Content

Literaturverzeichnis in:

Yvonne Wegner

Pflegeexperten, page 83 - 90

Ein Konzept zur Implementierung hochschulisch ausgebildeter Pflegekräften in der Pflegepraxis

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4335-6, ISBN online: 978-3-8288-7283-7, https://doi.org/10.5771/9783828872837-83

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Soziale Arbeit, vol. 2

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
83 Literaturverzeichnis Andree, Josef (2013): Implementierung akademischer Pflegekräfte. Wie lassen sich akademische Pflegekräfte sinnvoll in der Pflegepraxis integrieren? Berlin: Logos. Barandun Schäfer, Ursi; Hirsbrunner, Therese; Jäger, Susanne; Näf, Ernst; Römmich, Sabine; Horlacher, Kathrin (2011): Pflegeentwicklung der Solothurner Spitäler. Unterwegs zu klinisch orientierter Pflegeexpertise und Praxisentwicklung. In: Pflege 24 (1), S. 7–14. Benner, Patricia; Wengenroth, Martin; Staudacher, Diana (Hg.) (2012): Stufen zur Pflegekompetenz. From novice to expert. 2. Aufl. Bern: Huber. Bundesministerium für Bildung und Forschung; Hochschulrektorenkonferenz; Kultusministerkonferenz: Qualifikationsrahmen für Deutsche Hochschulabschlüsse. Im Zusammenwirken von Hochschulrektorenkonferenz, Kultusministerkonferenz und Bundesministerium für Bildung und Forschung erarbeitet und von der Kulturministerkonferenz am 21.04.2005 beschlossen. Online verfügbar unter http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen _beschluesse/2005/2005_04_21-Qualifikationsrahmen-HS- Abschluesse.pdf, zuletzt geprüft am 03.01.2017. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hg.) (2014): Bestandsaufnahme der Ausbildungen in den Gesundheitsfachberufen im europäischen Vergleich (GesinE). Bonn (Berufsbildungsforschung, 15). Online verfügbar unter https://www.bmbf.de/pub/Berufsbildungsforschung_Band_1 5.pdf, zuletzt geprüft am 23.12.2016. DBFK (Hg.) (2013): Advanced Nursing Practice - Pflegerische Expertise für eine leistungsfähige Gesundheitsversorgung. Online verfügbar unter https://www.dbfk.de/media/docs/download/Allgemein/Adva nced-Nursing-Practice-Pflegerische-Expertise-2013-02.pdf, zuletzt geprüft am 06.06.2016. DBFK (Hg.) (2016): Position des DBfK zum Einsatz vo primärqualifizierten Bachelor of Nursing in der Pflegepraxis. Online verfügbar unter https://www.dbfk.de/media/docs/download/DBfK- Positionen/Position-BSN-Einsatz-in-Praxis_2016-07- 26final.pdf, zuletzt geprüft am 07.08.2016. Deutsches Netzwerk ANP & APN g.e.V. (Hg.) (2011): Positionspapier Deutschland. "Die kopernikanische Wende". Unter Mitarbeit von Peter Ullmann, Katrin Thissen, Birgit Ullmann, Ruth Schwerdt, Harald Haynert, Brigitte Grissom et al. Online verfügbar unter http://www.dnapn.de/wpcontent/uploads/Positionspapier-des-Deutschen-Netzwerkes- APN-und-ANP%20off.pdf, zuletzt geprüft am 06.06.2016. Dierick-Van Daele, A.T.M (2010): The introduction of the nurse practitioner in general practice. Maastricht University, Maastricht: University Library, Universiteit Maastricht. Dierick-Van Daele, Angelique T. M.; Spreeuwenberg, Cor; Derckx, Emmy WCC; van Leeuwen, Yvonne; Toemen, Thea; Legius, Marja et al. (2010): The value of nurse practitioners in Dutch general practices. In: Quality in Primary Care, S. 231–241. Doppler, Klaus; Lauterburg, Christoph (2014): Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten. 13. aktualisierte und erweiterte Auflage. Frankfurt am Main: Campus Verlag DPR; DPG (Hg.) (2014): Arbeitsfelder akademisch ausgebildeter Pflegefachpersonen. Arbeitspapier des Deutschen Pflegerates (DPR) und der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP). Online verfügbar unter https://www.fhmuenster.de/gesundheit/downloads/DPR-DGP_AG- Bachelor_konsentiert_05082014.pdf, zuletzt geprüft am 06.06.2016. Fachhochschule Bielefeld; Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung (dip) e.V., Köln (2013): Anforderungs- und Qualifikationsrahmen für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer Menschen. im Rahmen des Projektes "Erprobung des Entwurfs eines Qualifikationsrahmens für den Bereich der Pflege, 84 85 Unterstützung und Betreuung älterer Menschen". Online verfügbar unter http://www.dip.de/fileadmin/data/pdf/projekte/01Anforderu ngs_und_Qualifikationsrahmen_09_2013.pdf, zuletzt geprüft am 03.09.2016. Frank, Jason R.; Snell, Linda; Sherbino, Jonathan (2015): CanMEDS 2015 Physician Competency Framework. Ottawa: Royal College of Physicians and Surgeons of Canada. Frei, A., Massarotto, Paola; Helberg, Dorothea; Barandun Schäfer, Ursi (2012): Praxisentwicklung im Trend der Zeit. In: PADUA 7 (3), S. 110–115. Funcke, Amelie; Havenith, Eva (2017): Moderations-Tools. 