Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Meret Pettirsch

Auflösung und Liquidation bei der GmbH & Co. KG, page I - XX

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4368-4, ISBN online: 978-3-8288-7348-3, https://doi.org/10.5771/9783828873483-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Meret Pettirsch Auflösung und Liquidation bei der GmbH & Co. KG Meret Pettirsch Auflösung und Liquidation bei der GmbH & Co. KG Tectum Verlag Meret Pettirsch Auflösung und Liquidation bei der GmbH & Co. KG © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2019 E-Book: 978-3-8288-7348-3 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4368-4 im Tectum Verlag erschienen.) Zugl.: Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Diss., 2019 D 6 Alle Rechte vorbehalten Informationen zum Verlagsprogramm finden Sie unter www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Bibliographic information published by the Deutsche Nationalbibliothek The Deutsche Nationalbibliothek lists this publication in the Deutsche Nationalbibliografie; detailed bibliographic data are available online at http://dnb.ddb.de. V Vorwort Die vorliegende Arbeit wurde im Sommersemester 2019 von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster als Dissertation angenommen. Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur wurden bis November 2018 berücksichtigt. Mein besonderer Dank gilt zunächst meinem Doktorvater Prof. Dr. Matthias Casper, der die Arbeit anregte und mich unterstützte. Frau Prof. Dr. Frauke Wedemann danke ich für die zügige Erstellung des Zweitgutachtens. Für die schöne Zeit am Lehrstuhl danke ich meinen ehemaligen Kolleginnen und Kollegen. Zum Schluss danke ich allen, die mir in der Promotionszeit unterstützend zur Seite standen – ganz besonders meiner Mutter und meinem Bruder. Meinem verstorbenen Vater widme ich diese Arbeit in liebevoller Erinnerung. Düsseldorf, im Juli 2019 VII Inhaltsübersicht Erster Teil: Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 § 1 Probleme im Umgang mit einer GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 § 2 Begriffsbestimmung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 A. Auflösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 B. Liquidation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 § 3 Erscheinungsformen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 A. Die „typische“ GmbHG & Co. KG (personen- und beteiligungsidentisch) . . . . . . . 3 B. Die „atypische“ GmbHG & Co. KG (nicht personen- und beteiligungsidentisch). .4 C. Die Einpersonen-GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 D. Die Einheits-GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 E. Die doppelstöckige GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6 § 4 Themeneingrenzung und Gang der Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Zweiter Teil: Auflösung der GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 § 5 Auflösungsgründe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9 A. Auflösungsgründe einer GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9 B. Auflösungsgründe einer Kommanditgesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 C. Koordination nicht geregelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 § 6 Auflösung der einzigen Komplementär-GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 A. Auflösung oder Vollbeendigung der GmbH als Auflösungsgrund? . . . . . . . . . . . 14 B. Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39 C. Besonderheit bei der Einheits-GmbH & Co. KG? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .70 VIII Pettirsch: Auflösung und Liquidation bei der GmbH & Co. KG § 7 Auflösung der Kommanditgesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 A. Nicht vergleichbar problematisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 B. § 131 Abs. 2 HGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 C. Besonderheit bei der Einheits-GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .74 D. Besonderheiten der doppelstöckigen GmbH & Co. KG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .79 Dritter Teil: Vorkommen in der Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 § 8 Wann tritt das Problem in der Regel in der Praxis auf? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 A. Kein Problem, wenn Auflösungsbeschlusses möglich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 B. Beschlussmehrheit kein Problem bei einer personen- und beteiligungsidentischen GmbH & Co. KG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .84 C. Beschlussmehrheit Problem bei einer „atypischen“ nicht personen- und beteiligungsidentischen GmbH & Co. KG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .85 § 9 Lösungsvorschläge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .85 A. Beseitigung des Auflösungsgrundes und Beschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .85 B. Ersetzen der Komplementär-GmbH. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .85 Vierter Teil: Simultaninsolvenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 § 10 Begriffsbestimmung und Vorkommen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .89 A. Begriffsbestimmung „Simultaninsolvenz“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .89 B. Warum simultane Insolvenz bei der GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .90 C. Warum die Komplementär-GmbH quasi nicht alleine insolvent sein kann . . . .90 D. Warum die Insolvenz der GmbH & Co. KG i.d.R. die der GmbH bedingt. . . . . . . .92 E. Warum die Insolvenz der GmbH & Co. KG nicht die Insolvenz der Kommanditisten bedingt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .93 F. Unterschiede bei der „atypischen“ GmbHG & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .93 § 11 Simultaninsolvenz-Konstellationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .95 A. Simultaninsolvenz-Konstellation 1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .96 B. Simultaninsolvenz-Konstellation 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 C. „Atypische“ Simultaninsolvenz-Konstellation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 D. Plädoyer für eine vertragliche Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 E. Weitere Konstellation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 IX Inhaltsübersicht Fünfter Teil: Liquidation der GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 § 12 Liquidator der GmbH & Co. KG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 A. Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 B. Getrennte Regelungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 C. Unterschiedliche Regime. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 D. Ungünstige Situation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 § 13 Einhaltung eines Sperrjahres bei der GmbH & Co KG? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 A. Sperrjahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 B. Sinn und Zweck eines Sperrjahres . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 C. Analoge Anwendung des § 73 GmbHG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 D. De lege ferenda eine Normierung des Sperrjahres? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 E. Vorkommen in der Praxis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 Sechster Teil: Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse in Thesen . 165 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .171 XI Inhaltsverzeichnis Erster Teil: Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 § 1 Probleme im Umgang mit einer GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 § 2 Begriffsbestimmung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 A. Auflösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 B. Liquidation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 § 3 Erscheinungsformen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 A. Die „typische“ GmbHG & Co. KG (personen- und beteiligungsidentisch) . . . . . . . 3 B. Die „atypische“ GmbHG & Co. KG (nicht personen- und beteiligungsidentisch). .4 C. Die Einpersonen-GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 D. Die Einheits-GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 E. Die doppelstöckige GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6 § 4 Themeneingrenzung und Gang der Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Zweiter Teil: Auflösung der GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 § 5 Auflösungsgründe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9 A. Auflösungsgründe einer GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9 I. Die im GmbHG geregelten Auflösungsgründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 II. Weitere Auflösungsgründe einer GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 III. Gesellschaftsvertragliche Auslösungsgründe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 B. Auflösungsgründe einer Kommanditgesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 I. Geltung der allgemeinen Auflösungsgründe des Handelsrechts. . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 II. Weitere Auflösungsgründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 III. Besondere Auflösungsgründe der GmbH & Co. KG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 XII Pettirsch: Auflösung und Liquidation bei der GmbH & Co. KG C. Koordination nicht geregelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 § 6 Auflösung der einzigen Komplementär-GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 A. Auflösung oder Vollbeendigung der GmbH als Auflösungsgrund? . . . . . . . . . . . 14 I. Ausgangslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 II. Darstellung der Situation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 III. Diskussion vor der Handelsrechtsreform von 1998. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 1. Auflösung der GmbH & Co. KG mit Vollbeendigung der GmbH. . . . . . . . . . . . . . . . . 16 a) Analogie zu § 131 Nr. 4 HGB a. F.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 b) Begründung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 c) Hilfe über § 133 bzw. § 140 HGB a. F. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 2. Auflösung der GmbH & Co. KG mit Auflösung der Komplementär-GmbH. . . . . . . . 19 a) Analogie zu § 131 Nr. 4 HGB a. F.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 b) Keine Anknüpfung an § 131 Nr. 4 HGB a. F. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 aa) K. Schmidts Lösungsweg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 bb) Begründung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 IV. Diskussion nach der Handelsrechtsreform von 1998 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 1. HRefG als Lösung des Ursprungsproblems? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 a) Immer noch Tod analog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 b) Das neue Rechtsfolgengewand und seine Folgen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 aa) Rechtsfolgen Ausscheiden der einzigen Komplementär-GmbH. . . . . . . . . . . 