Content

Katja Christina Hirmer

Frank Ryan

Nationalist, Freiheitskämpfer – und Nazi-Kollaborateur?

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8288-4398-1, ISBN online: 978-3-8288-7391-9, https://doi.org/10.5771/9783828873919

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Katja Christina Hirmer Frank Ryan Katja Christina Hirmer Frank Ryan Nationalist, Freiheitskämpfer – und Nazi-Kollaborateur? Tectum Verlag Katja Christina Hirmer Frank Ryan. Nationalist, Freiheitskämpfer – und Nazi-Kollaborateur? Zugl. Diss. Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg 2018 Eingereicht unter dem Originaltitel „Frank Ryan – ein nationalistischer Sozialist und die deutsch-irischen Beziehungen“ © Tectum Verlag – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020 ePDF 978-3-8288-7391-9 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4398-1 im Tectum Verlag erschienen.) Coverfoto (von links nach rechts): Abwehrmitarbeiter Helmut Clissmann, Frank Ryan, Abwehrmitarbeiter Josef Hoven (© Enno Stephan Collection, MACBB, Dublin). Rückseite: Seekarte zur deutschen Geheimdienstmission „Operation Taube“ (August 1940) (© Enno Stephan Collection, MACBB, Dublin) Alle Rechte vorbehalten Informationen zum Verlagsprogramm finden Sie unter www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Für Swen und Christian – meine beiden Felsen in der Brandung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XVII Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XI Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XIII Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 1 Irlands Kampf für die Freiheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2 7 Irland zu Beginn des 20. Jahrhunderts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 8 Deutsch-irisches Verhältnis zu Beginn des 20. Jahrhunderts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 17 Erste Kontakte zwischen dem Deutschen Reich und den nationalen Kreisen in den USA und Irland. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.1 17 Die deutsche Kooperation mit Sir Roger Casement. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2 19 Frank Ryans frühe Jahre – 1902 bis 1925 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 25 Ryans beruflicher Werdegang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 31 Der IRA-Mann Frank Ryan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5 43 Frank Ryan und die irische Linke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3 53 Die politische Entwicklung Irlands im Spannungsfeld deutsch-irischer Beziehungen. . . . . . . . . . . . . . . .3.1 53 Irland im Wandel der Zeit – Aufbau der neuen Nation 1923–1934 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1 53 Das Verhältnis zwischen dem irischen Freistaat und der Weimarer Republik beziehungsweise der nationalsozialis-tischen Regierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.2 60 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2 67 Die politischen Aktivitäten Frank Ryans in den Jahren 1923–1934 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1 67 Saor Éire – der Linksruck innerhalb der Irish Republican Army . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2 78 Kommunismus gegen Faschismus? – Der Konflikt zwischen der Irish Republican Army und den Blueshirts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.3 88 Republican Congress – Die Abspaltung des linken Flügels der IRA. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.4 97 Frank Ryans Rolle im Republican Congress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.5 106 VII Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4 117 General Franco und seine Verbündeten gegen die spanische Republik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 117 Hintergründe des Spanischen Bürgerkriegs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.1 117 Die Verbündeten der Nationalisten – Die Rolle Deutschlands und Italiens im innerspanischen Konflikt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4.1.2 127 Die Sowjetunion als Unterstützer der republikanischen Regierung Spaniens. . . . . . . . . . . . . . . .4.1.3 132 Irland und der Spanische Bürgerkrieg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 137 Die Politik des irischen Freistaats während des Konflikts auf der Iberischen Halbinsel . . . . . .4.2.1 137 Irische Unterstützung für Nationalspanien – Der Einsatz der Irish Brigade unter dem Kommando von General Eoin O’Duffy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4.2.2 140 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4.3 149 Frank Ryan und der Ausbruch der Feindseligkeiten in Spanien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1 149 Frank Ryan und das irische Kontingent im Kampf für die spanische Republik . . . . . . . . . . . . . . .4.3.2 155 Die Gründung der Internationalen Brigaden in Spanien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.2.1 155 Der Kampf beginnt – Frank Ryan und seine Truppe in den Reihen der XV. Brigade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4.3.2.2 157 Die irische Einheit und die Aufteilung der Truppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.2.3 164 Die Schlacht im Tal des Jarama-Flusses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.2.4 173 Rekonvaleszenz in der Heimat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.2.5 182 Frank Ryans Alltag in Spanien – Propagandaarbeit und Fronteinsätze . . . . . . . . . . . .4.3.2.6 194 Die Gefangennahme nahe Calaceite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.2.7 210 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . .5 221 Die Anklage gegen Frank Ryan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 221 Die Haftzeit im Gefängnis in Burgos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 224 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3 235 Die Möglichkeit eines Gefangenenaustauschs zwischen Barcelona und Burgos . . . . . . . . . . . . .5.3.1 235 Das Interesse der irischen Regierung am Fall Frank Ryan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.2 238 Das britische Interesse am Fall Ryan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.3 248 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Öffentlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.4 254 Frank Ryans Gegner in Spanien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.5 261 Das deutsche Interesse am Häftling Frank Ryan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.6 264 Die Flucht aus dem spanischen Gefängnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4 267 Inhaltsverzeichnis VIII Frank Ryan im faschistischen Deutschland – Opportunismus oder echte Überzeugung? . . . . . .6 277 Irland im Spannungsfeld der Großmächte – Die irische Neutralitätspolitik gegenüber Deutschland und Großbritannien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.1 277 Großbritannien und die irische Neutralitätspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.1.1 277 Die Auswirkungen der irischen Neutralitätspolitik auf die diplomatischen Beziehungen zum Deutschen Reich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.1.2 280 Deutsch-irische Kooperation – Die Kontakte zwischen der Abwehr und der Irish Republican Army . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.2 283 Operation Taube – das wichtigste deutsche Unternehmen in Irland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.3 288 Seán Russell und die Vorbereitungen für Operation Taube . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.3.1 288 Operation Taube als Vorbereitung der deutschen Invasion Großbritanniens. . . . . . . . . . . . . . . . .6.3.2 297 Operation Grün – Die deutsche Invasion des irischen Freistaates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.3.3 310 Das Friesack Lager und die Bildung einer irischen Einheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.3.4 314 Frank Ryans Arbeit für die deutsche Abwehr – Seine Kontakte zu den bretonisch-nationalen Kreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.4 322 Die Abwehr und die nationalen Bewegungen im Ausland – das deutsche Interesse an den bretonischen Nationalisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.4.1 322 Frank Ryan im Spannungsfeld der Interessen – Die Kontakte zwischen der bretonischnationalistischen Bewegung, der IRA und der deutschen Abwehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.4.2 331 Frank Ryans letzte Jahre in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7 337 Operation Taube II – Frank Ryan und seine Heimat im Fokus deutscher Interessen . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.1 337 Kontakt zur „Außenwelt“ – Frank Ryans Briefe an Leopold Kerney in Madrid. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.2 347 „A Gentleman At Large“ – Frank Ryans letzte Jahre in Deutschland. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3 353 Frank Ryans Kontakte außerhalb Deutschlands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3.1 353 Francis Stuart – Ryans guter Freund in Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3.2 355 „A non-party neutral“ in Deutschland – Frank Ryans Aktivitäten in Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3.3 360 Frank Ryan und die Irland-Redaktion unter der Leitung von Hans Hartmann . . . . . . . . . . . . . . .7.3.4 368 Ryans letzte Monate in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3.5 371 Der Tod des IRA-Repräsentanten in Deutschland. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3.6 379 Frank Ryans letzte Reise – Die Exhumierung und Überführung seiner sterblichen Überreste in die Heimat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 385 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 395 Quellenverzeichnis der Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 417 Inhaltsverzeichnis IX Danksagung Diese Arbeit entstand durch die Mithilfe und tatkräftige Unterstützung der folgenden Personen und Institutionen: Mein besonderer Dank gilt meinem Doktorvater Prof. Dr. Reinhard R. Doerries, der meine Arbeit stets konstruktiv kritisiert hat, mich aber stets ermutigt hat mein Werk zu vollenden und bis zum Ende an mich und mein Thema geglaubt hat. Abgesehen davon danke ich allen Mitarbeitern der folgenden Archive: Bundesarchiv in Berlin, Militärarchiv in Freiburg, Deutsches U-Boot-Archiv in Cuxhaven, Imperial War Museum in London, Institut für Zeitgeschichte in München, Irish Labour History Society Archives in Dublin, Military Archives Cathal Brugha Barracks in Dublin, National Archives Kew in London, National Maritime Museum Greenwich in London, Politisches Archiv des Auswärtiges Amts in Berlin, University College Dublin Archives in Dublin, Special Collections Library der University of Limerick, Special Collections der University of Ulster at Coleraine in Belfast, Staatsarchiv in Nürnberg, Archiv der Humboldt Universität in Berlin und Connolly Bookshop in Dublin. Besonderer Dank gilt den folgenden Personen: Frau Dr. Maria Keipert für ihre Hilfe bei der Suche nach Aktenbeständen über Frank Ryan im Politischen Archiv des Auswärtigen Amts, Frau Ann Matthews für ihre Hilfe bei der Sichtung der Unterlagen der Communist Party of Ireland und dem Kontakt zu Herrn Seán Edwards und dessen Schwester Frau Alicia Carrigy, Commander Victor Lang für seine Hilfe und seine Unterstützung bei meinen Recherchen im Militärarchiv der Cathal Brugha Barracks in Dublin, Herrn Gregory O’Connor von den National Archives in Dublin für sein Interesse an meinem Thema und seine schnelle Hilfe während meiner Besuche des Archivs, Herrn Brendan Byrne für seine tatkräftige Unterstützung und den Kontakt zur Communist Party of Ireland, Prof. Eunan O’Halpin für seinen Hinweis auf die Verbindung zwischen der IRA und den bretonischen Nationalisten, Frau Gabriele Hiller, Mitarbeiterin der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Zweigbibliothek der Universität Erlangen-Nürnberg in der Findelgasse, allen Mitarbeitern der Bibliothek an der Langen Gasse und der bayerischen Staatsbibliothek in München, Frau Karin Rebl, Herrn Dr. Dennis Kirchberg, Frau Naemi Wagner und allen Mitarbeitern des Promotionsbüros der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg für ihre Hilfe bei Fragen rund um die Promotion. Ohne die Hilfe der folgenden Personen und Institutionen hätte ich diese Arbeit niemals beenden können, deshalb geht mein Dank auch an Herrn Rainer Platzer für seine sehr kompetente Korrektur, für die Denkanstöße und die zahlreichen Hinweise, die meine Arbeit deutlich verbessert haben, Frau Verónica Martinez Reina, die mir bei der Übersetzung spanischer Briefe und Dokumente geholfen hat, Herrn Günther Jäckl, Herrn Hubert Seeliger und Frau Susanne Stumpf für ihre Denkanstöße und XI Hinweise, den Mitarbeitern der staatlichen Provinzialbibliothek in Amberg, die stets versucht haben, jedes von mir benötigte Buch per Fernleihe zu beschaffen. Außerdem danke ich meiner Familie, insbesondere meinen Eltern für ihre Unterstützung, meinen Freundinnen Beate, Renate, Ilse und Thea, die mich stets unterstützt haben und mir auch in schwierigen Phasen Mut zugesprochen haben. Außerdem danke ich Herrn Philip Wade, der mir stets bei der Entzifferung einiger Originaldokumente eine sehr große Hilfe war. Außerdem danke ich Herrn Rainer Platzer, Herrn Hubert Seeliger und Herrn Felix Nörtemann für die Korrektur meiner Arbeit. Mein Dank geht auch an alle Personen und Institutionen, die mich beim Verfassen dieser Dissertation unterstützt haben und nicht explizit genannt wurden. Abschließend danke ich zwei der wichtigsten Menschen in meinem Leben: Meinem besten Freund Swen Margalle dafür, dass er die Arbeit gelesen und konstruktiv kritisiert hat und mir immer wieder Mut gemacht hat. Am Ende danke ich meinem Mann Christian Stahl für seine tatkräftige Unterstützung und für seinen Mut, mich auf dieser langen Reise zu begleiten und für sein Vertrauen in mich, dass er auch in meinen dunkelsten Stunden immer noch an mich geglaubt hat. Danksagung XII Abkürzungsverzeichnis AA Auswärtiges Amt Berlin ABC Spanische Tageszeitung ABC Abw Abwehr ACA Army Comrades Association ACNP Asociación Católica Nacional de Propagandistas AEG Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft AFP Annie O’Farrelly Papers AO Auslandsorganisation ASU active service units BArch Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde BACM BACM Research Paperless Archives BAMA Bundesarchiv Militärarchiv, Freiburg im Breisgau BDC Berlin Document Center BN Bataillon BRD Bundesrepublik Deutschland CAB Cabinet Files CEDA Confederación Española de Derechas Autónomas CID Criminal Investigation Department CNT Confederación Nacional del Trabajo CPGB Communist Party of Great Britain CPI Communist Party of Ireland CPIA Communist Party of Ireland Archives DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst DCLA Dublin City Library and Archive DDR Deutsche Demokratische Republik DFA Department of Foreign Affairs DGKS Deutsche Gesellschaft für keltische Studien DNB Deutsche Nationalbibliothek DO Dominions Office DRP Desmond Ryan Papers DUBA Deutsches U-Boot Archiv, Cuxhaven EAQ EAQ Radiosender, Madrid, Spanien ETA Euskadi Ta Askatasuna XIII FBI Federal Bureau of Investigation FNTT Federación Nacional de Trabajadores de la Tierra FO Foreign Office FROH Flintshire Record Office, Hawarden Gestapo Geheime Staatspolizei GIS German Intelligence Service GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung GOD Godfrey Collection HISMA Compañía Hispano-Marroquí de Transportes Limitada HM His Majesty HPTM Hauptmann HQ Headquarters HUA Archiv der Humboldt-Universität Berlin HWWA Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv IBAB International Brigades Association Box ICA Irish Citizen Army ICF Irish Christian Front IfW Institut für Weltwirtschaft IfZ Institut für Zeitgeschichte, München IGTWU Irish Transport and General Workers' Union ILHSA Irish Labour History Society Archives, Dublin IRA Irish Republican Army IRC Irish Republican Congress ITGWU Irish Transport and General Workers’ Union IWL Irish Workers’ League IWMSA Imperial War Museum Sound Archive, London JUS Department of Justice KG Kommanditgesellschaft KO Kriegsorganisation KPdSU Kommunistische Partei der Sowjetunion KTB Kriegstagebuch der Abwehr II KV Kriegsverbrecher LAI League Against Imperialism LoY League of Youth MACBB Military Archives Cathal Brugha Barracks, Dublin MG Maschinengewehr MGP Joseph McGarrity Papers MI Military Intelligence Abkürzungsverzeichnis XIV MML Marx Memorial Library, London MTP Moss Twomey Papers NA National Archives, College Park, Maryland NAI National Archives of Ireland, Dublin NAK The National Archives Kew, London NCP National Corporate Party NLI National Library of Ireland, Dublin NMMG National Maritime Museum Greenwich, London NPCPIC Seán Nolan and Geoffrey Palmer Communist Party of Ireland Collection NRW Nordrhein-Westfalen NS Nationalsozialismus NSDAP Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei NUJ National Union of Journalists NY New York Oblt. Oberleutnant OCP Seán O’Casey Papers Oflag Offizierslager OKW Oberkommando der Wehrmacht OSS Office of Strategic Services OVRA Organizzazione di Vigilanza e Repressione dell'Antifascismo PA Politisches Archiv PNB Parti national breton POW/PW Prisoners of War PREM Prime Minister PRR Partido Republicano Radical RAM Reichsaußenminister RC Republican Congress RfWEV Reichsministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung RIC Royal Irish Constabulary RJP Rosamond Jacob Papers ROWAK Rohstoff- und Wareneinkaufsgesellschaft mbH RSC Robert Stradling Collection RSHA Reichssicherheitshauptamt RTÉ Raidió Teilifís Éireann RWG Revolutionary Workers Group SCL Special Collection Library SCLUL University of Limerick, Special Collections Library SCRC Special Collection Research Center Abkürzungsverzeichnis XV SCW Spanish Civil War SD Sicherheitsdienst SED Sozialistische Einheitspartei Deutschlands SIS Secret Intelligence Service SIU Southern Illionis University, Carbondale SLP Shane Leslie Papers SOE Special Operations Exekutive SOMP Seán O’Mahoney Papers SPUUC University of Ulster at Coleraine, Belfast, Special Collections SS Schutzstaffel SSP Sheehy-Skeffington Papers Stalag Stammlager TBC Tuberkulose TD Teachta Dála TSCH/TAOIS Department of the Taoiseach TSCWC The Spanish Civil War Collection TU Trade Union TWU Transport Workers Union UCD University College Dublin UCDA University College Dublin Archives, Dublin UdSSR Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken UL University of Limerick USA United States of America USSR Union of Soviet Socialist Republics UVF Ulster Volunteer Force VLR Vortragender Legationsrat YIA Young Ireland Association Abkürzungsverzeichnis XVI Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 – Frank Ryans Eltern Vere und Annie Ryan 25 Abbildung 2 – Frank Ryan nach seinem Universitätsabschluss am UCD Dublin 44 Abbildung 3 – Frank Ryan (Mitte) nach seiner Entlassung aus dem Arbour Hill Gefängnis 48 Abbildung 4 – Frank Ryan bei einer Rede in College Green, Dublin nach seiner Haftentlassung aus dem Arbour Hill Gefängnis 69 Abbildung 5 – Frank Ryan im Kreise seiner Kameraden im Spanischen Bürgerkrieg 162 Abbildung 6 – Frank Ryans Freund Helmut Clissmann 268 Abbildung 7 – Frank Ryans Freund Josef „Jupp“ Hoven 268 Abbildung 8 – Helmut Clissmann und Jupp Hoven zusammen mit Frank Ryan am Siemens Kraftwerk Ardnacrusha in Ballykeelaun, County Clare, Irland 269 Abbildung 9 – Passbild des IRA-Stabschefs Seán Russell aus dem Reisepass, der ihm vom deutschen Generalkonsulat in Genua ausgestellt wurde 289 Abbildung 10 – Seekarte des Kurses von U 65 während des Geheimauftrags der Operation Taube 304 Abbildung 11 – Ryans Grab am Friedhof in Loschwitz, Dresden 380 Abbildung 12 – Frank Ryans Grab am Glasnevin Friedhof in Dublin, Irland 389 XVII Einleitung Zwei Weltkriege, die Weltwirtschaftskrise, die Erstarkung des Faschismus und des Kommunismus stellen geschichtliche Ereignisse und Entwicklungen dar, die Europa in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entscheidend geprägt haben und Einfluss auf viele Staaten, unter anderem Irland, nahmen. Vor diesem Hintergrund kommen als sehr einschneidende Ereignisse der Geschichte des kleinen Landes der Osteraufstand gegen die britische Herrschaft im Jahr 1916, der in den Jahren 1920 und 1921 folgende Unabhängigkeitskrieg, die Gründung des irischen Freistaates sowie der daraus resultierende Bürgerkrieg nur ein Jahr später hinzu. Diese Entwicklungen prägten eine ganze Generation, die, wie der Historiker John P. Duggan in einem Interview anmerkte, „(…) greener than green“1 war. Ihre Heimat und ihre Identität als Iren standen im Fokus eines Kampfes von Menschen, zu denen auch Frank Ryan gehörte. Und auch wenn dieser bedeutende Mann im Laufe der Zeit mehr und mehr in Vergessenheit geraten zu sein scheint, so hatte er doch großen Anteil am Werden des modernen irischen Staates. Früh prägte Frank Ryan der irische Kampf gegen die britische Besatzungsmacht. Seinem großen Vorbild James Connolly2 folgend, machte er sich für eine unabhängige irische Republik mit sozialistischen Tendenzen stark und entwickelte sich in der Folgezeit zu einem der wichtigsten Vertreter linker Kreise im Freistaat. Er setzte sich für bessere Erwerbs- und Lebensbedingungen ein und unterstützte gleichermaßen die Werktätigen im Süden und im Nordosten der Insel. Ryan trug auch zur Abspaltung des linken Flügels der irischen Untergrundarmee, der Irish Republican Army, bei. Diese Gruppe innerhalb der Organisation lehnte den traditionalistischen Mainstream innerhalb der rein auf ihren militärischen Zweck ausgerichteten Irish Republican Army, kurz IRA, ab und fügte dem Kampf um die Unabhängigkeit ganz Irlands mit dem Ziel der Errichtung einer Arbeiterrepublik eine ideologische Komponente hinzu. Es gelang der sich daraus entwickelnden Bewegung des Republican Congress jedoch nie, sich als ernsthafte politische Macht in Irland zu etablieren. Zeitgleich erlebte Europa den Aufstieg des Faschismus, dem sich eine heterogene europäische Opposition entgegenstellte. Ryans Engagement im Spanischen Bürgerkrieg aufseiten der republikanischen Kräfte setzte, auch im Namen seiner irischen Mitstreiter, ein Zeichen gegen den Faschismus. Während seiner aktiven Zeit als Soldat erwies sich Ryan nicht nur als effektiver Propagandist im Dienst der spanischen Regierung, sondern war bis zu seiner 1 1 Interview der Autorin mit John P. Duggan, Blackrock, Co. Dublin, 05. Mai 2007. 2 James Connolly war ein berühmter irischer Nationalist und Anführer des Osteraufstandes von 1916. Näheres zu James Connolly findet sich in Kapitel 3.2.1 Die politischen Aktivitäten Frank Ryans in den Jahren 1923 bis 1934. 1 Gefangennahme durch italienische Truppen im Verlauf mehrerer Offensiven auch an der Gefechtslinie aktiv im Einsatz. Während seiner zweijährigen Haft als wichtigster Gefangener des spanischen Machthabers General Francisco Franco setzte sich der Ire für seine Mithäftlinge ein. Neben seinem Engagement für personelle Veränderungen innerhalb des Gefängnisses, die er mit der Installation eines neuen, unpolitischen geistigen Beistands erreichte, verbrachte Ryan seine Zeit damit, Mithäftlinge in der englischen Sprache zu unterrichten. Wegen seiner Bekanntheit und aufgrund der guten Kontakte bis hinein in die irischen Regierungskreise bemühten sich diese nach Kräften, die Freilassung Frank Ryans zu erwirken. Es gab jedoch nicht nur Fürsprecher: Gegner Ryans setzten sich aktiv für dessen Verbleib in Francos Gefängnis ein. Als Resultat verengten die über Monate hinweg erfolglos gebliebenen Anstrengungen die Perspektiven Ryans scheinbar so, dass er sich genötigt sah, Allianzen einzugehen, die für einen Mann wie ihn in früheren Jahren undenkbar gewesen wären. Der überzeugte Anti-Faschist nahm das Angebot der deutschen Abwehr an, ihn aus der spanischen Gefangenschaft zu holen. Da für den Iren die Heimat stets im Mittelpunkt seines Interesses stand, sah er in der Liaison mit deutschen Stellen eine probate Möglichkeit, die ihm die Chance einer Rückkehr nach Irland bieten könnte. Auf deutscher Seite hingegen hoffte man, durch ihn die bestehenden Sympathien für das Dritte Reich innerhalb der irischen nationalen Kreise ausbauen beziehungsweise auch auf die linken Kräfte des Landes ausdehnen zu können. Dass die Irlandmission, die seine Rückkehr nach Hause bedeutet hätte, scheiterte, war ein herber Rückschlag für Frank Ryan. Der Russlandfeldzug rückte das deutsche Interesse an der Westfront in den Hintergrund. Dies führte dazu, dass Berlin seine Pläne für Irland aufgab. Nicht zuletzt diese Entwicklung zeigte, dass die Verbindung mit den Behörden des nationalsozialistischen Deutschland Frank Ryan nicht den erhofften Erfolg bescherte. Zudem machte der angeschlagene und sich stetig verschlechternde Gesundheitszustand Ryans dessen Einsatz für deutsche Zwecke zunehmend schwierig. Trotz einer weiterhin privilegierten Stellung im Berliner Exil war der Ire während seiner letzten Lebensjahre und insbesondere im Laufe der finalen Monate mehr geduldet als wirklich willkommen. Einzig die wenigen Freunde im Reich versuchten ihm sein Dasein zu erleichtern. Im Juni 1944 verstarb Frank Ryan nach längerer Krankheit in einem Sanatorium in Dresden, ohne je wieder in seine Heimat zurückgekehrt zu sein. Der oben geschilderte Aspekt deutsch-irischer Beziehungen ist nicht nur in Bezug auf die Person Frank Ryans bedeutsam. Auch der große politische Hintergrund, die Entwicklung der Beziehungen zwischen beiden Ländern, insbesondere unter Berücksichtigung der erwähnten bedeutsamen geschichtlichen Ereignisse in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts, verdient Aufmerksamkeit. Dennoch bringt man hierzulande – abgesehen von einigen Forschungsarbeiten zum Themenbereich – weder den diplomatischen Verbindungen zwischen dem irischen Freistaat und dem Deutschen Reich während des 20. Jahrhunderts noch der irischen Geschichte in der Epoche – großes Interesse entgegen. Dabei faszinieren die nicht immer offensichtlichen politischen Verflechtungen beider Länder aufs Äußerste. Wie bereits angedeutet, war Irland bis zum Jahr 1916 kein eigenständiger Faktor deutscher Außenpolitik. 1 Einleitung 2 Vielmehr erachtete Berlin die Insel als Teil des britischen Königreichs, zu dem das Deutsche Reich diplomatische Beziehungen unterhielt. Durch die schwelenden Konflikte und den Kampf um die Vormachtstellung innerhalb Europas gewann Irland für die Berliner Führung jedoch mehr und mehr an Bedeutung. Während des I. Weltkrieges gab es erste Bestrebungen, die nationalen Kreise, die für die Unabhängigkeit des Landes vom Königreich kämpften, für deutsche Kriegszwecke zu nutzen. Diese ersten Verbindungen blieben fast ausschließlich sehr lose und für Deutschland ohne nennenswerte Ergebnisse. Erst gegen Ende der 1920er Jahre änderte sich die Sichtweise in der Wilhelmstraße. Man hatte das vermeintliche Potential der nationalen Strömungen innerhalb Irlands erkannt, die sich für die Loslösung vom britischen Empire einsetzten. Erste Kontakte zwischen Deutschland und der militanten Szene im Freistaat beschränkten sich vorerst aber ausschließlich auf einzelne Personen und waren lediglich persönlicher Natur. Auch akademische Kreise erkannten bald, dass das Land mehr zu bieten hatte als landschaftliche Reize. Vielen Studenten bot es die Möglichkeit, ihren kulturellen Horizont zu erweitern. Und so entstanden auf diesem Wege erste Beziehungen zur irischen Linken. Gleichzeitig ebnete man den Weg für den wissenschaftlichen Austausch zwischen beiden Ländern. Die Machtübernahme durch die Nationalsozialisten im Jahr 1933 schließlich rückte nationale Minderheiten in den Fokus des Interesses deutscher Behörden. Zwar hatte sich das Land in den vorangegangenen Jahren politisch sehr verändert, durch den anglo-irischen Vertrag und die Gründung des Freistaates war Irland in eine Phase weitgehender Loslösung von England getreten. Dennoch zeigte sich ein kleiner Teil der Bevölkerung weiterhin mit der Politik des Landes unzufrieden: Die Nationalisten forderten nach wie vor die Gründung einer souveränen irischen Republik und die völlige Unabhängigkeit vom britischen Empire und weckten damit das Interesse deutscher Stellen. In Berlin glaubte man an ein ausreichendes Potential der irischen Nationalisten, das es ermöglichte, diese im europäischen Konflikt gegen Großbritannien einsetzen zu können. Gezielte Aktionen der Unabhängigkeitskämpfer sollten britische Streitkräfte in Irland binden, weshalb sich das Hauptaugenmerk der deutschen Stellen, beispielsweise der Abwehr, auf die Herstellung von Verbindungen zur Irish Republican Army richtete. Erste Gespräche fanden auf Anregung der Iren statt, denn die Untergrundarmee versprach sich von einer Kooperation mit dem Deutschen Reich tatkräftige Unterstützung in Form von Waffen für den Kampf gegen die Briten. Viele Mitglieder national geprägter Vereinigungen, wie der Irish Republican Army, sahen in den Deutschen zum Teil bis ins Jahr 1944 einen einflussreichen Verbündeten. Berlin aber plante und handelte eigennützig: Konnten die Organisationen das angestrebte Ziel nicht erreichen oder hatten sie ihre Aufgabe bereits zur Zufriedenheit der Deutschen ausgeführt, schwand die Bereitschaft des Dritten Reichs sich weiter zu engagieren und die Unterstützung wurde eingestellt beziehungsweise auf ein Minimum reduziert. Am Ende führten Fehlinformationen und die Nichtbeachtung mahnender Stimmen dazu, dass die erhoffte Kooperation im Sande verlief. So hatte auf der einen Seite die Führung der irischen Untergrundarmee die Stärke und Schlagkraft ihrer Organisation beschönigt, auf der anderen Seite waren in Berlin Warnungen ignoriert worden, die die Verlässlichkeit und die Schlagkraft der IRA infrage stellten. Nach dem Scheitern der Luftschlacht um 1 Einleitung 3 England und dem Überfall auf Russland verloren die Deutschen auch das Interesse am militärischen Engagement auf den britischen Inseln und an der irischen Untergrundarmee. Diesen Politikwechsel spürte auch Frank Ryan. Er spielte im militärischen Kalkül der Deutschen keine Rolle mehr. Die Behörden in Berlin hatten keine Verwendung mehr für ihn. Die bisherigen Veröffentlichungen insbesondere im Hinblick auf den Spanischen Bürgerkrieg und die Beziehungen zwischen dem irischen Freistaat und dem deutschen Reich beleuchteten das Wirken der Nationalisten ausschließlich aus irischer Sicht. Größtenteils verzichteten die Autoren darauf, Material aus deutschen Archiven in ihre Untersuchungen einfließen zu lassen. Zudem hat sich die Quellenlage deutlich verbessert, beispielsweise haben die britischen Behörden wichtige Akten aus dem Bereich „Security Service“, bekannt unter dem Kürzel KV, für die Forschung freigegeben. Darunter befinden sich neben Unterlagen über die Verbindungen zwischen der IRA und der deutschen Abwehr auch Akten, die Aufschluss über die Beziehungen zwischen den bretonischen Nationalisten, der irischen Untergrundarmee und der deutschen Abwehr geben. Abgesehen davon wurden zwei Bände über Frank Ryan der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.3 Weite Teile des Archivguts sind zum Teil noch unter Verschluss beziehungsweise wurden wegen des vermeintlich geringen informativen Werts vor der Veröffentlichung vom MI 5 vernichtet.4 Der Grund dafür lag, folgt man dem offiziellen Historiker für Special Operations Exekutive (SOE), M. R. D. Foot, nicht darin, dass schreckliche Wahrheiten verschleiert werden sollten. Vielmehr diente diese Maßnahme dazu, die Identität Einzelner zu schützen, insbesondere derer, die für den britischen Secret Intelligence Service, kurz SIS, tätig waren.5 Neue Details zu Ryans Befreiung aus der spanischen Haft ergeben sich aus den Unterlagen der beiden deutschen Abwehrmitarbeiter Josef „Jupp“ Hoven und Helmut Clissmann.6 Beide waren lange Jahre gute Bekannte und wichtige Vertraute Ryans. Die Akten zu Helmut 3 Deren Aussagewert sei begrenzt, wie Professor Eunan O’Halpin, Professor für zeitgenössische irische Geschichte am Trinity College in Dublin feststellt. Eunan O’Halpin, Spying on Ireland – British Intelligence and Irish Neutrality During the Second World War (Oxford: Oxford University Press, 2008), xi. 4 Enquiry Team – The Security Service (No_Reply@mi5.gov.uk). Research project on German-Irish relations in the 20th century. E-Mail an: Katja Hirmer (k.hirmer@gmx.net). 26.06.2015. 5 M. R. D. Foot, „Foreword“, in William J. M. Mackenzie, The Secret History of SOE – the special operations executive, 1940–1945 (London: St. Ermin’s Press, 2002), xiv. 6 Josef Hoven wurde 1904 in Kornelimünster geboren. Nach dem Abbruch seiner schulischen Ausbildung mit der mittleren Reife arbeitete er in der Firma seines Vaters, die in der Kalkindustrie tätig war. 1930 ging er nach Frankfurt am Main und holte das Abitur nach. An der Universität Leipzig studierte er Soziologie, Geschichte und Philosophie. Im Jahr 1936 folgte seine Promotion im Fachbereich Soziologie. Neben seinem politischen Interesse, Josef war schon in jungen Jahren als Mitglied des Jungpreu- ßischen Bundes und Gauführer in der Schilljugend aktiv, kam er auch mit den republikanischen Kreisen in Irland in Kontakt. Im Jahr 1930 besuchte er zum ersten Mal den irischen Freistaat. Dieser ersten Reise folgten zur Recherche für seine Habilitation, mit Ausnahme des Jahres 1937, jährliche Studienaufhalte in Irland, allerdings zwangen ihn finanzielle Schwierigkeiten, dieses Vorhaben aufzugeben. Bei Kriegsausbruch trat er, zusammen mit seinem jüngeren Bruder Viktor, dem Brandenburger Regiment zur besonderen Verfügung 800 bei. Das Lehr-Regiment Brandenburg z.b.V. 800 entstand zu Beginn des Jahres 1939 und war in Brandenburg an der Havel stationiert. Es war eine Sonderformation der Wehrmacht und erreichte Kompaniestärke. Die Führung des Regiments unterstand dem Amt Ausland/Abwehr im Oberkommando der Wehrmacht. Es wurde für Kommandounternehmen eingesetzt 1 Einleitung 4 Clissmann umfassen zwei Bände und geben detailreich dessen Werdegang wieder: von ersten politischen Ambitionen im Jungpreußischen Bund über das Studium am Trinity College in Dublin bis hin zur Arbeit für den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Daneben enthalten die Akten zahlreiche Informationen über die Verbindungen der Abwehr in Irland und zur Irish Republican Army. Von besonderer Wichtigkeit sind die Einblicke in die Art und Weise, wie die Behörde ihre Kontakte im Freistaat nutzte. Andere Veröffentlichungen teilen das Schicksal der Ryan- Akten. Der zugängliche Bestand der Akte über Jupp Hoven wurde merklich reduziert. Von ehemals drei Bänden ist nur ein einziger einsehbar und auch dessen Informationsgehalt bleibt deutlich begrenzt. Weite Teile mit Material zu Hovens geheimdienstlicher Tätigkeit, insbesondere über seine Rolle als Verbindungsoffizier zwischen der irischen Untergrundarmee, den bretonischen Nationalisten, die von den Deutschen Unterstützung erhielten, und der deutschen Abwehr wurden stark zensiert. Vor allem letztgenannter Punkt, die Beziehungen zwischen der IRA, den nationalen Strömungen in der Bretagne und den deutschen Stellen sind ein wenig erforschtes Kapitel sowohl der deutschen als auch der irischen Geschichte. Insbesondere die National Archives Kew in London haben wichtige Teile ihrer Bestände zu dieser Zeit noch nicht veröffentlicht. Detaillierte Berichte über die Aktivitäten des irischen Schriftstellers Francis Stuart während seiner Tätigkeit in Berlin beispielsweise sind in den National Archives Kew in London nach wie vor unter Verschluss. Diese Bestände werden siund diente gleichzeitig als Organisationsbasis für Agenten und V-Leute der Behörde. Später war Josef für das Amt Ausland/Abwehr tätig und unterhielt Kontakte zu der Irish Republican Army und flämischen Nationalisten. Darüber hinaus war er während des Krieges in Russland, Italien, Afrika und der Bretagne im Einsatz. Bericht „Preliminary Draft Report on HPTM Jupp Hoven“, o. D., KV 6/79, NAK Kew, London; Ina Schmidt, u. a., Briefe 1927–1985, Hrsg., Ernst Jünger, Friedrich Hielscher und Ina Schmidt (Stuttgart: Klett-Cotta, 2005), 386f. Thomas Menzel, Hintergrundinformationen – „Die Brandenburger“ Kommandotruppe und Frontverband. [Online]. 15. Juni 2013. URL: http://www.bundes archiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/00863/index-0.html.de [15. Oktober 2013]. Josef Hoven hatten neben seinem Bruder Viktor (vgl. Fußnote 975) noch zwei weitere Brüder. Bericht „L.291/1/Y/B.I.H.“ Captain Cecil Liddell an Dublin, ohne Empfänger, 12. Juli 1945, KV 6/79, NAK Kew, London; Lambert Hoven GmbH & Co. KG – Firmengeschichte. [Online]. o. D.. URL: http://www. lambert-hoven.de/wir-ueber-uns.html [9. Juni 2017]. Ewald Heinrich Helmut Clissmann, kurz Helmut Clissmann, wurde am 11. Mai 1911 in Aachen geboren. Nach dem Abitur studierte er Geschichte, Literaturgeschichte und Rechtswissenschaften an den Hochschulen in Marburg, Frankfurt am Main, München und am Trinity College in Dublin. Er erhielt eine Anstellung als Dozent für Deutsch am Trinity College für ein Jahr und übernahm im Anschluss die Leitung des Büros des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, kurz DAAD, in der irischen Hauptstadt. Auch er war wie Josef Hoven Mitglied des Jungpreußischen Bundes und es ist anzunehmen, dass sich die beiden Männer in dieser Organisation kennenlernten. Bei Kriegsausbruch kehrte Clissmann nach Berlin zurück und arbeitete zunächst im Hauptbüro des DAAD, um kurze Zeit später das Büro der Deutschen Akademie in Kopenhagen zu übernehmen. Im Juli 1940 wurde er zum Militärdienst eingezogen und trat dem Brandenburger Regiment z. b. V. 800 bei und wurde daraufhin von der Abwehr II rekrutiert, wobei er an unterschiedlichen Einsätzen beispielsweise in Belgien, Afrika und Frankreich eingesetzt war. Zudem war er aufgrund seiner detaillierten Kenntnisse Irlands als wissenschaftlicher Mitarbeiter für das Auswärtige Amt tätig und wertete die Pressemitteilungen und Radiosendungen den Freistaat betreffend aus. Bericht „Note on Helmuth [sic] Clissmann“, o. D., geheimer Bericht der Befragung Helmut Clissmanns in der britischen Befragungszentrale in Kopenhagen durchgeführt durch Lt. Harry Jonson und Svend Nielsen, 4. Oktober 1945, KV 6/80, NAK Kew, London. 1 Einleitung 5 cherlich nach ihrer Freigabe zu neuen Erkenntnissen über Frank Ryans Leben in Berlin verhelfen, denn Stuart war einer der engsten Vertrauten des Iren während seiner letzten Jahre in Berlin. Aber nicht nur der Zugang zu weiteren Dokumenten, wie beispielsweise Briefe Ryans an seine Freunde in Irland, die sich im Besitz der Communist Party of Ireland befanden und jetzt in der Dublin City Library eingesehen werden können, haben das Interesse an dem irischen Nationalisten wieder aufkeimen lassen. Ein im Jahr 2012 veröffentlichtes Doku-Drama über das Leben Frank Ryans befasst sich in erster Linie mit seinen letzten Jahren in Berlin.7 Dies war nicht die erste Arbeit über den Iren in diesem Format. In der 1979 erschienen Dokumentation „Let My Tombstone Be Of Granite“, von Joe Mulholland im Auftrag der irischen Senders Raidió Teilifís Éireann, kurz RTÉ, produziert, interviewt der Autor Zeitzeugen und Bekannte Ryans aus dessen Zeit in Irland, Spanien und Berlin. Der Beitrag erhielt im Jahr seines Erscheinens den irischen Fernsehpreis Jacob’s Award.8 Diese Studie beleuchtet neue Aspekte und gewährt neue Einblicke in das Leben und Wirken Frank Ryans: Der Zugang zu Unterlagen aus den Beständen der Communist Party of Ireland beispielsweise gibt Aufschluss über die Zeit des Spanischen Bürgerkriegs. Ryans Briefe an Freunde in der Heimat gestatten Blicke auf seine Arbeit in der Organisation der Internationalen Brigaden aus zeitgenössischer Perspektive. Darüber hinaus schildern sie das tägliche Leben und Sterben an der Front. Aber nicht nur Archive auf den britischen Inseln lieferten neue, bisher unveröffentlichte Informationen. Intensive Forschungen im politischen Archiv des Auswärtigen Amtes in Berlin förderten Aktenbestände zu Ryans Gefangenschaft im Burgos-Gefängnis in Spanien zutage. Diese zeigen zudem, von welcher Ambivalenz der Umgang der Deutschen mit dem Kommunisten Frank Ryan geprägt war, aber auch, wie irische Kräfte während seiner Inhaftierung versuchten, in den Berliner Regierungskreisen Zweifel an der Person des irischen Gefangenen zu erzeugen und zu nähren. Die vorliegende Forschungsarbeit beschreibt auf Grundlage des aktuellen Quellenstands den Lebensweg des irischen Nationalisten Francis „Frank“ Ryan und betrachtet in diesem Zusammenhang die Entwicklung der deutsch-irischen Beziehungen. 7 John Dorney, „Film Review: The Enigma of Frank Ryan“, The Irish Story (19. Februar 2012). [Online]. 30. Mai 2012. URL: http://www.theirishstory.com/2012/02/19/film-review-the-enigma-of-frank-ryan/ #.VKqYAHt576h [05.01.2015]. 8 Wikipedia, Jacob’s Award, ohne Autor. [Online]. 8. November 2014. URL: http://en.wikipedia.org/wiki /Jacob%27s_Award [05.01.2015]. 1 Einleitung 6 Irlands Kampf für die Freiheit Unter dem Kommando von Kapitänleutnant Hans-Gerrit von Stockhausen verließ das Unterseeboot U 65 am 8. August 1940 Wilhelmshaven9 mit dem Ziel Irland. An Bord waren außer den Besatzungsmitgliedern zwei irische V-Leute mit den Decknamen „Richard 1“ und „Richard 2“.10 Die beiden Männer befanden sich auf einer geheimen Mission unter der Leitung des Auswärtigen Amtes. Die deutsche Abwehr, die eigentlich für derartige Unternehmen zuständig war, leistete lediglich technische Unterstützung.11 Da die gesamte Operation strengster Geheimhaltung unterlag, kannte die Besatzung des Unterseeboots weder die Namen der beiden Passagiere noch das Ziel beziehungsweise den Zweck der Fahrt. Selbst der zweite Passagier, Richard II, war mit den Details der geplanten Aktion nicht vertraut. Und es sollte sich bis zur Abreise auch keine Gelegenheit mehr ergeben, Richard II – erst wenige Tage zuvor zu der Truppe gestoßen – im Vorfeld in den Plan einzuweihen. Während der Fahrt verhinderten die Bedingungen an Bord des U-Bootes, dies nachzuholen. Zum einen lag das am Lärm der laufenden Motoren und der Enge im Boot, das keine Rückzugsmöglichkeiten bot, um Details eines geheimen Vorhabens auszutauschen, zum anderen war Richard II auch noch schwerhörig. Kurz nach dem Auslaufen ergab sich ein weiteres, weit schwerwiegenderes Problem. Eine Rückkehr in den Heimathafen war nicht möglich, denn der Transport der beiden V-Männer nach Irland war eine „Sonderaufgabe“. Ursprünglich lautete der Befehl für U 65 Einsätze gegen britische Schiffe in der Nordsee zu fahren. Nach wenigen Stunden klagte Richard I über Magenprobleme. Die Besatzung nahm zunächst an, der Mann sei seekrank. Weil U 65 kein Bordarzt zugeteilt war und da weder der Sanitäter, noch der Kommandant die Krankengeschichte des V-Mannes kannte, der seit seiner Ankunft in Deutschland wenige Monate zuvor unter Magenbeschwerden litt, konnte niemand eine verlässliche Diagnose erstellen. Die Besatzung konnte sich auch nicht mit dem Mann verständigen, denn dieser sprach ausschließlich Englisch, ebenso wie sein Landsmann. Die Informationslücken wurden in dieser Situation zum Problem, denn der Gesundheitszustand des Patienten verschlimmerte sich stündlich und die Behandlung durch den Sanitäter zeigte keine Wirkung. Vielmehr nahmen die Krämpfe an Intensität zu. Am 15. August 1940, dem Datum der anvisierten Landung in Irland, befand sich Richard I in einem derart kritischen Zustand, dass er kurze Zeit später in den Armen seines Landsmannes verstarb, ohne während der gesamten Fahrt eine Gelegenheit gefunden zu haben, Richard II über die Mission im Freistaat zu in- 2 9 Informationen zu U 65, ohne Aktenzeichen, Deutsches U-Boot Archiv, Cuxhaven. 10 Eintrag im Kriegstagebuch (KTB) der Abwehr II, 15. August 1940, KTB Band 1, F 23/1a, Institut für Zeitgeschichte (IfZ), München. 11 Eintrag im KTB Abwehr II, 03. August 1940, KTB Band 1, F 23/1a, IfZ, München. 7 formieren. Am 15. August 1940 gegen 14.15 Uhr notierte Kapitän von Stockhausen im Logbuch von U 65: „Sonderaufgabe abgebrochen“.12 Zu diesem Zeitpunkt befand sich das U-Boot kurz vor seiner Zielposition an der irischen Westküste. Um zu verstehen, wie es zu diesen Ereignissen kommen konnte, wird im Folgenden ein Überblick über die politische, soziale und wirtschaftliche Lage Irlands zu Beginn des 20. Jahrhunderts dargestellt. Darüber hinaus erfolgt ein Überblick über die Verbindungen zwischen Irland und dem deutschen Reich. Irland zu Beginn des 20. Jahrhunderts „Seit dem Mittelalter und der frühen Neuzeit ist für Irland – neben den ständigen inneririschen Querelen – eine Konstante maßgeblich: die Fremdbestimmung durch England.“13 Erst in den 1920er Jahren zeigte der anhaltende irische Widerstand gegen die britische Besatzung Wirkung. Noch gegen Ende des 19. Jahrhunderts waren die politischen Initiativen der Iren für mehr Eigenverantwortung, die sogenannte Home Rule14, nicht erfolgreich. Der massive Widerstand des britischen Parlaments und hier in erster Linie vonseiten des britischen Oberhauses ließ das Vorhaben auf politischer Ebene fehlschlagen. Aber auch die Opposition der protestantischen Bevölkerung im Nordosten Irlands trug zum Scheitern der Home-Rule-Bewegung bei. In den Grafschaften Ulsters wollte man der irischen Bevölkerung nicht die Kontrolle über die gesamte Insel überlassen. Die Gründe hierfür waren zum einen ökonomischer Natur, zum anderen befürchteten die Protestanten den Einfluss der katholischen Kirche. Letztendlich waren die Unionisten besorgt, dass eine selbstständige Verwaltung des Landes auf lange Sicht zu einem unabhängigen Irland führen und dies das Ende der britischen Herrschaft in Ulster bedeuten könnte. Großbritannien sah sich zu dieser Zeit nicht nur mit den irischen Forderungen für nationale Selbstbestimmung konfrontiert. Auch innerhalb des Commonwealth regten sich Stimmen, die die Unabhängigkeit forderten. Daraus resultierte beispielsweise, dass Kanada und Australien unter der Krone des britischen Empires den Dominion-Status erhielten. Dies erhöhte jedoch den innen- und außenpolitischen Druck auf die englische Regierung, wodurch man sich gezwungen sah, nach umsetzbaren Lösungen für die irische Frage zu suchen. Es sollte eine Basis für die friedliche Koexistenz von Katholiken und Protestanten gefunden werden. Der politische Einfluss letzterer in Ulster machte eine schnelle Lösung jedoch unmöglich. Deshalb ging London dazu über, Gesetze zu erlassen, die 2.1 12 Das Logbuch des U-Bootes U 65 enthält für die Zeit vom Auslaufen bis zum Tod des V-Mannes Richard I keine Eintragung zu den Vorgängen an Bord. Lediglich am 13. August 1940 findet sich der Eintrag „U 65 Sonderaufgabe durchführen, dann auf Geleitung operieren.“ Logbuch U 65, Eintrag vom 13. Und 15. August 1940, RM 98/158, Bundesarchiv Militärarchiv (BAMA), Freiburg im Breisgau; Bericht über Seán Russell, ohne Autor, o. D., Annie O’Farrelly Papers (AFP), p. 7655, NLI, Dublin. 13 Gerhard Loh, Irland in der Berichterstattung deutscher Tageszeitungen (1914–1918), (Frankfurt/Main: Peter Lang, 1987), 22. 14 Die Iren hofften seit langem darauf, die eigenständige Verwaltung des Landes übertragen zu bekommen. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 8 die politische Situation im Süden Irlands verbessern sollten. Auf diese Weise wollte man die Home-Rule-Bemühungen untergraben.15 Diese Strategie wäre auf den ersten Blick durchaus erfolgversprechend gewesen, hätte die bis 1905 regierende konservative Regierung in London nicht die Entwicklung in Nordirland außer Acht gelassen.16 Auf der Nachbarinsel entwickelte sich eine neue nationale Identität. Die Iren hatten erkannt, dass es deutliche Unterschiede zwischen den beiden Nationen gab. Somit war es für sie selbstverständlich, ihr Land eigenständig zu verwalten. Dies brachte als Folge zwei heterogene Bewegungen im Land hervor. Zum einen wandten sich einflussreiche Patrioten dem kulturellen Erbe Irlands zu und gründeten die Gaelic League, zum anderen entstand die Partei Sinn Féin, die, inspiriert von den Ideen dieser Gaelic League, unter Leitung von Arthur Griffith, die Home-Rule-Bemühungen gänzlich ablehnte. Sinn Féin propagierte die Abspaltung von Großbritannien und die Gründung eines eigenständigen Parlaments. Auf diese Weise, so die Überlegung, wäre man autonom und das Warten auf Zugeständnisse der britischen Regierung hinsichtlich der Home Rule beendet gewesen.17 Sinn Féin konnte bei den Wahlen mit ihrem Programm nicht überzeugen: Trotz erster Erfolge bei Abstimmungen auf kommunaler Ebene blieben Befürworter der Home-Rule-Bewegung skeptisch, was sich deutlich im Wahlergebnis der Partei widerspiegelte. Die Parlamentswahlen in Großbritannien im Jahr 1906 brachten einen Regierungswechsel. Die Iren, und vor allem die katholischen Kreise, schöpften neue Hoffnung, dass jetzt einem Gesetz für die Eigenverantwortung nichts mehr im Weg stehen würde. Es dauerte weitere sechs Jahre, bis sich die Iren am Ziel wähnten. Die Home Rule Bill war scheinbar nicht mehr aufzuhalten. Im Süden begrüßte man diese Entwicklung euphorisch. Die anfängliche Begeisterung ebbte jedoch bald ab, als die Details des geplanten Gesetzes bekannt wurden. Die Befugnisse der neu zu schaffenden irischen Legislative waren sehr begrenzt. Dennoch verfolgte man in den protestantischen Provinzen diese Entwicklung argwöhnisch, bedeutete die Selbstverwaltung des Landes durch ein Parlament in Dublin doch auch das Ende der Privilegien und der protestantischen Überlegenheit im Nordosten. In Ulster war die einflussreiche Oberschicht entschlossen, das neue Gesetz aufzuhalten, notfalls auch mit Gewalt. Der Süden reagierte ebenfalls auf die Bedrohung und rüstete sich für eine militärische Auseinandersetzung. Die Angst vor einem Bürgerkrieg wuchs. Noch bevor der inneriri- 15 Paul Adelman und Robert Pearce, Great Britain and the Irish Question 1800–1922 (London: Hodder & Stoughton, 2001), 112ff; F. J. M. Madden, The History of Ireland (London: Hodder Education, 2007), 72f, 80ff; D. G. Boyce, The Irish Question and British Politics 1868–1986 (New York: St. Martin’s Press, 1988), 77. 16 Die Gaelic League hatte sich zum Ziel gesetzt, die irische Sprache und Literatur wieder aufleben zu lassen und hierdurch die irische Gesellschaft von der intellektuellen Unterjochung durch die Briten zu befreien. Dabei stellte die Organisation weniger eine Gemeinschaft von Wissenschaftlern als vielmehr ein Propagandainstrument dar, das die republikanische Bewegung in Irland unterstützen sollte. Ibid, 75f. 17 Mark Tierney, Modern Ireland 1850–1950 (Dublin: Gill & Macmillan, 1972), 77, 80f; Dr. Donal McCartney, „From Parnell to Pearse (1891–1921)“, The Course of Irish History, Hrsg., T. W. Moody und F. X. Martin (Dublin: Mercier Press, 1994), 298; Ulick O’Connor, Michael Collins – The Troubles – The Struggle For Irish Freedom 1912–1922 (London: W. W. Norton, 1996), 32. 2.1 Irland zu Beginn des 20. Jahrhunderts 9 sche Konflikt weiter eskalieren konnte, stoppte der Ausbruch des 1. Weltkriegs das Home-Rule-Gesetz. Für die britische Regierung war der europäische Konflikt ein willkommener Vorwand, die irische Selbstverwaltung, die 1914 in Kraft treten sollte, auf unbestimmte Zeit zu verschieben. London hoffte, dass sich auf diese Weise die erhitzten Gemüter beruhigen würden. Die Lage in Irland war weiterhin angespannt. Das Vorhaben der britischen Regierung, die allgemeine Wehrpflicht einzuführen, verschärfte die Situation erneut. Den britischen Plänen lagen die hohen Verluste der Armee in Frankreich und Flandern zugrunde. Die irische Öffentlichkeit wiederum zeigte ihr Entsetzen über dieses Vorgehen der Regierung in London. Bislang war es den Iren lediglich möglich gewesen, den britischen Streitkräften freiwillig beizutreten und die Öffentlichkeit sah keinen Grund, diese Regelung zu ändern. Der wachsende Unmut zwang die Briten zum Handeln, woraufhin Irland von der allgemeinen Wehrpflicht ausgenommen wurde.18 In den Augen der national-republikanischen Kreise war die Zeit für einen Aufstand gegen die britische Herrschaft gekommen. Der Krieg auf dem Kontinent fesselte die britischen Streitkräfte. In der Zuversicht, Verbündete zu finden, planten die revolutionären Kreise im Süden Irlands, die deutsche Führung zu kontaktieren, um auf diese Weise die Erfolgsaussichten zu verbessern. Deshalb reiste Sir Roger Casement, ein ehemaliger britischer Konsul des britischen Empire, ins Kaiserreich, um dort Waffen zu besorgen und für die militärische Unterstützung des irischen Aufstands zu werben. Die Iren waren weniger an einem Sieg der Deutschen interessiert, ihnen war vielmehr daran gelegen, dass Großbritannien durch den Krieg auf dem Kontinent derart geschwächt wäre, dass die Forderungen nach der Unabhängigkeit der Iren einfach nicht mehr abgelehnt werden könnten. Casement argumentierte bei seinen Verhandlungen in der deutschen Hauptstadt mit dem Nutzen eines eigenständigen Irlands für die deutsche Führung, denn die Freiheit der Insel würde den freien Zugang zum Atlantik mit sich bringen. Abgesehen davon böte sich Berlin eine Situation, in der die Briten vom Kriegsgeschehen abgelenkt wären, da die Regierung in London keine andere Wahl hätte, als sich der Probleme auf der Insel anzunehmen.19 Die Hoffnung der Iren, das Überraschungsmoment für sich nutzen zu können, scheiterte jedoch. Bei einer Durchsuchung des deutschen Generalkonsulats in New York fand man Pläne, die den irischen Aufstand betrafen. Die Behörden vor Ort unterrichteten daraufhin umgehend ihre britischen Kollegen, die somit bereits am 18. April über umfassende Kenntnisse zum geplanten Osteraufstand verfügten. Die Verhaftung Casements sowie die Beschlagnahmung der Waffen am Karfreitag, den 21. April 1916 war somit reine Formsache. Die unzureichende militärische und organisatorische Planung des Aufstandes tat ihr Übriges. Die angestrebte Revolution endete in einer 18 McCartney, „From Parnell to Pearse (1891–1921)“, 299, 304; O’Connor, Collins – The Troubles, 43; Alvin Jackson, Ireland 1798–1998 – War, Peace and Beyond (Chichester: Wiley-Blackwell, 2010), 161f; O’Connor, Collins – The Troubles, 43ff; McCartney, „From Parnell to Pearse (1891–1921)“, 306; Jackson, Ireland 1798–1998, 198. 19 Madden, History of Ireland, 89, 91; George Dangerfield, The damnable question – A Study in Anglo- Irish Relations (London: Quartet Books, 1979), 135, 156; Rolf Breuer, Irland – Eine Einführung in seine Geschichte, Literatur und Kultur (München: Fink Verlag, 2003), 148. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 10 Katastrophe. Ursprünglich sollte der Aufstand von Dublin ausgehen und sich auf ganz Irland ausweiten, doch beschränkte sich der Putsch ausschließlich auf die Hauptstadt. Und schnell erwies sich das gewagte militärische Unterfangen angesichts der Überlegenheit der britischen Streitkräfte als hoffnungslos.20 Die Besetzung des General Post Office in der O’Connell Street im Herzen der Stadt blieb der größte Triumph der Rebellion. Wegen der Lage des Gebäudes inmitten der Dubliner Innenstadt und aufgrund seiner Bedeutung als zentraler Kommunikationspunkt des Landes hatte das Hauptpostamt vor allem einen großen symbolischen Wert, weshalb die Rebellen es zu ihrem Hauptquartier ernannten. Der Plan der Rebellen sah vor: „(…) to provoke ‚maximum bloodshed, destruction and coercion, in the hope of resuscitating Irish Anglophobia, and clawing back popular support for the discredited militant programme.‘“21 Insgesamt gelang es den Widerstandstruppen nur vereinzelt, strategisch wichtige Positionen, die über die gesamte Hauptstadt verteilt lagen, einzunehmen, wobei das Postamt wegen seines Standorts aus taktischer Sicht keinen großen Wert besaß. Der Standort des Baus und die unzureichende Planung des Vorhabens erschwerten die Kommunikation zwischen den einzelnen in Dublin verteilten Kämpfern erheblich, was die Koordination der Aktivitäten aller Widerstandsnester außerhalb der Hauptstadt letztlich unmöglich machte. Trotz der schwierigen militärischen Lage gelang es den Aufständischen, sich eine Woche gegen die britische Übermacht zu verteidigen. Am 29. April 1916 kapitulierten die irischen Truppen. Der Aufruhr forderte mehr als 400 Tote und 3.000 Verletzte. Die sechzehn Anführer wurden kurze Zeit später durch britisches Militär hingerichtet, vorübergehend verhaftete man mehr als 3.500 Befürworter des Putschversuchs. Erst die Bestrafungsaktionen der britischen Streitkräfte sorgten für Empörung in der irischen Bevölkerung und die Stimmung im Land kippte. Denn vor dem gescheiterten Umsturz hatte die Mehrheit der Iren den Aufstand der Republikaner abgelehnt, die drastischen Maßnahmen der Londoner Regierung aber ließen die anfängliche Missbilligung in Sympathie für die Aufrührer und ihren Idealismus umschlagen. Bis dato hatten die Briten auf Unruhen innerhalb des Commonwealth vergleichsweise moderat reagiert. In der Regel exekutierten sie die Führungsspitze der Aufständischen, die die breite Öffentlichkeit meistens nicht kannte.22 Der Osteraufstand und der Umgang der Regierung in London mit der Insurrektion hatten ungeahnte Folgen. In Irland entwickelte sich ein neues, radikaleres Selbstbewusstsein, das sich in der Erstarkung der republikanischen Sinn Féin-Partei manifestierte. Obwohl diese nicht an den Planungen und der Durchführung des Osteraufstandes beteiligt war, wurde die Verantwortung der republikanischen Vereinigung zugeschrieben. Sinn Féin war für die Presse, die Bevölkerung und die Regierung der Inbegriff des extremen Nationalismus. Dies hatte gleichzeitig unerwarteten Einfluss auf 20 J. Bowyer Bell, The Secret Army – The IRA, 1916–1974 (Dublin: Poolbeg Press, 1989), 6; J. J. Lee, Ireland 1912–1985 – Politics And Society (Cambridge: Cambridge University Press, 1989), 25. 21 David Fitzpatrick, The Two Irelands, 1912–1939 (Oxford: Oxford University Press, 1998), 60. 22 Jackson, Ireland 1798–1998, 203; Diarmand Ferriter, The Transformation of Ireland 1900–2000 (London: Profile Books, 2004), 141; Lee, Ireland, 25; Alvin Jackson, Home Rule – An Irish History, 1800– 2000 (Oxford: Oxford University Press, 2003), 153. 2.1 Irland zu Beginn des 20. Jahrhunderts 11 den politischen Erfolg der Gruppierung. Ab 1917 fuhren ihre Kandidaten immer häufiger Wahlsiege ein. Dabei verstärkte die britische Politik diesen Effekt, ohne es zu wollen. Die polizeiliche Auflösung von Versammlungen, Verhaftungen, Gerichtsverfahren und Inhaftierungen von Parteimitgliedern verschaffte der Organisation mehr Öffentlichkeit, wodurch sich die Popularität der bisher weitgehend unbekannten Kandidaten erhöhte. Nicht selten wurden diese Männer durch die öffentliche Wahrnehmung zu Helden stilisiert. Unpopuläre Maßnahmen Londons, wie die Überlegung, die allgemeine Wehrpflicht auf Irland auszudehnen, spielten der irisch-republikanischen Sache in die Hände. Im Dezember 1918 errang Sinn Féin einen respektablen Anteil von 76 der 707 Sitze im gesamtbritischen Parlament. Dieser Erfolg beflügelte die Gewählten, die daraufhin zum Zeichen ihres neuen Selbstbewusstseins das Parlament in London ignorierten und sich als Deputierte eines eigenen irischen Parlaments in Dublin, Dáil Éireann, versammelten.23 Die provisorische Regierung, als die sich die Abgeordneten selbst verstanden, rief im Januar 1919 die irische Unabhängigkeit aus. Die britische Führung reagierte mit der Aufstockung der Truppen in Irland. Das Übergangskabinett rief daraufhin zum Boykott der Royal Irish Constabulary (RIC), der irischen Polizei unter britischer Verwaltung, auf. Sinn Féin stellte deren Autorität infrage, denn für die republikanische Führung waren die Gesetzeshüter lediglich Agenten einer ausländischen Macht, was das Ziel der Kampagne rechtfertigte, die Moral der RIC zu untergraben. Vielerorts erwies sich diese Taktik als erfolgreich: „In the course of the campaign, decent and hitherto popular men were, at worst, brutally murdered by their compatriots, or at least treated as outcasts by their neighbours. Even worshippers at Mass [sic] ostentatiously avoided pews occupied by the police; tradesmen were afraid to deal with them; girls who walked out with the ‚peelers‘ had their hair cut off.“24 Diese Entwicklung war jedoch nicht ausschließlich auf den Boykottaufruf von Sinn Féin zurückzuführen, sondern hatte unter anderem auch soziale Ursachen: Hauptexportgut Irlands war die menschliche Arbeitskraft. Durch den 1. Weltkrieg wurde der Emigrationsstrom unterbrochen und somit entwickelte sich in dem zu dieser Zeit landwirtschaftlich geprägten Land das Problem, dass es zu viele Arbeitskräfte gab, während gleichzeitig wenige Beschäftigungsmöglichkeiten bestanden. Die Perspektivlosigkeit verarmter Bevölkerungsschichten entlud sich in Gewaltexzessen gegen die Staatsmacht.25 In dieser Zeit formierte sich aus den Reihen der Irish Volunteers26 die IRA, die Irish Republican Army,27 die sich als die reguläre Armee der irischen Republik verstand und somit als militärischer Arm der irischen 23 David Harkness, Ireland in the Twentieth Century – Divided Island (London: Macmillan Press, 1996), 31f, 34; Lee, Ireland, 39f. 24 Richard Bennett, The Black and Tans (New York: Barnes & Noble Books, 1995), 10, 18. 25 Ibid, 18. 26 Die Irish Republican Brotherhood, kurz I.R.B. war die Vorgängerorganisation der republikanischen Untergrundarmee. Aus ihren Reihen formierte sich die Irish Republican Army, kurz IRA. 27 Die Irish Volunteers formierten sich als Reaktion auf die nord-irische Ulster Volunteer Force (UVF), deren Ziel darin bestand, die Umsetzung des Home-Rule-Vorhabens der liberalen britischen Regierung für ganz Irland zu verhindern. Die Irish Volunteers waren maßgeblich an den Planungen und der Durchführung des Osteraufstands 1916 beteiligt. Timothy Patrick Coogan, The IRA (London: Fontana, 1987), 16. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 12 Regierung.28 Zu Beginn der Ausschreitungen beschränkte sich die Untergrundarmee darauf, Polizeistationen zu überfallen, bevor sie ab September 1919 dazu überging, Angriffe auf die britischen Streitkräfte zu verüben. Das Verbot des Dáil Eireann, des irischen Parlaments in Dublin, war die erste Reaktion der britischen Führung auf die anhaltende Gewalt durch Mitglieder der IRA. „Throughout the autumn the Crown Forces carried out raids and searches, broke up political, cultural and sports meetings, dismantled printing presses and made arrests on a scale large enough to anger the Irish people, cause dismay across the Irish Sea and fury on the other side of the Atlantic.“29 Auch wenn die breite Masse der irischen Bevölkerung den Boykott der RIC unterstützte, lag der Grund für die Wahl von Sinn Féin nicht im Krieg gegen England. Die Öffentlichkeit hoffte vielmehr, dass die neue Regierung eine Politik des passiven Widerstandes in Verbindung mit einer Kampagne zum Kauf irischer Produkte anstrebte. Auf diese Weise, so glaubte man in der irischen Öffentlichkeit, könnte man Westminster zu neuen Verhandlungen bewegen. Die Kräfte der Regierung in London aber waren nach den Umwälzungen des 1. Weltkrieges durch dringliche Aufgaben von weltpolitischem Rang und den Fortbestand des Empires betreffend gebunden, sodass man die Forderung des irischen Kabinetts nach einer unabhängigen irischen Republik als eher nachrangiges Thema identifizierte. Der Premierminister in London legte im Dezember 1919 seine Pläne für die Lösung des irischen Konflikts vor. Diese sahen die Teilung des Landes und die Gründung zweier Parlamente vor. Im Detail sollte die Insel in Nordirland, bestehend aus den Grafschaften Antrim, Armagh, Down, Fermanagh, Derry sowie Tyrone, und Südirland, mit den verbleibenden 26 Grafschaften, aufgeteilt werden. Beide Landesteile sollten sich durch zwei eigenständige Parlamente mit eingeschränkter Hoheitsgewalt faktisch selbst verwalten. Militärische Belange, die Angelegenheiten der Krone, Verträge, außenpolitische Beziehungen sowie Kriegserklärungen und Friedensverhandlungen waren weiterhin das Privileg Großbritanniens. Die britische Regierung behielt sich überdies das Recht vor, jederzeit in die irischen Belange einzugreifen. Somit hatte Westminster weiterhin mehr Autorität als die neu zu gründenden Volksvertretungen. Es wäre dem neuen irischen Parlament jedoch möglich gewesen, als erste Amtshandlung die Vereinigung der beiden Landesteile zu beschließen. Die Bevölkerung im Süden des Landes erachtete Irland als untrennbare Einheit. Für den Norden war diese Regelung inakzeptabel, da sie den Menschen dort der Abtrennung vom Mutterland Großbritannien gleichkam.30 Ungeachtet aller Proteste in beiden Teilen des Landes vertraute London darauf, dass „(…) bipartisanship supported by military force (…) [would be] a means of bringing nationalist Ireland to accept the reality of Home Rule as defined by the British.“31 Gleichzeitig rüstete sich die britische Seite für eine militärische Lösung des Konflikts. Zum Jahreswechsel 1919/20 begann im Königreich eine Rekrutierungskampag- 28 O’Connor, Collins – The Troubles, 152. 29 Bennett, Black & Tans, 21ff. 30 Lee, Ireland, 43f; Bennett, Black & Tans, 23f, 32f. 31 Boyce, Irish Question & British Politics, 62. 2.1 Irland zu Beginn des 20. Jahrhunderts 13 ne für neue Polizeikräfte. Diese waren für den Einsatz in Irland vorgesehen und wurden unter dem Namen Black and Tans im gesamten Land gefürchtet. Etwa zur gleichen Zeit, ab dem Jahr 1919, startete die IRA Aktionen gegen die britische Polizei. Die Briten reagierten auf die neue Qualität der Gewalt mit der Entsendung weiterer Polizeikräfte. Darunter befanden sich Hilfstruppen, die sogenannten „Auxiliaries“. Kräftemäßig waren die britischen Verbände eindeutig überlegen. Der circa 3.000 Mann starken Irish Republican Army standen 55.000 Männer aus der Armee, der RIC und den Hilfstruppen gegenüber. Die Guerillataktik der republikanischen Verbände war jedoch so einfach wie wirkungsvoll. Das Land wurde fast täglich von neuen Meldungen über Sabotageakte oder Attentate erschüttert und den Briten gelang es nicht, die Ordnung wiederherzustellen. Das Verhalten aller britischen Streitkräfte – Durchsuchungen von Häusern gingen mit immensen Schäden einher, Gefangene wurden nach Verhören erschossen – verschärfte den Konflikt noch zusätzlich. Bis zum Abzug der britischen Verbände im Oktober 1922 stieg die Zahl der Opfer auf irischer Seite auf mehr als 500 Tote und 800 Verletzte, darunter befanden sich viele Zivilisten. Die Briten hatten über 500 tote Polizisten und Soldaten zu beklagen. Darüber hinaus gab es circa 1150 Verletzte auf britischer Seite. Verschiedene Faktoren können als Ursachen für die brutale Vorgehensweise, die den britischen Kräften anzulasten ist, herangezogen werden. Einerseits war die Kommandostruktur der eingesetzten Polizei in Irland nicht auf eine Kriegssituation ausgelegt. Die irische Polizei trug zwar Waffen, diese kamen aber selten zum Einsatz. Die Zusammensetzung der Unterstützungstruppen tat ihr Übriges, um den Konflikt eskalieren zu lassen. Die Black and Tans sowie die Auxiliaries wurden aus verschiedensten sozialen Schichten rekrutiert. Vor allem die Hilfstruppen waren für ihre mangelnde Disziplin, ihren Hang zum Alkohol, ihre Brutalität und ihren rücksichtslosen Wagemut bekannt.32 Viele Veteranen des 1. Weltkrieges folgten dem Aufruf der britischen Regierung, „(…) to face a rough and dangerous task“.33 Die Mehrzahl der Rekruten sah im britischen Polizeidienst die einzige Möglichkeit, der Arbeitslosigkeit zu entfliehen, denn viele von ihnen waren mit der Perspektivlosigkeit nach dem Ende des Krieges konfrontiert.34 London hatte gehofft, durch die Präsenz britischer Truppen den Konflikt einzudämmen. Das Vorhaben scheiterte daran, dass die Polizeitruppen in Irland zahlenmä- ßig zu gering waren, um das Land mit einer effektiven Terrorherrschaft zu überziehen. Ihre Stärke reichte jedoch aus, Gräueltaten zu verüben und auf diese Weise die irische und die amerikanische Öffentlichkeit gegen sich aufzubringen. Sogar in England hatte das Vorgehen der britischen Truppen ungeahnte Folgen. Die liberalen Kreise Großbritanniens waren entrüstet. Wenn die Regierung in London nicht in der Lage sei, die Nachbarinsel nach britischen Vorstellungen zu kontrollieren, so sollte man es auch nicht länger versuchen. Der Druck der breiten Masse veranlasste die britische Füh- 32 Bennett, Black & Tans, 23f, 173,221; Ulick O’Connor, The Troubles – Ireland 1912–1922 (New York: Bobbs-Merrill, 1975), 135; Jackson, Ireland, 253. 33 Bennett, Black & Tans, 24. 34 O’Connor, Collins – The Troubles, 154. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 14 rung letztlich dazu, den Konflikt schnellstmöglich auf diplomatischem Wege zu lösen. Im Mai und Juni des Jahres 1921 signalisierte Westminster Gesprächsbereitschaft, denn zu diesem Zeitpunkt blieben nur zwei Alternativen – Friedensverhandlungen oder Krieg. Die nun folgenden Gespräche zogen sich über einige Monate hin. Der damalige Premierminister David Lloyd George sah sich den irischen Vertretern Arthur Griffith und Michael Collins gegenüber. Griffith, Journalist und Vize-Präsident von Sinn Féin, vertrat während der Auseinandersetzung Eamon de Valera als Dáil-Präsident, welcher sich zu dieser Zeit in den USA befand, um dort Geld für seine Partei zu sammeln und seine persönliche Vorstellung von der irischen Unabhängigkeit vorzustellen. Währenddessen haderte Griffith im gesamten Verlauf des Black-and-Tan- Krieges mit der Gewaltstrategie der Irish Republican Army und begrüßte daher den ausgerufenen Waffenstillstand und die folgenden Friedensverhandlungen mit den Briten im Juli 1921. Michael Collins war bereits 1906 als Angestellter der Post Office Savings Bank nach London gegangen und hatte sich schon früh für irische Belange interessiert, wobei er sich in erster Linie auf die Anliegen der im Ausland lebenden Iren konzentrierte. Im Verlauf des britisch-irischen Konflikts koordinierte er die Aktionen der IRA-Verbände. Er zweifelte stark an seinen Fähigkeiten, eine annehmbare Einigung zu erzielen, weshalb er seiner Rolle als Unterhändler bei den Friedensverhandlungen mit Lloyd George nur sehr widerwillig nachkam. De Valera war jedoch von den Fähigkeiten seines Finanzministers überzeugt. Und wirklich: Dessen politischer Pragmatismus, seine Führungsrolle unter den irischen Abgesandten und sein Verhandlungsgeschick erwiesen sich als bedeutende Faktoren für den erfolgreichen Abschluss der Gespräche. Die irischen Unterhändler unterzeichneten das Vertragswerk am 6. Dezember 1921.35 Der ausgehandelte Vertrag, der sogenannte „Treaty“, manifestierte letztendlich die Abtrennung der nördlichen Grafschaften und sah den Commonwealth-Status für Irland vor. Weiterhin waren alle zukünftigen Dáil-Abgeordneten durch einen obligatorischen Schwur der englischen Krone verpflichtet. Großbritannien erhielt das Nutzungsrecht an einigen irischen Militärstützpunkten. Der ausgehandelte Vertrag wurde am 7. Januar 1922 vom irischen Parlament mit 64 zu 57 Stimmen angenommen und am 6. Dezember 1922 trat die neue Verfassung in Kraft. Dieser Tag war die Geburtsstunde des „Irish Free State“ – des ersten unabhängigen irischen Staates nach 750 Jahren. Die Hoffnung, mit dem Treaty das irische Problem endgültig gelöst zu haben, erfüllte sich jedoch nicht. Trotz des Wissens, mit dem Vertrag die bestmöglichen Bedingungen ausgehandelt zu haben, waren die Meinungen über die Einigung mit Großbritannien sowohl innerhalb als auch außerhalb des irischen Parlaments geteilt. Die Vorbehalte im Freistaat bezogen sich hauptsächlich auf konstitutionelle Belange und 35 Lee, Ireland, 43; Boyce, Irish Question & British Politics, 64; Fitzpatrick, Two Irelands, 106; Brian Maye, Arthur Griffith (Dublin: Griffith College Publications, 1997), 143ff; Fearghal McGarry, The Rising – Ireland: Easter 1916 (Oxford: Oxford University Press, 2010), 27; Mark O’Brien, De Valera, Fianna Fáil and the Irish Press (Dublin: Irish Academic Press, 2001), 5; James Mackay, Michael Collins – A Life (Edinburgh: Mainstream Publishing, 1997), 26f, 31ff, 213f, 225f; Bennett, Black & Tans, 49f. 2.1 Irland zu Beginn des 20. Jahrhunderts 15 die ungelöste Ulster-Frage.36 Die Kontroversen über den Treaty verschärften sich und es gab erste tätliche Auseinandersetzungen zwischen Befürwortern und Gegnern des Vertrages. Schnell eskalierte die Gewalt, die schließlich zum Bürgerkrieg führte. Auf der einen Seite kämpften die Verfechter des Einigungsvertrages, die von der Mehrheit der Bevölkerung unterstützt wurden. Auf der anderen Seite standen die republikanischen Kräfte, allen voran die IRA sowie Teile der Sinn Féin-Partei, die weiterhin die Errichtung einer gesamt-irischen Republik anstrebten. Die eigentliche militärische Auseinandersetzung war nur von kurzer Dauer, was auch auf die bessere Ausrüstung und die zahlenmäßige Überlegenheit der Free-State-Streitkräfte zurückzuführen war. Aufgrund der schlechteren militärischen Ausgangslage besannen sich die Treaty-Gegner auf die bereits bewährte Guerilla-Taktik. Als die Lage für die Rebellen im April 1923 aussichtslos erschien, wurde ein Waffenstillstand vereinbart, der gleichzeitig das Ende des Bürgerkriegs markierte.37 Neben der beträchtlichen Anzahl an Gefallenen – man geht von 500 bis 800 Toten aufseiten der Regierungstruppen aus, die Zahl der Gefallenen aus den Reihen der Irregulars38 dürfte weit höher sein – verursachte der Bürgerkrieg einen immensen wirtschaftlichen Schaden. Zusammen mit den Zerstörungen, die durch den Black-and-Tan-Krieg verursacht wurden, beliefen sich die weiteren Schäden auf mindestens dreißig Millionen Pfund. Eine Summe in dieser Höhe stellte eine erschreckend hohe finanzielle Bürde für einen so jungen Staat dar. Irland war gerade damit beschäftigt, Verwaltungsstrukturen aufzubauen und hoffte gleichzeitig darauf, für ausländische Investoren, besonders aus den Vereinigten Staaten, attraktiver zu werden.39 Um dies zu erreichen nutzen die Iren insbesondere die Beziehungen zu den zahlreichen Emigranten, die sich in den USA angesiedelt hatten. Um einen näheren Einblick in die diplomatischen Beziehungen zwischen den einzelnen Ländern zu geben, werden im Folgenden die Verbindungen des Deutschen Reiches mit den national-irischen Kreisen in den Staaten sowie in Irland näher betrachtet. 36 Helen Litton, The Irish Civil War (Dublin: Wolfhound Press, 1995), 23ff; Lee, Ireland, 94; Bruce Nelson, Irish Nationalists and the Making of the Irish Race (Princeton: Princeton University Press, 2012), 250; Michael Hopkinson, Green Against Green – The Irish Civil War (Dublin: Gill and Macmillan, 1988), 35. 37 Paul V. Walsh, The Irish Civil War, 1922–1923: A Military Study of the Conventional Phase, 28 June – 11. August 1922. [Online]. 11. Dezember 1998. URL: http://bobrowen.com/nymas/irishcivilwar.html [20. März 2011]; Litton, Irish Civil War, 81, 88. 38 Die Öffentlichkeit nannte die Truppen der Treaty-Gegner „Irregulars“, da diese die irisch-britische Einigung ablehnten und somit gegen die Regierung in Dublin kämpfen. „Regulars“ war folglich die Bezeichnung der Truppen des Freistaats, die den Widerstand gegen den Vertrag brechen sollten. 39 Litton, Irish Civil War, 81. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 16 Deutsch-irisches Verhältnis zu Beginn des 20. Jahrhunderts Erste Kontakte zwischen dem Deutschen Reich und den nationalen Kreisen in den USA und Irland Die politischen Bestrebungen der kleinen Insel weckten zu Beginn des 20. Jahrhunderts weltweites Interesse. Vor allem der irische Bevölkerungsteil in den Vereinigten Staaten zeigte reges Interesse an den Vorgängen im Mutterland. Bedingt durch die Hungersnot zwischen 1846 und 1852 waren viele Menschen von dort in die USA ausgewandert.40 Schätzungen zufolge lebten in den Vereinigten Staaten Anfang des 20. Jahrhunderts circa vierzehn Millionen Emigranten, deren Wurzeln in Irland lagen. Die überwältigende Mehrheit bewahrte auch in der neuen Heimat ihr kulturelles Erbe.41 Ihr „Gemeinschaftsgeist“ und die „Vaterlandsliebe“ waren sprichwörtlich, sodass die amerikanischen Iren im Laufe der Zeit begonnen hatten, sich auch politisch zu engagieren und somit über enormen Einfluss in der Politik verfügten.42 Das weltweite Interesse an den Autonomiebemühungen Irlands machte auch Politik und Presse im deutschen Kaiserreich auf die Unabhängigkeitsbestrebungen und die Reaktionen der britischen Regierung aufmerksam. Das Engagement für die Selbstverwaltung der Insel wurde dabei äußerst kritisch verfolgt, denn Parallelen zu den aufkeimenden nationalen Bewegungen in Polen waren deutlich erkennbar. Die innerpolitischen Probleme Großbritanniens boten Deutschland die Möglichkeit, diese Schwäche gegen das Empire auszunutzen, doch noch bestand in den Reihen der deutschen Führung kein Interesse daran. Deutschland betrachtete die Unabhängigkeitsbemühungen bis zum Ausbruch des 1. Weltkrieges ohne konkrete Interventionspläne, sondern aus passivobservierender Sicht.43 Faktisch bestanden zwischen Deutschland und Irland bis zur Gründung des Freistaates keinerlei Beziehungen.44 Das Land stand lange Zeit unter englischer Herrschaft, weshalb Berlin die Insel nicht als außenpolitisch relevantes Subjekt wahrnahm und deshalb seine diplomatischen Beziehungen ausschließlich auf Großbritannien beschränkte. „Der Anstoß zur Aufgabe dieser beobachtenden Position und zur Integration des von der irischen Frage für die internationale Machtposition des Vereinigten Königreichs ausgehenden Störpotenzials in die deutsche Großbritannienpolitik ging von irischer Seite – und zwar von den in die USA emigrierten Auslandsiren – aus.“45 In den Staaten strebten derweil irische Kreise eine Kooperation mit deutsch- 2.2 2.2.1 40 Bericht Hempels an das Auswärtige Amt, 15. Dezember 1937, Botschaft Washington, Bd. 1, Botschaft Washington Nr. 1026, PA, AA, Berlin. 41 Wolfgang Hünseler, Das Deutsche Kaiserreich und die Irische Frage 1900–1914 (Frankfurt am Main: Peter Lang, 1978), 268. 42 Vertraulicher Bericht des Vertrauensmannes in den Vereinigten Staaten von Nordamerika, März 1939, RW 5/599, BAMA, Freiburg. 43 Hünseler, Das Deutsche Kaiserreich und die Irische Frage, 265ff. 44 Hubert Sturm, Hakenkreuz und Kleeblatt – Irland, die Alliierten und das „Dritte Reich“ 1933–1945 (Frankfurt/Main: Peter Lang, 1984), 75. 45 Hünseler, Das Deutsche Kaiserreich und die Irische Frage, 268. 2.2 Deutsch-irisches Verhältnis zu Beginn des 20. Jahrhunderts 17 stämmigen Amerikanern an. Auf diese Weise sollte die sich abzeichnende Annäherung zwischen den Vereinigten Staaten und dem Empire gestört werden, denn das Ziel der Briten war, mithilfe der Amerikaner die Vormachtstellung in Europa zu festigen. Nachdem sich die Spannungen dort verschärft hatten und ab 1907 die Kriegsgefahr angestiegen war, versuchten beide Gruppen, Iren und Deutsche, in den USA die deutschlandfeindliche Außenpolitik des Empires zu unterlaufen. Man wollte erreichen, dass die Vereinigten Staaten im Hinblick auf den Konflikt in Übersee eine strikte Neutralitätspolitik anstrebten. Die anfänglich auf Amerika beschränkten Aktivitäten der Iro- und Deutschamerikaner weiteten sich bald auf Europa aus. Als Verbindungsmann trat George Freeman auf. Er stand dem radikal-revolutionären Geheimbund Clan na Gael46, einem Zusammenschluss irischer Emigranten nahe, die in den USA für die Unabhängigkeit ihres Heimatlandes kämpften. Erste Kontakte zwischen Freeman und den deutschen Behörden wurden arrangiert. In der Folge kam es zu einem regen Informationsaustausch zwischen Vertretern des Clan na Gael und Unterhändlern der deutschen Regierung. Hauptsächlich informierte man einander über Ziele und Unternehmungen des Clan na Gael. Auf dieser Grundlage nutzten die Deutschen nach Ausbruch des Krieges die Iro-Amerikaner für ihre eigenen Zwecke. In Irland befeuerte die gezielte deutsche Propaganda die vorhandenen Unabhängigkeitsbestrebungen zusätzlich. „Etwa zur gleichen Zeit trat der Clan na Gael mit einer Konzeption an die Öffentlichkeit, die die verstärkte Nutzbarmachung des bislang lediglich auf dem Boden der Vereinigten Staaten wirksam gewordenen deutsch-irischen Zusammengehens für die Sezessionsbestrebungen der militant-revolutionären Schwesterorganisation in Irland selbst propagierte, Deutschland die Rolle eines aktiven Förderers der unabhängigkeitspolitischen Ziele antrug und vom Kaiserreich die Errichtung eines selbständigen [sic] irischen Staates im Falle eines für das Reich siegreichen militärischen Konflikts mit Großbritannien erwartete.“47 Innerhalb Irlands wandten sich die Aufständischen dem Reich zu, um Unterstützer für die nationalen Bestrebungen auf der Insel zu gewinnen. Die Kontaktsuche und die ersten sporadisch stattfindenden Aktivitäten wirken im Nachhinein nicht sehr planvoll. Aus deutscher Sicht schien es, als seien die Iren in den USA weniger an Kontakten mit Landsleuten interessiert, als vielmehr auf der Suche nach einem gemeinsamen Verbündeten im Kampf gegen Großbritannien. Ergänzend wurden in beiden Ländern Stimmen laut, die den Zweck dieser Kooperation anzweifelten. Viele Iren sahen keinen Anlass, der deutschen Führung mehr Vertrauen entgegenzubringen als den Briten. Die Einschätzung, dass ein Konflikt mit dem britischen Empire vorteilhaft für das Reich wäre, 46 Der Clan na Gael wurde im Jahr 1867 von dem Iren James J. Collins in den USA gegründet. Das Ziel der Organisation bestand in der Gründung einer unabhängigen irischen Republik. Unter dem Vorsitz von John Devoy entwickelte sich der Clan na Gael schon in den 1870er Jahren zur führenden revolutionären Vereinigung innerhalb der USA. Die Organisation vereinte ausschließlich junge, irische Auswanderer, denn der Clan na Gael repräsentierte für viele von ihnen die Hoffnung, Irland von der britischen Herrschaft zu befreien. Die Zahl der Unterstützer unterstrich diesen Eindruck: gegen Ende 1880er Jahre umfasste die Organisation bereits 40.000 Mitglieder. Marie Veronica Tarpey, The Role of Joseph McGarrity in the Struggle for Irish Independence (New York: Arno Press, 1976), 51ff. 47 Hünseler, Das Deutsche Kaiserreich und die Irische Frage, 268f. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 18 wurde nicht von allen geteilt.48 Trotzdem brach Berlin den Kontakt zu den irischen Kreisen in den USA weiterhin nicht ab. Die deutsche Kooperation mit Sir Roger Casement Die Wende im Verlauf der irischen Bemühungen um Unabhängigkeit zeichnete sich mit dem Engagement des nationalistisch orientierten Konsuls Sir Roger Casement ab. Er stammte aus einer alteingesessenen anglo-irischen Familie protestantischen Glaubens, Familiensitz war das County Antrim in Nordirland.49 „Er war erfüllt von der alten Ulstertradition [sic] eines glühenden Nationalismus und haßte [sic] die moderne nationale Bewegung, die nur von einer kleinen politischen Gruppe getragen wurde, welche die Verbindung mit England aufrechterhalten wollte.“50 Während seiner langjährigen Tätigkeit im konsularischen Dienst des Empires hatte er detailliertes Wissen zur britischen Kolonialpolitik erworben und verfügte über reichlich Erfahrung auf dem Gebiet internationaler Beziehungen. Nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst sah sich Casement fest entschlossen, seine Aktivitäten auf den irischen Freiheitskampf zu konzentrieren, denn ihm schien der sich anbahnende deutsch-britische Konflikt ungeahnte Möglichkeiten für sein Heimatland zu bergen. Deshalb forderte er, dass sich Irland zu einem wichtigen strategischen Faktor im Kalkül der beiden Kontrahenten entwickeln müsse. Deutschland erwuchs im Rahmen dieser Überlegungen die Rolle eines wichtigen Partners. Casements persönliche Erfahrungen mit dem Kaiserreich beruhten auf seiner Arbeit im diplomatischen Dienst des Empires, für das er unter anderem in Afrika und in Südamerika in verschiedenen konsularischen Positionen tätig war. Während seiner Zeit in Brasilien und Peru konnte er Vergleiche zwischen der deutschen und der britischen Vorgehensweise, insbesondere im Hinblick auf die Kolonialisierung neuer Gebiete, anstellen. In seinen Augen handelte Berlin auf diesem Gebiet effektiver. Seine Sympathien für das Land verfestigten sich nach einem Besuch des Kaiserreichs.51 Die anfänglichen Bemühungen Sir Rogers im Hinblick auf eine Kooperation zwischen seinem Heimatland und dem Reich wurden von diesem weitgehend ignoriert. Ein Besuch Casements in den Staaten und die damit verbundenen Treffen mit deutschen Repräsentanten verfolgte man in Berlin weder mit besonderem Interesse noch waren die Gespräche von dort initiiert. Obwohl die Reichsführung dem Ganzen wenig Beachtung schenkte, fand eine weitere Unterredung statt. Diesmal waren auch Vertreter des Clan na Gael anwesend. In den Besprechungen diskutierten die Unterhändler Deutschlands und des Clan n Gael über den Nutzen der Zusammenarbeit. 2.2.2 48 Reinhard R. Doerries, Prelude to the Easter Rising – Sir Roger Casement in Imperial Germany (London: Frank Cass, 2000), 1. 49 Hünseler, Das Deutsche Kaiserreich und die Irische Frage, 269; Joachim Fischer, Das Deutschlandbild der Iren 1890–1939 – Geschichte – Form – Funktion (Heidelberg: Winter, 2000), 76. 50 Francis Stuart und Dr. Ruth Weiland, Der Fall Casement – Das Leben Sir Roger Casements und der Verleumdungsfeldzug des Secret Service (Hamburg: Hanseatische Verlagsanstalt, 1940), 15. 51 Fischer, Deutschlandbild, 40ff, 76f. 2.2 Deutsch-irisches Verhältnis zu Beginn des 20. Jahrhunderts 19 Letzterer hatte sich den Sturz der britischen Herrschaft in Irland zum Ziel gesetzt. Dieses sollte durch Waffenlieferungen und durch die Hilfe deutscher Truppen erreicht werden. Der militärische Vorteil für Deutschland sollte darin bestehen, dass britische Verbände auf der Insel gebunden wären und somit nicht gegen das Kaiserreich auf dem Festland eingesetzt werden könnten. Die Reaktion Berlins auf das Ansinnen der Iro-Amerikaner fiel wiederum sehr verhalten aus. Man sagte offiziell keine deutsche Unterstützung zu, vielmehr wollte die deutsche Führung abwarten, ob eine diplomatische Lösung mit Großbritannien möglich wäre oder eine militärische Auseinandersetzung unausweichlich sei. Im Falle eines Krieges würde man das Angebot aus den USA annehmen, vorausgesetzt es handele sich wirklich um Iren, die Deutschland unterstützten. Von da an nahm die Kooperation zwischen den beiden Ländern ihren Lauf.52 „Als im August 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, war der Boden für eine deutsch-irische Zusammenarbeit bereitet und es waren darüberhinaus [sic] auch bereits die Kanäle geschaffen, über die die Zusammenarbeit sich abwickeln konnte.“53 Obwohl Casement weder Mitglied des Clan na Gael noch der Irish Republican Brotherhood war, genoss er das Vertrauen des Führungsstabes der Iro-Amerikaner. Deshalb stimmte das Clan na Gael-Führungsmitglied Joseph McGarrity der Reise nach Berlin auch zu und unterstützte das Vorhaben, das der Vorbereitung der abschließenden Schritte für die Kooperation mit dem Kaiserreich dienen sollte. Ungeachtet der Tatsache, dass Casement als Vertreter nicht unumstritten war54, verließ er New York und erreichte am 31. Oktober 1914 Berlin.55 Vor Ort hoffte er Folgendes zu erreichen: „(…) an official German Government declaration in favour of the independence movement in Ireland. (…) the other important goals of Casement’s journey [were] (…) support for rebellion in Ireland, a propaganda campaign in Germany in order to win public support for eventual German actions in Ireland; and the formation of a military unit from Irish prisoners of war held by the Germans.“56 Nach seiner Ankunft traf sich Casement mit einem Vertreter des Auswärtigen Amtes zu einem für seine Mission immens wichtigen Gespräch, über dessen Verlauf er sich zufrieden zeigte, denn nach der Unterredung plante der deutsche Repräsentant, Arthur Zimmermann, die von Casement gewünschte Erklärung im Namen des Reichskanzlers mit folgendem Wortlaut abzugeben. „If in the course of this war, which Germany did not seek, the fortunes of war should lead German troops to the shores of Ireland, they would land there not as a force of invaders (…) but as armed forces of a befriended government, driven by good will towards a country, and a people which Germany wished only national wel- 52 Doerries, Prelude to the Easter Rising, 2f. 53 Fischer, Deutschlandbild, 42. 54 Besonders John Devoy, der Vorsitzende des Clan na Gael, war sehr misstrauisch gegenüber Casement. Wahrscheinlich lag dies daran, dass Sir Roger weder Mitglied des Clan na Gael noch der Irish Republican Brotherhood war. Devoy hielt Casements Vorhaben nach Berlin zu gehen für den Plan eines Träumers und der nüchterne Amerikaner konnte der romantischen Ader des Iren nichts Positives abgewinnen. Terry Golway, Irish Rebel: John Devoy & America’s Fight for Ireland’s Freedom (New York: St. Martin's Press, 1998), 203. 55 Doerries, Prelude to the Easter Rising, 4ff. 56 Ibid, 7. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 20 fare and national liberty.“57 Für den Iren war die Veröffentlichung der Deklaration durch das deutsche Auswärtige Amt ein erster Erfolg. Die militärische Führung im Deutschen Reich hingegen zweifelte generell daran, ob eine Invasion Irlands überhaupt möglich war. Erste Planungen zeigten, dass für eine erfolgreiche Einnahme der Insel mindestens 25.000 Mann und 50.000 Gewehre nötig gewesen wären. Abgesehen davon war man auf die uneingeschränkte Kooperation aller Iren in der britischen Armee angewiesen, um die Operation erfolgreich abschließen zu können. Dazu begann Casement mit der Anwerbung irischer Kriegsgefangener – mit ernüchternder Resonanz, wofür sich eine Reihe von Gründen ausmachen lässt: Entgegen der Gepflogenheit nationaler Kreise, jeden Mann einzeln anzuwerben, unterbreitete Sir Roger das Angebot allen Kriegsgefangenen, aber viele der Angesprochenen wollten sich nicht vor aller Augen als Sympathisanten der nationalen Bewegung offenbaren. Zudem sorgten sich die Soldaten um die finanzielle Sicherheit ihrer Familien und lehnten ab. Schließlich ist das geringe Interesse auch auf die Lebensumstände irischer Gefangener in deutschem Gewahrsam zurückzuführen: Dazu gehören die schlechte Behandlung nach der Gefangennahme sowie die unzureichende Versorgung mit Kleidung und Lebensmitteln. Dennoch hielten sowohl Casement als auch die deutsche Führung trotz der Rückschläge und einer ungünstigen Ausgangslage an ihrer Planung fest. Sie konnten allerdings lediglich 56 Männer für die Militäreinheit gewinnen.58 Am 18. Dezember 1914 unterzeichneten der deutsche Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg und Sir Roger ein Abkommen, das die Organisation, den Einsatz und bestimmte Zusicherungen für die irische Brigade festlegte. So regelte die Vereinbarung den Einsatz irischer Truppen außerhalb Irlands und die deutsche Unterstützung mit Kriegsmaterial und Personal im Falle einer Invasion der Insel. Doch konnte der diplomatische Erfolg organisatorische Probleme nicht verdecken. Casement hoffte, die Truppe, bestehend aus Abenteurern, Republikanern und jenen, denen alles egal zu sein schien, in eine schlagkräftige Formation verwandeln zu können. Um diesen Plan umzusetzen, forderte Sir Roger erfahrene irische Offiziere an, welche außerdem die Verbindung zwischen der Truppe und den deutschen Militärs aufrechterhalten sollten. Die Wahl des Clan na Gael fiel auf den Iren Robert Monteith, ein ehemaliger britischer Soldat und Veteran des Boer-Krieges. Er sollte neben der Führung der Einheit auch die Rekrutierung neuer Freiwilliger übernehmen.59 Zwar hoffte Casement auf gute Zusammenarbeit zwischen den deutschen Offizieren und der Irischen Brigade, aber er erkannte schnell, dass Monteith als ehemaliger Militärangehöriger nicht der richtige Mann für diese Aufgabe war, denn dem Ausbilder der Irish Volunteers fehlte ein angemessener militärischer Rang, der ihm die Begegnung auf Augenhöhe ermöglicht und damit ein gleichberechtigtes Arbeiten mit den deutschen Offizieren gewährleistet hätte. Die Aufmerksamkeit Berlins für Casements Projekt 57 Ibid, 8. 58 Doerries, Prelude to the Easter Rising, 9f; Recruits to Casement's Irish Brigade. [Online]. o. D.. URL: http://www.irishbrigade.eu/recruits-irish-brigade.html [08.06.2015]. 59 Abgesehen von Monteith entsandte der Clan na Gael noch drei Geistliche nach Deutschland. Es handelte sich hierbei um Father John Thomas Grotty, Father Canice O’Gorman sowie Father John Thomas Nicholson. Doerries, Prelude to the Easter Rising, 11. 2.2 Deutsch-irisches Verhältnis zu Beginn des 20. Jahrhunderts 21 nahm schnell ab und dies nicht zuletzt wegen des mäßigen Rekrutierungserfolgs. Au- ßerdem hatte Berlin kein wirkliches Interesse an der Sache der irischen Nationalbewegung. Man war vielmehr von der Hoffnung ausgegangen, die Unruhen auf der Insel für eigene Zwecke nutzen zu können, um somit größere britische Truppenverbände in Irland zu binden. Gleichzeitig sollten durch die propagandistische Nutzung der irischen Brigade und ihrer zu erwartenden Erfolge die Rekrutierungsbemühungen der Briten im Freistaat torpediert werden – ein Plan, der eben nicht den erwünschten Erfolg brachte. Casements Situation verschlechterte sich daraufhin zusehends: Finanzielle Probleme, die Erkenntnis, dass die Iren in den USA zum Teil gegen ihn arbeiteten und das schwindende Interesse der Deutschen an seinem Vorhaben machten ihm schwer zu schaffen. Erst nach und nach realisierte er die Position des Reiches. Er hatte, wie viele seiner Landsleute, angenommen, eine Zusammenarbeit mit Deutschland würde Irland den Weg in die Unabhängigkeit ebnen. Dabei verfügte Deutschland weder zu den politischen und topografischen noch zu den militärischen Verhältnissen vor Ort über einen angemessenen Umfang an Informationen und zeigte – trotz der vertraglichen Vereinbarung, unterzeichnet vom deutschen Reichskanzler – keinerlei Bemühungen, an diesem Zustand etwas zu ändern. Im Frühjahr 1915 schloss Casement schließlich mit seiner Idee einer irischen Brigade ab und spielte mit dem Gedanken, in die Staaten zurückzukehren, als gesundheitliche Probleme ihn zwangen, sich in ein Sanatorium in Süddeutschland zurückzuziehen. Aber kurze Zeit später kam schließlich doch noch Bewegung in das Irlandprojekt. Joseph Plunkett, ein Vertrauter Casements, besuchte Deutschland, um sich ein Bild über die irische Brigade zu verschaffen. Plunkett informierte Berlin auch darüber, dass eine Revolution in Irland bevorstehe, was die deutsche Führung bewog, sich sofort zur Lieferung von Waffen und Munition bereit zu erklären. Von der Irischen Brigade war bei den Verhandlungen keine Rede mehr, man wollte sich der Rudimente des fehlgeschlagenen Projektes entledigen. Als das Kaiserreich im Herbst 1915 alle Pläne einer Invasion Irlands aufgab, dachte die Militärführung daran, die irische Brigade gegen die Briten in Ägypten einzusetzen. 38 der insgesamt 56 Mann starken Einheit waren bereit, unter deutscher Flagge zu kämpfen. Casement unterbrach daraufhin die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Reich und kehrte zurück ins Sanatorium. Er verließ es erst, als ihn die Nachricht vom bevorstehenden Aufstand in Irland erreichte.60 Am 17. Februar 1916 sandten die revolutionären Kräfte in Irland ein Telegramm an die deutsche Regierung. Man bat darin um tatkräftige Unterstützung für den anstehenden Osteraufstand. Konkret erhofften sich die Iren 25.000 bis 50.000 Gewehre, eine ausreichende Menge an Maschinengewehren sowie Feldartillerie und einige Offiziere. Berlin machte eine in der Substanz deutlich reduzierte Offerte. Doch zeigte sich Kapitän Rudolf Nadolny61 überzeugt, dass „(…) with 20.000 guns, 10 machine guns and 5.000.000 rounds, the Irish would be in a position‚ to dictate peace terms to the 60 Doerries, Prelude to the Easter Rising, 8ff; Jeffrey Dudgeon, Roger Casement – The Black Diaries with a study of his background, sexuality and Irish political life (Belfast: Belfast Press, 2002), 412, 455. 61 Kapitän Rudolf Nadolny war ein deutscher Diplomat. Zu Beginn seiner Karriere war er als Vizekonsul an der deutschen diplomatischen Vertretung in St. Peterburg tätig, bevor er im Jahr 1907 ins Auswärtige Amt nach Berlin wechselte. Nach weiteren Tätigkeiten an den deutschen Vertretungen in 2 Irlands Kampf für die Freiheit 22 British Government and secure for Ireland ‚at least autonomy‘“.62 Die Waffen sollten an der irischen Westküste, am Fenit Pier in der Bucht von Tralee, an Land gebracht werden. Als Casement diese Nachricht erreicht hatte, kehrte er nach Berlin zurück, um seine Rückkehr nach Irland vorzubereiten. Per U-Boot wollte er in seine Heimat reisen, um die Waffen und einen Teil der Irish Brigade zu empfangen. Die Deutschen weigerten sich aber, ein Unterwasserfahrzeug zur Verfügung zu stellen, da ihr Plan vorsah, dass Casement, die verbliebenen 56 Mann der irischen Einheit und die Waffen gemeinsam verschifft werden würden. Berlin hatte offensichtlich beschlossen, den Unterhändler und die Irische Brigade in einer Aktion loszuwerden. Casement, der in dem Glauben nach Berlin zurückgekehrt war, er sei es, der über den Waffentransport verhandele, war sehr überrascht über die neuen Informationen, die er aus deutscher Hand erhielt. Berlin hatte kurz zuvor die Nachricht erhalten, dass die nationalen Kräfte auf der Insel eine Revolution vorbereiteten. Nicht zuletzt wegen der mangelnden Kooperationsbereitschaft der Deutschen konnte und wollte Roger Casement den Putschversuch seiner Landsleute nicht unterstützen. Sein Plan, einen Boten nach Irland zu schicken und die Irish Republican Brotherhood vor dem Aufstand zu warnen, schlug fehl. Zwar gelang es Casement, einen Vertrauten außer Landes zu schaffen, aber: „Sources suggest that he was captured by the British and possibly executed as early as 22 April 1916.“63 Auch Casement spürte den Druck. Die Reichsführung hatte keine Verwendung mehr für ihn und wollte, dass er das Land so schnell wie möglich verließ. Sir Roger war bereit zu gehen, allerdings stellte er eine Bedingung: Er wollte verhindern, dass die Irische Brigade in einem hoffnungslosen Unterfangen „geopfert“ wurde. Da die Deutschen ohnehin keine Einsatzmöglichkeiten für die kleine Einheit sahen, stellte dieses Zugeständnis kein großes Hindernis dar. Am 6. April 1916 erhielt Sir Roger einen Brief aus Irland mit dem geplanten Datum der Revolution: Der Aufstand sollte am Ostersonntag beginnen. Es war nun wesentlich, dass die Waffen das irische Festland spätestens am Ostermontag erreichten. Außerdem machten die Iren nochmals deutlich, wie wichtig deutsche Offiziere vor Ort waren. Darüber hinaus bat man um ein U-Boot, das den Dubliner Hafen anlaufen sollte. Nach Erhalt dieser Nachricht war Casement entschlossen, den Aufstand verhindern zu müssen, denn ein Vorhaben dieser Art ohne deutsche Unterstützung erschien seiner Einschätzung nach ein Unternehmen ohne jegliche Aussicht auf Erfolg zu sein, das zu sinnlosem Blutvergießen führen würde. Sir Roger versuchte nochmals, mit den irischen Rebellen Kontakt aufzunehmen. Dies wurde jedoch durch das Kaiserreich unterbunden, das keine weitere Einmischung des Iren duldete. Daraufhin entschied Casement, vor der Waffenlieferung nach Irland zu reisen, um zu versuchen, Persien, Bosnien und Albanien trat er mit Ausbruch des 1. Weltkriegs der Armee bei. Zunächst bestand seine Aufgabe als Adjutant des Garde-Grenadier-Regiments Nr. 5 in der Überwachung der Internierten in Ruhleben. Im Dezember 1914 erfolgte seine Ernennung zum Leiter der neu gegründeten Sektion Politik des Generalstabs des Feldheeres. Wolfgang Müller, Neue Deutsche Biographie 18 – Nadolny, Rudolf (Berlin: Dunker & Humblot, 1997), 692f. [Online]. o. D.. URL: https://www.deutschebiographie.de/pnd118737813.html#ndbcontent [24. Februar 2020]. 62 Doerries, Prelude to the Easter Rising, 18. 63 Ibid, 19. 2.2 Deutsch-irisches Verhältnis zu Beginn des 20. Jahrhunderts 23 die Rebellion aufzuhalten. Er nahm Verbindung zu dem bekannten Deutsch-Amerikaner Jacob Noeggerath auf, der wiederum seine guten Beziehungen zum Auswärtigen Amt nutzte. Noeggerath konnte die Verantwortlichen in der Berliner Behörde davon überzeugen, dass der irische Unterhändler um jeden Preis vor dem Aufstand in seine Heimat zurückkehren müsse und dass diese Reise, wie schon im Vorfeld mehrfach erörtert, an Bord eines U-Bootes erfolgen solle. Noeggeraths Einsatz für Casement war erfolgreich. Ohne nähere Erklärung ließ die deutsche Admiralität den Iren am 7. April 1916 wissen, dass man ihm ein U-Boot für die Rückfahrt zur Verfügung stellen werde. Nachdem die Deutschen sich in diesem Punkt schon bereit gezeigt hatten, auf Casement zuzugehen, wären sie, so Sir Rogers Einschätzung, sicher auch willens, Zugeständnisse zu machen, was den Verbleib der Irish Brigade in Deutschland betraf. Am Abend des 11. April 1916 verließen Casement, sein irischer Offizier und ein Freiwilliger aus den Reihen der irischen Einheit das Deutsche Reich. Das Boot mit der Bezeichnung U-20 lief am 12. April 1916 in Wilhelmshaven aus. Bereits einen Tag später waren die Passagiere gezwungen, ihre Reise mit U-19 fortzusetzen. Das ursprüngliche Transportmittel musste aufgrund technischer Probleme den Helgoländer Hafen anlaufen und dort vor Anker gehen. Der Frachter Libau mit der Waffenladung verließ den Lübecker Hafen. Auch diese Fracht erreichte ihr Ziel nicht. Es ist nicht hinreichend geklärt, ob die Briten den Nachrichtenverkehr der Deutschen abhören konnten oder ob die amerikanischen Behörden Informationen, die bei einer Durchsuchung deutscher Büros in New York gefunden worden waren, weitergeleitet hatten. Fakt ist, dass die britische Marine die Libau am 21. April stellte, um sie in den nächsten Hafen zu geleiten. Dem Kapitän gelang es jedoch, das Schiff zu versenken. Er und seine Mannschaft wurden gefangen genommen. Am gleichen Tag erreichte das deutsche U-Boot die Tralee-Bucht an der irischen Westküste. In stürmischer See mussten die drei Passagiere in einem kleinen Boot das Festland erreichen und überlebten nur knapp, nachdem das Beiboot gekentert war. Casements Plan, die Revolution zu verhindern, schlug dennoch fehl. Er wurde von der RIC verhaftet und wegen Hochverrats angeklagt. Der Prozess vor dem High Court of Justice in London begann am 26. Juni 1916. Nach drei Tagen verkündete das Gericht das Todesurteil. Die Verteidiger des ehemaligen Diplomaten versuchten alles, die Exekution zu verhindern, aber weder die erneute Verhandlung des Falls vor dem Court of Criminal Appeal noch ein Gnadengesuch zeigten den erhofften Erfolg. Einigen Einfluss auf den Ausgang des Prozesses hatten die sogenannten „Black Diaries“. Diese Aufzeichnungen, die angeblich von Casement stammten, erhielten klare Andeutungen zur Homosexualität, die zu dieser Zeit noch unter Strafe stand. Die britischen Behörden nutzten diese Informationen, um Sir Roger während des Prozesses in Verruf zu bringen und seine Freunde und Unterstützer davon abzuhalten, sich für ihn einzusetzen. Die Kampagne verfehlte ihre Wirkung nicht. Viele Freunde und langjährige Weggefährten wandten sich von Casement ab. Am 3. August 1916 wurde Sir Roger Casement im Pentonville Gefängnis erhängt. Noch aus der Haftanstalt versuchte Casement durch einen Priester, der ihn im Gefängnis besucht hatte, seine Landsleute eindringlich zu warnen, 2 Irlands Kampf für die Freiheit 24 doch diese nahmen die Bedenken Casements nicht ernst.64 Sie waren weiterhin fest entschlossen, wie geplant die Revolution am Ostersonntag des Jahres 1916 auszurufen. Diese Entwicklung prägte die Menschen in Irland und insbesondere auch Frank Ryan, der in diesem politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umfeld im ländlichen Irland aufwuchs. Nachfolgend wird Ryans Jugend, seine berufliche Entwicklung sowie seine Ambitionen innerhalb der Irish Republican Army genau beleuchtet. Frank Ryans frühe Jahre – 1902 bis 1925 Am Donnerstag, den 11. September 1902, wurde Francis Ryan in Bottomstown geboren.65 Die kleine Ortschaft liegt nahe dem Dorf Elton in der irischen Grafschaft Limerick an der Grenze zum County Tipperary.66 Seine Eltern, Vere und Annie Ryan,67 unter-richteten an der örtlichen Schule. Der Vater kam aus Sallybank in der Grafschaft Limerick. Er war der zweitjüngste Sohn des dortigen Lehrers. Mutter Annie, geborene Slattery, verbrachte ihre gesamte Kindheit auf einem Bauernhof in Ballygownan nahe Kilfenora in der Grafschaft Clare. An einer Dorfschule unweit des Karstgebietes Burren trafen sich Ryans Eltern zum ersten Mal, als beide an der gleichen Lehranstalt unterrichteten.68 Der Vater war zwar als Parnellite69 nationalistisch geprägt, aber weder er noch seine Frau waren an Politik sehr interessiert. Die Leidenschaft Annie Ryans galt der Musik, weshalb alle ihre Kinder Musikunterricht erhielten. Franks Probleme, beim Klavierspielen und Singen den Ton zu halten bezie- 2.3 Abbildung 1 – Frank Ryans Eltern Vere und Annie Ryan Quelle: Rosamond Jacob Papers (RSP), MS 33,131, NLI, Dublin 64 Wilfried Pott, Auf der Suche nach Unterstützung für Irland – Roger Casements Wirken in Deutschland und die deutsche Unterstützung des Osteraufstandes (München: AVM, 2011), 79f; Doerries, Prelude to the Easter Rising, 18ff; Angus Mitchell, 16 Lives – Roger Casement (Dublin: The O’Brien Press, 2013), 17. 65 Geburtsnotiz, ohne Datum, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, Military Archives Cathal Brugha Barracks (MACBB), Dublin. 66 Michael McInerney, „The Enigma of Frank Ryan – Part One“, Old Limerick Journal Nr. 1 (Dezember 1979): 25. 67 Geburtsnotiz, o. D., Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. 68 Aodh Ò Canainn, „Oral History – Eilís Ryan In Her Own Words“, Saothar Nr. 21 (1996): 129–130. 69 Ryans Vater war Anhänger des irischen Nationalisten Charles Stuart Parnell, der sich im ausgehenden 19. Jahrhundert verstärkt für die Home-Rule-Bewegung im Land einsetzte. Dermot Meleady, Redmond: The Parnellite (Cork: Cork University Press, 2008), 14f. 2.3 Frank Ryans frühe Jahre – 1902 bis 1925 25 hungsweise zu treffen, machten seine Mutter auf seine Schwerhörigkeit aufmerksam.70 Das Ohrenleiden war auf eine Erkrankung in Franks Kindheit zurückzuführen, die von den Ärzten nicht erkannt worden war. Besuche beim Spezialisten konnten seine Hörfähigkeit zwar verbessern, aber nie vollkommen wiederherstellen. Die Ryans hatten neun Kinder. Francis, genannt Frank, war das drittjüngste. Zu seiner Familie gehörten noch vier ältere Brüder, Jeremiah, John, Vincent and Maurice und zwei ältere Schwestern, Mary und Catherine sowie zwei jüngere, Ann und Elizabeth. Frank mochte den Namen Elizabeth nicht und nannte seine Schwester Eilís, die irische Variante ihres Namens, die sie für den Rest ihres Lebens beibehielt. Als Lehrer achteten die Eltern sehr auf die Bildung ihrer Kinder. Der Vater, besonders an Literatur interessiert, hielt seinen Nachwuchs immer dazu an, viele Bücher zu lesen. Und vor allem Frank war es, der großen Gefallen daran fand,71 was ihn auch dazu bewegte, Journalist zu werden. Der älteste Sohn, Jeremiah, wurde Lehrer, John, den Frank Ryan als schwarzes Schaf der Familie bezeichnete72 und der Lieblingssohn seiner Mutter war73, wanderte in die USA aus. Sowohl Vincent als auch Maurice studierten Medizin und praktizierten in Großbritannien. Drei seiner Schwestern, Mary, Ann und seine Lieblingsschwester Catherine, wurden Nonnen, Eilís arbeitete in der Verwaltung des University College Dublin. Einen weltlichen Beruf zu ergreifen, war der Wunsch des Vaters an seine jüngste Tochter, die sich später um ihre Eltern kümmern sollte.74 Im ländlich geprägten Osten der Grafschaft Limerick hatte Frank vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten. So wird der junge Frank Ryan beschrieben als: „A sociable boy, happy with the companionship of others, Ryan equally savoured his free time alone, walking through the fields near his home and rambling through the foothills of the mountains a few miles distant. Adventurous but with a curious and contemplative nature, he explored the boreens, the green roads and the copses of east Limerick. On his expeditions, Ryan particularly liked to dally by the ruins of old homesteads and castles, to explore the abandoned fairy forts of the popular imagination He drank deeply of the local history and lore that clung to these monuments from the past, and this fired his imagination and fed the romantic spirit within him.“75 Während der Sommerferien besuchte er regelmäßig seine Verwandten, die Slatterys, auf deren Bauernhof in der Grafschaft Clare. Angestachelt durch seinen Bruder Vincent, der immer auf der Suche nach traditionellen, ihm noch unbekannten, irischen76 Geschichten und Liedern war und diese an seinen Bruder Frank weitergab, entwickelte der junge 70 Michael McInerney, „The Road to Madrid – Frank Ryan Profile 1“, The Irish Times, 7. April 1975, 10. 71 Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 129–130, 133; Seán Cronin, Frank Ryan – The Search for the Republic (Dublin: Repsol Publishing, 1980), 19. 72 Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 21. Juni 1927, Rosamond Jacob Papers (RJP), MS 32,582–57, National Library of Ireland (NLI), Dublin. 73 Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 18. Oktober 1935, RJP, MS 32,582–76, NLI, Dublin. 74 Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 21. Juni 1927, RJP, MS 32,582–57, NLI, Dublin; Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 129f, 132. 75 Adrian Hoar, In Green and Red – The Lives of Frank Ryan (Tralee: Brandon Books, 2004), 15. 76 Die irische Sprache wird in Deutschland häufig als „gälisch“ bezeichnet. In Irland verwendet man den Begriff „Irish“, wenn von der offiziellen irischen Amtssprache die Rede ist. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 26 Mann eine echte Passion. Im Gegensatz zu Vincent, der nach und nach das Interesse an der irischen Kultur verlor, blieb dieses Hobby aus Kindertagen eine Herzensangelegenheit Ryans bis zu seinem Tod.77 Frank Ryans schulischer Werdegang begann mit dem Besuch der örtlichen National School. Seiner Vertrauten Rosamond Jacob berichtete er später, dass er in der Schule nicht sehr fleißig gewesen und regelmäßig aus dem Unterricht seines Vaters geflüchtet sei.78 Von 1916 bis 1921 besuchte Ryan das St. Coleman’s College in Fermoy, County Cork. Ursprünglich begleitete Frank nur seinen Vater und seinen Bruder Maurice, der die Schule bereits besuchte. Aber offensichtlich hatte Frank sofort bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Schulleitung hatte offenkundig das Potenzial des Jungen erkannt. Nach einem Gespräch mit dem Direktor bot man an, dass Frank sofort am Unterricht teilnehmen sollte.79 Rosamond Jacob hielt Ryans Erzählungen aus der Schulzeit in ihren Tagebüchern fest. „He seemed to have had a rich and varied experience of flogging at schools – the public flogging for fighting, at St. Colman’s, (…) – the awful flogging he got for smoking, the question would he leave off? (…) A whole gang of them ran away from St Colman’s, and P. ran away, alone, at least once besides, (…). He seems to have hated school.“80 Dies blieb auch der Schulleitung nicht verborgen. Doch ungeachtet der Tatsache, dass Frank Ryan als Unruhestifter galt, wurde er während seines gesamten Aufenthalts am Saint Colman’s College weder suspendiert noch vom Unterricht ausgeschlossen, nicht einmal nach den großen Aufregungen, welche der Fund einer Schusswaffe ausgelöst hatte, die dem jungen Ryan gehörte.81 Der Ursprung für Ryans flammenden, enthusiastischen Nationalismus ist im College in Fermoy zu finden und nicht, wie oftmals behauptet, bei seinen Verwandten in Ballygownan.82 Father Roche, Ryans Lehrer und gleichzeitig ein glühender Verfechter der gesamtirischen Republik, prägte ihn in dieser Hinsicht. Der junge Mann, damals noch sehr leicht zu beeindrucken und beeinflussbar, begeisterte sich sehr für die leidenschaftlichen Berichte über Irlands Kampf für Glauben und Vaterland. Die Tatsache, dass Father Roche Geistlicher war, veranlasste Ryan dazu, auch in den Dienst der Kirche treten zu wollen. Deshalb wechselte er an das katholische Rockwell College in Cashel, County Tipperary, unter der Leitung der Holy Ghost Fathers. Dort blieb er aber nur wenige Wochen. Als nach kurzer Zeit die Schüler wegen der schlechten Qualität beziehungsweise geringen Quantität des Essens streikten, wurde Frank Ryan sofort als vermeintlicher Anführer des Aufruhrs identifiziert, der Schule verwiesen und er kehrte nach Fermoy zurück. Seine Schwester erinnerte sich später: „He was 77 Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 21. Juni 1927, RJP, MS 32,582–57, NLI, Dublin. 78 Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 2. Oktober 1926, RJP, MS 32,582–54, NLI, Dublin. 79 McInerney, „The Road to Madrid“, 10; Hoar, In Green and Red, 14. 80 Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 24. Januar 1928, RJP, MS 32,582–59, NLI, Dublin. 81 The Dossing Times – Top 6 Friday: Frank Ryan. [Online]. 19. September 2008. URL: http://www.thedossingtimes.com/blog/2008/09/19/top-6-friday-frank-ryan/ [27. Januar 2010]; Hoar, In Green and Red, 15. 82 Seine Verwandten im County Claire unterstützten Eamon de Valera und dessen Partei Fianna Fáil, die sich auf politischem Weg für eine irische Republik einsetzte. Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 131. 2.3 Frank Ryans frühe Jahre – 1902 bis 1925 27 always picked out as the leader, whether he was or not.“83 Zurück am Saint Colman’s College beendete er die Ausbildung „(…) passing his Intermediate exams with honours in several subjects, (…).“84 Ein Stipendium des Limerick County Councils ermöglichte ihm ein Hochschulstudium, das er im Herbst des Jahres 1921 am University College Dublin (UCD) aufnahm.85 Als Hauptfach belegte er „Celtic studies“, eine Mischung aus irischer Literatur und Sprache sowie Geschichte und Kultur.86 Ryans Studium wurde durch den Ausbruch des irischen Bürgerkriegs unterbrochen. Die Nachricht vom Beginn der Feindseligkeiten erreichte ihn während der Semesterferien des Sommers 1922 in seinem Heimatdorf. „I remember being at home, in the garden, and two men on bicycles came for him and he got his own bike and he went off. We could hear the guns in Killmallock.“87 Frank Ryan kämpfte während der Sommermonate gegen die Truppen des irischen Freistaats. Im September 1922 wurde er88 nach stundenlangen Gefechten durch einen Streifschuss am Kopf verletzt und gefangen genommen.89 Vor dem Weitertransport ins Internierungslager, dem sogenannten Curragh Camp, im County Kildare, wurden die Aufständischen vorübergehend im Gefängnis von Limerick inhaftiert. Zellen, die für einen Häftling gedacht waren, belegte man mit bis zu zwölf Mann.90 Durch die schlechten Haftbedingungen, insbesondere die Kälte und die Anstrengungen der vorangegangenen Monate, zog sich Ryan einen Katarrh der Ohren zu. Eine Erkrankung, die dazu führte, dass sich sein Hörvermögen weiter verschlechterte.91 Die erzwungene Untätigkeit während seiner Internierung im Gefangenenlager Hare Park nutzte Frank für erste Versuche auf dem Gebiet des Journalismus. Die Arbeit als Redakteur der Lagerzeitschrift An Giorria, übersetzt „The Hare“, offenbarte Ryans Talent fürs Schreiben.92 Nach der Entlassung im September 1923 kehrte Ryan zum Wintersemester 1923/24 ans University College Dublin zurück. Ryans Stipendium wurde vom Limerick County Council erneuert, wenngleich man seine politischen Ansichten komplett ablehnte.93 83 Rockwell College. [Online]. o. D.. URL: http://www.rockwellcollege.ie/college/college.html [29. Januar 2015]; McInerney, „The Enigma of Frank Ryan“, 25; McInerney, „The Road to Madrid“, 10; Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 130f. 84 Bericht mit dem Titel „Proinnsias O Riain“, Rosamond Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 85 Bericht ohne Titel, ohne Verfasser, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 86 Hoar, In Green and Red, 19. 87 Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 129f. 88 Bericht „Proinnsias O Riain“ R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 89 Ryans Berichte über seine Kriegserlebnisse im Black-and-Tan War, sowie im irischen Bürgerkrieg hat Rosamond Jacob z. T. in ihren Erinnerungen festgehalten. Jedoch ist nicht immer klar ersichtlich, wann sich das Erlebte ereignet hatte. Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 26. September 1927, RJP, MS 32,582–58 und Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 21. Juni 1927, RJP, MS 32,582,57, NLI, Dublin. 90 Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 21. Juni 1927, RJP, MS 32,582–57, NLI, Dublin. 91 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 92 An Phoblacht – Feature. [Online]. 11. September 2008. URL: http://www.anphoblacht.com/news/ detail/35114 [30. August 2010]. Dies bestätigten auch viele Freunde Ryans, die darüber hinaus auch noch dessen Organisationstalent und seine Begabung als Redner hervorhoben. Brief Michael Mc- Inerney an Tom Jones, 27. Januar 1975, D/JO/64, Flintshire Record Office, Hawarden (FROH), United Kingdom. 93 McInerney, „The Enigma of Frank Ryan“, 25. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 28 Obwohl die regierungstreuen Truppen die republikanischen Verbände besiegt hatten und der irische Freistaat gefestigt war, bewies Sinn Féin unter Leitung von Eamon de Valera in den Parlamentswahlen des Jahres 1923, dass der politische Arm der republikanischen Bewegung weiterhin von der Bevölkerung des Landes Unterstützung erhielt. Die Oppositionspartei errang 44 Sitze im Parlament, ein Plus von 8 Sitzen. Zwar war Ryan zu diesem Zeitpunkt noch interniert, er hatte allerdings erkannt, dass der verhasste Staat doch verwundbar war. Sein politisches Ziel, die Gründung einer gesamtirischen Republik, konnte zwar nicht durch Waffengewalt erzwungen werden, jedoch erwies sich politischer Druck durch den Einzug der republikanischen Partei in den Dáil als probates Mittel, dieses voranzutreiben. Diese Erkenntnis war der Beginn seiner politischen Karriere, die mit einer Kampagne auf dem Campus der Universität begann. Bald avancierte er zum politischen Führer am College.94 „He was a member of the Republican Clubs in Trinity and University Colleges,95 he stimulated the Gaelic League anew, and was its Auditor, and joined Cumann Liteardha na Gaedhilge and became its Reactaire (Auditor) in 1924. He was also vice-chairman of the Students’ Representative Council, and a founder of Craobh na gCuig gCuigi, the Four Provinces Branch.“96 Im Rahmen seines Engagements für den Republican Club am University College Dublin setzte er sich besonders für die Errichtung eines Denkmals für Kevin Barrys ein.97 Die Universitätsleitung versagte dem Projekt jegliche Unterstützung und erst im Jahr 1934 hatten die Bemühungen Ryans und seiner Unterstützer Erfolg. Zu Ehren des Iren ließ die Universitätsleitung ein buntes Glasfenster einbauten. Der „Armistice Day“ wurde in Irland während der 1920er Jahre vor allem in Dublin in Erinnerung an den Waffenstillstand von 1918 begangen. Einigen Organisationen, in erster Linie Anhänger der britischen Krone, diente dieser Tag – so der Vorwurf republikanischer Kreise – jedoch nur als Deckmantel für „imperialistische“ Demonstrationen. Nationalistisch geprägte Gegendemonstranten erkannten in den am 11. November veranstalteten Märschen den Zweck, die Macht Großbritanniens zur Schau zu stellen. Die Republican Clubs der Universitäten hingegen wollten der Öffentlichkeit diese in ihren Augen wahre Natur der Aufmärsche vor Augen führen und hofften, jene so zu verhindern. Besonders Frank Ryan begegnete dieser Aufgabe mit Ernst, Entschlossenheit und Enthusiasmus. Tatkraft bewies er im wahrsten Sinne des Wortes, denn seinen verbalen Argumenten folgten oftmals auch Taten in Form von 94 McInerney, „The Road to Madrid“, 10. 95 Er war sogar Gründungsmitglied des Republican Club am University College Dublin. Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 131. 96 McInerney, „The Road to Madrid“, 10. 97 Bericht „Proinnsias O Riain“ R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. Am 1. November 1920 um 8 Uhr morgens wurde gegen den damals 18-jährigen Kevin Barry im Mountjoy-Gefängnis das Todesurteil vollstreckt. Barry, ein Mitglied der Irish Republican Army und Medizinstudent am University College Dublin, war, während eines Überfalls seiner IRA-Einheit auf eine britische Einheit, in eine Schießerei verwickelt, in deren Verlauf drei Soldaten getötet wurden. John S. Ainsworth, „Kevin Barry, the incident at Monk’s Bakery and the making of an Irish Republican legend.“ History 87 Nr. 287 (2002): 372ff. 2.3 Frank Ryans frühe Jahre – 1902 bis 1925 29 physischer Gewalt.98 Die Erinnerungen eines ehemaligen Kommilitonen Ryans zeigen, wie ernst er seine politische Verantwortung nahm. Als die irische Regierung und die Universitätsverwaltung Pläne für die Eröffnung eines „Officers’ Training Corps“, kurz O.T.C., zur Ergänzung des Offizierskorps der regulären irischen Armee hatten, verwüsteten Studenten aus Protest die O.T.C.-Trainingshalle.99 Ryan vertrat die Position, dass die Rekrutierung in Ausbildung befindlicher Studenten am College nicht genehmigt werden sollte. Diesen Standpunkt teilten viele seiner Kommilitonen.100 Obwohl Frank Ryan nicht zuletzt wegen seiner politischen Aktivitäten sehr beschäftigt war, kam er mit seinem Studium gut voran. Wie sein Vorbild, Patrick Pearse101, beherrschte Ryan das Gälische fließend in Wort und Schrift und 1924 gewann er am College sogar die An Cumann Gaedhealachs-Goldmedaille für Rhetorik in irischer Sprache. Zusätzlich verfasste er Artikel für verschiedene irische Magazine, darunter das universitätseigene gälisch-sprachige Heft An Reult und frönte auf diese Weise seiner großen Leidenschaft.102 Im Jahr 1925 beendete Frank Ryan sein Bachelorstudium und plante im Anschluss ein Masterstudium, doch wurde das von ihm gewählte Thema „John Mitchel“103 von der Universität abgelehnt.104 „He became quickly known as a brilliant public speaker, organiser, writer, Gaelic scholar, teacher, and propagandist.