Content

Beiträgerinnen und Beiträger in:

Lothar Bluhm, Markus Schiefer Ferrari, Werner Sesselmeier (Ed.)

"Bist du ein Mensch, so fühle meine Not.", page 345 - 350

Menschenrechte in kultur- und sozialwissenschaftlicher Perspektive

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4376-9, ISBN online: 978-3-8288-7358-2, https://doi.org/10.5771/9783828873582-345

Series: LBKS - Landauer Beiträge zur Kultur- und Sozialgeschichte, vol. 3

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
345 Beiträgerinnen und Beiträger Aadam, Janin, M.A., Studium der Germanistik und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Johannes Gutenberg- Universität Mainz. Promotionsprojekt zur Lyrik transmedialer Formen und Funktionen der Dichtung im digitalen Zeitalter. Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Lehraufträge an der JGU Mainz und der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau. Gastseminar an der Uniwersytet Kazimierza Wielkiego Bydgoszcz (Polen). Seit 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Germanistik der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau. Publikationen zum Lied als lyrische Form, zu Transmedialität und Lyrik im Hinblick auf Goethes Erlkönig. Bahr, Matthias, Prof. Dr. theol., Studium der Katholischen Theologie an der Theologischen Fakultät Paderborn und der Ludwig-Maximilians- Universität München. Promotion über prosoziales Lernen im Religionsunterricht. Seit 2012 Professor für Katholische Theologie mit dem Schwerpunkt Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau. Wissenschaftlicher Leiter der Projektgruppe „Menschenrechtsbildung“ am Fachbereich 6: Kultur- und Sozialwissenschaften. Publikationen zu einschlägigen fachdidaktischen Problemfeldern, insbesondere einer Religionspädagogik ‚nach Auschwitz‘ und zur Menschenrechtsbildung. Mitglied im Beirat der religionspädagogischen Fachzeitschrift Katechetische Blätter sowie im Rat der Stiftung für die (Polen). Bluhm, Lothar, Prof. Dr., Studium der Germanistik, Geschichte, Philosophie und Erziehungswissenschaften an der Bergischen Universität Wuppertal. Promotion über das Tagebuch zum Dritten Reich; Habilitation über das Kommunikationssystem der frühen Deutschen Philologie. Vertretungsprofessur an der Bergischen Universität Wuppertal; Beiträgerinnen und Beiträger 346 Lehrstuhl für Germanische Philologie (Linguistik + Literatur) an der Universität Oulu/Finnland; seit 2006 Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaft an der Universität Koblenz-Landau, Standort Landau. Publikationen zur deutschen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, zur Wissenschaftsgeschichte, zur Motiv- und Topos- sowie zur Märchenforschung. Gfr. Herausgeber der Zeitschrift Wirkendes Wort. Distelrath, Judith, Studium der Germanistik an der Universität Trier sowie der Katholischen Theologie an der Theologischen Fakultät Trier. Gymnasiallehrerin für die Fächer Deutsch und katholische Religion; seit 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Biblische Theologie und Bibeldidaktik am Institut für Katholische Theologie der Universität Koblenz-Landau, Standort Landau. Promotionsprojekt zur Rezeption von Wundergeschichten in Kinderbibeln. Publikationen zur Bibeldidaktik und dis/abilitykritischen Hermeneutik neutestamentlicher Heilungserzählungen. Hayer, Björn, Dr., Studium der Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft an der Universität Mainz. 2015 Promotion zu den digitalen Medien in der Gegenwartsliteratur. Seit 2014 Mitarbeiter der Abteilung für Literatur- und Kulturwissenschaft am Institut für Germanistik der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau. Zudem als Literatur-, Film- und Theaterkritiker für verschiedene Tageszeitungen und Magazine tätig. Publikationen zur klassischen und ästhetischen Moderne, zur zeitgenössischen Literatur sowie in den Bereichen der Literary Animal Studies und der germanistischen Medienwissenschaft. Hofer, Achim, Prof. Dr., Studium der Musik, Germanistik und Erziehungswissenschaft an der Universität Paderborn, anschließend Musikwissenschaft in Detmold und Mainz. Dort Promotion über die Geschichte des Marsches. Nach Schuldienst und Lehrtätigkeiten an der Universität Dortmund und der Robert Schumann-Hochschule Düsseldorf seit 1999 Professor für Musikwissenschaft und Musikpädagogik an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau. Publikationen zur Harmoniemusik, Bläser-, Blas- und Militärmusik, zuletzt Mendelssohn Bartholdys „Ouvertüre für Harmoniemusik“ und Lexikon der Holzblasinstrumente (beide 2018); Beschäftigung mit Brief- Editorik aktuell im DFG-Projekt „Wilhelm Wieprecht“. Beiträgerinnen und Beiträger 347 Joller, Stefan, Dr., Masterstudium in Gesellschafts- und Kommunikationswissenschaften, Schwerpunkt Organisation und Wissen, an der Universität Luzern (Schweiz). Promotion zur Moralsoziologie an der Universität Koblenz-Landau. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Magdeburg; seit 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau; seit 2018 zudem Koordinator des Forschungsschwerpunktes „Kulturelle Orientierung und normative Bindung“ an der Universität Koblenz-Landau. Publikationen zur Skandal- und Moraltheorie, zur empirischen Medienanalyse und zur Kommunikations- und Interaktionsforschung. Kühn, Walter, Dr., Studium der Neueren deutschen Literatur und Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Promotion über Heidegger im literarisch-philosophischen Leben der 1950er Jahre. Seit 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Literaturwissenschaft am Institut für Germanistik der Universität Koblenz-Landau, Standort Landau. Publikationen zu Johann Christian Günther, Heinrich von Kleist, Heinrich Heine, Martin Heidegger, Ernst Jünger, Margret Boveri, Günter Eich, Luise Rinser, Günther Neske, Wolfgang Hildesheimer, Ilse Aichinger, Ingeborg Bachmann und Peter Rühmkorf. Renner, Julia, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Institut für Sozialwissenschaften/Abteilung Politikwissenschaft an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, und Associate Fellow an der Friedensakademie Rheinland-Pfalz sowie am Centre for African Conflict and Developement, London; Bachelor-Studium der Geschichte und Politikwissenschaften an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg mit einem einjährigen Studienaufenthalt an der National University of Ireland; Doppel-Masterstudium in Peace and Conflict Studies zunächst an der University of Kent, in Canterbury und anschließend an der Philipps-Universität Marburg. Promotionsprojekt zum Thema Wasserverknappung und innerstaatliche Konfliktintensität in Ostafrika, mit einem speziellen Fokus auf Kenia und Uganda. Schiefer Ferrari, Markus, Prof. Dr. theol., Studium der Katholischen Theologie und Mathematik für das Lehramt an Gymnasien an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Promotion über die Sprache des Leids in den paulinischen Peristasenkatalogen. Seit 2007 Professor für Katholische Theologie mit den Schwerpunkten Biblische Beiträgerinnen und Beiträger 348 Theologie, Exegese des Neuen Testaments und Bibeldidaktik an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau. Publikationen zur rezeptionsästhetischen Hermeneutik und Didaktik, kindertheologischen Bibellektüre und Dis/ability als hermeneutische Leitkategorie biblischer Exegese. Schuhen, Gregor, Prof. Dr., Studium der Romanistik und Anglistik in Siegen und Paris. Promotion über Sexualität und Geschlecht im Werk von Marcel Proust; Habilitation über Männlichkeiten im spanischen Schelmenroman. 2010–2017 Juniorprofessor für Romanische und Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Men’s Studies an der Universität Siegen. Seit 2017 Professor für Romanistik/Literaturwissenschaft an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau. Leiter der Forschungsstelle für Literatur & Masculinity Studies (LI- MAS) an der Universität Koblenz-Landau. Forschungsschwerpunkte in der Französischen Literatur vom 17. bis 21. Jh. im europäischen Kontext, Gender und Masculinity Studies, Pop- und Jugendkultur, Literatursoziologie, Wissenschaftsgeschichte. Publikationen zu Männlichkeiten in der spanischen und französischen Literatur, zum pikaresken Roman, zu medizinischen Diskursen in der Literatur des 19. Jh., zur Klassenfrage in der Gegenwartsliteratur. Sesselmeier, Werner, Prof. Dr., Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Regensburg. Promotion zu einem arbeitsmarkt- und gewerkschaftstheoretischen Thema an der damaligen Technischen Hochschule Darmstadt. Habilitation zu arbeitsmarktpolitischen Implikationen unterschiedlicher Grundeinkommens- und Lohnsubventionsmodelle an der Technischen Universität