Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Kiran Bowry

Parteien im Wettbewerb um Migranten, page I - XIV

Neue Strategien der Zielgruppenansprache von CDU und SPD

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4407-0, ISBN online: 978-3-8288-7406-0, https://doi.org/10.5771/9783828874060-I

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Politikwissenschaften, vol. 91

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Politikwissenschaft Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Politikwissenschaft Band 91 Kiran Bowry Parteien im Wettbewerb um Migranten Neue Strategien der Zielgruppenansprache von CDU und SPD Tectum Verlag Kiran Bowry Parteien im Wettbewerb um Migranten Neue Strategien der Zielgruppenansprache von CDU und SPD Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe: Politikwissenschaft; Bd. 91 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 ePDF 978-3-8288-7406-0 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4407-0 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN 1861-7840 Covergestaltung: Tectum Verlag Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Inhaltsverzeichnis Danksagung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IX Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XI Tabellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XIII Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 3 Problemstellung und Zielsetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 3 Migranten in Deutschland: Begriff und demografische Entwicklung . . . . . . . . . . . .1.2 5 Forschungsstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3 8 Vorgehensweise der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4 12 Theoretischer Rahmen: Funktionen und (strategischer) Wandel von Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 15 Parteien: Ziele und Funktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 15 Definition und Organisationsziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.1 15 Politische Repräsentation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.2 18 Repräsentanten und Repräsentierte: Parteien und Mitglieder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.1.2.1 19 Repräsentation von Migranten in Parlamenten . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.2.2 21 Linkage‑Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.3 22 Wandel von Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 24 Veränderungen der Wählermärkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.1 24 Innerparteiliche Verarbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2 27 V Reaktionsmöglichkeiten der Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.3 28 Elemente politischer Strategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.4 31 Strategischer Akteur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.4.1 31 Strategische Umwelt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.4.2 32 Strategische Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.4.3 33 Strategische Mittel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.4.4 33 Mitgliedergewinnung und ‑aktivierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.5 34 Wahlkampf und Zielgruppenbestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.6 36 Zwischenfazit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 40 Methodische Vorgehensweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3 43 Leitfadeninterviews . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 43 Vorgehensweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1 43 Auswahl der Interviewpartner. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1.1 44 Transkription . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1.2 46 Qualitative Inhaltsanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.2 47 Analyse von Parteidokumenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 52 Empirische Ergebnisse: Ansprache der Migrantenzielgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . .4 57 Migration und Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen . . . . . .4.1 57 Identifikation von Migranten als Zielgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 60 Bedeutung der Ansprache von Migranten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.1 61 Art der Zielgruppenansprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2 63 Zielformulierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.3 68 Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.4 71 Gemeinsamkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.4.1 71 Unterschiede . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.4.2 72 Zielgruppenkommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 74 Zugänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1 75 Formeller Zugang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1.1 75 Informeller Zugang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1.2 78 Medialer Zugang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1.3 81 Elektronischer Netzzugang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1.4 84 Kommunikationsphase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.2 86 Inhaltsverzeichnis VI Programmatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.3 89 Mitgliederaktivierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.4 92 Mitgliedergewinnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.5 96 Personelle Repräsentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.6 99 Evaluation der Repräsentation in der Parteiorganisation. . . . . . . .4.3.6.1 99 Evaluation der Repräsentation in den Parlamenten . . . . . . . . . . . . .4.3.6.2 102 Erhöhung der parlamentarischen Repräsentation. . . . . . . . . . . . . . .4.3.6.3 105 Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.7 109 Gemeinsamkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.7.1 110 Unterschiede . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.7.2 111 Fazit: Nachholende Öffnung – Migranten als neue Zielgruppe der Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 113 Zukünftige Handlungsspielräume. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 118 Forschungsperspektiven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 121 Literatur‑ und Quellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 Inhaltsverzeichnis VII Danksagung Gewidmet ist dieses Buch meiner Familie, die mich zu jeder Zeit in meinem Studium und Leben unterstützt hat, wofür ich ihr ausgesprochen dankbar bin. Danken möchte ich auch Andreas Scholz. Zum einen für seine hilfreichen Korrekturen und insbesondere für seine Freundschaft. Bad Nauheim, Juni 2020 Kiran Bowry IX In Zitaten wurden sowohl orthografische Fehler als auch die alte Rechtschreibung beibehalten. Englische Zitate werden im Original wiedergegeben. Nicht-englischsprachige Zitate werden vom Verfasser übersetzt. Es werden für diese Studie relevante Entwicklungen bis September 2017 berücksichtigt. Zur besseren Lesbarkeit werden personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt. Danksagung X Abkürzungsverzeichnis AfD Alternative für Deutschland AG Arbeitsgemeinschaft ASF Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen CDU Christlich Demokratische Union CDU‑H‑I Befragter aus innerparteilicher Faktion der CDU Hessen CDU‑H‑P Befragter aus Parteiführung der CDU Hessen CDU RP‑I Befragter aus innerparteilicher Faktion der CDU Rheinland‑Pfalz CDU‑RP‑P Befragter aus Parteiführung der CDU Rheinland‑Pfalz CSU Christlich Soziale Union DİTİB Diyanet İşleri Türk İslam Birliği (Türkisch‑Islamische Union der Anstalt für Religion) F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung Grüne Bündnis 90/Die Grünen IHK Industrie‑ und Handelskammer Jusos Jungsozialisten in der SPD PS Parti socialiste (Sozialistische Partei) Schwusos Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der SPD OMV Ost‑ und Mitteldeutsche Vereinigung (der CDU/CSU) PartG Parteiengesetz SGK Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD‑H‑I Befragter aus innerparteilicher Faktion der SPD Hessen SPD‑H‑P Befragter aus der Parteiführung der SPD Hessen SPD‑RP‑I Befragter aus innerparteilicher Faktion der SPD Rheinland‑Pfalz SPD‑RP‑P Befragter aus der Parteiführung der SPD Rheinland‑Pfalz USA United States of America (Vereinigte Staaten von Amerika) XI Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Kategoriensystem 51 XIII

