische SPD bestätigt und befürwortet sie. Die SPD in Rheinland‑Pfalz äußert eine einstimmige Intention einer künftigen gezielten, strategischen Ansprache von Menschen mit Migrationshintergrund. Während diese drei Landesverbände zumindest eine innerparteiliche Einigkeit aufweisen, ist sich die CDU in Rheinland‑Pfalz eher uneinig, da der Vertreter der innerparteilichen Gruppierungen im Gegensatz zum Befragten aus der Parteiführung keine gezielte, konzeptionelle Ansprache erkennen kann. Trotz der unterschiedlichen Zielsetzungen wurde bezüglich der anschließenden Teilfrage, wie die Zielgruppenkommunikation stattfinde, evident, dass alle Landesverbände Migranten gezielt ansprechen. Sowohl der informelle als auch der formelle Zugang wurde von allen Befragten bestätigt. Dabei war deutlich, dass alle Gesprächspartner, auch perspektivisch, dem informellen Zugang zur Migrantenzielgruppe eine zentrale Bedeutung beimessen. Bezüglich des medialen Zugangs wurde eine Nutzung (teils) mehrsprachiger Flyer von beiden SPD‑Landesverbänden im Gegensatz zur CDU ersichtlich. Der elektronische Netzzugang wird lediglich vom Landesverband der SPD 5 Fazit: Nachholende Öffnung – Migranten als neue Zielgruppe der Parteien 114 Rheinland‑Pfalz gezielt eingesetzt und spielt sonst eine untergeordnete Rolle. Einigkeit unter allen Befragten herrschte darüber, dass die Ansprache der Migrantenzielgruppe nicht nur zu Wahlkampfzeiten stattfinden sollte, sondern ein dauerhafter gesellschaftlicher Zugriff erfolgen müsse. Hinsichtlich der programmatischen Ansprache von Migranten werden in beiden SPD‑Landesverbänden einstimmig migrantenspezifische Politikangebote wie die doppelte Staatsbürgerschaft angeführt. Jeweils ein Vertreter aus beiden CDU‑Landesverbänden nennt eine gezielte Ansprache über die Integrationspolitik, während die übrigen zwei Befragten aus denselben CDU‑Landesverbänden ihre Ablehnung gegenüber einer gezielten programmatischen Ansprache äußern. Dennoch betonen nahezu alle Befragten, dass Migranten programmatisch auch mit Themenfeldern, die die Gesamtwählerschaft betreffen, erreicht werden sollten. Eine Mitgliederaktivierung zugunsten einer Ansprache von Menschen mit Migrationshintergrund wurde von fünf der acht Befragten betont, darunter von allen Befragten aus den hessischen Landesverbänden. Gleichwohl entstand der Eindruck, dass unterschiedliche Auffassungen über den Begriff der Mitgliederaktivierung bestanden und darüber, wo diese innerparteilich zu verorten ist. Eine gezielte Mitgliedergewinnung findet in allen Landesverbänden – wenn auch nicht konzeptionell – statt und wird von allen SPD‑Vertretern, aber nur von beiden rheinland-pfälzischen CDU‑Politikern befürwortet. Verbesserungspotenzial hinsichtlich der Repräsentation von Migranten sowohl in den Parteistrukturen als auch auf parlamentarischer Ebene lässt sich von den Aussagen nahezu aller Interviewten ablesen. Lediglich ein Vertreter der hessischen SPD sprach von einer angemessenen Repräsentation in den Parteistrukturen. Sieben der acht Befragten lehnen eine Quote zur Erhöhung der parlamentarischen Migrantenrepräsentation ab. Bezüglich der Fragestellung, mit welchen Strategien die Landesverbände der CDU und SPD in Hessen und Rheinland‑Pfalz versuchen, um Migranten zu werben, können zusammenfassend folgende partei‑ und bundeslandübergreifenden Gemeinsamkeiten festgestellt werden: 5 Fazit: Nachholende Öffnung – Migranten als neue Zielgruppe der Parteien 115 Alle Parteien nehmen eine zunehmende kulturelle Diversifizierung wahr und betrachten die Ansprache von Menschen mit Migrationshintergrund als bedeutend. Zudem findet ein formeller und informeller Zugang zur Zielgruppe statt. Vor allem der informelle, persönliche Kontakt zur Migrantenzielgruppe muss nahezu allen Befragten zufolge insbesondere zwischen den Wahlen aufrechterhalten oder gar intensiviert werden. Ebenso ist ein großer Konsens in der Evaluation zu erkennen, dass Menschen mit Migrationsbiografie in den Parteien und Parlamenten personell unterrepräsentiert sind. Quotenregelungen als mögliche Reaktion zur Schließung der Repräsentationslücke lehnen die meisten Befragten allerdings ab. Demgegenüber sind parteienspezifische Trennlinien entlang der grundlegenden Frage erkennbar, ob eine zielgruppenspezifische sowie strategische Art der Ansprache von Menschen mit Migrationsbiografie erfolgen sollte. Diese übertragen sich insofern auf die Form der programmatischen Ansprache, als dass die SPD‑Landesverbände migrantenspezifische Politikangebote an die Zielgruppe der Migranten richten. Die CDU‑Landesverbände heben im Gegensatz dazu die Integrationspolitik hervor und bevorzugen eine Ansprache mit dem Gesamtelektorat. Analog dazu ergeben sich durch die Ablehnung einer gezielten Mitgliedergewinnung durch die hessische CDU innerhessische, parteienspezifische Differenzen im Vergleich zur SPD, welche eine zielgruppengerechte Mitgliedergewinnung aus der Migrantenzielgruppe befürwortet. Dies spiegelt sich auch im medialen Zugang zur Migrantenzielgruppe wider, wonach beide SPD‑Landesverbände mehrsprachige Flyer nutzen, welche von allen Befragten der CDU abgelehnt werden. Zuletzt war eine stärkere Nutzung des elektronischen Netzzugangs zur gezielten Ansprache von Menschen mit Migrationshintergrund durch die SPD zu erkennen, etwa über Social‑Media‑Kanäle. Die festgestellte Ablehnung der hessischen CDU gegenüber einer zielgruppenspezifischen Vorgehensweise bei der programmatischen Ansprache und Gewinnung von Neumitgliedern führt daher zu bundeslandspezifischen Unterschieden zwischen den CDU‑Landesverbänden in Hessen und Rheinland‑Pfalz. In der rheinland‑pfälzischen CDU stehen beide Befragten einer zielgruppenspezifischen Ansprache positiv gegenüber. Des Weiteren stellten die hessische CDU und SPD die Bedeutung einer innerparteilichen Aktivierung von Parteimitglie- 5 Fazit: Nachholende Öffnung – Migranten als neue Zielgruppe der Parteien 116 dern für die Ansprache der Migrantenzielgruppe insgesamt stärker heraus als die rheinland-pfälzischen Landesverbände. Die Prüfung auf positionsspezifische Unterschiede ergab, dass Befragte aus den Parteiführungen in der Beschreibung der Handlungsumwelt häufiger allgemeine Veränderungen in den Wählermärkten, wie die Auflösung sozialmoralischer Milieus und die Individualisierung der Lebenslagen, betonten als Interviewte aus den innerparteilichen Gruppierungen. Auffällig war auch, dass Mitglieder der Parteiführungen öfter vorhandene strategische Leitlinien zur Ansprache der Migrantenzielgruppe erkannten als Vertreter in den parteiinternen Gruppierungen. Des Weiteren stehen Interviewte aus den innerparteilichen Faktionen migrantenspezifischen, programmatischen Politikangeboten offener gegenüber. Dennoch zeigt sich beim Vergleich der Aussagen der innerparteilichen Vertreter in den SPD‑Landesverbänden, dass zwischen der Parteiführung und den Vertretern aus den parteiinternen Gruppierungen eine fortgeschrittenere, innerparteiliche Übereinkunft existiert. In der SPD Hessen besteht ein Konsens über eine bereits stattfindende strategische Vorgehensweise und bei den Sozialdemokraten in Rheinland‑Pfalz über die Intention einer strategischen Ansprache der Migrantenzielgruppe. Allerdings ist zu erkennen, dass die innerparteiliche Wirklichkeit der SPD, gemäß des organisationsanarchischen Ansatzes des Parteienwandels (Wiesendahl 2010a: 53‒54), einer losen Kopplung entspricht. Hinweis darauf ist die klare Beschlusslage der Bundes‑AG Migration und Vielfalt zugunsten einer umfassenden interkulturellen Öffnung der Partei sowie der Empfehlungscharakter der vom Bundesvorstand vorgeschlagenen Quotenregelung. Eine Umsetzung dieser Beschlusslagen und Absichtserklärungen auf Bundesebene erfolgte in den unteren Parteistrukturen allerdings (noch) nicht, auch da ihnen ein großer Interpretationsspielraum zugrunde liegt (Volkert 2017: 145). Der, im Vergleich zur SPD, marginale innerparteiliche Status der Landesfachausschüsse und Landesnetzwerke Integration in der CDU spiegelte sich auch darin wider, dass im Zuge der Recherchen keine nennenswerten, veröffentlichten Maßgaben zur interkulturellen Öffnung der Landesverbände vorzufinden waren. Dennoch war unter den Befragten der CDU eine ausgeprägte Wahrnehmung der thematischen 5 Fazit: Nachholende Öffnung – Migranten als neue Zielgruppe der Parteien 117 Relevanz vorhanden. Insbesondere ist in der rheinland‑pfälzischen CDU die Umsetzungsbereitschaft einer zielgruppengerechten Ansprache zu erkennen. Diese reüssiert allerdings (noch) nicht in der Bundes‑CDU, beispielsweise durch die Möglichkeit einer Aufwertung der Rechte und Pflichten der relevanten innerparteilichen Gruppierungen. Die stark voneinander abweichenden parteiinternen Aussagen über die Bestandsaufnahme der bisherigen Öffnung der Parteiorganisation für Migranten in der CDU Rheinland‑Pfalz können gemäß Wiesendahl (2010a: 51‒52) als ein konfliktbehafteter Verhandlungsvorgang innerparteilicher Akteursgruppen interpretiert werden. Demnach unterscheiden sich trotz gemeinsamer Probleminterpretation und Wandlungsabsicht die Meinungen über zu treffende Maßnahmen und Methoden. Insgesamt stützen die dargestellten Befunde die Ergebnisse von Reichwein (2014: 2) insofern, als dass „die Parteien […] mit unterschiedlicher Geschwindigkeit und Konsequenz das Thema“ der interkulturellen Öffnung aufnehmen, obwohl sie erkannt haben, „dass die veränderte Zusammensetzung des Wahlvolks den Wahlerfolg auch davon abhängig macht, ob sich Migrant_innen in den Parteien aufgehoben und von ihnen repräsentiert fühlen“ (Reichwein 2014: 2). Zukünftige Handlungsspielräume Die Ergebnisse weisen auf, dass sich die Parteien der tiefgreifenden Veränderungen der kulturellen Zusammensetzung der bundesdeutschen Gesellschaft bewusst sind, obwohl die Herangehensweisen an das Thema der interkulturellen Öffnung in den jeweiligen Landesverbänden variieren. Dies drückte sich darin aus, dass sowohl eine nicht‑zielgruppenspezifische Art der Ansprache, hier vom hessischen Landesverband der CDU, als auch die durch die übrigen Landesverbände bevorzugte zielgruppenorientierte Vorgehensweise Zustimmung finden. Gleichwohl wird deutlich, dass sich ein zielgruppenspezifischer als auch ein Catch‑all‑Ansatz zur Zielgruppenansprache nicht ausschließen. So zeigte sich beispielsweise bei der programmatischen Ansprache auf, dass alle Befragten, die einen zielgruppenspezifischen Zugang befür- 5.1 5 Fazit: Nachholende Öffnung – Migranten als neue Zielgruppe der Parteien 118 worteten, analog betonten, Migranten auch über die Gesamtbevölkerung betreffende Issues ansprechen zu wollen. Dies deckt sich mit Blättes (2015: 32) Untersuchung der Werbebemühungen um die Migrantenzielgruppe zur Bundestagswahl 2013, wonach sich „die Interessen von Eingewanderten […] durchaus nicht auf Migrations‑ und Integrationspolitik [beschränken]. Fragen des Arbeitsmarkts und der Wirtschaft sind für diese Wähler nicht weniger relevant als für Wähler ohne Migrationshintergrund“. Umgekehrt zeigte sich bei der hessischen CDU, dass ein zielgruppenorientiertes Vorgehen abgelehnt wird, aber dennoch eine gezielte Adressierung beispielsweise über den formellen Zugang stattfindet. Von einem Königsweg der Migrantenansprache zu sprechen, wäre daher gewagt, da sich Migranten als Adressaten der Werbebemühungen durch diverse Formen der Kommunikation angesprochen fühlen können. Fernab einer Wertung lassen sich angesichts herausgearbeiteter Gemeinsamkeiten unter allen Befragten jedoch Handlungsempfehlungen äußern. Die Schlussfolgerung mag nicht überraschen, dass einer zukünftigen Erhöhung der personellen Repräsentation von Migranten eine Schlüsselfunktion zukommt. Nahezu alle Befragten schätzen diese als zu gering ein. Der Erfahrungsschatz von Migranten kann einerseits den persönlichen, informellen Zugang zur Zielgruppe erleichtern, der ebenso von allen Interviewten als sehr wichtig eingeschätzt wird. Andererseits kann eine erhöhte Migrantenrepräsentanz der parteiintern erarbeiteten Programmatik mehr Authentizität und innerparteiliche Aufmerksamkeit verleihen. Zudem verdeutlicht der Blick auf die einzelnen Landesverbände, dass sich weitere Handlungsspielräume ergeben. Von beiden Interviewten der rheinland‑pfälzischen SPD wird offen kommuniziert, dass eine Umsetzung der innerparteilichen Öffnung noch nicht erfolgte, aber intendiert sei. Die konkreten Handlungsfelder nannten beide Vertreter der SPD Rheinland‑Pfalz selbst. So müsse sich die interkulturelle Öffnung künftig in der Programmatik und der Außendarstellung besser widerspiegeln. Ebenso erfordere die Umsetzung des Konzepts der interkulturellen Öffnung mehr innerparteiliches Personal sowie lokale Netzwerke, um mit Bürgern ins Gespräch zu kommen. 5.1 Zukünftige Handlungsspielräume 119 Den Vertretern der rheinland‑pfälzischen CDU ist zwar das Bestreben einer gezielten Ansprache von Migranten gemein, doch die Einschätzungen über das bereits Erreichte widersprechen sich deutlich. Der Befragte aus der Parteiführung betonte hauptsächlich die Erfolge in der Ansprache der Migrantenzielgruppe. Im Gegensatz dazu identifizierte der Parteivertreter aus der innerparteilichen Gruppierung vorwiegend Raum zur Verbesserung in der personellen Repräsentation von Migranten, der innerparteilichen Kompetenzverteilung, programmatischen Arbeit und der strukturellen Verankerung der Thematik in den Parteisatzungen. Daher kann eine Intensivierung des innerparteilichen Dialogs mit dem Ziel einer Konsensfindung nahegelegt werden. In der hessischen SPD befürworteten und bestätigten beide Vertreter eine zielgerichtete, strategische Vorgehensweise. Doch könnte angesichts negativer Evaluationen im Sinne einer ausbaufähigen personellen Repräsentation von Migranten und Hinweisen darauf, dass die AG Migration und Vielfalt ihren Status als Arbeitsgemeinschaft erkämpfen musste, der eingeschlagene Weg konsequenter fortgeführt werden. Dies zeigt sich auch darin, dass beide Befragte der SPD Hessen eine Verinnerlichung beziehungsweise eine Steigerung der Aufmerksamkeit für die parteistrukturelle Öffnung für Migranten forderten, auch bedingt durch regionale, demografische Unterschiede in Hessen. SPD‑H‑P sah zudem noch Verbesserungspotenzial bei der Kontaktaufnahme zwischen Wahlen und der Einbeziehung von Migranten in die Erarbeitung von Parteiprogrammen. Die hessische CDU wies eine innerparteiliche Einigkeit in der Ablehnung der Identifizierung von Migranten als Zielgruppe auf, ließ dennoch gezielte Bemühungen der Ansprache erkennen, was einen latenten Widerspruch darstellt. Dies zeigt, dass Migranten ein zahlenmäßig zu bedeutsames Wählersegment sind, um auf einen gezielten Zugang gänzlich verzichten zu können. Belegt wird dies durch den Wunsch eines Vertreters der CDU Hessen, zukünftig mehr Gespräche mit Bürgern und Migrantenselbstorganisationen führen zu wollen. Diese verschiedenen Bilder in den Landesverbänden „weisen darauf hin, dass Parteien weder ausschließlich top down noch bottom up in ihren Entscheidungen funktionieren, sondern [Entscheidungen] vielmehr zufällig, d. h. im Sinne bestimmter Bedingungskonstellationen, entstehen“ (Volkert 2017: 332). 5 Fazit: Nachholende Öffnung – Migranten als neue Zielgruppe der Parteien 120 Forschungsperspektiven Die Frage, wie Parteien ihre organisatorischen Strukturen für Menschen mit Migrationshintergrund öffnen, ist insbesondere im innerdeutschen Vergleich unzureichend untersucht. Diese identifizierte Forschungslücke konnte mittels der vorliegenden Analyse im Rahmen ihrer Möglichkeiten verringert werden. Dennoch steht die Beantwortung zahlreicher, aus den Befunden dieser Arbeit hervorgehenden Teilfragen aus. Ausgangspunkt dieser Untersuchung war zunächst das Faktum eines kontinuierlich wachsenden Anteils von deutschen Staatsbürgern mit Migrationshintergrund und somit eines wachsenden Wählerpotenzials für die deutschen Parteien. So prognostiziert beispielsweise die 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamts (2015a: 8), dass bis zum Jahr 2060 jährlich 130.000 bis 230.000 Personen nach Deutschland einwandern könnten. Doch nicht nur die Betrachtung der demografischen Entwicklung zeigt, dass sich Parteien ‒ auch aus eigenem Interesse ‒ Menschen mit Migrationsbiografie zuwenden sollten. Die folgende Aussage eines in dieser Arbeit interviewten Parteivertreters bringt sowohl die parteipolitische als auch gesamtgesellschaftliche Bedeutung der Ansprache von Migranten treffend zum Ausdruck, aus der auch eine zukünftige wachsende Forschungsrelevanz abzuleiten ist: „[Vor] dem Hintergrund, dass wir das demokratische System und auch das Vertrauen in die Demokratie erhalten möchten, ist eine Öffnung nicht nur meiner Partei, sondern aller Parteien […] absolut notwendig und wichtig. […] Es tut sich was, gar keine Frage. Alleine, dass über dieses Thema gesprochen wird, dass man sich öffnen muss, ist schon ein Fortschritt. Es ist aber lange noch nicht auf dem Stand, wo sich die Gesellschaft befindet.“ (CDU‑RP‑I) Darüber hinaus können Teilbefunde von Volkert (2017: 331) in seiner Analyse zur Inkorporation von Migranten in der SPD und PS insofern bestätigt werden, als dass „Migranten/Migrantinnen nicht nur als eigenständige Gruppe, sondern auch als unterrepräsentierte politische Subjekte sowie potenzielle Wähler_innen, wahrgenommen wurden“. Einerseits zeigen bestehende Statistiken zur politischen Repräsentation von Migranten trotz eines Aufwärtstrends „eine geringe parlamentari- 5.2 5.2 Forschungsperspektiven 121 sche Repräsentation von Migrantinnen und Migranten“ (Schönwälder et al. 2011: 60). Andererseits schreiben zahlreiche Mandatsträger mit Migrationshintergrund Parteien eine Schlüsselrolle für eine verbesserte Repräsentation zu und fordern eine interkulturelle Öffnung, da „ihre Parteien keine gezielten Aktivitäten unternehmen, um Menschen mit Migrationshintergrund anzuwerben“ (Schönwälder et al. 2011: 60). Diese als unzureichend aufgefasste Repräsentation und die kaum strategisch ausgerichtete Ansprache von Menschen mit Migrationsbiografie konnte – insbesondere mit Blick auf die Gewinnung von Neumitgliedern aus der Migrantenzielgruppe – durch die vorliegenden Befunde weitestgehend bestätigt werden. Dennoch sind der Aussagekraft der vorliegenden Ergebnisse Grenzen gesetzt. Die Auswertung von Leitfadeninterviews erlaubt zwar, argumentative Zusammenhänge, Wirkmechanismen und die subjektiven Komponenten der Beobachtung zu verstehen (Atteslander 1991: 16‒ 18), doch lassen sich keine repräsentativen Aussagen über den Entwicklungsstand der interkulturellen Öffnung der Landesverbände treffen. Zukünftig könnte eine größere Fallzahl der Befragten aus den jeweiligen Strukturen der Landes‑ oder Bundesparteien ein umfassenderes Abbild über die Art und Weise des Zugangs zu der Migrantenzielgruppe ermöglichen. Dadurch könnte auch die „Offenheit unterschiedlicher Teile der Partei“ (Schönwälder et al. 2011: 60) besser wiedergegeben werden, vor allem indem die Einschätzungen der Ortsverbände mit denen der übergeordneten Parteigremien systematisch verglichen werden. Dies könnte auch mit Blick darauf geschehen, ob abhängig von den jeweiligen Parteipositionen positivere beziehungsweise negativere Haltungen gegenüber der Aufstellung von Kandidaten mit Migrationshintergrund festzustellen sind. Sinnvoll wäre dieser Vergleich auch vor dem Hintergrund, wie sehr sich aufgrund der zunehmenden Professionalisierung das politische Handeln der Parteiführungen von der Basis unterscheidet (Volkert 2017: 334). Eine Erhöhung der Fallzahl kann zudem noch um eine Ausweitung des Untersuchungsgebiets auf weitere Bundesländer komplementiert werden. Dies würde auch einen Vergleich zwischen Bundesländern mit besonders niedrigem und hohem Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund an der Landesbevölkerung ermöglichen. Wie 5 Fazit: Nachholende Öffnung – Migranten als neue Zielgruppe der Parteien 122 zu erkennen war, identifizierten einige Befragte demografische Unterschiede innerhalb des entsprechenden Bundeslands hinsichtlich des Migrantenanteils an der Landesbevölkerung als Hindernis für eine Ansprache von Menschen mit Migrationsbiografie. Insofern würde sich auch ein gezielter (inter‑)regionaler Vergleich über den Stellenwert einer Öffnung hin zur Migrantenzielgruppe anbieten. In dieser Arbeit lag der Fokus auf den beiden mitgliederstärksten Parteien in Deutschland. Die Annahme war, dass die gemeinsame Absicht, den Status als Volksparteien aufrechtzuerhalten, eine Relevanz des Zugangs zu Menschen mit Migrationshintergrund begründet. Darüber hinaus könnte in Zukunft ein Vergleich unterschiedlicher Parteitypen (beispielsweise kleinerer Interessenparteien) unternommen werden, um zu eruieren, wie der jeweilige Parteitypus und die ideologisch‑programmatische Ausrichtung auf der Links‑Rechts‑Achse die wahlpolitische Relevanz der Migrantenzielgruppe beeinflusst. Zudem war die Absicht mit der bewusst weit formulierten Fragestellung, ein umfassendes Bild der Zugangsmöglichkeiten zur Migrantenzielgruppe zu zeichnen. Schließlich sind die „Strukturen innerhalb politischer Parteien […] für Außenstehende nur schwer zu durchschauen“ und können dadurch „abschreckend wirken“ (Markowis 2015: 168). Daher bleibt Raum für weiterführende Analysen der hier aufgeworfenen Teilaspekte der interkulturellen Öffnung der Parteien. Beispielhaft könnte genauer untersucht werden, welche Angebotsformen zur Mitgliederaktivierung für eine Ansprache von Migranten vorhanden und innerhalb welcher innerparteilichen Arenen diese anzusiedeln sind. Diese Frage ergab sich auch deshalb, da nicht alle der hier Befragten mit dem Begriff der Mitgliederaktivierung vertraut schienen. Außerdem benötigt der Prozess der Öffnung Reichwein (2014: 2) zufolge „eine interkulturelle Organisationsentwicklung“, welche „ganzheitlich u. a. Kundenzufriedenheit, Prozessorientierung, Personalentwicklung und ‑marketing und Monitoring“ umfasst. Auf die politischen Parteien übertragen, könnte versucht werden, die Innenperspektive auf den Entwicklungsstand der interkulturellen Öffnung der Parteien konsequenter um die Ansichten der Adressaten der Werbebemühungen zu ergänzen. Hierzu könnten die Fragen gehören, ob Menschen mit Migrationshintergrund Angebote seitens der Parteien wahrgenommen haben und über welche der hier explizierten Zielgruppen- 5.2 Forschungsperspektiven 123 zugänge sowie innerhalb welcher Kommunikationsphase dies geschah. Ein Fokus auf einen Zielgruppenzugang außerhalb von Wahlkämpfen wäre, angesichts der Betonung dessen Relevanz durch die Interviewten, besonders interessant. Ergänzt werden könnten damit Untersuchungen, wie beispielsweise die des Wahlverhaltens türkisch‑ und russischstämmiger Wähler bei der Bundestagswahl 2017 im Rahmen der groß angelegten „First Migrant Election Study“ von Goerres et al. (2018b). In dieser steht auch der Einfluss der Identität, der politischen Programmatik und der Kandidatenorientierungen auf die Wählergruppe der Aussiedler sowie deren Unterstützung der CDU im Fokus. Weiterhin wurde das Hauptaugenmerk in dieser Arbeit auf die Gesamtzielgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund gerichtet. Dass diese große Bevölkerungsgruppe eine Heterogenität aufweist, wurde bereits in der deskriptiven Einführung in das Forschungsthema angedeutet. Dieser Teilaspekt wurde nach Sichtung des mittels der Leitfadeninterviews gesammelten Datenmaterials aus forschungsökonomischen und konzeptionellen Gründen nicht vordergründig behandelt. Dass das konzeptionelle Selbstverständnis von Menschen mit Migrationshintergrund als eine mit einheitlichen Politik‑ und Politikerangeboten ansprechbare Gruppe in weiterführenden Analysen ausdifferenziert werden kann, wurde auch von Interviewteilnehmern angeführt: „Da muss ich halt auch wirklich sagen, dass die Zielgruppe der Migranten auch wiederum in sich so heterogen ist, oder jetzt auch mal von, wenn ich jetzt hier von Rheinland‑Pfalz spreche, in Ludwigshafen ganz andere Interessen bestehen, als jetzt vielleicht, wo, sagen wir mal, Deutschtürken oder arabische Gruppen sehr stark vertreten sind, als jetzt vielleicht aus dem osteuropäischen, russischen Raum Migranten, die jetzt eher im Bereich Rhein‑Hunsrück im Landkreis angesiedelt sind […].