“105 Ryan war also bereits ohnehin zu beschäftigt, um sich der Fortsetzung seines Studiums angemessen widmen zu können. Auf publizistischem Gebiet trat Ryan durchaus erfolgreich auf, ein anderer Bereich seines Lebens entwickelte sich weniger positiv. Er besaß einen großen Freundeskreis und war bei Männern und Frauen gleichermaßen beliebt. Ryans Charme und seine warme, sehr sanfte Art machten ihn für Frauen attraktiv. An den Wochenenden verbrachte er seine Freizeit häufig mit einer Gruppe Gaeilgeoirí, irisch sprechender Kommilitonen. Gemeinsam wanderten sie durch die Dublin umgebenden Berge. Bei 98 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 99 Die Officers’ Training Corps in Irland standen unter der Leitung der Armee. Es sollten vor allem Studenten mit Führungsqualitäten für den Dienst in den Streitkräften rekrutiert und trainiert werden. Das erste irische OTC wurde im Jahr 1910 am Trinity College in Dublin gegründet, mit dem Ziel, den Nachwuchs für das Offizierscorps der Armee zu sichern. Roger Willoughby, „A Military History of the University of Dublin and its Officers Training Corps 1910–1922“ (Limerick: Medal Society of Ireland, 1989), 1. [Online]. o. D.. URL: https://www.academia.edu/12761288/A_Military_ History_of_the_University_of_Dublin_and_its_Officers_Training_Corps_1910-1922 [24.02.2020]; Laura Kelly, Irish Medical Education and Student Culture, c. 1850–1950 (Liverpool: Liverpool University Press, 2017), 165f. 100 McInerney, „The Road to Madrid“, 10. 101 Nähere Informationen zu Patrick Pearse finden sich im Kapitel 3.2.1 Die politischen Aktivitäten Frank Ryans in den Jahren 1923–1934. 102 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 103 John Mitchel war im 19. Jahrhundert ein glühender und gewaltbereiter Gegner der Besetzung Irlands durch die Briten. Der Jurist, der aus gutem Hause stammte, versuchte im Jahr 1848 eine Rebellion in Irland anzuzetteln. Nach seiner Festnahme verfasste er sein berühmtes „Jail Journal“, in dem er nochmals in aller Deutlichkeit seinen Hass gegen Großbritannien zum Ausdruck brachte. Seine Einstellung und seine Publikationen trugen dazu bei, dass der militante Nationalismus in Irland wieder erstarkte. John Mitchel, Description. o. D.. [Online]. o. D. URL: https://www.ucdpress.ie/ display.asp?isbn=9781906359157& [22.02.2020]. 104 Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 131. 105 McInerney, „The Enigma of Frank Ryan“, 26. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 30 einem dieser Ausflüge lernte Frank Ryan die junge Aileen (Bobbie) Walshe kennen. Zwischen den beiden entwickelte sich eine Romanze und das Paar verlobte sich sogar. Bobbie trennte sich von Frank und heiratete später seinen Freund Frank Edwards. Die Liebe zu Elgin Barry, der Schwester des IRA-Stabschefs Tom Barry, wurde von ihrer Seite nicht erwidert.106 C. S. Andrews, Ryans Vorgesetzter bei der Fremdenverkehrsbehörde107, berichtet, dass Frank für Frauen immer sehr empfänglich gewesen war. Aber ein ernster emotionaler Rückschlag, wahrscheinlich handelte es sich dabei um die gelöste Verlobung mit Bobbie Walshe, schien bei ihm eine Art Trauma im Hinblick auf romantische Beziehungen ausgelöst zu haben. Obwohl Frank Ryans politische Einstellung und sein Engagement auf diesem Gebiet zu diesem Zeitpunkt bereits derart gefestigt waren und es keinerlei Indizien dafür gibt, geht Andrews sogar so weit, Ryans spätere extreme politische Überzeugungen mit dieser emotionalen Zurückweisung in Verbindung zu bringen. „I find it difficult to believe that he had any deeply felt politico-economic convictions. He could never be persuaded of the fundamental characteristic of sentimental love between men and women – it never lasts.“108 Wie seine Liebesbeziehungen und sein Studium verlief Ryans berufliche Entwicklung nicht stringent. Immer wieder musste er Rückschläge hinnehmen. Seine berufliche Entwicklung wird auf den folgenden Seiten näher analysiert und stellt seine Probleme dar, trotz seiner vielen Talente und seines Ehrgeizes, in beruflicher Hinsicht langfristig Fuß zu fassen. Ryans beruflicher Werdegang Trotz seines politischen Engagements trat Ryan 1925 eine Stelle als Lehrer für Irisch an der protestantischen Mountjoy-Schule in Dublin an. Seine finanzielle Situation verbesserte sich durch die Anstellung kaum. Er verlieh das wenige Geld, das ihm selbst zur Verfügung stand, weiterhin an Freunde, die sich in Schwierigkeiten befanden. Nachdem er sich in der Schule krankgemeldet hatte, zur gleichen Zeit aber an einer Kundgebung am Trinity College teilnahm, kündigte sein Arbeitgeber das 2.4 106 McInerney, „The Road to Madrid“, 10; Hoar, In Green and Red, 31f; Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 133. Thomas Bernardine Barry war ein prominentes Mitglied der Irish Republican Army, der für die Unabhängigkeit des Landes kämpfte. Am Ersten Weltkrieg nahm er als Soldat der britischen Armee teil, nach eigenem Verständnis tat er dies für die Belange der kleinen Nationen. Nach Kriegsende kehrte er in seine Heimat, in den Westen der Grafschaft Cork, zurück, in eine Region, deren Bevölkerung im Ruf stand, für ihre Unterstützung republikanischer Ideen einzutreten. Schnell knüpfte er Kontakte zu den republikanischen Kreisen vor Ort. Im Juli 1920 trat er der 3rd (West) Cork Brigade der Irish Republican Army bei. Bald stieg er zum Kommandanten der „Third West Cork Brigade Flying Column“ auf und kämpfte im irischen Bürgerkrieg aufseiten der Vertragsgegner. Im Jahr 1937 stieg Tom Barry zum Chief-of-Staff der Untergrundarmee auf und löste somit Séan MacBride ab. Barrys Rücktritt erfolgte im April 1938, als Delegierte der Armeetagung der Bombing Campaign nach den Plänen von Seán Russell zustimmten. Meda Ryan, Tom Barry – IRA Freedom Fighter (Cork: Mercier Press, 2003), 13, 21f, 27, 29, 97, 218f, 222, 225f. 107 Nähere Einzelheiten zu Ryans Tätigkeit beim Fremdenverkehrsamt sind im folgenden Kapitel 1.4 Ryans beruflicher Werdegang zu finden. 108 C. S. Andrews, Man Of No Property (Dublin: The Mercier, 1982), 74f, 75. 2.4 Ryans beruflicher Werdegang 31 Dienstverhältnis. Einer seiner Schüler hatte Ryan dabei beobachtet, wie er als Fahnenträger am Protest gegen den „Armistice Day“ fungierte.109 Dieser berufliche Rückschlag erlaubte ihm dafür, sein Engagement in der Gaelic League auszuweiten, denn die Ziele der Organisation, die Förderung der irischen Sprache und Kultur, lagen Ryan sehr am Herzen. Über seine Kurse, die er für die Organisation hielt, schreibt Rosamond Jacob „He made his pupils write essays, and read poetry with them so as to make clear its value and rouse in them something of his own deep understanding and love for Irish literature.“ In der freien Zeit, über die er seit seiner Kündigung reichlich verfügte, unterstützte der Ire alle Aktivitäten der Conradh na Gaeilge. Er referierte über die irische Geschichte und organisierte irische Abende mit Musik und Tanz. In den Wintermonaten der Jahre 1925 bis 1928 gab er zusätzlich privaten Gälisch-Unterricht.110 Dabei traf er die Schriftstellerin Rosamond Jacob111, mit der ihn neben einer Affäre auch eine lebenslange Freundschaft verbinden sollte. Ryans großes Talent als Dozent hatte sie tief beeindruckt; „He made his pupils write essays, and read poetry with them so as to make clear its value and rouse in them something of his own deep understanding and love for Irish literature. In his class, you felt that here was a bridging of the gulf between anglicized modern Ireland and its Gaelic past; (…)“. Einzig sein Ohrenleiden beeinträchtigte Ryans Arbeit.112 Häufig war dies auch der Grund für Absagen auf seine zahlreichen Bewerbungen als Lehrer. Nach eigener Aussage verschlechterte sich sein Hörvermögen immer mehr, weshalb nur ein Ortswechsel in eine wärmere Region nach Ansicht der Ärzte Besserung versprochen hätte. Ein Umzug jedoch kam für Ryan keinesfalls infrage. „Sure what would I do out of Ireland?“. Besserung versprach er sich eher vom Besuch eines Spezialisten in London. Der Arzt hatte nach dessen eigener Aussage schon häufiger Fälle von Gehörlosigkeit geheilt, deren Ursache eine Ohrenentzündung gewesen war. Die Behandlung allerdings konnte sich Ryan zu diesem Zeitpunkt gar nicht leisten,113 deshalb reiste er erst ein knappes Jahr später, im Juni 1928, zusammen mit seinem Bruder Vincent zu dem Facharzt nach London.114 Die Therapie schlug jedoch nicht wie erhofft an, sein schlechtes Hörvermögen hatte sich nicht verbessert. In diesen Zusammenhang gehört der Tagebucheintrag Rosamond Jacobs vom Mai 1933 über ein zufälliges Zusammentreffen mit Frank Ryan während einer Tanzveranstaltung. „He was very sunburned and had been in Brittany with Vincent – got arrested on general suspicion (they think 109 Andrews, Man of No Property, 74; Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 132. 110 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 111 Rosamond Jacob wurde 1888 in Waterford geboren. Sie war „(…) an agnostic Quaker, and (…) a middle-class intellectual, feminist, republican and pacifist. Her causes included anti-imperialism, animal rights, anticlericalism and support for the Soviet Union.“ Zudem war sie als Schriftstellerin tätig und engagierte sich politisch unter anderem in den folgenden Organisationen: Gaelic League, Sinn Fein, Cumann na mBan, Friends of the Soviet Union und der republikanischen Bewegung. Fearghal McGarry, Frank Ryan (Dublin: Historical Association of Ireland, 2002), 5; The Diaries of Rosamond Jacob (1888–1960). [Online]. o. D.. URL: https://www.ul.ie/inventing/sites/default/files/ An%20overview%20of%20the%20Diaries.pdf [26.02.2020]. 112 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 113 Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 26. September 1927, RJP, MS 32,582–58, NLI, Dublin. 114 Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 18. Juni 1928, RJP, MS 32,582–60, NLI, Dublin. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 32 there the statue at Rennes was blown up at Dish instigation) and had resist [sic] search, having things he didn’t want found, and was 3 hours under arrest before they abandoned him. Otherwise he seemed to have had a good time but the osteopath was no use for his ear – it was from Eilís I heard that. (…).“115 Nachdem Frank Ryans Karriere als Lehrer gescheitert war, widmete er sich dem Journalismus. Neben seiner Arbeit für die Irish Republican Army war er seit 1926 für An Phoblacht tätig. Die Wochenzeitung der Untergrundarmee stand zu diesem Zeitpunkt unter der Leitung von Peadar O’Donnell. Gleichzeitig gab Ryan das monatlich erscheinende armeeinterne Bulletin An tÓglach heraus.116 Außerdem gehörte zu seinem Aufgabengebiet noch die Herausgeberschaft des irischsprachigen Magazins An Pobal, gewissermaßen ein Nebenprodukt der republikanischen Zeitung.117 Ab dem Frühjahr 1927 edierte Ryan noch die monatlich erscheinende Zeitschrift Irish Freedom der Partei Sinn Féin, die sich als politischer Flügel der republikanischen Armee verstand.118 Schließlich nutzte Ryan seine gesammelte Erfahrung und wurde Redakteur von Irish Travel, der Zeitschrift des irischen Tourismusverbandes.119 Ryan und sein Vorgesetzter, Todd Andrews, kannten einander aus UCD-Tagen. Beide waren Mitglieder des Republican Club und beide unterstützten im Jahr 1927 den Wahlkampf des Fianna Fáil120-Kandidaten Professor Arthur Clery. Deshalb erhielt Ryan die Zusage, für den Tourismusverlag eine Reihe von örtlichen Fremdenverkehrsbroschüren und Reiseführern zu erstellen, an denen er und Andrews gemeinsam arbeiteten. Ryan war dabei hauptsächlich für den Sammelband „Guide to Ireland“ zuständig.121 Aber auch diese Anstellung war nicht von Dauer, denn Andrews erkannte nach einiger Zeit, dass er sich mit dem Iren ein aktives Mitglied der Untergrundarmee in sein Büro geholt hatte. Die eindringlichen Warnungen seines Chefs an Ryan, die Redaktion nicht als Aufbewahrungsort für IRA-Akten zu missbrauchen, verhallten jedoch ungehört. Zu den brisanten Unterlagen im Schreibtisch gehörten Berichte der republikanischen Untersuchungskommission sowie Briefe von und an IRA-Mitglieder und deren Führungsspitze, denn Ryan nutzte die Ressourcen der Tourismusbehörde für politische Zwecke. Er hatte Zugang zu Produktion und Layout und konnte auf beide Möglichkeiten zurückgreifen, wenn es darum ging, seine politischen Schriften zu veröffentlichen und IRA-Materialien zu vervielfältigen. So verdächtigte die Behörde den Journalisten schließlich, dass ein Flugblatt, das aus Ryans Feder stammte, auf diese Weise publiziert worden sei. Das mit dem Pseudonym „Ghosts“ unterzeichnete Propagandapapier rief zum bewaffneten Widerstand gegen die Regie- 115 Allerdings war nicht klar, ob es sich um diese Reise handelte oder ob Ryan zu einem späteren Zeitpunkt einen weiteren Spezialisten aufgesucht hatte. Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 20. Mai 1933, RJP, MS 32,582–72, NLI, Dublin. 116 Micheál Mac Donncha, Remembering the Past: Frank Ryan. [Online]. 11. September 2008. URL: http://www.anphoblacht.com/contents/19093 [04. August 2014]. 117 Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 132. 118 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 119 Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 132. 120 Nähere Informationen zur Partei Fianna Fáil finden sich in Fußnote 310. 121 Andrews, Man Of No Property, 73ff. 2.4 Ryans beruflicher Werdegang 33 rung auf.122 Es war angesichts der inflationär hohen Zahl an Vervielfältigungen nur eine Frage der Zeit, bis die Dokumente in die Hände der Polizei fallen würden. Dokumente, die zwar schon häufig kopiert und verteilt worden waren, aber dennoch das ideologische Fundament für den bewaffneten Kampf der Guerillaarmee darstellten.123 Im Herbst 1928 geschah dann auch das Unvermeidliche: Die Polizei durchsuchte die Räume der Irish-Travel-Redaktion und fand weitere Armeeunterlagen, die im Zusammenhang mit dem Prozess eines IRA-Mitglieds im Norden des Landes standen. Ryan hatte die Papiere in seinem Schreibtisch aufbewahrt,124 wurde sofort verhaftet und musste im Mountjoy-Gefängnis auf sein Verfahren warten.125 Aus einem Brief Ryans aus dem Gefängnis lässt sich schließen, dass er sich wegen einer möglichen Verurteilung wenig Sorgen machte. „Of course, when I’m sentenced, I’ll be living under altered conditions, and I’ll need my new-found virtue.“126 Im ersten Prozess am Circut Criminal Court erkannte Ryan das Gericht unter dem Vorsitz von Richter Cahir Davitt nicht an und verteidigte sich folglich nicht, weshalb sich die Geschworenen nicht auf eine Verurteilung einigen konnten. Daraufhin wurde ein neuer Prozesstermin anberaumt. Für Frank Ryan bedeutete dies, Weihnachten im Gefängnis zu verbringen, denn er selbst hatte eine Entlassung auf Kaution abgelehnt.127 Rosamond Jacob, die das Verfahren im Gericht verfolgte, beschreibt den Ablauf der Verhandlung: „(…) – heard Proinnsias had been taken to Green St – got there 11.5 just before the court opened. This time he fought the case, questioned Ennis & Kinsella, & brought out that though their warrant was for the whole office they searched only his desk, that 5 besides him were in the room & they only have one interest to the stuff being in his desk (Ennis didn’t see it found) that nothing in it was in his writing, which Ennis knows well, & it was addressed to Dwyer, whom they never asked or looked for. They went off after the search & came back an hour later to arrest him. ‚Is it your habit to allow such facilities for escape to people you arrest under the J reason Act?‘ He said the onus of proof was on them, it wasn’t his business to prove his innocence he was a Republican & didn’t recognise the court or care a straw for the T. A.wd [sic] think it no shame to break it, & it was the same treason for which Emmelt, Mitchel, T the Fenians were tried in that court. (…) Carrigan threw scorn on the idea of there being any reason why more than 1 of the 5 intresses [sic] shd [sic] be expected to appear – why shd [sic] they? & blasted the IRA till P protested – the judge’s summing up was simply a speech for the prosecution? trying to explain away every point 122 Bericht C/R/3 „Ghosts“, 26. März 1928, Seditious propaganda issued by ‚Ghosts‘ organisation: raids on residences of Frank Ryan and Sheila Humphries, Department of Taoiseach, TSCH/3/S5631, NAI, Dublin. 123 Spurgeon Thompson, „‚Not Only Beef, But Beauty …‘ Tourism, Dependency, and the Post-colonial Irish State, 1925–30“, Irish Tourism – Image, Culture and Identity, Hrsg., Michael Cronin und Barbara O’Connor (Clevedon: Channel View Publications, 2003), 267f. 124 Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 132. 125 McInerney, „The Road to Madrid“, 10. 126 Brief Frank Ryan (Proinnsias Ó Riain) an Rosamond Jacob, 10. September 1928, RJP, MS 33,130, NLI, Dublin. 127 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin; McGarry, Frank Ryan, 19; Cronin, Frank Ryan, 24. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 34 in P’s very well done „reasoned argument“; – one true thing he said was that if they had been planting the envelope in P’s desk, they wd [sic] have addressed it to him. The jury were out more than an hour (including lunch interval) & then acquitted P. on both counts.“ So kam er im Februar 1929 zwar wieder auf freien Fuß,128 doch beendete dieser Vorfall Ryans Arbeit für das irische Fremdenverkehrsbüro. Laut eigener Aussage entledigte man sich seiner Dienste ziemlich abrupt. Seinem Vorgesetzten, Todd Andrews, zufolge, verließ Ryan die Redaktion von Irish Travel auf eigenen Wunsch. Da sich die Broschüren ausschließlich durch die Werbeanzeigen örtlicher Hotels, Pubs und anderer Gewerbetreibender finanzierten, war die Erleichterung, die den Herausgeber wegen der Trennung erfüllte, von welcher Seite sie auch ausgegangen sein mochte, nachvollziehbar. Für Frank Ryan sollte die Angelegenheit nicht sein letzter Konflikt mit den Sicherheitsbehörden bleiben.129 Sofort nach seiner Entlassung erhielt er zunächst jedoch ein Angebot von Cúrsa Gaedhilge, in das er, so Ryan, „einen angenehmen Monat Arbeit“ in Dun Laoghaire investierte. Neben seiner Tätigkeit als Journalist unterrichtete Frank Ryan weiterhin die irische Sprache. Die Resonanz auf seine Lehrgänge war hervorragend. Er erhielt sogar eine Empfehlung für einen zweisprachigen Kurs im kommenden Jahr. Obwohl es oftmals so schien, als würde Ryan mit seiner unsicheren beruflichen Situation gut zurechtkommen, litt er doch unter dem ständigen Druck der drohenden und zeitweise realen Arbeitslosigkeit. „So, rejoice! I’ve got a job – one month, next year. I feel very proud of that. It’s the only part of my future that’s fixed, and it’s about the only time that that [sic] any part of it has been so definitely decided upon.“ Dessen ungeachtet war er immer auf der Suche nach einer Anstellung. Die Bewerbung für eine Professur am neu gegründeten Preparatory College in Dublin blieb erfolglos. Trotz seiner hervorragenden Beurteilungen und Empfehlungen und ungeachtet seiner Qualifikationen und Erfahrungen, wurden seine Hoffnungen enttäuscht. Während des Vorstellungsgesprächs konnte Ryan einige Fragen nicht verstehen; somit kam er für die Stelle nicht infrage: „Deafness, (…), is the hallmark of ancient Professors. Unfortunately it mustn’t be acquired by youthful ones“ lautete die Begründung des Colleges.130 Kurze Zeit später, im März des Jahres 1929, ergab sich für Frank Ryan eine andere Chance. Er wurde Chefredakteur der IRA-Zeitung An Phoblacht und war damit Nachfolger von Peadar O’Donnell.131 Ryan änderte den Stil entscheidend: Unter seinem Vorgänger besaß das Blatt jene Qualitäten, die die Polemik des Autors genial und humorvoll erscheinen ließen. Ryan dagegen tarnte seine aggressiven Ansichten nicht durch Witz, woraufhin die Zeitung stark an Humor einbüßte.132 Dafür führte sie Frank Ryan zu kommerziellem Erfolg. Nach einer Auflage von einigen Tausend 128 Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 13. Februar 1929, RJP, MS 32,582–61, NLI, Dublin. 129 Brief Frank Ryan an Rosamond Jacob, o. D., RJP, MS 33,130, NLI, Dublin; Andrews, Man of No Property, 75; Brief Frank Ryan an Rosamond Jacob, o. D., RJP, MS 33,130, NLI, Dublin. 130 Brief Frank Ryan an Rosamond Jacob, o. D., RJP, MS 33,130, NLI, Dublin. 131 Bericht „Proinnsias O Riain“ R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 132 Richard English, Radicals and the Republic – Socialist Republicanism in the Irish Free State 1925–1937 (Oxford: Clarendon Press, 1994), 109. 2.4 Ryans beruflicher Werdegang 35 Stück steigerte er, laut eigener Aussage, die wöchentlichen Verkaufszahlen im Januar 1930 auf 8.000 Exemplare und bis Mai 1932 setzte das Blatt bis zu 10.000 Ausgaben pro Woche ab.133 Auch Geoffrey Coulter, der seit 1929 als „assistant editor“ bei der Zeitung arbeitete, zeigte sich von Frank Ryans Arbeit sehr beeindruckt. „I had to admit he taught me a great deal, besides turning An Phoblacht from a quiet political weekly review with organisation notes into as lively a political newspaper as I’ve seen. Circulation grew from a few thousand a week to more than 40,000.“ Dies lag laut Coulter vor allem an Ryans Talent, ein derartiges Blatt zu gestalten. „He used pictures, cartoons and make-up as they had never been used before in Ireland, (…) with witty cartoons in Irish, French and German as well as English on special occasions such as Bodenstown.“134 Jedoch war die Veröffentlichung des IRA-Wochenblatts kein leichtes Unterfangen, da es sich die Polizei zur Aufgabe gemacht hatte, sein Erscheinen regelmäßig zu verhindern. Die angewandte Taktik war so einfach wie wirksam – zumindest auf den ersten Blick: Die Veröffentlichung einer jeden Ausgabe von An Phoblacht wurde unterbunden, entweder indem die Polizei verhinderte, dass das Heft gedruckt werden konnte oder indem man die gedruckten Exemplare vor dem Verkauf beschlagnahmte. Eine weitere Maßnahme bestand darin, den Chefredakteur ohne Haftbefehl oder konkrete Anschuldigung festzunehmen. Oftmals kam es deshalb zu Handgreiflichkeiten auf offener Straße. Einmal verhalfen Passanten Ryan sogar zur Flucht.135 Die Strategie der Behörden ging letztendlich nicht auf. Sie schlug sogar ins Gegenteil um. Ryans Arbeit für die Zeitung wurde bald in den USA bekannt und anerkannt. Sein fast schon legendäres Talent als Redner verhalf ihm zu einer Tour durch die Staaten, um im Rahmen der Easter Week Commemoration an der Ostküste über die aktuellen Verhältnisse in Irland zu berichten.136 Sowohl die IRA als auch An Phoblacht hofften von Ryans USA-Reise zu profitieren, da diese für beide erhebliche finanzielle Unterstützung versprach. Die irische Regierung zeigte sich vom neuen Erfolg der republikanischen Zeitung wenig begeistert. In einem Bericht an den Justizminister warnte die Garda Síochána vor der kleinen, aber aktiven Führungsriege der IRA in Dublin. Nach Einschätzung der Polizei lege diese Gruppe die ideologischen Grundlagen für Morde und warte nur auf eine Gelegenheit, um wieder zu den Waffen zu greifen. Als Wurzel allen Übels hatten die Behörden die Zeitung und somit Ryan als deren Chefredakteur ausgemacht. Diese Einschätzung stützte sich vor allem auf die Aufrufe in An Phoblacht, offen gegen die Polizei vorzugehen. Die Regierung erkannte in Ryans Beiträgen vor allem eine Gefahr für junge Iren, die den Journalisten als vorbildlichen Patrioten achteten und deshalb der Irish Republican Army beitreten würden. Es kam 133 Brian Hanley, The IRA, 1926–1936 (Dublin: Four Courts Press, 2002), 53. Ryans Schwester Eilís sprach in einem Interview mit Aodh Ò Canainn sogar davon, dass die Auflage auf 30.000 Stück pro Woche stieg. Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 132. Geoffrey Coultier, der stellvertretende Chefredakteur zu dieser Zeit, bezifferte die Anzahl der verkauften Exemplare sogar auf über 40.000 Stück. Cronin, Frank Ryan, 25. 134 An Phoblacht – About us. [Online]. o. D.. URL: http://www.anphoblacht.com/about [24.02.2015]. 135 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 136 Brief ohne Absender, 12. April 1930, Joseph McGarrity Papers (MGP), MS 17,467 (8), NLI, Dublin. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 36 daher zu einem vorübergehenden Verbot der Zeitung als Reaktion auf die Hetzkampagnen gegen die Polizei im County Clare und den Mord an einem Polizeibeamten, mit dem Ryan in Verbindung gebracht wurde. Wiederum zeigte die Maßnahme nicht die erhoffte Wirkung. Als Ersatz für An Phoblacht erschien ab dem 31. März 1929 eine neue Wochenzeitschrift mit dem Namen „Dublin News“. Ab dem 18. Mai 1929 wurde auch die Armeezeitschrift wieder allwöchentlich publiziert. Die neuen Besitzer des Verlags waren Frank Ryan und Geoffrey Coulter.137 Das IRA-Blatt blieb für die nächsten Jahre im Fokus der Behörden. Sowohl Ryan als auch sein Stellvertreter, Geoffrey Coulter, wurden in regelmäßigen Abständen routinemäßig befragt, durchsucht und – eher selten – auch verhaftet. Die Behörden hatten erkannt, dass sowohl der Zeitung als auch der Untergrundarmee mehr Schaden zugefügt werden konnte, wenn man sich auf die Druckerei des Blattes konzentrierte. Sie war das neue Ziel des Criminal Investigation Department138, der Polizeitruppe, die dort ständig Razzien durchführte. Alle Gegenmaßnahmen der Zeitung blieben erfolglos. Sogar ein Wechsel des Unternehmens konnte nicht verhindern, dass die Ausgabe beschlagnahmt wurde.139 Unter diesen schwierigen Rahmenbedingungen litt auch die Qualität des Blattes deutlich. „(…) the File emerged a Scissor + Paste affair consisting of quotations neatly complied + often decently.“140 Hannah Sheehy-Skeffington141, die unter Ryan für An Phoblacht als Redakteurin tätig war, bestätigte, dass die Arbeit bei der Zeitung nicht immer einfach war. Viele Menschen, vor allem Presseleute, IRA-Mitglieder und Vertreter anderer Organisationen des republikanischen Lagers, besuchten die Redaktion. Besprechungen stellten eine besondere Herausforderung dar, denn sie fanden oft am Ende eines langen Arbeitstages statt. Dies lag auch daran, dass es bei An Phoblacht keine festen Bürozeiten gab. Abgesehen davon 137 Geheimer Bericht an den Justizminister, „Organizations inimical to the State“, ohne Absender, 5. Juli 1929, Ernest Blythe Papers, P 24/477, University College Dublin Archives (UCDA), Dublin. 138 Das Criminal Investigation Department, kurz CID, war eine bewaffnete Spezialtruppe der Polizei, die unter anderem für derartige Aufgaben zuständig war. Thompson, „Tourism, Dependency & Postcolonial Irish State“, 265. 139 Cronin, Frank Ryan, 25f. 140 Entwurf eines Berichts von Hannah Sheehy-Skeffington über die Arbeit mit Frank Ryan, o. D., Hannah Sheehy-Skeffington Papers, MS 41,193/19, NLI, Dublin. 141 Hannah Sheehy-Skeffington war eine der bekanntesten Frauenrechtlerinnen in Irland. Als Anhängerin der Suffragetten-Bewegung setzte sie sich schon Anfang des 20. Jahrhunderts für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen in der Gesellschaft ein. Hanna Sheehy wurde 1877 in Kantur, County Cork geboren. Aus eigener Erfahrung kannte sie die Benachteiligung von Frauen in der Gesellschaft, denn trotz hervorragender schulischer Leistungen blieb ihr der Weg an die Universität verwehrt. Sie konnte jedoch ein Studium am Saint Mary’s University College unter der Trägerschaft der Dominikanerinnen abschließen. Nach ihrem Abschluss in den Bereichen Französisch und Deutsch arbeitete sie als Lehrerin auf Teilzeitbasis, denn eine Frau hatte in dieser Zeit nahezu keine Möglichkeit einer Vollzeitbeschäftigung nachzugehen. Auch nach ihrer Hochzeit mit Frank Skeffington blieb Hannah politisch aktiv und setzte sich, ebenso wie ihr Mann, für Frauenrechte ein. 1918 trat sie der Sinn Féin Partei bei und unterstützte die republikanische Bewegung ihr gesamtes Leben lang. Man wählte sie nach der Gründung de Valeras Fianna Fáil Partei als eine von fünf Frauen in den Vorstand der Partei. Beruflich arbeitete sie neben ihrer Lehrertätigkeit als Journalistin und wurde stellvertretende Chefredakteurin bei An Phoblacht unter Frank Ryan. Biographical Note, Papers of Hanna and Francis Sheehy Skeffington. [Online]. o. D.. URL: http://www.nli.ie/pdfs/mss%20 lists/047_SheehySkeffington.pdf [05.01.2017]. 2.4 Ryans beruflicher Werdegang 37 war es, aufgrund von Ryans Schwerhörigkeit, äußerst schwierig, mit dem Chefredakteur zu sprechen. Jedoch bewunderte Sheehy-Skeffington seine Qualitäten als Journalist und Leiter des Blattes. „Frank was a fine newspaper man with a great flair for news for scoops for a good lay-out, snappy headings of references + quotations. He liked the paper, fussed over it plan new for it from one week to another; cajoled the newsboy to sell it under the Cops’ noses, thought out good posters – it was a liberal education to work with him, tho’ [sic] not always smooth going, for he was temperamental + would flare-up at trifles, wilfully make a scene let off steam – + [sic] then with a laugh be friendly again. Very human full of vitality + cheer, a bonny fighter who loved the fray.“142 Er ließ sich auch von den widrigen Umständen nicht davon abbringen, seiner Arbeit nachzugehen. Im Jahr 1931 wurde die IRA-Zeitung immer häufiger vor der Ver- öffentlichung beschlagnahmt. Dies ging sogar soweit, dass An Phoblacht nicht mehr erschien. Um auch die finanziellen Verluste auszugleichen, hatten Frank Ryan und seine Stellvertreterin Hannah Sheehy-Skeffington, bereits Pläne für ein neues Blatt ausgearbeitet. Innerhalb von nur zwei Wochen Vorbereitung erschien die neue Zeitung unter dem Namen Republican File. Die beiden hatten diesen Namen wegen seiner Zweideutigkeit ausgewählt: „‚(…) that of a newspaper file and the little instrument by which prisoners sometimes cut their way through iron bars to freedom‘.“143 Eigentlich kann das Blatt nicht als eigenständige Zeitung bezeichnet werden, denn es bestand hauptsächlich aus verschiedenen Beiträgen, die aus anderen Zeitschriften entnommen waren. Die Redaktion der Republican File fügte diese geschickt zusammen und versah sie mit passenden Überschriften, um so politische Stellungnahmen abzugeben. Insgesamt erschienen nur zwei Ausgaben, die erste am 28. November 1931 und die zweite eine Woche später. Am 9. Dezember wurde Ryan wegen aufrührerischen Verhaltens verhaftet.144 Im Laufe der Zeit kam es immer häufiger zu Spannungen zwischen dem Chefredakteur und der Führungsspitze der Armee. Frank Ryan war schon längere Zeit mit dem Mangel an sozialer Radikalität und der konservativen Einstellung der Untergrundarmee hinsichtlich sozialer Veränderungen unzufrieden. Aber auch die Führungsriege der IRA kritisierte mehr und mehr die Art und Weise, wie Ryan deren Vorgaben umsetzte, denn der Chefredakteur weigerte sich, den Anweisungen des IRA- Vorstands Folge zu leisten, und verbot sich jegliche Einflussnahme auf seine redaktionelle Arbeit. Dies wiederum war ein Ausdruck seiner Frustration. An Phoblacht war, nach Meinung des Führungsstabs, das Sprachrohr der IRA und somit die bedeutendste Verbindung zur Öffentlichkeit. Deshalb erachtete es die Führungsspitze als selbstverständlich, bei Bedarf auch Einfluss auf die Artikelauswahl sowie auf deren Inhalt zu nehmen, um auf diese Weise auf aktuelle Ereignisse spontan reagieren zu können. 142 Ibid. 143 Hoar, In Green and Red, 85f. 144 Ibid, 86. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 38 Dies sollte ab Oktober 1932 durch die Zusammenarbeit zwischen Seán MacBride,145 dem Vorsitzenden des IRA-Vorstands, gewährleistet werden. MacBride sollte sicherstellen, dass sich die Zeitung an die Politik der Armeeführung hielt. Ryan interpretierte seine Aufgaben in der redaktionellen Arbeit des Blattes differenzierter. Er beharrte auf dem Standpunkt, kein „Working Editor“ zu sein und wehrte sich vehement dagegen, Artikel anderer IRA-Mitglieder in An Phoblacht zu veröffentlichen, ohne Änderungen vornehmen zu dürfen. Der Streit zwischen Ryan und MacBride eskalierte, als der Vorstandsvorsitzende versuchte, sich in einer finanziellen Angelegenheit gegen Ryan durchzusetzen. Erschwerend kam hinzu, dass das Blatt zu diesem Zeitpunkt bereits mit erheblichen finanziellen Problemen zu kämpfen hatte. Diese wirkten sich auch auf die Untergrundarmee aus, denn bis zu fünfzig Prozent der gesamten Ausgaben der IRA entfielen auf die Zeitung. Eine Untersuchung wurde angeordnet und es kam zur Gründung eines Komitees, das sich aus dem Führungsstab der Irish Republican Army zusammensetzte. Das Gremium, zu dem Maurice Twomey, Peadar O’Donnell, Michael Price und George Gilmore gehörten, kam zu dem Schluss, dass Ryans Extravaganz schuld an der finanziellen Misere trage. Ein Vorwurf, der nicht ganz aus der Luft gegriffen zu sein scheint. Hannah Sheehy-Skeffington spricht sogar von einer verschwenderischen Art, die Frank Ryan besessen habe und die sich häufig in finanziellen Belangen bemerkbar gemacht habe. Die Armeeführung konnte und wollte Ryans Linie als Chefredakteur nicht länger tolerieren.146 Deshalb mischte sich der Ausschuss mehr und mehr in Ryans Arbeit ein, folglich verschärfte sich der Konflikt zwischen IRA-Führung und Chefredakteur und der Ton wurde rauer. Gezielt nutzte Ryan sein Handicap, um die Anweisungen seiner Vorgesetzten zu missverstehen und regelmäßig gingen Beiträge in den Druck, die nicht mit dem Stab abgesprochen waren. Neben Artikeln, gespickt mit linker Rhetorik, fanden sich „Editorials“, 145 Seán MacBride war der Sohn zweier herausragender Verfechter der irischen Unabhängigkeit: John MacBride, einer der Anführer des Osteraufstands von 1916, und Maud Gonne. Seán MacBride wuchs in einem sehr unkonventionellen Haushalt auf, denn die Wohnung seiner Mutter war der Treffpunkt vieler Literaten und Nationalisten aus den verschiedensten Ländern. Seine Mutter legte viel Wert auf eine liberale Erziehung, weshalb es wenig verwundert, dass er bereits im Alter von zehn Jahres während des 1. Weltkriegs zusammen mit ihr Verletzte von der Westfront betreute. Fünf Jahre später war er bereits Mitglied der Irish Republican Army und kämpfte für die irische Unabhängigkeit. Seán MacBride unterstützte Collins und Griffith bei den Verhandlungen mit den Briten im Jahr 1921. Er war der Kurier zwischen Eamon de Valera in Dublin und den beiden Unterhändlern in London. Während des irischen Bürgerkriegs wurde er verhaftet und sollte ohne Prozess exekutiert werden. Diese Erfahrung prägte ihn. Im Alter von 23 Jahren stieg MacBride in die Führungsriege der Irish Republican Army auf und leitete in der Zeit zwischen 1936 und 1937 die Geschicke der Untergrundarmee als Chief-of-Staff. 1937 schied er aus der Untergrundarmee aus, weil sich in seinen Augen durch die Verfassung seine Ansprüche an eine irische Republik erfüllt hatten. MacBride war beruflich als Journalist, Anwalt, Politiker und Diplomat tätig. Zwischen 1948 und 1951 bekleidete er den Posten des irischen Außenministers. Aufgrund seiner Erfahrungen im Gefängnis gründete er die Organisation Amnesty International. Im Jahr 1974 erhielt Seán MacBride den Friedensnobelpreis für sein politisches Engagement. Michael Farrell, „The Extraordinary Life and Times of Sean MacBride“, Magill Vol. 6 Nr. 3 und Nr. 4 (Dezember 1982/Januar 1983), 17ff, 23, 25, 28f, 33, 36f. 146 Bericht „Recommendations“, ohne Absender, o. D., Moss Twomey Papers (MTP), P 69/53, UCDA, Dublin; McGarry, Frank Ryan, 29f; Hanley, The IRA, 53; Entwurf eines Berichts von Hannah Sheehy-Skeffington über die Arbeit mit Frank Ryan, o. D., SSP, MS 41,193/19, NLI, Dublin. 2.4 Ryans beruflicher Werdegang 39 die die Vorwürfe mancher Leser widerlegen sollten, die IRA sei mittlerweile schon kommunistisch. In den Augen der Vorstandschaft war die Zeitung durch Ryan als Chefredakteur und insbesondere durch seine Beiträge zu einem Sprachrohr der republikanischen Linken geworden. Eigentlich aber sollte das Blatt die Basis über Ausrichtung und Politik der Untergrundarmee, wie vom Vorstand vorgegeben, informieren. Die Führungsspitze versuchte der Situation wieder Herr zu werden, indem sie ihren Mitgliedern generell untersagte, sich zu sozialen, politischen oder wirtschaftlichen Fragen zu äußern. Dies kam einer Zensur der Zeitschrift gleich. Die Mitglieder des Army Council, Maurice Twomey, Michael Fitzgerald und Seán MacBride, gingen sogar dazu über, Ryan den Großteil seiner Leitartikel zu diktieren. Auf diese Weise sollte verhindert werden, dass An Phoblacht weiterhin als Sprachrohr des linken Flügels publizistisch vereinnahmt würde.147 Die Stimmung zwischen Vorstand und Chefredakteur verschlechterte sich immer weiter. Ryan überhäufte die IRA-Führungsriege mit Beschwerden, worauf sie ihn im Herbst 1932 zu einem Gespräch einbestellte. Der Journalist war entschlossen, alle strittigen Aspekte anzusprechen. Im Fokus seiner Kritik standen folgende Punkte: (1) „That he was relegated to the position of a „Working Editor“: That is to say that he was relieved of any discretionary powers and was not taken into the confidence of the Army Council on matters of policy. He does not claim the right to dictate policy. (2) That as a member of the Executive he was not informed of the Army Council policy. (3) That the C/S [Chief of Staff] was in fact doing the work of Editor [sic]. (4) That the Advisory Committee set up by the Army Council was not functioning.“148 Zwar erkannte Ryan an, dass die Zeitung eine „Abteilung“ der Irish Republican Army und somit dem Stabschef unterstellt war. Auch sah er ein, dass seine Aufgabe darin bestand, das Blatt zu leiten. Doch löste dies nicht die Spannungen zwischen der Redaktion und der Armeeführung, weswegen Ryan am 5. Februar 1933 schließlich sein Rücktrittsgesuch einreichte und die redaktionelle Leitung der Zeitung An Phoblacht abgab. Er hatte diesen Entschluss schon einige Zeit vorher getroffen und bereits im März des vorangegangenen Jahres angekündigt – zu einem Zeitpunkt, als in Frank Ryan der Eindruck gereift war, dass die Verantwortlichen seine Entscheidung nicht ernst nahmen. Letztendlich allerdings hatte er sich zu dem Schritt entschlossen, weil die Arbeit für An Phoblacht extrem zeitaufwendig war. Zudem hegte Ryan seit Jahren den Traum, eine nationalistisch geprägte Wochenzeitung in irischer Sprache herauszugeben. Obwohl ihm bewusst war, dass dieser Plan vom Generalstab der Armee nicht unterstützt werden würde, wollte er seine Energien fortan für sein eigenes Projekt nutzen.149 147 Conor Foley, Legion of the Rearguard – The IRA and the Modern Irish State (London: Pluto Press, 1992), 118, 126; Hoar, In Green and Red, 102; English, Radicals and the Republic, 182. 148 Bericht an das Army Council, ohne Absender, 5. November 1932, MTP, P 69/53, UCDA, Dublin. 149 Brief Frank Ryan an Moss Twomey, 5. Februar 1922, MTP, P 69/53, UCDA, Dublin. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 40 Im Frühjahr 1933, als schließlich die Zeit für den Wechsel an der Spitze der IRA- Zeitung gekommen war, zeigte sich Ryan zuversichtlich, dass ein kompetenter Mitarbeiter für seine Nachfolge schnell gefunden würde. Sicher bestand die Möglichkeit, ein Mitglied des Führungsstabs der Untergrundarmee auszuwählen, das die Anweisungen der Führungsspitze umsetzte und auch beim Thema Disziplin ein besseres Vorbild abgeben würde als Ryan. Als Ersatz brachte er Seán MacBride und Liam Mac- Gabhann ins Gespräch. MacBride war ein bekanntes Vorstandsmitglied der Untergrundarmee und Liam MacGabhann, ebenfalls Mitglied der Irish Republican Army, trug zu diesem Zeitpunkt die Verantwortung für die Literaturseite der Irish Press. Frank Ryan hoffte, dass die Angelegenheit so bald als möglich abgeschlossen und bis zur anstehenden Armeetagung an Ostern des Jahres 1933 auch die Nachfolge geregelt wäre. Am 3. März 1933 akzeptierte die Armeeführung Ryans Rücktrittsgesuch, ab 1. April 1933 war er kein Mitglied der An Phoblacht-Redaktion mehr. Seine Zukunft innerhalb der Irish Republican Army sollte in einem gesonderten Gespräch geklärt werden. Eigenartig mutet ein Brief des Vorstands an den Chefredakteur an, in dem davon die Rede war, dass Ryan seine Kündigung zurücknehmen wollte, obwohl es zu diesem Zeitpunkt keinen Weg mehr zurück gab. Weder Stabschef Maurice Twomey, der Ryan wenig Kompetenz für die Arbeit in einem Team bescheinigte, noch die restliche Führungsspitze war an einer Rückkehr Frank Ryans interessiert, sein Ausscheiden wurde nicht einmal bedauert. „I sometimes wish myself, especially in the past year, that we had no paper. And candidly I do feel that many times Frank’s attitude has not been too helpful. And in this paper there is more than journalistic attainments necessary to the Editor. To my mind the first essential is team-work, and if this is absent no other qualifications could make up for that.“150 Trotz der Differenzen hinsichtlich der Ausrichtung der Armeezeitung wollte Ryan die Angelegenheit nicht ruhen lassen, ohne bezüglich einiger persönlicher Sachverhalte mit dem IRA-Stabschef ins Reine zu kommen. Ganz im Widerspruch zu seinem üblichen Verhalten, entschuldigte er sich nach seinem Ausscheiden aus der Zeitung bei Moss Twomey dafür, dass die vorangegangenen Unstimmigkeiten zwischen ihnen zu Streitigkeiten ausgeartet waren. Twomey wiederum bedauerte, dass es sich nach der Kündigung Ryans als reine Zeitverschwendung herausgestellt hatte, den Beschwerden des ehemaligen Chefredakteurs überhaupt nachgegangen zu sein.151 Für Hannah Sheehy-Skeffington, die die Zeitung kurz nach Ryan verließ, stand fest, dass er die Zeitung, die in erster Linie die Politik der Irish Republican Army widerspiegeln sollte, zu links-orientiert ausgerichtet habe. Abgesehen davon hatte Ryans Risikobereitschaft überhand genommen. Das Ausscheiden des Chefredakteurs fand aber nicht überall so große Zustimmung wie in der IRA-Führungsriege. Zu seinen zahlreichen 150 Brief Frank Ryan an Moss Twomey, 5. Februar 1933; Brief des Armeevorstands an den Chefredakteur von An Phoblacht, 3. März 1933; Brief des Armeevorstands an den Chefredakteur von An Phoblacht, 25. März 1933; Brief des Armeevorstands an Mrs Sheehy-Skeffington, März 1933, MTP, P 69/53, UCDA, Dublin. 151 Hoar, In Green and Red, 106f. Die Darstellung der konkreten Sachverhalte, die Ryan der Armeeführung im Hinblick auf die Ausrichtung der Zeitung An Phoblacht vorhielt, findet sich im Detail auf Seite 40. 2.4 Ryans beruflicher Werdegang 41 Freunden und Bekannten zählte auch der Deutsche Helmut Clissmann, der in einem Brief an Mrs Sheehy-Skeffington sein Bedauern über Ryans Entschluss ausdrückte.152 1933 war Clissmann als Austauschstudent ans Trinity College nach Dublin gekommen und erhielt nach dem Studium einen Lehrauftrag durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Die ersten Kontakte zu republikanischen Kreisen hatte Clissmann wahrscheinlich schon in seiner Heimat, während des im Jahr 1929 in Frankfurt am Main stattfindenden Kongresses gegen den Imperialismus geknüpft, an dem auch Vertreter der IRA teilnahmen. In seiner Zeit in Dublin zeigte er sich sehr am Republican Club der Universität interessiert, einer Vereinigung von Studenten, die mit den Ideen der IRA sympathisierten. Mit Frank Ryan und George Gilmore vom linken Flügel der IRA pflegte Clissmann engen Kontakt – gleichzeitig arbeitete er für den deutschen Geheimdienst, der ihn vor seiner Abreise angeworben hatte und in dessen Auftrag er die gewonnenen Informationen während seines Aufenthalts in Dublin an die Abwehr weiterleitete. Für Ryan sollte Helmut Clissmann in späteren Jahren noch zu einer wichtigen Bezugsperson werden.153 Bevor nun die Stelle als Chefredakteur neu besetzt werden konnte, übernahm Seán MacBride kommissarisch die Leitung von An Phoblacht. Frank Ryan wurde derweil zum neuen Leiter der Fianna Éireann, der republikanischen Pfadfinderschaft ernannt. Nach dem Ausstieg aus der Zeitung arbeitete Frank Ryan nur noch ehrenamtlich. Er hoffte, sein ehemaliger Chef, Todd Andrews, könnte ihm eine neue Anstellung vermitteln, aber der ins Auge gefasste Posten war bereits anderweitig vergeben. In dieser finanziell prekären Situation dachte Ryan sogar daran, seine irische Zeitung zu verkaufen. Der zu erwartende Erlös wäre aufgrund der schlechten Marktlage allerdings gering ausgefallen: Er als Eigentümer spekulierte auf 1.000 Pfund, ein realistischer Preis lag bei gerade einmal 400 Pfund. Daraufhin fasste Ryan den Entschluss, Dublin zu verlassen, um so das Geld für die Miete zu sparen. Er plante, mit seinem Rad und einem Zelt durchs Land zu ziehen und erst zurückzukommen, wenn sich ihm neue und finanziell aussichtsreiche Möglichkeiten böten.154 Im Gegensatz zu seinem beruflichen Fortkommen stieg Frank Ryan in den Reihen der Irish Republican Army schnell zu einem angesehen Mitglied auf. Im Folgenden werden Frank Ryans Aktivitäten als Rekrut der Untergrundarmee im Detail beschrieben. 152 Entwurf eines Berichts von Hannah Sheehy-Skeffington über die Arbeit mit Frank Ryan, o. D., SSP, MS 41,193/19, NLI, Dublin; Brief Helmut Clissmann an Hannah Sheehy-Skeffington, 12. Mai 1933, SSP, MS 41,178/79, NLI, Dublin. 153 Helmut Clissmann war in seiner Jugend Mitglied des Jungpreußischen Bunds, einer am Kommunismus angelehnten Organisation, deren Ziel ein von Frankreich unabhängiges Rheinland war. Diese ideologische Verbindung zwischen den beiden Männern aus früheren Jahren war wahrscheinlich die Basis für die Freundschaft zwischen Clissmann und Ryan, selbst wenn beide Männer später andere politische Überzeugungen vertraten. 154 Hoar, In Green and Red, 107; Entwurf eines Berichts von Hannah Sheehy-Skeffington über die Arbeit mit Frank Ryan, o. D., SSP, MS 41,193/19, NLI, Dublin; Brief Helmut Clissmann an Hannah Sheehy-Skeffington, 12. Mai 1933, SSP, MS 41,178/79, NLI, Dublin; Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 134; Brief Frank Ryan an Hannah Sheehy-Skeffington, 16. August 1933, SSP, MS 41,178/79, NLI, Dublin. Nähere Informationen zu Ryans Tätigkeit als Leiter Fianna Éireanns folgen im kommenden Kapitel 2.5 Der IRA-Mann Frank Ryan. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 42 Der IRA-Mann Frank Ryan Schon früh hatte Ryan Kontakt zu republikanischen Kreisen. In Fermoy lernte er die berühmten Malone-Brüder aus Tipperary kennen, die ihn bald mit Sinn Féin und der Jugendorganisation der IRA, der Fianna, bekannt machten. Folgt man seiner Schwester Eilís, so trat Frank der Irish Republican Army nach seinem Schulabschluss bei. Im Black-and-Tan-Krieg kämpfte seine Einheit, die East Limerick Brigade, für die Unabhängigkeit Irlands von Großbritannien. Ryan selbst spielte in der Auseinandersetzung allerdings keine große Rolle, sie bestand hauptsächlich aus nächtlichen Streifzügen mit dem Fahrrad.155 Seiner Freundin Rosamond Jacob gegenüber gab Ryan lediglich an, im Alter von sechzehn Jahren der Untergrundarmee beigetreten und mit achtzehn Jahren zum Offizier befördert worden zu sein – eine Karriere, die, so Ryan selbst, „jedem offen stand, der mit einem Gewehr umgehen konnte und gebildet war“.156 „Proinnsias O Riain became a soldier of the Republic, making the decision that was to direct his whole life. He took part in various operations before the truce of July 1921.“157 Laut Todd Andrews entsprach Frank Ryan jedoch nicht dem typischen Bild eines IRA-Kämpfers, insbesondere wenn man ihn mit älteren Mitgliedern der Untergrundarmee verglich. Er war eigentlich zu jung, um im Krieg wirklich gekämpft zu haben, und seine Einsätze fanden insgesamt gesehen eher sporadisch statt. Außerdem attestierten ihm seine Freunde ein geringes Interesse an Gewehren oder anderen Waffen, dafür interessierte er sich im besonderen Maße für Politik. Trotz der geringen Begeisterung für Kampfmittel und obwohl er sich im Laufe seines Studiums mehr an der Wiederbelebung der irischen Sprache interessiert zeigte, blieb Ryan während dieser Zeit in Dublin aktives Mitglied der republikanischen Armee. Die Organisation versetzte ihn von seiner alten Einheit, der C. Coy BN in Limerick zur Dublin Brigade. Da er noch studierte, gehörte Ryan der College Einheit, dem „Officers’ Training Corps“ der IRA, an, deren Kommando er nach seiner Rückkehr an die Universität im November 1923 übernahm.158 Nach dem Abschluss beförderte man ihn zum Adjutanten der Dublin Brigade und damit in eine sehr respektable und verantwortungsvolle Position. Seine neue Aufgabe bestand darin, die Brigade vor Ort zu reorganisieren. Gleichzeitig wollte er die verbliebenen Mitglieder der Irish Citizen Army159 dazu 2.5 155 McInerney, „The Enigma of Frank Ryan“, 25; The Dossing Times – Top 6 Friday: Frank Ryan. [Online]. 19. September 2008. URL: http://www.thedossingtimes.com/blog/2008/09/19/top-6-fridayfrank-ryan/ [27. Januar 2010]; Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 130. 156 Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 26. September 1927, RJP, MS 32,582–58, NLI, Dublin. 157 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 158 Andrews, Man of no Property, 74; Aktennotiz, o. D., IRA Southern Command, P 9/174, UCDA, Dublin; Bericht ohne Titel, ohne Verfasser, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin; Brief Michael Mc- Inerney an Tom Jones, 27. Januar 1975, D/JO/64, FROH, United Kingdom. 159 Die Irish Citizen Army, kurz ICA, wurde 1913 während der Aussperrungen von James Larkin, James Connolly und Jack White als Verteidigungskorps gegründet. Unter der Leitung von Connolly änderte sich ihre Ausrichtung und die Ziele der ICA konzentrierten sich auf republikanische Inhalte, Aufgrund des Einflusses der Irish Republican Brotherhood kooperierte die ICA später mit den Irish Volunteers und beteiligte sich mit drei Garnisonen am Osteraufstand des Jahres 1916 unter der Leitung James Connollys. Nach dem irischen Bürgerkrieg bestand die ICA weiterhin, aber in erster Li- 2.5 Der IRA-Mann Frank Ryan 43 bringen, sich wieder zu formieren. Deshalb trat er häufig bei Treffen ehemaliger Armeeangehöriger als Redner auf.160 Ryan war ein Mann der Praxis, der seine Überzeugungen auch in die Tat umsetzte. Im Februar 1926 feierte das Werk „The Plough and the Stars“ des bekannten irischen Schriftstellers Seán O’Casey am Abbey Theatre in Dublin Premiere. Das Stück, das zu Zeiten des Easter Rising angesiedelt ist, beleuchtet diese Zeit kritisch. Insbesondere die Rolle der Prostituierten Rosie Redmond erhitzte die Gemüter vieler Republikaner, denn die Schrecken des Bürgerkriegs waren vielen Menschen noch lebhaft in Erinnerung. Andere wiederum protestierten gegen die Aufführung aufgrund moralischer Bedenken. Insgesamt erachteten viele Iren das Stück als unirisch und unchristlich. Auf dieser Basis organisierte Ryan einen Protest gegen das Stück am Abbey Theatre. Zusammen mit Mitgliedern der republikanischen Frauenorganisation Cumann na mBan161 stürmten IRA-Anhänger unter Ryans Führung die Spielstätte. „The stage was charged, Hanna Sheehy Skeffington [sic] roared out a prepared speech, seats were torn from the floor, missiles flew through the air, a lusty rendition of „The Soldier’s Song“ was taken up in the gallery where a tricolour was waved, and the leading man had to punch his way to safety.“ Die Polizei entfernte einen Großteil der Demonstranten und auch Ryan wurde wegen „seditious speeches“ aus dem Saal geworfen.162 Dennoch hielten die Proteste an und Ryan organisierte eine Debatte zu der auch Seán O’Casey eingeladen wurde. Die Veranstaltung in der Mills Hall verlief für den Schriftsteller allerdings anders als erwartet. O’Casey, der es nicht gewöhnt war, in einer öffentlichen Veranstaltung zu sprechen, kämpfte mit Übelkeit und den Anfeindungen der Menge. Am Ende brach der Autor schluchzend zusammen. Der Vorfall führte dazu, dass der Autor seinem Heimatland den Rücken kehrte und kurze Zeit nach diesen Vorfällen nach London zog. Es ist Abbildung 2 – Frank Ryan nach seinem Universitätsabschluss am UCD Dublin Quelle: Rosamond Jacob Papers, MS 33,131, NLI, Dublin nie als Veteranenvereinigung unter der Leitung ehemaliger Militärangehöriger. Ann Matthews, The Irish Citizen Army (Cork: Mercier Press, 2014), 22ff, 58ff, 69ff. 160 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 161 Cumann na mBan bedeutet im Englischen „League of Women“. Diese 1914 gegründete Organisation begriff sich als republikanische Vereinigung für Frauen. Sie war maßgeblich am Osteraufstand 1916 beteiligt. In späteren Jahren gehörte sie als Unterorganisation der Irish Republican Army an, die für die gesamtirische Republik kämpfte. Campaign for a United Ireland. [Online]. o. D.. URL: http://aunitedireland.org/sf-honours-women-representatives-to-mark-constance-markieviczelection/cumann-na-bhan/ [20. August 2014]. 162 Hoar, In Green and Red, 37. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 44 schon etwas verwunderlich, dass Frank Ryan diese Aktionen organisierte, denn eigentlich verband die beiden Männer eine langjährige Freundschaft. In der Vergangenheit hatten sie oft gemeinsam Hurling gespielt.163 Auch Síghle Uí Dhonnchadha, Mitglied der Cumann na mBan, zeigte sich von Ryans Engagement in dieser Sache sehr überrascht: „In one way it surprises me now that Frank approved of the protest, as I know he thought a lot of O’Casey’s plays and had a much keener and deeper appreciation of literary values than most of us had at that time.“164 Abgesehen davon stimmte Ryan im Kern mit der Kritik des Schriftstellers hinsichtlich des Osteraufstandes überein. Der Sozialist O’Casey stellte die hochtrabenden Ideale der bürgerlichen Anführer des Osteraufstands der in den Dubliner Slums vorherrschenden Wirklichkeit gegenüber, die geprägt war von Alkoholismus, Prostitution und Armut. Der Gedanke, dass der Aufstand von 1916 mehr nationalen als sozialen Interessen diente, deckte sich mit Ryans politischer Einstellung, jedoch hatte Ryan nie die Ideale oder die wahren Hintergründe des versuchten Staatsstreichs kritisch hinterfragt. Nichtsdestoweniger festigten diese Aktionen Frank Ryans Position und sein Ansehen innerhalb der Untergrundarmee. Diese Demonstration stellte nur den Auftakt zu einer Reihe weiterer Aktionen dar, die Ryan organisierte.165 Die Stärke der IRA schwand jedoch: Trotz aller Bemühungen verlor sie an Mitgliedern und Unterstützern. Ein Bericht der Garda Síochána an den Justizminister informierte darüber und sprach sogar davon, dass sich Verbände der Untergrundarmee in einigen Landesteilen gänzlich aufgelöst hätten. Die Gruppe unter Leitung einer kleinen, aber nicht zu unterschätzenden Führungselite, darunter auch Frank Ryan, sei weiterhin schlagkräftig und halte die Irish Republican Army am Leben, indem die Mitglieder die verbliebenen, über den gesamten Freistaat verteilten Einheiten besuchten, um den Kontakt zum Hauptquartier nicht abreißen zu lassen. Abgesehen davon versorge man die Verbände mit Waffen sowie weiterer Ausrüstung und überwache das Training der Freiwilligen. Das Motto der IRA laute nach wie vor: „Prepare and wait for a favourable opportunity for an appeal to arms.“166 Im Laufe der Jahre änderte sich weder die Einstellung der Irish Republican Army noch die Frank Ryans. Sein IRA-Mitstreiter und kurzzeitiger Stabschef Seán MacBride beschreibt ihn als „(…) real rough and tumble character and a strong militant.“167 Diese Grundhaltung zeigt sich auch in einem Interview im August 1931, das Ryan zusammen mit Geoffrey 163 Cronin, Frank Ryan, 23f; McGarry, Frank Ryan, 14; Hoar, In Green and Red, 36f. Trotz Ryans negativer Reaktion auf das Stück von O’Casey verband die beiden Männer eine lebenslange Freundschaft. Letzterer sagte später über Ryan: „The Leader of the attack then [Frank Ryan] has now become one of my friends. – I was never an enemy of his; (…). He is really a splendid fellow.“ The Letters of Seán O’Casey, 1959–64, Hrsg., Seán O’Casey und David Krause (Washington, D.C.: Catholic University of America Press, 1975), 803f. 164 Cronin, Frank Ryan, 24. 165 McGarry, Frank Ryan, 14; Cronin, Frank Ryan, 24. 166 Geheimer Bericht an den Justizminister, „Organizations inimical to the State“, ohne Absender, 5. Juli 1929, Ernest Blythe Papers, P 24/477, UCDA, Dublin. 167 Uniseann MacEoin, Survivors – The story of Ireland’s struggle as told through some of her outstanding living people recalling events from the days of Davitt, through James Connolly, Brugha, Collins, Liam Mellows, and Rory O’Connor, to the present time (Dublin: Argenta Publications, 1980), 123. 2.5 Der IRA-Mann Frank Ryan 45 Coulter gab. Darin äußerten sich beide IRA-Männer gegenüber dem Daily Express offen über die Untergrundarmee, deren Absichten und Methoden. Das erklärte Ziel einer komplett unabhängigen irischen Republik, die alle 32 Grafschaften umfassen sollte, rechtfertigte nach Ryans Meinung auch den Einsatz von Gewalt. „We have to meet force by force.“ Ryan galten die von der Presse häufig thematisierten Hinrichtungen und Ermordungen durch die IRA als notwendige Aktionen im Krieg gegen Großbritannien. Im Gegensatz zur öffentlichen Meinung und den Berichten in der Presse sah Ryan in der Bevölkerung viel Rückhalt für die Republik, weshalb die Irish Republican Army in seinen Augen nicht einfach ein „Haufen“ Gesetzloser sei, dem die Unterstützung der breiten Masse fehle. Sie sei vielmehr Repräsentant und Sprachrohr der irischen Öffentlichkeit. Die beiden IRA-Vertreter äußerten sich auch über die damals amtierende Regierung des Freistaats: „We regard the Free State Ministers merely as the agents of Britain. We shall not lay down our arms until we have achieved the object Irishmen have been fighting for these many years — a completely independent republic for all Ireland.“ Auf die Frage, wie Ryan sich den Sturz des Cosgrave-Parlaments vorstelle, antwortete dieser: „All I am going to say is this (…) one of these days there will be crowds in the street, and they will not be dispersed by baton charges. You know the old saying that England’s difficulty is Ireland’s opportunity. England will be engaged in another great war soon. Then she will try to take advantage of the provisions of the Treaty for garrisoning ports in Ireland. That will be the end of England’s rule in Ireland.“168 Wie ernst es Ryan war, auch Gewalt anzuwenden, bewies er im Juni 1931. Ein geheimer Bericht der irischen Polizei, datiert auf den 22. August des Jahres, schildert kurz die Festnahme Ryans. Der Adjutant der Dublin Brigade Irregulars und Chefredakteur der Wochenzeitung An Phoblacht, Frank Ryan, wurde am 18. Juni 1931 in der Berkeley Road von Mr. Hannan, D. J. verhaftet. Die Anschuldigungen gegen Ryan lauteten auf Randalieren, aufrührerisches Verhalten, Widerstand gegen die Staatsgewalt und tätliche Beleidigung eines Polizeibeamten.169 Rosamond Jacobs berichtete Hannah Sheehy-Skeffington von den Umständen, die zu Ryans Verhaftung geführt hatten. „F said that the attack was begun by the police, and that the newspaper report showed that the police had run amok, with their batons, when it said that those who were hurt by the batons were mostly people who had come there out of curiosity, not promoters of the meeting.“170 Das Gericht verhängte eine Strafe in Höhe von vierzig Pfund oder einem Monat Gefängnis gegen Ryan. Zusätzlich musste er eine Kaution von fünfzig Pfund hinterlegen, in Form von zwei unabhängigen Sicherheiten zu je- 168 Parlamentary Debates – Constitution (Amendment No. 17) Bill, 1931—Allocation of Time Motion, Dáil Éireann Debate, Vol. 40, No. 1–14. October 1931. [Online]. o. D.. URL: http://historical-debates.oireachtas.ie/D/0040/D.0040.193110140031.html [04.09.2010]. Ob sich Ryan hier vielmehr auf eine militärische Auseinandersetzung der Briten mit der IRA bzw. einer neuen Revolution in Irland bezog, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. 169 Geheimer Bericht von Sgd. P. Ennis, Detective Branch, Superintendent’s Office, Garda Siochana -Metropolitan Division, 22. August 1931, Desmond FitzGerald Papers, P 80/851, UCDA, Dublin. 170 Brief Rosamond Jacob an Hannah Sheehy-Skeffington, 22. Juni 1931, SSP, MS 41,177/21, NLI, Dublin. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 46 weils 25 Pfund. Darüber hinaus erhielt der Ire eine zwölfmonatige Bewährungsstrafe, die bei einer Verletzung der Auflagen zwei Monate Haft bedeutet hätten. In Ryans Augen war die Verhandlung eine Farce: Er erkannte die Autorität des Gerichts nicht an und lehnte es außerdem ab, die Kaution zu zahlen. Das Gericht verurteilte ihn daraufhin zu zwei Monaten Haft, weil er sich tatsächlich geweigert hatte, die Sicherheitsleistung zu entrichten. Am 18. August 1931 verließ er das Mountjoy-Gefängnis wieder. Gemäß den Recherchen eines Beamten wurde am 26. Juni 1931 die Zahlung der Geldstrafe in Höhe von vierzig [Pfund?] geleistet.171 Kurze Zeit später, im November 1931, war Ryan wieder im Gefängnis. Die Polizei hatte ihn vor den Redaktionsbüros von An Phoblacht verhaftet und brachte ihn, zusammen mit einigen anderen Republikanern, ins Arbour Hill-Gefängnis.172 Man warf ihm vor, volksverhetzende Schriften verfasst und veröffentlicht zu haben. Außerdem beschuldigte ihn die Justiz, Mitglied in einer verbotenen Organisation zu sein. Nachdem Ryan es abgelehnt hatte, sich zu verteidigen, sprach ihn das Militärtribunal, vor dem er sich verantworten musste, der Missachtung des Gerichts für schuldig. Die Kammer verurteilte ihn zu drei Monaten Haft. Der eigentliche Prozess wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.173 Die gegen Ryan erhobenen Vorwürfe basierten auf dem Coercion Act, den die Regierung Cosgrave verabschiedet hatte.174 Ryan weigerte sich jedoch weiterhin, das Gericht anzuerkennen und wurde deshalb zu drei Monaten Beugehaft verurteilt. Der Journalist hätte sich nach dieser Zeit wieder vor dem gleichen Gericht verantworten sollen, jedoch änderte sich seine Lage durch die politischen Veränderungen im Land. 171 Nach einem Brief von Rosamond Jacob an Hannah Sheehy-Skeffington vom 10. Juli 1931 wurde Ryan bereits an diesem Tag aus der Haft entlassen, wenige Tage vor dem Ablauf der 3-monatigen Gefängnisstrafe. Brief Rosamond Jacob an Hannah Sheehy-Skeffington, 10. Juli 1931, SSP, MS 41,177/21, NLI, Dublin. 172 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 173 Protokoll der Verhandlung gegen Frank Ryan, 13. Januar 1932, Department of the Taoiseach (TSCH), TSCH/3/S2863, NAI, Dublin. 174 Bericht über Frank Ryan, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. Dieses Gesetz, auch bekannt als ‚Civil Powers Act‘, wurde 1931 verabschiedet. Neben der Einführung eines Militärtribunals, ausgestattet mit weitreichenden Befugnissen, verfügte die Polizei fortan über umfassende Befugnisse bei Razzien, Festnahmen und Arresten. Durch diese neue Regelung war faktisch jede Mitgliedschaft in republikanischen oder linksgerichteten Vereinigungen innerhalb des irischen Freistaates illegal. Dies kam einem Verbot dieser Organisationen gleich. Zuwiderhandlungen, sprich die Zugehörigkeit zu einer dieser Gruppen, stellten ein Vergehen dar, das vom Militärtribunal geahndet wurde. Charles Donnelly, „Eleventh Hour for the Irish Republican Army“, International Press Correspondence (4. July 1936). [Online]. o. D.. URL: http://www.workersrepublic. org/Pages/Ireland/Communism/eleventhhour.html [12. April 2011]. In erster Linie fürchtete das Kabinett die kommunistische Bedrohung im Land durch das Saor Éire- Programm. Daniel Webster Hollis, The History of Ireland (Westport: Greenwood Press, 2001), 147f. 2.5 Der IRA-Mann Frank Ryan 47 Abbildung 3 – Frank Ryan (Mitte) nach seiner Entlassung aus dem Arbour Hill Gefängnis Quelle: Rosamond Jacob Papers, MS 33,131, NLI, Dublin Die Wahlen im Februar 1932 brachten einen Wechsel an der Regierungsspitze. Der ehemalige Sinn Féin-Parteichef Eamon de Valera und seine neu gegründete Fianna Fáil lösten Cosgrave und seine Partei Cumann na nGaedheal ab. Mit dem neuen Kabinett waren auch die Tage des Coercion Act gezählt, was für Ryan und seine Mitstreiter die Freilassung aus der Haft bedeutete. Die Resonanz der Dubliner Bürger war sehr groß, zahlreiche Menschen wollten den Republikanern am Gefängnistor zujubeln, denn Ryan und seine Mitstreiter galten vielen als Helden, die sich für die Armen einsetzten. So mündete die Begrüßung vor der Haftanstalt in eine Versammlung auf dem College Green.175 Viele Freigelassene hielten Reden, darunter auch Frank Ryan. Rosamond Jacobs Tagebucheintrag beschreibt die Szenerie: „(…) at long last P. spoke, last of all, better than any. He had a great reception, couldn’t start till they had given 3 cheers for him, then gave a good chunk of Irish, he was funny & straightforward and warm and colourful and lovely, saying all the things that ought to have been said, – wholehearted unreserved thanks to JJ176 [sic] administration for their prompt release, 175 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 176 Hinter der Abkürzung „JJ“ verbirgt sich die neue Fianna Fáil-Regierung unter der Leitung von Eamon de Valera. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 48 – we being prisoners are in the limelight but do ye [sic] think at all of those who kept the movement going while we were in jail – his thanks to Hanna [sic] especially for doing his job, can see the we’re going to have a soft easy time for a while to come – maybe too soft & too easy“.177 Zum einen bedankte sich Ryan bei der neuen Regierung für die Freilassung der Gefangenen, zum anderen sprach er über die Rolle der IRA, die zukünftig als einzige reguläre Armee Irlands fungieren sollte. Von den Strapazen der Haft erholte sich Frank Ryan im heimischen County Limerick, wo er seiner Familie von den schlechten Haftbedingungen im Gefängnis, insbesondere von den unbeheizten Zellen berichtete, die immer gleich kalt geblieben waren.178 Er nutzte seine Zeit aber wiederum für politische Aktivitäten und unterstützte die Fischer am Abbey River, einem Teil des Shannon in Limerick, im Kampf gegen den irischen Energieversorger, das Electricity Supply Board, kurz E.S.B., nach Kräften. Die Menschen an diesem Flussabschnitt lebten von der Fischerei, aber das 1929 eröffnete Wasserkraftwerk Ardnacrusha sorgte für dramatische Auswirkungen auf die Lachspopulation in diesem Bereich Limericks. Der Regierungswechsel im Jahr 1932 ließ die Fischer neue Hoffnung hinsichtlich einer Besserung ihrer Situation schöpfen. Aber auch das neue Kabinett unter der Führung von Eamon de Valera war nicht bereit zu verhandeln. Nachdem die Proteste, mit denen die Fischer bis dahin deutlich gemacht hatten, dass sie ihr angestammtes Recht, an dem betreffenden Flussabschnitt zu fischen, in Gefahr sahen, zu keinem Ergebnis geführt hatten, mündete dieser unbefriedigende Zustand am 13. Juli 1932 in einem drei Tage andauernden Streik und Auseinandersetzungen mit der Polizei, Gerichtsvollziehern und der Armee.179 Nach seinem Urlaub widmete Frank Ryan sich wieder der Arbeit für die Republikanische Armee. Auch wurde er zum Leiter der Pfadfinderorganisation, der Fianna Éireann, ernannt,180 was er seiner enormen Beliebtheit zu verdanken hatte. Innerhalb der Organisation war Ryan für den Unterricht in irischer Sprache sowie das militärische Training zuständig. Insbesondere bestand Letzterer aus soldatischem Drill und Schießunterricht mit kleinen Waffen.181 Ryan fand Gefallen an der Schulung der künftigen IRA-Führungskräfte. Allerdings war die Führungsposition in der Pfadfinderschaft nur ein Gastspiel, denn die anhaltenden Differenzen zwischen Ryan und der Armeeführung beendeten sein Engagement in der Jugendarbeit. Die große Mehrheit der jungen Mitglieder der Pfadfinderorganisation und auch sein Nachfolger, Diarmuid MacGiolla bedauerten, dass er die Organisation nur für kurze Zeit leitete und empfanden seinen Ausstieg als großen Verlust.182 In Teilen der irischen Öffentlichkeit stieß die Arbeit der Pfadfinderorganisation allerdings auf Kritik, da man ver- 177 Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 13. März 1932, RJP, MS 32,582/69, NLI, Dublin. 178 Geheimer Bericht der Garda Siochana (P. Ennis), o. D., Crime and Security Division, Department of Justice (JUS), JUS 8/698, NAI, Dublin; Tagebucheintrag Rosamond Jacob, 13. März 1932 und 25. Mai 1932, RJP, MS 32,582/69, NLI, Dublin. 179 Michael McInerney, „The Swing to the Left – Frank Ryan Profile 2“, The Irish Times, 8. April 1975, 14; Mark Maguire, „The space of the nation: History, culture and a conflict in modern Ireland“, Irish Studies Review Vol. 6 No. 2, (1998): 113ff. 180 Bericht über Frank Ryan, ohne Autor, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 181 Hoar, In Green and Red, 110. 182 Cronin, Frank Ryan, 48ff. 2.5 Der IRA-Mann Frank Ryan 49 mutete, dass die Fianna Éireann lediglich der Jugendflügel der Untergrundarmee sei. Tatsächlich traten viele Mitglieder später der Irish Republican Army bei.183 Zur gleichen Zeit begann sich Ryan mehr und mehr für den linken Rand des politischen Spektrums zu interessieren, was auch der Armeeführung nicht verborgen blieb und weshalb sie dieser Entwicklung entgegenzuwirken versuchte. Während einer Tagung der IRA im März 1933 verabschiedete der Vorstand für seine Mitglieder neue Regeln, die es verboten, zeitgleich auch der kommunistischen Partei anzugehören. Ryan machte die anti-kommunistische Propaganda aus den eigenen Reihen für die Entscheidung der Armeeführung verantwortlich und kritisierte den Beschluss des Vorstands auch.184 Ein Briefwechsel zwischen ihm, unter dem Decknamen O’Reilly, und der Spitze der Untergrundarmee machte seine Haltung deutlich. Am 13. Juni 1933 sandte der Generaladjutant der IRA eine Nachricht an Ryan und forderte ihn auf, sich zu dem Sachverhalt zu äußern. Den Vorstand habe ein Bericht erreicht, demzufolge Ryan an einem Kongress der politischen Linken teilgenommen habe, dessen Zweck die Gründung der kommunistischen Partei Irlands gewesen sei. Ryan war sehr verärgert über die Art der Befragung und verglich die Vorgehensweise sogar mit Cosgraves Militärtribunalen, eine Aussage, die den Vorstand der Untergrundarmee auf eine Stufe mit der verhassten Cosgrave-Regierung stellte. Ryan weigerte sich zudem, der Aufforderung einer Stellungnahme nachzukommen und wies darauf hin, dass nach wie vor die Unschuldsvermutung zu gelten habe und dass er auf die offizielle Anklageerhebung warte. Ryan schloss seinen Brief mit der Bemerkung: „Meanwhile I wish to make it clear that as an individual Republican I would not regard membership of any Communist Party as a crime.“ Als Reaktion verschärfte nun wiederum die Armeeführung ihren Ton. Die Führungsmitglieder forderten ihn auf, die Angelegenheit sofort aufzuklären. Der Plan des Vorstands, Ryan auf diese Weise einzuschüchtern, fruchtete nicht. Der ehemalige Chefredakteur der Armeezeitung war weiterhin ziemlich unbeeindruckt.185 „With reference to your YA/143, again asking me if the report you received that I was present at the recent Congress of the Irish Communist Party be true, I wish to inform you as follows: I am of opinion that I am not bound to answer the question AS PUT TO ME IN ITS PRESENT FORM [sic], for the following reasons: (…) I submit that my presence as a spectator at any Congress of any political party is an act in my private life and is not forbidden by any Army regulation. Your report does not suggest any more than that I „attended“ at the Congress of a political party. (…) With reference to (b), I submit that you have not followed the customary procedure. That procedure, as laid down in the Manual, is that if an Officer on whose Staff I am, suspects me of having or is told that I have broken an Army regulation, he will first give me an opportunity of explaining the matter to himself, and that if his suspicions be correct, he will then see that the proper disciplinary action is taken. (So far I have not received any request for an explanation from the Chief of Staff, to 183 Uinseann MacEoin, The IRA in the Twilight Years 1923–1948 (Dublin: Argenta Publications, 1997), 752, 769. 184 Bericht über die Army Convention, März 1933, MTP, P 69/187, UCDA, Dublin. 185 Briefwechsel zwischen IRA General Headquarters und Frank Ryan, 13. bis 22. Juni 1933, Síghle Uí Dhonnchadha Papers, P 106/2038 (1–4), UCDA, Dublin. 2 Irlands Kampf für die Freiheit 50 whose Staff I am attached).“186 Als zusätzliche Provokation sandte Ryan noch am gleichen Tag einen Beschwerdebrief an den Stabschef der IRA. Darin beklagte er sich über die Behandlung durch den Generaladjutanten. Er begründete sein Vorgehen damit, dass er als Mitglied der Irish Republican Army einzig dem Stabschef Rechenschaft ablegen müsse. Des Weiteren gab er zu bedenken, dass zwar die Mitgliedschaft verboten war, nicht aber die Teilnahme an einem Kongress. Bei dieser Gelegenheit machte Ryan seiner Verärgerung über die „Cosgrave Militärtribunal-Methoden“ Luft. Er kritisierte insbesondere, dass der Informant anonym geblieben war und der Name erst bei einer offiziellen Anklageverlesung offenbart werden sollte. Außerdem mangle es der Armeeführung an Kameradschaft und Ehrlichkeit. Mit diesem Brief erreichte Ryan, was er beabsichtigt hatte – eine Reaktion des Stabschefs, Maurice Twomey. Er forderte Ryan nochmals auf, sich zu den Vorwürfen zu äußern und nahm selbst zu Frank Ryans vermeintlicher Teilnahme am der Gründungskongress der Communist Party of Ireland Stellung.187 Jetzt war auch Ryan bereit, die Angelegenheit zu bereinigen. Jedoch verzichtete er nicht darauf, nochmals Kritik an der Vorgehensweise der Untergrundarmee zu üben. In einem Brief an den Generaladjutanten widersprach er der Darstellung, er habe an dem Kongress der kommunistischen Partei teilgenommen. Vielmehr verlangte er, dass der Name der Quelle preisgegeben werde. Ryan ließ es sich nicht nehmen, auch Twomey zu informieren, dass er sich zu den erhobenen Vorwürfen geäußert hatte. Die Angelegenheit endete am 22. Juni 1933 mit einem letzten Brief des Generaladjutanten an den Beschuldigten. „I note that you were not present at the recent Communist conference, and that the report which reached G.H.Q. to the effect that you were present is incorrect.“188 Die Kluft, die sich zwischen Ryan und der Führung der Irish Republican Army aufgetan hatte, war durch diesen Vorfall noch tiefer geworden. Bevor die Auswirkungen dieses Bruchs zwischen der Armeeführung und Ryan im Detail erläutert werden, erfolgt ein allgemeiner Überblick über die politische Entwicklung Irlands nach der Gründung des irischen Freistaats und dem Ende des Bürgerkriegs. Zudem werden die neu aufkeimenden Beziehungen zwischen Irland und dem Deutschen Reich betrachtet. 186 Brief O’R [O Riain] an A/G, 16. Juni 1933, Síghle Uí Dhonnchadha Papers, P 106/2038 (5), UCDA, Dublin. 187 Ibid. 188 Brief A/G an O’R [O Riain], 22. Juni 1933, Síghle Uí Dhonnchadha Papers, P 106/2038 (11), UCDA, Dublin. 2.5 Der IRA-Mann Frank Ryan 51 Frank Ryan und die irische Linke Die politische Entwicklung Irlands im Spannungsfeld deutsch-irischer Beziehungen Irland im Wandel der Zeit – Aufbau der neuen Nation 1923–1934 Im Jahr 1923 endete der irische Bürgerkrieg mit der Niederlage der Treaty-Gegner. Als der Staatsvertrag zwischen dem Freistaat und Großbritannien damit anerkannt war, gingen Regierungskreise dazu über, den neuen Staat aufzubauen: Die ersten Wahlen nach dem Ende des Konflikts im August 1923 gewann William Cosgraves’ Cumann na nGaedheal, die „Vereinigung der Gälen“189, die ihren Ursprung in der republikanischen Sinn Féin Partei hatte: Die ersten innenpolitischen Spannungen im neuen Irland traten nach der Einigung mit Großbritannien auf. Der gemäßigte Flügel von Sinn Féin, der vor allem aus Treaty-Befürwortern bestand, sah im anglo-irischen Vertrag einen ersten wichtigen Schritt auf dem Weg zu Irlands Freiheit oder „(…) if not actual freedom itself, then the freedom to achieve freedom (…)“.190 Der radikalrepublikanische Teil hingegen lehnte den Einigungsvertrag ab, vor allem wegen des geforderten Eides, der auf die britische Krone abzulegen war und der in den Augen der Republikaner als Verrat an der 1916 ausgerufenen und im ersten Dáil konstituierten Republik galt. Die internen Spannungen wurden im Laufe der Zeit so groß, dass es zur Spaltung der Partei kam. Vergeblich hatte der Vorstand bis zuletzt versucht, den Bruch zu verhindern. Aus einem Teil der Organisation ging im April 1923 Cumann na nGaedheal hervor. Der verbliebene radikal-republikanische Flügel entschied sich, den Namen Sinn Féin beizubehalten und weiterhin für die nationale Freiheit Irlands einzutreten. In den Parlamentswahlen des Jahres 1923 schaffte nicht nur die neue Regierungspartei Cumann na nGaedheal den Einzug in den Dáil, sondern auch die Labour Party, die Farmers’ Party, Sinn Féin und siebzehn unabhängige Abgeordnete. Allerdings weigerten sich die republikanischen Volksvertreter, die Sitze einzunehmen. Auf diese Weise protestierten diese Repräsentanten gegen den Einfluss Großbritanniens auf das irische Parlament.191 Sie formierten sich zur außerparlamentarischen Opposition und versuchten auf ihre Weise, den neuen Staat mitzugestalten. Die Abgeordneten richteten Schiedsgerichtshöfe und Abendschulen ein, organisierten 3 3.1 3.1.1 189 Timothy Patrick Coogan, Ireland since the Rising (Westport: Greenwood Press, 1966), 51; Detlev Murphy, Die Entwicklung der politischen Parteien in Irland – Nationalismus, Katholizismus und agrarischer Konservatismus als Determinanten der irischen Politik von 1823 bis 1977 (Opladen: Leske Verlag, 1982), 254. 190 Mackay, Collins, 246. 191 Coogan, Ireland since the Rising, 51. 53 Bildungsveranstaltungen und gründeten ein eigenes Arbeitsvermittlungssystem für Sinn Féin-Anhänger. Der Erfolg war eher gering, deshalb griffen die Behörden nicht ein. Weitaus schwerwiegender für die Partei war, dass sich viele der geschätzt zwölftausend Mitglieder in Haft befanden und 64 der insgesamt 85 Sinn Féin-Kandidaten entweder auf der Flucht oder im Gefängnis waren, darunter der zweifellos prominenteste Republikaner: Eamon de Valera, den Vorsitzenden der Partei, hatten Regierungstruppen während einer Wahlkampfveranstaltung in Ennis verhaftet. In der ersten Zeit ging es der neuen Regierung hauptsächlich darum, die verfassungsrechtlichen Bestimmungen des anglo-irischen Vertrages umzusetzen. Soziale und wirtschaftliche Fragen standen vorerst hinten an. Sinn Féin kritisierte diese Haltung der Regierung aufs Schärfste. Auch die Labour Party, deren Schwerpunkt auf der Wirtschafts- und Sozialpolitik lag, zeigte sich mit der Arbeit von Cumann na nGaedheals sehr unzufrieden. Allerdings gelang es Labour nicht, die Regierungspartei zu einem Kurswechsel zu bewegen, denn diese verfügte über eine deutliche Mehrheit im Dáil. Trotz aller Missbilligung von Seiten der Opposition zeigte die Strategie der Regierung Wirkung, denn es gelang „(…) der konservativen Regierung die Konsolidierung des Staatswesens durch die Errichtung eines soliden Verwaltungsapparats (…).“192 Die noch weitgehend bestehenden britischen behördlichen Strukturen waren dafür maßgeblich, da sich das Kabinett beim weiteren Aufbau der Administration an diesem System orientieren konnte.193 Cumann na nGaedheal schaffte es, viele missliebige Republikaner aus dem öffentlichen Dienst auszuschließen: Denn wegen des ab März 1925 obligatorischen Loyalitätseides, den jeder öffentlich Beschäftigte auf den Freistaat ablegen musste, war für viele Anhänger der Republik der Staatsdienst keine Option mehr. In der Wirtschafts- und Sozialpolitik schlugen die „konservativsten Revolutionäre der Geschichte“, wie die neue irische Elite um Kevin O’Higgins, den stellvertretenden Regierungschef, einmal bezeichnete wurde,194 neue Wege ein. „By encouraging the prosperity of capitalists (and by Hogan’s195 encouraging of the prosperity of ranchers) it was hoped that any wealth left over would trickle down to benefit the poor.“196 Zu den wichtigen Themen auf der politischen Agenda zählte die ungelöste Ulster-Frage. Die Mitglieder der Kommission, die eingesetzt war, um die neuen Grenzen zwischen dem Freistaat und den britischen Grafschaften festzulegen, einigten sich darauf, keine Änderungen vorzunehmen und an den Vereinbarungen des englisch-irischen Vertrages festzuhalten. Ungeachtet der heftigen Kritik aus den Reihen der Opposition stimmte das Parlament am 10. August 1926 dem Border-Agreement mit großer Mehrheit zu. Diese herbe Niederlage für die Vertragsgegner wollte 192 Murphy, Entwicklung politischer Parteien in Irland, 266f, 271. 193 Coogan, Ireland since the Rising, 56. 194 Murphy, Entwicklung politischer Parteien in Irland, 266ff. 195 Patrick Hogan war in der Zeit von 1922 bis 1932 Landwirtschaftsminister im Kabinett Cosgrave. Joan M. Cullen, „Patrick J. Hogan. TD. Minister For Agriculture. 1922–1932 – A Study Of A Leading Member Of The First Government Of Independent Ireland“, Ph.D. thesis, Dublin City University, 1993, 27. [Online]. o. D.. URL: http://doras.dcu.ie/18460/1/Joan_M_Cullen.pdf [26. August 2014]. 196 Lysaght O’Connor, The Republic of Ireland. An Hypothesis in Eight Chapters and Two Intermissions (Cork: Mercier Press, 1970), 91. 3 Frank Ryan und die irische Linke 54 Eamon de Valera nutzen, um die Sitze der Partei im Dáil doch noch zu besetzen. Dafür warb er während des Parteitags von Sinn Féin im März 1926. Als die Delegierten seinen Antrag mit einer knappen Mehrheit von 223 zu 218 Stimmen ablehnten, zog de Valera die Konsequenzen, trat als Präsident der Partei zurück und gründete am 16. Mai des gleichen Jahres eine eigene Organisation mit dem Namen Fianna Fáil, die vor allem Mitglieder des gemäßigten Flügels der republikanischen Vereinigung ansprach. Viele wechselten zur neuen politischen Alternative – mit Folgen für Sinn Féin: „(…) the superior organisational ability of Gerry Boland and Seán Lemass, de Valera’s main administrative assistants, as well as of de Valera himself, combined with Fianna Fáil’s more realistic programme, and more effective leadership, crushed Sinn Féin as a political party within a year.“197 Der neuen Partei gelang es, mit ihrem Programm alle Bevölkerungsschichten anzusprechen. Sie thematisierte neben wirtschafts- und sozialpolitischen Sachverhalten auch die Vereinigung Irlands, die Schaffung einer irischen Republik sowie die Wiedereinführung der irischen Sprache und Kultur.198 Bereits ein Jahr später trat sie zu den Wahlen an und gewann respektable 44 Sitze. Die Regierungspartei Cumann na nGaedheal, die 1923 mit 41 Prozent der Stimmen noch 63 Abgeordnete gestellt hatte, errang nur noch 47 Sitze.199 Das große Hindernis, das vor den republikanischen Abgeordneten, die derartige Verbindungen zu Großbritannien ablehnten, lag, war nun der auf den König zu leistende Eid.200 Nachdem sich die Parlamentarier weiterhin weigerten, diesen abzulegen, verwehrte man ihnen den Zugang zum Plenarsaal. Die Regierung erhöhte zusätzlich noch den Druck auf de Valera, sodass nur zwei Alternativen möglich waren: Entweder seine Partei verlor das Gesicht und leistete den Schwur oder die Abgeordneten verzichteten geschlossen auf ihre Mandate. „As Cosgrave backed de Valera into a corner, that sinuously scholastic mind at last saw the logic of the ‚empty political formula‘ approach to the oath. He devised a ceremony for duly reassuring his conscience that inscribing his name in the book containing the oath, which the clerk of the Dáil kept in his office, while placing the bible in the furthest corner of the room, face downwards, and covering the words of the oath while he was signing his name, insisting all the time that he was taking no oath, did not, indeed, amount to taking an oath.“201 Weiterhin darauf beharrend, dass 197 Coogan, Ireland since the Rising, 61f; Lee, Ireland, 151f; Murphy, Entwicklung politischer Parteien in Irland, 279; Lee, Ireland, 152. 198 Murphy, Entwicklung politischer Parteien in Irland, 279, 281f. 199 Insgesamt hatte der Dáil 153 Sitze. Lee, Ireland, 94. 200 Der „Oath of Allegiance“ war Bestandteil des 1921 geschlossenen Treaty zwischen Irland und Großbritannien. Alle neuen Abgeordneten des irischen Parlaments leisteten den Schwur, der die Parlamentarier zur „‚allegiance to the constitution of the Irish Free State‘“ und „to be ‚faithful to HM King Georg V‘“ verpflichtete. Obwohl dieser Kompromiss in Abstimmung mit den republikanischen Kräften getroffen worden war, lehnten viele Treaty-Gegner diesen Teil der Übereinkunft ab. Der neue Staatsvertrag garantierte Irland zwar faktisch die politische Unabhängigkeit und die Stellung des Königs hatte symbolischen Charakter, dennoch verweigerte sich die Mehrheit der Republikaner dieser weiterhin bestehenden Verbindung zu Großbritannien. Peter Contrell, The Irish Civil War 1922–23 (Oxford: Osprey Publishing, 2008), 28; Donal Corcoran, „Public Policy in an emerging state: The Irish Free State 1922–25“, Irish Journal of Public Policy Vol. 1 Nr. 1 (2009). [Online]. o. D.. URL: http://publish.ucc.ie/ijpp/2009/01/corcoran/05/en [16.06.2015]. 201 Coogan, Ireland since the Rising, 63f; Lee, Ireland, 154f. 3.1 Die politische Entwicklung Irlands im Spannungsfeld deutsch-irischer Beziehungen 55 sie den Eid nicht wirklich abgelegt hatten, nahmen am 10. August 1927 alle Fianna Fáil-Abgeordneten ihre Sitze im irischen Parlament ein. Die neue starke Opposition beschäftigte sich hauptsächlich mit der Abschaffung des Eids, mit möglichen Einsparungen im öffentlichen Dienst, einer verschärften Tarifpolitik und den jährlich zu zahlenden Pachten für landwirtschaftliche Nutzflächen.202 Die politische Wende kam mit den Parlamentswahlen des Jahres 1932. Die Weltwirtschaftskrise hatte auch die ökonomischen Schwierigkeiten des Landes verschärft und Cosgrave war ratlos, insbesondere angesichts der finanziellen Lage Irlands. Die Regierung ging mehr und mehr dazu über, Gehaltskürzungen im öffentlichen Sektor vorzunehmen. Außerdem wurde ein strenges Budget festgelegt. Innenpolitisch weiteten sich die Schwierigkeiten aus, was sich in der steigenden Zahl von Anschlägen der IRA auf Polizeiangehörige und öffentliche Einrichtungen äußerte, worauf das Kabinett unter Cosgrave sein Vorgehen gegen die Untergrundarmee verschärfte, gipfelnd in der Verabschiedung des Constitution Amendment Acts, eines Gesetzes, mit dem sowohl die Sicherheitsbehörden als auch der neu gegründete Militärgerichtshof weitreichende Befugnisse erhielten und sogar die Todesstrafe verhängen konnten. Die neue Judikative, auch als Militärtribunal bekannt, ging vor allem gegen die republikanischen Kreise und gegen linksgerichtete Gruppierungen vor. Besonders die Oppositionsparteien kritisierten die Regierung; aber auch die Öffentlichkeit unterstützte die Politik der Regierung nicht länger. Als Reaktion auf die schlechte Stimmung im Land veranlasste die Regierung, Neuwahlen für den 16. Februar 1932 auszurufen. Die beiden aussichtsreichsten Parteien, Cumann na nGaedheal und Fianna Fáil, zogen dabei mit gegensätzlichen Programmen in den Wahlkampf. Die Regierungspartei setzte auf die Themen Religion, Recht und Ordnung und die Gefahren des Kommunismus in Irland. Sie sah im Falle eines Wahlsiegs der Opposition den Verfall der moralischen Werte. Dieser öffne Tür und Tor für den Materialismus und den Kommunismus, die gemeinsam die nationalen Traditionen und vor allem die Quelle des katholischen Glaubens zerstörten. Ökonomische Reformen sprach Cumann na nGaedheal im Wahlkampf nicht an. De Valeras Programm hingegen befasste sich mit wirtschaftlichen und sozialen Themen sowie der Abschaffung des Eids, wobei das Hauptaugenmerk der Kampagne auf das Thema Arbeitslosigkeit gerichtet war. Das Ergebnis war deutlich: Fianna Fáil errang 72, Cumann na nGaedheal hingegen nur 57 Sitze. Zusammen mit den sieben Sitzen der Labour Partei stellte de Valeras Partei die neue Regierung, er selbst wurde zum Taoiseach Irlands gewählt. Zwar gab es innerhalb der neuen Regierungspartei Befürchtungen, dass der Wechsel im Dáil von einigen Cosgrave-Gefolgsleuten verhindert werden könnte, doch erwiesen sich die Anhänger der neuen Oppositionspartei Cumann na nGaedheal als wahre Demokraten. Gerüchten zufolge seien viele Parlamentarier des neuen Kabinetts bewaffnet zur ersten Sitzung des neuen Abgeordnetenhauses erschienen. Der Wechsel an der Staatsspitze verlief jedoch völlig gewaltfrei. Man ging sofort zur Tagesordnung über und begann mit der Umsetzung der wichtigsten Punkte des Wahlprogramms. „These were, principally, to abolish the Oath of Allegiance to the British Crown; to retain in Ireland the sums due 202 Coogan, Ireland since the Rising, 65f. 3 Frank Ryan und die irische Linke 56 to the British government in respect to settlement of the land annuities embodied in the Treaty; to release the IRA prisoners; and to establish new industries.“203 Zudem weigerte sich sie Regierung, die jährlich fälligen Landpachtzahlungen an Großbritannien zu leisten. Die daraus resultierenden Sanktionen, beispielsweise gegenseitige Strafzölle auf irische beziehungsweise britische Produkte, führten zu einem Wirtschaftskrieg. Die Importe Irlands aus Großbritannien beziehungsweise die Exporte dorthin machten 81 und 96 Prozent des irischen Handelsvolumens aus, woraufhin sich bis zum Ende des Konflikts im Jahr 1938 die Verluste auf rund 48 Millionen Pfund summierten.204 Ursprünglich wollte der neue Regierungschef erreichen, dass Großbritannien die Zahlung nur der Hälfte der fälligen Landpachten205 akzeptiert, damit der andere Teil im eigenen Land investiert werden kann. De Valera dachte daran, so die Landwirtschaft zu unterstützen. Angesichts des deutlichen Wahlerfolgs von Fianna Fáil, bemühte sich Cumann na nGaedheal, eine handlungsfähige parlamentarische Kraft zu formen, die Opposition sollte geeint und ihr Zersplittern so verhindert werden. Es ging in erster Linie darum, die guten Beziehungen mit Großbritannien nicht zu gefährden. Aus den Bestrebungen der größten Oppositionspartei entwickelte sich eine neue politische Kraft. Diese Vereinigung entstand durch die Fusion Cumann na nGaedheals mit der neu gegründeten Centre Party. Letztere setzte sich vor allem für die Belange der durch den Wirtschaftskrieg schwer getroffenen Großbauern ein.206 Neben den Veränderungen in der irischen Parteienlandschaft, insbesondere der Gründung der Centre Party, formierte sich im Frühjahr 1931 eine weitere Organisation, die – anfangs unpolitische Vereinigung – schon bald in das Lager der irischen Rechten wechselte. Die Army Comrades Association (ACA) basierte auf einer Initiative des Kommandanten Ned Cronin. Er hielt die Gründung eines Zusammenschlusses, der sich für die Belange von ehemaligen Armeeangehörigen einsetzte, für angebracht, insbesondere weil sich viele Veteranen von den Auswirkungen des bevorstehenden Regierungswechsels bedroht fühlten. „Ursprünglich nicht mehr als ein Zusammenschluss von eher konservativen Veteranen der regulären Armee des Freistaates, nahm sie nach dem Regierungsantritt der Republikaner schnell einen eminent politischen und regierungsfeindlichen Charakter an.“207 Die neue Organisation ver- 203 Murphy, Entwicklung politischer Parteien in Irland, 308; Lee, Ireland, 157, 168f; Gavin M. Foster, The Irish Civil War – Politics, Class and Conflict (London: Palgrave Macmillan, 2015), 171; Coogan, Ireland since the Rising, 69, 74. 204 Murphy, Entwicklung politischer Parteien in Irland, 315. 205 Bei den Landpachtzahlungen handelte es sich um Entschädigungszahlungen, die die irischen Grundbesitzer an die ehemaligen britischen Eigentümer zu zahlen hatten. Diese Annuitäten wurden von der Regierung in Dublin eingezogen und an den National Dept Commissioner überwiesen. Dieser trug dafür Sorge, dass die Pachten an die jeweiligen Empfänger weitergeleitet wurden. Robert MacGregor Dawson (Hrsg.), The Development of the Dominion Status of 1900–1936 (London: Frank Cass & Co., 1965), 445. 206 Lee, Ireland, 178; Bericht A29, Dehn-Schmidt an das Auswärtige Amt Berlin, 7. April 1932, Politische Beziehungen zwischen England und Irland, Bd. 2, R 77031, PA, AA, Berlin; Murphy, Entwicklung politischer Parteien in Irland, 321; Coogan, Ireland since the Rising, 77f. 207 Mike Cronin, The Blueshirts and Irish Politics (Dublin: Four Courts Press, 1997), 18; Murphy, Entwicklung politischer Parteien in Irland, 320f. 3.1 Die politische Entwicklung Irlands im Spannungsfeld deutsch-irischer Beziehungen 57 stand sich schnell als Gegenstück zur IRA. Nach der auf Weisung des neuen Regierungschefs Eamon de Valera im März 1932 erfolgten Freilassung der republikanischen Gefangenen öffnete sich die Organisation im August des gleichen Jahres weiten Kreisen der Gesellschaft. Diese Veränderungen gingen gleichzeitig mit einem Wechsel an der Führungsspitze einher. Unter der Führung des bekannten Cumann na nGaedheal-Abgeordneten Dr. Thomas F. O’Higgins verschrieb man sich dem Kampf gegen den Kommunismus in Irland. Außerdem machte sich die ACA nach eigenen Angaben für den Schutz der Meinungsfreiheit stark.208 Dies war jedoch mehr die Reaktion auf die Störtaktik der IRA während des Wahlkampfes im Jahr 1932. Unter dem An Phoblacht-Slogan „No Free Speech to [sic] Traitors“hatte die Untergrundarmee immer wieder Kundgebungen der Cumann na nGaedheal-Partei unterbrochen oder gar sabotiert.209 Um sich für die Zukunft dagegen zu wappnen, gründete die ACA eine eigene Freiwilligentruppe,210 die ausschließlich die Redefreiheit bei Veranstaltungen der Cosgrave-Partei verteidigte. Somit konnte die Organisation auch ihre Behauptung, sie sei gänzlich unpolitisch, nicht länger aufrechterhalten. Schnell wurde deutlich, dass das eigentliche Ziel der ACA darin bestand, eine gemeinsame, starke und unerschütterliche Front gegen die Fianna Fáil-Regierung aufzubauen. Nicht zuletzt wollte auch die ACA ab dem Jahr 1933 als politische Kraft wahrgenommen werden. Viele ihrer Mitglieder hielten sich für die Repräsentanten des irischen Faschismus, deren Ziele beinhaltete „(…) a committment to free speech, democracy, politics as a form of national service, the prevention of communism and class war (…).“ Das blaue Hemd wurde zu ihrem Markenzeichen und prägte ihren Namen, die „Blueshirts“.211 Kurze Zeit später grüßten die Mitglieder mit dem „Straight-arm salute“.212 Am 20. Juli 1933 übernahm der ehemalige Polizeichef Eoin O’Duffy213 den Vorsitz der Army Comrades Association. Die neue Führungsspitze änderte den Namen in National Guard und alle Interessierten waren als Mitglieder willkommen. Die neue Satzung schrieb auch – ganz unverhohlen – die politische Ausrichtung fest. Man machte sich für eine Wiedervereinigung Irlands und die Erhaltung von Recht und Gesetz stark. Außerdem hatte es sich die ACA zum Ziel gesetzt, zu beweisen, wie bestechlich die Regierung sei. Vor allem aber schlug sie vor, den Korporativismus214 als Staatsform zu etablieren. Hinter diesem Punkt des Parteiprogramms stand kein aus- 208 Maurice Manning, The Blueshirts, (Dublin: Gill and Macmillan, 1970), 28f. 209 Insbesondere Frank Ryan verbreitete diesen Slogan während eines Aufmarschs am Vorabend des Armistice Day mit folgenden Worten. „No matter what anyone says to the contrary, while we have fists, hands and boots to use, and guns if necessary, we will not allow free speech to traitors.“ Bowyer Bell, The Secret Army, 102. 210 Manning, Blueshirts, 29f. 211 Cronin, Blueshirts & Irish Politics, 20. 212 Lee, Ireland, 179. 213 Nähere Informationen zu dem Konflikt zwischen Eoin O’Duffy, der Blueshirts-Bewegung und der IRA finden sich in Kapitel „2.2.3 Kommunismus gegen Faschismus? – Der Konflikt zwischen der Irish Republican Army und den Blueshirts“. 214 Korporativismus oder auch Korporatismus bezeichnet diverse Formen der Einbeziehung verschiedener Bevölkerungsgruppen an den Entscheidungsprozessen eines Landes. Hierbei gilt es zu unterscheiden, ob es sich um die Zusammenarbeit auf freiwilliger Basis, dem sogenannten liberalen Neo- Korporatismus handelt oder um die staatliche bzw. autoritäre Form. Letzter wurde von Benito Mus- 3 Frank Ryan und die irische Linke 58 gearbeitetes und umsetzungsreifes Konzept. Vielmehr hatte O’Duffy den Intellektuellen innerhalb der Bewegung die Freiheit gelassen, „(…) to suggest a variety of political ideas, many based on models of Italian fascism and Catholic social thought: ideas deemed by the government as alien and fascist.“215 Dabei handelte es sich weniger um ein ausgearbeitetes Konzept für eine neue Ordnung Irlands. Es überrascht daher nicht, dass die Aktivitäten der rechtsgerichteten Organisation von den Behörden genauestens überwacht wurden, nachdem de Valera, der den Vorsitzenden Eoin O’Duffy gut kannte, das Gefahrenpotenzial der Bewegung sofort erkannt hatte. In der Zwischenzeit war die National Guard zu einer Massenbewegung herangewachsen – die Fianna Fáil Regierung war also gezwungen zu handeln. O’Duffys Idee „(…) future elections should be held on a limited franchise based on vocational and professional groups. He went further and publicly admitted that his ideas were drawn from the experiences of fascism in Italy.“216 war schließlich ausschlaggebend für das Verbot der National Guard. Um das politische Überleben der Blueshirts zu sichern, fusionierte die National Guard im September 1933 mit Cumann na nGaedheal und der Centre Party zur United Ireland Party oder auch Fine Gael-Partei.217 Am 9. September 1933 wurde die Young Ireland Association (YIA) ins Leben gerufen. Nachdem die Behörden die neue Organisation überprüft hatten und zu dem Schluss gekommen waren, dass zwischen der YIA und der ACA, abgesehen vom Namen, kein Unterschied bestand – man vertrat die gleichen Ideen und auch die Führung blieb unverändert – verbot die Regierung die Young Ireland Association am 9. Dezember 1933. Doch noch war damit das Ende der Blueshirts nicht besiegelt. Aus der YIA ging eine neue Vereinigung hervor, die League of Youth (LoY). Verglichen mit der Vorgängerorganisation hatte sich wiederum wenig geändert: Weder die Satzung noch die Führungsriege waren neu. Allerdings hatte Fine Gael diesmal Maßnahmen getroffen, um es der Regierung deutlich schwerer zu machen, die Gruppe zu verbieten. Die Parteiführung hatte dafür gesorgt, dass alle Entscheidungen der LoY vom Parteivorstand der Fine Gael überprüft und bestätigt werden mussten. Ein Verbot der neuen League of Youth hätte bedeutet, auch die Oppositionspartei zu verbieten. Ein solcher Schritt war für die Regierungspartei Fianna Fáil nicht durchsetzbar. Aber auch ohne das Zutun der Regierung hatte der Fine Gael-Ableger Probleme: Die Ursache war der Vorsitzende Eoin O’Duffy, dessen politische Ansichten immer radikalere Züge annahmen. Allerdings machte ihn seine faschistische Rhetorik in der Parteispitze von Fine Gael mehr und mehr unbeliebt, bis die Situation im Sommer 1934 ihren Höhepunkt erreichte, zu einer Zeit, als sich auch der Wirtschaftskrieg zwischen Irland und Großbritannien zuspitzte. In dieser schwierigen Lage wandte sich O’Duffy gegen seine Partei und ermutigte ihre Mitglieder, die solini durch seine „(…) erzwungene Einbindung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Organisationen in hierarchische und autoritäre Entscheidungsverfahren (…)“ geprägt. Klaus Schubert und Martina Klein, Das Politiklexikon – Begriffe, Fakten, Zusammenhänge (Bonn: Verlag J. H. W. Dietz, 2011), 171. 215 Cronin, Blueshirts & Irish Politics, 20ff. 216 Ibid, 21. 217 Murphy, Entwicklung politischer Parteien in Irland, 321. 3.1 Die politische Entwicklung Irlands im Spannungsfeld deutsch-irischer Beziehungen 59 fälligen Landannuitäten nicht zu bezahlen und sich außerdem gegen Zwangsmaßnahmen, wie der Beschlagnahme von Vieh, zur Wehr zu setzen. In Reaktion auf die zunehmende Kritik und den Druck auf seine Person trat O’Duffy von seinem Posten als Parteivorsitzender zurück. Die Geschicke der Oppositionspartei übernahm daraufhin erneut William Cosgrave. Ned Cronin wurde in die Führungsspitze der League of Youth berufen, deren Aktivitäten daraufhin mehr und mehr abnahmen, bis sie sich im Oktober 1936 auflöste. Auf dem politischen Parkett veränderten sich die Machtverhältnisse innerhalb des Dáil nicht wesentlich. Unter der Führung von Eamon de Valera stand Fianna Fáil bis zum Jahr 1948 an der Spitze des Landes.218 Der neue Regierungschef versuchte auch international neue Allianzen zu manifestieren und die diplomatischen Beziehungen seines Landes zum europäischen Kontinent auf- bzw. auszubauen. Deutschland rückte als Partner, in den Fokus der irischen Regierung. Insbesondere die wirtschaftliche Zusammenarbeit war für beide Seiten von Interesse. Diese Kooperation wird im kommenden Abschnitt genauer dargestellt. Das Verhältnis zwischen dem irischen Freistaat und der Weimarer Republik beziehungsweise der nationalsozialis-tischen Regierung Schon einige Zeit vor der Gründung des irischen Freistaates im Jahr 1922 war die inoffizielle Regierung in Dublin bemüht, Kontakte zu anderen Nationen zu knüpfen. Die ersten zaghaften Versuche unternahmen die irischen Abgesandten bei den Friedensverhandlungen in Paris im Juni 1919. Man wollte auf diese Weise den Anspruch des irischen Volkes auf nationale Eigenständigkeit durchsetzen. Die Alliierten waren jedoch nicht empfänglich für die Argumente der Vertreter des Freistaates. Diese Reaktion war die Konsequenz aus der Zusammenarbeit irisch-nationalistischer Kreise mit den Deutschen während des 1. Weltkriegs, über die die Siegermächten augenscheinlich sehr gut informiert gewesen waren. Außerdem hatten die Iren in der Heimat und in den USA darauf gehofft, dass der amerikanische Präsident Woodrow Wilson das Vorhaben des kleinen Landes unterstützen würde.219 Dieser unternahm jedoch nichts dergleichen220 und als Folge konnte die irische Delegation nicht an den Einigungsgesprächen über den Frieden teilnehmen. Doch Dublin gab nicht auf und verstärkte seine Bemühungen, international als eigenständiger Staat anerkannt zu 3.1.2 218 Cronin, Blueshirts & Irish Politics, 23ff; Coogan, Ireland since the Rising, 69. 219 Doerries, Prelude to the Easter Rising, 2ff. Der US-Präsident Woodrow Wilson hatte während des Weltkrieges ein 14-Punkte-Programm ausgearbeitet, mit dem der Frieden in Europa gesichert werden sollte. Dieses beinhaltete auch das Recht auf nationale Selbstbestimmung. Niall Ferguson, The War of the World – Twentieth-Century Conflict and the Descent of the West (New York: The Penguin Press, 2006), 160. 220 Der US-Präsident Woodrow Wilson unterstützte das irische Vorhaben nicht, da die radikalen Iren in den USA mit Unterstützung der Deutschen während der US-Wahlen des Jahres 1916 gegen einen Sieg Wilsons gearbeitet hatten. William M. Leary Jr., Woodrow Wilson, „Irish Americans, and the Election of 1916“, The Journal of American History Vol. 54. Nr. 1 (Juni 1967): 57. 3 Frank Ryan und die irische Linke 60 werden, sogar während des Black-and-Tan-Krieges von 1919 bis 1921, um die Unabhängigkeit der Insel von Großbritannien zu demonstrieren.221 Die Regierung in Dublin baute außerdem auf erneuerte Beziehungen zu Berlin, aber auch das gestaltete sich schwierig. Zum einen war der irische Freistaat weiterhin offiziell ein Teil des Vereinigten Königreichs. Zum anderen hatte die deutsche Regierung weitaus größeres Interesse an guten Beziehungen zu Großbritannien, von denen sich Berlin in den andauernden Friedensgesprächen bessere Verhandlungsbedingungen und damit ein geringeres Maß an Repressalien von französischer Seite erwartete. Einen Bereich jedoch gab es, in dem die deutsch-irischen Beziehungen schon weit fortgeschritten waren: Der Waffenhandel zwischen den irisch-nationalen Kreisen und den Deutschen florierte besonders im Sommer 1921 bis zum Sommer 1922. Schusswaffen, von den Iren im Kampf gegen die britische Besatzungsmacht eingesetzt, stammten überwiegend aus den ehemaligen Beständen des Reichsheers und hätten nach den Bestimmungen des Versailler Vertrages abgeliefert werden müssen, „(…) aber jetzt von Organisationen ehemaliger Reichswehroffiziere illegal verschoben wurden gegen harte Devisen, die diese für ihre politischen Zwecke brauchten.“222 Auch nach dem Ende des britisch-irischen Krieges wurden diese Waffen von den republikanischen Truppen im Bürgerkrieg weiter benutzt. Trotz der Schwierigkeiten, offizielle Verbindungen zu Deutschland zu unterhalten, etablierte Dublin ab 1921 eine ständige diplomatische Vertretung des irischen Freistaates in Berlin. Hauptsächlich sollte durch gezielte Propagandaarbeit auf die irische Situation im Krieg gegen Großbritannien aufmerksam gemacht werden, aber auch die Ideale und die Qualitäten der irischen Nation sollten dargestellt werden. Gleichzeitig sollte aber auch die Aufgeschlossenheit vieler Deutscher gegenüber dem Vereinigten Königreich unterminiert werden, indem die irische Vertretung den wahren Charakter der Briten beleuchtete. Das Ziel der Regierung in Dublin war die Anerkennung Irlands als souveräner Staat. Aber die Beziehungen zwischen den europäischen Ländern waren derart vielschichtig, dass der erhebliche politische Aufwand, der auf diplomatischem Terrain für den kleinen Freistaat zu leisten war, weniger zur Intensivierung der Beziehungen speziell mit Deutschland beitrug. Es führte vielmehr dazu, dass die diplomatischen Kontakte mit Berlin mehr und mehr vernachlässigt wurden, bis mit der Abberufung des irischen 221 Fischer, Deutschlandbild, 222; Mervyn O’Driscoll, „Inter-war Irish-German Diplomacy: Continuity, Ambiguity and Appeasement in Irish Foreign Policy“, Irish Foreign Policy 1919–1966 – From Independence to Internationalism, Hrsg., Michael Kennedy und Joseph Morrison Skelly (Dublin: Four Courts Press, 2000), 76. 222 Fischer, Deutschlandbild, 225. 3.1 Die politische Entwicklung Irlands im Spannungsfeld deutsch-irischer Beziehungen 61 Vertreters Cornelius Duane223, Ende des Jahres 1923, das vorläufige Ende der Verbindungen zwischen Dublin und Berlin gekommen war.224 Die Einigung mit Großbritannien und die Gründung des irischen Freistaates sorgten dafür, dass den innenpolitischen Problemen des Landes ein höherer Stellenwert zugemessen wurde als außenpolitischen Themen. Während einer Kabinettssitzung im Jahr 1922 äußerte sich Regierungschef William Cosgrave über die Außenpolitik dahingehend, dass diese, abgesehen von wirtschaftlichen Beziehungen, zu diesem Zeitpunkt für den jungen irischen Staat keine Rolle spielte.225 Die Oppositionspartei Sinn Féin unter de Valeras Führung war anderer Meinung. Sie befürwortete, die Verbindungen zu Berlin zu intensivieren und übte Kritik am Kabinett, weil es die ökonomische Verbindung zu Deutschland nicht besser nutzte. Sinn Féin erachtete dies als wichtig, weil die Waffen für den Kampf gegen den verhassten Freistaat aus Deutschland stammten. Erst mit der Errichtung des Generalkonsulats in Dublin 1923 begannen offiziell die diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Irland. Es dauerte noch weitere sechs Jahre, bis der Freistaat seine Planungen, die Vorbereitungen und die Suche nach einem geeigneten Kandidaten für das Amt abgeschlossen hatte und die neue konsularische Vertretung in Berlin endgültig eröffnen konnte. Als Gesandter Irlands in der Weimarer Republik war Professor Dr. Daniel Andrew Binchy vorgesehen. Die Deutschen begrüßten die Auswahl des Iren, denn Binchy, Lehrer am University College Dublin, eilte der Ruf eines renommierten Rechtswissenschaftlers voraus, er galt als bestens vertraut mit internationalen Rechtsfragen und hatte darüber hinaus bereits an vielen Tagungen des Völkerbundes teilgenommen, gehörte also zum Kreis ausgezeichneter Kenner der politischen Fragen der Zeit. Außerdem war Binchy weder im Unabhängigkeitskrieg gegen England noch im anschlie- ßenden Bürgerkrieg aktiv gewesen. Dem deutschen Diplomaten Georg von Dehn- Schmidt zufolge galt dies als nicht unerheblicher Grund für die Berufung des Juristen. Des Weiteren maß man guten Sprachkenntnissen sowie Einblicken in die deutschen Verhältnisse seit dem Kriegsende höchste Bedeutung zu. Auch in dieser Hinsicht war Daniel Binchy die beste Wahl, denn während seines Studiums hatte er drei Jahre in 223 Cornelius Duane wurde im April 1923 zum Nachfolger von Charles Bewley als irischer diplomatischer Vertreter in Deutschland ernannt. Er hatte diese Position bis November 1923 inne, bis die irische Gesandtschaft aufgrund der hohen finanziellen Belastung geschlossen wurde. Die Ursache lag in der damals in der Weimarer Republik herrschenden Hyperinflation und Duane konnte seinen Lebensunterhalt mit seinem Gehalt nicht mehr bestreiten, deshalb bat er um die Abberufung aus Berlin. Darren Kelly, „The Irish Free State’s first diplomats: jealousy, anti-Semitism and revenge“, History Ireland 1 Vol. 24 (Januar/Februar 2016): ohne Seitenzahl. [Online]. o. D.. URL: http://www. historyireland.com/volume-24/the-irish-free-states-first-diplomats-jealousy-anti-semitism-andrevenge/ [12.01.2018]; Documents on Irish Foreign Policy, Cornelius Duane an Jospeh P. Walshe, 13. November 1923, No. 162, DFA ES Box 34 File 241, NAI, Dublin. [Online]. o. D.. URL: http:// www.difp.ie/docs/Volume2/1923/498.htm [13.01.2018]. 224 Mervyn O’Driscoll, „Inter-war Irish-German Diplomacy, 76; Fischer, Deutschlandbild, 223ff. 225 Deutschland sah sich in dieser Zeit mit einer Hyperinflation konfrontiert, die im November 1923 ihren Höhepunkt erreichte und die ökonomische Leistungsfähigkeit enorm schwächte. Hanno Rieping, Ursachen der Hyperinflation (München: Grin Verlag, 2004), 1. 3 Frank Ryan und die irische Linke 62 München gelebt. Die irische Vertretung wurde schließlich im Juli 1930 in Berlin eingerichtet.226 Aus Sicht der damaligen irischen Regierung schien ihr Land für andere Staaten besonders wirtschaftlich interessant. Das irische Kabinett hoffte, durch die Zusammenarbeit mit dem Reich von dessen Leistungsfähigkeit ökonomisch zu profitieren. Allerdings musste vorher Aufklärungsarbeit geleistet werden, denn der irische Bürgerkrieg hatte die Weltöffentlichkeit schockiert und viele Länder, darunter auch Deutschland, zeigten sich skeptisch, ob sich die Lage im Land wirklich gefestigt hatte. Die Regierung in Dublin versuchte Berlin von der innenpolitischen Stabilität des Inselstaates zu überzeugen, indem sie deutlich machte, welchen Stellenwert der Staatsvertrag zwischen Irland und Großbritannien für das kleine Land hatte. Nach dem Abzug der britischen Streitkräfte und dem Ende des irischen Bürgerkriegs musste niemand mit weiteren militärischen Auseinandersetzungen rechnen, woraufhin sich die Lage im Land stabilisierte. Die große Mehrheit der irischen Öffentlichkeit befürwortete die Einigung mit Großbritannien, weshalb die Treaty-Gegner, während der Feindseligkeiten der Jahre 1921 und 1922, nur äußerst wenig Unterstützung aus der Bevölkerung erhalten hatten, was wiederum ein wesentlicher Grund für deren Niederlage im Bürgerkrieg gewesen war. Eben diese Punkte sollten die Diplomaten bei ihren Gesprächen und Treffen mit Vertretern der anderen Staaten deutlich zum Ausdruck bringen. Zusammen mit der politischen bildete die wirtschaftliche Autonomie den Kernpunkt der irischen Unabhängigkeitsbewegung. Zur Erlangung dieser wirtschaftlichen Autonomie sollten die technische Dominanz und die ökonomische Leistungsfähigkeit Deutschlands mittels einer Handelskooperation mit dem Deutschen Reich nutzbar gemacht werden. Irland war ein Agrarstaat, abgesehen von Bier und Whiskey bestand die Ausfuhr ausschließlich aus landwirtschaftlichen Produkten – Waren also, welche in der Regel in den Export nach Großbritannien gingen, nicht zuletzt aufgrund des kurzen Transportwegs. 75 Prozent der Importe nach Irland stammten aus dem Vereinigten Königreich. Der Freistaat hatte keine nennenswerte Industrie vorzuweisen. Es bestand besonders auf diesem Gebiet enormer Nachholbedarf und Veränderungen innerhalb der Wirtschaftspolitik waren dringend geboten. Um den industriellen Bereich zu entwickeln, setzte Dublin auf gute Handelsbeziehungen zu den Vereinigten Staaten und Deutschland.227 Im Gegensatz zu Irland aber war man in Berlin an der Fortentwicklung des guten Verhältnisses zu Großbritannien interessiert, welches die deutsche Politik nicht durch einen intensivierten Handel mit Irland zu gefährden beabsichtigte. Trotzdem sah man in Berlin die Möglichkeiten, die der sehr langsam wachsende industrielle Sektor des Freistaats bot und nutzte diese. Ungeachtet dieser wirtschaftspolitischen Zurückhaltung kooperierten deutsche und irische Firmen – beispielsweise beim Bau des Wasserkraftwerks Ardnacrusha am 226 Zusammenfassung des Berichts von Dehn-Schmidt, 12. Februar 1929; Bericht A8, Dehn-Schmidt an das Auswärtige Amt, 6. Februar 1929, Diplomatische und Konsularische Vertretungen Irlands in Deutschland, R 77515, PA, AA, Berlin; Fischer, Deutschlandbild, 223ff, 232f. 227 Christopher Sterzenbach, Die deutsch-irischen Beziehungen während der Weimarer Republik, 1918– 1933 – Politik – Wirtschaft – Kultur (Berlin: LIT Verlag, 2009), 232ff; Lee, Ireland, 69ff; Litton, Irish Civil War, 88. 3.1 Die politische Entwicklung Irlands im Spannungsfeld deutsch-irischer Beziehungen 63 Fluss Shannon. Angesichts der Marktchancen und unter Berücksichtigung der geringen Zahl an irischen Handelspartnern entwickelte sich die Weimarer Republik bald zum wichtigsten Kooperationspartner nach Großbritannien. Die Zusammenarbeit führte dazu, dass Firmen wie Siemens-Schuckert oder AEG Zweigstellen in Irland er- öffneten. Insgesamt erreichte der ökonomische Austausch zwischen Deutschland und dem Freistaat jedoch nie das Volumen des Handels zwischen Irland und dem Königreich. 1932 kam es in Irland zum Regierungswechsel. Damit änderten sich auch die au- ßenpolitischen Interessen. Der neue Regierungschef Eamon de Valera verfolgte das Ziel „(…) eine unabhängige, autarke und ländliche Republik aufzubauen, (…) [und] die vermeintlich heile, ländliche katholische Welt Irlands vor den zerstörerischen Kräften der Modernität, der Industrialisierung und dem damit einhergehenden Materialismus (…)“228 zu schützen. Die Deutschen beurteilten den Regierungswechsel in Dublin kritisch, de Valeras Bemühungen, sich aus der Abhängigkeit Großbritanniens zu lösen, wurden in Berlin mit Skepsis aufgenommen. Der deutsche Vertreter in Dublin kritisierte insbesondere die politischen Forderungen des Taoiseach und erwartete, dass die politischen Realitäten den neuen irischen Staatschef bald einholen und ihn zum Einlenken im Konflikt mit England bewegen würden. Die Verbindungen von Fianna Fáil zu linksrepublikanischen Kreisen sah Dehn-Schmidt durchaus als problematisch an. In seinen Augen war es ein Fehler gewesen, die Maßnahmen der Cosgrave-Regierung auszusetzen. Damit spielte der deutsche Diplomat vor allem darauf an, dass de Valera die Aktivitäten der Irish Republican Army nicht eindämmte, sondern deren Aktionen vielmehr duldete. Der Bericht des deutschen Diplomaten verwies noch auf weitere Auswirkungen für Deutschland, die mit dem Regierungswechsel in Dublin in Verbindung standen. Das gute deutsch-irische Verhältnis verbesserte sich unter dem neuen Kabinett noch weiter, denn de Valera betonte bereits im ersten Gespräch mit dem deutschen Vertreter, dass die irische Regierung hoffe, die Beziehungen weiter auszubauen und dies insbesondere in ökonomischer Hinsicht. Zwar war Berlin angesichts der politischen Ziele de Valeras skeptisch, aber die deutschen Regierungskreise nahmen an, dass die Wirklichkeit de Valeras politische Ambitionen ganz von selbst modifizieren würde. Deshalb gab es keinen Grund, die wirtschaftlichen Beziehungen nicht weiter auszubauen und bisher hatte die positive Stimmung den Firmen gute Geschäfte in Irland beschert. Der Machtwechsel in Dublin brachte auch personelle Veränderungen mit sich. Der irische Gesandte in Berlin, Daniel Binchy, der diese Position von 1929 bis 1932 innehatte, kehrte dem diplomatischen Dienst den Rücken, um sich wieder voll und ganz der Lehre zu widmen. Die Geschäfte übernahm übergangsweise Leo T. McCauley229 – ein personalpolitischer Schritt, mit dem de Valera deutlich machte, dass er an den diplomatischen Beziehun- 228 Fischer, Deutschlandbild, 214, 235, 237. 229 Leo T. McCauley wurde 1895 in Derry geboren und studierte am St. Columb’s College sowie am University College Dublin. Nach seinem Examen auf dem Gebiet der Rechtswissenschaften arbeitete er kurze Zeit als Rechtsanwalt bevor er für das neu gegründete Finanzministerium tätig wurde. 1929 wechselte er ins irische Außenministerium und bekleidete bis zu seinem Ausscheiden aus dem diplomatischen Dienst im Jahr 1962 mehrere Positionen als irischer Geschäftsträger und Botschaf- 3 Frank Ryan und die irische Linke 64 gen zu Berlin festhielt. McCauleys Tätigkeit endete aber bereits im Dezember des Jahres 1932, als dieser nach Dublin zurückkehrte. Offiziell blieb er bis Mitte des Jahres 1933 im Amt und wurde dann an die irische Botschaft am Heiligen Stuhl in Rom berufen. Seine Vertretung übernahm im Juli 1933 der First Secretary Colman O’Donovan, der sich als Kenner der irischen Wirtschaft insbesondere um die deutsch-irischen Handelsbeziehungen kümmern sollte.230 Die Machtübernahme durch die NSDAP im Januar 1933 trübte die deutschfreundliche Stimmung in Irland nicht im Geringsten. Zum Teil war dies auf die bestehenden Parallelen zwischen beiden Ländern zurückzuführen. Sowohl Deutschland als auch der Freistaat litten sehr unter der Weltwirtschaftskrise und beide Länder kämpften gegen ein als ungerecht empfundenes Vertragswerk, dem Treaty auf irischer Seite und dem Versailler Vertrag auf deutscher Seite. Eine weitere Parallele zwischen beiden Staaten war die von außen auferlegte Abtrennung von Landesteilen. In Irland handelte es sich dabei um die sechs Ulster-Provinzen, was Deutschland betraf, beispielsweise die Gebiete Ostoberschlesien und den polnischen Korridor. Sowohl auf der Insel als auch im Deutschen Reich profitierten die Regierenden „(…) von einer Welle nationaler Selbstfindung und gesteigerten [sic] Patriotismus’. Auch in Irland gab es wegen der Betonung der ‚Irish race‘ gewisse rassenpolitische Ansätze; in beiden Ländern wurde das nationale Erbe und die Höherwertigkeit der eigenen Rasse betont.“231 Dies hoffte Dublin genauso wie Berlin für einen Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen nutzen zu können, und die Berichte des deutschen Gesandten in der irischen Hauptstadt wiesen tatsächlich auf gewisse Sympathien für Deutschland innerhalb der irischen Bevölkerung hin. Dehn-Schmidt wies in seinem Bericht über die „Stimmung und Propaganda im Irischen Freistaat“ darauf hin, dass die irische Öffentlichkeit die Meinung mit der deutschen Bevölkerung teile, die den Versailler Verter. Er folgte Daniel Binchy 1929 als Geschäftsträger in Berlin und wurde 1933 an die diplomatische Vertretung am Heiligen Stuhl berufen. Michael McMonagle, „The Derry man who watched the rise of Hitler“, Derry Journal, 20. April 2012. [Online]. o. D., URL: http://www.derryjournal.com/news/ the-derry-man-who-watched-the-rise-of-hitler-1-3754994 [15.09.2016]. 230 Horst Dickel, Die deutsche Außenpolitik und die irische Frage von 1932 bis 1944 (Wiesbaden: Steiner Verlag, 1983), 19f; Bericht A6, Dehn-Schmidt an das Auswärtige Amt, 3. Februar 1933, Abteilung III, Jahresbericht der deutschen Auslandsbehörden, R 90493, PA, AA, Berlin; Bericht ohne Absender, 26. Februar 1932, Bericht Dehn-Schmidt an Herrn Dieckhoff, 4. März 1932, Bericht ohne Absender, 9. April 1932, Schreiben der Irish Legation an das Auswärtige Amt, 17. Dezember 1932, Diplomatische und Konsularische Vertretungen Irlands in Deutschland, R 77515, PA, AA, Berlin. Colman O’Donovan wurde am 25. November 1893 geboren. Nach seinem Studium der Volkswirtschaftslehre in Glasgow und Dublin trat er in den Dienst des irischen Freistaats. Zunächst wurde er als stellvertretender Handelskommissar in Brüssel und später im Ministerium für Industrie und Handel in Dublin eingesetzt. Im Dezember 1930 wechselte O’Donovan in den diplomatischen Dienst und war, vor seiner Tätigkeit in Berlin, als Legationssekretär an der Gesandtschaft in Washington tätig. Bericht B 735 Dehn-Schmidt an das Auswärtige Amt in Berlin, 10. Juli 1933, Diplomatische und Konsularische Vertretungen Irlands in Deutschland, R 77515, PA, AA, Berlin. 231 Trotz der Verwendung des Begriffs „Irish Race“ deckte sich das irische Verständnis der Bezeichnung „race“ nicht mit dem in Deutschland zu dieser Zeit vorherrschendem Antisemitismus. Das Ziel der irischen Nationalisten war die Gründung einer Nation, „(…) that was Gaelic, Catholic, rural and agricultural.“ Nelson, Irish Nationalists and the Making of the Irish Race, 145; Fischer, Deutschlandbild, 384f. 3.1 Die politische Entwicklung Irlands im Spannungsfeld deutsch-irischer Beziehungen 65 trag als zu starke Belastung für das Reich empfand. In Irland hatte man Verständnis dafür, dass Berlin versuchte, sich des restriktiven Friedensvertrages zu entledigen und die politischen Verhältnisse in Deutschland neu zu ordnen.232 Trotz seines persönlichen Verständnisses für die subjektiv empfundene Härte, die der Versailler Vertrag dem Deutschen Reich auferlegt hatte, konnte de Valera dem Nationalsozialismus wenig Positives abgewinnen. Seine Außenpolitik gegenüber Deutschland war deshalb von Pragmatismus geprägt. Der Politiker orientierte sich daran, was die jeweilige Situation an Maßnahmen erforderte und leitete diese ein. Dabei behielt de Valera immer die Beziehungen zu Großbritannien im Auge, was wiederum Einfluss auf die Verbindungen zum Deutschen Reich hatte. Das Ziel des Taoiseach bestand in erster Linie darin, die Probleme zwischen Irland und Großbritannien zu lösen. Deshalb gab es im Hinblick auf die Deutschlandpolitik keine wirklich erkennbare Strategie. Vielmehr nutzte de Valera die Beziehungen zu Berlin, um sich bei Verhandlungen mit London Vorteile zu verschaffen.233 Mit der Machtübernahme der NSDAP in Deutschland kam wieder ein neuer Gesandter nach Berlin. Im Protokoll des Auswärtigen Amtes (AA) vom 31. August 1933 findet sich eine Notiz mit dem Hinweis, dass Charles Bewley zum diplomatischen Vertreter Irlands in Berlin berufen worden sei.234 Als Konsul für den wechselseitigen Handel war Bewley von 1921 bis 1923 in der Berliner Vertretung beschäftigt gewesen, und hatte während dieser Tätigkeit Erfahrungen im diplomatischen Dienst gesammelt. Der Gesandte empfand den neuen faschistischen Staat als Gegenentwurf zum britisch geprägten Parlamentarismus und entwickelte im Verlauf seiner Arbeit in Berlin Sympathien für das nationalsozialistische Regime. Er zeigte viel Interesse an den Ideen und nahm, ohne offizielle Genehmigung aus Irland und zum Missfallen vieler westlicher Demokratien, an den jährlich in Nürnberg stattfindenden Parteiveranstaltungen teil. Trotz de Valeras Bedenken bezüglich Deutschlands und speziell hinsichtlich des Verhältnisses der deutschen Regierung zur katholischen Kirche und zu religiösen Minderheiten235 war Dublin weiterhin an guten wirtschaftlichen Beziehungen zum Reich interessiert. Man stellte Bewley sogar einen weiteren Mitarbeiter zur Seite: Colman O’Donovan. Der studierte Volkswirt sollte sich als Legationssekretär in erster Linie um den Ausbau der irisch-deutschen Handelsbeziehungen kümmern.236 In der Zeit nach der Machtergreifung 1933 waren Berlins Interessen am irischen Freistaat zum einen darauf ausgerichtet, die Iren gegen Großbritannien einzusetzen 232 Bericht B 512 „Stimmung und Propaganda im Irischen Freistaat.