Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Michael Gaßner

Illusionen und Irrwege?, page I - XXIV

Wettbewerbliche und regulatorische Herausforderungen und Chancen von Stadtwerke-Kooperationen - eine kritische Analyse

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4331-8, ISBN online: 978-3-8288-7278-3, https://doi.org/10.5771/9783828872783-I

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Wirtschaftswissenschaften, vol. 90

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Wirtschaftswissenschaften Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 90 Michael Gaßner Illusionen und Irrwege? Wettbewerbliche und regulatorische Herausforderungen und Chancen von Stadtwerke-Kooperationen – eine kritische Analyse Tectum Verlag Michael Gaßner Illusionen und Irrwege? Wettbewerbliche und regulatorische Herausforderungen und Chancen von Stadtwerke-Kooperationen – eine kritische Analyse Zugl. Diss. Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer 2019 Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag, Reihe: Wirtschaftswissenschaften; Bd. 90 © Tectum Verlag – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2019 ePDF: 978-3-8288-7278-3 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4331-8 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN: 1861-8073 Umschlaggestaltung: Tectum Verlag Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IX Tabellenverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XIX Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XXI Stadtwerke-Kooperationen als Forschungsthema . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 1 Fragestellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 1 Ausgewählte Kooperationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 4 Vorgehen und Quellenbasis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3 5 Theoretischer und methodischer Bezugsrahmen für die Analyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4 6 Akteurzentrierter Institutionalismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.1 7 Variablenkomplexe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.2 14 Teilnehmende Beobachtung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.3 15 Kennzahlenvergleiche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.4 17 Hypothesen zu Erfolgsfaktoren von Stadtwerke-Kooperationen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.5 18 Stadtwerke-Kooperationen: Forschungsübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.5 19 Die Entwicklung von 1998 bis 2018 – Stadtwerke-Kooperationen im Wandel . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 31 Ausgangsbasis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 31 Interessenlage der klassischen im Bereich Strom tätigen Unternehmen nach der Liberalisierung des Energiemarkts in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2 38 Frühphase der Liberalisierung des Strommarkts bis zur Eschwege-Entscheidung des Bundeskartellamts 1998-2003. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.3 39 Die Phase der vorübergehenden “Restauration des Oligopols“ 2003–2008 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 43 Die Phase des Strukturwandels ab 2008 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5 46 Die Phase der Rekommunalisierung – „Kommunale Scheinblüte?“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6 49 Verunsicherung und Neuorientierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7 54 V Zusammenschlüsse von Stadtwerken und der Einfluss der „Rekommunalisierung“ . . . . . . . . . . .3. 