“ (SPD‑RP‑P) Dass Migranten eine heterogene Zielgruppe darstellen, bestehend aus zahlreichen ethnischen Gruppen, wirft grundlegende miteinander in Verbindung stehende Fragestellungen auf. Zum einen lässt sich fragen, ob die Partei‑ und Wahlpräferenz und somit auch die Ansprache der einzelnen ethnischen Gruppen gar nicht so sehr von der Ethnie als von anderen gesellschaftlichen Konfliktlinien (Stadt ‒ Land, Arbeit ‒ Kapi- 5 Fazit: Nachholende Öffnung – Migranten als neue Zielgruppe der Parteien 124 tal, Kirche ‒ Staat, Kosmopolitismus ‒ Kommunitarismus)108 abhängig ist: Das Wahlverhalten von Menschen mit Migrationshintergrund wird, wie bei der Gesamtbevölkerung, durch das eigene sozialmoralische Milieu und gesellschaftliche Cleavages geprägt. Parallel zu vagen politischen Zuordnungen – wie zum Beispiel „Gastarbeiter im Arbeitermilieu und Aussiedler im konservativen Mittelstand“ (Kösemen 2013: 5) – lassen sich Migranten vielen unterschiedlichen Milieus zuordnen, wie bürgerlichen, statusorientierten, intellektuellen, hedonistischen und religiösen Milieus. Obwohl die Herkunftsmilieus die Parteipräferenzen der Wähler maßgeblich beeinflussen können, trifft dies auf manche Gruppen der Migranten nicht zu. Milieu und Partei passen etwa nicht zusammen, wenn religiöse und konservative Gastarbeiter beziehungsweise muslimischen Glaubens die CDU wählen. Dagegen stimmen Partei und Milieu überein, wenn beispielsweise Aussiedler CDU wählen und bürgerlich‑intellektuelle Migranten den Grünen ihre Stimme geben (Kösemen 2013: 4‒6). Hinsichtlich gesellschaftlicher Konfliktlinien ist für Migranten insbesondere die mono‑multikulturelle Konfliktlinie bedeutsam (Wüst 2011: 159), wonach die Parteiposition zu „Ein‑ und Ausgrenzungsmechanismen zwischen Mehrheitsbevölkerung und Migranten“ (Kösemen 2013: 5) hinsichtlich Religion und Ethnie eine Rolle spielt. Migranten entscheiden sich entlang dieser Konfliktlinie eher für Parteien, die sich gegen Ausgrenzungsrhetorik und ‑mechanismen aussprechen. Privilegiertere Migranten wie Aussiedler präferieren im Gegensatz dazu Parteien, die eine mono‑multikulturelle Politik befürworten (Wüst 2011: 148‒159, 173). Für die CDU galt, dass Parteiprogrammatik und das Milieu ihrer migrantischen Kernwähler, nämlich der Aussiedler, übereinstimmten. Entscheidungen in der Flüchtlingspolitik Ende des Jahres 2015 sorgten jedoch für eine Entfremdung vieler Kernwähler und eine Wählerwanderung hin zur AfD, die im Juli desselben Jahres einen Rechtsruck vollzog. Die bis dato deutliche Positionierung der CDU, die sich in großen Teilen für eine mono‑multikulturell und religiös geprägte Gesellschaft aussprach, stellte einen elektoralen Bonus für die SPD dar, da viele, zum Teil konservative, Migranten aus diesem Grund von einer Wahl 108 Siehe auch: Merkel (2017). 5.2 Forschungsperspektiven 125 der CDU absahen (Kösemen 2013: 5‒6). Die migrantische Kernwählerschaft der SPD aus den Anwerbestaaten ist zudem im Hinblick auf den sozioökonomischen Status,109 Religion und ethnische Herkunft von einer zunehmenden Heterogenität gekennzeichnet. Grund hierfür sind Bildungsaufstiege sowie Neuzuwanderung. Angesichts zahlreicher ethnischer Gruppen und der genannten Auflösung der Milieus auch innerhalb der Zielgruppe der Migranten ist die Frage anzuschließen, wie relevant die Herkunft von Mandatsträgern im Sinne einer sozialen Repräsentation im Vergleich zu einer inhaltlichen Repräsentation tatsächlich ist. Die Ethnie eines Abgeordneten lässt nicht automatisch auf politische Inhalte rückschließen, die von ihm individuell oder im Partei‑ beziehungsweise Fraktionskollektiv, welchem er angehört, vertreten werden. Parteiorganisationen unterliegen keiner Pflicht, sich zu öffnen und ein gesellschaftliches, repräsentatives Abbild der Bevölkerung herzustellen. Dieses ideale Abbild der Gesellschaft wird auch für andere soziale Gruppen,110 wie Juristen, Arbeiter, Lehrer, Arbeitslose, im Sinne einer Über‑ beziehungsweise Unterrepräsentation nicht erfüllt (Kösemen 2013: 3). Wie bereits verdeutlicht wurde, ist eine zu steigernde soziale Repräsentanz von Migranten in Parlamenten und Parteistrukturen aus normativen Gründen eine gerechtfertigte Forderung. Gleichwohl wird der Migrationshintergrund von Mandatsträgern von anderer Seite als unerheblich und der Vertretung inhaltlicher Interessen nachgelagert erachtet. Obwohl diese Arbeit die direkte Gegenüberstellung von sozialer und handlungsbezogener Repräsentation ausklammerte, bieten sich weitere Anknüpfungspunkte an. So könnte erfragt werden, ob eine der beiden Formen der Repräsentation aus Sicht der Parteivertreter erstrebenswert(er) sei als die andere (Kösemen 2013: 2‒3). Die unterschiedlichen Positionen, insbesondere der hessischen CDU und SPD, hinsichtlich des formulierten Ziels einer zielgruppenorientierten Ansprache von Migranten, werfen zudem die Frage auf, wie 109 Statistiken aus dem Jahr 2016 zeigen, dass Menschen sowohl mit direktem als auch indirektem Migrationshintergrund durchschnittlich über ein geringeres Nettoäquivalenzeinkommen verfügen als Menschen ohne Migrationshintergrund. Siehe: Goebel/Krause (2018). 110 Zur sozialen Zusammensetzung der Parteimitgliedschaften in Deutschland, siehe: Bundeszentrale für politische Bildung (2017). 5 Fazit: Nachholende Öffnung – Migranten als neue Zielgruppe der Parteien 126 tragfähig eine reine Addition von Zielgruppen aus Parteisicht sein kann. In dieser Arbeit wurde bereits ausgeführt, dass Zielgruppen soziale Gruppen oder Lebensstilgruppen beschreiben, deren Erreichung für den elektoralen Erfolg ausschlaggebend ist und mit denen verstärkt in Wahlkampfzeiten, aber auch außerhalb von Wahlkämpfen (permanent campaigning), kommuniziert wird (Schröder 2011: 61). Im Zuge der Identifikation von geeigneten Zielgruppen sind drei Bewertungskriterien von Bedeutung: erstens die Zielgruppengröße, zweitens die bereits bestehende Nähe zur Partei und deren Themen sowie Kandidaten und drittens die Erreichbarkeit (Güldenzopf et al. 2019: 1). Internetbasierte Datenanalysen und Ansprachemöglichkeiten erleichtern die zielgruppenorientierte Ansprache von Wählergruppen. Vage, ziellose Kommunikationsversuche mit widersprüchlichen Aussagen und die Absicht, bei allen Wählern Anklang zu finden, können zu einem Profil‑ und Stimmenverlust führen. Daher birgt die Addition gänzlich neuer Zielgruppen die Gefahr, die eigenen beziehungsweise gegenüber der Partei bereits aufgeschlossene Wählergruppen zu verlieren. Dies betrifft insbesondere Volksparteien, deren Anspruch Politik für die Gesamtbevölkerung zu machen, sich nicht in die Ansprache aller Wähler im Wahlkampf übertragen lässt. Ein Beispiel für die Honorierung der Fokussierung auf eigene Wählergruppen im Gegensatz zu dem Versuch, neue Zielgruppen zu addieren, ist Martin Schulz. Der ehemalige Kanzlerkandidat der SPD lehnte im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 eine Annäherung an die AfD ab und erntete durch diese klare Haltung großen Zuspruch von weltoffenen und damit dem Selbstbild der SPD näherstehenden Zielgruppen (Belok/Faus 2017: 1). Alle hier dargelegten Anknüpfungspunkte zeigen die Notwendigkeit, der parteistrukturellen Öffnung hin zur Zielgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund auch in Zukunft ein verstärktes Forschungsinteresse zu widmen. So stellt diese Zielgruppe nicht nur einen elektoralen Machtfaktor dar, der nicht mehr ignoriert werden kann. Mit diesem Thema unweigerlich verknüpft und ihm übergeordnet ist die Frage nach der (politischen) Partizipation von Migranten und wie das demokratische System durch deren Integration wieder an Rückhalt und Stabilität gewinnen kann. 5.2 Forschungsperspektiven 127 Literatur‑ und Quellenverzeichnis Abney, Glenn F.; Hutchinson, John D. (1981): Race, Representation and Trust: Changes in Attitudes after the Election of a Black Mayor. In: Public Opinion Quarterly 45 (1), S. 91–101. AfD (2017): Netzwerk Russlanddeutsche für die AfD Nordrhein‑Westfalen. URL: https://russlanddeutsche‑afd.nrw/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. AG Migration und Vielfalt Hessen (2017): Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. Wiesbaden. URL: https://www.spd‑hessen.de/gremien/11032/4080/ Arbeitsgemeinschaft‑M igrat ion ‑und ‑Vie l fa l t .h tml , zuletzt geprüft am 01.05.2020. AG Migration und Vielfalt Hessen‑Nord (2017): AG Migration und Vielfalt Hessen‑Nord. Kassel. URL: https://www.facebook.com/pg/AG‑Migration‑und‑Viel falt‑Hessen‑Nord‑1430204237223168/about/?ref=page_internal, zuletzt geprüft am 01.05.2020. AG Migration und Vielfalt Rheinland‑Pfalz (2017a): LAG Migration und Vielfalt Rheinland‑Pfalz. Mainz. URL: https://www.facebook.com/LAG‑Migration‑und ‑Vielfalt‑Rheinland‑Pfalz‑162777643908000/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. AG Migration und Vielfalt Rheinland‑Pfalz (2017b): AG Migration und Vielfalt Rheinland‑Pfalz. Mainz. URL: http://www.muv‑rlp.de/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Alemann, Ulrich von (2001): Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Alemann, Ulrich von (Hg.) (2002): Parteien in der Mediendemokratie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Alemann, Ulrich von; Heinze, Rolf G.; Schmid, Josef (1998): Parteien im Modernisierungsprozess. Zur politischen Logik der Unbeweglichkeit. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B1‑2), S. 29–36. Alemann, Ulrich von; Morlok, Martin; Spier, Tim (Hg.) (2013): Parteien ohne Mitglieder? Parteien ohne Mitglieder. Baden‑Baden: Nomos. Altendorfer, Otto; Wiedemann, Heinrich; Mayer, Hermann (2000): Handbuch: der moderne Medienwahlkampf; professionelles Wahlmanagement unter Einsatz neuer Medien, Strategien und Psychologien. Eichstätt: Media‑Plus‑Verlag. Althaus, Marco; Cecere, Vito (2002): Kampagne! 2. Neue Strategien für Wahlkampf, PR und Lobbying. Münster: LIT. 129 Andeweg, Rudy B. (1996): Élite–Mass Linkages in Europe: Legitimacy Crisis or Party Crisis? In: Jack E. S. Hayward (Hg.): Élitism, Populism, and European politics. Oxford: Clarendon Press, S. 143–160. Appleton, Andrew M.; Ward, Daniel S. (1997): Party Response to Environmental Change. In: Party Politics 3 (3), S. 341–362. Assimenios, Stamatis; Gunst, Barbara (Hg.) (2001): Politische Beteiligung in der Migration. Die Herausforderung; Einbürgerung, politische Rechte, Interessenvertretung. Duisburg: Avlos Verlag. Atteslander, Peter (1991): Methoden der empirischen Sozialforschung. Berlin: De Gruyter. Bale, Tim; Green‑Pedersen, Christoffer; Krouwel, André; Luther, Kurt R. (2010): If You Can’t Beat Them, Join Them? Explaining Social Democratic Responses to the Challenge from the Populist Radical Right in Western Europe. In: Political Studies 58 (3), S. 410–426. Bale, Tim; Hough, Dan; Kessel, Stijn van (2013): In or Out of Proportion? Labour and Social Democratic Parties' Responses to the Radical Right. In: Jens Rydgren (Hg.): Class Politics and the Radical Right. Milton Park: Routledge, S. 91–106. Banducci, Susan A.; Donovan, Todd; Karp, Jeffrey A. (2004): Minority Representation, Empowerment, and Participation. In: The Journal of Politics 66 (2), S. 534– 556. Bartels, Hans‑Peter; Machnig, Matthias (Hg.) (2001): Der rasende Tanker. Analysen und Konzepte zur Modernisierung der sozialdemokratischen Organisation. Göttingen: Steidl Verlag. Barwig, Klaus; Hinz‑Rommel, Wolfgang (1995): Interkulturelle Öffnung sozialer Dienste. Freiburg im Breisgau: Lambertus. Bastgen, Sarah (2016): Die Demokratisierungspotenziale europäischer NGOs. Zwischen Professionalisierung und Linkage. Wiesbaden: Springer VS. Bauböck, Rainer (2006): Introduction. In: Rainer Bauböck (Hg.): Migration and Citizenship. Legal Status, Rights and Political Participation. Amsterdam: Amsterdam University Press, S. 9–13. Beller, Dennis; Belloni, Frank P. (1978): Party and Faction. Modes of Political Competition. In: Frank P. Belloni (Hg.): Faction Politics. Political Parties and Factionalism in Comparative Perspective. Santa Barbara: ABC‑CLIO, S. 417–450. Bellers, Jürgen (Hg.) (2010): Zur Sache Sarrazin. Wissenschaft. Medien. Materialien. Münster: LIT. Belok, Felicitas; Faus, Rainer (2017): Fünf Regeln für erfolgreiche Kommunikation im Wahlkampf. URL: https://www.politik‑kommunikation.de/ressorts/artikel/ fuenf‑regeln‑fuer‑erfolgreiche‑kommunikation‑im‑wahlkampf‑1715907787, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 130 Bender, Steffen; Bianchi, Matthias; Hohl, Karina; Jüschke, Andreas; Schoofs, Jan; Steitz, Susanne (2015): Die ideologisch‑programmatischen Positionen der Parteien bei der Bundestagswahl 2013: Eine Analyse mit dem Duisburger‑Wahl‑Index (DWI). In: Karl‑Rudolf Korte (Hg.): Die Bundestagswahl, 2013. Analysen der Wahl‑, Parteien‑, Kommunikations‑ und Regierungsforschung. Wiesbaden Germany: Springer VS, S. 165–184. Bergh, Johannes; Bjørklund, Tor (2003): The Political Representation of Immigrants in Oslo and Copenhagen. A Study of Electoral Systems and Voting Behavior. In: Comparative Social Research 22, S. 101–121. Berthold, Lutz (1997): Die beiden Grundbedeutungen des Repräsentationsbegriffs, dargestellt an Autoren aus dem Umfeld der Weimarer Staatslehre. In: Gerhard Göhler (Hg.): Institution – Macht – Repräsentation. Wofür politische Institutionen stehen und wie sie wirken. Baden‑Baden: Nomos, S. 363–375. Best, Heinrich; Mann, Reinhard (1977): Quantitative Methoden in der historisch‑sozialwissenschaftlichen Forschung. Stuttgart: Klett‑Cotta. Betts, Richard K. (2000): Is Strategy an Illusion? In: International Security 25 (2), S. 5–50. Beyme, Klaus von (1982): Parteien in westlichen Demokratien. München: Piper. Beyme, Klaus von (2000): Parteien im Wandel. Von den Volksparteien zu den professionalisierten Wählerparteien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Beyme, Klaus von (2002): Funktionenwandel der Parteien in der Entwicklung von der Massenmitgliederpartei zur Partei der Berufspolitiker. In: Oscar W. Gabriel (Hg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 315–339. Bick, Wolfgang; Müller, Paul J. (1984): Sozialwissenschaftliche Datenkunde für prozeß‑produzierte Daten. In: Paul J. Müller und Reinhard Mann (Hg.): Sozialforschung und Verwaltungsdaten. Stuttgart: Klett‑Cotta, S. 123–159. Bieber, Ina E. (2013): Benachteiligung von Minderheiten. Eine experimentelle Untersuchung der Wirkung des Kandidatengeschlechts und der ‑herkunft auf das Wählerverhalten. In: Thorsten Faas, Kai Arzheimer, Sigrid Roßteutscher und Bernhard Weßels (Hg.): Koalitionen, Kandidaten, Kommunikation. Analysen zur Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: Springer VS, S. 105–128. Biehl, Heiko (2009): Soziale Entwurzelung und Repräsentationsverlust der Parteien. In: Uwe Jun, Oskar Niedermayer und Elmar Wiesendahl (Hg.): Die Zukunft der Mitgliederpartei. Opladen: Leske + Budrich, S. 111–128. Binder, Julia (2010): Taxation Without Representation. Politische Integration von Zuwanderern in Migrationsgesellschaften. In: Arbeitspapiere des Osteuropa‑Instituts (70). URL: http://www.oei.fu‑berlin.de/politik/publikationen/AP70.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020, S. 1–93. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 131 Bird, Karen (2003): The Political Representation of Women and Ethnic Minorities in Established Democracies. A Framework for Comparative Research. URL: http://www.kasyp.net/fileadmin/kasyp_files/Documents/reused/documents/pa rty%20organistation_karen%20bird%20amidpaper.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Bird, Karen (2004): Obstacles to Ethnic Minority Representation in Local Government in Canada. In: Our Diverse Cities 1, S. 182–186. Bird, Karen (2005): The Political Representation of Visible Minorities in Electoral Democracies. A Comparison of France, Denmark, and Canada. In: Nationalism and Ethnic Politics 11 (4), S. 425–465. Bird, Karen; Saalfeld, Thomas; Wüst, Andreas M. (2011): The Political Representation of Immigrants and Minorities. Voters, Parties and Parliaments in Liberal Democracies. Milton Park: Routledge. Blätte, Andreas (2014): Ins Vorfeld, in die Parteien und in die Parlamente. Parteinahe Organisationen und parteiinterne Gruppierungen von Einwanderer/ innen als Faktoren der politischen Rekrutierung. In: Martin Morlok (Hg.): Parteien, Demokratie und Staatsbürgerschaft. Politische Partizipation und Repräsentation in der Zuwanderungsgesellschaft. Baden‑Baden: Nomos, S. 137–158. Blätte, Andreas (2015): Die Stimmen der Migranten im Bundestagswahlkampf 2013. Wahlkampf in der Einwanderungsgesellschaft. In: Karl‑Rudolf Korte (Hg.): Die Bundestagswahl 2013. Analysen der Wahl‑, Parteien‑, Kommunikations und Regierungsforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 211–241. Blessing, Karlheinz (2001): Abschied von der Mitgliederpartei. In: Hans‑Peter Bartels und Matthias Machnig (Hg.): Der rasende Tanker. Analysen und Konzepte zur Modernisierung der sozialdemokratischen Organisation. Göttingen: Steidl Verlag, S. 90–100. Bobbio, Norberto (1994): Gründe und Bedeutungen einer politischen Unterscheidung. Berlin: Wagenbach. Borchert, Jens (2003): Die Professionalisierung der Politik. Zur Notwendigkeit eines Ärgernisses. Frankfurt am Main: Campus. Budde, David (2013): Formen der Repräsentation und ihre Legitimation: Die voraussetzungsvolle Anerkennung von Repräsentanten in der Politik. Berlin (Working Paper/Center for Political Theory & History of Political Ideas, 3). Bukow, Sebastian (2009a): Parteiorganisationsreformen zwischen funktionaler Notwendigkeit und institutionellen Erwartungen. In: Uwe Jun, Oskar Niedermayer und Elmar Wiesendahl (Hg.): Die Zukunft der Mitgliederpartei. Opladen: Leske + Budrich, S. 211–228. Bukow, Sebastian (2009b): Parteireform zwischen Mythos und Notwendigkeit. Wandel und Zukunft der Mitgliederpartei. In: Fabian Schalt (Hg.): Neuanfang statt Niedergang. Die Zukunft der Mitgliederparteien. Berlin: LIT, S. 321–332. Bukow, Sebastian (2013): Die professionalisierte Mitgliederpartei. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 132 Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2016): Das Bundesamt in Zahlen. Asyl, Migration und Integration. URL: https://www.bamf.de/SharedDocs/Anla gen/DE/Publ ikat ionen/Broschueren/bundesamt ‑in‑zahlen‑2015.pdf? __blob=publicationFile, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Bundesministerium des Innern (2015): 890.000 Asylsuchende. Pressemitteilung 30.09.2015. URL: http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/ DE/2016/09/asylsuchende‑2015.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Bundeswahlleiter (2009): 5,6 Millionen Wahlberechtigte mit Migrationshintergrund. URL: http://www.wahlrecht.de/doku/presse/20090911‑1.htm, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Bundeswahlleiter (2013): 5,8 Millionen Deutsche mit Migrationshintergrund sind wahlberechtigt. Pressemitteilung Nr. 13/2013 vom 13. August 2013, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Bundeszentrale für politische Bildung (2015): Bevölkerung mit Migrationshintergrund I. URL: http://www.bpb.de/wissen/NY3SWU,0,0,Bev%F6lkerung_mit_ Migrationshintergrund_I.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Bundeszentrale für politische Bildung (2016): Bevölkerung mit Migrationshintergrund I. URL: http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen‑und‑fakten/soziale‑situation‑in‑deutschland/61646/migrationshintergrund‑i, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Bundeszentrale für politische Bildung (2017): Die soziale Zusammensetzung der Parteimitgliederschaften. URL: http://www.bpb.de/politik/grundfragen/parteie n‑in‑deutschland/zahlen‑und‑fakten/140358/soziale‑zusammensetzung, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Burmester, Hanno (2015): Agil, vielfältig, innovativ. Fünf Zukunftsimpulse für politische Parteien (Das progressive Zentrum). URL: https://gutvertreten.boell.de/ sites/default/files/pb4‑fuenf_zukunftsimpulse_fuer_parteien.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Campbell, Angus; Converse, Philip E.; Miller, Warren E.; Stokes, Donald (1960): The American Voter. New York: Wiley. Campbell, David F. J.; Schaller, Christian (2002): Demokratiequalität in Österreich. Zustand und Entwicklungsperspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Carmines, Edward G.; Stimson, James A. (1993): On the Evolution of Political Issues. In: William H. Riker (Hg.): Agenda Formation. Ann Arbor: University of Michigan Press, S. 151–168. CDU (2011): Beschluss des Bundesfachausschusses Innenpolitik und Integration der CDU Deutschlands vom 1. Dezember 2011. Vielfalt und Zusammenhalt. URL: https://www.cdu.de/sites/default/files/media/dokumente/11120 1‑beschluss‑vielfalt.