Content

Personenregister in:

Ottfried Becker

Dr. Matthäus Much (1832-1909), page 253 - 258

Eine dokumentarische Biographie

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4350-9, ISBN online: 978-3-8288-7300-1, https://doi.org/10.5771/9783828873001-253

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Geschichtswissenschaft, vol. 42

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Personenregister Andrian, Ferdinand, von, 1835 – 1914, Geologe mit archäologischen Interessen, Leiter der österreichischen archäologischen Expedition nach Lykien 1882, Präsident der Anthropologischen Gesellschaft in Wien (AGW) ab 1882 – 1902, 1. Vicepräsident 1870 – 1875 und 1879 – 1881, MAGW Jahresberichte 1885-1902;484, (auch Andrian-Werbung genannt) Bartels, Dr. Max, Sanitätsrat, Berlin485 Bartels, Paul, stud.med., Berlin486 Buchheim, Amalie, * 30.05.1819, † 01.04.1902, „war die erste Custodin der Schweriner Altertümersammlungen im 19. Jahrhundert und damit die erste weibliche Leiterin eines Museums im deutschsprachigen Raum.“487, ab 1860 offizielle Anstellung im Museum, als Custodin war sie bis zu ihrem Tode 1902 tätig, 1882 wurde sie vom Großherzog Friedrich Franz II mit einer Medaille geehrt. Dungel, Adalbert, Dr. Generalabt im Stift Göttweig Eysn, Marie, verheiratete Andree, * 11. November 1847, † 13. Januar 1929, „…war eine österreichische Volkskundlerin, Botanikerin und Sammlerin, sie gilt als Begründerin der Wallfahrtforschung.“488 Felgenhauer, Fritz, * 29.10.1920, † 17.01.2009, 1973 bis 1989 ordentlicher Professor für Urgeschichte an der Universität Wien Fischer, Ludwig Hans, * 02.03.1848, † 25.04. 1915, akademischer Maler Franz, Leonhard, (1895- 1974), studierte Germanistik und Urgeschichte in Wien, 1942 bis 1967 Prof. für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Innsbruck489 Gasser, Hans, * 02.10.1827, † 24.04.1868, österreichischer Bildhauer und Maler, ein Denkmal für ihn befindet sich in Villach Grimm, Jacob, * 04.01.1785, † 20.09.1863, deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler, Begründer der Philologie- und Altertumswissenschaft Habietinek, Carl, Dr., * 1830 in Prag, Staatsmann, 1871 Justizminister im Kabinet Hohenwart490 Helfert, Joseph Alexander v., * 03.11. 1820 in Prag, † 1910, ab 1854 Freiherr, ab 1863 Vorsitzender der k.k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Kunst- und Historischen Denkmale491 Hell, Martin, * 6.4.1885, † 29.01.1975, österreichischer Ingenieur und Prähistoriker, studierte von 1920 -1923 bei Oswald Menghin in Wien Ur- und Frühgeschichte, er war im Straßen- und Wasserbau tätig, in der Freizeit widmetete er sich zusammen mit seiner Frau der ältesten Geschichte Salzburgs und Nordbayerns492 484 Windischbauer 2002, Seite 18 485 Correspondenzblatt, 1894, S. 76 486 Correspondenzblatt, 1894, S. 76 487 https://de.wikipedia.org/wiki/Amalie_Buchheim 488 https://de.wikipedia.org/wiki/Marie_Andree-Eysn 489 Siehe, https://www.uibk.ac.at/urgeschichte/institut1/geschichte.html 490 Windischbauer 2002, Seite 58 491 Ebenda, Seite 64 492 https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Hell 253 Hochstetter, Ferdinand v., 1829 – 1884, „stud. Theologie und Naturwissenschaften, geologische Arbeiten in Böhmen, 1856 Privatdozent in Wien, 1857- 59 Novaraexk., dann Neuseeland, 1860 Prof. für Geologie und Mineralogie, 1876 Intendant des naturhist. Hofmuseums, 1877 Direktor des Hofmineralienkabinettes und der anthropologisch-ethnographischen Jofsammlung, Obmann der prähistorischen Kommission der Akademie der Wissenschaften.