“, Dehn-Schmidt an das Auswärtige Amt, 15. August 1933, Bd. 2, Abteilung III, Politische Beziehungen zwischen Irland und Deutschland, R 77500, PA, AA, Berlin. 233 Fischer, Deutschlandbild, 384f. 234 Notiz (Protokoll) des Auswärtigen Amtes, 31. August 1933, Diplomatische und Konsularische Vertretungen Irlands in Deutschland, R 77515, PA, AA, Berlin. 235 Andreas Roth, Mr Bewley in Berlin – Aspects of the Career of an Irish Diplomat, 1933–1939 (Dublin: Four Courts Press, 2000), 12, 14, 23; Dickel, deutsche Außenpolitik, 35; Dermot Keogh, Ireland and Europe 1919–1948 (Dublin: Gill and Macmillan, 1988), 54; O’Driscoll, „Inter-war Irish-German Diplomacy“, 83. 236 Bericht B 735, Dehn-Schmidt an das Auswärtige Amt, 10. Juli 1933, Diplomatische Vertretungen, R 77515, PA, AA, Berlin. 3 Frank Ryan und die irische Linke 66 und zum anderen waren sie wirtschaftlicher Natur, vor allem was den Export deutscher Produkte nach Irland anbelangte. Umgekehrt gestaltete sich dies nicht so einfach. Das kleine Land hatte praktisch keine Möglichkeiten, dem Deutschen Reich Waren zu verkaufen, da die neue Regierung in Deutschland Preise und Zölle geändert und zusätzliche handelspolitische Regelungen, insbesondere die Maßnahmen zum Schutz des Binnenagrarmarktes erlassen hatte, die Irland in besonderem Maß trafen. Irland konnte beispielsweise keine Eier mehr nach Deutschland exportieren, weil ein Abkommen vorsah, dass dies nur noch Ländern gestattet war, die in der Zeit von Mai bis Dezember 1932 diese Produkte nach Deutschland geliefert hatten.237 Dublin wollte sich damit jedoch nicht abfinden. Für das Jahr 1934 plante man, deutlich mehr landwirtschaftliche Produkte auszuführen. Den Weg dazu ebnen sollten lukrative Aufträge, die an deutsche Firmen vergeben wurden, sowie spezielle vertragliche Vereinbarungen. Dehn-Schmidt mahnte bei den Verantwortlichen im Auswärtigen Amt allerdings an, die getroffenen Absprachen auch einzuhalten, da man sonst Gefahr liefe, die freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Staaten zu stören.238 Trotz einer gewissen Annäherung der beiden Handelspartner bestanden weiterhin unterschiedliche Interessen. „Während es den Iren vor allem darum ging, im Rahmen eines allgemeinen Handelsabkommens möglichst hohe Ausfuhrkontingente durchzusetzen und die Handelsbilanz zu verbessern, war die deutsche Seite nach wie vor an einem vertragslosen Zustand neben gelegentlichen günstigen Kompensationsgeschäften interessiert.“ Bis 1936 gab es in den wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Irland und Deutschland keine wesentlichen Änderungen. Das oberste Ziel der neuen deutschen Regierung war es, die positiven und unbelasteten Beziehungen zu Großbritannien nicht zu gefährden.239 Die neue politische Ordnung der Regierung de Valeras hatte großen Einfluss auf die irische Untergrundarmee. Für Ryan bedeutete dies, dass sich die Spannungen zwischen ihm und der Armeeführung weiter verschärften. Ryan politische Ambitionen und deren Hintergrund werden im folgenden Kapitel dargestellt. Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army Die politischen Aktivitäten Frank Ryans in den Jahren 1923–1934 Schon früh wurden Frank Ryans politische Ambitionen deutlich. Die Teilnahme am Anti-Imperialist Congress in Brüssel im Dezember des Jahres 1927240 hatte bei ihm einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Insbesondere der Kontakt zu anderen Dele- 3.2 3.2.1 237 Dickel, deutsche Außenpolitik, 30f. 238 Politischer Jahresbericht A1, Dehn-Schmidt an das Auswärtige Amt, 29. Januar 1935, Diplomatische Vertretungen, R 77515, PA, AA, Berlin. 239 Dickel, deutsche Außenpolitik, 38, 43. 240 Es ist nicht geklärt, ob Ryan an mehreren Kongressen teilnahm. Rosamond Jacob ist sich sicher, dass er im Jahre 1927 als Delegierter nach Brüssel reiste. Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 67 gierten und die Vorträge waren für ihn außerordentlich interessant. Ryan, Vertreter der Irish Republican Army, präsentierte sich zum ersten Mal als Redner auf dem internationalen politischen Parkett.241 Mit einem leidenschaftlichen Vortrag, den er vor einer Vielzahl an Vertretern anti-imperialistischer Organisationen aus Asien und Afrika, aber auch Europa hielt, beeindruckte er sein Publikum. Der Einfluss, den diese Erfahrung auf den jungen Mann hatte, war weitreichend: Mit dem tiefen Erlebnis der Teilnahme am Kongress „Frank Ryan had identified that Ireland’s role, or Ireland’s struggle for independence was part of the world’s struggle of subject nations and oppressed peoples.“242 Sein Interesse an der Integration der irischen Situation in einen globalen Kontext war mittlerweile so gewachsen, dass er auch für die Anti-Imperialist League tätig wurde, deren Arbeit allerdings bereits im April 1930 wieder endete. Der Kongress muss zudem als ausschlaggebend für den Linksruck in Frank Ryans politischen Ansichten erachtet werden.243 Überdies inspirierten ihn Arbeiten der beiden Anführer des Osteraufstandes, James Connolly und Patrick Pearse, die seiner Meinung nach beide das gleiche Ideal vertraten.244 Connolly, Sohn irischer Auswanderer, kam im Jahr 1868 in Edinburgh zur Welt. Nach seinem Militärdienst, den er zeitweise in Irland abgeleistet hatte, arbeitete er in seiner Heimatstadt als Fuhrmann für die Edinburgh Corporation. In dieser Zeit erstarkten die Linken und die Arbeiterbewegung in Form militanter Gewerkschaften, was den jungen Connolly sehr beeinflusste. Das Interesse an der irisch-nationalen Bewegung ging auf den Einfluss seines Onkels, einem Anhänger der Fenians,245 zurück. Die eigenen Erfahrungen als Angehöriger der Arbeiterklasse machten ihn empfänglich für das Gedankengut der politischen Linken. Intensiv befasste er sich mit den Arbeiten Karl Marx’, die für Connolly bald zu einer Art Bibel wurden. Er setzte sich im Laufe seines Lebens intensiv für Ziele die Arbeiterbewegung ein,246 mit dem Ziel, sozialistisches Gedan- RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. Cronin hingegen schreibt, dass Ryan der Veranstaltung in Paris beiwohnte. Cronin, Frank Ryan, 24. 241 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 242 Cronin, Frank Ryan, 24; Joe Little, RTÉ Radiointerview mit Peadar O’Donnell, „Peadar O’Donnell Recalls Fellow Activist Frank Ryan 1979“, Day By Day – 22. Juni 1979 – RTÉ Archives. [Online]. o. D.. URL: http://www.rte.ie/archives/2016/1208/837458-frank-ryan-an-irishman-in-spain/ [05.01.2018]. 243 Einige seiner alten Freunde hingegen sahen dies laut Michael McInerney anders: „They claim that in his twenties he was not interested in social theories. Their theory is that his quite extraordinary, genuine generosity made him a natural socialist – and also a natural romantic.“ Brief Michael Mc- Inerney an Tom Jones, 27. Januar 1975, D/JO/64, FROH, United Kingdom. 244 Vertraulicher Bericht über revolutionäre Organisationen, 4. April 1930, Ernest Blythe Papers, P 24/169, UCDA, Dublin; Bericht „Proinnsias O Riain“ R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin; English, Radicals and the Republic, 12. 245 Der Begriff „Fenians“ steht für eine revolutionäre und republikanische Bewegung, die in Irland ab Mitte der 1850er Jahre bis zum Ende des 1. Weltkriegs aktiv war. Unter den Anhängern befanden sich in Irland vor allem Mitglieder der Irish Republican Brotherhood und des Clan na Gael in den USA. Dieses Wort geht zum Teil auf das altirische Wort „féne“ zurück, dem Namen der ursprünglichen Einwohner der Insel. M. J. Kelly, The Fenian Ideal and Irish Nationalism (Woodbridge: The Boydell Press, 2006), 1; Oxford Dictionaries, Fenian, ohne Autor. [Online]. o. D.. URL: http://www. oxforddictionaries.com/definition/english/fenian [30.05.2016]. 246 Desmond Ryan, „James Connolly“, Leaders and Workers, Hrsg., Boyle, J. W., (Cork: The Mercier Press, 1962), 67ff. 3 Frank Ryan und die irische Linke 68 kengut im nationalen Denken zu verankern. Connolly hatte erkannt, dass sozialistische Bestrebungen im Land nur erfolgreich waren, wenn die nationale Tradition Irlands in den Kampf für Unabhängigkeit integriert wurde.247 Eine der wahrscheinlich größten Leistungen Connollys als sozialistischer Revolutionär war es – besonders im Vorfeld des Osteraufstands von 1916, die irische Arbeiterbewegung beziehungsweise deren militanten Teil so zu lenken, dass sie als Vorreiter der nationalen Bestrebungen fungierte.248 Abbildung 4 – Frank Ryan bei einer Rede in College Green, Dublin nach seiner Haftentlassung aus dem Arbour Hill Gefängnis Quelle: Rosamond Jacob Papers, MS 33,131, NLI, Dublin Patrick Pearse hingegen stärkte Ryans Interesse an der irischen Kultur und Sprache. Pearse, gebürtiger Ire, war seit frühester Kindheit am kulturellen Erbe seines Landes interessiert. Seine Mutter stammte aus dem Westen Irlands, weshalb Patrick Pearse mit der irischen Sprache aufwuchs. Zudem war sein Großvater Mitglied der Irish Republican Brotherhood, weshalb Pearse schon früh mit dem republikanischen Gedankengut in Berührung kam. In späteren Jahren setzte er sich sehr für die irische Kultur 247 Helga Woggon, Integrativer Sozialismus und nationale Befreiung – Politik und Wirkungsgeschichte James Connollys in Irland (Göttingen: Vandenboeck & Ruprecht, 1990), 30. 248 W. K. Anderson, James Connolly and the Irish Left (Blackrock: Irish Academic Press, 1994), 149. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 69 und Sprache ein, war selbst Mitglied der Gaelic League und gründete im Jahr 1908 die St. Enda’s School in Dublin. Auch hier legte Pearse viel Wert auf den Erhalt der alten irischen Sprache, Kultur und Tradition, insbesondere in sportlicher Hinsicht. Er ermutigte seine Schüler die traditionellen Sportarten auszuüben, wie Gaelic Football oder Hurling. Auch politische engagierte sich Patrick Pearse. Er war Mitglied der Irish Volunteers und trat 1914 der Irish Republican Brotherhood bei. Obwohl er ursprünglich vehement die irische „Home Rule“ vertrat, unterstützte er Sinn Féin und kämpfte im Osteraufstand 1916 als Kommandant der Aufständischen gegen die britische Herrschaft über Irland. Zudem verfasste er die entsprechende Proklamation der irischen Republik. Pearse war es auch, der nach sechs Tagen den Befehl an alle Aufständischen gab, sich zu ergeben. Nach seiner Festnahme durch die Briten wurde er zum Tode verurteilt und durch ein Erschießungskommando exekutiert. Pearse wurde nach seinem Tod insbesondere für seine Lyrik und seine Prosa bekannt, in denen er Militarismus mit heldenhafter Selbstaufopferung gleichstellte. Aber auch James Finton Lalor hatte Einfluss auf Ryans Denken.249 Lalor, der Sohn eines Gentleman Farmers250 im County Laois, befasste sich Mitte des 19. Jahrhunderts mit der irischen Landfrage. Im Gegensatz zu den meisten seiner Zeitgenossen sah Lalor das Mittel der Gebietsreform als entscheidenden Faktor zur Erlangung einer unabhängigen irischen Nation und nicht, wie viele seiner Landsleute, die Aufhebung des Act of Union, der Vereinigung der Königreiche Großbritannien und Irland zum Vereinigten Königreich Großbritannien und Irland. Seiner Forderung entsprechend sollte das Territorium dem irischen Volk übertragen werden, sodass man dieses zwar Grundbesitzern zuteilen konnte, dabei aber verhinderte, dass diese Flächen verpachteten. Lalors Ansätze und Thesen fanden sich auch in Connollys Werken wieder.251 Auswirkungen auf Ryans politischen Ansichten hatte aber auch ein Ereignis in seinem Heimatdorf: 1920 bestreikten Arbeiter in Knocklong, County Limerick, die örtliche Molkerei unter der 249 Sean Farrell Moran, Patrick Pearse and the Politics of Redemption – The Mind of the Easter Rising, 1916 (Washington D. C.: The Catholic University of America Press, 1994), 1ff 22ff, 38, 54f, 75, 82f; Ruth Dudley Edwards, Patrick Pearse – The Triumph of Failure (Dublin: Pooleg Press Ltd, 1990), 1ff, 6ff, 15f, 23ff, 113ff, 152ff, 155ff, 159ff, 170f, 173, 274ff, 311ff, 335ff; Joost Augusteijn, Patrick Pearse: The Making of a Revolutionary (Houndsmills: Palgrave Macmillan, 2010), 146, 164f; Ronan McGreevy, „1916 courts martial and executions: Patrick Pearse“, The Irish Times, 3. Mai 2016. [Online]. o. D.. URL: https://www.irishtimes.com/culture/heritage/1916-courts-martial-and-executionspatrick-pearse-1.2631146 [01.03.2020]; McGarry, Frank Ryan, 12. 250 Eine „Gentleman’s Farm“ ist ein sehr kleiner landwirtschaftlicher Betrieb, dessen Bewirtschaftung nicht dazu dient, den Lebensunterhalt zu sichern, sondern vielmehr als Freizeitbeschäftigung zu verstehen ist. Dictionary.com – gentleman farmer. [Online]. o. D.. URL: http://dictionary.reference. com/browse/gentleman+farmer [03.07.2015]. 251 David N. Buckley, James Fintan Lalor: Radical (Cork: Cork University Press, 1990), 10; J. H. Whyte, „The Age of Daniel O’Connell (1800–47)“, The Course of Irish History, Hrsg., T. W. Moody und F. X. Martin (Dublin: Mercier Press, 1994), 262; Prof. Dr. Gottfried Niedhart und Dr. Cornelia Witz, „Industrielle Revolution und Imperialismus (1730/89- 1914)“, England – Geschichte von Großbritannien und Irland zum Nachschlagen, Hrsg., Cornelia Witz (Freiburg: Ploetz, 1991), 112f; Thomas P. O’Neill, „James Fintan Lalor“, Leaders and Workers, Hrsg., J. W. Boyle (Cork: The Mercier Press, 1962), 37ff; Buckley, Lalor, 5. 3 Frank Ryan und die irische Linke 70 Parole „We make butter, not profits.“252 Die Arbeitsniederlegung wurde durch die Gründung eines sogenannten Sowjet, eines Organes zur Selbstverwaltung nach russischem Vorbild, beigelegt. Das örtliche Trade Council verwaltete den Ort im Mai 1920 einige Wochen lang, gab Bezugsscheine an die Bevölkerung aus und bestimmte über die Produktionsmittel. Obwohl Ryan sich zum Zeitpunkt des Streiks am College in Fermoy befand, war er über die Entwicklungen in seinem Heimatort informiert. Erfahrungen und Einflüsse dieser Art prägten den jungen Ryan. Nach de Valeras Bruch mit der IRA und der daraus resultierenden Gründung der Fianna Fáil-Partei erhielt Ryan Angebote, politisch tätig zu werden. Zwar wirkte die Aussicht auf eine einflussreiche Position und finanzielle Unabhängigkeit verlockend, dennoch lehnte er ab. Er war noch nicht bereit, der Untergrundarmee den Rücken zu kehren. Ryan sah deutlich, dass die neue Partei mit ihrer Politik den bestehenden sozialen Missständen und deren Folgeerscheinungen, der Armut, den schlechten Wohnbedingungen, der Arbeitslosigkeit und den anhaltendend hohen Emigrationszahlen, nicht Herr werden würde. Er zweifelte überdies daran, dass diese Themen überhaupt ernsthaft angegangen werden würden. All dies bestärkte ihn in seiner politischen Haltung, seinem republikanischen Sozialismus. Zusammen mit Peadar O’Donnell begann er, den linken Flügel innerhalb der Irish Republican Army zu etablieren. Ryan und sein Mitstreiter hofften, dass eine gesamtirische Untergrundarmee aufgebaut werden könnte, wenn man nur eine gemeinsame Basis mit den protestantischen Arbeitern fände. Ryan und O’Donnell waren überzeugt, dass dies dann gelänge, wenn soziale Themen, darunter die Landaufteilung, Wohnungen, Arbeitsplätze, Sicherheit, Verbesserung der Bildung und Altersvorsorge, in den Fokus rückten. Entgegen seiner früheren Einstellung versuchte Ryan nun sogar, die Armeeführung davon zu überzeugen, zukünftig weniger auf die Gewaltstrategie zu setzen, als vielmehr politisch aktiv zu werden und sich ein soziales und revolutionäres Profil zuzulegen. Seine Gedanken, seine Einschätzungen und seine Kritik an der irischen Politik diskutierte er mit Freunden und Bekannten. Seiner Freundin Rosamond Jacob gegenüber äußerte er sich zu den bevorstehenden Parlamentswahlen. Ryan vertrat die Ansicht, dass Irland weniger Reden über Connolly benötigte, sondern vielmehr die Umsetzung von dessen Ideen, was dem Journalisten weitaus bedeutsamer erschien. Dabei sollten sozialistische Elemente mit dem nationalen Ansatz und physischer Gewalt kombiniert werden. Jedoch fürchtete Ryan, dass der Urnengang des Jahres 1927 in dieser Hinsicht wieder keine Veränderung bringen würde.253 Obgleich Ryan als IRA-Anhänger zu dieser Zeit noch nicht daran glaubte, dass es der Politik gelingen könnte, eine gesamt-irische Republik zu gründen, weil die richtigen Ansätze fehlten, so war er doch sehr an den Parlamentswahlen interessiert und kommentierte diese auch. Dem Referendum des Jahres 1927 kam insofern große Bedeutung zu, als sich die neue Partei Fianna Fáil zum ersten Mal zur Wahl stellte. „I do 252 Donal Nevin, „Radical Movements in the Twenties and Thirties“, Secret Societies in Ireland, Hrsg., T. Desmond Williams (Dublin: Gill and Macmillan, 1973), 167. 253 Coogan, Ireland since the Rising, 73; McInerney, „The Enigma of Frank Ryan“, 26; McGarry, Frank Ryan, 12. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 71 believe in voting against Cumann na nGaedheal. But I believe more in reminding friend and foe that no party in the political arena stands for the enforcement of the full programme of Lalor and Connolly – and that programme is more important than any other I know of.“254 Zwar befürwortete Ryan den Regierungswechsel, war sich aber auch dessen bewusst, dass das von ihm geforderte Programm durch de Valera nie umgesetzt werden würde. Ryan musste deshalb noch intensiver daran arbeiten, die verbliebenen Verfechter der irischen Revolution zu einen, um so dafür zu sorgen, dass die Ideen Connollys und Lalors nicht vollkommen in Vergessenheit gerieten. Au- ßerdem war er überzeugt, dass de Valeras Politik nur zu einem besseren irischen Freistaat führen würde. Denn Ryan war sicher, dass nicht genügend Abgeordnete der Fianna Fáil ins Parlament einziehen konnten, um die Gründung der Republik tatsächlich durchzusetzen. Seiner Meinung nach fehle der Partei der Wille zur Mehrheitspartei: „Fianna Fáil doesn’t want to be the majority party. It contents itself with a future alliance with Labour.“ Aus diesem Grund fiel es Ryan schwer, sich für Cosgraves Cumann na nGaedheal oder Fianna Fáil unter der Führung de Valeras zu entscheiden. „(…) I was never so disgusted with talk. I read the rival advertisements in the paper, that’s all. Of course, I want to see Cosgrave beaten, but the price we’re paying for that is degrading. Fianna Fáils policy is futile. It can never give us more than a better free state – until it gets 130 or 140 deputies elected. That’ll be NEVER.“ Seinen Ärger über die schwierige politische Lage seines Landes bringt er in einem Brief an Rosamond Jacob zum Ausdruck: „I feel so mad about them that I want to wear a red shirt and bomb politicians of all degrees. (…) I’ve only one use for our 153 deputies: if I could I’d gather ’em all up and scrap them for 153 pieces of artillery – or even 3, if I got them. Then I’d live happily ever after.“255 Auch in seiner Arbeit ließ sich die Veränderung seiner persönlichen Einstellung zur Gewaltstrategie der IRA erkennen: Handelten die ersten journalistischen Beiträge oft davon, dass Gewalt ein probates Mittel des Kampfes sei, so konzentrierten sich spätere Artikel ausschließlich auf politische Aspekte. Frank Ryan übte nicht nur Kritik an der Politik, er äußerte sich auch missbilligend über die Rolle der Kirche. Er lehnte alle weiteren Religionsgemeinschaften, wie beispielsweise Protestanten, Presbyterianer, Methodisten oder Juden256, ab und kritisierte gleichzeitig den politischen Einfluss der katholischen Obrigkeit in Irland aufs Schärfste. Obwohl er selbst praktizierender Katholik war, hatte er eine recht zwiespältige Einstellung, was die religiösen und politischen Ziele der katholischen Kirche in Irland anbelangte. „(…) [Ryan had an] absolute willingness to stand against the Catholic Church in the area of politics; a republican enthusiastically committed to the use of physical force, he was opposed to 254 Brief Frank Ryan an Rosamond Jacob, o. D., RJP, MS 33,130, NLI, Dublin. 255 Ibid. 256 Die Daten stammen aus dem Jahr 1926. Die nächste Volkszählung mit Erfassung der Religionszugehörigkeit erfolgte 10 Jahre später, im Jahr 1936. Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland, Religiöse und Nicht-Religiöse in Irland, 12. Januar 2017. [Online]. o. D.. URL: https://fowid.de /sites/default/files/download/irland-religionszugehoerigkeiten_1881-2011.pdf [25.02.2020]. 3 Frank Ryan und die irische Linke 72 the influence of the Catholic Church on politics.“257 Es fiel ihm deshalb auch nicht schwer, zwischen seiner eigenen religiösen Einstellung zur Kirche und den politischen Ansichten der irischen Geistlichkeit zu unterscheiden. Deshalb empfand er eine strikte Trennung zwischen Republikanismus und Katholizismus als Notwendigkeit: „‚Sectarianism was one of the greatest curses. Unless it were eliminated, the struggle would not succeed. The struggle in which they were engaged was one between Republicanism and Imperialism, the religion – or even lack of religion – of the participants on either side did not matter.“ Das Argument der Geistlichkeit, dass die alljährlichen stattfindenden Fahrten zum Grab von Tone Wolfe in Bodenstown einer Pilgerfahrt glichen, ließ Ryan nicht gelten: „We’ll have no damn prayers here.“ lautete seine Antwort.258 Gegenüber seiner Freundin Rosamond Jacob gab Ryan zu, dass er „‚w[ould] like to disbelieve in God but couldn’t.‘“ Diese Einstellung zu Gott und zur Kirche bestätigte auch sein Freund, der bekannte Schriftsteller Seán O’Casey: „Frank never needed, to my knowledge, to be reconciled to the Church. He was almost born Catholic, too; certainly one from the day of his baptism. One in theory and as well as practice.“ O’Casey schreibt auch über ein Streitgespräch zwischen Frank Ryan und Jack Carney, Repräsentant der Dominion Press Amalgamation: „As usual when Presbyterian [Carney] and Catholic [Ryan] get together, provided they be Irish, an argument arose about religion, and Frank defended very sincerely and very cleverly the faith that was in him. It was quite evident to me that the lad was a Catholic well versed in his Faith, and very astute in putting forth points in its favour.“259 Seine persönliche Einstellung hielt ihn trotzdem nicht davon ab, anlässlich der 100-Jahr-Feier der katholischen Emanzipation 1929 ein Pamphlet zu verfassen. Darin mahnte er die strikte Trennung des Katholizismus von den irischen Unabhängigkeitsbestrebungen an. „I who am an Irishman and a Catholic resent the mingling of religion and politics. In common with all decent-minded men I abhor sectarianism.“260 Frank Ryan nahm den Kampf für eine gesamt-irische Republik sehr ernst. Neben seiner journalistischen Arbeit und dem Engagement in der Irish Republican Army unterstützte er andere Mitglieder der Untergrundarmee, die aufgrund ihres republikanischen Hintergrunds in berufliche Schwierigkeiten geraten waren. Während der Amtszeit der Cosgrave-Regierung galten derartige Vorgänge als alltäglich. Viele Unternehmen reagierten sofort, wenn Mitarbeiter, weil sie mit der IRA sympathisierten, in Haft gerieten. Meistens wurden Republikaner unter solchen Umständen umgehend entlassen. Dies war aber nicht allein das Ergebnis der Cumann na nGaedheal-Politik. Mit der Gründung des irischen Freistaates hatte die republikanische Bewegung den Rückhalt in der Bevölkerung verloren, mehr noch, Kontakte zu republikanischen Kreisen wurden misstrauisch beobachtet. Ryan und seine Mitstreiter wollten dieser 257 Leeann Lane, Rosamond Jacob – Third Person Singular (Dublin: University College Dublin Press, 2010), 174. 258 McGarry, Frank Ryan, 13f. 259 Brief Seán O’Casey an den Editor der Irish Times, 2. April 1952, Seán O’Casey Papers (OCP), MS 38,025/1, NLI, Dublin. 260 McInerney, „The Swing to the Left“, 14. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 73 Entwicklung etwas entgegensetzten und gründeten deshalb im März des Jahres 1929 ein Komitee, das für die Rechte von Arbeitnehmern eintrat. Dessen Aufgabe bestand nun darin, Unternehmensverantwortliche zu stellen und mit ihnen die Hintergründe der drohenden beziehungsweise bereits ausgesprochenen Kündigung zu erörtern. Dabei sollte der Presse eine besondere Rolle zukommen. Die Aufgabe der Helfer bestand somit darin, „(…) to interview the Editors of the ‚Independent‘ and ‚Times‘ respectively, and to call their attention to the conspiracy of violence in which they are so ably assisting. (…) The truth is, as I know, that both editors have orders to refrain from publishing news or comments on the arrests. Try and compel them to admit that, and to show you the document they have received from the Free State H/Q.“261 Auch das Vorhaben der Cumann na nGaedheal-Regierung zur Gründung der Volunteer Reserve im Winter 1929 stieß auf den Widerstand der republikanischen Kreise und insbesondere Ryans. Die Regierungspläne sahen vor, dass die irische Armee durch eine unpolitische „territorial force“262 ersetzt werden sollte. Frank Ryan glaubte in der neuen Truppe sowohl imperialistische als auch faschistische Einflüsse zu erkennen. Die neue Einheit sollte seiner Meinung nach vor allem Männer „‚(…) with no nationalist or labour tendencies (…)‘“263 ansprechen, weshalb er die neue Armeeeinheit in seinem Beitrag für An Phoblacht vom 12. Oktober 1929 sogar als neue terroristische Vereinigung bezeichnete. Er warnte davor, dass diese versuchte „‚(…) [to] crush by armed violence any attack on British rule in Ireland. It is to assist in strike breaking, in repressing revolutionary movements of the workers, and in enforcing the payment of tribute to England. In these matters it will co-operate with the other British Forces — the R.U.C., C.I.D., Civic Guards, ‚Free State‘ Army, and the regular British troops quartered in the Six Counties and in the ‚reserved‘ harbours.‘“264 Einer der Höhepunkte in Frank Ryans politischer Karriere war seine Berufung zum leitenden Redakteur der Armeezeitung An Phoblacht, eine Aufgabe, die Michael McInerney in seiner Artikelserie über den Iren „(…) the most political job of all“265 nannte. Zwar war er als Leiter des Blattes frei in der Auswahl seiner Artikel, aber bevor die Ausgabe veröffentlicht wurde, ging der Entwurf an die Führungsebene der IRA, die das Blatt zensierte. Somit war Ryan keineswegs vollumfänglich für das Blatt verantwortlich, sondern musste sich auch den Vorstellungen des Armeevorstandes, was die Inhalte von An Phoblacht anbelangte, beugen. Zeitgleich mit der Ernennung zum Chefredakteur wurde er 1929 ins Army Exekutive gewählt, das Gremium, das direkt dem Armeevorstand unterstand. Ryans Wahl basierte darauf, dass er die junge Generation der Freiwilligen repräsentierte. Obwohl dies altersmäßig nicht ganz korrekt war, erweckte er durch seine Arbeit mit Studenten den Eindruck eben jener jun- 261 Brief Frank Ryan an Rosamond Jacob, 18. März 1929, RJP, MS 33,130, NLI, Dublin. 262 Mark Phelan, „Irish responses to Fascist Italy, 1919–1932“ Ph.D. thesis, National University of Ireland Galway, 2012, 147ff. [Online]. 07. Januar 2013, URL: https://aran.library.nuigalway.ie/bit stream/handle/10379/3401/Irish%20responses%20to%20Fascist%20Italy,%201919-1932,%20by%20 Mark%20Phelan.pdf?sequence=1&isAllowed=y [07.01.2018]. 263 Ibid. 264 Ibid. 265 McInerney, „The Swing to the Left“, 14. 3 Frank Ryan und die irische Linke 74 gen Altersklasse anzugehören.266 Außerdem war er Komitee-Mitglied bei Comhairle na Poblachta. Die 1929 gegründete Organisation hatte den Zweck, die Ziele der vielen einzelnen republikanischen Gruppen in Einklang zu bringen und eine gemeinsame Basis für die Kooperation und Gleichberechtigung der beiden Lager der Bewegung, des zivilen und des militärischen, zu finden. Unter ihren Mitgliedern befanden sich Angehörige der verschiedensten Organisationen, wie beispielsweise von Sinn Féin, der Armee, des Second Dáil267, der Frauenbewegung Cumann na mBan und der republikanischen Linken.268 Den Posten des Sekretärs übernahm Michael Price, ein Freund Ryans und Kommandant der Dubliner Brigade der Irish Republican Army.269 Frank Ryan nutzte seine Position bei An Phoblacht, um die neue Initiative bekannt zu machen. In der Armeezeitung beschrieb er, wie wichtig es sei, den Rückhalt für die republikanische Sache in der Bevölkerung zu sichern. Ryan forderte die Leser dazu auf, sich wieder vermehrt in den einzelnen Interessengruppen zu engagieren und den Boden für die Rekrutierung des IRA-Nachwuchses zu bereiten. Es sei für jeden Republikaner verpflichtend, so Ryan in An Phoblacht, die beiden Parlamente des Freistaats, den Dáil und den Senat, abzulehnen. Comhairle na Poblachta, der Republikanische Rat, wurde entsprechend von den Behörden als extrem eingestuft, woraufhin man die Gruppe und deren Aktivitäten sehr genau beobachtete. „This organisation is composed of the most virulent and active extremists in the country, and its sole object is the overthrow of the State by force of arms.“270 Obwohl die neue Initiative sehr aktiv war und zudem noch von Sinn Féin unterstützt wurde, blieben die Erfolge eher bescheiden. Es gelang nicht, die breite Öffentlichkeit anzusprechen, geschweige denn, diese zu beeinflussen. Die meisten Aktionen waren nach innen gerichtet, weshalb es häufig zu Unstimmigkeiten zwischen den einzelnen Interessengruppen kam.271 Einen Erfolg aber konnte Comhairle na Poblachta für sich verbuchen. Sie hatte die Untergrundarmee politisch beeinflusst. „Although Comhairle na Poblachta was restricted to the role of organisational expression and remained largely a paper exercise, it marks a significant progression towards political definition within the IRA“272 Neben seinen vielen Betätigungsfeldern innerhalb der IRA interessierte sich Frank Ryan weiterhin sehr stark auch für andere politische Entwicklungen im Land. Mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgte er sowohl die weitere organisatorische Ausformung der neuen republikanischen Partei Fianna Fáil als auch die Formulierung der Inhalte, die sie vertrat, und beobachtete, wie sich diese Veränderungen auf 266 Hoar, In Green and Red, 50; Cronin, Frank Ryan, 33. 267 Der Begriff Second Dáil steht für das 1921 von allen 32 irischen Grafschaften gewählte Parlament mit Sitz in Dublin. Die Wahl wurde noch vor dem Abschluss des Staatsvertrages mit Großbritannien durchgeführt. Die Volksvertretung unterstützte, dank der deutlichen Sinn Feín-Mehrheit, die 1916 ausgerufene Unabhängigkeitsproklamation. Ed Moloney, A Secret History of the IRA (London: Penguin Books, 2007), 55. 268 MacEoin, IRA in the Twilight Years, 157. 269 Bericht „Michael Price“, 23. Dezember 1947, Frank Ryan Files – Teil 2, G2/0257, MACBB, Dublin. 270 Vertraulicher Bericht über revolutionäre Organisationen, 4. April 1930, Ernest Blythe Papers, P 24/169, UCDA, Dublin. 271 MacEoin, IRA in Twilight Years, 157. 272 Jonathan Hammill, „Saor Éire And The IRA: An Exercise in Deception?“, Saothar Nr. 20 (1995): 57. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 75 die IRA auswirken würden. Er befürchtete, dass sich der Parteichef, Eamon de Valera, im anstehenden Wahlkampf zwar einerseits als Verfechter der republikanischen Sache präsentierte, andererseits aber das Verbot der ACA, der Army Comrades Association, und der Irish Republican Army forderte. Der Untergrundarmee blieben in diesem Fall, nach Ryans Einschätzung, nur zwei Möglichkeiten: Entweder zerfiel die Armee in ihre Bestandteile: erstens die Sinn Féin-Partei und somit die Gruppe derer, die sich der Stimme enthielten, zweitens der rechte Flügel, der als Folge dann wahrscheinlich in die Politik wechseln würde und schließlich die linksgerichteten Mitglieder, die sich gänzlich zurückziehen würden. Oder der IRA gelänge es, eine eigene Partei zu gründen, was nach Ryans Meinung auch noch im Rahmen des Möglichen wäre. Auf diesem Weg könnte man dann versuchen, so viele Parlamentssitze wie möglich zu erlangen, um sich ein ausreichendes Fundament für eine wirksame politische Mitsprache zu sichern. Ryan plädierte in diesen Fall dafür, das kleinere Übel zu wählen. „If we could get them to adopt a proper economic programme + have them enter the F. F. Parlt. [Fianna Fáil Parliament] as wreckers I’d be satisfied enough. This may sound as rank heresy to you. But, a revolutionary (even a self-styled revolutionary) movement must have a political expression. It has now come to the stage, when the IRA must get its political expression or vanish.“273 Nachdem de Valeras Partei Fianna Fáil die Regierung übernommen hatte, blieb der Irish Republican Army keine andere Möglichkeit, als sich der neuen Situation anzupassen. Trotz der gemeinsamen Vergangenheit setzte sich die Untergrundarmee das Ziel, de Valera zu stürzen und weiterhin für eine gesamt-irische Republik zu kämpfen. Ryan soll auch aktiv an diesen Aktivitäten beteiligt gewesen sein. Gerüchte besagten, dass er für den Zwischenfall während der Übertragung eines Hurling-Spiels verantwortlich gewesen sei. Die Ausstrahlung des Spiels wurde unterbrochen, denn das Sendestudio war überfallen worden. Anstelle des Sportkommentars wurde eine zehnminütige politische Tirade, mit den üblichen IRA-Parolen, gesendet. So zumindest lautete die Darstellung seines Bekannten Peter Hope. In der Zeit zwischen 1932 und 1934 war Ryan weitestgehend im Hintergrund aktiv. „At that time RYAN was sufficiently out of favour with Dev’s [de Valera’s] government to find it necessary to move about the country more or less secretly, and he generally travelled in friends’ cars; never stopping very long in one place. This may, of course, have been due largely to folie de grandeur, but I think there was some basis for it.“ Es wurde sogar gemutmaßt, dass er alle IRA-Aktionen in dieser Zeit organisiert hatte, seine gesundheitliche Verfassung und sein Tatendrang könnten dafür sprechen.274 Obwohl er sich wenig öffentlich zeigte, war Ryan weiterhin politisch tätig. Sein Interesse an linkem Gedankengut verstärkte sich mehr und mehr.275 Dessen ungeachtet übernahm er eine verantwortungsvollere Position innerhalb der IRA. Während des Kongresses der Armee im März 1933 wurde Ryan als Mitglied des Rates ge- 273 Brief Frank Ryan an Hannah Sheehy-Skeffington, 16. August 1933, SSP, MS 41,178/78, NLI, Dublin. 274 Geheimer Bericht von Peter Hope an J. Stephenson, 9. Januar 1942, Frank Ryan File, KV 2/1291, NAK, London. 275 McInerney, „The Swing to the Left“, 14. 3 Frank Ryan und die irische Linke 76 führt.276 Diese Entscheidung der Armeeführung überraschte, insbesondere hinsichtlich Ryans linksgerichteter Tendenzen. Andererseits war er das einzige Mitglied in der Führungsebene, das sich intensiv mit der irischen Sprache und Kultur befasste und dies, obwohl beide Sachverhalte einen elementaren Punkt im Programm der IRA bildeten.277 Für Frank Ryan allerdings standen die 1916 während des Osteraufstandes definierten Ziele im Vordergrund. Er befürchtete jedoch, dass die IRA die Absicht hatte, die Ausrichtung der Untergrundarmee zu ändern und dies während der Tagung beschließen könnte, eine Maßnahme, welche die Irish Republican Army zum linken Flügel der Regierungspartei Fianna Fáil Partei degradieren würde. Umso deutlicher verwies Ryan auf die Notwendigkeit, eine eigene politische Organisation zu gründen.278 „I recognize that as a majority we may ask for a social policy for the IRA, still I can see that many will oppose the ideas attaching on to ourselves a political organization. The Army Council Document which states that we are not in a position to start a political organization is a defeatist one. I thought of the IRA in 1930–31 as a Citizen Army279 who knew what they wanted and were prepared to get it. It is strange that the programme that we decided on two years ago should meet with our indecision just now – it shows the defeatist spirit. How do our military men think that they can steer clear of politics. The sooner we get back to the basis of the IRA of two years ago the better. Our political programme will be attacked because it is Saor Eire280. We accepted this programme now we are looking to escape. Let us form our political organization and get where we want.“281 Während der Tagung gab Ryan sich keine Mühe, seine politische Ausrichtung zu verbergen. Möglicherweise war eben dies ein Grund dafür, dass die Armeeführung auf Modifikationen ihres Programms beharrte. Der Vorstand stellte unter dem Tagesordnungspunkt „That the I.R.A. disassociate itself from Communism, and that no member of the I.R.A. be a member of the Communist Party. That the attitude of the Army towards Communism be officially announced in detail to all Volunteers.“282 einen Antrag. Im Detail verbot man damit Mitgliedern der Irish Republican Army zugleich der Kommunistischen Partei Irlands anzugehören. Nach der Annahme des Antrags war Ryan sehr bestürzt. „I feel very disappointed at this Convention. What you are being really asked tonight. – All the false propaganda is taking effect and we find ourselves on the defence. None of us are here in the capacity of any religion. If we take it that it is a matter of concern of ourselves we should not associate ourselves with communism. From 1922 on we have been called communists. As we became successful the cry of communism became louder. Who is to define who a communist is. We have been asked since 1922 to prove that we are Catho- 276 Protokoll der Army Convention, März 1933, MTP, P 69/187, UCDA, Dublin. 277 Hanley, The IRA, 61. 278 Protokoll der Army Convention, März 1933, MTP, P 69/187, UCDA, Dublin. 279 Die Citizen Army wurde bereits im Jahr 1913 gegründet und war auch während des Osteraufstandes 1916 aktiv. Als überzeugter Republikaner war Frank Ryan bestens mit der Geschichte der Irish Citizen Army vertraut. Nähere Informationen zur ICA finden sich unter Fußnote 159. 280 Einzelheiten zum IRA-Programm Saor Eire und der daraus entstandenen Partei finden sich im Abschnitt 3.2.2 Saor Éire – der Linksruck innerhalb der Irish Republican Army. 281 Protokoll der Army Convention, März 1933, MTP, P 69/187, UCDA, Dublin. 282 Ibid. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 77 lics. We are wasting our time explaining away these things. Sheer downright ignorance has been the cause of this proposition. It would be a bad day for us when we cut ourselves off from the men who have been working for the breaking of the British connection.“283 Obwohl die IRA mit dieser Entscheidung ihre Einstellung zum Kommunismus deutlich gemacht hatte, zeigte sich Ryan in der Folgezeit wenig beeindruckt. Er war weiterhin entschlossen, die links-gerichtete Entwicklung der Untergrundarmee voranzutreiben und diese als soziale Opposition zu de Valera und seiner Partei zu etablieren. Jedoch regte sich innerhalb der Führungsriege der Armee bereits Widerstand gegen dieses Vorhaben, obwohl, scheinbar durch den eingeschlagenen Richtungswechsel, die Untergrundarmee wieder steigende Mitgliederzahlen vermeldete. Immer mehr Menschen im irischen Freistaat interessierten sich für das linke Gedankengut und einige von ihnen traten deshalb der Untergrundarmee bei. Deren Führung zeigte sich allerdings wenig begeistert von dieser Art neuer Mitglieder, weshalb der Vorstand eine Kampagne gegen den Kommunismus startete – für Ryan ein Schritt in die falsche Richtung. Eine solche Entwicklung konnte und wollte er nicht mittragen, weshalb er sich nicht als Kandidat für die Vorstandswahl aufstellen ließ. Frank Ryan verstand diese Aktion gleichzeitig als Kritik an der rechtsgerichteten Armeepolitik, die offen in An Phoblacht zur Schau gestellt wurde.284 Die Kluft zwischen den einzelnen Fraktionen der Armee wurde größer und kurze Zeit später spaltete sich der linke Flügel der Irish Republican Army ab. Um die Kluft innerhalb der Untergrundarmee nicht noch größer werden zu lassen, entschied sich die Führungsspitze dazu, ein neues Programm zu erarbeiten. Einen kurzen Überblick über dessen Inhalt sowie die Kontroverse bis hin zur Ablehnung des Programms, welche maßgeblich zur Spaltung der IRA beitrug, bietet das folgende Kapitel. Saor Éire – der Linksruck innerhalb der Irish Republican Army Nach dem Ende des irischen Bürgerkriegs und dem damit einhergehenden Scheitern der Treaty-Gegner, befand sich auch die IRA in einer Art Schockstarre. Ihr militärisches Versagen, die Welle von Inhaftierungen republikanisch Denkender durch die Staatsmacht, die alltägliche Diskriminierung vieler Republikaner auf dem Arbeitsmarkt und die daraus resultierende Auswanderungswelle nach Großbritannien und in die USA hatten der Untergrundarmee schwer geschadet. Um den Fortbestand der Irish Republican Army zu sichern, hatte deren politischer Flügel im Jahr 1925 die Führung übernommen. Aber auch der Einfluss der Sinn Féin-Partei in der Öffentlichkeit begann zu schwinden und finanzielle Probleme erschwerten die Situation. Während der Army Convention im November 1925 beschlossen die Delegierten, die Kontrolle der IRA dem siebenköpfigen Army Council zu übergeben, was wiederum dazu führte, dass die Untergrundarmee ihre politischen Aktivitäten stark ein- 3.2.2 283 Ibid. 284 McInerney, „The Enigma of Frank Ryan“, 26. 3 Frank Ryan und die irische Linke 78 schränkte und jegliche Unterstützung der Sinn Féin Partei sofort einstellte. Einige Anhänger des linken Flügels, darunter Peadar O’Donnell forderten aber, dass sich die Untergrundarmee auch mit politischen Fragestellungen beschäftigen solle, insbesondere mit sozialen Themen, um auf diese Weise breitere Bevölkerungsschichten anzusprechen. Die IRA musste reagieren, denn durch die Gründung der neuen Partei Fianna Fáil hatte die Irish Republican Army stark an Attraktivität verloren. Lag die Mitgliederzahl im Jahr 1926 noch bei geschätzt 20.000 bis 25.000 Mitgliedern, war sie bis zum Jahr 1929 auf circa 5.000 Anhänger geschrumpft. Politisch und sozial entwickelte sich die Untergrundarmee in den Folgejahren mehr und mehr nach links, sie unterstützte Streiks und die Landagitationen285, was sich zu einem zunehmend mit Gewalt ausgetragenen Konflikt zwischen der Untergrundarmee und der Staatsgewalt entwickelte.286 Der deutsche Gesandte in Dublin, Georg von Dehn-Schmidt, beobachtete die politische Veränderung in Irland während der Jahre 1930 und 1931 genau. Im Fokus stand dabei insbesondere das zukünftige Verhältnis zwischen der IRA und Fianna Fáil und wie sich die Irish Republican Army finanzierte. Der deutsche Gesandte in Dublin, Georg von Dehn-Schmidt, vermutete 1931, dass Gelder aus Russland in die IRA-Kassen flossen, um so den Weg für den Bolschewismus im Freistaat zu ebnen. Dies hätte in den Augen des Diplomaten zur Folge, dass die radikalen Iren im Kampf gegen Großbritannien mit russischer Unterstützung rechnen könnten. Zwar war die kommunistische Gefahr, die vom irischen Freistaat ausging, als äußerst gering einzustufen, aber die „Erstarkung der extremen republikanischen Elemente“ sei über die vorangegangenen Monate hinweg deutlich erkennbar gewesen.287 Mit seiner Einschätzung lag der deutsche Diplomat nicht ganz falsch. Schon seit Ende der 1920er Jahre unterhielt die Untergrundarmee Kontakte zur League Against Imperialism (LAI), einer Unterorganisation der Komintern.288 Beispielsweise organisierte das irische Büro der LAI im September 1930 in Dublin eine Veranstaltung mit dem indi- 285 Die Landagitationen waren der organisierte Widerstand kleiner Landwirte gegen die Zahlungen von Tilgungsraten für das Land, das sie bewirtschafteten. Die zugrunde liegenden Kredite gingen auf den Zeitraum zwischen 1891 bis 1909 zurück, als die dort ansässigen Bauern das Land von den britischen Landbesitzern kaufen konnten. Die Zahlungen wurden von der irischen Regierung nach London weitergeleitet und deren Rechtmäßigkeit wurde auch im irisch-britischen Einigungsvertrag im Jahr 1921 nochmal geregelt. Der von der IRA unterstützte Widerstand konzentrierte sich in erster Linie darauf, die Bauern davon zu überzeugen, die fälligen Raten nicht zu begleichen und halfen den betroffenen Bauern beispielsweise das zu pfändende Vieh vor den Vollstreckungsbeamten zu verstecken. Coogan, The IRA, 89f. 286 E. Rumpf; A. C. Hepburn, Nationalism and Socialism in twentieth-century Ireland (Liverpool: Liverpool University Press, 1977), 89; John A. Murphy, „The New IRA 1925–62“. Secret Societies in Ireland, Hrsg., T. Desmond Williams (Dublin: Gill and Macmillan, 1973), 152f; Michael L. R. Smith, Fighting for Ireland? – The Military Strategy of the Irish Republican Movement (London: Routledge, 1997), 61; Hanley, The IRA, 118. 287 Politischer Bericht A31. Dehn-Schmidt an das Auswärtige Amt, 7. September 1931, innere Politik, Parlaments- und Parteiwesen in Irland, Bd. 4, R 77510, PA, AA, Berlin. 288 Die kommunistische Internationale, abgekürzt Komintern, wurde im März 1919 in Moskau gegründet. Ursprünglich sollte die Organisation Arbeiter, welche die Revolution in Russland unterstützten, vereinen, in der Hoffnung, dass die kommunistische Revolution auch in andere Länder getragen werden könnte. Die sowjetisch kontrollierte Organisation unterhielt Verbindungen zu nationalen 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 79 schen Kommunisten und Freiheitskämpfer Krishna Deonarine. Obwohl diese Verbindung bereits seit dem 1. Weltkrieg bestand, hatte sie bis dato nichts von ihrer Aktualität eingebüßt. Die Veranstaltung lockte 1.200 Interessierte an. Die Moderation übernahm Frank Ryan, der sich schon seit längerem in seinen Leitartikeln für An Phoblacht mit dem indischen Kampf gegen die britische Kolonialherrschaft befasste. Dabei ging es Ryan weniger um die Beziehungen des internationalen Kommunismus, als vielmehr um die Parallelen zwischen Irland und Indien im Kampf gegen die britische Besatzung.289 Die Hauptaufgabe der LAI bestand darin, die kommunistische Idee in Ländern bekannt zu machen, in denen der Klassenkampf weder akut noch aktuell war. Die LAI versprach, die Revolution in Irland, falls diese stattfinden sollte, tatkräftig zu unterstützen. Zeitgleich rief der Ministerrat der UdSSR zum sofortigen Umsturz auf. Die beginnende Wirtschaftskrise und deren Folgen für den Welthandel interpretierte Moskau als erste Anzeichen des Untergangs des globalen Kapitalismus. Alle kommunistischen Parteien weltweit sollten deshalb zur Konfrontation mit dem herrschenden System übergehen. In Irland setzte der Kern der linksorientierten Kreise diese Vorgabe um und gründete die Revolutionary Workers Groups (RWG). Die führende Persönlichkeit der neuen Gruppe, Jim Larkin jr.290, sprach sich sofort für eine vorübergehende Zusammenarbeit mit der IRA aus. Das eigentliche Ziel der RWG bestand jedoch darin, die Kontrolle über die Untergrundarmee zu erlangen. Zu diesem Zweck sollte die Armeespitze größtenteils ausgetauscht und durch linksgerichtete Mitglieder der Revolutionary Workers Groups ersetzt werden. Larkin war überzeugt, dass die Basis linksgerichteten Parteien in verschiedenen Ländern. Sie hatte sich zum Ziel gesetzt, die sozialistische Revolution voranzutreiben, weshalb ihre Aufgabe hauptsächlich darin bestand, die weltweite kommunistische Bewegung zu koordinieren. Zudem nutzte die Sowjetführung die Komintern zur Durchsetzung russischer Interessen weltweit. Die Komintern diente als Interessensverband, der die Außenpolitik verschiedener Staaten im Sinne der Führung in Moskau beeinflussen sollte. Zudem versuchte man in manchen Ländern, die Kontrolle über die Arbeiterschaft zu erlangen, insbesondere in wichtigen Industriesektoren oder den Medien wie der Schifffahrt oder dem Radio. Außerdem rekrutierte die Komintern ausländische Agenten, die in ihren Heimatländern für die Sowjets spionieren sollten. Außerdem wurden Gruppen zusammengestellt, die gegen die Kolonialherren hetzen sollten. Eine der wichtigsten Aufgaben war schließlich noch die strikte Einhaltung der Disziplin und die Adaption eines kommunistisch ethischen Systems. Global Security.Org. [Online]. 09. September 2011. URL: https://www.globalsecurity.org/military/world/int/comintern.htm [22.02.2020]. Die League Against Imperialism oder die Liga gegen Imperialismus war eine Unterorganisation der Komintern. Ihr Ziel war, ähnlich wie bei der Komintern, die Ausbreitung der kommunistischen Revolution. Dies sollte durch die gezielte Unterstützung der Arbeiterschaft und der Freiheitskämpfer in Ländern erfolgen, die unter Kolonialherrschaft standen. John Riddell, „The League Against Imperialism (1927–1937): An early attempt at global anti-colonial unity“. Monthly Review Online (MR Online), 09. Juli 2018. [Online]. 20. Juli 2018. URL: https://mronline.org/2018/07/20/the-leagueagainst-imperialism-1927-37-an-early-attempt-at-global-anti-colonial-unity/ [22.02.2020]. 289 Hoar, In Green and Red, 64. 290 James „Jim“ Larkin Junior, Sohn des bekannten politischen Aktivisten, Gewerkschaftsführers und Gründers der Irish Transport and General Workers’ Union, James Larkin, war wie sein Vater ein bekannter Politiker und Abgeordneter der Labour Party im Dáil. Er war aktives Mitglied der Republican Workers’ Groups und wurde nach deren Auflösung im Jahr 1933 Vorsitzender der Communist Party of Ireland. Mike Milotte, Communism in Modern Ireland – The Pursuit of the Workers’ Republic since 1916 (Dublin: Gill & Macmillan, 1984), 2, 16f, 90, 103, 141ff, 181, 195. 3 Frank Ryan und die irische Linke 80 der Untergrundarmee auf diese Weise erkennen würde, dass die kommunistische Partei in der Lage war, die irische Arbeiterklasse vom britischen Imperialismus zu befreien. Aber die Pläne scheiterten, aufgrund der kommunistischen Ausrichtung und der unbeholfen wirkenden Propaganda der RWG. Um die Bemühungen der linken Kreise ins Leere laufen zu lassen – die IRA war über die Pläne der Revolutionary Workers Group durch deren öffentliche Äußerungen informiert – entschied sich die Armeeführung auf den Vorstoß der Komintern zu reagieren und ein eigenes Programm zu entwickeln. Es sollte alle unzufriedenen und über die Politik des Freistaats verärgerten Anhänger des Republikanismus ansprechen.291 Anders als die Berichte Dehn-Schmidts vermuten ließen und trotz der scheinbaren Akzeptanz linker Ideen innerhalb der IRA war und blieb der linke Flügel denkbar klein. Unabhängig von der zahlenmäßig kleinen Anhängerschaft versuchten dessen Mitglieder dennoch ihre Ideen bekannt zu machen. Die Vorschläge, die insbesondere das führende Mitglied Peadar O’Donnell vorbrachte, wurden von der Armeeführung nicht mehr im Keim erstickt. Während des Armeekongresses im Januar 1929 hatte Peadar O’Donnell, der zu dieser Zeit die Landpachtzahlungskampagne vorantrieb, versucht, den Vorstand zur Gründung einer eigenen politischen Organisation zu bewegen. Er hoffte, das Ziel, desillusionierte aber politisch Interessierte für die republikanische Sache zu gewinnen, umsetzen zu können. Die geplante Organisation mit dem Namen Saor Éire, Freies Irland, sollte unter der Schirmherrschaft der Untergrundarmee dieser eine politische Komponente, mit kommunistischen Ideen angereichert, hinzufügen. Als Gegengewicht zur konservativen Politik der Regierung sollte die neue Bewegung die Massen mobilisieren. Auf diese Weise könnte, im günstigsten Fall, durch politische Unruhe die angestrebte gesamt-irische Republik verwirklicht werden. Der Vorschlag wurde von prominenten Vertretern des linken Flügels unterstützt. O’Donnell gelang es aber weder den Armeevorstand noch die Basis von seiner Idee zu überzeugen. Die Führungsspitze hielt, trotz der grundsätzlich vorhandenen Absichten zur Etablierung eines politischen Programms, daran fest, dass das Selbstverständnis der Untergrundarmee weiterhin dem einer militärischen Organisation entsprach. Für die breite Masse war die Gründung einer angegliederten politischen Organisation, die überdies noch sozialistische Ideen vertrat, zu viel des Guten, weshalb O’Donnell dem Druck der IRA-Mitglieder vorerst nachgeben musste. Dennoch gab er sich nicht so schnell geschlagen. Zusammen mit David Fitzgerald – einflussreicher IRA-Mann und intellektuelle Kraft hinter der neuen Vereinigung – überarbeitete O’Donnell das Konzept und gestaltete Saor Éire als öffentlichen politischen Sammelpunkt für Republikaner, die sich der Anziehungskraft der Fianna Fáil Partei bisher entzogen hatten.292 Die Attraktivität von de Valeras Partei stellte eine große Herausforderung für die IRA dar, denn viele der wichtigen Geldgeberorganisationen hatten sich Fianna Fáil zugewandt. Die große Ausnahme war der Clan na Gael, in den Vereinigten Staaten 291 Hoar, In Green and Red, 64; Hammill, „Saor Éire And The IRA“, 61f. 292 Bowyer Bell, The Secret Army, 77; Foley, Legion of Rearguard, 80; Hoar, In Green and Red, 54; Donal Ó Drisceoil, Peadar O’Donnell (Cork: Cork University Press, 2001), 64. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 81 von Amerika, und insbesondere dessen führendes Mitglied Joseph McGarrity293, der die Untergrundarmee unablässig mit Geld und Waffen versorgte. Darüber hinaus organisierte der Amerikaner den Besuch der IRA-Männer aus der alten Heimat und kümmerte sich darum, dass die Landsleute während ihres Aufenthalts in den Staaten gebührend empfangen wurden. Die letzten Entwicklungen, vor allem die Versuche des linken Flügels, erneut einen politischen Arm innerhalb der Untergrundarmee zu etablieren, waren der amerikanischen Vereinigung allerdings nicht entgangen. McGarrity und seine Mitstreiter fühlten sich weiterhin der traditionellen Gewaltstrategie der IRA gegen England verbunden, weshalb sie die neuen kommunistischen Tendenzen der Untergrundarmee in Irland schlichtweg ablehnten. Sie folgten auch nicht dem Vorbild der anderen irischen Organisationen in den Vereinigten Staaten, die Fianna Fáil unterstützten. Die Nachricht, dass im Juni 1925 die IRA-Mitglieder Seán Russell und Gerry Boland, ohne Rücksprache mit den Geldgebern in den USA, nach Russland gereist waren, um Waffen für den Kampf gegen England zu erbitten, erzürnte den Amerikaner und die gesamte Organisation. Die Tatsache, dass das Unterfangen erfolglos verlief, konnte die Situation mit dem Clan na Gael nicht entschärfen. Um die Wogen zu glätten, entschied sich die IRA-Führung im Jahr 1930, einen irischen Repräsentanten zur Clan na Gael-Tagung und zur Gedenkfeier des Osteraufstandes von 1916 in die Staaten zu schicken. Frank Ryan sollte die Untergrundarmee in den USA repräsentieren. Zwar schien die Wahl des linksgerichteten Iren eben wegen dieser sozialistischen Ideen eine Fehlentscheidung zu sein, aber viele Clan-Mitglieder, die Ryan kannten, attestierten ihm, einer der besten Redner in Irland zu sein. Nach der Ankunft in New York besuchte Ryan verschiedene Clan-Veranstaltungen im ganzen Land und gab ein Radiointerview. In seinen Vorträgen warnte er in erster Linie vor der neuen Regierung unter de Valera und schwor die Anwesenden auf die Gewaltstrategie der IRA als einzig probates Mittel zur Erlangung der gesamtirischen Republik ein – ohne auch nur ein Wort über die linken Kräfte, die auch in der IRA lau- 293 McGarrity wurde am 28. März 1874 in Garrickmore, in der Grafschaft Tyrone, geboren und kam in seiner Jugend schon in engen Kontakt mit dem irischen Nationalismus. Er emigrierte im Alter von 17 Jahren nach Amerika und wurde in Philadelphia, wo bereits Verwandte von ihm wohnten, sesshaft. Nach einigen Jahren, in denen er in verschiedenen Berufen tätig war, machte er sich mit einem eigenen Gasthaus selbstständig. Sein Vermögen verdiente er mit dem Handel mit alkoholischen Getränken. Ein Leben lang, auch in der neuen Heimat, den Vereinigten Staaten von Amerika, träumte McGarrity von einer 32 Grafschaften umfassenden irischen Republik, die nach seiner Ansicht nur durch Gewalt erreicht werden könnte. Diese Überzeugung veranlasste ihn auch dazu, 1893 dem Clan na Gael beizutreten. Der Clan war die führende Organisation, die auch mit der Irish Republican Army kooperierte. Außerdem verband McGarrity eine enge persönliche Freundschaft mit dem späteren irischen Taoiseach Eamon de Valera. Als Letzterer sich von der traditionellen Gewaltstrategie der irischen Republikaner verabschiedete und mit seiner neuen Partei Fianna Fáil im Jahr 1927 ins irische Parlament entzog, verschlechterte sich das Verhältnis der beiden Männer, bis die Freundschaft auch aufgrund der unterschiedlichen politischen Zielsetzungen für Irland im Jahr 1936 endete. Nach Schätzung von McGarritys Freunden hatte er im Laufe seines Lebens circa 100.000 $ an persönlichem Vermögen für die irische Unabhängigkeit ausgegeben. Das letzte große Projekt für die irische Unabhängigkeit war die Bombing Campaign in England und Nordirland im Jahr 1939. Fünf Monate nach dem Scheitern der Operation starb McGarrity. Tarpey, The Role of Joseph McGarrity, 1ff, 21f, 29ff, 36, 288, 388. 3 Frank Ryan und die irische Linke 82 ter wurden, zu verlieren. Parallel zum offiziellen Programm knüpfte Ryan Kontakte zu verschiedenen Irish Clubs, erhielt Einladungen zu einer Vielzahl von Partys und traf den 90-jährigen P. J. Tynan, dem ehemaligen Anführer der Irish Invincibles294, der nach wie vor Anhänger der Irish Republican Army war. Zusätzlich vertiefte Ryan Kontakte innerhalb der linksgerichteten Kreise, unter anderem zu Mike Quill, dem Gründer der Transport Workers’ Union of America und seinem alten Freund Gerald O’Reilly295. Beide Männer unterstützten die irische Linke in den kommenden Jahren nach Kräften. Aber auch für die IRA in Irland leistete Ryan seinen Beitrag. Er nutzte seine Arbeit für An Phoblacht, um in der Heimat Propaganda für den Clan na Gael zu machen. In seinen Artikeln betonte er besonders die Verbindung zwischen den Republikanern des irischen Freistaats und den Iro-Amerikanern und unterstrich immer wieder den extrem geringen Einfluss, den die Anhänger der neuen irischen Verfassung in den USA hatten. Gleichzeitig sah er aber auch die Not, in der sich viele irische Auswanderer in der neuen Heimat befanden.296 „He wrote of the destitute who ‚demonstrate on the street to be met with batons instead of the bread they seek. Of that multitude of the hungry, a large percentage is Irish.‘“297 Die Probleme, die sich aus dieser Situation für viele Familien in Irland ergaben, die vergeblich auf finanzielle Unterstützung von den Verwandten in den USA hofften, um ihren Lebensunterhalt im Freistaat zu sichern, thematisierte er in An Phoblacht. Die Not der Menschen sowohl in ihrer Heimat als auch in den Vereinigten Staaten bestärkte ihn darin, sich für den sozialen Wandel zumindest in Irland einzusetzen.298 294 Die Invincibles waren eine Splittergruppe der Irish Republican Army. Diese war in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts vor allem in Dublin aktiv. Die Gruppe hatte sich zum Ziel gesetzt, alle, die die Herrschaft der Briten in Irland repräsentierten, unter Einsatz physischer Gewalt aus dem Land zu vertreiben. Die Invincibles wurden in erster Linie durch die Morde an hochrangigen britischen Politikern im Dubliner Phoenix Park bekannt. Bei den beiden Opfern handelte es sich um Thomas Henry Burke und Lord Frederick Cavendish. Burke war als Unterstaatssekretär ein Repräsentant der britischen Regierung in Dublin. Durch seine Arbeit für die Briten erachteten ihn die Attentäter, Mitglieder der Irish National Invincibles, einer Splittergruppe der Irish Republican Brotherhood, als Verräter, der den Tod verdient hatte. Cavendish war ehemals der persönliche Sekretär und ein enger Vertrauter des damaligen britischen Premierministers William Ewart Gladstone. Seine Ermordung war eher als Zufall zu werten, denn er war erst an diesem Tag nach Dublin gereist. Der Angriff auf ihn erfolgte, weil er seinem Kollegen Burk zu Hilfe kommen wollte. Senan Moloney, The Phoenix Murders: Conspiracy, Betrayal and Retribution. (Dublin: Mercier Press, 2006), 146. 295 Gerald O’Reilly wurde 1903 in Navan in der Grafschaft Meath geboren und war bis 1926 aktives Mitglied der Irish Republican Army. Im gleichen Jahr wanderte er in die USA aus und engagierte sich fortan im iro-amerikanischen Clan na Gael. O’Reilly war im Jahr 1934 Gründungsmitglied der Transport Workers Union (TWU) und unterhielt auch weiterhin enge Beziehungen in seine alte Heimat, insbesondere mit Frank Ryan. Darüber hinaus leitete er die Geschicke des Republican Congress in den USA. Guide to the Gerald O’Reilly Papers WAG.105 – Historical/Biographical Note. [Online]. 3. Juni 2014. URL: http://dlib.nyu.edu/findingaids/html/tamwag/wag_105/bioghist.html [17.09.2016]. 296 Cronin, Frank Ryan, 29f; Brief ohne Absender, 12. April 1930, MGP, MS 17,467 (8), NLI, Dublin; Hoar, In Green and Red, 64ff; Eunan O’Halpin, Defending Ireland: The Irish State and its Enemies since 1922 (Oxford: Oxford University Press, 1999), 72; Gerald O’Reilly, „Mike Quill and the birth and growth of the Transport Workers’ Union“, Labour History News No. 4 (Summer 1988), 12, Spanish Civil War Collection, Irish Labour History Society Archives (ILHSA), Dublin. 297 Hoar, In Green and Red, 67. 298 Ibid, 67f. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 83 Nach Ryans Rückkehr aus den USA, welche für ihn und die IRA ein voller Erfolg waren, hatten sich die Pläne zu Saor Éire konkretisiert. Zunächst hegte Ryan Vorbehalte gegenüber der neuen Organisation. In der IRA-Zeitung An Phoblacht schreibt er in einem Beitrag: „While political action, organisation and agitation would undoubtedly assist [revolutionary aims] considerably, the problem we are confronted with is essentially military. No mere agitation or expounding of theories or principles can effectively achieve the aim of overthrowing the present order and setting up the Workers’ Republic.“299 Ryan sowie einige andere links-gerichtete Mitglieder der Untergrundarmee fürchteten, dass Saor Éire IRA-Anhänger und konservative Unterstützer verschrecken könnte und deshalb standen sie der Vereinigung skeptisch gegen- über. Trotzdem baute der Chefredakteur Ryan zwischen November 1930 und Februar 1931 An Phoblacht zu der wichtigsten Diskussionsplattform aus, um dort Ideen und Vorschläge für die Neuorientierung der Untergrundarmee, insbesondere soziale Normen und Werte betreffend, auszutauschen. Es schien, als wolle sich der Chefredakteur Frank Ryan auf diese Weise selbst ein Bild über die neue Organisation verschaffen. Er veröffentlichte Beiträge, die zeigen sollten, dass die Ziele von Saor Éire mit den Werten und Normen der Untergrundarmee konform waren.300 Insgesamt fiel Ryan aber bei der Einführung des Programms nur eine wenig bedeutende Rolle zu, trotz seiner Kampagne in An Phoblacht. Er selbst war an der Ausarbeitung der Einzelheiten nicht beteiligt und kann auch nicht zu den Mitbegründern gezählt werden. Unabhängig von seiner sozialistisch geprägten Einstellung bestanden zwischen ihm und den Intellektuellen innerhalb der irischen Linken deutliche Unterschiede. „Ryan was a man of action, visceral and passionate, an agitator who had the personality and oratorical dynamism that inspired in others fervency and fidelity for his causes. He retained a traditionalism, long abandoned by his leftist comrades, that kept one boot in the camp of the diehard conservatives while the other stepped on to the road of political experimentation.“301 Obwohl der Armeevorstand nach wie vor von dem neuen Programm nicht überzeugt war, beteiligte sich der Stabschef der Irish Republican Army, Maurice Twomey, an der öffentlichen Diskussion. Er publizierte unter dem Synonym Manus Ó Ruairc Beiträge über Saor Éire, unter anderem bat er die Leserschaft, Stellung zu nehmen zu seinen Vorschlägen für die Verfassung einer irischen Republik. Der Entwurf stellte eine deutliche Abkehr von der bisherigen Politik der IRA dar und beinhaltete folgende Punkte: „Capitalism was to be overthrown, and banks and the means of production and transport were to be commandeered by the state to be run according to the needs of the people rather than the demands of the market.“ Der weitere Plan bestand darin, die Stadt- und die Landbevölkerung, die unter den herrschenden Bedingungen litten, zu mobilisieren, und die breite Öffentlichkeit „(…) would (…) mobilise behind a ‚revolutionary government for the overthrow of British imperialism in Ireland and 299 Hoar, In Green and Red, 68. 300 Hammill, „Saor Éire And The IRA“, 61; Michael McInerney, „Peadar O’Donnell – Part 4“, The Irish Times, 4. April 1968, 12; Ó Drisceoil, O’Donnell, 64. 301 Hoar, In Green and Red, 64, 70f. 3 Frank Ryan und die irische Linke 84 the organisation of a workers’ and working farmers’ Republic.‘“302 Außerdem enthielt Saor Éire eine nationale Komponente. In der Satzung verpflichtete man sich dazu, die irische Sprache und Kultur zu fördern.303 Das eigentliche Ziel aber, das die IRA mit der Partei verfolgte, war ein anderes. Man wollte die Unruhe und die Unzufriedenheit im Land nutzen, um die Cumann na nGaedheal-Regierung unter Druck zu setzen und damit auch den verhassten Freistaat selbst zu schwächen. Als Nebeneffekt hoffte der Armeevorstand, die wachsende Popularität der Oppositionspartei Fianna Fáil zu dämpfen und potentielle Interessenten von den Zielen der Untergrundarmee zu überzeugen. Dabei offenbarte das Parteiprogramm der IRA lediglich die Unterschiede zwischen den beiden Organisationen, anstatt die ideologische Unvereinbarkeit zu unterstreichen.304 Die politischen Pläne stießen auf scharfe Kritik vor allem beim konservativen Flügel der IRA. Für dessen Anhänger war das Programm zu fortschrittlich und es schien ihnen, als propagiere die IRA eine der extremsten Formen des Sozialismus, da privates Eigentumsrecht in hohem Maße staatlichen Eingriffen unterworfen werden sollte. Der daraufhin überarbeitete Entwurf gestand Privatpersonen dann zwar zu, auch im Produktionsbereich unternehmerisch tätig zu werden, der Export von Gütern jedoch sollte nur gestattet werden, wenn der Bedarf des Landes bereits gedeckt war. Des Weiteren garantierte die neue Organisation, dass es keine weitreichende Enteignung von landwirtschaftlichen Flächen geben würde, unter dem Vorbehalt, brachliegendes Land oder unproduktive Flächen regelmäßig zu kontrollieren. Ungeachtet der Kritik verabschiedete der Armeekongress im April 1931 in Glendalough ein Programm, mit dessen Hilfe Saor Éire zu einer eigenständigen Organisation ausgebaut werden sollte. Die Verfechter der Idee hatten sich auf die Fahnen geschrieben, die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Probleme des Landes anzugehen und Lösungen zu erarbeiten.305 Der Armeekongress stimmte der Gründung des sozialistisch republikanischen Gremiums zu. „While O’Donnell and his socialist allies regarded the (socialist) ends as a product of the means of struggle (class struggle), Twomey et al. remained wedded to the notion that once the Republic was achieved, through force of arms, victorious republicans would then impose their new constitution.“306 Dennoch war Peadar O’Donnell nicht zufrieden mit der Unterstützung durch die Armeefüh- 302 Ibid, 69f. 303 Die englische Sprache war erst durch die britischen Herrscher nach Irland gekommen. Vor allem die Oberschicht des Landes hatte damit begonnen, sich vom einfachen Volk abzugrenzen, indem man die gälische Sprache ablegte und stattdessen ausschließlich Englisch sprach. Nach und nach wurde auf diese Weise nicht nur die gälische Sprache, sondern auch die Kultur in den Hintergrund gedrängt. Viele Republikaner sahen in der Förderung der alten Ausdrucksform und der althergebrachten Sitten und Gebräuche ein effektives Mittel, sich neben den politischen Bestrebungen auch auf kultureller und gesellschaftlicher Ebene von den Briten abzugrenzen. Tony Crowley, The Politics of Language in Ireland 1366–1922: A Sourcebook (London: Routledge, 2000), 9, 14, 20, 133f. 304 Hammill, „Saor Éire And The IRA“, 61f; McInerney, „Peadar O’Donnell – Part 4“, 12; Ó Drisceoil, O’Donnell, 64. 305 Hammill, „Saor Éire And The IRA“, 61; Foley, Legion of Rearguard, 80; Hoar, In Green and Red, 68f; English, Radicals and the Republic, 113; Ó Drisceoil, O’Donnell, 64ff; McInerney, „The Swing to the Left“, 14. 306 Ó Drisceoil, O’Donnell, 64. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 85 rung. In seinen Augen diente Saor Eire der IRA im Wesentlichen als Alibi für die Untergrundarmee: Auf diese Weise versuchte der Vorstand, die Kampagne gegen die Zahlung der jährlichen Landannuitäten nicht länger unterstützen zu müssen.307 Entgegen allen Widrigkeiten fand am 26. und 27. September 1931 der erste und einzige Kongress der neuen Organisation im Iona Ballroom in Dublin statt. An der Veranstaltung nahmen circa 120 Delegierte teil, die laut einem Beitrag von Frank Ryan in An Phoblacht vom 3. Oktober 1931 in erster Linie den unterschiedlichsten Gruppen der Arbeiterschicht angehörten. Während dieses Kongresses legten die Organisatoren die Resolution der neuen Vereinigung vor. Im Vordergrund stand dabei, Unterstützer für die nationale Revolution zu mobilisieren. Dafür setzte sich vor allem Peadar O’Donnell ein. Er befürchtete, dass Saor Éire sonst nur ein theoretisches Konstrukt bleiben würde.308 Eigentlich hatte er sich vorgenommen, dass die neue Institution durch die Neuinterpretation der irischen Frage eine grenz- und konfessionsübergreifende Arbeiterbewegung, bestehend aus Katholiken und Protestanten, schaffen würde, doch schlugen die Bemühungen fehl: Der Einfluss der neuen Organisation in Nordirland war minimal, da die Kernpunkte des politischen Programms Saor Éires zu wenig mit die Realität in den nördlichen Grafschaften zu tun hatten. Die Verknüpfung des sozialen Umbruchs mit der Wiedervereinigung Irlands und die starke Betonung der irischen Sprache und Kultur befremdeten die protestantische Arbeiterschaft enorm. Außerdem konnten Ryan und die IRA-Linke die Arbeiterschaft Nordirlands nicht davon überzeugen, dass sie im sozialistischen Republikanismus gut aufgehoben wären, wenn erst einmal die Hindernisse des Katholizismus und die konservative Einstellung des rechten Flügels der Untergrundarmee beseitigt wären. Obwohl Saor Éire in dieser Zeit in vielerlei Hinsicht als notwendige Reaktion auf aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen gesehen wurde, konnte die Organisation nicht überzeugen.309 Aber nicht nur bezüglich dieses Aspekts hatte Saor Éire Schwierigkeiten. Es zeigte sich schnell, dass sich der Aufbau der jungen Gruppierung diffiziler gestaltete als angenommen. Ursprünglich sollten der geplanten Vereinigung die Kleinbauernkomitees als Basis dienen. Diese Komitees waren im Rahmen der Landpachtzahlungskampagne gegründet worden und sollten zusätzlich durch die in den einzelnen Grafschaften existierenden IRA-Einheiten unterstützt und verstärkt werden. Doch eben diese Vorgehensweise erwies sich als problematisch, denn ungeachtet der Tatsache, dass ein Teil des Armeevorstandes den Freistaat bereiste, um die neue Institution bekannt zu machen, fehlten insbesondere den Kleinbauernkomitees auf dem Land die notwendigen organisatorischen Strukturen. O’Donnell und die weiteren Vertreter des Army Council sahen sich deshalb gezwungen, ausschließlich auf die bestehenden Verbände 307 McInerney, „Peadar O’Donnell – Part 4“, 12. 308 Cronin, Frank Ryan, 35f; Richard English, „Socialism and republican schism in Ireland: the emergence of the Republican Congress in 1934“, Irish Historical Studies XXVII Nr. 105 (May 1990): 50; Ó Drisceoil, O’Donnell, 64; Hammill, „Saor Éire And The IRA“, 56, 65; McInerney, „The Swing to the Left“, 14. 309 Hammill, „Saor Éire And The IRA“, 61; McInerney, „Peadar O’Donnell – Part 4“, 12; Hoar, In Green and Red, 95. 3 Frank Ryan und die irische Linke 86 der Untergrundarmee als Basis für Saor Éire zurückzugreifen. Viele Mitglieder der Untergrundarmee waren jedoch von der neuen Initiative nicht begeistert. Besonders auf der Ebene der lokalen Brigadekommandeure verweigerten viele Saor Éire nicht nur die Unterstützung, sondern sabotierten, insbesondere auf dem Land, die Vorbereitungen des Vorstands für den ersten nationalen Saor Éire-Kongress. Hauptsächlich lag das an de Valeras Fianna Fáil Partei310: Viele Einheiten der Untergrundarmee hatten sich bereits dieser neuen politischen Organisation angeschlossen, die es aufgrund ihres Charakters als politische Gruppierung verstand, die Menschen von den Inhalten ihres Programms zu überzeugen und dazu längst vorhandene Strukturen der örtlichen IRA-Verbände nutzen konnte.311 Das Ende von Saor Éire kam nicht sehr überraschend. Schon vor der Veröffentlichung war das Programm der Organisation sehr umstritten, gerade wegen der sozialistischen Inhalte. Kritik kam nicht nur aus den eigenen Reihen, sondern in erster Linie aus kirchlichen Kreisen und von der Regierung. Für Letztere offenbarte die neue Vereinigung mit ihrer sozialistischen Ausrichtung einen weiteren Schritt in Richtung einer Radikalisierung der Untergrundarmee, woraus sich eine ernst zu nehmende Bedrohung für den irischen Freistaat ergab. Die Cumann na nGaedheal-Regierung warnte daher die Öffentlichkeit vor dem kommunistischen Hintergrund Saor Éires sowie vor dem generellen Linksruck innerhalb der Irish Republican Army und nutzte die Furcht vor einer wie auch immer gearteten kommunistischen Bedrohung gezielt als Propagandamittel sowohl gegen die starke Opposition als auch die IRA. Bis dahin waren Cosgraves Versuche, die republikanischen Kreise des Landes zu schwächen, erfolglos geblieben, doch nun, mit der Unterstützung der Geistlichkeit, schien die Zeit reif für einen weiteren Versuch. Im Oktober 1931 erklärte die irische Bischofskonferenz unter der Leitung von Kardinal Joseph MacRory die Vereinigung Saor Éire als Bedrohung des spirituellen und moralischen Wohlergehens der Gesellschaft und begründete dies mit dem kommunistischen Charakter der neuen Organisation. Gestärkt durch den kirchlichen Rückhalt ging die Regierung in der Folge nicht nur gegen das neue IRA-Programm vor, sondern nahm sich einer Vielzahl von Regierungsgegnern an. Am 17. Oktober 1931 verabschiedete das Parlament ein neues Gesetz, die Constitution (Amendment No. 17) Bill, die dem irischen Polizeichef Eoin O’Duffy die seit Langem eingeforderte legale Handhabe für ein Vorgehen gegen die IRA ver- 310 Die Partei Fianna Fáil oder Soldaten des Schicksals wurde am 23. Mai 1926 unter dem Vorsitz von Eamon de Valera gegründet. De Valera war Präsident der Irish Republican Army und deren politischen Flügels, der Sinn Féin Partei. De Valera wollte der Untergrundarmee eine politischere Ausrichtung geben, aber die Mehrheit der IRA-Mitglieder hielt an der Gewaltstrategie der Organisation fest. Nachdem die damals amtierende Cumann na nGaedheal-Regierung unter William T. Cosgrave die Grenzen des Treaty aus dem Jahr 1920 und somit die Teilung Irlands akzeptiert hatten, sah de Valera seine Chance gekommen. Er wollte die Wiedervereinigung des Landes und die Gründung einer irischen Republik auf politischem Weg über das Parlament erreichen, aber die Partei Sinn Féin wollte diesen Kurs nicht mittragen. Aus diesem Grund trat de Valera von allen Ämtern zurück und sah die Zeit gekommen für eine neue Volkspartei. Nur ein halbes Jahr nach der Gründung nahmen bereits 500 Delegierte am ersten Parteitag der Fianna Fáil Partei teil. Peter Tynan O’Mahony (Hrsg.), Eamon de Valera, 1882–1975: The Controversial Giant of Modern Ireland, a Survey in Text and Pictures of the Life and Influence of a Famous Leader (Dublin: The Irish Times, 1975), 54ff. 311 Ó Drisceoil, O’Donnell, 64f; Hammill, „Saor Éire And The IRA“, 56f. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 87 schaffte. Zu den neuen Befugnissen zählten Militärtribunale anstelle üblicher Gerichte, weitreichende Kompetenzen bei Durchsuchungen und Verhaftungen. Außerdem erklärte die Regierung zeitgleich zwölf Institutionen für illegal, darunter befand sich neben der Irish Republican Army und einigen kommunistischen Gruppierungen auch die neue Vereinigung Saor Éire. Das Verbot und die fehlende Unterstützung, beziehungsweise zum Teil sogar offene Ablehnung der Organisation durch moderate Mitglieder der Untergrundarmee, führten dazu, dass Saor Éire während der Armeetagung in November 1932 endgültig aufgegeben wurde. Der linke Flügel der IRA, allen voran Peadar O’Donnell, aber auch Frank Ryan „(…) had capitulated to the concept of politics being as valid a means as pure force just as IRA socialism reached its high water mark before ebbing.“312 Das verschärfte Vorgehen des Kabinetts Cosgraves gegenüber regierungskritischen Organisationen war nicht der einzige Konfliktherd mit dem sich die IRA auseinandersetzen musste. Die aufkeimenden rechten Strömungen im Land führten auch zu Problemen der IRA mit den Blueshirts. Im folgenden Abschnitt werden die Spannungen zwischen den beiden gegensätzlichen politischen Lagern dargestellt, bevor im nachfolgenden Abschnitt Frank Ryans persönlicher Kampf mit den rechten Kreisen in Irland thematisiert wird. Kommunismus gegen Faschismus? – Der Konflikt zwischen der Irish Republican Army und den Blueshirts Obwohl die Basis der Blueshirts-Bewegung äußerst wenig von dem Vorhaben ihrer Führung bemerkte, Elemente des von Mussolinis geprägten Korporatismus in der Organisation zu etablieren, waren die Ambitionen der Führungsriege und die gesamte Organisation nach Ryans Empfinden faschistisch genug, um ebenso ansteckend zu sein, wie die faschistischen Bewegungen in Italien und Deutschland. Insbesondere mit der neuen Führungspersönlichkeit der Blauhemden, Eoin O’Duffy, verband Ryan eine jahrelange Feindschaft, die ihren Ursprung in der Mitgliedschaft Ryans in der IRA und insbesondere in seiner Arbeit für An Phoblacht hatte. Dem Polizeichef O’Duffy missfiel in erster Linie die Art und Weise, wie sich der Chefredakteur der Zeitung über die Polizei und deren Arbeit äußerte. In einem Bericht an das Justizministerium kritisierte O’Duffy Ryan aufs Schärfste:313 „Take An Poblacht [sic]. It openly advocates a doctrine of hate and violence against the Garda. Ryan, the murderer of D.C. Sullivan, for a considerable time before the murder occupied almost half the paper with false and malicious reports under scare headings in regard to Police methods in Clare, and now he is laying the ground for further murders by even worse dope. The young men who look upon him as a super patriot, and reading this doctrine, 3.2.3 312 Boyer Bell, The Secret Army, 82, 88f; Hammill, „Saor Éire And The IRA“, 63; James Hogan, Could Ireland Become Communist? – The Facts in Full (Dublin: privater Druck, 1935), 98; Hoar, In Green and Red, 96. 313 Hoar, In Green and Red, 75f. 3 Frank Ryan und die irische Linke 88 cannot be blamed if they consider it a duty to kill policemen – it is a definite incitement to crime.“314 Dem Bericht vorgegangen war der Mord an einem Polizisten im County Clare. Ryan und seine Arbeit waren der Garda Síochána-Führung seit längerem ein Dorn im Auge. In Auszügen fanden sich die Artikel des Journalisten häufig in Polizeiberichten wieder und er stand unter ständiger Beobachtung. Trotz regelmäßiger Verhaftungen gelang es der Polizei nicht, Ryan vor Gericht zu bringen, was speziell O’Duffy nahezu verzweifeln ließ. Mit der Gründung der Blueshirts verschärfte sich der Konflikt zwischen beiden Männern. Ryan lehnte die faschistisch anmutenden Elemente der neuen Bewegung, wie beispielsweise den angehobenen Arm mit dem Gruß „Hail O’Duffy“, schlichtweg ab. Auch den Inhalten der neuen rechtsgerichteten Organisation konnte Ryan nichts Positives abgewinnen. O’Duffy hatte sich in der Öffentlichkeit abfällig über die in Irland geltenden demokratischen Grundsätze geäußert und bekräftigte zusätzlich noch seine Forderung, jüdische und atheistische Mitglieder auszuschließen. Allerdings sprach Ryan sich gegen den Plan Tom Barrys aus, führende Mitglieder der Blauhemden zu exekutieren. Wahrscheinlich wollte Ryan auf diese Weise verhindern, dass die Blueshirtsführung die Ermordeten zu Märtyrern stilisierte. Die Armeeorder, „(…) not to take part in any action against Fascist imperialist organisations“, wollte er jedoch nicht befolgen. Dabei brachte die Armeeführung in der Anordnung vor allem ihre Befürchtungen zum Ausdruck, dass derartige Zwischenfälle der de Valera-Regierung einen Vorwand bieten würden, die Untergrundarmee zu verbieten.315 Die politische Entwicklung der Blueshirts-Bewegung selbst und das Konfliktpotential, welches sich aus der Konfrontation der Army Comrades Association (ACA) mit der Irish Republican Army ergab, bildeten in den Jahren zwischen 1932 und 1935 ein zentrales politisches und gesellschaftliches Thema auf der Insel. Die Blueshirts, wie die irische Öffentlichkeit die Organisation nannte, folgte dem europaweiten Trend rechtsgerichteter radikaler Bewegungen, auch was ihr äußerliches Erscheinungsbild anbelangte: Das blaue Hemd der Army Comrades Association galt ab April 1933 als offizielle Uniform.316 Im Gegensatz zu den meisten faschistischen Gruppen jedoch, deren Programme aus nationalen und sozial-reformerischen sowie sozialistischen Ambitionen geformt waren, wie beispielsweisen den Blackshirts in Großbritannien, setzte die irische Vereinigung auf anti-soziale und anti-nationale Inhalte. Die Gründung der ACA erfolgte am 10. Februar 1932 in Dublin. Sie hatte sich zum Ziel 314 Geheimer Bericht an den Justizminister, „Organizations inimical to the State“, ohne Absender, 5. Juli 1929, Ernest Blythe Papers, P 24/477, UCDA, Dublin. 315 Hoar, In Green and Red, 76, 109f; Byrne, Republican Congress Revisited, 12. 316 Manning, Blueshirts, 1; Die Uniform umfasste neben dem blauen Hemd eine dunkle Hose, einen Gürtel oder eine Schärpe, ein blaues Barett, Schulterklappen, schwarze Knöpfe und eine blaue Krawatte. Die Damen trugen ähnliche Kleidung, nur dass sie aus einem blauen Rock und einer blauen Bluse bestand. Laut Aussagen der Mitglieder diente das blaue Hemd vor allem dem Erkennen von Gleichgesinnten bei Handgemengen. Vor der Einführung des einheitlichen Kleidungsstils soll es häufiger zu Verwechslungen während verschiedener Veranstaltungen im Wahlkampf gekommen sein. Michael McInerney, Peadar O’Donnell – Irish Social Rebel (Dublin: The O’Brien Press, 1974), 157; John M. Regan, The Irish Counter-Revolution 1921–1936 – Treatyite Politics and Settlement in Independent Ireland (Dublin: Gill & Macmillan, 1999), 332. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 89 gesetzt, die durch die Cumann na nGaedheal-Regierung bis 1932 geschaffenen staatlichen Realitäten gegen die deutlichen republikanischen Tendenzen der Fianna Fáil zu verteidigen. Neben den engen wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Großbritannien, umfasste dies auch die privilegierte Stellung der „strong farmer“317 im Freistaat. Außerdem verstand sich die ACA als Organisation, die die Soldaten, welche im Black and Tan Krieg gegen die Briten und später für den Freistaat gekämpft hatten, repräsentierte. Die Mitgliedschaft war ausschließlich ehemaligen Soldaten vorbehalten und von politischem Einfluss jedweder Couleur konnte zunächst keine Rede sein. Erst der Wechsel an der Führungsspitze, neuer Vorsitzender wurde Dr. Thomas Francis O’Higgins, und innenpolitische Entwicklungen wie der Wahlsieg der de Valera-Partei Fianna Fáil, das Wiedererstarken der republikanischen Bewegung und der Ausbruch des Wirtschaftskriegs zwischen Irland und England318, sorgten für einen Kurswechsel innerhalb der Organisation. Politische Themen rückten mehr und mehr in den Vordergrund. Die ACA bezog Stellung zu wichtigen gesellschaftlichen Sachverhalten, formulierte politische Ziele und positionierte sich damit gegenüber der de Valera-Administration. Dies und das forsche Auftreten der „Higgins Gang“319, wie sie von Verbänden der IRA genannt wurde, führte zu Konflikten mit der Irish Republican Army und im Herbst und Winter 1932 vor allem im Westen des Landes zu ersten gewalttätigen Auseinandersetzungen. Weitere Spannungen ergaben sich aus der Boykottkampagne der Untergrundarmee. Die IRA hielt die Bevölkerung an, keine britischen Produkte und insbesondere kein britisches Bier zu kaufen. Um dieser Aufforderung Nachdruck zu verleihen, führten Verbände der Untergrundarmee Razzien in Pubs durch, überfielen Lieferfahrzeuge, versuchten Passanten einzuschüchtern und schlugen die Fensterscheiben der Lokale ein, die englisches Bier ausschenkten. Die Öffentlichkeit hingegen hielt wenig von dem Boykott-Aufruf, die Mehrheit wollte auf alte Gewohnheiten einfach nicht verzichten. Die Army Comrades Association kündigte zudem an, dass sie Transporte boykottierter Güter künftig schützen werde, denn die irische Öffentlichkeit sah gar keinen Grund, auf die ge- 317 Unter dem Begriff „strong farmer“ wurden in Irland jene Bauern katholischen Glaubens bezeichnet, die hauptsächlich im Osten des Landes ihre Höfe betrieben. Diese landwirtschaftlichen Betriebe waren vergleichsweise groß und ihre Besitzer verfügten sowohl in politischer als auch in gesellschaftlicher Hinsicht über einigen Einfluss. Sie konzentrierten sich auf den Anbau von Getreide oder den Handel bzw. die Haltung von Vieh, das sie meist vorher in einer der westlichen und somit ärmeren Grafschaften erstanden hatten, wie beispielsweise Connemara oder die Grafschaften Clare, Galway, Kerry oder Mayo. Ciaran Buckley und Chris Ward, Strong Farmer: The Memoirs of Joe Ward (Dublin: Liberty Press, 2007), 9ff. 318 Der irisch-britische Wirtschaftskrieg begann im Jahr 1932 mit der Weigerung der irischen Regierungen die Landpachtzahlungen der irischen Bauern an die britische Regierung in London zu überweisen. Zum Schutz der heimischen Wirtschaft führte der Dáil erhebliche Zölle auf viele Importwaren insbesondere aus Großbritannien, den Haupthandelspartner der Iren, ein. Die Regierung in London reagierte ihrerseits mit einer Erhöhung der Zölle auf Wirtschaftsgüter des irischen Freistaats. Der sich entwickelnde Wirtschaftskrieg dauert bis zum Jahr 1938 an und hatte vor allem für die irische Wirtschaft erhebliche negative Auswirkungen. Andy Bielenberg und Raymond Ryan, An Economic History of Ireland Since Independence (New York: Routledge, 2013), 13ff. 319 Der Name „Higgins Gang“ ist an den Vorsitzenden der Army Comrades Association Colonel T. E. O’Higgins angelehnt. 3 Frank Ryan und die irische Linke 90 wohnte englische Biersorte mit Namen „Bass“ zu verzichten, ganz unabhängig davon, welchem Zweck der Boykott dienen sollte. Der ACA-Vorsitzende Dr. Tom O’Higgins sah darin sogar ein Zeichen dafür, dass sich die Bürger des Freistaats die gesetzeswidrigen Aktionen der Untergrundarmee nicht länger gefallen lassen wollten. Die Zusammenstöße zwischen den IRA-Verbänden und Sympathisanten der ACA eskalierten während des Wahlkampfes 1933.320 Auch Frank Ryan war häufiger darin verwickelt, denn als schärfster Kritiker Eoin O’Duffys und der Blauhemden scheute er den Konflikt mit dessen Anhängern nicht. Immer wieder wurden Drohungen gegen den Journalisten ausgesprochen, die von den ACA ausgingen. Bei einer Veranstaltung in Sligo, an der Ryan teilnahm, gab es Hinweise, dass Anhänger der Blueshirts einen Anschlag auf ihn geplant hatten. Freunde von Ryan baten ihn, sich zur Selbstverteidigung zu bewaffnen. Dieser lehnte dies jedoch strikt ab, weshalb man ihm ein Maschinengewehr heimlich in den Kofferraum seines Wagens legte. Ryan entdeckte die Waffe zufällig und war außer sich vor Wut. In seinen Augen bewaffneten sich nur Kriminelle, zu denen er sich in keinem Fall zählte. Außerdem gab er zu bedenken, „(…) that guns at meetings could cause the loss of life of innocent people.“ Wie sich herausstellte traf Ryan eine weise Entscheidung, denn die Kundgebung in Sligo verlief ohne Zwischenfälle.321 Für die Spitze der Untergrundarmee stellten derartige Vorkommnisse lediglich ein vorübergehendes Phänomen dar, denn deren Vorstand war überzeugt, dass der Wahlsieg der Fianna Fáil-Partei im gleichen Jahr das Ende der Army Comrades Association als ernst zu nehmende Kraft bedeuten würde. Solche Befürchtungen der Rechten sollten sich allerdings nicht bewahrheiten, das Gegenteil war der Fall: Die Namensänderung in National Guard und der erneute Führungswechsel leiteten abermals einen Umbruch ein, was die Aktivitäten der Organisation betraf. Unter ihrem neuen Vorsitzenden Eoin O’Duffy entwickelten sich die Blueshirts zur Massenbewegung.322 Dies war zum Teil darauf zurückzuführen, dass viele Anhänger des Treaty mit Großbritannien den Wahlsieg von Fianna Fáil fürchteten und die damit verbundenen Änderungen in der Außenpolitik gegenüber Großbritannien. Zum anderen vermuteten viele Anhänger des rechten Spektrums, dass unter de Valera die IRA und die radikale Linke an politischem Einfluss gewinnen könnten. O’Duffy schien in dieser Situation der richtige Mann an der Spitze der ACA zu sein, um ein Gegengewicht zum neuen Kabinett zu bilden. Unter der neuen Führung drängte die Organisation fortan mehr in die Politik und ergänzte ihr Programm um zwei politische Forderungen. Zum einen sollten die Beziehungen zwischen den Arbeitgebern und den Gewerkschaften harmonisiert werden, um Streiks und Aussper- 320 McInerney, O’Donnell – Irish Socialist Rebel, 154; Manning, Blueshirts, 28; Cronin, Blueshirts & Irish Politics, 17f; Hanley, The IRA, 84ff; Foley, Legions of Rearguard, 118f. 321 McInerney, „The Swing to the Left“, 14. 322 Hanley, The IRA, 85. Die genaue Zahl der Anhängerschaft der Organisation ist schwer zu ermitteln. Unter dem Vorsitz von T. F. O’Higgins wurden die Mitgliederzahlen gegen Ende des Jahres 1932 mit 29.000 beziffert. Im Juli 1933 beim Amtsantritt Eoin O’Duffys gab dieser bekannt, dass die Organisation 62.000 Mitglieder habe. Diese Zahl habe sich nach seinen Angaben auf 100.000 zum Ende des Jahres gesteigert. Der Justizminister schätzte die Zahl der Blauhemden im Januar 1934 auf weniger als 20.000. In ihren Unterlagen beziffert die Organisation die Zahl der Anhänger zwischen 1932 und 1933 mit ca. 16.500. Regan, Irish Counter-Revolution, 329. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 91 rungen im Vorfeld zu verhindern und zum anderen forderte O’Duffy „(…) the creation of a representative national statutory organisation of farmers, (…) to ensure the safe-guarding of agricultural interests in all revisions of economic and political policy.“323 Dies und der Start der „No free speech for traitors“-Kampagne im November 1932, die mit angriffslustigen Reden von Peadar O’Donnell und Frank Ryan während einer anti-imperialistischen Kundgebung in Dublin ihren Anfang nahm, führte wiederum zu neuen und intensiveren Zusammenstößen zwischen Mitgliedern der Irish Republican Army und den Blauhemden. Der Vorstand der IRA reagierte darauf mit verbalen Attacken gegen die Regierung. Man warf der Fianna Fáil vor, durch ihre Untätigkeit die Ausbreitung des Faschismus – in den Augen der Untergrundarmee bereits von imperialistischen Ausmaßen – zu unterstützen und drohte, sich für die Dauer dieses Zustandes selbst zur Wehr zu setzen. Zwar betonte Stabschef Twomey, dass alle Verbände die strikte Order hätten, jegliche Auseinandersetzung mit den Blauhemden zu vermeiden, dennoch kam es zu Auseinandersetzungen. Hauptsächlich hatte es sich bis dahin um spontane Reaktionen auf Provokationen einzelner Blueshirts gehandelt. Außerdem waren die beteiligten IRA-Freiwilligen entweder Verfechter oder zumindest Sympathisanten der Regierungspartei. Bemerkenswert bleibt folgender Umstand: Trotz aller Erklärungen und Beschwichtigungsversuche vonseiten der Führungsebene machen die handgreiflichen Auseinandersetzungen unter Beteiligung von IRA-Mitgliedern deutlich, welch geringen Einfluss die Armeeführung in Dublin auf die Einheiten im ganzen Land hatte.324 Mittlerweile hatte die National Guard, wie sich die Army Comrades Association nun nannte,325 auch die Regierung auf sich aufmerksam gemacht. De Valera war das eigentliche Ziel Eoin O’Duffys wohl bewusst. Offiziell ging es dem ehemaligen Leiter der Garda Síochána326 zwar darum, die kommunistische Bedrohung in Irland einzudämmen, aber eigentlich wollte er einen Regierungswechsel,327 denn seine Organisation vertrat auf dem wirtschaftspolitischen Sektor in erster Linie die Interessen der reichen Bauern, also der „strong farmer“ und Geschäftsleute. Die neuen Zollvorschriften hatten vor allem diese Bevölkerungskreise getroffen.328 O’Duffy hoffte nun, sich deren Unterstützung zu sichern, um die verhasste Fianna Fáil-Regierung zu stür- 323 Regan, Irish Counter-Revolution, 324ff; Manning, Blueshirts, 75; Cronin, Blueshirts & Irish Politics, 34f. 324 Hanley, The IRA, 85f, 89. 325 Die Umbenennung ging mit Eoin O’Duffys Wahl zum neuen Vorstand der ACA einher. Nach dem Rücktritt seines Vorgängers, Dr. Thomas F. O’Higgins, stellte O’Duffy nicht nur den neuen Namen National Guard vor, sondern nahm einige Änderungen in der Satzung der Organisation vor. Manning, Blueshirts, 73f. 326 O’Duffy wurde nach der Amtsübernahme durch Eamon de Valera seines Postens als „Police commissioner“ enthoben, mit der Begründung, dass die neue Regierung derartige Schlüsselpositionen nur mit vertrauenswürdigen Unterstützern der Fianna Fáil Politik besetzen könnte. Manning, Blueshirts, 65f. 327 Ó Drisceoil, O’Donnell, 81. 328 Wegen des Wirtschaftskrieges zwischen Irland und Großbritannien belegte man vor allem den Schlachtviehexport mit hohen Zöllen, woraufhin die Ausfuhr um circa 50 Prozent sank. Das Landwirtschaftsministerium in Dublin sah sich deshalb gezwungen, zwischen 1933 und 1934 ein Notschlachtprogramm zu starten, um den Viehbestand im Land zu reduzieren. Jürgen Elvert, Vom Frei- 3 Frank Ryan und die irische Linke 92 zen. Dann würde die gutbürgerliche Gesellschaft wieder die politische Macht im Land übernehmen. Aber die Regierung war vorbereitet und traf Entscheidungen: So ließ de Valera beispielsweise einen geplanten Blueshirts-Marsch durch Dublin einige Stunden vor dessen Beginn verbieten. Viele Menschen dachten, dass diese Maßnahme einen möglichen Staatsstreich der Blauhemden verhindern sollte, dabei fürchtete der Regierungschef mehr den propagandistischen Effekt eines solchen Aufmarsches als konkrete Pläne für einen Putsch, die es überdies nicht einmal gab. Darüber hinaus verboten die Behörden auf Grundlage des wieder eingeführten Public Safety Act die jährliche Gedenkfeier für Michael Collins.329 Durch diese Kette von Maßnahmen stellte die neue Regierung die Verfassungsmäßigkeit der Blueshirts auf die Probe und versuchte gleichzeitig, diese zu illegalen Handlungen zu provozieren, damit eine legale Handhabe gegen die Bewegung möglich wäre. Die Regierung prüfte außerdem, ob die Vereinigung überhaupt verfassungsmäßig war. Insgeheim hoffte man in Kabinettskreisen, die Blueshirts so zu kriminalisieren. O’Duffy wiederum achtete darauf, den Behörden keinen Grund zu liefern, der ihnen Argumente für ein Verbot der Organisation bescherte. Die National Guard bewege sich innerhalb der Grenzen des Gesetzes und der physische Drill der Mitglieder diene einzig und allein der Förderung der Gesundheit, des Charakters und der Disziplin, so die offizielle Begründung für das Exerzieren. Wie die Vorstandschaft der Blueshirts nicht müde wurde zu betonen, wolle ihre Vereinigung lediglich die Polizei bei der Einhaltung der Ordnung unterstützen, den Staat durch die Förderung der irischen Sprache stärken, die körperliche Fitness verbessern und für staatsbürgerliche Werte einstehen. Dessen ungeachtet ging die irische Regierung weiterhin gegen die Gruppe vor. Am 21. August 1933 beschloss das Kabinett, die National Guard zu verbieten. Einerseits gab es Gerüchte, dass die Blueshirts angeblich in den Waffenhandel verstrickt wären; andererseits war für Regierungschef de Valera die faschistische Bedrohung, die von O’Duffy und seinen Anhängern ausging, ausschlaggebend. Der Vorsitzende der National Guard zeigte sich davon wenig beeindruckt und benannte die Organisation einfach in Young Ireland Association um. Sie war Teil der neuen Volkspartei Fine Gael, einem Zusammenschluss der Cumann na nGaedheal -Partei und der Centre Party. Aber auch das änderte nichts an der Strategie der Regierung. Die YIA wurde am 8. Dezember 1933 verboten und einige Tage später löste sich die Organisation auf. Obwohl sie der Fine Gael-Partei angehörte, blieb dieser nichts anderes übrig, als sich der Staatsmacht zu beugen. Jedoch gründete sich die Nachfolgeorganisation League of Youth. Faktisch gab es keinen Unterschied zwischen den beiden Gruppen und auch an den Mitgliederzahlen sowie den Aktivitäten der neuen Vereinigung änderte sich sehr wenig. Wie staat zur Republik. Der außenpolitische Faktor im irischen Unabhängigkeitsstreben zwischen 1921 und 1948 (Bochum: Studienverlag Brockmeyer, 1989), 296. 329 Michael Collins war einer der irischen Anführer während des Black-and-Tan-Krieges in den Jahren 1919 bis 1921. Neben Arthur Griffith vertrat er Irland während der nachfolgenden Verhandlungen mit den Briten, die in der Unterzeichnung des Anglo-Irischen Vertrags mündeten. Collins war bis zu seiner Ermordung am 22. August 1932 Vorsitzender der Provisorischen Regierung und Oberbefehlshaber der irischen Streitkräfte. T. Ryle Dwyer, Michael Collins – the man who won the war (Cork: Mercier Press, 2009), 165, 190ff; Moloney, Secret History of IRA, 47; Lee, Ireland, 63. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 93 schon in der National Guard und auch in der YIA organisierten sich neben Anhängern der ehemaligen Cumann na nGaedheal-Partei all jene, die weder die Politik der Fianna Fáil-Regierung unterstützen wollten noch mit den republikanischen Zielen der IRA etwas anfangen konnten. Aber auch die Regierung ließ sich nicht von ihrem Kurs abbringen. Das Verbot, politische Uniformen zu tragen und damit einhergehende Verhaftungen von LoY-Mitgliedern sollten die Bewegung schwächen. Der Erfolg war jedoch sehr gering.330 De Valera begründete sein Vorgehen gegen die von ihm als faschistisch bezeichnete Organisation331 damit, dass sie ihre wahren Absichten zu verschleiern versuche. In den Augen des Regierungschefs gehörte es zu den Zielen der Blueshirts, unter dem Vorwand einer angeblichen kommunistischen Bedrohung, die Demokratie abzuschaffen. Diese Gefahr war in dieser Form allerdings nie existent, wie die Recherchen der Polizei ergeben hatten.332 Genauso wenig ging je eine wirkliche Bedrohung von den kommunistischen Kreisen Irlands aus, auch wenn solche Ängste bestanden. Es gelang der Linken weder im Land Fuß zu fassen, noch waren ihre wenigen Anhänger gut organisiert. Bei den Parlamentswahlen im Jahr 1932 erhielten alle linksgerichteten Parteien landesweit weniger als 5.000 Stimmen.333 Obwohl die Irish Republican Army in dieser Zeit häufig mit dem Kommunismus in Verbindung gebracht wurde, konnte man sie allerdings nicht als linksgerichtete Organisation bezeichnen. Viele ihrer Mitglieder sympathisierten zwar mit diesem Gedankengut, überzeugte Kommunisten unter den Mitgliedern gab es aber nur sehr wenige.334 Dennoch beharrte der Chef der LoY, Eoin O’Duffy, darauf, dass er gegen diese Bedrohung in Irland vorgehen müsse. Gleichzeitig lehnte er es ab, die Blueshirts als faschistische Organisation zu bezeichnen. Die neue Bewegung habe sich ausschließlich aus den irischen Bedürfnissen und Verhältnissen heraus entwickelt, er schloss aber ausländische Einflüsse nicht aus. Diktatorische Ambitionen, die ihm de Valera unterstellte, hatte er, wie O’Duffy selbst stets betonte, keine. Es gab zwar einige Befürworter des italienischen Faschismus in der Vereinigung, die sich auch durchaus dafür aussprachen, dass die Demokratie zugunsten eines korporativen und autoritären Staates abgeschafft werden sollte, hauptsächlich aber bestand die Blueshirts-Anhängerschaft aus Konservativen und Landwirten, die meist aus ländlichen Regionen stammten und mit der Fianna-Fáil-Politik 330 Milotte, Communism in Modern Ireland, 144; Regan, Irish Counter-Revolution, 336f; Fearghal McGarry, Eoin O’Duffy – A Self-Made Hero (Oxford: Oxford University Press, 2005), 209f, 218; MacEoin, IRA in Twilight Years, 263ff; Cronin, Blueshirts & Irish Politics, 24. 331 De Valera nahm mit dieser Äußerung Bezug zu O’Duffys persönlicher Einordnung der Blueshirts in die politische Landschaft Irlands. In seinen Augen repräsentierte die Organisation den Faschismus in Irland. Regan, Irish Counter-Revolution, 329f. 332 Foley, Legions of Rearguard, 132f. Manning, Blueshirts, 103. 333 Die Wahl gewann Fianna Fáil mit 566.000 Stimmen, das ergab umgerechnet 44,5 %. Zweitstärkste Partei war Cumann na nGaedheal, mit 450.000 Wählerstimmen. Dies entsprach 35,3 %. Im Parlament waren außerdem die Labour Party, die Farmers’ Party sowie unabhängige Abgeordnete vertreten. Lee, Ireland, 170. 334 Unter diesen Sympathisanten befand sich auch Frank Ryan, der zwar politische gesehen, dem linken Gedankengut sehr zugetan war, jedoch nie Mitglied der Communist Party of Ireland wurde, obwohl er mit Seán Murray, dem Generalsekretär der kommunistischen Partei Irlands, befreundet war. Hoar, In Green and Red, 108f. 3 Frank Ryan und die irische Linke 94 unzufrieden waren. Durch den Wirtschaftskrieg fürchteten viele um ihre Existenz und machten die in ihren Augen unfähige Regierung für ihre Situation verantwortlich. In erster Linie wollten diese Menschen einen Kurswechsel in der Wirtschaftspolitik des Landes und keinesfalls das Ende der Demokratie in Irland. „The Blueshirts had much of the appearance but little enough of the substance of Fascism.“335 Trotzdem kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Blueshirts und IRA- Mitgliedern. Als Konsequenz aus dieser Rivalität ging die Regierung de Valeras gegen beide Organisationen vor, denn eine private Armee, ungeachtet ihrer politischen Anschauung, wurde vom Staat nicht geduldet.336 So rückte auch die Untergrundarmee immer mehr ins Blickfeld der Behörden, obwohl offensichtlich geworden war, dass sie viel von ihrer früheren Stärke eingebüßt hatte und insgesamt eher unorganisiert und chaotisch auftrat. Dessen ungeachtet gab sich die Regierung entschlossen, auch gegen die Irish Republican Army vorzugehen, denn de Valera konnte nicht zulassen, dass Blueshirts, Untergrundarmee oder beide die Sicherheit des Staates herausforderten. Der Plan der Behörden bestand darin, die republikanische Organisation zu schwächen. Eine erste Maßnahme dazu stellte die Gründung der Auxiliary Special Branch, einer Abteilung der Garda Síochána dar. Diese Spezialtruppe setzte sich hauptsächlich aus ehemaligen IRA-Mitgliedern zusammen, die sich gegen den irisch-britischen Staatsvertrag ausgesprochen hatten. Schon bald erhielt die Einheit den Spitznamen Broy Harriers337. Besonders linientreuen Anhängern der Republik war es so möglich, der irischen Sache zu dienen, gegen die Blueshirts vorzugehen und gleichzeitig noch ein bescheidenes Einkommen zu erhalten. Außerdem konnte man befördert werden und die Mitglieder hatten Anspruch auf eine Pension. Die IRA beklagte später, dass mit der Schaffung der Broy Harriers mehrere Hundert verdiente Mitglieder die Organisation verlassen hätten. Außerdem gründete sich mit Unterstützung der Regierung eine neue freiwillige Bürgerwehr. Die Aussicht auf Aufwandsentschädigung lockte vor allem potenzielle IRA- Rekruten. Durch weitere Maßnahmen gelang es de Valera mehr und mehr, die Basis der Untergrundarmee zu vereinnahmen. Die Irish Republican Army stand dieser Entwicklung nahezu hilflos gegenüber. Der Stab kritisierte die Regierung zwar aufs Schärfste, allerdings zeigte dies keine Wirkung. Das Einzige, das der Organisation blieb, war sich gegen die Fianna Fáil-Regierung zu stellen, die sie Ende 1933 als neues Feindbild propagierte. Die Untergrundarmee hatte durch ihre internen Probleme die Entwicklungen im Land vollkommen aus den Augen verloren. Die Folgen bekam sie nun deutlich zu spüren: „That ever so gradually Fianna Fáil was outflanking the IRA, draining on their recruits, tranquillizing their old supporters, securing the confidence of the mass of the people was vividly clear to one sector of the Army who had for four 335 McGarry, O’Duffy, 210; Tom Garvin, „ Showing Blueshirts in their true colours“, The Irish Times, 12. Januar 2001, 16; Manning, Blueshirts, 37, 237, 243f. 336 Foley, Legions of Rearguard, 132f. 337 Der Name „Broy Harriers“ geht zum einen auf den irischen Polizeipräsidenten, Eamon „Ned“ Broy zurück, der Eoin O’Duffy als Polizeipräsident im Februar 1933 ins Amt folgte und zum anderen bezog sich der Name auf eine berühmte Jagdhundmeute, den Bray Harriers, die in der Grafschaft Wicklow zum Einsatz kam. Murphy, Entwicklung politischer Parteien in Irland, 319. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 95 years contended that without a revolutionary party to give a real Republican, anti-Imperialist structure to the entire Movement the end was in sight – futile terrorism or absorption by Fianna Fáil.“338 Obwohl die Blueshirts und die republikanische Vereinigung nun ähnliche Ziele verfolgten, hielten die Rivalitäten bis ins Jahr 1934 an. Die Blueshirts-Organisation League of Youth wurde wegen der Eskapaden und der zunehmenden Radikalisierung ihres Anführers O’Duffy für die Fine Gael-Partei mehr und mehr zur Belastung. „As time went on he [O’Duffy] became increasingly outlandish in his pronouncements and less willing to tone down his views to placate the constitutional element within the party. (…) [he] began demanding that the LoY be used to retake the North of Ireland by the use of force, condemning democracy as having had its day, and using increasingly fascist rhetoric.“339 Aus diesem Grund ersetzte man ihn als Vorsitzenden der LoY. Unter deren neuem Leiter, Commander Ned Cronin, nahm nicht nur die Anzahl an Aktivitäten und Mitgliedern ab – denn die Blueshirts-Bewegung verlor mehr und mehr an Rückhalt in der Bevölkerung – sondern ab 1935 auch die Zahl der Zusammenstöße zwischen den verbliebenen Blauhemden und Angehörigen der IRA. Zwar erachtete Ryan es als gutes Zeichen, dass die irische Rechte nun kaum mehr existent war, allerdings sah er nun das Problem, die auf diese Weise frei gewordenen Energie, die bislang zum Kampf gegen die Blauhemden verwendet wurde, von nun an sinnvoll zu nutzen. In seinen Augen war zwar das Ende der Blueshirts-Bewegung in Irland gekommen, die Bedrohung durch den Faschismus war deshalb aber noch lange nicht gebannt. Diese Haltung brachte er vor allem in Artikeln der neuen Zeitung Republican Congress zum Ausdruck. Obwohl O’Duffy im September 1934 auch vom Vorsitz der Fine Gael-Partei zurücktrat und somit kein politisches Amt mehr bekleidete, blieb er weiterhin im Fokus des Journalisten Ryan, der keine Gelegenheit verstreichen ließ, gegen O’Duffy vorzugehen. Im November hielt Frank Ryan während eines Protestmarschs unter seiner Leitung eine Rede gegen eine Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von O’Duffy und seinem Fine Gael-Kollegen, dem Dáil-Abgeordneten Patrick Belton. Obwohl nur wenige von O’Duffys Anhängern den Weg zu diesem Treffen gefunden hatten, wertete Ryan die von ihm organisierte Demonstration gegen den ehemaligen Polizeichef als großen Erfolg. Frank Ryan schrieb am 10. November 1934 in einem Beitrag für die Zeitung Republican Congress davon, dass „(…) the protest really ‚marked not only the opposition of the Dublin working class to fascism but the capturing of the streets by the working class‘.“340 In den folgenden Wochen und Monaten trat die Feindschaft zwischen Ryan und O’Duffy zwar etwas in den Hintergrund, aber die Differenzen zwischen den beiden Männern waren mit dem Ende der Blueshirts nicht beigelegt. Aber nicht nur Ryan sah sich mit anhaltenden Konflikten konfrontiert. Auch die Untergrundarmee hatte sich mit internen Querelen und Richtungsstreitigkeiten zu befassen. Nachfolgend werden die zunehmenden Differenzen zwischen der IRA-Füh- 338 Hanley, The IRA, 89; McInerney, O’Donnell – Irish Social Rebel, 161; McGarry, O’Duffy, 216f, 261f; Bowyer Bell, The Secret Army, 110f. 339 Cronin, Blueshirts & Irish Politics, 25. 340 Ibid, 25; Hoar, In Green and Red, 126. 3 Frank Ryan und die irische Linke 96 rung und des linken Flügels der IRA beschrieben, der in letzter Konsequenz zur Spaltung der Untergrundarmee führten. Republican Congress – Die Abspaltung des linken Flügels der IRA Robert Doyle, Mitglied der IRA und Anhänger des linken Flügels, beschreibt die Situation der Organisation Anfang der dreißiger Jahre: „(…) [The] IRA (…) was very broadly based but mainly dominated by middle-class officers and [sic] whose concept was one of united Ireland. But the left-wing (…) could not see that that would have the appeal to the broad masses of the Irish people, and it certainly didn’t appeal to me because while living in slums I didn’t see what their policy was in the declaration if Ireland should become a free and united country.“341 Der linke Flügel, dem unter anderem auch Peadar O’Donnell, George Gilmore und Frank Ryan angehörten, konnte der Untätigkeit der Armeeführung wenig Gutes abgewinnen.342 Die Männer warteten nach dem Regierungswechsel dennoch erst einmal ab, um zu sehen, wie sich der neue Taoiseach Eamon de Valera entwickelte.343 Die linken Kräfte innerhalb der IRA waren überzeugt, dass es der Organisation an neuen Impulsen fehle. Sie planten deshalb, ihre eigene politische Gruppe zu gründen, die in erster Linie Sympathisanten der republikanischen Sache ansprechen sollte, darunter insbesondere Interessierte, die zwar nicht Mitglied der IRA, aber dennoch mit der Politik der Regierung unzufrieden waren.344 Der Armeevorstand lehnte das Vorhaben und jegliche Unterstützung dafür kategorisch ab. Sowohl 1932 als auch ein Jahr später scheiterte die Initiative der IRA-Linken.345 Trotzdem ließen sich Peadar O’Donnell und seine Mitstreiter nicht so schnell entmutigen. Im Vorfeld des Kongresses der Untergrundarmee am St. Patrick’s Day des Jahres 1934 warben sie inoffiziell bei den teilnehmenden Abgeordneten um Unterstützung. Die Linken gingen davon aus, eine Mehrheit für ihr Vorhaben mobilisieren zu können, zumal die Armeeführung wenig gegen die Blueshirts unternahm. Einige IRA-Mitglieder aber sahen gerade im linken Flügel die größte Bedrohung für das Land.346 Zu Beginn brachte Michael Price, Mitglied des Army Council und Leiter der Rekrutenausbildung, eine Resolution ein, „(…) which purported to bind the IRA to continue until a government functioning on definite Socialistic principles was established.“347 Weite Teile des linken Flügels unterstützten den Vorstoß, der aber vom Vorstand abgelehnt wurde. Als Reaktion auf sein Scheitern verließ Michael Price die Tagung. Daraufhin brachten 3.2.4 341 Interview mit Robert Doyle, o. D., The Spanish Civil War Collection (TSCWC) – 806/04 – Bob Doyle, Imperial War Museum Sound Archive (IWMSA), London. 342 Hanley, The IRA, 89. 343 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 344 Memo on the IRA, o. D., RG 226, Entry 210, Box 276, National Archives (NA), College Park, MD, USA. 345 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 346 Ó Drisceoil, O’Donnell, 83. 347 Memo on the IRA, o. D., RG 226, Entry 210, Box 276, NA, College Park, MD, USA. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 97 Peadar O’Donnell und George Gilmore einen weiteren Antrag zur Abstimmung. Die IRA sollte alle republikanischen Kräfte zu einem Kongress einberufen, um während dieser Tagung eine Bewegung nach dem Vorbild der im Ausland bereits bestehenden United Front348 ins Leben zu rufen.349 Dahinter stand die Idee, dass die Untergrundarmee sich mit allen separatistischen und radikalen Organisationen verbündet und sich für soziale Veränderungen einsetzt.350 O’Donnell war überzeugt, dass diese Bewegung die Arbeiterklasse des Landes mobilisieren und vereinigen könnte. Somit wäre eine gesamtirische Republik zum Greifen nahe.351 Über diesen Antrag entbrannte eine heftige Diskussion, die bis zum nächsten Tag andauerte. Die Mehrheit der Kongressteilnehmer unterstützte O’Donnells Konzept bei der finalen Abstimmung.352 Die Führungsriege aber lehnte es mit einer Stimme Vorsprung ab, was das endgültige Aus für das Konzept bedeutete.353 Gilmore und O’Donnell zogen ihre Konsequenzen aus dem Debakel und der mangelnden Unterstützung durch den Vorstand und verließen die Tagung ebenfalls. Gleichzeitig schieden sie als Mitglieder der Organisation aus.354 Frank Ryan folgte dem Beispiel der beiden anderen und verließ die IRA. An diesem Tag verlor der linke Flügel der Untergrundarmee seine gesamte Führungsspitze.355 Der Stab wollte diese Entscheidung allerdings nicht unkommentiert lassen und schloss O’Donnell, Gilmore und Ryan aus der Organisation aus, nachdem ihr Austritt für ungültig erklärt worden war.356 Gleichzeitig wurde allen Armeeangehörigen verboten, mit den ehemaligen Mitgliedern in Verbindung zu treten. Falls sich einzelne nicht an die Order der Armeeführung halten sollten, drohte ihnen der Ausschluss. In wenigen Fällen wurde die Maßnahme umgesetzt, jedoch kehrten einige IRA-Mitglieder, die meisten von ihnen aus Dublin, der Untergrundarmee freiwillig den Rücken, um weiterhin die Ideen des ehemals linken Flügels der Untergrundarmee zu unterstützen.357 Peadar O’Donnell, George Gilmore, Michael Price und Frank Ryan verfolgten nun das Ziel, eine neue Organisation zu gründen. Sie hofften, dass sie IRA-Anhänger 348 Hinter diesem, von der Komintern geprägten Begriff, verbarg sich Folgendes: „The united front tactic is simply an initiative whereby the Communists propose to join with all workers belonging to other parties and groups and all unaligned workers in a common struggle to defend the immediate, basic interests of the working class against the bourgeoisie.“ Fourth Congress of the Communist International – Theses on Comintern Tactics. [Online]. o. D.. URL: http://www.marxists.org/history/ international/comintern/4th-congress/tactics.htm [20. August 2014]. 349 Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. 350 Richard English, „Socialism and republican schism in Ireland: the emergence of the Republican Congress in 1934“, Irish Historical Studies 27 Heft 105 (1990–91): 51. 351 Michael McInerney, „The Rise of Fascism – Peadar O’Donnell: A portrait-in-depth-6“, The Irish Times, 6. April 1967, 13. 352 English, „Socialism and republican schism in Ireland“, Irish Historical Studies 27 Heft 105 (1990– 91): 55. 353 Peadar O’Donnell, „The Irish Struggle To-day“, The Left Review 2, Nr. 7 (April 1936): 299. 354 Memo on the IRA, o. D., RG 226, Entry 210, Box 276, NA, College Park, MD, USA. 355 Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. 356 O’Donnell, „The Irish Struggle To-day“, The Left Review 2, Nr. 7 (April 1936): 299f. 357 Die Quelle nennt hier keine genauen Zahlen und bezieht sich lediglich auf einige wenige bekannte Mitglieder des Republican Congress, unter ihnen befand sich auch der Lehrer Frank Edwards. Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. 3 Frank Ryan und die irische Linke 98 der mittleren Kommandoebene und der Basis gewinnen könnten,358 die mit der Politik der Untergrundarmee unzufrieden waren.359 Abgesehen davon waren sich die Männer sicher, Gewerkschaftsvertreter und Repräsentanten des Handels, sowohl aus dem Süden als auch aus dem Norden des Landes, sowie die Mitglieder der Labour Party, der Communist Party of Ireland und einiger Vertreter sozialistischer Ideen für die neue Organisation begeistern zu können. O’Donnell und Price bereisten dazu das gesamte Land. Sie sprachen mit Offizieren der Untergrundarmee und warben für eine Konferenz, die unter der Schirmherrschaft bekannter IRA-Mitglieder stand.360 Besagte Veranstaltung fand am 7. und 8. August 1934 in Athlone statt. Zur Gründung der neuen Organisation kamen Vertreter der Communist Party of Ireland, der Organisation Cumann na mBan sowie verschiedener Gewerkschaften361 und circa 200 frühere Mitglieder der Irish Republican Army zusammen. Während des Kongresses wählten die Delegierten die Mitglieder des neu zu gründenden Republican Congress Bureau Committee, dessen Aufgabe es war, ein Manifest auszuarbeiten und dieses bei einer weiteren Versammlung zu präsentieren.362 Die entstandene Proklamation definierte die Ziele der neuen Bewegung. „We believe that a republic of a united Ireland will never be achieved except through a struggle which uproots capitalism on its way. ‚We cannot conceive of a free Ireland with a subject working-class; we cannot conceive of a subject Ireland with a free working-class‘. This teaching of [James] Connolly represents the deepest instinct of the oppressed Irish nation. (…) As the republic when established will be a republic of the workers and small farmers the forces that will achieve it must be drawn from these sections of our life. In order that these forces may be drawn forward to their task, we, on their behalf, call for a Republican Congress, and pledge ourselves to take up the work necessary to build it.“363 Der zweite Schritt war, die Organisation im Land bekannt zu machen. Neben der Zentrale in der Marlborough Street in Dublin eröffnete die Führungsspitze landesweit Zweigstellen. Zusätzlich erschien ein Wochenblatt unter dem Namen Republican Congress.364 Auch der Untertitel machte die Absichten der Gruppe deutlich. Dieser lautet: „Organ of the Committees of Workers and Small Farmers working for the United Front against Fascism and for the Workers’Republic“. In einem Beitrag in der Ausgabe vom 29. Juni 1935 machte George Gilmore auch den Zweck der neuen Organisation deutlich: „This is what the Congress movement is: It is an organising centre to co-ordinate the efforts of all genuinely Republican sections of the Irish Nation to re-establish this unity and independence of the Republic of Ireland by the Association of Republicanism with 358 McInerney, „The Swing to the Left“, 14. 359 Memo on the IRA, o. D., RG 226, Entry 210, Box 276, NA, College Park, MD, USA. 360 McInerney, „The Rise of Fascism“, 13; McInerney, „The Swing to the Left“, 14. 361 Zu den Unterstützern des Republican Congress gehörten unter anderem The Workers’ Union of Ireland, die Gewerkschaft der Kohlebergbauarbeiter, der Seeleute, der Dockarbeiter, die Women Workers’ Union, die Tramways Workers’ Union, die Drucker, die Holzarbeiter, die Verputzer, die Näher und weitere kleinere Gewerkschaften. Byrne, Republican Congress Revisited, 24. 362 Ann Matthews, „Archive of the Communist Party of Ireland“, Irish Archives Journal of the Irish Society for Archives 9 (Winter 2003–2004): 47. 363 Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. 364 Patrick Byrne, Memories of the Republican Congress (London: Connolly Association, o. D.), 4f. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 99 working class and small farmer struggles against Capitalism in Ireland. (…) Let us be clear as to the extent of the revolution which we wish to carry out: we wish to take economic power out of the hands of one class and place it in those of another. One difference with those who accuse us of parliamentarianism is that we have so little use for parliament and the existing state, and visualise its overthrow in so real a way that we see necessity for replacing this state by another state.“365 In der ersten Zeit bestand die Arbeit der Republican Congress-Führung ausschließlich darin, das Land zu bereisen und Versammlungen zu besuchen. In ihren Reden propagierten O’Donnell, Gilmore, Price und Ryan eine Art nationalen Kommunismus unter dem Schlagwort „A Workers’ Republic“. Sie riefen die Zuhörer auf, aktiv zu werden und gegen die, in ihren Augen faschistischen und zu dieser Zeit noch stärker in der Öffentlichkeit vertretenen, Blueshirts auch gewaltsam vorzugehen.366 Diese Aktionen sollten beispielsweise beinhalten, dass die Bewohner die Mietzahlung verweigerten oder sich einer drohenden Zwangsräumung widersetzten. Abgesehen davon ermutigte man die Arbeiter, sich an Streiks und der Blockade von Betrieben zu beteiligen.367 Zudem initiierte und unterstützte die Organisation Forderungen nach Vollbeschäftigung, sozialem Wohnungsbau, höheren Löhnen, gleichen Verdienstmöglichkeiten für Frauen, sozialer Sicherheit im Alter und bei Krankheit. Die Schwierigkeit bestand darin, diese Notwendigkeiten mit der Unabhängigkeit Irlands zu verbinden.368 Neben dem Ziel, die Organisation durch Reisen, Reden und Aktionen im Land bekannt zu machen, hofften die Initiatoren natürlich vor allem darauf, dass in den bevorstehenden Kommunalwahlen Republican-Congress-Anhänger in die örtlichen County Councils gewählt würden.369 Der Vorstand wollte so der Kampagne der Blueshirts und der „strong-farmers“ entgegenwirken, die darauf abzielte, die Grafschaftsräte abzuschaffen. Immerhin konnten zwei Congress-Kandidaten die Wahl für sich entscheiden. Von Mai bis September 1934 erlebte der Republican Congress die erfolgreichste Phase seiner Existenz. O’Donnell und seine Mitstreiter hatten es geschafft, die protestantische Arbeiterklasse im Norden des Landes sowie die katholischen Arbeiter im Freistaat, und somit die Arbeiterschaft über die Konfessionsgrenzen370 hinweg, zu mobilisieren und zu einen. Die Idee allerdings, auch einen militärischen Flügel innerhalb des Republican Congress zu etablieren, verwarf der 365 Essay „Notes on Republican Congress Movement“, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. 