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU (2015): Netzwerke. URL: https://www.cdu.de/artikel/netzwerke, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 133 CDU (2016): Statutenbroschüre der CDU Deutschlands. URL: https://www.cdu.de /system/tdf/media/statutenbroschuere.pdf?file=1 , zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU Hessen (2016): Satzung und Finanzstatut der CDU Hessen. URL: https://ww w.epenportal.de/filemanager/storage/satzung‑181/satzung‑der‑cdu‑hessen‑stand‑18‑06‑2016.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU Main‑Kinzig (2013): Integration vor Ort. CDU diskutiert mit Ismail Tipi. URL: http://www.cdu‑main‑kinzig.de/lokal_1_5_809_‑Integration‑vor‑Ort‑CD U‑diskutiert‑mit‑Ismail‑Tipi.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU Netzwerk Aussiedler (2017): Netzwerk Aussiedler. URL: https://www.cdu.de /artikel/netzwerk‑aussiedler, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU Rheinland‑Pfalz (2014): Satzung. URL: https://www.cdurlp.de/sites/www. cdu‑rlp.de/files/docs/satzung_cdu_rlp_2015.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU Rheinland‑Pfalz (2015): Julia Klöckner: Tradition des gemeinsamen Fastenbrechens stärkt Zusammenhalt. URL: https://www.cdurlp.de/artikel/julia‑kl %C3%B6ckner‑tradition‑des‑gemeinsamen‑fastenbrechens‑st%C3%A4rkt‑zusammenhalt, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU Rheinland‑Pfalz (2016): DİTİB hat an deutschen Schulen nichts zu suchen. URL: http://www.cdu‑fraktion‑rlp.de/aktuell/pressemeldung/news/berichterstattung‑der‑rhein‑zeitung‑zu‑ditib/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_n ews_pi1%5Bcontroller%5D=News, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU Worms (2017): Lebhafter Startschuss des Landesnetzwerks Integration der CDU Rheinland‑Pfalz. URL: http://www.cdu‑worms.de/lokal_1_1_445_Lebhaf ter‑Startschuss‑des‑Landesnetzwerks‑Integration‑der‑CDU‑Rheinland‑Pfalz.ht ml, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU‑H‑I (2017): Interview mit einem Vertreter der innerparteilichen Gruppierung der CDU Hessen, durchgeführt von Kiran Bowry. CDU‑H‑P (2017): Interview mit einem Vertreter der Parteiführung der CDU Hessen, durchgeführt von Kiran Bowry. CDU‑RP‑I (2017): Interview mit einem Vertreter der innerparteilichen Gruppierung der CDU Rheinland‑Pfalz, durchgeführt von Kiran Bowry. CDU‑RP‑P (2017): Interview mit einem Vertreter der Parteiführung der CDU Rheinland‑Pfalz, durchgeführt von Kiran Bowry. Converse, Philip E. (1969): Of Time and Partisan Stability. In: Comparative Political Studies 2 (2), S. 139–171. Crozier, Michel; Friedberg, Erhard (1993): Die Zwänge kollektiven Handelns. Über Macht und Organisation. Frankfurt am Main: Hain. Cyrus, Norbert; Vogel, Dita (2008): Förderung politischer Integration von Migrantinnen und Migranten. Begründungszusammenhänge und Handlungsmöglichkeiten. Oldenburg: Universität Oldenburg. Daalder, Hans (1992): A Crisis of Party? In: Scandinavian Political Studies 15 (4), S. 269–288. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 134 Dalton, Russell J. (2009): The Decline Of Party Identifications. In: Russell J. Dalton und Martin P. Wattenberg (Hg.): Parties Without Partisans. Political Change In Advanced Industrial Democracies. Oxford: Oxford University Press, S. 19–36. Decker, Markus (2016): Wie wählen Migranten? URL: http://www.fr.de/politik/ein wanderer‑wie‑waehlen‑migranten‑a‑292216, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Della Porta, Donatella (2008): Comparative Analysis: Case‑Oriented Versus Variable‑Oriented Research. In: Donatella Della Porta und Michael Keating (Hg.): Approaches and Methodologies in the Social Sciences. A Pluralist Perspective. Cambridge: Cambridge University Press, S. 198–222. Demir, Hakan (2013): Buschkowskys und Sarrazins den Kampf angesagt (MiGA- ZIN). URL: http://www.migazin.de/2013/06/08/buschkowskys‑und‑sarrazins‑den‑kampf‑angesagt/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Der Spiegel (1996): Einfluß mit Immi‑Grün. URL: http://www.spiegel.de/spiegel/ print/d‑8947030.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Deth, Jan W. van; Scarbrough, Elinor (1995): Perspectives on Value Change. In: Jan W. van Deth, Elinor Scarbrough und Max Kaase (Hg.): The Impact of Values. Oxford: Oxford University Press, S. 527–540. Deutsch Türkische Nachrichten (2011): SPD‑Beschluss. 15 Prozent Migrantenanteil in allen Führungsgremien. URL: http://www.deutsch‑tuerkische‑nachrichten.de/2011/05/83440/spd‑beschluss‑15‑prozent‑migrantenanteil‑in‑allen‑fuhr ungsgremien/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Deutsche Sprachwelt (2013): Parteien zur Sprachpolitik. Bundestagswahl 2013. Erlangen. URL: http://deutschesprachwelt.de/archiv/Bundestagswahl_2013.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Diehl, Claudia (2002): Die Partizipation von Migranten in Deutschland. Rückzug oder Mobilisierung? Opladen: Leske + Budrich. Diehl, Claudia; Blohm, Michael (2001): Apathy, Adaptation or Ethnic Mobilisation? On the Attitudes of a Politically Excluded Group. In: Journal of Ethnic and Migration Studies 27 (3), S. 401–420. Dittmar, Jakob F. (2011): Grundlagen der Medienwissenschaft. Berlin: TU Berlin Universitätsbibliothek. Doerfer, Achim (2009): Die politische Ansprache von „Migranten“ – Integration durch politische Teilhabe. In: Philipp Rösler und Christian Lindner (Hg.): Freiheit: gefühlt – gedacht – gelebt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 276–280. Donges, Patrick (2008): Medialisierung politischer Organisationen. Parteien in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Donovan, Barbara (2007): ‘Minority‘ Representation in Germany. In: German Politics 16 (4), S. 455–480. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 135 Döring, Hans‑Martin (1997): Der Repräsentations‑Begriff seit 1800 in Deutschland, England und den USA, untersucht anhand von Fachlexika. In: Gerhard Göhler (Hg.): Institution – Macht – Repräsentation. Wofür politische Institutionen stehen und wie sie wirken. Baden‑Baden: Nomos, S. 476–512. Downs, Anthony (1957): An Economic Theory of Democracy. New York: Harper. Durose, Catherine; Richardson, Liz; Combs, Ryan; Eason, Christina; Gains, Francesca (2011): Pathways to Politics. Manchester: Equality and Human Rights Commission (Equality and Human Rights Commission Research Report, 65). Eden, Colin; Ackermann, Fran (1998): Making Strategy. The Journey of Strategic Management. London: Sage Publications. Eifler Stefanie; Leitgöb, Heinz (2019): Experiment. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 203–218. Eisinger, Peter K. (1973): The Conditions of Protest Behavior in American Cities. In: American Political Science Review 67 (1), S. 11–28. Epstein, David L. (1967): Political Parties in Western Democracies. London: Pall Mall Press. Etzioni, Amitai (1975): A Comparative Analysis of Complex Organizations. New York: The Free Press. Europäische Kommission (2016): Die EU und die Flüchtlingskrise. URL: https://ec .europa.eu/germany/sites/germany/files/na0416628den_002.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Falter, Jürgen W.; Römmele, Andrea (2002): Professionalisierung bundesdeutscher Wahlkämpfe, oder: Wie amerikanisch kann es werden? In: Thomas Berg (Hg.): Moderner Wahlkampf. Blick hinter die Kulissen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 49–63. Farrell, David M.; Kolodny, Robin; Medvic, Stephen (2001): Parties and Campaign Professionals in a Digital Age. Political Consultants in the United States and Their Counterparts Overseas. In: The Harvard International Journal of Press/ Politics 6 (4), S. 11–30. F.A.Z. (2017): Mehr als die Hälfte mit ausländischen Wurzeln. URL: http:// www.faz.net/aktuell/rhein‑main/frankfurt‑erstmals‑ueber‑50‑prozent‑mit‑auslaendischen‑wurzeln‑15078140.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Filzmaier, Peter; Plasser, Fritz (2001): Governing as Campaigning: Der permanente Wahlkampf in den USA. In: Peter Filzmaier und Fritz Plasser (Hg.): Wahlkampf um das Weiße Haus. Presidential Elections in den USA. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 251–255. Flanagan, Scott C.; Dalton, Russell J. (2007): Parties Under Stress. Realignment and Dealignment in Advanced Industrial Societies. In: West European Politics 7 (1), S. 7–23. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 136 Florack, Martin; Grunden, Timo; Korte, Karl‑Rudolf (2005): Strategien erfolgreicher Mitgliederrekrutierung der politischen Parteien. In: Josef Schmid und Udo Zolleis (Hg.): Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 96–113. Foncesca, Sara Claro da (2006): Neue Bürger – neue Kandidaten?: Die Parteien im Wettstreit um Migrantenstimmen. In: WZB‑Mitteilungen (114), S. 32–35. Foncesca, Sara Claro da (2011): New Citizens – New Candidates? Mobilizing the Immigrant Vote in German Elections. In: Karen Bird (Hg.): The Political Representation of Immigrants and Minorities. Voters, Parties and Parliaments in Liberal Democracies. Milton Park: Routledge, S. 109–127. Fraenkel, Ernst (1991): Die repräsentative und die plebiszitäre Komponente im demokratischen Verfassungsstaat. In: Ernst Fraenkel (Hg.): Deutschland und die westlichen Demokratien. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 153–203. Franklin, Mark (1992): The Decline Of Cleavage Politics. In: Mark Franklin, Thomas Mackie und Henry Valen (Hg.): Electoral Change. Responses To Evolving Social And Attitudinal Structures In Western Countries. Cambridge: Cambridge University Press, S. 383–405. Freeden, Michael (2005): What Should the 'Political' in Political Theory Explore? In: Journal of Political Philosophy 13 (2), S. 113–134. Friedmann, Jan (2017): Rechtsruck in „Klein‑Moskau“. URL: https://www.spiegel. de/politik/deutschland/afd‑warum‑die‑partei‑bei‑russlanddeutschen‑so‑beliebt‑ist‑a‑1166915.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Früh, Werner (2011): Inhaltsanalyse: Theorie und Praxis. Konstanz: UVK‑Verlags‑Gesellschaft. Fuchs, Dieter; Klingemann, Hans‑Dieter (1990): The Left‑Right Schema. In: Samuel Barnes, Jan W. van Deth, Dieter Fuchs, Felix J. Heunks, Ronald Inglehart, Myron K. Jennings, Max Kaase, Hans-Dieter Klingemann und Jacques J. A. Thomassen (Hg.): Continuities In Political Action. A Longitudinal Study Of Political Orientations In Three Western Democracies. Berlin: De Gruyter, S. 203– 238. Fuß, Susanne; Karbach, Ute (2019): Grundlagen der Transkription. Eine praktische Einführung. Opladen: Leske + Budrich. Gallagher, Michael; Laver, Michael; Mair, Peter (2006): Representative Government In Modern Europe. Boston: McGraw‑Hill. Gehne, David; Spier, Tim (Hg.) (2010): Krise oder Wandel der Parteiendemokratie? Unter Mitarbeit von Ulrich von Alemann. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 137 Geiling, Heiko; Vester, Michael (2007): Das soziale Kapital der politischen Parteien. Die Akzeptanzkrise der Volksparteien als Frage der Individualisierung oder der sozialen Gerechtigkeit. In: Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer und Bernhard Weßels (Hg.): Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 457–489. Gimkiewicz, Barbara (2019): Ost- und Mitteldeutsche Vereinigung (OMV). URL: https://www.kas.de/de/web/geschichte-der-cdu/ost-und-mitteldeutsche-vereini gung-omv-, zuletzt geprüft am: 01.05.2020. Giugni, Marco; Passy, Florence (2004): Migrant Mobilization Between Political Institutions and Citizenship Regimes. A Comparison of France and Switzerland. In: European Journal of Political Research 43 (1), S. 51–82. Gläser, Jochen; Laudel, Grit (2010): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Gluchowski, Peter (1988): Freizeit und Lebensstile. Plädoyer für eine integrierte Analyse von Freizeitverhalten. Erkrath: Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Freizeitwissenschaft mbH. Gluchowski, Peter (1991): Lebensstile und Wählerverhalten. In: Hans‑Joachim Veen und Elisabeth Noelle‑Neumann (Hg.): Wählerverhalten im Wandel. Bestimmungsgründe und politisch‑kulturelle Trends am Beispiel der Bundestagswahl 1987. Paderborn: Schöningh, S. 209–244. Goebel, Jan; Krause, Peter (2018): Einkommensunterschiede bei Menschen mit Migrationshintergrund. URL: http://www.bpb.de/nachschlagen/daten report‑2018/private‑haushalte‑einkommen‑konsum‑wohnen/278284/einkom mensunterschiede‑bei‑personen‑mit‑migrationshintergrund, zuletzt geprüft am: 01.12.2019. Goerres, Achim; Mayer, Sabrina J.; Spies, Dennis C. (2018a): Immigrant Voters Against Their Will? A Focus Group Analysis of Identities, Political Issues and Party Allegiances Among German Resettlers during the 2017 Bundestag Election Campaign. In: Journal of Ethnic and Migration Studies. Goerres, Achim; Mayer, Sabrina J.; Spies, Dennis C. (2018b): How Did Immigrant Voters Vote at the 2017 Bundestag Election? First Results from the Immigrant German Election Study (IMGES). Universität Duisburg‑Essen. Goffman, Erving (1973): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Groh, Kathrin (2012): Der Wandel von Mitgliederparteien zu Wählerparteien – Setzt das Grundgesetz einen bestimmten Parteientypus voraus? In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 43 (4), S. 784–798. Gruner, Erich (1977): Die Parteien in der Schweiz. Bern: Francke. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 138 Güldenzopf, Ralf; Lewerentz, Anne‑Sophie; Kardinahl, Philipp (2019): Was ist die richtige Zielgruppe? URL: https://www.adenauercampus.de/‑/was‑ist‑die‑richtige‑zielgruppe‑, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Harmel, Robert (2002): Party Organizational Change: Competing Explanations? In: Kurt R. Luther (Hg.): Political Parties in the New Europe. Political and Analytical Challenges. Oxford: Oxford University Press, S. 119–142. Harmel, Robert; Heo, Uk; Tan, Alexander; Janda, Kenneth (1995): Performance, Leadership, Factions and Party Change. An Empirical Analysis. In: West European Politics 18 (1), S. 1–33. Harmel, Robert; Janda, Kenneth (1982): Parties and Their Environments. Limits to Reform? New York: Longman. Harmel, Robert; Janda, Kenneth (1994): An Integrated Theory of Party Goals and Party Change. In: Journal of Theoretical Politics 6 (3), S. 259–287. Harmel, Robert; Svåsand, Lars (1997): The Influence of New Parties on Old Parties' Platforms. In: Party Politics 3 (3), S. 315–340. Haungs, Peter (1994): Plädoyer für eine erneuerte Mitgliederpartei. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 25 (1), S. 108–115. Hayward, Clarissa R. (2009): Making Interest: On Representation and Democratic Legitimacy. In: Ian Shapiro (Hg.): Political Representation. Cambridge: Cambridge University Press, S. 111–136. Heckmann, Friedrich (1992): Interpretationsregeln zur Auswertung qualitativer Interviews und sozialwissenschaftlich relevanter „Texte“. In: Jürgen H. Hoffmeyer‑Zlotnik (Hg.): Analyse verbaler Daten. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 142–167. Hennis, Wilhelm; Jesse, Eckhard; Jun, Uwe; Lösche, Peter; Rudzio, Wolfgang; Stolleis, Michael; Walter, Franz (2002): Symposium. Zur Lage des deutschen Regierungs‑ und Parteiensystems. In: Peter Lösche (Hg.): Zur Lage des deutschen Regierungs‑ und Parteiensystems. Vorträge und Symposium aus Anlaß der Emeritierung von Prof. Dr. Manfred Friedrich. Berlin: Duncker & Humblot, S. 57– 106. Herzog, Dietrich (1989): Was heißt und zu welchem Ende studiert man Repräsentation? In: Dietrich Herzog und Bernhard Weßels (Hg.): Konfliktpotentiale und Konsensstrategien. Beiträge zur politischen Soziologie der Bundesrepublik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 307–335. Herzog, Dietrich (1998): Responsivität. In: Otfried Jarren, Ulrich Sarcinelli und Ulrich Saxer (Hg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 298–304. Hetterich, Volker (2000): Von Adenauer zu Schröder – der Kampf um Stimmen. Eine Längsschnittanalyse der Wahlkampagnen von CDU und SPD bei den Bundestagswahlen 1949 bis 1998. Opladen: Leske + Budrich. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 139 Hinz‑Rommel, Wolfgang (1994): Interkulturelle Kompetenz. Ein neues Anforderungsprofil für die soziale Arbeit. Münster: Waxmann. Hitzler, Ronald; Honer, Anne (1997): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich. Hoffmann, Lea; Hür, Kemal (2013): Wie Parteien um Migranten werben. URL: https://mediendienst‑integration.de/artikel/parteien‑und‑migranten.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Hudler, Melanie (2015): Aydan Özoguz als Vorsitzende der AG Migration und Vielfalt verabschiedet (vorwärts). URL: https://www.vorwaerts.de/artikel/ aydan‑oezoguz‑vorsitzende‑ag‑migration‑vielfalt‑verabschiedet‑0, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Hunger, Uwe; Metzger, Stefan (2011): Kooperation mit Migrantenorganisationen. Studie im Auftrag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. URL: http:// www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Studien/2011‑kooperationmigrantenorganisationen.pdf%3F__blob%3DpublicationFile, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Huth, Susanne (2007): Bürgerschaftliches Engagement von Migrantinnen und Migranten – Lernorte und Wege zu sozialer Integration. Frankfurt am Main: INBAS‑Sozialforschung. Huth, Susanne (2012): Freiwilliges und bürgerschaftliches Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund. Barrieren und Türöffner. Bonn (WISO direkt). URL: http://library.fes.de/pdf‑files/wiso/09497.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Inglehart, Ronald (1977): The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles among Western Publics. Princeton: Princeton University Press. Inglehart, Ronald (1990): Culture Shift in Advanced Industrial Society. Princeton: Princeton University Press. Inglehart, Ronald (1997): Modernization and Postmodernization. Cultural, Economic and Political Change in 43 Societies. Princeton: Princeton University Press. Joas, Hans (1992): Die Kreativität des Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Jun, Uwe (2004): Der Wandel von Parteien in der Mediendemokratie. SPD und Labour Party im Vergleich. Frankfurt am Main: Campus. Jun, Uwe (2009a): Organisationsreform der Mitgliederparteien ohne durchschlagenden Erfolg. Die innerparteilichen Veränderungen von CDU und SPD seit den 1990er Jahren. In: Uwe Jun, Oskar Niedermayer und Elmar Wiesendahl (Hg.): Die Zukunft der Mitgliederpartei. Opladen: Leske + Budrich, S. 187–210. Jun, Uwe (2009b): Politische Parteien als Gegenstand der Politischen Soziologie. In: Viktoria Kaina und Andrea Römmele (Hg.): Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 235–265. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 140 Jun, Uwe (2010): Politische Parteien als fragmentierte Organisationen im Wandel. Eine Einführung. In: Uwe Jun und Benjamin Höhne (Hg.): Parteien als fragmentierte Organisationen. Opladen: Leske + Budrich, S. 11–34. Jun, Uwe; Höhne, Benjamin (Hg.) (2010): Parteien als fragmentierte Organisationen. Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft. Opladen: Leske + Budrich. Jun, Uwe; Niedermayer, Oskar; Wiesendahl, Elmar (Hg.) (2009): Die Zukunft der Mitgliederpartei. Opladen: Leske + Budrich. Jung, Courtney (2009): Critical Liberalism. In: Ian Shapiro (Hg.): Political Representation. Cambridge: Cambridge University Press, S. 139–158. Kaase, Max (1995): Partizipation. In: Dieter Nohlen (Hg.): Wörterbuch Staat und Politik. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 521–527. Kalveram, Esther (2015): Sozialmanagement in politischen Parteien (Management Journal). URL: h t tps : / /www.akademie ‑management.de/web/management‑journal/home/‑/blogs/sozialmanagement‑in‑politischen‑parteien, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Kammholz, Karsten (2013): SPD will die Partei der Migranten werden. URL: https: //www.welt.de/politik/deutschland/article116601596/SPD‑will‑die‑Partei‑der‑Migranten‑werden.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Kamps, Klaus (2007): Politisches Kommunikationsmanagement. Grundlagen und Professionalisierung moderner Politikvermittlung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Katz, Richard S.; Mair, Peter (1995): Changing Models of Party Organization and Party Democracy. The Emergence of the Cartel Party. In: Party Politics 1 (1), S. 5–28. Kaya, Daniela (Hg.) (2013): Deutschland neu erfinden. Impulse für die Neuausrichtung sozialdemokratischer Integrationspolitik. Berlin: Berliner vorwärts Verlagsgesellschaft mbH. Kerl, Christian (2013): Die Parteien werben um Migranten. URL: https://www.der westen.de/politik/die‑parteien‑werben‑um‑migranten‑id8044069.html, zuletzt geprüft am: 01.12.2019. Kielhorn, Achim (2001): Rollenorientierungen von Abgeordneten in Europa. Eine empirische Analyse von Bestimmungsgründen und Konsequenzen der Repräsentationsrolle von Parlamentariern in elf EU‑Ländern. Dissertation. Berlin: Freie Universität. Kierey, Karl‑Joachim (1972): Ist die CDU eine Volkspartei? In: Sonde 5 (3), S. 17– 28. Kieser, Alfred; Kubicek, Herbert (1992): Organisation. Berlin: De Gruyter. Kießling, Andreas (2001): Regieren auf immer? Machterhalt‑ und Machterneuerungsstrategien der CSU. In: Gerhard Hirscher (Hg.): Aufstieg und Fall von Regierungen. Machterwerb und Machterosionen in westlichen Demokratien. München: Olzog, S. 216–248. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 141 Kießling, Andreas (2003): Changemanagement als Reformoption. Strukturelle und kulturelle Perspektiven für die deutschen Parteien. In: Manuela Glaab (Hg.): Impulse für eine neue Parteiendemokratie. Analysen zu Krise und Reform. München: Forschungsgruppe Deutschland, S. 69–94. Kirchheimer, Otto (1965): Der Wandel des westdeutschen Parteisystems. In: Politische Vierteljahresschrift (6), S. 20–41. Kirchheimer, Otto (1966): The Transformation of the Western European Party Systems. In: Joseph LaPalombara und Myron Weiner (Hg.): Political Parties and Political Development. Princeton: Princeton University Press, S. 177–200. Kitschelt, Herbert P. (1986): Political Opportunity Structures and Political Protest. Anti‑Nuclear Movements in Four Democracies. In: British Journal of Political Science 16 (1), S. 57–85. Kitschelt, Herbert P. (1995): The Radical Right in Western Europe. Unter Mitarbeit von Anthony G. McGann. Ann Arbor: University of Michigan Press. Kittilson, Miki Caul; Tate, Katherine (2004): Political Parties, Minorities and Elected Office: A Comparing Opportunities for Inclusion in the U.S. and Britain. Irvine: Center for the Study of Democracy. Klein, Harald (2019): Quantitative Analyse von Zeitungsartikeln und Online‑Nachrichten. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 1149–1155. Klinger, Thorsten (2001): Politische und gesellschaftliche Partizipation von Eingebürgerten in Hamburg. In: Hamburg in Zahlen: Zeitschrift des Statistischen Landesamtes der Freien und Hansestadt Hamburg 55 (4), S. 132–135. Knutsen, Oddbjørn (1995): Party Choice. In: Jan W. van Deth, Elinor Scarbrough und Max Kaase (Hg.): The Impact of Values. Oxford: Oxford University Press, S. 461–491. Koopmans, Ruud (1999): Political. Opportunity. Structure. Some Splitting to Balance the Lumping. In: Sociological Forum 14 (1), S. 93–105. Korte, Karl‑Rudolf (2001): Was kennzeichnet modernes Regieren? Regierungshandeln von Staats‑ und Regierungschefs im Vergleich. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B5), S. 3–13. Korte, Karl‑Rudolf (2003): Populismus als Regierungsstil. In: Nikolaus Werz (Hg.): Populismus. Populisten in Übersee und Europa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 209–222. Korte, Karl‑Rudolf; Fröhlich, Manuel (2004): Politik und Regieren in Deutschland. Strukturen, Prozesse, Entscheidungen. Paderborn: Schöningh. Kortmann, Matthias (2011): Migrantenselbstorganisationen in der Integrationspolitik. Einwandererverbände als Interessenvertreter in Deutschland und den Niederlanden. Münster: Waxmann. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 142 Kösemen, Orkan (2013): Wenn aus Ausländern Wähler werden. Die ambivalente Rolle der Parteien bei der Repräsentation von Migranten in Deutschland. URL: https://mediendienst‑integration.de/fileadmin/Dateien/Parteien_und_Migranten_‑_Koesemen_30_Mai_2013_final.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Kroh, Martin; Tucci, Ingrid (2009): Parteibindungen von Migranten: Parteien brauchen erleichterte Einbürgerung nicht zu fürchten. In: DIW Wochenbericht 47, S. 821–827. Kromrey, Helmut (2002): Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung. Opladen: Leske + Budrich. Kruse, Jan; Schmieder, Christian (2015): Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz. Weinheim: Beltz Juventa. Kuckartz, Udo (2014): Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim: Beltz Juventa. Kurt, Ronald; Herbrik, Regine (2019): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik und hermeneutische Wissenssoziologie. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 545–564. Kurz, Simone (Hg.) (2012): Mikropolitik politischer Organisationen. Das Beispiel Ortsbeirat. Wiesbaden: Springer VS. Landtag Rheinland‑Pfalz (2017): Abgeordnetensuche. 17. Wahlperiode. URL: https://www.landtag.rlp.de/de/parlament/abgeordnete/abgeordnetensuche/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Lawson, Kay (1980): Political Parties and Linkage: A Comparative Perspective. New Haven: Yale University Press. Leggewie, Claus (1997): Kampagnenpolitik – eine nicht ganz neue Form politischer Mobilisierung. In: Ulrike Röttger (Hg.): PR‑Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 151–171. Leibholz, Gerhard (1968): Parteienstaat und repräsentative Demokratie. In: Heinz Rausch (Hg.): Theorie und Geschichte der Repräsentation und Repräsentativverfassung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 235–259. Leinberger, Katharina (2006): Migrantenselbstorganisationen und ihre Rolle als politische Interessenvertreter. Am Beispiel zweier Dachverbände in der Region Berlin‑Brandenburg. Berlin: LIT. Lepsius, Rainer M. (Hg.) (1993): Parteiensystem und Sozialstruktur: zum Problem der Demokratisierung der deutschen Gesellschaft. In: Demokratie in Deutschland. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 25–50. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 143 Lindekilde, Lasse (2009): Political Participation, Organisation and Representation of Ethnic Minorities in Denmark. Recent Developments and Future Challenges. URL: https://ec.europa.eu/migrant‑integration/index.cfm?action=media.download&uuid=2A4F9E4B‑CF3F‑E20E‑B37256E7BCCE2B98, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Linden, Markus; Thaa, Winfried (Hg.) (2009): Die politische Repräsentation von Fremden und Armen. Baden‑Baden: Nomos. Lipset, Seymour M.; Rokkan, Stein (1967): Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments: An Introduction. In: Seymour Martin Lipset und Stein Rokkan (Hg.): Party Systems and Voter Alignments: Cross‑National Perspectives. New York: The Free Press, S. 1–64. Lösche, Peter; Walter, Franz (1992): Die SPD. Klassenpartei – Volkspartei – Quotenpartei: Zur Entwicklung der Sozialdemokratie von Weimar bis zur deutschen Vereinigung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Lovenduski, Joni; Norris, Pippa (1993): Gender and Party Politics in Britain. London: Sage Publications. Lublin, David (1997): The Paradox of Representation. Princeton: Princeton University Press. Machnig, Matthias (2000): Netzwerkgesellschaft und Netzwerkpartei. URL: http:// www.spiegel .de/polit ik/deutschland/das‑spd‑dokument‑netzwerkgesellschaft‑und‑netzwerkpartei‑a‑99300.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Machnig, Matthias (2001): Von der Kampa zur Netzwerkpartei – Politisches Themenmanagement und Kampagnenarbeit der SPD. In: Claudia Langen (Hg.): Zielgruppe: Gesellschaft. Kommunikationsstrategien für Nonprofit‑Organisationen. Gütersloh: Verlag Bertelsmann‑Stiftung, S. 123–142. Machnig, Matthias (2002): Politik – Medien – Wähler. Wahlkampf im Medienzeitalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Mair, Peter (1993): Myths of Electoral Change and the Survival of Traditional Parties. In: European Journal of Political Research 24 (2), S. 121–133. Mair, Peter; Müller, Wolfgang C.; Plasser, Fritz (1999): Veränderungen in den Wählermärkten: Herausforderungen für die Parteien und deren Antworten. In: Peter Mair (Hg.): Parteien auf komplexen Wählermärkten. Reaktionsstrategien politischer Parteien in Westeuropa. Wien: Signum‑Verlag, S. 11–30. Mancini, Paolo (1999): New Frontiers in Political Professionalism. In: Political Communication 16 (3), S. 231–245. Manin, Bernard (1997): The Principles of Representative Government. Cambridge: Cambridge University Press. Mansbridge, Jane (1999): Should Blacks Represent Blacks and Women Represent Women? A Contingent „Yes“. In: The Journal of Politics 61 (3), S. 628–657. Markowis, Freya A. (2015): Mandatsträgerinnen und Mandatsträger mit Migrationshintergrund. Karrierewege und substantielle Repräsentation von Landtagsabgeordneten mit Zuwanderungsgeschichte. Berlin: LIT. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 144 Martiniello, Marco (2005): Political Participation, Mobilisation and Representation of Immigrants and Their Offspring in Europe: School of International Migration and Ethnic Relations, Malmö University (Willy Brandt Series of Working Papers in International Migration and Ethnic Relations, 1). Mattissek, Annika; Pfaffenbach, Carmella; Reuber, Paul (2013): Methoden der empirischen Humangeographie. Braunschweig: Westermann. Mayntz, Renate (1963): Soziologie der Organisation. Reinbek: Rowohlt. Mayring Philipp; Fenzl Thomas (2019): Qualitative Inhaltsanalyse. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 633–648. Mayring, Philipp (2000). Qualitative Inhaltsanalyse. In: Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), S. 1‒10. Mayring, Philipp (2002): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken. Weinheim: Beltz. Mayring, Philipp (2010): Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz. Mayring, Philipp (2012): Qualitative Inhaltsanalyse. In: Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke (Hg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt, S. 468–475. Medick, Veit (2011): Gabriel drückt Migrantenquote durch. URL: http://www.spie gel.de/politik/deutschland/spd‑gabriel‑drueckt‑migrantenquote‑durch‑a‑76157 2.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Merkel, Wolfgang (2017): Kosmopolitismus versus Kommunitarismus: Ein neuer Konflikt in der Demokratie. In: Philipp Harfst, Ina Kubbe und Thomas Poguntke (Hg.): Parties, Governments and Elites. Vergleichende Politikwissenschaft. Wiesbaden: Springer VS. Meyer, David S.; Minkoff, Debra C. (2004): Conceptualizing Political Opportunity. In: Social Forces 82 (4), S. 1457–1492. MiGAZIN (2011): SPD‑Beschluss. Für Gleichberechtigung und eine Kultur der Anerkennung. URL: http://www.migazin.de/2011/05/10/fur‑gleichberechtigung‑und‑eine‑kultur‑der‑anerkennung/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Mintzel, Alf (1983): Die Volkspartei. Typus und Wirklichkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag. Misoch, Sabina (2015): Qualitative Interviews. Berlin: De Gruyter. Müller, Paul J. (Hg.) (1977): Vorwort. In: Die Analyse prozeß‑produzierter Daten. Stuttgart: Klett‑Cotta. Müller, Wolfgang C. (1994): Political Traditions and the Role of the State. In: West European Politics 17 (3), S. 32–51. Müller, Wolfgang C. (1997): Inside the Black Box. A Confrontation of Party Executive Behaviour and Theories of Party Organizational Change. In: Party Politics 3 (3), S. 293–313. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 145 Mumme, Thorsten (2009): Warum die CDU die neue Partei der Migranten ist (Welt). URL: https://www.welt.de/politik/deutschland/article157163316/Waru m ‑die‑CDU‑die‑neue‑Partei‑der‑Migranten‑ist.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Nergiz, Devrimsel D. (2014): I Long for Normality. A Study on German Parliamentarians with Migration Backgrounds. Wiesbaden: Springer VS. Neto, Octavio A.; Cox, Gary W. (1997): Electoral Institutions, Cleavage Structures, and the Number of Parties. In: American Journal of Political Science 41 (1), S. 149–174. Neugebauer, Gero (2008): Politische Milieus in Deutschland. In: Neue Gesellschaft/ Frankfurter Hefte 24 (5), S. 46–47. Niedermayer, Oskar (2009): Gesellschaftliche und parteipolitische Konfliktlinien. In: Bettina Westle, Steffen Kühnel und Oskar Niedermayer (Hg.): Wähler in Deutschland. Sozialer und politischer Wandel, Gender und Wahlverhalten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 30–67. Niedermayer, Oskar (2017): Parteimitglieder in Deutschland. Version 2017. In: Arbeitshefte aus dem Otto‑Stammer‑Zentrum (27), S. 1–82. Norris, Pippa (2000): A Virtuous Circle. Political Communications in Postindustrial Societies. Cambridge: Cambridge University Press. Novy, Leonard; Schwickert, Dominic (2009): Ressource und Risiko. Potentiale des Internets für die Potentiale des Internets für die Politik. In: Bertelsmann Stiftung (Hg.): Lernen von Obama. Das Internet als Ressource und Risiko für die Politik. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, S. 13–44. Olsen, Johan P. (1992): Analyzing Institutional Dynamics. In: Staatswirtschaft und Staatspraxis 3 (2), S. 247–271. Oppong, Marvin (Hg.) (2011): Migranten in der deutschen Politik. Die andere Stimme der Politik – Erfahrungen und Analysen von Politikern mit Migrationshintergrund. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Özoğuz, Aydan (2013): SPD gründet Bundes‑AG Migration und Vielfalt. URL: https://oezoguz.de/spd‑gruendet‑bundes‑ag‑migration‑und‑vielfalt/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Panebianco, Angelo (1988): Political Parties: Organization and Power. Cambridge: Cambridge University Press. Petersen, Jürgen (2010): Repräsentation in Demokratien. Konzepte deutscher und amerikanischer Politiker. Frankfurt am Main: Campus. Pettit, Philip (2009): Varieties of Public Representation. In: Ian Shapiro (Hg.): Political Representation. Cambridge: Cambridge University Press, S. 61–89. Pfaff, Isabella (2013): Die Professionalisierung von Politik. In: Hanno Burmester und Isabella Pfaff (Hg.): Politik mit Zukunft. Thesen für eine bessere Bundespolitik. Wiesbaden: Springer VS, S. 91–103. Phillips, Anne (1995): The Politics of Presence. Oxford: Oxford University Press. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 146 Pitkin, Hanna F. (1967): The Concept of Representation. Berkeley: University of California Press. Plasser, Fritz (2002): Globalisierung der Wahlkämpfe. Praktiken der Campaign Professionals im weltweiten Vergleich. Wien: WUV‑Universitätsverlag. Plutzer, Eric (2002): Becoming A Habitual Voter: Inertia, Resources, and Growth in Young Adulthood. In: American Political Science Review 96 (1), S. 41–56. Poguntke, Thomas (1996): Anti‑Party Sentiment – Conceptual Thoughts and Empirical Evidence. Explorations into a Minefield. In: European Journal of Political Research 29 (3), S. 319–344. Poguntke, Thomas (2000): Parteiorganisation im Wandel. Gesellschaftliche Verankerung und organisatorische Anpassung im europäischen Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Pokorny, Sabine (2016): Was uns prägt. Was uns eint. Integration und Wahlverhalten von Deutschen mit und ohne Migrationshintergrund und in Deutschland lebenden Ausländern. Sankt Augustin, Berlin. URL: http://www.kas.de/wf/doc/ kas_47457‑544‑1‑30.pdf?161216083258, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Pressestelle CDU (2013): Erfolgreiche Integrationspolitik geht weiter. URL: https:// www.cdu.de/artikel/erfolgreiche‑integrationspolitik‑geht‑weiter, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Prior, Lindsay (2003): Using Documents in Social Research. London: Sage Publications. Przyborski, Aglaja; Wohlrab‑Sahr, Monika (2014): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg. Putnam, Robert D. (1993): Making Democracy Work. Princeton: Princeton University Press. Radunski, Peter (1980): Wahlkämpfe. Moderne Wahlkampfführung als politische Kommunikation. München: Olzog. Ragin, Charles C. (1987): The Comparative Method. Moving Beyond Qualitative and Quantitative Strategies. Berkeley: University of California Press. Raschke, Joachim (1977): Organisierter Konflikt in westeuropäischen Parteien. Eine vergleichende Analyse parteiinterner Oppositionsgruppen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Raschke, Joachim; Tils, Ralf (2007): Politische Strategie. Eine Grundlegung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Raschke, Joachim; Tils, Ralf (2011): Politik braucht Strategie – Taktik hat sie genug. Ein Kursbuch. Frankfurt am Main: Campus. Raschke, Joachim; Tils, Ralf (Hg.) (2010): Strategie in der Politikwissenschaft. Konturen eines neuen Forschungsfelds. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Rauer, Valentin (2008): Die öffentliche Dimension der Integration. Migrationspolitische Diskurse türkischer Dachverbände in Deutschland. Bielefeld: Transcript Verlag. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 147 Ray, Leonard (1999): Measuring Party Orientations Towards European Integration. Results From An Expert Survey. Research Note. In: European Journal of Political Research 36 (2), S. 283–306. Reichwein, Alfred (2014): Interkulturelle Öffnung von politischen Organisationen. Bonn (WISO direkt). URL: http://library.fes.de/pdf‑files/wiso/11065.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Reimann, Anna (2014): Merkel umgarnt Deutschlands Migranten. URL: http:// www.spiegel.de/politik/deutschland/integration‑merkel‑will‑cdu‑zur‑partei‑der ‑migranten‑machen‑a‑998621.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Reinders, Heinz (2005): Qualitative Interviews mit Jugendlichen führen. Ein Leitfaden. München: Oldenbourg. Reiter, Howard L. (1989): Party Decline in the West A Skeptic's View. In: Journal of Theoretical Politics 1 (3), S. 325–348. Riker, William H. (1986): The Art of Political Manipulation. New Haven: Yale University Press. Rogowski, Ronald (1981): Representation in Political Theory and in Law. In: Ethics 91 (3), S. 395–430. Rohrbach, Katharina (2013): Partizipation in politischen Parteien. Eine empirische Analyse des Parteibeitritts, der Aktivität und des Parteiaustritts. Frankfurt am Main: Peter Lang. Rohrschneider, Robert (2002): Mobilizing versus Chasing: How Do Parties Target Voters in Election Campaigns? In: Electoral Studies 21 (3), S. 367–382. Rosenof, Theodore (2003): Realignment. The Theory That Changed The Way We Think About American Politics. Lanham: Rowman & Littlefield. Roßteutscher, Sigrid (2009a): Soziale Partizipation und Soziales Kapital. In: Viktoria Kaina und Andrea Römmele (Hg.): Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 163–180. Roßteutscher, Sigrid (2009b): Religion, Zivilgesellschaft, Demokratie. Eine international vergleichende Studie zur Natur religiöser Märkte und der demokratischen Rolle religiöser Zivilgesellschaften. Baden‑Baden: Nomos. Roth, Roland (2012): Integration durch Partizipation – eine vernachlässigte Handlungsoption. In: Zeitschrift des vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. 12 (1), S. 2–12. Roth, Winfried (2016): Migranten in der Politik. Wenig Vielfalt auf kommunaler Ebene (Deutschlandfunk). URL: http://www.deutschlandfunk.de/migrante n ‑in‑der‑politik‑wenig‑vielfalt‑auf‑kommunaler‑ebene.724.de.html?dram:article_id=370068, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Röttger, Ulrike (Hg.) (1997): PR‑Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Ruedin, Didier (2010): The Relationship between Levels of Gender and Ethnic Group Representation. In: Studies in Ethnicity and Nationalism 10 (1), S. 92– 106. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 148 Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2012): Deutsche Integrationsmaßnahmen aus Sicht von Nicht‑EU‑Bürgern. Berlin. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2014): Deutschlands Wandel zum modernen Einwanderungsland. Jahresgutachten 2014 mit Integrationsbarometer. URL: https://www.stiftung‑mercator.de/ media/downloads/3_Publikationen/SVR_Jahresgutachten_2014_Deutschlands _Wandel_zum_modernen_Einwanderungsland.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2016): Schwarz, rot, grün – welche Parteien bevorzugen Zuwanderer? URL: https://de mokratie.agaby.de/fileadmin/agaby/AGABY_Website/Kampagne_KKW/NEU _KKW_Aktuelles/PB_Parteipraeferenzen.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Saggar, Shamit (2009): Race and Representation. Electoral Politics and Ethnic Pluralism in Britain. Manchester: Manchester University Press. Salheiser, Axel (2019): Natürliche Daten: Dokumente. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 1119‒1134. Santel, Bernhard (2002): Außen vor? – Zur politischen Partizipation von Zuwanderern in Deutschland. In: Marianne Krüger‑Potratz, Hans H. Reich und Bernhard Santel (Hg.): Integration und Partizipation in der Einwanderungsgesellschaft. Osnabrück: Universitätsverlag Rasch, S. 11–25. Sarcinelli, Ulrich (1998): Parteien und Politikvermittlung. Von der Parteien‑ zur Mediendemokratie. In: Ulrich Sarcinelli (Hg.): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 273–296. Sarcinelli, Ulrich (2009): Politische Kommunikation in Deutschland. Zur Politikvermittlung im demokratischen System. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Sarcinelli, Ulrich (Hg.) (2003): Machtdarstellung und Darstellungsmacht. Beiträge zu Theorie und Praxis moderner Politikvermittlung. Baden‑Baden: Nomos. Sarrazin, Thilo (2010): Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen. München: Deutsche Verlags‑Anstalt. Sartori, Giovanni (1976): Parties and Party Systems. A Framework for Analysis. Cambridge: Cambridge University Press. Scarbrough, Elinor (2004): Materialist – Postmaterialist Value Orientations. In: Jan W. van Deth, Elinor Scarbrough und Max Kaase (Hg.): The Impact of Values. Oxford: Oxford University Press, S. 123–157. Scarrow, Susan E. (1997): Party Competition and Institutional Change. In: Party Politics 3 (4), S. 451–472. Schalt, Fabian (Hg.) (2009): Neuanfang statt Niedergang. Die Zukunft der Mitgliederparteien. Berlin: LIT. Schattschneider, Eric (1977): Party Government. Westport: Greenwood Press. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 149 Scheuch, Erwin K. (1977): Die wechselnde Datenbasis der Soziologie – Zur Interaktion zwischen Theorie und Empirie. In: Paul J. Müller (Hg.): Die Analyse prozeß‑produzierter Daten. Stuttgart: Klett‑Cotta, S. 5–41. Schmid, Josef; Zolleis, Udo (2009): Parteiorganisationen zwischen Anarchie und Strategie: Politik ist Organisation. In: Fabian Schalt (Hg.): Neuanfang statt Niedergang. Die Zukunft der Mitgliederparteien. Berlin: LIT, S. 271–288. Schmitt‑Beck, Rüdiger (2002a): Das Nadelöhr am Ende: Die Aufmerksamkeit der Wähler für die Wahlkampfkommunikation als Voraussetzung wirksamer Kampagnen. In: Matthias Machnig (Hg.): Politik – Medien – Wähler. Wahlkampf im Medienzeitalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 21–48. Schmitt‑Beck, Rüdiger (2002b): Laufen, um auf der Stelle zu bleiben. „Postmoderne“ Kampagnenpolitik in Deutschland. In: Frank Nullmeier und Thomas Saretzki (Hg.): Jenseits des Regierungsalltags. Strategiefähigkeit politischer Parteien. Frankfurt am Main: Campus, S. 109–132. Schoen, Harald (2007): Ein Wahlkampf ist ein Wahlkampf ist ein Wahlkampf? Anmerkungen zu Konzepten und Problemen der Wahlkampfforschung. In: Nikolaus Jackob (Hg.): Wahlkämpfe in Deutschland. Fallstudien zur Wahlkampfkommunikation 1912–2005. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 34–45. Scholle, Thilo (Hg.) (2010): Objekte politischer Fürsorge oder gleichberechtigte Akteure? Zur politischen Partizipation junger Menschen mit Migrationshintergrund (WISO‑direkt). URL: http://library.fes.de/pdf‑files/wiso/07153.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Schönwälder, Karen (2008): Einwanderer in politischen Ämtern. in Deutschland noch eine Seltenheit. Tätigkeitsbericht Max‑Planck‑Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften. Göttingen. Schönwälder, Karen (2009a): Einwanderer als Wähler, Gewählte und transnationale Akteure. In: Politische Vierteljahresschrift 50 (4), S. 832–849. Schönwälder, Karen (2009b): Trendsetter Obama? The Ascent of Immigrant Voters and Politicians in European states. Göttingen (Max‑Planck‑Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Working Paper 09‑03). Schönwälder, Karen (2010): Einwanderer in Räten und Parlamenten. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B1‑2), S. 29–35. Schönwälder, Karen (2013): Immigrant Representation in Germany’s Regional States. The Puzzle of Uneven Dynamics. In: West European Politics 36 (3), S. 634–651. Schönwälder, Karen; Kofri, Christiane (2010): Vielfältige Gesellschaft – homogene Parlamente? Einwanderer in den Räten von Nordrhein‑Westfalens Großstädten. Göttingen (Max‑Planck‑Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Working Paper 10‑17). Literatur‑ und Quellenverzeichnis 150 Schönwälder, Karen; Sinanoglu, Cihan; Volkert, Daniel (Hg.) (2011): Vielfalt sucht Rat. Ratsmitglieder mit Migrationshintergrund in deutschen Großstädten; eine Studie des Max‑Planck‑Instituts zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften. Berlin: Heinrich‑Böll‑Stiftung. Schröder, Peter (2011): Politische Strategien. Potsdam: Friedrich‑Naumann‑Stiftung für die Freiheit. Schubert, Cornelius (2019): Gebrauchsgegenstände und technische Artefakte. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 1215‒1222. Schührer, Anne‑Katrin (2019): Migration und Engagement. Wiesbaden: Springer VS. Schumacher, Kathrin (2015): Die Wahrnehmung des Wandererlebnisses bei Wanderern – Eine qualitative Analyse. Salzgitter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Scott, Richard (2003): Organizations. Rational, Natural and Open Systems. New Jersey: Pearson Education International. Siri, Jasmin; Melchner, Miriam; Wolff, Anna (2012): The Political Network. Parteien und politische Kommunikation auf Facebook. In: kommunikation @ gesellschaft 13 (6), S. 1–29. Softic, Damir (2016): Migranten in der Politik. Eine empirische Studie zu Bundestagsabgeordneten mit Migrationshintergrund. Wiesbaden: Springer VS. SPD (2016): AG Migration und Vielfalt. Interkulturelle Öffnung zur Chefsache machen. URL: https : / /www.spd.de/aktuel les/detai l /news/ag‑migration‑und‑vielfalt‑interkulturelle‑oeffnung‑zur‑chefsache‑machen/14/11/2016/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD Berlin (2017): Daniela Kaya. URL: http://www.spd.berlin/partei/persone n‑a‑z/personen‑g‑l/kaya‑daniela/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD Bundes‑AG Migration und Vielfalt (2015): Beschlüsse der Ordentlichen Bundeskonferenz. Der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. URL: https://vi elfalt.spd.de/fileadmin/vielfalt/Services/Beschluesse/150424_Beschluesse_Buko _AG_Migration.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD Hessen (2017): Thema: Integration. URL: http://www.spdhessensued.de/the men/19146/375666/Thema‑Integration.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD Hessen AG Migration und Vielfalt (2017a): Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. URL: https://www.spd‑hessen.de/gremien/11032/4080/Arbeitsgemeinschaft‑Migration‑und‑Vielfalt.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD Hessen AG Migration und Vielfalt (2017b): Was wir wollen. Ziele unserer Politik. URL: https://assets01.hessenspd.net/docs/doc_55001_2014624144841.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 151 SPD Hessen‑Süd (2012): Hessen‑Süd gründet neue Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. URL: http://www.spdhessensued.de/meldungen/19128/122444/ Hessen‑Sued‑gruendet‑neue‑Arbeitsgemeinschaft‑Migration‑und‑Vielfalt.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD Rheinland‑Pfalz AG Migration und Vielfalt (2017a): Wer mehr Europa will, muss Mehrstaatigkeit fördern! URL: h t tp : / /www.muv ‑rlp.de/meldungen/ wer‑mehr‑europa‑will‑muss‑mehrstaatigkeit‑foerdern/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD Rheinland‑Pfalz AG Migration und Vielfalt (2017b): Unsere Positionen. URL: http://www.muv‑rlp.de/unsere‑positionen/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD‑H‑I (2017): Interview mit einem Vertreter der Parteiführung der SPD Hessen, durchgeführt von Kiran Bowry. SPD‑H‑P (2017): Interview mit einem Vertreter der innerparteilichen Gruppierung der SPD Hessen, durchgeführt von Kiran Bowry. SPD‑RP‑I (2017): Interview mit einem Vertreter der innerparteilichen Gruppierung der SPD Rheinland‑Pfalz, durchgeführt von Kiran Bowry. SPD‑RP‑P (2017): Interview mit einem Vertreter der Parteiführung der SPD Rheinland‑Pfalz, durchgeführt von Kiran Bowry. Spier, Tim; Alemann, Ulrich von (2013): Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD). In: Oskar Niedermayer (Hg.): Handbuch Parteienforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 439–467. Statistik Hessen (2013): Gewählte Bewerberinnen/Bewerber nach Alphabet bei der Landtagswahl 2013 in Hessen. URL: https://statistik‑hessen.de/l_2013/kandidaten_alphabet.htm, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Statistik‑Portal (2017): Statistiken zu Facebook. URL: https://de.statista.com/them en/138/facebook/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Statistisches Bundesamt (2007): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2005. URL: https:// www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationInteg ration/Migrationshintergrund 2010220057004.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Statistisches Bundesamt (2011): Statistisches Jahrbuch 2011. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Statistisches Bundesamt (2014): Bildungsstand der Personen mit Migrationshintergrund steigt. URL: https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Presse mitteilungen/2014/06/PD14_214_217.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Statistisches Bundesamt (2015a): Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. URL: https://www.destatis.de/DE/The men/Gesellschaft‑Umwelt/Bevoelkerung/Bevoelkerungsvorausberechnung/ Publikationen/Downloads‑Vorausberechnung/bevoelkerung‑deutschland‑2060 ‑presse‑5124204159004.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 152 Statistisches Bundesamt (2015b): Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus. Fachserie 1 Reihe 2.2 ‑ 2015. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Statistisches Bundesamt (2017): (Eigene) Migrationserfahrung. URL: https://www. destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/MigrationIntegr ation/Glossar/Migrationserfahrung.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Steed, Robert P.; Clark, John A.; Bowman, Lewis; Hadley, Charles D. (1998): Party Organization and Activism in the American South. Alabama: University of Alabama Press. Steglich, Henrik (2010): Rechtsaußenparteien in Deutschland. Bedingungen ihres Erfolgs und Scheiterns. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Stokes, Donald E. (1963): Spatial Models of Party Competition. In: The American Political Science Review 57 (2), S. 368–377. Strøm, Kaare (1990): A Behavioral Theory of Competitive Political Parties. In: American Journal of Political Science 34 (2), S. 565–598. Tarrow, Sidney G. (1989): Struggle, Politics, and Reform. Collective Action, Social Movements, and Cycles Of Protest. Ithaca: Cornell University. Tarrow, Sidney G. (1994): Power in Movement. Social Movements, Collective Action and Politics. Cambridge: Cambridge University Press. Taylor, Charles (1993): Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag. Thränhardt, Dietrich (2000): Einwanderer‑Netzwerke und ihre Integrationsqualität in Deutschland und Israel. Münster: LIT. Thunert, Martin (2004): Es ist immer Wahlkampf: Permanent Campaigning als moderner Regierungs‑ und Politikstil. In: Markus Karp und Udo Zolleis (Hg.): Politisches Marketing. Eine Einführung in das politische Marketing mit aktuellen Bezügen aus Wissenschaft und Praxis. Münster: LIT, S. 221–231. Tietze, Klaudia (2008): Einwanderung und die deutschen Parteien. Akzeptanz und Abwehr von Migranten im Widerstreit in der Programmatik von SPD, FDP, den Grünen und CDU/CSU. Berlin: LIT. Tils, Ralf (2005): Politische Strategieanalyse. Konzeptionelle Grundlagen und Anwendung in der Umwelt‑ und Nachhaltigkeitspolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Togeby, Lise (2008): The Political Representation of Ethnic Minorities: Denmark as a Deviant Case. In: Party Politics 14 (3), S. 325–343. Tsatsos, Dimitris T. (2001): Die politischen Parteien in der Grundgesetzordnung. In: Oscar W. Gabriel, Oskar Niedermayer und Richard Stöss (Hg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 131–158. Uthoff, Max; Wagner, Claus von; Kraus, Dietrich (2016): Die Anstalt, Folge 24: Bundestagswahl 2017. URL: https://www.youtube.com/watch?v=Br7Ln8VC0G 0, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 153 Verhoog, Jutta (2015): Content Marketing. Nur ein Modewort oder tatsächliche (R)evolution von Marketing und Kommunikation. Masterarbeit. Leipzig School of Media, Leipzig. URL: https://www.leipzigschoolofmedia.de/fileadmin/conte nt/Dokumente/Masterarbeiten/CM/Masterarbeit_Verhoog‑Jutta_2015.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Vogel, Dita (2008b): Migration und aktive Bürgerschaft. In: Dirk Lange (Hg.): Migration und Bürgerbewusstsein. Perspektiven Politischer Bildung in Europa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 42–49. Vogel, Dita (Hg.) (2008a): Highly Active Immigrants. A Resource for European Civil Societies. Frankfurt am Main: Peter Lang. Volkert, Daniel (2014): Politische Parteien und Einwanderer – eine kritische Reflexion förderlicher und hinderlicher Faktoren der Inkorporation. In: Forschungsjournal Soziale Bewegungen 27 (4), S. 130–136. Volkert, Daniel (2017): Parteien und Migranten. Inkorporationsprozesse innerhalb der SPD und der französischen PS. Bielefeld: Transcript Verlag. Walgenbach, Peter (1999): Institutionalistische Ansätze in der Organisationstheorie. In: Alfred Kieser (Hg.): Organisationstheorien. Stuttgart: Kohlhammer, S. 319–353. Wallraven, Klaus Peter; Gennerich, Carsten (2002): Seniorenpolitik aus der Akteursperspektive. Eine empirische Untersuchung von Abgeordneten und Verwaltungsangehörigen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Webb, Eugene J.; Campbell, Donald T.; Schwartz, Richard; Sechrest, Lee (1975): Nichtreaktive Messverfahren. Weinheim: Beltz. Weiss, Karin; Thränhardt, Dietrich (Hg.) (2005): SelbstHilfe. Wie Migranten Netzwerke knüpfen und soziales Kapital schaffen. Freiburg im Breisgau: Lambertus. Weßels, Bernhard; Wagner, Aiko (2013): Repräsentation durch Parteien und Kandidaten in vergleichender Perspektive – was macht den Unterschied für das Wahlverhalten? In: Bernhard Weßels, Harald Schoen und Oscar W. Gabriel (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: Springer VS, S. 553–574. Whiteley, Paul; Seyd, Patrick (2003): Party Election Campaigning in Britain. In: Party Politics 9 (5), S. 637–652. Wiedemann, Claudia (2006): Politische Partizipation von Migranten und Migrantinnen. In: Beate Hoecker (Hg.): Politische Partizipation zwischen Konvention und Protest. Eine studienorientierte Einführung. Opladen: Leske + Budrich, S. 261–286. Wiesendahl, Elmar (1980): Parteien und Demokratie. Eine soziologische Analyse paradigmatischer Ansätze der Parteienforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesendahl, Elmar (1998): Parteien in Perspektive. Theoretische Ansichten der Organisationswirklichkeit politischer Parteien. Opladen: Westdeutscher Verlag. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 154 Wiesendahl, Elmar (1999): Die Parteien in Deutschland auf dem Weg zu Kartellparteien? In: Hans Herbert von Arnim (Hg.): Adäquate Institutionen: Voraussetzungen für „gute“ und bürgernahe Politik? Berlin: Duncker & Humblot, S. 49–73. Wiesendahl, Elmar (2001): Die Zukunft der Parteien. In: Oscar W. Gabriel (Hg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 592–619. Wiesendahl, Elmar (2002): Die Strategie(un)fähigkeit politischer Parteien. In: Frank Nullmeier und Thomas Saretzki (Hg.): Jenseits des Regierungsalltags. Strategiefähigkeit politischer Parteien. Frankfurt am Main: Campus, S. 187– 206. Wiesendahl, Elmar (2003): Parteiendemokratie in der Krise, oder: Das Ende der Mitgliederparteien. In: Manuela Glaab (Hg.): Impulse für eine neue Parteiendemokratie. Analysen zu Krise und Reform. München: Forschungsgruppe Deutschland, S. 15–38. Wiesendahl, Elmar (2006): Mitgliederparteien am Ende? Eine Kritik der Niedergangsdiskussion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesendahl, Elmar (2010a): Der Organisationswandel politischer Parteien: Organisations‑ und wandlungstheoretische Grundlagen. In: Uwe Jun und Benjamin Höhne (Hg.): Parteien als fragmentierte Organisationen. Opladen: Leske + Budrich, S. 35–61. Wiesendahl, Elmar (2010b): Rationalitätsgrenzen politischer Strategie. In: Joachim Raschke und Ralf Tils (Hg.): Strategie in der Politikwissenschaft. Konturen eines neuen Forschungsfelds. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 21–44. Wiesendahl, Elmar (2010c): Zwei Dekaden Party Change‑Forschung. Eine kritische Bilanz. In: David Gehne und Tim Spier (Hg.): Krise oder Wandel der Parteiendemokratie? Unter Mitarbeit von Ulrich von Alemann. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 92–118. Wilson, Frank L. (1994): The Sources of Party Change: The Social Democratic Parties of Britain, France, Germany and Spain. In: Kay Lawson (Hg.): How Political Parties Work. Perspectives from Within. Westport: Praeger, S. 263–283. Wirminghaus, Niklas (2011): SPD könnte nach links verlieren. URL: https:// taz.de/Wahlforscher-ueber-Migranten/!5121856/ , zuletzt geprüft am 01.05.2020. Wolf, Werner (1985): Wahlkampf und Demokratie. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik. Wolff, Stephan (2000): Dokumenten‑ und Aktenanalyse. URL: https://www.uni‑hil desheim.de/media/fb1/sozialpaedagogik/Mitglieder/Wolff/Papiere/Dokumente n_und_Aktenanalyse._Handbuch_Flick_et_al_2000.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 155 Wolff, Stephan (2008): Dokumenten‑ und Aktenanalyse. In: Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke (Hg.).: Qualitative Forschung: Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt, S. 502–514. Wüst, Andreas M. (2002): Wie wählen Neubürger? Politische Einstellungen und Wahlverhalten eingebürgerter Personen in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich. Wüst, Andreas M. (2003): Das Wahlverhalten eingebürgerter Personen in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B52), S. 29–38. Wüst, Andreas M. (2006): Wahlverhalten und politische Repräsentation von Migranten. In: Der Bürger im Staat 56 (4), S. 228–234. Wüst, Andreas M. (2011): Dauerhaft oder temporär? Zur Bedeutung des Migrationshintergrunds für Wahlbeteiligung und Parteiwahl bei der Bundestagswahl 2009. In: Rüdiger Schmitt‑Beck (Hg.): Wählen in Deutschland. Baden‑Baden: Nomos (Politische Vierteljahresschrift Sonderheft, 45), S. 157‒178. Wüst, Andreas M. (2013): Wahlen und politische Repräsentation. In: Karl‑Heinz Meier‑Braun und Reinhold Weber (Hg.): Deutschland Einwanderungsland. Begriffe – Fakten – Kontroversen. Stuttgart: Kohlhammer, S. 293–297. Wüst, Andreas M.; Heinz, Dominic (2009): Die politische Repräsentation von Migranten in Deutschland. In: Markus Linden und Winfried Thaa (Hg.): Die politische Repräsentation von Fremden und Armen. Baden‑Baden: Nomos, S. 200–217. Wüst, Andreas M.; Saalfeld, Thomas (2010): Abgeordnete mit Migrationshintergrund im Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland und Schweden. Opportunitäten und Politikschwerpunkte. In: Michael Edinger und Werner J. Patzelt (Hg.): Politik als Beruf. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (Politische Vierteljahresschrift Sonderheft, 44), S. 312–333. Yarger, Harry R. (2006): Strategic Theory for the 21st Century. The Little Book on Big Strategy. Carlisle: Strategic Studies Institute U. S. Army War College. Young, Iris M. (2000): Inclusion and Democracy. Oxford: Oxford University Press. Zaller, John R. (1992): The Nature and Origins of Mass Opinion. Cambridge: Cambridge University Press. Zapf, Wolfgang (1969): Einleitung. In: Wolfgang Zapf (Hg.): Theorien des sozialen Wandels. Köln: Kiepenheuer & Witsch, S. 11–34. Zappalà, Gianni (1997): Is There an Ethnic Electorate Effect on Reprsesentation? Evidence from the 1993 Australian Candidate Study. In: Parliament of Australia Research Paper 2, S. 1997–1998. Zintl, Reinhard (1997): Methodologischer Individualismus und individualistische Theorie. In: Arthur Benz und Wolfgang Seibel (Hg.): Theorieentwicklung in der Politikwissenschaft. Eine Zwischenbilanz. Baden‑Baden: Nomos, S. 33–43. Zittel, Thomas; Ceyhan, Sara (2018): Why Not Ask the Representatives? Parliamentary Candidates’ Attitudes Towards Immigrant Representation in Germany. In: Representation 54(1): S. 1–25. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 156 Zolleis, Udo (2013): Zur Lage der Volksparteien in Deutschland. In: Ralf T. Baus (Hg.): Parteiensystem im Wandel. Perspektiven, Strategien und Potentiale der Volksparteien. Sankt Augustin, Berlin: Konrad‑Adenauer‑Stiftung, S. 13–28. URL: http://www.kas.de/wf/doc/kas_33829‑544‑1‑30.pdf?131106170945, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 157

Abstract

Electoral success of the two main German parties CDU and SPD and their status as catch-all-parties is threatened by the decline of party affiliations and volatile voting behaviour. This development fosters the need for them to address and win over new voters. Therefore the steadily increasing number of German citizens with an immigrant background has awoken some belated attention. This book systematically analyses the strategies, with which both parties intend to address migrants and incorporate them into their party structures.

This study offers a comprehensive empirical examination of strategic means aimed at winning supporters from migrants as a social target group - exclusively from a party perspective. These strategic means range from different strategic access options to policy issues, member activation and recruitment as well as measures to increase the migrant representation in the party structures and parliaments.

Zusammenfassung

Der steigende Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund an der deutschen Gesamtbevölkerung stellt eine bedeutsame Entwicklung für die politischen Parteien dar. Kiran Bowry untersucht, mit welchen Strategien CDU und SPD in Hessen und Rheinland-Pfalz versuchen ihre Parteistrukturen für diese Zielgruppe zu öffnen und ihr Selbstbild als Volksparteien aufrechtzuerhalten.

Die Analyse gewährt eine umfassende Bestandsaufnahme strategischer Mittel zur Ansprache der Zielgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund aus Sicht der Parteien. Hierfür werden die zentralen Öffnungsprozesse theoretisch systematisiert und empirisch analysiert. Dazu zählen die verschiedenen Zugangskanäle zu Zielgruppen, die Programmatik, Strategien der Mitgliederaktivierung und -gewinnung sowie Maßnahmen zur Erhöhung der personellen Repräsentation von Migranten in Parlamenten und Parteistrukturen.

References
Literatur- und Quellenverzeichnis
Abney, Glenn F.; Hutchinson, John D. (1981): Race, Representation and Trust: Changes in Attitudes after the Election of a Black Mayor. In: Public Opinion Quarterly 45 (1), S. 91–101.
AfD (2017): Netzwerk Russlanddeutsche für die AfD Nordrhein-Westfalen. URL: https://russlanddeutsche-afd.nrw/, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
AG Migration und Vielfalt Hessen (2017): Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. Wiesbaden. URL: https://www.spd-hessen.de/gremien/11032/4080/Arbeitsgemeinschaft-Migration-und-Vielfalt.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
AG Migration und Vielfalt Hessen-Nord (2017): AG Migration und Vielfalt Hessen-Nord. Kassel. URL: https://www.facebook.com/pg/AG-Migration-und-Vielfalt-Hessen-Nord-1430204237223168/about/?ref=page_internal, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
AG Migration und Vielfalt Rheinland-Pfalz (2017a): LAG Migration und Vielfalt Rheinland-Pfalz. Mainz. URL: https://www.facebook.com/LAG-Migration-und-Vielfalt-Rheinland-Pfalz-162777643908000/, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
AG Migration und Vielfalt Rheinland-Pfalz (2017b): AG Migration und Vielfalt Rheinland-Pfalz. Mainz. URL: http://www.muv-rlp.de/, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Alemann, Ulrich von (2001): Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Alemann, Ulrich von (Hg.) (2002): Parteien in der Mediendemokratie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Alemann, Ulrich von; Heinze, Rolf G.; Schmid, Josef (1998): Parteien im Modernisierungsprozess. Zur politischen Logik der Unbeweglichkeit. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B1-2), S. 29–36.
Alemann, Ulrich von; Morlok, Martin; Spier, Tim (Hg.) (2013): Parteien ohne Mitglieder? Parteien ohne Mitglieder. Baden-Baden: Nomos.
Altendorfer, Otto; Wiedemann, Heinrich; Mayer, Hermann (2000): Handbuch: der moderne Medienwahlkampf; professionelles Wahlmanagement unter Einsatz neuer Medien, Strategien und Psychologien. Eichstätt: Media-Plus-Verlag.
Althaus, Marco; Cecere, Vito (2002): Kampagne! 2. Neue Strategien für Wahlkampf, PR und Lobbying. Münster: LIT.
Andeweg, Rudy B. (1996): Élite–Mass Linkages in Europe: Legitimacy Crisis or Party Crisis? In: Jack E. S. Hayward (Hg.): Élitism, Populism, and European politics. Oxford: Clarendon ¬¬Press, S. 143–160.
Appleton, Andrew M.; Ward, Daniel S. (1997): Party Response to Environmental Change. In: Party Politics 3 (3), S. 341–362.
Assimenios, Stamatis; Gunst, Barbara (Hg.) (2001): Politische Beteiligung in der Migration. Die Herausforderung; Einbürgerung, politische Rechte, Interessenvertretung. Duisburg: Avlos Verlag.
Atteslander, Peter (1991): Methoden der empirischen Sozialforschung. Berlin: De Gruyter.
Bale, Tim; Green-Pedersen, Christoffer; Krouwel, André; Luther, Kurt R. (2010): If You Can’t Beat Them, Join Them? Explaining Social Democratic Responses to the Challenge from the Populist Radical Right in Western Europe. In: Political Studies 58 (3), S. 410–426.
Bale, Tim; Hough, Dan; Kessel, Stijn van (2013): In or Out of Proportion? Labour and Social Democratic Parties' Responses to the Radical Right. In: Jens Rydgren (Hg.): Class Politics and the Radical Right. Milton Park: Routledge, S. 91–106.
Banducci, Susan A.; Donovan, Todd; Karp, Jeffrey A. (2004): Minority Representation, Empowerment, and Participation. In: The Journal of Politics 66 (2), S. 534–556.
Bartels, Hans-Peter; Machnig, Matthias (Hg.) (2001): Der rasende Tanker. Analysen und Konzepte zur Modernisierung der sozialdemokratischen Organisation. Göttingen: Steidl Verlag.
Barwig, Klaus; Hinz-Rommel, Wolfgang (1995): Interkulturelle Öffnung sozialer Dienste. Freiburg im Breisgau: Lambertus.
Bastgen, Sarah (2016): Die Demokratisierungspotenziale europäischer NGOs. Zwischen Professionalisierung und Linkage. Wiesbaden: Springer VS.
Bauböck, Rainer (2006): Introduction. In: Rainer Bauböck (Hg.): Migration and Citizenship. Legal Status, Rights and Political Participation. Amsterdam: Amsterdam University Press, S. 9–13.
Beller, Dennis; Belloni, Frank P. (1978): Party and Faction. Modes of Political Competition. In: Frank P. Belloni (Hg.): Faction Politics. Political Parties and Factionalism in Comparative Perspective. Santa Barbara: ABC-CLIO, S. 417–450.
Bellers, Jürgen (Hg.) (2010): Zur Sache Sarrazin. Wissenschaft. Medien. Materialien. Münster: LIT.