“493 Entdecker der ersten Pfahlbausiedlung in Österreich 1864 im Keutschacher See in Kärnten. Hoernes, Moriz, * 29.01.1852, † 10.07.1917, österreichischer Prähistoriker, 1878 Dr. phil., ab 1885 Volontär und ab 1889 Assistent im Naturhistorischen Museum Wien, 1892 habilitiert auf dem Gebiet der prähistorischen Archäologie Karner, Lambert, * 1841, † 1909, Stiftskapitular im Stift Göttweig, Pfarrer in Roggendorf, Gösing, Brunnkirchen und St. Veit a.d. Gölsen, Lokalhistoriker, Correspondent der CC494 Krahuletz, Johann, * 03.11.1848, † 11.12.1928, österreichischer Geologe und Pionier der prähistorischen Archäologie, in Eggenburg.495 Kronawetter, Ferdinand, * 26.02.1838, † 20.01.1913, österreichischer linksliberaler Politiker496 Kulka, Dr. Richard, Hof- und Gerichtsadvokat in Wien Kyrle, Georg, Dr., * 19.02.1887, † 16.07.1937, österreichischer Prähistoriker und Speläologe, promoviert 1912 mit „Der Prähistorische Kupferbergbau in den Salzburger Alpen“, 1917 habilitiert und wurde Privatdozent für Urgeschichte des Menschen an der Universität Wien.497 Majlath, Bela von Szekhely, 1830- 1900, Komitatsbeamter, später Vicegespan, Historiograph, Paläolithforscher, Kustos der Bibliothek des ung. Nationalmuseum, Miglied der Akad. D. Wissenschaften498 Mayer, Anton, Dr., (1838-1924) Historiker, Sekretär des Vereins für Landeskunde für NÖ, Custos des n.ö. Landesarchives, ab 1890 Conservator der CC499 Mestorf, Johanna, * 17.04.1828, † 20.07.1909, „war eine deutsche Prähistorische Archäologin und führte als eine der ersten Frauen im Königreich Preußen den Titel Professor“500, ab 1863 übersetzte sie wichtige Werke skandinavischer Archäologen ins Deutsche, ab 1868 war sie ehrenamtlich im Museum für vaterländische Alterthümer in Kiel tätig, 1873 wurde sie Kustodin und 1891 zur Direktorin berufen, 1899 Honorarprofessorin an der Universität Kiel, später erhielt sie die Ehrendoktorwürde Messikommer, Jacob, * 18.08.1828, † 23.08.1917, Landwirt und Dichter, entdeckte 1858 im Robenhauser Riet Überreste einer Pfahlbausiedlung, bis 1880 leitet er zahlreiche archäologische Ausgrabungen, 1893 Ehrendoktor der Universität Zürich für seine Verdienste um die prähistorische Forschung.501 Montelius, Oskar, 1843- 1921, Prähistoriker, Amanuensis des Stockholmer Museums, Correspondent der AGW, 1907–1913 Reichsantiquar, Begründer der italischen Altertumskunde, entwickelt die typologische Forschungsmethode, Periodenbestimmung,502 Morlot, Karl Adolf, von, * 22.03.1820, † 10.02.1867, schweizer Geologe und Prähistoriker, studierte Geologie und Mathematik in Bern, Paris, Freiberg, 1851- 1853 Professor für Geologie in Lausanne, von 1865 bis 1867 Konservator der archäologischen Sammlungen in Bern.503 493 Ebenda, Seite 69 494 Ebenda, Seite 64 495 Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Krahuletz 496 Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_Kronawetter 497 Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Kyrle 498 Windischbauer 2002, Seite 98 499 Ebenda, Seite 109 500 Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Johanna_Mestorf 501 Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_Messikommer 502 Windischbauer 2002, Seite 115 503 Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_von_Morlot Personenregister 254 Munro, Robert, „M.A., M.D..F-R., S.E, Secretary oft he Society of Antiquaries of Scotland, Edinburgh Studie über Bosnien-Herzegovina und Dalmatien und Bericht über Congress der Archäologen und Anthropologen in Sarajevo im August 1894“504 Pattai, Robert von, * 09.08.1846, † 30.09.1920, österreichischer Rechtsanwalt und Politiker, 1872 promoviert, 1876 bis 1903 Hof- und Gerichtsadvokat in Wien, er stand Georg v. Schönerer nahe, schloß sich aber bald der christlichsozialen Partei an505 Penka, Karl, * 1847, † 1912, „Prof.an kk Gymn. 9., Paläethnologe, 1890- 1911 Ausschußrat in der AG, 1883 Origines Ariacae, 1886 Die Herkunft der Arier, 1897 Die Herkunft der Germanen, prägt den Ausdruck „nordische Rasse““506 Pirchl, Johann Rudolf, * 12.12.1825, † 08.06.1903, ab 1852 bis 1899 Bergverwalter der Mitterberger Kupfergewerkschaft, 1867 erste Berührung mit den urzeitlichen Bergbauresten, „Die von P. verfaßten genauen Berr. Über die einzelnen Zechen enthalten einmalige Aufschlüsse über die damaligen Beobeachtungen zur urzeitlichen Abbaumethode sowie die in der Grube festgestellten Fundbestände.