Content

7 Literatur-/ Bilderverzeichnis in:

Christin Scheurer

Zieh mich an!, page 89 - 98

Ein konsumsoziologischer Beitrag zu digitalisierten Formen des Einkaufens

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4273-1, ISBN online: 978-3-8288-7231-8, https://doi.org/10.5771/9783828872318-89

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
89 7 Literatur-/ Bilderverzeichnis Anderson, C. (2010): The Long Tail. How Endless Choice is Creating Unlimited Demand. London. Barbarabox.de (2018): https://www.barbara-box.de (28.6.2018). Beck, K. (2006): Computervermittelte Kommunikation im Internet. Oldenburg. Beck, U. (1994): Jenseits von Stand und Klasse. In: ders./Beck-Gernsheim, E. (Hrsg.): Riskante Freiheiten. 43–60. Berlin. Beck, U./Giddens, A./Lesh, S. (1996): Reflexive Modernisierung. Berlin. Belk, R. W. (1988): Possessions and the Extended Self. In: Journal of Consumer Research 15/2: 139–168. BEVH/GIM (2017): Interaktiver Handel in Deutschland. Ergebnisse 2015: https://www.bevh.org/uploads/media/ Auszug_u._besondere_Charts_der_bevh- Studie_Interaktiver_Handel_in_Deutschland_2015.pdf. (28.6.2018). Beyer, H. und Holzblatt, K. (1997): Contextual Design: Defining Customer-Centered Systems. San Francisco. Beyreuther, T./ Duske, K./ Eismann, C./ Hornung, S./ Kleemann, F. (2012): Consumers @ work. Frankfurt a.M.. Bitkom (2017): E-Commerce – Privatpersonen (Einka ̈ufe): https://www.bitkom.org/Markt daten/Konsum-Nutzungsverhalten/E-Commerce-E- Banking/index.jsp. (29.6.2018). Bla ̈ttel-Mink, B./Hellmann, K.-U. (Hrsg.) (2010): Prosumer Revisited. Wiesbaden. Blumers, H. (1954): What is Wrong with Social Theory? In: American Sociological Review, 19.1954, Heft 1: 3 – 10. 90 Boes, A./Pfeiffer, S. und Schmiede, R. (2006): Informatisierung der Arbeit. In: Baukrowitz, A./Berker, T./Boes, A./Pfeiffer, S./Schmiede, R. und Will, M. (Hrsg.): Informatisierung der Arbeit. Berlin: 493–515. Brill, A./Vries, M. de (Hrsg.)(1998): Virtuelle Wirtschaft. Opladen. Dunkel, W./Kleemann, F. (Hrsg.) (2013): Customers at Work. Basingstoke. ECC Ko ̈ln/IFH Ko ̈ln (2015): Curated Shopping: http://www.ifhkoeln.de/blog/details/curated-shopping-jeder-vierteonline-shopper-hat-interesse/. (28.6.2018). Eickelmann, J. (2017): „Hate Speech“ und Verletzbarkeit im digitalen Zeitalter. Phänomene mediatisierter Missachtung aus Perspektive der Gender Media Studies. Bielefeld. Eisewicht, P. (2014): Amazon, Zalando und Co. In: Grenz, T./Mo ̈ll, G. (Hrsg.): Unter Mediatisierungsdruck. Wiesbaden: 71 – 98. Eisewicht, P. (2015): Die Kunst des Reklamierens. Wiesbaden. Eisewicht, P. (2017): Scho ̈ne neue Warenwelt!? In: Pfadenhauer, M./Grenz, T.: De-Mediatisierung. Wiesbaden. Flam, H. (2000): The emotional "man" and the problem of collective action. Frankfurt am Main. Flick, U. (2007): Handbuch qualitative Sozialforschung: Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. Weinheim. Foodist.de (2018): https://www.foodist.de/abo-boxen (26.6.2018). Fourastie ́, J. (1954): Die große Hoffnung des 20. Jahrhunderts. Ko ̈ln. Gabriel, Y./Lang, T. (2015): The Unmanageable Consumer. Los Angeles (u.a.). GfK (2015): Einzelhandel in Europa: https://www.gfk.com/insights/pressrelease/studie-einzelhandel-europa-2015/ (28.6.2018). GfK/ Outfittery (2015): GFK Studie Curated Shopping. Jeder dritte User möchte künftig personal shopping nutzen: https://www.outfittery.de/approved/1_website/press/pressreleases/de/151005_gfk-studie_curated-shopping_jeder-dritte-onlineuser-mochte-kunftig-personal-shopping-nutzen.pdf (28.6.2018). Giddens, A. (1995): Konsequenzen der Moderne. Berlin. Giesberg, G. (2009): Das letzte große Buch des Konsums. http://www.faz.net/aktuell/ wirtschaft/unternehmen/quelle-katalog-das-letzte-grosse-buch-deskonsums-1815030.html (4.7.2018). Glossybox (2018): https://www.glossybox.de/info/uber-uns.list (28.6.2018). 