5. Aufl. Bonn: manager Seminare Verlags GmbH Gaidys, Uta (2011): Qualitat braucht Kompetenz und Verantwortung - Herausforderungen und Perspektiven einer Advanced Nursing Practice fur die Gesundheitsversorgung aus pflegewissenschaftlicher Sicht. In: Pflege 24 (1), S. 15–20. Garbett, Rob; McCormack, Brendan (2002): A concept analysis of practice development. In: Nursing Times Research 7 (2), S. 87–100. Geithner, Luise, Arnold, Doris; Feiks, Alexandra; Helbig, Anna Katharina; Scheipers, Maike; Steuerwald, Tatjana (2016): Advanced Nursing Practice. Rahmenbedingungen in Deutschland und Literaturübersicht zu nationalen und internationalen Modellen erweiterter Pflegepraxis. Arbeitsund Forschungsbericht aus dem Projekt EB - Bildung als Exponent individueller und regionaler Entwicklung. Hochschule Kaiserslautern, Technische Universität Kaiserslautern, Hochschule Ludwigshafen. Gemeinsamer Bundesausschuss: Richtlinie über die Festlegung ärztlicher Tätigkeiten zur Übertragung auf Berufsangehörige der Alten- und Krankenpflege zur selbständigen Ausübung von Heilkunde im Rahmen von Modellvorhaben nach § 63 Abs. 3c SGB V (Erstfassung), vom 20.10.2011. Online verfügbar unter https://www.g-ba.de/downloads/62-492- 600/2011-10-20_RL-63Abs3c.pdf, zuletzt geprüft am 04.01.2017. KrPflG, vom 1985: Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege. Fundstelle: BGBl I S. 893. KrPflG, vom 16.07.2003, zuletzt geändert am 18.04.2016: Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege. Fundstelle: BGBl. I S. 1442. Grünewald, Matthias; Hild, Thomas Christian; Jeske, Robert, Langer, Silke; Moullion, Sascha; Rausch, Ansgar; Reimers, Stefan; Strohbücker, Barbara (2015): Einsatz akademisch ausgebildeter Pflegefachpersonen in der Praxis. Hg. v. VPU NRW AG. Online verfügbar unter http://www.vpuonline.de/de/pdf/presse/2015-05-29_abschlussbericht.pdf, zuletzt aktualisiert am 29.05.2015, zuletzt geprüft am 29.11.2016. Hamric, Ann B.; Hanson, Charlene M.; Tracy, Mary Fran; O´Grady, Eileen T. (2014): Advanced practice nursing. An integrative approach. 5th edition. St. Louis, Missouri: Elsevier/Saunders. Höhmann, U., Panfil, E.-M., Stegmüller, K., & Krampe, E.-M. (2008): BuBI: Berufseinmündungs- und Berufsverbleibstudie Hessischer PflegewirtInnen. In: Pflege & Gesellschaft 13 (3), S. 215–234. Hülsken-Giesler, Manfred; Brinker-Meyendriesch, Elfriede; Keogh, Johann; Muths, Sabine; Sieger, Margot; Stemmer, Renate et al. (2010): Kerncurriculum Pflegewissenschaft für pflegebezogene Studiengänge - eine Initiative zur Weiterentwicklung der hochschulischen Pflegebildung in Deutschland. In: Pflege & Gesellschaft 15 (3), S. 216–236. Hülsken-Giesler, Manfred; Korporal, Johannes (Hg.) (2013): Fachqualifikationsrahmen Pflege für die hochschulische Bildung. Berlin: Purschke + Hensel. Immenroth, Tobias (2011): Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Pflegeprofession. In: Pflegewissenschaft (10), S. 547–553. International Council of Nurses (2008): Nursing care continuum framework and competencies. Geneva: ICN International Council of Nurses (ICN regulation series). Isfort, Michael; Weidner, Frank; Neuhaus, Andrea; Kraus, Sebastian; Köster, Veit-Henning; Gehlen, Danny (2010): Pflege-Thermometer 2009. Eine bundesweite Befragung von Pflegekräften zur Situation der Pflege und Patientenversorgung im Krankenhaus. Hg. v. Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip). Köln. Online verfügbar unter www.dip.de, zuletzt geprüft am 06.06.2016. 