“507 Pirchl, Johann, * 20.08.1855, † 15.03.1932, Sohn von Pirchl, Johann-Rudolf, Nachfolger seines Vaters in der Leitung des Mitterberger Kupferbergwerkes, Ranke, Johannes, * 1836, † 1916, „Dr. med., Physiologe 1886 erster Lehrstuhlinhaber für Anthropologie in München, Gründer und Dir. der Münchner prähistorischen Staatssammlung, Generalsecretär der DAG 1878 – 1908, Redacteur des Correspondenzblattes und des Archives für Anthropologie, …“508 Rathgen, Friedrich Wilhelm, * 02.06.1862, † 19.11.1942, Chemiker, ab 1888 erster Direktor des Chemischen Labors der Königlichen Museen in Berlin509 Sacken, Eduard Freiherr v., 1825-1883, „Dr. phil., Kunstgeschichtler, 1854 Custos, 1871 Dir. Des Münz- und Antikenkabinetts, 1879- 1881 Präsident, 1882- 1883 3. Vicepräsident der Anthropol. Gesellschaft in Wien“510 Schaaffhausen, Hermann, „1816-1893- Dr. med., Prof. für Physiologie. Las über Anthropologie, erkannte Fuhlrotts Neandertaler, Mitbegründer und Herausgeber des Archivs für Anthropologie (ab 1866), 1869 Über die Urform des menschlichen Schädels, 1888 Der Neandertaler Fund, 1889 Vorgeschichtliche Ansiedlungen in der Andernach.“511 Prof. für Physiologie und Anthropologie an der Universität Bonn. Schmidt, Emil Ludwig (* 07.04.1837 in Obereichstädt, † 22.10.1906 in Jena) Professor für Anthropologie und Ethnographie an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig von 1889 bis 1900, hatte eine national bedeutsame Schädelsammlung mit über 1200 Exemplaren, die er der Uni Leipzig übergab.512 Schmidt, Hubert (* 6. August 1864 in Laurahütte, † 1. März 1933 in Berlin) war ein deutscher Prähistoriker, Kustos bei der vor- und frühgeschichtlichen Abteilung der Berliner Museen und Professor an der Universität Berlin.513 504 Windischbauer 2002, Seite 137 505 Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_von_Pattai 506 Windischbauer 2002, Seite 149 507 http://www.biographien.ac.at/oebl/oebl_P/Pirchl_Johann-Rudolf_18... 508 Windischbauer, 2002, Seite 157 509 https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Rathgen 510 Ebenda, Seite 175 511 Ebenda, Seite 176 512 http://research.uni-leipzig.de/catalogus-professorum-lipsiensium/le... 513 https://de.wikipedia.org/wiki/Hubert_Schmidt_(Prähistoriker) Personenregister 255 Schönerer, Georg Ritter v. 1842-1921, „österreichischer Politiker, deutschnational, antisemitisch, 1873 Reichstagsabgeordneter, 1879 Anschluß an die Deutschnationale Bewegung (Linzer Programm 1882), wegen gewaltsamen Einbruch in das Lokal des „Neuen Wiener Tagblattes“ wurde er am 5. Mai 1888 zu 4 Monaten Kerker, Adelsverlust und Verlust des Mandats verurteilt, weiterhin unterstützt von der „Ostdeutschen Rundschau“, 1897- 1907 wieder Reichsratsmitglied.“514 Simony, Friedrich, * 30.11.1813, † 20.07.1896, „war Geograph und Alpenforscher. Als erster Ordinarius für Geographie etablierte er dieses Lehrfach an der Universität Wien.“515 Steindachner, Franz, Dr., * 11.11.1834, † 10.12.1919, Naturwissenschaftler, Beschäftigung mit fossilen Fischen, Leiter der Fischsammlung des Naturhistorischen Museums in Wien Studer, Theophil Rudolf, Dr., * 27. 11.1845, † 12.02.1922, „Schweizer Mediziner und Zoologe, der vielfältige Forschungen auf den Gebieten der vergleichenden Anatomie, Zoologie, Paläontologie und Kynologie betrieb.