7. Literaturverzeichnis in:

Pao Nowodworski

"Gestanden!" Aneignungsprozesse durch Körperwissen beim Skateboarding, page 91 - 98

Eine lebensweltanalytische Ethnographie

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4369-1, ISBN online: 978-3-8288-7349-0, https://doi.org/10.5771/9783828873490-91

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
7. Literaturverzeichnis Alkemeyer, Thomas; Rigauer, B. und Sobiech, G. (2005): Einführung. In: Dies. (Hrsg.): Organisationsentwicklungen und De- Institutionalisierungsprozesse im Sport. Schorndorf: Hofmann. S. 7-19). Atencio, Matthew und Beal, Becky (2013): “It Ain’t Just Black Kids and White Kids“: The Representation and Reproduction of Authentic „Skurban“ Masculinities. In: Sociology of Sport Journal. 30. S. 153-172. Baumgart, Franzjörg (2008): Theorien der Sozialisation. 4. Auflage. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. Beal, Becky (1995): Disqualifying the Official: En Exploration of Social Resistance Through the Subculture of Skateboarding. In: Sociology of Sport Journal. 12: S. 252-267. Beal, Becky und Weidman, Lisa (2003): Authenticity in the Skateboarding World. In: Faculty Publications. Published Version. Beck, Ulrich und Beck-Gernsheim, Elisabeth (1994): Individualisierung in modernen Gesellschaften – Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie. In: Dies. (Hrsg.): Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. S. 10-39. Beck, Ulrich; Giddens, Anthony und Lash, Scott (1996): Reflexive Modernisierung – Eine Kontroverse. Berlin: SV. Bender, Carsten und Schnurnberger, Marion (2018): Zwischen Sehen und Nicht-Sehen – Eine wahrnehmungs –und lebensweltanalytische Ethnographie zur Situation von Menschen mit Sehbeeinträchtigung im Alter. Weinheim Basel: Beltz Juventa. Berger, Peter L. und Luckmann, Thomas (1966): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit – Eine Theorie der Wissenssoziologie. Blümlein, Jürgen; Schmid, Daniel und Vogel, Dirk (2010): Made for Skate. The Illustrated History of Skateboard Footwear. Stuttgart: Faux Ami Exhibitions. Bock, Katharina (2017): Kommunikative Konstruktion von Szenekultur – Skateboarding als Sinnstiftung und Orientierung im Zeitalter der Digitalisierung. Weinheim Basel: Beltz Juventa. Borden, Iain (2001): Skateboarding, Space and the City. Architecture and the Body. Oxford, New York: Berg. 91 Brosziewski, Achim und Maeder, Christoph (2010): Lernen in der Be- Sprechung des Körpers. Eine ethnosemantische Vignette zur Kunst des Bogenschießens. In: Honer, Anne; Meuser, Michael und Pfadenhauer, Michael (Hrsg.): Fragile Sozialität. Inszenierungen, Sinnwelten, Existenzbastler. Ronald Hitzler zum 60. Geburtstag. Wiesbaden: VS Verlag. S. 395-408. Buckingham, David (2009): Skate Perception: Self-Representation, Identity and Visual Style in a Youth Subculture. In: Buckingham, David und Willett, Rebekah (Hrsg.): Video Cultures - Media Technology and Everyday Creativity. Basingstoke: Palgrave Macmillan. Carr, John N. (2017): Skateboarding in Dude Space: The Roles of Space and Sport in Constructing Gender Among Adult Skateboarders. In: Sociology of Sport Journal. 