57 Motive der Rekommunalisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 57 Beispiele erfolgreich verlaufener Zusammenschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 75 Beispiele gescheiterter Zusammenschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 92 Zwischenfazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 95 Kartellrechtliche Probleme für Stadtwerke und Stadtwerke-Kooperationen in Verbindung mit einem Vorlieferanten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4. 97 Ausgangslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 97 Verhältnis zwischen § 1 GWB und §§ 35 ff. GWB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 100 Art und Weise des Zusammenwirkens zwischen einzelnen großen Energieversorgungsunternehmen und Stadtwerken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4.3 104 Ist diese Praxis kartellrechtlich zu beanstanden? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4 107 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5 111 Kooperation von Stadtwerken in gemeinsamen Gesellschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 115 Trianel GmbH. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 115 Trianel Gaskraftwerk Hamm GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 123 Trianel Kohlekraftwerk Lünen GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3 139 Das Steinkohlenkraftwerksprojekt Brunsbüttel der Südwestdeutschen Stromhandels GmbH . . . . . . .5.4 144 GEKKO / GECCO Beteiligungsgesellschaften der RWE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5 150 „Black GEKKO“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.1 150 „Green GECCO“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.2 158 STEAG GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6 161 Südwestdeutsche Stromhandels GmbH. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.7 175 Thüga: Modell „kommunaler Selbstrettung“? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 183 Vergleich der Kennzahlen von Thüga, Trianel, SüdWestStrom und STEAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7. 211 Kennzahlenvergleich zwischen Stadtwerken mit mehreren Gesellschaftern und „Stand- Alone-Stadtwerken“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8. 217 Methodische Erläuterungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.1 218 Inhaltsverzeichnis VI Kennzahlenvergleich zwischen Stadtwerken mit mehreren Gesellschaftern und „Stand-Alone Stadtwerken“ – Phase 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8.2 224 Vergleich nach Größenklassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.2.1 224 Vergleich von Kooperationsgruppen untereinander. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.2.2 229 Zwischenergebnis Phase 1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.2.3 239 Kennzahlenvergleich zwischen Stadtwerken mit mehreren Gesellschaftern und „Stand-Alone Stadtwerken“ – Phase 2: Thesen zur Wirtschaftlichkeit von Stadtwerke-Kooperationen . . . . . . . . . . . . 8.3 240 Methodik des Kennzahlenvergleichs in Phase 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.3.1 240 Hypothesen zur Wirtschaftlichkeit von Stadtwerken in Kooperation im Vergleich. . . . . . . . . . .8.3.2 243 Kommunale Kooperationen im Wärmebereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9. 263 Sind Stadtwerke-Kooperationen auf die Herausforderungen der Zukunft der Energiewirtschaft in Deutschland hinreichend vorbereitet? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10. 281 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11. 