Content

VIII. Bibliographische Hinweise in:

Joachim Szidat

Herrschaft und Gehorsam, page 161 - 164

Historisches und Aktuelles

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4337-0, ISBN online: 978-3-8288-7317-9, https://doi.org/10.5771/9783828873179-161

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Geschichtswissenschaft, vol. 43

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Bibliographische Hinweise M. Becher, „Herrschaft“ im Übergang von der Spätantike zum Frühmittelalter. Von Rom zu den Franken. In: Theo Kölzer, Rudolf Schieffer (Hrsgg.): Von der Spätantike zum frühen Mittelalter. Kontinuitäten und Brüche, Konzeptionen und Befunde, Ostfildern 2009, 163–188. J. Bleicken, Lex publica: Gesetz und Recht in der römischen Republik, Berlin 1975. A. K. Bowman/ E.Champlin / A.Lintott (Hrsgg.), The Augustan Empire, 43 B.C.– A.D. 69, Cambridge 1996. (=CAH X, Second Edition) K. Christ, Geschichte der röm. Kaiserzeit, München 52005. –, Krise und Untergang der römischen Republik, Darmstadt 42000. W. Dahlheim, Geschichte der Röm. Kaiserzeit, München 32003. A. Demandt, Der Fall Roms. Die Auflösung des römischen Reiches im Urteil der Nachwelt, München 1984. –, Geschichte der Spätantike. Das römische Reich von Diocletian bis Justinian. 284–565 n.Chr., München 22007. –, Die Zeitenwende von der Antike zum Mittelalter. In: Theo Kölzer, Rudolf Schieffer (Hrsgg.): Von der Spätantike zum frühen Mittelalter. Kontinuitäten und Brüche, Konzeptionen und Befunde, Ostfildern 2009, 17–34. S. Finer, The history of government from the earliest times, 3 Bde. Oxford 1997. H. Gesche, Rom. Welteroberer und Weltorganisator, München 1981. M. H. Hansen, The Mixed Constitution: Monarchical and Aristocratic Aspects of Modern Democracy, History of Political Thought 31, 2010, 509–531. –, The tradition of ancient Greek democracy and its importance for modern democracy, Det Kongelige Danske Videnskabernes Selskab, Kopenhagen 2005 (= Historisk-filosofiske meddeleiser 93). E. M. Hausteiner/S. Huhnholz, Ordnungen imperialer Macht. Eine Bestandsaufnahme. In: Imperien Verstehen. Theorien, Typen, Transformationen, 1.Bd.: Ordnungen globaler Macht, E. M. Hausteiner/S. Huhnholz (Hrsgg.), Baden-Baden 2019, 9–38. R. Holenstein, Stunde Null. Die Neuerfindung der Schweiz im Jahr 1848, Basel 2018. S. Huhnholz, Krisenimperialität: Romreferenz im US-amerikanischen Empirediskurs, Frankfurt/M./New York 2014. J. Jacob/J. Süssmann (Hrsgg.), Das 18. Jahrhundert. Lexikon zur Antikerezeption in Aufklärung und Klassizismus, Stuttgart 2018. VIII. 161 A. H. M. Jones, The Later Roman Empire, 2 Bde. Oxford 1973 (Nachdruck der Ausgabe von 1964, die 3 Bde. hat.) R. Kaiser, Das römische Erbe und das Merowingerrreich, München 1993. F. Kolb, Rom: die Geschichte der Stadt in der Antike, München 22002. T. Kölzer/R. Schieffer (Hrsgg.), Von der Spätantike zum frühen Mittelalter. Kontinuitäten und Brüche, Konzeptionen und Befunde, Ostfildern 2009. W. Kunkel, Staatsordnung und Staatspraxis der röm. Republik. Abschnitt 2. Die Magistratur, München 1995. G. A. Lehmann, Die Rezeption der achäischen Bundesverfassung in der Verfassung der USA, In: W. Schuller (Hrsg.), Antike in der Moderne, Konstanz 1985, 171– 182. (=Xenia 15) E. Meyer, Römischer Staat und Staatsgedanke, Zürich 41975. Cl. Nicolet, Rome et la conquête du monde méditerranéen, Paris, Bd. 1. 41991; Bd. 2. 21989. K. L. Noethlichs, Beamtentum und Dienstvergehen: Zur Staatsverwaltung in der Spätantike, Wiesbaden 1981. F. Paschoud/J. Szidat (Hrsgg.), Usurpationen in der Spätantike. Akten des Kolloquiums „Staatsstreich und Staatlichkeit“ 6.–10. März 1996, Solothurn/Bern, Stuttgart 1997. U. Roberto/J. Szidat (Hrsgg.), Convegno internazionale. Usurpatori in età tardoantica: organizzazione, finanze e strategie del consenso (IV–VII secolo d.C.). (im Druck) D. Sternberger, Ursprung der repräsentativen Demokratie, Zürich 1970. J. Szidat, Usurpator tanti nominis. Kaiser und Usurpator in der Spätantike (337– 476 n. Chr.), Stuttgart 2010. M. Weber, Die drei reinen Typen der legitimen Herrschaft, M.Weber, Soziologie, Weltgeschichtliche Analysen, Politik. Herausgeg. und erläutert von J.Winckelmann, Stuttgart 1964, 151–166. E. Weede/E.N. Muller, Rebellion, violence and revolution: a rational choice perspective, Journal of Peace Research 35, 1998, Nr. 1, January, 43–59. H. A. Winkler, Geschichte des Westens, München 1.Bd. 2009. E. Zimmermann, Krisen, Staatsstreiche und Revolutionen. Theorien, Daten und neuere Forschungsansätze, Opladen 1981. –, Political Violence, Crises and Revolutions. Theories and Research, Cambridge/MA 1983 (teilweise identisch mit der dt. Fassung, andere Gliederung). –, Politische Instabilität in der Welt: Staatsstreiche seit dem 2.Weltkrieg, Angewandte Sozialforschung 13, 1985, 311–325. –, Der Staatsstreich und seine politischen und gesellschaftlichen Voraussetzungen. F.Paschoud/J.Szidat (Hrsgg.), Usurpationen in der Spätantike, Akten des Kolloquiums „Staatsstreich und Staatlichkeit“ 6.–10. März 1996, Solothurn/Bern, Stuttgart 1997, 165–174. VIII. Bibliographische Hinweise 162 Die aufgeführte Literatur hat zu einem großen Teil rein fachlichen Charakter und ist kaum als weiterführende Lektüre für einen größeren Leserkreis geeignet. Sie kann dem Fachmann Hinweise geben, woher einzelne Positionen des Buches stammen. Daneben wurden vor allem Handbücher und Lexikonartikel, auch in Online-Fassungen, beigezogen, wenn die Kenntnisse des Autors ungenügend waren, so etwa das Historische Lexikon der Schweiz und das Lexikon des Mittelalters. VIII. Bibliographische Hinweise 163