86 87 Kälble, Karl (2013): Der Akademisierungsprozess der Pflege. eine Zwischenbilanz im Kontext aktueller Entwicklungen und Herausforderungen. In: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 56 (8), S. 1127– 1134. Koalitionsvertrag (2005): Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. Gemeinsam für Deutschland – mit Mut und Menschlichkeit. Berlin. Köpke, Sascha; Koch, Frauke; Behnke, Anja; Balzer, Katrin (2013): Einstellung Pflegender in deutschen Krankenhäusern zu einer evidenzbasierten Pflegepraxis. In: Pflege 26 (3), S. 163–175. Mahrer-Imhof, Romy; Eicher, Manuela; Frauenfelder, Fritz; Oulevey Bachmann, Annie; Ulrich, Anja (2012): Expertenbericht APN. Expertengruppe Schweizerischer Verein für Pflegewissenschaft (VfP). Schweizerischer Verband für Pflegewissenschaft. Basel. McCormack, Brendan; Manley, Kim; Garbett, Rob (Hg.) (2009): Praxisentwicklung in der Pflege. Unter Mitarbeit von A. Frei und Rebecca Spirig. 1. Aufl. Bern: Huber. Meleis, Afaf Ibrahim; Brock, Elisabeth (1999): Pflegetheorie. Gegenstand, Entwicklung und Perspektiven des theoretischen Denkens in der Pflege. Bern: Huber. Mendel, Simon; Feuchtinger, Johanna (2009): Aufgabengebiete klinisch tätiger Pflegeexperten in Deutschland und deren Verortung in der internationalen Advanced Nursing Practice. In: Pflege 22 (3), S. 208–216. Olfert, Klaus (2008): Kompakt-Training Projektmanagement. 6. Aufl. Ludwigshafen am Rhein: Kiehl. Panfil, Eva Maria; Sottas, Beat (2009): Woher kommen die Besten? Globaler Wettbewerb in der Ausbildung - wer bildet zukunftsfähige Health Professionals aus? Careum. Zürich. Reichardt, Christoph; Petersen-Ewert, Corinna (2014): Duales Studium Pflege - Zielgruppe, Gründe für die Studienwahl und gesundheitsbezogene Lebensqualität zu Studienbeginn. In: Pflege & Gesellschaft 19 (3), S. 236–250. Rhein-Mosel-Akademie (2016): Kursbuch Kompetenz. im Sozialund Gesundheitswesen. Online verfügbar unter http://rheinmoselakademie.de/fileadmin/pageflip/2016_2/index.html#p=62, zuletzt geprüft am 15.01.2017. Robert Bosch Stiftung (Hg.) (2011): Ausbildung für die Gesundheitsversorgung von morgen. Stuttgart: Schattauer. Roodbol, P.: Willing o`-the-wisps, stumbling runs, toll roads and song lines: study into the structural rearrangement of tasks between nurses and physicians. Summary of doctoral dissertation. Unpublished. Rothfuß, Thilo (2016): Überaus geschätzte Kollegen. Einsatz akademischer Pflegender in der Schweiz. In: PflegeIntensiv (2), S. 24–27. Sachs, Marcel (2007): “Advanced Nursing Practice”-Trends: Implikationen für die deutsche Pflege. Ein Literaturüberblick mit Beispielen aus den USA, Großbritannien und den Niederlanden. In: Pflege & Gesellschaft 12 (2), S. 101–117. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2007): Kooperation und Verantwortung - Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. Bonn. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2014): Bedarfsgerechte Versorgung - Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche. Schaeffer, Doris (1998): Pflegewissenschaft in Deutschland. Zum Entwicklungsstand einer neuen wissenschaftlichen Disziplin. Hg. v. Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld (IPW). Bielefeld. Online verfügbar unter https://www.uni-bielefeld.de/gesundhw/ag6/downloads/ipw- 101.pdf, zuletzt geprüft am 05.01.2017. Schäfer, Willemijn; Kroneman, Madelon; Boerma, Wienke; van den Berg, Michael; Westert, Gert; Devillé, Walter; van Ginneken, Ewout (2010): Health Systems in Transition. The Netherlands: Health System Review. 12. Aufl. (1). Online verfügbar unter http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0008/8539 1/E93667.pdf, zuletzt geprüft am 02.01.2017. Schäfer-Keller, Petra (2012): Nurse led Care: Die Pflege gewinnt an Bedeutung. In: Competence (4), S. 14–15. Schober, Madrean; Affara, Fadwa (2008): Advanced Nursing Practice (ANP). 1. Aufl. Bern: Huber. Schüler, Gerhard; Klaes, L.; Rommel, A. (2013): Zukünftiger Qualifikationsbedarf in der Pflege - Ergebnisse und Konsequenzen aus dem BMBF-Forschungsnetz FreQueNz. In: 88 89 Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 56 (8), S. 1135–1144. Schreyögg, Georg (2006): Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. 