366 Memo on the IRA, o. D., RG 226, Entry 210, Box 276, NA, College Park, MD, USA. 367 Interview mit Robert Doyle, o. D., TSCWC – 806/04 – Bob Doyle, IWMSA, London. 368 McInerney, „The Swing to the Left“, 14. 369 Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. 370 Durch die Teilung des Landes in Nordirland und den im Süden und Nordwesten gegründeten irischen Freistaat hatte sich auch eine konfessionelle Grenze entwickelt. Die Mehrheit der Einwohner der nordöstlichen Grafschaften gehörte dem protestantischen Glauben an, wobei die Majorität der Bürger des Südens katholisch war. Der entstandene Konflikt, der häufig auf religiöse Unterschiede reduziert wird, hat seinen Ursprung in der politischen Einstellung. Die nordirischen Protestanten wollen keine Abspaltung Ulsters vom Vereinigten Königreich, denn sie befürchten für sich wirtschaftliche Nachteile. Die katholische Minderheit des Landes hingegen befürwortet die Wiedervereinigung der Insel und strebt den Beitritt zur Republik Irland an. Neil Fleming und Alan O’Day, The Longman handbook of modern Irish history since 1800 (Harlow: Pearson/Longman, 2005), 467f. 3 Frank Ryan und die irische Linke 100 Vorstand. Innerhalb der Bewegung gab es tatsächlich Überlegungen, die in diese Richtung liefen, stammten doch einige Mitglieder aus den Reihen der Untergrundarmee, die dem Spott ihrer ehemaligen Kameraden ausgesetzt waren. Um die Gruppe dieser ehemaligen IRA-Kämpfer – um die man schließlich aufwändig geworben hatte und die sogar so weit gegangen waren, ihre politische Heimat aufzugeben – nicht als Unterstützer zu verlieren, diskutierte die Führung diese Möglichkeit.371 Trotz der Entscheidung des Vorstands trainierten einige Mitglieder die Handhabung der vorhandenen Waffen. Durch dieses Training ihrer Mitglieder profitierte die Organisation vor allem aber hinsichtlich einer gesteigerten Disziplin und der Fähigkeit, sich schnell zu mobilisieren. Eigentlich aber verstand sich die Vereinigung als rein politische Organisation, der Kampf der Arbeiterschaft sollte nicht mit militärischen Mitteln ausgefochten werden. Die Idee des militärischen Flügels war somit gescheitert, die vorhandenen Schusswaffen wurden an die IRA abgetreten.372 Nun konzentrierte sich die Organisation darauf, die Probleme der Arbeiterschaft anzugehen. Unter anderem prangerte man die schlechten Lebensbedingungen in Dublin und Waterford an, wo sich die Zustände in den Elendsvierteln seit der Jahrhundertwende kaum verändert hatten. Für die meisten Familien war es nach wie vor die Regel, nur ein einziges Zimmer zu bewohnen. Abgesehen davon eignete sich knapp die Hälfte aller Häuser in Dublin nicht als Wohnung.373 Um diese Zustände zu ändern, startete der Republican Congress im Juli 1934 seine „No Rent“-Kampagne.374 Die geplanten Maßnahmen sahen die Gründung der „Tenant Leagues“ vor, die ausschließlich aus Mitgliedern der Organisation bestanden. Sie hatten die Aufgabe, Mieterproteste für bessere Wohnbedingungen zu organisieren und zu koordinieren. Die Komitees hielten Kundgebungen ab, bestärkten die Bewohner darin, die Miete einzubehalten und unterstützten die Bewohner, wenn sie sich gegen Drohungen der Vermieter zur Wehr setzen mussten. Abgesehen davon war der Republican Congress federführend beim Protestmarsch zum Sitz des Dubliner Bürgermeisters. Circa 3.000 Menschen folgten dem Aufruf und die Aktion brachte zumindest erste kleine Verbesserungen. In einem Fall führte eine Beschwerde zu einer Mietsenkung von 25 Prozent, ein anderer Streik endete mit der Unterbringung der Bewohner in neuen Wohnungen. Abseits der Städte setzte sich der Republican Congress für Landreformen ein. Wenig oder nicht genutzte landwirtschaftliche Flächen, die unter der Aufsicht der Landkommission standen, sollten an Kleinbauern und Arbeiter ohne Grundbesitz gehen. Außerdem war vorgesehen, insbesondere in den Gaeltacht-Regionen375 Koope- 371 Ó Drisceoil, O’Donnell. 84f. 372 Memo on the IRA, o. D., RG 226, Entry 210, Box 276, NA, College Park, MD, USA; Interview mit Robert Doyle, o. D., TSCWC – 806/04 – Bob Doyle, IWMSA, London; McInerney, „The Swing to the Left“, 14; Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin; Ó Drisceoil, O’Donnell. 84f; Byrne, Memories of Republican Congress, 5f. 373 Byrne, Memories of Republican Congress, 5f. 374 Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. 375 Unter dem Begriff Gaeltacht versteht man die Regionen an der irischen West- und Südwestküste, in denen die irische Sprache noch vorherrschend ist. Diese Landstriche, besonders im Westen und Nordwesten, sind aufgrund ihrer Geografie sehr strukturschwach. Peter Trudgill, Language in the British Isles (Cambridge: Cambridge Univ. Press, 1984), 486. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 101 rationen zu gründen. Darüber hinaus unterstützte die Gruppe den Minenarbeiterstreik in Castlecomer und veranstaltete landesweit Demonstrationen und Kundgebungen, darunter den großen Hungermarsch von Cork nach Dublin im Jahr 1934.376 Hin und wieder erhielt der Republican Congress Unterstützung von Verbänden der IRA, so beispielsweise während des Streiks der Bus- und Straßenbahnfahrer in Dublin im März 1935. Diese Zusammenarbeit zwischen den beiden Organisationen begrüßte insbesondere die Führungsebene der links-gerichteten Organisation als Erweiterung der United-Front-Idee.377 Im Sommer 1934 kam es aufgrund der Aktivitäten des Republican Congress vermehrt zu sozialen Unruhen. Es gab immer wieder Zusammenstöße zwischen Anhängern der Blueshirts und Mitgliedern der Congress-Bewegung sowie der IRA. Angehörige der beiden republikanischen Organisationen taten sich sogar zusammen, um gemeinsam gegen einzelne Sympathisanten oder ganze Blauhemdverbände gewaltsam vorzugehen. Die schlimmsten Zwischenfälle ereigneten sich in Dublin, Drogheda, Listowel und Tralee. „(…) the official policy of harnessing the movement at every form of agitation and discontent had led to breaches of the law and conflicts with the police.“ Diese wiederum resultierten in Verhaftungen und Gefängnisstrafen.378 Trotz solcher gelegentlichen Kooperationen zwischen der Irish Republican Army und dem Republican Congress gab die Armeeführung die Order aus, dass keinerlei Aktivitäten der neuen Organisation von Mitgliedern der Untergrundarmee unterstützt werden dürften. In der Folge kam es deshalb auch wieder zu vereinzelten Vorfällen: Beispielsweise hinderten IRA-Anhänger während der jährlichen Gedenkfeier in Bodenstown im Juni 1934 die ebenfalls anwesenden Republican-Congress-Teilnehmer daran, ihre Banner zu tragen. Dabei hatten es die Mitglieder der Untergrundarmee besonders auf die Fahnen der protestantischen Vertreter aus Belfast abgesehen, weil diese Aufschriften wie „Kappt die Verbindung mit dem Kapitalismus“ trugen.379 Die IRA argumentierte, dass die Congress-Vertreter eine Vorschrift missachtet hätten, wonach nicht autorisierte Transparente verboten waren. Der Vorfall schlug hohe Wellen. So protestierten die Vertreter der kommunistischen Partei gegen das Vorgehen der IRA-Verbände, indem sie sich weigerten, weiter an den Feierlichkeiten teilzunehmen, obwohl sie selbst nicht direkt von den Übergriffen betroffen waren. Auch Peadar O’Donnell und George Gilmore beschwerten sich noch vor Ort über das Verhalten ihrer ehemaligen Kameraden, achteten aber darauf, dass sich die Kritik einzig und allein an den Armeevorstand richtete. Zum einen waren die beiden Männer überzeugt, dass dieser für den Zwischenfall verantwortlich war, zum anderen wollten sie keinesfalls die zum Teil freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Mitgliedern der beiden Organisationen zerstören.380 Die erste Tagung des Republican Congress fand am 29. und 30. September 1934 in der Rathmines-Stadthalle in Dublin statt. Delegierte der verschiedensten republi- 376 Byrne, Memories of Republican Congress, 6ff. 377 Memo on the IRA, o. D., RG 226, Entry 210, Box 276, NA, College Park, MD, USA. 378 Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. 379 Ó Drisceoil, O’Donnell. 84. 380 Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. 3 Frank Ryan und die irische Linke 102 kanischen Gruppierungen nahmen daran teil, darunter auch Vertreter von Gewerkschaften, Mieterverbänden, der restrukturierten Irish Citizen Army, des Unemployed Workers’ Movement, des Working Farmer Committees, der kommunistischen Partei Irlands, der Cumann na mBan, der IRA und von Sinn Féin. Insgesamt zählte der Kongress 186 Teilnehmer.381 Die Tagung entsprach O’Donnells Vorstellung einer vereinten, urbanen und ländlichen Arbeiterschaft. „Its resolutions had radical, almost socialist, solutions for employment and development in industry, agriculture, banking insurance, housing, health and other social services and also for ending partition by the co-ordination of Congress activities North and South. The resolutions saw Congress as a bridge to unite Republican and Labour and urged the IRA to give its allegiance to it.“382 Jedoch wurde sehr bald deutlich, dass erhebliche Meinungsunterschiede darüber bestanden, welche Form die Organisation annehmen sollte und wie genau die endgültigen Ziele aussehen sollten. Michael Price reichte während des Kongresses eine Resolution ein. Sie enthielt politische und organisatorische Inhalte und am Ende sollte eine Arbeiterrepublik gegründet werden, zu deren Aufbau man auch eine neue Partei benötigte.383 Der Antrag wurde von der Mehrheit des „Bureau“, sozusagen der Führungsebene der Organisation, unterstützt. O’Donnell allerdings lehnte diesen Vorschlag ab. Er plädierte für die Weiterführung des „United Front“-Ansatzes, denn damit könnte der Republican Congress nach wie vor das Zentrum für den Kampf der anti-imperialistischen Parteien sein. Das Ziel einer irischen Republik unter der Führung der Arbeiterklasse sollte am besten auf diese Weise erreicht werden. In der folgenden Abstimmung lehnten die Delegierten den Antrag von Michael Price mit 99 zu 84 Stimmen ab. Price und ein Teil seiner Anhänger verließen darauf die Tagung, schieden auch aus der Organisation aus und spalteten damit die neue Bewegung, die an diesem Tag mehr als die Hälfte ihrer Mitglieder einbüßte, denn dem Beispiel von Price folgend, kehrten viele andere Teilnehmer dem Republican Congress den Rücken.384 In der Folge verlor die Vereinigung nach und nach die Unterstützung der Gewerkschaften.385 Abgesehen davon hatte die Organisation mit finanziellen Problemen zu kämpfen. George Gilmore reiste sogar in die USA, um Unterstützung zu erhalten,386 von welcher auch der Fortbestand der Zeitung Republican Congress abhing, deren Vertrieb vorübergehend sogar eingestellt werden musste.387 Es mangelte schnell am nötigen Geld, weil das Blatt von Beginn an keinerlei Werbeanzeigen ge- 381 Matthews, „Archive of the CPI“, Irish Archives Journal of the Irish Society for Archives 9 (Winter 2003–2004): 47; Ó Drisceoil, O’Donnell. 87. 382 McInerney, „The Rise of Fascism“, 13. 383 Ó Drisceoil, O’Donnell, 87; George Gilmore, The Irish Republican Congress (Cork: The Cork Workers Club, 1974), 3. 384 Ó Drisceoil, O’Donnell, 87f. 385 Byrne, Memories of Republican Congress, 12. Die Tatsache, dass Ryan selbst ein prominentes Mitglied der National Union of Journalists, kurz NUJ, in Dublin sowie in London war, konnte an dieser Entwicklung nichts ändern. „Death of Frank Ryan“, ohne Autor, The Irish Democrat, März 1945, RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 386 Memo on the IRA, o. D., RG 226, Entry 210, Box 276, NA, College Park, MD, USA. 387 Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 103 druckt hatte, weshalb am 9. Januar 1934 die vorerst letzte Ausgabe des Blattes erschien.388 Der Clan na Gael, die wichtigste und einflussreichste republikanische Organisation der Iren in den USA war stets über die Entwicklungen in der alten Heimat informiert. Die Geschehnisse in Irland hießen weder die Unterstützer des Clan na Gael noch Joseph McGarrity, eines der einflussreichsten Mitglieder der Vereinigung, gut, denn in den Staaten war man nicht gewillt, außer der IRA weitere Gruppen zu unterstützen. Vor allem McGarrity, ein erfolgreicher Unternehmer, glaubte fest an die Gewaltstrategie der Untergrundarmee und konnte in einer kommunistischen Vereinigung wie dem Republican Congress als gläubiger Katholik nichts Positives sehen. Gilmores guter Ruf, den er sich durch seinen Kampf im irischen Bürgerkrieg erworben hatte, sicherte ihm einen freundlichen Empfang in den USA. Aber er erreichte lediglich, dass wichtige Vertreter der Iren in Amerika einen Appell unterzeichneten, der alle republikanischen Gruppen zur Einheit aufrief. Finanzielle Unterstützung konnte Gilmore nicht mobilisieren, deshalb endete das Jahr 1934 für den Republican Congress im Minus.389 Wie es scheint, war es O’Donnell und Ryan gelungen, anderweitig Unterstützer zu finden. In einem Geheimdienstbericht schildert ein ehemaliges IRA- Mitglied, dass die Untergrundarmee seit 1931 Geld aus kommunistischen beziehungsweise bolschewistischen Quellen erhielt, das der Irish Republican Army nicht direkt, sondern über O’Donnell und Ryan indirekt zugeflossen war.390 Nach der Trennung der IRA und des Republican Congress erscheint es durchaus möglich, dass die Unterstützung nun der kommunistischen Bewegung zugutekam. Die Phase politischer Erfolge hielt nicht lange an. Vor allem in Nordirland gelang es der republikanischen Linken nicht, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Die Führungsspitze war zwar überzeugt, die religiöse Kluft zwischen den Protestanten im Norden und den Katholiken im Süden zu überwinden, aber der Republican Congress lieferte mit seiner Arbeit weder in ideologischer, in kultureller noch in wirtschaftlicher oder politischer Hinsicht echte Argumente, die die breite Masse der Protestanten davon überzeugt hätte, einem vereinigten Irland zuzustimmen. Besonders die Betonung der gälischen Kultur und Sprache empfanden die Nordiren als befremdlich und verschreckte die dortige Arbeiterschaft eher.391 Der September 1935 ließ das nachlassende Interesse am Republican Congress bereits deutlich erkennen. Während einer am 22. September 1935 in Dublin abgehaltenen Konferenz, die in der Zeitung Republican Congress später als „MOMENTOUS UNITY MEETING“ beschrieben wurde, beschlossen die Delegierten unter dem Vorsitz des Dáil-Abgeordneten Dan Breen, „(…) to take steps to ensure co-operation between all Republican and Labour bodies 388 Brief an die Vertreter und Abonnenten, 2. Januar 1934, Seán Nolan and Geoffrey Palmer Communist Party of Ireland Collection (NPCPIC), CPI Box 14/067, Dublin City Library and Archives (DCLA), Dublin. 389 Nikolaus Busch, Die außerparlamentarische, republikanische Bewegung in Irland 1925–1945 (München: Grin Verlag, 2013), 52; Tarpey, Role of Joseph McGarrity, 291f. 390 Bericht ohne Unterschrift – Quelle Benedictine, 19. Mai 1939, IRA General File – part 1, G2/X/0058, MACBB, Dublin. 391 English, Radicals and the Republic, 201f. 3 Frank Ryan und die irische Linke 104 ‚to assert the sovereign independence of a united Ireland and ensure that our country is not being committed to participation in an imperialist war.‘“392 Trotz des hehren Ziels, mit dieser Veranstaltung alles Notwendige vorzubereiten, damit das große Werk der republikanischen Kräfte und der Vertreter der Arbeiterschaft seinen Anfang nehmen konnte, erschien nur eine kleine Zahl an Teilnehmern, obwohl die verschiedensten Organisationen eingeladen waren. Dies stellte den ersten großen Rückschlag für die neue Bewegung dar, dem noch weitere folgen sollten. Nach und nach verlor der Republican Congress den Rückhalt in den Gewerkschaften, was sich zum Beispiel darin manifestierte, dass der Vorstand des Irish Trades Union Congress genau die beiden Arbeitnehmerorganisationen, nämlich die Workers Union of Ireland und die Irish Seamen’s and Port Workers’ Union, die den Republican Congress stets tatkräftig unterstützt hatten, als Kongressteilnehmer, ohne Angabe eines konkreten Grundes, ablehnte – eine Entscheidung, die O’Donnells Bemühungen für eine United Front weit zurückwarf. Diese ernsten Probleme hielten die Führungsriege aber nicht davon ab, für das kommende Jahr ein umfassendes Programm auszuarbeiten. „The programme for the coming year [1936] was outlined as follows: Congress meetings to call for immediate repudiation of the Treaty; Congress meetings against banks and for free land and increased wages for agricultural wage carriers; Congress support for the fight to reduce rents and for proper housing; co-operation with the unemployed.“393 Auch die finanziellen Schwierigkeiten des Republican Congress’ warteten auf eine langfristige Lösung. Obwohl der Vorstand alles dafür tat, die Bewegung am Leben zu halten, fehlte das Geld, um die geplanten Aktionen auch umsetzen zu können.394 Als erste Konsequenz fiel die Entscheidung, die Wochenzeitung Republican Congress zu Beginn des Jahres 1936 einzustellen. Die Organisation schloss zudem ihre Büros in Dublin. O’Donnell, Gilmore und Ryan hofften darauf, dass sich die Situation durch eine Kooperation mit der Communist Party of Ireland verbessern würde. Deshalb organisierte man im April 1936 gemeinsam eine Kundgebung anlässlich des Besuchs des schottischen Kommunisten William Gallacher. Die Stimmung während der Veranstaltung war sehr anti-kommunistisch aufgeheizt, weil einige der schottischen Gäste ein kommunistisches Symbol in Form eines roten Knopfes an den Mänteln offen zur Schau stellten. Nachdem es sich bei dieser Festlichkeit auch um die IRA-Gedenkfeier anlässlich des Osteraufstandes von 1916 gehandelt hatte, reagierte ein Teil der Zuhörer überaus feindselig auf diesen Affront, weshalb der Vortrag frühzeitig abgebrochen werden musste. Auch die folgenden Termine sagte man daraufhin aus Sicherheitsgründen ab. Trotz der erneuten Rückschläge wollten die Verantwortlichen des Republican Congress nicht aufgeben. Wieder in Zusammenarbeit mit der kommunistischen Partei riefen sie einen Buchclub nach englischem Vorbild ins Leben. Dem ersten Treffen am 22. Oktober 1936 wohnte unter anderem die Führungsspitze des RC, darunter auch Frank Ryan, bei. Als im gleichen Jahr der Spanische Bürgerkrieg ausbrach, sah die Organisation ihre Chance gekommen. Man könne diesen zu 392 Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. 393 Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. 394 Memo on the IRA, o. D., RG 226, Entry 210, Box 276, NA, College Park, MD, USA. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 105 Propagandazwecken nutzen, um die neue Kooperation zwischen dem Republican Congress und der Communist Party of Ireland bekannt zu machen. Finanzielle Probleme erschwerten die Arbeit enorm.395 „By the end of 1936, the Republican Congress Movement had ceased to function as such, and whatever little activity that continued was confined to the leading agitators.“396 Obwohl die RC-Bewegung noch einige Zeit bestand, wurde sie schließlich von O’Donnell und dem Komitee aufgelöst. Sie wollten der Zersetzung der Bewegung zuvorkommen.397 Einige Jahre später erklärte George Gilmore, einer der Unterzeichner des Athlone-Manifests398, dass die Idee, einen Kongress aller republikanischen Kräfte im Land zu gründen, von vielen verschiedenen Gruppen ausgegangen war. Das Ergebnis zeigte jedoch, dass bei aller vordergründigen Einigkeit das Ziel betreffend, doch ernsthafte Differenzen darüber bestanden, welche Methode angewendet werden sollte, um jenes zu erreichen.399 Diese unterschwelligen Meinungsverschiedenheiten waren letztendlich ausschlaggebend dafür, dass sowohl die Organisation Republican Congress als auch die Idee der United Front scheiterten. Frank Ryan hoffte seine politischen Visionen umzusetzen und engagierte sich zusammen mit anderen führenden Anhängern sozialistischer Ideen im Republican Congress. Das folgende Kapitel beschäftigt sich mit der neuen Organisation und Ryans Einsatz für die Umsetzung seiner linksgerichteten Ideen. Frank Ryans Rolle im Republican Congress Frank Ryans Austritt aus der Irish Republican Army am 17. März 1934 kam nicht überraschend. Der Konflikt zwischen der Führung und ihm schwelte schon länger und die Zahl der Auseinandersetzungen nahm zu: beispielsweise als Ryan es bei der IRA-Tagung am 17. März 1933 ablehnte, für die Wahl des Armeevorstandes zu kandidieren, um auf diese Weise gegen die, in seinen Augen, rechtsgerichtete Politik der Untergrundarmee zu protestierten.400 Außerdem glaubte Ryan vielmehr daran, „(…) that minority opposition within the Executive did more to protect the leadership than to influence its decisions (…)“.401 Ryan unterstützte stattdessen den Vorstoß seines 3.2.5 395 Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. 396 Memo on the IRA, o. D., RG 226, Entry 210, Box 276, NA, College Park, MD, USA. 397 McInerney, „The Rise of Fascism“, 13. 398 Am 7. und 8. April 1934 hielt die neu gegründete Bewegung Republican Congress ihren ersten Kongress in der Stadt Athlone ab. An diesem ersten Treffen, das von Vertretern der republikanischen Kräfte und von Labour-Anhängern besucht wurde, verabschiedete die Delegation das sogenannte Athlone-Manifesto. Das Programm legte die Ziele der neuen Organisation fest, die in erster Linie darin bestanden, eine gesamtirische Republik der Arbeiter und Kleinbauern zu schaffen. Gleichzeitig sagte man dem Kapitalismus den Kampf an. Micheál Mac Donncha, „Remembering the Past: Republican Congress – The Athlone Manifesto“, An Phoblacht (2. April 2009). [Online]. o. D., URL: http://www.anphoblacht.com/print/19902 14.07.2015]. Vgl. dazu auch Seite 99f. 399 English, „Socialism and republican schism in Ireland“, Irish Historical Studies XXVII Nr. 105 (May 1990): 56. 400 Hoar, In Green and Red, 104f. 401 Gilmore, Irish Republican Congress, 30. 3 Frank Ryan und die irische Linke 106 Freundes Peadar O’Donnell, einen Kongress aller republikanischen Kräfte unter der Führung der IRA einzuberufen. Nach dem Scheitern dieser Initiative kam es zum endgültigen Bruch zwischen Frank Ryan und der Untergrundarmee.402 „He felt the organisation was no longer carrying out the work for which he had joined; in the last two years the leadership had brought the revolutionary movement to a standstill. A Republican Congress would open the road for an advance.“403 Deshalb gründete der ehemals linke Flügel der IRA den Republican Congress.404 Eigentlich war das Ziel der neuen Organisation klar definiert: Der Weg zum vereinten Irland sollte nur gelingen, indem gleichzeitig dem Kapitalismus die Existenzmöglichkeiten entzogen würden. Allerdings hatten einige Mitglieder den Verdacht, dass es weniger darum ging, die republikanischen Kräfte des Landes zu einen. Vor allem den ehemaligen, aus der IRA ausgeschiedenen, Führungsmitgliedern schien mehr daran gelegen zu sein, die Irish Republican Army und ihre Zeitung An Phoblacht zu vernichten. „This purpose was openly given expression to by two members at a meeting of the Bureau. George Gilmore said that he only joined the Congress movement in order to atone for his folly and his dishonesty in being in the IRA for the last ten years, and to do what he could to expose their hypocrisy and worthlessness. At the meeting of the Bureau, in answer to a complaint about this criticism of the IRA Frank Ryan said that his chief aim as editor of The Republican Congress was to expose the hypocrisy and dishonesty of An Phoblacht to such an extent that the latter would be forced out of existence within six months.“405 Dieser Vorwurf war nicht gänzlich von der Hand zu weisen, betrachtete man die Veröffentlichungen in Republican Congress. Viele Artikel richteten sich gegen die Führungsriege der Irish Republican Army, verspotteten die Beiträge in An Phoblacht und die Berichte taten die Gewaltpolitik der Armee als „Relikt“ ab, das man nicht als politische Strategie ernst nehmen könne.406 Am 5. Mai 1934 erschien die erste Ausgabe der Wochenzeitung Republican Congress. Diese wurde von Peadar O’Donnell editiert. Die kommenden Ausgaben entstanden unter der Leitung von Frank Ryan. Nach seiner langen Tätigkeit bei An Phoblacht und dem Ausscheiden aus der Redaktion der IRA-Zeitung, erschien es wenig verwunderlich, dass er seiner Wut und der Enttäuschung über die Untergrundarmee auf publizistischem Weg und in diesem Stil Luft machte. Dennoch verfasste Ryan auch wirkungsvolle programmatische Reden und Beiträge für das Blatt, sowohl in englischer als auch in irischer Sprache.407 Abgesehen von seiner journalistischen Arbeit für die Zeitung Republican Congress, die Frank Ryan zudem herausgab, war er stark in die neue Organisation einge- 402 Memo on the IRA, o. D., RG 226, Entry 210, Box 276, NA, College Park, MD, USA. 403 Cronin, Frank Ryan, 54. 404 Memo on the IRA, o. D., RG 226, Entry 210, Box 276, NA, College Park, MD, USA. 405 Brief an das Organisationssekretariat ohne Absender, 18. Juli 1934, Síghle Uí Dhonnchadha Papers, P 106/1490, UCDA, Dublin. 406 McInerney, „The Enigma of Frank Ryan“, 26. 407 Ó Drisceoil, O’Donnell, 84; McInerney, „The Swing to the Left“, 14; Cronin, Frank Ryan, 58. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 107 bunden und neben George Gilmore von 1934 bis 1936 ihr „Joint Secretary“. Darüber hinaus gehörte Ryan als Mitglied dem „Congress organising bureau“ an.408 Die neue Organisation Republican Congress polarisierte schon vor ihrer ersten Tagung. Während im Saal über die zukünftige Richtung der Bewegung diskutiert wurde, hatten sich außerhalb der Rathmines Town Hall, in der der Kongress tagte, etwa 200 Menschen versammelt, die im Namen des Papstes gegen die kommunistische Veranstaltung vorgehen wollten. Ryan und sein Mitstreiter Patrick Byrne beschafften Waffen, um sich gegen die Angreifer zur Wehr setzen zu können, falls die Situation eskalieren würde. Der Pulk löste sich jedoch nach einiger Zeit wieder auf, augenscheinlich war es den Anführern nicht gelungen, genügend Unterstützer zu mobilisieren. Selbst im Tagungsraum konnte von einer entspannten Atmosphäre nicht die Rede sein. O’Donnell stellte seine Idee einer „United Front“ vor. Diese wurde unter anderem von Frank Ryan unterstützt, in dessen Augen die gesamtirische Arbeiterrepublik, wie sie von Michael Price geforderte wurde, als politisches Ziel des Republican Congress nicht weit genug reichte. „He [Ryan] urged instead the aim of the Republic and the expansion and development of all organisations dedicated to that ideal.“409 Die Grenzen des Arbeiterstaates, wie von Price und einigen wenigen Befürwortern gefordert, bestanden für Ryan darin, dass sich mit dieser Idee einer Arbeiterrepublik nur ein kleiner Teil der republikanischen Bewegung identifizierte. Insbesondere Anhänger der IRA, die für die Schaffung einer gesamt-irischen Republik eintraten und zum Erreichen dieses Ziels auch die Gewaltstrategie der irischen Untergrundarmee befürworteten, würde eine „Workers’ Republic“ abschrecken. Die Forderungen nach sozialen und gesellschaftlichen Veränderungen mit ihren sozialistischen Elementen, wie der Einschränkung des Privateigentums und dem Anti-Klerikalismus waren für viele Anhänger der Untergrundarmee zu radikal. Alle Bemühungen, die IRA und die republikanischen Kreise der Fianna Fáil-Partei für die Congress-Sache zu gewinnen, wären damit zusätzlich zunichte gemacht. Da Frank Ryan den Faschismus als größte Bedrohung seiner Gegenwart erachtete, gab er zu bedenken, dass potenzielle Unterstützer einer neuen links-gerichteten Organisation trotzdem und eben aufgrund der kommunistischen Ausrichtung des Republican Congress abgeschreckt werden könnten. Die Mehrheit der 183 Delegierten teilte die Bedenken Ryans und lehnte den Vorstoß von Michael Price mit einem Vorsprung von fünfzehn Stimmen ab. Der Triumph O’Donnells, Gilmores und Ryans hatte einen hohen Preis, denn er führte zur Spaltung der Organisation.410 Der Rückzug eines der wichtigsten Unterstützer des Republican Congress, Michael Price, und seiner Anhänger aus der Organisation war ein herber Rückschlag für die neue Bewegung. Trotzdem arbeiteten die verbliebenen Mitglieder verstärkt daran, ihre Ideen umzusetzen. Ryan war in dieser Zeit hauptsächlich für die Zeitung zuständig. Eine neue Kampagne forderte seine gesamte Aufmerksamkeit und sein Geschick 408 Bericht ohne Titel, ohne Verfasser, o. D., Rosamond Jacob Papers, MS 33,132, NLI, Dublin; Cronin, Frank Ryan, 54. 409 Byrne, Memories of Republican Congress, 11f; McInerney, „The Swing to the Left“, 14. 410 McInerney, „The Swing to the Left“, 14. 3 Frank Ryan und die irische Linke 108 als Journalist. Der Leiter der Republican Congress-Sektion in Waterford, Frank Edwards, drohte wegen der Mitgliedschaft in der Vereinigung seine Stelle als Lehrer an einer örtlichen Schule zu verlieren. Die Kündigung wurde mit seinen antifaschistischen Aktivitäten begründet. Die Tatsache, dass öffentlich finanzierte Schulen hauptsächlich unter der Trägerschaft der Kirche standen, welche die vermeintlich kommunistische Organisation sehr kritisch beurteilten, machte Edwards als Congress-Mitglied zum Ziel kirchlich initiierter Schikanen. Er beschreibt seine Entlassung im Januar 1935 wie folgt: „As soon as Congress was founded, we tackled the question of slum landlords in Waterford … Archdeacon Byrne, who was acting bishop at the time, was co-manager of the school where I worked, Mount Sion Christian Brothers School411 … This same priest was trustee of some of the slum property I had investigated, though I did not know that at the time … He made some reference to the anti-slum campaign … My major sin obviously was to have mentioned his property ….“412 Nachdem bekannt geworden war, dass Edwards an der Tagung des Republican Congress teilgenommen hatte, forderte ihn die Schulleitung auf, die Bewegung sofort zu verlassen. Er weigerte sich und erhielt daraufhin die Nachricht, dass sein Vertrag Mitte Januar 1935 endete. Außerdem sollte sich der Lehrer schriftlich verpflichten, ausschließlich Organisationen anzugehören, die von der katholischen Kirche gebilligt waren. Aber auch das lehnte er ab. Zwischenzeitlich war der Fall schon an die Öffentlichkeit gelangt. Sowohl die örtliche Zeitung als auch An Phoblacht und Republican Congress hatten über den Fall berichtet und das Vorgehen der Schulleitung scharf kritisiert.413 Die Angelegenheit schlug immer höhere Wellen. Um zu vermitteln schaltete sich auch die Irish National Teachers Organisation ein, zog sich aber zurück, als bekannt wurde, dass sich auch der Republican Congress für den Lehrer einsetzte. Frank Ryan, Sekretär der Organisation und überdies ein enger Freund Frank Edwards fühlte sich verpflichtet, in dieser Angelegenheit tätig zu werden. Das öffentliche Interesse an dem Lehrer stieg und besonders das Engagement der neuen Bewegung erregte Aufmerksamkeit. Deshalb sah sich der Bischof von Waterford, Dr. Jeremiah Kinane, ge- 411 Die Irish Christian Brothers war der führende Orden und Schulträger in Irland. Die Gründung erfolgte im Jahr 1802 in Waterford durch Edmund Rice, der als mittelständischer Kaufmann sein Vermögen durch den Provianthandel auf der Route Waterford-Neufundland erworben hatte, im Zuge der im ausgehenden 18. Jahrhundert beginnenden Schulgründung durch katholische Orden. Im Vordergrund der Lehre stand dabei die katholische Glaubenslehre. Der offizielle Name des Ordens lautete Congregation of Christian Brothers, aber bald war er im ganzen Land als Christian Brothers bekannt. Die Bezeichnung Mount Sion ging auf das Jahr 1803 zurück, als die von Rice gegründete Schule innerhalb Waterfords in einen Schulkomplex, der „Mount Sion“ genannt wurde, umzog. Die Bildungs-einrichtungen, der bald weitere Schulgründungen in den größeren und später auch in kleineren Städten des Landes und darüber hinaus folgten, waren in erster Linie für ihre Grundschulen, weiterführenden Schulen, Fachschulen und für ihre Waisenhäuser bekannt. Die Christian Brothers betrieben hauptsächlich Knabenschulen. So befanden sich im Jahr 1930 64 weiterführende Schulen in der Trägerschaft des Ordens mit insgesamt 8.067 Schülern. Tom O’Donoghue und Judith Harford, Secondary School Education in Ireland: History, Memories and Life Stories, 1922–1967 (London: Palgrave Macmillan, 2016), 55ff. 412 Manus O’Riordan, Portrait of an Irish Anti-Fascist: Frank Edwards, 1907–1983 (Dublin: Labour History Workshop, 1984), 1f, 2. 413 O’Riordan, Portrait of Irish Anti-Fascist, 2; Geheimer Bericht der Garda Siochana Waterford, P. Fahy, 1. Januar 1935, 2008/117/722, NAI, Dublin. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 109 zwungen, nach der Messe einen Brief vorzulesen, der sich mit dem Thema des Kommunismus und speziell dem Republican Congress beschäftigte. Der Mitarbeiter der Garda Siochána in Waterford, P. Fahy, gab den Wortlaut des Geistlichen in seinem Bericht wieder: „It is understood that the Republican Congress Party Headquarters is making the case of the removal of Mr. Edwards from his position a major issue, and has decided to fight it to a conclusion in order (…) to put an end to victimisation by the Clergy and the Church.“414 Also traf sich Bischof Kinane Anfang Januar 1935415 zu einer langen Unterredung mit Frank Ryan. Begleitet wurde der Journalist von Sean Malone, ebenfalls Mitglied der linksgerichteten Organisation und Lehrer in Waterford. Man hatte ihm zwar noch nicht mit Kündigung gedroht, aber im Gegensatz zu Edwards hatte sich Malone nie öffentlich mit den Aktivitäten der neuen Bewegung in Verbindung gebracht. Trotzdem war er sehr daran interessiert, wie die Angelegenheit am Ende gelöst werden würde. Das Gespräch zwischen dem Bischof und den Republican Congress-Vertretern brachte kein Ergebnis. Als Resultat entbrannte in den folgenden Wochen eine heftige Diskussion zwischen Frank Ryan und dem Geistlichen. Der Schlagabtausch wurde ausschließlich in den Printmedien geführt. Angesichts des nach wie vor großen öffentlichen Interesses fühlte sich Kinane gezwungen, Stellung zum Fall Edwards zu nehmen. In einem Bericht in der Irish Times stellte er den Sachverhalt aus seiner Sicht dar. Gleichzeitig warnte er nochmals vor einer Mitgliedschaft sowohl in der Irish Republican Army als auch in der neuen Organisation Republican Congress. Vor allem in diesem erkannte er – als in seinen Augen kommunistisch geprägt – eine Vereinigung, die alle christlichen Werte abschaffen wolle. Die IRA kritisierte er dahingehend, dass deren Gewaltstrategie nicht mit dem katholischen Glauben vereinbar sei. Die Mitgliedschaft in einer der beiden Organisationen sei daher für Christen nicht möglich. Ryans Reaktion auf den Artikel erschien einen Tag später in der Irish Press. Darin verurteilte er die in seinen Augen politisch motivierte Entlassung seines Freundes. Ryan wies die Kritik an den republikanischen Vereinigungen zurück und warf dem Bischof vor, dass er die „Imperialisten“ unterstütze. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern entbrannte eine Diskussion über Politik, die Rolle der Religion und der politischen Organisationen in Irland. An dieser Debatte beteiligten sich nunmehr auch Vertreter der IRA. Obwohl Edwards aus der Untergrundarmee ausgeschieden war, unterstützte ihn diese in seinem Kampf gegen die Entlassung. Ferner nahmen weitere Kirchenvertreter am öffentlich ausgetragenen Streitgespräch zwischen Ryan und Bischof Kinane teil. Der presbyterianische Geistliche William Byrne beispielsweise äußerte sich über Frank Ryans Zeitungsartikel und zum Republican Congress im Allgemeinen. Sowohl die Beiträge Ryans als auch die Organisation an sich erachtete der Geistliche als unirisch, kommunistisch und anti- 414 Geheimer Bericht 3/35 S. der Garda Siochana Waterford verfasst von P. Fahy, 5. Januar 1935, 2008/117/722, NLI, Dublin. 415 Aus dem Bericht P. Fahys, Mitarbeiter des Superintendents-Büros, geht nicht hervor, ob das Treffen am Freitag, den 4. Januar oder am Samstag, den 5. Januar stattfand. Ebenso ist nicht ersichtlich, in welcher Örtlichkeit in Waterford diese Unterredung stattfand. Geheimer Bericht 3/35 S. der Garda Siochana Waterford, P. Fahy, 7. Januar 1935, 2008/117/722, NAI, Dublin. 3 Frank Ryan und die irische Linke 110 katholisch – Aussagen, die sich weder Ryan noch die Vertreter der IRA, die ebenfalls von Byrne angegriffen worden waren, gefallen ließen. In seiner Antwort gab Frank Ryan zu bedenken, dass den irischen Bürgern durchaus klar sei, dass die harsche Kritik an der neuen Vereinigung hauptsächlich aus politischen Gründen erfolgt sei, ohne Berücksichtigung religiöser Gesichtspunkte. Auch die Untergrundarmee wies den Vorwurf zurück, ihre Politik sei von der Sowjetunion geprägt. Darüber hinaus, so die Armeeführung, lehne man alle kommunistischen Lehren strikt ab.416 Während dieses umfangreichen medialen Schlagabtauschs zwischen der Geistlichkeit und Frank Ryan beziehungsweise der Irish Republican Army trat das eigentliche Ziel etwas in den Hintergrund, weshalb der Republican Congress Kundgebungen organisierte, um gegen die Entlassung Edwards zu protestieren. Am 18. Januar 1935 fand ein erster Aufmarsch in Waterford statt. Circa 500 Menschen folgten dem Aufruf. Allerdings war nur ein geringer Teil wirklich an der Sache interessiert. Die Mehrheit der Zuhörer bestand aus Schaulustigen und lediglich zwischen 100 und 150 Interessierte unterstützten die Kundgebung, indem sie den Rednern, unter denen sich neben Frank Ryan auch Frank Edwards befand, zujubelten. Als Zeichen der Loyalität rief ein Congress-Vertreter die Eltern der Mount-Sion-Schüler dazu auf, sich am 15. Januar einem eintägigen Streik anzuschließen. Der Boykottaufruf zeigte Wirkung. Schon einen Tag vor dem geplanten Ausstand, am 14. Januar 1935, versammelten sich einige Schüler vor dem Gebäude und demonstrierten gegen die Entlassung ihres Lehrers. Weitere Jungen schlossen sich dem Streik an. Die Gruppe zog dann durch die Hauptstraßen Waterfords, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen. Die öffentliche Aufmerksamkeit, die der Schülerboykott erregte, wollte Ryan nutzen. Deshalb arrangierte er für Frank Edwards eine landesweite Vortragsreise, damit der Lehrer nicht nur seinen Fall, sondern auch die Hintergründe schildern konnte. Gleichzeitig plante Ryan eine weitere Kundgebung in Dublin. Unterdessen hielt die Diskussion in der Presse unvermindert an. Die Angriffe des Bischofs richteten sich mittlerweile aber immer deutlicher gegen die IRA. Dieses Umschwenken nutzten die Organisatoren der Blueshirts als Gelegenheit, um sich ebenfalls zu Wort melden zu können und mehr Öffentlichkeit zu erreichen. Die Führungsriege der rechtsgerichteten Vereinigung, die zu dieser Zeit noch relativ aktiv war, unterstützte die Kirche in ihrer Kritik. Kirche und Blueshirts warnten die Bevölkerung davor, der Untergrundarmee Rückhalt zu geben. Die IRA-Führung zeigte sich weiterhin betont unbeeindruckt und hielt, wie der Republican Congress zuvor, eine Kundgebung in Waterford ab. Ungeachtet der eindringlichen Warnungen des Geistlichen nahmen 800 Menschen an der Protestaktion für Frank Edwards teil.417 Ryan kümmerte sich derweilen um die finanzielle Unterstützung des Lehrers. Zu diesem Zweck gründete er ein Komitee, das völlig 416 Geheimer Bericht 3/35 S. der Garda Siochana Waterford, P. Fahy, 7. Januar 1935; Zeitungsausschnitt Irish Press, 8. Januar 1935; Zeitungsausschnitte The Irish Times, 7./14./15. Januar 1935, 2008/117/722, NAI, Dublin. 417 Geheimer Bericht 3/35 S. der Garda Siochana, Waterford, P. Fahy, 14. Januar 1935, 2008/117/722, NAI, Dublin; Zeitungsausschnitte Irish Press, Irish Times und Irish Independent, 15./18./19./28. Januar 1935, 2008/117/722, NAI, Dublin; Brief Frank Ryan an Hannah Sheehy-Skeffington, 23. Januar 1935, Hannah Sheehy-Skeffington Papers, MS 33,607/9, NLI, Dublin. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 111 unabhängig vom Republican Congress agierte. „They would make a bread appeal to all who stand for fair play, on behalf of Edwards.“418 Dennoch zeigte der Protest weder vonseiten der Eltern und Schüler noch durch die IRA und den RC Wirkung. Die Schulleitung nahm die Kündigung nicht zurück, Edwards verlor seine Anstellung als Lehrer an der Mount Sion in Waterford. Nachdem die Kampagne für die Wiedereinstellung Frank Edwards’ endgültig gescheitert war, widmete sich Frank Ryan wieder seiner journalistischen Arbeit für die Zeitung der Republican Congress-Organisation. Obwohl die Herausgabe des Wochenblattes einen ganzen Stab erfordert hätte, übernahm der Journalist alle anfallenden Aufgaben selbst. Er editierte das Blatt und versuchte, es stetig zu verbessern. Au- ßerdem druckte Frank Ryans Betrieb die Zeitung.419 Eigentlich hatte eine Druckerei mit dem Namen Fodhla den Produktionsauftrag erhalten, doch war es dort zuvor vermehrt zu Razzien des Criminal Investigation Department gekommen, das die Ausgaben beschlagnahmte. Nebenbei kümmerte sich Ryan auch um die finanziellen Aspekte, die in ihrer Gesamtheit ein großes Problem darstellten. Ohne Anzeigenkunden nahm das Blatt kein Geld mit Werbung ein. Ferner erschwerte ein Boykott der Zeitungsverkäufer, die sich weigerten, die Ausgaben des Blattes zu vertreiben, den Absatz. Trotz aller Widrigkeiten blieb es Ryans erklärtes Ziel, die Auflage zu steigern. Mit Ausnahme einer dreimonatigen Pause, in der Ryan das Geld für die Publikation des Republican Congress nicht aufbringen konnte, gelang es ihm tatsächlich, die Zeitschrift wöchentlich zu veröffentlichen. Das Blatt erschien insgesamt elf Monate lang. Die Nachfolgezeitung Irish People, die Ryan zusammen mit O’Donnell herausgab, musste nach wenigen Ausgaben eingestellt werden. Neben Unstimmigkeiten zwischen den beiden Männern, welche Artikel veröffentlicht werden sollten420, war die finanzielle Lage ein großes Thema. Als O’Donnell Ryan damit drohte, Fußballnachrichten zu veröffentlichen, was angesichts der Tatsache, dass dies der Sport der urbanen Arbeiterschaft war, nicht als völlig abwegig abgetan werden konnte, stimmte Ryan zu, die Zeitung nicht mehr herauszubringen. Über das Blatt sagte er: „The Irish 418 Brief Frank Ryan an Hannah Sheehy-Skeffington, 28. Januar 1935, Hannah Sheehy-Skeffington Papers, MS 33,607/9, NLI, Dublin. 419 Im Jahr 1935 gründete Ryan eine eigene Druckerei, die alle Arbeiten annahm, die andere Firmen ablehnten. Das neue Unternehmen firmierte unter dem Namen Co-Op Press Ltd. Die Maschinen finanzierte er durch den Verkauf von Unternehmensanteilen an Freunde und Republican Congress- Mitglieder. Brief Frank Ryan an Patrick Shalby, 16. Februar 1935, NPCPIC, CPI Box 14/063, DCLA, Dublin. 420 Wie Rosamond Jacob im Januar 1931 in ihrem Tagebuch vermerkte, ging es konkret um einen Artikel, der von dem bekannten irischen Schriftsteller Michael Francis „Frank“ O’Connor, dem Namensgeber des Frank O’Connor International Short Story Award, zum Thema irische Literatur verfasst worden war. Ryan interpretierte den Beitrag O’Connors als Kritik an der irischen Sprache und wollte damit nicht in Verbindung gebracht werden, vor allem nicht, weil Ryan ein sehr aktives Mitglied der Gaelic League war, die sich für die Erhaltung der Sprache einsetzte. Peadar O’Donnell hingegen befürwortete das Erscheinen des Artikels, denn er hoffte, dass der Beitrag eine Diskussion über die irische Sprache und deren Stellenwert anstoßen könnte und eben das dazu beitragen könnte, dass die Zeitung eine Diskussionsplattform für fortschrittliche Denker werde, wie auch Ryan in seinem ersten Leitartikel als Chefredakteur der Zeitung in Aussicht gestellt hatte. Am Ende wurde die Analyse O’Connors nicht veröffentlicht. Hoar, In Red and Green, 134. 3 Frank Ryan und die irische Linke 112 People was ‚brilliant but not popular reading.‘“421 Nicht nur bei der Zeitung, sondern auch bei Ryans Druckerei blieben pekuniäre Engpässe ein Thema, die das junge Unternehmen belasteten, da ein Ersatz der technisch veralteten Maschinen außer Reichweite geriet. Um die Ausgaben zu senken, kümmerte sich Ryan selbst um die Funktionstüchtigkeit der Druckerpressen und leitete gleichzeitig die Firma. Seine Arbeitsbelastung stieg auf sechzehn, zum Teil sogar auf 24 Stunden täglich.422 Der Arbeitsstress blieb nicht ohne Folgen: Als Ryan im April des Jahres 1935 zu einem Besuch der Verwandten nach Liverpool reiste, war er gesundheitlich schon angeschlagen. Die Ärzte verordneten eine dreiwöchige Zwangspause und gaben ihm eindringlich zu verstehen, dass er seinen Lebensstil ändern müsse. Falls er diesen Rat nicht befolge, prophezeiten sie ihm, dass sich seine Gesundheit innerhalb der kommenden zehn Jahre erheblich verschlechtern würde.423 Wegen der hohen Belastung trank der Journalist zu viel Alkohol und erste Folgen seines ungesunden Lebensstils, insbesondere das hohe Arbeitspensum von 16 bis 24-Stunden-Schichten in seiner Druckerei, waren bereits erkennbar. Eine ärztliche Untersuchung hatte ergeben, dass Frank Ryan unter Bluthochdruck litt und dass auch sein Herz nicht mehr in Ordnung war. Trotz der hohen physischen und psychischen Belastung hatte seine Arbeit für die Druckerei auch angenehme Momente. Während eines geplanten Geschäftstermins in Ballymena im County Antrim, bei dem es um Maschinen für das Unternehmen ging, wurde Ryan an der irisch-britischen Grenze gestoppt. Es gab Einreisebeschränkungen nach Irland aufgrund des königlichen Besuchs in Belfast. Ryan gelang es allerdings, den Polizisten von der Dringlichkeit seines Termins zu überzeugen und er konnte die Weiterfahrt antreten. Er genoss jeden Augenblick, denn er und sein Freund Peter O’Flinn fuhren als einzige mit dem Auto durch die Menschenmassen, die am Straßenrand auf den königlichen Besuch warteten und mit kleinen Union Jack-Fahnen winkten.424 Allen Anstrengungen zum Trotz stand die Druckerei des Öfteren kurz vor der Insolvenz. Dies war für Ryan, der von den Einnahmen seiner Firma lebte, besonders schwierig. Denn nach dem Ausscheiden aus der IRA verfügte er über keinerlei weitere Einkünfte. Der Gewinn, den das Unternehmen abwarf, war dabei auch denkbar gering. Laut seiner Schwester verdiente er mit der Firma lediglich dreißig Shilling, umgerechnet 1,50 Pfund, wöchentlich – eine Situation die ihn sehr belastete, wie er immer wieder gegenüber Freunden zugab. „I have high finance as a worry these days – trying to put across a big deal; hence the distracted state of my mind.“425 Angesichts der prekären finanziellen Situation beendete die Republican Congress-Organisation die Publikation ihres Blattes Anfang des Jahres 1936. Am 29. Februar 1936 erschien eine neue Zeitschrift unter dem Namen Irish People. Der kommerzielle Erfolg blieb aus, weshalb die 421 Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 135; Cronin, Frank Ryan, 69. 422 Cronin, Frank Ryan, 58, 61, 67. 423 Brief Frank Ryan, ohne Empfänger, 20. April 1936, Hannah Sheehy-Skeffington Papers, MS 33,607/15, NLI, Dublin. 424 Cronin, Frank Ryan, 66f; Hoar, In Green and Red, 135; McInerney, „The Swing to the Left“, 14. 425 Cronin, Frank Ryan, 66f; McGarry, Frank Ryan, 42; Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 135; Brief Frank Ryan an Hannah Sheehy-Skeffington, 5. Februar 1935, Hannah Sheehy-Skeffington Papers, MS 33,607/10, NLI, Dublin. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 113 Zeitung nach nur einer Ausgabe wieder eingestellt wurde.426 Seine Firma, die die einzige Publikation auch produziert hatte, gab Ryan zunächst allerdings nicht auf. Er war in erster Linie damit beschäftigt, für die kommunistische Partei Flugblätter und Pamphlete zu drucken.427 Erst in der zweiten Jahreshälfte 1936 schloss das Unternehmen. Für Ryan endeten seine kaufmännischen Ambitionen in Schulden, die er mithilfe seines Freundes Gerald O’Reilly begleichen konnte. Dem Aus der Zeitung folgte auch Ryans Ernüchterung über die gesamte Organisation, der in erster Linie eine geeignete Führungspersönlichkeit fehlte, um den Republican Congress zu einer landesweiten Bewegung auszubauen. Ryan hätte sich als Gallionsfigur der Organisation angeboten, denn er war nicht nur ein begnadeter Redner, sondern hätte es auch aufgrund seine Persönlichkeit verstanden, die Anhänger des linken Spektrums in einer Massenbewegung zu organisieren. George Gilmore, Mitglied der Führungsriege des RC war ein sehr introvertierter Mensch, der sich mehr und mit großem Enthusiasmus mit den Theorien und den Schriften von James Connolly beschäftigte. Zudem missfielen Gilmore öffentliche Auftritte und Reden vor Publikum. Der Vorsitzende Peadar O’Donnell war als herausragender Unruhestifter bekannt und konnte mit seinem scharfen Verstand und seinem Sinn für Humor die Menschen begeistern. Allerdings war ihm ein gewisses Maß an Bescheidenheit fremd und er tendierte dazu, seine Ideen zu äußern und sie anderen zu übertragen, die schließlich die Aufgabe übernehmen mussten, diese umzusetzen. Abgesehen davon reiste O’Donnell in dieser schwierigen Situation, in der sich der Republican Congress befand, nach Spanien, anstatt sich in seiner Heimat der Herausforderung zu stellen, die irische Linke zu einen. Vor diesem Hintergrund gestand Ryan im Frühjahr 1936 das Scheitern der Republican-Congress-Bewegung ein und schrieb am 18. April 1936 an O’Reilly in New York. „The Congress – from an organisational view-point – is only a name. It exists only in Dublin. The ASU [active service units] idea went wallop. Party loyalties are still too strong. Yet the Congress idea has not failed, and if we did nothing else but propaganda and holding of meetings representative (even to a limited extent) of Republican and Labour elements, we would be doing good work. Eventually, there must be the United Front; at our worst, we make it easier of achievement [sic].“428 Die Treffen des Republican Congress repräsentierten Ryans damaliges soziales und politisches Denken. Es war ihm zwar bewusst, dass die Organisation lediglich in Dublin wirklich existierte, aber er war es, der die Vielheit der sozialistisch, links und kommunistisch Denkenden als Delegierte des RC vereinte, was der Organisation 426 Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. In diesem Schreiben an seine frühere Kollegin sprach Ryan vom Erscheinen einer neuen Zeitung, deren erste Ausgabe er für den 21. Februar 1935 ankündigte. Die erste Publikation sollte einen Bericht über Erskine Childers enthalten. Brief Frank Ryan an Hannah Sheehy-Skeffington, 5. Februar 1935, Hannah Sheehy-Skeffington Papers, MS 33,607/10, NLI, Dublin. 427 Notes on Republican Congress Movement, o. D., Seán MacEntee Papers, P 67/527, UCDA, Dublin. 428 Cronin, Frank Ryan, 65, 68f. 3 Frank Ryan und die irische Linke 114 ihren sozialistischen und antifaschistischen Charakter verlieh.429 Dieses Denken war auch der Grund, der ihn motivierte, sich, zusammen mit dem Republican Congress- Mitglied George Gilmore, bei den Kommunalwahlen als Kandidat der Gruppierung aufstellen zu lassen.430 Sein Wahlkreis befand sich im Norden Dublins, sein Mitstreiter George Gilmore ging im Nordwesten der Stadt ins Rennen. Wieder einmal waren die finanziellen Mittel für den Wahlkampf äußerst begrenzt. Deshalb sollten vor allem die republikanischen Ziele der beiden Männer in den Mittelpunkt gerückt werden. Während George Gilmore sich im Wahlkampf gut darstellte und auch im Endergebnis im Vergleich zu Ryan gut abschnitt, konnte Ryan die Wähler schon im Vorfeld nicht überzeugen. Letztendlich gelang keinem der beiden der Einzug in den Stadtrat. Gilmore gewann 730 von insgesamt 32.051 abgegebenen Stimmen. Ryan konnte nur 418 von insgesamt 32.117 Wählern überzeugen, was nicht einmal 2 % der Wählerstimmen entsprach.431 In seinem Brief datiert auf den 4. Juli 1936 an Gerald O’Reilly erklärte er seine Niederlage so: „I did very badly – for two reasons. Alfie Byrne432 was in my area and the whole fight centred around him and Fianna Faíl. Then my organisation was bad. I could give no personal attention to it – being at work all day and often at night. George [Gilmore] had far more and far better-experienced workers. (…) The lesson of the elections is that Republican disunity resulted in Republican apathy – abstentionists all on anti-Cosgrave side. The people didn’t rally either to IRA or to us.“433 Der Republican Congress, der kurz vor seiner Auflösung stand, erhielt neue Impulse durch den Spanischen Bürgerkrieg, der im Juli 1936 ausgebrochen war. Die Organisation wurde zum „Sammlungsbecken“ der wenigen Menschen in Irland, die das vom Volk gewählte spanische Parlament unterstützten. Durch diese Entwicklung begann auch Frank Ryan sich über die Geschehnisse auf der Iberischen Halbinsel näher zu informieren.434 Für Frank Ryan stellt der spanische Bürgerkrieg einen Wendepunkt in seinem weiteren Leben dar. Die komplexen Umstände, die zu diesem tiefen Einschnitt nicht nur für Ryan persönlich, sondern auch Auswirkungen auf ganz Europa hatte, wird im folgenden Kapitel dargestellt. Der folgende Abschnitt beschäftigt sich zur Einführun- 429 McInerney, „The Swing to the Left“, 14; Manus O’Riordan, „Communism in Dublin in the 1930s: The Struggle against Fascism“, Strong Words Brave Deeds – The Poetry, Life and Times of Thomas O’Brien, Volunteer in the Spanish Civil War, Hrsg., Gustav H. Klaus (Dublin: The O’Brian Press, 1994), 228. 430 Memo on the IRA, o. D., RG 226, Entry 210, Box 276, NA, College Park, MD, USA. 431 Cronin, Frank Ryan, 68; Memo on the IRA, o. D., RG 226, Entry 210, Box 276, NA, College Park, MD, USA; Matt Treacy, The Communist Party of Ireland 1921–2011 (Dublin: Brocaire Books, 2012), 66. 432 Alfred „Alfie“ Byrne war ein bekannter und sehr beliebter Dubliner Politiker. Er wurde zehn Mal zum Bürgermeister Dublins gewählt. Zudem war er Abgeordneter im House of Commons in London und später im irischen Parlament Dáil. Trevor White, „An ‚absolute nobody‘ and Dublin’s most popular politician“, The Irish Times, 30. September 2017. [Online]. o. D.. URL: https://www.irish times.com/culture/books/an-absolute-nobody-and-dublin-s-most-popular-politician-1.3235780 [05.01.2018]. 433 Cronin, Frank Ryan, 68. 434 Byrne, Memories of Republican Congress, 13. 3.2 Frank Ryan im Spannungsfeld der politischen Kräfte – Die Transformation der Irish Republican Army 115 gen in das Thema mit den Gegebenheiten in Spanien und beleuchtet grob die Entwicklungen, die zum Ausbruch des Krieges geführt haben. 3 Frank Ryan und die irische Linke 116 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg General Franco und seine Verbündeten gegen die spanische Republik Hintergründe des Spanischen Bürgerkriegs Als am 18. Juli 1936 Teile des spanischen Militärs unter der Leitung von General Francisco Franco den Kriegszustand ausriefen und somit gegen die gewählte linksgerichtete Regierung unter dem Vorsitz von Santiago Casares Quiroga und der Präsidentschaft von Manuel Azaña y Díaz435 putschten, war dies gleichzeitig der Beginn eines Bürgerkriegs, der eine internationale und bis zu diesem Zeitpunkt ungeahnte Welle der Solidarität innerhalb der linksgerichteten Kreise weltweit hervorrief. Die Gründe für den Konflikt waren komplex und resultierten aus der bewegten Geschichte des Landes. Der Niedergang der Weltmacht Spanien begann mit dem Ende des 18. Jahrhundert. Den Status als politisch bedeutende Macht in Europa, der unter anderem auf der Vielzahl der Kolonien in Südostasien, Mittel- und Südamerika beruhte, endete endgültig mit Napoleons Einmarsch in Spanien und durch die französischen Besatzer war auch die bis dahin bestehende Gesellschaftsordnung ins Wanken geraten. Die Schwäche des Mutterlandes nutzten viele der Überseekolonien dazu, sich von Spanien zu lösen. Dies führte dazu, dass sich das Land, durch das Wegbrechen des wirtschaftlichen Austauschs mit seinen Besitzungen in Südamerika, nicht im erforderlichen Maße der kapitalistischen Wirtschaftsordnung entsprechend entwickeln konnte. Zudem schwächte der spanisch-amerikanische Krieg im Jahr 1898 Spanien zusätzlich, denn nun strebten auch die letzten verbliebenen Kolonien in Mittelamerika und in Asien nach Unabhängigkeit. Die USA, die ein starkes wirtschaftliches Interesse an Kuba hatten, unterstützten die Freiheitsbewegung der Insel. Nach einigen weiteren bedauerlichen Zwischenfällen, wie dem mysteriösen Untergang des amerikanischen Panzerkreuzers USS Maine im Hafen von Manila, erklärte Washington Spanien 4 4.1 4.1.1 435 Der Rechtsanwalt und Gegner der Monarchie, Santiago Casares Quiroga, war bei Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs der gewählte Premierminister der spanischen Republik. Seine Amtszeit dauerte lediglich von Mai bis zu seinem Rücktritt am 18. Juli 1936 und Diego Martínez Barrio folgte ihm für einen Tag in das Amt. Manuel Azaña y Díaz war ein bekannter spanischer Autor und Politiker, der im Frühjahr 1931 die Position als Kriegsminister inne hatte und später, in der Zeit von Oktober 1931 bis September 1933, das Amt des Premierministers der zweiten spanischen Republik bekleidete. Im Mai 1936 wurde er zum Präsidenten der spanischen Republik gewählt und behielt diesen Posten bis zur Niederlage der republikanischen Truppen im Bürgerkrieg im April 1939. Paul Preston, The Spanish Civil War – Reaction, Revolution, and Revenge (New York: W. W. Norton & Company, 2007), 46ff, 54f, 84ff, 110f. 117 den Krieg.436 Die Übermacht der amerikanischen Truppen führte zur Niederlage der spanischen Kontrahenten und zum Verlust der verbliebenen spanischen Flotte. Im Frieden von Paris verzichtete Spanien schließlich auf alle bis dahin noch verbliebenen Besitzungen in der Karibik und im Pazifik.437 Auch innerhalb des Landes verschärften sich die sozialen Unterschiede. Trotz der stark fortgeschrittenen europäischen Industrialisierung war Spanien im Wirtschaftssektor noch rückständig. Im Jahr 1900 gab es laut der spanischen Regierung 76.000 Minenarbeiter, 706.000 Fabrikarbeiter und 236.000 Bauarbeiter. Dies entsprach aber lediglich 13 % der Erwerbstätigen. Gleichzeitig begannen die Arbeiter sich in Gewerkschaften zu organisieren, um ihre Interessen gegenüber den Arbeitgeber zu vertreten. Trotz dieser Entwicklung waren weiterhin 60 % bis 70 % der Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig. Dabei zeigten sich besonders in diesem Sektor die sozialen Unterschiede deutlich. Schon 100 Jahre vorher, ab der Säkularisierung kirchlicher Besitztümer in den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts, profitierten in erster Linie die privilegierten Teile der Gesellschaft, insbesondere die Großgrundbesitzer, von den Enteignungen kirchlicher Güter, denn diese konnten die ehemals kirchlichen Flächen für sich in Anspruch nehmen. Die Mehrheit der Landbevölkerung erhielt keine landwirtschaftlichen Flächen, obwohl sich abhängig von der Region auch kleine und mittlere landwirtschaftliche Betriebe etablierten. Aber besonders deren Eigentürmer lehnten eine landesweite Reform des Grundbesitzes ab, was folglich nicht dazu führte, 436 In den verbliebenen spanischen Kolonien in Kuba, Puerto Rico und den Philippinen verstärkten sich zu dieser Zeit die Unabhängigkeitsbestrebungen von der Kolonialmacht Spanien. Diese waren besonders für die USA interessant, denn man sah das Potenzial zur Erschließung neuer Märkte. Insbesondere auch auf Kuba hatten amerikanische Investoren bereits Geschäftsverbindungen aufgebaut, die durch eine Unabhängigkeit des Landes noch vertieft werden könnten. Im Rahmen dieser Beziehungen entsandte die US-Marine das Kriegsschiff USS Maine offiziell zu einem Freundschaftsbesuch in die Bucht von Havanna. Jedoch sollte, aufgrund der schwierigen Beziehungen zwischen den USA und Spanien auf der einen Seite und den offenen Auseinandersetzungen zwischen Kuba und dem Mutterland auf der anderen Seite, die militärische Macht demonstriert werden. Aus ungeklärter Ursache sank die USS Maine im Hafen der kubanischen Hauptstadt, was in der Folge dazu führte, dass Spanien den USA den Krieg erklärten, nachdem sich der Kongress in Washington offen für die Unabhängigkeit Kubas ausgesprochen hatte. Die ersten Kampfhandlungen ereigneten sich im Pazifik, als die amerikanischen Marineverbände die spanische Pazifikflotte vernichteten. In der Folge kam es noch zur Schlacht in der Bucht von Manila, die die USA durch ihre militärische Überlegenheit für sich entscheiden konnte. Dies führte nahezu zu einem Krieg zwischen Deutschland und den USA, denn das Deutsche Reich hatte zur Unterstützung der spanischen Verbände ein Kreuzergeschwader in die philippinische Hauptstadt beordert. In der Folge kam es zu massiven diplomatischen Verstimmungen, wobei der Ausbruch von Kampfhandlungen durch das Eingreifen sich vor Ort befindenden und ihn diesem Konflikt neutralen britischen Verbände gewährleistet werden konnte. Frank Freidel, The Splendid Little War – The Dramatic Story Of The Spanish-American War (Short Hills, Burford Books, 2002), 3f, 9f; Bettina Less, Die Explosion der USS Maine im Hafen von Havanna – Auslöser für den Spanisch-Amerikanischen Krieg 1898? (Berlin: VDM Verlag Dr. Müller, 2007), 1f, 17ff; 41ff, 46f; Heiko Herold, Reichgewalt bedeutet Seegewalt – Die Kreuzergeschwader der Kaiserlichen Marine als Instrument der deutschen Kolonial- und Weltpolitik 1885 bis 1901 (München: Oldenbourg Verlag, 2013), 306ff. 437 Michael Alpert, The Republican Army in the Spanish Civil War 1936–1939 (Cambridge: Cambridge University Press, 2007), ix; Walther L. Bernecker, Spanische Geschichte: Vom 15. Jahrhundert bis zur Gegenwart (München: Verlag C. H. Beck, 2006), 52f, 56ff, 76. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 118 dass sich die Situation der Tagelöhner verbesserte.438 Die sozialen Unterschiede zwischen Arm und Reich führten zu ersten sozialen Spannungen im Land. Verschärft wurde dieser gesellschaftliche Gegensatz durch die regionalen Unterschiede innerhalb Spaniens – Katalanen und Basken opponierten gegen die Vormachtstellung Kastiliens. Ursache der innerspanischen Verwerfungen waren nicht nur die Unterschiede in Geschichte, Kultur und Sprache, sondern auch die unterschiedlichen ökonomischen Entwicklungen, die die drei Landesteile genommen hatten. Sowohl das Baskenland als auch Katalonien waren in wirtschaftlicher Hinsicht weiter entwickelt und leistungsstärker als der Rest Spaniens. Eben diese Differenzen führten dazu, dass die baskischen und katalanischen Nationalisten nach Unabhängigkeit strebten. Der Zerfall des ganzen Landes aufgrund dieser zusätzlichen innenpolitischen Spannungen drohte. Der Verlust der Rolle als Weltmacht lähmte Spanien und bewirkte, dass das Volk das Vertrauen in das politische System verlor. Die Mehrheit der Bevölkerung verlangte nach einer neuen starken Führungspersönlichkeit, die durch die Reaktivierung der alten Stärken dem Land zu neuer Größe verhelfen würde. Diese Rolle nahm fortan General Francisco Franco ein. Als ranghoher Offizier im Kolonialkrieg mit Marokko in Nordafrika hatte er sich innerhalb kurzer Zeit einen Namen gemacht. Aus diesem Grund schien er in dieser Situation genau der richtige Mann an der Spitze des Landes zu sein. „Die schmachvolle Niederlage [der spanischen Flotte gegen die US-amerikanischen Streitkräfte], deren Ursachen eine ganze Generation von Intellektuellen analysierten, wurde auf eine Willensschwäche der Spanier zurückgeführt und führte zu dem Gefühl, eine Marionette der Weltgeschichte zu sein. Diese Gemütslage herrschte noch lange in Spanien vor und daraus resultierte ein allgemeiner Wunsch nach Führungspersönlichkeiten, die dem Land unter Mobilisierung der alten Tugenden seiner glorreichen Vergangenheit zu neuer Größe verhelfen würde.“439 Aus den Forderungen der rechtsgerichteten Organisation Acción Española nach einem faschistisch geprägten politischen Führer leitete Franco später sogar das ideologische Fundament für seinen Herrschaftsanspruch ab. Eine weitere wichtige Rolle in der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung des Landes spielte die katholische Kirche. Alle Versuche, die Macht des Klerus, die insbesondere den Bildungs- und Pressesektor sowie den sozialen Bereich betraf,440 durch eine Verfassung zu schwächen, scheiterten. Die Kirch war vor allem im Bereich 438 Für diese Bauern, die keinen Grundbesitz hatten, bedeutete es, tagtäglich mit den anderen Tagelöhnern um eine Beschäftigung für diesen Arbeitstag zu konkurrieren. Es gab für sie auch während der Erntezeit keine Beschäftigungsgarantie und insgesamt lag die Beschäftigungsdauer bei 200 Tagen pro Jahr. In der restlichen Zeit lebten sie unter ärmlichsten Bedingungen. Filipe Ribeiro de Meneses, Franco and the Spanish Civil War (London: Routledge, 2001), 4. 439 Frank Schauff, Der verspielte Sieg – Sowjetunion, Kommunistische Internationale und Spanischer Bürgerkrieg 1936–1939 (Frankfurt/Main: Campus Verlag, 2004), 36, 22f; Meneses, Franco & Spanish Civil War, 3f, 28ff; Angela Berg, Die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 1936–1939 (Essen: Klartext Verlag, 2005), 21. 440 Die katholische Kirche baute in den 1890er Jahren die Schulen und Krankenhäuser unter kirchlicher Trägerschaft massiv aus. Hierzu zählten alle Ebenen der schulischen Bildung, von der Grundschule bis hin zur Universität. Zudem wurde die Gründung von katholischen Gewerkschaften, Gesellschaftsformen wie Versicherungsgesellschaften auf Gegenseitigkeit und ländlichen Kreditgenossenschaften durch die katholische Kirche unterstützt. Darüber hinaus verfügte die Kirche über ein 4.1 General Franco und seine Verbündeten gegen die spanische Republik 119 der Bildung sehr einflussreich und agierte in verschiedenen Wirtschaftssektoren. Die Kirche hielt an einer Gesellschaftsordnung fest, die in ihren Augen von Gott gegeben und gerecht war, obwohl auch in Spanien die zunehmende Industrialisierung ihre Wirkung auf die Gesellschaft zeigte und die Menschen aus den Dörfern in die Städte abwanderten. Immer mehr Menschen kehrten der Kirche den Rücken und der Klerus verlor die Unterstützung der sich neu formierenden urbanen Arbeiterschaft. Der Frust über die Haltung der Geistlichkeit entlud sich vielerorts in Gewalttaten gegen- über Klerus und kirchlichen Einrichtungen. Ungeachtet aller innerstaatlichen Probleme – die früheren Führungskräfte wie der katholische Klerus, die Monarchie und auch das Militär wurden nicht länger widerspruchslos als Autoritäten von weiten Teilen der Bevölkerung akzeptiert – gelang es dem Land, im 1. Weltkrieg neutral zu bleiben und im Gegensatz zu den meisten europäischen Staaten sogar von dem Konflikt zu profitieren: Der Handel mit Rohstoffen und Industrieprodukten ließ sowohl den industriellen als auch den Agrarsektor wachsen – ein Aufschwung, der allerdings nicht von Dauer sein sollte, denn die Weltwirtschaftskrise blieb natürlich nicht ohne Einfluss auf die ökonomische Lage der Iberischen Halbinsel. Spaniens Volkswirtschaft geriet in eine Depressionsphase, hohe Lebensmittelpreise ließen den Lebensstandard noch weiter absinken. Diese Entwicklung musste in den Augen der Arbeiterschaft gestoppt werden und man griff zum Mittel des Streiks, auch als Ausdruck dafür, dass sich die breite Masse gegen Kirche, Militär und Großgrundbesitzer auflehnte.441 Viele kleine Landwirte und Tagelöhner wiesen die Verantwortung für die schlechte wirtschaftliche Lage besonders den politisch einflussreichen Großbauern zu, einer Schicht aus einer vergleichsweise geringen Zahl an Familien, welchen bis in die dreißiger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts mehr als ein Drittel der landwirtschaftlichen Nutzflächen gehörte. In den Jahren zwischen 1923 und 1930 stand Spanien unter militärischer Führung, die als „Notpakt“ von allen damals mächtigen Gruppen der Oligarchie, insbesondere der Mittelklasse, der Armeekreise, den Anhängern der Monarchie und der führenden sozialen und wirtschaftlichen Elite442 unterstützt wurde. Auf diese Weise sollte, angesichts der massiven innenpolitischen Probleme und der fortschreitenden Gewalt, der völlige Zerfall des politischen Systems Spaniens abgewendet werden. Die Machtübernahme durch General Miguel Primo de Rivera443 wurde von Kirche, Bürgerschaft, Großgrundbesitzern und der Armee unterstützt. Mit Ausnahme der Anareinflussreiches Pressewesen. Unter den 248 Publikationen, die im Jahr 1891 vom Klerus veröffentlicht wurden, befanden sich 35 täglich erscheinende Zeitungen. Eine verschärfte Gesetzgebung in Frankreich und in Italien, die die Rechte der Kirche einschränkten, sorgte außerdem dafür, dass viele Orden aus diesen Ländern nach Spanien kamen und sich dort ansiedelten. Gabriel Jackson, The Spanish Republic And The Civil War, 1931–1939 (Princeton: Princeton University Press, 1972), 13ff; Meneses, Franco & Spanish Civil War, 6. 441 Berg, Die Internationalen Brigaden, 21ff; Meneses, Franco & Spanish Civil War, 5, 9; Jackson, Spanish Republic & The Civil War, 6. 442 George R. Esenwein, The Spanish Civil War – A Modern Tragedy (New York: Routledge, 2005), 12. 443 General Don Miguel Primo de Rivera y Orbaneja, Marqués de Estella, war ein spanischer Aristokrat, Armeeoffizier und Diktator in Spanien während der Militärregierung in den 1920er Jahren. Seine militärischen Erfolge erlangte er in den spanischen Überseekolonien Kuba und den Philippi- 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 120 chisten, die weiterhin das Ziel anstrebten, den Staat und den Kapitalismus zu vernichten, und der kleinen kommunistischen Partei des Landes, erhofften sich alle politischen und sozialen Vereinigungen eine positive Entwicklung des Landes unter der neuen Führung. Vorübergehend beruhigte sich die bis dahin angespannte Lage im Land wieder und Primo de Rivera gelang es, für einige Probleme des Landes pragmatische Lösungen zu finden. Als die neue Regierung nach einiger Zeit dazu überging, die Privilegien der einflussreichen Bürger und Großgrundbesitzer einzuschränken, verlor das Kabinett Primo de Riveras nach und nach den Rückhalt in der Bevölkerung, zunächst unter den Eigentümern großer landwirtschaftlicher Flächen, danach folgten die Studenten, Intellektuellen, die Republikaner und die Monarchisten. Als die ersten Auswirkungen der Weltwirtschaftsdepression des Jahres 1929 Spanien trafen, bröckelte auch die Unterstützung der Bürgerschaft für Primo. Nun sahen sich auch die Sozialisten, die dem Diktator bisher noch zur Seite gestanden hatten, gezwungen, sich von der Regierung zu lösen, denn auch sie drohten den Rückhalt ihrer Basis zu verlieren. Dem enormen politischen Druck nachgebend, trat der Diktator Primo de Rivera am 28. Januar 1930 zurück und übergab die Regierungsgeschäfte an General Dámaso Berenguer y Fusté.444 Seine Amtszeit war durch eine milde Form der Diktatur geprägt. Er versuchte, die konstitutionelle Monarchie im Land einzuführen, scheiterte aber an den erstarkenden republikanischen Kräften, die vor allem in den großen Städten an Einfluss gewannen, Unruhen innerhalb der Arbeiterschaft des Landes und durch Aufruhre innerhalb des Militärs. Die von Berenguer initiierten Kommunalwahlen des Jahres 1931 zeigte seinen Machtverlust deutlich, denn es zeichnete sich ein überragender Wahlsieg der republikanischen Kräfte ab. Der mangelnde politische Rückhalt veranlasste den König Alfonso XIII das Land freiwillig zu verlassen, bevor er mit Gewalt dazu gezwungen werden würde. Dies tat der König, obwohl er bis zu diesem Zeitpunkt noch gehofft hatte, durch die Militärdiktatur seine Macht zu erhalten.445 Somit war der Weg frei für eine neue Regierung, die als Bündnis aus linken Republikanern und Sozialisten bestand. „The Second Republic was born not out of revolution, but of the disintegration of monarchical authority, although its arrival was welcomed throughout the country by popular demonstrations.“446 Das neue Kabinett nen sowie in Spanisch-Marokko. Mit Duldung des Königs Alfonso XIII errichtete er eine Militärdiktatur mit dem Ziel, die schwierige innenpolitische Lage Spaniens zu stabilisieren. Frank Peter Geinitz, Die Falange Española und ihr Gründer José Antonio Primo de Rivera (1903–1936) – im Rahmen der Bewältigung der Vergangenheit der Zweiten Spanischen Republik (1931–1939). 2008. [Online]. o. D.. URL: https://edoc.ub.uni-muenchen.de/8429/1/Geinitz_Frank-Peter.pdf [19. Juli 2017]. 444 General Dámaso Berenguer y Fusté, Conde de Xauen startete seine militärische Karriere mit der Ausbildung zum Offizier an der Militärakademie. Nach dem Abschluss kämpfte er im kubanischen Unabhängigkeitskrieg auf spanischer Seite und wurde später nach Marokko beordert, wo er die erste marokkanische Armeeeinheit, die sogenannten Regulares, in Leben rief. Unter der Militärregierung Primos wurde er zum Leiter des königlichen Militärhaushalts ernannt. Als Anerkennung seiner politischen und militärischen Verdienste erhob Alfons XIII Berenguer in den Adelsstand. Rulers – Berenguer (y Fusté), Dámaso. [Online]. 09.2011. URL: http://rulers.org/indexb2.html#bereng [20.07.2017]. 445 Meneses, Franco & Spanish Civil War, 14; Preston, Spanish Civil War, 36f. 446 Meneses, Franco & Spanish Civil War, 14. 4.1 General Franco und seine Verbündeten gegen die spanische Republik 121 weckte besonders beim Kleinbürgertum und der Arbeiterschaft große Hoffnungen, da die neue Koalition sich auf die Fahnen geschrieben hatte, das Land zu reformieren und auch die Agrarfrage anzugehen, wobei man aber die Interessen der konservativen Kräfte und der privilegierten Elite des Landes, wie beispielsweise die Großgrundbesitzer, der Eigentümer von Land generell und die Industriellen, aus den Augen verlor. Die neue Regierung hatte sich auf die Fahnen geschrieben, aus Spanien eine wahre Demokratie zu machen. „(…) the Constitution committed the regime to work for the economic, social and cultural well-being of all of its citizens.“447 Die spanische Innenpolitik erfuhr unter dem neuen Kabinett einen deutlichen Linksruck. Eines der ersten Vorhaben auf der Agenda war, ab Juni 1931, die Aufteilung von landwirtschaftlich genutzten Flächen, um die, ihrer Meinung nach, nicht hinnehmbare Situation auf dem Land zu verbessern. Konkret sahen die Pläne der Regierung vor, dass „(…) labour could not be brought in by a landlord from outside the municipality in which his property was located; an eight-hour working day was introduced; cultivation of productive land was deemed obligatory (an imposition designed to create employment in rural areas); leases were made practically permanent and rents were frozen; and tribunals representing both landowners and workers were created in order to resolve remaining disputes at local level.“448 Die junge spanische Republik hatte dabei bald mit Problemen zu kämpfen, die kaum beeinflussbar waren, wie beispielsweise die Weltwirtschaftskrise oder der Trend innerhalb Europas, dass Staaten, wie beispielsweise Deutschland, der Demokratie den Rücken kehrten oder sich Diktaturen wie beispielsweise in Portugal und Italien manifestierten. Darüber hinaus hatte sie auch innerhalb des eigenen Landes Gegner, denn die bis dahin den Staat dominierende Gesellschaftsschicht, der die Monarchisten, die Landbesitzer aber auch der Klerus angehörten, erfuhr die neue Führung in Madrid allerdings als Bedrohung, da der Regierungswechsel der kleinen Oberschicht ihre Machtposition entzog. Für die Entwicklung des Landes waren nun die Linksrepublikaner verantwortlich, denen auch verschiedene Gruppen der liberal eingestellten Mittelschicht angehörten und eine gemäßigte sozialistische Partei, welche sich in ihrer Koalition gemeinsam und ungeachtet unterschiedlicher politischer Zielsetzungen auf eine grundlegende Reform der traditionellen Strukturen verständigen konnten.449 Zu den zentralen Zielperspektiven des ambitionierten Maßnahmenkataloges gehörten die Trennung von Kirche und Staat, eine Boden- sowie eine Militärreform: Eine professionellere Ausrichtung der spanischen Armee sollte den politischen Bestrebungen des aufgeblähten Offizierskorps mit seinem anachronistischen Selbstver- 447 Ibid, 14. 448 Ibid, 14. 449 Bernecker, Spanische Geschichte: 15. Jahrhundert bis heute, 83f; Carlos Collado Seidel, Der Spanische Bürgerkrieg – Geschichte eines europäischen Konflikts (München: Verlag C. H. Beck, 2006), 15, 23ff, 27ff; Paul Preston, The Coming of the Spanish Civil War – Reform, Reaction and Revolution in the Second Republic 1931–1936 (London: The Macmillan Press Ltd., 1978), 12f, 16ff; Schauff, Der verspielte Sieg, 25; Walther L. Bernecker und Sören Brinkmann, Kampf der Erinnerungen – Der Spanische Bürgerkrieg in Politik und Gesellschaft 1936–2008 (Nettersheim: Verlag Graswurzelrevolution, 2008), 23; Meneses, Franco & Spanish Civil War, 14ff. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 122 ständnis ein Ende setzen450 und die Armee einer wirksamen zivilen Kontrolle unterstellen. Das Militär fühlte sich von den Intentionen der Regierung gedemütigt, die beschlossene Verkleinerung der Divisionen sowie der militärischen Führungsebene schürte das Misstrauen gegenüber der Regierungskoalition, worauf sich die Streitkräfte auch gegen die Staatsführung wandten. Um den kirchlichen Einfluss auf die Gesellschaft zu mindern – die katholische Lehre hatte offiziell den Rang einer Staatskirche und das gesamte Erziehungs- und Bildungswesen in Spanien inne – plante das Kabinett unter anderem, die Gleichstellung aller religiösen Bekenntnisse451, den Wegfall von Vergünstigungen sowie der staatlichen Unterstützung für die katholische Kirche sowie den Entzug der Lehrbefugnis der Kirche im gesamten Bildungssektor. Eine Bodenreform sollte landwirtschaftliche Nutzfläche, entsprechend den Forderungen der ärmeren Bevölkerungsschichten, umverteilen. Außerdem zeigte sich das Kabinett bereit, den Forderungen der Basken und der Katalanen nach mehr Eigenständigkeit nachzugeben. Den Verflechtungen des gewachsenen militärisch-großagrarisch-klerikal-konservativen Komplexes beizukommen, erwies sich jedoch als schwieriger als erwartet: Insgesamt konnten geplante und bereits eingeleitete Reformen nur zum Teil umgesetzt werden. So unterzeichneten nur die Katalanen das Abkommen, das den Autonomiestatus der Region regelte. Dass man mit den Basken eine ähnliche Vereinbarung treffen konnte, verhinderten interne Auseinandersetzungen. Die politische, soziale und wirtschaftliche Entmachtung der Kirche wurde ohne ausreichenden gesellschaftlichen Konsens angegangen und mündete in Gewalt. Auch die Neuorganisation des Militärs vollzog sich lediglich ansatzweise und entfremdete das Offizierskorps der Republik noch mehr. Bei der Umsetzung der Bodenreform gerieten die Maßnahmen der Regierung ins Stocken. Zwar verabschiedete das Kabinett gegen den Widerstand der Landbesitzer ein Gesetz, welches die Grundbesitzenteignung, die fäl- 450 Seidel, Der Spanische Bürgerkrieg, 15, 23ff, 27ff; Schauff, Der verspielte Sieg, 25; Bernecker, Kampf der Erinnerungen, 23. 451 In Spanien sind neben dem katholischen Glauben vier evangelische Kirchengemeinschaften etabliert. Dieses sind die Iglesia Evangélica Española, die Iglesia Española Reformada, Unión Evangélica Bautista Española, eine Baptistengemeinde und die Hermanos, die Plymothbrüder, eine freikirchliche Bewegung, die ihren Ursprung in Irland hat. Hans Freiherr von Campenhausen u.a., Die Religion in Geschichte und Gegenwart. Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft Band 6, Hrsg., Kurt Galling (Tübingen: J.C.B. Mohr, 1962), 227f; Johannes Warns, Georg Müller und John Nelson Darby. Ein Rückblick auf den sog. Bethesdastreit zu Bristol im Jahre 1848 (Wiedenest: Offene- Türen-Verlag Erich Sauer, 1936), 227f; Censo De Poblacion De 1930. [Online]. o. D.. URL: http:// www.ine.es/inebaseweb/pdfDispacher.do?td=194363&ext=.pdf [26. August 2015]. Nach Meinung mehrerer Historiker, darunter Walther Bernecker, Filipe Ribeiro de Meneses und des Theologen und Kirchenhistorikers Mariano Delgado entwickelte sich dieses Ziel zum zentralen Problem der spanischen Republik. Im Jahr 1930 lebten in Spanien circa 23.677.000 Menschen, von denen die überwältigende Mehrheit dem römisch-katholischen Glauben angehörte und sich somit eine sehr geringe Zahl an Andersgläubigen im Land befand. So wandte sich diese Forderung nicht gegen die Kirche als Glaubensgemeinschaft. Vielmehr drückte der Antiklerikalismus die Ablehnung der Bevölkerung gegenüber der traditionellen Rolle der katholischen Kirche als Verbündete der herrschenden Gesellschaftsschicht aus. Bernecker, Kampf der Erinnerungen, 25; Mariano Delgado, Religion und Öffentlichkeit in Spanien – Überlegungen zur Laizismus-Debatte. [Online]. o. D.. URL: https://www.unifr.ch/skg/assets/files/leseecke/Oeffentlichkeit-Delgado.pdf [20.07.2017], 123; Meneses, Franco & Spanish Civil War, 17. 4.1 General Franco und seine Verbündeten gegen die spanische Republik 123 ligen Ausgleichszahlungen und die Verteilung der Flächen an die Landbevölkerung regelte, jedoch mangelte es der Regierung am Willen, dieses auch konsequent umzusetzen, was auch den Problemen innerhalb der Regierungskoalition geschuldet war. In der Summe enttäuschten die als nur zaghaft und wenig weitreichend wahrgenommenen Reformen vor allem die sozialistische Arbeiterbewegung wie die Landarbeitergewerkschaft Federación Nacional de Trabajadores de la Tierra (FNTT) sowie die Anarchosyndikalisten der Gewerkschaft Confederacion Nacional del Trabajo (CNT)452 und führten dazu, dass sich diese Bevölkerungsgruppe angesichts der nur sehr geringfügigen Verbesserung ihrer prekären Lebenssituation mehr und mehr radikalisierte.453 Die angegangenen Reformen, wie beispielsweise die Ausweitung des staatlichen Bildungssektors, die Restrukturierung des Militärs, die in Aussicht gestellten groß angelegten Landreformen und die Einschränkung der Rechte des Klerus, führten in inhaltlicher Hinsicht und was die Methoden ihrer Umsetzung anbelangte, zu neuen, tieferen Verwerfungen in der politischen Landschaft Spaniens, innerhalb der spanischen Gesellschaft und selbst in der Regierung. Neue Fronten entstanden, die die Koalition aus linksorientierten Republikanern und Sozialisten schwächten und sie Mitte des Jahres 1933 in eine Krise gerieten ließen. Die politisch rechten Kreise profitierten von dieser Entwicklung, auch weil sie sich zunehmend besser organisierten. Sie standen für die Einheit Spaniens, hielten die Privilegien der Kirche und des Militärs für angemessen und unterstützten insgesamt die Eliten des Landes. Der Druck auf die Regierung verstärkte sich und zwischen den beiden Koalitionspartnern gab es erhebliche Spannungen, die im November 1933 mit dem Wechsel der Regierung endeten. Ein rechtsgerichtetes Bündnis, das nun dem republikanischen Kabinett an der Staatsspitze folgte, setzte, als es zu den altbekannten konservativen Wertvorstellungen und Zielen zurückkehrte, gleich zu Beginn seiner Arbeit Teile der beschlossenen Agrarreformen außer Kraft, wodurch sich die Lebensbedingungen der Landarbeiter verschlechterten und es zu einer weiteren Radikalisierung kam. Insgesamt war die Stimmung im Land angespannt, nachdem der Premierminister Alejandro Lerroux García454 drei neue Minister der Confederación Española de Derechas Autónomas 452 Aus einer ganzen Reihe anarchistisch geprägter Gruppen formierte sich im Herbst 1910 die Confederación Nacional del Trabajo, kurz CNT, zu einer anarcho-syndicalistischen Gewerkschaft. Anstelle von Gewalt und parlamentarischer Vertretung, stand bei dieser Organisation der revolutionäre Syndikalismus im Vordergrund. Einerseits trat die CNT als Gewerkschaft auf, die die Interessen ihrer Mitglieder im Rahmen der bestehenden Ordnung vertrat, aber gleichzeitig die Aktionen befürwortete, um eben dieses System zu stürzen. Preston, Spanish Civil War, 29f. 453 Collado Seidel, Der Spanische Bürgerkrieg, 27ff; Bernecker, Kampf der Erinnerungen, 23ff; Berg, Die Internationalen Brigaden, 26; Schauff, Der verspielte Sieg, 26; Esenwein, Spanish Civil War – Modern Tragedy, 13f. 454 Alejandro Lerroux García war ein spanischer Politiker, der in den Jahren 1933 bis 1935 dreimal die Geschickte des Landes als Premierminister lenkte. Seine Partei, die Partido Republicano Radical, kurz PRR, stand für einen radikalen Republikanismus, der dem Reformkurs der Vorgängerregierung wieder den Rücken kehrte. John Langdon-Davies, Behind the Spanish Barricades: Reports from the Spanish Civil War – Reports from the Spanish Civil War (London: Reportage Press, 2007), 5; Richard A. H. Robinson, The Origins Of Franco’s Spain – The Right, the Republic and Revolution, 1931– 1936 (Newton Abbot: David & Charles, 1970), 129, 138f, 157, 189, 198. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 124 (CEDA)455, einer neu gegründeten Allianz rechter Kräfte, in sein Kabinett holte. In den Augen der Linken kam die Regierungsbildung einer Machtergreifung durch die Faschisten gleich. Den Aufruf zum Generalstreik beantwortete das neue Kabinett mit der Ausrufung des Kriegszustands und ging militärisch gegen die Ausstände vor. Die angekündigte 24-stündige Arbeitsniederlegung, die viele Menschen unterstützt hatten, gab der Regierung ausreichend Zeit, das Kriegsrecht auszurufen. Somit hatte das Militär die Möglichkeit, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Streiks vorzeitig zu beenden, bevor diese ausreichend Wirkung entfalten konnten. Lediglich in Asturien und Katalonien entwickelten sich soziale Aufstände. Während die Umsturzversuche an der Mittelmeerküste kurze Zeit später zusammengebrochen waren, hielten die streikenden Arbeiter im Gebiet an der Nordwestküste Spaniens den Truppen zwei Wochen lang stand, bis der spanische Kriegsminister Diego Hidalgo456 General Francisco Franco die Aufgabe übertrug, den Aufstand zu beenden. Dieser setzte gegen die kaum bewaffneten Aufständischen die hartgesottenen Söldner der spanischen Afrikaeinheit ein, um die Revolte mit einer derartigen Brutalität, durch den Einsatz von schweren Artillerieangriffen und Bombenangriffen, niederzuschlagen, die dazu führte, dass sich die rechten und die linken Kreise des politischen Spektrums weiter radikalisierten.457 Das Land begann sich in zwei Lager aufspalten: Für die Linksorientierten hatte der Faschismus in Teilen Mitteleuropas die Macht ohne Legitimation an sich gerissen. Die Rechten verstanden sich seit ihrem Wahlerfolg in ihrer Rolle als Verfechter des Status quo durch die breite Öffentlichkeit bestätigt. Deshalb wollten sie als einzig verbliebenes Bollwerk weiterhin gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens und des Baskenlandes und gegen die Ablehnung des Klerus durch die Gegenseite kämpfen.458 Die Spannungen innerhalb Spaniens hatten auch Auswirkungen auf das Parlament. Vor allem die Niederschlagung des Generalstreiks belastete die Regierungskoa- 455 Die Confederación Española de Derechas Autónomas (CEDA) entstand aus einer Reihe rechtsgerichteter Organisationen, darunter der Acción Popular, die wiederum aus einer Fusion der ACNP (Asociación Católica Nacional de Propagandistas) und alteingesessenen katholischen Agrarbündnissen hervorging. Die ACNP war dabei eine katholische Organisation, die verarmten Landbesitzern Hilfestellungen, wie beispielsweise Kreditangebote, landwirtschaftliche Gutachten, Lagerhaltung und Maschinennutzung anbot, um zu verhindern, dass die Bauern sich linken Kreisen anschlossen. Preston, Spanish Civil War, 33f, 43f, 62; Abraham Lincoln Brigade Archives – Introduction to the Spanish Civil War – The 1936 elections and the Popular Front government. Ohne Autor. [Online]. o. D.. URL: http://www.alba-valb.org/resources/lessons/introduction-to-the-spanish-civil-war/the- 1936-elections-and-the-popular-front-government [22.07.2017]. 456 Diego Hidalgo Durán war ein spanischer Intellektueller, der im Jahr 1934 zum Kriegsminister ins Kabinett Lerroux berufen wurde. Hidalgo ernannte General Francisco Franco zu einem seiner Berater in militärischen Fragen. Robinson, Origins Of Franco’s Spain, 190; Paul Preston, The Spanish Holocaust – Inquisition and Extermination in Twentieth-Century Spain (London: Harper Press, 2012), 77. 457 Die ausländischen Truppen verübten Gräueltaten unter der Bevölkerung, wobei viele Frauen und Kinder getötet wurden. Zudem exekutierten Francos Einheiten nach dem Fall der beiden wichtigsten Städte Gijón und Oviedo gezielt Anhänger der spanischen Linken. Preston, Spanish Civil War, 78f. 458 Esenwein, Spanish Civil War – Modern Tragedy, 13; Schauff, Der verspielte Sieg, 26f; Bernecker, Kampf der Erinnerungen, 26f; Preston, Spanish Civil War, 77f. 4.1 General Franco und seine Verbündeten gegen die spanische Republik 125 lition. Als Reaktion auf die politische Krise der Staatsführung löste Staatspräsident Niceto Alacalá Zamora y Torres im Januar 1936 das Parlament auf. „Zu diesem Zeitpunkt war das Land als Folge der Politik der beiden vorhergehenden Jahre zerrissener denn je: Die Lage auf dem Land war für viele Tagelöhner unerträglich, während die meisten Großgrundbesitzer die Enteignungsgefahren als gebannt betrachteten; die Militärs hatten ihre Konspirationspläne nicht preisgegeben, der größte Teil der kirchlichen Hierarchie stand in deutlichem Gegensatz zur Republik.“459 In dieser Atmosphäre starker sozialer und politischer Spannungen war das Volk aufgerufen, eine neue Regierung zu wählen. Die Abstimmung konnten die Linksrepublikaner mit gro- ßer Mehrheit für sich entscheiden. Das neue Kabinett versuchte, die drängenden Probleme des Landes zu lösen. Allerdings waren die Arbeiterorganisationen nicht bereit, es darin zu unterstützen. Vor allem die Landarbeiter schafften selbst neue Tatsachen. Streiks wurden ausgerufen und Land besetzt. Die neue Regierung griff nicht ein – im Gegenteil: Sie erließ nachträglich ein Gesetz, das die Enteignung rechtlich absicherte. Im zweiten Quartal 1936 wurde mehr Grundbesitz in die Hände anderer Eigner überführt, als in den vorangegangenen fünf Jahren insgesamt beschlagnahmt worden war. Zwar suchte man im Kabinett fieberhaft nach einer schnellen Lösung, um die jahrhundertealte Agrarstruktur Spaniens aufzubrechen, aber die Lage im Land war bereits zu prekär. Am 18. Juli 1936 putschte schließlich das Militär und versuchte, die Macht zu übernehmen. Die tiefsitzenden strukturellen Probleme konnten nicht schnell genug gelöst werden. Das Grundproblem Spaniens, die enormen sozialen Unterschiede, verhinderte eine Modernisierung der Gesellschaft sowie die Bildung einer starken Mittelschicht. Dies wurde besonders in den Jahren zwischen 1931 und 1936 deutlich. Zwei Bevölkerungsgruppen standen einander gegenüber, deren Lebensbedingungen nicht unterschiedlicher hätten sein können: Auf der einen Seite befanden sich die grundbesitzenden Oligarchen, denen nicht daran gelegen war, ihre seit Generationen gefestigte privilegierte Stellung aufzugeben. Ihnen gegenüber standen die Land- und Industriearbeiter, die in der Republik den Schlüssel zu einem besseren Leben sahen. Als sich die Hoffnung der armen Bevölkerung allerdings nicht im gewünschten Maße erfüllte, wandten sich die Menschen ebenso schnell von der bürgerlich-demokratischen Republik ab, wie bereits zuvor die Oberschicht Spaniens. Doch auch die gewählte Regierung war nicht bereit, ihre Macht kampflos abzugeben und es kam zum Bürgerkrieg. Durch die militärische Auseinandersetzung versuchten rechte und linke Kräfte gleichermaßen, ihre Vorstellungen von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft gewaltsam durchzusetzen.460 Der zunächst nationale Konflikt auf der Iberischen Halbinsel rückte schnell in den Fokus der europäischen Öffentlichheit. Nicht nur Staaten wie Frankreich und England verfolgten die politische und militärische Entwicklung in Spanien, auch die Sowjetunion und die faschistischen Staaten Deutschland und Italien waren an den Vorgängen im Südwesten Europas sehr interessiert. Im Folgenden werden zunächst 459 Bernecker, Kampf der Erinnerungen, 27. 460 Ibid, 27ff. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 126 die Intensionen sowie die konkrete Intervention der faschistischen Staaten näher beleuchtet, um im darauffolgenden Kapitel zudem noch kurz die Rolle der Sowjetunion kurz beschrieben. Die Verbündeten der Nationalisten – Die Rolle Deutschlands und Italiens im innerspanischen Konflikt Der Ausbruch der ersten Kampfhandlungen Mitte Juli 1936 weckte die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit. Es gab immer mehr Berichte über die Vorkommnisse auf der Iberischen Halbinsel. Intellektuelle begannen, sich für den Konflikt zu interessieren und verfassten Abhandlungen oder kommentierten die Vorkommnisse in Spanien. Einige Darstellungen ließen vermuten, dass diese Auseinandersetzung weniger von innerspanischen Problemen verursacht worden sei, es schien, als hätte ein Kampf zwischen zwei gegensätzlichen Ideologien, Kommunismus und Faschismus, begonnen. Und die weltweite Berichterstattung? Sie sorgte zu selten für eine differenzierte Darstellung. Einige politisch Aktive wollten den Bürgerkrieg selbst erleben und vom Verlauf der Ereignisse nicht nur aus der Presse erfahren. Ihr Ziel war es, selbst im vermeintlichen Kampf der Weltanschauungen mitzuwirken. So trafen in den Herbstmonaten 1936 die ersten Freiwilligen in Spanien ein, von denen die große Mehrheit den Internationalen Brigaden beitrat, die für die republikanische Seite und somit die gewählte Regierung Spaniens kämpften. Auf den bis dahin weitgehend innerspanischen Konflikt wurde nach und nach auch die Politik in den Staaten Europas aufmerksam, einige Länder griffen sogar aktiv in den Konflikt ein: Allen voran unterstützten Italien und Deutschland das putschende Militär. Die UdSSR begann im Spätherbst des Jahres 1936, der republikanischen Regierung den Rücken zu stärken. Großbritannien, Frankreich und die USA verständigten sich darauf, nicht in den Bürgerkrieg einzugreifen und riefen zu diesem Zweck ein Nichtinterventionskomitee ins Leben, das am 9. September 1936 zur ersten Sitzung zusammentrat. Das Ziel des Gremiums lag darin, den innerspanischen Konflikt nicht auf weitere Teile Europas übergreifen zu lassen.461 Die spanischen Generäle planten, von Spanisch-Marokko aus, den Putsch auf dem Festland zu starten. Das Ziel war die Einnahme Madrids. Diesen Plan in die Tat umzusetzen, erforderte die Unterstützung aller Truppenteile der Armee. Die Führung hatte allerdings nicht damit gerechnet, dass die Marine gegenüber der republikanischen Regierung loyal sein könnte. Nachdem sich die Flottenverbände auf die Straße von Gibraltar konzentrierten und somit die Verschiffung der Einheiten der Afrikaarmee unmöglich wurde, musste sich General Franco eingestehen, dass mit einem schnellen Sieg der Putschisten nicht mehr zu rechnen war. Deshalb entschied er, au- ßerhalb Spaniens nach Unterstützern seines Kampfes gegen die Regierung in Madrid zu suchen. Er entsandte Vertreter nach England, Deutschland und Italien, die dort 4.1.2 461 Walter L. Bernecker, Geschichte Spaniens im 20. Jahrhundert (München: Verlag C. H. Beck, 2010), 141ff. 4.1 General Franco und seine Verbündeten gegen die spanische Republik 127 den Kauf von Flugzeugen und Nachschub für die faschistischen Truppen organisieren sollten. Von Deutschland erhoffte sich Franco Ausrüstungsgegenstände, insbesondere zehn Transportflugzeuge, Flugabwehrmaschinengewehre und fünf Kampfflugzeuge. Die Anfrage ging an General Erich Kühlenthal, den deutschen Militärattaché in Paris, der diese an das Auswärtige Amt (AA) weiterleitete. Kurz nach dem Eintreffen der Nachricht am 23. Juli 1936 schlug die Behörde vor, dass Deutschland die spanischen Putschisten nicht unterstützen werde. Die Reichsführung fürchtete, dass vor Ort lebende Deutsche sowie die in spanischen Gewässern liegenden Handels- und die Kriegsschiffe gefährdet wären, wenn bekannt würde, dass Deutschland dem aufständischen Militär mit Waffenlieferungen Beistand leistete. Außerdem wollte sich Berlin nicht in den internen Konflikt auf der Iberischen Halbinsel einmischen, weil es internationale Verwicklungen fürchtete, zumal Spanien gute Beziehungen zu Großbritannien und Frankreich unterhielt.462 Zusätzlich sandte Franco einen Unterhändler nach Berlin, der dort die Verhandlungen führen sollte. Für diese Aufgabe bot sich der Deutsche Johannes E. F. Bernhardt an, der als Verkaufsleiter der deutschen Handelsgesellschaft H. & O. Willmer in Spanisch-Marokko tätig war und in dieser Funktion in engem Kontakt mit den örtlichen Militärs stand. Bernhardt gelang es auch, den Ortsgruppenleiter der nationalsozialistischen Auslandsorganisation, kurz AO,463 in Tetuán, Adolf Langenheim, für die Verhandlungen mit der Berliner Regierung zu gewinnen. Er hoffte, der AO-Leiter würde dem gesamten Unterfangen mehr Gewicht verleihen. Bernhardt und Langenheim trafen am 25. Juli 1936 in Berlin ein und hatten zuerst eine Unterredung mit Ernst Bohle, dem Chef der Auslandsorganisation, und später mit dem Stellvertreter Adolf Hitlers, Rudolf Heß. Beide zeigten sich sehr interessiert an der spanischen Bitte um Flugzeuge, wollten aber keiner Entscheidung Hitlers vorgreifen, sodass die Abgesandten noch am selben Tag nach Bayreuth reisten, wo sich der Reichskanzler anlässlich der Wagner-Festspiele aufhielt, um Francos Anliegen vorzubringen. Hitler war dem Plan gegenüber sehr aufgeschlossen und entschied, die Putschisten zu unterstützen. Hitler wollte mit der Intervention auf der Iberischen Halbinsel vor allem verhindern, dass Spanien durch einen Sieg der Kommunisten unter sowjetischen Einfluss geriet. Zudem sollte sich das Land im Fall einer innereuropäischen Auseinandersetzung auf deutscher Seite befinden. Es bot sich des Weiteren die Gelegenheit, Italien dem britischen Einfluss zu entziehen und gleichzeitig die Beziehungen zu Mussolini zu verbessern. Frankreich konnte bündnispolitisch gesehen weiter isoliert, ja sogar eingekreist werden. Auch die anti-kommunistische Grundeinstellung der Nationalsozialisten und wirtschaftliche Interessen spielten tragende Rollen. Deutschland sicher- 462 Hans-Henning Abendroth, „Deutschlands Rolle im Spanischen Bürgerkrieg“, Hitler, Deutschland und die Mächte, Hrsg., Manfred Funke (Düsseldorf: Droste Verlag, 1976), 471f; Christian Leitz, „Nazi Germany’s Intervention in the Spanish Civil War and the Foundation of HISMA/ROWAK“, The Republic Besieged – Civil War in Spain 1936–1939, Hrsg., Paul Preston und Ann L. Mackenzie (Edinburgh: Edinburgh University Press, 1996), 55. 463 Zu den Aufgaben der Auslandsorganisation, kurz AO, gehörte u. a. die Leitung der Parteigliederung im Ausland. Außerdem betreute sie im Ausland lebende deutsche Staatsbürger. Rainer F. Schmidt, Die Aussenpolitik des Dritten Reiches 1933–1939 (Stuttgart: Klett-Cotta, 2002), 67f. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 128 te sich in Spanien die Deckung eines Teils seines Bedarfs an Eisenerzen und Schwefelkies sowie weiteren Rohstoffen.464 Und nicht zuletzt ergab sich als Nebeneffekt die Möglichkeit für das Militär, moderne Waffensysteme im Kampfeinsatz zu testen. Unter dem Decknamen Operation Feuerzauber lief die Hilfe für Francos Truppen an. Dabei ging es in erster Linie darum, dass sich deutsche Flugzeuge am Truppentransport spanischer Verbände der Afrikaeinheiten beteiligen sollten, denn zur Überraschung der Putschisten waren ihre Umsturzmaßnahmen in vielen Städten auf Widerstand gestoßen, der die Verlegung von Soldaten dorthin erforderte. Die deutsche Unterstützung bestand anfangs aus 25 Offizieren, 66 Unteroffizieren, Soldaten und Technikern sowie zehn Ju-52-Transportflugzeugen und sechs He-51-Jägern, die dem Schutz der unbewaffneten Flugzeuge dienten. Außerdem erhielt Franco kurze Zeit später noch zwanzig 2-cm-Flak-Geschütze und weitere Waffen. Die deutsche Unterstützung endete damit noch nicht, denn die circa 6.000 Mann starke Legion Condor, unter dem Kommando von Generalmajor Hugo Sperrle465, sollte noch zum Einsatz kommen. Offiziell bestand die „Legion“ aus im Vorfeld ausgewählten Freiwilligen, die allerdings zum Dienst in Spanien verpflichtet worden waren. Der erste Teil der deutschen Einheit verließ Deutschland am 7. November 1936 an Bord des Dampfers Fulda. Die einzelnen Truppenteile und das Material der Legion Condor gingen nach und nach in Cadiz in Spanien an Land und sammelten sich in Sevilla. Die deutsche Einheit hatte eine neuartige Organisationsstruktur „(…) encompassing all the arms and services necessary, not only for its offensive functions, but also for its defensive, provisionment and administration.“466 Konkret umfasste die Legion ein Luftwaffengeschwader, Artillerieeinheiten, Fernmeldetruppen und eine Ausbildungseinheit für das Training der spanischen Soldaten vor Ort. Außerdem gehörten dem Verband auch eine Flakeinheit, eine Wartungsabteilung und das Bodenpersonal der Flugzeuge an. Die Legion Condor war somit die erste Einheit, die reale Kampfhandlungen komplett 464 Abendroth, „Deutschlands Rolle im Spanischen Bürgerkrieg“, 472f, 477, 479; Leitz, „Nazi Germany’s Intervention in the Spanish Civil War“, 56; Walter L. Bernecker, Spaniens Geschichte seit dem Bürgerkrieg (München: Verlag C. H. Beck, 1984), 45. 465 Hugo Sperrle wurde am 7. Februar 1885 als Sohn eines Brauereibesitzers in Ludwigsburg geboren. Im Jahr 1903 begann er seine militärische Karriere im württembergischen Infanterieregiment Nr. 126. Im 1. Weltkrieg war er zunächst Beobachter einer Feldfliegerabteilung und wurde 1915 zum Hauptmann Führer der Feldflieger-Abteilung 42. Durch eine Verletzung beim Absturz seines Flugzeugs leitete er in der Folgezeit verschiedene Fliegerabteilungen. Nach dem Krieg bekleidete Sperrle Positionen im Wehrkreis-kommando V und im Reichswehrministerium. Beim Wiederaufbau der Luftwaffe im Jahr 1935 trat er diesem Wehrmachtsteil bei und war zunächst als Generalmajor höherer Fliegerkommandeur im Luftkreis II. Es folgte die Stelle als kommandierender General und Befehlshaber im Luftkreis V, bevor Sperrle im November 1936 als Befehlshaber der neu gegründeten Legion Condor nach Spanien ging. Zeitungs-ausschnitt „Generalfeldmarschall Sperrle – Seit vierzig Jahres aktiver Soldat.“ Frankfurter Zeitung Nr. 339, 6. Juli 1943, Digitalisierung der Pressearchive von HWWA und IfW – Sperrle, Hugo. [Online]. o. D.. URL: http://webopac.hwwa.de/digiview/Digi View_PND.cfm?PND=129966207 [25.09.2016]. 466 Patrick Laureau, Condor – The Luftwaffe in Spain, 1936–39 (Mechanicsburg: Stackpole Books, 2010), 21. 4.1 General Franco und seine Verbündeten gegen die spanische Republik 129 autonom durchführten konnte. Zudem war der Befehlshaber der Einheit, Generalmajor Hugo Sperrle, lediglich General Franco direkt unterstellt.467 Ebenso hatte der spanische General schon mehrere Hilfsgesuche an die italienische Regierung gerichtet und darin in erster Linie um Flugzeuge und weitere Ausrüstung für den Truppentransport über das Mittelmeer gebeten. Anfangs war der italienische Staatschef Benito Mussolini strikt dagegen, sich in die inneren Angelegenheiten Spaniens einzumischen. Franco versuchte jedoch, den italienischen Machthaber durch politische Zugeständnisse zum Umdenken zu bewegen: Konkret versprach er, die künftige Außenpolitik des Landes mehr an Italien als an Deutschland zu orientieren. Aber auch diese Aussicht stimmte den italienischen Machthaber vorerst nicht um. Rom lagen Berichte vor, wonach die republikanische Regierung Spaniens den Nachbarn jenseits der Pyrenäen um militärische Hilfe gebeten habe. Die Möglichkeit einer militärischen Intervention durch Frankreich ließ Mussolini zögern. Andererseits hatte der Duce Grund zur Annahme, dass die kleinen britischen Gesten der Feindseligkeit gegenüber der Regierung in Madrid bedeuteten, dass zumindest Teile des britischen Militärs mit Franco sympathisierten. Beispielsweise lehnten die britischen Behörden in Gibraltar ein Gespräch mit einem Angehörigen der republikanischen Regierung ab. Gleichzeitig hatten britische Marinevertreter Franco dazu ermutigt, einen offiziellen Antrag zu stellen, um auf diese Weise den Schiffen der Regierung in Madrid nicht nur die Nutzung territorialer Gewässer vor Gibraltar zu untersagen, sondern darüber hinaus auch noch dem Auftanken dieser Schiffe ein Ende zu bereiten. Franco hingegen blieb hartnäckig, verhandelte weiterhin mit italienischen Regierungsvertretern und schilderte ausführlich die Gräueltaten spanischer Republikaner. Außerdem sandte er Luis Bolin, eigentlich Korrespondent der monarchistischen Zeitung ABC in London, als Unterhändler nach Rom, um dort über Flugzeuge und Nachschub für die spanische Armee zu verhandeln. Als Argument für die Notwendigkeit italienischer Hilfe machte Bolin klar, dass Franco, im Fall einer Ablehnung Mussolinis, den Kampf gegen den Kommunismus nicht gewinnen könnte, mit der Folge, dass sich diese Staatsform in Südeuropa und somit auch auf Italien ausdehnen würde. Bolins Mission gestaltete sich jedoch schwieriger als angenommen, denn der Spanier konnte lediglich mit dem italienischen Außenminister Conte Gian Galeazzo Ciano sprechen. Dieser sagte zwar sofort italienische Hilfe zu, gab aber zu bedenken, dass der Duce noch zustimmen müsse. Jedoch lehnte Mussolini Francos Hilfsgesuch mit dem Hinweis ab, dass keine Flugzeuge zur Verfügung stünden. Der Duce zog es vor, bevor er sich ernsthaft damit befasste, Franco zu unterstützen, durch seinen Schwiegersohn, Galeazzo Ciano, eine Prognose erstellten zu lassen, die über die Er- 467 Stefanie Schüler-Springorum, Krieg und Fliegen – Die Legion Condor im Spanischen Bürgerkrieg (Paderborn: Ferdinand Schöningh, 2010), 66, 88ff; Laureau, Condor, 21; Abendroth, „Deutschlands Rolle im Spanischen Bürgerkrieg“, 475f, 484ff; Robert H. Whealey, Hitler and Spain – The Nazi Role in the Spanish Civil War (Lexington: The University Press of Kentucky, 1989), 49f; Bernecker, Krieg in Spanien, 65. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 130 folgsaussichten des Putschversuchs in Spanien Auskunft gab.468 Der italienische Regierungschef reagierte weiterhin sehr verhalten auf die an Intensität zunehmenden Hilfsgesuche aus Burgos.469 Seine ablehnende Haltung hatte Berichte, wonach die französische Staatsführung den Anfragen der republikanischen Regierung nach militärischer Unterstützung stattgeben wolle, weiter bekräftigt. Trotz der schlechten Ausgangslage verstärkte Franco seine Bemühungen und versuchte weiterhin, Rom von seiner Sache zu überzeugen. Ab dem 24. Juli 1936 änderte sich die Einstellung der Regierung in Rom zu Gunsten der Putschisten in Spanien, denn der Duce hatte durch einen ausführlichen Bericht des italienischen Geschäftsträgers in Moskau, Vincenzo Berardis, Gewissheit erhalten, dass Stalin vorerst keine Pläne hatte,470 auf der Iberischen Halbinsel zu intervenieren. Zwar stand die Zustimmung Mussolinis zum Eingreifen in Spanien noch unter dem Vorbehalt günstiger Prognosen für Franco, doch durch den Bericht Berardis bestärkt, zog der italienische Diktator am 25. oder 26. Juli 1936 erstmals ernsthaft in Betracht, die Hilfsgesuche des spanischen Generals positiv zu bescheiden. Noch bevor die endgültige Entscheidung gefallen war, liefen die ersten Vorbereitungen für die Unterstützung von Francos Armee an – zu diesem Zeitpunkt ausschließlich die Mobilmachung von Flugzeugen und deren Besatzungen. Als Ende Juli 1936 auch noch feststand, dass die Franzosen sich nicht für die spanische Regierung einsetzen würden,471 war in Rom die Entscheidung zugunsten der spanischen Faschisten gefallen. Als Gegenleistung für die Hilfe versprach sich der Duce Spanien als Verbündeten für Italien. Somit hätte er auch ungehinderten Zugang zum Atlantik. Offiziell wurde die italienische Unterstützung als Mussolinis privates und nicht von der Regierung initiiertes Unternehmen dargestellt. So war es möglich, dass sich Italien dem Nicht-Interventions-Pakt Großbritanniens und Frankreichs anschloss, während die beiden Achsenmächte im Hintergrund begannen, ihren Einsatz in Spanien zu koordinieren. Franco bat Rom um weitere Hilfen, nachdem der Vormarsch seiner Verbände ins Stocken geraten war. Hauptsächlich erwartete er, dass Mussolini ihm weiteres Kriegsmaterial lieferte, vor allem Waffen und Munition. Nachdem sich Franco sicher war, mit dieser Unterstützung rechnen zu können, verließ er sich weiterhin auch auf den Beistand seiner italienischen Verbündeten. Der Regierung in 468 Paul Preston, „Mussolini’s Spanish Adventure: From Limited Risk to War“, The Republic Besieged – Civil War in Spain 1936–1939, Hrsg., Paul Preston und Ann L. Mackenzie (Edinburgh: Edinburgh University Press, 1996), 22, 25ff, 30ff, 37f; Abendroth, „Deutschlands Rolle im Spanischen Bürgerkrieg“, 471ff. 469 Im August 1937 verlegte General Franco seinen Amtssitz nach Burgos, von wo aus er während des Krieges regierte. Stanley G. Payne, The Franco Regime, 1936–1975 (Madison: The University of Wisconsin Press, 1987), 196. 470 Stalin fürchtete, ein bewaffneter Sieg der Arbeiterschaft in Spanien würde eine europaweite antikommunistische Welle auslösen und somit alle Versuche des Kremls, die Beziehungen zu den westlichen Staaten zu normalisieren, torpedieren. Preston, „Mussolini’s Spanish Adventure“, 40. 471 Ausschlaggebend war eine Kampagne der rechtsgerichteten Presse sowie Gerüchte über die deutschitalienische Unterstützung Francos. Politischer Druck kam zusätzlich von britischer Seite, deren Botschafter in Paris, George Clerk, den französischen Ministerpräsidenten Léon Blum anhielt, der spanischen Regierung keinerlei Hilfe zukommen zu lassen. Die französische Staatsführung entsprach dem Wunsch Londons. Preston, „Mussolini’s Spanish Adventure“, 36f, 45. 4.1 General Franco und seine Verbündeten gegen die spanische Republik 131 Rom fiel es zunehmend schwerer, die Gesuche des Generals abzulehnen. Trotz der offensichtlichen Einmischung Italiens reagierten die Westmächte, Großbritannien und Frankreich, nicht auf die Verletzung des Nicht-Einmischungs-Abkommens.472 Dabei war die Zahl der ausländischen Streitkräfte, die für Franco im Einsatz waren, beträchtlich. Nach Angaben der britischen Zeitung Evening Standard kämpften im Januar 1937 rund 17.000 italienische und 12.000 deutsche Soldaten auf der Seite des spanischen Militärs. Auf republikanischer Seite standen ihnen 40.000 Mann gegenüber, die sich aus 10.000 Franzosen, jeweils 5.000 deutschen und italienischen Antifaschisten und Kommunisten, 2.000 Russen, 1.000 Engländern und 8.000 Freiwilligen unterschiedlicher Nationalitäten zusammensetzten.473 Zu Beginn des Krieges standen sich circa 112.000 regierungstreue Truppen, bestehend aus Landheer, Luftwaffe, Seestreitkräften und Polizeitruppen, und circa 98.500 Mann der Putschisten gegenüber. Letztere wurden durch das ca. 45.000 Soldaten zählende Afrikakorps, den Verbänden der spanisch-marokkanischen Armee, die als härteste Einheit des Landes bekannt war und in der Franco gedient und sich einen Name gemacht hatte, verstärkt.474 Neben Deutschland und Italien engagierte sich auch die Sowjetunion als Gegenpool zu den faschistischen Staaten auf der Iberischen Halbinsel. Die russische Führung unterstützte dabei die linksgerichtete spanische Regierung. Das nachfolgende Kapitel beschreibt kurz das Engagement der russischen Führung in Rotspanien, um einen Überblick über die ausländische Unterstützung für die Internationalen Brigaden, die aufseiten der Republik kämpften, zu geben. Die Sowjetunion als Unterstützer der republikanischen Regierung Spaniens Sowjetbürger schienen noch vor ihrer Regierung auf den Militärputsch in Spanien zu reagieren: Am 3. August 1936 versammelten sich über 150.000 Menschen auf dem Roten Platz in Moskau zu einer Solidaritätskundgebung, die vom Politbüro organisiert wurde, sollte sie doch auch die Einstellung der Sowjetunion zum Ausdruck bringen, obwohl weder hochrangige Mitglieder der Komintern noch der KPdSU unter den Anwesenden befanden. Die Staatsführung äußerte sich nicht zu den Vorgängen auf der Iberischen Halbinsel, denn sie hatte beschlossen, sich vorerst nicht in den innerspanischen Konflikt einzumischen. Als einzige mögliche Form der Unterstützung erachtete sie humanitäre Hilfe. Josef Stalin befand sich in einer schwierigen Lage, denn angesichts der Tatsache, dass Spanien von einer linksgerichteten Regierung geführt wurde, konnte er es sich nicht leisten, der Staatsführung in Madrid jegliche Unterstützung zu verweigern, ohne in den Augen der Vertreter des internationalen Kommunismus an Ansehen zu verlieren. Andererseits wollte Stalin aber die Beziehungen zu den Westmächten Großbritannien und Frankreich, aber auch zu Deutsch- 4.1.3 472 Preston, „Mussolini’s Spanish Adventure“, 24f, 31f, 36, 40ff, 45f, 48f. 473 Telegramm Nr. 38/19, Aschmann an Gesandtschaft Madrid, 21. Januar 1937, Bd. 1, Gesandtschaft Madrid Nr. 721, PA, AA, Berlin. 474 Bernecker, Geschichte Spaniens, 137; Preston, Spanish Civil War, 96f. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 132 land, mit dem die UdSSR seit 1921 intensive militärische und wirtschaftliche Interessen verband475, nicht durch eine sowjetische Intervention in Spanien gefährden. Das Interesse des Generalsekretärs galt doch vordringlich einem friedlichen Europa, das es gestattete, den innenpolitischen Vorhaben möglichst viel Aufmerksamkeit zu schenken: Noch war die sozialistische Revolution in Russland nicht vollständig abgeschlossen. Umso mehr bewegte die sowjetische Staatsführung die Sorge darüber, dass Hitler durch einen erfolgreichen Einsatz deutscher Truppen in Spanien darin bestärkt werden könnte, seine militärische Stärke auch gegenüber der UdSSR zu beweisen. Stalin hoffte, unter den antifaschistischen Staaten Europas Bündnispartner zu finden, die, so der Plan, zusammen mit der UdSSR ein Gegengewicht zur sich anbahnenden Allianz der rechtsgerichteten Länder Deutschland, Italien und Japan bilden könnten. Schon im Mai 1935 hatte Russland ein Abkommen mit Frankreich unterzeichnet, das die gegenseitige Hilfe im Angriffsfall regelte. Der Bürgerkrieg auf der Iberischen Halbinsel rückte diese Vereinbarung nun wieder in den Fokus Stalins und hatte erheblichen Einfluss darauf, wie Moskau die Situation in Spanien bewertete.476 Die Sowjetunion hielt sich zurück, bis es mehr als offensichtlich wurde, dass die faschistischen Staaten Deutschland und Italien das putschende spanische Militär tatkräftig unterstützten. Moskau hatte sich zwar für die republikanische Regierung in Genua und in London eingesetzt, dennoch fiel die sowjetische Reaktion vorerst sehr zurückhaltend aus und bestand zunächst lediglich aus Sympathieerklärungen. Der Kremlchef begrüßte den britisch-französischen Vorschlag eines Nicht-Interventions- Pakts und war auch bereit, diesen zu unterstützen, allerdings machte Moskau keinen Hehl daraus, dass dieser, nach Ansicht der Sowjetführung, eigentlich nur dazu diene, die Einflussnahme der Achsenmächte zu verdecken. Eigentlich sollte die geeignete Politik darin bestehen, der gewählten spanischen Regierung die benötigte Unterstützung zukommen zu lassen, aber auch aus Rücksichtnahme auf die Beschlüsse des Völkerbundes war Moskau bereit, sich in dieser Hinsicht zurückzunehmen. „Seeing that Italy had agreed to non-Intervention on 21 August, and that Germany was about 475 Nach der Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Berlin und Moskau im Jahr 1922 etablierte die Reichswehr enge Verbindungen zur Roten Armee. Die Kooperation beschränkte sich nicht nur auf militärisches Training und die Ausbildung sowjetischer Offiziere in Deutschland, sondern sie hatte auch eine wirtschaftliche Komponente. Die Deutschen verlegten die Rüstungsproduktion in die UdSSR und erhielten im Gegenzug die Möglichkeit, Panzer und Flugzeuge auf russischem Boden zu erproben. Die Zusammenarbeit umfasste auch die Herstellung und Erprobung chemischer Waffen, wie beispielsweise Chlorgas und Phosgen. Edward Hallett Carr, German-Soviet Relations Between The Two World Wars, 1919–1939 (New York: Harper & Row, 1966), 67, 79f; Harvey Daniel Munshaw, „Extra! Extra! Read All About It: The British And American Press’ Coverage of German-Soviet Collaboration, 1917–1928“, Masterarbeit, Wichita State University, 2008, 53ff. Wichita State University Libraries – SOAR: Shocker Open Access Repository. [Online]. o. D.. URL: http://soar.wichita.edu/bitstream/handle/10057/6828/t13030_Munshaw.pdf?sequence=1 [01.09.2016]. 476 Silvio Pons, Stalin And The Inevitable War 1936–1941 (London: Frank Cass, 2002), 43; Denis Smyth, „‚We are with You‘: Solidarity and Self-Interest in Soviet Policy towards Republican Spain, 1936– 1939“, The Republic Besieged – Civil War in Spain 1936–1939, Hrsg., Paul Preston und Ann L. Mackenzie (Edinburgh: Edinburgh University Press, 1996), 87ff, 94ff, 98f; Walther L. Bernecker, Krieg in Spanien 1936–1939 (Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1991), 143; Smyth, „‚We are with You‘“, 94ff, 98f. 4.1 General Franco und seine Verbündeten gegen die spanische Republik 133 to follow suit, the Soviet Union finally accepted the French proposal on 23 August 1936, on condition that the USSR was not responsible for Comintern actions; that Germany and Italy must cease to aid Franco; and that Portugal must accept Non- Intervention.“477 Ein Kernpunkt der Vereinbarung beinhaltete das Verbot der Einbzw. Ausfuhr oder des Transits von Kriegsmaterial. Stalin und die westlichen Länder hielten es somit für möglich, die Achsenmächte auf diplomatischem Weg dazu zu bewegen, Franco nicht weiter zu unterstützen. Für die spanische Regierung bedeutete dies allerdings, dass es für sie keine Möglichkeit mehr gab, den Militärputsch offiziell und durch internationale Unterstützung niederzuschlagen.478 Der sowjetische Staatschef hielt sich an den Pakt und schickte weder Waffen noch Truppen nach Spanien. Kurze Zeit nach der Unterzeichnung war allerdings klar, dass die faschistischen Staaten Franco weiterhin in gleich bleibendem Umfang versorgten. Stalin konnte und wollte den Vertragsbruch nicht unkommentiert lassen und sandte daraufhin eine Warnung an das Nicht-Einmischungs-Komitee. Er machte deutlich, dass sich die Sowjetunion nicht mehr an das Abkommen halten würde, falls Italien und Deutschland weiterhin gegen grundlegende Punkte der Einigung verstießen. Darüber hinaus erschien es im Oktober 1936, als stünde das Militär unter Francos Führung kurz vor dem Sieg. Der französische Regierungschef Blum befand sich innenpolitisch in einer schwierigen Lage, denn es herrschte innerhalb der Regierung und im Generalstab des Militärs Uneinigkeit darüber, inwieweit man die eigenen politischen Entscheidungen mit Moskau abstimmen sollte, was die Arbeit und die Stabilität des Kabinetts schwächte. Dies bewegte den Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion dazu, in den spanischen Konflikt einzugreifen, um zu vermeiden, dass die Stärke Frankreichs leiden oder die militärische Situation seines französischen Bündnispartners479 geschwächt würde.480 In erster Linie hoffte Moskau allerdings, dass „the defence of Republican Spain against Fascist aggression might provide convenient ground for co-operation between the Soviet Union and the Western democracies, a working partnership that could develop into a fully-fledged military alliance 477 Michael Alpert, A New International History of the Spanish Civil War (New York: Palgrave Macmillan, 2004), 51. 478 Jackson, Spanish Republic & Civil War, 316; Fernando Claudin, Die Krise der Kommunistischen Bewegung. Die Krise der Kommunistischen Internationale (Berlin: Olle & Wolter, 1977), 252f. 479 Der „Treaty of Mutual Assistance“, der am 2. Mai 1935 zwischen der Sowjetunion und Frankreich geschlossen wurde, sah Folgendes vor: „(…) [an] ‚immediate‘ joint consultation if either were ‚threatened with or in danger of aggression‘ and also pledged ‚reciprocally‘ to render each other aid and assistance in case of ‚an unprovoked aggression on the part of a [sic] European state‘ on either country.“ Smyth, „‚We are with You‘“, 96. 480 Stalin wollte die weitere Ausbreitung des Faschismus in Europa zu verhindern. Dabei war ihm aber auch bewusst, dass ein sozialistisch regiertes Spanien in dieser Situation mehr schaden würde, denn alle führenden westeuropäischen Länder wurden von „bourgeois“-Regimen regiert. Stalin war überzeugt, dass sich diese Länder auf einen militärischen Konflikt eingelassen hätten, um eine drohende Ausweitung des Kommunismus in Europa zu verhindern, falls die Intervention der Sowjetunion in Spanien dieses Ziel gehabt hätte. Abgesehen davon hatte die Sowjetführung großes Interesse an Frankreich als Verbündetem gegen das Deutsche Reich. Aus diesem Grund sollte sich das Land nicht selbst durch ein Eingreifen auf der Iberischen Halbinsel schwächen. Smyth, „‚We are with You‘“, 96ff. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 134 with Britain and France, thereby realising the Kremlin’s general design for the protection of Communist Russia against Nazi Germany.