“ 516Er war von 1878 bis zu seinem Tod 1922 Direktor der zoologischen Sammlungen des Naturhistorischen Museums Bern. Von 1874 bis 1876 nahm er als Photograph, Arzt und Zoologe an der Weltumseglung des deutschen Forschungsschiffes Gazelle teil.517 Szombathy, Josef, 1853 – 1943, „stud. Chemie, Geologie, Paläontologie und Anatomie, Schüler v. Hochstetters 1882 – 1916 Leiter der anthropologisch-ethnologischen Abteilung des NH Hofmuseums, 1884- 1886 1. Secretär der AF, 1883- 1898 Redacteur der MAGW, 1887- 1901 Ausschussrat, 1909- 1920 Vicepräsident der AGW, Conservator, …“518Leiter der Grabung bei der die Venus von Willendorf gefunden wurde. Toldt, Carl, Dr., * 03.05.1840, † 13.11.1920, österreichischer Professor für Anatomie, ab 1897 Rektor der Universität Wien Tröltsch, Eugen Frh.v., 1828-1901, „Offizier bis 1864 (Major), Mitbegründer des Württembergischen Anthropologischen Vereins, dessen erster Vorsitzender 1892- 1896, „Wandtafeln vorgeschichtlicher Altertümer“, „Die Pfahlbauten des Bodenseegebietes“…“519 Virchow, Hans, Prof. Dr., * 10.09.1852, † 10.05.1940, Sohn von R. Virchow, ab 1889 Prof. für Anatomie in Berlin Virchow, Rudolf, 1821- 1902, „Prof. für pathologische Anatomie 1849 in Erlangen, 1856 in Berlin, entwickelte die Zellularpathologie, gründete die moderne Anthropologie, Gegner der Abstammungstheorie, spricht sich gegen die Echtheit des Neandertalerskelettes aus, Herausgeber der ZfE (Zeitschrift für Ethnologie) und der Verhandl. der Berliner Anthrop. Gesellschaft, 1869 Gründer der Berliner Anthrop. Gesellschaft, auch politisch sehr activ.“520 Weinzierl, Robert v. (1855- 1909) „Correspondent, ab 2.7.1897 Conservator der CC, seit 1899 Custos des Teplitzer Musems, das am 2.12.1897 eröffnet wurde…“521 Widmann, Hans „(* 11. März 1847 in Bozen; † 25. Oktober 1928 in Salzburg) war ein österreichischer Historiker, dessen dreibändige Geschichte Salzburgs lange Jahre Standardwerk der Landesgeschichtsschreibung war.“522 „Von 1902 bis 1910 redigierte er die Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, deren Ehrenmitglied er anschließend wurde.“523 514 Windischbauer, 2002, Seite 181 515 https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Simony 516 https://de.wikipedia.org/wiki/Theophil_Studer 517 ebenda 518 Windischbauer, 2002, Seite, 194 519 Ebenda, Seite 207 520 Ebenda, Seite 213 521 Ebenda, Seite 228 522 https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Widmann_(Historiker) 523 ebenda Personenregister 256 Wurmbrand-Stuppach, Laduslaus Gundaker Graf, (1838- 1901) „Rittmeister a.d., Politiker, mehrmals Reichsratsabgeordneter, Landeshauptmann von Steiermark, 1893-95 Handelsminister im Kabinett Windischgrätz (deutschliberal) Urgeschichtlich interessiert, Mitbegründer (mit Rokitansky) der AG Wien, 1871 – 1901 Ausschußrat der AGW, mehrmals Correspondent der CC- Arbeiten über Pfahlbauten im Atter- und Traunsee, Über die Methoden anthropolagischer Forschung, im Kronprinzenwerk über Pfahlbauten und Hallstätter Funde, 1879 Hauptwerk: Das Urnenfeld von Maria Rast“524 524 Ebenda, Seite 241 Personenregister 257

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Dr. Matthäus Much war ein Pionier der österreichischen Urgeschichtsforschung. Als finanziell unabhängiger Zitherfabrikant in Wien widmete er sich begeistert der frühen Geschichte seines Heimatlandes. Er entdeckte die Pfahlbauten im Mondsee, untersuchte die Spuren des alpinen prähistorischen Kupferbergbaus und führte in Niederösterreich intensive Ausgrabungen durch. Seine Sammlung prähistorischer Gegenstände war international bekannt. Als Mitglied in den Anthropologischen Gesellschaften von Wien und Berlin setzte er sich für die Zusammenarbeit beider Vereinigungen ein. Aus Kupferfunden in ganz Europa leitete er die Notwendigkeit ab, eine zusätzliche historische Periode einzuführen („Kupferzeit“). In der K.K. Zentralkommission sorgte er für die Bewahrung der Bodendenkmale und arbeitete an einer Denkmalschutzgesetzgebung. Ottfried Becker zeichnet anhand historischer Dokumente, zu denen auch von Matthäus Much selbst gesammelte und bisher unveröffentlichte Unterlagen gehören, sein Leben und Wirken nach.