Belok, Felicitas; Faus, Rainer (2017): Fünf Regeln für erfolgreiche Kommunikation im Wahlkampf. URL: https://www.politik-kommunikation.de/ressorts/artikel/fuenf-regeln-fuer-erfolgreiche-kommunikation-im-wahlkampf-1715907787, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Bender, Steffen; Bianchi, Matthias; Hohl, Karina; Jüschke, Andreas; Schoofs, Jan; Steitz, Susanne (2015): Die ideologisch-programmatischen Positionen der Parteien bei der Bundestagswahl 2013: Eine Analyse mit dem Duisburger-Wahl-Index (DWI). In: Karl-Rudolf Korte (Hg.): Die Bundestagswahl, 2013. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung. Wiesbaden Germany: Springer VS, S. 165–184.
Bergh, Johannes; Bjørklund, Tor (2003): The Political Representation of Immigrants in Oslo and Copenhagen. A Study of Electoral Systems and Voting Behavior. In: Comparative Social Research 22, S. 101–121.
Berthold, Lutz (1997): Die beiden Grundbedeutungen des Repräsentationsbegriffs, dargestellt an Autoren aus dem Umfeld der Weimarer Staatslehre. In: Gerhard Göhler (Hg.): Institution – Macht – Repräsentation. Wofür politische Institutionen stehen und wie sie wirken. Baden-Baden: Nomos, S. 363–375.
Best, Heinrich; Mann, Reinhard (1977): Quantitative Methoden in der historisch-sozialwissenschaftlichen Forschung. Stuttgart: Klett-Cotta.
Betts, Richard K. (2000): Is Strategy an Illusion? In: International Security 25 (2), S. 5–50.
Beyme, Klaus von (1982): Parteien in westlichen Demokratien. München: Piper.
Beyme, Klaus von (2000): Parteien im Wandel. Von den Volksparteien zu den professionalisierten Wählerparteien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Beyme, Klaus von (2002): Funktionenwandel der Parteien in der Entwicklung von der Massenmitgliederpartei zur Partei der Berufspolitiker. In: Oscar W. Gabriel (Hg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 315–339.
Bick, Wolfgang; Müller, Paul J. (1984): Sozialwissenschaftliche Datenkunde für prozeß-produzierte Daten. In: Paul J. Müller und Reinhard Mann (Hg.): Sozialforschung und Verwaltungsdaten. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 123–159.
Bieber, Ina E. (2013): Benachteiligung von Minderheiten. Eine experimentelle Untersuchung der Wirkung des Kandidatengeschlechts und der -herkunft auf das Wählerverhalten. In: Thorsten Faas, Kai Arzheimer, Sigrid Roßteutscher und Bernhard Weßels (Hg.): Koalitionen, Kandidaten, Kommunikation. Analysen zur Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: Springer VS, S. 105–128.
Biehl, Heiko (2009): Soziale Entwurzelung und Repräsentationsverlust der Parteien. In: Uwe Jun, Oskar Niedermayer und Elmar Wiesendahl (Hg.): Die Zukunft der Mitgliederpartei. Opladen: Leske + Budrich, S. 111–128.
Binder, Julia (2010): Taxation Without Representation. Politische Integration von Zuwanderern in Migrationsgesellschaften. In: Arbeitspapiere des Osteuropa-Instituts (70). URL: http://www.oei.fu-berlin.de/politik/publikationen/AP70.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020, S. 1–93.
Bird, Karen (2003): The Political Representation of Women and Ethnic Minorities in Established Democracies. A Framework for Comparative Research. URL: http://www.kasyp.net/fileadmin/kasyp_files/Documents/reused/documents/party%20organistation_karen%20bird%20amidpaper.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Bird, Karen (2004): Obstacles to Ethnic Minority Representation in Local Government in Canada. In: Our Diverse Cities 1, S. 182–186.
Bird, Karen (2005): The Political Representation of Visible Minorities in Electoral Democracies. A Comparison of France, Denmark, and Canada. In: Nationalism and Ethnic Politics 11 (4), S. 425–465.
Bird, Karen; Saalfeld, Thomas; Wüst, Andreas M. (2011): The Political Representation of Immigrants and Minorities. Voters, Parties and Parliaments in Liberal Democracies. Milton Park: Routledge.
Blätte, Andreas (2014): Ins Vorfeld, in die Parteien und in die Parlamente. Parteinahe Organisationen und parteiinterne Gruppierungen von Einwanderer/innen als Faktoren der politischen Rekrutierung. In: Martin Morlok (Hg.): Parteien, Demokratie und Staatsbürgerschaft. Politische Partizipation und Repräsentation in der Zuwanderungsgesellschaft. Baden-Baden: Nomos, S. 137–158.
Blätte, Andreas (2015): Die Stimmen der Migranten im Bundestagswahlkampf 2013. Wahlkampf in der Einwanderungsgesellschaft. In: Karl-Rudolf Korte (Hg.): Die Bundestagswahl 2013. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations und Regierungsforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 211–241.
Blessing, Karlheinz (2001): Abschied von der Mitgliederpartei. In: Hans-Peter Bartels und Matthias Machnig (Hg.): Der rasende Tanker. Analysen und Konzepte zur Modernisierung der sozialdemokratischen Organisation. Göttingen: Steidl Verlag, S. 90–100.
Bobbio, Norberto (1994): Gründe und Bedeutungen einer politischen Unterscheidung. Berlin: Wagenbach.
Borchert, Jens (2003): Die Professionalisierung der Politik. Zur Notwendigkeit eines Ärgernisses. Frankfurt am Main: Campus.
Budde, David (2013): Formen der Repräsentation und ihre Legitimation: Die voraussetzungsvolle Anerkennung von Repräsentanten in der Politik. Berlin (Working Paper/Center for Political Theory & History of Political Ideas, 3).
Bukow, Sebastian (2009a): Parteiorganisationsreformen zwischen funktionaler Notwendigkeit und institutionellen Erwartungen. In: Uwe Jun, Oskar Niedermayer und Elmar Wiesendahl (Hg.): Die Zukunft der Mitgliederpartei. Opladen: Leske + Budrich, S. 211–228.
Bukow, Sebastian (2009b): Parteireform zwischen Mythos und Notwendigkeit. Wandel und Zukunft der Mitgliederpartei. In: Fabian Schalt (Hg.): Neuanfang statt Niedergang. Die Zukunft der Mitgliederparteien. Berlin: LIT, S. 321–332.
Bukow, Sebastian (2013): Die professionalisierte Mitgliederpartei. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2016): Das Bundesamt in Zahlen. Asyl, Migration und Integration. URL: https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Broschueren/bundesamt-in-zahlen-2015.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Bundesministerium des Innern (2015): 890.000 Asylsuchende. Pressemitteilung 30.09.2015. URL: http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2016/09/asylsuchende-2015.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Bundeswahlleiter (2009): 5,6 Millionen Wahlberechtigte mit Migrationshintergrund. URL: http://www.wahlrecht.de/doku/presse/20090911-1.htm, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Bundeswahlleiter (2013): 5,8 Millionen Deutsche mit Migrationshintergrund sind wahlberechtigt. Pressemitteilung Nr. 13/2013 vom 13. August 2013, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Bundeszentrale für politische Bildung (2015): Bevölkerung mit Migrationshintergrund I. URL: http://www.bpb.de/wissen/NY3SWU,0,0,Bev%F6lkerung_mit_Migrationshintergrund_I.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Bundeszentrale für politische Bildung (2016): Bevölkerung mit Migrationshintergrund I. URL: http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61646/migrationshintergrund-i, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Bundeszentrale für politische Bildung (2017): Die soziale Zusammensetzung der Parteimitgliederschaften. URL: http://www.bpb.de/politik/grundfragen/parteien-in-deutschland/zahlen-und-fakten/140358/soziale-zusammensetzung, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Burmester, Hanno (2015): Agil, vielfältig, innovativ. Fünf Zukunftsimpulse für politische Parteien (Das progressive Zentrum). URL: https://gutvertreten.boell.de/sites/default/files/pb4-fuenf_zukunftsimpulse_fuer_parteien.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Campbell, Angus; Converse, Philip E.; Miller, Warren E.; Stokes, Donald (1960): The American Voter. New York: Wiley.
Campbell, David F. J.; Schaller, Christian (2002): Demokratiequalität in Österreich. Zustand und Entwicklungsperspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Carmines, Edward G.; Stimson, James A. (1993): On the Evolution of Political Issues. In: William H. Riker (Hg.): Agenda Formation. Ann Arbor: University of Michigan Press, S. 151–168.
CDU (2011): Beschluss des Bundesfachausschusses Innenpolitik und Integration der CDU Deutschlands vom 1. Dezember 2011. Vielfalt und Zusammenhalt. URL: https://www.cdu.de/sites/default/files/media/dokumente/111201-beschluss-vielfalt.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
CDU (2015): Netzwerke. URL: https://www.cdu.de/artikel/netzwerke, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
CDU (2016): Statutenbroschüre der CDU Deutschlands. URL: https://www.cdu.de/system/tdf/media/statutenbroschuere.pdf?file=1, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
CDU Hessen (2016): Satzung und Finanzstatut der CDU Hessen. URL: https://www.epenportal.de/filemanager/storage/satzung-181/satzung-der-cdu-hessen-stand-18-06-2016.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
CDU Main-Kinzig (2013): Integration vor Ort. CDU diskutiert mit Ismail Tipi. URL: http://www.cdu-main-kinzig.de/lokal_1_5_809_-Integration-vor-Ort-CDU-diskutiert-mit-Ismail-Tipi.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
CDU Netzwerk Aussiedler (2017): Netzwerk Aussiedler. URL: https://www.cdu.de/artikel/netzwerk-aussiedler, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
CDU Rheinland-Pfalz (2014): Satzung. URL: https://www.cdurlp.de/sites/www.cdu-rlp.de/files/docs/satzung_cdu_rlp_2015.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
CDU Rheinland-Pfalz (2015): Julia Klöckner: Tradition des gemeinsamen Fastenbrechens stärkt Zusammenhalt. URL: https://www.cdurlp.de/artikel/julia-kl%C3%B6ckner-tradition-des-gemeinsamen-fastenbrechens-st%C3%A4rkt-zusammenhalt, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
CDU Rheinland-Pfalz (2016): DİTİB hat an deutschen Schulen nichts zu suchen. URL: http://www.cdu-fraktion-rlp.de/aktuell/pressemeldung/news/berichterstattung-der-rhein-zeitung-zu-ditib/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
CDU Worms (2017): Lebhafter Startschuss des Landesnetzwerks Integration der CDU Rheinland-Pfalz. URL: http://www.cdu-worms.de/lokal_1_1_445_Lebhafter-Startschuss-des-Landesnetzwerks-Integration-der-CDU-Rheinland-Pfalz.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
CDU-H-I (2017): Interview mit einem Vertreter der innerparteilichen Gruppierung der CDU Hessen, durchgeführt von Kiran Bowry.
CDU-H-P (2017): Interview mit einem Vertreter der Parteiführung der CDU Hessen, durchgeführt von Kiran Bowry.
CDU-RP-I (2017): Interview mit einem Vertreter der innerparteilichen Gruppierung der CDU Rheinland-Pfalz, durchgeführt von Kiran Bowry.
CDU-RP-P (2017): Interview mit einem Vertreter der Parteiführung der CDU Rheinland-Pfalz, durchgeführt von Kiran Bowry.
Converse, Philip E. (1969): Of Time and Partisan Stability. In: Comparative Political Studies 2 (2), S. 139–171.
Crozier, Michel; Friedberg, Erhard (1993): Die Zwänge kollektiven Handelns. Über Macht und Organisation. Frankfurt am Main: Hain.
Cyrus, Norbert; Vogel, Dita (2008): Förderung politischer Integration von Migrantinnen und Migranten. Begründungszusammenhänge und Handlungsmöglichkeiten. Oldenburg: Universität Oldenburg.
Daalder, Hans (1992): A Crisis of Party? In: Scandinavian Political Studies 15 (4), S. 269–288.
Dalton, Russell J. (2009): The Decline Of Party Identifications. In: Russell J. Dalton und Martin P. Wattenberg (Hg.): Parties Without Partisans. Political Change In Advanced Industrial Democracies. Oxford: Oxford University Press, S. 19–36.
Decker, Markus (2016): Wie wählen Migranten? URL: http://www.fr.de/politik/einwanderer-wie-waehlen-migranten-a-292216, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Della Porta, Donatella (2008): Comparative Analysis: Case-Oriented Versus Variable-Oriented Research. In: Donatella Della Porta und Michael Keating (Hg.): Approaches and Methodologies in the Social Sciences. A Pluralist Perspective. Cambridge: Cambridge University Press, S. 198–222.
Demir, Hakan (2013): Buschkowskys und Sarrazins den Kampf angesagt (MiGAZIN). URL: http://www.migazin.de/2013/06/08/buschkowskys-und-sarrazins-den-kampf-angesagt/, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Der Spiegel (1996): Einfluß mit Immi-Grün. URL: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8947030.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Deth, Jan W. van; Scarbrough, Elinor (1995): Perspectives on Value Change. In: Jan W. van Deth, Elinor Scarbrough und Max Kaase (Hg.): The Impact of Values. Oxford: Oxford University Press, S. 527–540.
Deutsch Türkische Nachrichten (2011): SPD-Beschluss. 15 Prozent Migrantenanteil in allen Führungsgremien. URL: http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/05/83440/spd-beschluss-15-prozent-migrantenanteil-in-allen-fuhrungsgremien/, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Deutsche Sprachwelt (2013): Parteien zur Sprachpolitik. Bundestagswahl 2013. Erlangen. URL: http://deutschesprachwelt.de/archiv/Bundestagswahl_2013.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Diehl, Claudia (2002): Die Partizipation von Migranten in Deutschland. Rückzug oder Mobilisierung? Opladen: Leske + Budrich.
Diehl, Claudia; Blohm, Michael (2001): Apathy, Adaptation or Ethnic Mobilisation? On the Attitudes of a Politically Excluded Group. In: Journal of Ethnic and Migration Studies 27 (3), S. 401–420.
Dittmar, Jakob F. (2011): Grundlagen der Medienwissenschaft. Berlin: TU Berlin Universitätsbibliothek.
Doerfer, Achim (2009): Die politische Ansprache von „Migranten“ – Integration durch politische Teilhabe. In: Philipp Rösler und Christian Lindner (Hg.): Freiheit: gefühlt – gedacht – gelebt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 276–280.
Donges, Patrick (2008): Medialisierung politischer Organisationen. Parteien in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Donovan, Barbara (2007): ‘Minority‘ Representation in Germany. In: German Politics 16 (4), S. 455–480.
Döring, Hans-Martin (1997): Der Repräsentations-Begriff seit 1800 in Deutschland, England und den USA, untersucht anhand von Fachlexika. In: Gerhard Göhler (Hg.): Institution – Macht – Repräsentation. Wofür politische Institutionen stehen und wie sie wirken. Baden-Baden: Nomos, S. 476–512.
Downs, Anthony (1957): An Economic Theory of Democracy. New York: Harper.
Durose, Catherine; Richardson, Liz; Combs, Ryan; Eason, Christina; Gains, Francesca (2011): Pathways to Politics. Manchester: Equality and Human Rights Commission (Equality and Human Rights Commission Research Report, 65).
Eden, Colin; Ackermann, Fran (1998): Making Strategy. The Journey of Strategic Management. London: Sage Publications.
Eifler Stefanie; Leitgöb, Heinz (2019): Experiment. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 203–218.
Eisinger, Peter K. (1973): The Conditions of Protest Behavior in American Cities. In: American Political Science Review 67 (1), S. 11–28.
Epstein, David L. (1967): Political Parties in Western Democracies. London: Pall Mall Press.
Etzioni, Amitai (1975): A Comparative Analysis of Complex Organizations. New York: The Free Press.
Europäische Kommission (2016): Die EU und die Flüchtlingskrise. URL: https://ec.europa.eu/germany/sites/germany/files/na0416628den_002.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Falter, Jürgen W.; Römmele, Andrea (2002): Professionalisierung bundesdeutscher Wahlkämpfe, oder: Wie amerikanisch kann es werden? In: Thomas Berg (Hg.): Moderner Wahlkampf. Blick hinter die Kulissen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 49–63.
Farrell, David M.; Kolodny, Robin; Medvic, Stephen (2001): Parties and Campaign Professionals in a Digital Age. Political Consultants in the United States and Their Counterparts Overseas. In: The Harvard International Journal of Press/Politics 6 (4), S. 11–30.
F.A.Z. (2017): Mehr als die Hälfte mit ausländischen Wurzeln. URL: http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt-erstmals-ueber-50-prozent-mit-auslaendischen-wurzeln-15078140.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Filzmaier, Peter; Plasser, Fritz (2001): Governing as Campaigning: Der permanente Wahlkampf in den USA. In: Peter Filzmaier und Fritz Plasser (Hg.): Wahlkampf um das Weiße Haus. Presidential Elections in den USA. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 251–255.
Flanagan, Scott C.; Dalton, Russell J. (2007): Parties Under Stress. Realignment and Dealignment in Advanced Industrial Societies. In: West European Politics 7 (1), S. 7–23.
Florack, Martin; Grunden, Timo; Korte, Karl-Rudolf (2005): Strategien erfolgreicher Mitgliederrekrutierung der politischen Parteien. In: Josef Schmid und Udo Zolleis (Hg.): Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 96–113.
Foncesca, Sara Claro da (2006): Neue Bürger – neue Kandidaten?: Die Parteien im Wettstreit um Migrantenstimmen. In: WZB-Mitteilungen (114), S. 32–35.
Foncesca, Sara Claro da (2011): New Citizens – New Candidates? Mobilizing the Immigrant Vote in German Elections. In: Karen Bird (Hg.): The Political Representation of Immigrants and Minorities. Voters, Parties and Parliaments in Liberal Democracies. Milton Park: Routledge, S. 109–127.
Fraenkel, Ernst (1991): Die repräsentative und die plebiszitäre Komponente im demokratischen Verfassungsstaat. In: Ernst Fraenkel (Hg.): Deutschland und die westlichen Demokratien. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 153–203.
Franklin, Mark (1992): The Decline Of Cleavage Politics. In: Mark Franklin, Thomas Mackie und Henry Valen (Hg.): Electoral Change. Responses To Evolving Social And Attitudinal Structures In Western Countries. Cambridge: Cambridge University Press, S. 383–405.
Freeden, Michael (2005): What Should the 'Political' in Political Theory Explore? In: Journal of Political Philosophy 13 (2), S. 113–134.
Friedmann, Jan (2017): Rechtsruck in „Klein-Moskau“. URL: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-warum-die-partei-bei-russlanddeutschen-so-beliebt-ist-a-1166915.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Früh, Werner (2011): Inhaltsanalyse: Theorie und Praxis. Konstanz: UVK-Verlags-Gesellschaft.
Fuchs, Dieter; Klingemann, Hans-Dieter (1990): The Left-Right Schema. In: Samuel Barnes, Jan W. van Deth, Dieter Fuchs, Felix J. Heunks, Ronald Inglehart, Myron K. Jennings, Max Kaase, Hans-Dieter Klingemann und Jacques J. A. Thomassen (Hg.): Continuities In Political Action. A Longitudinal Study Of Political Orientations In Three Western Democracies. Berlin: De Gruyter, S. 203–238.
Fuß, Susanne; Karbach, Ute (2019): Grundlagen der Transkription. Eine praktische Einführung. Opladen: Leske + Budrich.
Gallagher, Michael; Laver, Michael; Mair, Peter (2006): Representative Government In Modern Europe. Boston: McGraw-Hill.
Gehne, David; Spier, Tim (Hg.) (2010): Krise oder Wandel der Parteiendemokratie? Unter Mitarbeit von Ulrich von Alemann. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Geiling, Heiko; Vester, Michael (2007): Das soziale Kapital der politischen Parteien. Die Akzeptanzkrise der Volksparteien als Frage der Individualisierung oder der sozialen Gerechtigkeit. In: Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer und Bernhard Weßels (Hg.): Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 457–489.
Gimkiewicz, Barbara (2019): Ost- und Mitteldeutsche Vereinigung (OMV). URL: https://www.kas.de/de/web/geschichte-der-cdu/ost-und-mitteldeutsche-vereinigung-omv-, zuletzt geprüft am: 01.05.2020.
Giugni, Marco; Passy, Florence (2004): Migrant Mobilization Between Political Institutions and Citizenship Regimes. A Comparison of France and Switzerland. In: European Journal of Political Research 43 (1), S. 51–82.
Gläser, Jochen; Laudel, Grit (2010): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Gluchowski, Peter (1988): Freizeit und Lebensstile. Plädoyer für eine integrierte Analyse von Freizeitverhalten. Erkrath: Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Freizeitwissenschaft mbH.
Gluchowski, Peter (1991): Lebensstile und Wählerverhalten. In: Hans-Joachim Veen und Elisabeth Noelle-Neumann (Hg.): Wählerverhalten im Wandel. Bestimmungsgründe und politisch-kulturelle Trends am Beispiel der Bundestagswahl 1987. Paderborn: Schöningh, S. 209–244.
Goebel, Jan; Krause, Peter (2018): Einkommensunterschiede bei Menschen mit Migrationshintergrund. URL: http://www.bpb.de/nachschlagen/datenreport-2018/private-haushalte-einkommen-konsum-wohnen/278284/einkommensunterschiede-bei-personen-mit-migrationshintergrund, zuletzt geprüft am: 01.12.2019.
Goerres, Achim; Mayer, Sabrina J.; Spies, Dennis C. (2018a): Immigrant Voters Against Their Will? A Focus Group Analysis of Identities, Political Issues and Party Allegiances Among German Resettlers during the 2017 Bundestag Election Campaign. In: Journal of Ethnic and Migration Studies.
Goerres, Achim; Mayer, Sabrina J.; Spies, Dennis C. (2018b): How Did Immigrant Voters Vote at the 2017 Bundestag Election? First Results from the Immigrant German Election Study (IMGES). Universität Duisburg-Essen.
Goffman, Erving (1973): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Groh, Kathrin (2012): Der Wandel von Mitgliederparteien zu Wählerparteien – Setzt das Grundgesetz einen bestimmten Parteientypus voraus? In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 43 (4), S. 784–798.
Gruner, Erich (1977): Die Parteien in der Schweiz. Bern: Francke.
Güldenzopf, Ralf; Lewerentz, Anne-Sophie; Kardinahl, Philipp (2019): Was ist die richtige Zielgruppe? URL: https://www.adenauercampus.de/-/was-ist-die-richtige-zielgruppe-, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Harmel, Robert (2002): Party Organizational Change: Competing Explanations? In: Kurt R. Luther (Hg.): Political Parties in the New Europe. Political and Analytical Challenges. Oxford: Oxford University Press, S. 119–142.
Harmel, Robert; Heo, Uk; Tan, Alexander; Janda, Kenneth (1995): Performance, Leadership, Factions and Party Change. An Empirical Analysis. In: West European Politics 18 (1), S. 1–33.
Harmel, Robert; Janda, Kenneth (1982): Parties and Their Environments. Limits to Reform? New York: Longman.
Harmel, Robert; Janda, Kenneth (1994): An Integrated Theory of Party Goals and Party Change. In: Journal of Theoretical Politics 6 (3), S. 259–287.
Harmel, Robert; Svåsand, Lars (1997): The Influence of New Parties on Old Parties' Platforms. In: Party Politics 3 (3), S. 315–340.
Haungs, Peter (1994): Plädoyer für eine erneuerte Mitgliederpartei. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 25 (1), S. 108–115.
Hayward, Clarissa R. (2009): Making Interest: On Representation and Democratic Legitimacy. In: Ian Shapiro (Hg.): Political Representation. Cambridge: Cambridge University Press, S. 111–136.
Heckmann, Friedrich (1992): Interpretationsregeln zur Auswertung qualitativer Interviews und sozialwissenschaftlich relevanter „Texte“. In: Jürgen H. Hoffmeyer-Zlotnik (Hg.): Analyse verbaler Daten. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 142–167.