“481 Da sich Stalin nun nicht mehr an den Nicht-Einmischungs-Pakt gebunden fühlte, denn auch das Kontrollgremium hatte auf seinen Einwand nicht reagiert, organisierte Moskau die erste Waffenlieferung für die Regierung in Madrid. Am 15. Oktober des Jahres 1936 erreichte die Komsomol den Hafen von Cartagena mit den Waffen für die republikanische Armee. Vor Oktober hatte Moskau lediglich Lebensmittel sowie Arzneimittel und medizinische Gerätschaften verschifft. Aber noch im selben Monat brachen zwei weitere russische Schiffe mit Kriegsmaterial für die republikanische Regierung auf.482 In den nächsten Monaten erreichten mehrere Dutzend russische Schiffe die Iberische Halbinsel und landeten circa 400 Lastwagen, 50 Flugzeuge, 100 Panzer und Panzerfahrer sowie 400 Piloten an. Neben der materiellen Unterstützung nutzte die Sowjetführung die Gelegenheit, in wirtschafts- und sozialpolitischer Hinsicht auf die republikanische Regierung einzuwirken, beispielsweise indem volkseigene Industriebetriebe wieder in Privateigentum übergingen, landwirtschaftliche Kollektivbetriebe wieder aufgelöst wurden und anarchistische und sozialistische Milizen zur regulären Armee der spanischen Republik zusammengeführt wurden. Diese Maßnahmen, die offensichtlich nicht dem normalen wirtschaftlichen Handeln eines sozialistischen Staates entsprachen, sollten den Weg für ein strategisches Bündnis zwischen den westlichen demokratischen Staaten und Russland ebnen. Allerdings führte diese Vorgehensweise nicht zum gewünschten Erfolg. Die Westmächte waren weder von Stalins Unterstützung für Spanien noch von der Einflussnahme Moskaus begeistert. Paris und London fürchteten gleichermaßen, dass es das Ziel der UdSSR war, den Kommunismus in ganz Europa zu verbreiten. Jedoch gewährleistete die russische Unterstützung den Fortbestand der Republik im Herbst 1936. Die regierungstreuen Truppen konnten auf diese Weise die Hauptstadt Madrid vor der Eroberung durch Francos Verbände schützen. Abgesehen davon bildete das von Moskau zur Verfügung gestellten Material die Grundlage für die wenigen republikanischen Offensiven in Teruel, Brunete und Ebro. Der spanische Historiker und Wirtschaftswissenschaftler Ángel Viñas schätzt, dass die Regierungstruppen dank der UdSSR über folgendes Kriegsmaterial verfügten: mehr als 300.000 Gewehre und zusätzlich circa 10.500 Maschinengewehre, wobei annähernd die Hälfte davon leichte Maschinengewehre waren, schätzungsweise 900 Geschütze mit 3 Millionen Granaten, 400 Panzerwagen, 40 gepanzerte Fahrzeuge, circa 400 Flugzeuge, 786 Millionen Schuss Munition, außerdem zehn Kanonen und 55 Bordkanonen. Des Weiteren überließ die Sowjetführung der spanischen Regierung vier Torpedoboote einschließlich Munition sowie eine Vielzahl weiterer Ausrüstungsgegenstände. Ergänzt wurde die Lieferung durch Lebensmittel, Treibstoff, Kohle, Dünger, Baumwolle, Lastwagen und Zigaretten. An Personal sandte 481 Smyth, „‚We are with You‘“, 88f, 92, 98f. 482 Jackson, Spanish Republic & The Civil War, 316; Smyth, „‚We are with You‘“, 101ff, 104f. 4.1 General Franco und seine Verbündeten gegen die spanische Republik 135 Stalin circa 2.000 Piloten, Techniker und Offiziere der Geheimpolizei auf die Iberische Halbinsel.483 Nach großzügigen spanischen Schätzungen belief sich die sowjetische Präsenz im Frühjahr 1937 auf circa 6.500 Mann, wobei sich vermutlich nicht einmal 1.000 russische Soldaten auf der Iberischen Halbinsel befanden. Bis August 1937 summierte sich das gelieferte russische Kriegsmaterial auf einen Wert von 132 Millionen Dollar. Im Vergleich zur Unterstützung der franquistischen Verbände durch Deutschland und Italien war die russische Versorgung der republikanischen Regierung nicht annähernd so regelmäßig und belief sich ab August 1937 auf einige wenige Flugzeuge und Lastkraftwagen. Dies war auf Aktionen der italienischen Marine zurückzuführen, die die sowjetischen Transporte massiv behinderte. Als durch die franquistische Seeblockade die Route durch das Mittelmeer für die Sowjetführung unzugänglich wurde, ließ die Führung in Moskau die benötigten Kriegsmaterialien erst nach Murmansk bringen, um sie per Schiff nach Bordeaux zu transportieren. Der Weitertransport erfolgte dann mit Zügen, die die Güter an die spanische Grenze brachten. Aber auch hier stellten sich schnell Probleme ein, denn oft wurde die Grenze zwischen beiden Ländern geschlossen und es galt, die französischen Kontrollen zu umgehen, um das Kriegsmaterial nach Spanien schaffen zu können. Die Unregelmäßigkeit der Lieferung und die daraus resultierende Planungsunsicherheit wirkten sich negativ auf die militärische Disposition und die taktischen Spielräume der Regierung aus. Darüber hinaus hatte Moskaus Bestreben, Spanien als eine moderate Bürgerdemokratie erscheinen zu lassen, das Land seiner Widerstandsfähigkeit beraubt, denn auf diese Weise hatte man den Willen des Volkes für Veränderungen zerstört. Ab der zweiten Hälfte des Jahres 1938 hatte sich das Gleichgewicht der Auslandshilfen zu Gunsten Francos verschoben, der zusätzlich noch den Vorteil regelmäßiger Lieferungen genoss. Trotz aller Widrigkeiten unterstützte Stalin die republikanischen Truppen auf der Iberischen Halbinsel. Im November 1938 bestellte die spanische Republik erneut Kriegsmaterial in Moskau im Wert von circa 100 Millionen US-Dollar. Sogar als sich im Januar 1939 die republikanische Niederlage bereits abzeichnete, verstärkte Stalin die Materiallieferungen nach Spanien nochmals deutlich. Allerdings war der Zeitpunkt schlecht gewählt, denn die Verteilung der Güter endete im Chaos. Zum einen war nicht mehr nachvollziehbar, wer welche Mengen erhalten hatte, zum anderen waren die Eigentumsverhältnisse der Güter nicht geklärt. Nach dem Willen der französischen Behörden sollte Franco das Kriegsmaterial der spanischen Republik reklamieren. Der Kreml hingegen widersprach mit dem Hinweis auf die ausstehende Zahlung und ließ das gesamte Material nach Bordeaux zurück transportieren. Das Eingreifen Stalins in den Spanischen Bürgerkrieg hatte die Auseinandersetzung verlängert, gleichzeitig aber offenbarten die sowjetischen Lieferungen, dass der Kampf der spanischen Republik vergebens war. Entscheidend war neben der Menge an Kriegsmaterial 483 Donald C. Watt, „Soviet Military Aid to the Spanish Republic in the Civil War 1936–1938“, Der Spanische Bürgerkrieg in der internationalen Politik (1936–1939), Hrsg., Wolfgang Schieder und Christof Dipper (München: Nymphenburger Verlagshandlung, 1976), 251ff; Ángel Viñas, „Der internationale Kontext“, Der Spanische Bürgerkrieg – Eine Bestandsaufnahme, Hrsg., Manuel Tuñón de Lara (Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1987), 257ff. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 136 auch die Möglichkeit, dieses so nutzbringend wie möglich einzusetzen und eben hier fehlte es der gewählten Regierung an der militärischen und wirtschaftlichen Organisation, um diese Aufgabe zu bewerkstelligen. Letztendlich trugen neben den eben genannten Faktoren auch die Verbündeten der Republik, durch die späte und nicht hinreichend koordinierte Hilfe, wesentlich dazu bei, dass General Franco und seine Verbündeten am 1. April 1939 den Sieg über die Regierung der spanischen Republik errangen.484 Neben den europäischen Großmächten sorgte der Konflikt auf der Iberischen Halbinsel auch in der irischen Öffentlichkeit nach und nach für Aufsehen. Insbesondere Meldungen über Greueltaten gegen die Geistlichkeit sorgten für Empörung, aber gleichzeitig löste der Konflikt eine Welle der Solidarität aus. Im Folgenden werden die Hintergründe der regen Anteilnahme der irischen Öffentlichkeit und der Regierung des Freistaats dargestellt. Irland und der Spanische Bürgerkrieg Die Politik des irischen Freistaats während des Konflikts auf der Iberischen Halbinsel Die Beziehungen zwischen Irland und Spanien waren Mitte der 1930er Jahre nicht besonders ausgeprägt. In erster Linie waren Sentimentalitäten und Traditionen aufgrund der historischen Verbindungen beider Länder485 besonders bezeichnend für das Verhältnis zueinander. Und wie in den meisten europäischen Staaten zeigte die Öffentlichkeit in Irland wenig Interesse an den Entwicklungen auf der Iberischen 4.2 4.2.1 484 Watt, „Soviet Military Aid Spanish Republic, 251ff; Viñas, „Der internationale Kontext“, 288ff; Bernecker, Spaniens Geschichte, 45. 485 Diese Beziehungen resultieren vor allem aus der militärischen Unterstützung irischer Truppen, die in der Zeit zwischen 1585 und 1818 in eigenen Verbänden in Frankreich und Spanien kämpften. Diese irischen Einheiten gingen als „The Wild Geese“ in die Geschichte ein. Die ersten irischen Einheiten wurden im 16. Jahrhundert in Spanien gegründet. Die Militärangehörigen mussten Irland aufgrund fehlgeschlagener Aufstände und der Unterdrückung des katholischen Glaubens verlassen und hofften, durch die Unterstützung Frankreichs, gemeinsam gegen die Briten vorgehen zu können. Militärische Niederlagen, wie die Vernichtung der französisch-spanischen Flotte in der Schlacht von Trafalgar machten die irische Hoffnung zunichte. Weitere irische Verbände kämpften in den Reihen von Napoleons Armee als dieser 1808 in Spanien einmarschierte. Auch hier standen die Iren wieder den britischen Feinden gegenüber. Die Briten kämpften zusammen mit den Spaniern gegen Napoleon, Viele der irischen Soldaten kehrten nicht in ihre Heimat zurück und ließen sich in Spanien nieder. Diese bildeten die Grundlage für die historischen Verbindungen zwischen Spanien und Irland. Mark G. McLaughlin, The Wild Geese: The Irish Brigades of France and Spain (Oxford: Osprey Publishing, 1980), 3; Stephen McGarry, „The Wild Geese who fought the British for Napoleon in Spain“, The Irish Times (6. Mai 2019). [Online]. o. D.. URL: https://www.irishtimes. com/culture/books/the-wild-geese-who-fought-the-british-for-napoleon-in-spain-1.3878749 [23.02.2020]. 4.2 Irland und der Spanische Bürgerkrieg 137 Halbinsel. Es schien, als ende Europa für viele Staaten an den Pyrenäen.486 Der Wirtschaftskrieg mit Großbritannien hatte der irischen Ökonomie stark zugesetzt, weshalb die Erschließung neuer Absatzmärkte als Grundlage der wirtschaftlichen und damit auch politischen Zukunft der grünen Insel unabdingbar war. Das Kabinett de Valera sah in Spanien ausreichend Potential für die Entwicklung vielversprechender gemeinsamer Handelsbeziehungen. Der Regierungschef gab zu bedenken, da Irland bereits Vertretungen in den meisten Hauptstädten der wichtigsten Großmächte unterhalte, sei es sinnvoll, auch in den Ländern Gesandtschaften aufzubauen, in welchen eine nennenswerte Zahl irischer Staatangehöriger lebe. Darüber hinaus begründete er seine Entscheidung wie folgt: „(…) ‚we are extending to Spain because Spain is one of the principal European countries, because of past associations with the country and because of the trade relations which we are re-establishing with that country‘“.487 Dublin entsandte schließlich im August 1935, ein Jahr vor Ausbruch des Spanischen Bürgerkriegs, einen ständigen Repräsentanten nach Madrid. Die Wahl fiel dabei auf Leopold Kerney, der seit August 1932 als Handelsattaché an der Botschaft in Paris tätig gewesen war und deshalb über gute Kontakte und viel Erfahrung im Bereich wirtschaftlicher Themen verfügte. Kerney schien zunächst mit seiner Aufgabe überfordert zu sein, war er doch, was politische Angelegenheiten anbelangte, noch recht unerfahren. Deshalb beinhalteten seine ersten Berichte nach Dublin nur wenige Informationen über die politische Lage vor Ort. Dies änderte sich schon bald: Ab Ende des Jahres 1935 erhielt das Außenministerium in der irischen Hauptstadt zunehmend Analysen zur Entwicklung des Landes. Kerney zeigte sich überzeugt, dass die politische Gesamtlage wahrscheinlich in einem Bürgerkrieg münden werde. Seine Einschätzungen bezogen sich allerdings ausschließlich auf die Situation in Madrid. Nie gingen Kerneys Meldungen genauer auf die gesellschaftlichen Gegebenheiten im ganzen Land oder gar die Unterschiede zwischen den einzelnen Landesteilen ein. Aus diesem Grund war weder die Regierung in Dublin noch die irische Öffentlichkeit näher über die komplexen sozialen und politischen Zusammenhänge informiert, die letztendlich zum Ausbruch des Bürgerkriegs in Spanien führten.488 Wie in vielen anderen europäischen Staaten wurden die Entwicklungen auf der Iberischen Halbinsel in Irland erst wahrgenommen, als der Konflikt über die spanischen Grenzen hinaus in der ausländischen Presse Aufmerksamkeit erlangt hatte. Trotz der Berichte aus Spanien zeigten die meisten Länder nur geringes Interesse an den Entwicklungen im Südwesten Europas.489 Die internationale Staatengemeinschaft 486 J. Bowyer Bell, „Ireland and the Spanish Civil War 1936 to 1939“, Strong Words Brave Deeds – The Poetry, Life and Times of Thomas O’Brien – Volunteer in the Spanish Civil War, Hrsg., H. Gustav Klaus (Dublin: The O’Brien Press, 1994), 240. 487 Michael Kennedy, „Leopold Kerney and the origin of Irish-Spanish diplomatic relations: 1935–6“, Spanish-Irish Relations through the Ages, Hrsg., Declan M. Downey und Julio Crespo MacLennan (Dublin: Four Courts Press, 2006), 196. 488 Ibid, 189, 193, 203f. 489 Fearghal McGarry, „Ireland and the Spanish Civil War“, Spanish-Irish Relations through the Ages, Hrsg., Declan M. Downey und Julio Crespo MacLennan (Dublin: Four Courts Press, 2006), 212. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 138 beispielsweise setzte Spanien zwar auf die Agenda des Völkerbunds490, der Mehrheit der Mitglieder ging es dabei aber in erster Linie darum, die Stabilität Europas auf zwischenstaatlicher Ebene zu erhalten, und man verständigte sich schnell, offiziell nicht in den innerspanischen Konflikt einzugreifen. Großbritannien und Frankreich gründeten daraufhin ein „Non-Intervention Committee“ zur Umsetzung des Beschlusses. Die irische Regierung unterstützte den Vorstoß der beiden Großmächte. Regierungschef Eamon de Valera wollte sich auch aus Rücksicht auf die diplomatischen Beziehungen Irlands zu den anderen europäischen Ländern nicht in einen innerstaatlichen Konflikt, und sei es auch nur indirekt, einmischen. Gemäß den Vereinbarungen des Paktes erließ das Parlament in Dublin ein Gesetz, das den Export von Waffen und Munition nach Spanien generell verbot. Aufgrund der zunehmenden Zahl an freiwilligen Kämpfern im Spanischen Bürgerkrieg beschränkte die Regierung auch die Ausreise und untersagte irischen Staatsbürgern, sich den internationalen Verbänden auf der Iberischen Halbinsel anzuschließen. Die neutrale Haltung des Kabinetts de Valera hatte keine Auswirkungen auf die diplomatischen Beziehungen beider Länder, die auch während des Bürgerkriegs gepflegt wurden. Trotzdem unterstützte die irische Regierung die Bemühungen Frankreichs, die spanische Grenze und vor allem die Route über die Pyrenäen zu blockieren, um den Nichtinterventionspakt durchzusetzen. Obgleich sich kurze Zeit später herausstellte, dass sich die faschistischen Staaten Deutschland und Italien nicht an das Abkommen gebunden fühlten, glaubten der Völkerbund und insbesondere der irische Freistaat nach wie vor, dass die Neutralität Europas auf diplomatischem Weg erreicht werden könnte. Dazu erließ die League of Nations eine Resolution, die den Abzug fremder Truppen aus Spanien forderte und gleichzeitig ein Ende des Waffenembargos in Aussicht stellte. Auf diese Weise sollte sichergestellt werden, dass der Spanische Bürgerkrieg nicht auf weitere europäische Länder übergriff. Vor allem die britische Regierung fürchtete, dass ein Eingreifen des Völkerbundes zu weiteren Auseinandersetzungen führen würde, aufgrund des augenscheinlich ideologischen Kerns des spanischen Bürgerkriegs. Auch der irische Staatschef Eamon de Valera unterstützte die Forderung nach dem Abzug aller nichtspanischen Truppen. Gleichzeitig hielt er aber an der Nichtinterventionspolitik fest. Bei der Abstimmung über die weitere Vorgehensweise während einer Sitzung des Völkerbunds enthielt sich Irland, trotz der generellen Zustimmung zur Linie der europäischen Staaten, seiner Stimme.491 „On an international plane [sic] Ireland could begin to build a basis for Irish neutrality and so independence from the United Kingdom: a 490 Der Völkerbund hatte das Ziel, den Frieden und die territorialen Grenzen der Mitgliedsstaaten zu sichern. 1920 regte der amerikanische Präsident Woodrow Wilson an, die League of Nations, so der offizielle Name, als internationale Organisation zu gründen. 32 Siegermächte des 1. Weltkriegs und 13 neutrale Länder, wie beispielsweise Australien, Belgien, Brasilien, China, Frankreich, Indien, Kanada, Portugal, Südafrika und das Vereinigte Königreich, unterstützten den Vorschlag und die League of Nations wurde daraufhin ins Leben gerufen. Die Durchsetzungskraft des Völkerbundes war allerdings sehr begrenzt, da jedes Mitgliedsland gegen die Entscheidungen ein Veto einlegen konnte. Zu den Mitgliedsstaaten gehörte seit 1923 der irische Freistaat. Schubert und Klein, Politiklexikon, 316. 491 Michael Kennedy, Ireland and the League of Nations, 1919–1946 – International relations, diplomacy and politics (Blackrock: Irish Academic Press, 1996), 231ff. 4.2 Irland und der Spanische Bürgerkrieg 139 small neutral, disinterested Republic able and willing to play a modest international role. The crucial aspect of that role remained independence from London: neutrality was positive neutrality and a non-intervention policy a step without need of defiance; for the Conservative government in Westminster also backed non-intervention.“ Deshalb erkannte Dublin erst am 11. Februar 1939 die Regierung General Francos an.492 Abgesehen von den Vorgängen auf dem politischen Parkett gab es noch verschiedene Interessensgruppen, die regen Anteil an den Vorgängen in Spanien nahmen. Neben den linken Kreisen in Irland verfolgten auch rechtsgerichtete Gruppen die Entwicklung im Süden Europas. Das folgende Kapitel beschäftigt sich deshalb mit der Rolle des ehemaligen irischen Polizeicommissioners Eoin O’Duffy, der unter seinem Kommando eine Einheit, die für Franco kämpfte, nach Spanien führte. Irische Unterstützung für Nationalspanien493 – Der Einsatz der Irish Brigade unter dem Kommando von General Eoin O’Duffy Erste noch verhaltene Berichte über Unruhen in Spanien erschienen Mitte Juli 1936 in irischen Zeitungen. Solange keine genauen Informationen über die Vorgänge bekannt waren, hatte sich die Presse in ihrer Berichterstattung zurückgehalten.494 Erst nach und nach bezogen die Printmedien im Land Stellung und dabei standen, wie so häufig in der Geschichte Irlands, religiöse Gesichtspunkte im Vordergrund. Die politischen Hintergründe des Konflikts wurden deshalb in der Berichterstattung weitgehend vernachlässigt. Nach und nach mehrten sich die Berichte über Gewalttaten gegen den Klerus, die von vermeintlich linken Kräften in Spanien verübt worden seien. Solche Nachrichten verstärkten nun die antikommunistische Stimmung im irischen Freistaat, wovon in erster Linie die National Corporate Party (NCP) profitierte, die entschlossen gegen sozialistische Tendenzen im Freistaat vorging. Durch den Kontakt zum Conde Ramírez de Arellano, einem in London lebenden spanischen Adeligen, ergab sich für die NCP die einmalige Gelegenheit, sich als Verfechter des katholischen Glaubens zu profilieren. Der Spanier hatte sich an den irischen Kardinal Joseph Mac- Rory gewandt und um Unterstützung für Francos Truppen in seiner spanischen Heimat gebeten. Daraufhin stellte der Geistliche den Kontakt zwischen de Arellano und dem NCP-Vorsitzenden Eoin O’Duffy her – nicht ohne dem spanischen Conde Ramírez de Arellano O’Duffy zuvor als galanten, mutigen und integren Mann, der da- 4.2.2 492 Bowyer Bell, „Ireland and the Spanish Civil War 1936 to 1939“, 261. 493 Unter dem Begriff „Nationalspanien“ versteht man den Teil des Landes, der während des Bürgerkriegs von General Francisco Franco kontrolliert wurde. 494 Dies lag vor allem daran, dass der irische Freistaat trotz der historischen Verbindungen zwischen den beiden Ländern nur sehr geringes politisches Interesse an Spanien besaß. Deshalb berichteten die irischen Zeitungen anfangs über die Vorgänge auf der Iberischen Halbinsel lediglich von „(…) some sort of serious disturbance in Spain.“ Bowyer Bell, „Ireland and the Spanish Civil War 1936 to 1939“, 240. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 140 rüber hinaus ein guter Katholik sei und über ein außerordentliches Organisationstalent verfüge, zu beschreiben.495 Im Kampf gegen die Regierungstruppen in Spanien setzte de Arellano auf die tatkräftige Unterstützung O’Duffys, der als NCP-Vorsitzender einen Verband von Freiwilligen aufstellen und auf die Iberische Halbinsel entsenden sollte. In seinem Appell sprach der Spanier von der Bedeutung Irlands als Vorbild für das gesamte Christentum und hoffte, mit der religiösen Überhöhung in seinen Worten Erfolg zu haben. Tatsächlich war O’Duffy sehr von der Idee de Arellanos eingenommen und wandte sich sogar an die Presse, um den Plan einer irischen Brigade bekannt zu machen. Wieder unterstrich der ehemalige Dubliner Polizeichef den religiösen Aspekt des Vorhabens.496 O’Duffys Plan erhielt viel Zuspruch aus der Bevölkerung, aber nicht alle Iren waren von dem Vorhaben überzeugt: Während einer Veranstaltung der NCP wies ein Teilnehmer O’Duffy darauf hin, dass der Krieg in Spanien ein Kampf der Demokratie gegen den Faschismus sei. Der entgegnete: „Does this (…) interpret democracy by the massacre of priests and nuns …? If these atrocities are carried out in the name of democracy, then the sooner Fascism triumphs, the better.“497 Ungeachtet aller kritischer Stimmen gab der Erfolg O’Duffy recht, denn seine öffentliche Kampagne zeigte Wirkung. Die Büros der National Corporate Party, wo sich interessierte Freiwillige melden konnten, wurden von dem Ansturm an potenziellen Spanienkämpfern schier überrannt. Dabei begeisterten sich nicht nur ehemalige Anhänger der Blueshirts, der rechtsgerichteten Organisation unter O’Duffys Führung, für die Idee eines modernen Kreuzzuges, die Aktion sprach Menschen aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten an. Obwohl O’Duffy stets betonte, dass sein Engagement ausschließlich religiöse Motive habe, redete er während seiner öffentlichen Kundgebungen dennoch viel von seinen Plänen für Irland. Der Vorsitzende ging intensiv auf die historische Verbindung zwischen Irland und Spanien ein und begründete sein Interesse mit seiner persönlichen antikommunistischen Einstellung und der Notwendigkeit, die katholische Kirche zu verteidigen.498 Tatsächlich aber bot ihm die Irish Brigade eine Möglichkeit, wieder politisch aktiv zu werden. „(…) the Irish Brigade was yet another attempt to mobilize support by any means possible: by halting what had appeared an irreversible decline into obscurity, the Spanish Civil War had achieved the unlikely result of rehabilitating O’Duffy as a relevant political figure.“499 Neben der NCP hatte sich am 28. August 1936 eine neue Interessengemeinschaft gegründet, die Irish Christian Front, kurz ICF. Diese bestand aus einem taktischen Bündnis katholischer Laienorganisationen. Sie war nicht ausschließlich an den Vor- 495 Bowyer Bell, „Ireland and the Spanish Civil War 1936 to 1939“, 240, 242f; Fearghal McGarry, Irish Politics and the Spanish Civil War (Cork: Cork University Press, 1999), 24; Bowyer Bell, The Secret Army, 141; McGarry, Irish Politics & Spanish Civil War, 24. 496 McGarry, Irish Politics & Spanish Civil War, 24. 497 Robert A. Stradling, The Irish and the Spanish Civil War 1936–1939 – Crusades in conflict (Manchester: Mandolin, 1999), 6. 498 Bowyer Bell, „Ireland and the Spanish Civil War 1936 to 1939“, 248; McGarry, O’Duffy, 287; McGarry, Irish Politics & Spanish Civil War, 25f. 499 McGarry, O’Duffy, 287. 4.2 Irland und der Spanische Bürgerkrieg 141 kommnissen in Spanien interessiert, sondern hatte sich auf die Fahnen geschrieben, antikommunistische Aktivitäten im irischen Freistaat zu initiieren und zu koordinieren. Der Vorsitzende der neuen Organisation, Patrick Belton, war von O’Duffys Brigadeplänen wenig begeistert. Für Belton bestand die einzig sinnvolle Unterstützung für Spanien in humanitärer Hilfe. Schnell gelang es der Irish Christian Front, sich die Sympathien der Bevölkerung zu sichern, sprach man doch eine breite Masse an, welche zwar grundsätzlich bereit war, den Katholiken Spaniens zu helfen, die aber andererseits nicht riskieren wollte, dass Irland abermals in einen Krieg verwickelt würde. Während Belton durch Veranstaltungen und Aufrufe verhältnismäßig große Summen an Spenden für Spanien für nichtmilitärische Zwecke sammelte, scheiterte O’Duffy bereits in der Planungsphase daran, seine Freiwilligeneinheit mit ausreichend finanziellen Mittel auszustatten. Wahrscheinlich hatte er darauf gehofft, dass solvente Investoren aus dem eigenen Land und aus Spanien die Finanzierung tragen würden. Trotz aller Widrigkeiten hielt O’Duffy aber an seinen Plänen fest, um nicht noch mehr Sympathien bei der irischen Bevölkerung an die ICF zu verlieren.500 Der NCP-Vorsitzende begab sich sogar nach Spanien, um seiner Brigade den Weg zu ebnen. Gemeinsam mit Thomas Gunning, seinem Übersetzer und langjährigen Weggefährten, traf er am 26. September 1936 in Pamplona ein, von wo aus die beiden Männer nach Burgos weiterreisten. Dort sprach O’Duffy mit General Miguel Cabanellas, dem Chef der provisorischen Regierung. Das Treffen verlief anders als von dem Iren erwartet. Cabanellas lehnte das Angebot mit der Begründung ab, man brauche keine Fremden, um Spanien zu befreien. Allerdings wollte sich der NCP-Vorsitzende so einfach nicht abfertigen lassen. Er und Gunning reisten nach Valladolid und trafen General Emilio Mola. Für diesen waren die irischen Freiwilligen eine willkommene Verstärkung, nachdem seine Einheiten in den letzten Wochen herbe Verluste erlitten hatten. Franco selbst sprach nicht mit O’Duffy, da er zu dieser Zeit mit der deutschen und der italienischen Führung verhandelte. Aus diesem Grund unterbreitete General Mola Franco das irische Hilfsangebot, das dieser sofort akzeptierte, nicht zuletzt, um die irische Unterstützung auch für nationalspanische Propagandaaktivitäten zu nutzen. Burgos wollte den Anschein erwecken, als hätte die irische Organisation ohne das Zutun der Nationalisten in Spanien ihre Hilfe zugesagt. Der Bitte entsprechend, nahm man das Angebot des irischen Generals an, sich an der durch die Nationalisten zum Glaubenskrieg erhobenen Auseinandersetzung in Spanien zu beteiligen. Nach Abschluss der Gespräche und mit dem Wissen, Francos Unterstützung zu haben, verließ Eoin O’Duffy das Land in der Überzeugung, dass somit alle Vorbereitungen für die Irish Brigade getroffen worden seien. Zurück in der Heimat, begann er in enger Abstimmung mit Francos Bruder Nicolás Franco Bahamonde, den Transport der irischen Freiwilligen zu organisieren. Mitte Oktober 1936 scheiterte der erste geplante Transfer per Schiff auf der Ostpassage nahe der Stadt Waterford in letzter Minute. Franco persönlich hatte das Auslaufen des Frachtschiffs S.S. Domino verschoben, weil der spanische General die internationale Situation als äußerst ungünstig für das Unterfangen erachtete. Der NCP-Vorsit- 500 Stradling, Irish & Spanish Civil War, 12ff; McGarry, Irish Politics & Spanish Civil War, 25f. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 142 zende reiste daraufhin erneut nach Spanien, um den Problemen vor Ort auf den Grund zu gehen. In Salamanca trafen sich O’Duffy und Franco zum ersten Mal zu Gesprächen. Der Ire versicherte sich nochmals bei General Franco, dass die irische Brigade erwünscht war. Außerdem besuchte er mehrere Städte und das nationalistische Frontkommando. In Toledo traf sich der Vorsitzende mit Kardinal Isidoro Gomá, der O’Duffy über die Verhältnisse im Baskenland aufklärte, insbesondere über den paradoxen Widerstand, auf den die nationalistische Regierung in der Region stieß. „Thus he grasped the utter impossibility for any Irish brigade to serve in the northern zone, where action against the zealously Catholic Basques, whose regiments marched to war behind their priests, would be inevitable.“ Diese erneute Reise bestärkte O’Duffy weiter darin, seine Mission voranzutreiben. Während eines weiteren Treffens mit Franco vereinbarten die beiden Männer die Bedingungen für den Einsatz der irischen Truppe:501 Die 5.000 Mann starke Irish Brigade sollte in acht Bataillone innerhalb der Tercio, der Auslandslegion, eingeteilt werden. Diese Einheit war in Spanien berühmt-berüchtigt: „The 17,000 strong Tercio formed the élite of the Nationalist forces. Battle-hardened and brutalized by years of service as shock troops in the vicious Moroccan campaigns, the all-volunteer force lived by an austere code dominated by a belief in the virtue of honourable death on the battlefield.“502 Die Absprache beinhaltete darüber hinaus, dass jeder Verband O’Duffys als eigenständige Einheit, mit eigenem medizinischem Personal, eigenen Geistlichen und Köchen ausgestattet, jeweils unter dem Kommando eines irischen Offiziers fungieren würde. O’Duffy selbst erhielte den Rang eines Brigadegenerals und wäre als Generalinspekteur der Irish Brigade direkt General Franco unterstellt. Zudem würden spanische Offiziere und Legionäre dem ausländischen Verband in untergeordneten Positionen oder als Verbindungsoffiziere zugeteilt. Als Einsatzdauer vereinbarte man sechs Monate bzw. das Kriegsende, falls dieses vorher eintreten würde. Die irischen Freiwilligen sollten den gleichen Sold wie die Tercio-Truppen erhalten, jedoch ohne Anspruch auf Abfindungen oder Pensionen. Nach Abschluss der Gespräche kehrte der NCP-Vorsitzende nach Dublin zurück, um sicherzustellen, dass die versprochene Zahl von 5.000 Freiwilligen für den Kampf in Spanien rekrutiert wurde. Vermehrt in der Presse erscheinenden Artikeln, die davor warnten, sich der Irish Brigade anzuschließen, da deren Einsatz gegen den Nichteinmischungspakt, den auch die irische Regierung unterstützte, verstieße, musste O’Duffy entgegentreten: Er berief sich darauf, dass die Behörden unbewaffneten Bürgern die Ausreise nicht verwehren könnten. Doch obwohl in Irland große Teile der Bevölkerung mit Franco sympathisierten, überschätzte der General die Stärke seiner Mannschaft erheblich. Insgesamt entschieden sich nur etwa 700, vor allem junge Männer unterschiedlichster Gesellschaftsschichten, für den Kampf in Spanien. Sie stammten vornehmlich aus dem Südwesten und der Mitte des Landes, den Blueshirts-Hochburgen. Neben Geschäftsleuten, Facharbeitern und Seminaristen verpflichteten sich auch ungelernte Arbeiter, ehemalige Soldaten und Polizisten. Viele 501 Stradling, Irish & Spanish Civil War, 17ff, 21, 31f. 502 McGarry, O’Duffy, 288. 4.2 Irland und der Spanische Bürgerkrieg 143 der Freiwilligen waren mit ihrem Schicksal in einem von Fianna Fáil regierten Irland unzufrieden. Sie alle einte die Überzeugung, dass Spanien die Front im Kampf gegen die unerbittliche Ausbreitung des Kommunismus sei. Das irische Kabinett in Dublin dagegen sah andere Beweggründe für die oftmals jungen Rekruten der irischen Brigade. „Idealistic motives, combined with the lack of employment and emigration opportunities, and the lure of travel and adventure made service in the Irish Brigade an enticing prospect for O’Duffy’s naïve young followers.“503 O’Duffys Hauptproblem während seiner Kampagne war der Transport. Die spanischen Putschisten wollten keine Schiffe für den Transfer der irischen Einheiten bereitstellen und wiesen die Soldaten deshalb an, eigenständig und in kleinen Gruppen nach Spanien zu reisen. Obwohl der NCP-Vorsitzende sehr empört auf diese Nachricht reagierte, konnte er keine Alternative anbieten. Deshalb riet er einer Gruppe von circa 250 Mann, sich selbstständig auf den Weg zu machen. Der General reiste zu weiteren Gesprächen mit Franco nach Spanien. Zunächst schien dieser einzulenken und den Transport der Freiwilligen zu organisieren, doch Ende November 1936 erteilte der spanische Oberbefehlshaber dem Iren erneut eine Absage. O’Duffys Adjutant, Hauptmann Liam Walsh, setzte sich deshalb mit den Behörden in Berlin504 in Verbindung, um über mögliche Hilfe zu verhandeln. Deutschland erklärte sich tatsächlich bereit, maximal 500 Freiwillige der Irish Brigade nach Spanien zu bringen, woraufhin der deutsche Dampfer S.S. Urundi der deutschen Ost-Afrika Linie505 am 13. Dezember 1936 circa 430 Soldaten506 vor der Küste von Galway an Bord nahm. Die Überfahrt wurde zur Tortur, nicht nur aufgrund der schlechten Wetterlage, sondern auch wegen der Bedingungen an Bord, besonders weil die Freiwilligen nur unzureichend mit Wasser und Lebensmitteln versorgt wurden. Bis zum Ende des Krieges in Spanien blieb die S.S. Urundi das einzige Schiff, das irische Freiwillige ins Kriegsgebiet transportierte. De Valeras Nichtinterventionspolitik machte weitere groß angelegte Vorhaben unmöglich. Die Unentschlossenheit der spanischen Revolutionäre, die Empfindlichkeit der irischen Neutralitätspolitik und Kommunikationsprobleme waren dafür ausschlaggebend, dass nur circa 700 Mann auf Francos Seite kämpften, anstelle mehrerer tausend Soldaten. „This had two important consequences. Relations between Franco and O’Duffy were strained from the outset; and the under- 503 Ibid, 288ff, 290. 504 Fearghal McGarry spricht in seinem Buch lediglich von Folgendem: „(…) Captain Liam Walsh flew to Berlin to see if the Nazis would supply a ship.“ Es geht nicht daraus hervor, mit welcher Behörde sich der Ire in Verbindung gesetzt hatte. McGarry, O’Duffy, 291. 505 Eigentlich verkehrte das Schiff auf der Route zwischen Hamburg und den Vereinigten Staaten. Paul McGinley, „A forgotten Night at Galway Docks“, Galway Advertiser (12. Februar 2009). [Online]. o. D.. URL: http://www.advertiser.ie/galway/article/8405/a-forgotten-night-at-galway-docks [01.09.2015]. 506 Laut Schätzungen O’Duffys hatten sich circa 480 Freiwillige in Galway eingefunden und gingen an Bord des Transferschiffes Dun Aengus. 50 Mann konnten oder wollten nach stundenlangem Warten auf die S.S. Urundi nicht über zwei Strickleitern bei rauer See an Bord des deutschen Dampfers gehen und kehrten nach Galway zurück. Stradling, Irish & Spanish Civil War, 37ff. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 144 strength bandera’s [sic] ability to function as an autonomous unit was greatly restricted.“507 Nach der Ankunft in Spanien reiste die Irish Brigade sofort weiter nach Salamanca, zum Hauptquartier des nationalistischen Militärs. Die örtlichen Führungsoffiziere nutzten die Gelegenheit, um sich ein Bild von den Iren zu machen. Der erste Eindruck kann nicht sehr überzeugend gewesen sein, waren doch die meisten Freiwilligen noch von der strapaziösen Anreise gezeichnet. In der Vorweihnachtswoche erreichte die Truppe ihren Bestimmungsort Cáceres, wo sich die Männer akklimatisieren und ihr Basistraining, das das Erlernen von Codes und der Standards der als Elite geltenden Tercio-Truppen508 beinhaltete, absolvieren sollten. Besonders ältere Rekruten empfanden diese Zeit als Verschwendung: Die spanischen Armeetechniken erachteten sie als überflüssig und langweilig, verfügte doch ein Drittel der Iren bereits über militärische Erfahrung. O’Duffy und sein Führungsstab waren während der Trainingsperiode nur zu besonderen Anlässen vor Ort, Routineaufgaben überließ der General seinem Kompanieführer Patrick Dalton. Diese Einstellung ihres Oberbefehlshabers sollte nicht ohne negative Auswirkungen auf die Soldaten bleiben. Hinzu kamen sehr begrenzte Möglichkeiten, die Freizeit zu verbringen, weshalb Spielen und Trinken zu Hauptbeschäftigungen der Iren wurden, um der Langeweile, die im Trainingslager herrschte, zu begegnen. Das schlechte Wetter und fehlende Militäreinsätze taten ihr Übriges, um die Stimmung unter den Soldaten zu trüben. Viele Freiwillige litten zudem darunter, dass es Probleme mit der Post gab, weil jede Sendung erst durch die spanischen Behörden geprüft und gegebenenfalls zensiert wurde, was zur Folge hatte, dass vorerst keine Briefe aus der Heimat zugestellt werden konnten. Kontakte zu Einheimischen waren aufgrund der Sprachbarriere schwierig. Es stellte sich schnell heraus, dass auch der Glaube, den Iren und Spanier gemeinsam hatten, keine Basis für Gespräche war. Die Mitglieder der Irish Brigade zeigten sich entsetzt von dem augenscheinlich geringen religiösen Enthusiasmus der Spanier. Diese hingegen überraschte die Frömmigkeit der ausländischen Soldaten. Ungeachtet der Tatsache, dass die Moral seiner Mannschaft täglich abnahm, sah O’Duffy jedoch keinen Grund zu handeln. Er fand vielmehr Gefallen an den zahlreichen Paraden und Gottesdiensten, an denen die Bandera, wie die Irish Brigade von den Spaniern genannt wurde, teilnahm.509 Obwohl die Irish Brigade bereits einige Zeit einsatzbereit war, zweifelte das nationalspanische Militärkommando an den Führungsqualitäten der irischen Offiziere und sandte die Soldaten vorerst nicht in die Kampfzone. Burgos entschied schließlich aber doch noch, die Freiwilligen in einen Gefechtseinsatz zu schicken. Der tatsächliche Einsatzbefehl erging trotzdem erst am 16. Februar 1937. Die Verbände sollten die 507 McGarry, O’Duffy, 290ff, 292. 508 Die Tercio-Verbände gehörten zur spanischen Fremdenlegion. Anders als der Name vermuten lässt, bildete diese Einheit vornehmlich Berufssoldaten. Sie war bekannt für ihre strikte militärische Disziplin, ihren absoluten Gehorsam, ihren unerschütterlichen Mut zusammen mit dem unumstößlichen Willen, sich selbst zu opfern. Die Angehörigen dieser Einheit verstanden sich auch in erster Linie als Soldaten, die bereit waren, sich für ihre Mission aufzugeben. McGarry, Irish & Spanish Civil War, 41f. 509 McGarry, Irish & Spanish Civil War, 43, 45, 48ff. 4.2 Irland und der Spanische Bürgerkrieg 145 Madrid-Front unterstützen. Auf dem Weg dorthin erlitt die irische Truppe die ersten Verluste. Zwischen den Ortschaften Valdemoro und Ciempozuelos traf die Irish Brigade auf eine nationalistische Einheit von den Kanarischen Inseln.510 Die Spanier konnten die anderen Soldaten keinem nationalspanischen Verband zuordnen und hielten sie für feindliche Kämpfer der internationalen Brigade. Sie eröffneten sofort das Feuer und zwei Iren starben. Wer die Verantwortung für diesen Zwischenfall trug, konnte nicht hinreichend geklärt werden. O’Duffy bestand darauf, dass die kanarischen Einheiten nicht dem militärischen Protokoll gefolgt waren. Andere Berichte aus den Reihen der Irish Brigade lassen vermuten, dass der Fehler bei der O’Duffys-Einheit zu suchen war. Entgegen den Vorschriften war die Irish Brigade hinter den eigenen Linien in Kampfformation marschiert. Trotzdem wurde der Einsatz der Truppen fortgesetzt. Im Dorf Ciempozuelos, knapp 25 Kilometer von Madrid entfernt, hatten sie die Aufgabe, die in der Stadt verteilten Leichen zu bergen. Der Einsatz war nicht ungefährlich. Der Ort stand unter ständigem Beschuss durch die Internationalen Brigaden, denen auch Landsleute angehörten, die auf republikanischer Seite kämpften. Die Moral innerhalb der Truppe verschlechterte sich zunehmend. Die Beschwerden über das schlechte Essen, die unzureichende Kleidung und die Behandlung der Iren generell, häuften sich. Zwischen Spaniern und der ausländischen Militäreinheit wurden erste Spannungen sichtbar, die sogar so weit führten, dass zwei irische Führungsoffiziere in die Heimat zurückkehrten. Dafür machte man allerdings offiziell gesundheitliche Aspekte verantwortlich. O’Duffys Brigade wurde daraufhin einer gemischten Kompanie angegliedert, die sich aus Verbänden der spanischen und marokkanischen Kavallerie zusammensetzte. Einen Tag, nachdem die Militärführung die Reihen des irischen Verbandes ergänzt hatte, am 13. März 1937, erlebte die Brigade ihren ersten richtigen Fronteinsatz. Der Befehl lautete, das Dorf Titulcia zurückzuerobern. Doch aufgrund des ständigen Beschusses gelang es der Irish Brigade weder, das Dorf zu erreichen noch republikanische Verbände in Gefechte zu verwickeln. Während des Angriffs wurden vier irische Soldaten getötet. Am kommenden Tag sollte der Vorstoß wiederholt werden, aber O’Duffy missachtete diesen Befehl, weil er von der Aussichtslosigkeit eines weiteren Angriffs überzeugt war. Diese Entscheidung hatte Auswirkungen auf die Zukunft der Irish Brigade. „The Failure of Titulcia was a pivotal event for the brigade. It confirmed the doubts of the Nationalist command about the bandera’s [sic] capabilities.“511 Die Ereignisse des 13. März 1937 zeigten deutlich, dass man die Irish Brigade mit dem Einsatz in diesem überaus brutalen Bürgerkrieg überfordert hatte. Franco war folglich nicht sehr enttäuscht, als ihn die Nachricht erreichte, dass die Einheit nicht durch neue Freiwillige aus dem Freistaat verstärkt werden würde. Wieder einmal gab es Transportprobleme und die irische Verstärkung für O’Duffys Verband konnte nicht abreisen. Während eines Truppenbesuchs durch General Juan Yagüe kündigte dieser die Auflösung der XV Bandera, so 510 Um welche Einheit es sich konkret handelte, ist nicht ersichtlich. Auch weitere Autoren, die zu diesem Thema Abhandlungen verfasst haben, konnten die genaue Bezeichnung der nationalistischen Einheit nicht näher bestimmen. McGarry, Irish & Spanish Civil War, 39; Stradling, Irish & Spanish Civil War, 65. 511 McGarry, Irish Politics & Spanish Civil War, 37ff. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 146 lautete der Name der irischen Einheit in Spanien, an. Zum Zeitpunkt der Inspektion war der Oberbefehlshaber der Einheit, Eoin O’Duffy, nicht vor Ort. Neben militärischen Problemen existierten innerhalb der Truppe noch Streitigkeiten und Rivalitäten. Der Ursprung eines Teils dieser Schwierigkeiten lässt sich in den ersten Planungswochen der Irish Brigade ausmachen, als der NCP-Vorsitzende im Vorfeld der spanischen Kämpfe vielen Anhängern aus seiner Zeit als Polizeichef und Oberbefehlshaber hochrangige Positionen in der Brigadeführung versprach, was Rivalitäten in den Reihen der Offiziere zur Folge hatte. Aber auch das Verhalten O’Duffys erntete viel Kritik. „Not often to be seen at front, he led a separate existence, spending much of his time on tourist trips, visiting aristocratic patrons, attending receptions and socialising with his intimates in Salamanca’s Grand Hotel.“ Viele der irischen Brigadiers, darunter auch Offiziere, wollten nicht ihr Leben riskieren, während eine kleine Elite das Leben im Luxus genoss.512 Abgesehen davon hatten sich auch die Beziehungen zwischen der irischen Brigade und der nationalistischen Führung verschlechtert, aufgrund dessen befürworteten sowohl O’Duffy als auch General Franco die Rückkehr der bandera nach Irland. In einem Gespräch O’Duffys mit dem Vertreter der United Press, Reynolds Packard, offenbarte er die Gründe für den Abzug seiner Einheit. Zum einen waren dies die Verhältnisse in Spanien, die sich den Freiwilligen anders dargestellt hatten, als vor der Abreise gedacht. Für viele Rekruten hatte dieser Krieg nichts mit der Verteidigung des Katholizismus zu tun, für die man angetreten war. Folglich gab es wenig Anlass, sein Leben aufs Spiel zu setzen. Zum anderen war O’Duffy selbst sehr verärgert darüber, wie seine Männer von den Spaniern behandelt wurden. Außerdem nutzten die Militärs nach Ansicht des Iren die Irish Brigade, laut O’Duffy circa 2.000 Mann stark, nicht ausreichend für die nationale Propaganda. Dabei hätte sich für Franco möglicherweise die Aussicht ergeben, gezielt die in Amerika lebenden Iren für seine Sache zu interessieren und im besten Fall sogar für sich einzunehmen.513 Während eines Gesprächs des deutschen Geschäftsträgers in Spanien, Wilhelm Faupel, mit General Franco äußerte sich der Spanier zur Irish Brigade. Dabei hielt er mit seiner Kritik nicht zurück, sondern schilderte vielmehr seine Sicht der Dinge. „Die Gesamtzahl der irischen Freiwilligen belaufe sich nicht, wie häufig gesagt werde, auf etwa 2.000, sondern nur auf 600 Mann. Die Mannschaften machten an sich einen brauchbaren Eindruck. Unter den Truppenführern seien dagegen nur 4 Berufsoffiziere. Alle anderen verstünden nichts vom Offizierberuf [sic] und seien nicht in der Lage, Disziplin in ihre Leute zu bringen [sic]. Es kämen die gröbsten Verstösse [sic] gegen die Mannszucht vor. Der Arzt könne sich bei den Leuten kaum sehen lassen, ein Offizier sei verprügelt worden usw. Er, Franco, habe daher dem Führer der Iren, O’Duffy, gesagt, dass das Bataillon mit englisch sprechenden spanischen Offizieren besetzt werden müsse. Da O’Duffy darauf nicht 512 Stradling, Irish & Spanish Civil War, 85, 93f, 97f, 98. 513 Vermerk Faupels über den Bericht des Journalisten der United Press Reynolds Packard, 21. Juni 1937, Bd. 1, Gesandtschaft Madrid Nr. 721, PA, AA, Berlin. 4.2 Irland und der Spanische Bürgerkrieg 147 eingehen wolle, so sei die Einheit zunächst einmal nach Caceres zurückgezogen worden.“514 Aber auch nach dem Abzug der Irish Brigade aus dem Kampfgebiet hielt die mangelnde Disziplin an. Ein irischer Offizier stellte sich während einer privaten Auseinandersetzung zwischen einem Gefreiten und einem seiner Kollegen auf die Seite des Rangniedrigeren – ein Umstand, den die spanische Militärführung missbilligte. Kurze Zeit später teilte Hauptmann Dermot O’Sullivan dem spanischen Offizier Xavier de Silva mit, dass seine Mannschaft nach Irland zurückkehren wolle, um dann wieder nach Spanien zu reisen, um diesmal aufseiten der Republikaner zu kämpfen. Als General Yagüe von dieser Äußerung erfuhr, stellte er O’Sullivan unter Arrest und entwaffnete die gesamte Irish Brigade. Zu diesem Zeitpunkt waren viele Iren desillusioniert, sowohl in Bezug auf die Brigade, als auch auf Nationalspanien. Zudem hatte sich zwischenzeitlich die Beziehung zwischen O’Duffy und Franco verschlechtert. Alle Versuche, das angespannte Verhältnis zwischen den beiden Männern zu verbessern, scheiterten. Der spanische General wollte sich der irischen Truppe nur noch entledigen, sodass die beiden Männer in den Monaten Mai und Juni 1937 damit beschäftigt waren, über die Bedingungen für die Rückkehr der Einheit zu verhandeln. Man einigte sich darauf, dass der Anlass für die Rückkehr der Irish Brigade zum einen die „hohe“ Zahl an Verletzten gewesen sein solle und zum anderen, dass die sechsmonatige Dienstzeit erfolgreich erfüllt worden sei. Zwei Monate nach ihrer Entwaffnung und dem Abzug von der Front verließen 657 Freiwillige der irischen Brigade an Bord des Fährschiffs S.S. Mozambique Lissabon. Die Brigade ließ ungefähr zwanzig Männer zurück. Sechs erholten sich von ihren Verletzungen im Krankenhaus, der Rest kämpfte weiter für die Nationalisten in Spanien. Insgesamt hatte die Einheit sieben Tote zu beklagen.515 Bei ihrer Ankunft in Dublin wurden die Freiwilligen von einer größeren Menschenmenge empfangen. Bei der anschließenden Veranstaltung im Mansion House, die ohne Vertreter der Regierung stattfand, sprachen neben einigen Anhängern O’Duffys der General selbst und Patrick Belton, Vorsitzender der Irish Christian Front. Seinen Dank an die Irish Brigade verband Belton mit einem Lob für ihr „mannhaftes Eintreten für die Sache des Christentums in Spanien“. O’Duffy, so der Bericht von Hans Köster, Geschäftsträger der Deutschen Gesandtschaft in Dublin an das AA, anlässlich der „‚Rückkehr der Irischen Brigade aus Spanien‘, habe die Taten seiner Truppe ‚glorifiziert‘“. Die vorzeitige Rückkehr seiner Einheit begründete O’Duffy mit dem drohenden Verlust ihrer Selbstständigkeit, „(…) da für die zahlreichen Verluste der Brigade kein Nachschub aus Irland zu erwarten gewesen wäre.“516 Doch hielt das heroische Bild, das O’Duffy in der Öffentlichkeit zu etablieren versuchte, den Erzählungen der Rückkehrer nicht stand. Berichte über Unstimmigkeiten und Missstände innerhalb der Brigade machten die Runde. Köster fasste die öffentli- 514 Vermerk Faupel an das Auswärtige Amt Berlin, Az. 3–1631/37, 4. Mai 1937, Spanischer Krieg Bd. 1, Gesandtschaft Madrid Nr. 721, PA, AA, Berlin. 515 McGarry, Irish Politics & Spanish Civil War, 44ff. 516 Bericht A 88 des deutschen Geschäftsträgers Hans Köster an das Auswärtige Amt, 23. Juni 1937, Bd. 1, Gesandtschaft Madrid Nr. 721, PA, AA, Berlin. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 148 che Meinung nach der Ankunft der irischen Brigade zusammen. „Der unrühmliche Ausgang des ganzen Unternehmens war von Anfang an vorauszusehen. Die Hauptschuld daran wird man der Persönlichkeit des Generals O’Duffy zuzuschreiben haben, auf dessen Initiative Plan und Ausführung allein zurückgehen.“517 Damit blieb die Irish Brigade mit allen ihren Problemen und internen Querelen die einzige Freiwilligeneinheit, die die nationalen Truppen Francos militärisch unterstützte.518 Nachdem die geschichtlichen Hintergründe und die vielfältige internationale Unterstützung, sowohl aufseiten der spanischen Regierung als auch aufseiten der Aufständischen unter Francos Leitung, dargestellt wurden, richtet sich der Fokus der kommenden Kapitel auf die Rolle Frank Ryans im spanischen Konflikt. Kampf dem Faschismus519 – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg Frank Ryan und der Ausbruch der Feindseligkeiten in Spanien „From the start the war in Spain became the centre of international attention. There was much at stake: the balance of power between the democracies and the emerging authoritarian regimes, the danger of the war spreading beyond Spain’s frontiers, and the spectre of revolution.“520 Dabei war aber auch die Lage in Irland schwierig. Die Mehrheit der Bevölkerung sympathisierte mit Franco, denn rechtsgerichtete Tendenzen und Sympathien für diese Regierungsform gab es zu dieser Zeit im Freistaat häufig. So unter anderem auf politischer Ebene durch die Blueshirts und durch die Presse. Auch die katholische Kirche im Freistaat war auf Francos Seite. Ohne tiefer gehendes Wissen um die Hintergründe des Spanischen Bürgerkriegs sah ein Großteil der Iren nur den Aspekt der Greueltaten gegenüber der Kirche, denn vor allem Nachrichten darüber hatten sich schnell im Land verbreitet. Innerhalb der Führungsspitze des Republican Congress waren die Meinungen geteilt. Sie reichten von großem Interesse für den spanischen Kampf bis hin zu Gleichgültigkeit hinsichtlich der Vorgänge auf der Iberischen Halbinsel. RC-Gründungsmitglied Peadar O’Donnell, der sich während des Ausbruchs der Feindseligkeiten in Spanien dort im Urlaub befunden hatte, war bei seiner Rückkehr entschlossen, der spanischen Republik zu helfen und sandte daraufhin George Gilmore auf die Iberische Halbinsel. Er sollte sich ein Bild von der 4.3 4.3.1 517 Ibid. 518 Robert A. Stradling, „A War of Ideals? Irish Volunteers in the Spanish Civil War, 1936–1939“, Cathair Na Mart 15 (1995): 110. 519 Für Frank Ryan gab es keine ideologischen Unterschiede beziehungsweise Ausprägungen des Faschismus. Er bezeichnete jede Regierungsform, die rechtsgerichtete Tendenzen aufwies, als faschistischen Staat. Für ihn bestand kein Unterschied zwischen den politischen Zielen Mussolinis, Hitlers, Francos oder Eoin O’Duffys. Hoar, In Green and Red, 110. 520 Andy Durgan, „Freedom fighters or Comintern army? The International Brigades in Spain“ International Socialism Journal 84 (Herbst 1999): 1. [Online]. o. D.. URL: http://pubs.socialistreview index.org.uk/isj84/durgan.htm [10. Februar 2012]. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 149 Lage verschaffen und notwendige Schritte für die irische Hilfe einleiten. Allerdings wurde Gilmore während seines Aufenthalts im Baskenland verwundet und später interniert, bevor er überhaupt konkrete Vereinbarungen über Hilfen aus Irland mit den Behörden vor Ort vereinbaren konnte. Nachdem der Ire die Hilfe für die junge spanische Republik nicht mehr koordinieren konnte, suchte O’Donnell in Irland nach einem Nachfolger für diese Aufgabe. Als neuer und aussichtsreichster Kandidat fiel schnell der Name Frank Ryan.521 Als „Joint secretary“522 des Republican Congress hatte er die Vorgänge in Spanien bis dahin allerdings nur am Rande verfolgt, denn zu diesem Zeitpunkt fehlte Ryan das Interesse für den Konflikt. Schließlich bestanden in seinen Augen vor Ort dringlichere Probleme, die zuerst gelöst werden mussten, bevor man sich mit dem spanischen Bürgerkrieg beschäftigen konnte. Zu der Problematik, die dringend der Klärung bedurfte, gehörte in erster Linie Folgendes: Dem amerikanischen Clan na Gael missfiel die neue linksgerichtete Gruppe. Da die Untergrundarmee finanziell auf die Unterstützung der Amerikaner angewiesen war, verfügte der Clan nach wie vor über viel Einfluss innerhalb der Irish Republican Army. Für diese Iro-Amerikaner stand ein vereinigtes und unabhängiges Irland im Vordergrund und das Ziel sollten gewaltbereite Mitglieder wie Seán Russell erreichen, der sich zu dieser Zeit in den USA befand, um für die finanzielle Unterstützung der IRA durch die Anhänger des Clan na Gael zu sorgen. Außerdem hoffte Russell in ihren Reihen Unterstützer für seine Gewaltstrategie zu finden. Mit den Zielen und Ideen des Republican Congress konnte der Clan na Gael hingegen wenig anfangen und verwehrte ihm so jegliche Unterstützung. Aus diesem Grund drohte der Clan na Gael seinen Mitgliedern, die sich neben ihrer Arbeit für den Clan auch im Republican Congress engagierten, mit dem sofortigen Ausschluss, falls sie sich nicht von der kommunistisch geprägten Vereinigung distanzierten. Dies war auch der Hauptgrund für Ryan, sich nicht zu intensiv mit dem Konflikt in Spanien zu befassen.523 An seinen Freund Gerald O’Reilly schreibt Ryan, dass er, trotz des Angebots, momentan nicht nach Spanien gehen wolle: „(…) I feel I have to stand my ground here and rally our own. The frontline trenches of Spain are right here.“524 Aber der Druck auf die Führungsriege des Republican Congress und besonders auf Ryan nahm zu. Der in London lebende irische Lyriker Charles Donnelly, Mitglied im Republican Congress, drängte darauf, dass die linksgerichtete Organisation die spanische Republik unterstützen müsse. Ryan aber vertrat die Meinung, dass der Vereinigung kaum Ressourcen zur Verfügung stünden, um der Pro-Franco-Stimmung in Irland entgegenzuwirken, geschweige denn Mitglieder für den Kampf in Spanien. Donnelly jedoch beharrte auf seinen Standpunkt. Er hatte sich bereits dazu entschlossen, in Spanien für seine Ideale zu kämpfen. Anlässlich eines Besuchs des Poeten in Dublin trafen sich die beiden Männer und Donnelly versuchte nochmals, Ryan zu 521 Cronin, Frank Ryan, 75, 77; Bowyer Bell, „Ireland and the Spanish Civil War 1936 to 1939“, 247, 256. 522 Auf dieser Position arbeitete Frank Ryan seit der Gründung des Republican Congress im Jahr 1934 zusammen mit George Gilmore. 523 Hoar, In Green and Red, 149; Cronin, Frank Ryan, 71. 524 Cronin, Frank Ryan, 77f. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 150 einer Meinungsänderung zu bewegen. Im Verlauf dieses Gesprächs warf der Dichter seinem Freund vor, dass er das Erbe James Connollys verrate. Ryan entgegnete, dass er die ganze Zeit verzweifelt versucht habe, den immer schwächer werdenden Republican Congress zusammenzuhalten – eine Aufgabe, die Ryan zu diesem Zeitpunkt wohl als die dringlichste ansah. Beide Männer einigten sich schließlich darauf, ein Telegramm an die Regierung in Madrid zu schicken, in dem die Congress-Mitglieder den republikanischen Kräften Mut und moralische Unterstützung zusprachen. Durch eine offizielle Mitteilung an die Irish Press am 16. September 1936 erfuhr die irische Bevölkerung von der Nachricht an die Republikaner in Spanien.525 Die katholische Kirche sah sich nach dieser öffentlichen Stellungnahme des Republican Congress gezwungen, die Gläubigen über die Vorgänge auf der Iberischen Halbinsel zu informieren. In seiner Predigt am 20. September 1936 thematisierte Kardinal MacRory die Ereignisse in Spanien und kritisierte in besonderer Weise die Botschaft, die der Republican Congress in seinem Telegramm an die spanische Regierung übermittelt hatte. MacRory zeigte sich darüber erschüttert, dass diese Organisation, bestehend aus jungen katholischen Iren, einer Regierung, bestehend aus Kommunisten und Anarchisten, ihre Sympathien übermittelte. „I hope that these young men who make up the Irish Republican Congress did not realise what they were doing. It is a terrible thing for an Irish Catholic body to send publicly a promise of support to the Communist leader of such a Communist Government.“ Nach Ansicht des Geistlichen war das einzige Ergebnis, das sich aus dem spanischen Konflikt ergeben würde, „(…) to destroy evey Catholic State in the world.“526 Zwei Tage später reagierte Ryan auf die Predigt des Kardinals mit einem offenen Brief an den Geistlichen, der in der Irish Times veröffentlicht wurde. „Your Eminence, when the Catholic clergy in Spain identify themselves with the Fascist rebellion against the people, it appears to me that they turn the churches into barracks. And just as I saw no legitimate reason why the Cosgrave government here should be supported by the Irish bishops in the war 1922–23, so I do not see any legitimate reason why the Spanish monarchy or Spanish Fascists should be supported by the Spanish bishops to-day. So I voice my strongest objection to the attempts being made to represent the Almighty as ‚God become Fascist. ‘ (…) I assure your Eminence that, as a Catholic, I will ‚Take my religion from Rome,‘ but that as an Irish Republican, I will take my politics neither from Moscow nor Maynooth“.527 Interessanterweise waren viele Freiwillige, die zusammen mit Ryan am Ende des Jahres 1936 nach Spanien gin- 525 Joseph O’Connor, Even the olives are bleeding – the life and times of Charles Donnelly (Dublin: New Island Books, 1992), 89, 91; Hoar, In Green and Red, 150. 526 „Spain Torn and Bleeding – Cardinal MacRory appeals for prayer“, The Irish Times, 21. September 1936, 7. 527 Frank Ryan „The Civil War in Spain – Mr. Frank Ryan’s views – Letter to Cardinal MacRory“, The Irish Times, 23. September 1936, Department of Justice, JUS 8/803, NAI, Dublin. Das St. Patrick’s College in Maynooth beherbergt seit 1795 das Priesterseminar in Irland. An der Universität erhalten angehende katholische Priester ihre Ausbildung. Auch Kardinal Joseph MacRory war Absolvent der Universität. Nachdem hier die katholische Lehre unterrichtet wird, bezog sich Ryans Kritik auf die Doktrin des katholischen Glaubens, die in Maynooth vermittelt wird. New Advent – Maynooth College. [Online]. o. D.. URL: http://www.newadvent.org/cathen/10087b.htm [25.09.2016]. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 151 gen und von Kardinal MacRory als politisch radikal bezeichnet wurden, wie ihr Anführer auch gläubige Katholiken. Allerdings stellten sie in dieser Situation ihre eigenen religiösen Überzeugungen zurück. Für die Männer war es wichtiger, sich mit der spanischen Arbeiterklasse zu vereinigen, um gemeinsam den Kampf für die linksgerichtete Republik und gegen Francos Nationalisten zu führen.528 Wahrscheinlich war es die Predigt des Kardinals, die für Frank Ryan letztendlich den Ausschlag gegeben hatte, sich im Bürgerkrieg zu engagieren. Dennoch scheint es so, als hätte auch O’Duffys Rekrutierungskampagne eine Rolle gespielt. In späteren Jahren gab Ryan gegenüber seinem walisischen Mitgefangenen Tom Jones zu, dass „(…) he had gone to Spain originally because General O’Duffy had gone out on the other side, (…).“529 Unabhängig davon, was letztendlich den Ausschlag dafür gab, nach Spanien zu gehen, kritisierte man in Irland besonders den Republican Congress und Ryan, denn „By going to Spain, never to return, Ryan was abandoning the central concerns of Irish political culture; and thus becoming irreversibly marginalised in Irish life. But he was also moving from the margin into the centre. He went to Spain to fight for a political culture which had not taken root in Ireland. Ryan’s language was Dutch to Irish politics, it was the lingua franca of Republican Spain.“530 Eigentlich plante der Republican Congress, der spanischen Republik lediglich materielle Unterstützung zukommen zu lassen, doch Ryans offener Brief und ein Artikel in der Evening Mail von George Gilmore und Frank Ryan als Antwort auf Kardinal MacRorys Unterstützung für Franco weckten neues Interesse an der linksgerichteten Organisation und den Vorgängen auf der Iberischen Halbinsel. In ihrem Beitrag kritisierten sie nicht nur die einseitige Berichterstattung in Irland über den spanischen Konflikt, sondern auch die pauschale Kritik des Geistlichen an der republikanischen Organisation. „We have no doubt that in Spain atrocities have been committed by both sides in the war. Needless to say we have no sympathy with such acts. Cardinal McRory [sic] has stated that he does not know much about the Republican Congress. There is no secret about our aims. The Republican Congress is a non-sectarian organisation of Irish men and women having as its aim the unity in action of the different Republican and working class organisations to achieve the unity and independence of Ireland.“531 Diese Darstellung der Ziele des Republican Congress bescherte der Vereinigung neue Aufmerksamkeit und schnell entwickelte sich der RC zur einzigen irischen Anlaufstelle für Unterstützer der republikanischen Sache in Spanien. Immer häufiger erreichten die Zentrale Anfragen von Interessenten aus allen Landesteilen, die sich für den aktiven Dienst in einer irischen Einheit der Internationalen Brigaden melden wollten. Die Koordinierung der sich hieraus entwickelnden Rekrutierung übernahm Frank Ryan, was der Sache sehr zugute kam, denn Ryan wurde von 528 R. A. Stradling, „Battleground of Reputations: Ireland and the Spanish Civil War“, The Republic Besieged – Civil War in Spain 1936–1939, Hrsg., Paul Preston und Ann L. Mackenzie (Edinburgh: Edinburgh University Press, 1996), 125. 529 Memorandum on Frank Ryan, 20. Oktober 1941, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. 530 Michael O’Loughlin, Frank Ryan: Journey to the Centre (Dublin: The Raven Arts Press, 1987), 7f. 531 Joseph Donnelly, Charlie Donnelly: The Life and Poems (Dublin: Dedalus Press, 1987), 44. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 152 vielen seiner Landsleute als Führungspersönlichkeit anerkannt. Sein Freund Michael O’Riordan bescheinigte ihm gar, dass er „(…) personified as no one else did the best militant and revolutionary characteristics of the Irish people.“532 Außerdem war schnell klar, dass sich Ryan innerhalb der Führungsebene des Republican Congress offensichtlich als der beste Mann für die Aufgabe herauskristallisierte, denn er galt als der Wagemutigste und war gleichzeitig der Jüngste unter ihnen. Weiterhin machten ihn seine Intelligenz, seine Risikobereitschaft und sein Ruf als guter Soldat, der über viel Energie verfügte, insbesondere wenn es um einen Kampf ging, zur perfekten Wahl als Anführer des irischen Kontingents.533 Die Führungsspitze der Organisation ging zwischenzeitlich dazu über, gegen die Propaganda der Franco-Unterstützer vorzugehen und startete ihrerseits eine Aufklärungskampagne. In erster Linie bestand diese aus zahlreichen Zeitungsbeiträgen O’Donnells und Gilmores. Zusätzlich schilderten sie jedem interessierten Teilnehmer während einer Reihe von Vorträgen und öffentlichen Kundgebungen in Dublin, die bis Dezember 1936 andauerten, persönliche Erfahrungen aus ihrer Zeit in Spanien: Peadar O’Donnell hatte sich während seines Urlaubs in Sitges, einem kleinen Fischerdorf unweit von Barcelona, aufgehalten, als Franco putschte. Parallel zu den Aufklärungsaktionen zeigte die Rekrutierungskampagne des Republican Congress in Irland Wirkung. Freiwillige aus dem ganzen Land fanden sich in Dublin ein und waren bereit für die spanische Republik zu kämpfen. Kurz vor der Abreise des ersten Kontingents fanden im November und Dezember 1936 Treffen statt, um die irische Unterstützung für Spanien nochmals zu festigen. Auch Ryan nahm an diesen Veranstaltungen teil und machte in einem seiner letzten Auftritte, für alle Welt deutlich, dass das ganze Land O’Duffy und die Irish Christian Front ablehnte.534 Er selbst empfand das Engagement des ehemaligen irischen Polizeichefs für Franco als Provokation, die er sich nicht gefallen lassen konnte und wollte. In einem späteren Brief aus dem spanischen Gefängnis schreibt er: „I didn’t bring a battn. [sic] to Spain. I could have done so. In fact, I prevented many from coming. I was satisfied with just enough to offset the O’Duffy propaganda.“535 Kurz vor seiner Abreise sprach er mit einem Journalisten des The Worker am 9. Dezember 1936 über sein Vorhaben. Ryan sah den Einsatz in Spanien als „(…) a demonstration of revolutionary Ireland’s’ [sic] solidarity with gallant Spanish workers and peasants in their fight for freedom against fascism. It aims to redeem Irish honour besmirched by the intervention of Irish fascism on the side of Spanish Fascist rebels. It is to aid the revolutionary movement in Ireland, to defeat the fascist menace at home and finally not the least, to establish the closest fraternal 532 Michael O’Riordan, Connolly Column – The story of the Irishmen who fought in the ranks of the International Brigades in the national-revolutionary war of the Spanish people, 1936–1939 (Dublin: New Books, 1979), 56. 533 McGarry, Frank Ryan, 47; Hoar, In Green and Red, 152f. 534 Hoar, In Green and Red, 149, 153f; Ó Drisceoil, O’Donnell, 94; O’Riordan, Connolly Column, 56; Bowyer Bell, „Ireland and the Spanish Civil War 1936 to 1939“, 247. 535 Brief Frank Ryan an Leopold Kerney, o. D., dem Bericht aus Madrid vom 9. Januar 1940 beigefügt, Department of Foreign Affairs (DFA), DFA/10/A/20/4, NAI, Dublin. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 153 bands of kinship between the Republican Democracies of Ireland and Spain.“536 Trotz aller politischen und moralischen Motivation, die Ryan in den Vordergrund stellte, hatte das Scheitern der Republican Congress-Bewegung einen wichtigen Anteil an seiner Entscheidung, in die Internationalen Brigaden einzutreten. Denn mit dem Ende der Organisation lief nicht nur sein politisches Engagement ins Leere, er verlor gleichzeitig noch seine Anstellung. Ryan war zudem physischer Gewalt nicht abgeneigt. Sie repräsentierte für ihn den Glauben an und die Einsatzbereitschaft für die Sache. Zum politischen Kampf kamen, laut Annie O’Farrelly, einer langjährigen Weggefährtin und Kollegin bei An Phoblacht, durchaus auch persönliche Motive wie eine tiefe Verbitterung über Freunde und Wegbegleiter hinzu,537 die Ryan dazu brachten, am Freitag, den 11. Dezember 1936, mit weiteren achtzig Mann die irische Hauptstadt zu verlassen. Ryans Entschluss festigte sich zudem durch die Aussicht, für die republikanische Demokratie in Spanien und sogar weltweit zu kämpfen, ein Gedanke, der vor allem dem Romantiker Frank Ryan besonders gefiel.538 Der Rekrutenzug des Republican Congress setzte sich aus Mitgliedern der Organisation und Anhängern der kommunistischen Partei Irlands zusammen, wobei die wenigsten unter ihnen als orthodoxe Kommunisten bezeichnet werden konnten. Sie alle einte die Überzeugung, dass Spanien das Schlachtfeld war, auf dem die Auseinandersetzung der Demokratie gegen den Faschismus ausgetragen wurde und eben an diesem Kampf wollten sie teilhaben. Das Dublin-Kontingent, das zusammen mit Ryan die irische Hauptstadt verließ, bestand aus Republikanern, Kommunisten und Gewerkschaftsmitgliedern. Zu ihnen gehörten lokale Persönlichkeiten wie Kit Conway aus Tipperary, Jack Nalty, ein bekanntes Mitglied der Ölarbeitersektion der ITG- WU (Irish Transport and General Workers’ Union) und Donal O’Reilly,539 wiederum ein sehr aktives Mitglied der Operative Plasterers Trade Society of Dublin, der Verputzergewerkschaft, in Dublin. James „Jim“ Prendergast und Joe Monks, beide Mitglieder der Communist Party of Ireland sowie Frank Edwards, ein guter Freund Ryans und ebenfalls Anhänger des Republican Congress, befanden sich auch in Ryans Gruppe.540 Der erste Abschnitt der Reise führte sie am 11. Dezember 1936 nach Liverpool. Obwohl Ryan sich bemüht hatte, O’Duffys Männern aus dem Weg zu gehen, setzte ein Teil seiner Einheit an Bord der gleichen Fähre über. Er und seine Mitstreiter kommentierten das Zusammentreffen mit sarkastischen Bemerkungen. Der weitere Weg brachte die Rekruten der Internationalen Brigaden nach Paris und von dort nach Per- 536 Doiminic Bell, Irish Aspects of the Spanish Civil War. [Online]. o. D.. URL: http://irelandscw.com/ docs-Diss01.htm#Abbreviations [29.12.2016]. 537 Bericht Annie O’Farrelly, ohne Empfänger, o. D., AFP, MS 20,653, NLI, Dublin. 538 Cronin, Frank Ryan, 84; Hoar, In Green and Red, 152. 539 Domhnall bzw. Donal O’Reilly aus Dublin war schon als 13-Jähriger am Osteraufstand von 1916 beteiligt gewesen und hatte später für die irische Unabhängigkeit sowohl im Black-and-Tan-Krieg als auch im irischen Bürgerkrieg gekämpft. Donie, wie er von seinen Freunden genannt wurde, befand sich in der ersten Gruppe von Freiwilligen, die mit Frank Ryan nach Spanien kamen, um für die Republik zu streiten. O’Riordan, Connolly Column, 64. 540 Hoar, In Green and Red, 151f; Michael O’Riordan, „Ireland’s international heroes – The story of the men who fought for the Spanish Republic“, Obhair Nr. 2, January 1985, Spanish Civil War file, ILH- SA, Dublin. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 154 pignan kurz vor der französisch-spanischen Grenze. In der Nacht zum 14. Dezember 1936 reisten die Iren in Bussen legal nach Spanien ein.541 Über Ryans Vorhaben wussten nur ein paar enge Freunde, unter ihnen Gerald O’Reilly und Mitglieder des Republican Congress, Bescheid. Seine Familie dagegen erfuhr nichts von den Plänen. Lediglich Ryans Schwester hörte zufällig am Tag seiner Abreise vom Vorhaben des Bruders und sprach am Bahnhof kurz vor der Abfahrt seines Zuges zum Fährhafen nach Dun Laoghaire noch einmal mit ihm. Er verabschiedete sich mit der Bitte, Eilís möge den Eltern ausrichten, er sei kein Kommunist. Nach der Ankunft in Paris schrieb Ryan einen Brief an seine Familie, in dem er seine Aufgaben in Spanien erklärte. Er beteuerte, dass seine Arbeit rein politischer Natur sei und hauptsächlich aus Öffentlichkeitsarbeit und Rundfunksendungen bestehen werde. Durch seine Schwerhörigkeit sei er ohnehin nicht für den aktiven Dienst an der Front geeignet. Außerdem fügte er noch hinzu: „Besides, when I die I want it to be in Ireland – my life is of more value to Ireland than to any other place.“ Bevor Frank Ryan in der Nacht zum 15. Dezember 1936 die Grenze nach Spanien überquerte, schickte er seiner Schwester Eilís und seinem Freund Gerald O’Reilly eine Nachricht aus der französischen Grenzstadt Perpignan: „‚On the border now, and we enter today. (…) Hundreds of all nationalities here – some back from S.[outh] America – all in the same cause. Such a babel of languages – and such fine spirit. We are all in great form. (…)‘“542 Die folgenden Kapitel befassen sich mit der Unterstützung für die republikanischen Kräfte in Spanien. Zunächst gibt es einen kurzen Überblick über die Internationalen Brigaden, die der internationalen Solidarität für die gewählte Regierung in Spanien Ausdruck verliehen. Im Anschluss wird die Rolle Frank Ryans und des irischen Kontigents in den Reihen der XV. Brigade der internationalen Verbände näher beleuchtet. Frank Ryan und das irische Kontingent im Kampf für die spanische Republik Die Gründung der Internationalen Brigaden in Spanien Der Ursprung der Internationalen Brigaden ist nicht mehr zweifelsfrei rekonstruierbar. Das Chaos der ersten Tage nach Francos Putsch und der Gegenrevolution der Regierung machen konkrete Aussagen schwierig. Dennoch kann die Gründung der Freiwilligenarmee in zwei Phasen eingeteilt werden: Die erste begann mit dem Umsturz in Katalonien am 19. Juli 1936 und endete mit der Eröffnung des Standortes der Internationalen Brigaden in Albacete am 17. Oktober 1936. Die zweite Phase begann am 5. November 1936 und endete am 23. März 1937. Dieser Abschnitt umfasst die Zeit zwischen dem ersten Einsatz der internationalen Einheit seit Verlassen der Basis 4.3.2 4.3.2.1 541 Stradling, Irish & Spanish Civil War, 138; Barry McLoughlin, Fighting for Republican Spain 1936–38 – Frank Ryan and the Volunteers from Limerick in the International Brigades (www.lulu.com, 2014), 47f; McGarry, Irish Politics & Spanish Civil War, 28. 542 Cronin, Frank Ryan, 84f; Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 135. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 155 in Albacete mit der siegreichen Verteidigung Madrids und der Stabilisierung der Guadalajara-Front. Anfangs bestanden die ausländischen Verbände in der Hauptsache aus in Barcelona ansässigen linksgerichteten deutschen und italienischen „émigrés“543, die die Aufständischen in Katalonien unterstützten. Die Nachricht, dass sich in der Zwischenzeit auch Antifaschisten und Kommunisten aus der Schweiz, aus den USA, aus Frankreich, Skandinavien und slawischen Ländern für den Überlebenskampf der spanischen Republik gemeldet hatten, wurde von der sozialistischen, der anarchistischen und der kommunistischen Presse aufgegriffen und in ganz Europa verbreitet. Dies sicherte der Freiwilligenarmee den Nachschub und führte zur Gründung der Internationalen Brigaden. Die große Mehrheit der Freiwilligen begab sich zuerst nach Paris, denn die französische Hauptstadt hatte den Vorteil, dass viele Parteien aus ost- und zentraleuropäischen Staaten hier Niederlassungen und Pressestellen unterhielten. In Paris erhielten die Rekruten die notwendigen Papiere und Informationen, die für die Weiterreise nach Barcelona notwendig waren. Deutsche und italienische Kommunisten eröffneten ein Rekrutierungsbüro und arbeiteten die ideologische Rechtfertigung für die Gründung der internationalen Freiwilligeneinheit aus. Im September 1936 gab es erste Gespräche darüber, eine parteiunabhängige, ausländische Truppe aufzustellen. Die Regierung in Madrid war zwar an dieser Idee grundsätzlich interessiert, jedoch gab es im Kreis der Entscheidungsträger Uneinigkeit darüber, ob eine ausländische Einheit überhaupt notwendig war. Aus diesem Grund wurde der Plan vorerst zurückgestellt. Zwischenzeitlich befanden sich Francos Truppen weiter auf dem Vormarsch.544 Innerhalb des Nicht-Einmischungs-Komitees kritisierte vor allem der sowjetische Delegierte die ständige Verletzung der Vereinbarung, die festschrieb, dass sich kein anderes Land in den internen Konflikt auf der Iberischen Halbinsel einmischen sollte. Das Gremium sah sich aber weiterhin außerstande, Maßnahmen gegen die hauptverantwortlichen Länder Deutschland, Italien oder Portugal, die die Vorgaben der League of Nations zur strikten Neutralität den spanischen Konflikt betreffend nicht einhielten, zu ergreifen. Als die Lage für die spanische Republik immer schwieriger wurde und der Leiter der kommunistischen Partei Frankreichs nach Moskau flog, um der sowjetischen Führung und der Komintern545 die aussichtslose Lage der spanischen Regierung zu schildern, änderten die Verantwortlichen dort ihre Meinung. Das Politbüro in der sowjetischen Hauptstadt war nicht länger bereit, die deutsch-italienische Intervention zu tolerieren und entschied, die spanische Republik bei der Aufstellung einer Armee ausgebildeter Soldaten zu unterstützen. Sofort begann die verantwortliche Komintern mit den Vorbereitungen zur Gründung internationaler Brigaden. Albacete wurde als Stützpunkt der neuen Truppen ausgewählt. Dank der finanziellen Mittel, die die UdSSR und die spanische Republik zur Verfügung stellten, konnten die Vertreter der Komintern vor Ort mit der systematischen Rekrutierung 543 Robert D. Colodny, The International Brigades. [Online]. o. D.. URL: http://web.usal.es/~iea/Texts/ WebQuests_Americans/Unit_6/Bessie_Text_4_6.PDF [25. Mai 2012]. 544 Ibid. 545 Nähere Informationen zur Komintern finden sich in Fußnote 288. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 156 beginnen. An zusätzlichen Freiwilligen mangelte es nicht. Trotz der Versuche vieler Regierungen in Europa, neue Rekruten daran zu hindern, die Grenze zu überqueren und nach Spanien einzureisen, begannen die Freiwilligen, die sich bereits im Land aufhielten, in Albacete und in den Nachbarstädten Tarazona und Madrigueras das Militärtraining.546 Laut Schätzungen der Nachrichtenagentur Reuters lag die Zahl aller Freiwilligen in Spanien bei 72.000 Mann. Francos ausländische Unterstützung umfasste circa 32.000 Mann, die fast ausschließlich aus Italienern und Deutschen bestand. Aufseiten der Republik kämpften circa 40.000 Mann. Unter ihnen befanden sich in erster Linie Franzosen, Russen, Deutsche und Italiener sowie Briten und kleine Kontingente verschiedener anderer Nationen.547 Eine dieser Einheiten bestand aus den irischen Freiwilligen, die zusammen mit Frank Ryan nach Spanien gekommen waren, um für die linksgerichtete Regierung in den Kampf zu ziehen. Im Folgenden wird zu Beginn der Weg des irischen Kontingents auf die Iberische Halbinsel, die ersten Wochen im Kampf gegen Franco sowie Ryans Aktivitäten nach seiner Ankunft geschildert. Der Kampf beginnt – Frank Ryan und seine Truppe in den Reihen der XV. Brigade Noch bevor Frank Ryan am 14. Dezember 1936 die französische Hauptstadt erreichte, kam es bei der Abreise aus London zu Problemen: Einem Mitglied seiner Truppe wurden falsche Tickets ausgestellt und der Rekrut konnte deshalb nicht mit Frank Ryan im gleichen Zug zum Fährhafen nach Dover fahren. Dies fiel aber erst fünf Minuten vor der Abfahrt auf. Ryan versuchte vergeblich, noch eine Lösung zu finden und hätte beinahe selbst seinen Zug und somit das Boot für die Überfahrt verpasst. Der Vorfall zeigt, dass die Zusammenarbeit mit der kommunistischen Partei in der britischen Hauptstadt offensichtlich nicht immer reibungslos funktionierte. Gegen- über Seán Murray, dem Vorsitzenden der Communist Party of Ireland, beschwerte sich Ryan in einem Brief über das Londoner Büro, das wenig hilfreich war, als es darum ging, das Fahrscheinproblem zu lösen. Außerdem wies er noch auf einen weiteren Umstand hin, der sich unter Umständen zu einem Problem entwickeln konnte. Viele Rekruten der Internationalen Brigaden reisten von Paris aus weiter ins Kriegsgebiet. Die meisten machten keinen Hehl aus ihren Plänen. Militärische Grüße und neugierige Blicke tauschte man auf offener Straße ganz unverblümt aus. Entsprechend wurden in der französischen Hauptstadt die Stimmen immer lauter, die befürchteten, dass der offene und ungehinderte Transit von Soldaten eventuell ein offizielles Nachspiel haben könnte. Auch Ryan sah die Gefahr, dass der Nichteinmischungspakt des Völkerbundes, den auch Frankreich unterstützte, die Regierung in Paris früher oder später dazu zwingen würde, potentielle Rekruten an der Weiterreise nach Spanien durch deren Internierung zu hindern. Deshalb wies der Ire in seinem Bericht an Murray ausdrücklich darauf hin, dass die Verkehrsmittel ab London über- 4.3.2.2 546 Robert D. Colodny, The International Brigades. [Online]. o. D.. URL: http://web.usal.es/~iea/Texts/ WebQuests_Americans/Unit_6/Bessie_Text_4_6.PDF [25. Mai 2012]. 547 Telegramm Nr. 38/19 Aschmann an Gesandtschaft Madrid, 21. Januar 1937, Bd. 1, Gesandtschaft Madrid Nr. 721, PA, AA, Berlin. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 157 wacht würden. Es sei deshalb nötig, dass sich die Freiwilligen die wichtigen Adressen schon in Dublin einprägten. Zusätzlich sollten die Männer, die als Wochenendausflügler getarnt reisten, kein Gepäck bei sich haben, denn dies wäre zu auffällig. Obwohl Ryan ausdrücklich zur Vorsicht mahnte, beherzigte er selbst seinen eigenen Rat nicht. Er hatte sich noch in London für die anstehende Aufgabe in Spanien in militärischer Aufmachung, in einem khakifarbenen Anzug, mit Armeestiefeln und einem Ledermantel, präsentiert. „Having told the boys to keep a low profile, he looked the real guerrilla leader.“548 Sein Freund und Weggefährte Frank Edwards sagte, dass Ryan für alle Welt aussah wie ein Kommandant aus dem Burenkrieg.549 Noch in der gleichen Nacht des 14. Dezember 1936 verließ Ryan zusammen mit seiner aus dreizehn Freiwilligen bestehenden Truppe die französische Hauptstadt.550 An Bord eines Busses legte die Gruppe die Strecke zwischen der Grenze und der Festung Figueras in Katalonien ohne Zwischenfälle zurück.551 Vor Ort hatten die Iren dann Gelegenheit, sich einen Tag auszuruhen und organisatorische Angelegenheiten zu regeln. Frank Ryan und David Springhall wurden als Anführer der Truppe gewählt. „They both looked big and burly, attired as they were in great leather coats. Frank Ryan maybe gained in military appearance in that he wore new highly-polished top-boots.“552 Noch in der Nacht des 15. Dezembers 1936 konnte der Ire seine Überzeugungskraft unter Beweis stellen. Ein betrunkener irischer Kommunist schoss plötzlich wild um sich. Verunsichert durch diesen Zwischenfall weckten zwei katalanische Wachen ihre Kameraden und verhafteten die gesamte irische Einheit einschließlich des Schützen. Obwohl sich Ryan und seine Mannschaft dadurch vor den Spaniern blamiert fühlten, versuchte er die Situation zu entschärfen und gab seinen Männern entsprechende Anweisungen. Auf Französisch teilte Ryan den katalanischen Wachposten mit, dass die Iren auf ihrer Seite wären. Der Kommandant bestand jedoch darauf, dass der Schütze ein Agent der Gegenseite sei, der die Zersetzung der republikanischen Armee wolle. Ihn werde das Kriegsgericht erwarten, das ihn zweifelsohne zum Tode verurteilte. Aus dieser Situation entwickelte sich ein Wortgefecht zwischen Frank Ryan und dem spanischen Kommandanten, wobei ein Teil der Iren die Freilassung des Gefangenen forderte. Nach einer hitzigen Debatte und erst als der Offizier von Ryans Argumentation überzeugt war, dass es sich bei dem Betrunkenen nicht um einen Spion Francos handelte, ließ er den festgesetzten Iren wieder frei. Dieser Zwischenfall machte deutlich, wie respektlos die irischen Freiwilligen den spanischen Soldaten begegneten, was sich nach Ansicht der spanischen Militärführung hauptsächlich durch die fehlende Disziplin äußerte und am ausschweifenden Alko- 548 Donnelly, Charlie Donnelly, 44. 549 Hoar, In Green and Red, 155. 550 Brief Frank Ryan an Seán Murray, 14. Dezember 1936, Poczta – letters from Frank Ryan to Seán Murray, Seán Nolan and Geoffrey Palmer Communist Party of Ireland Collection, CPI Box 58/045i, DCLA, Dublin. 551 McGarry schreibt in seinem Buch, dass Ryan und sein achtzig Mann umfassendes Kontingent die Pyrenäen zu Fuß überquerten, wohingegen Joe Monks, der sich in Ryans Gruppe befand, davon berichtet, dass sie die Strecke an Bord eines Busses zurücklegten. McGarry, Frank Ryan, 47; Joe Monks, With the Reds in Andalusia (London: The John Cornford Poetry Group, 1985), 1. 552 Ibid, 1. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 158 holgenuss der Iren lag. Gleichzeitig gab dies einen Vorgeschmack auf die chaotischen Zustände in Rotspanien553 und Frank Ryan erhielt einen Einblick in seinen zukünftigen Aufgabenbereich innerhalb der Internationalen Brigaden. Er war in erster Linie das Bindeglied zwischen den Behörden und den Iren. Gleichzeitig versuchte er, für seine Männer so weit wie möglich Sorge zu tragen.554 Das irische Kontingent setzte seine Reise nach kurzem Aufenthalt in Figueras mit dem Ziel Barcelona fort. Tausende Schaulustige erwarteten die Truppen am Bahnhof der Stadt. Die Gebäude waren zu Ehren der ausländischen Kämpfer in Rot und Schwarz, den Farben des Anarchismus555, geschmückt. Nach der Ankunft folgte eine Parade durch die Innenstadt. Ein Spanier gab Ryan unmittelbar nach seinem Eintreffen eine rote Fahne als Symbol der Arbeiterbewegung und so marschierte der Ire an der Spitze des Kontingents. Noch am selben Tag fuhren die Iren weiter nach Valencia und erreichten am Morgen des 17. Dezember 1936 die Trainingsbasis in Albacete. Noch am Nachmittag sollten die neuen Freiwilligen ihre Uniformen erhalten. Zuvor wurden sie von dem Vertreter der Internationalen Brigaden, dem Journalisten, Schriftsteller und Mitglied der Communist Party of Great Britain, Ralph Winston Fox, über die weiteren Pläne informiert. Vorgesehen war, die XV. International Brigade als Englisch sprechende Einheit aufzustellen. Sie sollte aus Amerikanern, Kanadiern und Europäern bestehen. Einschließlich der neuen Rekruten umfasste diese Gruppe nur knapp 150 Mann. Die Armeeführung plante, sie zur Unterstützung an die Madrid- Front zu schicken. Vor dem tatsächlichen Einsatz waren sechs bis acht Wochen Ausbildung vorgesehen, was ausreichend Gelegenheit bieten würde, um die Soldaten in Form zu bringen.556 Die ersten Eindrücke in Spanien waren für die gesamte Einheit nicht leicht zu verarbeiten. Zuerst der Zwischenfall in Figueras, dann der Anblick entweihter Kirchen in Barcelona, der die angeblichen Häretiker sehr aufwühlte und am Ende noch die Ankunft in Albacete, dem Hauptstandort der Internationalen Brigaden. Den Ort bezeichnete der irische Freiwillige Peter O’Connor als den demoralisierendsten Ort Spaniens. „Albacete was a haven for deserters, saboteurs, black market- 553 Den Begriff „Rotspanien“ prägten in der Zeit des Spanischen Bürgerkriegs die deutschen Behörden, die mit dieser Bezeichnung das Staatsgebiet der republikanischen Regierung bezeichnete. In Abgrenzung dazu verwendeten das Auswärtige Amt oder die Abwehr den Ausdruck „Weißspanien“ für die durch Franco-Truppen eingenommenen Gebiete. Geheime Kommandosache betreff die Lage in Rotspanien, 1. November 1938, RM 20/1396, BAMA, Freiburg; Bericht der Deutschen Botschaft in Spanien, Botschafter Eberhard von Stohrer an das Auswärtige Amt in Berlin, 31. Januar 1938, Botschaftsakten, Rom Quirinal Nr. 49, PA, AA, Berlin. 554 McGarry, Frank Ryan, 47f. 555 Die Kombination der Farben Rot und Schwarz auf einer Fahne gelten als anarchistisches Symbol. Die schwarze Flagge symbolisierte früher die Not der Arbeiterschaft und repräsentierte vor allem deren Zorn und Verbitterung. Die Verwendung schwarzer und roter Fahnen verbreitete sich als Symbol des Anarchismus in Europa und den USA. Im Spanien der 1930er Jahre fand eine Fahne, die aus einem farblich diagonal geteilten Tuch mit einem schwarzen und einem roten Dreieck bestand, weite Verbreitung. Murray Bookchin, The Spanish Anarchists: The Heroic Years 1868–1936 (New York: Harper Colophon Books, 1978), 65. 556 Maike Steinkampf, „Sozialismus“, Handbuch der politischen Ikonographie, Band 1, Hrsg., Uwe Fleckner, Martin Warnke und Hendrik Ziegler (München: C. H. Beck, 2011), 367; Monks, Reds in Andalusia, 2f. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 159 ers, spies, fifth columnists, and rumour mongers.“557 Darüber hinaus waren die Neuankömmlinge entsetzt über den Mangel an Gewehren und die schlechte Qualität vorhandener Waffen. Zusätzlich verstanden die irischen Freiwilligen die vor Ort herrschenden Kommandostrukturen nicht und waren deshalb überfordert, Vorgesetzte korrekt anzusprechen. Innerhalb der Brigaden wurden alle Soldaten – unabhängig vom Rang – als „comrades“ bezeichnet. Man erwartete jedoch, dass sämtliche Befehle befolgt wurden und die Hierarchie innerhalb der Brigade gewahrt blieb. Die für die internationalen Einheiten federführende Komintern duldete in ihren Reihen keine abweichenden Stimmen. Gerade für Frank Ryan erwies sich dieser Umstand als schwierig, da er nicht gerade dafür bekannt war, seine Meinung für sich zu behalten. Trotzdem gelang es ihm während seiner Zeit in den Internationalen Brigaden, sich in dieser Hinsicht zurückzunehmen. Ganz ohne Zwischenfälle verlief sein Aufenthalt in Spanien dennoch nicht.558 In der ersten Zeit nach der Ankunft war Ryan guter Dinge, wie aus einem Brief an seine Eltern hervorgeht: Sie müssten sich um seine Sicherheit keine Sorgen machen, denn die Berichte in den Zeitungen entsprächen nicht der Wahrheit. „This war is 85 per cent of the Spanish people against Franco and his Moors, and Germans and Italians. And you should see how they welcomed us. The International Column is representative of every country from Canada to South America and from Ireland across to Australia, and there is great camaraderie among them all.“559 Trotz Ryans Beteuerungen ließ der erste Einsatz der irischen Truppe nicht lange auf sich warten. Am 23. Dezember 1936 wurden, ohne große Vorbereitung, 43 Iren der XIV. Brigade zugeteilt, die sich hauptsächlich aus französischen und belgischen Freiwilligen zusammensetzte und an der Córdoba-Front kämpfte. Obwohl Ryan keine Informationen von der Front und vom geplanten Verlauf des ersten Einsatzes seiner Männer hatte, war er von deren Fähigkeiten überzeugt. Dies machte er am 28. Dezember 1936 in einem Brief an Gerald O’Reilly deutlich, in dem er das militärische Training als kaum nötig erachtete, da „all our years in the IRA were to good purpose; these lads are well trained, and they’ll never let us down. (…) Quite a lot of our crowd were in the IRA right up to their departure (…).“560 Somit sahen sie sich für ihre Aufgabe gut gerüstet, die darin bestand, die Reihen des La-Marseillaise-Bataillons, einer Einheit der XIV. Brigade, die während der Kämpfe starke Verluste erlitten hatte, zu unterstützen. Unter den 43 irischen Soldaten befanden sich neun, die mit Ryan die französisch-spanische Grenze überquert hatten.561 Insgesamt hundert Mann zogen unter Leitung des britischen Armeeveteranen Kommandant George Nathan in die Schlacht, darunter auch 557 Peter O’Connor, A Soldier of Liberty (Dublin: MSF, 1996), 14. 558 Hoar, Frank Ryan, 157. 559 Cronin, Frank Ryan, 85. 560 McGarry, Frank Ryan, 48; Cronin, Frank Ryan, 85. 561 Die Angaben über die tatsächliche Anzahl an Iren, die an diesem ersten Einsatz teilgenommen haben, differieren deutlich. McGarry spricht von 43 Männern, Emmet O’Connor hingegen berichtet von 45 Soldaten und Cronin zitiert aus einem Brief Ryans an O’Reilly: „I’ve sent one Irish unit 50 strong to the Front (on Christmas Eve!) (…).“ McGarry, Frank Ryan, 48; Emmet O’Connor, „Mutiny or sabotage? The Irish defection to the Abraham Lincoln Battalion in the Spanish Civil War“, Working Papers in Irish Studies, working paper 09–3 (3), (2009): 2, 6f, 11. University of Ulster – Ulster 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 160 Joe Monks, der sich nach nur vier Tagen Training freiwillig gemeldet hatte.562 Auf Bitten Frank Ryans formierte Nathan aus den irischen Freiwilligen eine eigene Einheit. Politische Gründe waren für diesen Schritt ausschlaggebend, denn die Heimat sollte über den antifaschistischen Kampf der Iren informiert werden.563 Vor der Abreise nach Andújar, eine kleinen Stadt nahe Córdoba, veranstaltete die Kommandantur der Internationalen Brigaden eine Abschlusskundgebung für die Truppen. In seiner Rede dankte Ryan dem Befehlshaber der Einheit, Captain George Nathan, für dessen Bereitschaft, den neuen Verband aufzustellen. Der Brite dankte seinerseits dem Iren für seine Unterstützung bei der Organisation zusätzlicher Freiwilliger. Zur Überraschung der Männer teilte ihnen der britische Kommandeur mit, dass Kit Conway und nicht Frank Ryan zum Gruppenführer ernannt worden sei. Au- ßerdem informierte Ryan die Truppe, dass er sie nicht ins unmittelbare Kampfgebiet begleiten würde. Abschließend gab Frank Ryan seinen Männern noch Folgendes mit auf den Weg: „Sorry boys that I am not going with you, (…). You will obey orders and uphold the honour of Ireland. But do not be needlessly careless with your lives because Spain needs you, and above all Ireland needs you.“564 Im ersten Moment erschien es wenig sinnvoll, Ryan nicht das Kommando über seine Rekruten zu überlassen, zumal er von einem britischen Kameraden als „a big, soft Irishman and yet he could command attention without raising his voice.“ beschrieben wurde.565 Aber die Stabsführung der Brigade bzw. die dahinter stehende Komintern hatte konkrete und gut durchdachte Pläne mit dem Iren. Man war sich des Werts des Anti-Faschisten Ryan und seiner Freiwilligen sehr wohl bewusst. Als bekannter Nichtkommunist war er ein wertvoller Gewinn für die kommunistische Sache in spanischer und internationaler Hinsicht. Die Führungsspitze der kommunistischen Internationalen hatte sich stets darum bemüht, den Eindruck zu hinterlassen, wonach der spanische Konflikt ein Kampf gegen den Faschismus und nicht für den Kommunismus sei. Als herausragender Journalist konnte Ryan dabei seinen Beitrag mehr durch geschickte Propaganda leisten, als durch seinen Einsatz auf dem Schlachtfeld. Deshalb wurde er als „Captain“ dem politischen Kommissariat zugeteilt. Abgesehen davon verfügte der Ire über wichtige Kontakte zum Clan na Gael in Nordamerika. Insgesamt repräsentierte Frank Ryan genau die richtige Mischung aus Nichtkommunist und Volksfront-Antifaschist, der das nicht-revolutionäre Image des republikanischen Kampfes im Ausland gekonnt verkörperte.566 „Assigned to high profile liaison and propaganda work, he was soon a legend in the International Brigades, though many volunteers were not sure why.“567 Institutional Repository. [Online]. 11. September 2011. URL: http://eprints.ulster.ac.uk/19998/ [10. Oktober 2012]; Cronin, Frank Ryan, 85. 562 Stradling, Irish & Spanish Civil War, 150. 563 Monks, Reds in Andalusia, 7ff. 564 Ibid, 7ff. 565 Interview mit Walter Greenhalgh, o. D., TSCWC – 11187/9 – Walter Greenhalgh, IWMSA, London. 566 O’Connor, „Mutiny or sabotage?“, 2, 6f, 11; Stradling, Irish & Spanish Civil War, 154. 567 O’Connor, „Mutiny or sabotage?“, 7. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 161 Aber auch für die Betreuung der irischen Freiwilligen war Ryan unersetzlich, denn er besaß als Einziger die Autorität, die Moral und die Loyalität der irischen Freiwilligen auch dann hochzuhalten und die Eigenheiten seiner Männer weiterhin zu kontrollieren, wenn der seit Längerem bestehende Wunsch seiner Soldaten nach der Gründung einer eigenen Einheit nicht erfüllt werden sollte. Und die Führungsebene der Internationalen Brigaden hatte keinerlei Pläne, diesem Wunsch nachzukommen, auch wenn Ryan selbst sich dafür einsetzte. Zu diesem Zeitpunkt war dieser noch guter Dinge, dass er die Aufstellung einer irischen Einheit bewerkstelligen konnte, wenn er seine Truppe durch neue Rekruten aus der alten Heimat bzw. aus den USA zahlenmäßig deutlich aufstocken würde.568 Die hauptsächlich aus Kommunisten bestehende Führungsriege des britischen Bataillons hatte aber kein Interesse an der Gründung einer irischen Einheit, die von einem bekannten Republikaner kommandiert werde. Deshalb erhielt Ryan trotz seiner langjährigen Erfahrung als IRA-Mitglied und trotz seiner großen Enttäuschung kein Kommando, obwohl es innerhalb der Internationalen Brigaden an kompetenten Führungsoffizieren fehlte.569 Abbildung 5 – Frank Ryan im Kreise seiner Kameraden im Spanischen Bürgerkrieg Quelle: Enno Stephan Collection, MACBB, Dublin Ryan fand sich mit seiner passiven Rolle in den Internationalen Brigaden ab, dennoch standen für den Iren seine Männer, die zu ihrem ersten Einsatz an die Gefechtslinie 568 Stradling, Irish & Spanish Civil War, 154. 569 O’Connor, „Mutiny or sabotage?“, 6. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 162 abgerückt waren, im Vordergrund. Laut Ryans Bericht an den Chef der kommunistischen Partei Irlands, Sean Murray, und an seinen Freund und Republican Congress- Vorsitzenden Peadar O’Donnell, sei der irische Teil der Einheit das Rückgrat der gesamten Kompanie gewesen. Dies wiederum habe am hervorragenden Training der IRA gelegen, wie Ryan immer wieder bekräftigte. Die Kämpfe an der Front in Córdoba dauerten vom 26. Dezember bis zum 8. Januar 1937. Allerdings machte das französische Kommando unter Oberst Gaston de la Salle gravierende Fehler. Aufgrund der mangelhaften Aufstellung seiner Einheiten sowie wegen Feigheit und Verrats wurde der Befehlshaber schließlich vor ein Kriegsgericht gestellt und zum Tode verurteilt. Die republikanischen Reihen gaben in der Schlacht nach und die irischen Freiwilligen hatten die Hauptlast des Angriffs der Feinde zu tragen. Die Armeeführung verlegte die irische Einheit daraufhin an die Madrid-Front, in die Gegend von Guadalajara. Die Erfolgsaussichten waren hier weitaus höher und es gelang den republikanischen Einheiten tatsächlich, die Truppen der Faschisten zurückzudrängen. Bei der Eroberung eines Dorfes nahmen sie sogar Gefangene und erbeuteten zusätzlich fünf Maschinengewehre.570 Insgesamt starben zehn Männer während dieses ersten Einsatzes des irischen Verbandes. Der Alltag des Krieges und damit die Tatsache der hohen Verluste innerhalb der Internationalen Brigaden hatte nun auch die irische Einheit erreicht. Ab Dezember 1936 trafen regelmäßig Berichte über Tote und Verletzte in der irischen Hauptstadt ein. Und es waren eben diese Meldungen, die nach Dublin durchgesickert waren, die den Fokus auf das nicht wirklich erwünschte irische Engagement in Spanien richteten. In Ryans Heimat konnten die Menschen die Vorgänge auf der Iberischen Halbinsel nun kaum mehr ignorieren.571 Von der zunehmenden Kritik in der Heimat erfuhr Ryan erst später. Seinem Freund Gerald O’Reilly berichtete er Anfang Januar 1937 über seine bisherige Arbeit in Spanien: „We arrived here the 16th of December, five hundred and fifty strong, of which three hundred and fifty are from Ireland, fifty being from Belfast, sixty Liverpool-Irish,572 (…). The Irish lads who had enlisted at the start of the hostilities and who were attached to the French and British companies of the International Brigade 570 Brief Frank Ryan an Seán Murray, 21. Januar 1937, Poczta – letters from Frank Ryan to Seán Murray, CPI Box 57, CPIA, Dublin; Stradling, Irish & Spanish Civil War, 151; Verle B. Johnston, Legions of Babel – The International Brigades In The Spanish Civil War (London: The Pennsylvania State University Press, 1967), 68; Thomas Wintringham, Kommandant des britischen Bataillons, sprach davon, dass de la Salle seine Einheiten im Stich gelassen hat und dies der Grund für seine Hinrichtung am 2. Januar 1937 war. Thomas Henry Wintringham, English Captain (London: Faber and Faber, 1939), 88f; Stradling, Irish & Spanish Civil War, 151. 571 Cronin, Frank Ryan, 86; Bowyer Bell, „Ireland and the Spanish Civil War 1936 to 1939“, 252. 572 Diese Zahlen sind, wahrscheinlich aus politischen Gründen, extrem geschönt. Emmet O’Connor geht in seinem Aufsatz aus dem Jahr 2005 davon aus, dass 139 Freiwillige direkt aus Irland nach Spanien reisten, von denen 131 in den Internationalen Brigaden kämpften. Drei Männer schlossen sich anderen Einheiten auf republikanischer Seite an und fünf Freiwillige dienten in Sanitätseinheiten. Bei weiteren 101 Soldaten handelte es sich um Exil-Iren der ersten Generation, von denen allein 28 in London lebten. Emmet O’Connor, „Behind the legend: Waterfordmen in the International Brigades in the Spanish Civil War“, Journal of the Waterford Archaeological & Historical Society 61, (2005), 269; Irish Labouring Class History- an exploration of class and class relations in Ireland. [Online]. 3. Mai 2009. URL: http://irishlabour.com/?p=18 [10. Oktober 2012]. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 163 are being transferred to the Irish Battalion. We are in excellent form, having been in intensive training and it has done us a lot of good. I have sent one Irish unit to the front on December 28th, and there is another in the making. (…) And you should see the International Brigades. There isn’t a country that isn’t represented and there is great camaraderie, in spite of it all. The trouble is there aren’t enough guns in the country. Thousands of Spaniards are not yet armed. The people are 90 % against Franco. I’ve been among the peasants at villages. They have enough to eat, for the first time in their lives. Food and clothes are cheap – and, strange to say, plentiful. (…) I am now pressed for time as I have interviews with the French press and making arrangements to speak over the Madrid radio. I go to school – to the kids of Madrid. They get a great kick out of my Spanish, and always I’m reminded of that bundle of mischief of yours back in Dublin – and I get lonesome.“573 In Madrid hielt er sich auf, weil ihn die Brigadeführung während des Kampfes um das Universitätsviertel in Madrid zur 12. Brigade, bestehend aus Deutschen und Italienern, abkommandiert hatte.574 Insgesamt, schrieb er, sei das Leben in Madrid in Ordnung. Die Lebensmittel waren knapp, aber an die Bomben- und Granateneinschläge hatte er sich gewöhnt. Insgesamt war seine Verfassung besser als in Dublin, auch was seine Gemütslage betraf.575 Eben diese Nervenstärke benötigte Ryan dringend für die Herausforderungen der kommenden Monate, denn der Einsatz seiner Leute war nicht ohne Konflikte. Die militärischen Entscheidungen der Brigadeführung hatten vor allem für die irischen Freiwilligen und für Frank Ryan persönlich Auswirkungen. Diese Entwicklungen werden im anschließenden Kapitel beschrieben. Die irische Einheit und die Aufteilung der Truppe Kämpften kurz nach der Gründung der Internationalen Brigaden nur vereinzelt englischsprachige Antifaschisten für die spanische Republik, welche zunächst nur eine britische MG-Abteilung innerhalb der ersten Brigade bildeten, so füllten sich ihre Reihen mit der Zeit doch zügig, woraufhin man im Dezember 1936 eine eigene Kompanie gründete. Es gab Pläne, diese zu einem Bataillon, und wenn die Freiwilligenzahlen dies ermöglichten, zu einer eigenständigen Brigade auszubauen.576 In den letzten Monaten des Jahres 1936 waren fast 400 britische Staatsbürger im Trainingscenter in Madrigueras eingetroffen, um vor Ort für den Kampf zu trainieren. Am Weihnachtsabend verließen die Freiwilligen zusammen mit Frank Ryans Männern das Lager, um an der Andújar- und der Córdoba-Front zu kämpfen. Die Truppe stand unter dem Kommando von George Nathan. Wie in den Reihen der Internationalen Brigaden nicht selten, waren die Verluste auch des britischen Kontingents hoch: Von ur- 4.3.2.3 573 Frank Ryan, „Letters from Spain“, And I Remember Spain – A Spanish Civil War Anthology, Hrsg., Murray A. Sperber (London: Hart-Davis, MacGibbon, 1974), 38f. 574 McLoughlin, Fighting for Republican Spain, 50. 575 Brief Frank Ryan an Seán Murray, 21. Januar 1937, Poczta – letters from Frank Ryan to Seán Murray, CPI Box 57, CPIA, Dublin. 576 Zeitungsausschnitt „Die Engländer in der Internationalen Brigade“, 23. Dezember 1936, Komintern in Spanien, MA 70–2, IfZ, München. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 164 sprünglich 145 Männern kehrten nur 67 zurück, der Rest war entweder verwundet oder im Gefecht gefallen. Jedoch mangelte es nicht an neuen Rekruten. Zwischenzeitlich war die Zahl der Soldaten im Trainingslager auf 600 Mann angewachsen, Ende Januar bestand die britische Einheit tatsächlich aus vier Kompanien und Hilfstruppen.577 Zwischenzeitlich hatte sich mit dem amerikanischen Abraham-Lincoln-Bataillon (Lincoln-Bataillon) eine neue englisch-sprachige Einheit formiert, die im Kern – ähnlich wie auch das britische Kontingent – auf einige wenige isoliert kämpfende Männer in Spanien zurückging. Das erste große amerikanische Kontingent aus 96 Freiwilligen, von denen die Mehrheit das erste Mal nach Europa reiste, verließ New York am 26. Dezember 1936 an Bord des französischen Passagierschiffs S.S. Normandie. Nach der Ankunft in Frankreich überquerten die Rekruten die Pyrenäen und erreichten am 6. Januar 1937 Albacete. Obwohl die amerikanische Regierung darüber nachdachte, das Engagement in einem fremden Krieg unter Strafe zu stellen,578 stieg die Zahl der Freiwilligen aus den USA in den kommenden Wochen auf über 400 Mann an. Wie alle anderen Einheiten der Internationalen Brigaden erhielten auch die Soldaten aus Nordamerika ein mittlerweile vollwertig gewordenes intensives Training in Villanueva de la Jara, nahe Albacete. Der Ort wurde zum neuen Zentrum amerikanischer Rekruten, wo die Ausbildung der meist unerfahrenen Soldaten Übungen mit Maschinengewehren und Handgranaten beinhaltete. Techniken, mit Benzinbomben Panzer anzugreifen und neue Möglichkeiten, aggressive Feinde zu kontrollieren, wurden gelehrt. Insgesamt bestand das Lincoln-Bataillon aus zwei Infanteriekompanien, die sich wiederum aus jeweils drei Sektionen, einer Maschinengewehr-Kompanie, einer Erste-Hilfe- und einer medizinischen Division zusammensetzten. Küchenpersonal, die Versorgungs- und Transportabteilung, das politische Büro sowie eine Waffenabteilung und ein Hauptquartier nebst militärischem Personal komplettierten die Lincoln-Brigade.579 Von Beginn an hatte die Freiwilligenarmee das Problem, dass es zu Spannungen zwischen einzelnen Nationalitäten kam. Auch die Iren waren davon betroffen. Obwohl ab Dezember 1936 stetig neue Rekruten von der Insel in Spanien eintrafen, war ihre Zahl zu gering, um eine eigene, unabhängige Einheit zu bilden, sodass man die irischen Kämpfer zu einem Teil des britischen Bataillons machte. Die Mehrheit der Iren war der Einheit Nummer 1 des aufstrebenden britischen Verbandes zugeteilt. Frank Ryan war von dieser Entwicklung nicht begeistert und bemühte sich nach Kräften, eine unabhängige Abteilung zu gründen.580 Ihm war es ernst mit der Unabhän- 577 Vincent Brome, The International Brigades – Spain 1936–38 (London: Heinemann, 1965), 119ff. 578 Der Vorsitzende des The House Foreign Affairs Committee, James McReynolds, plante, „(…) [to] urge the Department of Justice to apply the section of the criminal code providing a $ 3,000 dollar fine or a year in prison for enlistment of Americans in a foreign war.“ Brome, The International Brigades, 105. 579 Brome, The International Brigades, 105ff, 119f, 122; Zeitungsbericht aus der Wochenschrift „The Advocate“, 17. Februar 1938 – deutsches Konsulat Melbourne an das Auswärtige Amt, 24. Februar 1938, Innere Politik, Parlaments- und Parteiweisen, Bd. 36, R 103022, PA, AA, Berlin. 580 Stradling, Irish & Spanish Civil War, 150; McGarry, Irish Politics & Spanish Civil War, 65. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 165 gigkeit seiner Männer. Noch in Paris machte er in einem Brief an Seán Murray deutlich, wie wichtig es sei, dass neue Rekruten aus der Heimat darauf bestünden, einem eigenen irischen militärischen Verband zugeordnet zu werden, um nicht, wie die Mehrzahl von ihnen, nach der Ankunft als britische Staatsbürger in den Akten über die Herkunft der Freiwilligen der Internationalen Brigaden geführt zu werden.581 Für die sich bereits vor Ort befindlichen Freiwilligen kam dieser eindringliche Appell jedoch zu spät. Es gab bereits erste Spannungen zwischen Soldaten beider Nationen. Ryan versuchte die Wogen zu glätten und wandte sich am 1. Januar 1937 in einem Brief an seine irischen Kameraden. Er stellte darin klar, warum die Iren zu dieser Zeit noch auf verschiedene Bataillone verteilt waren und begründete dies mit der militärischen Lage und deren Erfordernissen. Gleichzeitig versprach er, dass seine Landsleute bald in einer eigenständigen Einheit zusammengefasst würden. Sie sollte Teil des englisch-sprechenden Verbands sein, damit auf diese Weise Iren, Schotten, Waliser und Engländer Seite an Seite kämpfen könnten. Ryan machte zudem nochmals deutlich, dass es zwischen den einzelnen Einheiten der Internationalen Brigaden keine nationalen Unterschiede gebe, man habe den gleichen Feind, den Faschismus. „We have come out here as soldiers of liberty to demonstrate Republican Ireland’s solidarity with the gallant Spanish workers and peasants in their fight against Fascism. If we stress the fact that we are Irish it is mainly to show the world that the majority of the Irish people repudiate fascist O’Duffy and his mercenaries who are helping Franco and his Moors.“ Ryan versicherte seinen Männern darüber hinaus: „(…) There is no compulsion on any of us to form any new party, or belong to any party. But one bond will always unite us – the bond of comradeship in a common cause here and at home.“582 Dennoch kam es innerhalb nur eines Monats zu ernsten Zerwürfnissen zwischen Briten und Iren. Auf der einen Seite gab es englische Offiziere, die mit ihrem „(…) middle-class accents (…)“583 und der Attitüde von Berufssoldaten die Iren vor den Kopf stießen. Britischen Rekruten hingegen fiel es zum Teil schwer, ranghöhere ehemalige IRA-Kämpfer als Vorgesetzte zu akzeptieren. Abgesehen davon häuften sich Klagen englischer Soldaten, die Einstellung einiger irischer Freiwilliger betreffend, die sich fast alle als militärische Experten betrachteten.584 Die bereits angespannte Situation verschärfte sich noch weiter durch das übermäßige Trinken, was besonders unter Ryans Männern verbreitet und mittlerweile schon zum Problem geworden war. Fast täglich wurden irische Freiwillige, die zu betrunken waren, um noch selbstständig zu gehen, spät nachts von Einheimischen zu ihren Baracken gebracht, weshalb die Vorgesetzten immer häufiger Strafen verhängten.585 Die schwierige irisch-englische 581 Brief Frank Ryan an Seán Murray, 14. Dezember 1936, Poczta – letters from Frank Ryan to Seán Murray, CPI Box 58/045i, DCLA, Dublin. 582 O’Connor, Soldier of Liberty, 16f. 583 Stradling, „Battleground of Reputations“, 125. 584 Stradling, „Battleground of Reputations“, 125; McGarry, Irish Politics & Spanish Civil War, 65. 585 Interview mit Fred Copeman, 1976, Fred Copeman 794/13, TSCWC, IWMSA, London; Richard Baxell, Unlikely Warriors – The British in the Spanish Civil War and the Struggle Against Fascism (London: Aurum Press, 2012), 134. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 166 Geschichte tat ihr Übriges und die Zahl der Zwischenfälle nahm zu: Ein Augenzeuge berichtete, dass ein irischer Freiwilliger seine Waffen auf einen britischen Kameraden gerichtet habe, als er erfuhr, dass der Brite ein „Black and Tanner“ gewesen war.586 Sogar der Kommandant der Einheit, George Nathan, ein Veteran des 1. Weltkriegs, musste sich wegen seiner Vergangenheit vor seinen Soldaten verantworten. Der Aussage des Iren Jim Prendergast zufolge machten Ryan und seine Männer Nathan in Madrigueras inoffiziell den Prozess und beschuldigten ihn, ein Spion Francos zu sein. Dieser leugnete, gemeine Informationen an den Feind weitergegeben zu haben und gab zu bedenken, dass er wegen seiner antifaschistischen Einstellung in Spanien kämpfe. Jedoch waren brisante Details über seine Vergangenheit bekannt geworden, die besagten, Nathan sei während des irischen Unabhängigkeitskriegs Mitglied der britischen Black-and-Tan-Einheiten gewesen, habe angeblich der „Dublin Castle Murder Gang“ angehört und sei an verschiedenen Attentaten beteiligt gewesen.587 Offensichtlich hatte die inoffizielle Verhandlung mehr seiner Vergangenheit gegolten als seinem Engagement in Spanien. Nathan verteidigte seine damaligen Aktionen: „(…) If you want to shoot me for what happened in Ireland, all right. But I was under orders. I was a member of the British Crown forces and I had to do what I was told. What you said I did was true.“ Die Iren akzeptierten diese Erklärung und ließen die Sache auf sich beruhen. Auch für Ryan war die Angelegenheit damit erledigt und die beiden Männer verband bis zum Tod Nathans eine enge Freundschaft.588 Aber damit waren die Spannungen zwischen den englischen und irischen Freiwilligen nicht beseitigt. Laut der Einschätzung des schottischen Freiwilligen, Donald Renton, hatte das Problem des schwierigen Verhältnisses seine Ursprünge in der bewegten Geschichte zwischen Großbritannien und Irland. „There had been brought into being an Irish Company. In the light of the struggle of the Irish people for their own national independence this Company should have been, in my view, quite a separate organisation, even although attached to the British Battalion and part of the International Brigade. In practice, however, the Irish national struggle as a related factor to the Spanish fight was not in my opinion concretely enough recognized. So it brought about one or two ugly situations at Madrigueras during the training period.“589 Er machte hierfür die Führung der Internationalen Brigaden verantwortlich und sah die Ereignisse während der Trainingsphase in Madrigueras als einen der ka- 586 Beaglán de Bréadún, „An Irishman’s Diary“, The Irish Times, 8. Juni 2005, 15. 587 Maurice Levine, Cheetham to Cordova (Manchester: Neil Richardson, 1984), 39. Spätere Recherchen ergaben, dass Nathan tatsächlich einem Mordkommando angehört hatte und in dieser Funktion auch persönlich für den Tod zweier führender Sinn-Féin-Mitglieder in Limerick im Jahr 1920 verantwortlich war. Stradling, Irish & Spanish Civil War, 153. 588 Levine, Cheetham to Cordova, 19; Brief Michael McInerney an Tom Jones, 31. Januar 1975, D/JO/64, FROH, United Kingdom. Nathan vermachte Ryan sogar seine Armeestiefel, um die der Ire den Briten immer beneidet hatte. Ibid. George Samuel Montague Nathan starb am 16. Juli 1937 an den Folgen einer Verletzung verursacht durch das Geschoss einer Junker Ju 88. The Auxiliary Division of the Royal Irish Constabulary – George Samuel Montague Nathan. [Online]. o. D.. URL: http://the auxiliaries.com/men-alphabetical/men-n/nathan/nathan-gm.html [09. Januar 2018]. 589 Ian MacDougall, Voices from the Spanish Civil War – Personal recollections of Scottish Volunteers in Republican Spain – 1936–39 (Edinburgh: Polygon, 1986), 24. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 167 pitalsten Fehler der Brigadeführung während des gesamten Krieges. Denn diese hatte die nationalen Unterschiede deutlich unterschätzt und zunächst angenommen, derart verfeindete Lager im gemeinsamen Kampf gegen Franco und den Faschismus einen zu können. Die aufgeheizte Stimmung zwischen den Soldaten aus beiden Ländern beruhigte sich aber nicht, stattdessen spitzte sich die Situation sogar noch weiter zu, als es zur Eskalation kam und sich ein Teil der irischen Freiwilligen weigerte, weiterhin unter britischem Kommando zu stehen. Als Konsequenz aus diesem anhaltenden Konflikt wurden die Iren schließlich dem amerikanischen Lincoln-Bataillon zugeteilt. Zum Zeitpunkt des Streits befand sich Ryan nicht im Trainingscamp in Albacete.590 Über den Anlass der Zuspitzung gibt es verschiedene Berichte. Ein Augenzeuge schilderte den vorangegangenen Vorfall wie folgt: „One platoon was told off every evening for police duties which principally consisted in rounding up the drunks who were thrown into the former Guardia Civil jail. They were paraded as defaulters on the following day and sentenced to various periods of imprisonment. This was felt to be very uncomradely and created a lot of ill feeling. No great harm was done, however, until a feud developed between the Irish unit and the platoon occupying the neighbouring billet. The feud developed until one night the platoon in question was given the police detail and arrested practically the whole of the Irish detachment, which led to mutiny. The Irish refused to turn out on parade and demanded that they should be transferred to the American Battalion.“591 Andere Zeugen berichteten von einer Schlägerei zwischen Briten und Iren und ein Freiwilliger aus den USA schilderte, dass Ryans Männer die Zustimmung der britischen Offiziere zum Transfer der Iren zum Lincoln-Bataillon erzwungen hätten, indem sie das Hauptquartier mit einem Maschinengewehrring umzingelt hätten. Ein anderer Freiwilliger, der Brite Walter Greenhalgh, sah den Auslöser für die Teilung die Berichterstattung der linksgerichteten Presse in Großbritannien. Die 1. Kompanie, die sich hauptsächlich aus irischen Soldaten zusammensetzte, hatte sich in schweren Gefechten profiliert. Erst einen Monat später erreichten linksgerichtete britische Zeitungen die Soldaten an der Front. Ein Artikel, der sich mit dem Erfolg der 1. Kompanie beschäftigte, trug die Überschrift „Our British Boys“. Nachdem es sich nicht um den ersten derartigen Vorfall handelte, brachte dieses Ereignis, Greenhalghs Schilderung zufolge, das Fass zum Überlaufen.592 Die irischen Freiwilligen riefen eine Sonderversammlung ein, um über die Frage zu entscheiden, ob man sich dem amerikanischen Lincoln-Bataillon anschließen oder in der englischen Einheit verbleiben solle. Circa 45 Soldaten nahmen an dem Treffen teil. Das Ergebnis war denkbar knapp. Eine Mehrheit von nur fünf Stimmen entschied, sich dem amerikanischen Bataillon anzuschließen. Viele Iren begründeten ihre Entscheidung mit dem Unrecht, das ihrem Land durch die Briten widerfahren 590 MacDougall, Voices from Spanish Civil War, 24; Hoar, In Green and Red, 164. 591 Jason Gurney, Crusade in Spain (London: Faber & Faber, 1974), 76f. 592 Stradling, Irish & Spanish Civil War, 157; Bob Doyle, Brigadista – An Irishman’s Fight Against Fascism (Dublin: Currach Press, 2006), 165. Nähere Informationen zum konkreten Titel, dem Erscheinungsdatum und der Zeitschrift in der der Artikel „Our British Boys“ erschien, konnten nicht in Erfahrung gebracht werden. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 168 war. Obwohl man im Faschismus einen gemeinsamen Gegner hatte, erachteten viele Iren weiterhin die Engländer als Feinde. Alle Appelle, zwischen dem britischen Imperialismus und den antifaschistischen Kameraden aus dem Königreich zu unterscheiden, verhallten ungehört.593 Sowohl der politische Kommissar Dave Springhall als auch der Bataillons-Kommissar Peter Kerrigan führten den Ausgang der Abstimmung auf zwielichtige Elemente innerhalb der irischen Einheit zurück. „Re Irish. In accord with the wishes of the Brigade HQ (…) in dealing with national groups, we [illegible] to the Irish Section in our Battalion (not the lot that came out with Ryan) they were given the opportunity to discuss whether they would prefer to go with the American Battalion or stay with us. All the Cds [comrades] who had any connection with IRA or IRC [Irish Republican Congress] or TU [Trade Union] movement elected to stay with us but they were in a minority of 11 against 23. They have now gone today to the Americans and we are frankly glad. We know that it can be bad politically both in Ireland and England but they were an awful lot of [illegible] Irish exiles from Edgeware Rd [London], petty criminals – hooligan types. So all had to go and again I will say we are glad – and knowing the Americans I am sorry for the Irish.“594 Vor allem Springhall wollte die irischen Freiwilligen, bestehend aus CPI- und IRA-Mitgliedern, loswerden, denn er fürchtete neben dem Ethos einer kleinen, unabhängigen irischen Einheit unter der Leitung von ehemaligen Untergrundkämpfern, eben diese könnte die Autorität des britischen Bataillons unterminieren. „In fact, (…) British communists never understood and were vary of Irish Republicanism, the recruiting base for the CPI [Communist Party of Ireland].“ Erschwerend kam hinzu, dass „After the Comintern desisted from the practice of sending advisers to Ireland and handed over supervision of Irish communist groups to the CPGB [Communist Party of Great Britain] in the late 1920s, relations between both were fraught.“595 Ein Teil der britischen Offiziere schien froh zu sein, dass die Iren ihre Einheit verließen. Die Reaktionen der amerikanischen Soldaten auf das Verhalten ihrer irischen Kameraden fielen hingegen unterschiedlich aus. Ein Mitglied der Lincoln-Einheit berichtete, dass den Iren ihr Ruf als bewährte Kämpfer vorausgeeilt sei und sie deshalb in den Reihen der amerikanischen Einheit sehr willkommen gewesen seien. Robert Merriman, der Kommandant des amerikanischen Verbandes, allerdings schien weniger davon überzeugt zu sein. „(…) according to his widow, Robert Merriman, (…), believed that ‚the Yanks‘ wanted nothing to do with the Irish. Indeed, somewhat to the contrary, it was the idea of being lumped with the latter (‚a bunch of drunks who spent most of their time fighting amongst themselves‘) which determined the Americans to form their own battalion in the first place.“ Nichtsdestoweniger verstärkten dreißig irische Freiwillige die amerikanische Einheit in Villanueva. „When they arrived the Irish were a ragged, impoverished-looking crew. Most were from Dublin, and many had fought with the Irish Republican Army against British rule. Some had served with the British Colonial army in Asia and Africa … They were expert gun- 593 O’Connor, Soldier of Liberty, 14f. 594 O’Connor, „Mutiny or sabotage?“, 8. 595 McLoughlin, Fighting for the Spanish Republic, 61f. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 169 smiths and boasted knowledge of any gun made … They had been training with the English but one day a new Irish war for independence broke out. The English comrades had treated them like colonials, they said, and it became too much to take. One morning the English awoke to find their barracks completely surrounded by Irish volunteers for liberty, armed with guns, knives and cobblestones. A hasty truce was reached before André Marty shot them all.“596 Ryan selbst erfuhr von den Ereignissen rund um die irischen Freiwilligen erst nach seiner Rückkehr, denn kurzzeitig war er der XII. Brigade zugeteilt und befand sich mit dieser in Madrid. Dort hatte er am Vorabend der Schlacht um Las Rozas, am 10. Januar 1937, noch einen Propagandabeitrag für seine Landsleute in Irland im Radio unter ständigem Beschuss durch Francos Truppen gesendet. Er war außer sich vor Wut, denn mit der Teilung waren alle Pläne, seine Männer zu einer eigenständigen Truppe zusammenzuführen, gescheitert. Schlimmer noch, Ryans Stellvertreter, Terry Flanagan, IRA-Mitglied aus Dublin, wurde von Wilfred McCartney, dem Kommandant der britischen Verbände, für „verdächtig“ erklärt und seine Abschiebung war bereits in Vorbereitung. Es gelang Frank Ryan aber, Flanagan aus Barcelona zurückzubeordern und die Ausreise zu verhindern. Zudem erreichte er die Entlassung seines wichtigsten Mannes, Donal O’Reilly, der von McCartney wegen Befehlsverweigerung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Monaten verurteilt worden war. In einem Brief an Gerald O’Reilly machte er seinem Ärger Luft. „The representative of the British CP wrecked the Irish Unit. (…) The tragedy is, Gerald, that the English send out the worst officer-type. The leaders of the CP of Great Britain and the rank and file understand our (Irish) position. It just happened we got the in-between crowd of the swelled-headed adventurer type (…)“597 Des Weiteren betonte Ryan die enge Verbindung zwischen den Arbeiterklassen beider Länder, die den britischen Imperialismus als gemeinsamen Feind betrachteten. Deshalb fand er es auch ganz natürlich, dass die beiden Nationen Seite an Seite kämpften, auch wenn die Gefahr bestand, dass dies in einigen Kreisen in der Heimat missverstanden werden könnte.598 Während Ryan sich selbst die Schuld an der Teilung der irischen Einheit gab, waren in den Augen der britischen Politkommissare599 die Nutzlosigkeit und Aufsässigkeit der Rekruten aus dem Nachbarland ausschlaggebend für die Probleme. Diese 596 Baxell, Unlikely Warriors, 134; Stradling, Irish & Spanish Civil War, 157f. André Marty war ein bekannter französischer Kommunist, der von der Sowjetführung als politischer Kommissar der Internationalen Brigaden ausgewählt wurde. In den Reihen der Brigaden war er für sein ständiges Misstrauen bekannt und gefürchtet. Harald Laeuen, „André Marty – Die Tragödie des ewigen Revolutionärs“, Die Zeit (25. September 1952). [Online]. o. D.. URL: http://www.zeit.de/1952/39/andremarty [25.09.2016]. 597 McLoughlin, Fighting for Republican Spain, 57; Cronin, Frank Ryan, 90f. 598 Brief Ryans an Seán Murray, 8. Februar 1937, CPI Box 58/045h, DCLA, Dublin. 