Content

Literatur‑ und Quellenverzeichnis in:

Kiran Bowry

Parteien im Wettbewerb um Migranten, page 129 - 158

Neue Strategien der Zielgruppenansprache von CDU und SPD

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4407-0, ISBN online: 978-3-8288-7406-0, https://doi.org/10.5771/9783828874060-129

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Politikwissenschaften, vol. 91

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Literatur‑ und Quellenverzeichnis Abney, Glenn F.; Hutchinson, John D. (1981): Race, Representation and Trust: Changes in Attitudes after the Election of a Black Mayor. In: Public Opinion Quarterly 45 (1), S. 91–101. AfD (2017): Netzwerk Russlanddeutsche für die AfD Nordrhein‑Westfalen. URL: https://russlanddeutsche‑afd.nrw/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. AG Migration und Vielfalt Hessen (2017): Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. Wiesbaden. URL: https://www.spd‑hessen.de/gremien/11032/4080/ Arbeitsgemeinschaft‑M igrat ion ‑und ‑Vie l fa l t .h tml , zuletzt geprüft am 01.05.2020. AG Migration und Vielfalt Hessen‑Nord (2017): AG Migration und Vielfalt Hessen‑Nord. Kassel. URL: https://www.facebook.com/pg/AG‑Migration‑und‑Viel falt‑Hessen‑Nord‑1430204237223168/about/?ref=page_internal, zuletzt geprüft am 01.05.2020. AG Migration und Vielfalt Rheinland‑Pfalz (2017a): LAG Migration und Vielfalt Rheinland‑Pfalz. Mainz. URL: https://www.facebook.com/LAG‑Migration‑und ‑Vielfalt‑Rheinland‑Pfalz‑162777643908000/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. AG Migration und Vielfalt Rheinland‑Pfalz (2017b): AG Migration und Vielfalt Rheinland‑Pfalz. Mainz. URL: http://www.muv‑rlp.de/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Alemann, Ulrich von (2001): Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Alemann, Ulrich von (Hg.) (2002): Parteien in der Mediendemokratie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Alemann, Ulrich von; Heinze, Rolf G.; Schmid, Josef (1998): Parteien im Modernisierungsprozess. Zur politischen Logik der Unbeweglichkeit. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B1‑2), S. 29–36. Alemann, Ulrich von; Morlok, Martin; Spier, Tim (Hg.) (2013): Parteien ohne Mitglieder? Parteien ohne Mitglieder. Baden‑Baden: Nomos. Altendorfer, Otto; Wiedemann, Heinrich; Mayer, Hermann (2000): Handbuch: der moderne Medienwahlkampf; professionelles Wahlmanagement unter Einsatz neuer Medien, Strategien und Psychologien. Eichstätt: Media‑Plus‑Verlag. Althaus, Marco; Cecere, Vito (2002): Kampagne! 2. Neue Strategien für Wahlkampf, PR und Lobbying. Münster: LIT. 129 Andeweg, Rudy B. (1996): Élite–Mass Linkages in Europe: Legitimacy Crisis or Party Crisis? In: Jack E. S. Hayward (Hg.): Élitism, Populism, and European politics. Oxford: Clarendon Press, S. 143–160. Appleton, Andrew M.; Ward, Daniel S. (1997): Party Response to Environmental Change. In: Party Politics 3 (3), S. 341–362. Assimenios, Stamatis; Gunst, Barbara (Hg.) (2001): Politische Beteiligung in der Migration. Die Herausforderung; Einbürgerung, politische Rechte, Interessenvertretung. Duisburg: Avlos Verlag. Atteslander, Peter (1991): Methoden der empirischen Sozialforschung. Berlin: De Gruyter. Bale, Tim; Green‑Pedersen, Christoffer; Krouwel, André; Luther, Kurt R. (2010): If You Can’t Beat Them, Join Them? Explaining Social Democratic Responses to the Challenge from the Populist Radical Right in Western Europe. In: Political Studies 58 (3), S. 410–426. Bale, Tim; Hough, Dan; Kessel, Stijn van (2013): In or Out of Proportion? Labour and Social Democratic Parties' Responses to the Radical Right. In: Jens Rydgren (Hg.): Class Politics and the Radical Right. Milton Park: Routledge, S. 91–106. Banducci, Susan A.; Donovan, Todd; Karp, Jeffrey A. (2004): Minority Representation, Empowerment, and Participation. In: The Journal of Politics 66 (2), S. 534– 556. Bartels, Hans‑Peter; Machnig, Matthias (Hg.) (2001): Der rasende Tanker. Analysen und Konzepte zur Modernisierung der sozialdemokratischen Organisation. Göttingen: Steidl Verlag. Barwig, Klaus; Hinz‑Rommel, Wolfgang (1995): Interkulturelle Öffnung sozialer Dienste. Freiburg im Breisgau: Lambertus. Bastgen, Sarah (2016): Die Demokratisierungspotenziale europäischer NGOs. Zwischen Professionalisierung und Linkage. Wiesbaden: Springer VS. Bauböck, Rainer (2006): Introduction. In: Rainer Bauböck (Hg.): Migration and Citizenship. Legal Status, Rights and Political Participation. Amsterdam: Amsterdam University Press, S. 9–13. Beller, Dennis; Belloni, Frank P. (1978): Party and Faction. Modes of Political Competition. In: Frank P. Belloni (Hg.): Faction Politics. Political Parties and Factionalism in Comparative Perspective. Santa Barbara: ABC‑CLIO, S. 417–450. Bellers, Jürgen (Hg.) (2010): Zur Sache Sarrazin. Wissenschaft. Medien. Materialien. Münster: LIT. Belok, Felicitas; Faus, Rainer (2017): Fünf Regeln für erfolgreiche Kommunikation im Wahlkampf. URL: https://www.politik‑kommunikation.de/ressorts/artikel/ fuenf‑regeln‑fuer‑erfolgreiche‑kommunikation‑im‑wahlkampf‑1715907787, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 130 Bender, Steffen; Bianchi, Matthias; Hohl, Karina; Jüschke, Andreas; Schoofs, Jan; Steitz, Susanne (2015): Die ideologisch‑programmatischen Positionen der Parteien bei der Bundestagswahl 2013: Eine Analyse mit dem Duisburger‑Wahl‑Index (DWI). In: Karl‑Rudolf Korte (Hg.): Die Bundestagswahl, 2013. Analysen der Wahl‑, Parteien‑, Kommunikations‑ und Regierungsforschung. Wiesbaden Germany: Springer VS, S. 165–184. Bergh, Johannes; Bjørklund, Tor (2003): The Political Representation of Immigrants in Oslo and Copenhagen. A Study of Electoral Systems and Voting Behavior. In: Comparative Social Research 22, S. 101–121. Berthold, Lutz (1997): Die beiden Grundbedeutungen des Repräsentationsbegriffs, dargestellt an Autoren aus dem Umfeld der Weimarer Staatslehre. In: Gerhard Göhler (Hg.): Institution – Macht – Repräsentation. Wofür politische Institutionen stehen und wie sie wirken. Baden‑Baden: Nomos, S. 363–375. Best, Heinrich; Mann, Reinhard (1977): Quantitative Methoden in der historisch‑sozialwissenschaftlichen Forschung. Stuttgart: Klett‑Cotta. Betts, Richard K. (2000): Is Strategy an Illusion? In: International Security 25 (2), S. 5–50. Beyme, Klaus von (1982): Parteien in westlichen Demokratien. München: Piper. Beyme, Klaus von (2000): Parteien im Wandel. Von den Volksparteien zu den professionalisierten Wählerparteien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Beyme, Klaus von (2002): Funktionenwandel der Parteien in der Entwicklung von der Massenmitgliederpartei zur Partei der Berufspolitiker. In: Oscar W. Gabriel (Hg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 315–339. Bick, Wolfgang; Müller, Paul J. (1984): Sozialwissenschaftliche Datenkunde für prozeß‑produzierte Daten. In: Paul J. Müller und Reinhard Mann (Hg.): Sozialforschung und Verwaltungsdaten. Stuttgart: Klett‑Cotta, S. 123–159. Bieber, Ina E. (2013): Benachteiligung von Minderheiten. Eine experimentelle Untersuchung der Wirkung des Kandidatengeschlechts und der ‑herkunft auf das Wählerverhalten. In: Thorsten Faas, Kai Arzheimer, Sigrid Roßteutscher und Bernhard Weßels (Hg.): Koalitionen, Kandidaten, Kommunikation. Analysen zur Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: Springer VS, S. 105–128. Biehl, Heiko (2009): Soziale Entwurzelung und Repräsentationsverlust der Parteien. In: Uwe Jun, Oskar Niedermayer und Elmar Wiesendahl (Hg.): Die Zukunft der Mitgliederpartei. Opladen: Leske + Budrich, S. 111–128. Binder, Julia (2010): Taxation Without Representation. Politische Integration von Zuwanderern in Migrationsgesellschaften. In: Arbeitspapiere des Osteuropa‑Instituts (70). URL: http://www.oei.fu‑berlin.de/politik/publikationen/AP70.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020, S. 1–93. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 131 Bird, Karen (2003): The Political Representation of Women and Ethnic Minorities in Established Democracies. A Framework for Comparative Research. URL: http://www.kasyp.net/fileadmin/kasyp_files/Documents/reused/documents/pa rty%20organistation_karen%20bird%20amidpaper.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Bird, Karen (2004): Obstacles to Ethnic Minority Representation in Local Government in Canada. In: Our Diverse Cities 1, S. 182–186. Bird, Karen (2005): The Political Representation of Visible Minorities in Electoral Democracies. A Comparison of France, Denmark, and Canada. In: Nationalism and Ethnic Politics 11 (4), S. 425–465. Bird, Karen; Saalfeld, Thomas; Wüst, Andreas M. (2011): The Political Representation of Immigrants and Minorities. Voters, Parties and Parliaments in Liberal Democracies. Milton Park: Routledge. Blätte, Andreas (2014): Ins Vorfeld, in die Parteien und in die Parlamente. Parteinahe Organisationen und parteiinterne Gruppierungen von Einwanderer/ innen als Faktoren der politischen Rekrutierung. In: Martin Morlok (Hg.): Parteien, Demokratie und Staatsbürgerschaft. Politische Partizipation und Repräsentation in der Zuwanderungsgesellschaft. Baden‑Baden: Nomos, S. 137–158. Blätte, Andreas (2015): Die Stimmen der Migranten im Bundestagswahlkampf 2013. Wahlkampf in der Einwanderungsgesellschaft. In: Karl‑Rudolf Korte (Hg.): Die Bundestagswahl 2013. Analysen der Wahl‑, Parteien‑, Kommunikations und Regierungsforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 211–241. Blessing, Karlheinz (2001): Abschied von der Mitgliederpartei. In: Hans‑Peter Bartels und Matthias Machnig (Hg.): Der rasende Tanker. Analysen und Konzepte zur Modernisierung der sozialdemokratischen Organisation. Göttingen: Steidl Verlag, S. 90–100. Bobbio, Norberto (1994): Gründe und Bedeutungen einer politischen Unterscheidung. Berlin: Wagenbach. Borchert, Jens (2003): Die Professionalisierung der Politik. Zur Notwendigkeit eines Ärgernisses. Frankfurt am Main: Campus. Budde, David (2013): Formen der Repräsentation und ihre Legitimation: Die voraussetzungsvolle Anerkennung von Repräsentanten in der Politik. Berlin (Working Paper/Center for Political Theory & History of Political Ideas, 3). Bukow, Sebastian (2009a): Parteiorganisationsreformen zwischen funktionaler Notwendigkeit und institutionellen Erwartungen. In: Uwe Jun, Oskar Niedermayer und Elmar Wiesendahl (Hg.): Die Zukunft der Mitgliederpartei. Opladen: Leske + Budrich, S. 211–228. Bukow, Sebastian (2009b): Parteireform zwischen Mythos und Notwendigkeit. Wandel und Zukunft der Mitgliederpartei. In: Fabian Schalt (Hg.): Neuanfang statt Niedergang. Die Zukunft der Mitgliederparteien. Berlin: LIT, S. 321–332. Bukow, Sebastian (2013): Die professionalisierte Mitgliederpartei. