Content

Index Nominum in:

Boris Hogenmüller

Melchioris Cani Vindicationes, page 147 - 152

Einleitung, Text und Übersetzung

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4281-6, ISBN online: 978-3-8288-7248-6, https://doi.org/10.5771/9783828872486-147

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Theologie, vol. 10

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Index Nominum Natalis Alexander – Noël Alexandre, geb. 1639 in Rouen, gest. 1724 in Paris, französischer Dominikaner, Kirchenhistoriker. Verfasser der Selecta historiae ecclesiasticae capita, et in loca ejusdem insignia dissertationes historicae, chronologicae, dogmaticae, Paris, 1676–1686, und der Historia ecclesiastica veteris novique testamenti: ab orbe condito ad annum post Christum natum millesimum sexcentesimum, Lucca 1734. Ambrosius de Altamura – Ambrosius de Altamura, geb. 1608 in Altamura, gest. 1676/77 [Ort unbekannt], italienischer Dominikaner, Verfasser der Bibliothecae Dominicanae … usque ad annum 1600 … , Rom 1677. Guillelmus Alverniensis (Parisiensis) – Wilhelm von Auvergne, geb. 1180 in Aurillac, gest. 1249 in Paris, scholastischer Philosoph und Bischof von Paris. Verfasser der Schrift Magisterium divinale et sapientiale, darin: De sacramentis. Nicolaus Antonius [Hispalensis] – Nicolás Antonio, geb. 1617 in Sevilla, gest. 1684 in Madrid, spanischer Historiker. Verfasser der Bibliotheca nova vel Bibliotheca hispana sive hispanorum, Madrid 1696. Adrianus Baillet – Adrien Baillet, geb. 1649 in La Neuville-en-Hez, gest. 1706 in Paris, französischer Theologe, Historiker und Bibliothekar. Verfasser der Jugemens des savans sur les principaux ouvrages des auteurs, Paris 1686–1715. Dominicus Bannez(s) – Domingo Báñez (auch Váñez oder Ibáñez), geb. 1528 in Medina del Campo, Altkastilien, gest. 1604 ebenda, spanischer Dominikanertheologe, Schüler von Melchior Cano und Beichtvater der heiligen Theresia von Ávila. Verfasser der Scholastica Commentaria in D. Thomam, Salamanca 1586. Caesar Baronius – Cesare Baronio, geb. 1538 in Sora, gest. 1607 in Rom, italienischer Theologe, Kirchenhistoriker und Kardinal. Verfasser des Martyrologium Romanum, Antwerpen 1586. Robertus Bellarminus – Roberto Francesco Romolo Bellarmin, geb. 1542 in Montepulciano, gest. 1621 in Rom, italienischer Jesuit, Theologe und Kardinal. Verfasser der Schriften De amissione gratiae sive de statu peccati, Lyon 1596 und Disputationes de controversiis Christianae fidei adversus hujus temporis haereticos, Ingolstadt 1586–93, darin: De Romano pontifice und De matrimonio. Jacobus Billius – Jacques de Billy de Prunay, geb. 1535 in Guise, gest. 1581 in Paris, französischer Benediktiner, Patristiker und Theologe. Verfasser der S. Gregorii Nazianzeni magazine omnia latine, Paris 1569. 147 Ludovicus Carterius – Louis Cartier (Honoré Fabri), geb. 1608 in der Nähe von Lyon, gest. 1688 in Rom, französischer Jesuit, Mathematiker, Astronom, Philosoph und Physiker. Verfasste unter dem Pseudonym Ludovicus Carterius Vocontius die Iusta expostulatio de P.M. Xantes Mariales Ord. Praedicatorum, authore Bibliothecae interpretum ad Summam D. Th. quatuor voluminibus distinctae, Venedig 1660. Franciscus Combefisius – François Combefis, geb. 1605 in Marmande, gest. 1679 in Paris, französischer Dominikaner und Patristiker. Herausgeber der Graeco-latinae patrum Bibliothecae novum auctarium I–II, Paris 1648. Vicentius Contensonius – Vincent de Contenson, geb. 1641 in Auvillar/Condon, gest. 1674 in Creil-sur-Oise, französischer Dominikanertheologe und Prediger. Verfasser der Theologia Mentis et Cordis, Lyon 1681. Johannes Dallaeus – Jean Daillé, geb. 1594 in Châtellerault, gest. 1670 in Paris, französischer Theologe und Bibelkommentator. Verfasser der Iraité de l'employ des Saints Pères pour le jugement des différends qui sont aujourd'huy en la religion, Genf 1632, Apologie des Eglises réformées où est monstré la necessité de leur séparation d'avec l'Eglise romaine contre ceux qui les accusent de faire schisme en is Chrestienté, Charenton 1633, De