599 Die Aufgaben der Politkommissare umfassten generell die politische Anleitung der Freiwilligen, die Stärkung der Moral der Einheiten, um eventuell aufkommende Zweifel am Kampf für die Republik zu zerstreuen. Dies sollte in erster Linie durch zusätzliche Schulungen der kommunistischen Ideologie erreicht werden. Zudem umfasste diese Position auch militärische Aufgaben: „(…) such matters as arranging and checking the transport of troops, loading of troop convoys, choosing and preparing campsites, cooking and mess facilities, and general control of troops during movements. (…) the commissar was to check the state of the weapons and munitions and to ensure new supplies if 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 170 Sichtweise konnte und wollte Ryan aber nicht unkommentiert lassen und beschuldigte die Briten, die Wahl initiiert zu haben, um seine Truppe zu spalten und so die Pläne für eine irische Einheit zu sabotieren. Ohnehin war sehr unwahrscheinlich, dass die Kommunisten, die das britische Bataillon in Spanien kontrollierten, der Gründung einer Einheit gegenüber aufgeschlossen gewesen wären, die unter dem Kommando eines irischen Republikaners gestanden hätte. Darüber hinaus war der Communist Party of Great Britain, die mittlerweile auch den irischen Zweig der Organisation übernommen hatte600, nicht daran gelegen, dass die Iren durch ihren Einsatz in Spanien zu Helden stilisiert würden. In der Londoner Parteizentrale fürchtete man, dass dies der Partei schaden und gleichzeitig dem Republican Congress in die Hände spielen könnte. Damit war die Angelegenheit aber noch nicht beendet. Ryan wollte die Teilung, die während seiner Abwesenheit beschlossen worden war, nicht hinnehmen und beschwerte sich bei der Armeeführung. Am 1. Februar 1937 berichtet Kerrigan: „The Irish trouble cropped up again yesterday. It was raised very sharply by one of no. 1 coy [company] who have returned from the front. He accused the military and political leadership of the Bn [battalion] of being responsible for it and threatened to raise it in England and Ireland. He was supported by Ryan who was present and he demanded unity of all Irish no matter where they were. At the same time he declared they had been driven out of the Bn and talked of Chauvinism etc. M (not Mcartney) [sic] [Marty] who was present proposed a commission and it meets today to finally solve this problem. Springie [Springhall] will present the facts to the commission.“ Dieser Interventionsversuch änderte nichts an der Aufteilung der irischen Freiwilligen.601 Gegenüber seinen Freunden in der Heimat sprach Ryan über die Probleme mit den britischen Führungskräften, vor allem über die Feindseligkeit, die ihm McCartney entgegenbrachte. Er sah ein entscheidendes Problem darin, dass sie zwischen Ryan und André Marty standen, dem politischen Kommissar der Internationalen Brigaden. Es war den Engländern darüber hinaus auch gelungen, dass Ryan in Spanien lediglich den Status als „visiting journalist“ erhielt. Die Aufteilung der irischen Einheit erwähnte er nur am Rande. Die bereits an der Front eingesetzten Männer „(…) will proceed to the Base [sic] any day now and join the Batallion [sic] – half Anglo- Irish and the other half Irish-American which is there.“602 Er selbst hatte vor, zum needed. The commissars also took the lead in such matters as sanitation and hygiene in their units. (…) Lecturing the troops on the poor latrine facilities and generally poor sanitation situation in their unit, (…).“ R. Dan Richardson, Comintern Army – The International Brigades and the Spanish Civil War (Lexington: The University Press of Kentucky, 1982), 121f; Katrin Schleenbecker, „Gustav Regler: Das Große Beispiel“, Erinnern und Erzählen: der Spanische Bürgerkrieg in der deutschen und spanischen Literatur und in den Bildmedien, Hrsg., Bettina Bannasch und Christiane Holm (Tübingen: Gunter Narr Verlag, 2005), 301. 600 Die Übernahme beruhte auf einer Entscheidung der Komintern, durch die Fusion zwischen dem britischen und dem irischen Zweig der kommunistischen Partei das Überleben der noch in der Entwicklung befindlichen politischen Strömung im Freistaat zu sichern. O’Connor, „Mutiny or sabotage?“, 5. 601 O’Connor, „Mutiny or sabotage?“, 2, 6f, 11. 602 Brief Frank Ryan and Seán Murray und Peadar O’Donnell, 21. Januar 1937, Poczta – letters from Frank Ryan to Seán Murray, CPI Box 57, CPIA, Dublin. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 171 Hauptquartier zurückzukehren und zu sehen, wie er sich vor Ort nützlich machen könnte. Außerdem plante er, in den folgenden Wochen als irischer Repräsentant tätig zu werden, denn es gab immer wieder Probleme mit der Zuordnung irischer Freiwilliger. Viele von ihnen wurden gezwungen, sich als Briten zu registrieren. Um seine Position im Hauptquartier zu festigen und eben dieses Problem anzugehen, forderte Ryan den Vorsitzenden der Communist Party of Ireland, Seán Murray, auf, nach Spanien zu reisen, um dort klarzustellen, dass er, Frank Ryan, das Vertrauen der Parteiführung in der Heimat genieße und als offizieller Repräsentant in den Reihen der Internationalen Brigaden anzusehen sei.603 Obwohl der Journalist Ryan nach eigenem Bekunden ein gutes Verhältnis zu den Soldaten und den Vorgesetzten gepflegt habe, kam es doch immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten mit André Marty, welcher erwartete, dass Ryan sich verstärkt um die Rekrutierung neuer Soldaten kümmerte, statt für seine Männer vor Ort zu sorgen, was dieser als wichtiger empfand. „Else the lads will be lost without me.“604 Dass umgekehrt auch Ryan durchaus auf die Hilfe seiner Männer angewiesen sein konnte, zeigt folgender Vorfall: Als Marty für den Tag, bevor die Einheit an die Front vorrückte, eine Konferenz einberief, an der das ganze englische Bataillon teilnahm und zu der auch Ryan mit seinen Freiwilligen gekommen war, machte sich Unruhe in den Reihen der Soldaten breit. Denn der politische Kommissar hatte sich in der vorangegangenen Zeit stark verändert. Die Intensität, mit der Marty nach vermeintlichen Spionen suchte, nahm bisweilen pathologische Züge an, was sich darin äußerte, dass er sich entschlossen gab, jeden, der nicht mit der Idee einer Volksarmee übereinstimmte, erschießen zu lassen. Trotz der ernsten Lage waren die Iren bald von der endlosen und detailreichen Ansprache gelangweilt. Gegen Ende der Rede meldete sich Ryan zu Wort. Der Ire beklagte sich über die schlechte Behandlung seiner Männer, insbesondere was die Umsetzung der strikten Vorgaben der Komintern betraf, denn nicht alle irischen Freiwilligen waren gleichzeitig Kommunisten. Alle Versuche Martys, Ryan zum Schweigen zu bringen, schlugen fehl. Der Vertreter der Komintern verlor die Geduld und rief Ryan zur Räson. Wieder einmal nutzte dieser seine Schwerhörigkeit und fuhr noch enthusiastischer als zuvor fort. Dabei wurde er lautstark sowohl von seinen eigenen Leuten, als auch von amerikanischen, kanadischen und britischen Teilnehmern unterstützt. Marty ließ Ryan daraufhin unter Arrest stellen und ihn in Gewahrsam nehmen. Noch am selben Abend machte sich ein Teil seiner Männer schwer bewaffnet auf den Weg zum Wachlokal, um die Freilassung zu fordern. Ryan war jedoch schon zwei Stunden zuvor auf freien Fuß gesetzt worden.605 Die Probleme zwischen den Freiwilligen hielten trotz aller Bemühungen der Führungsspitze der Internationalen Brigaden an. Es war der Komintern nie wirklich gelungen, die bestehenden Ressentiments auf beiden Seiten effektiv zu bekämpfen oder wirksam zu unterdrücken. Zum einen lag dies an den Konflikten zwischen beiden 603 Ibid. 604 Ibid. 605 Brome, The International Brigades, 124f; Fred Copeman, Reason in Revolt (London: Blandford Press, 1948), 83f. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 172 Nationen. Zum anderen waren auch religiöse Aspekte ein Grund für die Auseinandersetzungen. In den Reihen der irischen Freiwilligen, die nach Spanien gekommen waren, befanden sich viele praktizierende Katholiken, unter anderem auch Frank Ryan selbst. Vor Ort war es für die Männer jedoch schwierig, ihren Glauben zu leben. Für sie unverständlich und befremdlich war, dass es ihnen verwehrt blieb, im Fronturlaub einen Gottesdienst zu besuchen, dass sie während des Dienstes im Schützengraben aber obligatorische Ideologiestunden über sich ergehen lassen mussten. Es hatte den Anschein, als seien linksgerichtete Spanienkämpfer generell nicht religiös. Dessen ungeachtet gab es besonders unter den Iren viele, die zwar kirchenfeindlich eingestellt waren, aber dennoch ihren Glauben praktizierten. Ryan und seinen Freiwilligen blieb wenig Zeit, sich um eine Lösung der internen Probleme des Bataillons zu kümmern. Franco hatte eine groß angelegte Offensive auf die Straße zwischen Madrid und Valencia vorbereitet, mit dem Ziel, die Verbindung der beiden Städte zu unterbrechen und die Hauptstadt auf diese Weise zu isolieren. Am 6. Februar 1937 starteten die faschistischen Truppen ihren Angriff im Jarama-Tal südwestlich von Madrid. Die britische Einheit erhielt ihren Marschbefehl innerhalb von 24 Stunden nach der Attacke und erreichte das nahe der Front gelegene Morato-Tal am 12. Februar. Vier Tage später erhielt das Lincoln-Bataillon den Befehl zum Einsatz.606 Nachdem nun die irischen Freiwilligen, sehr zum Missfallen von Frank Ryan, nicht mehr gemeinsam in einer Einheit kämpften, wird im folgenden Kapitel der erste Kampfeinsatz von Ryans Männern gegen die faschistischen Truppen dargestellt. Die Schlacht im Tal des Jarama-Flusses Von Beginn an befanden sich die britischen und irischen Soldaten im Zentrum des Gefechts, was unter anderem die daraus folgenden hohen Verluste erklärt: Von den ursprünglich 600 Mann der Einheit blieben am Ende des ersten Tages nur 225 unverletzt.607 Ein wenig überraschendes Ergebnis angesichts des Kräfteverhältnisses beider Verbände, denn auf der Seite der Faschisten kämpften fünf Brigaden mit einer Mannschaftsstärke von insgesamt circa 8.000 Mann. Unterstützung erhielten sie von der spanischen Nordafrika-Armee, bestehend aus Söldnereinheiten der marokkanischen Kavallerie sowie deutschen Verbänden der Legion Condor, bestehend aus Maschinengewehreinheiten, Panzer- und Artillerieabteilungen. Und der Erfolg gab Francos Verbänden anfänglich Recht. Sie nahmen die Verbindungsstraße Madrid-Valencia unter Beschuss und es gelang den Faschisten, tief in republikanisches Gebiet vorzurücken. Das Kabinett reagierte sofort. Die besten Einheiten der Internationalen Brigaden marschierten an die Front, um den Vormarsch des Feindes zu stoppen. Neben der XI., der XII. und der XIV. Brigade, kam auch die neugegründete XV. Brigade, zu 4.3.2.4 606 Stradling, „Battleground of Reputations“, 124f; McGarry, Irish Politics & Spanish Civil War, 76; Cronin, Frank Ryan, 92. 607 McGarry, Irish Politics & Spanish Civil War, 68. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 173 der auch das britische Bataillon gehörte, an der Front zum Einsatz. Ausgangspunkt für die britischen Truppen wurde das Dorf Chinchón.608 Schon im Vorfeld hatten die Regierungstruppen mit Problemen zu kämpfen. Die Informationen von der Front flossen sehr spärlich, sodass sich die Truppen kaum über die Gegebenheiten vor Ort informiert fanden. Den Freiwilligen war beispielsweise nicht klar, ob es sich bei ihrem Einsatz um eine Offensive handelte oder ob es galt, die Frontlinie zu verteidigen. Erschwerend kam hinzu, dass die Freiwilligen nicht mit dem spanischen Terrain vertraut waren und dass der Generalstab viele Offiziere im Vorfeld nicht ausreichend über die konkrete Ausgangslage ihres Vormarsches informiert hatte. Deshalb gingen viele republikanische Soldaten während ihres Vormarsches davon aus, dass sie in erobertes Gebiet und somit republikanisches Territorium vorrückten. Zusätzlich marschierten die Freiwilligen in der Gewissheit voran, ihr Vordringen würde durch weitere verbündete Kräfte abgesichert. Jedoch hatten Francos Truppen während der ersten Tage des Gefechts die Regierungstruppen derart in die Defensive gedrängt, dass diese vermeintlich zur Unterstützung der XV. Brigade bereitstehenden Verbände in kleinen Gruppen in Richtung Madrid geflüchtet waren. Militärische Fehleinschätzungen verschärften die Situation der internationalen Verbände zusätzlich. Am 12. Februar 1937, dem ersten Kampftag von Ryans Männern in den Reihen der britischen Einheit, stand die XV. Brigade als einzige Kampftruppe im südlichen Sektor des Gefechtsfeldes. Zusätzlich klaffte an der linken Flanke der Infanterie eine mindestens fünf Kilometer breite Lücke, die bis zur strategisch wichtigen Ortschaft Titulcia am Eingang in das Tajuna-Tal reichte. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich das Hauptaugenmerk der faschistischen Armee vom Norden auf die Mitte verlagert. Das neue Ziel bestand darin, die republikanischen Linien bei Morata zu durchbrechen. Dies hätte es Francos Truppen ermöglicht, hinter die Reihen der Internationalen Brigaden zu gelangen. Die britischen und französisch-belgischen Verbände der Freiwilligenarmee traten dem Gegner also an vorderster Front entgegen. Somit war die XV. Brigade die einzige Einheit, die zwischen den feindlichen Truppen und dem Ort Morata stand.609 Vor dem Angriff der faschistischen Truppen hatten die Soldaten der Internationalen Brigaden noch Gelegenheit, sich kurz auszuruhen und sich auf die bevorstehende Schlacht vorzubereiten. Der Gegner, hauptsächlich italienische Truppenverbände, war ihnen nicht nur zahlenmäßig, sondern auch, was die Ausrüstung betraf, weit überlegen. Kurz vor dem Einsatz der Kompanie Nummer 1 kam Frank Ryan zu seinen Männern. Er kehrte direkt von der Frontlinie zurück und warnte seine Freiwilligen eindringlich vor der schwierigen Situation an der Kampflinie. „‚We’ll need ’em boys,‘ he said. ‚It’s hell up there and we are in for a tough fight.‘ He told us of the position in the line and that the Fascists were expected to launch a 608 Bill Alexander, British Volunteers for Liberty: Spain 1936–1939 (London: Lawrence & Wishart, 1982), 93f. 609 Stradling, Irish & Spanish Civil War, 162f. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 174 powerful attack under cover of nightfall to finally capture the road. Our Brigade would move in to smash this attempt at all costs.“610 Obwohl Frank Ryan in seinen Briefen an die Heimat immer betont hatte, nicht im direkten Kampfgebiet eingesetzt zu werden, war der Einsatz an der Jarama-Front nicht sein erster. Bereits am vierten Tag nach seiner Ankunft in Spanien kämpfte er das erste Mal an der Feuerlinie. Im Februar 1937 kam es in seinen Augen zu den bis dahin schwersten Gefechten. „We had been previously in the University City, in Caso de Campo, and Guadarrama trenches. We were also wit [sic] the division attacking Cordoba, but Jarama was the toughest fighting I ever saw. Artillery, while pretty accurate on both sides, is not intensive in Spain – 3 or 4 field-pieces to a battalion is the custom. The machine-gun fire was terrific, and then there were mortars, tanks and aeroplanes. (…) We were fighting German and Italian regulars. (…) They made many mistakes, particularly by attacking us in mass formation. (…) I must admit those fascists fighting at Jarama were good fighters and were well officered. They were obviously picked troops, for the section is the key to Madrid. If the fascists succeeded there, Madrid is isolated.“611 Noch vor dem verlustreichen Einsatz an der Jarama- Front bedauerte Ryan die bisherigen Toten unter den irischen Freiwilligen. Gleichzeitig kritisierte er die einseitig nationalistische Sichtweise der heimischen Presse hinsichtlich des Kampfes der Internationalen Brigaden. „I got letters, yesterday (dated Jan 17) for some of the lads who were killed in the last few days of December. I felt bad. Particularly so, because I am afraid that too many people will regard these casualties as ‚tragedies that need not have happened.‘ I read in the „Irish Press“ that ‚the Wild Geese have flown again‘; I read in the „Irish Echo“ of the tragedy of men like me coming out here! That type of canned nationalism that inspires such talk is THE tragedy I deplore. They ignore the changes in world politics, & they would have us ignore The Great Danger until it is on our own shores. ‚We serve Ireland only‘ they cry, but they would have us wait until it would be too late to make effective use of our service. No ‚Wild Geese‘ were these lads. You, Sean remember how I warned them, before they left home, what their life here – as long as it would last, would be like. You remember how I discouraged every suspicion of adventurism. You know how they could have stayed at home & be regarded by their friends as ‚soldiers of Ireland‘. They chose to come here asking neither for pay nor preferment coming because they believed it was their duty to come to participate in this decisive fight against fascism.“ Außerdem reagierte er auf die Kritik an seiner Person. Besonders für die Angriffe, die Rolle betreffend, die er bei der Rekrutierung der Freiwilligen in Irland inne hatte, fand Ryan deutliche Worte: „And, for my part, while it would be wrong to accuse me of bringing them here, I would never regret having done so. Our 50,000 who died in the Great War were sacrificed uselessly: no life given here is given in vain. And look at it from 610 Jim Prendergast, „Our Boys go into action of Jarama – ‚Check the Advance‘, Irish Democrat, 13. November 1937, Ireland and the Spanish Civil War – Articles reprinted from the Irish Democrat. [Online]. o. D.. URL: http://irelandscw.com/part-IrDem3711-12.htm [6. August 2012]. 611 „They sang ‚Wrap the Green Flag Round Me‘ – The Irish Charge on the Madrid Front – Madrid“, Irish Democrat, 24. Juli 1937, Ireland and the Spanish Civil War – Articles on Ireland and the SCW. [Online]. o. D.. URL: http://irelandscw.com/part-3707IrDem.htm [6. August 2012]. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 175 the purely selfish viewpoint. Which is better: that some of us should die here, or that thousands should die at home later on? For, if Fascism triumphs here, Ireland’s trial will soon be at hand.“612 Und auch Ryan selbst sollte in der bevorstehenden Schlacht eine maßgebliche Rolle spielen. Die irischen Soldaten verteilten sich mittlerweile auf verschiedene Kompanien, die Mehrheit befand sich in der Einheit Nummer 1 unter der Führung von Christopher, genannt Kit, Conway aus dem County Tipperary. Ryan selbst war dem Bataillon als Politkommissar zugeteilt. In dieser Funktion hatte er die unterschiedlichsten Aufgaben. So galt es, sich um das Wohl der Truppe zu kümmern und die Moral aufrechtzuerhalten. Weiterhin zählten die Wäscherei, die Unterhaltung, das Essen, sowie das Trinken, Neuigkeiten und die Post zu Ryans Verantwortungsbereich. Besonders im Hinblick auf die Disziplin war diese Arbeit von enormer Wichtigkeit. Durch Treffen, ihre Zeitung, persönlichen Kontakt, Diskussionen und durch das eigene Vorbild stärkten die Politkommissare und allen voran Frank Ryan, die Moral unter den Freiwilligen. Darüber hinaus sorgten sie auch für das politische Verständnis und die nötige Entschlossenheit und bildeten somit das Fundament der Internationalen Brigaden. Konkret sollten er und sein Landmann Kit Conway die schwierige Aufgabe übernehmen, den Angriff anzuführen. Die Verluste waren enorm. Am Ende des Tages zählte die Truppe nur noch 58 Soldaten. Unter den Gefallenen befand sich auch der Kommandant, Kit Conway. Am zweiten Tag wurde sein Nachfolger verwundet, woraufhin Ryan ab diesem Zeitpunkt die Position inoffiziell inne hatte und nun auch seinem Selbstverständnis entsprechend ein „echter“ Soldat war.613 Sein Ruf und sein außergewöhnliches Führungstalent eilten ihm voraus und machten ihn bald über die Grenzen der Einheit Nummer 1 hinweg bekannt: „Feb. 12th 1937 – Brigade forced to retreat. Frank & a Spanish Comrade turned that retreat into an attack. He organised all those stragglers into a solid unit, turned them again back toward the fascists. This retreat now developed into a counter attack and saved once again the Madrid-Valencia highway. Those Irish, English, Spanish, French etc. under the leadership of Frank marched back to the positions they had retreated from a few hours before, singing the Internationale. The strains of O’Donnell Abú [Song] could be heard from the Irish lads.“614 Ryan beschreibt die Ereignisse sehr ausführlich in seinem Buch über die XV. Brigade: „On the road from Chinchón to Madrid, the road along which we had marched to the attack three days before, were now scattered all who survived – a few hundred Briton, Irish and Spaniard. Dispirited by heavy casualties, by defeat by lack of food, worn out by three days of gruelling fighting, our men appeared to have reached the end of their resistance. Some were still straggling down the slopes from what had been, up to an hour ago, the front line. And now, there was no line, nothing between the Madrid road and the Fascists but disorganised groups of weary, war-wrecked men. After three days of terrific struggle, the superior numbers, the superior armament of the Fascists 612 Brief Frank Ryan an Seán Murray, 8. Februar 1937, CPI Box 58/045h, DCLA, Dublin. 613 Wintringham, English Captain, 115; Frank Ryan, „Ireland“, From Spanish Trenches – Recent Letters From Spain, Hrsg., Marcel Acier (New York: Modern Age Books, 1983), 117. 614 Bericht eines unbekannten Freiwilligen, o. D., Rosamond Jacob Papers, MS 33,132, NLI, Dublin. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 176 had routed them. (…) I recognised the young Commissar of the Spanish Company. His hand bloody where a bullet had grazed the palm, he was fumbling nevertheless with his automatic, in turn threatening and pleading with his men. I got Manuel to calm him, and to tell him we would rally everybody in a moment. As I walked along the road to see how many men we had, I found myself deciding that we should go back up the line of the road to San Martin de la Vega, and take the Moors on their left flank. Groups were lying about on the roadside, hungrily eating oranges that had been thrown to them by a passing lorry. This was no time to sort them into units. I noted with satisfaction that some had brought down spare rifles. I found my eyes straying always to the hills we had vacated. I hitched a rifle on my shoulder. They stumbled to their feet. No time for barrack-square drill. One line of four. ‚Fall in behind us.‘ A few were still on the grass bank beside the road, adjusting helmets and files. ‚Hurry up!‘ came the cry from the ranks. Up the road toward the Cook-House I saw Jock Cunningham assembling another crowd. We hurried up, joined forces. Together we two marched at the head. Whatever popular writers may say, neither your Briton nor your Irishman is an exuberant type. Demonstrativeness is not his dominating trait. The crowd behind us was marching silently. The thoughts to their minds could not be inspiring ones. I remembered a trick of the old days when we were holding banned demonstrations. I jerked my head back: ‚Sing up, ye sons o’guns!‘ Quaveringly [sic] at first, then more lustily, then in one resounding chant the song rose from the ranks. Bent backs straightened; tired legs thumped sturdily; what had been a routed rabble marched to battle again as proudly as they had done three days before. (…) On we marched, back up the road, nearer and nearer to the front. Stragglers still in retreat down the slopes stopped in amazement, changed direction and ran to join us; men lying exhausted on the roadside jumped up, cheered, and joined the ranks. I looked back. Beneath the forest of upraised fists, what a strange band! Unshaven, unkempt; bloodstained, grimy. But, full of fight again, and marching on the road back. We had one and a half hours of daylight in which to recapture our lost positions. ‚That gap on our right?‘ A Spanish Battalion was coming up with us to occupy it. Again the ‚International‘ arose. It was being sung in French too. Our column had swelled in size during the halt; a group of Franco-Belge had joined us. We passed the Spanish Battalion. They caught the infection; they were singing too as they deployed to the right. Jock Cunningham seemed to be the only man who was not singing. Hands thrust into his great-coat pockets, he trudged along at the head of his men… We were singing; he was planning. As the olive groves loom in sight, we deploy to the left. At last, we are on the ridge, the ridge which we must never again desert. For, while we hold that ridge the Madrid-Valencia road is free. Bullets whistle through the air, or smack into the ground, or find a human target. Cries. Shouts. But, always the louder, interminable singing. Flat on the ground, we fire into the groves. There are no sections, no companies even. But individuals jump ahead, and set an example that is readily followed – too readily, for sometimes they block our fire. In the thick of the battle we organise ourselves with a certain amount of success into sections. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 177 The Spanish problem is quickly solved: ‚Manuel! What’s the Spanish for ‚Forward‘?‘ ‚Adelante!‘ yells Manuel, and waves the Spanish lads on. ‚Abajo!‘ And down they flop to give us covering fire. A burly French Lieutenant runs over to ask me for grenades. We have none. Waving a ridiculously tiny automatic, he advances, shouting ‚En Avant!‘ Ahead of us are little cones of blue-red flame. Now we know where the Moorish and German machine-gunners are. Oh, for grenades! As we hug the earth we call to one another to direct group-fire on those cones. Flat on our bellies we push forward. Inch by inch. Darkness falls like a blanket. Still the fight goes on. Advancing! All the time advancing. As I crawl forward, I suddenly realise, with savage joy, that it is we who are advancing, they who are being pushed back. And then in actual disappointment: ‚The bastards won’t wait for our bayonets!‘ We are in the olive groves. Firing ceases. We are on our feet, feeling for one another, in the inky blackness. I stumble against a soft bundle. I bend down. His spiked bayonet scrapes my hand. He is one of ours. His face is cold. He has been dead for hours… So we are back where we were at midday. (…) And thus the men who had been broken and routed a few hours before settled down for the night on the ground they had reconquered. They had dashed Fascist hopes, smashed Fascist plans. Thenceforward, for more than four months, they were to fight, and many of them to die, in these olive groves. But never again were the Fascists to rout them. They were to hold that line, and save Madrid; fighting in the dauntless spirit of the great rally of that afternoon, fighting, too, in the spirit of those reckless roars of laughter that night in the Wood of Death.“615 Noch vor diesem Ereignis am zweiten Kampftag berichtete der irische Freiwillige Joe Monks, dass Ryan die Soldaten schon am Vortag neu motiviert hatte. General Gal, Kommandant der XV. Brigade befand sich in der Bataillonsküche und hielt einigen Nachzüglern eine Strafpredigt. Gleichzeitig beorderte er sie an die Front. Jock Cunningham und Frank Ryan kamen genau zu diesem Zeitpunkt hinzu. Die beiden Männer führten die Soldaten an die Kampflinie zurück. Ryan motivierte die Männer, indem er ihnen zurief „Are we downhearted?“. Die Soldaten antworteten lautstark mit geballten Fäusten „No!“616 Die Kämpfe an der Front gingen mit unverminderter Härte auf beiden Seiten weiter. Die republikanische Militärführung erwartete den Hauptangriff der faschistischen Truppen aus Richtung der Sierra Almaden. Auch ein Teil der irischen Freiwilligen war dort stationiert. Die Aufgabe der Iren in den Einheiten der Republik bestand darin, die Schlüsselposition zu halten und den Pass zu den Tälern abzudecken. Die Meldung machte die Runde, dass die Irish Brigade unter den Angreifern sei und wonach sich ihre Landsleute unter O’Duffys Kommando in unmittelbarer Nähe befänden. In den bisherigen Schlachten in Guadarramas, in der Universitätsstadt Guadalajara oder an der Jarama-Front hatte es noch keinen Kontakt mit der konkurrierenden Einheit gegeben. Auch dieses Mal stellte sich die Nachricht als falsch heraus. Frank 615 Frank Ryan, The Book of the XV. Brigade: records of British, American, Canadian, and Irish volunteers in the XV International Brigade in Spain, 1936–1938 (Madrid: Commissariat of War, XV Brigade, 1938), 58ff. 616 Monks, Reds in Andalusia, 22. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 178 Ryan beschrieb die Situation am nächsten Morgen: „When the order came to go over you should have seen our lads charge shouting the old war cry ‚Up the Republic!‘ But we found ne’er [sic] an Irishman in the opposite trenches. Mostly they were Italians, who broke and ran as soon as our lad’s [sic] cries reached their ears. We found out later that O’Duffy’s men are mostly doing police work back in Salamanca.“617 Aber Berichten verschiedener Mitglieder des britischen Bataillons zufolge, kam es zu einem Aufeinandertreffen der Irish Brigade und der irischen Freiwilligen der Internationalen Brigaden. Während der Schlacht in Jarama im Februar und März 1937 waren sowohl O’Duffys Irish Brigade als auch die irischen Freiwilligen der XV. Brigade im Dorf Ciempozuelos in der Nähe der Straße nach Córdoba stationiert. Augenzeugen berichteten später davon, dass Frank Ryan sich sogar an seine Landsleute gewandt hatte.618 Unter anderem berichtet Tom Murphy, Freiwilliger aus dem County Monaghan in Nordirland, von folgender Begebenheit: „Our trenches were maybe a few hundred yards (away). Frank Ryan used to speak over the speaker, he says: ‚Irishmen go home! Your fathers would turn in their graves if they knew that you’d come to fight for imperialism. This is the real Republican Army. The real, the real men of Ireland‘ [sic].“619 Auch das amerikanische Bataillon rückte am 12. Februar 1937 an die Jarama- Front vor. Der Kommandant, Robert Hale Merriman, hatte sich im Vorfeld die Erlaubnis seines Vorgesetzten erbeten, neue Waffen zu testen. Tatsächlich ergab sich sogar noch die Gelegenheit, mit den Gewehren zu feuern, bevor die Einheit in den Au- ßenbezirken Moratas schließlich von der Front eingeholt wurde. Der Angriff erfolgte aus der Luft, führte aber nicht zu Verlusten. An der eigentlichen Front angekommen, standen die Amerikaner dann sofort unter dem Dauerbeschuss feindlicher Maschinengewehre. Doch gelang es, die Stellung unter Hinnahme vergleichsweise geringer Verluste zu halten. Es waren nur wenige Tote und Verwundete zu beklagen, bis – nach einigen Tagen im Gefecht – die Amerikaner am 21. Februar 1937 die Nachricht über eine geplante Offensive erreichte, an der sie teilhaben sollten. Der Plan sah vor, dass der Angriff erst sechs Tage später startete. Ziel war es, die befestigten Stellungen der Faschisten auf den Hügeln am Fluss Jarama zu durchbrechen, wodurch der Brückenkopf des Feindes zerstört und dessen Positionen am Ostufer des Flusses unhaltbar werden würden. Die Aufgabe der XV. Brigade bestand nun darin, die Armee Francos nördlich und südlich der Straße in Richtung San Martín de la Vega zu drängen – ein Vorhaben, dessen Ausgang sich unter dem Kommando General Gals zum Desaster auswuchs.620 Ohne jegliche Unterstützung aus der Luft und ohne Panzer beharrte der 617 „They sang ‚Wrap the Green Flag Round Me‘ – The Irish Charge on the Madrid Front – Madrid“, Irish Democrat, 24. Juli 1937, Ireland and the Spanish Civil War – Articles on Ireland and the SCW. [Online]. o. D.. URL: http://irelandscw.com/part-3707IrDem.htm [6. August 2012]. 618 McGarry, Irish Politics & Spanish Civil War, 40. Über eine mögliche Antwort, die er von O’Duffys Männern möglicherweise erhalten hat, ist nichts bekannt. 619 Interview mit Tom Murphy, 1976, TSCWC – 805/2- Tom Murphy, IWMSA, London. 620 Seine mangelnde Führungskompetenz führte später sogar dazu, dass er vom Kommando der XV. Brigade entbunden wurde. Arthur H. Landis, The Abraham Lincoln Brigade (New York: The Citadel Press, 1967), 75. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 179 Kommandant auf der Durchführung der Offensive. Obwohl starkes Gegenfeuer den Vormarsch der vorhandenen Einheiten stoppte, sollte das Lincoln-Bataillon, zu diesem Zeitpunkt knapp 450 Mann stark, alleine vorrücken, um den anderen Truppen als Vorbild zu dienen. Die Faschisten reagierten sofort auf die vorrückenden amerikanischen Freiwilligen, indem sie diese und die restlichen Stellungen des Bataillons unter heftigen Beschuss nahmen. Eine Attacke unter solchen Umständen kam einem Selbstmord gleich. Dennoch bestand das Brigadehauptquartier auf der Ausführung des Befehls. Die Soldaten starteten daraufhin den Angriff und erlitten im Verlauf der Kämpfe schwere Verluste. Die britische Einheit unter dem Kommando von Jock Cunningham unterstützte die Amerikaner, aber auch sie hatte dem massiven Beschuss der nationalen Armee wenig entgegenzusetzen. Nachdem darüber hinaus noch die Unterstützung durch weitere republikanische Truppenverbände ausblieben war, ordneten sowohl Cunningham als auch Ryan, der den irischen Teil des Verbands befehligte, den sofortigen Rückzug der britischen Abteilung an. Einzig die Amerikaner setzten ihren Angriff fort, allerdings ohne Offiziere, denn diese waren entweder tot oder verwundet. Schließlich erhielten auch sie den Befehl zum Abbruch der Aktion. Wer diese Anweisung letztendlich gegeben hatte, wusste niemand. Am Ende der Schlacht waren nur noch circa hundert Mann des Lincoln-Bataillons kampfbereit. Es gab 127 Tote und mehr als 200 Verletzte. Die Jarama-Front stabilisierte sich erst Ende Februar 1937, wobei die XV. Brigade weiterhin vor Ort blieb. Während dieser Zeit mussten die Soldaten 73 Tage ohne Unterbrechung in den Schützengräben ausharren. Obwohl die Schlacht nicht als Sieg für die republikanische Seite gewertet werden konnte, stellte sie eine wichtige Etappe in der Verteidigung der spanischen Republik dar.621 Für Ryan selbst blieb der Einsatz im Tal des Jarama nicht ohne Konsequenzen. Am vierten Kampftag zog er sich eine Fleischwunde zu. Die Kugel durchschlug erst den Kopf seines Kameraden neben ihm, bevor sie Ryan am linken Arm traf. Doch hielt ihn die Verletzung nicht davon ab, weiter zu kämpfen. Eine halbe Stunde später explodierte in Ryans Nähe eine Panzergranate und ein Schlag traf ihn am linken Bein und er ging zu Boden. Er nahm an, dass er nur von einem Stein getroffen worden war, denn es gab keine offene Wunde. Trotz der Verwundungen fühlte er sich weiterhin fit genug, den Kampf fortzusetzen und beschloss, auf eine bessere Position vorzurücken. Kurze Zeit später durchschlug eine weitere Kugel seinen linken Arm. Es stellte sich als glatter Durchschuss heraus und das Projektil hatte den Knochen nicht verletzt, aber der Muskel war betroffen, was bedeutete, dass Ryan für mehrere Wochen ausfiel. Zusätzlich machte ihm sein verletztes Bein Probleme. Erst im Krankenhaus stellte sich heraus, dass eine Sehne gerissen war und er die nächsten Wochen nicht einsatzfähig war. Nachdem ihm der Arzt Ruhe und Erholung verordnet hatte, plante er, sich in seiner Heimat auszukurieren. Die spanische Regierung war sogar bereit, Ryan die Reise nach Irland zu bezahlen. „‚El Commandante Ryan‘ has their ‚fullest confidence‘ and is ‚a person loyal to the legitimate government‘ and so goes on a propaganda mission.“622 Dies zeigte sich auch an Ryans Nominierung für den Navalperal 621 Landis, Abraham Lincoln Brigade, 40ff, 71ff; McGarry, Irish Politics & Spanish Civil War, 69. 622 Acier, From Spanish Trenches, 117f. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 180 Orden. Mit diesem sollten er und zwei weitere Freiwillige aus den Reihen der Internationalen Brigaden für ihre Verdienste und „exceptional bravery and devotion to duty“ im Kampf der Spanischen Republik gegen die Nationalisten ausgezeichnet werden.623 Aus dem Krankenhaus in Elda schrieb Ryan seinem Freund Gerald O’Reilly und äußerte sich zu den Angeboten aus Dublin, London und den USA, Artikel über die Ereignisse in Spanien zu verfassen. Er sah sich nicht in der Lage, solche Offerten anzunehmen und gab zu bedenken, dass er entweder als Soldat an vorderster Front kämpfen oder als Berichterstatter hinter den Linien tätig werden könne. Er wies auf die strenge Zensur hin, und darauf, wie schwierig es sich gestaltete, verlässliche Informationen von der Kampflinie zu erhalten. Deshalb könne er, trotz einer möglichen Ausnahmegenehmigung nur zensierte Berichte liefern. Angaben wie Orte, Daten oder Einheiten unterlägen selbstverständlich der Geheimhaltung. Der Aufwand wäre selbst ihm zu groß, besonders hinsichtlich des geringen Informationsgehalts der Schilderungen. Außerdem betonte Ryan, dass er als Kämpfer nach Spanien gekommen sei und anders als O’Duffy seine Männer nicht aus sicherer Entfernung führen wolle. Bei dieser Gelegenheit machte er auch seinem Ärger über Presseberichte Luft. Frank Ryan äußerte sich zu der Anspielung auf eine Blutfehde zwischen ihm und General O’Duffy. Er könne keine Parallelen zwischen sich selbst und dem Kommandeur der Irish Brigade erkennen, sei der General doch nach Spanien gekommen, um die Karriere zu machen, die ihm in Irland verwehrt bleibe. Frank Ryans Männer hingegen kämpften einzig und allein gegen den Faschismus. „(…) it’s just an accident for us that O’Duffy happens to be here fighting for it. And, the pity is that the vast majority of those whom he enticed into Franco’s camp are just fools who think they are „Fighting for the Faith.“624 Schon im Vorfeld seines Einsatzes an der Jarama-Front hatte Ryan auch auf politischer Ebene gute Vorarbeit geleistet, die jetzt Früchte trug: In einem langen Gespräch in Valencia hatte er dem spanischen Außenminister J. Alvarez del Vayo empfohlen, einen Konsul nach Dublin zu entsenden – ein Vorschlag, von dem del Vayo sehr angetan war, eine Ernennung sollte in Kürze folgen. Auch für die Republik schien sich die Lage zu entspannen: Die Straße zwischen Valencia und Madrid war nach wie vor offen, die Hauptstadt hatte dem Druck der Nationalisten standgehalten und Teile der Offensive Francos waren gescheitert. Ryan wäre also für Spanien und die Internationalen Brigaden entbehrlich gewesen, denn er hatte seine Aufgabe erfüllt. Somit stand seiner geplanten Rückreise in die Heimat, um sich von seiner Armverletzung zu erholen, nichts mehr im Weg. Wie Ryan seinem Freund Gerald O’Reilly am 5. März 1937 schreibt, wurde die Rückreise von den Internationalen Brigaden finanziert, die ihm auch eine Unterkunft in Dublin für die Dauer seines Aufenthalts vermittelten. Ryan flog von Valencia nach Toulouse und reiste dann per Zug weiter nach Paris, wo er sich einige Tage aufhielt und die freie Zeit nutzte, um seinem Freund O’Reilly am 5. März 1937 einen Brief zu schreiben. Darin brachte Ryan zum Aus- 623 Baxell, Unlikely Warriors, 273. 624 Acier, From Spanish Trenches, 114f. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 181 druck, wie sehr er es bedauere, Spanien zu diesem Zeitpunkt verlassen zu müssen, und er gab sich gleichzeitig überzeugt, auch dann über ein reines Gewissen zu verfügen, wenn er für die irischen Verluste verantwortlich gemacht werden würde, denn seine Freiwilligen seien im Kampf gegen den Faschismus gestorben.625 Ryan selbst hatte sich während der Zeit in den Internationalen Brigaden verändert, seine Prioritäten hatten sich verschoben: „I used to think that my life was worth only one man’s life in Spain, and that I was worth half a dozen at home. That was not vanity. I believed, at the time, it was sound political reasoning. I was wrong. My life might be more easily lost in such a terrific war as that in Spain than it would be in Ireland – and that is the only difference between dying in Ireland and dying in Spain. It is merely a difference in degree of longevity. If I died in Spain I would die for human liberty as certainly – perhaps more certainly – than I would in Ireland today.“626 Das Schreiben abschließend, lobte Ryan seine Soldaten für deren Einzigartigkeit, besonders was Mut und Effektivität betraf. Er bereute, nicht von Beginn an mehr Freiwillige mit IRA-Erfahrung und Training rekrutiert zu haben, auch wenn die Führungsebene der Internationalen Brigaden damals nicht mit weiteren Kämpfern gerechnet hatte. Nun, im Frühjahr 1937, waren die Grenzen zu Spanien durch Frankreich beinahe undurchlässig abgeriegelt, weshalb sich eine Überquerung, insbesondere für neue Rekruten, extrem schwierig gestaltete. Darüber hinaus waren weder die Verantwortlichen des Republican Congress noch der Communist Party of Ireland daran interessiert, weitere Freiwillige nach Spanien zu schicken. O’Donnell sprach davon, dass „(…) he [Ryan] wanted just enough men to make a credible counterpoint to O’Duffy.“ Diese Vorgehensweise unterstützten sowohl Frank Ryan als auch Seán Murray, der Sekretär der CPI.627 Nach Ryans Verletzung, entschied sich die Führung der XV. Brigade ihn in seine Heimat zurückzuschicken, damit er sich im Kreise seiner Familie besser von seiner Verwundung erholen konnte. Doch für Frank Ryan warteten in Dublin neue Aufgaben, welche im folgenden Abschnitt im Detail dargestellt werden. Rekonvaleszenz in der Heimat Vor seiner Rückkehr nach Dublin wurde Ryan im Krankenhaus in Alicante behandelt. Nachdem vor Ort allerdings nicht viel für ihn getan werden konnte, verließ er Anfang März sowohl die Klinik als auch das Land, um nach Hause zurückzukehren. Ryan unterbrach seine Heimreise in London, um dort seinen Freund Peter O’Flynn zu besuchen, bei dem er auch den Saint Patrick’s Day verbrachte. In der britischen Hauptstadt versorgte der bekannte Chirurg Leo McCauley Ryans Verletzungen,628 da 4.3.2.5 625 Cronin, Frank Ryan, 102; Acier, From Spanish Trenches, 118; McLoughlin, Fighting for Republican Spain, 74. 626 Acier, From Spanish Trenches, 114f. 627 Acier, From Spanish Trenches, 118f; Cronin, Frank Ryan, 102; Emmet O’Connor, Identity and Self- Representation in Irish Communism – The Connolly Column and the Spanish Civil War. [Online]. o. D.. URL: http://uir.ulster.ac.uk/2627/1/SCW.id.pdf [29.12.2016]. 628 Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 136. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 182 sich der Zustand des Beines in der Zwischenzeit derart verschlechtert hatte, dass Ryan einen Krückstock benutzen musste. Zudem war der Inhalt der Reisekasse aufgebraucht, die Weiterfahrt nach Dublin konnte er sich nicht leisten. O’Flynn riet ihm, das erforderliche Geld beim Büro der kommunistischen Partei zu erbitten – ein Vorschlag, den Ryan strikt ablehnte, lieber würde er nach Hause laufen, so sein Kommentar. Schließlich wandte sich der Ire an die spanische Botschaft, die ihm sofort behilflich war.629 Noch in London informierte Ryan seine Familie, dass er in Kürze nach Dublin weiterreisen werde. Die Verspätung erklärte er mit einer vorgeschobenen Erkältung, versicherte seinen Eltern aber, dass er seinen Arm voll bewegen könne und widersprach damit einem Bericht der Irish Press, wonach seine Verletzung an der Schulter habe operiert werden müssen. „My leg is also better, (…). It got a heavy blow on it which twisted a tendon, but these days of rest will do it good. I’m well sun-burned and thin and hardy, after all.“ Als Ryan in der dritten Märzwoche 1937 nach Dublin zurückkehrte, dachte er nicht daran, seine freie Zeit zu nutzen, um sich zu erholen. Vielmehr hatte er seinem Freund Gerald O’Reilly in einem Brief, datiert auf den 30. März 1937, vorgeschlagen, im April zu Propagandazwecken durch die USA zu reisen, um bei Mitgliedern des Clan na Gael und den amerikanischen Unterstützern des Republican Congress über seine Erlebnisse, insbesondere aber über seine Rolle in den Internationalen Brigaden zu referieren. Somit sollte eine bessere finanzielle Unterstützung der linksgerichteten Organisation erreicht werden. Bei dieser Gelegenheit stellte er in dem Schreiben einige kürzlich getroffene Aussagen, die in Zeitungsartikeln über ihn berichtet wurden, richtig, denen zufolge er zum britischen Kommunistenführer aufgestiegen sei. „Not that all these trifles matter much in my eyes – we were all comrades fighting in the same cause – but even trivial facts are still facts. (…), far from being a leader of the British – or any other – Communist Party, I don’t even happen to be a member. But on the other hand no one is going to get me join an anti-Communist ramp. Hence my persistent refusal to answer on my party affiliations.“630 Nachdem nicht klar war, wie Ryan die Kosten für die Reise aufbringen könnte, verzögerte sich das gesamte Vorhaben. Der frühestmögliche Zeitpunkt wäre nun im September gewesen, bis dahin jedoch erwartete die Brigadeführung in Albacete den Iren zurück in Spanien. Ryan ärgerte sich sehr über diese Entwicklung, weil sie die endgültige Absage für seine geplante Vortragsreise durch Amerika bedeutete. Andererseits hatte er auch ohne die Reisevorbereitungen sehr viele Termine wahrzunehmen und Aufgaben zu erledigen. Zwischen Arztbesuchen, Treffen mit Verwandten und der Reorganisation seiner Druckerei blieb ihm insgesamt wenig Zeit, sodass sich, seit seiner Rückkehr aus Spanien, keine Gelegenheit gefunden hatte, sich der Propagandaarbeit zu widmen.631 Dennoch nahm er regelmäßig an politischen Veranstaltungen teil. Patrick Byrne, der Sekretär des Republican Congress, berichtete über einen Abend im Mansion House, wo die Labour Party eine Veranstaltung anlässlich 629 Hoar, In Red and Green, 187. 630 Cronin, Frank Ryan, 103. 631 Acier, From Spanish Trenches, 118f; Cronin, Frank Ryan, 102ff. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 183 der Veröffentlichung einer neuen Edition der Werke James Connollys organisiert hatte. „Some troglodyte sitting behind us kept interrupting the speakers with shouts of ‚What about the works of Jesus?‘ and ‚What about the works of Saint Patrick?‘ Frank stuck it for a while before turning round, grabbing the offender and, shaking a massive fist under his nose, advised him ‚to keep his bloody mouth shut or he’d give him the works of Frank Ryan.‘“632 Zudem wirkte Ryan an dem neuen Projekt des Republican Congress mit. Dieser veröffentlichte wieder eine Zeitung, ein neues linksgerichtetes Wochenblatt, das unter dem Namen Irish Democrat firmierte und die Anhänger der irischen Linken ansprechen sollte. Dahinter stand eine Kooperation zwischen dem RC, der Communist Party of Ireland und der Northern Ireland Socialist Party. Die Organisationen, die ihr Journal als Produkt der wachsenden Einheit zwischen den Arbeitern, Sozialisten, Republikanern, Kommunisten und parteilosen Männern und Frauen verstanden wissen wollten, gründeten die Progressive Publications Society mit Sitz in Belfast. „We proclaim that, regardless of present differences of opinion, all workers and freedom-loving citizens should unite their forces against the common foe of all.“ Die Leitung oblag Frank Ryan,633 der auch alle Ausgaben in seiner Druckerei herstellte, die den neuen Namen Ralahine Press führte. Am 29. März 1937 erschien die erste Ausgabe, die laut Sean Murray und Ryan in Irland sehr guten Anklang fand. Nachdem sich die Communist Party of Great Britain mit 280 £ an den Kosten für die erste Ausgabe beteiligt hatte, reisten die beiden Männer am ersten Aprilwochenende 1937 nach London, um dort mit der Führungsspitze der Partei über den Irish Democrat zu sprechen. Damit die Kosten reduziert werden konnten, kümmerte sich Ryan während seiner Zeit in Dublin um das Erscheinen der Zeitung, indem er das Wochenblatt editierte und auch alle Aufgaben, die sich während des Drucks ergaben, übernahm. Weitaus schwerwiegender als die technischen und administrativen Probleme waren jedoch die stetig massiver werdenden Versuche des irischen Klerus, den Boykott des Blattes zu intensivieren, und dies ungeachtet der Tatsache, dass sich auch die Wogen im Konflikt zwischen der Regierung und der Untergrundarmee glätteten. Dies führte auch zu einem entspannteren politischen Klima im Land, woraufhin beispielsweise die IRA- Zeitung An Phoblacht wieder regelmäßig erscheinen konnte. Kirchenvertreter versuchten konkret, Zeitungsverkäufer in Dublin und Belfast davor zu warnen, sich mit einer Zeitschrift in Verbindung bringen zu lassen, die eine Allianz aus Sozialisten und Kommunisten publizierte. Druckereien weigerten sich deshalb – unter dem Vorwand angeblich zu hoher Arbeitsbelastung – mit Ryan zusammenzuarbeiten. Dieser bemühte sich, um seine eigene Arbeitsbelastung zu verringern und den Druck des linksgerichteten Blattes zu gewährleisten, die Unterstützung der protestantischen Druckerei Church of Ireland Printing Co. zu gewinnen. Alle Versuche, eine Kooperation aufzubauen, blieben aber erfolglos. Der Produktionsleiter informierte den Herausgeber 632 Byrne, Republican Congress Revisited, 44; Patrick Byrne, The Irish Republican Congress Revisited (London: Connolly Publication Ltd., 1994), 40. [Online]. 22. August 2011. URL: http://cedarlounge. wordpress.com/2011/08/22/left-archive-the-irish-republican-congress-revisited-patrick-byrne-for mer-joint-secretary-with-frank-ryan-connolly-association-1993/ [16. August 2012]. 633 Hoar, In Red and Green, 189. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 184 des Irish Democrat, dass der katholische Erzbischof Edward Byrne seinem protestantischen Amtskollegen von der Church of Ireland John Gregg und ihm selbst dringend geraten hatte, nicht mit ihm, Ryan, dem Roten, der in Spanien war, zu kooperieren.634 Trotz der Schwierigkeiten hielt Ryan an seinem neuen Projekt fest. Der ehemalige An Phoblacht-Chefredakteur versuchte alles, um das Wochenblatt zu verbessern. O’Reilly gegenüber schlug er vor, die Zeitschrift zu erweitern und zwei unterschiedliche Ausgaben zu publizieren, eine für den Süden und eine für den Norden. In Belfast, so sein Standpunkt, halte die politische Lage die Herausgeber davon ab, brisante Themen zu behandeln. So könnten beispielsweise Themen, die IRA betreffend, in einer eigenen Ausgabe für Nordirland besser behandelt werden als in einer landesweiten. Trotz all seines Engagements war Frank Ryan nicht vollkommen überzeugt von der neuen linksgerichteten Zeitschrift: Auf der einen Seite veröffentlichte der Irish Democrat durchaus interessante Artikel – man veröffentlichte beispielsweise Augenzeugenberichte von Soldaten der Internationalen Brigaden. Andererseits kritisierte Ryan selbst, dass die Zeitung häufig etwas zusammengewürfelt wirkte. Trotz aller Bemühungen geriet das Blatt bereits kurz nach dessen Erscheinen in finanzielle Schwierigkeiten. Man konnte die Veröffentlichung lediglich bis kurz vor Weihnachten des Jahres 1937 sicherstellen. Danach gab es keine weiteren Ausgaben, da sich auch die ursprünglichen Geldgeber und Unterstützer aus dem Projekt zurückgezogen hatten.635 Dabei sprach der Irish Democrat wichtige irische Themen an. Neben Berichten aus dem Kriegsgebiet in Spanien lag der Schwerpunkt auf dem neuen irischen Verfassungsentwurf. Das neue Gesetz wurde im Sommer 1936 unter der Federführung Eamon de Valeras und seiner Partei Fianna Fáil ausgearbeitet, die Veröffentlichung folgte im Mai 1937, im Juni stimmte das Parlament zu und das Volk billigte die neue Konstitution per Referendum im Folgemonat. Am 29. Dezember 1937 trat die neue Verfassung in Kraft. Sie vereinte zwei sehr gegensätzliche Vorstellungen: zum einen die liberale und weltliche Tradition der parlamentarischen Demokratie, zum anderen das Konzept eines Staates, das auf der katholischen Soziallehre basierte. Diese konfessionsgebundene Ausrichtung des Verfassungsentwurfs stieß besonders bei der irischen Linken auf Kritik. Der Irish Democrat veröffentlichte als Reaktion schon am 22. Mai 1937 ein Manifest des Republican Congress, mit den Unterschriften von Peadar O’Donnell und Frank Ryan. Darin lehnten sie im Namen aller Republikaner das Konzept einer „Staatskirche bzw. einer halb-staatlichen Kirche“ ab. Die beiden Männer waren davon überzeugt, dass „(…) partition will not be overcome unless the terms Catholic and Protestant are merged in the common name of Irishman’. To ‚set up the Roman Catholic hierarchy in any position of political privilege except what de- 634 Bericht von Chief Constable C. Pannery (?) der Special Branch der Metropolitan Police, 12. April 1937, Sean Murray file, KV 2/1185, NAK Kew, London; Cronin, Frank Ryan, 102ff. 635 Cronin, Frank Ryan, 102ff. Der Irish Democrat wurde von der Progressive Publications Society of Belfast herausgegeben. Zu den ursprünglichen Unterstützern und Geldgebern gehörten eine Reihe bekannter linksgerichteter Gruppen und Persönlichkeiten, darunter Dr. Owen Sheehy-Skeffington, Sam Haslett, Vorsitzender der Northern Ireland Socialist Party, Paddy Byrne, Sekretär des Republican Congress, Seán Murray, Vertreter der Communist Party of Ireland und Ernie O’Malley, einem bekannten IRA-Mitglied und Schriftsteller. Ibid, 204. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 185 votion to the independence of the country and to the general democratic struggle may earn them‘, (…), would be to perpetuate partition.“636 Aber gerade darin bestand das Problem für die irische Linke. Sie unterschätzte die überwältigende konfessionelle Komponente, die viele Iren mit ihrer politischen Einstellung verband. Die Menschen in Irland verbanden traditionell ihren Nationalismus mit der katholischen Kirche, weshalb es für viele natürlich war, den Glauben mit ihrer persönlichen Vorstellung des Irisch-Seins zu verknüpfen. Außerdem kritisierten Ryan und O’Donnell, dass sich die Gleichstellung beider Geschlechter, wie sie noch in der Proklamation von 1916637 garantiert worden waren, in de Valeras Entwurf befanden. Nachdem die irische Linke einige Passagen der neuen Verfassung abgelehnt hatte, warben O’Donnell und Ryan für eine gesamtirische Konferenz der „Separatists and Labour bodies“. Mit dieser Veranstaltung wollten die Anhänger des linken politischen Spektrums deutlich machen, dass signifikante Teile der Bevölkerung die konservative Ausrichtung der neuen irischen Verfassung ablehnten. Die beiden Vertreter des Republican Congress hofften, auf diese Weise die Einheit der irischen Bevölkerung, die durch den Treaty-Vertrag mit Großbritannien im Jahr 1921 zerstört worden war, wiederherstellen zu können. Jedoch sah sich der Regierungschef de Valera in einer Lage, die ihm gestattete, der Ankündigung der irischen Linken entspannt entgegenzusehen. Er konnte im Hinblick auf seine politischen Visionen auf den Rückhalt weiter Teile der Bevölkerung vertrauen, aufgrund dessen die Bemühungen des Republican Congress, den Verfassungsentwurf zu Fall zu bringen und die republikanischen Kräfte im Land wieder zu einen, wenig Aussicht auf Erfolg hatten.638 Die letzten Wochen in Dublin verbrachte Ryan damit, politisch etwas zu bewegen. Zwar schlugen seine und O’Donnells Versuche, die Linke im Land wieder zu stärken und zu vereinen, fehl, dafür näherte Ryan sich der IRA wieder an. Trotz der unterschiedlichen politischen Einstellungen hatte er dort nach wie vor viele Freunde. Besonders mit dem neuen Stabschef Tom Barry traf er sich häufig während seines Dublin-Aufenthalts.639 Barry war Seán McBride an die Spitze der Untergrundarmee nachgefolgt. Trotz der engen Freundschaft unterschieden sich die politischen Ansichten der Beiden aber sehr. Der IRA-Chef teilte beispielsweise Ryans Meinung zum Spanischen Bürgerkrieg nicht: Solange Irland selbst nicht frei war, hätten irische Soldaten keinen Grund, in einem anderen Land zu kämpfen. Deshalb führte er die offizielle Linie der Untergrundarmee fort: Alle Rekruten, die sich der Irish Brigade unter O’Duffy anschlossen oder auf republikanischer Seite mit Ryan kämpfen wollten, wurden automatisch aus der Untergrundarmee ausgeschlossen. Ungeachtet der ablehnen- 636 English, Radicals and the Republic, 253. 637 Die Proklamation des Jahres 1916 wurde im Rahmen des irischen Osteraufstands im Jahr 1916 von Patrick Pearse vor dem Hauptpostamt verlesen und markierte den Beginn des Aufruhrs. In der Bekanntmachung ernannte sich die Führungsspitze der Irish Republican Brotherhood zur Übergangsregierung der irischen Republik und erklärte gleichzeitig die Unabhängigkeit von Großbritannien. Marie Coleman, The Irish Revolution, 1916–1923 (London: Routledge, 2014), 24f. 638 English, Radicals and the Republic, 253; Henry Patterson, The Politics of Illusion – Republicanism and Socialism in Modern Ireland (London: Hutchinson Radius, 1989), 70f. 639 Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 136. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 186 den Haltung des Vorstands der Untergrundarmee, ließ der IRA-Chef Ryan im Sommer 1937 an den Ausgaben An Phoblachts mitarbeiten. Die Zeitung kam während der Debatten über de Valeras Verfassungsentwurf unter der Leitung von Tadhg Lynch, einem guten Freund Ryans, heraus. Die Ralahine Press druckte das Blatt. Insgesamt erschienen bis zum 1. Juli 1937, dem Tag der Wahlen und des Referendums, lediglich sechs Ausgaben, die sich mit der neuen Verfassung auseinandersetzten. Tom Barry und Frank Ryan machten deutlich, dass der Verfassungsentwurf in ihren Augen unzulänglich war, da er die Republik mit keinem Wort erwähnte. Darüber hinaus kritisierte man das Fehlen eines Hinweises in der Vorlage, der auf die Teilung des Landes deutete. Gerade zu dieser Zeit, in der de Valeras Vorschlag einer irischen Konstitution einer breiten öffentlichen Debatte unter Beteiligung aller Bevölkerungsteile bedurfte, gestaltete sich die Publikation der Zeitung außerordentlich schwierig, weil sich die gesamte IRA-Spitze seit mehr als einem Jahr auf der Flucht befand.640 Weitere politische Ereignisse in Großbritannien und Irland warfen ihre Schatten voraus. Die Krönung von König George VI. in London, die für den 12. Mai 1937 geplant war, beförderte die Annäherung republikanischer und linker Kräfte und führte zu weiterem Anlass für Proteste. Eine kleine Gruppe bestehend aus Republikanern und Linken trat mit der Absicht an, schon im Vorfeld alle Planungen für die Feierlichkeiten in Irland im Keim zu ersticken. Beispielsweise versuchten sie, alle Kinobetreiber im Land davon zu überzeugen, keine Filme der Krönungsfeierlichkeiten zu zeigen. Am Vorabend organisierte die IRA sogar gemeinsam mit dem Republican Congress einen Protestmarsch durch Dublins Innenstadt. Die Regierung reagierte unverzüglich und verbot den Aufmarsch. Ursprünglich sollte eine Kundgebung am St. Stephen’s Green im Herzen der Hauptstadt stattfinden. Aber um die enorme Polizeipräsenz zu umgehen, wurde der Treffpunkt an die Liberty Hall verlegt. Circa 300 IRA-Anhänger und ein Großteil der Congress-Mitglieder planten, sich an der illegalen Demonstration zu beteiligen. Die Polizei begegnete dem Aufmarsch mit einem Großaufgebot. Ryan marschierte zusammen mit Tom Barry und Tadhg Lynch an der Spitze des Zuges. An der O’Connell Street trafen die Kundgebungsteilnehmer auf Sicherheitskräfte, die die Ankunft der Demonstranten bereits erwartet hatten.641 Sheila Humphries führte während der Kundgebung das Kontingent der Cumann-na-mBan- Organisation an und war genau hinter den Reihen der IRA: „We marched straight ahead into a solid mass of police with batons drawn. I will never forget the savage way they batoned Tom Barry, I really thought he was finished.“ Auch Ryan erhielt die gleiche Behandlung durch die Beamten, allerdings war er in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt, sein Arm befand sich immer noch in einer Schlinge. Eine Platzwunde am Kopf, die von einem Schlag herrührte, blutete stark und er befand sich zudem unter Arrest „(…) but the officer in charge acceded to his request to defer taking him into custody until he had dealt with some urgent unfinished business (to speak at a meeting being held at the Smith O’Brien Statue in O’Connell Street). With Tadhg Lynch (also bloodstained) he addressed a huge meeting of demonstrators until con- 640 Cronin, Frank Ryan, 107f. 641 Hoar, In Red and Green, 191. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 187 tinuous baton charges and some gunfire, eventually cleared the streets.“642 Barry und Lynch wurden später bewusstlos ins Krankenhaus eingeliefert und Ryan war durch einen Schlag mit einem Gummiknüppel an der Nase verletzt worden. Noch in der Klinik beauftragte der IRA-Chef seinen Adjutanten, Tadhg Lynch, der sich in der Zwischenzeit wieder erholt hatte, für den kommenden Abend einen weiteren Protestmarsch zu organisieren. Die zweite Demonstration verlief friedlich, auch die Polizei hielt sich zurück. Die Teilnehmer marschierten entlang der O’Connell Street hin zur Cathal Brugha Street, wo die abschließende Kundgebung stattfand. An Phoblacht berichtete in der folgenden Ausgabe von mehr als 5.000 Teilnehmern. Während der Veranstaltung kamen verschiedene Redner zu Wort und Sympathiebekundungen verschiedener Organisationen wurden verlesen. Unter den Referenten befand sich neben Tom Barry auch wieder Frank Ryan. Der IRA-Chef beschwor in seinem Vortrag, dass die mit dieser Kundgebung angestoßene Einigkeit zwischen der IRA und dem Republican Congress solange aufrechterhalten werden sollte, bis das Ziel, eine unabhängige gesamtirische Republik, erreicht sei. Der Republican-Congress-Mann Ryan lobte die Entschlossenheit der Dubliner, sich gegen die Regierung aufzulehnen und öffentlich ihre Unterstützung für die irische Republik kund zu tun. Er freute sich auch, die Bühne mit solch verdienten Männern wie Tom Barry zu teilen. Ryan war überzeugt, wenn die Einheit der Iren, wie sie in dieser Demonstration bewiesen wurde, beibehalten würde, könnte auch in Kürze die irische Republik Wirklichkeit werden. Ein freies vereintes Irland, regiert von den einfachen Leuten; das war sein Wunsch für seine Heimat.643 Die Demonstrationen gegen die Krönungsfeierlichkeiten hatten zwar dem irischen Republikanismus neue Impulse beschert und Frank Ryan erhielt viele positive Rückmeldungen von ehemaligen Weggefährten aus der Untergrundarmee, die die neue Allianz sehr begrüßten. Ungeachtet der neuen Entwicklungen in seiner Heimat und seiner persönlichen Annäherung an die I.R.A., hatte sich der Republican-Congress-Mann aber entschlossen, nach Spanien zurückzukehren: „Seeing that there is so much to do here, it looks like deserting. Anyway, it’s a great thing I was here for the Coronation – it certainly would have been bad to have missed it.“ schrieb er Gerald O’Reilly.644 Auch Tom Barry versuchte seinen Freund umzustimmen. Die beiden Männer führten ein langes Gespräch nach der Anti-Krönungs-Demonstration am 15. Mai 1937 und der IRA-Chef bemühte sich, seinem Mitstreiter darzulegen, wie unentbehrlich Ryan für sein Land sei. Er fragte Ryan, ob dieser nicht in Dublin den offensichtlich herrschenden Zusammenhalt zwischen der Arbeiterschaft und den republikanischen Kreisen im Land stärken wolle. Ryan könne auf diese Weise seinen Traum der „Einheitsfront“ verwirklichen. Als zurückgekehrter Kriegsheld wäre er offensichtlich die beste Wahl, um die neue Bewegung zu führen. Die Schlinge, die sei- 642 Patrick Byrne, The Irish Republican Congress Revisited (London: Connolly Publication Ltd., 1994), 44. [Online]. 22. August 2011. URL: http://cedarlounge.wordpress.com/2011/08/22/left-archive-theirish-republican-congress-revisted-patrick-byrne-former-joint-secretary-with-frank-ryan-connollyassociation-1993/ [16. August 2012]. 643 Cronin, Frank Ryan, 110f. 644 Ibid, 113. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 188 nen verletzten Arm stützte, sei ein Beweis für seinen Mut und seine Einsatzbereitschaft. Tatsächlich achteten nicht nur die IRA und der Republican Congress seine Talente. Nach wie vor war Ryan einer der beliebtesten Redner bei Kundgebungen und auch als Person überaus geschätzt. Tom Barry beispielsweise sah Ryan nicht als Kommunisten, sondern als Patrioten, der Sympathien für linksgerichtete Politik hegte. Die Hoffnung des Armeechefs, seinen ehemaligen Weggefährten in Irland zu halten, erfüllte sich jedoch nicht. Ryan war fest entschlossen, nach Spanien und zu seinen Männern zurückzukehren. Barry gegenüber machte er deutlich, dass die fehlende Einheit der republikanischen Kräfte in Irland nichts sei im Vergleich zu dem Brudermord auf der Iberischen Halbinsel. Seine Freunde baten ihn, nicht dorthin zurückzukehren, denn das Ende der Republik schien unmittelbar bevorzustehen. Dennoch sah es Ryan als seine Pflicht an, die sichere Rückkehr seiner irischen Einheit zu gewährleisten. Ryans Entschluss stellte in Tom Barrys Augen einen großen Verlust für das Land dar, aber gleichzeitig respektierte der IRA-Chef, dass es für seinen Freund die einzige Entscheidung war, die ein ehrenwerter Mann treffen konnte, und in der Einschätzung Barrys muss Frank Ryan genau das gewesen sein.645 Eigentlich hatte Ryan vor, sofort nach seiner Genesung nach Spanien zurückzukehren, geplant war dies für Ende April 1937. Möglicherweise verschob er den Termin wegen seiner Schwester Catherine, die eigentlich im Mercy Convent in Tralee als Nonne lebte, nun aber an Tuberkulose erkrankt im Sterben lag. Aus diesem Grund besuchte er die Schwerkranke mehrere Male in ihrem Konvent in der Grafschaft Kerry.646 Seine Zuneigung brachte er in seinem Brief vom 9. Mai 1937 an O’Reilly zum Ausdruck. „She’s a great skin [sic]. She and two other nuns in the Convent are known as – and call themselves – ‚the Communists‘. They burn the Irish Rosary and the Irish Catholic atrocity stories about us and tell priests to mind religion not politics.“ Seine beiden anderen Schwestern sahen die Dinge ihren Bruder betreffend etwas differenzierter. „(…) The two [sisters] are so tired of being pointed out to visitors as having a brother, a Red in Spain, so drugged with orders for prayers for ‚the Patriot victory‘, so dosed with stories even of how we peddled priests’ flesh during the Madrid siege!!! – that they’d prefer not to see my name in print any more.“647 Bei seinem Abschied hatte Ryan geweint. Eilís, seine jüngste Schwester, erfuhr davon durch eine alte Nonne aus dem Konvent. Sie selbst sagte, dass sie ihren Bruder kein einziges Mal hatte weinen sehen. Der Zustand Catherines ging Ryan sehr nahe. Die Hoffnung, sie einige Monate später, nach der geplanten endgültigen Rückkehr in die Heimat, nochmals besuchen zu können, erfüllte sich nicht. Seine Schwester starb am 22. Oktober 1937, ohne dass ihr Bruder sie noch einmal hatte sehen können.648 Die Lage in Spanien gewann währenddessen an Brisanz und Ryan machte sich, was die Sicherheit seiner verbliebenen Freiwilligen im Kriegsgebiet betraf, zunehmend Sorgen. Nicht zuletzt wegen der bevorstehenden politischen Entwicklungen. 645 Hoar, In Green and Red, 192f; Cronin, Frank Ryan, 114. 646 Hoar, In Green and Red, 190. Die beiden Geschwister verband eine sehr innige Beziehung, denn Catherine hatte ihm das Rauchen beigebracht. Diese Leidenschaft pflegte er bis zu seinem Tod. Ibid. 647 Brief Frank Ryan an Gerald O’Reilly, 9. Mai 1937, zitiert in Cronin, Frank Ryan, 112. 648 Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 136. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 189 Der neue Pakt der vier Mächte649, wie Ryan es ausdrückte, erbrachte, mit dem Ziel einen europaweiten Konflikt abzuwenden, eine Annäherung zwischen Großbritannien und Frankreich auf der einen Seite sowie Deutschland mit Italien auf der anderen. Jedoch gab diese Einigung, die die Sowjetunion gänzlich ausschloss, sowohl Deutschland als auch Italien mehr Spielraum für militärische Einsätze und somit einen weiteren Grund, den Krieg auf der Iberischen Halbinsel fortzusetzen. In Ryans Augen war die Freiheit des Landes offensichtlich der Preis dafür, einen europaweiten Konflikt abzuwenden zu können. Seine persönliche Rolle darin beschreibt er als „(…) leader of a lost Batallion [sic] the remnants of which won’t make a Company.“ Trotz allem war er stolz auf seine Männer. „From Andalusia to Aragon, they fought – and not once a panic, I’ve seen crack battalions crumple up, but, (…), never ours. Windy? Yes. We moistened our pants awkwardly, but we never broke. And, betimes, I’ve had French + Spanish + English under me and then I knew the difference between them + our own. (…) Whenever I yelled „Come on the Irish“ – they came on. And I can’t say that for any other crowd that were there under me.“ Die Entwicklungen während seiner Abwesenheit hatten den Iren darin bestärkt, keine weiteren Freiwilligen für Spanien zu rekrutieren. „I wanted to bring out a few hundred men; I could get them; I could bring them. I didn’t, for I wanted them at home all the more. I go alone, and I’ll try to save the lives of the few that are left. That’s my new role.“650 Als Patrick Byrne anbot, seinen Freund und Weggefährten nach Spanien zu begleiten, lehnte Ryan dies ab. „Frank said no; ‚The Army is in a bad way and we are not winning in Spain. Stay behind and reorganise the Army. We may need it yet. We have enough IRA men in Spain, and they will gain experience and train you when they come home.‘“651 Die verbliebenen Tage in Dublin nutzte Ryan für die Veröffentlichung des Irish Democrat. Obwohl das Blatt eigentlich kein republikanisches Sprachrohr war, versuchte er aus der Isolation, die durch die enge Zusammenarbeit mit Tom Barry und der IRA entstanden war, wieder auszubrechen. „Half of my energy goes in avoiding Republicanism in it – because of the North. Halley (the Northern Ireland Socialist Party chairman) and others think it too Republican!“ Er hoffte, dass An Phoblacht, welche vor allem die stark republikanisch geprägten Teile der Bevölkerung ansprechen sollte, wohingegen der Irish Democrat die einzelnen Strömungen zwischen linksgerichteter IRA, den Republikanern im Norden und den Kommunisten zu einen versuchte, weiterhin erscheinen würde, aber der Untergrundarmee fehlten die finanziellen Mittel für die Zeitung. Neben dem Engagement für das linksgerichtete Wochenblatt, verbrachte er viel Zeit, um sich nochmals ausgiebig seiner Arbeit in der Druckerei zu widmen. Er übernachtete häufig in einer Baracke nahe seiner Firma oder kam bei der Schwiegermutter von Gerald O’Reilly unter. Die Pressen machten Probleme, fielen ständig aus und oft dauerte die Reparatur die ganze Nacht, weshalb Ryan auch 649 Was genau sich hinter diesem, von Ryan selbst verwendeten Begriff verbirgt, ist nicht nachvollziehbar. Ryan geht in seinem Brief nicht näher darauf ein, was unter dem „Pakt der vier Mächte“ konkret zu verstehen ist. 650 Brief Frank Ryan an Desmond Ryan, 11. Juni 1937, Desmond Ryan Papers (DRP), LA 10 /Q/19 (2), UCDA, Dublin. 651 MacEoin, IRA in the Twilight Years, 769. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 190 nur eine zweiseitige Ausgabe von An Phoblacht drucken und den Irish Democrat gar nicht erscheinen lassen konnte.652 Aus diesem Grund machte er sich vor allem über die Zukunft des Irish Democrat Gedanken. Als Journalist und Drucker, der für eine Vielfalt an Aufgaben in technischer, organisatorischer und inhaltlicher Hinsicht Verantwortung übernommen hatte, war er sich bewusst, dass die letzten Ausgaben unter seiner Leitung – eben wegen dieser Mehrfachbelastung – zu hastig zusammengestellt und veröffentlicht worden waren. Seinen Bekannten Desmond Ryan bat er daher, weiterhin für die Zeitung zu schreiben,653 Sean Murray und Johnny Nolan wollten sich nach seiner Abreise um die Belange der Zeitschrift kümmern. Aber es sollte immer wieder zu Konflikten innerhalb der Redaktionsleitung kommen und obwohl beide Männer Ryans Vertrauen genossen, hatte dieser wenig Hoffnung, dass der Irish Democrat zu einem Organ der ‚progressive and labour opinion‘, zur Stimme einer fortschrittlich denkenden linken Arbeiterschaft, werden würde, auch wenn man sich genau dies zum Ziel gesetzt hatte.654 Am 3. Juni 1937, dem Vorabend seiner Abreise, gaben Freunde eine Abschiedsparty. Frank Ryan kam erst gegen 22 Uhr in der Wohnung von Nora McGinley655 und Bobby Walshe in Drumcondra an, trank ein Glas Guinness und schlief auf den obersten Treppenstufen ein, weil er so erschöpft war von der Arbeit in seiner Firma und wegen des enormen Schafdefizits. An diesem Abend bat er Nora – für ihre wunderschöne Stimme bekannt – ihm ein Lied zu singen. Sie erinnerte sich später daran: „I happened to look out into the dark. There he was, with a light shining on him and a tear on his cheek, I never saw him again.“656 Auch seine Schwester sah ihn während des Festes zum letzten Mal. Ohne sich von seiner Familie oder seinen Freunden zu verabschieden, reiste Frank Ryan am 4. Juni 1937 ab.657 Er blieb, bevor er nach Spanien zurückkehrte, noch ein paar Tage in London. Dort traf er sich mit dem Schriftsteller Seán O’Casey. Die beiden Männer kannten einander gut, weshalb der Autor auch versuchte, Ryan umzustimmen. „I used all my eloquence to persuade him to stay at home, feeling in some way, that, if he went back to Spain, we should never see him again. He refused to stay, saying that he ‚couldn’t think of leaving the boys by themselves.‘“658 In London nahm Ryan zudem Kontakt zu Vertretern der British Communist Party auf, um über Spanien zu sprechen. Ryan hatte sich vorgenommen, 652 Cronin, Frank Ryan, 113f. 653 Brief Frank Ryan an Desmond Ryan, 11. Juni 1937, DRP, LA 10 /Q/19 (2), UCDA, Dublin. 654 Cronin, Frank Ryan, 113. 655 Nora Harkin, geborene McGinley, war Mitglied im Republican Congress und seit ihrer Jugend eng mit Peadar O’Donnell befreundet. Zusammen mit ihrer Freundin Bobby Walsh kümmerte sich Nora Harkin während des spanischen Bürgerkriegs um das Spanish Aid Committee unter der Leitung von John Swift und organisierte auf diese Weise in Irland die Unterstützung für die spanische Republik. „Nora Harkin“, Socialist Voice, Juli 2012. [Online]. o. D.. URL: http://www.communistparty ofireland.ie/sv2012-07/09-nora.html [24.05.2016]. 656 Cronin, Frank Ryan, 114; Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 136f; Hoar, In Red and Green, 194; Lorna Siggins, „An Irishwoman’s Diary“, The Irish Times, 23. September 1992, 13. 657 Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 136f; Hoar, In Red and Green, 195. 658 Michael McInerney, „Up the Republic – in Spain – Frank Ryan Profile 3“, The Irish Times, 9. April 1975, 7; Brief Seán O’Casey an den Editor der Irish Times, 2. April 1952, OCP, MS 38,025/1, NLI, Dublin. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 191 die Parteiführung von der großen politischen Bedeutung zu überzeugen, dass die irischen Freiwilligen in einer gemeinsamen Einheit kämpften und diese selbst befehligten. Alle Versuche, ein Bewusstsein für diese Notwendigkeit zu entwickeln, schlugen fehl; die Parteispitze verweigerte ihre Unterstützung. Gegenüber Gerald O’Reilly zeigte sich Ryan mit Tom Wintringham, dem Kommandanten der British Brigade, sehr zufrieden, doch kritisierte er die Moral der britischen Einheit. Ryan sah aber ein, dass es aufgrund des Sicherheitsaspekts ratsam erschien, nicht an der Aufteilung der irischen Freiwilligen auf die amerikanische und die britische Abteilung zu rütteln, obgleich er diese Regelung als sehr unbefriedigend empfand.659 In Irland hatte Ryans knapp zweieinhalbmonatiger Aufenthalt einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Aufgrund der Veröffentlichungen im Irish Democrat beschlossen Ryans Weggefährten nach seiner Abreise die Idee der Einheitsfront weiter voranzutreiben. Im Rahmen einer Kampagne gegen die neue Verfassung stellten sie Frank Ryan als Kandidaten für die Wahlen auf. Die Nominierung erfolgte in Abwesenheit, Ryan wurde nicht einmal darüber informiert, dass er für den Distrikt Dublin Süd zur Wahl stand. Die Entscheidung der Freunde war durchaus nachvollziehbar, denn Ryan galt als Verfechter der Einheitsfront und zugleich als prominenter Veteran des antifaschistischen Kampfes. Sein Ruf war legendär und fußte bei weitem nicht nur auf dem Engagement in einfachen Straßenschlachten. Während Ryan selbst nicht zu sehr besorgt darüber zu sein schien, bei dieser politischen Entscheidung nicht selbst wählen gehen zu können,660 organisierten seine Anhänger die Kampagne, deren Wahlveranstaltungen dann von faschistischen Gegnern gestört wurden. Der Irish Democrat berichtete am 3. Juli 1937: „(…) the Fascist gangs, who throughout the election have attempted to prevent free speech to the supporters of Frank Ryan (…). Fascist gangs broke up a meeting in York Street (…). They attempted to do the same later on at Christchurch Place in this they were completely unsuccessful, despite stone throwing and attempts to drown the speakers’ voices.“661 Die Kampagne und der Einsatz der Freunde zahlten sich nicht aus: Ryan erhielt lediglich 875 von 57.011 möglichen Erststimmen. Nach der zweiten Auszählung kam Ryan auf nicht weniger enttäuschende 914, nachdem weitere 39 Wählerstimmen von Seán Lemass zu ihm transferiert worden waren und schied in der Folge aus. Ein bedeutender Grund für das schlechte Abschneiden war der Boykottaufruf von IRA-Chef Tom Barry, der dazu führte, dass IRA-Anhänger ihr Votum nicht für Ryan abgeben konnten. Laut Peadar O’Donnell tat die „anti-red scare“662, die in Irland zu dieser Zeit weit verbreitet war, ihr Übriges.663 Erschwerend kam hinzu, dass Ryan in Alfie Byrne einen starken und beliebten 659 Cronin, Frank Ryan, 114. 660 Hoar, In Red and Green, 196. 661 „Dublin Fascists Routed – Great Forces Rally for Frank Ryan“, Irish Democrat, 3. Juli 1937. [Online]. 5. August 2008. URL: http://www.reocities.com/irelandscw/part-3707IrDem.htm#370703Routed [01. September 2012]. 662 Joe Little, RTÉ Radiointerview mit Peadar O’Donnell, „Peadar O’Donnell Recalls Fellow Activist Frank Ryan 1979“, Day By Day – 22. Juni 1979 – RTÉ Archives. [Online]. o. D.. URL: http://www. rte.ie/archives/2016/1208/837458-frank-ryan-an-irishman-in-spain/ [05.01.2018]. 663 Hoar, In Red and Green, 196. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 192 Gegenkandidaten hatte. Eilís Ryan, die im Wahlkreis auf Stimmenfang gegangen war, berichtete davon, dass sie immer sehr herzlich von den Leuten empfangen wurde. Allerdings sagten sie ihr auch, dass Alfie Byrne ihre erste Wahl sei und Ryan an zweiter Stelle komme. Dass seine Karriere als potenzieller Abgeordneter ein frühes Ende gefunden hatte, erfuhr Frank Ryan erst nach der Wahl. Er zeigte sich wenig begeistert.664 Während sich der Republican Congress-Mann auf dem Weg nach Spanien befand, kehrten die Soldaten der Irish Brigade nach Irland zurück. Ernüchterung und Desillusionierung hatten sich im Denken und Empfinden der ehemaligen Franco- Kämpfer breit gemacht. Obwohl es zu keiner einzigen Feindberührung gekommen war, gab es zwei Tote zu beklagen. Die Verantwortung für das Versagen der Einheit wurde O’Duffy und seinen Offizieren angelastet. Ryan, obwohl nicht mehr in Irland, kommentierte dieses Ereignis gegenüber O’Reilly: „Was there every [sic] such a farcical Crusade as his? Shameful – and shameless. ‚Maimed in the service of Faith and Fatherland – in public house brawls and by their allies’ guns. They disgraced us when they went out.‘ Said our Paddy Duff, ‚and they disgraced us again the way they came back.‘ (Paddy likes an Irishman to be a fighting one – no matter where he be!)“665 Neben O’Duffys Rückkehr nach Dublin und deren Folgen, beschäftigte Ryan auch in Spanien die weitere Entwicklung des Irish Democrat. In einer Rundfunkübertragung richtete er einen Appell an die Amerikaner im Namen der links-gerichteten Zeitung: „At home in Ireland during my brief stay I found that the greatest need is an organ which will voice the thoughts of the plain people and organise all anti Imperialist elements into one united Republican movement. North and South. To fill that need we founded the Irish Democrat. I appeal to America to help it. It deserves the support of all lovers of liberty both in Ireland and throughout the world. The cause it fights is the same old cause that has made the name of Ireland great. As a bulwark against world Fascism, the Democrat should become one of the most important organs if [sic] liberal thought. Returning to my duty in Spain, I express the hope that later on I may come to America to thank you great people personally, on behalf of the Irish Unit, and to work there in the great cause of the freedom of the human race.“666 Die Rückkehr auf die Iberische Halbinsel gestaltete sich für Ryan schwieriger als gedacht, jedoch wurde seine Rückkehr von der Führung der Internationalen Brigaden und den verbliebenen irischen Freiwilligen begrüßt, denn seine Fähigkeiten wurden dringend benötigt. Im Anschluss wird der Alltag Ryans im spanischen Kriegsgebiet nach seiner Rückkehr geschildert, welcher nicht nur aus Kampfhandlungen an der Front bestand. 664 Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 136; Cronin, Frank Ryan, 116. Woher Ryan das Geld für die Anzahlung hatte, bleibt angesichts seiner ständig angespannten finanziellen Situation unklar. Es ist anzunehmen, dass seine Freunde, die ihn als Kandidaten vorschlugen, auch die nötige Einlage aufgebracht hatten. 665 Cronin, Frank Ryan, 116f. 666 „They sang ‚Wrap the Green Flag Round Me‘ – The Irish Charge on the Madrid Front – Madrid“, erschienen im Irish Democrat, 24. Juli 1937, Ireland and the Spanish Civil War – Articles on Ireland and the SCW. [Online]. o. D.. URL: http://irelandscw.com/part-3707IrDem.htm [6. August 2012]. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 193 Frank Ryans Alltag in Spanien – Propagandaarbeit und Fronteinsätze Die zehntägige Rückreise führte Frank Ryan durch Frankreich und zu Fuß über die Pyrenäen nach Albacete, weil die Grenzstraße zwischen den beiden Ländern streng kontrolliert wurde. Während dieser Zeit dachte er viel über seine Situation nach. Er war zerrissen zwischen zwei Welten. Auf der einen Seite gab es die republikanischen Ziele Irlands, auf der anderen Seite den Kampf um die spanische Republik. Die Anstrengungen in der Heimat waren ins Stocken geraten, gleichzeitig stand es mit den Erfolgsaussichten im Kriegsgebiet nicht zum Besten. Das Baskenland, ein industrielles Zentrum Spaniens, war dem starken Druck der Offensive Francos ausgesetzt. Fünf Tage, nachdem Ryan am 14. Juni 1937 zurückgekehrt war, konnten die nationalen Truppen den wichtigen Militärhafen Bilbaos einnehmen.667 Ungeachtet der schwierigen Lage, die er auf der Iberischen Halbinsel vorfand, versicherte er als Erstes seinen Freunden in Dublin, dass er wohlbehalten in Spanien angekommen war. Die Überquerung des Gebirges hatte sich als beschwerlicher herausgestellt als von Ryan erwartet. Es sei ihm vorgekommen, als wären die Pyrenäen nicht zwischen Frankreich und Spanien, sondern das Land Teil des Massivs: „I never once remember coming down a hill, it was all upwards (…).“668 Aber die wichtige Aufgabe, die er in Spanien zu erfüllen gedachte, war nach seinem Empfinden der Mühe wert. In seinem Brief an Seán Murray berichtete Ryan ausführlich über seine Bestrebungen, verdiente Soldaten in die Heimat zurückzuschicken. Diese konnten einen wichtigen Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit leisten, waren sie doch in der Lage, aus erster Hand Berichte von den Schlachtfeldern zu liefern. Was die Heimführung der Kämpfer betraf, sollten die Veteranen, und nicht er selbst, an erster Stelle kommen. Seine Arbeit vor Ort sei schließlich vergleichsweise sicher. „Arriving at Albacete on 15 June, Ryan was issued with a passepartout, designating him as ‚Responsable des Irlandais‘ and at the disposition of the Political Commissariat of the 15th Brigade.“669 Offensichtlich hatten die Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit der Aufteilung der irischen Freiwilligen seiner Position innerhalb der Internationalen Brigaden nicht geschadet. Dieser Stellenwert bot ihm die besten Voraussetzungen für seine Arbeit. Einerseits hatte man ihm die Aufgabe übertragen, das Buch für die XV. Brigade670 zu edieren. Dafür arbeitete er in den Büros des Kriegskommissariats in Madrid unter Luigi Longo. Die beiden amerikanischen Freiwilligen John Tisa und Sandor Voros unterstützten ihn bei seiner Arbeit. Der britische Freiwillige Walter Greenhalgh war später als Kurier eingesetzt, um die Manuskripte von den einzelnen Einheiten, die die Kapitel verfasst hatten, einzusammeln und nach Madrid zu bringen. Daneben fungierte Ryan noch als eine Art Ein-Mann-Feuerwehr, der sich um das britische Bataillon kümmerte, die Truppen an der Front besuchte und die irischen Freiwilligen, 4.3.2.6 667 Hoar, In Red and Green, 199. 668 Brief Frank Ryan an Seán Murray, 24. Juni 1937, CPI Box 58/045c, DCLA, Dublin. 669 McLoughlin, Fighting for Republican Spain, 78. 670 Das besagte Buch enthält neben detaillierten Informationen zur Zusammensetzung der XV. Brigade der Internationalen Brigaden und befasst sich mit den Herkunftsländern der Freiwilligen. Darüber hinaus wird in Augenzeugenberichten über die Fronteinsätze der Einheit aus erster Hand berichtet. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 194 deren Reihen sich mittlerweile deutlich gelichtet hatten, im Auge behielt.671 Besonders dem Lincoln-Bataillon waren schwere Verluste zugefügt worden, als die Einheit am 27. Februar 1938 unter heftigen Maschinengewehrbeschuss geraten war. Dessen ungeachtet hielt Ryan daran fest, die weit verteilten Fragmente seiner Freiwilligen- Truppe wieder in einem militärischen Verband zu vereinen,672 was sich ausgesprochen schwierig gestaltete, da sich die militärische Lage für die Republik weiter verschärfte. Das amerikanische Bataillon hatte die Schützengräben entlang der Jarama-Feuerlinie erst am 12. Juni verlassen und befand sich seitdem auf Fronturlaub in dem kleinen Ort Albares in der Provinz Guadalajara. Bereits ab 30. Juni war die Einheit wieder auf Abruf und am 3. Juli verlegte man sie in den Nordosten Madrids. Der Weg führte in Richtung der Guadarrama-Berge. Ryan persönlich begleitete seine Männer. Peter O’Connor erinnerte sich an einen schönen Moment vor dem großen Gefecht, das am 6. Juli 1937 um die Orte Brunete und Villanueva de la Canada begann. „After marching about 20 kilometres, we camped in a beautiful forest, with a river flowing close by. Johnny Power and Frank Ryan and I went for a swim. It was very refreshing, after which we moved on again.“ An der großen Offensive, die gegen 5 Uhr morgens startete, nahmen sowohl die britische Einheit als auch das amerikanische Lincoln-Bataillon, zwei der zahlreichen ausländischen Verbände der republikanischen Streitkräfte, teil. Vier Stunden später waren Francos Truppen in die Flucht geschlagen und die republikanischen Verbände gewannen weiter an Boden.673 Ryan, der einen ausführlichen Bericht über den Kampf in seinem Buch über die XV. Brigade verfasste, sah in diesem Gefecht auch einen wichtigen Entwicklungsschritt, den die regierungstreuen Truppen vollzogen: In dem Ringen um Madrid und Jarama war man noch gezwungen gewesen, sich gegen den Vormarsch der faschistischen Armee zu verteidigen. In Guadalajara hatten die republikanischen Verbände eine erfolgreiche Gegenoffensive gestartet und in Brunete ergriff man endlich die Initiative gegen die Putschisten. Die Erfolge sorgten für eine deutliche Stärkung des Selbstvertrauens in den Reihen der Regierungstruppen und steigerten deren Durchschlagskraft deutlich. „At Madrid it was fighting with Battalions, at Jarama with Brigades, at Guadalajara with Divisions, at Brunete with Army Corps.“ Dem Ziel der Operation entsprechend, lauteten die Schlachtrufe: „Relieve the pressure on the Northern front!“ und „Raise the beleaguerment of Madrid!“ Die Kontrolle über die Hauptstadt zu besitzen, bedeutete weiterhin, den Schlüssel zur Macht über das Land in der Hand zu halten.674 Die Eroberung der beiden Orte Villanueva de la Canada und Brunete war allerdings keine leichte Aufgabe gewesen und besonders die erste Stadt hatte eine besondere Herausforderung dargestellt: „To get there they had to drive in outposts, capture a line of trenches strongly fortified with barbed wire. Break through a line of pill- 671 Ibid, 78, 87. 672 Brief Frank Ryan an Seán Murray, 24. Juni 1937, CPI Box 58/045c, DCLA, Dublin. 673 O’Connor, Soldier of Liberty, 26. 674 Ryan, Book of the XV. Brigade, 129, 131. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 195 boxes, and finally storm the trenches at the entrance to the town.“675 Abgesehen von der Intensität der Kämpfe zeigte sich Ryan tief betroffen von dem Verhalten, das die gegnerischen Truppen an den Tag legten. Francos Soldaten nutzten alte Männer, Frauen und Kinder als Schutzschilde, um sich so dem Feind zu nähern und anzugreifen. Ryans Männer hatten Mühe, die Situation zu klären. Er selbst empfand es anschließend als Genugtuung, dass sich unter den Toten alle feindlichen Soldaten, die in den Ortschaften stationiert waren, befanden. Die Kämpfe begannen am 6. Juli und hielten bis zum 25. Juli 1937 an. Trotz erster Erfolge hielten die Gefechte unvermindert an und die Lage wurde immer unübersichtlicher. Den Freiwilligen fiel es zunehmend schwer, Zivilisten und feindliche Soldaten zu unterscheiden. Männer der Franco-Truppen entledigten sich ihrer Waffen und versteckten sich in den Kellern. Jeder Gefangene der republikanischen Einheiten war plötzlich Kommunist oder Sozialist: „It was the most People’s Front town in all Spain!“ Die Verluste innerhalb der Internationalen Brigade waren immens und die Situation für die Regierungsverbände spitzte sich weiter zu, denn die feindlichen Truppen gingen zum Gegenangriff über. „In the last few days of the battle we were outnumbered three to one in artillery and airplanes. The more planes our fighters knocked down, the more kept coming on. And for all their bombardment – which was terrible in its intensity and duration – they only regained one village and a few square miles of territory. We hold the greater part of a wedge we drove into their lines. And we have plenty of manpower; the enemy relies on planes and artillery to make up for his poor-quality troops. The offensive is certainly a victory for us: we came best out of it by a long chalk.“676 Die Euphorie, die Ryans Aussagen ausstrahlen, steht im Gegensatz zum gewünschten Erfolg der Regierungsoffensive. Trotz der dreiwöchigen Kämpfe konnte weder der militärische Druck von Francos Truppen auf das Baskenland verringert werden, noch gelang es den republikanischen Angreifern, ihre Verbände im Süden Madrids zu vereinen, um eine bessere Verteidigung der Stadt zu gewährleisten.677 Die Verluste wiederum waren immens, besonders unter den Iren des Lincoln-Bataillons. Als Ryan bei Peter O’Connor nachfragte, wie viele Landsleute noch an seiner Seite kämpften, fiel die Antwort ernüchternd aus. Der Freiwillige war als einziger kampffähiger Ire in der Einheit verblieben, seine Kameraden entweder gefallen oder verwundet. Peter O’Connor gab sich von der Situation völlig unbeeindruckt. Er hatte sich entschlossen, dem guten Ruf der Connolly Column, so lautete der Name der irischen Einheit innerhalb des Lincoln-Bataillons, gerecht zu werden. In dieser prekären militärischen Situation gab es viele Gelegenheiten, den guten Ruf unter Beweis zu stellen. Und so kehrte O’Connor, nur zwei Tage nachdem seine Einheit am 14. Juli abgezogen worden war, an die Front zurück. Bis zum 26. Juli kämpfte er ohne Unterbrechung in den vordersten Reihen. Noch wenige Wochen vor den Kämpfen um Brunete hatte Ryan seiner Enttäuschung über Jim Prendergast in einem Brief an Seán Murray Luft gemacht: „I met 675 „Franco Fascists use Women and Children as Cover – Frank Ryan describes recent heavy fighting on the centre front“, Irish Democrat, 28. August 1937. [Online]. 5. August 2008. URL: http://ireland scw.com/part-3707IrDem.htm [07. September 2012]. 676 Ibid. 677 Hoar, In Red and Green, 204. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 196 Jimmy Pren. here. He is finishing a course in the Training School. Nalty + he will be the next men for attention. Sorry to report that Jimmy disappointed me badly. His unreliability is as bad as ever. As a rule he keeps off the beer, but if he gets some in – as he did 2 days ago – he doesn’t look drunk, doesn’t walk drunk, doesn’t talk drunk – and yet is absolutely irresponsible. On this occasion he was ultra-nationalistic, personally abusive on the subject of English comrades (some, the finest men here). It was the kind of talk I would put him to jail any other man for making [sic]. And, all this stuff was spouted in the presence of the Brit. Polit. Comm. who had expected to sit down to a social dinner with us! When Jimmy hasn’t learned political reliability by now – what’s the use? Of course, he was full of apologies next morning.“678 Bald jedoch änderte Ryan seine Meinung über den Landsmann. Während der Schlacht um Brunete war Ryan dem Hauptquartier der XIII. Brigade zugeteilt und befand sich auf dem Weg zur Kampflinie, als Jim Prendergast zu ihm aufschloss und ihn einige Zeit begleitete. Eigentlich hatte man Prendergast vom Fronteinsatz abkommandiert, da er in einer der kommenden Wochen nach Irland zurückkehren sollte, doch folgte er einem schriftlichen Befehl der Brigadeführung, der sich an alle Offiziere richtete: Alle „non-coms“ sollten sich in die Kampfzone begeben. „Through the carnage of close artillery, tank and aviation fire I eventually caught up with Frank Ryan, (…). His face went as red as a beetroot when he beheld me, and I got the usual stormy ritual of abuse for having disobeyed his orders – it all seemed so bloody silly in that great bowl of destruction and sudden death, and eventually Frank reverted to his usual kindly self. For several days I remained with Frank Ryan, whose duties kept him just in the wake of the gruelling advance. Along the road from Villanueva to Brunete we came across rows and rows of bodies, many with their names pinned on slips of paper. Many of them were British lads. I remember one, who had been a Labour councillor at home, clutching, of all things, a dead rabbit. Frank told me that Will Paynter was in the very front position with the lads. The next day Frank took me over to the 15th Brigade HQ located in a huge pantechnicon. George Aitken, the brigade commissar, was seated on an upturned box, banging grimly away at a typewriter; from time to time the pantechnicon shuddered as bombs dropped nearby. Frank told George to give me a safe conduct back to Albacete, explaining his reasons. After much grumbling George gave me the precious slip of paper with the brigade stamp.“679 Einen Monat später, nach den Ereignissen an der Front, hatte Ryan seine Einschätzung über Jim Prendergast revidiert. Helen O’Reilly schrieb er: „Through one of those inevitable bungles he [Prendergast] found himself at the front when he was meant to be on the road home. He had two bad days (and worse nights) before he got out. You can just imagine how he felt – Dublin almost in sight, and avions and artillery churning the ground around him. He won’t forget it for a while.“680 Als Ryan am 20. Juli 1937 in Begleitung von Jack Nalty, Joe Monks, Frank Edwards und Jimmy 678 Brief Frank Ryan an Seán Murray, 24. Juni 1937, CPI Box 58/045c, CPIA, Dublin. 679 Jim Prendergast, „The Battle of Brunete“, Heroic Voices of the Spanish Civil War – Memories from the International Brigades, Hrsg., Peter Darman (London: New Holland Publishers, 2009), 107ff. 680 Cronin, Frank Ryan, 121. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 197 Prendergast nach Albacete zurückkehrte, begann er sofort mit den Vorbereitungen für deren Rückreise nach Irland. Außerdem besuchte er seine verletzten Kameraden im Krankenhaus und informierte Dublin über die Gefallenen und Verletzten. „We had the honour (ahem!) of being through hot – in all senses of the word [sic]. – We had a few others killed + a fair number wounded – but considering the intensity of the fighting, all units engaged came off very lightly. And when your casualties are incurred in an advance, you don’t feel it quite so badly (…).Our little band shrinks in numbers after each offensive + the time is rapidly approaching when we can no longer maintain ourselves as a unit. Well – half our work is done since O’Duffy’s dupes went home. The need for maintaining a national unit is no longer so insistent. All that remains is to win the war. And we travel that road, these days.“681 Dieses Ziel sollte ohne irische Beteiligung erreicht werden. Ryan kümmerte sich weiterhin um die Repatriierung seiner Männer. Einen Tag nach dem Rückzug des Lincoln-Bataillons von der Front kam er aus Albacete, um Peter O’Connor mitzuteilen, dass dieser aus der Einheit ausscheiden und nach Irland zurückkehren werde – eine Neuigkeit, von der O’Connor wenig begeistert war, hatte er doch in Spanien und besonders während der Kämpfe viele neue Freunde gewonnen. Die Aussicht, wieder in der Heimat zu sein, versetzte dem Freiwilligen einen Schock. In seinen Augen kam eine Rückkehr einer Desertion gleich. Allerdings hatte Frank Ryan Peter O’Connor für andere Aufgaben vorgesehen. Ryan war es immens wichtig, mindestens einen oder besser mehrere Veteranen nach Dublin zurückzuschicken, damit diese dort mit Informationen aus erster Hand für Klarheit über ihre politische Position und ihren Einsatz während des Spanischen Bürgerkriegs und dessen Bedeutung sorgten.682 Ryans Sorgen galten der Tauglichkeit, der Zuverlässigkeit und der psychischen Verfassung O’Connors. Diese waren nicht unberechtigt, war der Mann aus dem County Waterford doch der einzige irische Freiwillige, der zu diesem Zeitpunkt noch kampfbereit war. Viele seiner irischen Kameraden waren verwundet oder gefallen und oftmals hatte O’Connor dies miterlebt. Deshalb verordnete Ryan seinem Landsmann vor dessen Abreise noch ein paar Tage Entspannung in Benisa, einem Erholungscamp nördlich von Alicante, um sich etwas von den physischen und psychischen Strapazen der letzten Monate zu regenerieren. Am 18. September 1937 verließ Peter O’Connor schließlich das Land und kehrte in seine Heimat zurück. Neben seiner dringlichen Aufgabe, die verbliebenen Freiwilligen wohlbehalten in die Heimat zurückzubringen, widmete sich der Journalist Ryan weiterhin der Propagandaarbeit. Er schrieb für die Zeitung der Internationalen Brigaden Nuestra Combat683 und führte gleichzeitig seine Agitation mit Blick auf die Heimat fort. Als der britische Journalist Harry Pollitt in das Kriegsgebiet reiste, um verwundete Landsleute in den Krankenhäusern zu besuchen, suchte sich dieser auch einen Eindruck vom Leben der Freiwilligen an der Front zu machen: „Who should I bump into but big 681 Brief Frank Ryan an Seán Murray, 21. Juli 1937; Brief Frank Ryan an Peadar und Helen O’Donnell, 21. Juli 1937, CPI Box 57, CPIA, Dublin. 682 O’Connor, Soldier of Liberty, 29. 683 Bericht „Proinnsias O Riain“, R. Jacob, o. D., Rosamond Jacob Papers, MS 33,132, NLI, Dublin. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 198 Frank Ryan, the well-known Irish Republican leader.“ Der erkannte den Briten und nutzte diese Gelegenheit für eine Botschaft an die Öffentlichkeit: „Just say, when you get back to London, that Frank Ryan says there are two Britains [sic], one that helps Franco, Mussolini and Hitler, and the one represented by Fred Copeman, Jock Cunningham and their comrades, and the Irishmen in the International Brigade, are proud to fight alongside their English comrades.“684 Eigentlich hatte Ryan gehofft, sich nach den schweren Kämpfen um Guadarrama Anfang Juli 1937 etwas erholen zu können, aber es liefen bereits die Vorbereitungen für die republikanische Offensive an der Aragon-Front an und es blieben ihm nur knapp zwei Wochen, bevor er dorthin beordert wurde. Zu Beginn des Angriffs meldeten die republikanischen Truppen erste Erfolge. Die Einheiten eroberten nach dreitägigen Straßenkämpfen Quinto und nach sechs Tagen fiel Belchite. Anders als Ryan erwartet hatte, schienen auch seine beständigen Bemühungen, alle verbliebenen Iren in einer Einheit zusammenzufassen, Fortschritte zu machen. Es gab einen Wechsel in der Führung des britischen Bataillons. Peter Daly aus der Grafschaft Wexford und Paddy O’Daire aus dem County Donegal hatten das Kommando über die Einheit. Ryan freute sich sehr über diese Entwicklung, denn auf diese Weise belohnte die Brigadeführung die Tapferkeit seiner beiden Landsleute während der Kämpfe an der Córdoba-Front. „You remember Elizabeth (the British Battalion)? Her new boss is Irish; and you remember how she hated the Irish, It’s a great joke to be taking orders from what she used [to] call ‚the pig in the kitchen‘ type. (Excuse my nationalism but she was a bitter person always and I can’t help laughing at her.)“ Die Freude währte aber nicht lange. Daly wurde verwundet und starb an seinen schweren Verletzungen – ein harter Schlag für die gesamte Einheit.685 Es blieb dennoch keine Zeit, den Verlust zu betrauern. Die verbliebenen Soldaten des britischen Bataillons erhielten die Aufgabe, den so hart und verlustreich erkämpften Purburell Hill um jeden Preis zu halten. Dies führte aber zu enormen Verlusten innerhalb der Einheiten der Internationalen Brigaden und verlangte enormen Einsatz von den verbliebenen Soldaten. Die restlichen republikanischen Truppen rückten auf Belchite, den Ausgangspunkt für Saragossa, vor. Am 6. September war die Offensive der Regierungstruppen erfolgreich, die Stadt fiel. Der Vormarsch aber kam damit zum Erliegen, denn die faschistischen Truppen verteidigten ihr Territorium mit all ihren Kräften.686 Zurück im Basiscamp in Albacete nutzte er – nach den Strapazen des Fronteinsatzes – die freie Zeit, um Briefe an seine Familie zu schreiben. Bei deren Lektüre könnte man den Eindruck gewinnen, dass sein Alltag in Spanien ausschließlich aus Sonne, Wasser, Schwimmen und Faulenzen bestand. Den Krieg erwähnte er kaum, außer in seinen Beteuerungen, nicht an der Front eingesetzt und deshalb sicher zu sein. Das dringendste Problem schien im Mangel an Zigaretten zu bestehen.687 Nach seinem Fronteinsatz verbrachte er den Großteil des Monats September in Barcelona, 684 „I met Frank Ryan at the Front“, Irish Democrat, 17. Juli 1937. [Online]. 5. August 2008. URL: http:/ /irelandscw.com/part-IrDem3709-10.htm [11. September 2012]. 685 Cronin, Frank Ryan, 123f. 686 Hoar, In Green and Red, 207. 687 Cronin, Frank Ryan, 118, 121f. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 199 bevor er Anfang Oktober erneut an die Front zurückkehrte. Er erwartete, innerhalb einer Woche wieder im Basislager in Albacete zu sein.688 Mit der stetig abnehmenden Zahl irischer Freiwilliger rückte auch seine Arbeit für die Soldaten mehr und mehr in den Hintergrund. Es gab sogar Gespräche darüber, dass Frank Ryan selbst den Rückkehrern nach Irland folgen sollte. Eigentlich sah der Plan der Brigadeführung vor, dass er Ende September in seine Heimat zurückkehren sollte; diese Vereinbarung hatte Ryan mit dem Brigadekommissar Steve Nelson getroffen. Jedoch wurde dieser in der Ebro-Offensive verletzt und konnte sich nicht um die Einzelheiten der Rückführung des Iren kümmern. Als Ryan selbst wenig später auch erkrankte,689 verzögerte sich seine Rückkehr nach Dublin, wobei Ryan weiter davon überzeugt war, das Weihnachtsfest in seiner Heimat zu begehen. Nach der Genesung kehrte er nach Albacete zurück, um sich der Radiopropaganda und der Arbeit an seinem Buch über die XV. Brigade zu widmen. Nebenbei, so berichtete ein britischer Soldat, warf er „(…) a watchful eye on the well-being of all the Irish volunteers.“690 Dazu stattete er den verbliebenen irischen Freiwilligen, die an der Aragon-Front eingesetzt waren, häufig Besuche ab. Der Großteil seiner Männer war wenig begeistert, dass sich Ryan immer wieder dieser Gefahr aussetzte, da ihm auch die Ärzte davon abgeraten hatten. Aber alle Versuche, ihn davon abzuhalten, an die Gefechtslinie zurückzukehren, schlugen fehl. „We pointed out to him the value he would be at home. We argued with him for over an hour, pointing out the loss he would be in Ireland, where a few months previously he had been successful in uniting all sections of the people of Dublin in a nightly anti-Imperialist demonstration. It was no use, his final reply was, „wherever the lads are I will be with them“.“691 Nachdem der verletzungsbedingte Ausfall Nelsons und die Krankheit Ryans seine Rückkehr nach Irland verzögert hatten, nutzte er die Zeit für weitere Propagandaarbeit. Alle Artikel Ryans, die bisher in englischer Sprache erschienen waren, wurden übersetzt und fanden sich im Nachrichtenblatt Mundo Obrero, übersetzt „Arbeiterwelt“, wieder. Der Ire unterstützte den amerikanischen Kommunisten Edwin Rolfe bei der Herausgabe des englischsprachigen Blattes der Internationalen Brigaden, Soldier of Liberty. Außerdem begann er mit den Arbeiten für das Buch über die XV. Brigade, das er herausgab. Hauptsächlich sammelte und edierte er Erlebnisberichte von Soldaten der Einheit, in erster Linie Schilderungen von Männern aus Irland, Kanada, den USA und dem Vereinigten Königreich. Alonzo Elliott, Student und später Dozent an der Cambridge-Universität und der Schotte Alex Donaldson unterstützten Ryan bei seinem Vorhaben und halfen, das Buch zu edieren. Elliott arbeitete unter der Leitung von Luigi Longo im Hauptquartier der politischen Kommissare in Madrid und später in der „Foreign Cadres Commission“ in Barcelona. Er stand im engen Kontakt mit den britischen Freiwilligen und arbeitete auch eng mit André Marty, politischer Kom- 688 Brief Frank Ryan an Johnny Nolan, 8. Oktober 1937, CPI Box 58/045o, DCLA, Dublin. 689 Hoar, In Red and Green, 207. Der zitierte irische Freiwillige äußert sich nicht zu den konkreten Beschwerden des Iren, aber Ryan hatte schon seit Längerem immer wieder Probleme mit seinem Herzen. Cronin, Frank Ryan, 66. 690 Hoar, In Red and Green, 207; Cronin, Frank Ryan, 124; Alexander, British Volunteers for Liberty, 145. 691 Bericht über Frank Ryan, ohne Autor, RJP, MS 33,132, NLI, Dublin. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 200 missar der Internationalen Brigaden, zusammen. Alex Donaldson war ebenfalls im Brigadekommissariat in Madrid beschäftigt, wo er Pamphlete verfasste. Außerdem war er in Albacete in der Propagandaarbeit eingesetzt.692 Neben der Arbeit am Buch moderierte Ryan regelmäßig Radiosendungen aus Madrid. Die Übertragungen fanden ein breites und interessiertes Publikum unter den englischsprachigen Antifaschisten weltweit. Die Propagandasendungen der republikanischen Regierung wurden vom Sender EAQ in der Stadt Aranjuez, in der Nähe der Hauptstadt Madrid gelegen, ins Ausland, z.B. in die USA, nach Irland, Großbritannien oder auch Kanada übertragen. Häufig nutzte Ryan das Medium, um sich an die irische Öffentlichkeit zu wenden. Am 31. Oktober 1937 sprach er beispielsweise über die erfolgreiche Offensive der republikanischen Truppen an der Aragon-Front und die Rolle der irischen Einheit. Weitere Themen waren Fragen zum Nichteinmischungspakt und dessen Folgen für die legitime spanische Regierung, aber auch der Ausgang der Wahlen in Irland. Ryan brachte zum Ausdruck, wie erleichtert die irischen Freiwilligen in Spanien über die Wahlniederlage der Faschisten in der Heimat waren. Ein anderes Mal sprach er die amerikanische Bevölkerung an und lobte Kameradschaft und Einigkeit, die zwischen seinen Soldaten und den Männern des Lincoln-Bataillons herrschten.693 Auf eben diese Zeit beziehen sich Berichte von Ryans Freunden und Weggefährten, Tom Jones, Rosamond Jacob und Manus O’Riordan, über seine Beförderung zum Major. Auch der Irish Democrat verbreitete am 30. Oktober 1937 die Nachricht seines Aufstiegs zum „Adjutant of the 15th Brigade, with the rank of Major.“694 Kritische Stimmen aus den Reihen der Freiwilligen betrachteten Ryans Rolle etwas differenzierter. Einer von ihnen, Brendan Moroney aus Ennis im County Clare, war zwei Wochen vor dem irischen Kontingent in Spanien eingetroffen. Das erste Mal begegnete er Frank Ryan bei der Einkleidung und in der Folgezeit noch bei zwei weiteren Gelegenheiten. Moroney, ein Berufssoldat, „(…) doesn’t consider him to have been a soldier of significance. Indeed, he questions whether Ryan held the high rank which was subsequently attributed to him. ‚He was certainly a leader of men and a fine journalist, but not a soldier. He was a fine man‘ (…)“.695 Auch innerhalb der amerikanischen Einheit äußerten sich Freiwillige über Ryans Rolle in den Internationalen Brigaden. Soldaten des Lincoln-Bataillons berichteten, dass er nach seiner Berufung in den Stab der Brigadeführung nur noch selten an der Front anzutreffen war. Es gab Gerüchte, 692 Hoar, In Red and Green, 209, James K. Hopkins, Into the Heart of the Fire: The British in the Spanish Civil War (Stanford: Stanford University Press, 2000), 286; XV International Brigade in Spain – Scottish Volunteers. „Alexander James Donaldson“. [Online]. o. D.. URL: http://internationalbrigade sinspain.weebly.com/scottish-volunteers.html [23.05.2016]; Daniel Gray, Homage to Caledonia: Scotland and the Spanish Civil War (Edinburgh: Luath Press Ltd, 2013), 56. 693 Bericht über Frank Ryan, ohne Autor, o. D., International Brigades Association Box (IBAB), 28/G/2, Marx Memorial Library (MML), London; Alan Davies, „The First Radio War: Broadcasting in the Spanish Civil War, 1936–1939“, Historical Journal of Film, Radio and Television Vol. 19, No. 4, 1999, 473f, 493f; „Frank Ryan Speaks from Madrid“, Irish Democrat, 6. November 1937. [Online]. 5. August 2008. URL: http://irelandscw.com/part-IrDem3711-12.htm [19. September 2012]. 694 „Frank Ryan Promoted“, Irish Democrat, 30. Oktober 1937. [Online]. 5. August 2008. URL: http:// www.oocities.org/irelandscw/part-IrDem3709-10.htm [11. September 2012]. 695 „Dolan in Spain“, The Irish Post, 14. Juli 1979. [Online]. 14. Januar 2005. URL: http://www.reocities. com/irelandscw/part-EchoPostetc.htm [12. September 2012]. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 201 wonach er an der Spitze einer Einheit stand, die hinter den feindlichen Linien operierte.696 Alle Freiwilligen, die mit Ryan in Kontakt standen, betonten, welch außergewöhnliche Persönlichkeit er besaß. Walter Greenhalgh, den Ryan häufig als Boten einsetzte, beschrieb den Iren als die sanfteste Person, die er je getroffen habe – ein Persönlichkeitsmerkmal, das Greenhalgh besonders aufgrund des Umstandes überrascht habe, dass sein Vorgesetzter Mitglied der IRA war. Ryans Führungsstil fand große Zustimmung in den Reihen der Internationalen Brigaden. Aufgrund seiner imposanten Erscheinung gelang es ihm problemlos, die Aufmerksamkeit der Soldaten auf sich zu ziehen und sogar Kommandos zu geben, ohne die Stimme zu erheben. Seine Beförderung resultierte, nach Greenhalghs Ansicht, nicht zuletzt aus Ryans Beliebtheit.697 Trotz seiner zeitintensiven Arbeit für die Internationalen Brigaden war Ryan häufig in Gedanken bei seiner Familie in der Heimat und vor allem bei seiner todkranken Schwester Catherine, von deren Tod er am 14. November 1937 erfuhr, obwohl sie bereits 23 Tage zuvor verstorben war. In seinen Briefen in die Heimat versprach er seiner Familie und Freunden, trotz der widrigen Umstände vor Ort und der Trauer um seine Angehörige durchzuhalten.698 „(…) I’m alive + will insist on remaining so.“699 Während dieser kurzen Erholungsphase wandte er sich Gedanken über die Zukunft des Irish Democrat zu. Auch in Spanien las er jede Ausgabe der Zeitung, die seine Freunde schickten und sparte nicht an Kritik. In seinen Augen wirkten die jüngsten Ausgaben eher bruchstückhaft und zusammengewürfelt. Offensichtlich hatte Peadar O’Donnell an den letzten Publikationen nicht mitgearbeitet. So ermahnte Ryan Seán Murray „[to] do your bloody paper properly (…).“700 Im September 1937 gerieten die Verkaufszahlen des Irish Democrat schließlich ins Stocken. Ryan selbst hatte immer wieder das wenig ansprechende Layout der Zeitung kritisiert. Zudem fehlten Peadar O’Donnells Beiträge. Man vermisste den Elan und die Energie des Journalisten, woraufhin sich die Redaktion unter Ryans Namen an die Leserschaft der Zeitung wandte. „Here in Republican Spain, the Irish Democrat is very popular, and the news that it may have to cease publication causes great alarm … I am looking forward to hearing from my friends that the Democrat has overcome its difficulties. I will be hearing this good news if YOU, dear reader, subscribe every pound, shilling and penny that you can to the Democrat Defence Fund.“701 Ryan zeigte sich beeindruckt von dem Aufruf im linksgerichteten Blatt. „I read ‚my‘ most pathetic appeal for funds for the ‚Democrat‘. I could hardly have written it better myself!“702 Der Artikel verfehlte seine Wirkung bei den Lesern nicht. Die Ausgaben des Monats Oktober hatten 696 D. P. (Pat) Stephens, A Memoir of the Spanish Civil War – An American-Canadian in the Lincoln Battalion, Hrsg., Douglas Patrick Stephens und Rick Rennie (St. John’s [Canada]: Canadian Committee on Labour History, 2000), 43. 697 Interview mit Walter Greenhalgh, o. D., TSCWC – 10356/3 und TSCWC – 11187/9 – Walter Greenhalgh, IWMSA, London. 698 Cronin, Frank Ryan, 121f. 699 Brief Frank Ryan an Seán Murray, 21. Juli 1937, CPI Box 58/045k, DCLA, Dublin. 700 Ibid. 701 Hoar, In Green and Red, 206f. 702 Brief Frank Ryan an Johnny Nolan, 8. Oktober 1937, CPI Box 58/045d, DCLA, Dublin. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 202 sich inhaltlich deutlich verbessert. Die finanzielle Lage des Blattes war in Ryans Augen allerdings weiterhin unklar, weshalb er sich zusätzliche Informationen von Johnny Nolan erbat. „Send me all the news – business and otherwise. You don’t need to make it read nice; just the truth. I don’t need cheering up, that way.“703 Ryan hatte Nolan vor der Abreise nach Spanien gebeten, sich um seine geschäftlichen Angelegenheiten und die Korrespondenz zu kümmern.704 Dieser Bitte kam Nolan nach und er kümmerte sich sogar um Ryans Einkommensteuererklärung, die dieser nach Ende seiner Rekonvaleszenzzeit in Dublin unerledigt zurückgelassen hatte.705 Ende Oktober hielt sich Ryan in Madrid auf, wo die Internationalen Brigaden den ersten Jahrestag der Aufstellung ihrer Verbände mit einer großen Veranstaltung im Calderón Theater in Madrid feierten. Unter den Gästen befanden sich neben den Gründungsmitgliedern und dem Kommandanten Madrids, General Jose Miaja, auch Ryan. Zu seinen repräsentativen Aufgaben gehörte es auch, sich um hochrangige Besucher zu kümmern. Einer dieser Gäste war der amerikanische Schriftsteller Ernest Hemingway. Der Ire genoss den intellektuellen Austausch und war insgesamt voll des Lobes für den Autor. „He has no politics, but he’s a real friend of the Spanish people. Got ambulances sent here, and it has since been found out he used his own money on them. I’m due for a night in his hotel, soon as I find him.“706 Hemingway hielt sich einige Tage in der Stadt auf. Während dieser Zeit hatte Ryan den prominenten Amerikaner und dessen Entourage, die aus einem Kamerateam und einigen Frauen bestand, zu betreuen. In erster Linie sollte er den Schriftsteller bei Laune halten und gleichzeitig dafür sorgen, dass Hemingway nicht an die Frontlinie, die sich nur einige Kilometer außerhalb der Stadt befand, gelangte.707 Im Hotel des Amerikaners verbrachten die beiden Männer ein paar ausgelassene Nächte, trotz des ständigen Beschusses durch die Franco-Truppen, der vor allem an Ryans Nerven zehrte. Als an einem Abend das Gebäude unter Feuer genommen wurde, versuchte Ryan, Hemingway dazu zu bewegen, sich in die untere Etage zu begeben, die mehr Sicherheit bot. Aber der Schriftsteller weigerte sich und verließ sogar das Hotel, um eine auf der Straße liegende Blindgänger-Granate zu holen. Diese funktionierte er kurzerhand zu einer Leselampe um. Während Hemingway die nahe Front und der anhaltende Artilleriebeschuss scheinbar nichts auszumachen schien, ging Frank Ryan der ständige Beschuss durch die nationalen Verbände nahe. An der Front war er bereit, sich der Gefahr auszusetzen, aber die vermeintliche und trügerische Sicherheit der Hauptstadt setzten ihm, trotz aller gegenteiligen Bekundungen seinen Freunden und der Familie gegenüber, sehr zu. Dennoch nahm er seine Aufgaben sehr ernst und nutzte, ungeachtet des bestehenden Risikos und der nahen Gefechtslinie, die Möglichkeiten Madrids, um mit Gästen auszugehen.708 703 Brief Frank Ryan an Johnny Nolan, 2. November 1937, CPI Box 58/045b, DCLA, Dublin. 704 Auszug aus der Korrespondenz zwischen Dublin und Madrid durch den Postal & Telegraph Censorship United Kingdom, 6. Juni 1945, Frank Ryan File, KV 2/1292, NAK, London. 705 Brief Frank Ryan an Johnny Nolan, 12. Dezember 1937, CPI Box 58/045m, DCLA, Dublin. 706 Cronin, Frank Ryan, 124f. 707 Interview mit Walter Greenhalgh, o. D., TSCWC – 11187/9 – Walter Greenhalgh, IWMSA, London. 708 Cronin, Frank Ryan, 129. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 203 Hemingways Anwesenheit in Albacete im Frühjahr des Jahres 1937 löste unterschiedliche Reaktionen aus. Während die amerikanischen Freiwilligen viel Aufhebens um den Besuch des Schriftstellers machten, kannte die große Mehrheit der Briten den Autor und seine Werke nicht. Eigentlich besuchte der Korrespondent der New York Times das amerikanische Bataillon und wollte sich zusätzlich für Recherchezwecke einen Eindruck von der Kommandantur des britischen Bataillons verschaffen. Dem Befehlshaber der Einheit, Fred Copeman, missfiel der Besuch Hemingways im Lager, denn der Autor hatte, entgegen seiner eigenen Meinung, nicht das Recht, den militärischen Bereich der Briten zu betreten. Weder Hemingway noch Angehörige anderer Truppenteile hatten die Befugnis, sich ohne Genehmigung in diesem Areal aufzuhalten. Copeman forderte den Journalisten deshalb sofort auf, das britische Camp zu verlassen, wofür der Amerikaner jedoch keinerlei Verständnis zeigte. Im folgenden Wortgefecht drohte der britische Kommandant Hemingway sogar, ihn unter Arrest zu stellen und ihn zur spanisch-französischen Grenze zu eskortieren, um sicherzustellen, dass er das Land verließ. Nachdem sich der Autor weiterhin uneinsichtig gezeigt hatte, setzte Copeman seine Drohung in die Tat um und fuhr, zusammen mit ein paar Männern, den Schriftsteller nach einem kurzen Zwischenhalt in Barcelona, an die Grenze und stellte sicher, dass Hemingway auch wirklich aus Spanien ausreiste. Allerdings kehrte der Amerikaner nur einen Tag später wieder nach Albacete zurück.709 Die Mehrheit der Soldaten war auch nicht sehr erfreut darüber, dass sich Hemingway im Lager aufhielt, sich dort frei bewegen und alles inspizieren konnte. Ein Freiwilliger, Christopher Smith, erinnerte sich später, dass er dem Schriftsteller des Öfteren begegnet war und schilderte einen Vorfall, in den der Schriftsteller verwickelt war: Man hatte die Einheit des Mannes von der Front abkommandiert und zum Lagerdienst eingeteilt, als eines Abends ein Soldat, der gerade Wachdienst hatte, von mehreren Zivilisten berichtete, die sich in der Nähe der Fahrzeuge aufhielten. Stimmen wurden laut, die „Bastarde“ zu erschießen. Wie sich herausstellte, befand sich Ernest Hemingway unter ihnen. Der Amerikaner besaß tatsächlich eine Erlaubnis, sich auf dem Gelände umzusehen – diese Möglichkeit nutzte er gerne und sehr häufig. An diesem Abend wollte er einem anderen Zivilisten die Waffen der Einheit zeigen, die russischer Herkunft waren und Hemingways Neugierde geweckt hatten. Offensichtlich wollte er sich einen Eindruck von der russischen Waffentechnik verschaffen. Da er aber als Journalist im Auftrag der New York Times710 die Zusage der Brigadeführung hatte, sich auf dem militärischen Gelände umzusehen, hatten die wachhabenden Soldaten wenig Handhabe gegenüber Hemingway. Nachdem Ryans Auftrag im Zusammenhang mit Ernest Hemingway geendet hatte und ungeachtet seiner vielfältigen Aufgaben in Spanien, fasste die Führung der Internationalen Brigaden endgültig den Beschluss, den Iren in seine Heimat zurückzuschicken. Eigentlich war seine Heimkehr in der Weihnachtswoche des Jahres 1937 geplant. Bis dahin sollte auch das Buch über die XV. Brigade fertiggestellt und in 709 Interview mit Fred Copeman, o. D., TSCWC – 794/3 und 794/10 – Fred Copeman, IWMSA, London. 710 Interview mit Christopher Smith, o. D., TSCWC – 12290/9 – Christopher Smith, IWMSA, London. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 204 Druck sein, denn Ryan wollte von Irland aus zu einer Propagandatour durch die USA aufbrechen. Jedoch verzögerte sich die Rückreise, denn Steve Nelson, der politische Kommissar des Lincoln-Bataillons, wurde an der Belchite-Front verwundet, in dessen Folge sich Ryan nicht vollumfänglich um den Druck seines Buchs über die XV. Brigade kümmern konnte. Die Lage verschärfte sich wegen der schweren Luftangriffe auf Madrid zu Beginn des Winters 1937/38 nochmals. Als er noch krank wurde stand fest, dass er Weihnachten noch auf der Iberischen Halbinsel verbringen würde.711 Während er an einer Konferenz in Albacete teilnahm, schrieb er seinem Freund Johnny Nolan: „Looks as if I’ll be here over Christmas.“ Dafür hoffte Ryan auf den lang ersehnten Besuch Seán Murrays, des Vertreters der Communist Party of Ireland. „As we are here quite a while, a visit from Seán is long overdue. It must be made now – it will have great results.“ Weiterhin lobte er die gute Arbeit der verbliebenen irischen Freiwilligen. „The fewness of our numbers is no obstacle – lots of ours are holding very responsible positions, & doing great work.