Content

7. Quellenverzeichnis in:

Christian Reichinger

Musik als nonverbale Traumapädagogik, page 75 - 80

Gemeinsames Trommeln in der stationären Kinder- und Jugendhilfe

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4333-2, ISBN online: 978-3-8288-7323-0, https://doi.org/10.5771/9783828873230-75

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Soziale Arbeit, vol. 1

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
7. Quellenverzeichnis Altenmüller, E. (2015): Heilsame Wirkung. Warum Musik emotional tief bewegen kann; Interview mit Prof. Dr. med. Eckart Altenmüller; Onlineveröffentlichung unter: https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article136612398/ Warum-uns-Musik-emotional-tief-bewegen-kann.html; abgerufen am 19.10.2016 Altenmüller, E. / Schlaug, G. (2015): Apollo’s gift: new aspects of neurologic music therapy; In: Progress in Brain Research, Volume 217, S. 237–252 Bausum, J. (2013): Ressourcen der Gruppe zur Selbstermächtigung; In: Bausum et al. (Hg.): Traumapädagogik. Grundlagen, Arbeitsfelder und Methoden für die pädagogische Praxis; 3. Auflage, Weinheim, S. 191–198 Bensimon, M. / Amir, D. / Wolf, Y. (2008): Drumming through trauma: Music therapy with post-traumatic soldiers; In: The Arts in Psychotherapy, 2008, 35; S. 34–48 Bethge, P. (2003): Die Musik-Formel; In: Der Spiegel 31/2003; S. 130–140 Brattico, E. / Tervaniemi, M. (2006): Musical creativity and the human brain; In: Deliège, I. / Wiggins, G. A. (Hg.): Musical Creativity. Musltidisciplinary Research in Theory and Practice; Hove (UK) / New York (USA), S. 290–321 Cloitre, M. / Stovall-McClough, K. / Nooner, K. / Zorbas, P. / Cherry, S. / Jackson, C. L. / Gan, W. / Petkova, E. (2010): Treatment for PTSD Related to Childhood Abuse: A Randomized Controlled Trial; In: The American Journal of Psychiatry 167/8; Arlington (USA), S. 915–924 Ding, U. (2013): Trommeln gegen das Trauma. Der Einsatz von Congas in der Arbeit mit traumatisierten Kindern; In: Bausum et al. (Hg.): Traumapädagogik. Grundlagen, Arbeitsfelder und Methoden für die pädagogische Praxis; 3. Auflage, Weinheim, S. 208–219 Davis, K. M. (2010:) Music and the Expressive Arts With Children Experiencing Trauma; In: Journal of Creativity in Mental Health, 5; Philadelphia, S. 125–133 Eichenberg, C. / Zimmermann, P. (2017): Einführung Psychotraumatologie; München 75 Engelhardt, H. D. (2017): Was wird aus unserer Umwelt? Die Zukunft des Menschen zwischen Glaube und Natur; Baden-Baden Fischer, G. / Riedesser, P. (2009). Lehrbuch der Psychotraumatologie; 4. Auflage, München Fischinger, T. / Kopiez, R. (2011): Wirkungsphänomene des Rhythmus; In: Bruhn, H. / Kopiez, R. / Lehmann, A. C. (Hg.): Musikpsychologie. Das neue Handbuch; 3. Auflage, Reinbek, S. 458–475 Fröhlich-Gildhoff, K. (2007): Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen. Ursachen, Erscheinungsformen und Antworten; In: Hartung, J. / Fröhlich-Gildhoff, K. (Hg): Module angewandter Psychologie; Stuttgart Gahleitner, S. B. (2013): Traumapädagogische Konzepte in der Kinder- und Jugendhilfe: Weshalb? – Wie? – Wozu?; In: Lang et al. (Hg.): Traumapädagogische Standards in der Kinder- und Jugendhilfe. Eine Praxis- und Orientierungshilfe der BAG Traumapädagogik; Weinheim, S. 45–55 Gahleitner, S. B. (2017): Trauma. In: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. (Hg.): Fachlexikon der sozialen Arbeit, 7. Auflage 2011; Baden-Baden, S. 916 f. Garrido, S. / Baker, F. A. / Davidson, J. W. / Moore, G. / Wasserman, S. (2015): Music and trauma: the relationship between music, personality and coping style; In: Frontiers in Psychology, July 2015, Volume 6, Article 7; Onlineveröffentlichung unter https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/ fpsyg.2015.00977/ full; abgerufen am 03.03.2017 Gstättner, R. / Kohl, G. (2015): Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern & Jugendlichen in der stationären Jugendhilfe. Effekte einer milieutherapeutischen Behandlungsstrategie; In: Trauma & Gewalt, 10. Jahrgang, Heft 1/2016; Stuttgart, S. 54–67 Hantke, L. / Görges, H.