Content

Anhang in:

Andreas Lienkamp

Aufstand für das Leben, page 581 - 602

"Die Bremer Stadtmusikanten" und "Der Hauptmann von Köpenick" - Zum 200. Geburtstag des Grimm'schen und zum 90. des Zuckmayer'schen Märchens

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4383-7, ISBN online: 978-3-8288-7367-4, https://doi.org/10.5771/9783828873674-581

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
581 Anhang Georg Rollenhagens ‚Froschmeuseler‘ von 1595 (Auszug) Abbildung 86 (oben): Georg Rollenhagen, Stich von Leopold Hugo Bürk ner (1818–1897) aus dem Jahr 1854 (?) (Bechstein [Hrsg.] 1854, [309]) Abbildung 87 (rechts): Die Titelseite des ‚Froschmeuseler‘ von Georg Rollenhagen aus dem Jahr 1595 582 Lienkamp: Aufstand für das Leben Das VIII. Capiºel. Das VIII. Capittel. Der Ohaus für dem Holz / Darein wonet ein Krüger ¾ol² / Es lag ein Schenckhaus für [vor] dem Holz / Darein wo[h]net ein Krüger stoltz / War ein Reuter Reuber gewe\en / Darna< zu ein Sen erle\en. War ein Reuter Reuber [Reiterräuber] gewesen / Darnach zu ein Schencken erlesen. Das bey den Jungkherrn/wie ihr wi¾/ Der Reuter be¾ be\oldung i¾. Da[ ] bey den Jungkherrn/wie ihr wist / Der Reuter best besoldung ist. Der meint/weil er kein Naen zu\amen Set au< \ein Mund und Na\en / Will ich zuvor auch lermen blasen.[“] Der Hund leckt auch sein Mund und Nasen / Und \pra<. I< \pring fri¬ mit hinan/ Bell und beiß wie ein Jäger\mann. Und sprach. [„]Ich spring frisch mit hinan / Bell und beiß wie ein Jägersmann.[“] Die Ka²/Ganß/Han warn ¬wa< und klein/ Wollten do< nili< herkrat/die Gans dradrawet. Der Hund ball und die Katz murmawet / Der Han kurlückt/die Gans dradrawet. Giga>/Giga>/flo< ¼e daher / Als wenns der Römi¬ Adler wer. Gigack/Gigack/floch sie daher / Als wenns der Römisch Adler wer. Das wünderli< zu\ammen ra\pelt / Wie in Weldern der donner pra½elt. Das wünderlich zusammen raspelt / Wie in Weldern der donner prasselt. 585 Anhang Damit \a²t der O von dem zulauªen / Als fiel das Hauß uber ein hauªen. Und prallt zurück von dem zulauffen / Als fiel das Hauß uber ein[en] hauffen. 615|616 Wie denn die Einwoner au< daen maen ¾orben ¬ier / Indes erholten sich die Thier / Die sonst für [vor] Schrecken [ge]storben schier / Da ¼e aus ihrem Haus ent\prungen. Die Alten \uen kömt unver\ehens / So gild es fliegens und nien befellt die Helde / So fleugt Muth/Her²/Mann aus dem Felde/ Wenn ein schrecken befellt die Helde[n] / So fleugt Muth/Hertz/Mann aus dem Felde / Wie mutig er zuvor au< war / So i¾ er denn verzaget gar. Wie mutig er zuvor auch war / So ist er denn verzaget gar. Denno< wer es im ganzen Lande / Ihnen na< zu\agen ein ¬ande / Dennoch wer es im ganzen Lande / Ihnen nach zusagen ein schande / 617|618 587 Anhang Das ¼e wern großmeen leget nidder / Als der ab[e]r kam am morgen widder / Und sich für [vor] schrecken leget nidder / Kamen ¼e all zu ihm angehen / Und heuªig umb ihn herumb ¾ehen / Kamen sie all zu ihm angehen / Und heuffig umb ihn herumb stehen / Fragten/wie er die \a< geworben? Er \pra<. I< war beynah ge¾orben / Fragten/wie er die sach geworben? Er sprach. [„]Ich war beynah gestorben / So freundli< ward i< da empfangen / Zur unzeit war i< au\gegangen. So freundlich ward ich da empfangen / Zur unzeit war ich ausgegangen. Sie \pielten abr al\o mit mir / Das i< nun gleub es ¼nd Manthier. Sie spielten ab[e]r also mit mir / Das ich nun gleub es sind Manthier. Oder ja Feldteuªel mit unter / Mir widderfuhr nie größer wunder. Oder ja Feldteuffel mit unter / Mir widderfuhr nie größer wunder. I< kam dahin umb Miºernate \ein Ohren ho< empohr / Allein der Hund lag für dem Thor / Reckte sein[e] Ohren hoch empohr / Und bellt/als wolt er törien der Waldthier. Schrecken der Waldthier. Die Red braen/ Das jeder lieª ¼< zuver¾e>en / Die Red bracht allen solch ein schrecken / Das jeder lieff sich zuverstecken / Und die Haußleut ohne An\pra< / Beinander haºen gut gema<. Und die Haußleut ohne Ansprach / Beinander hatten gut gemach. [ab hier nicht im 3. Band der KHM 21822, 57] Sen maen ihm zuiagt / Das er ummuths wird/und verzagt. Und erst ein schrecken ihm zuiagt / Das er ummuths wird/und verzagt. Ein blöd Her²/und be¾ür²ter Muth / In allen \aen uberfahren. Viel mehr solt von eins Esels raten / Einen ein schrecken uberfahren. 591 Anhang Ge¬windigkeyt dient zum Kriege. Geschwindigkeyt dient zum Kriege. Darumb la¾ uns nur einig \ein / Und ohn vorzu> rü>en hinein / Darumb last uns nur einig sein / Und ohn vorzuck [Verzug] rücken hinein / Na< dem wie Alexander \agt / Als ihn ein fremder König fragt / Nach dem wie Alexander sagt / Als ihn ein fremder König fragt / Wie er in \oler wird denn jemand meint / Das auch umb beystand wirbt der Feind / Und stercker wird denn jemand meint / Mit Kröten voll gif³/und voll ¬ilde / Viel er¬re>li