325 Quellenverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 365 Anlagenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 379 Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis Abbildung 1, Analytisches Modell des Akteurzentrierten Institutionalismus 9 Abbildung 2, Einflussfaktoren von Stadtwerke-Kooperationen 12 Abbildung 3, Variablenkomplexe für die empirische Analyse von Stadtwerke-Kooperationen 14 Abbildung 4, Kooperationserfahrung von kommunalen Energieversorgern 20 Abbildung 5, Kooperationserfahrung nach Unternehmensbereichen 27 Abbildung 6, Wirtschaftlicher Erfolg nach Branchen 37 Abbildung 7, Stufen der Kooperationsintensität 58 Abbildung 8, Kategorien legitimer Motive für Rekommunalisierungsvorhaben 61 Abbildung 9, Sind die Rekommunalisierungsziele erreichbar? Bewertung der Experten aus Wissenschaft und Praxis 66 Abbildung 10, Preis- bzw. Kosten-Strategien 68 Abbildung 11, Produkt-Strategien 68 Abbildung 12, Maßnahmengewichtung 69 Abbildung 13, Beteiligungsorganigramm Stadtwerke am See 75 Abbildung 14, Beteiligungsorganigramm Mainova 76 Abbildung 15, Beteiligungsorganigramm ENNI 77 Abbildung 16, Beteiligungsorganigramm badenova 78 Abbildung 17, Beteiligungsorganigramm Vereinigte Stadtwerke 79 IX Abbildung 18, Beteiligungsorganigramm Donau-Stadtwerke Dillingen- Lauingen 80 Abbildung 19, Beteiligungsorganigramm EWR AG 81 Abbildung 20, Beteiligungsorganigramm BEW 82 Abbildung 21 Beteiligungsorganigramm Energie Waldeck-Frankenberg GmbH 83 Abbildung 22, Beteiligungsorganigramm eins energie 84 Abbildung 23, Beteiligungsorganigramm ETO 85 Abbildung 24, Beteiligungsorganigramm Enervie 85 Abbildung 25, Beteiligungsorganigramm Verbundwerke Südwestsachsen 87 Abbildung 26, Beteiligungsorganigramm Osterholzer Stadtwerke 88 Abbildung 27, Beteiligungsorganigramm SWK 89 Abbildung 28, Beteiligungsorganigramm BIGGE ENERGIE 90 Abbildung 29, Beteiligungsorganigramm BeSte Stadtwerke 90 Abbildung 30, "Das Geschäftsmodell der Trianel ist vielseitig und eher komplex" 119 Abbildung 31, Entwicklung der Bilanz im 5-Jahresvergleich in € 126 Abbildung 32, Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung im 5- Jahresvergleich in € 127 Abbildung 33, Stadtwerke Bonn – Trianel Hamm, Ertragsstruktur 127 Abbildung 34, Stadtwerke Bonn – Trianel Hamm, Aufwandsstruktur 128 Abbildung 35, Stadtwerke Bonn – Trianel Hamm, Entwicklung des Jahresergebnisses 128 Abbildung 36, Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens 129 Abbildung 37, Investitionsstruktur 129 Abbildungsverzeichnis X Abbildung 38, Aufwandsstruktur des Trianel Kohlekraftwerks Lünen in € 142 Abbildung 39, Ertragsstruktur des Trianel Kohlekraftwerks Lünen in € 142 Abbildung 40, Entwicklung des Jahresergebnisses des Trianel Kohlekraftwerks Lünen in € 143 Abbildung 41, Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Trianel Kohlekraftwerks Lünen 143 Abbildung 42, Beteiligungsstruktur Green GECCO 158 Abbildung 43, KSBG Kommunale Beteiligungsgesellschaft GmbH & Co. KG 163 Abbildung 44, Steag Geschäftsfelder 164 Abbildung 45, Eigenmittelausstattung der KSBG 172 Abbildung 46, SüdWestStrom Portfolio-Pool 179 Abbildung 47, Anteilseigner- und Beteiligungsstruktur der Thüga Holding GmbH & Co. KG 184 Abbildung 48, Leistungen der Thüga und ihrer Servicegesellschaften für das Netzwerk 189 Abbildung 49, Entwicklung der Umsatzerlöse und des Rohertrags 2 der Mainova Aktiengesellschaft 201 Abbildung 50, Entwicklung des Ergebnisses aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit 201 Abbildung 51, Entwicklung der Umsatzerlöse und des Rohertrag 2 der Stadtwerke Hannover Aktiengesellschaft 202 Abbildung 52, Rohertrag 2 und EGT in % der Umsatzerlöse der Stadtwerke Hannover AG 202 