“712 Nichts konnte Ryans Optimismus erschüttern. Er zeigte sich davon überzeugt, dass die Regierung den Krieg für sich entscheiden würde, denn in seiner Einschätzung bescheinigte Ryan den Truppen Ende des Jahres 1937, gut trainiert und bestens ausgerüstet zu sein. Die Verteidigung der Stadt hatte oberste Priorität mit der Folge, dass Madrid im Vergleich zu weiten Teilen des republikanischen Gebiets ein den Umständen entsprechend relativ normales Leben ermöglichte, auch wenn die Metropole unter ständigem Beschuss stand, von einem akuten Flüchtlingsproblem und der Nahrungsverknappung geplagt wurde. Ryan machte der Krieg zunehmend zu schaffen, trotz des vergleichsweise geordneten Lebens, das er in Madrid führte. Immer häufiger erlebte er schwere Luftangriffe, die vergleichbar mit einem schweren Angriff auf Barcelona waren, als eine ganze Schule mit Kindern regelrecht vom Erdboden verschluckt wurde und den er selbst vor Ort miterlebt hatte. In seinen Briefen in die Heimat sprach er davon, wie behaglich sein Leben in der Hauptstadt war, das laut seinen Worten vor allem den Komfort bot, in einem Bett zu schlafen, sich durch das Tragen seiner Uniform „herauszuputzen“ und an Versammlungen oder an feucht-fröhlichen Treffen teilzunehmen, wie dem vom amerikanischen Transport-Regiment organisierten Tag, an dem verschiedene Spiele, wie beispielsweise Sackhüpfen, Baseball und ein Eierlauf stattfanden. Aber gleichzeitig machte er auch deutlich, wie sehr ihn der anhaltende Konflikt emotional aufrieb. „The more you see of war, the more you hate it. But this one has got to be seen through. When the pacifists show me their way of beating Franco & Co., I’ll be their first recruit. Until then, this dirty way is the only way.“713 Mittlerweile reiste Ryan durch das Land und hielt sich nur noch sehr selten in der Hauptstadt auf. Dabei geriet er selbst immer wieder unter Beschuss. „The heaviest bombardment for a long time here last night. As usual I walked into it. I was walking the last mile home after doing a few hundred miles in an open lorry. Trying to warm myself – and I did quicker than I meant to. On such occasions, I always assure to take 711 McLoughlin, Fighting for Republican Spain, 87. 712 Brief Frank Ryan an Johnny Nolan, 23. November 1937, Box 57, CPIA, Dublin. 713 Cronin, Frank Ryan, 125f, 129. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 205 cover. I guess everybody else likes to kid himself that way. It’ [sic] wouldn’t be cricket you know if you got the first one – that’s the way you feel. Well, there wasn’t any first one; there was a salve of ‚em and all of ‚em pretty near and to my right and left. Not a door open in the street. I just had to make for the nearest subway with my game ears cocked. Nothing more out of the ordinary happened; the only damage to me was on my nerves before I reached safety. The bombardment was unusual because of the type of shells used – all heavies, exploding as loud as bombs – and the intensity of the fire – over a thousand shells in an hour. The last rams were just going home from the theatres; Franco times these affairs well, so there were plenty casualties.“714 Mitte Dezember 1937 lag Ryan mit einer Erkältung im Bett. Die Temperaturen waren in den Minusbereich gesunken und es war derart kalt, dass seine Hände taub wurden, während er Briefe in die Heimat schrieb. Hauptsächlich kümmerte er sich jetzt um die verbliebenen Iren in Spanien, die sich größtenteils im Trainingscamp in Albacete befanden. Ein Termin für ihre Rückkehr nach Irland stand noch nicht fest, denn bei der damals gegenwärtigen militärischen Lage war ein Ende des Konflikts nicht in Sicht, was in Ryans Augen vor allem daran lag, dass die Verteidigung der republikanischen Truppen besser denn je war.715 Die Rückführung der irischen Soldaten wurde in erster Linie von Ryan vorangetrieben, denn die hohen Verluste in den Reihen des britischen und des amerikanischen Bataillons während der Schlacht von Brunete im Juli 1937 hatte deutliche negative Auswirkungen auf die Moral der Freiwilligen. Dies äu- ßerte sich laut eines Angehörigen der Internationalen Brigaden aus Manchester in erster Linie in mangelnder Disziplin und fehlender Kampfbereitschaft.716 Der Entschluss einiger Kämpfer sich unerlaubt von der Truppe zu entfernen, fiel auch Ryan auf. Er berichtete Johnny Nolan über diese Ereignisse in einem Brief: „Some grumbled and groused. Some begged for leave; some took it without asking.“717 Insgesamt kehrten 38 irische Freiwillige aus gesundheitlichen oder familiären Gründen in ihre Heimat zurück. Bei einigen Kämpfern hatte die Führung der britischen Einheit die Rückkehr empfohlen, wie beispielsweise bei Paddy Brady, der aufgrund einer Schulterverletzung nicht mehr an der Front eingesetzt werden konnte. Das Lincoln-Bataillon verließen insgesamt 27 Iren bzw. irisch-stämmige Freiwillige. In den meisten Fällen führte Ryan gesundheitliche Probleme oder Verletzungen an. In einem Fall wurde ein 51-jähriger Brigadist wieder in seine Heimat geschickt. „It says much for Frank Ryan’s standing in Albacete that he could achieve this result, for most repatriations applied for by British or American volunteers were not entertained or delayed: the Republican high command [sic] needed such seasoned soldiers, and Marty was unhelpful because he had a clinching argument: The volunteers from Germany, Central, Eastern or South-Eastern Europe faced imprisonment, concentration 714 Brief Frank Ryan an die Liberty Press, 25. November 1937, CPI Box 58/045f, DCLA, Dublin. 715 Brief Frank Ryan an Johnny Nolan, 12. Dezember 1937, CPI Box 58/045m, DCLA, Dublin. 716 Zwar kam es wohl nicht zu Befehlsverweigerungen, aber man erkannte, dass der Enthusiasmus, der in den ersten Schlachten noch deutlich zu erkennen war, verflogen war. Baxell, Unlikely Warriors, 163. 717 Ibid. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 206 camps or worse if they went home.“718 Insgesamt war die Moral des britischen Verbands nicht gut. Nach dem Rückzug von der Front in Brunete bestand die Einheit lediglich aus 42 Kämpfern, mindestens 36 waren desertiert. Nach etwas Ruhe, einem Gespräch mit dem politischen Kommissar und dem Vertreter der Communist Party of Great Britain, Will Paytner, der als mitfühlender Zuhörer bekannt war, kehrte die gro- ße Mehrheit zur Einheit zurück. Um derartigen Vorfällen in Zukunft vorzubeugen, wurde Ryan die Aufgabe übertragen, „to work with the leading comrades until the [British] Battalion is once more in a strong position.“719 Das Weihnachtsfest verbrachte Ryan im Krankenhaus, um ein paar Tage auszuspannen.720 Außerdem hatte er sich während der ausgesprochen kalten Feiertage Erfrierungen an den Fingern und Zehen zugezogen.721 Wie viele seiner Briefe zeigen auch die Schreiben aus dieser Zeit Ryans konstantes Interesse am Irish Democrat, dessen Qualität, insbesondere die der letzten Ausgaben, er kritisierte. Das Ende der Zeitung war allerdings bereits besiegelt. Im Dezember 1937 stellte das Blatt sein Erscheinen ein. Obwohl Ryan wenig überrascht war, als er vom Ende des Blattes erfuhr, machte er seinem Ärger Luft. „It was its founders’ laziness that killed it. „I’M [sic] angry“. (…) It may be nice and easy for me to criticise from this distance, but I think you will agree at least that the paper was not availed of as fully as it could have been by Sean and Peadar.“722 Die Herausgeber hatten es versäumt, wichtige Entwicklungen und Themen des politischen Lebens in Irland anzusprechen, wie beispielsweise das Inkrafttreten der neuen irischen Verfassung im Oktober 1937, das neu erlassene Gesetz des „Public Safety Act“ oder die Spanien-Resolution, die während des Kongresses der nordirischen Labour-Partei verabschiedet wurde. Das Aus der Gazette bedeutete auch das Ende für Ryans Druckerei. Trotz der schlechten Nachrichten aus Dublin war Ryan jetzt mehr denn je entschlossen, seine Aufgabe in Spanien abzuschließen und nach dem bevorstehenden Besuch Sean Murrays nach Irland zurückzukehren. Dann plante er, sich Geld zu leihen, um sofort in die USA weiterreisen zu können.723 Im Januar 1938 war er nicht an der Front, sondern kümmerte sich hinter den Linien um die Fertigstellung seines Buches und moderierte Radiosendungen. Ryan zählte die Tage bis zu seiner Rückkehr nach Dublin. Als sich Mitte des Monats das Wetter besserte, hoffte er, bereits im April in New York bei Gerald O’Reilly sein zu können. Während sich besonders die Freunde und vor allem seine Familie große Sorgen um ihn machten, zeigen die Aufzeichnungen Ryans, dass andere Themen den Krieg als zentrales Thema seiner Arbeit und seines Denkens verdrängt hatten. Seine Schwester versuchte er zu beruhigen: „I suppose it’s the usual old lies the papers are printing at home that’s the cause of it (…) In all the time I’ve been here, I never had an easier life.‘“ Über seine Rückkehr nach Dublin fügte er hinzu: „(…) I’d stop this war and all wars if I could. But I haven’t got the power. Meanwhile, I’m under orders. 718 McLoughlin, Fighting for Republican Spain, 81f. 719 Ibid, 82. 720 Brief Frank Ryan an Johnny Nolan, 28. Dezember 1937, CPI Box 58/045e, DCLA, Dublin. 721 Hoar, In Green and Red, 209. 722 Brief Frank Ryan an Johnny Nolan, 28. Dezember 1937, CPI Box 58/045e, DCLA, Dublin. 723 Ibid; Brief Frank Ryan an Johnny Nolan, 12. Dezember 1937, CPI Box 58/045m, DCLA, Dublin. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 207 And when I say that my orders will probably lead me home within a month, let no one try to panic me into running away before then. I came to do my share of the job. When I’m told my share is done, and that I’m to do something else, at home or elsewhere, I’ll do it. But while I’m here, under orders, it’s not helpful to be worrying unduly. More especially, when my present job is an easy one – compared with what others do (…) So long for the present. I’ll drop you a line next week. Meanwhile – call a general strike on worrying.“724 An einen Freund schrieb er: „But let me emphasise again that the war is neglecting me, and that it hurts the helluva a [sic] lot to get letters for various folk (…) worrying about my safety. I might get superstitious, (…), and die of sore toe.“725 Ryan machte auch noch einmal die Beweggründe für sein Engagement in Spanien deutlich: „I didnt [sic] come here to make a military reputation. My claim to a drop of the mountain dew, (…), is based simply on the fact that being a good Irishman I help to link up our own struggle with the International struggle. And N= B= [sic] if there was never an O’Duffy we should be here.“ Obwohl Ryan in seinen Briefen wenig über die militärische Lage in Spanien preisgab, äußerte er sich im Februar 1938 über die irische Berichterstattung. Diese thematisierte hauptsächlich die Ereignisse an der Aragon-Front. Dabei konzentrierte sie sich auf den Kampf um die Stadt Teruel. Ryan wollte erreichen, dass sich die Artikel auf die Strategie der republikanischen Truppen konzentrierten und den Erfolg nicht in Metern maßen, die dem Feind abgerungen wurden.726 Am 19. Februar 1937 informierte er seinen Freund Johnny Nolan, dass er die Arbeiten an seinem Buch über die XV. Brigade beendet hatte. „Latterly, I have been in the publishing line – believe it or not. The printing-shop is in a wilderness of rubble – about the only house to escape a direct hit. When I think of what one little shell could do to my masterpiece! However, my work in this place is ended (…).“ Trotz gesundheitlicher Probleme, sein vergrößertes Herz in Verbindung mit einer Erkältung727 hatten ihn geschwächt, schmiedete er Reisepläne.728 Entgegen Ryans Erwartungen konnte Sean Murray nicht nach Spanien kommen, sodass der Ire seinen Freund in Dublin aufzusuchen plante. Unter anderem sollte dort die weitere Vorgehensweise bei der Rekrutierung neuer irischer Freiwilliger abgestimmt werden. Es gab kaum Rekruten aus dem Freistaat selbst.729 Bei neuen Kämpfern handelte es sich in der Regel um „ty- 724 Cronin, Frank Ryan, 130f. 725 Brief Frank Ryan an Dony, 16. Februar 1938, CPI Box 5/045o, DCLA, Dublin. 726 Ibid. 727 Frank Ryan hatte schon seit Längerem Probleme mit seinem Herzen. Dies war in erster Linie auf seinen Lebenswandel in Dublin zurückzuführen. Die hohe Arbeitsbelastung, schlechte Ernährung und das Rauchen hatten zu der Erkrankung geführt. Nachdem er sich in seinem geschwächten Zustand auch erkältet hatte, war die Gefahr groß, dass der Infekt das Herz zusätzlich schädigen könnte. Cronin, Frank Ryan, 66f; Hoar, In Green and Red, 135. 728 Brief Frank Ryan an die Johnny Nolan, 19. Februar 1938, CPI Box 58/045p, DCLA, Dublin. 729 Die Rekrutierung erfolgte in erster Linie durch Propagandaartikel in der Zeitung Irish Democrat und durch Kundgebungen. Die Anzahl neuer Freiwilliger nahm ab Mitte des Jahres 1937 ab, als die Zahlen der gefallenen oder verwundeten Iren das Land erreichten. O’Donnell und Ryan rieten der Mehrheit der potentiellen Rekruten ab, denn beide Männer machten den Freiwilligen deutlich, dass im Fall einer schweren Verletzung oder des Todes kaum Mittel zur Verfügung standen, um den Le- 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 208 pische“ Emigranten, die Irland schon vor Jahren den Rücken gekehrt hatten.730 In Ryans Augen waren aber vor allem gut ausgebildete Mitglieder der IRA vonnöten.731 Die Arbeit an seinem Buch machte den Kontakt zu seinen Männern schwierig. In den Wochen zuvor war die Verbindung sogar ganz abgerissen. Daher plante er, noch vor seiner Abreise die zahlreichen Iren bzw. Freiwilligen irischer Abstammung zu besuchen. Nach der letzten Begegnung mit den neuen Freiwilligen gelangte Ryan zu dem wohlwollend formulierten Ergebnis, dass „We have laid a fine basis among English comrades. Strange to say the Irish need unit education. That’s why I regret that we have not more men of the Type of May, Fox and Keogh + the others. We don’t need leading cadres, but the IRA type, educated here, would be invaluable later on.“732 Ende Februar 1938 ging das Buch mit dem Titel „The book of the XV Brigade; records of British, American, Canadian, and Irish volunteers in the XV International Brigade in Spain, 1936–1938.“ im Auftrag des „Commissariat of War, XV. Brigade“ in Madrid erneut in Druck und der Weg nach Irland war somit für Frank Ryan frei. Zwischenzeitlich hatte sich die militärische Lage der republikanischen Truppen jedoch verschlechtert. Zwar hatten die republikanischen Truppen die Stadt Teruel zunächst erobert und somit bewiesen, dass ihre Streitkräfte zu einer Großoffensive in der Lage waren, ungeachtet der schwierigen Bedingungen, insbesondere der schlechten Wetterlage. Trotzdem war der Militärführung in Albacete klar, dass Franco von diesem Erfolg seiner Gegner überrascht war, aber die Rückeroberung der Provinzhauptstadt Teruel durch nationale Einheiten allein aus Prestigegründen alternativlos blieb, weshalb die republikanischen Truppen mit einem Gegenangriff rechnen mussten. Für dieses Unterfangen konnte der Generalissimo jedoch nicht auf die Luftunterstützung der deutschen „Legion Condor“ hoffen, die durch den erneuten Wintereinbruch und den einhergehenden Minusgraden nicht starten konnte. Für den Befehlshaber der deutschen Einheit, Wolfram von Richthofen, war Francos Entscheidung, anstelle von Madrid die strategisch unwichtige Stadt Teruel anzugreifen, nicht nachvollziehbar. Nach Einschätzung des Deutschen hätte ein kurzer und präziser Schlag gegen die spanische Hauptstadt den Krieg sofort beendet und die hohen Verluste der Schlacht um die Provinzhauptstadt vermieden. Dennoch führte das Großaufgebot der faschistischen Truppen, verstärkt durch italienische Verbände, wie das „Corpo di Truppe Voluntarie“733, zu einer hohen Zahl an Toten und Verletzten innerhalb der rebensunterhalt bzw. die Versorgung der Hinterbliebenen zu sichern. Hoar, In Green and Red, 187ff; Emmet O’Connor, The North West and the Spanish Civil War – Part 2. [Online]. o. D.. URL: http:// irelandscw.com/part-NWest.htm [24.02.2016]. 730 Ryan bezog sich mit dieser Aussage wahrscheinlich auf Freiwillige aus den USA und Großbritannien, die entweder irische Vorfahren oder das Land verlassen hatten. 731 Brief Frank Ryan an Dony, 16. Februar 1938, CPI Box 58/045o, DCLA, Dublin. 732 Brief Frank Ryan an Johnny Nolan, 19. Februar 1938, CPI Box 58/045p, DCLA, Dublin. 733 Insgesamt lag die Zahl der Soldaten, die Mussolini nach Spanien entsandte bei circa 50.000 Mann, einschließlich Luftwaffenpersonal. Glyn Stone, Italo-German Collaboration and the Spanish Civil War, 1936–1939. [Online]. 2009. URL: https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source= web&cd=4&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjk48GMs_DMAhXC1SwKHdZeByYQFgg8MAM&ur l=http%3A%2F%2Feprints.uwe.ac.uk%2F11756%2F1%2FItalo-GermanCollaborationSCW.doc&usg =AFQjCNFhIxAa7sAoiir3C5RQN3u8lw1BPA [23.05.2016]. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 209 publikanischen Reihen. Noch sah Ryan die Situation vergleichsweise gelassen und wies Behauptungen, die XV. Brigade sei ausgelöscht worden, entschieden zurück.734 Über die Toten und Verletzten schrieb er Johnny Nolan: „(…), considering the shelling, not too bad. And – no leading casualties.“735 Am 21. Februar 1938 eroberten faschistische Truppen die Stadt Teruel endgültig zurück. Noch bevor Ryan Spanien verlassen konnte, erreichten ihn am 9. März 1938 Berichte über den Durchbruch faschistischer Truppen an der Aragon-Front. Die Regierungsverbände wurden von dieser Entwicklung völlig überrascht. Ein Großteil der Führungsspitze der XV. Brigade befand sich im Urlaub. Nur einen Tag später fiel Belchite an Francos Einheiten. Der Rückzug verlief chaotisch. Alle Versuche sich neu zu formieren schlugen fehl. Die Kommandantur der republikanischen Verbände konnte nicht genau bestimmen, wo genau die feindlichen Linien verliefen und an welchen Stellen der Feind die Linien der Internationalen Brigaden durchbrochen hatte. Er schien zu diesem Zeitpunkt überall zu sein und die Situation spitzte sich immer weiter zu, denn auch die Kommunikation zwischen den einzelnen Truppenteilen war unterbrochen. Den republikanischen Einheiten gelang es erst am 15. März nördlich von Caspe, nahe dem Ebro, sich neu zu formieren und die Positionen für das entscheidende Gefecht einzunehmen. Francos Ziel war der Mittelmeerhafen Torosa, mit dessen Erreichen er das Regierungsgebiet in zwei Hälften zerteilt hätte. Um dies zu verhindern, beorderte die Armeeführung am 15. März 1937 Verstärkung aus dem Trainingslager der XV. Brigade ins Kampfgebiet. Unter den angeforderten Kämpfern befand sich auch Frank Ryan, dessen Rückkehr nach Irland mit dem Marschbefehl in weite Ferne rückte.736 Diese Entwicklung hatte für Ryan weitreichende Konsequenzen, die im folgenden Kapitel genauer dargestellt werden. Die Gefangennahme nahe Calaceite Als die republikanische Frontlinie in Aragon am 9. März 1938 durchbrochen wurde, hatten sich Ryans Pläne, nach Irland zurückzukehren, zerschlagen. Zusammen mit etwa 700 Mann traf er daraufhin Mitte März 1937 im Trainingslager in Albacete ein. Um die weiterhin stark unter Druck stehende Aragon-Front zu stabilisieren, hatte man zusätzlich weitere 800 Freiwillige aus Tarazona zum Trainingsstützpunkt beordert. Von dort aus wurde die XV. Brigade weiter in das Dorf Corbera beordert, wo die Kommandantur vorübergehend untergebracht war. Die Kämpfer erhielten den Befehl, zur Ortschaft Batea nahe der Stadt Gandesa zu marschieren; sie waren somit an der Front angekommen. Um die hohen Verluste an Soldaten zu kompensieren, hatte die Militärführung nicht nur damit begonnen, die spanischen Einheiten mit Freiwilligen aus verschiedenen Ländern aufzufüllen – die Verstärkungstruppen bestanden aus Amerikanern, Kanadiern, Briten, und Deutschen. Die Kommandantur der 4.3.2.7 734 Bertold Seewald, „Teruel – Eisige Wende im Spanischen Bürgerkrieg“, Die Welt, (28. Dezember 2012). [Online]. o. D.. URL: http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article112266678/Ter uel-eisige-Wende-im-Spanischen-Buergerkrieg.html [06.06.2016]; Cronin, Frank Ryan, 131f. 735 Brief Frank Ryan an Johnny Nolan, 19. Februar 1938, CPI Box 58/045p, DCLA, Dublin. 736 Cronin, Frank Ryan, 132. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 210 Internationalen Brigaden war auch dazu übergegangen, ihre von hohen Verlusten geschwächten Verbände mithilfe von Spaniern zu ergänzen. Die Einheimischen verfügten, abgesehen von den Offizieren, noch über keinerlei Kampferfahrung und der bevorstehende sollte der erste Einsatz an der Front sein. Erschwerend kam hinzu, dass die Truppen von der Kommandantur nicht informiert worden waren, dass die republikanischen Linien nachgegeben hatten. Die schlechte körperliche Verfassung vieler Freiwilliger stellte ein weiteres Problem dar. Allein die XV. Brigade hatte schwere Verluste erlitten und bestand nur noch aus 500 Soldaten, die zudem noch völlig erschöpft waren.737 Im Hauptquartier der Kommandantur an der Kampflinie traf Ryan auf den amerikanischen Brigadekommissar Dave Doran, der dem Iren anbot, für ihn in der Leitung des britischen Bataillons zu arbeiten. Das Angebot nahm Ryan sehr gerne an, denn er freute sich, wieder für die britische Einheit als Soldat tätig zu sein. In einem Brief an Luigi Longo vom 28. März 1938, in dem er darum bat, dass sein Buch so schnell wie möglich veröffentlicht würde, äußerte er sich über seine neue Aufgabe: „They’re feeding me and giving me little jobs to keep me going. They’re a very good bunch, better than at any previous stage, I’d say!“738 Am 30. März 1938 erhielten die Kämpfer des britischen Bataillons, unter ihnen Frank Ryan, den Befehl, das Dorf Gandesa, den letzten Ort vor der Mittelmeerküste und damit das Einfallstor nach Tortosa, um jeden Preis zu verteidigen. Der Plan der Militärführung sah vor, dass sich die britische Einheit hinter der Stadt Calaceite mit dem kanadischen Mackenzie-Papineau Bataillon vereinigte. Von dort aus sollten die Brigadisten an die vermeintlich nur fünfzehn Meilen entfernte Front marschieren. Die Brigadeführung hatte die Kommandanten der einzelnen Verbände jedoch nicht darüber informiert, dass es keine Frontlinie mehr gab.739 In Artillerieformation marschierten die Truppen an der Stra- ße entlang. Um im Falle eines Angriffs die Verluste so gering wie möglich zu halten, gingen die Freiwilligen auf beiden Seiten der Straße, immer einer hinter dem anderen. Unter den Soldaten befand sich auch Frank Ryan. Nachdem er mit der anstehenden Veröffentlichung des Buches über die XV. Brigade seine Aufgabe in Madrid erledigt hatte, kehrte er zu seiner Truppe zurück. Das Kommando über die Einheit führte George Fletcher, der von Wally Tapsell als politischer Kommissar740 unterstützt wurde. Obwohl im Rang eines Majors, hatte Ryan innerhalb des Bataillons keine Kommandofunktion und befand sich deshalb in den Reihen der anderen. So unglaubhaft es auch im Rückblick erscheint, er trug weder Gewehr noch Revolver.741 Als im Tal unterhalb der Einheiten laute Motorengeräusche zu hören waren, entsandte man zwei Späher, die nicht zurückkehrten. Dann, um im Falle eines feindlichen Angriffs Feuerschutz zu haben, beorderte er die Maschinengewehrkompanie 737 Cronin, Frank Ryan, 133ff; McLoughlin, Fighting for Republican Spain, 87. 738 McLoughlin, Fighting for Republican Spain, 87. 739 Cronin, Frank Ryan, 133ff. 740 Nähere Informationen zu den politischen Kommissaren bzw. Politkommissaren finden sich in der Fußnote 599. 741 Doyle, Brigadista, 63. Doyle liefert keine Begründung, warum Kämpfer, die auf dem Weg an die Front waren, keine Waffen mit sich führten. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 211 unter dem Kommando von Bob Doyle, in einer Kurve Stellung zu beziehen. Nachdem die Verbände schließlich den Posten passiert hatten, entschied Doyle, Ryan und den irischen Freiwilligen zu folgen.742 Der englische Freiwillige Joseph Leo Byrne schilderte die Gefangennahme am 31. März 1938: „We were all stretched out relaxing on the side of the road and suddenly Jack said, ‚There’s a tank coming down here, Joe‘. ‚Well it must be ours, the Listers are up there‘. Then three or four more came behind us and the drivers put their fist up and we thought, ‚Thank Christ for that,‘ you know, ‚They’re ours‘. Four or five more came down and swivelled round. They weren’t our bloody tanks at all. We were completely surrounded.“743 Auch Ryan und die hinter ihm folgenden Männer waren von dem plötzlichen Erscheinen der italienischen Verbände völlig überrascht. Die feindlichen Truppen forderten die republikanischen Soldaten auf, sich sofort zu ergeben und befahlen ihnen daraufhin in Deckung zu gehen. Um die nachfolgenden Einheiten der Internationalen Brigaden aufzuhalten, eröffneten die Faschisten das Feuer. Das gesamte britische Bataillon – unter den Soldaten befand sich auch Frank Ryan – ergab sich dann der Übermacht des Feindes. Die plötzliche Konfrontation mit den italienischen Verbänden hatte die Männer der 1. Kompanie völlig überrumpelt. Die Soldaten und der politische Kommissar Walter Tapsell nahmen an, dass sich die 11. Division der republikanischen Verbände, die sogenannte Lister Division,744 vor ihnen befände, weshalb auch der politische Kommissar der Einheit davon ausging, dass es sich um republikanische Panzer und Truppen handelte, die auf die eigenen Leute schossen. Tapsell rief einem Offizier zu, ob er denn verrückt geworden sei und seine eigenen Soldaten töten wolle. Der Faschist erschoss Wally Tapsell daraufhin mit einem Revolver. Erst jetzt hatte die britische Einheit erkannt, dass die Front zusammengebrochen war. Den Männern blieb in ihrer Situation nichts anderes übrig, als in Gefangenschaft zu gehen. Insgesamt ergaben sich am 31. März 1938 circa 150 Mann den italienischen Truppen.745 Besonders bitter war für Ryan, dass genau an diesem Tag sein Buch über die XV. Brigade erschien.746 Er war sich aber des Risikos, verletzt, getötet oder gefangen genommen zu werden, stets bewusst gewesen, denn in einem späteren Gespräch mit dem irischen Gesandten in Spanien, Leopold Kerney, sagte Ryan selbst, dass die Gefangennahme ohnehin unausweichlich gewesen war. Der irische Diplomat schrieb in seinem Bericht an das Außenministerium in Dublin: „He told me (…) that he had been let down in some way by a higher officer prior to his capture, that he had been slightly wounded in the leg and so could 742 Ibid, 63. 743 Joseph Leo Byrne, TSCWC – Sound Archive – Oral History Recordings, Hrsg., Trustees of the Imperial War Museum (London: British Library Cataloguing, 1996), 264. 744 Der Name geht auf den Kommandanten Enrique Linster zurück, der die Einheit während der Kampfhandlungen in Guadalajara, Brunete, Belchite und Teruel befehligt hatte. Hugh Thomas, The Spanish Civil War (London: Penguin Books, 2001), 529, 581. 745 Die tatsächlichen Zahlen differieren je nach Quelle. Ein anderer Augenzeuge, Garry McCartney, sprach von circa 120 Gefangenen. MacDougall, Voices from Spanish Civil War, 250. 746 Doyle, Brigadista, 64f; Hoar, In Red and Green, 211. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 212 not escape, but that he would certainly have been captured a few days later anyway.“747 Die Ungewissheit über ihr Schicksal belastete die Gefangenen sehr, hatten sie doch viele Gerüchte über Erschießungen republikanischer Soldaten durch die Faschisten gehört. Ein italienischer Offizier kam auf Ryan zu und sprach mit ihm. Der Ire signalisierte seinen Männern, sich hinzusetzen und nicht in Panik zu verfallen, denn genau dies könnte eine Tragödie auslösen, da die italienischen Truppen ebenso nervös waren, wie ihre britischen Häftlinge.748 Kurze Zeit später verlegte man alle republikanischen Gefangenen, die den gesamten Marsch, der sich über mehrere Kilometer hinzog, mit erhobenen Händen zurücklegen mussten. Dabei passierten sie sehr gut ausgerüstete und zahlenmäßig umfangreiche motorisierte Kolonnen der italienisch-spanischen Eliteeinheit Flechas Negras – der Black Arrows.749 Als sie auf weitere faschistische Verbände trafen, versuchten die franquistischen Spanier die italienischen Offiziere dazu zu bewegen, die Gefangenen mit Benzin zu übergießen. Viele Männer bespuckten die republikanischen Freiwilligen und sobald einer die Hände sinken ließ, wurde er von einem Bewacher mit vorgehaltener Waffe gezwungen, diese wieder zu heben.750 Der Tross bewegte sich zurück in Richtung Gefechtslinie, woraus die Gefangenen schlossen, dass ihre Exekution kurz bevorstand. Während des gesamten Marsches bemühte sich Ryan, die Moral der Männer aufrechtzuerhalten. Er erinnerte sie daran, warum sie in Spanien seien und wofür sie dort kämpften. Gleichzeitig ermahnte er seine Mannschaft, aufrecht und als Soldaten zu marschieren, um den Faschisten so zu beweisen, dass sie nicht das Gesindel seien, für das sie gehalten wurden.751 Dies ist besonders bemerkenswert, wenn man sich vor Augen führt, dass ein italienischer Offizier die Frage Ryans, ob man ihn nun erschie- ßen würde, bejaht hatte.752 Die Exekution sollte nicht sofort erfolgen, aber die Wachen trennten ihn von seiner Einheit. Er musste sich an einer Straße vor eine Gruppe Gefangener stellen. Durch Bajonettstöße versuchten Bewaffnete den Iren dazu zu bringen, den damals bei den italienischen Faschisten üblichen Gruß zu erwidern. Ryan jedoch blieb standhaft – sogar angesichts der Drohung, man werde ihn sofort erschießen. Die Italiener stellten Ryan tatsächlich vor ein Erschießungskommando und Soldaten der italienischen Black Arrows führten sogar eine Scheinhinrichtung 747 Bericht S. S. 10/11 „Visit to Frank Ryan, 18th June 1939. Your 244/8A.“, Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 17. Juni 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 748 William Kelly, „Prisoners of War“, Heroic Voices, 207. 749 La freccia nera, so die italienische Bezeichnung der Einheit, war eine gemischte Truppe, bestehend aus spanischen Mannschaften und italienischen Offizieren. Die Black Arrows, wie sie von den Internationalen Brigaden auch genannt wurden, bildeten einen Teil der italienischen Infanterie und standen unter dem Kommando von General Mario Roatta. Die Soldaten waren zuerst an der Biskaya-Front und im Baskenland eingesetzt, um dann im August 1937 an der Aragon-Kampflinie zu kämpfen. Patrick Cloutier und Regio Esercito, The Italian Royal Army in Musssolini’s Wars, 1935– 1943 (www.lulu.com, 2013), 23; Alejandro de Quesada, „The Spanish Civil War (1): Nationalist Forces“, Men-at-Arms Nr. 495 (Mai 2014): 21. 750 Bob Doyle, „Prisoners of War“, Heroic Voices, 202f. 751 Augenzeugenbericht „Statement – Made Re Frank Ryan – International Brigader By American Comrade – Prisoner With Ryan In Spain.“ 1942 (?), IBAB, 28/G/3, MML, London. 752 Interview mit William Kelly, 1976, TSCWC – 819/1 – William Kelly, IWMSA, London. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 213 durch.753 Ryan zeigte sich wenig beeindruckt von der italienischen Übermacht. Als feindliche Soldaten dazu übergingen, die Schuhe und Kleidungsstücke der Gefangenen zu konfiszieren, forderte der Ire den Kommandanten auf, die Gegenstände sofort zurückzugeben. Der Italiener war von dieser Verwegenheit derart überrascht, dass er Ryans Forderung sofort nachkam und die Rückgabe der gestohlenen Gegenstände befahl.754 Tatsächlich bestand für den Journalisten keine akute Gefahr mehr, sofort hingerichtet zu werden. Denn ein Befehl, der den republikanischen Freiwilligen bis dahin nicht bekannt war, ordnete an, dass republikanische Gefangene nicht exekutiert werden sollten, um sie gegen in republikanischem Gewahrsam befindliche Italiener und Deutsche austauschen zu können. Abgesehen davon war Ryan nicht bewusst, dass seine Gefangennahme, die eines hochrangigen Offiziers der Internationalen Brigaden, für die franquistische Propaganda ausgeschlachtet werden würde.755 Laut der Aussage des Amerikaners Max Parker, Ryans Übersetzer und Fahrer in der Transporteinheit der XV. Brigade – einige Stunden vor dem Iren in Gefangenschaft geraten – war es wahrscheinlich nicht nur diese Tatsache, die Ryans Leben rettete. Die italienischen Führungsoffiziere zeigten sich möglicherweise beeindruckt von dem starken Willen des Iren, der sich ihren Befehlen so vehement und entschlossen widersetzte.756 Während der folgenden Marschpause begannen die italienischen Offiziere, die den Gefangenenkonvoi begleiteten, den Iren zu befragen. Bob Doyle, ein irischer Freiwilliger, der zusammen mit Ryan in Calaceite in faschistische Gefangenschaft geraten war, erinnerte sich später an weitere Verhöre. Vor allem Informationen bezüglich der gesamten Truppenstärke der im Kampf eingesetzten Verbände, die Namen der Führung der republikanischen Einheiten, deren Bewaffnung und Hinweise auf die Moral der Soldaten waren von großem Wert für die Faschisten. Ryan sollte sogar die genauen Positionen der republikanischen Verbände auf einer Karte zeigen. Aber er weigerte sich, Informationen, die über seine persönlichen Daten hinausgingen, preiszugeben. Ein weiteres Verhör, diesmal durch einen spanischen Offizier, konnte Ryan ebenso wenig dazu bewegen, die gewünschten Angaben zu machen. Der fehlende Gehorsam brachte den Italiener dazu, Ryan ins Gesicht zu schlagen. Und nur das Einschreiten zweier Kameraden bewahrte diesen davor, sich auf den Truppenführer zu stürzen. Nicht zuletzt wegen dieses Vorfalls machten sich die Mitgefangenen große Sorgen um Ryan, denn die faschistischen Truppen standen ja nach wie vor in dem Ruf, von der bei ihnen gängigen Praxis Gebrauch zu machen, die Offiziere der Gegenseite gleich bei der Festnahme zu erschießen. Zwar wiesen keine sichtbaren Abzeichen auf Ryans Rang hin, aber durch seine Uniform – er trug Leggins, Stiefel, aber keinen Hut – war er klar als Truppenführer erkennbar.757 Ein Umstand, der ihn für die italienische Führung als Informationsquelle wichtig machte. Der amerikanische 753 O’Riordan, Connolly Column, 120. 754 Communist Party of Great Britain (CPGB), They fought in Franco’s jails: how members of the British Battalion of the International Brigade organised after being taken prisoner by the fascists (London: Communist Party of Great Britain, 1939), 6. 755 O’Riordan, Connolly Column, 120. 756 Cronin, Frank Ryan, 136. 757 McGarry, Frank Ryan, 58; Doyle, Brigadista, 65ff. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 214 Brigadist Max Parker, der auch in Gefangenschaft geraten war, wurde von Francos Soldaten im gleichen Lager untergebracht wie die Soldaten der 1. Kompanie. Parker war Augenzeuge, als ein faschistischer Offizier Ryans Einheit verhörte. Der Italiener fragte nach dem Verantwortlichen und Ryan gab sich sofort zu erkennen. Zwar versuchten die anderen Häftlinge, die um sein Leben fürchteten, ihn zurückzuhalten, aber der Journalist sagte einfach nur: „I am.“. Es folgte eine weitere Verlegung. Gegen Mittag brachte man sie in ein Gebiet abseits der Hauptstraße, westlich von Gandesa in Richtung Calaceite. Der Ire verlangte nun lautstark nach Wasser und Essen für die Männer. Gegenüber einem italienischen Offizier wiederholte Ryan seine Forderung. Anstatt die Männer mit dem Nötigsten zu versorgen, teilte dieser den Gefangenen mit, dass der Ort Gandesa gefallen wäre. Diese Nachricht konnte und wollte Frank Ryan nicht glauben und er äußerte seine Zweifel auch offen.758 Zwischenzeitlich war ein weiterer Vertreter der nationalistischen Seite, diesmal ein Deutscher759, zu der Gruppe, die aus dem Iren, seinem Übersetzer Parker und dem italienischen Faschisten bestand, gestoßen.760 Ein amerikanischer Freiwilliger beschreibt die Szene: „An important German officer then came up and asked for the C. O. and there followed an exchange of words between Frank and the Nazi. German [sic] obviously had come to provoke us as he accused the British of acousing [sic] the mess and trouble in Spain, and asked Frank what he was doing in Spain. The conversation was carried on in English. Hr [sic] then accused Frank of being a Communist. Frank became more and more angry and replied that he was a member of the IRA and had struggled for the rights of the Irish people, therefore that he had felt the fight in Spain his fight. He said that as a leader of a peoples’ movement he had more right there than the Nazi and that if he were a Communist he would be proud of it. This was all said in a firm voice and his bearing was always that of a leader. The German appeared surprised and said „you are a brave man, I wish you luck“ and shook hands with Frank. He also turned and offered best wishes to the whole group. I feel that he had come to taunt and create panic but was checked by Frank’s attitude.“761 Schon nach seiner ersten Befragung durch italienische Offiziere, 758 Diese Nachricht war in der Tat falsch. Die Stadt fiel erst am 3. April 1936. 759 Bei diesem Offizier soll es sich um den SS‑Hauptsturmführer Paul Winzer gehandelt haben, der in der SS-Einheit „SD-Gestapo“ diente. R. und G.-Fragebogen – Paul Winzer, SS‑Hauptsturmführer, o. D., RS Winzer Paul, Berlin Document Center (BDC), BArch, Berlin. Der Deutsche wurde 1936 nach Spanien entsandt, um vor Ort die weitere politische Entwicklung zu beobachten und Bericht zu erstatten. Berlin interessierte sich insbesondere für die Entwicklung des Bolschewismus. Er kam im Jahr 1936 nach Madrid, um an der deutschen Botschaft in Madrid als Polizeiattaché tätig zu werden. Seine Aufgabe bestand darin, die örtlichen Behörden im Abwehrkampf gegen den Kommunismus und Anarchismus zu unterstützen und besonders deutsche emigrierte Marxisten zu beobachten und die Informationen der Gestapo zur Verfügung zu stellen. Brief der Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei an den Gesandten Vicco von Bülow-Schwante, 24. November 1936, Spanien – Tätigkeit des SD, d. Abwehr, d. Agenten und Polizeiattachés 1936– 1944, Inland II g, R 100781, PA, AA, Berlin. 760 Landis, Abraham Lincoln Brigade, 491f. 761 Augenzeugenbericht „Statement – Made Re Frank Ryan – International Brigader By American Comrade – Prisoner With Ryan In Spain.“ 1942 (?), IBAB, 28/G/3, MML, London. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 215 so berichtete ein amerikanischer Freiwilliger, vermutlich Max Parker, habe Ryan seinen Kameraden mitgeteilt, dass man ihn zum Tode verurteilt habe. Eine erneute Verlegung der Gefangenen stand an. Kurzerhand wurde eine verwaiste Kirche in Alcañiz zum Lager umgewandelt. Wieder einmal befragte man die Gefangenen, dieses Mal führte das Verhör die italienische Geheimpolizei Organizzazione di Vigilanza e Repressione dell’Antifascismo, kurz Ovra.762 Ryan trennte man zu diesem Zweck von den anderen Häftlingen. Während der Vernehmung bestätigten die Italiener nochmals die bereits gegen ihn verhängte Todesstrafe. Für die Soldaten waren die Bedingungen insgesamt hart. Es gab weder Wasser noch Nahrungsmittel und als Toilette mussten sie den Bereich hinter dem Altar nutzen. Später konnten Journalisten und Fotografen das Gotteshaus inspizieren und sich ein Bild von den Hinterlassenschaften der republikanischen Gefangenen machen. Dies geschah mit dem Hintergedanken, über ein Beispiel für die Schändung der Kirchen durch die Roten zu verfügen.763 Am 3. April 1938 brachten die Italiener die Häftlinge ins Gefängnis nach Saragossa.764 In erster Linie sollten die Häftlinge dort auf den anstehenden Besuch der Presse vorbereitet werden. Dies bedeutete konkret, sich an die Regeln und die Anordnung der Wärter zu halten. Darunter fiel auch der faschistische Gruß, der immer vorgeführt werden musste, wenn es angezeigt war. „But Frank Ryan gave us a very good lead when he said, ‚Don’t give the Fascist salute, comrades. We’re British. And we have rights under the edict of the League of Nations to respect to what they may or may not do to us. And I would think that we are on safe grounds not to give the Fascist salute.‘“765 Es kam sogar zu einer Abstimmung und man einigte sich auf einen Kompromiss. Anstelle des faschistischen Grußes wurde der britische Salut ausgeführt. Damit enttäuschte man die anwesenden Journalisten, denn die franquistischen Behörden und die Vertreter der europäischen Presse hatten erwartet, dass mehrere hundert britische und irische Freiwillige wenige Tage nach ihrer Gefangennahme auf Kommando den faschistischen Gruß ausführen und auf diese Weise den Beweis liefern würden, dass Franco der linken Regierung überlegen war. Sein Landsmann und Mitgefangener Bob Doyle erinnerte sich daran, dass die Häftlinge, eingeschüchtert durch die Aussicht erschossen zu werden, ihre Meinung änderten und den faschistischen Gruß doch noch ausführten. Frank Ryan blieb trotz der anhaltenden Drohungen standhaft. Er würde dem Befehl nur Folge leisten, „only when a pistol is placed against my forehead.“766 762 Die italienische Geheimpolizei, die Organizzazione di Vigilanza e Repressione dell’Antifascismo, kurz OVRA, wurde im Jahr 1926 gegründet und hatte ihren Ursprung in der politischen Abteilung der italienischen Staatspolizei. Für den Generalissimo hatte die OVRA große Bedeutung, denn sie sicherte Mussolinis Macht im Land. Die Organisation kontrollierte dabei nahezu alle Bereiche des öffentlichen Lebens, um, so die primäre Aufgabe der OVRA, jegliche anti-faschistische und kommunistische Aktivität und Stimmung im Land im Keim zu ersticken. E. K. Bramstedt, Dictatorship and Political Police: The Technique of Control by Fear (Abingdon: Routledge, 2003), 51ff. 763 Doyle, Brigadista, 67; Cronin, Frank Ryan, 137. 764 Augenzeugenbericht „Statement – Made Re Frank Ryan – International Brigader By American Comrade – Prisoner With Ryan In Spain.“ 1942 (?), IBAB, 28/G/3, MML, London. 765 MacDougall, Spanish Civil War, 250. 766 MacDougall, Spanish Civil War, 250; Doyle, Brigadista, 70. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 216 Vor dem zu Propagandazwecken stattfindenden Pressetermin trennten Wärter den Iren von den anderen Häftlingen. Um trotzdem auf das Schicksal ihres Kameraden hinzuweisen, hatten die verbliebenen Brigademitglieder den Plan gefasst, gegen- über jedem Journalisten Ryan zu erwähnen.767 Vor diesem ersten Pressebesuch stand jedoch die Verlegung der Gefangenen von Saragossa nach Burgos, der Hauptstadt des faschistischen Spaniens, an. Ziel war das zehn Kilometer entfernte Konzentrationslager in San Pedro de Cardeña. Das ehemalige Kloster wurde seit den 1920er Jahren nicht mehr benutzt, war sehr baufällig und entsprechend schlecht war die Unterbringung der Häftlinge. Die Versorgung mit Lebensmitteln beschränkte sich auf minimale Rationen, bestehend aus Bohnen und ein paar Sardinen. Insgesamt betrachtet waren die Bedingungen für die Gefangenen mehr als unzureichend, zumal die Insassen auch noch unter der extremen Überbelegung litten.768 Neben den 3.000 spanischen Gefangenen hatten die Behörden auch alle gefangenen Angehörigen der Internationalen Brigaden hier inhaftiert. Die 653 Häftlinge aus verschiedenen Ländern waren gezwungen, sich zwei Räume zu teilen. Viele Häftlinge litten unter sich schnell ausbreitenden Krankheiten, am häufigsten traten Fieber, rheumatische Beschwerden, Durchfall und Magenkrämpfe, Infektionen und Geschwüre auf. Eine große Zahl Inhaftierter klagte über lose Zähne und offene Wunden. Die schlechte Behandlung und die unzureichende medizinische Versorgung, derentwegen einige Gefangene sogar starben, bekam Ryan selbst zu spüren. „Frank was often lying down on part of our floor; he appeared to be ill a lot of the time.“ Er litt unter Fieber und Magenbeschwerden. Seine Mitgefangenen kauften von wohlwollenden Aufsehern etwas Medizin und zusätzliche Essensrationen, woraufhin er sich wieder erholte.769 Abgesehen davon litten die Männer unter der Langweile, die die Haft mit sich brachte und die sich zum Problem zu entwickeln drohte. Abhilfe schaffte der Spanischunterricht in kleinen Gruppen, den einige Insassen organisiert hatten. Schnell stellte sich der Erfolg der Maßnahme ein und man begann damit, weitere Kurse anzubieten und in den Schlafräumen provisorische Klassenzimmer einzurichten. Auch Ryan, den viele als den besten Lehrer bezeichneten, unterrichtete im Konzentrationslager.770 Bald konnten die Männer Kurse in einer Vielzahl europäischer Sprachen belegen, an politischen Gesprächsrunden teilnehmen, Vorträge zur Geschichte der Arbeiterklasse sowie der Internationalen Brigaden, außerdem über Geografie, Mathematik, Wirtschaft und sogar Elektrizitätslehre hören. Darüber hinaus beschäftigten sich einige Insassen damit, über drei Monate hinweg die Lagerzeitung San Pedro Jail News zu publizieren. Hauptsächlich be- 767 Augenzeugenbericht „Statement – Made Re Frank Ryan – International Brigader By American Comrade – Prisoner With Ryan In Spain.“ 1942 (?), IBAB, 28/G/3, MML, London. 768 Abgesehen von den überaus brutalen Wärtern kontrollierte, gemäß der Schilderung des schottischen Gefangenen Garry McCartney, die Gestapo das Lager. Laut seiner Aussage waren mindestens drei deutsche Mitarbeiter der Organisation vor Ort. Die Insassen mussten regelmäßig Erklärungen abgeben. Neben ihrem Namen und ihrer Heimatanschrift wollten die Deutschen wissen, warum sie in Spanien waren, ob sie ein Gewehr getragen hatten und ähnliche Dinge. MacDougall, Voices from Spanish Civil War, 252. 769 MacDougall, Voices from Spanish Civil War, 252; Cronin, Frank Ryan, 145; Doyle, Brigadista, 69f, 80. 770 Norman E. Dorland, „In Franco’s Prison Camp – An American Reports His Experiences“, New Masses (22. November 1938): 17. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 217 richtete man über politische Entwicklungen; ein Leitartikel, eine humoristische Kolumne, Artikel über die verschiedenen Aspekte des Lebens in San Pedro de Cardeña sowie eine Gesellschaftskolumne wurden erstellt. Als klar wurde, dass auch der Kommandant das Blatt las, wurden keine weiteren Ausgaben mehr veröffentlicht. Die beteiligten Häftlinge fürchteten sich vor der Reaktion der spanischen Lagerleitung. Aufgrund der großen Enge, die die Überbelegung verursachte, kam es immer häufiger zu Konflikten unter den Gefangenen. Diese sollten eigentlich unverzüglich den Wärtern mitgeteilt werden, doch entgegen dem Willen der Lagerleitung formierte sich unter den Internationalen ein Komitee, welches über auftretendes Fehlverhalten von Mitgefangenen urteilte und Strafen aussprach. Alle Häftlinge unterstützten diese Vorgehensweise, hätte doch die Meldung an die spanischen Wärter schwerwiegende Folgen in Form von massiven Schlägen zur Folge gehabt.771 Als im Camp Brot verschwand und der Dieb auf frischer Tat ertappt worden war, beschäftigte sich das Tribunal auch mit diesem Fall. Als Vorsitzender fungierte Frank Ryan. Angesichts der herrschenden Umstände bewertete er das Vergehen selbst, die Notwendigkeit und den Zweck einer Sanktionierung der Tat folgendermaßen: „‚Our circumstances here make it necessary for us to take a different attitude toward stealing. We are in the hands of the fascists and what they have in store for us we do not know. But we do know that it is important that we stand together, fully united. And to be united, we must be able to trust each other, and we must look out for each other. It is because stealing a small piece of bread threatens this all-important unity we treasure so highly that this court has been convened. The object is not so much to punish the guilty as it is to preserve and strengthen our unity as we face our fascist jailers.‘“772 Das Tribunal verzichtete mit Blick auf die Brutalität der spanischen Wärter auf eine körperliche Züchtigung. Als Strafe musste der Dieb für einige Zeit einen Teil seiner eigenen Brotration abgeben. Die Wahl Ryans zum Vorsitzenden war keine Überraschung, machte er doch gegenüber den faschistischen Wärtern immer deutlich, dass er sich für seine Mitgefangenen verantwortlich fühlte. Diese Einstellung vertrat er auch gegenüber der Gefängnisleitung und er versuchte, bei auftretenden Missständen schnell Abhilfe zu schaffen. Als im Mai 1938 ein Journalist seinen Besuch im Lager angekündigte hatte, nutzte Frank Ryan die Gelegenheit, auf die dort herrschenden Zustände aufmerksam zu machen. Die Führung durch die Unterkünfte wurde von der Gefängnisleitung jedoch verboten. Ein Mitgefangener berichtete, dass die Spanier daraufhin versuchten, den Iren zu kaufen und von den restlichen Gefangenen zu trennen. Man bot ihm eine umfangreichere medizinische Versorgung an und zusätzlich stellte man ihm in Aussicht, von den Reglementierungen der Anstalt befreit zu werden. Er lehnte dies ab und verlangte im Gegenzug eine Verbesserung der Haftbedingungen. Seine Forderungen wiederholte er auch beim Besuch eines Vertreters der britischen Botschaft. 771 CPGB, They fought in Franco’s jails, 11. 772 Carl Geiser, Prisoners of the Good Fight – The Spanish Civil War 1936–1939 (Westport: Lawrence Hill & Company, 1986), 113. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 218 Entgegen anderslautender Versprechen änderte sich nichts an den Lebensbedingungen in San Pedro de Cardeña.773 Nach einigen Wochen im Gefangenenlager begannen die spanischen Behörden damit, über hundert britische Gefangene aus dem Lager zu entfernen. Frank Ryan war einer von ihnen. In Handschellen und mit unbekanntem Ziel verließ er das Camp.774 Anfangs dachten er und seine Mitgefangenen noch an seine Freilassung. Viele hofften, dass Ryan ihren Familien dann Nachrichten zukommen lassen könnte.775 Erst später erfuhren die Mithäftlinge vom britischen Vertreter in Burgos, Colonel C. C. Martin, dass der irische Offizier nach Burgos verlegt worden war, wo er hingerichtet werden sollte. Der Mithäftling C. C. Kent vermutete hinter Ryans Verlegung Kalkül: Weil der Ire sich nicht einschüchtern ließ, musste man seiner und des Gefangenenlagers auf anderem Wege Herr werden. Ein Bericht des irischen Gesandten Leopold Kerney untermauerte diesen Eindruck. Der Reporter der New York Times, William Carney, bemerkte in einem Gespräch mit dem Diplomaten, dass die amerikanischen Gefangenen in San Pedro de Cardeña seit Frank Ryans Verlegung sehr viel fügsamer waren und die Behörden keine Probleme mehr hätten.776 Ein Journalist der Agentur Reuters fasste die Situation des Iren treffend zusammen. Ryans Haltung „(…) was enough to turn all sympathy from him, and he was of the opinion that Ryan was his own worst enemy.“777 Während Frank Ryan in Burgos auf seine Hinrichtung wartete, waren Veränderungen der politischen Lage eingetreten. Auf internationaler Ebene hatte das Münchner Abkommen zwischen Großbritannien, Frankreich, Italien und dem Deutschen Reich Auswirkungen auf die sowjetische Außenpolitik. Moskau setzte auf eine Annäherung an die faschistischen Staaten und sicherte zu, sich bis zum Sommer 1938 aus Spanien zurückzuziehen. Die republikanische Regierung gab daraufhin bekannt, die Internationalen Brigaden aufzulösen. Man hoffte, dass durch diesen Schritt der Völkerbund den Druck auf Franco erhöhen und auch er seine deutschen und italienischen Verbände abziehen würde. Am 6. Dezember 1938 schickte die Führung der Internationalen Brigaden die verbliebenen Freiwilligen der XV. Brigade in ihre Heimatländer zurück. Ein Großteil der irischen Soldaten jedoch kehrte nicht heim, waren sie doch als Kommunisten gebrandmarkt. Die Regierung in Dublin erachtete die Spanien-Veteranen als potenzielle Bedrohung und ordnete an, alle Rückkehrer genau zu beobachten. Deren Zahl lag bei 84 Männern, denn 61 Soldaten der insgesamt circa 145 irischen Freiwilligen, die aufseiten der spanischen Regierung gekämpft hatten, 773 Geiser, Prisoners of the Good Fight, 113f; Bericht von C. C. Kent, „Report on Frank Ryan“, 15. November 1938, DFA/10/A/20, NAI, Dublin. 774 Bericht der British Agency, Burgos, C. B. Jerram an Viscount Halifax, 29. Juni 1938, DFA/10/A/20, NAI, Dublin. 775 Interview mit Robert Doyle, o. D., TSCWC – 806/04 – Bob Doyle, IWMSA, London. 776 Bericht von C. C. Kent, „Report on Frank Ryan“, 15. November 1938; Bericht von Leopold Kerney, „Frank Ryan. Your 144/35.“, 3. Oktober 1938, DFA/10/A/20, NAI, Dublin. 777 Bericht Kerney „Thomas GUNNING and Frank RYAN“ an den Sekretär im Außenministerium, 7. Juni 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 4.3 Kampf dem Faschismus – Frank Ryan und die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 219 waren an der Front gestorben.778 Der Krieg in Spanien war jedoch noch nicht zu Ende. Die republikanischen Verbände starteten im Juli 1938 ihre letzte große Offensive am Ebro. An diesem Angriff waren auch die verbliebenen Freiwilligen der Internationalen Brigaden beteiligt. Diese Schlacht war nach Einschätzung der republikanischen Regierung kriegsentscheidend; deshalb konzentrierte man seine Truppen und Generäle am Ufer des Stroms.779 Nach anfänglichen Erfolgen scheiterte die republikanische Offensive. Im Gegensatz dazu war Francos Gegenangriff erfolgreich, nicht zuletzt wegen der deutschen und italienischen Unterstützung. Die nationalen Truppen rückten schnell in das Gebiet der Regierung vor und besetzten im Januar 1939 Barcelona. Das restliche Staatsgebiet der Republik konnte General Franco in nur zwei Monaten einnehmen. Am 1. April 1939 erklärte er den Spanischen Bürgerkrieg für beendet.780 Noch vor dem offiziellen Ende der Kampfhandlungen erfuhr die Regierung in Dublin von der Inhaftierung Frank Ryans und weiterer irischer Staatsangehöriger. Daraufhin übertrug das Außenministerium der irischen diplomatischen Vertretung in Spanien die Aufgabe, sich mit den spanischen Behörden in Verbindung zu setzen und nähere Informationen über den Verbleib der Gefangenen in Erfahrung zu bringen. Die Gefangennahme Ryans beschäftigte die Behörden in Irland und Großbritannien die nächsten Jahre. Aber auch für den Inhaftierten selbst hatte seine Gefangenschaft einen entscheidenden Einfluss auf seinen weiteren Lebensweg. Nachfolgend wird diese wichtige Phase im Leben Ryans ausführlich dargestellt und die Auswirkungen auf die diplomatischen Beziehungen zwischen Irland, Großbritannien, Deutschland und Spanien werden näher beleuchtet. 778 McGarry, Irish Politics & Spanish Civil War, 80; O’Riordan, Connolly Column, 138. Statistisch gesehen steht ihre Zahl repräsentativ für die gesamten Verluste der Internationalen Brigaden. 779 Geheime Kommandosache betreff die Lage in Rotspanien, 1. November 1938, RM 20/1396, BAMA, Freiburg. 780 Dr. Dieter Wienberg, Katalonien im spanischen Bürgerkrieg (1936–1939): 89. [Online]. Januar 2006. URL: http://www.wienberg.es/wp-content/uploads/2011/08/Katalonien_im_spanischen_Buergerkri eg.pdf [12.12.2012]. 4 Europa im Umbruch – Der Spanische Bürgerkrieg 220 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft Die Anklage gegen Frank Ryan Kurze Zeit nach seiner Verlegung in das Zentralgefängnis der nationalistischen Hauptstadt Burgos begannen die Behörden damit, Ermittlungen gegen Ryan und seine Position innerhalb der Internationalen Brigaden einzuleiten. Seinem Fall schenkte man besondere Aufmerksamkeit, und obwohl Ryan offiziell noch keine Vergehen zur Last gelegt wurden, stand fest, dass sich sein Verfahren über längere Zeit hinziehen würde. Schnell kamen Gerüchte in Irland und Großbritannien auf, dass es sich um schwerwiegende Anschuldigungen handele. Diesen Informationen zufolge habe Ryan ein Erschießungskommando befehligt. Zuerst jedoch wollte sich die spanische Anklage einen umfassenden Eindruck von Ryans Vorleben in Irland verschaffen, von besonderem Interesse waren mögliche Vorstrafen. Der amerikanische Journalist Carney ließ die irische Gesandtschaft in St. Jean de Luz wissen, dass die Regierung in Burgos plante, den Iren zu erschießen, obwohl er in Irland nie krimineller Handlungen bezichtigt worden war. Man ging seitens der Behörden davon aus, dass Frank Ryan ein politisches Attentat in Irland verübt hatte.781 Dabei handelte es sich um die damals bereits über zehn Jahre zurückliegende Ermordung von Innenminister Kevin O’Higgins im Juli 1927782, an der Ryan allerdings nicht beteiligt gewesen war. Während der Recherchen zum Fall Frank Ryan informierte sich der Vizconde de Mamblas – der als Vertreter Francos für kulturelle Beziehungen schon seit 1937 Kontakte zu britischen und irischen Diplomaten unterhielt – bei Art O’Brien, dem irischen Botschafter in Paris über den Gefangenen. O’Brien gab bereitwillig Auskunft über seinen Landsmann, den er seit den Tagen des Unabhängigkeitskrieges persönlich kannte. „I said that whilst I was aware that politically in Ireland certain circles and parties would find fault with him, and that whilst I myself thoroughly disagreed with him politically, especially in regard to his activities in Spain, yet personally I looked upon him as an upright and honourable character. I said I knew him as a very quiet, courteous and 5 5.1 781 Brief H. E. O’Neill, an J. W. Dulanty, 26. April 1938; Bericht S. J. 10/11, Kerney an das Außenministerium, 23. April 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 782 Kevin Christopher O’Higgins, ein ehemaliger Anhänger der Sinn Féin-Partei und Verfechter des anglo-irischen Staatsvertrags von 1921, war in den Jahren von 1922 bis zu seinem Tod im Jahr 1927 als Minister in verschiedenen Ressorts tätig. Im Kabinett Cosgrave übernahm er ab Juni 1927 neben der Vizepräsidentschaft des Dáil auch die Ressorts Justiz und Außenpolitik. Am 10. Juli 1927 wurde O’Higgins von drei IRA-Attentätern auf dem Weg von seinem Haus zur Kirche in Dooterstown, County Dublin, niedergeschossen. Er starb wenige Stunden nach dem Angriff im Krankenhaus. John P. McCarthy. O’Higgins, Kevin Christoper. [Online]. o. D.. URL: http://centenaries.ucd.ie/wpcontent/uploads/2015/04/OHiggins-Kevin_Christopher.pdf [02.01.2017]. 221 gentle fellow but with very strong political convictions from which nothing would shake him once he had adopted them.“783 Der Vizconde bestätigte gegenüber dem Diplomaten Berichte, wonach Ryan an Erschießungen spanischer Gefangener beteiligt gewesen sei. Die Aussagen von vier Freiwilligen stützten diese nicht unerhebliche und nicht haltbare Anschuldigung. Hinzu kam, dass Ryans Verhalten die Arbeit der spanischen Behörden erschwerte. Er verweigerte jeglichen Kommentar zu den Anschuldigungen und zeigte sich während der Vernehmungen nicht sonderlich kooperativ. Wenn Ryan auf Fragen überhaupt antwortete, verhielt er sich formal wenig zurückhaltend und scheute auch nicht davor zurück, die Beamten zu beleidigen. O’Brien konnte sich auf das schlechte Benehmen seines Landmanns keinen Reim machen, denn er kannte Ryan nicht als Menschen, der andere beleidigt. Als mögliche Erklärung für das Verhalten des Iren führte er Ryans Schwerhörigkeit an. Offensichtlich waren die spanischen Behörden nicht über die Behinderung informiert.784 De Mamblas interessierte sich überdies für die Einschätzung des Botschafters hinsichtlich der Frage, welche politischen Auswirkungen eine Vollstreckung des möglichen Todesurteils in Irland hätte. Denn bei einer Befragung hatte Ryan unumwunden angekündigt, dass er im Falle seiner Freilassung alles daransetzen würde, nach Spanien zurückzukehren, um das nationalistische Regime zu bekämpfen. Die Bedenken der spanischen Seite konnte auch der Botschafter nicht entkräften. Trotzdem versprach de Mamblas, sich Ryans Fall in angemessener Weise anzunehmen. Ungeachtet der intensiven Bemühungen der irischen Gesandten in Spanien und in Paris, Kerney und O’Brien, blieb der Fall schwierig. Ende des Jahres 1938 erfuhr Kerney, dass Ryan nicht als Kriegsgefangener anerkannt war – die Grundlage der Inhaftierung bestand, so hieß es jetzt, stattdessen darin, dass die spanischen Behörden ihn als „(…) criminal who has committed the most repugnant crimes“ betrachteten,785 allerdings ohne dem Diplomaten nähere Informationen darüber zu geben, welche konkreten Vergehen man dessen Landsmann zur Last legte. Kerney selbst war überzeugt, dass die spanischen Behörden weitere Anfragen ablehnen oder, was ihm wohl noch wahrscheinlicher erschien, gänzlich ignorieren würden, sodass er nicht weiter auf eine genauere Bestimmung der Vorwürfe durch das faschistische Regime bestand. Kerney gab sich, was die Einstellung Francos betraf, überzeugt, dass „their justice is unquestionable, that they are the sole judges and that they have no account to render to anyone for what they do in Spain“.786 Erst im April 1939 kam wieder Bewegung in den Fall. Es scheint, als ob sich die spanische Justiz nicht sicher gewesen war, wie sie den Häftling behandeln wollte: Noch im Dezember war bekannt geworden, dass Ryan nicht als Kriegsgefangener gelte. Nun, vier Monate später, informierte man Kerney, dass der 783 Vertraulicher Bericht P. 19/34, Aire Lan-Chomhachtach an den Sekretär im Außenministerium, 12. Mai 1938, DFA/4/244/22, Dublin. 784 Ibid. 785 Ibid; Englische Fassung des Berichts General Eugenio de los Monteros an Vizconde de Mamblas, 24. Dezember 1938, Robert Stradling Collection (RSC), Special Collections Library (SCL), P 13/123 (12), University of Limerick (UL), Limerick. 786 Bericht Kerney „Frank Ryan. Your 144/35.“ an den Sekretär im Außenministerium, 28. Dezember 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 222 Fall in die Zuständigkeit der Militärbehörden falle und die Angelegenheit somit vor einem Militärgericht verhandelt werden müsse. Daraus folgerte der irische Gesandte, dass Ryan, entgegen vorheriger Aussagen, nun doch wieder den Status eines Kriegsgefangenen hatte.787 Weitere Informationen zu den Anschuldigungen gegen den irischen Staatsbürger erhielt die Gesandtschaft in St. Jean de Luz auch diesmal nicht. Einzig der Vorwurf bezüglich der angeblichen Beteiligung Ryans an Erschießungskommandos war bekannt. Allerdings galten Hinrichtungen im Spanischen Bürgerkrieg als häufig angewandtes Verfahren im Umgang mit Soldaten der Feindseite, denn sowohl die internationale Legion auf Francos Seite, die Tercios, als auch die republikanischen Truppen erschossen Kämpfer des Gegners oft sofort nach deren Gefangennahme. Da dies während des gesamten spanischen Krieges sowohl unter Francos Einheiten als auch unter den Regierungstruppen gängige Praxis war und somit die Möglichkeit bestand, dass auch Ryan an Erschießungen franquistischer Gefangener beteiligt gewesen sein könnte, überprüfte die Anklage diesen Vorwurf genauer.788 Bis zum 16. Juni 1939, als er seinen Landsmann zum ersten Mal in der Haftanstalt traf, konnte Kerney keine Kenntnisse über weitere Details zu den Vorwürfen gegen Ryan erlangen. Erst bei diesem Gefängnisbesuch brachte er in Erfahrung, dass es bisher keine konkreten Anschuldigungen gegen den Iren gab. Nach Kerneys Erkenntnissen befand sich Ryan unter „(…) preventive arrest, after trial; (…) that he had been tried on the 15th June 1938 under a ‚sumarisimo de urgencia 1695 de 1938‘ by the ‚Juzqado Militar No 4‘;“789 Zwar waren in der Verhandlung keine Anschuldigungen gegen ihn erhoben worden, aber Ryan nahm an, dass ein während des Prozesses vorgelegter Brief großen Anteil daran hatte, dass er in Haft blieb. Dieses Schreiben, von dem Ryan sicher war, dass es aus Irland stammte, bescheinigte ihm einen schlechten Charakter und machte ihn für viele politischen Entwicklungen in seiner Heimat seit dem Ende des Bürgerkriegs, wie beispielsweise den Konflikt zwischen den linken Kräften und den Blueshirts, verantwortlich.790 Die intensiven Bemühungen Kerneys zeigten schließlich doch erste Erfolge. Am 1. Dezember 1939 erhielt er aus Burgos eine beglaubigte Kopie des Gerichtsprotokolls. Die Anklage gegen Frank Ryan lautete demnach wie folgt. „(…) Frank Ryan has outstanding responsibility in Irish politics, in which he was the head of one of the extremist sections (…) of the Republican party in Ireland; that the accused (…) came to Spain in December 1936 and fought in the International Brigades at Cordoba, Guadarrame [sic], Jarama, Brunete and on the Aragon Front, where he was made pris- 787 Englische Fassung der spanischen Verbal Note an die irische Gesandtschaft, 4. April 1939, Bericht Kerneys an das Außenministerium, 8. April 1939, DFA/10/A/20/1, NAI, Dublin. 788 Bericht S.J. 10/11 „Frank Ryan (144/35), Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 14. Mai 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 789 Bericht S. S. 10/11 „Visit to Frank Ryan, 16th June 1939. Your 244/8A.“, Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 17. Juni 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 790 Ibid. Der Absender des Briefes war nicht bekannt, aber Ryan nannte als mögliche Autorinnen Miss Aileen O’Brien, der ‚Organizing Secrectary‘ der Irish Christian Front, die die Entsendung der Irish Brigade tatkräftig unterstützt hatten oder Miss Godden. Wer genau mit „Miss Godden“ gemeint ist, geht aus den Berichten Kerneys nicht hervor und keine weitere Quelle nennt diese Frau in Zusammenhang mit Frank Ryans Haft in Spanien. Ibid. 5.1 Die Anklage gegen Frank Ryan 223 oner; that he was made Captain in the enemy army; that he was wounded in March 1937 and, whilst convalescing in his own country, there organised various propagandist activities in favour of Red Spain, subsequently returning to Spain. (…) The Prosecutor asks for a sentence from major imprisonment (…) to death for the crime of adhering to the rebellion. (…) the defence has solicited a penalty of 12 years and one day of major imprisonment.“ Das Militärgericht befand Ryan in allen Anklagepunkten für schuldig und verurteilte ihn am 15. Juni 1938 zum Tod. Das Urteil wurde kurze Zeit später nochmals bestätigt. Erst das Büro des Generalissimo wandelte die Strafe in eine langjährige Haftzeit um. Diese musste Ryan im Gefängnis in Burgos absitzen.791 Die Folgen seiner Haft und Ryans Alltag im Burgos Gefängnis sind Gegenstand des folgenden Kapitels. Neben den Haftbedingungen werden auch Ryans Aktivitäten und seine Einsatz für die Mithäftlinge näher dargestellt. Die Haftzeit im Gefängnis in Burgos Das Gefängnis von Burgos, ein palastartiges Gebäude, das zu Beginn der 1930er Jahre gebaut worden war, fasste 1.000 bis 1.500 Gefangene. Während Ryans Inhaftierung zählte man circa 4.500 Häftlinge. Der gesamte Tag spielte sich im Innenhof ab. Dort nahmen die Insassen ihre Mahlzeiten ein und konnten sich mit anderen Insassen austauschen. Nachts erfolgte die Einquartierung in großen Schlafsälen für 100 bis 300 Männer.792 Als Todeskandidat war Ryan über ein Jahr in einer Zelle mit siebzehn anderen Häftlingen unter unvorstellbaren Lebensumständen untergebracht. „Every morning nine were taken out and either shot or garrotted, and their places filled by nine others. Ryan did not know from day to day when his turn might come. Those months, in daily fear of death were among the most terrible of his whole life.“ In dieser Umgebung fristete der irische Journalist sein Leben. Erst in der Endphase des Bürgerkriegs, Anfang 1939, verbesserten sich die Bedingungen.793 Frank Ryan war in der gesamten Anstalt bekannt und fand in dem walisischen Gefangenen Tom Jones einen Freund oder wie Jones es selbst ausdrückte, einen Bruder. Der Brite war im März 1939 in Gefangenschaft geraten und saß fortan im Burgos-Gefängnis ein. Unter solch denkbar schlechten Voraussetzungen trafen sich die beiden Männer wieder. Denn kennengelernt hatten sie einander im Herbst 1937 in 5.2 791 Anhängender Bericht „Condensed Translation of Procedure relating to FRANK RYAN’S DEATH SENTENCE with precise translation of actual sentence.“, Telegramm Kerney, 21. Dezember 1939, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. Nach Aussagen von Gerald O’Reilly hatten die amerikanischen Freunde Ryans keine Probleme damit, eine Kopie der Anschuldigungen gegen den Iren zu erhalten. Das spanische Justizministerium sandte eine Abschrift an das State Department. Korrespondenz zwischen Gerald O’Reilly und Senator Robinson, 28. März 1940, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. 792 Bericht S. S. 10/11 „Visit to Frank Ryan, 18th June 1939. Your 244/8A.“, Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 17. Juni 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 793 Michael McInerney, „In Jail For Democracy – Frank Ryan Profile 4“, The Irish Times, 10. April 1975, 5. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 224 Madrid, wo Ryan im Rahmen seiner Propagandaarbeit für die Armeeführung der Internationalen Brigaden eine Pressekonferenz gegeben hatte, zu der damals neben Jones auch Ernest Hemingway gekommen war. Die beiden Soldaten teilten nun in Burgos das gleiche Schicksal. Auch den Waliser erwartete wegen seiner Teilnahme am Bürgerkrieg das Erschießungskommando, bis Franco auch seine Strafe, ebenso wie Ryans, in dreißig Jahre Haft umwandelte. „We used to work out the year we would be released. (…) but then we had to find something to laugh at in that terrible place. We had only 18 inches of space to sleep in and were protected from the concrete floor by a thin blanket.“794 Auch sonst war der Alltag im Gefängnis nicht einfach zu ertragen. Mehrmals täglich durchsuchten die Wärter die Gefangenen und bis zu vier Mal überprüfte man ihre Anzahl, was für die Inhaftierten oft stundenlanges Stillstehen zur Konsequenz hatte. Trotz der widrigen Umstände war der Zusammenhalt zwischen den Insassen enorm. Die politische Orientierung spielte dabei keine Rolle. Man unterstützte sich gegenseitig, ohne zwischen Kommunisten, Sozialdemokraten, Anarchisten, Linkssozialisten und Bürgerlichen zu unterscheiden. Alle Gefangenen, die im Bürgerkrieg gekämpft hatten, verstanden sich als Antifaschisten.795 Über Politik, Ryans Mitgliedschaft in der IRA und seine Rolle in der kommunistischen Partei führten der Waliser und der Ire jedoch häufig lange Gespräche. Obwohl Ryan in seiner militärischen Funktion immer wieder darum gebeten worden war, der kommunistischen Partei Irlands beizutreten, hatte er dies stets aus persönlichen Gründen abgelehnt. Aber auch Nachrichten von außerhalb des Gefängnisses diskutierten die Insassen, obgleich es nur wenige Informationen gab. Als ihn die Meldung erreichte, dass die irische Untergrundarmee im Januar 1939 die Bombing Campaign796 in Großbritannien gestartet hatte, war er außer sich vor Wut. Die damalige Armeeführung beurteilte er als unverantwortliche, politisch Wahnsinnige, die ihr Bestes gaben, um größtmöglichen Schaden für die irische Republik und eine zukünftige Wiedervereinigung Irlands anzurichten. Frank Ryan war der festen Überzeugung, dass die Wiedervereinigung seiner Heimat irgendwann Realität werden würde, allerdings nicht durch Waffengewalt. Vielmehr sah er in der öffentlichen Meinung der britischen Bevölkerung sowie der Weltöffentlichkeit den Schlüssel dazu. Und eine Voraussetzung dafür wiederum war die Zustimmung der Protestanten Nordirlands. In seiner Rage nannte Ryan Jones einige Namen ehemaliger Weggefährten, die er für die Verantwortlichen hielt. Der Waliser sollte diese an den Repräsentanten der britischen Botschaft weitergeben, der seine Landsleute und auch Jones im Gefängnis betreute. Ähnlich empört reagierte Ryan auf den Hitler-Stalin-Pakt. Als diese Meldung die Haftanstalt erreichte, zeigte sich Ryan ähnlich aufgebracht. Für ihn stellte dies ein untrügliches Zeichen dafür dar, dass sich die UdSSR dem Faschismus zuwandte und dass dies den Grund für das Abkommen darstellte. Jones teilte die Meinung seines Freundes im Hinblick auf eine mögliche Annäherung zwischen der UdSSR und dem 794 Ibid, 5. 795 Ibid. 796 Weitere Einzelheiten zur „Bombing Campaign“ der IRA befinden sich im Kapitel 5.2 Die Haftzeit im Gefängnis in Burgos beziehungsweise 5.3.1. Die Möglichkeit des Gefangenenaustauschs zwischen Barcelona und Burgos. 5.2 Die Haftzeit im Gefängnis in Burgos 225 Deutschen Reich nicht. „I could not see how the pact meant that Russia was turning fascist any more than that Germany was turning communist. This line of argument seemed to give him [Ryan] a measure of satisfaction.“797 Als der irische Gesandte Kerney nach langen Versuchen, die Besuchsgenehmigung für das Burgos-Gefängnis zu erhalten, am 16. Juni 1939 den Gefangenen zum ersten Mal besuchen und mit Kleidung, Zigaretten und etwas Geld versorgen konnte,798 war dies das erste persönliche Zusammentreffen der beiden Männer. Es hatte vorher lediglich einmal einen Briefwechsel zwischen ihnen gegeben, der zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits zehn Jahre zurücklag. Ryan hatte damals bei Kerney, der an der Botschaft in Paris tätig war, Nachforschungen zu einer Frau angestellt, die behauptet hatte, für die französische Zeitung L’Oeuvre tätig zu sein, was sich als nicht zutreffend erwies.799 „When writing to Ryan to this effect, the Minister took the opportunity of informing him also that on the matter of the independence of Ireland he saw eye to eye with him, but not otherwise.“800 Dem ersten Treffen in Burgos sollten viele weitere folgen, bemühte sich der irische Gesandte doch darum, den Kontakt zu seinem Landsmann zu intensivieren. Dazu sagte der Direktor der Haftanstalt, Antonio Crejo, dem Diplomaten seine weitere Unterstützung zu. Ein Privileg, das ausgesprochen selten gewährt wurde, bestand bereits darin, dass die erste Begegnung zwischen den beiden Männern im Büro der Leitung des Wachpersonals, getrennt von den anderen Männern, stattfinden konnte. Das Gespräch dauerte mindestens eine Stunde. Kerney interessierte sich besonders für die Gesundheit des Häftlings. Ryan ging es im Wesentlichen gut, abgesehen von Zahnproblemen, die jedoch in der Haftanstalt selbst behandelt wurden, und dem Gewichtsverlust der letzten Monate. Aus diesem Grund hoffte Ryan auch, dass Kerney ihn zusätzlich mit Lebensmitteln versorgen könnte. Auch sein Herz bereitete ihm Schwierigkeiten: Einige Jahre zuvor hatte man festgestellt, dass das Organ vergrößert war801 und während der Haft wurde er mehrmals wegen Herzrasens im Gefängniskrankenhaus behandelt. Die dortigen Aufenthalte unterschieden sich vom Haftalltag neben dem besseren Essen auch durch ein geringeres Maß an körperlicher und psychischer Anstrengung, durch Zustände also, welche – langfristig zugebilligt – die beste Medizin für sein Leiden gewesen wären. Ryan aber sorgte sich in erster Linie um seine Familie, insbesondere um das Wohlergehen der betagten Eltern.802 Die finanzielle Bürde, die er insbesondere seiner 797 Cronin, Frank Ryan, 103; Bericht Tom Jones „Major Frank Ryan – Adjuntant [sic] of the 15th International Brigade of the Spanish Republican Army.“, 6. Februar 1975, IBAB, 28/G/13, MML, London. 798 Bericht S. S. 10/11 „Visit to Frank Ryan, 18th June 1939. Your 244/8A.“, Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 17. Juni 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 799 Die besagte Frau und die genaue Beziehung zu Ryan konnten bisher von der Forschung nicht näher bestimmt werden. Aus dem Bericht des Verteidigungsministeriums geht nicht hervor, aus welchem Grund Ryan mit dieser Frau in Kontakt stand. 800 „Memorandum on Frank Ryan“, Kerney an das Verteidigungsministerium, 20. Oktober 1941, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. 801 Nähere Informationen zu Ryans gesundheitlichen Problemen finden sich im Kapitel „3.2.5 Frank Ryans Rolle im Republican Congress“ sowie in der Fußnote 727. 802 Bericht S. S. 10/11 „Visit to Frank Ryan, 18th June 1939. Your 244/8A.“, Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 17. Juni 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 226 Schwester Eilís auflud, belastete ihn sehr. Die Kosten für Bekleidung, zusätzliches Essen und Bargeld, das Kerney dem Gefangenen übergab, stellte man ihr in Rechnung. Deshalb fragte Frank Ryan auch an, ob eines der Frank Ryan Release Committees in den Staaten oder in Irland nicht einen Teil der Kosten abdecken könnte. Auf diese Weise hoffte er, seine Familie in Irland zumindest teilweise finanziell zu entlasten. Einige Freunde erklärten sich sogar dazu bereit. Die Dubliner Organisation versuchte sogar, die Ausgaben komplett zu übernehmen.803 Ryan war bestens über die enormen Anstrengungen seiner Freunde und Weggefährten informiert. Die Gefängniswärter berichteten von der enormen Zahl an Briefen, die das Gefängnis täglich erreichten. In der Post befanden sich immer wieder Pakete, die Lebensmittel enthielten, ihren Empfänger allerdings nie erreichten. Die Haftanstalt leitete ausschließlich Postsendungen der Familie oder der Gesandtschaft an den Häftling weiter.804 Obwohl sich die Wärter und der Direktor ihm gegenüber stets vorbildlich verhielten, glaubte Ryan, dass der offizielle Besuch des irischen Gesandten einen sehr positiven Effekt auf die Einstellung der Behörden hatte. Dabei war Ryan auch ohne das vielschichtige Interesse an seiner Person ein besonderer und sehr streitbarer Häftling. Er ging gegen einige Aufseher vor, die Mithäftlinge malträtiert hatten und sorgte dafür, dass diese im Lager keinen Dienst mehr leisteten. Ryan setzte sich auch in weiteren Bereichen des Gefängnisalltags für die Insassen ein. Ein Bestandteil der täglichen Routine bestand in dem für alle Insassen obligatorischen Besuch der heiligen Messe. Während der Predigt sparten die Priester nicht mit Kritik an den republikanischen Soldaten. Ryans Mitgefangener Tom Jones erinnerte sich an einen bestimmten Gottesdienst, in dem der Geistliche die Häftlinge massiv beschimpfte, bis Proteste ausbrachen. Den Wärtern gelang es, die gereizte Stimmung abzukühlen, aber der Geistliche bestand darauf, stellvertretend für alle Inhaftierten, die seinen Gottesdienst gestört hatten, 200 Gefangene zu bestrafen. Neben körperlicher Züchtigung drohte den Gefängnisinsassen zweimonatige Einzelhaft bei halber Essensration.805 Ryan, selbst praktizierender Katholik, war derart erschüttert von den drakonischen Strafmaßnahmen und dem Missbrauch der heiligen Messe, dass er umgehend seinen Freund und Landsmann Pater J. J. Mulrean, einen irischen Priester, der fließend Spanisch sprach und gute Kontakte zum Klerus im Land besaß,806 informierte. Dieser reagierte sofort und berichtete dem Papal Nuncio, dem Vertreter des Papstes, von den Vorfällen, wo- 803 Brief Leopold Kerney an Eilís Ryan, 5. Dezember 1939; Brief des Sekretärs im Außenministerium, J. P. Walshe, an den irischen Gesandten Leopold Kerney, 21. März 1940, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 804 Bericht Tom Jones „Major Frank Ryan – Adjuntant [sic] of the 15th International Brigade of the Spanish Republican Army.“, 6. Februar 1975, IBAB, 28/G/13, MML, London. 805 Bericht Tom Jones „Major Frank Ryan – Adjuntant [sic] of the 15th International Brigade of the Spanish Republican Army.“, 6. Februar 1975, IBAB, 28/G/13, MML, London. 806 Der Kaplan J. J. Mulrean stammte ursprünglich aus Moate in der Grafschaft Westmeath und betreute die Irish Brigade unter Eoin O’Duffy während deren Einsatz auf der Iberischen Halbinsel. Mulrean wurde in der Diözese in Madrid im Priesterseminar ausgebildet und arbeitete lange Jahre als Kaplan in Gibraltar. Francis McCullagh, In Franco’s Spain: Being the Experiences of an Irish War-correspondent During the Great Civil War Which Began in 1936 (London: Burns, Oates & Washbourne Ltd., 1937), 227, 280. 5.2 Die Haftzeit im Gefängnis in Burgos 227 raufhin der Geistliche veranlasste, dass ein neuer Priester die religiöse Betreuung der Häftlinge übernahm.807 Als Father Mulrean selbst anbot, die spirituelle Begleitung des Gefangenen zu übernehmen, reagierte Kerney positiv, obwohl, „(…) I do not know whether the visit of a priest will be welcome, but I am fairly certain that Ryan must fight shy of Spanish priests in any case because of their identification with his enemies.“808 Während des ersten Besuchs am 16. Juni 1939 brachte Kerney auch Näheres zu Ryans Strafmaß in Erfahrung. Nach eigener Aussage hatte der Journalist erst einige Tage zuvor erfahren, dass dieses bereits feststand. „He had learned only a few days ago that when he was first made prisoner he had been condemned to death by a drum-head court-martial and was to have been shot the following morning, but that two Italian officers came and took charge of him, saying that he would have to be exchanged against an Italian officer.“ Kerney versicherte dem Gefangenen, dass alles Mögliche getan werde, um seine Freilassung so schnell wie möglich zu gewährleisten.809 Besuche dieser Art fanden nun regelmäßig statt. Neben dem humanitären Aspekt demonstrierte man gegenüber den spanischen Behörden, welchen Stellenwert der Gefangene in den Augen der irischen Regierung hatte. Auch auf persönlicher Ebene entwickelte sich im Laufe der Zeit das Verhältnis der beiden Männer. Man begegnete einander mit einer gewissen Wertschätzung und mit gegenseitigem Respekt, obwohl der irische Gesandte politisch gesehen viele Ideen Ryans nicht unterstützte. Aber nicht nur der Diplomat half Ryan, auch Kerneys Frau versorgte Ryan mit nützlichen Dingen und strickte ihm sogar warme Wollsocken für den Winter.810 Trotz aller Fürsorge verschlechterte sich Ryans Gesundheitszustand. Zwar hatte sich die Herzerkrankung etwas gebessert, doch litt Ryan unter Rheuma im Rücken. Die Erkrankung war zwar noch nicht sehr weit fortgeschritten, allerdings beeinträchtigte sie seine Arbeitsfähigkeit, sodass ihn die Gefängnisleitung sogar ein paar Tage auf die Krankenstation verlegen ließ. Ryan bat den Gesandten, sich für eine Verlegung in einen anderen Teil der Anstalt einzusetzen: in den Zellentrakt, wo seine Freunde untergebracht waren. Abgesehen davon hätte dies eine bessere Unterbringung und weniger Feuchtigkeit bedeutet. Während der gesamten Haftdauer aber gelang es dem Diplomaten nicht, in dieser Hinsicht etwas für seinen Landsmann zu erreichen. Seine Ursache hatte Kerneys Scheitern jedoch nicht darin, dass er sich etwa nur halbherzig und nicht mit allen Mitteln für die Verlegung des Iren eingesetzt hätte, vielmehr war die Erfolglosigkeit aller Bemühungen eine Folge der dramatischen Überbelegung des Gefängnisses. Der Direktor versprach, sich der Sache sobald als möglich anzunehmen und Ryans nächtliche Unterbringung zu verbessern. Im Juni 1940 berichtete Kerney dem Außenministerium, dass „he [Ryan] now sleeps in a 807 Doyle, Brigadista, 77. 808 Bericht Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 19. Dezember 1939, DFA/10/A/ 20/3, NAI, Dublin. 809 Bericht S. S. 10/11 „Visit to Frank Ryan, 18th June 1939. Your 244/8A.“, Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 17. Juni 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 810 Leopold H. Kerney – Frank Ryan in Jail. [Online]. 14. Juli 2012. URL: http://www.leopoldhkerney. com/Page2.html [24. März 2013]. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 228 room with 4 others, each having his own bed; this represents great improvement and he is very grateful to the Director of the Prison, a humane man of whom he has a high opinion. He has considerable freedom of movement within the prison; he can get up or go to bed whenever he pleases; the more his lot improves the more he thinks of liberty; (…).“811Neben den Bedingungen in Burgos war es die körperliche Verfassung des Iren, die Dublin Sorgen bereitete. Während seiner bisherigen Haft hatte er, gemäß der Aussage zweier amerikanischer Mitgefangenen, knapp fünfzig Kilogramm verloren und wirkte insgesamt sehr eingefallen und matt. Ryan machte sich große Sorgen, dass die Haft bleibende Schäden hinterlassen und er selbst nach der Rückkehr in die Heimat eine Belastung für seine Familie darstellen könnte.812 Den Informationen vom extremen Gewichtsverlust Ryans widersprach Kerney. Der irische Diplomat berichtete, dass Ryan während der vorangegangenen beiden Jahre lediglich neun Kilogramm abgenommen habe. Dies erachtete der irische Diplomat als nicht besorgniserregend.813 Leopold Kerney lobte in jedem seiner Berichte an das Außenministerium in Dublin die Gelassenheit und Ruhe des Gefangenen. Er informierte Ryan über Fortschritte und Rückschläge hinsichtlich einer möglichen Freilassung und gab sonstige Neuigkeiten seinen Fall betreffend, an ihn weiter. So auch am 3. Dezember, als er Frank Ryan mitteilte, dass die Anschuldigung gegen ihn, Erschießungskommandos befehligt zu haben, jeder Grundlage entbehrte. Diese Nachricht überraschte Ryan sehr, denn eine derartige Anschuldigung gegen ihn hörte er zum ersten Mal. Während des Prozesses war sie nie zur Sprache gekommen. Normalerweise wurden Häftlinge, die unter diesem Verdacht standen, als Kriminelle eingestuft und sofort erschossen. Allerdings sah Ryan darin die Taktik „(…) of a big clean-up to finish the civil war business; (…)“.814 Grund zur Hoffnung gab es, als innerhalb der Haftanstalt Gerüchte aufkamen, wonach es anlässlich des Weihnachtsfests eine Generalamnestie geben sollte. Kerney hoffte, dass diese auch seinen Fall einschließen würde. Ryans Informationen besagten dagegen, dass nur Häftlinge mit Strafen unter zwanzig Jahren eine Haftverschonung erwarten könnten. Zumindest hatte der irische Häftling durch den Besuch eines Richters am 14. November 1939 erfahren, dass sowohl das gegen ihn verhängte Todesurteil, als auch die Strafen zehn weiterer auf ihre Exekution wartender Gefangener auf dreißig Jahre Haft reduziert worden waren. Die Relevanz dieser Information bestand darin, dass die Gefangenen miterleben mussten, wie pro Woche zehn bis zwanzig Exekutionen vollstreckt und Betroffene zum Teil erst vier Stunden vor der 811 Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 8. April 1940; Bericht „Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 27. Juni 1940, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 812 Brief Gerald O’Reilly an Helen O’Reilly, 26. März 1940, Frank Ryan Part I, G2/0257, MACBB, Dublin. 813 Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 8. April 1940, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 814 Bericht „Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 5. Dezember 1939, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 5.2 Die Haftzeit im Gefängnis in Burgos 229 Hinrichtung informiert wurden. Zudem lagen einige der Urteile damals schon mehr als zwei Jahre zurück.815 Als die spanischen Behörden den Gefangenen anlässlich des Weihnachtsfestes 1939 das Privileg gewährten Grußkarten zu erhalten, betonte Ryan Kerney gegenüber, wie gut es ihm täte, von seinen Freunden zu hören. Der Diplomat gab diese Information weiter und die Resonanz war überwältigend. Viele Wegbegleiter aus Irland folgten dem Aufruf, Ryan zum anstehenden Weihnachtsfest Grüße per Post zukommen zu lassen, woraufhin sich sogar die Gefängnisleitung beeindruckt zeigte von der Masse an Weihnachtskarten für den irischen Häftling.816 Man gestattete ihm sogar, einen Brief an seinen Freund Gerald O’Reilly in New York zu schreiben, worin er besonders Kerneys Einsatz lobte. „That I have attained so privileged a status here is entirely due to Mr. Kerney who is an efficient representative – but an even better friend. He came for a ‚short visit,‘ Xmas Eve, and stayed two hours with me and more with my keepers. I ate a chicken dinner; he was lucky if he got home for supper…“817 Diese bevorzugte Behandlung war zwar nicht die Regel, aber auch keine wirkliche Ausnahme. Tom Jones erinnerte sich an ein weiteres Ereignis dieser Art. An einem Abend beorderte die Gefängnisleitung Ryan ins Büro. Er kehrte recht beschwipst zurück. Scheinbar hatten Freunde eine Flasche Whiskey geschickt, die tatsächlich ihren Weg ins Gefängnis gefunden hatte. Nachdem es den Häftlingen nicht erlaubt war, diese in den Zellentrakt mitzubringen, öffnete der Direktor die Flaschen in Ryans Beisein im Büro und der Ire leerte zusammen mit dem Gefängnisleiter die Flasche.818 In der Haftanstalt hatte sich Ryan weitere Informationsquellen erschlossen. Ein privilegierter und hoch angesehener Mithäftling versorgte ihn mit Neuigkeiten aus der Welt. Abgesehen von verschiedenen Nachrichten wurden auf diese Weise auch andere Dinge gehandelt. Ryan hatte in der Anstalt wichtige Freundschaften schließen können und hatte durch seine zusätzlichen Lebensmittelrationen auch begehrte Tauschobjekte; so konnte er den Umständen entsprechend gut leben. Er tauschte Tee und Kaffee gegen Fleisch und war deshalb nicht darauf angewiesen, zusätzliche Nahrungsmittel außerhalb des Gefängnisses zu kaufen. Dem irischen Diplomaten gegen- über versicherte er, dass er gut aß und nie hungrig war,819 was angesichts der schlechten Verpflegung im Burgos-Gefängnis sehr wichtig war, denn laut Tom Jones reichten die täglichen Rationen gerade aus, um am Leben zu bleiben. Parallel zu den geschil- 815 Bericht „Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 5. Dezember 1939; Bericht „Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 27. Dezember 1939, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 816 Bericht „Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 5. Dezember 1939; Bericht „Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 27. Dezember 1939, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 817 Leopold H. Kerney – Frank Ryan in Jail. [Online]. 14. Juli 2012. URL: http://www.leopoldhkerney. com/Page2.html [24. März 2013]. 818 Bericht Tom Jones „Major Frank Ryan – Adjuntant [sic] of the 15th International Brigade of the Spanish Republican Army.“, 6. Februar 1975, IBAB, 28/G/13, MML, London. 819 Bericht „Frank RYAN. Your 244/8A.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 5. Oktober 1939; Bericht Leopold Kerneys an den Sekretär im Außenministerium, 8. April 1940, DFA/10/A/ 20/3, NAI, Dublin. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 230 derten Ausnahmen herrschten in der Haftanstalt erschütternde Bedingungen, vor allem was die nach wie vor katastrophalen hygienischen Zustände anbelangte: Krankheiten, darunter TBC und Hautausschläge, dazu Parasiten, wie Läuse, breiteten sich ungehindert aus.820 Die Situation verschärfte sich zusätzlich, da sich die vielen kranken Häftlinge den ganzen Tag über im gesamten Areal frei bewegen konnten.821 Erschwerend kam hinzu, dass jedem Insassen als Schlafstätte ein Streifen von gerade einmal vierzig Zentimeter Betonboden zur Verfügung stand822 und das Gefängnis ständig weit über seine Kapazitäten ausgelastet war. Kerney warnte jedoch eindringlich davor, diese Zustände öffentlich zu machen, weil er fürchtete, dies könne möglicherweise negative Auswirkungen auf die privilegierte Position Ryans haben. Außerdem hatte sich mittlerweile zumindest die Behandlung durch die Wärter deutlich verbessert. Der neue Direktor, der nach einem Wechsel in der Führung nun für die Haftanstalt verantwortlich war, pflegte einen besseren Umgang mit den Menschen, was sich darin äußerte, dass beispielsweise das Sitzen oder Liegen auf dem Gefängnishof kein strafbares Vergehen mehr darstellte.823 Seine Zeit im Burgos-Gefängnis verbrachte Frank Ryan hauptsächlich mit dem Unterricht für seine Mitgefangenen. Er selbst sprach mittlerweile fließend Spanisch und besaß zudem gute Italienischkenntnisse. Die Klassen, die er in Englisch unterrichtete, bestanden aus bis zu 200 Häftlingen der Anstalt, darunter in erster Linie Fachkräfte wie Ärzte, Anwälte, Ingenieure.824 Laut der Aussage seines walisischen Zellengenossen Tom Jones unterrichtete Ryan während seiner Haftzeit insgesamt 5.200 Mitgefangene in Englisch.825 Das Engagement, das sein Landsmann in spanischer Haft zeigte, blieb auch Kerney nicht verborgen. „He takes a keen interest in his English classes and he wants me to get him about a dozen English „readers“ – with plain selections from different authors, and without any vocabulary – for the benefit of his pupils; so his mind is fully occupied and time hangs less heavy on him than might otherwise be the case.“826 Bis April 1940 waren seine Englischklassen eine Institution im Burgos-Gefängnis. Der Zulauf hatte derart zugenommen, dass den Dozenten zwischenzeitlich sechs „assistant teachers“ unterstützten.827 Daneben wollte Ryan sich weiterhin in seinem Beruf als „Professor of Celtic languages“ fit halten und 820 Bericht Tom Jones „Major Frank Ryan – Adjuntant [sic] of the 15th International Brigade of the Spanish Republican Army.“, 6. Februar 1975, IBAB, 28/G/13, MML, London. 821 Bericht „Mr. Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 3. April 1940, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 822 Bericht Tom Jones „Major Frank Ryan – Adjuntant [sic] of the 15th International Brigade of the Spanish Republican Army.“, 6. Februar 1975, IBAB, 28/G/13, MML, London. 823 Bericht „Mr. Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 3. April 1940; Bericht Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 8. April 1940, DFA/10/A/ 20/3, NAI, Dublin. 824 Brief Gerald O’Reilly an Helen O’Reilly, 26. März 1940, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. 825 Brief Tom Jones an William Rust, Mitglied des Political Committee der Communist Party of Great Britain, 1940, D/JO/56, FROH, United Kingdom. 826 Brief Leopold Kerney an Eilís Ryan, 2. Februar 1940, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 827 Bericht Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 8. April 1940, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 5.2 Die Haftzeit im Gefängnis in Burgos 231 bat Kerney in einem Brief deshalb darum, bei den spanischen Behörden einen Antrag zu stellen, um die Genehmigung für den Erhalt und Besitz verschiedener Bücher in irischer Sprache zu bekommen. Außerdem bat er um zwei deutsche Grammatikbücher sowie einem Wörterbuch in derselben Sprache.828 O’Reilly bestätigte im März 1940, dass sein Freund damit begonnen hatte, sich mit Deutsch zu beschäftigen.829 Drei amerikanische Mithäftlinge sprachen nach ihrer Entlassung aus dem Burgos-Gefängnis sogar davon, dass deutsche Faschisten an den Iren herangetreten waren, „(…) with the intent of getting him to make anti-British commitments (…)“. Allerdings, so der Tenor, lehnte er dies ab.830 Außerhalb der Haftanstalt gingen die Bemühungen um Ryans Freilassung mit unvermindertem Einsatz weiter. Der Ire hatte mittlerweile nicht nur in Kerney einen unermüdlichen Fürsprecher, auch auf spanischer Seite setzte sich besonders die Herzogin von Tetuán ein. Ryan hatte der Adeligen und ihrer Familie, deren Wurzeln in Irland lagen, in den ersten Wochen des Konflikts geholfen, von Madrid nach Frankreich zu fliehen. Während seiner Haft besuchte sie den Journalisten sogar im Gefängnis und nutzte seither ihren Einfluss bei Franco und den spanischen Behörden zugunsten des Iren.831 Ihr gegenüber räumte Ryan sogar ein, dass es ein Fehler gewesen sei, nach Spanien zu kommen. Ein solches Geständnis allerdings konnte er nicht vor einem offiziellen Tribunal ablegen, zumal dies wahrscheinlich wenig Sinn gemacht hätte, stützten sich die Beweise der Anklage doch vor allem auf seine Aktivitäten in Irland.832 Kerney unterdessen versuchte, eine Revision des Verfahrens gegen Ryan zu erwirken und erbat sich nähere Informationen zu dem bereits abgeschlossenen Verfahren. Zu diesem Zweck verfasste Ryan einen Bericht über seine Verhandlung im Juni 1938. „I [Ryan] was interrogated on June 13 (…) by a military Judge named Araña (…), (a lawyer acting as a judge). (…) On the 15th June, I saw my Defender, for the first and last time. We had only a few moments’ conversation when the Court began. (…) he was genuinely interested in me, (…). At my trial I wasn’t interested much in my life, believing it already forfeit. I took up the attitude that I was a prisoner of war, if they wanted to shoot prisoners of war O.K.; but I objected to being shot on the evidence of an anonymous letter. When they told me that I was a „bad man“ in the eyes of the Irish Govt., I asked them summon you [sic], the representative of that Govt. They answered: „The Irish Govt. has no representative here“. When they told me I had 828 Übersetzung des Briefs von Frank Ryan an Leopold Kerney, 15. Oktober 1939, Department of the Taoiseach (TAOIS), TAOIS, S 15469 A, NAI, Dublin. 829 Brief Gerald O’Reilly an Helen O’Reilly, 26. März 1940, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. Laut der Aussage Dr. Edmund Veesenmayer, der Ryan während dessen Zeit in Berlin betreute, sprach der Ire allerdings fast kein Deutsch. Vernehmungsprotokoll Dr. Edmund Veesenmayer durch Dr. Nurnberg [sic], 18. Juni 1947, Rep. 502 V6, KV Anklage Dr. Veesenmayer, Staatsarchiv (StA), Nürnberg. 830 Brief John E. Blair, ohne Empfänger, o. D., Seán Nolan and Geoffrey Palmer Communist Party of Ireland Collection, CPI Box 21/037, DCLA, Dublin. 831 Bericht Tom Jones „Major Frank Ryan – Adjuntant [sic] of the 15th International Brigade of the Spanish Republican Army.“, 6. Februar 1975, IBAB, 28/G/13, MML, London. 832 Bericht „Frank Ryan. Your 244/8a“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 14. September 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 232 assassinated Vice-Admiral Somerville „father-in-law of the present British Ambassador in Burgos“, I suggested that they might at least bring that gentleman as a witness. In the end, I told them I didn’t want any clemency or mercy – as the Defender had asked – that I had observed the rules of war, such as they are; that I’d done nothing of which I was ashamed, and that I was a soldier in the army of a Govt. which the Govt. of my country recognised.“833 Ein weiterer Punkt bestand darin, dass Ryan sich geweigert hatte, ein Geständnis,834 das während der Befragungen angefertigt worden war, zu unterschreiben. Er begründete seine Ablehnung damit, dass das Dokument in dieser Form nicht den Tatsachen entspreche: Eine der zahlreichen Befragungen hatte sich über neun Stunden hingezogen und zahlreiche Fehler in der Übersetzung hervorgerufen. Auf die Versuche von Ryans Dolmetscher, den Sachverhalt zu erklären, war der Vorsitzende Richter, weil er die Geduld verloren hatte, nicht näher eingegangen. Letztlich existiert also keine von Ryan unterschriebene Aussage, die bestätigt, dass die Angaben der Wahrheit entsprachen, obwohl der Angeklagte stets betonte, dass er die Unterschrift leisten würde, sobald die Übersetzungsfehler korrigiert wären.835 Ryan war sich außerdem sicher, dass die extremen rechten Kreise in Irland, die zudem noch mit Franco sympathisierten, ihn als Person zerstören wollten und seine Rückkehr nach Irland um jeden Preis zu verhindern suchten.836 Gegenüber Kerney äußerte er zusätzlich die Besorgnis, dass es keine Chance auf Freiheit für ihn gebe, wenn sich England und Spanien in der nahen Zukunft noch weiter annäherten. Er glaubte, dass der Brief, der als Beweis seines schlechten Charakters im Prozess angeführt wurde, aus England und nicht aus Irland stammte. Wahrscheinlich, so glaubte er selbst, „(…) when in England on his way to Spain, he was constantly shadowed by detectives;“ Kerney hingegen teilte diese Befürchtung seines Landsmannes nicht.837 Als im Gefängnis die Information die Runde machte, dass eine neue Kommission zur Neuklassifizierung aller länger zurückliegender Verurteilungen eingesetzt werden sollte, sah er darin vielmehr eine Bestätigung seiner Befürchtungen, als eine Chance auf Haftverkürzung. Die mögliche Haftdauer lag bei sechs, beziehungsweise zwölf Jahren. Allerdings gab es, den kurz zuvor entlassenen Amerikanern zufolge, wenig Grund für Optimismus. Ein spanischer Offizier hatte ihnen gegenüber gesagt, dass „(…) for reasons I cannot explain here, that every effort should be made to have Frank out before the end of 1940.“838 Laut Tom Jones erschwerte, beziehungsweise 833 Brief Frank Ryan an Leopold Kerney, o. D., DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 834 Weder Kerney noch Ryan äußerten sich zu den konkreten Anschuldigungen, die in diesem Geständnis von Ryan anerkannt werden sollten. 835 Bericht „Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 27. Dezember 1939, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 836 Bericht „Frank Ryan. Your 244/8a“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 14. September 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 837 Bericht „Frank RYAN. Your 222/8b.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 16. Oktober 1939, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 838 Brief Gerald O’Reilly an Helen O’Reilly, 26. März 1940, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. 5.2 Die Haftzeit im Gefängnis in Burgos 233 verhinderte, der voranschreitende Krieg in Europa eine Freilassung Ryans vor dem Ende des Konflikts.839 Kerney war immer wieder erstaunt darüber, wie gut die Insassen über Vorgänge in der „Außenwelt“ informiert waren, obwohl die einzige Informationsquelle, die ihnen zur Verfügung stand, die gefängniseigene Zeitung darstellte.840 Über dieses Blatt hatte sich ein neues Gerücht verbreitet, welches Ryan veranlasste zu glauben, dass seine Freilassung unmittelbar bevorstehe. Generell sprachen der Diplomat und der Häftling häufig über dieses Thema. Trotzdem versteifte sich der Ire nicht auf diese Hoffnung und blieb bei dem Gedanken an eine längere Haft ruhig und gelassen. Auch der Diplomat hielt sich mit seinem Optimismus zurück, dass seine Bemühungen bald von Erfolg gekrönt sein könnten.841 Trotz seines starken Willens war Ryans Zuversicht nicht so manifestiert, wie es für den irischen Gesandten den Anschein hatte. Tom Jones brachte in einem Brief an Sean Nolan seine Besorgnis zum Ausdruck. „(…) Ryan himself does not hold much hope for getting out soon, even though Mr Kearney [sic] told him he expected his release within a few months; Ryan thinks that Kearney [sic] is being fooled a little by Franco.“842 Untätigkeit und die nach wie vor herrschende Langeweile in der Haftanstalt führten sogar dazu, dass der Ire mit dem Gedanken an einen Ausbruch spielte. Zusammen mit dem Waliser Tom Jones und einigen Spaniern prüften die Männer verschiedene Möglichkeiten, wie eine Flucht aus der Haft bewerkstelligt werden könnte. Alle infrage kommenden Optionen stellten sich jedoch als nicht durchführbar heraus. Beispielsweise waren die Abwasserrohre durch Gitter versperrt und enthielten überdies noch giftige Gase und Dämpfe. Umso härter traf den Iren die Nachricht, dass sein Freund Tom Jones als letzter britischer Gefangener am 20. März 1940 entlassen werden sollte, denn damit war Ryan der letzte englischsprachige Häftling in Spanien. Für beide Männer war der Abschied sehr emotional. Dabei bat der Ire seinen Freund um zwei Gefallen: Der Waliser sollte Ryans Familie in Dublin besuchen843 und gleichzeitig Kontakt zur IRA vor Ort aufnehmen, um die folgende Nachricht überbringen. „That if he was not released from prison and allowed to leave Spain within 6 months, that the IRA should blow up every Spanish Embassy in the western world.“ Jones war von dieser Bitte sehr überrascht und fragte ihn, ob die Untergrundarmee diese Operationen durchführen würde. Der Journalist war fest davon überzeugt, dass seine ehemaligen Weggefährten das für ihn tun würden und 839 Brief Tom Jones an Gerald O’Reilly, 1. Mai 1940, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. 840 Bericht „Frank Ryan. Your 244/8a“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 14. September 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 841 Bericht Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 8. April 1940, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 842 Brief Tom Jones an Seán Nolan, 1. Mai 1940, Frank Ryan Files – Teil I, G2/0257, MACBB, Dublin. 843 Ob Jones dieser Bitte wirklich nachkam ist nicht bekannt. Jedoch hatte er Kontakt zu Frank Ryans Bruder Vincent, der in Knaresborough County North Yorkshire als Arzt tätig war. Vincent kontaktierte Jones im April 1940 kurz nach der Rückkehr des Walisers und erbat sich Details zum Gesundheitszustand und den Aussichten auf eine Freilassung seines Bruders aus dem spanischen Gefängnis. Auch Ryans Bruder Maurice erbat ein Treffen mit dem Waliser, um Informationen über das Befinden seines Bruders Frank zu erhalten. Brief Vincent Ryan an Tom Jones, 15. April 1940, D/JO/53; Brief Maurice Ryan an Tom Jones, 27. April 1940, D/JO/55, FROH, United Kingdom. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 234 auch über die entsprechenden Kapazitäten verfügten. „He proceeded to write two or three names of people I should contact in Dublin on cigarette paper and this we pushed in the sleeve linings of my coat.“ Unter einigen Schwierigkeiten gelang es Jones tatsächlich, im Mai 1940 in Dublin mit Vertretern der Untergrundarmee zu sprechen und Ryans Anliegen vorzubringen. Man versprach dem Briten auch, falls nötig, alles für die Freilassung des Landsmannes zu tun. Jones hatte den Eindruck, dass dies auch der Wahrheit entsprach.844 Jedoch entwickelten sich die Dinge in eine völlig andere Richtung als erwartet. Nachfolgend werden die Bemühungen der Brigadeführung sowie der irischen und britischen Regierung dargestellt, die sich augenscheinlich sehr um eine Freilassung des Iren bemühten. Neben der Arbeit der Führung der International Brigades sowie der Diplomaten im Hintergrund wird auch die öffentliche Anteilnahme an Ryans Gefangenschaft thematisiert. Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik Die Möglichkeit eines Gefangenenaustauschs zwischen Barcelona und Burgos Die Meldungen über Frank Ryans Gefangennahme erreichten – dank der Bemühungen seiner Mitgefangenen im Gefängnis in Saragossa – die staatlichen Stellen in Irland. Zuständig für die Angelegenheiten in Spanien war der irische Gesandte Leopold Kerney, der im Sommer 1935 nach seiner langjährigen Tätigkeit als Handelsattaché an der irischen Vertretung in Paris zum Gesandten in Madrid ernannt worden war. Seine Erfahrung im diplomatischen Dienst, er arbeitete seit 1920 in der französischen Hauptstadt,845 kam ihm im Fall des Frank Ryan zugute, denn dieser sollte in den kommenden beiden Jahren einen Großteil seiner Zeit in Anspruch nehmen. Kerney, der in ständigem Kontakt mit dem Außenministerium in Dublin stand, informierte am 3. April 1938 die irische Regierung über die Gefangennahme irischer Freiwilliger und setzte sich sofort mit den spanischen Behörden in Verbindung, „[to] inform them that Irish Government would greatly appreciate if position of Ryan and other Irish prisoners receive favourable consideration.“ Die Bemühungen des Diplomaten zeigten Wirkung: Man hatte die Zusicherung erhalten, dass für Ryans Leben derzeit keine akute Gefahr bestand.846 Das Interesse der Medien und seiner Regierung hatte Ryan dem Bericht des amerikanischen Journalisten William Carney zu verdanken. Dieser arbeitete als Korrespondent für die New York Times auf Francos Territorium. Der Journalist hatte als 5.3 5.3.1 844 Bericht Tom Jones „Major Frank Ryan – Adjuntant [sic] of the 15th International Brigade of the Spanish Republican Army.“, 6. Februar 1975, IBAB, 28/G/13, MML, London. 845 Bericht B 797 der Deutschen Gesandtschaft Dublin, V. Kuhlmann an das Auswärtige Amt, 20. Juni 1935, diplomatische und konsularische Vertretungen Irlands im Ausland und umgekehrt, Bd. 1, R 77514, PA, AA, Berlin. 846 Telegramm Leopold Kerney, 3. April 1938; J. P. Walshe an Seán Murphy, 4. April 1938, DFA/ 4/244/22, NAI, Dublin. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 235 einziger Ausländer die Gelegenheit, den Iren am 4. April 1939 im Gefängnis in Saragossa zu sehen, als sich Ryan in Begleitung von Oberst Jusset, Militärassessor des Generals, befand. „Colonel Jusset, (…) told Carney that there had been some intervention on behalf of Frank Ryan and that Franco ‚was very annoyed‘ that there should be any intervention on behalf of such a man.“847 Wie zuverlässig diese Aussagen allerdings waren, blieb offen, denn Carney hielt nicht viel von Ryan. Laut eigener Aussage hatte ihn der Ire bei der ersten Begegnung beleidigt und als Propagandist Francos beschimpft. Ein weiterer Grund für die Ablehnung des amerikanischen Journalisten war dessen Kontakt zum britischen Diplomaten in Spanien, Sir Robert Hodgson. In den Augen des Briten war Frank Ryan für das im März 1936 verübte Attentat auf den Konteradmiral Henry Boyle Townshend Somerville, eines nahen Verwandten, verantwortlich.848 Diese Anschuldigung hatte Hodgson auch gegenüber Carney geäußert, der daraufhin Ryan anfänglich mit einer gewissen Feindseligkeit begegnete. Dennoch erfuhr Kerney, dass seinem Landsmann der Prozess gemacht werden sollte. Der irische Gesandte ließ daraufhin nichts unversucht, Ryan zu helfen. Zuerst sammelte der Diplomat nähere Informationen zur Anhörung vor dem Kriegsgericht, gleichzeitig verfolgte er den Plan, den Iren gegen einen italienischen Offizier auszutauschen. Zu diesem Zweck kontaktierte Kerney die republikanische Regierung in Barcelona und unterbreitete seinen Vorschlag. Diese erklärte schriftlich, man werde die Anregung genau prüfen.849 Die Bemühungen der Briten und Italiener, Gefangene auszutauschen, ließen den irischen Gesandten hoffen, dass auch Ryan ein möglicher Kandidat sein könnte. Eine Nachricht des amerikanischen Journalisten William Carney bestätigte den Diplomaten in seinem Optimismus. Der Reporter hatte berichtet, dass die betreffenden Soldaten bereits in ein anderes Gefängnis verlegt worden seien und dass sich Ryan unter ihnen befinde. Wie sich allerdings später herausstellte, hatten die Behörden Ryan nicht für den Gefangenenaustausch zwischen britischen und italienischen Kriegsgefangenen vorgesehen. Der Vorschlag, Ryan im Gegenzug für einen italienischen Unteroffizier freizulassen, lehnte die italienische Führung am 10. August 1938 ab. Aber ein Austausch initiiert durch die Briten war augenscheinlich nicht im Sinne des irischen Gefangenen, denn sein irischer Mithäftling Bob Doyle berichtet: Frank „would never hide behind the Union Jack.“850 Trotz der widrigen Umstände und des Widerstands Ryans gab Kerney nicht auf. Ein Telegramm aus Barcelona, in welchem die republikanische Regierung Verhandlungen in dieser Angelegenheit generell zustimmte, untermauerte seinen Optimismus. „In continuation to my telegram of 24th July I 847 Bericht Leopold Kerney an Joseph P. Walshe, 13. April 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 848 Henry Boyle Townshend Somerville war Konteradmiral der Royal Navy. Er wurde im Jahr 1936 von Anhängern der IRA nahe seines Hauses in der Grafschaft West Cork ermordet, weil er für junge Männer, die der britischen Marine beitreten wollten, Empfehlungsschreiben ausgestellt hatte. McLoughlin, Fighting for Republican Spain, 98. 849 Bericht Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 6. Juli 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin; Bericht Leopold Kerneys an Joseph P. Walshe, 13. April 1938; Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 25. Juli 1938; Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 20. Juni 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 850 Doyle, Brigadista, 80. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 236 have the honour to inform your Excellency that the exchange of Frank Ryan Major International Brigade has been proposed against Alfonso Tanner Italian Sergeant of the Legionary Group of Assault Tanks recruited in Carmona Respectfully Quero Sub- Secretary State.“851 Jedoch wurde auch diesmal schnell klar, dass dies keine wirkliche Chance darstellte, Ryans Freilassung zu gewährleisten. Nach Informationen aus italienischen Kreisen kam die Information, wonach sich kein Offizier in republikanischer Gefangenschaft befände und alternativ nur rangniedrige Häftlinge für einen Austausch zur Verfügung stünden. Kerney merkte sofort: der Austausch eines Majors gegen einen Feldwebel konnte keine ernst gemeinte Alternative sein, obwohl es an möglichen Anwärtern für einen Austausch nicht mangelte. Insbesondere José Lopez-Pinto, der Sohn eines der Generäle Francos, war ein aussichtsreicher Kandidat. Allerdings führte ein Wechsel innerhalb der republikanischen Regierung dazu, dass dieses Vorhaben ins Stocken geriet. Nachdem der zuständige Unterstaatssekretär aus seinem Amt ausgeschieden war, gewann Kerney mehr und mehr den Eindruck, dass man in Barcelona kein weiteres Interesse an Frank Ryan hatte. Nichtsdestotrotz setzte der irische Diplomat seine Bemühungen fort. Aus spanischen Kreisen hatte er erfahren, dass Franco dem Austausch Ryans gegen Lopez-Pinto zustimmen würde. Daraufhin richtete Kerney einen weiteren Appell an Barcelona, doch eine Antwort blieb aus.852 Berichte aus Irland über Ryans baldige Freilassung beziehungsweise ein Bericht über den Fall im Irish Independent veranlassten den irischen Gesandten zu weiteren Recherchen, welche ergaben, dass die Behörden in Barcelona den Austausch von Frank Ryan und José Lopez-Pinto ablehnten. Kerney übermittelte seine Eindrücke nach Dublin: „I am afraid, however, that the chances of an exchange are very remote; I have no reason to expect that Barcelona will put forward any other name than that already proposed, and I have still less reason to believe that Burgos will agree to any new proposal whatsoever.“853 Dennoch war der Diplomat nicht gewillt aufzugeben. Eine Nachricht des Vizconde de Mamblas veranlasste Kerney, ein weiteres Mal das Thema anzusprechen. Er bat den Spanier darum, in Erfahrung zu bringen, ob die Behörden in Burgos einem Austausch Frank Ryans grundsätzlich offen gegenüberstanden. In diesem Fall würde er Barcelona davon überzeugen, im Gegenzug zu Ryans Entlassung, der Freilassung eines von Francos Regierung genannten Gefangenen zuzustimmen. Dies würde für den gefangenen Iren faktische Sicherheit bedeuten, vorausgesetzt, dem infrage kommenden Häftling der Republikaner würde nichts Unvorhergesehenes zustoßen. Allerdings blieb auch dieser Vorstoß erfolglos. Internen Papieren des spanischen Außenministeriums zufolge, habe der Marquis de Rialp Kerney 851 Bericht Leopold Kerneys an Joseph P. Walshe, 13. April 1938; Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 25. Juli 1938; Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 20. Juni 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin; Verbal Note des Ministerto de Estado, Barcelona an die irische Gesandtschaft, 6. August 1938; Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 11. August 1938, DFA/10/A/20, NAI, Dublin. 852 Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 11. und 22. August 1938; Zusammenfassung „Summary“, ohne Unterschrift, 16. September 1938, DFA/10/A/20, NAI, Dublin. 853 Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 3. Oktober 1938, DFA/10/A/20, NAI, Dublin. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 237 mitgeteilt, aus welchen Gründen Frank Ryan nicht ausgetauscht werden könne. Allerdings betonte der irische Gesandte, niemals Kontakt zu dem Marquis gehabt zu haben. Nichtsdestotrotz bedeutete dies das Ende für einen möglichen Gefangenenaustausch. Am 5. Februar 1939 berichtete die Irish Press über den Fall Frank Ryan. „The fall of Barcelona has postponed the release of Mr. Frank Ryan, well-known Irish Republican, at present a prisoner of General Franco. A number of prisoners, it is believed were being exchanged by the Barcelona Government with the Franco authorities and Mr. Ryan was listed for exchange. However, the fall of Barcelona yielded the prisoners that General Franco was bargaining for.“854 Auch im Iveagh House, dem Sitz des Außenministeriums in Dublin, war man lange davon überzeugt, dass Franco den Iren gegen andere ausländische Häftlinge austauschen würde. Diese Überzeugung machte der Staatssekretär Joseph Walshe855 noch im Januar 1939 öffentlich.856 Die Enttäuschung in den Dubliner Regierungskreisen war dementsprechend groß, als die Nachricht die Runde machte, dass es keine Einigung in dieser Hinsicht gab. Francos militärische Erfolge hatten die Freilassung des Iren verhindert. Der folgende Abschnitt befasst sich mit den konkreten Bemühungen der Regierung in Dublin sowie des Gesandten in Spanien, die sich gemeinsam für die Freilassung ihres irischen Landsmannes einsetzten. Das Interesse der irischen Regierung am Fall Frank Ryan Viele Freunde Ryans äußerten sich skeptisch über die Bemühungen der irischen Regierung, für die Freilassung Ryans zu sorgen. Allen voran kritisierte Hannah Sheehy- Skeffington857 das Vorgehen Dublins und unterstellte, dass „the De Valera Government were not a bit perturbed about the absence of Frank RYAN, and she [Mrs. Sheehy-Skeffington] had a suspicion that they never wished him to return.“858 Dieser 5.3.2 854 Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 10. Oktober 1938, DFA/10/A/20, NAI, Dublin; Brief Pele Namflat an den Untersekretär im Außenministerium General Eugenio Espinosa de los Monteros, 30. Dezember 1938, RSC, SCL, P 13/123 (14), UL, Limerick; Bericht „Mr. Frank Ryan“, 5. Februar 1939, DFA/10/A/20/1, NAI, Dublin. 855 Joseph Walshe wurde am 2. Oktober 1886 in Killenaule, County Tipperary geboren. Er lebte zwischen 1903 und 1916 in einem Jesuitenkloster und arbeitete als Lehrer am Jesuiten College in Clongowes Wood. In der Zeit von 1919 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1954 war Walshe im Außenministerium und später als irischer Botschafter am Heiligen Stuhl tätig. Von seinem Kollegen Frederick Boland wurde Walshe als „‚(…) witty, intelligent, courageous, persuasive, cultured and endlessly pertinacious in urging the policies and points of view which seemed to him wise and right in the national interest. (…) He was capable of minor irascibilities capable of provoking fruitless controversies with colleagues in other departments. He was quick to take … [offence]. ‘“ Dermot Keogh, „Profile of Joseph Walshe, Secretary, Department of Foreign Affairs, 1922–46“, Irish Studies in International Affairs, Band 3, Heft 2 (1990): 59, 61ff. 856 Barry Whelan, Ireland and Spain, 1939–55: Cultural, Economic and Political Relations from Neutrality in the Second World War to Joint Membership of the United Nations: 80. [Online]. Januar 2012. URL: http://eprints.maynoothuniversity.ie/4075/1/BW_Thesis.pdf [08.03.2016]. 857 Nähere Informationen zu Hannah Sheehy-Skeffington finden sich in Fußnote 141. 858 Geheimer Bericht „Frank Ryan“, ohne Absender, ohne Empfänger, 23. März 1945, KV 2/1292, NAK Kew, London. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 238 Vorwurf war allerdings nicht gerechtfertigt angesichts der intensiven Bemühungen sowohl des irischen Vertreters in Spanien als auch der Regierung in Dublin. Es bestand die Bereitschaft, alle vorhandenen Kontakte im In- und Ausland zu nutzen, um somit auch den Einfluss auf kirchliche Kreise geltend zu machen. Deren Recherchen förderten bald ernsthafte Anschuldigungen gegen den Gefangenen zutage, ohne näher auf die Details der Ryan zur Last gelegten Vergehen einzugehen, die der Vertreter des Klerus für sehr schwer zu entkräften hielt. Allerdings versprach der Geistliche, sich weiterhin vor Ort um den Fall Frank Ryan zu kümmern. Innerhalb der Dubliner Regierungskreise genoss der Journalist trotz seiner Sympathien für die „Roten“ offensichtlich einiges Ansehen, denn mittlerweile interessierte sich Regierungschef Eamon de Valera für seinen Fall.859 Als letzter überlebender Kommandant des Osteraufstandes von 1916 war er eine Schlüsselfigur im Kampf für die irische Unabhängigkeit. Deshalb hegte der Taoiseach ein persönliches Interesse am Fall Frank Ryan, denn er konnte es sich einfach nicht leisten, tatenlos zuzusehen, während sein früherer und sehr prominenter Wegbegleiter während des irischen Black-and-Tan-Konflikts und des Bürgerkriegs in Francos Gefängnis einsaß.860 Dublin hoffte, den in Spanien sehr einflussreichen Duke of Alba, der als Botschafter in London tätig war, als Fürsprecher zu gewinnen, und tatsächlich war man erfolgreich.861 Trotz alledem: Erzielt wurden – insgesamt gesehen – nur bescheidene Fortschritte. Vorerst konnte der Duke nur zusichern, dass das Leben des Iren zu diesem Zeitpunkt nicht in Gefahr war.862 Ganz problemlos gestaltete sich die Betreuung vor Ort auch nicht: Als Leopold Kerney mit dem Fall des Frank Ryan betraut wurde, stellte es sich zunächst als extrem schwierig heraus, überhaupt tätig werden zu können. Schließlich hatte die irische Regierung Francos Regime noch nicht offiziell anerkannt und der Minister lebte nicht in Spanien, sondern in St. Jean de Luz in Frankreich und verfügte somit über keinen offiziellen Status.863 Kerney begann mit seiner Aufgabe, sich um alle in Gefangenschaft befindlichen Iren zu kümmern, indem er den Vertreter der spanischen Behörden, den Vizconde de Mamblas, bat, General Jordana an das bestehende Interesse der Dubliner Behörden für die Gefangenen zu erinnern. De Mamblas persönlich vertrat allerdings die Ansicht, dass die Häftlinge jede ihnen zugedachte Strafe verdienten, da sie die Waffen gegen General Franco erhoben hatten, versprach aber dennoch, den Wünschen Kerneys nachzukommen. Kerney, der zusätzlich Kontakt zum örtlichen Roten Kreuz aufgenommen hatte, wägte mögliche Strategien ab: „If we were appealing for justice rather that for mercy, it might be proper to point out that it would scarcely be 859 Brief Erzbischof Paschal Charles David Robinson an Shane Leslie, 20. April 1938; Brief Erzbischof Paschal Charles David Robinson an Shane Leslie, 2. Februar 1938; Shane Leslie Papers (SLP), MS 22,839, NLI, Dublin. 860 Barry Whelan, Ireland and Spain, 1939–55: Cultural, Economic and Political Relations from Neutrality in the Second World War to Joint Membership of the United Nations: 80. [Online]. Januar 2012. URL: http://eprints.maynoothuniversity.ie/4075/1/BW_Thesis.pdf [08.03.2016]. 861 Brief Erzbischof Paschal Charles David Robinson an Shane Leslie, 2. Februar 1938, o. D., SLP, MS 22,839, NLI, Dublin. 862 Brief J. P. Walshe an Seán Murphy, 4 April 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 863 „Memorandum on Frank Ryan“, Kerney an das Verteidigungsministerium, 20. Oktober 1941, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 239 just to punish an officer for carrying out an unescapable military duty, but our appeal is for clemency and, in my opinion, any attempt to question the justice of the attitude of the Franco authorities might defeat the aim which we have in view.