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 132 Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2016): Das Bundesamt in Zahlen. Asyl, Migration und Integration. URL: https://www.bamf.de/SharedDocs/Anla gen/DE/Publ ikat ionen/Broschueren/bundesamt ‑in‑zahlen‑2015.pdf? __blob=publicationFile, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Bundesministerium des Innern (2015): 890.000 Asylsuchende. Pressemitteilung 30.09.2015. URL: http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/ DE/2016/09/asylsuchende‑2015.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Bundeswahlleiter (2009): 5,6 Millionen Wahlberechtigte mit Migrationshintergrund. URL: http://www.wahlrecht.de/doku/presse/20090911‑1.htm, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Bundeswahlleiter (2013): 5,8 Millionen Deutsche mit Migrationshintergrund sind wahlberechtigt. Pressemitteilung Nr. 13/2013 vom 13. August 2013, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Bundeszentrale für politische Bildung (2015): Bevölkerung mit Migrationshintergrund I. URL: http://www.bpb.de/wissen/NY3SWU,0,0,Bev%F6lkerung_mit_ Migrationshintergrund_I.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Bundeszentrale für politische Bildung (2016): Bevölkerung mit Migrationshintergrund I. URL: http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen‑und‑fakten/soziale‑situation‑in‑deutschland/61646/migrationshintergrund‑i, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Bundeszentrale für politische Bildung (2017): Die soziale Zusammensetzung der Parteimitgliederschaften. URL: http://www.bpb.de/politik/grundfragen/parteie n‑in‑deutschland/zahlen‑und‑fakten/140358/soziale‑zusammensetzung, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Burmester, Hanno (2015): Agil, vielfältig, innovativ. Fünf Zukunftsimpulse für politische Parteien (Das progressive Zentrum). URL: https://gutvertreten.boell.de/ sites/default/files/pb4‑fuenf_zukunftsimpulse_fuer_parteien.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Campbell, Angus; Converse, Philip E.; Miller, Warren E.; Stokes, Donald (1960): The American Voter. New York: Wiley. Campbell, David F. J.; Schaller, Christian (2002): Demokratiequalität in Österreich. Zustand und Entwicklungsperspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Carmines, Edward G.; Stimson, James A. (1993): On the Evolution of Political Issues. In: William H. Riker (Hg.): Agenda Formation. Ann Arbor: University of Michigan Press, S. 151–168. CDU (2011): Beschluss des Bundesfachausschusses Innenpolitik und Integration der CDU Deutschlands vom 1. Dezember 2011. Vielfalt und Zusammenhalt. URL: https://www.cdu.de/sites/default/files/media/dokumente/11120 1‑beschluss‑vielfalt.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU (2015): Netzwerke. URL: https://www.cdu.de/artikel/netzwerke, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 133 CDU (2016): Statutenbroschüre der CDU Deutschlands. URL: https://www.cdu.de /system/tdf/media/statutenbroschuere.pdf?file=1 , zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU Hessen (2016): Satzung und Finanzstatut der CDU Hessen. URL: https://ww w.epenportal.de/filemanager/storage/satzung‑181/satzung‑der‑cdu‑hessen‑stand‑18‑06‑2016.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU Main‑Kinzig (2013): Integration vor Ort. CDU diskutiert mit Ismail Tipi. URL: http://www.cdu‑main‑kinzig.de/lokal_1_5_809_‑Integration‑vor‑Ort‑CD U‑diskutiert‑mit‑Ismail‑Tipi.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU Netzwerk Aussiedler (2017): Netzwerk Aussiedler. URL: https://www.cdu.de /artikel/netzwerk‑aussiedler, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU Rheinland‑Pfalz (2014): Satzung. URL: https://www.cdurlp.de/sites/www. cdu‑rlp.de/files/docs/satzung_cdu_rlp_2015.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU Rheinland‑Pfalz (2015): Julia Klöckner: Tradition des gemeinsamen Fastenbrechens stärkt Zusammenhalt. URL: https://www.cdurlp.de/artikel/julia‑kl %C3%B6ckner‑tradition‑des‑gemeinsamen‑fastenbrechens‑st%C3%A4rkt‑zusammenhalt, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU Rheinland‑Pfalz (2016): DİTİB hat an deutschen Schulen nichts zu suchen. URL: http://www.cdu‑fraktion‑rlp.de/aktuell/pressemeldung/news/berichterstattung‑der‑rhein‑zeitung‑zu‑ditib/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_n ews_pi1%5Bcontroller%5D=News, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU Worms (2017): Lebhafter Startschuss des Landesnetzwerks Integration der CDU Rheinland‑Pfalz. URL: http://www.cdu‑worms.de/lokal_1_1_445_Lebhaf ter‑Startschuss‑des‑Landesnetzwerks‑Integration‑der‑CDU‑Rheinland‑Pfalz.ht ml, zuletzt geprüft am 01.05.2020. CDU‑H‑I (2017): Interview mit einem Vertreter der innerparteilichen Gruppierung der CDU Hessen, durchgeführt von Kiran Bowry. CDU‑H‑P (2017): Interview mit einem Vertreter der Parteiführung der CDU Hessen, durchgeführt von Kiran Bowry. CDU‑RP‑I (2017): Interview mit einem Vertreter der innerparteilichen Gruppierung der CDU Rheinland‑Pfalz, durchgeführt von Kiran Bowry. CDU‑RP‑P (2017): Interview mit einem Vertreter der Parteiführung der CDU Rheinland‑Pfalz, durchgeführt von Kiran Bowry. Converse, Philip E. (1969): Of Time and Partisan Stability. In: Comparative Political Studies 2 (2), S. 139–171. Crozier, Michel; Friedberg, Erhard (1993): Die Zwänge kollektiven Handelns. Über Macht und Organisation. Frankfurt am Main: Hain. Cyrus, Norbert; Vogel, Dita (2008): Förderung politischer Integration von Migrantinnen und Migranten. Begründungszusammenhänge und Handlungsmöglichkeiten. Oldenburg: Universität Oldenburg. Daalder, Hans (1992): A Crisis of Party? In: Scandinavian Political Studies 15 (4), S. 269–288. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 134 Dalton, Russell J. (2009): The Decline Of Party Identifications. In: Russell J. Dalton und Martin P. Wattenberg (Hg.): Parties Without Partisans. Political Change In Advanced Industrial Democracies. Oxford: Oxford University Press, S. 19–36. Decker, Markus (2016): Wie wählen Migranten? URL: http://www.fr.de/politik/ein wanderer‑wie‑waehlen‑migranten‑a‑292216, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Della Porta, Donatella (2008): Comparative Analysis: Case‑Oriented Versus Variable‑Oriented Research. In: Donatella Della Porta und Michael Keating (Hg.): Approaches and Methodologies in the Social Sciences. A Pluralist Perspective. Cambridge: Cambridge University Press, S. 198–222. Demir, Hakan (2013): Buschkowskys und Sarrazins den Kampf angesagt (MiGA- ZIN). URL: http://www.migazin.de/2013/06/08/buschkowskys‑und‑sarrazins‑den‑kampf‑angesagt/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Der Spiegel (1996): Einfluß mit Immi‑Grün. URL: http://www.spiegel.de/spiegel/ print/d‑8947030.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Deth, Jan W. van; Scarbrough, Elinor (1995): Perspectives on Value Change. In: Jan W. van Deth, Elinor Scarbrough und Max Kaase (Hg.): The Impact of Values. Oxford: Oxford University Press, S. 527–540. Deutsch Türkische Nachrichten (2011): SPD‑Beschluss. 15 Prozent Migrantenanteil in allen Führungsgremien. URL: http://www.deutsch‑tuerkische‑nachrichten.de/2011/05/83440/spd‑beschluss‑15‑prozent‑migrantenanteil‑in‑allen‑fuhr ungsgremien/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Deutsche Sprachwelt (2013): Parteien zur Sprachpolitik. Bundestagswahl 2013. Erlangen. URL: http://deutschesprachwelt.de/archiv/Bundestagswahl_2013.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Diehl, Claudia (2002): Die Partizipation von Migranten in Deutschland. Rückzug oder Mobilisierung? Opladen: Leske + Budrich. Diehl, Claudia; Blohm, Michael (2001): Apathy, Adaptation or Ethnic Mobilisation? On the Attitudes of a Politically Excluded Group. In: Journal of Ethnic and Migration Studies 27 (3), S. 401–420. Dittmar, Jakob F. (2011): Grundlagen der Medienwissenschaft. Berlin: TU Berlin Universitätsbibliothek. Doerfer, Achim (2009): Die politische Ansprache von „Migranten“ – Integration durch politische Teilhabe. In: Philipp Rösler und Christian Lindner (Hg.): Freiheit: gefühlt – gedacht – gelebt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 276–280. Donges, Patrick (2008): Medialisierung politischer Organisationen. Parteien in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Donovan, Barbara (2007): ‘Minority‘ Representation in Germany. In: German Politics 16 (4), S. 455–480. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 135 Döring, Hans‑Martin (1997): Der Repräsentations‑Begriff seit 1800 in Deutschland, England und den USA, untersucht anhand von Fachlexika. In: Gerhard Göhler (Hg.): Institution – Macht – Repräsentation. Wofür politische Institutionen stehen und wie sie wirken. Baden‑Baden: Nomos, S. 476–512. Downs, Anthony (1957): An Economic Theory of Democracy. New York: Harper. Durose, Catherine; Richardson, Liz; Combs, Ryan; Eason, Christina; Gains, Francesca (2011): Pathways to Politics. Manchester: Equality and Human Rights Commission (Equality and Human Rights Commission Research Report, 65). Eden, Colin; Ackermann, Fran (1998): Making Strategy. The Journey of Strategic Management. London: Sage Publications. Eifler Stefanie; Leitgöb, Heinz (2019): Experiment. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 203–218. Eisinger, Peter K. (1973): The Conditions of Protest Behavior in American Cities. In: American Political Science Review 67 (1), S. 11–28. Epstein, David L. (1967): Political Parties in Western Democracies. London: Pall Mall Press. Etzioni, Amitai (1975): A Comparative Analysis of Complex Organizations. New York: The Free Press. Europäische Kommission (2016): Die EU und die Flüchtlingskrise. URL: https://ec .europa.eu/germany/sites/germany/files/na0416628den_002.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Falter, Jürgen W.; Römmele, Andrea (2002): Professionalisierung bundesdeutscher Wahlkämpfe, oder: Wie amerikanisch kann es werden? In: Thomas Berg (Hg.): Moderner Wahlkampf. Blick hinter die Kulissen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 49–63. Farrell, David M.; Kolodny, Robin; Medvic, Stephen (2001): Parties and Campaign Professionals in a Digital Age. Political Consultants in the United States and Their Counterparts Overseas. In: The Harvard International Journal of Press/ Politics 6 (4), S. 11–30. F.A.Z. (2017): Mehr als die Hälfte mit ausländischen Wurzeln. URL: http:// www.faz.net/aktuell/rhein‑main/frankfurt‑erstmals‑ueber‑50‑prozent‑mit‑auslaendischen‑wurzeln‑15078140.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Filzmaier, Peter; Plasser, Fritz (2001): Governing as Campaigning: Der permanente Wahlkampf in den USA. In: Peter Filzmaier und Fritz Plasser (Hg.): Wahlkampf um das Weiße Haus. Presidential Elections in den USA. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 251–255. Flanagan, Scott C.; Dalton, Russell J. (2007): Parties Under Stress. Realignment and Dealignment in Advanced Industrial Societies. In: West European Politics 7 (1), S. 7–23. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 136 Florack, Martin; Grunden, Timo; Korte, Karl‑Rudolf (2005): Strategien erfolgreicher Mitgliederrekrutierung der politischen Parteien. In: Josef Schmid und Udo Zolleis (Hg.): Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 96–113. Foncesca, Sara Claro da (2006): Neue Bürger – neue Kandidaten?: Die Parteien im Wettstreit um Migrantenstimmen. In: WZB‑Mitteilungen (114), S. 32–35. Foncesca, Sara Claro da (2011): New Citizens – New Candidates? Mobilizing the Immigrant Vote in German Elections. In: Karen Bird (Hg.): The Political Representation of Immigrants and Minorities. Voters, Parties and Parliaments in Liberal Democracies. Milton Park: Routledge, S. 109–127. Fraenkel, Ernst (1991): Die repräsentative und die plebiszitäre Komponente im demokratischen Verfassungsstaat. In: Ernst Fraenkel (Hg.): Deutschland und die westlichen Demokratien. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 153–203. Franklin, Mark (1992): The Decline Of Cleavage Politics. In: Mark Franklin, Thomas Mackie und Henry Valen (Hg.): Electoral Change. Responses To Evolving Social And Attitudinal Structures In Western Countries. Cambridge: Cambridge University Press, S. 383–405. Freeden, Michael (2005): What Should the 'Political' in Political Theory Explore? In: Journal of Political Philosophy 13 (2), S. 113–134. Friedmann, Jan (2017): Rechtsruck in „Klein‑Moskau“. URL: https://www.spiegel. de/politik/deutschland/afd‑warum‑die‑partei‑bei‑russlanddeutschen‑so‑beliebt‑ist‑a‑1166915.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Früh, Werner (2011): Inhaltsanalyse: Theorie und Praxis. Konstanz: UVK‑Verlags‑Gesellschaft. Fuchs, Dieter; Klingemann, Hans‑Dieter (1990): The Left‑Right Schema. In: Samuel Barnes, Jan W. van Deth, Dieter Fuchs, Felix J. Heunks, Ronald Inglehart, Myron K. Jennings, Max Kaase, Hans-Dieter Klingemann und Jacques J. A. Thomassen (Hg.): Continuities In Political Action. A Longitudinal Study Of Political Orientations In Three Western Democracies. Berlin: De Gruyter, S. 203– 238. Fuß, Susanne; Karbach, Ute (2019): Grundlagen der Transkription. Eine praktische Einführung. Opladen: Leske + Budrich. Gallagher, Michael; Laver, Michael; Mair, Peter (2006): Representative Government In Modern Europe. Boston: McGraw‑Hill. Gehne, David; Spier, Tim (Hg.) (2010): Krise oder Wandel der Parteiendemokratie? Unter Mitarbeit von Ulrich von Alemann. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 137 Geiling, Heiko; Vester, Michael (2007): Das soziale Kapital der politischen Parteien. Die Akzeptanzkrise der Volksparteien als Frage der Individualisierung oder der sozialen Gerechtigkeit. In: Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer und Bernhard Weßels (Hg.): Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 457–489. Gimkiewicz, Barbara (2019): Ost- und Mitteldeutsche Vereinigung (OMV). URL: https://www.kas.de/de/web/geschichte-der-cdu/ost-und-mitteldeutsche-vereini gung-omv-, zuletzt geprüft am: 01.05.2020. Giugni, Marco; Passy, Florence (2004): Migrant Mobilization Between Political Institutions and Citizenship Regimes. A Comparison of France and Switzerland. In: European Journal of Political Research 43 (1), S. 51–82. Gläser, Jochen; Laudel, Grit (2010): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Gluchowski, Peter (1988): Freizeit und Lebensstile. Plädoyer für eine integrierte Analyse von Freizeitverhalten. Erkrath: Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Freizeitwissenschaft mbH. Gluchowski, Peter (1991): Lebensstile und Wählerverhalten. In: Hans‑Joachim Veen und Elisabeth Noelle‑Neumann (Hg.): Wählerverhalten im Wandel. Bestimmungsgründe und politisch‑kulturelle Trends am Beispiel der Bundestagswahl 1987. Paderborn: Schöningh, S. 209–244. Goebel, Jan; Krause, Peter (2018): Einkommensunterschiede bei Menschen mit Migrationshintergrund. URL: http://www.bpb.de/nachschlagen/daten report‑2018/private‑haushalte‑einkommen‑konsum‑wohnen/278284/einkom mensunterschiede‑bei‑personen‑mit‑migrationshintergrund, zuletzt geprüft am: 01.12.2019. Goerres, Achim; Mayer, Sabrina J.; Spies, Dennis C. (2018a): Immigrant Voters Against Their Will? A Focus Group Analysis of Identities, Political Issues and Party Allegiances Among German Resettlers during the 2017 Bundestag Election Campaign. In: Journal of Ethnic and Migration Studies. Goerres, Achim; Mayer, Sabrina J.; Spies, Dennis C. (2018b): How Did Immigrant Voters Vote at the 2017 Bundestag Election? First Results from the Immigrant German Election Study (IMGES). Universität Duisburg‑Essen. Goffman, Erving (1973): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Groh, Kathrin (2012): Der Wandel von Mitgliederparteien zu Wählerparteien – Setzt das Grundgesetz einen bestimmten Parteientypus voraus? In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 43 (4), S. 784–798. Gruner, Erich (1977): Die Parteien in der Schweiz. Bern: Francke. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 138 Güldenzopf, Ralf; Lewerentz, Anne‑Sophie; Kardinahl, Philipp (2019): Was ist die richtige Zielgruppe? URL: https://www.adenauercampus.de/‑/was‑ist‑die‑richtige‑zielgruppe‑, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Harmel, Robert (2002): Party Organizational Change: Competing Explanations? In: Kurt R. Luther (Hg.): Political Parties in the New Europe. Political and Analytical Challenges. Oxford: Oxford University Press, S. 119–142. Harmel, Robert; Heo, Uk; Tan, Alexander; Janda, Kenneth (1995): Performance, Leadership, Factions and Party Change. An Empirical Analysis. In: West European Politics 18 (1), S. 1–33. Harmel, Robert; Janda, Kenneth (1982): Parties and Their Environments. Limits to Reform? New York: Longman. Harmel, Robert; Janda, Kenneth (1994): An Integrated Theory of Party Goals and Party Change. In: Journal of Theoretical Politics 6 (3), S. 259–287. Harmel, Robert; Svåsand, Lars (1997): The Influence of New Parties on Old Parties' Platforms. In: Party Politics 3 (3), S. 315–340. Haungs, Peter (1994): Plädoyer für eine erneuerte Mitgliederpartei. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 25 (1), S. 108–115. Hayward, Clarissa R. (2009): Making Interest: On Representation and Democratic Legitimacy. In: Ian Shapiro (Hg.): Political Representation. Cambridge: Cambridge University Press, S. 111–136. Heckmann, Friedrich (1992): Interpretationsregeln zur Auswertung qualitativer Interviews und sozialwissenschaftlich relevanter „Texte“. In: Jürgen H. Hoffmeyer‑Zlotnik (Hg.): Analyse verbaler Daten. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 142–167. Hennis, Wilhelm; Jesse, Eckhard; Jun, Uwe; Lösche, Peter; Rudzio, Wolfgang; Stolleis, Michael; Walter, Franz (2002): Symposium. Zur Lage des deutschen Regierungs‑ und Parteiensystems. In: Peter Lösche (Hg.): Zur Lage des deutschen Regierungs‑ und Parteiensystems. Vorträge und Symposium aus Anlaß der Emeritierung von Prof. Dr. Manfred Friedrich. Berlin: Duncker & Humblot, S. 57– 106. Herzog, Dietrich (1989): Was heißt und zu welchem Ende studiert man Repräsentation? In: Dietrich Herzog und Bernhard Weßels (Hg.): Konfliktpotentiale und Konsensstrategien. Beiträge zur politischen Soziologie der Bundesrepublik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 307–335. Herzog, Dietrich (1998): Responsivität. In: Otfried Jarren, Ulrich Sarcinelli und Ulrich Saxer (Hg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 298–304. Hetterich, Volker (2000): Von Adenauer zu Schröder – der Kampf um Stimmen. Eine Längsschnittanalyse der Wahlkampagnen von CDU und SPD bei den Bundestagswahlen 1949 bis 1998. Opladen: Leske + Budrich. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 139 Hinz‑Rommel, Wolfgang (1994): Interkulturelle Kompetenz. Ein neues Anforderungsprofil für die soziale Arbeit. Münster: Waxmann. Hitzler, Ronald; Honer, Anne (1997): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich. Hoffmann, Lea; Hür, Kemal (2013): Wie Parteien um Migranten werben. URL: https://mediendienst‑integration.de/artikel/parteien‑und‑migranten.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Hudler, Melanie (2015): Aydan Özoguz als Vorsitzende der AG Migration und Vielfalt verabschiedet (vorwärts). URL: https://www.vorwaerts.de/artikel/ aydan‑oezoguz‑vorsitzende‑ag‑migration‑vielfalt‑verabschiedet‑0, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Hunger, Uwe; Metzger, Stefan (2011): Kooperation mit Migrantenorganisationen. Studie im Auftrag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. URL: http:// www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Studien/2011‑kooperationmigrantenorganisationen.pdf%3F__blob%3DpublicationFile, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Huth, Susanne (2007): Bürgerschaftliches Engagement von Migrantinnen und Migranten – Lernorte und Wege zu sozialer Integration. Frankfurt am Main: INBAS‑Sozialforschung. Huth, Susanne (2012): Freiwilliges und bürgerschaftliches Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund. Barrieren und Türöffner. Bonn (WISO direkt). URL: http://library.fes.de/pdf‑files/wiso/09497.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Inglehart, Ronald (1977): The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles among Western Publics. Princeton: Princeton University Press. Inglehart, Ronald (1990): Culture Shift in Advanced Industrial Society. Princeton: Princeton University Press. Inglehart, Ronald (1997): Modernization and Postmodernization. Cultural, Economic and Political Change in 43 Societies. Princeton: Princeton University Press. Joas, Hans (1992): Die Kreativität des Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Jun, Uwe (2004): Der Wandel von Parteien in der Mediendemokratie. SPD und Labour Party im Vergleich. Frankfurt am Main: Campus. Jun, Uwe (2009a): Organisationsreform der Mitgliederparteien ohne durchschlagenden Erfolg. Die innerparteilichen Veränderungen von CDU und SPD seit den 1990er Jahren. In: Uwe Jun, Oskar Niedermayer und Elmar Wiesendahl (Hg.): Die Zukunft der Mitgliederpartei. Opladen: Leske + Budrich, S. 187–210. Jun, Uwe (2009b): Politische Parteien als Gegenstand der Politischen Soziologie. In: Viktoria Kaina und Andrea Römmele (Hg.): Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 235–265. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 140 Jun, Uwe (2010): Politische Parteien als fragmentierte Organisationen im Wandel. Eine Einführung. In: Uwe Jun und Benjamin Höhne (Hg.): Parteien als fragmentierte Organisationen. Opladen: Leske + Budrich, S. 11–34. Jun, Uwe; Höhne, Benjamin (Hg.) (2010): Parteien als fragmentierte Organisationen. Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft. Opladen: Leske + Budrich. Jun, Uwe; Niedermayer, Oskar; Wiesendahl, Elmar (Hg.) (2009): Die Zukunft der Mitgliederpartei. Opladen: Leske + Budrich. Jung, Courtney (2009): Critical Liberalism. In: Ian Shapiro (Hg.): Political Representation. Cambridge: Cambridge University Press, S. 139–158. Kaase, Max (1995): Partizipation. In: Dieter Nohlen (Hg.): Wörterbuch Staat und Politik. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 521–527. Kalveram, Esther (2015): Sozialmanagement in politischen Parteien (Management Journal). URL: h t tps : / /www.akademie ‑management.de/web/management‑journal/home/‑/blogs/sozialmanagement‑in‑politischen‑parteien, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Kammholz, Karsten (2013): SPD will die Partei der Migranten werden. URL: https: //www.welt.de/politik/deutschland/article116601596/SPD‑will‑die‑Partei‑der‑Migranten‑werden.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Kamps, Klaus (2007): Politisches Kommunikationsmanagement. Grundlagen und Professionalisierung moderner Politikvermittlung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Katz, Richard S.; Mair, Peter (1995): Changing Models of Party Organization and Party Democracy. The Emergence of the Cartel Party. In: Party Politics 1 (1), S. 5–28. Kaya, Daniela (Hg.) (2013): Deutschland neu erfinden. Impulse für die Neuausrichtung sozialdemokratischer Integrationspolitik. Berlin: Berliner vorwärts Verlagsgesellschaft mbH. Kerl, Christian (2013): Die Parteien werben um Migranten. URL: https://www.der westen.de/politik/die‑parteien‑werben‑um‑migranten‑id8044069.html, zuletzt geprüft am: 01.12.2019. Kielhorn, Achim (2001): Rollenorientierungen von Abgeordneten in Europa. Eine empirische Analyse von Bestimmungsgründen und Konsequenzen der Repräsentationsrolle von Parlamentariern in elf EU‑Ländern. Dissertation. Berlin: Freie Universität. Kierey, Karl‑Joachim (1972): Ist die CDU eine Volkspartei? In: Sonde 5 (3), S. 17– 28. Kieser, Alfred; Kubicek, Herbert (1992): Organisation. Berlin: De Gruyter. Kießling, Andreas (2001): Regieren auf immer? Machterhalt‑ und Machterneuerungsstrategien der CSU. In: Gerhard Hirscher (Hg.): Aufstieg und Fall von Regierungen. Machterwerb und Machterosionen in westlichen Demokratien. München: Olzog, S. 216–248. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 141 Kießling, Andreas (2003): Changemanagement als Reformoption. Strukturelle und kulturelle Perspektiven für die deutschen Parteien. In: Manuela Glaab (Hg.): Impulse für eine neue Parteiendemokratie. Analysen zu Krise und Reform. München: Forschungsgruppe Deutschland, S. 69–94. Kirchheimer, Otto (1965): Der Wandel des westdeutschen Parteisystems. In: Politische Vierteljahresschrift (6), S. 20–41. Kirchheimer, Otto (1966): The Transformation of the Western European Party Systems. In: Joseph LaPalombara und Myron Weiner (Hg.): Political Parties and Political Development. Princeton: Princeton University Press, S. 177–200. Kitschelt, Herbert P. (1986): Political Opportunity Structures and Political Protest. Anti‑Nuclear Movements in Four Democracies. In: British Journal of Political Science 16 (1), S. 57–85. Kitschelt, Herbert P. (1995): The Radical Right in Western Europe. Unter Mitarbeit von Anthony G. McGann. Ann Arbor: University of Michigan Press. Kittilson, Miki Caul; Tate, Katherine (2004): Political Parties, Minorities and Elected Office: A Comparing Opportunities for Inclusion in the U.S. and Britain. Irvine: Center for the Study of Democracy. Klein, Harald (2019): Quantitative Analyse von Zeitungsartikeln und Online‑Nachrichten. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 1149–1155. Klinger, Thorsten (2001): Politische und gesellschaftliche Partizipation von Eingebürgerten in Hamburg. In: Hamburg in Zahlen: Zeitschrift des Statistischen Landesamtes der Freien und Hansestadt Hamburg 55 (4), S. 132–135. Knutsen, Oddbjørn (1995): Party Choice. In: Jan W. van Deth, Elinor Scarbrough und Max Kaase (Hg.): The Impact of Values. Oxford: Oxford University Press, S. 461–491. Koopmans, Ruud (1999): Political. Opportunity. Structure. Some Splitting to Balance the Lumping. In: Sociological Forum 14 (1), S. 93–105. Korte, Karl‑Rudolf (2001): Was kennzeichnet modernes Regieren? Regierungshandeln von Staats‑ und Regierungschefs im Vergleich. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B5), S. 3–13. Korte, Karl‑Rudolf (2003): Populismus als Regierungsstil. In: Nikolaus Werz (Hg.): Populismus. Populisten in Übersee und Europa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 209–222. Korte, Karl‑Rudolf; Fröhlich, Manuel (2004): Politik und Regieren in Deutschland. Strukturen, Prozesse, Entscheidungen. Paderborn: Schöningh. Kortmann, Matthias (2011): Migrantenselbstorganisationen in der Integrationspolitik. Einwandererverbände als Interessenvertreter in Deutschland und den Niederlanden. Münster: Waxmann. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 142 Kösemen, Orkan (2013): Wenn aus Ausländern Wähler werden. Die ambivalente Rolle der Parteien bei der Repräsentation von Migranten in Deutschland. URL: https://mediendienst‑integration.de/fileadmin/Dateien/Parteien_und_Migranten_‑_Koesemen_30_Mai_2013_final.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Kroh, Martin; Tucci, Ingrid (2009): Parteibindungen von Migranten: Parteien brauchen erleichterte Einbürgerung nicht zu fürchten. In: DIW Wochenbericht 47, S. 821–827. Kromrey, Helmut (2002): Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung. Opladen: Leske + Budrich. Kruse, Jan; Schmieder, Christian (2015): Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz. Weinheim: Beltz Juventa. Kuckartz, Udo (2014): Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim: Beltz Juventa. Kurt, Ronald; Herbrik, Regine (2019): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik und hermeneutische Wissenssoziologie. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 545–564. Kurz, Simone (Hg.) (2012): Mikropolitik politischer Organisationen. Das Beispiel Ortsbeirat. Wiesbaden: Springer VS. Landtag Rheinland‑Pfalz (2017): Abgeordnetensuche. 17. Wahlperiode. URL: https://www.landtag.rlp.de/de/parlament/abgeordnete/abgeordnetensuche/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Lawson, Kay (1980): Political Parties and Linkage: A Comparative Perspective. New Haven: Yale University Press. Leggewie, Claus (1997): Kampagnenpolitik – eine nicht ganz neue Form politischer Mobilisierung. In: Ulrike Röttger (Hg.): PR‑Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 151–171. Leibholz, Gerhard (1968): Parteienstaat und repräsentative Demokratie. In: Heinz Rausch (Hg.): Theorie und Geschichte der Repräsentation und Repräsentativverfassung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 235–259. Leinberger, Katharina (2006): Migrantenselbstorganisationen und ihre Rolle als politische Interessenvertreter. Am Beispiel zweier Dachverbände in der Region Berlin‑Brandenburg. Berlin: LIT. Lepsius, Rainer M. (Hg.) (1993): Parteiensystem und Sozialstruktur: zum Problem der Demokratisierung der deutschen Gesellschaft. In: Demokratie in Deutschland. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 25–50. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 143 Lindekilde, Lasse (2009): Political Participation, Organisation and Representation of Ethnic Minorities in Denmark. Recent Developments and Future Challenges. URL: https://ec.europa.eu/migrant‑integration/index.cfm?action=media.download&uuid=2A4F9E4B‑CF3F‑E20E‑B37256E7BCCE2B98, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Linden, Markus; Thaa, Winfried (Hg.) (2009): Die politische Repräsentation von Fremden und Armen. Baden‑Baden: Nomos. Lipset, Seymour M.; Rokkan, Stein (1967): Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments: An Introduction. In: Seymour Martin Lipset und Stein Rokkan (Hg.): Party Systems and Voter Alignments: Cross‑National Perspectives. New York: The Free Press, S. 1–64. Lösche, Peter; Walter, Franz (1992): Die SPD. Klassenpartei – Volkspartei – Quotenpartei: Zur Entwicklung der Sozialdemokratie von Weimar bis zur deutschen Vereinigung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Lovenduski, Joni; Norris, Pippa (1993): Gender and Party Politics in Britain. London: Sage Publications. Lublin, David (1997): The Paradox of Representation. Princeton: Princeton University Press. Machnig, Matthias (2000): Netzwerkgesellschaft und Netzwerkpartei. URL: http:// www.spiegel .de/polit ik/deutschland/das‑spd‑dokument‑netzwerkgesellschaft‑und‑netzwerkpartei‑a‑99300.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Machnig, Matthias (2001): Von der Kampa zur Netzwerkpartei – Politisches Themenmanagement und Kampagnenarbeit der SPD. In: Claudia Langen (Hg.): Zielgruppe: Gesellschaft. Kommunikationsstrategien für Nonprofit‑Organisationen. Gütersloh: Verlag Bertelsmann‑Stiftung, S. 123–142. Machnig, Matthias (2002): Politik – Medien – Wähler. Wahlkampf im Medienzeitalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Mair, Peter (1993): Myths of Electoral Change and the Survival of Traditional Parties. In: European Journal of Political Research 24 (2), S. 121–133. Mair, Peter; Müller, Wolfgang C.; Plasser, Fritz (1999): Veränderungen in den Wählermärkten: Herausforderungen für die Parteien und deren Antworten. In: Peter Mair (Hg.): Parteien auf komplexen Wählermärkten. Reaktionsstrategien politischer Parteien in Westeuropa. Wien: Signum‑Verlag, S. 11–30. Mancini, Paolo (1999): New Frontiers in Political Professionalism. In: Political Communication 16 (3), S. 231–245. Manin, Bernard (1997): The Principles of Representative Government. Cambridge: Cambridge University Press. Mansbridge, Jane (1999): Should Blacks Represent Blacks and Women Represent Women? A Contingent „Yes“. In: The Journal of Politics 61 (3), S. 628–657. Markowis, Freya A. (2015): Mandatsträgerinnen und Mandatsträger mit Migrationshintergrund. Karrierewege und substantielle Repräsentation von Landtagsabgeordneten mit Zuwanderungsgeschichte. Berlin: LIT. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 144 Martiniello, Marco (2005): Political Participation, Mobilisation and Representation of Immigrants and Their Offspring in Europe: School of International Migration and Ethnic Relations, Malmö University (Willy Brandt Series of Working Papers in International Migration and Ethnic Relations, 1). Mattissek, Annika; Pfaffenbach, Carmella; Reuber, Paul (2013): Methoden der empirischen Humangeographie. Braunschweig: Westermann. Mayntz, Renate (1963): Soziologie der Organisation. Reinbek: Rowohlt. Mayring Philipp; Fenzl Thomas (2019): Qualitative Inhaltsanalyse. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 633–648. Mayring, Philipp (2000). Qualitative Inhaltsanalyse. In: Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), S. 1‒10. Mayring, Philipp (2002): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken. Weinheim: Beltz. Mayring, Philipp (2010): Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz. Mayring, Philipp (2012): Qualitative Inhaltsanalyse. In: Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke (Hg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt, S. 468–475. Medick, Veit (2011): Gabriel drückt Migrantenquote durch. URL: http://www.spie gel.de/politik/deutschland/spd‑gabriel‑drueckt‑migrantenquote‑durch‑a‑76157 2.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Merkel, Wolfgang (2017): Kosmopolitismus versus Kommunitarismus: Ein neuer Konflikt in der Demokratie. In: Philipp Harfst, Ina Kubbe und Thomas Poguntke (Hg.): Parties, Governments and Elites. Vergleichende Politikwissenschaft. Wiesbaden: Springer VS. Meyer, David S.; Minkoff, Debra C. (2004): Conceptualizing Political Opportunity. In: Social Forces 82 (4), S. 1457–1492. MiGAZIN (2011): SPD‑Beschluss. Für Gleichberechtigung und eine Kultur der Anerkennung. URL: http://www.migazin.de/2011/05/10/fur‑gleichberechtigung‑und‑eine‑kultur‑der‑anerkennung/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Mintzel, Alf (1983): Die Volkspartei. Typus und Wirklichkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag. Misoch, Sabina (2015): Qualitative Interviews. Berlin: De Gruyter. Müller, Paul J. (Hg.) (1977): Vorwort. In: Die Analyse prozeß‑produzierter Daten. Stuttgart: Klett‑Cotta. Müller, Wolfgang C. (1994): Political Traditions and the Role of the State. In: West European Politics 17 (3), S. 32–51. Müller, Wolfgang C. (1997): Inside the Black Box. A Confrontation of Party Executive Behaviour and Theories of Party Organizational Change. In: Party Politics 3 (3), S. 293–313. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 145 Mumme, Thorsten (2009): Warum die CDU die neue Partei der Migranten ist (Welt). URL: https://www.welt.de/politik/deutschland/article157163316/Waru m ‑die‑CDU‑die‑neue‑Partei‑der‑Migranten‑ist.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Nergiz, Devrimsel D. (2014): I Long for Normality. A Study on German Parliamentarians with Migration Backgrounds. Wiesbaden: Springer VS. Neto, Octavio A.; Cox, Gary W. (1997): Electoral Institutions, Cleavage Structures, and the Number of Parties. In: American Journal of Political Science 41 (1), S. 149–174. Neugebauer, Gero (2008): Politische Milieus in Deutschland. In: Neue Gesellschaft/ Frankfurter Hefte 24 (5), S. 46–47. Niedermayer, Oskar (2009): Gesellschaftliche und parteipolitische Konfliktlinien. In: Bettina Westle, Steffen Kühnel und Oskar Niedermayer (Hg.): Wähler in Deutschland. Sozialer und politischer Wandel, Gender und Wahlverhalten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 30–67. Niedermayer, Oskar (2017): Parteimitglieder in Deutschland. Version 2017. In: Arbeitshefte aus dem Otto‑Stammer‑Zentrum (27), S. 1–82. Norris, Pippa (2000): A Virtuous Circle. Political Communications in Postindustrial Societies. Cambridge: Cambridge University Press. Novy, Leonard; Schwickert, Dominic (2009): Ressource und Risiko. Potentiale des Internets für die Potentiale des Internets für die Politik. In: Bertelsmann Stiftung (Hg.): Lernen von Obama. Das Internet als Ressource und Risiko für die Politik. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, S. 13–44. Olsen, Johan P. (1992): Analyzing Institutional Dynamics. In: Staatswirtschaft und Staatspraxis 3 (2), S. 247–271. Oppong, Marvin (Hg.) (2011): Migranten in der deutschen Politik. Die andere Stimme der Politik – Erfahrungen und Analysen von Politikern mit Migrationshintergrund. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Özoğuz, Aydan (2013): SPD gründet Bundes‑AG Migration und Vielfalt. URL: https://oezoguz.de/spd‑gruendet‑bundes‑ag‑migration‑und‑vielfalt/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Panebianco, Angelo (1988): Political Parties: Organization and Power. Cambridge: Cambridge University Press. Petersen, Jürgen (2010): Repräsentation in Demokratien. Konzepte deutscher und amerikanischer Politiker. Frankfurt am Main: Campus. Pettit, Philip (2009): Varieties of Public Representation. In: Ian Shapiro (Hg.): Political Representation. Cambridge: Cambridge University Press, S. 61–89. Pfaff, Isabella (2013): Die Professionalisierung von Politik. In: Hanno Burmester und Isabella Pfaff (Hg.): Politik mit Zukunft. Thesen für eine bessere Bundespolitik. Wiesbaden: Springer VS, S. 91–103. Phillips, Anne (1995): The Politics of Presence. Oxford: Oxford University Press. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 146 Pitkin, Hanna F. (1967): The Concept of Representation. Berkeley: University of California Press. Plasser, Fritz (2002): Globalisierung der Wahlkämpfe. Praktiken der Campaign Professionals im weltweiten Vergleich. Wien: WUV‑Universitätsverlag. Plutzer, Eric (2002): Becoming A Habitual Voter: Inertia, Resources, and Growth in Young Adulthood. In: American Political Science Review 96 (1), S. 41–56. Poguntke, Thomas (1996): Anti‑Party Sentiment – Conceptual Thoughts and Empirical Evidence. Explorations into a Minefield. In: European Journal of Political Research 29 (3), S. 319–344. Poguntke, Thomas (2000): Parteiorganisation im Wandel. Gesellschaftliche Verankerung und organisatorische Anpassung im europäischen Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Pokorny, Sabine (2016): Was uns prägt. Was uns eint. Integration und Wahlverhalten von Deutschen mit und ohne Migrationshintergrund und in Deutschland lebenden Ausländern. Sankt Augustin, Berlin. URL: http://www.kas.de/wf/doc/ kas_47457‑544‑1‑30.pdf?161216083258, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Pressestelle CDU (2013): Erfolgreiche Integrationspolitik geht weiter. URL: https:// www.cdu.de/artikel/erfolgreiche‑integrationspolitik‑geht‑weiter, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Prior, Lindsay (2003): Using Documents in Social Research. London: Sage Publications. Przyborski, Aglaja; Wohlrab‑Sahr, Monika (2014): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg. Putnam, Robert D. (1993): Making Democracy Work. Princeton: Princeton University Press. Radunski, Peter (1980): Wahlkämpfe. Moderne Wahlkampfführung als politische Kommunikation. München: Olzog. Ragin, Charles C. (1987): The Comparative Method. Moving Beyond Qualitative and Quantitative Strategies. Berkeley: University of California Press. Raschke, Joachim (1977): Organisierter Konflikt in westeuropäischen Parteien. Eine vergleichende Analyse parteiinterner Oppositionsgruppen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Raschke, Joachim; Tils, Ralf (2007): Politische Strategie. Eine Grundlegung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Raschke, Joachim; Tils, Ralf (2011): Politik braucht Strategie – Taktik hat sie genug. Ein Kursbuch. Frankfurt am Main: Campus. Raschke, Joachim; Tils, Ralf (Hg.) (2010): Strategie in der Politikwissenschaft. Konturen eines neuen Forschungsfelds. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Rauer, Valentin (2008): Die öffentliche Dimension der Integration. Migrationspolitische Diskurse türkischer Dachverbände in Deutschland. Bielefeld: Transcript Verlag. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 147 Ray, Leonard (1999): Measuring Party Orientations Towards European Integration. Results From An Expert Survey. Research Note. In: European Journal of Political Research 36 (2), S. 283–306. Reichwein, Alfred (2014): Interkulturelle Öffnung von politischen Organisationen. Bonn (WISO direkt). URL: http://library.fes.de/pdf‑files/wiso/11065.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Reimann, Anna (2014): Merkel umgarnt Deutschlands Migranten. URL: http:// www.spiegel.de/politik/deutschland/integration‑merkel‑will‑cdu‑zur‑partei‑der ‑migranten‑machen‑a‑998621.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Reinders, Heinz (2005): Qualitative Interviews mit Jugendlichen führen. Ein Leitfaden. München: Oldenbourg. Reiter, Howard L. (1989): Party Decline in the West A Skeptic's View. In: Journal of Theoretical Politics 1 (3), S. 325–348. Riker, William H. (1986): The Art of Political Manipulation. New Haven: Yale University Press. Rogowski, Ronald (1981): Representation in Political Theory and in Law. In: Ethics 91 (3), S. 395–430. Rohrbach, Katharina (2013): Partizipation in politischen Parteien. Eine empirische Analyse des Parteibeitritts, der Aktivität und des Parteiaustritts. Frankfurt am Main: Peter Lang. Rohrschneider, Robert (2002): Mobilizing versus Chasing: How Do Parties Target Voters in Election Campaigns? In: Electoral Studies 21 (3), S. 367–382. Rosenof, Theodore (2003): Realignment. The Theory That Changed The Way We Think About American Politics. Lanham: Rowman & Littlefield. Roßteutscher, Sigrid (2009a): Soziale Partizipation und Soziales Kapital. In: Viktoria Kaina und Andrea Römmele (Hg.): Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 163–180. Roßteutscher, Sigrid (2009b): Religion, Zivilgesellschaft, Demokratie. Eine international vergleichende Studie zur Natur religiöser Märkte und der demokratischen Rolle religiöser Zivilgesellschaften. Baden‑Baden: Nomos. Roth, Roland (2012): Integration durch Partizipation – eine vernachlässigte Handlungsoption. In: Zeitschrift des vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. 12 (1), S. 2–12. Roth, Winfried (2016): Migranten in der Politik. Wenig Vielfalt auf kommunaler Ebene (Deutschlandfunk). URL: http://www.deutschlandfunk.de/migrante n ‑in‑der‑politik‑wenig‑vielfalt‑auf‑kommunaler‑ebene.724.de.html?dram:article_id=370068, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Röttger, Ulrike (Hg.) (1997): PR‑Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Ruedin, Didier (2010): The Relationship between Levels of Gender and Ethnic Group Representation. In: Studies in Ethnicity and Nationalism 10 (1), S. 92– 106. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 148 Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2012): Deutsche Integrationsmaßnahmen aus Sicht von Nicht‑EU‑Bürgern. Berlin. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2014): Deutschlands Wandel zum modernen Einwanderungsland. Jahresgutachten 2014 mit Integrationsbarometer. URL: https://www.stiftung‑mercator.de/ media/downloads/3_Publikationen/SVR_Jahresgutachten_2014_Deutschlands _Wandel_zum_modernen_Einwanderungsland.