Darmstadt. Außerplanmäßiger Professor an der TU Darmstadt; seit 2006 Professor für Volkswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik im europäischen Vergleich an der Universität Koblenz- Landau, Campus Landau. Gfr. Editor der Zeitschrift Sozialer Fortschritt. Publikationen zu Themen der Arbeitsmarktökonomie, der Alterssicherung, Demografie und Migration sowie zu verhaltensökonomischen Aspekten. Turgay, Katharina, PD Dr. habil, Studium der Deutschen Philologie, Vergleichenden Sprachwissenschaft und Buchwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Promotion zum Zweitspracherwerb der deutschen Präpositionalphrase; Habilitation über die Beiträgerinnen und Beiträger 349 Wortstellung im deutschen Mittelfeld. Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Johannes Gutenberg-Universität in der deskriptiven Sprachwissenschaft; seit 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik am Institut für Germanistik der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau. Publikationen zum Zweitspracherwerb, zur Wortschatzarbeit, zur Syntax und Semantik. Wecker, Konstantin, Sänger, Komponist und Poet, bedeutender deutscher „Liedermacher“, musikalisch geprägt durch frühe Erfahrungen aus dem Bereich der Klassik (Klavierspiel, Kunstlieder und Arien). Untrennbar verbunden mit seinen Liedern ist Weckers politisches Engagement, sein Eintreten für Freiheit, Frieden, Solidarität und Menschenrechte, wofür er vielfach ausgezeichnet wurde, zuletzt mit der Verleihung der Thomas-Nast-Gastprofessur 2018 der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau. Anlässlich seines 70. Geburtstages erschien 2017 mit Poesie und Widerstand sein 23. Studioalbum, das neben seinen politischen Liedern auch die lyrische Dimension seines Schaffens hervorhebt, wie er sie in verschiedenen Gedichtbänden zum Ausdruck bringt (z.B. Auf der Suche nach dem Wunderbaren, 2018). Zeller, Andrea, M.A., Bachelorstudium der Politik- und Verwaltungswissenschaften sowie Masterstudium der Governance an der FernUniversität in Hagen. Seit 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau. Zuvor Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Dualen Hochschule Ravensburg sowie Controllerin und Projektleiterin bei einem mittelständischen Unternehmen. Derzeit Promotion zu den Auswirkungen von Handelsabkommen der Europäischen Union auf nationalstaatliche Demokratien. Publikationen zur Frage nach der demokratischen Legitimität der Eurorettung, zur Entwicklung vom freien zum fairen Handel sowie zur regionalen Integration innerhalb der EU und des MERCOSUR.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Mit Band 3 der Landauer Beiträge zur Kultur- und Sozialgeschichte wird eine Reihe von Sammelbänden zu Ringvorlesungen fortgeführt, in denen sich Landauer Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftler aus den verschiedensten Disziplinen mit ihren jeweils eigenen Perspektivierungen übergreifenden kultur- und sozialgeschichtlichen Erscheinungen zuwenden. Im Fokus dieses 3. Bandes steht das Thema Menschenrechte. Der Sammelband dokumentiert die Zusammenführung verschiedener Projekte des Landauer Fachbereichs Kultur- und Sozialwissenschaften zur Menschenrechtsbildung. Dazu gehört die Öffnung des universitären Raums für das Engagement für Freiheit und Humanität im Schnittfeld von Kunst und Politik. So eröffnet ein künstlerischer Beitrag von Konstantin Wecker diesen Band, dem sich in der Folge wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit seinem Werk anschließen. In einem zweiten Zirkel werden aus dem Blickwinkel der Theologie, der Literatur- und der Sprachwissenschaften kulturwissenschaftliche Perspektivierungen auf das Themenfeld Menschenrechte versucht, bevor im Rahmen einer diskursiven Spiegelung die Frage nach der Ökonomie als dem ewig Bösen im Menschen aus theologisch-sozialethischer und aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht diskutiert wird. Beiträge aus politik- und wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive erweitern den Fokus auf das internationale Wirtschaftsgeschehen und den Zusammenhang von Ökonomie, Ökologie und Menschenrechten und eine soziologische Erörterung schreitet den Problemhorizont der Menschenrechte als Universalmoral aus. In die Rand- und Grauzonen des Menschenrechtsdiskurses führt schließlich die Debatte über die Würde des Tieres.