34: S. 25-34. Csikszentmihalyi, M. (1991): Flow - The psychology of optimal experience. New York: Harper Perennial. Drissel, David (2013): Skateboarding Spaces of Youth in Belfast: Negotiating Boundaries, Transforming Identities. In: Spaces and Flows: An International Conference on Urban and Extra Urban Studies. Vol 2/4: S. 115-138. Eisewicht, Paul (2013): Vom Sketch zum Piece - Kompetenzerwerb in Szenen am Beispiel von Graffiti. In: Eberhard, Daniel M. und Ruile, Anna M. (Hrsg.): „each one teach one“: Inklusion durch kulturelle Bildung im Kontext von Jugendszenen. Marburg: Tectum-Verlag. S. 149-174. Eisewicht, Paul (2016): Engagement, Passage und Typus – Beobachtende Teilnahme im illegalisierten Feld des Hip-Hop-Graffiti. In: Hitzler, Ronald und Eisewicht, Paul (2016): Lebensweltanalytische Ethnographie – im Anschluss an Anne Honer. Weinheim und Basel: Beltz Juventa. Eisewicht, Paul (2017): 2. Zugehörigkeit und Zusammengehörigkeit in der Moderne - über Qualitäten posttraditionaler Gesellungsgebilde. In: Neuland, Eva und Schlobinski, Peter (Hrsg.): Handbuch Sprache in sozialen Gruppen. Berlin, Boston: De Gruyter. S. 17-34. Eisewicht, Paul und Grenz Tilo (2010): Frei und auf den Beinen und gefangen will ich sein – über die Indies. Berlin: Archiv der Jugendkulturen Verlag KG. 92 Eisewicht, Paul; Nowodworski, Pao; Scheurer, Christin und Steinmann, Nico (2018): Inszenierung von Zugehörigkeit – eine ethnografische Perspektive. In: JuBri-Forschungsverbund Techniken jugendlicher Bricolage (Hrsg.): Szenen, Artefakte und Inszenierungen – Interdisziplinäre Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS. S. 175-214. Gebauer, Gunter und Alkemeyer, Thomas (2001): Das Performative in Sport und neuen Spielen. In: Fischer-Lichte, Erika und Wulf, Christoph (Hrsg.): Paragrana. 10/1: Theorien des Performativen. Berlin: Akademie. S. 117-136. Goffman, Erving (1959): The Presentation of Self in Everyday Life. New York: Anchor Books. Graham, Bradley (2010): Skate parks as a context for adolescent development. In: Journal of Adolescent Research. Gugutzer, Robert (2017): Sport. In: Gugutzer, Robert; Klein, Gabriele und Meuser, Michael (Hrsg.): Handbuch Körpersoziologie - Band 2: Forschungsfelder und Methodische Zugänge. Wiesbaden: Springer VS. S. 303-317. Haines, Christine; Smith, Theresa M. und Baxter, Mary F. (2011): Participation in the risk-taking occupation of Skateboarding. In: Journal of Occupational Science. Vol. 18. Hitzler, Ronald (1986): Die Attitüde der künstlichen Dummheit. Zum Verhältnis von Soziologie und Alltag. In: Sozialwissenschaftliche Informationen. Vol. 3. S. 53-59. Hitzler, Ronald (2003): Jugendszenen. Annäherung an eine jugendkulturelle Gesellungsform. In: Jugendhilfe in NRW - Erfahrungen, Einsichten, Herausforderungen (Hrsg.): Kinder und Jugendliche als Adressatinnen und Adressaten der Jugendarbeit. S. 11-22. Hitzler, Ronald (2010): Trivialhedonismus? Eine Gesellschaft auf dem Weg in die Spaßkultur. In: Göttlich, Udo; Clemens, Albrecht und Gebhardt, Winfried (Hrsg.): Populäre Kultur als repräsentative Kultur - Die Herausforderung der Cultural Studies. Köln: Herbert von Halem Verlag. S. 246-260. Hitzler, Ronald und Eisewicht, Paul (2016): Lebensweltanalytische Ethnographie – im Anschluss an Anne Honer. Weinheim und Basel: Beltz Juventa. Hitzler, Ronald und Gothe, Miriam (2015): Zur Einleitung: Methodologisch- methodische Aspekte ethnographischer Forschungs- 93 projekte. In: Dies. (Hrsg.): Ethnographische Erkundungen - Methodische Aspekte aktueller Forschungsprojekte. Wiesbaden: Springer VS. S. 9-16. Hitzler, Ronald; Honer, Anne und Pfadenhauer, Michaela (2008): Posttraditionale Gemeinschaften. Theoretische und ethnografische Erkundungen. Wiesbaden: VS Verlag. Hitzler, Ronald und Niederbacher, Arne (2010): Leben in Szenen - Formen juveniler Vergemeinschaftung heute. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Wiesbaden: VS Verlag. Hitzler, Ronald und Pfadenhauer, Michaela (2004): Unsichtbare Bildungsprogramme? Zur Entwicklung und Aneignung praxisrelevanter Kompetenzen in Jugendszenen. Expertise zum 8. Kinder- und Jugendbericht der Landesregierung NRW. Honer, Anne (1993): Lebensweltliche Ethnographie – Ein explorativinterpretativer Forschungsansatz am Beispiel von Heimwerker- Wissen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Irvine, Simon und Taysom, Sophie (1998): Skateboarding: Disrupting the City. In: Social Alternatives. Vol. 17/4: S. 23-26. Jäckel, Michael (2011): Einführung in die Komsumsoziologie. Fragestellungen – Kontroversen Beispieltexte. 4., durchg. und aktualisierte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag. Karsten, Lia und Pel, Eva (2000): Skateboarders exploring urban public space: Ollies, obstacles and conflicts. In: Journal of Housing and the Built Environment. Vol. 15: S. 327-340. Kato, Yuki (2006): Skating the ‚Burb: The Regulations and the Negotiations of Suburban Teenage Skateboarding. In: ASA Annual Meeting. Keller, Reiner und Meuser, Michael (2011): Wissen des Körpers - Wissen vom Körper - Körper- und wissenssoziologische Erkundungen. In: Dies. (Hrsg.): Körperwissen. Wiesbaden: Springer VS. S. 9-27. Kelly, Deirdre M.; Pomerantz, Shauna und Currie, Dawn (2005): Skater girlhood and emphasized femininity: ‘you can’t land an ollie properly in heels’. In: Gender and Education. Vol. 17/3. S. 229- 248. Kirchner, Babette (2018): Bewegungskompetenz. Sportklettern - Zwischen (geschlechtlichem) Können, Wollen und Dürfen. Wiesbaden: Springer VS. 94 Kurtz, Thomas (2010): Der Kompetenzbegriff in der Soziologie. In: Kurtz, Thomas und Pfadenhauer, Michaela (Hrsg.): Soziologie der Kompetenz. Wiesbaden: Springer VS. S. 7-25. Lindemann, Gesa (2017): Leiblichkeit und Körper. In: Gugutzer, Robert; Klein, Gabriele und Meuser, Michael (Hrsg.): Handbuch Körpersoziologie - Band 1: Grundbegriffe und theoretische Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS. S. 57-66. Lustenberger, Thomas; Talving, Peep; Barmparas, Galinos; Schnüriger, Beat; Lam, Lydia; Inaba, Kenji und Demetriades, Demetrios (2010): Skateboard-Related Injuries: Not to be Taken Lightly. A National Trauma Databank Analysis. In: The Journal of TRAUMA Injury, Infection, and Critical Care. Vol. 69/4. S. 924-927. MacKay, Steph und Dallaire, Christine (2013): Skirtboarders.com: Skateboarding Women and Self-formation as Ethical Subjects. In: Sociology of Sport Journal. Vol. 30. S. 173-196. Mannheim, Karl (1980): Strukturen des Denkens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Meuser, Michael (2017: Handlungstheorie. In: Gugutzer, Robert; Klein, Gabriele und Meuser, Michael (Hrsg.): Handbuch Körpersoziologie - Band 1: Grundbegriffe und theoretische Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS. S. 241-257. Michel, Burkard (2018): Bild- und Videoanalyse in der Dokumentarischen Methode. In: Moritz, Christine und Corsten, Michael (Hrsg.): Handbuch Qualitative Videoanalyse. Wiesbaden: Springer VS. S. 73-88. Moore, Linda (2009): An Ethnographic Study of the Skateboarding Culture. In: The Sport Journal. Moritz, Christine (2018): „Well, it depends...