91 Grenz, T. (2016): Trajektorien rekonstruieren – am Beispiel „In-App-Purchase- Hack“. In: Hitzler, R./Burzan, N./Kirschner, H. (Hrsg.): Materiale Analysen. Wiesbaden: 289–304. Grenz, T./Pfadenhauer, M. (2017): De-Mediatisierung. Wiesbaden. Gross, P. (1994): Die Multioptionsgesellschaft. Berlin. gruenderszene.de (2018): Unternehmen Outfittery. https://www.gruenderszene.de/datenbank /unternehmen/outfittery (26.6.2018). Gutek, B. A./ Bennett, C./ Bhappu, A. D./ Schneider, S. und Woolf, L. (2000): Features of Service Relationships and Encounters. In: Work and Occupations 27/3: 319–351. Gyllensva ̈rd, D./Kaufmann, S. (2013): Curated Shopping als Alternative zu ePace getriebenen Category-Killer-Konzepten. In: Hrsg. Heinemann, G./ Haug, K./ Gehrckens, M. und group (Hrsg): Digitalisierung des Handels mit ePace: 187– 200. Wiesbaden. HDE/GfK (2016): Handel digital. Online-Monitor 2016: http://www.einzelhandel.de/online-monitor. Zugegriffen: 15.02.2017. Berlin. Helfferich, C. (2005): Die Qualita ̈t qualitativer Daten. Wiesbaden. Hellmann, K.-U. (2010): Konsumsoziologie. In: Kneer, G. und Schroer, M. (Hrsg.): Handbuch Spezielle Soziologien. 179–195. Wiesbaden. Hellofresh.de (2018): Hauptseite. https://www.hellofresh.de (28.6.2018). Hippner, H./ Leber, M./Wilde, K. D. (2004): Kundeninformation als Basis des CRM. In: Hippner, H./Wilde, K. D. (Hrsg.): IT Systeme im CRM. Wiesbaden. Hirschauer, S. (2001): Ethnographisches Schreiben und die Schweigsamkeit des Sozialen. In: Zeitschrift fu ̈r Soziologie 30: 429–451. Hitzler, R./Eisewicht, P. (2016): Lebensweltanalytische Ethnographie – im Anschluss an Anne Honer. Weinheim & Basel. Hopf, C.(2000): Qualitative Interviews – ein Überblick. In: Flick, U./v. Kardorff, E./Steinke, I. (Hg.): Qualitative Sozialforschung. 349–359. Reinbek. Huang, W.-Y./Schrank, H. und Dubinski, A. J. (2004): Effect of Brand Name on Consumers‘ Risk Perceptions of Online Shopping. In: Journal of Consumer Behaviour 4/1: 40–50. IHK (2016): Situation des Einzelhandels 2016. Chemnitz. Ilouz, E. (2003): Der Konsum der Romantik. Liebe und kulturelle Widersprüche des Kapitalismus. Berlin. Inglehardt, R. (1977): The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles Among Western Publics. New Jersey. 92 Instylebox.de (2018): Hauptseite. https://www.box.instyle.de/control/box (28.6.2018). Ju ̈rgens, U./Meissner, H.-R./Renneke, L./Sablowski, T. und Teipen, C. (2003): Paradigmenkonkurrenz der Industriegovernance zwischen neuer und alter O ̈konomie. In: Industrielle Beziehungen 10/3: 393–417. Keller, R. (2016): Interpretatives Paradigma. Wiesbaden. Kirchner, S. (2015): Konturen der digitalen Arbeitswelt. In: Ko ̈lner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67(4): 763–791. Kirchner, S./Beyer, J. (2016): Die Plattformlogik als digitale Marktordnung. In: Zeitschrift fu ̈r Soziologie 45/5: 324–349. Koch, W./Frees, B. (2016): Dynamische Entwicklung bei mobiler Internetnutzung sowie Audios und Videos. In: Media Perspektiven 9/2016: 418–437. Kron, T./Winter, L. (2009): Aktuelle soziologische Akteurtheorien. In: Kneer, G./Schroer, M. (Hg.): Handbuch soziologische Theorien. Wiesbaden: 41–66. Kucuk, S. U. (2008): Negative Double Jeopardy: The Role of Anti-Brand Sites on the Internet. In: Journal of Brand Management, Vol. 15(3): 209–222. Lamla, J. (2007): Konsumpraktiken in der virtuellen Alltagsökonomie. In: Buber, R./Holzmu ̈ller, H. H. (Hrsg.): Qualitative Marktforschung. Wiesbaden. S. 