la créance des Pères sur le fait des Images, Genf 1641, De pseudepigraphis apostolicis seu libris octo Constitutionum apostolicarum apocryphis libri III, Harderwyk 1653, Disputatio de sacramentale sive auriculari Latinorum confessione, Genf 1661, De scriptis quae sub Dionysii Areopagita et Sancti Ignatii Antiochenii nominibus circumferuntur, Genf. 1666. Guillelmus Estius – Willem Hessels van Est, geb. 1542 in Gorkum, gest. 1613 in Douai, belgischer Theologe und Professor für Philosophie. Verfasser der Commentarii in IV libros Sententiarum Petri Lombardi, Douai 1615. Franciscus Fevardentius – François Feuardent, geb. 1539 in Coutances, gest. 1610 in Paris, französischer Franziskaner und Theologe. Herausgeber der Schrift Sancti Irenaei Lugdunensis episcopi adversus haereses libri quinque, Paris 1576. Claudius Frassenius – Claude Frassen, geb. 1620 in Péronne, gest. 1711 in Paris, französischer Franziskaner, Theologe und Philosoph. Verfasser der Schrift Scotus Academicus, Paris 1672–77. Jacobus Gaddius – Jacopo Gaddi, geb. ca. 1600 in Florenz, gest. nach 1668 im unbekannten Exil. Verfasser der Schrift De Scriptoribus non-Ecclesiasticis, Graecis, Latinis, Italicis, Florenz 1647. Francisus Garsia – Francisco García, geb. 1641 [Ort unbekannt], gest. 1685 [Ort unbekannt], spanischer Jesuit, Verfasser der Prolegomena Evangelici concionatoris und De Ecclesiae Canariensis praesulibus. Alphonsus Garcias Matamorus – Alonso García y Matamoros, geb. um 1500 in Villarrasa, Huelva, gest. 1572 in Alcalá de Henares, spanischer Humanist. Verfasser der Schrift De asserenda Hispanorum eruditione, sive De viris Hispaniae doctis narratio Apologetica, Alcalá de Henares 1553. Index Nominum 148 Henricus [a Gandavo] – Heinrich von Gent, geb. um 1240 in Gent, gest. 1293 in Tournai, bedeutender Theologe und Philosoph der Hochscholastik. Verfasser der Quodlibeta, u. a. Venedig 1613. Gaspar Iu(v)eninus – Gaspard Juénin, geb. 1650 in Varambon, gest. 1713 in Paris, Professor für Theologie in Paris. Verfasser des Commentarius historicus et dogmaticus de Sacramentis in genere et specie, in duas partes distributus, Lyon 1696, und der Institutiones Theologicae Ad Usum Seminariorum, Venedig 1704. Philippus Labbaeus – Philipp Labbé, geb. 1607 in Bourges, gest. 1667 in Paris, französischer Jesuit, Theologe und Historiker. Verfasser der Schrift De scriptoribus Ecclesiasticis, Paris 1660. Petrus Lorca – Pedro de Lorca, geb. ca. 1560 in Belmonte, Cuenca, gest. 1612 in Alcalá de Henares (?), spanischer Zisterzienser und Professor für Theologie. Verfasser der Commentaria et disputationes in Secundam Secundae Divi Thomae tomus iste tres continet sectiones primam de fide, alteram de spe, tertiam de Charitate, sectioni de fide annexus est tractatus de locis catholicis, Madrid 1614. Joannes de Lugo – Juan de Lugo (Juan de Lugo y de Quiroga, auch Xoan de Lugo), geb. 1583 in Madrid, gest. 1660 in Rom, spanischer Jesuit und Kardinal. Verfasser der Disputationes scholasticae de incarnatione dominica, Lyon 1653. Nicolaus de Lira – Nikolaus von Lyra, geb. um 1270/75 in Lyra (Lyre) bei Évreux in der Normandie, gest. 1349 in Paris, franziskanischer Theologe und Verfasser von Bibelkommentaren. Joannes Lopex (Monopolitanus Episcopus) – Juan López Caparosso, geb. 1524 in Borja (Saragossa), gest. 1632 in Valladolid, spanischer Dominikanertheologe, Bischof von Cotrone und Monopoli, Ordenshistoriker. Verfasser des dritten, vierten und fünften Teils der Historia general de Santo Domingo y de su Orden de Predicadores, Valladolid 1613, 1615, 1621. Christianus Lupus – Christian Wolf (Christiaan Wolf, Wulf oder de Wulf), geb. 1612 in Ypern, Belgien, gest. 1681 in Löwen, belgischer Augustiner, Theologe und Kirchenhistoriker. Verfasser der Schrift De concilio Constantinopoletano. Johannes Maldonatus – Juan Maldonado, geb. 1533 in Gandia, gest. 1583 in Salamanca, spanischer Jesuit, Theologe und Bibelexperte. Verfasser der Commentarii in quatuor evangelistas, Pont-à-Mousson 1597, und der Commentarii in quatuor prophetas. In Matthaeum, Paris 