Abbildung 53, Entwicklung der Umsatzerlöse und des Rohertrag 2 N- ERGIE Aktiengesellschaft 203 Abbildung 54, Entwicklung des Rohertrag 2 und der EGT in % der Umsatzerlöse der N-ERGIE AG 203 Abbildungsverzeichnis XI Abbildung 55, Entwicklung der Umsatzerlöse und des Materialaufwands der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH 204 Abbildung 56, Entwicklung des Anteils des Rohertrag 2 und der EGT an den Umsatzerlösen der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH 204 Abbildung 57, Entwicklung der Umsatzerlöse und des Materialaufwands der SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG 205 Abbildung 58, Entwicklung des Ergebnisses aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit und Entwicklung der Erträge aus Beteiligungen der SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG 205 Abbildung 59, Vergleich der Entwicklung des Ergebnisses aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit 206 Abbildung 60, Erträge der Integra-Gesellschaften aus der Thüga-Beteiligung absolut und in % des EGT 207 Abbildung 61, Vergleich der Entwicklung der Ergebnisse ohne die Erträge aus Beteiligungen 208 Abbildung 62 Umsatzrentabilität im Vergleich: Stadtwerke + Trianel, STEAG, SüdWestStrom, Thüga 212 Abbildung 63 Eigenkapitalrentabilität im Vergleich: Stadtwerke + Trianel, STEAG, SüdWestStrom, Thüga 212 Abbildung 64 Umsatzrentabilität "Stand -Alone" 213 Abbildung 65 Eigenkapitalrentabilität "Stand-Alone" 213 Abbildung 66 Vergleich der Umsatzrentabilität ausgewählter Stadtwerke 214 Abbildung 67 Vergleich der Eigenkapitalrentabilität ausgewählter Stadtwerke 214 Abbildung 68, Nominale Entwicklung des Strompreisindizes für Deutschland, Sondervertragskunden > 1kV, 2010 = 100 222 Abbildung 69, Jahresmittelwerte der nominalen Börsenpreise für Strom am Spotmarkt 223 Abbildungsverzeichnis XII Abbildung 70, Entwicklung der Preise für die Einfuhr bzw. Erzeugung fossiler Energieträger (nominal) 223 Abbildung 71, Vergleich der Entwicklung des Mittelwerts der Umsatzerlöse der Größenklassen gesamt 224 Abbildung 72, Vergleich der Entwicklung des Mittelwerts der Umsatzerlöse der Größenklassen 225 Abbildung 73, Vergleich der Entwicklung des Mittelwerts des Rohertrags 2 in % der Umsatzerlöse 226 Abbildung 74, Vergleich der Entwicklung des Mittelwerts des Rohertrags 2 in % der Umsatzerlöse 226 Abbildung 75, Vergleich der Entwicklung des Mittelwerts des EGT in % der Umsatzerlöse 228 Abbildung 76, Vergleich der Entwicklung des Mittelwerts des EGT in % der Umsatzerlöse 229 Abbildung 77, Vergleich der Entwicklung des Mittelwerts der Umsatzerlöse der Gruppen 230 Abbildung 78, Vergleich der Entwicklung des Mittelwerts der Umsatzerlöse der Gruppen ab 2010 231 Abbildung 79, Vergleich der Entwicklung des Mittelwerts des Rohertrags 2 232 Abbildung 80, Vergleich der Entwicklung des Mittelwerts des Rohertrags 2 in % der Umsatzerlöse ab 2010 233 Abbildung 81, Entwicklung des Mittelwert Rohertrags 2 in % der Umsatzerlöse 234 Abbildung 82, Vergleich der Entwicklung des Mittelwerts des EGT in % 235 Abbildung 83, Vergleich der Entwicklung des Mittelwerts des EGT in % der Umsatzerlöse ab 2010 235 Abbildung 84, Entwicklung des Mittelwerts des EGT in % der Umsatzerlöse – Stand Alone, Vergleich mit Trianel Kraftwerksbeteiligung und ohne Trianel Kraftwerksbeteiligung 237 Abbildungsverzeichnis XIII Abbildung 85, Entwicklung des Mittelwerts der EGT in % der Umsatzerlöse – Stand Alone, Vergleich mit Trianel Kraftwerksbeteiligung und ohne Trianel Kraftwerksbeteiligung 238 Abbildung 86, Durchschnittliches operatives Betriebsergebnis regionaler Energieversorger nach Geschäftsmodell 