779–803. Laube, S. (2016): Nervöse Märkte. Oldenbourg. Laurilla, J. (1997): Promoting Research Access and Informant Rapport in Corporate Settings. In: Scandinavian Journal of Management 13/4: 304–418. Legewie, H./Schervier-Legewie, B. (2004). Forschung ist harte Arbeit, es ist immer ein Stück Leiden damit verbunden. Deshalb muss es auf der anderen Seite Spaß machen. Anselm Strauss im Interview mit Heiner Legewie und Barbara Schervier-Legewie [90 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 5(3), Art. 22, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0403222. Luckmann, T. (2006): Lebenswelt, Identität und Gesellschaft: Schriften zur Wissens- und Protosoziologie (Erfahrung – Wissen – Imagination). Konstanz. Mannheim, K. (1964): Beiträge zur Theorie der Weltanschauungs-Interpretation. In: Mannheim, Karl: Wissenssoziologie. 1964 [1921–22]: 91–154. Luchterhand, Neuwied Mead G.H. (1934): Mind, Self and Society. Chicago. Mellet, K./Beauvisage, T./Beuscart, J.-S. und Trespeuch, M. (2014): A “Democratization” of Markets. In: Valuation Studies 2/1: 5–41. 93 Mey, G./Mruck, K. (2009): Grounded Theory Reader. Wiesbaden. Mey, G/Mruck, K. (2009): Der Beitrag qualitativer Methodologie und Methodik zur Marktforschung. In: Buber, R.; Holzmüller, H.H.: Qualitative Marktforschung. Konzepte – Methoden – Analysen. 21–45. Wiesbaden. Modomoto.de (2018): Hauptseite. https://www.modomoto.de (28.06.2018). Mo ̈hlenbruch, D./Georgi, J. und Kohlmann, A. (2016): Curated Shopping als serviceorientiertes Geschäftsmodell. In: Bruhn, M. und Hadwich, K. (Hrsg.): Servicetransformation. Wiesbaden. Mymuesli (2018): Hauptseite. https://www.mymuesli.com/mixer/ (28.6.2018). Obrist, H.-U. (2011): To Curate. In: Brockman, John (Hrsg.): This Will Make You Smarter. 118–119. London. Piller, F. T./Tseng, M. (2010): Handbook of Research in Mass Customization and Personalization. Singapore. Plessner, Helmuth (2003): Conditio Humana. Gesammelte Schriften VIII. Frankfurt a.M. Quiring, O./Schweiger, W. (2006): Interaktivität – Ten Years After. In: Medien und Kommunikationswissenschaft 54/1: 5–24. Reichelt, J. (2013): Informationssuche und Online Word-Of Mouth. Wiesbaden. Reichertz, J. (2016): Qualitative und interpretative Sozialforschung. Wiesbaden. Ritzer, G. (1996): The McDonaldization of Society. San Francisco. Rosa, H. (2005): Beschleunigung. Frankfurt. Rosenberg, R. S. (2004): The Social Impact of Computers. Third Edition. Saint Diego. Rosenthal, G. (2011): Interpretative Sozialforschung. 3. Auflage. Weinheim. Schimank, U. (2000): Handeln und Strukturen. Einführung in eine akteurtheoretische Soziologie. Bremen. Schnettler; B. (2007): Thomas Luckmann. (Klassiker der Wissenssoziologie). Bayreuth. Skinbiotic (2018): Hauptseite. https://de.skinbiotic.com/products/mixmatch/line/1030 (28.6.2018). Spector, R. (2005): Category Killers. Boston. Statista (2016a): Internetnutzung in Deutschland. Statista-Dossier: https://de.statista.com/ 94 themen/2033/internetnutzung-in-deutschland/. Zugegriffen: 15.2.2017. Hamburg. Statista (2016b): E-Commerce in Deutschland. Statista-Dossier: https://de.statista.com/statistik /studie/id/6387/dokument/e-commerce-statista-dossier/. (28.6.2018). Hamburg. Statista (2016c): Die Top 10 Online-Shops in Deutschland. https://de.statista.com/infografik /642/top-10-online-shops-in-deutschland-nach-umsatz/. (28.6.2018).Hamburg. Statista (2017a): Umsatz im Versand- und Internet-Einzelhandel in Deutschland von 2008 bis 2013 und Prognose bis zum Jahr 2020 (in Millionen Euro): https://de.statista.com/prognosen/ 400447/versand--und-internet-einzelhandel-in-deutschland--umsatzprognose. (28.6.2018). Berlin. Statista (2018): Wie häufig kaufen Sie online ein? https://de.statista.com/statistik/daten /studie/800752/umfrage/haeufigkeit-des-online-shoppings-indeutschland/ (28.6.2018). Stone, K. E. (1995): Competing with the discount mass merchandisers: http://www2.econ.iastate.edu/faculty/stone/1995_IA_WM_Study.pdf . (28.6.2018).Iowa. Strauss, A. L. (1998): Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Mu ̈nchen. Strauss, A./Corbin, J. (1990): Basics of Qualitative Research. London. Strübing, J. (2008): Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. Wiesbaden. Sugarshape.de (2018): Hauptseite. https://www.sugarshape.de/vib-box/ (28.6.2018). Toffler, A. (1970): Future Shock. New York. Veblen, T. (1899): The Theory of the Leisure Class. An Oeconimic Study of Institutions. New York. Von Hippel, E. (2005): Democratizing Innovation. Cambridge. Weber, M. (1922): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Frankfurt a.M. Weichrich, M./Dunkel, W. (2003): Abstimmungsprobleme in Dienstleistungsbeziehungen. Ein handlungstheoretischer Zugang. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 55. Heft 4, 758–781. 95 Wiswede, G. (2000): Konsumsoziologie. Eine vergessene Disziplin. In: Rosenkranz, D.; Schneider, N.F.: Konsum. Soziologische, ökonomische und psychologische Perspektiven. 23–72. Wiesbaden. Würtz, S./Eckert, R. (1998): Aspekte modischer Kommunikation. In: Willems, H.; Jurga, M. Inszenierungsgesellschaft. Ein einführendes Handbuch. 177–190. Wiesbaden. Zalando.de (2018): Hauptseite. https://www.zalando.de/damenbekleidungkleider/ (6.7.2018). Zalon.de (2018): Hauptseite. http://zalon.de (28.06.2018). Abb. Titel URL/Quelle #1 Konsumprozess (Eigene Darstellung in Anlehnung an Wiswede, G. 2000: 24). #2 SPSS Methode Eigene Darstellung 2017. #3 Screenshot: Leitfaden Ausschnitt Eigene Darstellung 2017. #4 Kodierparadigma nach Strauss/Strubing Strauss, A. & Strübing 2008: 28. #5 Kodierparadigma : CS als ganzheitlicher Prozess der Kundenbegleitung und Entlastung Eigene Darstellung 2018. #6 Screenshot: Zalon Profilmaske https://www.zalon.de/stylists (28.6.2018). #7 Screenshot: Pinterest Profil der Kuratorin https://de.pinterest.com/elisarstayl/ (28.6.2018). 96 #8 Screenshot: Outfittery Kuratorinnen Mail Eigene Quelle. #9 Zalon Outfit Eigene Quelle 2018. #10 Feedbackabfrage Outfittery Eigene Quelle 2018. #11 Email von Outfittery Eigene Quelle 2018. #12 Kodierparadigma Eigene Darstellung 2018. #13 Typisierung der Nutzer Eigene Darstellung 2018. #14 Ausgangsmodell von Weihrich & Dunkel Weichrich, M. und Dunkel, W. Abstimmungsprobleme in Dienstleistungsbeziehungen. Ein handlungstheoretischer Zugang. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 55. Heft 4, 2003, S. 758–781: 764.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Entwickler von technologischen Innovationen und personenbezogenen Dienstleistungen versuchen stets am Puls der Zeit zu sein. Im Idealfall dienen diese als Antwort auf gesellschaftliche Trends und Herausforderungen. So bietet Onlineshopping aus ökonomischer Sicht eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten, die scheinbar viele Probleme zu lösen vermögen. Doch was auswählen aus der unüberschaubaren Vielzahl an Produkten, Anbietern und Shops?

Aufgrund der Vielfalt müssen Komplexitätsreduktionen für KonsumentInnen stattfinden. Eine Antwort darauf: Curated Shopping. Christin Scheurer fragt hier nach der Konsumentenseite und zeigt entlang einer empirischen Analyse das Spannungsfeld zwischen Bedarf der KundInnen und dem Angebot der Anbieter auf. Stellt Curated Shopping wirklich eine Antwort auf die Probleme der KonsumentInnen dar?