26 (1) Ausscheiden des einzigen Komplementärs bei der „typischen“ und bei der „atypischen“ GmbH & Co. KG mit einer Komplementär-GmbH . . 27 (a) Keine Fortführung als werbende Kommanditgesellschaft . . . . . . . . . . 27 (b) Keine Umwandlung in eine offene Handelsgesellschaft . . . . . . . . . . . 28 (c) Lösung: Auflösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 (2) Ausscheiden des einzigen Komplementärs bei der Einpersonen-GmbH & Co. KG – Zusammenfallen von Auflösung und Vollbeendigung . . . . . . 30 (a) Grundsatz: Liquidationsloses Erlöschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 (b) Ausnahme: Anerkennung der Einmann-Personengesellschaft . . . . . 31 (c) Kein Auflösungsproblem. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 (3) Ausscheiden der nicht alleinigen Komplementärin . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 (4) Schlussfolgerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 (5) Zweck passt nicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 XIII Inhaltsverzeichnis c) Ausscheiden mit Auflösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 d) Immer noch für gleichzeitige Liquidation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 aa) K. Schmidt und der ungeschriebene Auflösungstatbestand . . . . . . . . . . . . . . 35 bb) Weitere Literaturmeinungen für eine Auflösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 (1) „Kleiner“ Lösungsweg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 (2) „Großer“ Lösungsweg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 B. Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39 I. Passt eine Analogie zu § 131 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 HGB? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 1. Vorliegen einer planwidrigen Regelungslücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 a) Vorliegen einer Gesetzeslücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 b) Planwidrigkeit der Gesetzeslücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 2. Vergleichbare Interessenlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 a) Entspricht die Auflösung einer Gesellschaft dem Tod einer natürlichen Person? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 b) Entspricht die Vollbeendigung einer Gesellschaft dem Tod? . . . . . . . . . . . . . . . . 42 aa) Zweck als Anhaltspunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 (1) Schicksal der Mitgliedschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 (2) Hess’ Argumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 bb) Tatbestandsmerkmal „Tod“ als Anknüpfungspunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 cc) Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 II. Was ist die Lösung aller Verzahnungsprobleme?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 1. Verzahnungsspezifische Besonderheiten und Probleme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 a) Komplementär-GmbH hält (noch) Komplementär-Anteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 aa) Kommanditanteil als Vermögen der Komplementär-GmbH. . . . . . . . . . . . . . 47 bb) Komplementär-Anteil als Anknüpfungspunkt für die Haftung . . . . . . . . . . . 48 b) Der Liquidator der GmbH i. L. als de facto Geschäftsführer der GmbH & Co. KG 48 c) Gesetzliche Möglichkeiten diese Verzahnungsprobleme zu lösen . . . . . . . . . . . 49 aa) Anteilsveräußerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 bb) Kündigung durch die Komplementär-GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 cc) Auflösung nach § 133 und § 140 HGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 dd) Sind diese Mittel ausreichend? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 (1) Andere Situation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 (a) Vorhandensein eines wichtigen Grundes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 XIV Pettirsch: Auflösung und Liquidation bei der GmbH & Co. KG (b) Problem ultima ratio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .53 (c) Telos des § 140 HGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 (2) Zusätzlicher Schritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 (3) Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 c) Lösung der Verzahnungsprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 aa) Ausscheiden mit Auflösung der Komplementär-GmbH. . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 (1) Lösung aller Verzahnungsprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 (2) Vorteil der Ausscheidensfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 bb) Auflösung der GmbH & Co. KG mit Auflösung der GmbH. . . . . . . . . . . . . . . . . 56 (1) Lösung aller Verzahnungsprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 (2) Vorteil der Auflösungsfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 (a) Bei der „typischen“ GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 (b) Bei der „atypischen“ GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 cc) Bei der Einpersonen-GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 4. Ergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 III. Normativer Anknüpfungspunkt für eine Auflösung der GmbH & Co. KG mit Auflösung ihrer Komplementärin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 1. De lege lata . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 a) Ergänzende Vertragsauslegung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 b) § 131 Abs. 2 HGB analog – „kleiner“ Lösungsweg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 c) § 131 Abs. 2 HGB analog – „großer“ Lösungsweg und ungeschriebener Auflösungstatbestand kommen zum selben Ergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 d) Welcher Weg ist zu präferieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 aa) Pro und Contra ergänzende Vertragsauslegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 bb) Pro und Contra § 131 Abs. 2 HGB analog – „großer“ Lösungsweg. . . . . . . . . . 63 (1) Wortlaut des § 131 Abs. 2 HGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 (2) Historische Auslegung des § 131 Abs. 2 HGB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 (3) Zweck des § 131 Abs. 2 HGB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 (4) Problem einer Analogie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 cc) Pro und Contra ungeschriebener Auflösungstatbestand. . . . . . . . . . . . . . . . . 65 dd) Pro ungeschriebener Auflösungstatbestand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 e) De lege ferenda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 aa) Formulierungsvorschlag. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 bb) Vorzug einer solchen Regelung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 XV Inhaltsverzeichnis (1) Systematik des Gesetzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 (a) Auch Verzahnungsprobleme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 (b) Bedeutender Unterschied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 (c) Besonderheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 (d) Systematische Einordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 (2) Vorteile einer solchen Lösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 f) Plädoyer für eine vertragliche Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 C. Besonderheit bei der Einheits-GmbH & Co. KG? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .70 I. Halten des Komplementär-Anteils . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 II. Der Liquidator der GmbH i. L. als de facto Geschäftsführer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 III. Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 § 7 Auflösung der Kommanditgesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 A. Nicht vergleichbar problematisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 B. § 131 Abs. 2 HGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 I. Argumentation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 II. Ausnahme Auflösungsbeschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 C. Besonderheit bei der Einheits-GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .74 I. Gründe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 1. GmbH-Anteile als Vermögenswert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 2. Zwickmühle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 II. Rechtsmethodischer Weg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 1. Ungeschriebener in § 60 GmbH nicht enthaltener Auflösungstatbestand? . . . . . . 77 2. Ausfluss der Strukturprinzips . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 3. Zwischenergebnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 D. Besonderheiten der doppelstöckigen GmbH & Co. KG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .79 Dritter Teil: Vorkommen in der Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 § 8 Wann tritt das Problem in der Regel in der Praxis auf? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 A. Kein Problem, wenn Auflösungsbeschlusses möglich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 I. Ein Beschluss als Lösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 II. Zwei Problempunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 III. Der Auflösungsbeschluss. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 1. Auflösungsbeschluss als Grundlagengeschäft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 XVI Pettirsch: Auflösung und Liquidation bei der GmbH & Co. KG 2. Zuständigkeit und Mehrheitserfordernis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 3. Mehrheitserfordernis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 B. Beschlussmehrheit kein Problem bei einer personen- und beteiligungsidentischen GmbH & Co. KG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .84 C. Beschlussmehrheit Problem bei einer „atypischen“ nicht personen- und beteiligungsidentischen GmbH & Co. KG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .85 § 9 Lösungsvorschläge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .85 A. Beseitigung des Auflösungsgrundes und Beschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .85 B. Ersetzen der Komplementär-GmbH. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .85 Vierter Teil: Simultaninsolvenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 § 10 Begriffsbestimmung und Vorkommen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .89 A. Begriffsbestimmung „Simultaninsolvenz“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .89 B. Warum simultane Insolvenz bei der GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .90 C. Warum die Komplementär-GmbH quasi nicht alleine insolvent sein kann . . . .90 D. Warum die Insolvenz der GmbH & Co. KG i.d.R. die der GmbH bedingt. . . . . . . .92 E. Warum die Insolvenz der GmbH & Co. KG nicht die Insolvenz der Kommanditisten bedingt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .93 F. Unterschiede bei der „atypischen“ GmbHG & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .93 I. Was ist das „Atypische“? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 II. Was ist der Unterschied zur „typischen“ GmbH & Co. KG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 § 11 Simultaninsolvenz-Konstellationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .95 A. Simultaninsolvenz-Konstellation 1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .96 I. Simultaninsolvenz-Konstellation 1 bei der „typischen“ GmbHG & Co. KG . . . . . . . . . . 96 1. Darstellung der Situation bei der „typischen“ GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 2. Anwendung der gesetzlichen Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 a) Die anwendbaren Normen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 b) Folgen der Anwendung der gesetzlichen Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .98 3. Teleologische Reduktion des § 131 Abs. 3 S. 1 Nr. 2 HGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .98 a) „Allheilmittel“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 b) Folgen einer teleologischen Reduktion des § 131 Abs. 3 S. 1 Nr. 2 HGB . . . . . . . . 99 4. Was ist vorzugswürdig in der Simultaninsolvenz-Konstellation 1 der „typischen“ GmbH & Co. KG?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 XVII Inhaltsverzeichnis a) Fortbestehen der Verzahnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 b) Koordination auch ohne Verzahnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 c) Koordinierte Abwicklung wegen bedingter Insolvenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 d) Argumente für ein Ausscheiden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 aa) Erleichterte Abwicklung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 bb) Nachteil: Insolvenzverwalter in der Gesellschaft? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 cc) Erleichterte Sanierung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 dd) Abfindungsanspruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 e) Dogmatische Sichtweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 f) Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 II. Simultaninsolvenz-Konstellation 1 bei der Einpersonen-GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . 107 1. Darstellung der Konstellation bei der Einpersonen-GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . 107 2. Anwendung der gesetzlichen Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 a) Anwendbare Normen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 b) Folgen der Anwendung der gesetzlichen Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 3. Folgen der teleologische Reduktion – Dreh- und Angelpunkt der Diskussion . . 109 a) Was passiert mit dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der GmbH & Co. KG?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 b) Haftet der Kommanditist jetzt unbeschränkt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 aa) Gefahr einer unbeschränkten Haftung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 bb) Grundsatz und Ausnahmen der Haftung des Gesamtrechtsnachfolgers im Erbrecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 cc) Strengere Haftung im Handelsrecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .112 dd) Heranziehung des § 27 Abs. 2 HGB analog. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .113 (1) Vorliegen einer planwidrigen Regelungslücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .113 (2) Vorliegen einer vergleichbaren Interessenlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .113 (3) Unbeschränkte Haftung kein Argument für die Nichtanwendung . . . . . .115 ee) Weiterführung des Insolvenzverfahrens der Einpersonen-GmbH & Co. KG .115 (1) Insolvenzbeschlag als Lösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 (a) Liebs’ Idee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 (b) Schwachpunkte von Liebs’ Ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .117 (2) § 11 Abs. 3 InsO als lex specialis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 (a) Wortlaut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 (b) Systematische Auslegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 XVIII Pettirsch: Auflösung und Liquidation bei der GmbH & Co. KG (c) Historische Auslegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 (d) Teleologische Auslegung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 (e) Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 (3) Korkmaz’ Ansatz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .121 (a) Bezugspunkt einer abweichenden Regelung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .121 (b) Was kann bei § 131 Abs. 3 S. 1 HGB abbedungen werden? . . . . . . . . . 122 (c) Methodisch ergänzende Vertragsauslegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 (d) Bewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 (4) Partikularinsolvenzverfahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 (a) Vorliegen einer planwidrigen Regelungslücke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 (b) Vergleichbare Interessenlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 ff) Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 gg) Verhältnis von § 27 Abs. 2 HGB analog und einer Haftungsbeschränkung nach § 1975 BGB analog wegen Eröffnung des Partikularinsolvenzverfahren analog §§ 315 ff. InsO. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 4. Was ist vorzugswürdig in der Simultaninsolvenz-Konstellation 1 der Einpersonen-GmbH & Co. KG?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 B. Simultaninsolvenz-Konstellation 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 I. Simultaninsolvenz-Konstellation 2 bei der GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 1. Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 2. Lösung des OLG Hamm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131 3. Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 C. „Atypische“ Simultaninsolvenz-Konstellation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 I. Wann und wie kommt es zu einer Situation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 II. Umgang mit einer atypischen Simultaninsolvenz-Konstellation . . . . . . . . . . . . . . . . 135 1. Ausgangslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 2. Nicht zwangsläufig Erleichterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 3. Besonderheiten bei der Einpersonen-GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 4. Dogmatische Begründung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 5. Schutz vor Unsicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 6. Zwischenergebnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 D. Plädoyer für eine vertragliche Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 E. Weitere Konstellation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 XIX Inhaltsverzeichnis Fünfter Teil: Liquidation der GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 § 12 Liquidator der GmbH & Co. KG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 A. Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 B. Getrennte Regelungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 C. Unterschiedliche Regime. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 D. Ungünstige Situation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 I. Verbindlichkeit der GmbH & Co. KG betrifft die Komplementär-GmbH . . . . . . . . . . . 145 II. Mehr Arbeitsaufwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 III. Regelung des § 146 Abs. 1 S. 1 HGB nicht praktikabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 IV. Vorzugswürdiger: Der Liquidator der GmbH als „Gesamtliquidator“ . . . . . . . . . . . . . 147 V. Gründe, die dagegen sprechen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 VI. Insbesondere bei der „atypischen“ GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 VII. Rechtsmethodische Lösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 1. De lege lata . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 2. De lege ferenda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 a) Umfang der Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 b) Formulierungsvorschlag. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .151 c) Erläuterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 d) Subsumtion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 § 13 Einhaltung eines Sperrjahres bei der GmbH & Co KG? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 A. Sperrjahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 B. Sinn und Zweck eines Sperrjahres . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 I. Hintergrund der Sperrjahres bei der GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 II. Warum es bei der Kommanditgesellschaft kein Sperrjahr gibt . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 1. Fallbeispiel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 2. Quintessenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 III. Lösung für die GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157 C. Analoge Anwendung des § 73 GmbHG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 I. Sinn und Zweck der Bekanntmachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159 II. Bekanntmachung der Auflösung und der Gläubigeraufforderung . . . . . . . . . . . . . . . 159 III. Bekanntmachung im Handelsregister als Bezugspunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 IV. Bekanntmachung der Auflösung und der Gläubigeraufforderung . . . . . . . . . . . . . . . 160 XX Pettirsch: Auflösung und Liquidation bei der GmbH & Co. KG V. Stellungnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 D. De lege ferenda eine Normierung des Sperrjahres? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 E. Vorkommen in der Praxis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 I. Bei Gefahr des Ungleichlaufes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 II. Konkrete Situationen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 Sechster Teil: Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse in Thesen . 165 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .171

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die GmbH & Co. KG ist eine seit mehr als 100 Jahren anerkannte Gesellschaftsform. Im Grundsatz gilt, dass auf die Komplementär-GmbH allein das GmbH-Recht und auf die Kommanditgesellschaft allein das KG-Recht Anwendung findet. Fragen der Verzahnung sind Anlass für vielfältige wissenschaftliche Untersuchungen. Die Verfasserin behandelt diese Problematik bei Auflösung und Liquidation der GmbH & Co. KG.

Die vorliegende Arbeit geht dabei systematisch klar und mit Beispielen unterlegt auf die verschiedenen Erscheinungsformen der GmbH & Co. KG ein. Zur Lösung der Problematik erfolgen eigene gesetzgeberische Verbesserungsvorschläge.