1610. Thomas Malvenda – Tomaso Malvenda, geb. 1566 in Játiva, Valencia, gest. 1628 in Valencia, spanischer Dominikaner, Kirchen- und Ordenshistoriker. Verfasser der Schrift De paradiso voluptatis, Rom 1605, Aubertus Miraeus – Aubert Miré (Aubert le Mire und Aubertus Miräus), geb. 1573 in Brüssel, gest. 1640 in Antwerpen, Kirchenhistoriker. Verfasser von De scriptoribus Ecclesiasticis in der Bibliotheca Ecclesiastica, Antwerpen 1639–1649. Ludovicus Morerius – Louis Moréri, geb. 1643 in Bargemon (Diözese Fréjus), gest. 1680 in Paris, französischer Enzyklopädist. Verfasser von El gran diccionario historico, Paris 1740. Index Nominum 149 Gabriel Naudaeus – Gabriel Naudé, geb. 1600 in Paris, gest. 1653 in Abbeville, französischer Gelehrter und Bibliothekar. Verfasser der Bibliographia Politica, Venedig 1633. Johannes Nicolai – Jean Nicolaï, geb. 1594 in Verdun, gest. 1673 in Paris, französischer Dominikaner und Theologe. Verfasser von verschiedenen Kommentaren zu den Schriften des Thomas von Aquin. Henricus de Noris – Enrico Noris, geb. 1631 in Verona, gest. 1704 in Rom, italienischer Kirchenhistoriker, Theologe und Kardinal. Verfasser der Historia Pelagiana et dissertatio de Synodo 5. Oecumenica in qua Origenis ac Theodori Mopsuesteni Pelagiani erroris auctorum iusta damnatio exponitur, et Aquileiense Schisma describitur. Additis Vindiciis Augustinianis pro libris a. s. doctore contra pelagianos, ac semipelagianos scriptis, Padua 1673 Nicolaus Orlandinus – Niccolo Orlandini, geb. 1554 in Florenz, gest. 1606 in Rom, italienischer Jesuit und Ordenshistoriker. Verfasser der Historiae Societatis Iesu, Rom 1614. Johannes Ozorius – Juan Azor, geb. 1535 in Lorca, gest. 1603 in Rom (?), spanischer Jesuit und Philosoph. Verfasser der Institutionum Moralium, in quibus universae quaestiones ad conscientiam recte aut prave factorum pertinentes breviter tractantur pars prima, Rom 1600. Sfortia Pallavicinus – Pietro Sforza Pallavicino, geb. 1607 in Rom, gest. 1667 in Rom, italienischer Jesuit, Kirchenhistoriker und Kardinal. Verfasser der Vindicationes Societatis Iesu, Rom 1642. Petrus Paludanus – Petrus de Palude, geb. um 1280 in Bresse, gest. 1342 in Paris, französischer Dominikaner, Erzbischof und Theologe. Verfasser der Schrift In quartum sententiarum, Venedig 1493. Jacobus Pamelius – Jacques de Joigny de Pamèle, geb. 1536 in Brügge, gest. 1587 in Mons, Belgien, flämischer katholischer Theologe und Patristiker. Verfasser von Werken zur Patristik, u. a. Cyprian, Antwerpen 1568. Stephanus Pasquier – Stephane bzw. Étienne Pasquier, geb. 1529 in Paris, gest. 1615 in Paris, französischer Jurist und Literat. Verfasser von Les Recherches de la France d'Estienne Pasquier, conseiller et advocat général du Roy en la Chambre des comptes de Paris augmentée en ceste dernière édition de trois livres entiers, outre plusieurs chapitres entrelassez entre chacun des autres livres, tirez de la bibliothèque de l'autheur, chez Laurens Sonnius, Paris 1621. Benedictus Perreirius – Benedict Pereira, geb. 1535 in Valencia, gest. 1618 in Rom, spanischer Jesuit und Theologe. Verfasser der Commentariorum in Danielem prophetam libri sexdecim, Rom 1587, und der Commentariorum et disputationum in Genesim tomi quattuor, Rom 1591–1599. Ellies Du Pin – Louis Ellies du Pin (Dupin), geb. 1657 in Paris, gest. 1719 in Paris, französischer Kirchenhistoriker. Verfasser der Nouvelle bibliothèque ecclésiastique, Paris 1686–1715. Index Nominum 150 Antonius Possevinus – Antonio Possevino, geb. 1534 in Mantua, gest. 1611 in Ferrara, Italien, italienischer Jesuit, Kleriker und päpstlicher Legat. Verfasser des Apparatus sacer ad scriptores Veteris et Novi testamenti, Venedig 1603–1606. Theophilus Raynaudus – Théophil Raynaud, geb. 1583 in Nizza, gest. 1663 in Lyon, französischer Jesuit, Theologe und Schriftsteller. Verfasste unter dem Pseudonym Petrus a Valle Clausa die Schrift De immunitate autorum cyriacorum a censura diatriibae Petri a Valla Clausa, erschienen postum Krakau 1669. Seraphynus Razzius – Serafino Razzi, geb. 