239 Abbildung 87, Vergleich Kooperationen zu Stand Alone. Rohertrag 2-Marge 244 Abbildung 88, Vergleich Kooperationen zu Stand Alone. EGT-Marge 244 Abbildung 89, Vergleich Kooperationen zu Stand Alone. mod. EGT-Marge 245 Abbildung 90, Mann-Whitney-U-Test. Ergebnis zu Hypothese 1 245 Abbildung 91, Personalaufwand im Vergleich. Personalaufwandsquote 246 Abbildung 92, Personalaufwand im Vergleich. Kosten pro Mitarbeiter p.a. 247 Abbildung 93, Personalaufwand im Vergleich. Umsatz pro Mitarbeiter p.a. 247 Abbildung 94, SW Kooperationen mit E.ON, RWE und EnBW. EGT-Marge 249 Abbildung 95, SW Kooperationen mit E.ON, RWE und EnBW. mod. EGT- Marge 249 Abbildung 96, SW Kooperationen mit E.ON, RWE und EnBW. EGT-Marge 250 Abbildung 97, SW Kooperationen mit E.ON, RWE. und EnBW mod. EGT- Marge 250 Abbildung 98, Entwicklung des Mittelwerts der Umsatzerlöse in % – Stand Alone 252 Abbildung 99, Entwicklung des Mittelwerts der Umsatzerlöse in % – RWE 252 Abbildung 100, Entwicklung des Mittelwerts der Umsatzerlöse in % – EnBW 253 Abbildung 101, Entwicklung Mittelwert des EGT in % der Umsatzerlöse – Stand Alone 254 Abbildung 102, Stadtwerketrend. mod. Delta EGT vs. Gesamt- Stadtwerketrend 255 Abbildung 103, Kruskal-Wallis-Test. Ergebnis zur Hypothese 4 255 Abbildungsverzeichnis XIV Abbildung 104, Investition in Trianel Kraftwerksprojekt. mod. EGT-Marge 256 Abbildung 105, Kolmogorov-Smirnov-T-Test. Ergebnis zu Hypothese 5 256 Abbildung 106, Größenvergleich SW + Thüga. EGT-Marge 257 Abbildung 107, Größenvergleich SW + Thüga. mod. EGT-Marge 258 Abbildung 108, Größenvergleich SW + Thüga. Delta EGT vs. Gesamt- Stadtwerketrend 259 Abbildung 109, Größenvergleich SW + Thüga. mod. Delta EGT vs. Gesamt- Stadtwerketrend 259 Abbildung 110, Wilcoxon-Test. Ergebnis zu Hypothese 6 260 Abbildung 111, Mann-Whitney-U-Test. Ergebnis zu Hypothese 7 261 Abbildung 112, Entwicklung des Energieverbrauchs nach Sektoren 265 Abbildung 113, Energieverbrauch nach Anwendungsbereich in Deutschland 2014 266 Abbildung 114, Verhältnis Primärenergieverbrauch Wärme zu Endenergieverbrauch Wärme 267 Abbildung 115, Fernwärmeversorgung im Ruhrgebiet 271 Abbildung 116, Fernwärmebezug GKM AG 275 Abbildung 117, Zusammensetzung der Gesamtkosten bei unterschiedlichen Szenarien im Wärmesektor 279 Abbildung 118, Benachteiligung von Kooperationen im Bereich Netz 282 Abbildung 119, Auswirkungen gesetzlicher Rahmenbedingungen 283 Abbildung 120, Notwendigkeit der Strategieanpassungen 284 Abbildung 121, Kooperationen mit anderen Unternehmen in 2014 nach Wertschöpfungsstufen 284 Abbildung 122, Neue Wertschöpfungsstufen im Geschäftsjahr 2014 286 Abbildungsverzeichnis XV Abbildung 123, Notwendigkeit zur Strategieanpassung aufgrund Erneuerbarer Energien 287 Abbildung 124, Entwicklung der installierten und durchschnittlich gesicherten Leistung in Deutschland bis 2030 291 Abbildung 125, Nord-Süd-Gefälle / Situation 2015 293 Abbildung 126, Übertragungsleistung HGÜ 10 GW 294 Abbildung 127, Systembilanzierung 296 Abbildung 128, Entwicklung der installierten Leistungen erneuerbarer Erzeuger in Deutschland 296 Abbildung 129, Entwicklung der regionalen Energiebilanzen 297 Abbildung 130, Megatrends und Wandel in der deutschen Energiewirtschaft 298 Abbildung 131, Margendruck und wachsende Komplexität durch kleinteilige Geschäftsmodelle mit Energiedienstleistungen 299 Abbildung 132, Bewältigung zusätzlicher Komplexität 299 Abbildung 133, Digitalisierung ermöglicht neue Prozesse – Produkte, Kommunikations-, Vertriebswege 304 Abbildung 134, Vereinfachte Darstellung der Profit-Pool-Entwicklung in der Energiebranche für die Jahre 2011 bis 2014 in Deutschland 307 Abbildung 135, Projekt "Strategiereview": Handlungsfelder und Herausforderungen für alle Thüga-Partnerunternehmen 309 Abbildung 136, Projekt "Strategiereview": Resultate 310 Abbildung 137, Wo wird in der Energiewirtschaft nach Ihrer Einschätzung in 5-10 Jahren Geld verdient? 