-J. (2012): Handbuch Traumakompetenz. Basiswissen für Therapie, Beratung und Pädagogik; Paderborn Hausmann, C. (2003): Handbuch Notfallpsychologie und Traumabewältigung. Grundlagen, Interventionen, Versorgungsstandards; Wien Hellbrück, J. (2011): Das Hören in der Umwelt des Menschen; In: Bruhn, H. / Kopiez, R. / Lehmann, A. C. (Hg.): Musikpsychologie. Das neue Handbuch; 3. Auflage, Reinbek, S. 17–36 76 Quellenverzeichnis Hehnke, E. (2017): Kinder des Krieges. Soziale Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingskindern für Haupt- und Ehrenamtliche; 2. Auflage, Baden-Baden Herden, B. (2011): Die Macht der Musik; Onlineveröffentlichung unter: https:// www.zeit.de/zeit-wissen/2012/01/Psychologie-Musik; abgerufen am 03.12.2017 Herman, J. L. (2003): Die Narben der Gewalt; München Jank, B. (2015): Musikpädagogische Ansätze; In: Melzer, W. / Hermann, D. / Sandfuchs, U. / Schäfer, M. / Schubarth, W. / Daschner, P. (Hg.): Handbuch Agression, Gewalt und Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen; Bad Heilbrunn, S. 481–485 Katholische Fachhochschule Mainz / Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik (2011): Traumatisierte Mädchen und Jungen. Tanz auf dem Vulkan. Traumapädagogische Standards für Einrichtungen der Jugendhilfe; Onlineveröffentlichung unter: http://www.fbts.de/fileadmin/fbts/Veranstaltungen/ Traumapaedagogik.pdf; abgerufen am 24.10.2017 Koelsch, S. (2010): Towards a neural basis of music-evoked emotions; In: Trends in Cognitive Sciences, Vol. 14, No. 3; Cambridge, S. 131–137 Koelsch, S. / Schröger, E. (2011): Neurowissenschaftliche Grundlagen der Musikwahrnehmung; In: Bruhn, H. / Kopiez, R. / Lehmann, A. C. (Hg.): Musikpsychologie. Das neue Handbuch; 3. Auflage, Reinbek, S. 393–412 Kreutz, G. (2011): Musik und Emotion; In: Bruhn, H. / Kopiez, R. / Lehmann, A. C. (Hg.): Musikpsychologie. Das neue Handbuch; 3. Auflage, Reinbek, S. 548–572 Lang, B. / Weiß, W. et al. (2011): Standards für traumapädagogische Konzepte in der stationären Kinder- und Jugendhilfe. Ein Positionspapier der BAG Traumapädagogik; Onlineveröffentlichung unter www.bag-traumapaedagogik. de; abgerufen am 12.06.2017 Lanius, R. / Lanius, U. / Fisher, J. / Ogden, P. (2010): Psychisches Trauma und Gehirn: Auf dem Weg zu einem neurobiologischen Behandlungsmodell; In: Ogden, P. / Minton, K. / Pain, C.: Trauma und Körper. Ein sensumotorisch orientierter psychotherapeutischer Ansatz; Paderborn, S. 203–229 Levine, P. A. / Frederick, A. (1998): Trauma-Heilung. Das Erwachen des Tigers. Unsere Fähigkeit, traumatische Erfahrungen zu transformieren; Essen Levine, P. A. (2011): Sprache ohne Worte. Wie unser Körper Trauma verarbeitet und uns in die innere Balance führt; München 77 Quellenverzeichnis Levins, P. A. / Kline, M. (2015): Verwundete Kinderseelen. Wie Kinder und Jugendliche traumatische Erlebnisse überwinden können; 9, Auflage, München Loch, U. (2012): Professionelle Beziehungen gestalten mit AdressatInnen nach traumatischen Erfahrungen; In: Bock K. / Dörr, M. / Homfeldt, H. G. / Schulze-Krüdener, J. / Thole, W. (Hg.): Grundlagen Sozialer Arbeit. Band 28 (Schulze, H. / Loch, U. / Gahleitner, S. B.): Soziale Arbeit mit traumatisierten Menschen. Plädoyer für eine psychosoziale Traumatologie; Baltmannsweiler, S. 151–163 Miller, A. (1983): Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst; Frankfurt am Main Moch, M. (2011): Hilfen zur Erziehung; In: Otto, H.