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2016): Schwarz, rot, grün – welche Parteien bevorzugen Zuwanderer? URL: https://de mokratie.agaby.de/fileadmin/agaby/AGABY_Website/Kampagne_KKW/NEU _KKW_Aktuelles/PB_Parteipraeferenzen.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Saggar, Shamit (2009): Race and Representation. Electoral Politics and Ethnic Pluralism in Britain. Manchester: Manchester University Press. Salheiser, Axel (2019): Natürliche Daten: Dokumente. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 1119‒1134. Santel, Bernhard (2002): Außen vor? – Zur politischen Partizipation von Zuwanderern in Deutschland. In: Marianne Krüger‑Potratz, Hans H. Reich und Bernhard Santel (Hg.): Integration und Partizipation in der Einwanderungsgesellschaft. Osnabrück: Universitätsverlag Rasch, S. 11–25. Sarcinelli, Ulrich (1998): Parteien und Politikvermittlung. Von der Parteien‑ zur Mediendemokratie. In: Ulrich Sarcinelli (Hg.): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 273–296. Sarcinelli, Ulrich (2009): Politische Kommunikation in Deutschland. Zur Politikvermittlung im demokratischen System. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Sarcinelli, Ulrich (Hg.) (2003): Machtdarstellung und Darstellungsmacht. Beiträge zu Theorie und Praxis moderner Politikvermittlung. Baden‑Baden: Nomos. Sarrazin, Thilo (2010): Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen. München: Deutsche Verlags‑Anstalt. Sartori, Giovanni (1976): Parties and Party Systems. A Framework for Analysis. Cambridge: Cambridge University Press. Scarbrough, Elinor (2004): Materialist – Postmaterialist Value Orientations. In: Jan W. van Deth, Elinor Scarbrough und Max Kaase (Hg.): The Impact of Values. Oxford: Oxford University Press, S. 123–157. Scarrow, Susan E. (1997): Party Competition and Institutional Change. In: Party Politics 3 (4), S. 451–472. Schalt, Fabian (Hg.) (2009): Neuanfang statt Niedergang. Die Zukunft der Mitgliederparteien. Berlin: LIT. Schattschneider, Eric (1977): Party Government. Westport: Greenwood Press. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 149 Scheuch, Erwin K. (1977): Die wechselnde Datenbasis der Soziologie – Zur Interaktion zwischen Theorie und Empirie. In: Paul J. Müller (Hg.): Die Analyse prozeß‑produzierter Daten. Stuttgart: Klett‑Cotta, S. 5–41. Schmid, Josef; Zolleis, Udo (2009): Parteiorganisationen zwischen Anarchie und Strategie: Politik ist Organisation. In: Fabian Schalt (Hg.): Neuanfang statt Niedergang. Die Zukunft der Mitgliederparteien. Berlin: LIT, S. 271–288. Schmitt‑Beck, Rüdiger (2002a): Das Nadelöhr am Ende: Die Aufmerksamkeit der Wähler für die Wahlkampfkommunikation als Voraussetzung wirksamer Kampagnen. In: Matthias Machnig (Hg.): Politik – Medien – Wähler. Wahlkampf im Medienzeitalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 21–48. Schmitt‑Beck, Rüdiger (2002b): Laufen, um auf der Stelle zu bleiben. „Postmoderne“ Kampagnenpolitik in Deutschland. In: Frank Nullmeier und Thomas Saretzki (Hg.): Jenseits des Regierungsalltags. Strategiefähigkeit politischer Parteien. Frankfurt am Main: Campus, S. 109–132. Schoen, Harald (2007): Ein Wahlkampf ist ein Wahlkampf ist ein Wahlkampf? Anmerkungen zu Konzepten und Problemen der Wahlkampfforschung. In: Nikolaus Jackob (Hg.): Wahlkämpfe in Deutschland. Fallstudien zur Wahlkampfkommunikation 1912–2005. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 34–45. Scholle, Thilo (Hg.) (2010): Objekte politischer Fürsorge oder gleichberechtigte Akteure? Zur politischen Partizipation junger Menschen mit Migrationshintergrund (WISO‑direkt). URL: http://library.fes.de/pdf‑files/wiso/07153.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Schönwälder, Karen (2008): Einwanderer in politischen Ämtern. in Deutschland noch eine Seltenheit. Tätigkeitsbericht Max‑Planck‑Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften. Göttingen. Schönwälder, Karen (2009a): Einwanderer als Wähler, Gewählte und transnationale Akteure. In: Politische Vierteljahresschrift 50 (4), S. 832–849. Schönwälder, Karen (2009b): Trendsetter Obama? The Ascent of Immigrant Voters and Politicians in European states. Göttingen (Max‑Planck‑Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Working Paper 09‑03). Schönwälder, Karen (2010): Einwanderer in Räten und Parlamenten. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B1‑2), S. 29–35. Schönwälder, Karen (2013): Immigrant Representation in Germany’s Regional States. The Puzzle of Uneven Dynamics. In: West European Politics 36 (3), S. 634–651. Schönwälder, Karen; Kofri, Christiane (2010): Vielfältige Gesellschaft – homogene Parlamente? Einwanderer in den Räten von Nordrhein‑Westfalens Großstädten. Göttingen (Max‑Planck‑Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Working Paper 10‑17). Literatur‑ und Quellenverzeichnis 150 Schönwälder, Karen; Sinanoglu, Cihan; Volkert, Daniel (Hg.) (2011): Vielfalt sucht Rat. Ratsmitglieder mit Migrationshintergrund in deutschen Großstädten; eine Studie des Max‑Planck‑Instituts zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften. Berlin: Heinrich‑Böll‑Stiftung. Schröder, Peter (2011): Politische Strategien. Potsdam: Friedrich‑Naumann‑Stiftung für die Freiheit. Schubert, Cornelius (2019): Gebrauchsgegenstände und technische Artefakte. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 1215‒1222. Schührer, Anne‑Katrin (2019): Migration und Engagement. Wiesbaden: Springer VS. Schumacher, Kathrin (2015): Die Wahrnehmung des Wandererlebnisses bei Wanderern – Eine qualitative Analyse. Salzgitter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Scott, Richard (2003): Organizations. Rational, Natural and Open Systems. New Jersey: Pearson Education International. Siri, Jasmin; Melchner, Miriam; Wolff, Anna (2012): The Political Network. Parteien und politische Kommunikation auf Facebook. In: kommunikation @ gesellschaft 13 (6), S. 1–29. Softic, Damir (2016): Migranten in der Politik. Eine empirische Studie zu Bundestagsabgeordneten mit Migrationshintergrund. Wiesbaden: Springer VS. SPD (2016): AG Migration und Vielfalt. Interkulturelle Öffnung zur Chefsache machen. URL: https : / /www.spd.de/aktuel les/detai l /news/ag‑migration‑und‑vielfalt‑interkulturelle‑oeffnung‑zur‑chefsache‑machen/14/11/2016/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD Berlin (2017): Daniela Kaya. URL: http://www.spd.berlin/partei/persone n‑a‑z/personen‑g‑l/kaya‑daniela/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD Bundes‑AG Migration und Vielfalt (2015): Beschlüsse der Ordentlichen Bundeskonferenz. Der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. URL: https://vi elfalt.spd.de/fileadmin/vielfalt/Services/Beschluesse/150424_Beschluesse_Buko _AG_Migration.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD Hessen (2017): Thema: Integration. URL: http://www.spdhessensued.de/the men/19146/375666/Thema‑Integration.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD Hessen AG Migration und Vielfalt (2017a): Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. URL: https://www.spd‑hessen.de/gremien/11032/4080/Arbeitsgemeinschaft‑Migration‑und‑Vielfalt.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD Hessen AG Migration und Vielfalt (2017b): Was wir wollen. Ziele unserer Politik. URL: https://assets01.hessenspd.net/docs/doc_55001_2014624144841.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 151 SPD Hessen‑Süd (2012): Hessen‑Süd gründet neue Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. URL: http://www.spdhessensued.de/meldungen/19128/122444/ Hessen‑Sued‑gruendet‑neue‑Arbeitsgemeinschaft‑Migration‑und‑Vielfalt.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD Rheinland‑Pfalz AG Migration und Vielfalt (2017a): Wer mehr Europa will, muss Mehrstaatigkeit fördern! URL: h t tp : / /www.muv ‑rlp.de/meldungen/ wer‑mehr‑europa‑will‑muss‑mehrstaatigkeit‑foerdern/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD Rheinland‑Pfalz AG Migration und Vielfalt (2017b): Unsere Positionen. URL: http://www.muv‑rlp.de/unsere‑positionen/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. SPD‑H‑I (2017): Interview mit einem Vertreter der Parteiführung der SPD Hessen, durchgeführt von Kiran Bowry. SPD‑H‑P (2017): Interview mit einem Vertreter der innerparteilichen Gruppierung der SPD Hessen, durchgeführt von Kiran Bowry. SPD‑RP‑I (2017): Interview mit einem Vertreter der innerparteilichen Gruppierung der SPD Rheinland‑Pfalz, durchgeführt von Kiran Bowry. SPD‑RP‑P (2017): Interview mit einem Vertreter der Parteiführung der SPD Rheinland‑Pfalz, durchgeführt von Kiran Bowry. Spier, Tim; Alemann, Ulrich von (2013): Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD). In: Oskar Niedermayer (Hg.): Handbuch Parteienforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 439–467. Statistik Hessen (2013): Gewählte Bewerberinnen/Bewerber nach Alphabet bei der Landtagswahl 2013 in Hessen. URL: https://statistik‑hessen.de/l_2013/kandidaten_alphabet.htm, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Statistik‑Portal (2017): Statistiken zu Facebook. URL: https://de.statista.com/them en/138/facebook/, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Statistisches Bundesamt (2007): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2005. URL: https:// www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationInteg ration/Migrationshintergrund 2010220057004.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Statistisches Bundesamt (2011): Statistisches Jahrbuch 2011. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Statistisches Bundesamt (2014): Bildungsstand der Personen mit Migrationshintergrund steigt. URL: https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Presse mitteilungen/2014/06/PD14_214_217.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Statistisches Bundesamt (2015a): Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. URL: https://www.destatis.de/DE/The men/Gesellschaft‑Umwelt/Bevoelkerung/Bevoelkerungsvorausberechnung/ Publikationen/Downloads‑Vorausberechnung/bevoelkerung‑deutschland‑2060 ‑presse‑5124204159004.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 152 Statistisches Bundesamt (2015b): Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus. Fachserie 1 Reihe 2.2 ‑ 2015. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Statistisches Bundesamt (2017): (Eigene) Migrationserfahrung. URL: https://www. destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/MigrationIntegr ation/Glossar/Migrationserfahrung.html, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Steed, Robert P.; Clark, John A.; Bowman, Lewis; Hadley, Charles D. (1998): Party Organization and Activism in the American South. Alabama: University of Alabama Press. Steglich, Henrik (2010): Rechtsaußenparteien in Deutschland. Bedingungen ihres Erfolgs und Scheiterns. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Stokes, Donald E. (1963): Spatial Models of Party Competition. In: The American Political Science Review 57 (2), S. 368–377. Strøm, Kaare (1990): A Behavioral Theory of Competitive Political Parties. In: American Journal of Political Science 34 (2), S. 565–598. Tarrow, Sidney G. (1989): Struggle, Politics, and Reform. Collective Action, Social Movements, and Cycles Of Protest. Ithaca: Cornell University. Tarrow, Sidney G. (1994): Power in Movement. Social Movements, Collective Action and Politics. Cambridge: Cambridge University Press. Taylor, Charles (1993): Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag. Thränhardt, Dietrich (2000): Einwanderer‑Netzwerke und ihre Integrationsqualität in Deutschland und Israel. Münster: LIT. Thunert, Martin (2004): Es ist immer Wahlkampf: Permanent Campaigning als moderner Regierungs‑ und Politikstil. In: Markus Karp und Udo Zolleis (Hg.): Politisches Marketing. Eine Einführung in das politische Marketing mit aktuellen Bezügen aus Wissenschaft und Praxis. Münster: LIT, S. 221–231. Tietze, Klaudia (2008): Einwanderung und die deutschen Parteien. Akzeptanz und Abwehr von Migranten im Widerstreit in der Programmatik von SPD, FDP, den Grünen und CDU/CSU. Berlin: LIT. Tils, Ralf (2005): Politische Strategieanalyse. Konzeptionelle Grundlagen und Anwendung in der Umwelt‑ und Nachhaltigkeitspolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Togeby, Lise (2008): The Political Representation of Ethnic Minorities: Denmark as a Deviant Case. In: Party Politics 14 (3), S. 325–343. Tsatsos, Dimitris T. (2001): Die politischen Parteien in der Grundgesetzordnung. In: Oscar W. Gabriel, Oskar Niedermayer und Richard Stöss (Hg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 131–158. Uthoff, Max; Wagner, Claus von; Kraus, Dietrich (2016): Die Anstalt, Folge 24: Bundestagswahl 2017. URL: https://www.youtube.com/watch?v=Br7Ln8VC0G 0, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 153 Verhoog, Jutta (2015): Content Marketing. Nur ein Modewort oder tatsächliche (R)evolution von Marketing und Kommunikation. Masterarbeit. Leipzig School of Media, Leipzig. URL: https://www.leipzigschoolofmedia.de/fileadmin/conte nt/Dokumente/Masterarbeiten/CM/Masterarbeit_Verhoog‑Jutta_2015.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Vogel, Dita (2008b): Migration und aktive Bürgerschaft. In: Dirk Lange (Hg.): Migration und Bürgerbewusstsein. Perspektiven Politischer Bildung in Europa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 42–49. Vogel, Dita (Hg.) (2008a): Highly Active Immigrants. A Resource for European Civil Societies. Frankfurt am Main: Peter Lang. Volkert, Daniel (2014): Politische Parteien und Einwanderer – eine kritische Reflexion förderlicher und hinderlicher Faktoren der Inkorporation. In: Forschungsjournal Soziale Bewegungen 27 (4), S. 130–136. Volkert, Daniel (2017): Parteien und Migranten. Inkorporationsprozesse innerhalb der SPD und der französischen PS. Bielefeld: Transcript Verlag. Walgenbach, Peter (1999): Institutionalistische Ansätze in der Organisationstheorie. In: Alfred Kieser (Hg.): Organisationstheorien. Stuttgart: Kohlhammer, S. 319–353. Wallraven, Klaus Peter; Gennerich, Carsten (2002): Seniorenpolitik aus der Akteursperspektive. Eine empirische Untersuchung von Abgeordneten und Verwaltungsangehörigen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Webb, Eugene J.; Campbell, Donald T.; Schwartz, Richard; Sechrest, Lee (1975): Nichtreaktive Messverfahren. Weinheim: Beltz. Weiss, Karin; Thränhardt, Dietrich (Hg.) (2005): SelbstHilfe. Wie Migranten Netzwerke knüpfen und soziales Kapital schaffen. Freiburg im Breisgau: Lambertus. Weßels, Bernhard; Wagner, Aiko (2013): Repräsentation durch Parteien und Kandidaten in vergleichender Perspektive – was macht den Unterschied für das Wahlverhalten? In: Bernhard Weßels, Harald Schoen und Oscar W. Gabriel (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: Springer VS, S. 553–574. Whiteley, Paul; Seyd, Patrick (2003): Party Election Campaigning in Britain. In: Party Politics 9 (5), S. 637–652. Wiedemann, Claudia (2006): Politische Partizipation von Migranten und Migrantinnen. In: Beate Hoecker (Hg.): Politische Partizipation zwischen Konvention und Protest. Eine studienorientierte Einführung. Opladen: Leske + Budrich, S. 261–286. Wiesendahl, Elmar (1980): Parteien und Demokratie. Eine soziologische Analyse paradigmatischer Ansätze der Parteienforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesendahl, Elmar (1998): Parteien in Perspektive. Theoretische Ansichten der Organisationswirklichkeit politischer Parteien. Opladen: Westdeutscher Verlag. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 154 Wiesendahl, Elmar (1999): Die Parteien in Deutschland auf dem Weg zu Kartellparteien? In: Hans Herbert von Arnim (Hg.): Adäquate Institutionen: Voraussetzungen für „gute“ und bürgernahe Politik? Berlin: Duncker & Humblot, S. 49–73. Wiesendahl, Elmar (2001): Die Zukunft der Parteien. In: Oscar W. Gabriel (Hg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 592–619. Wiesendahl, Elmar (2002): Die Strategie(un)fähigkeit politischer Parteien. In: Frank Nullmeier und Thomas Saretzki (Hg.): Jenseits des Regierungsalltags. Strategiefähigkeit politischer Parteien. Frankfurt am Main: Campus, S. 187– 206. Wiesendahl, Elmar (2003): Parteiendemokratie in der Krise, oder: Das Ende der Mitgliederparteien. In: Manuela Glaab (Hg.): Impulse für eine neue Parteiendemokratie. Analysen zu Krise und Reform. München: Forschungsgruppe Deutschland, S. 15–38. Wiesendahl, Elmar (2006): Mitgliederparteien am Ende? Eine Kritik der Niedergangsdiskussion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesendahl, Elmar (2010a): Der Organisationswandel politischer Parteien: Organisations‑ und wandlungstheoretische Grundlagen. In: Uwe Jun und Benjamin Höhne (Hg.): Parteien als fragmentierte Organisationen. Opladen: Leske + Budrich, S. 35–61. Wiesendahl, Elmar (2010b): Rationalitätsgrenzen politischer Strategie. In: Joachim Raschke und Ralf Tils (Hg.): Strategie in der Politikwissenschaft. Konturen eines neuen Forschungsfelds. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 21–44. Wiesendahl, Elmar (2010c): Zwei Dekaden Party Change‑Forschung. Eine kritische Bilanz. In: David Gehne und Tim Spier (Hg.): Krise oder Wandel der Parteiendemokratie? Unter Mitarbeit von Ulrich von Alemann. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 92–118. Wilson, Frank L. (1994): The Sources of Party Change: The Social Democratic Parties of Britain, France, Germany and Spain. In: Kay Lawson (Hg.): How Political Parties Work. Perspectives from Within. Westport: Praeger, S. 263–283. Wirminghaus, Niklas (2011): SPD könnte nach links verlieren. URL: https:// taz.de/Wahlforscher-ueber-Migranten/!5121856/ , zuletzt geprüft am 01.05.2020. Wolf, Werner (1985): Wahlkampf und Demokratie. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik. Wolff, Stephan (2000): Dokumenten‑ und Aktenanalyse. URL: https://www.uni‑hil desheim.de/media/fb1/sozialpaedagogik/Mitglieder/Wolff/Papiere/Dokumente n_und_Aktenanalyse._Handbuch_Flick_et_al_2000.pdf, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 155 Wolff, Stephan (2008): Dokumenten‑ und Aktenanalyse. In: Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke (Hg.).: Qualitative Forschung: Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt, S. 502–514. Wüst, Andreas M. (2002): Wie wählen Neubürger? Politische Einstellungen und Wahlverhalten eingebürgerter Personen in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich. Wüst, Andreas M. (2003): Das Wahlverhalten eingebürgerter Personen in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B52), S. 29–38. Wüst, Andreas M. (2006): Wahlverhalten und politische Repräsentation von Migranten. In: Der Bürger im Staat 56 (4), S. 228–234. Wüst, Andreas M. (2011): Dauerhaft oder temporär? Zur Bedeutung des Migrationshintergrunds für Wahlbeteiligung und Parteiwahl bei der Bundestagswahl 2009. In: Rüdiger Schmitt‑Beck (Hg.): Wählen in Deutschland. Baden‑Baden: Nomos (Politische Vierteljahresschrift Sonderheft, 45), S. 157‒178. Wüst, Andreas M. (2013): Wahlen und politische Repräsentation. In: Karl‑Heinz Meier‑Braun und Reinhold Weber (Hg.): Deutschland Einwanderungsland. Begriffe – Fakten – Kontroversen. Stuttgart: Kohlhammer, S. 293–297. Wüst, Andreas M.; Heinz, Dominic (2009): Die politische Repräsentation von Migranten in Deutschland. In: Markus Linden und Winfried Thaa (Hg.): Die politische Repräsentation von Fremden und Armen. Baden‑Baden: Nomos, S. 200–217. Wüst, Andreas M.; Saalfeld, Thomas (2010): Abgeordnete mit Migrationshintergrund im Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland und Schweden. Opportunitäten und Politikschwerpunkte. In: Michael Edinger und Werner J. Patzelt (Hg.): Politik als Beruf. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (Politische Vierteljahresschrift Sonderheft, 44), S. 312–333. Yarger, Harry R. (2006): Strategic Theory for the 21st Century. The Little Book on Big Strategy. Carlisle: Strategic Studies Institute U. S. Army War College. Young, Iris M. (2000): Inclusion and Democracy. Oxford: Oxford University Press. Zaller, John R. (1992): The Nature and Origins of Mass Opinion. Cambridge: Cambridge University Press. Zapf, Wolfgang (1969): Einleitung. In: Wolfgang Zapf (Hg.): Theorien des sozialen Wandels. Köln: Kiepenheuer & Witsch, S. 11–34. Zappalà, Gianni (1997): Is There an Ethnic Electorate Effect on Reprsesentation? Evidence from the 1993 Australian Candidate Study. In: Parliament of Australia Research Paper 2, S. 1997–1998. Zintl, Reinhard (1997): Methodologischer Individualismus und individualistische Theorie. In: Arthur Benz und Wolfgang Seibel (Hg.): Theorieentwicklung in der Politikwissenschaft. Eine Zwischenbilanz. Baden‑Baden: Nomos, S. 33–43. Zittel, Thomas; Ceyhan, Sara (2018): Why Not Ask the Representatives? Parliamentary Candidates’ Attitudes Towards Immigrant Representation in Germany. In: Representation 54(1): S. 1–25. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 156 Zolleis, Udo (2013): Zur Lage der Volksparteien in Deutschland. In: Ralf T. Baus (Hg.): Parteiensystem im Wandel. Perspektiven, Strategien und Potentiale der Volksparteien. Sankt Augustin, Berlin: Konrad‑Adenauer‑Stiftung, S. 13–28. URL: http://www.kas.de/wf/doc/kas_33829‑544‑1‑30.pdf?131106170945, zuletzt geprüft am 01.05.2020. Literatur‑ und Quellenverzeichnis 157