314 Abbildung 138, In welchen Bereichen sind Stadtwerke oder Stadtwerke- Kooperationen heute stark? 316 Abbildung 139, In welchen Bereichen werden Stadtwerke oder Stadtwerke- Kooperationen in 5-10 Jahren stark sein? 317 Abbildung 140, Auswertung der Fragebogen (Mittelwerte) 318 Abbildungsverzeichnis XVI Abbildung 141, Traut man sich Stärke zu in den Bereichen, in denen in 5-10 Jahren Geld verdient wird? 319 Abbildung 142, Vergleich der Entwicklung der Stärken in den nächsten 5-10 Jahren 320 Abbildung 143, Stadtwerk/ Stadtwerke-Kooperationen in der Befragung – Gesamtergebnis 321 Abbildung 144, Einschätzung der Risiken in den Wertschöpfungsstufen 323 Abbildung 145, Einflussfaktoren von Stadtwerke-Kooperationen 334 Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis Tabelle 1, Angezeigte/angemeldete Zusammenschlüsse nach den Hauptgutachten der Monopolkommission 43 Tabelle 2, Stadtwerkebeteiligungen 2014/2015, RWE/ EnBW 53 Tabelle 3, Stadtwerkebeteiligungen der "großen Vier" 98 Tabelle 4, Trianel Gaskraftwerk Hamm GmbH & Co. KG Gesellschafterliste 124 Tabelle 5, Liste umgesetzter Gaskraftwerkbauprojekte 138 Tabelle 6, Gesellschafterliste Trianel Kohlekraftwerk Lünen GmbH & Co. KG 139 Tabelle 7, Gesellschafter der Gemeinschaftswerke Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG 152 Tabelle 8, Gesellschafterliste der Südwestdeutschen Stromhandels GmbH 176 Tabelle 9, Gesellschafter der KOM9 GmbH & Co. KG 185 Tabelle 10, Dienstleistungen Thüga, Energiebeschaffung/ -erzeugung 187 Tabelle 11, Dienstleistungen Thüga, Vertrieb 188 Tabelle 12, Dienstleistungen Thüga, Netz 188 Tabelle 13, Dienstleistungen Thüga, Übergreifende Funktionen 188 XIX Abkürzungsverzeichnis a.D. außer Dienst AG Aktiengesellschaft AEUV Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union AGEB Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen AGEE-Stat Arbeitsgruppe Erneuerbare Energie-Statistik ASEAG Aachener Straßenbahn und Energieversorgungs-AG BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. BEV Badische Energieaktionärs-Vereinigung Bewag Berliner Städtische Stadtwerke AG BGH Bundesgerichtshof BGL mbH Beteiligungsgesellschaft der Stadt Lampertheim mbH BKartA Bundeskartellamt BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung BNetzA Bundesnetzagentur BVerfGE Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts DÖV Zeitschrift für öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaften DSL Digital Subscriber Line/ Digitaler Teilnehmeranschluss e.V. eingetragener Verein EAM Energie aus der Mitte EBIT earnings before interests and taxes/ Gewinn vor Zinsen und Steuern EBITDA earnings before interests, taxes, depreciation and amortisation/ Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz EEX European Energy Exchange eG eingetragene Genossenschaft EGT Ergebnis gewöhnlicher Geschäftstätigkeit EnBW Energie Baden-Württemberg AG ene Energie Nordeifel GmbH & Co. KG EnWG Energiewirtschaftsgesetz evb Energieversorger Beckum EVS Energieversorgung Schwaben EVU Energieversorgungsunternehmen EWR Elektrizitätswerk Rheinhessen AG FRN Fernwärme Rhein-Neckar G.S.D. Gemeindeelektrizitätsverband Schwarzwald-Donau GECCO Gemeinsam clever CO2 optimieren GEKKO Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle GEW Gas-, Elektrizitäts- und Wasserwerke GG Grundgesetz