-W., Thiersch, H. (Hg.): Handbuch Soziale Arbeit; 4. Auflage, München, S. 619–632 Ogden, P. / Minton, K. / Pain, C. (2006): Trauma und Körper. Ein sensumotorisch orientierter psychotherapeutischer Ansatz; Paderborn Orth, J. (2005): Music Therapy with Traumatized Refugees in a Clinical Setting; Onlineveröffentlichung unter https://voices.no/index.php/voices/article/ view/ 227/171; abgerufen am 14.01.2017 Plahl, C. (2011): Musiktherapie – Praxisfelder und Vorgehensweisen; In: Bruhn, H. / Kopiez, R. / Lehmann, A. C. (Hg.): Musikpsychologie. Das neue Handbuch; 3. Auflage, Reinbek, S. 630–652 Porges, S. W. (2010): Die Polyvagaltheorie; 2. Auflage, Paderborn Porges, S. W. (2017): Die Polyvagaltheorie und die Suche nach Sicherheit. Traumabehandlung, soziales Engagement und Bindung. Gespräche und Reflexionen zur Polyvagaltheorie; Lichtenau/Westfalen Porges, S. W. / Geller, S. M. (2017): Therapeutische Präsenz. Neurophysiologische Mechanismen, die in therapeutischen Beziehungen ein Gefühl der Sicherheit vermitteln; In: Porges, S.W.: Die Polyvagaltheorie und die Suche nach Sicherheit. Traumabehandlung, soziales Engagement und Bindung. Gespräche und Reflexionen zur Polyvagaltheorie; Lichtenau/Westfalen; S. 189–214 Scherwath, C. / Friedrich, S. (2012): Soziale und pädagogische Arbeit nach Traumatisierung; München 78 Quellenverzeichnis Schönthal, E. (2016): Soziale Arbeit, Sport und Trauma: Die konzeptionelle Entwicklung eines sport- und bewegungsbezogenen Angebots für traumatisierte Jugendliche und Junge Erwachsene; Masterthesis an der Evangelischen Hochschule Freiburg Schulze, H. (2012): Alltag als Kerndimension Sozialer Arbeit mit traumatisierten Menschen; In: Bock K. / Dörr, M. / Homfeldt, H. G. / Schulze-Krüdener, J. / Thole, W. (Hg.): Grundlagen Sozialer Arbeit. Band 28 (Schulze, H. / Loch, U. / Gahleitner, S. B.): Soziale Arbeit mit traumatisierten Menschen. Plädoyer für eine psychosoziale Traumatologie; Baltmannsweiler, S. 115–150 Schulze, H. / Kühn M. (2012); Traumaarbeit als institutionelles Konzept: Potenziale und Spannungsfelder; Bock K. / Dörr, M. / Homfeldt, H. G. / Schulze-Krüdener, J. / Thole, W. (Hg.): Grundlagen Sozialer Arbeit. Band 28 (Schulze, H. / Loch, U. / Gahleitner, S. B.): Soziale Arbeit mit traumatisierten Menschen. Plädoyer für eine psychosoziale Traumatologie; Baltmannsweiler, S. 166–186 Thiersch, O. / Grunwald, K. (2011): Lebensweltorientierung; In: Otto, H.-W., Thiersch, H. (Hg.): Hanbuch Soziale Arbeit; 4. Auflage, München, S. 854–863 Van der Kolk, B. (2014): The Body keeps the Score. Mind, Brain and Body in the Transformation of Trauma; St. Yves Weiß, W. (2013) Selbstbemächtigung – ein Kernstück der Traumapädagogik. In: Bausum et al. (Hg.): Traumapädagogik. Grundlagen, Arbeitsfelder und Methoden für die pädagogische Praxis; 3. Auflage, Weinheim, S. 167–182 79 Quellenverzeichnis

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Mit Musik gemeinsam gegen das Trauma: Rhythmisches Musizieren in der Gruppe zielt als nonverbale traumapädagogische Intervention auf die Förderung und Steigerung der (Selbst-)Heilungsressourcen gewalterfahrener und traumatisierter Jugendlicher in der stationären Kinder- und Jugendhilfe.

Auf Grundlage neuester Erkenntnisse aus Traumatologie, Neurophysiologie, Musikpsychologie und Wissenschaft Sozialer Arbeit empfiehlt der Autor den Rhythmusworkshop als gleichermaßen niedrigschwellige wie erfolgversprechende Maßnahme. Diese Art der Intervention operationalisiert die Ziele der Traumapädagogik in der stationären Kinder- und Jugendhilfe konsequent und in enger Verflechtung mit der Neurophysiologie der Traumatisierung und Musikverarbeitung. Sie tritt damit überaus komplexen und für Betroffene existentiellen Themen entgegen: der Gewalterfahrung und Traumatisierung als zentralen Belastungen im jungen Lebenslauf der AdressatInnen der stationären Kinder- und Jugendhilfe.