4. Aufl. Gabler: Wiesbaden. Schwerdt, Ruth (2015): Advanced Practice Nursing (APN) und Advanced Nursing Practice (ANP) in Deutschland: Formen und Entwicklungsperspektiven. In: Advanced Practice Nurses Magazin, S. 28–30. Spirig, Rebecca; Geest, Sabina de (2004): "Advanced Nursing Practice" lohnt sich! In: Pflege 17 (4), S. 233–236. Staehle, Wolfgang H. (1999): Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. 8. Auflage. München: Verlag Franz Vahlen. Stemmer, Renate; Dorschner, Stephan (2007): Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft zu ausgewählten Aspekten der Umstrukturierung von pflegebezogenen Studiengängen zu Bachelor- und Masterstudienangeboten aus pflegewissenschaftlicher Sicht. In: Pflege & Gesellschaft 12 (2), S. 160–164. ter Maten-Speksnijder, A.; Grypdonck, M.; Pool, A.; Meurs, P.; van Staa, A. L. (2014): A literature review of the Dutch debate on the nurse practitioner role. Efficiency vs. professional development. In: International Nursing Review 61 (1), S. 44– 54. Turris, Sheila A.; Smith, Sue; Gillrie, Clay (2005): Nurse practitioners in the ED. A rebuttal. In: Canadian Journal of Emergency Medicine 7 (03), S. 147–148. Ullmann, Peter; Schwendimann, René; Keinath, Elke; Eder, Karin; Henry, Morag; Thissen, Kathrin et al. (2015): Visionen und Realitäten in der Entwicklung von APN & ANP. In: Advanced Practice Nurses Magazin, S. 8–23. Ullmann, Peter; Ullmann, Birgit (2015): Definition und Implementierung von APN, ANP und APN´s für den deutschsprachigen Raum. In: Advanced Practice Nurses Magazin, S. 24–27. Ullmann-Bremi, Andrea; Schluer, Anna-Barbara; Finkbeiner, Gabriela; Huber, Yvonne (2011): Wie ein ANP-Team laufen lernt - Herausforderungen und Chancen von ANP-Teams am Universitätskinderspital Zürich. In: Pflege 24 (1), S. 21–28. Ulrich, Anja; Hellstern, Peter; Kressig, Reto W.; Eze, Germaine; Spirig, Rebecca (2010): Advanced Nursing Practice (ANP) im direkten Pflegealltag: Die pflegerische Praxisentwicklung eines akutgeriatrischen ANP-Teams. In: Pflege 23 (6), S. 403–410. Van Dick, Rolf; West, Michael A. (2013): Teamwork, Teamdiagnose, Teamentwicklung, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Hogrefe: Göttingen V&VN VS (Hg.) (2015): The Nurse Practitioner in the Netherlands. Factsheed. Online verfügbar unter http://venvnvs.nl/wpcontent/uploads/sites/164/2015/08/2015-10-30-Factsheet- Nurse-Practitioner-Netherlands-2015.pdf, zuletzt geprüft am 02.01.2017. Verband der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätskliniken und Medizinischen Hochschulen Deutschlands (2016): Implementierung von Pflegefachpersonen mit Bachelorabschluss im Krankenhaus. Berlin: Verband der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätskliniken und Medizinischen Hochschulen Deutschlands. Wissenschaftsrat (Hg.) (2012): Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen. Online verfügbar unter http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/2411- 12.pdf, zuletzt geprüft am 06.06.2016. 90

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Durch die veränderten Rahmenbedingungen und die höheren Anforderungen erlangt die erweiterte Pflegepraxis auch in Deutschland immer mehr Zuspruch. Seit Jahren werden im tertiären Bildungsbereich Pflegekräfte für die klinische Pflege ausgebildet, diese jedoch nur vereinzelt und oft nicht gezielt in die Pflegepraxis integriert.

In der vorliegenden Arbeit wird geprüft, welche Kompetenzen Absolventen mitbringen, welche Handlungsfelder und Aufgabenbereiche empfohlen werden und welche Wege andere Länder eingeschlagen haben. Im Anschluss wird ein Konzept zur Implementierung von Pflegeexperten auf Bachelor- und Masterniveau vorgestellt. Dieses umfasst Arbeitsdefinitionen, Rollenbeschreibungen und das Kompetenzprofil, welches die Integration der akademischen Pflegenden im pflegerischen Team abbildet. Des Weiteren wird aufgezeigt, wo die Pflegeexperten im Unternehmen verortet sind, mit welchen Methoden sie die Praxisentwicklung forcieren und welche Stolpersteine bei der Implementierung existieren.