GGEW Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße AG GKM Großkraftwerk Mannheim XXI GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH & Co. KG Gesellschaft mit beschränkter Haftung & Compagnie Kommanditgesellschaft GWB Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen HEW Hamburger Electricitäts Werke HGB Handelsgesetzbuch HGÜ Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung HRB Handelsregister Abteilung B IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie IKT Informations- und Kommunikationstechnik IT Informationstechnik KGaA Kommanditgesellschaft auf Aktien KSBG Kommunale Stadtwerke Beteiligungsgesellschaft KVVH Karlsruher Versorgungs-, Verkehrs- und Hafen GmbH KWG Gesetz über das Kreditwesen kWh Kilowatt Stunde KWI Kommunalwissenschaftliches Institut KWK Kraft-Wärme-Kopplung MdB Mitglied des Bundestages Mio. Millionen Mrd. Milliarden MVV (Energie/RHE) Mannheimer Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH MW Megawatt MWh Megawattstunde NEV Neckar-Elektrizitätsverband NL Niederlande OEW Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke OLG Oberlandesgericht ÖPNV Öffentlicher Personennahverkehr OTC over the counter PJ Petajoule PV-Contracting Photovoltaik-Contracting PwC PricewaterhouseCoopers AG RAG Ruhrkohle AG RWKS Rheinisch-Westfälisches Kohlen-Syndikat SICAR Société d’investissement en capital à risque STAWAG Stadtwerke Aachen AG STEAG Steinkohle-Elektrizität AG Süwag Firmenname der Süwag Energie AG Frankfurt SÜWESA Südwestsachsen GmbH SW Stadtwerk/ Stadtwerke SWK Stadtwerke Kaiserslautern SWLB Stadtwerke Ludwigsburg SWSE Stadtwerke Schüttdorf Emsbüren SWU Stadtwerke Ulm TH Technische Hochschule Thüga Thüringer Gas TWh Terawattstunde TWK Technische Werke Kaiserslautern Abkürzungsverzeichnis XXII USV unterbrechungsfreie Stromversorgung VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik VDEW Verband der Elektrizitätswirtschaft VEBA Vereinigte Elektrizitäts- und Bergwerke AG VEW Vereinigte Elektrizitätswerke Westfalen VIAG Vereinigte Industrieunternehmungen AG VKU Verband Kommunaler Unternehmen VSE Vereinigte Saarländische Elektrizitätswerke VSW Verbundwerke Südwestsachsen VWEW Vereinigte Wertach-Elektrizitätswerke GmbH WEMAG Westmecklenburgische Energieversorgung AG WPG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft WuW Wirtschaft und Wettbewerb WWU Westfälische Wilhelms-Universität Münster ZfU Zeitschrift für Umweltpolitik & Umweltrecht ZNER Zeitschrift für Neues Energierecht ZögU Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen Abkürzungsverzeichnis XXIII

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Kooperationen zwischen Stadtwerken wurden seit Beginn der Liberalisierung des Energiemarktes von vielen Beteiligten als adäquate Antwort auf neue Herausforderungen angesehen. Politische und ökonomische Kooperationsziele wurden dabei bunt vermischt.

Haben sich die Erwartungen nach „besseren“ oder wenigstens nach ökonomisch „mehr“ Ergebnissen für Stadtwerke in Kooperationen erfüllt?

Diese Studie analysiert nicht nur betriebswirtschaftliche Kennzahlen einzelner Gruppen von Stadtwerken, sondern auch die politischen, energiewirtschaftlichen und kartellrechtlichen Rahmenbedingungen unterschiedlicher Modelle vor ihrem jeweiligen Zeithintergrund. Dabei zeigt sich, dass längst nicht alle Stadtwerke-Kooperationen das erreichten, was zuvor angestrebt war.

Michael Gaßner verfügt über profunde Branchenkenntnis und hat in Führungsfunktion und als Berater lange in der Energiewirtschaft gearbeitet. Was für die zukünftige Ausrichtung von Stadtwerken Erfolgsfaktor sein kann, hat er kenntnisreich herausgearbeitet.