Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Christian Hatzenbichler

J.R.R. Tolkien und sein Christentum, page I - VIII

Eine religionswissenschaftliche Auseinandersetzung mit Tolkiens Werk und seiner Rezeptionsgeschichte

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4386-8, ISBN online: 978-3-8288-7371-1, https://doi.org/10.5771/9783828873711-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Christian Hatzenbichler J.R.R. Tolkien und sein Christentum Christian Hatzenbichler J.R.R. Tolkien und sein Christentum Eine religionswissenschaftliche Auseinandersetzung mit Tolkiens Werk und seiner Rezeptionsgeschichte Tectum Verlag Christian Hatzenbichler J.R.R. Tolkien und sein Christentum. Eine religionswissenschaftliche Auseinandersetzung mit Tolkiens Werk und seiner Rezeptionsgeschichte Zugl. Diss. Karl-Franzens-Universität Graz 2018 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2019 E-Book: 978-3-8288-7371-1 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4386-8 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlaggestaltung: Tectum Verlag, unter Verwendung des Bildes # 1362025994 von Hitachin33 | shutterstock.com Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Inhaltsverzeichnis Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 1 Forschungsstand und Forschungsfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 7 Perspektive I – Tendenziöse Bearbeitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.1 8 Perspektive II – Religiöse Rezeptionsgeschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.2 10 Perspektive III – Fehlende Zusammenschau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.3 11 Perspektive IV – Das Unbehagen am Genre Fantasy. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.4 14 Tolkien und sein Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 15 Religiöse Sozialisation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 17 DER HERR DER RINGE– Ein von Grund auf religiöses Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 27 Die Frohe Botschaft – Das Körnchen Wahrheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.1 30 Literarisches Wirken als religiöser Vollzug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2 34 Werte und Wirkungen phantastischer Geschichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.3 41 MYTHOPOEIA– Zum Gedicht gewordene Theorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.4 48 BLATT VON TÜFTLER– Zur Geschichte gewordene Theorie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.5 72 Allegorie versus Anwendbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.6 78 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.7 81 Andere mythologische (nichtchristliche) Beeinflussungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 82 Christlich-religiöse Elemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 84 Marienanalogien bei Tolkien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 84 Galadriel – Die „Lichtbekränzte Maid“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1 87 Elbereth – Die „Sternkönigin“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.2 92 Maria bei Tolkien – Ein Beispiel für die katholische Rezeptionsgeschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.3 96 V Der „gute“ Kampf – Ein christliches Weltbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 99 Exkurs: Ursprünge der Militia Christi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1 103 Tolkiens Militia Christi. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2 109 Soldatenheilige und ihre himmlischen Helfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.3 116 Krieg – Aufgabe der Männer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.4 122 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.5 128 Repräsentanten des Bösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 130 Ein latentes dualistisches Weltbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 139 Romantische Liebe anstelle triebhafter Sexualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.1 142 Herren ihrer Begierde – Gesetze und Bräuche der Elben . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2 152 Lembas – Ein Brot von religiöser Art . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.5 155 Eine Reihe von Erlösergestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.6 160 Gandalf – Christologische Erlöserfigur in nordischem Gewand . . . . . . . . .3.6.1 162 Tolkiens Genesis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.7 169 Am Anfang waren die Engel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.7.1 170 Die Entstehung des Kosmos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.7.2 176 Geheimes Feuer und Heiliger Geist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.7.3 178 Gotteskindschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.7.4 181 Sündenfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.7.5 182 Sintflut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.7.6 184 Weitere Parallelen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.7.7 186 Earendil – Der Seefahrer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.8 187 Vom adventlichen Antiphon O Oriens zu Eala Earendel . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.8.1 188 St. Brendans wundersame Seefahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.8.2 191 Riten – Grenzen einer Spurensuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.9 194 Parallelwelten – Ausdruck christlichen Glaubens oder Werkzeug des Teufels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4. 198 Gründe für Tolkiens Beliebtheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 204 Sekundärliteratur christlicher Verlagshäuser. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 209 Tolkiens „geheime“ biblische Botschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.1 211 Lebensratgeber mit Bibelzitaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2 214 Inhaltsverzeichnis VI Esoterische Führer durch Mittelerde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.3 218 Fazit: Ratgeberliteratur mit Tolkien-Anstrich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.4 222 Schlussbetrachtung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 224 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 231 Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.1 231 Werke von J.R.R. Tolkien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.1.1 231 Antike Autoren und Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.1.2 232 Kirchliche Dokumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.1.3 232 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2 233 Verwendete Schriften von J.R.R. Tolkien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2.1 233 Sekundärliteratur zu Tolkiens Leben und Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2.2 234 Weitere Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2.3 237 Webseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.3 240 Artikel auf dem katholischen Online-Nachrichtenportal kath.net . . . . . . .6.3.1 240 Weitere Zeitungs- und Zeitschriftenartikel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.3.2 241 Internetauftritte diverser Verlagshäuser. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.3.3 242 Weitere Webseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.3.4 243 Filmografie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.4 244 Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.5 244 Inhaltsverzeichnis VII

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

J.R.R. Tolkien (1892–1973), Philologe an der Universität Oxford, ist den meisten Menschen durch seine Romanreihe Der Herr der Ringe bekannt. Weniger bekannt dagegen ist, dass der streng gläubige Katholik in seinem literarischen Wirken eine Art des religiösen Vollzugs sah, der nicht im Widerspruch zu seinem tiefen Glauben stand. Seinem Verständnis nach führte er als „Zweitschöpfer“ den biblischen Schöpfungsauftrag fort, indem er einen von tiefer innerer Wahrheit geprägten Mythos erschuf. Den aufmerksamen Rezipienten ist schon sehr früh aufgefallen, dass Tolkien Elemente unterschiedlicher religiöser Traditionen mit Motiven aus verschiedenen Mythen verwebt, mit denen er sich im Rahmen seiner akademischen Tätigkeiten beschäftigte. Diese Arbeit zeigt, dass die religiöse Rezeptionsgeschichte demnach sehr früh beginnt und immer noch nicht abgeschlossen ist, wenngleich die religiösen Bildwelten heute vom Publikum nicht mehr automatisch als christliche bzw. religiöse Bilder wahrgenommen werden.