1531 in Marradi, gest. 1611 in Florenz, italienischer Dominikaner. Verfasser der Praelectiones de locis theologicis …, Perugia 1603. Emmanuel Sa – Emmanuel Sá, geb. 1530 in Vila do Condé, gest. 1596 in Arona, Piemont, portugiesischer Jesuit und Theologe. Verfasser der Notationes in totam Scripturam Sacram, quibus omnia fere loca difficilia brevissime explicantur &c, Antwerpen 1598. Jacobus Salianus – Jacques Salian, geb. 1557 in Avignon, gest. 1640 in Paris, französischer Jesuit und Kirchenhistoriker. Verfasser der Annales Ecclesiastici Veteris Testamenti, Byon 1619. Alphonsus Salmeron – Alfonso Salmerón, geb. 1515 in Toledo, gest. 1585 in Neapel, spanischer Jesuit und Theologe. Verfasser der Commentarii in Evangelicam Historiam et in Acta Apostolorum Tomus Decimus qui de passione et morte Domini nostri Iesu Christi inscribitur, Köln 1604. Johannes Marius Scribonius – Jean-Marie Scribon (auch Écrivain), geb. wohl vor 1600 in Coutances, gest. [Ort und Jahr unbekannt], französischer Rekollekt (Mindere Brüder von der strengen Observanz des hl. Franziskus) und Theologe. Verfasser der Panthalithia seu Summa totius veritatis theologicae, Paris 1620, darin: Theosoimia seu de sacramentis aut signis a deo in salutem hominum datis, disputatio IX de matrimonio. Nicolaus Serarius – Nikolas Serarius, geb. 1555 in Rambervillers, gest. 1609 in Mainz, lothringischer Jesuit, Exeget und Kirchenhistoriker. Seine Schriften sind zum Teil gesammelt publiziert in den Opusculorum theologicorum R.P. Nicolai Serarii Rambervillani Societatis Jesu Theologi tomi tres, Mainz 1611 Antonius Senensis – Antonio di/de Siena (auch Antonius a Conceptione), geb. ca. 1539 in Guimaraes, gest. 1585 in Löwen (?), portugisischer Dominikaner und Ordenshistoriker. Verfasser der Bibliotheca ordinis Fratrum Praedicatorum, Paris 1585. Franciscus Suarez – Francisco Suárez, geb. 1548 in Granada, gest. 1617 in Lissabon, spanischer Jesuit, Theologe und Philosoph. Verfasser der Disputationes metaphysicae, Salamanca 1597, und der Schrift De religione, Lyon 1608–1625. Franciscus Sylvius – François (Francis) Sylvius, geb. 1581 in Braine-le-Comte, Belgien, gest. 1649 in Douai, flämischer Theologe. Verfasser der Commentarii in tertiam partem Sancti Thomae Aquinatis, Antwerpen 1695. Index Nominum 151 Jacobus Augustinus Thuanus – Jacques-Auguste de Thou, geb. 1553 in Paris, gest. 1617 in Paris, französischer Historiker und Staatsmann. Verfasser der Historia sui temporis, Paris 1604. Franciscus Toletus – Francisco Toledo (auch Francisco de Toledo Herrera), geb. 1532 in Córdoba, Spanien, gest. 1596 in Rom, Kardinal der Römischen Kirche. Verfasser der In Sacrosanctum Ioannis Evangelium Commentarii, Köln 1599, und der De instructione sacerdotum et peccatis mortalibus libri VIII, Douai 1608. Gregorius de Valentia – Gregorio de Valencia, 1549 in Medina del Campo, Kastilien, gest. 1603 in Neapel, spanischer Jesuit und Theologe. Verfasser der Commentariorum theologicorum tomi quatuor. In quibus omnes materiae quae continetur in Summa Divi Thomae explicantur, Ingolstadt 1591–1597. Gabriel Vasques Bellamontanus – Gabriel Vázquez, geb. 1549 in Belmonte, Cuenca, gest. 1604 in Alcalá de Henares, spanischer Jesuit und Professor für Theologie an der Universität von Alcalá de Henares. Verfasser der Commentariorum ac Disputationum in (partes) S. Thomae libri, Alcalá 1598–1615. Henricus Valesius – Henri Valois, geb. 1603 in Paris, gest. 1676 in Paris, Philologe und Experte für Kirchengeschichte. Lateinischer Übersetzer und Herausgeber der Socratis, Sozomeni, Theodoreti et Evagrii Historia ecclesiastica, Paris 1673. Simon Vigorius – Simon Vigor, geb. 1515 in Evreux, gest. 1575 in Carcassone, französischer Bischof und Theologe. Verfasser der Sermons ou prédications chrétiennes et catholiques, Paris 1577–1588. Alexander Ziliolus – Alessandro Zilioli (Ziliolo, auch Ziliol), geb. vor 1600 in Venedig, gest. vor 1646 in Venedig (?), italienischer Historiker. Verfasser der Delle Historie memorabili de nostri tempi, Venedig 1642. Index Nominum 152