“: Die mannigfaltigen Formen der Videoanalyse in der Qualitativen Sozialforschung. Eine Annäherung. In: Moritz, Christine und Corsten, Michael (Hrsg.): Handbuch Qualitative Videoanalyse. Wiesbaden: Springer VS. S. 3- 37. Müller, Sophie M. (2016): Erinnerungsarbeit: Wissen als körperliche Praxis im Balletttraining. In: Heinlein, Michael; Dimbath, Oliver; Larissa Schindler und Wehling, Peter (Hrsg.): Der Körper als soziales Gedächtnis. Wiesbaden: VS Verlag. S. 171-194. 95 Nolan, Nicholas (2003): The Ins and Outs of Skateboarding and Transgression in Public Space in Newcastle, Australia. In: Australian Geographer. Vol. 34/3. S. 311-327. Nowodworski, Pao; Scheurer, Christin und Steinmann, Nico (2018; Im Ersch.): Beschädigte Materialität als Ausdruck der Szenezugehörigkeit. In: Tagungsband zum 5. Studentischen Soziologie Kongress. O’Connor, Paul (2017): Handrails, steps and curbs: sacred places and secular pilgrimage in skateboarding. In: Sport in Society. Osberg, J. Scott; Schneps, Sue E.; Scala, Carla Di und Li, Guohua (1998): Skateboarding: More Dangerous than Roller Skating or Inline Skating. In: Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine. Vol. 152. S. 985-991. Peters, Christian (2016): Skateboarding - Ethnographie einer urbanen Praxis. Münster, New York: Waxmann. Petrone, Robert (2010): “You have to get hit a couple of times“: The role of conflict in learning how to “be” a skateboarder. In: Teaching and Teacher Education. Vol. 26. S. 119-127. Pfadenhauer, Michaela (2008): Organisieren. Eine Fallstudie zum Erhandeln von Events. Wiesbaden: VS. Pfadenhauer, Michaela (2010): Kompetenz als Qualität sozialen Handelns. In: Kurtz, Thomas und Pfadenhauer, Michaela (Hrsg.): Soziologie der Kompetenz. Wiesbaden: VS Verlag. S. 149-172. Radikonyana, P. S.; Prinsloo, J. J. und Pelser, T. G. (2017): The contribution of skateboarding to societal challenges. In: African Journal of Hospitality, Tourism and Leisure. Vol. 6/4. Reichertz, Jo (2013): Der bildliche Ausdruck als vertextbare Kommunikation. In: Schnettler, Bernt und Baer, A. (Hrsg.): Visuelle Soziologie. Themenheft in: Soziale Welt, 64. S. 37-50. Schindler, Larissa (2011): Teaching by Doing: Zur körperlichen Vermittlung von Wissen. In: Keller, Reiner und Meuser, Michael (Hrsg.): Körperwissen. Wiesbaden: Springer VS Verlag. S. 335- 352. Schütz, Alfred (2010) [1953]: Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis sozialen Handelns. In: Eberle, Thomas S.; Dreher, Jochen und Sebald, Gerd (Hrsg.): Zur Methodologie der Sozialwissenschaften. Werkausgabe Band IV. Konstanz: UVK. S. 331-379. 96 Schweer, Sebastian (2014): Skateboarding - Zwischen urbaner Rebellion und neoliberalem Selbstentwurf. Bielefeld: Transcript Verlag. Seifert T. und Hedderson, C. (2010): Intrinsic Motivation and Flow in Skateboarding: An Ethnographic Study. In: Journal of Happiness Studies. 