Hennis, Wilhelm; Jesse, Eckhard; Jun, Uwe; Lösche, Peter; Rudzio, Wolfgang; Stolleis, Michael; Walter, Franz (2002): Symposium. Zur Lage des deutschen Regierungs- und Parteiensystems. In: Peter Lösche (Hg.): Zur Lage des deutschen Regierungs- und Parteiensystems. Vorträge und Symposium aus Anlaß der Emeritierung von Prof. Dr. Manfred Friedrich. Berlin: Duncker & Humblot, S. 57–106.
Herzog, Dietrich (1989): Was heißt und zu welchem Ende studiert man Repräsentation? In: Dietrich Herzog und Bernhard Weßels (Hg.): Konfliktpotentiale und Konsensstrategien. Beiträge zur politischen Soziologie der Bundesrepublik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 307–335.
Herzog, Dietrich (1998): Responsivität. In: Otfried Jarren, Ulrich Sarcinelli und Ulrich Saxer (Hg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 298–304.
Hetterich, Volker (2000): Von Adenauer zu Schröder – der Kampf um Stimmen. Eine Längsschnittanalyse der Wahlkampagnen von CDU und SPD bei den Bundestagswahlen 1949 bis 1998. Opladen: Leske + Budrich.
Hinz-Rommel, Wolfgang (1994): Interkulturelle Kompetenz. Ein neues Anforderungsprofil für die soziale Arbeit. Münster: Waxmann.
Hitzler, Ronald; Honer, Anne (1997): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich.
Hoffmann, Lea; Hür, Kemal (2013): Wie Parteien um Migranten werben. URL: https://mediendienst-integration.de/artikel/parteien-und-migranten.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Hudler, Melanie (2015): Aydan Özoguz als Vorsitzende der AG Migration und Vielfalt verabschiedet (vorwärts). URL: https://www.vorwaerts.de/artikel/aydan-oezoguz-vorsitzende-ag-migration-vielfalt-verabschiedet-0, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Hunger, Uwe; Metzger, Stefan (2011): Kooperation mit Migrantenorganisationen. Studie im Auftrag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. URL: http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Studien/2011-kooperationmigrantenorganisationen.pdf%3F__blob%3DpublicationFile, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Huth, Susanne (2007): Bürgerschaftliches Engagement von Migrantinnen und Migranten – Lernorte und Wege zu sozialer Integration. Frankfurt am Main: INBAS-Sozialforschung.
Huth, Susanne (2012): Freiwilliges und bürgerschaftliches Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund. Barrieren und Türöffner. Bonn (WISO direkt). URL: http://library.fes.de/pdf-files/wiso/09497.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Inglehart, Ronald (1977): The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles among Western Publics. Princeton: Princeton University Press.
Inglehart, Ronald (1990): Culture Shift in Advanced Industrial Society. Princeton: Princeton University Press.
Inglehart, Ronald (1997): Modernization and Postmodernization. Cultural, Economic and Political Change in 43 Societies. Princeton: Princeton University Press.
Joas, Hans (1992): Die Kreativität des Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Jun, Uwe (2004): Der Wandel von Parteien in der Mediendemokratie. SPD und Labour Party im Vergleich. Frankfurt am Main: Campus.
Jun, Uwe (2009a): Organisationsreform der Mitgliederparteien ohne durchschlagenden Erfolg. Die innerparteilichen Veränderungen von CDU und SPD seit den 1990er Jahren. In: Uwe Jun, Oskar Niedermayer und Elmar Wiesendahl (Hg.): Die Zukunft der Mitgliederpartei. Opladen: Leske + Budrich, S. 187–210.
Jun, Uwe (2009b): Politische Parteien als Gegenstand der Politischen Soziologie. In: Viktoria Kaina und Andrea Römmele (Hg.): Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 235–265.
Jun, Uwe (2010): Politische Parteien als fragmentierte Organisationen im Wandel. Eine Einführung. In: Uwe Jun und Benjamin Höhne (Hg.): Parteien als fragmentierte Organisationen. Opladen: Leske + Budrich, S. 11–34.
Jun, Uwe; Höhne, Benjamin (Hg.) (2010): Parteien als fragmentierte Organisationen. Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft. Opladen: Leske + Budrich.
Jun, Uwe; Niedermayer, Oskar; Wiesendahl, Elmar (Hg.) (2009): Die Zukunft der Mitgliederpartei. Opladen: Leske + Budrich.
Jung, Courtney (2009): Critical Liberalism. In: Ian Shapiro (Hg.): Political Representation. Cambridge: Cambridge University Press, S. 139–158.
Kaase, Max (1995): Partizipation. In: Dieter Nohlen (Hg.): Wörterbuch Staat und Politik. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 521–527.
Kalveram, Esther (2015): Sozialmanagement in politischen Parteien (Management Journal). URL: https://www.akademie-management.de/web/management-journal/home/-/blogs/sozialmanagement-in-politischen-parteien, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Kammholz, Karsten (2013): SPD will die Partei der Migranten werden. URL: https://www.welt.de/politik/deutschland/article116601596/SPD-will-die-Partei-der-Migranten-werden.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Kamps, Klaus (2007): Politisches Kommunikationsmanagement. Grundlagen und Professionalisierung moderner Politikvermittlung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Katz, Richard S.; Mair, Peter (1995): Changing Models of Party Organization and Party Democracy. The Emergence of the Cartel Party. In: Party Politics 1 (1), S. 5–28.
Kaya, Daniela (Hg.) (2013): Deutschland neu erfinden. Impulse für die Neuausrichtung sozialdemokratischer Integrationspolitik. Berlin: Berliner vorwärts Verlagsgesellschaft mbH.
Kerl, Christian (2013): Die Parteien werben um Migranten. URL: https://www.derwesten.de/politik/die-parteien-werben-um-migranten-id8044069.html, zuletzt geprüft am: 01.12.2019.
Kielhorn, Achim (2001): Rollenorientierungen von Abgeordneten in Europa. Eine empirische Analyse von Bestimmungsgründen und Konsequenzen der Repräsentationsrolle von Parlamentariern in elf EU-Ländern. Dissertation. Berlin: Freie Universität.
Kierey, Karl-Joachim (1972): Ist die CDU eine Volkspartei? In: Sonde 5 (3), S. 17–28.
Kieser, Alfred; Kubicek, Herbert (1992): Organisation. Berlin: De Gruyter.
Kießling, Andreas (2001): Regieren auf immer? Machterhalt- und Machterneuerungsstrategien der CSU. In: Gerhard Hirscher (Hg.): Aufstieg und Fall von Regierungen. Machterwerb und Machterosionen in westlichen Demokratien. München: Olzog, S. 216–248.
Kießling, Andreas (2003): Changemanagement als Reformoption. Strukturelle und kulturelle Perspektiven für die deutschen Parteien. In: Manuela Glaab (Hg.): Impulse für eine neue Parteiendemokratie. Analysen zu Krise und Reform. München: Forschungsgruppe Deutschland, S. 69–94.
Kirchheimer, Otto (1965): Der Wandel des westdeutschen Parteisystems. In: Politische Vierteljahresschrift (6), S. 20–41.
Kirchheimer, Otto (1966): The Transformation of the Western European Party Systems. In: Joseph LaPalombara und Myron Weiner (Hg.): Political Parties and Political Development. Princeton: Princeton University Press, S. 177–200.
Kitschelt, Herbert P. (1986): Political Opportunity Structures and Political Protest. Anti-Nuclear Movements in Four Democracies. In: British Journal of Political Science 16 (1), S. 57–85.
Kitschelt, Herbert P. (1995): The Radical Right in Western Europe. Unter Mitarbeit von Anthony G. McGann. Ann Arbor: University of Michigan Press.
Kittilson, Miki Caul; Tate, Katherine (2004): Political Parties, Minorities and Elected Office: A Comparing Opportunities for Inclusion in the U.S. and Britain. Irvine: Center for the Study of Democracy.
Klein, Harald (2019): Quantitative Analyse von Zeitungsartikeln und Online-Nachrichten. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 1149–1155.
Klinger, Thorsten (2001): Politische und gesellschaftliche Partizipation von Eingebürgerten in Hamburg. In: Hamburg in Zahlen: Zeitschrift des Statistischen Landesamtes der Freien und Hansestadt Hamburg 55 (4), S. 132–135.
Knutsen, Oddbjørn (1995): Party Choice. In: Jan W. van Deth, Elinor Scarbrough und Max Kaase (Hg.): The Impact of Values. Oxford: Oxford University Press, S. 461–491.
Koopmans, Ruud (1999): Political. Opportunity. Structure. Some Splitting to Balance the Lumping. In: Sociological Forum 14 (1), S. 93–105.
Korte, Karl-Rudolf (2001): Was kennzeichnet modernes Regieren? Regierungshandeln von Staats- und Regierungschefs im Vergleich. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B5), S. 3–13.
Korte, Karl-Rudolf (2003): Populismus als Regierungsstil. In: Nikolaus Werz (Hg.): Populismus. Populisten in Übersee und Europa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 209–222.
Korte, Karl-Rudolf; Fröhlich, Manuel (2004): Politik und Regieren in Deutschland. Strukturen, Prozesse, Entscheidungen. Paderborn: Schöningh.
Kortmann, Matthias (2011): Migrantenselbstorganisationen in der Integrationspolitik. Einwandererverbände als Interessenvertreter in Deutschland und den Niederlanden. Münster: Waxmann.
Kösemen, Orkan (2013): Wenn aus Ausländern Wähler werden. Die ambivalente Rolle der Parteien bei der Repräsentation von Migranten in Deutschland. URL: https://mediendienst-integration.de/fileadmin/Dateien/Parteien_und_Migranten_-_Koesemen_30_Mai_2013_final.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Kroh, Martin; Tucci, Ingrid (2009): Parteibindungen von Migranten: Parteien brauchen erleichterte Einbürgerung nicht zu fürchten. In: DIW Wochenbericht 47, S. 821–827.
Kromrey, Helmut (2002): Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung. Opladen: Leske + Budrich.
Kruse, Jan; Schmieder, Christian (2015): Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz. Weinheim: Beltz Juventa.
Kuckartz, Udo (2014): Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim: Beltz Juventa.
Kurt, Ronald; Herbrik, Regine (2019): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik und hermeneutische Wissenssoziologie. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 545–564.
Kurz, Simone (Hg.) (2012): Mikropolitik politischer Organisationen. Das Beispiel Ortsbeirat. Wiesbaden: Springer VS.
Landtag Rheinland-Pfalz (2017): Abgeordnetensuche. 17. Wahlperiode. URL: https://www.landtag.rlp.de/de/parlament/abgeordnete/abgeordnetensuche/, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Lawson, Kay (1980): Political Parties and Linkage: A Comparative Perspective. New Haven: Yale University Press.
Leggewie, Claus (1997): Kampagnenpolitik – eine nicht ganz neue Form politischer Mobilisierung. In: Ulrike Röttger (Hg.): PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 151–171.
Leibholz, Gerhard (1968): Parteienstaat und repräsentative Demokratie. In: Heinz Rausch (Hg.): Theorie und Geschichte der Repräsentation und Repräsentativverfassung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 235–259.
Leinberger, Katharina (2006): Migrantenselbstorganisationen und ihre Rolle als politische Interessenvertreter. Am Beispiel zweier Dachverbände in der Region Berlin-Brandenburg. Berlin: LIT.
Lepsius, Rainer M. (Hg.) (1993): Parteiensystem und Sozialstruktur: zum Problem der Demokratisierung der deutschen Gesellschaft. In: Demokratie in Deutschland. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 25–50.
Lindekilde, Lasse (2009): Political Participation, Organisation and Representation of Ethnic Minorities in Denmark. Recent Developments and Future Challenges. URL: https://ec.europa.eu/migrant-integration/index.cfm?action=media.download&uuid=2A4F9E4B-CF3F-E20E-B37256E7BCCE2B98, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Linden, Markus; Thaa, Winfried (Hg.) (2009): Die politische Repräsentation von Fremden und Armen. Baden-Baden: Nomos.
Lipset, Seymour M.; Rokkan, Stein (1967): Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments: An Introduction. In: Seymour Martin Lipset und Stein Rokkan (Hg.): Party Systems and Voter Alignments: Cross-National Perspectives. New York: The Free Press, S. 1–64.
Lösche, Peter; Walter, Franz (1992): Die SPD. Klassenpartei – Volkspartei – Quotenpartei: Zur Entwicklung der Sozialdemokratie von Weimar bis zur deutschen Vereinigung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
Lovenduski, Joni; Norris, Pippa (1993): Gender and Party Politics in Britain. London: Sage Publications.
Lublin, David (1997): The Paradox of Representation. Princeton: Princeton University Press.
Machnig, Matthias (2000): Netzwerkgesellschaft und Netzwerkpartei. URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/das-spd-dokument-netzwerkgesellschaft-und-netzwerkpartei-a-99300.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Machnig, Matthias (2001): Von der Kampa zur Netzwerkpartei – Politisches Themenmanagement und Kampagnenarbeit der SPD. In: Claudia Langen (Hg.): Zielgruppe: Gesellschaft. Kommunikationsstrategien für Nonprofit-Organisationen. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung, S. 123–142.
Machnig, Matthias (2002): Politik – Medien – Wähler. Wahlkampf im Medienzeitalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Mair, Peter (1993): Myths of Electoral Change and the Survival of Traditional Parties. In: European Journal of Political Research 24 (2), S. 121–133.
Mair, Peter; Müller, Wolfgang C.; Plasser, Fritz (1999): Veränderungen in den Wählermärkten: Herausforderungen für die Parteien und deren Antworten. In: Peter Mair (Hg.): Parteien auf komplexen Wählermärkten. Reaktionsstrategien politischer Parteien in Westeuropa. Wien: Signum-Verlag, S. 11–30.
Mancini, Paolo (1999): New Frontiers in Political Professionalism. In: Political Communication 16 (3), S. 231–245.
Manin, Bernard (1997): The Principles of Representative Government. Cambridge: Cambridge University Press.
Mansbridge, Jane (1999): Should Blacks Represent Blacks and Women Represent Women? A Contingent „Yes“. In: The Journal of Politics 61 (3), S. 628–657.
Markowis, Freya A. (2015): Mandatsträgerinnen und Mandatsträger mit Migrationshintergrund. Karrierewege und substantielle Repräsentation von Landtagsabgeordneten mit Zuwanderungsgeschichte. Berlin: LIT.
Martiniello, Marco (2005): Political Participation, Mobilisation and Representation of Immigrants and Their Offspring in Europe: School of International Migration and Ethnic Relations, Malmö University (Willy Brandt Series of Working Papers in International Migration and Ethnic Relations, 1).
Mattissek, Annika; Pfaffenbach, Carmella; Reuber, Paul (2013): Methoden der empirischen Humangeographie. Braunschweig: Westermann.
Mayntz, Renate (1963): Soziologie der Organisation. Reinbek: Rowohlt.
Mayring Philipp; Fenzl Thomas (2019): Qualitative Inhaltsanalyse. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 633–648.
Mayring, Philipp (2000). Qualitative Inhaltsanalyse. In: Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), S. 1‒10.
Mayring, Philipp (2002): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken. Weinheim: Beltz.
Mayring, Philipp (2010): Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.
Mayring, Philipp (2012): Qualitative Inhaltsanalyse. In: Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke (Hg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt, S. 468–475.
Medick, Veit (2011): Gabriel drückt Migrantenquote durch. URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-gabriel-drueckt-migrantenquote-durch-a-761572.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Merkel, Wolfgang (2017): Kosmopolitismus versus Kommunitarismus: Ein neuer Konflikt in der Demokratie. In: Philipp Harfst, Ina Kubbe und Thomas Poguntke (Hg.): Parties, Governments and Elites. Vergleichende Politikwissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.
Meyer, David S.; Minkoff, Debra C. (2004): Conceptualizing Political Opportunity. In: Social Forces 82 (4), S. 1457–1492.
MiGAZIN (2011): SPD-Beschluss. Für Gleichberechtigung und eine Kultur der Anerkennung. URL: http://www.migazin.de/2011/05/10/fur-gleichberechtigung-und-eine-kultur-der-anerkennung/, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Mintzel, Alf (1983): Die Volkspartei. Typus und Wirklichkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Misoch, Sabina (2015): Qualitative Interviews. Berlin: De Gruyter.
Müller, Paul J. (Hg.) (1977): Vorwort. In: Die Analyse prozeß-produzierter Daten. Stuttgart: Klett-Cotta.
Müller, Wolfgang C. (1994): Political Traditions and the Role of the State. In: West European Politics 17 (3), S. 32–51.
Müller, Wolfgang C. (1997): Inside the Black Box. A Confrontation of Party Executive Behaviour and Theories of Party Organizational Change. In: Party Politics 3 (3), S. 293–313.
Mumme, Thorsten (2009): Warum die CDU die neue Partei der Migranten ist (Welt). URL: https://www.welt.de/politik/deutschland/article157163316/Warum-die-CDU-die-neue-Partei-der-Migranten-ist.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Nergiz, Devrimsel D. (2014): I Long for Normality. A Study on German Parliamentarians with Migration Backgrounds. Wiesbaden: Springer VS.
Neto, Octavio A.; Cox, Gary W. (1997): Electoral Institutions, Cleavage Structures, and the Number of Parties. In: American Journal of Political Science 41 (1), S. 149–174.
Neugebauer, Gero (2008): Politische Milieus in Deutschland. In: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 24 (5), S. 46–47.
Niedermayer, Oskar (2009): Gesellschaftliche und parteipolitische Konfliktlinien. In: Bettina Westle, Steffen Kühnel und Oskar Niedermayer (Hg.): Wähler in Deutschland. Sozialer und politischer Wandel, Gender und Wahlverhalten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 30–67.
Niedermayer, Oskar (2017): Parteimitglieder in Deutschland. Version 2017. In: Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum (27), S. 1–82.
Norris, Pippa (2000): A Virtuous Circle. Political Communications in Postindustrial Societies. Cambridge: Cambridge University Press.
Novy, Leonard; Schwickert, Dominic (2009): Ressource und Risiko. Potentiale des Internets für die Potentiale des Internets für die Politik. In: Bertelsmann Stiftung (Hg.): Lernen von Obama. Das Internet als Ressource und Risiko für die Politik. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, S. 13–44.
Olsen, Johan P. (1992): Analyzing Institutional Dynamics. In: Staatswirtschaft und Staatspraxis 3 (2), S. 247–271.
Oppong, Marvin (Hg.) (2011): Migranten in der deutschen Politik. Die andere Stimme der Politik – Erfahrungen und Analysen von Politikern mit Migrationshintergrund. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Özoğuz, Aydan (2013): SPD gründet Bundes-AG Migration und Vielfalt. URL: https://oezoguz.de/spd-gruendet-bundes-ag-migration-und-vielfalt/, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Panebianco, Angelo (1988): Political Parties: Organization and Power. Cambridge: Cambridge University Press.
Petersen, Jürgen (2010): Repräsentation in Demokratien. Konzepte deutscher und amerikanischer Politiker. Frankfurt am Main: Campus.
Pettit, Philip (2009): Varieties of Public Representation. In: Ian Shapiro (Hg.): Political Representation. Cambridge: Cambridge University Press, S. 61–89.
Pfaff, Isabella (2013): Die Professionalisierung von Politik. In: Hanno Burmester und Isabella Pfaff (Hg.): Politik mit Zukunft. Thesen für eine bessere Bundespolitik. Wiesbaden: Springer VS, S. 91–103.
Phillips, Anne (1995): The Politics of Presence. Oxford: Oxford University Press.
Pitkin, Hanna F. (1967): The Concept of Representation. Berkeley: University of California Press.
Plasser, Fritz (2002): Globalisierung der Wahlkämpfe. Praktiken der Campaign Professionals im weltweiten Vergleich. Wien: WUV-Universitätsverlag.
Plutzer, Eric (2002): Becoming A Habitual Voter: Inertia, Resources, and Growth in Young Adulthood. In: American Political Science Review 96 (1), S. 41–56.
Poguntke, Thomas (1996): Anti-Party Sentiment – Conceptual Thoughts and Empirical Evidence. Explorations into a Minefield. In: European Journal of Political Research 29 (3), S. 319–344.
Poguntke, Thomas (2000): Parteiorganisation im Wandel. Gesellschaftliche Verankerung und organisatorische Anpassung im europäischen Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Pokorny, Sabine (2016): Was uns prägt. Was uns eint. Integration und Wahlverhalten von Deutschen mit und ohne Migrationshintergrund und in Deutschland lebenden Ausländern. Sankt Augustin, Berlin. URL: http://www.kas.de/wf/doc/kas_47457-544-1-30.pdf?161216083258, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Pressestelle CDU (2013): Erfolgreiche Integrationspolitik geht weiter. URL: https://www.cdu.de/artikel/erfolgreiche-integrationspolitik-geht-weiter, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Prior, Lindsay (2003): Using Documents in Social Research. London: Sage Publications.
Przyborski, Aglaja; Wohlrab-Sahr, Monika (2014): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.
Putnam, Robert D. (1993): Making Democracy Work. Princeton: Princeton University Press.
Radunski, Peter (1980): Wahlkämpfe. Moderne Wahlkampfführung als politische Kommunikation. München: Olzog.
Ragin, Charles C. (1987): The Comparative Method. Moving Beyond Qualitative and Quantitative Strategies. Berkeley: University of California Press.
Raschke, Joachim (1977): Organisierter Konflikt in westeuropäischen Parteien. Eine vergleichende Analyse parteiinterner Oppositionsgruppen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Raschke, Joachim; Tils, Ralf (2007): Politische Strategie. Eine Grundlegung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Raschke, Joachim; Tils, Ralf (2011): Politik braucht Strategie – Taktik hat sie genug. Ein Kursbuch. Frankfurt am Main: Campus.
Raschke, Joachim; Tils, Ralf (Hg.) (2010): Strategie in der Politikwissenschaft. Konturen eines neuen Forschungsfelds. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Rauer, Valentin (2008): Die öffentliche Dimension der Integration. Migrationspolitische Diskurse türkischer Dachverbände in Deutschland. Bielefeld: Transcript Verlag.
Ray, Leonard (1999): Measuring Party Orientations Towards European Integration. Results From An Expert Survey. Research Note. In: European Journal of Political Research 36 (2), S. 283–306.
Reichwein, Alfred (2014): Interkulturelle Öffnung von politischen Organisationen. Bonn (WISO direkt). URL: http://library.fes.de/pdf-files/wiso/11065.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Reimann, Anna (2014): Merkel umgarnt Deutschlands Migranten. URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/integration-merkel-will-cdu-zur-partei-der-migranten-machen-a-998621.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Reinders, Heinz (2005): Qualitative Interviews mit Jugendlichen führen. Ein Leitfaden. München: Oldenbourg.
Reiter, Howard L. (1989): Party Decline in the West A Skeptic's View. In: Journal of Theoretical Politics 1 (3), S. 325–348.
Riker, William H. (1986): The Art of Political Manipulation. New Haven: Yale University Press.
Rogowski, Ronald (1981): Representation in Political Theory and in Law. In: Ethics 91 (3), S. 395–430.
Rohrbach, Katharina (2013): Partizipation in politischen Parteien. Eine empirische Analyse des Parteibeitritts, der Aktivität und des Parteiaustritts. Frankfurt am Main: Peter Lang.
Rohrschneider, Robert (2002): Mobilizing versus Chasing: How Do Parties Target Voters in Election Campaigns? In: Electoral Studies 21 (3), S. 367–382.
Rosenof, Theodore (2003): Realignment. The Theory That Changed The Way We Think About American Politics. Lanham: Rowman & Littlefield.
Roßteutscher, Sigrid (2009a): Soziale Partizipation und Soziales Kapital. In: Viktoria Kaina und Andrea Römmele (Hg.): Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 163–180.
Roßteutscher, Sigrid (2009b): Religion, Zivilgesellschaft, Demokratie. Eine international vergleichende Studie zur Natur religiöser Märkte und der demokratischen Rolle religiöser Zivilgesellschaften. Baden-Baden: Nomos.
Roth, Roland (2012): Integration durch Partizipation – eine vernachlässigte Handlungsoption. In: Zeitschrift des vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. 12 (1), S. 2–12.