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die in Salamanca 1563 postum erschienene Schrift De locis theologicis des spanischen Dominikanertheologen Melchior Cano (1509–1560) stellt aufgrund ihrer speziellen Thematik ein zentrales, doch gleichzeitig auch umstrittenes Werk der modernen systematischen Theologie dar. Daher ist es kaum verwunderlich, dass im Laufe des ausgehenden 16. und 17. Jahrhunderts die Stimmen der Kritiker immer zahlreicher wurden, die verschiedene Stellen innerhalb der Loci als mitunter anstößig verurteilten.

In dieser durchaus hitzig geführten Diskussion erschien 1714 in Padua eine weitere Ausgabe der von Cano verfassten Schriften, die von dessen französischem Ordensbruder François-Jacques-Hyazinth Serry (1658–1738) erstellt und ergänzt worden war. Canos eigenen Schriften nämlich wurde in dieser Ausgabe ein umfangreicher, 14 Kapitel umfassender Prolog vorangestellt, dessen Konzeption Serry selbst zugschrieben werden muss. Ziel dieses Vorworts war es, die verschiedenen theologisch-literarischen Vorwürfe und Kritikpunkte zu widerlegen. In die Geschichte eingegangen sind die Rechtfertigungen unter dem Titel Melchioris Cani Vindicationes, Quibus nonnullorum in ejus libros de locis Theologicis accusationes refelluntur.

Die vorliegende Ausgabe bietet erstmals neben einer Einleitung in die Thematik der Vindicationes und der Neuedition des lateinischen Textes, orientiert an der Ausgabe Padua 1714, eine moderne deutsche Übersetzung mit literarischen Erläuterungen zu den im Text angeführten Quelltexten.