Chapter Preview

References

Abstract

Electoral success of the two main German parties CDU and SPD and their status as catch-all-parties is threatened by the decline of party affiliations and volatile voting behaviour. This development fosters the need for them to address and win over new voters. Therefore the steadily increasing number of German citizens with an immigrant background has awoken some belated attention. This book systematically analyses the strategies, with which both parties intend to address migrants and incorporate them into their party structures.

This study offers a comprehensive empirical examination of strategic means aimed at winning supporters from migrants as a social target group - exclusively from a party perspective. These strategic means range from different strategic access options to policy issues, member activation and recruitment as well as measures to increase the migrant representation in the party structures and parliaments.

Zusammenfassung

Der steigende Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund an der deutschen Gesamtbevölkerung stellt eine bedeutsame Entwicklung für die politischen Parteien dar. Kiran Bowry untersucht, mit welchen Strategien CDU und SPD in Hessen und Rheinland-Pfalz versuchen ihre Parteistrukturen für diese Zielgruppe zu öffnen und ihr Selbstbild als Volksparteien aufrechtzuerhalten.

Die Analyse gewährt eine umfassende Bestandsaufnahme strategischer Mittel zur Ansprache der Zielgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund aus Sicht der Parteien. Hierfür werden die zentralen Öffnungsprozesse theoretisch systematisiert und empirisch analysiert. Dazu zählen die verschiedenen Zugangskanäle zu Zielgruppen, die Programmatik, Strategien der Mitgliederaktivierung und -gewinnung sowie Maßnahmen zur Erhöhung der personellen Repräsentation von Migranten in Parlamenten und Parteistrukturen.