2010/11. S. 277-292. Singh, Ajit (2018): Zur Transkription und Repräsentation von Handlungskoordinierungen in Raum und Zeit. In: Moritz, Christine und Corsten, Michael (Hrsg.): Handbuch Qualitative Videoanalyse. Wiesbaden: Springer VS. S. 197-216. Skatedeluxe (2018): Heelflip - Skateboard Trick Tipp. https://www.skatedeluxe.com/blog/de/tricktipps/skateboard/flat/how-to-heelflip/. Aufgerufen am 11.06.18. Skatedeluxe (2018): Ollie - Skateboard Trick Tipp. https://www.skatedeluxe.com/blog/de/tricktipps/skateboard/flat/how-to-ollie/. Aufgerufen am 20.08.18. Skrobanek, Jan und Jobst, Solvejg (2017): Fans und Sozialisation. In: Roose, Jochen; Schäfer, Mike S. und Schmidt-Lux, Thomas (Hrsg.): Fans – Soziologische Perspektiven. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS. S. 181-200. Snyder, Gregory J. (2017): Skateboarding LA: Inside Professional Street Skateboarding. New York: University Press. Stratford, Elaine (2016): Mobilizing a Spatial Politics of Street Skating: Thinking About the Geographies of Generosity. In: Annals of the American Association of Geographers. Vol. 106/2. S. 350- 357. Strauss, Anselm und Corbin, Juliet (1996): Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Psychologie Verlags Union. Strauss, Anselm und Corbin, Juliet (1998): Basics of Qualitative Research - Techniques and Procedures for Developing Grounded Theory. Second Edition. Thousand Oaks: Sage. Titus Skateboard Guide (2018): https://www.titus.de/blog/wiki/skateboard-guide/flat/. Aufgerufen am 11.06.18. Turner, Thomas (2016): Transformative improvisation - The creation of the commercial skateboard shoe, 1960-1979. In: Lombard, Kara-Jane (Hrsg.): Skateboarding - Subcultures, sites and shifts. New York: Routledge. S. 182-194. 97 vom Lehn, Dirk (2018): Ethnomethodologische Interaktionsanalyse. In: Moritz, Christine und Corsten, Michael (Hrsg.): Handbuch Qualitative Videoanalyse. Wiesbaden: Springer VS. S. 183-196. Weller, Susie (2006): Skateboarding Alone? Making Social Capital Discourse Relevant to Teenagers’ Lives. In: Journal of Youth Studies. Vol. 9/5. S. 557-574. Wulf, Christoph (2007): Mimetisches Lernen. In: Göhlich, Michael; Wulf, Christoph und Zirfas, Jörg (Hrsg.): Pädagogische Theorien des Lernens. Weinheim und Basel: Beltz Verlag. S. 91-101. Youtube (2018): Skateboard Anfänger - KICKFLIP. https://www.youtube.com/watch?v=nAMy3BfnNjc. Aufgerufen am 11.06.18. Youtube (2018): SKATE COMBO - Halfcab Heelflip Nose Manual Bigspin Heelflip out. https://www.youtube.com/watch?v=fzEKHHBa408. Aufgerufen am 21.08.18. Youtube (2018): Neen Williams’ Best Heelflips From Outliers - TransWorld SKATEboarding. https://www.youtube.com/watch?v=HLONMtMmK3k. Aufgerufen am 21.08.18. 98

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

„Am Ende musste schon selber machen und ausprobieren“, so ein Skater auf die Frage, wie ein bestimmter Trick funktioniere.

In einer bewegungsorientierten Szene, wie dem Skateboarding, sind die Beteiligten nicht an geregelte Trainingseinheiten, wie dies in „klassischen“ Sportarten typischerweise der Fall ist, gebunden. Nichtsdestoweniger vollziehen die Skaterinnen und Skater komplexe Bewegungsabläufe, die ein Höchstmaß an Körperbeherrschung abverlangen. In einer lebensweltanalytischen Ethnographie taucht der Autor in die Welt der Skaterinnen und Skater ein, um diese Aneignungsprozesse zu rekonstruieren. Durch beobachtendes Teilnehmen werden die skatespezifischen Bewegungsabläufe in ihren Sedimenten untersucht. Hierbei nimmt das nur schwer zu explizierende Körperwissen eine bedeutende Rolle ein, da Skateboarding eine bewegungs- und körperzentrierte Szene ist.