Chapter Preview

References

Abstract

Electoral success of the two main German parties CDU and SPD and their status as catch-all-parties is threatened by the decline of party affiliations and volatile voting behaviour. This development fosters the need for them to address and win over new voters. Therefore the steadily increasing number of German citizens with an immigrant background has awoken some belated attention. This book systematically analyses the strategies, with which both parties intend to address migrants and incorporate them into their party structures.

This study offers a comprehensive empirical examination of strategic means aimed at winning supporters from migrants as a social target group - exclusively from a party perspective. These strategic means range from different strategic access options to policy issues, member activation and recruitment as well as measures to increase the migrant representation in the party structures and parliaments.

Zusammenfassung

Der steigende Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund an der deutschen Gesamtbevölkerung stellt eine bedeutsame Entwicklung für die politischen Parteien dar. Kiran Bowry untersucht, mit welchen Strategien CDU und SPD in Hessen und Rheinland-Pfalz versuchen ihre Parteistrukturen für diese Zielgruppe zu öffnen und ihr Selbstbild als Volksparteien aufrechtzuerhalten.

Die Analyse gewährt eine umfassende Bestandsaufnahme strategischer Mittel zur Ansprache der Zielgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund aus Sicht der Parteien. Hierfür werden die zentralen Öffnungsprozesse theoretisch systematisiert und empirisch analysiert. Dazu zählen die verschiedenen Zugangskanäle zu Zielgruppen, die Programmatik, Strategien der Mitgliederaktivierung und -gewinnung sowie Maßnahmen zur Erhöhung der personellen Repräsentation von Migranten in Parlamenten und Parteistrukturen.