Chapter Preview

Schlagworte

Militarismus, Carl Zuckmayer, Gebrüder Grimm, Faschismus, Exklusion, Utopie, Widerstand, Ethik, Kooperation

References

Zusammenfassung

Vor 200 Jahren veröffentlichten Jacob und Wilhelm Grimm das Märchen ‚Die Bremer Stadtmusikanten‘, die weltweit beliebte Erzählung über das rebellische Quartett aus dem Norden. Sie erscheint erstmals im November 1819 in ihrer Sammlung der ‚Kinder- und Haus-Märchen‘ – neben der Lutherbibel das bekannteste Werk der deutschen Kulturgeschichte.

Carl Zuckmayer ist zeitlebens ein Verehrer der gelehrten Brüder. Im Jahr 2020 jährt sich zum 90. Mal die Fertigstellung seiner berühmten Tragikomödie ‚Der Hauptmann von Köpenick‘, die 1931 in Berlin uraufgeführt wird und immer wieder bemerkenswerte Neuinszenierungen erlebt. Für den Dramatiker ist es ‚Ein deutsches Märchen‘.

Wie die beiden zeitlos aktuellen, politisch brisanten Geschichten zusammenhängen und was darüber hinaus ihre Autoren untereinander und mit den beiden Texten verbindet, darüber gibt der vorliegende Band Auskunft, der wie die vier tapferen Tiere und der couragierte Hauptmann zu einem Aufstand für das Leben ermutigen und motivieren will.

Schlagworte

Militarismus, Carl Zuckmayer, Gebrüder Grimm, Faschismus, Exklusion, Utopie, Widerstand, Ethik, Kooperation