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Herrschaft, in unserer Welt der Staat, bestimmt unser Leben in entscheidender Weise. Sie verlangt Zustimmung oder wenigstens Duldung und Gehorsam. Herrschaft wird vor allem dann spürbar, wenn wir den Forderungen, die sie stellt, und den Regeln, die sie setzt, nicht zustimmen können. Wir stellen aber dann fast immer nicht die jeweilige Form der Herrschaft oder die Art ihrer Ausübung in Frage, machen nicht sie verantwortlich für unsere Schwierigkeiten, versuchen nicht, sie zu verändern, sondern suchen einen Ausweg für ein konkretes Problem. Sind die Steuern oder Abgaben, die ein sehr wichtiges Element von Herrschaft sind, zu hoch, versuchen wir nicht, die Steuersätze oder gar das politische System zu ändern, sondern manche hinterziehen sie eher, wenn möglich.

Formen und Institutionen von Herrschaft und deren Rechtfertigung im politischen Alltag entwickeln sich in langen Zeiträumen. In Europa war monarchische Herrschaft bis zum Ende des ersten Weltkrieges 1918 die Regel. Sie nahm ihren Anfang in Rom kurz vor Christi Geburt, und erstmals wurde zu ihr in der Verfassung der Vereinigten Staaten ein historisch bedeutsames Gegenmodell entwickelt.

Zustimmung und Gehorsam zu staatlichen Regelungen und Anweisungen werden in diesem Buch als Ergebnis historischer Entwicklungen dargestellt. Deren Verständnis ist wesentlich für jede politische Diskussion und Veränderung.