“864 Die oberste Priorität hatte allerdings Ryans Leben. Deshalb galt es, eine Hinrichtung zu verhindern. De Valera persönlich schlug vor, die Anerkennung Francos durch die irische Regierung als Argument zu nutzen und bei den geeigneten Stellen darauf hinzuweisen, dass eine Exekution des Gefangenen diesen völkerrechtlichen Akt sehr erschweren würde. An zweiter Stelle stand der Kontakt mit den Häftlingen. Im Mai 1938 erhielt Kerney einen handgeschriebenen Brief von Ryan. Neben dem Hinweis auf seinen guten Gesundheitszustand enthielt die Nachricht noch die Bitte, ihm Kleidung, englische und spanische Bücher, Tabak und etwas Geld zu schicken.865 Die häufigen Anfragen bei den spanischen Behörden sowie beim Duke of Alba zeigten Wirkung, woraufhin dieser die irischen Behörden in einem Brief über Ryans Aufenthaltsort in San Pedro de Cardeña informierte. Gleichzeitig bestätigte er die gegen den Iren erhobenen Anschuldigungen. Er deutete an, dass Beweise vorlägen, wonach Ryan an Erschießungen in „Rotspanien“ beteiligt gewesen sei.866 Weitere Schwierigkeiten ergaben sich für Kerney, als Ryan von seinem Landsmann Thomas Gunning verleumdet wurde.867 Derlei Anschuldigungen offiziell zu dementieren, gehörte mehr und mehr zu den wichtigsten Aufgaben Kerneys. Dennoch warnte der Diplomat eindringlich davor, zu viel Druck in Ryans Fall aufzubauen. Es wäre sogar ein fataler Fehler, so Kerneys Einschätzung, Francos Rechtsprechung in irgendeiner Weise infrage zu stellen. Burgos würde den kleinsten kritischen Ansatz, den Kerney unternähme, als Einmischung in nationale Angelegenheiten werten und keinesfalls tolerieren, zumal Kerney selbst es gewesen war, der den Standpunkt der irischen Regierung deutlich gemacht hatte. Der Gesandte konnte zu diesem Zeitpunkt also lediglich versuchen zu verhindern, dass der Fall Frank Ryan durch Vorurteile, entstanden aufgrund von Informationen aus nicht verifizierten Quellen in Irland, entschieden wurde.868 Folglich hielt man sich strikt an die eingeschlagene Strategie, diese erzielte allerdings keine Wirkung. Eine Freilassung lag in weiter Ferne. Obwohl sich Kerney im ständigen Kontakt mit dem Internationalen Roten Kreuz befand und versuchte, Informationen über eine mögliche Verurteilung sowie eine Besuchsgenehmigung für das Gefängnis in Burgos zu erhalten, waren die Fortschritte sehr gering, der Informationsfluss vonseiten der spanischen Behörden mehr als dürftig. Kerney erhielt keinerlei Neuigkeiten darüber, warum die Ankläger Ryan nicht als Kriegsgefangenen einstuften.869 Trotz der intensiven Bemühungen blieben die Erfolge nach wie vor eher 864 Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 8. April und 9. Mai 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 865 Nachricht Sheila Murphy an J. P. Walshe, 22. April 1938; Brief Seán Murphy an Eilís Ryan, 18. Mai 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 866 Brief des Duke of Alba, ohne Empfänger, 1. Juni 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 867 Nähere Einzelheiten zu Gunning und seinen Anschuldigungen gegen Ryan werden in Kapitel 3.4.3.5 Ryans Gegner in Spanien behandelt. 868 Brief Kerney an Hannah Sheehy-Skeffington, 3. Juni 1938, SSP, MS 24,124, NLI, Dublin. 869 Bericht „Frank RYAN (Your 144/35)“ Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 25. Juli und 28. Dezember 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 240 bescheiden. Einzig die Weitergabe von Paketen an Ryan funktionierte: Eilís Ryan versorgte ihren Bruder u.a. mit Kleidung, Büchern und Schuhen.870 Im März 1939 schien es, als wäre das Leben des Iren erneut in Gefahr. Doch hatten sich Nachrichten, die besagten, eine Hinrichtung habe bereits stattgefunden oder stehe kurz bevor, stets als falsch herausgestellt. Dies traf auch auf die vermeintlichen Exekutionen am 23. Juli 1938871 und im Frühjahr 1939 zu. Andere Gerüchte besagten, dass „(…) as reprisal for murder of Bishop of Teruel Ryan has been placed in solitary confinement and his life is again in danger.“872 Allerdings wurde wiederum schnell offensichtlich, dass es sich nur um Gerede handelte. Parallel zu all den Befürchtungen vertrat man auf den britischen Inseln eine deutlich optimistischere Position, was Ryans Angelegenheit anbelangte: Man ging in Irland und Großbritannien davon aus, dass sich Ryan nur vorübergehend in Gefangenschaft befinde und er nach dem Ende des Krieges freigelassen werden würde. Vom Taoiseach hatte Kerney die Anweisung erhalten, seine Bemühungen unvermindert fortzusetzen. Er war angewiesen worden, in seiner Position als irischer Vertreter in Spanien einen Antrittsbesuch bei General Franco vorzunehmen. De Valera zeigte weiterhin ein starkes Interesse am Fall seines ehemaligen republikanischen Weggefährten während des irischen Bürgerkriegs.873 Dass der Fall Ryan während des Treffens mit Franco wirklich thematisiert wurde, ist eher unwahrscheinlich, denn während einer Unterredung mit Mitarbeitern des spanischen Außenministeriums im Mai 1939 fragte Kerney nach, ob General Franco nähere Informationen über den Fall Frank Ryan besaß und erhielt die Antwort, dass dies nicht der Fall war.874 Einen Monat später berichtete der Diplomat in seinem Report an Dublin, dass er seinen Antrittsbesuch in offizieller Eigenschaft im Außenministerium in Burgos vorgenommen hatte. Während dieses Gesprächs bat er den spanischen Minister General Francisco Gómez-Jordana um die Entlassung Ryans. Kerney machte den Einfluss und die Beliebtheit des Iren in seiner Heimat deutlich und verwies auf die positiven Auswirkungen, die eine baldige Freilassung auf die Beziehungen zwischen beiden Ländern hätte. Dennoch zeigte sich der spanische Außenminister skeptisch, ob man den Wünschen des Diplomaten nachkommen könne. Zumal die Strafe des irischen Gefangenen doch bereits auf eine dreißigjährige Haftstrafe reduziert worden war. Der irische Gesandte konterte mit dem Wissen, dass sich Ryans Name auf einer Liste mit Gefangenen befand, deren Begnadigung die Briten in Kürze erwarteten. Zudem zeige sich die Regierung in London zuversichtlich, dass der Ire aufgrund der britischen 870 Brief Kerney an Eilís Ryan, 11. Januar 1939, DFA/10/A/20/1, NAI, Dublin. 871 Vertraulicher Bericht des Ständigen Vertreters in Genf, F. T. Cremins an den Sekretär im Außenministerium, 11. Oktober 1938, DFA/10/A/20, NAI, Dublin. 872 Telegramm ohne Absender an den irischen Gesandten in San Sebastian, 27. März 1939, DFA/10/A/ 20/1, NAI, Dublin. 873 Brief Kardinal Robinson an Shane Leslie, 29. März 1939, SLP, MS 22,839, NLI, Dublin. 874 Bericht „Frank RYAN. Your 244/8A.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 24. Mai 1939, DFA/10/A/20/1, NAI, Dublin. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 241 Intervention entlassen werden würde. Kerney warnte den spanischen Minister, dass „it would be a fatal blunder to hand him over to the British rather than to myself.“875 Das spanische Außenministerium nahm den zunehmenden Druck von irischer Seite zur Kenntnis und vermerkte, dass das Interesse der irischen Gesandtschaft am Schicksal der gefangenen Landsleute, insbesondere an Frank Ryan, dringend eine Antwort erfordere.876 Kerney folgerte daraus, dass seine Unterredung mit Vertretern der Behörden vor Ort und die unermüdlichen Bemühungen bald von Erfolg gekrönt sein würden. Dieser Einschätzung entsprechend ging er von einer ernsthaften Prüfung des Falles durch die Verantwortlichen in Burgos aus, sodass er vorerst davon abriet, weiteren Druck aufzubauen. Trotz des nun vorherrschenden Optimismus der irischen Gesandtschaft in Spanien hielten die Behörden an ihrer Taktik fest. Ungeachtet des positiven Eindrucks, den die Entwicklung des Falles zu vermitteln schien, gab es keine weiteren Fortschritte und weitere Anfragen des Diplomaten bedachte man nur mit dem Hinweis, dass diese Angelegenheit Zeit benötige. Das einzige wirkliche Ergebnis der Unterredung mit einem spanischen Vertreter war, dass es keine schnelle Lösung in naher Zukunft gab. Die Behörden in Burgos akzeptierten aber immerhin, dass Ryan ein irischer Staatsangehöriger war und folglich Kerney den einzigen Ansprechpartner in dieser Angelegenheit darstellte. Die Causa Ryan war nicht der einzige Gesprächsgegenstand: Kerney nutzte die Gelegenheit der Besprechung, um Genehmigungen zum Besuch aller infrage kommenden Häftlinge zu beantragen. In Irland diskutierte man weiterhin alle für die inhaftierten Iren in Burgos bestehenden Optionen. Der irische Gesandte bezweifelte, seiner persönlichen Einschätzung folgend, dass das Außenministerium in Burgos bereit war, die Häftlinge von einer generellen Amnestie, die nach Kriegsende wahrscheinlich war, profitieren zu lassen. Vielmehr erschien es ihm, dass „(…) our appeal has fallen on deaf ears, and this may be due to the fact that we have no means of bringing it directly to Franco’s notice;“. Deshalb empfahl Kerney, „(…) the Taoiseach might consider it proper to use the Spanish Minister in Dublin as a channel for letting his wishes be known in the proper quarter.“877 Im Juni 1939 kam wieder Bewegung in die Angelegenheit. Der Außenminister Eamon de Valera878 hatte den Rat seines Diplomaten befolgt und Kontakt zum spanischen Vertreter in Dublin aufgenommen. Während des ersten Treffens mit dem neu berufenen spanischen Botschafter in Irland, Juan García Ontiveros, am 25. Mai 1939, machten der Taoiseach und der ebenfalls anwesende Sekretär im Außenministerum, Joseph Walshe, deutlich, dass die anhaltende Haft des Landsmannes ein schwerwiegendes Hindernis für die bilateralen Beziehungen darstelle, die der spanische Diplo- 875 Bericht „FRANK RYAN. Your 144/35a.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 11. April 1939, DFA/10/A/20/1, NAI, Dublin. 876 Aktenvermerk spanisches Außenministerium Burgos, kommandierender General E.M. der S.E. Generalissimo Hauptquartier, 22. April 1939, RSC, SCL, P 13/123 (25), UL, Limerick. 877 Bericht „FRANK RYAN. Your 144/35a.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 24. April 1939; Bericht „Frank RYAN. Your 244/8A.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 24. Mai 1939, DFA/10/A/20/1, NAI, Dublin. 878 De Valera leitete nicht nur als Taoiseach die Regierungsgeschäfte, darüber hinaus hatte er auch den Posten des Außenministers inne. Michael Kennedy und Eunan O’Halpin, Ireland and the Council of Europe: From Isolation towards Integration (Strasbourg: Council of Europe Publ., 2000), 13. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 242 mat doch eigentlich weiter ausbauen sollte. Im Gespräch verwies der Taoiseach auf die jahrhundertelange Freundschaft der beiden katholisch geprägten Länder und gab zu verstehen, dass die mangelnde Bereitschaft, Frank Ryan endlich freizulassen, diese besondere Beziehung extrem gefährde. Zwar räumte de Valera ein, dass Ryans Verhalten unverantwortlich gewesen sei, gleichzeitig erklärte er dem Spanier, „that Ryan retained his heroic status, among a small body of public opinion, for his courageous fight for Ireland’s independence. Ontiveros likened Ryan’s conduct in Spain to that of a ‚radical extremist‘ and consequently did not give further thought to the matter despite the significance that Dublin attached to Ryan’s release as ‚proof of friendly‘ Spanish intentions.“879 Ontiveros hatte sich bereits eine Meinung über den Fall der irischen Gefangenen gemacht und diese deckte sich nicht mit den Wünschen der Regierung in Dublin. Der spanische Botschafter, der erst am 1. Mai 1939 seinen Dienst in Dublin angetreten hatte, erhielt bereits am 13. Mai einen Brief des Frank Ryan Release Committee, das sich die Freilassung der Iren zum Ziel gesetzt hatte. Zunächst entschied er sich, die Angelegenheit zu ignorieren. Die Organisatoren des Komitees, darunter Ryans Schwester Eilís und Hannah Sheehy-Skeffington, wollten offensichtlich nicht länger untätig bleiben und riefen zu einer Kundgebung vor dem Haus des spanischen Botschafters in Killowen in der Shrewsbury Road auf. Der Diplomat war sichtlich geschockt, dass eine Abordnung dieser in seinen Augen linksextremen Vereinigung die Frechheit besaß, auf einem Treffen mit ihm zu bestehen. Er fühlte sich von der Anwesenheit der Demonstranten bedroht und fürchtete um seine Sicherheit. Ontriveros weigerte sich jedoch vehement, Informationen über das Wohl oder den Gesundheitszustand von Ryan preiszugeben. Er war vielmehr damit beschäftigt, die Menschen vom Grundstück der Botschaft zu schaffen.880 In San Sebastian, dem Sitz der irischen Vertretung, hatte der irische Repräsentant Leopold Kerney neue Informationen erhalten. Während eines Empfangs in der portugiesischen Botschaft nutzte er die Gelegenheit zu einem Gespräch mit einem Mitarbeiter im Außenministerium in Burgos. Dieser bestätigte gegenüber dem Iren, dass Ryans Fall schwierig sei. Die Behörde tue ihr Bestes, allerdings gebe es zu viele Punkte, die gegen Ryan sprächen. Unter anderem zählte hierzu auch, dass er sich für die „Roten“ rekrutieren habe lassen. Des Weiteren hielt man ihn für einen Kommunisten, der seine Gesinnung offen zur Schau stelle. Eben dies erschwere seinen Fall noch zusätzlich. Zudem fand der Ire heraus, dass die Militärbehörden für die Verzögerungen verantwortlich waren. Zwar sah Kerney keine Möglichkeit, Druck auf die Armee auszuüben. Gleichzeitig aber zeigte er sich überzeugt, dass „any activities on Ryan’s behalf by labour organisations or by committees composed of persons having no particular sympathy for nationalist Spain and therefore classified as red by the Spanish authorities can only accentuate the belief held in Burgos that Ryan is a communist and lessen his chances [sic]; letters sent to Ryan by any such organisations or commit- 879 Barry Whelan, Ireland and Spain, 1939–55: Cultural, Economic and Political Relations from Neutrality in the Second World War to Joint Membership of the United Nations: 12, 23, 34, 81. [Online]. Januar 2012. URL: http://eprints.maynoothuniversity.ie/4075/1/BW_Thesis.pdf [08.03.2016]. 880 Ibid, 81f. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 243 tees will not do him any good and may do him much harm.“ Zumindest konnte Kerney in den folgenden Tagen einen ersten Teilerfolg vermelden. Die angekündigte Besuchsgenehmigung für alle Gesandtschaftsmitarbeiter ging ihm schriftlich zu.881 Nach dieser Nachricht plante auch Eilís Ryan nach Spanien zu reisen, um mit ihrem Bruder zu sprechen, allerdings waren die Behörden in Dublin von dieser Idee wenig begeistert, nicht zuletzt wegen der erheblichen bürokratischen Hürden, die von spanischer Seite aufgebaut wurden.882 In den kommenden Wochen und Monaten tat sich trotz der anhaltenden Bemühungen und Gespräche mit spanischen Offiziellen wenig. Ein Wechsel an der Spitze des Außenministeriums in Burgos ließ neue Hoffnung aufkeimen, zumal der neue Minister, Juan Luis Beigbeder Atienza,883 großes Interesse an Irland besaß. Aber abgesehen von regelmäßigen Besuchen im Gefängnis von Burgos waren die Erfolge recht überschaubar.884 Nichtsdestotrotz zeigte sich der irische Vertreter Leopold Kerney wieder einmal zuversichtlich, dass Ryans Freilassung kurz bevorstehe: Ohne konkrete Hinweise informierte er Dublin, dass er die Rückreise des Iren organisiere. Besonders die schwierige Frage, ob die britischen Behörden ein Transitvisum ausstellen würden, war für Kerney Grund genug, mit den Planungen zu beginnen. Er glaubte weiterhin an eine schnelle Lösung des Falls Ryan, vor allem da der spanische Außenminister zugesagt hatte, die Angelegenheit mit General Franco zu diskutieren. Wie sich herausstellte, war der Optimismus wieder einmal unbegründet. Zwar hoffte der irische Geschäftsträger in Spanien, dass sich Franco in der Frage Ryans kooperationsbereit zeigen würde, jedoch erhielt er schlechte Nachrichten aus Irland. Kerney wollte für den Fall einer schnellen Freilassung Frank Ryans vorbereitet sein und hatte das Außenministerium in Dublin gebeten, die Formalien für einen schnellen Rücktransport des Iren in seine Heimat in die Wege zu leiten. Die Regierung in Dublin erteilte aber jeglichen Anfragen bei den britischen Behörden hinsichtlich eines Transitvisums für Ryan eine Absage, weil das Außenministerium, laut des Schreibens von Staatssekretär Joseph P. Walshe, „(…) do not anticipate any difficulty with the British on this point (…)“.885 Die Angelegenheit sollte erst weiter verfolgt werden, wenn die spanischen Behörden die tatsächliche Freilassung des Iren bestätigten. Allerdings gab es wiederum keinen nennenswerten Fortschritt im Fall des inhaftierten Journalisten. Nachdem vergleichbare Fälle allerdings erfolgreich verliefen, ging Kerney dazu über, nach 881 Bericht „Frank RYAN. Your 244/8A.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 30. Mai und 7. Juni 1939, DFA/10/A/20/1, NAI, Dublin. 882 Brief des Sekretärs J. P. Walshe an den irischen Gesandten Leopold Kerney, 2. Juni 1939, DFA/10/A/ 20/1, NAI, Dublin. 883 Juan Luis Beigbeder Atienza wurde am 31. März 1888 in Cartagena, Spanien geboren und war in der Zeit von August 1939 bis Oktober 1940 spanischer Außenminister. Zunächst war Beigbeder bis zum Frühjahr 1936 Militärattaché an der spanischen Botschaft in Berlin. Unter den Putschisten, unter der Leitung General Francos, befand sich auch Beigbeder. Ab April 1937 war er Hochkommissar in Marokko bevor er im Sommer 1939 zum spanischen Außenminister ernannt wurde. Wikipedia, Juan Beigbeder, ohne Autor. [Online]. 10. Juli 2019. URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Juan_ Beigbeder [02.03.2020]; Payne, Franco Regime, 255. 884 Bericht „Frank RYAN. Your 244/8A.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 1. September 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 885 Brief J. P. Walshe an Leopold Kerney, 2. November 1939, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 244 dem Grund für die ständigen Misserfolge zu suchen. Deshalb gab er sowohl den Namen des Anwalts bei Ryans Verhandlung als auch den des „Auditors“ an die Herzogin von Tetuán weiter, in der Hoffnung, dass diese ihm nähere Informationen zu Ryans Fall und bestenfalls den Grund für seine mangelnden Fortschritte beschaffen könnte.886 Einen Monat später konnte der irische Vertreter nach wie vor keine wirkliche Bewegung vermelden. Er setzte sich weiterhin mit allen erdenklichen Mitteln für Ryan ein und nutzte jede sich ergebende Möglichkeit, den Fall bei den spanischen Behörden vorzubringen, insbesondere bei Außenminister Beigbeder. Von diesem erfuhr Kerney letztendlich auch den Grund für Francos Zögern: „(…) there was not in fact unanimity in Ireland on this question, and that Franco had received a great many letters from Ireland saying that Ryan was a dangerous man and begging Franco not to release him; (…).“ Kerney machte erneut deutlich, dass der Journalist politische Feinde in Irland hatte und selbst wenn er ein gefährlicher Mensch war, „(…) it was scarcely logical that Franco should be expected to hold as prisoner in Spain an Irishman who might be deemed to be dangerous in Ireland; (…) if there was any gaoling to be done where an Irishman was concerned, the gaoler ought really to be de Valera rather than Franco.“ Obwohl Ryan in Irland wahrscheinlich wirklich die Politik der irischen Regierung ablehnte, war dem Taoiseach wichtig, dass Ryan freikam. Allerdings zeigte auch diese neue Argumentation wenig Wirkung. Auch die Aussicht auf ein irischspanisches Handelsabkommen brachte keine Bewegung in den Fall.887 Nachdem die diplomatischen Bemühungen keinen Erfolg gezeigt hatten, schlug der irische Gesandte den juristischen Weg ein. Schon einige Monate zuvor hatte Kerney den spanischen Anwalt Jaime Michel de Champourcin gewinnen können, der sich des Falles unentgeltlich annahm. Der Rechtsanwalt war sowohl für Francos Geheimdienst als auch für die deutsche Abwehr tätig und versorgte Wilhelm Canaris, den Leiter der Behörde, mit Informationen aus Spanien. Durch die Hilfe de Champourcins hoffte Kerney einen Ansatz, beziehungsweise eine neue Strategie entwickeln zu können. Nachdem der neue Rechtsbeistand Kerney die lang ersehnte Kopie des Urteils beschafft hatte, sah der irische Gesandte die Möglichkeit einer Revision. Zwar wies der Jurist darauf hin, dass eine Begnadigung einfacher zu erreichen wäre, verwarf den Plan einer juristischen Neuauflage des Prozesses aber nicht gänzlich. Es gab jedoch eine wichtige Voraussetzung: Man musste Behauptungen widerlegen, wonach Ryan während seiner Rekonvaleszenzzeit in Dublin, tatkräftig Propaganda gegen Nationalspanien und Franco betrieben hatte. Die Behörde in Dublin sollte zu diesem Thema Recherchen anstellen.888 Die Antwort kam wenige Tage später und zerstörte die Hoffnung auf eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Ryan hatte während seiner 886 Bericht „Frank RYAN. Your 244/8A.“ und Bericht „Frank RYAN. Your 244/8b.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 9. und 17. Oktober 1939; Brief J. P. Walshe an Leopold Kerney, 2. November 1939; Bericht „Frank RYAN. Your 244/8b.“, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 887 Bericht „Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 21. November 1939, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 888 Hoar, In Green and Red, 238; Bericht „Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Au- ßenministerium, 14. November 1939; Bericht „Frank RYAN.“, Kerney an den Sekretär im Außen- 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 245 Zeit in Irland sowohl an öffentlichen Versammlungen teilgenommen, als auch ein Zeitungsinterview zu seinem Kampf in Spanien gegeben. Somit blieb Kerney nur, seine alte Strategie weiterzuverfolgen und den Fall bei Unterredungen mit spanischen Offiziellen zu erörtern. Es schien allerdings, als würden die Mitarbeiter Francos die Motive des Iren infrage stellen. An das Außenministerium in Dublin schrieb er: „I would suggest the desirability of making it known through the medium of the Spanish Minister in Dublin, that any action by me here on Ryan’s behalf has been taken in accordance with your wishes and instructions; (…). There may still be a lingering doubt here as to whether my attitude is governed by personal motives (…).“ Darüber hinaus war Franco, Berichten von Kerneys Kontakten zufolge, in Bezug auf Frank Ryan unerbittlich und die Chancen auf eine zügige Freilassung blieben deshalb sehr gering.889 Denn die Anti-Franco-Propaganda des Iren während seiner Rekonvaleszenz im Freistaat im Jahr 1937 und Ryans ständige Gehorsamsverweigerung während seiner bisherigen Haft in Spanien hatten den Staatschef sehr verärgert.890 Die Nachricht, dass alle Urteile erneut überprüft wurden, erneuerte die Aussicht darauf, dass die darin verhängten Strafmaße nach unten korrigiert werden könnten und weckte neue Hoffnung. Laut interner Informationen kam eine Haftdauer von zwanzig Jahren und einem Tag in Betracht oder ein Strafmaß, das zwischen zwölf Jahren und einem Tag und zwanzig Jahren lag. Die Letztere stellte die wahrscheinlichste Kategorie für Ryans Fall dar. Allerdings kam als letzte Möglichkeit auch eine Gefängnisstrafe von sechs Jahren und einem Tag bis zu zwölf Jahren in Betracht. Kerney sah sich hierdurch bestärkt, seine Bemühungen bei den spanischen Behörden zu intensivieren und sprach mit General Lopez Pinto, Kommandant der 6. Militärregion, über die Möglichkeit, das Verfahren gegen Ryan neu aufzurollen. Er hoffte, dass eine Einstufung in Kategorie V erfolgte, die allerdings erforderte, dass es keine „unfavourable antecedents“ gab. Die maximale Strafe betrug in diesem Fall zwölf Jahre. Gleichzeitig prüften der Außenminister und der Kriegsminister die Möglichkeiten, alle ausländischen Häftlinge zeitnah freizusetzen, unter Ausnahme der kriminellen Insassen. Scheinbar wollte sich die spanische Regierung jener Sträflinge so schnell wie möglich entledigen. Die Entlassung der verbliebenen vier britischen Gefangenen kam sehr überraschend und schockierte den irischen Repräsentanten Kerney. Er setzte sich sofort mit seiner Ansprechpartnerin im Außenministerium, der Herzogin von Tetuán, in Verbindung, um ihr mitzuteilen, wie enttäuscht er darüber sei, dass die Regierung in London die Begnadigung der britischen Soldaten erreicht hatte – ein Erfolg, den er auf ein Handelsabkommen zwischen den beiden Ländern zurückführte. Gleichzeitig betonte er die negativen Auswirkungen dieser Entwicklung auf die Stimmung in Irland und die Beziehungen zwischen Burgos und Dublin. Auf der persönlichen Ebene gab er zu bedenken, welch schlechtes Licht diese Angelegenheit auf ihn als irischen ministerium, o. D., Eingang am 6. Januar 1940, Schreiben des Sekretärs J. P. Walshe an den Gesandten Leopold Kerney, 9. Januar 1940, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 889 Bericht „Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 26. Januar 1940; Telegramm Kerney an das Außenministerium in Dublin, 26. beziehungsweise 27. Januar 1940, DFA/4/A/20/3, NAI, Dublin. 890 Hoar, In Green and Red, 237. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 246 Gesandten in Spanien werfe, da er trotz seiner jahrelangen und intensiven Bemühungen bisher nichts erreicht hatte. Die Herzogin von Tetuán versicherte ihm, dass der spanische Minister ebenso überrascht gewesen sei von Francos Entscheidung, wie der irische Diplomat. Ungeachtet des geringen Erfolgs seiner Anstrengungen hielt Kerney an seiner Strategie fest und traf sich mit Außenminister Juan Luis Beigbeder Atienza, um den Fall nochmals zu diskutieren. Entgegen der Ankündigung sollte die Freilassung der verbliebenen ausländischen Gefangenen doch nicht derart zügig erfolgen: „(…) [because the] atmosphere regarding [the] prisoners is favourable and that he [Beigbeder] expects general measure[s] releasing all including Ryan with a maximum delay of three months.“891 Allerdings gab der irische Vertreter auch zu verstehen, dass dies in seinen Augen kein Versprechen gewesen war, sondern von Beigbeder nur erwartet wurde. Die anhaltenden Verzögerungen bestärkten Kerney allerdings in seiner Vermutung, dass es innerhalb der spanischen Behörden erheblichen Widerstand gegen die Freilassung Ryans geben musste und machte pro-britische Tendenzen innerhalb verschiedener staatlicher Stellen als Ursachen aus. Um diese Hindernisse zu überwinden, schlug Kerney seiner Regierung nochmals vor, in ökonomischer Hinsicht Druck auf Franco auszuüben – eine Idee von der Dublin nicht überzeugt war.892 Da es weiterhin keine Bewegung im Fall Frank Ryan gab, war der irische Vertreter zu dem Schluss gekommen, dass das Außenministerium in Burgos in dieser Angelegenheit nichts auszurichten vermochte. Deshalb bat er einen alten Freund, den Kontakt mit ranghohen Vertretern des Kriegsministeriums herzustellen. Um die Freilassung des Iren zu gewährleisten, war allerdings zuerst ein Gnadengesuch nötig, dann würde man die Entlassung befürworten. Einige Tage später erhielt Kerney vom Sekretär des zuständigen Ministers die Antwort, dass dem Gesuch sicher stattgegeben würde. Somit wäre Frank Ryan innerhalb der kommenden zwei bis drei Wochen auf freiem Fuß und in der Obhut des irischen Vertreters. Um wirklich sicherzugehen, dass seine Bemühungen endlich erfolgreich waren, nutzte der irische Gesandte einen weiteren Kontakt, denn, wie er sich ausdrückte, „(…) we are attacking from two different angles; (…)“.893 Gleichzeitig zeigte er sich sehr ungehalten: Kerney empfand die gut gemeinten Hinweise und die öffentlichen Auftritte, die von Ryans ehemaligem Zellengenossen Tom Jones ausgingen, als Kritik an seiner Arbeit im Fall des inhaftierten Iren. Jones hatte vorgeschlagen, den Einfluss einiger britischer Unterhausabgeordneten oder des italienischen Außenministers zu nutzen, um die Freilassung des Iren zu garantieren. Allerdings erwiesen sich alle guten Ratschläge, genauso wie die Anstrengungen Kerneys, als zwecklos, wie sich aus dem Nachwort des Berichtes ergab. „Since 891 Telegramm Kerney an das Außenministerium in Dublin, 26. beziehungsweise 27. Januar 1940; Bericht „Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 29. Januar 1940; Bericht „Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 9. Februar 1940; Bericht „Frank RYAN. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 23. und 26. März 1940, DFA/4/A/20/3, NAI, Dublin. 892 Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 23. und 26. März 1940; vertraulicher Bericht Leopold Kerney an J. P. Walshe, 24. April 1940, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 893 Bericht „Frank RYAN“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 3. und 7. Mai 1940, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 247 writing the above, I have made the big discovery that Franco himself gave special instructions some considerable time ago that, in this particular case of Frank Ryan, nothing should ever be done in the way of reducing his sentence without his personal consent; notwithstanding this, the second line of attack referred to above has been active and is quite hopeful; a case is being prepared and will be put before Franco personally by an official of the highest importance, whose business it is to comply with wishes which must be respected, but whose name even is unknown to me. You can measure the difficulties we have had to overcome by knowledge of the fact that the obstacle to be overcome is Franco himself.“894 Trotz der schlechten Nachrichten setzte der Diplomat seine Arbeit fort und hielt ständigen Kontakt mit dem Kriegsministerium, um über alle Entwicklungen in diesem Fall informiert zu werden. Am 6. Juli 1940 telegrafierte der irische Gesandte nach Dublin: „Obstacle mentioned in my despatch May 23rd has been overcome and Chief of Police has been instructed by Franco to hasten formality Ryan’s pardon which may now be regarded as certain at an early date. [sic]“895 Scheinbar alle intensiven Bemühungen der irischen Regierung – und insbesondere Leopold Kerneys – verhöhnend, erfolgte die Freilassung Frank Ryans allerdings auf andere Art und Weise, als sich die beteiligten Stellen dies vorgestellt hatten. Das folgende Kapitel rückt das Interesse und die Bemühungen der britischen Vertreter im Fall Frank Ryans in den Mittelpunkt. Denn nicht nur der irische Vertreter, sondern auch der britische Vertreter hatte großes Interesse am Fall Ryan, wenn auch auf andere Weise als zu vermuten wäre. Das britische Interesse am Fall Ryan Die Angelegenheit Frank Ryan bekam nicht nur in seiner Heimat viel öffentliche Aufmerksamkeit. Auch in Großbritannien ging das Schicksal des Journalisten durch die Medien, woraufhin zahlreiche Anfragen und Hilfsgesuche das Außenministerium in London erreichten. Unterschiedliche Organisationen, politische Parteien und besorgte Bürger wandten sich an die Behörde und baten darum, dass London sich für die Freilassung des bekannten Iren einsetzte. Als Konsequenz beauftragte man den britischen diplomatischen Vertreter und späteren Geschäftsträger in Burgos, Sir Robert Hodgson, im April 1938 und somit kurz nach der Gefangennahme des Iren, mehr über den Gefangenen und dessen Aufenthaltsort in Erfahrung zu bringen. Nachdem zweifelsfrei feststand, dass sich Ryan in Francos Gewahrsam befand, bemühte sich die britische Regierung um eine schnelle Lösung.896 Noch vor Hodgsons offiziellem Interesse an dem Verfahren gegen den Iren, bat Kerney seinen britischen Kollegen um Hilfe. Von besonderer Bedeutung war für den irischen Diplomaten, den Namen der 5.3.3 894 Ibid. 895 Bericht „Frank Ryan. Your 244/8B.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 27. Juni 1940; Telegramm Leopold Kerneys an das Außenministerium, 6. Juli 1940, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 896 W 605, Korrespondenz zwischen George Griffith und R. A. Butler, 25. Januar 1939, FO 371/24122, NAK Kew, London. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 248 Haftanstalt zu kennen, in der sein Landsmann Ryan einsaß. Außerdem interessierten die konkreten Anschuldigungen, denn auch diese kannte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Nach dem Gespräch mit Hodgson zeigte sich der irische Gesandte zuversichtlich, dass die Angelegenheit Frank Ryans „(…) may not be as serious as depicted by both de Mamblas and Carney.“897 Aber schnell stellte sich heraus, dass dieser erste Eindruck des irischen Diplomaten falsch war. Hodgson stellte schnell Kontakt zu den spanischen Behörden her und hatte von ihnen Informationen über Häftlinge erhalten, die in demselben Zeitraum wie Ryan gefangen genommen worden waren. Während dieser Unterredung brachte er nicht nur in Erfahrung, dass die Gefangenen in einem Konzentrationslager in San Pedro de Cardeña inhaftiert waren, vielmehr nutzte er die Gelegenheit, den Fall Frank Ryan mit dem zuständigen Regierungsvertreter, dem Vizconde de Mamblas, zu diskutieren. Im Verlauf des Gesprächs stellte sich heraus, dass der Fall des Iren schwierig gelagert war. In einem Gespräch zwischen Kerney und dem spanischen Regierungsvertreter de Mamblas am 14. April 1938 in Biarritz informierte er den Iren über ein Gespräch mit dem britischen Diplomaten Hodgson, in dem auch der Fall Frank Ryan zur Sprache kam. Im Verlauf dieser Unterhaltung hatte der Brite diese Angelegenheit „a bad case“, ja sogar als „very bad case“ bezeichnet. Laut Hodgsons Kenntnisstand warf man dem Iren „profiteering“,898 wie beispielsweise Plünderungen vor. Abgesehen davon stand die Anschuldigung im Raum, Ryan hätte Erschießungskommandos kommandiert. Trotz der negativen Einschätzung bot der britische Diplomat seinem irischen Amtskollegen Kerney an, Briefe an den Gefangenen weiterzuleiten und weitere Erkundigungen über die Anschuldigungen, einen eventuell festgesetzten Hinrichtungstermin899 und den generellen Zustand des Gefangenen einzuholen. Im Gegensatz zu Kerney, der zu diesem Zeitpunkt nur sehr wenige Informationen besaß und keine Möglichkeit hatte, die Gefangenen zu besuchen, war Hodgson zuversichtlich, eine Besuchserlaubnis für das Konzentrationslager in San Pedro de Cardeña zu erhalten.900 Die zunächst freundlich wirkende Offerte des britischen Diplomaten Hodgson machte Kerney jedoch misstrauisch. In einem Schreiben des irischen Gesandten an das Außenministerium in Dublin im Juni 1938 heißt es: „It should be noted that [Robert] Hodgson appears to be taking an interest in Frank RYAN as a British subject, and I presume it is because of this status that he is not over-communicative with me 897 Bericht „Frank RYAN“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 19. April 1939, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 898 Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 16. April 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 899 Schon gleich nachdem die irischen Behörden von der Gefangennahme Ryans erfahren hatten, setzten sie sich mit den spanischen Behörden in Burgos in Verbindung und verfassten ein Gnadengesuch für Ryan. Aber auch der Regierungsvertreter de Mamblas konnte nicht einschätzen, ob diesem Gesuch, im Hinblick auf die Schwere der Anschuldigungen entsprochen werde, oder ob Ryan auch aufgrund seines Rangs als Offizier, die Todesstrafe drohte. Bericht Kerney an den Sekretär im Au- ßenministerium, 16. April 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 900 Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 16. April 1938; Bericht „Frank RYAN“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 2. Mai 1938; Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 20. Juni 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 249 in the matter.“901 Gänzlich von der Hand zu weisen war die Einschätzung Kerneys nicht, denn zwischenzeitlich mehrten sich Gerüchte, wonach Ryans Gefangenenaustausch kurz bevorstehe. Allerdings sollte er nicht an den irischen Vertreter übergeben werden und Kerney schloss daraus, dass dem Fall zwar viel Öffentlichkeit zukam, aber gleichzeitig erschien es ihm, dass „(…) he [Ryan] is being made a present to the British authorities as a British subject, and not handed over as an Irish citizen to my care.“ Ein möglicher Grund für die Vorgehensweise der spanischen Behörden sei, Kerneys Ansicht zufolge, gewesen, „(…) that there was dissatisfaction because we had not recognised Franco long ago, and that they connected my visit to Salamanca in March 1937 with the negative result of that visit in so far as recognition was concerned.“902 In den folgenden Monaten intensivierte die Regierung in London durch den britischen Militärattaché in Burgos, Colonel C. C. Martin, ihre Anstrengungen, die 75 Briten, die sich im Januar 1939 noch immer in spanischer Haft befanden, gegen italienische Gefangene, die sich noch im Gewahrsam der Republikaner befanden, auszutauschen.903 Man ließ nichts unversucht, auch Frank Ryans Namen auf die Kandidatenliste setzen zu lassen. Im Hinblick auf die britischen Gefangenen führten die Bemühungen zu ersten Erfolgen. 39 britische Häftlinge standen kurz vor der Freilassung und über weitere sechzehn Häftlinge führte London intensive Verhandlungen. Was Ryan betraf, konnte der britische Vertreter in Spanien allerdings keine Fortschritte erzielen. Trotzdem beschäftigte sich die britische Regierung weiterhin intensiv mit dieser Angelegenheit. Hodgson zeigte sich in einem Telegramm an das Außenministerium optimistisch. „I have made personal appeal to the Ministry of Foreign Affairs and 901 Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 20. Juni 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 902 Bericht „Frank RYAN“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 2. Mai 1938; vertraulicher Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 24. Mai 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. Die Anerkennung des Franco-Regimes durch Irland erfolgte erst am 11. Februar 1939. De Valeras Regierung hatte diesen Schritt lange hinausgezögert, da man mehr aufseiten der republikanischen Regierung denn des Putschisten Franco stand. Für die irische Regierung hätte eine Anerkennung Francos im März 1937 bedeutet, dass sich de Valera auf dem diplomatischen Parkett in die Reihe faschistischer Staaten, wie Deutschland oder Italien einreihen würde und somit die irische Neutralitätspolitik in einer kritischen Phase kompromittieren könnte. Aus diesem Grund erfolgte die Anerkennung des Franco-Regimes erst, als absehbar war, dass die spanische Republik den Bürgerkrieg verlieren würde. Davide Mazzi, The Theoretical Background and Practical Implications of Argumentation in Ireland (Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing, 2016), 119. Barry Whelan, Ireland and Spain, 1939–55: Cultural, Economic and Political Relations from Neutrality in the Second World War to Joint Membership of the United Nations: 97. [Online]. Januar 2012. URL: http://eprints.maynoothuniversity.ie/4075/1/BW_Thesis.pdf [08.03.2016]. 903 Über die genaue Anzahl, die Ränge und den konkreten Aufenthaltsort der italienischen Gefangenen konnte nichts Näheres in Erfahrung gebracht werden. Es ist auch nicht ersichtlich, inwiefern der britische Militärattaché Colonel C. C. Martin den Gefangenenaustausch zwischen italienischen Gefangenen in den Händen der Republik und den britischen Häftlingen im Gewahrsam Francos gewährleisten konnte. Lediglich Informationen zum Tauschverhältnis sind bekannt, das bei 1:10 lag. Demzufolge wurden für einen britischen Freiwilligen der Internationalen Brigaden zehn italienische Soldaten freigelassen. Bei einem weiteren Gefangenenaustausch nur einen Monat später lag die Quote bei 1:1. Richard Baxell, British Volunteers in the Spanish Civil War – The British Battalion in the International Brigades, 1936–1939 (London: Routledge, 2004), 121, 128; McLoughlin, Fighting for Republican Spain, 94. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 250 have good hope it will be listened to. (…) Should, as I trust will be the case, the man is [sic] released as a consequence of my appeal, it is to be foreseen that he will be effectively damned at home and deprived of the opportunity of being a serious nuisance in future.“ Offiziell beteuerte der bis dahin zuständige britische Vertreter in Burgos, Sir Robert Hodgson, zwar sein Möglichstes zu tun, um Ryans Freilassung zu gewährleisten, tatsächlich aber war der Brite mehr darum bemüht, die Entlassung des Iren zu verhindern. Denn er hielt weiterhin an seiner Überzeugung fest, dass Ryan am Attentat an seinem Schwiegervater beteiligt war.904 Hodgson selbst beklagte sich bei Carney über die zusätzliche Arbeitsbelastung, hervorgerufen durch diese Angelegenheit. Katholische Vereine und Persönlichkeiten hatten das Außenministerium in London um Hilfe gebeten, woraufhin man ihm diese Aufgabe übertrug. Für Hodgson stellte Ryans Fall ein Ärgernis dar, denn er hätte sich laut eigenem Bekunden um dringlichere Vorgänge zu kümmern.905 In der Retrospektive erklärt dieser Umstand, warum Frank Ryan, trotz der nach außen hin als intensiv und im Sinne des Iren dargestellten Bemühungen des britischen Vertreters vor Ort, weder ausgetauscht noch freigelassen worden war. Der Regierung in London war Hodgsons persönliche Abneigung, die er Ryan gegenüber hegte, nicht bekannt. Deshalb folgte sie der an das Außenministerium weitergeleiteten Einschätzung und verstärkte die Bemühungen. In einer Note Verbale appellierte die britische Regierung an Franco, Ryans persönliche Courage, obwohl im Hinblick auf seine Beteiligung am Spanischen Bürgerkrieg komplett fehlgeleitet, dennoch positiv zu berücksichtigen, wenn über seinen Fall entschieden würde.906 Das Interesse Großbritanniens war auch dem irischen Gesandten in Spanien nicht entgangen, weshalb Kerney darüber nachdachte, die spanischen Behörden auf die Tatsache hinzuweisen, dass es sich bei Ryan um einen irischen Staatsbürger handelte. Es wäre aus seiner Sicht nicht im Sinne guter diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Staaten, wenn Francos Behörden diesen Fall als britische Angelegenheit erachteten. Dem Diplomaten lag sehr viel daran, „(…) for obvious reasons (…)“, dass die irische Vertretung die Freilassung der irischen Gefangenen erreichte.907 Hodgson machte sich derweil mit scheinbar unverminderter Intensität für Ryans Austausch stark. Jedoch konnten weder die persönlichen Stellungnahmen noch die folgenden offiziellen Darstellungen etwas ausrichten. Immerhin schien eine Erklärung für die geringen Fortschritte gefunden: Ryan befand sich nach wie vor im Gefängnis in Burgos, weil die Spanier zivile Anschuldigungen gegen ihn erhoben. Kerney hatte sich inzwischen auch offiziell mit der britischen Botschaft in San Sebastian 904 Bericht Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 6. Juli 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin; McLoughlin, Fighting for Republican Spain, 98. 905 Bericht „Frank RYAN“ Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 24. Mai 1938, DFA/ 4/244/22, NAI, Dublin. 906 W 2551, Brief R. A. Butler an George Griffiths, 13. Februar 1939; W 2883, Parliamentary Questions George Strauss, Mr. Dobbie, Mr. Butler, 15. Februar 1939; W 3834, Telegramm Nr. 123 Sir R. Hodgson, 5. März 1939; W 4660, Note Verbale aus Burgos, 14. März 1939, FO 371/24123, NAK Kew, London. 907 Bericht „Frank RYAN. Your 144/35a.“ Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 22. März 1939, DFA/10/A/20/1, NAI, Dublin. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 251 in Verbindung gesetzt und zu verstehen gegeben, dass die irische Gesandtschaft alle notwendigen Schritte in die Wege leite. Dabei war Ryans Situation rechtlich gesehen nicht so eindeutig, wie die irische Seite gerne zu verstehen geben wollte. Nach britischem Recht galten irische Staatsbürger auch als Briten. Das Gesetz des Freistaates aber definierte alle Bürger Irlands ausschließlich als Iren. Ungeachtet dieser juristisch schwierigen Ausgangslage boten die Briten laut eigener Aussage weiterhin ihre Unterstützung an. Die eintreffenden Anfragen und Hilfsgesuche der britischen Regierungsvertreter lehnte man fortan jedoch ab. Das britische Außenministerium kommentierte solche Briefe mit dem Hinweis auf die Zuständigkeit des irischen Vertreters, dem man jegliche Hilfe zugesichert habe.908 Kerney zeigte sich von den offiziellen Angeboten weniger begeistert. Am 1. Juli 1939 informierte er das Außenministerium in Dublin darüber, dass er nie ein offizielles Hilfsangebot des britischen Botschafters erhalten habe. Abgesehen davon stand es auch nie zur Debatte, derartige Unterstützung anzunehmen. Kerney begründete seine ablehnende Haltung wie folgt: „1. Ryan is an Irish citizen; it has not been without difficulty that I have had this fact acknowledged in Burgos; we do not admit that he is a British subject; for this reason I have never sought the assistance of British representatives in Spain in connection with his case; we know that the former British representative in Spain was prejudiced against Ryan whilst presumably taking some interest in him as a British subject; it is desirable that there should be no doubt in Spanish minds as to the separate nationality of Irish citizens and British subjects, a distinction which may have added importance in time of war. 2. The British Ambassador is powerless to give me any assistance in this matter and it is not conceivable that we should stoop to appeal to the British for help when they are powerless to help. 3. The Irish Minister in Spain is not fit for his position if he has to seek or accept British assistance in the discharge of his functions.“909 Die Kenntnis von der Unterstützung durch Hodgson,910 der bis Februar 1939 die diplomatische Vertretung in Spanien leitete, hatte sich jedoch schon innerhalb der Regierungskreise Dublins verbreitet und so begrüßte der irische Hochkommissar, High Commissioner911 John Whelan Dulanty, das Engagement des Diplomaten, dem der Fall Frank Ryan mittlerweile allerdings sehr lästig geworden war. Denn es gab bereits 908 W 5232, Brief des Außenministeriums an den Sekretär der Greenwich Labour Party, 12. April 1939; W 5860, Brief R. A. Buttler an George Griffiths, 18. April 1939; W 7407, Brief der britischen Botschaft San Sebastian an Viscount Halifax, 2. Mai 1939; W 7983, Antwort auf die parlamentarische Anfrage Mr. Day, 16. Mai 1939; W 8537, Schriftwechsel zwischen Ellen Wilkinson M.P. und Lord Halifax, 31. Mai 1939; W 8574, Schriftwechsel zwischen Mr. Rootham und Mr. Caccia, 1. Juni 1939, FO 371/24124, NAK Kew, London. 909 Bericht „Frank RYAN. Your 244/8A.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 1. Juli 1939 und 5. Juli 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 910 Sir Robert MacLeod Hodgson war ab November 1937 als offizieller Vertreter der britischen Regierung und ab März 1939 als Geschäftsträger in Spanien. Nach der britischen Anerkennung Francos im April 1939 wurde überraschenderweise nicht Hodgson, sondern Sir Samuel Hoar als Botschafter in Franco-Spanien ernannt. Für Hodgson endete daraufhin die Arbeit auf der Iberischen Halbinsel. Francisco J. Romero Salvadó, Historical Dictionary of the Spanish Civil War (Lanham: The Scarecrow Press, 2013), 168. 911 Alle Länder, die im Commonwealth vereinigt sind, entsandten als diplomatischen Vertreter den High Commissioner. Die Position ist vergleichbar mit der Position eines Botschafters, jedoch erfolgt 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 252 Veranstaltungen in London und Dublin, die mithilfe einer öffentlichen Kampagne die Freilassung Ryans erreichen wollten und deshalb mehr und mehr Druck auf die irische und zum Teil die britische Regierung ausübten.912 Sir Maurice Peterson, seit der Anerkennung Nationalspaniens durch die Britische Regierung im April 1939 der zuständige, außerordentliche und bevollmächtigte britische Botschafter in Spanien, setzte sich umgehend mit seinem irischen Kollegen in Verbindung, um die notwendige Vorgehensweise bei den spanischen Behörden abzustimmen. Während eines Treffens kamen Kerney und Peterson jedoch überein, dass keine effektive Hilfestellung von britischer Seite möglich sei. Vielmehr empfand der irische Diplomat das Unterstützungsangebot des britischen Botschafters als Kritik an seiner Arbeit für Frank Ryan und erachtete den Brief Dulantys, in dem der Brite seine Hilfe anbot, als Affront. „(…) I would request that this minute should be submitted to the Minister913 because I refuse to receive any message of any kind from any Irish colleague of mine through British official channels, or to admit the propriety of leaving me, as Irish Minister, in ignorance of the fact until I heard it from British lips.“ Weiterhin echauffierte sich Kerney über die Rückschlüsse, die der Sachverhalt auf seine Arbeit zuließ. „I do not need the assistance of any British Ambassador in my work here; if such ‚assistance‘ were to be forced on me, then I could only assume that my efforts on behalf of Ryan leave something to be desired, that I must give way to such ‚assistance‘ and that my initiative in seeing that Ryan got no other label than ‚Irish citizen‘ is not supported. Any ‚assistance‘ from or interference of the British Ambassador only weakens my efforts.“ Deshalb werde er weiterhin jegliches Hilfsangebot von britischer Seite freundlich aber bestimmt zurückweisen.914 Am 8. Juli 1939 reagierte er, wie vorab angekündigt und lehnte die Unterstützungszusage ab. Diese Entscheidung teilte er dem britischen Botschafter Sir Maurice Peterson schriftlich mit. Die britische Vertretung in Spanien erwiderte, dass keinerlei Interesse daran bestehe, sich in den Fall Ryan einzumischen. Das Außenministerium hatte den Diplomaten lediglich angewiesen, seinem irischen Amtskollegen Hilfe anzubieten, da London kontinuierlich Anfragen erreicht hatten, die britische Unterstützung für Frank Ryan forderten. Nach Kerneys Einschätzung sei Dulantys Handeln eigenmächtig und ohne Rücksprache mit der Regierung in Dublin erfolgt. Wahrscheinlich sah er sich durch die Masse an Anfragen zu die Vertretung auf Ebene der Regierung, im Gegensatz zu einem offiziellen Botschafter, der den Staat vertritt. „The Post of High Commissoner“, ohne Autor, The Monarchist, 22. Mai 2008. [Online]. o. D.. URL: http://www.webring.org/l/rd?ring=royalist;id=64;url=http%3A%2F%2Fthemonar chist2.blogspot.com%2F2008%2F05%2Fpost-of-high-commissioner.html [04.06.2016]. 912 W 10133, Foreign Office Minute unterzeichnet von R. A. Butler, 30. Juni 1939, FO 371/24125, NAK Kew, London. 913 Der Gesandte vertritt als diplomatischer Vertreter die Belange seines Heimatstaates bei einem anderen Staat. Bis zum Ende des 2. Weltkriegs oblag dem Gesandten die Leitung der Gesandtschaft. Knut Ipsen, Völkerrecht (München: C. H. Beck, 2004), 556f. 914 Brief Sir Maurice Peterson an die irische Gesandtschaft, 4. Juli 1939; Bericht „Frank RYAN. Your 244/8A.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 5. Juli 1939, DFA/10/A20/2, NAI, Dublin. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 253 diesem Schritt genötigt. Dies änderte jedoch nichts daran, dass der irische Gesandte in Spanien das Angebot ausschlug.915 Nach der unmissverständlichen Absage Kerneys verschärfte sich auch der Ton mancher Petitionen, die Westminster erreichten. Anfragen von Abgeordneten, die nähere Informationen zum Fall Ryan einforderten, wurden kurz abgehandelt. Die Regierung verwies darauf, dass die Angelegenheit lediglich Kerney betraf, beziehungsweise weitere Auskünfte ausschließlich von Kerney stammten und dass Ryan aufgrund ziviler Anschuldigungen einsitze. Auf Nachfrage, ob es sich eventuell um falsche Beschuldigungen handele, weil es zu diesen Anklagepunkten keine offizielle Bestätigung gab, kommentierte man knapp: „I can conceive of no reason for giving more credence to the reports of the Irish Minister at Burgos than to those of our Ambassador.“ Zudem wertete London die erfolgte Umwandlung der Todesstrafe in eine langjährige Haftstrafe als Erfolg der unablässigen Bemühungen des britischen Diplomaten Sir Robert Hodgsons.916 Trotz des Engagements für Ryan, das stets aufgebracht zu haben sich die britische Regierung rühmte, trifft diese Selbsteinschätzung der Verantwortlichen nicht auf alle Mitarbeiter in Whitehall zu. Innerhalb des britischen Au- ßenministeriums gab es kritische Stimmen. In einem handschriftlichen Vermerk gab H. L. Farquhar zu bedenken: „Frank Ryan is a former of the I.R.A. [sic] – and if not in prison in Spain, would certainly be causing trouble to the H. O. [Home Office] here.“ Deshalb war man in London froh darüber, dass sich der irische Gesandte Leopold Kerney gänzlich des Falls angenommen hatte.917 Die Information über Ryans Haftstrafe hatte mittlerweile auch die breite Öffentlichkeit erreicht. Nicht nur in Irland, sondern auch in Großbritannien gab es von verschiedenen Organisationen Solidaritätsbekundungen und konkrete Unterstützungsangebote. Diese öffentliche Anteilnahme am Schicksal des Iren wird auf den kommenden Seiten näher erörtert. Der Fall Frank Ryan im Fokus der Öffentlichkeit Die Meldungen von der Gefangennahme Ryans lösten sowohl in Irland als auch in Großbritannien eine beispiellose Welle des Mitgefühls aus. Eine Vielzahl von Personen verschiedenster Organisationen setzte sich für die Freilassung des Iren ein, richtete Petitionen an die irische, die britische und die spanische Regierung. Unabhängig von der jeweiligen Haltung zum Bürgerkrieg in Spanien, stellten Organisationen in ihren Hilfsgesuchen die Person Frank Ryan in den Vordergrund. Das erste, an den Taoiseach gerichtete Ersuchen kam von den Friends of Eire (Ireland Association) aus 5.3.4 915 Bericht „Frank RYAN. Your 244/8A.“, Brief Leopold Kerney an Maurice Peterson, 8. Juli 1939; Bericht „Frank RYAN. Your 244/8A.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 10. Juli 1939, DFA/10/A20/2, NAI, Dublin. 916 W 0335, Brief der Privatsekretärin B. Hughes an Lord Halifax, 7. Juli 1939, FO 371/24125, NAK Kew, London. 917 W 7983, Handschriftliche Notiz zur parlamentarischen Anfrage Mr Day und Draft Reply „Note for Supplementary“, 17. Mai 1939, FO 371/24124, NAK Kew, London. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 254 Glasgow.918 Weitere Organisationen mit Sitz in Großbritannien waren das kommunistische National Unemployed Workers Movement919 und The Six Point Group aus London, die führende britische Organisation für Frauenrechte, die Ryan vor allem für seine Verdienste in der Frauenbewegung schätzte, aber auch zahlreiche Parteien, darunter die Greenwich Labour Party920 oder die Richmond Divisional Labour Party, bekundeten ihr Interesse am Fall des Iren. Die International Brigade Association in London hatte sogar die Unterstützung von Ryans Bruder Vincent sicher: „(…) [he] is quite obviously in favour of continuing all efforts to return Frank to Ireland, and there does not appear to be any opposition forthcoming from the family.“921 Darüber hinaus erreichten viele Solidaritätsbekundungen aus Nordirland das britische Unterhaus, so unter anderem Briefe des Northern Ireland Peace Council sowie der Socialist Party Belfast. Einzelpersonen und Organisationen, wie Gewerkschaften oder auch das Sheffield Committee for Spanish Relief, nahmen Anteil an seinem Schicksal.922 Zum Teil wurden sogar Komitees gegründet, die sich allein die Freilassung des Iren auf die Fahnen geschrieben hatten, beispielsweise das Frank Ryan Release Committee in London. Als völlig harmlos erachtete die britische Regierung Kundgebungen der Komitees wohl nicht, denn die Behörden ließen jene überwachen, die die Veranstaltungen besuchten. Darüber hinaus nahm ein Zivilpolizist daran teil und fasste die Kundgebung in einem Bericht an das Home Office zusammen. Er bezeichnete die vor Ort gehaltenen Reden als „very mild in character“.923 Insgesamt nahmen maximal tausend Interessierte an den jeweiligen Versammlungen teil. Diese Zahl sank im Lauf der Zeit und am Ende zählten die Veranstalter kaum mehr als circa 200 Menschen. Hauptsächlich sprachen die Redner über ihre persönliche Beziehung zu dem Iren, dessen Verdienste für Irlands Freiheit sowie den Kampf gegen den Faschismus in seiner Heimat, in Großbritannien und Spanien sowie vom Widerstand Ryans gegen die Behandlung der Häftlinge in der Gefangenschaft. Gleichzeitig prangerten die Redner den aus ihrer Sicht mangelnden Einsatz der Politik für die Freilassung der Kriegsgefangenen an. Der Bericht „Demonstrations and Meetings“ von Inspector William Rogers kommt zu dem Schluss, dass „(…) the demeanour of the audience clearly indi- 918 Petition D. J. Lenihan an Eamon de Valera, 23. Februar 1939, DFA/10/A/20/1, NAI, Dublin. 919 W 3441, Jack Whyte an Allen Chapman, 27. Februar 1939, FO 371/24123, NAK Kew, London. 920 W 5232, Reginal Berriff an Lord Halifax, 28. März 1939; W 8685, Telegramm Secretary Socialist Party an Lord Halifax, 3. Juni 1939; W 9140, Brief von Alice De Zoete Elliot (Woolwich Communist Party) an Lord Halixfax, 11. Juni 1939; W 9917, Brief von Monica Whately an Lord Halifax, 27. Juni 1939, FO 371/24124, NAK Kew, London. 921 Brief von Bill Rowe, Geschäftsführer der International Brigade Association London an Tom Jones, 22. Februar 1941, D/JO/59, FROH, United Kingdom. 922 W 10083, Brief D. Pointer an Lord Halifax, 3. Juli 1939; W 10335, Telegramm der Docker and Port Workers League an den Staatssekretär im Außenministerium, 9. Juli 1939; W 10577, Brief und Resolution der Cambridgeshire Trades’ Council & Divisional Labour Party, 8. und 10. Juli 1939; W 10990, Gladys Gardner an Major Harvis Watt, 17. Juli 1939, FO 371/24125, NAK Kew, London. 923 W 10459, Bericht William Rogers, „Demonstrations and Meetings“, 18. Juni 1939, FO 371/24125, NAK Kew, London. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 255 cated that they now have little interest in the ultimate fate of Frank Ryan.“924 Aufgrund dieser Einschätzung und auch im Hinblick auf die eindeutige Haltung des irischen Gesandten in Spanien, wurden alle Petitionen Ryan betreffend wie folgt behandelt: „The position is that Mr. Ryan is a citizen of Eire and, as there is an Eire Minister in Spain, he, and not the British Ambassador, is dealing with this case. The British Ambassador has, however, informed the Eire Minister that he would be glad to lend his assistance should the latter desire it.“925 Nachdem Frank Ryan auch außerhalb der britischen Inseln sehr bekannt war und gute Kontakte in die USA unterhielt, sendeten seine Freunde nach Bekanntwerden der Gefangennahme ein Telegramm an Eamon de Valera mit der Bitte, bei General Franco um die Freilassung ihres Freundes zu bitten.926 Wenig später gründeten sie das Irish-American Committee for the Release of Frank Ryan mit Sitz in New York City, welches von seinem langjährigen Weggefährten Gerald O’Reilly geführt wurde. Daneben gab es weitere Organisationen – unter anderem das International Committee for Political Prisoners mit Sitz in New York City927 oder das Irish-American Committee for Release of Frank Ryan in San Francisco – die sich für den inhaftierten Iren einsetzten und nähere Informationen zu dem Fall beziehungsweise dem Fortschritt im Hinblick auf seine Freilassung vom irischen Außenminister und Regierungschef Eamon de Valera erbaten.928 Auch in Großbritannien gründete sich ein Komitee, das sich die Rettung Frank Ryans zum Ziel gesetzt hatte. In einem Brief an den Vertreter der irischen Regierung in London sicherten die Mitglieder ihre Unterstützung für alle Schritte Eires zu und stellten ihre unverminderten Anstrengungen in Form von Kundgebungen und Öffentlichkeitsarbeit in Aussicht.929 In den USA startete am 24. April 1939 das Irish-American Committee for the Release of Frank Ryan mit einer groß angelegten öffentlichen Kampagne, um auf diese Weise Druck auf das Kabinett in Dublin auszu- üben.930 Allerdings setzte man auf Bitten der irischen Regierung nur zwei Monate nach der ersten Ankündigung ab 20. Juni 1939 jegliche Kundgebungen und Publikationen aus, um die laufenden Verhandlungen mit den spanischen Behörden nicht zu 924 W 10459, Bericht William Rogers, „Demonstrations and Meetings“, 18. Juni 1939; Auszüge aus dem Stenogramm von F. G. Davis über das Treffen unter der Federführung der kommunistischen Partei Großbritanniens, 15. Juni 1939; W 10335, Auszüge aus dem Stenogramm von P. S. Coleman über das Treffen unter der Schirmherrschaft des Frank Ryan Release Committee, 18. Juni 1939; W 10459, Bericht William Rogers, „Demonstrations and Meetings“, 18. Juni 1939, FO 371/24125, NAK Kew, London. 925 W 10821, Antwortschreiben R. A. Butlers an Sir Richard Meller, 18. Juli 1939, FO 371/24125, NAK Kew, London. 926 Telegramm der Transport Union New York an Eamon de Valera, November 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 927 Brief Roger Baldwin an Robert Brennan, 30. Juni 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 928 Brief Ethel Turner an den irischen Außenminister, 7. Oktober 1939, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. Eamon de Valera bekleidete in Personalunion die Position des Taoiseach und des Außenministers in Irland während dieser Zeit. The Earl of Longford und Thomas P. O’Neill, Eamon de Valera (London: Hutchinson & Co., 1970), 236. 929 Brief des Sekretärs C. E. Milne an den High Commissioner For Eire, 27. Juni 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 930 Brief des Irish-American Committee for the Release of Frank Ryan, Gerald O’Reilly an Leopold Kerney, 24. April 1939, DFA/10/A/20/1, NAI, Dublin. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 256 gefährden.931 Obwohl auch in den Staaten der Erfolg der Öffentlichkeitsarbeit nur sehr bescheidene Wirkung erzielte, gründete sich ein Dachverband zur Koordinierung der Aktivitäten aller Unterkomitees. Auf dieser höheren Ebene führten Ryans amerikanische Freunde ihre Bemühungen unverändert fort, unter anderem in Form einer Pressekampagne und eines Aufrufs, Ryan Weihnachtswünsche, Zigaretten und Süßigkeiten ins Gefängnis zu schicken und somit den spanischen Behörden zu zeigen, wie viel Unterstützung er international erhielt.932 Vertreter der Organisation trafen sich sogar mit dem spanischen Botschafter in Washington, um über den Fall zu diskutieren. Dieser äußerte sich in diesem Gespräch sehr frei und „(…) said it was his personal opinion that the most effective means of getting Ryan released was to prove to the Spanish Authorities that Frank was well known.“ Deshalb nahm das Komitee in den Staaten Kontakt mit den Vereinigungen in Irland auf, um die Aktionen gemeinsam zu koordinieren. Trotz der unermüdlichen Anstrengungen aller Organisationen blieb Ryan in Haft, woraufhin sich das Irish-American Committee for Release of Frank Ryan direkt an den irischen Regierungschef und Außenminister Eamon de Valera wandte. Der Vorsitzende appellierte an den Politiker, seinen persönlichen Einfluss geltend zu machen und somit die Freilassung Ryans zu erreichen. Als einige Tage zuvor vier Kriegsgefangene aus Spanien zurückgekehrt waren, konnten die Mitglieder des Komitees nicht nachvollziehen, aus welchem Grund diese Häftlinge entlassen worden waren, obwohl unter ihnen Männer waren, gegen die die spanische Justiz Todesstrafen verhängt hatte.933 Trotz der unermüdlichen Bemühungen seiner amerikanischen Freunde blieb Ryan weiterhin im Burgos-Gefängnis inhaftiert. Als Ryans Schwester Eilís die Nachricht im Radio hörte, dass ein irischer Zeitungsredakteur in Spanien gefangen genommen worden war, war sie sich sofort sicher, dass es sich um ihren Bruder handeln musste. Gewissheit erlangte sie durch Peadar O’Donnell, der die Information bestätigte.934 Alte Weggefährten und Freunde des Iren, allen voran sein Freund Frank Edwards, sahen sich nun in der Pflicht zu helfen. Edwards konnte die ehemalige Kollegin Hannah Sheehy-Skeffington für die Mitarbeit im neu zu gründenden Komitee gewinnen.935 Sie nutzte sogleich ihre Position „im Vorstand“ der Irish Friends of the Spanish Republic (Women’s Aid Committee), um Unterstützung für Frank Ryan und alle anderen irischen Soldaten, die für die spanische Republik kämpften, zu mobilisieren.936 Des Weiteren gründete sich das Frank Ryan Release Committee, das mit der Umsetzung einer Reihe von Maßnahmen die 931 Brief des Irish-American Committee for the Release of Frank Ryan, Gerald O’Reilly an Leopold Kerney, 20. Juni 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 932 Pressemitteilung des The Joint Committee of the American Committees For the Release of Frank Ryan, 21. November 1939; Brief Gerald O’Reilly, ohne Empfänger, 27. November 1939, Hannah Sheehy-Skeffington Papers, MS 41,204/2, NLI, Dublin. 933 Brief Gerald O’Reilly an die Zensurbehörde in Irland, 30. November 1939; Brief Gerald O’Reilly an die Zensurbehörde in Irland, 30. November 1939; Brief Patrick J. Gillespies und Gerald O’Reilly an Eamon de Valera, 22. März 1940, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 934 Ò Canainn, „Eilís Ryan“, 137. 935 Brief Frank Edwards an Hannah Sheehy-Skeffington, 25. Februar 1939, SSP, MS 24,126, NLI, Dublin. 936 Petition von Hannah Sheehy-Skeffington, o. D., SSP, MS 41,204/2, NLI, Dublin. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 257 Freilassung Ryans zu realisieren anstrebte: Alle irischen Freunde Ryans sollten den Regierungschef und Außenminister Eamon de Valera dazu anhalten, seine Position im Außenministerium für den Gefangenen zu nutzen. Zudem planten die Mitglieder, landesweit örtliche Komitees zu gründen, deren Aufgabenkatalog neben der Kooperation mit dem zentralen Frank Ryan Release Committee das Sammeln von Unterschriften beinhaltete, die dann als Denkschrift an die Regierung Eires übergeben werden sollten. Die Finanzierung der Kampagne erfolgte durch Spenden der einzelnen Niederlassungen. Um die Aktionen programmatisch zu unterstützen, verschickte die Zentrale in Dublin ein Pamphlet über Ryan und eine Kopie der Resolution. Das Komitee begründete seine Bemühungen mit dem jahrelangen und uneigennützigen Einsatz Frank Ryans für die irische Unabhängigkeit, die Wiederbelebung der irischen Sprache, seiner Mitgliedschaft in der Gaelic Athletic Association und in der Fachschaft des University College Dublin.937 Darüber hinaus hatte man von Rückkehrern aus Spanien die Information erhalten, dass Ryans Wohlbefinden in Gefahr war, insbesondere aufgrund der schrecklichen Zustände im Gefängnis und der „constant efforts made to break the morale and even the physical health of Frank Ryan.“938 Daraufhin wurden Ende Mai 1939 auch Stimmen in der linksgerichteten Presse lauter, die forderten, die diplomatischen Beziehungen zu Spanien aufgrund dessen „murderous tyranny“ abzubrechen. In den Augen der Zeitung Irish Workers’ Weekly basierte Francos Machtanspruch ausschließlich auf Usurpation und Mord. Die rechtsgerichteten Kreise widersprachen dieser Darstellung im Irish Independent und stellten klar, dass die Behandlung aller Gefangenen durch General Franco stets tadellos sei und seinem rechtschaffenen Charakter und seinem tief verwurzelten Glauben entsprach. Trotz des nicht unerheblichen Medieninteresses und der kontroversen Diskussion in den Zeitungen beklagte vor allem Hannah Sheehy-Skeffington in einem Brief an Desmond Ryan, dass sie von offizieller Seite keine Unterstützung erhalte und alle Versuche, dies zu ändern, an bürokratischen Hürden gescheitert seien.939 Dies lag auch daran, dass sich der spanische Diplomat Ontiveros am 12. Juni 1939 während einer Unterredung im Iveagh House über die anhaltende Propagandakampagne der republikanischen Aktivitäten gegen die spanische Regierung beklagte. Das Außenministerium nahm sich der Sache an und bat das Frank Ryan Release Committee, alle anstehenden Veranstaltungen zu verschieben. Ontiveros fühlte sich auch persönlich von den Kampagnen und den über die ganze Stadt verteilten Parolen wie „Release Frank Ryan or Else“ bedroht und fürchtete um sein Leben, zumal die „republikanischen Elemente“940 in Irland bereits konkrete Todesdrohungen gegen ihn ausgesprochen hatten. 937 Aufruf von M. Hall, ohne Empfänger, o. D., Frank Ryan Release Committee Collection, CPIA, Dublin. 938 Brief Frank Edwards an Hannah Sheehy-Skeffington, 25. Februar 1939, SSP, MS 24,126, NLI, Dublin. 939 Brief Hannah Sheehy-Skeffington an Desmond Ryan, 16. April 1939, SSP, MS 41,177/45, NLI, Dublin. 940 Barry Whelan, Ireland and Spain, 1939–55: Cultural, Economic and Political Relations from Neutrality in the Second World War to Joint Membership of the United Nations: 13. [Online]. Januar 2012. URL: http://eprints.maynoothuniversity.ie/4075/1/BW_Thesis.pdf [08.03.2016]. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 258 Neben Ontiveros und dem ehemaligen Kommandanten der Irish Brigade, Eoin O’Duffy, dessen Standpunkt zum irischen Häftling in den Augen des spanischen Diplomaten weit mehr der öffentlichen Meinung entsprach als die der republikanischen Freunde Ryans, hatte dieser noch weitere Opponenten in seiner Heimat. Einige Vertreter der katholischen Kirche, so auch ein gewisser Father James A. Cleary, der Ryan als „communist“ bezeichnete,941 sprachen sich gegen die Freilassung des Journalisten aus. Um gegen die Unterstützer Ryans vorgehen zu können, gingen rechtsgerichtete Kreise, insbesondere Laienvertreter der Kirche, dazu über, jede Kundgebung dieser Art zu infiltrieren und sich als besorgte Verfechter der Gerechtigkeit auszugeben.942 Obwohl der spanische Diplomat diese Kreise nicht dazu ermutigt hatte, tat er auch nichts, um die Gegner Ryans davon abzuhalten. Vielmehr sammelte er die ihm zugetragenen Informationen über Teilnehmer der Pro-Ryan-Veranstaltungen und dort getroffene Aussagen. Ein solches Schreiben an Ontiveros, von dem irischen Priester Father James A. Cleary verfasst, brandmarkte den Journalisten als Kommunisten. Au- ßerdem kritisierte der Geistliche die irische Presse, die zwar Frank Ryans Einsatz in den Internationalen Brigaden anprangerte, aber kein Wort über seine vermeintlichen Greueltaten verlor. Insgesamt festigte sich dadurch die Meinung des spanischen Diplomaten über den Fall Frank Ryan. „The Spanish Minister was determined to hold firm and offer no assistance in the Ryan case as the Minister’s supporters, which he believed represented authentic public opinion, were expressing their attitude just as loudly: ‚I hope the Spanish Government will show firmness and not release him.‘“ Schließlich mussten auch de Valera und Walshe erkennen, dass ihr Plan, Ontiveros Einfluss und Kontakte zu nutzen, um Ryans Freunde und Unterstützer zu besänftigen, am Widerwillen des spanischen Botschafters scheiterte.943 Ungeachtet der Rückschläge auf politischer Ebene arbeiteten Ryans Freunde weiter daran, seine Freilassung zu erreichen. Hannah Sheehy-Skeffington hoffte durch einen Artikel des Journalisten Ryan größere Aufmerksamkeit für den Fall des Kriegsgefangenen zu bekommen. Das Ziel war, die breite Öffentlichkeit anzusprechen, gleichzeitig sollten, aus offensichtlichen Gründen, keine „Roten“ im Komitee vertreten sein. Einen Teilerfolg konnte die Aktivistin Hannah Sheehy-Skeffington944 dahin gehend bereits verbuchen, denn die Gaelic League hatte der Petition für die Freilassung Ryans bereits inoffiziell zugestimmt.945 Eigentlich war – einem Zeitungsbericht 941 Laut dem irischen Gesandten Leopold Kerney hatte das spanische Außenministerium eine Vielzahl von Briefen erhalten, die die weitere Inhaftierung von Frank Ryan forderten. Jedoch sind keine weiteren Namen bzw. tatsächliche Nachweise in den National Archives in Dublin zu finden. Ibid, 83. 942 Es handelte sich hierbei scheinbar um rechtsgerichtete Unterstützer der katholischen Kirche. Ob es sich dabei um Geistliche gehandelt hat, ist nicht nachvollziehbar. Konkrete Namen der „Teilnehmer“ waren auch nicht in Erfahrung zu bringen. Barry Whelan, Ireland and Spain, 1939–55: Cultural, Economic and Political Relations from Neutrality in the Second World War to Joint Membership of the United Nations: 84. [Online]. Januar 2012. URL: http://eprints.maynoothuniversity.ie/4075/1/BW_ Thesis.pdf [08.03.2016]. 943 Ibid, 13, 82ff. 944 Nähere Informationen zu Hannah Sheehy-Skeffington finden sich in Fußnote 141. 945 Brief Hannah Sheehy-Skeffington an Desmond Ryan, 16. April 1939, SSP, MS 41,177/45, NLI, Dublin. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 259 zufolge – schon im Juni 1938 eine Petition von der Gaelic League an General Franco gerichtet worden, unterstützt auch von Vivion de Valera, dem ältesten Sohn des irischen Regierungschefs. Man hatte gehofft, so das Leben des Iren, das nach den damals verfügbaren Informationen in akuter Gefahr schien, zu retten.946 Das Komitee selbst versuchte durch öffentliche Veranstaltungen und Kundgebungen auf das Schicksal des Iren aufmerksam zu machen, was in den Augen der Mitglieder dringend nötig geworden war, als Ryans Name nicht auf der Liste der auszutauschenden Gefangenen erschien. Da man eigentlich von einer in Kürze zu erfolgenden Freilassung ausgegangen war, entschied die Führung nun, das Außenministerium aufzufordern, die Bemühungen zu verstärken. Man rief zudem zu Spenden auf, um die Kampagne zu finanzieren. Die Arbeit der Organisation fand Unterstützung durch Vertreter einiger namhafter irischer Vereinigungen, darunter des Irish Trades Council und des Belfast Trades Council, der Irish Distributive Workers’ Union sowie des Dublin Trades’ Union Councils, aber auch durch aktive und ehemalige Abgeordnete des Dáil sowie einen Senator.947 Die Regierung erhielt weitere Ansuchen aus der Bevölkerung und von verschiedenen Gruppen, unter anderem der Fianna Fáil Cumann aus Kimmage, Grafschaft Dublin,948 der Exil-Iren in Wigan in der Grafschaft Greater Manchester in England, der Vertreter der irischen Labour Partei aus Moneenroe in der Grafschaft Kilkenny, der North West Labour Party of Northern Ireland,949 des Hichester Trade Council in Selsey, Sussex, England und sogar von Anthony Kechlicker, einem ehemaligen Mithäftling Frank Ryans. Die Petitionen gingen der irischen Regierung über einen Zeitraum von circa zwei Jahren zu.950 Wie ihre britischen Kollegen reagierten die Kabinettsmitglieder in Dublin sehr verhalten auf die Bittschriften aus der Bevölkerung. In den Antworten an die Organisation der Iren in Wigan verwies der zuständige Dáil-Abgeordnete auf die laufenden Anstrengungen der Behörden seit Bekanntwerden der Gefangennahme Ryans.951 Leider blieben, trotz all der unvermindert anhaltenden Arbeit, alle Bemühungen der irischen Regierung und die Kampagnen des Frank Ryan Release Committees erfolglos. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges sandte die Organisation eine erneute Anfrage an den Außenminister. Die Komiteemitglieder fürchteten, dass der Krieg die Freilassung noch weiter verzögern könnte und hofften auf verstärkte Anstrengungen aus Dublin. Man erreichte sogar, dass eine Abordnung eine Einladung 946 Bericht des Daily Express „Franco Petitioned To Save Irishman“, 2. Juni 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 947 Briefe des Sekretärs des Frank Ryan Release Committee, ohne Absender, 20. Juni 1939, 12. Juli 1939 und 22. Juli 1939, Frank Ryan Release Committee Collection, CPIA, Dublin. 948 Petition der Spooner Touhy Fianna Fáil Cumann (Kimmage), 30 April 1938, DFA/10/A/20/1, NAI, Dublin. 949 Brief Joseph Duffy, ohne Empfänger, 18. Juni 1939; Brief Joseph Duffy an F. Gray B.L. T.D., o. D., Petition der Labour Partei Moneenroe, Co. Kilkenny, 26. Juni 1939; Petition der North West Labour Party of Northern Ireland, 30. Juni 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 950 Petition des Hichester Trade Council, 15. April 1940; Brief Anthony Kechlicker an Eamon de Valera, 11. April 1940, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 951 Brief Frank Carty T. D. an Joseph Duffy, 5. Juli 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 260 zu einem persönlichen Gespräch mit Eamon de Valera erhielt.952 Jedoch blieb bei diesem, wie bei allen vorangegangenen Versuchen auch, der gewünschte Erfolg aus. Gleichzeitig wuchs die Sorge um den Iren, denn es gab unterschiedliche Berichte über seinen Gesundheitszustand und seine Behandlung im Burgos Gefängnis. So berichtete die Zeitung The Voice of Spain von Ryans schlechter Verfassung: „‚The English (Irish) prisoner, Frank Ryan, who is weak and ill, has been placed among the worst consumptive cases in the hospital of Burgos prison. While he knows that many people including the Eire Minister, are working for his release, he feels that he will never be permitted to go out of the prison.‘“953 Dies verstärkte die Besorgnis seiner irischen Freunde, die sich bei Tom Jones rückversicherten, wie denn Ryans Gesundheitszustand nun sei. Man hoffte, mit diesem Argument bei den irischen Behörden besseres Gehör zu finden. Aber nach und nach wurden Stimmen laut, die an der Ernsthaftigkeit der Bemühungen des Dáil zweifelten. „(…) I have felt that the demand for the release of Frank Ryan was not being pushed with any vigour but, like others, I have allowed myself to be influenced by the idea that the Government was working quietly to secure Frank Ryan’s release. I did not like to believe the suggestion which I have heard that the Government were only keen on restraining activities for Frank Ryan.“954 Unabhängig davon, ob diese Einschätzung den Tatsachen entsprach, gab es keine weiteren Fortschritte und der Ire befand sich weiterhin in einem spanischen Gefängnis in Haft. Jedoch hatte Ryan nicht nur Fürsprecher, die sich für seine Freilassung einsetzten. Insbesondere in Spanien gab es verschiedene Kräfte, die mit allen Mitteln verhindern wollten, dass er wieder auf freien Fuß kommt. Im Folgenden werden diese Vorgänge und deren Hintergründe näher beleuchtet. Frank Ryans Gegner in Spanien Ryan hatte sich durch seinen Einsatz für die spanische Republik nicht nur Freunde gemacht. Der britische Militärattaché in Paris beispielsweise sagte gegenüber einem Vertreter Francos in Bezug auf den Iren: „He is only a gangster anyway and you ought to shoot him.“955 Auch unter seinen eigenen Landsleuten waren einige der Meinung, Ryan sollte dauerhaft im Gefängnis bleiben. Der irische Gesandte Leopold Kerney hatte beispielsweise den Journalisten Thomas Gunning in Verdacht, gegen Ryan bei Franco zu intervenieren. Gunning, ein enger Vertrauter General O’Duffys, war während des Einsatzes der irischen Brigade als Übersetzer für den General tätig und mit den Gegebenheiten in Nationalspanien bestens vertraut. Er hatte sich wegen eines 5.3.5 952 Brief Seán Nolan an den Außenminister Eamon de Valera, 15. September 1939; Brief Seán Nolan an J. P. Walshe, 21. September 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 953 Brief Sean Nolan an Tom Jones, 25. April 1940, D/JO/54, FROH, United Kingdom. 954 Korrespondenz zwischen R. M. Fox und Seán Nolan, 23. April 1940, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. 955 Bericht Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 3. September 1938, DFA/10/A/20, NAI, Dublin. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 261 Auftrags schon vor der Ankunft der irischen Soldaten auf Francos Territorium aufgehalten. Als Kerney von den Anschuldigungen gegen seinen Landsmann erfuhr, fiel sein Verdacht sofort auf den Journalisten Gunning. Von dem amerikanischen Pressevertreter Carney hörte der Diplomat auch folgenden Sachverhalt: O’Duffy oder ein Mitglied der Irish Brigade hatte die spanischen Behörden informiert, dass Ryan im Zusammenhang mit einem politischen Mord in Irland bereits schon einmal verhaftet worden sei. Allerdings habe man ihm die Tat nicht nachweisen können und Frank Ryan wieder freigelassen, obwohl seine Täterschaft, beziehungsweise zumindest seine Beteiligung, nicht ausgeschlossen worden sei. Gunning ging sogar noch einen Schritt weiter. Er verbreitete überall, dass der Ire Kommunist sei und schon deshalb erschossen werden solle.956 Der Journalist selbst stellte keine allzu verlässliche Quelle dar. Recherchen der irischen Gesandtschaft hatten ergeben, dass er an Tuberkulose litt und plante, Spanien bald zu verlassen. Zudem kannte man ihn als starken Trinker. Für Kerney stand trotzdem fest: Gunning schien Ryans gefährlichster Gegner in Spanien zu sein. Der Journalist hatte vor Zeugen und im Beisein der Legationssekretärin den nachsichtigen Umgang Francos im Hinblick auf republikanische Gefangene kritisiert und dabei nochmals seine Anschuldigungen gegen Ryan wiederholt: „There’s one man, an International, that was captured in Gandesa; he had seven murders to his name outside the country and he was a scoundrel; for two months I have been trying to get him shot; I’ve gone to them with tears in my eyes to get them to shoot him; and they wont [sic] shoot him.“957 Hinsichtlich des Verhältnisses zwischen dem Taoiseach und Ryan bemerkte er, dass de Valera ein persönliches Interesse an diesem speziellen Fall habe, wegen der engen Verbindung der beiden Männer in der Vergangenheit. Darüber hinaus brauchte de Valera Ryan in Irland als linksgerichteten Verbündeten.958 Zunächst war sich Gunning der Tragweite seiner Äußerung nicht bewusst. Erst als er seinen Fehler erkannt hatte, suchte er das Gespräch mit Kerney und legte diesem weitere Details zu Ryans Fall offen, darunter die Aussage, der Gefangene in Saragossa sei von seinen Mithäftlingen getrennt worden, weil man ihn stillschweigend hinrichten wolle. Allerdings machte die Indiskretion eines spanischen Reporters, der Informationen über den speziellen Häftling an Kollegen weiterleitete, diesen Plan zunichte. Nachdem nun nicht mehr geleugnet werden konnte, dass sich der Ire in den Händen Francos befand, gestatteten die Behörden dem amerikanischen New York Times-Journalisten William Carney, Frank Ryan zu besuchen. Auf die Nachfrage Kerneys bestätigte Gunning, dass sein Landsmann ausschließlich aufgrund seines Ranges als Offizier im Gefängnis in Saragossa hingerichtet werden solle. Außerdem gab er 956 Bericht „Frank Ryan (144/35)“ Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 14. Mai 1938, DFA/ 4/244/22, NAI, Dublin; Stradling, Irish & Spanish Civil War, 19. 957 Bericht „Frank Ryan (144/35)“ Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 14. Mai 1938; Bericht „Thomas GUNNING (Your 144/35), 2. Juni 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 958 Bericht „Thomas GUNNING (Your 144/35), 2. Juni 1938; Bericht „Thomas GUNNING and Frank RYAN“ Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 7. Juni 1938; geheimer Bericht „Frank Ryan“, Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 24. Mai 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 262 dem irischen Repräsentanten zu verstehen, dass den spanischen Behörden kein wirklicher Beweis für Behauptungen vorliege, wonach Ryan tatsächlich eine Erschie- ßungseinheit kommandiert oder faschistische Soldaten gleich nach deren Gefangennahme erschossen hätte – ein Sachverhalt, der ihm auch nicht zur Last gelegt werde. Anderenfalls, gab Gunning zu bedenken, wäre der Gefangene höchstwahrscheinlich schon hingerichtet worden. Die Frage, aus welcher Quelle die Ryan zur Last gelegten Anschuldigungen stammten, vermochte Gunning nicht zu beantworten. Nichtsdestoweniger warfen Ryans frühere Aktivitäten ein schlechtes Licht auf seine Person. Ein Jahr zuvor hatte er für das linksgerichtete Magazin Mundo Obrero geschrieben. Laut seinem Landsmann habe sich einer der Artikel mehr mit O’Duffy befasst als mit den Geschehnissen in Spanien. Zudem wirke sich Ryans Rückkehr auf die Iberische Halbinsel nach seiner Rekonvaleszenzzeit in Irland sehr negativ aus. Nach Einschätzung Gunnings sei es wahrscheinlicher, dass der Ire bis zum Ende des Krieges in Haft blieb, als vorzeitig freigelassen zu werden. Eine Vollstreckung des Todesurteils hielt er für sehr unwahrscheinlich, sei Franco sich doch der Gefahr bewusst, den Journalisten auf diese Art zum Märtyrer zu stilisieren.959 Neben Gunning äußerte sich auch der irische Deserteur Brendan Moroney zu den Vorwürfen gegen Ryan. Der Ire erhoffte sich auf diese Weise Hilfe von Kerney zu erhalten, um in seine Heimat zurückkehren zu können. Er schilderte dem Diplomaten die Umstände seiner Fahnenflucht. „(…) It was for refusing to do duty on one of these firing squads that he was arrested and sentenced to death. When Frank Ryan, with whom he had been on friendly terms, learned of his refusal to shoot Spanish civilians, he himself threatened to shoot him. Ryan was, apparently, not only in complete sympathy with the general campaign against God, Church and Fascism, but was an enthusiastic advocate of the measures being taken against those who were openly opposing the campaign. Moroney was unable to say whether Ryan had ever acted as a member of a firing squad or whether he had ever commanded one. Moroney is convinced that Ryan is a communist; in Ireland he and his family had known him as an ‚anti-fascist republican‘. He was of course aware of Ryan’s capture in March last and thinks that he deserves to be shot for his activities on behalf of the Spanish Government.“960 Neben den beiden Männern, Moroney und Gunning, hatte auch Eoin O’Duffy die spanischen Behörden mit Informationen über Ryan versorgt. Vom spanischen Verbindungsoffizier Leutnant Antonio Miracle, der den General auch als Übersetzer unterstützte, gelangten wichtige Einzelheiten über das Leben Frank Ryans an Oberst Luis Martín de Pinillos Blanco de Bustamante, den zuständigen Chefinspektor der Gefängnisse. Beide Offiziere machten aus ihrer Abneigung gegenüber Ryan kei- 959 Bericht „Frank Ryan (144/35)“ Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 14. Mai 1938; Bericht „Thomas GUNNING (Your 144/35), 2. Juni 1938; Bericht „Thomas GUNNING and Frank RYAN“ Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 7. Juni 1938; Bericht P. J. O’Byrne „Brendan Moroney, deserter from the International Brigade, Spain“, 17. Juni 1938; geheimer Bericht „Frank Ryan“, Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 24. Mai 1938, DFA/4/244/22, NAI, Dublin. 960 Bericht P. J. O’Byrne „Brendan Moroney, deserter from the International Brigade, Spain“, 17. Juni 1938, ibid. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 263 nen Hehl. So erwähnte Miracle gegenüber dem irischen Unterhändler Captain Walter Meade961, dass es doch eine gute Sache wäre, den Iren still und heimlich loszuwerden. Die Militärführung hatte jedoch entschieden, seine Todesstrafe in eine langjährige Haftstrafe umzuwandeln.962 In der Zwischenzeit war auch noch eine andere Organisation auf das Schicksal des Iren in Francos Gefängnis aufmerksam geworden. Die deutsche Abwehr, die über gute Kontakte zu Franco verfügte, begann sich für Frank Ryan zu interessieren. Die konkrete Entwicklung sowie die Beweggründe der Abwehr werden im Folgenden näher erläutert. Das deutsche Interesse am Häftling Frank Ryan Ungeachtet der widrigen Umstände und des mangelnden Erfolgs, setzte Kerney seine Arbeit für Ryan fort. Jedoch gewann er mehr und mehr den Eindruck, (…) that there are occult influences working against Frank Ryan“. Zwar sah er deren Ursprung nicht in Irland; „(…) but I am struck now and again by some stray remarks in the course of conversations – insignificant when taken separately but which, when summed up, force me gradually to the conclusion that there is secret opposition from another country than Ireland.“963 Den Einfluss seiner Landsleute hatte der irische Gesandte unterschätzt, aber er lag grundsätzlich richtig mit seiner Einschätzung, was das Interesse anderer Länder – einmal abgesehen von den USA, Großbritannien und Irland – betraf. Wie aus Unterlagen des Auswärtigen Amtes in Berlin hervorgeht, nahmen verschiedene Personen und Organisationen Kontakt zu deutschen Stellen auf. Im Juni 1939 erhielt die deutsche Gesandtschaft in Dublin einen Brief des Iren John Holden. Er ersuchte um die Weiterleitung seines Briefes an den Führer persönlich. In seinem Schreiben bat er Hitler, sich für die Freilassung Ryans, der ein enger Freund der Familie war, einzusetzen. Seine Freiheit bedeute auch Vorteile für Deutschland, da Ryan bereits seit vielen Jahren gegen England gekämpft habe. Holden schloss seinen Brief mit folgenden Worten: „You have done more for Ireland in your recent speech than the average person can appreciate or realise. We are not inclined to forget you. We are proud of you beyond description, and perhaps in time Ireland may give a tangible gesture of her appreciation.“964 Eduard Hempel, deutscher Gesandter in Dublin, fügte dem Text Holdens noch ein Schreiben 5.3.6 961 Captain Walter Meade war ein spanischer Militärangehöriger mit irischen Wurzeln. Er diente während des Einsatzes der Irish Brigade als Verbindungsoffizier zwischen Eoin O’Duffy und der Militärführung in Burgos. Meade stand dem irischen Gesandten Leopold Kerney nach dem Ende des Bürgerkriegs beratend zur Seite und unterstützte ihn bei den Verhandlungen zur Freilassung aller in Spanien inhaftierten irischen Freiwilligen. Meade kümmerte sich auch um den Fall Frank Ryan. „Memorandum on Frank Ryan“, Mitschrift eines Gesprächs zwischen Colonel Dan Bryan und Leopold Kerney, 20. Oktober 1941, DFA/10/A/20/4, NAI, Dublin. 962 Bericht „Frank RYAN. Your 244/8A.“, Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 7. Juni 1939, DFA/10/A/20/2, NAI, Dublin. 963 Vertraulicher Bericht Leopold Kerney an J. P. Walshe, 23. April 1940, DFA/10/A/20/3, NAI, Dublin. 964 Begleitschreiben John Holden an den Sekretär der Deutschen Gesandtschaft Dublin, 13. Juni 1939; Brief John Holden an Adolf Hitler, 13. Juni 1939, R 103027, PA, AA, Berlin. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 264 hinzu, in welchem er seine persönliche Einschätzung äußert und über Ryans Haftbedingungen berichtet. Danach soll Ryan als Offizier auf rotspanischer Seite den Befehl zur Erschießung von Frauen und Kindern gegeben haben. Hempel ergänzt, dass Ryans Freunde offen spekulierten, diese Anschuldigungen hätten ihren Ursprung in den Reihen der irischen Brigade. Der Kreis der Unterstützer Ryans setzte sich nicht nur aus linksgerichteten Sympathisanten der spanischen Regierung zusammen, auch die Anhänger der irischen nationalen Bewegung – die jene politische Haltung nicht teilten – und die irische sowie die britische Regierung engagierten sich für Frank Ryan. Dieses erste seriöse Ansuchen sollte kein Einzelfall bleiben. Nicht nur bei Hempel, auch beim italienischen Gesandten waren zahlreiche Anfragen und Hilfsgesuche eingegangen. Hempel empfahl, in dieser rein irisch-spanischen Angelegenheit keine weiteren Schritte zu unternehmen.965 Neben der deutschen Vertretung in Dublin hatte die deutsche Spionageabwehr966 im August 1939 einen Brief von Padraic O’Caomhanaigh, einem Veteranen der Irish Brigade aus Ballinrobe im County Mayo, erhalten. Darin bat er die deutsche Führung um Unterstützung, damit Frank Ryan weiterhin in Haft verbleibe. Da sich bereits die irische, die englische und die amerikanische Regierung bei den nationalspanischen Behörden für die Freilassung seines Landsmannes einsetzten, hoffte er darauf, in Deutschland die Fürsprecher für sein Anliegen zu finden. Im Namen aller Mitglieder seiner ehemaligen Einheit sollte Berlin seinen Einfluss bei General Franco geltend machen, um eine Begnadigung Frank Ryans zu verhindern. Der Ire sah die Gefahr, dass „Ryan nach seiner Freilassung die kommunistische Tätigkeit in Irland wieder aufnehmen und Unheil über dieses Land [Irland] bringen würde.“ Die Bitte zur Intervention wurde bei der Abwehr Ast X befürwortet, die diese Entscheidung wie folgt begründete. „Da es sich bei Padraic O’Caomhanaigh nach Angabe des X-Stier um einen durchaus zuverlässigen Iren handelt, der zu den grössten [sic] Verfechtern der deutschen Sache in Irland gehört und der bereit ist, sich in weitgehendem Masse [sic] für Deutschland einzusetzen, erscheint es angebracht, seine Bestrebungen betreffend Ryan nach Möglichkeit zu unterstützen, um seine Einsatzbereitschaft für Deutschland zu erhöhen.“ Am 29. September 1939 ging ein Brief des Auswärtigen Amtes an die Deutsche Botschaft in Madrid mit der Anweisung der Bitte zu entsprechen und bei der Regierung Francos in „vertraulicher und freundschaftlicher Form (…) zur Sprache zu bringen (…).“967 Auch dieses Unterstützungsgesuch sollte nicht das Letzte an Deutschland bleiben. Im Februar 1940 erhielt die Botschaft in Washington ein Schreiben des Clan na Gael-Sekretärs Michael McSwiney. Dieser hoffte, den deutschen Geschäftsträger Dr. 965 Bericht Eduard Hempel an das Auswärtige Amt, 6. Juli 1939, R 103027, PA, AA, Berlin. 966 Die deutsche Abwehr war die nachrichtendienstliche Sektion des Oberkommandos der Wehrmacht. Sie stand unter der Leitung von Admiral Claus-Wilhelm Canaris. Ihre Tätigkeit umfasste die drei Bereiche der Streitkräfte, d. h. Heer, Marine und Luftwaffe. Dabei beinhalteten die Aufgabengebiete grob gegliedert die aktive Erkundung, Sabotage, Sondereinsätze und Abwehr feindlicher Spionage. Paul Leverkuehn, Der geheime Nachrichtendienst der deutschen Wehrmacht im Kriege (Frankfurt/Main: Athenäum Verlag, 1964), 9. 967 Geheime Aktennotiz über Besprechung mit X-Stier am 7. August 1939 der Abwehrstelle im Wehrkreis X (Hamburg), 8. August 1939; geheimer Brief J. A. (Bismarck) an die Deutsche Botschaft in Madrid, 29. September 1939, politische Angelegenheiten – Spanien, Bd. 9, R 101336, PA, AA, Berlin. 5.3 Der Fall Frank Ryan im Fokus der Politik 265 Hans Thomsen als Unterstützer für Frank Ryans Fall zu gewinnen. Der Amerikaner hob die Verdienste des Iren für dessen Land hervor und gab zu bedenken, dass sich in den Staaten eine Vielzahl von Organisationen für seine Freilassung einsetzte. In McSwineys Augen würde die persönliche Fürsprache eines deutschen Vertreters bei den spanischen Behörden Ryans Entlassung garantieren. Obwohl er den Sachverhalt nicht eingehend überprüfen konnte, nahm der Diplomat an, dass „eine Freilassung dieses angeblichen irischen Nationalhelden, falls sie durch eine Fürsprache von uns gefördert würde, auf die irischen Kreise in den Vereinigten Staaten eine günstige Wirkung ausüben könnte.“968 Das Auswärtige Amt in Berlin war einer Einflussnahme in Spanien nicht abgeneigt. Die zuständige Stelle regte Nachforschungen an, um zu klären, ob sich Ryan noch in Haft befand und ob eine baldige Freilassung angedacht war. Falls ersteres zutraf, sollte man den irischen Hilfsgesuchen entsprechen und in Spanien intervenieren. Die Deutsche Botschaft in Madrid äußerte allerdings Bedenken hinsichtlich des Kurswechsels in dieser Sache, denn es war bereits im September 1939 ein Erlass durch das Auswärtige Amt in Berlin ergangen, wonach „(…) auf Grund eines von besonderer irischer Seite geäusserten [sic] Wunsches ersucht wurde, die Angelegenheit Frank Ryan bei der spanischen Regierung in dem Sinne zur Sprache zu bringen, dass der Freilassung des Genannten entgegengewirkt würde.“969 Berlin wies die Vertretung in Madrid an, vor weiteren Schritten abzuwarten, ob Ryan inhaftiert sei, aber entgegen vorangegangener Anordnung bei Gelegenheit und „ohne ein besonderes Interesse“ den neuen Erlass vom 28. März 1940, die Freilassung Ryans, umzusetzen. Der Kurswechsel sollte mit dem Ausbruch des Krieges und der daraus resultierenden Veränderung der Verhältnisse begründet werden. Die Nachforschungen der deutschen Botschaft ergaben, dass sich der Ire nach wie vor im Zentralgefängnis in Burgos befand. Deshalb würde man, entsprechend dem Drahterlass970 aus Berlin, den spanischen Behörden zu verstehen geben, dass die deutsche Führung ein gewisses Interesse an der Freilassung Frank Ryans habe und sich die deutsche Abwehr in Zukunft um diese Angelegenheit kümmern würde.971 Die nachfolgenden Darstellungen befassen sich zum einen konkret mit den Vorgängen, die zur deutschen „Intervention“ im Fall Ryan geführt haben, sowie mit der Ausarbeitung konkreter Pläne der Deutschen, wie eine Freilassung des Iren konkret zu bewerkstelligen wäre. 968 Brief Clan na Gael and I. R. A., Michael McSwiney an Dr. Hans Thomsen, Chargé d’Affaires, 27. Februar 1940; Bericht Nr. 352, Deutsche Botschaft Washington, Hans Thomsen an das Auswärtige Amt, 29. Februar 1940, Privata Spanien – Strafverfolgung, R 103238, PA, AA, Berlin. 969 Erlass Pol. III 641, J. A. Schwendemann an die Deutsche Botschaft in Spanien, 28. März 1940; Antwort Pol. III 847, Deutsche Botschaft Madrid an das Auswärtige Amt Berlin, 11. April 1940, Privata Spanien – Strafverfolgung, R 103238, PA, AA, Berlin. 970 Der Drahterlass ist ein Fernschreiben, das vom Auswärtigen Amt an die Auslandsvertretungen übermittelt wird. Diese Nachrichten enthalten verschlüsselte Informationen aus Berlin an die jeweilige Botschaft bzw. Gesandtschaft. Heinrich W. Beuth, „Regiert wird schriftlich: Bericht, Weisung und Vorlage“, Auswärtiges Amt. Diplomatie als Beruf, Hrsg., Enrico Brandt und Christian Buck (Opladen: Leske + Budrich, 2003), 121f. 971 Antwort des Auswärtigen Amtes an die Botschaft Madrid zu Erlass Pol. III 847; Antwort Pol. III 1240 auf den Erlass Pol. III 847, Heberlein an das Auswärtige Amt Berlin, R 103238, PA, AA, Berlin. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 266 Die Flucht aus dem spanischen Gefängnis Der irische Gesandte Leopold Kerney erkannte relativ spät, dass General Franco selbst die strikte Anweisung gegeben hatte, im Fall Frank Ryans dürfe ohne sein Einverständnis nichts unternommen werden. Offensichtlich war der General eine Vereinbarung, möglicherweise mit dem ehemaligen britischen Botschafter Hodgson eingegangen, die es ihm unmöglich machte, den Iren freizulassen.972 Es gab aber auch Gerüchte, die sowjetische Regierung habe Interesse an Ryan. Diese Möglichkeit prüfte das irische Außenministerium, kam jedoch zu dem Schluss, dass es sich lediglich um ein Gerücht handelte. Vielmehr zeigte sich, dass sich hauptsächlich linksgerichtete Freunde, wie Gerald O’Reilly und der Gewerkschaftsführer Mike Quill973, in den USA für seine Haftentlassung stark machten,974 deren Bemühungen bis dahin allerdings erfolglos geblieben waren. Nun rückte das Schicksal des Iren in den Fokus der deutschen Abwehr. Deren Aufmerksamkeit rührte vor allem von Ryans Bekanntschaft mit Helmut Clissmann und Josef „Jupp“ Hoven her. Beide Männer gehörten in den 20er Jahren dem Jungpreußischen Bund an, einer am Kommunismus angelehnten Organisation, deren Ziel ein von Frankreich unabhängiges Rheinland war. Im Juli 1929 nahmen Josef Hoven und sein Bruder Viktor975 an der Konferenz der Liga gegen Imperialismus in Frankfurt am Main teil. Unter den Abgeordneten befanden sich auch Peadar O’Donnell und Seán MacBride als Vertreter des linken Flügels der IRA.976 Ab diesem Zeitpunkt unterhielten die Hoven-Brüder Verbindungen zu den republikanischen Kreisen in Irland. Hoven plante für den August 1931 sogar den Besuch einer Studentengruppe, organisiert vom Jungpreußischen Bund. Man wollte den nationalen Kampf der Iren vor Ort erleben. Zu diesem Zweck kontaktierte der Deutsche Frank Ryan und erbat sich nähere Informationen über besondere Sehenswürdigkeiten und dergleichen. Ryan antwortete nicht auf diese Anfrage. Diese Zurückhaltung hatte keinerlei Einfluss auf die guten Beziehungen 5.4 972 „Memorandum on Frank Ryan“, Kerney an das Verteidigungsministerium, 20. Oktober 1941, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. 973 Michael Joseph Quill war Gründungsmitglied und langjähriger Gewerkschaftsvorsitzender der TWU, in der sich Beschäftigte des öffentlichen Nahverkehrs in New York organisierten. Gerald O’Reilly, „Mike Quill and the birth and growth of the Transport Workers’ Union“, Labour History News No. 4 (Summer 1988): 12, Spanish Civil War Collection, ILHSA, Dublin. 974 „Memorandum on Frank Ryan“, ohne Autor, o. D., DFA/10/A/20/4, NAI, Dublin. 975 Viktor Hoven, der jüngere Bruder von Josef „Jupp“ Hoven, wurde im März 1909 in Kornelimünster geboren. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften, der Geschichte und der Volkswirtschaftslehre an Hochschulen in Köln, Paris, Berlin und Frankfurt/Main promovierte er an der Bonner Universität im Fachbereich Geschichte. Ab 1935 war er als selbstständiger Kaufmann in der Kalkindustrie tätig. In den 1920er Jahren war Viktor schon politisch aktiv und gehörte unter anderem dem Jungpreußischem Bund und der Schill-Jugend an. Ebenso wie sein Bruder Josef hatte er Kontakte zu den republikanischen Kreisen in Irland. Mit Ausbruch des Krieges trat er, wiederum zusammen mit seinem Bruder Josef, dem Lehrregiment Brandenburg bei und war beim Sonderstab Hollmann an verschiedenen Operationen im Ausland beteiligt, wie beispielsweise an der Front in Holland, Belgien und Frankreich in seiner Funktion als Mitglied des Sonderstabs Hollmann. Detailansicht des Abgeordneten Dr. Viktor Hoven, ohne Autor, Landtag NRW. [Online]. o. D.. URL: https://www.land tag.nrw.de/portal/WWW/Webmaster/GB_I/I.1/Abgeordnete/Ehemalige_Abgeordnete/details.jsp?k =00495 [08.06.2017]; Bericht „Note on Viktor Hoven.“, 10. Mai 1945, KV 6/79, NAK Kew, London. 976 Note on Helmut Clissmann, o. D., KV 6/80, NAK Kew, London. 5.4 Die Flucht aus dem spanischen Gefängnis 267 zwischen den beiden Organisationen, denn mit Jupp Hoven blieb weiterhin mit Séan McBride, Peadar O’Donnell und Anhängern des linken Flügels der IRA in Kontakt.977 Abbildung 6 – Frank Ryans Freund Helmut Clissmann Quelle: Eigenarchiv Abbildung 7 – Frank Ryans Freund Josef „Jupp“ Hoven Quelle: Eigenarchiv Sowohl Helmut Clissmann als auch Jupp Hoven978 bemühten sich um die Freilassung Ryans. Clissmann versuchte erfolglos den deutschen Gesandten in Irland, Eduard Hempel, für den Fall zu interessieren. Hoven wiederum wollte seinen Einfluss als Mitarbeiter der deutschen Abwehr nutzen. Auch er konnte zunächst nichts erreichen.979 Als Mitarbeiter der Gruppe Abwehr II/West gelang es ihm jedoch nach einiger Zeit, die Behörde auf den Fall Frank Ryan aufmerksam zu machen.980 Es war viel Überzeugungsarbeit nötig, um die Dienststelle vom potenziellen Nutzen des Iren zu überzeugen. Dazu hatte Hoven immer wieder betont, welch guten Eindruck Deutschland in Irland hinterlassen würde, wenn die Abwehr die Begnadigung des Iren erreichte. Darüber hinaus gab er zu bedenken, dass man diese positive Stimmung eventuell für deutsche Zwecke nutzen könnte. Die Idee fand immer mehr Anklang und es wurden Pläne entwickelt, wie Ryan nach dessen Freilassung sinnvoll einzusetzen wäre. Ein Plan sah 977 Note for the Interrogation of Jupp Hoven, o. D., KV 6/79, NAK Kew, London. 978 Helmut Clissmann sowie Josef „Jupp“ waren Mitarbeiter der Abwehr II und gehörten dem Lehr- Regiment Brandenburg z.b.V. 800 an. Beide Männer kannten den Iren seit ihrer Zeit in Irland Anfang der 1920iger Jahre. Sie alle verband eine enge Freundschaft seit dieser Zeit. Nähere Informationen zu Helmut Clissmann und Josef Hoven finden sich in der Fußnote 6. 979 Second Supplement to FR 41 on Oblt. Helmut Clissmann, 30. Mai 1946, KV 6/81, NAK Kew, London. 980 Brief Dr. Josef Hoven an Enno Stephan, 12. August 1959, Enno Stephan Collection, MACBB, Dublin. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 268 vor, dass er in die USA reiste und mit der örtlichen IRA anti-britische Propaganda betriebe. Zunächst galt es allerdings, Kontakt mit den spanischen Behörden herzustellen.981 Abbildung 8 – Helmut Clissmann und Jupp Hoven zusammen mit Frank Ryan am Siemens Kraftwerk Ardnacrusha in Ballykeelaun, County Clare, Irland Quelle: Enno Stephan Collection, MACBB, Dublin Zeitgleich mit der deutschen Abwehr lotete auch der spanische Anwalt Ryans, Jaime Michel de Champourcin, Möglichkeiten aus, die Freilassung seines Mandanten zu erreichen. Dabei kamen dem Juristen seine weitreichenden Verbindungen zugute. Er war unter anderem Mitarbeiter des national-spanischen Geheimdienstes und unterhielt enge Kontakte zu deutschen Stellen.982 Nachdem feststand, dass im Fall Ryan keine Begnadigung infrage kam, rückten für de Champourcin die Deutschen und de- 981 Enno Stephan, „Die vergessene Episode: Deutsche Agenten im irischen Untergrundkampf “, unveröffentlichtes Manuskript, Enno Stephan Collection, MACBB, Dublin, 229. Gerüchte besagten allerdings, dass Ryans Freilassung auf die Verbindungen der Abwehr zur IRA zurückzuführen gewesen sei. Stephen Carroll Held, ein irischer Geschäftsmann mit Verbindungen zur Irish Republican Army, soll bei seinem Besuch in Deutschland die Freilassung seines Landsmanns angesprochen haben. Die deutsche Abwehr sei diesem Wunsch gefolgt. Memo „Frank Ryan“, 5. Mai 1943, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. 982 Obwohl die Verhandlungen über eine Haftentlassung des Iren in den Händen der Abwehr lagen und Wolfgang Blaum, Mitarbeiter der Kriegsorganisation der Abwehr in Spanien, Ryan im Gefängnis besucht hatte, sprach Kerney in einem Bericht an das irische Außenministerium von de Champourcins Kontakten zur deutschen Gestapo. Ein Memorandum des irischen Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1941 sagt aus, dass Frank Ryan in Burgos von Paul Winzer, dem Polizeiattaché an der deutschen Botschaft in Madrid, aufgesucht und befragt worden sei. Ryan berichtete Kerney 5.4 Die Flucht aus dem spanischen Gefängnis 269 ren Einfluss auf der Iberischen Halbinsel in den Mittelpunkt seiner Überlegungen. Es war die Idee des Anwalts, Kontakt mit der Abwehr aufzunehmen und auf diese Weise Bewegung in die Angelegenheit zu bringen. Kerney – dieser Idee nicht abgeneigt – konnte sich beim irischen Außenministerium allerdings nicht rückversichern. Deshalb stimmte er dem Vorhaben nur unter der Bedingung zu, dass er nicht in Verbindung mit der deutschen Behörde gebracht werden konnte.983 De Champourcin stellte daraufhin den Kontakt zu den deutschen Stellen her und vermeldete kurz darauf, dass Berlin Interesse an Ryan zeigte. Darüber hinaus lag auch schon die Zustimmung der entsprechenden Entscheidungsträger bei der Abwehr vor, in dieser Angelegenheit tätig zu werden, woraufhin de Champourcin sofort die Verhandlungen mit Franco aufnahm.984 Im März 1940 entsandte die Abwehr einen Vertreter nach Madrid.985 Der Leiter der K.O.-Spanien, der Kriegsorganisation der Abwehr986, war Friedrich Wolfgang Blaum. Während dieser im Mai 1940 den Auftrag erhielt, sich des Falls Ryan anzunehmen, traf sich Admiral Wilhelm Canaris bereits mit hochrangigen Vertretern der Franco-Regierung, um über eine Freilassung zu sprechen.987 Allerdings gerieten – anders als man erwartet hatte – die Gespräche zwischen der Abwehr und Franco ins Stocken. Der Diktator weigerte sich, seinen irischen Gefangenen zu begnadigen und zu entlassen, was der einzig legale Weg gewesen wäre, Ryan freizubekommen. Stattdessen schlug der Regierungschef vor, eine Flucht zu inszenieren. Auf diese Weise konnte das gewünschte Ergebnis erzielt werden, ohne dass der Staatschef sein Gesicht verlor. Dies war nötig, wie Kerney aus spanischen Kreisen erfuhr, weil es eine Vereinbarung mit den Briten gab, die Ryans Inhaftierung betraf. Falls dieses Gerücht den Tatsachen entsprach, war dem Spanier das gute Verhältnis zum Deutschen Reich offensichtlich wichtiger, als die Beziehungen zum britischen Empire. Auch die Verhandlungen mit der Abwehr schritten voran. „(…) he authorised the placing of this alleged dangerous communist at Germany’s disposal – a gesture which could conceivably später von diesem Gespräch: „(…) Winzer or Winzner put him certain questions, and spoke in such a way as if he had his lesson by heart; he was very fair, and asked no commitments of Ryan, who said ‚I’ve been waiting for this visit for two years‘.“ Memorandum on Frank Ryan, Department of Defence, 20. Oktober 1941, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. 983 Stephan schreibt in seinem Buch allerdings, dass sich Kerney streng vertraulich bei de Valera abgesichert hatte und dieser dem Plan, Ryan mit deutscher Hilfe zu befreien, zugestimmt hatte. Stephan, Vergessene Episode, Enno Stephan Collection, MACBB, Dublin, 229. De Valera soll laut dem Irish Times Autor Michael McInerney aber eine weitere Bedingung für seine Zustimmung zu Ryans Freilassung gestellt haben, nämlich dass Ryan sofort nach Irland oder in die Vereinigten Staaten weiterreiste. Brief Michael McInerney an Tom Jones, 11. Februar 1977, D/JO/64, FROH, United Kingdom. 984 Memorandum on Frank Ryan, Department of Defence, 20. Oktober 1941, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. 985 Geheimes Dokument „Table of Events Appendix A to Fr 89 Sdf (Z), Kurt Haller“, 7. August 1946, KV 2/769, NAK Kew, London. 986 Die Kriegsorganisation, kurz KO, waren Außenstellen der Abwehr im verbündeten und neutralen Ausland. 987 Vertraulicher Bericht „Annex IV – Operations of II KO Spanien in Other Countries – Subject: Referat II KO Spanien“, 12. Januar 1945, KV 2/1976, NAK Kew, London. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 270 have unpleasant consequences for the Irish Government, and therefore anything but a friendly gesture towards Ireland.“988 Über die unorthodoxe Einigung, die die Abwehr und die spanischen Behörden erzielt hatten, informierten die Deutschen sofort Ryans Anwalt, der auch für die Abwehr in Spanien tätig war. Dieser wiederum setzte Kerney über die Bedingungen der Freilassung in Kenntnis. Entgegen den Erwartungen des irischen Diplomaten sollte Ryan nicht in seine Verantwortung entlassen werden, vielmehr hatte Franco zugestimmt, den Iren am 25. Juli 1940 an Vertreter der deutschen Abwehr zu übergeben. Eine weitere Bedingung bestand in Ryans Zusicherung, nie wieder nach Spanien zurückzukehren.989 Vor der Umsetzung des geplanten Unternehmens organisierte de Champourcin den Besuch des deutschen Abwehragenten Blaum im Gefängnis von Burgos. Dieser überzeugte Ryan von der Notwendigkeit, das Angebot anzunehmen und nach der Freilassung nach Deutschland zu gehen. Der Ire stellte die Bedingung, dass er ein freier Mann sei, bleibe und auch nicht als bezahlter deutscher Agent in Berlin tätig werde.990 Auch Kerney stattete Ryan einen letzten Besuch ab, um ihn über den Plan in Kenntnis zu setzen. Am 12. Juli 1940 fand das letzte Gespräch zwischen den beiden Männern in der Haftanstalt in Burgos statt. Ungeachtet der Tatsache, dass das Engagement des Diplomaten für Ryan nicht an Bedingungen geknüpft war, wollte der irische Gesandte jedoch unbedingt sicherstellen, dass nach der Freilassung „(…) no harm might result from any failure on our part to observe his future movements and associations.“991 Kerney warnte Ryan auch eindringlich davor, sich zukünftig gegen die eingeschlagene Neutralitätspolitik der Regierung de Valera zu richten. Zudem versicherte Kerney seinem Landsmann, sehr erleichtert über die Tatsache zu sein, dass Ryan das Land verlasse. Denn dessen Betreuung hatte den Großteil seiner Zeit in Anspruch genommen. Um sicherzustellen, dass die Spanier den Gefangenen nicht auf der Flucht erschossen oder der Ire spurlos verschwand, plante Kerney, den Vorgang genau zu überwachen. Allerdings konnte er nicht persönlich an der Übergabe seines Schutzbefohlenen an die Deutschen teilnehmen. Deshalb beauftragte er den Anwalt de Champourcin sicherzustellen, dass es keine unvorhersehbaren Zwischenfälle gab.992 Nachdem die Deutschen entschieden hatten, dass Ryan zukünftig für den Einsatz für die irische Bewegung vorgesehen war, liefen die Vorbereitungen für die 988 Bericht „Frank Ryan“, Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 26. August 1940, DFA/10/A/20/4, NAI, Dublin. 989 Michael McInerney, „The Enigma of Frank Ryan – Part Two“, Old Limerick Journal Nr. 2 (März 1980): 32. 990 Vertraulicher Bericht „Annex IV – Operations of II KO Spanien in Other Countries – Subject: Referat II KO Spanien“, 12. Januar 1945, KV 2/1976, NAK Kew, London. Eine andere Quelle spricht davon, dass es sich bei diesem Besucher um den Polizeiattaché der deutschen Botschaft in Madrid, Paul Winzer, gehandelt habe. Memorandum on Frank Ryan, Department of Defence, 20. Oktober 1941, Frank Ryan Files – Teil 1, G2/0257, MACBB, Dublin. Wahrscheinlich war es der Abwehrmitarbeiter Friedrich Wolfgang Blaum, der Ryan in der Haftanstalt besucht hat, denn die gesamte Operation lag in der Verantwortung der Abwehr. Vertraulicher Bericht an Sekretär des Außenministeriums, 29. Juli 1940, DFA/4/244/8C, NAI, Dublin. 991 Vertraulicher Bericht an Sekretär im Außenministerium, 29. Juli 1940, DFA/4/244/8C, NAI, Dublin. 992 Ibid. 5.4 Die Flucht aus dem spanischen Gefängnis 271 Flucht des Journalisten auf Hochtouren. Das Kriegstagebuch der Abwehr II vermerkte für den 13. Juli 1940 folgendes: „K.O. Spanien teilte mit, dass ein V-Mann des Referats 1 West (Frank Ryan), dessen Einsatz für die irische Bewegung geplant ist, am 14. oder 15. Juli an der spanischen Grenze bei Irun/Hendaye durch Abw. II übernommen werden soll.“993 Es gibt viele widersprüchliche Schilderungen über die tatsächlichen Umstände seines Entkommens. Gemäß der offiziellen Version der spanischen Regierung sei Ryan am 15. Juli 1940 von Burgos in das Dueso-Gefängnis nach Santander verlegt worden. Dort sei er am 20. Juli 1940 aus der Haftanstalt ausgebrochen.994 Eine andere Quelle berichtet davon, dass der erste Versuch, ihn in die Freiheit zu entlassen, misslungen und der Ire tatsächlich in das neue Gefängnis gebracht worden sei. Der Direktor in Santander sei allerdings sehr überrascht gewesen, weil ihm keine Informationen über einen Neuzugang vorgelegen hätten. Angeblich hätte niemand dem Iren die Einzelheiten des Plans mitgeteilt, weshalb er sehr misstrauisch geblieben sei und die Gelegenheit zu entkommen, ungenutzt verstreichen habe lassen.995 Diese Version wurde von Jupp Hoven, den Ryan aus dessen Studienzeit in Irland noch gut kannte, gestützt. „(…) In Wahrheit hatte F. Ryan gar nicht gewußt [sic], wie ihm geschah, als er auffällig von einem Gefängnis in ein anderes verlegt wurde und nun fliehen sollte, ohne Personen oder Zusammenhänge zu kennen.“996 Ein niederländischer Mithäftling des Iren wiederum berichtete der Führung der Internationalen Brigaden, dass die Gefängnisleitung den Iren vorab über die Verlegung und die Möglichkeit zur Flucht informiert habe. Allerdings sei der Journalist voller Argwohn geblieben und habe den Niederländer gebeten, seine Freunde über dieses Vorhaben zu unterrichten.997 Auch der langjährige Vertraute des Iren, Helmut Clissmann,998 bestätigte während seiner späteren Vernehmung durch die amerikanischen Behörden, dass Ryan schon über alle Details in Kenntnis gesetzt worden war. Der Plan sah vor, dass der Häftling in ein anderes Gefängnis im Norden des Landes verlegt werden sollte. Auf dem Weg würden am Transportauto Probleme mit dem Motor vorgetäuscht werden, damit der Ire in ein Begleitfahrzeug umsteigen konnte, welches ihn über die Grenze nach Frankreich brachte. Der Ire wusste, dass der Plan in Zusammenarbeit mit der Abwehr aus- 993 Eintrag im KTB Abwehr II, 13. Juli 1940, KTB Band 1, F 23/1a, IfZ, München. 994 Handgeschriebene Notiz von Leopold Kerney, 4. November 1940, Madrid File 19/4, NAI, Dublin. 995 Stephan, Vergessene Episode, Enno Stephan Collection, MACBB, Dublin, 229f. 996 Brief Dr. J. Hoven an Enno Stephan, 29. Juni 1959, Enno Stephan Collection, MACBB, Dublin. 997 Auszug aus vertraulichem Bericht NY 1100–7828 des FBI, ohne Autor, 21. Dezember 1944 (?), Irish Republican Army File, 61–7606, BACM Research Paperless Archives (BACM), Iselin, New Jersey, USA. 998 Helmut Clissmann war zu Beginn der 1930er Jahre als Student an das renommierte Trinity College in Dublin gekommen und arbeitete später als Vertreter des Deutschen Akademischen Austauschbundes in der irischen Hauptstadt. An der Universität zeigte er auch Interesse am Republican Club der Bildungseinrichtung, dessen Mitglieder mit den Zielen der Irish Republican Army sympathisierten. Bei diesen Treffen lernte er auch Frank Ryan kennen. Während seiner Zeit in Irland lernte Clissmann auch seine spätere Frau Elizabeth kennen, die auch Verbindungen zu den nationalen Kreisen im Freistaat unterhielt. Mit Frank Ryan verband sie eine enge Freundschaft, wodurch auch die beiden Männer in engem Kontakt standen. Bericht „Note on Helmuth [sic] Clissmann“, o. D., KV 6/80, NAK Kew, London. 5 Francos wichtigster Gefangener – Frank Ryan in spanischer Gefangenschaft 272 geführt wurde, denn sowohl sein ausländischer Besucher im Gefängnis als auch der Fahrer des Fluchtwagens waren Deutsche. Um Ryans Vertrauen zu gewinnen und einen reibungslosen Ablauf des Vorhabens zu gewährleisten, versprachen die Helfer, dass er entweder in Frankreich oder später in Deutschland von guten Freunden erwartet werden würde. Laut Clissmann verlief die vorgetäuschte Flucht nach Plan. Er selbst war allerdings nicht an dem Vorhaben beteiligt, denn zu dieser Zeit hielt er sich in Kopenhagen auf.999 Offiziell schilderte Kerney Ryans Freilassung in seinem Bericht an das Außenministerium in Dublin folgendermaßen: „At 2 a.m. on the date [25. Juli 1940] B. [Champourcin] stopped his car on the roadside a short distance away from the prison. Half an hour later two cars drove past; in the first were [Polizeichef José] Finat’s secretary and a German; in the second there were two armed uniformed Falangistas, members of Serrano Suñer’s personal bodyguard. About 20 minutes after entering the prison, they emerged with Ryan; this additional passenger was seen to be in one of the two cars as they again passed in front of the stationary car. B’s larger car then returned to Burgos and, getting ahead of the others, reached Irun about 7.30 a.m.; B. left his car in the town, and proceeded on foot to the International Bridge; at about 8.30 a.m. the two cars arrived at the bridge, papers were quickly produced and the barrier lifted almost at once, but B. saw Ryan in his car and Ryan gave a quick glance showing he recognised B., but without betraying the fact to these besides him. (B. had already seen Ryan on one occasion in prison.)“1000 Am gleichen Tag erhielt de Champourcin von seinem deutschen Kontaktmann einen Brief Frank Ryans. Darin bedankte sich der Ire bei Kerney für dessen Hilfe und versicherte ihm, dass die Flucht ohne Zwischenfälle verlaufen war. Zudem deutete er eine längere Reise an, weshalb er nicht sofort nach Irland zurückkehren könnte. Sowohl der Diplomat als auch der Jurist de Champourcin schlossen daraus, dass sich Frank Ryan auf dem Weg in die Vereinigten Staaten befand.1001 Bei seiner Entlassung war Frank Ryan 38 Jahre alt und gesundheitlich sehr angeschlagen; die Strapazen der Haft hatten deutliche Spuren hinterlassen. Seine Schwerhörigkeit hatte sich deutlich verschlechtert, sodass eine Verständigung nur durch Schreien möglich war.1002 Um sich nach dem Stress der vergangenen Wochen und Monate etwas zu erholen, verbrachte der Ire die ersten Tage in Freiheit in der französischen Hauptstadt, die er zusammen mit dem deutschen Begleiter und Vertreter der Abwehr, Kurt Haller, am 17. Juli 1940 erreicht hatte.1003 Die Abwehr ließ sich den Aufenthalt Ryans einiges kosten. Neben der Unterbringung in einer Villa wurde er mit frischer Kleidung versorgt und speiste in einem der besten Restaurants von Paris.1004 Ryan muss dieser Kontrast nach mehr als zwei Jahren Gefängnis in Bur- 999 Second Supplement to FR 41 on Oblt. Helmut Clissmann, 30. Mai 1946, KV 6/81, NAK Kew, London. 1000 Bericht „Frank Ryan“, Leopold Kerney an den Sekretär im Außenministerium, 26. August 1940, DFA/10/A/20/4, NAI, Dublin. 1001 Ibid. 1002 Stephan, Vergessene Episode, Enno Stephan Collection, MACBB, Dublin, 230f. 1003 Eintrag im KTB Abwehr II, 17. Juli 1940, KTB Band 1, F 23/1a, IfZ, München. 1004 Stephan, Vergessene Episode, Enno Stephan Collection, MACBB, Dublin, 230f. 5.4 Die Flucht aus dem spanischen Gefängnis 273 gos wie ein Traum vorgekommen sein; dennoch blieb er verhalten und misstrauisch. Dies änderte sich erst, als er am 20. Juli 1940 auf seinen Freund Helmut Clissmann traf, der ihm die Hintergründe seines Aufenthalts näher erläuterte.1005 Während der Ire sich in Paris erholte, verbreitete sich die Nachricht seiner vermeintlichen Flucht wie ein Lauffeuer in Irland und den USA. Doch wich die anfängliche Euphorie bereits kurze Zeit später einer Ernüchterung, die von der Tatsache genährt wurde, dass niemand genau wusste, wo der Ire sich aufhielt. Es gab viele Gerüchte und Spekulationen: De Champourcin informierte Kerney beispielsweise darüber, dass Ryan auf dem Weg in die USA einen Zwischenhalt in Schweden eingelegt habe.1006 Seine Freunde und Bekannten spekulierten darüber, in welchen Ländern sich der Journalist derzeit aufhalten könnte. Zur Auswahl standen ihrer Meinung nach Portugal, Deutschland,1007 Nordamerika oder sogar Jugoslawien.1008 Die Annahme, Ryan halte sich in Berlin auf, hielten viele Vertraute für absurd, denn der Ire hatte nie einen Hehl daraus gemacht, dass er mit den Deutschen wenig anzufangen wusste.1009 Seine amerikanischen Freunde machten sich große Sorgen, denn sie zweifelten an der Version der erfolgreichen Flucht. Vielmehr waren sie davon überzeugt, dass das wahre Schicksal Ryans damit verschleiert werden sollte.1010 Von dem Iren selbst gab es kein Lebenszeichen. Er fand erst im August 1940 die Gelegenheit, sich mit Leopold Kerney in Verbindung zu setzen. In dem Brief betonte Ryan gegenüber seinem Landsmann, dass er wohlauf zu sei. Ryan entschuldigte sich darüber hinaus für seine abrupte Abreise, denn er ging davon aus, dass Kerney nichts über die Art und Weise seines Wegganges wusste. Ryan versicherte dem Gesandten, dass er sich in Freiheit befinde und abgesehen davon tun und lassen könne, was er wolle. Jedoch, so die Befürchtung, werde sich für ihn wahrscheinlich keine Gelegenheit ergeben, vor Ende des Krieges in die Heimat zurückzukehren. Obwohl Ryan Kerney darum bat, auf diskrete Weise seine Familie und Freunde darüber zu informieren, dass es ihm gut gehe,1011 hielten die Spekulationen seinen Aufenthaltsort betreffend noch eine Weile an. Es gab zwar vereinzelt Informationen über den Iren, jedoch war weder zweifelsfrei bewiesen, dass diese authentisch waren, noch ließen sie Rückschlüsse auf seinen tatsächlichen Aufenthaltsort zu. Durch die Flucht aus dem Burgos Gefängnis blieb Ryan keine Alternative, als sich in die Hände seiner Freunde bei der deutschen Abwehr zu begeben. Für Ryan kam allerdings erschwerend hinzu, dass Irland sich im europäischen Konflikt dazu entschlossen hatte, neutral zu bleiben. Die folgenden Ausführungen befassen sich mit 1005 Cronin, Frank Ryan, 163. 1006 Vermerk Leopold Kerney, 4. Oktober 1940, Madrid File, Berlin Legation File on Frank Ryan, DFA/10/A/20/Annex, NAI, Dublin. 1007 Memorandum „Continuation of Memorandum of Frank Ryan“ o. D., Frank Ryan Files – Teil 1, G2/025, MACBB, Dublin. 1008 Bericht über Frank Ryan, ohne Autor, o. D., IBAB, 28/G/2, MML, London. 1009 Brief Dr. Wallin Starkie an Hannah Sheehy-Skeffington, 4. Dezember 1940, SSP, MS 24,126, NLI, Dublin. 1010 Brief Gerald O’Reilly an Leopold Kerney, 6