Roth, Winfried (2016): Migranten in der Politik. Wenig Vielfalt auf kommunaler Ebene (Deutschlandfunk). URL: http://www.deutschlandfunk.de/migranten-in-der-politik-wenig-vielfalt-auf-kommunaler-ebene.724.de.html?dram:article_id=370068, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Röttger, Ulrike (Hg.) (1997): PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Ruedin, Didier (2010): The Relationship between Levels of Gender and Ethnic Group Representation. In: Studies in Ethnicity and Nationalism 10 (1), S. 92–106.
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2012): Deutsche Integrationsmaßnahmen aus Sicht von Nicht-EU-Bürgern. Berlin.
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2014): Deutschlands Wandel zum modernen Einwanderungsland. Jahresgutachten 2014 mit Integrationsbarometer. URL: https://www.stiftung-mercator.de/media/downloads/3_Publikationen/SVR_Jahresgutachten_2014_Deutschlands_Wandel_zum_modernen_Einwanderungsland.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2016): Schwarz, rot, grün – welche Parteien bevorzugen Zuwanderer? URL: https://demokratie.agaby.de/fileadmin/agaby/AGABY_Website/Kampagne_KKW/NEU_KKW_Aktuelles/PB_Parteipraeferenzen.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Saggar, Shamit (2009): Race and Representation. Electoral Politics and Ethnic Pluralism in Britain. Manchester: Manchester University Press.
Salheiser, Axel (2019): Natürliche Daten: Dokumente. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 1119‒1134.
Santel, Bernhard (2002): Außen vor? – Zur politischen Partizipation von Zuwanderern in Deutschland. In: Marianne Krüger-Potratz, Hans H. Reich und Bernhard Santel (Hg.): Integration und Partizipation in der Einwanderungsgesellschaft. Osnabrück: Universitätsverlag Rasch, S. 11–25.
Sarcinelli, Ulrich (1998): Parteien und Politikvermittlung. Von der Parteien- zur Mediendemokratie. In: Ulrich Sarcinelli (Hg.): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 273–296.
Sarcinelli, Ulrich (2009): Politische Kommunikation in Deutschland. Zur Politikvermittlung im demokratischen System. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Sarcinelli, Ulrich (Hg.) (2003): Machtdarstellung und Darstellungsmacht. Beiträge zu Theorie und Praxis moderner Politikvermittlung. Baden-Baden: Nomos.
Sarrazin, Thilo (2010): Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen. München: Deutsche Verlags-Anstalt.
Sartori, Giovanni (1976): Parties and Party Systems. A Framework for Analysis. Cambridge: Cambridge University Press.
Scarbrough, Elinor (2004): Materialist – Postmaterialist Value Orientations. In: Jan W. van Deth, Elinor Scarbrough und Max Kaase (Hg.): The Impact of Values. Oxford: Oxford University Press, S. 123–157.
Scarrow, Susan E. (1997): Party Competition and Institutional Change. In: Party Politics 3 (4), S. 451–472.
Schalt, Fabian (Hg.) (2009): Neuanfang statt Niedergang. Die Zukunft der Mitgliederparteien. Berlin: LIT.
Schattschneider, Eric (1977): Party Government. Westport: Greenwood Press.
Scheuch, Erwin K. (1977): Die wechselnde Datenbasis der Soziologie – Zur Interaktion
zwischen Theorie und Empirie. In: Paul J. Müller (Hg.): Die Analyse prozeß-produzierter Daten. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 5–41.
Schmid, Josef; Zolleis, Udo (2009): Parteiorganisationen zwischen Anarchie und Strategie: Politik ist Organisation. In: Fabian Schalt (Hg.): Neuanfang statt Niedergang. Die Zukunft der Mitgliederparteien. Berlin: LIT, S. 271–288.
Schmitt-Beck, Rüdiger (2002a): Das Nadelöhr am Ende: Die Aufmerksamkeit der Wähler für die Wahlkampfkommunikation als Voraussetzung wirksamer Kampagnen. In: Matthias Machnig (Hg.): Politik – Medien – Wähler. Wahlkampf im Medienzeitalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 21–48.
Schmitt-Beck, Rüdiger (2002b): Laufen, um auf der Stelle zu bleiben. „Postmoderne“ Kampagnenpolitik in Deutschland. In: Frank Nullmeier und Thomas Saretzki (Hg.): Jenseits des Regierungsalltags. Strategiefähigkeit politischer Parteien. Frankfurt am Main: Campus, S. 109–132.
Schoen, Harald (2007): Ein Wahlkampf ist ein Wahlkampf ist ein Wahlkampf? Anmerkungen zu Konzepten und Problemen der Wahlkampfforschung. In: Nikolaus Jackob (Hg.): Wahlkämpfe in Deutschland. Fallstudien zur Wahlkampfkommunikation 1912–2005. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 34–45.
Scholle, Thilo (Hg.) (2010): Objekte politischer Fürsorge oder gleichberechtigte Akteure? Zur politischen Partizipation junger Menschen mit Migrationshintergrund (WISO-direkt). URL: http://library.fes.de/pdf-files/wiso/07153.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Schönwälder, Karen (2008): Einwanderer in politischen Ämtern. in Deutschland noch eine Seltenheit. Tätigkeitsbericht Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften. Göttingen.
Schönwälder, Karen (2009a): Einwanderer als Wähler, Gewählte und transnationale Akteure. In: Politische Vierteljahresschrift 50 (4), S. 832–849.
Schönwälder, Karen (2009b): Trendsetter Obama? The Ascent of Immigrant Voters and Politicians in European states. Göttingen (Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Working Paper 09-03).
Schönwälder, Karen (2010): Einwanderer in Räten und Parlamenten. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B1-2), S. 29–35.
Schönwälder, Karen (2013): Immigrant Representation in Germany’s Regional States. The Puzzle of Uneven Dynamics. In: West European Politics 36 (3), S. 634–651.
Schönwälder, Karen; Kofri, Christiane (2010): Vielfältige Gesellschaft – homogene Parlamente? Einwanderer in den Räten von Nordrhein-Westfalens Großstädten. Göttingen (Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Working Paper 10-17).
Schönwälder, Karen; Sinanoglu, Cihan; Volkert, Daniel (Hg.) (2011): Vielfalt sucht Rat. Ratsmitglieder mit Migrationshintergrund in deutschen Großstädten; eine Studie des Max-Planck-Instituts zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.
Schröder, Peter (2011): Politische Strategien. Potsdam: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.
Schubert, Cornelius (2019): Gebrauchsgegenstände und technische Artefakte. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 1215‒1222.
Schührer, Anne-Katrin (2019): Migration und Engagement. Wiesbaden: Springer VS.
Schumacher, Kathrin (2015): Die Wahrnehmung des Wandererlebnisses bei Wanderern – Eine qualitative Analyse. Salzgitter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften.
Scott, Richard (2003): Organizations. Rational, Natural and Open Systems. New Jersey: Pearson Education International.
Siri, Jasmin; Melchner, Miriam; Wolff, Anna (2012): The Political Network. Parteien und politische Kommunikation auf Facebook. In: kommunikation @ gesellschaft 13 (6), S. 1–29.
Softic, Damir (2016): Migranten in der Politik. Eine empirische Studie zu Bundestagsabgeordneten mit Migrationshintergrund. Wiesbaden: Springer VS.
SPD (2016): AG Migration und Vielfalt. Interkulturelle Öffnung zur Chefsache machen. URL: https://www.spd.de/aktuelles/detail/news/ag-migration-und-vielfalt-interkulturelle-oeffnung-zur-chefsache-machen/14/11/2016/, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
SPD Berlin (2017): Daniela Kaya. URL: http://www.spd.berlin/partei/personen-a-z/personen-g-l/kaya-daniela/, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
SPD Bundes-AG Migration und Vielfalt (2015): Beschlüsse der Ordentlichen Bundeskonferenz. Der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. URL: https://vielfalt.spd.de/fileadmin/vielfalt/Services/Beschluesse/150424_Beschluesse_Buko_AG_Migration.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
SPD Hessen (2017): Thema: Integration. URL: http://www.spdhessensued.de/themen/19146/375666/Thema-Integration.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
SPD Hessen AG Migration und Vielfalt (2017a): Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. URL: https://www.spd-hessen.de/gremien/11032/4080/Arbeitsgemeinschaft-Migration-und-Vielfalt.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
SPD Hessen AG Migration und Vielfalt (2017b): Was wir wollen. Ziele unserer Politik. URL: https://assets01.hessenspd.net/docs/doc_55001_2014624144841.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
SPD Hessen-Süd (2012): Hessen-Süd gründet neue Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. URL: http://www.spdhessensued.de/meldungen/19128/122444/Hessen-Sued-gruendet-neue-Arbeitsgemeinschaft-Migration-und-Vielfalt.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
SPD Rheinland-Pfalz AG Migration und Vielfalt (2017a): Wer mehr Europa will, muss Mehrstaatigkeit fördern! URL: http://www.muv-rlp.de/meldungen/wer-mehr-europa-will-muss-mehrstaatigkeit-foerdern/, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
SPD Rheinland-Pfalz AG Migration und Vielfalt (2017b): Unsere Positionen. URL: http://www.muv-rlp.de/unsere-positionen/, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
SPD-H-I (2017): Interview mit einem Vertreter der Parteiführung der SPD Hessen, durchgeführt von Kiran Bowry.
SPD-H-P (2017): Interview mit einem Vertreter der innerparteilichen Gruppierung der SPD Hessen, durchgeführt von Kiran Bowry.
SPD-RP-I (2017): Interview mit einem Vertreter der innerparteilichen Gruppierung der SPD Rheinland-Pfalz, durchgeführt von Kiran Bowry.
SPD-RP-P (2017): Interview mit einem Vertreter der Parteiführung der SPD Rheinland-Pfalz, durchgeführt von Kiran Bowry.
Spier, Tim; Alemann, Ulrich von (2013): Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD). In: Oskar Niedermayer (Hg.): Handbuch Parteienforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 439–467.
Statistik Hessen (2013): Gewählte Bewerberinnen/Bewerber nach Alphabet bei der Landtagswahl 2013 in Hessen. URL: https://statistik-hessen.de/l_2013/kandidaten_alphabet.htm, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Statistik-Portal (2017): Statistiken zu Facebook. URL: https://de.statista.com/themen/138/facebook/, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Statistisches Bundesamt (2007): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2005. URL: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund2010220057004.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Statistisches Bundesamt (2011): Statistisches Jahrbuch 2011. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.
Statistisches Bundesamt (2014): Bildungsstand der Personen mit Migrationshintergrund steigt. URL: https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2014/06/PD14_214_217.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Statistisches Bundesamt (2015a): Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. URL: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Bevoelkerungsvorausberechnung/Publikationen/Downloads-Vorausberechnung/bevoelkerung-deutschland-2060-presse-5124204159004.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Statistisches Bundesamt (2015b): Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus. Fachserie 1 Reihe 2.2 - 2015. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.
Statistisches Bundesamt (2017): (Eigene) Migrationserfahrung. URL: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Glossar/Migrationserfahrung.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Steed, Robert P.; Clark, John A.; Bowman, Lewis; Hadley, Charles D. (1998): Party Organization and Activism in the American South. Alabama: University of Alabama Press.
Steglich, Henrik (2010): Rechtsaußenparteien in Deutschland. Bedingungen ihres Erfolgs und Scheiterns. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Stokes, Donald E. (1963): Spatial Models of Party Competition. In: The American Political Science Review 57 (2), S. 368–377.
Strøm, Kaare (1990): A Behavioral Theory of Competitive Political Parties. In: American Journal of Political Science 34 (2), S. 565–598.
Tarrow, Sidney G. (1989): Struggle, Politics, and Reform. Collective Action, Social Movements, and Cycles Of Protest. Ithaca: Cornell University.
Tarrow, Sidney G. (1994): Power in Movement. Social Movements, Collective Action and Politics. Cambridge: Cambridge University Press.
Taylor, Charles (1993): Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag.
Thränhardt, Dietrich (2000): Einwanderer-Netzwerke und ihre Integrationsqualität in Deutschland und Israel. Münster: LIT.
Thunert, Martin (2004): Es ist immer Wahlkampf: Permanent Campaigning als moderner Regierungs- und Politikstil. In: Markus Karp und Udo Zolleis (Hg.): Politisches Marketing. Eine Einführung in das politische Marketing mit aktuellen Bezügen aus Wissenschaft und Praxis. Münster: LIT, S. 221–231.
Tietze, Klaudia (2008): Einwanderung und die deutschen Parteien. Akzeptanz und Abwehr von Migranten im Widerstreit in der Programmatik von SPD, FDP, den Grünen und CDU/CSU. Berlin: LIT.
Tils, Ralf (2005): Politische Strategieanalyse. Konzeptionelle Grundlagen und Anwendung in der Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Togeby, Lise (2008): The Political Representation of Ethnic Minorities: Denmark as a Deviant Case. In: Party Politics 14 (3), S. 325–343.
Tsatsos, Dimitris T. (2001): Die politischen Parteien in der Grundgesetzordnung. In: Oscar W. Gabriel, Oskar Niedermayer und Richard Stöss (Hg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 131–158.
Uthoff, Max; Wagner, Claus von; Kraus, Dietrich (2016): Die Anstalt, Folge 24: Bundestagswahl 2017. URL: https://www.youtube.com/watch?v=Br7Ln8VC0G0, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Verhoog, Jutta (2015): Content Marketing. Nur ein Modewort oder tatsächliche (R)evolution von Marketing und Kommunikation. Masterarbeit. Leipzig School of Media, Leipzig. URL: https://www.leipzigschoolofmedia.de/fileadmin/content/Dokumente/Masterarbeiten/CM/Masterarbeit_Verhoog-Jutta_2015.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Vogel, Dita (2008b): Migration und aktive Bürgerschaft. In: Dirk Lange (Hg.): Migration und Bürgerbewusstsein. Perspektiven Politischer Bildung in Europa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 42–49.
Vogel, Dita (Hg.) (2008a): Highly Active Immigrants. A Resource for European Civil Societies. Frankfurt am Main: Peter Lang.
Volkert, Daniel (2014): Politische Parteien und Einwanderer – eine kritische Reflexion förderlicher und hinderlicher Faktoren der Inkorporation. In: Forschungsjournal Soziale Bewegungen 27 (4), S. 130–136.
Volkert, Daniel (2017): Parteien und Migranten. Inkorporationsprozesse innerhalb der SPD und der französischen PS. Bielefeld: Transcript Verlag.
Walgenbach, Peter (1999): Institutionalistische Ansätze in der Organisationstheorie. In: Alfred Kieser (Hg.): Organisationstheorien. Stuttgart: Kohlhammer, S. 319–353.
Wallraven, Klaus Peter; Gennerich, Carsten (2002): Seniorenpolitik aus der Akteursperspektive. Eine empirische Untersuchung von Abgeordneten und Verwaltungsangehörigen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Webb, Eugene J.; Campbell, Donald T.; Schwartz, Richard; Sechrest, Lee (1975): Nichtreaktive Messverfahren. Weinheim: Beltz.
Weiss, Karin; Thränhardt, Dietrich (Hg.) (2005): SelbstHilfe. Wie Migranten Netzwerke knüpfen und soziales Kapital schaffen. Freiburg im Breisgau: Lambertus.
Weßels, Bernhard; Wagner, Aiko (2013): Repräsentation durch Parteien und Kandidaten in vergleichender Perspektive – was macht den Unterschied für das Wahlverhalten? In: Bernhard Weßels, Harald Schoen und Oscar W. Gabriel (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: Springer VS, S. 553–574.
Whiteley, Paul; Seyd, Patrick (2003): Party Election Campaigning in Britain. In: Party Politics 9 (5), S. 637–652.
Wiedemann, Claudia (2006): Politische Partizipation von Migranten und Migrantinnen. In: Beate Hoecker (Hg.): Politische Partizipation zwischen Konvention und Protest. Eine studienorientierte Einführung. Opladen: Leske + Budrich, S. 261–286.
Wiesendahl, Elmar (1980): Parteien und Demokratie. Eine soziologische Analyse paradigmatischer Ansätze der Parteienforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Wiesendahl, Elmar (1998): Parteien in Perspektive. Theoretische Ansichten der Organisationswirklichkeit politischer Parteien. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Wiesendahl, Elmar (1999): Die Parteien in Deutschland auf dem Weg zu Kartellparteien? In: Hans Herbert von Arnim (Hg.): Adäquate Institutionen: Voraussetzungen für „gute“ und bürgernahe Politik? Berlin: Duncker & Humblot, S. 49–73.
Wiesendahl, Elmar (2001): Die Zukunft der Parteien. In: Oscar W. Gabriel (Hg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 592–619.
Wiesendahl, Elmar (2002): Die Strategie(un)fähigkeit politischer Parteien. In: Frank Nullmeier und Thomas Saretzki (Hg.): Jenseits des Regierungsalltags. Strategiefähigkeit politischer Parteien. Frankfurt am Main: Campus, S. 187–206.
Wiesendahl, Elmar (2003): Parteiendemokratie in der Krise, oder: Das Ende der Mitgliederparteien. In: Manuela Glaab (Hg.): Impulse für eine neue Parteiendemokratie. Analysen zu Krise und Reform. München: Forschungsgruppe Deutschland, S. 15–38.
Wiesendahl, Elmar (2006): Mitgliederparteien am Ende? Eine Kritik der Niedergangsdiskussion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Wiesendahl, Elmar (2010a): Der Organisationswandel politischer Parteien: Organisations- und wandlungstheoretische Grundlagen. In: Uwe Jun und Benjamin Höhne (Hg.): Parteien als fragmentierte Organisationen. Opladen: Leske + Budrich, S. 35–61.
Wiesendahl, Elmar (2010b): Rationalitätsgrenzen politischer Strategie. In: Joachim Raschke und Ralf Tils (Hg.): Strategie in der Politikwissenschaft. Konturen eines neuen Forschungsfelds. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 21–44.
Wiesendahl, Elmar (2010c): Zwei Dekaden Party Change-Forschung. Eine kritische Bilanz. In: David Gehne und Tim Spier (Hg.): Krise oder Wandel der Parteiendemokratie? Unter Mitarbeit von Ulrich von Alemann. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 92–118.
Wilson, Frank L. (1994): The Sources of Party Change: The Social Democratic Parties of Britain, France, Germany and Spain. In: Kay Lawson (Hg.): How Political Parties Work. Perspectives from Within. Westport: Praeger, S. 263–283.
Wirminghaus, Niklas (2011): SPD könnte nach links verlieren. URL: https://taz.de/Wahlforscher-ueber-Migranten/!5121856/, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Wolf, Werner (1985): Wahlkampf und Demokratie. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.
Wolff, Stephan (2000): Dokumenten- und Aktenanalyse. URL: https://www.uni-hildesheim.de/media/fb1/sozialpaedagogik/Mitglieder/Wolff/Papiere/Dokumenten_und_Aktenanalyse._Handbuch_Flick_et_al_2000.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020.
Wolff, Stephan (2008): Dokumenten- und Aktenanalyse. In: Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke (Hg.).: Qualitative Forschung: Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt, S. 502–514.
Wüst, Andreas M. (2002): Wie wählen Neubürger? Politische Einstellungen und Wahlverhalten eingebürgerter Personen in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.
Wüst, Andreas M. (2003): Das Wahlverhalten eingebürgerter Personen in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B52), S. 29–38.
Wüst, Andreas M. (2006): Wahlverhalten und politische Repräsentation von Migranten. In: Der Bürger im Staat 56 (4), S. 228–234.
Wüst, Andreas M. (2011): Dauerhaft oder temporär? Zur Bedeutung des Migrationshintergrunds für Wahlbeteiligung und Parteiwahl bei der Bundestagswahl 2009. In: Rüdiger Schmitt-Beck (Hg.): Wählen in Deutschland. Baden-Baden: Nomos (Politische Vierteljahresschrift Sonderheft, 45), S. 157‒178.
Wüst, Andreas M. (2013): Wahlen und politische Repräsentation. In: Karl-Heinz Meier-Braun und Reinhold Weber (Hg.): Deutschland Einwanderungsland. Begriffe – Fakten – Kontroversen. Stuttgart: Kohlhammer, S. 293–297.
Wüst, Andreas M.; Heinz, Dominic (2009): Die politische Repräsentation von Migranten in Deutschland. In: Markus Linden und Winfried Thaa (Hg.): Die politische Repräsentation von Fremden und Armen. Baden-Baden: Nomos, S. 200–217.
Wüst, Andreas M.; Saalfeld, Thomas (2010): Abgeordnete mit Migrationshintergrund im Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland und Schweden. Opportunitäten und Politikschwerpunkte. In: Michael Edinger und Werner J. Patzelt (Hg.): Politik als Beruf. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (Politische Vierteljahresschrift Sonderheft, 44), S. 312–333.
Yarger, Harry R. (2006): Strategic Theory for the 21st Century. The Little Book on Big Strategy. Carlisle: Strategic Studies Institute U. S. Army War College.
Young, Iris M. (2000): Inclusion and Democracy. Oxford: Oxford University Press.
Zaller, John R. (1992): The Nature and Origins of Mass Opinion. Cambridge: Cambridge University Press.
Zapf, Wolfgang (1969): Einleitung. In: Wolfgang Zapf (Hg.): Theorien des sozialen Wandels. Köln: Kiepenheuer & Witsch, S. 11–34.
Zappalà, Gianni (1997): Is There an Ethnic Electorate Effect on Reprsesentation? Evidence from the 1993 Australian Candidate Study. In: Parliament of Australia Research Paper 2, S. 1997–1998.
Zintl, Reinhard (1997): Methodologischer Individualismus und individualistische Theorie. In: Arthur Benz und Wolfgang Seibel (Hg.): Theorieentwicklung in der Politikwissenschaft. Eine Zwischenbilanz. Baden-Baden: Nomos, S. 33–43.
Zittel, Thomas; Ceyhan, Sara (2018): Why Not Ask the Representatives? Parliamentary Candidates’ Attitudes Towards Immigrant Representation in Germany. In: Representation 54(1): S. 1–25.
Zolleis, Udo (2013): Zur Lage der Volksparteien in Deutschland. In: Ralf T. Baus (Hg.): Parteiensystem im Wandel. Perspektiven, Strategien und Potentiale der Volksparteien. Sankt Augustin, Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung, S. 13–28. URL: http://www.kas.de/wf/doc/kas_33829-544-1-30.pdf?131106170945, zuletzt geprüft am 01.05.2020.

Abstract

Electoral success of the two main German parties CDU and SPD and their status as catch-all-parties is threatened by the decline of party affiliations and volatile voting behaviour. This development fosters the need for them to address and win over new voters. Therefore the steadily increasing number of German citizens with an immigrant background has awoken some belated attention. This book systematically analyses the strategies, with which both parties intend to address migrants and incorporate them into their party structures.

This study offers a comprehensive empirical examination of strategic means aimed at winning supporters from migrants as a social target group - exclusively from a party perspective. These strategic means range from different strategic access options to policy issues, member activation and recruitment as well as measures to increase the migrant representation in the party structures and parliaments.

Zusammenfassung

Der steigende Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund an der deutschen Gesamtbevölkerung stellt eine bedeutsame Entwicklung für die politischen Parteien dar. Kiran Bowry untersucht, mit welchen Strategien CDU und SPD in Hessen und Rheinland-Pfalz versuchen ihre Parteistrukturen für diese Zielgruppe zu öffnen und ihr Selbstbild als Volksparteien aufrechtzuerhalten.

Die Analyse gewährt eine umfassende Bestandsaufnahme strategischer Mittel zur Ansprache der Zielgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund aus Sicht der Parteien. Hierfür werden die zentralen Öffnungsprozesse theoretisch systematisiert und empirisch analysiert. Dazu zählen die verschiedenen Zugangskanäle zu Zielgruppen, die Programmatik, Strategien der Mitgliederaktivierung und -gewinnung sowie Maßnahmen zur Erhöhung der personellen Repräsentation von Migranten in Parlamenten und Parteistrukturen.